JAHRESBERICHT 2011 / 2012

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "JAHRESBERICHT 2011 / 2012"

Transkript

1 JAHRESBERICHT 2011 / 2012

2 VORWORT Nach Jahren der Veränderung haben sich unsere Projekte in Bezug auf den Anbau und die Bedrohung durch genmanipulierte Baumwolle stabilisiert. Unsere Initiativen haben den Rahmen des Vorgesehenen bei Weitem gesprengt. Zur aufwändigen Kontrolle ist jetzt auch noch die aktive Erforschung einer nicht genmanipulierten und dennoch genügend ertragsreichen Baumwolle hinzugekommen. Genügend ertragsreich bedeutet gute Erträge, die den biologischen Anbau honorieren und jenen der konventionellen Methoden ebenbürtig sind. Das ist die Zukunft. Ebenso Zukunft ist die Einbindung der Bauern als Unternehmer. Vereint in Bauernvertretungen werden sie immer aktiver und gestalten ihr Umfeld Schritt für Schritt. Es kristallisiert sich immer klarer heraus, dass der Bioanbau eine tragfähige Grundlage für einen gesunden sozialen Organismus bildet, da er alle lebenden Kräfte integriert und keine ausschliesst. All diese Kräfte haben es in sich, Gutes aber auch weniger Gutes zu bewirken, und es obliegt dem Menschen, diese Kräfte in ein gesundes Verhältnis zueinander zu bringen. Das Potenzial der zerstörerischen Kräfte wird dabei mittels Gegenkräften so weit wie möglich eingedämmt. Darin liegt der Unterschied zum konventionellen Anbau, in dem ganze Felder vergiftet werden und sich neues Ungeziefer entwickelt, was wiederum den Einsatz neuer Chemikalien notwendig macht. INHALT VORWORT... 1 TÄTIGKEITSBERICHT... 2 Gerade dadurch, dass durch Menschenhand die Gleichgewichte in der Natur hergestellt werden, entsteht ein gesunder sozialer Organismus, in dem die Menschen einander unterstützen und fördern, aber sich auch zufriedengeben mit dem Erreichten und einen ihrer Arbeit entsprechenden Lohn erhalten, auch weil sie der Verschuldungsspirale entgehen und über die Jahre viel ausgewogener ernten können. Diese Einstellung gilt es zu fördern. Dafür, dass wir diese Einstellung leben können, sind wir Ihnen allen unendlich dankbar. Man muss es wollen; sonst kann es sich nicht durchsetzen. biore SOZIALPROJEKTE Biolandbau... 3 Infrastrukturaufbau in Gesundheit, Bildung und Landwirtschaft... 6 Organisationsaufbau...11 Patrick Hohmann Präsident biore Stiftung FINANZBERICHT...12

3 BIORE VERBINDET MENSCHEN Auch im vergangenen Jahr hat die biore Stiftung Projekte für die Förderung der biologischen Landwirtschaft unterstützt. Neben Ausbildung von Bauern in biologischen Anbaumethoden trat neu ein Projekt zur Saatgut-Evaluation hinzu. Die Basis für einen erfolgreichen Biolandbau ist der Samen. Wir nehmen dieses Thema auf und investieren in eigene Forschung nach geeignetem Baumwoll-Saatgut. Denn die Baumwoll-Saatgut-Branche ist heute fokussiert auf die Züchtung von gentechnisch veränderten Samen, was uns vor neue Herausforderungen stellt. Entgegen dem globalen Rückgang der Biobaumwollmenge haben die biore Organisationen in Indien und Tansania in der vergangenen Saison mit fast gleich bleibender Bauernzahl gearbeitet und gute Ernten erzielt. Im Mittelpunkt war und ist die effiziente Struktur der Unternehmen biore India Ltd und biore Tanzania Ltd, um den Marktzugang für die Biobaumwolle der Kleinbauern zu sichern. Die biore Association und biore Foundation Tanzania engagierten sich in der Ausbildung von Bauern und mobilisierten die Bauerngemeinschaften, um sie in die Entscheidungen miteinzubinden. Besonders in Indien wurde der Wissensaustausch zwischen der landwirtschaftlichen Forschung und dem Trainingsteam mit Hilfe neu organisierter Abteilungen intensiviert. In Tansania hat die im letzten Jahr geschaffene biore Foundation mit Bauernvertretern im Vorstand ihre Arbeit aufgenommen und die Projektarbeit erweitert. Im vorliegenden Bericht kommen Begünstigte zu Wort und erzählen, wie sie die Stiftungsarbeit in den Bereichen Gesundheitsförderung, Unterstützung für Bildung, Zugang zu Wasser oder individuellem Infrastrukturaufbau erfahren haben. Das soziale Engagement erreicht die Gemeinschaften, in denen biore aktiv den Biolandbau fördert, sodass neben der landwirtschaftlichen Entwicklung auch Aktivitäten unterstützt werden, welche zusätzlich zum Bauernbetrieb Einkommen generieren können: So wurden etwa Frauen-Nähgruppen gegründet, und die Handweberei Gruppe Aavran arbeitet heute selbsttragend. Die Realisierung von drei Oberstufenschulen in Indien verzögert sich leider aufgrund aufwändiger Bewilligungsverfahren. Bereits ist die Träger-Organisation biore Educational Trust erfolgreich registriert worden. Eine grosse Stärke der biore Stiftung ist die direkte und transparente Verbindung von Spendern und Begünstigten. Die grosszügigen Spenden ermöglichen es, die Menschen direkt zu erreichen und ihre konkrete Lebenssituation zu verbessern. biore ist eine lernende Gemeinschaft, wir sind Menschen für Menschen. Ihre Spende hilft uns, immer mehr Menschen zu erreichen.

4 BIOLANDBAU Die Förderung der Bodenfruchtbarkeit und die biologische Schädlingsbekämpfung sind zwei zentrale Themen in der landwirtschaftlichen Ausbildung von biore. Neue Methoden zur Verbesserung der Erträge werden partizipativ erarbeitet und auf Demo-Feldern ausprobiert. Portraits von Bauernfamilien in Tansania und Indien berichten. PORTRAIT DER FAMILIE VON DONALD JILYABILU AUS DEM TANSANISCHEN DORF ITABA Donald Jilyabilu (42-jährig) besitzt einen Hof, auf dem er mit seiner Familie, seinen Eltern und zwei Brüdern mit ihren Familien wohnt. Seit wann sind Sie biore Vertragsbauer? Ich bin seit 2004 bei biore und betreibe Biolandbau auf meinem Hof im Dorf Itaba. Welche Aktivitäten von biore nutzen Sie? Ich bin Biobauer und stelle meinen Hof für die Schulungen im Biolandbau zur Verfügung, damit die Ausbildung auf meinem Feld stattfinden kann. Die Trainings werden von den biore Mitarbeitern geleitet. Jeden Monat finden Schulungen entsprechend unserer aktuellen landwirtschaftlichen Aktivitäten statt. Ich bin zudem Vertreter der Bauern von Itaba im biore Producer Representative Body. Inwiefern haben Sie Ihren Landbau verändert? Bevor ich bei biore war, habe ich wie alle konventionellen Bauern der Gegend stets Baumwolle nach Baumwolle ausgesät. Auch habe ich keine Leguminosen gepflanzt oder Mist ausgebracht. Heute folge ich jedoch den Methoden des biologischen Landbaus. Ich säe die Baumwolle in Reihe, was mir das Jäten mit den Ochsen ermöglicht und Arbeit erspart. Ich plane auf meinen Feldern eine Fruchtfolge und bringe Mist aus, der jedoch nicht ausreichend ist. Zudem nutze ich Trap Crops gegen Schädlinge. Ich erhöhe die Nährstoffe im Boden, indem ich zwischen Baumwolle leguminose Pflanzen säe. Gegen die Bodenerosion pflanzte ich Gras. Dieses Jahr habe ich in einem Feld mit Gründünger gearbeitet. Welche Vorteile haben Sie durch biore erfahren? Arbeitsaufwand und Kosten haben sich verringert, seit ich mit den Ochsen jäten kann. Heute baue ich neben Getreide und Baumwolle auch leguminose Pflanzen an. Mein Boden hat sich in den letzten acht Jahren stark verbessert. Ich besitze 68 Kühe, 8 Ochsen, 156 Ziegen, sowie 6 Pflüge. Ich glaube, das ist nur durch die Arbeit von biore Tanzania möglich geworden, durch die Schulungen und Beratung. Diese Saison hat Donald Jilyabilu Mais, Süsskartoffeln, Baumwolle, Mungbohnen, Hirse, Sonnenblumen und Erdnüsse angebaut. 3

5 SAATGUT FORSCHUNG In der Baumwolle hat sich die Herstellung von Saatgut insbesondere in Indien stark verändert. Indien wurde in den letzten Jahren mit gentechnisch veränderter Baumwolle überrollt. Dementsprechend wurden in der Saison 2011/12 ca. 90% der bebauten Baumwollflächen in Indien mit gentechnisch veränderter Baumwolle bepflanzt. Neben dem Risiko der Kontamination, stellt auch die Beschaffung von nicht gentechnisch verändertem Saatgut eine Herausforderung dar. Um gutes Baumwollsaatgut für den biologischen Anbau längerfristig sicherstellen zu können, wurde daher im letzten Jahr ein eigenes Saatgutprojekt in Indien realisiert. In diesem Projekt werden Bauwollsorten untersucht und auf ihre Eignung für den Standort biore India geprüft. Die Resultate des ersten Jahres zeigen, dass einige Sorten durchaus Potential haben. Faserlänge und Mikronair liegen in einem ähnlichen Bereich wie bei den bisher verwendeten Hybriden. In den nächsten Versuchsjahren wird sich nun erweisen, ob diese Sorten eine valable Alternative darstellen. Partner im Saatgut-Evaluationsprojekt sind die indische Universität Dharward und das Schweizerische Forschungsinstitut für biologischen Landbau FIBL. BIORE UNTERNEHMEN ARBEITEN MIT KLEIN- BAUERN ZUSAMMEN biore India Ltd und biore Tanzania Ltd. arbeiteten im vergangenen Jahr mit über Kleinbauern zusammen und produzierten Tonnen entkernte Biobaumwolle. Sie haben als oberstes Ziel, den Marktzugang für die biologische Baumwolle und weitere biologische Feldfrüchte aufzubauen und zu sichern. Durch die Vermarktung der biologischen Produkte erhalten die Bauern ein gutes Einkommen und können ihre Lebensgrundlage verbessern. PROJEKTKOSTEN LANDWIRTSCHAFT Ausbildung für Bio-Bauern CHF Saatgut Projekt CHF biore Standard, FLO-CERT CHF

6 DIE FELDVERSUCHE ZEIGEN EINE VERBESSERUNG MEINES BODENS, SAGT BIORE BAUER MANJITSINGH Bauer Manjitsingh wohnt mit seiner Familie im Dorf Choli und ist langjähriges Mitglied von biore. Wann sind Sie biore beigetreten? Ich trat biore vor 12 Jahren bei, als ich in einer schwierigen finanziellen Situation war. biore startete die Aktivitäten Ich entschied mich damals, biore beizutreten, und ich glaube heute, das war die richtige Entscheidung. Nehmen Sie an biore Forschungsprogrammen teil? Ja, ich nehme am Participatory Technology Development Programme PTD teil. Welchen Eindruck haben Sie von der Mitarbeit im PTD Programme? Ich erfahre zusätzliche Vorteile durch meine Teilnahme am PTD Programme. Ich lerne dadurch die elementaren wissenschaftlichen Ansätze und neue Techniken des Biolandbaus kennen. Wissenschaft hat mich schon immer fasziniert, und es ist eine Freude, mit Wissenschaftlern auf meinem Feld zu arbeiten, da es mein Wissen erweitert hat. Welche Aktivitäten haben Sie konkret durchgeführt? Im Rahmen des PTD habe ich an den Versuchen mit Rockphosphat teilgenommen. Wir begannen diese Versuche im Weizenanbau, dann im Baumwoll- und im Sojaanbau. Wir erzielten gute Resultate durch die Behandlung von Rockphosphat mit lokalen Pflanzen. Auf meinem Baumwollfeld haben wir zudem Versuche durchgeführt und die Eigenschaften von Baumwoll-Hybriden auf leichtem Boden evaluiert. Welchen Effekt haben Sie bemerkt? Durch die Versuche habe ich eine Verbesserung meines Bodens feststellen können. Meine Felder sind auf leichtem Boden. Ich habe Kompost ausgebracht, um Leben in meinen Boden zu bringen. Unter dem PTD Programme habe ich gelernt, den Kompost mit Rockphosphat zu ergänzen und durch ausgewählte Pflanzen löslich zu machen. Das Versuchsfeld zeigte deutlich bessere Resultate. Glauben Sie, dass Ihnen solche Programme in Ihrer Arbeit helfen werden? Ich glaube an Biolandbau und bin glücklich, in Forschungsprojekten zur Verbesserung des Biolandbaus teilzunehmen. Ich bin sicher, dass das Einbinden von Bauern in die Forschung und die Beiträge der Wissenschaftler zusammen eine grosse Veränderung im Leben der Biobauern erzielen können. Welche Vorteile erfahren Sie durch die Arbeit von biore? biore ist eine einzigartige Organisation und hat geholfen, dass wir finanziell besser da stehen. Denn wir wissen, wie wir aus eigenen Farm-Ressourcen biologische Mittel gegen Schädlinge und zur Förderung der Bodenfruchtbarkeit herstellen können. Erwähnen möchte ich auch die sozialen Projekte der biore Association, die uns ebenfalls helfen. biore ist wie eine Mutter für uns. 5

7 INFRASTRUKTURAUFBAU IN GESUNDHEIT, BILDUNG UND LANDWIRTSCHAFT DER GESUNDHEITSBUS ERREICHT ÜBER PATIENTEN Der Gesundheitsbus von biore ist bereits im 7. Jahr unterwegs und konnte bisher über Patientinnen und Patienten versorgen. Diese Art von Gesundheitsdienst ist einzigartig im ländlichen Indien. Der Bus erreicht abgelegene Dörfer und ist durch die gute Ausstattung mit modernen Geräten, eine häufig gefragte Dienstleistung. Der bewährte Bus ist nach wie vor in einem guten Zustand, sodass die Investition in einen neuen Bus um ein Jahr verschoben werden kann. Wie haben Sie vom biore MHU (Mobile Health Unit) erfahren? Mein Name ist Ramesh Verma, Vater von Rina Verma. Wir wohnen im Dorf nahe Thikri. Meine Tochter Rina ist 15 Jahre alt. Icherfuhr von biore, als meine Tochter im MHU behandelt wurde. Wie haben Sie vom biore MHU profitiert? Eines Tages als meine Tochter Rina ihr tägliches Bad im Fluss nahm, trat sie auf Glasscherben, die in ihrem Fuss stecken blieben. Wir entfernten ein grosses Stück und dachten, dass es damit erledigt war. Jedoch fühlte sie nach wie vor ein Stechen beim Gehen. Als es nicht heilen wollte, gingen wir ins Spital in Thikri. Der Arzt stellte eine Infektion fest und verschrieb Medikamente. Leider half dies nicht und wir wurden an das Distrikt Spital überwiesen, wo der Fuss geröntgt wurde, jedoch nichts gefunden wurde. Sie konnte während eines ganzen Jahres nicht richtig gehen. DANK GENAUER DIAGNOSE VON BIORE MHU KANN RINA WIEDER SCHMERZFREI GEHEN Mein Nachbar erzählte mir vom biore MHU, ich solle doch meine Tochter dorthin bringen. Wir wussten, dass der Bus jede Woche in der Gegend ist und mit Diagnosegeräten ausgerüstet ist. Die Ärztin des MHU wollte erneut ein Röntgenbild machen, da die Qualität des Röntgenbildes aus dem Spital den Ursprung der Schmerzen nicht erkennen liess. Das Röntgenbild des biore MHU zeigte, dass sich immer noch zwei Glasscherben im Fuss befanden. So konnten diese Scherben entfernt werden. Innerhalb von sieben Tagen konnte Rina wieder gehen wie früher. PROJEKTKOSTEN INFRASTRUKTURAUFBAU Betriebskosten Gesundheitsbus CHF Erneuerungsfond Gesundheitsbus CHF Animationsschul-Programm CHF Landkauf-Reserve für Mittelschule CHF Biogas-Anlagen CHF Effiziente Öfen CHF

8 BEREITS 20 ANIMATIONSSCHULEN IN INDIEN biore Association fördert durch die Animationsschulen in abgelegenen Dörfern die Schulbildung. Kinder, die bisher keinen Zugang zu Schulbildung hatten, werden eingeschult. Die Gemeinden und biore sind Träger der Schulen und bauen sie auf. Fortschritt 2007/ / / / /12 Anzahl Schülerinnen und Schüler Anzahl Schulen Anzahl gebauter Gebäude pro Jahr Schulen mit anerkanntem Abschluss Wie war die Situation in Ihrem Dorf, bevor biore die Aktivitäten aufnahm? Vor der Gründung der Animationsschule war es wirklich schlecht. Keines der Kinder ging zur Schule. Die Eltern waren zwar besorgt, fanden aber auch keine Lösung. In unserer Gemeinschaft denken die Ältesten nicht, dass Bildung eine Veränderung für die Kinder bedeutet, sondern sie schicken die Kinder möglichst bald zur Arbeit. HERR PANWAR INITIIERTE DIE SCHULE Nanuram Panwar aus Rajipura mit seiner Frau und den Kindern, Tochter Monu und einen Sohn Pankaj. Welche Vorteile bringt das Animationsschul Programm? Obwohl die Ältesten unserer Gemeinschaft nicht ganz überzeugt waren - meine Generation will, dass die Kinder eine Schulbildung erhalten. Jetzt sind alle im Dorf zufrieden, da es eine sichtbare Veränderung gibt. Sogar die älteren Dorfmitglieder sind glücklich, ihre Enkelkinder beim Lesen und Schreiben zu sehen. Wir haben nie gedacht, dass unsere Kinder je zur Schule gehen würden. Seit wann sind Sie biore angegliedert? Ich trat biore vor fünf Jahren als Biobauer bei. Wie kam es zur Gründung einer Animationsschule in Ihrem Dorf? Da einige Familien etwa zwei Kilometer ausserhalb des Dorfkerns wohnen, hatten unsere Kinder keinen Zugang zur Primarschule. Als biore Bauer kontaktierte ich biore und bat darum, bei uns eine Animationsschule zu eröffnen. biore befragte die Dorfmitglieder und die schulpflichtigen Kinder. Bald startete der erste Unterricht. Ein Jugendlicher aus unserem Dorf wurde als Lehrkraft eingestellt. EINZIGARTIGE OBERSTUFENSCHULEN MIT BERUFS- BILDUNG Als Anschlusslösung für die Kinder aus den Animationsschulen plant biore drei grosse Oberstufenschulen, die die reguläre Schulbildung und verschiedene Bereiche der Berufsbildung verbindet. Der biore Educational Trust wurde gegründet. Die Bewilligung für die ausländische Investition ist noch ausstehend. Die Startfinanzierung ist über den Coop Fonds für Nachhaltigkeit gesichert. Die Schulen sollen selbsttragend werden. Die biore Stiftung hat Vorkehrungen getroffen, um für steigende Landpreise gerüstet zu sein. 7

