Case Study DKFZ. Auskoppelung aus dem Magazin der P&I AG für HR-Experten / Just P&I Ausgabe 02:11. Organisation. Zielsetzung.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Case Study DKFZ. Auskoppelung aus dem Magazin der P&I AG für HR-Experten / Just P&I Ausgabe 02:11. Organisation. Zielsetzung."

Transkript

1 Case Study Auskoppelung aus dem Magazin der P&I AG für HR-Experten / Just P&I Ausgabe 02:11 INTERNATIONAL ISSUE GERMANY / AUSTRIA / SWITZERLAND DKFZ Organisation Das Deutsche Krebsforschungszentrum in Heidelberg hat es sich zur Aufgabe gemacht, Krebsursachen zu erforschen, Krebsrisikofaktoren zu identifizieren, die Frühdiagnostik, Prävention und Therapie von Krebserkrankungen zu verbessern sowie neue Konzepte zur Krebsbehandlung zu entwickeln. Zielsetzung Bewerberflut effizient steuern und erfassen beste Kräfte finden, Ideen ausleben Nachwuchsförderung durch internes Bildungsprogramm Nutzen schnelles Handling von Bewerbungen durch technische Unterstützung und Webportal monatliche Personalberichte Budgetauswertungen P&I Lösung im Einsatz P&I LOGA Personalentwicklung P&I LOGA Bewerbermanagement P&I HCM

2 Fluoreszenzmikroskopische Aufnahme von Brustkrebszellen 2

3 Beste Kräfte gegen den Krebs Bewerbungen jährlich landen auf den Schreibtischen der Personalabteilung im Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg Mal erhält die größte biomedizinische Forschungseinrichtung in Deutschland dadurch die Bestätigung Wunscharbeitgeber für Wissenschaftler, Diplomanden, Verwaltungsmitarbeiter oder Auszubildende zu sein. Sie alle möchten ihren Beitrag leisten, um die Volkskrankheit Krebs weiter zu erforschen. Dafür wählt das DKFZ die besten Kräfte aus. > Mit über Neuerkrankungen pro Jahr ist Krebs eine der am meisten gefürchtetsten Krankheiten und die zweithäufigste Todesursache in Deutschland. Krebs geht daher alle etwas an. Das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) als Mitglied der größten deutschen Forschungsorganisation, der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren, hat es sich zur Aufgabe gemacht, Krebsursachen zu erforschen, Krebsrisiko - faktoren zu identifizieren, die Frühdiagnostik, Prävention und Therapie von Krebserkrankungen zu verbessern sowie neue Konzepte zur Krebsbehandlung zu entwickeln. Sowohl in der Grundlagenforschung als auch in der Entwicklung neuer Verfahren für die Klinik sind in den letzten Jahren am DKFZ entscheidende Fortschritte erzielt worden. Diese haben 2008 in der Verleihung des Nobelpreises für Medizin an Prof. Harald zur Hausen für seinen herausragenden wissenschaftlichen Beitrag zur Erforschung von humanen Papillomviren (HPV) eine ganz besondere Anerkennung erfahren. Schwerpunkte der Forschungseinrichtung sind Zell- und Tumorbiologie, funktionelle und strukturelle Genomforschung, Krebsrisikofaktoren und Prävention, Tumorimmunologie, Bildgebung und Radioonkologie, Infektionen und Krebs sowie Translationale Krebsforschung. Das Zentrum wird zu 90 Prozent vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und zu 10 Prozent vom Land Baden-Württemberg finanziert. 3

4 Krebsforschung braucht starke Partner Das Krebsforschungszentrum unterhält seit vielen Jahren intensive klinische Kooperationen. Die Forschungsergebnisse aus unseren Laboren können nur dann die Heilungschancen für Patienten verbessern, wenn sie möglichst schnell in die klinische Anwendung gelangen. Daher hat für unser Zentrum die enge Vernetzung mit klinischen Partnern hohe Priorität, erklärt Petra Herzog- Schneider, Personalsachbearbeiterin im DKFZ. So geht das Deutsche Krebsforschungszentrum im Deutschen Konsortium für Translationale Krebsforschung, einem von vier neu entstandenen Deutschen Zentren für Gesundheitsforschung, Partnerschaften mit sieben ausgewählten universitären Standorten ein, um den Wissenstransfer vom Labor ans Krankenbett zu beschleunigen. Dieses Ziel verfolgt auch das Nationale Centrum für Tumorerkrankungen (NCT), eine gemeinsame Einrichtung des DKFZ, des Universitätsklinikums Heidelberg sowie der Deutschen Krebshilfe. Dort arbeiten Ärzte und Wissenschaftler unter einem Dach. In interdisziplinären Tumorboards werden für jeden Patienten individuelle Diagnosepläne und Therapieempfehlungen erstellt. Zudem nutzen alle Forschungsschwerpunkte des Deutschen Krebsforschungszentrums das NCT als Plattform für anwendungsnahe Projekte. e. Krebs: Besser informiert Neben der Forschung zählt auch die Information zu den Aufgaben des DKFZ. Seit 25 Jahren klären die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Krebsinformationsdienstes (KID) Betroffene, Angehörige und interessierte Bürger über die Volkskrankheit Krebs auf. Der Bedarf an unabhängigen, aktuellen, verlässlichen und wissenschaftlich fundierten Informationen ist groß und nimmt stetig zu. Der KID ist für viele Menschen mit Fragen zu Krebs ein Wegweiser im Informationsdschungel. Dort beantworten speziell geschulte Ärzte, Psychologen und Angehörige anderer Gesundheitsberufe kostenlos jährlich rund Fragen zu allen Themen rund um Krebs, erklärt Petra Herzog- Schneider. Das reicht von Fragen zur Vorbeugung oder Früherkennung bis zur Suche nach einer passenden Klinik für eine geplante Operation. 4 JUST P&I Ausgabe 2 / 2011

5 Reputation ausschlaggebend für Bewerbung Das DKFZ ist die größte biomedizinische Forschungseinrichtung Deutschlands. Wir zählen auch international zu den angesehen Institutionen auf dem Gebiet der Krebsforschung und können uns nicht über mangelndes Interesse beklagen. Im letzten Jahr haben uns knapp Bewerbungen erreicht, erklärt Herzog-Schneider. Ausschlaggebend für eine Bewerbung gerade beim Krebsforschungszentrum ist bei Diplomanden oder ausgebildeten Wissenschaftlern häufig der Wunsch, einen Beitrag im Kampf gegen Krebs zu leisten. Bewerbungen sind im DKFZ nur per Post oder über das Online-Bewerberportal möglich. -Bewerbungen lehnen wir seit einiger Zeit ab, da wir wesentlich effektiver arbeiten müssen. Es gab Zeiten, in denen eine Kollegin den ganzen Tag nur damit beschäftigt war, Bewerbungen zu erfassen und zu bearbeiten. Da sich bei uns auch viele ausländische Wissenschaftler bewerben, hatten wir zudem manchmal Schwierigkeiten, die Vor- und Nachnamen exakt zuzuordnen, erklärt Herzog-Schneider. Mit dem Online- Portal kann der Bewerber selbst seine Daten korrekt digital erfassen. Inzwischen gehen rund 83 Prozent der Bewerbungen online ein. Die kontinuierliche Zunahme der elektronischen Bewerbungen spiegelt auch die generelle Entwicklung der digitalen Welt wider. Mit der technischen Unterstützung der HR-Suite P&I LOGA konnte das DKFZ die Bewerberflut äußerst effizient in die richtigen Bahnen lenken. Von unserer Seite ist kein mühsames Erfassen von Bewerberdaten mehr nötig, da diese direkt in P&I LOGA einfließen. Außerdem ermöglicht uns dies einen schnellen Abgleich mit vorhandenen Daten, um eventuelle Dop- JUST P&I Ausgabe 2 /

6 Wissenschaft braucht Nachwuchs: im Deutschen Krebsforschungszentrum sind junge Talente in 19 Nachwuchsgruppen neuen Ansätzen zur Vorbeugung, Diagnostik und Therapie der Krankheit auf der Spur. pelbewerbungen herauszufiltern, stellt Herzog-Schneider einen wesentlichen Vorteil der Personalsoftware im Bereich Bewerberverwaltung heraus. Ein schnelles, ideales Handling. Mit der neuen Software von P&I werden zunächst die Bewerbungen auf Ausbildungsplätze bearbeitet. So können beispielsweise Bewerber mit besonders guten Noten direkt identifiziert werden. Der Profilabgleich mit der gewünschten Ausbildungsposition erleichtert die Auswahl immens. Im nächsten Schritt wird das DKFZ auch das verwaltungstechnische Personal über die neue Variante der Bewerberverwaltung erfassen. Neue Impulse durch neues Personal Von den Mitarbeitern des Zentrums kommen über die Hälfte aus dem Bereich der Forschung. Zu den Wissenschaftlern meist Biologen werden auch die rund 380 Doktoranden 6 JUST P&I Ausgabe 2 / 2011

7 Bei Fragen zu Krebs wenden Sie sich gerne an den Krebsinformationsdienst: Im Internet unter per unter oder täglich von 8 Uhr bis 20 Uhr kostenlos unter der Telefonnummer Neben einem internen Bildungsprogramm, das Seminare zu Labortechniken, Strahlenschutz, Fremdsprachen oder Arbeitstechniken anbietet, legt das DKFZ besonders viel Wert darauf, das Know-how erfahrener Professoren an Doktoranden oder Nachwuchsforscher weiterzugeben. Nachwuchsförderung wird bei uns großgeschrieben, so Herzog-Schneider. Mit Nachwuchsgruppen und Mentorenprogrammen bieten wir jungen talentierten Forschern die Möglichkeit, sich für ihre wissenschaftliche Karriere zu profilieren. Einen Service für die knapp 20 Prozent ausländischen Mitarbeiter bieten die International Staff Services (ISS). Sie unterstützen internationale Wissenschaftler und deren Familien im Vorfeld und während ihres Aufenthaltes in Heidelberg. Die Personalabteilung hat in Bezug auf diese Förderungs- und Mentorenprogramme die wichtige Rolle des Beraters inne. gezählt. Auch das medizinisch-technische Personal stellt einen großen Anteil dar. Zudem beschäftigt das DKFZ über 100 Diplomanden der Universität Heidelberg. Im Jahr veröffentlicht das DKFZ rund 140 Ausschreibungen, insgesamt bearbeitet die Personalabteilung jährlich jedoch um die 500 Ein- und Austritte. Das DKFZ lebt von den Impulsen und Ideen, die neue Mitarbeiter mitbringen. Wissenschaftler sind im Schnitt nur zwei bis fünf Jahre bei uns beschäftigt, so dass innerhalb eines Jahres etwa 20 Prozent der gesamten Belegschaft wechselt. Das fördert den wissenschaftlichen Austausch und ist durchaus gewünscht, erklärt Herzog-Schneider die hohe Fluktuation. Erfolgreich in den Mitarbeiter investieren Generell hat der Beratungsanteil in der täglichen Arbeit der Personalabteilung nach Petra Herzog-Schneider in den letzten Jahren stark zugenommen. Wir liefern unserem Vorstand monatliche Personalberichte und Budgetauswertungen. Diese Reports ziehen wir direkt aus dem System. Für die Zukunft denken wir daran, auch den HR-Leitstand zu implementieren, da uns dieser noch mehr Möglichkeiten bietet, dem Management personalwirtschaftliche Kennzahlen grafisch aufbereitet in aktuellster Form zur Verfügung zu stellen, wagt die Personalsachbearbeiterin abschließend einen Blick in die Zukunft. JUST P&I Ausgabe 2 /

8 P&I Your partner for integrated HR solutions. Copyright P&I Personal & Informatik AG, Alle Rechte vorbehalten. P&I AG Kreuzberger Ring Wiesbaden

Deutsches Krebsforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft

Deutsches Krebsforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft Deutsches Krebsforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft Inhalt Ein geschichtlicher Überblick 3 Unsere Ziele unsere Aufgaben 4 Das Zentrum in Zahlen 6 Das Spektrum unserer Forschung 8 Die Forschungsschwerpunkte

Mehr

Case Study STUDENTENWERK DORTMUND. Auskoppelung aus dem Magazin der P&I AG für HR-Experten / Just P&I Ausgabe 03:11. Organisation. Zielsetzung.

Case Study STUDENTENWERK DORTMUND. Auskoppelung aus dem Magazin der P&I AG für HR-Experten / Just P&I Ausgabe 03:11. Organisation. Zielsetzung. Case Study Auskoppelung aus dem Magazin der P&I AG für HR-Experten / Just P&I Ausgabe 03:11 INTERNATIONAL ISSUE GERMANY / AUSTRIA / SWITZERLAND STUDENTENWERK DORTMUND Organisation Das Studentenwerk Dortmund

Mehr

Case Study FUNK GRUPPE. Auskoppelung aus dem Magazin der P&I AG für HR-Experten / Just P&I Ausgabe 02:12. Organisation. Zielsetzung.

Case Study FUNK GRUPPE. Auskoppelung aus dem Magazin der P&I AG für HR-Experten / Just P&I Ausgabe 02:12. Organisation. Zielsetzung. Case Study Auskoppelung aus dem Magazin der P&I AG für HR-Experten / Just P&I Ausgabe 02:12 INTERNATIONAL ISSUE GERMANY / AUSTRIA / SWITZERLAND FUNK GRUPPE Organisation Die Funk Gruppe ist ein internationaler

Mehr

Starkes Bündnis Therapie und Forschung unter einem Dach

Starkes Bündnis Therapie und Forschung unter einem Dach Starkes Bündnis Therapie und Forschung unter einem Dach Das Nationale Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg verbindet interdisziplinäre Patientenversorgung und exzellente Krebsforschung unter

Mehr

Case Study KASSENÄRZTLICHE VEREINIGUNG HESSEN. Auskoppelung aus dem Magazin der P&I AG für HR-Experten / Just P&I Ausgabe 01:12.

Case Study KASSENÄRZTLICHE VEREINIGUNG HESSEN. Auskoppelung aus dem Magazin der P&I AG für HR-Experten / Just P&I Ausgabe 01:12. Case Study Auskoppelung aus dem Magazin der P&I AG für HR-Experten / Just P&I Ausgabe 01:12 INTERNATIONAL ISSUE GERMANY / AUSTRIA / SWITZERLAND KASSENÄRZTLICHE VEREINIGUNG HESSEN Organisation Die Kassenärztliche

Mehr

Case Study BERUFSBILDUNGSWERK. Auskoppelung aus dem Magazin der P&I AG für HR-Experten / Just P&I Ausgabe 01:12. Organisation. Zielsetzung.

Case Study BERUFSBILDUNGSWERK. Auskoppelung aus dem Magazin der P&I AG für HR-Experten / Just P&I Ausgabe 01:12. Organisation. Zielsetzung. Case Study Auskoppelung aus dem Magazin der P&I AG für HR-Experten / Just P&I Ausgabe 01:12 INTERNATIONAL ISSUE GERMANY / AUSTRIA / SWITZERLAND BERUFSBILDUNGSWERK Organisation Das Berufsbildungswerk Hamburg

Mehr

Altern ohne Alzheimer: Herausforderung für die Gesundheitsforschung. Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Dr. Annette Schavan, MdB,

Altern ohne Alzheimer: Herausforderung für die Gesundheitsforschung. Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Dr. Annette Schavan, MdB, Altern ohne Alzheimer: Herausforderung für die Gesundheitsforschung Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Dr. Annette Schavan, MdB, anlässlich des Welt-Alzheimertags Jung und Alt gegen das

Mehr

Case Study ISOVOLTA. Auskoppelung aus dem Magazin der P&I AG für HR-Experten / Just P&I Ausgabe 03:11. Organisation. Zielsetzung.

Case Study ISOVOLTA. Auskoppelung aus dem Magazin der P&I AG für HR-Experten / Just P&I Ausgabe 03:11. Organisation. Zielsetzung. Case Study Auskoppelung aus dem Magazin der P&I AG für HR-Experten / Just P&I Ausgabe 03:11 INTERNATIONAL ISSUE GERMANY / AUSTRIA / SWITZERLAND ISOVOLTA Organisation Die österreichische ISOVOLTA Group

Mehr

Der Krebsinformationsdienst stellt sich vor

Der Krebsinformationsdienst stellt sich vor Der Krebsinformationsdienst stellt sich vor Nationales Referenzzentrum für Krebsinformation Dr. med. Sandra Caspritz Dipl.-Med. Annekatrin Goerl, M.A. Krebsinformationsdienst KID Deutsches Krebsforschungszentrum

Mehr

TDS HR Services & Solutions GmbH Sömmerda, 24.11.2011. Petra Pilz, Business Operations. Copyright 2011 TDS HR Services & Solutions GmbH

TDS HR Services & Solutions GmbH Sömmerda, 24.11.2011. Petra Pilz, Business Operations. Copyright 2011 TDS HR Services & Solutions GmbH Personalarbeit und -Software à la Carte TDS HR Services & Solutions GmbH Sömmerda, 24.11.2011 Petra Pilz, Business Operations 0 Erfolgsrezepte für Ihr Unternehmen IT- und Personaldienstleistungen von TDS

Mehr

Information für die Presse 17.06.2011

Information für die Presse 17.06.2011 Information für die Presse 17.06.2011 Das Leibniz-Institut für Altersforschung in Jena baut seine Beziehungen zu China weiter aus: Neuer Kooperationsvertrag mit chinesischer Eliteuniversität abgeschlossen

Mehr

Drittmittelförderung Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) Franziska Kreuchwig Soft Skills 06.11.2012

Drittmittelförderung Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) Franziska Kreuchwig Soft Skills 06.11.2012 Drittmittelförderung Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) Franziska Kreuchwig Soft Skills 06.11.2012 Gliederung Drittmittel DFG Förderungsprogramme Einzelförderung Koordinierte Programme Von der Ausschreibung

Mehr

ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN

ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN DIE ARBEITSWELT VERÄNDERT SICH Es gibt eine neue Dynamik in den Beziehungen zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern. Mitarbeiter wollen während ihrer

Mehr

Strategie- und Leitbildentwicklung für die Technische Universität Braunschweig Vorlage zur Senatssitzung am 25. September 2013

Strategie- und Leitbildentwicklung für die Technische Universität Braunschweig Vorlage zur Senatssitzung am 25. September 2013 Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Strategie- und Leitbildentwicklung für die Technische Universität Braunschweig Vorlage zur Senatssitzung am 25. September 2013 Platzhalter

Mehr

Das Gesundheitsforschungsprogramm der Helmholtz-Zentren Prof. Dr. Jürgen Mlynek Berlin, 12/06/2009

Das Gesundheitsforschungsprogramm der Helmholtz-Zentren Prof. Dr. Jürgen Mlynek Berlin, 12/06/2009 Das Gesundheitsforschungsprogramm der Helmholtz-Zentren Prof. Dr. Jürgen Mlynek Berlin, 12/06/2009 1 Überblick Inhalte und Struktur des Bereichs Gesundheitsforschung Besondere Herausforderungen: - Stärkung

Mehr

Lungenentzündung gehören Sie zu einer Risikogruppe?

Lungenentzündung gehören Sie zu einer Risikogruppe? copy 11pt Lungenentzündung gehören Sie zu einer Risikogruppe? Wo viele Menschen zusammenkommen, können sie besonders leicht übertragen werden: Die Erreger der Lungenentzündung. Niesen und Husten, ein Händedruck

Mehr

Gemeinsam gegen Brustkrebs. Zertifiziertes Brustgesundheitszentrum

Gemeinsam gegen Brustkrebs. Zertifiziertes Brustgesundheitszentrum Gemeinsam gegen Brustkrebs Zertifiziertes Brustgesundheitszentrum 02 Einleitung Einleitung 03 Heilungschancen erhöhen. 75 % aller Frauen, die an Brustkrebs leiden, können auf Dauer geheilt werden. Je früher

Mehr

Pressekonferenz des Deutschen Krebsforschungszentrums

Pressekonferenz des Deutschen Krebsforschungszentrums Pressekonferenz des Deutschen Krebsforschungszentrums 8. Internationales Heinrich F.C. Behr-Symposium Stammzellen und Krebs Dienstag, 30. September 2014, 12:00 bis 13:00 Uhr Deutsches Krebsforschungszentrum

Mehr

TDS-PORTAL TDS-MANAGEMENT- INFORMATION & CONTROLLING TDS- REISEKOSTEN- ABRECHNUNG TDS-PERSONAL- MANAGEMENT TDS-ZEITMANAGEMENT TDS-PERSONAL- ABRECHNUNG

TDS-PORTAL TDS-MANAGEMENT- INFORMATION & CONTROLLING TDS- REISEKOSTEN- ABRECHNUNG TDS-PERSONAL- MANAGEMENT TDS-ZEITMANAGEMENT TDS-PERSONAL- ABRECHNUNG Mitarbeiter gezielt fördern, stellen optimal besetzen Erfassen sie alle daten nur ein einziges mal 3 TDS-Personalmanagement eines von sechs Hauptmodulen des TDS-Personalsoftwaresystems Auch wenn Ihr Unternehmen

Mehr

Medizinische Informatik Homepage: http://www.meduniwien.ac.at/msi/einf_i_d_med_inf

Medizinische Informatik Homepage: http://www.meduniwien.ac.at/msi/einf_i_d_med_inf Bakkalaureat-Studium Medizinische Informatik Kooperation Einführung in die Medizinische Informatik Homepage: http://www.meduniwien.ac.at/msi/einf_i_d_med_inf Besondere Einrichtung für Medizinische Statistik

Mehr

Skills-Management Investieren in Kompetenz

Skills-Management Investieren in Kompetenz -Management Investieren in Kompetenz data assessment solutions Potenziale nutzen, Zukunftsfähigkeit sichern Seite 3 -Management erfolgreich einführen Seite 4 Fähigkeiten definieren und messen Seite 5 -Management

Mehr

Innovationsfaktor Kooperation

Innovationsfaktor Kooperation Innovationsfaktor Kooperation Bericht des Stifterverbandes zur Zusammenarbeit von Unternehmen und Wissenschaft - Fragebogen Unternehmen - 1 Formen der Kooperation 1.1 Bitte beschreiben Sie Ihre Erfahrungen

Mehr

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens 1) Für den Zugriff auf die Backup Optionen und Absenden des Fragebogens, Klicken Sie auf "Mailen", die sich auf der letzten Seite des Dokuments : 2) Ein

Mehr

verbessern Uni-Leipzig: Forschungsprojekt will deutschlandweit psychosoziale Versorgung junger Krebspatienten ve

verbessern Uni-Leipzig: Forschungsprojekt will deutschlandweit psychosoziale Versorgung junger Krebspatienten ve Uni-Leipzig Forschungsprojekt will deutschlandweit psychosoziale Versorgung junger Krebspatienten verbessern Leipzig (22. Januar 2014) - Die Deutsche Krebshilfe fördert ab Januar 2014 über einen Zeitraum

Mehr

DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR HALS-NASEN-OHREN-HEILKUNDE, KOPF- UND HALS-CHIRURGIE E.V.

DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR HALS-NASEN-OHREN-HEILKUNDE, KOPF- UND HALS-CHIRURGIE E.V. 82. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.v., 1. bis 5. Juni 2011, Konzerthaus Freiburg / Cinemaxx Freiburg Forschung zu Krebsstammzellen:

Mehr

Swiss Comprehensive Cancer Centers (SCCC) Ein praktisches Beispiel einer Public Private Partnership

Swiss Comprehensive Cancer Centers (SCCC) Ein praktisches Beispiel einer Public Private Partnership Swiss Comprehensive Cancer Centers (S) Ein praktisches Beispiel einer Public Private Partnership 1. Weshalb Public Private Partnerships im Gesundheitswesen? 2. Projekt 'Swiss Comprehensive Cancer Centers'

Mehr

Vorwort des Verfassers

Vorwort des Verfassers Vorwort des Verfassers Dieser Ratgeber ist für Patienten, ihre Angehörigen und all diejenigen gedacht, für die es wichtig ist, über den Prostatakrebs, die möglichen Therapien und über die eventuellen Auswirkungen

Mehr

Förderkonzept Medizininformatik

Förderkonzept Medizininformatik Förderkonzept Medizininformatik Daten vernetzen Gesundheitsversorgung verbessern www.bmbf.de Chancen der Digitalisierung Wenn wir die medizininformatische Forschung stärken Medizin und IT weiter zusammenführen

Mehr

gedeon IT-Projekte Wolfgang Kragt Rudolf-Diesel-Str. 15-17 56220 Urmitz/Rhein Telefon: 0 26 30 / 95 74 74 Telefon: 0 26 30 / 95 74 76

gedeon IT-Projekte Wolfgang Kragt Rudolf-Diesel-Str. 15-17 56220 Urmitz/Rhein Telefon: 0 26 30 / 95 74 74 Telefon: 0 26 30 / 95 74 76 s + p AG solutions for your HR Integration in die s+p Personalwirtschaft Personalmanagement [Bewerbermanagement] Personal abrechnung Zeit management gemeinsame Datenbank Personal kosten planung Reise kosten

Mehr

Sie suchen Perspektiven in Medizin und Pflege? Wir haben was für Sie! Informationen zu unserem Geschäftsbereich Medical & Care.

Sie suchen Perspektiven in Medizin und Pflege? Wir haben was für Sie! Informationen zu unserem Geschäftsbereich Medical & Care. Sie suchen Perspektiven in Medizin und Pflege? Wir haben was für Sie! Informationen zu unserem Geschäftsbereich Sie möchten Menschen helfen? Dann haben wir etwas für Sie. 2 Als Fachkraft im Bereich Medizin

Mehr

Bioinformatik: Hype oder Hoffnung?

Bioinformatik: Hype oder Hoffnung? Bioinformatik: Hype oder Hoffnung? Florian Markowetz Max-Planck-Institut für Molekulare Genetik Computational Molecular Biology Berlin Career Nights AKG Bensheim, 28. Januar 2005 1 Florian Markowetz, Bioinformatik:

Mehr

CODE OF INNOVATION CREATING TOMORROW S SOLUTIONS

CODE OF INNOVATION CREATING TOMORROW S SOLUTIONS CREATING TOMORROW S SOLUTIONS INHALT Grundsätze 1 Innovation durch Forschung und Entwicklung 2 Kooperationen 3 Innovationspreise 4 Patente 5 Innovationsmanagement 6 Innovationsumfeld 7 Ansprechpartner

Mehr

Die Rolle des Kanzlers im Hochschulwesen Erfahrungen und Perspektiven aus Deutschland

Die Rolle des Kanzlers im Hochschulwesen Erfahrungen und Perspektiven aus Deutschland Die Rolle des Kanzlers im Hochschulwesen Erfahrungen und Perspektiven aus Deutschland Zentrum für Wissenschaftsmanagement e.v. (ZWM) Kontaktdaten Telefon: 0 62 32 / 654-304 Fax: 0 62 32 / 654-259 Email:

Mehr

Universitäts-Brustzentrum Tübingen. Patientinneninformation. Univeritäts Frauenklinik Tübingen

