Prof. Dr. Eva Senghaas-Knobloch

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Prof. Dr. Eva Senghaas-Knobloch"

Transkript

1 Prof. Dr. Eva Senghaas-Knobloch Herausforderungen der globalisierten Arbeitswelt. Die Agenda für decent work der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) Jahreskonferenz der Deutschen Gesellschaft für Supervision e.v. Bonn am 12. November 2010

2 Herausforderungen der globalisierten Arbeitswelt Die Verschiedenheit und Verflechtung der sozioökonomischen Kontexte Quelle: ILO 2 Eva Senghaas-Knobloch: Herausforderungen der globalisierten Arbeitswelt

3 Herausforderungen der globalisierten Arbeitswelt und die Agenda für decent work der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) I Arbeit als untergeordnete Größe in der Globalisierung II Internationale Arbeits- und Sozialstandards statt destruktiver Wettbewerb III Trends in den hochentwickelten europäischen Arbeitsgesellschaften IV Neue Arbeitswelt aus der Binnenperspektive im westeuropäischen Kontext V Decent Work als kontextsensible, weltweite Gestaltungsaufgabe 2 Eva Senghaas-Knobloch: Herausforderungen der globalisierten Arbeitswelt

4 Kapitel I Arbeit als untergeordnete Größe in der Globalisierung Die aktuelle Konstellation: Finanzwelt Abkopplung der Finanzwelt von der Realwirtschaft: 2010 beträgt der tägliche Umsatz im internationalen Devisenhandel schon wieder durchschnittlich 4000 Milliarden (= unvorstellbare 4 Billionen) US Dollar. Das ist mehr als das 80fache des Welthandels mit Gütern und Dienstleistungen 4 Eva Senghaas-Knobloch: Herausforderungen der globalisierten Arbeitswelt

5 Kapitel I Arbeit als untergeordnete Größe in der Globalisierung Die aktuelle Konstellation: Deregulierung Deregulierung des internationalen Kapitalstransfers Abbau von Schutzzöllen und dominante Politik für Freihandel weltweit (mit Einschränkungen zu Gunsten der Industrieländer) Zunahme der Abhängigkeit von Volatilitäten des Weltmarkts und der Macht transnationaler Unternehmen Mangelnde Ratifikation oder faktische Nichtumsetzung selbst grundlegender (menschenrechtlicher) Übereinkommen 5 Eva Senghaas-Knobloch: Herausforderungen der globalisierten Arbeitswelt

6 Kapitel I Arbeit als untergeordnete Größe in der Globalisierung Die aktuelle Konstellation: Weltwirtschaft und Ungleichheit In den letzten vierzig Jahren hat sich bei einer Gesamtheit von 94 Ländern die Kluft zwischen dem durchschnittlichen Pro-Kopf- Einkommen der 20 ärmsten im Verhältnis zu dem der 20 reichsten Länder mehr als verdoppelt - von 1:54 auf 1: 121 (Quelle: ILO 2004 nach Weltbankdaten). Auch innerhalb der Länder hat die soziale Ungleichheit deutlich zugenommen, z.b. in Indien. Es hat im April 2010 die offizielle Armutsquote von 27 auf 37% nach oben korrigiert. 6 Eva Senghaas-Knobloch: Herausforderungen der globalisierten Arbeitswelt

7 Kapitel I Arbeit als untergeordnete Größe in der Globalisierung Die aktuelle Konstellation: Folgen der Unterordnung von Arbeit Arbeitsarbitrage bei weltweiten Anlageentscheidungen von Unternehmen Stagnation/Sinken von Lohneinkommen in vielen hochentwickelten Ländern (in D wuchs das reale Lohneinkommen zwischen 2001 und 2007 durchschnittlich O,5 Prozent) (Quelle: ILO -Global Wage Report 2008). Einbruch 2008, in jüngster Zeit etwas stärkerer Anstieg Zunahme informeller und prekärer Beschäftigung weltweit (in Afrika oft 90 % der erwerbstätigen Bevölkerung) Persistenz von Kinderarbeit und Zwangsarbeit, mangelnde Vereinigungsfreiheit 7 Eva Senghaas-Knobloch: Herausforderungen der globalisierten Arbeitswelt

8 Kapitel I Arbeit als untergeordnete Größe in der Globalisierung Quelle: ILO World of Work, August Eva Senghaas-Knobloch: Herausforderungen der globalisierten Arbeitswelt

9 Kapitel II Internationale Arbeits- und Sozialstandards statt destruktiver Wettbewerb Die historische Konstellation von 1919 Nun bestehen aber Arbeitsbedingungen, die für eine große Anzahl von Menschen mit so viel Ungerechtigkeit, Elend und Entbehrungen verbunden sind, dass eine Unzufriedenheit entsteht, die den Weltfrieden und die Welteintracht gefährdet. Eine Verbesserung dieser Bedingungen ist dringend erforderlich... Auch würde die Nichteinführung wirklich menschenwürdiger Arbeitsbedingungen durch eine Nation die Bemühungen anderer Nationen um Verbesserung des Loses der Arbeitnehmer in ihren Ländern hemmen aus der Präambel der Verfassung der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) 9 Eva Senghaas-Knobloch: Herausforderungen der globalisierten Arbeitswelt

10 Kapitel II Internationale Arbeits- und Sozialstandards statt destruktiver Wettbewerb Die historische Antwort si vis pacem para iustitiam wenn du Frieden willst, sorge für Gerechtigkeit 1919 Gründung der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) im Vertrag von Versailles durch 44 Mitgliedsstaaten unter Beteiligung von Gewerkschaften und Arbeitgebern sowohl in der ILO als auch national (Beteiligungsprinzip der Dreigliedrigkeit) mit dem Ziel internationaler Kooperation statt sozial destruktiver Konkurrenz auf Basis gemeinsam beschlossener Mindeststandards, um Wettbewerbsnachteile in der Weltwirtschaft auszuschließen (Interessen) und weil Arbeit nicht (nur) eine Ware ist (Werte). 10 Eva Senghaas-Knobloch: Herausforderungen der globalisierten Arbeitswelt

11 Kapitel II Globale Arbeits- und Sozialstandards statt destruktiver Wettbewerb Die Handlungsfelder der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) - Standardsetzung durch ILO-Übereinkommen, davon sind 76 aktuell, in den Bereichen: grundlegende Rechte bei der Arbeit Arbeitsbedingungen (z.b. Arbeitszeitbegrenzung, Entlohnungsprinzipien, Arbeitssicherheit und Gesundheitsförderung) Sozialer Schutz in Lebensumständen, in denen Erwerbseinkommen nicht möglich ist. - technische Hilfe / capacity-building - Ausbau einer organisatorischen Wissensbasis 11 Eva Senghaas-Knobloch: Herausforderungen der globalisierten Arbeitswelt

12 Kapitel II Herausforderungen durch die Globalisierung Die aktuelle Antwort der ILO auf die Globalisierung: Die Agenda für menschenwürdige Arbeit (decent work) weltweit Das vorrangige Ziel der IAO besteht heute darin, Möglichkeiten zu fördern, die Frauen und Männern eine menschenwürdige und produktive Arbeit in Freiheit, Sicherheit und Würde und unter gleichen Bedingungen bieten, auch für Erwerbstätige außerhalb des formellen Arbeitsmarktes aus dem Bericht des IAO-Generaldirektors Juan Somavía Eva Senghaas-Knobloch: Herausforderungen der globalisierten Arbeitswelt

13 Kapitel II Herausforderungen durch die Globalisierung Die Bestandteile der Decent-Work-Agenda von Rechte bei der Arbeit (ILO-Übereinkommen) 2. Förderung produktiver Beschäftigung 3. Gewährleistung eines Mindestsozialschutzes 4. Förderung des Sozialdialogs Bestätigung in der ILO durch die Erklärung über soziale Gerechtigkeit für eine faire Globalisierung von 2008 und durch den Globalen Beschäftigungspakt von Aufnahme als Unterpunkt für Armutsreduktion bei den sog. UN- Milleniumszielen für Entwicklung 13 Eva Senghaas-Knobloch: Herausforderungen der globalisierten Arbeitswelt

14 Kapitel II Globale Arbeits- und Sozialstandards gegen sozial destruktiven Wettbewerb Die grundlegenden Rechte bei der Arbeit (core labour standards) Vereinigungsfreiheit und die effektive Anerkennung des Rechts zu Kollektivverhandlungen Beseitigung aller Formen von Zwangs- oder Pflichtarbeit Effektive Abschaffung der (definierten) Kinderarbeit Beseitigung der Diskriminierung in Beschäftigung und Beruf Beschlossen in der Erklärung der IAO über grundlegende Prinzipien und Rechte bei der Arbeit und ihre Folgemaßnahmen während der Internationalen Arbeitskonferenz Eva Senghaas-Knobloch: Herausforderungen der globalisierten Arbeitswelt

15 Kapitel III Trend 1 Verlagerung von Produktion - Ausweitung der Dienstleistungen - Erwerbstätige nach Wirtschaftssektoren in D Quelle: Datenreport 2008 bis 1990 altes Bundesgebiet 15 Eva Senghaas-Knobloch: Herausforderungen der globalisierten Arbeitswelt

16 Kapitel III Trend 2 geschlechtsspezifische Arbeitsteilung - Zunahme der Frauenerwerbsarbeit in Europa seit 1990 Quelle: Eurostat 16 Eva Senghaas-Knobloch: Herausforderungen der globalisierten Arbeitswelt

17 Kapitel lii Trend 2 Veränderungen in der geschlechtsspezifischen Arbeitsteilung und die EU-Politik Vom männlichen Alleinverdienermodell (male bread winner model) zum Zweiverdienermodell ( adult worker model ) Das adult worker model ändert die industriegesellschaftliche Arbeitsteilung zwischen Frauen und Männern, setzt eine umfassende Defamiliarisierung, Professionalisierung und Vermarktlichung von Sorgetätigkeiten voraus, aber verkennt die Flexibilitätsanforderungen an häusliche Sorgetätigkeiten und führt zu Sorgelücken im Norden und im Süden (care-gap). 17 Eva Senghaas-Knobloch: Herausforderungen der globalisierten Arbeitswelt

18 Kapitel III Trend 3 Flexibilisierung und (Re-) Kommodifizierung der Arbeitskraft Die Globalisierung wirkt heute auf die Ursprungsländer der herrschenden Wirtschaftspolitik zurück, auch in Deutschland: Der Anteil illegaler, informeller und sozial ungeschützter Beschäftigung (= Re-)Kommodifizierung von Arbeitskraft) steigt. Atypische Beschäftigung (befristete Beschäftigung, sozialversicherte Teilzeit, nicht sozialversicherte geringfügige Beschäftigung, Leiharbeit, Soloselbständigkeit) nimmt zu. Der Anteil der Beschäftigten in Niedriglohn steigt 18 Eva Senghaas-Knobloch: Herausforderungen der globalisierten Arbeitswelt

19 Kapitel III Trend 3 Anstieg atypischer Beschäftigungsverhältnisse: Befristete Beschäftigung In Deutschland stieg die Quote befristeter Beschäftigung in den letzten zwei Jahrzehnten (zwischen1992 und 2009) um fast ein Drittel: von 10,5 % auf 14,5 % Auszubildende sind in diesen Zahlen enthalten. (Quelle: IAB-Bericht 19/2010 von Thomas Rhein) 19 Eva Senghaas-Knobloch: Herausforderungen der globalisierten Arbeitswelt

20 Kapitel III Trend 3 Anstieg atypischer Beschäftigung: sozialversicherte Teilzeit bei Männern und Frauen in Deutschland 35,0 30,0 25,0 20,0 15,0 Männer Frauen 10,0 5,0 0, Mikrozensus; Quelle: Wagner/ FIA Eva Senghaas-Knobloch: Herausforderungen der globalisierten Arbeitswelt

21 Quelle: U. Walwei (IAB) Eva Senghaas-Knobloch: Herausforderungen der globalisierten Arbeitswelt

22 Kapitel III Trend 3: Anstieg der Niedriglohnanteile In Deutschland hat der Niedriglohnanteil unter den abhängig Beschäftigten seit 1995 stark zugenommen und umfasst heute 25%. Niedriglohn findet sich vor allem in Dienstleistungsbranchen und kleinen Betrieben (u.a. durch Outsourcing aus großen Betrieben) mit geringeren kollektiv vereinbarten Standards bzw. ohne Tarifsvertragsbindungen. Niediglohn findet sich nicht nur, aber häufiger in atypischen Beschäftigungsverhältnissen. Quelle: Kalina/Weinkopf in: Zeitschrift für ArbeitsmarktForschung;ZAF 4/ Eva Senghaas-Knobloch: Herausforderungen der globalisierten Arbeitswelt

23 Kapitel III Trend 4: Vordringen digitaler Technologien und globaler Wertschöpfung Neue Anforderungen an die Arbeitenden durch: unternehmensinterne Ökonomisierung (vom Finanzmarkt getriebene Controllingsysteme) zeitversetzte Kooperationsnotwendigkeiten entbettete Informationen durch weltweite Informationsnetze (Informatisierung) projektförmige Arbeitsanforderungen entstandardisierte Arbeitszeiten 23 Eva Senghaas-Knobloch: Herausforderungen der globalisierten Arbeitswelt

24 Kapitel III Trend 5 neue Konzepte der Arbeitsorganisation Betriebliche Handlungskoordination durch Organisationsinterne Vermarktlichung der Beziehungen zwischen Abteilungen (Center) und Selbstregulierung der Gruppen nach ökonomischen Kennziffern/Vorgaben des Managements Leistungspolitik durch Ansprüche an das Engagement der einzelnen Beschäftigten (Subjektivierung der Arbeit) und erfolgsorientiertes Entgelt statt aufwandorientiertes Entgelt 24 Eva Senghaas-Knobloch: Herausforderungen der globalisierten Arbeitswelt

25 Kapitel IV Neue Arbeitswelt aus der Binnenperspektive Verunsicherungen durch Zuwachs unsicherer Beschäftigungsverhältnisse Anforderungen an psychische Präsenz ständige Veränderungen von Organisationsstrukturen und -abläufen Erleben von Maßlosigkeit im Leistungsdiskurs Gratifikationskrisen (Belohnung nach ökonomischen Erfolg, nicht: Aufwand) 25 Eva Senghaas-Knobloch: Herausforderungen der globalisierten Arbeitswelt

26 Kapitel IV Neue Arbeitswelt aus der Binnenperspektive: Paradoxien neuer Managementkonzepte Unsichtbare, aber notwendige Interaktionsarbeit wird nicht anerkannt. Notwendige Gefühls- und Emotionsarbeit wird bei Zeitvorgaben nicht berücksichtigt. Die Ökonomisierung personennaher Dienstleistungen erschwert die Möglichkeit von positivem Feedback und fördert Burnout Eine Erweiterung persönlicher Handlungsspielräume ohne Verhandlungsspielraum (z.b. für Zeitressourcen) schafft neue psychische Belastungen. Widersprüchliche Arbeitsanforderungen (z.b. Termintreue bei gleichzeitiger Kundenwunscherfüllung) fördern die Zunahme psychischer Erkrankungen. 26 Eva Senghaas-Knobloch: Herausforderungen der globalisierten Arbeitswelt

27 Kapitel IV Neue Arbeitswelt aus der Binnenperspektive Arbeitsunfähigkeitstage und psychische Erkrankungen seit 1976 Quelle: BKK Gesundheitsreport 2008 S Eva Senghaas-Knobloch: Herausforderungen der globalisierten Arbeitswelt

28 Kapitel V Decent Work als kontextsensible, weltweite Gestaltungsaufgabe Auch würde die Nichteinführung wirklich menschenwürdiger Arbeitsbedingungen durch eine Nation die Bemühungen anderer Nationen um Verbesserung des Loses der Arbeitnehmer in ihren Ländern hemmen aus der Präambel der Verfassung der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) Arbeit ist keine Ware aus der ILO-Erklärung von Philadelphia Eva Senghaas-Knobloch: Herausforderungen der globalisierten Arbeitswelt

29 Kapitel V Decent Work als kontextsensible weltweite Gestaltungsaufgabe Um die Agenda für Decent Work umzusetzen, sind viele Akteure gefordert: In der Staatenwelt: Regierungen, internationale Finanzinstitutionen, OECD, EU zur Schaffung stimmiger Rahmenbedingungen national und international In der Gesellschaftswelt: Beratende, Management, Investoren, Gewerkschaften und gemeinnützige Zivilgesellschaft zur Überwachung und Umsetzung von Rechten, Gesetzen und Selbstverpflichtungen der Unternehmen. 29 Eva Senghaas-Knobloch: Herausforderungen der globalisierten Arbeitswelt

30 Kapitel V Decent Work als kontextsensible weltweite Gestaltungsaufgabe Bedeutung für Entwicklungsländer Beispiel: Einführung von grundlegendem Arbeitsschutz und Abschaffung von Kinderarbeit in der Schmuckindustrie (Quelle Südwind 2010) Ein Edelsteinschleifer in China: 30 Eva Senghaas-Knobloch: Herausforderungen der globalisierten Arbeitswelt»Da waren viele Menschen in einem Raum und es war sehr staubig. Es gab einen Ventilator, aber der hatte keine große Wirkung. Sie schlossen die Fenster, da unsere Fabrik an der Strasse lag. Der Besitzer wollte nicht, dass der Staub die Luft auf der Straße verschmutzte und so die Behörden aufmerksam wurden.«quelle: Lyn 2009

31 Kapitel V Decent Work als kontextsensible weltweite Gestaltungsaufgabe Bedeutung für Entwicklungsländer: Rechte bei der Arbeit Unterkünfte für Arbeiterinnen in der südchinesischen Aldi-Zulieferfabrik Quanxin Knitting (Quelle: SÜDWIND: Arbeitsbedingungen bei Aldi-Zulieferern in China und Indonesien. Sieburg 2007) (Foto: Gisela Pütz) 31 Eva Senghaas-Knobloch: Herausforderungen der globalisierten Arbeitswelt

32 Kapitel V Decent Work als kontextsensible, weltweite Gestaltungsaufgabe: Arbeits- und Sozialschutzprobleme in hochentwickelten Ländern Der betriebliche Arbeits- und Gesundheitsschutz und die überbetriebliche soziale Sicherung verlieren an Boden aufgrund: flexibler Arbeitsformen und örtlich versetzter Arbeitszeiten, bei denen die Grenzen zwischen Erwerbsarbeit und Privatleben verwischen, maßloser Leistungskulturen in wissenschaftlich basierten Branchen, Ausbreitung von Unternehmen, in denen eine formale Belegschaftsvertretung nicht existiert, Ausbreitung nicht geschützter, unregulierter, informeller Arbeit (z.b. hauswirtschaftliche und Pflegedienstleistungen). 32 Eva Senghaas-Knobloch: Herausforderungen der globalisierten Arbeitswelt7

33 Kapitel V Decent Work als kontextsensible, weltweite Gestaltungsaufgabe Bedeutung für die europäischen Länder Das Decent Work - Entwicklungsgefälle in der Welt wirkt auf die entwickelten Länder zurück: Angesichts neuer Anforderungen an die Beschäftigten bedarf es organisatorischer Achtsamkeit und neuer Ansätze für Arbeitsschutz und Gesundheitsförderung bei der Arbeit. Angesichts atypischer Beschäftigungsverhältnisse bedarf es neuer Bezugsgrößen für Sozialschutz bei Krankheit, Alter und Arbeitslosigkeit und neuer Aufmerksamkeit für soziale Reproduktionsbedürfnisse. Für Beschäftigte in transnational agierenden Unternehmen bedarf es organisierter Selbstvertretung und für Selbständige der Vereinigung in genossenschaftlichen Verbindungen. 33 Eva Senghaas-Knobloch: Herausforderungen der globalisierten Arbeitswelt

Gemeinsame Erklärung über Menschenrechte und Arbeitsbedingungen in der BMW Group

Gemeinsame Erklärung über Menschenrechte und Arbeitsbedingungen in der BMW Group Gemeinsame Erklärung über Menschenrechte und Arbeitsbedingungen in der BMW Group Präambel Die fortschreitende Globalisierung der Waren- und Kapitalmärkte ermöglicht es transnationalen Konzernen, globale

Mehr

Universität Augsburg. Prof. Dr. Fritz Böhle

Universität Augsburg. Prof. Dr. Fritz Böhle 1 1. Was ist neu? 2. Subjektivierung von Arbeit 3. Ambivalenz der Subjektivierung von Arbeit 4. Widersprüche der Subjektivierung von Arbeit 5. Neue Herausforderungen 2 1. Was ist neu Veränderungen in der

Mehr

Globales Abkommen über die Einhaltung und Förderung der Internationalen Arbeitsnormen und der Rechte der Gewerkschaften

Globales Abkommen über die Einhaltung und Förderung der Internationalen Arbeitsnormen und der Rechte der Gewerkschaften UNI E-Landers Globales Abkommen über die Einhaltung und Förderung der Internationalen Arbeitsnormen 1 Globales Abkommen über die Einhaltung und Förderung der Internationalen Arbeitsnormen und der Rechte

Mehr

ERKLÄRUNG DER IAO ÜBER GRUNDLEGENDE PRINZIPIEN UND RECHTE BEI DER ARBEIT UND IHRE FOLGEMASSNAHMEN

ERKLÄRUNG DER IAO ÜBER GRUNDLEGENDE PRINZIPIEN UND RECHTE BEI DER ARBEIT UND IHRE FOLGEMASSNAHMEN ERKLÄRUNG DER IAO ÜBER GRUNDLEGENDE PRINZIPIEN UND RECHTE BEI DER ARBEIT UND IHRE FOLGEMASSNAHMEN angenommen von der Internationalen Arbeitskonferenz auf ihrer 86. Tagung, Genf, 18. Juni 1998 Erklärung

Mehr

Arbeitszeit. S 12671 Termin: 25.10.2007 Beitrag von U. Schraps

Arbeitszeit. S 12671 Termin: 25.10.2007 Beitrag von U. Schraps Arbeitszeit S 12671 Termin: 25.10.2007 Beitrag von U. Schraps Arbeitszeit-Modelle Tag Woche Monat Jahr Erwerbsleben Vollzeit Normalarbeitsverhältnis Gleitzeit (Kernzeit) Seit 1970/80 Gleitzeit Vertrauensarbeitszeit

Mehr

Eckart Hildebrandt (WZB) Die soziale Dimension: Von der Sozialbilanz zur Ressourcenentwicklung

Eckart Hildebrandt (WZB) Die soziale Dimension: Von der Sozialbilanz zur Ressourcenentwicklung 2005 Folie Nr. 1 Ranking der Nachhaltigkeitsberichte 2005 Bescheidenheit ist (k)eine Zier: Nachhaltigkeitsberichterstattung in Deutschland (WZB) Die soziale Dimension: Von der Sozialbilanz zur Ressourcenentwicklung

Mehr

MITTEILUNG DER KOMMISSION. Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta

MITTEILUNG DER KOMMISSION. Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 5.3.2010 KOM(2010)78 endgültig MITTEILUNG R KOMMISSION Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta Erklärung der Europäischen

Mehr

Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013. Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen

Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013. Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013 Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen Rahmenbedingungen und Anforderungen der Arbeit in der Zeitarbeit 1 1. Gesellschaftliche Rahmenbedingungen

Mehr

Stärkung der psychischen Gesundheit am Arbeitsplatz. 6. Arbeitsschutz-Forum Berlin, 31. August 2011

Stärkung der psychischen Gesundheit am Arbeitsplatz. 6. Arbeitsschutz-Forum Berlin, 31. August 2011 Dr. Gabriele Richter Gruppe 3.5: Psychische Belastungen, Betriebliches Gesundheitsmanagement Stärkung der psychischen Gesundheit am Arbeitsplatz 6. Arbeitsschutz-Forum Berlin, 31. August 2011 Ausgangspunkte

Mehr

Sozialer Wandel Arbeitswelt, Demographischer Wandel, Soziale Sicherung

Sozialer Wandel Arbeitswelt, Demographischer Wandel, Soziale Sicherung Sozialer Wandel Arbeitswelt, Demographischer Wandel, Soziale Sicherung Sozialer Wandel lässt sich im Allgemeinen definieren als "die Gesamtheit der in einem Zeitabschnitt erfolgten Veränderungen in der

Mehr

BERICHT GLOBALE BESCHÄFTIGUNG SOZIALE ENTWICKLUNG

BERICHT GLOBALE BESCHÄFTIGUNG SOZIALE ENTWICKLUNG zusammenfassung BERICHT GLOBALE BESCHÄFTIGUNG SOZIALE ENTWICKLUNG ÜBER UND Die dynamische Natur von Arbeitsplätzen 2 015 bericht über globale beschäftigung und soziale entwicklung Die dynamische Natur

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

Treffpunkt EPOL II. Referentin: Antje Schneeweiß

Treffpunkt EPOL II. Referentin: Antje Schneeweiß Treffpunkt EPOL II Referentin: Was hat Wirtschaftsförderung mit Armutsbekämpfung zu tun? Beispiel: entwicklungspolitische Kriterien für Investoren Königswinter, 29. Mai 2010 Geldvermögen in Deutschland

Mehr

Erklärung von Alma-Ata

Erklärung von Alma-Ata Erklärung von Alma-Ata Die Internationale Konferenz über primäre Gesundheitsversorgung, die am zwölften Tag des Monats September neunzehnhundertachtundsiebzig in Alma-Ata stattfand, gibt angesichts des

Mehr

Soziale Verantwortung von Unternehmen CSR ein Mitbestimmungsfeld für Aufsichtsräte?

Soziale Verantwortung von Unternehmen CSR ein Mitbestimmungsfeld für Aufsichtsräte? Soziale Verantwortung von Unternehmen CSR ein Mitbestimmungsfeld für Aufsichtsräte? 16.-17.09.2013 HBS-Seminar: Personalstrategie im Aufsichtsrat Bildungs- und Tagungszentrum Bad Münder Gliederung Wie

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China,

Mehr

Prekäre Beschäftigung in Bremerhaven

Prekäre Beschäftigung in Bremerhaven Prekäre Beschäftigung in Bremerhaven Vortrag am 13. Dezember 2007 beim Arbeitskreis Prekäre Beschäftigung des DGB Bremerhaven Peer Rosenthal Referent für Arbeitsmarktpolitik Rosenthal@Arbeitnehmerkammer.de

Mehr

NEWSLETTER VON DR. SASCHA RAABE AUSGABE 28 / 2013

NEWSLETTER VON DR. SASCHA RAABE AUSGABE 28 / 2013 Pressemitteilung vom 21.November 2013 Raabe setzt Kernforderungen durch SPD-Abgeordneter zufrieden mit Verhandlungsergebnissen In Berlin hat die Arbeitsgruppe 1 Außen, Verteidigung, Entwicklung und Menschenrechte

Mehr

Bedeutung befristeter Arbeitsverhältnisse in Bremen

Bedeutung befristeter Arbeitsverhältnisse in Bremen Bedeutung befristeter Arbeitsverhältnisse in Bremen Vortrag am 02. Juli 2007 Veranstaltungsreihe Prekäre Beschäftigung : Teilzeit, Leiharbeit, Befristung - wo bleibt das Normalarbeitsverhältnis? Peer Rosenthal

Mehr

Sozialstandards Trends und Angebote für die Umsetzung. Peter Poschen Direktor ILO Job Creation and Enterprise Development Department

Sozialstandards Trends und Angebote für die Umsetzung. Peter Poschen Direktor ILO Job Creation and Enterprise Development Department Sozialstandards Trends und Angebote für die Umsetzung Peter Poschen Direktor ILO Job Creation and Enterprise Development Department ZÜRICH, 19. JANUAR 2011 1 Über die ILO 1919 gegründet - Sonderorganisation

Mehr

Die Weiterbildungsverlierer Weniger Weiterbildung für immer mehr atypisch Beschäftigte

Die Weiterbildungsverlierer Weniger Weiterbildung für immer mehr atypisch Beschäftigte Die Weiterbildungsverlierer Weniger Weiterbildung für immer mehr atypisch Beschäftigte Marvin Bürmann 10. iga.kolloquium Dresden, 16. März 2015 »Die gute Entwicklung bei der Weiterbildung zeigt, dass Deutschland

Mehr

Die vorliegenden Verhaltensmaßregeln dürfen allerdings auch höhere Anforderungen als die bestehenden Gesetze eines Landes enthalten.

Die vorliegenden Verhaltensmaßregeln dürfen allerdings auch höhere Anforderungen als die bestehenden Gesetze eines Landes enthalten. Verhaltensmaßregeln 1 Einführung Die folgenden Verhaltensmaßregeln sind der Mindeststandard zur Erreichung unserer Ziele, der ständigen Verbesserung unseres Produktionsumfelds und der Arbeitsbedingungen

Mehr

Information für Lieferanten der BOLL & KIRCH Filterbau GmbH

Information für Lieferanten der BOLL & KIRCH Filterbau GmbH Information für Lieferanten der BOLL & KIRCH Filterbau GmbH RICHTLINIE ZUR NACHHALTIGKEIT - 1 - Nachhaltigkeit Nachhaltigkeit ist ein langfristiger strategischer Erfolgsfaktor, nicht nur für die BOLL &

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

Die Arbeitswelt im Umbruch Der AGZ als Modell für Beschäftigung

Die Arbeitswelt im Umbruch Der AGZ als Modell für Beschäftigung Die Arbeitswelt im Umbruch Der AGZ als Modell für Beschäftigung Irene Mandl Eurofound Fachtagung 2015 Erfolgsmodell Arbeitgeberzusammenschluss St. Pölten, 16. September 2015 Eurofound Agentur der Europäischen

Mehr

Die Herausforderung: Globalisierung Wirtschaftskrise - sozialer Wandel

Die Herausforderung: Globalisierung Wirtschaftskrise - sozialer Wandel Die Herausforderung: Globalisierung Wirtschaftskrise - sozialer Wandel Rainer Münz Erste Group, Leiter Forschung & Entwicklung Wien, 28. Jänner 2009 OE 0196 0337 Seite 1 28.1.2009 Übersicht - Globalisierung

Mehr

Die Beschäftigung Älterer als Herausforderung für die Interessenvertretung

Die Beschäftigung Älterer als Herausforderung für die Interessenvertretung Die Beschäftigung Älterer als Herausforderung für die Interessenvertretung Älter werden im Betrieb Arbeiterkammer Oberösterreich Linz 4. 2. 2014 Gefühl der Nutzlosigkeit Früher haben Sie älter werden

Mehr

Menschen- und Arbeitsrechte! Im Konsumgüterbereich! 25. Oktober 2011! Doppelte Dividende Zürich!

Menschen- und Arbeitsrechte! Im Konsumgüterbereich! 25. Oktober 2011! Doppelte Dividende Zürich! einführung! Menschen- und Arbeitsrechte! Im Konsumgüterbereich! 25. Oktober 2011! Doppelte Dividende Zürich! Struktur:! 1. Was sind Arbeitsrechte?! 2. Globale Lieferketten! 3. Elemente des Ethical Supply

Mehr

Übung 03.07.09 Arbeitsmarktpolitik Atypische Beschäftigungsverhältnisse. Sarah Sotzek 6063490 Jan Drechsel 5825613

Übung 03.07.09 Arbeitsmarktpolitik Atypische Beschäftigungsverhältnisse. Sarah Sotzek 6063490 Jan Drechsel 5825613 Übung 03.07.09 Arbeitsmarktpolitik Atypische Beschäftigungsverhältnisse Sarah Sotzek 6063490 Jan Drechsel 5825613 Arbeitsmarktpolitische Diskussion Gründe der Inanspruchnahme Gründe der Arbeitnehmer Gründe

Mehr

SÜDWIND-Fragebogen an. Markenhersteller und Einzelhändler, die. sozial-ökologische Kleidung verkaufen 09.01.2009

SÜDWIND-Fragebogen an. Markenhersteller und Einzelhändler, die. sozial-ökologische Kleidung verkaufen 09.01.2009 A. Unternehmensdaten Name des Unternehmens: Adresse: Ansprechperson: Gründungsdatum: Umsatz: Zahl der Beschäftigten: SÜDWIND-Fragebogen an Anteil der Auslandsfertigung bzw. Beschaffung (in % der gesamten

Mehr

Psychische Erschöpfung bremst Innovationskraft der IT-Branche Neue Lösungsansätze für eine integrierte Gesundheitsförderung

Psychische Erschöpfung bremst Innovationskraft der IT-Branche Neue Lösungsansätze für eine integrierte Gesundheitsförderung Psychische Erschöpfung bremst Innovationskraft der IT-Branche Neue Lösungsansätze für eine integrierte Gesundheitsförderung Zur Arbeit der Fokusgruppe Innovationsstrategie und Gesundheit Dr. Rüdiger Klatt

Mehr

Callcenter: nicht ganz global, aber hochflexibel. Ein internationaler Überblick

Callcenter: nicht ganz global, aber hochflexibel. Ein internationaler Überblick FORBA-Fachgespräch am 8.4.2008 Callcenter: nicht ganz global, aber hochflexibel. Ein internationaler Überblick Ursula Holtgrewe/Annika Schönauer Überblick Das Global Call Center Industry Project Gemeinsamkeiten

Mehr

Prekäre Beschäftigung. Präsentation Jusos AG Marburg Stadt 1. Juni 2011

Prekäre Beschäftigung. Präsentation Jusos AG Marburg Stadt 1. Juni 2011 Prekäre Beschäftigung Präsentation Jusos AG Marburg Stadt 1. Juni 2011 Einführung Mir ist der "Umgang" der Chefs der Zeitarbeitsfirmen mit diesen Menschen immer wieder sauer aufgestoßen...von unserer Chefetage

Mehr

Können Alleinerziehende ihre Existenz durch Erwerbsarbeit sichern? Entkoppelung von Erwerbstätigkeit und materieller Sicherheit

Können Alleinerziehende ihre Existenz durch Erwerbsarbeit sichern? Entkoppelung von Erwerbstätigkeit und materieller Sicherheit Können Alleinerziehende ihre Existenz durch Erwerbsarbeit sichern? Entkoppelung von Erwerbstätigkeit und materieller Sicherheit WSI-Gleichstellungstagung 'Genderungleichheiten in der Arbeit' Berlin, 18.09.2015

Mehr

Flexibilität und Arbeitsmarkt: Um was geht es?

Flexibilität und Arbeitsmarkt: Um was geht es? Flexibilität und Arbeitsmarkt: Um was geht es? Mattia Simion & Oscar Gonzalez Ufficio di statistica del Cantone Ticino (Ustat) Quelle: http://www.careerattraction.com/wp-content/uploads/2013/02/flexible.jpg

Mehr

Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) Berlin

Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) Berlin Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) Berlin Was gewinne ich, wenn ich arbeiten gehe? Tagung 23.01.2010 Holzminden Fußzeile 1 Lohnt sich Arbeit? Fragen zum Thema: Wie wird Arbeit definiert? Was ist

Mehr

Eine global vernetzte Ökonomie braucht die Menschen

Eine global vernetzte Ökonomie braucht die Menschen Tobias Kämpf, Andreas Boes, Andrea Baukrowitz, Kira Marrs Eine global vernetzte Ökonomie braucht die Menschen Strategische Herausforderungen für Arbeit und Qualifikation Abschlusstagung des Förderschwerpunkts

Mehr

Grußwort der Geschäftsführung für den Fortschrittsbericht an den UN Global Compact

Grußwort der Geschäftsführung für den Fortschrittsbericht an den UN Global Compact Grußwort der Geschäftsführung für den Fortschrittsbericht an den UN Global Compact Die BSH ist dem Global Compact 2004 beigetreten und hat 2005 den auf den Prinzipien des Global Compact basierenden Verhaltenskodex

Mehr

Investieren. Nachhaltiges Investieren. Nachhaltiges Investieren. Nachhaltiges. Linde sagt, wie s geht. Konkrete Themen und ihre Bewertung

Investieren. Nachhaltiges Investieren. Nachhaltiges Investieren. Nachhaltiges. Linde sagt, wie s geht. Konkrete Themen und ihre Bewertung Linde sagt, wie s geht. WOLFGANG PINNER Nachhaltiges Der Markt für nachhaltige Investments wächst weiterhin stark, das Thema wird von den Banken als potenziellen Anbietern immer mehr in den Vordergrund

Mehr

Wie viele Berufe haben die Menschen?

Wie viele Berufe haben die Menschen? Wie viele Berufe haben die Menschen? Analysen auf der Grundlage der Scientific Use Files der Mikrozensen zur Mehrfachbeschäftigung Dieter Bögenhold und Uwe Fachinger Vortrag auf der 5. Nutzerkonferenz

Mehr

G4-10 BESCHÄFTIGUNGSARTEN UND ARBEITSVERTRÄGE

G4-10 BESCHÄFTIGUNGSARTEN UND ARBEITSVERTRÄGE GESAMTBELEGSCHAFT Im Folgenden sind alle Daten gemessen und final, sofern nicht anders angegeben. Abgesehen von den Beschäftigtenzahlen enthalten die Angaben aus Arnstadt keine Daten für den Monat Dezember.

Mehr

Nachhaltigkeit und Umweltschutz

Nachhaltigkeit und Umweltschutz 11 Nachhaltigkeit und Umweltschutz Die nachfolgenden Nachhaltigkeitsbestimmungen definieren Standards und Anforderungen der Helbako GmbH an ihre Lieferanten: die Einhaltung international anerkannter Menschen

Mehr

PDF created with pdffactory Pro trial version www.pdffactory.com

PDF created with pdffactory Pro trial version www.pdffactory.com KARGES, ROSEMARIE, LEHNER, ILSE M., WEGMANN, HEDWIG. Wenig Engagement in eigener Sache. Das Verhältnis sozialer Fachkräfte zu ihrer standespolitischen und gewerkschaftlichen Interessenvertretung ist entwicklungsbedürftig.

Mehr

Solo-Selbstständige. Inzidenz und sozialpolitische Implikationen

Solo-Selbstständige. Inzidenz und sozialpolitische Implikationen Solo-Selbstständige Inzidenz und sozialpolitische Implikationen Fachtagung Zwischen atypischer Beschäftigung und Fachkräftemangel Wiesbaden, 30./31. Mai 2012 Dr. Frank Wießner Dr. Hans-Dieter Gerner Agenda

Mehr

IHS Neujahrsprognose: 2011 der Welthandel im Jahr des Hasen

IHS Neujahrsprognose: 2011 der Welthandel im Jahr des Hasen IHS Neujahrsprognose: 2011 der Welthandel im Jahr des Hasen 2. Februar 2011 Dr. Jürgen Sorgenfrei Director, Consulting Services, Maritime & Hinterland Transportation 2011 Das Jahr des Hasen Menschen, die

Mehr

Präsentation für Menschen machen Innovationen - 6.4.2005, Bremen - www.soca-online.de. Das Projekt soca. Das Projekt soca ist ein BMBF-Verbundprojekt

Präsentation für Menschen machen Innovationen - 6.4.2005, Bremen - www.soca-online.de. Das Projekt soca. Das Projekt soca ist ein BMBF-Verbundprojekt Präsentation für Menschen machen Innovationen - 6.4.2005, Bremen - soca-präsentation_1 Das Projekt soca Das Projekt soca ist ein BMBF-Verbundprojekt der Arbeitnehmerkammer Bremen und der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft

Mehr

Rente ab 67? Oder: Rente ab 65 und Erhalt des Altersteilzeitgesetzes!

Rente ab 67? Oder: Rente ab 65 und Erhalt des Altersteilzeitgesetzes! Oder: Rente ab 65 und Erhalt des Altersteilzeitgesetzes! Aktionskonferenz der IG Metall Bezirk Niedersachsen und Sachsen-Anhalt 05.10.2007 in Hannover Prof. Dr. Gerhard Bäcker Universität Duisburg-Essen

Mehr

Erklärung zu den sozialen Rechten und den industriellen Beziehungen bei Volkswagen

Erklärung zu den sozialen Rechten und den industriellen Beziehungen bei Volkswagen Erklärung zu den sozialen Rechten und den industriellen Beziehungen bei Volkswagen Präambel Volkswagen dokumentiert mit dieser Erklärung die grundlegenden sozialen Rechte und Prinzipien. Sie sind Grundlage

Mehr

Wenn kein Wind geht, musst Du rudern.

Wenn kein Wind geht, musst Du rudern. Wenn kein Wind geht, musst Du rudern. Polnisches Sprichwort 1 Informationen: Jahresbericht der Integrationsämter 2005/2006-503 Integrationsprojekte nach SGB IX in Deutschland - Insgesamt 11.385 Mitarbeiter,

Mehr

Vom Exportweltmeister zur Stärkung der Binnenwirtschaft Wo können neue Arbeitsplätze entstehen? Berlin, 29. April 2010 Dr. Michael Dauderstädt

Vom Exportweltmeister zur Stärkung der Binnenwirtschaft Wo können neue Arbeitsplätze entstehen? Berlin, 29. April 2010 Dr. Michael Dauderstädt Vom Exportweltmeister zur Stärkung der Binnenwirtschaft Wo können neue Arbeitsplätze entstehen? Berlin, 29. April 2010 Dr. Michael Dauderstädt Struktur meiner Präsentation Wachstumsmodell gesucht Exportorientierung:

Mehr

Arbeitspolitik im brasilianischen Bankensektor:

Arbeitspolitik im brasilianischen Bankensektor: Boltzmannstr. 1 D 14195 Berlin www.desigualdades.net contacto@desigualdades.net Arbeitspolitik im brasilianischen Bankensektor: Outsourcing Strategien und ihre Auswirkungen auf Geschlecht, Klasse und Ethnizität

Mehr

Volle Arbeitnehmerfreizügigkeit ab Mai 2011 und die sozialversicherungsrechtlichen Rahmenbedingungen

Volle Arbeitnehmerfreizügigkeit ab Mai 2011 und die sozialversicherungsrechtlichen Rahmenbedingungen Volle Arbeitnehmerfreizügigkeit ab Mai 2011 und die sozialversicherungsrechtlichen Rahmenbedingungen Seminar für MitarbeiterInnen der Mai 2011 Marek Rydzewski Unternehmensbereichsleiter Die Gesundheitskasse

Mehr

Erwerbsarbeit ja, der Landeshauptstadt München Berufsinformationszentrum (BIZ) am 24. Juli 2014. ISF München e.v. Referat für Arbeit und Wirtschaft

Erwerbsarbeit ja, der Landeshauptstadt München Berufsinformationszentrum (BIZ) am 24. Juli 2014. ISF München e.v. Referat für Arbeit und Wirtschaft Erwerbsarbeit ja, aber nicht um jeden Preis MBQ Jahrespräsentation der Landeshauptstadt München Berufsinformationszentrum (BIZ) der Agentur für Arbeit am 24. Juli 2014 Pt Petra Schütt ISF München e.v.

Mehr

Handlungsbedarf gegen Altersarmut im Erwerbsleben

Handlungsbedarf gegen Altersarmut im Erwerbsleben Handlungsbedarf gegen Altersarmut im Erwerbsleben 1. Altersarmut heute kein Problem? 2. Ursachen für Altersarmut Tendenzen und Prognosen 3. Gewerkschaftliche Antworten Sinkende Zahlbeträge bei Versicherungsrenten

Mehr

RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG. verabschiedet am 29. November 1959

RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG. verabschiedet am 29. November 1959 RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG verabschiedet am 29. November 1959 1386 (XIV). Erklärung der Rechte des Kindes Präambel Da die Völker der Vereinten Nationen in der Charta ihren Glauben an die Grundrechte

Mehr

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien 17. 19. Juni 2013 Bonn www.dw-gmf.de Das Profil Das Deutsche Welle Global Media Forum ist ein Medienkongress mit internationaler Ausrichtung.

Mehr

Outsourcing/Offshoring Götterdämmerung für die westliche IT-Branche?

Outsourcing/Offshoring Götterdämmerung für die westliche IT-Branche? Outsourcing/Offshoring Götterdämmerung für die westliche IT-Branche? Einführung Volkhart Schönberg / SPIQ e.v. Erfahrungen mit Outsourcing-Projekten aus Sicht eines Auftraggebers: Gerhard Krug (Afinion

Mehr

Soziale Basisschutzniveaus für soziale Gerechtigkeit und eine faire Globalisierung

Soziale Basisschutzniveaus für soziale Gerechtigkeit und eine faire Globalisierung ILC.101/IV/2B Internationale Arbeitskonferenz, 101. Tagung, 2012 Bericht IV(2B) Soziale Basisschutzniveaus für soziale Gerechtigkeit und eine faire Globalisierung Vierter Punkt der Tagesordnung Internationales

Mehr

Kinderarbeit im 19. Jahrhundert Lehrerinformation

Kinderarbeit im 19. Jahrhundert Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Anhand einer Präsentation und Arbeitsblättern erarbeiten sich die Sch das Wissen zur Geschichte von Kinderarbeit in der Schweiz und der heutigen Situation

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/2038 5. Wahlperiode 23.12.2008

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/2038 5. Wahlperiode 23.12.2008 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/2038 5. Wahlperiode 23.12.2008 KLEINE ANFRAGE der Abgeordneten Regine Lück, Fraktion DIE LINKE Zuwachs an sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnissen

Mehr

Rente ab 67 stoppen soziale Alternativen durchsetzen!

Rente ab 67 stoppen soziale Alternativen durchsetzen! Rente ab 67 stoppen soziale Alternativen durchsetzen! 1. Stand der Debatte 2. Arbeiten bis 67 Wie soll das gehen? 3. Rente ab 67 Programm für Rentenkürzung und Altersarmut 4. Falsche Prämissen der Rente

Mehr

Absicherung und Interessenvertretung von Solo-Selbstständigen im Fünf-Ländervergleich

Absicherung und Interessenvertretung von Solo-Selbstständigen im Fünf-Ländervergleich Absicherung und Interessenvertretung von Solo-Selbstständigen im Fünf-Ländervergleich Karin Schulze Buschoff HBS, DGB und FES-Fachtagung zum Thema Atypische Beschäftigung und Prekarität im europäischen

Mehr

Präsenzübungen. Modul Marketing. Grundlagen: Internationales Marketing E1Ü3. a) Ordnungsübung Internationales Marketing

Präsenzübungen. Modul Marketing. Grundlagen: Internationales Marketing E1Ü3. a) Ordnungsübung Internationales Marketing Präsenzübungen Modul Marketing Grundlagen: Internationales Marketing E1Ü3 a) Ordnungsübung Internationales Marketing Bringen Sie die Sätze in die richtige Reihenfolge. falsch richtig Dies heißt, sie stehen

Mehr

Frauen und Männer am Arbeits- und Ausbildungsmarkt

Frauen und Männer am Arbeits- und Ausbildungsmarkt Ausgabe 2015 Frauen und Männer am Arbeits- und Ausbildungsmarkt Agentur für Arbeit Gießen Chancengleichheit am Arbeitsmarkt LIEBE LESERIN, LIEBER LESER, diese Datenbroschüre bietet Ihnen interessante Daten

Mehr

Position. Sozialstandards in der Lieferkette. Stand: Juni 2015 www.vbw-bayern.de

Position. Sozialstandards in der Lieferkette. Stand: Juni 2015 www.vbw-bayern.de Position Sozialstandards in der Lieferkette Stand: Juni 2015 www.vbw-bayern.de Position Sozialstandards in der Lieferkette Vorwort X Vorwort Unternehmen übernehmen Verantwortung entlang der Lieferkette

Mehr

Bildung auf einen Blick 2011

Bildung auf einen Blick 2011 Bildung auf einen Blick 2011 OECD-Indikatoren Deutschlands Beitrag zum weltweiten Pool an Talenten schrumpft rapide. In der älteren Altersgruppe, die jetzt aus dem Erwerbsleben ausscheidet, stellt Deutschland

Mehr

Offshoring und Nearshoring internationationale Arbeitsteilung im Bereich der Dienstleistungen

Offshoring und Nearshoring internationationale Arbeitsteilung im Bereich der Dienstleistungen Erfolgsfaktoren der Internationalisierung und der Exportfähigkeit von IT-Dienstleistungen Tobias Kämpf Offshoring und die Globalisierung des Dienstleistungssektors Eine neue Phase der Internationalisierung

Mehr

bereit zum Abflug? Sind Ihre Talente

bereit zum Abflug? Sind Ihre Talente Sind Ihre Talente bereit zum Abflug? Die Weltwirtschaft wächst wieder und konfrontiert die globalen Unternehmen mit einem Exodus der Talente. 2013 und 2014 kommt das Wachstum in Schwung die Arbeitsmärkte

Mehr

FORTSCHRITTSBERICHT 2015 UN GLOBAL COMPACT E.COOLINE. cooling textiles

FORTSCHRITTSBERICHT 2015 UN GLOBAL COMPACT E.COOLINE. cooling textiles FORTSCHRITTSBERICHT 2015 UN GLOBAL COMPACT E.COOLINE cooling textiles FORTSCHRITTSBERICHT ZUM UN GLOBAL COMPACT pervormance international ist am 23.Oktober 2012 dem UN Global Compact beigetreten und bekennt

Mehr

Zentrale Ergebnisse. Persönliche Lage und Zukunftserwartungen der jungen Generation 2012. TNS Infratest Politikforschung im Auftrag der IG Metall

Zentrale Ergebnisse. Persönliche Lage und Zukunftserwartungen der jungen Generation 2012. TNS Infratest Politikforschung im Auftrag der IG Metall Persönliche Lage und Zukunftserwartungen der jungen Generation 2012 TNS Infratest Politikforschung im Auftrag der IG Metall 3. Welle Zentrale Ergebnisse Inhaltsverzeichnis 1. Methodensteckbrief 2. Arbeitszeit-

Mehr

Neue evidenzbasierte Instrumente zum Abbau gesundheitlicher Ungleichgewichte in der Europäischen Region

Neue evidenzbasierte Instrumente zum Abbau gesundheitlicher Ungleichgewichte in der Europäischen Region Faktenblatt Kopenhagen, 16. Juni 2014 Neue evidenzbasierte Instrumente zum Abbau gesundheitlicher Ungleichgewichte in der Europäischen Region Auch wenn sich die Gesundheitsindikatoren in der Europäischen

Mehr

Entstehung und Umsetzung von Menschenrechtsabkommen am Beispiel des ILO- Übereinkommens über menschenwürdige Arbeit für Hausangestellte

Entstehung und Umsetzung von Menschenrechtsabkommen am Beispiel des ILO- Übereinkommens über menschenwürdige Arbeit für Hausangestellte 10 Zusatzmaterial Oktober 2011 Frauen am Ball Entstehung und Umsetzung von Menschenrechtsabkommen am Beispiel des ILO- Übereinkommens über menschenwürdige Arbeit für Hausangestellte Unterrichtsfach: (Sekundarstufe

Mehr

Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung

Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Dortmund, den 23. Juni 205 S2 Agenda 1 Trends und Entwicklungen

Mehr

Krise des Fordismus Trendbruch der 70er-Jahre

Krise des Fordismus Trendbruch der 70er-Jahre Krise des Fordismus Trendbruch der 70er-Jahre Gründe: Verlagerung der gesellschaftlichen Bedürfnisse in Bereiche mit geringeren Rationalisierungsmöglichkeiten bezüglich Zeitökonomie wie Bildung und Gesundheitswesen

Mehr

Arbeitsbedingungen in Güterverkehr und Logistik

Arbeitsbedingungen in Güterverkehr und Logistik Arbeitsbedingungen in Güterverkehr und Logistik Präsentation von Lydia Siepmann,, im Rahmen des 8. Treffens des RKW-Arbeitskreises Handelslogistik am 23. November 2011 in Köln 1 Agenda 1. Transport- und

Mehr

Die UN- Behindertenrechtskonvention: Inklusion als gesamtgesellschaftliche Aufgabe

Die UN- Behindertenrechtskonvention: Inklusion als gesamtgesellschaftliche Aufgabe Die UN- Behindertenrechtskonvention: Inklusion als gesamtgesellschaftliche Aufgabe 18.07.2014 in Allensbach anlässlich der Fachtagung Integration und Inklusion als kommunale Gemeinschaftsaufgaben Dr. Valentin

Mehr

In It Together: Why Less Inequality Benefits All

In It Together: Why Less Inequality Benefits All In It Together: Why Less Inequality Benefits All Der neue Verteilungsbericht der OECD Michael Förster Abteilung Beschäftigung, Arbeit und Sozialpolitik OECD Berlin, 20.05.2015 In It Together: Hauptergebnisse

Mehr

Global Social Policy

Global Social Policy Global Social Policy Inhalt Präambel 4 Menschenrechte und OECD-Leitsätze 5 Rechtstreue 5 Beschäftigungsfreiheit 5 Kinderschutz 6 Chancengleichheit und Vielfalt 6 Umgang mit Mitarbeitern 7 Vereinigungsrecht

Mehr

Einsame Spezialisten? Freelancer zwischen Innovation und Isolation

Einsame Spezialisten? Freelancer zwischen Innovation und Isolation PD Dr. Stefan Süß/Shiva Sayah/Johannes Becker Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Organisation und Planung, FernUniversität in Hagen Freelancer im Spannungsfeld von Flexibilisierung und Stabilisierung

Mehr

Annette Kirschenbauer. Hochqualifiziert, jung, flexibel und männlich? Eine genderorientierte Analyse des Berufsfeldes IT-Consulting

Annette Kirschenbauer. Hochqualifiziert, jung, flexibel und männlich? Eine genderorientierte Analyse des Berufsfeldes IT-Consulting Annette Kirschenbauer Hochqualifiziert, jung, flexibel und männlich? Eine genderorientierte Analyse des Berufsfeldes IT-Consulting Verlag Dr. Kovac Hamburg 2013 Inhaltsverzeichnis Dank 5 Abbildungsverzeichnis

Mehr

Globale Solidarität in Bewegung. Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen

Globale Solidarität in Bewegung. Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen Globale Solidarität in Bewegung Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen 1. Was bedeutet Globalisierung? Die technischen Möglichkeiten weltweiter Kommunikation haben die Distanzen von Raum und Zeit zusammenschmelzen

Mehr

Arbeitsflexibilität: Wie erst durch neue Grenzen neue Freiheit entsteht

Arbeitsflexibilität: Wie erst durch neue Grenzen neue Freiheit entsteht Arbeitsflexibilität: Wie erst durch neue Grenzen neue Freiheit entsteht Departement Management, Technology, and Economics ETH Zürich ggrote@ethz.ch Überblick Seite 2 Formen flexiblen Arbeitens Wachsende

Mehr

Fairer Handel Was ist das? Was macht MISEREOR? Was macht die GEPA? Was kann ich tun?

Fairer Handel Was ist das? Was macht MISEREOR? Was macht die GEPA? Was kann ich tun? Fairer Handel Was ist das? Was macht MISEREOR? Was macht die GEPA? Was kann ich tun? Was ist Fairer Handel? Was ist Fairer Handel? Fairer Handel ist eine Handelspartnerschaft, die auf Dialog, Transparenz

Mehr

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Übersicht Wer handelt mit wem? Das Gravitationsmodell Einfluss der Größe einer Volkswirtschaft auf den Handel Weitere Faktoren, die den Handel beeinflussen Entferungen

Mehr

Diversity Management bei der Telekom Karrieregarant Quote? Wem nützt die Frauenquote?

Diversity Management bei der Telekom Karrieregarant Quote? Wem nützt die Frauenquote? Diversity Management bei der Telekom Karrieregarant Quote? Wem nützt die Frauenquote? Komm, mach MINT-Netzwerktagung 14.12.2011 Sabine Klenz, Group Diversity Management, Deutsche Telekom AG Sabine Klenz,

Mehr

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden.

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden. Welternährung Datenbasis: 1.007 Befragte Erhebungszeitraum: 11. bis 15. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: K+S Aktiengesellschaft Angenommen, sie hätten eine Milliarde

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie in Deutschland eine Dauerbaustelle. Vortrag beim Deutsch-Türkischen Medienseminar 2014: 6. 7.11.

Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie in Deutschland eine Dauerbaustelle. Vortrag beim Deutsch-Türkischen Medienseminar 2014: 6. 7.11. Prof. Dr. jur. Marita Körner Universität Hamburg Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie in Deutschland eine Dauerbaustelle Vortrag beim Deutsch-Türkischen Medienseminar 2014: 6. 7.11.2014 I. Einleitung

Mehr

Ausbildung Betrieblicher. Gesundheitsmanager

Ausbildung Betrieblicher. Gesundheitsmanager Ausbildung Betrieblicher Gesundheitsmanager Ausbildung Viele Unternehmen und Organisationen übernehmen zunehmend Verantwortung für die Gesundheit ihrer Führungskräfte und Mitarbeiter. Fakt ist: Gute Arbeitsbedingungen

Mehr

Ergebnisse der Umfrage Psychosoziale Belastungen der Beschäftigten aus der Sicht der Arbeitnehmervertreter

Ergebnisse der Umfrage Psychosoziale Belastungen der Beschäftigten aus der Sicht der Arbeitnehmervertreter Ergebnisse der Umfrage Psychosoziale Belastungen der Beschäftigten aus der Sicht der Arbeitnehmervertreter Unser Portfolio ARBEITSRECHTLICHE BERATUNG Risikobewertung Verträge (Sozialplangestaltung) Mitbestimmung

Mehr

3. Was muss ich tun, um Elternzeit in Anspruch zu nehmen? 4. Wie lange kann Elternzeit genommen werden?

3. Was muss ich tun, um Elternzeit in Anspruch zu nehmen? 4. Wie lange kann Elternzeit genommen werden? 1. Was ist eigentlich Elternzeit? Elternzeit ist der Anspruch von Arbeitnehmern auf unbezahlte Freistellung von der Arbeit aus Anlass der Geburt und zum Zweck der Betreuung ihres Kindes. 2. Wer hat Anspruch

Mehr

Zertifizierung von sozialer Nachhaltigkeit

Zertifizierung von sozialer Nachhaltigkeit Zertifizierung von sozialer Nachhaltigkeit Fragen und Einblick des Social Auditors Referent: Frank Felix Hartmann Themenüberblick Social Audit: Ein neuer Blickwinkel Schwerpunkte der Normen / Anforderungen

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/4352 5. Wahlperiode 06.06.2011

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/4352 5. Wahlperiode 06.06.2011 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/4352 5. Wahlperiode 06.06.2011 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten Stefan Köster, Fraktion der NPD Atypische Beschäftigung in Mecklenburg-Vorpommern und ANTWORT

Mehr

Umgang mit Vielfalt. wie können Unternehmen davon profitieren? >>>>> Vorteile der Vielfalt

Umgang mit Vielfalt. wie können Unternehmen davon profitieren? >>>>> Vorteile der Vielfalt Eine Initiative der Europäischen Union Umgang mit Vielfalt wie können Unternehmen davon profitieren? Häufig gestellte Fragen Leitfaden für Opfer Erste Schritte Vorteile der Vielfalt Diskriminierungen erkennen

Mehr

Luxemburger Deklaration. zur betrieblichen Gesundheitsförderung in der Europäischen Union

Luxemburger Deklaration. zur betrieblichen Gesundheitsförderung in der Europäischen Union in der Europäischen Union 1 zur Betrieblichen Die in der Europäischen Union* Betriebliche (BGF) umfasst alle gemeinsamen Maßnahmen von Arbeitgebern, Arbeitnehmern und Gesellschaft zur Verbesserung von

Mehr

... eine... alternsgerechte

... eine... alternsgerechte ...... Projektverbund Öffentlichkeitsund.. Marketingstrategie...... demographischer. Wandel.....(Hrsg.)...... Handlungsanleitungen....... für......... eine...... alternsgerechte...... Arbeits-.. und..

Mehr

Wie die Digitalisierung die Arbeitswelt verändert

Wie die Digitalisierung die Arbeitswelt verändert Wissensarbeit im Unternehmen der Zukunft nachhaltig gestalten PD Dr. Andreas Boes, Dr. Tobias Kämpf Wie die Digitalisierung die Arbeitswelt verändert Von einer neuen Qualität der Informatisierung zu einer

Mehr

Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/2163 11.06.2013

Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/2163 11.06.2013 Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/2163 11.06.2013 Große Anfrage Fraktion DIE LINKE Zur Situation der Call-Center-Branche in Sachsen-Anhalt Seit Gründung der Call-Center-Unternehmen sind die Arbeitsbedingungen

Mehr