9 BIOGASANLAGEN UND EFFIZIENTE ÖFEN MIT GROSSEM POTENTIAL biore fördert den Bau von Biogasanlagen und effizienten Öfen als CO 2 Kompensationsprojekte in den Anbaugegenden der biore Bauern. Seit Projektstart sind in Indien Biogasanlagen und effiziente Öfen gebaut worden. In Tansania sind 490 effiziente Öfen erstellt worden. Das Potential der CO 2 Reduktion in Tansania durch den Bau von rauchfreien Öfen ist gross. Das inzwischen aufgebaute Projekt Know-how wollen wir weiter nutzen. CO 2 Projekte fördern zudem das lokale Handwerk und generieren Einkommen für zahlreiche Familien. FÜR UNSERE FAMILIE WAR DIE AUSBILDUNG IM OFENBAU EIN WENDEPUNKT SAGT LAXMIBAI Laxmibai wohnt mit ihrem Mann im Dorf Bhuri Bedi. Die Familie ist bereits seit längerem biore Mitglied. Seit wann profitieren Sie vom biore Ofenprojekt? Ich bin seit 2009 im Ofenprojekt involviert, ich baue und installiere rauchfreie Öfen. Bevor ich diese Aktivität aufgenommen habe, war meine Familie bereits im Biolandbau mit biore tätig, und ich war Mitglied einer Frauen Selbsthilfegruppe. Wie haben Sie durch dieses Ofenprojekt profitiert? Wie gesagt war ich teil einer Frauen Selbsthilfegruppe, welche von biore gefördert wurde. In unserer Gruppe sind zehn Frauen. Wir sparen jeden Monat einen kleinen Geldbetrag. Unsere Gruppe hat bereits Rupees angespart. Als Gruppenmitglied kann ich Geld sparen, und habe leichten Zugang zu einem Kredit. Unsere Gruppe erhielt eine Ausbildung zum Bau und Installation von rauchfreien Öfen. Damit können wir zusätzliches Einkommen generieren. Im vergangenen Jahr haben wir bereits 400 Öfen gebaut. Da meine Familie nur einen Acre Land besitzt, hat uns das zusätzliche Geld aus dem Ofenprojekt geholfen. Welchen Unterschied gibt es durch die Aktivitäten von biore? Als Kleinbauern und sechsköpfige Familie ist es schwierig, den Lebensunterhalt zu sichern. Der Ertrag aus einem Acre Land müssen wir meist unserem Geldverleiher abtreten. Durch den Beitritt zu biore erhalten wir das Saatgut und die landwirtschaftlichen Inputs günstig über zinslose Darlehen. Zudem erhalten wir eine Prämie für die Biobaumwolle ausbezahlt. Später half uns die Selbsthilfegruppe mit kleinen Ersparnissen, und das zusätzliche Einkommen aus dem Ofenprojekt ermöglicht unserer Familie ein Leben in Würde. Jetzt verdiene ich nicht nur, ich kann auch für meine Zukunft sparen. Wie hat die Arbeit von biore im Dorf begonnen? Vor vielen Jahren kamen biore Berater in unser Dorf und informierten uns über Biolandbau, über biore und die Vorteile als biore Bauer. Wir waren damals kurz davor, aus unserem Dorf wegzuziehen, da es für uns kein Auskommen mehr gab und es auch als Landarbeiter keine Arbeit gab. Eine biore Animationsschule in der Nähe überzeugte uns von der seriösen Arbeit von biore, sodass wir biore beitraten. Welche Lernmomente haben Sie erfahren? Wir glauben, dass biore uns ermöglicht hat, in unserem Dorf zu bleiben. Andernfalls hätten wir von hier wegziehen müssen. Für unsere Familie war die Ausbildung im Ofenbau ein Wendepunkt. 8

10 BAU VON 47 BRUNNEN UND 7 WASSERTANKS VERSORGT MENSCHEN MIT SAUBEREM WASSER Der Zugang zu sauberem Trinkwasser ist in der tansanischen Projektgegend oft sehr schwierig. In der Trockenzeit muss die Bevölkerung das Wasser aus einem trockenen Flussbett graben und die Wasserqualität ist ganzjährig anfällig für Krankheitserreger. Ein Projektschwerpunkt ist daher der Bau von Brunnen für die Gemeinden und die Errichtung von Wassertanks an Schulen. DIE FAMILIE VON MANDAGO MUHENYA ERZÄHLT VON DEN VORTEILEN DES BRUNNENS Mandago Muhenya ist 56 Jahre alt und wohnt mit seinen 10 Familienmitgliedern im Dorf Mwanyahina. Seit wann sind Sie in die Aktivitäten von biore involviert? Ich bin der Vorsitzende der Wasser-Nutzungsgruppe von Mkombozi im Dorf Mwanyahina. Seit 2004 bin ich biore Bauer. Wie profitieren Sie von den Wasserprojekten von biore? Im März 2009 hat biore in unserem Dorf einen Brunnen gebaut, der ungefähr 100 Haushalte mit sauberem Wasser bedient. Welche Vorteile haben Sie durch das Wassserprojekt erfahren? Wir erhalten sauberes und sicheres Trinkwasser und dies in einer geringen Distanz. Das Wasser ist ganzjährig verfügbar. Krankheiten, die auf Grund von schlechter Wasserqualität auftreten, wie Durchfall oder Bauchbeschwerden, wurden minimiert. Durch den Brunnen sparen wir auch Zeit und Energie für das Wasser holen. Was hat sich durch das biore Wasserprojekt verändert? Bevor biore den Brunnen in unserem Dorf gebaut hat, war es für uns schwierig, sauberes Trinkwasser zu erhalten. Wir mussten im Flussbett ein grosses Loch graben, um Wasser zu erhalten. Krankheiten durch verunreinigtes Wasser waren häufig. PROJEKTKOSTEN INFRASTRUKTURAUFBAU Brunnenbau CHF Wassertank Projekt CHF Nahrungsmittel-Lagerhaus CHF

11 KLEINKREDITE FÜR INDIVIDUELLEN INFRASTRUKTUR- AUFBAU biore bietet den Vertragsbauern via einen Fonds Zugang zu zinslosen Darlehen. Mit diesen Darlehen können Bauern die Infrastruktur auf ihrem Hof verbessern oder in die landwirtschaftliche Produktion investieren. In Indien wurden Darlehen hauptsächlich für Biogasanlagen bezogen, in Tansania mehrheitlich für die landwirtschaftliche Produktion. 161 tansanische Bauern profitierten im vergangenen Jahr von Darlehen. MIT EINEM DARLEHEN ZU HÖHERER PRODUKTION Seit wann sind Sie bei biore dabei? Ich bin Ng wandu Seleman biore Vertragsbauer im Dorf Mwamishali und betreibe seit 2002 Biolandbau. Mein Hof ist zudem von biore ausgewählt worden, um Schulungen im Biolandbau zu halten. Inwiefern haben Sie von der Arbeit von biore profitieren können? Ich habe seit 2002 von biore profitieren können. Im vergangenen Jahr konnte ich in einen Unkrautausstecher investieren. Dadurch konnte ich den Arbeitsaufwand stark reduzieren, sowie Zeit und Energie einsparen. Ich konnte zwei Acres in drei Stunden jäten, und es waren nur zwei Personen involviert. Diese Saison baute ich 27 Acres Baumwolle an, die alle in Reihe gesät sind. Ich glaube, diese Entwicklung war nur möglich, weil ich Zugang zu einem zinslosen Darlehen von biore erhalten habe. Wie war die Situation früher? Bevor ich bei biore eingestiegen bin, habe ich konventionellen Landbau betrieben. Damals habe ich die Baumwolle noch nicht in Reihe angesät, ich hatte keine landwirtschaftliche Beratung oder Zugang zu Schulungen, und ich habe keinen Dünger ausgebracht. LAGERHAUS FÜR NAHRUNGSMITTEL AN PRIMAR- SCHULE DES TANSANISCHEN DORFES ISENGWA Die Anwesenheit und Konzentration der Schüler ist in Tansania oft durch Mangelernährung gefährdet. In den tansanischen Dörfern ist daher eine Initiative des World Food Programms lanciert worden, um an 20 Primarschulen Nahrungsmittel bereit zu stellen. Die biore Stiftung hat auf Anfrage des Schulkommitees und der Gemeinde Isengwa ein Lagerhaus finanziert, damit die Nahrungsmittel von rund 660 Primarschülern sicher und trocken gelagert werden können. 10

12 ORGANISATIONSAUFBAU biore unterstützt Livelihood Projekte für Gruppen, die über ihre Aktivitäten Einkommen generieren können. So entstand die Handweberei Aavran, die heute eine gut funktionierende selbständige Organisation ist und sich über den Verkauf von handgesponnenen und gewobenen Schals finanziert (http://aavranhandlooms.com/). In Indien und Tansania wurden Nähgruppen gegründet, denen die Maschinen zur Verfügung gestellt werden, und die von Schneidern ausgebildet werden, damit sie Kleider, Taschen und weitere Produkte nähen und verkaufen können. ELLEN NHALIMA IST SEIT 2009 MITGLIED DER NÄHGRUPPE VON MWAMISHALI Ellen ist verheiratet, hat fünf Kinder und wohnt in Mwamishali. Vier ihrer Kinder besuchen die Schule, zwei davon sind bereits in der Oberstufenschule. Die Schulkosten trägt Ellen selbst. Wie sind Sie mit biore in Kontakt gekommen? Mein Mann ist seit 2005 biore Bauer. Ich selber habe die Nähgruppe mitgegründet. Die Frauengruppe war im März 2009 von biore initiiert worden, um Frauen ein zusätzliches Einkommen zu ermöglichen und den Lebensstandard zu verbessern. Unsere Nähgruppe ist in verschiedene Aktivitäten von biore involviert, wie zum Beispiel das Nähen und Reparieren von Baumwollsäcken, die für den Transport in die Entkernungsanlage verwendet werden. Inwiefern haben Sie von der Nähgruppe profitieren können? Ich habe viel profitiert. Am wichtigsten war für mich, dass wir von Anfang an eine Ausbildung erhalten haben. Im vergangenen Jahr wurden wir von einem professionellen Schneider während sechs Monaten ausgebildet. Jetzt können ich und meine Kolleginnen aus der Nähgruppe verschiedene Arten von Kleidern nähen und zum Verkauf anbieten. Ich erhalte dadurch ein zusätzliches Einkommen, um meine Familie zu unterstützen und meinem Mann zu helfen. Wie war die Situation, bevor Sie der Nähgruppe beigetreten sind? Früher hatte ich einen Gemüsegarten und verkaufte Amaranth, Kohl und Süsskartoffeln. Ich stellte auch Holzkohle her und verkaufte diese. Ich arbeitete auch schon als Gelegenheitsarbeiterin, um zu verdienen, denn ich war einzig abhängig von meinem Ehemann. PROJEKTKOSTEN ORGANISATIONSAUFBAU Frauen Nähgruppe Tanzania CHF

13 FINANZBERICHT Biore-Stiftung, 6343 Rotkreuz Betriebsrechnung 2011/ /11 (Vorjahr) CHF CHF Ertrag Freie Spenden 103' ' Gebundene Spenden 800' ' ' ' Direkter Projektaufwand Zuwendungen aus freien Mitteln -100' ' Zuwendungen aus gebundenen Spenden -359' ' ' ' Nicht ausgeschöpfte Projektkredite 21' ERGEBNIS AUS LEISTUNGSERBRINGUNG 465' ' Übriger Betriebsaufwand Personalaufwand -73' ' Gebühren und Abgaben Verwaltungsaufwand -24' ' Entnahme Fonds Verwaltung 98' ' BETRIEBSERGEBNIS 465' ' Finanzerfolg Zinsertrag Banken/Geldmarktanlagen 9' ' Kursverluste/-gewinne Fremdwährungen -12' ' Bankzinsen und Spesen -1' ' ' ' ' ' Fondsergebnis Zuweisung zweckgebundene Fonds -725' ' Entnahme zweckgebundene Fonds 302' ' EINNAHMENÜBERSCHUSS 37' '

14 Biore-Stiftung, 6343 Rotkreuz Bilanz AKTIVEN CHF (Vorjahr) CHF Banken 674' ' Geldmarktanlagen 489' ' Übrige kurzfristige Forderungen 3' ' Aktive Rechnungsabgrenzungen 6' ' Umlaufvermögen 1'173' ' Beteiligung biore Tanzania Ltd. 112' ' Beteiligung biore India Ltd. 146' ' Anlagevermögen 258' ' BILANZSUMME 1'432' '013' PASSIVEN Projektrückstellungen - Bewilligte Projekte CHF 100' Bewilligte Projekte USD 250' ' Bewilligte Projekte EUR 11' ' Absicherung Währungsrisiko 36' ' ' ' Passive Rechnungsabgrenzungen 95' ' Spendenfonds 643' ' Fremdkapital 1'137' ' Stiftungskapital 257' ' Einnahmenüberschuss 37' ' Eigenkapital 295' ' BILANZSUMME 1'432' '013' Bei Interesse stellt die biore Stiftung gerne die detaillierte Jahresrechnung und den Revisionsbericht zu: 13

15 Herzlichen Dank an alle Spender: Coop Fond für Nachhaltigkeit Carbotech AG Sander AG Panoco Monoprix Inex Greenpeace Magazin Coop Italien Remei AG 18 Pixels for Education von Melanie Winiger Zahlreiche private Spender

16 Impressum HERAUSGEBER biore Stiftung Lettenstrasse 9 CH-6343 Rotkreuz T +41 (0) F +41 (0) STIFTUNGSRAT Patrick Hohmann Jürg Peritz Margrit Hugentobler Kathrin Rapp Schürmann Christa Suter BILDER Remei AG Jörg Böthling / agenda, Hamburg DRUCK Druckerei Triner AG, Schwyz Papier: Lessebo 1.3 natural, FSC-Mix Klimaneutral gedruckt, die Kompensation erfolgt durch die biore Kompensationsprojekte. SPENDENKONTO Bank Coop, 4002 Basel CHF: IBAN CH EUR: IBAN CH USD: IBAN CH SWIFT CODE: COOPCHBB CLEARING NR.: 84400

Förderung der biologischen Landwirtschaft

Förderung der biologischen Landwirtschaft biore sozialprojekte Förderung der biologischen Landwirtschaft Beitrag der biologischen Landwirtschaft zur nachhaltigen Entwicklung Anfang 2007 lancierte biore Indien zusammen mit dem Forschungsinstitut

Mehr

FÖRDERUNG DER BIOLOGISCHEN LANDWIRTSCHAFT

FÖRDERUNG DER BIOLOGISCHEN LANDWIRTSCHAFT BIORE SOZIALPROJEKTE FÖRDERUNG DER BIOLOGISCHEN LANDWIRTSCHAFT Beitrag der biologischen Landwirtschaft zur nachhaltigen Entwicklung Anfang 2007 lancierte biore Indien zusammen mit dem Forschungsinstitut

Mehr

T-SHIRTS FÜR 5 FRANKEN

T-SHIRTS FÜR 5 FRANKEN T-SHIRTS FÜR 5 FRANKEN Solche Preise gibt es wirklich. Ich frage mich, welche Treiber zu solchen Angeboten führen und was die Ursachen des vorherrschenden Konsums von Billigstprodukten sind. Steht die

Mehr

Wer Mode trägt, trägt auch Verantwortung

Wer Mode trägt, trägt auch Verantwortung Wer Mode trägt, trägt auch Verantwortung Seit über 20 Jahren produziert die RemeiAG unter dem Qualitätssiegel biore Mode für Markenhersteller und Handelsunternehmen aus Bio-Baumwolle unter Beachtung der

Mehr

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben.

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Hilfe zur Selbstentwicklung Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Sauberes Wasser, genug zu Essen und eine Schule für die Kinder Familie Mustefa aus Babile erzählt Ich bin heute

Mehr

WerModeträgt,kann auch Verantwortungtragen. REMEI AG

WerModeträgt,kann auch Verantwortungtragen. REMEI AG WerModeträgt,kann auch Verantwortungtragen. REMEI AG Siehaben es in derhand: Wählen Sieeinen Partnerfür erstklassige,nachhaltige Mode. Unter dem Qualitätssiegel biore produziert die Schweizer Handelsfirma

Mehr

Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis

Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis Abschlussbericht März 2011 Projekthintergund: Das südafrikanische Malawi ist ein ausgeprägtes Agrarland

Mehr

Ja J hre r sr s e r c e hn h u n ng n 2 014

Ja J hre r sr s e r c e hn h u n ng n 2 014 Jahresrechnung 2014 Bilanz 2014 Aktiven 31.12.2014 31.12.2013 Flüssige Mittel 1'399'811 1'427'469 Wertschriften 21'036 18'828 Forderungen 138'245 52'457 Aktive Rechnungsabgrenzung 88'348 349'059 Total

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

wir sind glücklich und dankbar, Sie durch diesen Brief erreichen zu können. Wir hoffen sehr, dass Sie gesund sind und Gottes Gnade Sie beschützt.

wir sind glücklich und dankbar, Sie durch diesen Brief erreichen zu können. Wir hoffen sehr, dass Sie gesund sind und Gottes Gnade Sie beschützt. An unsere lieben Freunde und Wohltäter in Deutschland, wir sind glücklich und dankbar, Sie durch diesen Brief erreichen zu können. Wir hoffen sehr, dass Sie gesund sind und Gottes Gnade Sie beschützt.

Mehr

Gut aussehen und sich gut fühlen

Gut aussehen und sich gut fühlen Gut aussehen und sich gut fühlen Seit 20 Jahren steckt in jedem Kleidungsstück von Naturaline viel Begeisterung und Herzblut. Wir wissen, was es heisst, Textilien umweltfreundlich und fair herzustellen:

Mehr

Wasser wirkt mit Ihrer Hilfe!

Wasser wirkt mit Ihrer Hilfe! Projektreport für UNICEF-Gruppen Überschrift Arial blau fett Schriftgröße 14 UNICEF/Zaidi Asad Zaidi NICEF/Zaidi März 2015 Die Unterstützung für die UNICEF-Kampagne Wasser wirkt ist überwältigend: Seit

Mehr

Kindernothilfe Schweiz, Aarau

Kindernothilfe Schweiz, Aarau BILANZ 31.12.2013 31.12.2012 AKTIVEN CHF CHF Flüssige Mittel 736'731.67 465'370.11 Verrechnungssteuer 3'454.37 3'446.05 Wertschriften (inkl. Marchzinsen) 804'336.00 798'997.00 Aktive Rechnungsabgrenzung

Mehr

P r o j e k t b e s c h r e i b u n g

P r o j e k t b e s c h r e i b u n g P r o j e k t b e s c h r e i b u n g Bau einer Secondary School * Installation einer Waterbox in New White House Academy, Voi, Kenia Ausgangslage New White House Academy ist eine Internatsschule für rund

Mehr

Jahresbericht 2014. Bild: Victoria Fäh

Jahresbericht 2014. Bild: Victoria Fäh Jahresbericht 2014 Bild: Victoria Fäh Eine chancenreiche Zukunft und erfolgsverheissende Aussichten benötigen Einsatz und Durchhaltevermögen. Auf dem Weg dahin müssen viele Teilziele erreicht werden. Neben

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien Wer dahinter steht Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien WER DAHINTER STEHT Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

Alle Menschen brauchen einen Hausarzt. Hausärzte für die Schweiz heute und in der Zukunft

Alle Menschen brauchen einen Hausarzt. Hausärzte für die Schweiz heute und in der Zukunft Alle Menschen brauchen einen Hausarzt Hausärzte für die Schweiz heute und in der Zukunft www.hausarztstiftung.ch Haus- und Kinderärzte in der Schweiz Jeder Mensch, ob alt oder jung, gesund oder krank,

Mehr

Jahresbericht 2014. Die Koordinationsgruppe traf sich im vergangenen Jahr sechs Mal zur Entwicklungsarbeit.

Jahresbericht 2014. Die Koordinationsgruppe traf sich im vergangenen Jahr sechs Mal zur Entwicklungsarbeit. Jahresbericht 2014 Der Verein rundumkultur ist Träger der Idee rundumkultur. rundumkultur ermöglicht und fördert nachhaltige Entwicklung durch Bildung, unterstützt und begleitet Initiativen und Unternehmen.

Mehr

Helfen, wo die Not am größten ist!

Helfen, wo die Not am größten ist! www.care.at Helfen, wo die Not am größten ist! Eine Spende in meinem Testament gibt Menschen in Not Hoffnung auf eine bessere Zukunft. CARE-Pakete helfen weltweit! Vorwort Wir setzen uns für eine Welt

Mehr

Fair Trade im Anbau und in der Wirtschaftskette

Fair Trade im Anbau und in der Wirtschaftskette 10 Jahre Coop Naturaline - Medieninformation Indien, 13./14. Januar 2005 Referat von Patrick Hohmann, Geschäftsleiter Remei AG Fair Trade im Anbau und in der Wirtschaftskette Es gilt das gesprochene Wort.

Mehr

Jahresbericht Verein. Herzlichen Dank für die solidarischen Beiträge!

Jahresbericht Verein. Herzlichen Dank für die solidarischen Beiträge! Jahresbericht Verein 2013 Für eine berufliche Entwicklung braucht es finanzielle Sicherheit Geld, das für viele nicht verfügbar ist und leider auch nicht auf der Strasse herumliegt. Dank den Spenden von

Mehr

2014 2013 Aktiven Anhang CHF CHF

2014 2013 Aktiven Anhang CHF CHF Pro Senectute Kanton Bern Geschäftsstelle Bilanz per 31. Dezember 2014 Aktiven Anhang CHF CHF Flüssige Mittel 1 3'429'860 3'023'825 Wertschriften 2 428'173 773'005 Forderungen 3 43'252 122'367 Aktive Rechnungsabgrenzung

Mehr

Das Stiftungskapital belief sich per 31. Dezember 2006 auf CHF 7'348'084.-.

Das Stiftungskapital belief sich per 31. Dezember 2006 auf CHF 7'348'084.-. JAHRESBERICHT 2006 Seite 2 Stiftungsrat Die Stiftungsräte des Solidaritätsfonds Marian Amstutz (Filmautorin), Alain Bottarelli (consultant cinéma), Peter Hellstern (Filmkaufmann), Brigitte Hofer (Filmproduzentin)

Mehr

Hilfe zur Selbsthilfe

Hilfe zur Selbsthilfe Hilfe zur Anleitung LP Arbeitsauftrag: Fünf Schwerpunkte bei der Hilfe zur Ziel: Material: 1. Die Sch überlegen sich in Zweiergruppen, wie sie als Entwicklungszusammenarbeitsteam aus der Schweiz den beiden

Mehr

Seniorweb AG Zürich. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der

Seniorweb AG Zürich. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der Treuhand Wirtschaftsprüfung Gemeindeberatung Unternehmensberatung Steuer- und Rechtsberatung Informatik Gesamtlösungen Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der Seniorweb AG Zürich zur

Mehr

B I L A N Z per 31. Dezember 2 0 0 7 2 0 0 6 Fr. % Fr. %

B I L A N Z per 31. Dezember 2 0 0 7 2 0 0 6 Fr. % Fr. % B I L A N Z per 31. Dezember 2 0 0 7 2 0 0 6 Fr. % Fr. % A K T I V E N Umlaufvermögen Flüssige Mittel 1001 Kasse 590.36 0.1% 643.61 0.2% 1002 Postkonto 84-34345-2 19'878.43 4.1% 3'518.20 1.1% 1003 Freie

Mehr

P R E S S E I N F O R M A T I O N

P R E S S E I N F O R M A T I O N P R E S S E I N F O R M A T I O N BayWa Stiftung Arabellastraße 4 81925 München Telefon +49 89 9222-2701 Telefax +49 89 9212-2701 E-Mail stiftung@baywa.de www.baywastiftung.de 06610-PIU11 BayWa Stiftung

Mehr

REDOG. Schweizerischer Verein für Such- und Rettungshunde

REDOG. Schweizerischer Verein für Such- und Rettungshunde Bilanz per 31.12. AKTIVEN Anhang Ziffer Flüssige Mittel 1 568'190 779'686 Wertschriften 2 574'028 542'627 Forderungen Lieferungen & Leistungen 3 84'076 14'818 Sonstige kurzfristige Forderungen 4 1'204

Mehr

Schulprojekt von BnM Nepal in Kathmandu Education Campaign In Nepal

Schulprojekt von BnM Nepal in Kathmandu Education Campaign In Nepal Schulprojekt von BnM Nepal in Kathmandu Education Campaign In Nepal Die Event- und Trekking Agentur Bewegung nach Mass mit Sitz in Zug engagiert sich für Bildung für benachteiligte Kinder in Nepal. Gemeinsam

Mehr

Kurzer Bericht über die

Kurzer Bericht über die SAB Patenschaft Projekt Patenkind: AN Chivan Pateneltern: Polzien, Christine und Peter Kurzer Bericht über die Lebens-Situation der Müllsammlerfamilie AN und die Durchführung des humanitären Projektes

Mehr

THEMENPATENSCHAFT WASSER + HYGIENE QUELLEN DER GESUNDHEIT.

THEMENPATENSCHAFT WASSER + HYGIENE QUELLEN DER GESUNDHEIT. THEMENPATENSCHAFT WASSER + HYGIENE QUELLEN DER GESUNDHEIT. TRINKWASSER SPENDET LEBEN 663 Millionen Menschen trinken verschmutztes Wasser! Täglich, und mit oftmals fatalen Folgen. Jedes Jahr könnten über

Mehr

Bericht der Revisionsstelle zur Eingeschränkten Revision der Jahresrechnung 2014

Bericht der Revisionsstelle zur Eingeschränkten Revision der Jahresrechnung 2014 Tel. 056 483 02 45 Fax 056 483 02 55 www.bdo.ch BDO AG Täfernstrasse 16 5405 Baden-Dättwil An den Stiftungsrat der STIFTUNG FÜR BEHINDERTE IM FREIAMT Jurastrasse 16 5610 Wohlen Bericht der Revisionsstelle

Mehr

Kinderheim in Pokhara, Nepal

Kinderheim in Pokhara, Nepal Kinderheim in Pokhara, Nepal Das CWA Kinderheim in Nepal ist eine Non-Government-Organisation (NGO) und beim Social Welfare Council in Kathmandu unter der Nr. 12125 registriert. Das Kinderheim der CHILDREN

Mehr

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein 6. Klasse (Klassenlehrperson F. Schneider u. S. Bösch) 2012 / 2013 insgesamt 39 Schüler Informationen 16 Schüler haben ab der 3. Klasse mit dem Lehrmittel

Mehr

Kinderheim in Pokhara, Nepal

Kinderheim in Pokhara, Nepal Kinderheim in Pokhara, Nepal Das CWA Kinderheim in Nepal ist eine Non-Government-Organisation (NGO) und beim Social Welfare Council in Kathmandu unter der Nr. 12125 registriert. Das Kinderheim der CHILDREN

Mehr

Cancer Charity Support Fund. Gutes tun. Für sich und für andere.

Cancer Charity Support Fund. Gutes tun. Für sich und für andere. Cancer Charity Support Fund Gutes tun. Für sich und für andere. Investieren Sie in den Cancer Charity Support Fund. Ihre Anlage trägt dazu bei, wichtige Projekte im Kampf gegen den Krebs zu finanzieren.

Mehr

natürlich für uns macht glücklich.

natürlich für uns macht glücklich. natürlich für uns macht glücklich. Guten Tag! Wir dürfen uns kurz vorstellen: Zum Glück gibt es: natürlich für uns ist eine über 300 Produkte umfassende Biomarke, die schlichtweg Sie, die Natur und unsere

Mehr

NEWSLETTER September 2014

NEWSLETTER September 2014 NEWSLETTER Vision & Mission Die wurde gegründet um mit wirtschaftlicher Tätigkeit die Verbreitung von Solarenergie in Afrika zu fördern. Dabei steht eine starke Nord-Süd Allianz im Mittelpunkt, bei der

Mehr

COTTON MADE IN AFRICA HILFE ZUR SELBSTHILFE DURCH HANDEL

COTTON MADE IN AFRICA HILFE ZUR SELBSTHILFE DURCH HANDEL COTTON MADE IN AFRICA HILFE ZUR SELBSTHILFE DURCH HANDEL BAUMWOLLE MIT SOZIALEM MEHRWERT ZU MARKTPREISEN Nachhaltigkeitsziele sind heute ein wichtiger Bestandteil vieler Unternehmensstrategien. Gleichzeitig

Mehr

Fastenopfer. Vom Überleben zum Leben

Fastenopfer. Vom Überleben zum Leben Fastenopfer Vom Überleben zum Leben Im Süden: 350 Projekte in 16 Ländern Fastenopfer unterstützt benachteiligte Menschen, die ihre Zukunft selber in die Hand nehmen: Hilfe zur Selbsthilfe! Die Erfahrung

Mehr

1 Extreme Armut. 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut?

1 Extreme Armut. 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut? 1 Extreme Armut 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut? A. Hauptsächlich in Afrika und Asien. B. Hauptsächlich in

Mehr

PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER. Schenken Sie Hoffnung!

PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER. Schenken Sie Hoffnung! PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER Schenken Sie Hoffnung! Waisenkinder gehören zu den Ersten, die unter Konflikten, Kriegen, Naturkatastrophen und Hunger leiden. Die Auswirkungen auf ihr Leben sind dramatisch.

Mehr

Auch heute noch kann man in Indien zahlreiche. Produkte von Bayer kaufen,

Auch heute noch kann man in Indien zahlreiche. Produkte von Bayer kaufen, Giftig Bei der Produktion von Baumwollsaatgut und Baumwolle werden Unmengen von Pestizide eingesetzt. Die Frauen rühren die Pestizide mit den Händen an, Männer und auch Kinder versprühen das Gift ohne

Mehr

Charta Palliative Care. Grundsätze der palliativen Behandlung und Betreuung im Kanton Schwyz

Charta Palliative Care. Grundsätze der palliativen Behandlung und Betreuung im Kanton Schwyz Charta Palliative Care Grundsätze der palliativen Behandlung und Betreuung im Kanton Schwyz «palliare mit einem Mantel bedecken» Was ist Palliative Care? Palliative Care ist die internationale Bezeichnung

Mehr

Wer wir sind. Wofür wir stehen. Unsere Menschen

Wer wir sind. Wofür wir stehen. Unsere Menschen Unsere Erfolge 2009 2014 Wer wir sind Wir sind die größte politische Familie in Europa, angetrieben von unseren christdemokratischen Werten. Wir sind die Fraktion der Europäischen Volkspartei im Europäischen

Mehr

Spendenkampagne Neubau Oase 2016 / 2017

Spendenkampagne Neubau Oase 2016 / 2017 Daheim ist hier Spendenkampagne Neubau Oase 2016 / 2017 Das Haus Morgenstern realisiert den grössten Erweiterungsbau seit 25 Jahren. Warum? EDITORIAL Liebe Leserin, lieber Leser Unsere Stiftung kümmert

Mehr

Kontenplan Standard MWST- Sub- Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code Fix total

Kontenplan Standard MWST- Sub- Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code Fix total 17.02.2004 Seite 1 AKTIVEN 10 Umlaufvermögen 100 Flüssige Mittel 1000 Kasse 1000 CHF 1010 Postcheck I 1010 CHF 1011 Postcheck II 1011 CHF 1020 Bank 1020 CHF 1021 Bank 1021 CHF 1022 Bank 1022 CHF 1023 Bank

Mehr

Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten

Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten Sie bekommen Ergänzungs leistungen? Dann ist dieses Merk blatt für Sie. Ein Merk blatt in Leichter Sprache Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten Wann bekommen Sie Geld zurück? Dieser

Mehr

Jahresbericht 2013. (Einige der MitarbeiterInnen von Play Football Malawi)

Jahresbericht 2013. (Einige der MitarbeiterInnen von Play Football Malawi) Jahresbericht 2013 (Einige der MitarbeiterInnen von Play Football Malawi) 1. Vorwort V.l.n.r. Christian Veh (Volunteer PFM) Simon Holdener (Gründer PFM), Tom Bowden (Building Malawi), George Maguire (Geschäftsführer

Mehr

Newsletter 19. August 2015

Newsletter 19. August 2015 Newsletter 19. August 2015 Namaste sehr geehrte Damen und Herren, Namaste liebe Freunde von PAORC! Seit den großen Erdbeben in Nepal sind nun einige Monate vergangen. Es gibt zwar nachwievor kleinere Nachbeben

Mehr

Antrag auf Förderung. Maisanbau im Zentrum Inshuti Zacu

Antrag auf Förderung. Maisanbau im Zentrum Inshuti Zacu Partnerschaft Rheinland-Pfalz / Ruanda Antrag auf Förderung Projekttitel Distrikt Kicukiro Provinz MVK Sektor Gahanga Projektbereich Sozialprojekte Partner in RLP Fußballspielkreis Mosel Datum 28.04.2012

Mehr

Jahresrechnung 2014. Wikimedia CH Verein zur Förderung Freien Wissens. 21. März 2015. Bagawathram Maheswaran Kassier

Jahresrechnung 2014. Wikimedia CH Verein zur Förderung Freien Wissens. 21. März 2015. Bagawathram Maheswaran Kassier Jahresrechnung 2014 Wikimedia CH Verein zur Förderung Freien Wissens 21. März 2015 Bagawathram Maheswaran Kassier Wikimedia CH, 8008 Zürich, info@wikimedia.ch Inhaltsverzeichnis 1 Bilanz 3 2 Betriebsrechnung

Mehr

Protokoll Karunalaya Projekte 19. März 2011

Protokoll Karunalaya Projekte 19. März 2011 Protokoll Karunalaya Projekte 19. März 2011 Joseph Vattaparambil Brigitte Born Stefan Born Roger Hegglin Im neuen Gebäude für Knaben und Behinderte Karunalaya Pater Joseph und Brigitte stellen uns die

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Jahresbericht Zirkusschule Tortellini Schuljahr 2009/10

Jahresbericht Zirkusschule Tortellini Schuljahr 2009/10 Luzern, 18. Oktober 2010 Jahresbericht Zirkusschule Tortellini Schuljahr 2009/10 Sonnsytehalde 4 6048 Horw 077 450 55 45 www.zirkusschule-luzern.ch info@zirkusschule-luzern.ch INHALTSVERZEICHNIS Vorwort

Mehr

McStudy News - Ihr Wissensvorteil für persönliche Weiterentwicklung - OKTOBER 2011

McStudy News - Ihr Wissensvorteil für persönliche Weiterentwicklung - OKTOBER 2011 McStudy News - Ihr Wissensvorteil für persönliche Weiterentwicklung - OKTOBER 2011 Erfolgsgeschichten Ein McStudy Mitglied berichtet Tipp des Monats: Zeitmanagement Unsere Veranstaltungen im November &

Mehr

Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit

Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit Inklusive Entwicklungszusammenarbeit für Menschen mit geistiger Behinderung und ihre Familien Die Europäische Kommission hat dieses Projekt mit

Mehr

HILFE, DIE DIREKT ANKOMMT!

HILFE, DIE DIREKT ANKOMMT! HILFE, DIE DIREKT ANKOMMT! DIREKTE UND UNBÜROKRATISCHE HILFE Ein Unfall, eine Krankheit, Arbeitslosigkeit oder die Trennung der Eltern sehr schnell kann eine Familie aus der Bahn geworfen werden und vor

Mehr

12 170.511. 1022 Verzinsliche Anlagen 10227 Kurzfristige verzinsliche Anlagen FV in Fremdwährungen

12 170.511. 1022 Verzinsliche Anlagen 10227 Kurzfristige verzinsliche Anlagen FV in Fremdwährungen 11 170.511 Anhang 1: Kontenrahmen der Bilanz 1- bis 4-stellige Sachgruppen sind generell verbindlich. Die 5-stellige Sachgruppe ist verbindlich, wenn hier genannt. 5. Ziffer allgemein: 7 = Fremdwährungen,

Mehr

Bericht des Wirtschaftsprüfers an den Stiftungsrat von Aids & Kind Schweizerische Stiftung für Direkthilfe an betroffene Kinder 8008 Zürich

Bericht des Wirtschaftsprüfers an den Stiftungsrat von Aids & Kind Schweizerische Stiftung für Direkthilfe an betroffene Kinder 8008 Zürich Treuhand Wirtschaftsprüfung Gemeindeberatung Unternehmensberatung Steuer- und Rechtsberatung Informatik Gesamtlösungen Bericht des Wirtschaftsprüfers an den Stiftungsrat von Aids & Kind Schweizerische

Mehr

Projekt Indien & Thailand

Projekt Indien & Thailand Projekt Indien & Thailand Nachhaltige Reisbeschaffung nachhaltig flexibel innovativ zuverlässig 06.02.2012 Seite 1 Inhalt Ausgangslage Motivation Betätigungsfelder Zielsetzungen Strategie Vorgehensweise

Mehr

Verein Grünwerk Mensch & Natur Rosenstrasse 11 8400 Winterthur

Verein Grünwerk Mensch & Natur Rosenstrasse 11 8400 Winterthur Verein Grünwerk Mensch & Natur Rosenstrasse 11 8400 Winterthur Bericht der Revisionsstelle über die Jahresrechnung 2004 Verein Grünwerk Mensch & Natur, 8400 Winterthur INHALTSVERZEICHNIS Seite JAHRESRECHNUNG

Mehr

Schule für Uganda e.v. Bosenheimer Straße 51, 55546 Hackenheim Tel: 0671 / 79 64 636

Schule für Uganda e.v. Bosenheimer Straße 51, 55546 Hackenheim Tel: 0671 / 79 64 636 Februar 2016 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Wir können sehr zufrieden auf

Mehr

INITIATIVE ZUR GRÜNDUNG D E R H A M B U R G E R S T I F T U N G FÜR MIGRANTEN

INITIATIVE ZUR GRÜNDUNG D E R H A M B U R G E R S T I F T U N G FÜR MIGRANTEN INITIATIVE ZUR GRÜNDUNG D E R H A M B U R G E R S T I F T U N G FÜR MIGRANTEN azubi börse Hamburg Grußwort Hamburger Stiftung für Migranten Etwa 14 Prozent der in Hamburg lebenden Bürgerinnen und Bürger

Mehr

Tempelacker - Säuglings- und Kinderheim St. Gallen. Bericht der Revisionsstelle an die Geschäftsprüfungskommission zu den Jahresrechnungen 2015

Tempelacker - Säuglings- und Kinderheim St. Gallen. Bericht der Revisionsstelle an die Geschäftsprüfungskommission zu den Jahresrechnungen 2015 Tempelacker - Säuglings- und Kinderheim St. Gallen Bericht der Revisionsstelle an die Geschäftsprüfungskommission zu den Jahresrechnungen 2015 Bericht der Revisionsstelle an die Geschäftsprüfungskommission

Mehr

Gibt es eine Kondompflicht? [ JAHRESBERICHT 2014 ]

Gibt es eine Kondompflicht? [ JAHRESBERICHT 2014 ] Gibt es eine Kondompflicht? [ JAHRESBERICHT 2014 ] [Jahresbericht] BLICK ZURÜCK UND NACH VORNE HIV/Aids ist für viele eine Diagnose, die ihr Leben beeinträchtigt. Für andere ist es eine Krankheit, mit

Mehr

WASSERLÄUFER FRITZ KIENINGER VOM VEREIN KAKIHE LÄUFT FÜR TRINKWASSERBRUNNEN IN KAMBODSCHA. Projekt-Konzept

WASSERLÄUFER FRITZ KIENINGER VOM VEREIN KAKIHE LÄUFT FÜR TRINKWASSERBRUNNEN IN KAMBODSCHA. Projekt-Konzept WASSERLÄUFER FRITZ KIENINGER VOM VEREIN KAKIHE LÄUFT FÜR TRINKWASSERBRUNNEN IN KAMBODSCHA Projekt-Konzept DAS PROJEKT 2 Ich, Fritz Kieninger, Mitbegründer vom Verein KAKIHE, bin nicht nur ein leidenschaftlicher

Mehr

Jahresrechnung 2012 / 2013

Jahresrechnung 2012 / 2013 Jahresrechnung 2012 / 2013 Zürich ebenfalls Die Betriebsrechnung einen Betrag für von das Vereinsjahr 110 000 Fr 2012/13 gesprochen. schliesst Wir mit danken einem Einnahmenüberschuss diesen Geldgeber

Mehr

Jahresbericht 2011. Stiftungsrat-Aktivitäten. Allgemeines. Mettenwylstrasse 16 CH 6006 Luzern Tel.+Fax: 041 420 64 09 kuno.stocker@bluewin.

Jahresbericht 2011. Stiftungsrat-Aktivitäten. Allgemeines. Mettenwylstrasse 16 CH 6006 Luzern Tel.+Fax: 041 420 64 09 kuno.stocker@bluewin. Mettenwylstrasse 16 CH 6006 Luzern Tel.+Fax: 041 420 64 09 kuno.stocker@bluewin.ch Jahresbericht 2011 Stiftungsrat-Aktivitäten In diesem Jahr haben sechs Mitglieder des Stiftungsrats den Shanthimalai Research

Mehr

Wer sind die Mädchen, die Ihr T-Shirt nähen? CARE-Pakete helfen weltweit! www.care.at

Wer sind die Mädchen, die Ihr T-Shirt nähen? CARE-Pakete helfen weltweit! www.care.at Wer sind die Mädchen, die Ihr T-Shirt nähen? CARE-Pakete helfen weltweit! www.care.at Textilarbeiterinnen in Bangladesch: Große Hoffnung hartes Los! Aufgrund der Verfügbarkeit billiger Arbeitskräfte spielt

Mehr

Erfolgsrechnung. Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre

Erfolgsrechnung. Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre Erfolgsrechnung Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre Jahresrechnung der Holding AG 90 in 1000 CHF 2011 2010 Ertrag Beteiligungsertrag 12 456 16 347 Gewinn aus Verkauf Beteiligung 0 17 518 Lizenzertrag

Mehr

Themenpatenschaft. Eine Zukunft

Themenpatenschaft. Eine Zukunft Themenpatenschaft BILDUNG + EINKOMMEN Eine Zukunft mit Perspektiven. Der Weg in ein selbstbestimmtes Leben 126 Mio. Jugendliche weltweit können weder lesen noch schreiben. Mehr als 60 % davon sind Mädchen.

Mehr

Spenden. Fonds. Projekte, die Ihren Namen tragen Ratgeber zur Einrichtung von Fonds

Spenden. Fonds. Projekte, die Ihren Namen tragen Ratgeber zur Einrichtung von Fonds Spenden Fonds Projekte, die Ihren Namen tragen Ratgeber zur Einrichtung von Fonds Impressum Redaktion: Lungenliga Schweiz Konzept: in flagranti Werbeagentur bsw, Lyss Layout: Typopress Bern AG, Bern Fotos:

Mehr

kleine herzen Jahresbericht 2007

kleine herzen Jahresbericht 2007 JAHRESBERICHT 2007 kleine herzen Jahresbericht 2007 kleine herzen ist ein österreichischer gemeinnütziger Verein, der im Dezember 2006 mit dem Ziel gegründet wurde, Kinder aus wirtschaftlich benachteiligten

Mehr

Mandant: 999 / Mustermandant AG Datum: 20.07.07 Seite: 1. Kontenplan

Mandant: 999 / Mustermandant AG Datum: 20.07.07 Seite: 1. Kontenplan Seite: 1 BILANZ Aktiven Umlaufsvermögen Flüssige Mittel, Wertschriften fdasfdas 1000 Kasse 1010 PC 90-1010-9 1020 Bank UBS KK 1020.1020.8 1021 Bank CS KK CHF 102108-3-4 1024 Bank UBS KK EUR 1024.1024.3

Mehr

Die Zukunft ist weiblich - Frauen und Mikrokredite in Indien

Die Zukunft ist weiblich - Frauen und Mikrokredite in Indien Die Zukunft ist weiblich - Frauen und Mikrokredite in Indien Eine Internationale Koproduktion aus der Serie: Mikrokredite Sprecherin: Viele kleine Vögel sind in einem Netz gefangen. Ein jeder versucht

Mehr

Übung 6. Ökonomie 30.11.2015

Übung 6. Ökonomie 30.11.2015 Übung 6 Ökonomie 30.11.2015 Aufgabe 1:Eigenkapital und Fremdkapital 1.1 Bitte beschreiben Sie die grundlegenden Unterschiede zwischen Eigenund Fremdkapital. Eigenkapital ist der Teil des Vermögens, der

Mehr

Wohn- und Beschäftigungsstätte Lindenweg

Wohn- und Beschäftigungsstätte Lindenweg Wohn- und Beschäftigungsstätte Lindenweg Gebäude des Wohnheim Lindenweg gemalt von Pius Zimmermann (Bewohner) Wohn- und Beschäftigungsstätte Lindenweg Lindenweg 1 8556 Wigoltingen Tel. 052 762 71 00 Fax

Mehr

Jahresbericht 2014. der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN

Jahresbericht 2014. der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN Jahresbericht 2014 der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN Unsere Geschichte Am 03. November 2010 wurde durch einen gemeinsamen Beschluss der Gemeindevertretung

Mehr

Regionale Entwicklungsbanken. Bora Imeri und Marc Hansmeier

Regionale Entwicklungsbanken. Bora Imeri und Marc Hansmeier Regionale Entwicklungsbanken Regionale Entwicklungsbanken Inhalt : 1. Überblick über Entwicklungsbanken 2. Afrikanische Entwicklungsbank ( AfDB ) 3. Entwicklungsbanken in der Kritik 4. Fazit 5. Quellen

Mehr

Züriwerk - Stiftung für Menschen mit geistiger Behinderung im Kanton Zürich

Züriwerk - Stiftung für Menschen mit geistiger Behinderung im Kanton Zürich Züriwerk - Stiftung für Menschen mit geistiger Behinderung im Kanton Zürich RECHNUNG 2004, konsolidiert BILANZ AKTIVEN 2004 2003 Umlaufvermögen Flüssige Mittel 6'485'930.48 1'572'573.68 Allgemeine Debitoren

Mehr

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, Baden-Württemberg ist heute besser als früher. Baden-Württemberg ist modern. Und lebendig. Tragen wir Grünen die Verantwortung?

Mehr

Finanzplan der Stadion GmbH

Finanzplan der Stadion GmbH Finanzplan der Stadion GmbH Plan Plan Ist 2004 2003 2002 Mittelbedarf Investitionen Immaterielle Vermögensgegenstände 0 0 0 Grundstücke 0 0 0 - davon Gebäude 0 0 0 Bauten auf fremden Grundstücken 300.000

Mehr

Die Buschtrommel. Nr. 1 / 2014. Mitteilungsblatt des Trägerschaftsvereins des Schweizerischen Tropen- und Public Health Instituts

Die Buschtrommel. Nr. 1 / 2014. Mitteilungsblatt des Trägerschaftsvereins des Schweizerischen Tropen- und Public Health Instituts Die Buschtrommel Nr. 1 / 2014 Mitteilungsblatt des Trägerschaftsvereins des Schweizerischen Tropen- und Public Health Instituts Buschtrommel Nr. 1 / 2014, Seite 2 Einladung zur Generalversammlung Liebe

Mehr

%( > 8!.!.!!!!! 5! 0 ; %( /!!! 5. 0!.?!!!! Α + 4! / +!! /!!! Β! 5! / Χ!!!!! Α!. % + 5 7 5! / 2!.! % + 5! Ε ( 7!. 9! 0!.!

%( > 8!.!.!!!!! 5! 0 ; %( /!!! 5. 0!.?!!!! Α + 4! / +!! /!!! Β! 5! / Χ!!!!! Α!. % + 5 7 5! / 2!.! % + 5! Ε ( 7!. 9! 0!.! ! # % &!!!!!! # %& (! )! % %(! +, %!.. &! /! % %(!! 0!!. +! %&!! 1 2 / 3 0! + 4 2!, 5 + 6!! ( )! % %(!!! +, %! 4 + 4!. / 7. 8 0!!.!!!!!! 9!!! :! (1.!!.! 5 +( 5 ; % %(!!! % 5 % < / 0 = +!! /! )! 5 %( >

Mehr

Schule ist unsere Chance, der Armut zu entrinnen.

Schule ist unsere Chance, der Armut zu entrinnen. Education for Kids in Myanmar Schule ist unsere Chance, der Armut zu entrinnen. www.600kids.org Companies engage for Education «Mein Name ist Michael Egli. Ich leite 600Kids. Wir setzen uns für Schulbildung

Mehr

Stiftung Kostendeckende Einspeisevergütung (KEV), Frick. Jahresrechnung 2009

Stiftung Kostendeckende Einspeisevergütung (KEV), Frick. Jahresrechnung 2009 Stiftung Kostendeckende Einspeisevergütung (KEV), Frick Jahresrechnung 2009 Seite 1 Betriebsrechnung Anmerkung 24.2. -31.12.2009 Einnahmen aus Zuschlag kostendeckende Einspeisevergütung (KEV) 2 249 148

Mehr

Geld nachhaltig angelegt

Geld nachhaltig angelegt Geld nachhaltig angelegt. Energiegenossenschaft fairpla.net, Münster Mobilität in NRW 02 Energie neu denken Eine von vier Themenwelten der KlimaExpo.NRW Als Energieland Nr. 1 in Deutschland ist Nordrhein-Westfalen

Mehr

Kanton Basel-Stadt Qualität unserer Versorgungsstruktur

Kanton Basel-Stadt Qualität unserer Versorgungsstruktur Qualität unserer Versorgungsstruktur Dr. Carlo Conti Regierungsrat Basel-Stadt, Präsident der GDK forumsante.ch, 29. Januar 2013 Gesundheitsmonitor 2011 55% haben «positiven» oder «eher positiven» Eindruck

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Die Pendlerpauschale ganz einfach

Mehr

Muster AG. Zeigestrasse 55 9999 Ansicht

Muster AG. Zeigestrasse 55 9999 Ansicht Seite 1 Muster AG Zeigestrasse 55 9999 Ansicht Jahresrechnung 2014 Inhaltsverzeichnis: Seite: Bilanz auf den 31. Dezember 2014 mit Vorjahreszahlen 2 Erfolgsrechnung vom 1.01.2014 bis 31.12.2014 mit Vorjahresvergleich

Mehr

Regionale Landwirtschaft Arbeitsauftrag

Regionale Landwirtschaft Arbeitsauftrag 05/ Lehrerinformation 1/13 Ziel Die Schüler folgen der kurzen Einführung (Präsentation). Anschliessend werden sie in vier Gruppen eingeteilt. Jede Gruppe erhält einen mit einem Profil eines Landwirtes.

Mehr

TearFund Schweiz im Porträt

TearFund Schweiz im Porträt TearFund Schweiz im Porträt 2 Bild: Unitus Wer wir sind TearFund ist eine christliche Entwicklungs- und Nothilfeorganisation. Zusammen mit lokalen Partnerorganisationen in Ländern des Südens fördert und

Mehr

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Pressemitteilung Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Mit 134,6 Mio. EUR zweitbestes Ergebnis vor Steuern in 193-jähriger Geschichte Solide Eigenkapitalrendite von 15,2 % bei auskömmlicher

Mehr

Die Notapotheke der Welt. Das Medikamentenhilfswerk

Die Notapotheke der Welt. Das Medikamentenhilfswerk Die Notapotheke der Welt Das Medikamentenhilfswerk action medeor/b. Breuer Medikamentenhilfe Gemeinsam für eine medizinische Versorgung weltweit Humanitäre Hilfe Schnelle Hilfe im Katastrophenfall Entwicklungszusammenarbeit

Mehr

Jubiläumsveranstaltung 10 Jahre Selbsthilfe-Kontaktstelle 14.11.2013 in Duisburg. Gabriele Schippers

Jubiläumsveranstaltung 10 Jahre Selbsthilfe-Kontaktstelle 14.11.2013 in Duisburg. Gabriele Schippers Jubiläumsveranstaltung 10 Jahre Selbsthilfe-Kontaktstelle 14.11.2013 in Duisburg Gabriele Schippers 1 Sehr geehrter Herr Fateh, sehr geehrte Frau Benner, sehr geehrte Mitarbeiterinnen der SHK Duisburg,

Mehr

Bio-Paranuss- und Bio- Sesamöl

Bio-Paranuss- und Bio- Sesamöl Bio-Paranuss- und Bio- Sesamöl Partner- und Produktinfos EZA Fairer Handel GmbH; bc & gh April 2008 CANDELA - Einflussbereich Madre de Dios / Peru in der Amazonasregion im Südosten des Landes CANDELA -

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

Le Puits Hilfe, die zu 100 % ankommt. Le Puits Hilfsprojekt in Senegal

Le Puits Hilfe, die zu 100 % ankommt. Le Puits Hilfsprojekt in Senegal Le Puits Hilfsprojekt in Senegal 1 Ihre Spende kommt zu 100% den Bedürftigen zugute. Dafür stehen wir mit unserem Namen Suzanne und Serge Kuenlin leben seit vielen Jahren in Senegal. Sie haben es zu Ihrer

Mehr