Prof. Dr. Eva Senghaas-Knobloch

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Prof. Dr. Eva Senghaas-Knobloch"

Transkript

1 Prof. Dr. Eva Senghaas-Knobloch Herausforderungen der globalisierten Arbeitswelt. Die Agenda für decent work der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) Jahreskonferenz der Deutschen Gesellschaft für Supervision e.v. Bonn am 12. November 2010

2 Herausforderungen der globalisierten Arbeitswelt Die Verschiedenheit und Verflechtung der sozioökonomischen Kontexte Quelle: ILO 2 Eva Senghaas-Knobloch: Herausforderungen der globalisierten Arbeitswelt

3 Herausforderungen der globalisierten Arbeitswelt und die Agenda für decent work der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) I Arbeit als untergeordnete Größe in der Globalisierung II Internationale Arbeits- und Sozialstandards statt destruktiver Wettbewerb III Trends in den hochentwickelten europäischen Arbeitsgesellschaften IV Neue Arbeitswelt aus der Binnenperspektive im westeuropäischen Kontext V Decent Work als kontextsensible, weltweite Gestaltungsaufgabe 2 Eva Senghaas-Knobloch: Herausforderungen der globalisierten Arbeitswelt

4 Kapitel I Arbeit als untergeordnete Größe in der Globalisierung Die aktuelle Konstellation: Finanzwelt Abkopplung der Finanzwelt von der Realwirtschaft: 2010 beträgt der tägliche Umsatz im internationalen Devisenhandel schon wieder durchschnittlich 4000 Milliarden (= unvorstellbare 4 Billionen) US Dollar. Das ist mehr als das 80fache des Welthandels mit Gütern und Dienstleistungen 4 Eva Senghaas-Knobloch: Herausforderungen der globalisierten Arbeitswelt

5 Kapitel I Arbeit als untergeordnete Größe in der Globalisierung Die aktuelle Konstellation: Deregulierung Deregulierung des internationalen Kapitalstransfers Abbau von Schutzzöllen und dominante Politik für Freihandel weltweit (mit Einschränkungen zu Gunsten der Industrieländer) Zunahme der Abhängigkeit von Volatilitäten des Weltmarkts und der Macht transnationaler Unternehmen Mangelnde Ratifikation oder faktische Nichtumsetzung selbst grundlegender (menschenrechtlicher) Übereinkommen 5 Eva Senghaas-Knobloch: Herausforderungen der globalisierten Arbeitswelt

6 Kapitel I Arbeit als untergeordnete Größe in der Globalisierung Die aktuelle Konstellation: Weltwirtschaft und Ungleichheit In den letzten vierzig Jahren hat sich bei einer Gesamtheit von 94 Ländern die Kluft zwischen dem durchschnittlichen Pro-Kopf- Einkommen der 20 ärmsten im Verhältnis zu dem der 20 reichsten Länder mehr als verdoppelt - von 1:54 auf 1: 121 (Quelle: ILO 2004 nach Weltbankdaten). Auch innerhalb der Länder hat die soziale Ungleichheit deutlich zugenommen, z.b. in Indien. Es hat im April 2010 die offizielle Armutsquote von 27 auf 37% nach oben korrigiert. 6 Eva Senghaas-Knobloch: Herausforderungen der globalisierten Arbeitswelt

7 Kapitel I Arbeit als untergeordnete Größe in der Globalisierung Die aktuelle Konstellation: Folgen der Unterordnung von Arbeit Arbeitsarbitrage bei weltweiten Anlageentscheidungen von Unternehmen Stagnation/Sinken von Lohneinkommen in vielen hochentwickelten Ländern (in D wuchs das reale Lohneinkommen zwischen 2001 und 2007 durchschnittlich O,5 Prozent) (Quelle: ILO -Global Wage Report 2008). Einbruch 2008, in jüngster Zeit etwas stärkerer Anstieg Zunahme informeller und prekärer Beschäftigung weltweit (in Afrika oft 90 % der erwerbstätigen Bevölkerung) Persistenz von Kinderarbeit und Zwangsarbeit, mangelnde Vereinigungsfreiheit 7 Eva Senghaas-Knobloch: Herausforderungen der globalisierten Arbeitswelt

8 Kapitel I Arbeit als untergeordnete Größe in der Globalisierung Quelle: ILO World of Work, August Eva Senghaas-Knobloch: Herausforderungen der globalisierten Arbeitswelt

9 Kapitel II Internationale Arbeits- und Sozialstandards statt destruktiver Wettbewerb Die historische Konstellation von 1919 Nun bestehen aber Arbeitsbedingungen, die für eine große Anzahl von Menschen mit so viel Ungerechtigkeit, Elend und Entbehrungen verbunden sind, dass eine Unzufriedenheit entsteht, die den Weltfrieden und die Welteintracht gefährdet. Eine Verbesserung dieser Bedingungen ist dringend erforderlich... Auch würde die Nichteinführung wirklich menschenwürdiger Arbeitsbedingungen durch eine Nation die Bemühungen anderer Nationen um Verbesserung des Loses der Arbeitnehmer in ihren Ländern hemmen aus der Präambel der Verfassung der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) 9 Eva Senghaas-Knobloch: Herausforderungen der globalisierten Arbeitswelt

10 Kapitel II Internationale Arbeits- und Sozialstandards statt destruktiver Wettbewerb Die historische Antwort si vis pacem para iustitiam wenn du Frieden willst, sorge für Gerechtigkeit 1919 Gründung der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) im Vertrag von Versailles durch 44 Mitgliedsstaaten unter Beteiligung von Gewerkschaften und Arbeitgebern sowohl in der ILO als auch national (Beteiligungsprinzip der Dreigliedrigkeit) mit dem Ziel internationaler Kooperation statt sozial destruktiver Konkurrenz auf Basis gemeinsam beschlossener Mindeststandards, um Wettbewerbsnachteile in der Weltwirtschaft auszuschließen (Interessen) und weil Arbeit nicht (nur) eine Ware ist (Werte). 10 Eva Senghaas-Knobloch: Herausforderungen der globalisierten Arbeitswelt

11 Kapitel II Globale Arbeits- und Sozialstandards statt destruktiver Wettbewerb Die Handlungsfelder der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) - Standardsetzung durch ILO-Übereinkommen, davon sind 76 aktuell, in den Bereichen: grundlegende Rechte bei der Arbeit Arbeitsbedingungen (z.b. Arbeitszeitbegrenzung, Entlohnungsprinzipien, Arbeitssicherheit und Gesundheitsförderung) Sozialer Schutz in Lebensumständen, in denen Erwerbseinkommen nicht möglich ist. - technische Hilfe / capacity-building - Ausbau einer organisatorischen Wissensbasis 11 Eva Senghaas-Knobloch: Herausforderungen der globalisierten Arbeitswelt

12 Kapitel II Herausforderungen durch die Globalisierung Die aktuelle Antwort der ILO auf die Globalisierung: Die Agenda für menschenwürdige Arbeit (decent work) weltweit Das vorrangige Ziel der IAO besteht heute darin, Möglichkeiten zu fördern, die Frauen und Männern eine menschenwürdige und produktive Arbeit in Freiheit, Sicherheit und Würde und unter gleichen Bedingungen bieten, auch für Erwerbstätige außerhalb des formellen Arbeitsmarktes aus dem Bericht des IAO-Generaldirektors Juan Somavía Eva Senghaas-Knobloch: Herausforderungen der globalisierten Arbeitswelt

13 Kapitel II Herausforderungen durch die Globalisierung Die Bestandteile der Decent-Work-Agenda von Rechte bei der Arbeit (ILO-Übereinkommen) 2. Förderung produktiver Beschäftigung 3. Gewährleistung eines Mindestsozialschutzes 4. Förderung des Sozialdialogs Bestätigung in der ILO durch die Erklärung über soziale Gerechtigkeit für eine faire Globalisierung von 2008 und durch den Globalen Beschäftigungspakt von Aufnahme als Unterpunkt für Armutsreduktion bei den sog. UN- Milleniumszielen für Entwicklung 13 Eva Senghaas-Knobloch: Herausforderungen der globalisierten Arbeitswelt

