Modellvorhaben LandZukunft des BMELV

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Modellvorhaben LandZukunft des BMELV"

Transkript

1

2 LandZukunft des BMELV Landkreis Holzminden: Umsetzungsphase

3 Holzminden, 28. Februar 2012 Landkreis Holzminden Die Landrätin Ansprechpartnerin: Elvira Wollenburg Neue Str Holzminden Telefon: 05531/ Telefax: 05531/ Internet:

4 Für eine leichtere Lesbarkeit des Textes wurde von einer geschlechtsspezifischen Differenzierung bestimmter Worte und Formulierungen abgesehen; entsprechende Textstellen gelten gleichwertig für beide Geschlechter.

5 Inhaltsverzeichnis I LandZukunft Entwicklungsvertrag...4 II Anhang...5 II.1 Absichtserklärung...5 II.2 Definition der räumlichen Abgrenzung...6 II.3 Operative Ziele nach Jahren...7 II.4 Beschreibung der ersten geplanten Projekte...8 II.4.1 Einführung...8 II.4.2 Sensibilisierung / Imagekampagne...9 II.4.3 Beratung und Qualifizierung...11 II.4.4 Finanzinstrumente / -beratung...15 II.4.5 Monumentendienst Weserbergland...17 II.4.6 Modelldorfinitiative Solling-Vogler...20 II.5 Absichtserklärung der zukünftigen Mitglieder des Entscheidungs gremiums, dass die ersten geplanten Projekte unterstützt werden...24 II.6 Satzung, Geschäftsordnung der regionalen Partnerschaft...25 II.7 Organigramm...26 II.8 Erklärung des Abwicklungspartners zur Übernahme dieser Funktion...27 III Erläuterungen...28 III.1 Zusammenfassung der Bewerbung...28 III.2 Begründung bei Abweichung von der Kreisregion...29 III.3 Begründung thematischer Schwerpunkt, strategische Ziele und zentraler Ansatzpunkt...30 III.4 Einordnung des gewählten Ansatzes in bestehende Entwicklungsansätze der Region...31 III.5 Beschreibung Verfahren/Verantwortlichkeiten Zielerreichungskontrolle...32 III.6 Erläuterung des Vorgehens bei der Projektauswahl...33 III.7 Zusammenwirken regionale Partnerschaft, Entwicklungsagentur und bestehenden Organisationsstrukturen...34 III.8 Vorgehen zur Gewinnung und Einbindung unternehmerischer Menschen 35 III.9 Erläuterung der Einbeziehung regionsexternen Wissens...36 III.10 Erläuterung des Eigenanteils, insbes. der unbaren Eigenleistungen...37

6 Seite 4 I LandZukunft Entwicklungsvertrag

7 Vertrag für die Bewerbung (Entwurf, Stand ) LandZukunft Entwicklungsvertrag 1. Präambel Mit dem LandZukunft werden neue Wege in der integrierten ländlichen Entwicklung erprobt. Periphere Regionen sollen dabei unterstützt werden, die regionale Wertschöpfung zu fördern, Arbeitsplätze zu sichern und den demografischen Wandel zu bewältigen. Hierfür sind Menschen mit Unternehmergeist gezielt zu mobilisieren und Freiräume für die Umsetzung ihrer kreativen Ideen zu schaffen. Der vorliegende Vertrag ist die Grundlage zur Umsetzung von LandZukunft in der Modellregion "Solling-Vogler-Region im Weserbergland". Die Partner werden im Rahmen des s vertrauensvoll zusammenarbeiten. Sie unterstützen die überregionale Vernetzung (Geschäftsstelle des s LandZukunft) und die Begleitforschung in ihrer Arbeit. 1 Vertragspartner Vertragspartner sind das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, nachfolgend BMELV, vertreten durch Vorname Nachname, Funktion/Referat und die Region "Solling-Vogler-Region im Weserbergland", nachfolgend Modellregion, vertreten durch Angela Schürzeberg, Landrätin des Landkreises Holzminden. das Niedersächsische Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz und Landesentwicklung, vertreten durch das Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung Niedersachsen (LGLN), nachfolgend Bundesland, vertreten durch Gunther Korf, Regionaldirektion Hannover. 2 Vertragsgegenstand (1) Gegenstand ist die Umsetzung des thematischen Schwerpunktes "Tourismus als Motor der Regionalentwicklung" in der Modellregion durch strategische und operative Ziele, die Zielerreichungskontrolle und die für die Umsetzung zu gewährende Förderung durch das BMELV. Der Beitrag des Bundeslandes Niedersachsen bezieht sich auf die ideelle und beratende Unterstützung durch das Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung bei der Entwicklung und Umsetzung von Projekten. Das LGLN stellt die bestehenden Netzwerke zur Verfügung, um die Realisierung von Projekten zu unterstützen.

8 Vertrag für die Bewerbung (Entwurf, Stand ) 3 Ziele der Modellregion (1) Die strategischen und damit langfristig zu erreichenden Ziele der Modellregion im o.a. Schwerpunktthema sind (vgl. Anlage II.4): Erhöhung des Bekanntheitsgrades der Region Erhöhung unternehmerischer Kompetenz / Initiative Erhöhung der Qualität des touristischen Angebotes Bereitstellung bedarfsgerechter Finanzierungsinstrumente Steigerung der regionalen Wertschöpfungsbasis Erhöhung der lokalen und regionalen Attraktivität Steigerung des bürgerschaftlichen Engagements Steigerung Buchungszahlen (2) Der zentrale Ansatzpunkt der Umsetzung ist die breite Mobilisierung der unternehmerisch denkenden Menschen in der Modellregion im Verbund mit den Projektpartnern und die gemeinsame Entwicklung und Erprobung eines Instrumentariums zur umfassenden Unterstützung der Personen, die sich im Sinne der Projektziele engagieren wollen (vgl. Anhang II.4 sowie Erläuterungen, III.3). (3) Die operativen Ziele, d.h. die konkret im Rahmen von LandZukunft geplanten Ergebnisse in der Modellregion sind (vgl. Anlage zum Vertrag, 3, sowie Abschnitt II.4): Erhöhung der Medienpräsenz (Ziel 2014:120 Pressetexte) Attraktivierung Internet-Angebot (Ziel 2014: 88 Vermieter online buchbar; 90 % aller relev. Veranstalt.) Existenzgründungen erhöhen (Ziel 2014: 21 Gründ./Nachf.) Kompetenz der Akteure erhöhen (Ziel 2014: 200 Schulungs/Seminarteilnehmer) Qualitätscoaches bereitstellen (Ziel 2014: 4) Zertifizierungen (Ziel 2014: 20 Betr. DeHoGa, 55 Betr. DTV, 12 Betriebe gem. Wanderbares Deutschland) neue Produkte/Angebote initiieren (Ziel 2014: 27) Projektfinanzierungen bereitstellen (Ziel 2014: 12) Investitionsmaßnahmen auslösen (Ziel 2014: 21) Aufgewertete Immobilien (Ziel 2014: 18) überregionaler Bekanntheitsgrad (Ziel 2014: Twitter: 300 Tweets, Facebook: 500 Fans) bürgerschaftl. aufgewertete Dörfer (Ziel 2014: min. 4) aktiv beteiligte Bürger/innen (Ziel 2014: 550; aus Be fragung/zufallsstichprobe (n > 220) 50 % mit hohem Interes se an lokaler Politik) Erhöhung Online-Buchungen (Ziel 2014: 70) Schaffung neuer Dauerarbeitsplätze (Ziel 2014: min. 4, sowie zusätzlich min. 2 Beschäftigte im Projektmanagement)

9 Vertrag für die Bewerbung (Entwurf, Stand ) 4 Verfahren zur Zielerreichungskontrolle (1) Die Überwachung zum Erreichen der strategischen und operativen Ziele erfolgt in der Modellregion durch den Landkreis Holzminden, Strategische Planung, Wirtschaft, LEADER. (2) Die Kontrolle der Zielerreichung erfolgt kontinuierlich und wird in Jahresberichten zum eines jeden Jahres sowie im Zwischenbericht Mitte 2013 und im Abschlussbericht 2014 dokumentiert. Ausgangsbasis ist eine regionale ex-ante-erhebung und Bewertung. (3) In den in Absatz 2 genannten Jahresberichten sind u.a. der inhaltliche und finanzielle Umsetzungsstand, einschließlich der Daten von allen geförderten Projekten, sowie Aussagen zur Zielerreichung zu dokumentieren. Abweichungen von den Zielen sind darzustellen. (4) Erkennt die Modellregion, dass sich möglicherweise größere Abweichungen von den vereinbarten Zielen ergeben werden, hat sie dies - unabhängig von den Berichtspflichten nach Absatz 2 - unter Angabe der Gründe unverzüglich dem BMELV und dem Land Niedersachsen bzw. dem LGLN schriftlich mitzuteilen. (5) Sind die Gründe der Abweichungen für das BMELV und das Bundesland Niedersachsen bzw. das LGLN nachvollziehbar, macht die Modellregion einen Vorschlag zur Anpassung mit Begründung der Erreichbarkeit der neuen Ziele im Jahresbericht. Sind die Gründe für das BMELV und das Bundesland Niedersachsen bzw. das LGLN nicht nachvollziehbar, wird der Modellregion nochmals die Möglichkeit gegeben, die Begründung für Zielabweichungen zu präzisieren und zu ergänzen. Sind diese Gründe für das BMELV dann immer noch nicht nachvollziehbar, kann das BMELV seine gewährten Mittel kürzen oder zurück fordern. 5 Projekte (1) Die Modellregion verpflichtet sich, möglichst innerhalb von sechs Monaten nach Unterzeichnung des Vertrages folgende erste Projekte zu beginnen. - Entwicklung und Umsetzung einer Sensibilisierungsund Imagekampagne (Projekt-/Binnenmarketing) - Bereitstellung eines Beratungs- und Qualifizierungsprogramms - Entwicklung neuer Finanzierungsinstrumente - Entwicklung eines "Monumentendienst Weserbergland" - Entwicklung der "Modelldorfinitiative Solling-Vogler" (2) Diese Projekte (Kurzbeschreibung in Anlage II.4) veranschaulichen die Ziele der Region und sollen zu frühen Ergebnissen führen. (3) Die Vertragspartner stimmen darin überein, dass nicht das gesamte LandZukunft-Regionalbudget für diese ersten Projekte verplant wird.

10 Vertrag für die Bewerbung (Entwurf, Stand ) 6 Prozessorganisation (1) Die regionale Partnerschaft "LAG Solling-Vogler-Region im Weserbergland", nicht wirtschaftlicher Verein ohne Rechtsform mit Sitz in Holzminden, Neue Str. 13. hat die gem. 2 ihrer Satzung definierten Aufgaben/Kompetenzen. Das Entscheidungsgremium und das Entscheidungsverfahren (Satzungen, Geschäftsordnungen etc.) sind in der Anlage II.6 dokumentiert. (2) Die regionale Entwicklungsagentur "Solling-Vogler-Region im Weserbergland e.v.", eingetragener Verein, Lindenstr. 8, Holzminden / Neuhaus, hat die Aufgabe der operativen Umsetzung des s in laufender, enger Abstimmung mit LAG-Vorstand und Regionalmanagement LEADER sowie dem Abwicklungspartner gem. 7 (3). (3) Die Modellregion beteiligt sich aktiv am Wissenstransfer (Teilnahme an Vernetzungsveranstaltungen, Gewährung des Zugangs der Begleitforchung zu Unterlagen, Sitzungen und Gesprächspartnern) und der Öffentlichkeitsarbeit (Veröffentlichung der jährlichen Fortschritte, Präsentation beispielhafter Projekte und Ergebnisse unternehmerischer Menschen aus der Region). 7 Finanzielle Abwicklung des s (1) Grundlage der finanziellen Förderung der Modellregion ist der Zuweisungsbescheid des BMELV für die Umsetzungsphase. (2) Das BMELV stellt der Modellregion in ,- Euro für das Regionalbudget zur Verfügung. Die Zuweisung der Mittel erfolgt in 2012 nach Beginn der Umsetzungsphase, in 2013 und 2014 zu Beginn des Haushaltsjahres. (3) Die Verwaltung der Fördermittel der Modellregion und die zuwendungsrechtliche Bearbeitung der Projektanträge erfolgt durch den Landkreis Holzminden, Strategische Planung, Wirtschaft, LEADER, nachfolgend Abwicklungspartner. Der Abwicklungspartner hat die als Anlage II.8 beigefügte Erklärung zur Übernahme dieser Funktion abgegeben. (4) Die Modellregion verpflichtet sich, folgenden Eigenanteil einzubringen: bare Eigenleistungen ,- unbare Eigenleistungen ,- Eigenleistungen gesamt ,- (38,4 %) (5) Eine finanzielle Beteiligung des Landes Niedersachsen erfolgt nicht.

11 Vertrag für die Bewerbung (Entwurf, Stand ) 8 Schriftform Jede Änderung oder Ergänzung dieses Vertrages bedarf zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform und ist nur wirksam nach Unterzeichnung durch alle Partner. 9 Salvatorische Klausel Sollten sich einzelne Bestimmungen dieses Vertrages als unwirksam herausstellen, wird dadurch die Gültigkeit des Vertrages im Übrigen nicht berührt. In einem solchen Fall ist der Vertrag so zu ergänzen, dass der mit der unwirksamen Bestimmung erstrebte wirtschaftliche und/oder ideelle Zweck nach Möglichkeit erreicht wird. Dasselbe gilt, wenn bei der Durchführung dieses Vertrages eine ergänzungsbedürftige Lücke offenbar wird. 10 Vertragsbestandteile Nachfolgend genannte Anlagen sind diesem Vertrag beigefügt und gelten als wesentliche Bestandteile dieses Vertrages: - Anlage II.1 - Absichtserklärung (Zu 1) - Anlage II.2 - Definition der räumlichen Abgrenzung (Zu 1) - Anlage II.3 - operative Ziele nach Jahren (Zu 3) - Anlage II.4 - Kurzbeschreibung der ersten geplanten Projekte (Zu 5) - Anlage II.5 - Absichtserklärungen der zukünftigen Mitglieder des Entscheidungsgremiums, dass die ersten geplanten Projekte unterstützt werden (Zu 5) - Anlage II.6 - Unterlagen wie Satzung, Geschäftsordnung etc. der regionalen Partnerschaft, aus der Rechtsform, Entscheidungsgremium, Entscheidungsverfahren hervorgehen (Zu 6) - Anlage II.7 - Organigramm (Zu 6) - Anlage II.8 - Erklärung des Abwicklungspartners zur Übernahme der Verwaltung der Fördermittel (Zu 7) 11 Laufzeit Dieser Vertrag tritt mit der Unterschrift der Vertragspartner in Kraft und endet am BMELV Land Niedersachsen, LGLN Landkreis Holzminden

12 Seite 5 II II.1 Anhang Absichtserklärung

13

14 Seite 6 II.2 Definition der räumlichen Abgrenzung Das Projektgebiet erstreckt sich über den gesamten niedersächsischen Landkreis Holzminden mit den Gemeinden Delligsen und Holzminden sowie den Samtgemeinden Bevern, Bodenwerder-Polle, Boffzen und Stadtoldendorf-Eschershausen. Außerdem sind der niedersächsische Landkreis Northeim mit den Gemeinden Bodenfelde, Dassel und Uslar sowie der hessische Landkreis Kassel mit den Gemeinden Oberweser und Wahlsburg einbezogen. Damit umfasst das Projektgebiet den gesamten Naturraum Solling-Vogler bzw. das Gebiet der Mitgliedskommunen der 2011 neu gegründeten "Solling-Vogler-Region im Weserbergland e.v.". Einen Überblick gibt die nachfolgende Karte. Zur Begründung der Gebietsabgrenzung vgl. Erläuterungen, III.2. Abb. 1: Übersichtskarte Programmgebiet "Solling-Vogler-Region im Weserbergland" Quelle: Eigene Darstellung

15 Seite 7 II.3 Operative Ziele nach Jahren

16 Vertrag für die Bewerbung (Entwurf, Stand ) Seite 6 Anlage zu 3 Operative Ziele nach Jahren Operatives Ziel (Indikator(en)) Medienpräsenz steigern Internetangebot ausbauen Erhöhung Existenzgründungen i.v.m. Tourism. Teilnahme Schulungen / Qualifizierung Ausbildung von SVR-Qualitätscoaches (SQD) Zertifizierungen nach DeHoGa, DTV u.a. Anzahl tourist. relev. Projektfinanzierungen Anzahl tourist. rel. Investitionsmaßnahmen Anzahl neuer Produkte / Angebote Bezug zu strategischem Ziel Regionalen Bekanntheitsgrad erhöhen Regionalen Bekanntheitsgrad erhöhen Erhöhung unternehmerischer Kompetenz und Initiative Erhöhung unternehmerischer Kompetenz und Initiative Erhöhung Qualität des touristischen Angebots Erhöhung Qualität des touristischen Angebots Bereitstellung bedarfsgerechter Finanzinstrumente Bereitstellung bedarfsgerechter Finanzinstrumente Steigerung der regionalen Wertschöpfungsbasis Ausgangswert Zielwert Zielwert Zielwert 2011 bis Ende 2012 bis Ende 2013 bis Ende Pressetexte 48 Pressetexte 96 Pressetexte 120 Pressetexte Internetauftritt in Vorbereitung 5 Gründungen / Nachfolgen 50 (30%) der Vermieter online buchbar; 50 % aller relev. Veranstalt. 6 Gründungen / Nachfolgen 70 (40%) der Vermieter online buchbar; 70% aller relev. Veranst. 13 Gründungen / Nachfolgen 88 (50%) der Vermieter online buchbar, 90% aller relev. Veranst. 21 Gründungen / Nachfolgen 20 Teilnehmer 50 Teilnehmer 130 Teilnehmer 200 Teilnehmer Kein ausgebildeter SVR-Qualitätscoach DeHoGa: 13 Betr. DTV: 41 Betr. Wanderb. D: 4 Betr. Keine, geplantes Angebot so nicht vorhanden Keine, geplantes Angebot so nicht vorhanden 2 neue Produkte / Angebote 2 ausgebildete SVR- Qualitätscoaches DeHoGa: 15 Betr. DTV: 45 Betr. Wanderb. D: 6 Betr. 3 ausgebildete SVR- Qualitätscoaches DeHoGa: 17 Betr. DTV: 50 Betr. Wanderb. D: 8 Betr. 4 ausgebildete SVR- Qualitätscoaches DeHoGa: 20 Betr. DTV: 55 Betr. Wanderb. D: 12 Betr. 2 finanzierte Projekte 7 finanzierte Projekte 12 finanzierte Projekte 5 finanzierte Investitionen 5 neue Produkte / Angebote 12 finanzierte Investitionen 16 neue Produkte / Angebote 21 finanzierte Investitionen 27 neue Produkte / Angebote

17 Vertrag für die Bewerbung (Entwurf, Stand ) Seite vermittelte Fachkräfte Online-Abruf der. rel. Berater/ Handwerker Schaffung neuer Arbeitsplätze Aufwertung von tourist. relevanten Immobilien Zunahme der Zugriffe auf das Online-Angebot Bürgerschaftl. aufgewertete Dörfer Aktive Mitarbeit der Bürger steigern Vermittlung Interesse an lokaler Politik Erhöhung Online-Buchungen Steigerung der regionalen Wertschöpfungsbasis Steigerung der regionalen Wertschöpfungsbasis Erhöhung lokale / regionale Attraktivität Erhöhung lokale / regionale Attraktivität Steigerung bürgerschaftlichen Engagements Steigerung bürgerschaftlichen Engagements Steigerung bürgerschaftlichen Engagements Steigerung der Buchungszahlen Kein Online- Angebot vorhanden 0 neue Arbeitsplätze Keine tourist.-spez. Datengrundlage Internet-Auftritt in Vorbereitung Keine, Modelldorfinitiative nicht vorhanden Keine Datengrundl., Modelldorfinitiative nicht vorhanden Keine Datengrundlage (Eurobarometer 73: 21 %) Internet-Auftritt in Vorbereitung 50 % aller relevanten Betriebe online abrufbar 0 neue Arbeitsplätze (zzgl. 2 Pers. im Projektmanagement) 70 % aller relevanten Betriebe online abrufbar 4 neue Arbeitsplätze (zzgl. 2 Pers. im Projektmanagement) 90 % aller relevanten Betriebe online abrufbar 5 neue Arbeitsplätze (zzgl. 2 Pers. im Projektmanagement) 2 Immobilien 10 Immobilien 18 Immobilien Twitter: 100 Tweets Facebook: 100 Fans Keine, Modelldorfinitiative 110 Bürger arbeiten verbindlich / aktiv in Modelldörfern mit Ausgangsbefragung/ Zufallsstichprobe: 30 % Hohes Interesse 30 komplette Durchbuchungen Twitter:200 Tweets Facebook: 300 Fans Twitter:300 Tweets Facebook: 500 Fans Min. 4 Modelldörfer Min. 4 Modelldörfer 220 Bürger arbeiten verbindlich / aktiv in Modelldörfern mit Bürgerbefragung / Zufallsstichprobe: 40 % Hohes Interesse 50 komplette Durchbuchungen 550 Bürger arbeiten verbindlich / aktiv in Modelldörfern mit Bürgerbefragung / Zufallsstichprobe: 50 % Hohes Interesse 70 komplette Durchbuchungen Beispiel Vermittelte Fachkräfte durch Fachkräftebörse Beispiel Ziel 1 (Aufbau und Betrieb einer funktionsfähigen Fachkräftebörse) Keine, Börse nicht vorhanden Keine Fachkräftevermittlung, Aufbau der Börse, Gewinnung von 50 teilnehmenden Unternehmen 50 vermittelte Fachkräfte

18 Seite 8 II.4 II.4.1 Beschreibung der ersten geplanten Projekte Einführung Bei der Auswahl der Startprojekte setzen wir auf das auf, was wir in verschiedenen anderen Projekten bisher erarbeitet haben; mit LandZukunft wollen wir die nächsten Schritte tun. Die ersten geplanten Projekte schaffen dabei die strukturellen Voraussetzungen für eine erfolgreiche Durchführung des gesamten Vorhabens. Sie sind konsekutiv angelegt und eröffnen die Möglichkeit zur systematischen Begleitung interessierter regionaler Akteure im gesamten Entwicklungs- und Realisierungsprozess ihrer Ideen und Vorhaben. Gleichwohl lassen sich die fünf Projekte bzw. die darin entwickelten Instrumente und Angebote natürlich auch einzeln nutzen. Einen schematischen Überblick gibt die nachfolgende Abbildung. Abb. 1: Übersicht Strategischer Rahmen / Startprojekte 1 Sensibilisierung / Imagekampagne Gemeinschaftliches / bürgerschaftliches Engagement befördern, Attraktivität der Dörfer sichern / steigern. 5 Modelldorfinitiative Solling-Vogler Regionale Bedeutung des Tourismus fundiert vermitteln, Potentiale nach innen und außen offensiv vermitteln 2 Beratung und Qualifizierung Entwicklung unternehmerischer Initiative im touristischen Bereich unterstützen und ausbauen. Qualität bestehender und neuer Angebote sichern / erhöhen Themen- Schwerpunkt Tourismus Individuelles Engagement fördern, Attraktivität der Gebäude und Einrichtungen sichern/erhöhen.regionales Handwerk fördern. 4 Monumentendienst Weserbergland 3 Finanzinstrumente / -beratung Kapitalgeber für neue Finanzinstrumente zusammenführen, Finanzierbarkeit touristischer Aktivitäten gewährleisten; neue Produkte/Angebote fördern Strategische Projekte Quelle: Eigene Darstellung Die jeweiligen Projektinhalte sind mit den vorgesehenen Partnern so weit abgestimmt, dass mit ihrer Realisierung unmittelbar nach Genehmigung begonnen werden kann und die beschriebenen Projektergebnisse nach längstens sechs Monaten vorliegen; die flächendeckende Implementierung der Projektergebnisse bzw. die praktische Nutzung der erarbeiteten Instrumente sind als eigene bzw. Folgeprojekte definiert und werden sich auch angesichts des engen Zeitplans für das unverzüglich anschließen.

19 Seite 9 II.4.2 Sensibilisierung / Imagekampagne Zielsetzung ist es, der Bevölkerung und insbesondere bestehenden und potentiellen Leistungsanbietern unsere "Vision vom touristischen Highlight Solling-Vogler-Region" zu vermitteln und sie für die erhebliche wirtschaftliche Bedeutung des Tourismus und seiner großen Potentiale für die Region zu sensibilisieren. Sie sollen erkennen, wie eng regionales Engagement, regionale Attraktivität, hohe Lebensqualität und erfolgreiche touristische Entwicklung miteinander verknüpft sind und dass jeder Einzelne davon profitieren, aber ebenso auch zum Gelingen beitragen kann (und muss). Durch die Verdeutlichung der Chancen / Potentiale soll eine Mobilisierung / Erhöhung unternehmerischer Kompetenz und Initiative sowie die generelle Steigerung des bürgerschaftlichen Engagements erreicht werden. Kurzbeschreibung o Projektphase o Detailplanung /-abstimmung Arbeitsprogramm / Kommunikationskonzept o Entwicklung und Pretest eines Monitoring- / Befragungskonzeptes zum Bewusstsein bzgl. regionaler Identität, Ermittlung Interesse an lokaler Entwicklung und Bereitschaft zu eigenem Engagement (regionale Zufallsstichprobe, N = 220, für ex-ante-bewertung, Monitoring und Erfolgskontrolle) o Leitfäden für (potentielle) Leistungsanbieter entwickeln / erstellen "Regionale/ regionaltypische Produkte - Was ist das, wie können wir das nutzen?" o Konzeption Roadshow mit regionaltypischen Produkten, Best Practice für die Nutzung, Beispiele aus anderen Regionen; Präsentation Werbemittel, Veranstaltungskalender, Freizeitnavigator, Gastgeberverzeichnis, öffentliche Info- Terminals; Gutscheinheft für Gäste u. ä.. o Konzeption / Erprobung Workshop-Module für Interessierte und Leistungsanbieter "Was bringen Tourismus, Kooperation, Zertifizierung, und wie kann ich profitieren?", "Kooperation oder Konkurrenz - was erwartet der Gast?" u.ä. o Abstimmung mit den vier anderen Startprojekten / Koordination Werbung o In der anschließend geplanten Implementierungsphase sollen die Projektergebnisse flächendeckend präsentiert bzw. umgesetzt werden (Roadshow, Workshops, Ausstellung; außerdem Marketing für die gesamten Angebote des s, lfd. Monitoring (jährliche Befragung / Ergebnispräsentation / Bewertung)

20 Seite 10 Beitrag zu den operativen Zielen bis 2014 (jeweils gemeinsam mit anderen Startprojekten bzw. den daraus erwarteten Folgeprojekten) o Erhöhung der Medienpräsenz auf 120 Pressetexte bis 12/2014) o Attraktivierung des Internet-Angebotes durch 88 (50 %) online buchbare Anbieter und 90 % der relevanten Veranstaltungsangebote bis 12 / 2014 online buchbar) o Existenzgründungen erhöhen auf 21 bis 12/2014 o Kompetenz der Akteure erhöhen mit 200 Schulungs- / Seminarteilnehmern bis 12/2014 o Initiierung 27 neuer Produkte/Angebote bis 12/2014 o Auslösen von 21 touristischen Investitionsmaßnahmen bis 12/2014 o Steigerung der aktiven Bürgerbeteiligung auf 550 und des Interesses an lokaler Politik auf 50 % (N = 220) bis 12/2014 o Erhöhung der Zahl der Online-Buchungen auf 70 bis 12/2014 Projektträger und Beteiligte o Projektleitung o Solling-Vogler-Region im Weserbergland e.v. o Projektbeteiligte o Landkreise o Kommunen o Naturpark Solling-Vogler o lokale Vereine und Initiativen o (ggf.) lokale touristische Leistungsanbieter (Best Practice) o externe Experten Finanzvolumen o Projektphase o Personalkosten ,- o Sachkosten (Roadshow) ,- o Fremdleistungen (Leitfaden u.a.) ,- o Zwischensumme ,- o Ansatz Implementierungsphase (11/ /2014) o Personalkosten ,- o Sachkosten - Terminals (11x12') ,- - Reise-/Veranstaltungskosten (á 500) ,- o Fremdleistungen ,- o Gesamtkosten ,- o erwartetes Projektvolumen Folgeprojekte ,-

21 Seite 11 Zeitplan Projektphase o Projektstart: o Detailplanung / Konzeption Mai o Monitoring- / Befragungskonzept Mai-Oktober o Leitfäden Juni-Oktober o Roadshow Juni-Oktober o zielgruppenger. Workshop-Module Juni-Oktober o Projektende / Start Implementierung: Erwartete / angestrebte Folgeaktivitäten / -projekte o Existenzgründungsvorhaben o neue (regionaltypische / regionsgerechte) Produkt- / Angebotsentwicklungen o Maßnahmen zur Verbesserung der Serviceangebote und -qualität insbesondere an Wander- und Radwegen (z.b. mobiler Pannenservice für Radfahrer) o Nachfrage nach / Teilnahme an Qualifizierungsmaßnahmen o Vorbereitung / Beantragung von Qualitätssiegeln Identifizierte Förderansätze (Detailprüfung bei Projektbeginn) Richtlinien des Landes Hessen zur Förderung der regionalen Entwicklung (März 2010); Förderbereiche Regionales Standortmarketing (organisierte Regionalforen wie bspw. Vereine, Landkreise) und Tourismus (Gemeinde, Kreise, juristische Personen - sofern nicht auf Gewinnerzielung ausgerichtet); Förderhöchstsatz: max. 50 % (für alle o.g. Antragsberechtigten) Richtlinie zur Förderung von nicht-investiven touristischen Projekten des Ministeriums für Wissenschaft, Wirtschaft und Verkehr (MWV) des Landes Schleswig-Holstein vom 17. Dezember 2007; Förderhöchstsatz: i.d.r. max. 70 % - in Einzelfällen Erhöhung möglich, bspw. bei besonders innovativen Projekten (Gemeinde, Gemeindeverbände, Tourismusmarketingorganisationen sowie im Tourismus tätige, regionsübergreifende Institutionen, Verbände, Vereine, Stiftungen und Forschungsinstitute) II.4.3 Beratung und Qualifizierung Primäres Ziel dieses Projektes ist es, unternehmerische Kompetenz und Initiative zu steigern sowie die Produkt- / Angebotsqualität durch umfassende Beratungs- und Schulungsangebote für die (potentiellen) touristischen Leistungsanbieter zu erhöhen - inkl. Ausbildung der Ausbilder und der Führungskräfte - bei Bedarf auch in den Verwaltungen. Weiteres Ziel ist es, neue Bevölkerungsgruppen für eine unternehmerische Tätigkeit im Tourismus - auch im Nebenerwerb! - aufzuschließen bzw. zu befähigen. Dabei sollen insbesondere auch touristische Beschäftigungspotentiale für gering qualifizierte Personen entwickelt

22 Seite 12 bzw. erschlossen und ihnen so die Möglichkeit zur aktiven Teilhabe an der touristischen Entwicklung der Region und ein entsprechendes Einkommen eröffnet werden. Im Ergebnis wird das Projekt zur Steigerung der Buchungszahlen in der Region beitragen. Kurzbeschreibung o Projektphase o Arbeitsplanung / Detailabstimmung zwischen Projektbeteiligten o Touristisch relevantes Ausbildungsangebot transparent machen o Ausbildung von Qualitätscoaches (u.a. Beratung zur Zertifizierung) o Konzeption Seminarangebot "Existenzgründung im Tourismus" (inkl. Betriebsübernahme / -nachfolge; auch für Nebenerwerbs-Gründer!) o Konzeption modularer (Weiter-)Bildungsangebote insbesondere zur Förderung der saisonunabhängigen Beschäftigungsfähigkeit gering qualifizierter Personen (einfache Helfertätigkeiten in Gastronomie, sozialen Diensten, Garten- / Landschaftsbau o.ä., inkl. Führerschein B) o Entwicklung spezifischer Seminarangebote für Senioren (z.b."gründung im Alter") o Ausbildungs- / Coaching-Konzept "Kümmerer" (Dorf-/Projektmanager, s. II.4.6) o Konzeption und Durchführung einer Info- / Werbekampagne für die entwickelten Ergebnisse in Abstimmung mit Startprojekt 1 o In der anschließend vorgesehenen Implementierungsphase sind Betrieb / Pflege der touristischen Bildungsangebotsdatenbank, die Durchführung von Existenzgründungsund Qualitätsberatungen, die Initiierung / Unterstützung von Schulungs- / Bildungsangeboten, die Durchführung der Ausbildung bzw. des Coachings der "Kümmerer" und die Unterstützung touristisch relevanter Arbeitsgelegenheiten vorgesehen. Beitrag zu den operativen Zielen bis 2014 (jeweils gemeinsam mit anderen Startprojekten bzw. den daraus erwarteten Folgeprojekten) o Existenzgründungen erhöhen auf 21 bis 12/2014 o Kompetenz der Akteure erhöhen mit 200 Schulungs-/Seminarteilnehmern bis 12/2014 o Ausbildung / Bereitstellung von 4 Qualitätscoaches bis 12/2014 o Initiierung der Zertifizierung von insgesamt 87 Betrieben bis 12/2014 o Initiierung 27 neuer Produkte / Angebote bis 12/2014 o Steigerung der aktiven Bürgerbeteiligung auf 550 und des Interesses an lokaler Politik auf 50 % (N = 220) bis 12/2014 o Schaffung mind. 5 neuer Arbeitsplätze bis 12/2014 sowie 2 Arbeitsplätze im Bereich Projektmanagement LandZukunft

23 Seite 13 Projektträger und Beteiligte o Projektleitung o Landkreis Holzminden o Projektbeteiligte o Solling-Vogler-Region im Weserbergland e.v. o Zentrum für Existenzgründung und Sicherung...(ZEBUS) o Jobcenter o Arbeitsagentur o regionale Bildungsträger o regionale Beschäftigungsgesellschaften Finanzvolumen o Projektphase o Personalkosten ,- o Sachkosten (Kataloge, Unterlagen) 5.000,- o Fremdleistungen ,- o Zwischensumme ,- o Ansatz Implementierungsphase (11/ /2014) o Personalkosten 0.,- o Sachkosten: ,- o Fremdleistungen: ,- o Gesamtkosten ,- o erwartetes Projektvolumen Folgeprojekte ,- Zeitplan o Projektstart: o Detailabstimmung Mai o Bildungsangebotsdatenbank Juni-Oktober o Qualitätscoaches Juni-Oktober o Seminarangebot Gründer Juni-Oktober o Bildungsmodule gering Qualifizierte Juni-Oktober o Katalog / Konzept Arbeitsgelegenheiten Juni-Oktober o Ausbildungskonzept "Kümmerer" Juni-Oktober o Projektende / Start Umsetzung: Erwartete Ergebnisse und Folgeaktivitäten o Ausweitung Bildungs- / Qualifizierungsangebot o Existenzgründungsvorhaben o neue (regionaltypische / regionsgerechte) Produkt- / Angebotsentwicklungen und entsprechende Investitionen o Maßnahmen zur Verbesserung der Serviceangebote und -qualität, insbesondere an den Wander- und Radweg-Korridoren (s. Abschnitt III.6) o Zertifizierungen / Erwerb von Qualitätssiegeln

24 Seite 14 o Jobbörse für Hilfskräfte in touristisch relevanten Tätigkeitsfeldern Identifizierte Förderansätze (Detailprüfung bei Projektbeginn) Projektphase Richtlinie zur Förderung von Fortbildungsveranstaltungen für Fach- und Führungskräfte aus allen Bereichen des Tourismus vom 24. September 2010 des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie; Förderhöchstsatz: max. 50 % (Einrichtungen und Organisationen der Tourismuswirtschaft) Richtlinie zur Förderung von nicht-investiven touristischen Projekten des Ministeriums für Wissenschaft, Wirtschaft und Verkehr (MWV) des Landes Schleswig-Holstein vom 17. Dezember 2007; Förderhöchstsatz: i.d.r. max. 70 % - in Einzelfällen Erhöhung möglich, bspw. bei besonders innovativen Projekten (Gemeinde, Gemeindeverbände, Tourismusmarketingorganisationen sowie im Tourismus tätige, regionsübergreifende Institutionen, Verbände, Vereine, Stiftungen und Forschungsinstitute) Richtlinie zur Förderung der integrierten ländlichen Entwicklung in Schleswig Holstein vom 01. Dezember 2010 (geändert am ); Förderbereich für Berufsbildungs- und Informationsmaßnahmen für Wirtschaftsakteure Förderhöchstsatz: max. 75 % (Gemeinde und Gemeindeverbände, juristische Personen des öffentlichen Rechts) bzw. max. 45 % (juristische Personen des privaten Rechts, natürliche Personen) Richtlinien des Landes Hessen zur Förderung der regionalen Entwicklung (März 2010); Förderbereich Tourismus ; Förderhöchstsatz: max. 50 % (Gemeinde, Kreise, juristische Personen - sofern nicht auf Gewinnerzielung ausgerichtet) Implementierungsphase Richtlinie zur Förderung der integrierten ländlichen Entwicklung in Schleswig Holstein vom 01. Dezember 2010 (geändert am ); Förderbereich für Berufsbildungs- und Informationsmaßnahmen für Wirtschaftsakteure Förderhöchstsatz: max. 75% (Gemeinde und Gemeindeverbände, juristische Personen des öffentlichen) bzw. max. 45% (juristische Personen des privaten Rechts, natürliche Personen) Richtlinien des Landes Hessen zur Förderung der regionalen Entwicklung (März 2010); Förderbereich Tourismus ; Förderhöchstsatz: max. 50% (Gemeinde, Kreise, juristische Personen - sofern nicht auf Gewinnerzielung ausgerichtet) Richtlinie über die Vergabe von Fördermitteln zur Stärkung des bürgerschaftlichen Engagements in Schleswig-Holstein vom 03. März 2009; Förderhöchstsatz: max. 80% (Vereine, Verbände, Organisationen, Firmen und sonstige natürliche und juristische Personen des Privatrechts sowie Gemeinden Kreis und Ämter) Verwaltungsvorschrift des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz des Landes Baden-Württemberg zur Förderung von innovativen Maßnahmen für Frauen im Ländlichen Raum (VwV-IMF); Förderbereich: Qualifikations- und Informationsmaßnahmen sowie Coachingmaßnahmen ; Förderhöchstsatz: Pauschalbeträge, jedoch max. 90% (Träger von Qualifizierungsmaßnahmen, Kooperationen von Frauen)

Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive)

Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive) Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive) Startprojekt im Rahmen des Modellvorhabens LandZukunft im Landkreis Birkenfeld Projektskizze, Stand

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg Fit für die Zukunft im ländlichen Raum Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg -- ILE und LEADER in Brandenburg Ein mutiger Ansatz flächendeckend ILE ist "ver-leadert" - GLES beziehen sich auf

Mehr

Formblatt der LEADER-Region Zwickauer Land zur Einreichung von Vorhaben. Handlungsfeld B Infrastruktur, Mobilität und Bildung

Formblatt der LEADER-Region Zwickauer Land zur Einreichung von Vorhaben. Handlungsfeld B Infrastruktur, Mobilität und Bildung Formblatt der LEADER-Region Zwickauer Land zur Einreichung von Vorhaben Handlungsfeld B Infrastruktur, Mobilität und Bildung Die gesamten Beratungen sowie das Auswahlverfahren sind für den Begünstigten

Mehr

Ergebnisse der Begleitforschung Regionen Aktiv in der Diskussion

Ergebnisse der Begleitforschung Regionen Aktiv in der Diskussion Ergebnisse der Begleitforschung Regionen Aktiv in der Diskussion Erfolgsfaktoren und Rahmenbedingungen Integrierter ländlicher Entwicklung Sebastian Tränkner Im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung,

Mehr

Bedeutung von Breitband für Region und Unternehmen

Bedeutung von Breitband für Region und Unternehmen Breitband für den Landkreis Cochem-Zell Starke Wirtschaft Starke Regionen: Infrastruktur Bedeutung von Breitband für Region und Unternehmen 30.04.2014, Landrat Manfred Schnur Landkreis Cochem-Zell - Bundesland

Mehr

Ideenwettbewerb für die Durchführung von Projekten zur Förderung der Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit heraus

Ideenwettbewerb für die Durchführung von Projekten zur Förderung der Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit heraus Ideenwettbewerb für die Durchführung von Projekten zur Förderung der Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit heraus 1. Anlass der Aufforderung Die Landesregierung Schleswig-Holstein unterstützt im Rahmen

Mehr

Breitband-Initiative Rheinland-Pfalz

Breitband-Initiative Rheinland-Pfalz Breitband-Initiative Rheinland-Pfalz Workshop Breitbandschere Verlieren ländliche Regionen den Anschluss? Session III: Breitband-Initiativen der Länder Bonn, 06. Juni 2008 Dr. Gerald Wiesch Referat Telekommunikation

Mehr

Fördermöglichkeiten und Finanzierungshürden

Fördermöglichkeiten und Finanzierungshürden Fördermöglichkeiten und Finanzierungshürden Winfried Schaffer (Sachverständiger für Immobilienfinanzierungen) M-Vena Energieagentur in Mecklenburg-Vorpommern GmbH Rostock Agenda Fördermöglichkeiten 1.

Mehr

Gemeinsam sind wir bunt Lebensräume zu Engagement-Räumen entwickeln

Gemeinsam sind wir bunt Lebensräume zu Engagement-Räumen entwickeln Gemeinsam sind wir bunt Lebensräume zu Engagement-Räumen entwickeln Programm zur Umsetzung der Engagementstrategie Baden-Württemberg Finanziert durch die Baden-Württemberg Stiftung 1. Ausgangspunkt Multiplikatoren

Mehr

Richtlinie zum Programm der Bundesregierung zur intensivierten Eingliederung und Beratung von schwerbehinderten Menschen

Richtlinie zum Programm der Bundesregierung zur intensivierten Eingliederung und Beratung von schwerbehinderten Menschen Richtlinie zum Programm der Bundesregierung zur intensivierten Eingliederung und Beratung von schwerbehinderten Menschen 1. Inhalt und Ziele des Programms 1.1 Der Beirat für die Teilhabe behinderter Menschen

Mehr

Leader Region Osttirol Gemeindekooperationen als Zukunftschance Potenziale und Chancen des Regionalmanagement in Osttirol

Leader Region Osttirol Gemeindekooperationen als Zukunftschance Potenziale und Chancen des Regionalmanagement in Osttirol Leader Region Osttirol Gemeindekooperationen als Zukunftschance Potenziale und Chancen des Regionalmanagement in Osttirol Ablauf Regionsmanagement in Osttirol Gemeindekooperationen in Projekten - Potenziale

Mehr

Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V.

Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. zur Förderung von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten sowie Modellvorhaben zur Erprobung neuer

Mehr

Kooperationsvereinbarung über die Zusammenarbeit im Projekt Initiative Zukunft Harz

Kooperationsvereinbarung über die Zusammenarbeit im Projekt Initiative Zukunft Harz Kompromissvorschlag: Stand: 20.2.1012 Kooperationsvereinbarung über die Zusammenarbeit im Projekt Initiative Zukunft Harz zwischen den Kooperationspartnern LANDKREIS GOSLAR, Klubgartenstr. 6, 38640 Goslar

Mehr

Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland

Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland Das Projekt Verantwortungspartner-Regionen in Deutschland wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales und des Europäischen Sozialfonds

Mehr

Bildungsnetz mit KMU

Bildungsnetz mit KMU Bildungsnetz mit KMU ESF-Projekt im Rahmen der Ausschreibung Entwicklung vom Bildungsanbieter zum Bildungsdienstleister für kleine und mittlere Unternehmen Andrea Bernert-Bürkle Volkshochschulverband Baden-Württemberg

Mehr

Erfolgsfaktoren und Hemmnisse am Beispiel von Modellregionen

Erfolgsfaktoren und Hemmnisse am Beispiel von Modellregionen Erfolgsfaktoren und Hemmnisse am Beispiel von Modellregionen Karin Ellermann-Kügler Verband der Landwirtschaftskammern Geschäftsstelle Brüssel Beispiele Modell- und Demonstrationsvorhaben Regionen Aktiv

Mehr

Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums

Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums Hessisches Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums Die Erwartungen des Landes an das Projekt

Mehr

Herzlich Willkommen zur 16. Mitgliederversammlung der LAG Oderland e.v. am 05.05.2014 im Dorfgemeinschaftshaus Tempelberg

Herzlich Willkommen zur 16. Mitgliederversammlung der LAG Oderland e.v. am 05.05.2014 im Dorfgemeinschaftshaus Tempelberg Herzlich Willkommen zur 16. Mitgliederversammlung der LAG Oderland e.v. am 05.05.2014 im Dorfgemeinschaftshaus Tempelberg Arbeitsergebnisse 2013 31 Maßnahmen wurden bewilligt (2,44 Mio. Förderung); 12

Mehr

NBank Engagement für Niedersachsen. Manuel Schleicher, Osnabrück 12.03.2010

NBank Engagement für Niedersachsen. Manuel Schleicher, Osnabrück 12.03.2010 NBank Engagement für Niedersachsen Manuel Schleicher, Osnabrück 12.03.2010 NBank Engagement für Niedersachsens Wirtschaft Ausrichtung und Überblick Förderkredite Förderbeispiele Beratungsförderung KfW/NBank-Beratungssprechtag

Mehr

Selbständigkeit aus der Langzeitarbeitslosigkeit

Selbständigkeit aus der Langzeitarbeitslosigkeit Selbständigkeit aus der Langzeitarbeitslosigkeit Unterstützungsmöglichkeiten in Niedersachsen Bernd Nothnick, Referatsleiter Arbeitsförderung, Unternehmensfinanzierung, Existenzgründungen Bausteine für

Mehr

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Leitbild der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Präambel Die DEUTSCHE KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind

Mehr

Zunehmende Bedeutung von inter-kommunaler Kooperation

Zunehmende Bedeutung von inter-kommunaler Kooperation Einführung Zunehmende Bedeutung von inter-kommunaler Kooperation International COP 16: Anerkennung der Bedeutung von Kommunen als staatliche Akteure im Klimaschutz und Umgang mit den Folgen des Klimawandels

Mehr

Kooperationsvereinbarung. zwischen. der Agentur für Arbeit Paderborn. vertreten durch die Vorsitzende. der Geschäftsführung

Kooperationsvereinbarung. zwischen. der Agentur für Arbeit Paderborn. vertreten durch die Vorsitzende. der Geschäftsführung Anlage 1 Kooperationsvereinbarung zwischen der Agentur für Arbeit Paderborn vertreten durch die Vorsitzende der Geschäftsführung - nachfolgend Agentur für Arbeit genannt - den Städten und Gemeinden des

Mehr

Bürgschaftsbank Schleswig-Holstein GmbH Lorentzendamm 22 24103 Kiel DIE BRÜCKE IN DIE ZUKUNFT

Bürgschaftsbank Schleswig-Holstein GmbH Lorentzendamm 22 24103 Kiel DIE BRÜCKE IN DIE ZUKUNFT Schleswig-Holstein GmbH Lorentzendamm 22 24103 Kiel DIE BRÜCKE IN DIE ZUKUNFT Bürgschaften für Unternehmen, Freie Berufe und Existenzgründungen Die Schleswig-Holstein engagiert sich seit ihrer Gründung

Mehr

Neue Möglichkeiten für Bürgschaften in der Landwirtschaft

Neue Möglichkeiten für Bürgschaften in der Landwirtschaft Neue Möglichkeiten für Bürgschaften in der Landwirtschaft Verband Deutscher Bürgschaftsbanken e.v. Guy Selbherr (Vorsitzender) Bürgschaften für Investitionsfinanzierungen von Existenzgründungen, Übernahmen

Mehr

Telefon: 08008833100, E-Mail: Erhard.Finger@telekom.de. Markterkundungsverfahren für die Breitbandversorgung in der Gemeinde Bayerisch Gmain

Telefon: 08008833100, E-Mail: Erhard.Finger@telekom.de. Markterkundungsverfahren für die Breitbandversorgung in der Gemeinde Bayerisch Gmain TELEKOM DEUTSCHLAND GMBH INFRASTRUKTURVERTRIEB REGION SÜD Bayreuther Str. 1, 90409 Nürnberg Gemeinde Bayerisch Gmain Bürgermeister Hans Hawlitschek Großgmainer Str. 12 83457 Bayerisch Gmain ANSPRECHPARTNER

Mehr

bb.netz kleine und mittlere Unternehmen nutzen E-Business

bb.netz kleine und mittlere Unternehmen nutzen E-Business bb.netz kleine und mittlere Unternehmen nutzen E-Business Eine Maßnahme im Rahmen der Brandenburger InformationsStrategie 2006 1 Programmstrategie Die innovative Maßnahme Brandenburgs beinhaltet drei Aktionsfelder

Mehr

Änderungen und Verbesserungen in der Wirtschaftsförderung ab 01. Januar 2004

Änderungen und Verbesserungen in der Wirtschaftsförderung ab 01. Januar 2004 An alle mit uns in Geschäftsverbindung stehenden Kreditinstitute, Verbände, Kammern, Ministerien und andere interessierte Organisationen Stuttgart, 14. November 2003 Änderungen und Verbesserungen in der

Mehr

Modellvorhaben LandZukunft Steuerung über Ziele

Modellvorhaben LandZukunft Steuerung über Ziele Modellvorhaben LandZukunft Steuerung über Ziele Einführung Steuerung über Ziele Ziele als Steuerungsinstrument Vereinbarung von Zielen Überprüfung der Zieleinhaltung Umgang mit möglichen Zielabweichungen

Mehr

An alle mit uns in Geschäftsverbindung stehenden Kreditinstitute, Ministerien und andere interessierte Organisationen Stuttgart, den 02.12.

An alle mit uns in Geschäftsverbindung stehenden Kreditinstitute, Ministerien und andere interessierte Organisationen Stuttgart, den 02.12. An alle mit uns in Geschäftsverbindung stehenden Kreditinstitute, Ministerien und andere interessierte Organisationen Stuttgart, den 02.12.2014 Wirtschaftsförderung Erweiterung des Förderprogramms Energieeffizienzfinanzierung

Mehr

GEMEINSCHAFTSAUFGABE "VERBESSERUNG DER REGIONALEN WIRTSCHAFTSSTRUKTUR" Vorhaben:

GEMEINSCHAFTSAUFGABE VERBESSERUNG DER REGIONALEN WIRTSCHAFTSSTRUKTUR Vorhaben: GEMEINSCHAFTSAUFGABE "VERBESSERUNG DER REGIONALEN WIRTSCHAFTSSTRUKTUR" CHECKLISTE INFRASTRUKTUR Vorhabensart: Kooperationsnetzwerke und Clustermanagement Vorhaben: Diese Checkliste ist eine Aufzählung

Mehr

Fördermöglichkeiten öde ög ete des Landes im Tourismus

Fördermöglichkeiten öde ög ete des Landes im Tourismus Fördermöglichkeiten öde ög ete des Landes im Tourismus Karlsruhe und Nordschwarzwald am 05.11.2012 in Pforzheim Vortrag von Cornelia Bressem Leiterin Referat Tourismus Tourismuspolitik des Landes Schwerpunkte

Mehr

Summer School. Technologiezentrum Ruhr, Bochum. Business Angels Risikokapital u. Finanzierung. Business Angels Netzwerk Deutschland e.v.

Summer School. Technologiezentrum Ruhr, Bochum. Business Angels Risikokapital u. Finanzierung. Business Angels Netzwerk Deutschland e.v. Summer School Gründungsmanagement 2012 Technologiezentrum Ruhr, Bochum Business Angels Risikokapital u. Finanzierung Business Angels Netzwerk Deutschland e.v. (BAND) Dipl.-oec. Jürgen Burks BAND Wir über

Mehr

Satzung des Vereins Die Benderstraße

Satzung des Vereins Die Benderstraße Satzung des Vereins Die Benderstraße 1 Name, Zweck und Sitz der Gemeinschaft In dem Verein Die Benderstraße schließen sich diejenigen Bürger zusammen, die an einer prosperierenden, erfolgreichen und lebenswerten

Mehr

Erarbeitung eines integrierten Klimaschutzkonzepts für die Stadt Northeim

Erarbeitung eines integrierten Klimaschutzkonzepts für die Stadt Northeim Erarbeitung eines integrierten Klimaschutzkonzepts für die Stadt Northeim Arbeitspakete und Arbeitsplanung Andreas Steege target GmbH Auftragnehmer target GmbH 1994 gegründet private GmbH 9 Beschäftigte

Mehr

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser Untere Hauptstraße 14 97291 Thüngersheim Tel. 09364 / 815029 oder 0931/ 9916516 Fax 0931/ 9916518 E-Mail:info@mainkabel.de www.mainkabel.de Stellungnahme Projektnahme: Projektträger: Handlungsfeld: Bachrundweg

Mehr

Wandel in den Köpfen?!

Wandel in den Köpfen?! Wandel in den Köpfen?! Wie können die neuen Ideen des Change Managements in ländlichen Entwicklungsprozessen verankert werden? 23.4.2012 Vortrag anlässlich der Tagung der ALR Thüringen Wandel in den Köpfen

Mehr

Teaser zur Präsentation des Zertifikatsstudiengangs

Teaser zur Präsentation des Zertifikatsstudiengangs Teaser zur Präsentation des Zertifikatsstudiengangs Zertifizierte(r) Fördermittelberater(in) (FH) Eine Kooperation der Fachhochschule Kaiserslautern am Standort Zweibrücken und des BKM Bundesverband Kapital

Mehr

Bürgschaften für Handwerksunternehmen

Bürgschaften für Handwerksunternehmen Niedersächsische Bürgschaftsbank Bürgschaften für Handwerksunternehmen April 2008 Finanzierungsbedingungen Gründe für die Ablehnung von Investitionskrediten*: Investitionsvorhaben zu risikoreich 15,5%

Mehr

Lokale Aktionsgruppe Steinfurter Land e.v. Geschäftsordnung

Lokale Aktionsgruppe Steinfurter Land e.v. Geschäftsordnung Lokale Aktionsgruppe Steinfurter Land e.v. Geschäftsordnung der Lokalen Aktionsgruppe Steinfurter Land e.v. zur Durchführung eines ordnungsgemäßen Projektauswahlverfahrens und zur Steuerung und Kontrolle

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

Sicherheitsmanagement

Sicherheitsmanagement Sicherheitsmanagement ment Projektevaluation Beratung Kurzvorstellung / Juni 2005 Wer wir sind Das Europäische Zentrum für Kriminalprävention e.v. in Münster/ Westf. ist eine praxisorientierte Forschungs-

Mehr

Von der Zweiten Säule zum zweiten Standbein? Die neue Förderung des ländlichen Raumes Loccumer Landwirtschaftstagung 2007

Von der Zweiten Säule zum zweiten Standbein? Die neue Förderung des ländlichen Raumes Loccumer Landwirtschaftstagung 2007 EVANGELISCHE AKADEMIE LOCCUM Von der Zweiten Säule zum zweiten Standbein? Die neue Förderung des ländlichen Raumes Loccumer Landwirtschaftstagung 2007 Tagung der Evangelischen Akademie Loccum vom 2. bis

Mehr

2. Erfahrungsaustausch sächsischer eea Kommunen 27. November 2008, Stadt Oederan

2. Erfahrungsaustausch sächsischer eea Kommunen 27. November 2008, Stadt Oederan 1. Jahrestagung Kommunaler Energie-Dialog Sachsen 2. Erfahrungsaustausch sächsischer eea Kommunen, Stadt Oederan Agenda 1. Kurzporträt Sächsische Energieagentur SAENA GmbH 2. Der European Energy Award

Mehr

Transfer für Niedersachsen

Transfer für Niedersachsen gefördert durch die Transfer für Niedersachsen TNG Hilfe für KMU Die TNG, Transfer für Niedersachsen GmbH, ist für die Beratung und Förderung von Klein- und Mittelunternehmen (KMU) in doppelter Weise nützlich:

Mehr

UHD-Hessen. Unternehmensberatung Hessen für Handel und Dienstleistungen GmbH

UHD-Hessen. Unternehmensberatung Hessen für Handel und Dienstleistungen GmbH UHD-Hessen Unternehmensberatung Hessen für Handel und Dienstleistungen GmbH Unser Dienstleistungsportfolio Existenzgründungsberatungen Kurzberatungen zur Schwachstellenanalyse Beratung zur Umsetzung betrieblicher

Mehr

Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit. Jugendrotkreuz Thüringen. Jugendrotkreuz Thüringen

Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit. Jugendrotkreuz Thüringen. Jugendrotkreuz Thüringen Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit 1 Vorwort Wir leben in einem Computerzeitalter, in welchem Multimedia, Handy und Internet zu den meistgebrauchtesten Dingen gehören, die wir täglich nutzen. In einer

Mehr

European Energy Award. Kommunale Energiearbeit optimieren und erfolgreich umsetzen.

European Energy Award. Kommunale Energiearbeit optimieren und erfolgreich umsetzen. European Energy Award. Kommunale Energiearbeit optimieren und erfolgreich umsetzen. Qualitätsmanagement. Ermittlung von Energiekennzahlen Wie lässt sich kommunale Energiearbeit optimieren und erfolgreich

Mehr

s Stiftung der Saalesparkasse

s Stiftung der Saalesparkasse s Stiftung der Saalesparkasse Antrag auf Förderung eines Projektes durch die Stiftung der Saalesparkasse 1. Antragsteller / Ansprechpartner Name:... Straße:... PLZ.:... Ort:... Telefon:... Telefax:...

Mehr

NBank Engagement für Niedersachsen. Abendforum Woher nehmen, wenn nicht? Gründungsforum Region Göttingen, Harald Karger, 18.11.

NBank Engagement für Niedersachsen. Abendforum Woher nehmen, wenn nicht? Gründungsforum Region Göttingen, Harald Karger, 18.11. NBank Engagement für Niedersachsen Abendforum Woher nehmen, wenn nicht? Gründungsforum Region Göttingen, Harald Karger, 18.11.2013 Regionale Verankerung Beratung und Förderung aus einer Hand Kapitalmarktzugang

Mehr

Ihr Zeichen, Ihre Nachricht vom Mein Zeichen (Bei Antwort angeben) Durchwahl (0511) 120- Hannover 35.7 81 005/16 7126 05.01.2010

Ihr Zeichen, Ihre Nachricht vom Mein Zeichen (Bei Antwort angeben) Durchwahl (0511) 120- Hannover 35.7 81 005/16 7126 05.01.2010 Niedersächsisches Kultusministerium, Postfach 1 61, 30001 Hannover Niedersächsisches Kultusministerium nach 23 NSchG genehmigte Ganztagsschulen in Niedersachsen und alle öffentlichen Förderschulen -Schwerpunkt

Mehr

Antragsunterlagen zur Projektförderung von Selbsthilfegruppen gemäß 20 c SGB V im Rahmen der krankenkassenindividuellen Förderung

Antragsunterlagen zur Projektförderung von Selbsthilfegruppen gemäß 20 c SGB V im Rahmen der krankenkassenindividuellen Förderung Antragsunterlagen zur Projektförderung von Selbsthilfegruppen gemäß 20 c SGB V im Rahmen der krankenkassenindividuellen Förderung Damit die gesetzlichen Krankenkassen über eine Förderung entscheiden können,

Mehr

Ergebnisse aus der Projektarbeit

Ergebnisse aus der Projektarbeit Mehr qualifizierte Fachkräfte für die Altenpflege Nachqualifizierung als Chance für Hilfskräfte und Betriebe Dokumentation der Abschlussfachtagung für Projekt Servicestellen Nachqualifizierung Altenpflege

Mehr

NBank Engagement für Niedersachsens Wirtschaft. Dr. Sabine Johannsen Mitglied des Vorstandes Osnabrück, 03.11.2006

NBank Engagement für Niedersachsens Wirtschaft. Dr. Sabine Johannsen Mitglied des Vorstandes Osnabrück, 03.11.2006 NBank Engagement für Niedersachsens Wirtschaft Dr. Sabine Johannsen Mitglied des Vorstandes Osnabrück, 03.11.2006 NBank Engagement für Niedersachsens Wirtschaft NBank Ausrichtung Unternehmensaufbau und

Mehr

Bürgerwindparks in der kommunalen Praxis Informationsveranstaltung Gemeinde Nottuln 18. Juni 2013

Bürgerwindparks in der kommunalen Praxis Informationsveranstaltung Gemeinde Nottuln 18. Juni 2013 Bürgerwindparks in der kommunalen Praxis Informationsveranstaltung Gemeinde Nottuln 18. Juni 2013 EnergieDialog.NRW Informations- und Beratungsplattform für erneuerbare Energien Gesprächsangebot für Politik,

Mehr

Integriertes Stadt-Umland-Modellkonzept zur Reduzierung der Flächeninanspruchnahme

Integriertes Stadt-Umland-Modellkonzept zur Reduzierung der Flächeninanspruchnahme REFINA-VERBUNDVORHABEN Integriertes Stadt-Umland-Modellkonzept zur Reduzierung der Flächeninanspruchnahme Region Region Pinneberg, Region Elmshorn (Schleswig-Holstein) Querschnittsthemen Folgekostenabschätzung

Mehr

Fördermöglichkeiten über die ILB Cash & Coffee

Fördermöglichkeiten über die ILB Cash & Coffee Platz für Foto Fördermöglichkeiten über die ILB Cash & Coffee Dietmar Koske, PCT Potsdam, 25. April 2013 Förderangebot für Unternehmen Überblick ILB-Förderangebot Zuschüsse GRW - Zuschuss Gründung innovativ

Mehr

Ideen zur Stärkung der Bürgerbeteiligung durch Bürgervereine von BürSte e.v.

Ideen zur Stärkung der Bürgerbeteiligung durch Bürgervereine von BürSte e.v. Ideen zur Stärkung der Bürgerbeteiligung durch Bürgervereine von BürSte e.v. Was ist der Stephankiez? Teil des Ortsteiles Moabit im Bezirk Mitte gut erhaltenes Gründerzeitviertel 1995-2006 Sanierungsgebiet

Mehr

Starthilfe durch staatliche Förderkredite und private Beteiligungen

Starthilfe durch staatliche Förderkredite und private Beteiligungen Starthilfe durch staatliche Förderkredite und private Beteiligungen Bank Produkt Inhalt Besonderheiten IBB-Investitionsbank Berlin detaillierte Informationen z.b. über Konditionen auf www.ibb.de oder unter

Mehr

Regionale Gewerbezone Schams

Regionale Gewerbezone Schams Regionale Gewerbezone Schams Projektorganisation Strategische Steuergruppe: Fritz Bräsecke, Gemeindepräsident Ferrera Andrea Clopath, Gemeindepräsident Zillis-Reischen Silvio Clopath, Gemeindepräsident

Mehr

ANTRAG auf Fördermittel aus den Programmen Wohnen in Nachbarschaften / Soziale Stadt

ANTRAG auf Fördermittel aus den Programmen Wohnen in Nachbarschaften / Soziale Stadt Der Senator für Bau, Umwelt und Verkehr Freie Hansestadt Bremen Senator für Bau, Umwelt und Verkehr Breitenweg 24/26 28195 Bremen Bei Rückfragen: Herr Achilles (Tel: 361-4330) oder Herr Klapper (Tel: 361-4025)

Mehr

Im Folgenden finden Sie weitere Informationen über den Runden Tisch bzw. Stadtseniorenrat Sindelfingen:

Im Folgenden finden Sie weitere Informationen über den Runden Tisch bzw. Stadtseniorenrat Sindelfingen: Im Folgenden finden Sie weitere Informationen über den Runden Tisch bzw. Stadtseniorenrat Sindelfingen: Inhaltsverzeichnis: 1. Großes Potenzial für Seniorenarbeit 2. Gründung Runder Tisch - Seniorenarbeit

Mehr

Antrag auf Gewährung eines Zuschusses für die kommunale Förderung der Kinder- und Jugendarbeit in der Stadt Eberswalde

Antrag auf Gewährung eines Zuschusses für die kommunale Förderung der Kinder- und Jugendarbeit in der Stadt Eberswalde Richtlinie für die kommunale Förderung der Kinder- und Seite 9 von 17 Anlage 1 Hier: Richtlinie für die kommunale Förderung der Kinder- und Jugendarbeit in der Stadt Eberswalde - hier: Antrag Antrag auf

Mehr

Sie gründenwir finanzieren: KfW!

Sie gründenwir finanzieren: KfW! Sie gründenwir finanzieren: KfW! Fürstenfeldbruck, 3. Juli 2010 Existenz 2010 Susanne Müller Unsere Leistung In der Förderlandschaft geben wir, die KfW, Ihnen klare Orientierung und sichere Finanzierung.

Mehr

Gesamtsumme der Bewertung:

Gesamtsumme der Bewertung: Bewertung der LES 2014-2020 Name LAG: LEADER Region Tourismusverband Moststraße max. Punkte erreichte Punkte Gesamtsumme der Bewertung: 185 168 Bottom-up 1) Die Schritte und Methoden im Strategiefindungsprozess

Mehr

Arbeitskreis Siedlung und Landschaft: Ergebnisprotokoll

Arbeitskreis Siedlung und Landschaft: Ergebnisprotokoll HEIDEREGION UELZEN Arbeitskreis Siedlung und Landschaft: Ergebnisprotokoll am 25.10.2011, 16.30 Uhr, Rathaus Uelzen Moderation und Protokoll: Anna-Sophie Wurr, Alice Stahl (KoRiS) Teilnehmerinnen und Teilnehmer:

Mehr

advisory Unser Vorgehen Vermittlung von Unternehmensbeteiligungen

advisory Unser Vorgehen Vermittlung von Unternehmensbeteiligungen Unser Vorgehen Vermittlung von Unternehmensbeteiligungen Ausgangslage Jedes Beteiligungsvorhaben ist für Käufer und Verkäufer individuell und bedarf einer professionellen Koordination. begleitet beide

Mehr

ANTRAG AUF ANNAHME ALS DOKTORAND gemäß der Promotionsordnung (PromO) in der Fassung vom 13.02.2015

ANTRAG AUF ANNAHME ALS DOKTORAND gemäß der Promotionsordnung (PromO) in der Fassung vom 13.02.2015 An den Vorsitzenden des Promotionsausschusses Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Universität Hohenheim 70593 Stuttgart ANTRAG AUF ANNAHME ALS DOKTORAND gemäß der Promotionsordnung (PromO) in

Mehr

Fördermittel Kommunales Energiemanagement. Natur- und Umweltakademie des Landes Nordrhein Westfalen 29.03.2011

Fördermittel Kommunales Energiemanagement. Natur- und Umweltakademie des Landes Nordrhein Westfalen 29.03.2011 Fördermittel Kommunales Energiemanagement Natur- und Umweltakademie des Landes Nordrhein Westfalen 29.03.2011 Fördermittel EU, Bund und NRW EEA-European Energy Award Klimaschutzinitiative des BMU NRW-Bank

Mehr

Hintergrundinformationen zur Gründung des. Bündnisses. August 2011

Hintergrundinformationen zur Gründung des. Bündnisses. August 2011 Hintergrundinformationen zur Gründung des Bündnisses August 2011 erarbeitet von der Expertengruppe zur Gründung eines kommunalen Bündnisses für biologische Vielfalt, Mitglieder der Expertengruppe: Arnt

Mehr

Bewerbungsformular für das Förderprogramm

Bewerbungsformular für das Förderprogramm Bewerbungsformular für das Förderprogramm Gut beraten! Beratungsgutscheine zur Förderung der Zivilgesellschaft und Bürgerbeteiligung in Baden-Württemberg Jeder möchte gerne in einer lebenswerten Stadt

Mehr

Pro Building Workshop 28.09.2010 Förderung mittelständischer Unternehmen Holger Richter Förderberatung im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie Instrumente der Förderung Finanzielle Hilfen Information

Mehr

Fundraising Mittelbeschaffung in schwierigen Zeiten

Fundraising Mittelbeschaffung in schwierigen Zeiten Programm: Fundraising Mittelbeschaffung in schwierigen Zeiten Beratungswerkstatt in Neustadt, 24. Februar 2010 10:00 Uhr Begrüßung und Einleitung Ingo Röthlingshöfer, Bürgermeister der Stadt Neustadt 10:10

Mehr

Erfahrungen aus den Generationsübergreifenden Freiwilligendiensten Philipp Stemmer Tagung:,Segel setzen, engagiert sein Rendsburg, 07.09.

Erfahrungen aus den Generationsübergreifenden Freiwilligendiensten Philipp Stemmer Tagung:,Segel setzen, engagiert sein Rendsburg, 07.09. Erfahrungen aus den Generationsübergreifenden Freiwilligendiensten Philipp Stemmer Tagung:,Segel setzen, engagiert sein Rendsburg, 07.09.2009 zze Zentrum für zivilgesellschaftliche Entwicklung 2009 1 Gliederung

Mehr

PSD Bank Westfalen-Lippe eg, Neue Westfälische (Bielefeld) und Westfälische Nachrichten (Münster) präsentieren das.

PSD Bank Westfalen-Lippe eg, Neue Westfälische (Bielefeld) und Westfälische Nachrichten (Münster) präsentieren das. PSD Bank Westfalen-Lippe eg, Neue Westfälische (Bielefeld) und Westfälische Nachrichten (Münster) präsentieren das PSD Bürgerprojekt 2013 Die PSD Bank Westfalen-Lippe eg, die Neue Westfälische (Bielefeld)

Mehr

Satzung der Sparkasse Hannover 10 62

Satzung der Sparkasse Hannover 10 62 Satzung für die Sparkasse Hannover Beschluss der Regionsversammlung vom 15. Oktober 2002 In der Fassung des Beschlusses der Regionsversammlung vom 12. Dezember 2006 Veröffentlicht im Amtsblatt für die

Mehr

Mustervertrag über einen Auslandsaufenthalt von Auszubildenden Blatt 1 von 6

Mustervertrag über einen Auslandsaufenthalt von Auszubildenden Blatt 1 von 6 Mustervertrag über einen Auslandsaufenthalt von Auszubildenden Blatt 1 von 6 Mustervertrag Mustervertrag über einen Auslandsaufenthalt zwischen deutschem und ausländischem Betrieb sowie dem/der Auszubildenden

Mehr

Gesetz- und Verordnungsblatt (GV. NRW.) Ausgabe 2014 Nr. 34 vom 19.11.2014 Seite 729 bis 740

Gesetz- und Verordnungsblatt (GV. NRW.) Ausgabe 2014 Nr. 34 vom 19.11.2014 Seite 729 bis 740 Gesetz- und Verordnungsblatt (GV. NRW.) Ausgabe 2014 Nr. 34 vom 19.11.2014 Seite 729 bis 740 203013 Verordnung über den Aufstieg durch Qualifizierung in die Laufbahn des höheren allgemeinen Verwaltungsdienstes

Mehr

Masterplan 100% Klimaschutz Angebote für Kommunen

Masterplan 100% Klimaschutz Angebote für Kommunen Kreisausschuss Marburg-Biedenkopf Masterplan 100% Klimaschutz Angebote für Kommunen Stefan Franke / Masterplanmanager Fachdienst Klimaschutz+Erneuerbare Energien Lahntal, 16.Mai 2014 Masterplan 100 % Klimaschutz

Mehr

Richtig gutes essen. für kleine Feste und grosse Events

Richtig gutes essen. für kleine Feste und grosse Events Richtig gutes essen für kleine Feste und grosse Events einfach Auswählen www.vivaclara.de Genuss mit Full-Service Fair, Freundlich, Gut Erstklassiger Service, Kompetenz und Zuverlässigkeit, eine reichhaltige

Mehr

Potenziale erkennen Beratungskostenförderung im Fokus. Thomas Brühmann, Prokurist wfc Wirtschaftsförderung Kreis Coesfeld GmbH Nottuln, 4.

Potenziale erkennen Beratungskostenförderung im Fokus. Thomas Brühmann, Prokurist wfc Wirtschaftsförderung Kreis Coesfeld GmbH Nottuln, 4. Potenziale erkennen Beratungskostenförderung im Fokus Thomas Brühmann, Prokurist wfc Wirtschaftsförderung Kreis Coesfeld GmbH Nottuln, 4. Mai 2011 wfc Wirtschaftsförderung Kreis Coesfeld GmbH Profil Gesellschafter:

Mehr

BMBF-Projekt: Bildungsberatung: Servicetelefon und Internetportal. Präsentation des Projektstandes, 19. März 2014, Bonn

BMBF-Projekt: Bildungsberatung: Servicetelefon und Internetportal. Präsentation des Projektstandes, 19. März 2014, Bonn BMBF-Projekt: Bildungsberatung: Servicetelefon und Internetportal Präsentation des Projektstandes, 19. März 2014, Bonn 19.03.2014 Projektziele Gleiche Voraussetzungen beim Zugang zur und Bereitstellung

Mehr

Unternehmerforum 2010

Unternehmerforum 2010 Unternehmerforum 2010 Unternehmensfinanzierung nach der Finanzkrise Fördermittel der KfW-Mittelstandsbank: nutzen Sie die Finanzierungsmöglichkeiten des Sonderprogramms 2010 für Investitionen und Betriebsmittel

Mehr

Mediadaten 2015/16. Online-Werbung auf Portal & im Newsletter des Tourismusverbandes Sächsische Schweiz

Mediadaten 2015/16. Online-Werbung auf Portal & im Newsletter des Tourismusverbandes Sächsische Schweiz Gültig ab 01.07.2015 Mediadaten 2015/16 Online-Werbung auf Portal & im Newsletter des Tourismusverbandes Sächsische Schweiz Gewinnen Sie mehr Gäste / Besucher durch gezielte Onlinewerbung auf den n des

Mehr

NBank Engagement für Niedersachsen. Dipl.-Kauffrau Martina Mießler 5. Gründungstag Wolfsburg-Gifhorn 26. Oktober 2013

NBank Engagement für Niedersachsen. Dipl.-Kauffrau Martina Mießler 5. Gründungstag Wolfsburg-Gifhorn 26. Oktober 2013 NBank Engagement für Niedersachsen Dipl.-Kauffrau Martina Mießler 5. Gründungstag Wolfsburg-Gifhorn 26. Oktober 2013 Regionale Verankerung Beratung und Förderung aus einer Hand Kapitalmarktzugang Einbindung

Mehr

Management von Ausbildungsnetzwerken

Management von Ausbildungsnetzwerken Management von Ausbildungsnetzwerken Prof. Dr. Günter Albrecht Köln, 28.01.2005 P./G. Albrecht Management von Ausbildungsnetzwerken Möglichkeiten und Grenzen der Evaluation zur Sicherung von Nachhaltigkeit

Mehr

Tagesbetreuungsausbaugesetz

Tagesbetreuungsausbaugesetz Das Tagesbetreuungsausbaugesetz (TAG). Gesetz zum qualitätsorientierten und bedarfsgerechten Ausbau der Tagesbetreuung und zur Weiterent wicklung der Kinder- und Jugendhilfe Tagesbetreuungsausbaugesetz

Mehr

Weiterführung von E-Government Schweiz ab 2016. Anna Faoro, Fachtagung Informatik VTG, 03.09.2015, Weinfelden

Weiterführung von E-Government Schweiz ab 2016. Anna Faoro, Fachtagung Informatik VTG, 03.09.2015, Weinfelden Weiterführung von E-Government Schweiz ab 2016 Anna Faoro, Fachtagung Informatik VTG, 03.09.2015, Weinfelden Agenda Wie arbeiten Bund, Kantone und Gemeinden heute und in Zukunft zusammen, um E-Government

Mehr

Aktion zur ländlichen Entwicklung. Was ist das?

Aktion zur ländlichen Entwicklung. Was ist das? Aktion zur ländlichen Entwicklung Was ist das? Inhalt der Präsentation: Was ist eine Aktion zur Ländlichen Entwicklung (ALE)? Die Themen der ALE Die Akteure in der ALE Die Rolle der Örtlichen Kommission

Mehr

Arbeitsgemeinschaft (AG LFV e) der LandFrauenverbände Baden-Württembergs. Präsidentin Juliane Vees LandFrauenverband Württemberg-Hohenzollern

Arbeitsgemeinschaft (AG LFV e) der LandFrauenverbände Baden-Württembergs. Präsidentin Juliane Vees LandFrauenverband Württemberg-Hohenzollern Arbeitsgemeinschaft (AG LFV e) der LandFrauenverbände Baden-Württembergs Präsidentin Juliane Vees LandFrauenverband Württemberg-Hohenzollern Allgemein: Die AG der LandFrauenverbände bietet über ihre Bildungs-

Mehr

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Wir lösen gemeinsame Aufgaben der Krankenversicherer Wir erfüllen einen öffentlichen Auftrag Bestimmte Aufgaben können nur gemeinsam bewältigt werden. Dafür sieht das

Mehr

Richtlinien zur Förderung von Seelsorge in rechtlich selbständigen caritativen Einrichtungen in der Diözese Rottenburg Stuttgart

Richtlinien zur Förderung von Seelsorge in rechtlich selbständigen caritativen Einrichtungen in der Diözese Rottenburg Stuttgart Richtlinien zur Förderung von Seelsorge in rechtlich selbständigen caritativen Einrichtungen in der Diözese Rottenburg Stuttgart 1. Allgemeine Bestimmungen Durch Beschluss der Sitzung des Bischöflichen

Mehr

Gründungsberatung der Handwerkskammer Hannover

Gründungsberatung der Handwerkskammer Hannover Gründungsberatung der Handwerkskammer Hannover Wolfgang Frieden Informationstag Unternehmensnachfolge im Handwerk 10. Oktober 2015 Inhalte 1. Angebote im Gründer-Center 2. Persönliche Voraussetzungen 3.

Mehr

Gründungsförderung in Deutschland

Gründungsförderung in Deutschland Gründungsförderung in Deutschland Die Gründungsförderung ist verbesserungsbedürftig. Die Gründungsförderung des Bundes und der Länder in Deutschland ist zu wenig praxisgerecht und verbesserungsfähig. Die

Mehr

Ihr Weg zu uns. Telefonische Erreichbarkeit: Telefon: 01801 / 66 44 66

Ihr Weg zu uns. Telefonische Erreichbarkeit: Telefon: 01801 / 66 44 66 Ihr Weg zu uns Telefonische Erreichbarkeit: Telefon: 01801 / 66 44 66 Mo. Do. Fr. 8:00 18:00 Uhr 8:00 17:00 Uhr Fax: 06142 / 891 422 E-Mail: Rüsselsheim.Arbeitgeber@arbeitsagentur.de Anschrift: Agentur

Mehr

Wie unterstützt mich die Bank bei der Gründungsfinanzierung?

Wie unterstützt mich die Bank bei der Gründungsfinanzierung? Wie unterstützt mich die Bank bei der Gründungsfinanzierung? Businessplan-Wettbewerb 2015, Investitionsbank Berlin (IBB) 02. Dezember 2014 Seite 1 Agenda 1. Finanzierung von Unternehmensgründungen 2. Finanzierungsalternativen

Mehr

ESF-Jahrestagung 2007. AG 5 Kommunikation und Publizität. 10. Dezember 2007

ESF-Jahrestagung 2007. AG 5 Kommunikation und Publizität. 10. Dezember 2007 ESF-Jahrestagung 2007 AG 5 Kommunikation und Publizität 10. Dezember 2007 EUROPÄISCHE UNION Europäischer Sozialfonds Investition in Ihre Zukunft Kommunikationsplan ESF-OP 2007 2013 10.12.07 JC BINETTI

Mehr

Hier könnte ein ein- bis. dreizeiliger. Präsentationstitel stehen

Hier könnte ein ein- bis. dreizeiliger. Präsentationstitel stehen Regionale Ausbildungskonferenz Thüringen: Eisenach/Wartburgkreis am 7.11.07 in der tbz Technologie- und Berufsbildungszentrum Eisenach ggmbh, in Wilhelmsthal Inputbeitrag zum Komplex 3: Wertschöpfungsorientierte

Mehr