Auferstehung Michael Stadtkirche Zum Guten Hirten. 35. Ausgabe 2010/6 Dezember - Januar. begegnen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Auferstehung Michael Stadtkirche Zum Guten Hirten. 35. Ausgabe 2010/6 Dezember - Januar. begegnen"

Transkript

1 Auferstehung Michael Stadtkirche Zum Guten Hirten 35. Ausgabe 2010/6 Dezember - Januar begegnen

2 Traditionell läd die Auferstehungs-Kirchengemeinde im Dezember zur Adventsstube ein. Wieder haben Ehrenamliche ein tolles Programm und vieles mehr zusammengestellt. Weitere Infos und Termine gibt es auf Seite 29. Jedes Jahr entscheidet sich mindestens eine Gruppe für die Adventsspirale im Rahmen einer Adventsfeier. Was es damit auf sich hat, lesen Sie auf Seite 30. Auch in diesem Jahr indet der lebendige Adventskalender statt. 24 Gastgebende laden Sie herzlich ein, dabei zu sein. Die Termine und Orte erfahren Sie auf dem Rückumschlag. Inhalt Günstiger Zeitpunkt 3 Vorgestellt: Evangelische Jugend 4 Kirchenasyl - Wie lange noch? 6 Michaelsgemeinde 7 Gemeinsam beten und dienen...! 8 Du sollst... Du sollst nicht... 9 Pinnwand 10 Kinderarche 12 Kinderseite 14 Kirchen-Musik-Projekt des Jahres 16 Besondere Gottesdienste 17 Gottesdienst... soviel Zeit muss sein! 18 Goldene Konirmation 20 1, 2 oder 3 - letzte Chance vorbei Aus der Region Rotenburg 22 Brot für die Welt 23 Komm - mach mit! 24 Komm - mach mit! Dauertermine 26 Evangelische Jugend 28 Kindergarten Michaelsgemeinde 30 Lebensstationen 32 Kirchenmusik 34 Kontakte 35 Impressum Herausgeber: Die evangelisch-lutherischen Kirchengemeinden in Rotenburg (Wümme) Redaktions-Team: Werner Hagedorn, Peter Handrich, Klaus Imhof, Ulrike Pastak, Hans-Joachim Rinker, Horst Teufert, Ulrike Wekel Ansprechpartner Redaktion: Werner Hagedorn ( Ansprechpartner Layout und Druck: Klaus Imhof ( und Ulrike Wekel ( Ansprechpartner Werbeanzeigen: Horst Teufert ( Internet: Druck: Schneider Druck, Schenefeld Layout-Entwurf: Maxsell Werbeagentur & Partner, Rotenburg Aulage: Redaktionsschluss: Für Februar - März 2011: 21. Dezember 2010 Spendenkonto der Michaelsgemeinde: Sparkasse Rotenburg, Konto BLZ Spendenkonto der anderen Gemeinden: Kirchenkreisamt Rotenburg, Konto BLZ , Sparkasse Rotenburg (mit Angabe des Zwecks)

3 GünstigerZeitpunkt 03 Es gibt Familien, da wechseln die erwachsenen Kinder seit Jahren kein Wort mehr mit den Eltern, Geschwister sind heillos miteinander zerstritten und gehen sich aus dem Weg. Manchmal weiß keiner mehr so richtig, wie es eigentlich dazu gekommen ist. Irgendetwas ist passiert, ein Wort hat das andere gegeben und jeder glaubt sich im Recht. Und nun ist Streit. Oder Schweigen. Glücklich ist über diese Situation meistens niemand der Beteiligten. Aber was soll man machen? Nun, zum Beispiel eine Grußkarte schreiben. Der Zeitpunkt jetzt ist günstig. Wir wünschen Euch ein frohes Weihnachtsfest, Ich wünsche Dir ein gutes neues Jahr - diese Wochen bieten einen guten Anlass und machen es leichter, einen Gruß auf den Weg zu bringen und zu empfangen. So eine kleine Karte kann der Anfang sein, der einen neuen, vorsichtigen Kontakt knüpft. Der Weihnachtsgruß kann ein guter Einstieg sein in ein anderes Miteinander. Mit dem Weihnachtsfest feiern wir das Kommen Gottes, seinen Einstieg in unsere Welt. Er macht sich auf und kommt uns ganz nah, als Kind in der Krippe. Es fängt alles ganz klein an, in einem Stall in Bethlehem, bei den Hirten auf dem Felde. Ein Kind wird geboren, das den Frieden Gottes in die Welt bringt - in eine Welt, in der sich gewöhnlich der Stärkere durchsetzt. Wo Feindschaft mit Feindschaft vergolten wird. Wo keiner klein beigibt. Wo Gewalt Gegengewalt hervorruft. Ausgerechnet dort hinein geht Gott als Kind und sagt: es geht anders. Gewalt und Unrecht werden nicht durch noch mehr bloße Gewalt beseitigt, die nur weiteres Unrecht schaft. Damit etwas wirklich gut werden kann, braucht es eine andere Kraft, dafür braucht es eine besondere Liebe. Sie wird sichtbar in der Geburt Jesu, sie wirkt in seinem Reden und Handeln, sie hält durch in seinem Sterben und erweist sich in seinem Auferstehen. Sie ist einfach nicht mehr aus der Welt zu schafen. Und sie macht möglich, was in unseren Ohren erst mal unmöglich klingen mag: Lass dich nicht vom Bösen überwinden, sondern überwinde das Böse mit Gutem (Jahreslosung für 2011 aus dem Brief des Paulus an die Gemeinde in Rom, Kapitel 12,21). Die Kraft, das zu tun, liegt in der Liebe Gottes, die er uns entgegenbringt. Große Worte, mag sein. Aber manche vermeintlich große Worte passen erstaunlicherweise ganz gut auf eine kleine Karte und bewirken unerwartet viel. Ein gesegnetes Weihnachtsfest und ein gutes Jahr 2011 wünscht Ihnen Ihr Michael Alex

4 04 Vorgestellt:EvangelischeJugend Schon sechs Jahre ist die Jugendarbeit der drei Kirchengemeinden Auferstehung, Michael und Stadtkirche unter einem Dach zusammengefasst. begegnen traf sich mit den drei Jugendmitarbeitern Natalie Bargemann, Jens Bochanek und Marc Bürger, sowie der Vorsitzenden des Jugendausschusses Melanie Ludwig und Diakon Werner Burfeind zum Gespräch. begegnen: Was ist eigentlich die Evangelische Jugend und wer gehört dazu? Burfeind: Evangelische Jugend ist eine Form der Jugendarbeit in der Evangelischen Kirche, die sich zum Ziel setzt, Beteiligung und Mitbestimmung zu ermöglichen. Ihr gehören alle evangelisch getauften Kinder und Jugendliche an. Wir freuen uns aber auch, wenn nichtgetaufte oder Jugendliche anderer Kirchen bei uns mitmachen. begegnen: Seit mehreren Jahren geschieht die Kinder- und Jugendarbeit in unseren Kirchen gemeinsam. Wer ist jetzt dafür zuständig? Jens: Zuständig sind wir zum großen Teil selbst. Die Jugendarbeit geschieht durch viele verschiedene ehrenamtliche Teams, die unterschiedliche Angebote machen. Manche sind bei einer Kinderfreizeit dabei. Andere bei der Pocket Church oder bei Konirmandenfahrten. Alle zusammen sehen wir uns dreimal im Jahr im Gemeindejugendkonvent. Von dort wurde ich z.b. mit Natalie Bargemann in den Jugendausschuss gewählt. Unterstützt werden wir in unseren Angeboten von Werner Burfeind. begegnen: Welche Aufgaben hat der Jugendausschuss? v.l.n.r. Werner Burfeind, Marc Bürger, Melanie Ludwig, Jens Bochanek, Natalie Bargemann Melanie: Der Jugendausschuss begleitet die Jugendarbeit von Seiten des Kirchenvorstandes. Wir setzen uns für ausreichende inanzielle Mittel ein, haben ein Konzept für die Jugendarbeit erstellt, regen neue Angebote an und vermitteln zwischen den Gemeinden und der Jugendarbeit bzw. dem Diakon, wo es nötig ist. Wenn es z.b. heißt: Warum gibt es diese oder jene Gruppe nicht mehr? Schließlich haben wir in den letzten Jahren einige hauptamtliche Kraft aus der Jugendarbeit herausgezogen. begegnen: Apropos Jugendgruppen. Gibt es die noch? Burfeind: Ja, jeden Donnerstag trift sich eine Gruppe von Jugendlichen im Gemeindehaus der Stadtkirche. Sie kommen aus allen Gemeinden. Marc: Außerdem trefen wir uns in loser Regelmäßigkeit noch mit einigen Teilnehmern der letzten Sommerfreizeit in Frankreich, auf der ich als Mitarbeiter dabei war. Burfeind: Ansonsten hat sich die Jugendarbeit sehr gewandelt. Statt Jugendkrei-

5 Vorgestellt:EvangelischeJugend 05 sen gibt es jetzt verstärkt die Mitarbeiterschaft. begegnen: Wo können sich Jugendliche einbringen? Natalie: Da gibt es verschiedene Möglichkeiten. Es gibt Projekte, wie ein Krippenspiel oder den Taizégottesdienst. Es gibt Freizeiten für Kinder, Jugendliche oder Konirmanden, die ohne Jugendmitarbeiter gar nicht laufen würden. Und es gibt die Pocket Church. begegnen: Was ist die Pocket Church? Natalie: In der Pocket Church fassen wir verschiedene Angebote für Kinder von 8 bis 12 Jahren zusammen. Hier können Mitarbeiter ihre eigenen Ideen einbringen und damit eigene Kompetenzen an Kinder weitergeben. Auf einer Mädchenfreizeit habe ich im letzten Jahr mit ihnen gekocht und Praktiken der Selbstverteidigung geübt. begegnen: Jens und Marc, ihr wart auf den letzten Sommerfreizeiten als Mitarbeiter dabei. Was hat euch besonders gefallen? Jens: Ich inde, es ist eine Freude zu sehen, mit wie viel Engagement und Spaß die Kinder dabei sind. Außerdem war die Zusammenarbeit in dem Team, in das auch neue Mitarbeiter integriert wurden, super. Marc: Durch die kleine Gruppe hatten wir eine äußerst gute Gemeinschaft. Ich habe es noch nie erlebt, dass sich schon am ersten Tag alle in der freien Zeit in einem Zelt trefen, einfach um zu quatschen. begegnen: Gibt es auch im nächsten Jahr Freizeiten? Burfeind: Die Vorbereitungen dazu haben schon begonnen. Ab sofort gibt es das Jahresprogramm der Evangelischen Jugend im Kirchenkreis mit Angeboten für alle Altersgruppen. begegnen: Es ist faszinierend, was für eine vielfältige, engagierte Arbeit Ihr betreibt - sowohl von ehrenamtlicher wie von hauptamtlicher Seite! Durch euren Einsatz werden jungen Menschen Eindrücke für ihr ganzes weiteres Leben vermittelt. Wir wünschen Euch alles Gute und Gottes Segen für Eure Arbeit!

6 06 Kirchenasyl-Wielangenoch? Länger als ein halbes Jahr wohnen und leben Dulja Saiti und Selvije Ernst jetzt behelfsmäßig in den Räumen der Auferstehungskirche. Dulja ist eine Großmutter wie aus dem Bilderbuch, klein von Wuchs, schicksalsergeben. Inschalla sagt sie, legt die Handlächen vor der Brust zusammen und blickt nach oben. Sie lächelt, mit einer Spur von Wehmut. Sie und ihre Tochter haben Angst vor einer lebensbedrohenden Zukunft - und Hofnung, am Ende doch in Deutschland bleiben zu dürfen. Die vor 20 Jahren aus dem Kosovo gelohenen Frauen abzuschieben ist unverantwortlich. Der Chor der Stimmen in unserem Land, die vor der zwangsweisen Rückführung der Roma und anderer Minderheiten in den Kosovo warnen, ist überwältigend. Bislang bleiben die Bundesregierung und das Land Niedersachsen hart. In dieser Angelegenheit sind ihnen Menschenleben und Menschenwürde nichts wert. Von Verantwortung gerade Deutschlands vor dem Schicksal eines Volkes, das im Dritten Reich der Vernichtung ausgesetzt war, wollen sie nichts hören. Sie lassen zu, dass Menschen in unserer Mitte in Angst und Panik versetzt und ins Verderben geschickt werden. Solange der Notzustand im Gemeindezentrum am Berliner Ring andauert, sind Interessierte bei den Unterstützertrefen willkommen - jeden Montag von bis Uhr im Gemeindezentrum. Bürgerinnen und Bürger, die die Abschiebepolitik beendet sehen möchten, sollten Abgeordnete des Kreistags, des Landtags und des Bundestags beharrlich immer wieder ansprechen. Auch hölich formulierte Briefe können darauf aufmerksam machen, dass hier Menschen in Not geholfen werden muss: Dulja Saiti und Selvije Ernst sollen in Deutschland bleiben, und der Beschluss, Roma in den Kosovo zurückzuführen, muss aufgehoben werden! Adressen für solche Briefe sind zum Beispiel: E Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière Alt-Moabit 101D Berlin E Ministerpräsident David McAllister Hindenburgstraße Hannover E Innenminister Uwe Schünemann Lavesallee Hannover Werner Hagedorn Margarethe Plate unterrichtet Selvije Ernst

7 Michaelsgemeinde Frühstückstrefen für Senioren Wenn Sie morgens Zeit und Lust haben, sich über ein aktuelles Thema oder religiöse Fragen zu unterhalten, dann kommen Sie in den Gemeindesaal der Michaelskirche. Nach einem gemütlichen Frühstück (gegen eine Unkostenspende) widmen wir uns dem jeweiligen Thema: Mittwoch, 15. Dezember um Uhr 2000 Jahre Weihnachten - immer dasselbe? Mittwoch, 19. Januar um Uhr Maria und Martha - zwei Frauen aus der Bibel Reisebericht Eine eindrucksvolle Woche verbrachten 31 Seniorinnen und Senioren aus der Michaelsgemeinde und aus benachbarten Kirchengemeinden in Nordfriesland. Vom 29. August bis 5. September beherbergte das Christian-Jensen-Kolleg in Breklum bei Husum die Rotenburger Reisegruppe unter der Leitung von Pastor Sievers. 07 Auf mehreren Busfahrten lernten die Urlauber das wunderschöne Nordfriesland kennen. Die eindrucksvolle Holländerstadt Friedrichstadt wurde bei einer Fahrt durch die Grachten besichtigt. Unter sachkundiger Führung fanden Fahrten durch die Halbinsel Eiderstedt und auf die Hallig Hooge statt. In Tönning, am Eidersperrwerk, in St. Peter-Ording erfuhren die Teilnehmer Interessantes über die Geschichte Nordfrieslands, über Sturmluten, über Landgewinnung und Eindeichungen und über das Leben im und am Watt. In Husum begegnete man dem Leben und Werk Theodor Storms und im Museum Seebüll wurden die farbenprächtigen Bilder Emil Noldes bewundert. Am letzten Tag stand der Besuch Ribes, der ältesten Stadt Dänemarks, auf dem Reiseplan. Die ofene und herzliche Atmosphäre des Gästehauses und das wunderschöne spätsommerliche Wetter trugen zum Gelingen der Fahrt bei. Die Abende begannen mit Bibelgesprächen und thematischen Angeboten, gesellige Gespräche und gemeinsame Spiele beendeten den Tag. Auf der Rückfahrt wurde noch die Seehundstation in Friedrickskoog besucht. Voll mit interessanten Eindrücken kam die Gruppe wieder in Rotenburg an.

8 08 Gemeinsambetenunddienen... Die Evangelische Allianz lädt zum 165. Mal zu einer Woche des Gebets ein. Sie indet vom 9. bis 15. Januar 2011 unter dem Motto Gemeinsam beten und dienen... in den evangelischen Kirchengemeinden in Rotenburg und bei der Freien Christengemeinde in Scheeßel statt. Die Evangelische Allianz hat für diese Veranstaltungen ein Gebetsheft erstellt, das in den Kirchengemeinden ausliegt bzw. an den Gebetsabenden zur Verfügung steht. Beten und dienen klingt vielleicht nicht gerade attraktiv. Und doch beschreiben diese beiden Wörter unsere christliche Existenz, denn genau das hat unser Herr und Heiland Jesus Christus getan, als er auf dieser Erde lebte. Er wusch seinen Jüngern die Füße. Und er schleppte unsere Gottvergessenheit und Sünde ans Kreuz, um unsere Schuld zu bezahlen. Und genau das fordert er auch von uns. Nachzulesen ist es in der Bibel in den vier Evangelien. Zusammengefasst hat Jesus dies mit dem Auftrag: Du sollst Gott, deinen Herrn von ganzem Herzen lieben und deinen Nächsten wie dich selbst. Wir laden Sie herzlich zu dieser Gebetswoche in die evangelischen Kirchen ein. An jedem Tag wird ein anderes Thema des Gesamtthemas bedacht. Auch wenn Sie es nicht gewohnt sind, frei zu beten, sind Sie herzlich eingeladen, die Predigt zu hören und still mitzubeten bzw. einen Psalm oder ein Gebet vorzulesen. Hier die Termine: E Sonntag, 9. Januar Uhr Eröfnungsgottesdienst mit Pastor Otto aus Hamburg Freie Evangelische Gemeinde, Bergstraße 3 weil Jesus es will E Montag, 10. Januar Uhr Kreuzkirche, Potsdamer Straße 100 mit Respekt und Demut E Dienstag, 11. Januar Uhr Diakonissenmutterhaus, Elise-Averdieck-Straße 17 bleibt nicht ohne Folgen E Mittwoch, 12. Januar Uhr Michaelskirche, Bischofstraße 8 weil wir nicht für uns selber da sind E Donnerstag, 13. Januar Uhr Stadtkirche, Gemeindesaal weil wir einander brauchen E Freitag, 14. Januar Uhr Auferstehungskirche, Berliner Ring 19 trotz Widerstand und Rückschlägen E Samstag, 15. Januar Uhr Freie Christengemeinde Scheeßel, Harburger Straße 2a hat seinen Preis

9 Dusollst...Dusollstnicht Gebot Du sollst Deinen Vater und Deine Mutter ehren, auf das es Dir wohl gehe und Du lange lebst auf Erden. Als Vater einer 14jährigen Tochter ist man hin und wieder geneigt, das 4. Gebot zu zitieren. Aber ich denke, das ist zu kurz gegrifen. Was sich auf den ersten Blick liest wie eine Regel für das Verhältnis zwischen Eltern und Kindern, geht eigentlich viel weiter. Die Alten, die Weisen, das waren früher die Träger des Wissens des Stammes. Ihre (Lebens-) Erfahrung war gefragt, brachte den Stamm weiter oder durch Krisensituationen. Und heute? Wer alt ist wird kaum noch ernst genommen. Wer alt ist stört. Wer alt ist und keine Leistung mehr bringt, belastet unnötig die diversen Haushalte, ob staatlich oder privat. Die Alten in den Heimen, was brauchen die denn schon, da reicht es doch, Langzeitarbeitslose anzulernen, dann sind die Alten doch zufrieden. 5. Gebot Du sollst nicht töten. Bei diesem Gebot kann und darf es keinen Platz für Interpretationen geben. Tötet ein Mensch einen Mitmenschen, hat in eklatanter Weise das Miteinander versagt. Noch schlimmer wird es, wenn ein Mensch von einem anderen Menschen zum Töten angestachelt oder ausgebildet wird. Egal ob religiös verblendete Selbstmordattentäter oder politisch legitimierte Soldaten. 6. Gebot Du sollst nicht ehebrechen. Ich habe mich durch den Erklärungstext des großen Katechismus von Martin Luther gequält, um einen Ansatz für eine grifige Interpretation zu inden. Interessant ist, das Luther nicht nur den Ehebruch von innen nach außen sondern auch den von außen nach innen anspricht. Soll heißen, dass eine Partnerschaft so lange es irgendwie geht, Mittelpunkt allen Denkens und Handelns sein soll. Andererseits sei alles zu unterlassen, sich in eine Partnerschaft hinein zu drängen, um diese zu zerstören. Schwierig wird es, wenn dieses Gebot übertragen wird, auf die verschiedenen Partnerschaften, die sich jetzt bilden. Traditionalisten werden möglicherweise meinen, diese Art Partnerschaften werden von diesem Gebot nicht berührt. Ich meine aber, wenn eine, wie auch immer geartete Partnerschaft christliche Grundsätze berücksichtigt, ist sie auch im Sinne des 6. Gebots zu bewerten. 7. Gebot Du sollst nicht stehlen. Eigentlich hat auch dieses Gebot eine ganz klare Aussage. Dinge und Werte, die einem Mitmenschen gehören, dürfen sich nur im gegenseitigen Einverständnis angeeignet werden. Und doch wird oftmals wild interpretiert, was stehlen bedeutet. Mitarbeiter nehmen Dinge mit nach Hause, die Firma habe ja genug Geld neues zu kaufen. Angestellte von Behörden nehmen Dinge mit, weil diese ja von ihren eigenen Steuern bezahlt wurden. Schadenfreude kommt auf, wenn reiche Menschen bestohlen werden, die hätten ja genug. Nein - stehlen ist stehlen und Du sollst nicht stehlen. Und nun habe ich Ihnen Ihre Zeit gestohlen, weil Sie diesen Artikel gelesen haben. Klaus Imhof

10 10 Pinnwand ( P H R R W V Elke-Soie Glenk

11 Pinnwand 11 (

12 12 BastelwerkstattinderHalle Und dann ist es endlich soweit. Im November gehen wir, begleitet vom Posaunenchor, Laterne. Leider war dieses Jahr das Wetter nicht so schön. Die Kinder und auch wir Erzieherinnen freuen uns schon darauf. Und wie jedes Jahr werden wir sagen, es war anstrengend, aber trotzdem schön. Wer durch die Halle im Kindergarten geht, ist erst einmal verwundert. Denn dort beindet sich die Bastelwerkstatt für die Laternen. Hier sind nicht nur die Kinder leißig, auch die Eltern helfen ihren Kindern beim Laternenbasteln. Natürlich üben wir die Laternenlieder und dabei werden wir von Frau Glüß mit der Gitarre unterstützt. Und auch hier sieht man Eltern, die die Lieder mit ihren Kindern lernen möchten. Unsere zukünftigen Schulkinder iebern schon dem nächsten Ereignis entgegen. Sie dürfen die St. Martins Geschichte den anderen Kinder vorspielen. Mit Maja haben sie abgesprochen, wer welche Rolle besetzen möchte und in dieser Woche wird viel geübt. Am 11. November ist es soweit. Die Kinder spielen in der Halle den anderen die St. Martin Geschichte vor. Und ganz ehrlich - ich bin genauso gespannt wie die Kinder. Bettina Beyer

13 Wirunterstützen begegnen 13

14 14 Kinderseite

15 Wirunterstützen begegnen 15 unter 300,- möglich??

16 16 Kirchen-Musik-ProjektdesJahres ELIAS - mehr als Menschen sahen und hörten am ersten Oktoberwochenende in der Stadtkirche Mendelssohns ELIAS. Die Kantoreien Scheeßel und Rotenburg mit ihren Kantoren Winterhalter und Voßmeier schlossen sich für dieses Projekt zusammen und erarbeiteten eine szenische Auführung, die das Publikum zu Beifallsstürmen hinriss. Die Chöre probten seit Anfang des Jahres, der spielende Bühnenchor hat zusätzlich seit Mai einmal pro Woche geübt: auswendig singen und die Inhalte darstellen war die äußerst schwierige Aufgabe für die LaiensängerInnen. Regisseur Wolfgang Bachmann hat nicht nur das szenische Konzept entworfen, sondern auch mit viel Engagement und unendlicher Geduld den Bühnenchor zu großen Leistungen animiert. Die Königin manipuliert das Volk Viel Zeit und Engagement wurde von vielen Kantoreimitgliedern eingebracht - dafür sei ein großer Dank gesagt. Es hat sich eine ELIAS-Gemeinschaft gebildet, die über Monate für die Sache gearbeitet hat, die dank der kollegialen und guten Zusammenarbeit zwischen Regie und musikalischer Leitung große Freude und innere Bereicherung durch dieses Projekt erfahren hat. Viele Choristen und Zuhörer haben erst jetzt durch die szenische Umsetzung der biblischen Geschichte des Elias die Inhalte wirklich verstanden und verinnerlicht. Baalspriester Das, was die Kirchenmusik und ihre Macher erreichen wollen, wurde hier erlebt: Text und Musik, Inhalt und Aussage gingen zu Herzen, erreichten tiefe emotionale Schichten, berührten die Seele und wirken nach. Die professionellen Vokalsolisten wurden von Regisseur und Bühnenchor innerhalb kürzester Zeit in die Szene mitgenommen und äußerten sich schon während der Proben begeistert über die gute Atmosphäre - ebenso war eine große Begeisterung im Orchester spürbar. Nach den Auführungen wurde von Jugendlichen eine Befragung durchgeführt, einige Kommentare sollen hier für sich sprechen: rührend und bewegend - ein spirituelles Erlebnis - große Emotionen - eine Vertiefung im Glauben - es war mitreißend, Gänsehaut - erhebend und das Herz und alle Sinne in der Tiefe berührend. Ein aufwändiges Projekt ist erfolgreich abgeschlossen - die Gedanken an die Vorbereitung und die Auführungen sind positiv und noch immer präsent es war eine glückliche und intensive ELIAS-Zeit - ein großer Dank an alle. Karl-Heinz Voßmeier

17 BesondereGottesdienste 17 Frühstücksgottesdienst für Kinder und Erwachsene am 3. Advent von 9.30 bis Uhr Kinder, Erwachsene, Eltern, Paten, Großeltern inden gedeckte Tische vor, adventlich geschmückt. Alle singen ein Lied und wünschen einander Guten Appetit. Die Kinder sind schneller fertig mit dem Essen und werden eingeladen zu einer kleinen Aktion, mit der sie sich auf den weiteren Gottesdienst vorbereiten. Die Erwachsenen lassen sich mehr Zeit mit dem Frühstück. Dann wird der Advent zum Thema gemacht, die Kinder bringen ihren Beitrag, Erwachsene und Kinder können sich hinterher gemeinsam an diesen Vormittag erinnern. Einfach kommen, mitmachen, dabei sein! Pastor Werner Hagedorn Fahrgelegenheit mit dem Bus Am 26. Dezember, dem zweiten Weihnachtstag, indet für die Auferstehungs-, die Michaels- und die Stadtkirchengemeinde nur ein regionaler Gottesdienst statt, und zwar um Uhr in der Michaelskirche. Für diesen Anlass bieten wir eine Mitfahrgelegenheit mit dem Bus an. Der Bus hält an folgenden Stellen: um 9.30 Uhr - Auferstehungskirche um 9.40 Uhr - Stadtkirche nach dem Gottesdienst geht es mit dem Bus wieder zurück zu den Sammelstellen Weihnachten bei den Tieren Am 26. Dezember, dem zweiten Weihnachtstag, öfnet der Landpark Lauenbrück seine Tore für einen besonderen Gottesdienst bei den Tieren ab 15 Uhr. Eintritt frei.

18 18 Gottesdienst... Auferstehung Michael Team aufatmen & Pastor Sievers & 2. Advent Pastor Hagedorn Frau Mauksch Frühstücksgottesdienst Abendgottesdienst 3. Advent für Kinder & Erwachsene Pastor Sievers Team mit Pastor Hagedorn Pastor Hagedorn Herr Rinker 4. Advent Christvesper mit Krippenspiel Christvesper mit Krippenspiel Heiligabend Pastor Hagedorn Diakon Burfeind Christvesper Christvesper im Matthias-Claudius-Heim Pastor Sievers Diakonin Koopmann Christvesper Christvesper Pastor Sievers Pastor Hagedorn Prädikantin Ladwig Geschichtenweihnacht 1. Weihnachtstag Superintendent Daub Weihnachtstag Regionaler Gottesdienst in der Michaelskirche - ab Weihnachten bei Pastorin Eißen-Daub & Jahresschlussgottesdienst Silvester Prädikantin Ladwig mit Abendmahl Pastor Sievers Neujahr Pastor Hagedorn Regionaler Gottesdienst in der mit anschließendem Empfang Herr Rinker 2. So. n. Weihnachten Pastor Hagedorn Superintendent Daub 1. So. n. Epiphanias Pastor Hagedorn Pastor Sievers 2. So. n. Epiphanias

19 ...sovielzeitmusssein! 19 Stadtkirche Zum Guten Hirten Pastor Alex Pastor Schwekendiek Taufgottesdienst Gottesdienst mit Beichte 2. Advent Pastor Alex und Abendmahl Pastor Schwekendiek & Oberin Meding Pastor Keilhack Pastorin Wendland-Park mit Abendmahl 3. Advent Pastor Alex Pastor Handrich Advent Christvesper in Hemphöfen Christvesper mit Krippenspiel Diakonin Koopmann Pastor Stieber Heiligabend Krippenspiel Christvesper mit Krippenspiel Pastorin Wehling-Keilhack Pastor Stieber Krippenspiel Christmette Pastorin Wehling-Keilhack Pastor Schwekendiek Christvesper in Hastedt/Worth Pastor Alex Christvesper Pastor Keilhack Christmette mit Kantorei Superintendent Daub Pastor Alex Pastorin Wendland-Park Pastorin Wehling-Keilhack & Pastor Sievers 1. Weihnachtstag Pastor Gerner-Beuerle Weihnachtstag den Tieren in Lauenbrück Pastor Keilhack Jahresschlussgottesdienst mit Abendmahl Pastorin Löhmann Silvester Stadtkirche - Superintendent Daub unter der Orgelempore Neujahr Pastor Hirte mit Abendmahl 2. So. n. Weihnachten Pastor Alex Pastorin Wendland-Park So. n. Epiphanias Pastorin Wehling-Keilhack Pastor Handrich So. n. Epiphanias

20 20 Gottesdienst... Auferstehung Michael Pastor Handrich Pastor Sievers 3. So. n. Epiphanias Freitag Pastor Sievers Pastor Hagedorn 4. So. n. Epiphanias Kindergartengottesdienst KirchemitKindern und und je um und Uhr Uhr GoldeneKonfirmation Ein unvergessliches Erlebnis Am 12. September feierten 52 Konirmandinnen und Konirmanden des Jahrganges 1960 in der Stadtkirche ihre Goldene Konirmation. Elisabeth Schlifelener und ich hatten in Zusammenarbeit mit Pastorin Wehling-Keilhack und Pfarrsekretärin Tschey nahezu alle Adressen der damaligen Konirmanden zusammengetragen. Nach einem Festgottesdienst trafen sich alle mit ihren Angehörigen zum gemeinsamen Mittagessen. Zur großen Freude der Goldenen war Pastor Lindemann, der viele der Ehemaligen konirmiert hatte, mit seiner Ehefrau zu Gast. Eine Stadtführung, gemeinsames Kaffeetrinken, ein Bibelquiz und eine Abschlussandacht machten diesen Tag zu einem unvergesslichen Erlebnis. Viele Gespräche wurden geführt und Erinnerungen ausgetauscht. Auch im nächsten Jahr soll die Goldene Konirmation wieder gefeiert werden. Inge Goedeken Elisabeth Schlifelener, Pastor Keilhack, Pastorin Wehling-Keilhack, Inge Goedeken (v.l.n.r.)

21 ...sovielzeitmusssein! 21 Stadtkirche Zum Guten Hirten Superintendent Daub Pastorin Sievers So. n. Epiphanias Taufgottesdienst für KonirmandInnen Freitag Pastor Keilhack Pastor Gerner-Beuerle So. n. Epiphanias Kinderkirche Termine lagen zum Redaktionsschluss nicht vor! Bitte im Kirchenbüro erfragen. 1,2oder3-letzteChancevorbei... Wirklich??? Hey DU! Magst du Geschichten? Magst du singen? Magst du Spaß haben? Dann bist DU bei uns genau richtig! Wie im letzten Jahr wollen wir wieder im Gemeindehaus der Michaelsgemeinde übernachten. Zusammen machen wir uns auf die Suche nach dem Verloren Sohn. Anfang: Samstag, 19. Februar um 9.00 Uhr zum Frühstück Ende: Sonntag, 20. Februar nach dem Gottesdienst (Anfang Uhr) Wo: Bischofstraße 8, Rotenburg Wer: Kinder im Alter von 7-10 Jahren Kosten: 8,00 - jedes weitere Geschwisterkind 6,00 Das muss ich mitbringen: Isomatte, Schlafsack, Taschenlampe, ggf. altertümliche Verkleidung für unser Rollenspiel und was du sonst noch so brauchst Nähere Informationen bei: E Magdalena Vasterling ( Anmeldungen bitte bis zum: E 17. Dezember 2010 E im Kirchenbüro, Bischofstraße 8 ( Es lohnt sich dabei zu sein! Wir freuen uns auf Dich! Simone Gießel und Magdalena Vasterling (Absolventinnen der Ev. Fachschule für Sozialpädagogik)

22 22 AusderRegionRotenburg Ehrenamtlichentag am 04. September in Hannover Pünktlich um 7.00 Uhr fuhr der Bus von der Stadtkirche ab, um die vielen Ehrenamtlichen aus Rotenburg und Umzu nach Hannover zu bringen. Sie folgten der Einladung zum Ehrenamtlichentag 2010, der unter das Thema: Seid mutig und seid stark gestellt wurde. Auf dem Messegelände angekommen, gab es zunächst die Begrüßung durch Jürgen Schneider, Präsident der 24. Landessynode. Er stellte alle zur Landeskirche gehörenden Sprengel und deren Landessuperintendenten mit einer besonderen Sprengelhymne vor. Die Bibelarbeit zu 1. Kor 16,13-14 Wachet, steht im Gauben, seid mutig und seid stark! Alle eure Dinge lasst in der Liebe geschehen! wurde von Professor Hans-Joachim Eckstein aus Tübingen gehalten. Danach war viel Zeit, um die 40 verschiedenen Workshops zu besuchen. Es gab z.b. einen Gospelworkshop, in dem wurden Lieder für den Abschlussgottesdienst eingeübt. Fulbert Stefensky lud zum Thema Im Ehrenamt für den Glauben einstehen oder Joachim Gauck zu Freiheit und Verantwortung für andere ein. Auf der großen Bühne auf dem Außengelände konnte mit Dieter Falk und seinen Jungen gesungen werden. Durch die A-Capella Band 5 vor der Ehe wurden Lieder als Überraschungsangrife auf die Lachmuskeln geschickt. Das Improtheater machte die skurrilen Seiten des Ehrenamtes deutlich. Der Gang über den Markt der Möglichkeit zeigte zu diesem Thema eine Vielzahl an Informations- und Aktionsständen. Der besonders schöne Gottesdienst wurde von Axel Noack, Bischof a. D. gehalten. Dazu wurden Lieder von Fritz Baltruweit und seiner Band gesungen, die für diesen Gottesdienst speziell komponiert wurden. Neben dem vollen Programm gab es immer wieder Zeit, andere Ehrenamtliche kennen zu lernen und sich mit ihnen auszutauschen. So auch mit dem niedersächsischen Ministerpräsident David McAllister, der es sich nicht nehmen ließ, ein Grußwort an die Ehrenamtlichen zu richten. Voller guter Eindrücke und mit dem Wunsch nach einer Wiederholung dieses schönen Tages, kamen die Ehrenamtlichen am frühen Abend sehr zufrieden in Rotenburg wieder an. Marion Bühne Foto: Christian Weisker EMSZ

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden.

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Zeit, Gott zu fragen. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Warum? wer hätte diese Frage noch nie gestellt. Sie kann ein Stoßseufzer, sie kann ein Aufschrei sein. Es sind Leid, Schmerz und Ratlosigkeit,

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

August - September 2007/4 15. Ausgabe. Auferstehung Michael Stadtkirche Zum Guten Hirten. begegnen. Harburger Straße 61. - Seite 4

August - September 2007/4 15. Ausgabe. Auferstehung Michael Stadtkirche Zum Guten Hirten. begegnen. Harburger Straße 61. - Seite 4 Auferstehung Michael Stadtkirche Zum Guten Hirten August - September 2007/4 15. Ausgabe begegnen Harburger Straße 61 - Seite 4 Das Küsterinnen-Team der Michaelsgemeinde v. li. n. re. Christa Meier, Elsa

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Gemeindeversammlung am 19. August 2007 Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Seite: 1 Stand: 12.07.2006 Inhalt Vorwort Einleitung Bestandsaufnahme Befragungsaktion Leitlinien und Ziele und Maßnahmen

Mehr

Zur Taufe Ihres Kindes

Zur Taufe Ihres Kindes Zur Taufe Ihres Kindes TG Evangelische Kirchengemeinde Gescher ich wurde nicht gefragt bei meiner zeugung und die mich zeugten wurden auch nicht gefragt bei ihrer zeugung niemand wurde gefragt ausser dem

Mehr

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim In der Regel finden Taufen im Gemeindegottesdienst am Sonntagmorgen (10 Uhr) statt. Ausnahmen bedürfen einer gesonderten

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Mehr zum Thema: Biblische Geschichten Tauffragen Andere Texte Gebete Taufsprüche Checkliste Noch Fragen? Biblische Geschichten und Leittexte zur Taufe

Mehr

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Pastor Dr. Ingo Habenicht (Vorstandsvorsitzender des Ev. Johanneswerks) Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk Der Umzug in ein Altenheim ist ein großer Schritt

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

April 2010. Monatsspruch im April

April 2010. Monatsspruch im April April 2010 Monatsspruch im April Gott gebe euch erleuchtete Augen des Herzens, damit ihr erkennt, zu welcher Hoffnung ihr durch ihn berufen seid. (Epheser 1,18) An den Fuchs musste ich bei diesem Bibelwort

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben?

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben? 815 2380 2360 2317 2297 1 2 3 4 9. A Kannst du jetzt anrufen? Du rufst an. Will er jetzt nicht arbeiten? Er arbeitet jetzt nicht. Kann ich ab und zu nicht anrufen? Ich rufe ab und zu an. Wollen wir morgens

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6

Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6 Merkvers Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6 Einstieg Anspiel mit 2 Kidnappern (vermummt), die gerade ihre Lösegeldforderung telefonisch durchgeben... BV lehren Sicher

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

C. Wissner. Ich bin getauft auf deinen Namen!

C. Wissner. Ich bin getauft auf deinen Namen! C. Wissner Ich bin getauft auf deinen Namen! Die Taufe 1 Warum eigentlich? Wer ein Neugeborenes im Arm hält, kann oft nicht genug davon bekommen, dieses Wunder zu bestaunen. Auch wenn man vielleicht mit

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Jungen: Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy,.

Jungen: Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy,. Ammerthal 2. April 2000 Seite 1 Vorbemerkung: Fast alle Konfirmandinnen und Konfirmanden besitzen ein Handy, oft sogar ein Zweithandy. Handy bedeutet Kommunikation, Spiel und Image. Keine Frage: Handy

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt Fest der Hl. Taufe Information Gestaltung Texte Liebe Eltern, wir freuen uns, dass Sie Ihr Kind in der Dompfarre Wr. Neustadt taufen lassen möchten. Um Ihnen bei

Mehr

Stadtbezirk Hombruch: Angebote

Stadtbezirk Hombruch: Angebote Stadtbezirk Hombruch: Angebote dieferien für 2013 Stadt Dortmund Jugendamt Einleitung Osterferien Ferien 2013 im Stadtbezirk Hombruch Liebe Eltern, liebe Jugendlichen und Kinder, mit diesem kleinen Heft

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

»Mein Haus soll ein Bethaus sein«; ihr aber habt es zur Räuberhöhle gemacht.

»Mein Haus soll ein Bethaus sein«; ihr aber habt es zur Räuberhöhle gemacht. 1»Mein Haus soll ein Bethaus sein«; ihr aber habt es zur Räuberhöhle gemacht. Jesus ist auf dem Weg nach Jerusalem, begleitet von seinen Anhängern. Wie ein König nährt er sich der Stadt. Zwar nicht hoch

Mehr

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Modul: Soziale Kompetenz Vier Ohren Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Teilnehmer: 3-20 Personen (Die Übung kann mit einer Gruppe von 3-6 Personen oder bis zu max. vier Gruppen realisiert werden) Material:

Mehr

Vergib uns unsere Sünden; denn auch wir vergeben allen, die an uns schuldig werden (Lukas 11,4)

Vergib uns unsere Sünden; denn auch wir vergeben allen, die an uns schuldig werden (Lukas 11,4) 2 BEKENNENDE EVANGELISCHE GEMEINDE HANNOVER GEISTLICHES WORT SIEGFRIED DONDER Vergib uns unsere Sünden; denn auch wir vergeben allen, die an uns schuldig werden (Lukas 11,4) Es begab sich einmal, dass

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

"Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt."

Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt. FEBRUAR 18. Aschermittwoch - Fast- u. Abstinenztag Mt 6,1 6.16 18 19. Do nach Aschermittwoch Lk 9,22 25 20. Fr nach Aschermittwoch Mt 9,14 15 21. Sa nach AMi, Hl. Petrus Damiani Lk 5,27 32 "Durch Leiden

Mehr

Grundsätzliche Informationen zur Taufe

Grundsätzliche Informationen zur Taufe Grundsätzliche Informationen zur Taufe Pfarrer Andreas Schneider 0228/ 986 29 95 Liebe Eltern, Sie haben den Wunsch, Ihr Kind taufen zu lassen. Darum bitte ich Sie, vor dem Taufgespräch folgende Aspekte

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet.

Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet. Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet. Jesaja 66,13 Jahreslosung 2016 Auslegung von Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, Vorsitzender des Rates der EKD Gott spricht: Ich

Mehr

Simson, Gottes Starker Mann

Simson, Gottes Starker Mann Bibel für Kinder zeigt: Simson, Gottes Starker Mann Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Lyn Doerksen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz

Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz Liebe Gemeinde der Heiligen Nacht! Warum aus Wehnacht Weihnacht wird so möchte ich meine Predigt heute zur Heiligen

Mehr

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken.

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. TAUFE Häufig gestellte Fragen zur Taufe Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. Was muss ich tun, wenn ich mich oder mein Kind taufen lassen will? Was bedeutet die Taufe?

Mehr

inhalt Liebe kick it münchen Fans!

inhalt Liebe kick it münchen Fans! inhalt Herausgeber: kick it münchen Redaktion: Anna Wehner und Alexandra Annaberger Auflage: 1000 Stück Stand: August 2013 Struktur & Orte 6 Vision & Werte 8 Konzept 11 Geschichte 12 kick it Bereiche 14

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Segenswünsche Wir über uns Der Familienbund ist eine Gemeinschaft von katholischen Eltern, die sich dafür einsetzt, dass Kinder eine

Mehr

Geschenke sind nicht alles - Jugendgottesdienst zum Advent

Geschenke sind nicht alles - Jugendgottesdienst zum Advent Geschenke sind nicht alles - Jugendgottesdienst zum Advent Musik: Himmel auf Begrüßung Hallo und einen schönen guten Abend! Wir begrüßen Euch und Sie sehr herzlich zu unserem heutigen Gottesdienst am 2.

Mehr

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe. in der Evangelischen Kirche von Westfalen

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe. in der Evangelischen Kirche von Westfalen Taufordnung TaufO 215 Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe in der Evangelischen Kirche von Westfalen Vom 14. November 2002 (KABl. 2002 S. 337) Die Landessynode hat das folgende

Mehr

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow 15.August - 30. September 2015 PASTORALER RAUM NEUSTRELITZ WAREN MARIA, HILFE DER CHRISTEN & HEILIG

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ 'LH)HLHUGHU7DXIH 1DFKGHPQHXHQ5LWXV 2 Kindertaufe in zwei Stufen Z S 6HKUJHHKUWH(OWHUQ uerst einen herzlichen Glückwunsch zur Geburt Ihres Kindes! Wir wünschen Ihnen und Ihrem Kinde eine glückliche Zukunft.

Mehr

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen!

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Einsingen: Trading my sorrows Musik: That I will be good Begrüßung Heute wird der Gottesdienst der Jugendkirche von den Konfirmanden der Melanchthongemeinde

Mehr

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld Personen - Jesus Christus - Jünger und andere Begleiter - eine sehr grosse Volksmenge Ort See Genezareth An diesem See geschah ein grosser

Mehr

OHREN SPITZEN. in der Krippe. Geräuschen lauschen. AKuSTIScHE umwelt

OHREN SPITZEN. in der Krippe. Geräuschen lauschen. AKuSTIScHE umwelt OHREN SPITZEN in der Krippe AKuSTIScHE umwelt 1 Geräuschen lauschen Start Durch Fenster und Tür kommen Geräusche herein. Sollen wir das Fenster oder die Türe öffnen? Zum Hören braucht ihr nichts außer

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Was ist die Taufe? Die Paten

Was ist die Taufe? Die Paten Pfarrerin Susanne Thurn Die Taufe Ihres Kindes Eine kleine Anleitung für den Gottesdienst Was ist die Taufe? Mit der Taufe gehöre ich zu der Gemeinschaft der Christen und zur Kirche. Wenn wir unsere Kinder

Mehr

Laternenumzüge. Martinigänse

Laternenumzüge. Martinigänse Laternenumzüge Am Martinstag feiert man den Abschluss des Erntejahres. Für die Armen war das eine Chance, einige Krümel vom reichgedeckten Tisch zu erbetteln. Aus diesem Umstand entwickelten sich vermutlich

Mehr

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes nach der zweiten authentischen Ausgabe auf der Grundlage der Editio typica altera 1973 Katholische Kirchengemeinde

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr