news Jugendliche Perspektiven brauchen Die Batwa in Uganda S. 2 Das Mitteilungsblatt von ADRA Österreich Dezember 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "news Jugendliche Perspektiven brauchen Die Batwa in Uganda S. 2 Das Mitteilungsblatt von ADRA Österreich Dezember 2014"

Transkript

1 news Dezember 2014 Danke - gemeinsam können wir Perspektiven schenken! Das Mitteilungsblatt von ADRA Österreich ISSN Jugendliche brauchen Perspektiven Die Batwa in Uganda S. 2 HAND IN HAND Dafür brennt mein Herz... S. 5 AFGHANISTAN Hochlandspital hat Strom dank Wasserkraft... S. 6 FLUTHILFE BALKAN Trockene Heime in Serbien... S. 4

2 : Uganda - Projektstart Ausbildung für junge Batwa Sie konnen Jugendlichen mit Ihrer Spende Zukunftsperspektiven schenken.! In ihrer Sprache bedeutet Batwa : die Waldmenschen. Anfang November hat im Südwesten Ugandas, rund um Kisoro, unser neues Projekt für 400 junge Batwa begonnen. Diese eher kleine Volksgruppe lebte traditionell in den dichten Wäldern, die heute wegen der seltenen Berggorillas unter Naturschutz stehen. Als diese Nationalparks eingerichtet wurden, vertrieb man die Batwa aus den Wäldern. Sie haben seither große Mühe, ihren Platz in der modernen Gesellschaft zu finden. Als Landlose leben viele unter oft verzweifelnden Bedingungen. Häufig werden sie als Tagelöhner von Bauern nur mit Nahrung gezahlt. Die Vorurteile gegenüber dieser Minderheit in Uganda sind groß. Die dominanten lokalen Be- völkerungsgruppen würden oft nicht einmal mit ihnen essen, oder sich gar mit ihnen verheiraten. Viele Batwa haben kaum Zugang zu Schulen und Bildung. Sie leben in bitterer Armut, ihre Unterkunft ist armselig. Jugendliche hängen ohne Ausbildung und Perspektiven ziellos in den Straßen von Kisoro herum. Da engagieren wir uns! Mit Ihrer Hilfe, liebe Freunde, möchten wir in den kommenden 2 Jahren 20 Jugendgruppen organisieren, in denen mindestens 400 Jugendliche lesen, schreiben und rechnen lernen. Sie sollen grundlegende landwirtschaftliche Kenntnisse erhalten, die Führung eines Kleinunternehmens lernen. In Spargruppen erlernen sie das Sparen (und damit auch Zukunftsplanung) und erhalten damit Zugang zu günstigen, selbst ersparten Kleinkrediten für ein Einkommen. Menschen zu helfen, sich ihren Weg aus der Armut heraus zu ersparen, kann viel günstiger und weniger riskant sein, als ihnen zu helfen, ihren Weg aus der Armut heraus zu borgen. 1 Das Projekt ist eine große Herausforderung, da unsere Projektteilnehmer den Zugang zu einem komplett anderen Lebensraum finden müssen.etzung auf Seite 6 Fortsetzung auf S finance-microfinance IMPRESSUM ADRA Adventistische Entwicklungs- und Katastrophenhilfe Österreich Verantwortlich f. d. Inhalt: Marcel Wagner ZVR Nummer: Fotos: ADRA Österreich und Partner per Redaktion: Corinna Wagner per Post: Prager Strasse Wien Marcel Wagner per Telefon: Fax: Web: Spendenkonto: IBAN: AT BIC: BKAUATWW Alle Spenden werden laut angegebenem Verwendungszweck verbucht. Sollten für ein spezielles Projekt mehr Spenden eingehen, als sinnvoll eingesetzt werden können, darf ADRA die überschüssigen Spenden für ein artgleiches anderes Projekt einsetzen.

3 Updates im Überblick Ihre Hilfe auf den Philippinen Unsere beiden Projekte zum Wiederherstellung von Fischerbooten und Wiederaufbau von Unterkünften gehen in den Endspurt. Wir sind daran, weitere Hilfsmaßnahmen vorzubereiten. In Kürze startet bereits ein Projekt, das vor Ort bis auf Dorf- und Gemeindeebene hinunter Katastrophenhelfer ausbildet. Die Philippinen werden so häufig von Katastrophen getroffen, dass diese präventive Ausbildung lebenswichtig ist. Ihre Hilfe in Nepal 1) Die Aktivitäten unseres Projekts zur Einkommensförderung von Kleinbauern sind gut angelaufen. Bei unserem Besuch im November konnten wir schon frisch angelegte Felder mit Gemüse, aber auch mit Minze und Zitronengras sehen. Die Frauengruppen haben erste Setzlinge an die nächsten Frauengruppen verkauft und sichern so bereits einen Verdienst. 2) Wir freuen uns auch über die Fortsetzung unseres LEAP Frauenprojekts im Süden Nepals. Nach schweren Fluten in der Region sind viele Familien noch am Aufbauen ihrer Häuser, aber ab Jänner starten unsere Projektaktivitäten. Die Frauen erhalten Unterstützung für die Vermarktung ihrer Agrarprodukte, Fachbücher zu alltagsrelevanten Themen (zum Beispiel Gemüseanbau), die sie interessieren, denn sie können ja jetzt lesen und möchten sich weiterbilden, und noch mehr! Wir werden berichten! 5 Spende = 95 Hilfe! Ihre Hilfe in Afghanistan Es war eine Herausforderung - ein Krankenhaus auf 3000m Höhe, das dringend eine nachhaltige Stromversorgung benötigt hat. Nun ist es gelungen. Ein langer Kanal für das Gefälle wurde von der Bevölkerung gegraben, ADRA hat die Wasserturbine in der Nähe einer Warmwasserquelle installiert (wichtig für den Winter, damit sie nicht einfriert) - nun ist das Krankenhaus verlässlich mit 45kW Strom versorgt. So können jederzeit Notoperationen durchgeführt werden. Zwei Worte : Vielen Dank! Liebe Freunde, während wir uns auf das Jahresende zubewegen ist schon deutlich, wie viel unserer Arbeit durch Sie möglich wurde. Danke, dass Sie uns dabei unterstützt haben, und auch weiterhin unterstützten. Gemeinsam bringen wir zum Beispiel den Familien Hilfe, die immer noch unter den Auswirkungen des Supertaifuns Haiyan/Yolanda auf den Philippinen kämpfen. Danke für Ihre Unterstützung, die dazu beigetragen hat, dass unsere Hilfe im Jahr 2014 schon jetzt rein monetär gesehen auf über Euro angestiegen ist. Danke an unsere hunderten Freiwilligen, die sich hier in Österreich in lokale, soziale Aktivitäten eingebracht haben, oder Spenden für ADRA gesammelt haben. Vielen Dank! Man hat dir mitgeteilt, Mensch, was gut ist. Und was fordert der HERR von dir, als Recht zu üben und Güte zu lieben und bescheiden zu gehen mit deinem Gott? (Micha 6,8, Elberfelder Übersetzung) Recht üben ist etwas sehr Konkretes. Gemeint ist nicht nur die Einhaltung der Gesetze, sondern ein aktives Eintreten für die Schwachen und Benachteiligten, also das, was wir soziale Gerechtigkeit nennen. Gerade in der letzten Woche in Nepal ist mir die Bedeutung von sozialer Gerechtigkeit wieder aufgezeigt worden. Wir stärken und vereinen dort die Kleinbauern gegenüber Händlern, damit sie faire Preise erhalten. Ich danke Ihnen von Herzen, dass Sie dieses Anliegen mit uns gemeinsam verfolgen! Herzlichst, Marcel Wagner 3

4 Fluthilfe Serbien Die kleine Tochter hoch über dem Kopf rannte Alexandar aus dem Haus. Alexandar ist 42 Jahre alt, arbeitet auf dem Bau und Teilzeit als Kellner. Er ist verheiratet, lebt mit seiner Frau, der kleinen Tochter und seinen Eltern in Krupanj, Serbien. Am 14. Mai 2014 stiegen die zwei Flüsse in Krupanj durch massive Regenfälle sehr schnell an. Abends um 21 Uhr wurden über 350 Männer von den Behörden mobilisiert, um die Deiche zu stärken, welche die Stadt vor den Fluten schützen sollten. Auch Alexandar und sein Vater waren dabei. Nachdem sie 6 Stunden lang Sandsäcke gefüllt hatten, ihre Kleidung vom Regen durchnässt war, zogen sie sich in ihr Haus zurück, das ca. 250 m vom Fluss entfernt lag. Als er gerade nach seiner Frau und Tochter schaute, die oben im 1. Stock schliefen, hörte er draußen ein seltsames Getöse. Er lief die Treppe hinunter und sah, dass das Erdgeschoss bereits von einem See umgeben war. Er rannte hinauf, weckte seine Familie und rannte zwei Minuten später aus dem sehr tiefliegenden Haus; er trug das Kind hoch über seinem Kopf. Das Wasser stand ihm schon bis zur Brust. Noch jetzt, 10 Tage später, bekomme ich dieses Getöse nicht aus den Ohren, erzählte er. Alexandar und sein Vater brauchten 12 Stunden, um wieder in ihr Haus zu gelangen. Alles war voll mit Schlamm und Schutt. Endlich wieder im Trockenen - dank Ihrer Spenden ADRA unterstützte insgesamt 300 Familien durch den Einsatz von Gebäudetrocknern, um ihre Häuser wieder bewohnbar zu machen. Alexandars Haus war eines der ersten, das die ADRA Mitarbeiter schon 5 Tage nach der Flut besuchen konnten, um die Schäden einzuschätzen. Vorarbeiten wie das Entfernen des beschädigten Putzes und der durchweichten, zerstörten Möbel wurden durchgeführt. Dann konnte der Trocknungsprozess starten. Nachdem die Geräte 13 Tage ununterbrochen liefen, sank die Feuchtigkeit auf einen Wert, bei dem die Wiederherstellung der Wände beginnen konnte. Nun war das Haus wieder bewohnbar. Eine große Überraschung Kurz nachdem die Gebäudetrockner abgeholt wurden, rief Alexandar uns an und erzählte überglücklich von einem wirklichen Wunder. Fremde aus Belgrad hatten ihn an diesem Tag angerufen, die erzählten, dass sie seine Geschichte im Internet gelesen hatten. Ihre Familie verließ Belgrad um nach Kanada zu übersiedeln, und sie hatten spontan einen LKW gemietet, um all ihre Möbel zu Alexandar zu bringen, anstelle sie zu verkaufen. Ihr habt mir Segen gebracht! Tolle Nachrichten aus Bosnien!! Wir haben frohe Nachrichten aus Banja Luka!! Der von ADRA dort kürzlich eröffnete Second Hand Kleidershop läuft seit dem ersten Monat kostendeckend. Er deckt einen Bedarf nach günstiger Kleidung und schafft Arbeitsplätze. Drei Personen sind Vollzeit angestellt, zwei in Teilzeit. Alle waren vorher sozial bedürftig, hatten keine Arbeit. Der Erlös ist bereits so hoch, dass mit dem Profit jeden Monat neben einer Suppenküche eine besonders bedürftige Familie unterstützt werden konnte. So erhielt zum Beispiel Nada, die zwei Kinder großziehen muss, Feuerholz für den Winter. Erfolgskonzept des Ladens ist, dass die Preise günstig und transparent sind - alle Hosen kosten zum Beispiel gleich viel. Alle Waren sind frisch und gepflegt präsentiert, was den Käufern Würde gibt. ADRA Österreich hatte dieses Social Business-Projekt mit einer Starthilfe unterstützt. Am 17. November konnte bereits ein zweiter Shop in Laktasi, in der Nähe von Banja Luka eröffnet werden. Das freut uns riesig! Weiter so!

