An alle Haushaltungen. Gem eindebrief. für das Kirchspiel Heiligenfelde. Ausgabe 3/ 2010

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "An alle Haushaltungen. Gem eindebrief. für das Kirchspiel Heiligenfelde. Ausgabe 3/ 2010"

Transkript

1 An alle Haushaltungen Gem eindebrief für das Kirchspiel Heiligenfelde Ausgabe 3/ 2010

2 Liebe Leserinnen und Leser, was m acht eigentlich ein Haus zu einem Zuhause? Diese Frage ging m ir durch den Kopf, als der Um zug im m er näher rückte. Wie wird Bennet wohl auf das neue Haus reagieren? Um ihm den Wechsel zu erleichtern, haben wir versucht, sein Kinderzim m er m öglichst wieder so herzurichten, wie er es kannte - m it denselben Möbeln und Wandstickern. Schließlich sollte er sich ganz schnell in der Heiligenfelder Straße 5 wohl fühlen. Und was soll ich sagen in kürzester Zeit hat er sich eingelebt. Und auch m ein Mann und ich können nach gut einer Woche hier im Pfarrhaus sagen: Wir sind angekom m en! Auch wenn wir noch von einigen unausgepackten Kisten um geben sind und die Handwerker weiterhin ihre Arbeit tun: dieses Haus ist schon zu unserem Zuhause geworden. Einen Ort zu haben, wo m an sich wohl fühlt, ein Zuhause zu haben, das ist wohl neben Essen und Trinken das Grundbedürfnis von jedem Menschen. Doch was m acht nun ein Haus zum Zuhause? Sicherlich haben das gewohnte Bett und die bekannten Bilder an der Wand dabei geholfen, dass sich unser Sohn hier so schnell eingelebt hat. Doch in erster Linie geben wir ihm sein Zuhause. Wir sind es, m ein Mann und ich, die dieses Haus zu einem vertrauten Ort für ihn m achen. Anscheinend ist es nicht so wichtig, wo m an ist. Entscheidender ist, wer bei einem Zwei Jünger hörten Jesus reden und folgten ihm nach. Jesus aber sah sie und sprach zu ihnen: Was sucht ihr? Sie aber sprachen zu ihm: wo ist dein Zuhause? Er sprach zu ihnen: Kommt mit mir und seht! (Joh 1,35-39) ist. Wir sind da zuhause, wo wir die Menschen um uns haben, die wir lieben und die uns lieb haben. Wir fühlen uns dort wohl, wo wir auf Menschen treffen, die uns freundlich und offen begegnen. Von denen wir lernen können und die uns in schweren Zeiten auffangen. I m Laufe eines Lebens können so viele verschiedene Orte zum Zuhause werden losgelöst von einem festen Ort. Auch die Menschen um Jesus haben diese Erfahrung gem acht. Sie waren m it ihm unterwegs, zogen von einem Ort zum anderen und doch waren sie zuhause. Er war ihr Zuhause. I n seiner Nähe haben sie Geborgenheit erlebt, sie fühlten sich angenom m en und geliebt. Von ihm haben sie fürs Leben gelernt und dabei viel über sich selbst erfahren. Das wiederum hat ihnen geholfen, auf andere zuzugehen und hat die Gem einschaft wachsen lassen. Noch im m er sind Menschen m it Jesus unterwegs. Sie treffen sich in seinem Nam en und orientieren sich an seinen Worten und Taten wie auch hier in Heiligenfelde. Seit kurzem gehören auch wir in diesen Ort und zu dieser Kirchengem einde. Und wir freuen uns, nun zusam m en m it I hnen und Euch unterwegs zu sein - in den Gottesdiensten, bei Gesprächen und in den Gruppen und Kreisen - auf dem Weg zu diesem Zuhause, das Jesus geben kann. I hre und Eure Katja Hermsmeyer 2

3 Liebe Heiligenfelder, m it unserer Aufstellungspredigt haben wir uns am Pfingstm ontag der Gem einde vorgestellt. Dieser Gottesdienst war Bestandteil im Ernennungsverfahren zur Pastorin und zum Pastor dieser Kirchengem einde. Nachdem der Kirchenvorstand und Superintendent Jörn-Michael Schröder unserer Bewerbung zugestim m t haben, wurden wir offiziell von Seiten der Landeskirche m it dem Dienst in dieser Gem einde beauftragt. Wir sind sehr glücklich darüber und freuen uns, dass unsere Einführung so zeitnah zum 8. August erfolgen kann. Wir danken an dieser Stelle ganz herzlich Pastorin Cornelia Harm s, die die Vakanzvertretung übernom m en hat! Für uns beginnt nach gut vier Jahren Dienst in Syke m it der Übernahm e der Pfarrstelle ein neuer Lebensabschnitt: Unsere kleine Fam ilie, - das sind Katja (34 Jahre), Arnim (35 Jahre), Bennet (19 Monate) und unser Hund Mika (2 ½ Jahre) -, ist um gezogen und wir fühlen uns in unserem neuen Zuhause sehr wohl. Es war eine bewusste Entscheidung, sich auf diese Pfarrstelle zu bewerben, denn wir haben schon einen guten Einblick in die Gem einde gewinnen können. Seit 2006 unterrichten wir hier die Konfirm anden und haben seitdem schon viele Gottesdienste, Taufen und Beerdigungen gehalten. Daher sind wir für viele auch keine Unbekannten m ehr. I n diesen Jahren hat sich ein gutes und aufrichtiges Miteinander m it dem Kirchenvorstand entwickelt und so schauen wir voller Zuversicht und m it Freude auf die Zeit der Zusam m enarbeit. Dankbar sind wir auch, dass uns Helga und Georg Buism an m it Rat zur Seite stehen und auch die Mitarbeiter der Kirchengem einde uns das Ankom m en so leicht m achen. Wir hoffen, viele von I hnen und Euch bei unserem Einführungsgottesdienst begrüßen zu können und m iteinander ins Gespräch zu kom m en: in den Gruppen und Kreisen der Gem einde, bei Besuchen, Gottesdiensten, Tauffeiern oder einfach zwischen Tür und Angel. Ihre und Eure Katja und Arnim Hermsmeyer 3

4 Abschied von Georg und Helga Buism an Der Him m el weinte und so m anche Träne ist heim lich oder auch öffentlich geflossen. Am Sonntag, dem 30. Mai, m ussten Georg und Helga Buism an viele Hände schütteln, um sich von ihrer Gem einde zu verabschieden. Für die große Besucherzahl hatte das Vorbereitungsteam m it der Außenübertragung des Gottesdienstes gut vorgesorgt. Die Dankbarkeit und die Freude über die 30-jährige Tätigkeit von Georg und Helga Buism an in der Kirchen-gem einde war, bei allem Abschiedsschm erz, bei den vielen Menschen zu spüren und vorherrschend. Sei es im feierlichen Gottesdienst, beim Em pfang im Gem eindehaus m it leckerem Kuchen und Häppchen oder bei dem Schlussprogram m in der Kirche. Herzliche Worte wurden gesprochen, Lieder wurden gesungen, Geschenke und Andenken überreicht. Das schönste Geschenk für Georg Buism an war jedoch der für ihn überraschende Besuch von Thom as Okyere. An dieser Stelle m öchten wir allen danken, die m itgeholfen haben, diesem Tag einen würdigen Rahm en zu geben. Danke dem Kinderchor, dem Posaunenchor, Erasm us Minchevici, Walter Bellingrodt und dem Gesangverein für die m usikalische Begleitung. Danke für Essen und Trinken und fürs Mitanpacken und danke einfach fürs Dabeisein. Georg und Helga Buism an wünschen wir nochm als an dieser Stelle in ihrem Ruhestand viel Unternehm ungslust, Gesundheit und Gottes reichen Segen! Herm sm eyers sind angekom m en Unser neues Pastorenehepaar Katja und Arnim Herm sm eyer ist in die frisch renovierte Pfarrwohnung im Gem eindehaus eingezogen. Am Sam stag, den 17. Juli verbrachte die junge Fam ilie die erste Nacht in ihrem neuen Zuhause. Sie sind keinesfalls still und heim lich nach Heiligenfelde gekom m en, denn am Vorabend hatten die Neu-Heiligenfelder ihre Nachbarn von Karken und um to zu einem fröhlichen Um trunk eingeladen. Am Sam stag wurden Herm sm eyers dann von Kirchenvorstand und Posaunenchor m it Musik, Begrüßungsworten und Sekt überrascht. Während Hund Mika nicht sonderlich von den Klängen des Posaunenchors beeindruckt war, schaute der kleine Bennet ein wenig skeptisch in die Runde im Pfarrgarten, freute sich dann aber doch über den Besuch. Mittlerweile hat sich Fam ilie Herm sm eyer schon ein wenig eingelebt und freut sich auf die neue Aufgabe in Heiligenfelde. I m Nam en des Kirchenvorstands Hannelore Helms 4

5 Mit Gott fang ich die Schule an! Kann ich schon, kann ich schon! 40 Mädchen und Jungen kom m en am Sam stag, dem 7. August in die Schule. Und anders als in den Jahren vorher wird der Schulanfängergottesdienst nach der Einschulungsfeier in der Astrid-Lindgren- Schule stattfinden. Die Kinder m it ihren Angehörigen sind um Uhr zum Schulanfängergottesdienst in die Michaels- Kirche eingeladen. Die betreffenden Kinder und ihre Fam ilien erhalten zu diesem besonderen Gottesdienst eine persönliche Einladung. Einführungsgottesdienst Am Sonntag, dem 8. August werden Katja und Arnim Herm sm eyer als Pastoren der Kirchengem einde Heiligenfelde durch Superintendent Dr. Jörn-Michael Schröder in ihr Am t eingeführt. Zu dem Festgottesdienst um Uhr in der Michaels- Kirche und zum anschließenden Em pfang in Gem eindehaus und Pfarrgarten ist die Gem einde herzlich eingeladen! Aufnahm egottesdienst für die neuen Vorkonfirm anden Am 9. Sept em ber beginnen 20 junge Leute den Unterricht und werden Anfang Septem ber zusam m en m it Pastor Arnim Herm sm eyer und jugendlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ihre erste Wochenendübernachtung im Gem eindehaus in Heiligenfelde erleben. Zu dem Aufnahm egottesdienst, der am 5. Septem ber um Uhr in der Michaels- Kirche beginnt, sind alle Neuen und ihre Fam ilienangehörigen und Paten, aber auch die ganze Gem einde herzlich eingeladen. Kinderkirche Nach den Som m erferien startet am Freitag, dem 3. Sept em ber, um Uhr die Kinderkirche wieder. Das KiKi-Team freut sich, wenn dann wieder viele Kinder kom m en, um Kirche für Kinder zu erleben. 5

6 August Uhr Schulanfängergottesdienst Uhr Festgottesdienst zur Am tseinführung von Pastorin Katja und Pastor Arnim Herm sm eyer m it anschl. Em pfang in Gem eindehaus und Pfarrgarten Uhr Plattdütsch Kark in de Som m ertied m it Lektor Alfred Ahlers, Kirchdorf Uhr Festgottesdienst zur Diam antenen Konfirm ation Septem ber Uhr Gottesdienst m it Aufnahm e der neuen Vorkonfirm anden Uhr Erster Unterrichtstag der Vorkonfirm anden Übernachtungsaktion der Vorkonfirm anden Uhr Regionaler Gottesdienst zum 125jährigen Jubiläum der Christus-Kirche in Syke Oktober Uhr Festgottesdienst zum Erntedankfest Uhr Gottesdienst in Solidarität m it Frauen Uhr Festgottesdienst zur Silbernen Konfirm ation Uhr Fam iliengottesdienst m it Taufen und Tauferinnerung N ovem ber Uhr Bittgottesdienst für den Frieden unter Mitwirkung des Posaunenchores Uhr Gottesdienst zum Buß- und Bettag m it Beichte und Feier des Heiligen Abendm ahles Uhr Gottesdienst am Ewigkeitssonntag m it nam entlichem Gedenken der Verstorbenen des zu Ende gehenden Kirchenjahres und Feier des Heiligen Abendm ahls Voranzeige ab Lebendiger Adventskalender Studienreise nach Jordanien 6

7 Sonntag Uhr Gottesdienst in der Michaels-Kirche - außer am (15.00 Uhr!), Montag und : Gottesdienst um Uhr! m it Heiligem Abendm ahl am , und (19.30 Uhr!) m it Taufen am , und Uhr Mutter-Kind- Gruppe Uhr Übungsabend des Posaunenchores Dienstag Ansprechpartner: Walter Wichm ann - Tel / Uhr Mutter-Kind- Gruppe Uhr Jugendtreff Mittw och Uhr Kinderchor Ansprechpartnerin: Nadine Ehlers - Tel / 524 Ansprechpartnerin: I na Dettm ann - Tel / Uhr Frauenhilfe am , , und * Uhr Ansprechpartnerin: Marga Ritterhoff - Tel / 1308 und Uhr Konfirm andengruppe I und I I Uhr m ittendrin - Frauentreff am , und * Donnerstag Karin Hoff - Tel / Waltraut Ott - Tel / Uhr Mutter-Kind- Gruppe Uhr Vorkonfirm andengruppe Uhr Kirchenvorstandssitzung (ca. 6-wöchentlich) Freitag Uhr Kinderchor (14-tägig, Gruppe I I, 3-5 Jahre) Ansprechpartnerin: I na Dettm ann - Tel / Uhr bis Uhr Kinderkirche Ansprechpartnerin für alle Mutter-Kind-Gruppen: Elke Wolters 04240/ 1437 * Veranstaltungen in Zusam m enarbeit m it der Evangelischen Erwachsenenbildung 7

8 Jannes von Weyhe, Syke Nelly Fleitling und Andreas Pazer, Wachendorf Olga Koschelkowa und Andre Steklein, Syke Heinrich-Friedrich Struß, Sudwalde, fr. Jardinghausen, 82 J Fritz Menze, Gödestorf, 88 J Hildegard Lüllm ann geb. Müller, Henstedt, 65 J Waltraud Heidhoff geb. Neum ann, Henstedt, 83 J. Impressum Herausgegeben im Auftrag des Kirchenvorstandes Redaktion: Hannelore Helm s, Waltraut Ott, Arnim Herm sm eyer Heiligenfelder Str. 5, Syke-Heiligenfelde - Tel: 04240/ 242 Fax: 04240/ 775 Druck: Kirchenkreisam t Syke, Syke in einer Auflage von Stück Der Gem eindebrief wird durch ehrenam tliche Helfer kostenlos an alle Haushalte verteilt. Für diejenigen, die nicht Mitglied unserer Kirche sind, verstehen wir ihn als nachbarschaftlichen Gruß. 8

9 Gottesdienst zum Frauensonntag Unter diesem Titel fand der diejährige Frauengottesdienst am 6. Juni statt. Und nun ist es auch wieder in Heiligenfelde soweit. Wir feiern diesen Gottesdienst in der Michaels- Kirche am 1 7. Okt ober um Uhr. Auf der Grundlage des 59. Psalm s werden die unter Frauen so oft tabuisierten Gefühle Zorn, Wut, Hass und Rachewünsche them atisiert. Der Psalm deckt Wurzeln und Ursachen dieser heftigen Em pfindungen auf und zeigt, wie Beterinnen und Beter im Aussprechen dieser Gefühle vor Gott Abstand und Freiheit gewinnen. Frauen des Kirchspiels haben diesen Gottesdienst vorbereitet und laden nun herzlich für den 17. Oktober in die Michaels-Kirche ein. Frauentreff räum t auf Rechtzeitig an Nikolaus und Weihnachten denken Flohm arkt der etwas anderen Art! Der Frauentreff mittendrin veranstaltet am Mittw och, 3. Novem ber von Uhr einen Haushalts-Flohm arkt. Angeboten werden nur gut erhaltene Haushaltsartikel wie Geschirr, Gläser, Töpfe u. a.. Kom m en sehen kaufen! und dabei in s Gespräch kom m en bei einer Tasse Kaffee oder Tee. Und nebenbei: vielleicht ist der Frauentreff mittendrin ja auch was für Sie/ Dich?! Lebendiger Adventskalender Eine Aktion der Kirchengemeinde Heiligenfelde Auch in diesem Jahr sollen sich wieder richtige Türen im lebendigen Adventskalender für die Kinder aus unserem Kirchspiel öffnen. Diejenigen, die ihre Türen für Kinder in der Adventszeit einm al öffnen und ein wenig Zeit verschenken wollen, bitte ich, sich bei m ir zu m elden. I ch würde m ich zudem über Anregungen und I deen freuen und hoffe auf eine rege Beteiligung und auf eine lebendige Adventszeit. Hannelore Helms Tel oder Hannelore.helm 9

10 Thom as Okyere schreibt: Nun hatte ich die Möglichkeit, wieder nach Deutschland zu kom m en. Der Grund war, Ehre zu geben. Es gibt einen Ashanti-Ausspruch, der sagt: Einer hilft, wenn er auf einen guten Baum steigt. Das war m ein Grund jetzt nach Deutschland zu kom m en. Er hat Gutes getan und über 30 Jahre hat er hart und engagiert für die Menschen gearbeitet und geholfen. Jetzt, wo er pensioniert wird, konnte ich nicht zu Hause bleiben, sondern m usste kom m en, um m it Pastor Buism an und seiner Fam ilie zusam m en zu sein in der Kirche m it vielen Menschen in Heiligenfelde. I ch habe m ich so gefühlt, als wäre ich ein Teil der Gem einschaft, ein Mitbürger des schönen warm en Ortes. I ch m öchte einen großen Dank dafür sagen, dass ich so herzlich aufgenom m en wurde. I ch habe m ich nie allein gefühlt, eher habe ich m ich wie zu Hause gefühlt. Mir wurde im m er m it Lächeln und Freundlichkeit begegnet. I ch habe gefühlt, dass die Liebe Christi wirklich in Eurer Gem einschaft ist. Ganz herzlich danke ich den Kirchenvorsteherinnen und Kirchenvorstehern für alle Beratung und Unterstützung. Und dann auch für die finanzielle Hilfe, die wir für Shepherd s Hom e erfahren. Hier ein Bericht, der zeigt, wie die Hilfe ankom m t: I ch bin Diana, eine junge Frau von 21 Jahren, m it einem 3-jährigen Kind. I ch kom m e aus Nkroso in der Ostregion von Ghana. I ch reiste nach Accra, um Arbeit zu finden, um davon m eine Ausbildungsgebühr zu bezahlen. Das war, nachdem ich m eine Mutter überzeugt hatte, in m einer Abwesenheit für m ein Kind zu sorgen. I ch kam m it der Absicht, einen kleinen Handel zu betreiben. Meine Mutter gab m ir für den Anfang 70,00 Ghanaische Cedi m it (Red. Ca. 37,50 Euro). Als ich nach Accra kam, wohnte ich zunächst bei m einer Cousine, aber ich fand in wenigen Tagen heraus, dass ich dort nicht bleiben konnte. So ging ich auf den Markt, wo ich m it dem Geld m einer Mutter den geplanten Ein- und Verkauf begann. Aber abends nach der Arbeit hatte ich keinen Platz zum Schlafen. I ch schlief also im öffentlichen Raum auf dem Markt. Dort gab es keinen Platz, um m eine Handelsware und m ein Eigentum aufzubewahren. So wurden m eine Sachen sehr oft gestohlen. Das beeinträchtigte m ein Geschäft so sehr, dass ich für die Handelsgegenstände tief in der Schuld war. Deshalb wurde m ein Vertrag m it m einem Lieferanten außer Kraft gesetzt. Daraufhin vertraute ich auf eine Freundin, die die Handelsgüter besorgte und m ir ein paar zum Verkauf gab. Dies geschah nicht zu m einen Gunsten. Denn am Ende eines Tages m usste ich den Erlös vom Verkauf dieser Freundin geben. Sie wollte dann entscheiden, was ich zu bekom m en hatte, und das war im m er sehr, sehr wenig. 10

11 Ein Freund in der Organisation Shepherd s Hom e, der ich m ich angeschlossen hatte, deutete an, dass es die Möglichkeit gäbe, m ir etwas Geld zu leihen. I ch inform ierte m ich genauer, denn es gibt so viele Geldverleiher, die nur ihren eigenen Vorteil sehen. I ch erfuhr, dass ich garantiert Vorteile haben würde. Das erm utigte m ich und befreite m ich von m einen Ängsten. Weiter stellte ich fest, dass die Dauer und die Bedingungen für diese besondere Ausleihe ziem - lich günstig und flexibel waren. I ch entschied m ich für einen Minikredit von 100,00 Ghanaische Cedi. Vom Geld, das ich von dem Verleiher bekom m en hatte, schickte ich einen Teil zu m einer Mutter nach Hause. Sie kaufte dafür Lebensm ittel zu einem verhältnism äßig niedrigen Preis und schickte diese m it einem Transport zu m ir nach Accra. Hier verkaufte ich die Sachen. Daneben verkaufte ich Kekse und Getränke, die ich auch von dem Geld kaufte, das m ir geliehen wurde. Durch Gottes Gnade konnte ich an einen annehm baren, sicheren Ort ziehen. Der Erlös vom Verkauf ist gut. I ch kann die wöchentlich vereinbarte Rückzahlung vornehm en. Das dient auch m einem kleinen Sohn zu Hause. I ch hoffe, dass ich m eine Schulden zurückzahlen und soviel sparen kann, dass ich in die Friseurausbildung gehen kann. I ch bin Gott dankbar, wie weit er m ich gebracht hat. Außerdem danke ich dem Pastor Thom as Okyere von Shepherd s Hom e. I ch weiß, dass er es nicht gern hat, wenn m an ihn hervorhebt. Aber ich bitte ihn inständig, dass er es m ir dieses Mal erlaubt. Er hat m ich so sehr unterstützt, nicht nur m ich allein, sondern auch einige Andere und auch Gruppen. Für all dieses hilfreiche Handeln m öge Gott ihn reich segnen. Wir versprechen, ihn nicht zu verlassen. Wir kom m en regelm äßig zusam m en und planen, ein größeres Geschäft aufzubauen. Dafür brauchen wir Eure Gebete. Es ist m eine Bitte, dass die Möglichkeit für Kleinkredite für eine lange Zeit zur Verfügung steht, so dass wir Geschäfte für längere Zeiträum e planen können. I n m einem Fall: I ch m öchte in der Zukunft gern ein Friseurgeschäft eröffnen. I ch kenne andere, die unter diesen Bedingungen gerne ein Geschäft beginnen würden. Es wäre schön, wenn die Zuständigen für die Minikreditvergabe darüber nachdenken könnten. I ch denke, es wird einen langen Weg geben, die Aktivitäten zu vergrößern. Gott segne euch alle dafür, dass ihr uns zu Hilfe kom m t. Es ist wirklich eine rechtzeitige Unterstützung für uns. Ihr und Euer Thomas Okyere aus Accra 11

12 Ich sage heute allen DANKE! die mich auf meinem Weg bei der Arbeit hier in der Kirchengemeinde begleitet haben, - nahe und mehr von Weitem, - durch Kritik und Anregungen, - durch zupackende Unterstützung und durchs Gebet. Heute geben wir Gott die Ehre und ich danke ihm von ganzem Herzen. Diese Worte standen am Ende m einer Predigt am Abschiedstag in der Michaels-Kirche. Gerne gehen m eine Gedanken zum 30. Mai zurück. Es war ein besonderer Tag für m ich und unsere Fam ilie. Und es war überwältigend für m ich, m it wie viel Mühe und Herz der Abschied durch alle Beteiligten gestaltet wurde. Hinzu kam en die verschiedenen m ündlichen und schriftlichen Äußerungen zum Abschied, über die ich m ich sehr gefreut habe. Auch auf diesem Weg m öchte ich ganz herzlich DANKE! sagen. Mein Dank gilt allen, die an der Ausgestaltung des Gottesdienstes beteiligt waren. Über die Grußworte danach und am Abend, wie auch über die Beiträge der verschiedenen Gruppen habe ich m ich riesig gefreut. Manches, was vergessen schien, kam wieder in Erinnerung. Toll war und ist die Reaktion auf die Bitte, statt zugedachter Geschenke eine Spende für das Straßenkinder- Projekt in Accra zu geben. Schon im Gottesdienst kam en 1.383,00 zusam m en! Weiter gab es persönliche Spenden in Höhe von 1.811,41. Darüber freue ich m ich sehr. Darüber freuen sich aber auch alle, die zusam - m en m it Thom as Okyere das Projekt von Shepherd s Hom e betreiben. Das Geld ist gut angelegt, fördert es Menschen doch dort, wo es kaum Hoffnung auf Zukunft gibt, - zum Lobe Gottes und im Blick auf Jesus Christus, der gerade denen nahe war, die am Rande lebten. Noch einm al: Großen Dank! Wir wünschen der Kirchengem einde Heiligenfelde und dem Pastorenehepaar Katja und Arnim Herm sm eyer m it dem kleinen Bennet Gottes Segen und sein Geleit auf den künftigen Wegen. Georg Buisman und Familie Übrigens: Die Kirchengem einde Heiligenfelde unterstützt weiterhin Shepherd s Hom e in Accra. Wer dabei sein und m ithelfen m öchte, kann dafür die Spendenkonten der Kirchengem einde nutzen: Konto bei der Volksbank Heiligenfelde, BLZ oder Konto bei der Kreissparkasse Heiligenfelde, BLZ

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Wir lassen unser Kind taufen

Wir lassen unser Kind taufen Wir lassen unser Kind taufen Ein Info-Heft für Taufeltern Liebe Taufeltern Sie wollen Ihr Kind in unserer Kirchengemeinde taufen lassen - wir freuen uns mit Ihnen! Damit Taufgottesdienst gelingt und in

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Merkvers Ich danke dir dafür, dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Herstellung Auf die Vorderseite eines Fotorahmens den ersten Teil der Wortstreifen

Mehr

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Mehr zum Thema: Biblische Geschichten Tauffragen Andere Texte Gebete Taufsprüche Checkliste Noch Fragen? Biblische Geschichten und Leittexte zur Taufe

Mehr

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen!

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Einsingen: Trading my sorrows Musik: That I will be good Begrüßung Heute wird der Gottesdienst der Jugendkirche von den Konfirmanden der Melanchthongemeinde

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Pastor Dr. Ingo Habenicht (Vorstandsvorsitzender des Ev. Johanneswerks) Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk Der Umzug in ein Altenheim ist ein großer Schritt

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Geschenke sind nicht alles - Jugendgottesdienst zum Advent

Geschenke sind nicht alles - Jugendgottesdienst zum Advent Geschenke sind nicht alles - Jugendgottesdienst zum Advent Musik: Himmel auf Begrüßung Hallo und einen schönen guten Abend! Wir begrüßen Euch und Sie sehr herzlich zu unserem heutigen Gottesdienst am 2.

Mehr

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. www.lakegardens.org Spendenkonto: VR-Bank Rhein-Erft eg BLZ 371 612 89 Konto 101 523 1013 22.August 2013 Liebe Freundinnen und Freunde des Mädchencenters in Kalkutta,

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Zur Taufe Ihres Kindes

Zur Taufe Ihres Kindes Zur Taufe Ihres Kindes TG Evangelische Kirchengemeinde Gescher ich wurde nicht gefragt bei meiner zeugung und die mich zeugten wurden auch nicht gefragt bei ihrer zeugung niemand wurde gefragt ausser dem

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

Das BESTE nicht aus dem Blick verlieren!

Das BESTE nicht aus dem Blick verlieren! Das BESTE nicht aus dem Blick verlieren! Entlassfeier der 9. Klassen 1. Lied Komm herein und nimm dir Zeit für dich aus: Spielmann Gottes sein, Nr. 195. 2. Begrüßung Die ZEIT ist reif! Das letzte Schuljahr

Mehr

Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum

Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum Als Geschenk Gedanken zu Beginn der Tauffeier Als Geschenk möchten wir dich annehmen, dich, unser Kind. Als Geschenk der Liebe. Als Geschenk des Zutrauens

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim In der Regel finden Taufen im Gemeindegottesdienst am Sonntagmorgen (10 Uhr) statt. Ausnahmen bedürfen einer gesonderten

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ 'LH)HLHUGHU7DXIH 1DFKGHPQHXHQ5LWXV 2 Kindertaufe in zwei Stufen Z S 6HKUJHHKUWH(OWHUQ uerst einen herzlichen Glückwunsch zur Geburt Ihres Kindes! Wir wünschen Ihnen und Ihrem Kinde eine glückliche Zukunft.

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes nach der zweiten authentischen Ausgabe auf der Grundlage der Editio typica altera 1973 Katholische Kirchengemeinde

Mehr

Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet.

Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet. Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet. Die Pflege sterbender Kinder und die Begleitung der Eltern und Geschwisterkinder stellt eine der größten

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Seniorenhaus St. Franziskus

Seniorenhaus St. Franziskus Seniorenhaus Ihr Daheim in Philippsburg: Seniorenhaus Bestens gepflegt leben und wohnen In der freundlichen, hell und modern gestalteten Hauskappelle finden regelmäßig Gottesdienste statt. Mitten im Herzen

Mehr

Neue Hoffnung für Familien durch die Spendenhäuschen Aktion der Herbergsuche 2005 in Wolfsgraben

Neue Hoffnung für Familien durch die Spendenhäuschen Aktion der Herbergsuche 2005 in Wolfsgraben Neue Hoffnung für Familien durch die Spendenhäuschen Aktion der Herbergsuche 2005 in Wolfsgraben Heftige Regenfälle haben im Jänner und Februar 2006 in unserem Pfarrgebiet zu Überschwemmungen und grossen

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Segenswünsche Wir über uns Der Familienbund ist eine Gemeinschaft von katholischen Eltern, die sich dafür einsetzt, dass Kinder eine

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Achern Pfarramt Christuskirche

Evangelische Kirchengemeinde Achern Pfarramt Christuskirche Evangelische Kirchengemeinde Achern Pfarramt Christuskirche TAUFBRIEF für Eltern und Paten Liebe Frau Lieber Herr Sie haben Ihr Kind zur Taufe in unserer Gemeinde angemeldet. Wir freuen uns darüber, dass

Mehr

Jungen: Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy,.

Jungen: Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy,. Ammerthal 2. April 2000 Seite 1 Vorbemerkung: Fast alle Konfirmandinnen und Konfirmanden besitzen ein Handy, oft sogar ein Zweithandy. Handy bedeutet Kommunikation, Spiel und Image. Keine Frage: Handy

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Was ist die Taufe? Die Paten

Was ist die Taufe? Die Paten Pfarrerin Susanne Thurn Die Taufe Ihres Kindes Eine kleine Anleitung für den Gottesdienst Was ist die Taufe? Mit der Taufe gehöre ich zu der Gemeinschaft der Christen und zur Kirche. Wenn wir unsere Kinder

Mehr

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Leitender Pfarrer: Siegbert Pappe Tel.: 48 35 36 E-Mail: Pfarrer.Pappe@hl-kreuz-hn.de Pfarrvikar und Klinikseelsorger: Ludwig Zuber Tel.: 39 91 71 Fax: 38 10

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Pflege und Betreuung rund um die Uhr Pflege von Herzen für ein besseres Leben Einfach, zuverlässig und bewährt 24 Stunden Betreuung zuhause. Von Mensch zu Mensch. Pflege zuhause: die bessere Wahl So lange

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Gemeindeversammlung am 19. August 2007 Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Seite: 1 Stand: 12.07.2006 Inhalt Vorwort Einleitung Bestandsaufnahme Befragungsaktion Leitlinien und Ziele und Maßnahmen

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken.

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. TAUFE Häufig gestellte Fragen zur Taufe Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. Was muss ich tun, wenn ich mich oder mein Kind taufen lassen will? Was bedeutet die Taufe?

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

"Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt."

Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt. FEBRUAR 18. Aschermittwoch - Fast- u. Abstinenztag Mt 6,1 6.16 18 19. Do nach Aschermittwoch Lk 9,22 25 20. Fr nach Aschermittwoch Mt 9,14 15 21. Sa nach AMi, Hl. Petrus Damiani Lk 5,27 32 "Durch Leiden

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge 1 Sehr geehrte Damen und Herren, mein Name ist Karin Schmalriede, ich bin Vorstandsvorsitzende der Lawaetz-Stiftung und leite daneben auch unsere Abteilung für Quartiersentwicklung

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Frau Dr. Eva Douma ist Organisations-Beraterin in Frankfurt am Main Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Busines

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

Ein neues Jahr wir fangen an, mit dem Empfang und viel Elan. Im Gottesdienst ging es ums Glück. Ich hoff, Gott bleib t uns nah ein Stück.

Ein neues Jahr wir fangen an, mit dem Empfang und viel Elan. Im Gottesdienst ging es ums Glück. Ich hoff, Gott bleib t uns nah ein Stück. Ein neues Jahr wir fangen an, mit dem Empfang und viel Elan. Im Gottesdienst ging es ums Glück. Ich hoff, Gott bleib t uns nah ein Stück. Den Pastor hat es nun erwischt, er legt die Füße auf den Tisch.

Mehr

Aachen mit den Augen der Anderen

Aachen mit den Augen der Anderen Aachen mit den Augen der Anderen Wir haben uns sehr gefreut, dass es diese Ausstellung geben wird. Dann haben wir aber festgestellt, dass es gar nicht so einfach ist zu erklären, welche Motive uns wichtig

Mehr

Thailand. Haus Bethanien - Chiang Mai. Olaf und Manuela Brellenthin. Nam Sai - das Mädchen ohne Mutter

Thailand. Haus Bethanien - Chiang Mai. Olaf und Manuela Brellenthin. Nam Sai - das Mädchen ohne Mutter Thailand Olaf und Manuela Brellenthin Haus Bethanien - Chiang Mai Nam Sai - das Mädchen ohne Mutter Ein besorgter Nachbar aus ihrem Hmong- Bergdorf brachte Nam Sai (klares Wasser) ins Haus Bethanien. Ihre

Mehr

Kurzer Bericht über die

Kurzer Bericht über die SAB Patenschaft Projekt Patenkind: AN Chivan Pateneltern: Polzien, Christine und Peter Kurzer Bericht über die Lebens-Situation der Müllsammlerfamilie AN und die Durchführung des humanitären Projektes

Mehr

Leseprobe. Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Leseprobe. Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de Leseprobe Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag 48 Seiten, 20,5 x 13 cm, Rückstichbroschur, zahlreiche farbige Abbildungen ISBN 9783746241876 Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011

Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011 1 Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011 Begrüßung Liebe Freunde von nah und fern, liebe Gemeinde, liebe Gäste, die uns zum Tag des offenen

Mehr

Wie schön muß es erst im Himmel sein, wenn er von außen schon so schön aussieht!

Wie schön muß es erst im Himmel sein, wenn er von außen schon so schön aussieht! Wie schön muß es erst im Himmel sein, wenn er von außen schon so schön aussieht! Astrid Lindgren, aus Pippi Langstrumpf Bis ans Ende der Welt Gestern ist nur ein Wort, heute beinah schon fort. Alles verändert

Mehr

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden.

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Zeit, Gott zu fragen. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Warum? wer hätte diese Frage noch nie gestellt. Sie kann ein Stoßseufzer, sie kann ein Aufschrei sein. Es sind Leid, Schmerz und Ratlosigkeit,

Mehr

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Deine Meinung ist wichtig Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Text und Gestaltung Dr. phil. Ruth Donati, Psychologin FSP Lic. phil. Camille Büsser, Psychologe FSP unter Mitwirkung von:

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Mit Jesus Christus den Menschen nahe sein

Mit Jesus Christus den Menschen nahe sein September 2011 AUSGABE 1 ,, in diesen Worten ist das Leitbild der Katholischen Kirche Kärntens zusammengefasst. Dieses Leitbild und drei daraus entwickelte Leitziele für die nächsten fünf Jahre sind im

Mehr

Was will ich, was passt zu mir?

Was will ich, was passt zu mir? Was will ich, was passt zu mir? Sie haben sich schon oft Gedanken darüber gemacht, wie es weitergehen soll. Was das Richtige für Sie wäre. Welches Studium, welcher Beruf zu Ihnen passt. Haben Sie Lust,

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr

Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6

Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6 Merkvers Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6 Einstieg Anspiel mit 2 Kidnappern (vermummt), die gerade ihre Lösegeldforderung telefonisch durchgeben... BV lehren Sicher

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz

Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz Liebe Gemeinde der Heiligen Nacht! Warum aus Wehnacht Weihnacht wird so möchte ich meine Predigt heute zur Heiligen

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien WER DAHINTER STEHT Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr