Die Banken in der Schweiz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Banken in der Schweiz"

Transkript

1 Die Banken in der Schweiz 1997 SCHWEIZERISCHE NATIONALBANK BANQUE NATIONALE SUISSE BANCA NAZIONALE SVIZZERA BANCA NAZIUNALA SVIZRA

2

3 Schweizerische Nationalbank Die Banken in der Schweiz Jahrgang Ressort Statistik Zürich 1998

4 Herausgeber: Schweizerische Nationalbank Ressort Statistik CH-8022 Zürich Herstellung: Schweizerische Nationalbank Ressort Statistik CH-8022 Zürich Druck und Vertrieb: Zürichsee Zeitschriftenverlag Seestrasse 86, Postfach CH-8712 Stäfa Telefon Telefax Preis: Fr. 20. inklusive 2% MWST Copyright: Nachdruck und Verwendung von Zahlen unter Quellenangabe gestattet Herausgegeben im Juli 1998 ISBN ISSN

5 Übersicht Seite Inhaltsverzeichnis 4 Textteil Verzeichnis der Texttabellen Verzeichnis der statistischen Tabellen Zeichenerklärung 9 Textteil 11 Statistischer Teil Verzeichnis der in der schweizerischen Bankenstatistik erfassten Institute Ende 1997 Schweizer Banken mit Niederlassungen im Ausland Weglassungen von Instituten in der Bankenstatistik 1997 Neuaufnahmen von Instituten in der Bankenstatistik 1997 Firmaänderungen 1997 Aufsichtsbehörde und Verbände Stichwortverzeichnis A1 B1 B30 B31 B34 B35 B36 B37 3

6 Inhaltsverzeichnis Textteil Seite 1 Einleitung 13 2 Erläuterung zur Bankenstatistik Rechtsgrundlagen der Bankenstatistik Rechnungslegungsvorschriften Inhalt der Bankenstatistik Bankengruppen 22 3 Die Entwicklung im Jahre Konjunktureller und monetärer Rahmen Entwicklung der Bankbilanzen Nicht bilanzwirksame Transaktionen Erfolgsrechnung Eigene Mittel Liquidität 43 4 Hypothekarische Verschuldung 45 5 Beschäftigung 46 Verzeichnis der Texttabellen I. Anzahl Banken sowie deren Niederlassungen seit II. Zinssätze und durchschnittliche Verzinsung an den Jahresenden seit III. Struktur des schweizerischen Bankwesens Ende 1996 und IV. Aktiven und Passiven nach Inland und Ausland Ende 1996 und V. Länderweise Gliederung der Guthaben und Verpflichtungen gegenüber dem Ausland Ende 1996 und VI. Länderweise Gliederung der Treuhandguthaben und -verpflichtungen gegenüber dem Ausland Ende 1996 und VII. Erfolgsrechnung Ende 1996 und VIII. Eigene Mittel Ende 1996 und IX. Verhältnis der vorhandenen zu den geforderten eigenen Mitteln seit X. Kassenliquidität und Gesamtliquidität seit XI. Hypothekarische Verschuldung in der Schweiz seit XII. Personalbestand seit

7 Verzeichnis der Tabellen Liste des tableaux Statistischer Teil Partie statistique Tabelle Nr. Tableau Seite Page I. Teil Partie I Banken Banques A3 1. Bilanzgeschäft 1. Opérations figurant dans les bilans 1.1. Bilanzsumme 1.1. Bilan 1 Bilanzsumme seit 1988/1960 Bilans, depuis 1988/1960 A4 2 Gruppierung der Institute nach Höhe der Bilanzsumme seit Gliederung der Institute nach Rechtsform Ende Aktiven 1.2. Actif Répartition des établissements d après le bilan, depuis 1993 Répartition des établissements selon la forme juridique, à fin Gliederung der Aktiven seit 1993/1955 Structure de l actif, depuis 1993/1955 A14 5 Aktiven gemessen an der Bilanzsumme seit 1980 Parts des postes de l actif au total des bilans, en pourcent, A22 depuis Flüssige Mittel seit 1993 Liquidités, depuis 1993 A23 7 Forderungen aus Geldmarktpapieren seit 1993 Créances résultant de papiers monétaires, depuis 1993 A26 8 Beanspruchte Kleinkredite Ende 1997 Prêts personnels, montant effectivement utilisé à fin 1997 A30 9 Kreditgewährung an inländische öffentlich-rechtliche Körperschaften, seit Bewegung der inländischen Hypothekarforderungen seit 1993/ Inländische Hypothekaranlagen nach dem Rang der Hinterlage seit 1993/ a Inländische Hypothekarforderungen nach Belehnungsgruppen seit 1993/1975 Crédits à des collectivités de droit public suisses, depuis 1993 Mouvement des créances hypothécaires en Suisse, depuis 1993/1975 Placements hypothécaires en Suisse d après le rang des gages, depuis 1993/1975 Créances hypothécaires en Suisse d après le rang des gages, depuis 1993/ Amortisationspflichtige Hypothekaranlagen seit 1988 Créances hypothécaires avec amortissement, depuis 1988 A45 13 Hypothekarforderungen nach den Bankstellen in den Kantonen Ende 1997 Créances hypothécaires, répartition d après les comptoirs des banques dans les cantons, à fin Inländische Kundenforderungen seit 1988 Créances sur la clientèle en comptes suisses, depuis 1988 A48 15 Wertschriften seit 1993 Titres, depuis 1993 A50 16 Beteiligungen seit 1993 Participations, depuis 1993 A56 17 Aktiven nach rechtlicher Form der Institute Ende Passiven 1.3. Passif Actifs, répartition selon la forme juridique des établissements, à fin Gliederung der Passiven seit 1993/1955 Structure du passif, depuis 1993/1955 A62 A6 A12 A32 A35 A38 A42 A46 A60 19 Passiven gemessen an der Bilanzsumme seit 1980 Parts des postes du passif au total des bilans, en pourcent, depuis 1980 A70 5

8 Tabelle Nr. Tableau Seite Page 20 Verpflichtungen gegenüber Kunden in Sparform seit 1993/ Verpflichtungen gegenüber Kunden in Anlageform seit 1993 Engagements envers la clientèle sous forme d épargne, depuis 1993/1971 Engagements envers la clientèle sous forme de placements, depuis 1993 A72 A79 13 Spartätigkeit nach den Bankstellen in den Kantonen Ende 1997 Epargne, répartition d après les comptoirs des banques dans les cantons, à fin Pfandbriefdarlehen seit 1960 Emprunts auprès des centrales d émission de lettres A82 de gage, depuis Inländische Kundengelder seit 1988 Fonds de la clientèle en comptes suisses, depuis 1988 A48 23 Passiven nach rechtlicher Form der Institute Ende 1997 Passifs, répartition selon la forme juridique des établissements, à fin Gliederung nach In- und Ausland 1.4. Répartition en comptes suisses et en comptes étrangers 24 Aktiven und Passiven nach In- und Ausland sowie nach Schweizerfranken, Fremdwährungen und Edelmetallen per 31. Dezember Strukturen der Aktiven und Passiven nach Inland und Ausland seit Aktiven und Passiven nach Inland und Ausland seit Aktiven und Passiven nach Inland und Ausland und nach Währungen seit Edelmetalle und Wertschriftenleihgeschäfte in der Bilanz seit 1993 Actifs et passifs, ventilés en comptes suisses et en comptes étrangers et répartis selon la monnaie, au 31 décembre 1997 Structure de l actif et du passif, ventilés en comptes suisses et en comptes étrangers, depuis 1995 Evolution de l actif et du passif, ventilés en comptes suisses et en comptes étrangers, depuis 1955 Actifs et passifs, avec ventilation en comptes suisses et en comptes étrangers et répartition selon la monnaie, depuis 1993 Métaux précieux et prêts de titres figurant dans les bilans, depuis a Wertschriftenleihgeschäfte in der Bilanz seit 1993 Prêts de titres figurant dans les bilans, depuis 1993 A Interbankenbeziehungen seit 1993 Relations interbancaires, depuis 1993 A Nettoauslandstatus seit 1955 Position extérieure nette, depuis 1955 A Bilanz der inländischen Geschäftsstellen seit 1993 Bilans des comptoirs en Suisse, depuis 1993 A Länderweise Gliederung 1.5. Répartition par pays des avoirs et engagements à l étranger A46 A84 A86 A116 A118 A119 A Länderweise Gliederung der bilanzierten Guthaben und Verpflichtungen gegenüber dem Ausland Ende 1997 Répartition par pays des avoirs et engagements à l étranger figurant dans les bilans, à fin 1997 A Sektorale Gliederung 1.6. Répartition par secteurs 33 Sektorale Gliederung der inländischen Aktiven und Passiven nach Bilanzpositionen Ende 1997 Répartition par secteurs des actifs et passifs en Suisse selon les postes du bilan, à fin 1997 A Derivative Instrumente und Transaktionen ausserhalb der Bilanz 2. Instruments dérivés et opérations hors bilan 2.1. Derivative Finanzinstrumente 2.1. Instruments financiers dérivés 34 Offene derivative Finanzinstrumente Ende 1997 Instruments financiers dérivés ouverts, à fin 1997 A150 6

9 Tabelle Nr. Tableau Seite Page 2.2. Treuhandgeschäfte 2.2. Affaires fiduciaires 35 Treuhandgeschäfte seit 1955 Opérations fiduciaires, depuis 1955 A Treuhandgeschäfte nach Inland und Ausland und nach Währungen seit Treuhandgeschäfte nach Bankengruppen seit Länderweise Gliederung der Treuhandguthaben und -verpflichtungen gegenüber dem Ausland Ende 1997 Opérations fiduciaires, ventilées en comptes suisses et en comptes étrangers et réparties selon la monnaie, depuis 1993 Opérations fiduciaires, réparties par catégories de banques, depuis 1988 Avoirs et engagements à l étranger, à titre fiduciaire, ventilés par pays, à fin 1997 A153 A154 A Eventualverpflichtungen und schwebende Geschäfte 39 Eventualverpflichtungen und schwebende Geschäfte seit 1993/ Engagements conditionnels et opérations en cours Engagements conditionnels et opérations en cours, depuis 1993/1972 A Erfolgsrechnung 3. Compte de résultat 40 Erfolgsrechnung seit 1993/1955 Compte de résultat, depuis 1993/1955 A Erfolgsrechnung nach rechtlicher Form der Institute Zusammensetzung der Gewinnausschüttung seit 1993/1955 Compte de résultat pour 1997, selon la forme juridique des établissements Distribution du bénéfice, depuis 1993/ Tabelle wird nicht weitergeführt Ce tableau n est plus dressé A182 A Eigene Mittel und Liquidität 4. Fonds propres et liquidités 44 Geforderte und vorhandene eigene Mittel Fonds propres exigés et disponibles, depuis 1993 A192 seit a Erforderliche eigene Mittel seit 1995 Fonds propres exigibles, depuis 1995 A Gesamtliquidität seit 1995 Liquidité globale, depuis 1995 A Tabelle wird nicht weitergeführt Ce tableau n est plus dressé 47 Garantie- beziehungsweise Einzahlungsverpflichtungen seit 1988 Montant des engagements de versement et de garantie, depuis 1988 A Geschäftsstellen 5. Comptoirs 48 Niederlassungen und übrige Geschäftsstellen im Inland und Ausland seit 1993/ Niederlassungen in den Kantonen sowie im Ausland Ende Niederlassungen und übrige Geschäftsstellen in den Kantonen sowie im Ausland Ende 1997 Comptoirs au sens large, en Suisse et à l étranger, depuis 1993/1972 Comptoirs, répartition par cantons et à l étranger, à fin 1997 Comptoirs au sens large, répartition par cantons et à l étranger, à fin 1997 A206 A210 A Personalbestand 6. Personnel 51 Personalbestand seit 1988 Effectif du personnel, depuis 1988 A Personalbestand nach In- und Ausland sowie nach Geschlechtern seit 1993 Personnel en Suisse et à l étranger et d après le sexe, depuis 1993 A214 7

10 Tabelle Nr. Tableau Seite Page 7. Durchschnittliche Verzinsung und Verteilung nach dem Zinssatz 7.1. Durchschnittliche Verzinsung ausgewählter Bilanzpositionen 53 Durchschnittliche Verzinsung der inländischen Hypothekarforderungen seit Durchschnittliche Verzinsung der fremden Gelder seit Durchschnittliche Verzinsung bei den regional tätigen Banken Ende 1996 und Intérêt moyen et répartition d après le taux d intérêt 7.1. Intérêt moyen de postes du bilan Intérêt moyen des créances hypothécaires en Suisse, depuis 1988 Taux d intérêt moyens des fonds de tiers, depuis 1993 Taux d intérêt moyens des banques au rayon d activité régional, à fin 1996 et 1997 A217 A218 A Verteilung ausgewählter Bilanzpositionen nach dem Zinssatz 56 Verteilung der inländischen Hypothekarforderungen nach dem Zinssatz seit Verteilung der Verpflichtungen gegenüber Kunden in Sparform nach dem Zinssatz seit 1993/ Verteilung der Verpflichtungen gegenüber Kunden in Anlageform nach dem Zinssatz seit Verteilung der Kassenobligationen nach dem Zinssatz seit 1993/ Verteilung der Kassenobligationen nach Fälligkeit und Zinssatz Ende Verteilung der Obligationen-Anleihen nach dem Zinssatz Ende 1997 / seit Verteilung der Pfandbriefanleihen nach dem Zinssatz seit Répartition de postes du bilan d après le taux d intérêt Répartition des créances hypothécaires en Suisse d après le taux d intérêt, depuis 1955 Répartition des engagements envers la clientèle sous forme d épargne d après le taux d intérêt, depuis 1993/1955 Répartition des engagements envers la clientèle sous forme de placements d après le taux d intérêt, depuis 1993 Répartition des obligations de caisse d après le taux d intérêt, depuis 1993/1955 Répartition des obligations de caisse d après l échéance et le taux d intérêt, à fin 1997 Répartition des emprunts obligataires d après le taux d intérêt, à fin 1997 / depuis 1988 Répartition des emprunts par lettres de gage d après le taux d intérêt, depuis 1955 A222 A225 A234 A244 A250 A252 A254 II. Teil Partie II Institute mit besonderem Geschäftskreis Etablissements à statut particulier A Gliederung der Aktiven seit 1995 Structure de l actif, depuis 1995 A Gliederung der Passiven seit 1995 Structure du passif, depuis 1995 A Erfolgsrechnung seit 1995 Compte de résultat, depuis 1995 A Personalbestand seit 1995 Personnel, depuis 1995 A266 8

11 Zeichenerklärung Ein Strich ( ) anstelle einer Zahl bedeutet null (nichts vorhanden). Eine Null (0 oder 0,0 usw.) anstelle einer anderen Zahl bedeutet eine Grösse, die kleiner als die Hälfte der verwendeten Zähleinheiten ist. Ein Punkt (.) anstelle einer Zahl bedeutet, dass eine Zahlangabe unbekannt, vertraulich oder nicht sinnvoll ist. Ab 1987 sind die in den Tabellen aufgeführten Beträge gerundet. Das kann deshalb von der Summe der einzelnen Werte abweichen. Explication des signes Un trait ( ) à la place d un nombre signifie zéro (néant). Un zéro (0 ou 0,0, etc.) à la place d un autre nombre signifie une quantité inférieure à la moitié de la plus petite unité utilisée. Un point (.) à la place d un nombre signifie que la donnée est inconnue, confidentielle ou sans signification. Depuis 1987, les chiffres sont arrondis. Il est possible par conséquent qu un total ne corresponde pas strictement à l addition des montants. 9

12 10

13 Textteil 11

14 12

15 1 Einleitung In der vorliegenden Publikation werden die Zahlen aller Institute zum zweiten Mal nach den neuen Rechnungslegungsvorschriften (RLV) ausgewiesen, so dass nun die Werte des Berichtsjahres mit denjenigen des Vorjahres direkt verglichen werden können. Änderungen gegenüber dem Vorjahr ergaben sich bei der Berechnung des Eigenmittelbedarfs, indem Risiken, die aus dem Handelsbuch stammen, umfassender als bisher berücksichtigt werden. Zudem haben die meldenden Institute bei der Berechnung die Möglichkeit, zwischen sogenannten Standard- und Modellverfahren zu wählen. Angesichts der Komplexität dieser Berechnungen wurde den Banken eine Übergangsfrist eingeräumt, so dass erst ab Ende 1999 alle Institute ihren Eigenmittelbedarf nach den neuen Regeln berechnen und ausweisen werden. Bis zu diesem Zeitpunkt muss die SNB sowohl Informationen nach dem alten als auch nach dem neuen System entgegennehmen und publizieren. Die damit verbundene Beeinträchtigung der Aussagekraft der vorliegenden Resultate wiegt allerdings nicht allzu schwer. Ende 1997 reichten noch 394 (1996: 403) Banken der Nationalbank ihre Jahresrechnung ein. Von der Restrukturierung waren die ausländisch beherrschten Banken am stärksten betroffen. Die Raiffeisenbanken werden durch den Verband vertreten; er liefert die Daten für die gesamte Gruppe. Ihr gehörten Ende 1997 noch 892 Institute an. Das sind 70 (72) Institute weniger als im Vorjahr. Die Abnahme ist auf den Zusammenschluss kleinerer Institute zurückzuführen. Die Anzahl Niederlassungen der Grossbanken nahm im Zuge ihrer Restrukturierungsmassnahmen um 95 (8) auf 840 ab. Beachtung in der Öffentlichkeit fand die Ankündigung der Fusion der Schweizerischen Bankgesellschaft und des Schweizerischen Bankvereins. Auf die vorliegende Publikation hat diese Fusion, die erst im Laufe des Jahres 1998 vollzogen wird, noch keinen Einfluss. Hingegen wird dieser Zusammenschluss im Jahre 1998 in der Bankenstatistik - insbesondere im Interbankengeschäft - deutliche Spuren hinterlassen. Durch das Zusammenlegen des Geschäfts der beiden Institute entsteht ein Gebilde, das die Resultate der Erhebungen der SNB wesentlich mitprägen wird. 13

