Kinderarbeit Was Verbraucher und Unternehmen tun können.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kinderarbeit Was Verbraucher und Unternehmen tun können."

Transkript

1 Kinderarbeit Was Verbraucher und Unternehmen tun können.

2 Inhalt Vorwort Kinderarbeit weltweit Ein Überblick Was ist Kinderarbeit und was ist Ausbeutung? Ausbeutung abschaffen Arbeitende Kinder stärken Konkrete Hilfe für Kinderarbeiter Sozialsiegel und fairer Handel Rugmark Care&Fair Flower Label TransFair Gepa Weitere Organisationen Verhaltenskodices Verhaltenskodices adidas-salomon, IKEA, AVE-Initiative C&A Deichmann-Schuhe Faber-Castell Hennes&Mauritz Otto-Versand GmbH The Body Shop Weitere Initiativen für faire Arbeitsbedingungen 28 Händlerverzeichnis Hier bekommen Sie Rugmark-Teppiche, Waren mit dem TransFair-Siegel und Blumen aus menschen- und umweltfreundlicher Produktion.

3 Liebe Leserin, lieber Leser, Hemden von Kindern genäht, Kakao von Kindersklaven geerntet und Teppiche von Kindern geknüpft. Tee, T-Shirts, Orangensaft, Fußbälle, Schokolade in diesen Dingen kann Kinderarbeit stecken. Die meisten Verbraucherinnen und Verbraucher wollen keine Produkte kaufen, die von Kindern hergestellt wurden. Wir stellen Ihnen in dieser Broschüre deshalb Warenzeichen und Unternehmen vor, die seriös und engagiert gegen die Ausbeutung von Kindern vorgehen. Für terre des hommes ist dabei besonders ein Punkt entscheidend: Wenn Kinder aus Fabriken und Plantagen entlassen werden und dort nur Erwachsene arbeiten, ist das ein wichtiger Schritt. Den Kindern nützt das allein jedoch wenig: Denn sie sitzen nicht automatisch wieder in der Schule, sondern müssen woanders weiterarbeiten, vielleicht unter noch schlechteren Bedingungen oder sogar auf der Straße. Kinderarbeiter brauchen Alternativen. Deshalb unterstützt terre des hommes weltweit Schulen und Berufsschulen. Und deshalb setzt sich terre des hommes gemeinsam mit seinen Projektpartnern bei den jeweiligen Regierungen dafür ein, dass alle Kinder frei und kostenlos gute Schulen besuchen können. terre des hommes bittet Sie deshalb: Nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um Kinderarbeitern wirksam zu helfen: Unterstützen Sie unsere Projekte für Kinderarbeiter. Direkt vor Ort kann mit Spenden unmittelbar geholfen werden. Kaufen Sie Produkte, die ein verlässliches Sozialsiegel tragen. Fragen Sie nach in Ihrem Geschäft, schreiben Sie an Konzernzentralen und machen Sie deutlich, dass Sie ein starkes Interesse daran haben, dass Firmen nicht nur preisgünstige Waren anbieten, sondern auch die Menschenrechte einhalten. Die Siegelinitiativen und Unternehmen, die wir Ihnen in dieser Broschüre vorstellen, sind nach Ansicht von terre des hommes auf dem richtigen Weg. All diese Initiativen sind nicht perfekt das Patentrezept zur Gerechtigkeit hat bis heute noch niemand gefunden. Wenn aber Verbraucher und Politiker an einem Strang ziehen, wenn die Familien der Kinderarbeiter Auswege sehen, wenn Schulsysteme besser werden und Polizei und Arbeitsinspektoren nicht mehr wegsehen, dann haben solche Initiativen ihren Sinn. Wir setzen auf Ihre Unterstützung! Barbara Küppers Referat Sozialstandards/Kinderarbeit terre des hommes Deutschland e.v. 1

4 Kinderarbeit weltweit Ein Überblick Industrieländer 2,5 Millionen arbeitende Kinder Schwellenländer 2,4 Millionen arbeitende Kinder Lateinamerika/Karibik 17,4 Millionen arbeitende Kinder Mittlerer Osten/Nordafrika 13,4 Millionen arbeitende Kinder Afrika südl. der Sahara 48 Millionen arbeitende Kinder Asien/Pazifik 127,3 Millionen arbeitende Kinder 211 Millionen Kinder unter 15 Jahren sind ökonomisch aktiv, 186 Millionen dieser Kinder werden ausgebeutet. Diese Zahlen nennt die Internationale Arbeitsorganisation (International Labour Organisation ILO) in ihrem Bericht»Jedes Kind zählt«im Jahr Erstmals unterscheidet die ILO zwischen verschiedenen Formen der Arbeit: Nicht jedes Kind, das arbeitet, ist gefährdet, nicht jede Form der Kinderarbeit muss bekämpft werden (siehe Seite 4). Die größte Verbreitung hat Kinderarbeit in Afrika südlich der Sahara. Hier arbeitet fast jedes dritte Kind (29 Prozent). In Asien ist es jedes fünfte Kind (19 Prozent), in Lateinamerika jedes sechste Kind (16 Prozent). Zum Vergleich: In den Industriestaaten arbeitet jedes fünfzigste Kind. 2

5 Kinder schuften in allen Sektoren der Wirtschaft 0,9 % Bergbau, Steinbrüche 1,9 % Bauarbeiten 3,8 % Transport, Kommunikation 6,5 % Soziale und persönliche Dienste 8,3 % Produktion 8,3 % Groß- und Einzelhandel, Restaurants, Hotels 70,7 % Landwirtschaft, Fischerei Es gibt keine Tätigkeit, die nicht auch von Kindern verrichtet wird. Die meisten Kinder sind im so genannten informellen Sektor tätig, also dort, wo es weder Verträge noch Sozialleistungen gibt: Sie arbeiten mit ihren Eltern in der Landwirtschaft, sie verdingen sich auf den Straßen der großen Städte als Schuhputzer, Zeitungsverkäufer oder Lastenträger, sie betteln, sie schuften isoliert und ohne Pause als Dienstmädchen. Etwa zehn Prozent der Kinderarbeiter sind in Betrieben beschäftigt, die Waren herstellen, ein Teil davon wird auch exportiert: Meist handelt es sich um Textilien, Steine, Teppiche, Kakao und Kaffee. Vier von fünf Kinderarbeitern erhalten keinen Lohn für ihre Arbeit. Sie gehören entweder zu den 70 Prozent der Kinderarbeiter, die unbezahlt mit ihren Familien schuften, oder sie unterliegen der Sklaverei oder Schuldknechtschaft. 3

6 Was ist Kinderarbeit? Was ist Ausbeutung? Nicht alle Kinder, die arbeiten, werden ausgebeutet. International anerkannt sind die Definitionen der ILO (Internationale Arbeitsorganisation) in der Konvention 182 gegen die schlimmsten Formen der Kinderarbeit (1999) sowie in der Studie»Jedes Kind zählt«(2002). Wichtige Kategorien dabei sind das Alter des Kindes, das Arbeitsverhältnis und die Arbeitsbedingungen. Als ausbeuterisch definiert die ILO: Arbeit von Kindern unter 13 Jahren. Arbeit von Kindern zwischen zwölf und 14 Jahren, die länger als 14 Stunden in der Woche dauert. Arbeit von Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren, die gefährlich ist. Zum Beispiel: Arbeit unter Tage oder unter Wasser, in zu engen Räumen (Fässer, Abwasserkanäle), mit gefährlichen Maschinen oder Werkzeugen, Umgang mit schweren Lasten, Arbeit in ungesunder Umgebung und mit gefährlichen Substanzen. Arbeit unter schwierigen Bedingungen, zum Beispiel lange Arbeitszeiten, Nachtarbeit. Die schlimmsten Formen der Kinderarbeit. Dazu zählt nach der ILO- Konvention 182 vom 17. Juni 1999: a) alle Formen der Sklaverei oder sklavereiähnlicher Praktiken, wie den Kinderverkauf und den Kinderhandel, Schuldknechtschaft und Leibeigenschaft und Zwangsarbeit, einschließlich der Zwangsrekrutierung von Kindern in bewaffneten Konflikten; b) die Heranziehung, die Vermittlung oder das Anbieten eines Kindes zur Prostitution, zur Herstellung von Pornographie oder zu pornographischen Darbietungen; c) die Heranziehung, die Vermittlung oder das Anbieten eines Kindes zu unerlaubten Tätigkeiten, insbesondere zur Gewinnung von Drogen und zum Verkehr mit Drogen, wie sie in den einschlägigen internationalen Übereinkünften definiert sind; d) Arbeit, die ihrer Natur nach oder auf Grund der Umstände, unter denen sie verrichtet wird, voraussichtlich für die Gesundheit, die Sicherheit oder die Sittlichkeit von Kindern schädlich ist. 4

