Dienstanweisung zur Einarbeitung neuer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei der Stadt Northeim

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dienstanweisung zur Einarbeitung neuer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei der Stadt Northeim"

Transkript

1 Dienstanweisung zur Einarbeitung neuer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei der Stadt Northeim Die Projektgruppe Personalmanagement hat sich zu Beginn ihrer Projektgruppenarbeit im Rahmen der Verwaltungsreform das Ziel gesetzt, ein Einarbeitungskonzept festzulegen, dass den mit der Einarbeitung beauftragten Personen helfen soll, neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit ihrem künftigen ngebiet vertraut zu machen. Es soll sicherstellen, dass eine optimale Integration der neuen Stelleninhaberin / des neuen Stelleninhabers gewährleistet wird. Das Konzept soll die Grundlage für die jeweiligen Organisationseinheiten sein, einen eigenen, den speziellen n angepassten Einarbeitungsplan zu erstellen. Dieser Plan muss den Grundsätzen dieser Dienstanweisung entsprechen. Die Integration und Motivation der neuen Mitarbeiterin / des neuen Mitarbeiters sollte vor dem Hintergrund der folgenden Empfehlungen erfolgen: Nehmen Sie sich für die neue Mitarbeiterin / den neuen Mitarbeiter Zeit Fördern Sie die Integration durch Einbindung sowohl in dienstliche als auch in private Gespräche, Betriebssport, usw. Zeigen Sie Offenheit -von Anfang an- Erkennen Sie gute Leistungen durch Lob an Überfordern Sie die neue Mitarbeiterin / den neuen Mitarbeiter nicht ("Weniger kann mehr sein!") Fördern Sie die Selbständigkeit Lassen Sie eigene Ideen und Vorschläge der neuen Mitarbeiterin / des neuen Mitarbeiters zu und greifen Sie diese auch auf. Die Einarbeitung soll nach einem Einarbeitungsplan mit folgendem Inhalt erfolgen: den Zeitraum der Einarbeitung den / die Ansprechpartner die n während der Einarbeitung ein Feld "Bemerkungen" Er könnte nach folgendem Muster aufgebaut sein: Wann? Wer? Was? Bemerkungen: Der Einarbeitungsplan soll ein breites nspektrum (Orientierung) umfassen und die wesentlichen n des Arbeitsplatzes beinhalten. Änderungen, Ergänzungen und Abweichungen während der Einarbeitungsphase sollten in der Spalte "Bemerkungen" festgehalten werden. Für die Einarbeitung der neuen Mitarbeiterin / des neuen Mitarbeiters soll grundsätzlich jeder ansprechbar sein, die Rollenverteilung sollte jedoch folgendermaßen aussehen: Name des Mitarbeiters / der Mitarbeiterin Verantwortlich für die Einarbeitung Verantwortlich für die Nennung der Ansprechpartnerin / des Ansprechpart-

2 ners Beurteilt die neue Mitarbeiterin / den neuen Mitarbeiter Berichtet über die neue Mitarbeiterin / den neuen Mitarbeiter Bemerkung: Der kann in kleinen Dienststellen auch der Vorgesetze sein, sollte es aber nicht unbedingt. Die Person soll auf jeden Fall die nötige fachliche Kompetenz im ngebiet besitzen. Die Tätigkeit des s umfasst einen vorübergehenden Zeitraum. Name des Mitarbeiters / der Mitarbeiterin Ansprechpartner 1. Anlaufstelle für die neue Mitarbeiterin / den neuen Mitarbeiter beurteilt die neue Mitarbeiterin / den neuen Mitarbeiter Der Ansprechpartner soll allen Beteiligten namentlich bekannt sein. Name des Mitarbeiters / der Mitarbeiterin berichtet über die neue Mitarbeiterin / den neuen Mitarbeiter erstellt gemeinsam mit dem und Ansprechpartner eine Beurteilung über den Mitarbeiter während der Einarbeitungsphase, ist für diese verantwortlich und gibt sie an die verantwortlichen Stellen weiter Bemerkung: Diese ntrennung während der Einarbeitung ist kein "starres" Schema. Eine Person kann gleichzeitig mehrere en wahrnehmen. Zu beachten ist allerdings, dass der Vorgesetzte nicht der alleinige Beurteiler ist. Bei Gesprächen sollte immer die Meinung des Ansprechpartners und des s einfließen. Nach Bekanntwerden der Einstellung / Umsetzung einer Mitarbeiterin / eines Mitarbeiters sollte nach folgender "To-Do-Liste" vorgegangen werden: 1. Vorbereitungen:

3 Ansprechpartner / benennen Arbeitsplatz einrichten Mitarbeiter- Info über neue Kollegin / neuen Kollegen interne Fortbildungstermine festsetzen und einen Platz reservieren externe Fortbildungstermine in Absprache mit der neuen Mitarbeiterin / dem neuen Mitarbeiter festsetzen und einen Platz reservieren internen Wissensstand vermitteln, Einarbeitung durch Vorgänger sicherstellen Stellenbeschreibung erstellen / aktualisieren Einarbeitungsplan aufstellen Info- Mappe abholen und ergänzen und 2. Einchecken: Ansprechpartner und vorstellen in Absprache Infomappe übergeben in Absprache Schlüssel aushändigen in Absprache Erklärung der Zeiterfassung in Absprache Kennwörter aushändigen in Absprache Erläuterung: Die Infomappe sollte individuell auf die neue Mitarbeiterin / den neuen Mitarbeiter abgestimmt werden. Sie sollte bei jeder Neueinstellung folgendes beinhalten: 1. AGA 2. Verwaltungsgliederungsplan 3. Telefon- / verzeichnis 4. Stadtplan 5. nstruktur des Fachdienstes 6. Konzeption / Übersicht Dienstplan (Kindergarten) 7. Stellenbeschreibung Info- Mappen mit den Unterlagen werden zentral im Fachdienst 112 Personal hinterlegt. Bei internen Stellenumbesetzungen sollte der neuen Mitarbeiterin / dem neuen Mitarbeiter eine Info- Mappe mit den Unterlagen nach den Nummern ausgehändigt werden. Die lfd. Nummern sind speziell und daher vom jeweiligen Anleiter individuell zu ergänzen.

4 3. Orientierungsphase: Kennenlern- Gespräch im Fachdienst Info- Gespräch Fragen Spiel, - Ablaufregeln Vorstellung und Abstimmung des Einarbeitungsplanes Fortbildungsbedarf feststellen und Ansprechpartner und und 4. Vorstellung des Arbeitsumfeldes: Räumliche Vorstellung vor Ort Ansprechpartner wichtige Personen vorstellen Checkliste, wer wird vorgestellt wichtige Anlaufstellen zeigen (z. B. Fachdienst Personal Zeiterfassung) Checkliste, welche Stellen werden aufgezeigt Hilfsmittel (Kopierer, Fax, etc.) zeigen Ansprechpartner 5. Einarbeitungs- / Erprobungsphase: schrittweise Integration in die praktische Arbeit mit fortlaufenden Feedback Regelmäßige, aber auch spontane Gespräche über den Einarbeitungsstand,, und Ansprechpartner, und Ansprechpartner Am Ende einer Einarbeitungsphase können u.a. Entscheidungen anstehen über... das Bestehen der Probezeit die Gewährung einer höheren Besoldungs- / Lohngruppe o.ä. die Weiterbeschäftigung in einem unbefristeten Arbeitsverhältnis. Dabei spielen die Erfahrungen aus der Einarbeitung eine Rolle. Um diese Erfahrungen entsprechend einfließen lassen zu können, sollten während der Einarbeitungs- / Erprobungsphase folgende Zeiträume beachtet werden: nach spätestens 6 Wochen nach spätestens 12 Wochen vor Ablauf derprobezeit, spätestens nach 5 Monaten Einarbeitungsstand Einarbeitungserfolg Beurteilung Vermerk Vermerk / Zwischenbeurteilung

5 Rückmeldung an Mitarbeiter Rückmeldung an Mitarbeiter Northeim, Stadt Northeim Der Bürgermeister Rabe

Einarbeitung neuer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Einarbeitung neuer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Einarbeitung neuer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Leitfaden Abteilung Personalentwicklung und Dual Career Service Personaldezernat der Universität Heidelberg

Mehr

Empfehlungen zur Einarbeitung neuer MitarbeiterInnen an der Universität Oldenburg

Empfehlungen zur Einarbeitung neuer MitarbeiterInnen an der Universität Oldenburg Empfehlungen zur Einarbeitung neuer MitarbeiterInnen an der Universität Oldenburg Inhalt 1. Vorbemerkung 2. Ziele des Einarbeitungsprozesses 3. Phasen der Einarbeitung 3.1. Vor dem ersten Arbeitstag 3.2.

Mehr

Teamentwicklung Praktische Maßnahmen zur Integration neuer Mitarbeiter

Teamentwicklung Praktische Maßnahmen zur Integration neuer Mitarbeiter Teamentwicklung Praktische Maßnahmen zur Integration neuer Mitarbeiter Referenten: Iris Hotfilter, Sparkassenakademie Münster Holger Schlichting, Praxisfeld Input Nicht einfach ins kalte Wasser werfen

Mehr

Einführung neuer Mitarbeiter/innen. Leitfaden und Checklisten für Führungskräfte

Einführung neuer Mitarbeiter/innen. Leitfaden und Checklisten für Führungskräfte Einführung neuer Mitarbeiter/innen Leitfaden und Checklisten für Führungskräfte Die Bedeutung der Einführung neuer Mitarbeiter/innen - ein wichtiger und oft vernachlässigter Teil! Die ersten Tage als Mitarbeiter/in

Mehr

Einstellung neuer Mitarbeiter

Einstellung neuer Mitarbeiter Beispiel Verfahrensanweisung Dok.-Nr. 2.8 Einstellung neuer Mitarbeiter Revision 0 erstellt am 16.02.2010 Seite 1 von 7 Ziel und Zweck: Mitarbeiter sollen nach einem einheitlichen Verfahren eingestellt

Mehr

Einarbeitung neuer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Willkommen im LWL-Maßregelvollzug

Einarbeitung neuer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Willkommen im LWL-Maßregelvollzug Einarbeitung neuer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Willkommen im LWL-Maßregelvollzug Leitfaden und Checklisten für Führungskräfte Harald J. Kolbe, Projektleitung Stand: 07.05.2014 Modulare Handlungskompetenz

Mehr

Leitfaden zur Einarbeitung neuer Lehrkräfte

Leitfaden zur Einarbeitung neuer Lehrkräfte Leitfaden zur Einarbeitung neuer Lehrkräfte Schule am Lerchenweg Lerchenweg 2 40789 Monheim Einarbeitung Neueinstellungen gehören zu den stets wiederkehrenden Vorgängen an der Schule am Lerchenweg. Dazu

Mehr

3checkliste für. die vorgesetzte / den vorgesetzten zur vorbereitung von mitarbeiterinnengesprächen.

3checkliste für. die vorgesetzte / den vorgesetzten zur vorbereitung von mitarbeiterinnengesprächen. checkliste für die vorgesetzte / den vorgesetzten zur vorbereitung von mitarbeiterinnengesprächen Checkliste für Vorgesetzte Checkliste zur Vorbereitung für die Führungskraft Für ein erfolgreiches MitarbeiterInnengespräch

Mehr

Weisung vom Systematisches Onboarding in der BA

Weisung vom Systematisches Onboarding in der BA Weisung 201611038 vom 21.11.2016 Systematisches Onboarding in der BA Laufende Nummer: 201611038 Geschäftszeichen: POE 2 2016 / 2660 / 2016.5 / 1937 / II-5314 Gültig ab: 21.11.2016 Gültig bis: 20.11.2021

Mehr

Muster Mitarbeitergespräch

Muster Mitarbeitergespräch Muster Mitarbeitergespräch Allgemeine Daten Name, Vorname Personal-Nr. Organisationseinheit Funktion seit Vorgesetzter Datum des Gesprächs Erörterung der allgemeinen Situation Gibt es grundsätzliche Veränderungen

Mehr

Der Fahrplan für Vorgesetzte

Der Fahrplan für Vorgesetzte Der Fahrplan für Vorgesetzte Fachhochschule Aachen Dezernat I Personalwirtschaft/Personalentwicklung T +49. 241. 6009 51353 boehler@fh-aachen.de www.fh-aachen.de Sie bekommen eine neue Mitarbeiterin bzw.

Mehr

Onboarding neuer Mitarbeiter in kleinen und mittleren Unternehmen. Ergebnisse der Online-Umfrage im Kreis Nordfriesland (2017)

Onboarding neuer Mitarbeiter in kleinen und mittleren Unternehmen. Ergebnisse der Online-Umfrage im Kreis Nordfriesland (2017) Onboarding neuer Mitarbeiter in kleinen und mittleren Unternehmen Ergebnisse der Online-Umfrage im Kreis Nordfriesland (2017) Onboarding neuer Mitarbeiter in KMU Rahmendaten der Erhebung Anonyme Online-Befragung

Mehr

Entwicklung eines Einstiegsmanagement und die Einführung von Einstiegsmentoren

Entwicklung eines Einstiegsmanagement und die Einführung von Einstiegsmentoren Entwicklung eines Einstiegsmanagement und die Einführung von Einstiegsmentoren Interviewleitfaden zur Bestandsaufnahme des bisherigen Vorgehens bei der Einarbeitung neuer Mitarbeiter bei der Lebenshilfe

Mehr

Feedbackbogen zum Abordnungs- und Praxiseinsatz

Feedbackbogen zum Abordnungs- und Praxiseinsatz Feedbackbogen zum Abordnungs- und Praxiseinsatz Hinweise Vertraulichkeit Dieser Fragebogen kann nach Beendigung der Praxisstation sowie nach Unterzeichnung der Beurteilung ausgefüllt und vertraulich verschlossen

Mehr

Der Fahrplan für Paten

Der Fahrplan für Paten Der Fahrplan für Paten Fachhochschule Aachen Dezernat I Personalwirtschaft/Personalentwicklung T +49. 241. 6009 51353 boehler@fh-aachen.de www.fh-aachen.de Herzlichen Dank, dass Sie sich bereit erklärt

Mehr

Leitfaden für ein Gespräch zum Wiedereinstieg Elternzeit. Leitfaden für ein Gespräch zum. Wiedereinstieg. nach der Elternzeit.

Leitfaden für ein Gespräch zum Wiedereinstieg Elternzeit. Leitfaden für ein Gespräch zum. Wiedereinstieg. nach der Elternzeit. Leitfaden für ein Gespräch zum Wiedereinstieg nach der Elternzeit Seite 1 von 5 Einleitung Dieser Gesprächsleitfaden soll Mitarbeiterinnen bzw. Mitarbeitern und Vorgesetzten die Planung des Wiedereinstiegs

Mehr

Anleitung: Neue Mitarbeiter - So gelingt Einarbeitung und Integration im Betrieb

Anleitung: Neue Mitarbeiter - So gelingt Einarbeitung und Integration im Betrieb : Neue Mitarbeiter - So gelingt Einarbeitung und Integration im Betrieb Autorin: Barbara Seidl Immer auf der sicheren Seite Von unserer Fachredaktion geprüft Die Inhalte dieses Downloads sind nach bestem

Mehr

Feedbackbogen zum Abordnungs- und Praxiseinsatz

Feedbackbogen zum Abordnungs- und Praxiseinsatz Feedbackbogen zum Abordnungs- und Praxiseinsatz Hinweise Vertraulichkeit Dieser Fragebogen kann nach Beendigung der Praxisstation sowie nach Unterzeichnung der Beurteilung ausgefüllt und vertraulich verschlossen

Mehr

Abschlussprüfung im Ausbildungsberuf Fachangestellter für Bürokommunikation. am 09. Mai Anzahl der ausgegebenen Bearbeitungsblätter: 4

Abschlussprüfung im Ausbildungsberuf Fachangestellter für Bürokommunikation. am 09. Mai Anzahl der ausgegebenen Bearbeitungsblätter: 4 - Zuständige Stelle nach 73 BBiG - Seitenzahl 5 (mit Deckblatt) Abschlussprüfung im Ausbildungsberuf Fachangestellter für Bürokommunikation am 09. Mai 2016 1. Prüfungsfach: Bürowirtschaft Prüfungszeit:

Mehr

Richtlinien zur Förderung der Einstellung und Beschäftigung von schwerbehinderten Menschen in der Landesverwaltung Förderrichtlinien

Richtlinien zur Förderung der Einstellung und Beschäftigung von schwerbehinderten Menschen in der Landesverwaltung Förderrichtlinien 1 Richtlinien zur Förderung der Einstellung und Beschäftigung von schwerbehinderten Menschen in Förderrichtlinien Inhaltsübersicht: Einleitung I. Personenkreis II. III. IV. Stellenpool für die Beschäftigung

Mehr

Gezielte Mitarbeiterintegration - Nutzen

Gezielte Mitarbeiterintegration - Nutzen Mitarbeiterintegration und Onboarding Gezielte Mitarbeiterintegration - Nutzen Ein gezieltes Vorgehen zur Mitarbeiterintegration und -bindung bringt mehrere Vorteile für das Unternehmen Tatsächlicher und

Mehr

Onboarding / Einarbeitung

Onboarding / Einarbeitung Onboarding / Einarbeitung neuer Mitarbeiter Janett Dudda 1:1 Coaching Unternehmensberatung Vom Freund zum Chef Digital Leadership Betriebliches Gesundheitsmanagement Priorisierung & Zielorientierung Produktive

Mehr

Checkliste. Hilfe, die Azubis kommen. Vorbereitung auf die neuen Auszubildenden. Intercommotion Claudia Schmitz

Checkliste. Hilfe, die Azubis kommen. Vorbereitung auf die neuen Auszubildenden. Intercommotion Claudia Schmitz Checkliste Hilfe, die Azubis kommen Vorbereitung auf die neuen Auszubildenden Hilfe, die Azubis kommen Die ersten Tage der Ausbildung sind aufregend. Für die jungen Leute ist dieser erste Tag im neuen

Mehr

Psychische Belastung erkennen und reduzieren gesetzliche Anforderungen erfüllen

Psychische Belastung erkennen und reduzieren gesetzliche Anforderungen erfüllen Arbeitshilfen 139 ARBEITSHILFE 24 Psychische Belastung erkennen und reduzieren gesetzliche Anforderungen erfüllen Wie Sie diese Arbeitshilfe nutzen können Der Gesetzgeber verlangt von allen Unternehmen,

Mehr

Vorbereitungsbogen. für Personalentwicklungsgespräche

Vorbereitungsbogen. für Personalentwicklungsgespräche Vorbereitungsbogen für Personalentwicklungsgespräche Anlage 1 gemäß 5 Abs. 1 Satz 3 und 4 PEVO Das Gespräch findet Dieser Vorbereitungsbogen wird der Mitarbeiterin/dem Mitarbeiter spätestens 14 Tage vor

Mehr

Personalentwicklungskonzepte im Kontext des demographischen Wandels. Einarbeitung und Probezeit

Personalentwicklungskonzepte im Kontext des demographischen Wandels. Einarbeitung und Probezeit Personalentwicklungskonzepte im Kontext des demographischen Wandels Einarbeitung und Probezeit Institut carpe diem, 50933 Köln, Am Morsdorfer Hof 12, Tel.: 0221-493414, info@carpediem-krenzer.de Überblick

Mehr

Herzlich Willkommen Die ersten 100 Tage. Leitfaden zur erfolgreichen Einarbeitung neuer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (Inplacement)

Herzlich Willkommen Die ersten 100 Tage. Leitfaden zur erfolgreichen Einarbeitung neuer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (Inplacement) Herzlich Willkommen Die ersten 100 Tage Leitfaden zur erfolgreichen Einarbeitung neuer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (Inplacement) 1 Einleitung Die Art und Weise wie sich die Fachhochschule Dortmund

Mehr

Leitfaden für die Einarbeitung neuer Fachkräfte im Allgemeinen sozialpädagogischen Dienst des Landkreise Vorpommern-Rügen

Leitfaden für die Einarbeitung neuer Fachkräfte im Allgemeinen sozialpädagogischen Dienst des Landkreise Vorpommern-Rügen Leitfaden für die Einarbeitung neuer Fachkräfte im Allgemeinen sozialpädagogischen Dienst des Landkreise Vorpommern-Rügen Einführungstag Willkommensgeste Willkommensmappe (u.a. Einarbeitungsplan, Überblick

Mehr

Arbeitsplatzbeschreibung. Abschnitt A. 1. Organisatorische Einordnung des Arbeitsplatzes. 2. Derzeitige/r Stelleninhaber/in

Arbeitsplatzbeschreibung. Abschnitt A. 1. Organisatorische Einordnung des Arbeitsplatzes. 2. Derzeitige/r Stelleninhaber/in Arbeitsplatzbeschreibung Die Arbeitsplatzbeschreibung ist die Grundlage für die Bewertung des Arbeitsplatzes. Sie ist daher mit größter Sorgfalt nach den derzeitigen Merkmalen des Arbeitsplatzes vorzunehmen.

Mehr

2checkliste für. die mitarbeiterin / den mitarbeiter zur vorbereitung von mitarbeiterinnengesprächen.

2checkliste für. die mitarbeiterin / den mitarbeiter zur vorbereitung von mitarbeiterinnengesprächen. 2checkliste für die mitarbeiterin / den mitarbeiter zur vorbereitung von mitarbeiterinnengesprächen Checkliste für MitarbeiterInnen 2 Checkliste zur Vorbereitung für die Mitarbeiterin / den Mitarbeiter

Mehr

Jahresgespräche. Vorbereitungsbogen für Leitungspersonen

Jahresgespräche. Vorbereitungsbogen für Leitungspersonen Jahresgespräche Vorbereitungsbogen für Leitungspersonen Inhaltsverzeichnis I. Grundsätze und Rahmenbedingungen II. Vorbereitungsbogen Rückblick Eignung/ Zusammenarbeit III. Vereinbarungsbogen über Ziele

Mehr

Musterhandbuch Qualitätsmanagementplan

Musterhandbuch Qualitätsmanagementplan Musterhandbuch Leseprobe DIN ISO 10005:2009 Konditionen: 14 Tage Rückgaberecht! Kein Abo! ISBN 978-3-942882-25-5 Auflage 1 Grundlagen... 2 Gültigkeit... 2 Ziel und Grund... 2 Abkürzungen... 2 Informationen...

Mehr

Baukadervermittlung. Checkliste Vorstellungsgespräch. Der wohl kritische Punkt im Rahmen der Stellensuche ist sicherlich das Vorstellungsgespräch.

Baukadervermittlung. Checkliste Vorstellungsgespräch. Der wohl kritische Punkt im Rahmen der Stellensuche ist sicherlich das Vorstellungsgespräch. Checkliste Vorstellungsgespräch Der wohl kritische Punkt im Rahmen der Stellensuche ist sicherlich das Vorstellungsgespräch. Jedermann weiss, dass der erste Eindruck nur einmal gemacht werden kann aber

Mehr

Anforderungsprofil. Gilt nur für Mitarbeitende mit Aufnahme in den Dienst der Stadt Wien vor dem

Anforderungsprofil. Gilt nur für Mitarbeitende mit Aufnahme in den Dienst der Stadt Wien vor dem Magistrat der Stadt Wien Wiener Kinder und Jugendhilfe Gruppe Personal Rüdengasse 11 A1030 Wien Tel.: (+43 1) 400090661 Fax: (+43 1) 40009990676 EMail: personal@ma11.wien.gv.at DVR: 0000191 Anforderungsprofil

Mehr

Einführung neuer Mitarbeiter

Einführung neuer Mitarbeiter Inhalt Inhalt...4...6 Schritt 1: Für eine gute Vorinformation sorgen...8 Erwartungen berücksichtigen... 8 Widerstände und Unruhe vermeiden... 12 Schritt 2: Einführung vorbereiten...15 Willkommensmappe

Mehr

Einarbeitung neuer (Fach-)Pflegekräfte. auf einer interdisziplinären operativen Intensivstation

Einarbeitung neuer (Fach-)Pflegekräfte. auf einer interdisziplinären operativen Intensivstation Einarbeitung neuer (Fach-)Pflegekräfte auf einer interdisziplinären operativen Intensivstation Roter Faden Problematik Prozesse Lösungsansätze Einarbeitungskonzept Begleitung Resümee 2 Problematik 1/2

Mehr

Übersicht des Einlernens Vor- und Nachbereitung des Einlernens

Übersicht des Einlernens Vor- und Nachbereitung des Einlernens Übersicht des Einlernens Vor- und Nachbereitung des Einlernens Einlernens Einlernen Betreuung im Alltag Einlernplan erstellen 1. Wer wird in welchem Prozess wann eingelernt? 2. Welche Qualifikation sollte

Mehr

E Empfehlungen zur Elternarbeit an Ganztagsschulen im Verlauf eines Schuljahres s s

E Empfehlungen zur Elternarbeit an Ganztagsschulen im Verlauf eines Schuljahres s s E Empfehlungen zur arbeit an Ganztagsschulen im Verlauf eines Schuljahres s s Ergebnisse des Workshops auf der Arbeitstagung Gemeinsam gut Schule machen am 18.11.2014 in Bad Kreuznach Auf den folgenden

Mehr

Gesprächsleitfaden zum Ende der Probezeit. Für Führungskräfte

Gesprächsleitfaden zum Ende der Probezeit. Für Führungskräfte Gesprächsleitfaden zum Ende der Probezeit Für Führungskräfte Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Fristen bei Kündigung am Ende der Probezeit... 4 Probezeitgespräch im Falle einer Kündigung... 5 Hinweise

Mehr

Vorbereitungsbögen zum Jahresgespräch für Mitarbeitende

Vorbereitungsbögen zum Jahresgespräch für Mitarbeitende Vorbereitungsbögen zum Jahresgespräch für Mitarbeitende Landeskirchenamt Februar 2005 Einleitung Die Evangelisch-lutherische Landeskirche Hannovers führt seit Anfang 2005 Jahresgespräche ein. Ziel der

Mehr

Handreichung FSJ-Anleitung

Handreichung FSJ-Anleitung Handreichung FSJ-Anleitung Caritasverband Bistum Magdeburg Leitfaden Anleitung Leitfaden Einführungsgespräch Leitfaden Halbzeitgespräch Leitfaden Abschlussgespräch Terminplan Anleitungsgespräche Leitfaden

Mehr

Klärungsbericht work first:

Klärungsbericht work first: Klärungsbericht work first: über den Einsatz im Verein Arbeit für alle (VAfA) Parteien Organisator: Verein Arbeit für alle Berater/in: Versicherte/r: Geboren am: 1 Zeitliche Angaben zum Klärungsprozess:

Mehr

Willkommen an Bord! Neue Mitarbeiter richtig einbinden

Willkommen an Bord! Neue Mitarbeiter richtig einbinden Willkommen an Bord! Neue Mitarbeiter richtig einbinden Phasen bei der Einbindung neuer Mitarbeiter Integration Der erste Arbeitstag Zeit Vorbereitungsphase Orientierungsphase Lern- und Integrationsphase

Mehr

Checkliste zur Durchführung eines Zielvereinbarungsgesprächs

Checkliste zur Durchführung eines Zielvereinbarungsgesprächs Checkliste zur Durchführung eines Zielvereinbarungsgesprächs Eröffnung/Kontakt Begrüßung; entspannte Atmosphäre schaffen Gesprächsziele und Gesprächsablauf vereinbaren Zielerreichung durch Mitarbeiter

Mehr

3 Wie Sie Mitarbeiter beurteilen,

3 Wie Sie Mitarbeiter beurteilen, 3 Wie Sie Mitarbeiter beurteilen, fördern und binden Wer die Aussage, Mitarbeiter seien die wichtigsten Erfolgsfaktoren eines Unternehmens, ernst nimmt, muss sich entsprechend darum kümmern, die besten

Mehr

Anhang 4 zum PEK. Leitfaden. Mentoring. Zentrum Bayern Familie und Soziales. Fassung: Oktober 2014

Anhang 4 zum PEK. Leitfaden. Mentoring. Zentrum Bayern Familie und Soziales. Fassung: Oktober 2014 Anhang 4 zum PEK Leitfaden Mentoring im Zentrum Bayern Familie und Soziales Fassung: Oktober 2014 Inhaltsverzeichnis I. Einführung... 3 II. Einsatzbereiche für Mentoring... 4 III. Nutzen des Mentoring...

Mehr

LTD-Moodle.

LTD-Moodle. LTD-Moodle Ab dem Sommersemester 2012 werden Informationen und begleitende Unterlagen zu den Veranstaltungen des Lehrstuhls Technik und ihre Didaktik auf der Online-Lernplattform Moodle zur Verfügung gestellt.

Mehr

Tool: Muster Stellenbeschreibung

Tool: Muster Stellenbeschreibung Tool: Muster Stellenbeschreibung Bausteine zur Gestaltung Ihrer Stellenbeschreibung Eine Stelle ist die kleinste Einheit einer Aufbauorganisation. Verschiedene Stellen bilden durch ihren Zusammenhang Abteilungen,

Mehr

Vorgehen am Beispiel im Gesundheitsbereich

Vorgehen am Beispiel im Gesundheitsbereich Talent Management Vorgehen am Beispiel im Gesundheitsbereich Institut für Managementberatung Heidelberg GmbH Ansprechpartner: Dipl.-Psych. Markus Schmidt-Tophoff markus.schmidt-tophoff@ifm-heidelberg.de

Mehr

Nachaudit durchführen 5.4 Auditor nicht möglich bei Bedarf Korrekturmaßnahmen umsetzen und kontrollieren

Nachaudit durchführen 5.4 Auditor nicht möglich bei Bedarf Korrekturmaßnahmen umsetzen und kontrollieren 1. Zweck Mit dieser Verfahrensanweisung werden Einzelheiten zur Durchführung der internen Qualitätsaudits geregelt. Ziel der internen Qualitätsaudits ist es, Möglichkeiten für Verbesserungen zu erkennen

Mehr

Überarbeitung und Anpassung von INQA-Instrumenten

Überarbeitung und Anpassung von INQA-Instrumenten FührDiV: Führung im digitalisierten öffentlichen Dienst - Social Labs & Tools für die demokratische Verwaltungskultur von heute Überarbeitung und Anpassung von INQA-Instrumenten Anna Farina Vollbracht,

Mehr

Beurteilung. zu Beurteilende/r. Art der Beurteilung (s. Anhang zum Beurteilungsvordruck Seite 1) bitte auswählen. Beurteilungsgrundlagen

Beurteilung. zu Beurteilende/r. Art der Beurteilung (s. Anhang zum Beurteilungsvordruck Seite 1) bitte auswählen. Beurteilungsgrundlagen 1 Beurteilung Beschäftigungsstelle zu Beurteilende/r Name, Vorname Geburtsdatum Amts- / Dienstbez. / Lohn- / Verg.Gruppe Beschäftigungsumfang Längerfristige Beurlaubungen Führungsverantwortung ja nein

Mehr

Einführung neuer Mitarbeiter. Selbstlernkurs. 5 Schritte zu einer besseren Einführungspraxis

Einführung neuer Mitarbeiter. Selbstlernkurs. 5 Schritte zu einer besseren Einführungspraxis Selbstlernkurs Einführung neuer Mitarbeiter 5 Schritte zu einer besseren Einführungspraxis Für eine gute Vorinformation sorgen Einführung vorbereiten Einarbeitung vorbereiten Einarbeitung durchführen Mit

Mehr

Kreativ Denken Strategisch Lenken

Kreativ Denken Strategisch Lenken Kreativ Denken Strategisch Lenken Ziel des Personalmanagements ist die optimale Bereitstellung, Erhaltung und Entwicklung des Personals gemäß den strategischen Verwaltungszielen und den daraus entstehenden

Mehr

LTD-Moodle. Einen entsprechenden Link finden Sie auch auf der Homepage des Lehrstuhls.

LTD-Moodle. Einen entsprechenden Link finden Sie auch auf der Homepage des Lehrstuhls. LTD-Moodle Ab dem Sommersemester 2012 werden Informationen und begleitende Unterlagen zu den Veranstaltungen des Lehrstuhls Technik und ihre Didaktik auf der Online-Lernplattform Moodle zur Verfügung gestellt.

Mehr

I.O. BUSINESS. Checkliste Erster Arbeitstag eines neuen Mitarbeiters

I.O. BUSINESS. Checkliste Erster Arbeitstag eines neuen Mitarbeiters I.O. BUSINESS Checkliste Erster Arbeitstag eines neuen Mitarbeiters Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Erster Arbeitstag eines neuen Mitarbeiters Diese Checkliste ist Teil einer Serie von Checklisten

Mehr

ONBOARDING IN DEN UNTERNEHMEN DER NUG-INDUSTRIE BEFRAGUNG 2017

ONBOARDING IN DEN UNTERNEHMEN DER NUG-INDUSTRIE BEFRAGUNG 2017 ONBOARDING IN DEN UNTERNEHMEN DER NUG-INDUSTRIE BEFRAGUNG 2017 STATUS QUO UND AUSBLICK Master Business Management Andreas Krömer Florian Graskamp Franziska Bauroth Jan Castritius Sandra Stein In Zusammenarbeit

Mehr

Die ersten 100 Tage im Unternehmen Leitfaden zur Verbesserung der Arbeitgeberattraktivität

Die ersten 100 Tage im Unternehmen Leitfaden zur Verbesserung der Arbeitgeberattraktivität Die ersten 100 Tage im Unternehmen Leitfaden zur Verbesserung der Arbeitgeberattraktivität TylerOlson/Fotolia Inhalt 4 Vorwort 5 Vor und während der Einstellung 6 Der erste Arbeitstag 7 Rahmenbedingungen

Mehr

Einarbeitung als Grundpfeiler von Personalentwicklung

Einarbeitung als Grundpfeiler von Personalentwicklung Einarbeitung als Grundpfeiler von Personalentwicklung Zwischenbericht Personalmanagement im ASD 2010 Schwierigkeiten bei der Stellenbesetzung verweisen auf die Notwendigkeit, dass in den Jugendämtern Bemühungen

Mehr

I.O. BUSINESS. Checkliste Administrative Koordination des Recruitingprozesses

I.O. BUSINESS. Checkliste Administrative Koordination des Recruitingprozesses I.O. BUSINESS Checkliste Administrative Koordination des Recruitingprozesses Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Administrative Koordination des Recruitingprozesses Diese Checkliste ist Teil einer

Mehr

Das Mitarbeiterentwicklungsgespräch

Das Mitarbeiterentwicklungsgespräch Das Mitarbeiterentwicklungsgespräch Ein Leitfaden für Evangelische Tageseinrichtungen für Kinder Inhalt: Warum soll es Mitarbeiterentwicklungsgespräche in evangelischen Kindertageseinrichtungen geben?

Mehr

Personalentwicklungskonzepte im Kontext des demographischen Wandels. Personalauswahl

Personalentwicklungskonzepte im Kontext des demographischen Wandels. Personalauswahl Personalentwicklungskonzepte im Kontext des demographischen Wandels Personalauswahl Institut carpe diem, 50933 Köln, Am Morsdorfer Hof 12, Tel.: 0221-493414, info@carpediem-krenzer.de Überblick Personalauswahl

Mehr

Vorbereitungsbogen zum Mitarbeitendengespräch für Mitarbeitende

Vorbereitungsbogen zum Mitarbeitendengespräch für Mitarbeitende Vorbereitungsbogen zum Mitarbeitendengespräch für Mitarbeitende MITARBEITENDENGESPRÄCHE Einleitung 1. Rückblick Die vorliegenden Vorbereitungsunterlagen sollen Sie auf das Mitarbeitendengespräch einstimmen.

Mehr

Mitarbeitergespräche erfolgreich und wertschätzend führen

Mitarbeitergespräche erfolgreich und wertschätzend führen Mitarbeitergespräche erfolgreich und wertschätzend führen RÖMISCH-KATHOLISCHE LANDESKIRCHE AARGAU PRÄSENTATION ERSTELLT DURCH S. LÜTHI I LÜTHI+PARTNER I WWW.LUETHI-CONSULTING.CH Gesprächsvorbereitung Gesprächsvorbereitung

Mehr

Vorbereitungsbogen zum Mitarbeitendengespräch für Mitarbeitende

Vorbereitungsbogen zum Mitarbeitendengespräch für Mitarbeitende MITARBEITENDENGESPRÄCHE Vorbereitungsbogen zum Mitarbeitendengespräch für Mitarbeitende Einleitung 1. Rückblick Die vorliegenden Vorbereitungsunterlagen sollen Sie auf das Mitarbeitendengespräch einstimmen.

Mehr

Welche Korrektur-Maßnahmen werden ergriffen? Erhöhung der Kontaktfrequenz. Vorbeugemaßnahmen: Schulung der Akquistions- und Betreuungsmitarbeiter

Welche Korrektur-Maßnahmen werden ergriffen? Erhöhung der Kontaktfrequenz. Vorbeugemaßnahmen: Schulung der Akquistions- und Betreuungsmitarbeiter 1 Prozessrahmen Gegenstand und Geltungsbereich Ziele Ergebniskontrolle Prüfkriterien, Zielerreichungsgrad, Korrekturmaßnahmen zur Arbeitsmarktorientierung, zur Praktikumsvorbereitung und auch zur Nachbereitung

Mehr

Personalentwicklung - Erfahrungen aus der ULB Düsseldorf. Vortrag zur Fortbildung Personalentwicklung in Bibliotheken am 10.

Personalentwicklung - Erfahrungen aus der ULB Düsseldorf. Vortrag zur Fortbildung Personalentwicklung in Bibliotheken am 10. Personalentwicklung - Erfahrungen aus der ULB Düsseldorf Vortrag zur Fortbildung Personalentwicklung in Bibliotheken am 10. Mai 2007 Gliederung 1. Aktuelle Rahmenbedingungen 2. Personalplanung 3. Neue

Mehr

Für welche Funktion suche ich einen neuen Mitarbeitenden? die Funktionsbeschreibung hält die wesentlichen Angaben dazu fest.

Für welche Funktion suche ich einen neuen Mitarbeitenden? die Funktionsbeschreibung hält die wesentlichen Angaben dazu fest. Für welche Funktion suche ich einen neuen Mitarbeitenden? die Funktionsbeschreibung hält die wesentlichen Angaben dazu fest. Die Funktionsbeschreibung ist eine Alternative zur Stellenbeschreibung: Funktionsbeschreibungen

Mehr

Lenkung von Dokumenten

Lenkung von Dokumenten Beispiel Verfahrensanweisung Dok.-Nr. 1.8.2 Lenkung von Dokumenten Revision 0 erstellt am 11.02.2010 Seite 1 von 5 Ziel und Zweck: In den betrieblichen Vorgabedokumenten werden Handlungs- oder Verhaltensweisen

Mehr

Einarbeitung leicht gemacht: Mit Struktur, Spaß und guten Ideen

Einarbeitung leicht gemacht: Mit Struktur, Spaß und guten Ideen Einarbeitung leicht gemacht: Mit Struktur, Spaß und guten Ideen Ihr Referent Andreas Schaupp Dipl.-Betriebswirt, Geschäftsführer der DeltaMed, Trainer und Berater, Lead-Auditor DIN EN ISO 9001 Lizenzierter

Mehr

Erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Schule, Eltern und Integrationsassistenz Wie kann das gelingen? Vorurteile. Befürchtungen. Ansprüche.

Erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Schule, Eltern und Integrationsassistenz Wie kann das gelingen? Vorurteile. Befürchtungen. Ansprüche. Erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Schule, Eltern und Integrationsassistenz Wie kann das gelingen? Schule Erfolgreiche Zusammenarbeit braucht: Akzeptanz Wertschätzung Eltern Integrationsassistenz (IA)

Mehr

Rundschreiben April 2006

Rundschreiben April 2006 ZENTRALAUSSCHUSS BMBWK 1080 Wien, Strozzigasse 2/3. Stock, Tel. 01/53120-3250, Fax 01/53120-3259 e-mail: za.verwaltung@bmbwk.gv.at Rundschreiben April 2006 ergeht an alle Mitglieder der Fachausschüsse,

Mehr

Das Mitarbeitenden Jahresgespräch

Das Mitarbeitenden Jahresgespräch Rahmenbedingungen zum Gesprächsleitfaden Prodekanat München-Nord-ebw-eMp Für Pfarrer/Pfarrerinnen und haupt- und nebenamtliche Mitarbeitende 1. Das Mitarbeitenden-Jahresgespräch wird vom Pfarrer/von der

Mehr

Leitfaden für das Mitarbeiterinnen- und Mitarbeitergespräch Spitex Burgdorf-Oberburg

Leitfaden für das Mitarbeiterinnen- und Mitarbeitergespräch Spitex Burgdorf-Oberburg Leitfaden für das Mitarbeiterinnen- und Mitarbeitergespräch Spitex Burgdorf-Oberburg Das Jahresgespräch ist ein ergebnisorientierter Dialog. Einleitung Das Mitarbeiterinnengespräch ist ein zentraler Baustein

Mehr

Arbeitsvorlage Einstellungsgespräch planen und durchführen

Arbeitsvorlage Einstellungsgespräch planen und durchführen Arbeitsvorlage Einstellungsgespräch planen und durchführen Das Einstellungsgespräch oder Einstellinterview ist das wichtigste und am häufigsten genutzte Auswahlverfahren bei der und der Besetzung einer

Mehr

Ergebnisprotokoll der Veranstaltung: Am: Von: 09:00 Bis: Lernortkooperation Frau Ulonska bittet alle Praxisanleiter auf Moderationskarten

Ergebnisprotokoll der Veranstaltung: Am: Von: 09:00 Bis: Lernortkooperation Frau Ulonska bittet alle Praxisanleiter auf Moderationskarten Seite 1 von 6 Ergebnisprotokoll der Veranstaltung: Am: 06.02.2018 Von: 09:00 Bis: Thema: Praxisanleitertreffen Ort: Mainburg Protokoll: Edelgard Ulonska TOP Maßnahmen, Beschlüsse, Lösungen, Bemerkungen

Mehr

VERANTWORTUNG DER LEITUNG

VERANTWORTUNG DER LEITUNG Kapitel 1: VERANTWORTUNG DER LEITUNG INHALTSVERZEICHNIS 1 Ziel / Zweck 2 2 Begriffe 2 3 Vorgehen und Zuständigkeiten 2 3.1 Aufgaben der Geschäftsleitung 2 3.2. Ausrichtung auf den Kunden 2 3.3 Qualitätspolitik

Mehr

Innere Kündigung schon am ersten Arbeitstag?

Innere Kündigung schon am ersten Arbeitstag? Innere Kündigung schon am ersten Arbeitstag? Integration / Rationalisierung und Zeitdruck führen oft dazu, dass die Einführung neuer Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen stiefmütterlich behandelt wird. Für

Mehr

Rahmenplan zur Einarbeitung neuer ärztlicher Mitarbeiter/innen im Medizinischen Dienst der Krankenversicherung Westfalen-Lippe*

Rahmenplan zur Einarbeitung neuer ärztlicher Mitarbeiter/innen im Medizinischen Dienst der Krankenversicherung Westfalen-Lippe* Rahmenplan zur Einarbeitung neuer ärztlicher Mitarbeiter/innen im Medizinischen Dienst der Krankenversicherung Westfalen-Lippe* * unter Berücksichtigung des Fortbildungskonzeptes der MDK-Gemeinschaft,

Mehr

Professionelle Leitungsarbeit an der Universität Bielefeld

Professionelle Leitungsarbeit an der Universität Bielefeld Professionelle Leitungsarbeit an der Universität Bielefeld Orientierungen für Leitungskräfte und Mitarbeitende in Technik und Verwaltung, Serviceeinrichtungen und Fakultätsverwaltungen www.uni-bielefeld.de

Mehr

Leitfaden zur Durchführung von. Bürgerinformationsveranstaltungen und. Bürgerbeteiligungsverfahren

Leitfaden zur Durchführung von. Bürgerinformationsveranstaltungen und. Bürgerbeteiligungsverfahren Planungs- und Baureferat Leitfaden zur Durchführung von Bürgerinformationsveranstaltungen und Bürgerbeteiligungsverfahren (Fassung 19.06.2007) 1. Im Vorfeld der Öffentlichkeitsveranstaltungen 1.1 Eignung

Mehr

Leistungsmodul 2 AKQUISE und VORBEREITUNG DES PRAKTIKUMS

Leistungsmodul 2 AKQUISE und VORBEREITUNG DES PRAKTIKUMS Leistungsmodul 2 AKQUISE und VORBEREITUNG DES PRAKTIKUMS Akquise ist die Suche nach einem für Sie geeigneten betrieblichen Qualifizierungsplatz. Anschließend wird das Qualifizierungspraktikum mit allen

Mehr

EiKu - Kultursensible Einarbeitung Wie kann eine passgenaue Einarbeitung aussehen?

EiKu - Kultursensible Einarbeitung Wie kann eine passgenaue Einarbeitung aussehen? EiKu - Kultursensible Einarbeitung Wie kann eine passgenaue Einarbeitung aussehen? Arbeitsmarktgespräch 9.3.2017 Elisa Hartmann - elisa.hartmann@gab-muenchen.de Die nächsten 20 Minuten 1. Wie sind wir

Mehr

Sigrid Ophoff 0241/

Sigrid Ophoff 0241/ Freiwillige Soziale Dienste e.v. im Bistum Aachen Kamper Straße 24 52064 Aachen Geschäftsführende Leitung: Sigrid Ophoff 0241/413609-0 Pädagogische Ansprechpartner: Ralf Arnolds 0241/413609-15 Christa

Mehr

Leitfaden Ausschreibungen interner Arbeitsmarkt TU JOBS. Für alle Mitarbeiter_innen des allgemeinen Universitätspersonals

Leitfaden Ausschreibungen interner Arbeitsmarkt TU JOBS. Für alle Mitarbeiter_innen des allgemeinen Universitätspersonals Leitfaden Ausschreibungen interner Arbeitsmarkt TU JOBS Für alle Mitarbeiter_innen des allgemeinen Universitätspersonals Das ZIEL Positionierung der TU Wien als attraktive Arbeitgeberin Karriereperspektiven

Mehr

Checkliste und Verhandlungsfahrplan (Version 1) Anlage zur Rahmenbetriebsvereinbarung Einsatz der Informationstechnik

Checkliste und Verhandlungsfahrplan (Version 1) Anlage zur Rahmenbetriebsvereinbarung Einsatz der Informationstechnik Termin zur Termin zur Ergebnisse und Mitbestimmungs- Abgabe der Rückmeldung Status Informationen Nr. Zeitpunkt/Auslöser pflichtige Themen Dokumente des Dokumente Betriebsrat 1 Entscheidung liegt vor -

Mehr

Wie erstelle ich eine Stellenbeschreibung? - 4 Simple Schritte -

Wie erstelle ich eine Stellenbeschreibung? - 4 Simple Schritte - Wie erstelle ich eine Stellenbeschreibung? - 4 Simple Schritte - R e c r u i t i n g S p e c i a l f ü r Startups & Jungunternehmen Jantje Bartels www.recruitingkompakt.de 1 16 Wörter zu Jantje bartels

Mehr

Individuelle Förderbedarfsbestimmung für Führungskräfte (FBB)

Individuelle Förderbedarfsbestimmung für Führungskräfte (FBB) Individuelle Förderbedarfsbestimmung für Führungskräfte (FBB) Leistungsbeschreibung f.arnold@evolog.de ein Leistungsangebot der Berater der EVOLOG Beratersozietät GbR EVOLOG 1 / 7 G L I E D E R U N G Seite

Mehr

Fragebogen zum. Planungs- und Entwicklungsgespräch (Beurteilungsgespräch / schulfachliches Gespräch) im Rahmen des Revisionsverfahrens

Fragebogen zum. Planungs- und Entwicklungsgespräch (Beurteilungsgespräch / schulfachliches Gespräch) im Rahmen des Revisionsverfahrens 7.3 Anhang 3 - Rückmeldung der Mitarbeiter_innen an die Schulleitung im Rahmen von Revisionsgesprächen Fragebogen zum Planungs- und Entwicklungsgespräch (Beurteilungsgespräch / schulfachliches Gespräch)

Mehr

Vorbereitungsbogen zum Mitarbeitendengespräch für Vorgesetzte

Vorbereitungsbogen zum Mitarbeitendengespräch für Vorgesetzte Vorbereitungsbogen zum Mitarbeitendengespräch für Vorgesetzte MITARBEITENDENGESPRÄCHE Einleitung 1. Rückblick Die vorliegenden Vorbereitungsunterlagen sollen Sie auf das Mitarbeitendengespräch einstimmen.

Mehr

Konzept zur Führung von MitarbeiterInnengesprächen. - Konzept der DSBU 2015/16 -

Konzept zur Führung von MitarbeiterInnengesprächen. - Konzept der DSBU 2015/16 - - Konzept der DSBU 2015/16 - Gliederung 1. Zielgruppe 2. Durchführungshäufigkeit 3. Vorbereitung 4. Durchführung 5. Abschluss 6. Anlagen 2 S 1. Zielgruppe MitarbeiterInnengespräche werden mit allen Menschen,

Mehr

Reflexionsworkshop am Teilnehmergewinnung für betriebliche Weiterbildung. Berlin Beatrix Weber

Reflexionsworkshop am Teilnehmergewinnung für betriebliche Weiterbildung. Berlin Beatrix Weber Reflexionsworkshop am 10.02.2011 Teilnehmergewinnung für betriebliche Weiterbildung Berlin 10.02.2011 Beatrix Weber Übersicht Voraussetzung für einen erfolgreichen Projektverlauf personenbezogene Weiterbildungsbarrieren

Mehr

Richtlinien zur Förderung der Einstellung und Beschäftigung von schwerbehinderten Menschen in der Landesverwaltung Förderrichtlinien

Richtlinien zur Förderung der Einstellung und Beschäftigung von schwerbehinderten Menschen in der Landesverwaltung Förderrichtlinien Richtlinien zur Förderung der Einstellung und Beschäftigung von schwerbehinderten Menschen in Förderrichtlinien Inhaltsübersicht: Einleitung I. Personenkreis II. III. IV. Stellenpool für die Beschäftigung

Mehr

Mitarbeiterförderung. Mitarbeiterförderung

Mitarbeiterförderung. Mitarbeiterförderung Mitarbeiterförderung 1. Was ist bzw. umfasst Personalentwicklung? umfasst alle Arten der systematisch vorbereiteten, durchgeführten und kontrollierten Förderung des Mitarbeiters. Mitarbeiterförderung ist

Mehr

Worüber wir nicht reden, das lässt sich auch nicht verändern. Informationen. zum Mitarbeiterjahresgespräch

Worüber wir nicht reden, das lässt sich auch nicht verändern. Informationen. zum Mitarbeiterjahresgespräch Worüber wir nicht reden, das lässt sich auch nicht verändern Informationen zum Mitarbeiterjahresgespräch I) Ziele und Nutzen von Mitarbeiterjahresgesprächen Die Weiterentwicklung einer Organisation wird

Mehr

Der Ablauf bei der Vermittlung über den internen Stellenmarkt

Der Ablauf bei der Vermittlung über den internen Stellenmarkt Der Ablauf bei der Vermittlung über den internen Stellenmarkt Schritt 1: Schritt 2: Schritt 3: Schritt 4: Schritt 5: Schritt 6: Schritt 7: Sie haben als Führungskraft Ihre Entscheidung getroffen. Füllen

Mehr

Maßnahmen zur Qualitätssicherung bei der Gassystemeinbauprüfung (GSP) und Gasanlagenprüfung (GAP)

Maßnahmen zur Qualitätssicherung bei der Gassystemeinbauprüfung (GSP) und Gasanlagenprüfung (GAP) 03-2006 Maßnahmen zur Qualitätssicherung bei der Gassystemeinbauprüfung (GSP) und Gasanlagenprüfung (GAP) DEUTSCHES KRAFTFAHRZEUGGEWERBE Zentralverband Herausgeber: Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe e.v.

Mehr

Vorbereitungsbogen zum Jahresgespräch

Vorbereitungsbogen zum Jahresgespräch Gesprächsteilnehmer/innen: Vorbereitungsbogen zum Jahresgespräch (Fragen für Mitarbeiter/innen, Fragen für Vorgesetzte) Gesprächstermin: Dieser Bogen dient ausschließlich der persönlichen Vorbereitung

Mehr