KonsumGlobal. Eine Anleitung zu einem globalisierungskritischen Stadtrundgang

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "KonsumGlobal. Eine Anleitung zu einem globalisierungskritischen Stadtrundgang"

Transkript

1 KonsumGlobal Eine Anleitung zu einem globalisierungskritischen Stadtrundgang

2 Herzliche Einladung zum Spaziergang KonsumGlobal Schon mal nachgedacht, wie die Jeans zu uns in die Läden kommt? Oder was Schokolade und Kaffee vom Discounter mit Globalisierung zu tun haben? Globalisierung ist ein vielschichtiges und komplexes Thema. Mit einem Spaziergang möchten wir auf einfache und spielerische Weise helfen, sich mit dem Thema Globalisierung auseinanderzusetzen. Anhand von konkreten Beispielen sollen Hintergründe der Globalisierung deutlich und Zusammenhänge nachvollziehbar werden. Der Spaziergang durch Geschäfte oder durch ein Kaufhaus beinhaltet verschiedene Stationen. Zum Beispiel werden im Jeansladen die weltweite Produktion und die ungleichen Arbeitsbedingungen deutlich. Die Fast-Food- Ketten zeigen die Auswirkungen unseres Fleischkonsums. Im Weltladen werden dagegen alternative Möglichkeiten des Welthandels aufgezeigt. Die Jugendreferentin Birgit Görmann hat dieses Anliegen in Stadtführungen beziehungsweise Rundgängen umgesetzt. Je nach Schwerpunktsetzung sind sie für die unterschiedlichen Zielgruppen geeignet: für Kinder- und Jugendgruppen, für Konfirmanden sowie für Schulklassen. Gemeinsam mit ihrem Mann Marcel, Student der Politikwissenschaften, Soziologie und Pädagogik, erprobte die Jugendreferentin aus Sulzbach-Rosenberg verschiedene Stadtrundgänge und recherchierte im Internet sowie in diverser Literatur. So entstanden die vorliegenden Arbeitsblätter, die wir als Amt für evangelische Jugendarbeit herausgeben. In diesem Zusammenhang verweisen wir auf das Positionspapier Globalisierung ja aber anders!, das die Landesjugendkammer im Februar 2004 beschlossen hat. Nach dem Schema Sehen, Urteilen, Handeln setzt sich die Evangelische Jugend in Bayern dort mit der neoliberalen Globalisierung auseinander und legt besonderen Wert auf die praktische Umsetzung in der Jugendarbeit vor Ort. Wir danken Birgit und Marcel Görmann und wünschen viel Spaß und gute Erkenntnisse beim Spaziergang durch die unterschiedlichen Stationen. Christina Frey- Scholz Hans Schlicht Die Arbeitshilfe sowie die dazugehörenden Plakate stehen zum Download unter bereit. Impressum Herausgeber: Amt für Jugendarbeit der Evang.-Luth. Kirche in Bayern Hummelsteiner Weg 100, Nürnberg Telefon: Autoren: Birgit und Marcel Görmann Endredaktion: Christina Frey-Scholz Friedemann Hennings Satz und Layout: Markus Weber Fotos: S. 4: axel kock - Fotolia.com S. 5: jufo - Fotolia.com S. 6: micha - Fotolia.com, FX Berlin - Fotolia.com S. 8: Marcus Kästner - Fotolia.com, Increa - Fotolia.com S. 9: boettcher & petoe - Fotolia.com, Luminis - Fotolia.com S. 10: Rido - Fotolia.com, yamix - Fotolia.com S. 11: Sonia Boukaia-Murari - Fotolia.com S. 12: ExQuisine - Fotolia.com S. 14: yamix - Fotolia.com S. 15: Marion Ruppaner, Bund Naturschutz S. 16: Andrzej Tokarski - Fotolia.com, aris sanjaya - Fotolia.com, Mission Eine Welt S. 17: Tyler Derden - Fotolia.com, Mission Eine Welt Auflage: 500 Exemplare, August 2009

3 Einleitung Anhand der Stationen soll den Teilnehmerinnen und Teilnehmern (TN) exemplarisch aufgezeigt werden, welchen Einfluss unser alltäglicher Konsum auf die ungleiche Verteilung von Wohlstand in der Welt hat. Es sollen dabei gemeinsam Alternativen gesucht werden, wie ein sozialer und ökologischer Lebensstil möglich ist. Es geht nicht darum, die Teilnehmenden zu belehren, sondern alle Beteiligten zum Reflektieren über ihr eigenes Konsumverhalten anzuregen und ein Bewusstsein für die eigene Verantwortung zu schaffen. Der Rundgang soll aufklären und Anregung zum Nachdenken und Diskutieren sein. Zum jeweiligen Schwerpunkt passende Geschäfte (zum Beispiel McDonald s für die Station Fastfood) dienen der Anschaulichkeit. Sie sollen beispielhaft für die Gesamtheit der Akteure im Wirtschaftssystem stehen. Pädagogisch steht der Rundgang in der Strömung des Globalen Lernens und der Entwicklungspolitischen Bildung. International geht diese Lernmethode auf die Agenda21 der UN zurück, die Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE). Diese ist ein Bildungskonzept mit dem Ziel, es dem Teilnehmenden zu ermöglichen, aktiv an der Analyse und Bewertung von Entwicklungsprozessen teilzuhaben, sich an Kriterien der Nachhaltigkeit im eigenen Leben zu orientieren und Entwicklungsprozesse gemeinsam mit anderen lokal wie global in Gang zu setzen. Die Teilnehmenden werden aktiv mit eingebunden. Der Stadtrundgang will eine ganzheitliche Lernform sein, bei der alle Sinne aktiviert werden (zuhören, Plakate anschauen, an Kaffeebohnen riechen, selbst eine Rolle übernehmen etc.). Auf Fragen und Meinungen soll eingegangen werden, Diskussionen sind durchaus erwünscht. Wenn Passanten stehen bleiben und sich kritisch ablehnend oder zustimmend äußern, sollten sich die Referentinnen und Referenten dafür aufgeschlossen zeigen. Insbesondere für Kinder und Jugendliche ist der Rundgang gut geeignet, um sie für das Thema Globalisierung zu sensibilisieren. Die erste Station bietet sich besonders gut an, um die Verteilung der weltweiten Ressourcen zu verdeutlichen. Um den Begriff der Globalisierung und deren Einfluss auf unseren Konsum zu erklären, eignet sich das Plakat Die weite Welt an einem Tag von Transfair. Interessierte erwachsene Teilnehmende sind häufig bereits vorab gut informiert. Ihnen sind die Basisinformationen, die bei den Stationen vermittelt werden, oft bereits bekannt. Dies stellt durchaus eine Chance dar, da sie mit ihrem Wissen den Rundgang bereichern können. Viele Gruppenleiterinnen und -leiter der Stadtrundgänge orientieren sich am Leitbild der sogenannten LOHAS ( Lifestyle of Health and Sustainability ). Dies ist ein soziologischer Begriff für ein Milieu, das sich an einem nachhaltigen und gesunden Lebensstil orientiert. Daher wird am Ende eines Rundgangs gerne auch ein örtlicher Weltladen vorgestellt, da hier die Konsumalternativen am deutlichsten werden. Zwar kann man mittlerweile auch bei vielen Discountern und Supermarktketten Fairtradeund Bioprodukte kaufen, jedoch verbinden die Weltläden ihr ehrenamtliches Verkaufsgeschäft auch mit einem Bildungsauftrag. Dieses sollte zum Abschluss eines Rundgangs hervorgehoben werden. Für weitere Informationen über das bundesweite Projekt KonsumGlobal lohnt sich ein Blick auf die Homepage: Auf dieser Seite findet sich ein virtueller Stadtrundgang (www.konsum-global.de/virtuelle-stadt/konsum_global_start.html), der noch andere Stationen wie beispielsweise Elektronik (Handys) zeigt. In vielen (Groß-)Städten gibt es Gruppen, die diese Rundgänge anbieten und untereinander vernetzt sind. Häufig werden diese Stadtführungen auch oft unter der Bezeichnung Globalisierungskritischer Stadtrundgang angeboten. Im Folgenden finden sich nun die Stationen mit vielen Hinweisen, Tipps und Modifikationsmöglichkeiten, daran schließt sich eine Literatur- und Rechercheliste an. Die entsprechenden Plakate und das Zusatzmaterial ist unter Reiter download herunterzuladen. Wir empfehlen die Plakate vor dem Rundgang zu vergrößern, zu laminieren oder zumindest in Prospekthüllen zu stecken. Viel Spaß beim Rundgang! Birgit und Marcel Görmann

4 Station: Weltverteilungsspiel Ziel: Die ungleiche Verteilung des globalen Wohlstands sichtbar zu machen. Das Spiel eignet sich auch sehr gut für Gruppenstunden in Räumen. Materialien: Fünf Kontinentplakate und 100 Gummibärchen (möglichst fair gehandelt!). Ort: Marktplatz oder eine Freifläche, damit die Teilnehmerinnen und Teilnehmer (TN) sich frei bewegen können und alle eine gute Sicht haben (kreisförmig). Thematisierte Probleme: Wohlstand, begrenzt auf geringe Weltbevölkerung. Dauer: ca. 10 Minuten Mindestteilnahmezahl: 15, ab Grundschulalter Anhang: Kontinenttafeln Ablauf 1. Spielphase: Verteilung der Kontinente und Aufteilung nach Kontinenten Von der Gruppenleitung werden fünf Kontinenttafeln an zufällig ausgewählte TN verteilt. Australien/Ozeanien wird aufgrund seiner geringen Bevölkerungsanzahl nicht im Spiel vorkommen. Die übrigen TN sollen sich nun mit den Tafelträgern absprechen und überlegen, wie sie sich auf die Kontinente aufteilen wollen. Alle Teilnehmenden (inklusive Tafelträger) sollen dabei repräsentativ für die gesamte Erdbevölkerung von rund 6,7 Milliarden Weltbürgern stehen. 2. Spielphase: Verteilung des Welteinkommens Nachdem nun alle TN repräsentativ für die Bevölkerung ihrer Kontinente stehen, wird das Welteinkommen in Form des Bruttoinlandprodukts (BIP) der Erde aufgeteilt. Dabei werden die 100 Prozent des globalen BIP auf die Kontinente verteilt. 100 Gummibärchen stellen dabei die 100 Prozent des Welteinkommens dar. Die Aufteilung beginnt mit den reichsten Kontinenten. Asien sollte am Ende folgen, da es dort einen Abschlussgag gibt. Die Gruppenleitung hat in einer Box alle 100 Gummibärchen, ein Repräsentant jeder Kontinentgruppe darf die Gummibärchen aus der Box abzählen und herausnehmen. Schlüssel für die Verteilung: Europa: 40 Prozent (= 40 Gummibärchen für 2,4 Personen bei insgesamt 20 Teilnehmenden) Nordamerika: 29 Prozent Mittel- und Südamerika: 4 Prozent Afrika: 2 Prozent Asien: 25 Prozent Die Gruppe hat 2 bis 3 Minuten Zeit, die Leitung greift erst wieder ins Spiel ein, wenn sie den Eindruck hat, dass die Gruppe mit dem Ergebnis der Aufteilung zufrieden ist. Aufteilung der Kontinente (exemplarisch bei 20 Teilnehmenden): Asien 60,5 Prozent (12) Afrika 14,1 Prozent (2,8) Europa (inklusive Russland, Weißrussland, Ukraine - GUS): 11,2 Prozent (2,4) Nordamerika: 5,1 Prozent (1) Mittel- und Südamerika: 8,7 Prozent (1,7) Die Auflösung wird von Kontinent zu Kontinent gegeben und die TN teilen sich dementsprechend richtig auf. Besonders bei Kindern wird deutlich, dass der hohe Anteil Asiens unterschätzt und Europa überschätzt wird. 4

5 Station: Weltverteilungsspiel Nun wird Asien nochmals unterteilt. Da Japan als wirtschaftstärkstes Land die Ökonomie des asiatischen Kontinents dominiert, darf ein TN Japan repräsentieren, bekommt dazu eine Japan-Tafel und nimmt sich von den 25 Gummibärchen 15. So bleiben den restlichen 11 Asiaten (bei 20 TN) lediglich 10 Gummibärchen. Damit ist das Weltverteilungsspiel zu Ende. Abschließend sollten die TN noch gefragt werden, wie sie sich mit der Verteilung fühlen, und reflektieren, ob sie diese für fair halten. Interessant wird es zu beobachten, wie sich die Teilnehmenden nach Abschluss des Spiels verhalten, denn es steht ihnen jetzt frei, die Gummibärchen zu essen. Abwandlung: Das Spiel lässt sich auch für die Klimaproblematik nutzen. Dabei geht es um... die gegenwärtige Verteilung von Energieverbrauch und CO2-Ausstoß die Frage der Verursacher und Betroffenen Anstelle von Gummibärchen können hierbei Luftballons verwendet werden, die für das freigesetzte CO2 stehen. Die Aufteilung der Bevölkerung in der ersten Spielphase (wieder ohne Australien/Ozeanien) bleibt identisch. Bei der zweiten Spielphase geht es nun um den Energieverbrauch in Milliarden Tonnen SKE (SKE entspricht der Energiemenge, die beim Verbrennen von einem Kilogramm Steinkohle frei wird) und damit indirekt um die Verursachung von Treibhaus schädigenden CO2- Gasen Der Aufteilungsschlüssel sieht nun folgendermaßen aus: insgesamt: 11,8 Mrd. Tonnen SKE Asien: 3,8 Nordamerika: 3,6 Europa (inkl. Russland): 3,5 Mittel- und Südamerika: 0,4 Afrika: 0,34 (Australien/Ozeanien hätte hierbei 0,17) Anstatt 100 Luftballons zu verteilen, entspricht nun die Anzahl der Luftballons der Anzahl der Teilnehmenden. Bei 15 TN werden also 15 Luftballons benötigt, bei 25 TN 25 Ballons. Dann muss auf die jeweilige Teilnehmendenzahl umgerechnet werden. Beispiel: Die erste Zahl bezieht sich auf 15 TN, die zweite Zahl auf 25. Dabei entfallen auf Asien: 5 / 8 Nordamerika: 5 / 8 Europa (inkl. Russland): 4 / 7 Luftballons Mittel- und Südamerika: 1 / 1 Afrika: 0 / 1 5

6 Station: Weltreise einer Jeans Ziel: Veranschaulichung der globalisierten Warenwirtschaft anhand einer Jeans Überblick: Eine Jeans wird von der Gruppenleitung gezeigt. Diese Jeans hat vermutlich schon mehr von der Welt gesehen, als die meisten der TN. Sie ist ein exemplarisches Beispiel für die Weltreise einer Jeans und steht dabei als Inbegriff der Globalisierung. Eine Jeans wird natürlich nicht Stück für Stück hin- und hergeflogen, jedoch soll anhand der Transportkilometer der Einzelteile der Gesamttransportweg errechnet, damit der ökologische Fußabdruck, den sie hinterlässt, nachvollziehbar ist. Dabei wird jeweils der Transportweg von einem Land zum nächsten summiert. Der Einsatz von Metallen für Knöpfe, Reißverschluss, etc. ließe sich auch noch dazuzählen - das ergäbe weitere Länder. Hinweis: Im Anhang findet sich das Plakat Wer verdient wie viel beim Jeanskauf?. Es kann als Alternative oder zusätzlich verwendet werden. Eine interaktive Version der Weltreise einer Jeans im Internet findet sich unter modul_jeans/index.php. Materialien: Jeans, verschiedenfarbige Wollschnüre, Erdball/Globus oder eine andere Weltkarte, Plakate (auf denen die Länder und der jeweilige Produktionsprozess stichwortartig stehen). Ort: Ideal vor Bekleidungsgeschäften mit ausreichend freier Fläche (da die Länder geografisch zugeordnet dargestellt werden sollen). Thematisierte Probleme: Pestizideinsatz, Wasserverbrauch, Gentechnik, Umweltbelastung beim Färben, Transportkilometer (ökologischer Fußabdruck), wenig Transparenz für Verbraucherinnen und Verbraucher, Schattenseiten der Altkleidersammlung, Kinderarbeit. Dauer: ca. 15 min. Teilnehmer: Mindestens 11 (um alle Länderstationen abzudecken), ab Grundschulalter. Anhang: Ländertafeln, Tafel: Nürnberg - New York, als Alternative: Plakat Wer verdient wie viel beim Jeanskauf? Noch ein Tipp: Zur besseren Veranschaulichung ist es möglich, zwischen den einzelnen Stationen einen Wollfaden weiterzureichen, der die Reiseroute der Jeans symbolisiert. 1. Station: Baumwolle/Indien (auch möglich: Lateinamerika, USA, China, Kasachstan) Wie bei jeder späteren Station Indien übernimmt ein TN die Station, bekommt das entsprechende Baumwolle Plakat in die Hand und soll es für alle sichtbar hochhalten. Er/sie liest den Ländernamen, die Kilometergesamtzahl und die Kurzbeschreibung der Station vor, die auf dem jeweiligen Plakat stehen. Das exemplarische Produktionsland ist Indien. Baumwolle wird überwiegend auf großen Plantagen in Monokultur angebaut. Probleme hierbei sind der hohe Einsatz von Pestiziden, künstlichen Düngemitteln und Pflanzenschutzmitteln, der zu einer starken Belastung des Bodens und des Grundwassers und zu Vergiftungskrankheiten bei den Erntearbeiterinnen und -arbeitern führt. Derzeit werden etwa nur 3 Prozent der Weltgesamtproduktion ökologisch angebaut. Zudem stellt der hohe Wasserverbrauch ein Problem dar. Da die Baumwolle selber heißes, trockenes Klima benötigt, muss meist zusätzlich bewässert werden (75 Prozent). Für die Baumwollmenge eines T-Shirts werden bis zu Liter Wasser benötigt, für eine Jeans sogar bis zu Liter (die niedrigste Zahlenangabe, die im Internet zu finden ist, beträgt Liter für ein Kilo konventioneller Baumwolle). Die Angaben schwanken also stark. Ein populäres Beispiel für die Auswirkungen des Baumwollanbaus ist die Austrocknung des Aralsees (Absenkung um 13 Meter), welche zu einem guten Teil auf den Baumwollanbau in der GUS zurückzuführen sein soll. Der Einsatz von Gentechnik bei der Baumwollproduktion ist auf dem Vormarsch. In den USA waren im Jahr 2004 bereits 79 Prozent der Baumwolle gentechnisch verändert. Ein weiterer Aspekt bei dieser Station ist die Kinderarbeit. Schätzungen zufolge sind in Indien bis zu Kinder allein in der Baumwollsaatproduktion beschäftigt. Jährlich werden insgesamt 20 Millionen Tonnen Baumwolle produziert. 2. Station: Textilproduktion/China Nach der Baumwollernte führt der Weg nun nach China. Hier wird die Baumwolle versponnen. Kilometerzahl: km 3. Station: Färbung/Taiwan Das Garn wird mit chemischer Indigofarbe aus Deutschland gefärbt. Auch dies ist ein umweltbelastender Prozess, der in Ländern geschieht, in denen die Umweltauflagen niedriger sind. Weltweit sind über Chemikalien zum Färben, Bleichen und Veredeln von Stoffen erlaubt. Kilometerzahl: km 6

7 Station: Weltreise einer Jeans 4. Station: Stoff wird gewebt/polen Die Menschen, die dort arbeiten, leiden in der Regel alle unter dem so genanntem Weberhusten, der durch eingeatmete Baumwollfasern ausgelöst wird. Kilometerzahl: km 5. Station: Innenfutter und washing label/ Frankreich In Frankreich erhält die Jeans ihr Innenfutter und das Etikett. Kilometerzahl: km 6. Station: Schnittmuster/Schweden Die Schnittmuster werden elektronisch per übermittelt. Kilometerzahl: weiterhin km, da beim -Versand kein direkter ökologischer Fußabdruck entsteht. 7. Station: Zusammennähen/Philippinen Das Zusammennähen geschieht in der Regel in ausgewiesenen exportproduzierenden Zonen in Südostasien, in denen die Arbeitsschutzbestimmungen extrem schwach reguliert sind. Insbesondere junge Frauen arbeiten dort mehr als 12 Stunden am Tag für einen unmenschlichen Lohn. Kilometerzahl: km 8. Station: Bearbeitung mit Bimsstein/Griechenland Hier erhält die Jeans den ausgewaschenen Look, der momentan in Mode ist. Kilometerzahl: km 9. Station: Verkauf/Deutschland Die Schattenseite der Altkleidersammlung 10. Station: Sortierung der Altkleider/Niederlande Eine Recherche der Organisation Südwind e.v. Institut für Ökonomie und Ökumene ergab, dass ein Teil der Sammlung von karitativen Organisationen Niederlande Sammlung von Altkleiderspenden an kommerzielle Kleiderverwerter weiterverkauft wird (http://www.suedwind-institut.de/web-beitraege/ab03altkl/b2ab03alt-kl_00einleitung.htm). Diese kommerziellen Kleiderverwertungsunternehmen sortieren die Altkleider. Drei bis vier Prozent gehören zur so genannten Creme-Ware und gehen an heimische Secondhand-Läden (etwa jedes dreißigste Kleidungsstück), weitere brauchbare 40 Prozent werden exportiert. Der Anteil der Ware erster Qualität ist zwar relativ gering, mit dem Verkauf dieser Kleidungsstücke erwirtschaftet der Sortierbetrieb aber den größten Teil seines Erlöses. Der größte Teil der Secondhand-Kleidung wird an Regionen verkauft, in denen es eine große Nachfrage nach Gebrauchtkleidung gibt, insbesondere an Afrika, aber auch an Osteuropa und den Mittleren Osten. Jährlich wechseln allein durch die im öffentlichen Raum platzierten Spenden-Container rund Tonnen Textilien ihre Besitzer. Das entspricht fast voll beladenen LKW-Zügen. Hinzu kommen unzählige Direktspenden an soziale Einrichtungen. Schätzungen zufolge werden allein in Deutschland jedes Jahr insgesamt mindestens 300 Millionen Modeartikel gespendet. Das jährliche Umsatzvolumen beträgt rund 500 Millionen Euro. Kilometerzahl: km Die Jeans erreicht die deutschen Bekleidungsgeschäfte. Kilometerzahl: km Aber hier ist die Reise noch nicht zu Ende: Was passiert mit der Jeans, wenn wir sie nicht mehr tragen wollen? 7

8 Station: Weltreise einer Jeans 11. Weiterverkauf der Altkleider in Afrika Die einheimische afrikanische Kleidungsindustrie ist gegen die günstig importierten Altkleider konkurrenzlos. Ein Beispiel: In Nigeria waren Arbeiter in der Textilindustrie tätig, 2003 nur noch , also weniger als die Hälfte innerhalb von sechs Jahren. Der Film Oburoni Wawu - Die Kleider der toten Weißen (BRD, 1995; weist auf die Veränderung des Altkleiderhandels hin. Als mit den Missionaren die ersten Altkleider nach Ghana kamen, dachte man dort, diese seien der Nachlass von Verstorbenen. Es war unvorstellbar für die Ghanesen, dass Lebende so gute Kleider einfach wegwerfen könnten. Inzwischen wissen die Menschen in Ghana, dass die Altkleider nicht von Toten stammen, der Name ist jedoch geblieben. Ein Drittel der in Deutschland gesammelten Altkleider landen auf dem afrikanischen Markt. In Tansania haben seit Anfang der 90er Jahre Importe etwa 90 Prozent des Markts erobert, informiert die Deutsche Bundesstelle für Außenhandelsinformationen. Auch in Simbabwe gingen durch die Einfuhr von Alttextilien zehntausende von Arbeitsplätzen in der Textilindustrie verloren. Der gemeinnützige Dachverband FairWertung e.v. bietet Informationen zum Thema und Unterstützung bei der richtigen Altkleidersammlung und Verwertung (www.fairwertung.de). Kilometerzahl (exemplarisch für Niederlande - Tansania): km Zum Vergleich: Afrika Weiterverkauf Einheimische Textilproduktion wird ruiniert Handlungsalternativen Modische ökologisch- und sozial-faire Kleidung kaufen. Auch im Internet bestellbar, zum Beispiel bei de (Produktsuchmaschine für nachhaltig hergestellte Kleidung), und viele mehr. In Deutschland hergestellte Kleidung kaufen. Sportbekleidung: wirtschaft/unternehmen/maerkte/:made-germany- Etikettenschwindel/ html. Weniger konsumieren auch wenn es schwierig ist, dem Konsumzwang und der attraktiven Werbeindustrie zu widerstehen. Nicht bei Billig-Discountern oder ähnlichen die supergünstigen Artikel kaufen. Je billiger das Produkt verkauft wird, desto niedriger sind vermutlich auch die Löhne der Arbeiter! In Secondhand-Läden kaufen. Altkleidung an lokale Kleiderkammern abgeben, wo sie an Bedürftige in der Stadt/Region (zum Beispiel Obdachlose) weitergegeben werden. Informieren, welche Kleidersammlungsorganisationen als sicher gelten (siehe oben: FairWertung ; auch das DRK gilt als relativ sicher). Nürnberg - New York 6394 km Die Entfernung zwischen Nürnberg und New York beträgt km, dass bedeutet also, dass man rund zehnmal hin- und herfliegen kann, um die Kilometerzahl der Jeans zu erreichen! München New York: km 8

9 Station: Schnittblumen Ziel: Veranschaulichung der Arbeitsbedingungen und der Umweltbelastungen im Blumenanbau beziehungsweise in der Blumenproduktion. Anders als bei Kaffee und Schokolade, ist vielen Stadtrundgang-Teilnehmern gar nicht bewusst, dass es auch fair gehandelte Blumen gibt! Material: Plakate mit Infos, Folienverpackung von Fairtrade-Blumen, eventuell Kanister mit ausländischer Beschriftung. Ort: vor einem Blumenladen Thematisierte Probleme: Arbeitsbedingungen der Beschäftigten in der Blumenproduktion, Umweltbelastung Dauer: ca. 10 Minuten Teilnehmer: keine Mindestanzahl, ab Grundschulalter Zahlen und Fakten Plakat 1: Umsatz Frage an die Gruppe: Wie viel gibt ein Deutscher im Jahr schätzungsweise für Blumen aus? In Deutschland gibt es einen Jahresumsatz von etwa 3,2 Milliarden Euro, das entspricht ca. 40 Euro pro Bundesbürger. Import und Transport Plakat 2: 80 Prozent dieser Blumen sind aus Südamerika und Afrika importiert. Plakat 4: Die Folge Blumenarbeiter weltweit leiden an: Kopf- und Magenschmerzen geröteten Augen Atemproblemen Allergien Übelkeit Schädigungen der Organe Umweltbelastung und ihre Folgen Schnittblumen sind sehr anfällig und brauchen einen hohen Einsatz an Pestiziden, chemischem Dünger, Insektiziden und Desinfektionsmittel für Wachstum und Transport. Während für einen Hektar Tulpen 90 Kilogramm Pestizide eingesetzt werden, sind es für Weizen nur 2 Kilogramm. Tipp: Hier bietet es sich an, einen Kanister mit einem Aufkleber in einer unbekannten Sprache an einen TN zu geben und ihn zu bitten, zu erklären, was im Kanister ist und wozu es gut ist. Die Arbeiter wissen oft nicht, was sie da eigentlich einatmen und auf ihrem Körper verteilen, denn die wenigsten können lesen. Plakat 5: Für den Anbau von 1 Kilogramm Rosen werden 460 l Wasser verbraucht, das entspricht der Menge, die ein Mensch in einem halben Jahr trinken sollte. 40 Prozent der Menschheit leiden unter der Wasserknappheit in ihrer Heimat. Stellt Euch vor, wie lange die Transportwege sind und wie viel Treibstoff dafür verbraucht wird! (Ganz abgesehen von der Ausbeutung der Arbeiter.) Plakat 3: Frage an die Gruppe: Wie groß ist wohl die Entfernung von Ecuador nach Deutschland? Die Entfernung von Quito (Hauptstadt) nach Frankfurt beträgt Kilometer! (Und dann noch einmal 227 Kilometer nach Nürnberg oder 393 Kilometer nach München und noch weiter in die Geschäfte vor Ort!) Beispiel eines Transportwegs: Ernte in Ecuador - Verladung ins Flugzeug - 18 Stunden Flug nach Frankfurt - Kühllaster zu den Großhändlern und in die Blumenläden km Handlungsalternativen: Flower Label Programm (FLP) -> Folienverpackung zeigen Das Label steht für eine menschen- und umweltschonende Produktion, die Blumen sind nicht teurer als andere. Dennoch ist weniger als jede 30. Blume fair gehandelt. Plakat 6: FLP fordert: Festverträge für die Mitarbeiter Mutterschutz Handschuhe und festes Schuhwerk (man kann sich vorstellen, was das im Umkehrschluss für die Arbeiter heißt, die nicht im Rahmen von FLP arbeiten) Die FLP-Blumen sind jedoch keine Bio-Blumen! Lokale Saisonpflanzen und Topfpflanzen kaufen. Regionale beziehungsweise Bioblumen kaufen. 9

10 Station: Kaffee Ziel: Verdeutlichung von Arbeits- und Anbaubedingungen bei der Kaffeeproduktion Überblick: Das Beispiel Kaffee ist vor allem deshalb gut geeignet, da es hier eine einfache und klare Handlungsalternative gibt. War der Fairtrade-Kaffee in den 1980er-Jahren eher ein politischer Solidaritätskauf, hat er mittlerweile auch in Geschmack und Qualität gleichgezogen. In den Weltläden und auch in vielen Supermärkten gibt es mittlerweile eine große Auswahl an Fairtrade- Kaffee. Da viele Jugendliche bereits früh beginnen Kaffeegetränke zu konsumieren (Cappuccino etc.), ist diese Station auch für diese Altergruppe geeignet. Kinder hingegen interessieren sich eher für Kakao/Schokolade. Materialien: Plakate, auf denen wichtige Zahlen und Grafiken abgebildet sind, auch eine Vergleichsgrafik des Kaffeepreises an der New Yorker Börse (Fairtrade vs. konventioneller Kaffee), Kaffeebohnen, eine Verpackung von Fairtrade-Kaffee zum vorzeigen. Ort: Idealerweise vor einem Tchibo-Laden oder ähnlich. Thematisierte Probleme: Kaffeekrisen im Handel und Anbaubedingungen. Dauer: ca. 10 Minuten Teilnahme: keine Mindestanzahl, ab ca. 15 Jahren Anhang: Tafeln Plakat 1: Kaffee - der Deutschen liebstes Getränk Fragen an die Gruppe: 1. Was ist das Lieblingsgetränk der Deutschen? Kaffee 2. Wie viel Kaffee haben die Deutschen 2005 im Durchschnitt pro Kopf getrunken? Im Jahr 2005 konsumierte jeder Deutsche durchschnittlich 149 Liter Kaffee (dagegen nur 120 Liter Bier, 110 Liter Wasser und 106 Liter Erfrischungsgetränke). Zudem sind die Deutschen nach den USA der zweitgrößte Kaffeeimporteur der Welt. Ein neuer Trend: Rund 25 Prozent des Kaffeekonsums in Deutschland findet außer Haus statt, zum Beispiel bei Starbucks oder to go. 3. Welche Länder produzieren Kaffee, und wie hoch ist ihr jeweiliger Anteil an der weltweiten Kaffeeproduktion? Rund 30 Prozent der Ernte stammt aus Brasilien. Rund 12 Prozent aus Vietnam. Vietnam gelang ein dramatischer Markteinstieg mit Entwicklungshilfe der IWF und Weltbank. Binnen weniger Jahre ist das Land der zweitgrößte Kaffeeproduzent geworden. Jedoch wird dort hauptsächlich das Billiggewächs Robusta angebaut, was den Weltmarktpreis nach unten drückt. Vietnam als neuer Anbieter auf dem Kaffeemarkt hat damit die Lage entscheidend verschärft - ein Grund, warum Supermärkte mit Kaffee ihre Preiskämpfe führen konnten. Siehe unten: Kaffeekrise 2001/02. Danach folgen unter anderem Indonesien, Kolumbien, Guatemala, Kenia etc. 4. Anbauregionen Kaffee wird rund um den Tropengürtel angebaut. Kaffeepflanzen benötigen vor allem tropische und subtropische Höhenlagen, in denen die für das Wachstum nötigen Temperaturen und Niederschläge vorherrschen. Plakat 2: Heute ist Kaffee die Lebensgrundlage von Millionen Menschen in der Dritten Welt. Weltweit leben 25 Millionen Menschen vom Kaffee. Sie sind entweder in Anbau, Verarbeitung, Transport oder Verkauf beschäftigt. Alleine in Kolumbien sind es fünf Millionen Menschen, die direkt und indirekt von der Kaffeewirtschaft leben. 70 Prozent der Welternte stammt von Familienbetrieben mit weniger als 10 Hektar Land. Plakat 3: Kaffeesorten: Arabica und Robusta dominieren den Weltmarkt. Arabica: hochwertig, viel Aroma, weniger Koffein Anbaugebiete: Lateinamerika, Ostafrika, etwa 60 Prozent der Weltproduktion Prozent teurer als Robusta-Kaffee Robusta: etwas bitterer, erdiger, dafür schnellwüchsiger, ertragsreicher, schädlingsresistenter Anbaugebiete: Vietnam, Westafrika rund 36 Prozent der Weltproduktion Erntearbeit und Pestizide: Hier können Bohnen herumgereicht werden. Der Anbau erfordert viel Arbeitseinsatz und ist bisher wenig mechanisiert der Hauptteil der Arbeit erfolgt per Hand von Kleinbauern und Arbeitern, da die Kaffeekirschen nicht gleichzeitig reif werden. Eine Ernte erstreckt sich über 2-3 Monate. Auch wenn uns die Werbung anderes suggeriert: Die Tätigkeit auf einer Kaffeeplantage ist alles andere als romantisch. Die Landarbeiter, Tagelöhner und Wanderarbeiter leisten eine schwere und gesundheitsbelastende Arbeit. Die Men- 10

11 Station: Kaffee schen, die dort arbeiten sind unter anderem den schädlichen Einflüssen der Pestizide ausgesetzt, die beim konventionellen Anbau von Kaffee verwendet werden. Plakat 4: Nach Rohöl ist Kaffee der zweitwichtigste Rohstoff an den Börsen. Kaffee erfuhr im Welthandel enormen Aufschwung. In den 70er Jahren war Kaffee die teuerste Ware im internationalen Handel. Nach Jahren des Niedergangs - der Tiefpunkt war 2001/02 erreicht - ziehen die Preise für Rohkaffee mittlerweile wieder kräftig an. Plakat 5: Kaffeepreisentwicklung Im Jahresdurchschnitt 2001 lag der Preis für 500 g Kaffee bei lediglich 3,28 Euro konnten in Vietnam nur 60 Prozent der Kosten gedeckt werden lag der reale Kaffeepreis (inflationsbereinigt) bei nur noch 25 Prozent des Niveaus von Die Kaffeekrise der letzten Jahre als Folge des Überangebotes hat zahlreiche Kaffeebauern in den Ruin getrieben. Folgen für die Kaffeebauern: Schulausbildung der Kinder gefährdet (Schulgeld nicht bezahlbar) Schuldenfalle Keine Möglichkeit, etwas anderes anzubauen fehlendes Wissen über andere Anbautechniken keine Vermarktungsstrukturen kein Wissen über Weltmarktsituation keine finanziellen Mittel vorhanden, um in andere Produkte zu investieren Auf die sinkenden Preise reagierten die Bauern mit erhöhter Produktion. So ergab sich ein Teufelskreis: Der Marktpreis sank weiter. Brasilien hat beispielsweise in den letzten Jahren seine Anbaufläche um 25 Prozent vergrößert, den Anbau weiter industrialisiert und verstärkt auf Monokulturen gesetzt. Die Bauern in Kolumbien, Peru und Bolivien hingegen flüchteten teilweise in den Anbau der Koka-Pflanze (Kokain). Handlungsalternative: Bio- und Fairtrade-Kaffee Warum sollte man Fairtrade-Kaffee kaufen, wenn der Weltmarktpreis sich derzeit erholt hat und wieder höher liegt? (kann man auch die Gruppe fragen) Der derzeitige Börsenpreis ist kein stabiler Preis, die nächsten Krisen und Schwankungen sind vorprogrammiert (zum Beispiel abhängig von Ernten und damit klimaabhängig). Egal wie hoch der Börsenpreis ist, der Fairtrade- Preis wird immer höher liegen, denn Fairtrade- Bauern erhalten von den Abnehmern einen über den Börsenpreis hinausgehenden Aufschlag. Damit wird nachhaltig in die Zukunft investiert, die langen Handlungsbeziehungen geben Sicherheit. Plakat 6: Fairtrade-Kaffee stammt ausschließlich von Organisationen, die Kleinbauern unterstützen. Diese Organisationen arbeiten an einem langfristig nachhaltigen Entwicklungsprozess. Sie fördern umweltfreundliche Anbau- und Verarbeitungsmethoden. Im Gegenzug erhalten die Produzentengruppen einen stabilen, kostendeckenden Preis und einen Fairtrade-Aufschlag für soziale Entwicklung. Die zertifizierten Produzentengenossenschaften erhalten immer mehr als den Weltmarktpreis. Der gepa- Mindestpreis für Arabicakaffee liegt derzeit bei 126 US- Cent/IB (IB= 0,4536 Kilogramm). Liegt der Marktpreis darüber, gibt es immer einen Aufschlag von 5 US-Cent. Stammt der Kaffee zudem aus ökologischem Anbau, werden auf den Marktpreis zusätzlich 15 US-Cent aufgeschlagen (gepa-bio). Im Jahr 2002 stammten rund 33 Prozent des TransFair-Kaffees aus ökologischem Anbau. Während die Händler anders als die Bauern gute Informationen über den Marktpreis haben, sind die Bauern von den Zwischenhändlern, so genannten Kojoten, abhängig, denn nur sie können die Bohnen aus den Landesinneren zu den Häfen transportieren. 11

12 Station: Geldanlagen Ziel: Vorstellen guter Geldanlagen, bei denen nicht die Rendite allein im Mittelpunkt stehen sollte. Hinweis: Natürlich findet die Thematik bei Kindern kein großes Interesse, daher sollten die TN mindestens im Oberstufenalter sein. Durch die große Finanzkrise 2008 ist die Station aktueller denn je. Material: Tafeln Ort: Vor einer Sparkassenfiliale oder einer anderen Bank. Thematisierte Probleme: nachhaltige Geldanlagen Dauer: ca. 10 Minuten Teilnehmer: keine Mindestanzahl, ab Oberstufenalter Plakat 1: Hunger als krisensichere Geschäftsgrundlage (von einem TN vorlesen lassen) Weniger ist leer, behauptet die Hilfsorganisation Brot für die Welt in einem Spendenaufruf und zeigt eine Schale, in der kaum eine Handvoll Reis ist. Spekulanten aber wissen: Weniger ist immer noch mehr. Mit Lebensmittelmangel lässt sich gutes Geld verdienen. Die Preise für Weizen, Roggen, Mais steigen, eben so die Aktienkurse für Getreide, Saatgut und Düngemittel. Freuen Sie sich über steigende Preise?, fragte kürzlich die Deutsche Bank in einer Werbung auf Brötchentüten. Sie bietet ihren Kunden an, durch die Investition in einen Agriculture Euro Fonds mitzuverdienen an der signifikant steigenden Weltbevölkerung und historisch weltweit niedrigen Lagerbeständen an Agrarrohstoffen. Hunger als krisensichere Geschäftsgrundlage - so kann man die globale Schieflage, die mittlerweile zu Hungerrevolten in Haiti, Bangladesch und Teilen Afrikas geführt hat, natürlich auch betrachten. Und je begeisterter deutsche Anleger sich auf der Bäckertüte über lohnende Investitionsobjekte informieren und sich bei Milchkaffee und Croissants zu steigenden Lebensmittelpreisen gratulieren, desto lauter knurrt anderswo Menschen der Magen. (Quelle: Zeitschrift neon, 09/2008; Autor Oliver Nagel) Plakat 2: Unser Reichtum 2006 betrug das Geldvermögen der deutschen Privathaushalte 4,52 Billionen Euro (ohne Immobilien und Schulden). Dies bedeutet, dass jeder Bundesbürger im Durchschnitt rund Euro auf dem Konto hatte (ohne Immobilienbesitz, ohne Privatschulden). Handlungsalternativen: Zwei Alternativen zu klassischen Geldanlagen 1. Alternative: Mikrokredite selber vergeben Plakat 3: Grameen Bank Der Ökonom Muhammad Yunus bekam für dieses Konzept 2006 den Friedensnobelpreis. Sein Motto: Spenden macht müde, Kredite fördern die Eigeninitiative. Er ist der Begründer der Grameen Bank (Grameen = dt. Dorf ) und entwickelte das Konzept der Mikrokredite. Mittlerweile gibt es Filialen in Bangladesch. Yunus kam Ende der 1970er Jahre von seinem VWL-Studium in den USA zurück in seine Heimat Bangladesch und entwickelte ein Modell zur Unterstützung armer Bevölkerungsgruppen. Seine einfache Idee: Vergabe von Kleinkrediten auf lokaler Ebene, insbesondere (zu rund 97 Prozent) an Frauen, um deren Stellung zu stärken. Während die Armen aufgrund mangelnder Sicherheiten bei den großen Banken kein Geld bekommen, fordert die Grameen Bank keine Sicherheiten und droht nicht mit rechtlichen Folgen bei Nichtbezahlung. Die Kredite, die keine Almosen, sondern Hilfe zur Selbsthilfe sind, stärken das Selbstbewusstsein der armen Bevölkerungsgruppen, indem sie als Geschäftspartner anerkannt werden, und geben Impulse für ein selbständiges Handeln. Durch den sozialen Druck in der Dorfgemeinschaft und da ein neuer Kredit nur bei rechtzeitiger Zurückzahlung des alten Kredits vergeben wird, ist die Rückzahlungsquote sehr hoch. Yunus wollte mit seinem Modell den Kapitalismus durch die Einführung von Sozialunternehmen ergänzen. Solche Sozialunternehmen (wie seine Bank) zielen nicht auf Gewinnmaximierung, sondern auf die Lösung von sozialen und Umweltproblemen. Plakat 4: Oikocredit Hier kann man als Einzelperson, Organisation oder Gemeinde Anteile ab 200 Euro erwerben, die treuhändisch verwaltet werden. Als Anteilseigner verdient man nicht wirklich viel (die jährliche Dividende beträgt durchschnittlich 2 Prozent), bekommt aber garantiert die Anlage voll zurück. Mit den 200 Euro erwirbt man sich einen Genossenschaftsanteil. 12

13 Station: Geldanlagen Oikocredit ist derzeit der größte mit Privatkapital arbeitende Finanzier in der Mikrofinanzierung. Die Bank unterstützt weltweit 445 Mikrofinanzinstitutionen und fördert auch den fairen Handel. Mikrokredite sind ein erfolgreiches Modell. Die UN erklärte das Jahr 2005 zum Jahr des Mikrokredits. In Deutschland gibt es derzeit rund Kapitalgeber, darunter Einzelpersonen und Gemeinden und rund 500 kirchliche Organisationen. Plakat 5: Ein konkretes Beispiel (von einem TN vorlesen lassen) Sudipta ist ein 29 Jahre alter Indonesier, der jeden Tag etwa zwölf Stunden sein Rikscha-Taxi fährt. Allerdings muss er etwa die Hälfte seines Einkommens als Miete an den Rikscha-Verleiher zahlen die Verleiher haben ein Monopol beim Vermieten der Rickschas und pressen dadurch die Fahrer aus. So kommt Sudipta nicht aus der Armutsfalle fünf Dollar nimmt er am Tag ein, und davon kann er gerade einmal seine Frau und die drei Töchter durchbringen; zurücklegen kann er nichts. Er kann auch kein Geld für die Schuluniformen aufbringen, seinen Kindern keine öffentliche Bildung ermöglichen. Mit den 150 Euro von einer Mikrokredit-Initiative kann er sich seine eigene Rikscha anschaffen und von nun an in seine eigene Tasche wirtschaften. Es ist nicht viel, aber langsam und stetig kann er noch was zurücklegen, zunächst den Kredit abbezahlen, dann auch noch für sich und seine Familie eine Existenz aufbauen. (Quelle: Christian Berg, Manuel J. Hartung: Welt retten für Einsteiger Deutscher Taschenbuch Verlag, München) 2. Alternative: Ökologisch und sozial orientierte Aktienfonds Plakat 6: Natur-Aktien-Index Seit 1997 gibt es den sehr erfolgreichen Natur Aktien Index (NAI) (sozusagen als Gegenstück zum DAX), der eine gute Orientierungshilfe ist. In ihm sind derzeit 30 junge nationale und internationale Unternehmen wie Solarworld, aber auch Starbucks verzeichnet. In den letzten Jahren war der Index sehr erfolgreich, da in ihm viele aufstrebende Unternehmen enthalten sind, die stark gewachsen sind. NAI-Negativkriterien sind Atomenergie, Waffenproduktion, Diskriminierung von Frauen oder ethnischen Minderheiten, Kinderarbeit, Tierversuche, Gentechnik in der Lebensmittelproduktion, Erzeugung von ausgesprochen umwelt- oder gesundheitsschädlichen Produkten etc. Auf der anderen Seite müssen die Unternehmen im NAI einige Positivkriterien erfüllen, zum Beispiel: Das Unternehmen bietet Produkte oder Dienstleistungen an, die einen wesentlichen Beitrag zur ökologisch und sozial nachhaltigen Lösung zentraler Menschheitsprobleme leisten, wie zum Beispiel regenerative Energieerzeugung, biologische Landwirtschaft etc. Das Unternehmen ist Branchen-Vorreiter im Hinblick auf die soziale Gestaltung des Produktions- und Absatzprozesses, wie zum Beispiel Schaffung von Ausbildungs- und Arbeitsplätzen, besondere Sozialleistungen etc. Die Stiftung Warentest kürte Pioneer Global Ecology im Heft 03/2008 zum besten Ökofond. Je mehr Nachfrage, desto mehr Angebot. Nach marktwirtschaftlichen Gesetzen gilt: Je mehr Nachfrage, desto mehr Angebot. Je mehr Menschen also in öko-soziale Geldanlagen investieren, desto mehr werden die Banken ihr Angebot diesbezüglich ausweiten und desto mehr Druck entsteht auf die Unternehmen. In Deutschland gibt es derzeit rund 140 Fonds, die sich an Nachhaltigkeit orientieren, ökologische und soziale Kriterien berücksichtigen sowie keine Investitionen in Rüstungsindustrie Atomenergie Unternehmen, die Tierversuche betreiben Unternehmen, die von Kinderarbeit profitieren zulassen. 13

14 Station: Fastfood Ziel: Verdeutlichung der Auswirkungen unseres hohen Fleischkonsums auf das Klima. Überblick: Der hohe Konsum von Fleisch begünstigt die Umweltzerstörung auf anderen Kontinenten, da auf dem betreffenden Land Futter für Tiere in Industrieländern angebaut wird. In vielen dieser Länder haben Menschen nicht genug zu essen, weil sie kein Land bebauen können. Es ist nicht möglich, dass alle Menschen auf der Erde unseren Fleischkonsum haben. Aber Berechnungen ergeben, dass wir beim derzeitigen Entwicklungsstand der Produktivkräfte problemlos 12 Milliarden Menschen ernähren könnten. Trotzdem leiden über 850 Millionen Menschen chronisch an Hunger. 80 Prozent der chronisch Hungernden leben in ländlichen Regionen, vor allem in Afrika und Südasien dort, wo in der Regel Nahrungsmittel angebaut werden können. Im Soja-Anbauland Brasilien leiden ca. 40 Millionen Menschen Hunger. Material: Plakate, auf denen wichtige Zahlen und Grafiken abgebildet sind, eventuell McDonald s-werbeprodukte (Fähnchen etc.) Ort: Idealerweise vor einer McDonald s-filiale (oder Burger King) Thematisierte Probleme: Auswirkungen unseres enormen Fleischkonsums auf das Klima, Dauer: ca. 10 Minuten Teilnehmer: keine Mindestanzahl, ab Grundschulalter Zahlen und Fakten Frage an die Gruppe: Wir stehen hier vor einer McDonald s-filiale. Was denkt ihr, wie viel Kunden hat McDonald s täglich in Deutschland? Täglich hat McDonald s Deutschland 2 Millionen Kunden (weltweit ca. 45 Millionen). Der jährliche Fleischverbrauch von McDonald s Deutschland beträgt Tonnen. Etwa 40 Prozent der bayerischen Rindfleischproduktion wird allein von McDonald s verbraucht. Damit ist McDonalds einer der größten Abnehmer von bayerischem Rindfleisch und wichtiger Faktor, um bayerische Bauernhöfe zu erhalten. Trotzdem: Wenn alle Menschen auf der Welt zu Mc Donald s gingen, sähen wir alt aus. Nicht nur wegen der einseitigen Ernährung. Fleischkonsum in der BRD und weltweit: In der BRD werden pro Person ca. 60,7 Kilogramm Fleisch pro Jahr (2004) verbraucht, weltweit liegt der Durchschnitt bei 36,4 Kilogramm (1999), in Argentinien bei 100 kg. Jedes Jahr werden in Deutschland 68 Millionen Tonnen Futtermittel verfüttert, das sind 2,6 Millionen LKW- Ladungen. 1/4 der globalen eisfreien Landoberfläche wird für die Tierhaltung benötigt, 1/3 der landwirtschaftlichen Nutzfläche für den Anbau von Tierfutter. Um 1 Tonne Rindfleisch herzustellen braucht man etwa das Zehnfache an pflanzlichen (idealerweise eiweißhaltigen) Futtermitteln. Da Soja einen Eiweißanteil von 39 Prozent aufweist, ist es ein sehr beliebtes Futtermittel. McDonald s ist ein Paradebeispiel für die Auswirkungen kultureller Globalisierung: amerikanischer Lebensstil als weltweites Vorbild, Verdrängung traditioneller, kulturell verankerten Ernährung, gesundheitlich fragwürdig, Identitätsverlust von Jugendlichen auch in armen Ländern. Weltweit gibt es deshalb Menschen, die nicht zum McDonald s gehen. Plakat 1: Zusammenhang zwischen dem Kauf eines Cheeseburgers in Deutschland und dem Sojaanbau in Brasilien Umweltbelastung: Mehr als 60 Prozent des brasilianischen Treibhausausstoßes entstehen durch Brandrodungen von Waldgebieten, dessen Fläche unter anderem für riesige Sojamonokultur-Felder benötigt wird. Jährlich nimmt der Waldbestand Brasiliens um die Größe Österreichs ab! Die Soja-Produktion Brasiliens hat sich in den vergangenen sieben Jahren fast verdoppelt und seit 2005 ist Brasilien Nummer eins unter den Soja exportierenden Ländern. Im Wirtschaftsjahr 2004/05 wurden in Brasilien Sojabohnen auf einer Anbaufläche von fast 23 Millionen Hektar geerntet, einer Fläche so groß wie Großbritannien! Der Anbau erfolgt oft in Monokulturen riesiger Dimensionen: Sojafelder von mehreren tausend Hektar Größe sind üblich. Ein Sojafeld von Hektar hat eine Ausdehnung von 5 x 10 Kilometern. Diese Monokulturen erfordern einen hohen Einsatz an Pflanzenschutzmitteln und laugen die Böden aus. Soziale Ungerechtigkeit: Neben der Umweltbelastung stellt soziale Ungerechtigkeit ein großes Problem dar. In Brasilien besitzen 2 Prozent der Grundbesitzer 43 Prozent des Ackerlandes. Viele dieser sehr großen Güter werden von transkontinentalen Privatgesellschaften bewirtschaftet, die oft amerikanischer, japanischer oder europäischer Herkunft sind. Doch während Brasilien heute einer der wichtigsten Exporteure von Getreide ist, sind viele Millionen seiner Einwohner schwer unterernährt. 14

15 Station: Fastfood Hier besteht die Chance, auf ein Dilemma hinzuweisen: Auch wenn wir weniger Fleisch essen in Brasilien wird sich nichts ändern. Die ungerechten Strukturen bleiben erhalten. Hier müssten auf WTO-Ebene weltweite soziale und Umwelt-Mindeststandards eingeführt werden und in Brasilien eine Agrarreform durchgeführt werden. In den Schwellenländern China, Lateinamerika wird der Fleischkonsum in den nächsten Jahren dramatisch steigen. Allein wenn 1 Mrd. Chinesen pro Jahr 1 kg Fleisch mehr essen ist das schon 1 Mio Tonnen. Also über 30 mal so viel, wie Mc Donald s pro Jahr in Deutschland verkauft. Da kann man fatalistisch werden. Stellt sich für uns die Frage: Munter Fleisch essen und dicke Autos fahren oder doch bewusst leben? Antwort: Natürlich bewusst leben. Politisch/wirtschaftlich wegen Politik mit dem Einkaufskorb, aber auch weil Deutschland international gesehen eine Schrittmacher- und Vorbildfunktion hat. Die andern machen s evtl. nach. Oder aus christlicher Sicht, wegen der Schöpfung. Darüber sollte man sprechen, auch wenn es keine Patentlösung gibt. Handlungsalternativen Man muss nicht Vegetarier werden, aber man sollte versuchen, Fleisch und Milchprodukte bewusster zu konsumieren und vielleicht etwas weniger davon zu essen. Fleisch ist kostbar! Regional einkaufen (kurze Transportwege, Kreislaufwirtschaft). Bio-Fleisch aus örtlichen Höfen kaufen. Die Rinder mancher Betriebe werden ganzjährig freilaufend und im Familienverbund auf ihren Wiesen gehalten und ernähren sich ausschließlich von dem, was sie in ihrem Lebensraum finden: im Sommer saftiges Gras und im Winter Heu von den hofeigenen Wildwiesen. Im Gegensatz zur konventionellen Rindermast wird komplett auf die Zufütterung von Kraftfutter wie Soja verzichtet. Sich informieren, am Ball bleiben, mit anderen darüber reden und Bewusststein schaffen. Kampagnen unterstützen (unter anderem Unterschriftenlisten von Foodwatch, Greenpeace). Damit kann den Firmen gezeigt werden, dass wir nicht alles essen, was auf den Tisch kommt! Einen Klima schonenden Lebenswandel führen gut essen und spritsparend unterwegs sein. Plakat 2: Schädigung des Klimas / Kuh=PKW In der Tierproduktion entstehen 18 Prozent der menschlich verursachten freigesetzten Treibhausgase. Eine Berechnung des Wissenschaftsmagazins Scientist ergab: 1 Kilogramm Fleisch setzt während der Produktion 36 Kilogramm CO2 frei, etwa genauso viel wie ein durchschnittliches europäisches Automobil auf 250 Kilometer (= ca. 40 Kilogramm CO2). Neun Prozent der human verursachten CO2-Ausstöße entstehen in der Viehwirtschaft (unter anderem indirekt durch Abholzung von Wäldern). 15

16 Station: Schokolade Ziel: Veranschaulichung der Arbeitsbedingungen im Kakaoanbau Überblick: Diese Station eignet sich vor allem für Kinder sehr gut, auch in Gruppenstunden. Ein guter Beginn ist dabei ein Schokoladentest, bei dem die Kinder einen Fragebogen ausfüllen und sechs Schokoladen bewerten. Wie die meisten Deutschen mögen die Kinder wahrscheinlich am liebsten Milka. Es ist sinnvoll, die Kinder nach ihrer Lieblingsschokoladensorte zu fragen, bevor sie erfahren, wie die Schokolade, die beim Test am besten abgeschnitten hat, heißt. Sie erleben dann gerne mal eine Überraschung. Anschließend kommen die Infos und dann ein Schokoladenquiz in Form von 1, 2 oder 3. Wer die richtige Antwort hat, bekommt ein Stück von den Schokoladenresten. Im Rundgang mit Kindern ist diese Station ein guter Ersatz für die Kaffee-Station, während es bei Erwachsenen genau umgekehrt sein kann. Ort: Süßwarenladen, Schokolaterie etc. Material: Plakate; Schokolade (am besten fair gehandelt) Thematisierte Probleme: Unmenschliche Arbeitsbedingungen der Kaffeebauern Dauer: je nach Umfang (Schokoladentest s.o.) Minuten Teilnehmer: keine Mindestteilnehmerzahl, ab Grundschulalter Plakat 1: Anbaugebiete Schokolade besteht hauptsächlich aus Kakaobohnen, die um den Äquator wachsen. Der Verzehr ist allerdings in Europa und Nordamerika am größten. (Bei Kindern lohnt es sich, erst zu zeigen, wo sie wächst und dann zu fragen, wer am meisten isst.) Plakat 2: Produzenten Der größte Kakaolieferant für Deutschland ist die Elfenbeinküste, gefolgt von Nigeria und Ghana. Zahlen und Fakten Der Pro-Kopf-Verbrauch an Schokolade liegt bei 9,31 Kilogramm im Jahr. Die Deutschen geben im Schnitt 44,85 Euro pro Jahr für Schokolade aus. Ein sehr großer Teil des Schokoladenmarktes wird von großen Firmen beherrscht. Nestlé: After Eight, KitKat, Lion, Nesquik, Nuts, Smarties Mars: Balisto, Banjo, Bounty, M&M s, Mars, Milky Way, Snickers, Twix Kraft: Daim, Kaba, Milka, Suchard, Toblerone Ferrero: Duplo, Hanuta, Ferrero-Roché, alle Kinder - Produkte, Mon Chérie, Nutella Plakat 3a: Ernte Die Ernte der Bohnen ist recht aufwendig und wird in Handarbeit erledigt. Plakat 3b: Ernte Die Bohnen werden von Hand geerntet und in großen Schoten mit einer Machete vom Baum abgeschlagen. Dazu werden auch Kinder eingesetzt, die aus anderen Ländern verschleppt werden. Das ist moderne Sklaverei, denn die Kinder sind gerade mal 25 Dollar Wert (Info Verbraucherzentrale). Plakat 4: Ernte Die Schoten werden geöffnet, die Bohnen werden mit einem Messer herausgelöst und in der Sonne getrocknet. 16

17 Station: Schokolade Plakat 5: Ernte Bei der Ernte werden die Kakaobohnen dunkel. Für diese harte und langwierige Arbeit erhalten die Kakaobauern sehr wenig Geld. Frage an die Gruppe: Was schätzen Sie, wie viel ein Kakaobauer an einer Tafel Schokolade verdient? Etwa 1/24 einer Tafel (Tipp: Schon vorher eine Tafel Schokolade zeigen und dann das entsprechende Stück hochhalten.) Plakat 6: Frage an die Gruppe: Wer hat ein Radio zu Hause? Zwei? Drei? 1980 musste ein Kakaobauer noch einen Sack der Bohnen verkaufen, wenn er ein Radio davon kaufen wollte, 2002 waren es schon 6 Säcke für ein vergleichbares Radio Handlungsalternative: Fair gehandelte Schokolade Die Vertriebspartner zahlen 150 Dollar mehr als der Weltmarktpreis einer Tonne Schokolade beträgt. Biobohnen bekommen extra einen Aufschlag von 200 Dollar. Das ist wichtig, weil die Bauern oft keine Alternative zum Kakaoanbau haben und so den Preis akzeptieren müssen, der bezahlt wird (siehe Milchbauernstreik!). Und auch die gesamte Ideologie des fairen Handels kommt hier zu Gute: keine Kinderarbeit, keine gesundheitsschädlichen Chemikalien. Wem die Schokolade aus dem Weltladen nicht schmeckt, der kann gerne auf Eigenproduktionen der verschiedenen Supermärkte zurückgreifen = Plakat 7: Schokoladenherstellung In Europa werden die Bohnen dann geröstet, gebrochen und gemahlen, wodurch die Kakaomasse entsteht. Diese wird zum Teil mit Zucker und Milch vermischt, gewalzt und zusammen mit Kakaobutter konchiert (spezielle Rührtechnik), wodurch die Schokoladenmasse entsteht. Der andere Teil der Kakaomasse wird gepresst, wodurch die Kakaobutter entsteht. Die gepresste Masse wird pulverisiert und so zu Kakaopulver. 17

18 Station: Sportschuhe Ziel: Verdeutlichung der Arbeitsbedingungen in der Sportindustrie. Natürlich ist die Erkenntnis mittlerweile weit verbreitet, dass es bei der Produktion von Sportartikeln insbesondere in Südostasien nicht arbeitnehmerfreundlich zugeht. Material: Plakate, Karten der Kampagne für saubere Kleidung (www.saubere-kleidung.de) Augen auf beim Kleiderkauf, eventuell gebrauchte Sportschuh und Spielgeld Ort: Sportgeschäft Thematisierte Probleme: die unmenschlichen Arbeitsbedingungen in südostasiatischen Produktionsstätten der Kleidungs- und Sportindustrie Dauer: ca. 10 Minuten Teilnehmer: keine Mindestanzahl, ab Grundschulalter Zahlen und Fakten Plakat 1: Umsätze und Gewinne von Sportschuhherstellern 2006: Nike: 8,8 Mrd. Dollar Umsatz und 1,1 Mrd. Dollar Gewinn Adidas: 5,4 Mrd. Dollar Umsatz und 0,4 Mrd. Dollar Gewinn Puma: 1,7 Mrd. Dollar Umsatz und 0,3 Mrd. Dollar Gewinn Frage an die Gruppe: Was schätzt Ihr, wie viel Tiger Woods jährlich für seine Werbung für Nike bekommt? Er verdient damit 20 Millionen US-Dollar jährlich. Insgesamt gibt Nike 1,028 Milliarden für Werbung aus. Die Firma verkauft 200 Millionen Paar Schuhe jährlich. Adidas ließ sich einen lebenslangen Vertrag mit dem Fußballer David Beckham 161 Millionen kosten. Wer bekommt die 100, Euro für meine Sportschuhe? Herstellungskosten 12 % Produktionskosten 2% Fabrikgewinn 2% Material 7,6% Transport und Steuern 5% Löhne 0,4 % Mehrwertsteuer 20% Markenfirma 33 % Profit 13,5%, Forschung 11% Werbung 8,5 % Einzelhandel ca. 30% gefördert durch die: Dieses Poster wurde mit finanzieller Unterstützung der Europäischen Gemeinschaft erstellt. Die darin vertretenen Standpunkte geben die Ansicht der Südwind Agentur wieder und stellen somit in keiner Weise die offizielle Meinung der Europäischen Gemeinschaft dar. 18

19 Station: Sportschuhe Adidas Zuliefererbetriebe finden sich zumeist in China, Vietnam, Indonesien, Taiwan und Pakistan. Die Bedingungen in manchen dieser Werke sind alarmierend: Kameraüberwachung der Toilettengänge, Entlassung von Schwangeren, Verbot von gewerkschaftlichen Aktivitäten (so wurde etwa der Betrieb Hermosa bei El Salvador aus diesem Grund geschlossen). Es soll auch Fälle gegeben haben, in denen verrottetes Trinkwasser ausgeschenkt wurde. Allerdings ist zu beachten, dass No-Name-Firmen, die günstigere Schuhe anbieten, oftmals noch schlimmere Produktionsverhältnisse bei ihren Zulieferern haben. Plakat 2: Turnschuh: 100 Euro - wer bekommt was. Sinnvollerweise wird der Arbeiter zuletzt genannt. (Tipp: Noch besser ist es, ein altes Paar Schuhe zu zerschneiden. Ein Schuh bleibt ganz und die Teilnehmer sollen anhand dieses Schuhes sagen, welcher Teil wohl wohin fließt. Möglich ist es auch einfach 100 Euro in den entsprechenden Scheinen und Münzen mitzubringen, die TN raten zu lassen und das Geld zu verteilen) In den letzten Jahren haben viele Firmen zumindest damit begonnen, soziale Projekte in ihren Produktionsländern ins Leben zu rufen oder zu fördern. Auch haben viele Unternehmen eigene soziale Verhaltenskodizes erarbeitet. Diese werden aber oft nur von betriebseigenen Prüfern kontrolliert und die Einhaltung ist zudem freiwillig. Dabei werden oft die Zulieferbetriebe ausgenommen. Es herrschen oft noch Bedingungen, zu denen wir keinesfalls arbeiten würden! Handlungsalternativen Gedankenanstoß: Wärt ihr bereit den doppelten Preis zu zahlen, damit die Arbeiterinnen und Arbeiter besser leben können? Nicht nötig: Nach einer Berechnung der Clean Clothes Campaign würden bereits 36 Cent pro Schuh für einen existenzsichernden Lohn ausreichen. Natürlich variiert dieser Betrag von Land zu Land. Würde Tiger Woods anstelle von 20 Millionen nur 9 erhalten, könnten damit vietnamesische Arbeiterinnen und Arbeiter von Nike ihre Grundbedürfnisse befriedigen. Clean Clothes Campaign In Deutschland: Kampagne für saubere Kleidung Verteilen Sie die Kärtchen (siehe Materialien) an die Geschäftsführer. Die Unternehmen ändern Ihre Philosophie oft erst, wenn der Kundendruck stark genug wird. Trägergruppen in Deutschland: Evangelische und Katholische Jugend IG-Metall Katholische Arbeitnehmerbewegung Katholischer Frauenbund Ver.di Terre des Femmes Schuhe von Blackspot oder No Sweat (ähnlich wie Converse) werden fair hergestellt. Bei Markenschuhen auf die Philosophie des Unternehmens achten. Größtenteils empfehlenswert: American Apparel, Veja, Think!, Bionat, Kickers, Dessy, Giesswein, Le Tenance, Loonts, Olympic, New Dress, Sanita, Vabeene 100% FAIR MADE IN FREEDOM NO SAFE LIVING WAGE EXPLOITATION RIGHT TO ORGANISE CLEAN CLOTHES 100% FAIR CLEAN CLOTHES 19

20 Station: Papier Ziel: Bei dieser Station soll es um richtige Siegel gehen. Welche geben uns wirklich Auskunft darüber, dass Recyclingpapier und kein Urwaldholz dabei verwendet wurde? Zudem geht es darum, das alte Klischee zu überwinden, man könne Recyclingpapier auf einen Blick erkennen! Dazu bietet sich ein Papiertest an. Material: Plakate, 500 Blatt Papier und verschiedene andere Blätter Papier Ort: Schreibwarenladen Thematisierte Probleme: Abholzung der Regenwälder Teilnehmer: keine Mindestteilnehmerzahl, ab Grundschulalter Zahlen und Fakten Frage an die Gruppe: Wo verwenden wir alltäglich Papier? Schulhefte Tageszeitung Zeitschriften Toilettenpapier weil Taschentücher aus 100% Altpapier Verpackungen (40 Prozent unseres Hausmülls) Geldscheine Eintrittskarten Bücher Eine Welt ohne Papier ist für uns nicht mehr vorstellbar. Jeder Deutsche verbraucht im Jahr durchschnittlich 236 Kilogramm Papier (Jahr 2004). Der Weltdurchschnitt liegt bei 56 Kilogramm. Um das anschaulich zu machen: Ein Paket mit 500 Blatt wiegt ca. 2,2 Kilogramm. Unser Verbrauch liegt also bei (mehr als) 100 solcher Packungen! Seit 1950 hat sich der Papierverbrauch der Bundesbürger mehr als verzwölffacht! Ein gutes Beispiel für Kinder: Die verbrauchte Papiermenge von ca. 640 Gramm pro Tag entspricht etwa der Papiermenge eines Harry Potter Bandes weil aus 100% Altpapier Zwar kommen nur 16 Prozent des geschlagenen Holzes für unser Papier aus Urwäldern und 30 Prozent aus Wirtschaftswäldern aber diese Wirtschaftwälder waren früher einmal selbst Urwälder! Beispiel Indonesien (Plakat: Karte zeigen) Mit Inseln ist es der größte Inselstaat der Erde. Nach Brasilien und Kongo hat es das drittgrößte Vorkommen an tropischem Regenwald (95 Millionen Hektar). Jährlich wird in Indonesien eine Fläche von km 2 Wald abgeholzt. Das sind täglich mehr als Fußballfelder! Die artenreichen tropischen Regenwälder Indonesiens sind unter anderem Heimat von Orang-Utans, deren Bestand sich im Laufe des letzten Jahrhunderts um 91 Prozent reduziert hat! Knapp die Hälfte des in Deutschland benutzten Papiers stammt jedoch aus Skandinavien (vor allem Finnland, Schweden). Aufgrund der Holzwirtschaft leidet auch dort die Artenvielfalt. Rund die Hälfte der dortigen Tier- und Pflanzenarten gelten als gefährdet oder bedroht. Handlungsalternativen Papierverbrauch reduzieren. Zum Beispiel bei den Schulheften nicht immer eine neue Seite anfangen, oder nicht immer alle bunten Werbekataloge mitnehmen, die sowieso zu Hause nicht gelesen werden. Recyclingpapier verwenden. Dieses Papier besteht aus 100 Prozent Altpapier, das aber nur sechs Mal wieder verwendet werden kann, da die Papierfasern sich bei jeder Aufbereitung verkürzen. Papiertest Vorurteil: Recyclingpapier ist grau und kratzig Ziel: Vorstellung und Vergleich mehrerer Recyclingpapiersorten und konventioneller Papiersorten, die herumgereicht und beurteilt werden sollen. Kleine Siegelkunde (siehe Plakat) Der Blaue Engel: Die richtige Wahl! Es werden neben Schulheften auch Büro- und Hygieneartikel mit diesem Siegel angeboten. Das Siegel garantiert einen Altpapieranteil von 100 Prozent. Es wird vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit als Qualitätssiegel vergeben und ist rechtlich geschützt. ÖKOPAplus: Schulhefte und Malblöcke tragen auch oft dieses firmeneigene Siegel. Auch dieses Siegel garantiert 100 Prozent Altpapier, das nicht gebleicht oder entfärbt wurde. Durch eine besondere Oberflächenbehandlung ist das Papier trotzdem sehr hell. Aqua Pro Natura/Weltpark Tropenwald: Lasst euch nicht täuschen! Dies ist kein sicheres Siegel. Es schließt unter anderem nicht die Verarbeitung von Holz aus Urwäldern in den USA und Russland aus. 20

Weniger Fleisch. Dafür besseres. Aus der Nähe und zur richtigen Zeit. Für Gerechtigkeit sorgen. Besser Bio.

Weniger Fleisch. Dafür besseres. Aus der Nähe und zur richtigen Zeit. Für Gerechtigkeit sorgen. Besser Bio. Weniger Fleisch. Dafür besseres. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung sagt: Gesund sind rund 15 Kilo Fleisch im Jahr. Deutschland liegt bei 90 Kilo. Massenhaft billiges Fleisch ist ohne Tierquälerei

Mehr

Virtuelles Wasser. In dieser Bilanz gehört Deutschland zu den Top-Ten der Nettoimporteure von virtuellem Wasser.

Virtuelles Wasser. In dieser Bilanz gehört Deutschland zu den Top-Ten der Nettoimporteure von virtuellem Wasser. Virtuelles Wasser Virtuelles Wasser Ob in Lebensmitteln, Autos, Rosen oder Getreide Wasser verbirgt sich in fast allen Produkten. Den Wert, der angibt, wie viel Wasser nötig ist, um diese Produkte herzustellen,

Mehr

:WAS IST EIGENTLICH FAIR AM FAIREN HANDEL?

:WAS IST EIGENTLICH FAIR AM FAIREN HANDEL? :WAS IST EIGENTLICH FAIR AM FAIREN HANDEL? Garantierter Mindestpreis + Fairtrade-Aufschlag = Verkaufspreis für den Erzeuger Der garantierte Mindestpreis deckt die Produktionskosten und Löhne der Erzeuger.

Mehr

Schwerin wird Fair-Trade-Stadt machen Sie mit! Projektangebote dazu finden Sie bei uns. Eine Welt in der Schule

Schwerin wird Fair-Trade-Stadt machen Sie mit! Projektangebote dazu finden Sie bei uns. Eine Welt in der Schule Schwerin wird Fair-Trade-Stadt machen Sie mit! Projektangebote dazu finden Sie bei uns Eine Welt in der Schule Gut-Sauber-Fair Inhalt Projektangebote: Angebote für die Grundschule: Angebote für 5. und

Mehr

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden.

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden. Welternährung Datenbasis: 1.007 Befragte Erhebungszeitraum: 11. bis 15. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: K+S Aktiengesellschaft Angenommen, sie hätten eine Milliarde

Mehr

Menschenrechte und Weltwirtschaft COTTON CRIMES. Globale Lieferkette - Baumwolle

Menschenrechte und Weltwirtschaft COTTON CRIMES. Globale Lieferkette - Baumwolle Menschenrechte und Weltwirtschaft COTTON CRIMES Globale Lieferkette Fertigung und Konfektionierung bedeutendster Textilrohstoff der Welt Name: Büschel u. lange Samenfasern in den Früchten des Baumwollstrauches

Mehr

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten Rainer Hank Hg. Erklär'mir die Welt Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten ^ranffurterallgemeine Buch Inhalt Warum ist die Wirtschaft unser Schicksal? 9 Geld regiert die Welt 1 Warum brauchen

Mehr

Daten und Fakten zu sozialer und ökologischer Bekleidung

Daten und Fakten zu sozialer und ökologischer Bekleidung Daten und Fakten zu sozialer und ökologischer Bekleidung Übersicht 1. Ökologische Problematiken bei der konventionellen Produktion 2. Soziale Problematiken bei der konventionellen Produktion 3. Fakten

Mehr

Fairer Handel am Beispiel Kaffee. TransFair e.v. 2012

Fairer Handel am Beispiel Kaffee. TransFair e.v. 2012 Fairer Handel am Beispiel Kaffee TransFair e.v. 2012 1,4 Mrd. Menschen leben von weniger als 1,25 $ pro Tag FAIRTRADE - bietet einen Ausweg aus der Armut! Fairtrade - Vision Eine Welt, in der alle Bauernfamilien

Mehr

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung 1. Einführung Fairtrade Die erste Einheit diente dazu, allgemein in das Thema einzuführen, die Teilnehmenden dafür zu öffnen und ein Verständnis für die Strukturen des Welthandels zu ermöglichen. 1. Plenum:

Mehr

Gesunde Ernährung Effektiver Umwelt-und Klimaschutz. Tanja Dräger de Teran

Gesunde Ernährung Effektiver Umwelt-und Klimaschutz. Tanja Dräger de Teran Gesunde Ernährung Effektiver Umwelt-und Klimaschutz Tanja Dräger de Teran Nachhaltige Lebensstile, Vilm, 15-18. Oktober 2012 9. November 2012 1 Zentrale Fragen für den WWF Welcher Zusammenhang besteht

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Kapitalmarktforum 2014 Fairtrade in der Praxis - Wer sind die Gewinner? Vortrag von Dr. Richard Böger am 6. November 2014

Kapitalmarktforum 2014 Fairtrade in der Praxis - Wer sind die Gewinner? Vortrag von Dr. Richard Böger am 6. November 2014 Kapitalmarktforum 2014 Fairtrade in der Praxis - Wer sind die Gewinner? Vortrag von Dr. Richard Böger am 6. November 2014 Agenda Was bedeutet Fairtrade? Fairtrade Bananen aus Kolumbien 2 Zentrale Frage:

Mehr

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 Fairtrade als Erlebnis Um die 1000 Schülerinnen und Schüler haben am 5. Oktober 2009 das

Mehr

Fairer Handel Was ist das? Was macht MISEREOR? Was macht die GEPA? Was kann ich tun?

Fairer Handel Was ist das? Was macht MISEREOR? Was macht die GEPA? Was kann ich tun? Fairer Handel Was ist das? Was macht MISEREOR? Was macht die GEPA? Was kann ich tun? Was ist Fairer Handel? Was ist Fairer Handel? Fairer Handel ist eine Handelspartnerschaft, die auf Dialog, Transparenz

Mehr

Virtuelles Wasser: Rundgang durch ein Zuhause

Virtuelles Wasser: Rundgang durch ein Zuhause Einleitung Was ist virtuelles Wasser Jede Berlinerin oder jeder Berliner benutzt am Tag rund 112 l Wasser z. B. zum Duschen, Kochen, Putzen, Wäschewaschen und für die Toilette. Noch viel mehr Wasser aber

Mehr

Treffpunkt EPOL II. Referentin: Antje Schneeweiß

Treffpunkt EPOL II. Referentin: Antje Schneeweiß Treffpunkt EPOL II Referentin: Was hat Wirtschaftsförderung mit Armutsbekämpfung zu tun? Beispiel: entwicklungspolitische Kriterien für Investoren Königswinter, 29. Mai 2010 Geldvermögen in Deutschland

Mehr

Fairer Handel am Beispiel Kakao

Fairer Handel am Beispiel Kakao Fairer Handel am Beispiel Kakao Die Speise der Götter Ursprünglich stammt der Kakaobaum aus Zentralamerika. Seine Früchte wurden bereits von den Olmeken, Maya und Azteken genutzt. Kakao diente nicht nur

Mehr

natürlich für uns macht glücklich.

natürlich für uns macht glücklich. natürlich für uns macht glücklich. Guten Tag! Wir dürfen uns kurz vorstellen: Zum Glück gibt es: natürlich für uns ist eine über 300 Produkte umfassende Biomarke, die schlichtweg Sie, die Natur und unsere

Mehr

Bewusst wählen. Genuss aus der Region. Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel

Bewusst wählen. Genuss aus der Region. Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel Ministerium für Landwirtschaft, Forsten, Umwelt und Naturschutz Bewusst wählen Genuss aus der Region Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel Was bedeutet für den Lebensmitteleinkauf? Ökologisch

Mehr

Factsheet: Ernährung und Klima

Factsheet: Ernährung und Klima Factsheet: Ernährung und Klima Die Landwirtschaft trägt aktuell mit rund 14 Prozent zu den globalen Treibhausgasemissionen bei. In Deutschland schlägt der Bereich Ernährung pro Jahr mit rund 4,4 t bei

Mehr

Bei Produkten, bei denen physische Rückverfolgbarkeit nicht garantiert werden kann, wird dies auf der Verpackung transparent kommuniziert:

Bei Produkten, bei denen physische Rückverfolgbarkeit nicht garantiert werden kann, wird dies auf der Verpackung transparent kommuniziert: Fragen und Antworten zum Thema Rückverfolgbarkeit bei Fairtrade MHCH/ März 2011 Was bedeutet das Fairtrade-Label auf einem Produkt? Wenn ein Produkt das Fairtrade-Label trägt, bedeutet dies, dass dieses

Mehr

Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013

Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013 Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013 Bitte füllen Sie diesen Dokumentationsleitfaden am Computer aus.

Mehr

Informationsblatt: Biodiesel in Deutschland

Informationsblatt: Biodiesel in Deutschland Kurzübersicht Informationsblatt: Biodiesel in Deutschland Biodiesel hat einen Marktanteil von ca. 6% am deutschen Dieselkraftstoffmarkt. Produktion in Deutschland: 2,6 Mio. t/jahr; Kapazität 4,8 Mio. t/jahr.

Mehr

Essen für den Klimaschutz

Essen für den Klimaschutz Was hat das Essen mit dem Klimaschutz zu tun? Der Anteil der Ernährung am Gesamtausstoß von Treibhausgasen in Deutschland beträgt etwa 20 % und teilt sich wie folgt auf:* Verarbeitung (Industrie/Handwerk)

Mehr

1 Extreme Armut. 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut?

1 Extreme Armut. 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut? 1 Extreme Armut 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut? A. Hauptsächlich in Afrika und Asien. B. Hauptsächlich in

Mehr

Ausbildung, Zugang zum Thema, Oikocredit,

Ausbildung, Zugang zum Thema, Oikocredit, ANU Workshop Geld und Gerechtigkeit 25.11.2009 in Hamburg, Bürgerhaus Wilhelmsburg Konzept Vorab die Endlos-Schleife über Oikocredit laufen lassen!!!! 1. Pers. Vorstellung Ausbildung, Zugang zum Thema,

Mehr

Fair Trade. Ein (un )eigennütziges Unternehmenskonzept? 20. September 2011. Volkmar Lübke, Vorstand TransFair e.v. IHK Berlin

Fair Trade. Ein (un )eigennütziges Unternehmenskonzept? 20. September 2011. Volkmar Lübke, Vorstand TransFair e.v. IHK Berlin Fair Trade Ein (un )eigennütziges Unternehmenskonzept? 20. September 2011 Volkmar Lübke, Vorstand TransFair e.v. IHK Berlin Agenda 1. Was wir wollen 2. Wer wir sind 3. Was wir bieten 4. Was wir erreicht

Mehr

FAIRTRADE-PRODUKTE IM FOKUS KAFFEE

FAIRTRADE-PRODUKTE IM FOKUS KAFFEE FAIRTRADE-PRODUKTE IM FOKUS KAFFEE MONITORING THE SCOPE AND BENEFITS OF FAIRTRADE SIXTH EDITION 2014 18 730.000 Kleinbauern PRODUzieren Fairtrade-Kaffee 75% des Fairtrade-Kaffees kommt aus Lateinamerika

Mehr

Machen Sie den Unterschied. Fairtrade zeichnet Ihre Produkte aus mit höchstem Anspruch an soziale Verantwortung und Nachhaltigkeit.

Machen Sie den Unterschied. Fairtrade zeichnet Ihre Produkte aus mit höchstem Anspruch an soziale Verantwortung und Nachhaltigkeit. Machen Sie den Unterschied. Fairtrade zeichnet Ihre Produkte aus mit höchstem Anspruch an soziale Verantwortung und Nachhaltigkeit. Wer wir sind und was wir tun. Fairtrade verbindet Produzenten und Konsumenten

Mehr

Klimaschutz geht uns alle an!

Klimaschutz geht uns alle an! Bayerisches Staatsministerium für Klimaschutz geht uns alle an! Bildquelle: NASA; zusammengesetztes Satellitenbild aus ca. 800 km Höhe Die Lichtpunkte zeigen dicht besiedelte Flächen. Im Klartext heißt

Mehr

Nachhaltigkeit in der Wertschöpfungskette des Handels

Nachhaltigkeit in der Wertschöpfungskette des Handels Nachhaltigkeit in der Wertschöpfungskette des Handels Der Beitrag von Nachhaltigen Textilien am Beispiel von Cotton made in Africa Alexander Bartelt Abteilungsgleiter Klimaschutz und Nachhaltige Produkte

Mehr

ecofashion - Mode mit Zukunft! The end of the pipe A. Husnik Mag.a Andrea Husnik die umweltberatung Wien 10. November 2009

ecofashion - Mode mit Zukunft! The end of the pipe A. Husnik Mag.a Andrea Husnik die umweltberatung Wien 10. November 2009 ecofashion - Mode mit Zukunft! The end of the pipe A. Husnik Mag.a Andrea Husnik die umweltberatung Wien 10. November 2009 Wer trägt dann mein T- Shirt..? Modern ist, was man selbst trägt. Unmodern ist,

Mehr

FAIR = MEHR! FAIRE GELDVERANLAGUNG - HILFE ZUR SELBSTHILFE. Oikocredit Austria

FAIR = MEHR! FAIRE GELDVERANLAGUNG - HILFE ZUR SELBSTHILFE. Oikocredit Austria FAIR = MEHR! FAIRE GELDVERANLAGUNG - HILFE ZUR SELBSTHILFE Oikocredit Austria PILGRIM Begleitworkshop 10.11.2011 Armut weltweit UN Millenium Development Goals: Zwischenbericht 2010 1,4 Mrd. Menschen leben

Mehr

Positionierungs-Chance Regionalität

Positionierungs-Chance Regionalität Modul 1: Positionierung Kapitel 8 Positionierungs-Chance Regionalität Dr. Andrea Grimm Dr. Astin Malschinger INHALT MODUL 1 POSITIONIERUNG Kapitel 8: Positionierungs-Chance Regionalität AutorIn: Dr. Andrea

Mehr

6-10 KONSUM FAIRTRADE SACH INFORMATION ENTWICKLUNGSZUSAMMENARBEIT ALS VORREITER GERECHTE ENTLOHNUNG - FAIRER HANDEL LOG NIEDERÖSTERREICH

6-10 KONSUM FAIRTRADE SACH INFORMATION ENTWICKLUNGSZUSAMMENARBEIT ALS VORREITER GERECHTE ENTLOHNUNG - FAIRER HANDEL LOG NIEDERÖSTERREICH SACH INFORMATION Üblicherweise werden die Welthandelspreise vom Norden bestimmt, während im Süden Kinderarbeit, Gifteinsatz und soziale Rechtlosigkeit das Los vieler Ernte- und FabrikarbeiterInnen sind.

Mehr

Warum weniger Fleisch essen besser ist für... Klima und Umwelt. Vortrag Christine Weißenberg

Warum weniger Fleisch essen besser ist für... Klima und Umwelt. Vortrag Christine Weißenberg Warum weniger Fleisch essen besser ist für... Klima und Umwelt Vortrag Christine Weißenberg Überblick Fleisch in Massen Dimensionen des Fleischkonsums Beitrag Ernährung zum Klimawandel Auswirkungen von

Mehr

Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland

Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland Vortrag anlässlich der Tagung der Friedrich-Ebert-Stiftung Auf dem Weg zu einer Landwirtschaft ohne Subventionen? am 10. November 2008 in Berlin

Mehr

M 1 Zusatztexte zur Präsentation Welternährungskrise woher kommt der Hunger auf der Welt?

M 1 Zusatztexte zur Präsentation Welternährungskrise woher kommt der Hunger auf der Welt? M 1 Zusatztexte zur Präsentation Welternährungskrise woher kommt der Hunger auf der Welt? von Pfrn. Andrea Knoche, RPI der EKHN Diese Zusatztexte sind als Erläuterungen gedacht, die beim Vortrag verwendet

Mehr

Das Youth Future Manifest

Das Youth Future Manifest Das Youth Future Manifest 1. Fassung, 18. September 2010 Präambel In den vergangenen drei Tagen haben wir, 120 Jugendliche aus Ländern aller Kontinente, uns mit dem Zustand unserer Welt befasst und erkannt,

Mehr

http://www.teleboerse.de/nachrichten/sorgenkind-frankreich-ezb-chef-kritisiert-parisarticle11919961.html

http://www.teleboerse.de/nachrichten/sorgenkind-frankreich-ezb-chef-kritisiert-parisarticle11919961.html Seite 1 von 7 Wirtschafts Artikel Sonstige Empfehlungen http://en.wikipedia.org/wiki/epic_rap_battles_of_history http://www.epicrapbattlesofhistory.com/ http://de.wikipedia.org/wiki/kesslers_knigge Das

Mehr

Mensch und Klima Arbeitsblatt

Mensch und Klima Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Ziel Welchen Einfluss hat der Mensch auf das Klima? Die SuS erarbeiten die Bedeutung der einzelnen Einflussfaktoren anhand von Texten. Sie überlegen sich, welchen Einfluss

Mehr

Einkaufs- und Ernährungsverhalten

Einkaufs- und Ernährungsverhalten Einkaufs- und Ernährungsverhalten in Deutschland TNS-Emnid-Umfrage des BMEL Das BMEL hat in einer aktuellen Studie TNS Emnid beauftragt, das Einkaufs- und Ernährungsverhalten in Deutschland zu untersuchen.

Mehr

Informations-Heft in Leichter Sprache: Hunger auf der ganzen Welt. Viele Menschen bekommen davon eine Behinderung.

Informations-Heft in Leichter Sprache: Hunger auf der ganzen Welt. Viele Menschen bekommen davon eine Behinderung. Informations-Heft in Leichter Sprache: Hunger auf der ganzen Welt. Viele Menschen bekommen davon eine Behinderung. Inhalts-Verzeichnis Vor-Wort Seite 4 1. Hunger auf der Welt Seite 8 2. Warum müssen Menschen

Mehr

für Afrika Be Responsible! Let s Make A Move! Take Action!

für Afrika Be Responsible! Let s Make A Move! Take Action! Bewegen Sie mit uns die Welt! Fahrrad - Patenschaften für Afrika Be Responsible! Take Action! Let s Make A Move! Der Überblick Make A Move ist eine Kampagne des European Institute For Sustainable Transport.

Mehr

GRUPPE. Fair feels good. Gruppenstunden zum Thema Fairer Handel. Gruppenstunde für 9- bis 12-Jährige: Die süße Verführung

GRUPPE. Fair feels good. Gruppenstunden zum Thema Fairer Handel. Gruppenstunde für 9- bis 12-Jährige: Die süße Verführung 18 Fair feels good Gruppenstunden zum Thema Fairer Handel GRUPPE Der Faire Handel hat das Nischendasein verlassen sogar Discounter bieten inzwischen Produkte mit Fairtrade-Siegel an. Neben den Weltläden

Mehr

Auswertung des Fragebogens zum CO2-Fußabdruck

Auswertung des Fragebogens zum CO2-Fußabdruck Auswertung des Fragebogens zum CO2-Fußabdruck Um Ähnlichkeiten und Unterschiede im CO2-Verbrauch zwischen unseren Ländern zu untersuchen, haben wir eine Online-Umfrage zum CO2- Fußabdruck durchgeführt.

Mehr

TRANSPORTEFFIZIENZ DURCH KONSUMVERHALTEN IM ALLTAG DR. MARTIN DEMMELER FORSCHUNGSFORUM MOBILITÄT FÜR ALLE WIEN 4. DEZEMBER 2013

TRANSPORTEFFIZIENZ DURCH KONSUMVERHALTEN IM ALLTAG DR. MARTIN DEMMELER FORSCHUNGSFORUM MOBILITÄT FÜR ALLE WIEN 4. DEZEMBER 2013 TRANSPORTEFFIZIENZ DURCH KONSUMVERHALTEN IM ALLTAG DR. MARTIN DEMMELER FORSCHUNGSFORUM MOBILITÄT FÜR ALLE WIEN 4. DEZEMBER 2013 MAREG PROJEKTBÜRO FÜR REGIONALENTWICKLUNG Beitrag in 2 Teilen Wo liegt das

Mehr

Materialien, Unterrichtsideen und ReferentInnen zum Fairen Handel für Schulen

Materialien, Unterrichtsideen und ReferentInnen zum Fairen Handel für Schulen Materialien, Unterrichtsideen und ReferentInnen zum Fairen Handel für Schulen Wer? Was? Wo? Quellen Konditionen Kontakt TransFair e.v. Informationsmaterialien http://www.fairtradedeutschland.de/top/materialien/

Mehr

UMDENKEN VON DER NATUR LERNEN VORBEREITENDE UNTERRICHTSMATERIALIEN Niveau A2

UMDENKEN VON DER NATUR LERNEN VORBEREITENDE UNTERRICHTSMATERIALIEN Niveau A2 AUFGABE 1: VIER ELEMENTE a) Nach einer alten Lehre besteht alles in unserer Welt aus vier Elementen: Feuer, Wasser, Erde, Luft. Ordne die Texte jeweils einem Elemente zu. Schneide die Texte aus und klebe

Mehr

Krautwisch - kulinarisch

Krautwisch - kulinarisch Krautwisch - kulinarisch Infos zum Workshop Zusammengestellt von Margot Klein Vorstandsmitglied der kfd-trier 1 Krautwisch oder Krautbuschen Traditionell in der Zeit um den kath. Feiertag Maria Himmelfahrt

Mehr

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Übersicht Wer handelt mit wem? Das Gravitationsmodell Einfluss der Größe einer Volkswirtschaft auf den Handel Weitere Faktoren, die den Handel beeinflussen Entferungen

Mehr

HFT high frequency trading Trading oder Betrug?

HFT high frequency trading Trading oder Betrug? HFT high frequency trading Trading oder Betrug? Teil 1 Inhaltsverzeichnis Was ist HFT überhaupt und wie funktioniert es?... 1 Entwicklung von HFT-Systemen und beteiligte Firmen... 3 Bedeutung des HFT...

Mehr

Begleitmaterial Fairer Handel

Begleitmaterial Fairer Handel Begleitmaterial Fairer Handel Folie 1: :Was ist eigentlich fair am Fairen Handel? Der Faire Handel schafft Bedingungen für ein menschenwürdiges Leben in der Dritten Welt. Denn auf dem Weltmarkt sind Kleinbauern

Mehr

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Institut für Soziologie Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Bericht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Das Projekt wurde durchgeführt mit Fördermitteln der Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Mehr

Textil Standards und Informationen

Textil Standards und Informationen Textil Standards und Informationen Warum Bio-Baumwolle Im Gegensatz zu konventioneller Baumwolle wird hier auf Pestizide, Gentechnik und chemische Düngemittel verzichtet. Letztere werden mit organischen

Mehr

Biodiversität Posten 1, Erdgeschoss 3 Lehrerinformation

Biodiversität Posten 1, Erdgeschoss 3 Lehrerinformation Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Die SuS erleben am Ausstellungs-Beispiel die Vielfalt in der Natur. Sie erkunden die Ausstellung. Ziel Die SuS kennen Beispiele von und welch wichtige Bedeutung ein

Mehr

Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens.

Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens. Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens. Anmerkungen zum jüngsten UNCTAD Handels- und Entwicklungsbericht Thomas Kalinowski Der jüngste UNCTAD Handels- und Entwicklungsbericht

Mehr

1. Handel im Wandel: Nachhaltiges Wirtschaften in einer globalisierten Welt

1. Handel im Wandel: Nachhaltiges Wirtschaften in einer globalisierten Welt 1. Handel im Wandel: Nachhaltiges Wirtschaften in einer globalisierten Welt Bildungsprojekt für 6 bis 12-jährige Kinder im Spielhaus boomerang in München-Moosach In dem Projekt zu nachhaltigem Wirtschaften

Mehr

Wie die Banane zu ihrem Namen kam

Wie die Banane zu ihrem Namen kam Wie die Banane zu ihrem Namen kam Der Name Banane kommt von dem arabischen Wort banan, das bedeutet Finger. Die Früchte bilden Büschel aus Händen mit zahlreichen krummen Fingern. In alten Schriften wird

Mehr

Gemeinsam für die Region

Gemeinsam für die Region Gemeinsam für die Region Aus Liebe zur Region Was ist biofair und regional? Das Label biofair und regional kennzeichnet biologische Lebensmittel, die unter fairen Bedingungen in der Region erzeugt, verarbeitet

Mehr

Nachhaltigkeitskriterien für. Messestand-Betreiber

Nachhaltigkeitskriterien für. Messestand-Betreiber Nachhaltigkeitskriterien für Messestand-Betreiber Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Einleitung... 3 Marketing und Kommunikation... 3 Einkauf und Verwendung von Ressourcen... 4 Mobilität und Transport...

Mehr

Gründungszuschuss und Einstiegsgeld

Gründungszuschuss und Einstiegsgeld Andreas Lutz Gründungszuschuss und Einstiegsgeld Zuschüsse, Mikrokredite, geförderte Beratung. Erfolgreich selbständig mit Geld vom Staat 4., neu bearbeitete Auflage Investitionen, die durch einen Bankkredit

Mehr

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein.

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein. Arbeitsblatt 1.1 Rohstoffe als Energieträger In den Sprechblasen stellen sich verschiedene Rohstoffe vor. Ergänze deren Nachnamen, schneide die Texte dann aus und klebe sie zu den passenden Bildern auf

Mehr

Autor. Inhalt. Für 2 6 Spieler ab 10 Jahren. Michael Feldkötter

Autor. Inhalt. Für 2 6 Spieler ab 10 Jahren. Michael Feldkötter Ein GEOGRAPHIESPIEL um ZUGEHÖRIGKEITEN UND KENNGRÖSSEN Für 2 6 Spieler ab 10 Jahren Autor Michael Feldkötter Inhalt } 192 Länder-Karten (alle UN-Mitgliedstaaten) } 13 Kategorie-Karten 5 Kontinent-Karten

Mehr

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Sinn fürs Geschäft

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Sinn fürs Geschäft X1/3X Text: GLS Bank: Was unterscheidet die GLS Bank von anderen Banken? Die GLS Bank investiert ausschließlich in ökologische und soziale Projekte und Unternehmen. Wir finanzieren keine Unternehmen, die

Mehr

Projektinformationen

Projektinformationen Future Generation Bildung für Nachhaltige Entwicklung in der Berufsbildung Handel Fachtag Handel(n) mit Zukunft Bremen 18.04.2012 Randy Haubner, biz Jürgen Marx, KLA Bremerhaven Projektinformationen BASISDATEN

Mehr

Orangen Fairtrade Texte und Arbeitsblätter

Orangen Fairtrade Texte und Arbeitsblätter 1/5 Aufgabe: Für Fortgeschrittene: Text studieren, Vortrag erstellen! Orangensaft Für viele Menschen gehört ein Glas Orangensaft zu einem reichhaltigen Frühstück. Die Orangensäfte werden meist aus Konzentrat

Mehr

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien.

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Schülerinnen und Schüler der Volksschule Allershausen für die kleinen Patientinnen

Mehr

Unsere Lebensversicherung, unser Naturkapital was tun Deutschland und die EU für den Erhalt der Artenvielfalt

Unsere Lebensversicherung, unser Naturkapital was tun Deutschland und die EU für den Erhalt der Artenvielfalt Eine Zukunftsaufgabe in guten Händen Unsere Lebensversicherung, unser Naturkapital was tun Deutschland die EU den Erhalt der Artenvielfalt Thomas Graner Bereichsleiter Zentrale Aufgaben Grsatzangelegenheiten

Mehr

Konsum am Beispiel Jeans Karin Thaler

Konsum am Beispiel Jeans Karin Thaler BAOBAB - GLOBALES LERNEN, 1090 Wien, Sensengasse 3, Tel: +43 (0)1 / 319 30 73, Fax: DW 510, service@baobab.at Konsum am Beispiel Jeans Karin Thaler Es gibt viele Gründe, etwas zu kaufen. Jeder und jede

Mehr

$ Die 4 Anlageklassen

$ Die 4 Anlageklassen $ Die 4 Anlageklassen Die 4 Anlageklassen Es gibt praktisch nichts, was an den internationalen Finanzplätzen nicht gehandelt wird. Um den Überblick nicht zu verlieren, zeigt Ihnen BDSwiss welche 4 Anlageklassen

Mehr

Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis

Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis Abschlussbericht März 2011 Projekthintergund: Das südafrikanische Malawi ist ein ausgeprägtes Agrarland

Mehr

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Prozentuale Veränderung des des BIP* BIP* im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich im Vergleich zum Vorjahr, zum Vorjahr, Stand: Stand: April 2010 April 2010 * Bruttoinlandsprodukt,

Mehr

Quiz über die ganze Unterrichtseinheit

Quiz über die ganze Unterrichtseinheit Anleitung LP Quiz Arbeitsauftrag: Quiz über die ganze Unterrichtseinheit Ziel: Material: Die Sch werden in Gruppen eingeteilt. Gruppe 1 wählt sich ein Fragegebiet aus und bestimmt, ob sie die einfache

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 13: Dezember 2010. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 13: Dezember 2010. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 13: Dezember 2010 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Deutsche Aktien sind ein Schlager 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Ergebnisse einer Kurzumfrage unter Studierenden im Fach Politikwissenschaft Bericht: Ingo Henneberg März 2015 Albert-Ludwigs-Universität

Mehr

Umweltprobleme in den nächsten 5 bis 10 Jahren in Österreich

Umweltprobleme in den nächsten 5 bis 10 Jahren in Österreich Chart Umweltprobleme in den nächsten bis Jahren in Österreich Kein Klimaproblem durch die Landwirtschaft. Folgende Umwelt-Probleme kommen in den nächsten Jahren auf uns zu - Luftverschmutzung in Städten/Feinstaubbelastung

Mehr

MIT EINER GELDANLAGE ARMUT ersparen

MIT EINER GELDANLAGE ARMUT ersparen MIT EINER GELDANLAGE ARMUT ersparen Formen der Armut Medizinische Versorgung Diversifiziertes Nahrungsangebot Reines Wasser Toiletten Bildung Soziale Absicherung Wohnung Energie Armut weltweit UN Millenium

Mehr

Das macht die Bundes-Bank

Das macht die Bundes-Bank Das macht die Bundes-Bank Erklärt in Leichter Sprache Leichte Sprache Von wem ist das Heft? Das Heft ist von: Zentralbereich Kommunikation Redaktion Externe Publikationen und Internet Die Adresse ist:

Mehr

Bilanzpressekonferenz der ALBA SE 15. April 2015 Herzlich willkommen!

Bilanzpressekonferenz der ALBA SE 15. April 2015 Herzlich willkommen! Bilanzpressekonferenz der ALBA SE 15. April 215 Herzlich willkommen! Struktur der ALBA Group Stahl- und Metallrecycling Waste and Metalls Waste and Trading Dienstleistung Services Sorting und Facility

Mehr

Heimischer Durumanbau regional, nachhaltig aber zu wenig

Heimischer Durumanbau regional, nachhaltig aber zu wenig Heimischer Durumanbau regional, nachhaltig aber zu wenig M. Wagner 1, F. Longin 2, I. Lewandowski 1 1 Universität Hohenheim, Fachgebiet für Nachwachsende Rohstoffe und Bioenergiepflanzen, 70599 Stuttgart

Mehr

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit Kontakt: Stefanie Effner Pressestelle T +49(0) 30 22 606 9800 F +49(0) 30 22 606 9110 presse@coca-cola-gmbh.de www.coca-cola-deutschland.de Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Mehr

DIE ROHstOFF-EXPEDItIOn. EntDEcKE, Was In (D)EInEm HanDy steckt!

DIE ROHstOFF-EXPEDItIOn. EntDEcKE, Was In (D)EInEm HanDy steckt! DIE ROHstOFF-EXPEDItIOn EntDEcKE, Was In (D)EInEm HanDy steckt! HanDys, REssOuRcEn und KOnsumvERHaLtEn Es gehört in die Hosentasche wie Schlüssel und Portemonnaie. Es verbindet mit Freunden und der Familie.

Mehr

NACHHALTIGES SUPPLY CHAIN MANAGEMENT IN DER KONSUMGÜTERWIRTSCHAFT

NACHHALTIGES SUPPLY CHAIN MANAGEMENT IN DER KONSUMGÜTERWIRTSCHAFT NACHHALTIGES SUPPLY CHAIN MANAGEMENT IN DER KONSUMGÜTERWIRTSCHAFT ERFAHRUNGEN VON NESTLÉ Prof. Dr. Herbert Kotzab, Dept. of Operations Management Magdeburg, Slide 1 Agenda 1. Problemstellung 2. Grundbegriffe

Mehr

Lokale Agenda 21 und der Faire Handel in Bonn. Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1

Lokale Agenda 21 und der Faire Handel in Bonn. Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1 Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1 Vortrag im Rahmen der Oxford-Woche des Stadtbezirkes Bonn 3. Juni 2011 Inês Ulbrich Dezernat Umwelt, Gesundheit und Recht der Bundesstadt Bonn Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich

Mehr

Die Baumwolle - Von Natur keine Spur

Die Baumwolle - Von Natur keine Spur C:\Dokumente und Einstellungen\jkoch\Desktop\Baumwolle_Hintergrund.doc Stand: Februar 2009 Die Baumwolle - Von Natur keine Spur Hätten Sie gewusst, dass... jeder Deutsche jährlich 28 Kleidungsstücke kauft?

Mehr

Wie grün is(s)t unsere Schule? 22. November 2012 Mag.a Samira Bouslama samira.bouslama@umweltbildung.at

Wie grün is(s)t unsere Schule? 22. November 2012 Mag.a Samira Bouslama samira.bouslama@umweltbildung.at Wie grün is(s)t unsere Schule? 22. November 2012 Mag.a Samira Bouslama samira.bouslama@umweltbildung.at Ökologie & Ernährung t-online.de http://www.bio-lebensmittel24.de/bio-lebensmittel-online.html Warum

Mehr

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Liebe Leser/innen, herzlich willkommen zu einer neuen Newsletter Ausgabe von Bühner Invest. Heute möchte ich Ihnen ein wenig zum Thema die Deutschen

Mehr

Sie war noch nie in Afrika. hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet!

Sie war noch nie in Afrika. hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet! Sie war noch nie in Afrika hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet! Hunger Nahrung zu Müll machen Nahrung im Müll suchen Auf unserer Welt sind die Dinge sehr ungleich verteilt. Während die westliche

Mehr

Regionale Landwirtschaft Arbeitsauftrag

Regionale Landwirtschaft Arbeitsauftrag 05/ Lehrerinformation 1/13 Ziel Die Schüler folgen der kurzen Einführung (Präsentation). Anschliessend werden sie in vier Gruppen eingeteilt. Jede Gruppe erhält einen mit einem Profil eines Landwirtes.

Mehr

UNSERE AUFGABE. Finanzmittel für die ökologischen, sozialen und kulturellen Bedürfnisse unserer Gesellschaft entwickeln.

UNSERE AUFGABE. Finanzmittel für die ökologischen, sozialen und kulturellen Bedürfnisse unserer Gesellschaft entwickeln. UNSERE AUFGABE Finanzmittel für die ökologischen, sozialen und kulturellen Bedürfnisse unserer Gesellschaft entwickeln. UNSERE MOTIVATION Einen Beitrag leisten für mehr Gerechtigkeit, sozialer Sicherheit,

Mehr

Hunger und die globale Entwicklung Wie isst die Welt heute und morgen? Ringvorlesung Konflikte der Gegenwart und Zukunft

Hunger und die globale Entwicklung Wie isst die Welt heute und morgen? Ringvorlesung Konflikte der Gegenwart und Zukunft Hunger und die globale Entwicklung Wie isst die Welt heute und morgen? Ringvorlesung Konflikte der Gegenwart und Zukunft Dr. Wolfgang Jamann, Generalsekretär Welthungerhilfe - 2014 Welthunger-Index nach

Mehr

Nachhaltige Beschaffung Bedeutung, Umsetzung, Impulse aus Europa

Nachhaltige Beschaffung Bedeutung, Umsetzung, Impulse aus Europa Nachhaltige Beschaffung Bedeutung, Umsetzung, Impulse aus Europa Das Europäische Jahr für Entwicklung in Schleswig-Holstein 28.04.2015, Kiel Markus Schwarz Fachpromotor für nachhaltige Beschaffung und

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Modul 2 Baustein 5: Die Faire Lieferkette Von der Kakaoschote bis zur Schokoladentafel

Modul 2 Baustein 5: Die Faire Lieferkette Von der Kakaoschote bis zur Schokoladentafel Modul 2 Baustein 5: Die Faire Lieferkette Von der Kakaoschote bis zur Schokoladentafel Hintergundmaterial zur POWERPOINT PRÄSENTATION Die Faire Lieferkette der GEPA Die Faire Lieferkette bei der GEPA am

Mehr

2 Wir Kinder pflanzen weltweit

2 Wir Kinder pflanzen weltweit 1 Herzlich willkommen! Wir möchten Ihnen die Ursachen und Folgen der Klimakrise und das weltweite Kinder- und Jugendprojekt Plant-for-the-Planet vorstellen. 2 Wir Kinder pflanzen weltweit Das Ziel von

Mehr

Nachhaltiges Rohstoff- Management in der Produktion Rolle der Zertifizierung

Nachhaltiges Rohstoff- Management in der Produktion Rolle der Zertifizierung Nachhaltiges Rohstoff- Management in der Produktion Rolle der Zertifizierung Dr. Bettina Rechenberg Abteilungsleitung III 2 Nachhaltige Produktion, Ressourcenschonung, Stoffkreisläufe FSC - ein Siegel

Mehr

TRENDCHECK ALTKLEIDER. Mit Kleiderspenden sinnvoll helfen

TRENDCHECK ALTKLEIDER. Mit Kleiderspenden sinnvoll helfen TRENDCHECK ALTKLEIDER Mit Kleiderspenden sinnvoll helfen Altkleider recyceln l Trends und Angebote lassen unsere Kleiderschränke oft voller werden als uns lieb ist. Aussortiert wird in der Regel nicht,

Mehr

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com Facebook-Analyse von Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse tom - Fotolia.com www.aktien-strategie24.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Kursentwicklung... 5 3. Fundamental...

Mehr