16 14

17 2 Erläuterungen zur Bankenstatistik Die SNB hat laut Bundesverfassung (Art. 39) und Nationalbankgesetz (Art. 2) die Hauptaufgabe, den Geldumlauf des Landes zu regeln, den Zahlungsverkehr zu erleichtern und eine den Gesamtinteressen des Landes dienende Kredit- und Währungspolitik zu führen. Die Nationalbank setzt die Geldpolitik mittels der im Nationalbankgesetz vorgesehenen Instrumente um. Die Wirkungen der geldpolitischen Massnahmen sind auf den Finanzmärkten und in den Büchern der Banken beobachtbar. Zur Überprüfung ihrer Politik ist die Nationalbank deshalb auf periodische und systematische Informationen über die Entwicklung bei den Banken und auf den Finanzmärkten angewiesen. Der Gesetzgeber hat der Nationalbank das Recht zuerkannt, bei den Banken eigene Erhebungen durchzuführen. Die SNB veröffentlicht die Ergebnisse der Umfragen in geeigneter Form. 2.1 Rechtsgrundlagen der Bankenstatistik Gestützt auf Art. 7 des Bundesgesetzes über die Banken und Sparkassen (BankG) vom 8. November 1934 und 1. Februar 1995 haben die Banken in der Schweiz der Nationalbank ihre Jahresrechnung einzureichen. Die SNB kann, wenn von der Grösse der Bank oder durch die Art des Geschäfts gerechtfertigt, darüber hinaus vierteljährlich oder sogar monatlich die Bilanzen verlangen. Ferner sind die Banken verpflichtet, der SNB weitere Meldungen einzureichen, jedoch ausschliesslich zum Zweck, ihr die Erfüllung der in Artikel 2 des Bundesgesetzes vom 23. Dezember 1953 über die Schweizerische Nationalbank umschriebenen Aufgabe zu erleichtern. Die SNB hat über die erhaltenen Meldungen und Mitteilungen das Geheimnis zu bewahren. Sie veröffentlicht aber Statistiken, in denen die Jahresrechnungen, Zwischenbilanzen und Meldungen der Banken gesamthaft oder gruppenweise zusammengefasst werden (BankG Art. 9). Aufgrund des Währungsvertrages zwischen der Schweizerischen Eidgenossenschaft und dem Fürstentum Liechtenstein vom 19. Juni 1980 kann die Nationalbank von den liechtensteinischen Banken in der gleichen Art und Weise statistische Angaben verlangen wie von den Banken in der Schweiz. Die Angaben der liechtensteinischen Banken werden jedoch nicht veröffentlicht. Als Banken im Sinne des Gesetzes (BankG Art. 1 Abs. 1) gelten Institute, die hauptsächlich im Finanzbereich tätig sind und insbesondere gewerbsmässig Publikumseinlagen entgegennehmen oder sich öffentlich zur Annahme fremder Gelder empfehlen (BankV Art. 2a, lit. a) sich bei nicht konzernverbundenen Banken massgebend refinanzieren, um damit nicht konzernverbundene Dritte zu finanzieren (BankV Art. 2a, lit. b) Wertpapiere oder Wertrechte fest oder in Kommission übernehmen und öffentlich auf dem Primärmarkt anbieten (BankV Art 2a, lit.c). 15

18 2.2 Rechnungslegungsvorschriften Die Meldungen der Banken beruhen auf der in der Verordnung zum Bankengesetz (BankV) vom 1. Februar 1995 festgelegten Gliederung der Jahresrechnung (Bilanz und Erfolgsrechnung, Mittelflussrechnung), der Berechnung der eigenen Mittel und des Ausweises über die Liquidität. Alle Banken mussten ihre Jahresrechnung erstmals per Ende 1996 nach den neuen auf den 1. Februar 1995 in Kraft gesetzten Rechnungslegungsvorschriften (RLV) gestalten. Mit der diesjährigen Publikation liegt somit bereits zum zweiten Mal für alle Institute ein Rechnungsabschluss nach den neuen RLV vor, sodass erstmals Vorjahresvergleiche weitgehend ohne Verzerrungen möglich sind. Geringe Verzerrungen können sich allerdings bei einzelnen Positionen trotzdem ergeben, weil die RLV bereits per Ende 1996 wiederum leicht abgeändert wurden und diese Änderungen 1 erst per Ende 1997 zwingend beachtet werden müssen. Da die neue, im Februar 1995 erlassene Struktur mehr Detailinformationen beinhaltet als die bisherige Mindestgliederung, können die neuen Angaben zum grösseren Teil mit den bisherigen Werten verknüpft werden. In einzelnen Fällen ist die Vergleichbarkeit jedoch unmöglich. In der vorletzten Publikation wurde eingehend auf die Änderungen in den Rechnungslegungsvorschriften eingegangen (vgl. Das schweizerische Bankwesen im Jahre 1995, Seiten 16 ff.). Die Banken müssen ihre Rechnungslegung nach den folgenden Grundsätzen aufbauen (Art. 24 BankV): Ordnungsgemässe Erfassung der Geschäftsvorfälle, Vollständigkeit der Jahresrechnung, Klarheit der Angaben, Wesentlichkeit der Angaben, Vorsichtsmotiv, Fortführung der Unternehmenstätigkeit, Stetigkeit in Darstellung und Bewertung, Periodengerechte Abgrenzung, Unzulässigkeit der Verrechnung von Aktiven und Passiven sowie von Aufwand und Ertrag, Wirtschaftliche Betrachtungsweise. Die Bedeutung dieser Grundsätze umschrieb die Eidgenössischen Bankenkommission in ihren Richtlinien zu den Rechnungslegungsvorschriften (RRV-EBK, 1994/1996). In der Bankenverordnung wird auch festgelegt, dass die Banken bis ins Jahr 2004 Zeit haben, das gegenwärtig gültige System der Verbuchung der Geschäftsvorfälle am Abschlusstag durch die valutagerechte Verbuchung zu ersetzen. 1 Diese Änderungen betreffen folgende Bereiche der Jahresrechnung: Abgrenzung zwischen Umlauf- und Anlagevermögen; Bewertung der festverzinslichen Schuldtitel (Obligationen); Bilanzierung der Wiederbeschaffungswerte aller Eigengeschäfte mit Derivaten; Bilanzierung der physischen Edelmetallbestände in den Finanzanlagen; Stille Reserven im Umlaufvermögen (Handels- und Bankenbücher, einschliesslich Finanzanlagen) dürfen nicht mehr auf der Aktivseite der Bilanz gebildet werden. 16

19 Gleichzeitig mit der Einführung der neuen Rechnungslegungsvorschriften (RLV) wurde das Rundschreiben der Eidgenössischen Bankenkommission über die Bildung und die Auflösung von stillen Reserven überarbeitet und in die Bankenverordnung übernommen. Stille Reserven können seither weiterhin auf der Stufe des Einzelunternehmens gebildet werden. In der Konzernrechnung sind sie aber nicht mehr zugelassen. Gemäss Art. 669 des Obligationenrechts ist die Bildung stiller Reserven zulässig, soweit die Rücksicht auf das dauernde Gedeihen eines Unternehmens oder die Ausrichtung einer möglichst gleichmässigen Dividende dies rechtfertigt. Wesentliche Veränderungen der stillen Reserven sind im Einzelabschluss auszuweisen. Die Bildung von stillen Reserven hat über die Positionen Abschreibungen auf dem Anlagevermögen, Wertberichtigungen, Rückstellungen und Verluste oder Ausserordentlicher Aufwand der Erfolgsrechnung zu erfolgen. Eine Auflösung stiller Reserven ist über die Position Ausserordentlicher Ertrag zu verbuchen (Art. 25a Abs. 3 BankV). Sachverhalte und Beträge gelten als wesentlich, wenn sie sich auf die Jahresrechnung so auswirken, dass Aussenstehende in der Einschätzung und in den Entscheiden gegenüber der Bank beeinflusst werden könnten (Art. 24, Abs.3 BankV). 2.3 Inhalt der Bankenstatistik Die SNB führt am Jahresende eine eigentliche Strukturerhebung bei allen in der Schweiz tätigen Banken durch. Sie fordert grundsätzlich die gesetzlich geforderten Informationen ein (Art. 23 bis 28 BankV). Darüber hinaus erhebt sie, um ihren geld- und währungspolitischen Auftrag erfüllen zu können, zusätzliche Informationen, beispielsweise zur definitiven Berechnung der breiteren Geldaggregate M1, M2 und M3. Erhebungskreis: Eine Jahresrechnung haben diejenige Instituten einzureichen, die eine Bewilligung der Eidgenössischen Bankenkommission besitzen und tatsächlich die Banktätigkeit ausüben. Ende 1997 erstreckte sich die Erhebung auf 394 Banken (Vollerhebung). Dagegen stützen sich verschiedene ergänzende Statistiken auf repräsentative Teilerhebungen. Erhebungsstufe: Die Erhebungen beziehen sich auf die Geschäftstätigkeit der Bankunternehmung (Stammhaus). Sie umfasst den inländischen Sitz sowie die rechtlich unselbständigen Filialen im In- und Ausland. Die Nationalbank erhebt zudem die Bilanz der inländischen Geschäftsstellen. Diese Daten werden in erster Linie zur Erstellung der Zahlungsbilanz verwendet. Inland/Ausland: In der Bankenstatistik wird sowohl das In- als auch das Auslandgeschäft erfasst. Unterschieden wird nach dem Wohnsitz des Gläubigers- bzw. des Schuldners (Domizilprinzip). Bei Hypotheken und allen übrigen grundpfandgesicherten Forderungen wird auf den Standort des Pfandobjektes abgestellt. Bei Wechseln gilt der Wohnort des Einreichers. Unter Ausland werden Positionen gegenüber Banken und Nichtbanken mit Sitz oder Wohnsitz im Ausland verstanden. Ausleihungen und Einlagen an bzw. von Niederlassungen ausländischer Banken in der Schweiz gelten jedoch als Inland. Zum Inland gehören auch die Transaktionen mit dem Fürstentum Liechtenstein. 17

20 Bilanz Die Bilanz zeigt die Vermögenslage einer Bank an einem bestimmten Zeitpunkt in unserem Falle am Jahresende auf. Dabei sind die Forderungen und Verpflichtungen gegenüber den Banken und Nicht-Banken getrennt auszuweisen. Alle Geldmarktpapiere (inkl. Certificates of deposits) sind neu unter den Forderungen aus Geldmarktpapieren auszuweisen. Nach den neuen RLV müssen die Banken die Wertschriften des Anlagevermögens (Finanzanlagen) separat ausweisen. Auf der Passivseite der Bilanz haben die Banken die Wertberichtigungen und Rückstellungen in einer eigenen Position anzugeben. Vor dem Inkrafttreten der neuen RLV waren diese Positionen in den Sonstigen Passiven enthalten. Vermehrte Transparenz vermittelt ebenfalls die Trennung der verschiedenen Reservepositionen: Reserve für allgemeine Bankrisiken, Allgemeine gesetzliche Reserve, Reserve für eigene Beteiligungstitel, Aufwertungsreserve und andere Reserven. Nach dem Bilanztotal sind ferner die beträge der nachrangigen Forderungen und Verpflichtungen sowie die Forderungen und Verpflichtungen gegenüber den Konzerngesellschaften und die Eigentümer grösserer Aktienpakete anzugeben. In der vorliegenden Publikation werden die Bilanzen nach Gewinnverteilung ausgewiesen. Die Geschäfte mit Finanzderivaten sind separat auszuweisen. Sie sind nach dem Bruttoprinzip zu verbuchen, wovon die Sonstigen Aktiven und Passiven betroffen sind. Die Auswirkungen der neuen Bilanzierungsregeln auf die Bestände der betroffenen Positionen sind rückwirkend kaum mehr bestimmbar. Von grosser Bedeutung für die Banken ist das Auslandgeschäft. Darunter wird die Gesamtheit der Transaktionen mit Banken und Nichtbanken im Ausland verstanden. Ein erheblicher Teil dieses Geschäfts, insbesondere die Transaktionen in fremden Währungen, wird von den im Ausland gelegenen (rechtlich unselbständigen) Niederlassungen durchgeführt. Diese Aktivitäten werden von der Bankenstatistik aber nicht speziell erfasst. Erhoben werden jedoch neben den Unternehmungsbilanzen die Bestände der inländischen Bankstellen (vgl. Tabelle 31, Seite A125). Im Rahmen der Bankenstatistik wird eine länderweise Gliederung der ausländischen Guthaben und Verpflichtungen ausgewiesen, die auf Meldungen der im Auslandgeschäft bedeutenden Instituten (inkl. Auslandfilialen) beruht. Die gegenüber dem Inland ausstehenden Guthaben und Verpflichtungen der Banken werden zudem nach Wirtschaftssektoren aufgeteilt erhoben. Diese Angaben geben einen Überblick über die Bankbeziehungen der inländischen Kundensegmente. Die Erhebung wird bei 75 Banken durchgeführt. Ihr Anteil am der Inlandgeschäfte aller Institute betrug Ende %. Als Kleinkredite gelten Darlehen gegen nicht übliche bankmässige Deckung oder ohne Dekkung an Privatpersonen im Betrage von höchstens Franken. Die Kleinkredite müssen in regelmässigen Raten abbezahlt werden. Die Verzinsung für solche Kredite liegt deutlich über dem für Blankokredite üblichen Satz. Die Nationalbank erfasst den Stand der beanspruchten Kleinkredite. 18

21 Bankgeschäfte ausserhalb der Bilanz Von den Transaktionen und Dienstleistungen der Banken, die in der Bilanz nicht ausgewiesen werden müssen, erfasst die Bankenstatistik die Treuhandgeschäfte, Eventualverpflichtungen, unwiderrufliche Zusagen, Einzahlungs- und Nachschussverpflichtungen, Verpflichtungskredite und die Wiederbeschaffungswerte und Kontraktvolumen offener derivativer Finanzinstrumente. Die Treuhandgeschäfte umfassen Anlagen, Kredite und Beteiligungen, welche die Bank im eigenen Namen, jedoch aufgrund eines schriftlichen Auftrages für Rechnung und Gefahr des Kunden tätigt oder gewährt. Der Auftraggeber trägt das Währungs-, Transfer-, Kurs- und Delkredererisiko. Ihm kommt der Ertrag des Geschäfts zu, während die Bank eine Kommission bezieht. Die Banken plazieren die grösstenteils aus dem Ausland entgegengenommenen Treuhandeinlagen wiederum fast ausschliesslich im Ausland. Überwiegend handelt es sich um Geldmarktanlagen bei Drittbanken im Ausland oder bei eigenen ausländischen Geschäftsstellen. Im Falle von Anlagen bei eigenen unselbständigen Niederlassungen im Ausland müssen die Transaktionen in die Bilanz aufgenommen werden, da eine Verpflichtung der Niederlassung gegenüber dem Sitz in der Schweiz entsteht. Für das Treuhandgeschäft müssen die Banken weder zusätzliche eigene Mittel noch Liquidität halten. Erfolgsrechnung Die Erfolgsrechnung soll den Erfolg der verschiedenen Geschäftsbereiche ersichtlich machen. Die Erfolgsrechnung ist gemäss den neuen Vorschriften zwingend nach der Staffelmethode zu erstellen. Die Erfolge der Hauptgeschäftssparten Zinsengeschäft, Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft sowie Handelsgeschäft sind separat auszuweisen. Sowohl der übrige ordentliche Erfolg als auch der Geschäftsaufwand sind separat mitzuteilen. Wertberichtigungen, Abschreibungen und Verluste, der ausserordentliche Ertrag bzw. Aufwand sowie die Steuern müssen nach dem Bruttogewinn ausgewiesen werden. Eigene Mittel Die Eigenmittelvorschriften erfassen die Kreditrisiken (Gegenparteirisiken) sowie die Marktrisiken. Die Eigenmittelunterlegung der Marktrisiken wurde auf Ende 1997 neu geregelt. Die Banken haben zwei Jahre Zeit, die Neuregelung umzusetzen. Umfassender als bisher wurden die Risiken, die aus dem Handelsbuch stammen, in die Eigenmittelberechnung aufgenommen. Die Banken haben die Ermittlung des Eigenmittelbedarfs entweder nach einem Standardverfahren, das von der Aufsichtsbehörde vorgegeben wird, oder nach einem Modellverfahren vorzunehmen. Für Institute mit geringen Handelsaktivitäten wurde die sogenannte De-Minimis-Regel eingeführt. Danach kann ein Institut die Eigenmittelanforderungen nach der bisherigen, leicht modifizierten Berechnungsweise bestimmen, sofern das Handelsbuch gewisse Schwellenwerte nicht überschreitet. Die schweizerischen Vorschriften berücksichtigen auch gewisse spezifische Eigenheiten des inländischen Bankgeschäfts. Deshalb sind die in der Tabelle 44a, Seiten A194 ff., ausgewiesenen Werte international nur beschränkt vergleichbar. 19

Die Banken in der Schweiz

Die Banken in der Schweiz Die Banken in der Schweiz 2000 SCHWEIZERISCHE NATIONALBANK BANQUE NATIONALE SUISSE BANCA NAZIONALE SVIZZERA BANCA NAZIUNALA SVIZRA Schweizerische Nationalbank Die Banken in der Schweiz 2000 85. Jahrgang

Mehr

Schweizerische Nationalbank Die Banken in der Schweiz. 2011 96. Jahrgang

Schweizerische Nationalbank Die Banken in der Schweiz. 2011 96. Jahrgang Schweizerische Nationalbank Die Banken in der Schweiz 2011 96. Jahrgang Statistik Zürich 2012 Herausgeberin Schweizerische Nationalbank Statistik Postfach CH-8022 Zürich Auskunft publications@snb.ch Abonnemente,

Mehr

Gesetz über die Aargauische Kantonalbank

Gesetz über die Aargauische Kantonalbank 68.00 Gesetz über die Aargauische Kantonalbank Vom 3. Juli 973 Der Grosse Rat des Kantons Aargau, gestützt auf Art. 94 der Staatsverfassung ), beschliesst: I. Rechtsform, Zweck, Staatsgarantie Unter der

Mehr

abcdefg Eurodevisenstatistik (BIS) Erhebungsstufe Bankstelle Erläuterungen Formulare Erläuterungen zu den Positionen und Gliederungen

abcdefg Eurodevisenstatistik (BIS) Erhebungsstufe Bankstelle Erläuterungen Formulare Erläuterungen zu den Positionen und Gliederungen Seite 1/9 Eurodevisenstatistik (BIS) Erhebungsstufe Bankstelle Erläuterungen Formulare EU00 Meldung der bilanzmässigen Umrechnungskurse EU11_[1 7] Total Forderungen EU12_[1 7] Total Verpflichtungen EU121

Mehr

Erläuterungen zur Bankenstatistik

Erläuterungen zur Bankenstatistik Erläuterungen zur Bankenstatistik 1. ABGRENZUNGEN Als Banken gelten Unternehmen, die hauptsächlich im Finanzbereich tätig sind; die ihre Mittel durch das Entgegennehmen von Publikumseinlagen beschaffen

Mehr

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 58 631 00 00 communications@snb.ch Zürich, 31. Juli 2015 Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015 Die Schweizerische Nationalbank

Mehr

Ausgewogene Entwicklung der Bilanz und Erfolgsrechnung im ersten Halbjahr 2015

Ausgewogene Entwicklung der Bilanz und Erfolgsrechnung im ersten Halbjahr 2015 Semesterbericht 2015 Seite 1/5 Lenzburg, 8. Juli 2015 Ausgewogene Entwicklung der Bilanz und Erfolgsrechnung im ersten Halbjahr 2015 Erfolgsrechnung 1. Semester 2015 Die Bank erzielt einen Semestergewinn

Mehr

Kreditvolumenstatistik

Kreditvolumenstatistik Kreditvolumenstatistik ERLÄUTERUNGEN I. MERKMALE DER ERHEBUNG ERHEBUNGSGEGENSTAND Sämtliche an Nicht-Banken vergebene Kredite und Limiten. Edelmetallgeschäfte werden nicht gemeldet. Erfasst werden die

Mehr

Verordnung 952.111 über die ausländischen Banken in der Schweiz

Verordnung 952.111 über die ausländischen Banken in der Schweiz Verordnung 952.111 über die ausländischen Banken in der Schweiz (Auslandbankenverordnung, ABV) vom 21. Oktober 1996 (Stand am 14. Januar 1997) Die Eidgenössische Bankenkommission (Bankenkommission), gestützt

Mehr

Kreditvolumenstatistik

Kreditvolumenstatistik Kreditvolumenstatistik ERLÄUTERUNGEN I. ALLGEMEINE ERLÄUTERUNGEN ERHEBUNGSGEGENSTAND Sämtliche an Nicht-Banken vergebene Kredite und Kreditzusagen. Erfasst werden die Kredittätigkeit (Limiten, Benützung,

Mehr

Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht. ein Leitfaden für die Praxis

Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht. ein Leitfaden für die Praxis Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht ein Leitfaden für die Praxis Artikel (OR) 958 2 Muster-Geschäftsbericht der Muster AG Zürich Geschäftsjahr 2013 Enthaltend: Muster-Jahresrechnung - Bilanz - Erfolgsrechnung

Mehr

Halbjahresbericht 2014. Januar bis Juni

Halbjahresbericht 2014. Januar bis Juni Halbjahresbericht 2014 Januar bis Juni 2 PostFinance AG Halbjahresbericht 2014 Bilanz PostFinance AG Bilanz nach Konzernrichtlinie IFRS 30.06.2014 31.12.2013 Aktiven Kassenbestände 1 785 1 989 Forderungen

Mehr

Zusätzlich informiert der Geschäftsbericht unter anderem über die nachfolgenden qualitativen Werte und Aktivitäten der SZKB:

Zusätzlich informiert der Geschäftsbericht unter anderem über die nachfolgenden qualitativen Werte und Aktivitäten der SZKB: Medienmitteilung Schwyz, 5. März 205 / Autor: SZKB Schwyzer Kantonalbank publiziert Geschäftsbericht 204 Die Schwyzer Kantonalbank (SZKB) publiziert am 5. März 205 die Online-Version ihres neu gestalteten

Mehr

Verordnung über die Appenzeller Kantonalbank

Verordnung über die Appenzeller Kantonalbank 1 667 Verordnung über die Appenzeller Kantonalbank vom 12. Juni 1984 1 Der Grosse Rat des Kantons Appenzell I. Rh., gestützt auf Art. 27 Abs. 1 der Kantonsverfassung vom 24. Wintermonat 1872 und Art. 10

Mehr

Gesetzessammlung Appenzell I. Rh. Januar 2007. II. Geschäftskreis. Art. 4 1

Gesetzessammlung Appenzell I. Rh. Januar 2007. II. Geschäftskreis. Art. 4 1 Gesetzessammlung Appenzell I. Rh. Januar 007 95.00 Verordnung über die Appenzeller Kantonalbank vom. Juni 984 Der Grosse Rat des Kantons Appenzell I. Rh., gestützt auf Art. 7 Abs. der Kantonsverfassung

Mehr

Offenlegung. Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften per 30. Juni 2012

Offenlegung. Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften per 30. Juni 2012 Offenlegung Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften per 0. Juni 0 Eigenmittelunterlegung Geschäftsaktivitäten Kreditengagements Marktrisiken Zinsrisiken Bilanzstruktur Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften

Mehr

Erhebungszweck Die Erhebung zur Kreditqualität dient der Analyse und frühzeitigen Erkennung von Kreditrisiken.

Erhebungszweck Die Erhebung zur Kreditqualität dient der Analyse und frühzeitigen Erkennung von Kreditrisiken. Seite 1/6 Erhebung zur Kreditqualität Erläuterungen Erhebungszweck Die Erhebung zur Kreditqualität dient der Analyse und frühzeitigen Erkennung von Kreditrisiken. I. Allgemeines Erhebungskreis Meldepflichtig

Mehr

Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004

Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 Fax +41 44 631 39 10 Zürich, 21. November 2006 Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004 Finanzvermögen der Privathaushalte zur Hälfte in der

Mehr

Gesetz über die Basler Kantonalbank

Gesetz über die Basler Kantonalbank Basler Kantonalbank: G 915.00 Gesetz über die Basler Kantonalbank Vom 0. Juni 199 Der Grosse Rat des Kantons Basel-Stadt, auf Antrag des Regierungsrates, beschliesst: i. allgemeines Rechtsform/Firma/Sitz

Mehr

Einführung in die Welt der Banken. 02a Wie funktioniert eine Kantonalbank

Einführung in die Welt der Banken. 02a Wie funktioniert eine Kantonalbank Einführung in die Welt der Banken Einführung in die Welt der Banken Inhalte der Präsentation: 1) Entstehung der Banken in der Schweiz 2) zentrale Aufgaben einer Bank 3) Was für Bankentypen gibt es? 4)

Mehr

Die Revision der Geldmengenstatistik im Jahre 1995

Die Revision der Geldmengenstatistik im Jahre 1995 Die Revision der Geldmengenstatistik im Jahre 1995 Einleitung Die Geldmengenstatistik bildet die Entwicklung des von den Geschäftsbanken zusammen mit der Zentralbank geschaffenen Geldes ab 1. Dabei gibt

Mehr

EBK-RS 93/1 Bankengesetz / Aktienrecht Aufgehoben per 1. Dezember 2006 Seite 1

EBK-RS 93/1 Bankengesetz / Aktienrecht Aufgehoben per 1. Dezember 2006 Seite 1 EBK-RS 93/1 Bankengesetz / Aktienrecht Aufgehoben per 1. Dezember 2006 Seite 1 Rundschreiben der Eidg. Bankenkommission: Verhältnis zwischen dem Bankengesetz und dem revidierten Aktienrecht (Bankengesetz

Mehr

15 Wertschriften 1 Securities 1

15 Wertschriften 1 Securities 1 15 Wertschriften 1 Securities 1 In Millionen Franken / In CHF millions Jahresende Schweizerische End of year Obligationen und Pfandbriefe Bond issues and mortgage bond issues Bund 2 Kantone Gemeinden (1

Mehr

Vermögen der privaten Haushalte 2013 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich ansteigen

Vermögen der privaten Haushalte 2013 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich ansteigen Medienmitteilung Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 communications@snb.ch Zürich, 20. November 2014 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich

Mehr

Vermögen der privaten Haushalte 2012 Deutlicher Vermögensanstieg wegen Börsen- und Immobilienpreisentwicklung

Vermögen der privaten Haushalte 2012 Deutlicher Vermögensanstieg wegen Börsen- und Immobilienpreisentwicklung Medienmitteilung Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 communications@snb.ch Zürich, 20. November 2013 Vermögen der privaten Haushalte 2012 Deutlicher Vermögensanstieg wegen Börsen-

Mehr

Neues Rechnungslegungsrecht. Info-Anlass 2012. Einleitung UTA GRUPPE. Zielsetzungen. Änderungen gegenüber bisherigem Recht

Neues Rechnungslegungsrecht. Info-Anlass 2012. Einleitung UTA GRUPPE. Zielsetzungen. Änderungen gegenüber bisherigem Recht Neues Rechnungslegungsrecht Info-Anlass 2012 UTA GRUPPE UTA GRUPPE 1 Einleitung UTA GRUPPE 2 Zielsetzungen Änderungen gegenüber bisherigem Recht Einzelunternehmen/Personengesellschaften mit Umsatz unter

Mehr

Halbjahresbericht 2015

Halbjahresbericht 2015 Halbjahresbericht 2015 Unsere Region. Unsere Bank. Unsere Region. Unsere Bank. Sehr geehrte Aktionärinnen Sehr geehrte Aktionäre Mit dem ersten Halbjahr 2015 sind wir insgesamt zufrieden. Die Kundengelder

Mehr

Bundesgesetz über die Förderung der Beherbergungswirtschaft

Bundesgesetz über die Förderung der Beherbergungswirtschaft Bundesgesetz über die Förderung der Beherbergungswirtschaft 935.12 vom 20. Juni 2003 (Stand am 13. Juni 2006) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt auf die Artikel 75 und

Mehr

Die SNB (Schweizerische Nationalbank)

Die SNB (Schweizerische Nationalbank) Zu welchem Wirtschaftssektor zählt man die Banken? Zum tertiären Wirtschaftssektor, das es ein Dienstleistungsbetrieb ist - Abwicklung des Zahlungsverkehrs Welches sind die drei wesentlichen Aufgaben einer

Mehr

MEDIENMITTEILUNG. Schwyz, 16. Juli 2015 / Autor: SZKB. Schwyzer Kantonalbank steigert Halbjahresgewinn im Jubiläumsjahr

MEDIENMITTEILUNG. Schwyz, 16. Juli 2015 / Autor: SZKB. Schwyzer Kantonalbank steigert Halbjahresgewinn im Jubiläumsjahr MEDIENMITTEILUNG Schwyz, 16. Juli 2015 / Autor: SZKB Schwyzer Kantonalbank steigert Halbjahresgewinn im Jubiläumsjahr Die Schwyzer Kantonalbank (SZKB) erzielte im ersten Semester 2015 einen um 2.2% höheren

Mehr

Revision der Erhebungen des Kapitalverkehrs (Projekt investmentbop) Versicherungen

Revision der Erhebungen des Kapitalverkehrs (Projekt investmentbop) Versicherungen Vorinformation Statistik Zürich, 19. September 2013 Revision der Erhebungen des Kapitalverkehrs (Projekt investmentbop) Versicherungen Inhalt Seite 1. Übersicht 2 2. Ziele der Revision 2 3. Rechtliche

Mehr

Geldmengen und Geldpolitik

Geldmengen und Geldpolitik Geldmengen und Geldpolitik 1. Bilanz der Notenbank Die Schweizerische Nationalbank (SNB) ist für die Geldpolitik der Schweiz zuständig (Bundesverfassung Art. 99,2). Dies zeigt sich auch in der Bilanz der

Mehr

Erhebung zur Kreditqualität

Erhebung zur Kreditqualität Erhebung zur Kreditqualität ERLÄUTERUNGEN I. MERKMALE DER ERHEBUNG ERHEBUNGSZWECK Die Erhebung zur Kreditqualität dient der Analyse und frühzeitigen Erkennung von Kreditrisiken. ERHEBUNGSGEGENSTAND Angaben

Mehr

S T A T U T E N der Ärztekasse Genossenschaft

S T A T U T E N der Ärztekasse Genossenschaft S T A T U T E N der Ärztekasse Genossenschaft 1. Name und Sitz 1 Unter dem Namen Ärztekasse Genossenschaft, Caisse des Médecins société coopérative, Cassa dei Medici società cooperativa, besteht eine Genossenschaft

Mehr

TAXeNEWS. Financial Services. Neue Gesetzgebung zur Umsatzabgabe

TAXeNEWS. Financial Services. Neue Gesetzgebung zur Umsatzabgabe Neue Gesetzgebung zur Umsatzabgabe TAXeNEWS Financial Services Mit der Gesetzesänderung vom 15. Dezember 2000 hat das Schweizer Parlament wichtige Erleichterungen bei der Umsatzabgabe beschlossen. Dies

Mehr

STATUTEN DER PENSIONSKASSE DES PERSONALS DER STADT FREIBURG. (vom 21. Januar 2013) Artikel Eins

STATUTEN DER PENSIONSKASSE DES PERSONALS DER STADT FREIBURG. (vom 21. Januar 2013) Artikel Eins STATUTEN DER PENSIONSKASSE DES PERSONALS DER STADT FREIBURG (vom. Januar 03) Artikel Eins Rechtliche Stellung Die Pensionskasse des Personals der Stadt Freiburg (die Pensionskasse) ist eine öffentlich-rechtliche

Mehr

September 2011 www.sif.admin.ch. Finanzstandort Schweiz. Kennzahlen

September 2011 www.sif.admin.ch. Finanzstandort Schweiz. Kennzahlen September 2011 www.sif.admin.ch Finanzstandort Schweiz Kennzahlen 1 Wirtschaftliche Bedeutung des Finanzplatzes Schweiz Der Finanzplatz Schweiz leistet einen wesentlichen, wenn auch leicht rückläufigen

Mehr

Wiedergabe unter Angabe des Herausgebers gestattet.

Wiedergabe unter Angabe des Herausgebers gestattet. Herausgeber und Vertrieb Amt für Statistik Äulestrasse 51 9490 Vaduz Liechtenstein T +423 236 68 76 F +423 236 69 36 www.as.llv.li Auskunft Thomas Erhart T +423 236 67 46 info.as@llv.li Bearbeitung Gestaltung

Mehr

Umsätze im Devisen- und Derivatgeschäft

Umsätze im Devisen- und Derivatgeschäft abcdefg Sperrfrist: Mittwoch, 1. September 2010, 01:00 Uhr (MESZ) Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 Fax +41 44 631 39 10 Zürich, 1. September 2010 Umsätze im Devisen- und

Mehr

Bilanzmedienkonferenz Stammhaus und Konzern Basler Kantonalbank

Bilanzmedienkonferenz Stammhaus und Konzern Basler Kantonalbank Bilanzmedienkonferenz Stammhaus und Konzern Basler Kantonalbank Herzlich willkommen! 1. März 2011 Seite 2 Dr. Andreas C. Albrecht Bankpräsident Basler Kantonalbank Stammhaus Basler Kantonalbank Solides

Mehr

Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften 2013

Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften 2013 Eigenmittelvorschriften 2013 Eigenmittelvorschriften per 31. Dezember 2013 1. Zum Unternehmen 2. Konsolidierungskreis Die Cembra Money Bank AG («Bank», zusammen mit ihren Tochtergesellschaften, der «Konzern»)

Mehr

Reglement über das Finanzwesen der römisch-katholischen Körperschaft des Kantons Zürich (Finanzreglement)

Reglement über das Finanzwesen der römisch-katholischen Körperschaft des Kantons Zürich (Finanzreglement) Reglement über das Finanzwesen der römisch-katholischen Körperschaft des Kantons Zürich (Finanzreglement) (vom 27. September 1984) 1 Erlassen von der Synode der römisch-katholischen Körperschaft, gestützt

Mehr

VERNEHMLASSUNGSBERICHT DER REGIERUNG BETREFFEND DAS GESETZ ÜBER DIE ABÄNDERUNG DES GESETZES ÜBER DIE BANKEN UND FINANZGESELLSCHAFTEN (BANKENGESETZ)

VERNEHMLASSUNGSBERICHT DER REGIERUNG BETREFFEND DAS GESETZ ÜBER DIE ABÄNDERUNG DES GESETZES ÜBER DIE BANKEN UND FINANZGESELLSCHAFTEN (BANKENGESETZ) VERNEHMLASSUNGSBERICHT DER REGIERUNG BETREFFEND DAS GESETZ ÜBER DIE ABÄNDERUNG DES GESETZES ÜBER DIE BANKEN UND FINANZGESELLSCHAFTEN (BANKENGESETZ) Ressort Finanzen Vernehmlassungsfrist: 19. Mai 2006 1

Mehr

Reglement für private Finanzanlagen und Finanzgeschäfte von Mitgliedern der Bankleitung

Reglement für private Finanzanlagen und Finanzgeschäfte von Mitgliedern der Bankleitung Reglement für private Finanzanlagen und Finanzgeschäfte von Mitgliedern der Bankleitung vom 9. März 202. Allgemeine Bestimmungen. Zweck und Gegenstand Dieses Reglement legt Beschränkungen fest, denen Mitglieder

Mehr

Beteiligung im Inland

Beteiligung im Inland Erläuterungen zur Jahreserhebung Kapitalverflechtungen mit dem - INA Übersicht Die in diesem Arbeitsblatt gegebenen Antworten legen den weiteren Ablauf der Erhebung fest. Die folgende Grafik zeigt in einem

Mehr

Anlagerichtlinien AWi Immobilien Schweiz

Anlagerichtlinien AWi Immobilien Schweiz Anlagerichtlinien AWi Immobilien Schweiz Anlagestiftung Winterthur für Personalvorsorge (AWi) Ausgabe 1. September 2014 Gestützt auf Art. 8 der Statuten der Anlagestiftung Winterthur für Personalvorsorge

Mehr

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende 1. Kreditgesuch: Wird mit zusätzlichen Unterlagen vor gestellt (Projektbeschreibung/ Bilanz und Erfolgsrechnung/ Angaben zur Unternehmung/ Persönliche Angaben und Referenzen) 2. Beurteilung des Kreditgesuchs:

Mehr

Verordnung über die berufsmässige Ausübung der Finanzintermediation

Verordnung über die berufsmässige Ausübung der Finanzintermediation Verordnung über die berufsmässige Ausübung der Finanzintermediation (VBF) 955.071 vom 18. November 2009 (Stand am 1. Januar 2010) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 41 des Geldwäschereigesetzes

Mehr

RECHT: Rechtliches Umfeld der Unternehmung Rechtliches Umfeld der Unternehmung

RECHT: Rechtliches Umfeld der Unternehmung Rechtliches Umfeld der Unternehmung Rechtliches Umfeld der Unternehmung E:\Eigene Dateien\Webs\GisinA\WI\Recht\AU Rechtliches Umfeld der Unternehmung.doc Alex Gisin Seite 1 von 9 Inhalt 1. Spannungsfeld...3 2. Rechtliche Grundlagen...3 2.1

Mehr

Verzicht auf Revision (Opting-Out) bei KMU: Handelsregisterbelege

Verzicht auf Revision (Opting-Out) bei KMU: Handelsregisterbelege Handelsregisteramt Kanton Zürich Merkblatt Verzicht auf Revision (Opting-Out) bei KMU: Handelsregisterbelege Kleinen und mittleren Unternehmen gewährt das Schweizerische Obligationenrecht seit 2008 die

Mehr

Vorlesung Aktienrecht FS 2011. Fallbeispiel 12: Kreditanstalt Grabs. Donnerstag, 26. Mai 2011. Sachverhalt.doc

Vorlesung Aktienrecht FS 2011. Fallbeispiel 12: Kreditanstalt Grabs. Donnerstag, 26. Mai 2011. Sachverhalt.doc Universität Zürich Rechtswissenschaftliches Lehrstuhl von der Crone Rämistrasse 74/3 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 48 71 Telefax +41 44 634 43 97 www.rwi.uzh.ch/vdc Vorlesung Aktienrecht FS 2011 Fallbeispiel

Mehr

Ausführliche Jahresendstatistik

Ausführliche Jahresendstatistik Ausführliche Jahresendstatistik Erhebungsstufen: Bankstelle, Unternehmung und Konzern ERLÄUTERUNGEN I. MERKMALE DER ERHEBUNG ERHEBUNGSGEGENSTAND Erhoben werden Bilanzpositionen und Ausserbilanzgeschäfte

Mehr

DEUTSCHE BUNDESBANK Februar 2011 Zentrale S 1 / S 2

DEUTSCHE BUNDESBANK Februar 2011 Zentrale S 1 / S 2 DEUTSCHE BUNDESBANK Februar 2011 Zentrale S 1 / S 2 Merkblatt Zahlungen im Außenwirtschaftsverkehr Stand der Forderungen und Verbindlichkeiten im Außenwirtschaftsverkehr Stand der grenzüberschreitenden

Mehr

Inhalt. IAS 21: Auswirkungen von Wechselkursänderungen

Inhalt. IAS 21: Auswirkungen von Wechselkursänderungen Inhalt 1. Ziele des Standards im Überblick... 2 2. Definitionen... 3 3. Anwendungsbereich... 4 4. Wesentliche Inhalte... 5 I. Bedeutung der funktionalen Währung für den Konzernabschluss... 5 II. Bedeutung

Mehr

Richtlinie betr. Rechnungslegung. (Richtlinie Rechnungslegung, RLR) I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN. Art. 1 Zweck. Art.

Richtlinie betr. Rechnungslegung. (Richtlinie Rechnungslegung, RLR) I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN. Art. 1 Zweck. Art. Richtlinie Rechnungslegung Richtlinie betr. Rechnungslegung (Richtlinie Rechnungslegung, RLR) Vom Regl. Grundlage. März 05 Art. 49 bis 5 KR I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Art. Zweck Diese Richtlinie bezweckt,

Mehr

Verordnung über die Finanzhilfen an gewerbeorientierte Bürgschaftsorganisationen

Verordnung über die Finanzhilfen an gewerbeorientierte Bürgschaftsorganisationen Verordnung über die Finanzhilfen an gewerbeorientierte Bürgschaftsorganisationen vom 12. Juni 2015 Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 12 Absatz 1 des Bundesgesetzes vom 6. Oktober 2006

Mehr

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten 4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten In dieser Lektion gehen wir weiter ins Detail des Jahresabschlusses. Zentrales Thema sind die Grundlagen der Bilanz. Wie Sie im letzten Kapitel gelernt

Mehr

Reglement zur Teilliquidation der Pensionskasse Bühler AG Uzwil

Reglement zur Teilliquidation der Pensionskasse Bühler AG Uzwil Reglement zur Teilliquidation der Pensionskasse Bühler AG Uzwil Ausgabe 1. Januar 2005 Pensionskasse Bühler AG Uzwil CH-9240 Uzwil/SG Tel. + 41 71 955 27 61 Fax + 41 71 955 26 80 info.pensionskasse@buhlergroup.com

Mehr

Rundschreiben 2008/3 Publikumseinlagen bei Nichtbanken. Gewerbsmässige Entgegennahme von Publikumseinlagen

Rundschreiben 2008/3 Publikumseinlagen bei Nichtbanken. Gewerbsmässige Entgegennahme von Publikumseinlagen Banken Finanzgruppen und -kongl. Andere Intermediäre Versicherer Vers.-Gruppen und -Kongl. Vermittler Börsen und Teilnehmer Effektenhändler Fondsleitungen SICAV KG für KKA SICAF Depotbanken Vermögensverwalter

Mehr

Merkblatt über den bargeldlosen Zahlungsverkehr 1. Zweck und Geltungsbereich

Merkblatt über den bargeldlosen Zahlungsverkehr 1. Zweck und Geltungsbereich abcdefg III. Departement Zürich, 1. Juni 2010 Merkblatt über den bargeldlosen Zahlungsverkehr 1. Zweck und Geltungsbereich Die Schweizerische Nationalbank () hat u.a. zur Aufgabe, das Funktionieren der

Mehr

Umsätze im Devisen- und Derivatgeschäft Triennial Survey der BIZ: Ergebnisse für die Schweiz

Umsätze im Devisen- und Derivatgeschäft Triennial Survey der BIZ: Ergebnisse für die Schweiz Medienmitteilung Sperrfrist: Donnerstag, 5. September 2013, 15:00 Uhr (MESZ) Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 communications@snb.ch Zürich, 5. September 2013 Umsätze im Devisen-

Mehr

Beschluss des Kantonsrates über die Genehmigung der Rechnung und des Geschäftsberichts der Zürcher Kantonalbank für das Jahr 2013

Beschluss des Kantonsrates über die Genehmigung der Rechnung und des Geschäftsberichts der Zürcher Kantonalbank für das Jahr 2013 Antrag des Bankrates der Zürcher Kantonalbank vom 24. Februar 2014 Beschluss des Kantonsrates über die Genehmigung der Rechnung und des Geschäftsberichts der Zürcher Kantonalbank für das Jahr 2013 (vom...)

Mehr

Kredit gegen Wertschriften

Kredit gegen Wertschriften Kredit gegen Wertschriften Eine vorteilhafte und flexible Finanzierung, garantiert durch Ihre Wertpapiere Finanzieren Planen Sie die Realisierung eines Projektes oder einer Investition und möchten Sie

Mehr

Gesetz über die Zürcher Kantonalbank. vom 28. September 1997

Gesetz über die Zürcher Kantonalbank. vom 28. September 1997 Gesetz über die Zürcher Kantonalbank vom 8. September 1997 Gesetz über die Zürcher Kantonalbank (Kantonalbankgesetz) 1 vom 8. September 1997 1 (Loseblattsammlung Nr. 951.1) Erster Abschnitt Allgemeines

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

als Träger in Frage. Im Gegensatz zu

als Träger in Frage. Im Gegensatz zu oder teilweise beschränkt z. B. bei der Kommanditgesellschaft (KG) haften. W eitere Personengesellschaften sind die Stille Gesellschaft und die Gesellschaft des bürgerlichen Rechts. Typisch: Die voll haftenden

Mehr

Die neue Fremdwährungskreditstatistik

Die neue Fremdwährungskreditstatistik Vorstellung und Analyse Bettina Lamatsch Seit März 27 wird im Zuge der Umstellung auf das risikoorientierte Meldewesen der Oesterreichischen Nationalbank die neue Fremdwährungskreditstatistik erhoben.

Mehr

Anlagerichtlinien Vom Stiftungsrat genehmigt am 24. April 2015

Anlagerichtlinien Vom Stiftungsrat genehmigt am 24. April 2015 Avadis Anlagestiftung 2 Anlagerichtlinien Vom Stiftungsrat genehmigt am 24. April 2015 Inhalt 1 Allgemeine Grundsätze 3 2 Aktien 4 2.1 Aktien Welt hedged Indexiert 2 4 2.2 Aktien Welt Indexiert 2 4 3 Immobilien

Mehr

Geld, Geldschöpfung, Preise und die Rolle der Nationalbank

Geld, Geldschöpfung, Preise und die Rolle der Nationalbank Geld, Geldschöpfung, Preise und die Rolle der Nationalbank iconomix-fachtagung Bern, 7. September 2013 Carlos Lenz, Leiter Inflationsprognosen, SNB Zürich Was ist Geld? Wer schöpft Geld? Was hat Geldschöpfung

Mehr

Bernische Lehrerversicherungskasse Caisse d assurance du corps enseignant bernois. Reglement betreffend Gewährung von Hypotheken

Bernische Lehrerversicherungskasse Caisse d assurance du corps enseignant bernois. Reglement betreffend Gewährung von Hypotheken Bernische Lehrerversicherungskasse Caisse d assurance du corps enseignant bernois Reglement betreffend Gewährung von Hypotheken Inhaltsverzeichnis I. Allgemeines 3 Art. 1 Geltungsbereich und Zweck 3 Art.

Mehr

Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG

Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG Beschreibung Risikomanagement Unser Risikomanagment haben wir im Lagebericht dargestellt. Eigenmittel

Mehr

L III - j / 13. Schulden des Landes und der kommunalen Körperschaften in Thüringen am 31.12.2013 - Vorabergebnisse - Bestell - Nr.

L III - j / 13. Schulden des Landes und der kommunalen Körperschaften in Thüringen am 31.12.2013 - Vorabergebnisse - Bestell - Nr. L III - j / 13 Schulden des Landes und der kommunalen Körperschaften in Thüringen am 31.12.2013 - Vorabergebnisse - Bestell - Nr. 11 300 Zeichenerklärung 0 weniger als die Hälfte von 1 in der letzten besetzten

Mehr

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN ZWISCHEN DER SCHWEIZERISCHEN EIDGENOSSENSCHAFT UND DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG AUF DEM GEBIETE DER STEUERN VOM EINKOMMEN, ABGESCHLOSSEN

Mehr

STATUTEN. der [ AG. mit Sitz in [ ]

STATUTEN. der [ AG. mit Sitz in [ ] STATUTEN der [ AG mit Sitz in [ ] I. Grundlage Artikel 1 Firma und Sitz Unter der Firma [ AG besteht mit Sitz in [politische Gemeinde, Kanton] auf unbestimmte Dauer eine Aktiengesellschaft gemäss Art.

Mehr

VIII Statutarische. Jahresrechnung. Credit Suisse (Bank) 505 Bericht der Revisionsstelle. 507 Kommentar zu den Resultaten

VIII Statutarische. Jahresrechnung. Credit Suisse (Bank) 505 Bericht der Revisionsstelle. 507 Kommentar zu den Resultaten 503 VIII Statutarische Jahresrechnung Credit Suisse (Bank) 505 Bericht der Revisionsstelle 507 Kommentar zu den Resultaten 508 Statutarische Jahresrechnung 511 Anhang zur statutarischen Jahresrechnung

Mehr

Konkordat zwischen den Kantonen der schweizerischen Eidgenossenschaft über den Ausschluss von Steuerabkommen

Konkordat zwischen den Kantonen der schweizerischen Eidgenossenschaft über den Ausschluss von Steuerabkommen 67.0 Konkordat zwischen den Kantonen der schweizerischen Eidgenossenschaft über den Ausschluss von Steuerabkommen vom 0. Dezember 948 Die Regierungen der Kantone, in der Absicht, die steuerrechtlichen

Mehr

Herzlich willkommen zur Bilanzmedienkonferenz. Bank Coop 31. Januar 2008

Herzlich willkommen zur Bilanzmedienkonferenz. Bank Coop 31. Januar 2008 Herzlich willkommen zur Bilanzmedienkonferenz. Bank Coop 31. Januar 2008 Dr. Willi Gerster Präsident des Verwaltungsrates Seite 2 31.01.2008 Bank Coop Jahresabschluss 2007 (True and Fair View) in Mio.

Mehr

Grundsätze für die Beaufsichtigung der ausländischen Niederlassungen von Banken

Grundsätze für die Beaufsichtigung der ausländischen Niederlassungen von Banken Grundsätze für die Beaufsichtigung der ausländischen Niederlassungen von Banken (Mai 1983) I. Einleitende Bemerkungen In diesem Bericht 1 werden einige Grundsätze dargelegt, die nach Meinung des Ausschusses

Mehr

Rundschreiben Risikoverteilung Eigenmittelanforderungen für Garantien und Kreditderivate Erläuterungsbericht der Eidg.

Rundschreiben Risikoverteilung Eigenmittelanforderungen für Garantien und Kreditderivate Erläuterungsbericht der Eidg. Rundschreiben Risikoverteilung Eigenmittelanforderungen für Garantien und Kreditderivate Erläuterungsbericht der Eidg. Bankenkommission Erläuterungen der Eidgenössischen Bankenkommission zum Rundschreiben

Mehr

Fallstudie: Bewertung von Aktien ohne Kurswert für die Vermögenssteuer

Fallstudie: Bewertung von Aktien ohne Kurswert für die Vermögenssteuer Thema Dokumentart Fallstudie: Bewertung von Aktien ohne Kurswert für die Vermögenssteuer Übungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 4 Unternehmensbewertung

Mehr

IV. Massnahmen im Personalbereich für das Jahr 2009 / Teilrevision von vier Rechtserlassen

IV. Massnahmen im Personalbereich für das Jahr 2009 / Teilrevision von vier Rechtserlassen IV. Massnahmen im Personalbereich für das Jahr 2009 / Teilrevision von vier Rechtserlassen 1 MASSNAHMEN IM PERSONALBEREICH FÜR DAS JAHR 2009 / TEILREVISION VON VIER RECHTSERLASSEN 1.1 Ausgangslage Die

Mehr

Halbjahresrechnung. Helvetia Holding AG 2014. Ihre Schweizer Versicherung.

Halbjahresrechnung. Helvetia Holding AG 2014. Ihre Schweizer Versicherung. Halbjahresrechnung Helvetia Holding AG 2014 Ihre Schweizer Versicherung. Halbjahresrechnung der Helvetia Holding AG Erfolgsrechnung 30.6.2014 1 31.12.2013 2 Veränderung in Mio. CHF Beteiligungsertrag 66.6

Mehr

Neues Rechnungslegungsrecht. Herbert Bühlmann 18. September 2013

Neues Rechnungslegungsrecht. Herbert Bühlmann 18. September 2013 Neues Rechnungslegungsrecht Herbert Bühlmann 18. September 2013 Rechnungslegungsrecht 2 Inhalt Teil 1: Zusammenfassung Gesetzesänderung, insbesondere der steuerlich relevante Änderungen Teil 2: Umsetzung

Mehr

Umsätze auf den Devisen- und Derivatmärkten in der Schweiz - Erhebung 1998

Umsätze auf den Devisen- und Derivatmärkten in der Schweiz - Erhebung 1998 Pressestelle Postfach Telefon +41 1 631 31 11 CH-8022 Zürich Telefax +41 1 631 39 10 Pressemitteilung Zürich, 29. September 1998 Umsätze auf den Devisen- und Derivatmärkten in der Schweiz - Erhebung 1998

Mehr

Vereinbarung der Schweizer Banken und Effektenhändler über die Einlagensicherung

Vereinbarung der Schweizer Banken und Effektenhändler über die Einlagensicherung Einlagensicherung der Schweizer Banken und Effektenhändler Fassung 5. September 2005 Vereinbarung der Schweizer Banken und Effektenhändler über die Einlagensicherung Um bei Einschränkung der Geschäftstätigkeit

Mehr

Dr. oec. Hans Peter Bieri

Dr. oec. Hans Peter Bieri Mitglied der Steuer-, Finanz- und Wirtschaftsberatung Gesellschaftsgründungen und umwandlungen Unternehmensbewertungen Nachfolgeregelungen Revisionen Buchhaltungen, Abschlussberatungen Mattenstrasse 34,

Mehr

Jean-Pierre Chardonnens. Finanzbuchhaltung. Adoc Editions SA

Jean-Pierre Chardonnens. Finanzbuchhaltung. Adoc Editions SA Jean-Pierre Chardonnens Finanzbuchhaltung Adoc Editions SA Vom selben Autor Auf Französisch Comptabilité générale, 7. Auflage, 2011. Comptabilité des sociétés, 5. Auflage, 2010. Comptabilité des groupes,

Mehr

Handelsbestände 3 3 0-7.8!% Finanzanlagen 1'426 1'586-160 -10.1!% Beteiligungen 42 46-4 -7.9!% Übrige Aktiven 294 314-20 -6.3!%

Handelsbestände 3 3 0-7.8!% Finanzanlagen 1'426 1'586-160 -10.1!% Beteiligungen 42 46-4 -7.9!% Übrige Aktiven 294 314-20 -6.3!% Bilanz (Aktiven) in Mio. CHF 31. 12. 2014 31. 12. 2013 Veränderung in Mio. CHF in % Flüssige Mittel 1'092 871 221 25.4!% Ford. aus Geldmarktpapieren 12 13 0-1!% Ford. gegenüber Banken 580 345 235 68.2!%

Mehr

Reglement zur Teilliquidation

Reglement zur Teilliquidation Pensionskasse der Zürcher Kantonalbank Reglement zur Teilliquidation Stand 2010 2 Pensionskasse der Zürcher Kantonalbank; Reglement zur Teilliquidation In Übereinstimmung mit Ziffer 40 der Statuten erlässt

Mehr

Gesetz- und Verordnungsblatt

Gesetz- und Verordnungsblatt Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Brandenburg Teil II Verordnungen 26. Jahrgang Potsdam, den 28. August 2015 Nummer 42 Verordnung über die Geschäfte und die Verwaltung der Sparkassen (Sparkassenverordnung

Mehr

REGLEMENT TEILLIQUIDATION. der Pensionskasse Züriwerk, Zürich

REGLEMENT TEILLIQUIDATION. der Pensionskasse Züriwerk, Zürich REGLEMENT TEILLIQUIDATION der Pensionskasse Züriwerk, Zürich gültig ab 0.0.005 - - Inhaltsverzeichnis Art. Grundlagen Art. Bestimmung der Höhe der freien Mittel Art. Aufteilung zwischen verbleibenden und

Mehr

Reglement. Vermögensverwaltung EASV

Reglement. Vermögensverwaltung EASV Entwurf: Ausgabe 2006 V5. Eidgenössischer Armbrustschützen-Verband EASV Reglement Vermögensverwaltung EASV Anhang zum Geschäfts- und Verwaltungsreglement genehmigt an der EASV Delegiertenversammlung Vom

Mehr

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen?

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? 3.1 Finanzielle Ziele 1 3.1 Finanzielle Ziele S. 67 Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? Zahlungsbereitschaft Gewinn und Rentabilität Kapitalbedarf Finanzielle

Mehr

Verordnung über die Banken und Sparkassen

Verordnung über die Banken und Sparkassen Verordnung über die Banken und Sparkassen (Bankenverordnung, BankV 1 ) 2 952.02 vom 17. Mai 1972 (Stand am 1. Januar 2013) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 3 Absatz 2 Buchstabe b,

Mehr

Willkommen zur 42. Ordentlichen Generalversammlung 29. April 2005

Willkommen zur 42. Ordentlichen Generalversammlung 29. April 2005 Willkommen zur 42. Ordentlichen Generalversammlung 29. April 2005 Hans Brunhart, Präsident des Verwaltungsrates 29. April 2005 Präsidialadresse Hans Brunhart Präsident des Verwaltungsrates 3 Tagesordnung

Mehr

Richtlinie Anlage und Aufbewahrung von Vermögenswerten im Rahmen einer Beistandschaft oder Vormundschaft für Mandatspersonen und Banken/PostFinance 1

Richtlinie Anlage und Aufbewahrung von Vermögenswerten im Rahmen einer Beistandschaft oder Vormundschaft für Mandatspersonen und Banken/PostFinance 1 Richtlinie Anlage und Aufbewahrung von Vermögenswerten im Rahmen einer Beistandschaft oder Vormundschaft für Mandatspersonen und Banken/PostFinance 1 1. Gesetzliche Aufbewahrungspflicht Seit dem 1.1.2013

Mehr