7 Ursachen von Kinderarbeit Krasse materielle Armut ist die Hauptursache dafür, dass Kinder ihre Familien unterstützen müssen, um den gemeinsamen Lebensunterhalt zu sichern. Allerdings ist die Annahme falsch, dass Kinderarbeit beendet wird, wenn in einer Region die Wirtschaft wächst: Manchmal steigt dann die Kinderarbeit sogar enorm an, ein typisches Phänomen zum Beispiel in der Textilindustrie. Die Nachfrage nach billigen Arbeitskräften steigt an und wenn das in einer Region passiert, in der es schlechte oder zu wenig Schulen gibt, schicken Familien Kinder in die Fabriken. terre des hommes geht davon aus, dass Armut nicht allein Ursache von Kinderarbeit ist, sondern dass umgekehrt Kinderarbeit Armut verursacht: In vielen Regionen und Branchen sind Erwachsene arbeitslos, Kinder aber schuften zu Hungerlöhnen. Zudem haben Kinder, die nie eine Schule besucht haben, keine Chance, je etwas anderes als Tagelöhner oder Hilfsarbeiter zu werden. Das Märchen vom Tellerwäscher, der zum Millionär wird, erweist sich als Propaganda. Hinter dem Begriff der Armut verstecken sich politische und ökonomische Faktoren, die erst durch ihr Zusammenwirken den Teufelskreis von Kinderarbeit und Ausbeutung schaffen: Regierungen vernachlässigen Bildungssysteme. Es gibt viel zu wenig Schulen, die Lehrer sind schlecht ausgebildet, Schulgebühren schließen Kinder aus armen Familien vom Schulbesuch aus. Weltmarktpreise für Rohstoffe decken die Produktionskosten nicht mehr ab. Zurzeit steht zum Beispiel der Weltmarktpreis für Kaffee auf einem Rekordtief. Die Folge: Die Bauern verarmen. Arbeitgeber stellen Kinder ein, weil sie dann noch niedrigere Löhne zahlen können und Kinder sich nicht in Gewerkschaften organisieren. Behörden und Polizei sind entweder schwach oder korrupt: Sie sehen weg und verfolgen Straftäter nicht, die Kinder handeln und ausbeuten. Diskriminierung: In fast allen Gesellschaften werden bestimmte Menschen als minderwertig angesehen: Mädchen, ethnische und religiöse Minderheiten oder Flüchtlinge sind daher besonders anfällig für jede Form der Ausbeutung. Auf Grund von Krieg und Gewalt lösen sich Familien und Gemeinschaften auf. Gesellschaften brutalisieren sich, selbst kleine Kinder werden verkauft, ausgebeutet und geschunden. Besonders im südlichen Afrika steigt die Zahl der Kinderarbeiter und der von Kindern geführten Haushalte auf Grund von AIDS. Die Elterngeneration ist erkrankt oder gestorben. 5

8 Sieben Antworten: Ausbeutung abschaffen Kinderarbeiter stärken In welchen Waren kann Kinderarbeit stecken? Konsumgüter und Dienstleistungen: Bekleidung, Heimtextilien, Sportbekleidung (Anbau von Baumwolle, Seide. Fertigung); Schuhe, Turnschuhe, Fußbälle, Lederprodukte (Gerbereien); Kosmetik (Gewinnung der Rohstoffe); Spielzeug, Werbegeschenke, Feuerwerkskörper, Kunstgewerbe (Fertigung); handgeknüpfte Teppiche (Verarbeitung der Wolle, Knüpfen, Waschen); Schnittblumen, Tabak (Anbau, Ernte); Diamanten, Edelsteine (Schleifereien); Natursteine (Steinbrüche, polieren); Handys (Gewinnung Rohstoff Coltan); Bleistifte und Radiergummis (Rohstoffe wie Gesteinsmehl oder Kautschuk); Urlaub (Kinder arbeiten in Hotels und Restaurants). Lebensmittel: Kaffee, Tee, Orangensaft, Kakao, Reis, Schokolade, Zucker, Süßigkeiten, Shrimps, Garnelen, Fisch, Obst. Kinderarbeit in Exportbetrieben oder auf Plantagen gibt es in Afrika, Asien und Lateinamerika, aber auch in den Industriestaaten. Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch hat im Jahr 2002 die Arbeitsbedingungen auf US-amerikanischen Großfarmen untersucht: Dort arbeiten Kinder unter 15 Jahren. Die meisten von ihnen stammen aus Einwandererfamilien aus Mittelamerika. Ist es nicht am besten, Produkte aus Kinderhand zu boykottieren? terre des hommes bittet Sie, Produkte, in denen Kinderarbeit stecken kann, nicht zu boykottieren. Wäre ein Boykott erfolgreich, würden nicht nur Kinder, sondern auch Erwachsene ihren Arbeitsplatz verlieren und das würde niemandem nützen, sondern auch die Familien der Arbeitslosen in Armut stürzen. Kann ich etwas gegen Kinderarbeit tun? Jeder Mensch kann etwas gegen die Ausbeutung von Kindern tun. terre des hommes bittet Sie: Unterstützen Sie Projekte für Kinderarbeiter, denn vor Ort kann direkt geholfen werden auch den Kindern, die nicht für den Export in die Industriestaaten arbeiten. Über 90 Prozent der Kinderarbeiter schuften für den heimischen Markt, viele im so genannten informellen Sektor. Kaufen Sie, wo möglich, Produkte mit einem seriösen Sozialsiegel. Sorgen Sie gemeinsam mit anderen dafür, dass in Kantinen TransFair- Kaffee ausgeschenkt wird oder dass Kommunen beschließen, keine Produkte aus Kinderhand mehr anzuschaffen. Mit Sozialsiegeln kann gezeigt werden, dass Produktion ohne die Ausbeutung von Kindern möglich ist. Sozialsiegel und der faire Handel sorgen so für direkte Hilfe 6

9 und üben durch ihr Beispiel politischen Druck auf die Branche aus. Schreiben Sie an Handelsunternehmen und fragen Sie, wie diese Firma zu Kinderarbeit steht: Das zeigt den Unternehmen, dass Sie als Verbraucher ein Interesse daran haben, dass Waren nicht nur gut und günstig sind, sondern auch unter Einhaltung der Menschenrechte hergestellt werden. Ein Verhaltenskodex sollte wenigstens die Kernarbeitsnormen enthalten, wie sie die Internationale Arbeitsorganisation ILO definiert: Keine Kinder- und Zwangsarbeit Vereinigungsfreiheit und das Recht auf kollektive Tarifabschlüsse Keine Diskriminierung auf Grund der Zugehörigkeit zu einem Geschlecht, einer religiösen, ethnischen oder sonstigen Gruppe. Kodices sollten auch die Zahlung von wenigstens dem gesetzlichen Mindestlohn sowie grundlegende Standards der Arbeitssicherheit (etwa Brandschutz oder Schutz vor giftigen Stoffen) und des Umweltschutzes enthalten. Das Unternehmen sollte die Einhaltung seiner Selbstverpflichtung seriös kontrollieren und wenigstens unangemeldete Prüfungen durchführen, die zumindest von unabhängigen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften oder von Gewerkschaften verifiziert werden sollten. Kinderarbeit bei der Baumwollentkernung, Indien Foto: Jörg Böthling/agenda 7

10 Wie kann ich erkennen, ob in einem Produkt Kinderarbeit steckt? Sind Markenartikel oder Bio- Produkte nicht eine Alternative? Niemand kann einer Ware ansehen, ob sie unter ausbeuterischen Arbeitsbedingungen zu Stande gekommen ist. Die Angabe des Herstellungslandes gibt keine Aufschlüsse, denn nicht alle Betriebe stellen Kinder an. Auch Markenartikel, zum Beispiel Designerkleidung, können aus Betrieben stammen, in denen Kinder arbeiten. Der Endpreis einer Ware sagt in der Regel wenig über die Herstellungsbedingungen aus. Biologischer Anbau bedeutet nicht automatisch auch, dass Kinderarbeit ausgeschlossen ist: Der biologische Anbau zum Beispiel von Baumwolle ist sehr arbeitsintensiv und es ist durchaus möglich, dass Kinder mitarbeiten. Einen Hinweis geben nur seriöse Sozialsiegel. Kinder arbeiten, weil die Familien so arm sind. Wenn man den Kindern die Arbeit wegnimmt, stürzt man sie dann nicht in noch größeres Elend? Damit Kinderarbeiter wirklich eine Alternative haben, reicht es nicht, sie aus Fabriken zu entlassen oder ihnen die Arbeit zu verbieten. Dann würden sie woanders unter noch schlimmeren Arbeitsbedingungen weiter schuften oder auf der Straße landen. Deshalb sind Modellprojekte wie Werkstattschulen oder Berufsbildungszentren wichtig, wo die Kinder eine Ausbildung erhalten können. Unternehmen können in ihren Produktionsstätten oder bei Zulieferern für Veränderungen sorgen und Verbraucher können sie drängen, entschieden gegen Kinderarbeit vorzugehen. Doch vor allem die Regierungen sind gefordert, Maßnahmen zum Schutz von Kindern zu treffen. Deshalb fordert terre des hommes politische Verbesserungen für Kinderarbeiter und unterstützt einheimische Initiativen, die den politisch Verantwortlichen in ihren Städten, Regionen und Ländern Druck machen. Auch die Industriestaaten tragen Verantwortung: Die Europäische Union muss Entwicklungsländern gleichen Zugang zu ihren Märkten gewähren! Schutzzölle auf landwirtschaftliche Produkte zum Beispiel zwingen Produzenten, die Kosten extrem niedrig zu halten. Entwicklungshilfe muss vorrangig auf die Bekämpfung der Armut und auf die Förderung der Grundbildung ausgerichtet sein. Wer sich gegen die Ausbeutung von Kindern engagiert, kämpft damit auch gegen Armut: Kinderarbeit ist nicht nur eine Folge von Armut, sondern verursacht sie auch. Wo Kinder zu Hungerlöhnen schuften, finden Erwachsene keinen Arbeitsplatz. Kinder, die nie zur Schule gegangen sind, werden ihr Leben als Tagelöhner fristen und ihre Kinder später auch zur Arbeit schicken. 8

11 Arbeit statt Schule: Junge in Mosambik Foto: Veit Mette Werden Waren ohne Kinderarbeit teurer? Teppiche mit dem Rugmark-Siegel und Blumen mit dem Siegel für menschenund umweltfreundliche Produktion sind nicht teuer als Waren vergleichbarer Qualität ohne Siegel. TransFair-Produkte sind teurer, weil die Produzenten in der Regel Kleinbauern Preise weit über Weltmarktniveau bekommen. Gleichzeitig sind zum Beispiel die Kaffeepreise in Deutschland auch deshalb so niedrig, weil Kaffee ein Lockangebot ist und Handelsketten Kaffee zum Teil unter dem Produktionspreis anbieten. Die Herstellungskosten zum Beispiel von Textilien liegen zwischen einem und fünf Prozent des Endpreises geringfügig höhere Löhne für Erwachsene werden nicht an den Endverbraucher weitergegeben, sondern schmälern die Gewinne der Zulieferer. Und schließlich: Wenn wir von der internationalen Rechtslage ausgehen, muss die Antwort heißen: Es kann uns egal sein, ob Waren teuer werden, denn jedes Kind auf der Welt hat ein Recht auf Schutz vor Ausbeutung. Ist das alles nicht nur ein Tropfen auf den heißen Stein? Sicher sind Sozialsiegel und Verhaltenskodices nicht der Schlüssel zur Gerechtigkeit für alle Menschen. Sie können aber sehr konkrete Verbesserungen in sehr kurzer Zeit bringen Kleinbauern profitieren vom fairen Handel, Arbeiterinnen auf Blumenfarmen bekommen jetzt bessere Löhne, Sozialleistungen und Mutterschutz und müssen nicht mehr im Nebel hochgiftiger Pestizide arbeiten Schuldknechte wurden durch Rugmark befreit, die Kinderarbeit in der Teppichproduktion in Indien und Nepal ist von etwa Kindern auf Kinder und damit um 90 Prozent zurückgegangen. In der Textilindustrie ist der massenhafte Einsatz von Kindern zumindest in Exportfabriken in Südasien und Südostasien beendet worden dies bestätigen Wirtschaftsprüfer ebenso wie einheimische Initiativen und Gewerkschaften. Tausende Kinder gehen in Schulen, die gebaut und unterhalten wurden, weil der faire Handel angemessene Preise zahlt, weil Initiativen wie Rugmark existieren und weil Handelsunternehmen sich engagieren. Für jede Arbeiterin und jedes Kind hat sich damit das Leben zum Positiven verändert: Die Chance, für seine Arbeit einen Lohn zu bekommen, von dem die Familie leben kann. Die Chance, zu lernen und einen qualifizierten Beruf zu ergreifen. Die Chance, sich zusammenschließen zu können und der Macht der Arbeitgeber etwas entgegensetzen zu können. Das sind die Voraussetzungen für ein Leben in Würde. 9

12 Konkrete Hilfe für Kinderarbeiter Mit Erfolg: 32 Dörfer sind inzwischen stolz darauf, dass alle Kinder zur Schule gehen. Das Berufsschulzentrum unter Leitung der Salesianer Patres Don Bosco bietet jeweils 160 Mädchen und Jungen pro Jahr eine Berufsausbildung: Sie erhalten ein kleines Stipendium, lernen lesen und schreiben und können Schneider, Mechaniker, Elektriker oder Klempner werden Kinder unter 14 Jahren arbeiten in der Textilindustrie in Tirupur/Indien Foto: Jörg Böthling/agenda Indien: Schule statt schuften In der indischen Stadt Tirupur arbeiten über Menschen in der Textilindustrie von ihnen sind jünger als 14 Jahre. Kinder arbeiten von morgens bis abends an sechs Tagen der Woche, Ferien gibt es nicht. terre des hommes unterstützt in Tirupur zwei Projekte: Die Initiative CSED unterhält in 50 Dörfern Abendschulen für Kinderarbeiter: Mädchen und Jungen lernen nach der Arbeit und holen so viel auf, dass sie bald wieder zur Schule gehen können. Eltern bekommen Unterstützung, damit sie Arbeit finden oder durch Kleinkredite so wirtschaften lernen, dass sie auf das Einkommen ihrer Kinder verzichten können. Gemeinsam setzen sich die beiden Projekte in Tirupur dafür ein, dass Unternehmen keine Kinder anstellen und Politiker mehr Geld für gute öffentliche Schulen zur Verfügung stellen. Die beiden Projekte werden von C&A Mode Deutschland und Hennes&Mauritz unterstützt. 10

13 Westafrika: Schutz vor Sklavenarbeit Zehntausende Jungen und Mädchen werden in Westafrika verkauft und unter unmenschlichen Bedingungen Jungen aus Mali als Zwangsarbeiter in der Elfenbeinküste Foto: Michael von Graffenried Guatemala: Die Schule kommt aufs Land Von 100 Landkindern beenden in Guatemala nur 15 die Grundschule. Die anderen arbeiten: in der Landwirtschaft, als Schuhputzer, Lastenträger, Hausmädchen. terre des hommes fördert die Organisation CEIPA, die in und um die Stadt Quetzaltenango Kurse für arbeitende Kinder anbietet: Die Klassen sind klein, der Unterricht bezieht die Lebenssituation der Kinder ein und findet vor oder nach der Arbeit statt. zur Arbeit gezwungen: Jungen aus Mali werden auf Plantagen der Elfenbeinküste verkauft und dort ausgebeutet. Dort werden Kakao, Kaffee, Baumwolle und Bananen auch für den Export angebaut. Mädchen aus Benin und Togo arbeiten als Hausmädchen oder Kleinhändlerinnen in den Ölstaaten Nigeria und Gabun. terre des hommes unterstützt die Initiative Mali Enjeu in Mali: Ausbildungsprojekte in Dörfern helfen Jugendlichen, zu Hause Arbeit zu finden und nicht auf die zweifelhaften Versprechungen der Menschenhändler hereinzufallen. Hausmädchen in Mali erhalten Unterricht und Beratung. Ein Zentrum in der Grenzstadt Sikasso hilft Kindern, die Opfer von Schleppern geworden sind. Indianische Kultur wertschätzen Horizonte erweitern: Bildung für arbeitende Landkinder in Guatemala. Foto: Andreas Rister Der Staat allerdings soll nicht aus seiner Verantwortung entlassen, die staatliche Schulen nicht ersetzt, sondern verbessert werden. Deshalb setzt sich CEIPA für die notwendige Schulreform ein. Bitte unterstützen Sie diese Arbeit. Weitere Projekte stellen wir Ihnen in unserem Themenheft»Kein Kinderspiel Kinderarbeit«vor. 11

14 Rugmark Teppiche ohne illegale Kinderarbeit Seit 1995 gibt es in Deutschland Teppiche aus Indien und Nepal, die das Rugmark-Siegel tragen. Die Hersteller der Teppiche verpflichten sich: keine Kinder unter 14 Jahren zu beschäftigen gesetzliche Mindestlöhne zu zahlen unangekündigte Kontrollen zuzulassen. Inspektoren der unabhängigen Rugmark-Stiftungen kontrollieren Betriebe und inzwischen Knüpfstühle. Werden Kinder bei der Arbeit angetroffen, verliert der Hersteller seine Rugmark-Lizenz. Die Inspektoren nehmen die Kinder mit und bringen sie in einem Rehabilitationszentrum unter. Hier lernen sie und können eine handwerkliche Ausbildung absolvieren. In den Zentren hilft man den Kindern auch, ihre Eltern wiederzufinden, denn viele Kinder schuften weit weg von zu Hause als Schuldknechte, weil Geldverleiher sie ihren Eltern gegen einen Kredit abgekauft haben. Finanziert wird die Kontrolle durch eine 0,25-prozentige Abgabe der Produzenten. Teppich-Importeure in Deutschland zahlen ein Prozent des Importwertes. Dieses Geld kommt der Rehabilitation der Kinderarbeiter zu Gute. Rugmark-Teppiche sind nicht teurer als vergleichbare Ware ohne Siegel. Sie bekommen Rugmark-Teppiche bei Karstadt, Quelle, Teppich Kibek, dem Otto-Versand und vielen Einzelhandelsgeschäften (Adressen siehe Händlerverzeichnis). 12 Fairer Handel

15 Care & Fair Aktion gegen Kinderarbeit Bis März 2003 wurden über Rugmark-Teppiche in Deutschland, den Niederlanden, Luxemburg, Großbritannien, den USA und Kanada verkauft. Die Bundesregierung unterstützt Rugmark Deutschland ebenso wie die Hilfswerke terre des hommes, Brot für die Welt, Misereor und UNICEF. Zusätzlich zu den Rugmark-Projekten unterstützen terre des hommes, Misereor und Brot für die Welt mit bisher 2,5 Millionen Euro gemeinsam Projekte in der indischen Teppichregion: Dorfentwicklung, Rechtshilfe und Bildungsprogramme tragen dazu bei, dass Kinder zur Schule gehen können und nicht in Teppichmanufakturen schuften müssen. Care & Fair ist eine Initiative des Bundesverbandes der Orient-Teppich-Importeure (BVOI). Die Mitglieder von Care & Fair zahlen ein Prozent des Importwertes ihrer Teppiche. Damit werden Projekte vor allem Schulen und Gesundheitsstationen in den Zentren der Teppichproduktion in Indien, Nepal und Pakistan finanziert. Care & Fair-Mitglieder fordern ihre Zulieferer auf, keine Kinder einzustellen. Kontrolliert wird diese Verpflichtung nicht. Rugmark Remigiusstraße Köln Telefon: Internet: Das können Sie tun Handgeknüpfte Teppiche aus Indien und Nepal nur mit dem Rugmark-Siegel. Fragen Sie Ihren Teppichhändler. Care&Fair e.v. Teppichhandel gegen Kinderarbeit Borsteler Chaussee 85 99, Haus Hamburg Telefon: Internet: Fairer Handel 13

16 Flower Label Blumen aus menschen- und umweltfreundlicher Produktion Rosen aus Kolumbien, Nelken aus Kenia, Orchideen aus Thailand. Schnelle Flugverbindungen machen es möglich, dass wir zu jeder Jahreszeit Schnittblumen kaufen können. Rund 60 Euro gibt jeder Bundesbürger im Jahr für Blumen aus Tonnen Blumen werden importiert, Tonnen davon kommen nicht aus EU-Staaten. Die Arbeitsbedingungen auf Blumenplantagen in Lateinamerika und Afrika sind oft schlecht. Etwa Arbeiterinnen und Arbeiter sind hier beschäftigt. Sie erhalten nur Hungerlöhne, keine Sozialleistungen, keinen Mutterschutz und arbeiten meist in einem Nebel hochgiftiger Pestizide. Auch wenn auf Blumenplantagen direkt nur sehr wenige Kinder arbeiten, so ziehen die schlechten Arbeitsbedingungen Kinderarbeit nach sich: In den Gewächshäusern schuften meistens Frauen. Da es in der Regel keine Kindergärten und Schulen gibt, sind ihre Töchter und Söhne auf sich allein gestellt und müssen oft mitarbeiten. Für gerechte Arbeitsbedingungen steht das Siegel für Blumen aus menschen- und umweltschonender Produktion. Wer das Blumensiegel führen will, muss garantieren: Existenz sichernde Löhne Gewerkschaftsfreiheit und Kollektivverhandlungen Verbot von Kinder- und Zwangsarbeit Gesundheitsschutz und Arbeitssicherheit Verantwortlicher Umgang mit natürlichen Ressourcen Verbot hochgiftiger Pestizide 14 Fairer Handel

17 Mehr als 60 Blumenfarmen in Ecuador, Kolumbien, Kenia, Tansania, Simbabwe und Südafrika erfüllen bereits die Bedingungen des Blumensiegels. Bisher profitieren Arbeiterinnen und Arbeiter vom Blumensiegel. 900 Blumengeschäfte in Deutschland bieten Blumen aus dieser Produktion. Blumen mit dem Siegel sind nicht teurer als Blumen vergleichbarer Qualität. Sie finden die Anschriften im Händlerverzeichnis. Das Blumensiegel wird gemeinsam verantwortet vom BGI (Blumen Groß- und Einzelhandel), der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar- Umwelt, dem Fachverband Deutscher Floristen (FDF), der internationalen Menschenrechtsorganisation FIAN, Brot für die Welt und terre des hommes. Das können Sie tun Kaufen Sie Blumen mit dem Siegel. Fragen Sie Ihren Floristen, wann auch er Blumen mit dem Siegel anbietet. Sorgen Sie dafür, dass in Ihrem Betrieb, Ihrem Verein, Ihrer Partei oder Gewerkschaft bei feierlichen Anlässen Blumen mit dem Siegel oder aus heimischen Betrieben verschenkt werden und dass die Dekoration aus solchen Blumen besteht. Flower Label Office Adenauerallee Bonn Telefon: Internet: oder Fairer Handel 15

18 TransFair Beim Einkaufen die Welt fairändern Kaffee, Tee, Honig, Zucker, Kakao, Schokolade, Bonbons, Bananen und Orangensaft können Sie mit dem TransFair-Siegel kaufen. Das TransFair-Siegel kennzeichnet solche Produkte, die nach den Grundsätzen des fairen Handels hergestellt wurden. Unternehmen und Kooperativen halten die Kernarbeitsnormen ein. Die Importeure Handelsunternehmen in Europa zahlen den Herstellern meist Bauernkooperativen Preise, die über dem Weltmarktpreis liegen und vor der Ernte festgelegt werden. So können die Bauern ein Einkommen erzielen, das es ihnen erlaubt, die Familie zu ernähren und die Kinder zur Schule statt zur Arbeit zu schicken. Die Kooperativen entscheiden selbst über die Verwendung des Mehrpreises: So sind viele Schulen und Gesundheitsstationen gebaut worden, von denen ganze Dörfer profitieren. Auch ökologische Standards werden beachtet. Zwar ist TransFair kein Bio-Siegel, doch zum Beispiel das Verbot von chemischen Unkrautvernichtern oder besonders giftigen Pestiziden und der Schutz des Trinkwassers kommen den Arbeitenden und ihren Familien zugute. Über 40 Organisationen Hilfswerke, Kirchen, Gewerkschaften und Verbraucherinitiativen stehen hinter TransFair. Die gemeinnützige Gesellschaft finanziert sich aus Mitgliedsbeiträgen, aus Zuschüssen und Spenden sowie aus den Lizenzgebühren von Herstellern. Wer das TransFair-Siegel für seine Produkte haben möchte, muss die TransFair- Richtlinien einhalten. Mit regelmäßigen Kontrollen wird das überprüft. 16 Fairer Handel

19 Heute arbeitet TransFair mit 300 Kooperativen in 39 Ländern zusammen. Insgesamt profitieren Menschen vom fairen Handel. Produkte aus fairem Handel gibt es in vielen europäischen Ländern (in den Niederlanden und der Schweiz heißt das Siegel»Max Haavelaer«), die Fair-Handels-Organisationen arbeiten eng zusammen. Die Dachorganisation Fairtrade Labelling Organisations International (FLO) garantiert weltweit einheitliche Standards. TransFair-Produkte sind teurer als vergleichbare Waren ohne Siegel. Trotz der höheren Preise kaufen jährlich drei Millionen Verbraucher TransFair-Produkte. TransFair-Produkte bekommen Sie in über Geschäften. Eine Liste der Lebensmittelketten, die TransFair-Produkte führen, finden Sie im Händlerverzeichnis. Trans- Fair-Produkte finden Sie auch in Ihrem Weltladen oder in Bioläden. TransFair Remigiusstraße Köln Telefon: Internet: Fairer Handel 17

20 Gepa Partnerschaftlich Handeln Die»Gesellschaft zur Förderung der Partnerschaft mit der Dritten Welt mbh«(gepa) handelt zu fairen Preisen und schließt langfristige Verträge mit 140 Partnern in Lateinamerika, Afrika und Asien. Angeboten werden Kaffee, Tee, Honig, Kakao, Schokolade, Brotaufstriche, Süßwaren, Zucker, Reis, Wein oder Säfte, Bücher, Handwerksprodukte und Fußbälle. Die gepa ist eine GmbH und arbeitet nach wirtschaftlichen Gesichtspunkten, hat aber soziale Ziele: Sie zahlt den Produzenten, meist Kooperativen, Preise, die die Produktionskosten decken. So können Familien ihren Lebensunterhalt ohne die Ausbeutung von Kindern erwirtschaften. Aus den Erlösen können Gemeinschaftseinrichtungen wie Schulen und Gesundheitsstationen unterhalten werden. Die gepa fördert auch ökologischen Anbau. Sie berät Kaffeekooperativen bei der Qualitätsverbesserung oder der Umstellung auf Bio-Kaffee. Ende der 80er Jahre brachte die gepa den weltweit ersten Bio-Tee auf den Markt. Die gepa wird von entwicklungspolitischen Organisationen, vor allem der katholischen und evangelischen Kirche, getragen. gepa-produkte finden Sie in Weltläden. Einige gepa-produkte tragen das TransFair-Siegel und sind in Supermärkten zu finden. Volltreffer mit fairem Fußball Acht von zehn Fußbällen weltweit kommen aus der pakistanischen Stadt Sialkot. Vor allem bei der Herstellung von Billig- und Werbebällen arbeiten viele Kinder mit. Das Einkommen der erwachsenen Näher reicht zur Ernährung der Familien kaum aus. Vor der Fußball-Weltmeisterschaft 1998 brachte die gepa deshalb den»fairen Fußball«auf den Markt. Durch den Handelspartner Talon Sports werden die Fußbälle in dörflichen Nähzentren von Erwachsenen hergestellt. Pro Ball zahlt das Handelshaus einen Aufschlag, der sich je nach Größe zwischen 50 Cent und einem Euro bewegt. Gepa mbh Bruch Wuppertal Telefon: Internet: 18 Fairer Handel

Kinderarbeit. Basisinformationen. 1. Die Problematik. 1.1 Kinderarbeit allgemein

Kinderarbeit. Basisinformationen. 1. Die Problematik. 1.1 Kinderarbeit allgemein Basisinformationen Kinderarbeit 1. Die Problematik 1.1 Kinderarbeit allgemein Nicht alle Kinder, die arbeiten, werden ausgebeutet. International anerkannt sind die Definitionen der ILO (Internationale

Mehr

:WAS IST EIGENTLICH FAIR AM FAIREN HANDEL?

:WAS IST EIGENTLICH FAIR AM FAIREN HANDEL? :WAS IST EIGENTLICH FAIR AM FAIREN HANDEL? Garantierter Mindestpreis + Fairtrade-Aufschlag = Verkaufspreis für den Erzeuger Der garantierte Mindestpreis deckt die Produktionskosten und Löhne der Erzeuger.

Mehr

Fairer Handel Was ist das? Was macht MISEREOR? Was macht die GEPA? Was kann ich tun?

Fairer Handel Was ist das? Was macht MISEREOR? Was macht die GEPA? Was kann ich tun? Fairer Handel Was ist das? Was macht MISEREOR? Was macht die GEPA? Was kann ich tun? Was ist Fairer Handel? Was ist Fairer Handel? Fairer Handel ist eine Handelspartnerschaft, die auf Dialog, Transparenz

Mehr

Labels, Siegel, Warenzeichen: Ein Überblick

Labels, Siegel, Warenzeichen: Ein Überblick Labels, Siegel, Warenzeichen: Ein Überblick Verschiedene Arten von Warenzeichen eroberten in den letzten Jahren den M arkt. Bei schätzungsweise 1000verschiedenen Zeichen, die mittlerweile existieren, fällt

Mehr

Weniger Fleisch. Dafür besseres. Aus der Nähe und zur richtigen Zeit. Für Gerechtigkeit sorgen. Besser Bio.

Weniger Fleisch. Dafür besseres. Aus der Nähe und zur richtigen Zeit. Für Gerechtigkeit sorgen. Besser Bio. Weniger Fleisch. Dafür besseres. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung sagt: Gesund sind rund 15 Kilo Fleisch im Jahr. Deutschland liegt bei 90 Kilo. Massenhaft billiges Fleisch ist ohne Tierquälerei

Mehr

Fairer Handel am Beispiel Kaffee. TransFair e.v. 2012

Fairer Handel am Beispiel Kaffee. TransFair e.v. 2012 Fairer Handel am Beispiel Kaffee TransFair e.v. 2012 1,4 Mrd. Menschen leben von weniger als 1,25 $ pro Tag FAIRTRADE - bietet einen Ausweg aus der Armut! Fairtrade - Vision Eine Welt, in der alle Bauernfamilien

Mehr

Information für Lieferanten der BOLL & KIRCH Filterbau GmbH

Information für Lieferanten der BOLL & KIRCH Filterbau GmbH Information für Lieferanten der BOLL & KIRCH Filterbau GmbH RICHTLINIE ZUR NACHHALTIGKEIT - 1 - Nachhaltigkeit Nachhaltigkeit ist ein langfristiger strategischer Erfolgsfaktor, nicht nur für die BOLL &

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport

Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport Export beruflicher Bildung Das Interesse an deutscher dualer beruflicher Bildung hat weltweit stark zugenommen. Die Nachfrage ggü. AHKs und IHKs kommt von

Mehr

SÜDWIND-Fragebogen an. Markenhersteller und Einzelhändler, die. sozial-ökologische Kleidung verkaufen 09.01.2009

SÜDWIND-Fragebogen an. Markenhersteller und Einzelhändler, die. sozial-ökologische Kleidung verkaufen 09.01.2009 A. Unternehmensdaten Name des Unternehmens: Adresse: Ansprechperson: Gründungsdatum: Umsatz: Zahl der Beschäftigten: SÜDWIND-Fragebogen an Anteil der Auslandsfertigung bzw. Beschaffung (in % der gesamten

Mehr

Nachhaltige Beschaffung Bedeutung, Umsetzung, Impulse aus Europa

Nachhaltige Beschaffung Bedeutung, Umsetzung, Impulse aus Europa Nachhaltige Beschaffung Bedeutung, Umsetzung, Impulse aus Europa Das Europäische Jahr für Entwicklung in Schleswig-Holstein 28.04.2015, Kiel Markus Schwarz Fachpromotor für nachhaltige Beschaffung und

Mehr

Begleitmaterial Fairer Handel

Begleitmaterial Fairer Handel Begleitmaterial Fairer Handel Folie 1: :Was ist eigentlich fair am Fairen Handel? Der Faire Handel schafft Bedingungen für ein menschenwürdiges Leben in der Dritten Welt. Denn auf dem Weltmarkt sind Kleinbauern

Mehr

Menschen- und Arbeitsrechte! Im Konsumgüterbereich! 25. Oktober 2011! Doppelte Dividende Zürich!

Menschen- und Arbeitsrechte! Im Konsumgüterbereich! 25. Oktober 2011! Doppelte Dividende Zürich! einführung! Menschen- und Arbeitsrechte! Im Konsumgüterbereich! 25. Oktober 2011! Doppelte Dividende Zürich! Struktur:! 1. Was sind Arbeitsrechte?! 2. Globale Lieferketten! 3. Elemente des Ethical Supply

Mehr

Geschäfte Cafés Gaststätten FAIRFÜHRER JENA. Fair Einkaufen und Genießen in Jena

Geschäfte Cafés Gaststätten FAIRFÜHRER JENA. Fair Einkaufen und Genießen in Jena 0 Geschäfte Cafés Gaststätten FAIRFÜHRER JENA Fair Einkaufen und Genießen in Jena Vorwort Fairer Handel Was ist das? Fair Einkaufen heißt verantwortungsvoll einkaufen. Viele Menschen setzen sich bewusst

Mehr

Die vorliegenden Verhaltensmaßregeln dürfen allerdings auch höhere Anforderungen als die bestehenden Gesetze eines Landes enthalten.

Die vorliegenden Verhaltensmaßregeln dürfen allerdings auch höhere Anforderungen als die bestehenden Gesetze eines Landes enthalten. Verhaltensmaßregeln 1 Einführung Die folgenden Verhaltensmaßregeln sind der Mindeststandard zur Erreichung unserer Ziele, der ständigen Verbesserung unseres Produktionsumfelds und der Arbeitsbedingungen

Mehr

Quelle: AFP. Quelle: rijans - Flickr. Quelle: rsc.org, Chemistry World. Seite 2. Quelle: STR/AFP/Getty Images

Quelle: AFP. Quelle: rijans - Flickr. Quelle: rsc.org, Chemistry World. Seite 2. Quelle: STR/AFP/Getty Images Seite 1 Quelle: AFP Quelle: rijans - Flickr Quelle: rsc.org, Chemistry World Quelle: STR/AFP/Getty Images Seite 2 Fahrplan zum Aufbau des Textil-Bündnisses Konzept Stakeholder-Konsultationen Strategie

Mehr

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Bildung Made in Germany Deutsche Duale Berufsbildung im Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Wir sind eine starke

Mehr

Fairtrade-Standards Entwicklung, Inhalte & Kosten

Fairtrade-Standards Entwicklung, Inhalte & Kosten Statement Fairtrade-Standard-Erstellung Stand: Juni 2013 Fairtrade-Standards Entwicklung, Inhalte & Kosten Was ist ein Standard? Ganz allgemein ist ein Standard ein öffentlich zugängliches technisches

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

Sozialstandards Trends und Angebote für die Umsetzung. Peter Poschen Direktor ILO Job Creation and Enterprise Development Department

Sozialstandards Trends und Angebote für die Umsetzung. Peter Poschen Direktor ILO Job Creation and Enterprise Development Department Sozialstandards Trends und Angebote für die Umsetzung Peter Poschen Direktor ILO Job Creation and Enterprise Development Department ZÜRICH, 19. JANUAR 2011 1 Über die ILO 1919 gegründet - Sonderorganisation

Mehr

Menschen- und Arbeitsrechte in der internationalen Schnittblumenindustrie

Menschen- und Arbeitsrechte in der internationalen Schnittblumenindustrie Menschen- und Arbeitsrechte in der internationalen Schnittblumenindustrie Foto: FIAN Deutschland Die Präsentation beruht auf Informationen aus: Vamos e.v. Münster. Hintergrundbroschüre fair flowers. 2009.

Mehr

Treffpunkt EPOL II. Referentin: Antje Schneeweiß

Treffpunkt EPOL II. Referentin: Antje Schneeweiß Treffpunkt EPOL II Referentin: Was hat Wirtschaftsförderung mit Armutsbekämpfung zu tun? Beispiel: entwicklungspolitische Kriterien für Investoren Königswinter, 29. Mai 2010 Geldvermögen in Deutschland

Mehr

Claudia Brück, TransFair e.v. NABU-Workshop: Baumwollanbau Transgen, Transfair oder konventionell?

Claudia Brück, TransFair e.v. NABU-Workshop: Baumwollanbau Transgen, Transfair oder konventionell? Fair gehandelte Baumwolle Claudia Brück, TransFair e.v. NABU-Workshop: Baumwollanbau Transgen, Transfair oder konventionell? 09.02.2009, 02 2009 Berlin Fairtrade-Ziele Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen

Mehr

Daten und Fakten zu sozialer und ökologischer Bekleidung

Daten und Fakten zu sozialer und ökologischer Bekleidung Daten und Fakten zu sozialer und ökologischer Bekleidung Übersicht 1. Ökologische Problematiken bei der konventionellen Produktion 2. Soziale Problematiken bei der konventionellen Produktion 3. Fakten

Mehr

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 Fairtrade als Erlebnis Um die 1000 Schülerinnen und Schüler haben am 5. Oktober 2009 das

Mehr

Extreme Ausbeutung sofort beenden: Bessere Bildungsmöglichkeiten Bessere Kinderschutzgesetze sowie Anerkennung der grundlegenden Arbeitsrechte

Extreme Ausbeutung sofort beenden: Bessere Bildungsmöglichkeiten Bessere Kinderschutzgesetze sowie Anerkennung der grundlegenden Arbeitsrechte FRAGEN & ANTWORTEN UNICEF zu ausbeuterischer Kinderarbeit Warum müssen Kinder arbeiten? Die meisten Kinder müssen arbeiten, weil ihre Eltern zu arm sind, um die Familie allein zu ernähren. Die wirtschaftliche

Mehr

Schorndorf ist Fairtrade-Stadt

Schorndorf ist Fairtrade-Stadt Schorndorf ist Fairtrade-Stadt Fairer Handel was ist das? Fairer Handel (englisch Fair Trade) ist eine Handelspartnerschaft, die auf Dialog, Transparenz und Respekt beruht und nach mehr Gerechtigkeit im

Mehr

Bei Produkten, bei denen physische Rückverfolgbarkeit nicht garantiert werden kann, wird dies auf der Verpackung transparent kommuniziert:

Bei Produkten, bei denen physische Rückverfolgbarkeit nicht garantiert werden kann, wird dies auf der Verpackung transparent kommuniziert: Fragen und Antworten zum Thema Rückverfolgbarkeit bei Fairtrade MHCH/ März 2011 Was bedeutet das Fairtrade-Label auf einem Produkt? Wenn ein Produkt das Fairtrade-Label trägt, bedeutet dies, dass dieses

Mehr

Green Corporate Identity Nadin Höke Markenanalyse_Hennes&Mauritz

Green Corporate Identity Nadin Höke Markenanalyse_Hennes&Mauritz 1_Marke und Unternehmen Warum Markenanalyse für H&M?_ Für H&M habe ich mich entschieden, weil es eines der weltweit größten und beliebtesten Bekleidungsunternehmen ist. H&M ist dafür bekannt sehr trendige

Mehr

Fair Trade. Ein (un )eigennütziges Unternehmenskonzept? 20. September 2011. Volkmar Lübke, Vorstand TransFair e.v. IHK Berlin

Fair Trade. Ein (un )eigennütziges Unternehmenskonzept? 20. September 2011. Volkmar Lübke, Vorstand TransFair e.v. IHK Berlin Fair Trade Ein (un )eigennütziges Unternehmenskonzept? 20. September 2011 Volkmar Lübke, Vorstand TransFair e.v. IHK Berlin Agenda 1. Was wir wollen 2. Wer wir sind 3. Was wir bieten 4. Was wir erreicht

Mehr

Fragebogen zum Fairen Handel in Kiel

Fragebogen zum Fairen Handel in Kiel Juli 2014 Fragebogen zum Fairen Handel in Kiel Zielgruppe: Institutionen und Vereine Seit September 2013 ist Kiel Fairtrade-Town! Auch die Landeshauptstadt Kiel beteiligt sich an der Kampagne Fairtrade-Towns

Mehr

Verhaltenskodex für Lieferanten Holcim Gruppe (Italien) AG Zentraler Einkauf und Nachhaltige Entwicklung

Verhaltenskodex für Lieferanten Holcim Gruppe (Italien) AG Zentraler Einkauf und Nachhaltige Entwicklung Strength. Performance. Passion. Verhaltenskodex für Lieferanten Holcim Gruppe (Italien) AG Zentraler Einkauf und Nachhaltige Entwicklung Inhalt 1. Vorwort zur nachhaltigen Beschaffung bei Holcim 3 2. Unsere

Mehr

Policy Verbindlich August 2009. Der Nestlé-Lieferanten-Kodex

Policy Verbindlich August 2009. Der Nestlé-Lieferanten-Kodex Policy Verbindlich Der Nestlé-Lieferanten-Kodex Policy Verbindlich Herausgebende Funktion Corporate Procurement Zielgruppe Lieferanten und Co-Manufakturer für Nestlé Ersetzt Nestlé Principles of Purchasing

Mehr

Machen Sie den Unterschied. Fairtrade zeichnet Ihre Produkte aus mit höchstem Anspruch an soziale Verantwortung und Nachhaltigkeit.

Machen Sie den Unterschied. Fairtrade zeichnet Ihre Produkte aus mit höchstem Anspruch an soziale Verantwortung und Nachhaltigkeit. Machen Sie den Unterschied. Fairtrade zeichnet Ihre Produkte aus mit höchstem Anspruch an soziale Verantwortung und Nachhaltigkeit. Wer wir sind und was wir tun. Fairtrade verbindet Produzenten und Konsumenten

Mehr

OUT OF HOME VERSANDANDRESSEN WALLDECAUX

OUT OF HOME VERSANDANDRESSEN WALLDECAUX OUT OF HOME VERSANDANDRESSEN WALLDECAUX CITY LIGHT POSTER Aachen Augsburg Baden-Baden / Rastatt Berlin Bremen Dortmund / Unna Mo.-Fr. 07:00-15:00 Uh Dresden Düsseldorf Freiburg Gera Göttingen Gütersloh

Mehr

Textil Standards und Informationen

Textil Standards und Informationen Textil Standards und Informationen Warum Bio-Baumwolle Im Gegensatz zu konventioneller Baumwolle wird hier auf Pestizide, Gentechnik und chemische Düngemittel verzichtet. Letztere werden mit organischen

Mehr

Schwerin wird Fair-Trade-Stadt machen Sie mit! Projektangebote dazu finden Sie bei uns. Eine Welt in der Schule

Schwerin wird Fair-Trade-Stadt machen Sie mit! Projektangebote dazu finden Sie bei uns. Eine Welt in der Schule Schwerin wird Fair-Trade-Stadt machen Sie mit! Projektangebote dazu finden Sie bei uns Eine Welt in der Schule Gut-Sauber-Fair Inhalt Projektangebote: Angebote für die Grundschule: Angebote für 5. und

Mehr

Hamburg kocht fair! Hamburg kocht fair!

Hamburg kocht fair! Hamburg kocht fair! Aktivitäten von hamburgmal fair zum Einsatz von Produkten aus dem Fairen Handel in der Gastronomie und Gemeinschaftsverpflegung 1 Vorbemerkung: Grundsätzlich sollte bei Nahrungsmitteln immer auf die Kriterien

Mehr

Charity-Partner des Deutschen Tennis Bundes

Charity-Partner des Deutschen Tennis Bundes Andrea Petkovic und das Porsche Team Deutschland sind Fan und Pate von Asmita, 5 Jahre, aus Nepal. Plan und der DTB geben Charity-Partner des Deutschen Tennis Bundes Plan und der DTB für Kinder. Plan ist

Mehr

Charity-Partner des Deutschen Leichtathletik-Verbandes

Charity-Partner des Deutschen Leichtathletik-Verbandes David Storl und der Deutsche Leichtathletik-Verband sind Fan und Pate von Rehima, 9 Jahre, aus Äthiopien. Charity-Partner des Deutschen Leichtathletik-Verbandes Plan und der DLV für Kinder. Plan ist eines

Mehr

Mit zwei Armen und vielen Händen - Wie fördert die evangelische Kirche den Fairen Handel?

Mit zwei Armen und vielen Händen - Wie fördert die evangelische Kirche den Fairen Handel? Mit zwei Armen und vielen Händen - Wie fördert die evangelische Kirche den Fairen Handel? Mit zwei Armen Die evangelischen Landeskirchen und die großen Freikirchen sehen ihr Engagement für den Fairen Handel

Mehr

Eine Präsentation von FAIRTRADE Österreich FAIRTRADE IST WIRKUNGSVOLLE ENTWICKLUNGSZUSAMMENARBEIT

Eine Präsentation von FAIRTRADE Österreich FAIRTRADE IST WIRKUNGSVOLLE ENTWICKLUNGSZUSAMMENARBEIT Eine Präsentation von FAIRTRADE Österreich 2,7 Mrd. Menschen leben max 2$ pro Tag Quelle: www.worldmapper.org Ziel und Vision von FAIRTRADE Ziel von FAIRTRADE ist es, Armut zu bekämpfen durch Handel. Ein

Mehr

CSR in der Supply Chain am Beispiel der Faber-Castell AG. DNWE Jahrestagung 04. April 2008

CSR in der Supply Chain am Beispiel der Faber-Castell AG. DNWE Jahrestagung 04. April 2008 CSR in der Supply Chain am Beispiel der Faber-Castell AG DNWE Jahrestagung 04. April 2008 Martina Szautner Faber-Castell AG -Corporate Human Resources - Faber-Castell in Zahlen und Fakten Hauptsitz: Beschäftigte:

Mehr

Die Fußballnäher. Zusammengestellt von A. Hösele 2008

Die Fußballnäher. Zusammengestellt von A. Hösele 2008 Die Fußballnäher Zusammengestellt von A. Hösele 2008 Markenfußbälle, wie sie auch bei der Fußball-EM zum Einsatz kommen, kosten hierzulande über 100 Euro. Den Profit machen die internationalen Sportkonzerne

Mehr

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Die EU und die einzelnen Mitglieds-Staaten bezahlen viel für die Unterstützung von ärmeren Ländern. Sie bezahlen mehr als die Hälfte des Geldes, das alle

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien WER DAHINTER STEHT Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

C&A Europe: Mit über sechs Milliarden Euro übertrifft Umsatz die Erwartungen

C&A Europe: Mit über sechs Milliarden Euro übertrifft Umsatz die Erwartungen C&A Europe: Mit über sechs Milliarden Euro übertrifft Umsatz die Erwartungen C&A wächst weiterhin in ganz Europa, stellt innovative Konzepte vor und verstärkt sein Umwelt-Engagement Düsseldorf, 23. April

Mehr

Branchentreff Textil Die Erweiterung des Fairtrade-Baumwolle- Standards Fachforen zu FA!R 2013, Dortmund

Branchentreff Textil Die Erweiterung des Fairtrade-Baumwolle- Standards Fachforen zu FA!R 2013, Dortmund Branchentreff Textil Die Erweiterung des Fairtrade-Baumwolle- Standards Fachforen zu FA!R 2013, Dortmund 8. september 2013 Dr. Rossitza Krueger, Textiles Manager, GPM Die Vision der Globalen Strategie

Mehr

Kinderarbeit im 19. Jahrhundert Lehrerinformation

Kinderarbeit im 19. Jahrhundert Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Anhand einer Präsentation und Arbeitsblättern erarbeiten sich die Sch das Wissen zur Geschichte von Kinderarbeit in der Schweiz und der heutigen Situation

Mehr

Kinderarbeit. Was wir tun können

Kinderarbeit. Was wir tun können Kinderarbeit Was wir tun können Vorwort 1 1 Vorwort Liebe Leserin, lieber Leser, 2 4 4 6 8 11 13 14 16 17 20 21 24 Kinderarbeit Wie viele Kinder arbeiten? Was ist Kinderarbeit? Was ist Ausbeutung? Warum

Mehr

Nachhaltigkeit und Umweltschutz

Nachhaltigkeit und Umweltschutz 11 Nachhaltigkeit und Umweltschutz Die nachfolgenden Nachhaltigkeitsbestimmungen definieren Standards und Anforderungen der Helbako GmbH an ihre Lieferanten: die Einhaltung international anerkannter Menschen

Mehr

Kapitalmarktforum 2014 Fairtrade in der Praxis - Wer sind die Gewinner? Vortrag von Dr. Richard Böger am 6. November 2014

Kapitalmarktforum 2014 Fairtrade in der Praxis - Wer sind die Gewinner? Vortrag von Dr. Richard Böger am 6. November 2014 Kapitalmarktforum 2014 Fairtrade in der Praxis - Wer sind die Gewinner? Vortrag von Dr. Richard Böger am 6. November 2014 Agenda Was bedeutet Fairtrade? Fairtrade Bananen aus Kolumbien 2 Zentrale Frage:

Mehr

Globales Abkommen über die Einhaltung und Förderung der Internationalen Arbeitsnormen und der Rechte der Gewerkschaften

Globales Abkommen über die Einhaltung und Förderung der Internationalen Arbeitsnormen und der Rechte der Gewerkschaften UNI E-Landers Globales Abkommen über die Einhaltung und Förderung der Internationalen Arbeitsnormen 1 Globales Abkommen über die Einhaltung und Förderung der Internationalen Arbeitsnormen und der Rechte

Mehr

Gemeinsame Erklärung über Menschenrechte und Arbeitsbedingungen in der BMW Group

Gemeinsame Erklärung über Menschenrechte und Arbeitsbedingungen in der BMW Group Gemeinsame Erklärung über Menschenrechte und Arbeitsbedingungen in der BMW Group Präambel Die fortschreitende Globalisierung der Waren- und Kapitalmärkte ermöglicht es transnationalen Konzernen, globale

Mehr

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung 1. Einführung Fairtrade Die erste Einheit diente dazu, allgemein in das Thema einzuführen, die Teilnehmenden dafür zu öffnen und ein Verständnis für die Strukturen des Welthandels zu ermöglichen. 1. Plenum:

Mehr

Nachhaltigkeit und Konsum: die FairTrade-Bewegung

Nachhaltigkeit und Konsum: die FairTrade-Bewegung Nachhaltigkeit und Konsum: die FairTrade-Bewegung Bettina von Reden 2009 verzeichnet einen traurigen Rekord erstmalig hungern weltweit über eine Milliarde Menschen. Ursache der Ernährungskrise sind vor

Mehr

Fairtrade. Eine Befragung der Dialego AG, Juni 2012

Fairtrade. Eine Befragung der Dialego AG, Juni 2012 Fairtrade Eine Befragung der Dialego AG, Juni 2012 Zusammenfassung Fairtrade erfreut sich inzwischen außerordentlicher Bekanntheit. Drei Viertel der Verbraucher (74 Prozent) haben schon einmal etwas über

Mehr

6-10 KONSUM FAIRTRADE SACH INFORMATION ENTWICKLUNGSZUSAMMENARBEIT ALS VORREITER GERECHTE ENTLOHNUNG - FAIRER HANDEL LOG NIEDERÖSTERREICH

6-10 KONSUM FAIRTRADE SACH INFORMATION ENTWICKLUNGSZUSAMMENARBEIT ALS VORREITER GERECHTE ENTLOHNUNG - FAIRER HANDEL LOG NIEDERÖSTERREICH SACH INFORMATION Üblicherweise werden die Welthandelspreise vom Norden bestimmt, während im Süden Kinderarbeit, Gifteinsatz und soziale Rechtlosigkeit das Los vieler Ernte- und FabrikarbeiterInnen sind.

Mehr

14 Kinderrechte in Comics

14 Kinderrechte in Comics 14 Kinderrechte in Comics www.kindernothilfe.org Artikel 2 Alle Kinder sind gleich Artikel 6 Jedes Kind hat ein Recht auf Leben Artikel 7 Jedes Kind hat ein Recht auf einen Namen und eine Staatsangehörigkeit

Mehr

Fairer Handel am Beispiel Kakao

Fairer Handel am Beispiel Kakao Fairer Handel am Beispiel Kakao Die Speise der Götter Ursprünglich stammt der Kakaobaum aus Zentralamerika. Seine Früchte wurden bereits von den Olmeken, Maya und Azteken genutzt. Kakao diente nicht nur

Mehr

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt ein Unternehmen von Gehaltsatlas 0 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt Seite /9 Wie wirken sich geografische Regionen auf das Gehalt aus? Welche regionalen Unterschiede gibt es zwischen

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Preisniveau für Ökostrom in den 200 größten deutschen Städten im Vergleich

Preisniveau für Ökostrom in den 200 größten deutschen Städten im Vergleich niveau für Ökostrom in den 200 größten deutschen Städten im Vergleich Durchschnittliche Kosten der jeweils 20 günstigsten Anbieter von Ökostromprodukten in den einzelnen Städten für einen Musterhaushalt

Mehr

Thema? You-Tube Video. http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve

Thema? You-Tube Video. http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve Thema? You-Tube Video http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve 1 TV-Werbung zu AMA Wofür steht AMA? 2 Quelle: AMA Marketing Agrarmarkt Austria Agrarmarkt? Agrarmarkt besteht

Mehr

Kinderhandel in Westafrika?

Kinderhandel in Westafrika? 6.752 Zeichen 96 Zeilen ca. 60 Anschläge/Zeile Abdruck honorarfrei Beleg wird erbeten Prof. Dr. Erdmute Alber, Inhaberin des Lehrstuhls für Sozialanthropologie an der Universität Bayreuth. Kinderhandel

Mehr

Ihr Plus als Großkunde

Ihr Plus als Großkunde Ihr Plus als Großkunde Exklusive Vorteile Hier könnte Ihr Logo stehen! Ihr Erfolg ist unser Erfolg! Herzlich Willkommen als Großkunde Wir begrüßen Sie als Großkunde und möchten Ihnen auf den folgenden

Mehr

ZUM HANDELN GESCHAFFEN. Doppelte Dividende- Trends im nachhaltigen Investment. Jürgen Matern: 29. Oktober 2013 METRO AG 2013

ZUM HANDELN GESCHAFFEN. Doppelte Dividende- Trends im nachhaltigen Investment. Jürgen Matern: 29. Oktober 2013 METRO AG 2013 ZUM HANDELN GESCHAFFEN. Doppelte Dividende- Trends im nachhaltigen Investment. Jürgen Matern: 29. Oktober 2013 METRO AG 2013 METRO GROUP: Internationale Präsenz in 2012. 746 Märkte in 29 Ländern. 404 Märkte

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Kontakt: 07191 / 31 86 86 Deutsche Universitäten Universität PLZ Ort Technische Universität Dresden 01062 Dresden Brandenburgische Technische Universität Cottbus 03046 Cottbus Universität Leipzig 04109

Mehr

Compliance Richtlinie der Viessmann Gruppe

Compliance Richtlinie der Viessmann Gruppe Compliance Richtlinie der Viessmann Gruppe Inhaltsverzeichnis Vorwort Übersicht 5 6 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12. 13. 14. 15. Definition und Anwendungsbereich Informationspflicht Grundsätzliche

Mehr

Kleine Siegelkunde ~ >- -;:;- c:: t? 'tl ~ -.~~ /,., c (..

Kleine Siegelkunde ~ >- -;:;- c:: t? 'tl ~ -.~~ /,., c (.. Kleine Siegelkunde & ~ ~ --,EL PU ENTE ~...,........,,.,... {. ~ >- -;:;- c:: t? 'tl ~ -.~~ /,., c (.. Siegel... Firmenname... Firmenlogo... Marke... im Fairen Handel. Wer soll sich da noch auskennen?

Mehr

Lokale Agenda 21 und der Faire Handel in Bonn. Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1

Lokale Agenda 21 und der Faire Handel in Bonn. Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1 Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1 Vortrag im Rahmen der Oxford-Woche des Stadtbezirkes Bonn 3. Juni 2011 Inês Ulbrich Dezernat Umwelt, Gesundheit und Recht der Bundesstadt Bonn Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich

Mehr

Die Rolle des Regenwaldschutzes im Wachstumsmarkt Fairtrade

Die Rolle des Regenwaldschutzes im Wachstumsmarkt Fairtrade Consulting Consulting in in the the World World of of FAIRTRADE FAIRTRADE Die Rolle des Regenwaldschutzes im Wachstumsmarkt Fairtrade Dorothee Jung, Consultant, i.a. The Fairtrade Consulting Cooperative

Mehr

Ashish Patta, katholischer Priester in Madhya Pradesh / Indien

Ashish Patta, katholischer Priester in Madhya Pradesh / Indien Ashish Patta, katholischer Priester in Madhya Pradesh / Indien Ich bin in einer Adivasi Familie in einem Dorf im Mandla Distrikt in Zentralindien aufgewachsen. Ich habe zwei Brüder und zwei Schwestern.

Mehr

Verhaltenskodex. Verhaltenskodex. SIGNUM Consulting GmbH

Verhaltenskodex. Verhaltenskodex. SIGNUM Consulting GmbH Verhaltenskodex Einleitung Die hat einen Verhaltenskodex erarbeitet, dessen Akzeptanz und Einhaltung für alle Mitarbeiter als Voraussetzung zur Zusammenarbeit gültig und bindend ist. Dieser Verhaltenskodex

Mehr

Materialien, Unterrichtsideen und ReferentInnen zum Fairen Handel für Schulen

Materialien, Unterrichtsideen und ReferentInnen zum Fairen Handel für Schulen Materialien, Unterrichtsideen und ReferentInnen zum Fairen Handel für Schulen Wer? Was? Wo? Quellen Konditionen Kontakt TransFair e.v. Informationsmaterialien http://www.fairtradedeutschland.de/top/materialien/

Mehr

1 Extreme Armut. 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut?

1 Extreme Armut. 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut? 1 Extreme Armut 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut? A. Hauptsächlich in Afrika und Asien. B. Hauptsächlich in

Mehr

Zukunft gestalten, statt Zukunft verwalten, und bitte nicht global und lokal denken, aber fatal handeln!

Zukunft gestalten, statt Zukunft verwalten, und bitte nicht global und lokal denken, aber fatal handeln! Ingolstadt: Fairtrade-Town 04.02.2014 Sehr geehrter Herr OB Dr. Lehmann, My Fair Ladies & Gentlemen, Es ist für mich eine große Freude, hier in dieser familienfreundlichen Stadt mit hoher Lebensqualität

Mehr

Nachhaltigkeit in der Lieferkette. Kodex für Lieferanten

Nachhaltigkeit in der Lieferkette. Kodex für Lieferanten Nachhaltigkeit in der Lieferkette Kodex für Lieferanten Kodex für Lieferanten Ethisches Verhalten und Nachhaltigkeit im Sinne von rechtlicher, ökonomischer, ökologischer und sozialer Verantwortung sind

Mehr

Die 7 wichtigsten Fragen zu Fairtrade Max Havelaar

Die 7 wichtigsten Fragen zu Fairtrade Max Havelaar Die 7 wichtigsten Fragen zu Fairtrade Max Havelaar WOFÜR STEHT MAX HAVELAAR? Die Geschichte der Max Havelaar-Stiftung (Schweiz) beginnt 1991/92 mit der Kampagne sauberer Kaffee der sechs grossen Schweizer

Mehr

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Dr. Sonja Berghoff Dipl. Soz. Gero Federkeil Dipl. Kff. Petra Giebisch Dipl. Psych. Cort Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof. Dr. Detlef Müller

Mehr

Durch Shopping die Welt verbessern?

Durch Shopping die Welt verbessern? NACHHALTIGER KONSUM Durch Shopping die Welt verbessern? Hungerlöhne, Kinderarbeit, lebensgefährliche Arbeitsbedingungen solche unsozialen Geschäftspraktiken sind nicht im Sinne des Kunden. Statt allein

Mehr

Bewusst wählen. Genuss aus der Region. Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel

Bewusst wählen. Genuss aus der Region. Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel Ministerium für Landwirtschaft, Forsten, Umwelt und Naturschutz Bewusst wählen Genuss aus der Region Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel Was bedeutet für den Lebensmitteleinkauf? Ökologisch

Mehr

Mini One Stop Shop. Gottfried Jestädt, Rechtsanwalt, Steuerberater, Fachanwalt für Steuerrecht, Hannover

Mini One Stop Shop. Gottfried Jestädt, Rechtsanwalt, Steuerberater, Fachanwalt für Steuerrecht, Hannover Gottfried Jestädt, Rechtsanwalt, Steuerberater, Fachanwalt für Steuerrecht, Hannover Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Beispiel 1 (Outbound ins Drittland)... 3 Lösung... 3 Beispiel 2 (Inbound aus Drittland)...

Mehr

BBK ADRESSEN. BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305

BBK ADRESSEN. BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305 BBK ADRESSEN BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305 Büro Bonn Weberstr. 61 53113 Bonn Tel. 0228 216107 Fax 0228 96699690 BADEN-WÜRTTEMBERG BBK Landesverband

Mehr

Code of Conduct. COMET AG Herrengasse 10, CH-3175 Flamatt Tel. +41 31 744 9000, www.comet-group.com

Code of Conduct. COMET AG Herrengasse 10, CH-3175 Flamatt Tel. +41 31 744 9000, www.comet-group.com Code of Conduct Die Mitarbeitenden von COMET in Europa, China, Japan und den USA verbindet die Leidenschaft für Technologie und eine ausgeprägte Unternehmenskultur. Sie bekennen sich zu gemeinsamen Werten

Mehr

Beitrag: Billige Orangensäfte und ihr Preis Die Leiden der Pflücker

Beitrag: Billige Orangensäfte und ihr Preis Die Leiden der Pflücker Manuskript Beitrag: Billige Orangensäfte und ihr Preis Die Leiden der Pflücker Sendung vom 8. Oktober 2013 von Christian Esser und Birte Meier Anmoderation: Willkommen in der Erkältungssaison! Vitamin

Mehr

Nachhaltige Produkte in der Unternehmenskommunikation

Nachhaltige Produkte in der Unternehmenskommunikation Nachhaltige Produkte in der Unternehmenskommunikation - Ergebnisse einer Handelsbefragung - Stefanie Schmidl Die VERBRAUCHER INITIATIVE e. V. Berlin, 27. Februar 2007 Wer wurde befragt? 57 marktrelevante

Mehr

Fairer vs. Alternativer Handel Wo ist der Unterschied?

Fairer vs. Alternativer Handel Wo ist der Unterschied? Fairer vs. Alternativer Handel Wo ist der Unterschied? Kontakt: Liberación Karlsruhe e.v. Steinstr. 23, 76133 Karlsruhe info@cafe-liberacion.de www.cafe-liberacion.de Inhalt Machtverhältnisse zwischen

Mehr

Grußwort der Geschäftsführung für den Fortschrittsbericht an den UN Global Compact

Grußwort der Geschäftsführung für den Fortschrittsbericht an den UN Global Compact Grußwort der Geschäftsführung für den Fortschrittsbericht an den UN Global Compact Die BSH ist dem Global Compact 2004 beigetreten und hat 2005 den auf den Prinzipien des Global Compact basierenden Verhaltenskodex

Mehr

Wie das Netz nach Deutschland kam

Wie das Netz nach Deutschland kam Wie das Netz nach Deutschland kam Die 90er Jahre Michael Rotert Die Zeit vor 1990 Okt. 1971 Erste E-Mail in USA wird übertragen 1984 13 Jahre später erste E-Mail nach DE (öffentl. Bereich) 1987 16 Jahre

Mehr

Uwe Kleinert, Werkstatt Ökonomie

Uwe Kleinert, Werkstatt Ökonomie Fair spielt! Sozial und ökologisch verträgliches Spielzeug sicher erkennen Uwe Kleinert, Werkstatt Ökonomie Fachseminaram 30. September 2013 bei der Senatorin für Finanzen in Bremen Importe / China Spielzeug

Mehr

Global Social Policy

Global Social Policy Global Social Policy Inhalt Präambel 4 Menschenrechte und OECD-Leitsätze 5 Rechtstreue 5 Beschäftigungsfreiheit 5 Kinderschutz 6 Chancengleichheit und Vielfalt 6 Umgang mit Mitarbeitern 7 Vereinigungsrecht

Mehr

ARBEITGEBER-INFO ORGANISIERT VON

ARBEITGEBER-INFO ORGANISIERT VON ARBEITGEBER-INFO ORGANISIERT VON WAS IST SCHÜLER HELFEN LEBEN? Als 1992 die schrecklichen Bilder des Krieges in Südosteuropa über die Fernsehschirme flimmerten, beschloss eine Gruppe von Schülern: Wir

Mehr

UN Global Compact. Accumulatorenwerke HOPPECKE Carl Zoellner & Sohn GmbH. Fortschrittsmitteilung (Communication on Progress) 2014 / 2015

UN Global Compact. Accumulatorenwerke HOPPECKE Carl Zoellner & Sohn GmbH. Fortschrittsmitteilung (Communication on Progress) 2014 / 2015 UN Global Compact Accumulatorenwerke HOPPECKE Carl Zoellner & Sohn GmbH Fortschrittsmitteilung (Communication on Progress) 2014 / 2015 Hoppecke, 28. Juli 2015 Accumulatorenwerke HOPPECKE Carl Zoellner

Mehr

a. Allgemeines Binnenhandel HANDELSGESCHICHTE ALLGEMEIN HANDELSGESCHICHTE: ANTIKE / MITTELALTER Allgemeines

a. Allgemeines Binnenhandel HANDELSGESCHICHTE ALLGEMEIN HANDELSGESCHICHTE: ANTIKE / MITTELALTER Allgemeines WIRT Q HANDEL WIRT Q 1-9 Q 1 Q 5 Q 8 HANDEL ALLGEMEIN Formalgruppen a. Bibliographien d. Sammelwerke da. Festschriften db. Serien g. Tagungsberichte k. Geschäftsberichte l. Lexika / Wörterbücher la. Sachlexika

Mehr

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Baden-Württemberg 6 Universitäten, 8 Fachhochschulen Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Eberhard Karls Universität Tübingen

Mehr

Herzlich Willkommen bei Fairtrade!

Herzlich Willkommen bei Fairtrade! Herzlich Willkommen bei Fairtrade! Wir begrüßen sense-organics als Lizenznehmer bei Fairtrade und freuen uns auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit Ihrem Hause. Bitte lesen Sie sich die folgenden Informationen

Mehr

Terminvorschau 2. Halbjahr 2015

Terminvorschau 2. Halbjahr 2015 Terminvorschau 2. Halbjahr 2015 DAISY-Kunden wissen mehr! DAISY Akademie + Verlag GmbH Heidelberg - Leipzig Zentrale: Lilienthalstraße 19 69214 Eppelheim Fon 06221 40670 Fax 06221 402700 info@daisy.de

Mehr