WER WEISS, WELCHE ENTWICKLUNG EIN (ENTWICKLUNGS-)LAND BRAUCHT? Helmut Danner

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WER WEISS, WELCHE ENTWICKLUNG EIN (ENTWICKLUNGS-)LAND BRAUCHT? Helmut Danner"

Transkript

1 WER WEISS, WELCHE ENTWICKLUNG EIN (ENTWICKLUNGS-)LAND BRAUCHT? Helmut Danner Wenn die Geber (allein) bestimmen, was gut und was Entwicklung ist, dann besteht die Gefahr, dass sie das Entwicklungsland wie ihr eigenes Land wahrnehmen: was gut und richtig, was wünschenswert und was verdammenswert ist. Die Realitäten, vor allem die sozio-kulturellen, werden nicht oder zumindest verzerrt wahrgenommen. Entwicklungsmaßnahmen können dann zwar gut gemeint sein; aber nach Erich Kästner ist gut meinen das Gegenteil von gut. Ein Beispiel: Ein deutscher Entwicklungshelfer wollte auf Sansibar den kleinen Leuten wirtschaftlich helfen und für sie eine Schweinezucht etablieren; er scheiterte weil Moslems nichts mit Schweinen zu tun haben wollen. Erfahrungsgemäß tendieren Vertreter eines Entwicklungslandes dazu, Entwicklungsprojekte anzupreisen, die letztlich ihrem persönlichen Nutzen dienen, aber nicht der Gesamtstruktur des Landes. Privatpersonen und NGOs haben gelernt zu formulieren, was die Geberinstitutionen hören wollen: Armutsbekämpfung, Gleichberechtigung der Geschlechter, Infrastrukturverbesserung, Civic Education, etc. Andererseits werden Zustände nicht genuin als Probleme wahrgenommen, etwa Verletzung von Menschenrechten, Beschneidung von Mädchen, oder beispielsweise die Notwendigkeit politischer Maßnahmen bei der wirtschaftlichen Liberalisierung. Das sind zwei Klischees, die dennoch etwas Richtiges aussagen. Entwicklung wird verfehlt, wenn Probleme und Maßnahmen zu ihrer Behebung nicht in ihrem soziokulturellen Kontext wahrgenommen werden und wenn auf der anderen Seite der Wille zur Entwicklung fehlt. Letzteres hängt auch damit zusammen, dass Probleme von den Betroffenen nicht als solche wahrgenommen werden. Erst unsere Wertvorstellungen lassen häufig bestimmte Zustände als Probleme erscheinen: die Ungleichstellung der Frauen, Verletzung von Menschenrechten, undemokratische Strukturen, female genital mutilation, etc. Dennoch finden wir Ansätze zur Entwicklung vor, die von den Betroffenen gewollt werden und die im Wesentlichen nur Unterstützung für ihre Vorhaben suchen. Dann wird Entwicklungszusammenarbeit unproblematisch und fruchtbar. Politische Bildung, Civic Education, Verfassungsreform, Strukturierung des Landwirtschaftsmarktes, Diskussion und Förderung wirtschaftlicher Zustände das sind Entwicklungsansätze, die von den Kenianern selbst stammen. Unser Einfluss auf die Entwicklungsrichtung besteht darin, dass wir bestimmte, vorhandene Ansätze auswählen und andere nicht fördern und dass wir bestimmte inhaltliche Richtungen verstärken und andere vernachlässigen. Unsere Auswahl provoziert unter Umständen auch Konflikte, wenn etwa Civic Education von der Zivilgesellschaft gewollt, von der Regierung aber eher unterdrückt wird. Entwicklungszusammenarbeit bedeutet also auf Geberseite auf jeden Fall eine Stellungnahme, das Vertreten bestimmter Werte, die Unterstützung bestimmter Gruppen eines Landes. Letzteres gilt beispielsweise auch bei der Armutsbekämpfung; denn diese hat nur dauerhaften Erfolg, wenn korrupte Reiche in ihrer Macht beschnitten werden. Das Verhältnis der Parteien in der Entwicklungszusammenarbeit kann in Analo- 1

2 gie aber nicht in Gleichsetzung zum pädagogischen Verhältnis gesehen werden. Die eine Partei ist nicht nur die reichere, sondern auch die mit einem (wirklich oder vermeintlich) besseren Know How. Wenn dem nicht so wäre, dann könnte sich Entwicklungshilfe in der Überweisung von Geldern erschöpfen. Analog dazu ist der Erzieher dem Heranwachsenden einen Schritt voraus. Aber während mit Martin Buber der Heranwachsende nicht durchschaut, dass er erzogen wird, muß der Entwicklungs- Betroffene darüber im Klaren sein, dass es um Entwicklung geht. Wie im Erziehungsverhältnis muss das Verhältnis in der Entwicklungszusammenarbeit in völlige Selbständigkeit münden. Und wer auch immer bestimmt, in welche Richtung Entwicklung gehen soll, müssen die Beteiligten sich als Partner anerkennen. Das gilt in beide Richtungen; denn wenn etwa der eine Partner zum Geber degradiert wird, dann hat er im Entwicklungsprozess nichts mehr mitzureden. Im Idealfall geschieht Entwicklungszusammenarbeit dialogisch, d.h. im gegenseitigen Verstehen und in Rücksichtnahme auf die jeweils andere Seite. Das darf eine kritische Einstellung nicht ausschließen. Bedeutsam aber ist, dass Entwicklung nicht mechanisch von außen aufgesetzt und aufgedrängt wird. Sie soll keinen Bruch mit der sozio-kulturellen Tradition darstellen, sondern diese modernisieren. Im Idealfall bestimmen die Partner der Entwicklungszusammenarbeit gemeinsam, welche Entwicklung ein (Entwicklungs-)Land braucht. 2

