Auferstehung Michael Stadtkirche Zum Guten Hirten. 35. Ausgabe 2010/6 Dezember - Januar. begegnen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Auferstehung Michael Stadtkirche Zum Guten Hirten. 35. Ausgabe 2010/6 Dezember - Januar. begegnen"

Transkript

1 Auferstehung Michael Stadtkirche Zum Guten Hirten 35. Ausgabe 2010/6 Dezember - Januar begegnen

2 Traditionell läd die Auferstehungs-Kirchengemeinde im Dezember zur Adventsstube ein. Wieder haben Ehrenamliche ein tolles Programm und vieles mehr zusammengestellt. Weitere Infos und Termine gibt es auf Seite 29. Jedes Jahr entscheidet sich mindestens eine Gruppe für die Adventsspirale im Rahmen einer Adventsfeier. Was es damit auf sich hat, lesen Sie auf Seite 30. Auch in diesem Jahr indet der lebendige Adventskalender statt. 24 Gastgebende laden Sie herzlich ein, dabei zu sein. Die Termine und Orte erfahren Sie auf dem Rückumschlag. Inhalt Günstiger Zeitpunkt 3 Vorgestellt: Evangelische Jugend 4 Kirchenasyl - Wie lange noch? 6 Michaelsgemeinde 7 Gemeinsam beten und dienen...! 8 Du sollst... Du sollst nicht... 9 Pinnwand 10 Kinderarche 12 Kinderseite 14 Kirchen-Musik-Projekt des Jahres 16 Besondere Gottesdienste 17 Gottesdienst... soviel Zeit muss sein! 18 Goldene Konirmation 20 1, 2 oder 3 - letzte Chance vorbei Aus der Region Rotenburg 22 Brot für die Welt 23 Komm - mach mit! 24 Komm - mach mit! Dauertermine 26 Evangelische Jugend 28 Kindergarten Michaelsgemeinde 30 Lebensstationen 32 Kirchenmusik 34 Kontakte 35 Impressum Herausgeber: Die evangelisch-lutherischen Kirchengemeinden in Rotenburg (Wümme) Redaktions-Team: Werner Hagedorn, Peter Handrich, Klaus Imhof, Ulrike Pastak, Hans-Joachim Rinker, Horst Teufert, Ulrike Wekel Ansprechpartner Redaktion: Werner Hagedorn ( Ansprechpartner Layout und Druck: Klaus Imhof ( und Ulrike Wekel ( Ansprechpartner Werbeanzeigen: Horst Teufert ( Internet: Druck: Schneider Druck, Schenefeld Layout-Entwurf: Maxsell Werbeagentur & Partner, Rotenburg Aulage: Redaktionsschluss: Für Februar - März 2011: 21. Dezember 2010 Spendenkonto der Michaelsgemeinde: Sparkasse Rotenburg, Konto BLZ Spendenkonto der anderen Gemeinden: Kirchenkreisamt Rotenburg, Konto BLZ , Sparkasse Rotenburg (mit Angabe des Zwecks)

3 GünstigerZeitpunkt 03 Es gibt Familien, da wechseln die erwachsenen Kinder seit Jahren kein Wort mehr mit den Eltern, Geschwister sind heillos miteinander zerstritten und gehen sich aus dem Weg. Manchmal weiß keiner mehr so richtig, wie es eigentlich dazu gekommen ist. Irgendetwas ist passiert, ein Wort hat das andere gegeben und jeder glaubt sich im Recht. Und nun ist Streit. Oder Schweigen. Glücklich ist über diese Situation meistens niemand der Beteiligten. Aber was soll man machen? Nun, zum Beispiel eine Grußkarte schreiben. Der Zeitpunkt jetzt ist günstig. Wir wünschen Euch ein frohes Weihnachtsfest, Ich wünsche Dir ein gutes neues Jahr - diese Wochen bieten einen guten Anlass und machen es leichter, einen Gruß auf den Weg zu bringen und zu empfangen. So eine kleine Karte kann der Anfang sein, der einen neuen, vorsichtigen Kontakt knüpft. Der Weihnachtsgruß kann ein guter Einstieg sein in ein anderes Miteinander. Mit dem Weihnachtsfest feiern wir das Kommen Gottes, seinen Einstieg in unsere Welt. Er macht sich auf und kommt uns ganz nah, als Kind in der Krippe. Es fängt alles ganz klein an, in einem Stall in Bethlehem, bei den Hirten auf dem Felde. Ein Kind wird geboren, das den Frieden Gottes in die Welt bringt - in eine Welt, in der sich gewöhnlich der Stärkere durchsetzt. Wo Feindschaft mit Feindschaft vergolten wird. Wo keiner klein beigibt. Wo Gewalt Gegengewalt hervorruft. Ausgerechnet dort hinein geht Gott als Kind und sagt: es geht anders. Gewalt und Unrecht werden nicht durch noch mehr bloße Gewalt beseitigt, die nur weiteres Unrecht schaft. Damit etwas wirklich gut werden kann, braucht es eine andere Kraft, dafür braucht es eine besondere Liebe. Sie wird sichtbar in der Geburt Jesu, sie wirkt in seinem Reden und Handeln, sie hält durch in seinem Sterben und erweist sich in seinem Auferstehen. Sie ist einfach nicht mehr aus der Welt zu schafen. Und sie macht möglich, was in unseren Ohren erst mal unmöglich klingen mag: Lass dich nicht vom Bösen überwinden, sondern überwinde das Böse mit Gutem (Jahreslosung für 2011 aus dem Brief des Paulus an die Gemeinde in Rom, Kapitel 12,21). Die Kraft, das zu tun, liegt in der Liebe Gottes, die er uns entgegenbringt. Große Worte, mag sein. Aber manche vermeintlich große Worte passen erstaunlicherweise ganz gut auf eine kleine Karte und bewirken unerwartet viel. Ein gesegnetes Weihnachtsfest und ein gutes Jahr 2011 wünscht Ihnen Ihr Michael Alex

4 04 Vorgestellt:EvangelischeJugend Schon sechs Jahre ist die Jugendarbeit der drei Kirchengemeinden Auferstehung, Michael und Stadtkirche unter einem Dach zusammengefasst. begegnen traf sich mit den drei Jugendmitarbeitern Natalie Bargemann, Jens Bochanek und Marc Bürger, sowie der Vorsitzenden des Jugendausschusses Melanie Ludwig und Diakon Werner Burfeind zum Gespräch. begegnen: Was ist eigentlich die Evangelische Jugend und wer gehört dazu? Burfeind: Evangelische Jugend ist eine Form der Jugendarbeit in der Evangelischen Kirche, die sich zum Ziel setzt, Beteiligung und Mitbestimmung zu ermöglichen. Ihr gehören alle evangelisch getauften Kinder und Jugendliche an. Wir freuen uns aber auch, wenn nichtgetaufte oder Jugendliche anderer Kirchen bei uns mitmachen. begegnen: Seit mehreren Jahren geschieht die Kinder- und Jugendarbeit in unseren Kirchen gemeinsam. Wer ist jetzt dafür zuständig? Jens: Zuständig sind wir zum großen Teil selbst. Die Jugendarbeit geschieht durch viele verschiedene ehrenamtliche Teams, die unterschiedliche Angebote machen. Manche sind bei einer Kinderfreizeit dabei. Andere bei der Pocket Church oder bei Konirmandenfahrten. Alle zusammen sehen wir uns dreimal im Jahr im Gemeindejugendkonvent. Von dort wurde ich z.b. mit Natalie Bargemann in den Jugendausschuss gewählt. Unterstützt werden wir in unseren Angeboten von Werner Burfeind. begegnen: Welche Aufgaben hat der Jugendausschuss? v.l.n.r. Werner Burfeind, Marc Bürger, Melanie Ludwig, Jens Bochanek, Natalie Bargemann Melanie: Der Jugendausschuss begleitet die Jugendarbeit von Seiten des Kirchenvorstandes. Wir setzen uns für ausreichende inanzielle Mittel ein, haben ein Konzept für die Jugendarbeit erstellt, regen neue Angebote an und vermitteln zwischen den Gemeinden und der Jugendarbeit bzw. dem Diakon, wo es nötig ist. Wenn es z.b. heißt: Warum gibt es diese oder jene Gruppe nicht mehr? Schließlich haben wir in den letzten Jahren einige hauptamtliche Kraft aus der Jugendarbeit herausgezogen. begegnen: Apropos Jugendgruppen. Gibt es die noch? Burfeind: Ja, jeden Donnerstag trift sich eine Gruppe von Jugendlichen im Gemeindehaus der Stadtkirche. Sie kommen aus allen Gemeinden. Marc: Außerdem trefen wir uns in loser Regelmäßigkeit noch mit einigen Teilnehmern der letzten Sommerfreizeit in Frankreich, auf der ich als Mitarbeiter dabei war. Burfeind: Ansonsten hat sich die Jugendarbeit sehr gewandelt. Statt Jugendkrei-

5 Vorgestellt:EvangelischeJugend 05 sen gibt es jetzt verstärkt die Mitarbeiterschaft. begegnen: Wo können sich Jugendliche einbringen? Natalie: Da gibt es verschiedene Möglichkeiten. Es gibt Projekte, wie ein Krippenspiel oder den Taizégottesdienst. Es gibt Freizeiten für Kinder, Jugendliche oder Konirmanden, die ohne Jugendmitarbeiter gar nicht laufen würden. Und es gibt die Pocket Church. begegnen: Was ist die Pocket Church? Natalie: In der Pocket Church fassen wir verschiedene Angebote für Kinder von 8 bis 12 Jahren zusammen. Hier können Mitarbeiter ihre eigenen Ideen einbringen und damit eigene Kompetenzen an Kinder weitergeben. Auf einer Mädchenfreizeit habe ich im letzten Jahr mit ihnen gekocht und Praktiken der Selbstverteidigung geübt. begegnen: Jens und Marc, ihr wart auf den letzten Sommerfreizeiten als Mitarbeiter dabei. Was hat euch besonders gefallen? Jens: Ich inde, es ist eine Freude zu sehen, mit wie viel Engagement und Spaß die Kinder dabei sind. Außerdem war die Zusammenarbeit in dem Team, in das auch neue Mitarbeiter integriert wurden, super. Marc: Durch die kleine Gruppe hatten wir eine äußerst gute Gemeinschaft. Ich habe es noch nie erlebt, dass sich schon am ersten Tag alle in der freien Zeit in einem Zelt trefen, einfach um zu quatschen. begegnen: Gibt es auch im nächsten Jahr Freizeiten? Burfeind: Die Vorbereitungen dazu haben schon begonnen. Ab sofort gibt es das Jahresprogramm der Evangelischen Jugend im Kirchenkreis mit Angeboten für alle Altersgruppen. begegnen: Es ist faszinierend, was für eine vielfältige, engagierte Arbeit Ihr betreibt - sowohl von ehrenamtlicher wie von hauptamtlicher Seite! Durch euren Einsatz werden jungen Menschen Eindrücke für ihr ganzes weiteres Leben vermittelt. Wir wünschen Euch alles Gute und Gottes Segen für Eure Arbeit!

6 06 Kirchenasyl-Wielangenoch? Länger als ein halbes Jahr wohnen und leben Dulja Saiti und Selvije Ernst jetzt behelfsmäßig in den Räumen der Auferstehungskirche. Dulja ist eine Großmutter wie aus dem Bilderbuch, klein von Wuchs, schicksalsergeben. Inschalla sagt sie, legt die Handlächen vor der Brust zusammen und blickt nach oben. Sie lächelt, mit einer Spur von Wehmut. Sie und ihre Tochter haben Angst vor einer lebensbedrohenden Zukunft - und Hofnung, am Ende doch in Deutschland bleiben zu dürfen. Die vor 20 Jahren aus dem Kosovo gelohenen Frauen abzuschieben ist unverantwortlich. Der Chor der Stimmen in unserem Land, die vor der zwangsweisen Rückführung der Roma und anderer Minderheiten in den Kosovo warnen, ist überwältigend. Bislang bleiben die Bundesregierung und das Land Niedersachsen hart. In dieser Angelegenheit sind ihnen Menschenleben und Menschenwürde nichts wert. Von Verantwortung gerade Deutschlands vor dem Schicksal eines Volkes, das im Dritten Reich der Vernichtung ausgesetzt war, wollen sie nichts hören. Sie lassen zu, dass Menschen in unserer Mitte in Angst und Panik versetzt und ins Verderben geschickt werden. Solange der Notzustand im Gemeindezentrum am Berliner Ring andauert, sind Interessierte bei den Unterstützertrefen willkommen - jeden Montag von bis Uhr im Gemeindezentrum. Bürgerinnen und Bürger, die die Abschiebepolitik beendet sehen möchten, sollten Abgeordnete des Kreistags, des Landtags und des Bundestags beharrlich immer wieder ansprechen. Auch hölich formulierte Briefe können darauf aufmerksam machen, dass hier Menschen in Not geholfen werden muss: Dulja Saiti und Selvije Ernst sollen in Deutschland bleiben, und der Beschluss, Roma in den Kosovo zurückzuführen, muss aufgehoben werden! Adressen für solche Briefe sind zum Beispiel: E Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière Alt-Moabit 101D Berlin E Ministerpräsident David McAllister Hindenburgstraße Hannover E Innenminister Uwe Schünemann Lavesallee Hannover Werner Hagedorn Margarethe Plate unterrichtet Selvije Ernst

7 Michaelsgemeinde Frühstückstrefen für Senioren Wenn Sie morgens Zeit und Lust haben, sich über ein aktuelles Thema oder religiöse Fragen zu unterhalten, dann kommen Sie in den Gemeindesaal der Michaelskirche. Nach einem gemütlichen Frühstück (gegen eine Unkostenspende) widmen wir uns dem jeweiligen Thema: Mittwoch, 15. Dezember um Uhr 2000 Jahre Weihnachten - immer dasselbe? Mittwoch, 19. Januar um Uhr Maria und Martha - zwei Frauen aus der Bibel Reisebericht Eine eindrucksvolle Woche verbrachten 31 Seniorinnen und Senioren aus der Michaelsgemeinde und aus benachbarten Kirchengemeinden in Nordfriesland. Vom 29. August bis 5. September beherbergte das Christian-Jensen-Kolleg in Breklum bei Husum die Rotenburger Reisegruppe unter der Leitung von Pastor Sievers. 07 Auf mehreren Busfahrten lernten die Urlauber das wunderschöne Nordfriesland kennen. Die eindrucksvolle Holländerstadt Friedrichstadt wurde bei einer Fahrt durch die Grachten besichtigt. Unter sachkundiger Führung fanden Fahrten durch die Halbinsel Eiderstedt und auf die Hallig Hooge statt. In Tönning, am Eidersperrwerk, in St. Peter-Ording erfuhren die Teilnehmer Interessantes über die Geschichte Nordfrieslands, über Sturmluten, über Landgewinnung und Eindeichungen und über das Leben im und am Watt. In Husum begegnete man dem Leben und Werk Theodor Storms und im Museum Seebüll wurden die farbenprächtigen Bilder Emil Noldes bewundert. Am letzten Tag stand der Besuch Ribes, der ältesten Stadt Dänemarks, auf dem Reiseplan. Die ofene und herzliche Atmosphäre des Gästehauses und das wunderschöne spätsommerliche Wetter trugen zum Gelingen der Fahrt bei. Die Abende begannen mit Bibelgesprächen und thematischen Angeboten, gesellige Gespräche und gemeinsame Spiele beendeten den Tag. Auf der Rückfahrt wurde noch die Seehundstation in Friedrickskoog besucht. Voll mit interessanten Eindrücken kam die Gruppe wieder in Rotenburg an.

8 08 Gemeinsambetenunddienen... Die Evangelische Allianz lädt zum 165. Mal zu einer Woche des Gebets ein. Sie indet vom 9. bis 15. Januar 2011 unter dem Motto Gemeinsam beten und dienen... in den evangelischen Kirchengemeinden in Rotenburg und bei der Freien Christengemeinde in Scheeßel statt. Die Evangelische Allianz hat für diese Veranstaltungen ein Gebetsheft erstellt, das in den Kirchengemeinden ausliegt bzw. an den Gebetsabenden zur Verfügung steht. Beten und dienen klingt vielleicht nicht gerade attraktiv. Und doch beschreiben diese beiden Wörter unsere christliche Existenz, denn genau das hat unser Herr und Heiland Jesus Christus getan, als er auf dieser Erde lebte. Er wusch seinen Jüngern die Füße. Und er schleppte unsere Gottvergessenheit und Sünde ans Kreuz, um unsere Schuld zu bezahlen. Und genau das fordert er auch von uns. Nachzulesen ist es in der Bibel in den vier Evangelien. Zusammengefasst hat Jesus dies mit dem Auftrag: Du sollst Gott, deinen Herrn von ganzem Herzen lieben und deinen Nächsten wie dich selbst. Wir laden Sie herzlich zu dieser Gebetswoche in die evangelischen Kirchen ein. An jedem Tag wird ein anderes Thema des Gesamtthemas bedacht. Auch wenn Sie es nicht gewohnt sind, frei zu beten, sind Sie herzlich eingeladen, die Predigt zu hören und still mitzubeten bzw. einen Psalm oder ein Gebet vorzulesen. Hier die Termine: E Sonntag, 9. Januar Uhr Eröfnungsgottesdienst mit Pastor Otto aus Hamburg Freie Evangelische Gemeinde, Bergstraße 3 weil Jesus es will E Montag, 10. Januar Uhr Kreuzkirche, Potsdamer Straße 100 mit Respekt und Demut E Dienstag, 11. Januar Uhr Diakonissenmutterhaus, Elise-Averdieck-Straße 17 bleibt nicht ohne Folgen E Mittwoch, 12. Januar Uhr Michaelskirche, Bischofstraße 8 weil wir nicht für uns selber da sind E Donnerstag, 13. Januar Uhr Stadtkirche, Gemeindesaal weil wir einander brauchen E Freitag, 14. Januar Uhr Auferstehungskirche, Berliner Ring 19 trotz Widerstand und Rückschlägen E Samstag, 15. Januar Uhr Freie Christengemeinde Scheeßel, Harburger Straße 2a hat seinen Preis

9 Dusollst...Dusollstnicht Gebot Du sollst Deinen Vater und Deine Mutter ehren, auf das es Dir wohl gehe und Du lange lebst auf Erden. Als Vater einer 14jährigen Tochter ist man hin und wieder geneigt, das 4. Gebot zu zitieren. Aber ich denke, das ist zu kurz gegrifen. Was sich auf den ersten Blick liest wie eine Regel für das Verhältnis zwischen Eltern und Kindern, geht eigentlich viel weiter. Die Alten, die Weisen, das waren früher die Träger des Wissens des Stammes. Ihre (Lebens-) Erfahrung war gefragt, brachte den Stamm weiter oder durch Krisensituationen. Und heute? Wer alt ist wird kaum noch ernst genommen. Wer alt ist stört. Wer alt ist und keine Leistung mehr bringt, belastet unnötig die diversen Haushalte, ob staatlich oder privat. Die Alten in den Heimen, was brauchen die denn schon, da reicht es doch, Langzeitarbeitslose anzulernen, dann sind die Alten doch zufrieden. 5. Gebot Du sollst nicht töten. Bei diesem Gebot kann und darf es keinen Platz für Interpretationen geben. Tötet ein Mensch einen Mitmenschen, hat in eklatanter Weise das Miteinander versagt. Noch schlimmer wird es, wenn ein Mensch von einem anderen Menschen zum Töten angestachelt oder ausgebildet wird. Egal ob religiös verblendete Selbstmordattentäter oder politisch legitimierte Soldaten. 6. Gebot Du sollst nicht ehebrechen. Ich habe mich durch den Erklärungstext des großen Katechismus von Martin Luther gequält, um einen Ansatz für eine grifige Interpretation zu inden. Interessant ist, das Luther nicht nur den Ehebruch von innen nach außen sondern auch den von außen nach innen anspricht. Soll heißen, dass eine Partnerschaft so lange es irgendwie geht, Mittelpunkt allen Denkens und Handelns sein soll. Andererseits sei alles zu unterlassen, sich in eine Partnerschaft hinein zu drängen, um diese zu zerstören. Schwierig wird es, wenn dieses Gebot übertragen wird, auf die verschiedenen Partnerschaften, die sich jetzt bilden. Traditionalisten werden möglicherweise meinen, diese Art Partnerschaften werden von diesem Gebot nicht berührt. Ich meine aber, wenn eine, wie auch immer geartete Partnerschaft christliche Grundsätze berücksichtigt, ist sie auch im Sinne des 6. Gebots zu bewerten. 7. Gebot Du sollst nicht stehlen. Eigentlich hat auch dieses Gebot eine ganz klare Aussage. Dinge und Werte, die einem Mitmenschen gehören, dürfen sich nur im gegenseitigen Einverständnis angeeignet werden. Und doch wird oftmals wild interpretiert, was stehlen bedeutet. Mitarbeiter nehmen Dinge mit nach Hause, die Firma habe ja genug Geld neues zu kaufen. Angestellte von Behörden nehmen Dinge mit, weil diese ja von ihren eigenen Steuern bezahlt wurden. Schadenfreude kommt auf, wenn reiche Menschen bestohlen werden, die hätten ja genug. Nein - stehlen ist stehlen und Du sollst nicht stehlen. Und nun habe ich Ihnen Ihre Zeit gestohlen, weil Sie diesen Artikel gelesen haben. Klaus Imhof

10 10 Pinnwand ( P H R R W V Elke-Soie Glenk

11 Pinnwand 11 (

12 12 BastelwerkstattinderHalle Und dann ist es endlich soweit. Im November gehen wir, begleitet vom Posaunenchor, Laterne. Leider war dieses Jahr das Wetter nicht so schön. Die Kinder und auch wir Erzieherinnen freuen uns schon darauf. Und wie jedes Jahr werden wir sagen, es war anstrengend, aber trotzdem schön. Wer durch die Halle im Kindergarten geht, ist erst einmal verwundert. Denn dort beindet sich die Bastelwerkstatt für die Laternen. Hier sind nicht nur die Kinder leißig, auch die Eltern helfen ihren Kindern beim Laternenbasteln. Natürlich üben wir die Laternenlieder und dabei werden wir von Frau Glüß mit der Gitarre unterstützt. Und auch hier sieht man Eltern, die die Lieder mit ihren Kindern lernen möchten. Unsere zukünftigen Schulkinder iebern schon dem nächsten Ereignis entgegen. Sie dürfen die St. Martins Geschichte den anderen Kinder vorspielen. Mit Maja haben sie abgesprochen, wer welche Rolle besetzen möchte und in dieser Woche wird viel geübt. Am 11. November ist es soweit. Die Kinder spielen in der Halle den anderen die St. Martin Geschichte vor. Und ganz ehrlich - ich bin genauso gespannt wie die Kinder. Bettina Beyer

13 Wirunterstützen begegnen 13

14 14 Kinderseite

15 Wirunterstützen begegnen 15 unter 300,- möglich??

16 16 Kirchen-Musik-ProjektdesJahres ELIAS - mehr als Menschen sahen und hörten am ersten Oktoberwochenende in der Stadtkirche Mendelssohns ELIAS. Die Kantoreien Scheeßel und Rotenburg mit ihren Kantoren Winterhalter und Voßmeier schlossen sich für dieses Projekt zusammen und erarbeiteten eine szenische Auführung, die das Publikum zu Beifallsstürmen hinriss. Die Chöre probten seit Anfang des Jahres, der spielende Bühnenchor hat zusätzlich seit Mai einmal pro Woche geübt: auswendig singen und die Inhalte darstellen war die äußerst schwierige Aufgabe für die LaiensängerInnen. Regisseur Wolfgang Bachmann hat nicht nur das szenische Konzept entworfen, sondern auch mit viel Engagement und unendlicher Geduld den Bühnenchor zu großen Leistungen animiert. Die Königin manipuliert das Volk Viel Zeit und Engagement wurde von vielen Kantoreimitgliedern eingebracht - dafür sei ein großer Dank gesagt. Es hat sich eine ELIAS-Gemeinschaft gebildet, die über Monate für die Sache gearbeitet hat, die dank der kollegialen und guten Zusammenarbeit zwischen Regie und musikalischer Leitung große Freude und innere Bereicherung durch dieses Projekt erfahren hat. Viele Choristen und Zuhörer haben erst jetzt durch die szenische Umsetzung der biblischen Geschichte des Elias die Inhalte wirklich verstanden und verinnerlicht. Baalspriester Das, was die Kirchenmusik und ihre Macher erreichen wollen, wurde hier erlebt: Text und Musik, Inhalt und Aussage gingen zu Herzen, erreichten tiefe emotionale Schichten, berührten die Seele und wirken nach. Die professionellen Vokalsolisten wurden von Regisseur und Bühnenchor innerhalb kürzester Zeit in die Szene mitgenommen und äußerten sich schon während der Proben begeistert über die gute Atmosphäre - ebenso war eine große Begeisterung im Orchester spürbar. Nach den Auführungen wurde von Jugendlichen eine Befragung durchgeführt, einige Kommentare sollen hier für sich sprechen: rührend und bewegend - ein spirituelles Erlebnis - große Emotionen - eine Vertiefung im Glauben - es war mitreißend, Gänsehaut - erhebend und das Herz und alle Sinne in der Tiefe berührend. Ein aufwändiges Projekt ist erfolgreich abgeschlossen - die Gedanken an die Vorbereitung und die Auführungen sind positiv und noch immer präsent es war eine glückliche und intensive ELIAS-Zeit - ein großer Dank an alle. Karl-Heinz Voßmeier

17 BesondereGottesdienste 17 Frühstücksgottesdienst für Kinder und Erwachsene am 3. Advent von 9.30 bis Uhr Kinder, Erwachsene, Eltern, Paten, Großeltern inden gedeckte Tische vor, adventlich geschmückt. Alle singen ein Lied und wünschen einander Guten Appetit. Die Kinder sind schneller fertig mit dem Essen und werden eingeladen zu einer kleinen Aktion, mit der sie sich auf den weiteren Gottesdienst vorbereiten. Die Erwachsenen lassen sich mehr Zeit mit dem Frühstück. Dann wird der Advent zum Thema gemacht, die Kinder bringen ihren Beitrag, Erwachsene und Kinder können sich hinterher gemeinsam an diesen Vormittag erinnern. Einfach kommen, mitmachen, dabei sein! Pastor Werner Hagedorn Fahrgelegenheit mit dem Bus Am 26. Dezember, dem zweiten Weihnachtstag, indet für die Auferstehungs-, die Michaels- und die Stadtkirchengemeinde nur ein regionaler Gottesdienst statt, und zwar um Uhr in der Michaelskirche. Für diesen Anlass bieten wir eine Mitfahrgelegenheit mit dem Bus an. Der Bus hält an folgenden Stellen: um 9.30 Uhr - Auferstehungskirche um 9.40 Uhr - Stadtkirche nach dem Gottesdienst geht es mit dem Bus wieder zurück zu den Sammelstellen Weihnachten bei den Tieren Am 26. Dezember, dem zweiten Weihnachtstag, öfnet der Landpark Lauenbrück seine Tore für einen besonderen Gottesdienst bei den Tieren ab 15 Uhr. Eintritt frei.

18 18 Gottesdienst... Auferstehung Michael Team aufatmen & Pastor Sievers & 2. Advent Pastor Hagedorn Frau Mauksch Frühstücksgottesdienst Abendgottesdienst 3. Advent für Kinder & Erwachsene Pastor Sievers Team mit Pastor Hagedorn Pastor Hagedorn Herr Rinker 4. Advent Christvesper mit Krippenspiel Christvesper mit Krippenspiel Heiligabend Pastor Hagedorn Diakon Burfeind Christvesper Christvesper im Matthias-Claudius-Heim Pastor Sievers Diakonin Koopmann Christvesper Christvesper Pastor Sievers Pastor Hagedorn Prädikantin Ladwig Geschichtenweihnacht 1. Weihnachtstag Superintendent Daub Weihnachtstag Regionaler Gottesdienst in der Michaelskirche - ab Weihnachten bei Pastorin Eißen-Daub & Jahresschlussgottesdienst Silvester Prädikantin Ladwig mit Abendmahl Pastor Sievers Neujahr Pastor Hagedorn Regionaler Gottesdienst in der mit anschließendem Empfang Herr Rinker 2. So. n. Weihnachten Pastor Hagedorn Superintendent Daub 1. So. n. Epiphanias Pastor Hagedorn Pastor Sievers 2. So. n. Epiphanias

19 ...sovielzeitmusssein! 19 Stadtkirche Zum Guten Hirten Pastor Alex Pastor Schwekendiek Taufgottesdienst Gottesdienst mit Beichte 2. Advent Pastor Alex und Abendmahl Pastor Schwekendiek & Oberin Meding Pastor Keilhack Pastorin Wendland-Park mit Abendmahl 3. Advent Pastor Alex Pastor Handrich Advent Christvesper in Hemphöfen Christvesper mit Krippenspiel Diakonin Koopmann Pastor Stieber Heiligabend Krippenspiel Christvesper mit Krippenspiel Pastorin Wehling-Keilhack Pastor Stieber Krippenspiel Christmette Pastorin Wehling-Keilhack Pastor Schwekendiek Christvesper in Hastedt/Worth Pastor Alex Christvesper Pastor Keilhack Christmette mit Kantorei Superintendent Daub Pastor Alex Pastorin Wendland-Park Pastorin Wehling-Keilhack & Pastor Sievers 1. Weihnachtstag Pastor Gerner-Beuerle Weihnachtstag den Tieren in Lauenbrück Pastor Keilhack Jahresschlussgottesdienst mit Abendmahl Pastorin Löhmann Silvester Stadtkirche - Superintendent Daub unter der Orgelempore Neujahr Pastor Hirte mit Abendmahl 2. So. n. Weihnachten Pastor Alex Pastorin Wendland-Park So. n. Epiphanias Pastorin Wehling-Keilhack Pastor Handrich So. n. Epiphanias

20 20 Gottesdienst... Auferstehung Michael Pastor Handrich Pastor Sievers 3. So. n. Epiphanias Freitag Pastor Sievers Pastor Hagedorn 4. So. n. Epiphanias Kindergartengottesdienst KirchemitKindern und und je um und Uhr Uhr GoldeneKonfirmation Ein unvergessliches Erlebnis Am 12. September feierten 52 Konirmandinnen und Konirmanden des Jahrganges 1960 in der Stadtkirche ihre Goldene Konirmation. Elisabeth Schlifelener und ich hatten in Zusammenarbeit mit Pastorin Wehling-Keilhack und Pfarrsekretärin Tschey nahezu alle Adressen der damaligen Konirmanden zusammengetragen. Nach einem Festgottesdienst trafen sich alle mit ihren Angehörigen zum gemeinsamen Mittagessen. Zur großen Freude der Goldenen war Pastor Lindemann, der viele der Ehemaligen konirmiert hatte, mit seiner Ehefrau zu Gast. Eine Stadtführung, gemeinsames Kaffeetrinken, ein Bibelquiz und eine Abschlussandacht machten diesen Tag zu einem unvergesslichen Erlebnis. Viele Gespräche wurden geführt und Erinnerungen ausgetauscht. Auch im nächsten Jahr soll die Goldene Konirmation wieder gefeiert werden. Inge Goedeken Elisabeth Schlifelener, Pastor Keilhack, Pastorin Wehling-Keilhack, Inge Goedeken (v.l.n.r.)

21 ...sovielzeitmusssein! 21 Stadtkirche Zum Guten Hirten Superintendent Daub Pastorin Sievers So. n. Epiphanias Taufgottesdienst für KonirmandInnen Freitag Pastor Keilhack Pastor Gerner-Beuerle So. n. Epiphanias Kinderkirche Termine lagen zum Redaktionsschluss nicht vor! Bitte im Kirchenbüro erfragen. 1,2oder3-letzteChancevorbei... Wirklich??? Hey DU! Magst du Geschichten? Magst du singen? Magst du Spaß haben? Dann bist DU bei uns genau richtig! Wie im letzten Jahr wollen wir wieder im Gemeindehaus der Michaelsgemeinde übernachten. Zusammen machen wir uns auf die Suche nach dem Verloren Sohn. Anfang: Samstag, 19. Februar um 9.00 Uhr zum Frühstück Ende: Sonntag, 20. Februar nach dem Gottesdienst (Anfang Uhr) Wo: Bischofstraße 8, Rotenburg Wer: Kinder im Alter von 7-10 Jahren Kosten: 8,00 - jedes weitere Geschwisterkind 6,00 Das muss ich mitbringen: Isomatte, Schlafsack, Taschenlampe, ggf. altertümliche Verkleidung für unser Rollenspiel und was du sonst noch so brauchst Nähere Informationen bei: E Magdalena Vasterling ( Anmeldungen bitte bis zum: E 17. Dezember 2010 E im Kirchenbüro, Bischofstraße 8 ( Es lohnt sich dabei zu sein! Wir freuen uns auf Dich! Simone Gießel und Magdalena Vasterling (Absolventinnen der Ev. Fachschule für Sozialpädagogik)

22 22 AusderRegionRotenburg Ehrenamtlichentag am 04. September in Hannover Pünktlich um 7.00 Uhr fuhr der Bus von der Stadtkirche ab, um die vielen Ehrenamtlichen aus Rotenburg und Umzu nach Hannover zu bringen. Sie folgten der Einladung zum Ehrenamtlichentag 2010, der unter das Thema: Seid mutig und seid stark gestellt wurde. Auf dem Messegelände angekommen, gab es zunächst die Begrüßung durch Jürgen Schneider, Präsident der 24. Landessynode. Er stellte alle zur Landeskirche gehörenden Sprengel und deren Landessuperintendenten mit einer besonderen Sprengelhymne vor. Die Bibelarbeit zu 1. Kor 16,13-14 Wachet, steht im Gauben, seid mutig und seid stark! Alle eure Dinge lasst in der Liebe geschehen! wurde von Professor Hans-Joachim Eckstein aus Tübingen gehalten. Danach war viel Zeit, um die 40 verschiedenen Workshops zu besuchen. Es gab z.b. einen Gospelworkshop, in dem wurden Lieder für den Abschlussgottesdienst eingeübt. Fulbert Stefensky lud zum Thema Im Ehrenamt für den Glauben einstehen oder Joachim Gauck zu Freiheit und Verantwortung für andere ein. Auf der großen Bühne auf dem Außengelände konnte mit Dieter Falk und seinen Jungen gesungen werden. Durch die A-Capella Band 5 vor der Ehe wurden Lieder als Überraschungsangrife auf die Lachmuskeln geschickt. Das Improtheater machte die skurrilen Seiten des Ehrenamtes deutlich. Der Gang über den Markt der Möglichkeit zeigte zu diesem Thema eine Vielzahl an Informations- und Aktionsständen. Der besonders schöne Gottesdienst wurde von Axel Noack, Bischof a. D. gehalten. Dazu wurden Lieder von Fritz Baltruweit und seiner Band gesungen, die für diesen Gottesdienst speziell komponiert wurden. Neben dem vollen Programm gab es immer wieder Zeit, andere Ehrenamtliche kennen zu lernen und sich mit ihnen auszutauschen. So auch mit dem niedersächsischen Ministerpräsident David McAllister, der es sich nicht nehmen ließ, ein Grußwort an die Ehrenamtlichen zu richten. Voller guter Eindrücke und mit dem Wunsch nach einer Wiederholung dieses schönen Tages, kamen die Ehrenamtlichen am frühen Abend sehr zufrieden in Rotenburg wieder an. Marion Bühne Foto: Christian Weisker EMSZ

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 aktuell emeinschaft Januar Februar 2013 Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 Informationen der Gemeinschaft in der Evangelischen Kirche Barmstedt Foto: medienrehvier.de

Mehr

Veranstaltungen. November. Dezember. St. Andreas St. Lamberti St. Michaelis. Sonntag, 29.11.2015. Sonntag, 6.12.2015 2. Advent. Dienstag, 1.12.

Veranstaltungen. November. Dezember. St. Andreas St. Lamberti St. Michaelis. Sonntag, 29.11.2015. Sonntag, 6.12.2015 2. Advent. Dienstag, 1.12. 18 Veranstaltungen Veranstaltungen November Dezember Sonntag, 29.11.2015 10.00 Uhr Festgottesdienst zum 1. Advent St.-Andreas-Kantorei, Pastor Detlef Albrecht, Diakonin Susanne Paetzold 10.00 Uhr Evangelische

Mehr

Auferstehung Michael Stadtkirche Zum Guten Hirten. 29. Ausgabe 2009/6 Dezember - Januar. begegnen

Auferstehung Michael Stadtkirche Zum Guten Hirten. 29. Ausgabe 2009/6 Dezember - Januar. begegnen Auferstehung Michael Stadtkirche Zum Guten Hirten 29. Ausgabe 2009/6 Dezember - Januar begegnen Unter der Leitung von Pastor Henning Sievers verbrachten 30 Senior(inn)en 8 Tage im September am Rottachsee

Mehr

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein.

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir alle sind Gemeinde, kommt zu Tisch! Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir begrüßen Sie als neu zugezogenes Mitglied in Ihrer Evangelischen und heißen Sie willkommen. Unsere Gottesdienste und

Mehr

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn 1 Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn Das Geistliche Wort Wachsam sein 1. Adventssonntag, 27.11. 2011 8.05 Uhr 8.20 Uhr, WDR 5 [Jingel] Das Geistliche Wort Heute mit Michael Bredeck. Ich bin katholischer

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 316, Oktober 2013 Die Pfarre Königstetten ladet herzlich ein. Wo der Stern der Menschheit aufging Pilgerreise ins Heilige Land 25.März 1.April 2014 Heute beginne ich

Mehr

Gemeindeblatt. Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf. Ausgabe 30. Januar / Februar 2014. Gott nahe zu sein ist mein Glück.

Gemeindeblatt. Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf. Ausgabe 30. Januar / Februar 2014. Gott nahe zu sein ist mein Glück. Gemeindeblatt Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf Ausgabe 30 Januar / Februar 2014 Gott nahe zu sein ist mein Glück. Psalm 73,28 Gemeindeblatt LKG Hilmersdorf 30/2014 1 Liebe Geschwister, 365

Mehr

Auferstehung Michael Stadtkirche Zum Guten Hirten. 34. Ausgabe 2010/5 Oktober - November. begegnen

Auferstehung Michael Stadtkirche Zum Guten Hirten. 34. Ausgabe 2010/5 Oktober - November. begegnen Auferstehung Michael Stadtkirche Zum Guten Hirten 34. Ausgabe 2010/5 Oktober - November begegnen Besuch des Gorlebener Gebet vom 22. August diesen Jahres: Hinter einer Schleuse aus zwei Toren - Die Halle

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Auferstehung Michael Stadtkirche Zum Guten Hirten. 33. Ausgabe 2010/4 August - September. begegnen

Auferstehung Michael Stadtkirche Zum Guten Hirten. 33. Ausgabe 2010/4 August - September. begegnen Auferstehung Michael Stadtkirche Zum Guten Hirten 33. Ausgabe 2010/4 August - September begegnen Im Entlassgottesdienst der Kinderarche wurden 31 Jungen und Mädchen verabschiedet. Was noch in diesem Gottesdienst

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Leitbild Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Vorwort Es gibt Spaziergänge und Wanderungen, bei denen man einfach mal loszieht. Ohne genau zu wissen, wohin es geht, wie und

Mehr

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A.

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Hanna Nicolai Liebe Gemeinde, da habe ich Ihnen heute ein Seil mitgebracht

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St.

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. Michael Unser Jubiläum führt uns weit zurück 1200 Jahre. Eine Urkunde

Mehr

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab):

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): Portfolio/Angebote Familie Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): 1. Vom Paar zur Familie 2. Eltern = Führungskräfte 3. Angemessen Grenzen setzen Beziehung

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Gemeindebrief. Januar / Februar 201 4

Gemeindebrief. Januar / Februar 201 4 Gemeindebrief Januar / Februar 201 4 Kontakt: Freie evangelische Gemeinde Radeberg Steinstraße 3 01 454 Radeberg www.feg-radeberg.de Pastor: FeG Radeberg Walfried Luft Querstraße 1 h 01 900 Kleinröhrsdorf

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Ablauf und Gebete der Messfeier

Ablauf und Gebete der Messfeier Ablauf und Gebete der Messfeier Text: Pfarrer Martin Piller Gestaltung: Marianne Reiser Bilder: Aus dem Kinderbuch Mein Ausmal-Messbuch ; Bilder von Stefan Lohr; Herder Verlag www.pfarrei-maria-lourdes.ch

Mehr

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Inhalt Liebe Leserin, lieber Leser! Seite 3 Kirchen-Tag ist ein Fest mit guten Gesprächen Seite 5 Das ist beim Kirchen-Tag wichtig Seite 7 Gott danken

Mehr

begegnen 39. Ausgabe 2011/4 August - September Auferstehung Michael Stadtkirche Zum Guten Hirten

begegnen 39. Ausgabe 2011/4 August - September Auferstehung Michael Stadtkirche Zum Guten Hirten Auferstehung Michael Stadtkirche Zum Guten Hirten 39. Ausgabe 2011/4 August - September begegnen WalterThömen,SchwesterAnnemarie WeselohundJohannaDregersammeln fürdiediakonie. Von Sonnenenergie zu leckerer

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Paralleler Kinder-Wortgottesdienst

Paralleler Kinder-Wortgottesdienst RUBRIK Paralleler Kinder-Wortgottesdienst In der Mitte befindet sich ein Adventskranz auf einem großen grünen Tuch. Rundherum liegen viele Tannenzweige. Begrüßung Liebe Kinder, ich freue mich, dass ihr

Mehr

http://d-nb.info/840760612

http://d-nb.info/840760612 Eine ganz normale Familie 18 Wann gibt es Ferien? 20 Von den drei Weisen aus dem Morgenland 22 Sternsinger unterwegs 23 Wie Gott den Samuel rief 26 Geschichten in der Bibel 27 Morgens früh aufstehen? 29

Mehr

Auferstehung Michael Stadtkirche Zum Guten Hirten. 2008/6 23. Ausgabe Dezember - Januar

Auferstehung Michael Stadtkirche Zum Guten Hirten. 2008/6 23. Ausgabe Dezember - Januar Auferstehung Michael Stadtkirche Zum Guten Hirten 2008/6 23. Ausgabe Dezember - Januar begegnen Beim Taufest am Weichelsee wurden insgesamt 51 Kinder, Jugendliche und eine Erwachsene getauft. Lesen Sie

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

Konfirmandenspende 2014

Konfirmandenspende 2014 Konfirmandenspende 2014 Liebe Konfirmandin, lieber Konfirmand, bald wirst Du konfirmiert. Gott segnet Dich. Das ist Dein großer Tag. Deine Paten und Familie freuen sich mit Dir. Wir wünschen Dir, dass

Mehr

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs.

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs. Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Einmal im Monat Krippenspiel Der von Bethlehem Rollenspiel zur Weihnachtsgeschichte Doris und Tobias Brock doris.tobias.brock@t-online.de Der Kaiser

Mehr

Kirche ist nur Kirche, wenn sie für andere da ist.

Kirche ist nur Kirche, wenn sie für andere da ist. Gemeinde Gierkezeile 1 2016 Gemeinde Gierkezeile Landeskirchliche Gemeinschaft e.v. Gierkezeile 13, 10585 Berlin Gemeinde innerhalb der Evangelischen Kirche 115 Jahre Gemeinde Gierkezeile Jahresangebote

Mehr

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG Lesung aus dem Buch Sacharja So spricht der Herr: Juble laut, Tochter Zion! Jauchze, Tochter Jerusalem! Siehe, dein König kommt

Mehr

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder,

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder, 5. Treffen 13.04.11 Kommunion Liebe Schwestern und Brüder, der Ritus der Eucharistie ist ein Weg der Wandlung. Nach dem großen Hochgebet, dem Wandlungsgebet in der letzten Woche geht es nun konkret darum,

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

Predigt von Heiko Bräuning

Predigt von Heiko Bräuning Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 06. Oktober 2013 Thema: Die Macht der Dankbarkeit Predigt von Heiko Bräuning Solche Gespräche habe ich als Pfarrer schon öfters geführt:»wie geht es Ihnen?Ach

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

Die vergessenen Kinder

Die vergessenen Kinder Die vergessenen Kinder 06.12.10 Die Adventszeit ist die besinnliche Zeit, der Trubel, die Sorgen und Nöte, die man im vergangenen Jahr durchlebt hat, weichen der Ruhe und dem Frieden. In jeder noch so

Mehr

Gottesdienst zum Jahresthema am 1. Advent 2010

Gottesdienst zum Jahresthema am 1. Advent 2010 Gottesdienst zum Jahresthema am 1. Advent 2010 Einführung zum Gottesdienst Heute zünden wir die erste Kerze auf dem Adventskranz. Denn heute beginnen wir unsere religiöse Vorbereitung auf Weihnachten,

Mehr

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Im Haus Kilian in Schermbeck wohnen Menschen mit einer geistigen Behinderung. Birgit Förster leitet das Haus. Einige

Mehr

Gebete für das Kirchenjahr, aus: Leicht gesagt! (Gidion/Arnold/Martinsen)

Gebete für das Kirchenjahr, aus: Leicht gesagt! (Gidion/Arnold/Martinsen) Gebete für das Kirchenjahr, aus: Leicht gesagt! (Gidion/Arnold/Martinsen) Christvesper Tagesgebet du bist so unfassbar groß. Und doch kommst du zu uns als kleines Kind. Dein Engel erzählt den Hirten: Du

Mehr

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben.

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben. 01 Instrumentalstück 02 Dank dem Herrn Eingangslied Und ihm danken tausend Mal für alles, was er mir gab. Für die Kinder, die mein Herz erfüllen. danke, Herr, für das Leben und deine ganze Schöpfung. für

Mehr

Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.)

Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.) Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.) Kanzelgruß: Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. ::egngemeg.. nngm

Mehr

Gemeinde Info NOVEMBER. Gemeinde auf dem Weg

Gemeinde Info NOVEMBER. Gemeinde auf dem Weg Freie Christengemeinde Sigmaringen Gemeinde Info Ausgabe: NOVEMBER 2016 Gemeinde auf dem Weg Umso fester haben wir das prophetische Wort, und ihr tut gut daran, dass ihr darauf achtet als auf ein Licht,

Mehr

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden.

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Zeit, Gott zu fragen. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Warum? wer hätte diese Frage noch nie gestellt. Sie kann ein Stoßseufzer, sie kann ein Aufschrei sein. Es sind Leid, Schmerz und Ratlosigkeit,

Mehr

Anreise ab 16 Uhr 18.00 h Willkommen und offizielle Eröffnung mit Hissen der Israel-Flagge und Singen der HaTikvah 18.

Anreise ab 16 Uhr 18.00 h Willkommen und offizielle Eröffnung mit Hissen der Israel-Flagge und Singen der HaTikvah 18. 18. Mecklenburgisches Israel-Seminar, 28. Juni - 5. Juli 2015, im Beth-Emmaus, 19406 Loiz b. Sternberg Grundthema: "Israel im Schabbath-Jahr - Bedeutung für die Gemeinde?" Stand: 11. Juni 2015 Sonntag,

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Termine von April Dezember 2015

Termine von April Dezember 2015 Termine von April Dezember 2015 So 29.03.2015 Mo 30.03.2015 Di 31.03.2015 und Mi 01.04.2015 Do 02.04.2015 Mi 29.04.2015 Palmsonntagsgottesdienst um 10.45 Uhr Der Kindergarten gestaltet den Palmsonntagsgottesdienst

Mehr

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund In Dortmund gibt es viele Angebote für Kinder und Jugendliche. Wir sind bemüht, diese Angebote ständig zu verbessern. Deshalb haben

Mehr

Informationen zur Erstkommunion 2016

Informationen zur Erstkommunion 2016 Lasset die Kinder zu mir kommen! Informationen zur Erstkommunion 2016 Liebe Eltern! Mit der Taufe wurde Ihr Kind in die Gemeinschaft der Kirche aufgenommen. Bei der Erstkommunion empfängt Ihr Kind zum

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Das Haus der Begegnung in der Merianstraße 1 ist während der ganzen Zeit für alle Gäste und Teilnehmer als Informationszentrum geöffnet.

Das Haus der Begegnung in der Merianstraße 1 ist während der ganzen Zeit für alle Gäste und Teilnehmer als Informationszentrum geöffnet. Presse-Information Gäste sind ein Segen Tage der Begegnung in Heidelberg im Rahmen des 20. Weltjugendtag Vom 16. bis 21. August findet der 20. Weltjugendtag in Köln statt. Angeregt durch Papst Johannes

Mehr

SCHAUEN BETEN DANKEN. Ein kleines Gebetbuch. Unser Leben hat ein Ende. Gott, wir möchten verstehen: Unser Leben hat ein Ende.

SCHAUEN BETEN DANKEN. Ein kleines Gebetbuch. Unser Leben hat ein Ende. Gott, wir möchten verstehen: Unser Leben hat ein Ende. Unser Leben hat ein Ende Gott, wir möchten verstehen: Unser Leben hat ein Ende. Wenn wir nachdenken über den Tod: Was haben wir mit unserem Leben gemacht? Alles gut? Alles schlecht? Halb gut? Halb schlecht?

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Wortgottesdienst für Dezember 2012 Advent

Wortgottesdienst für Dezember 2012 Advent WGD zum Advent, Seite 1 Bistum Münster und Bistum Aachen Wortgottesdienst für Dezember 2012 Advent Begrüßung Liturgischer Gruß Wir feiern unseren Gottesdienst: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF Februar März 2016 Seite 2 Unser Leitbild unsere Identität? Leitbild Heilsarmee Zentrum Rheintal, Rheineck Gott hat nie aufgehört, dich zu lieben,

Mehr

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern 3. bis 9. Schuljahr Kirchliche Unterweisung (KUW) in der Münstergemeinde Bern Liebe Eltern, Wir freuen uns, dass Sie sich für die Kirchliche Unterweisung

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN GOLDENE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN GOLDENE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN GOLDENE HOCHZEIT Goldene Hochzeit Einladung 1 91,5 mm Breite / 80 mm Höhe Stader Tageblatt 175,17 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 133,28 Stader- /Buxtehuderund Altländer Tageblatt 243,71

Mehr

Frieden- christlich wirtschaften. Der Ablauf: Die Texte zum Mitsprechen und singen. Änderungen vorbehalten.

Frieden- christlich wirtschaften. Der Ablauf: Die Texte zum Mitsprechen und singen. Änderungen vorbehalten. Evangelischer Gottesdienst aus der Friedenskirche in Marl am 25.04.2004 im ZDF um 9.30 Uhr Mit Pastor Hartmut Riemenschneider, Dr. Horst Deichmann, ERF Direktor Jürgen Werth, einer Theatergruppe und weiteren

Mehr

Zehn Gründe, als Christ zu leben Was Christen vom Glauben haben

Zehn Gründe, als Christ zu leben Was Christen vom Glauben haben 1 Zehn Gründe, als Christ zu leben Was Christen vom Glauben haben Klaus Richter Viele Menschen sind davon überzeugt, dass der Glaube an Gott als den Schöpfer und Erlöser ihre Freiheit in unerträglicher

Mehr

Ich finde, gut gekleidete Leute sagen etwas aus über sich selbst. Und sie sind hübsch anzusehen. Kleider machen Leute.

Ich finde, gut gekleidete Leute sagen etwas aus über sich selbst. Und sie sind hübsch anzusehen. Kleider machen Leute. 24.04.2016 11:45 Uhr Tiefgängergottesdienst Gnade sei.. Liebe Tigo-Gemeinde, wenn ich die Konfirmanden bei der Konfirmation sehe, dann bin ich oft erfreut, wie schick sie aussehen. Sie wirken erwachsener,

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015

Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015 Lebenshilfe Center Siegen Lebenshilfe Nordrhein-Westfalen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015 Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

Februar - März 2008/1 18. Ausgabe. Auferstehung Michael Stadtkirche Zum Guten Hirten. begegnen VERSCHWENDUNG! 7 Wochen ohne Geiz Seite 18

Februar - März 2008/1 18. Ausgabe. Auferstehung Michael Stadtkirche Zum Guten Hirten. begegnen VERSCHWENDUNG! 7 Wochen ohne Geiz Seite 18 Auferstehung Michael Stadtkirche Zum Guten Hirten Februar - März 2008/1 18. Ausgabe begegnen VERSCHWENDUNG! 7 Wochen ohne Geiz Seite 18 Eine Gruppe aus Rotenburg machte sich auf den Weg nach Neukirch in

Mehr

Protokoll Familiengottesdienst St. Marien Thema: Fasching

Protokoll Familiengottesdienst St. Marien Thema: Fasching Protokoll Familiengottesdienst St. Marien 6.3.2011 Thema: Fasching Wir haben die Erstkommunionkinder dazu eingeladen, verkleidet zum Gottesdienst zu kommen, da es der Sonntag vor dem Rosenmontag ist. Begrüßung:

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark Lebenshilfe Center Siegen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2016 Lebenshilfe Center Siegen Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

In Breslau fanden die Christlichen Begegnungstage in Mittel- und Osteuropa statt

In Breslau fanden die Christlichen Begegnungstage in Mittel- und Osteuropa statt In Breslau fanden die Christlichen Begegnungstage in Mittel- und Osteuropa statt Für das erste Juli-Wochenende hatte die polnische evangelische Kirche augsburgischer Konfession zu den 9. Begegnungstagen

Mehr

BÜCHER von. Heide über sich selbst und ihre Bücher

BÜCHER von. Heide über sich selbst und ihre Bücher BÜCHER von Autorin, Botschafterin der Liebe, Coach für Herzensbildung, Bewusstseinserweiterung und Intuitionsöffnung, Vermittlerin von inneren Werten, Dipl. Kinder- u. Jugendmentaltrainerin Heide über

Mehr

8.Kommuniongruppenstunde Thema: Beichte

8.Kommuniongruppenstunde Thema: Beichte 8.Kommuniongruppenstunde Thema: Beichte Ziel der Stunde: Die Kinder erkennen den Wert der Beichte. Sie bereiten sich auf die Erstbeichte beim Pfarrer vor. Material: Spiegel in einer Schachtel Teppich,

Mehr

Yoga. Yoga. Ehe-, Familien- und Lebensberatung. Deutschkurs. Tagesmütter-Treffen. Kidix

Yoga. Yoga. Ehe-, Familien- und Lebensberatung. Deutschkurs. Tagesmütter-Treffen. Kidix Die Beratungsstunden der Kindergärten finden in folgenden Räumlichkeiten statt: Caritaskindergarten Der Kleine Prinz :Familien- und Suchtberatung des Caritasverbandes Steinfurt, Parkstr. 6, Ochtrup Familienzentrum

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 329, Dezember 2015 Weihnachten, das Fest des Unterwegsseins Wie sprechen diese Worte unser Innerstes an? Unterwegssein: Besuche, Verwandte, ein paar Tage Urlaub, und

Mehr

Janice Harrington s Gospel Train Workshop 2014 is coming to your City

Janice Harrington s Gospel Train Workshop 2014 is coming to your City Janice Harrington s Gospel Train Workshop 2014 is coming to your City 29. - 31. Aug. - Lübeck - Propsteikirche Herz Jesu 05. - 07. Sept. - Lüneburg - Glockenhaus 12. - 14. Sept. - Lauenburg - Maria Magdalenen

Mehr

Pfarreiengemeinschaft DU & WIR

Pfarreiengemeinschaft DU & WIR DU & WIR für Interessierte unserer www..com / www.pfarrgemeinde-kobern.de 3. Jahrgang Nr. 26/2011 Die feierliche Messe mit Einführung der Gemeindereferentin Frau Hildegard Becker in die Ochtendung-Kobern

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Gottesdienst Symbole Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers A. Quinker a.quinker10@gmx.de Eingangslied: Mein Hirt

Mehr

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ich möchte Ihnen und euch eine Geschichte erzählen von

Mehr

O du fröhliche... Weihnachtszeit: Wie Sarah und ihre Familie Weihnachten feiern, erfährst du in unserer Fotogeschichte.

O du fröhliche... Weihnachtszeit: Wie Sarah und ihre Familie Weihnachten feiern, erfährst du in unserer Fotogeschichte. Es ist der 24. Dezember. Heute ist Heiligabend. Nach dem Aufstehen schaut Sarah erst einmal im Adventskalender nach. Mal sehen, was es heute gibt. Natürlich einen Weihnachtsmann! O du fröhliche... Weihnachtszeit:

Mehr

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen Christliches Menschenbild Jedes einzelne Kind ist, so wie es ist, unendlich wertvoll! 2 Wir sehen in jedem Kind ein

Mehr

FES. Freie Evangelische Schule Heidenheim. Kindertagesstätte Grundschule Realschule

FES. Freie Evangelische Schule Heidenheim. Kindertagesstätte Grundschule Realschule FES Freie Evangelische Schule Heidenheim Kindertagesstätte Grundschule Realschule FES Freie Evangelische Schule Heidenheim Kindertagesstätte Grundschule Realschule FES Kindertagesstätte: Glauben leben

Mehr

Gottesdienste im Kirchenkreis Reinickendorf Weihnachten, Silvester und Neujahr. Evangelische Kirchengemeinde am Seggeluchbecken

Gottesdienste im Kirchenkreis Reinickendorf Weihnachten, Silvester und Neujahr. Evangelische Kirchengemeinde am Seggeluchbecken Gottesdienste im Kirchenkreis Reinickendorf Weihnachten, Silvester und Neujahr Apostel-Petrus-Gemeinde Wilhelmsruher Damm 161, 13439 Berlin (Märkisches Viertel) 22:00 Uhr Weihnachtsgottesdienst 25.12.2011

Mehr

Spielen und Gestalten

Spielen und Gestalten Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens Spielen und Gestalten Ein geht auf 24 Bilder zur Ankunft des Herrn ein szenischer Adventskalender von Uwe Claus Ein geht auf 24 Bilder zur Ankunft des Herrn ein szenischer

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Predigt für die Osterzeit (Rogate) Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen.

Predigt für die Osterzeit (Rogate) Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Predigt für die Osterzeit (Rogate) Kanzelgruß: Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Wir hören das Wort unseres Herrn Jesus Christus,

Mehr

Predigt am Sonntag Miserikordias Domini 14. April 2013 in der Versöhnungskirche Dresden-Striesen von Pfarrer Dr. Hans-Peter Hasse

Predigt am Sonntag Miserikordias Domini 14. April 2013 in der Versöhnungskirche Dresden-Striesen von Pfarrer Dr. Hans-Peter Hasse 1 Predigt am Sonntag Miserikordias Domini 14. April 2013 in der Versöhnungskirche Dresden-Striesen von Pfarrer Dr. Hans-Peter Hasse Predigttext: Johannes 21, 15-19 Als sie nun das Mahl gehalten hatten,

Mehr

Erkenne die unermessliche Grösse und Liebe Gottes 1767

Erkenne die unermessliche Grösse und Liebe Gottes 1767 Erkenne die unermessliche Grösse und Liebe Gottes 1767 Einleitung/Ueberblick Der Epheserbrief lässt sich in zwei Teile unterteilen. Kapitel 1-3 und Kapitel 4- Schluss. Die Verse der heutigen Predigt bilden

Mehr

Die Teile der Heiligen Messe

Die Teile der Heiligen Messe Heilige Messe: Überblick Karte 1 Die Teile der Heiligen Messe Heilige Messe: Überblick Karte 2 Jedes Fest braucht seinen würdigen Rahmen. So hat auch die Feier der Heiligen Messe ihren Rahmen, ihre Gestaltung.

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der Predigt Gottesdienst in Bolheim 22.1.2012 Genesis G esis 50, 15-20 15 Die Brüder Josefs aber fürchteten sich, als ihr Vater gestorben war, und sprachen: Josef könnte uns gram sein und uns alle Bosheit

Mehr

Zwei Tage Afrika bei uns in Nordfriesland erlebt Ein Bildbericht über die Begegnung mit Uganda

Zwei Tage Afrika bei uns in Nordfriesland erlebt Ein Bildbericht über die Begegnung mit Uganda Zwei Tage Afrika bei uns in Nordfriesland erlebt Ein Bildbericht über die Begegnung mit Uganda Schon oft gehört und vielfach bewundert: Unsere Büllgemeinden in Nordfriesland und unser Lebenshausprojekt

Mehr

Ist denn Christus zerteilt? (1 Kor 1,1-17)

Ist denn Christus zerteilt? (1 Kor 1,1-17) Ist denn Christus zerteilt? (1 Kor 1,1-17) Meditation und Andacht für Tag 3 der Gebetswoche für die Einheit der Christen 2014: Gemeinsam fehlt uns keine geistliche Gabe 3. Tag Gemeinsam fehlt uns keine

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Predigt zur Osternacht 2014 in St. Ottilien Erzabt Wolfgang Öxler OSB. Auferstehung - Glaube an ein Leben danach

Predigt zur Osternacht 2014 in St. Ottilien Erzabt Wolfgang Öxler OSB. Auferstehung - Glaube an ein Leben danach Predigt zur Osternacht 2014 in St. Ottilien Erzabt Wolfgang Öxler OSB Auferstehung - Glaube an ein Leben danach Christus ist auferstanden. Mit diesem Ruf (Christós Anésti) begrüßt man sich in der orthodoxen

Mehr

Seid allezeit bereit zur Verantwortung vor jedermann, der von euch Rechenschaft fordert über die Hoffnung, die in euch ist. 1.

Seid allezeit bereit zur Verantwortung vor jedermann, der von euch Rechenschaft fordert über die Hoffnung, die in euch ist. 1. Seid allezeit bereit zur Verantwortung vor jedermann, der von euch Rechenschaft fordert über die Hoffnung, die in euch ist. 1. Petrus 3, 15 Liebe Gemeindeglieder von Cranzahl, Rede nicht so viel von Deinem

Mehr