Referat zur Zulässigkeit von Sportwetten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Referat zur Zulässigkeit von Sportwetten"

Transkript

1 Referat zur Zulässigkeit von Sportwetten Genauer: Oddset-Wetten: odds = Gewinnchancen, set = festgelegt d.h. im Unterschied zum Fußball-Toto Wetten mit festen Gewinnquoten, d.h. unabhängig von den Einahmen des Unternehmens, der Anzahl der Mitspieler und deren Trefferquoten Beispiel WM: Einsatz von 10 Euro Brasilien Weltmeister: 30 Euro Holland Weltmeister: 100 Euro Trinidad und Tobago: Euro Deutschland Weltmeister: 85 Euro Deutschland in der Vorrunde raus: 55 Euro, im Viertelfinale raus: 30 Euro Wenn ihr jetzt Lust bekommen habt zu wetten, könnte ich mir überlegen, um das studentische Potential abzuschöpfen, neben dem Europa-Café ein kleines Wettbüro einzurichten. Wie ist die Rechtslage? 1

2 284 I: Wer ohne behördliche Erlaubnis öffentlich ein Glücksspiel veranstaltet oder hält oder die Einrichtung hierzu bereitstellt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft. Wie mache ich mich nicht strafbar? Wie bekomme ich eine behördliche Erlaubnis? Außer für das Angebot von Pferdewetten (Rennwett- und Lotteriegesetz) kennt das Bundesrecht keine weiteren Tatbestände, aufgrund derer eine die Strafbarkeit nach 284 ausschließende Erlaubnis erteilt werden kann. Baden-Württemberg: Gesetz über eine Sportwette mit festen Gewinnquoten in Baden- Württemberg: Das Land Baden-Württemberg kann eine Oddset-Wette veranstalten. Regelungen über die Zulassung privater Sportwettunternehmen fehlen. Andere Bundesländer: Vergleichbare Regelungen, d.h. Veranstaltung von Sportwetten ist dem Staat bzw. mittel- oder unmittelbar ihm gehörenden Unternehmen vorbehalten Staatliches Monopol (Ein Monopol ist die ausschließliche Möglichkeit oder das ausschließliche Recht, eine bestimmte Tätigkeit auszuüben.) 2

3 PROBLEM: Ist dieses staatliche Monopol mit der Berufsfreiheit aus Art. 12 I GG vereinbar? Zu dieser Frage hat das BVerfG Ende März entschieden. Es ging dabei um folgenden Sachverhalt: Konzessionierte Buchmacherin betreibt ein Büro für Pferdewetten 1997: Antrag auf Genehmigung zur Veranstaltung von Oddset-Sportwetten, hilfsweise zu deren Vermittlung an Veranstalter im EU-Ausland Ablehnung der Stadt München, weil nicht erlaubnisfähig Klage hiergegen letztinstanzlich erfolglos Beschwerdeführerin rügt die Verletzung ihrer Rechte (Berufsfreiheit, Gleichheitssatz, EU-Recht) 3

4 Schutzbereich Schutzbereich eröffnet? Problem: Inwieweit fallen verbotene Tätigkeiten in den Schutzbereich? Es würde der verfassungsrechtlichen Systematik widersprechen, wenn, wenn man dem einfachen Gesetzgeber die Disposition des Schutzbereiches überlassen würde Eine Verbotsnorm muss sich Maßstab des Art. 12 GG messen lassen. Deshalb: Schutzbereich eröffnet (Rechtfertigungsprüfung) Ausnahme: so hohe Sozial- und Gemeinschaftsschädlichkeit, dass keine Teilhabe am grundrechtlichen Schutz (Bsp. Berufskiller) Außerdem erfährt das Angebot von Sportwetten eine Anerkennung der Rechtsordnung (liberalisierte Gewerbeordnung der DDR -> Gewerbeerlaubnis für Glücksspiele gegen Geld, 1990; Pferdewetten als Sonderform des Sportwettens; Anbieten von Sportwetten als wirtschaftliche Tätigkeit im Sinne des Gemeinschaftsrechts anerkannt) Das Anbieten von Sportwetten ist auch nicht naturgemäß eine hoheitliche Aufgabe, sodass deshalb der Schutzbereich nicht eröffnet sein könnte 4

5 Eingriff Staatliches Monopol schließt gewerbliche Wettveranstaltungen durch private Wettunternehmen sowie die Vermittlung von Wetten aus Objektive Berufswahlbeschränkung Nach der Drei-Stufen-Lehre (Konkretisierung des Verhältnismäßigkeitsprinzip) nur zulässig, wenn sie zur Abwehr nachweisbarer oder höchstwahrscheinlicher schwerer Gefahren für ein überragend wichtiges Gemeinschaftsgut zwingend geboten sind. 5

6 Rechtfertigung: Eingriff basiert auf gesetzlicher, verfassungsgemäßer Grundlage (Kompetenz, Gemeinwohlgründe, Verhältnismäßigkeit) I. Kompetenz Mögliche Gesetzgebungskompetenz des Bundesgesetzgebers gem. Art. 74 I Nr. 11 GG (Recht der Wirtschaft) -> Davon kein Gebrauch gemacht (ordnungsrechtl. Aspekt unschädlich) Deshalb gem. Art. 72 I GG Zuständigkeit der Länder (Erlass des Staatslotteriegesetzes) Art. 1 I: Das bayerische Staatslotteriegesetz gilt für die Veranstaltung von Glücksspielen durch den Freistaat Bayern. Art. 5 II: Die staatliche Lotterieverwaltung kann mit Zustimmung des Ministeriums die Durchführung von Glücksspielen auf eine juristische Person des Privatrechts übertragen, soweit der Freistaat Bayern deren alleiniger Gesellschafter ist und die juristische Person der Kontrolle des Ministeriums unterliegt. (Weitere Regelungen betreffen Vermittlung durch Annahmestellen, Spielbedingungen und Aufteilung des Spielkapitals.) 6

7 II. Legitime Gemeinwohlziele (Erinnerung an Drei-Stufen-Lehre, Schutz überragend wichtiger Gemeinschaftsgüter) 1) Bekämpfung der Spiel- und Wettsucht (Glücksspiele und Wetten führen zu krankhaftem Suchtverhalten, pathologische Spielsucht von der WHO als psychische Störung qualifiziert) -> schwerwiegende Folgen für Betroffene und ihre Familien (Schutzpflicht nach Art. 2 II GG?) Suchtpotenzial im Vergleich zu Automaten und Casino-Spielen noch nicht absehbar, aber kann als höchstwahrscheinliche Gefahr ausreichend Anlass für Prävention geben 2) Schutz vor betrügerischen Machenschaften und irreführender Werbung (Gefahr nicht so hoch, weil Wettunternehmer Spielausgang nicht beeinflussen kann, Transparenz durch vereinbarte Gewinnquoten, jedoch Gefahr der finanziellen Unzuverlässigkeit/ nicht gewährten Leistungsfähigkeit) 3) Abwehr von Folge- und Begleitkriminalität (Finanzierung der Sucht durch kriminelle Aktivitäten, Gefahr des organisierten Verbrechens wegen hoher erzielbarer Gewinne, Gefahr der Integrität des Sportgeschehens -> z.b. Hoyzer-Fußballwettskandal 7

8 4) Fiskalische Interessen (Größenordnung von 500 Mio. bis eine Milliarde Euro jährlich) Einnahmen aus Glücksspielen zur Förderung öffentlicher oder steuerbegünstigter Zwecke -> Kein Selbstständiges Ziel, sondern bloße Konsequenz aus dem staatlichen Monopol! (Es kann jedoch gerechtfertigt sein, zur Reduzierung des Angebots Gewinne aus Glücksspieleinnahmen über die sonst üblichen Steuersätze hinaus abzuschöpfen.) 5) Verhinderung der Ausnutzung des Spieltriebs (+) zu gewerblichen Gewinnzwecken (-), weil privater finanzieller Nutzen einer Tätigkeit gerade auch von Art. 12 I GG geschützt wird 8

9 III. Geeignetheit -> wenn mit dem Mittel der gewünschte Erfolg gefördert wird (gesetzgeberischer Einschätzungs- und Prognosevorrang) (+), weil Marktöffnung -> Wettbewerb -> Ausweitung des Wettangebots -> Zunahme problematischen suchtbeeinflussten Verhaltens (P), dass es ohnehin illegales Glücksspiel und Sportwetten über das Internet gibt Vollzugshindernis führen nicht zur Ungeeignetheit es Mittels 9

10 IV. Erforderlichkeit (weiter Beurteilungs- und Prognosespielraum) Andere Mittel: Genehmigungsvorbehalte, behördliche Kontrolle Gesetzgeber durfte davon ausgehen, dass mit staatlich verantwortetem Wettangebot die Bekämpfung von Sucht und problematischem Spielverhalten effektiver beherrscht werden könne 10

11 V. Verhältnismäßigkeit Dient das staatliche Wettmonopol in seiner konkreten Ausgestaltung der Vermeidung und Abwehr von Spielsucht und problematischem Spielverhalten? Problem: Spannungsverhältnis zwischen der Zielsetzung, die Wettleidenschaft zu begrenzen/ die Wettsucht zu bekämpfen und fiskalischen Interessen Die Abschöpfung von Spielkapital zur Förderung im öffentlichen Interesse liegender Zwecke (Sport, Kultur) kann zur Abhängigkeit von den Einnahmen aus Glücksspielveranstaltungen führen, was zum Ausbau des Wettangebots und verstärkter Werbung führen kann. 11

12 1) Das bayerische Staatslotteriegesetz enthält fast ausschließlich Bestimmungen zur Zuständigkeit und Organisation, es sieht keine Einschaltung neutraler Kontrollinstanzen, denen die Ausgestaltung des tatsächlichen Wettangebots obliegt, vor -> Lotterieverwaltung, Staatsministerium der Finanzen 2) Lotteriestaatsvertrag: zwar Verweis auf Ziele, dadurch jedoch keine Gewährleistung von aktiven Maßnahmen zur Suchtbekämpfung, insbesondere unbestimmte Anforderungen an Werbemaßnahmen 1 Staatsvertrag zum Lotteriewesen in Deutschland gibt einheitlichern Rahmen für alle Bundesländer mit den Zielen Natürlichen Spieltrieb der Bevölkerung in geordnete Bahnen lenken Übermäßige Spielanreize verhindern Ausnutzung des Spieltriebs zu privaten Gewinnzwecken ausschließen Ordnungsgemäße Durchführung von Glücksspielen sicherstellen Einnahmen aus Glücksspielen zur Förderung öffentlicher Zwecke sicherstellen 4 Lotteriestaatsvertrag: Die Durchführung muss sich an den Zielen orientieren (Jugendschutz, angemessene, nicht irreführende Werbung, Informationen über Spielsucht, Prävention) 5 Lotteriestaatsvertrag: Ordnungsrechtliche Aufgabe der Länder, ein ausreichendes Glücksspielangebot sicherzustellen -> Die Vorgaben aus dem in Bayern geltenden Staatslotteriegesetz und dem Lotteriestaatsvertrag reichen nicht, um die gewichtigen Gemeinwohlbelange zu verwirklichen. Es fehlen insbesondere konkrete Vorgaben zur aktiven Prävention. 12

13 Tatsächliche Ausgestaltung des staatlichen Wettangebots am Ziel der Bekämpfung von Wettsucht orientiert? Erkennbare Verfolgung fiskalischer Zwecke (zum Beispiel Zusicherung der Förderung von Veranstaltungen im Zusammenhang mit der WM 2006) a) Offizielle Begleitinformation der staatlichen Lotterieverwaltung: umfangreiches Maßnahmen- und Medienpaket, das die Zielgruppe der Jährigen mehrstufig anspricht und kontinuierlich Lust auf Mitwetten weckt -> Kanalisierung der ohnehin vorhandenen Wettleidenschaft? b) Vertriebswege: Maxime weites Land, kurze Wege -> Zeitschriften- und Tabakläden, normales Gut des täglichen Lebens, Internet, SMS c) Prävention: Internetseite der staatlichen Lotterieverwaltung: knapper Hinweis auf die Gefahren übermäßigen Spiels, sowie Verweis auf eine separat abrufbare Kurzinformation, Annahmestellen halten ein entsprechendes Faltblatt vor (Weiterverweisung auf BZgA) tatsächliches Erscheinungsbild entspricht wirtschaftlich effektiver Vermarktung einer grundsätzlich unbedenklichen Freizeitbeschäftigung Die in der gesetzlichen Regelung angelegten und in der Praxis realisierten Defizite führen nicht dazu, den Ausschluss Privater von der Veranstaltung von Sportwetten zu legitimieren. 13

14 Urteilstenor: Die Unvereinbarkeit führt nicht gem. BVerfGG 95 III 1 zur Nichtigkeit der angegriffenen Rechtslage Gesetzgeber muss bis den Bereich der Sportwetten neu regeln. Frage: Konsequente Ausgestaltung des staatlichen Wettmonopols am Schutz vor der Spielsucht Oder Gesetzlich normierte und kontrollierte Zulassung privater Unternehmer? Bis dahin muss das Wettmonpol konsequent an der Bekämpfung der Wettsucht ausgerichtet sein (keine Erweiterung des Angebots, keine zum Wetten auffordernde Werbung, Aufklärung) 14

15 Bezug zum Gemeinschaftsrecht Gambelli-Sachverhalt: Italienische Agenturen stehen über das Internet in Verbindung mit dem Buchmacher Stanley International Betting Sammeln von Wetten als Verstoß gegen das staatliche Wettmonopol Der Wettende sagt der italienischen Agentur, auf welche Spiele er mit welchem Einsatz wetten möchte. Die Agentur übermittelt das Angebot über das Internet nach England, von wo in Echtzeit die Bestätigung der Annahme zurückgesandt wird. Stanley hat in England Lizenz als Buchmacher, der Kontrolle einer privaten Wirtschaftsprüfungsgesellschaft unterworfen. Die Beschuldigten sind als Inahber von Unternehmen zum Betrieb eines genehmigten Datenübermittlungszentrums eingetragen Frage: Vereinbarkeit des Verbots der Vermittlung mit der Dienstleistungsfreiheit? 15

16 Angebot von Wetten als Dienstleistung (+) (Schutzbereich bei sozial unerwünschten bzw. verbotenen Tätigkeiten? Wessen Wertmaßstab? Europäischer Minimalkonsens? Raum für mitgliedstaatliche Besonderheiten. Sportwetten unterfallen dem Schutzbereich der Marktfreiheiten -> entgeltlicher Charakter, Bestandteil des Wirtschaftslebens Art. 2 EG, Leistung besteht in der Eröffnung einer Gewinnschance für die Leistungsempfänger und der zu diesem Zweck durchgeführten Einsammlung der Einsätze, Auswertung der sportlichen Veranstaltungen sowie der Auszahlung der Gewinne) Beschränkung durch nationales Verbot (+) Repressives Verbot ist unmittelbare und unterschiedslos wirkende Beschränkung der Dienstleistungsfreiheit, da grenzüberschreitendes Anbieten unmöglich gemacht wird. Rechtfertigung nach den Grundsätzen der Rechtsprechung? Zwingende Gründe des Allgemeininteresses? (Verbraucherschutz, Betrugsvorbeugung, Vermeidung von Anreizen für die Bürger zu überhöhten Ausgaben) Wenn der Staat selbst eine Politik der Ausweitung des Spielens betreibt und zum Wetten ermuntert, um Einnahmen zu erzielen, kann er sich nicht auf die öffentliche Sozialordnung berufen. 16

17 Ergebnis: Eine nationale Regelung, die strafbewehrte - Verbote der Entfaltung der Tätigkeit des Sammelns, der Annahme, der Bestellung und der Übertragung von (Sport-)Wetten enthält, stellt eine Beschränkung des freien Dienstleistungsverkehrs nach Art. 49 EG dar, wenn der betreffende Mitgliedstaat keine Konzession oder Genehmigung erteilt. Es ist Sache des vorlegenden Gerichts zu prüfen, ob eine solche Regelung angesichts ihrer konkreten Anwendungsmodalitäten tatsächlich den zielen Rechnung trägt, die sie rechtfertigen könnten, und ob die mit ihr auferlegten Beschränkungen nicht außer Verhältnis zu diesen Zielen stehen. BVerfG und EuGH gehen in ihrer Beurteilung konform Besondere Brisanz für die WM (drohende Klagen von Buchmacherverbänden, Staatshaftung auf entgangenen Gewinn, Werbung in Stadien ) 17

Verbot von Online-Glücksspielen

Verbot von Online-Glücksspielen Art. 12 GG, Art. 49 EG, Glücksspielstaatsvertrag Verbot von Online-Glücksspielen EuGH, Urt. v. 08.09.2009 C-42/07, NJW 2009, 3221 BVerfG, Beschl. v. 20.03.2009 1 BvR 2410/08, NVwZ 2009, 1221 OVG Lüneburg,

Mehr

Modul 55208: Deutsches und Europäisches Verfassungsrecht Vertiefung

Modul 55208: Deutsches und Europäisches Verfassungsrecht Vertiefung Modul 55208: Deutsches und Europäisches Verfassungsrecht Vertiefung Besprechung der Klausur vom 23.09.2011 SS 2011 Sachverhalt Folie 2 Aufgabe: Verletzung des A in seiner Niederlassungsfreiheit Das staatliche

Mehr

Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG. Rechtsanwalt

Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG. Rechtsanwalt Rechtsanwalt Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG - ANMERKUNG ZUR GAMBELLI-ENTSCHEIDUNG DES EUGH (URT. V. 06.11.2003 - AZ.: C-243/0) Kanzlei RA Dr. Bahr Sierichstr.

Mehr

Die verfassungsrechtliche Zulässigkeit einer Teilliberalisierung des deutschen Glücksspielmarktes

Die verfassungsrechtliche Zulässigkeit einer Teilliberalisierung des deutschen Glücksspielmarktes Die verfassungsrechtliche Zulässigkeit einer Teilliberalisierung des deutschen Glücksspielmarktes Gutachten von Universitätsprofessor Dr. iur. Dieter Dörr Inhaber des Lehrstuhls für Öffentliches Recht,

Mehr

Kontrollierte Öffnung des Sportwettenmarktes: eine Bestandsaufnahme

Kontrollierte Öffnung des Sportwettenmarktes: eine Bestandsaufnahme Kontrollierte Öffnung des Sportwettenmarktes: eine Bestandsaufnahme A. Sicht der Vertragspartner (Werbeträger) I. Werbung/Sponsoring möglich, wenn Sportwettanbieter/Werbender legales Glücksspiel bewerben

Mehr

Basisschulung 2015 Grundlagen der Glücksspielsucht. 25.02.2015 Künstlerhaus im KunstKulturQuartier Nürnberg

Basisschulung 2015 Grundlagen der Glücksspielsucht. 25.02.2015 Künstlerhaus im KunstKulturQuartier Nürnberg Basisschulung 2015 Grundlagen der Glücksspielsucht 25.02.2015 Künstlerhaus im KunstKulturQuartier Nürnberg Programm 14:00 Begrüßung & Einführung Dipl.-Psych. U. Buchner Aufgaben und Struktur der Landesstelle

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL Volltext zu MIR Dok.: 108-2008 Veröffentlicht in: MIR 04/2008 Gericht: BGH Aktenzeichen: I ZR 207/05 Entscheidungsdatum: 14.02.2008 Vorinstanz(en): LG München I, Az. 33 O 10180/03; OLG München, Az. 6 U

Mehr

Frühe Intervention bei pathologischem Glücksspiel in Brandenburg

Frühe Intervention bei pathologischem Glücksspiel in Brandenburg Modellprojekt Frühe Intervention bei pathologischem Glücksspiel in Brandenburg Staatsvertrag zum Glücksspielwesen in Deutschland Ziele des Staatsvertrages (seit 1.1.2008 - gültig bis 31.12.2011): o o o

Mehr

Datum: 30. 08. 2011 EOC EU-Büro EOC EU Office Bureau des COE auprès de l UE

Datum: 30. 08. 2011 EOC EU-Büro EOC EU Office Bureau des COE auprès de l UE 1 Memo Datum: 30. 08. 2011 EOC EU-Büro EOC EU Office Bureau des COE auprès de l UE An: BSO, ASKÖ, ASVÖ, Sportunion 52, av. de Cortenbergh B - 1000 Brüssel Tel: 0032 (0)2 / 738 03 20 Fax: 0032 (0)2 / 738

Mehr

Online - Gambling und Verbraucherschutz - Spiel ohne Grenzen?

Online - Gambling und Verbraucherschutz - Spiel ohne Grenzen? DGRI-Herbstakademie 2005 Online - Gambling und Verbraucherschutz - Spiel ohne Grenzen? RA Dr. Gerhard Pischel, LL.M. Lehrbeauftragter der Ludwig-Maximilians-Universität München Übersicht Glücksspielmarkt

Mehr

Der Markt für Sportwetten in Deutschland Ökonomische und Juristische Aspekte. Luca Rebeggiani 12. März 2009

Der Markt für Sportwetten in Deutschland Ökonomische und Juristische Aspekte. Luca Rebeggiani 12. März 2009 Der Markt für Sportwetten in Deutschland Ökonomische und Juristische Aspekte Luca Rebeggiani 12. März 2009 Einleitung Der Mensch ist nur da ganz Mensch, wo er spielen kann (Friedrich Schiller) Zwei zentrale

Mehr

Das Arbeitsvermittlungsmonopol der Bundesanstalt für Arbeit im europäischen Binnenmarkt

Das Arbeitsvermittlungsmonopol der Bundesanstalt für Arbeit im europäischen Binnenmarkt PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Mathias Schröder Das Arbeitsvermittlungsmonopol der Bundesanstalt für Arbeit im europäischen Binnenmarkt Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 15 A.

Mehr

Fall: Die Bundeswette

Fall: Die Bundeswette Fall: Die Bundeswette Die Bundeskanzlerin Andela Mecklenberger-Neid bekommt bei zahlreichen Gesetzesvorhaben Gegenwind von einigen Landesregierungen, die von der im Bund in der Opposition befindlichen

Mehr

Aktuelle Rechtsfragen zum Glücksspielstaatsvertrag

Aktuelle Rechtsfragen zum Glücksspielstaatsvertrag Aktuelle Rechtsfragen zum Glücksspielstaatsvertrag Stephanie Klestil, Universität Konstanz Überblick A. Einleitung B. Überblick über das deutsche Glücksspielrecht C. Hintergrund, Regelungsinhalte und Umsetzung

Mehr

1 Bs 204/06 4 E 1509/06. G r ü n d e :

1 Bs 204/06 4 E 1509/06. G r ü n d e : 1 Bs 204/06 4 E 1509/06 G r ü n d e : Die zulässige Beschwerde hat keinen Erfolg. Das Verwaltungsgericht hat es zu Recht abgelehnt, die aufschiebende Wirkung des Widerspruchs des Antragstellers gegen die

Mehr

Entwurf. Staatsvertrag zum Glücksspielwesen in Deutschland (Glücksspielstaatsvertrag GlüStV) Erläuterungen. A. Allgemeines

Entwurf. Staatsvertrag zum Glücksspielwesen in Deutschland (Glücksspielstaatsvertrag GlüStV) Erläuterungen. A. Allgemeines Stand: 06.12.2006 Entwurf Staatsvertrag zum Glücksspielwesen in Deutschland (Glücksspielstaatsvertrag GlüStV) Erläuterungen A. Allgemeines I. Ausgangslage 1. Lotteriestaatsvertrag Die Länder haben im Staatsvertrag

Mehr

Leseprobe, mehr zum Buch unter ESV.info/978 3 503 09796 8. Ausführliche Checklisten

Leseprobe, mehr zum Buch unter ESV.info/978 3 503 09796 8. Ausführliche Checklisten 1. Glücksspiele Abgrenzung Glücksspiel vom Gewinnspiel Handelt es sich um ein Spiel oder eine Wette? 14, 111 f. Muss ein nicht unerheblicher, entgeltlicher Einsatz geleistet werden? 127 ff. Hängt der Gewinn

Mehr

Beratende Äußerung Glücksspiel

Beratende Äußerung Glücksspiel Beratende Äußerung Glücksspiel Staatliche Lotterien und Wetten verfassungskonform gestalten Januar 2011 RECHNUNGSHOF Inhaltsverzeichnis Seite 1 Ausgangslage 1 1.1 Rechtsgrundlagen für Glücksspiel 1 1.2

Mehr

Zu prüfen ist, ob die englische Regelung einen Verstoß gegen die Dienstleistungsfreiheit aus Art. 56 AEUV darstellt.

Zu prüfen ist, ob die englische Regelung einen Verstoß gegen die Dienstleistungsfreiheit aus Art. 56 AEUV darstellt. Fall 9a Zu prüfen ist, ob die englische Regelung einen Verstoß gegen die Dienstleistungsfreiheit aus Art. 56 AEUV darstellt. A. Eröffnung des Anwendungsbereichs der Dienstleistungsfreiheit I. Grenzüberschreitender

Mehr

S. Die Unverletzlichkeit der Wohnung gemäß Art. 13 GG

S. Die Unverletzlichkeit der Wohnung gemäß Art. 13 GG S. Die Unverletzlichkeit der Wohnung gemäß Art. 13 GG I. Schutzbereich Geschützt ist die Wohnung zur freien Entfaltung der Persönlichkeit in räumlicher Hinsicht. Der Begriff Wohnung wird weit ausgelegt,

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BVerwG 8 C 14.09 VGH 10 BV 07.774 Verkündet am 24. November 2010 Hardtmann als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle In der Verwaltungsstreitsache - 2 -

Mehr

Nationale Strategie zur Drogen- und Suchtpolitik

Nationale Strategie zur Drogen- und Suchtpolitik Nationale Strategie zur Drogen- und Suchtpolitik - 44 - D. Pathologisches Glücksspiel I. Ausgangslage Spielen ist natürlicher und verbreiteter Bestandteil menschlichen Verhaltens nicht nur bei Kindern.

Mehr

denkernzielendesglücksspielstaatsvertragesfestgehalten.diekernzielewerdenjedochneuakzentuiert.künftigsollfürdenbereichdersportwettenvom

denkernzielendesglücksspielstaatsvertragesfestgehalten.diekernzielewerdenjedochneuakzentuiert.künftigsollfürdenbereichdersportwettenvom Deutscher Bundestag Drucksache 17/8494 17. Wahlperiode 25. 01. 2012 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Besteuerung von Sportwetten A. Problem und Ziel MitdemErstenStaatsvertragzurÄnderungdesStaatsvertrageszumGlücksspielweseninDeutschland

Mehr

Deutsches Wettmonopol und Wettbetrug

Deutsches Wettmonopol und Wettbetrug Deutsches Wettmonopol und Wettbetrug Deutsches Wettmonopol und Wettbetrug von Hans-Wilhelm Forstner 1 Inhaltsübersicht I. Ausgangslage der Sportwettensituation in Deutschland.... 32 1. Einführung Fußballtoto...

Mehr

VPRT und Arbeitskreis Wetten

VPRT und Arbeitskreis Wetten Bild.T-Online.de VPRT und Arbeitskreis Wetten Vorschläge für ein Duales Wettsystem Deloitte-Studie zum deutschen Sportwettenmarkt Berlin, 12. Oktober 2006 Übersicht Wesentliche Feststellungen Deloitte-Studie

Mehr

Tattoos, Piercings, Schönheitsoperationen

Tattoos, Piercings, Schönheitsoperationen Lysann Hennig Tattoos, Piercings, Schönheitsoperationen Zur rechtlichen Problematik nicht indizierter Eingriffe bei Minderjährigen Inhaltsverzeichnis 9 Inhaltsverzeichnis I. Anliegen und Gang der Untersuchung.......................

Mehr

Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot

Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot Beispielsfall: Folgende Regelung wird in das StGB aufgenommen: Vermögensstrafe: Verweist das Gesetz auf diese Vorschrift, so kann

Mehr

Verfassungs- und unionsrechtliche Bewertung des Entwurfs des Ersten Glückspieländerungsstaatsvertrags

Verfassungs- und unionsrechtliche Bewertung des Entwurfs des Ersten Glückspieländerungsstaatsvertrags Verfassungs- und unionsrechtliche Bewertung des Entwurfs des Ersten Glückspieländerungsstaatsvertrags Gutachterliche Stellungnahme Prof. Dr. Bernd Grzeszick, LL.M. (Cantab.) Lehrstuhl für Öffentliches

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/2034. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/2034. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/2034 Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Anfrage des Abgeordneten Heiner Schönecke (CDU), eingegangen am 07.08.2014 Was tut

Mehr

Das in Bayern geltende Veranstaltungsmonopol für Sportwetten nach 10 Abs. 1, 2 und 5 GlüStV ist mit Verfassungs- und Gemeinschaftsrecht vereinbar.

Das in Bayern geltende Veranstaltungsmonopol für Sportwetten nach 10 Abs. 1, 2 und 5 GlüStV ist mit Verfassungs- und Gemeinschaftsrecht vereinbar. Gericht: VGH Aktenzeichen: 10 BV 07.558 Sachgebietsschlüssel: 520 Rechtsquellen: LStVG Art. 7 Abs. 2 Nr. 1 StGB 284 StaatslotterieG Art. 2 GlüStV 5, 9, 10 GG Art. 12 Abs. 1 EG Art. 46, 49 Hauptpunkte:

Mehr

Sportwettenrecht aktuell

Sportwettenrecht aktuell Sportwettenrecht aktuell Newsletter zum Recht der Sportwetten, Glücksspiele und Gewinnspiele Nr. 119 vom 24. Februar 2011 Inhaltsübersicht Die Anforderungen an die Vergabe von Glücksspielkonzessionen nach

Mehr

15. Wahlperiode Drucksache 15/8486

15. Wahlperiode Drucksache 15/8486 Bayerischer Landtag 15. Wahlperiode Drucksache 15/8486 25.06.2007 Antrag der Staatsregierung auf Zustimmung zum Staatsvertrag zum Glücksspielwesen in Deutschland (Glücksspielstaatsvertrag - GlüStV) Die

Mehr

Arendts Anwälte. R e c h t s a n w a l t s k a n z l e i. Rechtssache Ince (C-336/14):

Arendts Anwälte. R e c h t s a n w a l t s k a n z l e i. Rechtssache Ince (C-336/14): R e c h t s a n w a l t s k a n z l e i A R E N D T S A N W Ä L T E, P o s t f a c h 1 1 2 4, 8 2 0 2 5 G r ü n w a l d Buchmacherkongress 2014 des Österreichischen Buchmacherverbandes am 17. Oktober 2014

Mehr

01/2011 Die Fälle Carmen Media und Winner Wetten

01/2011 Die Fälle Carmen Media und Winner Wetten 01/2011 Die Fälle Carmen Media und Winner Wetten EuGH, Rs. C 46/08 (Carmen Media), Urteil des Gerichtshofs vom 8. September 2010 EuGH, Rs. C 409/06 (Winner Wetten), Urteil des Gerichtshofs vom 8. September

Mehr

Wetten und Glückspiel aus europarechtlicher Perspektive

Wetten und Glückspiel aus europarechtlicher Perspektive Entwurf 8. September 2011 Seite 1 Wetten und Glückspiel aus europarechtlicher Perspektive Summary Der EuGH ist im Bereich Glückspiel und Sportwetten außergewöhnlich zurückhaltend und gewährt den Mitgliedstaaten

Mehr

V e r w a l t u n g s g e r i c h t W i e s b a d e n U R T E I L I M N A M E N D E S V O L K E S

V e r w a l t u n g s g e r i c h t W i e s b a d e n U R T E I L I M N A M E N D E S V O L K E S 5 E 609/05(V) Verkündet am: 12.06.2007 Freisheimer Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle V e r w a l t u n g s g e r i c h t W i e s b a d e n U R T E I L I M N A M E N D E S V O L K E S In dem Verwaltungsstreitverfahren

Mehr

Die Doppelmühle. Überregulierung und illegale Anbieter. Friedrich Stickler, Präsident Europäische Lotterien

Die Doppelmühle. Überregulierung und illegale Anbieter. Friedrich Stickler, Präsident Europäische Lotterien Die Doppelmühle Überregulierung und illegale Anbieter Friedrich Stickler, Präsident Europäische Lotterien Die Doppelmühle Legale Anbieter im Nachteil wegen: Überregulierung der Legalen Anbieter Ineffizientes

Mehr

Der Markt für Glücksspiele und Wetten. Prof. Dr. Tilman Becker Universität Hohenheim

Der Markt für Glücksspiele und Wetten. Prof. Dr. Tilman Becker Universität Hohenheim Der Markt für Glücksspiele und Wetten Prof. Dr. Tilman Becker Universität Hohenheim Gliederung Monopol, Lizenzlösung oder Der Markt für Glücksspiel Anteile an Gesamtumsatz von 30 Mrd. 8% 2% 33% 47% Geldspielautomaten

Mehr

Das Grundrecht auf Datenschutz im Europarecht Wirkungen und Problemfelder. Ao. Univ.-Prof. Dr. Alina-Maria Lengauer, LLM

Das Grundrecht auf Datenschutz im Europarecht Wirkungen und Problemfelder. Ao. Univ.-Prof. Dr. Alina-Maria Lengauer, LLM Das Grundrecht auf Datenschutz im Europarecht Wirkungen und Problemfelder Ao. Univ.-Prof. Dr. Alina-Maria Lengauer, LLM Das Grundrecht auf Datenschutz im Europarecht 1. Zur Genese des Grundrechtes auf

Mehr

Sportwetten Erfahrungen aus Österreich

Sportwetten Erfahrungen aus Österreich Sportwetten Erfahrungen aus Österreich GD-Stv. DI Friedrich Stickler Symposium Glücksspiel 11. - 12. März 2010 Inhalte Glücksspiel und Wetten in Österreich Der österreichische Glücksspielmarkt Der Sportwettenmarkt

Mehr

Steuerwissenschaftliche Schriften. Lennart Brüggemann. Die Besteuerung von Sportwetten im Rennwett- und Lotteriegesetz. Nomos

Steuerwissenschaftliche Schriften. Lennart Brüggemann. Die Besteuerung von Sportwetten im Rennwett- und Lotteriegesetz. Nomos Steuerwissenschaftliche Schriften 51 Lennart Brüggemann Die Besteuerung von Sportwetten im Rennwett- und Lotteriegesetz Nomos Steuerwissenschaftliche Schriften Herausgegeben von Prof. Dr. Lars P. Feld,

Mehr

SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT. Beschluss

SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT. Beschluss Az.: 3 BS 311/06 SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT Beschluss In der Verwaltungsrechtssache der bwin Interactive Entertainment AG prozessbevollmächtigt: Rechtsanwalt - Antragstellerin - - Beschwerdegegnerin

Mehr

Spielerschutz in Spielhallen, Spielcafes und Sportwettannahmestellen Aktueller Stand des Glücksspielmarktes

Spielerschutz in Spielhallen, Spielcafes und Sportwettannahmestellen Aktueller Stand des Glücksspielmarktes Spielerschutz in Spielhallen, Spielcafes und Sportwettannahmestellen Aktueller Stand des Glücksspielmarktes Fachtagung der Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz Jürgen Trümper Arbeitskreis

Mehr

AbkÄrzungsverzeichnis 13. EinfÄhrung 17. A Problemstellung 17 B Praktische Relevanz 20 C Aufbau und Methode der Untersuchung 21

AbkÄrzungsverzeichnis 13. EinfÄhrung 17. A Problemstellung 17 B Praktische Relevanz 20 C Aufbau und Methode der Untersuchung 21 Inhaltsverzeichnis AbkÄrzungsverzeichnis 13 EinfÄhrung 17 A Problemstellung 17 B Praktische Relevanz 20 C Aufbau und Methode der Untersuchung 21 Kapitel 1: Das GlÄcksspiel im Internet 23 A Funktionsweise

Mehr

Bayerischer Verwaltungsgerichtshof

Bayerischer Verwaltungsgerichtshof Leitsatz: Zur Frage der Verfassungsmäßigkeit des Verbots, Sportwetten in Gebäuden oder Gebäudekomplexen zu vermitteln, in denen sich eine Spielhalle oder eine Spielbank befindet ( 21 Abs. 2 GlüStV). Hinweise:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis...XXV. Abkürzungsverzeichnis... XLI. 1. Kapitel - Einleitung...1

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis...XXV. Abkürzungsverzeichnis... XLI. 1. Kapitel - Einleitung...1 Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis...XXV Abkürzungsverzeichnis... XLI 1. Kapitel - Einleitung...1 1.1. Überschussbeteiligung...5 1.2. Rückkaufswerte...8 1.3. Transparenz durch Beratung und Information...9

Mehr

Österreichische Studie zur Prävention der Glücksspielsucht (2009-2011)

Österreichische Studie zur Prävention der Glücksspielsucht (2009-2011) Österreichische Studie zur Prävention der Glücksspielsucht (2009-2011) Dr. Jens Kalke, Sven Buth, Moritz Rosenkranz, Christan Schütze, Harald Oechsler, PD Dr. Uwe Verthein Zentrum für interdisziplinäre

Mehr

Fall 14: Die Villa. Norman Jäckel Berend Koll Hannah Imbusch Solveig Meinhardt Dr. Anna Mrozek. Sommersemester 2014

Fall 14: Die Villa. Norman Jäckel Berend Koll Hannah Imbusch Solveig Meinhardt Dr. Anna Mrozek. Sommersemester 2014 Fall 14: Die Villa Der im Bundesland L lebende Eugenius Engelich ist (zunächst glücklicher) Erbe: Nach dem Tod seiner Großtante fällt ihm allein ein Grundstück mitsamt Gründerzeitvilla zu. Engelichs Euphorie

Mehr

DIE SPIELREGELN, CHANCEN UND RISIKEN VON LOTTO 6 AUS 49

DIE SPIELREGELN, CHANCEN UND RISIKEN VON LOTTO 6 AUS 49 WestLotto informiert: DIE SPIELREGELN, CHANCEN UND RISIKEN VON LOTTO 6 AUS 49 DER WEG ZUM GLÜCK SEIT ÜBER 50 JAHREN Die Teilnahme am Spielangebot von WestLotto ist Personen unter 18 Jahren gesetzlich verboten.

Mehr

SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT. Beschluss

SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT. Beschluss Az.: 3 BS 154/07 14 K 243/07 SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT Beschluss In der Verwaltungsrechtssache der vertreten durch den Geschäftsführer prozessbevollmächtigt: Rechtsanwälte - Antragstellerin -

Mehr

Glücksspiel im Internet

Glücksspiel im Internet Glücksspiel im Internet von Dr. iur. Annette Volk Carl Heymanns Verlag Vorwort VII Teil 1: Problemstellung I Teil 2: Die Strafnorm des Glücksspiels 3 A. Kriminalgeschichtlicher Überblick 3 I. Geschichtliche

Mehr

Gesetzesänderungen im Glücksspielbereich formale Makulatur oder reale Auswirkung? Dr. Stefan Bolay

Gesetzesänderungen im Glücksspielbereich formale Makulatur oder reale Auswirkung? Dr. Stefan Bolay Gesetzesänderungen im Glücksspielbereich frmale Makulatur der reale Auswirkung? Dr. Stefan Blay I. Glücksspielbegriff und Abgrenzung 3 GlüStV Abs. 1: Ein Glücksspiel liegt vr, wenn im Rahmen eines Spiels

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen Präambel aspiricus.ch ist eine Internet-Plattform der aspiricus ag, welche den kleinen und mittleren NPO s der Schweiz ein billiges, einfach zu bedienendes Portal, die einfache

Mehr

284 StGB: Unerlaubtes Glücksspiel BGH, Urteil vom 28.11.2002-4 StR 260/02 (LG Bochum), NStZ ###

284 StGB: Unerlaubtes Glücksspiel BGH, Urteil vom 28.11.2002-4 StR 260/02 (LG Bochum), NStZ ### Strafrecht 284 StGB: Unerlaubtes Glücksspiel BGH, Urteil vom 28.11.2002-4 StR 260/02 (LG Bochum), NStZ ### 1. Ein Glücksspiel liegt auch dann vor, wenn der Spielerfolg nicht allein vom Zufall abhängt,

Mehr

Die Gesetzgebungskompetenz für das Recht der Spielhallen nach der Neufassung des Art. 74 Abs. 1 Nr. 11 GG

Die Gesetzgebungskompetenz für das Recht der Spielhallen nach der Neufassung des Art. 74 Abs. 1 Nr. 11 GG Hallesche Schriften zum Öffentlichen Recht 19 Winfried Kluth Die Gesetzgebungskompetenz für das Recht der Spielhallen nach der Neufassung des Art. 74 Abs. 1 Nr. 11 GG Band 19 Hallesche Schriften zum Öffentlichen

Mehr

Rennwett- und Lotteriegesetz

Rennwett- und Lotteriegesetz Rennwett und Lotteriegesetz RennwLottG Ausfertigungsdatum: 08.04.1922 Vollzitat: "Rennwett und Lotteriegesetz in der im Bundesgesetzblatt Teil III, Gliederungsnummer 61114, veröffentlichten bereinigten

Mehr

MR 1999, 360. Glücksspiel ohne Grenzen im Binnenmarkt? Zwei Urteile des EuGH zu nationalen Beschränkungen des Glücksspiels

MR 1999, 360. Glücksspiel ohne Grenzen im Binnenmarkt? Zwei Urteile des EuGH zu nationalen Beschränkungen des Glücksspiels Glücksspiel ohne Grenzen im Binnenmarkt? Zwei Urteile des EuGH zu nationalen Beschränkungen des Glücksspiels RAA Mag. Georg Streit, Wien Der EuGH hatte jüngst binnen eines Monats zweimal Gelegenheit, zur

Mehr

a. Tatbestandsvoraussetzungen der Anspruchsgrundlage b. Vereinbarkeit von 4 IV GlüStV mit höherrangigem Recht

a. Tatbestandsvoraussetzungen der Anspruchsgrundlage b. Vereinbarkeit von 4 IV GlüStV mit höherrangigem Recht A. Sachentscheidungsvoraussetzungen I. Zugang zur deutschen Gerichtsbarkeit II. III. IV. Verwaltungsrechtsweg, 40 I VwGO Statthafte Klageart Klagebefugnis, 42 II VwGO V. Erfolglose Durchführung eines Vorverfahrens,

Mehr

Rien ne va plus Zur Strafbarkeit wegen des Anbietens privater Sportwetten nach der Sportwettenentscheidung des BVerfG v. 28.3.2006

Rien ne va plus Zur Strafbarkeit wegen des Anbietens privater Sportwetten nach der Sportwettenentscheidung des BVerfG v. 28.3.2006 Rien ne va plus Zur Strafbarkeit wegen des Anbietens privater Sportwetten nach der Sportwettenentscheidung des BVerfG v. 28.3.2006 Von Wiss. Assistentin Dr. Katharina Beckemper, Wiss. Assistent Dr. Norbert

Mehr

3. Fall Lösungsskizze

3. Fall Lösungsskizze 3. Fall Lösungsskizze Ein Verfahren vor dem BVerfG hat Aussicht auf Erfolg, wenn es zulässig und begründet ist. Fraglich ist zunächst, welches Verfahren hier überhaupt in Betracht kommt. Vorüberlegungen:

Mehr

Regulierungsansätze und deren Wirksamkeit

Regulierungsansätze und deren Wirksamkeit Regulierungsansätze und deren Wirksamkeit Prof. Dr. Tilman Becker Forschungsstelle Glücksspiel Universität Hohenheim 1 von 40 Regulierung Glücksspiel Deutschland: Ein Glücksspiel liegt vor, wenn im Rahmen

Mehr

A. Berufsfreiheit [Art. 12 GG]

A. Berufsfreiheit [Art. 12 GG] A. Berufsfreiheit [Art. 12 GG] Art. 12 GG regelt die Berufsfreiheit, wobei zwischen der Berufs-/Ausbildungswahl und Berufsausübung zu unterscheiden ist. Gemäß Art. 12 I 1 GG ist gewährleistet, dass alle

Mehr

Glücksspiele in Deutschland

Glücksspiele in Deutschland Universität Bremen Bremer Institut für Drogenforschung (BISDRO) Glücksspiele in Deutschland Eine repräsentative Untersuchung zur Teilhabe und Problemlage des Spielens um Geld Bremen, Dezember 2006 Heino

Mehr

Übung im Öffentlichen Recht für Anfänger

Übung im Öffentlichen Recht für Anfänger Prof. Dr. Gerhard Robbers Wintersemester 2004/2005 Übung im Öffentlichen Recht für Anfänger Fallbesprechung am 02.12.2004 Sachverhalt Die Steuerberatungsgesellschaft S, in der sich mehrere deutsche Steuerberater

Mehr

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Geschäftszeichen: 1 U 6/08 = 1 O 2375/06 Landgericht Bremen Verkündet am: 13.02.2013 gez. [ ] als Urkundsbeamt. der Geschäftsstelle Im Namen des Volkes U r t e

Mehr

ÜBUNG ÖFFENTLICHES RECHT I WS 2014/2015 148.016 23.10.2014 1. KLAUSUR Bruno Binder/Bettina Renner

ÜBUNG ÖFFENTLICHES RECHT I WS 2014/2015 148.016 23.10.2014 1. KLAUSUR Bruno Binder/Bettina Renner ÜBUNG ÖFFENTLICHES RECHT I WS 2014/2015 148.016 23.10.2014 1. KLAUSUR Bruno Binder/Bettina Renner Name, Matrikelnr.: Punkte [50] I. Sachverhalt Lesen Sie den Sachverhalt auf Seite 4! II. Tatbestand und

Mehr

Lösungsskizze. Die Verfassungsbeschwerde hat Aussicht auf Erfolg, wenn sie zulässig und begründet ist.

Lösungsskizze. Die Verfassungsbeschwerde hat Aussicht auf Erfolg, wenn sie zulässig und begründet ist. Lösungsskizze Die Verfassungsbeschwerde hat Aussicht auf Erfolg, wenn sie zulässig und begründet ist. A) Zulässigkeit I) Zuständigkeit des BVerfG Gem. Art. 93 I Nr. 4a GG i.v.m. 13 Nr. 8a, 90 ff. BVerfGG

Mehr

Automatisch verloren!

Automatisch verloren! Kontakt Automatisch verloren! Glücksspiel geht an die Substanz Fachinformationen zum Thema Glücksspiel für Beratungskräfte Kontakt Wenn das Spiel kein Spiel mehr ist Hamburgische Landesstelle für Suchtfragen

Mehr

Rechtsanwalt Dr. Martin Theben Fachanwalt für Arbeitsrecht. Arbeitsrecht und Menschenrechte in der anwaltlichen Praxis

Rechtsanwalt Dr. Martin Theben Fachanwalt für Arbeitsrecht. Arbeitsrecht und Menschenrechte in der anwaltlichen Praxis Rechtsanwalt Dr. Martin Theben Fachanwalt für Arbeitsrecht Arbeitsrecht und Menschenrechte in der anwaltlichen Praxis I. Einleitende Bemerkungen zur Praxisrelevanz der Menschenrechte jenseits des Arbeitsrecht

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Ausführung des Staatsvertrages zum Glücksspielwesen in Deutschland (GlüStV AG) - Drs. 16/1566

Entwurf eines Gesetzes zur Ausführung des Staatsvertrages zum Glücksspielwesen in Deutschland (GlüStV AG) - Drs. 16/1566 Innenministerium des Landes Schleswig-Holstein Staatssekretär An den Vorsitzenden des Innen- und Rechtsausschusses des Schleswig-Holsteinischen Landtages Herrn Werner Kalinka, MdL Landeshaus 24105 Kiel

Mehr

201200777 DE.txt. Reaktion der Kommission auf die Antwort eines notifizierenden Mitgliedstaates auf eine ausfåhrliche Stellungnahme (9.

201200777 DE.txt. Reaktion der Kommission auf die Antwort eines notifizierenden Mitgliedstaates auf eine ausfåhrliche Stellungnahme (9. Mitteilung 792 201200777 DE.txt Mitteilung der Kommission - SG(2012) D/50777 Richtlinie 98/34/EG Äbersetzung der Mitteilung 791 Notifizierung: 2011/0188/D Reaktion der Kommission auf die Antwort eines

Mehr

Aufgabe 1: Sachverhalt:

Aufgabe 1: Sachverhalt: Aufgabe 1: Sachverhalt: Seit kurzem wird verstärkt in den Medien dafür geworben, dass die Möglichkeit besteht, über den französischen Online-Händler Vue (V) sowohl Brillen als auch Kontaktlinsen zu günstigen

Mehr

Österreichische Studie zur Prävention der Glücksspielsucht (2009-2011)

Österreichische Studie zur Prävention der Glücksspielsucht (2009-2011) Österreichische Studie zur Prävention der Glücksspielsucht (2009-2011) 2011) Dr. Jens Kalke, Sven Buth, Moritz Rosenkranz, Christan Schütze, Harald Oechsler, PD Dr. Uwe Verthein Zentrum für f r interdisziplinäre

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil 1: Einführung. Teil 2: Problemstellung. Vorwort... V. Abkürzungsverzeichnis... XV

Inhaltsverzeichnis. Teil 1: Einführung. Teil 2: Problemstellung. Vorwort... V. Abkürzungsverzeichnis... XV Inhaltsverzeichnis Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis... XV Teil 1: Einführung A. Herausforderungen der Informationsgesellschaft für den Jugendmedienschutz... 1 B. Sperrverfügungen als alternative Rechtsdurchsetzungsstrategie?...

Mehr

Stellungnahme des VATM zum Referentenentwurf für ein Gesetz zur Neuregelung des Post- und Telekommunikationssicherstellungsrechts

Stellungnahme des VATM zum Referentenentwurf für ein Gesetz zur Neuregelung des Post- und Telekommunikationssicherstellungsrechts Mit Mailanschreiben vom 2. Februar 2010 haben wir den Referentenentwurf des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie für ein Gesetz zur Neuregelung - und zur Änderung telekommunikationsrechtlicher

Mehr

Vereinigungsfreiheit (Art. 9 Abs. 1 u. 2 GG)

Vereinigungsfreiheit (Art. 9 Abs. 1 u. 2 GG) Vereinigungsfreiheit (Art. 9 Abs. 1 u. 2 GG) I. Bedeutung und Funktion des Art. 9 Abs. 1 u. 2 GG Im Verhältnis zu den grundrechtlichen Gewährleistungen aus Art. 5 und 8 GG fungiert die Vereinigungsfreiheit

Mehr

Inhaltsvaaadinis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsvaaadinis. Inhaltsverzeichnis Christian Zerna Der Export von Gesundheitsleistungen in der Europäischen Gemeinschaft nach den Entscheidungen des EuGH vom 28. April 1998 in den Rechtssachen Decker" und Kohll" PETER LANG Europäischer

Mehr

FREY RECHTSANWÄLTE. Strategische Beratung Rechtsmanagement FREY RECHTSANWÄLTE

FREY RECHTSANWÄLTE. Strategische Beratung Rechtsmanagement FREY RECHTSANWÄLTE FREY RECHTSANWÄLTE Strategische Beratung Rechtsmanagement FREY RECHTSANWÄLTE Kaiser-Wilhelm-Ring 40, 50672 Köln Tel. +49 221 420748 00 Fax +49 221 420748 29 Email info@frey.tv www.frey.tv Internetverbots

Mehr

des Bundes Deutscher Finanzrichterinnen und Finanzrichter

des Bundes Deutscher Finanzrichterinnen und Finanzrichter Stellungnahme des Bundes Deutscher Finanzrichterinnen und Finanzrichter zum Referentenentwurf des Bundesministeriums für Finanzen - Entwurf eines Gesetzes zur Änderung der Abgabenordnung und des Einführungsgesetzes

Mehr

Datenschutzrechtliche Leitlinien mit Mindestanforderungen für die Ausgestaltung und den Betrieb von Arztbewertungsportalen im Internet

Datenschutzrechtliche Leitlinien mit Mindestanforderungen für die Ausgestaltung und den Betrieb von Arztbewertungsportalen im Internet Datenschutzrechtliche Leitlinien mit Mindestanforderungen für die Ausgestaltung und den Betrieb von Arztbewertungsportalen im Internet Arbeitskreis Gesundheit und Soziales der Konferenz der Datenschutzbeauftragten

Mehr

3 Überblick über die Glücksspielangebote. 3.1 Glücksspielmarkt PRAXISHANDBUCH GLÜCKSSPIEL

3 Überblick über die Glücksspielangebote. 3.1 Glücksspielmarkt PRAXISHANDBUCH GLÜCKSSPIEL 3 Überblick über die Glücksspielangebote 3.1 Glücksspielmarkt Mit Inkrafttreten des Glücksspielstaatsvertrages (GlüStV) am 01.01.2008 wurde die Veranstaltung von Glücksspielen neu geregelt. Nur öffentlich

Mehr

Symposium Glücksspiel 2009 Glücksspiel im Internet 24. September 2009. ü ü. Landesbeauftragter für den Datenschutz

Symposium Glücksspiel 2009 Glücksspiel im Internet 24. September 2009. ü ü. Landesbeauftragter für den Datenschutz Symposium Glücksspiel 2009 Glücksspiel im Internet 24. September 2009 ö ü ü Agenda: Der Landesbeauftragte für den Datenschutz: Aufgaben, Arbeitsweise und rechtliche Grundlagen Das Bundesverfassungsgericht

Mehr

Werberichtlinie gemäß 5 Abs. 4 Satz 1 GlüStV vom 7. Dezember 2012. Erster Teil Allgemeine Vorschriften

Werberichtlinie gemäß 5 Abs. 4 Satz 1 GlüStV vom 7. Dezember 2012. Erster Teil Allgemeine Vorschriften Werberichtlinie gemäß 5 Abs. 4 Satz 1 GlüStV vom 7. Dezember 2012 Erster Teil Allgemeine Vorschriften 1 Anwendungsbereich (1) Die Länder konkretisieren mit der Werberichtlinie Art und Umfang der gemäß

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Erster Teil. Beurteilung der Regelungen im GKV-WSG betreffend die PKV 17

Inhaltsverzeichnis. Erster Teil. Beurteilung der Regelungen im GKV-WSG betreffend die PKV 17 Inhaltsverzeichnis Einleitung 15 Erster Teil Beurteilung der Regelungen im GKV-WSG betreffend die PKV 17 A. Gesetzgebungsverfahren und Parlamentsvorbehalt 17 B. Portabilität der Alterungsrückstellungen

Mehr

Sportwetten im Entwurf des neuen

Sportwetten im Entwurf des neuen Sportwetten im Entwurf des neuen Glücksspielstaatsvertrages Auswirkungen der Regulierungsvorschläge aus suchtpräventiver Sicht Ingo Fiedler 01.09.11 Hintergrund: GlüÄndStV-E Hoheit der Bundesländer über

Mehr

Berufsfreiheit, Art. 12 Abs. 1 GG. Schutzbereich

Berufsfreiheit, Art. 12 Abs. 1 GG. Schutzbereich Berufsfreiheit, Art. 12 Abs. 1 GG Schutzbereich Einheitliches Grundrecht mit einheitlichem Gesetzesvorbehalt. Die Berufsfreiheit garantiert die Berufsfreiheit einschließlich ihrer negativen Dimension.

Mehr

Dr. Michael Kilchling. Strafvollzugsrecht (9) Michael Kilchling Vorlesung Strafvollzugsrecht WS 2014/2015 1

Dr. Michael Kilchling. Strafvollzugsrecht (9) Michael Kilchling Vorlesung Strafvollzugsrecht WS 2014/2015 1 Dr. Michael Kilchling Strafvollzugsrecht (9) Michael Kilchling Vorlesung Strafvollzugsrecht WS 2014/2015 1 Vollzugsplan 17 JVollzGB I: Behandlungs- und Vollzugsplankonferenzen Die an der Behandlung maßgeblich

Mehr

Wettbüros - Der Europäische Gerichtshof kippt das staatliche Monopol von Glücksspielen

Wettbüros - Der Europäische Gerichtshof kippt das staatliche Monopol von Glücksspielen SPD-Fraktion in der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) Berlin Mitte Parochialstraße 3, 10179 Berlin, Tel: (030) 9018 2 45 70, Fax: (030) 9018 2 45 78 E-Mail: info@spd-fraktion-mitte.de Website: www.spd-fraktion-mitte.de

Mehr

Frage 2: Geeignetheit der Modelle Monopol / Konzession / Freier Markt zur Erreichung der Ziele des 1 GlüStV

Frage 2: Geeignetheit der Modelle Monopol / Konzession / Freier Markt zur Erreichung der Ziele des 1 GlüStV Stellungnahme der Freiwilligen Selbstkontrolle Multimedia-Diensteanbieter e.v. im Rahmen der strukturierten Anhörung zum Thema Zukunft des Glücksspielwesens in Deutschland Die FSM ist seit 2005 als Einrichtung

Mehr

Der Gerichtshof erklärt die Richtlinie über die Vorratsspeicherung von Daten für ungültig

Der Gerichtshof erklärt die Richtlinie über die Vorratsspeicherung von Daten für ungültig Gerichtshof der Europäischen Union PRESSEMITTEILUNG Nr. 54/14 Luxemburg, den 8. April 2014 Presse und Information Urteil in den verbundenen Rechtssachen C-293/12 und C-594/12 Digital Rights Ireland und

Mehr

Die EG-rechtliche Beurteilung der Wahltarife des 53 SGB V

Die EG-rechtliche Beurteilung der Wahltarife des 53 SGB V Andreas Vogelmann Die EG-rechtliche Beurteilung der Wahltarife des 53 SGB V Gemeinschaftsrechtliche Implikationen eines Annäherungsprozesses von Gesetzlicher und Privater Krankenversicherung Verlag Dr.

Mehr

Wettmanipulationen in der Bremen-Liga

Wettmanipulationen in der Bremen-Liga BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/1331 Landtag 18. Wahlperiode 25.03.14 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion der CDU Wettmanipulationen in der Bremen-Liga Antwort des Senats auf die

Mehr

Fall 24: Missliebige Zwangsmitgliedschaft

Fall 24: Missliebige Zwangsmitgliedschaft Fall 24: Missliebige Zwangsmitgliedschaft (Epping, Grundrechte, 5. Aufl. 2012, ISBN 978-3-642-28375-8) 1 Fall 24: Missliebige Zwangsmitgliedschaft (Epping, Grundrechte, 5. Aufl. 2012, S. 385) A. Verfassungsmäßigkeit

Mehr

Die volkswirtschaftlichen Kosten einer Monopolisierung von Sportwetten in der Bundesrepublik Deutschland

Die volkswirtschaftlichen Kosten einer Monopolisierung von Sportwetten in der Bundesrepublik Deutschland Die volkswirtschaftlichen Kosten einer Monopolisierung von Sportwetten in der Bundesrepublik Deutschland Die volkswirtschaftlichen Auswirkungen des Glücksspielstaatsvertrages für den deutschen Sportwettenmarkt

Mehr

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 29. November 2005 (30.11) (OR. en) 15043/05. Interinstitutionelles Dossier: 2004/0251 (COD) LIMITE

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 29. November 2005 (30.11) (OR. en) 15043/05. Interinstitutionelles Dossier: 2004/0251 (COD) LIMITE Conseil UE RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 29. November 2005 (30.) (OR. en) PUBLIC Interinstitutionelles Dossier: 2004/025 (COD) 5043/05 LIMITE JUSTCIV 27 COC 03 VERMERK des AStV (2. Teil) für den

Mehr

Arendts Anwälte. R e c h t s a n w a l t s k a n z l e i. Situation in Deutschland:

Arendts Anwälte. R e c h t s a n w a l t s k a n z l e i. Situation in Deutschland: R e c h t s a n w a l t s k a n z l e i A R E N D T S A N W Ä L T E, P o s t f a c h 1 1 2 4, 8 2 0 2 5 G r ü n w a l d Buchmacherkongress 2013 des Österreichischen Buchmacherverbandes am 8. November 2013

Mehr

Inhalt. Datenschutz ist Grundrechtsschutz 4. Wessen Daten werden geschützt? 5. Wer muss den Datenschutz beachten? 6

Inhalt. Datenschutz ist Grundrechtsschutz 4. Wessen Daten werden geschützt? 5. Wer muss den Datenschutz beachten? 6 Datenschutz ist... Inhalt Datenschutz ist Grundrechtsschutz 4 Wessen Daten werden geschützt? 5 Wer muss den Datenschutz beachten? 6 Welche Daten werden vom Datenschutzrecht erfasst? 7 Wann dürfen personenbezogene

Mehr

Internetanforderungen nach 4 Abs. 5 GlüStV Eckpunkte

Internetanforderungen nach 4 Abs. 5 GlüStV Eckpunkte 4 Abs. 5 Nr. 1 Der Ausschluss minderjähriger oder gesperrter Spieler wird durch Identifizierung und Authentifizierung gewährleistet. Die besonderen Voraussetzungen zur Zulassung von Glücksspielen im Internet

Mehr

Fall 1 (Sachverhalt)

Fall 1 (Sachverhalt) - Fall 1 (Recht des europäischen Binnenmarktes), Seite 1 - BALTISCH-DEUTSCHES HOCHSCHULKONTOR Herbstsemester 2009 Prof. Dr. Thomas Schmitz DAS RECHT DES EUROPÄISCHEN BINNENMARKTES zu 5 Die Freiheit des

Mehr

Grünbuch der EU Kommission Online Glücksspiele im Binnenmarkt

Grünbuch der EU Kommission Online Glücksspiele im Binnenmarkt Grünbuch der EU Kommission Online Glücksspiele im Binnenmarkt 29.07.2011 A. Vorbemerkung: H:\WORD\USER11_(DB)\GlüStV\VPRTStellungnahme_GrünbuchOnlineGambling_29 07 11final.doc Der Verband Privater Rundfunk

Mehr