14 Kapitel II Globale Arbeits- und Sozialstandards gegen sozial destruktiven Wettbewerb Die grundlegenden Rechte bei der Arbeit (core labour standards) Vereinigungsfreiheit und die effektive Anerkennung des Rechts zu Kollektivverhandlungen Beseitigung aller Formen von Zwangs- oder Pflichtarbeit Effektive Abschaffung der (definierten) Kinderarbeit Beseitigung der Diskriminierung in Beschäftigung und Beruf Beschlossen in der Erklärung der IAO über grundlegende Prinzipien und Rechte bei der Arbeit und ihre Folgemaßnahmen während der Internationalen Arbeitskonferenz Eva Senghaas-Knobloch: Herausforderungen der globalisierten Arbeitswelt

15 Kapitel III Trend 1 Verlagerung von Produktion - Ausweitung der Dienstleistungen - Erwerbstätige nach Wirtschaftssektoren in D Quelle: Datenreport 2008 bis 1990 altes Bundesgebiet 15 Eva Senghaas-Knobloch: Herausforderungen der globalisierten Arbeitswelt

16 Kapitel III Trend 2 geschlechtsspezifische Arbeitsteilung - Zunahme der Frauenerwerbsarbeit in Europa seit 1990 Quelle: Eurostat 16 Eva Senghaas-Knobloch: Herausforderungen der globalisierten Arbeitswelt

17 Kapitel lii Trend 2 Veränderungen in der geschlechtsspezifischen Arbeitsteilung und die EU-Politik Vom männlichen Alleinverdienermodell (male bread winner model) zum Zweiverdienermodell ( adult worker model ) Das adult worker model ändert die industriegesellschaftliche Arbeitsteilung zwischen Frauen und Männern, setzt eine umfassende Defamiliarisierung, Professionalisierung und Vermarktlichung von Sorgetätigkeiten voraus, aber verkennt die Flexibilitätsanforderungen an häusliche Sorgetätigkeiten und führt zu Sorgelücken im Norden und im Süden (care-gap). 17 Eva Senghaas-Knobloch: Herausforderungen der globalisierten Arbeitswelt

18 Kapitel III Trend 3 Flexibilisierung und (Re-) Kommodifizierung der Arbeitskraft Die Globalisierung wirkt heute auf die Ursprungsländer der herrschenden Wirtschaftspolitik zurück, auch in Deutschland: Der Anteil illegaler, informeller und sozial ungeschützter Beschäftigung (= Re-)Kommodifizierung von Arbeitskraft) steigt. Atypische Beschäftigung (befristete Beschäftigung, sozialversicherte Teilzeit, nicht sozialversicherte geringfügige Beschäftigung, Leiharbeit, Soloselbständigkeit) nimmt zu. Der Anteil der Beschäftigten in Niedriglohn steigt 18 Eva Senghaas-Knobloch: Herausforderungen der globalisierten Arbeitswelt

19 Kapitel III Trend 3 Anstieg atypischer Beschäftigungsverhältnisse: Befristete Beschäftigung In Deutschland stieg die Quote befristeter Beschäftigung in den letzten zwei Jahrzehnten (zwischen1992 und 2009) um fast ein Drittel: von 10,5 % auf 14,5 % Auszubildende sind in diesen Zahlen enthalten. (Quelle: IAB-Bericht 19/2010 von Thomas Rhein) 19 Eva Senghaas-Knobloch: Herausforderungen der globalisierten Arbeitswelt

20 Kapitel III Trend 3 Anstieg atypischer Beschäftigung: sozialversicherte Teilzeit bei Männern und Frauen in Deutschland 35,0 30,0 25,0 20,0 15,0 Männer Frauen 10,0 5,0 0, Mikrozensus; Quelle: Wagner/ FIA Eva Senghaas-Knobloch: Herausforderungen der globalisierten Arbeitswelt

21 Quelle: U. Walwei (IAB) Eva Senghaas-Knobloch: Herausforderungen der globalisierten Arbeitswelt

22 Kapitel III Trend 3: Anstieg der Niedriglohnanteile In Deutschland hat der Niedriglohnanteil unter den abhängig Beschäftigten seit 1995 stark zugenommen und umfasst heute 25%. Niedriglohn findet sich vor allem in Dienstleistungsbranchen und kleinen Betrieben (u.a. durch Outsourcing aus großen Betrieben) mit geringeren kollektiv vereinbarten Standards bzw. ohne Tarifsvertragsbindungen. Niediglohn findet sich nicht nur, aber häufiger in atypischen Beschäftigungsverhältnissen. Quelle: Kalina/Weinkopf in: Zeitschrift für ArbeitsmarktForschung;ZAF 4/ Eva Senghaas-Knobloch: Herausforderungen der globalisierten Arbeitswelt

23 Kapitel III Trend 4: Vordringen digitaler Technologien und globaler Wertschöpfung Neue Anforderungen an die Arbeitenden durch: unternehmensinterne Ökonomisierung (vom Finanzmarkt getriebene Controllingsysteme) zeitversetzte Kooperationsnotwendigkeiten entbettete Informationen durch weltweite Informationsnetze (Informatisierung) projektförmige Arbeitsanforderungen entstandardisierte Arbeitszeiten 23 Eva Senghaas-Knobloch: Herausforderungen der globalisierten Arbeitswelt

24 Kapitel III Trend 5 neue Konzepte der Arbeitsorganisation Betriebliche Handlungskoordination durch Organisationsinterne Vermarktlichung der Beziehungen zwischen Abteilungen (Center) und Selbstregulierung der Gruppen nach ökonomischen Kennziffern/Vorgaben des Managements Leistungspolitik durch Ansprüche an das Engagement der einzelnen Beschäftigten (Subjektivierung der Arbeit) und erfolgsorientiertes Entgelt statt aufwandorientiertes Entgelt 24 Eva Senghaas-Knobloch: Herausforderungen der globalisierten Arbeitswelt

25 Kapitel IV Neue Arbeitswelt aus der Binnenperspektive Verunsicherungen durch Zuwachs unsicherer Beschäftigungsverhältnisse Anforderungen an psychische Präsenz ständige Veränderungen von Organisationsstrukturen und -abläufen Erleben von Maßlosigkeit im Leistungsdiskurs Gratifikationskrisen (Belohnung nach ökonomischen Erfolg, nicht: Aufwand) 25 Eva Senghaas-Knobloch: Herausforderungen der globalisierten Arbeitswelt

26 Kapitel IV Neue Arbeitswelt aus der Binnenperspektive: Paradoxien neuer Managementkonzepte Unsichtbare, aber notwendige Interaktionsarbeit wird nicht anerkannt. Notwendige Gefühls- und Emotionsarbeit wird bei Zeitvorgaben nicht berücksichtigt. Die Ökonomisierung personennaher Dienstleistungen erschwert die Möglichkeit von positivem Feedback und fördert Burnout Eine Erweiterung persönlicher Handlungsspielräume ohne Verhandlungsspielraum (z.b. für Zeitressourcen) schafft neue psychische Belastungen. Widersprüchliche Arbeitsanforderungen (z.b. Termintreue bei gleichzeitiger Kundenwunscherfüllung) fördern die Zunahme psychischer Erkrankungen. 26 Eva Senghaas-Knobloch: Herausforderungen der globalisierten Arbeitswelt

27 Kapitel IV Neue Arbeitswelt aus der Binnenperspektive Arbeitsunfähigkeitstage und psychische Erkrankungen seit 1976 Quelle: BKK Gesundheitsreport 2008 S Eva Senghaas-Knobloch: Herausforderungen der globalisierten Arbeitswelt

28 Kapitel V Decent Work als kontextsensible, weltweite Gestaltungsaufgabe Auch würde die Nichteinführung wirklich menschenwürdiger Arbeitsbedingungen durch eine Nation die Bemühungen anderer Nationen um Verbesserung des Loses der Arbeitnehmer in ihren Ländern hemmen aus der Präambel der Verfassung der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) Arbeit ist keine Ware aus der ILO-Erklärung von Philadelphia Eva Senghaas-Knobloch: Herausforderungen der globalisierten Arbeitswelt

29 Kapitel V Decent Work als kontextsensible weltweite Gestaltungsaufgabe Um die Agenda für Decent Work umzusetzen, sind viele Akteure gefordert: In der Staatenwelt: Regierungen, internationale Finanzinstitutionen, OECD, EU zur Schaffung stimmiger Rahmenbedingungen national und international In der Gesellschaftswelt: Beratende, Management, Investoren, Gewerkschaften und gemeinnützige Zivilgesellschaft zur Überwachung und Umsetzung von Rechten, Gesetzen und Selbstverpflichtungen der Unternehmen. 29 Eva Senghaas-Knobloch: Herausforderungen der globalisierten Arbeitswelt

30 Kapitel V Decent Work als kontextsensible weltweite Gestaltungsaufgabe Bedeutung für Entwicklungsländer Beispiel: Einführung von grundlegendem Arbeitsschutz und Abschaffung von Kinderarbeit in der Schmuckindustrie (Quelle Südwind 2010) Ein Edelsteinschleifer in China: 30 Eva Senghaas-Knobloch: Herausforderungen der globalisierten Arbeitswelt»Da waren viele Menschen in einem Raum und es war sehr staubig. Es gab einen Ventilator, aber der hatte keine große Wirkung. Sie schlossen die Fenster, da unsere Fabrik an der Strasse lag. Der Besitzer wollte nicht, dass der Staub die Luft auf der Straße verschmutzte und so die Behörden aufmerksam wurden.«quelle: Lyn 2009

31 Kapitel V Decent Work als kontextsensible weltweite Gestaltungsaufgabe Bedeutung für Entwicklungsländer: Rechte bei der Arbeit Unterkünfte für Arbeiterinnen in der südchinesischen Aldi-Zulieferfabrik Quanxin Knitting (Quelle: SÜDWIND: Arbeitsbedingungen bei Aldi-Zulieferern in China und Indonesien. Sieburg 2007) (Foto: Gisela Pütz) 31 Eva Senghaas-Knobloch: Herausforderungen der globalisierten Arbeitswelt

32 Kapitel V Decent Work als kontextsensible, weltweite Gestaltungsaufgabe: Arbeits- und Sozialschutzprobleme in hochentwickelten Ländern Der betriebliche Arbeits- und Gesundheitsschutz und die überbetriebliche soziale Sicherung verlieren an Boden aufgrund: flexibler Arbeitsformen und örtlich versetzter Arbeitszeiten, bei denen die Grenzen zwischen Erwerbsarbeit und Privatleben verwischen, maßloser Leistungskulturen in wissenschaftlich basierten Branchen, Ausbreitung von Unternehmen, in denen eine formale Belegschaftsvertretung nicht existiert, Ausbreitung nicht geschützter, unregulierter, informeller Arbeit (z.b. hauswirtschaftliche und Pflegedienstleistungen). 32 Eva Senghaas-Knobloch: Herausforderungen der globalisierten Arbeitswelt7

33 Kapitel V Decent Work als kontextsensible, weltweite Gestaltungsaufgabe Bedeutung für die europäischen Länder Das Decent Work - Entwicklungsgefälle in der Welt wirkt auf die entwickelten Länder zurück: Angesichts neuer Anforderungen an die Beschäftigten bedarf es organisatorischer Achtsamkeit und neuer Ansätze für Arbeitsschutz und Gesundheitsförderung bei der Arbeit. Angesichts atypischer Beschäftigungsverhältnisse bedarf es neuer Bezugsgrößen für Sozialschutz bei Krankheit, Alter und Arbeitslosigkeit und neuer Aufmerksamkeit für soziale Reproduktionsbedürfnisse. Für Beschäftigte in transnational agierenden Unternehmen bedarf es organisierter Selbstvertretung und für Selbständige der Vereinigung in genossenschaftlichen Verbindungen. 33 Eva Senghaas-Knobloch: Herausforderungen der globalisierten Arbeitswelt

Universität Augsburg. Prof. Dr. Fritz Böhle

Universität Augsburg. Prof. Dr. Fritz Böhle 1 1. Was ist neu? 2. Subjektivierung von Arbeit 3. Ambivalenz der Subjektivierung von Arbeit 4. Widersprüche der Subjektivierung von Arbeit 5. Neue Herausforderungen 2 1. Was ist neu Veränderungen in der

Mehr

Globales Abkommen über die Einhaltung und Förderung der Internationalen Arbeitsnormen und der Rechte der Gewerkschaften

Globales Abkommen über die Einhaltung und Förderung der Internationalen Arbeitsnormen und der Rechte der Gewerkschaften UNI E-Landers Globales Abkommen über die Einhaltung und Förderung der Internationalen Arbeitsnormen 1 Globales Abkommen über die Einhaltung und Förderung der Internationalen Arbeitsnormen und der Rechte

Mehr

Gemeinsame Erklärung über Menschenrechte und Arbeitsbedingungen in der BMW Group

Gemeinsame Erklärung über Menschenrechte und Arbeitsbedingungen in der BMW Group Gemeinsame Erklärung über Menschenrechte und Arbeitsbedingungen in der BMW Group Präambel Die fortschreitende Globalisierung der Waren- und Kapitalmärkte ermöglicht es transnationalen Konzernen, globale

Mehr

Soziale und rechtliche Aspekte beim Kauf von Blumen

Soziale und rechtliche Aspekte beim Kauf von Blumen Soziale und rechtliche Aspekte beim Kauf von Blumen Vortrag bei dem Seminar Fair einkaufen aber wie am 10.1.2013 in der botanika/bremen Dr. Kirsten Wiese Mitarbeiterin bei der Senatorin für Finanzen LANDMARK-Projektleiterin

Mehr

LUXEMBURGER DEKLARATION ZUR BETRIEBLICHEN GESUNDHEITSFÖRDERUNG

LUXEMBURGER DEKLARATION ZUR BETRIEBLICHEN GESUNDHEITSFÖRDERUNG LUXEMBURGER DEKLARATION ZUR BETRIEBLICHEN GESUNDHEITSFÖRDERUNG Die Luxemburger Deklaration zur Betrieblichen Gesundheitsförderung BETRIEBLICHE GESUNDHEITSFÖRDERUNG (BGF) UMFASST ALLE GEMEINSAMEN MASSNAHMEN

Mehr

Internationales Rahmenabkommen zwischen der Siemens AG, dem Gesamtbetriebsrat der Siemens AG, der IG Metall und der IndustriAll Global Union

Internationales Rahmenabkommen zwischen der Siemens AG, dem Gesamtbetriebsrat der Siemens AG, der IG Metall und der IndustriAll Global Union Internationales Rahmenabkommen zwischen der Siemens AG, dem Gesamtbetriebsrat der Siemens AG, der IG Metall und der IndustriAll Global Union 1. Präambel Siemens blickt auf eine erfolgreiche 165-jährige

Mehr

5. Demografieforum 2015. Christel Bayer Abteilung Arbeitsschutz, Arbeitsgestaltung

5. Demografieforum 2015. Christel Bayer Abteilung Arbeitsschutz, Arbeitsgestaltung Gesunde und demografiefeste Arbeit 5. Demografieforum 2015 Christel Bayer Abteilung Arbeitsschutz, Arbeitsgestaltung Agenda Gesunde und demografiefeste Arbeit Problemlage Was tun Fazit 5. Demografieforum

Mehr

Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013. Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen

Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013. Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013 Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen Rahmenbedingungen und Anforderungen der Arbeit in der Zeitarbeit 1 1. Gesellschaftliche Rahmenbedingungen

Mehr

ERKLÄRUNG DER IAO ÜBER GRUNDLEGENDE PRINZIPIEN UND RECHTE BEI DER ARBEIT UND IHRE FOLGEMASSNAHMEN

ERKLÄRUNG DER IAO ÜBER GRUNDLEGENDE PRINZIPIEN UND RECHTE BEI DER ARBEIT UND IHRE FOLGEMASSNAHMEN ERKLÄRUNG DER IAO ÜBER GRUNDLEGENDE PRINZIPIEN UND RECHTE BEI DER ARBEIT UND IHRE FOLGEMASSNAHMEN angenommen von der Internationalen Arbeitskonferenz auf ihrer 86. Tagung, Genf, 18. Juni 1998 Erklärung

Mehr

Arbeitszeit. S 12671 Termin: 25.10.2007 Beitrag von U. Schraps

Arbeitszeit. S 12671 Termin: 25.10.2007 Beitrag von U. Schraps Arbeitszeit S 12671 Termin: 25.10.2007 Beitrag von U. Schraps Arbeitszeit-Modelle Tag Woche Monat Jahr Erwerbsleben Vollzeit Normalarbeitsverhältnis Gleitzeit (Kernzeit) Seit 1970/80 Gleitzeit Vertrauensarbeitszeit

Mehr

1. Was sind Arbeitsrechte?!

1. Was sind Arbeitsrechte?! Workshop 2 Arbeitsrechte Risiken in der Lieferkette 29. Oktober 2013 Doppelte Dividende, Frankfurt am Main Lisa Häuser, Senior Analyst, oekom research Struktur: 1. Was sind Arbeitsrechte? 2. Globale Lieferketten

Mehr

Fair statt prekär. Gewerkschaftliche Anforderungen an den Arbeitsmarkt der Zukunft

Fair statt prekär. Gewerkschaftliche Anforderungen an den Arbeitsmarkt der Zukunft Vorstand Dr. der IG Metall Fair statt prekär Gewerkschaftliche Anforderungen an den Arbeitsmarkt der Zukunft Netzwerktagung der Kooperationsstellen Hochschulen und Gewerkschaften (Braunschweig, Bremen,

Mehr

Regulierung (in-)formeller Pflegearbeit: Prekarisierungs- und Polarisierungstendenzen

Regulierung (in-)formeller Pflegearbeit: Prekarisierungs- und Polarisierungstendenzen Dr. Diana Auth Vortrag für das Panel: Umkämpfte Reproduktion Tagung: Spaltung der Arbeitswelt Prekarität für alle? Konzepte und Befunde zu neuen Konturen der Arbeitsgesellschaft SOFI, Göttingen 1.-2. Februar

Mehr

Gesunde Arbeitsbedingungen Was Unternehmen tun können

Gesunde Arbeitsbedingungen Was Unternehmen tun können Gesunde Arbeitsbedingungen Was Unternehmen tun können Was sind gesunde Arbeitsbedingungen? Vielfältige Faktoren können an den unterschiedlichsten Arbeitsplätzen zur psychischen Gesundheit von Beschäftigten

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Vereins zum Grünbuch der Europäischen Kommission Ein modernes Arbeitsrecht für die Herausforderungen des 21.

Stellungnahme des Deutschen Vereins zum Grünbuch der Europäischen Kommission Ein modernes Arbeitsrecht für die Herausforderungen des 21. Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e.v. DV 02/07 Stabsstelle Internationales 7. März 2007 Stellungnahme des Deutschen Vereins zum Grünbuch der Europäischen Kommission Ein modernes Arbeitsrecht

Mehr

MITTEILUNG DER KOMMISSION. Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta

MITTEILUNG DER KOMMISSION. Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 5.3.2010 KOM(2010)78 endgültig MITTEILUNG R KOMMISSION Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta Erklärung der Europäischen

Mehr

Gute Arbeit Faire Globalisierung Soziale Gerechtigkeit

Gute Arbeit Faire Globalisierung Soziale Gerechtigkeit Global Labour University Freunde und Förderer e.v. Gute Arbeit Faire Globalisierung Soziale Gerechtigkeit Global Labour University internationale Studiengänge zur sozialen Gestaltung der Globalisierung

Mehr

Die UN-Behindertenrechtskonvention

Die UN-Behindertenrechtskonvention Kongress Die UN-Behindertenrechtskonvention zwischen gesellschaftlicher Vision und Alltag 10. September 2015 Referat Workshop: Inklusion in der Arbeitswelt Eva Meroni & Bruno Schnellmann Stiftung Profil

Mehr

Stärkung der psychischen Gesundheit am Arbeitsplatz. 6. Arbeitsschutz-Forum Berlin, 31. August 2011

Stärkung der psychischen Gesundheit am Arbeitsplatz. 6. Arbeitsschutz-Forum Berlin, 31. August 2011 Dr. Gabriele Richter Gruppe 3.5: Psychische Belastungen, Betriebliches Gesundheitsmanagement Stärkung der psychischen Gesundheit am Arbeitsplatz 6. Arbeitsschutz-Forum Berlin, 31. August 2011 Ausgangspunkte

Mehr

Chancen und Risiken der Digitalisierung in der Arbeitswelt: Wie schaffen wir eine Win-Win-Situation?

Chancen und Risiken der Digitalisierung in der Arbeitswelt: Wie schaffen wir eine Win-Win-Situation? Annelie Buntenbach Geschäftsführender DGB-Bundesvorstand Chancen und Risiken der Digitalisierung in der Arbeitswelt: Wie schaffen wir eine Win-Win-Situation? Input zum Forum Wir wollen wir arbeiten? Friedrich-Ebert-Stiftung

Mehr

ZVEI-Code of Conduct zur gesellschaftlichen Verantwortung

ZVEI-Code of Conduct zur gesellschaftlichen Verantwortung ZVEI-Code of Conduct zur gesellschaftlichen Verantwortung Präambel Der ZVEI Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e. V. und seine Mitgliedsunternehmen bekennen sich zu ihrer gesellschaftlichen

Mehr

BME - Verhaltensrichtlinie (Code of Conduct)

BME - Verhaltensrichtlinie (Code of Conduct) BME - Verhaltensrichtlinie (Code of Conduct) I. Präambel BME - Verhaltensrichtlinie (Code of Conduct) Der (BME) vertritt rund 6.700 Mitglieder, darunter 1.500 Firmenmitglieder. Im BME sind sämtliche Branchen

Mehr

Kodex für Lieferanten

Kodex für Lieferanten Kodex für Lieferanten der Firma SIMONSWERK für die Standorte Simonswerk GmbH Bosfelder Weg 5 D- 33378 Rheda-Wiedenbrück und Simonswerk GmbH & Co. KG Liesebühl 20 37308 Heiligenstadt Der Kodex für Lieferanten

Mehr

Verhaltenskodex 16.12.2014

Verhaltenskodex 16.12.2014 Verhaltenskodex 16.12.2014 Verhaltenskodex Für die Bereiche Umweltschutz, Menschenrechte, Diskriminierung, Kinderarbeit, Korruption usw. gelten laut internationalen Organisationen wie der UN und der OECD

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

Die ILO auf einen Blick

Die ILO auf einen Blick Die ILO auf einen Blick Der Weltfriede kann auf Dauer nur auf sozialer Gerechtigkeit aufgebaut werden ILO-Verfassung, 1919 DI E I LO AU F EIN EN B LI CK Die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) ist

Mehr

Die Weiterbildungsverlierer Weniger Weiterbildung für immer mehr atypisch Beschäftigte

Die Weiterbildungsverlierer Weniger Weiterbildung für immer mehr atypisch Beschäftigte Die Weiterbildungsverlierer Weniger Weiterbildung für immer mehr atypisch Beschäftigte Marvin Bürmann 10. iga.kolloquium Dresden, 16. März 2015 »Die gute Entwicklung bei der Weiterbildung zeigt, dass Deutschland

Mehr

Die Realisierung von Rechten als Fähigkeit. Zur Situation unangemeldet beschäftigter MigrantInnen in der Haushaltsarbeit

Die Realisierung von Rechten als Fähigkeit. Zur Situation unangemeldet beschäftigter MigrantInnen in der Haushaltsarbeit Die Realisierung von Rechten als Fähigkeit. Zur Situation unangemeldet beschäftigter MigrantInnen in der Haushaltsarbeit Norbert Cyrus Hamburger Institut für Sozialforschung ILO-Übereinkommen 189 Hoffnung

Mehr

GEMEINSAME ERKLÄRUNG ÜBER ZEITARBEIT VON DER CIETT ANGESCHLOSSENEN UNTERNEHMEN UNI GLOBAL UNION

GEMEINSAME ERKLÄRUNG ÜBER ZEITARBEIT VON DER CIETT ANGESCHLOSSENEN UNTERNEHMEN UNI GLOBAL UNION GEMEINSAME ERKLÄRUNG VON DER CIETT ANGESCHLOSSENEN UNTERNEHMEN & UNI GLOBAL UNION ÜBER ZEITARBEIT GEMEINSAME ERKLÄRUNG (MoU) VON DER CIETT ANGESCHLOSSENEN UNTERNEHMEN UND UNI GLOBAL UNION ÜBER ZEITARBEIT

Mehr

Von Menschen für Menschen in Schleswig-

Von Menschen für Menschen in Schleswig- Von Menschen für Menschen in Schleswig- Holstein Strategiepapier 2020 der Landes-Arbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtsverbände Schleswig-Holstein e.v. Visionen und Ziele Wir haben Überzeugungen! Wir

Mehr

Diversity und Soziale Gerechtigkeit als Herausforderung der Berufsbildung

Diversity und Soziale Gerechtigkeit als Herausforderung der Berufsbildung Diversity und Soziale Gerechtigkeit als Herausforderung der Berufsbildung 26. Januar 2012 Berlin, Werkstatt der Kulturen Workshop Klassenverhältnisse in der Bildungsarbeit als Herausforderung, Blindstelle

Mehr

Chancen für Gute Arbeit gerade in Zeiten der Krise?

Chancen für Gute Arbeit gerade in Zeiten der Krise? Dieter Sauer Chancen für Gute Arbeit gerade in Zeiten der Krise? Tagung Gute Arbeit - in der Krise. Verbesserung der Arbeitsbedingungen in Zeiten der Wirtschaftskrise der Universität Oldenburg, Kooperationsstelle

Mehr

BERICHT GLOBALE BESCHÄFTIGUNG SOZIALE ENTWICKLUNG

BERICHT GLOBALE BESCHÄFTIGUNG SOZIALE ENTWICKLUNG zusammenfassung BERICHT GLOBALE BESCHÄFTIGUNG SOZIALE ENTWICKLUNG ÜBER UND Die dynamische Natur von Arbeitsplätzen 2 015 bericht über globale beschäftigung und soziale entwicklung Die dynamische Natur

Mehr

1 Gesellschaft in Deutschland 11

1 Gesellschaft in Deutschland 11 Themenübersicht 1 Gesellschaft in Deutschland 11 1.1 Die Bevölkerung der Bundesrepublik Deutschland und ihre Entwicklung 1. Bevölkerungsentwicklung - sind Trends erkennbar? 12 2. Wo und wie wohnen die

Mehr

ratgeber Immer mehr Druck im Arbeitsleben? Ein Ratgeber für Beschäftigte

ratgeber Immer mehr Druck im Arbeitsleben? Ein Ratgeber für Beschäftigte ratgeber Immer mehr Druck im Arbeitsleben? Ein Ratgeber für Beschäftigte DGB Bundesvorstand Abteilung Sozialpolitik Oktober 2013 Impressum Herausgeber: DGB Bundesvorstand Abteilung Sozialpolitik Henriette-Herz-Platz

Mehr

Wandel der Arbeitsgesellschaft: Unsichere Erwerbsbeteiligung und arbeitsmarktpolitische Instrumente

Wandel der Arbeitsgesellschaft: Unsichere Erwerbsbeteiligung und arbeitsmarktpolitische Instrumente Dr. Alexandra Wagner Forschungsteam Internationaler Arbeitsmarkt, Berlin Wandel der Arbeitsgesellschaft: Unsichere Erwerbsbeteiligung und arbeitsmarktpolitische Instrumente Dr. Alexandra Wagner Wandel

Mehr

Eckart Hildebrandt (WZB) Die soziale Dimension: Von der Sozialbilanz zur Ressourcenentwicklung

Eckart Hildebrandt (WZB) Die soziale Dimension: Von der Sozialbilanz zur Ressourcenentwicklung 2005 Folie Nr. 1 Ranking der Nachhaltigkeitsberichte 2005 Bescheidenheit ist (k)eine Zier: Nachhaltigkeitsberichterstattung in Deutschland (WZB) Die soziale Dimension: Von der Sozialbilanz zur Ressourcenentwicklung

Mehr

Treffpunkt EPOL II. Referentin: Antje Schneeweiß

Treffpunkt EPOL II. Referentin: Antje Schneeweiß Treffpunkt EPOL II Referentin: Was hat Wirtschaftsförderung mit Armutsbekämpfung zu tun? Beispiel: entwicklungspolitische Kriterien für Investoren Königswinter, 29. Mai 2010 Geldvermögen in Deutschland

Mehr

Prekäre Beschäftigung in Bremerhaven

Prekäre Beschäftigung in Bremerhaven Prekäre Beschäftigung in Bremerhaven Vortrag am 13. Dezember 2007 beim Arbeitskreis Prekäre Beschäftigung des DGB Bremerhaven Peer Rosenthal Referent für Arbeitsmarktpolitik Rosenthal@Arbeitnehmerkammer.de

Mehr

Entgrenzung von Arbeit und Auswirkungen auf die seelische Gesundheit

Entgrenzung von Arbeit und Auswirkungen auf die seelische Gesundheit Dieter Sauer Entgrenzung von Arbeit und Auswirkungen auf die seelische Gesundheit Jahrestagung der Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e.v. zum Thema Immer flexibel

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

Bedeutung befristeter Arbeitsverhältnisse in Bremen

Bedeutung befristeter Arbeitsverhältnisse in Bremen Bedeutung befristeter Arbeitsverhältnisse in Bremen Vortrag am 02. Juli 2007 Veranstaltungsreihe Prekäre Beschäftigung : Teilzeit, Leiharbeit, Befristung - wo bleibt das Normalarbeitsverhältnis? Peer Rosenthal

Mehr

Sozialer Wandel Arbeitswelt, Demographischer Wandel, Soziale Sicherung

Sozialer Wandel Arbeitswelt, Demographischer Wandel, Soziale Sicherung Sozialer Wandel Arbeitswelt, Demographischer Wandel, Soziale Sicherung Sozialer Wandel lässt sich im Allgemeinen definieren als "die Gesamtheit der in einem Zeitabschnitt erfolgten Veränderungen in der

Mehr

Erklärung von Alma-Ata

Erklärung von Alma-Ata Erklärung von Alma-Ata Die Internationale Konferenz über primäre Gesundheitsversorgung, die am zwölften Tag des Monats September neunzehnhundertachtundsiebzig in Alma-Ata stattfand, gibt angesichts des

Mehr

Konzeptwerkstatt für Akteure im Arbeits- und Gesundheitsschutz

Konzeptwerkstatt für Akteure im Arbeits- und Gesundheitsschutz Konzeptwerkstatt für Akteure im Arbeits- und Gesundheitsschutz Von der Handlungshilfe zu Praxis: Konzeptwerkstatt zur Implementierung einer Genderperspektive in die Praxis - Vorstellung und Analyse von

Mehr

Die vorliegenden Verhaltensmaßregeln dürfen allerdings auch höhere Anforderungen als die bestehenden Gesetze eines Landes enthalten.

Die vorliegenden Verhaltensmaßregeln dürfen allerdings auch höhere Anforderungen als die bestehenden Gesetze eines Landes enthalten. Verhaltensmaßregeln 1 Einführung Die folgenden Verhaltensmaßregeln sind der Mindeststandard zur Erreichung unserer Ziele, der ständigen Verbesserung unseres Produktionsumfelds und der Arbeitsbedingungen

Mehr

Menschen- und Arbeitsrechte! Im Konsumgüterbereich! 25. Oktober 2011! Doppelte Dividende Zürich!

Menschen- und Arbeitsrechte! Im Konsumgüterbereich! 25. Oktober 2011! Doppelte Dividende Zürich! einführung! Menschen- und Arbeitsrechte! Im Konsumgüterbereich! 25. Oktober 2011! Doppelte Dividende Zürich! Struktur:! 1. Was sind Arbeitsrechte?! 2. Globale Lieferketten! 3. Elemente des Ethical Supply

Mehr

Zeitarbeit in Deutschland

Zeitarbeit in Deutschland Zeitarbeit in Deutschland Zeitarbeit - eine prekäre Beschäftigungsform?!?!!! Branchenseminar Milchwirtschaft 24. - 29.Juni 2007 Bildungszentrum Oberjosbach Menschen erleben Unsicherheiten: 49 % der Deutsche

Mehr

Die Herausforderung: Globalisierung Wirtschaftskrise - sozialer Wandel

Die Herausforderung: Globalisierung Wirtschaftskrise - sozialer Wandel Die Herausforderung: Globalisierung Wirtschaftskrise - sozialer Wandel Rainer Münz Erste Group, Leiter Forschung & Entwicklung Wien, 28. Jänner 2009 OE 0196 0337 Seite 1 28.1.2009 Übersicht - Globalisierung

Mehr

Sozialstandards Trends und Angebote für die Umsetzung. Peter Poschen Direktor ILO Job Creation and Enterprise Development Department

Sozialstandards Trends und Angebote für die Umsetzung. Peter Poschen Direktor ILO Job Creation and Enterprise Development Department Sozialstandards Trends und Angebote für die Umsetzung Peter Poschen Direktor ILO Job Creation and Enterprise Development Department ZÜRICH, 19. JANUAR 2011 1 Über die ILO 1919 gegründet - Sonderorganisation

Mehr

Global Social Policy

Global Social Policy Global Social Policy Inhalt Präambel 4 Menschenrechte und OECD-Leitsätze 5 Rechtstreue 5 Beschäftigungsfreiheit 5 Kinderschutz 6 Chancengleichheit und Vielfalt 6 Umgang mit Mitarbeitern 7 Vereinigungsrecht

Mehr

NEWSLETTER VON DR. SASCHA RAABE AUSGABE 28 / 2013

NEWSLETTER VON DR. SASCHA RAABE AUSGABE 28 / 2013 Pressemitteilung vom 21.November 2013 Raabe setzt Kernforderungen durch SPD-Abgeordneter zufrieden mit Verhandlungsergebnissen In Berlin hat die Arbeitsgruppe 1 Außen, Verteidigung, Entwicklung und Menschenrechte

Mehr

Verhaltenskodex: Kodex der Sozialen Verantwortung

Verhaltenskodex: Kodex der Sozialen Verantwortung Verhaltenskodex: Kodex der Sozialen Verantwortung Wir bei ORSAY und den uns angeschlossenen Unternehmenseinheiten verstehen uns als ein Unternehmen, welches nach dem Ideal eines verantwortungsvollen und

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China,

Mehr

Arbeitswelt Flughafen München

Arbeitswelt Flughafen München Arbeitswelt Flughafen München Arbeitswelt Flughafen München Der Flughafen München ist mit einem Passagieraufkommen von jährlich rund 35 Millionen Fluggästen einer der wichtigs ten Dreh - kreuzflughäfen

Mehr

EIN GEMEINSAMES ENGAGEMENT FÜR FAIRE ARBEITSBEDINGUNGEN IN DER BEKLEIDUNGSPRODUKTION

EIN GEMEINSAMES ENGAGEMENT FÜR FAIRE ARBEITSBEDINGUNGEN IN DER BEKLEIDUNGSPRODUKTION Seit 2013 Mitglied von EIN GEMEINSAMES ENGAGEMENT FÜR FAIRE ARBEITSBEDINGUNGEN IN DER BEKLEIDUNGSPRODUKTION " Zebra Fashion ist sich seiner sozialen Verantwortung bei der weltweiten Beschaffung seiner

Mehr

So wollen wir leben! Über 450.000 Menschen reden Klartext

So wollen wir leben! Über 450.000 Menschen reden Klartext So wollen wir leben! Über 450.000 Menschen reden Klartext Ergebnisse und Analysen aus der Befragung der IG Metall vom 1. April bis 30. Juni 2009 Forderungen der IG Metall Aus diesen Anforderungen der Menschen

Mehr

Messung prekärer Wohlfahrtslagen

Messung prekärer Wohlfahrtslagen Messung prekärer Wohlfahrtslagen Jan Goebel und Anita Kottwitz DIW Berlin (SOEP) Jahrestagung der DGS-Sektion Soziale Indikatoren, 1. & 2.10.2015 Prekäre Erwerbsverläufe und prekäre Wohlfahrtslagen im

Mehr

Eine global vernetzte Ökonomie braucht die Menschen

Eine global vernetzte Ökonomie braucht die Menschen Tobias Kämpf, Andreas Boes, Andrea Baukrowitz, Kira Marrs Eine global vernetzte Ökonomie braucht die Menschen Strategische Herausforderungen für Arbeit und Qualifikation Abschlusstagung des Förderschwerpunkts

Mehr

Business Case Nachhaltigkeit am Beispiel der Textilindustrie

Business Case Nachhaltigkeit am Beispiel der Textilindustrie Business Case Nachhaltigkeit am Beispiel der Textilindustrie Düsseldorf, 30. Oktober 2015 Dr. Uwe Mazura Hauptgeschäftsführer Die Branche: Textilien, Bekleidung, Schuhe, Leder KMU mit bis zu 250 Mitarbeitern

Mehr

VI. Wirkungen von Sozialpolitik

VI. Wirkungen von Sozialpolitik Der Sozialstaat bewältigt und erzeugt 1. gesellschaftliche Probleme 2. politische Probleme 3. wirtschaftliche Probleme Sozialpolitik löst/vermindert gesellschaftlicheprobleme. Sie schützt vor Verelendung

Mehr

Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) Berlin

Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) Berlin Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) Berlin Was gewinne ich, wenn ich arbeiten gehe? Tagung 23.01.2010 Holzminden Fußzeile 1 Lohnt sich Arbeit? Fragen zum Thema: Wie wird Arbeit definiert? Was ist

Mehr

Atypische Beschäftigung

Atypische Beschäftigung Atypische Beschäftigung Atypische Beschäftigung In In absoluten Zahlen*, 99 bis bis 0 Männer Frauen.5.5 0.7.050.8.0 006 00 86 9 99 0 006 00 99 706 650 **.0 5 ** mit 0 oder weniger Arbeitsstunden pro Woche.76.8.5

Mehr

Statement von Regina Schulz, DAK-Landeschefin in Bremen anlässlich der Pressekonferenz zum DAK- Gesundheitsreport 2011 am 19. Mai 2011 in Bremen

Statement von Regina Schulz, DAK-Landeschefin in Bremen anlässlich der Pressekonferenz zum DAK- Gesundheitsreport 2011 am 19. Mai 2011 in Bremen Statement von Regina Schulz, DAK-Landeschefin in Bremen anlässlich der Pressekonferenz zum DAK- Gesundheitsreport 2011 am 19. Mai 2011 in Bremen (Es gilt das gesprochene Wort!) Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Erklärung zu den sozialen Rechten und den industriellen Beziehungen bei Volkswagen

Erklärung zu den sozialen Rechten und den industriellen Beziehungen bei Volkswagen Erklärung zu den sozialen Rechten und den industriellen Beziehungen bei Volkswagen Präambel Volkswagen dokumentiert mit dieser Erklärung die grundlegenden sozialen Rechte und Prinzipien. Sie sind Grundlage

Mehr

Erwerbsbeteiligung von Frauen Chancen und Risiken auf dem Arbeitsmarkt

Erwerbsbeteiligung von Frauen Chancen und Risiken auf dem Arbeitsmarkt Erwerbsbeteiligung von Frauen Chancen und Risiken auf dem Arbeitsmarkt Veranstaltung der Bundesagentur für Arbeit, Regionaldirektion Nord und der Vereinigung der Unternehmensverbände in Hamburg und Schleswig-Holstein

Mehr

Amtliche Titel der von der Internationalen Arbeitskonferenz angenommenen ÜBEREINKOMMEN

Amtliche Titel der von der Internationalen Arbeitskonferenz angenommenen ÜBEREINKOMMEN 2014 Amtliche Titel der von der Internationalen Arbeitskonferenz angenommenen ÜBEREINKOMMEN Nr. 1 Übereinkommen über die Arbeitszeit (Gewerbe), 1919 2 über Arbeitslosigkeit, 1919 3 über den Mutterschutz,

Mehr

Callcenter: nicht ganz global, aber hochflexibel. Ein internationaler Überblick

Callcenter: nicht ganz global, aber hochflexibel. Ein internationaler Überblick FORBA-Fachgespräch am 8.4.2008 Callcenter: nicht ganz global, aber hochflexibel. Ein internationaler Überblick Ursula Holtgrewe/Annika Schönauer Überblick Das Global Call Center Industry Project Gemeinsamkeiten

Mehr

Gummersbach. Flexibel erfolgreich Wie Mittelständler sich mit intelligenten Arbeitszeitmodellen attraktiv und wettbewerbsfähig aufstellen können.

Gummersbach. Flexibel erfolgreich Wie Mittelständler sich mit intelligenten Arbeitszeitmodellen attraktiv und wettbewerbsfähig aufstellen können. Flexibel erfolgreich Wie Mittelständler sich mit intelligenten Arbeitszeitmodellen attraktiv und wettbewerbsfähig aufstellen können. Interessenlagen und Wünsche im Widerspruch? Individuelle Balance zwischen

Mehr

UMFRAGE II. QUARTAL 2014

UMFRAGE II. QUARTAL 2014 UMFRAGE MIT 646 TEILNEHMERN DIE FAMILIENUNTERNEHMER ASU DIE JUNGEN UNTERNEHMER BJU: Sonderteil: Rente mit 63 Berlin, 8. April 2014. DIE FAMILIENUNTERNEHMER und DIE JUNGEN UNTERNEHMER haben zunehmend freie

Mehr

Neue Arbeitsanforderungen in sozialen Dienstleistungen: Zwischen Interaktion und Koordination

Neue Arbeitsanforderungen in sozialen Dienstleistungen: Zwischen Interaktion und Koordination Neue Arbeitsanforderungen in sozialen Dienstleistungen: Zwischen Interaktion und Koordination PD Dr. Guido Becke Dr. Peter Bleses Institut Arbeit und Wirtschaft (iaw) Fachtagung der Arbeitnehmerkammer

Mehr

InternationalesRahmenabkommen. zwischen

InternationalesRahmenabkommen. zwischen InternationalesRahmenabkommen zwischen derthyssenkruppag,demkonzernbetriebsratderthyssenkruppag, derigmetallundderindustriallglobalunion Präambel ThyssenKruppalsTechnologiekonzernmithoherWerkstoffkompetenzistinbesonderemMaße

Mehr

Psychische Erschöpfung bremst Innovationskraft der IT-Branche Neue Lösungsansätze für eine integrierte Gesundheitsförderung

Psychische Erschöpfung bremst Innovationskraft der IT-Branche Neue Lösungsansätze für eine integrierte Gesundheitsförderung Psychische Erschöpfung bremst Innovationskraft der IT-Branche Neue Lösungsansätze für eine integrierte Gesundheitsförderung Zur Arbeit der Fokusgruppe Innovationsstrategie und Gesundheit Dr. Rüdiger Klatt

Mehr

Work-Life-Balance unter Druck: Arbeit im System permanenter Bewährung

Work-Life-Balance unter Druck: Arbeit im System permanenter Bewährung Work-Life-Balance unter Druck: Arbeit im System permanenter Bewährung Ergebnisse aus aktuellen Forschungsprojekten VSW-Fachkonferenz Work-Life-Balance München, 16. Februar 2012 Tobias Kämpf, Andreas Boes,

Mehr

Peter-Petersen-Gymnasium Mannheim

Peter-Petersen-Gymnasium Mannheim Kern- und Schulcurriculum für das Fach Gemeinschaftskunde mit Wirtschaft Klasse 8 und Standards 10 (Klasse 9 und 10) am Peter-Petersen-Gymnasium Mannheim Das verpflichtende Kerncurriculum und das profilgebende

Mehr

Zwischen den Stühlen? Psychische Belastungen von Führungskräften der mittleren Ebene aus arbeitsweltlicher Sicht

Zwischen den Stühlen? Psychische Belastungen von Führungskräften der mittleren Ebene aus arbeitsweltlicher Sicht Karoline Kleinschmidt, IG Metall Zwischen den Stühlen? Psychische Belastungen von Führungskräften der mittleren Ebene aus arbeitsweltlicher Sicht Zur Relevanz des Themas 2 Überblick Wer gehört zur mittleren

Mehr

BME-Verhaltensrichtlinie. Code of Conduct. Erläuterungen

BME-Verhaltensrichtlinie. Code of Conduct. Erläuterungen BME-Verhaltensrichtlinie Code of Conduct Erläuterungen 2 BME-Verhaltensrichtlinie Code of Conduct Erläuterungen BME-Verhaltensrichtlinie (Code of Conduct) Der BME und seine Mitglieder erkennen ihre soziale

Mehr

Handlungsbedarf gegen Altersarmut im Erwerbsleben

Handlungsbedarf gegen Altersarmut im Erwerbsleben Handlungsbedarf gegen Altersarmut im Erwerbsleben 1. Altersarmut heute kein Problem? 2. Ursachen für Altersarmut Tendenzen und Prognosen 3. Gewerkschaftliche Antworten Sinkende Zahlbeträge bei Versicherungsrenten

Mehr

Die Arbeitswelt im Umbruch Der AGZ als Modell für Beschäftigung

Die Arbeitswelt im Umbruch Der AGZ als Modell für Beschäftigung Die Arbeitswelt im Umbruch Der AGZ als Modell für Beschäftigung Irene Mandl Eurofound Fachtagung 2015 Erfolgsmodell Arbeitgeberzusammenschluss St. Pölten, 16. September 2015 Eurofound Agentur der Europäischen

Mehr

Familienpolitischer Leitfaden Diskussionsentwurf des Landesvorstandes der Frauen Union Sachsen

Familienpolitischer Leitfaden Diskussionsentwurf des Landesvorstandes der Frauen Union Sachsen Familienpolitischer Leitfaden Diskussionsentwurf des Landesvorstandes der Sachsen Familie - ein zukunftsfähiges Modell Der Mensch in seiner Entwicklung braucht Zuneigung und Zuwendung. Spracherwerb und

Mehr

GKV Verhaltenskodex. (Code of Conduct) für die Kunststoff verarbeitende Industrie

GKV Verhaltenskodex. (Code of Conduct) für die Kunststoff verarbeitende Industrie GKV Verhaltenskodex (Code of Conduct) für die Kunststoff verarbeitende Industrie Präambel Der GKV repräsentiert über seine Trägerverbände AVK, IK, pro K und TecPart ca. 1200 Unternehmen (Stand 2010). Die

Mehr

G4-10 BESCHÄFTIGUNGSARTEN UND ARBEITSVERTRÄGE

G4-10 BESCHÄFTIGUNGSARTEN UND ARBEITSVERTRÄGE GESAMTBELEGSCHAFT Im Folgenden sind alle Daten gemessen und final, sofern nicht anders angegeben. Abgesehen von den Beschäftigtenzahlen enthalten die Angaben aus Arnstadt keine Daten für den Monat Dezember.

Mehr

IHS Neujahrsprognose: 2011 der Welthandel im Jahr des Hasen

IHS Neujahrsprognose: 2011 der Welthandel im Jahr des Hasen IHS Neujahrsprognose: 2011 der Welthandel im Jahr des Hasen 2. Februar 2011 Dr. Jürgen Sorgenfrei Director, Consulting Services, Maritime & Hinterland Transportation 2011 Das Jahr des Hasen Menschen, die

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/2038 5. Wahlperiode 23.12.2008

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/2038 5. Wahlperiode 23.12.2008 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/2038 5. Wahlperiode 23.12.2008 KLEINE ANFRAGE der Abgeordneten Regine Lück, Fraktion DIE LINKE Zuwachs an sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnissen

Mehr

Prekäre Beschäftigung. Präsentation Jusos AG Marburg Stadt 1. Juni 2011

Prekäre Beschäftigung. Präsentation Jusos AG Marburg Stadt 1. Juni 2011 Prekäre Beschäftigung Präsentation Jusos AG Marburg Stadt 1. Juni 2011 Einführung Mir ist der "Umgang" der Chefs der Zeitarbeitsfirmen mit diesen Menschen immer wieder sauer aufgestoßen...von unserer Chefetage

Mehr

SÜDWIND-Fragebogen an. Markenhersteller und Einzelhändler, die. sozial-ökologische Kleidung verkaufen 09.01.2009

SÜDWIND-Fragebogen an. Markenhersteller und Einzelhändler, die. sozial-ökologische Kleidung verkaufen 09.01.2009 A. Unternehmensdaten Name des Unternehmens: Adresse: Ansprechperson: Gründungsdatum: Umsatz: Zahl der Beschäftigten: SÜDWIND-Fragebogen an Anteil der Auslandsfertigung bzw. Beschaffung (in % der gesamten

Mehr

Die Beschäftigung Älterer als Herausforderung für die Interessenvertretung

Die Beschäftigung Älterer als Herausforderung für die Interessenvertretung Die Beschäftigung Älterer als Herausforderung für die Interessenvertretung Älter werden im Betrieb Arbeiterkammer Oberösterreich Linz 4. 2. 2014 Gefühl der Nutzlosigkeit Früher haben Sie älter werden

Mehr

Wenn kein Wind geht, musst Du rudern.

Wenn kein Wind geht, musst Du rudern. Wenn kein Wind geht, musst Du rudern. Polnisches Sprichwort 1 Informationen: Jahresbericht der Integrationsämter 2005/2006-503 Integrationsprojekte nach SGB IX in Deutschland - Insgesamt 11.385 Mitarbeiter,

Mehr

Arbeitszeitflexibilisierung für Betriebe oder Zeitsouveränität für Beschäftigte. Fair statt Prekär

Arbeitszeitflexibilisierung für Betriebe oder Zeitsouveränität für Beschäftigte. Fair statt Prekär Arbeitszeitflexibilisierung für Betriebe oder Zeitsouveränität für Beschäftigte Einführung In den Betrieben werden wir mit dem Thema auf eine irritierende Art und Weise konfrontiert: Die Menschen arbeiten

Mehr

Wie viele Berufe haben die Menschen?

Wie viele Berufe haben die Menschen? Wie viele Berufe haben die Menschen? Analysen auf der Grundlage der Scientific Use Files der Mikrozensen zur Mehrfachbeschäftigung Dieter Bögenhold und Uwe Fachinger Vortrag auf der 5. Nutzerkonferenz

Mehr

Der Schlüssel zum Erfolg sind nicht Informationen. Es sind Menschen. Petra Majchrzak 4activity

Der Schlüssel zum Erfolg sind nicht Informationen. Es sind Menschen. Petra Majchrzak 4activity 03 Der Schlüssel zum Erfolg sind nicht Informationen. Es sind Menschen. Petra Majchrzak 4activity Der Schlüssel zum Erfolg sind nicht Informationen. Es sind Menschen. Gesundheit der Mitarbeiter als strategischer

Mehr

Veränderungen in der Arbeitswelt. Dr. Petra Schütt

Veränderungen in der Arbeitswelt. Dr. Petra Schütt Veränderungen in der Arbeitswelt Dr. Petra Schütt Roadmap Industrie 1.0 4.0? Industrie 4.0 Arbeitswelt? Arbeitsforschung Arbeitsplätze Arbeitsanforderungen Arbeitsvermögen Arbeitsbedingungen Fazit 2 Industrie

Mehr

Soziale Ausgrenzung ein Dilemma der Pflegeversicherung. BDS XIII. Tagung für angewandte Soziologie Wer gestaltet den sozialen Wandel? 20./21.

Soziale Ausgrenzung ein Dilemma der Pflegeversicherung. BDS XIII. Tagung für angewandte Soziologie Wer gestaltet den sozialen Wandel? 20./21. Soziale Ausgrenzung ein Dilemma der Pflegeversicherung BDS XIII. Tagung für angewandte Soziologie Wer gestaltet den sozialen Wandel? 20./21. Mai 2005 Dr. Hildegard Theobald 2 Gliederung Neu-Definition

Mehr

Für eine neue Kultur der Arbeit welche?

Für eine neue Kultur der Arbeit welche? Für eine neue Kultur der Arbeit welche? Fachgespräch im Gunda Werner Institut, Berlin Mittwoch, 16. Juni 2010 Rolf Fischer Bundesministerium für Arbeit und Soziales Lebenskonzepte und Arbeitsbedingungen

Mehr

Resolution 1. beschlossen von der 3. Vollversammlung der XII. Funktionsperiode, am 8. Mai 2001

Resolution 1. beschlossen von der 3. Vollversammlung der XII. Funktionsperiode, am 8. Mai 2001 Österreichischer Konsultationsprozess Memorandum über lebenslanges Lernen Resolution 1 der Sozialdemokratischen Gewerkschafter, des ÖAAB, der Freiheitlichen Arbeitnehmer und der Alternativen und Grünen

Mehr

Grußwort der Geschäftsführung für den Fortschrittsbericht an den UN Global Compact

Grußwort der Geschäftsführung für den Fortschrittsbericht an den UN Global Compact Grußwort der Geschäftsführung für den Fortschrittsbericht an den UN Global Compact Die BSH ist dem Global Compact 2004 beigetreten und hat 2005 den auf den Prinzipien des Global Compact basierenden Verhaltenskodex

Mehr

Arbeitsbedingungen in Güterverkehr und Logistik

Arbeitsbedingungen in Güterverkehr und Logistik Arbeitsbedingungen in Güterverkehr und Logistik Präsentation von Lydia Siepmann,, im Rahmen des 8. Treffens des RKW-Arbeitskreises Handelslogistik am 23. November 2011 in Köln 1 Agenda 1. Transport- und

Mehr

Arbeitspolitik im brasilianischen Bankensektor:

Arbeitspolitik im brasilianischen Bankensektor: Boltzmannstr. 1 D 14195 Berlin www.desigualdades.net contacto@desigualdades.net Arbeitspolitik im brasilianischen Bankensektor: Outsourcing Strategien und ihre Auswirkungen auf Geschlecht, Klasse und Ethnizität

Mehr

Die Gruppe der Acht (G8) und die internationale Demokratie. ( Quelle: Peter Wahl, Attac G8 Infoheft 2006 )

Die Gruppe der Acht (G8) und die internationale Demokratie. ( Quelle: Peter Wahl, Attac G8 Infoheft 2006 ) Die Gruppe der Acht (G8) und die internationale Demokratie ( Quelle: Peter Wahl, Attac G8 Infoheft 2006 ) Gängiges Demokratieverständnis: Demokratie = politische Menschenrechte ( z. B. wählen dürfen )

Mehr

Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung

Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Dortmund, den 23. Juni 205 S2 Agenda 1 Trends und Entwicklungen

Mehr