Universitäts-Brustzentrum Tübingen. Patientinneninformation. Univeritäts Frauenklinik Tübingen Univeritäts Frauenklinik Tübingen Universitäts-Brustzentrum Tübingen Patientinneninformation Zertifiziert von der Deutschen Krebsgesellschaft und der Deutschen Gesellschaft für Senologie sowie nach KTQ

Mehr

Die wichtigsten Vorteile. Ihr Nutzen. Inhaltsverzeichnis. Leistungsbeschreibung Personal Office Release 2014

Die wichtigsten Vorteile. Ihr Nutzen. Inhaltsverzeichnis. Leistungsbeschreibung Personal Office Release 2014 Die wichtigsten Vorteile Übernahme der Bewerberdaten inkl. Bewerberakten als Neuzugang in Personal Office auf Knopfdruck Individuelle Zusatzinformationen durch die Möglichkeit des Einsatzes des Maskendesigners

Mehr

Occupational Personality Questionnaire (OPQ32 r )

Occupational Personality Questionnaire (OPQ32 r ) Occupational Personality Questionnaire (OPQ32 r ) Was ist OPQ32 r? Der Occupational Personality Questionnaire (OPQ) vermittelt einen Einblick, wie sich Aspekte des individuellen Verhaltens einer Person

Mehr

Nutzen von Kooperationen in der Forschung am Beispiel der Pharmaindustrie

Nutzen von Kooperationen in der Forschung am Beispiel der Pharmaindustrie Nutzen von Kooperationen in der Forschung am Beispiel der Pharmaindustrie Dr. Bernhard Kirschbaum Leiter Forschung und frühe klinische Entwicklung Merck Serono Merck KGaA / Darmstadt 2. Hessischer Clusterkongress

Mehr

QuaSiMa. Eine mehrphasige, multizentrische Versorgungsforschungsstudie zur Optimierung der Qualitätssi

QuaSiMa. Eine mehrphasige, multizentrische Versorgungsforschungsstudie zur Optimierung der Qualitätssi QuaSiMa Eine mehrphasige, multizentrische Versorgungsforschungsstudie zur Optimierung der Qualitätssi sicherung und des Qualitätsma managements zertifizierter und zu zertifizierender Brustzentren mittels

Mehr

Das Herz nicht vergessen: Die psychosoziale Versorgung von chirurgischen Patienten aus medizinsoziologischer Sicht

Das Herz nicht vergessen: Die psychosoziale Versorgung von chirurgischen Patienten aus medizinsoziologischer Sicht Das Herz nicht vergessen: Die psychosoziale Versorgung von chirurgischen Patienten aus medizinsoziologischer Sicht Univ.-Prof. Dr. Holger Pfaff Vortrag auf dem gemeinsamen Kongress der Deutschen Gesellschaft

Mehr

Nationales Centrum für Tumorerkrankungen Heidelberg

Nationales Centrum für Tumorerkrankungen Heidelberg Nationales Centrum für Tumorerkrankungen Heidelberg Nationales Centrum für Tumorerkrankungen Heidelberg Inhalt 4 Ideale Umgebung für Forschung und Klinik Ein Haus für das NCT Das Direktorium des NCT

Mehr

Perspektiven der klinisch-onkologischen Forschung in Deutschland: Die Sicht des BMBF. Rede. der amtierenden Präsidentin

Perspektiven der klinisch-onkologischen Forschung in Deutschland: Die Sicht des BMBF. Rede. der amtierenden Präsidentin Perspektiven der klinisch-onkologischen Forschung in Deutschland: Die Sicht des BMBF Rede der amtierenden Präsidentin des Rates der Europäischen Union und Bundesministerin für Bildung und Forschung, Dr.

Mehr

GESCHÄFTSORDNUNG. des

GESCHÄFTSORDNUNG. des Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 2 vom 28.01.2011, Seite 8-15 GESCHÄFTSORDNUNG des Comprehensive Cancer Center Ulm (CCCU) integratives Tumorzentrum des Universitätsklinikums

Mehr

Diese Broschüre fasst die wichtigsten Informationen zusammen, damit Sie einen Entscheid treffen können.

Diese Broschüre fasst die wichtigsten Informationen zusammen, damit Sie einen Entscheid treffen können. Aufklärung über die Weiterverwendung/Nutzung von biologischem Material und/oder gesundheitsbezogen Daten für die biomedizinische Forschung. (Version V-2.0 vom 16.07.2014, Biobanken) Sehr geehrte Patientin,

Mehr

Tolle Projektidee aber kein Geld - Möglichkeiten der Finanzierung?

Tolle Projektidee aber kein Geld - Möglichkeiten der Finanzierung? Campus Innenstadt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Tolle Projektidee aber kein Geld - Möglichkeiten der Finanzierung? PD Dr. med. Brigitte Rack für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Ludwig-Maximilians-Universität

Mehr

s + p AG solutions for your HR Personalmanagement [Weiterbildungsmanagement] Personal abrechnung Zeit management gemeinsame Datenbank Personal kosten planung Reise kosten webbasiertes Mitarbeiter Portal

Mehr

Forschung und Forschungsförderung rderung im internationalen Vergleich: Herausforderungen und Chancen

Forschung und Forschungsförderung rderung im internationalen Vergleich: Herausforderungen und Chancen Deutsche Forschungsgemeinschaft Wintersemester 2008/2009 Kolloquium: Forschung und Forschungsförderung rderung im internationalen Vergleich: Herausforderungen und Chancen Dr. Reinhard Grunwald Speyer,

Mehr

Übersicht Wichtige Adressen

Übersicht Wichtige Adressen Übersicht Wichtige Adressen Herz-Kreislauf-Erkrankungen Chronisch-obstruktive Lungenerkrankung (COPD) Übergewicht und Adipositas Diabetes mellitus Krebserkrankungen HIV und AIDS Rheumatische Erkrankungen

Mehr

Medizinische Forschung ist notwendig: Nur bei wenigen Aussagen ist man sich in unserem Land wohl so einig, wie über diese.

Medizinische Forschung ist notwendig: Nur bei wenigen Aussagen ist man sich in unserem Land wohl so einig, wie über diese. Sperrfrist: 24. Oktober 2014, 14.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort des Bayerischen Staatsministers für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, Dr. Ludwig Spaenle, bei der Eröffnung des

Mehr

Strategien in der Zusammenarbeit. Partnerschaften

Strategien in der Zusammenarbeit. Partnerschaften Strategien in der Zusammenarbeit mit Forschern und Kliniken Gerd Maass Leiter Strategische Gerd Maass, Leiter Strategische Partnerschaften Stratifizierende Medizin Welche Verfahren nützen wem und wer soll

Mehr

Überblick Seminar- und Schulungstermine 1. HJ 2011

Überblick Seminar- und Schulungstermine 1. HJ 2011 P&I LOGA Handling und Kniffe Schulung für Sachbearbeiter Lernen Sie Kniffe kennen, die Sie in P&I LOGA bisher nicht gekannt haben. Wir geben Ihnen Tipps und Hilfestellungen an die Hand, mit denen Sie gezielt

Mehr

Personalmitteilungsblatt. DER MEDIZINISCHEN UNIVERSITÄT WIEN NUMMER 5 AUSGEGEBEN AM 4. Februar 2009

Personalmitteilungsblatt. DER MEDIZINISCHEN UNIVERSITÄT WIEN NUMMER 5 AUSGEGEBEN AM 4. Februar 2009 Personalmitteilungsblatt DER MEDIZINISCHEN UNIVERSITÄT WIEN NUMMER 5 AUSGEGEBEN AM 4. Februar 2009 INHALT INHALT 1 WISSENSCHAFTLICHES PERSONAL 3 2 ALLGEMEINE UNIVERSITÄTSBEDIENSTETE 6 3 DRITTMITTELBEDIENSTETE

Mehr

Wissenschaftler entwickeln Impfstoff gegen Bakterium Heliobacter pylori

Wissenschaftler entwickeln Impfstoff gegen Bakterium Heliobacter pylori Neue Impfung gegen Magenkrebs Wissenschaftler entwickeln Impfstoff gegen Bakterium Heliobacter pylori München (8. Februar 2010) - Jedes Jahr erkranken fast 19.000 Menschen in Deutschland neu an Magenkrebs.

Mehr

AGENDA BUNDESWEHR IN FÜHRUNG AKTIV. ATTRAKTIV. ANDERS.

AGENDA BUNDESWEHR IN FÜHRUNG AKTIV. ATTRAKTIV. ANDERS. AGENDA BUNDESWEHR IN FÜHRUNG AKTIV. ATTRAKTIV. ANDERS. Themenfeld 2 Das Gewinnen und Weiterqualifizieren von Fach- und Führungskräften ist auch für das Personalmanagement der Bundeswehr die zentrale Herausforderung

Mehr

digital business solution Eingangspostverarbeitung

digital business solution Eingangspostverarbeitung digital business solution Eingangspostverarbeitung 1 Durch die digitale Bearbeitung und automatisierte Verteilung der Eingangspost lassen sich Liege- und Transportzeiten verringern, die Bearbeitung wird

Mehr

Die Geschichte von HPV. Die Geschichte von Harald zur Hausen

Die Geschichte von HPV. Die Geschichte von Harald zur Hausen Die Geschichte von HPV Die Geschichte von Harald zur Hausen Tipps Wie wird man Nobelpreisträger? Peter Doherty Harald zur Hausen Nobel-Broschuere, DKFZ 2008 Tipp 1: Sei realistisch und überschätze Dich

Mehr

Die Lösung für forscher. http://ec.europa.eu/euraxess. Ki-80-07-152-De-c

Die Lösung für forscher. http://ec.europa.eu/euraxess. Ki-80-07-152-De-c Ki-80-07-152-De-c Die Lösung für forscher europäische gemeinschaften, 2008 - Die Wiedergabe mit Quellenangabe ist vorbehaltlich anderslautender Bestimmungen gestattet. http://ec.europa.eu/euraxess euraxess

Mehr

Was leistet eine institutionelle Sprachenpolitik?

Was leistet eine institutionelle Sprachenpolitik? Was leistet eine institutionelle Sprachenpolitik? HRK Auditkonferenz 1. Dezember 2014 Dr. Yasmine Inauen Leiterin der Abteilung Internationale Beziehungen 05.12.2014 Seite 1 Inhaltsverzeichnis Multilingualität

Mehr

Lungenerkrankungen Kompetente Antwort auf Ihre persönlichen Fragen

Lungenerkrankungen Kompetente Antwort auf Ihre persönlichen Fragen Lungenerkrankungen Kompetente Antwort auf Ihre persönlichen Fragen verständlich neutral direkt aus der Wissenschaft aktuell kostenlos www.lungeninformationsdienst.de Warum ein Lungeninformationsdienst?

Mehr

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Am 28. Februar 2015 hatten wir den Tag der seltenen Erkrankungen. Die Deutsche GBS Initiative e.v. hatte an diesem Tag die Gelegenheit, zusammen

Mehr

Diagnose Brustkrebs. Informationen für Patientinnen

Diagnose Brustkrebs. Informationen für Patientinnen Diagnose Brustkrebs Informationen für Patientinnen Für jede Patientin die individuelle Therapie In Deutschland erkranken jährlich rund 72.000 Frauen an Brustkrebs. Viel wichtiger aber für Sie: Brustkrebs

Mehr

Auf Ihre Gesundheit. Berater-Projekt in der Herz- und Gefäßchirurgie der Uniklinik Freiburg

Auf Ihre Gesundheit. Berater-Projekt in der Herz- und Gefäßchirurgie der Uniklinik Freiburg Auf Ihre Gesundheit Berater-Projekt in der Herz- und Gefäßchirurgie der Uniklinik Freiburg Wertschöpfungsprozesse in der Medizin: In einem gemeinsamen Projekt optimierten Porsche Consulting und McKinsey

Mehr

Perfekte Ergänzung zu Ihrer Sage Personalsoftware das Controllingmodul im Personalwesen

Perfekte Ergänzung zu Ihrer Sage Personalsoftware das Controllingmodul im Personalwesen Bitte weiterleiten an: Geschäftsleitung Personalabteilung Betriebswirtschaftliche Software GmbH Betriebswirtschaftliche Software GmbH Pretzscher Str. 38 04880 Dommitzsch Pretzscher Str. 38 04880 Dommitzsch

Mehr

ERA Steering Group on Human Resources and Mobility. EURAXESS Researchers in Motion

ERA Steering Group on Human Resources and Mobility. EURAXESS Researchers in Motion ERA Steering Group on Human Resources and Mobility EURAXESS Researchers in Motion Aufgabenbereiche der ERA SG HRM Implementierung der Innovation Union (Commitments 1,4 und 30) und Monitoring des Fortschritts

Mehr

Career Center der Universität des Saarlandes. Gemeinsam stark - Personalmarketing in Kooperation mit den saarländischen Hochschulen

Career Center der Universität des Saarlandes. Gemeinsam stark - Personalmarketing in Kooperation mit den saarländischen Hochschulen Career Center der Universität des Saarlandes Gemeinsam stark - Personalmarketing in Kooperation mit den saarländischen Hochschulen Hochschulmarketing Hochschulrecruiting Warum Hochschulmarketing? Fachkräftemangel

Mehr

Gründung des Zentrums für Seltene Erkrankungen am in Würzburg Grußwort von Frau Barbara Stamm, MdL Präsidentin des Bayerischen Landtags

Gründung des Zentrums für Seltene Erkrankungen am in Würzburg Grußwort von Frau Barbara Stamm, MdL Präsidentin des Bayerischen Landtags Es gilt das gesprochene Wort! Gründung des Zentrums für Seltene Erkrankungen am 28.2.2015 in Würzburg Grußwort von Frau Barbara Stamm, MdL Präsidentin des Bayerischen Landtags Sehr geehrter Herr Bürgermeister

Mehr

MEHR WISSEN - BESSER LEBEN

MEHR WISSEN - BESSER LEBEN MEHR WISSEN - BESSER LEBEN Krebsverband Baden-Württemberg e.v. Adalbert-Stifter-Straße 105 70437 Stuttgart Telefon: 0711 848-10770 Telefax: 0711 848-10779 E-Mail: info@krebsverband-bw.de Internet: www.krebsverband-bw.de

Mehr

Comprehensive Cancer Center Ulm. Palliativstation Klinik für Innere Medizin III Zentrum für Innere Medizin

Comprehensive Cancer Center Ulm. Palliativstation Klinik für Innere Medizin III Zentrum für Innere Medizin Integratives Tumorzentrum des Universitätsklinikums und der Medizinischen Fakultät Eingabemasken Comprehensive Cancer Center Ulm Palliativstation Klinik für Innere Medizin III Zentrum für Innere Medizin

Mehr

TK-News. Informationen für die Presse. Psychotherapeuten gründen Online-Netzwerk

TK-News. Informationen für die Presse. Psychotherapeuten gründen Online-Netzwerk Psychotherapeuten gründen Online-Netzwerk München, 15. Februar 2008. Bis zu sechs Monate müssen Patienten auf einen Termin bei einem Psychotherapeuten warten; dabei ist es gerade bei Krankheiten wie Depressionen

Mehr

Case Study HAGLEITNER HYGIENE INTERNATIONAL. Auskoppelung aus dem Magazin der P&I AG für HR-Experten / Just P&I Ausgabe 02:12.

Case Study HAGLEITNER HYGIENE INTERNATIONAL. Auskoppelung aus dem Magazin der P&I AG für HR-Experten / Just P&I Ausgabe 02:12. Case Study Auskoppelung aus dem Magazin der P&I AG für HR-Experten / Just P&I Ausgabe 02:12 INTERNATIONAL ISSUE GERMANY / AUSTRIA / SWITZERLAND HAGLEITNER HYGIENE INTERNATIONAL Organisation Die Hagleitner

Mehr

Leistungsbeschreibung P&I Starter-Set Recruiting

Leistungsbeschreibung P&I Starter-Set Recruiting Olivier Le Moal - Fotolia.com Leistungsbeschreibung P&I Starter-Set Recruiting Das Spezial-Angebot für P&I LOGA Kunden für den komfortablen Einstieg in das Bewerbermanagement [2] Copyright 2014 P&I AG

Mehr

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung Leitbild der Bertelsmann Stiftung Für eine zukunftsfähige Gesellschaft BertelsmannStiftung Mission Statement Leitbild der Bertelsmann Stiftung Vorwort Die Bertelsmann Stiftung engagiert sich in der Tradition

Mehr

Ratgeber "Ernährung bei Krebs" zum Download

Ratgeber Ernährung bei Krebs zum Download Krebs: Starker Gewichtsverlust verhindert Heilung Ratgeber "Ernährung bei Krebs" zum Download Heidelberg (6. August 2009) - Krebs-Patienten verlieren im Laufe der Erkrankung oftmals sehr viel an Gewicht.

Mehr

Infografik HR-Effizienz

Infografik HR-Effizienz Infografik HR-Effizienz Wichtigkeit HR-Themenfelder 1 System zum Wissensaufbau 3. Personalentwicklung 50+ HR-Benchmarking / HR-Effizienzmessung 1. 2. Sind die wichtigsten HR-Prozesse bereits im Unternehmen

Mehr

27. Mai 2016 (Sel) Blutkrebs ist gut behandelbar.

27. Mai 2016 (Sel) Blutkrebs ist gut behandelbar. Nr. 19 27. Mai 2016 (Sel) Blutkrebs ist gut behandelbar. Interview mit Professor, Leiter der Klinischen Kooperationseinheit Moekulare Hämatologie/Onkologie des Deutschen Krebsforschungszentrums und des

Mehr

sehr geehrte Vertreter kooperierender Wissenschaftseinrichtungen,

sehr geehrte Vertreter kooperierender Wissenschaftseinrichtungen, Rede von Prof. Dr. Ralph Stengler, Präsident der Hochschule Darmstadt, anlässlich der Jubiläumsfeier des LOEWE Zentrums CASED zum 5. Jahr seines Bestehens Sehr geehrte Frau Staatsministerin Kühne Hörmann,

Mehr

DAS YOUNG-DZHK. Nachwuchsförderung im DZHK

DAS YOUNG-DZHK. Nachwuchsförderung im DZHK DAS YOUNG-DZHK Nachwuchsförderung im DZHK IMPRESSUM Herausgeber Deutsches Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung e. V. (DZHK) Oudenarder Straße 16 13347 Berlin www.dzhk.de Bestellungen schriftlich an den

Mehr

digital business solution Qualitätsmanagement

digital business solution Qualitätsmanagement digital business solution Qualitätsmanagement 1 Gutes Qualitätsmanagement setzt eine durchgängige, verpflichtende, nachvollziehbare Verwaltung von Informationen im gesamten Unternehmen voraus. Daher bietet

Mehr

Auf dem Weg zur Bildungsrepublik Deutschland. Investitionen und Innovationen für die Zukunft

Auf dem Weg zur Bildungsrepublik Deutschland. Investitionen und Innovationen für die Zukunft Auf dem Weg zur Bildungsrepublik Deutschland Investitionen und Innovationen für die Zukunft Was gibt die Koalition für Bildung und Forschung aus? Deutschland als rohstoffarmes Land braucht kluge Köpfe,

Mehr

Sind Gesundheitsforschungszentren in Ihrer Struktur der richtige Partner?

Sind Gesundheitsforschungszentren in Ihrer Struktur der richtige Partner? Sind Gesundheitsforschungszentren in Ihrer Struktur der richtige Partner? Sicht der Industrie Dr. Thomas Reimann Geschäftsführer Specialty Care Pfizer Pharma GmbH IX. Innovationskongress der Deutschen

Mehr

Präsentation des Masterstudiengangs

Präsentation des Masterstudiengangs Präsentation des Masterstudiengangs Medical Process Management (M.Sc.) Stand: 13.05.2013 Erlangen als optimaler Standort für ein Studium mit Medizinbezug Standort Vorteile Erlangen ca. 105.000 Einwohner

Mehr

HR BPO Freiräume für das wichtigste im Unternehmen den Mitarbeiter!

HR BPO Freiräume für das wichtigste im Unternehmen den Mitarbeiter! ERFOLGSREZEPTE FÜR IHR UNTERNEHMEN IT OUTSOURCING SAP SERVICES HR SERVICES & SOLUTIONS HR BPO Freiräume für das wichtigste im Unternehmen den Mitarbeiter! TDS HR Services & Solutions GmbH Petra Pilz Zukunft

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Brachytherapie Präzise bestrahlen

Brachytherapie Präzise bestrahlen Brachytherapie Präzise bestrahlen Prävention l Akut l Reha l Pflege MediClin Ein Unternehmen der Asklepios Gruppe Brachytherapie Präzise bestrahlen Eine effektive Form der Strahlentherapie ist die Behandlung

Mehr

Audit hochschuleundfamilie

Audit hochschuleundfamilie Audit hochschuleundfamilie Familienbewusste Hochschulpolitik. Vereinbarkeit auf allen Ebenen. In Kooperation mit: Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist zentrales Thema moderner Gesellschaften. Hochschulen

Mehr

KLINIKUM. D-1 QUALITÄTSPOLITIK Wir machen Medizin Verantwortungsbewusst und zielorientiert. Unsere Patientenversorgung hochwertig und individuell

KLINIKUM. D-1 QUALITÄTSPOLITIK Wir machen Medizin Verantwortungsbewusst und zielorientiert. Unsere Patientenversorgung hochwertig und individuell KLINIKUM DER UNIVERSITÄT MÜNCHEN D-1 QUALITÄTSPOLITIK Wir machen Medizin Verantwortungsbewusst und zielorientiert Die Führung des Klinikums ist an ethischen, sozialen, ökologischen sowie wirtschaftlich

Mehr

Personalmitteilungsblatt. DER MEDIZINISCHEN UNIVERSITÄT WIEN NUMMER 51 AUSGEGEBEN AM 21. Dezember 2011

Personalmitteilungsblatt. DER MEDIZINISCHEN UNIVERSITÄT WIEN NUMMER 51 AUSGEGEBEN AM 21. Dezember 2011 Personalmitteilungsblatt DER MEDIZINISCHEN UNIVERSITÄT WIEN NUMMER 51 AUSGEGEBEN AM 21. Dezember 2011 INHALT INHALT 1 WISSENSCHAFTLICHES PERSONAL 3 2 ALLGEMEINE UNIVERSITÄTSBEDIENSTETE 5 Personalmitteilungsblatt

Mehr

DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB

DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB Wie in den zurückliegenden Jahren hat der Wirtschafts- und Industrie-Klub auch im Oktober 2010 wieder zu einem Diskussionsabend in das KME-Forum eingeladen.

Mehr

JUNGE TALENTE FÖRDERN - CHANCEN ERÖFFNEN

JUNGE TALENTE FÖRDERN - CHANCEN ERÖFFNEN JUNGE TALENTE FÖRDERN - CHANCEN ERÖFFNEN WERDEN SIE TEIL DES ERFOLGNETZWERKES! DAS DEUTSCHLANDSTIPENDIUM WERDEN SIE FÖRDERER! STAATLICH ANERKANNTE HOCHSCHULE ALS EINE DER ÄLTESTEN UND BUNDESWEIT GRÖSSTEN

Mehr

Bürgerschaftliches Engagement der Mitarbeiter in Münchner Unternehmen

Bürgerschaftliches Engagement der Mitarbeiter in Münchner Unternehmen Bürgerschaftliches Engagement der Mitarbeiter in Münchner Unternehmen Dokumentation der Befragungsergebnisse München, März 20 1 Die Rücklaufquote beträgt 12%, 78% der teilnehmenden Unternehmen haben ihren

Mehr

Strahlenschutz-Nachwuchs in Deutschland Aktuelle Situation Sven Nagels

Strahlenschutz-Nachwuchs in Deutschland Aktuelle Situation Sven Nagels Strahlenschutz-Nachwuchs in Deutschland Aktuelle Situation Sven Nagels Inhalt Nachwuchsförderung? Wozu braucht man Strahlenschutz? Fachkunde im Strahlenschutz Akademische Ausbildung im Strahlenschutz (Beispiele)

Mehr

Gemeinsame. Pressekonferenz. des Deutschen Krebsforschungszentrums, des Netzwerks gegen Darmkrebs und der Felix Burda Stiftung

Gemeinsame. Pressekonferenz. des Deutschen Krebsforschungszentrums, des Netzwerks gegen Darmkrebs und der Felix Burda Stiftung Gemeinsame Pressekonferenz des Deutschen Krebsforschungszentrums, des Netzwerks gegen Darmkrebs und der Felix Burda Stiftung Die Zukunft der Prävention: Innovationen gegen Darmkrebs Donnerstag, 5. Juni

Mehr

Studienzentrum des Universitätsklinikums Freiburg Unterstützung für Studien der Versorgungsforschung

Studienzentrum des Universitätsklinikums Freiburg Unterstützung für Studien der Versorgungsforschung Studienzentrum des Universitätsklinikums Freiburg Unterstützung für Studien der Versorgungsforschung Dr.med. Gabriele Dreier, Workshop Klinische Versorgungsforschung, 8. März 2 22. März 2013 Was sind Studien

Mehr

Die Helmholtz-Gemeinschaft und ihre Programmorientierte Förderung

Die Helmholtz-Gemeinschaft und ihre Programmorientierte Förderung wr wissenschaftsrat der wissenschaftsrat berät die bundesregierung und die regierungen der länder in fragen der inhaltlichen und strukturellen entwicklung der hochschulen, der wissenschaft und der forschung.

Mehr

Klinikum Stuttgart Medizin fürs Leben. Stuttgarter Archivtage 2011 Begrüßung durch das Klinikum Stuttgart

Klinikum Stuttgart Medizin fürs Leben. Stuttgarter Archivtage 2011 Begrüßung durch das Klinikum Stuttgart Klinikum Stuttgart Medizin fürs Leben Stuttgarter Archivtage 2011 Begrüßung durch das Klinikum Stuttgart Klinischer Direktor Prof. Dr. Claude Krier Klinikum Stuttgart - das leistungsfähige Gesundheitszentrum

Mehr

Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeitsplätze im Wirtschaftsbereich Logistik

Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeitsplätze im Wirtschaftsbereich Logistik BVL Digitalisierungsreport 2015 27. Oktober 2015 Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeitsplätze im Wirtschaftsbereich Logistik Eine Erhebung unter Logistik-Experten im Auftrag der Bundesvereinigung

Mehr

Deutsches Krebsforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft. Ausgabe 2/2011. Hightech gegen Krebs

Deutsches Krebsforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft. Ausgabe 2/2011. Hightech gegen Krebs Deutsches Krebsforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft Ausgabe 2/2011 Hightech gegen Krebs Wie entsteht Krebs? Forscher arbeiten weltweit zusammen, um Proben von den häufigsten Tumoren zu nehmen

Mehr

Bericht zur Absolventenbefragung 2006

Bericht zur Absolventenbefragung 2006 Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik Bericht zur Absolventenbefragung 2006 Februar 2007 Inhaltsverzeichnis 1. ZUSAMMENFASSUNG...3 2. FRAGEBOGEN...6 3. ERGEBNISSE DER STATISTISCHEN AUSWERTUNG...8

Mehr

FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V.

FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V. FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V. HERAUSFORDERUNG ERSTEN RANGES: HERZKRANKHEITEN. Herzkrankheiten gehören zu den Geißeln unserer Zeit.

Mehr