16. Dezember 2006 Am Lago Verde im PN Los Alerces / Argentinien S 42 43'006 / W

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "16. Dezember 2006 Am Lago Verde im PN Los Alerces / Argentinien S 42 43'006 / W 71 43 672"

Transkript

1 16. Dezember 2006 Am Lago Verde im PN Los Alerces / Argentinien S 42 43'006 / W Es regnet. Nein, eigentlich regnet es nicht. Es schüttet. Seit gestern Nachmittag entleert die graue Wolkenmasse ihre nasse Fracht über uns. Wir sind zwar noch in Argentinien und diesseits der Andenkette, aber nur noch rund 150 Kilometer Luftlinie vom Pazifik entfernt, der uns mit dem Regen schon einmal eine klare Botschaft schickt, was wir in den nächsten zwei Wochen zu erwarten haben, wenn wir in Chile die Carretera Austral befahren wollen. Die Strasse (einst geplant zur völligen Strassenanbindung der chilenischen Territorien auf Feuerland geplant) wurde jedoch nie fertig gestellt. Zu unwegsam ist der Weg, zu unwirtlich das Wetter. Im Süden Chiles befindet sich der einzige kalte Regenwald der Welt. Was das heissen wird. Wald, Regen und Kälte können wir aber schon hier im PN Los Alerces erahnen. So sitzen wir im Auto, erledigen einige Arbeiten am Computer (Adressen nachtragen, Fotos aufladen und auf DVD für zu Hause brennen, Homepage bearbeiten, Weihnachtsmail schreiben), wickeln uns in warme Decken und werfen die Dieselstandheizung an, die uns gleich in mehrfacher Hinsicht nutzt. Neben der Warmluft können wir das Gebläse gleichzeitig noch als Wäschetrockner nutzen und einen Wäschehaufen nach dem anderen von den Lüftungsausgang legen. Aufgrund des schlechten Wetters sind wir weitgehend an den Wagen gebunden und sitzen auf der faulen Haut herum. Zwar hat es auf dem Camping noch einen schützenden Unterstand, bei Feuchtigkeit und Wind ist es im Wagen jedoch etwas gemütlicher. So richtig gemütlich wie in einem grossen Wohnmobil ist es bei uns natürlich nicht. Um im Toyota zu zwei bei Regen zurecht zu kommen, müssen wir unsere alten Knochen entrosten und eine jogaähnliche Geschmeidigkeit entwickeln. Alleine der Gang zur Toilette entwickelt sich so zum bühnenreifen Artistikeinlage. Zunächst muss dazu die Hecktüre geöffnet werden. Da der Türgriff innen auf der kleinen Hecktüre recht weit aussen liegt, braucht es dazu einen sehr langen Arm. Wenn ich die Nase an der Heckscheibe platt drücke und die Finger an den Campingstühlen vorbeischmuggle, bekomme ich die Türe sogar auf, ohne den Tisch, auf dem der Laptop steht wegzuräumen. Ist das Heck erst einmal offen, müssen nur noch die Gummistiefel angezogen werden und der Schirm unter dem schützenden Tisch herausgezogen werden. Dann kann es losgehen. Nur stehen die Gummistiefel da gross und dreckig natürlich nicht im Wagen, sondern unter dem Wagen. Zu weit um von innen (auch auf dem Bauch liegend) nach ihnen greifen zu können. Abhilfe leisten die Badelatschen, mit denen die Heckstossstange und die Trittstufe bewältigt werden. Da die Badelatschen draussen aber natürlich nass sind, müssen zunächst die Socken ausgezogen werden. Schlangenartig um den Tisch herumgeschlängelt kann ich den Fuss dann in eine Badelatsche bugsieren und mich am Türrahmen aus der angegossenen Sitzposition herausziehen. Kaum auf ebener Erde angekommen, müssen dann nur die Füsse getrocknet, die Socken wieder angezogen und die Gummistiefel übergestülpt werden. Es versteht sich, dass der Gang zum WC bei dem Procedere nicht in letzter Minute erfolgen darf. Der Einstieg ist dann ein Spiegelbild des Ausstiegs, wobei ich mich nur noch kurz unter den Tisch hocken muss, um die Badeschlappen für das nächste Mal in Position zu bringen. 31

2 Joly hat zum Ausstieg eine andere Übung zu absolvieren. Sie sitzt hinter dem Tisch und kann nicht über oder unter ihm hindurch kommen. So bleibt ihr zum Ausstieg nur der Weg über den Fahrersitz. Also mit minimalsten Bewegungen (Vorsicht Ellbogen nicht anschlagen) auf der Stelle gedreht, zwischen den Vordersitzen nach vorne gekrabbelt und über den Fahrersitz (auf den Beifahrersitz und dem entsprechenden Fussraum liegt alles Gepäck, was wir gerade bei Seite räumen müssen) geht es nach draussen. Die Gummistiefel liegen freilich unter dem Wagenheck. So, für heute reicht es. Standheizung wieder an und ab nach oben ins flauschig warme Bett. Hoffen wir, dass diese Schlechtwetterfront ein baldiges Ende hat. 20. Dezember 2006 Im PN Queulat am Gletscher Ventisquiero / Chile S 44 28'172 / W Regnete es in Argentinien? Von hier aus betrachtet erlebten wir im PN Los Alerces nur leicht angefeuchtete Luft. Hier im südlichen Chile, auf der Carretera Austral regnet es. Hier kann der Fachmann lernen, was es bedeutet, im Regen zu stehen. Regen kann fallen, plätschern, senkrecht, waagerecht oder auch von unten kommen; er kann brutal sein und ins Gesicht peitschen, aber auch fast wohlig warm nieseln, ja er kann sogar wenn er einem zeigen will, was eine Naturgewalt ist - einen Menschen regelrecht an den Boden drücken. Und das alles binnen einer Stunde. Also, hier im Süden Chiles regnet es. Das Land säuft ab. Zwar sagen die Einheimischen, dass das Wetter derzeit aussergewöhnlich schlecht sei, 4'000 mm (!) Niederschlag im Jahr pro Quadratmeter sprechen aber schon rein statistisch eine klare Sprache. Dass aber nahezu jede Aufhellung fehlt, eine Minute Sonne von uns nahezu frenetisch gefeiert wird, das hätten wir nun wirklich nicht erwartet. Zumindest hält die Ausrüstung bislang durch. Hubdach und Zelt erweisen sich bislang als wasserdicht und wenn es im Wagen mit all den Regensachen einmal zu feucht wird, können wir mit der Standheizung schnell Abhilfe schaffen. Ganz anders haben da die Reisenden zu Fuss oder auch auf dem Fahrrad zu kämpfen, die sich ebenfalls in diese äussere Ecke der Welt vorwagen. Aber so hat sich wohl niemand den Traum von Patagonien vorgestellt. Tagsüber eingepackt in Regenjacke und Hose und ab dem Nachmittag eingepackt in den (hoffentlich noch trockenen) Schlafsack im Zelt wegen der Kälte (morgens ist es hier trotz der direkten Nähe zum Meer kaum über 7 warm). Überhaupt: vorgestellt. Was haben wir nicht für Erwartungen an den reichen Nachbarn Chile gehabt. Während Argentinien nach der Wirtschaftskrise 2001 von allen anderen angrenzenden Ländern mitleidig belächelt wird, trumpfen diese mit solidem Wirtschaftsgang und robuster Konjunktur auf. Goldene Zeiten allerseits. Sollte man meinen. Dann kam der chilenische Grenzort Futalefue. Vorweg müssen wir jedoch anmerken, dass bei allen Grenzübertritten in Lateinamerika sich weniger der Zoll als das Gesundheits- und Landwirtschaftsministerium für ein Fahrzeug und die Reisenden interessiert. Während uns Polizei (90 Tage Aufenthaltserlaubnis) und Zoll (90 Tage Fahrzeugtransit) nur beiläufig betrachteten, nimmt die Landwirtschaftskontrolle seine Aufgabe an der Grenze todernst. Kein Witz. Auch die letzte Tomate, eine verirrte Orange und andere Gemüse und Fruchtsorten werden von strenger Hand im Plastiksack abgeführt. Fleisch und Milcherzeugnissen würde es ebenso gehen. Hätten wir sie nicht vorher wohlweislich verzehrt oder sorgfältig versteckt. Aufgrund des vorhandenen Mangels an frischen Lebensmitteln suchen wir also unsere Grenzübergänge so aus, dass wir möglichst bald in eine grössere Stadt kommen, wo wir Geld wechseln und einkaufen können. Also Futalefue. Ein Ort mit immerhin 5'000 Seelen. Ein Ort am Ende der Welt. Wir sind recht fassungslos, als wir durch den Ort fahren, der eher den Eindruck Yukon nach dem Goldrausch als Stadt von heute auf uns macht. Ganz anders noch der 32

3 Grenzort Trevelin auf der armen argentinischen Seite, wo es sogar ein (zwar langsames) Internetcafe gab. Aber immer hin. In Futalefue gibt es auf den ersten Blick: nichts. Einfache Holzhäuser entlang ungeteerter Strassen. Viele verfallen, verriegelt und vernagelt. Ein kleiner Supermarkt ist auszumachen. Das Angebot bescheiden. Ein paar Konserven, kein Brot, keine (geniessbaren) frischen Sachen. Aber zunächst einmal zur Bank. Die ist auch schnell gefunden. Quasi im Zentrum des Ortes an einer Ecke der Hauptstrasse. Das Gebäude entspricht in seinem flachen Blockhausstil allen anderen Gebäuden der Umgebung und ist nur durch ein kleines Schild als Bank die einzige im Ort zu erkennen. Leider verfügt die Banco del Estado über keinen Geldautomaten. Der nächste befindet sich 60 Kilometer zurück im (armen) Argentinien. In Chile ist der nächste Geldautomat 150 Kilometer entfernt. Erst an der Küste in einem der grösseren Orte soll es etwas geben. Für Tankstellen gilt übrigens das gleiche, was uns rätseln lässt, wo die ganzen Chilenen ihre Fahrzeuge auftanken. Doch hoffentlich nicht beim armen Nachbarn. Aber zurück zur Banco del Estado. Plastikgeld geht nicht. Traveller-Check verbietet sich (USD 12 Gebühr auf USD 100 Reisescheck). Also Bargeld. Aber nur US-Dollar etwas anderes wird nicht getauscht. Das aber zumindest ohne Gebühren und zu einem fairen Kurs. Am Schalter steht eine kleine Schlange und so habe ich Zeit mich in der Bank etwas umzusehen. Diese entspricht nur entfernt unseren Erwartungen eines marmornen Geldpalastes. Das Interieur besteht aus Pressspanplatten. Weiss übertüncht, mit vielfarbigen Wasserflecken durchsetzt. Eine Heizung scheint es nicht zu geben. Im Gebäude herrschen die gleichen lausigen 12 wie vor der Türe. Die Wände bieten somit vornehmlich einen Windschutz. Gewöhnungsbedürftig ist auch der Fernseher in der Ecke der Schalterhalle, der mit voller Lautstärke auf sein Programm aufmerksam macht. Das Fernsehen in Chile scheint dabei eine billige Kopie des nicht eben qualitativ sehr hoch stehenden italienischen Programms zu sein. Langbeinige Blondinen (gibt es die überhaupt in Natura in dem Andenstaat?) führen Wella-Föhnfrisur schwenkend durch irgendwelche Game-Shows. Es wird viel gelacht und noch mehr werden Produkte präsentiert, die man oder frau haben muss. Neben dem Fernseher steht dann die Werbetafel, die für einen günstigen Kleinkredit bei der Bank wirbt. Immobilienhypotheken werden wohl auch gerne gegeben. Werbung: 100% Finanzierung. Tja, das Land boomt. Auch wenn man es nicht sieht. Vielleicht sind wir aber auch nur in der falschen Ecke von Chile. Dieser Teil des Landes, erst durch die Carretera Austral (einer Arbeitsbeschaffungsmassnahme unter Pinochet) für Fahrzeuge erschlossen, ist auch heute noch vom Rest der Welt abgeschieden. Kein Wunder, ist dieser Lebensstrang doch zumeist einspurig und auch nur geschottert. In ganz so schlechtem Zustand, wie uns berichtet worden war, ist sie aber zum Glück nicht. Und selbst bei Dauerregen gut zu befahren. Womit wir wieder beim Thema dieses Reiseberichtes wären. Regen. Was macht der verfrorene Reisende gegen ein solches Wetter? Warm duschen. Und nachdem wir die vergangene Nacht abseits der Strasse mangels alternative wild verbracht hatten, suchten wir uns für heute einen Campingplatz mit heisser Dusche aus. Heisse Dusche hiess es zumindest auf den Tafeln am Eingang. Wobei wir natürlich wissen, dass vom Versprechen einer heissen Dusche bis zu einer heissen Dusche oftmals gröbere Hürden genommen werden müssen. Heute aber war bemerkenswert. Eineinhalb Stunden warm chilenisch Duschen. Der Parkranger hatte uns zum Glück instruiert, wie wir den Gasboiler selber anwerfen können. Denn bei so wenigen Gästen auf dem Platz (neben uns noch 3 Tramper) lohnt sich der Aufwand nicht, selbst zum anfeuern zu kommen. 33

4 Ohne Duschsachen gehe ich also nun zum Badehäuschen (Zustand: na ja ) und werfe wir angegeben den gasbetriebenen Durchlauferhitzer an. Das gelingt bereits im ersten Anlauf! Gas ist zur genüge vorhanden. Also Joly geholt (Platz zum ablegen der Kleider gab es leider keinen, so dass wir abwechselnd Kleiderständer spielen mussten) und ab unter die Dusche. Die heisse Dusche blieb aber leider aus. Also Unterhose wieder an, raus zum Durchlauferhitzer auf der Rückseite des Gebäudes. Gashahn ist offen. Wasserhahn auf. Zündflamme brennt. Prima, sollte doch gehen. Aber nichts tut sich. Nach einigem hin und herprobieren finde ich endlich heraus, was die Ursache ist. Der Wasserdruck ist zu niedrig, um die Hauptgaszufuhr zu öffnen. Klasse. Können die keinen altbackenen Kanonenofen hier haben? Verfroren also wieder rein in das Badehaus und angezogen. Einige Hundert Meter weiter soll es ja noch eine zweite Sanitäranlage geben. Nach einiger Sucherei finden wir die auch. Leider in erbärmlichem und nicht mehr zu gebrauchendem Zustand. Sollte das Wetter die Besucher doch fernhalten? Also zurück zu ersten Dusche. Wieder Versuche, wieder kein Erfolg. Zurück zum Wagen: Werkzeug holen. Wäre doch gelacht, wenn wir das nicht hinbekommen. Das Ventil, welches den Druck reguliert finde ich dann schon im zweiten Anlauf. Also etwas weiter aufgedreht. Wasser marsch und wumm der ganze Gasbrenner brutzelt wie gewünscht vor sich hin und produziert warmes Wasser. Heiss ist von der Ausgangstemperatur des Gletscherwassers auch nicht zu erwarten. Kaum stehe ich unter der Dusche. War es das mit dem warmen Wassersegen. Also wieder raus, das Ventil wieder etwas nachjustiert. Und noch mal und noch mal. So langsam leidet da dann doch die Moral. Der Triumph, es dann schliesslich nach eineinhalb Stunden Mühsal drei Minuten unters warme Wasser geschafft zu haben, vermiese ich mir dann noch selber, als mir das frische Badetuch auf den versumpften Boden des Bades fällt Das sind dann so Momente, wo man sich viele Fragen stellt. Was das so alles soll. Derzeit können wir uns aber noch blendend mit dem Gedanken aufbauen, zum Glück nicht mit dem Fahrrad hier zu sein. Standheizung an, einen kleinen Kaffee gemacht, ein paar leckere Teilchen aus dem letzten Ort herausgekramt und alles ist wieder gut. Sofern morgen endlich mal ein regenfreier Tag ist. 34

5 23. Dezember 2006 In einem geheizten Cabana in Coyhaique / Chile S 45 34'266 / W Der Regen hat Pause. Nicht dass das Wetter endlich besser geworden wäre. Im Gegenteil. Nachdem sich die vom Himmel stürzenden Wassermassen in den vergangenen 48 Stunden zu einer Sintflut verdichtet hatten und auch die Temperaturen kaum mehr nördlich von 8 Celsius anzutreffen waren, haben wir die Flucht weiter in den Süden angetreten und eine Unterkunft mit festem Dach und Heizung aufgesucht. Rund 100 Kilometer vor der in der Region grössten Stadt Coyhaique endet dann der einspurige Schotterweg, der in seinen schönsten Passagen den Urwaldpisten Zentralafrikas glich, und mündet zunächst in eine 40 Kilometer lange Baustelle um schliesslich einer komfortablen Teerstrasse Platz zu machen. Mit der besseren Strasse ändert sich leider auch gleich das Landschaftsbild. Der weiter nördlich noch dichte Regenwald ist entlang der Strasse vollständig gerodet. Über Kilometer hinweg liegen noch halb verbrannte, halb bereits verfaulte Baumriesen auf den grünen Wiesen, die jedoch nur wenige Rinder oder Schafe ernähren können. Zumindest scheint der Raubbau an der Natur gestoppt. Vielerorts fordern Hinweisschilder die Menschen auf, die Natur zu respektieren. Auch deutet der fortgeschrittene Zerfallsprozess der Baumstämme darauf hin, dass schon über viele Jahre hinweg kein neues Farmland mehr dem Wald entrissen wurde. Coyhaique erstaunt uns schon vom fernen Blick herab von der Passstrasse, die in den Ort führt. Die Dimension der Stadt lässt uns staunen. Knapp 40'000 Einwohner sollen hier laut Reiseführer leben. Die flächenmässige Ausdehnung, mehr aber noch die Dichte der Banken (ganze 9 verschiedene Gesellschaften tummeln sich im Zentrum) und das ausufernde Angebot der Supermärkte vermittelt den Eindruck einer deutlich grösseren Stadt. Reiseberichte verfassen und nach Hause senden (im Wagen und im Cabana) Einen Tag vor Weihnachten bebt natürlich die Shopping-Meile in der Innenstadt. Mit ohrenbetäubender Musik (wenig weihnachtsverdächtig) versuchen die Geschäfte Besucher anzulocken. Es wird mit vollen Händen gekauft. Bekleidung, Elektronikartikel, Spielsachen und Autozubehör. Woher die Menschen ihr gutes Einkommen beziehen, ist nicht ganz auszumachen. Zwar gibt es in der Nähe der Stadt einige Minen, doch werden diese nicht alle Einwohner der Stadt beschäftigen, zumal ein Grossteil der Häuser einen eher ärmlichen Eindruck macht. Was jedoch auffällt ist das allgegenwärtige 35

6 Kreditangebot. Alle Banken werben mit Kleinkrediten, alle Konsumartikel können in kleinsten Monatsraten abgestottert werden. Ganz so weit wie in Brasilien, wo schon T-Shirts zu 5 Franken in 12 Monatsraten bezahlt werden können, geht es in Chile aber zumindest nicht. 29. Dezember 2006 Auf der Estancia Telken an der Ruta 40 / Argentinien S 46 48'835 / W Vom Regen in die Traufe. So heisst es sprichwörtlich. Was auf Südamerika jedoch nur bedingt zutrifft. Zwischen Chile und Argentinien im Süden des Kontinentes zu wählen heisst, Wasser oder Wind, Regen oder Sturm. Beides ein Wetter, welches zum campen nicht gerade einlädt. Als hätten wir es gewusst, endet die Regenpause in Chile mit der Abgabe unseres Cabanas in Coyhaique. Kaum sind wir wenige Kilometer aus der Stadt nach Süden heraus, setzt ein leichter Sprühregen ein. Bis zum PN Cerro Castillo verdichtet sich der Niederschlag dann wieder in Schirm- und Regenjackenwetter. Zumindest kommen wir in dem Nationalpark auf einem schönen Campsite mit Regendach und warmer Dusche unter, wofür wir dankbar sind. Das Campsite ist klimatisch günstig gelegen. Nur wenige Kilometer weiter zum Cerro Castillo hin (einem festungsähnlichen, zerklüfteten Berg von gut 2'500 Meter Höhe) fliegt uns der Regen bereits wieder von allen Seiten um die Ohren. Von Wolken und Nebelschwaden verhüllt, können wir nur die Umrisse des Berges erahnen. Die zu erkennenden Klippen und Zacken des Berges beeindrucken aber auch so. Erneute verjüngt sich die Carretera Austral zu einem einspurigen Schotterweg und führt uns durch eine faszinierende Landschaft. Unser Ziel ist der leuchtend blaue Lago General Carrera. Laut Reiseführer herrscht hier ein bevorzugtes Klima. Geschützt durch den massiven San Rafael Gletscher im Westen sollen hier 300 Tage Sonnenschein im Jahr herrschen. Nach unserem Besuch vermuten wir, dass diese Statistik eher vom örtlichen Tourismusverband als vom Wetterdienst verfasst wurde Es regnet also weiter. Auch die Suche nach einem geeigneten Nachtplatz gestaltet sich schwieriger als vermutet. Der erste der im Reiseführer verzeichneten Campingplätze ist nicht mehr existent. Der Anbieter hat auf ein nobleres Ambiente umgerüstet und bietet nur noch Lodge-Unterkünfte mit Halbpension an. Vermutlich unbezahlbar. Am Eingang zum zweiten Stellplatz steht eine junge Frau mit ihren Kindern und winkt uns, dass wir halten sollen. Ich verstehe kaum ein Wort, was sie will. Aber sie hat wohl ein Problem mit ihrem Wagen und braucht dringend Hilfe. Anscheinend wartet sie hier schon seit Stunden. Wir folgen ihr also auf einen kleinen Feldweg. Unsere Fahrt endet jedoch unvermittelt an einem steilen Hang. Der Boden ist völlig aufgeweicht, die Fahrspur schlammig, zerfahren und mit Zweigen und Ästen belegt. Am Ende des Hangs stehen ihr Mann und der älteste Sohn, die versuchen, ihren Pick-up den Hang hinauf zu bekommen. Ohne Chance. Bereits in der ersten Steigung drehen die Räder durch und der Wagen schmiert zur Seite. Hinab werden wir diesen Hang aber auf keinen Fall fahren. Trotz Allrad und Differentialsperren zweifle ich, ob wir da wieder rauf kommen werden. Auch dieser Camping scheidet für uns aus. Zunächst muss nun aber der gestrandeten Familie geholfen werden. Wir packen die Abschleppgurte aus, die mit gut 20 Metern aber kaum die Hälfte der Distanz reichen. Für den Rest hat der junge Chilene noch eigene Abschleppseile. Diese sind zwar kaum dicker als ein Finger. Aber etwas anderes gibt es nicht. Der erste Anlauf trägt ihn rund 10 Meter den Hügel hinauf, dann reisst eines der dünnen Seile. Die Strecke ist aber weit genug, das dünnste Seil nun doppelt zu nehmen. Damit ist auch bereits die grösste Hürde der Bergung genommen und eine halbe Stunde später stehen beide Fahrzeuge wieder auf der Hauptpiste. Völlig erschöpft aber sehr glücklich bedankt sich das Ehepaar für unser Weihnachtsgeschenk überschwänglich und geht mit etlichen Stunden Verspätung auf die Heimreise nach Coyhaique. 36

7 Auch für uns ist es nun spät geworden, um einen Nachtplatz zu finden. Bis kurz nach 10 Uhr ist es zwar hell am Abend, aber ein weiterer Campingplatz lässt sich am See nicht finden. Die Region ist bereits ausschliesslich auf hochpreisigen Tourismus ausgerichtet. Auch verhindert der stets links und rechts der Piste verlaufende Zaun, dass wir uns in die Büsche schlagen können. Wie wir dann endlich einen Platz abseits der Piste finden, beginnt es wieder heftig zu regnen. Nicht gerade sehr gerecht Das Wetter jagt uns weiter. So lassen wir den südlichsten Punkt der Carretera Austral aus und flüchten in Richtung Argentinien. Auf der spektakulären Piste entlang der Südseite des Lago General Carrera kommt uns dann ein holländischer Radfahrer entgegen, der uns einen schönen Fleck zur Übernachtung kurz vor der Grenze empfiehlt. Der PN Lago Jeinimeni ist ein 50 Kilometerabstecher über eine kleine Piste in die Berge bei Chile Chico (alle Achtung vor dem Radfahrer, so etwas als Abstecher zu fahren). Und endlich klart auch das Wetter auf. Statt Regen setzt nun aber Wind ein. Erst in Böen, dann heftiger, schliesslich stürmisch mit Orkanböen. So suchen wir unseren Nachtplatz ausschliesslich nach dem Kriterium des Windschutzes, was trotz dichtem Wald ein schwieriges Unterfangen durch die Höhe des Hubdaches ist. Eine kleine Wiese, direkt neben einem seichten Tümpel erweist sich als ideal. Hier bleiben wir! Das ist ein Platz, wo wir einmal einige Tage verweilen können. Zumindest bis zum nächsten Morgen, als die nächste Regenfront uns davon scheucht. Es reicht uns mit Chile. Wir gehen zurück nach Argentinien und haben bereits nach rund 20 Minuten alle Grenzformalitäten erledigt. Staunen. Kein Blick in den Wagen. Keine Fragen wegen Gemüse oder Obst. So darf es immer sein. Bis Perito Moreno, der grössten Stadt in der Gegend sind es 60 Kilometer, die eine neue Strasse ebnet. Endlich auf glattem Asphalt dahinschwebend, fällt mir erst spät auf, dass wir gar keine Geräusche mehr im Wagen haben. Kein Gerüttel und Vibrieren, kein Gewackel und Gerappel. Und auch keine Windgeräusche! Mit gut 70 km/h schiebt der Wind von hinten und nimmt dem Motor alle Kühlluft. Mit dem Abzweig auf die Ruta 40 nach Süden bekomme ich dann alle Gewalt des Windes in der Lenkung zu spüren. Immer wieder will uns der Wind von der Spur pressen. Auf freier Fläche kann die Beifahrertüre ohne Hilfe von aussen kaum mehr geöffnet werden. So gross ist der Winddruck. Die Böen stürmen ohne Unterlass über das Land. Darauf zu hoffen, dass der nächste Windstoss der letzte sein wird, geben wir schon bald auf. Hier herrscht ein Wind, den wir von zu Hause nicht kennen. Vielleicht nur vom Orkan Lothar vor wenigen Jahren. Aber nicht nur für einige Minuten. Sondern für Stunden. Unablässig. In der Nacht, am Morgen, am Tag und besonders am Nachmittag, wenn die Temperaturunterschiede von dies und jenseits der Anden am grössten sind. Die Naturgewalt Patagoniens, der Wind hat uns fest im Griff. Zuflucht finden wir in der Estancia Telken. Einer Oase in der gleichförmigen Steppe. Gespeist aus einer Quelle, konnten in einem Tal einige Bäume Fuss fassen. Boden genug, dass sich vor zwei Generationen ein holländisch-neuseeländisches Ehepaar hier niederliess und eine Farm gründete. Zu unserem Glück bieten die Nachkommen der Gründer (ein bereits betagtes Ehepaar) ein kleines Campsite an, wo wir neben einem hervorragenden Windschutz auch weitere Annehmlichkeiten finden. Endlich ein Platz, an dem wir auch einmal länger bleiben können! Zumal der Himmel blau und die Temperaturen wieder angenehm sind. 37

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Tag 2. Früh Morgens frühstücken und danach mit dem Hotel-Bus nach Zermatt, da dort ja kein Auto rein fahren darf.

Tag 2. Früh Morgens frühstücken und danach mit dem Hotel-Bus nach Zermatt, da dort ja kein Auto rein fahren darf. WALLIS SKITOUREN WOCHE 09. 14. April 2011 Anreise über Zürich Bern Thun Kandersteg Autoverladestation Herbriggen. Dort war unsere erste Unterkunft das Hotel Bergfreund. Nach einem sehr guten Abendessen

Mehr

Die CO2 Vernichter! Grundschule Hameln Rohrsen Schuljahr 2012/2013

Die CO2 Vernichter! Grundschule Hameln Rohrsen Schuljahr 2012/2013 Die CO2 Vernichter! Grundschule Hameln Rohrsen Schuljahr 2012/2013 Wir, Die CO2 Vernichter haben uns die Grundschule Rohrsen angeschaut und überlegt, was wir hier schon für den Klimaschutz machen und was

Mehr

Leseprobe. Florian Freistetter. Der Komet im Cocktailglas. Wie Astronomie unseren Alltag bestimmt. ISBN (Buch): 978-3-446-43505-6

Leseprobe. Florian Freistetter. Der Komet im Cocktailglas. Wie Astronomie unseren Alltag bestimmt. ISBN (Buch): 978-3-446-43505-6 Leseprobe Florian Freistetter Der Komet im Cocktailglas Wie Astronomie unseren Alltag bestimmt ISBN (Buch): 978-3-446-43505-6 ISBN (E-Book): 978-3-446-43506-3 Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Das Ministerium Die Themen Spiele Bauen & Basteln Wettbewerbe Links Tipps Für Lehrer

Das Ministerium Die Themen Spiele Bauen & Basteln Wettbewerbe Links Tipps Für Lehrer Das Ministerium Die Themen Spiele Bauen & Basteln Wettbewerbe Links Tipps Für Lehrer Tipps Zahl der Woche Umwelt-Website des Monats Berufe im Umweltbereich 1 von 8 05.06.2009 17:12 Umwelt-Lexikon Umfrage

Mehr

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen.

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen. Das tapfere Schneiderlein (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Es ist Sommer. Die Sonne scheint schön warm. Ein Schneider sitzt am Fenster und näht. Er freut sich über das schöne Wetter.

Mehr

Ausfahrt aus Fürstenberg in Richtung Oder. Auf der Oder erwartete mich Gegenwind von 4, in Böen 6. Der sorgte für gute Wellen und trotz Plane auch

Ausfahrt aus Fürstenberg in Richtung Oder. Auf der Oder erwartete mich Gegenwind von 4, in Böen 6. Der sorgte für gute Wellen und trotz Plane auch Mein Start stand schon unter keinem guten Stern. Um 18:00 Uhr fuhr ich von zu Hause los in Richtung Eisenhüttenstadt. Ein Gewitter wütete. Ich wollte noch ein paar Stunden schlafen und beim ersten Tageslicht

Mehr

Bolivien Ethnische Gruppen Religionszugehörigkeit Industrie Landwirtschaft Rohstoffe Aymara

Bolivien Ethnische Gruppen Religionszugehörigkeit Industrie Landwirtschaft Rohstoffe Aymara Bolivien Nun sind wir also in Bolivien. Hier, in einem der ärmsten Länder Südamerikas, sind die Menschen Bauern, Hirten oder Bergarbeiter. Bolivien hat eine Fläche von 1 098 581 km² und etwa 9 Millionen

Mehr

Ostsee und Deutschlandreise im Winter 2014

Ostsee und Deutschlandreise im Winter 2014 Ostsee und Deutschlandreise im Winter 2014 Mein langersehnter Wunsch geht in Erfüllung. An die Ostsee im Winter. Wir fahren mit unserem Wohnmobil Mitte November los. Wir nehmen es gemütlich, denn wir haben

Mehr

Marte Huke: Delta Tiden, Oslo 2002 Aus dem Norwegischen von Betty Wahl

Marte Huke: Delta Tiden, Oslo 2002 Aus dem Norwegischen von Betty Wahl Marte Huke: Delta Tiden, Oslo 2002 Aus dem Norwegischen von Betty Wahl [7] Das Meer ist im Eis gefangen. Der Pegel sinkt. Das Land gibt nach unter dem Druck. Die Gletscherzunge folgt der Form des Berges,

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Mond zurückgelassen und ist zur Erde gereist. Wie es dazu

Mehr

Schimmel in Wohnräumen. Wie werden feuchte Wände verhindert? Wie kann Wandschimmel beseitigt werden? den Schimmelpilzen

Schimmel in Wohnräumen. Wie werden feuchte Wände verhindert? Wie kann Wandschimmel beseitigt werden? den Schimmelpilzen Landratsamt Neumarkt i. d. OPf. Gesundheitsamt den Schimmelpilzen Schimmel in Wohnräumen Wie werden feuchte Wände verhindert? Wie kann Wandschimmel beseitigt werden? Wie man feuchte Wände verhindert und

Mehr

in den Fliesen des Fußbodens, fast überdeckt von dem Teppich, der vor dem Bett lag. Sie ging darauf zu, schob den Teppich zur Seite, fasste mit

in den Fliesen des Fußbodens, fast überdeckt von dem Teppich, der vor dem Bett lag. Sie ging darauf zu, schob den Teppich zur Seite, fasste mit in den Fliesen des Fußbodens, fast überdeckt von dem Teppich, der vor dem Bett lag. Sie ging darauf zu, schob den Teppich zur Seite, fasste mit schmalen Fingern den Rand einer Fliese und hob sie hoch.

Mehr

Wir haben einige Mountainbike-Touren in und um Balderschwang zusammengestellt und diese nach Dauer und Schwierigkeitsgrad aufgeschlüsselt.

Wir haben einige Mountainbike-Touren in und um Balderschwang zusammengestellt und diese nach Dauer und Schwierigkeitsgrad aufgeschlüsselt. Wir haben einige Mountainbike-Touren in und um Balderschwang zusammengestellt und diese nach Dauer und Schwierigkeitsgrad aufgeschlüsselt. Damit die jeweiligen Strecken problemlos gefunden und die Touren

Mehr

Schlagwörter 2014, Anina, Brebu Nou, Enduromania, Endurowandern, Motorrad, Offroad, Osteuropa, Reisen, Resita, Rumänien, Sequoia, Valiug

Schlagwörter 2014, Anina, Brebu Nou, Enduromania, Endurowandern, Motorrad, Offroad, Osteuropa, Reisen, Resita, Rumänien, Sequoia, Valiug Tremola ~ Erfahrungen, Reisen und andere Trivialitäten Urlaub 2.0 Ein Tag mit Sven 04 Donnerstag Sep 2014 POSTED BY TREMOLA IN MOTORRAD- UND REISEN HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR Schlagwörter 2014, Anina,

Mehr

Der Komet im Cocktailglas

Der Komet im Cocktailglas Der Komet im Cocktailglas Wie Astronomie unseren Alltag bestimmt Bearbeitet von Florian Freistetter 1. Auflage 2013. Buch. 224 S. Hardcover ISBN 978 3 446 43505 6 Format (B x L): 13,4 x 21,1 cm Gewicht:

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse

Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse Der Schulweg 1 Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse Lehrplanbezug: Die optische Wahrnehmung verfeinern und das Symbolverständnis für optische Zeichen erweitern:

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

Die Bibliothek sei genau der Ort den ich ohnehin habe aufsuchen wollen Schon seit längerem Schon seit Kindsbeinen Die Bemerkung hätte ich mir sparen

Die Bibliothek sei genau der Ort den ich ohnehin habe aufsuchen wollen Schon seit längerem Schon seit Kindsbeinen Die Bemerkung hätte ich mir sparen Und einmal war ich in einem berühmten medizinischen Institut Wie ich dahin kam weiss ich nicht mehr Das heisst doch Ich weiss schon wie Ich weiss nur nicht mehr Warum Ich war aufgestanden und hatte ein

Mehr

Kommentartext Erneuerbare Energien

Kommentartext Erneuerbare Energien Kommentartext Erneuerbare Energien 1. Kapitel: Woher kommt Energie? Licht Wärme Essen kochen Körperpflege saubere Wäsche Bus fahren. Alles das verbraucht Energie. Doch woher kommt all die Energie? Autos

Mehr

Die drei??? Band 29 Monsterpilze

Die drei??? Band 29 Monsterpilze Die drei??? Band 29 Monsterpilze Erzähler: Es war gerade mal sieben Uhr, als Justus Jonas müde aus seinem Bett kroch und zum Fenster trottete. Eigentlich konnte ihn nichts aus den Träumen reißen, außer

Mehr

Reisebericht Astrofarm Kiripotib / Namibia, Juli 2012 von Steffi u. Tom Hars

Reisebericht Astrofarm Kiripotib / Namibia, Juli 2012 von Steffi u. Tom Hars Reisebericht Astrofarm Kiripotib / Namibia, Juli 2012 von Steffi u. Tom Hars Nun schon zum dritten Male haben wir, meine Frau Steffi und ich, den Weg nach Namibia angetreten, um uns in diesem sagenhaften

Mehr

Trainingslager für Streckenfluganfänger Klippeneck

Trainingslager für Streckenfluganfänger Klippeneck Trainingslager für Streckenfluganfänger Klippeneck Bereits kurz nach dem Erlangen meiner Segelfluglizenz lernte ich Guido Halter in Altenrhein kennen. Er machte bereits damals Werbung für sein Trainingslager

Mehr

Wenn s draußen kalt wird

Wenn s draußen kalt wird Wenn s draußen kalt wird Mollig warm und gut gelüftet Behaglich durch die Winterzeit Gesundes Raumklima Wie wohl man sich in den vier Wänden fühlt, dafür ist in erster Linie die optimale Raumtemperatur

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Krippenspiel Weihnachten der Tiere

Krippenspiel Weihnachten der Tiere Krippenspiel Weihnachten der Tiere Charaktere Josef, Maria, Stall-Schafe, Katze, Engel, Stern, Hund, Hirte Szene 1 Auf der Bühne der Stall mit Katze. KATZE Es ist Weihnachten! Hier in meiner Scheune. Wo

Mehr

Meine lieben Leserinnen und Leser,

Meine lieben Leserinnen und Leser, Meine lieben Leserinnen und Leser, Banfora, Okt. 2014 die Zeit vergeht hier wirklich wie im Flug und ich werde nun beginnen, euch ein wenig von meinen Erlebnissen, Gefühlen und Eindrücken zu erzählen.

Mehr

Wie können Sie durch geeignete Maßnahmen effektiv Heiz- und (Warm)wasserkosten und damit Geld sparen?

Wie können Sie durch geeignete Maßnahmen effektiv Heiz- und (Warm)wasserkosten und damit Geld sparen? Wie können Sie durch geeignete Maßnahmen effektiv Heiz- und (Warm)wasserkosten und damit Geld sparen? Geschirrspülmaschine spart Geld und Wasser. Eine moderne Geschirrspülmaschine braucht im Energiesparmoduls

Mehr

Umwelt: Rekordfahrt: Um die halbe Welt mit dem Solarboot

Umwelt: Rekordfahrt: Um die halbe Welt mit dem Solarboot Umwelt: Rekordfahrt: Um die halbe Welt mit dem Solarboot Seit dem Start am 27. Oktober 2010 in Monaco hat das Schiff allein mit der Kraft der Sonne mehr als 21 000 Kilometer zurückgelegt. Das größte Solarboot

Mehr

OKTOBERFEST Leichte Lektüre - Stufe 1

OKTOBERFEST Leichte Lektüre - Stufe 1 OKTOBERFEST Leichte Lektüre - Stufe 1 DIE HAUPTPERSONEN Stelle die vier Hauptpersonen vor! (Siehe Seite 5) Helmut Müller:..... Bea Braun:..... Felix Neumann:..... Bruno:..... OKTOBERFEST - GLOSSAR Schreibe

Mehr

Der nächste Ort für die Nacht heißt Chorramabad und liegt noch in Lorestan. Das Hotel ist in einem Park und trotzdem mitten im Zentrum.

Der nächste Ort für die Nacht heißt Chorramabad und liegt noch in Lorestan. Das Hotel ist in einem Park und trotzdem mitten im Zentrum. Der nächste Ort für die Nacht heißt Chorramabad und liegt noch in Lorestan. Das Hotel ist in einem Park und trotzdem mitten im Zentrum. Wenn der Portier bei der Frage nach einem freien Zimmer mit dem Kopf

Mehr

Kammerlander_Vortrag_Second_Summits. Eröffnungstext:

Kammerlander_Vortrag_Second_Summits. Eröffnungstext: Kammerlander_Vortrag_Second_Summits Eröffnungstext: Vor rund 60 Millionen Jahren zerfiel unsere Erdkruste. Urgewaltige Kräfte, die sich weit jenseits der menschlichen Vorstellungskraft befinden, verschoben

Mehr

carosundmaltesamerika.de - Trip-Tipp

carosundmaltesamerika.de - Trip-Tipp carosundmaltesamerika.de - Trip-Tipp Dome Plateau (La Boca Arch, Caves Spring, Old Mining Camp Cabins) / Moab,UT Vorweg sei gesagt, dass diese Tour nur mit einem geeigneten Fahrzeug und einem erfahrenen

Mehr

Wise Guys Radio. Niveau: Untere Mittelstufe (B1) www.wiseguys.de. wiseguys.de

Wise Guys Radio. Niveau: Untere Mittelstufe (B1) www.wiseguys.de. wiseguys.de Wise Guys Radio Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.wiseguys.de Wise Guys Radio Die Nachbarn werden sagen Es

Mehr

Bett im Berlingo eine Idee zum Nachbauen

Bett im Berlingo eine Idee zum Nachbauen Bett im Berlingo eine Idee zum Nachbauen von Dr. Oliver Dürhammer So richtig Werbung für ein Auto wollte ich eigentlich nie machen. Aber seit dem ich meinen Berlingo habe, bin ich wirklich überzeugt von

Mehr

Das Geheimnis der gläsernen Gondel

Das Geheimnis der gläsernen Gondel Leseprobe aus: Geronimo Stilton Das Geheimnis der gläsernen Gondel Mehr Informationen zum Buch finden Sie auf rowohlt.de. Copyright 2014 by Rowohlt Verlag GmbH, Reinbek bei Hamburg DAS GEHEIMNIS DER GLÄSERNEN

Mehr

Ferienfreizeit in Norwegen

Ferienfreizeit in Norwegen Norwegen, das faszinierende Land der Trolle, Fjorde und der Mittsommernacht. Das Land der begeisternden Gletscher, Gipfel und Hochebenen und der interessanten Städte Oslo oder Bergen. Das war unser diesjähriges

Mehr

Durch den Klimawandel wird es bei uns. A) im Sommer wärmer und regenreicher. B) im Sommer kälter und trockener. C) im Winter wärmer und regenreicher.

Durch den Klimawandel wird es bei uns. A) im Sommer wärmer und regenreicher. B) im Sommer kälter und trockener. C) im Winter wärmer und regenreicher. Durch den Klimawandel wird es bei uns A) im Sommer kälter und B) im Sommer wärmer und C) im Winter wärmer und Durch den Klimawandel wird es bei uns A) im Sommer wärmer und B) im Sommer kälter und C) im

Mehr

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m.

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m. Übungen zum Wortschatz Modul 1: Hören 2. Kreuzen Sie an: Richtig oder Falsch? Das Wetter morgen Auch an diesem Wochenende wird es in Deutschland noch nicht richtig sommerlich warm. Im Norden gibt es am

Mehr

1 In London. Was für ein Tag!

1 In London. Was für ein Tag! 1 1 In London Was für ein Tag! Mit leichten Kopfschmerzen gehe ich zum Taxi, das mich zum Flughafen Heathrow bringen soll. Es regnet junge Hunde. Es sind nur ein paar Meter vom ausladenden Eingang unseres

Mehr

Reisebericht Reisebericht: Graz - alles gegen Aufpreis: Der etwas andere Reisebericht.

Reisebericht Reisebericht: Graz - alles gegen Aufpreis: Der etwas andere Reisebericht. Reisebericht Reisebericht: Graz - alles gegen Aufpreis: Der etwas andere Reisebericht. Graz, die Landeshauptstadt der Steiermark in Österreich, nahe der Slowenischen Grenze, wurde mit seiner Altstadt 1999

Mehr

Sicherheitstraining. Flugschule Achensee. Idrosee 2013. Warum ein 5 Tage Sicherheitstraining bei der Flugschule Achensee am Idrosee?

Sicherheitstraining. Flugschule Achensee. Idrosee 2013. Warum ein 5 Tage Sicherheitstraining bei der Flugschule Achensee am Idrosee? Sicherheitstraining Flugschule Achensee Idrosee 2013 Infos Tipps Antworten Rechts unter dir der riesige, grüne Landeplatz - vor dir deine dunkelblaue Spielwiese... gleich kann es los gehen! Warum ein 5

Mehr

La Bohème: Berlin im Café

La Bohème: Berlin im Café meerblog.de http://meerblog.de/berlin-charlottenburg-erleben-und-passend-wohnen/ La Bohème: Berlin im Café Elke Mit einem Mal regnet es richtig. Und es bleibt mir nichts anderes übrig als hineinzugehen.

Mehr

Nach einem ausgiebigem Spaziergang mit viel Bergauf und Bergab geht s weiter Richtung Vivaro. Dort verbringen wir die nächsten zwei Tage inmitten von

Nach einem ausgiebigem Spaziergang mit viel Bergauf und Bergab geht s weiter Richtung Vivaro. Dort verbringen wir die nächsten zwei Tage inmitten von Wind, Wind, Wind... Nachdem uns das schlechte Wetter auch am Ossiacher See einholt geht s am nächsten morgen weiter Richtung Italien. Wieder beschert uns unsere Navieinstellung eine unvergessliche Fahrt,

Mehr

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel zurücklassen müssen. Er schob die drei Koffer zusammen, band die

Mehr

Jahreszeiten und Himmelsrichtungen Arbeitsblätter

Jahreszeiten und Himmelsrichtungen Arbeitsblätter Lehrerinformation 1/9 Arbeitsauftrag Die Schülerinnen und Schüler lernen die verschiedenen Jahreszeiten und Himmelsrichtungen kennen. Ziel Material Die Klasse liest gemeinsam die Beschreibungen auf den

Mehr

Lernwörter der. 2. Klasse. Lilos Lesewelt

Lernwörter der. 2. Klasse. Lilos Lesewelt Lernwörter der 2. Klasse Lilos Lesewelt der Bub die Buben die Lehrerin die Lehrerinnen das Bübchen der Schüler das Mädchen die Schülerinnen das Kind die Kinder zweite Ich gehe in die zweite Klasse. können

Mehr

Project Management & Engineering. Sicherheit im Winter November 2014

Project Management & Engineering. Sicherheit im Winter November 2014 Project Management & Engineering Sicherheit im Winter November 2014 Sicherheit im Winter Im November sind die Tage schon sehr kurz und das Wetter ist oft nicht sehr angenehm Weihnachten steht schon fast

Mehr

LÜFTEN ENERGIE TIROL DIE UNABHÄNGIGE ENERGIEBERATUNG. AUS ÜBERZEUGUNG FÜR SIE DA.

LÜFTEN ENERGIE TIROL DIE UNABHÄNGIGE ENERGIEBERATUNG. AUS ÜBERZEUGUNG FÜR SIE DA. Frische Luft riecht gut, tut gut: Fenster öffnen und frische Luft reinlassen! Was es bringt wie man es richtig macht. LÜFTEN ENERGIE TIROL DIE UNABHÄNGIGE ENERGIEBERATUNG. AUS ÜBERZEUGUNG FÜR SIE DA. WIE

Mehr

Pluspunkt Deutsch Ergänzungsmaterial zu Band 1, Lektion 11. 1 Wie heißen die Wetter-Wörter? 1. grene 2. diwn. 3. nosen 4. tusrm. 5. chesen 6.

Pluspunkt Deutsch Ergänzungsmaterial zu Band 1, Lektion 11. 1 Wie heißen die Wetter-Wörter? 1. grene 2. diwn. 3. nosen 4. tusrm. 5. chesen 6. Übungsblatt Immer dieses Wetter A Wetter beschreiben 1 Wie heißen die Wetter-Wörter? 1. grene 2. diwn 3. nosen 4. tusrm 5. chesen 6. tegriwet 7. kelow 2 Ergänzen Sie das passende Adjektiv. bewölkt heiß

Mehr

Hüpfspiele mit Bodenbemalungen auf dem Pausenplatz

Hüpfspiele mit Bodenbemalungen auf dem Pausenplatz Hüpfspiele mit Bodenbemalungen auf dem Pausenplatz Das Projekt fit-4-future der Cleven-Stiftung wird von folgenden wissenschaftlichen Partnern begleitet: Inhalt Hüpfspiele mit Bodenbemalungen auf dem Pausenplatz

Mehr

Erst Lesen dann Kaufen

Erst Lesen dann Kaufen Erst Lesen dann Kaufen ebook Das Geheimnis des Geld verdienens Wenn am Ende des Geldes noch viel Monat übrig ist - so geht s den meisten Leuten. Sind Sie in Ihrem Job zufrieden - oder würden Sie lieber

Mehr

Die Reise durch deinen Wassertag

Die Reise durch deinen Wassertag Die Reise durch deinen Wassertag Lerne deinen Tag mit Wasser ganz neu kennen. Jede der Seifenblasen entführt dich zu einem anderen Moment deines Wassertags. Bestimmt hast du im Badezimmer schon mal ordentlich

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID?

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID? MANUSKRIPT Manchmal haben wir das Gefühl, dass wir von allen Seiten überwacht und beobachtet werden. Bilden wir uns das ein oder ist es wirklich so? Weiß der Staat, was wir tagtäglich machen, oder sind

Mehr

Brasilien. 1. Lage, Fahne, Wappen

Brasilien. 1. Lage, Fahne, Wappen Brasilien 1. Lage, Fahne, Wappen Brasilien liegt in Südamerika und ist dort das größte Land. Mit einer Fläche von 8 547 404 km 2 ist Brasilien das fünftgrößte Land der Welt. Das Land ist so groß, sodass

Mehr

Lüften & Heizen Gesundes Wohlfühlklima schaffen und dabei sparen

Lüften & Heizen Gesundes Wohlfühlklima schaffen und dabei sparen Lüften & Heizen Gesundes Wohlfühlklima schaffen und dabei sparen Wie Sie optimal für frische Luft sorgen und dabei noch Heizkosten senken können. Die wichtigsten Tipps. FRISCHE LUFT WÄRME WOHLFÜHLEN Die

Mehr

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs.

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs. Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Einmal im Monat Krippenspiel Der von Bethlehem Rollenspiel zur Weihnachtsgeschichte Doris und Tobias Brock doris.tobias.brock@t-online.de Der Kaiser

Mehr

Geld als Hilfe, Tauschmittel und Hartz IV

Geld als Hilfe, Tauschmittel und Hartz IV Geld als Hilfe, Tauschmittel und Hartz IV 30.03.11 Irgendwann einmal vor vielen, vielen Jahren, wurde das Geld erfunden. Erfunden wurde es, um das Eintauschen von Gebrauchsgegenständen und Nahrungsmittel

Mehr

Spannend wie plötzlich der Hubi von der Bundeswehr ankam und vor dem Hangar 5 landete, den ganzen Tag hieß es anschauen, fragen, staunen,

Spannend wie plötzlich der Hubi von der Bundeswehr ankam und vor dem Hangar 5 landete, den ganzen Tag hieß es anschauen, fragen, staunen, Bitte und Danke an Petrus Noch vor dem Frühstück wurden wir gestern von der Leitstelle Lausitz informiert, dass es für den Tag sehr sehr viel Regen geben soll. Wir sahen unseren schön vorbereiteten Tag

Mehr

In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster.

In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster. In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster.de In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl

Mehr

Wohlfühlort / innerer sicherer Ort

Wohlfühlort / innerer sicherer Ort Wohlfühlort / innerer sicherer Ort Der innere sichere Ort soll die Erfahrung von Sicherheit und Geborgenheit vermitteln (Reddemann und Sachse, 1997). Früh und komplex traumatisierte Personen haben den

Mehr

Schrank, Thermometer Haar-Föhn, Uhr / Stoppuhr 1 Glas oder Becher mit einem Eiswürfel Lösungsblätter

Schrank, Thermometer Haar-Föhn, Uhr / Stoppuhr 1 Glas oder Becher mit einem Eiswürfel Lösungsblätter Lehrerkommentar MST Ziele Arbeitsauftrag Material Sozialform Zeit Lehrplan: Aus den verschiedenen naturwissenschaftlichen Disziplinen grundlegende Begriffe kennen (Atmosphäre, Treibhaus-Effekt, Kohlendioxid,

Mehr

LIEBLINGSGERICHTE DER BERLINER

LIEBLINGSGERICHTE DER BERLINER IDIOMA NIVEL DESTREZA Alemán Básico Comprensión oral LIEBLINGSGERICHTE DER BERLINER Hören Sie den Text und wählen Sie die richtige Antwort. Nur eine Antwort ist richtig! (Aus: www.deutsch-perfekt.com,

Mehr

FELBERTAUERNSTRECKE > Alternative zur Tauernautobahn von Hartmut

FELBERTAUERNSTRECKE > Alternative zur Tauernautobahn von Hartmut FELBERTAUERNSTRECKE > Alternative zur Tauernautobahn von Hartmut Welche Strecken bieten sich als Alternativroute zur Tauernautobahn an? In verkehrsreichen Zeiten steht man auf der österreichischen A10

Mehr

ALEMÃO. TEXT 1 Der Klimawandel Die Welt verändert sich. In den letzten 100 Jahren ist die Temperatur um durchschnittlich 1 Grad gestiegen

ALEMÃO. TEXT 1 Der Klimawandel Die Welt verändert sich. In den letzten 100 Jahren ist die Temperatur um durchschnittlich 1 Grad gestiegen ALEMÃO TEXT 1 Der Klimawandel Die Welt verändert sich +0,4 +0,2 +0,0 0,2 0,4 1900 1920 1940 1960 1980 2000 In den letzten 100 Jahren ist die Temperatur um durchschnittlich 1 Grad gestiegen In den letzten

Mehr

Das ist nicht meine Yacht!

Das ist nicht meine Yacht! Das ist nicht meine Yacht! Aber ich erfreue mich trotzdem an diesem Bild, denn es wurde an einem Dezemberabend aufgenommen bei 28 Grad. Nein, ich war nicht auf Urlaub, ich bin Rentner mit kleinem Budget

Mehr

Unsere Ideen für Bremen!

Unsere Ideen für Bremen! Wahlprogramm Ganz klar Grün Unsere Ideen für Bremen! In leichter Sprache. Die Partei BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN hat diesen Text geschrieben. BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Adresse: Schlachte 19/20 28195 Bremen Telefon:

Mehr

Die Fußballnäher. Zusammengestellt von A. Hösele 2008

Die Fußballnäher. Zusammengestellt von A. Hösele 2008 Die Fußballnäher Zusammengestellt von A. Hösele 2008 Markenfußbälle, wie sie auch bei der Fußball-EM zum Einsatz kommen, kosten hierzulande über 100 Euro. Den Profit machen die internationalen Sportkonzerne

Mehr

Oberbürgermeister Hunsteger-Petermann. Eröffnung des Möbelhauses Finke. 16. September 2015, 10 Uhr. Sehr geehrter Herr Finke!

Oberbürgermeister Hunsteger-Petermann. Eröffnung des Möbelhauses Finke. 16. September 2015, 10 Uhr. Sehr geehrter Herr Finke! Oberbürgermeister Hunsteger-Petermann Eröffnung des Möbelhauses Finke 16. September 2015, 10 Uhr 1 Sehr geehrter Herr Finke! Sehr geehrter Dr. Christa! Sehr geehrte Damen und Herren! Der Ostwestfale gilt

Mehr

Was der Alltag so kostet

Was der Alltag so kostet Was der Alltag so kostet Kann man mit wenig Geld leben? Und wieviel wenig ist wenig? Heute waren wir Einkaufen, weil wir einen dringenden Bedarf für unseren Haushalt hatten: Der Siphon in der Küche hat

Mehr

Richtiges Heizen und Lüften in Neubauten

Richtiges Heizen und Lüften in Neubauten Kleine Tipps mit großer Wirkung Tipp Richtiges Heizen und Lüften in Neubauten M01207 Gesund wohnen im neuen Zuhause Herzlichen Glückwunsch! Sie haben sich für eine Neubauwohnung mit modernem Standard entschieden

Mehr

BSc. (Hons) Tourism and Hospitality Management

BSc. (Hons) Tourism and Hospitality Management BSc. (Hons) Tourism and Hospitality Management Cohort: BTHM/07/FT Year 2 Examinations for 2008 2009 Semester 1 / 2008 Semester 2 MODULE: Elective: GERMAN ll MODULE CODE: LANG 2102 Duration: 2 Hours Instructions

Mehr

Klassenfahrt der 5d oder

Klassenfahrt der 5d oder Klassenfahrt der 5d oder Wie viele öffentliche Verkehrsmittel kann man in drei Tagen benutzen? Tag 1 Bericht aus Lehrersicht Am 11.05.2015 war es soweit. Unsere Reise nach Bielefeld (gibt es das überhaupt?)

Mehr

Mein Kalki-Malbuch. Zum Vorlesen oder Selberlesen

Mein Kalki-Malbuch. Zum Vorlesen oder Selberlesen Mein Kalki-Malbuch Zum Vorlesen oder Selberlesen Liebe Kinder, ich heiße Kalki! Habt ihr schon einmal etwas von Kalk gehört? Nein? Aber ihr habt ständig etwas mit Kalk zu tun, ihr wisst es nur nicht. Stellt

Mehr

Zentrale Deutschprüfung Niveau A2 Modellsatz Nr. 2 Prüfungsteil Leseverstehen Texte und Aufgaben

Zentrale Deutschprüfung Niveau A2 Modellsatz Nr. 2 Prüfungsteil Leseverstehen Texte und Aufgaben Zentrale Deutschprüfung Niveau 2 Texte und ufgaben Nachname Vorname Teil 1 Infotafel In der Pausenhalle eines erliner Gymnasiums hängt eine Infotafel. Dort können die Schülerinnen und Schüler nzeigen und

Mehr

Technische UFO-Forschung in Hessdalen

Technische UFO-Forschung in Hessdalen Technische UFO-Forschung in Hessdalen Sicher hat schon jeder der sich mit dem Thema Ufo beschäftigt hat etwas von dem Hessdalen- Phänomen gehört oder gelesen. Hessdalen ist nach meiner Meinung einer der

Mehr

10 ÜBUNGEN ZUR KRÄFTIGUNG, DEHNUNG UND ENTSPANNUNG VON RÜCKEN UND NACKEN

10 ÜBUNGEN ZUR KRÄFTIGUNG, DEHNUNG UND ENTSPANNUNG VON RÜCKEN UND NACKEN 10 ÜBUNGEN ZUR KRÄFTIGUNG, DEHNUNG UND ENTSPANNUNG VON RÜCKEN UND NACKEN Haben Sie Schmerzen im Rücken oder Nacken? Brennen und stechen Ihre Muskeln? Leidet Ihre Lebensfreude darunter? Dann sind Sie nicht

Mehr

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Max macht es viel Spaß, am Wochenende mit seinen Freunden. a) kaufen

Mehr

Wegen oftmaliger Nachfrage für die Durchführung einer Malerwoche in der Toskana mit mir, nun es ist jetzt möglich.

Wegen oftmaliger Nachfrage für die Durchführung einer Malerwoche in der Toskana mit mir, nun es ist jetzt möglich. Angebot für eine TOSKANA MALWOCHE 2015 24. 31. Mai Liebe Malerfreunde, nach KIMAWO (Kitzecker Malerwoche) danach SUMAWO (Sulztaler Malerwoche) nun vielleicht MOMAWO (Montaioner Malwoche) Wegen oftmaliger

Mehr

Adresse dieses Artikels: http://www.abendblatt.de/hamburg/harburg/article138903134/die-natur-hat-das-schoenste-spielzeug.html

Adresse dieses Artikels: http://www.abendblatt.de/hamburg/harburg/article138903134/die-natur-hat-das-schoenste-spielzeug.html Neu Wulmstorf - Die Natur hat das schön...! Adresse dieses Artikels: http://www.abendblatt.de/hamburg/harburg/article138903134/die-natur-hat-das-schoenste-spielzeug.html Harburg Nachrichten Sport NEU WULMSTORF

Mehr

Sind 365 Fragen genug? Fragen (nicht nur) zum Jahreswechsel

Sind 365 Fragen genug? Fragen (nicht nur) zum Jahreswechsel Sind 365 Fragen genug? Fragen (nicht nur) zum Jahreswechsel https://sebastiants.wordpress.com/grosse-spiele/ubergangsfragen/365-2/ 1. Sind 365 Fragen genug? 2. Tut mir Zweifel gut? 3. Wo will ich ankommen?

Mehr

Auslandssemester in Ventspils, Lettland. an der. Ventspils Augstskola. Von Lars Heckler

Auslandssemester in Ventspils, Lettland. an der. Ventspils Augstskola. Von Lars Heckler Auslandssemester in Ventspils, Lettland an der Ventspils Augstskola 2014 Von Lars Heckler Einleitung Meine Entscheidung nach Lettland zu gehen kam daher, dass ich immer schon ein großes Interesse an östlichen

Mehr

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen.

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen. Manuskript Die Deutschen sind oft unzufrieden mit dem Wetter. Denn oft sind die Sommer in Deutschland zu kurz. Was machen die Deutschen, wenn es kalt wird? Wie schützen sie sich vor der Kälte? Nina und

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Leseverstehen TEST 1. 1. Lies die Texte! Sind die Sätze richtig oder falsch? 5 Punkte. 0. Martins bester Freund ist 14 Jahre alt.

Leseverstehen TEST 1. 1. Lies die Texte! Sind die Sätze richtig oder falsch? 5 Punkte. 0. Martins bester Freund ist 14 Jahre alt. Leseverstehen TEST 1 1. Lies die Texte! Sind die Sätze richtig oder falsch? 5 Punkte 0. Martin Berger kommt aus Deutschland Bielefeld. Sein bester Freund ist Paul, der auch so alt ist wie seine Schwester

Mehr

Schöner Wohnen. Weststadt statt Manhattan. Spektakuläre Aussichten auf KA-City

Schöner Wohnen. Weststadt statt Manhattan. Spektakuläre Aussichten auf KA-City Schöner Wohnen in der Weststadt Weststadt statt Manhattan Spektakuläre Aussichten auf KA-City 3-Zimmer-Wohnung im 1 7. Obergeschoss Baujahr 1 970 Wohnfläche 84,39 m² Miete 675 + Nebenkosten 1 80 Objektbeschreibung

Mehr

Bergwelt Wetter-Klima

Bergwelt Wetter-Klima Wetter- und Klimaforscher werden aktiv Arbeitsauftrag: Sch arbeiten die Aufgaben in Workshop-Gruppen selbstständig durch, unter zu Hilfename von Atlanten, Internet, Arbeitsblättern und Folien Ziel: Exploratives

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Solaranlage Theorie in der Praxis

Solaranlage Theorie in der Praxis Solaranlage Theorie in der Praxis Solaranlage Theorie in der Praxis von Silver34 (Danke, dass wir den Artikel auf www.womo.omniro.de veröffentlichen dürfen) In der kalten Jahreszeit sind wir nicht so viel

Mehr

1. Schreiben Sie die Wörter richtig. Schreiben Sie auch der, das, die. ( S.61)

1. Schreiben Sie die Wörter richtig. Schreiben Sie auch der, das, die. ( S.61) Lektion 6 Einkaufen 1. Schreiben Sie die Wörter richtig. Schreiben Sie auch der, das, die. ( S.61) a) buchlunghand die Buchhandlung g) gemetzrei b) menstandblu h) quebouti c) hauskauf i) theapoke d) permarktsu

Mehr

Box & Tracy Serie 42 Top-Anwalt. Story

Box & Tracy Serie 42 Top-Anwalt. Story Box & Tracy Serie 42 Top-Anwalt Story Die Einheit bekommt Wind von einer schmutzigen Aktion, indem sie das Telefon von Krügers neuem Anwalt Claus abhören. Doch sie ahnen nicht, dass sie an einem gefährlichen

Mehr

Die Klasse 4a auf Klassenfahrt vom 6.10.- 8.10.14

Die Klasse 4a auf Klassenfahrt vom 6.10.- 8.10.14 Die Klasse 4a auf Klassenfahrt vom 6.10.- 8.10.14 Am Montag, den 6. Oktober trafen wir uns gegen 11.45 Uhr auf dem Schmidts-Markt- Parkplatz zur gemeinsamen Abfahrt in die Jugendherberge Schluchsee- Wolfsgrund.

Mehr

Weihnachtsspiel von Magdalena Stockhammer

Weihnachtsspiel von Magdalena Stockhammer Weihnachtsspiel von Magdalena Stockhammer Das vorliegende Theaterstück wurde für die Weihnachtsfeier 2015 der Pfadfindergruppe Braunau am Inn verfasst. Das Stück beinhaltet ca. 12 Rollen und eignet sich

Mehr

3 Der Biber besitzt einen ausgezeichneten Geruchssinn, er hat ein sehr gutes Gehör und einen guten Tastsinn.

3 Der Biber besitzt einen ausgezeichneten Geruchssinn, er hat ein sehr gutes Gehör und einen guten Tastsinn. Biber - Architekt der Tierwelt 1 Der Biber wird einen Meter lang und 20 bis 30 Kilogramm schwer. Es ist das größte Nagetier Mitteleuropas und lebt an fließenden oder stehenden Gewässern mit reichem Uferbewuchs,

Mehr

Eine freundliche und hilfsbereite Bedienung ist doch die Seele des Geschäfts! Wir sind noch ein Dienstleistungsbetrieb im wahrsten Sinne des Wortes!

Eine freundliche und hilfsbereite Bedienung ist doch die Seele des Geschäfts! Wir sind noch ein Dienstleistungsbetrieb im wahrsten Sinne des Wortes! Servicewüste Der Nächste bitte! Was darfs denn sein? Ich bin noch so unentschieden! Wenn ich ihnen behilflich sein kann? Das ist sehr liebenswürdig! Man tut was man kann! Das ist wirklich ein ausgezeichneter

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr