Zur Diskussion um die Einführung von Energie-Sozialtarifen in Deutschland

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zur Diskussion um die Einführung von Energie-Sozialtarifen in Deutschland"

Transkript

1 Zur Diskussion um die Einführung von Energie-Sozialtarifen in Deutschland Arbeitspapier im Rahmen des Projektes: Energieeffizienz und Energieeinsparung in Arbeitslosengeld II- und Sozialhilfehaushalten im Auftrag des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit Bearbeitung: Elke Dünnhoff Michaela Gigli ifeu - Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg Heidelberg, Dezember 2008

2 Dieses Arbeitspapier entstand im Rahmen des Projektes: Energieeffizienz und Energieeinsparung in ALG II- und Sozialhilfehaushalten. Im Auftrag des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) Laufzeit 10/2008 7/2009. Bearbeitung: Elke Dünnhoff (Gesamtprojektleitung) ifeu-institut für Energie und Umweltforschung Heidelberg GmbH, Wilckensstraße. 3, Heidelberg Tel: / , Fax: / , in Kooperation mit: Dr. Immanuel Stieß ISOE - Institut für sozial-ökologische Forschung, Hamburger Allee 45; Frankfurt / Main Tel.: 069 / ; Fax: 069 / ,

3 Energieeffizienz in ALG II-Haushalten 1 IFEU Zur Diskussion um die Einführung von Energie- Sozialtarifen in Deutschland 1 Einführung Zur Zeit werden unter dem Stichwort Sozialtarif verschiedene Modelle diskutiert (siehe Anlage 1). Zunächst soll jedoch geklärt werden, was unter einem Sozialtarif für Strom (oder auch Heizenergieträger wie Gas) zu verstehen ist. Ein Sozialtarif zielt auf die Senkung der Stromkosten durch Preisreduktion für bestimmte Kundengruppen mit geringem Einkommen. Dies kann z.b. durch die Senkung des Grundpreises (d.h. der Grundgebühren) und / oder des Arbeitspreises (d.h. des Preises je verbrauchter Kilowattstunde (kwh)) erfolgen. Sozialtarife gibt es auch in anderen Branchen. So gewährt z.b. die Deutsche Telekom eine freiwillige soziale Vergünstigung von 6,94 Euro pro Monat, die von den monatlichen Telefonkosten abgezogen wird. Voraussetzung dafür ist eine Befreiung von den Rundfunkgebühren oder der Bezug von BAföG. /www.telekom.de/ Ein weiteres Ziel eines Sozialtarifes kann es sein, Stromsperrungen aufgrund von Zahlungsrückständen zu verhindern. Dies kann zum einen durch die beschriebene Preissenkung erfolgen. Zusätzlich werden auch Modelle mit einer bestimmten Anzahl an kostenlos abgegebenen Kilowattstunden Strom (Frei-kWh) und / oder Leistungsbegrenzungen für den darüber hinaus gehenden Verbrauch diskutiert, wie sie z.b. in Belgien angewendet werden. Ökologische Aspekte stehen nicht im Fokus eines Sozialtarifes. In Deutschland hat E.ON als erstes Energieversorgungsunternehmen einen Sozialrabatt eingeführt, bei dem ein Betrag in Höhe der Grundgebühr nachträglich erlassen wird. Die Stadtwerke Weimar bieten einen Preisnachlass von 0,41 Cent pro kwh Strom für Arbeitslose an. Die Stadtwerke Barmstedt planen ab Januar 2009 als erster Anbieter in Schleswig-Holstein die Einführung eines Sozialtarifes mit einer Gutschrift von 50 Euro auf die Grundgebühr und 250 Frei-kWh Strom pro Haushaltsmitglied. Im Rahmen der Diskussion um einen Strom-Sozialtarif kam ein weiteres Modell des sogenannten Spartarifs ins Gespräch. Dieser Spartarif basiert auf einer bestimmten Anzahl von Frei-kWh und einem progressiven Preisverlauf, bei dem ein überdurchschnittlich hoher Stromverbrauch deutlich teurer wird als bisher. Gleichzeitig führt er zu einer Kostenentlastung für Haushalte mit geringem Stromverbrauch und zielt damit auf einen Anreiz zum sparsamen Umgang mit Strom. Der Spartarif soll damit soziale und ökologische Vorteile verbinden. Dabei wird davon ausgegangen, dass Haushalte mit geringem Einkommen in der Regel auch einen niedrigen Stromverbrauch haben und somit von einem Spartarif profitieren würden. Der Spartarif soll jedoch für alle Haushalte angeboten werden und damit eine Stigmatisierung vermeiden.

4 Energieeffizienz in ALG II-Haushalten 2 IFEU Im folgenden werden Modelle des Sozialtarifes und Spartarifes ausführlicher vorgestellt. Dabei wurden teilweise Vergleichsrechnungen vorgenommen, für die als Datengrundlage bundesdurchschnittliche Stromverbrauchswerte /VDEW 2006/ sowie Ergebnisse eigener Auswertungen der Stromverbräuche von 234 einkommensschwachen Haushalten 1 herangezogen wurden (siehe Anlage 3). 2 Sozialtarif-Modelle im Detail 2.1 Sozialrabatt von E.ON Als erster Energieversorger in Deutschland hat E.ON Bayern im September 2006 einen ermäßigten Stromtarif für Kunden mit geringem Einkommen eingeführt. Die Antragsabwicklung erfolgt über die Sozialverbände Caritas und Diakonie Bayern. Voraussetzung ist eine Befreiung von den Rundfunkgebühren, die an eine geringe Einkommenshöhe (z. B. auch von Rentnern oder Studierenden) gekoppelt ist. E.ON Bayern erlässt als Sozialrabatt insgesamt 108 pro Jahr, die bei der Jahresabrechnung nachträglich verrechnet werden. Ein Großteil der Antragssteller hat aufgrund der Tarifauswahl eine jährliche Grundgebühr von 105,05 Euro, die damit praktisch erlassen wird. Der Sozialrabatt wurde auf Anträge im Tarifgebiet von E.ON Bayern begrenzt. Der Sozialrabatt wurde vor dem Hintergrund anhaltend hoher Energiepreise und sinkender Kaufkraft bei einkommensschwachen Haushalten konzipiert. Bei größeren Nachzahlungen zum Zeitpunkt der Jahresabrechnung war es vermehrt zu Zahlungsschwierigkeiten, auch bei zahlungswilligen Kunden, gekommen. Um diesen Haushalten entgegen zu kommen, stellt E.ON Bayern eine Million Euro zur Verfügung, um sich nach eigenen Angaben der sozialen Verantwortung nicht zu verschließen. Gleichzeitig sei das Pilotprojekt auch im Sinne der Preispolitik bedeutsam, da es Verwaltungskosten durch Mahnbescheide verringern helfen könne. /IFEU, ISOE 2006/ Im Januar 2008 wurde der Sozialrabatt auf alle E.ON-Regionalversorger für insgesamt bis zu bedürftige Stromkunden ausgeweitet. Genutzt wird der Tarif nach E.ON- Angaben von rund Kunden (Stand August 2008). /www.pr-inside.com, AP- Meldung, ( )/. Der Caritasverband der Diözese Fulda und das Diakonische Werk Kurhessen-Waldeck haben die Zusammenarbeit mit E.ON Mitte bei den Sozialrabatten mittlerweile wieder eingestellt. Kritisiert wurde, dass die Caritas-Beratungsstellen als reine Ausgabestelle der E.ON-Formulare gedient hätten. Es sei zudem bedauerlich, dass E.ON weder bereit gewesen sei, den Sozialrabatt zu einem echten Sozialtarif weiterzuentwickeln, noch durch die Einrichtung eines Härtefallfonds zu "deutlichen Entlastungen von Haushalten mit besonderen sozialen Schwierigkeiten" beizutragen. /www.strom-magazin.de, PM vom / 1 Diese 234 Haushalte wurden zwischen 2006 und 2008 im Rahmen des Cariteam- Energiesparservice in Frankfurt a.m. beraten. Voraussetzung für diese Beratung ist der Frankfurt-Pass, dessen Bezug an bestimmte Einkommensgrenzen gebunden ist.

5 Energieeffizienz in ALG II-Haushalten 3 IFEU Vergleichsrechnungen über ergaben, dass der Preisvorteil der E.ON- Grundversorgung mit Sozialrabatt zu anderen, günstigen Stromtarifangeboten bei E.ON Bayern je nach Stromverbrauch zwischen rund 18 Euro und 33 Euro pro Jahr liegt. Im Tarifgebiet von E.ON Mitte liegt der Preisvorteil nur zwischen rund 2 Euro und 22 Euro pro Jahr, ab einem Jahresstromverbrauch von 3500 kwh gibt es sogar günstigere Anbieter (siehe Anlage 2). Durch Anbieterwechsel können bei bestimmten Nutzergruppen also teilweise ähnliche oder höhere Stromkosteneinsparungen erzielt werden. 2.2 Preisnachlass für Arbeitslose bei den Stadtwerken Weimar Die Stadtwerke Weimar bieten für Arbeitslose (und weitere Zielgruppen wie Pflegebedürftige) einen Preisnachlass von 0,41 Cent pro kwh Strom an. Dieser Preisnachlass kann mit weiteren Nachlässen, die an bestimmte Voraussetzungen gekoppelt sind, kombiniert werden. Dazu gehören die häusliche Pflege nach Pflegegesetz, die Mitgliedschaft in einem eingetragenen Weimarer Verein oder die Ausstattung des Haushalts mit bestimmten Haushaltesgeräten (wie Waschmaschine, Wäschetrockner, Geschirrspüler und Tiefkühltruhen, Computer, Aquarien, oder ein Arbeitsraum). Zudem gibt es bestimmte, preisreduzierte Grundmodelle, die als Basistarif für die Preisnachlässe auf die kwh-preise in Anspruch genommen werden können (z.b. Seniorenstrom, Studentenstrom, Schwerbehindertenstrom ). /www.sw-weimar.de ( )/ Vergleichsrechnungen über ergaben, dass das Angebot der Stadtwerke Weimar mit dem Rabatt für Arbeitslose durchweg teurer ist das günstigste Angebot anderer Stromanbieter. Die Preisvorteile anderer Anbieter liegen zwischen 24 Euro und 57 Euro pro Jahr, je nach Höhe des Stromverbrauches (siehe Anlage 2). Durch Anbieterwechsel können also höhere Stromkosteneinsparungen erzielt werden. 2.3 Geplanter Sozial-Tarif der Stadtwerke Barmstedt Die Stadtwerke Barmstedt bieten ab Januar 2009 einen neuen Tarif Barmstedt sozial an. Das Modell sieht vor, dass den betroffenen Haushalten 50 Euro Grundpreis im Jahr erlassen und 250 kwh pro Jahr und pro Person gutgeschrieben werden. Voraussetzung für den Sozialtarif ist ein Wohnsitz in Barmstedt sowie ein Sozialpass, den ALG IIund Sozialhilfeempfänger jährlich neu beantragen können. Etwa 250 Haushalte kommen nach Schätzung des Sozialamtes Barmstedt dafür in Frage. Bei einer Inanspruchnahme von geschätzten 150 Betroffenen würde dies die Stadtwerke bis zu Euro kosten. Nach Angaben der Stadtwerke Barmstedt spare eine Einzelperson so rund 105 Euro (bei 1500 kwh Jahresverbrauch), ein Vier-Personen-Haushalt spare rund 260 Euro (3600 kwh Jahresverbrauch). /Hamburger Abendblatt, Pressemitteilung vom Vergleichsrechnungen mit den ermittelten, durchschnittlichen Verbrauchswerten einkommensschwacher Haushalte über ergaben, dass die Kostenvorteile dieses geplanten Sozialtarif-Angebotes gegenüber den günstigsten Stromanbietern am Markt deutlich geringer ausfallen als erwartet. Sie hängen zudem stark von der Haushaltsgröße und der Ausstattung mit / ohne elektrische Warmwasserbereitung ab. Einpersonen-Haushalte würden gegenüber dem günstigsten Anbieter mit dem Tarif

6 Energieeffizienz in ALG II-Haushalten 4 IFEU Barmstedt sozial im Schnitt zwischen 35,30 (mit elektr. Warmwasserbereitung) und 44,50 Euro (ohne elektr. Warmwasserbereitung) einsparen. Vierpersonen-Haushalte würden durchschnittlich zwischen 162,50 Euro (ohne elektr. Warmwasserbereitung) und 101,90 Euro (mit elektr. Warmwasserbereitung) sparen (siehe Anlage 2). Der Tarif Barmstedt sozial ist damit gegenüber dem bisherigen Tarifangebot der Stadtwerke Barmstedt zwar grundsätzlich vorteilhaft. Durch Anbieterwechsel könnten jedoch ebenfalls deutliche Kostensenkungen erzielt werden, die die zusätzlichen Kosteneinsparpotenziale durch das geplante Sozialtarifangebot mindern. 2.4 Sozialtarif-Modell in Belgien In Belgien wird auf nationaler Ebene ein einheitlicher Sozialtarif angeboten. Zusätzlich gibt es in Flandern eine kostenlose Versorgung mit einer Mindestmenge Strom. Der Strom-Sozialtarif muss von jedem Versorgungsunternehmen angeboten werden. Bezugskriterium ist u.a. ein Einkommen unter dem Existenzminimum, bei alleinstehenden Personen rund 600 pro Monat. Ferner haben Verbraucher mit Behinderungen und evtl. im Alter ein Anrecht auf den Sozialtarif. Beim Sozialtarif entfällt die Grundgebühr. Der Arbeitspreis darf einen bestimmten Wert nicht überschreiten. Dieser Maximalwert wird alle sechs Monate neu berechnet und auf den Seiten der Netzregulierungsbehörde Belgiens ( CREG ) veröffentlicht. Grundlage für die Berechnung bildet der geringste Stromerzeugerpreis in derjenigen Region, die die niedrigsten Vertriebskosten aufweist. Für die Kunden bedeutet dieser Sozialtarif eine Einsparung von rund 330 Euro im Jahr. /VZ NRW 2008/ 3 Das Spartarif - Modell Das Modell des Spartarifes wurde insbesondere von Umwelt- und Verbraucherschutzverbänden in die Diskussion eingebracht. Der Spartarif beinhaltet eine bestimmte Anzahl von Frei-kWh pro Haushaltsmitglied und einen progressiven Preisverlauf. Dies führt zu einer Kostenentlastung für Haushalte mit niedrigem Verbrauch und beinhaltet damit einen zusätzlichen Anreiz zu Strom sparen. Haushalte mit überdurchschnittlich hohem Verbrauch müssen im Spartarif dagegen mehr bezahlen. In einer Studie von /ISI 2004/ wurde herausgearbeitet, dass der Stromverbrauch pro Person mit steigender Haushaltsgröße kontinuierlich abnimmt. Demnach steigt der durchschnittliche Jahresstromverbrauch pro Kopf von 1768 kwh (Einpersonen- Haushalt) mit zunehmender Haushaltsgröße auf (unter) 1066 kwh pro Person an. Dies könnte je nach Ausgestaltung bei festgelegten Frei-kWh pro Haushaltsmitglied und progressiver Preisgestaltung zu Kostenvorteilen für größere Haushalte führen, was bei der Konzeption zu beachten ist. Haushalte mit elektrischer Warmwasserbereitung würden mit einem progressiven Preisverlauf jedoch regelmäßig benachteiligt, da ihr Stromverbrauch häufig über dem Durchschnitt liegt. Bei der Diskussion des Spartarifes im Rahmen der Sozialtarifdebatte wird zudem davon ausgegangen, dass Haushalte mit geringem Einkommen in der Regel auch einen niedrigeren Stromverbrauch haben und somit von einem Spartarif profitieren würden.

7 Energieeffizienz in ALG II-Haushalten 5 IFEU Dazu gab es bisher keine belastbaren Auswertungen. Zudem gab es Hinweise, dass ALG II - und Sozialhilfeempfänger möglicherweise einen überdurchschnittlich hohen Stromverbrauch haben, da sie mehr Zeit zu Hause verbringen als Personen, die berufstätig sind, was zu einem höheren Stromverbrauch für Licht, Kochen, etc. führen kann; kaum Investitionsmittel für die Anschaffung effizienter Geräte (sowohl Kleingeräte wie z.b. Sparlampen etc. als auch größere Haushaltegeräte wie effiziente Kühlgeräte etc.) haben; möglicherweise eher in billigen Wohnungen mit schlechterer gebäudetechnischer Ausstattung wohnen (z.b. mit elektrischer Warmwasserversorgung über ineffiziente Boiler; Elektroheizungen etc.). Die aktuelle Auswertung der Haushaltsstromverbräuche von einkommensschwachen Haushalten ergab: Der durchschnittliche Stromverbrauch der untersuchten Haushalte liegt, bei vergleichbaren Rahmendaten 2, mit 2603 kwh pro Jahr unter dem Bundesdurchschnitt von 3074 kwh /VDEW 2006/. Eine detailliertere Auswertung nach Haushaltsgröße und Haushalten mit / ohne elektrische Warmwasserbereitung ergab jedoch, dass insbesondere kleinere Haushalte mit elektrischer Warmasserbereitung überdurchschnittlich hohe Stromverbräuche von 18% (Ein-Personen-Haushalte) bzw. 25% (2-Personen-Haushalte) über den bundesweiten Durchschnittswerten für diese Haushaltsgrößen aufweisen (siehe Anlage 3). Dies erscheint aufgrund der vorhergehenden Erläuterung auch plausibel. Im folgenden werden die möglichen Effekte eines Spartarifes für die untersuchten Haushalte anhand des vorgeschlagenen Spartarif-Modelles der Verbraucherzentrale NRW /VZ NRW 2008/ noch einmal verdeutlicht: Die Verbraucherzentrale NRW schlägt ein Strom-Spartarif-Angebot mit 250 Frei-kWh pro Haushaltsmitglied sowie 25 Cent brutto pro kwh Strom vor, für das von der Verbraucherzentrale Vergleichsrechnungen mit Preisen der Stadtwerke Düsseldorf (Stand 10/2008) vorgenommen wurden. In den Beispielrechnungen sparen Haushalte mit einem durchschnittlichen Stromverbrauch /VDEW 2006/ gegenüber dem bisherigen Grundversorgungstarif, je nach Haushaltsgröße, zwischen 6,3% und 10,2% an Stromkosten ein. Ein Einpersonen-Haushalt mit einem Durchschnittsverbrauch von 1790 kwh pro Jahr würde eine Kosteneinsparung von 9,8 % erzielen. Profitieren würden nach diesem Modell alle Einpersonen-Haushalte, die jährlich weniger als 2630 kwh Strom verbrauchen (siehe Abb. 1). 2 Durchschnittliche Haushaltsgröße: 2,2 Personen, elektrische Warmwasserbereitung 18,5% der Haushalte, elektrische Raumheizung: 5,2%. Die Rahmendaten liegen in gleicher Größenordnung wie die bundesdurchschnittlichen Werte.

8 Energieeffizienz in ALG II-Haushalten 6 IFEU Abb. 1: Spartarif-Modell der Verbraucherzentrale NRW /VZ NRW 2008) Nimmt man nun die Angaben aus dem vorgeschlagenen Modell als Grundlage und vergleicht sie mit den möglichen Einsparungen der 234 ausgewerteten Stromverbräuche von einkommensschwachen Haushalten, so ergibt sich beispielhaft für die Einpersonen-Haushalte das folgende Ergebnis: Bei nichtelektrischer Warmwasserbereitung würden 92% der Haushalte mit dem Spartarif Kosteneinsparungen (in unterschiedlicher Höhe) erzielen, bei elektrischer Warmwasserbereitung 79% der Haushalte (siehe Tab. 1). Jeweils 8% bzw. 21% der Einpersonen-Haushalte würden mit dem Spartarif-Modell jedoch mehr für den Strom bezahlen als bisher. Hier wäre eine entsprechende Beratung von unabhängiger Seite notwendig, damit diese Haushalte nicht den vermeintlichen Spartarif wählen, der für sie letztendlich zu höheren Kosten führen würde (außer es wird eine Best-Preis-Abrechnung angeboten). Zudem würde sich für diese Haushalte ein leichter Preisanstieg ergeben, da nach dem Vorschlag der Verbraucherzentrale die Mehrkosten des Spartarifes auf alle Haushalte umgelegt werden sollen. Unter ökologischen Gesichtspunkten wäre dies zwar als Sparanreiz vorteilhaft, es widerspricht hier jedoch der Zielsetzung, einkommensschwache Haushalte zu entlasten. Bei den ausgewerteten Zweipersonen-Haushalten ergeben sich ähnliche Ergebnisse. Bei den Drei- und Vierpersonen-Haushalten mit geringem Einkommen würden dagegen alle Haushalte von dem Spartarif-Modell finanziell profitieren, da sie unter dem

9 Energieeffizienz in ALG II-Haushalten 7 IFEU Einspargrenzwert 3 liegen (siehe auch Anlage 5). Die Höhe der Kosteneinsparungen würde jedoch stark variieren. Darüber hinaus ergeben sich weitere Fragestellungen, in wie weit das Spartarif-Modell in der vorgeschlagenen Ausgestaltung ökologisch sinnvoll ist. Nach dem Vorschlag der Verbraucherzentrale müssten, um die beschriebenen Kosteneinsparungen zwischen 6,3% und 10,2% zu erzielen, auch solche Haushalte profitieren, die nach Vergleichwerten der Verbraucherzentrale in einer anderen Veröffentlichung /VZ NRW 2006 (siehe Anlage 4)/ unter Aspekten der Stromeffizienz einen hohen bis viel zu hohen Stromverbrauch aufweisen. Tab. 1: Effekte der Einführung eines Spartarifes nach Vorschlag der Verbraucherzentrale NRW am Beispiel von 1- und 2-Personen-Haushalten /VZ NRW 2008/ 4 Ermittelter durchschn. Verbrauch Auswertung 234 Haushalte 1-Pers.-Haushalt ohne elektr. Warmwasserbereitung mit elektr. Warmwasserbereitung 2-Pers.-Haushalt ohne elektr. Warmwasserbereitung mit elektr. Warmwasserbereitung 1505 kwh 2107 kwh 2542 kwh 3791 kwh 5 Einspar-Grenzwert Spartarif 2630 kwh 2630 kwh 3880 kwh 3880 kwh Resultierender Anteil Haushalte mit Kosteneinsparung Resultierender Anteil Haushalte ohne Kosteneinsparung Einstufung Einspargrenze nach VZ-Vergleichswerten 92% 79% 92% 50% 8% 21% 8% 50% viel zu hoch viel zu hoch viel zu hoch hoch Durchschnitt nach VDEW 1790 kwh 1790 kwh 3030 kwh 3030 kwh Anteil unter Durchschnitt 72% 50% 70% 50% Anteil über Durchschnitt 28% 50% 30% 50% Einstufung VDEW-Durchschnitt nach VZ-Vergleichswerten viel zu hoch gut viel zu hoch gut Die Grenzwerte, bis zu denen mit dem Spartarif Kosteneinsparungen erzielt werden könnten, sind demnach unter ökologischen Gesichtspunkten deutlich zu hoch angesetzt. Würde man dagegen z.b. die bundesdurchschnittlichen Verbrauchswerte je Haushaltsgröße /VDEW 2006/ als Grenze für mögliche Kosteneinsparungen ansetzen, so ergeben sich ein ökologisch sinnvollerer Ansatz und geringere Mehrkosten, die auf Grenzwert; bis zu dem gegenüber dem bisherigen Grundtarifangebot mit diesem Spartarifmodell Kosteneinsparungen erzielt werden können Aufgrund der geringen Fallzahlen von Haushalten mit elektrischer Warmwasserbereitung bei Drei-, Vier- und Mehrpersonen-Haushalte waren hier keine detaillierteren Auswertungen möglich. Grafische Darstellung siehe Anlage 5. geringe Fallzahlen, n=8

10 Energieeffizienz in ALG II-Haushalten 8 IFEU andere Haushalte umgelegt würden. Allerdings wären weiterhin einkommensschwache Haushalte mit elektrischer Warmwasserbereitung überproportional benachteiligt. Bei Ein- und Zweipersonenhaushalten mit elektrischer Warmwasserbereitung würden nur etwa die Hälfte der Haushalte finanziell profitieren, ohne elektrische Warmwasserbereitung wären es dagegen rund 70%. Gleichzeitig fielen die Kosteneinsparungen insgesamt geringer aus und der Beratungsbedarf zur Tarifwahl würde steigen. Nach den vorliegenden Erkenntnissen scheint die Verbindung ökologischer und sozialer Vorteile mit diesem Spartarif-Modell demnach nicht zu gelingen. 4 Fazit Weder ein von den Energieversorgungsunternehmen nach selbst festgelegten Konditionen angebotener Sozialtarif noch das vorgestellte Modell des Spartarifes würde Haushalte mit geringstem Einkommen generell bei den Stromkosten entlasten. Beim Spartarif-Modell entsteht für diese Personengruppe zudem ein Zielkonflikt zwischen ökologischen Zielen (Verbrauchsreduktion) und sozialen Aspekten (Kostenreduktion). Die resultierenden Preisvorteile der vorgestellten Sozialtarif-Modelle aus Deutschland sind je nach Tarifangebot und Nutzergruppe sehr unterschiedlich. Sie können damit unter sozialen Gesichtspunkten nicht uneingeschränkt empfohlen werden. Vielmehr müssen die Angebote zunächst differenziert betrachtet werden, damit einkommensschwache Haushalte tatsächlich die preisgünstigsten Angebote nutzen können und nicht teilweise sogar mehr für den verbrauchten Strom bezahlen würden als zuvor. Vorteilhaft erscheint allein das Sozialtarifmodell aus Belgien, bei dem von staatlicher Seite ein festgelegter Preisrahmen eine Kosteneinsparung garantiert. Dies würde in Deutschland jedoch einen Eingriff in die Preisgestaltung der Energieversorgungsunternehmen bedeuten. Deshalb wäre zu überprüfen, in weit nicht die Anpassung der Regelsätze aufgrund der gestiegenen Stromkosten das geeignetere Instrument wäre. Das vorgeschlagene Modell des Spartarifs würde nach den vorliegenden Erkenntnissen ebenfalls nur für einen Teil der einkommensschwachen Haushalte eine Kostenentlastung bedeuten, auch wenn ihre durchschnittlichen Stromverbräuche unter dem Bundesdurchschnitt liegen. Benachteiligt wären hier insbesondere kleinere Haushalte mit elektrischer Warmwasserbereitung. Anreize zum Strom sparen kämen (zumindest ohne weitere Unterstützung) aufgrund der begrenzten Handlungsspielräumen in einkommensschwachen Haushalten kaum zum tragen. Kostenvorteile ergeben sich dagegen vor allem für Haushalte mit bisher schon niedrigen Stromkosten. Damit wäre ein hoher Beratungsbedarf von unabhängiger Seite für die Tarifwahl notwendig, damit nicht ein namentlich als Spartarif gekennzeichnetes Angebot für einen Teil der Kunden letztendlich zu höheren Kosten führt (außer es wird eine Best-Preis-Abrechnung angeboten). In wie weit dieses Modell damit für die Zielgruppe der einkommensschwachen Haushalte sozial gerechter ist, ist fraglich. Die Optimierung des Modells hinsichtlich ö- kologischer Aspekte stünde zudem sozialen Aspekten einer Kostenentlastung für möglichst viele einkommensschwache Haushalte entgegen. Dass ein Spartarif bei modifizierter Ausgestaltung grundsätzlich ein sinnvoller Ansatz sein könnte, um Anreize zum Strom sparen zu setzen, bleibt davon unberührt.

11 Energieeffizienz in ALG II-Haushalten 9 IFEU Für einkommensschwache Haushalte bleibt bei den untersuchten Sozialtarif-Modellen (Ausnahme: Belgien) als auch beim Spartarif-Modell ein hoher Beratungsbedarf von unabhängiger Seite, der durch die geringe Kostentransparenz im Stromsektor noch erhöht wird: Der Stromverbrauch wird nur jährlich abgerechnet, unterjährige Preiserhöhungen werden erst mit der Jahresabrechnung berechnet. Hier stellt sich die Frage, in wie weit dieser Beratungsbedarf tatsächlich bedient werden kann und die Ressourcen nicht im Bereich der Energieeffizienzberatung sinnvoller genutzt werden können. Literatur /IFEU, ISOE 2006/ ifeu-institut für Energie- und Umwelt (IFEU), Institut für sozial-ökologische Forschung (ISOE): Energiekostenanstieg, soziale Folgen Klimaschutz. November (im Auftrag der Hans-Böckler-Stiftung) /ISI 2004/ Fraunhofer Institut für Systemtechnik und Innovationsforschung (ISI) et. al: Energieverbrauch der privaten Haushalte und des Sektors Gewerbe Handel, Dienstleistungen (GHD) /VDEW 2006/ Verband der deutschen Elektrizitätswirtschaft (VDEW): Privatstromverbrauch unterdurchschnittlich gestiegen. In: ( ) /VZ NRW 2006/ Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen: 99 Wege Strom zu sparen. 4/2006. /VZ NRW 2008/ Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen: Vorschlag der Verbraucherzentrale NRW zur Einführung eines Strom-Spartarifes ( Sozialtarif ) für private Haushalte Anlage Anlage 1: Diskussionstand zum Thema Energie-Sozialtarif Anlage 2: Vergleichsrechnungen zu den beschriebenen Sozialtarif-Angeboten Anlage 3: Auswertungen der Stromverbräuche von 234 einkommensschwachen Haushalten in Frankfurt a. M. durch IFEU 10/2008 Anlage 4: Vergleichswerte der Verbraucherzentrale NRW zur Einordnung des Stromverbrauches Anlage 5: Grafische Darstellung der Stromverbräuche von 234 einkommensschwachen Haushalten, Darstellung nach Haushaltsgröße, ergänzend: Durchschnittswerte nach VDEW und Einspar- Grenzwert des Spartarifs

12 Energieeffizienz in ALG II-Haushalten - Anlage 1 IFEU Anlage 1: Diskussionsstand zum Thema: Energie-Sozialtarif ( ) 1 Pro vergünstigtes Tarifangebot 1.1 Pro Sozialtarif zu allgemein günstigeren Preisen Die Linke Dr. Norbert Lammert fordert, dass eine kostenfreie Sockelversorgung zur Entlastung von Haushalten mit geringen und durchschnittlichen Einkommen sichergestellt werden solle. Zusätzlich forderte er die Halbierung der herkömmlichen Stromtarife für arme Haushalten, welche an eine Energiesparberatung gekoppelt sein müsse, um die gesamten Sparpotenziale ausschöpfen zu können. Die Linke fordert zudem eine Abschöpfung der Profite bei Energiekonzernen, womit Maßnahmen für Energieeffizienz, Energieeinsparung und Zuschüsse für energiesparende Geräte finanziert werden sollen. Die Bundesregierung müsse zudem die Ausgestaltung der Sozialtarife festlegen. Die Energieversorger würden Sozialtarife nach willkürlichen Regeln festlegen mit der Folge, dass verbilligte Tarife lediglich zeitlich begrenzt und für wenige Kunden gewährt werden und so Eigenwerbung auf Kosten der Bedürftigen betrieben werde. Plenarprotokoll Deutscher Bundestag, 183. Sitzung, (Vorab-Veröffentlichung, ) Deutscher Gewerkschaftsbund DGB-Chef Michael Sommer fordert, dass die Energieversorger den Verbrauchern einen Grundbedarf an Strom und Gas zu Vorzugsbedingungen anbieten und lediglich für den Mehrbedarf den regulären Preis verlangen. ( ) 1.2 Pro Spartarif SPD Ulrich Kelber, stellv. Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion: Laut Kelber ging es nie um einen Sozialtarif; es ging immer nur um einen sozialen Effizienztarif. Wir haben heute in Deutschland die Situation, dass die Kilowattstunde Strom umso teurer ist, umso weniger ich verbrauche. Das muss vom Kopf auf die Füße gestellt werde - sei es freiwillig, sei es gesetzlich. Jedoch sollen die Stadtwerke nicht gezwungen sein, diese Tarife anbieten zu müssen, während die EON-Tochter die lukrativen Kunden übernehmen könne. Eine Pro-Kopf- Ausgestaltung sei außerdem notwendig, Singles sollen gegenüber Familien nicht benachteiligt werden. Plenarprotokoll Deutscher Bundestag, 183. Sitzung, (Vorab-Veröffentlichung, )

13 Energieeffizienz in ALG II-Haushalten - Anlage 2 IFEU Die Grünen Die Grünen forderten den Bundestag auf zu prüfen, in wie weit Tarifmodelle ohne Grundgebühren mit vergünstigtem Grundkontingent und progressivem Preisverlauf zur Anwendung gebracht werden können. Antrag der Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen, Bundestagsdrucksache 16/10585 vom VKU Verband kommunaler Unternehmen Stephan Weil, Präsident des VKU, lehnt eines Sozialtarifs zu allgemein günstigeren Preisen für Transferleistungsempfänger ab. Laut Weil regen Sozialtarife nicht an, Energie verstärkt einzusparen, sondern unterstützen das bisherige Verbrauchsverhalten. Er sei dafür, Energieversorger zu verpflichten, dass es billiger wird, weniger Energie zu verbrauchen statt mehr, dass also die kwh mit zunehmendem Verbrauch teurer wird. Es erscheine fragwürdig, mit Sozialtarifen für transferabhängige Menschen die Gruppe der Geringverdienenden ein weiteres Mal leer ausgehen zu lassen. Der Pro- Kopf-Ansatz eines Sozialtarifes sei nicht gerecht und verstärke die soziale Ungleichheit in Deutschland. Ein erheblicher administrativer Mehraufwand sei ebenfalls damit verbunden, zudem seien datenschutzrechtliche Fragen zu klären. Ein Nachteil ergebe sich auch bei der Finanzierung des Sozialtarifs: Die finanziellen Mehrkosten müssten auf die übrigen Verbraucher umgelegt werden. Eine Reduzierung der Erträge der Stadtwerke könnten nicht von diesen selbst getragen werden, da die fehlenden Einnahmen folglich nicht für andere öffentliche Aufgaben zur Verfügung ständen. Die Senkung der Energiepreise durch Rücknahme öffentlicher Steuern und Abgaben lehnt er kategorisch ab. In: ZfK-Zeitung für kommunale Wirtschaft, 10 /2008, S. 9.: Ein Sozialtarif hilft nicht weiter. Energieeffizienz ist die sinnvollere Reaktion auf die hohen Energiekosten. Bundesverband der Verbraucherzentralen Bei Verbraucherschützern löst die Forderung nach Sozialtarifen keine einhellige Begeisterung aus. Holger Krawinkel, Energieexperte beim Verbraucherzentrale- Bundesverband (VZBV), sagte: Hierzulande ist es nicht vorstellbar, dass der Staat private Unternehmen dazu verpflichtet, Sozialtarife anzubieten. Stattdessen soll es nun einen finanziellen Anreiz zum Stromsparen geben und zwar nicht nur für sozial Schwache, sondern für alle. Und so sieht das Modell aus: Für jedes Mitglied des Haushaltes - Bedingung ist der erste Wohnsitz - soll es im Jahr 250 Kilowattstunden Strom umsonst geben. Jenseits dieser Schwelle steigt dann der Strompreis umso kräftiger an. Der Clou ist: Bemühungen, Energie zu sparen, werden finanziell belohnt. ( ) Bund der Energieverbraucher Mindestens einer Million Kunden pro Jahr wird nach Angaben des Bundes der Energieverbraucher zeitweilig Strom und Gas wegen Zahlungsrückständen gesperrt. Wir befürchten eine deutliche Steigerung, wenn Staat und Energieunternehmen nichts gegen die explodierenden Preise tun, warnte der Vorsitzende des Bundes, Aribert Peters, in der Bild am Sonntag. Im Jahr 2008 steigen die Kosten für Strom und Gas für einen durchschnittlichen Haushalt um 300 Euro.

14 Energieeffizienz in ALG II-Haushalten - Anlage 3 IFEU 4F79BFA364EC3BB32D04~ATpl~Ecommon~Scontent.html ( ) Deutsche Energieagentur (dena) Stephan Kohler (Geschäftsführer) Stefan Kohler, Geschäftsführer der dena, argumentiert, dass keine staatlich angeordnete Verbilligung von Energie zu vollziehen sei, sondern eine Umsetzung der vorhandenen wirtschaftlichen Effizienzpotenziale. Gerade für einkommensschwache Haushalte benötige man Programme, die den Kauf hocheffizienter Haushaltsgeräte befördern. Es mache keinen Sinn, wenn der Staat die Energiepreise über Sozialtarife künstlich reduziert. Zielführend seien Energieberatungen, aber auch Bonuszahlungen und Kleinkredite in begrenztem und klar definiertem Umfang, die Anreize schaffen, in Energieeffizienz zu investieren /energie-ein-luxusgut/print/ (Abruf: ) 2 Kontra vergünstigtes Tarifangebot 2.1 Allgemeine Ablehnung CDU / CSU CDU / CSU lehnen staatlich finanzierte Sozialtarife nach wie vor ab. Der richtige Ansatz sei, dass soziale Ausgleiche in Deutschland über Sozialtransfers stattfänden uns nicht bei einzelnen Gütern ansetzen. Ab 2010 würden 2010 lastvariable Tarife angeboten werden, bei denen transparent wird, wann der Strom wie viel kostet. Die Bürger müssten zudem selbst aktiv werden, indem sie sich für einen günstigen Stromanbieter entscheiden. Plenarprotokoll Deutscher Bundestag, 183. Sitzung, (Vorab- Veröffentlichung, ) FDP Laut Gudrun Kopp (FDP) sind die vorgeschlagenen Sozialtarife der Linken unsozial, denn Durchschnittsverdiener müssten zusätzlich für die so entstehenden Mehrkosten aufkommen. Auch würden dadurch die kleineren, kommunalen Stromanbieter wie die Stadtwerke geschwächt; die Oligopolisten gestärkt werden. Plenarprotokoll Deutscher Bundestag, 183. Sitzung, (Vorab-Veröffentlichung, )

15 Energieeffizienz in ALG II-Haushalten - Anlage 4 IFEU Wirtschaftsministerium (BMWI) Bundeswirtschaftsminister Michael Glos (CSU) hat einem Sozialtarif für Arme zur Abfederung der hohen Energiekosten erneut eine klare Absage erteilt. "Ich halte das nicht für machbar". Der Staat könne Preismechanismen nicht außer Kraft setzen, sonst werde es irgendwann auch Sozialtarife für Milch und Butter geben. "Die richtige Antwort lautet Energiesparen", sagte Glos. (Pressemitteilung vom ) Deutscher Städte- und Gemeindebund Der DStGB spricht sich vor dem Hintergrund der Forderungen zur Entlastung bedürftiger Haushalte von steigenden Energiepreisen gegen einen Sozialtarif im Energiebereich aus. Die Vorschläge führen nicht zu einer zielgenauen Entlastung der wirklich bedürftigen Haushalte. Gleichzeitig ziehen sie einen erheblichen administrativen Aufwand bei den kommunalen Energieversorgern nach sich, sagte die Vorsitzende des Ausschusses für Finanzen und Kommunalwirtschaft des DStGB, Bürgermeisterin Ursula Pepper, Ahrensburg, während einer Sitzung des Gremiums in Rietberg. Pepper machte deutlich, dass von dem derzeit aus der Presse bekannt gewordenen Vorschlag einer Preissenkung im Strombereich um 25 Prozent für die ersten 500 kwh Stromverbrauch je Person und Haushalt im Jahr ein einkommensstarker Singlehaushalt in gleicher Weise wie die wirklich bedürftige Zielgruppe profitieren würde. Gleichzeitig käme auf die betroffenen Unternehmen erheblicher bürokratischer Aufwand im Rahmen der Antragstellung und der laufenden Betreuung der Anspruchsberechtigten zu. Die Refinanzierbarkeit dieser Kosten sei bislang offen. Pepper forderte die Koalitionsfraktionen im Bund auf, ihre derzeitigen Vorschläge zu überdenken und Alternativen zu entwickeln. Sollen bedürftige Personen stärker als bisher von Energiekosten entlastet werden, kann dies etwa über Veränderungen vorhandener Sozialtransfers, aber auch durch eine gezielte Förderung von energiesparenden Geräten erfolgen. (Pressemitteilung vom ) Deutscher Städtetag Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetages Stephan Artecus lehnt Sondertarife für bestimmte Kontingente von Energie aus drei Gründen ab: Erstens weiß ich nicht, wie man Privatunternehmen wie EON oder ENBW dazu zwingen soll, Sozialtarife einzuführen. Früher bei den Stadtwerken ging das. Jetzt ist der Strom eine Sache des privaten Marktes. Zum zweiten wären Grundversorgungsmengen vielleicht möglich. Dann wären aber Doppelverdiener ohne Kinder in gut isolierten Neubauwohnungen bessergestellt als alleinerziehende Mütter mit drei Kindern in schlecht isolierten Altbauwohnungen. Drittens wäre das eine neue Sozialleistung, die eine ganz neue Bürokratie erfordern würde. Denn wer soll den Stromversorgern sagen, wer viel und wer wenig verdient? Hilfen sind nötig, aber in den bestehenden Strukturen. ( )

16 Energieeffizienz in ALG II-Haushalten - Anlage 5 IFEU Caritas-Verband Für einkommensschwache Haushalte wird der angeblich günstige Sozialtarif also zum Bumerang. Sozialverbände schlagen Alarm. Hejo Manderscheid, Geschäftsführer der Diözese Limburg und Vorsitzender Caritas Hessen hofft, dass Seehofers Stromidee nach dem Wahlkampf schnell wieder in der Schublade verschwindet: Wer hat, dem wird gegeben, und wer wenig hat, dem wird sozusagen auch noch mehr genommen. Im Prinzip ist es grotesk, was dort abläuft. Die Botschaft, die da verkauft wird, ist eine reine Mogelpackung, weil es zwar ökologisch durchaus sinnvoll sein kann, aber keine sozialpolitische Lösung ist. Eine andere Idee ist da schon sinnvoller: Der Staat bezuschusst den Kauf von Neugeräten. ( ) Deutscher Mieterbund Mieterbund-Präsident Franz-Georg Rips sprach sich für einen Zuschuss für Hartz-IV- Empfänger aus, der die steigenden Kosten für Strom und Warmwasser decken soll - Sozialtarife lehnte er indes ab. Rips schlug in der "Südwest Presse" unter anderem vor, Hartz-IV-Empfänger sollten im Monat 50 Euro extra erhalten, um so die steigenden Kosten für Strom und warmes Wasser auszugleichen. Er wandte sich jedoch gegen Sozialtarife bei Heizung und Strom. Letztlich müsse der Staat diese Kosten aufbringen, argumentierte Rips: "Dann sollte man lieber in bestehende Systeme investieren, in Hartz IV, Wohngeld und steuerliche Regelungen." Rips begrüßte den Vorschlag von Wirtschaftsminister Michael Glos (CSU), den Kauf energiesparender Geräte zu bezuschussen: "Es kann nicht sein, dass die Ärmsten die billigsten Geräte kaufen müssen, weil sie keine Investitionsmittel haben, aber anschließend auf hohen Betriebskosten sitzen." ( ) Energieversorgungsunternehmen Die großen Energieversorger lehnen Sozialtarife nahezu kategorisch ab. RWE und Energie Baden-Württemberg (EnBW) planen keine entsprechenden Entlastungen ihrer bedürftigen Kunden und verweisen auf individuelle Lösungen, wenn Kunden Probleme hätten, ihre Energiekosten zu schultern. Pauschale Rabatte für die einen müssten zudem durch höhere Preise bei anderen Kunden erwirtschaftet werden, so der Tenor. Auch Vattenfall plant keinen vergünstigten Tarif und sieht eher die Politik in der Pflicht, eine gesamtdeutsche Lösung zu suchen. Die Konzerne wie auch Politiker der Opposition weisen zudem darauf hin, dass der Staat durch Steuern und Abgaben einen erheblichen Anteil an den hohen Energiepreisen hat. Einzig E.ON gewährt bestimmten Kunden Vergünstigungen. ( ) Umfragergebnisse Die Mehrheit der Deutschen hat sich auf das Energiesparen eingestellt: In einer Umfrage für das ARD-"Morgenmagazin" gaben 65 Prozent der Befragten an, weniger Strom, Energie oder Benzin verbrauchen zu wollen. [...] Nur neun Prozent könnten sich Sozialtarife für ärmere Mitmenschen vorstellen. ( )

17 Anlage 2: Vergleich Stromkosten verschiedener Sozialtarif-Angebote mit günstigstem Stromangeboten am Markt für die jeweilige Region Sozialrabatt EON Bayern Grundtarif EON-Bayern Verbrauch (kwh/a) kwh-preis (brutto) 0,184 0,184 0,184 0,184 0,184 0,184 0,184 0,191 0,191 Grundpreis (brutto) 8,33 8,33 8,33 8,33 8,33 8,33 8,33 5,95 5,95 Summe / Jahr ( ) 283,96 375,96 467,96 559,96 651,96 743,96 835,96 931, ,90 abzgl. Sozialrabatt ( ) 109,00 109,00 109,00 109,00 109,00 109,00 109,00 109,00 109,00 Sozialtarif ( ) 174,96 266,96 358,96 450,96 542,96 634,96 726,96 822,35 917,90 lt. ( ) ( ) 193,32 295,62 389,84 482,29 574,74 667,19 759,64 852,09 940,42 günstigstes Vergleichangebot* eprimo eprimo eprimo eprimo eprimo eprimo eprimo eprimo Bonus-Strom *ohne Vorauskasse-Angebote, ohne Angebote mit besonderen Kautionen Einsparung Sozialrabatt EON ggü. günstigstem Anbieter ( ) 18,36 28,66 30,88 31,33 31,78 32,23 32,68 29,74 22,52 Sozialrabatt EON Mitte Grundtarif EON-Mitte Verbrauch (kwh/a) kwh-preis (brutto) ( ) 0,198 0,198 0,198 0,198 0,198 0,198 0,198 0,198 0,198 Grundpreis (brutto) ( ) 6,38 6,38 6,38 6,38 6,38 6,38 6,38 6,38 6,38 Summe / Jahr ( ) 274,96 374,16 473,36 572,56 671,76 770,96 870,16 969, ,56 abzgl. Sozialrabatt ( ) 76,56 76,56 76,56 76,56 76,56 76,56 76,56 76,56 76,56 Sozialtarif ( ) 198,40 297,60 396,80 496,00 595,20 694,40 793,60 892,80 992,00 lt. ( ) ( ) 210,92 317,02 418,24 509,70 597,60 685,50 773,40 861,30 949,20 günstigstes Vergleichangebot* ( ) eprimo eprimo eprimo Bonus-Strom Bonus-Strom Bonus-Strom Bonus-Strom Bonus-Strom Bonus-Strom *ohne Vorauskasse-Angebote, ohne Angebote mit besonderen Kautionen Einsparung Sozialrabatt EON ggü. günstigstem Anbieter ( ) 12,52 19,42 21,44 13,70 2,40-8,90-20,20-31,50-42,80 Rabatt für Arbeitslose Stadtwerke Weimar Singlestrom / Kleinfamilien Grundtarif WeimarStrom bis 2200 kwh Familienstrom 2200 bis 4000 kwh Familienstrom ab 4000 kwh Verbrauch (kwh/a) kwh-preis (brutto) ( ) 0,216 0,216 0,216 0,178 0,178 0,178 0,212 0,212 0,212 Grundpreis (brutto) ( ) 52,93 52,93 52,93 135,41 135,41 135,41 0,00 0,00 0,00 Summe / Jahr ( ) 268,43 376,18 483,93 580,41 669,41 758,41 847,60 953, ,50 abzgl. Sozialrabatt ( )** 4,20 6,30 8,40 10,50 12,60 14,70 16,80 18,90 21,00 Arbeitslosenrabatt WeimarStrom ( ) 264,23 369,88 475,53 569,91 656,81 743,71 830,80 934, ,50 lt. ( ) 210,92 317,02 418,24 515,29 612,34 709,39 806,63 903, ,54 günstigstes Vergleichangebot* ( ) eprimo eprimo eprimo eprimo eprimo eprimo eprimo eprimo eprimo *ohne Vorauskasse-Angebote, ohne Angebote mit besonderen Kautionen Einsparung Sozialrabatt WeimarStrom ggü. günstigstem Anbieter ( ) -53,31-52,86-57,29-54,62-44,47-34,32-24,17-31,16-37,96 ** bei Arbeitslosigkeit (minus 0,41ct/kWh) und Besitz einer Waschmaschine (minus 0,05 ct/kwh) sowie eines Computers (minus 0,05 Ct/KWh) Tarif Barmstedt sozial Grundtarif Stadwerke Barmstedt 1-Personenhaushalt ohne elektr. WW- Bereitung 1-Personenhaushalt mit elektr. WW-Bereitung 4-Personenhaushalt ohne elektrische WW-Bereitung 4-Personenhaushalt mit elektr. WW-Bereitung Verbrauch (kwh/a)*** kwh-preis (brutto) ( ) 0,212 0,212 0,212 0,212 Grundpreis (brutto) ( ) 50,00 50,00 50,00 50,00 Summe /Jahr ( ) 368,31 495,63 725, ,31 abzgl. Sozialrabatt ( )** 102,88 102,88 261,50 261,50 Sozialtarif 265,43 392,76 464,24 827,81 lt. ( ) 309,95 428,05 626,78 929,73 günstigstes Vergleichangebot* ( ) eprimo eprimo Nuon Deutschl. Bonus-Strom *ohne Vorauskasse-Angebote, ohne Angebote mit besonderen Kautionen Einsparung Tarif Barmstedt-Sozial ggü. günstigstem Anbieter ( ) 44,52 35,29 162,54 101,92 ** ab Januar 2009 in Barmstedt, Schleswig-Holstein, kwh/person *** Durchschnittsverbrauch Auswertung Stromverbrauch 234 einkommenschwacher Haushalte mit Frankfurt-Pass (Auswertung 10/2008)

18 Anlage 3: Auswertung der Stromverbäuche einkommensschwacher Haushalte (mir Frankfurt-Pass) in Frankfurt a. Main (11/2008) 1 Personen-Haushalt 2 Personen-Haushalt 3 Personen-Haushalt 4 Personen-Haushalt 5 und mehr Personen-Haushalt n=234 ohne elektr. WW-Bereitung elektr. WW- Bereitung ohne elektr. WW-Bereitung elektr. WW- Bereitung ohne elektr. WW-Bereitung elektr. WW- Bereitung ohne elektr. WW-Bereitung elektr. WW- Bereitung ohne elektr. WW- Bereitung elektr. WW- Bereitung Fallzahl je Gruppe ermittelter Durchschnitt (kwh/a) Abweichung von Vergleichswert VDEW (s.u.) -16% 18% -16% 25% -22% -17% -28% 11% -16% Vergleichswert VDEW 2006 (kwh/a)* k.a. k.a. Vergleichswert ISI 2004 (kwh/a)* Einordnung nach. hoch hoch hoch hoch hoch phantastisch gut gut hoch Vergleichswert VZ NRW 2006 (kwh/a) ( ) ( ) ( ) ( ) ( ) (unter 3700) ( ) ( ) ( ) * keine Unterscheidung mit / ohne elektr. Warmwasserbereitung hier Differenz ggü. ISI- Vergleichswert Anlage 4: Vergleichswerte der Verbraucherzentrale NRW Quelle: /VZ NRW 2006/ alle Angaben in kwh /a 1 Personen-Haushalt 2 Personen-Haushalt 3 Personen-Haushalt 4 Personen-Haushalt 5 und mehr Personen-Haushalt ohne elektr. elektr. WW- ohne elektr. elektr. WW- ohne elektr. elektr. WW- ohne elektr. elektr. WW- ohne elektr. WW- elektr. WW- Bewertung: WW-Bereitung Bereitung WW-Bereitung Bereitung WW-Bereitung Bereitung WW-Bereitung Bereitung Bereitung Bereitung phantastisch unter 800 unter 1500 unter 1500 unter 2600 unter 2200 unter 3700 unter 2700 unter 4600 unter 3200 unter 5500 gut hoch viel zu hoch über 1600 über 2300 über 2900 über 4000 über 3800 über 5300 über 4500 über 6400 über 5000 über 7300

19 Anlage 5: Grafische Darstellung der Stromverbräuche von 234 einkommensschwachen Haushalten, Darstellung nach Haushaltsgröße, ergänzend: Durchschnittswerte nach VDEW und Einspar- Grenzwert des Spartarifs

20

Die soziale Dimension einer progressiven Tarifgestaltung:

Die soziale Dimension einer progressiven Tarifgestaltung: Die soziale Dimension einer progressiven Tarifgestaltung: Integration sozialer Komponenten in das Tarifdesign? Möglichkeiten, Grenzen und Alternativen Elke Dünnhoff, Caritasverband Frankfurt am Main e.v.

Mehr

Sozialen Folgen steigender Energiepreise begegnen

Sozialen Folgen steigender Energiepreise begegnen Sozialen Folgen steigender Energiepreise begegnen Vorschlag der Verbraucherzentrale NRW zur Einführung eines Strom-Spartarifs Helmfried Meinel Bereichsleiter Spezielle Verbraucherthemen der Verbraucherzentrale

Mehr

Aktionswoche Schuldnerberatung 2014 - Arbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung der Verbände

Aktionswoche Schuldnerberatung 2014 - Arbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung der Verbände Aktionswoche Schuldnerberatung 2014 - Arbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung der Verbände 1 Aktionswoche Schuldnerberatung 2014 - Arbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung der Verbände 2 Strom, Heizung und

Mehr

Stromspiegel für Deutschland. Klimaschutz zu Hause. Prüfen Sie, ob Ihr Stromverbrauch zu hoch ist. Institut für sozial-ökologische Forschung

Stromspiegel für Deutschland. Klimaschutz zu Hause. Prüfen Sie, ob Ihr Stromverbrauch zu hoch ist. Institut für sozial-ökologische Forschung Stromspiegel für Deutschland 2016 Klimaschutz zu Hause Prüfen Sie, ob Ihr Stromverbrauch zu hoch ist Ein Projekt von: In Zusammenarbeit mit: Institut für sozial-ökologische Forschung Verbrauch vergleichen

Mehr

Kühlschranktausch für einkommensschwache Haushalte

Kühlschranktausch für einkommensschwache Haushalte Pilotversuch: Kühlschranktausch für einkommensschwache Haushalte Expertenworkshop der Initiative Energieeffizienz Berlin, 5. Juni 2014 Dipl.- Ing. Andreas Mucke 4. Juni 2014 WSW Energie & Wasser AG Projektleiter

Mehr

Solidarisch und Solar RLS-Tagung Köln 8.12.2012. Jörg Detjen I f ti t lt

Solidarisch und Solar RLS-Tagung Köln 8.12.2012. Jörg Detjen I f ti t lt Solidarisch und Solar RLS-Tagung Köln 8.12.2012 Jörg Detjen I f ti t lt Auf Initiative der Fraktion DIE LINKE. Köln beschließt der Stadtrat den gemeinsamen Antrag von SPD und Grünen 13.12.2007 2 Nationaler

Mehr

www.ifeu.de Ausgangssituation Stromkosten Heizkosten Lösungsansatz Hemmnisse Ein Beispiel 1

www.ifeu.de Ausgangssituation Stromkosten Heizkosten Lösungsansatz Hemmnisse Ein Beispiel 1 Ausgangssituation Stromkosten Heizkosten Lösungsansatz Hemmnisse Ein Beispiel 1 Ausgangssituation Stromkosten Heizkosten Lösungsansatz Hemmnisse Ein Beispiel 2 Ausgangssituation Bundesweit beziehen mehr

Mehr

CHECK24 Analyse: Stromverbrauch in Deutschland. 10. Juni 2009

CHECK24 Analyse: Stromverbrauch in Deutschland. 10. Juni 2009 CHECK24 Analyse: Stromverbrauch in Deutschland 10. Juni 2009 Die wichtigsten Aussagen Der durchschnittliche Stromverbrauch nach Haushaltsgröße in Deutschland ist zwischen 6 15 Prozent gestiegen (~ 200.000

Mehr

Rolle der Versorger bei Effizienzmaßnahmen: Pilotversuch Kühlschranktausch für einkommensschwache Haushalte

Rolle der Versorger bei Effizienzmaßnahmen: Pilotversuch Kühlschranktausch für einkommensschwache Haushalte Rolle der Versorger bei Effizienzmaßnahmen: Pilotversuch Kühlschranktausch für einkommensschwache Haushalte FES und VzBv,Berlin; 16.10.2014 Dipl.- Ing. Andreas Mucke 15. Oktober 2014 WSW Energie & Wasser

Mehr

private Haushalte Gewinner oder Verlierer der Energiewende?

private Haushalte Gewinner oder Verlierer der Energiewende? private Haushalte Gewinner oder Verlierer der Energiewende? Evangelische Akademie Villigst, 17.03.2013, Schwerte Energiereferentin der Verbraucherzentrale NRW Agenda Rahmenbedingungen der Energiewende

Mehr

Landesmodellprojekt NRW bekämpft Energiearmut

Landesmodellprojekt NRW bekämpft Energiearmut Landesmodellprojekt NRW bekämpft Energiearmut - Auswertung der Budget- und Rechtsberatung Energiearmut für den Zeitraum 01.10.2012 bis 30.09.2014 - Im Rahmen des Landesmodellprojektes "NRW bekämpft Energiearmut"

Mehr

Kundentreue und Wechselbereitschaft Erwartungen der Kunden an den eigenen Grundversorger

Kundentreue und Wechselbereitschaft Erwartungen der Kunden an den eigenen Grundversorger Kundentreue und Wechselbereitschaft Erwartungen der Kunden an den eigenen Grundversorger Nutzerbefragung August November 2015 PortalHaus Internetservices GmbH Januar 2016 1 Ausgangsbasis und Ziele der

Mehr

Sparen bei Strom und Gas mit

Sparen bei Strom und Gas mit Hallo, mit diesem Ebook wollen wir Ihnen wichtige Informationen zum Anbieterwechsel bei Strom und Gas geben. Sie werden sehen, wenn das Prinzip einmal klar geworden ist, lässt sich dauerhaft sparen. spar.bar

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 20/7699 20. Wahlperiode 26.04.13 Schriftliche Kleine Anfrage der Abgeordneten Cansu Özdemir, Dora Heyenn und Tim Golke (DIE LINKE) vom 18.04.13

Mehr

Mit unserem folgendem Special»Stromanbieterwechsel

Mit unserem folgendem Special»Stromanbieterwechsel stromaktuell No. 001 Juli 2007 Stromauskunft Stromanbieterwechsel leicht gemacht So finden Sie den besten Stromtarif und wechseln Ihren Stromanbieter Stromauskunft ist» umfassend» kostenlos» unabhängig»

Mehr

Regelsatz und ergänzende Leistungen SGB II und SGB XII. 28.02.2015 V.R.Veithen 1

Regelsatz und ergänzende Leistungen SGB II und SGB XII. 28.02.2015 V.R.Veithen 1 Regelsatz und ergänzende Leistungen SGB II und SGB XII 28.02.2015 V.R.Veithen 1 Regelbedarf und Warmwasserkosten ab 01.01.2014 Regelbedarfsstufe Regelbedarf WWZ 1 Erwachsener 399,00 9,18 2 Partner in einer

Mehr

Was kann Stromsparberatung leisten? Markus Duscha. Workshop Gut beraten richtig gespart? Neumünster, 13. März 2013. markus.duscha@ifeu.

Was kann Stromsparberatung leisten? Markus Duscha. Workshop Gut beraten richtig gespart? Neumünster, 13. März 2013. markus.duscha@ifeu. Was kann Stromsparberatung leisten? Workshop Gut beraten richtig gespart? Neumünster, markus.duscha@ifeu.de 1 Inhaltsverzeichnis 1 von Energieberatungen 2 Stromsparhemmnisse: Beratung + weitere Instrumente

Mehr

Energie-Trendmonitor 2014

Energie-Trendmonitor 2014 Energie-Trendmonitor 14 Die Energiewende und ihre Konsequenzen - was denken die Bundesbürger? Umfrage INHALT STIEBEL ELTRON Energie-Tendmonitor 14 Thema: Die Energiewende und ihre Konsequenzen - was denken

Mehr

Pilotversuch Mini-Contracting - Kühlschranktausch für einkommensschwache Haushalte

Pilotversuch Mini-Contracting - Kühlschranktausch für einkommensschwache Haushalte Pilotversuch Mini-Contracting - Kühlschranktausch für einkommensschwache Haushalte Kompetenznetz Bürgerhaushalt, 19.06.2013 Dipl.- Ing. Andreas Mucke 19. Juni 2013 WSW Energie & Wasser AG T: 0202 569 4088

Mehr

Erhebung Wo im Haushalt bleibt der Strom? Anteile, Verbrauchswerte und Kosten von 12 Verbrauchsbereichen in Ein- bis Sechs-Personen-Haushalten

Erhebung Wo im Haushalt bleibt der Strom? Anteile, Verbrauchswerte und Kosten von 12 Verbrauchsbereichen in Ein- bis Sechs-Personen-Haushalten Erhebung Wo im Haushalt bleibt der Strom? Anteile, Verbrauchswerte und Kosten von 1 Verbrauchsbereichen in Ein- bis Sechs-Personen-Haushalten Singles verbrauchen Strom anders Auswertung der Stromverbrauchsdaten

Mehr

Stromsparhilfen für einkommensschwache Haushalte. Projektergebnisse Pilotstudie

Stromsparhilfen für einkommensschwache Haushalte. Projektergebnisse Pilotstudie Stromsparhilfen für einkommensschwache Haushalte Projektergebnisse Pilotstudie Berlin, 4.5.2009 Dieter Seifried, 8. Mai 2009 BMU-Pilotprojekt Stromsparhilfen für einkommensschwache Haushalte 1 Energieberatung

Mehr

OPTIMIERUNGEN FÜR DEN BEREICH DER AUSWEISUNG DER EEG-UMLAGE ( 5 UND 6)

OPTIMIERUNGEN FÜR DEN BEREICH DER AUSWEISUNG DER EEG-UMLAGE ( 5 UND 6) Stellungnahme zum Referentenentwurf der Verordnung zur Weiterentwicklung des bundesweiten Ausgleichsmechanismus nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz OPTIMIERUNGEN FÜR DEN BEREICH DER AUSWEISUNG DER EEG-UMLAGE

Mehr

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit FAQ Wohngeldreform Fragen und Antworten zur Wohngeldreform (Stand: 18.03.

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit FAQ Wohngeldreform Fragen und Antworten zur Wohngeldreform (Stand: 18.03. 1 Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit FAQ Wohngeldreform Fragen und Antworten zur Wohngeldreform (Stand: 18.03.2015) Wer hat grundsätzlich Anspruch auf Wohngeld? Wohngeld

Mehr

Der MeinCentTarif für Strom und Gas

Der MeinCentTarif für Strom und Gas Dr. Marie-Luise Wolff Geschäftsführerin der E WIE EINFACH Strom & Gas GmbH Der MeinCentTarif für Strom und Gas - Es gilt das gesprochene Wort - Pressekonferenz der E WIE EINFACH Strom & Gas GmbH 01. Februar

Mehr

Stromspiegel für Deutschland

Stromspiegel für Deutschland Klima schützen und sparen Stromspiegel für Deutschland 2014 Vergleichswerte für Ihren Stromverbrauch Ein Projekt von: In Zusammenarbeit mit: Vergleichen, Potenzial erkennen, sparen Faktoren, die Ihren

Mehr

BEE-Hintergrundpapier zur EEG-Umlage 2015. Bestandteile, Entwicklung und voraussichtliche Höhe

BEE-Hintergrundpapier zur EEG-Umlage 2015. Bestandteile, Entwicklung und voraussichtliche Höhe BEE-Hintergrundpapier zur EEG-Umlage 2015 Bestandteile, Entwicklung und voraussichtliche Höhe Stand: 10. September 2014 BEE-Hintergrund zur EEG-Umlage 2015 2 Die EEG-Umlage 2015 sinkt nach Berechnungen

Mehr

Kühlschränke und Gefriergeräte

Kühlschränke und Gefriergeräte Ratgeber Umweltschonende und energieeffiziente Haushaltsgeräte kaufen Kühlschränke und Gefriergeräte 1. Wann lohnt sich ein neues Gerät? 2. Was besagt das EU-Energielabel? 3. Welche Energieeffizienzklasse

Mehr

CHECK24-Kundenumfrage zur Akzeptanz des Smart Meterings. Schlechte Aussichten für digitale Zähler

CHECK24-Kundenumfrage zur Akzeptanz des Smart Meterings. Schlechte Aussichten für digitale Zähler CHECK24-Kundenumfrage zur Akzeptanz des Smart Meterings Schlechte Aussichten für digitale Zähler Stand: Juli 2012 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Umfrageergebnisse 2 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung

Mehr

Pressemitteilung. Chemnitz, 19. November 2012

Pressemitteilung. Chemnitz, 19. November 2012 Ihr Ansprechpartner Stefan Buscher Pressesprecher envia Mitteldeutsche Energie AG Chemnitztalstraße 13, 09114 Chemnitz Unternehmenskommunikation/ Umfeldmanagement Telefon: 0371 482-1744 Telefax: 0371 482-1745

Mehr

VKU Verband kommunaler Unternehmen e.v. Stromspiegel für Deutschland veröffentlicht

VKU Verband kommunaler Unternehmen e.v. Stromspiegel für Deutschland veröffentlicht VKU Invalidenstraße 91 10115 Berlin Verband kommunaler Unternehmen e.v. An alle VKU-Mitgliedsunternehmen mit Stromversorgung Kfm. Geschäftsführung/Werkleitung/Vorstand Invalidenstraße 91 10115 Berlin Fon

Mehr

der Caritas für notleidende Menschen in Österreich

der Caritas für notleidende Menschen in Österreich VERBUND- STROMHILFEFONDS der Caritas für notleidende Menschen in Österreich Verbund Stromhilfefonds Kooperation von Verbund und Caritas. Fonds Dotierung 250.000 Euro. Im November 2009 ins Leben gerufen.

Mehr

Energiesparinitiative Bonn. Beratung für einkommensschwache Haushalte. Stadt Bonn Stadtwerke Bonn Verbraucherzentrale Bonn Caritas Bonn

Energiesparinitiative Bonn. Beratung für einkommensschwache Haushalte. Stadt Bonn Stadtwerke Bonn Verbraucherzentrale Bonn Caritas Bonn Beratung für einkommensschwache Haushalte Stadt Bonn Stadtwerke Bonn Verbraucherzentrale Bonn Caritas Bonn Dr. Reinhard Loch Verbraucherzentrale NRW 1 Hintergrund Hohe Energiepreise belasten insbesondere

Mehr

Strom für Gewerbekunden. heidelberg XL STROM und heidelberg XXL STROM: Passgenaue Versorgungsangebote auch in großen Größen.

Strom für Gewerbekunden. heidelberg XL STROM und heidelberg XXL STROM: Passgenaue Versorgungsangebote auch in großen Größen. Strom für Gewerbekunden heidelberg XL STROM und heidelberg XXL STROM: Passgenaue Versorgungsangebote auch in großen Größen. 2 Strom Gewerbe Stadtwerke Heidelberg Energie Wir setzen die Wirtschaft unter

Mehr

Status Quo und Ansätze einer verbrauchernahen Energieeffizienzpolitik

Status Quo und Ansätze einer verbrauchernahen Energieeffizienzpolitik Status Quo und Ansätze einer verbrauchernahen Energieeffizienzpolitik FÖS-Tagung Energische Effizienzwende für eine effiziente Energiewende, 17.10.2014 Bereichsleiter Energie der Verbraucherzentrale NRW

Mehr

Warum sanieren? Wo informieren? Wie finanzieren?

Warum sanieren? Wo informieren? Wie finanzieren? Die Energiewende ein gutes Stück Arbeit. Warum sanieren? Wo informieren? Wie finanzieren? Ihr Weg in ein energieeffizientes Zuhause Warum sanieren? 5 Gründe, jetzt Ihre persönliche Energiewende zu starten:

Mehr

Die Musik spielt im Bestand Klimaschutz versus Mieterschutz?

Die Musik spielt im Bestand Klimaschutz versus Mieterschutz? Dr. Franz-Georg Rips, Präsident Deutscher Mieterbund (DMB) e. V.: Die Musik spielt im Bestand Klimaschutz versus Mieterschutz? Vortrag aus Anlass der Bielefelder Stadtentwicklungstage am 29. Oktober 1

Mehr

Wettbewerbund Einsparpotential. Städten. Berlin, 22. Juli 2009

Wettbewerbund Einsparpotential. Städten. Berlin, 22. Juli 2009 Wettbewerbund Einsparpotential in den 100 größtendeutschen Städten Berlin, 22. Juli 2009 Einleitung - Allgemeines Der Markt für erneuerbare Energien hat sowohl auf der Anbieter-als auch auf der Kundenseite

Mehr

Antrag an den Kreistag Konstanz und an seine Ausschüsse. Kreisrat Michael Krause Die Linke

Antrag an den Kreistag Konstanz und an seine Ausschüsse. Kreisrat Michael Krause Die Linke Antrag an den Kreistag Konstanz und an seine Ausschüsse Kreisrat Michael Krause Die Linke Antrag zur regionalen Wirtschaftsförderung sowie ein Sanierungsprogramm zur Kostenreduzierung bei den kreiseigenen

Mehr

Förderungen der Energiewerke Isernhagen

Förderungen der Energiewerke Isernhagen Weil Nähe einfach besser ist. EWI. Förderungen der Energiewerke Isernhagen Gut für Sie, gut für die Umwelt. Engagiert vor Ort Wir unterstützen Energiesparer Das Förderprogramm für Elektromobilisten Starten

Mehr

Überschlägige Aufschlüsselung des Stromverbrauchs unterschiedlicher Haushaltstypen

Überschlägige Aufschlüsselung des Stromverbrauchs unterschiedlicher Haushaltstypen Rainer Grießhammer, Andreas Grondey, Sebastian Metzger, Dietlinde Quack Freiburg, Berlin, November 2012 Überschlägige Aufschlüsselung des Stromverbrauchs unterschiedlicher Haushaltstypen Aktuell gibt es

Mehr

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Auswertung einer Umfrage der Industrie- und Handelskammern Heilbronn-Franken, Hochrhein-Bodensee, Karlsruhe und Ostwürttemberg im Herbst 8

Mehr

Erhebung Wo im Haushalt bleibt der Strom? Stromverbrauchsanteile verschiedener Anwendungsbereiche in Ein- bis Fünf-Personen-Haushalten 2015 und 2011

Erhebung Wo im Haushalt bleibt der Strom? Stromverbrauchsanteile verschiedener Anwendungsbereiche in Ein- bis Fünf-Personen-Haushalten 2015 und 2011 Erhebung Wo im Haushalt bleibt der Strom? Stromverbrauchsanteile verschiedener Anwendungsbereiche in Ein- bis Fünf-Personen-Haushalten 2015 und 2011 im Vergleich 26. November 2015 Empirische Erhebung Wo

Mehr

Sei helle... clever. HellensteinZähler. Stadtwerke. Heidenheim. Puls der Region! Managen Sie Ihren Energieverbrauch.

Sei helle... clever. HellensteinZähler. Stadtwerke. Heidenheim. Puls der Region! Managen Sie Ihren Energieverbrauch. HellensteinZähler Sei helle... clever Managen Sie Ihren Energieverbrauch. Sie erhalten Online-Informationen über Ihren aktuellen Bedarf und Ihre CO2-Werte zu jeder Zeit. Verbessen Sie Ihre Energieeffizienz.

Mehr

DEGRESSIVE ENERGIETARIFE

DEGRESSIVE ENERGIETARIFE I WIRTSCHAFT I DEGRESSIVE ENERGIETARIFE - SCHLECHT FÜR UMWELT UND VERBRAUCHER Impressum Herausgeber: Umweltbundesamt Postfach 14 06 06844 Dessau-Roßlau Telefon: (0340) 21 03 2122 E-Mail: pressestelle@uba.de

Mehr

1 CleanEnergy Project www.cleanenergy-project.de www.gcpr.de www.gcpr.net Copyright GlobalCom PR-Network GmbH

1 CleanEnergy Project www.cleanenergy-project.de www.gcpr.de www.gcpr.net Copyright GlobalCom PR-Network GmbH 1 CleanEnergy Project 2 Die folgende Präsentation fasst die Ergebnisse der im März 2012 von GlobalCom PR- Network und CleanEnergy Project durchgeführten Studie zum Thema Smart Homes zusammen. 1.014 Teilnehmer

Mehr

Die wichtigsten Informationen zum Energieausweis im Überblick

Die wichtigsten Informationen zum Energieausweis im Überblick Energieausweis Die wichtigsten Informationen zum Energieausweis im Überblick Der Energieausweis soll Käufern und Mietern bei der Auswahl der Immobilie helfen und eine Vergleichbarkeit herstellen. Zugleich

Mehr

Praktische Folgerungen und Intelliekon-Zielgruppenmodell

Praktische Folgerungen und Intelliekon-Zielgruppenmodell / 1 Praktische Folgerungen und Intelliekon-Zielgruppenmodell Dr. Konrad Götz, Georg Sunderer, Barbara Birzle-Harder Institut für sozial-ökologische Forschung (ISOE), Frankfurt/Main Praxisforum Smart Metering

Mehr

Meine Energie: Strom aus Neuwied.

Meine Energie: Strom aus Neuwied. Meine Energie: Strom aus Neuwied. Meine Stadt. Daheim sein in Neuwied! Das heißt: Beim Sonnenuntergang auf der Deichmauer sitzen, Ausflüge mit den Kleinen in den Zoo machen, in der Fußgängerzone ein Eis

Mehr

Mainova Strom Smart. Strom Smart. Der günstige Tarif, der garantiert günstig bleibt. Mainova- Preisgarantie. www.mainova.de

Mainova Strom Smart. Strom Smart. Der günstige Tarif, der garantiert günstig bleibt. Mainova- Preisgarantie. www.mainova.de Strom Smart. Der günstige Tarif, der garantiert günstig bleibt. www.mainova.de - Preisgarantie bis 31.12.2014 Mit Sicherheit clever: Strom Smart. Sie möchten Preiserhöhungen aus dem Weg gehen? Dann gibt

Mehr

Die Einführung variabler Stromtarife

Die Einführung variabler Stromtarife Die Einführung variabler Stromtarife Ergebnisse einer Umfrage im Oktober 2010 Forschungsgruppe Energie- und Kommunikationstechnologien (EnCT), Freiburg im Auftrag der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen

Mehr

Kommunales Wirtschaften im Wettbewerb - Stadtwerke zwischen Sozialtarif und Haushaltssicherung

Kommunales Wirtschaften im Wettbewerb - Stadtwerke zwischen Sozialtarif und Haushaltssicherung Kommunales Wirtschaften im Wettbewerb - Stadtwerke zwischen Sozialtarif und Haushaltssicherung Dr. Alfred Kruse Stadtwerke Burg GmbH Münster, 06.10.2012 39288 Burg 1 Stadtwerke Burg GmbH SWB 1991 gegründet

Mehr

K u r z e x p e r t i s e. Stromkosten im Regelsatz: Modellrechnungen und Graphiken

K u r z e x p e r t i s e. Stromkosten im Regelsatz: Modellrechnungen und Graphiken K u r z e x p e r t i s e Stromkosten im Regelsatz: Modellrechnungen und Graphiken Rudolf Martens Paritätische Forschungsstelle Berlin 5. Juni 2012 Dr. Rudolf Martens Leiter Forschung PARITÄTISCHE Forschungsstelle

Mehr

sozialpolitische positionen

sozialpolitische positionen sozialpolitische positionen Die Zieglerschen - Altenhilfe Wir, die Zieglerschen, sind uns bewusst, dass wir als diakonisches Unternehmen Mitverantwortung für gesellschaftliche Fragen tragen. Diese Verantwortung

Mehr

Wohnungskosten, was ist drin im ALG II? Warm-Miete für verhältnismäßige Wohnung Dazu zählen Heizung (incl. Warmwasser)

Wohnungskosten, was ist drin im ALG II? Warm-Miete für verhältnismäßige Wohnung Dazu zählen Heizung (incl. Warmwasser) Wohnungskosten, was ist drin im ALG II? Warm-Miete für verhältnismäßige Wohnung Dazu zählen Heizung (incl. Warmwasser) und Nebenkosten (Wasser, Müll, Schornsteinfeger, Hausversicherung etc.) Aus der Regelleistung

Mehr

Gasverbrauch einschätzen und Abrechnung verstehen

Gasverbrauch einschätzen und Abrechnung verstehen Gasverbrauch einschätzen und Abrechnung verstehen Vorbemerkung: Als Beispiele werden hier Jahresabrechnungen des Energieversorgers Wien Energie verwendet. Die besprochenen Angaben sind in der Regel so

Mehr

Saar-Lor-Lux Umweltzentrum

Saar-Lor-Lux Umweltzentrum Saar-Lor-Lux Umweltzentrum Handwerkskammer des Saarlandes Saar-Lor-Lux Umweltzentrum GmbH Hohenzollernstraße 47-49 66117 Saarbrücken www.saar-lor-lux-umweltzentrum.de Tel.: (0681) 58 09-206 D-170-00059

Mehr

Zwei Jahre Energiewende: Was sagen die Verbraucher?

Zwei Jahre Energiewende: Was sagen die Verbraucher? Pressekonferenz Zwei Jahre Energiewende: Was sagen die Verbraucher? Gerd Billen Vorstand Verbraucherzentrale Bundesverband e. V. Dr. Holger Krawinkel Bereichsleiter Verbraucherpolitik, Verbraucherzentrale

Mehr

Guten Ökostrom erkennen Energiewende umsetzen!

Guten Ökostrom erkennen Energiewende umsetzen! Guten Ökostrom erkennen Energiewende umsetzen! 1. Das Problem auf dem Strommarkt: Vier Energiekonzerne produzieren über 80% des Strombedarfs in Deutschland. EnBW, E.ON, RWE und Vattenfall Foto: NDR Extra3

Mehr

Ökonomische Unterstützungsmöglichkeiten - Arbeitslosengeld II -

Ökonomische Unterstützungsmöglichkeiten - Arbeitslosengeld II - Ökonomische Unterstützungsmöglichkeiten - Arbeitslosengeld II - Von: Alexandra Bakarec, Sonja Bastek, Sarah Kaussow und Sven Maibaum In Deutschland beziehen in diesem Jahr (2012) etwa 4,5 Millionen Menschen

Mehr

WärmeSta MikroMax Mit der Heizung Strom erzeugen. Bis zu 2960 1. sparen!

WärmeSta MikroMax Mit der Heizung Strom erzeugen. Bis zu 2960 1. sparen! WärmeSta MikroMax Mit der Heizung Strom erzeugen Bis zu 2960 1 sparen! Die Alternative zu konventionellen Systemen Die ökologische Innovation: Ein Mikro-Blockheizkraftwerk (Mikro-BHKW) kann Ihre bisherige

Mehr

Auswertungsbericht Stromspar-Check

Auswertungsbericht Stromspar-Check Auswertungsbericht Stromspar-Check Auswahlkriterien Gebiet / Standort: Zeitraum der Stromspar-Checks: Quelle für Dauer je Duschgang: Nordrhein-Westfalen / Kreis Mettmann 01.06.2009-07.12.2011 Statistischer

Mehr

Gaslieferverträge RWE Erdgas 2012

Gaslieferverträge RWE Erdgas 2012 Gaslieferverträge RWE Erdgas 2012 Viele Verbraucher haben im Spätsommer/Herbst 2008 mit der RWE Westfalen- Weser-Ems AG (RWE) Gaslieferverträge zu einem Festpreis mit der Bezeichnung RWE Erdgas 2011 abgeschlossen.

Mehr

Energiepreise. 2.1 Entwicklung seit 1998

Energiepreise. 2.1 Entwicklung seit 1998 Energiepreise 2 Die vier wichtigsten Rohstoffvorräte der Energieträger Öl, Gas, Kohle und Uran gehen unweigerlich zu Ende. Selbst wenn noch genug Öl vorhanden sein sollte, kann inzwischen eine einzige

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Das Verbraucherportal Verivox legt eine strengere Definition zu Grunde und rät dazu, bei der Wahl eines Ökostrom-Tarifs auf zwei Dinge zu achten:

Das Verbraucherportal Verivox legt eine strengere Definition zu Grunde und rät dazu, bei der Wahl eines Ökostrom-Tarifs auf zwei Dinge zu achten: Was ist Ökostrom? Laut dem Bundesverband Erneuerbare Energien (BEE) gibt es keine einheitliche Definition für Ökostrom. Der BEE spricht von Ökostrom, wenn mindestens 50 Prozent des erzeugten Stromaufkommens

Mehr

Rechnungserläuterung der Gasversorgung Ismaning GmbH

Rechnungserläuterung der Gasversorgung Ismaning GmbH Rechnungserläuterung der Gasversorgung Ismaning GmbH Herr Max Mustermann Musterstraße 1 12345 Musterstadt Max Mustermann Musterstraße 1 12345 Musterstadt (Verb.St 1) 3001234/1 000123456 Herr Mustermann,

Mehr

Abweichend von diesen Regelungen kann auf Antrag bei folgenden Tatbeständen eine Erhöhung der angemessenen Wohnfläche um 15 m² erfolgen:

Abweichend von diesen Regelungen kann auf Antrag bei folgenden Tatbeständen eine Erhöhung der angemessenen Wohnfläche um 15 m² erfolgen: Angemessene Kosten der Unterkunft und Heizkosten nach dem Sozialgesetzbuch II (SGB II) Grundsicherung für Arbeitssuchende und Sozialgesetzbuch XII (SGB XII) Sozialhilfe im Rhein-Lahn-Kreis ab 01.01.2009

Mehr

0.09 Die Parteien Und mein Geld!

0.09 Die Parteien Und mein Geld! Plusminus: Die Parteien - und mein Geld / Folge 6: Energie Autor: Michael Houben Kamera: Manfred Pelz, Jens Nolte Schnitt: Tom Schreiber Berichtsinsert bei Länge: 6.39 Letze Worte:... nichts im Programm.

Mehr

Senken Sie Ihre Stromkosten!

Senken Sie Ihre Stromkosten! Senken Sie Ihre Stromkosten! BIS ZU 25% STROMKOSTEN SPAREN * * Die Ersparnis bezieht sich auf den Arbeitspreis / Grundpreis. Privat und gewerblich bis 100.000 KWh / Jahr Onlineplattform www.nenag.de/gsg

Mehr

Warum Energiearmutsberatung in Deutschland?

Warum Energiearmutsberatung in Deutschland? Warum Energiearmutsberatung in Deutschland? Ulrich Schäferbarthold, Projektleitung Stromspar-Check, Deutscher Caritasverband Abteilungsleiter Fachdienste für besondere Lebenslagen, Caritasverband Frankfurt

Mehr

Markt Ökostrom? Juni 2014

Markt Ökostrom? Juni 2014 Markt Ökostrom? Juni 2014 Autor : Michael Houben Schnitt : Ines Müller Kamera : Achim Köhler, Dirk Nolte Länge : 6:35 letzte Worte:... vom Markt verdrängt. Anmoderation: Ein Viertel des in Deutschland

Mehr

Deutscher Bundestag Drucksache 17/8199 17. Wahlperiode 15. 12. 2011 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (15. Ausschuss) a) zu dem Antrag der Abgeordneten

Mehr

SWP-FONDSVERMITTLUNG. AKTUELLES: LEONIDAS XI - Windfonds Frankreich. Auszug aus dem Leonidas Newsletter vom 11. Februar 2013

SWP-FONDSVERMITTLUNG. AKTUELLES: LEONIDAS XI - Windfonds Frankreich. Auszug aus dem Leonidas Newsletter vom 11. Februar 2013 SWP-FONDSVERMITTLUNG AKTUELLES: LEONIDAS XI - Windfonds Frankreich Auszug aus dem Leonidas Newsletter vom 11. Februar 2013 Frankreich-Windfonds Leonidas XI von Diskussionen über Senkung der Einspeisevergütung

Mehr

WÄRMESORGLOSPAKETE. Der Wärme-Service für Ein- und Mehrfamilienhäuser

WÄRMESORGLOSPAKETE. Der Wärme-Service für Ein- und Mehrfamilienhäuser + WÄRMESORGLOSPAKETE Der Wärme-Service für Ein- und Mehrfamilienhäuser Wärmesorglospakete für Ihre Immobilie Moderne Wärmeversorgung für Ein- und Mehrfamilienhäuser. Sie hätten gern eine neue moderne Heizungsanlage

Mehr

Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik

Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik Ergebnisse einer Meinungsumfrage im Auftrag des Paritätischen verbandes. September Der

Mehr

Effekte der Ökologischen Steuerreform - Erfahrungen des neuen Stromanbieters LichtBlick

Effekte der Ökologischen Steuerreform - Erfahrungen des neuen Stromanbieters LichtBlick Effekte der Ökologischen Steuerreform - Erfahrungen des neuen Stromanbieters LichtBlick Berlin, den 16.11.2004 LichtBlick die Zukunft der Energie GmbH Gero Lücking, Prokurist/Bereichsleiter Energiewirtschaft

Mehr

Neue Sparmöglichkeit für Stromverbraucher E WIE EINFACH startet bundesweite Bonusaktion in 43 Städten

Neue Sparmöglichkeit für Stromverbraucher E WIE EINFACH startet bundesweite Bonusaktion in 43 Städten Pressemitteilung 2. Februar 2009 Neue Sparmöglichkeit für Stromverbraucher startet bundesweite Bonusaktion in 43 Städten Strom & Gas GmbH Presse Salierring 47-53 50677 Köln Rückfragen bitte an: Bettina

Mehr

Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/DIE GRÜNEN vom 13. August 2008

Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/DIE GRÜNEN vom 13. August 2008 BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 7/569 Landtag 7. Wahlperiode Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/DIE GRÜNEN vom 3. August 008 Zwangsabschaltungen von Strom, Gas und Wasser

Mehr

Ein Angebot der dena zur Schulung und Weiterbildung zu Energieeffizienz in produzierenden Unternehmen.

Ein Angebot der dena zur Schulung und Weiterbildung zu Energieeffizienz in produzierenden Unternehmen. Schulungsreihe Energieeffizienz in Industrie & Gewerbe. Ein Angebot der dena zur Schulung und Weiterbildung zu Energieeffizienz in produzierenden Unternehmen. Berlin, Juli 2014 1 Übersicht. Die Deutsche

Mehr

Strom effizient nutzen

Strom effizient nutzen Strom effizient nutzen Strom effizient nutzen von Dipl.-Ing. (FH) Bernhard Energieberater der Andre VDI Themenberblick Stromanwendungen im Haushalt (mit und ohne Analyse es eigenen Photovoltaikanlage)

Mehr

presseinfo presseinfo presseinfo

presseinfo presseinfo presseinfo Pressemitteilung Weltverbrauchertag 2015: Energiepreise im Visier Anbieterwechsel lohnt sich eine Vertragsanpassung auch Hessen bietet Informationen und Aktionen rund um das Thema Energiemarkt Fulda/Frankfurt,

Mehr

Presseinformation. Neuer Stromanbieter zeigt Kunden neue Wege. Der schlaue Weg zur Energie

Presseinformation. Neuer Stromanbieter zeigt Kunden neue Wege. Der schlaue Weg zur Energie Presseinformation Neuer Stromanbieter zeigt Kunden neue Wege - Energieversorger aus Nürnberg und Hannover verbünden sich - Kunden bestimmen selbst den Preis - Hohe Sicherheit und Zuverlässigkeit - Clevergy

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 30.04.2013

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 30.04.2013 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Stromanbieter: Wechselaffinität 2014

Stromanbieter: Wechselaffinität 2014 Stromanbieter: Wechselaffinität 2014 Ausgewertet nach Bundesländern Wechselaffinität und Sparpotenzial von 2012 bis 2014 Stand: Dezember 2014 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Wechselaffinität &

Mehr

CHECK24 Strompreisindex

CHECK24 Strompreisindex CHECK24 Strompreisindex Langzeitanalyse der Strompreise seit Oktober 2007 Strompreise und -erhöhungen in der Grundversorgung nach Bundesländern Ersparnis durch Versorgerwechsel in den 16 Landeshauptstädten

Mehr

effektweit VertriebsKlima

effektweit VertriebsKlima effektweit VertriebsKlima Energie 2/2015 ZusammenFassend - Gas ist deutlich stärker umkämpft als Strom Rahmenbedingungen Im Wesentlichen bleiben die Erwartungen bezüglich der Rahmenbedingungen im Vergleich

Mehr

Dezentrale Energieversorgung durch BürgerInnen-Engagement am Beispiel Stromselbstversorgungs GbR

Dezentrale Energieversorgung durch BürgerInnen-Engagement am Beispiel Stromselbstversorgungs GbR Dezentrale Energieversorgung durch BürgerInnen-Engagement am Beispiel Stromselbstversorgungs GbR ÜBERSICHT - Technik BHKW - Energieeffizienz im Vergleich - Finanzierung des Projekts - Besonderheiten der

Mehr

Hearing: Energiewende und bezahlbares Wohnen gehören zusammen

Hearing: Energiewende und bezahlbares Wohnen gehören zusammen Einführung Günther Frey 5.7.2013 Die Linke KV Mannheim Seite 0 Preisentwicklung Energiepreise private Haushalte 350 300 250 Index 200 Heizöl Erdgas Strom a) b) "Fernwärme" 150 a) bei einer Abgabemenge

Mehr

Alle Infos rund um Hartz IV Ihr Geld, Ihr Recht, Ihre Pflichten

Alle Infos rund um Hartz IV Ihr Geld, Ihr Recht, Ihre Pflichten Hartz IV - Wer hat Anspruch auf Hartz IV? 1 Wer bekommt Hartz IV? Wie hoch sind die Regelsätze? Hartz IV - Vermögen & Nebenverdienste 2 So viel Geld darf man dazu verdienen & besitzen Hartz IV - Checkliste

Mehr

An alle Energieberater und die, die Strom sparen wollen! ALL3690 POWER METER. Dämmen war gestern, heute wird Strom gespart! Watt.

An alle Energieberater und die, die Strom sparen wollen! ALL3690 POWER METER. Dämmen war gestern, heute wird Strom gespart! Watt. n alle Energieberater und die, die Strom sparen wollen! LL3690 POWER METER Dämmen war gestern, heute wird Strom gespart! WWWW wissen, was wann wieviel (verbraucht) Finden Sie die Stromfresser und eliminieren

Mehr

Energieeffizienz bei der SN Energie

Energieeffizienz bei der SN Energie SN Energie Geschäftsleitung Energieeffizienz bei der SN Energie Teil 1 Einleitung/Info zum Stromverbrauch Die Zitrone ist noch nicht ausgepresst! 1 Allgemeines In unserem täglichen Leben begleiten uns

Mehr

Durchschnittliche Zusammensetzung des Strompreises 2011

Durchschnittliche Zusammensetzung des Strompreises 2011 Durchschnittliche Zusammensetzung des Strompreises 2011 Der Strompreis setzt sich aus einer Vielzahl unterschiedlicher Bestandteile zusammen. Diese lassen sich generell in von uns nicht beeinflussbare

Mehr

Effizienz-Ranking Stromsparen in Haushalten. Tobias Schleicher Vortrag auf dem Kongress Stromeinsparung in Haushalten Berlin 02.12.

Effizienz-Ranking Stromsparen in Haushalten. Tobias Schleicher Vortrag auf dem Kongress Stromeinsparung in Haushalten Berlin 02.12. Effizienz-Ranking Stromsparen in Haushalten Tobias Schleicher Vortrag auf dem Kongress Stromeinsparung in Haushalten Berlin 02.12.2011 Eckdaten eines 2 Personen Haushalts Der jährliche Stromverbrauch eines

Mehr

Effizient kombiniert: So machen sich Photovoltaik - anlagen schneller bezahlt.

Effizient kombiniert: So machen sich Photovoltaik - anlagen schneller bezahlt. Photovoltaik PluS warmwasser-wärmepumpe Effizient kombiniert: So machen sich Photovoltaik - anlagen schneller bezahlt. EigEnbEdarf ErhöhEn und rentabilität StEigErn. 05 2011 warmwasser-wärmepumpe Ein starker

Mehr

Stromio Energie zum Discountpreis. Jetzt wechseln und Stromkosten senken. Einfach, sicher, günstig.

Stromio Energie zum Discountpreis. Jetzt wechseln und Stromkosten senken. Einfach, sicher, günstig. Stromio Energie zum Discountpreis Jetzt wechseln und Stromkosten senken. Einfach, sicher, günstig. So leicht geht der Wechsel Der Wechsel zu Stromio funktioniert ganz einfach und ohne Stromunterbrechung.

Mehr

Energiegerechte Stadtentwicklung aus soziologischer Sicht

Energiegerechte Stadtentwicklung aus soziologischer Sicht Energiegerechte Stadtentwicklung aus soziologischer Sicht Prof. Dr. Bernhard Gill/ Dipl. Soz. Johannes Schubert Arbeitsgruppe "Sozialstruktur und Umweltverbrauch" Institut für Soziologie, LMU München Vortrag

Mehr

Der Sozialausgleich. http://www.bmg.bund.de/krankenversicherung/gesundheitsreform/sozialausgleich.html

Der Sozialausgleich. http://www.bmg.bund.de/krankenversicherung/gesundheitsreform/sozialausgleich.html Page 1 of 6 GLOSSARBEGRIFF Der Sozialausgleich Gibt es einen Sozialausgleich für den Zusatzbeitrag? Ja. Eine gesetzliche Überforderungsklausel stellt sicher, dass kein Mitglied einer Krankenkasse über

Mehr

Newsletter Wärmedämmung. Was kann ich tun? Gesundes Wohnklima geringer Verbrauch. Wärmedämmung von SCHWEBACH. Bildquelle: Dena

Newsletter Wärmedämmung. Was kann ich tun? Gesundes Wohnklima geringer Verbrauch. Wärmedämmung von SCHWEBACH. Bildquelle: Dena Newsletter Wärmedämmung Was kann ich tun? Gesundes Wohnklima geringer Verbrauch Wärmedämmung von SCHWEBACH Ihr Wohlfühl-Maler Bildquelle: Dena Inhalt 1. Gesundes Wohnklima Geringer Verbrauch 2. Wärmedämmung

Mehr

Vizepräsidentin Katrin Göring-Eckardt: Der Kollege Klaus-Peter Flosbach hat jetzt das Wort für die CDU/CSU-Fraktion. (Beifall bei der CDU/CSU)

Vizepräsidentin Katrin Göring-Eckardt: Der Kollege Klaus-Peter Flosbach hat jetzt das Wort für die CDU/CSU-Fraktion. (Beifall bei der CDU/CSU) Rede Donnerstag, 19. März 2009 Top 6 Gesetz zur verbesserten steuerlichen Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen (Bürgerentlastungsgesetz Krankenversicherung) Protokoll der 211. Sitzung Vizepräsidentin

Mehr