5 Weil uns mehr verbindet Ihr persönlicher Gruß ins Feld! Ich habe die ersten Projektbilder unseres neuen IAPAC Projekts in Nepal gesehen, und mir kamen die Tränen. Eine lange, anstrengende, aber gesegnete Vorbereitungszeit dieses großen, sehr komplexen Projekts liegt hinter uns und endlich sehen wir bereits die ersten Erfolge unter den Kleinbauern, für die wir da sind. Freude, Dankbarkeit, gemixt mit Erschöpfung, vielen Emotionen. Entwicklungszusammenarbeit ist oft auch harte Kopfarbeit. Wie löst man Probleme, die bislang ungelöst sind? Wie schaffen wir es, in verzagten Menschen wieder Hoffnung auf Veränderung, konkrete Ideen zu wecken? Hoffnung, die sie mobilisiert und zu Höchstleistung antreibt. Denn einen Berg, eine Stufe hinauf zu erklettern, braucht viel Kraft und Ausdauer! Der Alltag in einem fremden Land und einer fremden Kultur fordert uns Helfer heraus. Kulturschock. Auch wenn wir wieder nach Hause kommen und damit kämpfen, die vielen Eindrücke, die uns prägen, mit einem Umfeld zu verbinden, das so unterschiedlich ist. Eltern, die man damit nicht belasten möchte. Die man eh sehr selten sieht, weil man eben weit weg lebt und arbeitet. Und wir haben Sie, liebe Spender, die im Vergleich überdurchschnittlich viel und treu spenden. Sie sind ein Segen! Was ich an ADRA liebe? Uns verbindet mehr. Uns verbindet neben der Liebe zu Menschen der Glaube an einen großen Gott. Wir können uns gegenseitig nicht nur fachlich und finanziell unterstützen, sondern auch füreinander und gemeinsam beten. Und das versetzt Berge. Die Postkartenaktion Hand in Hand als Geste unseres füreinander da sein ist mir ein großes Anliegen. Ich bin lange Zeit beim Lied Stille Nacht in Tränen ausgebrochen, weil es so gar nicht zu dem fremden Umfeld (Südostasien & Nordafrika) passte, in dem wir gerade arbeiteten oder weil Erinnerungen an ein Fest in der fernen Heimat aufkamen. Ein paar liebe Karten haben für mich in dem Moment die Welt bedeutet! Schreiben Sie auf die beigelegte Karte eine kurze Nachricht für unsere Kollegen, die weit weg im Feld arbeiten. Ich freue mich sehr, wenn Sie die beigelegte Karte nehmen, auf der Rückseite einfach einige liebe Wünsche schreiben, eine Ermutigung, einen Bibelvers oder was Ihnen sonst auf dem Herzen liegt. Senden Sie die Karte dann an uns, an ADRA, Prager Str. 287, 1210 Wien. Wir werden sie gerne ins Englische übersetzen und an unsere Freunde und Kollegen schicken, die im Feld arbeiten. Ihre Ermutigung und diese Verbindung zu Ihnen wird ihnen sehr viel bedeuten. Es sind die kleinen Gesten, die uns stark machen! Sind sie dabei? DANKE! Corinna Wagner 5

6 Fortsetzung von S. 2 - Uganda 1 Spende = 2 Hilfe! Janet ist ein Beispiel für die positive Veränderung, die wir durch das BYE (Batwa Youth Empowerment) Projekt anstreben! Nachdem Janet Unterstützung für ihre Schulbildung erhielt, mobilisiert sie nun die Batwa in ihrer Siedlung. Sie motiviert alle, die Kinder in die Schule zu schicken und engagiert sich im Schulvorstand. Gegen Diskriminierung und Gewalt Die Jugendgruppen werden auch dazu befähigt, sich in der Gesellschaft gegen Diskriminierung stark zu machen und sich in ihren eigenen Reihen zu engagieren, dass Alkoholmissbrauch und Gewalt gegenüber den Frauen aufhören. Alkoholmissbrauch und Gewalt treffen viele Familien. Janet, 27 Jahre, und zwei ihrer Kinder vor ihrem Haus Danke, dass Sie die Projektbeteiligten und unser ADRA Team vor Ort auch im Gebet begleiten, damit die ausgegrenzten und in bitterer Armut lebenden Familien sich in die Gesellschaft integrieren und als Volksgruppe mit ihrer Identität eine Zukunft haben können! Uganda - Batwa Youth Empowerment Start November 2014 Dauer: 2 Jahre Spendenziel: Besamtbudget: EUR 10% 30% 50% 70% 90% Sie können auch hier besonders effektiv helfen! Dank der Ko-Finanzierung der Stadt Wien sind 1 Euro Spende = 2 Euro Hilfe! Gebetsanliegen Durch Gebet kann Gott Türen öffnen, Frieden und Lösungen in Situationen bringen, in denen wir keinen Ausweg gewusst hätten. Bitte werden Sie Teil von unserem Team, indem Sie für folgende Anliegen beten: Dank für unsere Haussammler und Spender Sie war schon fast totgesagt, die Haussammlung. Es wird immer schwieriger, zu sammeln, sagten und sagen viele. Dennoch freuen wir uns riesig, dass 2014 über Euro von unseren ehrenamtlichen Helfern für ADRA Hilfsaktionen hier in Österreich gesammelt wurden - das ist seit 2012 ein Anstieg um Euro! Bitte für unsere neuen Projekte In diesen Wochen starten einige neue Projekte. Unser Ausbildungsprojekt in Uganda, die Weiterführung des LEAP Frauenprojekts in Nepal, Ebola-Prävention in Liberia, Katastrophenvorsorge auf den Philippinen. Wir bitten um Gottes Schutz und Segen für unsere Mitarbeiter im Feld und für alle, die an den Projektaktivitäten teilnehmen. Österreich Das Sonntagsfrühstück in Wien hat gut gestartet - wöchtlich können wir sicher 37 Besucher begrüßen. Wir haben Unterstützung von einigen Lebensmittelketten für Lebensmittel erhalten. Ab Ende Dezember werden wir während der kältesten Jahreszeit die Räume sonntags ganztags als Wärmestube öffnen. Wenn Sie gerne regelmäßig für ADRA beten möchten, melden Sie sich unter an und wir senden Ihnen aktuelle Anliegen zu. Danke! 6

7 : Österreich - Hilfe, Benefizevents, Sammlungen Helfen vor der Haustür Wien Säulengasse - Betreuung von Obdachlosen Seit Jahren bereits erhalten Obdachlose zweimal wöchentlich in den ADRA Räumen in der Säulengasse eine Mahlzeit. Dienstags und mittwochs öffnet auch die Kleiderausgabe ihre Türen. Dieses Angebot wurde im September nun um das Sonntagsfrühstück erweitert. Hierbei möchten wir aktiv mit den Besuchern ins Gespräch kommen um herauszufinden, wer an einer Reintegration in die Gesellschaft interessiert ist und diese Personen dann einzeln begleiten. Das Frühstück wird bereits gern angenommen - seitdem die Tage kälter geworden sind, finden sich jeweils mindestens 37 Besucher ein. Dank unserer engagierten Helfer planen wir, ab Ende Dezember sonntags die Räume während der kältesten Wochen ganztägig als Wärmestube zu öffnen. Haben Sie gehört, dass in Wien so viel Brot weggeworfen wird, dass man damit Graz ernähren könnte? Wir freuen uns über die Partnerschaft mit einer Bäckerei- sowie Lebensmittelkette, von denen wir gratis Lebensmittel erhalten - die sehr gut sind, aber sonst weggeworfen würden. So bekommen unsere Besucher nun auch ein Obst-/Gemüsesackerl mit auf den Weg. Integration fördern - Freundschaften in Braunau In einem ehemaligen Kapuzinerkloster leben seit knapp zwei Jahren ca. 40 Asylwerber. Viele fühlen sich einerseits emotional einsam, leiden gleichzeitig aber an der mangelnden Privatsphäre. Wir freuen uns sehr, dass sich ein Team von Freiwilligen für die Bewohner einsetzt, Freundschaften pflegt und ihnen hilft, sich hier in Österreich zu integrieren, die Sprache zu lernen und Arbeit zu finden. Der Garten ist groß: ein Volleyball- und Fußballplatz, ein Stück Wald, eine große Scheune, ein Spielplatz, eine Wiese mit Bänken und - ein Nutzgarten. Dieser Garten wurde in diesem Frühjahr mithilfe von vielen freiwilligen Mitarbeiter/innen des Seminars Schloss Bogenhofen und der Adventgemeinde Braunau angelegt. Nach dem Freilegen der von Dornen und Disteln überwachsenen Frühbeete mussten hochgeschossene Bäume und das Gestrüpp entfernt werden. Nun haben Bewohner auch ihren eigenen kleinen Bereich, den sie individuell nutzen. Es wurden Beerensträucher gesetzt und die Frühbeete mit Salat, Kohlrabi und Spinat bepflanzt. Das Gewächshaus ist fertig. Darin werden Tomaten und Paprika geschützt wachsen, umgeben von Zucchini, Melanzani und Kürbissen. Alte, nicht abgeholte Fahrräder wurden von der Polizei zur Verfügung gestellt und hergerichtet. So fanden schon schöne Ausflüge in die Umgebung statt. Dabei ergaben sich persönliche Gespräche, die Gruppe kam sich näher und lernte sich besser kennen. YOU DID IT :-)! Ihr wart dabei! Wien Saulengasse Haussammlung Salzburg Praktikum AWR Radiointerview 7

8 GESCHENKIDEEN Möchten Sie einen Wunsch erfüllen, der Leben verändert? Nothilfepaket mit Essen Werkzeugset zur Reparatur des Hauses nach einem Sturm ein Kleinkredit für Saatgut Challenge Fund für ein dorfeigenes Projekt Schultafel und Kreidevorrat Brunnen und Tretpumpe zum Bewässern der Felder Spendenkonto Bank Austria: ADRA Österreich, IBAN: AT

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v.

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Bangladesch Bangladesch liegt in Südasien. Die Hauptstadt ist Dhaka. In Bangladesch leben ungefähr doppelt so viele Menschen

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

Patenschaften bei nph deutschland

Patenschaften bei nph deutschland Patenschaften bei nph deutschland Wählen Sie die Patenschaft, die zu Ihnen passt... Liebe Freundinnen, liebe Freunde, das Lachen eines Kindes ist ein großes Geschenk. Das wurde mir ganz eindrücklich bewusst,

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

ONE DAY ist ein junger Aschaffenburger Verein, der sich auf die Umsetzung von Hilfsprojekten in Afrika konzentriert. Wichtig ist uns dabei das

ONE DAY ist ein junger Aschaffenburger Verein, der sich auf die Umsetzung von Hilfsprojekten in Afrika konzentriert. Wichtig ist uns dabei das ONE DAY ist ein junger Aschaffenburger Verein, der sich auf die Umsetzung von Hilfsprojekten in Afrika konzentriert. Wichtig ist uns dabei das Prinzip Hilfe zur Selbsthilfe. Unsere Projekte richten sich

Mehr

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben.

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Hilfe zur Selbstentwicklung Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Sauberes Wasser, genug zu Essen und eine Schule für die Kinder Familie Mustefa aus Babile erzählt Ich bin heute

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien WER DAHINTER STEHT Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis

Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis Abschlussbericht März 2011 Projekthintergund: Das südafrikanische Malawi ist ein ausgeprägtes Agrarland

Mehr

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen K-HW PATENSCHAFTEN Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen Warum gibt es K-HW-Patenschaften? Ohne Spenden und Patenschaften wäre die Arbeit von K-HW nicht möglich! Um

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Kurzer Bericht über die

Kurzer Bericht über die SAB Patenschaft Projekt Patenkind: AN Chivan Pateneltern: Polzien, Christine und Peter Kurzer Bericht über die Lebens-Situation der Müllsammlerfamilie AN und die Durchführung des humanitären Projektes

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen?

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? Wer bin ich? Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? René Ich habe ein sehr schlechtes Gefühl bei dem Projekt, dass wir jetzt gestartet haben.

Mehr

Werde Pate: Werde Kinderpate! Kindernothilfe Österreich. JA, ich möchte Pate werden!

Werde Pate: Werde Kinderpate! Kindernothilfe Österreich. JA, ich möchte Pate werden! Werde Pate: Wir freuen uns auf Ihre Anfrage! Gerne senden wir Ihnen unverbindliche Unterlagen. Bitte die Karte ausfüllen, abtrennen und an uns schicken. Oder wählen Sie den noch schnelleren Weg zu Ihrer

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

ERSTE SÄTZE - FIRST SENTEN CES - PREMIÈRES PHRASES - PRIME FRASI. Können Sie das buchstabieren?/ Name schreiben

ERSTE SÄTZE - FIRST SENTEN CES - PREMIÈRES PHRASES - PRIME FRASI. Können Sie das buchstabieren?/ Name schreiben Willkommen Herzlich Willkommen Guten Tag / Grüß Gott (Süddeutsch) / Begrüßung Guten Morgen / Guten Tag / Guten Abend / Gute Nacht / Auf Wiedersehen / Hallo (informell) / Tschüss (informell) Gesprächsbeginn

Mehr

Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung

Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung (Tsunami= japanisch: Große Welle im Hafen ) Am 26. Dezember 2004 haben in Südostasien(Thailand, Sri Lanka, Indien etc.) zwei Tsunamis (Riesenwellen) das

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Was ist wichtig für Gott?

Was ist wichtig für Gott? Was ist wichtig für Gott? Matthäus 6:19 34 NGÜ»Sammelt euch keine Reichtümer hier auf der Erde, wo Motten und Rost sie zerfressen und wo Diebe einbrechen und sie stehlen. Sammelt euch stattdessen Reichtümer

Mehr

**************************** Adam online Newsletter August 2013 **************************** Hallo,

**************************** Adam online Newsletter August 2013 **************************** Hallo, ******** Adam online Newsletter August 2013 ******** Hallo, danke für Ihr Interesse an unserem monatlichen Newsletter! Über Anmerkungen und Anregungen zu unserem Newsletter freuen wir uns. Schreiben Sie

Mehr

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c In der Pause (September) Wir spielen eigentlich jeden Tag mit unseren Paten. Am aller ersten Tag hatten wir sogar eine extra Pause, damit es nicht zu wild

Mehr

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien.

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Schülerinnen und Schüler der Volksschule Allershausen für die kleinen Patientinnen

Mehr

Kinderpatenschaft. zur Welt.

Kinderpatenschaft. zur Welt. Kinderpatenschaft Ein Fenster zur Welt. Kinder in ihrem Umfeld unterstützen Alle 5 Sekunden stirbt ein Kind vor seinem 5. Geburtstag. Jedes 4. Kind unter 5 Jahren ist mangelernährt. 58 Millionen Kinder

Mehr

16. Januar 2014 Ortzeit Deutschland Liebe Interessent/innen, Paten/innen, Spender/innen und Freund/innen unserer Arbeit in Haiti! HALLO, HIER IST WIEDER EUER THED MIT NACHRICHTEN AUS HAITI..!!!! Mami sagt,

Mehr

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. www.lakegardens.org Spendenkonto: VR-Bank Rhein-Erft eg BLZ 371 612 89 Konto 101 523 1013 22.August 2013 Liebe Freundinnen und Freunde des Mädchencenters in Kalkutta,

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Liebe Schülerin, lieber Schüler,

Liebe Schülerin, lieber Schüler, Liebe Schülerin, lieber Schüler, Deine Schule hat sich entschlossen, beim SOCIAL DAY HERFORD 2015 mitzumachen! Bei diesem außergewöhnlichen Spendenprojekt des Stadtjugendringes Herford e.v. unter der Schirmherrschaft

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen K-HW Patenschaften Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen Warum gibt es K-HW-Patenschaften? Ohne Spenden und Patenschaften wäre die Arbeit von K-HW nicht möglich! Um

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter, Eure Exzellenz Takeshi Nakane, dear Mr. Kimoto, [Chairman Olympus Corp.] sehr geehrter Herr Kaufmann, [Vors.

Sehr geehrter Herr Botschafter, Eure Exzellenz Takeshi Nakane, dear Mr. Kimoto, [Chairman Olympus Corp.] sehr geehrter Herr Kaufmann, [Vors. Seite 1 von 6 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung Zweite Bürgermeisterin Tag der offenen Tür Olympus Europa Holding GmbH 7. September 2013 Es gilt das gesprochene Wort!

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

inhalt Liebe kick it münchen Fans!

inhalt Liebe kick it münchen Fans! inhalt Herausgeber: kick it münchen Redaktion: Anna Wehner und Alexandra Annaberger Auflage: 1000 Stück Stand: August 2013 Struktur & Orte 6 Vision & Werte 8 Konzept 11 Geschichte 12 kick it Bereiche 14

Mehr

ZAMMA-KEMMA. Integratives Sommerfest am 18. Juli von 12 bis 18 Uhr im Pfarrhof

ZAMMA-KEMMA. Integratives Sommerfest am 18. Juli von 12 bis 18 Uhr im Pfarrhof ZAMMA-KEMMA Integratives Sommerfest am 18. Juli von 12 bis 18 Uhr im Pfarrhof Gemeinsam feiern, essen, spielen, musizieren und tanzen mit Menschen aus aller Welt unter dem Motto: Damit aus Fremden Freunde

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Was ist eigentlich MinLand?

Was ist eigentlich MinLand? Was ist eigentlich MinLand? Mindanao Land Foundation (MinLand) ist eine Organisation in Davao City auf der Insel Mindanao, die im Süden der Philippinen liegt. Erick und die anderen Mitarbeiter von MinLand

Mehr

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen!

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Einsingen: Trading my sorrows Musik: That I will be good Begrüßung Heute wird der Gottesdienst der Jugendkirche von den Konfirmanden der Melanchthongemeinde

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Themenpatenschaft. Eine Zukunft

Themenpatenschaft. Eine Zukunft Themenpatenschaft BILDUNG + EINKOMMEN Eine Zukunft mit Perspektiven. Der Weg in ein selbstbestimmtes Leben 126 Mio. Jugendliche weltweit können weder lesen noch schreiben. Mehr als 60 % davon sind Mädchen.

Mehr

Schulprojekt von BnM Nepal in Kathmandu Education Campaign In Nepal

Schulprojekt von BnM Nepal in Kathmandu Education Campaign In Nepal Schulprojekt von BnM Nepal in Kathmandu Education Campaign In Nepal Die Event- und Trekking Agentur Bewegung nach Mass mit Sitz in Zug engagiert sich für Bildung für benachteiligte Kinder in Nepal. Gemeinsam

Mehr

PRESSE-UNTERLAGEN. des. Presse-Frühstücks. am 28.08.2015, 10 Uhr. und

PRESSE-UNTERLAGEN. des. Presse-Frühstücks. am 28.08.2015, 10 Uhr. und PRESSE-UNTERLAGEN des Presse-Frühstücks am 28.08.2015, 10 Uhr und Gründungsevents des Vereins Weltweitwandern Wirkt! (inkl. Infovortrag Nepal ) am 28.08.2015, 19 Uhr Weltweitwandern wirkt Verein zur Förderung

Mehr

Förderer der Nabushome School e.v.

Förderer der Nabushome School e.v. Januar, 2015 Liebe Mitglieder und Freunde der Förderer der Nabushome School, oder Salibonani (so begrüßt man sich in der Ndebele-Sprache in Nabushome), Ich hoffe Sie hatten alle eine schöne Weihnachtszeit

Mehr

PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER. Schenken Sie Hoffnung!

PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER. Schenken Sie Hoffnung! PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER Schenken Sie Hoffnung! Waisenkinder gehören zu den Ersten, die unter Konflikten, Kriegen, Naturkatastrophen und Hunger leiden. Die Auswirkungen auf ihr Leben sind dramatisch.

Mehr

Internet-Wissen. Browser:

Internet-Wissen. Browser: Internet-Wissen Browser: Ein Browser ist ein Computerprogramm, mit dem du dir Seiten im Internet anschauen kannst. Browser ist ein englisches Wort. To browse kann man mit schmökern und durchstöbern übersetzen.

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft!

Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft! Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft! I. Selbstverständnis und Vorstellung des Vereins: Light for tomorrow e.v. setzt sich für die Kinder dieser Welt ein, die in Krisengebieten

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Bildung und Gesundheit fördern

Bildung und Gesundheit fördern IBAN: AT15 3258 5000 0120 0658, BIC: RLNW ATWW OBG Kontoinhaber: Dreikönigsaktion der Kath. Jungschar Katholische Jungschar der Diözese St. Pölten Klostergasse 15, 3100 St. Pölten, Tel: 02742/324-3359

Mehr

1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren

1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren Bild an Tafel 1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren 2. Schreiben aufschreiben/zusammenfassen..., was im Plenum mündlich (zur Person, den Personen) zuvor besprochen

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Hilfe für gehörlose Kinder in Afrika

Hilfe für gehörlose Kinder in Afrika Hilfe für gehörlose Kinder in Afrika Unterstützt vom Landesverband Bayern der Gehörlosen e. V. Dachverband der Gehörlosen- und Hörgeschädigtenvereine in Bayern Eine Kinderpatenschaft für gehörlose Kinder

Mehr

Sie war noch nie in Afrika. hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet!

Sie war noch nie in Afrika. hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet! Sie war noch nie in Afrika hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet! Hunger Nahrung zu Müll machen Nahrung im Müll suchen Auf unserer Welt sind die Dinge sehr ungleich verteilt. Während die westliche

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Złotów Złotów eine wunderschöne Stadt im Norden Polens Złotów eine Kreisstadt in der Woiwodschaft Großpolen Der Kreis Złotów Złotów - die Stadt der Seen und Wälder Złotów eine Stadt

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Das neue Jahr begrüßen

Das neue Jahr begrüßen Das neue Jahr begrüßen Unterrichtsstunde zum Schuljahresbeginn oder Jahreswechsel Julia Born, RPZ Heilsbronn 1. Vorüberlegungen Ein Neubeginn ist immer ein Einschnitt, der zu Reflexion und Begleitung aufruft.

Mehr

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette in leichter Sprache Liebe Leserinnen, Liebe Leser, die Leute vom Weser-Kurier haben eine Fortsetzungs-Geschichte

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

Liebe Freunde, liebe Verwandte, liebe Spender,

Liebe Freunde, liebe Verwandte, liebe Spender, Siem Reap, November 2012 Liebe Freunde, liebe Verwandte, liebe Spender, nun bin ich schon seit acht Wochen hier in Siem Reap und die Zeit verging wie im Flug. Am 15. September sind Sarah, Judith und ich

Mehr

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot MIT TEN UNTER UNS Ein Integrationsangebot AUS ALLEN L ÄNDERN MIT TEN IN DIE SCHWEIZ Damit Integration gelingt, braucht es Offenheit von beiden Seiten. Wer bei «mitten unter uns» als Gastgebende, Kind,

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Von: sr@simonerichter.eu Betreff: Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Datum: 15. Juni 2014 14:30 An: sr@simonerichter.eu Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Gefunden in Kreuzberg Herzlich Willkommen!

Mehr

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes.

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Zivildienst als wichtige Sozialisationsinstanz oder Erziehung zur Menschlichkeit Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Mag. Gerald Czech Das

Mehr

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein.

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein. Arbeitsblatt 1.1 Rohstoffe als Energieträger In den Sprechblasen stellen sich verschiedene Rohstoffe vor. Ergänze deren Nachnamen, schneide die Texte dann aus und klebe sie zu den passenden Bildern auf

Mehr

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Segenswünsche Wir über uns Der Familienbund ist eine Gemeinschaft von katholischen Eltern, die sich dafür einsetzt, dass Kinder eine

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Mond zurückgelassen und ist zur Erde gereist. Wie es dazu

Mehr

ACTION FOR EMPOWERMENT KENYA (AOET) ACTIVITY REPORT

ACTION FOR EMPOWERMENT KENYA (AOET) ACTIVITY REPORT ACTION FOR EMPOWERMENT KENYA (AOET) ACTIVITY REPORT Wir wollen dem Imani-Verein und den Paten unserer Kinder herzlich für die Unterstützung danken, die sie AOET-Kenia trotz der schwierigen globalen wirtschaftlichen

Mehr

Menschen sind geplant oder überraschend für einige Zeit

Menschen sind geplant oder überraschend für einige Zeit Menschen sind geplant oder überraschend für einige Zeit als Patientinnen und Patienten im Krankenhaus Martha- Maria München. Andere leben für längere Zeit im Seniorenzentrum oder im Betreuten Wohnen auf

Mehr

Behindert ist, wer behindert wird

Behindert ist, wer behindert wird Behindert ist, wer behindert wird Alle Menschen müssen lernen, dass Menschen mit Behinderungen gleichberechtigt sind Auf der ganzen Welt leben sehr viele Menschen mit Behinderungen: über 1 Milliarde Menschen

Mehr

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Kurzbeschreibung: Ich bin Sümeyra Coskun, besuche das BG Gallus in Bregenz und bin 16 Jahre alt. Ich bezeichne mich als engagierte Person, weil ich

Mehr

«Man nimmt Tag für Tag und hofft, dass man am Abend genug zu essen hat»

«Man nimmt Tag für Tag und hofft, dass man am Abend genug zu essen hat» «Man nimmt Tag für Tag und hofft, dass man am Abend genug zu essen hat» «Grundsätzlich arbeiten wir in Dörfern, wo die Ärmsten zu Hause sind.» Quelle: Sonntag Der Oberengstringer Daniel Siegfried hat sein

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 109-5 vom 10. September 2015 Rede der Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Manuela Schwesig, zum Haushaltsgesetz 2016 vor dem Deutschen Bundestag

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Themenservice Märchen-App fürs Sprachenlernen Ein Gespräch mit dem Deutschlandstipendiaten Jerome Goerke Jerome Goerke ist aufgeregt. Seit ein paar Wochen wirbt er per Crowdfunding-Plattform für eine ungewöhnliche

Mehr

Helfen Sie mit! Für Unternehmen

Helfen Sie mit! Für Unternehmen Helfen Sie mit! Für Unternehmen Corporate Social Responsibility eine Erfolgsstrategie Corporate Social Responsability ist ein Begriff, der zunehmend an Gewicht gewinnt, sei es bei den Unternehmen und ihren

Mehr

Lions Clubs International Sri Lanka Patenschaftsprogramm

Lions Clubs International Sri Lanka Patenschaftsprogramm Lions Clubs International Sri Lanka Patenschaftsprogramm Helfen Sie mit - werden Sie Pate! Ausbildungsunterstützung für bedürftige Schulkinder, Auszubildende und Studenten Lions Club Hikkaduwa, Sri Lanka,

Mehr

Gyan - Shenbakkam School Project

Gyan - Shenbakkam School Project Gyan - Shenbakkam School Project Eine bessere Zukunft durch Bildung für Kinder in Südindien Der Gyan-Shenbakkam School Project e.v. Wer wir sind: Ein kleiner Dresdner Verein mit ca. 40 Mitgliedern. Gegründet

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr