COPYRIGHT. werden. SPRECHER Mehr als zweitausend junge Menschen aus Deutschland sind seit Januar 2008 im Rahmen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "COPYRIGHT. werden. SPRECHER Mehr als zweitausend junge Menschen aus Deutschland sind seit Januar 2008 im Rahmen"

Transkript

1 COPYRIGHT: COPYRIGHT Dieses Dieses Manuskript Manuskript ist urheberrechtlich ist urheberrechtlich geschützt. geschützt. Es darf Es ohne darf Genehmigung ohne Genehmigung nicht verwertet nicht werden. verwertet Insbesondere werden. darf Insbesondere nicht ganz darf oder es teilweise nicht ganz oder oder in Auszügen teilweise oder abgeschrieben in Auszügen oder in sonstiger abgeschrieben Weise vervielfältigt oder in sonstiger werden. Weise Für vervielfältigt Rundfunkzwecke werden. darf das Für Manuskript Rundfunkzwecke nur mit Genehmigung darf das Manuskript von DeutschlandRadio nur mit Genehmigung / Funkhaus Berlin von Deutschlandradio benutzt werden. Kultur benutzt werden. Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen 2. Februar 2009, Uhr Zwischen Selbsterfahrung und Entwicklungsdienst Junge Leute gehen ''weltwärts'' Von Andreas Boueke Spr. vom Dienst Zwischen Selbsterfahrung und Entwicklungsdienst Junge Leute gehen ''weltwärts'' Von Andreas Boueke O-TON Özgün Warum ich eigentlich dorthin will, ist einmal natürlich aus dieser geregelten Struktur raus zu kommen: Dieses dreizehn Jahre Schule, dann wirst du studieren, dann wirst du arbeiten. Das ist immer das Gleiche. Und andererseits auch, weil ich es wichtig finde, andere Länder, andere Kulturen kennen zu lernen. Dafür muss man einfach mal hier wegkommen und seinen Horizont erweitern. Mehr als zweitausend junge Menschen aus Deutschland sind seit Januar 2008 im Rahmen des Programms "weltwärts" in wirtschaftlich unterentwickelte Regionen der Welt gereist. Sie alle haben sich gegenüber dem Bundesministerium für Wirtschaftliche Zusammenarbeit, dem 1

2 BMZ, verpflichtet, mindestens sechs Monate und höchstens zwei Jahre lang einen Freiwilligendienst in einem sozialen oder ökologischen Projekt zu leisten. Hans-Peter Baur Referatsleiter im BMZ, war federführend am Aufbau von weltwärts beteiligt: O-Ton Baur In einer Welt, in der globale Verantwortung und interkulturelle Zusammenarbeit immer wichtiger werden, hat der Dienst in einem Entwicklungsland einen unschätzbaren Wert. Von und mit anderen zu lernen, benachteiligten Menschen zu helfen und Verantwortung für eine nachhaltige Entwicklung zu übernehmen, ist, denke ich, ein sehr großer Anreiz für junge Leute. Sprecherin Finanziert wird das Programm aus dem Entwicklungshilfeetat. O-TON Özgün Ohne dieses Programm wäre es für mich auf jeden Fall nicht möglich, so'n Freiwilligendienst zu machen und für viele andere wahrscheinlich auch nicht. Ohne die gäbe es nur die Möglichkeit, in die USA oder so zu gehen, weil es dort als Au Pair geht. Und sich sozial zu engagieren gibt es eigentlich nur wenig Möglichkeiten für jemanden, der kein Geld hat. Eine der ersten weltwärts -Freiwilligen ist Özgün Kaplan, die nach Guatemala gegangen ist. Ihre bisher weiteste Reise war in die Türkei, die Heimat ihrer Mutter. Özgün war neunzehn Jahre alt, als sie sich beim Welthaus Bielefeld um einen weltwärts -Platz bewarb. IN Das Welthaus Bielefeld kooperiert seit Jahren mit Projekten in Afrika und Lateinamerika. Es ist eine der vom BMZ anerkannten weltwärts -Entsendeorganisationen. Doch nicht alle Gruppen der Solidaritätsbewegung wollen sich an dem Programm beteiligen. Viele haben die Sorge, 2

3 dass das Programm neue Abhängigkeiten zu einer staatlichen Institution schaffen wird. Aber die Geschäftsführerin vom Welthaus, Ulrike Mann, ist davon überzeugt, dass weltwärts ein für alle Beteiligten positives Unterfangen ist. O-TON Mann Nach eingehender Prüfung haben wir gesagt, dass ist eigentlich genau das, was passt, auf die Situation, auf das wachsende Interesse von jungen Menschen, in Entwicklungsländer zu gehen. Auf uns als Organisation, wie wir das finanzieren können. Und plötzlich war ein Momentum da und wir haben gesagt: 'Ja genau. Jetzt springen wir. Jetzt werden wir Entsendeorganisation.' Und wir sind froh, dass wir es gemacht haben und freuen uns drauf und sehen auch, was das für eine ungeheure Resonanz ausgelöst hat. IN Bisher arbeiten weltwärts -Freiwillige in über fünfzig Ländern auf vier Kontinenten. Sie werden in Länder geschickt, die von der OECD, der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, als Entwicklungsländer eingestuft werden. Ihre Arbeitsfelder reichen von Wiederaufforstung in Naturschutzgebieten über Sozialarbeit mit Straßenkindern bis zu administrativer Unterstützung von Menschenrechtsorganisationen. Übergreifend soll es in allen Projekten darum gehen, die weltweite Armut zu bekämpfen, die Umwelt zu schützen, den Frieden zu sichern, demokratische Prozesse zu stärken und die Globalisierung gerecht zu gestalten. Doch Ulrike Mann vom Welthaus Bielefeld hat die Erfahrung gemacht, dass für die Projektpartner die konkreten Ergebnisse der Freiwilligenarbeit gar nicht so sehr im Vordergrund stehen. O-TON Mann Viel stärker wiegt oftmals das Argument: 'Wir freuen uns, wenn andere Menschen zu uns kommen, weil das ist für uns auch Ausdruck dessen, dass es woanders Menschen gibt, die sich für unser Land interessieren, für unsere Situation interessieren und im Idealfall - und das 3

4 ist ja auch was wir als Welthaus Bielefeld uns wünschen - später auch eine Stimme für uns sind, wenn sie zurück zu Hause sind. ATMO: Mittagessen Seminar Mittagessen während eines Vorbereitungsseminars für angehende weltwärts -Freiwillige. Das Regelwerk von weltwärts schreibt vor, dass die jungen Leute im Alter zwischen 18 und 28 Jahren vor ihrer Abreise mindestens vierzehn Tage lang an Vorbereitungsseminaren teilnehmen müssen, die von den Entsendeorganisationen durchgeführt werden. ATMO: Heiner Wild spricht beim Seminar Heiner Wild, ein Veteran der Mittelamerikasolidariät, leitet eine Einheit zur politischen Lage in der Region. Ihm gegenüber sitzen zwanzig junge Frauen und Männer, die alle bald abreisen werden. Heiner Wild bringt seinen großen Erfahrungsschatz ehrenamtlich in die Vorbereitungsseminare ein. Er hofft, dass die Freiwilligen durch ihre Erfahrung in Mittelamerika dazu motiviert werden, sich auch später in Deutschland für entwicklungspolitische Themen zu engagieren. O-TON Wild Wir haben ja die Motivationsschreiben der Freiwilligen gelesen und waren auf der einen Seite, also ich jedenfalls war sehr beeindruckt von dem großen Idealismus und Engagement, also schon vorweggenommenen Engagement, was in diesen Schreiben zu spüren war. Auf der anderen Seite hatte ich den Eindruck, dass auch Idealismus in dem Sinne dort ist: Iich kann da etwas verändern in dem einen Jahr, wo ich da bin.' Und zwar, das erwartet jeder, dass er etwas verändern kann. Aber über die Dimension, da bestehen vielfach Illusionen. Da wollen wir versuchen, die Jugendlichen ein bisschen auf den Boden der Realität zurückzuholen. 4

5 Eine kritische Reflektion über die Motivation der Freiwilligen ist eines der wichtigsten Elemente der Vorbereitung. Weshalb wollen sie einen solchen Dienst leisten? Heiner Wild meint, das Wort "Entwicklungshilfe" sei da fehl am Platz. Aus seiner Sicht ermöglicht das weltwärts - Programm vor allem einen Lerndienst. O-TON Jannik Ich heiß Jannik Kohl, bin 19 Jahre alt. Ja also, ich muss zugeben, dass ich erst selbst so die Illusion, sag' ich mal, hatte, dass ich da jetzt große Entwicklungshilfe leisten werde. Ich wollte einfach die Welt verbessern, als ich mich beworben habe. Aber bereits bei den ersten Seminaren ist es klar geworden, dass wir mit unserem Programm halt nicht so viel bewirken können oder werden, wie wir uns das vorstellen. Der Aufenthalt der Freiwilligen wird vom BMZ mit 580 Euro im Monat recht üppig ausgestattet. Während in Deutschland das Kindergeld weiterläuft, bekommen die jungen Leute monatlich hundert Euro Taschengeld ausgehändigt und zwischen hundertdreißig und zweihundert Euro für Unterkunft und Verpflegung. Damit bekommen sie im Monat meist mehr als ein lokaler Grundschullehrer, der seine Familie durchbringen muss. Ihre Krankenversicherung und Reisekosten werden bezahlt. Außerdem sind die Kosten für Vorbereitungs- und Zwischenseminare weitgehend abgedeckt. Aber die Freiwilligen sind auch dazu angehalten, selber einen finanziellen Beitrag zu leisten. Sie sollen einen Förderkreis aufbauen, der monatlich hundert Euro beisteuert. IN Im März 2007 kündigte die Ministerin für wirtschaftliche Zusammenarbeit, Heidemarie Wieczorek-Zeul, den Aufbau von weltwärts an. Vor einem Jahr, im Januar 2008, brachen die ersten Freiwilligen auf. Hermann Herf, langjähriges Mitglied der Infostelle Peru, die sich auch 5

6 an dem Programm beteiligt, glaubt, eine behutsamere Einführung von Seiten des Ministeriums wäre sinnvoll gewesen. O-TON Herf Das Programm hat Chancen, Risiken, aber auch Gefahren, und wir haben vom Anfang überlegt, machen wir da mit oder machen wir da nicht mit. Es gab lange Zeit die Forderung von vielen entwicklungspolitischen Gruppen, dass die Bundesrepublik so was macht, die Ankündigung der Ministerin, so was durchzuführen, kam für uns sehr überraschend. Es war mit den einzelnen Gruppierungen nicht abgesprochen. Aber andererseits sahen wir Chancen darin, an dem Programm mitzugestalten. IN Abgeordnete der FDP-Bundestagsfraktion haben weltwärts gar als "Schnellschuss des Bundesentwicklungshilfeministeriums" bezeichnet und eine Kleine Anfrage gestellt. Der Abgeordnete Karl Addicks meint: "Was eigentlich gut gedacht war, wird durch eine schlechte Vorbereitung und Durchführung durch das Ministerium aufs Spiel gesetzt." Zuerst suchen die Entsendeorganisationen Projekte aus, in denen Freiwillige zum Einsatz kommen sollen. Vor der Anerkennung werden die Plätze vom BMZ geprüft. Auch das Auswärtige Amt gibt eine Stellungnahme ab, in Abstimmung mit den deutschen Botschaften vor Ort. Diese komplexe Kommunikation ist in der Eile der Anfangsphase nicht immer günstig verlaufen. Es gab zahlreiche Pannen. Zum Beispiel sollten nahezu hundert Freiwillige in die mittelamerikanischen Länder El Salvador, Honduras und Guatemala reisen. Nach monatelangen Vorarbeiten wurden die Projekte in diesen Ländern jedoch aus Sicherheitsgründen gestoppt. Hermann Herf: O-TON Herf Für uns ist das schwer nachvollziehbar, da die Sicherheitslage vorher bekannt war, die Projekte auch nach Sicherheitsgründen ausgewählt wurden, wir in Kontakt mit den entsprechenden Botschaftsangehörigen vor Ort standen. Man hätte das schon ein halbes Jahr 6

7 vorher sagen können. Viele ehrenamtliche Arbeit ist auf diese Art und Weise verpufft. Es ist schade, dass die jungen Leute, die sich sehr viel Hoffungen gemacht haben, die ihre persönliche Lebensplanung darauf abgestellt haben, von heute auf morgen vor dem Nichts stehen. Das hätte man vermeiden können, ist leider durch fehlende Koordination und Absprachen passiert. Das wär leider ein negatives Beispiel. IN Weltwärts schickt keine Freiwilligen in Länder, für die das Auswärtige Amt Reisewarnungen ausgesprochen hat. Einige weitere Staaten wurden von den deutschen Botschaften vor Ort als besonders gefährlich eingestuft, zum Beispiel Zimbabwe, der Libanon oder eben Guatemala. Hans-Peter Baur vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit erläutert die Sicherheitsstandards des Programms: O-TON Baur Die Sicherheit der Freiwilligen geht natürlich vor. Darüber sind wir uns auch alle einig. Und wenn irgendwo ein Zweifel besteht, dann entscheiden wir eher pro Sicherheit, selbst wenn einige Organisationen dies anders sehen. Aber da weltwärts ein regierungsunterstütztes Programm ist, hat die Regierung natürlich letztendlich die Verantwortung. Özgün Kaplan erfuhr kurz vor ihrer Ausreise, dass das Land Guatemala auf Grund eines Berichts der dortigen Deutschen Botschaft über die schwierige Sicherheitslage vor Ort von der Liste der möglichen Projektländer gestrichen worden war. Für die junge Frau war das ein Schock. Von einem Tag auf den anderen schienen sich ihre Pläne und die Dutzender anderer junger Leute in Luft aufzulösen. Für Özgün hat es dann aber doch noch geklappt. Ihr Projekt wurde einer Einzelfallprüfung unterzogen und genehmigt. Der Ausreise stand nichts mehr im Weg. MUSIK: Gitarre 7

8 Nach langer Vorbereitung ist Özgün Kaplan endlich in Guatemala angekommen. Zu Beginn des Aufenthalts steht ein Einreiseseminar mit fünf weiteren Freiwilligen auf dem Programm. Gemeinsam gehen sie zur deutschen Botschaft in Guatemala-Stadt, um Kopien ihrer Pässe zu hinterlegen. Dann besuchen sie verschiedene Projekte, um auch andere Tätigkeitsfelder kennen zu lernen. ATMO: auf der Straße (LANGSAM EINBLENDEN) Sie bekommen erste Einblicke in die guatemaltekische Kultur - unter anderem bei einem Spaziergang durch ein Armenviertel am Stadtrand. ATMO: auf der Straße (AUFBLENDEN; UNTER O-TON HALTEN) O-TON Özgün Meistens immer Zweizimmerwohnungen, glaube ich, wo dann wahrscheinlich ein Wohnzimmer und ein Schlafzimmer alle zusammen schlafen. Einfache Verhältnisse auf jeden Fall verglichen mit uns. Ich komm mir vor wie bei uns im Dorf ein bisschen, in der Türkei. Die Colonia Doraldina ist eine der vielen Siedlungen in den Schluchten der Umgebung von Guatemala-Stadt. Landlose Bauernfamilien sind auf der Suche nach Arbeit hierher gekommen. Viele wohnen auf einem steilen Hang in Hütten aus Wellblech und Müll. ATMO: auf der Straße 8

9 (AUFBLENDEN; KREUZBLENDE) ATMO: Kinder johlen (EINBLENDEN; UNTER O-TON UND HALTEN) Ein Dutzend kleiner Jungen beobachtet die Gruppe junger Ausländer aus einigen Metern Entfernung. Nur einer traut sich, näher zu kommen. ATMO: Kinder johlen O-TON Junge: Careando bloc, piedrin y arena. Synchronsprecher Wir tragen Ziegelsteine und Sand. Frage: Yo les estoy viendo jugando, no trabajando. Synchronsprecher Aber ich seh' doch, wie ihr spielt und nicht arbeitet. Junge: Estamos descansando. Synchronsprecher Wir ruhen uns aus. Özgün Kleiner Junge, um die - würde ich sagen - neun bis zehn Jahre alt. Läuft mit 'nem kurzen Sporthose und 'nem Unterhemd rum. (Kinder lachen) Ungewohnte Eindrücke für die jungen Deutschen. 9

10 O-TON Özgün Ich finde es auf jeden Fall sinnvoll, weil es natürlich für uns 'ne ganz andere Welt ist. Ganz anders als Europa. Und so einmal das mitzuerleben für 'ne Zeit auch ist wichtig, um sich persönlich weiterzuentwickeln, um Bewusstsein zu bekommen. Auf das Leben, und sich dann auch sich weiter zu engagieren, wenn man das hier so miterlebt. Das ist ja der erste Tag, kannst mich ja in 'nem halben Jahr noch mal fragen, inwieweit ich mich weiterentwickelt hab' persönlich. IN Eine der Organisationen mit der meisten Erfahrung in der Betreuung deutscher Freiwilliger in sozialen Projekten im Ausland ist der internationale Friedensdienst EIRENE. Die Referentin des Osteuropaprogramms, Elisabeth Freise, beteiligt sich seit vielen Jahren an der Vorbereitung von Freiwilligen auf ihren Dienst. O-TON Freise Wir halten es für wichtig, dass der Freiwillige sich sehr stark mit sich selber und seiner Motivation auseinandersetzt. Dass er sich immer wieder die Frage beantwortet: 'Warum will ich das machen?' Denn wir versprechen ihm keinen Rosengarten. Wir sagen ihm nicht, wie wahnsinnig toll das ist. Wir sagen ihm, dass es 'ne große Anforderung ist, denn man muss sich wirklich immer vor Augen halten: Die Projekte, in denen die Freiwilligen arbeiten, die sind an den Rändern der Gesellschaft. Die Freiwilligen, die aus mehr oder weniger mittelständischen Verhältnissen in der Regel kommen, lernen Gesellschaftsgruppen kennen, die sie hier in Deutschland so wahrscheinlich nicht wahrnehmen würden. IN Auch die Ethnologieprofessorin Joanna Pfaff legt großen Wert auf die pädagogische Betreuung der Freiwilligen. Die gebürtige Warschauerin forscht im Bereich Sozialantrophologie und hat bei Feldstudien oft erlebt, zu welcher Belastung junge Studenten für die Mitarbeiter der von ihnen beforschten Projekte werden können. 10

11 O-TON Pfaff Sie können enorme Störfaktoren sein, wenn sie beispielsweise mit Vorurteilen in diese Welt reisen oder wenn sie einfach das Gefühl haben, dass allein ihre Anwesenheit schon toll ist für die Menschen vor Ort, die mit vielen Problemen konfrontiert sind. Aber ich gehe davon aus, und das ist wirklich notwendig, dass die Organisationen, die für das BMZ Partnerorganisationen sind, dass sie eine wichtige Vermittlerrolle spielen. Also ohne deren Supervision, Lenkung, kann nicht viel entstehen. IN Viele der beteiligten deutschen Nichtregierungsorganisationen erhoffen sich durch das Programm eine gewisse Nachwuchsförderung. Die Infostelle Peru hat im ersten weltwärts - Jahr zweiundzwanzig junge Leute in den Andenstaat vermittelt. Dabei hat der pensionierte Gymnasialdirektor Hermann Herf besonderes Engagement gezeigt. Trotzdem hat er Verständnis für die weltwärts -Skeptiker. O-TON Herf Für die Projektpartner birgt es auch Risiken, dass sie junge Leute bekommen, denn meistens sind es ja Schulabgänger nach dem Abitur - die größte Zahl jedenfalls ist so - die noch keine Erfahrung haben, die vielleicht auch eine intensive Betreuung im Projekt brauchen. Aber auf der anderen Seite, wenn die Aufgabenfelder gut ausgesucht sind, ist es so, dass sie durchaus was Sinnvolles machen können. Und es gibt viele, also zum Beispiel Straßenkinder fühlen sich sehr dadurch gestärkt, dass ein junger Mensch, der aus Deutschland kommt, aus Europa, der gut behütet ist, sich für ihre Probleme interessiert, sich für sie einsetzt und sich ein Jahr Zeit nimmt, sich mit ihnen zu beschäftigen. Das gibt einen enormen Impuls für das Selbstvertrauen dieser Kinder. ATMO: Kinderstation (EINBLENDEN; UNTER UND O-TÖNEN HALTEN) O-TON: Xiomara Toledo: (Schritte durch Flur, Gitter aufschließen) Tenemos esta area 11

12 Xiomara Toledo, die Freiwilligenkoordinatorin des Sozialdienstes Obras Sociales del Hermano Pedro in der guatemaltekischen Kolonialstadt Antigua. SYNCHRONIN 1 In dieser Abteilung sind Frauen mit mentalen Problemen untergebracht. Die meiste Zeit über sind die Türen verschlossen. Hier sind etwa 28 oder 30 Patientinnen. Auf Grund ihres mentalen Problems können sie untereinander manchmal etwas aggressiv werden. poco agresivas entre ellas. Einmal in der Woche bietet Xiomara Toledo interessierten Besucherinnen eine Führung durch die Einrichtung an. Diesmal ist auch Özgün dabei. So bekommt sie einen ersten Eindruck von dem Projekt, in dem sie in den nächsten elf Monaten arbeiten wird. O-TON Özgün: Que tipo de problemas son las chicas tienen? SYNCHRONIN 2 Welche Probleme haben die Mädchen? Xiomara: La mayoría de todos los... o bien paraplejia. SYNCHRONIN 1 Die Diagnose der meisten Patientinnen hier ist cerebrale Kinderlähmung oder psychomotorische Fehlbildung und Lähmung. Im Mittelpunkt der Arbeit des Projekts Hermano Pedro steht die Versorgung von Behinderten und Kranken. Mehr als 200 Hilfsbedürftige leben dauerhaft in den Einrichtungen, Kinder, Frauen und Männer. Es gibt eine Neugeborenenstation, mehrere Kindergärten, eine Apotheke und ein Krankenhaus für ambulante und stationäre Behandlung. 12

13 ATMO: Kinderstation Der Schlafsaal für behinderte Mädchen ist voll gestellt mit zwanzig Betten. An den Wänden hängen bunte Bilder. In einer Ecke liegt ein wenig Spielzeug. O-TON Özgün Die Gerüche sind auch noch gewöhnungsbedürftig. Vor allem in den kleinen Räumen riecht es stark nach Urin, und dass halt ganz viele Betten so mit, also Käfige aneinandergereiht. Drin liegen Kinder. Und in diesem einen Raum war ja auch das Kind an das Bett mit Bändern gefesselt, damit es nicht raus fällt. Das ist natürlich am Anfang sehr hart, das zu sehen. Ein kleiner Junge kommt auf Özgün zu. Sie lächelt, er greift nach ihrer Hand. O-TON Özgün Jetzt hält er meinen Finger und lässt nicht mehr los. O-TON Xiomara: Bueno, para algunos es SYNCHRONIN 1 Für einige Menschen sind diese Eindrücke sehr schwer. Der erste Tag ist für alle hart, auch wenn sie schon ein wenig Erfahrung haben. Es ist eine Arbeit, die ans Herz geht. Du kannst sie nicht so machen wie ein Roboter. Viele Freiwillige, die bei uns arbeiten, verändern sich sehr. Sie beginnen das Leben mit anderen Augen zu sehen. ve la vida de otra forma. ATMO: Kinderstation (AUSBLENDEN) 13

14 IN In der deutschen Presse steckt das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit viel Kritik für sein weltwärts -Programm ein. Reporter und Kommentatoren hinterfragen vor allem die Motivation der Freiwilligen. In der Süddeutschen Zeitung war zu lesen, sie würden sich auf einen "Egotrip ins Elend" begeben. In einem Artikel der Wochenzeitung Die Zeit werden sie als "neue Internationalisten" und opportunistische Pragmatiker bezeichnet. Eine Kolumne der taz unterstellt ihren Eltern einen "Wunsch nach dem gestylten Leben". Hans-Peter Baur, Referatsleiter im Entwicklungshilfeministerium, widerspricht solchen Einschätzungen: O-Ton Baur Dieses Programm stellt keinen Abenteuerurlaub dar. Vielmehr werden für das Leben prägende Erfahrungen gemacht, die dann zuhause weitergegeben werden sollen. Abenteuerurlaub kann es auch nicht sein, denn so ähnlich wie bei einem sozialen Jahr im Inland werden die jungen Menschen an ganz ernsthafte Lebensverhältnisse in den Entwicklungsländern, unseren Partnerländern, herangeführt im sozialen Bereich vor allen Dingen und von Abenteuerurlaub angesichts der Anstrengungen und der Aufgaben, die da auf sie zukommen, kann nun wirklich keine Rede sein. Sprecher Hans-Peter Baur sieht kein Problem in der Aussage, dass die Wirkung von weltwärts mehr auf das Inland als auf das Ausland ausgerichtet ist: O-TON Baur Es soll natürlich ein gewisser entwicklungspolitsicher Mehrwert auch für die Partnerprojekte draußen im Sinne von Hilfe zur Selbsthilfe erzielt werden, aber vor allen Dingen soll ein deutlicher Impuls für die entwicklungspolitische Bildungsarbeit im Inland gesetzt werden. Wir wollen durch dieses Programm die gesellschaftliche Unterstützung für Entwicklungspolitik verbreitern. 14

15 IN Zurzeit läuft weltwärts im Rahmen einer dreijährigen Einführungsphase. Danach soll eine Evaluierungsphase folgen. Die bisherige Bilanz in Zahlen sieht so aus: O-Ton Baur Im letzten Jahr hatten wir 2104 entsandte Freiwillige zu verzeichnen, in diesem Jahr möchten wir gerne die Zahlen in etwa verdoppeln. Was den Etat angeht: im vergangenen Jahr hatten wir etwa 25 Millionen Euro zur Verfügung, in diesem Jahr werden es 30 Millionen sein. Sprecher Das Geld könnte besser eingesetzt werden, sagen Kritiker, zum Beispiel in Bildung oder Kleinkrediten. Damit könne man den Ländern wirklich helfen. Solche Kritik hält die Entwicklungssoziologin Joanna Pfaff für kurzsichtig. O-TON Pfaff Steuergelder sind in einem sehr hohen Maße schon immer für Menschen aufgewendet worden, die von hier stammen und die einen großen Teil der Beträge auch nachher hier ausgeben. Und insofern sind es unter Umständen sehr gut eingesetzte Steuergelder, indem Nachwuchs ausgebildet wird, der sowohl in Entwicklungszusammenarbeit als auch in anderem Kontext nachher wertvolle Erfahrungen aus der Dritten Welt einbringen kann. IN Weltwärts ist in erster Linie ein Bildungsprogramm, das das öffentliche Bewusstsein über entwicklungspolitische Themen stärken soll. Langfristig kann es natürlich auch den Projektländern Vorteile bringen, wenn sich Menschen in Europa mit ihren gesellschaftlichen Problemen auseinandersetzen. Es gibt aber auch Kritiker, die sagen, weltwärts degradiere die Länder des Südens zur Werkbank deutscher Bildungspolitik. Ulrike Mann von der Entsendeorganisation Welthaus Bielefeld hat Verständnis für diese Kritik. 15

16 O-TON Mann Schwierig ist natürlich die Einseitigkeit des Programms. Das ist unser Hauptkritikpunkt daran. Ein Lern- und Freiwilligendienst, der einseitig darauf abzielt, dass Menschen aus einem Land in ein anderes Land gehen, um dort zu lernen, von den dort lebenden Menschen zu lernen, entspricht nicht dem, was wir unter Partnerschaftsarbeit auf Augenhöhe verstehen oder unter gleichberechtigter Partnerschaftsarbeit. Denn es ist völlig klar, umgekehrt besteht die Möglichkeit für junge Menschen aus den Ländern, mit denen wir zusammenarbeiten in Lateinamerika, nicht. Atmo: Im Frauensaal, mit Cat Stevens Musik im Hintergrund O-TON Özgün Heute ist der erste Arbeitstag, der Einstieg. Und ich fang' jetzt an im Bereich mit den Frauen, die körperliche Behinderungen haben, und bin jetzt gerade in der Schule, wo sie von Montag bis Dienstag verschiedene Aktivitäten machen können, wie Kissen nähen oder malen. Und jetzt unterhalte ich mich ein bisschen mit denen. Doña Maria Matilde: No tengo familia. Tengo una hija, pero me abandonó. no me quieren. SYNCHRONIN 1 Ich habe keine Familie. Eine Tochter habe ich, aber die hat mich verlassen. Die mögen mich nicht. Özgün: Y estas contento aquí. SYNCHRONIN 2 Und gefällt es Dir hier? Doña Maria Matilde: Sí, aquí tenemos todo. Hay casa, comida, ropa, zapatazo, medicina, amigas. Mi familia. SYNCHRONIN 1 Ja. Wir haben hier alles. Ein Haus, was zu essen, Kleidung, Schuhe, Medizin, Freundinnen. Das hier ist meine Familie. ATMO: im Frauensaal mit Rancheramusik im Hintergrund 16

17 IN Die Freiwilligenkoordinatorin von Obras Sociales del Hermano Pedro, Xiomara Toledo, sieht in der Arbeit der Freiwilligen einen wichtigen Beitrag zur Qualitätsverbesserung der Patientenversorgung. O-TON Xiomara Toledo: Aquí hay muchos pacientes abandonados SYNCHRONIN 1 Es gibt hier viele Patientinnen, die niemanden haben, niemanden, der sie besucht. Von unseren Freiwilligen erwarten wir, dass sie den Patienten Liebe schenken, ihnen Vertrauen geben und sie moralisch unterstützen. Das ist die größte Hilfe für uns. So können wir vermeiden, dass unsere Patienten in eine Depression fallen, krank werden und sterben. y pues ya a morir. Das Projekt Obras Sociales del Hermano Pedro in Antigua eröffnet viele Möglichkeiten für junge Freiwillige wie Özgün Kaplan. In der Frauenabteilung arbeitet sie eng zusammen mit der Physiotherapeutin. Dabei lernt sie viel über physiotherapeutische Praktiken. Doch im Laufe des Tages verbringt sie auch viel Zeit mit weniger anspruchsvollen, aber genauso notwendigen Tätigkeiten. O-TON Özgün Morgens komme ich hier an und bin erstmal noch im Frauenbereich. Helfe da, das Geschirr zu trocknen, Boden zu wischen und alles. Ab neun sind die Frauen dran, bis neun sind dann die Älteren, 'ne Fußmassage, zu den Beinen. Dann 'n bisschen Gelenke trainieren. Ab zwölf gibt s Essen hier bei den Frauen. Die nicht selber essen können, denen helfe ich dabei. Dann wieder Geschirrspülen bis kurz nach eins, und dann hab' ich Pause bis kurz nach zwei, geht s dann weiter. ATMO: Singen mit Rasseln, Andacht 17

18 Nachmittags wird Andacht gefeiert, mit Musik und Gesang. Für die Patientinnen ist das eine willkommene Abwechslung. Manche können nur dabei sein, weil Özgün ihren Rollstuhl in den Andachtsraum schiebt. IN Doch egal wie erfolgreich sich Özgün in das Projekt einbringt, sie ist sich bewusst, dass sie von ihrem Freiwilligendienst viel mehr profitiert als die Patientinnen. O-TON Özgün Man weiß immer, dass man im Gegensatz zu vielen anderen Menschen sehr privilegiert lebt, nicht nur wegen Geld, Anspruch auf Bildung, Gesundheit. Man weiß es, aber man fühlt sich nicht so. Und hier fängt man an, es zu fühlen, sich auch privilegiert zu fühlen. Ja. Ich glaub, das kommt im Laufe der Zeit noch viel stärker. (Atmo ausblenden) Spr. vom Dienst Zwischen Selbsterfahrung und Entwicklungsdienst Junge Leute gehen ''weltwärts'' Von Andreas Boueke Es sprachen: Viola Sauer und Markus Hoffmann Ton: Ralf Perz Regie: Roswitha Graf Redaktion: Stephan Pape Produktion: Deutschlandradio Kultur

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Internationale Freiwilligendienste. Auszeit nach dem Abitur im In- und Ausland. Agentur für Arbeit Meschede-Soest 16. Juni 2015

Internationale Freiwilligendienste. Auszeit nach dem Abitur im In- und Ausland. Agentur für Arbeit Meschede-Soest 16. Juni 2015 Internationale Freiwilligendienste Auszeit nach dem Abitur im In- und Ausland Agentur für Arbeit Meschede-Soest 16. Juni 2015 Eurodesk - Grundprinzipien arbeitet mit qualifizierten und gut ausgebildeten

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID?

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID? MANUSKRIPT Manchmal haben wir das Gefühl, dass wir von allen Seiten überwacht und beobachtet werden. Bilden wir uns das ein oder ist es wirklich so? Weiß der Staat, was wir tagtäglich machen, oder sind

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Dieser Text ist von Monika Rauchberger. Monika Rauchberger ist die Projekt-Leiterin von Wibs. Wibs ist eine Beratungs-Stelle

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Was will ich, was passt zu mir?

Was will ich, was passt zu mir? Was will ich, was passt zu mir? Sie haben sich schon oft Gedanken darüber gemacht, wie es weitergehen soll. Was das Richtige für Sie wäre. Welches Studium, welcher Beruf zu Ihnen passt. Haben Sie Lust,

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren

1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren Bild an Tafel 1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren 2. Schreiben aufschreiben/zusammenfassen..., was im Plenum mündlich (zur Person, den Personen) zuvor besprochen

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 109-5 vom 10. September 2015 Rede der Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Manuela Schwesig, zum Haushaltsgesetz 2016 vor dem Deutschen Bundestag

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Patenschaften bei nph deutschland

Patenschaften bei nph deutschland Patenschaften bei nph deutschland Wählen Sie die Patenschaft, die zu Ihnen passt... Liebe Freundinnen, liebe Freunde, das Lachen eines Kindes ist ein großes Geschenk. Das wurde mir ganz eindrücklich bewusst,

Mehr

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien.

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Schülerinnen und Schüler der Volksschule Allershausen für die kleinen Patientinnen

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT N E W S O U T H W A L E S HIGHER SCHOOL CERTIICATE EXAMINATION 1998 GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT 2 ITEM 1 Hallo, Vati! M Na, endlich Veronika. Es ist fast Mitternacht. Wo bist du denn?

Mehr

Ein Freiwilligendienst in Deutschland

Ein Freiwilligendienst in Deutschland Ein Freiwilligendienst in Deutschland Wir freuen uns über Dein Interesse an einem Freiwilligendienst in Deutschland! Hier findest Du die wichtigsten Informationen zu Deiner Vorbereitung und zu einem Freiwilligen

Mehr

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL LILLY AXSTER DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN Eine Collage über Kinder und Jugendliche in Konzentrationslagern unter Verwendung authentischen

Mehr

Tokio Hotel Durch den Monsun

Tokio Hotel Durch den Monsun Oliver Gast, Universal Music Tokio Hotel Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.tokiohotel.de Tokio Hotel Das Fenster

Mehr

Informationen zum Förderkreis

Informationen zum Förderkreis VIA e. V. Auf dem Meere 1-2 Verein für internationalen D-21335 Lüneburg und interkulturellen Austausch Tel. + 49 / 4131 / 70 97 98 0 Fax + 49 / 4131 / 70 97 98 50 info@via-ev.org http://www.via-ev.org

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen ALEMÃO Text 1 Lernen, lernen, lernen Der Mai ist für viele deutsche Jugendliche keine schöne Zeit. Denn dann müssen sie in vielen Bundesländern die Abiturprüfungen schreiben. Das heiβt: lernen, lernen,

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Behindert ist, wer behindert wird

Behindert ist, wer behindert wird Behindert ist, wer behindert wird Alle Menschen müssen lernen, dass Menschen mit Behinderungen gleichberechtigt sind Auf der ganzen Welt leben sehr viele Menschen mit Behinderungen: über 1 Milliarde Menschen

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

Ich möchte so gerne gerade Beine!

Ich möchte so gerne gerade Beine! Ich möchte so gerne gerade Beine! «Ich möchte gerne rennen und spielen können wie die anderen Kinder», wünscht sich Benita (4). Übernehmen Sie heute eine Kinderpatenschaft Arm, behindert, ausgeschlossen!

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien WER DAHINTER STEHT Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Resonanz pädagogischer Fachkräfte auf ein interaktives Fortbildungsangebot zur Verwirklichung gesundheitlicher Chancengleichheit Grimm Iris,

Mehr

Schule - und dann? Ideen für die Zeit zwischen Schule und Studium bzw. Ausbildung und während der Ferien. Herzlich Willkommen!

Schule - und dann? Ideen für die Zeit zwischen Schule und Studium bzw. Ausbildung und während der Ferien. Herzlich Willkommen! Schule - und dann? Ideen für die Zeit zwischen Schule und Studium bzw. Ausbildung und während der Ferien Herzlich Willkommen! europabüro münchen Beratung zu Bildungsmöglichkeiten für junge Menschen im

Mehr

BDKJ Speyer/ Bischöfliches Ordinariat Speyer Referat Freiwilligendienste/FSJ

BDKJ Speyer/ Bischöfliches Ordinariat Speyer Referat Freiwilligendienste/FSJ BDKJ Speyer/ Bischöfliches Ordinariat Speyer Referat Freiwilligendienste/FSJ Hinweise für Interessenten/innen an einem Weltwärts- Freiwilligendienst im Centre Urugwiro, Tagesförderstätte für Kinder und

Mehr

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest!

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 1. Leere Versprechen (Unglaubwürdigkeit) Du solltest keine Versprechen machen, die Du nicht halten kannst. Dadurch werden bei Deinen Mitarbeitern

Mehr

Willkommen in Deutschland Erste Schritte vor und während deines Freiwilligendienstes

Willkommen in Deutschland Erste Schritte vor und während deines Freiwilligendienstes Willkommen in Deutschland Erste Schritte vor und während deines s 1 Willkommen in Deutschland: Erste Schritte zum Start in deinen Freiwilligendienst Liebe Freiwillige, lieber Freiwilliger, wir freuen uns,

Mehr

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben.

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Hilfe zur Selbstentwicklung Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Sauberes Wasser, genug zu Essen und eine Schule für die Kinder Familie Mustefa aus Babile erzählt Ich bin heute

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen 2 Was wir glauben Roche ist ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich der Diagnostik. Wir konzentrieren uns darauf, medizinisch

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 23: Der Verdacht

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 23: Der Verdacht Übung 1: Auf der Suche nach Edelweiß-Technik Jojo will endlich herausfinden, was Lukas zu verbergen hat. Sie findet eine Spur auf seinem Computer. Jetzt braucht Jojo jemanden, der ihr hilft. Schau dir

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

PRAG Kein Abschied. Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015!

PRAG Kein Abschied. Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015! PRAG Kein Abschied Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015! Nach Premiere kommt nun also wirklich ein zweites Album von PRAG! Wer hätte das

Mehr

WOLFGANG AMADEUS MOZART

WOLFGANG AMADEUS MOZART Mozarts Geburtshaus Salzburg WEGE ZU & MIT WOLFGANG AMADEUS MOZART Anregungen zum Anschauen, Nachdenken und zur Unterhaltung für junge Besucher ab 7 Jahren NAME Auf den folgenden Seiten findest Du Fragen

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

Aachen mit den Augen der Anderen

Aachen mit den Augen der Anderen Aachen mit den Augen der Anderen Wir haben uns sehr gefreut, dass es diese Ausstellung geben wird. Dann haben wir aber festgestellt, dass es gar nicht so einfach ist zu erklären, welche Motive uns wichtig

Mehr

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot MIT TEN UNTER UNS Ein Integrationsangebot AUS ALLEN L ÄNDERN MIT TEN IN DIE SCHWEIZ Damit Integration gelingt, braucht es Offenheit von beiden Seiten. Wer bei «mitten unter uns» als Gastgebende, Kind,

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

So nutzen Jugendliche die Auszeit auch zur beruflichen Orientierung

So nutzen Jugendliche die Auszeit auch zur beruflichen Orientierung Nach dem Abi erst mal weg - So nutzen Jugendliche die Auszeit auch zur beruflichen Orientierung Die Wahlmöglichkeit ist groß über 12.000 unterschiedliche Tätigkeiten gibt es in Deutschland. Die Entscheidung,

Mehr

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette in leichter Sprache Liebe Leserinnen, Liebe Leser, die Leute vom Weser-Kurier haben eine Fortsetzungs-Geschichte

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

Bundesamt für Statistik BFS, Neuenburg

Bundesamt für Statistik BFS, Neuenburg Bundesamt für Statistik BFS, Neuenburg Personalbereichsverantwortliche und Integrationsbeauftragte Rita Seiler mit Vorgesetzter Verena Hirsch Im Herbst 2012 ist die Stiftung IPT auf mich zugekommen und

Mehr

Nutzung von sozialen Netzen im Internet

Nutzung von sozialen Netzen im Internet Nutzung von sozialen Netzen im Internet eine Untersuchung der Ethik-Schüler/innen, Jgst. 8 durchgeführt mit einem Fragebogen mit 22 Fragen und 57 Mitschüler/innen (28 Mädchen, 29 Jungen, Durchschnittsalter

Mehr

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet Für Kinder von 7 bis 12 Wahrscheinlich liest du dieses Büchlein weil deine Mutter, dein Vater oder sonst eine geliebte Person an Amyotropher Lateral-. Sklerose erkrankt ist. Ein langes Wort, aber abgekürzt

Mehr

Führungskraft aus dem Topmanagement, Personalbereich eines. GM-SU-SB Industrieunternehmens

Führungskraft aus dem Topmanagement, Personalbereich eines. GM-SU-SB Industrieunternehmens Anker General Management Menschen mit diesem Anker streben nach einem Aufstieg in eine Position, die es ihnen ermöglicht, mehrere Bereiche überblicken zu können, nicht in einer Abteilung gefangen sein

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

... damit Ihr Kind gesund groß wird. Informationen zum Früherkennungs- und Vorsorgeprogramm

... damit Ihr Kind gesund groß wird. Informationen zum Früherkennungs- und Vorsorgeprogramm ... damit Ihr Kind gesund groß wird Informationen zum Früherkennungs- und Vorsorgeprogramm ...damit Ihr Kind gesund groß wird 2 Liebe Mutter, Lieber Vater Kinder zu haben ist sehr schön. Bis Ihr Kind groß

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben?

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben? 815 2380 2360 2317 2297 1 2 3 4 9. A Kannst du jetzt anrufen? Du rufst an. Will er jetzt nicht arbeiten? Er arbeitet jetzt nicht. Kann ich ab und zu nicht anrufen? Ich rufe ab und zu an. Wollen wir morgens

Mehr

Die genauen Kursinhalte, alle Einzelheiten und Termine können bei einem individuellen Gespräch geklärt werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse!

Die genauen Kursinhalte, alle Einzelheiten und Termine können bei einem individuellen Gespräch geklärt werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse! Unser Angebot unter dem Titel bewusst leben zielt auf Kinder im Alter von rund 7 bis 12 Jahren ab. Es wäre möglich, das Projekt im Rahmen eines Kurses, sowie eines Workshops anzubieten. Dabei haben Sie

Mehr

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge 1 Sehr geehrte Damen und Herren, mein Name ist Karin Schmalriede, ich bin Vorstandsvorsitzende der Lawaetz-Stiftung und leite daneben auch unsere Abteilung für Quartiersentwicklung

Mehr

Persönlich wirksam sein

Persönlich wirksam sein Persönlich wirksam sein Wolfgang Reiber Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de E-mail info@metrionconsulting.de Der

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Diesen Text soll jeder leicht lesen können. Deswegen haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche und männliche Form gleichzeitig zu verwenden.

Diesen Text soll jeder leicht lesen können. Deswegen haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche und männliche Form gleichzeitig zu verwenden. Diesen Text soll jeder leicht lesen können. Deswegen haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche und männliche Form gleichzeitig zu verwenden. Einleitung Entscheiden Sie selbst! Liebe Leserin, lieber

Mehr

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Vorwort. 1 Kommunikation ist mehr als nur über etwas zu sprechen. Der VIEW Statusreport gibt Aufschluss darüber, wie dieses

Mehr

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze Vorwort Hans-Hermann Stolze gibt es nicht. Das heißt, irgendwo in Deutschland wird schon jemand so heißen, aber den Hans-Hermann Stolze, der diese Briefe geschrieben hat, gibt es nicht wirklich. Es ist

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für diese Befragung nehmen. In

Mehr

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft U N S E R P R O J E K T H E I S S T Z U K U N F T M A I 2 0 1 2 Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft DER VORSORGENDE SOZIALSTAAT Für eine inklusive Gesellschaft:

Mehr

Jugendbegegnung - Junge Migranten in Europa

Jugendbegegnung - Junge Migranten in Europa Jugendbegegnung - Junge Migranten in Europa (Text von Steffi Lachnit; geschrieben für Jugend für Europa*) Über 50 Jugendlichen aus Deutschland, England und Schweden trafen sich zu einer internationalen

Mehr

25 Jahre. Herzlichen Glückwunsch Ihnen und Ihren Mitarbeitern zu 25 Jahre professionelle Dienstleistung für Zahnärzte und Zahntechniker

25 Jahre. Herzlichen Glückwunsch Ihnen und Ihren Mitarbeitern zu 25 Jahre professionelle Dienstleistung für Zahnärzte und Zahntechniker Auszug dem Jubiläums-Glückwunsch an einen Handelspartner Namen/Anschrift 25 Jahre Guten Tag, sehr geehrter lieber Herr Herzlichen Glückwunsch Ihnen und Ihren Mitarbeitern zu 25 Jahre professionelle Dienstleistung

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien Ein Tag im Leben eines Studenten Lukas Rübenach studiert Chemie. Zusätzlich zu seinen Vorlesungen an der Universität macht er auch ein Praktikum, in dem er das theoretische Wissen anwenden kann. Durch

Mehr

Mein Block. Die Berliner und ihr Stadtteilpatriotismus. MMV_Berlin-Satire_125x185mm.indd 12 05.08.15 10:00

Mein Block. Die Berliner und ihr Stadtteilpatriotismus. MMV_Berlin-Satire_125x185mm.indd 12 05.08.15 10:00 Mein Block Die Berliner und ihr Stadtteilpatriotismus 12 13 MMV_Berlin-Satire_125x185mm.indd 12 05.08.15 10:00 Der Berliner legt sehr viel Wert darauf, wo er wohnt. Er und sein Wohnort sind untrennbar

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Die Reise durch deinen Wassertag

Die Reise durch deinen Wassertag Die Reise durch deinen Wassertag Lerne deinen Tag mit Wasser ganz neu kennen. Jede der Seifenblasen entführt dich zu einem anderen Moment deines Wassertags. Bestimmt hast du im Badezimmer schon mal ordentlich

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität.

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität. Sicherheit unter dem blauen Schirm! Jeden Tag hält das Leben neue Abenteuer für Sie bereit. Egal ob große, kleine, lustige oder herausfordernde je sicherer Sie sich fühlen, desto mehr können Sie es genießen.

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr