Ich werde Investor und gebe weiteren Kreditnehmern Geld

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ich werde Investor und gebe weiteren Kreditnehmern Geld"

Transkript

1 Direktkredit günstig und einfach ohne Creditscoring Direkt Geld anlegen mit Top Renditen + Absicherung in Gold Home Vorteile Gold als Sicherheit Infos über creditscoring Konditionen Ablauf Gold als Investment Projekte Wir bekommen Geld plus Garantieabsicherung in Gold Ich erhalte weiter Rendite aus Goldabsicherung Ich werde Investor und gebe weiteren Kreditnehmern Geld Impressum AGB

2 Vorteile : Anleger-Pool ( bankenunabhängige Investoren ) Gold als Sicherheit : Kurze Historie über Gold als Zahlungsmittel (Aufhebung Goldstandard / Bretton Wood Abkommen ) Warum Gold als Inflationsschutz (gegen Fiat-Geld und Ponzi-System) Warum Gold als Kapitalanlage Goldproduzenten und Goldabnehmer Infos über creditscoring : In Deutschland Im allgemeinen Konditionen : Ablauf : Gold als Investment : Investment Gold mit guter Rendite Projekte

3 Vorteile : Inhalte.. ist ein Kreditportal, auf dem Kreditnehmer und Anleger direkt miteinander Geldgeschäfte tätigen, und ist somit die clevere Alternative zu Banken und bietet bessere Konditionen, da sich Kreditnehmer und Anleger die bei Bankgeschäften hohen Spannen zwischen Spar- und Kreditzins teilen. Dies bedeutet das einerseits Kreditzinsen die bei Banken heute nicht mehr individuell sondern nur noch nach Standardprüfungen auf scoringbasis berechnet werden in vielen Fällen günstiger sind, sondern auch bessere Renditen auf Anlegerseite im Vergleich zu den üblichen Sparzinsen die Banken heute zahlen. Konsumenten und Selbständige können ihren Kreditwunsch ab Euro schnell und unbürokratisch online einstellen. Nach Einsendung der Unterlagen und Prüfung wird das Kreditprojekt dann direkt von privaten Anlegern finanziert. Danach wird das Geld ausgezahlt.* Der Preis für den Kredit ergibt sich aus Angebot und Nachfrage, sowie der Goldabsicherung. Da die gesamte Abwicklung über den online Anleger-Pool durchgeführt wird, findet kein persönlicher Kontakt zwischen dem Kreditnehmer und den Anlegern statt. Anleger können ab Euro vergleichbar wie bei Mikrokrediten in geprüfte Privatkredite investieren. Zusätzlich zu klassischen Anlagekriterien wie dem Renditeund Risikoprofil eines Kreditnehmers erhalten Anleger zusätzliche Informationen zum Projektzweck. Für den Schutz des Kapitaleinsatzes gibt es neben der Goldabsicherung Anleger-Pools die als gemeinschaftliche Absicherung gegen einen möglichen Kreditausfall funktionieren. Wenn z.b. in einem Pool von 100 Anlegern der Kredit eines Anlegers ausfällt, wird der Verlust von den anderen 99 anteilig ausgeglichen. Kreditnehmer profitieren bei ihrem Kredit von günstigen Zinsen und können ihn jederzeit kostenfrei zurückzahlen. Da keine Sicherheiten seitens des Kreditnehmers hinterlegt werden müssen, gilt grundsätzlich neben der Goldabsicherung ein schlüssiges Konzept seitens des Kreditnehmers als Sicherheit wie der Kredit an den Anleger zurückgezahlt werden soll. Anleger profitieren von einer höheren Rendite als bei anderen verzinsten Anlageformen. Im Durchschnitt können Anleger eine Rendite von 20 % nach Abzug aller Kosten erreichen. Da Anleger für sie interessante Projekte international finanziell fördern können, ergibt sich in bestimmten Ländern daher zusätzlich auch die Möglichkeit eines sozialen Aspektes. ist keine Bank, sondern Betreiber des Kreditportales...arbeitet mit einem internationalen Fund zusammen. Dieser Fund vergibt die von den Anlegern ausgewählten Kredite und verkauft diese ohne Preisaufschlag an die Anleger weiter. Deshalb benötigen weder Anleger noch Kreditnehmer eine Banklizenz. Dadurch unterliegen grundsätzlich alle Daten der Anleger und Kreditnehmer dem Bankgeheimnis am Sitz des Funds. Die ist ein Unternehmen das von einem erfahrenen Management aus dem Finanzbereich gestartet wurde. Weitere Infos ( Promoter)

4 Promoter So können Sie aktiv am Investorenpool teilnehmen begeistern neue Investoren und Sie und Ihr eigenes Projekt profitieren davon. 2 x x x x x x x I 1.) II III usw. I 1.) II 1.) usw. I 1.) II 1.) usw. I 1.) II 1.) usw. I 1.) II 1.) usw. Weitere Infos ( Promoter)

5 Promoter ( weiterer Text ) Damit Ihr Projekt noch schneller realisiert wird und Sie durch weitere regelmäßige Zahlungen aus dem Investorenpool und anderen Projekten erzielen.

6 Wann fingen Menschen an sich für Gold zu interessieren? Wir zeigen Ihnen die Geschichte des Goldmarkts von Jahren vor Christus bis heute. Die Geschichte des Goldmarkts Gold ist im historischen Kontext für den Menschen immer ein Mittel zur Währungsdeckung gewesen. Zeitweise wurde es als Währung selbst eingesetzt. Die Geschichte des für den Menschen so wertvollen Metalls, setzt früh ein vor Christus wurde Gold als Tauschmittel eingesetzt. Alte Schriften, wie die der Griechen oder das Alte Testament, berichten vom Wert der Gegenstände aus Gold, wie dem Goldenen Vlies oder dem Goldenen Kalb. Die ältesten mitteleuropäischen Funde an Gegenständen aus Gold datieren aus dem Jahr vor Christus. Im Jahre 500 vor Christus prägte man die erste Münze aus reinem Gold. Der spätere Untergang des Römischen Reichs ist auf eine Inflation, hervorgerufen durch die Anreicherung der Münzen mit wertloseren Metallen, zurückzuführen. Im Mittelalter kam, um das Jahr 1350 neben den Edelmetallmünzen, das erste Papiergeld auf. Der Goldmarkt in der Neuzeit Im Jahre 1871 erklärte man im Deutschen Reich die Goldmark zum gesetzlichen Zahlungsmittel. Dieses System hielt sich bis zum Jahr Es konnte aufgrund der hohen Reparationen nach dem Ersten Weltkrieg, die die Goldreserven des Deutschen Reiches empfindlich schwächten, nicht weiter aufrechterhalten werden. Durch die zwangsweise Umstellung auf die nicht-goldgedeckte Fiat-Währung kam es zur Hyperinflation der 20er Jahre. In den USA war der Besitz von Gold, aufgrund seiner Bedeutung als Währungsreserve zeitweilig verboten. Ab 1940 tauschte die FED US-Dollar gegen Gold nur für Zentralbanken ein. Von 1933 bis ins Jahr 1973 war in den USA der Besitz von Gold nur in Form von Schmuck oder Münzen erlaubt. In den 1960er Jahren begannen die Amerikaner zu viele Dollar zu drucken und Anfang der 1970er als sich der Nachkriegswirtschaftsbooms dem Ende näherte, der teure Vietnamkrieg nicht mehr finanzierbar war und die Ölkrise begann, waren die USA nicht mehr in der Lage, ihrer Goldeinlösungspflicht nachzukommen. Bretton Woods löste sich auf, die Wechselkurse bewegen sich seitdem relativ frei, nachdem ihnen die Regierungen die Golddeckung entzogen haben und durch sogenanntes Fiat-geld (fiat vom lateinischen so sei es ) ersetzt haben. Ab 1973 nachdem die Wechselkurse aufgehoben waren, wurden die Zentralbanken ermächtigt Gold auf dem freien Markt zu verkaufen. Die noch heute gültige Fiat- Währung ohne Golddeckung war geboren. Seitdem ist in den USA der Besitz von Gold erlaubt. In China dürfen Privatpersonen seit 2003 Gold besitzen. Gold ist eine seriöse, langfristige Wertanlage, speziell in Zeiten der Hyperinflation. Seine historische Bedeutung, in Verbindung mit seiner geringen Angebotsmenge, macht den Kauf von Gold zur beliebtesten Absicherungsstrategie vor steigenden Inflationsraten, wenn Zinsen den Kaufkraftverlust einer Währung nicht mehr ausgleichen können. Angebot und Nachfrage am Goldmarkt Die Zeit des großen Goldrauschs ist vorbei. Ob in Nordamerika, Australien oder Süd-Afrika. Gold kommt als gediegenes Element in der Erdkruste vor, das heißt es muss nicht aufwendig aus Erzen gewonnen werden. Inzwischen sind sichtbare Goldklumpen wie Nuggets oder Goldstaub eine Rarität geworden.

7 Das Angebot von Gold auf dem Goldmarkt ist begrenzt Heute ist es nicht möglich Gold mit den einfachen Verfahren aus früherer Zeit zu sammeln. Das meiste Gold in den uns bekannten Vorkommen liegt in Form kleiner Partikel vor, die im umgebenden Gestein verteilt sind. Der Abbau von Gold wird technisch aufwändiger und teurer. Obwohl die jährliche Förderung mit etwa Tonnen weltweit um ein wesentliches höher liegt als noch vor 20 Jahren, muss man sich fragen, wie lange dies noch der Fall sein wird. Zumindest aber so lange wie ein entsprechend hoher Goldpreis den finanziell aufwändigeren Abbau noch rechnet, da die einfach abbaubaren Vorkommen aus früherer Zeit ausgebeutet sind. Warum Gold als Kapitalanlage Sichere Geldanlage - Gute Gründe, Gold zu kaufen Hinter den letzten Preisschwankungen stecken nicht Verkäufer von Barren und Münzen, sondern mächtige Spieler an den Finanzmärkten wie z. B. internationale Banken, Funds, und nicht zuletzt einiger Zentralbanken die Gold handeln. Das gelbe Metall bietet deshalb jetzt Chancen. Und doppelte Genugtuung: Gold ist die letzte steuerfreie Geldanlage und an Ihren Tresor kommt kein Finanzminister ran, aus welcher Partei auch immer. Einkommensteuer, Vermögensteuer, Erbschaftsteuer, Abgeltungsteuer so manchem schwant für die Zukunft Ungutes. Egal, welche Parteien regieren, der Staat drängt seinen Bürgern mit Macht ans Portemonnaie. Hinzu kommen Unsicherheiten über die weitere Linie in der Euro-Rettungspolitik, der Überschuldung der Länder in Europa und der hohen Staatsverschuldung in den USA. So mancher macht sich daher Gedanken, ob es nicht gut wäre, etwas Vermögen zu haben, dass Sicherheit in unsicheren Zeiten verheißt in denen Staaten versuchen sich über Inflation auf Kosten der Sparer zu entschulden und auf das der Fiskus keinen Zugriff hat: Gold. Anleger sollten ihr Gold nicht ohne Not abgeben. Aufstocken statt abbauen erscheint das Gebot der Stunde. Gold ist das ultimative Zahlungsmittel. in Extremsituationen wird Papiergeld von niemand mehr akzeptiert Gold wird immer akzeptiert Alan Greenspan, ehemaliger Vorsitzender des US Federal Reserve Board ( FED ) Weitere Infos

8 Einige Fachleute verweisen auf den entscheidenden Nachteil des Edelmetalls: Gold wirft keine Zinsen ab. In einer Zeit, in der die Zinsen allgemein niedrig sind, fällt das kaum ins Gewicht. In Zeiten steigender Zinsen dagegen umso mehr. Dann werden zinslose Anlagen tendenziell unattraktiver. Andererseits könnten die nach wie vor großen Risiken im Finanzsystem, die hohe Staatsverschuldung oder Konflikte wie z.b. derzeit in Israel, Irak und Ukraine schnell wieder für Unruhe an den Finanzmärkten sorgen. Dann wäre die Krisenwährung Gold gefragt. Gold sollte daher nicht unbedingt die einzige oder alleinige Kapitalanlage sein, allerdings obwohl die jährliche Förderung mit etwa Tonnen weltweit um ein wesentliches höher liegt als noch vor 20 Jahren, muss man sich dennoch fragen, wie lange dies noch der Fall sein wird. Zumindest aber wohl noch so lange wie ein entsprechend hoher Goldpreis den finanziell aufwändigeren Abbau noch rechnet, da die einfach abbaubaren Vorkommen aus früherer Zeit ausgebeutet sind. Sollte dies aber einmal nicht mehr der Fall sein, so wird der Goldpreis wieder unweigerlich steigen. Aus Sicht einiger Vermögensverwalter hat sich die Goldpreisnotierung vollkommen separiert von der Zinsentwicklung. Hier wurde vielmehr die Sorge um eine nachhaltig Gefährdung unserer Geldsysteme gespiegelt und spekulativ bewertet, meinen diese Experten dazu. Hierzu muss man allerdings sagen dass die derzeitige Geldmenge und Inflationsrate im Dollar weit negativer ist als die scheinbar geringere Preisentwicklung im Gold. Während die überirdische Goldmenge jährlich nur um etwa eineinhalb Prozent wächst, stieg das Angebot der Weltleitwährung Dollar allein im bisherigen Jahresverlauf um rund 35 Prozent auf zuletzt 3546 Milliarden Dollar. Gegenüber Ende 2000 erhöhte die Fed das Dollar-Angebot um 480 Prozent, die weltweite Goldmenge stieg dagegen nur um rund 22 Prozent. Diese sehr ungleiche Relation wird noch durch eine sehr geringe Rendite amerikanischer Staatsanleihen verstärkt, über die sich die US Regierung zu entschulden versucht. Das bedeutet dass die scheinbar geringere Preisentwicklung von Gold, unterbrochen von kurzen Preisniedrigphasen ausgelöst durch Goldverkäufe auch der Notenbanken, in den letzten Jahren besser entwickelt hat, als der Wert des Dollar bedingt durch die enorme Aufblähung der Geldmenge. Da trifft es sich gut, dass der Goldpreis kräftig zurückgekommen ist. Die großen Spieler im virtuellen Goldhandel JP Morgan, HSBC, Citibank, Goldman Sachs warten nur darauf, dass Anleger ihr Gold billig losschlagen. Die Investmentbanken handeln an der New Yorker Terminbörse Comex und bestimmen maßgeblich den Referenzpreis für Gold, der am Handelsplatz London zweimal täglich festgelegt wird. Dank Rückendeckung durch die Notenbanken verfügen die Banken über nahezu unbegrenzte Feuerkraft, um den Goldpreis immer mal wieder stark einbrechen zu lassen, damit Anleger weniger Interesse am wertstabilen Gold und mehr in inflationären Geldreserven und Staatsanleihen anlegen. Die schockartigen Rückgänge sind daher typisch für Markteingriffe indirekt gesteuert durch die Notenbanken. Goldanleger sollten sich davon nicht zermürben lassen. Durch große Verkäufe einiger westlicher Notenbanken bekommen sie inzwischen starke Verbündete in den Schwellenländern, allen voran in China. Dort wächst die Goldnachfrage mangels alternativer Anlageformen aufgrund staatlicher Reglementierungen und unbeirrt von westlichen Versuchen der Steuerung des Goldpreises und nach dorthin verlagert sich allmählich auch das Zentrum des Goldhandels. Der Arm von Wall Street und Londoner City reicht weit, aber nicht bis nach China. Auf lange Sicht wird sich der Goldmarkt durchsetzen und den Preis bestimmen. Weitere Infos ( Gold und Immobilie )

9 Gold und Immobilie Gold zur Finanzierung einer Immobilie Geldanlage: Drum prüfe, wer sich an eine Immobilie bindet Die Finanzmärkte spielen verrückt, Aktien gelten wieder als weniger interessantes Investment. Viele Privatanleger setzen daher auf Immobilien neben Gold als Sachwertanlage. Doch von den großspurigen Versprechen der Immobilienbranche sollte sich niemand beeindrucken lassen. Oft entspricht der Erwerb einer Immobilie nachher nicht den Erwartungen. Der Wohnungsmarkt boomt zwar, aber die erste Lüge beim Immobilienkauf lässt sich dennoch ganz klar erkennen: Wenn der Bankberater erzählt, die vermietete Wohnung finanziere sich über eine konventionelle Bankfinanzierung praktisch von selbst. Voraussetzung dafür wäre nämlich entweder, dass der Verkäufer weit unter Wert verkaufen würde, oder die Mieteinnahmen weit über dem ortsüblichen Mietdurchschnitt liegen. Beides ist eher unwahrscheinlich. Klar, so etwas kommt hin und wieder vor, aber eben nur sehr selten, und in diesen Fällen sind dann auch meist die Profis schneller beim Kauf so z.b. auf Insolvenzversteigerungen. Weitere Infos ( Infos zu Kauf und Lage ) Doch kann sich eine Immobilie, die ich vermiete, fast von selbst finanzieren? Sie kann und hier steht, wie das geht. Informationen zu Lage und Kauf einer Immobilie Wohnungen und Häuser sind aufgrund der aktuell steigenden Inflationsgefahr gefragt wie seit langem nicht mehr. Steigen die Preise automatisch immer weiter und führt dies auch weiterhin zu entsprechend guten Renditen beim Wiederverkauf - wie Banken so oft behaupten, oder platzt hierzulande bald eine Immobilienblase, wie z.b. seinerzeit im Osten der Republik, die durch sinnlose und überhöhte Subventionen völlig am tatsächlichen Bedarf vorbei geplant wurden? Nein, sagen Experten, weil es keine Blase gibt. Eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft in Köln belegt: Trotz extrem niedriger Zinsen ist weder eine expansive Kreditvergabe noch eine sehr hohe Kauf- und Wiederverkaufsrate zu beobachten. Das bestätigt auch Jens-Ulrich Kießling, Präsident des Immobilienverbands Deutschland (IVD): Von einer viel zitierten Blasenbildung kann in Deutschland keine Rede sein. Die Preisanstiege sind Bestandteil eines längst überfälligen Aufholprozesses der deutschen Wohnungsmärkte. Die Immobilienpreise haben sich in den letzten 10 Jahren in Deutschland im Durchschnitt weit weniger stark entwickelt als in vergleichbaren Märkten. Investoren können also kaufen, müssen aber Spielregeln beachten und können dann Nachsteuerrenditen von mehr als vier Prozent nach Steuern erzielen, und dies nicht zwangsläufig immer nur in Top-Lagen wo das Wohnen auf Jahre hinaus begehrt ist. Eine Immobilie zu kaufen und zu vermieten ist allerdings in vielen Fällen auch eine unternehmerische Betätigung. Mit allen Chancen, die darin zu sehen sind, und mit allen Risiken. Und die verlagern Verkäufer erfahrungsgemäß am liebsten auf ihre Kunden. Wenn Banken, Bauträger und Vertriebsorganisation bei der Vermarktung eines Immobilienprojekts zusammenarbeiten, sind die Preise deswegen oft sehr hoch und dann eventuell nicht mehr marktentsprechend. Für den Käufer ist diese Zusammenarbeit ein Problem: Sind alle Gewinnmöglichkeiten abgeschöpft, ist das Investment für ihn dann allenfalls noch langfristig interessant.

10 Für das Projekt Mietimmobilie gelten daher die alten Immobilien-Grundsätze: Die Lage des Objekts ist neben dem Zustand, der Ausstattung und der Vermietbarkeit ein entscheidendes Kriterium für die dauerhaft gute Rendite, erklären hierzu die meisten Steuerberater. Eine Immobilie sollte sich grundsätzlich auch ohne Steuerersparnis rechnen dieser Steuervorteil sollte netter Nebeneffekt sein, nicht aber nötige Voraussetzung, so die Experten. Das gleiche gilt auch, wenn Banken anbieten, den vollen Kaufpreis zu finanzieren - möglichst noch inklusive der Nebenkosten. Berater stellen diese Möglichkeit gerne als seriöse Variante dar - immerhin seien die Kreditzinsen voll absetzbar und sorgten für eine erhebliche Steuerersparnis. Oft ist die Immobilie daher auch von Anfang an ein Verlustgeschäft, und ein Verkauf kommt ebenfalls nur mit hohem Minus in Frage. Das ist dann der Anfang einer Schuldenspirale bei Anlegern. Investoren sollten daher nur solche Immobilien kaufen, deren Wert sie selbst ermittelt haben. Sachverständige übernehmen das für wenige hundert Euro. Weitere Infos ( Mietausfallrisiko ) Mietausfall als Renditekiller Strukturschwache Gebiete sind für ein Investment nicht empfehlenswert. Dort ist das Risiko einer leer stehenden Wohnung besonders hoch, selbst wenn dort die Kaufpreise attraktiv erscheinen. Bereits ein oder zwei fehlende Monatsmieten können sich als Renditekiller für das laufende Jahr erweisen. Für den Erfolg und die Höhe der Rendite ist ein guter Mieter maßgebend. Den finanziellen Hintergrund des Mieters sollten Vermieter daher genau prüfen. Besonders interessant für Kapitalanleger sind wirtschaftlich starke Großstädte und Universitätsstädte, bei denen eine starke Verknappung des Wohnangebots zu Preissteigerungen führt. Kapitalanleger sollten aber auch aktuelle Wohntrends ins Kalkül ziehen. Ein-Personen-Haushalte erhöhen Bedarf und Anforderungen an Wohnraum drastisch. Die letzte Erhebung des Bundesamts für Bauwesen und Raumordnung im Jahr 2010 hat gezeigt: In Deutschland bestehen etwa 40,5 Millionen Haushalte. Lebten im Jahr 2000 nur 30 Prozent aller Deutschen allein, so waren es zehn Jahre später bereits 40 Prozent und dieser Trend hält an. Der Bedarf an Wohnraum mit 60 bis 70 Quadratmetern wird künftig weiter wachsen. Clevere Anleger investieren daher in Eigentumswohnungen dieser Größe, die in einer wirtschaftlich starken Region mit sehr guter Infrastruktur in möglichst ruhiger, aber zentrumsnaher Lage liegen. Renditesicherheit bringen zudem moderne Wohnimmobilien ohne größeren Renovierungsaufwand oder energetischen Sanierungsbedarf. Gehaltsausfall einkalkulieren Bei der Finanzierung des Kaufpreises gilt: Für ein Hypothekendarlehen, also eine konventionelle Bankfinanzierung, prüfen die Banken die finanzielle Situation des Investors ganz genau. Wie viel Geld die Bank leiht, hängt dabei nicht nur von den Vermögensverhältnissen ab, sondern auch von Dauer des Beschäftigungsverhältnisses, Alter und Familienstand. Eine 100-Prozent-Finanzierung, so die Prüfung des Kunden dies nach Bankprüfung überhaupt erlaubt, kostet im Vergleich zur üblichen Finanzierung von 60 bis 70 Prozent des Beleihungswerts der Immobilie etwa 0,4 bis 1,2 Prozentpunkte mehr. Anleger sollten ihre Mittel und Möglichkeiten realistisch einschätzen und auch Gehaltsausfallrisiken wegen Arbeitslosigkeit, Mutterschutz oder Krankheit überbrücken können. In Zeiten niedriger Zinsen wie derzeit sollten Kreditnehmer in eine schnelle Schuldenfreiheit investieren. Als Faustformel gilt: Hoch und schnell statt niedrig und lang. Je höher der Tilgungsanteil zwei oder mehr Prozent -, desto geringer ist am Ende der Zinsbindungsfrist, die zehn, besser 15 Jahre betragen sollte, die Höhe der Restschuld, und desto weniger Zinsen werden fällig.

11 Weitere Infos ( Gold zur Immobilienfinanzierung ) Gold zur Immobilienfinanzierung Gold und Immobilien die ideale Kombination zweier Sachwertanlagen Gold eignet sich nicht zur Kapitalanlage oder Inflationsschutz, sondern auch zur Finanzierung einer Immobilie, der anderen Möglichkeit einer inflationsgeschützten Sachwertanlage in unsicheren Zeiten. Besonders interessant ist es daher eine Immobilie mit Gold zu finanzieren, da es sich hierbei genauso wie bei Gold auch um eine Sachwertanlage handelt die Ihren Wert selbst in zinsstarken Zeiten behält und in unsicheren Zeiten steigert. Die Kombination dieser beiden Sachwertanlagen ist auch deswegen so ideal da sich die unterschiedlichen Vorteile beider Anlageformen so gut ergänzen. Selbstverständlich sollten die allgemeinen Regeln zum Immobilienkauf, unabhängig hiervon wie bereits zuvor schon beschrieben, dabei beachtet werden. Die Vorteile einer Immobilie als Sachwertanlage liegen natürlich neben dem Inflationsschutz, unbestritten in den laufenden Mieteinnahmen unabhängig von der jeweiligen wirtschaftlichen Situation z.b. an den Börsen. Der aber oftmals dabei außeracht gelassene Nachteil liegt hingegen darin, dass nicht nur die Kredite, sondern auch die Mieteinnahmen in einer Währung wie z.b. Dollar oder EURO bezahlt werden, die einem Inflationsrisiko ausgesetzt sind. Das bedeutet dass der Wert der Immobilie zwar stetig steigt, allerdings die Mieteinnahmen dagegen durch die ständig steigende Inflation reduziert werden. Wenn daher also die erzielten Mieteinnahmen teilweise nicht mehr in Anlagen investiert werden die Währungsabhängig sind, also in Gold dann sind diese Kapitalerträge aus den Immobilien wieder Inflationsgeschützt angelegt. Die Goldpreisentwicklung ist zwar z.z. noch hauptsächlich auf Druck der USA an den Dollar als (noch) Leitwährung gebunden, kann aber in Währungskrisen grundsätzlich auch in jeder anderen Währung bezahlt werden, da der Wert von Gold aufgrund der begrenzten Menge in jeder anderen Währung genauso wie im Dollar sofort Abnehmer findet. Da Preisschwankungen im Gold oder im Immobilienmarkt nie in beiden Märkten zugleich entstehen, gleichen sich beide Märkte in dem Fall dann weitestgehend aus. Kurze Phasen von Preiseinbrüchen im Goldpreis die oftmals von internationalen Banken oder auch von Notenbanken selbst ausgelöst werden, können dann in dieser Kombination leicht von den weiteren Mieteinahmen einer Immobilie ausgeglichen werden. In dem Fall in dem sich z.b. eine bestimmte Immobilienlage im Preis und der Vermietbarkeit im Laufe der Zeit verändert und im Nachhinein doch zu teuer gekauft worden ist, können die laufenden Renditen aus der Goldabsicherung dies in vielen Fällen ausgleichen. Das gleiche gilt auch im Falle eines Mietausfalls in dem die Goldabsicherung dann quasi als Mietausfallversicherung fungiert. Bei einer Immobilienfinanzierung die nur teilweise über die Goldabsicherung durchgeführt werden soll, um z.b. liquide Mittel freizumachen, kann die Goldabsicherung teilweise dann in Relation zur Höhe der Absicherung die Risiken von Gehaltsausfalls wegen Arbeitslosigkeit, Mutterschutz oder Krankheit usw. übernehmen Um eine Immobilienfinanzierung über die Goldabsicherung zu realisieren, legen Sie Ihr Kapital also nicht wie sonst üblich in geldwerten Kapitalanlagen (mit Inflation zu geringen Zinsen) an, sondern in wertstabilem Gold, um anschließend aus den Renditen der Goldabsicherung eine Immobilie zu finanzieren. Weitere Infos ( Warum Gold als Kapitalanlage ) Weitere Infos Investment

12 Gold als Inflationsschutz Je höher die Zinsen in einem Land, desto attraktiver wird es für Investoren, ihr Geld dort anzulegen. Damit steigt auch die Nachfrage der jeweiligen Währung. Steigen also z.b. die Zinsen in den USA, dürfte der Dollar davon profitieren. Dem steht entgegen das die Wirtschaft viel billiges Geld will, allen voran die Börsen. Steigen also die Zinsen wird Geld knapper = teurer und auch Kredite werden somit für die Wirtschaft teurer, das Wachstum lässt nach, die Staatsschulden steigen. Notenbanken drucken weltweit weiter Papiergeld Je mehr die Notenbanken der einzelnen Länder wie die FED der USA und die EZB Europas Staatsanleihen zurückkaufen, desto mehr Geld muss dazu gedruckt werden, das bedeutet das die Geldmenge immer größer wird, die Inflation steigt und die Kaufkraft stetig abnimmt. Steuern wir auf ein Schneeballsystem (Ponzi-System) zu? Wir sind schon mittendrin. Amerikas Neuverschuldung hat mit zehn Prozent des Bruttoinlandsprodukts längst hellenische Verhältnisse erreicht. Seit die US-Notenbank in großem Stil US-Staatsanleihen aufkauft, avancierte die Fed zu Amerikas größtem Gläubiger. Je mehr Staatsanleihen die FED jedoch zurückkauft, desto mehr Geld muss gedruckt werden, und umso mehr und schneller müssen anschließend die (kurzlaufenden) Staatsanleihen wieder von der FED

13 gekauft werden usw. Dies geschieht mittlerweile auch unter zu Hilfenahme heißt mit Beleihung der (US)-Goldreserven die mit den Goldreserven anderer Notenbanken gemeinsam in Fort Knox lagern! Europa ist nicht viel besser. Die Banken in den Euro-Ländern liehen sich für drei Jahre zu einem Prozent pro Jahr fast eine Billion Euro von der Europäischen Zentralbank. Damit kauften sie hochverzinste Staatsanleihen der Euro-Sorgenkinder und dürfen diese bei der EZB als Sicherheit für neue Kredite hinterlegen (mittlerweile akzeptiert die EZB auch schon ungeprüfte Unternehmensanleihen). Somit tun die Banken auf Wunsch der nationalen Regierungen in der EU das, was sie schon in den Jahren vorher an den Rand des Ruins gebracht hat, sie kaufen Staatsanleihen ihrer Regierungen die Sie dann als Sicherheit für Kredite bei der EZB hinterlegen, und umgehen somit die nicht mehr erlaubten nationalen Bankenfinanzierungen der EZB. Anschließend werden allerdings genau diese Banken von ihren nationalen Regierungen dann wieder gezwungen weitere Staatsanleihen zu kaufen usw. Für den Kauf dieser rasant steigenden Zahl an Staatsanleihen muss die EZB genauso wie die FED immer mehr Geld drucken, was sie nach letzten Aussagen Dragis solange tun wird wie sie es selbst für notwendig hält. Aber weder die FED noch die EZB sind derzeit in der Lage diesen Teufelskreis zu durchbrechen, da das Geld dann einerseits in den nationalen Haushalten, und andererseits an den Börsen fehlen würde und dies unweigerlich zu einem Wirtschaftseinbruch führen würde. Das ist ein Ponzi-Betrug,. Charles Ponzi gilt bis heute als einer der größten Betrüger der US-Geschichte. Er wurde reich durch Schneeballsysteme eines ebenfalls nicht abgesicherten oder werthaltigen Systems. Aber dieses Modell funktioniert nur so lange, wie frisches Geld nachgeschoben wird (Staatsanleihenverkauf). Oder bis das Vertrauen der Teilnehmer zusammenbricht. Weitere Infos ( Enteignung durch Inflation? ) Enteignung durch Inflation? Es ist das Alternativszenario zum Zusammenbruch und der Währungsreform: Volkswirte nennen es Finanzielle Repression Institutionen wie Rentenkassen leihen dem Staat Geld. Das passiert bereits: Europas Rettungsschirme beinhalten Beiträge von staatlichen Rentenfonds. Die Notenbanken halten die Zinsen für eine lange Zeit künstlich niedrig. Und zwar unter einer steigenden Inflationsrate. Das Ergebnis ist eine schleichende Enteignung der Sparer und die Entschuldung des Staates. Die USA und England praktizierten das Modell nach 1945 drei Jahrzehnte lang, um die Kriegsschulden zu verringern. Die wichtigsten Zentralbanken der Welt haben auf die große Finanz- und Wirtschaftskrise mit einer beispiellosen Ausweitung der Geldbasis reagiert. Inflation hat das bisher nicht lehrbuchmäßig hervorgerufen, nur Inflationsängste, wohl auch nicht zuletzt deshalb weil alle das gleiche tun. Ganz wohl scheint aber auch den Zentralbanken ihr Umgang mit der Notenpresse dennoch nicht zu sein, denn sie stocken seit der Finanzkrise ihre Goldbestände auf. Auch die Deutsche Bundesbank mag nicht ohne ein goldenes Netz zur Sicherheit leben.

14 Um den Anstieg der Goldreserven in den Kellern der Zentralbanken richtig einzuordnen, muss man sich klar machen, dass das Weltwährungssystem das Edelmetall erst vor nicht allzu langer Zeit hinter sich gelassen hat. Gold ist sozusagen das Geld der Vergangenheit. Wenn Zentralbanken die Schöpfer des ungedeckten Fiat-Geldes also Goldbestände aufbauen, dann ist das nicht eben ein Ausdruck von Vertrauen in ihr eigenes Produkt. Notenpresse löste Bretton Woods Abkommen ab In den 1960er Jahren begannen die Amerikaner zu viele Dollar zu drucken und Anfang der 1970er als sich der Nachkriegswirtschaftsbooms dem Ende näherte, der teure Vietnamkrieg nicht mehr finanzierbar war und die Ölkrise begann, waren sie nicht mehr in der Lage, ihrer Goldeinlösungspflicht nachzukommen. Bretton Woods löste sich auf, die Wechselkurse bewegen sich seitdem relativ frei, nachdem ihnen die Regierungen die Golddeckung entzogen haben und durch sogenanntes Fiat-geld (fiat vom lateinischen so sei es ) ersetzt haben, auf Drängen der damaligen US Regierung und im Glauben das alleine ein starkes und immer weiter steigendes Wirtschaftswachstum als alleinige Währungssicherheit ausreicht. Der Dollar hat seine Rolle als Weltreservewährung bis heute nicht verloren. Gold findet hingegen in jeder Markphase Abnehmer das macht Goldinvestments zu einer Versicherung. Denn Gold ist eben, anders als Dollar, Euro oder Yen, nicht beliebig vermehrbar und nicht auf ein immer weiter steigendes Wirtschaftswachstum und Renditeversprechungen angewiesen, sondern nur auf wirtschaftlich förderbares Gold. Geschätzt 5600 Millionen Unzen wurden jemals auf der Welt gefördert.

15 Gemessen an der jährlichen Minenproduktion von zuletzt rund 87 Millionen Unzen, betragen die überirdischen Goldbestände das 65-Fache der Jahresproduktion aller Goldminen. So gesehen ist es vor allem die Konstanz der überirdischen Goldmenge, die Gold als Anlage attraktiv macht. Stabilität und Sicherheit schaffen Vertrauen in eine Währung. Während die überirdische Goldmenge jährlich nur um etwa eineinhalb Prozent wächst, stieg das Angebot der Weltleitwährung Dollar allein im bisherigen Jahresverlauf um rund 35 Prozent auf zuletzt 3546 Milliarden Dollar. Gegenüber Ende 2000 erhöhte die Fed das Dollar-Angebot um 480 Prozent, die weltweite Goldmenge stieg nur um rund 22 Prozent. Weitere Infos ( Von Krise zu Krise ) Von Krise zu Krise Der Kurs der Euro-Retter ist fragwürdig. Sie bekämpfen die Krise mit Mitteln, die das Chaos erst verursacht haben und hebeln damit die Marktwirtschaft aus. Dabei gibt es eine bessere Möglichkeit, die Probleme zu lösen. Sechs Jahre hält die internationale Finanz- und Wirtschaftskrise nun schon an. Wenn von Besserung der Lage gesprochen wird, kann allenfalls eine Scheinbesserung gemeint sein. Denn nur durch staatliche Winkelzüge, die als Rettungspolitiken deklariert werden hierzu zählen vor allem Zinssenkungen und Basisgeldmengenausweitungen der staatlichen Zentralbanken, werden Staaten und Banken vor der Zahlungsunfähigkeit bewahrt und der Finanzsystemkollaps abgewendet. Das schon als Erfolg zu bezeichnen, ist zumindest fragwürdig. Die Rettungspolitiken hebeln nämlich das, was von der Marktwirtschaft noch übrig geblieben ist, immer stärker aus. Individuelle und unternehmerische Freiheiten, die Quelle der Prosperität, bleiben auf der Strecke. Der eingeschlagene Politikkurs der Euro-Retter ob nun das Errichten des EFSF, ESM oder der Bankenunion führt zu einer weiter voranschreitenden Zentralisierung und Bürokratisierung des Wirtschafts- und Gesellschaftslebens. Die Staaten und nicht die Märkte werden zusehends die Geschicke der Volkswirtschaften bestimmen. Eigentlich müsste das in der breiten Öffentlichkeit heftige Protest auslösen. Schließlich sollte die Erfahrung mit den osteuropäischen Regimen gelehrt haben, wohin das Verstaatlichen von Wirtschaft und Gesellschaft führt: zu wirtschaftlichem und kulturellem Niedergang. Wie also ist zu erklären, dass die Alternativlosigkeit der Euro-Rettungspolitiken von der Bevölkerung ganz offensichtlich mehrheitlich akzeptiert wird? Die Antwort ist in den politökonomischen Folgen zu finden, die aus dem Fiat -Geldsystem erwachsen. Ob US-Dollar, Euro, japanischer Yen, chinesischer Renminbi, britisches Pfund oder Schweizer Franken: Allesamt sind sie Fiat-Geld (fiat vom lateinischen so sei es ), und zwar seit Beginn der 70er Jahre des vergangenen Jahrhunderts, nachdem ihnen die Regierungen die Golddeckung entzogen haben. Fiat-geld zeichnet sich durch drei Eigenschaften aus. Erstens: Fiat-Geld ist staatliches Monopolgeld. Es wird von staatlichen Zentralbanken produziert, die das Geldangebotsmonopol innehaben. Zweitens: Fiat-Geld wird durch Bankkreditvergabe produziert, durch Kredite, die nicht durch echte Ersparnis gedeckt sind; Fiat-Geld wird ex nihilo ( lat.: aus dem Nichts ) geschaffen. Und drittens: Fiat-Geld ist per se wertlos, es hat die Form von mit Tinte bedruckten Papierzetteln und Einträgen auf Computerfestplatten ( Bits and Bytes ) an die der Glaube an den Wert dieses Papiers seitens der Sparer fest gebunden ist. Die Ausgabe von Fiat-Geld durch Bankkreditvergabe schafft zunächst einen künstlichen Aufschwung ( Boom ). Die Ausweitung der Bankkredite drückt den Marktzins künstlich nach unten und zwar unter das Niveau, das bestehen würde, wenn die Bankkreditvergabe nicht künstlich ausgeweitet worden wäre. Das setzt Investitionen in Gang, die nur dann rentabel sind, wenn der Zins immer weiter abgesenkt wird. Die im Zuge eines Fiat-Geld-Booms errichtete Produktionsund Beschäftigungsstruktur muss jedoch notwendigerweise früher oder später in sich zusammenbrechen, in einer Rezession-Depression enden, die umso schwerer ausfällt, je länger der Fiat-Geld-Boom angedauert hat.

16 Volkswirtschaften, die Fiat-Geld verwenden, laufen zudem in eine Überschuldungsfalle, weil die Erträge der mit Fiat-Geld finanzierten Investitionen letztlich nicht ausreichen, die aufgelaufenen Schulden zu bedienen (Schneeball- oder Ponzi-System). Sobald sich die Rezession-Depression am Horizont zeigt mit all ihren unerfreulichen Folgen wie strauchelnde Staaten und Banken und steigender Arbeitslosigkeit, versuchen daher Regierende und Regierte, der unvermeidlichen Rezession-Depression durch die Ausgabe von noch mehr Kredit und Fiat-Geld, bereitgestellt zu noch tieferen Zinsen, zu entkommen. Die Missstände werden also mit den Mitteln bekämpft, die sie verursacht haben. Das ist natürlich in höchstem Maße unvernünftig. Warum aber geschieht es dennoch, und zwar wieder und wieder, wie sich aktuell auch wieder zeigt? Um diese Frage zu beantworten, muss man sich vor Augen führen, dass das Fiat-Geld, wenn es erst einmal in Gang gesetzt ist, eine immer größere Zahl von Menschen geradezu abhängig macht. So wird sich im Zuge eines Fiat-Geldsystems der Staatsapparat ohne größeren Widerstand immer weiter zu Lasten der Privatwirtschaft ausbreiten. Eine wachsende Zahl von Menschen hängt früher oder später am Tropf der staatlichen Umverteilungs- und Transfermaschinerie. Zu denken ist zum Beispiel an Staatsangestellte, an Bezieher staatlicher Renten- und Förderzahlungen, aber auch an Unternehmen und ihre Beschäftigten, die von öffentlichen Aufträgen profitieren. Natürlich gehören auch Sparer dazu, die ihre Lebenseinkünfte in Fiat-Geld dominierte Staats- und Bankenanleihen anlegen. Und nicht zuletzt ist natürlich die Banken- und Finanzbranche ein glühender Anhänger des Fiat-Geldes, denn es spielt ihnen künstlich hohe Gewinne und Gehälter zu. Sie alle werden zu Befürwortern des finanzstarken Staates und eines zahlungsfähigen Finanzsystems. Wenn sie in einer großen Finanz- und Wirtschaftskrise vor die Wahl gestellt werden, Staaten und Banken Pleite gehen zu lassen oder aber die Geldmenge weiter zu erhöhen, werden sie sich absehbar für das Zweite und gegen Ersteres entscheiden. Mit anderen Worten: Das Fiat-Geldsystem erzeugt eine politik-ökonomische Anreizstruktur, die die Weichen der Gesellschaftsentwicklung in letzter Konsequenz in Richtung hoher Inflation oder gar Hyperinflation stellt.

17 Goldproduzenten und Goldabnehmer Statistik Weltweiter Goldbestand In der gesamten Geschichte der Menschheit wurden bisher schätzungsweise Tonnen Gold geschürft (Stand 2011). Dies entspricht einem Würfel mit 20,65 Metern Kantenlänge (rund Kubikmetern) reinem Gold, und rund 24,3 g (also etwas mehr als 1 cm3) pro Kopf der Weltbevölkerung. Verwendung dieser Goldmenge (Schätzung 2007): t (18 %) Gold gehören Zentralbanken und anderen Währungsinstitutionen. Die größten Goldbesitzer sind: USA t Deutschland t (entspricht 177,6 m3 oder Goldbarren) Internationaler Währungsfonds t Frankreich t t (51 %) Gold sind in Schmuck verarbeitet t (12 %) Gold sind in Kunstgegenständen verarbeitet t (16 %) Gold sind in Privatbesitz (Investoren) in Form von Barren und Anlagemünzen.

18 Förderung weltweit Das meiste Gold wurde lange Zeit in Südafrika gefördert. Im Jahr 2007 förderte Australien die größte Menge. Seit 2008 stammt die größte Fördermenge aus der Volksrepublik China, gefolgt von Australien. Seit 2008 fördern die USA mehr Gold als Südafrika, seit 2010 liegt auch die Fördermenge der Russischen Föderation über der von Südafrika.

19 Weltweite Goldproduktion 2013 (2012) 2012 erreichte die weltweite Goldproduktion mit geschätzten Tonnen Gold einen neuen Rekord und überstieg somit den bisherigen Höchstwert von Tonnen im Jahr Dieser Anstieg verdeckt jedoch wesentliche Unterschiede im Hinblick auf die Produktionskosten der Goldminen weltweit. Während 2001 Kosten von 271 USD pro Unze Gold getragen werden mussten, um eine Gesamtgoldmenge von Tonnen zu erzielen, waren es USD. Es wird daher zwar eine Mehrproduktion von 3,8% verbucht, zugleich stiegen die Produktionskosten jedoch um 615%. China blieb auch 2012 mit 370 Tonnen Gold der größte Goldproduzent weltweit. Bereits seit 2007 befindet es sich auf dem ersten Platz. Im Vergleich zum Jahr 1991 hat sich seine Produktion verdreifacht, verglichen mit 1980 ist es sogar beim 50-fachen Wert angekommen. Dieser Anstieg in der Goldproduktion Chinas ist damit zu erklären dass noch 1980 die Produktion Chinas vom Rest der Welt weitestgehend ignoriert wurde. Seit zehn Jahren aber bemüht sich China stark um eine Steigerung der Produktion. Seit Jahrhunderten schon ist China ein bedeutender Goldproduzent. Dieser Anstieg ist nun das Ergebnis der Neuaufstellung seiner Produktion und der Modernisierung seiner Minen. Australien befindet sich mit einer Goldproduktion von 250 Tonnen Gold nach China an zweiter Stelle. Gegenüber den 233 Tonnen im Jahr 2008 ist die Goldproduktion Australiens leicht gestiegen, bleibt aber zugleich unter dem Höchstwert von 312 Tonnen Gold, der 1998 erreicht wurde.

20 Die USA sind mit 230 Tonnen Gold Dritter. Ihre Situation ist mit der Australiens vergleichbar, denn auch hier liegt die Produktion zwar wieder leicht über dem Wert im Jahr 2008, in dem 233 Tonnen produziert wurden, aber zugleich unter dem Höchstwert von 366 Tonnen im Jahr Russland ist mit einer Jahresproduktion von 205 Tonnen Gold viertgrößter Goldproduzent der Welt. Trotz stetigen Wachstums seit 1998 bleibt die Goldproduktion Russlands nach wie vor hinter der Produktion der Sowjetunion in den 80er Jahren zurück. Südafrika ist mit 170 Tonnen lediglich der fünftgrößte Goldproduzent der Welt. Dies entspricht gerade einmal 17% der Goldproduktion von 1969 bis 1970, in denen Tonnen Gold produziert wurden ein historischer Rekord. Bis dato hat kein Land jemals eine derartige Menge an Gold innerhalb eines Jahres produziert. Nachdem Südafrika mehr als hundert Jahre lang weltweit führender Goldproduzent war, musste es 2007 die Krone an China abgeben. Peru folgt Südafrika an sechster Stelle mit einer Goldproduktion von 165 Tonnen im Jahr Mit einer Produktion von 102 Tonnen im Jahr 2012 ist Kanada siebtgrößter Goldproduzent der Welt. Trotz einer kleinen Steigerung bleibt Kanadas aktuelles Produktionsniveau deutlich hinter dem von 1998 zurück. Damals wurden 166 Tonnen Gold produziert. An achter Stelle befindet sich Indonesien mit 95 Tonnen Gold, bleibt aber ebenso hinter dem Höchstwert zurück, der 2006 mit 203 Tonnen Gold erzielt wurde. Der Anteil dieser acht großen Goldproduktionsländer an der weltweiten Goldproduktion verringert sich weiter. Waren es 1970 noch 92%, haben sie heute nur noch einen 59%igen Anteil. Es bräuchte die Goldproduktion aller acht Länder zusammen oder die Produktion von mehr als hundert kleineren Ländern, um an die Produktion Südafrikas in den 70er Jahren heranzukommen. Der unaufhaltsame Rückgang der Goldproduktion Südafrikas, die Stagnation bzw. der Rückgang bei den historischen Produzenten (USA, Australien, Kanada) sowie bei Peru und Indonesien führte zu einer radikalen Änderung der Struktur der Produktionskosten. Die steigende Tendenz in Richtung Zersplitterung der weltweiten Goldproduktion hat eine Vielzahl von Konsequenzen, wie z.b. eine Verringerung der Widerstandskraft derjenigen Goldminen mit einem niedrigeren Goldpreisniveau pro Unze. (Mit anderen Worten: Die weniger profitablen Goldminen werden schneller geschlossen.) Von 2008 bis 2012 stieg die weltweite Goldproduktion von auf Tonnen Gold an und wurde durch die erhöhte Nachfrage sowie durch zeitweise geringere Produktionskosten aufgrund der Krise im Jahr 2008 beeinflusst. Derzeit erleben wir mit einem schwachen Goldpreis pro Unze (bisher Rückgang im Jahr 2013) und erhöhten Produktionskosten das genaue Gegenteil. Eine Schließung von Minen aufgrund höherer Produktionskosten dürfte einen weiteren Rückgang der weltweiten Goldproduktion nach sich ziehen.

21

22 Formular Neues Formular (Wenn kein Promoter bekannt ist) Sollten Sie keinen Promoter kennen, so senden wir Ihnen in Kürze den Namen eines Promoters zu.

23

24 Das Formular das wir Ihnen nach Absenden dieses Antrags gerade automatisch per auf die von Ihnen oben angegebene zugesandt haben, schicken Sie uns bitte vollständig ausgefüllt und unterschrieben zusammen mit der Kopie Ihres Personalausweises / Reisepasses an folgende zurück : Beteiligungsformular mit den bereits gemachten Angaben als PDF zusenden.

25 Formular Neues Formular (Wenn kein Promoter bekannt ist) Sollten Sie keinen Promoter kennen, so senden wir Ihnen in Kürze den Namen eines Promoters zu.

26

27

28 Pflichtfelder Wenn Gold als Absicherung angeklickt ist dann Wenn Konzept als Absicherung angeklickt ist dann

29 Dann automatisch weiterleiten auf Beteiligungsformular alle schon gemachten Angaben übernehmen. Die Beteiligungssumme ist Höhe der prozentualen Absicherung.

30 Der Business Plan Bedeutung des Business Plans Struktur des Business Plans Der Inhalt eines Business Plans Executive Summary Das Unternehmen Personal Produkte / Dienstleitungen Markt Vertrieb Produktion Gewinn und Verlustrechnung Ausweich- und Notfallpläne Das Konzept ist erstellt worden von Die Kernelemente eines Business Plans ausführlich Executive Summary Das Unternehmen Unternehmensprofil Unternehmensziele Gesellschafterstruktur Keymanagement / Schlüsselpersonal Know - How und Organisationsstruktur Das Produkt / die Dienstleistung Innovation und Kundennutzen Entwicklungsstand Patente / Lizenzen und rechtliche Sitiuation Herstellungsprozess Der Markt Branche und Gesamtmarkt Relevante Marktsegmente / Zielkundengruppen Wettbewerb Marketing (Absatz und Vertrieb) Markteintritts - Strategie Absatzkonzept Planung der nächsten 3-5 Geschäftsjahre Personalplanung Investitionsplanung Liquiditätsplanung Vielen Dank für Ihr Interesse. Dann Business Plan als PDF zusenden, mit Info und Rücksende . Sollten Sie noch keinen Business Plan für Ihr Projekt / Vorhaben erstellt haben, so stellen wir Ihnen gerne diese Vorlage zur Erstellung eines Business Plans zur Verfügung. Wenn Sie bereits einen Business Plan haben, können Sie Ihren eigenen Business Plan vorab an dieser Vorlage überprüfen. Bitte haben Sie dafür Verständnis das wir unseren Investoren kein Projekt direkt vorstellen können ohne vollständigen und prüfbaren Business Plan. Sie können uns Ihren Business Plan als PDF an folgende zusenden. Solange Sie noch keinen Business Plan haben, wird Ihr Projekt in unserer Projektdatenbank als Projekt in Planung gelistet, dieser Service ist für Sie kostenlos. Wir informieren unsere Investoren regelmäßig über neue Projekte, und lenken somit deren Aufmerksamkeit auch auf Ihr Projekt. Sollte sich ein oder mehrere Investoren dann für Ihr Projekt interessieren informieren wir Sie darüber. Alternativ bieten wir Ihnen auch eine Präsentation Ihres Projektes mit Ihren vollständigen Kontaktdaten an, somit können sich unsere Investoren bei Interesse auch direkt mit Ihnen in Verbindung setzen. Die Erfahrung hat gezeigt das dies dazu führt das einige Investoren sich dann schneller bei Projektanbietern melden. Für diesen Service berechnen wir eine Jahrespauschale von EURO Als weitere Möglichkeit bieten wir Ihnen an Ihr Projekt in Zusammenhang mit der Goldabsicherung direkt zu promoten, weitere Informationen zu dieser interessanten und völlig neuen Möglichkeit finden Sie hier ( Promoter)

31 Umsatz- / Rohertrags- / Ergebnisplanung Planbilanzen Chancen und Risiken Investitionsbedarf Ermittlung und Verteilung des Investitionsbedarfs Anhang Der Business Plan Bedeutung des Business Plans Der Business Plan hat für die erfolgreiche Entwicklung junger Unternehmen und Projekte eine große Bedeutung : Zum einen als internes Strategiepapier - zum anderen als "Visitenkarte" für Verhandlungen mit unseren Investoren. In solch einem Geschäftsplan sind detailliert das unternehmerische und technologische Gesamtkonzept, das wirtschaftliche Umfeld, die gesetzten Ziele sowie die benötigten finanziellen und personellen Mittel beschrieben. Dadurch wird der Business Plan zu einem wichtigen Strategiepapier und Kontrollinstrument für den Unternehmer. Ohne einen professionellen Business Plan gibt es keinen Kredit, und je höher das unternehmerische Risiko und der Kapitalbedarf ist, desto fundierter müssen Konzept und Wachstumschancen dargestellt werden. Struktur des Business Plans Wird der Business Plan zur Kapitalbeschaffung eingesetzt, muss er auf die Zielgruppe ( Investoren ) und die Zielsetzung ( Investition ) zugeschnitten sein. Das heißt: Ein klarer und übersichtlicher standardisierter Aufbau, eine verständliche Formulierung und die Konzentration auf das Wesentliche. Das bedeutet der Business Plan muss potentielle Investoren von der Innovationskraft und den Erfolgschancen der Geschäftsidee, des Marktpotentials und des Managementteams überzeugen. Seien Sie bei der Erstellung des Business Plans realistisch und ehrlich. Wenn Sie Schwächen nicht beleuchten, riskieren Sie, dass der potentielle Investor das Vertrauen in Ihre Urteilskraft und Ihre Unternehmung verliert. Um Ihnen die Arbeit zu erleichtern, haben wir im Folgenden die wichtigsten Elemente eines Business Plans aufgeführt. Anhand der jeweiligen Punkte können Sie erkennen, welche Aspekte jeweils von besonderer Bedeutung sind. Einige der von uns vorgeschlagenen Punkte werden für Ihr Unternehmen möglicherweise nicht relevant sein, während andere wichtige Punkte eventuell fehlen. Deshalb ist die vorgegebene Struktur in erster Linie als Leitfaden gedacht. Je nach Ihrer Unternehmung müssen Sie weitere relevante Inhalte zu Ihrem Konzept hinzufügen, oder Aspekte die für Ihr Unternehmen keine Rolle spielen, weglassen. Für die Erste Kontaktaufnahme mit genügt eine Zusammenfassung ( Executive Summary ) der Geschäftsidee. Wenn diese erkennen lässt, dass Ihre Geschäftsidee und unsere Anlagestrategie zusammenpassen und entsprechende Erfolgs- und Wachstumschancen vorhanden sind, benötigen wir den kompletten Business Plan. Die vertrauliche Behandlung Ihrer Informationen wird Ihnen hierbei zugesichert, auf Wunsch bestätigen wir dies auch schriftlich.

32 Der Inhalt eines Business Plans Executive Summary Ziel des Geschäftsplans Unternehmensgegenstand Management Kurzbeschreibung der Produkte o. Dienstleistung und Märkte Finanzielle Zielgröße Investitionsbedarf Das Unternehmen Name, Anschrift Gesellschaftsform Gründungsdatum Besitzverhältnisse Anzahl der Mitarbeiter Finanzierungsstruktur Firmenchronologie Zielmarkt Kundenstruktur Bestehende Produkte bzw. Dienstleistungen Erfolgsfaktoren Umsätze, Ergebnisse Auftragsbestand Unternehmensgrundsätze Philosophien Langfristige Unternehmensziele Führungsstil Wettbewerbspolitik Kritische Erfolgsfaktoren Besondere Stärken und Schwächen Personal Keymanagement / Schlüsselpersonal und Know - How - Träger Personalstruktur Organigramme, Abläufe hinsichtlich aktueller Kommunikationswege und Weisungsberechtigung Personalkosten Kompensations- und Motivationsprogramme Künftiger Personalbedarf Arbeitsplatzbeschreibung, Richtlinien für die Abwicklung von Kundenanfragen und Aufträgen

33 Produkte / Dienstleitungen Beschreibung der vorhandenen Produkte und Dienstleistungen Kundennutzen, Problemlösungen Technologie, Verfahren, Ablauf Patente, Schutzrechte Konkurrierende Technologien, Dienstleistungen Künftige Entwicklungen Markt Markt - Marktsegment Erfolgskriterien im Marktsegment Marktwachstum Marktanteil Ziel- und Kundengruppen - Definition Wettbewerbsanalyse Vertrieb Vertriebskonzept Distributionskanäle Preis- und Konditionspolitik Produktservice und Support Verkaufsunterstützende Maßnahmen Marketingmix Kosten des Vertriebs Höhe des Werbeetats Layoutmaterial, Fotos, Werbevorschläge, Presseartikel, Firmenbroschüre, Prospekte, usw. Produktion Produktionsverfahren Fertigungstiefe Fertigungskosten Lieferantenanalyse, Lieferantenverträge, andere Verträge Kapazitäten Qualitätssicherung Produktionsablauf Produktionsanforderungen

34 Gewinn und Verlustrechnung Bilanz (Plandaten) (Plan-) Daten über drei Rechnungszeiträume zur Ermittlung der Arbeitsplatz-, Kapital- und Sachanlagenproduktivität (Plan-) Daten über Umsatzerlös, Bestandsveränderungen, jahresdurchschnittliche Beschäftigtenzahl, durchschnittliche Wochenarbeitszahl, Eigen- und Fremdkapital, Buchwert der Sachanlagen (Plan-) Daten über drei Rechnungszeiträume zur Ermittlung der durchschnittlichen Lagerdauer der Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe sowie Fertigwaren (Plan-) Daten über Umsatzerlös, Anfangs- und Endbestände der Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe (Plan-) Daten über drei Rechnungszeiträume zur Ermittlung eines ( möglichen ) Verschuldungsgrades der Eigenkapitalquote, der Abschreibungen, der Lohn- und Gehaltsquote, der Materialquote, der Investitionsquote, der Sachanlagenquote, der Umsatzrentabilität und Eigenkapitalrentabilität (Plan-) Daten über Fremdkapital bzw. Verbindlichkeiten, Eigenkapital, steuerliche Abschreibungen, Buchwert der Sachanlagen, Lohnund Gehaltssumme bzw. Personalaufwand, Umsatzerlöse, Bestandsveränderungen, Materialaufwand, Sachinvestitionen, Jahresüberschuß vor Steuer (Plan-) Daten über drei Rechnungszeiträume zur Ermittlung des Finanzmittelzeitraums (Plan-) Daten über Zahlungsmittelanfangs- und Endbestände, Jahressumme der Auszahlungen, liquide Mittel, Verbindlichkeiten unter drei Monaten, Forderungen unter drei Monaten, Vorräte Investitionsplan, integrierter Plan über 1 Jahr, Monatszahlen und 4 Jahre, Jahreszahlen Investitionsbedarf Ausweich- und Notfallpläne Erklärung falls einer der oben aufgeführten Punkte nicht erfüllt werden

35 Die genaue Erklärung zum Business Plan Executive Summary In dieser Zusammenfassung notieren Sie die wichtigsten Aspekte Ihres Geschäftsvorhabens: Produkt / Dienstleistung / Projekt / Geschäftsidee, Kundennutzen, relevante Märkte, Kompetenz des Managements, Unternehmensziele, Investitionsbedarf und mögliche Rendite. Wichtig: Schreiben Sie diese Zusammenfassung zum Schluss. Denn erst wenn Sie alle Bausteine durchdacht haben, können Sie Idee und Ziele präzise formulieren. Oft beurteilen Kapitalgeber bereits anhand dieser Zusammenfassung, ob eine Unternehmensidee genügend Erfolgspotential besitzt. Deshalb muss das Executive Summary in maximal zehn Minuten gelesen und verstanden werden können. Das Unternehmen Hier geht es um die Entwicklungsgeschichte Ihres Unternehmens sowie die konkreten Ziele, die Sie verfolgen. Schildern Sie vor allem die künftige Positionierung Ihres Unternehmens: Was Sie erreichen möchten und welche Mittel Sie dafür einsetzen wollen. Unternehmensprofil Skizzieren Sie die Unternehmensgeschichte, die Felder der Geschäftstätigkeit sowie die Produkt- und Marktbereiche. Wann wurde das Unternehmen gegründet, von wem und welche Überlegungen waren für die Gründung maßgeblich? Welche Rechtsform hat das Unternehmen? Bestehen Tochterunternehmen? Unternehmensziele Welche langfristigen Ziele hat sich das Unternehmen gesetzt? Was sind die Haupterfolgsfaktoren? Mit welcher Strategie wollen Sie diese Ziele erreichen? Mit welchen operativen Maßnahmen und Konzepten wollen Sie diese Strategie durchsetzen? Welches sind die dafür wichtigen Meilensteine? Was sind Ihre ersten oder nächsten Schritte? Gesellschafterstruktur Welche Gesellschafterstruktur besteht in Ihrem Unternehmen, bzw. mit welcher Gesellschafterstruktur beabsichtigen Sie das Unternehmen zu gründen? Was sind die mittel- und langfristigen Ziele der einzelnen Gesellschafter?

36 Keymanagement / Schlüsselpersonal Das Erfolgspotential des Management - Teams und der Mitarbeiter in Schlüsselpositionen ist ein wichtiger Faktor für die Entwicklung eines Unternehmens. Denn nur wenn Know - How und Fähigkeiten optimal aufeinander abgestimmt sind, kann eine gute Idee auch erfolgreich umgesetzt werden. Know-How und Organisationsstruktur Wie sieht der berufliche Werdegang des Management-Teams aus, welches Know-How ist vorhanden? Welche beruflichen Erfolge wurden erzielt? Wie sieht die Organisationsstruktur Ihres Unternehmens aus, wer soll welche Bereiche leiten (Organigramm)? Besteht Bedarf, Ihr Management in einzelnen Positionen zu verstärken? Gibt es noch unbesetzte Positionen im Management-Team und wie sollen diese besetzt werden? Zu welchen Zielgruppen Ihres Unternehmens bestehen langjährige Geschäftsbeziehungen durch das Management? Wie ist die Vergütung des Management geregelt (Tantiemen, Beteiligungen, usw.)? Gibt es einen Beirat / Aufsichtsrat und wenn ja, wie ist dieser zusammengesetzt? Das Produkt / die Dienstleistung Hier geht es darum, auf welcher Innovation Ihre Geschäftsidee basiert und welchen Nutzen Ihre Kunden davon haben. Wichtig ist vor allem, wie Sie sich mit Ihrem Unternehmen gegenüber dem Wettbewerb abgrenzen. Auch der Entwicklungsstand Ihres Produktes / Ihrer Idee ist von Bedeutung - sowie evtl. vorhandene Patente / Lizenzen. Innovation und Kundennutzen Beschreiben Sie die Funktion, die Ihr Produkt / Ihre Dienstleistung für Ihren Kunden erfüllt. Schildern Sie den aktuellen Stand der Technik und zeigen Sie auf, worin die technische Innovation Ihres Produktes besteht. Welche Produkt- und Wettbewerbsvorteile bezüglich Kosten und / oder Kundennutzen ergeben sich dadurch? Wie grenzen Sie Ihr Produktangebot durch spezielle Service- und Wartungsleistungen gegenüber Mitbewerbern ab? Welche Produktversionen für welche Anwendungssegmente / Zielkunden existieren? Welche Produkt- oder Funktionsgarantien werden gegeben (z.b. Standzeiten, Produktionsgeschwindigkeit oder Antwortzeiten)? Haben Sie recherchierte Kundenanforderungen in die Produktentwicklung einfließen lassen? Entwicklungsstand In welchem Stadium der Entwicklung befindet sich Ihr Produkt (Konzept, Prototyp, Marktreife)? Welche weiteren Entwicklungsschritte planen Sie? Welche wichtigen Meilensteine sind für diese Entwicklung zu erreichen und welchen Zeit-, Ressourcen- und Kostenplan haben Sie dafür vorgesehen? Welche Entwicklungsteile werden von Dritten zugekauft? Planen Sie spezielle Forschungs- und Entwicklungskooperationen? Welche anderen Produkte / Dienstleistungen lassen sich von dem Basisprodukt ableiten?

37 Patente / Lizenzen und rechtliche Sitiuation Hat das Unternehmen Patente oder Lizenzen für das betreffende Produkt? Bestehen Patente oder Lizenzen bei Konkurrenzunternehmen? Muss Ihr Produkt gesetzliche Vorschriften, Normen oder Standards erfüllen? Benötigen Sie Zulassungen / Genehmigungen dafür? Herstellungsprozess Schildern Sie - soweit relevant - den geplanten oder aktuellen Herstellungs- oder Entwicklungsprozess und die Kostenstruktur bzw. Kalkulation. Welche Fertigungskapazitäten sind vorhanden, welche Erweiterungsinvestitionen geplant? Welche Maßnahmen zur Qualitätssicherung sind eingeführt oder geplant? Welche Teile / Dienstleistungen beziehen Sie von Lieferanten? Wie sieht Ihre Lieferantenstruktur aus? Ist ein Lageraufbau erforderlich? Wenn ja, wie soll dieser organisiert werden? Der Markt Nur wenn das Marktsegment groß genug ist, kann Ihr Unternehmen eine hohe Wertsteigerung erzielen. Recherchieren Sie deshalb so exakt wie möglich die relevanten Zahlen der Branche und des Marktes (aus der Fachliteratur, aus vorhandenen Marktstudien, in Branchenverzeichnissen, durch Nachfragen bei Verbänden, durch Umfragen und Recherche im Internet). Sofern zu der für Sie relevanten Branche / Marktsegment keine umfassenden Zahlen verfügbar sind, verknüpfen Sie die recherchierten Einzelinformationen zu einer Annahme / Schätzung, die Sie entsprechend begründen. Branche und Gesamtmarkt Wie entwickelt sich die für Ihr Produkt / Dienstleistung relevante Branche insgesamt? Welche Rolle spielen dabei Technologien und Innovationen? Wie hoch ist der Gesamtumsatz und -absatz in dieser Branche? Wie ist die Preisentwicklung? Gibt es ökonomische und / oder gesetzliche Einflussfaktoren? Wie findet der Wettbewerb generell in dieser Branche statt? Gibt es Eintrittsbarrieren für neue Unternehmen? Welche Renditen werden erzielt? Relevante Marktsegmente / Zielkundengruppen Welches Marktvolumen und Marktwachstum zeichnen das von Ihnen avisierte Marktsegment aus? Bitte definieren Sie hier nach In- und Ausland und nach Kundengruppen.

38 An welche Zielkundengruppen richten Sie sich und welche Anforderungen bestehen in diesen Zielgruppen? Welche Referenzkunden haben Sie bereits? Bestehen Abhängigkeitsverhältnisse zu Großkunden? Wie hoch ist das kurz- und langfristige Umsatzpotential einzelner Kunden? Geben Sie konkrete Beispiele an. Unter welchen Annahmen lässt sich dies verallgemeinern? Wer ist bei Ihren Kunden kaufentscheidend und wie sieht ein typischer Entscheidungsprozess aus? Welche Bedeutung haben neben dem Produktverkauf der Service, Wartung, Beratung oder Ersatzteilverkauf? Wettbewerb Welche Wettbewerber bieten vergleichbare Produkte und Dienstleistungen an? Welche Marktanteile halten diese, mit welcher Wachstumsrate entwickeln sie sich und welche Ergebnisse erzielen Ihre Wettbewerber? Welche Vertriebskanäle nutzen Ihre Mitbewerber? Schildern Sie anhand eines Stärke- / Schwächeprofils die Wettbewerbsvorteile Ihres Produktes und Unternehmens im Vergleich zum Wettbewerb (insbesondere bei Entwicklung, Produktangebot, Vertrieb, Marketing, Standort). Wie stabil ist Ihr Wettbewerbsvorteil und wie wollen Sie diesen halten und ausbauen? Marketing (Absatz und Vertrieb) Unternehmensgründer unterschätzen sehr oft die Bedeutung eines Marketingkonzeptes und konzentrieren sich verstärkt auf die Forschung und Entwicklung. Doch für die erfolgreiche Verbreitung des Produktes oder der Dienstleistung ist eine fundierte Absatz- und Vertriebsstrategie entscheidend. Markteintritts - Strategie Welche Schritte planen Sie für die Einführung des Produktes / Dienstleistung? Welchen Zeitplan haben Sie dafür vorgesehen? Welche wichtigen Meilensteine sollen erreicht werden? Absatzkonzept Wie sieht der typische Verkaufsprozess aus (Zeitdauer, Aufwand, Anforderungen an Vertrieb usw.)? Welche Vertriebskanäle nutzen Sie zur Zeit zur Distribution Ihres Produktes (Direktvertrieb, Handel, OEM)? Welche Marktdeckung / welche Zielgruppe ist mit welchem Vertriebskanal zu erreichen? Differenzieren Sie nach Kundengruppen? Welchen Umsatzanteil erzielen Sie durch die verschiedenen Distributionskanäle? Welche Marktanteile haben Sie damit pro Vertriebskanal? Planen Sie in der Zukunft weitere Vertriebskanäle zu nutzen? Welche Bedeutung haben der Service, die Wartung oder Hotline und wie sind diese heute organisiert? Welche Endverkaufspreise sollen erzielt werden? Welchen Absatz wollen Sie erreichen? Wie machen Sie die Zielgruppen auf Ihr Produkt aufmerksam? Wie sieht Ihr Kommunikationskonzept aus und welche Mittel / Maßnahmen setzen Sie dafür ein? Welchen Zeitrahmen haben Sie für die Umsetzung eingeplant und welche Ressourcen sind dafür vorgesehen?

39 Planung der nächsten 3-5 Geschäftsjahre Damit Ihr Geschäftskonzept auf einer soliden finanziellen Basis (Liquidität) steht und darüber hinaus auch für potentielle Investoren attraktiv ist (Wertsteigerung der Investition) ist die Planung der kommenden 3-5 Geschäftsjahre von besonderer Bedeutung. Die wichtigsten Planungen betreffen: Liquiditätsplanung, Ergebnisplan und Planbilanzen sowie die Ermittlung des Personal- und Investitionsbedarfs. Personalplanung Welchen Personalbedarf erwarten Sie in den einzelnen Bereichen Ihres Unternehmens in den nächsten 3-5 Jahren? Wie hoch werden die Personalkosten (inkl. Lohnnebenkosten) sein? Investitionsplanung Wie sieht der kurzfristige Investitionsplan aus? Welche großen Investitionen werden in den nächsten 3-5 Jahren erforderlich sein (z.b. Gebäude, Maschinen, Fahrzeuge, technische Ausstattung usw.)? Zu welchem Zeitpunkt und in welchem Umfang werden diese eintreten? Liquiditätsplanung Wie wird sich die Liquidität Ihres Unternehmens in den kommenden 3-5 Jahren entwickeln? Dazu müssen Sie alle Ein- und Auszahlungen eines Jahres erfassen. Sofern in einem Zeitraum die Auszahlungen größer als die Einnahmen (und Ihr Unternehmen somit nicht mehr liquide ist), müssen Sie Kapital zuführen. Kalkulieren Sie bei der Liquiditätsplanung auf jeden Fall sowohl eine zeitliche als auch eine finanzielle Reserve ein. Umsatz- / Rohertrags- / Ergebnisplanung Wie werden sich die Umsätze, Aufwendungen und Erträge Ihres Unternehmens in den nächsten 3-5 Jahren entwickeln (Gewinn und Verlustrechnung, Jahresdaten)? Hier ermitteln Sie aus der Differenz aller Erträge und Aufwendungen eines Geschäftsjahres den Jahresüberschuss oder Fehlbetrag. Anhand der Ergebnisse können Sie erkennen, wie viel am Jahresende jeweils übrigbleibt. Beachten Sie dabei jedoch: Wenn Sie ein Produkt im laufenden Jahr verkaufen, die Erträge jedoch erst im Folgejahr erhalten, müssen Sie diese bereits im Jahre des Verkaufs als Gewinn verbuchen. Ebenso verhält es sich mit Aufwendungen: Bestellte Waren oder Dienstleistungen verbuchen Sie im Jahr der Lieferung als Ausgaben. Planbilanzen Wie werden sich die Vermögenspositionen Ihres Unternehmens in den nächsten 3-5 Jahren entwickeln und wie sollen sie finanziert werden?

40 Hier stellen Sie Art und Höhe des Vermögens auf der Aktivseite und die Herkunft dessen auf der Passivseite gegenüber. Chancen und Risiken Welche grundsätzlichen Risiken (Markt, Wettbewerb, Technologie usw.) bestehen für Ihre Unternehmensentwicklung? Mit welchen Maßnahmen planen Sie, diesen Risiken entgegenzuwirken? Welche zusätzlichen Chancen sehen Sie für Ihr Unternehmen und wie kann Ihnen eine Erhöhung der Investitionsbasis bei der Nutzung dieser Chancen helfen? Investitionsbedarf Aus der Liquiditätsplanung und der Planbilanz erkennen Sie, wie hoch der Investitionsbedarf zu welchem Zeitpunkt ist. Dieser Investitionsbedarf muss nun im letzten Schritt möglichen Investitionsquellen zugeordnet werden. Ermittlung und Verteilung des Investitionsbedarfs Wie hoch ist der sich aus der Planbilanz ergebende Investitionsbedarf Ihres Unternehmens, der zur Umsetzung der Unternehmensstrategie notwendig ist? Welche Investitionsquellen stehen Ihnen zur Verfügung (heute und zukünftige Kreditlinien, Eigenkapital, öffentliche Fördermittel, Bareinlagen, Sacheinlagen, Beteiligungen usw.)? Aus welchen Investitionsquellen sollen welche Aufwendungen bezahlt werden? (Entwicklungen, Investitionen, Produktion, Lageraufbau, Marketing, Vertrieb, Liquiditätsreserven usw.)? Anhang Tabellarischer Lebenslauf des Gründers bzw. des Keymanagement - Teams Broschüren, Presseveröffentlichungen (soweit vorhanden) Sonstige Unterlagen, die für das Verständnis des Lesers relevant sind

41 Infos über creditscoring : Kreditscoring im Privatkundengeschäft Kreditscoring wird als ein statistisches Verfahren von Kreditinstituten angewendet, um eine Risikoklassifizierung für private standardisierte Ratenkredite und Kleinkredite durchzuführen. Derartige Kredite werden üblicherweise unbesichert vergeben und ausschließlich auf die persönliche Bonität des oder der Kreditnehmer abgestellt. Es wird bei der Bearbeitung von Ratenkrediten eine schnelle Kreditentscheidung angestrebt, wobei nur in einem geringen Maße die detaillierte Vermögenssituation des Kreditnehmers geklärt werden kann. Es werden persönlichen Eigenschaften (wie etwa der Beruf, Arbeitgeber, Familienstand, Kontoführung im eigenen Haus, positive und negative Merkmale der SCHUFA-Auskunft) und wirtschaftlichen Verhältnisse (verfügbares Einkommen sowie Vermögensverhältnisse, erwartete Ausgaben) herangezogen. Bei eigenen Kunden kann auf Erfahrungen in deren Kundenbeziehung zurückgegriffen werden; durch den Kreditsachbearbeiter wird in traditioneller Form die Kreditwürdigkeitsentscheidung nach einem persönlichen Gespräch vorgenommen, die zwar auf einer subjektiven, intuitiven Beurteilung erfolgt, aber auch einen ganzheitlichen Eindruck liefert. Die erfassten Merkmale werden durch eine Punktbewertung standardisiert (Kreditscoring). Bewertungsregeln, die die zu erhebenden Daten klassifizieren und einem Punktwert (dem Score) zuordnen, können in verschiedenen Verfahren niedergelegt sein. Neben eigenständigen Anwendungen sind Tabellenverarbeitungsprogramme oder papierbasierte Verfahrensbeschreibungen üblich. Zulässigkeit gemäß 28b BDSG Am 1. April 2010 trat eine Novelle des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) in Kraft, der zufolge Scoring ( 28b BDSG) zum Zweck der Entscheidung über die Begründung, Durchführung oder Beendigung eines Vertragsverhältnisses mit dem Betroffenen zulässig ist, wenn die verwendeten Daten nach einem wissenschaftlich anerkannten mathematisch-statistischen Verfahren nachweislich für die Entscheidung erheblich sind, im Fall von Auskunfteien eine Übermittlung der verwendeten Daten zulässig wäre, für die Berechnung nicht ausschließlich Anschriftendaten genutzt werden und im Fall der Nutzung von Anschriftendaten der Betroffene vorher über die Nutzung dieser Daten unterrichtet worden ist. Auskunft gemäß 34 BDSG Seit dem 1. April 2010 sind Unternehmen, die Scoring verwenden, nach 34 Abs. 2 BDSG verpflichtet, dem Betroffenen Auskunft über die in den letzten 6 Monaten ermittelten Wahrscheinlichkeitswerte, die zur Berechnung verwendeten Datenarten sowie das Zustandekommen und die Bedeutung der Wahrscheinlichkeitswerte einzelfallbezogen und nachvollziehbar in allgemein verständlicher Form zu geben. Auskunfteien sind nach 34 Abs. 4 verpflichtet, entsprechende Auskünfte über die in den letzten 12 Monaten an Dritte übermittelten Wahrscheinlichkeitswerte zu erteilen.

42 Kreditscoring der Schufa Die SCHUFA bietet ihren Kunden seit 1997 zusammen mit der Bonitätsauskunft über einzelne Verbraucher einen Scorewert auf Basis der bei ihr gespeicherten Daten an. Das ist ein Wert von 1 bis 1.000, der dem jeweiligen Verbraucher zugeordnet wird und die Wahrscheinlichkeit eines Kreditausfalles angibt. Je niedriger der Wert, desto größer die Ausfallwahrscheinlichkeit. Der Score-Wert ist abhängig vom Zweck, für den er angefragt wird - so erhalten beispielsweise Versicherungen andere Scorewerte als Mobilfunkanbieter. Jeder Verbraucher kann bei der Schufa die Scoreübermittlung zu seiner Person untersagen. Ob dieser Antrag negative Auswirkungen auf eine spätere Kreditentscheidung hat, ist offen. Seit Anfang 2007 ist in der Eigenauskunft (online) der eigene Basis-Score-Wert in %-Werten zu sehen. Die SCHUFA-Branchenscores wurden 2001 überarbeitet. Das Scoreverfahren basiert auf dem logistischen Regressionsmodell, das die Eintrittswahrscheinlichkeit eines Zufallsereignisses mit zwei möglichen Ausgängen modelliert. Für das Verfahren von 2001 wurden ca. 6.7 Mio. anonymisierte Datensätze über eine Reifezeit von 15 Monaten ausgewertet. Von dem Branchenscore gibt es 7 verschiedene Arten. Diese sind: Hypothekenbank, Versandhandel, Handel, Telekommunikation, Genossenschaftsbanken und Sparkassen, Banken und die Schufa-Business-Line. Seit 1. April 2010 können Verbraucher entsprechend 34 Abs. 4 BDSG eine Auskunft über die historischen Wahrscheinlichkeitswerte das heißt SCHUFA-Scores, die innerhalb der vergangenen 12 Monate an SCHUFA-Vertragspartner beauskunftet wurden erhalten. Zu den Merkmalen, welche die SCHUFA berücksichtigt, zählen tatsächliche, also beispielsweise Einträge über offene Kredite und über rechtsgültig gewordene Mahn- oder Vollstreckungsbescheide, aber auch wiederum ein statistisches Scoring. Die SCHUFA hält die genaue Berechnungsformel ihres Scoring-Systems unter Verschluss und hat sich bislang allen Aufforderungen, diese offenzulegen, widersetzt. Bis zum Jahr 2001 ist das Einholen einer Eigenauskunft als negatives Merkmal in das Scoring eingeflossen; nach massiven Protesten stellte die Schufa diese Praxis nach eigenen Angaben ein. Aus den vom Kreditgeber so erfragten und maschinell ermittelten Daten wird eine Risikoklassifizierung ermittelt und die Kreditentscheidung vorbereitet. Kritik der Schufamethoden : Was die Schufa darf - und was nicht Die Schufa plant offenbar, Informationen aus Facebook und Co. zu sammeln und für ihre Angaben zur Kreditwürdigkeit auszuwerten. Laut einem Bericht plant der Auskunftsdienstleister, persönliche Daten aus dem Netz - beispielsweise aus Facebook oder Xing - zu sammeln und diese mit ihrer eigenen Datenbank abzugleichen. So sollen in Zukunft noch präzisere Informationen zur Kreditwürdigkeit von Privatpersonen möglich sein. Offiziell spricht die Schufa von einem Forschungsprojekt, das nach "höchsten ethischen Maßstäben" betrieben werde. Drei Jahre soll die wissenschaftliche Untersuchung dauern, die Ergebnisse sollen anschließend öffentlich zugänglich gemacht werden. Doch die gewonnenen Erkenntnisse sollen auch "aus Business-Sicht bewertet" werden, heißt es. Doch wie sammelt die Schufa überhaupt ihre Daten?

43 Was speichert das Unternehmen? Und ist das überhaupt erlaubt? Wie kommt die Schufa an Daten? Die Schufa kooperiert mit mehr als 7000 Vertragspartnern, dazu zählen Kreditinstitute, Energieversorger, Telekommunikationsanbieter, Versand- und Handelshäuser oder Leasingunternehmen. Zusätzlich erhält das Unternehmen Informationen aus öffentlichen Verzeichnissen wie beispielsweise von Amtsgerichten. Laut eigenen Angaben besitzt die Schufa eine Datenbank mit mehr als 66,2 Millionen Privatpersonen mit insgesamt 514 Millionen Informationen. Bislang erhebt die Schufa angeblich keine Daten selbst, noch führt sie Recherchen durch. Das kann das Unternehmen aber jederzeit ändern. Wie sich die Schufa die Daten besorgt, ist ihr überlassen - solange es im legalen Rahmen bleibt. Was wird gespeichert? In der Datenbank der Schufa werden personenbezogene Daten wie Name, Geburtsdatum und -ort, frühere und die aktuelle Wohnanschrift gespeichert. Von externen Vertragspartnern erhält das Unternehmen zusätzliche Informationen zu Bankkonten, Kreditkarten, Leasingverträgen, Mobilfunk- und Versandhandelskonten, Ratenzahlungsgeschäfte, Kredite und Bürgschaften sowie mögliche Zahlungsausfälle bei bereits angemahnten Forderungen. Laut eigener Aussage speichert die Schufa keine Informationen über das Vermögen und Einkommen der Privatpersonen, über den Beruf, die Nationalität, den Beziehungsstatus oder Mitgliedschaften - beispielsweise ob man in einer Partei ist oder Kirchensteuer bezahlt. Auch Marketingrelevante Daten wie das Kaufverhalten, was sich aus mehreren Ratenkäufen ergeben könnte, werden angeblich nicht erfasst. Entscheidet die Schufa, ob ein Kredit bewilligt wird oder nicht? Nein. Die Schufa stellt den Unternehmen lediglich die gesammelten Informationen zur Kreditwürdigkeit zur Verfügung, den sogenannten Score. Dieser Dienst ist selbstverständlich nicht kostenlos: Pro eingeholter Auskunft müssen die Unternehmen einen Preis bezahlen. Dieser unterscheidet sich je nach Branche und Informationsbedarf. Das heißt im Klartext: Je mehr Daten die Banken oder Telekommunikationsanbieter wollen, desto tiefer müssen sie in die Tasche greifen. Deshalb lohnt es sich für die Schufa, so viele Informationen wie möglich über Privatpersonen zu sammeln und auszuwerten. Was plant die Schufa? Gemeinsam mit dem Hasso-Plattner-Institut untersucht die Schufa die "Analyse und Erforschung von Daten aus dem Web". Was genau damit gemeint ist, wird nicht konkretisiert. In einem gemeinsamen Papier der Auskunftei und des Instituts ist von "Projektmöglichkeiten und Denkrichtungen" die Rede. Die sind aber offenbar recht einseitig: Aus mehreren Quellen im Netz sollen gezielt Daten über Verbraucher gesammelt und ausgewertet werden. Die sollen mit speziellen Daten-Crawlern, wie sie auch Google verwendet, aus soziale Netzwerke wie Facebook, Twitter oder Xing als auch Immobilienseiten wie immoscout24 oder mobile.de gewonnen werden. Eine weitere Möglichkeit ist die Einrichtung von Fake-Accounts in sozialen Netzwerken, um auch an Daten zu gelangen, die nicht öffentlich einsehbar sind. Ist das überhaupt erlaubt? Der Einsatz von Fake-Accounts ist verboten. Solange Daten im Netz frei verfügbar sind, dürfen sie aber auch ausgewertet werden. "Rechtlich gesehen ist das kein Problem, solange auf öffentliche Daten zugegriffen wird". Geregelt wird das in Paragraf 28 des Bundesdatenschutzgesetzes. Nicht erlaubt ist es jedoch, wenn "das schutzwürdige Interesse des Betroffenen an dem Ausschluss der Verarbeitung oder Nutzung gegenüber dem berechtigten Interesse der verantwortlichen Stelle offensichtlich überwiegt", heißt es im Gesetzestext. Das dürfte aber nur selten der Fall sein, schätzt der Experte.

44 "Wenn man auf Facebook der ganzen Welt mitteilt, dass man fünfmal im Jahr in den Urlaub fliegt, dürfte die Chance auf ein schutzwürdiges Interesse der Informationen gering sein." Deshalb sollen sich die Nutzer immer im Klaren sein: Wer die Öffentlichkeit sucht, muss auch darüber nachdenken, was dort passiert. Was sagen Datenschützer dazu? Sollte die Schufa die gewonnenen Daten tatsächlich einsetzen, wäre das eine völlig neue Dimension und die Informationsfreiheit. Dieses Forschungsvorhaben verdeutlicht, wie Auskunfteien und andere professionelle Datensammler ihre ohnehin schon großen Datenbestände noch um ein vielfaches vergrößern können. Im Übrigen zeigt dieses Forschungsvorhaben einmal mehr, wie Nutzerdaten - etwa aus sozialen Netzwerken wie Facebook - ohne Wissen der Betroffenen ausgeforscht und zu Geld gemacht werden können. Wie kann man sich schützen? Am besten schützt man sich, indem man so wenig private Informationen im Netz preisgibt, wie nur möglich. Zudem sollten die Einstellungen in sozialen Netzwerken so geändert werden, dass Fremde die eigenen Beiträge nicht sehen können. Mit einem Widerspruch kann man Unternehmen daran hindern, dass Daten über einen persönlich gesammelt und gespeichert werden. Was erlaubt ist und was nicht, erfahren Sie in Paragraf 35 des Bundesdatenschutzgesetzes. Dann darf die Schufa ihren Geschäftspartnern auch den Score nicht mehr mitteilen, der die Kreditwürdigkeit zusammenfasst. Allerdings kann sich das auch nachteilig auswirken: Viele Unternehmen und Institute lassen das Geschäft platzen, wenn sie keine Angaben zur möglichen Kreditwürdigkeit erhalten. Eine Alternative zur Schufa gibt es kaum. Es gleicht einem Kampf gegen Windmühlen.

45 Federal Trade Commission (FTC) How Credit Scores Affect the Price of Credit and Insurance Ever wonder how a lender decides whether to grant you credit? For years, creditors have been using credit scoring systems to determine if you d be a good risk for credit cards, auto loans, and mortgages. These days, other types of businesses including auto and homeowners insurance companies and phone companies are using credit scores to decide whether to issue you a policy or provide you with a service and on what terms. A higher credit score is taken to mean you are less of a risk, which, in turn, means you are more likely to get credit or insurance or pay less for it. The Federal Trade Commission (FTC), the nation s consumer protection agency, wants you to know how credit scoring works. What is credit scoring? Credit scoring is a system creditors use to help determine whether to give you credit. It also may be used to help decide the terms you are offered or the rate you will pay for the loan. Information about you and your credit experiences, like your bill-paying history, the number and type of accounts you have, whether you pay your bills by the date they re due, collection actions, outstanding debt, and the age of your accounts, is collected from your credit report. Using a statistical program, creditors compare this information to the loan repayment history of consumers with similar profiles. For example, a credit scoring system awards points for each factor that helps predict who is most likely to repay a debt. A total number of points a credit score helps predict how creditworthy you are: how likely it is that you will repay a loan and make the payments when they re due. Some insurance companies also use credit report information, along with other factors, to help predict your likelihood of filing an insurance claim and the amount of the claim. They may consider this information when they decide whether to grant you insurance and the amount of the premium they charge. The credit scores insurance companies use sometimes are called insurance scores or credit-based insurance scores. Credit scores and credit reports Your credit report is a key part of many credit scoring systems. That s why it is critical to make sure your credit report is accurate. Federal law gives you the right to get a free copy of your credit reports from each of the three national credit reporting companies once every 12 months. The Fair Credit Reporting Act (FCRA) also gives you the right to get your credit score from the national credit reporting companies. They are allowed to charge a reasonable fee for the score. When you buy your score, you often get information on how you can improve it.

46 How is a credit scoring system developed? To develop a credit scoring system or model, a creditor or insurance company selects a random sample of customers and analyzes it statistically to identify characteristics that relate to risk. Each of the characteristics then is assigned a weight based on how strong a predictor it is of who would be a good risk. Each company may use its own scoring model, different scoring models for different types of credit or insurance, or a generic model developed by a scoring company. Under the Equal Credit Opportunity Act (ECOA), a creditor s scoring system may not use certain characteristics for example, race, sex, marital status, national origin, or religion as factors. The law allows creditors to use age, but any credit scoring system that includes age must give equal treatment to applicants who are elderly. What can you do to improve your score? Credit scoring systems are complex and vary among creditors or insurance companies and for different types of credit or insurance. If one factor changes, your score may change but improvement generally depends on how that factor relates to others the system considers. Only the business using the system knows what might improve your score under the particular model they use to evaluate your application. Nevertheless, scoring models usually consider the following types of information in your credit report to help compute your credit score: Have you paid your bills on time? You can count on payment history to be a significant factor. If your credit report indicates that you have paid bills late, had an account referred to collections, or declared bankruptcy, it is likely to affect your score negatively. Are you maxed out? Many scoring systems evaluate the amount of debt you have compared to your credit limits. If the amount you owe is close to your credit limit, it s likely to have a negative effect on your score. How long have you had credit? Generally, scoring systems consider your credit track record. An insufficient credit history may affect your score negatively, but factors like timely payments and low balances can offset that. Have you applied for new credit lately? Many scoring systems consider whether you have applied for credit recently by looking at inquiries on your credit report. If you have applied for too many new accounts recently, it could have a negative effect on your score. Every inquiry isn t counted: for example, inquiries by creditors who are monitoring your account or looking at credit reports to make prescreened credit offers are not considered liabilities. How many credit accounts do you have and what kinds of accounts are they? Although it is generally considered a plus to have established credit accounts, too many credit card accounts may have a negative effect on your score. In addition, many scoring systems consider the type of credit accounts you have. For example, under some scoring models, loans from finance companies may have a negative effect on your credit score.

47 Scoring models may be based on more than the information in your credit report. When you are applying for a mortgage loan, for example, the system may consider the amount of your down payment, your total debt, and your income, among other things. Improving your score significantly is likely to take some time, but it can be done. To improve your credit score under most systems, focus on paying your bills in a timely way, paying down any outstanding balances, and staying away from new debt. Are credit scoring systems reliable? Credit scoring systems enable creditors or insurance companies to evaluate millions of applicants consistently on many different characteristics. To be statistically valid, these systems must be based on a big enough sample. They generally vary among businesses that use them. Properly designed, credit scoring systems generally enable faster, more accurate, and more impartial decisions than individual people can make. And some creditors design their systems so that some applicants those with scores not high enough to pass easily or low enough to fail absolutely are referred to a credit manager who decides whether the company or lender will extend credit. Referrals can result in discussion and negotiation between the credit manager and the would-be borrower. What if I am denied credit or insurance, or don t get the terms I want? If you are denied credit, the ECOA requires that the creditor give you a notice with the specific reasons your application was rejected or the news that you have the right to learn the reasons if you ask within 60 days. Ask the creditor to be specific: Indefinite and vague reasons for denial are illegal. Acceptable reasons might be your income was low or you haven t been employed long enough. Unacceptable reasons include you didn t meet our minimum standards or you didn t receive enough points on our credit scoring system. Sometimes you can be denied credit or insurance or offered less favorable terms because of information in your credit report. In that case, the FCRA requires the creditor or insurance company to give you a notice that includes, among other things, the name, address, and phone number of the credit reporting company that supplied the information. If a credit score was a factor in the decision to deny you credit or to offer you terms less favorable than most other customers receive, the notice also will include that credit score. If you receive one of these notices, you are entitled to a free copy of your credit report. Contact the company to find out what your report said. The credit reporting company can tell you what s in your report, but only the creditor or insurance company can tell you why your application was denied. If a creditor or insurance company says you were denied credit or insurance because you are too near your credit limits on your credit cards, you may want to reapply after paying down your balances. Because credit scores are based on credit report information, a score often changes when the information in the credit report changes. If you ve been denied credit or insurance or didn t get the rate or terms you want, ask questions: Ask the creditor or insurance company if a credit scoring system was used. If it was, ask what characteristics or factors were used in the system, and how you can improve your application. If you receive a notice explaining that you are being offered less favorable credit terms than those offered to most other consumers, ask the creditor or insurance company why you aren t getting its best offer. If you are denied credit or not offered the best rate available because of inaccuracies in your credit report, be sure to dispute the inaccurate information with the credit reporting company.

48 Konditionen : Finanzierungen bis zur maximalen Höhe des Immobilienwertes bzw. der Summe die laut Business Plan benötigt wird Zinsen = Libor Tilgung = 50 % der Durchschnittsrendite der Goldabsicherung Laufzeit = Abhängig von der Durchschnittsrendite der Goldabsicherung zwischen 5 Jahren bis 10 Jahren (kann kostenfrei vorzeitig abgelöst werden) (Weitere Informationen erhalten Sie bei Anfrage nach einer konkreten Projektfinanzierung) 1. Privatimmobilien 2. Gewerbeimmobilien 3. Immobilien international 4. Projekte aller Art Antragsteller : 1. Privatkunden 2. Geschäftskunden *Bei einer vorher festgelegten prozentualen Goldabsicherung des Finanzierungsnehmers erhält dieser die für sein Projekt erforderliche Finanzierung ab dem Zeitpunkt des Kapitalaufbaus.

49 Ablauf : Sie stellen über unser Anfrageformular Ihre unverbindliche Anfrage. 1. Sie senden uns die Unterlagen per zu 2. Wir prüfen Ihre Unterlagen 3. Sie erhalten Ihr Angebot *Bei einer vorher festgelegten prozentualen Goldabsicherung des Finanzierungsnehmers erhält dieser die für sein Projekt erforderliche Finanzierung ab dem Zeitpunkt des Kapitalaufbaus.

50 Investment : Staatsverschuldung steigt weiter Staaten brauchen wieder neues Geld Drucken mehr Geld EURO oder Dollar Kapitalkreislauf und Inflation Das passiert mit Ihrem Geld in einem Ponzi System kaufen alte Staatsanleihen zurück um neue zu verkaufen Staaten drängen Banken zum Kauf von Staatsanleihen um sich zu entschulden Staatsverschuldung steigt Staaten brauchen neues Geld Drucken Geld EURO oder Dollar Kaufen alte Staatsanleihen zurück um neue zu verkaufen Zahlen Schulden mit Geld von geringerem Wert ( Inflation ) zurück Menschen Sparen bei Banken und Versicherungen Notenbanken FED EZB usw. Drucken Geld EURO oder Dollar Kaufen Staatsanleihen in EURO oder Dollar Zahlen mit geringen Zinsen zurück Lebensversicherungen Sparbücher Festgeld usw. Erhält Geld zu Niedrigzins und Inflation zurück Wirtschaft wächst weniger als Staatsverschuldung steigt Wirtschaft wächst wieder weniger als Staatsverschuldung steigt weiter Drucken mehr Geld EURO oder Dollar Drucken noch mehr Geld EURO oder Dollar Zahlen mit noch weniger Zinsen zurück Zahlen mit wieder weniger Zinsen zurück Weitere Infos (Warum Gold als Kapitalanlage ) Staaten drängen Menschen zur privaten Vorsorge bei Banken damit Staatsanleihen gekauft werden

51 Warum Gold als Kapitalanlage So mancher macht sich daher aufgrund oben erklärtem Zusammenhang Gedanken, ob es nicht gut wäre, etwas Vermögen zu haben, dass Sicherheit in unsicheren Zeiten verheißt in denen Staaten versuchen sich über Inflation auf Kosten der Sparer zu entschulden und auf das der Fiskus keinen Zugriff hat: Gold. Natürlich verweisen einige Fachleute auf den entscheidenden Nachteil des Edelmetalls: Gold wirft keine Zinsen ab. Allerdings gilt es hierbei zu beachten das erstens in einer Zeit in der die Zinsen allgemein niedrig sind dies kaum weiter ins Gewicht fällt, aber zweitens ist es noch viel wichtiger dabei zu bedenken, dass grundsätzlich alle Anlageformen in einer der Währungen bezahlt werden die aus einem Wirtschaftsraum mit hoher Staatsverschuldung und somit hoher Inflation stammen. Gold ist das ultimative Zahlungsmittel. in Extremsituationen wird Papiergeld von niemand mehr akzeptiert Gold wird immer akzeptiert Alan Greenspan, ehemaliger Vorsitzender des US Federal Reserve Board ( FED ) Selbst in Zeiten steigender Zinsen ist stets mit in Betracht zu ziehen ob Gold als zinslose Anlage tendenziell unattraktiv wird, in Bezug auf eine ständige Inflationsbedrohung seitens Währungen ohne einen real nachvollziehbaren Gegenwert (Goldabsicherung) außer einem zwangsweise ständig steigendem Wirtschaftswachstum das stets über der Staatsverschuldung liegen muss. Auch bei einem möglichen Zusammenbruch einer Währung oder eines Wirtschaftsraums würde Gold wegen seiner begrenzten Menge im Gegensatz zu Währungen immer seinen eigentlichen Wert auch in jeder anderen Währung behalten. Dank Rückendeckung durch die Notenbanken verfügen die Banken über nahezu unbegrenzte Feuerkraft, um den Goldpreis immer mal wieder stark einbrechen zu lassen, damit Anleger weniger starkes Interesse am wertstabilen Gold und mehr in inflationären Anlagen und Staatsanleihen anlegen. Die schockartigen Rückgänge sind daher typisch für Markteingriffe indirekt gesteuert durch die Notenbanken. Goldanleger sollten sich davon jedoch nicht zermürben lassen, sondern eher versuchen hierin auch einige interessante Vorteile zu sehen. Anleger sollten ihr Gold nicht ohne Not abgeben. Aufstocken statt abbauen erscheint das Gebot der Stunde. Machen Sie es einfach so wie die Banken. Da trifft es sich gut, dass der Goldpreis kräftig zurückgekommen ist. Die Investmentbanken handeln an der New Yorker Terminbörse Comex und bestimmen maßgeblich den Referenzpreis für Gold, der am Handelsplatz London zweimal täglich festgelegt wird. Gehandelt wird seitens der Banken der Goldfuture, das heißt Gold wird mit einem sogenannten Hebel an der Börse gehandelt. Da dies allerdings mit einer hohen Investition verbunden ist um interessante Renditen erzielen zu können, wird innerhalb des Investments nicht der Goldfuture eingesetzt sondern CFDs. CFDs stellen eine kostengünstige Alternative zum Goldfuture dar. Ein Contract for Difference (CFD) ist genauso wie der Goldfuture, ein grundsätzlich laufzeitunbeschränktes Differenzgeschäft, das es erlaubt mit den Preisveränderungen von z.b. Aktien, Indizes, Zinsprodukten, Währungen aber auch Rohstoffen und Edelmetallen wie Gold zu handeln, ohne diese Basiswerte effektiv besitzen bzw. bezahlen zu müssen. CFDs spiegeln den Preis der Basiswerte nahezu 1 zu 1 wider. Die Differenz zwischen Einstiegs- und Ausstiegspreis ergibt also den Gewinn oder Verlust. Im Vergleich zu beispielsweise Optionsscheinen und Hebelzertifikaten der Banken sind CFDs deutlich transparenter und wesentlich einfacher verständlich. Sie eigenen sich sowohl zum Handel als auch zur zusätzlichen Absicherung gegen Preisschwankungen bereits vorhandener Goldanlagen. Beim Handel mit CFDs muss nur ein Bruchteil des Kapitals, das am Markt bewegt wird, heißt gehandelt wird, als Sicherheitsleistung (=Margin) hinterlegt werden. Dadurch können bereits mit geringem Kapitaleinsatz verhältnismäßig große Positionen und somit hohe Volumina gehandelt werden. Durch den Handel auf Margin ergibt sich auch der sogenannte Hebeleffekt. Mit den hieraus erzielten Renditen können anschließend natürlich wieder physische Goldkäufe vorgenommen werden, um diese danach erneut mit CFDs in Gold gegen Preisschwankungen abzusichern, dies kann dann beliebig oft wiederholt werden. Die Durchschnittsrenditen die hieraus erzielt werden liegen bei ca. 20 %, und sind somit weitaus höher als die durchschnittliche Goldpreisentwicklung, es können daher hiermit schneller und im größeren Rahmen als sonst physische Goldkäufe getätigt werden. Alternativ können aus der Goldabsicherung auch Immobilien mit 20 % wesentlich schneller finanziert werden als sonst üblich, da die Goldabsicherung im sogenannten Wiederanlageverfahren konzipiert ist, und Überschüsse direkt wieder angelegt werden. Weitere Infos ( Gold zur Immobilienfinanzierung )

52

53 Projekte : Projektdatenbank

54 AGB 1. Geltungsbereich der allgemeinen Geschäftsbedingungen : Jegliche vereinbarte Leistungen sowie alle von.abgegebenen oder entgegengenommenen Willenserklärungen haben ausschließlich diese Geschäftsbedingungen zur Grundlage. Diese Geschäftsbedingungen gelten für sämtliche künftigen Geschäfte ohne dass dies einer nochmaligen ausdrücklichen Vereinbarung bedarf. Die Annahme der Geschäftsbedingungen erfolgt spätestens mit der Abnahme der Leistung. Hiervon abweichende Bedingungen des Vertragspartners haben keinerlei rechtliche Bedeutung. Von den Geschäftsbedingungen der..abweichende Gegenbestätigungen des jeweiligen Vertragspartners mit dem Verweis auf dessen Geschäftsbedingungen haben keinerlei Gültigkeit. Solchen Gegenbestätigungen wird hiermit ausdrücklich widersprochen. Die Wirksamkeit von Abweichungen dieser Geschäftsbedingungen benötigen grundsätzlich der schriftlichen Bestätigung von /. bietet auf seiner Website unter /.com sowohl Informationen / Projektdarstellungen an, die der Kunde unentgeltlich nutzen kann, wie auch Informationen / Projektdarstellungen, die kostenpflichtig sind und die vom Kunden nur gegen Entrichtung des Entgeltes genutzt werden können. Leistungsbeschreibung :..bietet nachfolgend grundsätzlich die Möglichkeit, sich auf der Website der.. zu registrieren und an der von betriebenen virtuellen Projektdatenbank teilzunehmen. Die Projektdatenbank basiert auf der Zusammenführung von Projektanbietern / Kreditnehmer und Investoren / Kreditgebern. Die Projektdatenbank kann entweder als Projektanbieter / Kreditnehmer oder als Investor / Anleger genutzt werden. Das heißt, entweder als Kapitalsuchender oder als Kapitalgeber...vermittelt auf der Grundlage einer vom Projektanbieter / Kreditinteressenten online abgegebenen Anfrage / Projektdarstellung passende(n) Investor(en). Unter den Begriff Projektdarsteller / Kreditnehmer fallen sowohl einzelne Personen als auch Gruppen. Im Folgenden schließt die Einzahl stets die Mehrzahl mit ein. Unter dem Begriff Investor fallen sowohl private als auch gewerbliche Anleger, die die Projekte der Projektdarsteller finanzieren. ist keine Bank daher erhält der Projektanbieter von.. selbst keinen Kredit. wird für die Finanzierung durch Anleger durch ein mit ihr verbundenes Hedgefundunternehmen unterstützt... beschränket sich darauf eine virtuelle Online-Projektdatenbank zu betreiben, um Projektanbieter / Kreditnehmer und Investor / Kapitalgeber auf elektronischem Weg zusammen zuführen. Dazu können dem Projektanbieter / Kreditnehmern auch entgeltpflichtige Zusatzleistungen angeboten werden, die damit in Verbindung stehen. Dies bedeutet, dass.. einmal als Betreiber der technischen Plattform der Projektdatenbank, und zum anderen als Anbieter von entgeltpflichtigen Projektdarstellungen tätig ist. Es werden in diesem Zusammenhang keine Bankdienstleistungen, keine direkten Vermittlerdienstleistungen, oder sonstigen Beratungsleistungen von. erbracht. In dem Fall indem ein Investor / Anleger an einem bestimmten Projekt eines Projektanbieters Interesse hat, wird die weitere Abwicklung an das mit ihr verbundene Hedgefundunternehmen abgetreten. Der Anleger / Investor bleibt hierbei grundsätzlich anonym. Der Investor und der Projektanbieter erhalten von eine Identifikationsnummer anhand derer Projektanbieter und Anleger für.. identifizierbar sind. Die Identität des Projektanbieters oder des Anlegers wird grundsätzlich nur in ganz besonderen Fällen offen gelegt, die alleine vom mit ihr verbundenen Hedgefundunternehmen bestimmt werden. Alle weiteren Leistungen sowie Daten über Art der Investitionen, Kreditvergabe, Berechnung und Festlegung des Zinssatzes, zu zahlenden monatlichen Raten aus Zins und Tilgung (Summe beider Werte = Annuität), Laufzeiten, Fristen und etwaige Stückelungen unterliegen dem mit ihr verbundenen Hedgefundunternehmen. Im Falle einer Finanzierungsgewährung kommt eine Finanzierung ausschließlich zwischen dem Leistungsnehmer (Projektanbieter) und dem Leistungserbringer (dem mit ihr verbundenen Hedgefundunternehmen ) zustande, in dem deren Fundinfo Goldabsicherung Bestandteil ist. Der Leistungsumfang ergibt sich aus der Kundeninformation, insbesondere also aus den zum Zeitpunkt der Bestellung aktuellen Internet Angeboten der oder aus den einem sonstigen Angebot beigegebenen Informationen. Weiterhin gewährt.. dem Kunden den Zugang zu der von Ihm bestellten kostenlosen oder kostenpflichtigen Projektdarstellungen..ist erst dann zur Leistung, d.h. zur Gewährung des Zugangs zur kostenpflichtigen Projektdarstellung verpflichtet, wenn der Kunde das jeweils erforderliche Entgelt erbracht hat..ist berechtigt aber nicht verpflichtet, bei Nachweis einer Bankverbindung oder Angabe einer Kreditkartennummer die Leistungen auch früher zu erbringen..ist zudem berechtigt, dritte Dienstleister und Erfüllungsgehilfen mit der Erbringung von Teilen oder der gesamten Leistung zu beauftragen. ist berechtigt, die verwendeten Internet - Infrastrukturen und mit der Durchführung beauftragte Dienstleister und Erfüllungsgehilfen, jederzeit ohne gesonderte Mitteilung zu wechseln, insofern für den Kunden hierdurch keine Nachteile entstehen.

55 2.2 Erreichbarkeit In der Regel steht dem Kunden das Angebot von jederzeit zur Verfügung, dies bedeutet eine Erreichbarkeit von ca. 90 % im Jahresmittel. Hiervon ausgenommen sind Zeiten, in denen der Webserver aufgrund von technischen Problemen, die nicht im Einflussbereich von liegen ( höhere Gewalt, Verschulden Dritter usw. ) über das Internet nicht zu erreichen ist. behält sich jedoch vor, die Erreichbarkeit einzuschränken oder, insbesondere aus technischen Gründen ( Instandhaltung und Wartung ), für einen vorübergehenden Zeitraum auszusetzen. 2.3 Änderung des Leistungsangebots behält sich vor Vertragsabschluss das Recht vor, ihr Angebot zu ändern, zu beschränken oder zu beenden oder bislang kostenfreie Projektdarstellungen nur noch entgeltlich zur Verfügung zu stellen. Sollte der Kunde einen Vertrag über die regelmäßige Lieferung von Projektdarstellungen abgeschlossen haben, so ist zur Änderung dann berechtigt, wenn die Zur Verfügung Stellung der vertragsgemäßen Leistungen erschwert wird oder ein sonstiger Grund für die Änderung vorliegt. Dies ist dann der Fall, wenn. die Projektdarstellungen von Dritten bezieht und diese die Projektdarstellungen nicht mehr zur Verfügung stellen. ist berechtigt, die vom Kunden bestellten Projektdarstellungen den veränderten Gegebenheiten anzupassen und wird dieses dem Kunden per mitteilen. Weicht die vom Kunden bestellte Projektdarstellungen von der nunmehr lieferbaren Projektdarstellung erheblich ab, so ist der Kunde zur außerordentlichen Kündigung mit einer Frist von 4 Wochen nach Zugang der Änderungsmitteilung berechtigt.. behält sich das Recht vor, zur Erbringung der Leistungen im Rahmen des technischen Fortschritts auch neuere bzw. andere Technologien, Systeme, Verfahren oder Standards zu verwenden, um Lieferungen und Leistungen zu verbessern 3. Nutzumfang : Der Kunde ist berechtigt, die von zur Verfügung gestellte Projektdarstellungen zu privaten / eigenen Zwecken zu nutzen. Er ist insbesondere ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von.. nicht berechtigt, die Projektdarstellungen an Dritte weiterzugeben, Dritten den Zugang zu der Projektdarstellungen entgeltlich oder unentgeltlich zur Verfügung zu stellen oder die Projektdarstellungen an Dritte weiter zu vertreiben. Dem Kunden ist die gewerbliche Nutzung der Projektdarstellungen ausdrücklich nur dann erlaubt, wenn dies Vertragsbestandteil ist. Er darf ihn jedoch ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von nicht an Dritte weiter vertreiben oder ihnen den Zugang zu der Projektdarstellungen entgeltlich oder unentgeltlich zur Verfügung stellen. Verstößt der Kunde gegen den ihm gewährten Nutzungsumfang, so ist.. berechtigt, den Zugang des Kunden zu der Projektdarstellungen ohne vorherige Ankündigung zu sperren. Zudem kann.den Vertrag kündigen und Schadensersatzansprüche bei Vorliegen der gesetzlichen Voraussetzungen geltend machen. Im Rahmen dieser Schadensersatzansprüche ist der Kunde verpflichtet,. von solchen Ansprüchen freizustellen, Dritte gegen.wegen der unberechtigten Nutzung der Projektdarstellungen erheben. Der Kunde ist für alle von ihm bzw. über seine Projektdarstellungen produzierten Inhalte selbst verantwortlich. Eine generelle Überwachung oder Überprüfung findet nicht statt. Der Kunde hat keinen rechtlichen Anspruch auf die nachträgliche Löschung von Inhalten durch. zu verlangen. 4. Pflichten des Kunden : 4.1 Angaben Der Kunde versichert, dass alle von ihm gemachten Angaben, wie z.b. Name, Adresse, bei geschäftsmäßigen Angeboten : Name, Hauptsitz, Postanschrift des Unternehmens sowie Name und Anschrift des Vertretungsberechtigten usw. wahrheitsgemäß und vollständig sind und er berechtigt ist über sie zu verfügen. Weiter versichert der Kunde, dass er 18 Jahre alt und voll geschäftsfähig ist. Der Kunde verpflichtet sich, seine Angaben bei eintretenden Änderungen unverzüglich zu aktualisieren. Hierzu sendet er eine Der Kunde gewährleiste, dass die Form, der Inhalt oder der verfolgte Zweck seiner Projektdarstellungen nicht gegen geltendes Recht, nicht gegen gesetzliche Verbote, nicht gegen die guten Sitten und Rechte Dritter ( Namens-, Urheber-, Datenschutzrechte usw.) verstoßen. Insbesondere verpflichtet sich der Kunde, im Rahmen seiner Projektdarstellungen keine pornographischen Inhalte, Internet - Casinos, Pyramiden Verkäufe, Lotteriescheine, Sendungen von Geld / Cash Zahlungen, Alkohol, Waffen, Drogen sowie keine auf Gewinnerzielung gerichtete Leistungen anzubieten oder anbieten zu lassen, die pornographische und / oder

56 erotische Inhalte ( Nacktbilder, Peepshows siehe oben ) zum Gegenstand haben, oder jedes Gut oder Dienstleistung welche gesetzlich oder von den Kartenorganisationen ( Abrechnungssystem ) verboten sind. Für jeden Fall der Zuwiderhandlung gegen vorstehende Verpflichtungen verspricht der Kunde unter Ausschluss der Annahme eines Fortsetzungszusammenhangs die Zahlung einer Vertragsstrafe in Höhe von , in Worten : zehntausend EURO. Außerdem berechtigt ein Verstoß des Kunden gegen die genannten Verpflichtungen, die Aufnahme von Projektdarstellungen zu verweigern, die Projektdarstellungen und darauf gerichtete Verweise ( Links ) sofort zu löschen und den Vertrag fristlos zu kündigen. übernimmt hierbei keine Prüfungspflicht. Bei Verstoß der Projektdarstellung des Kunden gegen gesetzliche Verbote, die guten Sitten oder Rechte Dritter haftet der Kunde gegenüber. auf Schadensersatz aller hieraus entstehenden direkten und indirekten Schäden, auch des Vermögensschadens. Der Kunde stellt. hiermit von etwaigen Schäden bzw. Ansprüchen Dritter frei, die aus Beiträgen resultieren, die durch seine Projektdarstellungen entstanden sind. 4.3.überprüft die Inhalte der Projektdarstellung des Kunden ferner dahingehend, ob Ansprüche Dritter berechtigt oder unberechtigt erhoben werden. Im Internet ist es insoweit üblich, dass bis zu einer gerichtlichen Klärung Daten auf glaubhaftes Verlangen jedes Dritten gesperrt werden ( siehe auch die "Dispute Policy" des InterNic unter ). Der Kunde erklärt sich daher einverstanden, den Zugriff auf seine Inhalte in dem Fall zu sperren, dass Ansprüche Dritter glaubhaft erhoben werden. 4.4.behält sich vor, Inhalte, die das Regelbetriebsverhalten oder die Sicherheit des Servers beeinträchtigen könnten, grundsätzlich zu sperren oder deren Betrieb im Einzelfall zu unterbinden. Dies betrifft insbesondere CGI - Programm - Module, die nicht in der Programmbibliothek bereitgehalten werden.. behält sich ebenfalls das Recht vor, das Angebot des Kunden ohne Vorwarnung zu sperren, falls der Kunde eigene Programme im Rahmen seines Angebotes arbeiten lässt, die das Regelbetriebsverhalten oder die Sicherheit des Servers beeinträchtigt. 4.5 Sollte.aus in diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen angegebenen Gründen eine Sperrung vornehmen, ist der Kunde dennoch gegenüber. leistungspflichtig. Der Kunde erklärt sich mit sämtlichen Maßnahmen einverstanden, die.. zu treffen hat, um vollziehbaren Anordnungen oder vollstreckbaren Entscheidungen nachzukommen. 4.8 Der Kunde stellt. von allen Kosten und Ansprüchen Dritter frei, die Ihre Ursachen in der Verletzung von Urheber-, Nutzungs-, Persönlichkeits- oder sonstigen Patent- und Schutzrechten unter Verwendung der Projektdarstellung des Kunden haben. 4.9 Nutzung der Projektdarstellungen, zudem verpflichtet sich der Kunde, die - Webseiten, sowie die zur Verfügung stehende Projektdarstellung und das von. verwendete Abrechnungssystem, nicht rechtsmissbräuchlich zu nutzen. Dies schließt insbesondere folgende Pflichten ein : Der Kunde stellt sicher, dass durch von ihm eingespeiste Daten nicht gegen die gesetzlichen Bestimmungen über den Jugendschutz, die Persönlichkeitsrechte Dritter und die Verletzung von Schutzrechten, insbesondere Urheberrechte Dritter, verstoßen wird. Der Kunde verpflichtet sich, eine übermäßige Belastung von.. durch ungezielte oder unsachgemäße Verbreitung von Daten zu unterlassen. Der Kunde stellt sicher, dass die von ihm eingesetzten Skripte und Programme nicht mit Fehlern und Viren behaftet sind, die geeignet sind, die Leistungserbringung durch. zu stören. Der Kunde verpflichtet sich, den ihm überlassenen Nutzernamen und das Passwort geheim zu halten. Bei einem Missbrauch oder Verlust dieser Angaben oder einem entsprechenden Verdacht ist dies zur etwaigen Schadensbegrenzung unverzüglich anzuzeigen. Sollte der Kunde dies an. zu spät melden, so hat er für alle, sich hieraus ergebenden direkten und indirekten Schäden, die und dem Kunden selber entstehen, zu haften. Verstößt der Kunde gegen o.g. Pflichten oder besteht der Verdacht des Missbrauchs der Registrierung oder der zur

57 Verfügung gestellten Projektdarstellung, ist..berechtigt, den Zugang zu der Projektdarstellung ohne vorherige Ankündigung zu sperren. Weiterhin ist.. berechtigt, den Vertrag fristlos zu kündigen. Die Zahlungsverpflichtung bleibt hiervon unberührt. Bereits entrichtete Entgelte werden nicht zurückerstattet. Außerdem ist der Kunde in den zuvor geschilderten Fällen verpflichteten, den aus solchen Pflichtverletzungen resultierenden Schaden zu ersetzen und von solchen Ansprüchen freizustellen, die Dritte gegen.. wegen einer solchen Pflichtverletzung geltend machen, sofern der Kunde den Schaden zu vertreten hat. Insbesondere hat der Kunde die durch die Nutzung durch Dritte eventuell anfallenden Gebühren von. zu tragen. 5. Annahme des Vertrages : 5.1 Der Vertrag kommt mit Veröffentlichung im Internet, oder über das Internet - Onlineformular, des Kundenantrags durch, oder mit erster Erfüllungshandlung zustande, ohne dass es einer Mitteilung an den Kunden bedarf. Änderungen oder Ergänzungen des Vertragsangebots oder dieser allgemeinen Geschäftsbedingungen durch den Kunden gelten als neue Projektdarstellung. 5.2 Sofern keine der Vertragsparteien eine förmliche Abnahme der Projektdarstellungen verlangt, oder sofern der von einer Partei verlangte Abnahmetermin aus einem Umstand nicht zustande kommt, der nicht von verschuldet wurde, gilt die vertragliche Leistung von. mit Nutzung durch den Kunden als abgenommen. Spätestens mit der Erstbenutzung erkennt der Kunde die AGB der. an. Bei dem Vertrag handelt es sich um einen Auftrag über einen längeren Zeitraum mit wiederkehrenden regelmäßigen Leistungen, daher wird das Entgelt im Voraus jeweils für mindestens 6 Monate fällig. Bis zur vollständigen Zahlung bleibt die gelieferte Projektdarstellungen im Eigentum von.. 6. Preise / Vergütung : 6.1 Preise / Fälligkeit Die Nutzung der Projektdarstellung erfolgt zu den, auf der Internetseite von ausgewiesenen Preisen. Der erste Abrechnungszeitraum beginnt am Tag des Vertragsschlusses, d.h. der bestätigten Registrierung der Projektdarstellungen. Er endet nach Wahl von am letzten Tag des Vertragsjahres bzw. an dem gleichen Tag jedes folgenden Vertragsjahres. Eventuell zusätzlich anfallende Kosten bei Bankeinzug, Rücklastschriften, Mahngebühren usw. sind vom Kunden zu tragen. 6.2 Preisänderung. sowie das von. verwendete Abrechnungsunternehmen hat das Recht, durch schriftliche Mitteilung, auch per , an den Kunden mit einer Vorankündigungsfrist von 4 Wochen, die Gebühren veränderten Gegebenheiten anzupassen. Dieses ist insbesondere der Fall bei erhöhten Personal- oder Sachkosten, bei veränderten technischen Gegebenheiten oder bei erhöhten Kosten zur Erbringung der Leistung, die an Dritte zu zahlen sind. 6.3 Kommt der Kunde für zwei auf einander folgende Monate mit der Bezahlung eines nicht unerheblichen Teils der Vergütung oder in einem länger als zwei Monate dauernden Zeitraum mit einem Betrag, der einem monatlichen Entgelt entspricht, in Verzug, kann das Vertragsverhältnis aus wichtigem Grund ohne Einhaltung einer Frist kündigen. 6.4 Zahlt der Kunde die vereinbarte Leistung nicht, so ist diese mit Verzugszins einzuklagen.

58 6.5 Unberührt bleibt stets das Recht zur Kündigung aus wichtigem Grund. Ein wichtiger Grund liegt für.. insbesondere vor, wenn : Der Kunde bei Verträgen, die auf unbestimmte Zeit geschlossen worden sind, mit der Zahlung der Entgelte für mehr als 20 Kalendertage in Verzug gerät. Der Kunde schuldhaft oder fortgesetzt gegen die in diesem Vertrag geregelten Pflichten verstößt. Im Falle einer Kündigung aus wichtigem Grund ist berechtigt, den Zugang sofort zu verwehren und die diesem Vertragsverhältnis zugeordneten Projektdarstellungen zu löschen. 7. Zahlungsart / Zahlungssystem : Die Abrechnung der Projektdarstellungen erfolgt entweder durch selbst oder durch ein von.beauftragtes Abrechnungsunternehmen. Bei Abruf der Projektdarstellungen wird der Kunde entweder von oder von dem beauftragten Abrechnungsunternehmen authentifiziert und sein Zugriff auf die Projektdarstellungen protokolliert. Es bestehen ausschließlich Vertragsbeziehungen zwischen dem Kunden und. Das Abrechnungsunternehmen erstellt dem Kunden im Auftrag von. zu jedem Zahlungsvorgang eine digitale Rechnung gemäß den von. ausgewiesenen Preisen. Im Falle von Rücklasten berechnet eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von 10,00 pro Lastschrift zzgl. der für.angefallenen Bankgebühren. 8. Laufzeit / Kündigung : Die Laufzeit des Vertrages und die Kündigung richtet sich nach der vom Kunden bestellten Projektdarstellung und ergibt sich im Einzelnen aus dem jeweiligen Angebot und Antragsformular. weist daraufhin das die Laufzeiten unterschiedlich sind. Der Rechnungsversand erfolgt im Voraus jeden Abrechnungszeitraums per an den Kunden. Rechnungen sind innerhalb von 7 Tagen nach Rechnungsstellung fällig. Für die Verträge gelten die Mindestlaufzeiten und Kündigungsfristen, soweit im Antragsformular nichts Abweichendes geregelt ist. Der Vertrag endet nach Wahl von. am letzten Tag des Vertragsjahres bzw. an dem gleichen Tag jedes folgenden Vertragsjahres. Der Vertrag kann beidseitig mit einer Frist von 4 Wochen zum Vertragsjahresende gekündigt werden. Ohne Kündigung verlängert sich der Vertrag bei gleicher Kündigungsfrist automatisch jeweils bis zum nächsten Vertragsjahresende. Die Kündigung ist zu richten an :. 9. Widerrufsrecht : Der Kunde kann innerhalb von 14 Tagen nach Eingang der bestellten Leistung diese widerrufen, sie beginnt bereits mit Freischaltung des Zugangs. Zur Wahrung der Frist ist der Poststempel entscheidend. Der Widerspruch ist zu richten an :. Wird der Widerruf rechtzeitig erklärt, so ist der Kunde nicht mehr an den Vertrag gebunden.. wird das entrichtete Entgelt, abzüglich etwaiger Kosten erstatten. Jedoch muss der Kunde die aus dem Gebrauch der Projektdarstellungen gezogenen Nutzungen herausgeben bzw. Wertersatz leisten. Das Widerrufsrecht erlischt jedoch, sobald der Kunde nach Abschluss des Vertrages die Leistung in Anspruch nimmt. Das ist insbesondere der Fall, wenn er den frei geschalteten Zugang zu einer Projektdarstellungen nutzt. 10. Gewährleistung : 10.1 Gewährleistung für Inhalte. weist darauf hin, dass..daten und Informationen auch von Dritten bezieht. Eine Überprüfung aller von Dritten gelieferten Informationen und Daten ist.nicht möglich. Die Daten sind mit größtmöglicher Sorgfalt recherchiert. Außerdem wählt..die Informations- und Datenlieferanten sorgfältig aus und führt Kontrollmaßnahmen, soweit möglich, durch. Diese Kontrollmaßnahmen können aufgrund der Vielzahl der gelieferten Informationen und Daten und der ständigen Aktualisierung nur stichprobenartig erfolgen. gewährleistet daher nicht die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der von Dritten bezogenen Daten und Informationen. Weiterhin weist den Kunden ausdrücklich darauf hin, dass der zur Verfügung gestellte Inhalt ausschließlich zur Information des Kunden dient und keine Anlageberatung, Steuerberatung, keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf, ersetzend darstellen kann.

59 Bei den oben aufgeführten Bereichen ist für eine Kundenentscheidung, vorher stets eine persönliche Beratung mit einem Experten erforderlich. Es wird darauf hingewiesen, dass Entscheidungen in den oben aufgeführten Bereichen, insbesondere im Bereich von Investments in Wertpapieren, grundsätzlich mit Risiken verbunden sind. Der Totalverlust des eingesetzten Kapitals hierbei, kann nicht ausgeschlossen werden. Die zur Verfügung gestellten Informationen können daher keine fachliche, speziell auf die individuelle finanzielle und unternehmerische Situation des Kunden zugeschnittene Beratung ersetzen 10.2 Die Inhalte Newslettern und sonstigen Verkündigungen geben nur die Meinung des jeweiligen Verfassers wieder. Der Verfasser eines Beitrags überträgt..automatisch das räumliche und zeitlich unbegrenzte Nutzungsrecht an seinem Beitrag bzw. seinen Beiträgen ist berechtigt, Teile von Projektdarstellungen zu sperren, sofern deren Inhalte gegen gesetzliche oder behördliche Verbote oder die guten Sitten verstoßen. Ansprüche des Kunden entstehen hierdurch nicht Gewährleistung für Projektdarstellungen. übernimmt keine Gewähr für die richtige Wiedergabe der Projektdarstellungen der Kunden, es sei denn,. kann Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit zur Last gelegt werden. Für mittelbare Schäden und Folgeschäden sowie für entgangenen Gewinn haftet. nur bei Vorsatz Gewährleistung für Zugang und Erreichbarkeit Obwohl. bemüht ist, die Projektdarstellungen ständig verfügbar zu halten, kann keine Gewähr für die ständige Erreichbarkeit gegeben werden. Zudem ist die Qualität des Zugangs zum Internet und des Datenverkehrs im Internet abhängig von nach gelagerten Datenleitungen, auf die. keinen Einfluss hat und daher auch für diese keine Gewähr übernehmen kann. Insbesondere haftet. nicht bei Störungen der Qualität des Zugangs zum Internet und des Datenverkehrs im Internet aufgrund höherer Gewalt und aufgrund von Ereignissen, die nicht zu vertreten hat und die Leistung von. wesentlich erschweren oder unmöglich machen.. übernimmt demnach keine Gewähr für die ununterbrochene Verfügbarkeit von Daten und kann die restliche Zeit für technische Arbeiten verwenden. Eine Haftung von. für durch technisch bedingte Ausfälle verursachte Datenverluste, abgebrochene Datenübertragungen oder sonstige Probleme in diesem Zusammenhang ist ausgeschlossen Der Kunde hat diesbezüglich eventuell auftretende Mängel stets aussagekräftig zu dokumentieren, insbesondere unter Protokollierung angezeigter Fehlermeldungen und schriftlich zu melden. Er hat eine Problemanalyse und Fehlerbeseitigung nach dem Bedienerhandbuch durchzuführen. Der Kunde hat. bei einer möglichen Mangelbeseitigung nach allen Kräften zu unterstützen ist berechtigt, notwendige Wartungsarbeiten vorzunehmen, auch wenn dadurch die Erreichbarkeit des Servers eingeschränkt werden sollte. 11. Haftung - Haftungsausschluss : 11.1 Die Benutzung der von.. bereitgestellten Leistungen erfolgt auf eigene Gefahr, dies bezieht sich insbesondere auf die Funktionalität der Software. Die auf den Internetseiten von zur Verfügung gestellten Inhalte sind unserer Kenntnisse nach verlässlich und sorgfältig erarbeitet... übernimmt jedoch keine Gewährleistung für die Vollständigkeit, Richtigkeit, Aktualität und Genauigkeit sämtlicher Inhalte auf den Internetseiten.

60 11.2 Mängel und Störungen sind..unverzüglich, spätestens aber innerhalb von 7 Kalendertagen nach Kenntnis, schriftlich oder per mitzuteilen. Für Störungen in den Leitungsnetzen ist.. nicht verantwortlich und nicht haftbar haftet nur für Schäden, die von., ihren gesetzlichen Vertretern oder einem ihrer Erfüllungsgehilfen grob fahrlässig oder vorsätzlich verursacht werden, es sei denn, es betrifft zugesicherte Eigenschaften. Vorstehende Haftungsbeschränkung betrifft vertraglich wie auch außervertragliche Ansprüche. leistet Schadensersatz, gleich aus welchem Rechtsgrund, bei Vorsatz in voller Höhe; bei grober Fahrlässigkeit und bei Fehlern einer zugesicherten Eigenschaft : In Höhe des vorhersehbaren Schadens, der durch die Sorgfaltspflicht oder die Eigenschaftszusicherung verhindert werden sollte; in anderen Fällen nur wegen Verletzung einer wesentlichen Pflicht, aus Verzug sowie Unmöglichkeit, in jedem Fall beschränkt auf pro Schadensfall, insgesamt aus dem gesamten Vertrag. Der Einwand des Mitverschuldens des Kunden bleibt.. unbenommen. 12. Inhalt 12.1 Bei den Inhalten von Expertenempfehlungen handelt es sich nur um Zusammenfassungen und Vergleiche, die auf Informationen von Anbietern beruhen, die nicht für Rechnung der. tätig sind und auf die.. keinen Einfluss hat. Die Meinungen und Einschätzungen, die in den Expertenempfehlungen enthalten sind, entsprechen nicht in jedem Fall der Meinung von / behält sich das Recht auf jederzeitige unangekündigte Änderungen vor. Die dargestellten historischen Daten sind keine Prognosen für die Zukunft. Die gelieferten Aussagen, Informationen und Daten stellen keine Empfehlung für den Kauf, ein Halten oder den Verkauf eines Wertpapiers dar, noch die Alternative einer anderen unternehmerischen Entscheidung. Die Daten werden auch bei Banken, oder Wertpapierberatern nicht als alleinige Entscheidungsgrundlage oder -hilfe eingesetzt. Daher sollte allgemein eine Entscheidung nicht allein von diesen Daten und Informationen abhängig gemacht werden; dies sollte vielmehr von verschiedenen, wie z.b. anlage-, anlegerspezifischen und unternehmerischen Kriterien abhängen. Diese Daten und Informationen ersetzen insbesondere und grundsätzlich kein persönliches Beratungsgespräch eines Fachberaters oder einer Bank.. übernimmt keine Garantie für die Richtigkeit der Daten und Informationen. leistet keine Beratung dies gilt besonders im Hinblick auf den Kauf oder Verkauf von Wertpapieren, Geldmarktinstrumenten oder Derivaten. Die Inhalte der Internetseiten von dienen lediglich der Kundeninformation und stellen keine Anlageberatung, Empfehlung, Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren, Geldmarktinstrumenten, Derivaten, als Alternativen zur eigenen Entscheidung oder in Steuerfragen dar. Börsengeschäfte im Besonderen, als auch Unternehmensentscheidungen im Allgemeinen, beinhalten Risiken, die Jedem bewusst sein müssen und die die Konsultierung eines professionellen Beraters erforderlich machen. Daher sollte sich jeder vor Tätigung irgendeiner Handelsaktivität bezüglich der hier dargestellten Daten und Informationen, professionelle Beratung in Anspruch nehmen Regelung des Vertragsverhältnisses Mit Benutzung des Internetangebots von. kommt keinerlei Vertragsverhältnis, insbesondere kein Rat- oder Auskunftsvertrag, zwischen dem Kunden und..zustande. Daher ergeben sich also auch keinerlei vertragliche oder quasivertragliche Ansprüche gegen Haftungsausschluss Für den Fall, dass die Nutzung des.. - Servers trotz entgegenstehenden Klauseln doch zu einem Vertragsschluss führen sollte, wird hiermit eine Haftung der..mit Ausnahme der Verletzung der Vertragspflichten, gleich aus welchen Rechtsgründen, ausgeschlossen.

61 12.4 Gewerbliche Schutzrechte Alle innerhalb des Internetangebots genannten und ggf. durch Dritte geschützten Marken- und Warenzeichen unterliegen uneingeschränkt den Bestimmungen des jeweils gültigen Kennzeichenrechts und den Rechten der jeweiligen eingetragenen Eigentümer. Allein aus der bloßen Nennung ist nicht der Schluss zu ziehen, dass Marken- und Warenzeichen nicht durch Dritte geschützt sind. Das Urheberrecht für veröffentlichte, von..selbst erstellte Objekte verbleiben allein bei der... Eine Vervielfältigung oder Verwendung solcher Grafiken, multimedialer Dokumente und Texte in anderen elektronischen oder gedruckten Publikationen ist ohne ausdrückliche Einwilligung von.. nicht gestattet. Entsprechendes gilt gegenüber Dritten soweit diese Urheberrechte an Inhalten der Internetseiten halten Links und Frames Die Inhalte anderer Internetseiten : Zu denen.. auf seinen Internetseiten Links geschaltet hat Die in Ihren Internetangeboten einen Link zu geschaltet haben. Unterliegen nicht dem Einfluss und der Kontrolle von /. ist daher weder verantwortlich für den Inhalt, die Verfügbarkeit, die Richtigkeit, die Aktualität und die Genauigkeit dieser Internetseiten noch für deren Angeboten, Links oder Werbeanzeigen. Trotz aller Bemühungen ist es nicht immer möglich, Herkunft und Inhalt dieser Internetseiten vollständig aufzuklären. Der Inhalt dieser Internetseiten, auf die..verlinkt, ist nicht grundsätzlich Gegenstand des Angebots von Störungsmeldungen / Reklamationen : 13.1 Bei Qualitätsmängeln, Störungen oder sonstigen Reklamationen kann der Kunde eine an : richten. 14. Schutzrechte / Copyright : 14.1 Sämtliche Inhalte und Leistungen, die durch angeboten werden und zu denen dem Kunden der Zugang gewährt wird, sind durch gewerbliche Schutzrechte ( insbesondere Urheber-, Marken-, Patent- oder andere rechte ) und sonstige Gesetze geschützt und dürfen nur in der von genehmigten Form, Art und Weise genutzt werden. Das Urheberrecht verbleibt bei dem jeweiligen Schutzrechtinhaber. Eine Vervielfältigung oder Verwendung, auch auszugsweise, des zur Verfügung gestellten Inhalts, Bild- und Tonmaterials, in anderen elektronischen oder gedruckten Publikationen ist ohne ausdrückliche Einwilligung von. nicht gestattet. Der Kunde ist außerdem nicht berechtigt, Urheberrechtshinweise. Markenzeichen oder sonstige Angaben im Inhalt zu verändern oder zu beseitigen. 15. Datenschutz : weist gemäß der Datenschutzbestimmungen darauf hin, dass alle Daten des Kunden während der Dauer des Vertragsverhältnisses elektronisch, soweit dies zur Erfüllung des Vertragszweck, insbesondere für Abrechnungszwecke, erforderlich ist gespeichert werden. Die erhobenen Bestandsdaten verarbeitet und nutzt.. auch zur Beratung seiner Kunden, zur Werbung und Marktforschung für eigene Zwecke und zur bedarfsgerechten Gestaltung seiner Internet- und Telekommunikationsleistungen wird dem Kunden auf Verlangen jederzeit über den gespeicherten Datenbestand, soweit er ihn betrifft, vollständig und unentgeltlich Auskunft erteilen. wird weder diese Daten noch den Inhalt privater Nachrichten des Kunden ohne dessen Einverständnis an Dritte weitergeben, es sei denn,.. hat einen Dritten mit der Abrechnung ihrer Dienste beauftragt oder erhebt im Auftrag eines Dritten Daten. Sofern Nutzungsentgelte nicht durch das Abrechnungsunternehmen eingezogen werden können, werden die Daten des Kunden an. zur eigenen Weiterverfolgung der Forderung, an Dritte damit beauftragte, weitergeleitet.

62 15.3 weist darauf hin, dass es aufgrund der Struktur des Internet möglich ist, dass die Regeln des Datenschutzes von anderen, nicht im Verantwortungsbereich von... liegenden Personen oder Institutionen, die technisch in der Lage sind unbefugt in die Netzsicherheit einzugreifen, den Nachrichtenverkehr zu kontrollieren, den Datenschutz nicht beachten. Der Kunde weiß, dass der Provider das auf dem Webserver gespeicherte Seitenangebot und unter Umständen auch weitere dort abgelegte Daten des Kunden aus technischer Sicht jederzeit einsehen kann. Es liegt vollumfänglich im Verantwortungsbereich des Kunden, die ihm zur Verfügung gestellten Daten durch Verschlüsselung oder in sonstiger Weise gegen Missbrauch zu schützen. 16. Sonstiges : 16.1 Gegen Ansprüche von. kann der Kunde nur mit unbestrittenen oder rechtskräftigen Ansprüchen aufrechnen. Zurückbehaltungsrechte stehen ihm nur wegen Ansprüchen aus dem einzelnen, konkreten Vertragsverhältnis zu, dessen Bestandteil diese AGB' s sind. Es gilt ausschließlich.. Recht, unabhängig davon, aus welchem Land der Bezug der Projektdarstellung von. erfolgt, Erfüllungsort und Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus diesem Vertrag ist 16.2 Alle weiteren aus dem Angebot der.. - Internetseiten sich ergebenden allgemeinen Arbeitsabläufen, Bedingungen, Voraussetzungen und Regelungen werden wenn Notwendig durch gesonderte Aufträge geregelt Ein Verkauf einzelner Geschäftsbereiche von.., ein Aktionärswechsel, Firmensitzwechsel, Änderung der Beteiligungsverhältnisse, Änderung der Rechtsform der begründen kein Sonderkündigungsrecht. 17. Änderungen der AGB's : behält sich vor, die AGB' zu ändern. Änderungen werden jeweils aktuell auf der Internetseite dargestellt. Eine gesonderte Mitteilung über Änderungen erfolgt nicht. Die Mitteilung von Änderungen an dieser Stelle wird vom Kunden als hinreichende Bekanntgabe anerkannt. Widerspricht der Kunde den geänderten oder ergänzenden Bedingungen nicht innerhalb von zwei Wochen nach deren Veröffentlichung im Internet, so werden die geänderten oder ergänzenden Bedingungen wirksam. Widerspricht der Kunde fristgemäß, so ist berechtigt, den Vertrag zu dem Zeitpunkt zu kündigen, an dem die geänderten oder ergänzenden Geschäftsbedingungen in Kraft treten sollen. 18. Salvatorische Klausel : 18.1 Die Unwirksamkeit einer Bestimmung dieses Vertrages sowie Nebenabreden oder Sonderregelungen jeder Art berühren nicht die Wirksamkeit der übrigen Regelungen. Änderungen sowie Aufhebungen des Vertrages bedürfen der Schriftform. Dies gilt auch für die Aufhebung der Schriftformklausel. Unwirksame Bestimmungen sind durch solche zu ersetzen, die der Intention der unwirksamen Bestimmungen eine dem Sinn und Zweck der Vereinbarung entsprechende oder zumindest nahe kommenden rechtswirksamen Ersatzbestimmung, wie sie die Parteien zur Erreichung des gleichen wirtschaftlichen Ergebnisse vereinbart hätten, wenn sie die Unwirksamkeit der Bestimmungen gekannt hätten. Entsprechendes gilt, sollte der Vertrag unvollständig sein. Mündliche Nebenabreden wurden nicht getroffen.

63 Mein gewünschter Anruftermin ist am :. In der Zeit von :.. bis :. Mein Alternativtermin ist am :. In der Zeit von :.. bis :. Einer unserer Servicemitarbeiter wird sich in der von Ihnen angegebenen Zeit melden, sollte keine der beiden von Ihnen angegebenen Termine aus organisatorischen Gründen möglich sein, werden wir Ihnen hierzu per einen anderen Termin nennen. Contact / Impressum (Deutsche Adresse) (Adresse London) Kontaktformular Bei weiteren Fragen senden Sie uns einfach eine Nachricht zu. Ich habe Fragen zu : (Adresse Luxembourg) Bei Fragen zu denen Sie einen Telefonanruf wünschen bitten wir Sie kurz folgendes Formular auszufüllen : Ich bitte um einen Telefonanruf zu folgendem Thema :

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr Es gibt sicherlich eine Vielzahl von Strategien, sein Vermögen aufzubauen. Im Folgenden wird nur eine dieser Varianten beschrieben. Es kommt selbstverständlich auch immer auf die individuelle Situation

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 24: Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fremdwährungskonten immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Das heißt: Der Großteil unseres Geldes ist eigentlich wertlos.

Das heißt: Der Großteil unseres Geldes ist eigentlich wertlos. Die tatsächlichen Ursachen der Eurokrise lassen sich herausfinden, wenn man sich unser Geldsystem anschaut. Ein Kollaps ist bei unserem heutigen Geldwesen unvermeidbar, weil das Geldsystem fest eingebaute

Mehr

Langfristige Goldbewertung aus monetärem Blickwinkel - Marktkommentar Mark Valek -

Langfristige Goldbewertung aus monetärem Blickwinkel - Marktkommentar Mark Valek - Langfristige Goldbewertung aus monetärem Blickwinkel - Marktkommentar Mark Valek - Money is Gold, everything else is Credit. 1 Dies stellte J.P Morgan, einer der bedeutendsten Bankiers seiner Zeit vor

Mehr

Musterrechnung: Immobilie zum Nulltarif

Musterrechnung: Immobilie zum Nulltarif 1 of 7 21.10.2013 18:50 Info PR:? I:? L:? LD:? I:? Rank:? Age:? Tw:? l:? +1:? whois Robo:? Sitemap:? Rank:? Price:? Links: 4 2 Density? Präsentiert von Drucken http://www.focus.de/immobilien/kaufen/tid-27761/kapitalanlage-wohnung-frei-haus_aid_841613.html

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

Anlagestrategie Jeder muss eine Immobilie kaufen

Anlagestrategie Jeder muss eine Immobilie kaufen Anlagestrategie Jeder muss eine Immobilie kaufen Autor: Datum: Jens Hagen 18.02.2015 12:12 Uhr Die Immobilienpreise brechen alle Rekorde. Der Banker Mario Caroli erklärt, warum Interessenten den Kauf trotzdem

Mehr

Das Welt- Währungssystem

Das Welt- Währungssystem Das Welt- Währungssystem Helga Wieser & Corina Wallensteiner Überblick Bimetall-Standard Gold Standard (1870-1914) Zwischenkriegszeit (1918-1939) Warum funktionierte Bretton Woods nicht? Wie sieht es heute

Mehr

Vermögen mehren trotz Inflation. Immobilien

Vermögen mehren trotz Inflation. Immobilien Vermögen mehren trotz Inflation. Immobilien INFLATION AUFFANGEN. Schützen Sie Ihr Vermögen Inflation ein Schlagwort, das bei jedem eine Urangst auslöst: Ihr Geld wird weniger wert, ohne dass Sie etwas

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar FINANZKRISE LÄSST IMMOBILIENBRANCHE BOOMEN In Zeiten finanzieller Unsicherheit kaufen Menschen verstärkt Immobilien. Nicht nur private Anleger sondern auch Staaten versuchen dadurch, ihr Geld zu sichern.

Mehr

Ich schütze mein Geld um meine Freiheit zu bewahren!

Ich schütze mein Geld um meine Freiheit zu bewahren! Ich schütze mein Geld um meine Freiheit zu bewahren! Der INFLATIONS-AIRBAG Der OVB Inflations-Airbag. Die Fachpresse schlägt Alarm! Die deutschen Sparer zahlen gleich doppelt drauf Die Geldschwemme hat

Mehr

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Im Zweifelsfalle immer auf der konservativen Seite entscheiden und etwas Geld im trockenen halten! Illustration von Catherine

Mehr

Einlagen bei Sparkassen sind sicher

Einlagen bei Sparkassen sind sicher S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband Einlagen bei Sparkassen sind sicher Information für Kunden der Sparkassen Fragen und Antworten zu den Störungen auf den internationalen Finanzmärkten

Mehr

Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt

Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt Wellenreiter-Kolumne vom 02. November 2014 Ein Hypothekendarlehen mit 10jähriger Laufzeit ist in Japan für 1,3 bis 1,5 Prozent zu haben. Daran hat sich in den letzten

Mehr

Ihre Werte in. guten Händen

Ihre Werte in. guten Händen Ihre Werte in guten Händen Reduzieren Sie Ihr Geldvermögen und erhöhen Sie ihr Sachvermögen! Darum jetzt eine Investition in Edelmetalle Edelmetalle sind endlich, wachsen nicht nach und können nur einmal

Mehr

Bewährte VV-Fonds als solides Fundament in Ihrem Depot Januar 2015

Bewährte VV-Fonds als solides Fundament in Ihrem Depot Januar 2015 Bewährte VV-Fonds als solides Fundament in Ihrem Depot Januar 2015 Wie können Sie in Zeiten historisch niedriger Zinsen und hoher Aktienkurse und Immobilienpreise Privatvermögen noch rentabel und täglich

Mehr

Thema: Wirtschaftspolitik der EU Die Wa hrungsunion

Thema: Wirtschaftspolitik der EU Die Wa hrungsunion Thema: Wirtschaftspolitik der EU Die Wa hrungsunion Anforderungsbereich I: Reproduktion: 1. Arbeiten Sie die Spielregeln für den Euro heraus und ermitteln Sie was dadurch sichergestellt werden soll. 2.

Mehr

Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge.

Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge. v Den passenden Weg finden. Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge. Werbemitteilung Die Gesundheit oder Familie abzusichern, ist für viele selbstverständlich. Wie aber sieht es mit der Zukunftsfähigkeit

Mehr

Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für. Angela Schmidt

Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für. Angela Schmidt Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für Angela Schmidt 1) Wie schätzen Sie Ihre finanzielle Risikobereitschaft im Vergleich zu anderen Menschen ein? 1. Extrem niedrige Risikobereitschaft.

Mehr

IN SUBSTANZ INVESTIEREN MIT SUBSTANZ VERDIENEN

IN SUBSTANZ INVESTIEREN MIT SUBSTANZ VERDIENEN DIE WIENWERT SUBSTANZ ANLEIHEN IN SUBSTANZ INVESTIEREN MIT SUBSTANZ VERDIENEN Von der Dynamik des Wiener Immobilienmarktes profitieren. Mit hohen Zinsen und maximaler Flexibilität. Spesenfrei direkt von

Mehr

Nach dem Euro: Wie muss eine Währungsverfassung aussehen. Ulf Heinsohn, HTWK Leipzig, 22. Juni 2011

Nach dem Euro: Wie muss eine Währungsverfassung aussehen. Ulf Heinsohn, HTWK Leipzig, 22. Juni 2011 Nach dem Euro: Wie muss eine Währungsverfassung aussehen Ulf Heinsohn, HTWK Leipzig, 22. Juni 2011 Geld ist: Abruf-Kollateraleingentums-Eigentum ein Instrument, um alle Verbindlichkeiten zu erfüllen von

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Prozentuale Veränderung des des BIP* BIP* im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich im Vergleich zum Vorjahr, zum Vorjahr, Stand: Stand: April 2010 April 2010 * Bruttoinlandsprodukt,

Mehr

Alexander Artopé und smava: Zwei Kompetenzführer für soziale Kredite (nicht nur) für Selbständige

Alexander Artopé und smava: Zwei Kompetenzführer für soziale Kredite (nicht nur) für Selbständige Alexander Artopé und smava: Zwei Kompetenzführer für soziale Kredite (nicht nur) für Selbständige Name: Alexander Artopé Funktion: Geschäftsführer Organisation: smava Kurzeinführung zum Thema im Rahmen

Mehr

Zuerst eine Warnung! Nichts außer der Liebe, hat so viele Leute verrückt gemacht wie das Grübeln über das Wesen des Geldes (Benjamin Disraeli,

Zuerst eine Warnung! Nichts außer der Liebe, hat so viele Leute verrückt gemacht wie das Grübeln über das Wesen des Geldes (Benjamin Disraeli, Zuerst eine Warnung! Nichts außer der Liebe, hat so viele Leute verrückt gemacht wie das Grübeln über das Wesen des Geldes (Benjamin Disraeli, 1804-1881) Frühes Geld (1) «Ursprünglich soll der Wert eines

Mehr

Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen.

Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen. Möglichst viel draußen sein. Neue Orte kennenlernen. Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen. Werbemitteilung Schwierige Zeiten für Anleger: Niedrige Zinsen lassen Vermögen auf Dauer schrumpfen. Zertifikate

Mehr

Ist Gold bereits zu teuer?

Ist Gold bereits zu teuer? Ist Gold bereits zu teuer? Gold ist teurer und gefragter denn je. Sogar die Massenmedien berichten immer häufiger darüber oft jedoch ohne jegliche Substanz. Das liegt daran, dass die meisten Menschen Finanzberater,

Mehr

Die heimliche. EntEignung. So schützen Sie Ihr Geld vor Politikern und Bankern

Die heimliche. EntEignung. So schützen Sie Ihr Geld vor Politikern und Bankern Die heimliche EntEignung So schützen Sie Ihr Geld vor Politikern und Bankern FBV Michael Rasch Michael Ferber Inhalt Vorwort 13 Prolog Die Retter der Welt sind zum Risiko geworden 17 Einleitung Die grossen

Mehr

Pressegespräch Deutsche Goldreserven 16. Januar 2013. Carl-Ludwig Thiele, Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank

Pressegespräch Deutsche Goldreserven 16. Januar 2013. Carl-Ludwig Thiele, Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank Pressegespräch Deutsche Goldreserven, Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank 1. Einleitung 1. Einleitung 2. Historie 3. Aktuelle Verteilung des Goldbestandes 4. Gold als Teil der Währungsreserve

Mehr

Geld, Geldschöpfung, Preise und die Rolle der Nationalbank

Geld, Geldschöpfung, Preise und die Rolle der Nationalbank Geld, Geldschöpfung, Preise und die Rolle der Nationalbank iconomix-fachtagung Bern, 7. September 2013 Carlos Lenz, Leiter Inflationsprognosen, SNB Zürich Was ist Geld? Wer schöpft Geld? Was hat Geldschöpfung

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Männer erfolgreicher bei der Geldanlage als Frauen höhere Risikobereitschaft und Tradinghäufigkeit zahlt sich in guten Börsenjahren aus Zum sechsten Mal hat

Mehr

Grauer Kapitalmarkt: Warnsignale für Anleger

Grauer Kapitalmarkt: Warnsignale für Anleger DEUTSCHES AKTIENINSTITUT Grauer Kapitalmarkt: Warnsignale für Anleger Internationale Anlegermesse IAM 2006 Dr. Franz-Josef Leven Es ist nicht alles Gold, was glänzt 1 Wahre oder falsche Freunde??? Nicht

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 27: April 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Rohstoffe: Anleger setzen auf Gold und nicht auf

Mehr

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 7:

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 7: Internationale Ökonomie II Vorlesung 7: Übersicht: Das internationale Währungssystem bis 1973 Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse

Mehr

Der Staatsbankrott kommt!

Der Staatsbankrott kommt! MICHAEL GRANDT Der Staatsbankrott kommt! Hintergründe, die man kennen muss KOPP VERLAG -Inhaltsver-zeiGhnis- Vorwort 13 1. Am Anfang ist die Zukunft 19 2. Die Macht der US-Hochfinanz 22 2.1 Die Federal

Mehr

Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie

Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie Teil 1: Welche Anlagestrategie passt zu mir? Teil 2: Welche Formen der Geldanlage gibt es? Teil 3: Welche Risiken bei der Kapitalanlage gibt es? Teil 4: Strukturierung

Mehr

Gold & Silber: Inflationsausgleich oder mehr?

Gold & Silber: Inflationsausgleich oder mehr? Gold & Silber: Inflationsausgleich oder mehr? Jürgen Müller 28. Mai 2008 Kurzvita - 40 Jahre, verheiratet, 1 Sohn, 1 Tochter - Ausbildung Maschinenschlosser (1985-1989) - Physik-Studium: (1989-1996) FH

Mehr

Geld für Ideen. - Ideen für Geld. Eine Einführung in die Essentials der Finanzierung von Unternehmensgründungen. Geld für Ideen Ideen für Geld

Geld für Ideen. - Ideen für Geld. Eine Einführung in die Essentials der Finanzierung von Unternehmensgründungen. Geld für Ideen Ideen für Geld Geld für Ideen - Ideen für Geld Eine Einführung in die Essentials der Finanzierung von Unternehmensgründungen Prof. Dr. Rainer Elschen Ideenrealisierung verlangt Investitionen in: Materielle Vermögensgegenstände

Mehr

Währungsreserven und Devisenumsatz

Währungsreserven und Devisenumsatz Währungsreserven und Devisenumsatz In absoluten Zahlen, 1980 weltweit bis 2007 1980 bis 2007 Währungsreserven 3.500 3.250 3.000 3.210 3.543 Devisenumsatz 3.500 3.250 3.000 2.750 Devisenumsatz pro Handelstag,

Mehr

Maximale Möglichkeiten für Ihr Vermögen.

Maximale Möglichkeiten für Ihr Vermögen. SAARLAND Tresor + GenerationenDepot Maximale Möglichkeiten für Ihr Vermögen. Sicher, renditestark und vererbbar. Zwei lukrative Kapitalanlagen der SAARLAND Wir sind für Sie nah. Die Zukunft Ihres Vermögens.

Mehr

Partner Bank GOLD DEPOT. Marketinginformationen, gilt ab dem 3. Quartal 2012

Partner Bank GOLD DEPOT. Marketinginformationen, gilt ab dem 3. Quartal 2012 Partner Bank GOLD DEPOT Marketinginformationen, gilt ab dem 3. Quartal 2012 WERTE erhalten Die beste Strategie bei der Vorsorge ist für uns die Streuung. Mit Gold im Tresor fühlen wir uns wohl. 2/ 18 PARTNER

Mehr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer Telefonkonferenz. Heute Morgen haben

Mehr

Hedge-Fonds. Hedge-Fonds 2.150. Vermögen Vermögen in Mrd. US-Dollar. Anzahl 10.000 2.000 9.800 9.600 9.400 1.800 1.700 9.000 1.750 8.500 8.000 8.

Hedge-Fonds. Hedge-Fonds 2.150. Vermögen Vermögen in Mrd. US-Dollar. Anzahl 10.000 2.000 9.800 9.600 9.400 1.800 1.700 9.000 1.750 8.500 8.000 8. Hedge-Fonds Anzahl der Hedge-Fonds und und verwaltetes Vermögen Vermögen in absoluten in absoluten Zahlen, Zahlen, weltweit weltweit 1999 bis 1999 2009bis 2009 Anzahl 2.150 Vermögen 10.500 Anzahl Vermögen

Mehr

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Liebe Leser/innen, herzlich willkommen zu einer neuen Newsletter Ausgabe von Bühner Invest. Heute möchte ich Ihnen ein wenig zum Thema die Deutschen

Mehr

Die Nutzung von ausländischem Kapital in China

Die Nutzung von ausländischem Kapital in China ( ) Die Nutzung von ausländischem Kapital in China Wie sich im Vergleich zeigt, stimmt die Art und Weise der Nutzung ausländischen Kapitals in China im Wesentlichen mit der Nutzung auf internationaler

Mehr

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Dr. Manuel Rupprecht, Abteilung Geldpolitik und monetäre Analyse, Zentralbereich

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Herausforderungen der Zeit

Herausforderungen der Zeit 02 Steinwert Vermögenstreuhand Herausforderungen der Zeit Herzlich willkommen, kaum ein Thema hat in den vergangenen Jahren so an Bedeutung gewonnen und ist so massiv in den Fokus des öffentlichen Bewusstseins

Mehr

RENTEN REICHTUM. Aus dem Inhalt:

RENTEN REICHTUM. Aus dem Inhalt: RENTEN REICHTUM Der Finanzgraf Graf von Keschwitz wird Ihnen verraten, warum Sie heute weniger Geld benötigen als Sie vielleicht denken, um im Alter abgesichert zu sein. Oder anders gesagt: wie Sie sich

Mehr

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern.

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern. Große FX-Bewegung steht bevor Wellenreiter-Kolumne vom 07. Mai 2014 FX steht für Foreign Exchange. Der Währungsmarkt stellt mit einem handelstäglichen Volumen von 5,3 Billionen US-Dollar den größten Finanzmarkt

Mehr

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com Facebook-Analyse von Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse tom - Fotolia.com www.aktien-strategie24.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Kursentwicklung... 5 3. Fundamental...

Mehr

Makroökonomik [PROTOLL VOM 17.06.2015]

Makroökonomik [PROTOLL VOM 17.06.2015] Finanzmärkte Die große Rezession Durch die große Depression hat die Regierung den Banken Regulierungen vorgeschrieben, damit es nicht wieder zu einer solchen Finanzkrise kommt. Die Banken haben versucht

Mehr

AURUM. Januar / März 2011. Soliswiss

AURUM. Januar / März 2011. Soliswiss AURUM Januar / März 2011 Soliswiss Editorial Liebe Anlegerin Lieber Anleger Die Welt ist schon immer ein Ort des gewinnträchtigen Strebens gewesen, aber nicht alle Investitionen tragen die gewünschten

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China,

Mehr

Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige Weg

Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige Weg 1 Die Welt http://www.welt.de/print/die_welt/wirtschaft/article136849514/hilfen-fuer-griechenland.html 28.01.2015 Hilfen für Griechenland Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige

Mehr

2 Rentabilität. Ziele dieses Kapitels

2 Rentabilität. Ziele dieses Kapitels Rentabilität EBDL - Kennzahlen 2 Rentabilität Ziele dieses Kapitels Den Begriff Rentabilität verstehen und definieren können Eigenkapital-, Gesamtkapital- und Umsatzrentabilität berechnen und interpretieren

Mehr

Die Immobilie aus anderen Blickpunkten. Marketing

Die Immobilie aus anderen Blickpunkten. Marketing Die Immobilie aus anderen Blickpunkten Marketing Gefahr fürs Geld Mieten oder kaufen? Beispiel: Peter und Paul Mit gleichem Betrag weniger Einkaufen Frage: Wie hoch ist Inflationsrate momentan? Jahr

Mehr

Constant-Maturity-Swap (CMS)

Constant-Maturity-Swap (CMS) Constant-Maturity-Swap (CMS) Appenzell, März 2008 Straightline Investment AG House of Finance Rütistrasse 20 CH-9050 Appenzell Tel. +41 (0)71 353 35 10 Fax +41 (0)71 353 35 19 welcome@straightline.ch www.straightline.ch

Mehr

MEZZANINEBETEILIGUNG. Erste Schwartauer Projektgesellschaft mbh & Co. KG

MEZZANINEBETEILIGUNG. Erste Schwartauer Projektgesellschaft mbh & Co. KG MEZZANINEBETEILIGUNG Erste Schwartauer Projektgesellschaft mbh & Co. KG W o h n e n u n d A r b e i t e n i m H e r z e n v o n B a r g t e h e i d e Das Team der alpha projektentwicklung gmbh besteht

Mehr

Erleben Sie Goldene Zeiten. Jetzt.

Erleben Sie Goldene Zeiten. Jetzt. Erleben Sie Goldene Zeiten. Jetzt. in Partnerschaft mit Erleben Sie jetzt Goldene Zeiten... mit unserem ALTRON GOLD+ Zertifikat. Wir geben Ihnen die richtigen Schlüssel, damit sich Türen öffnen, die Ihnen

Mehr

Stellen Hedge Fonds eine Gefahr für die internationalen Finanzmärkte dar?

Stellen Hedge Fonds eine Gefahr für die internationalen Finanzmärkte dar? Stellen Hedge Fonds eine Gefahr für die internationalen Finanzmärkte dar? Thesen zum Fachgespräch des Arbeitskreises Wirtschaft, Arbeit, Finanzen der Fraktion DIE LINKE. 21. März 2007 Prof. Dr. Jörg Huffschmid,

Mehr

Krisen. (Die volkswirtschaftliche Perspektive) Xenia Matschke Internationale Wirtschaftspolitik (IWP)

Krisen. (Die volkswirtschaftliche Perspektive) Xenia Matschke Internationale Wirtschaftspolitik (IWP) Krisen (Die volkswirtschaftliche Perspektive) Xenia Matschke Internationale Wirtschaftspolitik (IWP) Professur für Volkswirtschaftslehre, insbes. Internationale Wirtschaftspolitik Lehrstuhlinhaber: Prof.

Mehr

informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24.

informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24. informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24. Oktober 2013 Inflation Was genau ist Inflation eigentlich? Definition Inflation Inflation

Mehr

EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE. Professor Dr. Peter Bofinger

EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE. Professor Dr. Peter Bofinger EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE Professor Dr. Peter Bofinger Der Euro ist eine stabile Währung 12 1 8 6 4 2 Inflation (212) % 15 1 5-5 Langfristige Inflationstrends Deutschland

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Die DAB Bank hat zum fünften Mal das Anlageverhalten von Frauen und Männern umfassend untersucht. Für die Frauen-Männer-Studie

Mehr

4. Auflage. Kapitel VIII: Liquidität. Eine Einführung in die Theorie der Güter-, Arbeits- und Finanzmärkte Mohr Siebeck c.

4. Auflage. Kapitel VIII: Liquidität. Eine Einführung in die Theorie der Güter-, Arbeits- und Finanzmärkte Mohr Siebeck c. 2. Bank und Eine Einführung in die Theorie der Güter-, Arbeits- und Finanzmärkte Mohr Siebeck c Kapitel VIII: Liquidität Inhaltsverzeichnis 2. Bank und 2. Bank und Das vorangehende Kapitel beschäftigte

Mehr

Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM

Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM Nach einer Rettungsaktion im Jahre 2010 wurde im Februar 2012 ein weiteres Griechenlandpaket beschlossen. Die Euro-Staaten erklärten sich bereit, Griechenland

Mehr

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Peter Heckl Leiter Unternehmenskunden Regionalbereich Filder Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Zweitgrößte Sparkasse in Baden-Württemberg

Mehr

Die heimliche Enteignung

Die heimliche Enteignung Die heimliche Enteignung So schützen Sie Ihr Geld vor Politikern und Notenbankern Schweizer Cover Deutsches/Österreichisches Cover 1 2 Wieso droht eine Enteignung? Niemand hört Sie schreien, wenn die Notenpressen

Mehr

Hauspreise 2007: Moderat, stabil, seitwärts Wohnungen etwas billiger Häuser etwas teurer

Hauspreise 2007: Moderat, stabil, seitwärts Wohnungen etwas billiger Häuser etwas teurer Hauspreise 2007: Moderat, stabil, seitwärts Wohnungen etwas billiger Häuser etwas teurer Berlin, 11. Januar 2008 Zusammenfassung Freistehende Ein- und Zweifamilienhäuser aus dem Bestand blieben 2007 relativ

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

StartUp-Checklisten für Ihr Konzept.

StartUp-Checklisten für Ihr Konzept. StartUp-Checklisten für Ihr Konzept. Erstellen Sie nun Ihr Unternehmenskonzept und nützen Sie dafür die Checklisten auf den folgenden Seiten. Sämtliche Punkte, die Sie hier finden, sollten in Ihrem schriftlich

Mehr

Die Gewinn- und Verlustrechnung

Die Gewinn- und Verlustrechnung Die Gewinn- und Verlustrechnung Ein Unternehmer besitzt nicht nur Vermögensgegenstände und macht Schulden. Er hat auch laufende Aufwendungen zu tragen. Und ohne die Erzielung von laufenden Erträgen könnte

Mehr

Dennis Metz DEVISEN- HANDEL. Geld verdienen mit Wechselkursschwankungen. FinanzBuch Verlag

Dennis Metz DEVISEN- HANDEL. Geld verdienen mit Wechselkursschwankungen. FinanzBuch Verlag Dennis Metz DEVISEN- HANDEL Geld verdienen mit Wechselkursschwankungen FinanzBuch Verlag 2 Devisenmarkt 2.1. Geschichte und aktuelle Entwicklung des Devisenmarktes Ein Leben ohne Geld ist heute unvorstellbar,

Mehr

Exkurs: Führt Monetisierung von Staatschulden zu Inflation?

Exkurs: Führt Monetisierung von Staatschulden zu Inflation? Exkurs: Führt Monetisierung von Staatschulden zu Inflation? Monetisierung von Staatschulden kann erfolgen durch... Ankauf von Staatsschulden auf dem Primärmarkt (der EZB verboten) Ankauf von Staatsschulden

Mehr

Die weltweite Finanzkrise: Gefahr der Ansteckung? Daniel Friedrich Memo- Sommerschule 2008

Die weltweite Finanzkrise: Gefahr der Ansteckung? Daniel Friedrich Memo- Sommerschule 2008 Die weltweite Finanzkrise: Gefahr der Ansteckung? Daniel Friedrich Memo- Sommerschule 2008 Verhalten sich Finanzmärkte rational? Milton Friedman (1953): Unmöglichkeit destabilisierender Spekulation: -

Mehr

Problemdimensionen im Weltfinanzsystem. Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw.

Problemdimensionen im Weltfinanzsystem. Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw. - 1 - Problemdimensionen im Weltfinanzsystem Dirk Solte Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw. Instabilität des Weltfinanzsystems? Das erste Kriterium ist die Liquidität, also die

Mehr

Investition in Silber warum jetzt? Welches Entwicklungspotential hat der Preis von Silber?

Investition in Silber warum jetzt? Welches Entwicklungspotential hat der Preis von Silber? Investition in Silber warum jetzt? Welches Entwicklungspotential hat der Preis von Silber? Ein Beitrag aus dem Podcast ABENTEUER GELD, Folge Nr. 46 vom 19.01.2012. Sie finden diese und alle anderen Folgen

Mehr

Finanzen. Finanzen Mehrwert schaffen. Ausschüttung an die Aktionäre

Finanzen. Finanzen Mehrwert schaffen. Ausschüttung an die Aktionäre Finanzen Finanzen Mehrwert schaffen Die Bilanzstruktur der Schaffner Gruppe präsentiert sich zum Ende des Geschäftsjahres 2013/14 solide. Die Eigenkapitalquote lag mit 43 % auch nach der Übernahme der

Mehr

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Ja zu Vorschlägen, die - Vermögen und Kapitaleinkommen höher besteuern und ein gerechteres Steuersystem

Mehr

Spectra Aktuell 02/14

Spectra Aktuell 02/14 Spectra Aktuell 02/14 Anlagedenken in Österreich: Immobilien top - Sparbücher flop! Spectra Marktforschungsgesellschaft mbh. Brucknerstraße 3-5/4, A-4020 Linz Telefon: +43 (0)732 6901-0, Fax: 6901-4 E-Mail:

Mehr

Ihr Rohstoff- Portfolio von Wert

Ihr Rohstoff- Portfolio von Wert Ihr Rohstoff- Portfolio von Wert Gold In der Elektronik, im EDV-Bereich und in der Medizin ist Gold nicht mehr wegzudenken. Die Nachfrage ist gewaltig und die Schürfmethoden, um neues Gold zu gewinnen,

Mehr

Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten

Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten In absoluten Zahlen, nach nach Arten, Arten, 1998 1998 bis 2008 bis 2008 Mrd. US-Dollar 500 450 517,2 459,3 400 * Durchschnittswert in den genannten

Mehr

Herzlich Willkommen zur Kurzpräsentation Sachwertinvestitionen in Edelmetalle

Herzlich Willkommen zur Kurzpräsentation Sachwertinvestitionen in Edelmetalle Herzlich Willkommen zur Kurzpräsentation Sachwertinvestitionen in Edelmetalle Aureus Golddepot GmbH Wir sind ein Tochterunternehmen der Exchange AG Deutschland Erfolgreich seit 1984 Mit derzeit 20 Filialen

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 13: Dezember 2010. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 13: Dezember 2010. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 13: Dezember 2010 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Deutsche Aktien sind ein Schlager 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können

1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können 1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können 1.1 Börsengang Die Luxus Automobil AG ist ein Premiumhersteller von zweisitzigen Sportwagen (Roadstern). Die AG ist bisher

Mehr

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014 Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014 Ich bleibe dabei: Die Aktienbaisse hat begonnen Jetzt wird es ungemütlich: Fallende Aktienkurse sind noch das geringste Übel Salami-Crash: Zwei

Mehr

Sicherheit für Generationen

Sicherheit für Generationen Sicherheit für Generationen Unser Geschäftsmodell Sehr geehrte Damen und Herren, Mit einer Investition in Immobilien verbindet man in erster Linie Sicherheit und Stabilität. Im folgenden zeigen wir Ihnen,

Mehr

Kleinunternehmer am stärksten betroffen von Kreditverknappung

Kleinunternehmer am stärksten betroffen von Kreditverknappung Wien 1. August 2014 Pressemitteilung Kreditvergabe bei G7 stagniert Kredite an Schwellenländer immer noch steigend Kleinunternehmer am stärksten betroffen von Kreditverknappung Die Kreditvergabe im Privatsektor

Mehr

VWL für Ingenieure. Kernpunkte. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Karl Betz

VWL für Ingenieure. Kernpunkte. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Karl Betz Kernpunkte Karl Betz VWL für Ingenieure Termin 9: GELD Gelddefinition / -eigenschaften Geldmengenaggregate: H, Mo, M1. Abgrenzung willkürlich Kriterium: Je höher die Geldmenge, desto weniger liquide Titel

Mehr

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten S Finanzgruppe Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Finanzkrise bewegt die Menschen in Deutschland. Deswegen beantworten

Mehr

Edelmetall-Investments in Österreich

Edelmetall-Investments in Österreich Edelmetall-Investments in Österreich MOTIVE, EINSTELLUNGEN UND INDIKATOREN ZUSAMMENFASSUNG philoro-research Wien, im September 2015 philoro EDELMETALLE 3 Edelmetall-Investments in Österreich Das Wichtigste

Mehr

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31 2 Inhalt Money makes the world go round 5 Warum es ohne Geld nicht geht 6 Geld ist nicht gleich Geld 7 ede Menge Geld: die Geldmengen M1, M2 und M3 8 Gebundene und freie Währungen 10 Warum es deneuro gibt

Mehr

Vermögen anlegen und dabei Steuervorteile genießen mit dem SV Vermögenskonzept.

Vermögen anlegen und dabei Steuervorteile genießen mit dem SV Vermögenskonzept. SV VERMÖGENSKONZEPT Vermögen anlegen und dabei Steuervorteile genießen mit dem SV Vermögenskonzept. Was auch passiert: Sparkassen-Finanzgruppe www.sparkassenversicherung.de Für alle, die ihr Vermögen vermehren

Mehr

die Schweiz vor zukünftigen Finanzkrisen schützen!

die Schweiz vor zukünftigen Finanzkrisen schützen! die Schweiz vor zukünftigen Finanzkrisen schützen! Kann man das? Ja, man kann! Indem wir die wesentliche Ursache der Finanzkrisen beseitigen: Die Banken erzeugen 90 Prozent unseres Geldes - nämlich sämtliches

Mehr

Faszination seit Menschengedenken

Faszination seit Menschengedenken Faszination seit Menschengedenken Seit vielen Jahrtausenden faszinieren Gold und Silber die Menschen aufgrund ihrer schimmernden Farbe, ihrer Unvergänglichkeit und der einfachen Möglichkeiten zur Weiterverarbeitung.

Mehr

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG powered by S Die aktive ETF Vermögensverwaltung Niedrige Kosten Risikostreuung Transparenz Flexibilität Erfahrung eines Vermögensverwalters Kundenbroschüre Stand 09/2014 Kommen Sie ruhig und sicher ans

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

Private Equity. Private Equity

Private Equity. Private Equity Private Equity Vermögen von von Private-Equity-Fonds und und Volumen Volumen von Private-Equity-Deals von in absoluten in absoluten Zahlen, Zahlen, weltweit 2003 bis bis 2008 2008 Mrd. US-Dollar 2.400

Mehr