3 EINIGE GRUNDSÄTZE ZUR EZ 1 Helmut Danner Nach 19 Jahren Tätigkeit als Auslandsmitarbeiter der Hanns-Seidel-Stiftung in Ägypten und in Kenia und nun seit 1996 in Nairobi lebend, beschäftigen mich Afrika, das Verhältnis zwischen Afrika und dem Norden und die Frage der Entwicklung intensiv. Darum auch begrüße ich den Anstoß des Bonner Aufrufs zur Diskussion dieser Bereiche. Allerdings stimme ich mit dessen Thesen und Forderungen nur teilweise überein. Ohne ausführlich zu wiederholen, was andere Beiträge zu dieser Diskussion bereits anführen, skizziere ich zunächst meine Position: 1. EZ darf nicht provinziell auf Deutschland allein bezogen werden es gab bzw. gibt die europäischen Organisationen, die amerikanischen, die Japaner, etc. Kritik an der Entwicklungspolitik der vergangenen Jahrzehnte betrifft alle. Darum ist es nicht ganz verständlich, wenn BMZ, SPD und Grüne meinen, sich gegen den Bonner Aufruf verteidigen zu müssen. (Ich vermisse Beiträge von CDU/CSU.) Zudem besteht Übereinkunft darüber, dass Afrika trotz Entwicklungshilfe sich nicht entwickelt hat. Es wäre auch wünschenswert, wenn die angeregte Diskussion über Deutschland hinausginge und nicht zuletzt Afrikaner einbeziehen würde. 2. Ich bin gegen die pauschale Forderung, die berühmten 0,7% des BSP für Entwicklungshilfe zu erreichen und auszugeben. Nicht die Menge des Geldes macht die Qualität der EZ aus. Begrenzte Mittel können eine kreative Herausforderung sein. Zudem müssen die politischen und administrativen Rahmenbedingungen für die Verwendung von Geldern günstig sein. Schließlich ist die Vermittlung von Know-how im Prinzip nachhaltiger als der Transfer von Finanzen. Insgesamt sollte es um die Qualität der EZ gehen. 3. So richtig und wichtig Armutsbekämpfung ist, so einseitig ist die entwicklungspolitische Konzentration auf sie. Vor allem darf Armutsbekämpfung nicht auf materielle Besserung reduziert werden. Diese tendiert gerade dazu, nicht nachhaltig zu sein. Es geht auch und im Letzten um Mitsprache, um politische Mündigkeit der Armen und der Bevölkerung als ganzer. Armutsbekämpfung wird erst fruchtbar und nachhaltig, wenn die politischen, wirtschaftlichen und sozialen Strukturen dies zulassen. Kleinkredite helfen den Kleinbauern erst dann, wenn die Infrastruktur sie gleichzeitig unterstützen und sie ihre Produkte transportieren und vermarkten können. Passierbare Straßen, Wasser und Strom muss die staatliche bzw. städtische Verwaltung bereitstellen. 4. Darum wäre die Abkehr von einer Zusammenarbeit mit Regierungen als pauschale Forderung falsch. Hier muss differenziert werden. EZ mit zivilen Gruppen und mit der Regierung muss Hand in Hand gehen. 1 Beitrag zum Bonner Aufruf (www.bonner-aufruf.eu) am

4 Darüber hinaus möchte ich auf einige grundlegende Zusammenhänge aufmerksam machen, die mir in der Diskussion fehlen: 5. Herrn Pingers Ansicht, es könne nicht die Aufgabe eines Staates sein, ein Land zu entwickeln, ist mir unverständlich. Wozu sonst ist unter anderem ein Staatsgebilde da, wenn nicht dazu, politische, wirtschaftliche und soziale Rahmenbedingungen zu schaffen, zu schützen und permanent zu reformieren, damit Entwicklung möglich ist? Ich vermute, dass Herr Pinger einen Entwicklungsbegriff verwendet, der speziell im Kontext von Entwicklungs-Land, -Politik, -Hilfe, etc. verwendet wird und der dem Gegenstand dieser Entwicklung Unterentwicklung unterstellt. Ich bin zunehmend der Meinung, dass die Entwicklungs-Idee und die Abstempelung als 'Entwicklungs'-Land ein falscher Ansatz ist und zum Misserfolg der EZ beigetragen hat. Beispielsweise hat sich das Land Bayern nach dem Zweiten Weltkrieg von einem Agrarland zu einem Technologie-Zentrum entwickelt, einhergehend mit der Verbesserung der Lebensbedingungen für die Bevölkerung. Aber niemand redet in diesem Zusammenhang von 'Entwicklung' in jenem Sinne einer Entwicklungs -Hilfe. Bayern oder Deutschland oder andere europäische Länder waren nie ein 'Entwicklungs'-Land im Sinne von Entwicklungshilfe, obwohl sie sich in den vergangenen Jahrzehnten und Jahrhunderten fortlaufend entwickelt haben. Wenn wir in unserer Wahrnehmung in der Lage wären, einem Entwicklungs -Land einen gleichberechtigten Status zuzugestehen, dann müssten wir unsere 'Entwicklungs'-Politik und die Entwicklungs -Hilfe im Sinne von Unterentwicklung zurücknehmen und könnten eher etwa von staatlichen und sozialen Reformen reden. Reformen sind überall und permanent erforderlich, in jedem Land der Welt. 'Reform' wäre ein ideologisch weniger belasteter Begriff. In diesem Sinne müsste in Kenia und in Afrika vieles reformiert werden. Aber man dürfte Begriffe nicht einfach austauschen - Entwicklung mit Reformen -, man dürfte nicht mit einem Reform- Koffer nach Afrika reisen und sagen: So, jetzt macht mal; hier ist die Anleitung, wie es geht. Denn das haben wir großenteils mit Entwicklungs -Hilfe zu lange getan. Es ginge also um eine Abkehr von der ideologisch belasteten Entwicklungs -Politik und Entwicklungs -Hilfe, nämlich von einer Entwicklung als Überwindung von Unterentwicklung zu einer völlig normalen, reformorientierten Entwicklung, oder anders ausgedrückt: es ginge um ein Ernstnehmen der Afrikaner. 6. Neben dieser zentralen Frage, wie wir Entwicklung überhaupt verstehen wollen oder müssen, steht die nicht weniger fundamentale Frage, WER denn die reformorientierte Entwicklung eines Landes BESTIMMEN soll. Der Bonner Aufruf sagt am Anfang, dieses sei eine falsche Annahme: Der Norden könne Afrika entwickeln. Richtig. Die nachfolgenden Forderungen des Aufrufs sprechen dann aber genau wieder davon, wie WIR die EZ organisieren sollen. Es sieht so aus, als käme kaum jemand aus diesem zirkularen Denken heraus. Denn die Argumentation der Initiatoren des Aufrufs sowie vieler Diskutanten denkt im Grunde nur von uns aus, nämlich wie wir Entwicklungshilfe und Entwicklungspolitik gestalten sollen. Dazu nur ein Beispiel aus der SPD- Erwiderung vom : Trotzdem liegt mit Blick auf die UN-Millenniums- 4

5 Entwicklungsziele noch einiges an Arbeit vor uns Es geht lediglich um eine Diskussion der Instrumente; es geht um die Frage über mehr oder weniger Gelder, über Regierung oder Zivilgesellschaft als Partner, usw., aber es geht nicht darum, von wem Entwicklung auszugehen hat. Es wäre wirklich schrecklich, wenn die Afrikaner uns erklärten, sie brauchen uns nicht siehe Shikwati 7. Fortschritte machen afrikanische Länder dort, wo ihre politische Elite politischen Willen zu Reformen hat. Dies ist meistens nicht der Fall, weil Politiker keine Staats- DIENER sind. Sie sind Pseudo-Elders, weil sie zwischen Tradition und Moderne, zwischen patrimonialistischen Strukturen und unverdauten Ideologie-Importen, zwischen Dorf und Stadt (als Chiffren verstanden) existieren. Die politische Kaste versteht sich der oberen Schicht der Gesellschaft zugehörig, jener Schicht, die bedient wird, aber nicht selbst bereit ist zu dienen, nur sich zu bedienen. Im Übrigen dürfen wir nicht vergessen, dass jene afrikanischen Ideologie-Importe - Demokratie, Good Governance, Rechtsstaatlichkeit usw. Ergebnis eines fünf hundert Jahre dauernden Aufklärungsund Emanzipationsprozesses in Europa sind. Der erforderliche Wandel von Pseudo-Elders zu Staats-Dienern mit Interesse und Engagement am Gemeinwohl kann nicht von außen, nicht von uns gemacht werden. Dieser Wandel bedarf eines langwierigen, tiefgehenden Aufklärungsprozesses, den Afrika selbst leisten muss. Eine Diskussion um Entwicklungspolitik und hilfe muss aber diese Zusammenhänge im Auge haben, wenn sie sich aus dem Irrweg des Eurozentrismus befreien will. 5

6 WANN FÄNGT DER WESTEN AN ZU LERNEN? 2 Helmut Danner Zunächst ist dem zuzustimmen, dass Entwicklungshilfe von unten beginnen, das heißt dass sie die Betroffenen einbeziehen sollte. Entwicklungshilfe scheitert, wenn über die Köpfe der Empfänger hinweg etwas durchgeführt wird, das ihnen fremd ist und zu dem sie keinen inneren, d.h. sinnhaften Bezug haben. Allerdings sollte die Aussage Nebes dahingehend ergänzt werden, dass Politik und Verwaltung ebenso einbezogen werden müssen; sie dürfen Entwicklungsmaßnahmen zumindest nicht behindern und unterlaufen. Auch Kleinprojekte brauchen zum Beispiel Infrastruktur, die von Politik und Verwaltung geschaffen werden muss. Die Frage nach der Wirksamkeit von Entwicklungshilfe wird jedoch besonders dann brisant, wenn wir fragen, was Anstöße, Vorschläge oder gar Vorschriften von außen bewirken können, wenn also Geberorganisationen und Geberländer genau wissen, was Afrikaner zu tun haben. Ein sehr einfaches Beispiel illustriert die Dringlichkeit dieser Frage: Ein gutmeinender Entwicklungshelfer wollte der Bevölkerung von Sansibar eine Einkommensmöglichkeit schaffen, indem er Schweinezucht einführte. Natürlich scheiterte das Unternehmen, weil Moslems nichts mit Schweinen zu tun haben wollen. Nicht immer liegt die Diskrepanz zwischen gutgemeinter westlicher Idee und kultureller Realität in Afrika so offen auf der Hand. Doch im Prinzip muss immer davon ausgegangen werden, dass eine kulturelle Kluft vorliegt, die westliche Entwicklungsprojekte unterläuft und am Ende scheitern lassen kann. Das trifft beispielsweise auch auf technische Projekte zu, bei denen eigentlich alles eindeutig sein sollte. Denn es kommt auf den Umgang mit der Technik an, etwa auf die Einstellung zur Wartung von Geräten. Die kulturelle Kluft ist nun bei Versuchen, die die afrikanische Gesellschaft und Politik verändern d.h. verwestlichen wollen, noch größer. Unter ausländischer Perspektive hätten die zahlreichen Entwicklungs-Anstrengungen Kenia vor der bürgerkriegsähnlichen Katastrophe von Anfang 2008 bewahren sollen. Dutzende von ausländischen Organisationen waren an Civic Education, politischer und Wähler-Bildung zumindest zwei Jahrzehnte lang beteiligt. Und doch konnten sie die kenianischen Kämpfe nicht verhindern. Offensichtlich ging die gutgemeinte politische Bildung an der afrikanischen politischen Realität vorbei, die von einem Pseudo-Elder-System bestimmt wird, von Stammesidentität, fehlender Achtung der Eliten für die gewöhnlichen Bürger, von einer Wertschätzung von Grund und Boden, die weit über den materiellen Wert hinausgeht. Haben die Entwicklungsanstrengungen der Ausländer jene kulturellen Aspekte in Betracht gezogen? Waren sie dazu in der Lage? Viele afrikanische Staaten haben sich auf demokratische Strukturen eingelassen; es gibt eine Verfassung, ein Parlament, einen Präsidenten und Minister, Gewaltenteilung, politische Parteien, Wahlen Doch diese demokratischen Strukturelemente bil- 2 Antwort auf einen Beitrag von J.M. Nebe im Trierer Volksfreund vom : Die Hilfe muss von unten beginnen. 6

7 den eine Fassade, hinter der die Dinge auf afrikanische Weise geregelt werden: Parlamentarier werden vor einer Abstimmung auf die Stammeszugehörigkeit eingeschworen; die Verfassung wird geändert, um dem Präsidenten ein Amt auf Lebenszeit zu sichern; was zählt, sind persönliche, Stammes- und Peer-Verbindungen, aber nicht politische Funktionen und Aufgaben des Politikers; werden kriminelle Akte von einem Politiker bekannt, dann protestiert seine Gemeinschaft, weil einer von uns angegriffen worden ist; politische Parteien sind in der Regel auf eine führende Person bezogen sind stammesorientiert und ausschließlich Machtinstrumente. Sind sich die Entwicklungsexperten (und Politiker) aus dem Westen bewusst, dass der Afrikaner, der ihnen in Anzug und Krawatte begegnet und der ein geschliffenes Englisch oder Französisch spricht, gleichzeitig in seiner Herkunft und seinen afrikanischen Bräuchen verwurzelt ist? Verstehen sie ihn und seine Tradition? Bemühen sie sich überhaupt um ein Verstehen? Oder ist das nicht der Mühe wert, weil sie ja vom Westen kommen und ohnehin die höhere Kultur und Zivilisation mitbringen? Die Zeiten der Missionierung und Kolonisation sollten eigentlich vorbei sein. Doch die Haltung der Entwicklungs-Hilfe sitzt tief in den Menschen des Nordens: Die Afrikaner brauchen uns; wir müssen ihnen helfen; wir wissen, was für sie gut ist und was sie zu tun haben, um entwickelt zu werden. Entwicklung wohin? Kann der Westen heute noch ein Vorbild sein? Aus drei Gründen ist das nicht der Fall: Die Denkweisen und Weltanschauungen Afrikas und des Westens sind nicht unmittelbar kompatibel; afrikanische Kulturen haben ihre eigene Stärke, aufgrund derer sie ihren ganz eigenen Weg zu einem Standard finden können, der ihnen Kommunikation und Wettbewerb global erlaubt; und schließlich stellen Gesellschaften des Westens sich selbst, ihren Lebensstil und dessen Folgen nicht nur die ökologischen in Frage. Der Westen sollte anfangen, zu lernen und zu akzeptieren, dass Afrika nicht einfach zurückgeblieben ist Afrika ist verschieden, verschieden zum Westen und zu Asien. Wegen der fundamentalen geistigen Differenz ist es falsch und zu oberflächlich zu behaupten, Afrika sei fünfzig oder drei hundert Jahre hinter Europa zurück. Denn Afrikas Sozialstruktur, Ethik und Spiritualität sind prinzipiell von der europäischen Weltsicht verschieden. Letztere ist von Individualismus und Rationalität bestimmt, was auf Afrika nicht zutrifft. Dieses Anderssein erlaubt nicht, von einem zeitlichen Früher und Später zu sprechen. Wenn wir darum den gegenwärtigen Standard des Westens von Wissenschaft, Technologie, sozialen, ökonomischem und politischen Strukturen als den einzigen Maßstab nehmen, ist Afrika natürlich unter-entwickelt und zurückgeblieben. Doch wir müssen begreifen, dass Afrikas eigentümliche Weltsicht eine unterschiedliche Art zu denken und zu leben zur Folge hat. Aufgrund der Kolonialgeschichte und der aktuellen westlichen Einstellung gegenüber Afrika wurde und wird Entwicklung als ein Aufholen gegenüber dem Westen begriffen. Diese Entwicklung definiert sich von einer Unter-Entwicklung her. Den Standard hierfür liefert der Westen. Doch, wie bereits gesagt, den Westen als absolutes Entwicklungs-Ziel zu begreifen, ist nicht mehr haltbar. Wenn es uns also gelänge, unse- 7

8 re Sicht auf Afrika von Unter-Entwicklung zu befreien, dann könnten und müssten wir anfangen, afrikanische Menschen und Länder als normal zu sehen, normal in dem Sinne, dass Afrikaner von sich aus an Verbesserungen und Reformen interessiert sind, dass Afrikaner mit ihren Regierungen nicht zufrieden sind, dass sie sich aus Armut und Unterdrückung befreien wollen. Die nordafrikanischen Länder sind das beste aktuelle Beispiel hierfür. Doch auch dort muss sich erst herausstellen, welchen Weg diese Länder gehen werden; dieser kann sich deutlich vom Westen unterscheiden. Diese Überlegungen mögen in der Debatte über die richtige Entwicklungshilfe ungewohnt sein. Denn sie folgen nicht der Verrechnung von geeigneten Inputs im Hinblick auf einen erwünschten Output. Sie stellen vielmehr die Haltung des Westens gegenüber Afrika in Frage zugleich indirekt auch die Haltung Afrikas gegenüber dem Westen. Eines scheint unbedingt erforderlich zu sein: Der Westen muss die Haltung des Besserwissens und des Belehrens aufgeben; er muss bereit sein, hinzuhorchen und zu verstehen; er muss seine Überheblichkeit gegenüber Afrika ablegen. Es bedarf des Endes der westlichen Arroganz. 8

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

II. Die Rede im Internet: Seite 1 von 5. Bundespräsidialamt 11010 Berlin 030 2000-2021/-1926 presse@bpra.bund.de. www.bundespraesident.

II. Die Rede im Internet: Seite 1 von 5. Bundespräsidialamt 11010 Berlin 030 2000-2021/-1926 presse@bpra.bund.de. www.bundespraesident. Die Rede im Internet: www.bundespraesident.de Seite 1 von 5 Grußwort von Bundespräsident Horst Köhler bei der Verleihung des Afrikapreises der Deutschen Afrika-Stiftung an Dr. Paul Fokam und John Githongo

Mehr

NEWSLETTER VON DR. SASCHA RAABE AUSGABE 28 / 2013

NEWSLETTER VON DR. SASCHA RAABE AUSGABE 28 / 2013 Pressemitteilung vom 21.November 2013 Raabe setzt Kernforderungen durch SPD-Abgeordneter zufrieden mit Verhandlungsergebnissen In Berlin hat die Arbeitsgruppe 1 Außen, Verteidigung, Entwicklung und Menschenrechte

Mehr

Regionale Entwicklungsbanken. Bora Imeri und Marc Hansmeier

Regionale Entwicklungsbanken. Bora Imeri und Marc Hansmeier Regionale Entwicklungsbanken Regionale Entwicklungsbanken Inhalt : 1. Überblick über Entwicklungsbanken 2. Afrikanische Entwicklungsbank ( AfDB ) 3. Entwicklungsbanken in der Kritik 4. Fazit 5. Quellen

Mehr

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Für Studenten wird es immer wichtiger, schon in jungen Jahren Klarheit über die Karriereziele zu haben und

Mehr

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen.

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen. IFLA-Konferenz Free Access and Digital Divide Herausforderungen für Wissenschaft und Gesellschaft im digitalen Zeitalter Sehr geehrter Herr Staatsminister, verehrte Frau Präsidentin, meine sehr geehrten

Mehr

Das Youth Future Manifest

Das Youth Future Manifest Das Youth Future Manifest 1. Fassung, 18. September 2010 Präambel In den vergangenen drei Tagen haben wir, 120 Jugendliche aus Ländern aller Kontinente, uns mit dem Zustand unserer Welt befasst und erkannt,

Mehr

Meine typischen Verhaltensmuster

Meine typischen Verhaltensmuster Arbeitsblatt: Meine typischen Verhaltensmuster Seite 1 Meine typischen Verhaltensmuster Was sagen sie mir in Bezug auf meine berufliche Orientierung? Es gibt sehr unterschiedliche Formen, wie Menschen

Mehr

(Basierend auf einer Meinungsumfrage bei Dozenten und Studenten der Universität Alexandria, 2004)

(Basierend auf einer Meinungsumfrage bei Dozenten und Studenten der Universität Alexandria, 2004) Umfrage innerhalb des Projektes: Progress! Der Begriff Fortschritt in unterschiedlichen Kulturen Durchführungsort: Kaliningrad, August 2004 (Basierend auf einer Meinungsumfrage bei Dozenten und Studenten

Mehr

ARMUTSBEKÄMPFUNG DURCH MIKROKREDITE als entwicklungspolitisches Thema im Kontext des

ARMUTSBEKÄMPFUNG DURCH MIKROKREDITE als entwicklungspolitisches Thema im Kontext des ARMUTSBEKÄMPFUNG DURCH MIKROKREDITE als entwicklungspolitisches Thema im Kontext des Globalen Lernens Armin Huber, StD, Fachleiter für Erdkunde Staatliches Studienseminar für das Lehramt an Gymnasien,

Mehr

Behindert ist, wer behindert wird

Behindert ist, wer behindert wird Behindert ist, wer behindert wird Alle Menschen müssen lernen, dass Menschen mit Behinderungen gleichberechtigt sind Auf der ganzen Welt leben sehr viele Menschen mit Behinderungen: über 1 Milliarde Menschen

Mehr

Eine andere Entwicklungspolitik!

Eine andere Entwicklungspolitik! Der Bonner Aufruf wurde im September 2008 von einem Initiativkreis veröffentlicht und anschließend von Unterzeichnern unterstützt. Er wurde durch den im März 2009 veröffentlichten Bonner Aufruf Plus erweitert

Mehr

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Resonanz pädagogischer Fachkräfte auf ein interaktives Fortbildungsangebot zur Verwirklichung gesundheitlicher Chancengleichheit Grimm Iris,

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen.

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen. Zusammenarbeit mit Eltern im Kontext einer Institution 6. Heilpädagogik-Kongress in Bern am 2. September 2009 Netzwerk web Aufbau Drei Postulate Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachleute Der Prozess

Mehr

Die Pflegeversicherung

Die Pflegeversicherung Die Pflegeversicherung 1. Warum steigt die Anzahl der pflegebedürftigen Personen? (Buch, S. 89) 2. Warum ist der Anteil der pflegebedürftigen Frauen deutlich höher als jener der pflegebedürftigen Männer?

Mehr

Covergestaltung: P. Lauster Digitalisierung: e-books-production. Urheberrechte: 2001 by P. Lauster.

Covergestaltung: P. Lauster Digitalisierung: e-books-production. Urheberrechte: 2001 by P. Lauster. Impressum Covergestaltung: P. Lauster Digitalisierung: e-books-production Urheberrechte: 2001 by P. Lauster. Jede kommerzielle Nutzung und Verbreitung dieser e-edition ist untersagt und bedarf einer schriftlichen

Mehr

Kindheit braucht Familie

Kindheit braucht Familie em. Prof. Dr. Richard Münchmeier Freie Universität Berlin Kindheit braucht Familie 50 Jahre Albert-Schweitzer Schweitzer- Kinderdorf in Berlin 10. September 2010 1. Was wissen wir über Kindheit und Aufwachsen

Mehr

GSE 10 Themenliste mündliche Prüfung

GSE 10 Themenliste mündliche Prüfung GSE 10 Themenliste mündliche Prüfung Thema 1: GESCHLECHTERROLLEN - Nenne Beispiele für Frauenrechtlerinnen und erläutere, wofür sie stehen! - Lege dar, wodurch wird unser menschliches Rollenverhalten geprägt!

Mehr

Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v.

Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v. Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v. Die 1860 als eine deutsche Burschenschaft mit dem aus Liebe zum deutschen Vaterland entspringenden festen Vorsatz,

Mehr

sourcen, zum Teil auch auf die Bedeutung von Körperbildern für die Zuweisung des Attributs»alt«zurückführen.

sourcen, zum Teil auch auf die Bedeutung von Körperbildern für die Zuweisung des Attributs»alt«zurückführen. 56 6 57 Durch die Analyse von Altersbildern in sieben Ländern sollten Erkenntnisse über die Deutung des Alterns und den Umgang mit Herausforderungen des demographischen Wandels gewonnen werden. Die in

Mehr

Afrika-Wochenende in Maria Frieden 13./14. August 2011

Afrika-Wochenende in Maria Frieden 13./14. August 2011 Afrika-Wochenende in Maria Frieden 13./14. August 2011 Am Horn von Afrika, vor allem in Somalia, Kenia, Äthiopien und Dschibuti, sind knapp 12 Millionen Menschen vom Hungertod bedroht. Afrika-Wochenende

Mehr

Einbürgerungstest. Testfragebogen. für Frau Karin Mustermann geboren am 01.01.1966 in Bangkok / Thailand

Einbürgerungstest. Testfragebogen. für Frau Karin Mustermann geboren am 01.01.1966 in Bangkok / Thailand Prüfungsnr.: Testfragebogennr.: Bundesland: 1 10001 Berlin Einbürgerungstest Testfragebogen für Frau Karin Mustermann geboren am 01.01.1966 in Bangkok / Thailand Prüfungstermin Volkshochschule Berlin Mitte

Mehr

Ashish Patta, katholischer Priester in Madhya Pradesh / Indien

Ashish Patta, katholischer Priester in Madhya Pradesh / Indien Ashish Patta, katholischer Priester in Madhya Pradesh / Indien Ich bin in einer Adivasi Familie in einem Dorf im Mandla Distrikt in Zentralindien aufgewachsen. Ich habe zwei Brüder und zwei Schwestern.

Mehr

Kooperatives Bibliotheksmarketing: Was hat sich an den Hochschulen für Angewandte Wissenschaften bewährt, damit Bibliotheken sich auszahlen?

Kooperatives Bibliotheksmarketing: Was hat sich an den Hochschulen für Angewandte Wissenschaften bewährt, damit Bibliotheken sich auszahlen? : Was hat sich an den Hochschulen für Angewandte Wissenschaften bewährt, damit Bibliotheken sich auszahlen? Jens Renner Text und Bild beim Verfasser Bayerischer Bibliothekstag Rosenheim 20. November 2014

Mehr

«Wir wollen keine Subventionen, wir wollen einen funktionierenden Markt»

«Wir wollen keine Subventionen, wir wollen einen funktionierenden Markt» «Wir wollen keine Subventionen, wir wollen einen funktionierenden Markt» Interview: Lukas Meyer-Marsilius. Ist die Schweiz ein «Urheberrechts-Guantánamo»? Das behauptet der Verein Musikschaffende Schweiz.

Mehr

Welche Werte sind heute wichtig?

Welche Werte sind heute wichtig? 1 Vieles, was den eigenen Eltern und Großeltern am Herzen lag, hat heute ausgedient. Dennoch brauchen Kinder Orientierungspunkte, um in der Gemeinschaft mit anderen zurechtzukommen. Alle Eltern wollen

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben.

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben. Vom Erstkontakt zur Zusammenarbeit mit Eltern Netzwerk web Aufbau 4 Postulate zum Einstieg Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachpersonen Heilpädagogik-Kongress in Bern 2. September 2009 Beziehungs- und

Mehr

Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft. Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär

Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft. Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär Veranstaltung der Microsoft Deutschland GmbH in Berlin

Mehr

MIKROKREDITE: Potenziale und Chancen für Jugendliche in den Slums von Nairobi

MIKROKREDITE: Potenziale und Chancen für Jugendliche in den Slums von Nairobi MIKROKREDITE: Potenziale und Chancen für Jugendliche in den Slums von Nairobi Boppard, 6. Oktober 2010 Andreas Eberth, Universität Trier, FB VI Geographie/Geowissenschaften ENTWICKLUNGSHILFE IN DER KRITIK:

Mehr

Die Welt verstehen und gestalten

Die Welt verstehen und gestalten Die Welt verstehen und gestalten Information zum Partnerschaftsprojektefonds Die Weisheit wohnt nicht nur in einem Haus! (afrikanisches Sprichwort) Welche Projekte werden gefördert? Kleine Entwicklungsprojekte,

Mehr

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 Fairtrade als Erlebnis Um die 1000 Schülerinnen und Schüler haben am 5. Oktober 2009 das

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS INHALT 10 DANKSAGUNG 12 EINLEITUNG 18 DENKEN WIE DIE REICHEN 20 REGEL i: Jeder darf reich werden - ohne Einschränkung

Mehr

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation»Soft Skills kompakt«verlag Junfermann Ihr Kommunikationsstil zeigt, wer Sie sind 19 in guter Absicht sehr schnell

Mehr

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Dieser Text ist von Monika Rauchberger. Monika Rauchberger ist die Projekt-Leiterin von Wibs. Wibs ist eine Beratungs-Stelle

Mehr

Schweizer Freundeskreis von Givat Haviva. Jüdische und arabische Menschen lernen, in Frieden zu leben

Schweizer Freundeskreis von Givat Haviva. Jüdische und arabische Menschen lernen, in Frieden zu leben Schweizer Freundeskreis von Givat Haviva Jüdische und arabische Menschen lernen, in Frieden zu leben Givat Haviva: Unesco-Preisträger für Friedenserziehung Givat Haviva ist die älteste und eine der bedeutendsten

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Wirksamkeit von Entwicklungszusammenarbeit im Gesundheitsbereich: Bilaterale und multilaterale Initiativen und deren praktische Auswirkung

Wirksamkeit von Entwicklungszusammenarbeit im Gesundheitsbereich: Bilaterale und multilaterale Initiativen und deren praktische Auswirkung Frau Gudrun Kopp, MdB Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung Wirksamkeit von Entwicklungszusammenarbeit im Gesundheitsbereich: Bilaterale

Mehr

Redewiedergabe: Er sagt, er hat die Frau gesehen. Lokalangaben: Das war im 7. Stock Ich bin da hochgefahren, also in den 7. Stock

Redewiedergabe: Er sagt, er hat die Frau gesehen. Lokalangaben: Das war im 7. Stock Ich bin da hochgefahren, also in den 7. Stock Paula und Philipp hatten in der letzten Folge die Leute vom Optikwerk informiert, dass jemand in ihrem Labor mit Laserstrahlen experimentiert. Dadurch konnte die Sache mit dem Laserterror endlich aufgeklärt

Mehr

Mikrofinanzierung. Ein viel versprechender Ansatz für die Partnerschaftsarbeit oder nur die Fortsetzung von Abhängigkeit und Entwicklungshierarchien?

Mikrofinanzierung. Ein viel versprechender Ansatz für die Partnerschaftsarbeit oder nur die Fortsetzung von Abhängigkeit und Entwicklungshierarchien? Mikrfinanzierung. Ein viel versprechender Ansatz für die Partnerschaftsarbeit der nur die Frtsetzung vn Abhängigkeit und Entwicklungshierarchien? Eine Stimme aus Tansania Brightn Katabar Vrwrt Es ist mir

Mehr

Vizepräsidentin Katrin Göring-Eckardt: Der Kollege Klaus-Peter Flosbach hat jetzt das Wort für die CDU/CSU-Fraktion. (Beifall bei der CDU/CSU)

Vizepräsidentin Katrin Göring-Eckardt: Der Kollege Klaus-Peter Flosbach hat jetzt das Wort für die CDU/CSU-Fraktion. (Beifall bei der CDU/CSU) Rede Donnerstag, 19. März 2009 Top 6 Gesetz zur verbesserten steuerlichen Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen (Bürgerentlastungsgesetz Krankenversicherung) Protokoll der 211. Sitzung Vizepräsidentin

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009

Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009 TU Dortmund, Wintersemester 2009/10 Institut für Philosophie und Politikwissenschaft C. Beisbart Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009

Mehr

Eine Einführung. www.gate-tourismus.de/zuliefererketten.html

Eine Einführung. www.gate-tourismus.de/zuliefererketten.html Eine Einführung www.gate-tourismus.de/zuliefererketten.html aus der Presse Ein auf Werte und nicht nur auf Wert ausgerichtetes Unternehmen ist wieder erwünscht. Und: Das Unternehmen muss materielle, aber

Mehr

Chinas Aufstieg und die globale Machtverschiebung - Herausforderungen für Europa -

Chinas Aufstieg und die globale Machtverschiebung - Herausforderungen für Europa - Chinas Aufstieg und die globale Machtverschiebung - Herausforderungen für Europa - Prof. Dr. Xuewu Gu Direktor des Center for Global Studies Universität Bonn xuewu.gu@uni-bonn.de Was geschieht eigentlich

Mehr

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21)

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) 1 Mission ein Auftrag! Der Geist des Herrn ruht auf mir; denn der Herr hat mich gesalbt. Er hat mich gesandt, damit ich

Mehr

Lasst auch Förderer und Geförderte zusammen wachsen

Lasst auch Förderer und Geförderte zusammen wachsen Fundraising für Patenschaftsprojekte Lasst auch Förderer und Geförderte zusammen wachsen Kiel, 14. September 2011 Jens Uwe Böttcher Dr. iur. (Bonn) LL.M. (UBC) Zur Einstimmung: Worum es im Kern geht: Warum

Mehr

Professor Dr. Hans Mathias Kepplinger. Milieus und Medien

Professor Dr. Hans Mathias Kepplinger. Milieus und Medien Professor Dr. Hans Mathias Kepplinger Milieus und Medien Medienseminar der Bundeszentrale für politische Bildung Erregungszustände Neue Medien, neue Politik, neue Publika 10. Mai 2011 in Berlin I Was sind

Mehr

Horizonte öffnen Coaching für Fach- und Führungskräfte in der Heilpädagogik. Präsentation gehalten von. Thomas Hagmann Margot Ruprecht

Horizonte öffnen Coaching für Fach- und Führungskräfte in der Heilpädagogik. Präsentation gehalten von. Thomas Hagmann Margot Ruprecht 31. August bis 2. September 2009 6. Schweizer Heilpädagogik-Kongress an der Uni Tobler in Bern Horizonte öffnen Standardisierung und Differenzierung in der Heil- und Sonderpädagogik Horizonte öffnen Coaching

Mehr

Quiz über die ganze Unterrichtseinheit

Quiz über die ganze Unterrichtseinheit Anleitung LP Quiz Arbeitsauftrag: Quiz über die ganze Unterrichtseinheit Ziel: Material: Die Sch werden in Gruppen eingeteilt. Gruppe 1 wählt sich ein Fragegebiet aus und bestimmt, ob sie die einfache

Mehr

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Autoren Irena Baumgartner, Jill Schmelcher, Anna Beinlich AP06 Herausgeber Prof. Dr. Arnold Weissman

Mehr

Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik

Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik Ergebnisse einer Meinungsumfrage im Auftrag des Paritätischen verbandes. September Der

Mehr

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, Bischofsweihe und Amtseinführung von Erzbischof Dr. Stefan Heße am 14. März 2015 Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, heute bekommen die Katholiken

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Lynx Zimbabwehilfe e.v. ein Land zwei Welten

Lynx Zimbabwehilfe e.v. ein Land zwei Welten Lynx Zimbabwehilfe e.v. ein Land zwei Welten 1 Was verbinden wir mit Zimbabwe? Seit über 30 Jahren betreibt die Graphit Kropfmühl AG in Zimbabwe Graphitbergbau und Aufbereitung. In dieser Zeit wurde unser

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Haushaltsrede OB Wolff 2015

Haushaltsrede OB Wolff 2015 Haushaltsrede OB Wolff 2015 Der städtische Haushalt ist ein Balanceakt zwischen Soll und Haben: Wir sollen fordern die Bürger aber wir haben nicht für alles Geld sagt uns der Blick auf das Konto... Ich

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

MACHWÜRTH TEAM INTERNATIONAL

MACHWÜRTH TEAM INTERNATIONAL MTI-Tool Das Werte-Profil TM Unternehmenskultur analysieren um Nachhaltigkeit zu erzielen! MACHWÜRTH TEAM INTERNATIONAL Training & Consultancy Management & Leadership Marketing & Sales Customer Service

Mehr

Geschäfte machen gegen Armut Rahmenbedingungen zur Förderung von BOP- Geschäften

Geschäfte machen gegen Armut Rahmenbedingungen zur Förderung von BOP- Geschäften Geschäfte machen gegen Armut Rahmenbedingungen zur Förderung von BOP- Geschäften Konferenz Entwicklung findet Stadt Wien, 19. Mai 2009 Claudia Knobloch, Emergia Institute (Berlin) Markt erkennen - Perspektivwechsel:

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Erklärung von Alma-Ata

Erklärung von Alma-Ata Erklärung von Alma-Ata Die Internationale Konferenz über primäre Gesundheitsversorgung, die am zwölften Tag des Monats September neunzehnhundertachtundsiebzig in Alma-Ata stattfand, gibt angesichts des

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

> Menschenrechte Elternrechte

> Menschenrechte Elternrechte Gutmann Menschenrechte Elternrechte Kinderrechte : DAKJ Symposium Kinderrechte stärken! Berlin 8. Oktober 2014 > Menschenrechte Elternrechte Kinderrechte: Prof. Dr. Thomas Gutmann Lehrstuhl für Bürgerliches

Mehr

Die Europäische Union

Die Europäische Union Die Europäische Union Leicht erklärt Ein Bericht über die EU in Leichter Sprache von Antje Gravenkamp und Kaileigh Spier 1 Die Europäische Union Was ist die EU? Deutschland liegt in Europa. Europa ist

Mehr

Johnson & Johnson: CRM ist ganzheitliche Fokussierung auf Kunden

Johnson & Johnson: CRM ist ganzheitliche Fokussierung auf Kunden Johnson & Johnson: CRM ist ganzheitliche Fokussierung auf Kunden Kai Künstler, Director CRM bei Johnson & Johnson skizziert den Aufbau des Customer Relationship Management bei Johnson & Johnson. Er führt

Mehr

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Name: Professor Dr. Armin Trost Funktion/Bereich: Partner Organisation:

Mehr

Die neue Aufgabe von der Monitoring-Stelle. Das ist die Monitoring-Stelle:

Die neue Aufgabe von der Monitoring-Stelle. Das ist die Monitoring-Stelle: Die neue Aufgabe von der Monitoring-Stelle Das ist die Monitoring-Stelle: Am Deutschen Institut für Menschen-Rechte in Berlin gibt es ein besonderes Büro. Dieses Büro heißt Monitoring-Stelle. Mo-ni-to-ring

Mehr

Eine Bank wie ein Baum

Eine Bank wie ein Baum Ritterschaftliches Kreditinstitut Stade Pfandbriefanstalt des öffentlichen Rechts gegründet 1826 Archivstraße 3/5 21682 Stade Telefon (0 41 41) 41 03-0 Fax (0 41 41) 41 03-10 info@rki-stade.de www.rki-stade.de

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Führungskraft aus dem Topmanagement, Personalbereich eines. GM-SU-SB Industrieunternehmens

Führungskraft aus dem Topmanagement, Personalbereich eines. GM-SU-SB Industrieunternehmens Anker General Management Menschen mit diesem Anker streben nach einem Aufstieg in eine Position, die es ihnen ermöglicht, mehrere Bereiche überblicken zu können, nicht in einer Abteilung gefangen sein

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

MITTEILUNG DER KOMMISSION. Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta

MITTEILUNG DER KOMMISSION. Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 5.3.2010 KOM(2010)78 endgültig MITTEILUNG R KOMMISSION Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta Erklärung der Europäischen

Mehr

Rede. der Bundesministerin der Verteidigung, Dr. Ursula von der Leyen, anläßlich. der 50. Münchner Sicherheitskonferenz. München,

Rede. der Bundesministerin der Verteidigung, Dr. Ursula von der Leyen, anläßlich. der 50. Münchner Sicherheitskonferenz. München, 1 Rede der Bundesministerin der Verteidigung, Dr. Ursula von der Leyen, anläßlich der 50. Münchner Sicherheitskonferenz München, 31. Januar 2014 Es gilt das gesprochene Wort! 2 Münchner Sicherheitskonferenz

Mehr

360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN

360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN 360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN 360 Feedback / Referenzen Referenzen und andere Verfahren der Einbeziehung von Personen aus dem Arbeitsumfeld einer einzuschätzenden

Mehr

Ihre Stimme zählt! Wie man wählt: Europawahl. Herausgegeben von Karl Finke, Behindertenbeauftragter des Landes Niedersachsen.

Ihre Stimme zählt! Wie man wählt: Europawahl. Herausgegeben von Karl Finke, Behindertenbeauftragter des Landes Niedersachsen. Ihre Stimme zählt! Wie man wählt: Europawahl Herausgegeben von Karl Finke, Behindertenbeauftragter des Landes Niedersachsen Präsentiert von Diese Wahlhilfebroschüre entstand durch die Kooperation folgender

Mehr

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten Rainer Hank Hg. Erklär'mir die Welt Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten ^ranffurterallgemeine Buch Inhalt Warum ist die Wirtschaft unser Schicksal? 9 Geld regiert die Welt 1 Warum brauchen

Mehr

Textogen. Besser schreiben in 5 Minuten

Textogen. Besser schreiben in 5 Minuten Textogen Besser schreiben in 5 Minuten 36 leicht verständliche Tipps Hilft bei Formulierungsproblemen, Schreibstau, schwer verdaulichen Texten und sorgt allgemein für ein grösseres Lesevergnügen. Soweit

Mehr

3 Projektmanagement. Auch hier lassen sich wieder grob kommerzielle und nicht kommerzielle Projekte unterscheiden.

3 Projektmanagement. Auch hier lassen sich wieder grob kommerzielle und nicht kommerzielle Projekte unterscheiden. 3 Projektmanagement Das Thema Projektmanagement kann man aus sehr unterschiedlichen Perspektiven angehen. Klar strukturiert mit Netzplänen und Controlling- Methoden oder teamorientiert mit Moderationstechniken

Mehr

Mein Block. Die Berliner und ihr Stadtteilpatriotismus. MMV_Berlin-Satire_125x185mm.indd 12 05.08.15 10:00

Mein Block. Die Berliner und ihr Stadtteilpatriotismus. MMV_Berlin-Satire_125x185mm.indd 12 05.08.15 10:00 Mein Block Die Berliner und ihr Stadtteilpatriotismus 12 13 MMV_Berlin-Satire_125x185mm.indd 12 05.08.15 10:00 Der Berliner legt sehr viel Wert darauf, wo er wohnt. Er und sein Wohnort sind untrennbar

Mehr

für Afrika Be Responsible! Let s Make A Move! Take Action!

für Afrika Be Responsible! Let s Make A Move! Take Action! Bewegen Sie mit uns die Welt! Fahrrad - Patenschaften für Afrika Be Responsible! Take Action! Let s Make A Move! Der Überblick Make A Move ist eine Kampagne des European Institute For Sustainable Transport.

Mehr

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes.

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Zivildienst als wichtige Sozialisationsinstanz oder Erziehung zur Menschlichkeit Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Mag. Gerald Czech Das

Mehr

Ergebnisse der Experten-Interviews und Konsequenzen für medienpädagogisches Handeln Prof. Dr. Gabi Reinmann, Universität der Bundeswehr München

Ergebnisse der Experten-Interviews und Konsequenzen für medienpädagogisches Handeln Prof. Dr. Gabi Reinmann, Universität der Bundeswehr München Digitale Privatsphäre Heranwachsende und Datenschutz auf Sozialen Netzwerkplattformen Ergebnisse der Experten-Interviews und Konsequenzen für medienpädagogisches Handeln Prof. Dr. Gabi Reinmann, 29. Oktober

Mehr

Deutsch-Chinesischer Freundschaftsverein e.v.

Deutsch-Chinesischer Freundschaftsverein e.v. Deutsch-Chinesischer Freundschaftsverein e.v. Informationsblatt Nr. 10 Liebe Mitglieder unseres Deutsch Chinesischen Freundschaftsvereins, Liebe Freundinnen und Freunde, im Namen des Vorstandes übermittele

Mehr

Die Magna Charta der Universitäten Präambel Die unterzeichneten Universitätspräsidenten und -rektoren, die sich in Bologna anlässlich der neunten Jahrhundertfeier der ältesten europäischen Universität

Mehr

B e s c h l u s s. In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren

B e s c h l u s s. In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren 8 A 2958/08 26 K 2066/08 Düsseldorf B e s c h l u s s In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren wegen Informationszugangs nach dem IFG NRW; hier: Antrag auf Zulassung der Berufung hat der 8. Senat des

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Runder Tisch 2009 Die EU Agentur für f r Grundrechte und der Vertrag von Lissabon

Runder Tisch 2009 Die EU Agentur für f r Grundrechte und der Vertrag von Lissabon Runder Tisch 2009 Die EU Agentur für f r Grundrechte und der Vertrag von Lissabon 3. Dezember 2009 EU Agentur für f r Grundrechte, Wien ao. Univ.Prof.. Dr. Hannes Tretter Leiter des Ludwig Boltzmann Instituts

Mehr

Männer als Paten für Kinder

Männer als Paten für Kinder Männer als Paten für Kinder inhaltsverzeichnis 3 4 7 11 16 19 22 23 25 27 29 2 vorwort veit hannemann 01. 3 02. GrUsswort von evelyn selinger und andreas schulz 4 03. 01. Männer Und die übernahme von

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Senioren helfen Junioren

Senioren helfen Junioren Was lernen Sie hier? Sie überprüfen Ihr Wort- und Textverständnis. Was machen Sie? Sie finden Synonyme, beurteilen und formulieren Aussagen. Senioren helfen Junioren Lektion 9 in Themen aktuell 2, nach

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr