100 Tage Eigenregie. Erfahrungsbericht SWS Medien AG Verlag

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "100 Tage Eigenregie. Erfahrungsbericht SWS Medien AG Verlag"

Transkript

1 100 Tage Eigenregie Erfahrungsbericht SWS Medien AG Verlag

2 Organisation

3 Marken/Produkte

4 Gründe für den Wechsel in Eigenregie Wunsch nach mehr Innovation mehr Flexibilität im Bereich Angebotsgestaltung (nicht beim Preis) direkter Nähe zum Kunden schnelleren Reaktionszeiten direkter Führung des Verkaufspersonals

5 Planung (Mai bis September 2014) Organisation Anzeigensystem Verkaufskonzept Abläufe Personal Kommunikation Vermittlungsgeschäft Budget

6 Ziel: - Schlanke Strukturen - Kurze Entscheidungswege - Umfassendes Leistungsangebot (inkl. Vermittlungen) - Volle Kostenwahrheit Organisation Konsequenz: Separate Firma (als Abteilung geführt)

7 Ziel: - Wissen erhalten - Innovationen fördern - Ein funktionierendes Team über zwei Standorte Personal Vorgehen: - Gespräche mit sämtlichen P-Mitarbeitenden geführt - Angebote platziert bei einzelnen Mitarbeitenden - Restliches Personal akquiriert (Ausschreibung) - Vertragsabschluss - Arbeitsbeginn: 1. Dezember (ausser P-Mitarbeitende)

8 Ziel: - Einfach in der Anwendung - Programmierung/Support vorzugsweise in der CH - Kostengünstig - Muss sämtliche Anforderungen (Verlegerabrechnung/Vermittlungen ) erfüllen Anzeigensystem Vorgehen: - Adressdaten sammeln (möglichst frühzeitig) - Anbieterpräsentationen/Offertstellung - Erfahrungsaustausch mit anderen Verlegern (auf was muss man achten, Vorzüge/Nachteile der einzelnen Systeme) - Vertragsabschluss

9 Ziel: - Bekanntheit erlangen (Firma) - Verkaufspersonal vorstellen - Kunden zur Direktbuchung motivieren - Persönlicher Auftritt mit Schwerpunkt bei den Marken Kommunikation Vorgehen (in Absprache mit Publicitas): - Werbeplan - Medienmitteilung (August 2014) - Kundenmailing (Dezember 2014) - Publireportage (Dezember 2014) - Inseratkampagne (Dezember 2014) - Füllerinserate (ab Januar 2015) - Impressum/Tarifdok/Webseite/Briefschaft usw. anpassen/erstellen

10 Ziel: - Umsatz mindestens halten - Kosten nicht höher als bei P-Regie - Möglichst hoher Anteil Direktbuchungen Budget Einzukalkulieren sind: - Übergangskonditionen gemäss P-Regievertrag - Sonstige Vermittlungskommissionen - Verminderte Einnahmen im ersten Monat - Zusatzkosten für Systemsupport und zusätzlichen Personalaufwand

11 Umsetzung (September bis Dezember 2014) - Installation Anzeigensystem: - Daten einlesen - System testen - Abläufe definieren - Arbeitsplätze einrichten - Inseratepreise 2015 festlegen - Verkaufsunterlagen erstellen - Vermittlervereinbarungen abschliessen - VSW-Mitgliedschaft beantragen

12 100 Tage Eigenregie (ab Januar 2015) Fazit: - Grundsätzlich erfolgreich gestartet - 1. Quartalsergebnis liegt über den Erwartungen - Ausschliesslich positives Feedback vom Markt - Bis Ende Mai rund 4000 Aufträge verarbeitet (mit 3.7 FTE im VAD und VID) - Zusammenarbeit Verlag/Werbung/Redaktion noch enger - Team arbeitet sehr gut zusammen

13 100 Tage Eigenregie (ab Januar 2015) Was gibt es noch zu tun: - Schnittstelle Buchhaltung/Amasys optimieren - Reporting beim Verkauf durchsetzen - Abläufe schriftlich dokumentieren - Angebotsformen überprüfen

14 100 Tage Eigenregie (ab Januar 2015) Was hätten wir besser machen können: - Daten fortlaufend sammeln und in einer Liste archivieren - Sonderangebote schriftlich festhalten

15 Mein persönlicher Eindruck / Tipps - Schritt in Eigenregie war der richtige - Rückschläge als Chance sehen - Von Erfahrungen anderer Verlage profitieren - Team fördern und fordern

16 Fragen? Ramona Hodel Direktwahl SWS Medien AG Verlag Am Viehmarkt Willisau Telefon

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste September 2015 / 1 1. Beratung Management- Systeme Prozess-Management Identifizieren, Gestalten, Dokumentieren, Implementieren, Steuern und Verbessern der Geschäftsprozesse Klarheit über eigene Prozesse

Mehr

Die CLC-Mitarbeiterbefragung. Eine solide Datenbasis für Ihre Unternehmensentwicklung.

Die CLC-Mitarbeiterbefragung. Eine solide Datenbasis für Ihre Unternehmensentwicklung. Dr. Benjamin Künzli Die CLC-Mitarbeiterbefragung. Eine solide Datenbasis für Ihre Unternehmensentwicklung. Übersicht über die Präsentation Mitarbeiterbefragungen (MAB) - Herausforderungen und Lösungen

Mehr

ANTES International Assessment. Erfolg ist kein Zufall

ANTES International Assessment. Erfolg ist kein Zufall ANTES International Assessment Erfolg ist kein Zufall 2 E.M. Forster hat es einmal auf den Punkt gebracht: Eine Person mit Begeisterung ist besser als 40 Personen die lediglich nur interessiert sind. Potenziale

Mehr

Ist Qualität nachrüstbar? Testen, Dokumentation und Code Qualität von Anfang an

Ist Qualität nachrüstbar? Testen, Dokumentation und Code Qualität von Anfang an Ist Qualität nachrüstbar? Testen, Dokumentation und Code Qualität von Anfang an Was ist Qualität? Definition laut EN ISO 9000:2005 Qualität wird definiert als "Grad, in dem ein Satz inhärenter Merkmale

Mehr

Das weitere Vorgehen sieht wie folgt aus:

Das weitere Vorgehen sieht wie folgt aus: Das PMI Munich Chapter e.v. bietet künftig neben Chapter-Meetings, Stammtischen und dem Kongress PM-Summit nun auch Workshopreihen an. Somit erweitert das Munich Chapter nicht nur sein inhaltliches Informationsangebot

Mehr

Daniel Wessels MVP SharePoint Portal Server MicroVation GmbH

Daniel Wessels MVP SharePoint Portal Server MicroVation GmbH Daniel Wessels MVP SharePoint Portal Server MicroVation GmbH Agenda Vorstellung MicroVation GmbH Vorstellung Höhenrainer Delikatessen GmbH Unterstützung der Geschäftsprozesse Firmenkalender Produktmusteranforderung

Mehr

RAYHER HOBBY GmbH Unternehmensleitbild

RAYHER HOBBY GmbH Unternehmensleitbild RAYHER HOBBY GmbH Unternehmensleitbild Präambel Die RAYHER HOBBY GmbH ist ein familiengeführtes mittelständisches Unternehmen in der Hobby- und Bastelbranche, das sich selbstbewusst den ausgeprägten Herausforderungen

Mehr

Anna Maria Blau - audits & improvement - www.anna-maria-blau.de - Unternehmensplanung 1 Seite 1

Anna Maria Blau - audits & improvement - www.anna-maria-blau.de - Unternehmensplanung 1 Seite 1 ualität von Anfang an Strategische Unternehmensentwicklung als Erfolgsfaktor Anna Maria Blau - audits & improvement - www.anna-maria-blau.de - Unternehmensplanung 1 Seite 1 März 2010 VITA Anna Maria Blau

Mehr

Inkasso der Creditreform Egeli Gesellschaften Wir realisieren Ihre Forderungen.

Inkasso der Creditreform Egeli Gesellschaften Wir realisieren Ihre Forderungen. Inkasso der Creditreform Egeli Gesellschaften Wir realisieren Ihre Forderungen. Creditreform Alles aus einer Hand. Mit den Besten an der Hand. Mehr Erfolg dank straffem Debitorenmanagement. So bekommen

Mehr

ZIELORIENTIERTE MITARBEITERFÜHRUNG

ZIELORIENTIERTE MITARBEITERFÜHRUNG ZIELORIENTIERTE MITARBEITERFÜHRUNG WIE FÖRDERE UND MOTIVIERE ICH MITARBEITER? Richtigen Umgang mit Mitarbeitern lernen Loben oder kritisieren? Wann ist was angemessen? Führungskompetenz erlangen Konflikte

Mehr

Prozessmanagement. Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen. Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble

Prozessmanagement. Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen. Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble Prozessmanagement Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble dd li b addval Consulting GmbH ds@addval consulting.ch www.addval consulting.ch Prozessmanagement

Mehr

Intern-Trainee Firma:... Mitarbeitergespräche

Intern-Trainee Firma:... Mitarbeitergespräche Aufgabe 1 / Vorgesetzter Erläutern Sie im Jahresmitarbeitergespräch die Unternehmensziele der Firma:... TRAINPLAN seminar maker erfolgreich führen - Handout Vorgesetzter Seite 1 Aufgabe 2 / Vorgesetzter

Mehr

Betreffzeile (nicht ausschreiben): Position, um die Sie sich bewerben, Stellenbezeichnung der Firma (linksbündig)

Betreffzeile (nicht ausschreiben): Position, um die Sie sich bewerben, Stellenbezeichnung der Firma (linksbündig) Vor- und Nachname Straße und Hausnummer Postleitzahl und Wohnort Telefonnummer (evtl. Faxnummer und/oder E-Mail-Adresse) Firma mit richtiger Rechtsform Abteilung Titel und Name der Ansprechpartnerin/des

Mehr

So führen Sie erfolgreiche Mitarbeitergespräche! Skriptum für Führungskräfte

So führen Sie erfolgreiche Mitarbeitergespräche! Skriptum für Führungskräfte So führen Sie erfolgreiche Mitarbeitergespräche! Skriptum für Führungskräfte IKOM Institut für angewandte Kommunikation Karin Fontaine www.ikom-seminare.de Die Führung von Mitarbeitergesprächen ist ein

Mehr

Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis. Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11.

Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis. Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11. Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11.2012 Gliederung Kapitel 1 - Festlegung des Compliance-Zielbilds

Mehr

Mit Herz zum Verkaufsprofi

Mit Herz zum Verkaufsprofi Mit Herz zum Verkaufsprofi Informationen für Ihre ersten Schritte zum künftigen Verkaufstraining Frühling 2013 1 1. Ihr Nutzen Inhalt 2. Ablauf eines Auftrages 3. Auszug von Trainingsinhalten 4. Unser

Mehr

Qualitätsstandards im Fachreferat? Wie lässt sich Fachreferatsarbeit in ein Qualitätsmanagement integrieren? Dr. Bruno Klotz-Berendes

Qualitätsstandards im Fachreferat? Wie lässt sich Fachreferatsarbeit in ein Qualitätsmanagement integrieren? Dr. Bruno Klotz-Berendes Qualitätsstandards im Fachreferat? Wie lässt sich Fachreferatsarbeit in ein Qualitätsmanagement integrieren? Dr. Bruno Klotz-Berendes Gliederung des Vortrags Qualitätsmanagement Basis - Prozessbeschreibung

Mehr

Wissensbilanz / Intellectual Capital Report. Xcc Software AG, Philipp Harrschar Frankfurt, 10.11.2005

Wissensbilanz / Intellectual Capital Report. Xcc Software AG, Philipp Harrschar Frankfurt, 10.11.2005 Wissensbilanz / Intellectual Capital Report Xcc Software AG, Philipp Harrschar Frankfurt, 10.11.2005 _Themen Was macht die Xcc Software AG? Unsere Motivation zur Wissensbilanz Die Ergebnisse Was machen

Mehr

Kaizen auch bei Ihnen?

Kaizen auch bei Ihnen? Administrative Ihr Unternehmen Kaizen auch bei Ihnen? Kaizen was ist das? Administrative Aus dem Japanischen Kai = Veränderung Zen = zum Besseren In Europa KVP = Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Alltägliche

Mehr

Herzlich Willkommen. Professioneller Umgang mit Mandanten am Telefon. zum bfd-online-seminar. Beate Schulz

Herzlich Willkommen. Professioneller Umgang mit Mandanten am Telefon. zum bfd-online-seminar. Beate Schulz Herzlich Willkommen zum bfd-online-seminar Professioneller Umgang mit Mandanten am Telefon Beate Schulz Online-Seminarreihe Dieses bfd-online-seminar ist Teil einer umfassenden Veranstaltungsreihe auf

Mehr

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Kerstin Stangl 0010455 1 Allgemeines über KVP 1.1 Was ist KVP? KVP hat seinen Ursprung in der japanischen KAIZEN Philosophie (KAIZEN, d.h. ändern zum Guten). KAIZEN

Mehr

Virtual PBX und SMS-Server

Virtual PBX und SMS-Server Virtual PBX und SMS-Server Softwarelösungen für mehr Mobilität und Komfort * Die Software wird per e-mail ohne Verpackung geliefert 1 2007 com.sat GmbH Kommunikationssysteme Schwetzinger Str. 19 D-68519

Mehr

Sage HR Competence & Training Entwickeln Sie die Kompetenzen Ihrer Mitarbeiter. Nachhaltig, übersichtlich, erfolgreich.

Sage HR Competence & Training Entwickeln Sie die Kompetenzen Ihrer Mitarbeiter. Nachhaltig, übersichtlich, erfolgreich. Sage HR Competence & Training Entwickeln Sie die Kompetenzen Ihrer Mitarbeiter. Nachhaltig, übersichtlich, erfolgreich. Das Thema Personalentwicklung spielt in unserem Unternehmen eine große Rolle. Sage

Mehr

Musterschreiben: Reaktion auf eine Änderungskündigung: Musterstadt, den. An die Firma (Anschrift) Betreff: Änderungskündigung

Musterschreiben: Reaktion auf eine Änderungskündigung: Musterstadt, den. An die Firma (Anschrift) Betreff: Änderungskündigung Musterschreiben: Reaktion auf eine Änderungskündigung: Musterstadt, den An die Firma (Anschrift) Betreff: Änderungskündigung Sehr geehrter Herr, Ihre Änderungskündigung vom habe ich erhalten und teile

Mehr

Referenzlösung E-Billing In der Bundesverwaltung

Referenzlösung E-Billing In der Bundesverwaltung E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz E-Rechnung Referenzlösung E-Billing In der Bundesverwaltung Erfahrungsbericht der Projektleitung swissdigin-forum vom 21. November 2012 Hintergrund

Mehr

Seminar für Führungskräfte in der Gastronomie

Seminar für Führungskräfte in der Gastronomie Seminar für Führungskräfte in der Gastronomie Einsteiger & Kompakt Beginn: 25. April 2016 Leitung: Ralf Janssen Berufsbegleitendes Seminar für Kommunikation und Führung in der Gastronomie Das Seminar wendet

Mehr

Rundum Gesund Firmen Konzept

Rundum Gesund Firmen Konzept Rundum Gesund Firmen Konzept Die Investition in die Zukunft Die Leistungsfähigkeit und Gesundheit sowie die Motivation und Dynamik eines Unternehmens fängt bei seinen Mitarbeitern an. Egal ob sie im Dienstleistungs-

Mehr

Detaillierte Termin-Infos. Die Bedienung entspricht dem Arbeitsablauf :

Detaillierte Termin-Infos. Die Bedienung entspricht dem Arbeitsablauf : DIHAC Acquise Das Programm DIHAC Acquise ist eine Adress- und Terminverwaltung, die speziell für den Einsatz in der Akquirierung von Kunden angepasst ist. Ziel ist dabei, dem Anwender einen detaillierten

Mehr

Datenschutzerklärung:

Datenschutzerklärung: Generelle Funktionsweise Beim HRF Lizenzprüfungsverfahren werden die von HRF vergebenen Registriernummern zusammen mit verschiedenen Firmen- und Standortinformationen vom Kunden über den HRF Webserver

Mehr

Gelbquellen Ein gutes Geschäft für Sie und Ihr Reisebüro

Gelbquellen Ein gutes Geschäft für Sie und Ihr Reisebüro Gelbgewinn Neue Vertriebswege, anspruchsvollere Kunden die Situation der Einzelbüros im Reisemarkt war schon günstiger. Gut im Geschäft zu bleiben ist dennoch möglich mit dem richtigen Partner an seiner

Mehr

CreativeNetworkConsulting Dr. Peter Barth Celle. Ganzheitlicher Workflow Schritte zur Erfüllung zukünftiger Anforderungen

CreativeNetworkConsulting Dr. Peter Barth Celle. Ganzheitlicher Workflow Schritte zur Erfüllung zukünftiger Anforderungen Ganzheitlicher Workflow Schritte zur Erfüllung zukünftiger Anforderungen 1 Inhalt Marktsituation der Medien Statements zur Printindustrie Anforderungen des Marktes Voraussetzungen für standardisierten

Mehr

Kommunikationsinstrumente und -strategien für Projektleiter

Kommunikationsinstrumente und -strategien für Projektleiter Kommunikationsinstrumente und -strategien für Projektleiter Commitments herstellen - Konflikte auflösen - Souveränität zeigen. Situation Ca. 60% der Arbeitzeit im Projekt wird für die face-to-face Kommunikation

Mehr

AdmiCash-Wiederherstellung auf einem neuen PC oder Betriebssystem

AdmiCash-Wiederherstellung auf einem neuen PC oder Betriebssystem AdmiCash-Wiederherstellung auf einem neuen PC oder Betriebssystem Sobald Sie vor dem Wechsel Ihres Betriebssystems oder Computers stehen, stellt sich die Frage, wie Ihre AdmiCash - Installation mit allen

Mehr

Verkauf als Motor der Firma:

Verkauf als Motor der Firma: Christian Fravis E-News über Professionell März 2011 Persönlich Verkaufen Verkauf als Motor der Firma: Was bedeutet der Verkauf für Sie? Können und/oder müssen Sie und Ihre Mitarbeiter sich im Verkauf

Mehr

Checkliste - Firmenumzug

Checkliste - Firmenumzug Checkliste - Firmenumzug Ein Firmenumzug hat einen wesentlich größeren Umfang als ein privater Umzug. In unserer Firmenumzug-Checkliste werden Sie sehen, dass vieles anders geplant werden muss und aus

Mehr

Service Netzwerke erfolgreich managen So sichern Sie durch die Steuerung von internen und externen Partnern Qualität und Effizienz.

Service Netzwerke erfolgreich managen So sichern Sie durch die Steuerung von internen und externen Partnern Qualität und Effizienz. Service Netzwerke erfolgreich managen So sichern Sie durch die Steuerung von internen und externen Partnern Qualität und Effizienz. - ein zweitägiges Seminar Ziele des Seminars Das Outsourcing von Services

Mehr

Interkulturelle Handlungskompetenz und Durchsetzungsvermögen für weibliche Führungskräfte Am 15. und 16. Mai 2014 in Heidelberg

Interkulturelle Handlungskompetenz und Durchsetzungsvermögen für weibliche Führungskräfte Am 15. und 16. Mai 2014 in Heidelberg Interkulturelle Handlungskompetenz und Durchsetzungsvermögen Am 15. und 16. Mai 2014 in Heidelberg Dieser Workshop richtet sich an alle weiblichen Führungskräfte, die ihre eigene interkulturelle Handlungskompetenz

Mehr

Metallbau Wilhelmer Projekt GmbH A 9815 Kolbnitz 13

Metallbau Wilhelmer Projekt GmbH A 9815 Kolbnitz 13 Metallbau Wilhelmer Projekt GmbH A 9815 Kolbnitz 13 Standardisierung der Alubaufertigung 13.03.2013 1 Agenda Beweggründe für KVP-Maßnahmen Projekt Standardisierung in der Alubaufertigung 1) optische Darstellung

Mehr

Vor- und Nachteile Individueller Mediaplanung vs. Reichweiten-Pool-Buchungen

Vor- und Nachteile Individueller Mediaplanung vs. Reichweiten-Pool-Buchungen Vor- und Nachteile Individueller Mediaplanung vs. Reichweiten-Pool-Buchungen Förrlibuckstr. 30 CH-8005 Zürich - www.adisfaction.ch info@adisfaction.ch 1 Einleitung Verschiedene Websites werden zunehmend

Mehr

räber Neue Kunden gewinnen Mit Online-Marketing zum Ziel Content- und Online-Marketing für KMU

räber Neue Kunden gewinnen Mit Online-Marketing zum Ziel Content- und Online-Marketing für KMU marketing internet räber Content- und Online-Marketing für KMU Neue Kunden gewinnen Mit Online-Marketing zum Ziel Gefunden werden und überzeugen Im Jahre 2010 waren rund 227 Millionen Webseiten im Netz

Mehr

Individuelle Outplacement-Programme

Individuelle Outplacement-Programme Individuelle Outplacement-Programme.. 2 Die Basisdienstleistungen jedes individuellen Outplacements... 2 Zusatzleistungen für oberstes Kader... 6 Zusatzleistungen für Fach- und Führungskräfte... 7 Zusatzleistungen

Mehr

Was habe ich davon? Kann das wirklich jeder?

Was habe ich davon? Kann das wirklich jeder? Beispiele aus der praktischen Anwendung Digitaler Datenaustausch mit der Würzburger Versicherungs-AG Was habe ich davon? Kann das wirklich jeder? einfach unbürokratisch aus Ihrem Verwaltungssystem heraus

Mehr

Zeitversetzte Videointerviews: Recruiting-Software für innovative HR Business Partner. 21.05.2015 HR Software Day Hanna Weyer

Zeitversetzte Videointerviews: Recruiting-Software für innovative HR Business Partner. 21.05.2015 HR Software Day Hanna Weyer Zeitversetzte Videointerviews: Recruiting-Software für innovative HR Business Partner 21.05.2015 HR Software Day Hanna Weyer Über viasto viasto GmbH 2010 gegründet heute: 23 Mitarbeiter aus 8 Nationen

Mehr

MIT PROFFIX CLOUD. MIT-GROUP Totalunternehmen für Informationsund Kommunikationsmanagment Rebbergstrase 20 CH-8832 Wollerau

MIT PROFFIX CLOUD. MIT-GROUP Totalunternehmen für Informationsund Kommunikationsmanagment Rebbergstrase 20 CH-8832 Wollerau CLOUD Nachstehend finden Sie unser Angebot für das Hosting von PROFFIX in Verbindung mit Office 365 oder wahlweise mit Dienstleistungen aus unserem Schweizer Rechencenter. Wichtig: Sämtliche PROFFIX relevanten

Mehr

Gezielte Mitarbeiterintegration - Nutzen

Gezielte Mitarbeiterintegration - Nutzen Mitarbeiterintegration und Onboarding Gezielte Mitarbeiterintegration - Nutzen Ein gezieltes Vorgehen zur Mitarbeiterintegration und -bindung bringt mehrere Vorteile für das Unternehmen Tatsächlicher und

Mehr

Pensionsplanung. Analyse Plan Optimierung Umsetzung

Pensionsplanung. Analyse Plan Optimierung Umsetzung Pensionsplanung Analyse Plan Optimierung Umsetzung Die Pensionsplanung Sehr geehrter Kunde Die TVD Management AG ist ein Allfinanzdienstleistungs-Unternehmen. Im Bereich Pensionsplanung beraten und betreuen

Mehr

Reduzierung von psychischen Belastungen. Erfahrungen aus der betrieblichen Umsetzung

Reduzierung von psychischen Belastungen. Erfahrungen aus der betrieblichen Umsetzung Reduzierung von psychischen Belastungen. Erfahrungen aus der betrieblichen Umsetzung Arbeitsschutztag 2013 Neue Impulse im Arbeitsschutz durch die Gemeinsame Deutsche Arbeitsschutzstrategie GDA (20. November

Mehr

101 Tipps - Besprechungen organisieren

101 Tipps - Besprechungen organisieren IcosAkademie...einfach mehr Erfolg! 101 Tipps - Besprechungen organisieren Checkliste Besprechungen Führung Checkliste 101 Tipps für erfolgreiche Besprechungen 1. Vorbereitung... 2 2. Zeitplanung... 3

Mehr

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT Eckhardt Maier Geschäftsführer der primeing GmbH 02 Als Tochterunternehmen der ABLE GROUP, Deutschlands führenden Konzerns für Engineering- und IT-Dienstleistungen,

Mehr

PRAKTISCHES MARKETING TIPPS UND KNIFFE. Dipl.Wirt.Ing. Olaf Meyer, Lübeck e-mail: marketing@me-y-er.de

PRAKTISCHES MARKETING TIPPS UND KNIFFE. Dipl.Wirt.Ing. Olaf Meyer, Lübeck e-mail: marketing@me-y-er.de PRAKTISCHES MARKETING TIPPS UND KNIFFE Dipl.Wirt.Ing. Olaf Meyer, Lübeck e-mail: marketing@me-y-er.de Marketing macht Märkte Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage zusammen. Marketing optimiert

Mehr

Integration von strategischem und operativem Management in der Praxis

Integration von strategischem und operativem Management in der Praxis 03. April 2009; Rico Domenig Integration von strategischem und operativem Management in der Praxis 6. Basler Balanced Scorecard Forum Profil Rico Domenig Seit 2001 bei Johnson Controls AG in Basel in führender

Mehr

www.schweighofer.com Win1A-UNTERNEHMER Barverkauf Die sensationell kostengünstige Lösung für die Registrierkassenpflicht

www.schweighofer.com Win1A-UNTERNEHMER Barverkauf Die sensationell kostengünstige Lösung für die Registrierkassenpflicht Win1A-UNTERNEHMER Barverkauf Win1A-UNTERNEHMER Barverkauf Die sensationell kostengünstige Lösung für die Registrierkassenpflicht Mit Win1A-UNTERNEHMER Barverkauf bietet die Firma SCHWEIGHOFER Manager-Software

Mehr

Bürofachhandel. Bürotechnik Bürobedarf Büromöbel

Bürofachhandel. Bürotechnik Bürobedarf Büromöbel Bürofachhandel Bürotechnik Bürobedarf Büromöbel Office360 GmbH Bürofachhändler Alles aus einer Hand Bürobedarf Bürotechnik Büromöbel Was ist Office360 Wer ist Office360 Was uns wichtig ist Unternehmen

Mehr

Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt!

Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt! Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt! Ausgangslage Das Formulieren einer erfolgversprechenden Strategie gehört zu den wichtigsten Aufgaben der Geschäftsleitung einer Firma. Die

Mehr

Unsere Kompetenzen. Computer-Telefonie IT-Services Betriebswirtschaftslösungen

Unsere Kompetenzen. Computer-Telefonie IT-Services Betriebswirtschaftslösungen Unsere Kompetenzen Computer-Telefonie IT-Services Betriebswirtschaftslösungen Über uns und unsere Kompetenzen Die Firma NovaLink GmbH wurde 1996 gegründet und hat sich seither als Dienstleistungs-, Entwicklungs-

Mehr

I. Projektnachfolge. Problem: Lösungsansätze:

I. Projektnachfolge. Problem: Lösungsansätze: I. Projektnachfolge Problem: Projektgründer und Projektfinanzierer ziehen sich gezwungener Maßen (Altersund/oder Krankheitsbedingt) zurück Kompetente Nachfolger finden Lösungsansätze: Verantwortung an

Mehr

Cloud Unternehmenssoftware & Mobile APPs. Was bietet midcom dem Handwerk in der Cloud?

Cloud Unternehmenssoftware & Mobile APPs. Was bietet midcom dem Handwerk in der Cloud? Cloud Unternehmenssoftware & Mobile APPs Was bietet midcom dem Handwerk in der Cloud? midcom GmbH - Cloud Unternehmenssoftware 22 Softwaremodule in der Cloud CRM, ERP, ASM, BDE, e-shop, POS, 1 Die Innovation

Mehr

Sparkasse. Social Media. Informationen für Führungskräfte in der Sparkassen-Finanzgruppe. Sparkassen-Finanzgruppe. Wenn s um Geld geht

Sparkasse. Social Media. Informationen für Führungskräfte in der Sparkassen-Finanzgruppe. Sparkassen-Finanzgruppe. Wenn s um Geld geht Sparkassen-Finanzgruppe Wenn s um Geld geht Sparkasse Social Media Informationen für Führungskräfte in der Sparkassen-Finanzgruppe Sparkasse_DINlang_210x100mm_RZ_ds_print.indd 1 10.09.15 Social Media ist

Mehr

TimeSafe Leistungserfassung 2015. Version 15.0 (Mai 2015)

TimeSafe Leistungserfassung 2015. Version 15.0 (Mai 2015) TimeSafe Leistungserfassung 2015 Version 15.0 (Mai 2015) Die TimeSafe Produkte werden von über 600 Unternehmen auf rund 12 000 Arbeitsplätzen erfolgreich eingesetzt. Um die Leistungsfähigkeit weiter zu

Mehr

-Fachgruppe Geschäftsprozesse. ech-bpm-workshop. 26. Februar von 11.00 bis 12.15 Uhr. Ein Gespräch mit

-Fachgruppe Geschäftsprozesse. ech-bpm-workshop. 26. Februar von 11.00 bis 12.15 Uhr. Ein Gespräch mit -Fachgruppe Geschäftsprozesse ech-bpm-workshop 26. Februar von 11.00 bis 12.15 Uhr Ein Gespräch mit Mike Brotschi, Stadt Grenchen Hermann Kühn, Stadt Luzern Sie berichten von ihren Erfahrungen beim Aufbau

Mehr

07. November, Zürich-Oerlikon

07. November, Zürich-Oerlikon 07. November, Zürich-Oerlikon Individuelles Vorgehensmodell mit dem TFS als Schlüssel zum Erfolg Arpagaus Patrick Bereichsleiter AKROS AG Stricker Mark Software Architekt AKROS AG Agenda Einleitung AKROS

Mehr

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von:

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar Lean Innovationschlank, agil und innovativ am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar

Mehr

Trainingsangebot. Trainingsprogramm Neu als Führungskraft für Nachwuchsführungskräfte

Trainingsangebot. Trainingsprogramm Neu als Führungskraft für Nachwuchsführungskräfte Trainingsangebot Trainingsprogramm Neu als Führungskraft für Nachwuchsführungskräfte Anbieter MA&T Organisationsentwicklung GmbH Olvenstedter Straße 39/40 39108 Magdeburg Ansprechpartner Oliver Lilie Telefon:

Mehr

Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen

Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen UNIVERSITÄT HOHENHEIM DER KANZLER Miteinander Aktiv - Gestalten Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen Liebe Kolleginnen und Kollegen, Sie werden in nächster Zeit mit Ihrem

Mehr

Personalentwicklung für f Frauen

Personalentwicklung für f Frauen Personalentwicklung für f Frauen Caritasverband Mannheim e.v. gefördert durch den Europäischen Sozialfond ESF Personalentwicklung Personalentwicklung soll mehr Plan und weniger Zufall in das Berufsleben

Mehr

«Online-Marketing: Erfolgsstrategien für KMU s»

«Online-Marketing: Erfolgsstrategien für KMU s» März 2013 Contrexx Partnertag 2013 Online Marketing Erfolgstrategien «Online-Marketing: Erfolgsstrategien für KMU s» Contrexx Partnertag 21. März 2013 Inhalt Ziele der Webseite und Online Marketing Übersicht

Mehr

Steigern Sie Ihren Umsatz, indem Sie Ihren mobilen Onlineshop optimieren.

Steigern Sie Ihren Umsatz, indem Sie Ihren mobilen Onlineshop optimieren. Steigern Sie Ihren Umsatz, indem Sie Ihren mobilen Onlineshop optimieren. 2 Mit PayPal Vertrauen schaffen. Die verständlichen und einfach umsetzbaren Anweisungen zur Optimierung Ihres mobilen Onlineshops

Mehr

Erfolgreiches Online-Marketing. Ihre Vorteile und Ziele der modernen Kommunikation

Erfolgreiches Online-Marketing. Ihre Vorteile und Ziele der modernen Kommunikation Ihre Vorteile und Ziele der modernen Kommunikation 23.04.2014 Dozentenvorstellung Katja Raasch Leitung Produktberatung, Praxiswerkstatt, Trainerin Schlütersche Verlagsgesellschaft mbh & Co. KG Mailto:raasch@schluetersche.de

Mehr

suchmaschinenoptimierung in perfektion...

suchmaschinenoptimierung in perfektion... suchmaschinenoptimierung in perfektion... suchmaschinen marketing (seo) von ammann Kernaussage - Philosophie Langfristig werden nur diejenigen Web-Sites erfolgreich sein, die über qualifizierten, zielgruppennützlichen

Mehr

Führen mit Zielen und Meßgrößen

Führen mit Zielen und Meßgrößen Führen mit Zielen und Meßgrößen Der erste Führungsleitsatz der Firma X lautet: Wir vereinbaren präzise Ziele und kontrollieren konsequent deren Umsetzung Ziele geben Führungskräften und Mitarbeitern Orientierung

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

Lean Innovationvon der Strategie zum Produkt

Lean Innovationvon der Strategie zum Produkt Praxisseminar Lean Innovationvon der Strategie zum Produkt am 17. Februar 2016 in der Veltins Arena in Gelsenkirchen Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität mit Praxisvorträgen von:

Mehr

Modell PRAKTIKUM 1. ZIELGRUPPEN

Modell PRAKTIKUM 1. ZIELGRUPPEN Modell PRAKTIKUM 1. ZIELGRUPPEN Interessierte Lernende, die eine schulisch organisierte Grundbildung (SOG, z.b. Lehrwerkstätte) absolvieren Interessierte Lernende in einer beruflichen Grundbildung, deren

Mehr

«Datenverlust? Ich habe vorgesorgt.» AllBackup. Das Backupsystem von Allix. AllBackup. Excellent Backup Solution

«Datenverlust? Ich habe vorgesorgt.» AllBackup. Das Backupsystem von Allix. AllBackup. Excellent Backup Solution «Datenverlust? Ich habe vorgesorgt.» AllBackup. Das Backupsystem von Allix. AllBackup Excellent Backup Solution «Endlich sind meine Fotos sicher aufbewahrt.» Damit Ihre Firma weiterläuft. Schliessen Sie

Mehr

Höper Technical Consulting

Höper Technical Consulting Messtechnik für Energiemanagement Systeme Wir bieten unseren Kunden zusammen mit unseren Partnern das folgende Leistungspaket an. Damit unsere Kunden es so bequem und einfach wie möglich haben, sind wir

Mehr

Trainerausbildung IHK - Zertifikat

Trainerausbildung IHK - Zertifikat Trainerausbildung IHK - Zertifikat Sie möchten sich beruflich verändern oder suchen einen Weg, sich ein umfassendes Know-How für Ihre täglichen beruflichen Aufgaben anzueignen? Dann ist unsere Trainerausbildung

Mehr

Preisverzeichnis. Teil A

Preisverzeichnis. Teil A verzeichnis (Stand 10 / 2014) verzeichnis für die Leistungen der Familiengenossenschaft Münsterland eg Teil A Inhalt 1. Grundsätze... 2 1a. Mitarbeiter... 2 1b. angaben... 2 1c. Ort der Leistung... 2 1d.

Mehr

Training. Mitarbeiterjahresgespräche souverän und partnerschaftlich führen

Training. Mitarbeiterjahresgespräche souverän und partnerschaftlich führen Training Mitarbeiterjahresgespräche souverän und partnerschaftlich führen In diesem Führungstraining erhalten Sie das notwendige Rüstzeug, um im Gespräch die Zusammenarbeit mit Ihren Mitarbeitern positiv

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

IT-Lösungen für Verlage

IT-Lösungen für Verlage IT-Lösungen für Verlage Ein Workshop SBVV Zürich - 1.4.2011 Workshop Kurzvorstellung Rat&Tat im edienhandel GmbH Organisation und Ablauf des Evaluations-Projektes Grobkonzept Konzept Pflichtenheft, Ausschreibung,

Mehr

3EXTRA- EXTRAMARKETING WIR WERBEN EXTRA WIRKSAM MARKETING

3EXTRA- EXTRAMARKETING WIR WERBEN EXTRA WIRKSAM MARKETING 3EXTRA- MARKETING EXTRAMARKETING WIR WERBEN EXTRA WIRKSAM Mit kreativen Konzepten faszinieren wir Menschen, mit erfolgreichen Kampagnen übertreffen wir Erwartungen. Wir beherrschen sämtliche Facetten zeitgemäßer

Mehr

CSR FORUM MENSCH. Das Team. Dr. med. Hans-Christof Berger. Jurij Deperschmidt. Birgit Probost. Herbert Utermöhlen

CSR FORUM MENSCH. Das Team. Dr. med. Hans-Christof Berger. Jurij Deperschmidt. Birgit Probost. Herbert Utermöhlen CSR FORUM MENSCH Das Team Birgit Probost Dr. med. Hans-Christof Berger Jurij Deperschmidt Herbert Utermöhlen Gute Arbeit attraktive Arbeitgeber (Projekt in der Beantragung) Dr. Edzard Niemeyer, QUBIC Beratergruppe

Mehr

AdWords MEHR ERFOLG FÜR IHREN FIXFERTIG SHOP

AdWords MEHR ERFOLG FÜR IHREN FIXFERTIG SHOP MEHR ERFOLG FÜR IHREN FIXFERTIG SHOP Was ist das? Was sind Google AdWords? Werbung auf den Google-Suchseiten Werbeanzeigen, die zusammen mit den organischen, nicht kommerziellen Suchergebnissen auf den

Mehr

Prospektive Fortbildungsplanung

Prospektive Fortbildungsplanung Prospektive Fortbildungsplanung als Instrument der Personalentwicklung zwischen Unternehmens- und Mitarbeiterinteressen Pflegetag Schwerin 14.11. Dipl-Kauffrau Ursula Becker 1 Lembke Seminare und Beratungen

Mehr

Herzlich willkommen! 11. edp Verlagsevent in Luzern. Software für Verlage und KMU einfach. durchdacht. professionell.

Herzlich willkommen! 11. edp Verlagsevent in Luzern. Software für Verlage und KMU einfach. durchdacht. professionell. Herzlich willkommen! 11. edp Verlagsevent in Luzern Programm Begrüssung 100 Tage Eigenregie Erfahrungsbericht faros produktion Anzeigen produzieren mit faros software faros web:crm Erfahrungsbericht Pause

Mehr

wertfabrik. Was wir leisten.

wertfabrik. Was wir leisten. wertfabrik. Was wir leisten. unsere Leistung ist Mehrwert. Optimierung von > allen Unternehmensprozessen > Führungsleistung Beratung Wir sind die Schweizer Beratung für Lean Enterprise. Wir erhöhen die

Mehr

Einführung von Lean Six Sigma Stephan Froidevaux

Einführung von Lean Six Sigma Stephan Froidevaux Stephan Froidevaux Leiter-Group-QM Ammann / KVP-Manager Ammann Schweiz AG 1 Das Referat zeigt die Implikationen bei Führungswechseln sowie die Vor- und Nachteile unterschiedlicher Vorgehensweisen auf:

Mehr

Inkasso der Creditreform Egeli Gesellschaften. Wir realisieren Ihre Forderungen.

Inkasso der Creditreform Egeli Gesellschaften. Wir realisieren Ihre Forderungen. der Creditreform Egeli Gesellschaften. Wir realisieren Ihre Forderungen. Creditreform. Alles aus einer Hand. Mit den Besten an der Hand. Nur mit einem straffen Debitorenmanagement haben Sie Erfolg. Der

Mehr

Der Case Manager der Suva - ein bisschen auch Psychologe

Der Case Manager der Suva - ein bisschen auch Psychologe Der Case Manager der Suva - ein bisschen auch Psychologe New Case Management N C M Schadenabwicklung und Wiedereingliederung in der Unfallversicherung Die Ziele von New Case Management Die Genesung der

Mehr

XII. Inhaltsverzeichnis

XII. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Prozesse und Unternehmensführung 1 1.1 Management und Unternehmensführung............................ 1 1.2 Unternehmensführung und Prozessmanagement..................... 6 1.2.1 Mission

Mehr

Professionelles Management der Neukundengewinnung: Die 12 Erfolgsfaktoren für profitables Wachstum. Prof. Dr. Jürgen Lürssen

Professionelles Management der Neukundengewinnung: Die 12 Erfolgsfaktoren für profitables Wachstum. Prof. Dr. Jürgen Lürssen Bayreuth, 10. März 2011 Professionelles Management der Neukundengewinnung: Die 12 Erfolgsfaktoren für profitables Wachstum 1 Die Lage Neukundengewinnung ist unverzichtbar für Wachstum! Trotzdem: Management

Mehr

Vom Geschäftsgang zum Prozess Prozessmanagement in Bibliotheken

Vom Geschäftsgang zum Prozess Prozessmanagement in Bibliotheken Vom Geschäftsgang zum Prozess Prozessmanagement in Bibliotheken Eva Haas-Betzwieser, Staatsbibliothek zu Berlin PK Prof. Cornelia Vonhof, Hochschule der Medien Stuttgart Prozessmanagement in Bibliotheken

Mehr

IT-Outsourcing - Sicher und Profitabel DATEVasp. Die DATEV-Lösungen von treuhand report: www.intelligenter-lohn.de

IT-Outsourcing - Sicher und Profitabel DATEVasp. Die DATEV-Lösungen von treuhand report: www.intelligenter-lohn.de IT-Outsourcing - Sicher und Profitabel DATEVasp Die DATEV-Lösungen von treuhand report: www.intelligenter-lohn.de IT-Outsourcing - Sicher und Profitabel DATEVasp Hier bitte den Text eingeben Anwender DATEV

Mehr

der fokussierte manager ein modulares trainingskonzept zu noch mehr erfolg als führungskraft

der fokussierte manager ein modulares trainingskonzept zu noch mehr erfolg als führungskraft ein modulares trainingskonzept zu noch mehr erfolg als führungskraft Der Schwerpunkt dieses Trainings liegt in der Entwicklung der authentischen Führungskompetenzen: Daniel Goleman spricht in seinem neuen

Mehr

DAS BETRIEBS- SYSTEM FÜR UNTERNEHMEN

DAS BETRIEBS- SYSTEM FÜR UNTERNEHMEN DAS BETRIEBS- SYSTEM FÜR UNTERNEHMEN Hermann Arnold Mitgründer, Chairman, Ermutiger @ Haufe-umantis AG 11. Ostschweizer Personaltag 24. Juni 2015 HERMANN ARNOLD Mitgründer, Chairman, Ermutiger @ Haufe-umantis

Mehr

Schulinterne Fortbildung Planungsvorschlag

Schulinterne Fortbildung Planungsvorschlag 1 Schulinterne Fortbildung Planungsvorschlag Ziele Sinnvoller Einsatz digitaler Medien im Fachunterricht und fächerübergreifend (inkl. online-gestütztem Lernen). Kennen lernen und Bewerten verschiedener

Mehr

gold das Star-Magazin Das People-Magazin von Netto Marken-Discount

gold das Star-Magazin Das People-Magazin von Netto Marken-Discount gold das Star-Magazin Das People-Magazin von Netto Marken-Discount Key Facts: Starke Reichweite, attraktive Preise! Das Wichtigste auf einen Blick Erscheinungsweise: Druckauflage: Verkaufte Auflage: Reichweite:

Mehr

Grad der Veränderung. Wie hoch ist der Grad Ihrer Veränderung? Viel. Änderung Arbeitsweise. Wenig. Änderung Denkweise. Mäßiger Grad der Veränderung

Grad der Veränderung. Wie hoch ist der Grad Ihrer Veränderung? Viel. Änderung Arbeitsweise. Wenig. Änderung Denkweise. Mäßiger Grad der Veränderung Grad der Wie hoch ist der Grad Ihrer? Änderung Arbeitsweise Viel Wenig Mäßiger Grad der Beispiel: Optimierungen im Bestehenden Geringer Grad der Beispiel: Verkauf eines Bereiches Hoher Grad der Beispiel:

Mehr