Renate Renkawitz-Pohl, FB Biologie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Renate Renkawitz-Pohl, FB Biologie"

Transkript

1 Renate Renkawitz-Pohl, FB Biologie 9. Mai 2014 Gremien der PUM Klausur KARRIEREWEGE AN UNIVERSITÄTEN (WISSENSCHAFTSSYSTEM)

2 wr w i s s e n s c h a f t s r a t d e r w i s s e n s c h a f t s r a t b e r ä t d i e b u n d e s r e g i e r u n g u n d d i e r e g i e r u n g e n d e r l ä n d e r i n f r a g e n d e r i n h a l t l i c h e n u n d s t r u k t u r e l l e n e n t w i c k l u n g d e r h o c h s c h u l e n, d e r w i s s e n s c h a f t u n d d e r f o r s c h u n g. b e r l i n k ö l n Juli 2013 Hintergrund: Perspektiven des deutschen Wissenschaftssystems

3 Anlass Warum ist es wichtig, jetzt Perspektiven für das Wissenschaftssystem aufzuzeigen? - Zunehmende Anforderungen an das Wissenschaftssystem (Komplexität, immer schneller Wissensgenerierung) - Zunehmend unsichere Rahmenbedingungen: (Auslaufen der Pakte (Exzellenzinitiative, Pakt für Forschung und Innovation, Hochschulpakt) - Schuldenbremse - sog. Kooperationsverbot (Art. 91b GG) 3 - verschärfter internationaler Wettbewerb

4 Perspektiven-Papier des WR Merian-Professuren??? Liebig-Zentren??? Empfohlene Grunderhöhung an den Hochschulen: jährlich 1 % über der Inflationsrate, im Koalitionsvertrag der hess. Landesregierung, Umsetzung ab 2016 die Details sollten wir noch erörtern! Quelle:

5 Optionen für unsere PUM? Neue Forschungsinstrumente. Werden die kommen? Karrierewege: Tenure Track Experten-Stellen (z. B. Infrastruktur) Offen bisher: FINANZIERUNG

6 Einzelne Empfehlungen 2. Steigerung der Attraktivität der Berufe in der Wissenschaft Attraktive Entwicklungsmöglichkeiten für wissenschaftliches Personal Überwindung der pyramidalen Personalstruktur Intensivierung strategischer Personalentwicklung 6

7 Karrierewege: WR-Empfehlungen in Arbeit Im Fokus: Universitäten Medizin: nicht im jetzigen WR Konzeptpapier, wird separat erarbeitet (Medizinausschuss) Doch zuerst einige Worte zum Thema Promotionen

8 Promotion Betreuungsvereinbarung Aufklären: wissenschaftliches Fehlverhalten Standards publikationsbasierender Promotionen Integration von externen Promotionen Stärkung der kollegialen Verantwortung (Promotionskomitee) Siehe: WR Positionspapier vom Anforderung an die Qualitätssicherung in der Promotion

9 Promotion und dann? Von Fach zu Fach sehr unterschiedlich! Chemie und Biologie: Promotion sind der Regelabschluss nach dem Master, aber eher selten nach einem L3-Studium In vielen anderen Fächer z. B.: mit Staatsexamen für Juristen sind es bei Weitem keine 100 %

10 Promovieren mit dem Ziel einer wissenschaftlichen Karriere Ist die Themenwahl zukunftsträchtig? Realistische Selbsteinschätzung fachlich und persönlich

11 Promotion zu Postdoc? Hier muss in vielen Fächern eine deutlich Reduktion der Anzahl der Personen erfolgen. Alternativ muss die individuelle Postdoc-Position so ausgerichtet werden, dass es im Anschluss an diese Alternativen zur Professur/Optionen auf dem Arbeitsmarkt gibt! Selbst wenn die Anzahl der Professuren um ein Drittel erhöht würde, bliebe in vielen Fächern die Chance auf eine Professur sehr gering!

12 Wirklich Postdoc? Beratung bei der Berufswahl/Karriereplanung nach der Promotion Welche weiteren Fähigkeiten sind neben einer exzellenten fachlichen Qualifikation erforderlich? Lehre: Begabung und Freude Kommunikationsfähigkeiten & Networking! Originalität Führungskompetenz Jahre gute Forschungsideen, Drittmitteleinwerbung? Ist Auslandserfahrung im gewählten Fach wichtig?

13 Bisherige Wege zur Professur Habilitation und in vielen Fächern: ein zweites Buch! oder eine gleichwertige Qualifikation wie Juniorprofessur (evt. mit Tenure Track-Option) Gruppenleiterstelle z. B. in Forschungsinstitut Emmy-Nöther, Heisenberg usw. Ingenieure: Industrieposition Dann: Bewerbungen, Berufungsverfahren

14 Karrierewege Papier WR Eine Arbeitsgruppe des WR (mit Renkawitz-Pohl/PUM FB17) erarbeitet gerade einer Empfehlung! Abstimmung über dessen Inhalte durch die WR-Vollversammlung sowie Vertretern von Bund/Ländern in der WR-Sommersitzung mit abgestimmt werden. Themen: Tenure track & Dauerstellen im Mittelbau ( Experten auch Bewährungsphase, Evaluation), Fokus ist primär auf Universitäten ausgerichtet. Frühere Karriere-Entscheidungen als jetzt, vgl. USA (Tenure Track), England (Lecturer, Reader, Professor)

15 Umstellung des Systems der Karrierewege Das erfordert einen klaren Schnitt nach der Promotion oder der Postdoc-Zeit Vorteil: Entscheidung erfolgt nicht erst mit Jahren je später desto familienunfreundlicher! Nachteil: Promotion/Postdoc-Zeit: Der Projekt-Erfolg ist noch schwerwiegender als heute! Pech mit einem Projekt wird noch schwerer zu kompensieren sein als heute!

16 Das Tenure Track -System erfordert sukzessive Einführung (keine verlorene Generation) zügige Berufungsverfahren (meist nach Postdoc) verantwortungsvolles Mentoring Beratung in Personalführung, Drittmitteleinwerbung etc. Zugang zu Infrastruktur Ausstiegs-Szenarien zur rechten Zeit Grundausstattung zur Juniorprofessur und zur Verstetigung?

17 Viele Faktoren sind zu bedenken: Gesamt KapVO sollte nicht erhöht werden Gesamtzahl der Beamten Verlust der einer Professur fix zugeordneten Mittarbeiterstellen oder Übergangsfinanzierung möglich, besonders in der Phase der doppelte Studierenden-Jahrgänge! Mehr Professuren für TACs, Prüfungen etc. Mehr Professuren auch junge je SPP = + Drittmittel-Verbünde Kompensation ungünstiger Altersstrukturen in einem FB Langen Vakanzen bei Neubesetzungen verhindern Krankheitsfälle leichter kompensierbar (vgl. Bosch-JuP FB17) Erstaustattungen, Starting package und dann? Finanzierung? Thematische Flexibilität, Eckprofessuren Sicherung der Arbeitsfähigkeit ($), Zeitpunkt d. Erst-Ausstattungsmittel?

18 Potsdamer Modell Auf der Homepage der Uni Potsdam sind einige Fragen aufgeworfen, die ich im Folgenden übernommen habe! Anschließend einige Modell-Beispiele Potsdam TU München als Vorreiter Baden Württemberg (April 2014 Gesetzes-Novelle)

19 Tenure Track nachhaltig Das Potsdamer Modell Von Oliver Günther (Präsident) & Robert Seckler (Vizepräsident) Stand: 2/2014

20 Das Potsdamer Modell Fragen und Antworten Wie viel Berufserfahrung nach Ende der Promotion (Postdoc- Tätigkeit) wird von Bewerbern erwartet? Die Antwort wird von Fach zu Fach verschieden sein. Von Oliver Günther (Präsident) & Robert Seckler (Vizepräsident) Siehe Hompage, Potsdam

21 Das Potsdamer Modell Fragen und Antworten Wie lange dauert die anschließende Evaluationsphase? Und wie hoch ist die Erfolgswahrscheinlichkeit? In den USA sind um die sechs Jahre Evaluationszeit typisch. Die Erfolgswahrscheinlichkeit variiert stark je nach Hochschule. Von Oliver Günther(Präsident) & Robert Seckler (Vizepräsident) Siehe Hompage, Potsdam

22 Das Potsdamer Modell Fragen und Antworten Ist die erste Position nach W1 oder nach W2 besoldet? Und wie sieht der weitere Karriereweg aus? Von Oliver Günther (Präsident) & Robert Seckler (Vizepräsident) Siehe Hompage, Potsdam

23 Das Potsdamer Modell Fragen und Antworten Wird das Tenure-Track System universitätsweit als Standardmodell vorgeschrieben? Oder wird von Fall zu Fall entschieden? Wie werden die Interessen des Fachs, der Fakultät/Fachbereiche und der Universitätsleitung dabei berücksichtigt? Von Oliver Günther (Präsident) & Robert Seckler (Vizepräsident) Siehe Hompage, Potsdam

24 Das Potsdamer Modell Fragen und Antworten Welche Kosten fallen an und wann? Das Tenure Track-Modell der Universität Potsdam sieht den Aufstieg von einer W1-Professur auf eine unbefristete, voll ausgestattete W3-Professur vor und schafft so eine attraktive Lebensperspektive für den wissenschaftlichen Nachwuchs. Das Modell ist mit der aktuellen Strukturplanung kompatibel und mittelfristig nahezu finanzneutral. Von Oliver Günther (Präsident) & Robert Seckler (Vizepräsident) Siehe Hompage, Potsdam

25 Das Potsdamer Modell Ein Vorschlag Die spätere Übernahme des Nachwuchswissenschaftlers auf eine unbefristete Professur setzt voraus, dass die Juniorprofessur mit einer Lebenszeitprofessur des Strukturplans (W2/W3) verbunden wird. Diese Lebenszeitprofessur muss innerhalb der kommenden acht Jahre durch Emeritierung frei werden. Geeignete Professuren werden von den Fakultäten/Fachbereichen vorgeschlagen.

26 Das Potsdamer Modell Einstellung auf Juniorprofessur (JuP) W1 (Berufungskommission mit externer Beteiligung) Feststellung der Bewährung am Ende des dritten JuP-Jahres Evaluation mit externer Beteiligung im sechsten JuP-Jahr* danach unbefristete W2-Professur W3 Evaluierung spätestens nach weiteren sechs Jahren* (erfordert noch Gesetzes-Änderung) Fakultätskommission mit externer Beteiligung (70 90 % Überführung nach W3 prognostiziert) * Vorzeitige Evaluation/Beförderung optional z. B.: bei externen Rufen Von Oliver Günther(Präsident) & Robert Seckler (Vizepräsident) Siehe Hompage, Potsdam

27 Das Potsdamer Modell Die Übergangsphase verursacht einen Mehrbedarf, da es sich bei den auszuschreibenden Juniorprofessuren im Regelfall um vorgezogene Nachfolgen handelt. Dieser Mehrbedarf fällt zunächst für die kommenden fünf bis zehn Jahre an - eine Zeit, die sich durch hohe Studierendenzahlen auszeichnet, welche ohnehin angemessen versorgt werden müssen. Rechenbeispiele, siehe Homepage der Uni Potsdam Von Oliver Günther (Präsident) & Robert Seckler (Vizepräsident) Siehe Hompage, Potsdam

28 Das Beispiel Potsdam Insgesamt 216 Professuren, => im Durchschnitt 6 Professuren p. a. neu zu besetzen, davon 50 % auf Tenure Track mit kleiner Ausstattung. In der Übergangsphase demnach drei zusätzliche W1-Stellen p. a. bereitzuhalten. Bei einem Kostenansatz i. H. v Euro/Jahr (für Gehaltskosten, eine wiss. Hilfskraft, Sachmittel und Infrastruktur) ergibt sich ein Mittelbedarf von Euro im ersten Jahr, anwachsend auf 1,65 Mio. Euro im fünften Jahr.

29 Das Tenure Track -Modell der TU München Quelle:

30 TU München Tenure track Ziel: 30 % Tenure Track, 70 % Full Professor Sechs Jahre mit Start up -Paket Zwischenevaluation im sechsten Jahr (gleichberechtigt auch für Emmy Nöther-Stipendiaten ERC starting grant, MPI-Gruppenleiter etc.) TU München beruft auf W2 mit Entfristung

31 Modell der TU München Der Präsident der TU München hat mit einer Kommission Stellen für das Modell an der Universität eingesammelt Die TUM ist sehr gut ausgestattet, verfügt über große Lehrstühle Zum Teil: Nachbesetzungen durch andere Finanzierungen überbrückt (ERC Starting Grant, Emmy-Nöther usw)

32 TUM Faculty Tenure Track & TUM Executive Search

33 Baden Württemberg: Gesetzesnovelle im April 2014 Tenure Track (permante Mittelbaupositionen hatte das Land lange kaum noch) Motto: Wir wollen klugen Köpfen eine Perspektive bieten!

34 Finanzierungsfragen Werden Mittel für die Finanzierung im Übergang zur Verfügung stehen? Wird es Alternativen zu den auslaufenden Pakten geben? Welche?

35 Welche Probleme werden durch diese Modelle nicht gelöst? Langfristige Verbesserung der Betreuungsrelation (Professuren zu Studierenden) - an TU München: gelöst - in Potsdam: nicht gelöst, - in Baden Württemberg: nicht gelöst Alternative Karrierewege an den Universitäten z. B.: Akademische Ratspositionen (Lehre, Experten) werden in allen Modellen nicht geboten.

36 Dauerstellen im Mittelbau Einige Ideen von mir: Dauerstellen als Funktionsstellen: Nicht einer einzelnen Professur, sondern einer größeren Einrichtung/Infrastruktur zuordnen: Funktionsstellen, aber möglichst in die aktive Wissenschaft integriert halten! Dauerstellen als Hochdeputat Lehre oder alternativ JuP in Richtung Lehrprofessur Experimentelle Fächer: Grundpraktika, Sicherheitsfragen Alternativen: Wissenschaftsmanagment und Studienkoordination

37 Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Fragen sind willkommen!

38 Einzelne Empfehlungen 3. Stärkung der konstitutiven Rolle der Hochschulen (II): Liebig-Zentren und Merian-Professuren _ Instrumente für die mehrdimensionale Profilbildung der Hochschulen auf institutioneller und personeller Ebene: _ Liebig-Zentren : hochschuleigene, längerfristig von Bund und Ländern gemeinsam finanzierte Zentren; Absicherung herausragender Schwerpunktbereiche der Hochschulen im Rahmen ihres Profils _ Merian-Professuren : hervorragend ausgestattete, attraktive Professuren für herausragende Wissenschaftler/innen aus dem Inund Ausland; für gesamte Verweildauer von Bund und Ländern gemeinsam zu finanzieren; eingebettet in Profilierungskonzept der Hochschule. 38

39 Unser PUM FB17 Problem des Generationswechsels in den einzelnen SPPs durch gezielte Tenure Track -Optionen mildern, gute Stafflung erzielen (dafür entfallen die Habilitanden-Stellen) W1 bei Entfristung auf W2 W3 mit Leitungsfunktion extern berufen Langfristiges Konzept für wissenschaftlichen Mittelbau (permanent); Raum für Postdocs/Doktoranden muss bleiben. Voraussetzungen Wissenschaftliche Zukunftsvisionen in den SPPs! Gemeinsame Plattformen/Geräte-Pool u. ä.

Wilder Hasard? SCHWERPUNKT

Wilder Hasard? SCHWERPUNKT SCHWERPUNKT Wilder Hasard? Die wissenschaftliche Laufbahn in Deutschland und Amerika CORNELIS MENKE Geboren 1973 in Kiel, Dilthey-Fellow der VolkswagenStiftung, Abteilung Philo sophie der Universität Bielefeld,

Mehr

Technische Universität Darmstadt

Technische Universität Darmstadt Technische Universität Darmstadt CHE-Forum Tenure track Erfahrungen und Konzepte, 18. Juni 2013 Von der Strategie zur operativen Umsetzung Tenure track an der TU Darmstadt Dr. Waltraud Sennebogen / Karl

Mehr

Personalentwicklung für Managementaufgaben in Fakultäten

Personalentwicklung für Managementaufgaben in Fakultäten Gisela Klann-Delius Institut für Deutsche und Niederländische Philologie, Fachbereich Philosophie und Geisteswissenschaften Freie Universität Berlin Personalentwicklung für Managementaufgaben in Fakultäten

Mehr

Talentförderung als Mittel der Karriereförderung und Organisationsentwicklung. Collage: Helmholtz

Talentförderung als Mittel der Karriereförderung und Organisationsentwicklung. Collage: Helmholtz Talentförderung als Mittel der Karriereförderung und Organisationsentwicklung 1 Collage: Helmholtz Fragen, Fragen. - Wie kann die PE strategisch in die Ziele und Prozesse der außeruniversitären Forschungsinstitute

Mehr

Bildung im globalen Wettbewerb. Konsequenzen für Deutschland? Chancen für München?

Bildung im globalen Wettbewerb. Konsequenzen für Deutschland? Chancen für München? Bildung im globalen Wettbewerb Konsequenzen für Deutschland? Chancen für München? Prof. Dr. Max G. Huber, Universität Bonn Vizepräsident Deutscher Akademischer Austauschdienst DAAD Bildung im globalen

Mehr

71. Stellenausschreibung Universitätsprofessur für Translation von Biomedizinischen Innovationen (gem. 99 UG 2002)

71. Stellenausschreibung Universitätsprofessur für Translation von Biomedizinischen Innovationen (gem. 99 UG 2002) 2013 / Nr. 30 vom 25. März 2013 71. Stellenausschreibung Universitätsprofessur für Translation von Biomedizinischen Innovationen (gem. 99 UG 2002) 72. Stellenausschreibung Universitätsprofessur für Ethik

Mehr

Karrierewege von NachwuchswissenschaftlerInnen zwischen Ruf und akademischem Prekariat

Karrierewege von NachwuchswissenschaftlerInnen zwischen Ruf und akademischem Prekariat Karrierewege von NachwuchswissenschaftlerInnen zwischen Ruf und akademischem Prekariat Inhalte und Ziele Eine unbefristete Beschäftigung an einer Universität ist das Karriereziel, das viele NachwuchswissenschaftlerInnen

Mehr

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Herzlich Willkommen Welcome Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Startschuss Bachelor 28. März 2009 Prof. Dr. Jochen Deister Herzlich Willkommen Welcome Vision und Ziele der heilbronn

Mehr

der Rechts- und Staatswissenschaftlichen Fakultät

der Rechts- und Staatswissenschaftlichen Fakultät Gleichstellungsplan des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften der Rechts- und Staatswissenschaftlichen Fakultät I. Beschäftigtenstruktur und Einschätzung der zukünftigen Personalentwicklung Die Struktur

Mehr

Berufungsordnung der BEST-Sabel-Hochschule Berlin

Berufungsordnung der BEST-Sabel-Hochschule Berlin Berufungsordnung der BEST-Sabel-Hochschule Berlin vom Akademischen Senat beschlossen am 25.07.2011 Änderung vom 02.01.2012 Für die Berufung von Professoren an die BEST-Sabel-Hochschule Berlin. 1 Geltungsbereich...

Mehr

Wissen schafft Lücken

Wissen schafft Lücken Wissen schafft Lücken Vollversammlung des akademischen Mittelbaus** Di, 26. November 201 3, 1 7:00 Uhr, HSZ 02 Weitersagen! Befragung zur Beschäftigungssituation der Mitarbeiter*innen ** Doktorand*innen

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Master- und MBA-Programme Hochschule Pforzheim 2 Zahlen Studierende: ca. 4.400 (Stand: Oktober 2009) Drei Fakultäten Gestaltung, Technik, Wirtschaft und Recht Ca. 145 Professorinnen

Mehr

Zielvereinbarung: Kurzbericht zum Stand der Umsetzung 06/2007

Zielvereinbarung: Kurzbericht zum Stand der Umsetzung 06/2007 vereinbarung: zum Stand der Umsetzung 06/2007 Der folgende orientiert sich in der Grundstruktur und der Nummerierung an der vereinbarung vom 21.07.2006. Im Überblick: 1 2.1 Ressourcenerschließung durch

Mehr

Standardisierung von Forschungsinformationen im Projekt Kerndatensatz Forschung

Standardisierung von Forschungsinformationen im Projekt Kerndatensatz Forschung Standardisierung von Forschungsinformationen im Projekt Kerndatensatz Forschung Prozessarchitektur und Implikationen für Forschungsinformationssysteme Jahrestagung der Forschungs- und TechnologiereferentInnen

Mehr

Berlin, 17. Februar 09. Fast Track Exzellenz und Führungskompetenz für Wissenschaftlerinnen auf der Überholspur

Berlin, 17. Februar 09. Fast Track Exzellenz und Führungskompetenz für Wissenschaftlerinnen auf der Überholspur Berlin, 17. Februar 09 Fast Track Exzellenz und Führungskompetenz für Wissenschaftlerinnen auf der Überholspur Ausgangslage Frauen sind in Führungspositionen in Wissenschaft und Forschung eklatant unterrepräsentiert.

Mehr

Europäischer Sozialfonds Auftaktveranstaltung zur Förderperiode 2014 2020 20. Oktober 2014. Forum 3. Förderung im Hochschulbereich

Europäischer Sozialfonds Auftaktveranstaltung zur Förderperiode 2014 2020 20. Oktober 2014. Forum 3. Förderung im Hochschulbereich Europäischer Sozialfonds Auftaktveranstaltung zur Förderperiode 2014 2020 20. Oktober 2014 Forum 3 Förderung im Hochschulbereich ESF-Programm Chancen fördern ESF-Mittelvolumen 260 Mio. Für das MWK relevante

Mehr

(Co-)Direktor des Europa-Instituts der Universität des Saarlandes. Adjunct Professor LL.M. Programme der Universität Lausanne

(Co-)Direktor des Europa-Instituts der Universität des Saarlandes. Adjunct Professor LL.M. Programme der Universität Lausanne MARC BUNGENBERG Prof. Dr. jur., LL.M. (Lausanne) geb. am 22. August 1968 in Hannover Fremdsprachen: Englisch, Französisch POSITIONEN Professur für Öffentliches Recht, Völkerrecht und Europarecht an der

Mehr

Kurz-CV. Akademischer Rat / Oberrat am. Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik I

Kurz-CV. Akademischer Rat / Oberrat am. Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik I Baars, Henning Dr. Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik I Keplerstr. 17 70174 Stuttgart 10.1991 04.1997 Studium des Fachs Wirtschaftsinformatik an der Universität zu Köln 04.1997 Diplom im Fach

Mehr

Der Ingenieur als Führungskraft und Unternehmer

Der Ingenieur als Führungskraft und Unternehmer Der Ingenieur als Führungskraft und Unternehmer Anforderungen und Möglichkeiten Wolf Kempert VDI, UNU GmbH Der Ingenieur als Unternehmer Norbert Geyer VDMA, Geyer Gruppe Podiumsdiskussion PTZ Produktionstechnisches

Mehr

Grundordnung der. Frankfurt School of Finance & Management. vom 27. November 2007

Grundordnung der. Frankfurt School of Finance & Management. vom 27. November 2007 Grundordnung der Frankfurt School of Finance & Management vom 27. November 2007 geändert durch die Gesellschafterversammlung der Frankfurt School of Finance & Management ggmbh am 23. April 2008, am 30.

Mehr

Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb

Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb Mit der richtigen Strategie und kompetenter Umsetzung an die Spitze im Arbeitsmarkt Die Dynamik der Märkte nimmt mit rasanter Geschwindigkeit

Mehr

Studiums Positionspapier

Studiums Positionspapier d e r b e r ä t d i e b u n d e s r e g i e r u n g u n d d i e r e g i e r u n g e n d e r l ä n d e r i n f r a g e n d e r i n h a l t l i c h e n u n d s t r u k t u r e l l e n e n t w i c k l u n

Mehr

Wissenschaftliche Weiterbildung als Baustein der Personalentwicklung nutzen

Wissenschaftliche Weiterbildung als Baustein der Personalentwicklung nutzen Wissenschaftliche Weiterbildung als Baustein der Personalentwicklung nutzen Dr. Isabel Rohner Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände Abteilung Bildung / Berufliche Bildung 10. iga.kolloquium

Mehr

Neue Schwungkraft für Wissenschaftskarrieren

Neue Schwungkraft für Wissenschaftskarrieren THEMA NACHWUCHSFÖRDERUNG Karrieremodell Neue Schwungkraft für Wissenschaftskarrieren Wie kann man dem exzellenten wissenschaftlichen Nachwuchs in Deutschland eine Perspektive bieten? Die TU München setzt

Mehr

Deutsche Universität für Weiterbildung. Berlin University for Professional Studies. Berlin University for Professional Studies

Deutsche Universität für Weiterbildung. Berlin University for Professional Studies. Berlin University for Professional Studies Deutsche Universität t für f r Weiterbildung (DUW) Berlin University for Professional Studies Berlin University for Professional Studies Deutsche Universität für Weiterbildung Ein Unternehmen der Freien

Mehr

Das Zukunftskolleg im Kontext der Nachwuchsförderung an der Universität Konstanz Prof. Dr. Giovanni Galizia CHE-Forum Exzellente Nachwuchsförderung,

Das Zukunftskolleg im Kontext der Nachwuchsförderung an der Universität Konstanz Prof. Dr. Giovanni Galizia CHE-Forum Exzellente Nachwuchsförderung, Das Zukunftskolleg im Kontext der Nachwuchsförderung an der Universität Konstanz Prof. Dr. Giovanni Galizia CHE-Forum Exzellente Nachwuchsförderung, 12. April 2011, Köln Balanceakt der wissenschaftlichen

Mehr

Education Made in Germany. Master of Business Administration. Internationales Personalmanagement (M.B.A.)

Education Made in Germany. Master of Business Administration. Internationales Personalmanagement (M.B.A.) Education Made in Germany Master of Business Administration Internationales Personalmanagement (M.B.A.) Studienort Hof ist eine kleine Stadt im nördlichen Teil Bayerns, mitten im Herzen von Europa liegend.

Mehr

Einordnung der Bachelorausbildungsgänge an Berufsakademien in die konsekutive Studienstruktur. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.10.

Einordnung der Bachelorausbildungsgänge an Berufsakademien in die konsekutive Studienstruktur. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.10. Einordnung der Bachelorausbildungsgänge an Berufsakademien in die konsekutive Studienstruktur (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.10.2004) 1. Ausbildungsgänge an Berufsakademien, die zu der Abschlussbezeichnung

Mehr

Aus- und Weiterbildung kompakt Drei Abschlüsse, ein Weg

Aus- und Weiterbildung kompakt Drei Abschlüsse, ein Weg Aus- und Weiterbildung kompakt Drei Abschlüsse, ein Weg I. Information für Unternehmen Die Zahl der Schulabsolventen * geht dramatisch zurück. Der Wettbewerb um Fachkräfte verschärft sich. Vor allem für

Mehr

Lebenslanges Lernen in der IT-Branche: Chancen und Herausforderungen für Wirtschaft und Hochschulen

Lebenslanges Lernen in der IT-Branche: Chancen und Herausforderungen für Wirtschaft und Hochschulen Lebenslanges Lernen in der IT-Branche: Chancen und Herausforderungen für Wirtschaft und Hochschulen 09. Juni 2008 Vortrag GI-Regionalgruppe München Werner Altmann Sprecher des Beirats der GI für IT-Weiterbildung

Mehr

Abitur und dann? Entscheidungshilfen für die Zeit nach der Schule. Munster, 07.02.2014 Kolja Briedis

Abitur und dann? Entscheidungshilfen für die Zeit nach der Schule. Munster, 07.02.2014 Kolja Briedis Abitur und dann? Entscheidungshilfen für die Zeit nach der Schule Munster, 07.02.2014 Kolja Briedis Übersicht Was ist wichtig, zu wissen? Wie komme ich an Informationen? Worauf sollte ich bei der Entscheidung

Mehr

WE MAKE YOUR CAREER WORK. Perspektiven VOM EINSTEIGER ZUM AUFSTEIGER BILFINGER WOLFFERTS GEBÄUDETECHNIK

WE MAKE YOUR CAREER WORK. Perspektiven VOM EINSTEIGER ZUM AUFSTEIGER BILFINGER WOLFFERTS GEBÄUDETECHNIK Gebäudetechnik bietet beste Bedingungen für einen direkten Einstieg, z.b. als Jung-Ingenieur oder Projektleiter. Bei uns erhalten Sie nach Ihrem Studium die Chance, in engagierten Teams verantwortungsvolle

Mehr

Checkliste für Berichterstatter der Hochschulleitung der UBT in Berufungskommissionen, um eine Gleichstellung von Frauen und Männern zu gewährleisten

Checkliste für Berichterstatter der Hochschulleitung der UBT in Berufungskommissionen, um eine Gleichstellung von Frauen und Männern zu gewährleisten Checkliste für Berichterstatter der Hochschulleitung der UBT in Berufungskommissionen, um eine Gleichstellung von Frauen und Männern zu gewährleisten Laut Art. 4 Abs.1 Satz 1 BayHSchG ist es Aufgabe der

Mehr

Umweltwissenschaften und Technologietransfer

Umweltwissenschaften und Technologietransfer Umweltwissenschaften und Technologietransfer - Promotion und Karriere - Dr.-Ing. Clemens Mostert, MBA Übersicht Werdegang Dr.-Ing. Clemens Mostert, MBA Studium der Luft- und Raumfahrttechnik mit Schwerpunkt

Mehr

Inhalt. Umgang mit Rankings und Nutzung der Ergebnisse des Forschungsratings Soziologie und Chemie. Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Inhalt. Umgang mit Rankings und Nutzung der Ergebnisse des Forschungsratings Soziologie und Chemie. Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Prof. Dr. Hans-Peter Steinrück Vizepräsident Forschung und wissenschaftlicher Nachwuchs Umgang mit Rankings und Nutzung der Ergebnisse des Forschungsratings

Mehr

Internationalisierung im Handlungsfeld Forschung und Entwicklung. Prof. Dr.-Ing. Christiane Fritze Vizepräsidentin für Forschung und Entwicklung

Internationalisierung im Handlungsfeld Forschung und Entwicklung. Prof. Dr.-Ing. Christiane Fritze Vizepräsidentin für Forschung und Entwicklung Internationalisierung im Handlungsfeld Forschung und Entwicklung Vizepräsidentin für Forschung und Entwicklung Berlin, 30.09.2010 Die Hochschule München in Zahlen Über 14.700 Studierende Über 470 ProfessorInnen

Mehr

Private und kirchliche Hochschulen

Private und kirchliche Hochschulen DER BERÄT DIE BUNDESREGIERUNG UND DIE REGIERUNGEN DER LÄNDER IN FRAGEN DER INHALTLICHEN UND STRUKTURELLEN ENTWICKLUNG DER HOCHSCHULEN, DER WISSENSCHAFT UND DER FORSCHUNG. Hans-Böckler-Stiftung 21.02.2013

Mehr

Elitenetzwerk-Studiengang mit erneutem Spitzenplatz im BWL-Master-Ranking des CHE

Elitenetzwerk-Studiengang mit erneutem Spitzenplatz im BWL-Master-Ranking des CHE 5.233 Zeichen Abdruck honorarfrei Beleg wird erbeten Jetzt auch in Bayreuth: Elitenetzwerk-Studiengang mit erneutem Spitzenplatz im BWL-Master-Ranking des CHE Ab dem Wintersemester 2015/16 wird der Masterstudiengang

Mehr

Julius-Maximilians-Universität Übersicht zur Forschungsförderung im 7. EU-Rahmenprogramm

Julius-Maximilians-Universität Übersicht zur Forschungsförderung im 7. EU-Rahmenprogramm Julius-Maximilians-Universität Übersicht zur Forschungsförderung im 7. EU-Rahmenprogramm Sitzung der AG-Europa 28. März 2014 Prof. Dr. Alfred Forchel JMU-Drittmittel: IST Einnahmen durch EU, DFG, BMBF

Mehr

Struktur- und Personalentwicklungskonzept für das akademische Personal der Viadrina (SPEK)

Struktur- und Personalentwicklungskonzept für das akademische Personal der Viadrina (SPEK) Struktur- und Personalentwicklungskonzept für das akademische Personal der Viadrina (SPEK) Entwurf des Personalrats für das wissenschaftliche Personal Korrekturfassung vom 20.07.2015 Um einen zügigen Abschluss

Mehr

ANALYSEN & ARGUMENTE

ANALYSEN & ARGUMENTE ANALYSEN & ARGUMENTE Was bedeutet Wissensgesellschaft? HERAUSFORDERUNGEN UND ZIELE Norbert Arnold Wissensintensive Güter und Dienstleistungen gewinnen zunehmend an Bedeutung; ihr Anteil an der Wertschöpfung,

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

Wissenschaftliche BibliothekarInnen: Qualifizierungswege und formale Anpassungsprobleme durch unterschiedliche Qualifikationsebenen

Wissenschaftliche BibliothekarInnen: Qualifizierungswege und formale Anpassungsprobleme durch unterschiedliche Qualifikationsebenen Wissenschaftliche BibliothekarInnen: Qualifizierungswege und formale Anpassungsprobleme durch unterschiedliche Qualifikationsebenen Beitrag im Rahmen der VDB-Fortbildungsveranstaltung "Berufsbild Wissenschaftliche(r)

Mehr

Pressekonferenz Universität Hohenheim stellt 1. Absolventenbefragung vor. Dienstag, 6. Nov. 2012, 10:15 Uhr, Universität Hohenheim, Büro des Rektors

Pressekonferenz Universität Hohenheim stellt 1. Absolventenbefragung vor. Dienstag, 6. Nov. 2012, 10:15 Uhr, Universität Hohenheim, Büro des Rektors UNIVERSITÄT HOHENHEIM PRESSE UND ÖFFENTLICHKEITSARBEIT Telefon: +49(0)711-459-22001/22003 Fax: +49(0)711-459-23289 E-Mail: presse@uni-hohenheim.de Internet: http://www.uni-hohenheim.de xx.09.2012 FACTSHEET

Mehr

Empfehlungen des Wissenschaftsrates zur Differenzierung der Hochschulen

Empfehlungen des Wissenschaftsrates zur Differenzierung der Hochschulen Empfehlungen des Wissenschaftsrates zur Differenzierung der Hochschulen Kommentierung durch Dr. Margot Klinkner Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen

Mehr

Die Investition in Humankapital Hochschulen als Magnet für kluge Köpfe? Prof. Dr. Joachim Weimann Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

Die Investition in Humankapital Hochschulen als Magnet für kluge Köpfe? Prof. Dr. Joachim Weimann Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Die Investition in Humankapital Hochschulen als Magnet für kluge Köpfe? Prof. Dr. Joachim Weimann Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg 1. Humankapital ist wichtig Warum eigentlich? Wie wächst man als

Mehr

KwM Newsletter 5/2014 (Oktober 2014)

KwM Newsletter 5/2014 (Oktober 2014) KwM Newsletter 5/2014 (Oktober 2014) Inhalt 0. Termine und Deadlines 1. Konvent- Sitzung 2. Aktuelles aus der Hochschulpolitik 3. Neues aus der Lehre 4. Studienorganisation 5. TUM Diversity & Talent Management

Mehr

DFG. Hinweise. für die schriftliche Begutachtung. DFG-Vordruck 10.20 04/14 Seite 1 von 9

DFG. Hinweise. für die schriftliche Begutachtung. DFG-Vordruck 10.20 04/14 Seite 1 von 9 -Vordruck 10.20 04/14 Seite 1 von 9 Hinweise für die schriftliche Begutachtung -Vordruck 10.20 04/14 Seite 2 von 9 Inhaltsverzeichnis Seite I. Worum bitten wir Sie? 3 II. Welche Kriterien sind anzulegen?

Mehr

Karriereperspektiven nach Emmy Noether

Karriereperspektiven nach Emmy Noether Karriereperspektiven nach Emmy Noether...oder: Wie komme ich an einen Ruf? Andreas Butz, LMU München teilweise basierend auf dem Foliensatz von Olaf Cirpka (ENJT 2006) www.butz.org/enjt/ Neues Problem

Mehr

Ich stelle mir vor, diese Investition zahlt sich für ein Leben lang aus.

Ich stelle mir vor, diese Investition zahlt sich für ein Leben lang aus. Karlshochschule International University Daten & Fakten seit 2005 staatlich anerkannt vom Wissenschaftsministerium Baden-Württemberg alle Studiengänge (acht Bachelor, ein Master) akkreditiert von der FIBAA

Mehr

Empfehlung der 16. Mitgliederversammlung der HRK am 13. Mai 2014 in Frankfurt am Main

Empfehlung der 16. Mitgliederversammlung der HRK am 13. Mai 2014 in Frankfurt am Main Empfehlung der 16. Mitgliederversammlung der HRK am 13. Mai 2014 in Frankfurt am Main Orientierungsrahmen zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses nach der Promotion und akademischer Karrierewege

Mehr

Berlin, 24. April 2008. Manifest. Schluss mit der chronischen Unterfinanzierung der Hochschulen

Berlin, 24. April 2008. Manifest. Schluss mit der chronischen Unterfinanzierung der Hochschulen Berlin, 24. April 2008 Manifest Schluss mit der chronischen Unterfinanzierung der Hochschulen Präambel Der Bundesverband Liberaler Hochschulgruppen (LHG), der Ring Christlich-Demokratischer Studenten (RCDS),

Mehr

Das Triale Modell Betriebswirtschaft

Das Triale Modell Betriebswirtschaft Das Triale Modell Betriebswirtschaft Zeitsparende Verknüpfung von Ausbildung und Studium an der FH Westküste Prof. Dr. Hans-Dieter Ruge 08.06.2011 Inhalt 1. Betriebswirtschaft an der FH Westküste 2. Konzeption

Mehr

Angebot, Bedarf und Herausforderungen: Akademischer Personalentwicklung für den wissenschaftlichen Nachwuchs.

Angebot, Bedarf und Herausforderungen: Akademischer Personalentwicklung für den wissenschaftlichen Nachwuchs. Angebot, Bedarf und Herausforderungen: Akademischer Personalentwicklung für den wissenschaftlichen Nachwuchs. Berlin, 12.06.2013: Kolja Briedis/Julia Schneider Gliederung 1. Ausgangslage 2. Ziele der Studie

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Interview Wichtig ist, was jemand weiß und kann Der DQR macht Aufstiegschancen sichtbar Anhand des Deutschen Qualifikationsrahmens (DQR) lassen sich Bildungswege in Deutschland und europaweit leichter

Mehr

Inhalt. I. Motivation und Rahmen. Genese unserer Qualitätsarbeit. III. Bisherige Ergebnisse. IV. Der Marburger Ansatz

Inhalt. I. Motivation und Rahmen. Genese unserer Qualitätsarbeit. III. Bisherige Ergebnisse. IV. Der Marburger Ansatz Inhalt I. Motivation und Rahmen II. Genese unserer Qualitätsarbeit III. Bisherige Ergebnisse IV. Der Marburger Ansatz V. Ausblick: Wohin geht die Reise? VI. Fragen an das QM-Forum I. Motivation des Vortrags

Mehr

Vortrag auf dem 13. Logistik-Tag der Kühne-Stiftung am 20. November 2014

Vortrag auf dem 13. Logistik-Tag der Kühne-Stiftung am 20. November 2014 Vortrag auf dem 13. Logistik-Tag der Kühne-Stiftung am 20. Strategisches Talentmanagement in China: Qualifizierte Mitarbeiter finden und binden Prof. Dr. Yasmin Mei-Yee Fargel Institut für deutsch-chinesische

Mehr

Prof. Dr. Katharina Krause 17. Juni 2015

Prof. Dr. Katharina Krause 17. Juni 2015 Prof. Dr. Katharina Krause 17. Juni 2015 Wir sind gut vorangekommen. Wir sind in den letzten Jahren gut vorangekommen, und das war mit großen Anstrengungen in allen Bereichen der Universität verbunden.

Mehr

DHBW Empowering Baden-Württemberg

DHBW Empowering Baden-Württemberg DHBW Empowering Baden-Württemberg Leadership-Tagung DHBW Lörrach Schloss Reinach, 19. Juni 2015 Professor Reinhold R. Geilsdörfer, Präsident der DHBW www.dhbw.de DHBW - Empowering Baden-Württemberg 1.

Mehr

Informationen für Neuberufene

Informationen für Neuberufene UHH Stabsstelle Berufungen Mittelweg 177 D-20148 Hamburg Informationen für Neuberufene Stand: 01.11.2014 Mit diesen Informationen möchten wir einen ersten Überblick über das Ernennungsverfahren von Professorinnen

Mehr

10 Eckpunkte zur österreichischen Wissenschaftsund Forschungsentwicklung in der kommenden Legislaturperiode

10 Eckpunkte zur österreichischen Wissenschaftsund Forschungsentwicklung in der kommenden Legislaturperiode 10 Eckpunkte zur österreichischen Wissenschaftsund Forschungsentwicklung in der kommenden Legislaturperiode Wien, am 11. Oktober 2006 10 Eckpunkte zur österreichischen Wissenschafts- und Forschungsentwicklung

Mehr

Verbesserung der Internetseite inklusive einer Applikation für Anmeldung neuer Mitglieder.

Verbesserung der Internetseite inklusive einer Applikation für Anmeldung neuer Mitglieder. J.Franc Eure Exzellenz Herr Botschafter, sehr geehrter Herr Generalsekretär,sehr geehrter Herr. Dr. Papenfuss, sehr geehrte Gäste, liebe Humboldtianerinnen und Humboldtianer, Nach der umfassenden Darlegung

Mehr

Workshop: Erfolgreich Nachwuchsgruppen beantragen, aufbauen und leiten. Ilona Grunwald Kadow Max-Planck Institute of Neurobiology

Workshop: Erfolgreich Nachwuchsgruppen beantragen, aufbauen und leiten. Ilona Grunwald Kadow Max-Planck Institute of Neurobiology Workshop: Erfolgreich Nachwuchsgruppen beantragen, aufbauen und leiten Ilona Grunwald Kadow Max-Planck Institute of Neurobiology Meine Geschichte PhD am EMBL in Heidelberg Postdoc an der UCLA, Los Angeles

Mehr

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Agentur für Qualitätssicherung durch Akkreditierung von Studiengängen Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Referentin: Doris Herrmann AQAS Am Hofgarten 4 53113 Bonn T: 0228/9096010

Mehr

Ernst ist das Leben, heiter die Kunst? --------------------------------------------------------------------

Ernst ist das Leben, heiter die Kunst? -------------------------------------------------------------------- Ernst ist das Leben, heiter die Kunst? Die Hochschule für Bildende Künste Braunschweig / Braunschweig University of Arts auf dem Weg von der Qualitätssicherung zu einem System des Qualitätsmanagements

Mehr

Duale Hochschulen das Beispiel Baden-Württemberg

Duale Hochschulen das Beispiel Baden-Württemberg Duale Hochschulen das Beispiel Baden-Württemberg Ein Beitrag zum Workshop Innovationskooperation der IWE GK der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg am 28. Januar 2015 Universität Stuttgart Gliederung

Mehr

Maschinenbau-Ingenieure in der Studienreform... Umstellung von Diplom auf Bachelor / Master: Stärken wahren, Chancen nutzen

Maschinenbau-Ingenieure in der Studienreform... Umstellung von Diplom auf Bachelor / Master: Stärken wahren, Chancen nutzen Maschinenbau-Ingenieure in der Studienreform... Umstellung von Diplom auf Bachelor / Master: Stärken wahren, Chancen nutzen Seite 1 Einbindung des Bologna-Prozesses in den Wettbewerb der Regionen Globalisierung

Mehr

Forschungspartnerschaften zwischen Unternehmen und Hochschulen. Wendelin Schramm, Prorektor Forschung

Forschungspartnerschaften zwischen Unternehmen und Hochschulen. Wendelin Schramm, Prorektor Forschung Forschungspartnerschaften zwischen Unternehmen und Hochschulen Wendelin Schramm, Prorektor Forschung Es war einmal eine Fachhochschule Es war einmal eine Fachhochschule weil: 1999: Bologna Reform beschlossen

Mehr

Dr. Thomas Behrens Kanzler der Universität Greifswald. Von der Personalverwaltung zum Personalmanagement

Dr. Thomas Behrens Kanzler der Universität Greifswald. Von der Personalverwaltung zum Personalmanagement Dr. Thomas Behrens Kanzler der Universität Greifswald Von der Personalverwaltung zum Personalmanagement Innovatorische Personalverwaltung in Hochschulen HIS Hannover 28. Juni 2006 Inhaltsübersicht Vorstellung

Mehr

Studieren so geht s!

Studieren so geht s! Akademisches Beratungs-Zentrum Studium und Beruf Studieren so geht s! Informationen zum Studium an der UDE Andrea Podschadel Wer wir sind Die Universität Duisburg-Essen Campus Essen Campus Duisburg Universitätsklinikum

Mehr

IT-Karriere 2.0 - nur noch mit Studium?

IT-Karriere 2.0 - nur noch mit Studium? IT-Karriere 20 - nur noch mit Studium? Kompetenzen und berufliche Entwicklungswege in der globalen IT-Branche? Karl-Heinz Hageni Hageni Consulting / IG Metall / IG Metall auf der CeBIT 2008 Hannover 932008

Mehr

Informationen für Unternehmen

Informationen für Unternehmen Informationen für Unternehmen Hamburg SKP Personal- und Managementberatung bundesweit präsent Duisburg Standorte und Beratungsbüros in Hamburg, Duisburg, Frankfurt, München, Nürnberg und Stuttgart Frankfurt

Mehr

Protokoll zum Workshop. Personalentwicklung für den akademischen Mittelbau. Kompetenzprofile und Tätigkeitsfelder-Ergebnisse der Befragung

Protokoll zum Workshop. Personalentwicklung für den akademischen Mittelbau. Kompetenzprofile und Tätigkeitsfelder-Ergebnisse der Befragung Protokoll zum Workshop Personalentwicklung für den akademischen Mittelbau Kompetenzprofile und Tätigkeitsfelder-Ergebnisse der Befragung Organisation:, TUM.Diversity & Talent Management Moderation:,, Schirmherr:

Mehr

Medienzentrum Satzung für das Medienzentrum der Hochschule Darmstadt

Medienzentrum Satzung für das Medienzentrum der Hochschule Darmstadt Medienzentrum Satzung für das Medienzentrum der Hochschule Darmstadt Version 1.0.3 Stand 08.01.2015 Historie Version Datum Änderung Autor 1.0.0 29.07.2014 Dokument angelegt Str 1.0.1 11.08.2014 Änderungen

Mehr

Pakt für Forschung und Innovation: erste Erfolge

Pakt für Forschung und Innovation: erste Erfolge Pressemitteilung Bonn, 19. November 2007 PM 12/2007 Pakt für Forschung und Innovation: erste Erfolge Die Bund-Länder-Kommission für Bildungsplanung und Forschungsförderung hat am 19. November 2007 zusammen

Mehr

TÜV SÜD Personalberatung Strategische Personalentwicklung für Ihre Zukunft

TÜV SÜD Personalberatung Strategische Personalentwicklung für Ihre Zukunft TÜV SÜD Personalberatung Strategische Personalentwicklung für Ihre Zukunft Unser Leistungsspektrum Recruitment Development Nachhaltige Unterstützung durch Beratung, Vermittlung, Qualifizierung und Coaching

Mehr

eurotrail Starten Sie Ihre Karriere mit dem internationalen Traineeprogramm von DB Schenker Rail

eurotrail Starten Sie Ihre Karriere mit dem internationalen Traineeprogramm von DB Schenker Rail eurotrail Starten Sie Ihre Karriere mit dem internationalen Traineeprogramm von DB Schenker Rail DB Schenker Rail GmbH Marina Labrosse HR International Berlin, April 2011 Im Jahr 2009 haben die 9 Geschäftsfelder

Mehr

Newsmail September 2012

Newsmail September 2012 Newsmail September 2012 Sehr geehrte Damen und Herren Ende September 2012 hat Bundesrätin Doris Leuthard ein erstes Massnahmenpaket in die Vernehmlassung geschickt, das die Schweiz in eine Zukunft ohne

Mehr

Koopera'onsstrategien mit der Wirtscha3

Koopera'onsstrategien mit der Wirtscha3 Koopera'onsstrategien mit der Wirtscha3 Impuls Duales Studium und Studiengangs- Franchising Forum Hochschulräte am 23. Oktober 2013 in Berlin Prof. Dr.- Ing. Christoph Seeßelberg Präsident der Fachhochschule

Mehr

NACH DER EXZELLENZINITIATIVE: PERSONALSTRUKTUR ALS SCHLÜSSEL ZU LEISTUNGSFÄHIGEREN UNIVERSITÄTEN

NACH DER EXZELLENZINITIATIVE: PERSONALSTRUKTUR ALS SCHLÜSSEL ZU LEISTUNGSFÄHIGEREN UNIVERSITÄTEN NACH DER EXZELLENZINITIATIVE: PERSONALSTRUKTUR ALS SCHLÜSSEL ZU LEISTUNGSFÄHIGEREN UNIVERSITÄTEN CORNELIS MENKE, MORITZ SCHULARICK, SIBYLLE BAUMBACH, ROBERT WOLF U. A. Inhalt 1 I Wo die Probleme liegen

Mehr

Master-Studiengang Soziale Arbeit Schwerpunkt Kinderund Jugendhilfe

Master-Studiengang Soziale Arbeit Schwerpunkt Kinderund Jugendhilfe Master-Studiengang Soziale Arbeit Schwerpunkt Kinderund Jugendhilfe berufsbegleitend Innovative Studiengänge Beste Berufschancen Master-Studiengang Soziale Arbeit Schwerpunkt Kinder- und Jugendhilfe berufsbegleitend

Mehr

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG Die Diplom-Kaufmann unterstützt kleine und mittlere Unternehmen unterschiedlicher Branchen professionell und kompetent bei der Suche und Auswahl von Fach- und Führungskräften. Je nach Marktumfeld und den

Mehr

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive Executive Education Corporate Programs www.donau-uni.ac.at/executive 2 3 Die Märkte sind herausfordernd. Die Antwort heißt Leadership Unternehmen, die in nationalen und internationalen Märkten mit starker

Mehr

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt ein Unternehmen von Gehaltsatlas 0 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt Seite /9 Wie wirken sich geografische Regionen auf das Gehalt aus? Welche regionalen Unterschiede gibt es zwischen

Mehr

Auswahlsatzung. für den MBA-5tudiengang International Management {Fuli-Time}

Auswahlsatzung. für den MBA-5tudiengang International Management {Fuli-Time} Auswahlsatzung für den MBA-5tudiengang International Management {Fuli-Time} Aufgrund von 6 Abs. 2 und des Gesetzes über die Zulassung zum Hochschulstudium in Baden Württemberg (Hochschulzulassungsgesetz

Mehr

Grundlegende Aspekte, Strategien und Praxisbeispiele zum Hochschulfundraising. Probleme Herausforderungen Lösungsansätze.

Grundlegende Aspekte, Strategien und Praxisbeispiele zum Hochschulfundraising. Probleme Herausforderungen Lösungsansätze. Grundlegende Aspekte, Strategien und Praxisbeispiele zum Hochschulfundraising. Probleme Herausforderungen Lösungsansätze Impulsreferat zum Hochschulfundraising von: Margret Sitzler, Mitglied der Fachgruppe

Mehr

STUDIENPLAN. 1 Ziele des Universitätslehrganges

STUDIENPLAN. 1 Ziele des Universitätslehrganges STUDIENPLAN FÜR DEN UNIVERSITÄTSLEHRGANG EXECUTIVE MBA-STUDIUM AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN (in der Fassung der Beschlüsse der Lehrgangskommission vom 15.04.2010 und 05.05.2014, genehmigt vom Senat

Mehr

Willkommen zur Orientierungsveranstaltung

Willkommen zur Orientierungsveranstaltung Prof. Dr. Andreas Terfort Willkommen zur Orientierungsveranstaltung Chemie Bachelor Wir heißen Sie willkommen! 2 Zahlen und Fakten Professorinnen und Professoren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Doktoranden

Mehr

Hochschulmarketing an einer privaten Hochschule

Hochschulmarketing an einer privaten Hochschule Hochschulmarketing an einer privaten Hochschule Dr. Hans Georg Helmstädter Leiter Unternehmensbeziehungen, HHL Leipzig Graduate School of Management Tagung Hochschulmarketing Herausforderung und Erfolgsfaktoren

Mehr

Qualifikationsrahmen für promovierte Verfahrens-, Bio- oder Chemieingenieure und Empfehlungen zur Gestaltung der Promotionsphase

Qualifikationsrahmen für promovierte Verfahrens-, Bio- oder Chemieingenieure und Empfehlungen zur Gestaltung der Promotionsphase Qualifikationsrahmen für promovierte Verfahrens-, Bio- oder Chemieingenieure und Empfehlungen zur Gestaltung der Promotionsphase Empfehlung der VDI-Gesellschaft Verfahrenstechnik und Chemieingenieurwesen

Mehr

Virtuelle Hochschule Baden-Württemberg

Virtuelle Hochschule Baden-Württemberg Mannsfeld Thurm Virtuelle Hochschule Baden-Württemberg Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg 1 Die Marke Virtuelle Hochschule Baden- Württemberg Markenname: Virtuelle Hochschule

Mehr

Hinweise zum Kommunikationszirkel Studiengangsmanagement

Hinweise zum Kommunikationszirkel Studiengangsmanagement Hinweise zum Kommunikationszirkel Studiengangsmanagement http://www.studiengangsmanagement.uni- bonn.de Die der Universität Bonn im Rahmen des Projekts Gemeinsam für mehr Qualität in Studium und Lehre

Mehr

STUDIENPLAN. 1 Ziele des Universitätslehrganges

STUDIENPLAN. 1 Ziele des Universitätslehrganges STUDIENPLAN FÜR DEN UNIVERSITÄTSLEHRGANG WU-CARLSON EXECUTIVE MBA-STUDIUM AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN IN KOOPERATION MIT DER CARLSON SCHOOL OF MANAGEMENT Der Senat der Wirtschaftsuniversität Wien

Mehr

Versicherungswirtschaft an der Universität Hohenheim

Versicherungswirtschaft an der Universität Hohenheim Versicherungswirtschaft an der Universität Hohenheim Prof. Dr. Jörg Schiller April 2009 Universität Hohenheim (530 c) Fruwirthstr. 48 70599 Stuttgart www.insurance.uni-hohenheim.de 1 Agenda Kurzporträt

Mehr

erufliche Perspektiven für Nachwuchsissenschaftler/innen Angela Borgwardt

erufliche Perspektiven für Nachwuchsissenschaftler/innen Angela Borgwardt erufliche Perspektiven für Nachwuchsissenschaftler/innen Angela Borgwardt Der lange Weg zur Professur Berufliche Perspektiven für Nachwuchswissenschaftler/innen Publikation zur Koferenz der Friedrich-Ebert-Stiftung

Mehr

vom 23. Januar 2008* (Stand 1. Februar 2015)

vom 23. Januar 2008* (Stand 1. Februar 2015) Nr. 5f Reglement über den Master of Advanced Studies in Philosophy+Management an der Fakultät II für Kultur- und Sozialwissenschaften der Universität Luzern vom. Januar 008* (Stand. Februar 05) Der Universitätsrat

Mehr

Institutsordnung. TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Fakultät Informatik Institut für Software- und Multimediatechnik (SMT)

Institutsordnung. TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Fakultät Informatik Institut für Software- und Multimediatechnik (SMT) TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Fakultät Informatik Institut für (SMT) Institutsordnung Die Institutsordnung wurde vom Fakultätsrat der Fakultät Informatik in seiner Sitzung am 16.04.2012 bestätigt. Ordnung

Mehr

Financial Management. master

Financial Management. master Financial Management master Vorwort Studiengangleiterin Prof. Dr. Mandy Habermann Liebe Studieninteressierte, mit dem Master-Studiengang Financial Management bieten wir Ihnen, die Sie einerseits erste

Mehr

Master of Arts (Taxation)

Master of Arts (Taxation) Master of Arts (Taxation) Abschlüsse: Studiendauer: Studienbeginn: Master of Arts (Universität Freiburg) Steuerberater (Steuerberaterkammern) 7 Semester jeweils zum Sommersemester (1. April) ECTS-Punkte:

Mehr

Universität Ulm Barcelona 22.4.2015

Universität Ulm Barcelona 22.4.2015 Universität Ulm Barcelona 22.4.2015 Tierforschungszentrum Universitäts -klinika Hochschule Ulm Universität West Daimler Forschungszentrum Energon Science Park II Telekom RKU Bundeswehrkrankenhaus Siemens,

Mehr