Rechtsgutachten zum Entwurf vom 14. Dezember 2006 eines Staatsvertrages zum Glücksspielwesen in Deutschland. Erstattet für

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Rechtsgutachten zum Entwurf vom 14. Dezember 2006 eines Staatsvertrages zum Glücksspielwesen in Deutschland. Erstattet für"

Transkript

1 Das Monopol der Bundesländer für Veranstaltung und Vermittlung von Sportwetten und anderen Glücksspielen am Maßstab des Grundgesetzes und des EG-Vertrages Rechtsgutachten zum Entwurf vom 14. Dezember 2006 eines Staatsvertrages zum Glücksspielwesen in Deutschland Erstattet für 1. Deutscher Fußball-Bund e.v. (DFB) 2. Deutsche Fußball Liga GmbH (DFL) Frankfurt am Main durch Rechtsanwälte Prof. Dr. Rupert Scholz Prof. Dr. Clemens Weidemann Berlin/Stuttgart, Februar 2007

2 Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis... 8 A. Zusammenfassung des wesentlichen Inhalts I. Ausgangssituation II. Der Entwurf eines neuen Staatsvertrags zum Glücksspielwesen in Deutschland (GlüStV-E) III. Verletzung des Grundgesetzes IV. Verletzung des EG-Vertrages V. Zum Rechtsschutz B. Ausgangssituation und Problemstellung I. Die Entwicklung des deutschen Sportwettenrechts Das bestehende Sportwettenangebot und seine Rechtsgrundlagen a. Pferderennwetten b. DDR-Erlaubnisse für Sportwetten c. Das staatliche Sportwettenangebot ODDSET Das EuGH-Urteil zur Rechtssache Gambelli vom November 2003 und seine Rezeption in der verwaltungsgerichtlichen Rechtsprechung Staatsvertrag zum Lotteriewesen in Deutschland (LottStV 2004) BVerfG-Kammerbeschluss vom April 2005 zu Art. 19 Abs. 4 GG Empfehlungen der Kommission Sportwetten vom Februar Das Sportwettenurteil des BVerfG vom März Mahnschreiben der Europäischen Kommission vom April

3 8. Landesbehördliches Vorgehen gegen private Sportwettenanbieter und gegen Sportwettenwerbung durch Vereine der Fußball-Bundesligen; aktuelle Spruchpraxis der Verwaltungsgerichte a. Untersagungsanordnung des RP Chemnitz gegen bwin b. Aktuelles Revisionsverfahren 6 C vor dem BVerwG zur Klärung der gemeinschaftsrechtlichen Fragen c. Landesbehördliches Vorgehen gegen Werbemaßnahmen von Vereinen der Fußball-Bundesligen für DDR-Erlaubnisinhaber II. Der Entwurf der Bundesländer für einen Staatsvertrag zum Glücksspielwesen in Deutschland (GlüStV-E) Anhörung zum Vertragsentwurf vom 25. Oktober Systemwechsel zur Frage des Schicksals der DDR-Spotwettenerlaubnisse im aktuellen Entwurf vom 14. Dezember Die zeitlich und sachlich-inhaltlich unterschiedliche Betroffenheit von Wettanbietern, Sportveranstaltern und Vereinen sowie Medien a. Sportwettenanbieter b. Medien, Teledienstleister und Vereine C. Allgemeine Verfassungsfragen zum Glücksspielstaatsvertrag, Vereinbarkeit mit Art. 12 Abs. 1 GG (Berufsfreiheit) und mit Art. 2 Abs. 1, 3 Abs. 1 und Art. 5 Abs. 1 GG I. Gesetzgebungskompetenz der Länder? Bisherige Gesetzesregelungen Kompetenzrechtlicher Verfassungsrahmen GlüStV-E und Recht der Wirtschaft gemäß Art. 74 Abs. 1 Nr. 11 GG a. Prinzipielle Landeskompetenz b. Ausnahmen Fazit II. Grundrechtliche Fragestellungen Grundrechtsbetroffenheiten und Grundrechtsadressaten a. Private Sportwettenanbieter

4 b. Gewerbliche Spielvermittler c. Freiheit der Werbung d. Sportveranstalter e. Internet und Teledienste Grundrechtliche Beurteilungsmaßstäbe a. Das Grundrecht zur Berufsfreiheit (Art. 12 Abs. 1 GG) b. Die Eigentumsgarantie (Art. 14 GG) c. Das Hauptfreiheitsrecht der allgemeinen Handlungsfreiheit (Art. 2 Abs. 1 GG) d. Die Freiheit der Werbung (Art. 12 Abs. 1 / Art. 5 Abs. 1 S. 1 GG) e. Die Medienfreiheiten (Art. 5 Abs. 1 S. 2 GG) f. Der allgemeine Gleichheitssatz (Art. 3 Abs. 1 GG) Ausgangspunkt: Die Rechtsprechung des BVerfG a. Maßgebende Entscheidungen des BVerfG b. Bezugnahme im GlüStV-E c. Aussagen der Entscheidung des BVerfG vom 28. März d. Aussagen des BVerfG im Spielbankenbeschluss III. Glücksspiel und Berufsfreiheit (Art. 12 Abs. 1 GG) Tatbestand des Art. 12 Abs. 1 GG a. Schutzbereich des Art. 12 Abs. 1 GG b. Schranken des Art. 12 Abs. 1 GG Berufsfreiheit und Staatsmonopole Berufsfreiheit, Wettbewerb und Konkurrenzschutz Berufsfreiheit, Staatsaufsicht und Erlaubnisvorbehalte Berufsfreiheit und Werbefreiheit IV. Unvereinbarkeit des GlüStV-E mit dem Grundrecht der Berufsfreiheit gemäß Art. 12 Abs. 1 GG Berufsfreiheit und Glücksspiel allgemein

5 2. Glückspiel und Gemeinwohlbelange GlüStV-E und Sportwetten a. Fiskalpolitische Monopolaspekte b. Wahrung der Gemeinwohlbelange c. Grundsatz der Verhältnismäßigkeit GlüStV-E und Sportveranstalter a. Schutz aus Art. 12 Abs. 1 und Art. 2 Abs. 1 GG b. Verletzung des Rechts auf freie Berufsausübung c. Amateursport und Verletzung des Art. 2 Abs. 1 GG d. Verletzung der Eigentumsgarantie des Art. 14 GG GlüStV-E und gewerbliche Spielvermittlung a. Tatbestandliches Verbot mit Befreiungsvorbehalt b. Repressive Verbotsregelung und Grundsatz der Verhältnismäßigkeit c. 4 GlüStV-E und Gemeinwohlbelange d. Erlaubniserteilung nach Ermessen e. Fazit Teledienste und Internetverbot a. Vorgesehene Verbotstatbestände b. Zum Internetverbot c. Zum Verbot der Teledienste Werbeverbote in Rundfunk und Fernsehen a. Vorgesehene Verbotstatbestände b. Verstoß gegen die Medienfreiheiten gemäß Art. 5 Abs. 1 S. 2 GG D. Verfassungsrechtliche Beurteilung des Eingriffs in bestehende Rechte des Fußballs und anderer Grundrechtsträger (Art. 14 GG) I. Eigentumsgrundrechtliche Betroffenheit des Fußballs

6 1. Entziehung der Möglichkeit, sich im Sportwettenmarkt wirtschaftlich zu betätigen Unverhältnismäßigkeit des Eingriffs in geschlossene Werbe- und Sponsorenverträge der Vereine a. Schutzwürdigkeit der betroffenen Vereine b. Keine konkreten Gefahren für die Bevölkerung durch das Sportwettenangebot der DDR-Erlaubnisinhaber c. Gesamtabwägung II. Eigentumsgrund- und verwaltungsrechtliche Rechtsstellung der DDR- Erlaubnisinhaber Weitere Wirksamkeit der DDR-Erlaubnisse Verfassungswidrigkeit einer Aufhebung der DDR-Erlaubnisse (unmittelbar) durch Ländergesetze a. Eigentumsschutz öffentlich-rechtlicher Erlaubnisse b. Aufhebungsgesetze der Länder als verfassungswidrige Legalenteignung c. Unverhältnismäßigkeit von Aufhebungsgesetzen bei Beurteilung als Inhalts- und Schrankenbestimmung d. Keine Gesetzgebungskompetenz der Länder Exkurs: Verwaltungsrechtliche Unzulässigkeit einer Aufhebung durch behördliche Einzelfallregelung a. Keine Aufhebung nach 48 VwVfG b. Kein Widerrufsgrund nach 49 Abs. 2 VwVfG Mittelbare Beeinträchtigung des Rechts am Gewerbebetrieb durch materielle Pflichten Dritter Konsequenzen der Nichterfüllbarkeit der von den Ländern Berlin, Sachsen und Thüringen übernommenen Aufhebungsverpflichtung für die Ratifizierungs- Gesetzgebungen der (anderen) Länder III. Gewerbliche Spielvermittler Eigentumsschutz der gewerblichen Spielvermittler Verletzung des eigentumsgrundrechtlichen Anspruchs auf gerechte Abwägung

7 E. Unvereinbarkeit des GlüStV-E mit dem EG-Vertrag wegen unverhältnismäßiger Beschränkungen der Dienstleistungsfreiheit (Art. 49 EG) und der Niederlassungsfreiheit (Art. 43 EG) F. Schlussbemerkungen zur verfassungsrechtlichen Garantie effektiven Rechtsschutzes (Art. 19 Abs. 4 GG) I. Zur Verfassungsmäßigkeit des Ausschlusses der aufschiebenden Wirkung und zur Bedeutung für den verwaltungsgerichtlichen Eilrechtsschutz Vereinbarkeit der Ausschlussregelung mit Art. 19 Abs. 4 GG Bedeutung der Ausschlussregelung für die verwaltungsgerichtliche Spruchpraxis II. Zum Rechtsschutz gegen unmittelbar geltende Pflichtennormen und gegen mittelbare Grundrechtsbeschränkungen Anhang: Synopse der Regelungen des LottStV 2004 und des GlüStV-E

8 Literaturverzeichnis Appel, Markus, Der Eigentumsschutz von Nutzungsmöglichkeiten ein (un-)gelöstes Problem des Eigentumsgrundrechts?, NuR 2005, 427 Beaucamp, Guy, Die Aufhebung bzw. Änderung von Verwaltungsakten durch den Gesetzgeber, DVBl. 2006, Bonner Kommentar zum Grundgesetz, Stand: 65. Lieferung, August 1992 Bornemann, Roland, Werbung für betandwin, ZUM 2006, Dietlein, Johannes, Das staatliche Glücksspiel auf dem Prüfstand, BayVBl. 2002, 161 Dietlein, Johannes, Illegales Glücksspiel und staatliche Gefahrenabwehr, GewArch 2005, 89 Dietlein, Johannes, Ist der Bundesstaat kartellrechtswidrig?, ZfWG 2006, 197 Dreier, Horst, GG-Kommentar, 2. Aufl. Tübingen 2006 Engel, Christoph, Eigentumsschutz für Unternehmen, AöR 118 (1993), 169 Erichsen, Hans-Uwe / Ehlers, Dirk, Allgemeines Verwaltungsrecht, 13. Aufl. Berlin 2006 Finkelnburg, Klaus / Jank, Klaus Peter, Vorläufiger Rechtsschutz in Verwaltungsstreitverfahren, 4. Aufl. München 1998 Gusy, Christoph, Verbot mit Erlaubnisvorbehalt Verbot mit Dispensvorbehalt, JA 1981, 80 Hayer, Tobias / Meyer, Gerhard, Die Prävention problematischen Spielverhaltens, J Public Health 2004, 293 Horn, Hans-Detlef, Anmerkung zum BVerfG-Urteil vom 28. März 2006 (1 BvR 1054/01), JZ 2006, 789 Horn, Hans-Detlef / Fischer, Jonas, Rechtsfragen der Werbung für privat veranstaltete Sportwetten, GewArch 2005,

9 Hübsch, Michael, Veranstaltung und Vermittlung von Sportwetten ohne Erlaubnis ein Glücksspiel?, GewArch 2004, 313 Isensee, Josef / Kirchhof, Paul, Handbuch des Staatsrechts IV, 2. Aufl. Heidelberg 1999 Janz, Norbert, Rechtsfragen der Vermittlung von Oddset-Wetten in Deutschland, NJW 2003, Jarass, Hans D., Inhalts- und Schrankenbestimmung oder Enteignung?, NJW 2000, 2841 Jarass, Hans D. / Pieroth, Bodo, Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland, 8. Aufl., München 2006 Kischel, Uwe, Entschädigungsansprüche für Eigentumsbeeinträchtigungen, VerwArch 2006, 450 Kloepfer, Michael, Umweltrecht, 3. Aufl. München 2004 Kment, Martin, Ein Monopol gerät unter Druck, NVwZ 2006, 617 Koenig, Christian / Fechtner, Sonja, EG-Wettbewerbsrecht versus staatliches Glücksspielmonopol?, EWS 2006, Kopp, Ferdinand / Ramsauer, Ulrich, VwVfG, 9. Aufl., München 2005 Kopp, Ferdinand / Schenke, Wolf-Rüdiger, VwGO, 14. Aufl., München 2005 Korte, Stefan, Das Gambelli-Urteil des EuGH Meilenstein oder Rückschritt in der Glücksspiel-Rechtsprechung?, NVwZ 2004, Kreutz, Doreen, Staatliche Kontrolle und Beteiligung am Glücksspiel, München 2005 Landmann, Robert von / Rohmer, Gustav, Umweltrecht, Loseblattsammlung, Stand: Oktober 2006 Lerche, Peter, Werbung und Verfassung, 1967 Lüderssen, Klaus, Aufhebung der Straflosigkeit gewerblicher Spielvermittler durch den neuen Staatsvertrag zum Glücksspielwesen in Deutschland?, NStZ 2007, 15 Mangoldt, Hermann von / Klein, Friedrich / Starck, Christian, GG-Kommentar, Bd. 1, 5. Aufl

10 Maunz, Theodor / Dürig, Günter / Herzog, Roman / Scholz, Rupert, Grundgesetz- Kommentar, Stand: Juni 2006, München Maurer, Hartmut, Allgemeines Verwaltungsrecht, 16. Aufl Maurer, Hartmut, Enteignungsbegriff und Eigentumsgarantie, in: Festschrift für Günter Dürig, München 1990, 293 Mertens, Karsten, Bet and lose oder doch betandwin? Zum anhaltenden Chaos im Recht der Sportwetten, DVBl. 2006, Mosbacher, Andreas, Ist das ungenehmigte Veranstalten und Vermitteln von Sportwetten noch strafbar?, NJW 2006, 3529 Muckel, Stefan, Kriterien des verfassungsrechtlichen Vertrauensschutzes bei Gesetzesänderungen, Berlin 1989 Münch, Ingo von / Kunig, Philip, (Hrsg.), Grundgesetz, 5. Aufl. München 2000 Oppermann, Thomas, Europarecht, 3. Aufl., München 2005 Oppermann, Thomas, Wirtschaftswerbung und Art. 5 Grundgesetz, in: Festschrift für Gerhard Wacke, Köln 1972, 393 Ossenbühl, Fritz, Inhaltsbestimmung des Eigentums und Enteignung BVerfGE 83, 201, JuS 1993, 200 Papier, Hans-Jürgen, Staatliche Monopole und Berufsfreiheit dargestellt am Beispiel der Spielbanken, in: Festschrift für Klaus Stern, München 1997, 543 Pestalozza, Christian, Das Sportwettenurteil des BVerfG, NJW 2006, 1711 Pieroth, Bodo / Görisch, Christoph, Gewerbliche Lotteriespielvermittlung als Gegenstand der konkurrierenden Bundesgesetzgebungskompetenz, NVwZ 2005, 1225 Pieroth, Bodo / Schlink, Bernhard, Grundrechte, 22. Aufl Rixen, Stephan, Das öffentliche Sportwettenrecht der Länder und das DDR-Gewerberecht: Bricht Landesrecht Bundesrecht?, NVwZ 2004, Roller, Gerhard, Enteignung, ausgleichspflichtige Inhaltsbestimmung und salvatorische Klauseln, NJW 2001,

11 Rossen-Stadtfeld, Helge, Sportwettenwerbung im Programm privater Fernsehveranstalter, ZUM 2006, Rüfner, Wolfgang, Vorschriften des RAG 21 über die Anpassung der Bestandsrenten verfassungsgemäß, JZ 1983, 755 Sachs, Michael, (Hrsg.), Grundgesetz, 3. Aufl. München 2003 Schoch, Friedrich / Schmidt-Aßmann, Eberhard / Pietzner, Rainer, VwGO-Kommentar, Loseblattsammlung, Stand: April 2006 Seibert, Max-Jürgen, Die Bindungswirkung von Verwaltungsakten, Baden-Baden 1988 Sodan, Helge / Ziekow, Jan, (Hrsg.), VwGO-Kommentar, 2. Aufl. Baden-Baden 2006 Stelkens, Paul / Bonk, Heinz Joachim / Sachs, Michael, VwVfG, 6. Aufl. München 2001 Stober, Rolf, Zur staatlichen Regulierung der gewerblichen Spielvermittlung, GewArch 2003, 305 Streinz, Rudolf, Vertrag über die Europäische Union und Vertrag zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft (EUV/EGV), München 2003 Terhechte, Jörg Philipp, Mehr Wettbewerb im Lotteriewesen?, ZfWG 2006, 203 Terhechte, Jörg Philipp, Temporäre Durchbrechung des Vorrangs des europäischen Gemeinschaftsrechts beim Vorliegen inakzeptabler Regelungslücken?, EuR 2006, 828 Tettinger, Peter J. / Wank, Rolf, Gewerbeordnung, 7. Aufl. München 2004 Voßkuhle, Andreas / Baußmann, Maya, Die Veranstaltung und Vermittlung von Sportwetten auf der Grundlage einer DDR-Gewerbegenehmigung, GewArch 2006, Wilke, Dieter, Vom Abbau des Verwaltungsrechtsschutzes und von der Resistenz des Drittschutzes, in: Gedächtnisschrift für Eberhard Grabitz, München 1995,

12 A. Zusammenfassung des wesentlichen Inhalts I. Ausgangssituation 1. Das deutsche Glücksspielrecht ist durch tiefgreifende Rechtsunsicherheit gekennzeichnet. Die Bundesländer sind bestrebt, ihr Glücksspielmonopol zu verteidigen und zu erweitern. Vor allem im Bereich der (Festquoten-) Sportwetten hat dies zu einer Fülle von gerichtlichen Auseinandersetzungen geführt. Auch nach dem Sportwettenurteil des Bundesverfassungsgerichts vom März 2006 sind Grundsatzfragen ungeklärt; eine endgültige höchstrichterliche Klärung ist nach wie vor nicht absehbar. 2. Im März 2001 ist die Betreiberin eines Münchener Büros für Pferderennwetten vor dem BVerwG mit dem Versuch gescheitert, eine Erweiterung ihres Gewerbes auf die Vermittlung von (anderen) Sportwetten durchzusetzen. Die Klage mit dem Ziel einer Feststellung der Erlaubnisfreiheit der Veranstaltung von Sportwetten, hilfsweise der Vermittlung an zugelassene Veranstalter im EU-Ausland, wurde rechtskräftig abgewiesen. Das BVerwG entschied, das Monopol des Freistaates Bayern für die Veranstaltung (und Vermittlung) von Sportwetten und die damit verbundene Fernhaltung privatwirtschaftlicher Wettangebote verstoße nicht gegen Art. 12 Abs. 1 GG (Berufsfreiheit). Die dagegen gerichtete Verfassungsbeschwerde hatte fünf Jahre später ü- berwiegend Erfolg: Im März 2006 hat das BVerfG entschieden, die Ländermonopole für den staatlichen Sportwetten-Veranstalter ODDSET seien in ihrer derzeitigen (tatsächlichen und rechtlichen) Ausgestaltung mit Art. 12 Abs. 1 GG nicht vereinbar, weil sie nicht konsequent am Ziel der Bekämpfung von Suchtgefahren ausgerichtet seien (BVerfGE 115, 276). 3. Der EuGH hatte bereits im November 2003 (Urteil zur Rechtssache Gambelli ) erkannt, dass nationale Monopolvorschriften für das Veranstalten und Vermitteln von Sportwetten unter dieser Voraussetzung, wenn also das nationale Recht nicht hinreichend konsequent auf die Eindämmung von Spielgelegenheiten ausgerichtet ist, mit den Grundfreiheiten des EG-Vertrages (Dienstleistungs- und Niederlassungsfreiheit gemäß Art. 43, 49 EG) unvereinbar sind. In der Spruchpraxis der deutschen Verwaltungsgerichte hatte dieses EuGH-Urteil dazu geführt, dass Betreiber von Annahmestellen für die Vermittlung von Sportwetten an Anbieter im EU-Ausland mit ihren Eilanträgen gegen sofort vollziehbare Untersagungsanordnungen der Landesbehör

13 den Erfolg hatten. Allein die bayerischen Verwaltungsgerichte bestätigten zunächst auch in solchen Fällen mit Bezug zum Gemeinschaftsrecht weiterhin die Anwendbarkeit der Monopolbestimmungen. 4. Im April 2005 hatte eine Verfassungsbeschwerde gegen diese Spruchpraxis der bayerischen Verwaltungsgerichte Erfolg: Das BVerfG entschied, die Vorenthaltung von Eilrechtsschutz verletze die verfassungsrechtliche Garantie effektiven Rechtsschutzes (Art. 19 Abs. 4 GG), weil nach dem Gambelli-Urteil des EuGH erhebliche Zweifel an der gemeinschaftsrechtlichen Vereinbarkeit des Glücksspielmonopols der Länder bestünden. In Umsetzung dieses BVerfG-Beschlusses zu Art. 19 Abs. 4 GG entwickelte sich eine im Wesentlichen einheitliche Rechtsprechung der Verwaltungsgerichte in Eilverfahren gegen Sportwetten-Untersagungsanordnungen: In allen Fällen mit Bezug zum Gemeinschaftsrecht stellten die Verwaltungsgerichte die aufschiebende Wirkung von Widerspruch und Klage wieder her. Annahmestellen mussten vorläufig als zulässig angesehen und konnten ordnungsbehördlich nicht mehr unterbunden werden, wenn sie Sportwetten an Unternehmen vermittelten, die über eine Zulassung im EU-Ausland verfügten. 5. Das Sportwettenurteil des BVerfG vom März 2006 hat alte (Grundsatz-) Fragen teilweise unbeantwortet gelassen und neue Fragen aufgeworfen. Insbesondere blieb offen, ob die vom BVerfG installierte Übergangsregelung bis Ende 2007 (bis zu diesem Zeitpunkt dürfen private Wettangebote unter bestimmten Voraussetzungen weiterhin als verboten angesehen und landesbehördlich unterbunden werden) auch in Fällen mit Bezug zum Gemeinschaftsrecht anzuwenden ist. Dies hat nach dem Sportwettenurteil zu einer außerordentlich konträren Spruchpraxis der Verwaltungsgerichte geführt. Teilweise gehen die Verwaltungsgerichte in Bayern und in anderen Bundesländern entgegen dem BVerfG-Beschluss vom April 2005 zu Art. 19 Abs. 4 GG (oben, Ziff. 4) wieder davon aus, dass auch das Vermitteln von Sportwetten an zugelassene Wettunternehmen im EU-Ausland ordnungsbehördlich unterbunden werden darf, wenn die Länder die Maßgaben des Sportwettenurteils für das Übergangsregime umsetzen und einhalten eine Voraussetzung, deren Vorliegen von diesen Verwaltungsgerichten bejaht wird. Andere Verwaltungsgerichte gehen teilweise in ausdrücklicher Abweichung von der Rechtsprechung des eigenen Obergerichts unter Hinweis auf die Rechtsprechung des EuGH zum Anwendungsvorrang des Gemeinschaftsrechts davon aus, dass die landesrechtlichen Monopolvorschriften mit den Grundfreiheiten des EG-Vertrages kollidieren und deshalb übergangslos unangewendet bleiben müssen

14 6. Diese (Grundsatz-) Frage der gemeinschaftsrechtlichen Relevanz des Übergangsregimes ist inzwischen Gegenstand eines Revisionsverfahrens vor dem BVerwG (Az. 6 C 40.06), so dass sie unter Umständen im Laufe des Jahres und damit noch vor dem Auslaufen der Übergangsregelung höchstrichterlich geklärt werden könnte. Weil die entscheidungserhebliche Rechtsfrage dem Gemeinschaftsrecht angehört, ist davon auszugehen, dass das BVerwG die gemeinschaftsrechtliche Bedeutung des Übergangsregimes zwar verneinen, aber nicht ohne Anrufung des EuGH im Vorabentscheidungsverfahren gemäß Art. 234 EG bejahen darf (das BVerfG hatte im Sportwettenurteil klargestellt, dass es für die Beurteilung der gemeinschaftsrechtlichen Fragen des Sportwettenmonopols nicht zuständig ist, sondern dass die Auslegungshoheit für das Gemeinschaftsrecht beim EuGH liegt und dass die Anwendung der gemeinschaftsrechtlichen Vorgaben Sache der nationalen Fachgerichte ist). 7. Wenige Monate nach dem Sportwettenurteil haben die Länder begonnen, mit Untersagungsanordnungen gegen die Inhaber von DDR-Sportwettenerlaubnissen (bwin und Interwetten im Freistaat Sachsen, Sportwetten Gera in Thüringen sowie Wetten digibet in Berlin), die durch den Einigungsvertrag (Art. 19 EV) in die bundesdeutsche Verwaltungsrechts- und Eigentumsordnung überführt worden sind, und gegen Trikot- und Bandenwerbung von Vereinen der Fußball-Bundesligen (Werder Bremen, VfB Stuttgart, Hertha BSC Berlin, 1860 München z.b.) für diese privatwirtschaftlichen Sportwettangebote vorzugehen. Dieser landesbehördliche Generalangriff gegen Unternehmen, die ihr Wettangebot seit Jahren vor allem über das Internet bundesweit vertreiben, hat zu einer Fülle von weiteren verwaltungs- und verfassungsgerichtlichen Verfahren geführt. Das BVerfG hat die DDR-Erlaubnisse im Sportwettenurteil zwar erwähnt, hat sich allerdings weder mit der verwaltungs- und eigentumsgrundrechtlichen Rechtsstellung der Erlaubnisinhaber noch mit eventuellen Folgen dieser Rechtsstellung für die grundrechtliche Beurteilung von Glücksspielmonopolen befasst. 8. Unterschiedlich beurteilen die Verwaltungsgerichte vor allem (und bis heute) auch die Grundsatzfrage, ob die DDR-Sportwettenerlaubnisse den (bundes- und europaweiten) Vertrieb von Sportwetten über das Internet gestatten. Wie von den Glücksspielverwaltungen der Länder (und teilweise auch von Verwaltungsgerichten) mitunter verkannt wird, ist diese Frage bisher nicht höchstrichterlich geklärt. In seinem Urteil vom 21. Juni 2006 (dagegen ist zum Az. 1 BvR 2218/06 eine Verfassungsbeschwerde beim BVerfG anhängig) hat das BVerwG nur entschieden, dass die DDR- Erlaubnis für Sportwetten Gera im Freistaat Bayern keine Wirkung in dem Sinne hat, dass bayerische Annahmestellen Sportwetten zur Vermittlung nach Gera annehmen

15 dürfen (näher dazu unten, Ziff. 24f). Diese Rechtsauffassung des BVerwG war der Sache nach und zwar in der Variante der Wettvermittlung durch bayerische Annahmestellen ins EU-Ausland schon Grundlage der fachgerichtlichen Urteile, die zum Sportwettenurteil des BVerfG geführt haben. Das BVerwG hatte nämlich in seinem Urteil vom März 2001 (oben, Ziff. 2) u. a. erkannt, dass bayerische Annahmestellen keine Sportwetten ins EU-Ausland an dort zugelassene Veranstalter vermitteln dürfen. Die Frage, ob dieser Teil des BVerwG-Urteils mit den Grundfreiheiten des EG-Vertrags vereinbar ist, konnte das BVerfG im Sportwettenurteil nicht entscheiden, weil die Verletzung europäischen Gemeinschaftsrechts im Verfassungsbeschwerdeverfahren nicht gerügt und vom BVerfG auch nicht geprüft bzw. entschieden werden darf (BVerfGE 115, 276, 299f). Die sachlichen Ausführungen des Sportwettenurteils zum EG-Recht (BVerfGE 125, 316f) werden allerdings von allen damit befassten Verwaltungsgerichten einheitlich so interpretiert, dass das BVerfG diesen Teil des BVerwG-Urteils vom März 2001 für unvereinbar mit dem Recht der Europäischen Gemeinschaft (in der Auslegung durch den EuGH) hält (näher zum EG-Recht unten, Ziff. 25ff). Auch deshalb ist bedauerlich, dass das BVerfG nichts zu der von den Verwaltungsgerichten im Nachhinein konträr beurteilten Frage gesagt hat, ob das Übergangsregime auch in Fällen mit Bezug zum Gemeinschaftsrecht eingreift und zwar mit der Konsequenz eingreift, dass auch die Wettvermittlung durch (bayerische) Annahmestellen an zugelassene Wettveranstalter im EU-Ausland bis Ende 2007 ordnungsbehördlich unterbunden werden darf. Ein Teil der Verwaltungsgerichte verneint dies und weist gemeinschafts- und verfassungsprozessrechtlich zutreffend zur Begründung darauf hin, weder das BVerfG noch andere nationale Gerichte seien befugt, vorrangig anzuwendendes Gemeinschaftsrecht übergangsweise außer Kraft und gemeinschaftsrechtswidrige nationale Rechtsvorschriften übergangsweise in Kraft zu setzen bzw. zu lassen. II. Der Entwurf eines neuen Staatsvertrags zum Glücksspielwesen in Deutschland (GlüStV-E) 9. Wenige Wochen vor dem Sportwettenurteil des BVerfG hatte die von den Ländern eingesetzte Kommission Sportwetten unter Mitwirkung von Vertretern des Deutschen (Olympischen) Sportbundes sowie von DFB und DFL eine gesetzlich normierte und kontrollierte Zulassung gewerblicher Sportwettangebote durch private Unternehmen empfohlen: Das Recht der Sportwetten soll nach der Kommissionsempfehlung mit dem Ziel eines nachhaltig-globalisierungsfesten staatlichen Ordnungsrah

16 mens und sozialpolitisch eingebundener Erschließung von bislang den Sportveranstaltern nicht zugänglicher Wertschöpfung einheitlich neu geregelt werden. 10. Obwohl die von der Kommission vorgeschlagene Marktöffnung auch nach Auffassung des BVerfG ohne weiteres zulässig wäre, verständigten sich die Ministerpräsidenten der Bundesländer schon wenige Tage nach dem Sportwettenurteil darauf, das staatliche Glücksspielmonopol zu verteidigen und zu erweitern. Nach einem Beschluss der Ministerpräsidentenkonferenz vom 22. Juni 2006 soll ein neuer, zunächst auf vier Jahre befristeter Staatsvertrag für das Glücksspielwesen auch die Veranstaltung von Sportwetten im Rahmen des staatlichen Monopols entsprechend den Anforderungen des BVerfG regeln. 11. In dem von den Ländern vorgelegten Vertragsentwurf, der in diesen Wochen von den Ministerpräsidenten unterzeichnet werden soll, ist für Sportwetten und für andere Glücksspiele ein nahezu vollständig geschlossenes Monopolsystem der Länder vorgesehen: Ausschließlich staatliche Anbieter dürfen Sportwetten veranstalten oder vermitteln. Sie benötigen dafür spätestens Anfang 2009 eine (neue) landesbehördliche Erlaubnis auf der Grundlage des neuen Staatsvertrages. Ausländische Wettveranstalter sollen vom deutschen Markt ausgeschlossen werden. Schon ab Anfang 2008 sollen auch für die Vermittlung von anderen Glücksspielen weitgehende Ge- und Verbotsregelungen eingreifen, wie z. B. das Verbot des Internetvertriebs, Verbote der Werbung im Fernsehen, im Internet sowie über Telekommunikationsanlagen sowie weitere Restriktionen der Wirtschaftswerbung und das Verbot, Wettangebote und Trikot- und Bandenwerbung für Sportwetten mit der Übertragung von Sportereignissen in Rundfunk und Telemedien zu verknüpfen. Nicht nur für private Sportwettenanbieter, auch für gewerbliche (Lotto-) Spielvermittler wie z. B. Faber haben die Regelungen des neuen Staatsvertrags schon ab Anfang 2008 verbotsgleiche Wirkung, weil die bisher genutzten Vertriebswege lahm gelegt werden. 12. Zum rechtlichen Schicksal der DDR-Erlaubnisinhaber sagt der neue Staatsvertrag nichts. War in den ersten Entwürfen noch vorgesehen, dass die Länder Berlin, Thüringen und Sachsen diese Gewerbeerlaubnisse für Sportwetten spätestens ein Jahr nach Inkrafttreten des Staatsvertrags durch Gesetz aufheben, hatten die Staats- und Senatskanzleien im Vorfeld der Ministerpräsidentenkonferenz vom 13. Dezember 2006 vorgeschlagen, die Verpflichtung dieser drei Länder zur Aufhebung der Erlaubnisse nicht in den Staatsvertrag selbst aufzunehmen, sondern auf der Ministerpräsidentenkonferenz einen entsprechenden Beschluss zu fassen und ihn mit einer vorsorglichen Solidarzusage zugunsten dieser Länder für den Fall unzumutbarer

17 Sonderlasten infolge Aufhebung der DDR-Erlaubnisse zu verbinden. Ein solcher Beschluss wurde schließlich mit der Maßgabe verabschiedet, dass die Aufhebung entweder durch Landesgesetz (als Artikel des Ratifizierungsgesetzes der drei Länder z.b.) oder durch Verwaltungsakt gem. 35 VwVfG, also durch behördliche Einzelfallregelung auf der Grundlage der geltenden Gesetzeslage, erfolgen könne. III. Verletzung des Grundgesetzes 13. Die Ministerpräsidenten können sich bei der Verabschiedung des GlüStV-E prinzipiell auf die Kompetenzen der Landesgesetzgeber gemäß Art. 74 Abs. 1 Nr. 11 GG i.v.m. Art. 70 Abs. 1 GG stützen. In einzelnen Regelungsbereichen ergeben sich allerdings Schnittflächen mit dem Bundesrecht und damit auch Kompetenzkonflikte: - So hat der Bund in Wahrnehmung seiner Kompetenz für das Recht der Wirtschaft (Art. 74 Abs. 1 Nr. 11 GG) den Bereich der gewerblichen Spielvermittlung in der Gewerbeordnung geregelt. - Gesetze der Länder Berlin, Sachsen und Thüringen über die Aufhebung der DDR-Sportwettenerlaubnisse kollidierten mit der bundesgesetzlichen Vorschrift des Art. 19 S. 3 Einigungsvertrag. Danach besitzen solche Erlaubnisse Bestandskraft und können folgerichtig bei Vorliegen der gesetzlichen Aufhebungsvoraussetzungen nur durch behördliche Einzelfallregelung gem. 43 ff VwVfG (oder auch gem. Art. 19 S. 2 EV) und nicht unmittelbar durch (Landes-) Gesetz revidiert werden. - Und die im Vertragsentwurf vorgesehenen Verbotsregelungen für den Vertrieb von Glücksspielen im Internet und für die Sportwettenwerbung betreffen den Bereich der Teledienste, der bundesrechtlich abschließend im Teledienstgesetz geregelt ist. Diese Kompetenzkonflikte müssten entweder durch Änderung des GlüStV-E oder im Zusammenhang mit denjenigen Landes-Gesetzgebungen ausgeräumt werden, die den GlüStV-E in die jeweiligen landesrechtlichen Rechtsordnungen überführen sollen. Andernfalls wären der Staatsvertrag bzw. Ratifizierungsgesetze der Länder schon aus kompetenzrechtlichen Gründen wegen fehlender Gesetzgebungskompetenz der Länder verfassungswidrig. 14. Der Staatsvertrag beschränkt private Sportwettenanbieter, Sportveranstalter (Vereine, Veranstalter und Vermarkter von Sportereignissen im Profi- und im Amateurbereich), gewerbliche Spielvermittler, Werbetreibende (Medien, Gewerbe- und Sportveranstalter) sowie Internetprovider und Anbieter von Telediensten in ihren Grund

18 rechten aus Art. 12 Abs. 1 GG (Berufsfreiheit), Art. 14 GG (Eigentum), Art. 2 Abs. 1 GG (Allgemeine Handlungsfreiheit), Art. 5 Abs. 1 S. 1 GG (Freiheit der Werbung), Art. 5 Abs. 1 S. 2 GG (Medienfreiheiten) und aus Art. 3 Abs. 1 GG (Gleichheitssatz). 15. Das BVerfG hat sich im Sportwettenurteil nur allgemein und keineswegs abschließend mit der Frage befasst, ob ein wie auch immer geartetes staatliches Sportwettenmonopol dem Grunde nach mit dem Grundrecht privater Sportwettanbieter aus Art. 12 Abs. 1 GG (Berufsfreiheit) vereinbar sein könnte. Zu anderen Grundrechtsadressaten und/oder anderen Grundrechtsbetroffenheiten hat sich das BVerfG nicht geäußert. Was den Grundrechtsschutz privater Wettanbieter gemäß Art. 12 Abs. 1 GG anbelangt, so hat das BVerfG keine näheren Überlegungen zu der Frage angestellt, ob eine gesetzlich normierte und kontrollierte Zulassung gewerblicher Veranstaltungen durch private Wettunternehmen im Vergleich mit einem staatlichen Wettmonopol nicht als eine eher verhältnismäßige und damit (allein) verfassungskonforme Regelung anzuerkennen ist. Das Sportwettenurteil ändert deshalb nichts daran, dass der Gesetzgeber gehalten ist, jeweils genau zu prüfen, ob nicht auch eine regulierte Zulassung privater Wettanbieter zu verfassungsmäßigen Zuständen und insbesondere zu einer wirksamen Bekämpfung von Suchtgefahren führen kann. Eine unreflektierte Fortführung und Erweiterung des staatlichen Wettmonopols ist jedenfalls nicht verfassungsmäßig zumal die von den Ländern eingesetzte Kommission Sportwetten noch wenige Wochen vor dem Sportwettenurteil eine kontrollierte Marktöffnung empfohlen hatte. 16. Der Vertragsentwurf wird somit den Vorgaben des Sportwettenurteils von vornherein nicht gerecht, weil die Länder sich bislang jedweder Stellungnahme zu der im Vorfeld zu klärenden Grundsatzfrage enthalten haben, ob das Ziel einer wirksamen Suchtbekämpfung nicht auch bzw. in verhältnismäßiger Weise über eine regulierte Zulassung privater Wettanbieter erreicht werden könnte. 17. Dass die berufsgrundrechtlichen Fragen allein vor dem Hintergrund einer konkreten Gesetzgebung geprüft und beantwortet werden können, ist auch in dem vorangegangenen Beschluss des BVerfG vom Juli 2000 zum baden-württembergischen Spielbankrecht deutlich geworden. Im Spielbankenbeschluss ging es um die Frage der Vereinbarkeit eines Staatsmonopols im Spielbankwesen mit Art. 12 Abs. 1 GG. Das BVerfG brachte sehr deutlich zum Ausdruck, dass auch bei beanstandungsfreier Führung eines Staatsmonopols nicht (automatisch) auf die Zulässigkeit der Aussperrung privater Unternehmer bzw. privater Konkurrenten geschlossen werden darf. Eine Re

19 gelung, die dieses unternimmt, ist nach dem Spielbankenbeschluss des BVerfG unverhältnismäßig und verstößt gegen Art. 12 Abs. 1 GG. 18. Nach diesen Maßstäben ist das im GlüStV-E vorgesehene Staatsmonopol für Sportwetten und andere Glücksspiele mit Art. 12 Abs. 1 GG unvereinbar: Eine unbefangene Analyse der Vertragsbestimmungen ergibt, dass die fiskalpolitischen Regelungszwecke weiterhin im Vordergrund stehen. Den zu wahrenden Gemeinwohlbelangen wird in verhältnismäßiger Form nur ein System gerecht, das auch private Anbieter nach Maßgabe des Art. 12 Abs. 1 GG zum Wettgeschäft zulässt mit korrespondierender, gesetzlich verankerter Verpflichtung der privaten Anbieter auf die Zielsetzungen im Sinne des 1 GlüStV-E entsprechend den Empfehlungen der Kommission Sportwetten vom Februar Es ist nicht ersichtlich und von den Ministerpräsidenten bisher nicht dargelegt worden, welche Gründe dazu geführt haben bzw. es rechtfertigen sollen, dass die Empfehlungen der Kommission Sportwetten verworfen und dass stattdessen ein rigoroser Ausbau des Ländermonopols bei gleichzeitiger Vernichtung der vorhandenen privaten Wettwirtschaft, die sich zudem auf alte Rechte in Gestalt der DDR-Sportwettenerlaubnisse stützen kann, exekutiert werden soll. 19. Der Vertragsentwurf verletzt auch die Grundrechte von Fußballvereinen der 1. und 2. Bundesliga sowie anderer Vereine des Profi- und Amateursports (wie auch die entsprechenden Grundrechte der Veranstalter und Vermarkter dieser Sportereignisse) aus Art. 12 Abs. 1 GG (Profisport) und aus Art. 2 Abs. 1 GG (Amateur- und Breitensport). Wie das BVerfG 1998 in seiner Entscheidung zur Kurzberichterstattung im Fernsehen (BVerfGE 97, 228) entschieden hat, schützt Art. 12 Abs. 1 GG das Recht der wirtschaftlichen Verwertung beruflich erbrachter Leistungen. Die Veranstaltung von Profisport und die Organisation des Spielbetriebs der Fußball-Bundesligen ist Gegenstand und faktisch notwendige Grundvoraussetzung für das gesamte Betätigungsfeld der Wettwirtschaft. In Analogie zur berufsgrundrechtlichen Beurteilung der Kurzberichterstattung im Fernsehen greift der Staatsvertrag verfassungswidrig in das Recht der Sportveranstalter auf wirtschaftliche Verwertung ihrer beruflichgewerblichen Leistung ein, wenn er den Sportveranstaltern wettwirtschaftliche Verwertungsmöglichkeiten entzieht und den gesamten Wettbetrieb einem staatlichen Monopolsystem unterstellt, ohne dass die staatlichen Anbieter im Gegenzug verpflichtet werden, den Vereinen und Sportveranstaltern den wirtschaftlichen Nutzen ihrer privatwirtschaftlich erbrachten Leistungen zu vergüten

20 20. Soweit es um Sportveranstalter aus dem Bereich des Amateur- und Breitensports geht, greift nicht Art. 12 Abs. 1 GG, sondern das allgemeine Hauptfreiheitsrecht aus Art. 2 Abs. 1 GG ein. Aus den gleichen Gründen wie bei Art. 12 Abs. 1 GG ist auch für den Bereich des Amateur- und Breitensports und dessen Schutzgewährleistung aus Art. 2 Abs. 1 GG ein Verstoß gegen den Verhältnismäßigkeitsgrundsatz festzustellen. 21. Soweit der Staatsvertrag für gewerbliche Spielvermittler mit Wirkung ab Anfang 2009 erstmals ein (repressives) Verbot mit Befreiungsvorbehalt einführt, ist ebenfalls deren Grundrecht aus Art. 12 Abs. 1 GG verletzt. Das gilt in gleicher Weise für die schon ab Anfang 2008 geltende Übergangsregelung, soweit dort vorgesehen ist, dass materielle Ge- und Verbotsregelungen (Internetvertriebs- und Werbeverbote z. B.), denen im Ergebnis verbotsgleiche Wirkung zukommt, übergangslos in Kraft treten. 22. Unabhängig von den staatsvertraglichen Bestimmungen, die das staatliche Monopolsystem konstituieren, ist Art. 12 Abs. 1 GG durch die Regelungen verletzt, die den Vertrieb von Sportwetten und anderen Glücksspielen im Internet und über Telekommunikationsanlagen verbieten. Diese Beschränkungen der freien Berufsausübung kommen in ihren tatsächlichen Auswirkungen einer objektiven Zulassungsvoraussetzung im Bereich der freien Berufswahl gleich, weil sich das Geschäftsmodell privater Anbieter im Gegensatz zu den staatlichen Lottogesellschaften mit ihrem flächendeckenden terrestrischen Vertriebsnetz nahezu ausschließlich auf künftig verbotene Vertriebswege stützt. Ein totales Verbot dieser bislang genutzten Vertriebswege geht bei privaten Anbietern weit über die Grenzen dessen hinaus, was aus Gründen der Suchtbekämpfung zu rechtfertigen ist. Das Verbot der bislang verwendeten Vertriebswege kommt faktisch einer Vernichtung bzw. dem Marktausschluss privater Anbieter gleich. 23. Das Verbot der Sportwettenwerbung in Rundfunk und Fernsehen verstößt gegen die Medienfreiheiten gemäß Art. 5 Abs. 1 S. 2 GG, die nach Art. 5 Abs. 2 GG ihre Schranken (nur) in den Vorschriften der allgemeinen Gesetze, den gesetzlichen Bestimmungen zum Schutz der Jugend und in dem Recht der persönlichen Ehre finden. Der Staatsvertrag kann sich nicht auf den schrankenrechtlich legitimen Regelungsrahmen des Art. 5 Abs. 2 GG stützen, weil er die Wirtschaftswerbung nicht allgemein beschränkt, sondern durch gezielte Verbotsregelungen die Programmfreiheit der Rundfunk- und Fernsehveranstalter einschränkt. Wie aktuell durch bayerische Verwaltungsgerichte bestätigt wurde, umfasst der Grundrechtsschutz gemäß Art. 5 Abs. 1 S. 2 GG die Wirtschaftswerbung

Kontrollierte Öffnung des Sportwettenmarktes: eine Bestandsaufnahme

Kontrollierte Öffnung des Sportwettenmarktes: eine Bestandsaufnahme Kontrollierte Öffnung des Sportwettenmarktes: eine Bestandsaufnahme A. Sicht der Vertragspartner (Werbeträger) I. Werbung/Sponsoring möglich, wenn Sportwettanbieter/Werbender legales Glücksspiel bewerben

Mehr

Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG. Rechtsanwalt

Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG. Rechtsanwalt Rechtsanwalt Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG - ANMERKUNG ZUR GAMBELLI-ENTSCHEIDUNG DES EUGH (URT. V. 06.11.2003 - AZ.: C-243/0) Kanzlei RA Dr. Bahr Sierichstr.

Mehr

Verbot von Online-Glücksspielen

Verbot von Online-Glücksspielen Art. 12 GG, Art. 49 EG, Glücksspielstaatsvertrag Verbot von Online-Glücksspielen EuGH, Urt. v. 08.09.2009 C-42/07, NJW 2009, 3221 BVerfG, Beschl. v. 20.03.2009 1 BvR 2410/08, NVwZ 2009, 1221 OVG Lüneburg,

Mehr

Aktuelle Rechtsfragen zum Glücksspielstaatsvertrag

Aktuelle Rechtsfragen zum Glücksspielstaatsvertrag Aktuelle Rechtsfragen zum Glücksspielstaatsvertrag Stephanie Klestil, Universität Konstanz Überblick A. Einleitung B. Überblick über das deutsche Glücksspielrecht C. Hintergrund, Regelungsinhalte und Umsetzung

Mehr

Stellungnahme. der Bundesrechtsanwaltskammer. zur Verfassungsbeschwerde des Herrn R. 1 BvR 1464/07. erarbeitet vom

Stellungnahme. der Bundesrechtsanwaltskammer. zur Verfassungsbeschwerde des Herrn R. 1 BvR 1464/07. erarbeitet vom Stellungnahme der Bundesrechtsanwaltskammer zur Verfassungsbeschwerde des Herrn R. 1 BvR 1464/07 erarbeitet vom Verfassungsrechtsausschuss der Bundesrechtsanwaltskammer Rechtsanwalt Prof. Dr. Christian

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Ausführung des Staatsvertrages zum Glücksspielwesen in Deutschland (GlüStV AG) - Drs. 16/1566

Entwurf eines Gesetzes zur Ausführung des Staatsvertrages zum Glücksspielwesen in Deutschland (GlüStV AG) - Drs. 16/1566 Innenministerium des Landes Schleswig-Holstein Staatssekretär An den Vorsitzenden des Innen- und Rechtsausschusses des Schleswig-Holsteinischen Landtages Herrn Werner Kalinka, MdL Landeshaus 24105 Kiel

Mehr

Beratende Äußerung Glücksspiel

Beratende Äußerung Glücksspiel Beratende Äußerung Glücksspiel Staatliche Lotterien und Wetten verfassungskonform gestalten Januar 2011 RECHNUNGSHOF Inhaltsverzeichnis Seite 1 Ausgangslage 1 1.1 Rechtsgrundlagen für Glücksspiel 1 1.2

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 10 B 66.14 OVG 12 B 10.13 In der Verwaltungsstreitsache - - 2 - hat der 10. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 29. Juni 2015 durch den Präsidenten des Bundesverwaltungsgerichts

Mehr

Modul 55208: Deutsches und Europäisches Verfassungsrecht Vertiefung

Modul 55208: Deutsches und Europäisches Verfassungsrecht Vertiefung Modul 55208: Deutsches und Europäisches Verfassungsrecht Vertiefung Besprechung der Klausur vom 23.09.2011 SS 2011 Sachverhalt Folie 2 Aufgabe: Verletzung des A in seiner Niederlassungsfreiheit Das staatliche

Mehr

Fall 24: Missliebige Zwangsmitgliedschaft

Fall 24: Missliebige Zwangsmitgliedschaft Fall 24: Missliebige Zwangsmitgliedschaft (Epping, Grundrechte, 5. Aufl. 2012, ISBN 978-3-642-28375-8) 1 Fall 24: Missliebige Zwangsmitgliedschaft (Epping, Grundrechte, 5. Aufl. 2012, S. 385) A. Verfassungsmäßigkeit

Mehr

Bayerischer Verwaltungsgerichtshof

Bayerischer Verwaltungsgerichtshof Leitsatz: Zur Frage der Verfassungsmäßigkeit des Verbots, Sportwetten in Gebäuden oder Gebäudekomplexen zu vermitteln, in denen sich eine Spielhalle oder eine Spielbank befindet ( 21 Abs. 2 GlüStV). Hinweise:

Mehr

Orientierungssatz: Überbuchung kann auch beim örtlichen Auswahlverfahren eine Rolle spielen ( 25 HZV). G r o ß e s S t a a t s - w a p p e n

Orientierungssatz: Überbuchung kann auch beim örtlichen Auswahlverfahren eine Rolle spielen ( 25 HZV). G r o ß e s S t a a t s - w a p p e n Orientierungssatz: Überbuchungen, die sicherstellen sollen, dass kein Studienplatz unbesetzt bleibt, sind als kapazitätsdeckend anzuerkennen, wenn die Hochschule im Haupt- und Nachrückverfahren einen Überbuchungsfaktor

Mehr

Fall 14: Die Villa. Norman Jäckel Berend Koll Hannah Imbusch Solveig Meinhardt Dr. Anna Mrozek. Sommersemester 2014

Fall 14: Die Villa. Norman Jäckel Berend Koll Hannah Imbusch Solveig Meinhardt Dr. Anna Mrozek. Sommersemester 2014 Fall 14: Die Villa Der im Bundesland L lebende Eugenius Engelich ist (zunächst glücklicher) Erbe: Nach dem Tod seiner Großtante fällt ihm allein ein Grundstück mitsamt Gründerzeitvilla zu. Engelichs Euphorie

Mehr

Der Markt für Sportwetten in Deutschland Ökonomische und Juristische Aspekte. Luca Rebeggiani 12. März 2009

Der Markt für Sportwetten in Deutschland Ökonomische und Juristische Aspekte. Luca Rebeggiani 12. März 2009 Der Markt für Sportwetten in Deutschland Ökonomische und Juristische Aspekte Luca Rebeggiani 12. März 2009 Einleitung Der Mensch ist nur da ganz Mensch, wo er spielen kann (Friedrich Schiller) Zwei zentrale

Mehr

Rechtsanwalt Dr. Martin Theben Fachanwalt für Arbeitsrecht. Arbeitsrecht und Menschenrechte in der anwaltlichen Praxis

Rechtsanwalt Dr. Martin Theben Fachanwalt für Arbeitsrecht. Arbeitsrecht und Menschenrechte in der anwaltlichen Praxis Rechtsanwalt Dr. Martin Theben Fachanwalt für Arbeitsrecht Arbeitsrecht und Menschenrechte in der anwaltlichen Praxis I. Einleitende Bemerkungen zur Praxisrelevanz der Menschenrechte jenseits des Arbeitsrecht

Mehr

SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT. Beschluss

SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT. Beschluss Az.: 3 BS 154/07 14 K 243/07 SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT Beschluss In der Verwaltungsrechtssache der vertreten durch den Geschäftsführer prozessbevollmächtigt: Rechtsanwälte - Antragstellerin -

Mehr

Prof.. Dr. Christoph Gusy SoSe 2014. Examinatorium Staatsrecht. - Übersicht -

Prof.. Dr. Christoph Gusy SoSe 2014. Examinatorium Staatsrecht. - Übersicht - Prof.. Dr. Christoph Gusy SoSe 2014 Examinatorium Staatsrecht - Übersicht - 1. Grundrechte: Quellen, Träger (natürliche Personen), Schutzrichtungen, Auslegung. Schutz von Ehe und Familie (Art. 6 GG). BVerfGE

Mehr

Die verfassungsrechtliche Zulässigkeit einer Teilliberalisierung des deutschen Glücksspielmarktes

Die verfassungsrechtliche Zulässigkeit einer Teilliberalisierung des deutschen Glücksspielmarktes Die verfassungsrechtliche Zulässigkeit einer Teilliberalisierung des deutschen Glücksspielmarktes Gutachten von Universitätsprofessor Dr. iur. Dieter Dörr Inhaber des Lehrstuhls für Öffentliches Recht,

Mehr

1 Bs 204/06 4 E 1509/06. G r ü n d e :

1 Bs 204/06 4 E 1509/06. G r ü n d e : 1 Bs 204/06 4 E 1509/06 G r ü n d e : Die zulässige Beschwerde hat keinen Erfolg. Das Verwaltungsgericht hat es zu Recht abgelehnt, die aufschiebende Wirkung des Widerspruchs des Antragstellers gegen die

Mehr

Referat zur Zulässigkeit von Sportwetten

Referat zur Zulässigkeit von Sportwetten Referat zur Zulässigkeit von Sportwetten Genauer: Oddset-Wetten: odds = Gewinnchancen, set = festgelegt d.h. im Unterschied zum Fußball-Toto Wetten mit festen Gewinnquoten, d.h. unabhängig von den Einahmen

Mehr

S. Die Unverletzlichkeit der Wohnung gemäß Art. 13 GG

S. Die Unverletzlichkeit der Wohnung gemäß Art. 13 GG S. Die Unverletzlichkeit der Wohnung gemäß Art. 13 GG I. Schutzbereich Geschützt ist die Wohnung zur freien Entfaltung der Persönlichkeit in räumlicher Hinsicht. Der Begriff Wohnung wird weit ausgelegt,

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Urheberrechtsgesetzes

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Urheberrechtsgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 17/ 17. Wahlperiode Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Urheberrechtsgesetzes A. Problem und Ziel 52a des Urheberrechtsgesetzes

Mehr

Fall: Die Bundeswette

Fall: Die Bundeswette Fall: Die Bundeswette Die Bundeskanzlerin Andela Mecklenberger-Neid bekommt bei zahlreichen Gesetzesvorhaben Gegenwind von einigen Landesregierungen, die von der im Bund in der Opposition befindlichen

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BVerwG 5 C 10.02 Verkündet VGH 12 B 99.3697 am 13. März 2003 Schmidt Justizobersekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle In der Verwaltungsstreitsache

Mehr

Sportwettenrecht aktuell

Sportwettenrecht aktuell Sportwettenrecht aktuell Newsletter zum Recht der Sportwetten, Glücksspiele und Gewinnspiele Nr. 132 vom 8. Oktober 2015 Neuregelung des deutschen Glücksspiel- und Wettrechts? - Hessische Landesregierung

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL Volltext zu MIR Dok.: 108-2008 Veröffentlicht in: MIR 04/2008 Gericht: BGH Aktenzeichen: I ZR 207/05 Entscheidungsdatum: 14.02.2008 Vorinstanz(en): LG München I, Az. 33 O 10180/03; OLG München, Az. 6 U

Mehr

Gesetzesänderungen im Glücksspielbereich formale Makulatur oder reale Auswirkung? Dr. Stefan Bolay

Gesetzesänderungen im Glücksspielbereich formale Makulatur oder reale Auswirkung? Dr. Stefan Bolay Gesetzesänderungen im Glücksspielbereich frmale Makulatur der reale Auswirkung? Dr. Stefan Blay I. Glücksspielbegriff und Abgrenzung 3 GlüStV Abs. 1: Ein Glücksspiel liegt vr, wenn im Rahmen eines Spiels

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 2 B 22.07 OVG 4 B 17.05 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 2. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 13. August 2007 durch den Vorsitzenden Richter am

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 7 PKH 5.03 VG 5 A 2389/98 In der Verwaltungsstreitsache hat der 7. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 14. Januar 2004 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht

Mehr

Positionspapier Zukunft des Glücksspielstaatsvertrags

Positionspapier Zukunft des Glücksspielstaatsvertrags Positionspapier Zukunft des Glücksspielstaatsvertrags Herausgeber: Junge Union Bayern - Landessekretariat Franz Josef Strauß-Haus, Nymphenburger Straße 64, 80335 München Tel.: 0 89/12 43-2 42, -2 44, Fax:

Mehr

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL 10 Ca 9/09 (Arbeitsgericht Nürnberg) Verkündet am: 17.12.2010 Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Landesarbeitsgericht Nürnberg Im Namen des Volkes URTEIL In dem Rechtsstreit R H - Kläger und Berufungsbeklagter

Mehr

Landesgrenzen als Hindernis im Rechtsschutz nach dem BNatSchG und UmwRG

Landesgrenzen als Hindernis im Rechtsschutz nach dem BNatSchG und UmwRG Landesgrenzen als Hindernis im Rechtsschutz nach dem BNatSchG und UmwRG Entscheidung VG Bremen 29.11.07 5K 565/07 ZUR 2008, 368 Keine Klagebefugnis eines bundesweit tätigen Sportfischereiverbandes, weil

Mehr

Das Arbeitsvermittlungsmonopol der Bundesanstalt für Arbeit im europäischen Binnenmarkt

Das Arbeitsvermittlungsmonopol der Bundesanstalt für Arbeit im europäischen Binnenmarkt PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Mathias Schröder Das Arbeitsvermittlungsmonopol der Bundesanstalt für Arbeit im europäischen Binnenmarkt Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 15 A.

Mehr

Der Glücksspielstaatsvertrag der Bundesrepublik Deutschland Rückschau und Ausblick aus der Sicht der Spielbanken

Der Glücksspielstaatsvertrag der Bundesrepublik Deutschland Rückschau und Ausblick aus der Sicht der Spielbanken Der Glücksspielstaatsvertrag der Bundesrepublik Deutschland Rückschau und Ausblick aus der Sicht der Spielbanken von Hans-Joachim Höxter, Gehrden Zum 1. Januar 2008 trat der Glücksspielstaatsvertrag nach

Mehr

Arendts Anwälte. R e c h t s a n w a l t s k a n z l e i. Situation in Deutschland:

Arendts Anwälte. R e c h t s a n w a l t s k a n z l e i. Situation in Deutschland: R e c h t s a n w a l t s k a n z l e i A R E N D T S A N W Ä L T E, P o s t f a c h 1 1 2 4, 8 2 0 2 5 G r ü n w a l d Buchmacherkongress 2013 des Österreichischen Buchmacherverbandes am 8. November 2013

Mehr

FREY RECHTSANWÄLTE. Strategische Beratung Rechtsmanagement FREY RECHTSANWÄLTE

FREY RECHTSANWÄLTE. Strategische Beratung Rechtsmanagement FREY RECHTSANWÄLTE FREY RECHTSANWÄLTE Strategische Beratung Rechtsmanagement FREY RECHTSANWÄLTE Kaiser-Wilhelm-Ring 40, 50672 Köln Tel. +49 221 420748 00 Fax +49 221 420748 29 Email info@frey.tv www.frey.tv Internetverbots

Mehr

Sozialverwaltung/ Verwaltungsrecht

Sozialverwaltung/ Verwaltungsrecht Sozialverwaltung/ Verwaltungsrecht Sommersemester 2010 Dozent: RA Prof. Dr. Niels Korte Aufhebung von Verwaltungsakten Rücknahme rechtswidriger VAe, 48 VwVfG, 44 f. SGB X Widerruf rechtmäßiger VAe, 49

Mehr

Symposium Glücksspiel 2009 Glücksspiel im Internet 24. September 2009. ü ü. Landesbeauftragter für den Datenschutz

Symposium Glücksspiel 2009 Glücksspiel im Internet 24. September 2009. ü ü. Landesbeauftragter für den Datenschutz Symposium Glücksspiel 2009 Glücksspiel im Internet 24. September 2009 ö ü ü Agenda: Der Landesbeauftragte für den Datenschutz: Aufgaben, Arbeitsweise und rechtliche Grundlagen Das Bundesverfassungsgericht

Mehr

SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT. Beschluss

SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT. Beschluss Az.: 3 BS 311/06 SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT Beschluss In der Verwaltungsrechtssache der bwin Interactive Entertainment AG prozessbevollmächtigt: Rechtsanwalt - Antragstellerin - - Beschwerdegegnerin

Mehr

Das in Bayern geltende Veranstaltungsmonopol für Sportwetten nach 10 Abs. 1, 2 und 5 GlüStV ist mit Verfassungs- und Gemeinschaftsrecht vereinbar.

Das in Bayern geltende Veranstaltungsmonopol für Sportwetten nach 10 Abs. 1, 2 und 5 GlüStV ist mit Verfassungs- und Gemeinschaftsrecht vereinbar. Gericht: VGH Aktenzeichen: 10 BV 07.558 Sachgebietsschlüssel: 520 Rechtsquellen: LStVG Art. 7 Abs. 2 Nr. 1 StGB 284 StaatslotterieG Art. 2 GlüStV 5, 9, 10 GG Art. 12 Abs. 1 EG Art. 46, 49 Hauptpunkte:

Mehr

Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015)

Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015) Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015) Das Parlament der Republik Serbien hat das Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist verabschiedet

Mehr

Übung im Öffentlichen Recht für Anfänger

Übung im Öffentlichen Recht für Anfänger Prof. Dr. Gerhard Robbers Wintersemester 2004/2005 Übung im Öffentlichen Recht für Anfänger Fallbesprechung am 02.12.2004 Sachverhalt Die Steuerberatungsgesellschaft S, in der sich mehrere deutsche Steuerberater

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 22. Februar 2010. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 22. Februar 2010. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF II ZB 8/09 BESCHLUSS vom 22. Februar 2010 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja BRAO 155 Abs. 4, 5 Satz 1 Wegen des eindeutigen, einer Auslegung nicht zugänglichen

Mehr

Examensrepetitorium Öffentliches Recht I Lösungsskizze Fall 1 - Lebenslange Freiheitsstrafe -

Examensrepetitorium Öffentliches Recht I Lösungsskizze Fall 1 - Lebenslange Freiheitsstrafe - Prof. Dr. Werner Heun SoSe 2009 Examensrepetitorium Öffentliches Recht I Lösungsskizze Fall 1 - Lebenslange Freiheitsstrafe - Zu prüfen sind die Erfolgsaussichten einer Verfassungsbeschwerde des H vor

Mehr

Arendts Anwälte. R e c h t s a n w a l t s k a n z l e i. Rechtssache Ince (C-336/14):

Arendts Anwälte. R e c h t s a n w a l t s k a n z l e i. Rechtssache Ince (C-336/14): R e c h t s a n w a l t s k a n z l e i A R E N D T S A N W Ä L T E, P o s t f a c h 1 1 2 4, 8 2 0 2 5 G r ü n w a l d Buchmacherkongress 2014 des Österreichischen Buchmacherverbandes am 17. Oktober 2014

Mehr

denkernzielendesglücksspielstaatsvertragesfestgehalten.diekernzielewerdenjedochneuakzentuiert.künftigsollfürdenbereichdersportwettenvom

denkernzielendesglücksspielstaatsvertragesfestgehalten.diekernzielewerdenjedochneuakzentuiert.künftigsollfürdenbereichdersportwettenvom Deutscher Bundestag Drucksache 17/8494 17. Wahlperiode 25. 01. 2012 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Besteuerung von Sportwetten A. Problem und Ziel MitdemErstenStaatsvertragzurÄnderungdesStaatsvertrageszumGlücksspielweseninDeutschland

Mehr

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Geschäftszeichen: 1 U 6/08 = 1 O 2375/06 Landgericht Bremen Verkündet am: 13.02.2013 gez. [ ] als Urkundsbeamt. der Geschäftsstelle Im Namen des Volkes U r t e

Mehr

Lokalrundfunkfinanzierung in Bayern

Lokalrundfunkfinanzierung in Bayern Lokalrundfunkfinanzierung in Bayern Verfassungs- und europarechtliche Rahmenbedingungen staatlicher Finanzierungsverantwortung Rechtsgutachten von Prof. Dr. Joachim Wieland im Auftrag der Bayerischen Landeszentrale

Mehr

d. Eigentum bb. Definition des Eigentums:

d. Eigentum bb. Definition des Eigentums: d. Eigentum aa. Charakter des Grundrechts Art. 14 GG bindet wie alle Grundrechte alle staatlichen Gewalten, darunter auch den Gesetzgeber, aber Eigentum entsteht erst durch die gesetzliche Definition,

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen von Glücksspiel und Wetten im Internet

Rechtliche Rahmenbedingungen von Glücksspiel und Wetten im Internet Rechtliche Rahmenbedingungen von Glücksspiel und Wetten im Internet 21.04.2005 RA Dr. Andreas Leupold, LL.M. 3 Rechtliche Rahmenbedingungen von Glücksspiel und Wetten im Internet in Deutschland Strafrecht

Mehr

Vorles ung Öffentliches Recht I Wintersemester 2007/2008

Vorles ung Öffentliches Recht I Wintersemester 2007/2008 Vorles ung Öffentliches Recht I Wintersemester 2007/2008 1. Teil: Einführung 1 Grundlagen 2 Der Begriff des öffentlichen Rechts 2. Teil: Verfassungsrecht 3 Staatsfunktionen und Staatsorgane 4 Verfassungsprinzipien

Mehr

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Geschäftszeichen: 2 U 5/13 = 12 O 303/12 Landgericht Bremen B e s c h l u s s In dem Rechtsstreit Rechtsanwältin [ ], Verfügungsklägerin und Berufungsbeklagte,

Mehr

Umweltschutz und Öffentlichkeitsbeteiligung im Bergrecht. Prof. Dr. Martin Beckmann

Umweltschutz und Öffentlichkeitsbeteiligung im Bergrecht. Prof. Dr. Martin Beckmann Umweltschutz und Öffentlichkeitsbeteiligung im Bergrecht Fachtagung Umweltverträgliche Nutzung des Untergrunds und Ressourcenschonung Anforderungen an die untertägige Raumordnung Kassel 25.11.2014 Prof.

Mehr

AbkÄrzungsverzeichnis 13. EinfÄhrung 17. A Problemstellung 17 B Praktische Relevanz 20 C Aufbau und Methode der Untersuchung 21

AbkÄrzungsverzeichnis 13. EinfÄhrung 17. A Problemstellung 17 B Praktische Relevanz 20 C Aufbau und Methode der Untersuchung 21 Inhaltsverzeichnis AbkÄrzungsverzeichnis 13 EinfÄhrung 17 A Problemstellung 17 B Praktische Relevanz 20 C Aufbau und Methode der Untersuchung 21 Kapitel 1: Das GlÄcksspiel im Internet 23 A Funktionsweise

Mehr

Das Grundrecht auf Datenschutz im Europarecht Wirkungen und Problemfelder. Ao. Univ.-Prof. Dr. Alina-Maria Lengauer, LLM

Das Grundrecht auf Datenschutz im Europarecht Wirkungen und Problemfelder. Ao. Univ.-Prof. Dr. Alina-Maria Lengauer, LLM Das Grundrecht auf Datenschutz im Europarecht Wirkungen und Problemfelder Ao. Univ.-Prof. Dr. Alina-Maria Lengauer, LLM Das Grundrecht auf Datenschutz im Europarecht 1. Zur Genese des Grundrechtes auf

Mehr

Rien ne va plus Zur Strafbarkeit wegen des Anbietens privater Sportwetten nach der Sportwettenentscheidung des BVerfG v. 28.3.2006

Rien ne va plus Zur Strafbarkeit wegen des Anbietens privater Sportwetten nach der Sportwettenentscheidung des BVerfG v. 28.3.2006 Rien ne va plus Zur Strafbarkeit wegen des Anbietens privater Sportwetten nach der Sportwettenentscheidung des BVerfG v. 28.3.2006 Von Wiss. Assistentin Dr. Katharina Beckemper, Wiss. Assistent Dr. Norbert

Mehr

Stellungnahme zu den Vorlagebeschlüssen. 1. Vorlagebeschluss des Amtsgerichts Rinteln vom 25. Oktober 2001 (2 BvL 1/02)

Stellungnahme zu den Vorlagebeschlüssen. 1. Vorlagebeschluss des Amtsgerichts Rinteln vom 25. Oktober 2001 (2 BvL 1/02) Stellungnahme zu den Vorlagebeschlüssen 1. Vorlagebeschluss des Amtsgerichts Rinteln vom 25. Oktober 2001 (2 BvL 1/02) 2. Vorlageschluss des Amtsgerichts Herford vom 18. Februar 2002 (2 BvL 5/02) Berichterstatterin:

Mehr

B e s c h l u s s. In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren

B e s c h l u s s. In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren 8 A 2958/08 26 K 2066/08 Düsseldorf B e s c h l u s s In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren wegen Informationszugangs nach dem IFG NRW; hier: Antrag auf Zulassung der Berufung hat der 8. Senat des

Mehr

Lösungsskizze. Die Verfassungsbeschwerde hat Aussicht auf Erfolg, wenn sie zulässig und begründet ist.

Lösungsskizze. Die Verfassungsbeschwerde hat Aussicht auf Erfolg, wenn sie zulässig und begründet ist. Lösungsskizze Die Verfassungsbeschwerde hat Aussicht auf Erfolg, wenn sie zulässig und begründet ist. A) Zulässigkeit I) Zuständigkeit des BVerfG Gem. Art. 93 I Nr. 4a GG i.v.m. 13 Nr. 8a, 90 ff. BVerfGG

Mehr

Stellungnahme. der Bundesrechtsanwaltskammer. zur Verfassungsbeschwerde des Rechtsanwalts Caspar B. Blumenberg. wegen Streitwertfestsetzung bei PKH

Stellungnahme. der Bundesrechtsanwaltskammer. zur Verfassungsbeschwerde des Rechtsanwalts Caspar B. Blumenberg. wegen Streitwertfestsetzung bei PKH Stellungnahme der Bundesrechtsanwaltskammer zur Verfassungsbeschwerde des Rechtsanwalts Caspar B. Blumenberg wegen Streitwertfestsetzung bei PKH - 1 BvR 735/09 - Erarbeitet vom Verfassungsrechtsausschuss

Mehr

Senatsverwaltung für Inneres und Sport Berlin, den 21. Januar 2014 I E 11 GS 2523 Telf.: 9(0)223 2653 Bearbeiter: Herr Pohlmann

Senatsverwaltung für Inneres und Sport Berlin, den 21. Januar 2014 I E 11 GS 2523 Telf.: 9(0)223 2653 Bearbeiter: Herr Pohlmann Senatsverwaltung für Inneres und Sport Berlin, den 21. Januar 2014 I E 11 GS 2523 Telf.: 9(0)223 2653 Bearbeiter: Herr Pohlmann Steffen.Pohlmann@seninnsport.berlin.de An den Vorsitzenden des Hauptausschusses

Mehr

Der Streitwert wird für das Beschwerdeverfahren auf 50.000,-- EUR festgesetzt.

Der Streitwert wird für das Beschwerdeverfahren auf 50.000,-- EUR festgesetzt. OVG Saarlouis Beschluß vom 2.11.2010, 3 B 164/10 "Allgemeinverfügung" betreffend öffentliches Glücksspiel im Internet: unzulässige Wahl der Form der Allgemeinverfügung für eine abstrakt - generelle Regelung

Mehr

Die volkswirtschaftlichen Kosten einer Monopolisierung von Sportwetten in der Bundesrepublik Deutschland

Die volkswirtschaftlichen Kosten einer Monopolisierung von Sportwetten in der Bundesrepublik Deutschland Die volkswirtschaftlichen Kosten einer Monopolisierung von Sportwetten in der Bundesrepublik Deutschland Die volkswirtschaftlichen Auswirkungen des Glücksspielstaatsvertrages für den deutschen Sportwettenmarkt

Mehr

8 Verwaltungsakt (2) Rechtswidrigkeit eines Verwaltungsakts

8 Verwaltungsakt (2) Rechtswidrigkeit eines Verwaltungsakts Rechtswidrigkeit eines Verwaltungsakts Ein Verwaltungsakt ist rechtmäßig, wenn er in Anwendung einer rechtmäßigen Rechtsgrundlage erfolgte und formell und materiell rechtmäßig ist. Prüfung: I. Rechtsgrundlage

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 3 B 31.10 OVG 13 A 2017/07 In der Verwaltungsstreitsache hat der 3. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 25. August 2010 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil 1: Einführung. Teil 2: Problemstellung. Vorwort... V. Abkürzungsverzeichnis... XV

Inhaltsverzeichnis. Teil 1: Einführung. Teil 2: Problemstellung. Vorwort... V. Abkürzungsverzeichnis... XV Inhaltsverzeichnis Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis... XV Teil 1: Einführung A. Herausforderungen der Informationsgesellschaft für den Jugendmedienschutz... 1 B. Sperrverfügungen als alternative Rechtsdurchsetzungsstrategie?...

Mehr

Expertenanhörung im Abgeordnetenhaus von Berlin 12. Dezember 2012

Expertenanhörung im Abgeordnetenhaus von Berlin 12. Dezember 2012 12. Dezember 2012 Dr. Philipp Boos Boos Hummel & Wegerich Rechtsanwälte Zimmerstraße 56 101117 Berlin Tel.: 030-2009547-0 Fax: 030-2009547-19 post@bhw-energie.de Konzessionsverfahren Recht auf Re-Kommunalisierung

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 3 B 44.09 VG 7 K 2793/05 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 3. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 17. August 2009 durch den Vorsitzenden Richter am

Mehr

Prof. Dr. Gerhard Robbers WS 2007/2008 Übung im Öffentlichen Recht für Anfänger. Sachverhalt

Prof. Dr. Gerhard Robbers WS 2007/2008 Übung im Öffentlichen Recht für Anfänger. Sachverhalt Prof. Dr. Gerhard Robbers WS 2007/2008 Übung im Öffentlichen Recht für Anfänger Fallbesprechung am 15. 11. 2007 Sachverhalt E ist Eigentümer einer im 19. Jahrhundert errichteten Villa, die in der rheinland-pfälzischen

Mehr

Löwenstein & Banhegyi Rechtsanwälte. 7, 159 StVollzG. LG Kassel / OLG Frankfurt. Landgericht Kassel, Beschluß vom 30.12.

Löwenstein & Banhegyi Rechtsanwälte. 7, 159 StVollzG. LG Kassel / OLG Frankfurt. Landgericht Kassel, Beschluß vom 30.12. 1 Löwenstein & Banhegyi Rechtsanwälte Altenritter Str.9-34225 Baunatal Telefon: 0561-574 26 20 Telefax: 0561 574 26 22 www.recht21.com 7, 159 StVollzG LG Kassel / OLG Frankfurt Strafvollzugsrecht. Der

Mehr

Online - Gambling und Verbraucherschutz - Spiel ohne Grenzen?

Online - Gambling und Verbraucherschutz - Spiel ohne Grenzen? DGRI-Herbstakademie 2005 Online - Gambling und Verbraucherschutz - Spiel ohne Grenzen? RA Dr. Gerhard Pischel, LL.M. Lehrbeauftragter der Ludwig-Maximilians-Universität München Übersicht Glücksspielmarkt

Mehr

Rundschreiben. Voraussetzungen und Grenzen zulässiger Vermittlungstätigk~it nach 194 Abs. 1a 5GB V

Rundschreiben. Voraussetzungen und Grenzen zulässiger Vermittlungstätigk~it nach 194 Abs. 1a 5GB V I 1-4982 -3810/2003 Geschäftszeichen, bei Antwort bitte angeben Friedrich-Ebert-Allee 38 5311380nn Friedrich-Ebert-Allee 38 53113 Bonn An die bundesunmltte\.baren Krankenkassen Telefonvermittlung: Telefondurchwahl:

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Ausschuss Familienrecht

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Ausschuss Familienrecht Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Ausschuss Familienrecht zum Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Rechte des leiblichen, nicht rechtlichen Vaters

Mehr

Verfassungs- und unionsrechtliche Bewertung des Entwurfs des Ersten Glückspieländerungsstaatsvertrags

Verfassungs- und unionsrechtliche Bewertung des Entwurfs des Ersten Glückspieländerungsstaatsvertrags Verfassungs- und unionsrechtliche Bewertung des Entwurfs des Ersten Glückspieländerungsstaatsvertrags Gutachterliche Stellungnahme Prof. Dr. Bernd Grzeszick, LL.M. (Cantab.) Lehrstuhl für Öffentliches

Mehr

Pressemitteilung. Schillerstraße 3 Promenadeplatz 9 93138 Lappersdorf 80333 München

Pressemitteilung. Schillerstraße 3 Promenadeplatz 9 93138 Lappersdorf 80333 München Prof. Dr. Dr. Ekkehard Schumann Rechtsanwälte Bub, Gauweiler & Partner Schillerstraße 3 Promenadeplatz 9 93138 Lappersdorf 80333 München TELEFON: 0941 / 82434 TELEFON: 089 / 21 0 32 6 TELEFAX: 0941 / 8500

Mehr

fdr Fachstelle GlücksSpielSucht Fachtag: Bilanz und Ausblick Prävention in der Spielhalle. Geht das? Erfurt, den 12. 10. 2011

fdr Fachstelle GlücksSpielSucht Fachtag: Bilanz und Ausblick Prävention in der Spielhalle. Geht das? Erfurt, den 12. 10. 2011 fdr Fachstelle GlücksSpielSucht Fachtag: Bilanz und Ausblick Prävention in der Spielhalle. Geht das? Erfurt, den 12. 10. 2011 Ilona Füchtenschnieder Prävention in der Spielhalle. Geht das? Wir werden sehen!

Mehr

Deutsches Wettmonopol und Wettbetrug

Deutsches Wettmonopol und Wettbetrug Deutsches Wettmonopol und Wettbetrug Deutsches Wettmonopol und Wettbetrug von Hans-Wilhelm Forstner 1 Inhaltsübersicht I. Ausgangslage der Sportwettensituation in Deutschland.... 32 1. Einführung Fußballtoto...

Mehr

V e r w a l t u n g s g e r i c h t W i e s b a d e n U R T E I L I M N A M E N D E S V O L K E S

V e r w a l t u n g s g e r i c h t W i e s b a d e n U R T E I L I M N A M E N D E S V O L K E S 5 E 609/05(V) Verkündet am: 12.06.2007 Freisheimer Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle V e r w a l t u n g s g e r i c h t W i e s b a d e n U R T E I L I M N A M E N D E S V O L K E S In dem Verwaltungsstreitverfahren

Mehr

Fall. Wie ist zu entscheiden, wenn das Grundstück der örtlichen evangelischen Kirchengemeinde gehört?

Fall. Wie ist zu entscheiden, wenn das Grundstück der örtlichen evangelischen Kirchengemeinde gehört? Fall Teil 1 Südumfahrung der Gemeinde S Südlich der Gemeinde S soll eine Umgehungsstraße gebaut werden. Weil sich Widerstand gegen das Projekt ankündigt, beschließt der zuständige Landtag von L ein Gesetz,

Mehr

Verwaltungsprozessrecht

Verwaltungsprozessrecht Verwaltungsprozessrecht von * * * Rechtsanwalt Frank Schildheuer Rechtsanwalt Dr. Dirk Kues JURA INTENSIV VERLAGS GmbH & Co KG Münster 2014 * Der Autor war über 15 Jahre Dozent des bundesweiten Repetitoriums

Mehr

Reformbedarf im UWG: Zur Umsetzung der UGP-Richtlinie. 10 Jahre UGP-Richtlinie: Erfahrungen und Perspektiven

Reformbedarf im UWG: Zur Umsetzung der UGP-Richtlinie. 10 Jahre UGP-Richtlinie: Erfahrungen und Perspektiven Reformbedarf im UWG: Zur Umsetzung der UGP-Richtlinie 10 Jahre UGP-Richtlinie: Erfahrungen und Perspektiven Zweites Gesetz zur Änderung des UWG Das Gesetz dient der weiteren Umsetzung der Richtlinie 2005/29/EG

Mehr

Der Schutz des allgemeinen Persönlichkeitsrechts durch das Strafrecht

Der Schutz des allgemeinen Persönlichkeitsrechts durch das Strafrecht Jens Peglau Der Schutz des allgemeinen Persönlichkeitsrechts durch das Strafrecht PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften IX GLIEDERUNG Literaturverzeichnis XV Abkürzungsverzeichnis XXV A) Einleitung

Mehr

Christian Drave, Rechtsanwalt, Wilhelm Rechtsanwälte, Düsseldorf, www.wilhelm-rae.de

Christian Drave, Rechtsanwalt, Wilhelm Rechtsanwälte, Düsseldorf, www.wilhelm-rae.de Christian Drave, Rechtsanwalt, Wilhelm Rechtsanwälte, Düsseldorf, www.wilhelm-rae.de Grob fahrlässige Herbeiführung des Versicherungsfalls Kürzung der Versicherungsleistung auf Null nur in besonderen Ausnahmefällen

Mehr

BUNDESRECHTSANWALTSKAMMER. Stellungnahme der Bundesrechtsanwaltskammer

BUNDESRECHTSANWALTSKAMMER. Stellungnahme der Bundesrechtsanwaltskammer BUNDESRECHTSANWALTSKAMMER Stellungnahme der Bundesrechtsanwaltskammer zur Verfassungsbeschwerde des Herrn Rechtsanwalts W... - 1 BvR 276/05 - gegen den Widerruf der Zulassung aufgrund Kanzleiaufgabe erarbeitet

Mehr

Der versicherungsrechtliche Gleichbehandlungsgrundsatz zwischen Deregulierung und Diskriminierung

Der versicherungsrechtliche Gleichbehandlungsgrundsatz zwischen Deregulierung und Diskriminierung Veröffentlichungen des Seminars für Versicherungslehre der Universität Frankfurt am Main Band 13 Begründet von Herausgeber Professor Dr. Wolfgang Müller Professor Dr. Christian Laux Professor Dr. Manfred

Mehr

Einleitung. beitrat 1, fanden damit die lang währenden politischen Diskussionen um

Einleitung. beitrat 1, fanden damit die lang währenden politischen Diskussionen um Einleitung Am 1. Juli 2012 trat der Erste Glücksspieländerungsstaatsvertrag in Kraft. Dem Staatsmonopol für Sportwetten wird darin (jedenfalls probeweise) der Rücken gekehrt und der Markt in Gestalt eines

Mehr

a. Tatbestandsvoraussetzungen der Anspruchsgrundlage b. Vereinbarkeit von 4 IV GlüStV mit höherrangigem Recht

a. Tatbestandsvoraussetzungen der Anspruchsgrundlage b. Vereinbarkeit von 4 IV GlüStV mit höherrangigem Recht A. Sachentscheidungsvoraussetzungen I. Zugang zur deutschen Gerichtsbarkeit II. III. IV. Verwaltungsrechtsweg, 40 I VwGO Statthafte Klageart Klagebefugnis, 42 II VwGO V. Erfolglose Durchführung eines Vorverfahrens,

Mehr

Der Verwaltungsgerichtshof des Fürstentums Liechtenstein, Vaduz, hat durch die

Der Verwaltungsgerichtshof des Fürstentums Liechtenstein, Vaduz, hat durch die VGH 2012/048 Der Verwaltungsgerichtshof des Fürstentums Liechtenstein, Vaduz, hat durch die Rekursrichter lic. iur. Andreas Batliner, Vorsitzender lic. iur. Marion Seeger Dr. iur. Bernhard Röser lic. iur.

Mehr

Zum Honoraranspruch des Arztes bei rechtswidrigem Eingriff

Zum Honoraranspruch des Arztes bei rechtswidrigem Eingriff Zum Honoraranspruch des Arztes bei rechtswidrigem Eingriff anläßlich des Urteils des Bundesverfassungsgerichts v 17.4.2012 1 BvR 3071/10 Beitrag zur 12. Herbsttagung der Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht

Mehr

Die Kündigungszulassung

Die Kündigungszulassung Behörde für betrieblichen Arbeits-, Umwelt- und technischen Verbraucherschutz Die Kündigungszulassung -Vortrag beim Arbeitgeberverband - 29.04.2014 Holger Laackmann Holger Laackmann Tel.: 04131 / 15-1412

Mehr

Michael Knab. Eigentumsschutz in der privaten Krankenversicherung unter besonderer Berücksichtigung der Altersrückstellungen

Michael Knab. Eigentumsschutz in der privaten Krankenversicherung unter besonderer Berücksichtigung der Altersrückstellungen Michael Knab Eigentumsschutz in der privaten Krankenversicherung unter besonderer Berücksichtigung der Altersrückstellungen Bibliografische Informationen der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek

Mehr

Rechtsgrundlagen der Modellfliegerei

Rechtsgrundlagen der Modellfliegerei Deutscher Aero Club e.v. Dr. jur. Walter Felling: 1 / 5 Zum Autor: Dr. jur. Walter Felling ist als Rechtsanwalt und Dipl.-Betriebswirt hauptberuflich mit dem Bankrecht, IT-Recht und Wirtschaftsrecht beschäftigt.

Mehr

Dr. Matthias Siegmann. Die Vorbereitung der III. Instanz im Arzthaftungsprozess im Lichte. neuerer Entscheidungen des Bundesgerichtshofs

Dr. Matthias Siegmann. Die Vorbereitung der III. Instanz im Arzthaftungsprozess im Lichte. neuerer Entscheidungen des Bundesgerichtshofs Die Vorbereitung der III. Instanz im Arzthaftungsprozess im Lichte neuerer Entscheidungen des Bundesgerichtshofs Gliederung des Vortrags vor der 14. Herbsttagung Medizinrecht der Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht

Mehr

Nationale Strategie zur Drogen- und Suchtpolitik

Nationale Strategie zur Drogen- und Suchtpolitik Nationale Strategie zur Drogen- und Suchtpolitik - 44 - D. Pathologisches Glücksspiel I. Ausgangslage Spielen ist natürlicher und verbreiteter Bestandteil menschlichen Verhaltens nicht nur bei Kindern.

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BVerwG 8 B 1.10 VG 2 K 1053/08 Ge BESCHLUSS In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 8. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 20. August 2010 durch den Vorsitzenden Richter

Mehr

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 25/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung,

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 25/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung, Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster Aktenzeichen: 25/09-KAG-MS U r t e i l In dem Rechtsstreit Mitarbeitervertretung, vertreten durch Herrn N. K. - Klägerin - dieser vertreten durch: RA gegen

Mehr

Datum: 30. 08. 2011 EOC EU-Büro EOC EU Office Bureau des COE auprès de l UE

Datum: 30. 08. 2011 EOC EU-Büro EOC EU Office Bureau des COE auprès de l UE 1 Memo Datum: 30. 08. 2011 EOC EU-Büro EOC EU Office Bureau des COE auprès de l UE An: BSO, ASKÖ, ASVÖ, Sportunion 52, av. de Cortenbergh B - 1000 Brüssel Tel: 0032 (0)2 / 738 03 20 Fax: 0032 (0)2 / 738

Mehr

LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS. in dem Rechtsstreit

LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS. in dem Rechtsstreit 6 Ta 2/04 10 Ca 1647/03 S (Würzburg) LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS in dem Rechtsstreit A... -... - Prozessbevollmächtigter und Beschwerdegegner:... g e g e n Firma B... -... - Prozessbevollmächtigte:...

Mehr

Der Gerichtshof erklärt die Richtlinie über die Vorratsspeicherung von Daten für ungültig

Der Gerichtshof erklärt die Richtlinie über die Vorratsspeicherung von Daten für ungültig Gerichtshof der Europäischen Union PRESSEMITTEILUNG Nr. 54/14 Luxemburg, den 8. April 2014 Presse und Information Urteil in den verbundenen Rechtssachen C-293/12 und C-594/12 Digital Rights Ireland und

Mehr

Stellungnahme des VATM zum Referentenentwurf für ein Gesetz zur Neuregelung des Post- und Telekommunikationssicherstellungsrechts

Stellungnahme des VATM zum Referentenentwurf für ein Gesetz zur Neuregelung des Post- und Telekommunikationssicherstellungsrechts Mit Mailanschreiben vom 2. Februar 2010 haben wir den Referentenentwurf des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie für ein Gesetz zur Neuregelung - und zur Änderung telekommunikationsrechtlicher

Mehr