Sportwetten Seminar zum Sportrecht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sportwetten Seminar zum Sportrecht"

Transkript

1 Laura Meyer Wunsiedler Str Arzberg Universität Bayreuth Matrikelnr.: Fachsemester: 7 E- Mail: Sportwetten Seminar zum Sportrecht Bei Prof. Dr. Peter W. Heermann Im Wintersemester 2013/ 2014

2 Gliederung I. Einleitung 1 II. Der neue Glücksspielstaatsvertrag Verfassungsrechtliche Grundlagen und europarechtliche Sicht des Glücksspielstaatsvertrags 3 2. Ziele des Glücksspielstaatsvertrags, 1 GlüStV Sportwetten, 3 I 4, 21 GlüStV Experimentierklausel, 10a GlüStV Werbung, 5 GlüStV III. Neuer Straftatbestand zum Schutz vor Wettmanipulation 9 1. Verbandsstrafen 9 a. Spielmanipualtion, 6a RVO 9 b. Verstoß gegen das Sportwettenverbot, 1 Nr. 2 RVO ivm. 1 Nr. 4 RVO 9 c. Beweisproblematik Bisherige Straftatbestände 10 a. Vorteilsannahme, 331 StGB/ Bestechung, 334 StGB 10 b. Unerlaubtes Veranstalten von Glücksspielen, 284 StGB/ Beteiligung an unerlaubtem Glücksspiel, 285 StGB 11 c. Betrug, 263 I StGB Vergleich mit anderen Ländern Frühwarnsysteme zum Schutz vor Wettmanipulation Vorschlag 6 Bundesschutzgesetz 17 IV. Zusammenfassung und Schlussbetrachtung 19 I

3 Literaturverzeichnis Ahrens, Peter: Haft für Hoyzer: Ein Urteil, auf das niemand gewettet hätte Anker, Jens: Hoyzer zerstört Topmüllers Karriere Karriere.html Bosch, Nikolaus: Sportwettenbetrug Anmerkungen zum Urteil BGH von StR 181/06, JA 2007, Bremer, Henrik: Wann ist welche Werbung erlaubt?, SPONSOR s 4/2013, Dietlein, Johannes/Hecker, Manfred/Ruttig, Markus (Hrsg.): Glücksspielrecht Kommentar, München, 2. Auflage 2013 Feinedegen, Markus: Sportwettenbetrug durch Spielmanipulation Fußballwettskandal Anmerkungen zum BGH Urteil vom StR 181/06, NJW 2007, Fischer, Thomas: Strafgesetzbuch und Nebengesetzte Kommentar, München, 61. Auflage, 2014 Fried, Isabelle: Die neue Werberichtlinie zum Glücksspielstaatsvertrag Eine verwaltungsrechtliche Mogelpackung?, MMR 2013, Giebel, Christoph: Strafrechtlicher Schutz für die Lauterkeit des Sports in Deutschland, Causa Sport 2011, Hecker, Anno/Reinsch, Michael: Den Straftatbestand Sportbetrug halte ich für sinnvoll II

4 Hecker, Manfred: Quo vadis Glücksspielstaatsvertrag?, WRP 2012, Heeg, Volker/Leyermann, Thore: GlüStV 2012 Marktöffnung oder Scheinliberalisierung?, MMR 2012, Infantino, Gianni/Kleiner, Jan: Der Kampf der Verbände gegen Spielmanipulation aus der Sicht der UEFA, in: Kainz, Florian/Scherrer, Urs/Werner, Christian (Hrsg.), Sportfinanzierung und Sportwetten, Schriftenreihe Causa Sport Band 6, 2012, Jäger, Christian: Wettbetrug Nicht nur ein Schaden für en Sport, sondern auch für das Vermögen!, Anmerkung zum BGH Urteil vom StR 55/12, JA 2013, Joecks, Wolfgang: Strafgesetzbuch Studienkommentar, München, 10. Auflage, 2012 Kainz, Florian/Scherrer, Urs/Werner, Christian: Sportfinanzierung und Sportwetten Schriftenreihe Causa Sport Band 6, Schulthess Juristische Medien, Zürich, 2012 Koch, Rainer: Sport-Schiedsgerichtsbarkeit national, in: Lentze, Gregor/Stopper, Martin; Handbuch Fußball-Recht, Berlin, 2012, König, Peter: Sportschutzgesetz Pro und Contra, Pro: Argumente für ein Sportschutzgesetz, SpuRt 2010, Kudlich, Hans: Sportschutzgesetz Pro und Contra, Contra: Argumente gegen ein Sportschutzgesetz, SpuRt 2010, Kuske, Tobias: Staatsvertrag verfehlt Ziele, Kuske, Tobias/Hartmann, Kathrin: Schleswig-Holstein tritt Glücksspielstaatsvertrag bei, III

5 Lackner, Karl/ Kühl, Kristian (Hrsg.): Strafgesetzbuch Kommentar, München, 27. Auflage, 2011 Leipold, Klaus/Beuckelmann, Stephan: Das Strafrecht und die Lauterkeit des sportlichen Wettbewerbs, NJW Spezial 2010, Lentze Gregor: Marketing-Rechte, in: Lentze, Gregor/ Stopper, Martin (Hrsg.), Handbuch Fußball-Recht, Berlin, 2012, Mintas, Laila: Das Dilemma um das Sportwettenrecht in Deutschland, Causa Sport 2012, Mintas, Laila: Match Fixing Klare Abseitsposition des deutschen Gesetzgebers, in: Kainz, Florian/ Scherrer, Urs/ Werner, Christian (Hrsg.), Sportfinanzierung und Sportwetten, Schriftenreihe Causa Sport Band , Münchener Kommentar zum Strafgesetzbuch: Joecks, Wolfgang/Miebach, Klaus (Hrsg.), München, 2006 Nomos Kommentar zum Strafgesetzbuch: Kindhäuser, Urs/Neumann, Ulfrid/Paeffgen, Hans- Ulrich (Hrsg.), Baden- Baden, 3. Auflage, 2012 Pagenkopf, Martin: Der neue Glücksspielstaatsvertrag Neue Ufer, alte Gewässer, NJW 2012, Petropoulos, Vasileios/Morozinis, Ioannis: Der Sportwettenbetrug durch Manipulation zu Lasten des Wettveranstalters oder des Wettenden, wistra 2009, Saliger, Frank/Rönnau, Thomas/Kirch- Heim, Claudio: Täuschung und Vermögensschaden beim Sportwettenbetrug durch Spielteilnehmer Fall Hoyzer, NStZ 2007, Satzger, Helmut Schmitt, Bertram/Widmaier, Gunter (Hrsg.): Strafgesetzbuch Kommentar, Köln, 1. Auflage 2009 IV

6 Schiemann, Anja: Sportwettenbetrug durch Spielmanipulation Schadensermittlung Anmerkung zum BGH Urteil vom StR 55/12, NJW 2013, Schönke, Adolf/Schröder, Horst (Hrsg.): Strafgesetzbuch Kommentar, München, 28. Auflage 2010 Wegmann, Henning: Entwurf zum Sportschutzgesetz: ja aber richtig!, Causa Sport 2010, Windoffer, Alexander: Die Neuregelung des Glücksspielrechts vor dem Hintergrund unions- und verfassungsrechtlicher Rahmenbedingungen, DÖV 2012, Thaysen, Maren: Sportwetten in Deutschland, Baden Baden, 2009 Unbekannter Verfasser: DFB Boss Zwanziger begnadigt Skandal-Schiri Hoyzer, Skandal-Schiri-Hoyzer.html Unbekannter Verfasser: Europol deckt gewaltigen Wettbetrug auf, Villiger, Marco: Der Kampf der Verbände gegen Spielmanipulation, in: Kainz, Florian/ Scherrer, Urs/ Werner, Christian (Hrsg.), Sportfinanzierung und Sportwetten, Schriftenreihe Causa Sport Band 6, 2012, Zenglein, Detlev: Möglichkeiten und Grenzen von Überwachungssystemen zur Sicherung der Integrität des Sports, in: Kainz, Florian/ Scherrer, Urs/ Werner, Christian (Hrsg.), Sportfinanzierung und Sportwetten, Schriftenreihe Causa Sport Band 6, 2012, V

7 I. Einleitung Im Jahr 2005 gestand der Schiedsrichter Robert Hoyzer, bewusst Fußballspiele manipuliert zu haben. Damit wurde einer der bedeutungsvollsten Wettskandale bekannt. Hoyzer begann mit 15 Jahren bei seinem Lieblingsverein Hertha BSC als Schiedsrichter. Dort machte er schnell Karriere, denn mit 22 Jahren war er der jüngste Schiedsrichter in der Zweiten Bundesliga. 1 In einer Sportlerkneipe in Berlin lernte er die kroatischen Brüder Sapina kennen, die ihren Lebensunterhalt mit Sportwetten verdienen. Einer der Brüder machte ihm deshalb im Mai 2004 ein Angebot: Hoyzer sollte 8000 erhalten, wenn er die Partie Paderborn-Chemnitz zugunsten Paderborns ausgehen ließ. Hoyzer nahm es an, dennoch endete das Spiel anders als geplant, weshalb er den Betrag nicht behalten durfte. Dieser Versuch ein Spiel zu manipulieren war nicht der letzte. In den folgenden Monaten erhielt Hoyzer weitere Geldangebote der kroatischen Brüder. 2 Unter anderem schied deshalb der Hamburger SV im DFB Pokal gegen den Drittligisten Paderborn aus. 3 Wegen häufig kritischen und umstrittenen Entscheidungen rutschte Hoyzer in dem DFB Ranking der Schiedsrichter immer weiter ab. Außerdem lebte er über seine Verhältnisse und machte gegenüber seinen Freunden immer wieder Andeutungen. Deshalb offenbarte der befreundete Schiedsrichter Zwayer mit einem weiteren Schiedsrichter seine Zweifel und Vermutungen dem Dekan der Berliner Schiedsrichter und dem DFB. Bereits fünf Tage später gestand Hoyzer, bewusst Spiele beeinflusst zu haben und dafür Geld entgegen genommen zu haben. Dabei handelte es sich um 23 Spiele, die im Jahr 2004 manipuliert wurden oder zumindest versucht wurden zu manipulieren. 4 Im drauffolgenden Prozess wurde Hoyzer zu zwei Jahren und fünf Monaten ohne Bewährung wegen Beihilfe zum Betrug verurteilt. 5 Mittlerweile hat Hoyzer seine Haftstrafe abgesessen und hat sich bei dem DFB-Präsident Theo Zwanziger persönlich entschuldigt. Er spielt nun auch wieder in einem Amateurverein 1 Anker, Hoyzer zerstört Topmöllers Kariere, letzter Zugriff am Anker, Hoyzer zerstört Topmöllers Karriere, letzter Zugriff am LG Berlin, Urteil vom (512) 68 Js Kls (42/05) (zitiert nach juris) 4 Anker, Hoyzer zerstört Topmöllers Karriere, letzter Zugriff am LG Berlin, Urteil vom (512) 68 Js Kls (42/05) (zitiert nach juris); Ahrens, Haft für Hoyzer: Ein Urteil auf das niemand gewettet hätte, letzter Zugriff am

8 auf Landesverbands-Ebene Fußball. Nur ein Amt im DFB, in dessen Mitgliedsverbänden und in deren Vereinen bleibt ihm auf Dauer verwehrt. 6 Dieser Wettskandal ist leider nicht der Einzige. Erst im Februar 2013 deckte Europol Manipulationen bei Sportwetten in ganz Europa auf. 7 Dabei stellt sich die Frage, was dagegen unternommen werden kann. Dies ist auch ein Grund, warum es in Deutschland den Glücksspielstaatsvertrag gibt, der im Nachfolgenden im Hinblick auf Sportweten genauer erläutert wird (II.). Desweiteren wird die Notwendigkeit eines Straftatbestand zum Schutz vor Wettmanipulation diskutiert (III.). II. Der neue Glücksspielstaatsvertrag 2012 Schon im Dezember 2011 wurde der Erste Staatsvertrag zur Änderung des Staatsvertrags zum Glücksspielwesen in Deutschland 8 von allen Ministerpräsidenten, mit Ausnahme des Ministerpräsidenten von Schleswig-Holstein, unterschrieben. 9 Allerdings musste dieser Staatvertrag in jedem beteiligten Bundesland erst noch ein Ratifizierungsverfahren bis zum durchlaufen. Problematisch wurde dabei, dass der Landtag in Nordrhein- Westfalen im März 2012 aufgelöst wurde und dennoch das Verfahren bis Ende Juni abgeschlossen sein musste. Außerdem sollte der Staatvertrag erst nach einer Stellungnahme der EU-Kommission, die ebenfalls im März erfolgte, den Landtagen zugesandt werden. 10 Zudem konnte die EU-Kommission aufgrund mangelnder Informationen seitens der einzelnen Bundesländer keine abschließende Bewertung abgegeben, weshalb auch durch Auslegung keine Vereinbarkeit des Glückspielstaatsvertrags mit dem europäischen Recht herbeigeführt werden konnte. 11 Dennoch trat der neue Glücksspielstaatsvertrag am in allen Bundesländern mit Ausnahme Schleswig-Holsteins in Kraft. 12 Im Januar 2013 ist nunmehr auch Schleswig-Holstein diesem Vertrag beigetreten Unbekannter Verfasser, DFB- Boss Zwanziger begnadigt Skandal- Schiri Hoyzer, Hoyzer.html; letzter Zugriff am Unbekannter Verfasser, Europol deckt gewaltigen Wettbetrug auf, ; letzter Zugriff am Dietlein in Dietlein/Hecker/Ruttig, Glücksspielrecht, Einf, Rn Dietlein in Dietlein/Hecker/Ruttig, Glücksspielrecht, Einf, Rn. 1; Hecker, WPR, 2012, Hecker, WPR, 2012, 523 (524). 11 Mintas, Causa Sport 2012, 214 (218). 12 Pagenkopf, NJW 2012, Kuske/Hartmann, Schleswig-Holstein tritt Glücksspielstaatsvertrag bei, letzter Zugriff am

9 1. Verfassungsrechtliche Grundlage und europarechtliche Sicht des Glücksspielstaatsvertrags Das Bundesverfassungsgericht erklärte in seinem Urteil vom , dass das staatliche Veranstaltungs- und Vermittlungsmonopol von Sportwetten mit dem Grundrecht der Berufsfreiheit unvereinbar sei, solange damit nicht konsequent das Ziel der Bekämpfung der Suchtgefahren gefördert werden kann. 14 Unter den Schutzzweck des Art. 12 I GG 15 fällt unter anderem auch, einen Beruf frei zuwählen. Dadurch werden das Vermitteln und Veranstalten von Sportwetten als berufliche Tätigkeit von diesem Grundrecht geschützt. 16 Desweiteren werden die vom Staat veranstalteten Wetten über gewerbliche (private) Annahmestellen vertrieben, was dafür spricht, dass die Vermittlung nicht dem Staat vorbehalten ist. 17 Aufgrund des Ausschlusses gewerblicher Wettveranstaltungen durch private Unternehmen und des Ausschlusses der Vermittlung von Wetten, deren Veranstalter nicht der Staat ist, liegt ein ungerechtfertigter Eingriff in das Grundrecht aus Art. 12 I GG vor. 18 Dieser Eingriff kann nur durch das gewichtige Gemeinwohlziel der Bekämpfung von Spiel- und Wettsucht gerechtfertigt werden. 19 Allerdings genügen die bisherigen Vorgaben aus dem in Bayern geltenden Staatslotteriegesetz nicht, um dieses Ziel zu erreichen. 20 Deshalb wurde in diesem Urteil der Gesetzgeber verpflichtet, bis zum die Sportwetten hinsichtlich dieser verfassungsrechtlichen Probleme neu zu regeln, 21 weshalb alle Bundesländer, außer Schleswig-Holstein, den Glücksspielstaatsvertrag (GlüStV) vom unterzeichneten. Dieser Vertrag sollte für vier Jahre gelten und automatisch mit Ende des vierten Jahres wirkungslos werden, falls nicht mindestens 13 der Ministerpräsidenten bis zum Ablauf des vierten Jahres für ein Fortgelten gestimmt hätten, 22 was aber rechtzeitig der Fall war und deshalb am der neue Glücksspielstaatsvertrag 2012 in Kraft trat. In diesem ersten Vertrag aus 2008 wurde der Eingriff in Art. 12 I GG durch das Sportwettenmonopol gerechtfertigt, indem der Vertrag konkrete Regelungen zur Bekämpfung 14 BVerfG, Urteil vom BvR 1054/ 01(zitiert nach juris) = NJW 2006, Römische Zahlen nach dem geben den Absatz und arabische Zahlen den Satz an. 16 BVerfG, Urteil vom BvR 1054/ 01, Rn. 81 (zitiert nach juris) = NJW 2006, 1261 (1262). 17 BVerfG, Urteil vom BvR 1054/ 01, Rn. 89 (zitiert nach juris) = NJW 2006, 1261 (1262). 18 BVerfG, Urteil vom BvR 1054/ 01, Rn. 92, 119 (zitiert nach juris) = NJW 2006, 1261 (1263f.). 19 BVerfG, Urteil vom BvR 1054/ 01, Rn. 97f. (zitiert nach juris) = NJW 2006, 1261 (1265). 20 BVerfG, Urteil vom BvR 1054/ 01, Rn. 122 (zitiert nach juris) = NJW 2006, 1261 (1265). 21 BVerfG, Urteil vom BvR 1054/ 01, Rn. 142ff. (zitiert nach juris) = NJW 2006, 1261 (1267). 22 Pagenkopf, NJW 2012,

10 von Spiel- und Wettsucht beinhaltet und damit ausreichend stark am Gemeinwohlziel orientiert ist. 23 Weiter beurteilte jedoch der Europäische Gerichtshof (EuGH) 2010 in zwei Urteilen das deutsche Glücksspielmonopol als mit dem Europarecht unvereinbar. 24 In diesen Urteilen beschäftigt sich der EuGH vor allem mit der Zulässigkeit eines Glücksspielmonopols, welches nur für manche Glücksspielarten wie zum Beispiel für Sportwetten gilt. Solch ein Monopol ist grundsätzlich zulässig. Jedoch könnte dadurch die Kohärenz des staatlichen Monopols in Frage gestellt werden, wenn das verfolgte Ziel der Bekämpfung der Spielsucht nicht mehr ausreichend verfolgt wird und das Monopol somit auch nicht mehr durch Art. 49 EG-Vertrag gerechtfertigt werden kann. Deshalb wurde das auf Suchtbekämpfung gestützte Sportwettenmonopol in Deutschland zunehmend als unionswidrig erklärt Ziele des Glücksspielstaatsvertrags, 1 GlüStV 2012 In 1 GlüStV 2012 werden ausdrücklich die Ziele dieses Vertrags genannt, welche alle gleichrangig sind. 26 Eines der Ziele ist nach 1 Nr. 1 GlüStV 2012 das Verhindern der Entstehung von Glücksspielsucht und Wettsucht. Dabei wird das vom BVerfG für ein staatliches Monopol geforderte Ziel der Suchtbekämpfung bereits durch die Verhinderung der Entstehung verschärft und kann den Eingriff in Art. 12 I GG rechtfertigen. 27 Außerdem sollen nach 1 Nr. 1 Alt. 2 GlüStV 2012 Voraussetzungen geschaffen werden, die eine wirksame Suchtbekämpfung ermöglichen sollen. Ein weiteres Ziel ist es, durch ein begrenztes, eine geeignete Alternative zum nicht erlaubten Glücksspiel darstellenden Glücksspielangebot den natürlichen Spielbetrieb der Bevölkerung in geordnete und überwachte Bahnen zu lenken sowie der Entwicklung und Ausbreitung von unerlaubten Glücksspielen in den Schwarzmärkten entgegenzuwirken, 1 Nr. 2 GlüStV Zudem soll gemäß 1 Nr. 3 GlüStV 2012 der Jugend- und Spielerschutz gewährleistet werden. Um dieses Ziel zu erreichen, müssen vor allem die Vertriebswege des Glücksspiels genau ausgewählt werden. Problematisch ist dabei das Internet oder der Fernseher als Vertriebs- und Werbemittel VGH München, Beschluss vom CS (zitiert nach juris) = BeckRS 27985, Rn. 20; Thaysen, Sportwetten, S EuGH, Urteil vom C 316/ 07, Markus Stoß (zitiert nach juris); EuGH, Urteil vom C 46/ 08,Carmen Media (zitiert nach juris) = SpuRt 2010, Hecker, WRP, 2012, 523 (525). 26 Hecker, WRP, 2012, 523 (526). 27 Dietlein in Dietlein/Hecker/Ruttig, Glücksspielrecht, 1 GlüStV, Rn Dietlein in Dietlein/Hecker/Ruttig, Glücksspielrecht, 1 GlüStV, Rn

11 Viertes Ziel ist es nach 1 Nr. 4 GlüStV 2012 sicherzustellen, dass Glücksspiele ordnungsgemäß durchgeführt, die Spieler vor betrügerischen Machenschaften geschützt werden und die mit Glücksspielen verbundene Folge- und Begleitkriminalität abgewehrt wird. Als abschließendes und erstmaliges Ziel wird in 1 Nr. 5 GlüStV 2012 festgelegt, dass Gefahren für die Integrität des sportlichen Wettbewerbs beim Veranstalten und Vermitteln von Sportwetten vorzubeugen ist. Immer häufigere Manipulationsfälle, wie zum Beispiel der Fall Hoyzer verdeutlichen die Notwendigkeit dieses Ziels. 29 Gerade bei Sportwetten können hohe Beträge eingenommen sowie auch als Gewinn ausgezahlt werden, weshalb dabei eine erhöhte Gefahr für Betrug oder andere Straftaten besteht. 30 Eine neue Studie des Beratungsunternehmens Goldmedia belegt allerdings, dass der Glücksspielstaatsvertrag nicht alle der genannten Ziele erreicht. Durch die Sportwetten konnte im Jahr 2012 ein Umsatz von 6,8 Milliarden Euro erwirtschaftet werden, wovon aber nur 245 Millionen auf dem regulierten Markt erzielt wurden. Der Studie zu Folge werden auch 2017 immer noch 70 Prozent der Umsätze von unregulierten Unternehmen erwirkt. Außerdem sei mit einem generellen Umsatzrückgang zu rechnen, der auf einen wachsenden Schwarzmarkt zurückzuführen sei. Dadurch würde das Ziel aus 1 Nr. 2 GlüStV 2012 verfehlt werden. Hans-Jörn Arp, der Parlamentarische Geschäftsführer der CDU-Fraktion in Schleswig- Holstein, sieht darin schon das Scheitern des Glücksspielstaatsvertrags Sportwetten, 3 I 4, 21 GlüStV 2012 Sportwetten sind Wetten zu festen Quoten auf den Ausgang von Sportereignissen oder Abschnitten von Sportereignissen, 3 I 4 GlüStV Diese Sportwetten können nach 21 I GlüStV 2012 als Kombinationswetten oder Einzelwetten getätigt werden. Als bewettbare Sportereignisse kommen vor allem Veranstaltungen in Betracht, deren Gegenstand von der Rechtsprechung oder durch anerkannte europäische Interessenverbände als Sport eingestuft wurden. Bezüglich einzelner Sportarten gibt es keine gesetzlichen Beschränkungen. 32 Am häufigsten werden Einzelwetten abgegeben. Dabei wettet man auf den Ausgang eines konkreten Wettkampfs, wobei auf Sieg, Niederlage, Unentschieden oder auf ein 29 Pagenkopf, NJW 2012, EuGH, Urteil vom C 42/07, Rn. 63, Liga Portuguesa (zitiert nach juris) = NJW 2009, 3221 (3224). 31 Kuske, Studie: Staatsvertrag verfehlt Ziele, letzter Zugriff am Hecker/Ruttig in Dietlein/Hecker/Ruttig, Glücksspielrecht, 21 GlüStV, Rn. 17,19. 5

12 entsprechendes Ergebnis getippt werden kann. 33 Neben der Einzelwette gibt es noch die Kombinationswette. Bei dieser Art von Wetten wird der Gewinn nur ausgezahlt, wenn sich eine vorher festgelegte Anzahl von mehreren getippten Ergebnissen als richtig erwiesen hat. 34 Verboten sind sogenannte Ereigniswetten. Darunter fallen Wetten auf einzelne Ereignisse wie zum Beispiel auf den nächsten Einwurf, den nächsten Platzverweis oder das nächste Tor. 35 Ebenfalls unzulässig sind Handicapwetten. Bei diesen Wetten gibt der Wettanbieter eine fiktive Torvorgabe vor, die eine Handicap für eine der beiden Mannschaften darstellt. Am Ende wird diese Torvorgabe mit dem Endergebnis addiert, woraus das Ergebnis der Handicapwette resultiert. 36 Desweiteren sind Live-Wetten nach 21 IV 2 GlüStV 2012 ebenfalls verboten. Bei Live-Wetten werden die Wetten erst während des Verlaufs eines Sportereignisses gesetzt, weshalb die Wettquoten laufend verändert und angepasst werden. 37 Live-Wetten sind nur zulässig, wenn sie Wetten auf das Endergebnis sind, 21 IV 3 GlüStV Experimentierklausel für Sportwetten, 10a GlüStV 2012 Eine wesentliche Neuerung ist die Einführung der Experimentierklausel, die zur besseren Erreichung der Ziele aus 1 GlüStV 2012 dienen soll, 10a GlüStV Der Gesetzgeber wollte damit vor allem eine Alternative zum Schwarzmarkt bieten und durch hohe Auflagen sowie durch staatliche Kontrollen Straftaten vorbeugen. 38 Diese Norm gilt für die Dauer von sieben Jahren ab dem Aufgrund der Experimentierklausel können Konzessionen für private Sportwettenanbieter vergeben werden. Solch eine Konzession erteilt eine Behörde für alle Länder, 4a II 1 GlüStV Das Erteilungsverfahren ist in 4b I-IV GlüStV 2012 geregelt. 40 Jedoch ist die Anzahl der Konzessionen auf 20 begrenzt, 41 weswegen 4b V GlüStV 2012 Auswahlkriterien bei mehreren geeigneten Bewerbern beinhaltet. Danach ist entscheidend, wer am besten für die Erreichung der in 1 GlüStV 2012 genannten Ziele geeignet ist, wer eine effektive Kontrolle durch die Behörde gewährleisten kann, wer eine 33 Hecker/Ruttig in Dietlein/Hecker/Ruttig, Glücksspielrecht, 21 GlüStV, Rn Hecker/Ruttig in Dietlein/Hecker/Ruttig, Glücksspielrecht, 21 GlüStV, Rn Hecker/Ruttig in Dietlein/Hecker/Ruttig, Glücksspielrecht, 21 GlüStV, Rn Hecker/Ruttig in Dietlein/Hecker/Ruttig, Glücksspielrecht, 21 GlüStV, Rn. 23; Kunz/Scherrer/Werner, Sportfinanzierung und Sportwetten, Anahng 1 S Kunz/Scherrer/Werner, Sportfinanzierung und Sportwetten, Anahng 1 S Hecker, WRP 2012, 523 (530). 39 Heeg/Levermann, MMR 2012, 726 (727). 40 Windoffer, DÖV 2012, 257 (259). 41 Heeg/Leyermann, MMR 2012, 726 (727). 6

13 nachhaltige finanzielle Leistungsfähigkeit und eine Wirtschaftlichkeit seines Betriebs nachweisen kann sowie wer den Abgabepflichten nachkommt. 42 In 10a III GlüstV 2012 ist die Anzahl der Konzessionen zwar beschränkt, diese kann aber aufgrund von 4a III 2 GlüStV 2012 erhöht oder verringert werden, wenn neue Erkenntnisse für eine bessere Erreichung der genannten Ziele vorhanden sind. 43 Um nachzuvollziehen warum gerade die Höchstzahl von 20 Konzessionen gewählt wurde, forderte die EU- Kommission die Bundesländer auf, entsprechende Nachweise zu liefern, weshalb eine Beschränkung der Lizenzen für die Zielerreichung erforderlich ist. Solch eine Untersuchung ist aber bisher nicht vorgelegt worden. 44 Möglicherweise werden durch die quantitative Begrenzung ebenso viele private Anbieter vom Sportwettenmarkt ausgeschlossen wie durch ein staatliches Monopol. Dies könnte vor allem im Hinblick auf die Dienstleistungsfreiheit gemäß Art. 56 AEUV problematisch werden. 45 Dennoch erscheint die Höchstzahl von 20 Konzessionen als ausreichend. Denn in Frankreich wurden zum Beispiel bis zum Juni 2010 gerade 17 Sportwettenlizenzen an elf Anbieter erteilt, wobei davon nicht alle Lizenzinhaber auch Gebrauch machen. 46 Grundsätzlich ist das Veranstalten und das Vermitteln von Sportwetten im Internet verboten, 4 IV GlüStV Durch die Experimentierklausel ist es aber Konzessionsnehmern gestattet, Sportwetten im Internet zu veranstalten sowie zu vermitteln, 10a IV GlüStV Es ist dafür keine zusätzliche Erlaubnis erforderlich. 48 Die Konzession ist allerdings auf das Gebiet der Bundesrepublik Deutschland und der Staaten, die die deutsche Erlaubnis für ihr Hoheitsgebiet anerkennen, beschränkt, 10a IV 2 GlüStV Zudem schreibt 10a V GlüStV 2012 vor, dass jeweils die Länder die Zahl der Wettvermittlungsstellen zur Erreichung der Ziele aus 1 GlüStV 2012 begrenzen und regeln. Desweiteren geht aus 10a V GlüStV 2012 hervor, dass für die Vermittlung von Sportwetten eine Erlaubnis notwendig ist. 42 Windoffer, DÖV 2012, 257 (259). 43 Windoffer, DÖV 2012, 257 (259). 44 Mintas, Causa Sport 2012, 214 (215f.). 45 Hecker, WRP 2012, 523 (530). 46 Gebhardt in Dietlein/Hecker/Ruttig, Glücksspielrecht, 10a GlüStV, Rn Mintas, Causa Sport 2012, 214 (216). 48 Gebhardt in Dietlein/Hecker/Ruttig, Glücksspielrecht, 10a GlüStV, Rn

14 5. Werbung, 5 GlüStV 2012 Eine weitere Neuerung stellt die Regulierung der Werbung nach 5 GlüStV 2012 dar. Im Vergleich zum starren Verbot des Glücksspielstaatsvertrags 2008 ist die jetzige Regelung eine Lockerung sowie ein zielorientierter Ansatz. 49 In diesem Zusammenhang ist Werbung jede Äußerung bei der Ausübung eines Handels, Gewerbes, Handwerks oder freien Berufs mit dem Ziel, den Absatz von Waren oder die Erbringung von Dienstleistungen einschließlich unbeweglicher Sachen, Rechte und Verpflichtungen mit einem gewissen Aufforderungs- bzw. Anreizmoment immanent zu fördern. 50 Geblieben ist aber, dass sich die Werbung nicht an Minderjährige oder vergleichbar gefährdete Zielgruppen richten darf, 5 II GlüStV Art und Umfang der Werbung für Glücksspiele sind an den Zielen aus 1 GlüStV 2012 auszurichten, 5 I GlüStV Zudem ist grundsätzlich Werbung für öffentliches Glücksspiel im Fernsehen, im Internet sowie über Telekommunikationsanlagen verboten. Hinsichtlich der Sportwetten können die Länder jedoch für den Bereich des Internets und des Fernsehens eigene Regelungen treffen, falls sie dadurch die Ziele aus 1 GlüStV 2012 besser erreichen, 5 III GlüStV Solch eine Regelung findet sich in der Werberichtlinie (WerbeRL) vom , die vom Glücksspielkollegium der Länder beschlossen wurde, um die Art und den Umfang der zugelassenen Werbung näher zu konkretisieren. 52 Demnach ist auch das Werben für Sportwetten mit aktiven Sportlern sowie mit Funktionären verboten, 5 Nr. 2 WerbeRL. Werbung auf den Trikots oder Banden in Form der Dachmarkenwerbung ist hingegen legal, 12 I WerbeRL 53 Unter das Werbeverbot per Telekommunikationsanlagen fällt auch die Kommunikation per E- Mail, sobald diese werblichen Charakter besitzt. 54 Ebenfalls verboten bleibt Werbung für Sportwetten im Fernsehen unmittelbar vor oder während der Live-Übertragung von Sportereignissen auf dieses Sportereignis, 5 III 3 GlüStV Das hingegen im früheren Staatsvertrag enthaltene Werbeverbot mittels Sponsoring ist nun weggefallen. 55 Außerdem ist Werbung für unerlaubtes Glücksspiel verboten, 5 V GlüStV Heeg/Levermann, MMR 2012, 726 (728). 50 BGH, Urteil vom I ZR 279/02 (zitiert nach juris) = NJW 2005, Pagenkopf, NJW 2012, 2918 (2923). 52 Fried, MMR 2013, Bremer, SPONSOR s 4/ 2013, 32 (33). 54 BGH, Urteil vom KZR 36/05,Rn. 47 (zitiert nach juris); Hecker, WRP 2012, 523 (529). 55 Hecker/Ruttig in Dietlein/Hecker/Ruttig, Glücksspielrecht, 5 GlüStV, Rn

15 III. Neuer Straftatbestand zum Schutz vor Wettmanipulation Schlagzeilen wie der Fall Hoyzer sind leider keine Seltenheit, deshalb stellt sich die Frage, ob ein eigener und neuer Straftatbestand zum Schutz vor Wettmanipulation notwendig ist. 1. Verbandsstrafen Der DFB möchte sich auch auf verbandsrechtlicher Ebene vor Wettmanipulationen schützen. Deshalb finden sich in der Rechts- und Verfahrensordnung (RVO) sowie in der Satzung des DFB entsprechende Regelungen. a. Spielmanipulation, 6a RVO Nach dieser Vorschrift verhält sich jeder regelwidrig, der es unternimmt auf das Ergebnis eines Fußballspiels und/oder den sportlichen Wettbewerb durch wissentlich falsche Entscheidungen oder andere unbefugte Beeinflussung einzuwirken in der Absicht, sich oder einem anderen einen Vorteil zu verschaffen, 6a Nr. 1 RVO. Die Bedeutung des Wortes unternehmen lässt sich dabei von 11 Nr. 6 StGB ableiten. 56 Demnach ist die Vollendung, sowie auch der Versuch 57 der Spielmanipulation unsportliches Verhalten. Dies ist von großer Bedeutung, da selten ein konkreter Nachweis der Spielmanipulation erbracht werden kann. Dabei fällt es oft schon schwer, überhaupt das für den Versuch erforderliche unmittelbare Ansetzen nachzuweisen. Ist eine Spielmanipulation dann dennoch nachgewiesen, wird sie als unsportliches Verhalten geahndet, 6a Nr. 2 RVO. Die Strafen für unsportliches Verhalten finden sich in 44 der Satzung des DFB. b. Verstoß gegen das Sportwettenverbot 1 Nr. 2 RVO ivm. 1 Nr. 4 RVO Nach 1 Nr. 2 RVO ist es Spielern, Trainern und Funktionsträger von Vereinen untersagt, auf Gewinnerzielung gerichtete Sportwetten selbst oder durch Dritte auf den Ausgang oder den Verlauf von Fußballspielen, an denen ihre Mannschaften mittelbar oder unmittelbar beteiligt sind, abzuschließen oder dieses zu versuchen. Außerdem dürfen sie auch Dritte nicht dazu anleiten oder dabei unterstützen, solche Wetten abzuschließen. Weiter sind sie verpflichtet sich auf solche Sportwetten beziehende nicht allgemein zugängliche Informationen oder ihr 56 Koch, Handbuch Fußballrecht, Kapitel 20, Rn Fischer, StGB, 11, Rn

16 Sonderwissen nicht zur Verfügung zu stellen. Verstöße stellen eine Form von unsportlichem Verhalten dar und werden mit Hilfe des 44 der Satzung des DFB bestraft, 1 Nr. 4 RVO. c. Beweisproblematik Auch verbandsrechtliche Sanktionen sind nur anwendbar, wenn sie nachgewiesen werden können. Ausschlaggebend für einen Nachweis sind deshalb vor allem Aussagen von Beteiligten und Zeugen. Auch im Hinblick auf Geldtransaktionen scheitert es oft an der Nachweisbarkeit, denn diese sind oft wieder Vorgänge anderer Straftaten und erstrecken sich international. 58 Um weitere Beweismittel zu sichern, fehlt es den Verbänden aufgrund ihrer privatrechtlich organisierten Institutionen an hoheitlichen Befugnissen. Zwangsmittel können sie nicht durchsetzen. Außerdem haben die Verbände kein Recht, Dinge zu beschlagnahmen, Herausgabe zu verlangen oder Zeugen verbindlich vorzuladen Bisherige Straftatbestände Im Folgenden werden die bisherigen Straftatbestände im Zusammenhang mit Glücksspielen und Spielmanipulation und ihre Probleme hinsichtlich der Bestrafung bei Spielmanipulationen dargestellt. a. Vorteilsannahme, 331 StGB/ Bestechung, 334 StGB Nach 331 I StGB ist ein Amtsträger oder ein für den öffentlichen Dienst besonders Verpflichteter strafbar, der für die Dienstausübung einen Vorteil für sich oder einen Dritten fordert, sich versprechen lässt oder annimmt. Voraussetzung dafür ist die Eigenschaft des Amtsträgers, die sich nach 11 I Nr. 2 StGB bestimmt. Danach ist Amtsträger, wer nach deutschem Recht Beamter oder Richter ist oder in einem sonstigern öffentlich-rechtlichen Amtsverhältnis steht. Fußballspieler oder Schiedsrichter sind demnach keine Amtsträger, weshalb eine Strafbarkeit nach 331 I StGB ausscheidet. Ebenfalls aufgrund der mangelnden Eigenschaft als Amtsträger können Dritte nicht bestraft werden, die dem Spieler oder Schiedsrichter Vorteile anbieten, weshalb auch 334 StGB zu keinem Erfolg führt. 58 Villiger, Sportfinanzierung und Sportwetten, 119 (134). 59 Villiger, Sportfinanzierung und Sportwetten, 119 (135). 10

17 b. Unerlaubtes Veranstalten von Glücksspielen, 284 StGB/ Beteiligung an unerlaubtem Glücksspiel, 285 StGB Gemäß 284 I StGB ist strafbar, wer ohne behördliche Erlaubnis ein Glücksspiel veranstaltet oder hält oder die Einrichtung hierzu bereitstellt. Auch hier leitet sich die Definition des Glücksspiels aus 3 GlüStV 2012 ab. 60 Demnach ist Glücksspiel ein nach vorbestimmten Regeln verlaufendes Spielen, bei dem die Entscheidung über Gewinn und Verlust nicht wesentlich von den Fähigkeiten und Kenntnissen, sondern überwiegend vom Zufall abhängt und es muss für den Erwerb einer Gewinnchance ein Entgelt verlangt werden. 61 Bei den Sportwetten handelt es sich um ein Glücksspiel im Sinne des 284 StGB. 62 Strafrechtlich relevant wird ein Glücksspiel erst, wenn mit vermögenswerten Einsätzen gespielt wird. 63 Der Einsatz ist jede nicht ganz unerhebliche Vermögensleistung, der auch in versteckter Form entrichtet werden kann, wie zum Beispiel durch den Erwerb von Eintrittskarten. 64 Die Schwellenwerte liegen bei 0,50 bis Außerdem ist nach 285 StGB strafbar, wer sich an einem öffentlichen Glücksspiel im Sinne des 284 StGB beteiligt. Beteiligt ist man, wenn man durch die nach den Spielregeln vorgegebenen Handlungen seine Gewinn- und Verlustchancen erhält. 66 Danach ist strafbar, wer an einem unerlaubten Glücksspiel teilnimmt. Allerdings geschehen Wettmanipulationen auch bei Wetten, die legal angeboten werden, weshalb in diesen Fällen der Wettende nicht nach 285 StGB strafbar ist. c. Betrug, 263 StGB Desweiteren gibt es den Straftatbestand des Betrugs nach 263 I StGB. Demnach ist strafbar, wer in der Absicht, sich oder einem Dritten einen rechtswidrigen Vermögensvorteil zu verschaffen, das Vermögen eines anderen dadurch beschädigt, dass er durch Vorspiegelung falscher oder durch Erstellung oder Unterdrückung wahrer Tatsachen einen Irrtum erregt oder unterhält. Im Hinblick auf eine Strafbarkeit wegen Spielmanipulation ergeben sich dabei Probleme bei den Tatbestandsmerkmalen Täuschung und Schaden. Die folgenden Ausführungen gelten für eine Manipulation des Wettenden zum Nachteil des Wettveranstalters. 60 Fischer, StGB, 284, Rn Heine in Schönke/Schröder, StGB, 284, Rn. 5; Fischer, StGB, 284, Rn Wohlers in NK, StGB, 284, Rn. 14; Heine in Schönke/Schröder, StGB, 284, Rn. 7; OLG München, Urteil vom St RR 115/05, Rn. 2.1 (zitiert nach juris); Rosenau in SSW, StGB, 284, Rn Wohlers in NK, StGB, 284, Rn Rosenau in SSW, StGB, 284, Rn. 6; Fischer, StGB, 284, Rn Heine in Schönke/Schröder, StGB, 284, Rn. 6; Rosenau in SSW, StGB, 284, Rn Groeschke/Hohmann in MüKo, StGB, 285, Rn. 5; Rosenau in SSW, StGB, 285, Rn

18 Eine Täuschung ist jede Handlung mit Erklärungswert, die durch ihr Einwirken auf die Vorstellung eines anderen wirkt und bei diesem eine Irreführung hervorruft. 67 Eine Täuschung kann ausdrücklich, konkludent oder auch durch Unterlassen geschehen. 68 Schlüssig ist die Täuschung, wenn aus dem Gesamtverhalten des Täters nach Verkehrsanschauung eine Erklärung über Tatsachen hervorgeht. 69 Dieses Verhalten wird als stillschweigende Erklärung angesehen. 70 Gegenstand dieser Erklärungen kann auch sein, dass gerade etwas nicht geschehen sei (sog. Negativtatsache). 71 Der BGH hat in seinem Urteil vom ausgeführt, dass der Wettende bei Abschluss des Wettvertrages stillschweigend dem Wettenanbieter erklärt, er habe den Wettgegenstand nicht durch eine rechtswidrige Manipulation verändert. 72 In dem Verschweigen wird eine konkludente Täuschung durch schlüssiges Handeln gesehen. 73 Diese Ansicht bestätigte der BGH erst im Dezember 2012 erneut. 74 Denn die Tatsache, dass der Wettende keinen Einfluss auf den Verlauf oder den Ausgang des gewetteten Spiels hat, gehört zur Geschäftsgrundlage der Wette, was eine Negativtatsache darstellt. Es ist nicht notwendig, dass der Wettende bereits konkret Einfluss auf das Spiel genommen hat. Seine Absicht, dies zu tun, genügt, da auch über innere Tatsachen, wie die fehlende Manipulationsabsicht, getäuscht werden kann, 75 was aber nur schwer dem Beweis zugänglich ist. Die konkludente Täuschung führte bei den einzelnen Mitarbeitern des Wettanbieters zu einem entsprechenden Irrtum. Die Mitarbeiter schlossen den Wettvertrag mit der angebotenen Quote nur, weil sie davon ausgingen, zumindest in Form von sachgedanklichem Mitbewusstsein, dass das wettgegenständliche Risiko nicht zum Nachteil ihres Unternehmens aufgrund von Manipulationen verschoben wird. 76 Der Irrtum beruht auch auf dem Inhalt der Täuschungshandlung, wodurch die entsprechende Kausalität begründet wird. 77 Anders ist der Fall, wenn der Wettende erst nach Abschluss des Wettvertrages beschließt, das Sportereignis zu manipulieren, da hier eine konkludente Täuschung im Zeitpunkt des Vertragsschlusses nicht möglich ist. In Betracht komm ein Betrug durch Unterlassen. Dabei 67 Fischer, StGB, 263, Rn. 14; Lackner/Kühl, StGB, 263, Rn Hefendehl in MüKo, StGB, 263, Rn. 78,85, Joecks, StGB, 263, Rn Feinendegen, NJW 2007, 782 (788). 71 Fischer, StGB, 263, Rn. 22; Bosch, JA 2007, 389 (390). 72 BGH, Urteil vom StR 181/06, Rn. 16 f. (zitiert nach juris); Bosch, JA 2007, 389 (390); Petropoulos/Morozinis, wistra 2009, 254 (255). 73 BGH, Urteil vom StR 181/06, Rn. 22 (zitiert nach juris). 74 BGH, Urteil vom ,-4 StR 55/12, Rn. 19 (zitiert nach juris). 75 Bosch, JA 2007, 389 (390). 76 BGH, Urteil vom StR 181/06, Rn. 28 (zitiert nach juris); BGH, Urteil vom StR 55/12, Rn. 19 (zitiert nach juris) 77 BGH, Urteil vom StR 181/ 06, Rn. 28 (zitiert nach juris); Petropoulos/Morozinis, wistra 2009, 254 (255). 12

19 muss der Täter eine Aufklärungspflicht bezüglich vermögensrechtlicher Tatsachen bei falschen oder unvollständigen Vorstellungen des Opfers haben. 78 Er muss somit verpflichtet sein, den Vermögensschaden des Wettanbieters abzuwenden. 79 Solch eine Garantenpflicht ergibt sich aus Gesetz, aus Vertrag oder aus Ingerenz. 80 Vorliegend genügt der Wettvertrag nicht für eine Garantenstellung, zumindest nicht soweit der Wettanbieter und der Wettende in keinem besonderen Vertrauensverhältnis zueinander stehen. Auch eine Aufklärungspflicht aus Ingerenz ist zweifelhaft, da durch das Vorverhalten eine Gefahrerhöhung hinsichtlich der nahe liegenden Gefahr des Erfolgseintritts herbeigeführt werden müsste. 81 Dies ist zumindest vor der Vermögensverfügung abzulehnen. 82 Somit ist der Spieler zum Zeitpunkt seiner Manipulationshandlung nicht strafbar. Erst wenn er mit seinem Wettschein zu dem Wettanbieter geht, um seinen Gewinn abzuholen, gibt er konkludent die Erklärung ab, keinen Einfluss auf den Ablauf oder den Ausgang auf das Sportereignis gehabt zu haben. 83 Desweiteren ist für den Betrug eine Vermögensverfügung notwendig. Der BGH sah diese in seinem Urteil aus dem Jahr 2006 bereits bei Vertragsschluss mit dem jeweiligen Wettanbieter, da die Wettanbieter bei Kenntnis der Manipulation nie den Vertrag abgeschlossen hätten. 84 Eine andere Meinung sieht aufgrund des Vermögensbegriffs in der Vermögensverfügung grundsätzlich eine Minderung, die in Geld quantifizierbar ist. Diese würde dann nicht im Zeitpunkt des Vertragabschlusses, sondern erst nach dem Ende des Sportereignisses vorliegen, wenn der Gewinn ausgezahlt werden muss. 85 Als weiteres Tatbestandsmerkmal des Betrugs ist der Vermögensschaden zu bestimmen. Dieser liegt vor, sobald das Vermögen durch die Verfügung des Getäuschten weniger wert ist als vor der Verfügung. 86 Dabei werden nun die Fälle betrachtet, in denen es auch tatsächlich zu einer Gewinnauszahlung kommt. Die Täuschung wurde bereits bei Vertragsabschluss und somit beim Verpflichtungsgeschäft begangen. Die Gewinnauszahlung stellt das Erfüllungsgeschäft dar. Beide Geschäfte bilden eine Einheit und dadurch wird der Eingehungsbetrug nur als Durchgangsstadium zum Erfüllungsbetrug angesehen. Die Erfüllung vertieft lediglich den 78 Fischer, StGB, 263, Rn. 38; Satzger in SSW, StGB, 263, Rn Petropoulos/Morozinis, wistra 2009, 254 (256). 80 Hefendehl in MüKo, StGB, 263, Rn Fischer, StGB, 263, Rn Petropoulos/Morozinis, wistra 2009, 254 (256). 83 Petropoulos/Morozinis, wistra 2009, 254 (256). 84 BGH, Urteil vom StR 181/06, Rn. 28 f. (zitiert nach juris). 85 Petropolous/Morozinis, wistra , (256 f.). 86 Joecks, StGB, 263, Rn. 101; Lackner/Kühl, StGB, 263, Rn

20 bereits vorhandenen Schaden. 87 In diesen Fällen liegt also ein Erfüllungsbetrug gemäß 263 I StGB vor. Anders ist es, wenn zwar das Spiel manipuliert wurde, aber dennoch kein Gewinn ausgezahlt wurde. Auch hier sieht der BGH einen vollendeten Betrug in Form des Eingehungsbetrugs an. 88 Allerdings nahm er 2006 in diesem Fall noch einen Quotenschaden an und verneinte die genaue Bezifferung des Schadens. 89 Bei Wettverträgen mit festen Quoten ist diese berechnete Quote der Verkaufspreis der Gewinnchance und durch sie wird ermittelt, mit welchem Faktor der Wetteinsatz im Falle eines Gewinns multipliziert wird. Durch die Manipulation von Spielen wird das Wettrisiko zum Vorteil des Wettenden verschoben und der Wettanbieter hat seine Quoten auf ganz anderen Grundlagen berechnet. Eine solche Steigerung der Gewinnchance ist mehr wert als der Wettende dem Anbieter für die Teilnahme an der unmanipulierten Wette gezahlt hat. Solch eine Quotendifferenz begründet einen Vermögensschaden bereits bei Vertragsabschluss. 90 Eine genaue Bezifferung dieses Schadens ist nicht notwendig. 91 Dass der endgültige Schaden erst mit Gewinnauszahlung vorliegt, spielt nur eine Rolle bei der Strafzumessung. 92 Die Annahme eines Quotenschadens kann aber dahingehend kritisiert werden, dass er nur schwer nachzuweisen ist. Außerdem ist der Quotenschaden auf konstruierten Werten und Wertverschiebungen begründet, die allerdings realitätsfern sind. 93 Zum Beispiel setzt der BGH eine andere Berechnung der Quote voraus. Ein Wettanbieter bestimmt seine Quoten nicht nach der Wahrscheinlichkeit des Spielergebnisses, sondern legt die Quoten aufgrund des Wettverhaltens der Kunden so, dass er unabhängig vom Spielausgang noch einen Gewinn macht. 94 Durch diese Kritik lehnte der BGH im Jahr 2012 den Quotenschaden ab. Die Möglichkeit der Vermögensminderung bereits zum Zeitpunkt des Vertragsabschluss bejahte er aber dennoch, nur mit einer neuen Schadensbestimmung. 95 Diese wird nun auf die Verlustwahrscheinlichkeit gestützt. Dabei kommt es auf die täuschungs- und irrtumsbedingte Verlustgefahr an. Ein Schaden ist gegeben, wenn ein ungewisser Vermögensabfluss droht und bereits eine Senkung des wirtschaftlichen Vermögens vorhanden ist. Um zu vermeiden, dass schon jede Möglichkeit eines Wertverlusts als Schaden angenommen wird, soll der Schaden 87 BGH, Urteil vom StR 55/ 12, Rn. 25 (zitiert nach juris); Jäger, JA 2013, 868 (870); Schiemann, NJW 2013, 883 (888). 88 Jäger, JA 2013, 868 (870); Schiemann, NJW 2013, 883 (888). 89 BGH, Urteil vom StR 181/06 (zitiert nach juris), Rn. 32ff; Jäger, JA 868 (869). 90 BGH, Urteil vom StR 181/06, Rn. 32 (zitiert nach juris). 91 BGH, Urteil vom StR 181/06, Rn. 33 (zitiert nach juris). 92 Bosch, JA 2007, 389 (391). 93 Saliger/Rönnau/Kirch- Heim, NStZ 2007, 361 (368). 94 Saliger/Rönnau/Kirch- Heim, NStZ 2007, 361 (367). 95 Jäger, JA 2013, 868 (869). 14

Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG. Rechtsanwalt

Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG. Rechtsanwalt Rechtsanwalt Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG - ANMERKUNG ZUR GAMBELLI-ENTSCHEIDUNG DES EUGH (URT. V. 06.11.2003 - AZ.: C-243/0) Kanzlei RA Dr. Bahr Sierichstr.

Mehr

Kontrollierte Öffnung des Sportwettenmarktes: eine Bestandsaufnahme

Kontrollierte Öffnung des Sportwettenmarktes: eine Bestandsaufnahme Kontrollierte Öffnung des Sportwettenmarktes: eine Bestandsaufnahme A. Sicht der Vertragspartner (Werbeträger) I. Werbung/Sponsoring möglich, wenn Sportwettanbieter/Werbender legales Glücksspiel bewerben

Mehr

Wettmanipulationen in der Bremen-Liga

Wettmanipulationen in der Bremen-Liga BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/1331 Landtag 18. Wahlperiode 25.03.14 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion der CDU Wettmanipulationen in der Bremen-Liga Antwort des Senats auf die

Mehr

Automatisch verloren!

Automatisch verloren! Kontakt Automatisch verloren! Glücksspiel geht an die Substanz Fachinformationen zum Thema Glücksspiel für Beratungskräfte Kontakt Wenn das Spiel kein Spiel mehr ist Hamburgische Landesstelle für Suchtfragen

Mehr

Staatsvertrag zum Glückspielwesen in Deutschland (Glücksspielstaatsvertrag - GlüStV)

Staatsvertrag zum Glückspielwesen in Deutschland (Glücksspielstaatsvertrag - GlüStV) IIII.1.5 GlüStV Staatsvertrag zum Glückspielwesen in Deutschland (Glücksspielstaatsvertrag - GlüStV) vom 30. Januar bis 31. Juli 2007* (Auszug) *) Saarländisches Zustimmungsgesetz, Amtsblatt 2007 Seite

Mehr

Gesetzesänderungen im Glücksspielbereich formale Makulatur oder reale Auswirkung? Dr. Stefan Bolay

Gesetzesänderungen im Glücksspielbereich formale Makulatur oder reale Auswirkung? Dr. Stefan Bolay Gesetzesänderungen im Glücksspielbereich frmale Makulatur der reale Auswirkung? Dr. Stefan Blay I. Glücksspielbegriff und Abgrenzung 3 GlüStV Abs. 1: Ein Glücksspiel liegt vr, wenn im Rahmen eines Spiels

Mehr

Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot

Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot Beispielsfall: Folgende Regelung wird in das StGB aufgenommen: Vermögensstrafe: Verweist das Gesetz auf diese Vorschrift, so kann

Mehr

Veranstaltung Die Zukunft des deutschen Sportwettenmarktes am 12.03.09

Veranstaltung Die Zukunft des deutschen Sportwettenmarktes am 12.03.09 Veranstaltung Die Zukunft des deutschen Sportwettenmarktes am 12.03.09 Deutschland im Jahr Zwei des neuen Glücksspielstaatsvertrages Die Sicht der öffentlichen Hand Ministerialrat Thomas Senftleben Referatsleiter

Mehr

Anhang für die. Dauerspiel-Teilnahme (ABO) zu den Internet-Teilnahmebedingungen für. die Deutsche Sportlotterie

Anhang für die. Dauerspiel-Teilnahme (ABO) zu den Internet-Teilnahmebedingungen für. die Deutsche Sportlotterie Anhang für die Dauerspiel-Teilnahme (ABO) zu den Internet-Teilnahmebedingungen für die Deutsche Sportlotterie (Im Folgenden genannt: Dauerspiel-Bedingungen) vom 20. Januar 2015 PRÄAMBEL Ziele des staatlichen

Mehr

Glücksspiel im Internet

Glücksspiel im Internet Glücksspiel im Internet von Dr. iur. Annette Volk Carl Heymanns Verlag Vorwort VII Teil 1: Problemstellung I Teil 2: Die Strafnorm des Glücksspiels 3 A. Kriminalgeschichtlicher Überblick 3 I. Geschichtliche

Mehr

Neuordnung des Glücks- und Gewinnspielmarktes in Deutschland

Neuordnung des Glücks- und Gewinnspielmarktes in Deutschland Hermann/Hufen/Kauder/Koch/Schneider/Uwer Neuordnung des Glücks- und Gewinnspielmarktes in Deutschland Tagungsbericht, Thesen und Gutachten zum Juristischen Pressefachgespräch am 22. November 2011 in der

Mehr

Volker Geball Lüneburg ( v.geball@gmx.de ) Rechtliche Informationen für Karateka

Volker Geball Lüneburg ( v.geball@gmx.de ) Rechtliche Informationen für Karateka Volker Geball Lüneburg ( v.geball@gmx.de ) Im nachfolgenden Text finden sich die Informationen zu meinem Vortrag anlässlich der Fachübungsleiterausbildung des Karateverbandes Niedersachsen (KVN) im Juli

Mehr

Notifizierung 2006/658/D Entwurf eines Staatsvertrags zum Glücksspielwesen

Notifizierung 2006/658/D Entwurf eines Staatsvertrags zum Glücksspielwesen An den Bundesminister des Auswärtigen Herrn Frank-Walter STEINMEIER Werderscher Markt 1 D-10117 Berlin Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie Referat EA3 Scharnhorststr. 34-37 D-10115 Berlin

Mehr

Prof. Dr. Walter Perron Wintersemester 2014/15. Übung im Strafrecht für Vorgerückte. Besprechungsfall 6

Prof. Dr. Walter Perron Wintersemester 2014/15. Übung im Strafrecht für Vorgerückte. Besprechungsfall 6 Prof. Dr. Walter Perron Wintersemester 2014/15 Prof. Dr. Roland Hefendehl Übung im Strafrecht für Vorgerückte Besprechungsfall 6 Zur Sicherung eines Darlehens, das im April 2014 zur Rückzahlung fällig

Mehr

Sportwettenrecht aktuell

Sportwettenrecht aktuell Sportwettenrecht aktuell Newsletter zum Recht der Sportwetten, Glücksspiele und Gewinnspiele Nr. 130 vom 10. Februar 2015 EuGH-Verfahren Ince: Europäische Kommission hält deutsche Glücksspielregelungen

Mehr

Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2

Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2 Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2 Ein Vorschlag zur Bildung von Tatkomplexen: 1. Tatkomplex: Bis zum Unfall Zu Fall 1 Beleidigung/ üble Nachrede = 185 ff. StGB? Verkehrsdelikte =

Mehr

Bekämpfung der Korruption im Gesundheitswesen

Bekämpfung der Korruption im Gesundheitswesen Bekämpfung der Korruption im Gesundheitswesen Frank Ulrich Montgomery Konsultativtagung 2013 Oberbozen, 5. Juli 2013-1- Ausgangspunkt Was ist eigentlich Korruption bei Ärzten? Angestellte und beamtete

Mehr

Neuregelung des Glücksspielstaatsvertrages

Neuregelung des Glücksspielstaatsvertrages Neuregelung des Glücksspielstaatsvertrages Stellungnahme zum Entwurf des 1. Glücksspieländerungsstaatsvertrag (1. GlüÄndStV) für die Anhörung in der Staatskanzlei des Landes Sachsen-Anhalt am 25. Mai 2011

Mehr

Nach Eingabe des folgenden Links, kommt man zur Startseite von. Link: Eingabe Benutzername & Kennwort. (Bitte auf genaue Eingabe achten.

Nach Eingabe des folgenden Links, kommt man zur Startseite von. Link: Eingabe Benutzername & Kennwort. (Bitte auf genaue Eingabe achten. Nach Eingabe des folgenden Links, kommt man zur Startseite von Link: Eingabe Benutzername & Kennwort. (Bitte auf genaue Eingabe achten. Haken Ich bin über 18 Jahre alt, habe die folgenden AGB gelesen und

Mehr

Wirtschaftsstrafrecht Besonderer Teil Juniorprofessor Dr. Isfen

Wirtschaftsstrafrecht Besonderer Teil Juniorprofessor Dr. Isfen Korruption Ticketaffäre Claasen (BGH NJW, 2008, 3580 = NStZ 2008, 688) 333 Vorteilsgewährung (1) Wer einem Amtsträger, einem für den öffentlichen Dienst besonders Verpflichteten oder einem Soldaten der

Mehr

2. Hat die in 1 bezeichnete Sache einen bedeutenden Wert, wird der Täter mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft.

2. Hat die in 1 bezeichnete Sache einen bedeutenden Wert, wird der Täter mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft. Art. 291-293 Art. 291 1. Wer eine durch eine verbotene Tat erlangte Sache erwirbt, abzusetzen hilft, an sich nimmt oder zu verstecken hilft, wird mit einer Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf

Mehr

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Aus gegebenem Anlass wollen wir nochmals auf die ganz offensichtlich nur wenig bekannte Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom

Mehr

Die Berücksichtigung des Opferverhaltens beim Betrug am Beispiel der Werbung

Die Berücksichtigung des Opferverhaltens beim Betrug am Beispiel der Werbung Die Berücksichtigung des Opferverhaltens beim Betrug am Beispiel der Werbung INAUGURAL-DISSERTATION zur Erlangung der Doktorwürde der Juristischen Fakultät der Eberhard Karls Universität Tübingen vorgelegt

Mehr

SchiedsamtsZeitung 34. Jahrgang 1963, Heft 09 Online-Archiv Seite 132a-136 Organ des BDS

SchiedsamtsZeitung 34. Jahrgang 1963, Heft 09 Online-Archiv Seite 132a-136 Organ des BDS DIE KÖRPERVERLETZUNG IM ENTWURF 1962 ZU EINEM NEUEN DEUTSCHEN STRAFGESETZBUCH Von Reichsgerichtsrat R. Dr. jur. Fritz H a r t u n g, Marburg In der SchsZtg. 1961 S. 169 ff. und S. 182 ff. hatte ich den

Mehr

- 2 - Hinweis: Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof äußert sich mit den beiden Beschlüssen vom erstmals zur Rechtslage nach Inkrafttreten

- 2 - Hinweis: Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof äußert sich mit den beiden Beschlüssen vom erstmals zur Rechtslage nach Inkrafttreten Orientierungssätze: 1. Die Rechtmäßigkeit von Maßnahmen zur Beschränkung der unionsrechtlichen Dienstleistungsfreiheit im Hinblick auf die Werbung für Glücksspiele hängt nicht davon ab, ob ein staatliches

Mehr

Neues Sportschutzgesetz?

Neues Sportschutzgesetz? Neues Sportschutzgesetz? Pro und Contra Barbara Stockinger Oberstaatsanwältin Staatsanwaltschaft München I Die bayerische Gesetzesinitiative: Sportschutzgesetz (SportSG) 1 Definitionen (1) Doping ist die

Mehr

Urteil des OLG Köln zur NVL Kreuzschmerz Implikationen

Urteil des OLG Köln zur NVL Kreuzschmerz Implikationen 23. LL Konferenz, Berlin 2012 Urteil des OLG Köln zur NVL Kreuzschmerz Implikationen Rechtsanwalt Torsten Nölling - Fachanwalt für Medizinrecht - WIENKE & BECKER KÖLN RECHTSANWÄLTE Überblick Anlass des

Mehr

Allgemeine Wettbestimmungen des Österreichischen Buchmacherverbandes

Allgemeine Wettbestimmungen des Österreichischen Buchmacherverbandes Allgemeine Wettbestimmungen des Österreichischen Buchmacherverbandes 1. Für alle Wettverträge gelten die nachstehenden Wettbestimmungen, die der Wettkunde spätestens mit Vertragsabschluß anerkennt. 2.

Mehr

Die Pflicht zur Wahrung des Datengeheimnisses bleibt auch im Falle einer Versetzung oder nach Beendigung des Arbeits-/Dienstverhältnisses bestehen.

Die Pflicht zur Wahrung des Datengeheimnisses bleibt auch im Falle einer Versetzung oder nach Beendigung des Arbeits-/Dienstverhältnisses bestehen. Verpflichtung auf das Datengeheimnis gemäß 5 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG), auf das Fernmeldegeheimnis gemäß 88 Telekommunikationsgesetz (TKG) und auf Wahrung von Geschäftsgeheimnissen (Name der verantwortlichen

Mehr

Wenn Passivität zur Straftat wird die Bedeutung der Garantenstellung in den Handlungsfeldern der Sozialen Arbeit

Wenn Passivität zur Straftat wird die Bedeutung der Garantenstellung in den Handlungsfeldern der Sozialen Arbeit Wenn Passivität zur Straftat wird die Bedeutung der Garantenstellung in den Handlungsfeldern der Sozialen Arbeit AnleiterInnentag 14.11.2013 Prof. Patjens www.dhbw-stuttgart.de Die Garantenstellung in

Mehr

Glücksspielrechtliche Werberichtlinien

Glücksspielrechtliche Werberichtlinien Glücksspielrechtliche Werberichtlinien Prof. Dr. Tilman Becker Forschungsstelle Glücksspiel Universität Hohenheim 1 von 44 Gliederung 1. Einleitung 2. Regulierung der Werbung 3. Europa- und verfassungsrechtliche

Mehr

Übung im Strafrecht für Vorgerückte Ferienhausarbeit Lösungshinweise

Übung im Strafrecht für Vorgerückte Ferienhausarbeit Lösungshinweise Prof. Dr. Walter Perron Wintersemester 2014/2015 Prof. Dr. Roland Hefendehl Übung im Strafrecht für Vorgerückte Ferienhausarbeit Lösungshinweise 1 Erster Tatkomplex: Betreiben der Webseite A. Strafbarkeit

Mehr

Lösung Fall 8 Anspruch des L auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,-

Lösung Fall 8 Anspruch des L auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,- Lösung Fall 8 Anspruch des L auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,- L könnte gegen G einen Anspruch auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,- gem. 433 I BGB haben. Voraussetzung dafür ist, dass G und L einen

Mehr

Entwurf eines Ersten Staatsvertrages zur Änderung des Staatsvertrages zum Glücksspielwesen in Deutschland (1. GlüÄndStV-E, Stand 14.04.

Entwurf eines Ersten Staatsvertrages zur Änderung des Staatsvertrages zum Glücksspielwesen in Deutschland (1. GlüÄndStV-E, Stand 14.04. Stellungnahme Berlin, den 06.05.2011 Ve r b a nd d er de ut s che n I n t e r n e t w i r t s ch a f t e.v. Entwurf eines Ersten Staatsvertrages zur Änderung des Staatsvertrages zum Glücksspielwesen in

Mehr

INFO-Post 4/2014. Achtung Falle Der Widerruf des Mieters im Verbrauchermietrecht. Gerhart-Hauptmann-Straße 6 99096 Erfurt Telefon: (0361) 43 05 63 7

INFO-Post 4/2014. Achtung Falle Der Widerruf des Mieters im Verbrauchermietrecht. Gerhart-Hauptmann-Straße 6 99096 Erfurt Telefon: (0361) 43 05 63 7 INFO-Post Gerhart-Hauptmann-Straße 6 99096 Erfurt Telefon: (0361) 43 05 63 7 E-Mail: recht@raberundcoll.de Telefax: (0361) 43 05 63 99 www.raberundcoll.de In Kooperation mit: 4/2014 Achtung Falle Der Widerruf

Mehr

August 2013 Der Sportwetten-Fall

August 2013 Der Sportwetten-Fall Humboldt-Universität zu Berlin Juristische Fakultät Professur für Strafrecht, Strafprozessrecht und Urheberrecht Prof. Dr. Bernd Heinrich sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Professur und Studierende

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Standards BVSV 0001 Sachverständiger (Entwurf bis 15 Juni 2016)

Standards BVSV 0001 Sachverständiger (Entwurf bis 15 Juni 2016) Standards BVSV 0001 Sachverständiger (Entwurf bis 15 Juni 2016) Inhaltsangabe 1. Anwendung der Standards... 2 2. Aufgaben des Sachverständigen... 2 3. Persönliche Voraussetzungen des Sachverständigen...

Mehr

Strafgesetzbuch. Boschton

Strafgesetzbuch. Boschton Strafgesetzbuch Boschton 1 (Verpflichtungen gegenüber dem Staat) (1) Alle Bürgerinnen und Bürger des Staates Boschton sowie dessen Besucher sind den Gesetzen dieses Staates verpflichtet. (2) Die Gesetze

Mehr

Examensklausurenkurs der Rechtswissenschaftlichen Fakultät

Examensklausurenkurs der Rechtswissenschaftlichen Fakultät Wiss. Ang.. Richard Rummel 01. August 2008 Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Sommersemester 2008 Examensklausurenkurs der Rechtswissenschaftlichen Fakultät (Lehrstuhl Nachfolge Leipold) Lösungsskizze

Mehr

Internationale Bestechung (IntBestG, 299 Absatz 3 StGB, Entwurf neues Korruptionsbekämpfungsgesetz)

Internationale Bestechung (IntBestG, 299 Absatz 3 StGB, Entwurf neues Korruptionsbekämpfungsgesetz) Internationale Bestechung (IntBestG, 299 Absatz 3 StGB, Entwurf neues Korruptionsbekämpfungsgesetz) Dr. Matthias Korte Köln, 6. Februar 2015 Internationale Bestechung Gliederung! Internationales Bestechungsgesetz!

Mehr

(1) Die Abgeordneten des Deutschen Bundestages werden in allgemeiner, unmittelbarer, freier, gleicher und geheimer Wahl gewählt.

(1) Die Abgeordneten des Deutschen Bundestages werden in allgemeiner, unmittelbarer, freier, gleicher und geheimer Wahl gewählt. Prof. Dr. Christian Waldhoff Vorlesung Staatsrecht I WS 2012/13 Fälle zum Wahlrecht Lösungsskizze Fall 1 Fraglich ist, ob der von dem Ortsverein Kreuzberg der S-Partei angebotene Wahl-Shuttle-Service gegen

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 7 B 68.10 OVG 7 KS 87/08 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 7. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 29. November 2010 durch den Vorsitzenden Richter

Mehr

Zur Erreichung dieser Ziele ist in dem Ersten Glücksspieländerungsstaatsvertrag für das Automatenspiel in Spielhallen und Gaststätten eine Reihe von

Zur Erreichung dieser Ziele ist in dem Ersten Glücksspieländerungsstaatsvertrag für das Automatenspiel in Spielhallen und Gaststätten eine Reihe von 1. Einleitung Eine gegenwärtig heftig und kontrovers diskutierte Frage betrifft den Zusammenhang zwischen der Verfügbarkeit von Glücksspielen und dem Ausmaß der Glücksspielsucht in der Bevölkerung. Dieser

Mehr

Die Strafbarkeit von Submissionsabsprachen gemäß 298 StGB unter besonderer Berücksichtigung von BGH 2 StR 154/12

Die Strafbarkeit von Submissionsabsprachen gemäß 298 StGB unter besonderer Berücksichtigung von BGH 2 StR 154/12 ROXIN RECHTSANWÄLTE LLP Die Strafbarkeit von Submissionsabsprachen gemäß 298 StGB unter besonderer Rechtsanwalt Dr. Alexander von Saucken www.roxin.com Themen und Gliederung A. 298 StGB Wettbewerbsbeschränkende

Mehr

Akteneinsicht nach EuGH- Donau Chemie

Akteneinsicht nach EuGH- Donau Chemie Akteneinsicht nach EuGH- Donau Chemie Vortrag im Rahmen des Forums Wettbewerbsrecht 2013 RA Mag. Isabelle Pellech, LL.M. Akteneinsicht in Kartellakten: Die EuGH-Entscheidung Pfleiderer gebietet eine vom

Mehr

Kapitalmarktrecht 5. Insiderhandel und Marktmanipulation

Kapitalmarktrecht 5. Insiderhandel und Marktmanipulation Kapitalmarktrecht 5 und Marktmanipulation Was ist das? Geschäfte, die unter Verwendung von Insiderinformationen geschlossen werden Insiderinformationen = Informationen über nicht öffentlich bekannte Umstände,

Mehr

Deutsches Strafgesetzbuch (StGB); Auszug

Deutsches Strafgesetzbuch (StGB); Auszug Deutsches Strafgesetzbuch (StGB); Auszug 261 Geldwäsche; Verschleierung unrechtmäßig erlangter Vermögenswerte (1) Wer einen Gegenstand, der aus einer in Satz 2 genannten rechtswidrigen Tat herrührt, verbirgt,

Mehr

23.06.2009 Thema: Betrug: Objektiver Tatbestand

23.06.2009 Thema: Betrug: Objektiver Tatbestand 23.06.2009 Thema: Betrug: Objektiver Tatbestand Wettskandal-Fall (Fall des Monats, 10/2006) Betrug / Täuschung: Abgrenzung zwischen konkludenter Erklärung und Täuschung durch Unterlassen / Irrtum: Abgrenzung

Mehr

Gesetzesantrag des Landes Hessen

Gesetzesantrag des Landes Hessen Gesetzesantrag des Landes Hessen Entwurf eines zweiundvierzigsten Strafrechtsänderungsgesetzes - Gesetz zur Bekämpfung des Aufenthalts in terroristischen Ausbildungslagern - (42. StrÄndG) A. Problem und

Mehr

Christina Klein. So reagieren Sie auf eine Abmahnung. interna. Ihr persönlicher Experte

Christina Klein. So reagieren Sie auf eine Abmahnung. interna. Ihr persönlicher Experte Christina Klein So reagieren Sie auf eine Abmahnung interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Einleitung... 5 2. Definition und rechtliche Grundlagen der Abmahnung... 6 3. Wie erkennen Sie eine Abmahnung?...

Mehr

Sind Sachbezeichnungen als Domain-Namen rechtlich zulässig?

Sind Sachbezeichnungen als Domain-Namen rechtlich zulässig? Publiziert in SWITCHjournal 1/2002 Sind Sachbezeichnungen als Domain-Namen rechtlich zulässig? Dr. Ursula Widmer, Rechtsanwältin, Bern ursula.widmer@widmerpartners-lawyers.ch Im Internet werden von Unternehmen

Mehr

Erfahrungen aus der Prävention der. Spielsucht und Spielmanipulation im Fußball

Erfahrungen aus der Prävention der. Spielsucht und Spielmanipulation im Fußball Erfahrungen aus der Prävention der Spielsucht und Spielmanipulation im Fußball Dr. Carsten Thiel von Herff, LL.M. Erfurt 12. März 2014 VORSTELLUNG Dr. Carsten Thiel von Herff, LL.M. Rechtsanwalt und Ombudsmann

Mehr

Gutachten. Vereinbarkeit der geplanten Infrastrukturabgabe für Pkw und Wohnmobile (Pkw- Maut ) in Deutschland mit dem Unionsrecht

Gutachten. Vereinbarkeit der geplanten Infrastrukturabgabe für Pkw und Wohnmobile (Pkw- Maut ) in Deutschland mit dem Unionsrecht Universität Innsbruck Rechtswissenschaftliche Fakultät Institut für Europarecht und Völkerrecht Univ.-Prof. Dr. Walter Obwexer Gutachten Vereinbarkeit der geplanten Infrastrukturabgabe für Pkw und Wohnmobile

Mehr

Modul 55208: Deutsches und Europäisches Verfassungsrecht Vertiefung

Modul 55208: Deutsches und Europäisches Verfassungsrecht Vertiefung Modul 55208: Deutsches und Europäisches Verfassungsrecht Vertiefung Besprechung der Klausur vom 23.09.2011 SS 2011 Sachverhalt Folie 2 Aufgabe: Verletzung des A in seiner Niederlassungsfreiheit Das staatliche

Mehr

Leseprobe, mehr zum Buch unter ESV.info/978 3 503 09796 8. Ausführliche Checklisten

Leseprobe, mehr zum Buch unter ESV.info/978 3 503 09796 8. Ausführliche Checklisten 1. Glücksspiele Abgrenzung Glücksspiel vom Gewinnspiel Handelt es sich um ein Spiel oder eine Wette? 14, 111 f. Muss ein nicht unerheblicher, entgeltlicher Einsatz geleistet werden? 127 ff. Hängt der Gewinn

Mehr

U R T E I L S A U S Z U G

U R T E I L S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 2804 Urteil Nr. 138/2004 vom 22. Juli 2004 U R T E I L S A U S Z U G In Sachen: Präjudizielle Fragen in bezug auf die Artikel 31 und 34 des Gesetzes vom 1. August 1985

Mehr

DNotI. letzte Aktualisierung: 22.7.2013 BGH, 17.4.2013 - XII ZB 329/12. BGB 242, 1606 Abs. 3

DNotI. letzte Aktualisierung: 22.7.2013 BGH, 17.4.2013 - XII ZB 329/12. BGB 242, 1606 Abs. 3 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 12zb329_12 letzte Aktualisierung: 22.7.2013 BGH, 17.4.2013 - XII ZB 329/12 BGB 242, 1606 Abs. 3 Keine Einkünfte-Auskunftspflicht eines geschiedenen Elternteils

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien ZOCKEN IM FUSSBALL Bei Sportwetten kann man viel Geld gewinnen aber auch verlieren. Betrüger versuchen deshalb immer wieder, den Spielausgang zu beeinflussen. Sie bezahlen Spieler oder Schiedsrichter,

Mehr

Strafgesetzbuch (StGB)

Strafgesetzbuch (StGB) Zurück zum Index StGB Strafgesetzbuch (StGB) Besonderer Teil Erster Abschnitt Strafbare Handlungen gegen Leib und Leben 75 Mord 76 Totschlag 77 Tötung auf Verlangen 78 Mitwirkung am Selbstmord 79 Tötung

Mehr

Zulässigkeit privater Glücksspielangebote und entsprechender Werbung im Internet

Zulässigkeit privater Glücksspielangebote und entsprechender Werbung im Internet RA Dr. Wulf Hambach / RA Konrad Miller, LL.M. - München, 15. September 2006 Inhalt i. Überblick über aktuelle Rechtsentwicklungen 2 ii. Beurteilung der Rechtmäßigkeit von Glücksspielangeboten im Internet

Mehr

Neue Ideen aus Berlin zur Korruptionsbekämpfung Was die Pläne des Gesetzgebers für die Compliance-Arbeit im Unternehmen bedeuten

Neue Ideen aus Berlin zur Korruptionsbekämpfung Was die Pläne des Gesetzgebers für die Compliance-Arbeit im Unternehmen bedeuten Neue Ideen aus Berlin zur Korruptionsbekämpfung Was die Pläne des Gesetzgebers für die Compliance-Arbeit im Unternehmen bedeuten LexisNexis Compliance Solutions Day, 24. Juni 2015 Jörg Bielefeld Seite

Mehr

Besonders schwere Fälle des Betrugs 263 Abs. 3 StGB Strafzumessungsregelung Regelbeispiele für das Vorliegen eines besonders schweren Falls

Besonders schwere Fälle des Betrugs 263 Abs. 3 StGB Strafzumessungsregelung Regelbeispiele für das Vorliegen eines besonders schweren Falls Betrug ( 263 StGB) Besonders schwere Fälle des Betrugs ( 263 Abs. 3 StGB) 263 Abs. 3 StGB ist eine Strafzumessungsregelung, die sog. Regelbeispiele für das Vorliegen eines besonders schweren Falls normiert.

Mehr

e-mail- und Internetnutzung am Arbeitsplatz

e-mail- und Internetnutzung am Arbeitsplatz Rechtsanwalt Dr. jur. WALTER FELLING Dipl.-Betriebswirt e-mail- und Internetnutzung am Arbeitsplatz Paragrafen und mehr Ein Leitfaden für die Praxis I. Einführung II. Allgemeine rechtliche Rahmenbedingungen

Mehr

Verhaltenskodex zu Sportwetten für Sportler

Verhaltenskodex zu Sportwetten für Sportler Verhaltenskodex zu Sportwetten für Sportler Erarbeitet von EU Athletes, dem Verband der europäischen Online-Glücksspielund -Wettanbieter (EGBA), der Remote Gambling Association (RGA) und der European Sports

Mehr

Eigenerklärung zur Eignung Teilnahmewettbewerb

Eigenerklärung zur Eignung Teilnahmewettbewerb Name und Anschrift des Bewerbers Vergabestelle Eigenerklärung zur Eignung Teilnahmewettbewerb (vom Bewerber, bei Bewerbergemeinschaft von jedem Mitglied und im Falle der Eignungsleihe von den anderen Unternehmern

Mehr

Die Umsetzung des Landesglücksspielgesetzes in Rheinland-Pfalz und Erfahrungen mit dem Spieler- und Jugendschutz

Die Umsetzung des Landesglücksspielgesetzes in Rheinland-Pfalz und Erfahrungen mit dem Spieler- und Jugendschutz Die Umsetzung des Landesglücksspielgesetzes in Rheinland-Pfalz und Erfahrungen mit dem Spieler- und Jugendschutz 11. November 2014 Folie 1 Aufgaben der Glücksspielaufsicht Sicherstellung der Einhaltung

Mehr

Entschädigung nach Art. 41 EMRK: 1.000,- für immateriellen Schaden, 3.500, für Kosten und Auslagen (einstimmig).

Entschädigung nach Art. 41 EMRK: 1.000,- für immateriellen Schaden, 3.500, für Kosten und Auslagen (einstimmig). Bsw 30804/07 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer 5, Beschwerdesache Neziraj gg. Deutschland, Urteil vom 8.11.2012, Bsw. 30804/07. Art. 6 Abs. 1 EMRK, Art. 6 Abs. 3 EMRK - Verwerfung der

Mehr

ÜBERSETZUNG. Geschäftsverzeichnisnr. 2434. Urteil Nr. 74/2003 vom 28. Mai 2003 U R T E I L S A U S Z U G

ÜBERSETZUNG. Geschäftsverzeichnisnr. 2434. Urteil Nr. 74/2003 vom 28. Mai 2003 U R T E I L S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 2434 Urteil Nr. 74/2003 vom 28. Mai 2003 U R T E I L S A U S Z U G In Sachen: Präjudizielle Fragen in bezug auf die Artikel 40, 41 und 42 der durch den königlichen Erlaß

Mehr

Spezialgesetzliche Vorschriften des Lebens- und Futtermittelgesetzbuchs (LFGB) sowie des Produktsicherheitsgesetzes sind nicht zu prüfen.

Spezialgesetzliche Vorschriften des Lebens- und Futtermittelgesetzbuchs (LFGB) sowie des Produktsicherheitsgesetzes sind nicht zu prüfen. Fall 3 Gefährlicher Wein Anfang des Jahres 2012 mehren sich Presseberichte, wonach es vornehmlich im Land Bayern zu vielfachem Verkauf und Verzehr von schadstoffbelastetem Wein gekommen ist. In Rede stand

Mehr

Update Compliance Wirtschaftsstrafrecht Steuerstrafrecht

Update Compliance Wirtschaftsstrafrecht Steuerstrafrecht Inhaltsverzeichnis Nr. 1-5/2009 Update Nr. 1-5/2009 Nr. 1/2009: Grundsatzentscheidung zur Strafhöhe bei Steuerhinterziehung Nr. 2/2009: Internet-Verbindungsdaten werden 6 Monate lang gespeichert Nr. 3/2009:

Mehr

Gesetz zur weiteren Vereinfachung des Wirtschaftsstrafrechts (Wirtschaftsstrafgesetz 1954)

Gesetz zur weiteren Vereinfachung des Wirtschaftsstrafrechts (Wirtschaftsstrafgesetz 1954) Gesetz zur weiteren Vereinfachung des Wirtschaftsstrafrechts (Wirtschaftsstrafgesetz 1954) WiStrG 1954 Ausfertigungsdatum: 09.07.1954 Vollzitat: "Wirtschaftsstrafgesetz 1954 in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

Reflektierende Mittel auf Kfz-Kennzeichen - Beschluß des BGH

Reflektierende Mittel auf Kfz-Kennzeichen - Beschluß des BGH Reflektierende Mittel auf Kfz-Kennzeichen - Beschluß des BGH http://www.verkehrsportal.de/verkehrsrecht/kfz_kennzeichen_01.php?o... 1 von 1 02.03.2011 12:40 Druckseite generiert am: 02.03.2011 12:39 Uhr

Mehr

IPR: Internationales Gesellschaftsrecht, Geltung der Sitztheorie im Verhältnis zu Nicht EG Mitgliedstaaten ("Trabrennbahn")

IPR: Internationales Gesellschaftsrecht, Geltung der Sitztheorie im Verhältnis zu Nicht EG Mitgliedstaaten (Trabrennbahn) IPR: Internationales Gesellschaftsrecht, Geltung der Sitztheorie im Verhältnis zu Nicht EG Mitgliedstaaten ("Trabrennbahn") BGH, Urteil vom 27. Oktober 2008 II ZR 158/06 = NJW 2009, 289 Amtl. Leitsatz:

Mehr

Rede zur Liberalisierung des Sportwettenmarkts

Rede zur Liberalisierung des Sportwettenmarkts Rede zur Liberalisierung des Sportwettenmarkts 08.11.2007 Beratung der Beschlussempfehlung und des Berichts des Sportausschusses (5. Ausschuss) zu dem Antrag der Fraktion der FDP Recht der Sportwetten

Mehr

14. Management-Fachtagung des EVVC

14. Management-Fachtagung des EVVC 14. Management-Fachtagung des EVVC Gliederung Begriff der Korruption Strukturen Strafrechtliche Verfolgung Arbeits-/ Dienstrechtliche Vorschriften Arbeits-/Dienstrechtliche Folgen Prävention Was ist Korruption?

Mehr

OLG Oldenburg Urteil vom 25.02.2014, Az. 13 U 86/13 = NJW-RR 2014, 814

OLG Oldenburg Urteil vom 25.02.2014, Az. 13 U 86/13 = NJW-RR 2014, 814 OLG Oldenburg Urteil vom 25.02.2014, Az. 13 U 86/13 = NJW-RR 2014, 814 Gerichtsstand bei Tätigkeit in mehreren Mitgliedsstaaten der EU, Anforderung eines Buchauszuges bei Festvergütung, Auskunftsanspruch

Mehr

B. Erpressung ( 253 StGB)

B. Erpressung ( 253 StGB) B. Erpressung ( 253 StGB) (1) Wer einen Menschen rechtswidrig mit Gewalt oder durch Drohung mit einem empfindlichen Übel zu einer Handlung, Duldung oder Unterlassung nötigt und dadurch dem Vermögen des

Mehr

Kostenerstattungsanspruch des einzelnen Erwerbers von Wohnungseigentum: Zahlung an Wohnungseigentümer oder an Gemeinschaft?

Kostenerstattungsanspruch des einzelnen Erwerbers von Wohnungseigentum: Zahlung an Wohnungseigentümer oder an Gemeinschaft? -1- Kostenerstattungsanspruch des einzelnen Erwerbers von Wohnungseigentum: Zahlung an Wohnungseigentümer oder an Gemeinschaft? 1. Haben einzelne Erwerber von Wohnungseigentum den Veräußerer in Verzug

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. A. Einleitung 13. B. Berufsrecht 17

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. A. Einleitung 13. B. Berufsrecht 17 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis A. Einleitung 13 B. Berufsrecht 17 I. Rechtsgrundlagen 17 II. Die Vorschrift des 31 BO 19 1. Normzweck 19 a) Gesundheitsschutz durch Vertrauensschutz 19 b) Schutz

Mehr

Vermeidung rechtlicher Fehler in Pressemitteilungen 12 Tipps

Vermeidung rechtlicher Fehler in Pressemitteilungen 12 Tipps Vermeidung rechtlicher Fehler in Pressemitteilungen 12 Tipps Mit Pressemitteilungen treten Unternehmen in die Öffentlichkeit. Um einen guten Eindruck zu hinterlassen und das Unternehmen in der Öffentlichkeit

Mehr

Skimming unter kriminologischen und strafrechtlichen. Gesichtspunkten

Skimming unter kriminologischen und strafrechtlichen. Gesichtspunkten Skimming unter kriminologischen und strafrechtlichen Gesichtspunkten Inaugural-Dissertation zur Erlangung der Doktorwürde einer Hohen Juristischen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität zu München

Mehr

Gutachten. aa) Abgabe Mit dem Abschicken des Briefes hat der K das Angebot willentlich in den Verkehr gebracht, also am 26. 11. 2007 abgegeben.

Gutachten. aa) Abgabe Mit dem Abschicken des Briefes hat der K das Angebot willentlich in den Verkehr gebracht, also am 26. 11. 2007 abgegeben. Gutachten Fall 1 Anspruch des F gegen K auf Zahlung von 100 Euro Dem F steht ein Anspruch gegenüber K auf Zahlung von 100 Euro aus 311 I BGB zu, wenn zwischen beiden Parteien ein wirksamer Vertrag zustande

Mehr

Einführung in das Strafrecht (AT) 11/1

Einführung in das Strafrecht (AT) 11/1 Einführung in das Strafrecht (AT) 11/1 DIE STRAFTAT 11 Unterlassen 1 GROPP AT 11; JESCHECK/WEIGEND 26 II 3, 58 60; ROXIN AT II 31 32; RENGIER AT 48-51; JOECKS VOR 13 UND 13.; KINDHÄUSER AT 35-37. 2 ZUR

Mehr

Vergleich der Entwicklung des Lotteriemarktes in Deutschland mit anderen Ländern

Vergleich der Entwicklung des Lotteriemarktes in Deutschland mit anderen Ländern Vergleich der Entwicklung des Lotteriemarktes in Deutschland mit anderen Ländern Hohenheim, 06.03.2014 Ulrich Engelsberg Westdeutsche Lotterie GmbH & Co. OHG Inhalt 1. Mittelfristige Entwicklung des Glücksspielmarktes

Mehr

Es lebe der Sport - Lösung

Es lebe der Sport - Lösung Es lebe der Sport - A Strafbarkeit von Atze (A) I Strafbarkeit gemäß 263 I ivm III Nr.2 StGB A könnte sich des Betruges gegenüber X und zu Lasten des Y gemäß 263 StGB strafbar gemacht haben, indem er dem

Mehr

Kasper & Kollegen Rechtsanwälte Kassel

Kasper & Kollegen Rechtsanwälte Kassel Kasper & Kollegen Rechtsanwälte Kassel Wolfsschlucht 18A 34117 Kassel Telefon: 0561/20865900 Telefax: 0561/20856909 www.rae-med.de und Berufsordnung werden wir Ärzte in die Zange genommen? Kooperation

Mehr

U R T E I L S A U S Z U G

U R T E I L S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 3781 Urteil Nr. 125/2006 vom 28. Juli 2006 U R T E I L S A U S Z U G In Sachen: Präjudizielle Frage in Bezug auf Artikel 42 1 Absatz 2 des Gesetzes vom 26. März 1999

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins Berlin, im April 2009 Stellungnahme Nr. 30/2009 abrufbar unter www.anwaltverein.de Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Ausschuss Geistiges Eigentum zum Gesetzentwurf der Bundesregierung

Mehr

Besprechungsfälle zum Kreditbetrug

Besprechungsfälle zum Kreditbetrug Besprechungsfälle zum Kreditbetrug Fall nach Wittig, Wirtschaftsstrafrecht, 19 Die in finanziellen Engpässen infolge von Außenständen befindliche X-GmbH beantragt bei ihrer Hausbank ein Darlehen. Als Sicherheit

Mehr

Wie Sie den Datenschutz in Ihrem Unternehmen organisieren können.

Wie Sie den Datenschutz in Ihrem Unternehmen organisieren können. Wie Sie den Datenschutz in Ihrem Unternehmen organisieren können. Wessen personenbezogene Daten müssen im Unternehmen geschützt werden? Alle Daten, die personenbezogen sind, fallen unter die Bestimmungen

Mehr

I. Abschluss eines Darlehensvertrages

I. Abschluss eines Darlehensvertrages B könnte gegen P einen Anspruch auf Zahlung von 2.000 aus 488 Abs. 1 S. 2 BGB haben, wenn zwischen den Parteien ein wirksamer Gelddarlehensvertrag zustande gekommen ist 1. I. Abschluss eines Darlehensvertrages

Mehr

Information über das Korruptionsstrafrecht. Empfehlungen der Büros an die Ratsmitglieder

Information über das Korruptionsstrafrecht. Empfehlungen der Büros an die Ratsmitglieder Bundesversammlung' Assemblöe födörale Assemblea federale Assamblea federala Die Nationalratspräsidentin Der Ständeratspräsident CH-3003 Bern An die Mitglieder des Nationalrates und des Ständerates 1. Dezember

Mehr

Das Arbeitsvermittlungsmonopol der Bundesanstalt für Arbeit im europäischen Binnenmarkt

Das Arbeitsvermittlungsmonopol der Bundesanstalt für Arbeit im europäischen Binnenmarkt PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Mathias Schröder Das Arbeitsvermittlungsmonopol der Bundesanstalt für Arbeit im europäischen Binnenmarkt Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 15 A.

Mehr

Sozialgericht Berlin Urteil vom 30.03.2012

Sozialgericht Berlin Urteil vom 30.03.2012 1. Die in 5 Abs. 11 SGB 5 genannten Nicht-EU-Ausländer unterfallen dann nicht der Versicherungspflicht in der gesetzlichen Krankenversicherung nach 5 Abs. 1 Nr. 13 SGB 5, wenn nach ihrem Aufenthaltstitel

Mehr

Verbot von Online-Glücksspielen

Verbot von Online-Glücksspielen Art. 12 GG, Art. 49 EG, Glücksspielstaatsvertrag Verbot von Online-Glücksspielen EuGH, Urt. v. 08.09.2009 C-42/07, NJW 2009, 3221 BVerfG, Beschl. v. 20.03.2009 1 BvR 2410/08, NVwZ 2009, 1221 OVG Lüneburg,

Mehr

U R T E I L S A U S Z U G

U R T E I L S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 1677, 1678 und 1679 Urteil Nr. 70/2000 vom 14. Juni 2000 U R T E I L S A U S Z U G In Sachen: Präjudizielle Fragen in bezug Artikel 67 des königlichen Erlasses vom 16.

Mehr

6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag???

6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag??? 6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag??? Nach diesem Vorfall beschließt F auch anderweitig tätig zu werden. Inspiriert von der RTL Sendung Peter Zwegat, beschließt er eine Schuldnerberatung zu gründen,

Mehr

Anlage 1... 5 Anlage 2... 6

Anlage 1... 5 Anlage 2... 6 Gesetz über den Nachweis besonderer Eignungsvoraussetzungen im Umgang mit Kindern, Jugendlichen und erwachsenen Schutzbefohlenen im Erzbistum Hamburg 1 Vom 30. September 2010 (Kirchliches Amtsblatt vom

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom 3. Februar 2011 in dem Rechtsbeschwerdeverfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom 3. Februar 2011 in dem Rechtsbeschwerdeverfahren BUNDESGERICHTSHOF I ZB 50/10 Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: BESCHLUSS vom 3. Februar 2011 in dem Rechtsbeschwerdeverfahren ja nein ja ZPO 807 Der Gläubiger kann die Nachbesserung einer eidesstattlichen Versicherung

Mehr