Beigefügte Teile zum Bebauungsplan

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Beigefügte Teile zum Bebauungsplan"

Transkript

1 Teil B Beigefügte Teile zum Bebauungsplan Begründung zum Bebauungsplan

2 B - I Begründung planungsrechtlicher Festsetzungen Inhalt 0. Übersichtsplan 3 1. Anlass und Ziele der Planung 3 2. Räumlicher Geltungsbereich 4 3. Rechtliche Rahmenbedingungen 5 4. Verfahren 7 5. Darstellung des Plangebietes und Bestandserfassung 7 6. Städtebauliche Konzeption 8 7. Planungsrechtliche Festsetzungen Umweltbelange und Eingriffsregelung nach dem Bundesnaturschutzgesetz (oder Umweltbericht) 11 2

3 Stadt Bruchsal, Gemarkung Bruchsal 0. Übersichtsplan Abb. 1: Ausschnitt aus dem Stadtplan (ohne Maßstab) 1. Anlass und Ziele der Planung Die Stadt Bruchsal verfolgt unter anderem eine räumliche Steuerung von: Spielhallen, privaten Wettbüros und vergleichbaren Einrichtungen, Einrichtungen des Erotikgewerbes, Ziel ist eine Stärkung der Innenstadt als zentralem Versorgungsbereich und die Verhinderung städtebauliche Missstände im Übrigen Stadtgebiet. 2. Räumlicher Geltungsbereich Der räumliche Geltungsbereich des Bebauungsplanes ist wie folgt umgrenzt: Im Norden: durch die Wilderichstraße im Osten: durch die Straße Seilersbahn im Süden: durch den Saalbach im Westen: durch die Bahnlinie Heidelberg - Karlsruhe 3

4 Die genaue Abgrenzung des räumlichen Geltungsbereiches ist der Plandarstellung zu entnehmen. Abb. 2: Räumlicher Geltungsbereich (ohne Maßstab) Der Geltungsbereich umfasst die Innenstadt von Bruchsal und entspricht weitgehend der Abgrenzung des zentralen Versorgungsbereiches im Einzelhandelskonzept der Stadt Bruchsal, das vom Gemeinderat am in öffentlicher Sitzung beschlossen wurde. 4

5 3. Rechtliche Rahmenbedingungen 3.1 Regionalplanung Im Regionalplan des Regionalverbandes Mittlerer Oberrhein ist das Plangebiet als Siedlungsfläche überwiegend Wohn-/ Mischnutzung dargestellt. In der Teilfortschreibung des Kapitels (Verbrauchermärkte, Einkaufszentren, andere Einzelhandelsgroßbetriebe und zentrenrelevante Freizeiteinrichtungen) des Regionalplans, die durch das Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg am 18. Mai 2006 genehmigt wurde, ist das Plangebiet als integrierte Lage und damit als Vorranggebiet für großflächige Einzelhandelsbetriebe dargestellt. Großflächige Einzelhandelsbetriebe mit zentrenrelevanten Sortimenten sind nur dort zulässig. 3.2 Flächennutzungsplanung Im Flächennutzungsplan 2025 der Vereinbarten Verwaltungsgemeinschaft Bruchsal ist das Plangebiet überwiegend als gemischte Baufläche Bestand dargestellt. 5

6 3.3 Bestehende Bebauungspläne Der Geltungsbereich Bebauungsplan überlagert verschiedene rechtskräftige Bebauungspläne. Die in diesen Bebauungsplänen festgesetzten Regelungen zur Art der baulichen Nutzung für die planungsrechtliche Steuerung relevanten Nutzungen (siehe dazu 6. Städtebauliche Konzeption) werden entsprechend den Festsetzungen im Bebauungsplan Vergnügungsstätten Innenstadt ergänzt. 6

7 Stadt Bruchsal, Gemarkung Bruchsal 4. Verfahren Die Aufstellung des Bebauungsplanes erfolgt im Vereinfachten Verfahren gemäß 13 Baugesetzbuch (BauGB). Die Gemeinde kann das Vereinfachte Verfahren anwenden, wenn: durch die Änderung oder Ergänzung eines Bauleitplans die Grundzüge der Planung nicht berührt werden, durch die Aufstellung in einem Gebiet nach 34 BauGB der sich aus der vorhandenen Eigenart der näheren Umgebung ergebende Zulässigkeitsmaßstab nicht wesentlich verändert wird, der Bebauungsplan lediglich Festsetzungen nach 9 (2a) oder (2b) BauGB enthält. Dies ist im vorliegenden Fall gegeben. Durch die Planung wird auch nicht die Zulässigkeit von Vorhaben, die einer Pflicht zur Durchführung einer Umweltverträglichkeitsprüfung nach Anlage 1 zum Gesetz über die Umweltverträglichkeitsprüfung oder nach Landesrecht unterliegen, vorbereitet oder begründet. Es bestehen auch keine Anhaltspunkte für eine Beeinträchtigung der in 1 Abs. 6 Nr. 7 Buchstabe b BauGB genannten Schutzgüter. Damit sind die Anforderungen für die Anwendung des Vereinfachten Verfahrens erfüllt. Gemäß 13 (2) BauGB wird von der frühzeitigen Unterrichtung und Erörterung nach 3 Abs. 1 und 4 Abs. 1 abgesehen. Der Gemeinderat hat in öffentlicher Sitzung am die Einleitung des Verfahrens zur Aufstellung des Bebauungsplanes beschlossen. 5. Darstellung des Plangebietes und Bestandserfassung Hebelschule Bahnhof -Innenstadt Schloss -Innenstadt Innenstadt (Fußgängerzone) Saalbach -Innenstadt Styrumschule Spielhalle Sportwetten Vergnügungsstätte mit sex. Bezug Schule, Kindergarten 7

8 Das Plangebiet wird im Folgenden entsprechend der oben dargestellten Bereiche Im Hinblick auf die Art der baulichen Nutzung beschrieben. Bahnhof Innenstadt Die Bebauung in diesem Abschnitt weißt eine innerstädtische Nutzungsmischung auf. In der Erdgeschosszone befinden sich gewerbliche Einrichtungen der Gastronomie, der Dienstleistung und im Bereich der Stadtbushaltestelle Rendezvous auch Einzelhandelsbetriebe. In diesem Abschnitt befinden sich das Post-Center mit Poststelle und Ärztehaus sowie das Fernmeldezentrum der Telekom. In diesem Abschnitt befinden sich zwei Spielhallenstandorte mit insgesamt 3 Konzessionen, eine Vergnügungsstätte mit sexuellem Bezug und eine Wettvermittlungsstelle für Sportwetten. Letztere ist bisher nicht baurechtlich genehmigt. Nördlich der Wilderichstraße, außerhalb des Geltungsbereichs des Bebauungsplans befindet sich die Hebelschule, eine Ganztagsgrundschule. Saalbach Innenstadt Auch dieser Abschnitt weißt eine innerstädtische Nutzungsmischung auf. Im Bereich Neutorstraße und Stadtgrabenstraße besteht ein hoher Anteil innerstädtischen Wohnens. In diesem Abschnitt befinden sich das Gebäude der Außenstelle des Landratsamtes Karlsruhe und die Handelslehranstalt. Das Schulangebot umfasst ein Wirtschaftsgymnasium, eine Berufsfach für Wirtschaft, eine Bürofachschule für Büro und Handel und weitere weiterführende Schulangebote. Südlich des Saalbachs außerhalb des Geltungsbereichs des Bebauungsplans befindet sich die Stirumschule, eine Grund- und Werkschule. Schloss Innenstadt Dieser Abschnitt weißt in der Friedrichstraße eine ausgeprägte Nutzung der Erdgeschosszone mit gastronomischer, Dienstleistungs- und Einzelhandelsnutzung auf. Dieser Abschnitt ist aufgrund seiner Verbindungsfunktion zwischen Fußgängerzone und Schlossareal von besonderer städtebaulicher Bedeutung. Im Bereich der Huttenstraße ist überwiegend die Wohnnutzung prägend. In diesem Abschnitt befinden sich zwei Spielhallenstandorte mit insgesamt 4 Konzessionen. Innenstadt (Fußgängerzone) In diesem Bereich befindet sich die Fußgängerzone mit den Haupteinkaufslagen Bruchsals. In den Obergeschossen befinden sich zahlreiche Wohnungen. In diesem Abschnitt befinden sich zwei Spielhallenstandorte mit insgesamt 4 Konzessionen, und eine Wettvermittlungsstelle für Sportwetten. Letztere ist bisher nicht baurechtlich genehmigt. Hier befindet sich auch der Käthe-Luther-Kindergarten. 8

9 6. Städtebauliche Konzeption Die Aufstellung des Bebauungsplanes Vergnügungsstätten Innenstadt dient der Umsetzung mehrerer von der Gemeinde beschlossenen Entwicklungskonzepte bzw. sonstiger städtebaulichen Planungen im Sinne von 1 (6) Nr. 11 Baugesetzbuch (BauGB). Folgende Konzepte sind dabei berücksichtigt: Spielhallenkonzept der Stadt Bruchsal (Gemeinderatsbeschluss vom ) Konzept zur räumlichen Steuerung von Vergnügungseinrichtungen im Erotikgewerbe in Bruchsal (Gemeinderatsbeschluss vom ) Spielhallenkonzept der Stadt Bruchsal Anlass für die Erarbeitung eines Spielhallenkonzeptes war die sich häufende Ansiedlung von Spielhallen und privaten Wettbüros im Stadtgebiet von Bruchsal insbesondere in der Innenstadt. Die Ziele des Konzeptes sind: Gewerbeflächen für produzierenden Gewerbe- und Handwerksbetriebe vorzuhalten, Spielhallen und Wettvermittlungsstellen für Sportwetten in der Innenstadt (im Bereich von Kerngebieten) zu konzentrieren und dabei eine problematische Häufung zu verhindern, Die zentralen Einkaufslagen (Versorgungskern) wie die Fußgängerzone und Bereiche mit überwiegender Prägung durch den Einzelhandel für den Einzelhandel vorzuhalten. Bei der Aufstellung von Bebauungsplänen sind folgende Handlungsempfehlungen/-vorgaben zu berücksichtigen: Spielhallen und Wettvermittlungsstellensind nur in der Baugebietskategorie Kerngebiet zulässig. Spielhallen und Wettbüros sind unabhängig von ihrer Größe (Kerngebietstypik) in sämtlichen Gewerbegebieten unzulässig. Spielhallen, Wettbüros und vergleichbare Einrichtungen sind in Mischgebieten unzulässig. Im Bereich des festgelegten Versorgungskerns sind Spielhallen und Wettvermittlungsstellen nicht zulässig. (Bestehende Einrichtungen bleiben im Rahmen des baurechtlichen Bestandsschutzes zulässig.) Um eine problematische Häufung von Spielhallen und Wettvermittlungsstellen für Sportwetten sowie eine problematische Nähe von Spielhallen und Wettvermittlungsstellen für Sportwetten zu sensiblen Nutzungen wie Schulen und Kindergärten an den Rändern der Innenstadt zu verhindern ist ein Abstand zwischen den Zugängen von Spielhallen und / bzw. von privaten Wettbüros zueinander und zu Schulen / Kindergärten von 130m einzuhalten! Die Abstandsregelung erfolgt in Kenntnis der Abstandsregelung (500 m) in 42 (1) des Landesglücksspielgesetzes. Diesen Handlungsempfehlungen/-vorgaben entsprechend sind Spielhallen, Wettvermittlungsstellen für Sportwetten und vergleichbare Einrichtungen im Geltungsbereich des Bebauungsplans Vergnügungsstätten Innenstadt : in festgesetzten und faktischen Kerngebieten außerhalb des Versorgungskerns (im Bebauungsplan als Teilbereich B bezeichnet) zulässig, wenn die entsprechenden Abstände (s.o.) eingehalten werden und Im Übrigen unzulässig. 9

10 Konzept zur räumlichen Steuerung von Vergnügungseinrichtungen im Erotikgewerbe in Bruchsal Da auch Vergnügungseinrichtungen im Erotikgewerbe vergleichbare städtebauliche Auswirkungen wie Spielhallen bzw. die vom Spielhallenkonzept erfassten Nutzungen haben, hat die Gemeinde auch die Steuerung solcher Einrichtungen geregelt. Unter dem Begriff Vergnügungseinrichtungen im Erotikgewerbe sind zu verstehen: Vergnügungsstätten mit sexuellem Bezug (Nachtbars, Striptease-Lokale, Betriebe mit ausschließlich Sexdarbietungen, die der Erlaubnis nach 33a Gewerbeordnung bedürfen, Sexkinos, Video-Peepshows, Swingerclubs), Sexshops (Einzelhandelseinrichtungen, die sie sich ausschließlich auf den Verkauf von Sexartikeln beschränken), Bordelle und bordellartige Einrichtungen. Bei der Aufstellung von Bebauungsplänen sind folgende Handlungsempfehlungen/-vorgaben zu berücksichtigen: Vergnügungsstätten mit sexuellem Bezug: Um die Innenstadt auch künftig vor Beeinträchtigung zu schützen sollten Vergnügungsstätten mit sexuellem Bezug im Versorgungskern (Fußgängerzone, Haupteinkaufsbereiche) ausgeschlossen werden. In den Gewerbegebieten sollte sich die Zulässigkeit auf entsprechen vorgeprägte Eignungsgebiete beschränken. Sexshops: Gemäß Einzelhandelskonzept gehören Einzelhandelsbetriebe mit zentrenrelevanten Sortimenten in die integrierten Lagen, den zentralen Versorgungsbereich der Kernstadt. Im Bereich der Haupteinkaufslagen können diese Einrichtungen aber zu einer Beeinträchtigung des traditionellen hochwertigen Einzelhandels führen. Sexshops sollten deswegen im Bereich des Versorgungskerns ausgeschlossen werden ( 1 (9) BauNVO). Um Beeinträchtigungen und Nutzungskonflikte mit Schulen, Kindergärten und ähnlichen sensiblen Einrichtungen zu verhindern, sind entsprechende Abstände (Vgl. Spielhallenkonzept) einzuhalten. Bordelle und bordellartige Einrichtungen / Betriebe: Die Zulässigkeit von Bordellen und bordellartigen Betrieben ist auf entsprechend vorgeprägte bzw. geeignete Standorte (Eignungsgebiete, s.u.) außerhalb der Innenstadt zu beschränken. Eignungsgebiete Die vorgesehenen Eignungsgebiete befinden sich im Bereich des Gewerbegebietes West II. Dort, entlang der Industriestraße, sind bereits unterschiedliche Vergnügungseinrichtungen mit sexuellem Bezug angesiedelt. Damit ist dieser Bereich bereits entsprechend vorgeprägt. Um einer Ausweitung in andere Stadtgebiete zu begegnen, sollte die Zulässigkeit auf diesen Bereich beschränkt bleiben. Die Fläche an John-Deere-Straße befindet sich in unmittelbarer Nähe der Industriestraße und in ausreichendem Abstand zu Wohngebieten. Durch die bestehende Diskothek ist dieser Bereich durch Vergnügungsstätten vorgeprägt. Diesen Handlungsempfehlungen/-vorgaben entsprechend sind im Geltungsbereich des Bebauungsplans Vergnügungsstätten Innenstadt : Vergnügungsstätten mit sexuellem Bezug und Bordelle und bordellartige Einrichtungen / Betriebe unzulässig. Sexshops im Versorgungskern (im Bebauungsplan als Teilbereich A bezeichnet) unzulässig. 10

11 7. Planungsrechtliche Festsetzungen Im Plangebiet sind: a. Spielhallen, Wettvermittlungsstellen für Sportwetten nur in Teilbereich B ausnahmsweise zulässig, wenn die Abstandsgebote eingehalten werden, b. Sexshops in Teilbereich A unzulässig. c. Betriebe mit sexuellem Bezug unzulässig, d. Bordelle und bordellartige Betriebe unzulässig, Zu a. Die Nutzungsarten Spielhalle und Wettvermittlungsstellen für Sportwetten werden anhand der Definition im Landesglücksspielgesetz (LGlüG) Baden-Württemberg bestimmt. Die Begriffsbestimmung für Spielhallen erfolgt in 40 LGlüG. Sogenannte Wettbüros für Sportwetten sind in 20 LGlüG bestimmt. In 20 (6) LGlüG steht, dass eine Vermittlung von Sportwetten in anderen Stellen als Wettvermittlungsstellen im Sinne des Absatzes 1 [ ] nicht zulässig ist. Damit sind Wettvermittlungsstellen für Sportwetten als Nutzungsart nunmehr eindeutig definiert. Entsprechend den städtebaulichen Konzepten sind Spielhallen und Wettvermittlungsstellen für Sportwetten in Bruchsal künftig nur im Bereich der Kerngebiete und damit innerhalt des Plangebietes zulässig. Davon ausgenommen sind die Haupteinkaufslagen und die Fußgängerzone (in der Planzeichnung als Teilbereich A bezeichnet). Dieser Bereich bleibt insbesondere dem Einzelhandel und zentralen Einrichtungen vorbehalten. Um zu verhindern, dass sich in den Randlagen um diesen Bereich Spielhallen und vergleichbaren Einrichtungen in problematischer Form häufen bzw. im Umfeld sensibler Einrichtungen (Schulen, Kindergärten) ansiedeln, sind weitere Regeln im Sinne einer Feinsteuerung vorgesehen. Durch die Häufung von Spielhallen und Vergnügungseinrichtungen des Erotikgewerbes darf keine unzumutbare Störung des Gebietes (Kerngebietes) entstehen. Eine solche Störung ist zu erwarten, wenn durch die Nähe dieser Einrichtungen zueinander, die übrigen gebietsprägenden Nutzungen, insbesondere der Einzelhandel, Gastronomie (Schank- und Speisewirtschaften), Hotels, etc. verdrängt werden. Die Verdrängung ergibt sich zum einen durch fehlende Nutzungsräume und zum anderen durch die negative Prägung des Gebietes ( Trading-Down-Effekt ) durch die mit diesen Einrichtungen verbundenen Begleiterscheinungen. Durch die Wahrung von Abständen zwischen einzelnen Standorten von Spielhallen und Wettvermittlungsstellen für Sportwetten kann eine zu starke räumliche Nähe zueinander unterbunden werden und die daraus folgenden negativen städtebaulichen Auswirkungen verringert werden. Durch die Abstände zu Schulen und Kindergärten werden Nutzungskonflikte mit Spielhallen und Wettvermittlungsstellen für Sportwetten verhindert. Im Landesglücksspielgesetz Baden-Württemberg wurden Abstandsgebote zwischen Spielhallen definiert. Demnach müssen Spielhallen untereinander einen Abstand von 500 m einhalten. Der gleiche Abstand ist zu Einrichtungen zum Aufenthalt von Kindern und Jugendlichen einzuhalten. Eine vergleichbare Regelung für Wettvermittlungsstellen für Sportwetten (i.s. 20 GlüG) sieht das Landesglückspielgesetz aber nicht vor. Zwar ist die Zahl der Wettannahmestellen für Baden-Württemberg auf 600 begrenzt, allerdings fehlen vergleichbar konkrete Abstandsgebote wie für Spielhallen. In 20 LGlüG ist einzig festgelegt, dass sich private Wettannahmestellen für Sportwetten nicht im selben Gebäudekomplex befinden dürfen wie Spielhallen. Ein Trading-Down-Effekt kann aber auch entstehen, wenn sich Wettvermittlungsstellen für Sportwetten räumlich konzentrieren bzw. wenn diese gehäuft im Umfeld von Spielhallen entstehen. Daher sind aus städtebaulichen Gründen Abstände zwischen Wettvermittlungsstellen für Sportwetten und Spielhallen bzw. zwischen Wettvermittlungsstellen für Sportwetten untereinander, sowie zwischen Wettvermittlungsstellen für Sportwetten und Einrichtungen zum Aufenthalt von Kindern und Jugendlichen (Schulen, Kindergärten) einzuhalten. Dazu muss bestimmt werden in welchem Abstand eine Störung ausgeschlossen werden kann. 11

12 Stadt Bruchsal, Gemarkung Bruchsal Die Innenstadtrandlagen von Bruchsal sind geprägt durch eine Blockrandbebauung. Besonders ausgeprägt ist diese bauliche Struktur im Bereich zwischen Bahnhofsplatz und der Luisenstraße. Die Tiefe der Blöcke beträgt im Durchschnitt rund 130 m. Unter Wahrung eines Abstandes von 130 m ist gewährleistet, dass sich die Spielhallen in jeweils unterschiedlichen räumlichen Situationen befinden in denen sie nicht zu einer negativen Prägung eines Straßenzuges bzw. des Umfeldes führen. Bei Unterschreitung des Abstandes ist zu erwarten, dass eine räumliche Beziehung zwischen den Einrichtungen bzw. eine Einwirkung auf die sensiblen Nutzungen (Schule, Kindergarten) entsteht die zu den obengenannten Störungen führt. Abb.: 130 m-abstandsradien um bestehende Spielhallen und Schulen und Kindergärten Zwei bestehende Spielhallenstandorte und zwei Standorte für Wettvermittlungsstellen für Sportwetten befinden sich in Bereichen in denen diese Nutzungen künftig nicht mehr baurechtlich zulässig sind. Der baurechtliche Bestandschutz bleibt davon unberührt. Die weitere Entwicklung dieser Betriebe muss im Bestand erfolgen. Die Spielhallen sind Mehrfachspielhallen mit jeweils 3 bzw. 2 Konzessionen. Mehrfachspielhallen werden aufgrund der glückspielrechtlichen Regelungen zu Einfachspielhallen zurückgeführt. Dadurch entsteht zusätzliche Entwicklungsraum in den bestehenden Betriebsräumen. Die bestehenden Wettvermittlungsstellen für Sportwetten sind baurechtlich bisher nicht genehmigt und genießen daher keinen baurechtlichen Bestandschutz. Zu b. Sexshops sind Betriebe, die mit Sex- und Erotikartikeln handeln und deren Betrieb ausschließlich auf den Verkauf beschränkt und an den keine anderen Nutzungsbereich (z.b. Videokabinen) angegliedert sind. Aufgrund von Festsetzungen in bestehenden Bebauungsplänen, die die Einhaltung der Planziele gewährleisten, wird auf eine Feinsteuerung mit Abstandsgeboten für Sexshops wie im Konzept zur räumlichen Steuerung von Vergnügungseinrichtungen im Erotikgewerbe vorgesehen, verzichtet. Zu c. und d. Betriebe mit sexuellem Bezug sind unter 6. (s.o) definiert. Bordelle und bordellartige Betriebe sind Einrichtungen, in denen Prostituierte ihrer Tätigkeit nachgehen oder diese vorbereiten. 12

13 Um das Entstehen eines "Rotlichtmilieus" zu Lasten des Einzelhandels und zentraler Einrichtungen der Innenstadt zu unterbinden, sind Vergnügungsstätten mit sexuellem Bezug (Sexkinos, Sexshows, Swingerclubs, etc.) und Bordelle im Geltungsbereich des Bebauungsplanes nicht zulässig. Im Konzept zur räumlichen Steuerung von Vergnügungseinrichtungen des Erotikgewerbes beschränkt sich die Zulässigkeit auf wenige Eignungsgebiete im Stadtgebiet. Diese befinden sich außerhalb des Plangebietes. Rechtsgrundlagen Aus den städtebaulichen Konzepten leiten sich konkrete Festsetzungen ab. Die Nutzungseinschränkungen beziehen sich auf bestimmte Nutzungsarten, die im Bereich bestehender Bebauungspläne auf Grundlage von 1 (9) Baunutzungsverordnung und im Bereich im Zusammenhang bebauter Ortsteile gemäß 34 BauGB auf Grundlage von 9 (2a) und (2b) Baugesetzbuch geregelt werden können. Die Feinsteuerung auf Grundlage von 1 (9) Baunutzungsverordnung erfordert besondere städtebauliche Gründe im Sinne von speziellen und nicht im Sinne von besonders gewichtigen Gründen. Für die gewünschte städtebauliche Entwicklung wäre eine Feinsteuerung auf Basis von 1(5) BauNVO, also von ganzen Nutzungskategorien zu grob. Die oben aufgeführten städtebaulichen Konzepte beziehen sich nur auf bestimmte Nutzungsarten. Spielhallen, Vergnügungsstätten mit sexuellem Bezug sind beispielsweise der Nutzungskategorie Vergnügungsstätte zuzuordnen. Ein Ausschluss von Vergnügungsstätten insgesamt, würde aber auch Diskotheken betreffen. Für diese Nutzung besteht aber in Bruchsal kein konkreter Handlungsbedarf. Die Feinsteuerung erlaubt konkret die Nutzungen räumlich zu steuern, für die in Bruchsal ein Planungserfordernis besteht. Die planerische Feinsteuerung der Art der baulichen Nutzung bezieht sich auf die in den bestehenden Bebauungsplänen festgesetzten Baugebiete. Die Ergänzung dieser Bebauungspläne erfolgt auf Basis der Baunutzungsverordnung in der Fassung vom zuletzt geändert durch Gesetz vom (BGBl. I, S. 1548). Die Auflistung der Bebauungspläne mit deren bestehenden Festsetzungen sowie deren Ergänzungen sind unter 3.3. nachzulesen. In der folgenden Tabelle werden die bestehenden Festsetzungen in den einzelnen überlagerten Bebauungsplänen den jeweiligen Ergänzungen durch den Bebauungsplan Vergnügungsstätten gegenübergestellt. 13

14 Teil B - Begründung Name des durch den Bebauungsplan Vergnügungsstätten Innenstadt überlagerten Bebauungsplanes Inneres Stadtgebiet Bahnhofstraße / Bahnhofsplatz (BauNVO i.d.f. vom ) Schlossstraße-Kaiserstraße (BauNVO i.d.f. vom ) bisherige Regelung (Art der baulichen Nutzung) z.t. mit Feinsteuerung Kerngebiet Mischgebiet Kerngebiet: Sexkinos, Sexshows, Bordelle sind gemäß 1(5) BauNVO nicht zulässig. 14 Ergänzung In Teilbereich A - Ausschluss von: Spielhallen, private Wettannahmestellen für Sportwetten, Bordellen und bordellartige Betriebe, Vergnügungsstätten mit sexuellem Bezug Sexshops. In Teilbereich B: Spielhallen, private Wettannahmestellen für Sportwetten ausnahmsweise zulässig, wenn 130 m Abstand eingehalten ist. Ausschluss von Bordellen und bordellartigen Betrieben und Vergnügungsstätten mit sexuellem Bezug Ausschluss von: Spielhallen, private Wettannahmestellen für Sportwetten, Bordelle und bordellartige Betriebe, Vergnügungsstätten mit sexuellem Bezug In Teilbereich A - Ausschluss von: Spielhallen, private Wettannahmestellen für Sportwetten. Alle Vergnügungsstätten mit sexuellem Bezug (z.b. auch Swingerclubs), Sexshops. In Teilbereich B: Spielhallen, private Wettannahmestellen für Sportwetten ausnahmsweise zulässig, wenn 130 m Abstand eingehalten ist. Alle Vergnügungsstätten mit sexuellem Be-

15 Teil B - Begründung Hoheneggerstraße-Friedrichsplatz (BauNVO i.d.f. vom ) Parkhaus Orbinstraße (BauNVO i.d.f. vom ) Alter Marktplatz / John-Bopp-Straße (BauNVO i.d.f. vom ) Kerngebiet: Sexshops, Sexkinos, Sexshows, Bordelle und Spielhallen sind nicht zulässig ( 1 (9) BauNVO). Kerngebiet: Sexshops, Sexkinos, Sexshows und Bordelle sind im Kerngebiet und im Mischgebiet nicht zulässig ( 1 (9) BauNVO). Mischgebiet: Im Mischgebiet sind die nach 6 (2) Ziff. 6, 7 und 8 BauNVO allgemein zulässigen Nutzungen und Anlagen nicht zulässig ( 1 (5) BauNVO). Im Mischgebiet sind die nach 6 (3) BauNVO ausnahmsweise zulässigen Nutzungen und Anlagen nicht Bestandteil des Bebauungsplans ( 1 (5) BauNVO). Sexshops, Sexkinos, Sexshows und Bordelle sind im Kerngebiet und im Mischgebiet nicht zulässig ( 1 (9) BauNVO). Kerngebiet: Sexshops, Sexkinos, Sexshows, Bordelle sind im Mischgebiet und im Kerngebiet nicht zulässig ( 1(9) BauNVO). zug (z.b. auch Swingerclubs). Ausschluss von: privaten Wettannahmestellen für Sportwetten, Alle Vergnügungsstätten mit sexuellem Bezug (z.b. Swingerclubs) und Sexshops. In Teilbereich B: Spielhallen, private Wettannahmestellen für Sportwetten ausnahmsweise zulässig, wenn 130 m Abstand eingehalten ist. Alle Vergnügungsstätten mit sexuellem Bezug (z.b. auch Swingerclubs). Erweiterter Ausschluss auf alle Vergnügungsstätten mit sexuellem Bezug (z.b. Swingerclubs), Ausschluss aller private Wettannahmestellen für Sportwetten, Ausschluss von: Spielhallen, private Wettannahmestellen für Sportwetten Ausschluss aller Vergnügungsstätten mit sexuellem Bezug (z.b. auch Swingerclubs). 15

16 Teil B - Begründung Mischgebiet: Die nach 6(2) Ziff. 6-8 BauNVO im Mischgebiet allgemein zulässigen Gartenbaubetriebe, Tankstellen und Vergnügungsstätten im Sinne des 4a(3) Nr.2 BauNVO in den Teilen des Gebietes, die überwiegend durch gewerbliche Nutzungen geprägt sind, sind nicht zulässig ( 1(5) BauNVO). Ausschluss aller privaten Wettannahmestellen für Sportwetten, Inneres Stadtgebiet John-Bopp- Kaiserstraße (Einfacher Bebauungsplan Wird teilweise durch den Bebauungsplan Bürgerzentrum Änderung II überlagert) Bahnhofstraße / Amalienstraße (BauNVO i.d.f. vom ) Die nach 6(3) BauNVO im Mischgebiet ausnahmsweise zulässigen Vergnügungsstätten im Sinne des 4a(3) Nr.2 BauNVO außerhalb der in 6(2) Nr. 8 BauNVO bezeichneten Teile des Gebietes sind nicht Bestandteil des Bebauungsplanes ( 1(6) BauNVO). Sexshops, Sexkinos, Sexshows, Bordelle sind im Mischgebiet und im Kerngebiet nicht zulässig ( 1(9) BauNVO). Keine Kerngebiet Vergnügungsstätten des Erotikgewerbes wie Sexkinos, Sexshows, Swingerclubs, etc. sowie Bordelle sind im Misch- und Kerngebiet nicht zulässig ( 1 (9) BauNVO). Ausschluss von: Spielhallen, private Wettannahmestellen für Sportwetten, Bordelle und bordellartige Betriebe, Allen Vergnügungsstätten mit sexuellem Bezug (z.b. auch Swingerclubs). In Teilbereich A: außerdem Ausschluss von Sexshops. Ausschluss aller privaten Wettannahmestellen für Sportwetten, 16

17 Teil B - Begründung Im Teilbereich C und E sind Spielhallen, Wettbüros und vergleichbare Einrichtungen sowie Sexshops unzulässig. In den Teilbereichen A und B sind Spielhallen, Wettbüros und vergleichbare Einrichtungen sowie Sexshops ausnahmsweise zulässig, wenn durch sie keine negativen Veränderungen der vorhandenen oder geplanten städtebaulichen Struktur, insbesondere eine Verdrängung von Einzelhandelsbetrieben oder ähnlichen Nutzungen zu befürchten ist und keine Nutzungskonflikte mit Schulen, Kindergärten und anderen Anlagen für soziale Zwecke entstehen. Dies ist in der Regel der Fall, wenn die einzelnen Einrichtungen fußläufig mehr als 130 m von der nächsten bzw. von Schulen, Kindergärten und anderen Anlagen für soziale Zwecke entfernt sind ( 1 (5) und (9) BauNVO). Mischgebiet Vergnügungsstätten des Erotikgewerbes wie Sexkinos, Sexshows, Swingerclubs, etc. sowie Bordelle sind im Misch- und Kerngebiet nicht zulässig ( 1 (9) BauNVO). Ausschluss aller privaten Wettannahmestellen für Sportwetten, Im Teilbereich D, sind die nach 6 (2) Ziffern 6-8 BauNVO allgemein zulässigen Gartenbaubetriebe, Tankstellen und Vergnügungsstätten im Sinne des 4a (3) Nr.2 BauNVO nicht zulässig ( 1 (5) BauNVO). Im Teilbereich D sind die nach 6 (3) BauNVO ausnahmsweise zulässigen Vergnügungsstätten im Sinne des 4a (3) Nr.2 BauNVO nicht Bestandteil des Bebauungsplanes ( 1 (6) BauNVO). 17

18 Teil B - Begründung Bürgerzentrum (BauNVO i.d.f. vom ) Bürgerzentrum I (BauNVO i.d.f. vom ) Bürgerzentrum II (BauNVO i.d.f. vom ) Inneres Stadtgebiet Styrumstraße (BauNVO i.d.f. vom ) Kerngebiet geändert durch Bürgerzentrum I (s.u.) Mischgebiet In den Kerngebieten des Bebauungsplanes Bürgerzentrum sind Spielhallen Sexshops, Sexkinos, Sexshows, Bordelle und Videotheken nicht zulässig. Im Kerngebiet sind Spielhallen, Sexshops, Sexkinos, Sexshows, Bordelle und Videotheken nicht zulässig. Allgemeines Wohngebiet: generell unzulässig: Vergnügungsstätten (privaten Wettannahmestellen für Sportwetten, Vergnügungsstätten mit sexuellem Bezug) Bordelle und bordellartige Betriebe, Sexshop. s.u. Bürgerzentrum I Ausschluss von: Spielhallen, private Wettannahmestellen für Sportwetten, Bordelle und bordellartige Betriebe, Vergnügungsstätten mit sexuellem Bezug (z.b. auch Swingerclubs) Ausschluss von: privaten Wettannahmestellen für Sportwetten, Allen Vergnügungsstätten mit sexuellem Bezug (z.b. auch Swingerclubs). Ausschluss von: privaten Wettvermittlungstellen für Sportwetten, allen Vergnügungsstätten mit sexuellem Bezug (z.b. auch Swingerclubs). Keine 18

19 Teil B - Begründung Kaiserstraße, Franz-Bläsi-Straße (BauNVO i.d.f. vom ) Kaiserstraße / Pfeilerstraße (BauNVO i.d.f. vom ) 2.Änderung Kaiserstraße / Pfeilerstraße (BauNVO i.d.f. vom ) Kerngebiet Sexshops, Sexkinos, Sexshows, Bordelle sind im Mischgebiet und im Kerngebiet nicht zulässig ( 1(9) BauNVO). Mischgebiet: Sexshops, Sexkinos, Sexshows, Bordelle sind im Mischgebiet und im Kerngebiet nicht zulässig ( 1(9) BauNVO). Im Mischgebiet (MI) sind die nach 6 (2) Ziff. 6-8 BauNVO allgemein zulässigen Nutzungen und Anlagen nicht zulässig ( 1 (5) BauNVO). Im Plangebiet (MI) sind die nach 6 (3) BauNVO ausnahmsweise zulässigen Nutzungen und Anlagen nicht Bestandteil des Bebauungsplans ( 1 (5) BauNVO). Kerngebiet: Ausschluss von Nutzungen im Kerngebiet (gemäß 1(5) BauNVO) Sexshops, Sexkinos, Sexshows, Bordelle und Videotheken Ausschluss von: Spielhallen, privaten Wettannahmestellen für Sportwetten. Allen Vergnügungsstätten mit sexuellem Bezug (z.b. Swingerclubs). In Teilbereich B: Spielhallen, private Wettannahmestellen für Sportwetten ausnahmsweise zulässig, wenn 130 m Abstand eingehalten ist. Ausschluss von: privaten Wettannahmestellen für Sportwetten, Allen Vergnügungsstätten mit sexuellem Bezug (z.b. Swingerclubs). Ausschluss von: Spielhallen, privaten Wettannahmestellen für Sportwetten. Allen Vergnügungsstätten mit sexuellem Bezug (z.b. Swingerclubs). In Teilbereich B: Spielhallen, private Wettannahmestellen für Sportwetten ausnahmsweise zulässig, wenn 130 m Abstand eingehalten ist. 19

20 Die planungsrechtliche Zulässigkeit für die Gebiete innerhalb des Geltungsbereichs des Bebauungsplanes Vergnügungsstätten Innenstadt, die nicht nach 30 BauGB zu beurteilen sind, richtet sich nach 34 BauGB. Die Festzungen in diesen Bereichen erfolgen auf Grundlage von 9 (2a) und (2b) BauGB. Gemäß 9 (2b) BauGB kann auch für Teile des räumlichen Geltungsbereichs des Bebauungsplanes festgesetzt werden, dass bestimmte Arten von Vergnügungsstätten nicht zulässig oder ausnahmsweise zulässig sind um eine Beeinträchtigung der sich aus der vorhandenen Nutzung ergebenden städtebaulichen Funktion des Gebietes, insbesondere durch eine städtebaulich nachteilige Häufung von Vergnügungsstätten zu verhindern. Diese Zielsetzung wird durch das Spielhallenkonzept und das Konzept zur räumlichen Steuerung von Vergnügungseinrichtungen im Erotikgewerbe verfolgt. Beide Konzepte werden durch den umgesetzt. Auf dieser Grundlage ist der Ausschluss von Spielhallen, Wertermittlungsstellen für Sportwetten und Vergnügungsstätten mit sexuellem Bezug möglich. Der Ausschluss der übrigen in den beiden Konzepten behandelten Nutzungen, kann auf Grundlage von 9 (2a) BauGB erfolgen. Demnach kann für im Zusammenhang bebaute Ortsteile ( 34 BauGB) im Bebauungsplan festgesetzt werden, dass bestimmte Arten, gemäß 34 (1) und (2) BauGB zulässigen Nutzungen nicht zulässig oder ausnahmsweise zulässig sind. Im Gegensatz zur Regelung in 9 (2b) BauGB ist hierbei ein (1.) städtebauliches Entwicklungskonzept (i.s. 1 (6) Nr.11 BauGB) zu berücksichtigen, dass (2.) Aussagen über die zu erhaltenden oder zu entwickelnden Versorgungsbereichen enthält. In diesen Versorgungsbereichen muss (3.) die planungsrechtlichen Voraussetzungen für Vorhaben, die diesen Versorgungsbereichen dienen vorhanden sein oder durch die Aufstellung eines Bebauungsplanes förmlich eingeleitet sein. Diese drei Voraussetzungen sind erfüllt. Zu (1.) und (2.) Sowohl das Spielhallenkonzept, als auch im Konzept zur räumlichen Steuerung von Erotikbetrieben sind vom Gemeinderat in öffentlicher Sitzung förmlich beschlossen worden und genügen damit den Anforderungen eines städtebaulichen Entwicklungskonzeptes i.s. 1(6) Nr. 11 BauGB. Beide Konzepte enthalten Aussagen über die zu erhaltenden und zu entwickelnden Versorgungsbereiche. Im Spielhallenkonzept wird ein Vorranggebiet für Einzelhandelsbetriebe definiert in dem Spielhallen und Wettvermittlungsstellen für Sportwetten unzulässig sind. Im Übrigen werden Spielhallen als Teil des innerstädtischen Nutzungsmix anerkannt und sind dort entsprechend zulässig. Es wird lediglich auf die Häufung dieser Nutzungen steuernd Einfluss genommen. Im Konzept zur räumlichen Steuerung von Erotikbetrieben wird ein Versorgungsbereich (entspricht dem Geltungsbereich des Bebauungsplanes Vergnügungsstätten Innenstadt ) und ein Versorgungskern definiert. Der Versorgungskern entspricht dem Vorranggebiet für Einzelhandel im Spielhallenkonzept. Im Versorgungskern sind Vergnügungseinrichtungen im Erotikgewerbe unzulässig. Im Versorgungsbereich, der die Randbereiche des Versorgungskerns umfasst sind Sexshops zulässig. Zu (3.) Eine wesentliche Funktion der Bruchsaler Innenstadt (Versorgungsbereich) ist die Versorgung der eigenen Bevölkerung und, aufgrund der Funktion Bruchsals als Mittelzentrum, auch der Bevölkerung im zugewiesenen Mittelbereich. In den vergangenen Jahren wurden erhebliche Anstrengungen zur Aufwertung der Innenstadt unternommen. Durch die Aufstellung der Bebauungspläne Hoheneggerstraße-Friedrichsplatz und Alter Marktplatz / John-Bopp- Straße wurden die Voraussetzungen für zusätzliche großflächige Einzelhandelsflächen (Friedrichspalais und Rathausgalerie) im direkten Umfeld der Fußgängerzone geschaffen. Gleichzeitig wurden im Zusammenhang mit diesen Vorhaben die öffentlichen Räume aufgewertet. 20

Dezernat/Amt: Verantwortlich: Tel.Nr.: Datum. V / Stadtplanungsamt Herr Jerusalem 41 00 27.02.2013

Dezernat/Amt: Verantwortlich: Tel.Nr.: Datum. V / Stadtplanungsamt Herr Jerusalem 41 00 27.02.2013 DRUCKSACHE BA-13/015 B E S C H L U S S - V O R L A G E Dezernat/Amt: Verantwortlich: Tel.Nr.: Datum V / Stadtplanungsamt Herr Jerusalem 41 00 27.02.2013 Betreff: Bebauungsplan Elsässer Straße Mitte, Plan-Nr.

Mehr

Allgemeine Ziele und Zwecke der Planung als Grundlage für die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit

Allgemeine Ziele und Zwecke der Planung als Grundlage für die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit Anlage 2 zur Drucksache Nr. /2014 Allgemeine Ziele und Zwecke der Planung als Grundlage für die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit Festsetzung allgemeiner Wohngebiete, privater und öffentlicher

Mehr

Kerpenerleben. Stadt Kerpen. Konzept zur planungsrechtlichen Steuerung von Vergnügungsstätten in den Stadtteilen Horrem, Sindorf und Kerpen

Kerpenerleben. Stadt Kerpen. Konzept zur planungsrechtlichen Steuerung von Vergnügungsstätten in den Stadtteilen Horrem, Sindorf und Kerpen Kerpenerleben Stadt Kerpen Konzept zur planungsrechtlichen Steuerung von Vergnügungsstätten in den Stadtteilen Horrem, Sindorf und Kerpen einschließlich der 1. Änderung von Juni 2008 BEGRIFFE UND PLANUNGSRECHT

Mehr

Stadt der Fer1Jniversität. Begründung. zum Bebauungsplan Nr. 6/11 (630) Zentraler Versorgungsbereich Lange Straße

Stadt der Fer1Jniversität. Begründung. zum Bebauungsplan Nr. 6/11 (630) Zentraler Versorgungsbereich Lange Straße HAE Stadt der Fer1Jniversität Vorstandsberech für Stadtentwckun9 und Bauen Drucksachen-Nr. 0174/2014 Begründung zum Bebauungsplan Nr. 6/11 (630) Zentraler Versorgungsbereich Lange Straße Einfacher Bebauungsplan

Mehr

Gutachten zur Vergnügungsstättenkonzeption für die Stadt Nürnberg Kurzfassung

Gutachten zur Vergnügungsstättenkonzeption für die Stadt Nürnberg Kurzfassung Gutachten zur Vergnügungsstättenkonzeption für die Stadt Nürnberg Kurzfassung Teichstraße 14 79539 Lörrach T 07621 91550-0 F 07621 91550-29 Arndtstraße 10 44135 Dortmund T 0231 534555-0 F 0231 534555-29

Mehr

Drucksache Nr.: 11860-14

Drucksache Nr.: 11860-14 Drucksache Nr.: 1186014 öffentlich Fachbereich Dezernent(in) / Geschäftsführer Datum 61 StR Lürwer 04.03.2014 verantwortlich Telefon Dringlichkeit Stefan Thabe 22612 Beratungsfolge Beratungstermine Zuständigkeit

Mehr

Die Änderungen des BauGB 2007

Die Änderungen des BauGB 2007 Verlag Dashöfer GmbH Magdalenenstraße 2 20148 Hamburg www.dashoefer.de Die Änderungen des BauGB 2007 EIN PRAXISÜBERBLICK Copyright 2007 Verlag Dashöfer Martin Seeger Martin Seeger Die Änderungen des BauGB

Mehr

Ersthinweise bzw. häufige Fragen zur bayerischen 10 H-Regelung

Ersthinweise bzw. häufige Fragen zur bayerischen 10 H-Regelung Ersthinweise bzw. häufige Fragen zur bayerischen 10 H-Regelung Mit der neuen bayerischen 10 H-Regelung, die am 21. November 2014 in Kraft getreten ist, soll entsprechend der Gesetzesbegründung (LT-Drs.

Mehr

HAMBURGISCHES GESETZ- UND VERORDNUNGSBLATT

HAMBURGISCHES GESETZ- UND VERORDNUNGSBLATT 381 HAMBURGISCHES GESETZ- UND VERORDNUNGSBLATT TEIL I FREITAG, DEN 22. OKTOBER 2004 Tag Inhalt Seite 13. 10. 2004 Verordnung über den Bebauungsplan Bahrenfeld 38............................................

Mehr

Bekanntgabe der Beschlüsse aus der Sitzung des Gemeinderats vom 25. Juni 2015 - Vorsitz Oberbürgermeister Mergel und Erster Bürgermeister Diepgen -

Bekanntgabe der Beschlüsse aus der Sitzung des Gemeinderats vom 25. Juni 2015 - Vorsitz Oberbürgermeister Mergel und Erster Bürgermeister Diepgen - Bekanntgabe der Beschlüsse aus der Sitzung des Gemeinderats vom 25. Juni 2015 - Vorsitz Oberbürgermeister Mergel und Erster Bürgermeister Diepgen - - 81 - Stadtsiedlung Heilbronn GmbH -Jahresabschluss

Mehr

Vergnügungsstättenkonzeption für die Stadt Bayreuth

Vergnügungsstättenkonzeption für die Stadt Bayreuth Vergnügungsstättenkonzeption für die Stadt Bayreuth Berichtsentwurf Dr. rer. pol. Donato Acocella Dipl.-Ing. Daniel Altemeyer-Bartscher, M.A. Dortmund/ Lörrach, 31.10.2011 Dr. Donato Acocella - Stadt-

Mehr

Bebauungsplan Nr. 929 - Soerser Weg / Wohnbebauung Abwägungsvorschlag der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung

Bebauungsplan Nr. 929 - Soerser Weg / Wohnbebauung Abwägungsvorschlag der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung Der Oberbürgermeister Stadtentwicklung und Verkehrsanlagen Bebauungsplan Nr. 929 - Soerser Weg / Wohnbebauung Abwägungsvorschlag der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung für den Bereich zwischen der

Mehr

Stadtplanung Berlin-Mitte, Alexanderstraße Bebauungsplan I-B4d

Stadtplanung Berlin-Mitte, Alexanderstraße Bebauungsplan I-B4d Stadtplanung, Alexanderstraße Bebauungsplan I-B4d Auftraggeber Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Abteilung II Behrenstraße 42 10117 Berlin Planung Architekten BDA - Stadtplaner SRL Carl Herwarth v.

Mehr

Gutachten als Grundlage für ein Vergnügungsstättenkonzept für die Stadt Pirna

Gutachten als Grundlage für ein Vergnügungsstättenkonzept für die Stadt Pirna Gutachten als Grundlage für ein Vergnügungsstättenkonzept für die Stadt Pirna E N D F A S S U N G Dr. rer. pol. Donato Acocella Dipl.-Ing. Daniel Altemeyer-Bartscher, M.A. Dortmund/ Lörrach, 30.08.2011

Mehr

Begründung zum Bebauungsplan Nr. 1201 -Alt-Hamborn- Schreckerstraße für einen Bereich zwischen Duisburger Straße, Harnack- und Schreckerstraße

Begründung zum Bebauungsplan Nr. 1201 -Alt-Hamborn- Schreckerstraße für einen Bereich zwischen Duisburger Straße, Harnack- und Schreckerstraße Begründung zum Bebauungsplan Nr. 1201 -Alt-Hamborn- Schreckerstraße für einen Bereich zwischen Duisburger Straße, Harnack- und Schreckerstraße Stand: Öffentliche Auslegung / Frühjahr 2015 Bearbeitungsstand:

Mehr

Gemeinde Herrsching am Ammersee Landkreis Starnberg 2. Änderung des vorhabenbezogenen Bebauungsplans Volks- und Raiffeisen-Bank Herrsching

Gemeinde Herrsching am Ammersee Landkreis Starnberg 2. Änderung des vorhabenbezogenen Bebauungsplans Volks- und Raiffeisen-Bank Herrsching Gemeinde Herrsching am Ammersee Landkreis Starnberg 2. Änderung des vorhabenbezogenen Bebauungsplans Volks- und Raiffeisen-Bank Herrsching Vorhabenträger: VR Bank Starnberg-Herrsching- Landsberg eg Hauptstraße

Mehr

Amtsblatt der Gemeinde Weilerswist

Amtsblatt der Gemeinde Weilerswist Amtsblatt der Gemeinde Weilerswist 13. Jahrgang Ausgabetag: 06.1.011 Nr. 33 Inhalt: 1. Öffentliche Bekanntmachung zur Aufstellung des Bebauungsplanes Nr. 71 im Bahnhofsumfeld Weilerswist Beschränkte Öffentlichkeitsbeteiligung

Mehr

BEZIRKSREGIERUNG DÜSSELDORF

BEZIRKSREGIERUNG DÜSSELDORF BEZIRKSREGIERUNG DÜSSELDORF SITZUNGSVORLAGE Sitzung StA VA PA RR Nr. 44 TOP 8 Datum 07.12.2011 Ansprechpartner/in: Frau Ernst Telefon: 0211 / 475-2369 Bearbeiter/in: Frau Arimond Telefon: 0211 / 475-2370

Mehr

STADT ECKERNFÖRDE 3. ÄNDERUNG DES EINFACHEN BEBAUUNGSPLANS NR. 4 Innenstadt

STADT ECKERNFÖRDE 3. ÄNDERUNG DES EINFACHEN BEBAUUNGSPLANS NR. 4 Innenstadt STADT ECKERNFÖRDE 3. ÄNDERUNG DES EINFACHEN BEBAUUNGSPLANS NR. 4 Innenstadt Übersichtskarte (unter Verwendung eines Luftbildes von google-earth) Begründung zum (21. Februar 2011) Planverfasser im Auftrag

Mehr

VERGNÜGUNGSSTÄTTEN UND IHRE STEUERUNGSMÖGLICHKEITEN DURCH DIE BEBAUUNGSPLANUNG

VERGNÜGUNGSSTÄTTEN UND IHRE STEUERUNGSMÖGLICHKEITEN DURCH DIE BEBAUUNGSPLANUNG 2+3/2012 n Editorial Seitdem im Jahr 2006 die Spielverordnung (SpielV) einer Novelle unterzogen wurde, hat sich die Anzahl an Spielhallen und Spielgeräten in Deutschland drastisch erhöht. So ist die Zahl

Mehr

Jahrgang: 2012 Nr. 19 Ausgabetag 03.12.2012

Jahrgang: 2012 Nr. 19 Ausgabetag 03.12.2012 Amtsblatt Jahrgang: 2012 Nr. 19 Ausgabetag 03.12.2012 Inhalt: Lfd. Nr. Titel der Bekanntmachung 1 Haushaltssatzung des Zweckverbandes der berufsbildenden Schulen für das Haushaltsjahr 2012 2 1. Nachtragssatzung

Mehr

Die planerische Steuerung des Einzelhandels und von Vergnügungsstätten

Die planerische Steuerung des Einzelhandels und von Vergnügungsstätten Die planerische Steuerung des Einzelhandels und von Vergnügungsstätten -insbesondere deren Verknüpfung - Dr. Donato Acocella Stadt- und Regionalentwicklung 02.03.12 www.dr-acocella.de Zulässigkeiten von

Mehr

Masterplan Vergnügungsstätten Stadt Dortmund

Masterplan Vergnügungsstätten Stadt Dortmund 1 Masterplan Vergnügungsstätten Stadt Dortmund Impressum Auftraggeber Stadt Dortmund Stadtplanungs- und Bauordnungsamt Burgwall 14 44122 Dortmund Auftragnehmer Planersocietät Stadtplanung, Verkehrsplanung,

Mehr

Bebauungsplan Nr. 37 A Potsdam-Center Teilbereich Bahnhofspassagen, 1. Änderung. G. Anlagen

Bebauungsplan Nr. 37 A Potsdam-Center Teilbereich Bahnhofspassagen, 1. Änderung. G. Anlagen Textliche Festsetzungen G. Anlagen Lesefassung Anmerkung: Die textlichen Festsetzungen des rechtsverbindlichen Bebauungsplans Nr. 37 A Potsdam- Center werden bezüglich der Regelungen zum Einzelhandel im

Mehr

Bebauungsplan 1194V. südlich Lüttringhauser Straße. Begründung. Planverfasser. Anlage 02 zur VO/1072/15. Ressort Bauen und Wohnen

Bebauungsplan 1194V. südlich Lüttringhauser Straße. Begründung. Planverfasser. Anlage 02 zur VO/1072/15. Ressort Bauen und Wohnen Ressort Bauen und Wohnen Anlage 02 zur VO/1072/15 Bebauungsplan 1194V südlich Lüttringhauser Straße Begründung Zur Offenlegung gemäß 3 Absatz 2 BauGB 28.01.2015 Planverfasser Bearbeitung: Dipl.-Ing. Dirk

Mehr

Stadt Frechen - Steuerungskonzept Vergnügungsstätten

Stadt Frechen - Steuerungskonzept Vergnügungsstätten Stadt- und Regionalplanung Dr. Jansen GmbH Stadt Frechen - Steuerungskonzept Vergnügungsstätten Köln, Dezember 2012 Stadt- und Regionalplanung Dr. Jansen GmbH Stadt Frechen Steuerungskonzept Vergnügungsstätten

Mehr

Deputationsvorlage für die Sitzung der Deputation für Umwelt, Bau, Verkehr, Stadtentwicklung und Energie am 11.09.2014

Deputationsvorlage für die Sitzung der Deputation für Umwelt, Bau, Verkehr, Stadtentwicklung und Energie am 11.09.2014 Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr (S) Bauamt Bremen Nord Bremen, 8. September 2014 Tel.: 361-7373 (Herr Hafke) 361-4136 Deputation für Umwelt, Bau, Verkehr, Stadtentwicklung und Energie (S) Vorlage

Mehr

Symposium Glücksspiel der Forschungsstelle Glücksspiel an der Universität Hohenheim am 12. und 13. März 2015

Symposium Glücksspiel der Forschungsstelle Glücksspiel an der Universität Hohenheim am 12. und 13. März 2015 Dr. Hans-Ulrich Stühler, Ltd. Stadtrechtsdirektor a.d. Lehrbeauftragter an der Universität Konstanz Symposium Glücksspiel der Forschungsstelle Glücksspiel an der Universität Hohenheim am 12. und 13. März

Mehr

Amtsblatt für den Landkreis Diepholz

Amtsblatt für den Landkreis Diepholz Amtsblatt für den Landkreis Diepholz Nr. 13/2010 vom 01.10.2010 Inhaltsverzeichnis: A Bekanntmachungen des Landkreises Diepholz Vorprüfung des Einzelfalles nach 3c des Gesetzes über die Umweltverträglichkeitsprüfung

Mehr

Stadt Braunschweig - Steuerungskonzept Vergnügungsstätten. Entwurf. In der Fassung des Ratsbeschlusses vom 20. November 2012

Stadt Braunschweig - Steuerungskonzept Vergnügungsstätten. Entwurf. In der Fassung des Ratsbeschlusses vom 20. November 2012 Stadt- und Regionalplanung Dr. Jansen GmbH Stadt Braunschweig - Steuerungskonzept Vergnügungsstätten In der Fassung des Ratsbeschlusses vom 20. November 2012 Entwurf Köln, August 2012 Stadt- und Regionalplanung

Mehr

Entwicklung der NEUEN MITTE und des Haupteinkaufsbereichs der Stadt Ludwigsfelde

Entwicklung der NEUEN MITTE und des Haupteinkaufsbereichs der Stadt Ludwigsfelde Entwicklung der NEUEN MITTE und des Haupteinkaufsbereichs der Stadt Ludwigsfelde NEUE MITTE LUDWIGSFELDE STANDORT LUDWIGSFELDE LUDWIGSFELDE ist eine junge Stadt am Autobahnring südlich von Berlin im unmittelbaren

Mehr

Begründung zum Bebauungsplan Nr. 20 Hauptstraße, Rathaus, Wülfrather Straße, Südring, Mittelstraße Entwurf. 20. Mai 2015

Begründung zum Bebauungsplan Nr. 20 Hauptstraße, Rathaus, Wülfrather Straße, Südring, Mittelstraße Entwurf. 20. Mai 2015 Begründung zum Bebauungsplan Nr. 20 Hauptstraße, Rathaus, Wülfrather Straße, Südring, Mittelstraße Entwurf 20. Mai 2015 Stadt Heiligenhaus, Bebauungsplan Nr. 20 Hauptstraße, Rathaus, Wülfrather Straße,

Mehr

Satzung über die Erhebung der Erschließungsbeiträge. für die Immissionsschutzanlage im Geltungsbereich. des Bebauungsplanes Plassage/Lange Äcker

Satzung über die Erhebung der Erschließungsbeiträge. für die Immissionsschutzanlage im Geltungsbereich. des Bebauungsplanes Plassage/Lange Äcker Satzung über die Erhebung der Erschließungsbeiträge für die Immissionsschutzanlage im Geltungsbereich des Bebauungsplanes Plassage/Lange Äcker 1 I N H A L T S V E R Z E I C H N I S 1 - Art und Umfang der

Mehr

Amtsblatt für die Stadt Salzgitter

Amtsblatt für die Stadt Salzgitter Amtsblatt für die Stadt Salzgitter Nummer 3 Salzgitter, den 06. Februar 2014 41. Jahrgang Nr. Amtl. Bekanntmachung Seite 16 Festsetzung (hier: Änderung) der Ortsdurchfahrtsgrenze der Landesstraße L 636

Mehr

Vorlesung Grundzüge des. Prof. Dr. Dr. Durner LL.M.

Vorlesung Grundzüge des. Prof. Dr. Dr. Durner LL.M. Vorlesung Grundzüge des Baurechts Prof. Dr. Dr. Durner LL.M. Damit die 30 bis 37 BauGB anwendbar sind, müssen die Voraussetzungen des 29 Abs.1 BauGB erfüllt sein, sog. Anknüpfungsfunktion des 29 Abs. 1BauGB.

Mehr

Vergnügungsstättenkonzept Hagen

Vergnügungsstättenkonzept Hagen Vergnügungsstättenkonzept Hagen 1 Vergnügungsstättenkonzept Hagen Impressum Auftraggeber: Stadt Hagen Stadtplanungsamt Berliner Platz 22 58089 Hagen Begleitung: Martin Bleja, Dorothee Jacobs Auftragnehmer:

Mehr

Haushaltssatzung der Stadt Langelsheim für das Haushaltsjahr 2007

Haushaltssatzung der Stadt Langelsheim für das Haushaltsjahr 2007 für den LANDKREIS GOSLAR Im 1. Halbjahr 2007 erscheinen die Amtsblätter jeweils am: 25.01., 22.02., 29.03., 26.04., 31.05. und 28.06. Das Amtsblatt kann auch im Internet des Landkreises Goslar unter: www.landkreis-goslar.de

Mehr

Frank Sommer Rechtsanwalt Sonnenstraße 16/V 80331 München. Gutachterliche Stellungnahme

Frank Sommer Rechtsanwalt Sonnenstraße 16/V 80331 München. Gutachterliche Stellungnahme Frank Sommer Rechtsanwalt Sonnenstraße 16/V 80331 München Gutachterliche Stellungnahme Mobilfunksendeanlagen und Baurecht baurechtliche Beurteilung und Handlungsmöglichkeiten der Gemeinden Auftraggeber:

Mehr

Gutachten zur Überprüfung der Abgrenzung des zentralen Versorgungsbereichs der Innenstadt von Damme

Gutachten zur Überprüfung der Abgrenzung des zentralen Versorgungsbereichs der Innenstadt von Damme Gutachten zur Entwicklung der Innenstadt von Damme sowie Gutachten zur Überprüfung der Abgrenzung des zentralen Versorgungsbereichs der Innenstadt von Damme Bearbeitung: Dr. rer. pol. Donato Acocella Dipl.-Ing.

Mehr

Rechtlicher Hinweis:

Rechtlicher Hinweis: Rechtlicher Hinweis: Die Begründungen dienen zu Informationszwecken und sind kein amtlicher Nachweis! Planungsrechtliche Auskünfte können nur auf Grundlage der Originale erteilt werden. Die Daten werden

Mehr

Schalltechnisches Gutachten

Schalltechnisches Gutachten Fachgebiet Messstelle nach 26/28 BImSchG Güteprüfstelle für Bauakustik Schalltechnisches Gutachten zum Bebauungsplan Nr. 138 "Nördlich des Meerbachbogens" der Stadt Nienburg Auftraggeber: H. F. Wiebe GmbH

Mehr

Satzung. Beitragsfähige Maßnahmen

Satzung. Beitragsfähige Maßnahmen Satzung über die Erhebung von Beiträgen nach 6 NKAG für straßenbauliche Maßnahmen in der Bergstadt Clausthal-Zellerfeld - Straßenausbaubeitragssatzung - Aufgrund der 6 und 83 der Niedersächsischen Gemeindeordnung

Mehr

Reutlingen, den 3.2.2013

Reutlingen, den 3.2.2013 Reutlingen, den 3.2.2013 Dr. Hans Ulrich Stühler, Leitender Stadtrechtsdirektor Lehrbeauftragter an der Universität Konstanz Die Zulässigkeit von Vergnügungsstätten nach der BauNVO und deren Steuerung

Mehr

Umweltschutz und Öffentlichkeitsbeteiligung im Bergrecht. Prof. Dr. Martin Beckmann

Umweltschutz und Öffentlichkeitsbeteiligung im Bergrecht. Prof. Dr. Martin Beckmann Umweltschutz und Öffentlichkeitsbeteiligung im Bergrecht Fachtagung Umweltverträgliche Nutzung des Untergrunds und Ressourcenschonung Anforderungen an die untertägige Raumordnung Kassel 25.11.2014 Prof.

Mehr

Begründung gem. 9 Abs. 8 Baugesetzbuch (BauGB): A. Allgemeine Ziele und Zwecke der Planung sowie wesentliche Auswirkungen

Begründung gem. 9 Abs. 8 Baugesetzbuch (BauGB): A. Allgemeine Ziele und Zwecke der Planung sowie wesentliche Auswirkungen Begründung gem. 9 Abs. 8 Baugesetzbuch (BauGB): A. Allgemeine Ziele und Zwecke der Planung sowie wesentliche Auswirkungen B. Umweltbericht gem. 2a BauGB zur 2. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 28 "Gewerbegebiet

Mehr

Entwicklungsrichtplan Oederlin-Areal

Entwicklungsrichtplan Oederlin-Areal Entwicklungsrichtplan Oederlin-Areal zur betrieblichen und baulichen Entwicklung des Oederlin-Areals in Rieden bei Baden Bestimmungen und Pläne Stand: 30. 06. 2009 Oederlin AG Dr. Thomas Schmid Landstrasse

Mehr

ews Stadtsanierungsgesellschaft mbh

ews Stadtsanierungsgesellschaft mbh Stadt Bernau bei Berlin Nicht offener Realisierungswettbewerb Rathaus II Bernau bei Berlin - Ausschreibung - Stadt Bernau bei Berlin ews Stadtsanierungsgesellschaft mbh Marktplatz 2, 16321 Bernau bei Berlin

Mehr

30.06.2011 Ausschuss für Soziales, Familie und Gesundheit Entgegennahme o. B.

30.06.2011 Ausschuss für Soziales, Familie und Gesundheit Entgegennahme o. B. Geschäftsbereich Ressort / Stadtbetrieb Soziales, Jugend & Integration Ressort 201 - Ressort Soziales Antwort auf Anfragen Bearbeiter/in Telefon (0202) Fax (0202) E-Mail Datum: Claudia Hembach 563-4513

Mehr

5. Beispiel eines Umlegungsverfahrens

5. Beispiel eines Umlegungsverfahrens 5. Beispiel eines Umlegungsverfahrens 29 5. Beispiel eines Umlegungsverfahrens Anhand eines einfachen Beispiels wird ein Verfahren nach dem Wertmaßstab dargestellt. Es wurde stark vereinfacht, um Zusammenhänge

Mehr

BEGRÜNDUNG. Bebauungsplan Nr. 88 BusinessPark Elbufer Wedel der Stadt Wedel. für das Gebiet zwischen Tinsdaler Weg, Grenzweg, Elbe und Kraftwerk

BEGRÜNDUNG. Bebauungsplan Nr. 88 BusinessPark Elbufer Wedel der Stadt Wedel. für das Gebiet zwischen Tinsdaler Weg, Grenzweg, Elbe und Kraftwerk BEGRÜNDUNG Bebauungsplan Nr. 88 BusinessPark Elbufer Wedel der Stadt Wedel für das Gebiet zwischen Tinsdaler Weg, Grenzweg, Elbe und Kraftwerk Entwurf zur erneuten Auslegung 03.03.2015 (Planungsausschuss)

Mehr

APS 3-2014-3 Begründung der Flächennutzungsplanänderung Seite 1 von 27

APS 3-2014-3 Begründung der Flächennutzungsplanänderung Seite 1 von 27 Begründung der Flächennutzungsplanänderung Seite 1 von 27 Stadt Neuss 123. Flächennutzungsplanänderung - Hammfeld, Rheinpark-Center - Begründung 5 Abs. 5 BauGB zur öffentlichen Auslegung Stand: 22.01.2014

Mehr

Begründung. 2. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 190 Stirper Höhe

Begründung. 2. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 190 Stirper Höhe Anlage 4 Begründung 2. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 190 Stirper Höhe Verfahrensstand: Satzungsbeschluss/Rechtsverbindlichkeit gem. 10 BauGB Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Planungsvorgaben...2 1.1

Mehr

48 (4) 216. An der lieben Frauen Kirche MK 4 III 0,8

48 (4) 216. An der lieben Frauen Kirche MK 4 III 0,8 5 38 40 42 44 45 54 3,00 3,00 4 9 7 3 5 3 1 63 51 1210 0 Josef-Steinhoff-Straße 674 2a 2 5 5a artenweg 29 11 552 1204 7 152 721 149 303 723 1235 1236 722 52 257 53 549 1231 1234 30 724 10 6 195 550 163

Mehr

Bericht. Stadtbauamt, Fachbereich Stadtentwicklung, Jurastrasse 22, 4901 Langenthal Telefon 062 916 21 11, Telefax 062 923 21 76, www.langenthal.

Bericht. Stadtbauamt, Fachbereich Stadtentwicklung, Jurastrasse 22, 4901 Langenthal Telefon 062 916 21 11, Telefax 062 923 21 76, www.langenthal. Erfassung und Auswertung von Daten für Aussagen über eine nachhaltige Gestaltung und Nutzung des Stadtraums als Grundlage für die Siedlungsrichtplanung Bericht Datum: 4. Februar 2013 Bearbeiter: Tina Hurni,

Mehr

BEGRÜNDUNG ZUR 4. ÄNDERUNG DES FLÄCHENNUTZUNGSPLANES DER GEMEINDE WINDEBY - BIOGASANLAGE WINDEBY - Entwurf

BEGRÜNDUNG ZUR 4. ÄNDERUNG DES FLÄCHENNUTZUNGSPLANES DER GEMEINDE WINDEBY - BIOGASANLAGE WINDEBY - Entwurf STAND: DEZEMBER 2014 BEGRÜNDUNG ZUR 4. ÄNDERUNG DES FLÄCHENNUTZUNGSPLANES DER GEMEINDE WINDEBY - BIOGASANLAGE WINDEBY - Entwurf VERFAHRENSSTAND: AUFSTELLUNGSBESCHLUSS ( 2 (1) BauGB) FRÜHZEITIGE BEHÖRDENBETEILIGUNG

Mehr

- 80 - Besetzung der Stelle des Zweiten Beigeordneten (Drucks. 136) Beschluss:

- 80 - Besetzung der Stelle des Zweiten Beigeordneten (Drucks. 136) Beschluss: Bekanntgabe der Beschlüsse aus der Sitzung des Gemeinderats vom 9. Juni 2005 - Vorsitz Oberbürgermeister Himmelsbach - Öffentlich - 80 - Besetzung der Stelle des Zweiten Beigeordneten (Drucks. 136) 1.

Mehr

zur 3. Bebauungsplanänderung BU 16 Petrisberg-Ost

zur 3. Bebauungsplanänderung BU 16 Petrisberg-Ost BEGRÜNDUNG zur 3. Bebauungsplanänderung BU 16 Petrisberg-Ost Bearbeitung: B.K.S. Ingenieurgesellschaft für Stadtplanung, Raum- und Umweltplanung mbh Umweltplanung und Landschaftsarchitektur GmbH Stand:

Mehr

Bahnstadt Bruchsal Informationsveranstaltung

Bahnstadt Bruchsal Informationsveranstaltung Bahnstadt Bruchsal Informationsveranstaltung - Aktueller Stand - Rundgang Innenstadt-Bahnstadt - Bedeutung für die Stadt - Wertung 14.02.2012 / SPA Die Entwicklung der Bahnstadt - wo stehen wir? - Aktueller

Mehr

B. Bekanntmachungen der Städte, Gemeinden, Samtgemeinden und Verbände Seite. Eröffnungsbilanz der Stadt Weener (Ems) zum 01.01.

B. Bekanntmachungen der Städte, Gemeinden, Samtgemeinden und Verbände Seite. Eröffnungsbilanz der Stadt Weener (Ems) zum 01.01. Landkreis Leer Amtsblatt Nr. 10 Montag, 01.06.2015 A. Bekanntmachungen des Landkreises Leer Seite B. Bekanntmachungen der Städte, Gemeinden, Samtgemeinden und Verbände Seite Stadt Weener Eröffnungsbilanz

Mehr

Interdisziplinäres Fernstudium Umweltwissenschaften - infernum. Mediation im öffentlichen Bereich (Teil 3)

Interdisziplinäres Fernstudium Umweltwissenschaften - infernum. Mediation im öffentlichen Bereich (Teil 3) Interdisziplinäres Fernstudium Umweltwissenschaften - infernum Mediation im öffentlichen Bereich (Teil 3) Interdisziplinäres Fernstudium Umweltwissenschaften - infernum Mediation im öffentlichen Bereich

Mehr

A. Bekanntmachungen des Landkreises Leer Seite. Bestätigungsvermerk zum Jahresabschluss 2004 der AnrufBus GmbH Rhauderfehn 1

A. Bekanntmachungen des Landkreises Leer Seite. Bestätigungsvermerk zum Jahresabschluss 2004 der AnrufBus GmbH Rhauderfehn 1 Landkreis Leer Amtsblatt Nr. 01 Montag, 16.01.2006 A. Bekanntmachungen des Landkreises Leer Seite Amt I/80 Bestätigungsvermerk zum Jahresabschluss 2004 der AnrufBus GmbH Rhauderfehn 1 Bestätigungsvermerk

Mehr

Miet- und Benutzungsordnung für das Bürgerhaus Herberhausen. vom 01. Juni 2001

Miet- und Benutzungsordnung für das Bürgerhaus Herberhausen. vom 01. Juni 2001 Miet- und Benutzungsordnung für das Bürgerhaus Herberhausen vom 01. Juni 2001 Der Rat der Stadt Göttingen hat in seiner Sitzung am 01. Juni 2001 folgende Miet- und Benutzungsordnung für das Bürgerhaus

Mehr

Konzentrationsflächen für Windkraftanlagen in der aktuellen Rechtsprechung. Dr. Isabella Toscano Rechtsanwältin

Konzentrationsflächen für Windkraftanlagen in der aktuellen Rechtsprechung. Dr. Isabella Toscano Rechtsanwältin 6. Energieforum der Bayerischen GemeindeZeitung - Power für Bayerns Kommunen Konzentrationsflächen für Windkraftanlagen in der aktuellen Rechtsprechung Chancen und Fallstricke Dr. Isabella Toscano Rechtsanwältin

Mehr

BAHNHOFSUMFELDENTWICKLUNG IN ALT-ARNSBERG

BAHNHOFSUMFELDENTWICKLUNG IN ALT-ARNSBERG BAHNHOFSUMFELDENTWICKLUNG IN ALT-ARNSBERG Mit freundlicher Unterstützung der Volksbank Arnsberg-Sundern eg Volksbank Sauerland eg Wir machen den Weg frei BAHNHOFSUMFELDENTWICK- LUNG IN ALT-ARNSBERG Das

Mehr

Fortbildungsveranstaltung der SRL Regionalgruppe Bayern am Freitag, den 22. November 2013 von 11.00 bis 16.00 Novelle des BauGB und der BauNVO 2013

Fortbildungsveranstaltung der SRL Regionalgruppe Bayern am Freitag, den 22. November 2013 von 11.00 bis 16.00 Novelle des BauGB und der BauNVO 2013 Fortbildungsveranstaltung der SRL Regionalgruppe Bayern am Freitag, den 22. November 2013 von 11.00 bis 16.00 Novelle des BauGB und der BauNVO 2013 Teil 2: Gesetzesänderungen Referenten: Dr. Karlfried

Mehr

Landtag von Baden-Württemberg. Kleine Anfrage. Antwort. Drucksache 15 / 4470 12. 12. 2013. 15. Wahlperiode

Landtag von Baden-Württemberg. Kleine Anfrage. Antwort. Drucksache 15 / 4470 12. 12. 2013. 15. Wahlperiode Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 4470 12. 12. 2013 Kleine Anfrage der Abg. Dr. Friedrich Bullinger und Dr. Ulrich Goll FDP/DVP und Antwort des Innenministeriums Situation des

Mehr

Stadtrat 26.04.2012 27/2012 (lfd.nr./ Jahr)

Stadtrat 26.04.2012 27/2012 (lfd.nr./ Jahr) STADT SINZIG N I E D E R S C H R I F T Gremium Sitzungstag Sitzungs-Nr. Stadtrat 26.04.2012 27/2012 (lfd.nr./ Jahr) Sitzungsort Sitzungsdauer Sitzungssaal im Rathaus 18.00 bis 19.55 Uhr Öff. Sitzung mit

Mehr

FORT- UND WEITERBILDUNGSORDNUNG

FORT- UND WEITERBILDUNGSORDNUNG FORT- UND WEITERBILDUNGSORDNUNG I. Fortbildung der Mitglieder 1 Fortbildung (1) Um die Qualifikation und Leistungsfähigkeit zu erhalten, gehört es zu den Berufspflichten der Mitglieder nach 22 BauKaG NRW,

Mehr

Z U S T Ä N D I G K E I T S O R D N U N G d e r S T A D T B A D L I P P S P R I N G E vom 23.12.2004 in der Fassung der 3. Änderung vom 18.06.

Z U S T Ä N D I G K E I T S O R D N U N G d e r S T A D T B A D L I P P S P R I N G E vom 23.12.2004 in der Fassung der 3. Änderung vom 18.06. Z U S T Ä N D I G K E I T S O R D N U N G d e r S T A D T B A D L I P P S P R I N G E vom 23.12.2004 in der Fassung der 3. Änderung vom 18.06.2014 Der Rat der Stadt Bad Lippspringe hat aufgrund der 57

Mehr

Dr. Tilman Giesen Rechtsanwalt, Fachanwalt für Verwaltungsrecht www.lauprecht-kiel.de Lorentzendamm 36 24103 Kiel www.lauprecht-kiel.de 05.03.

Dr. Tilman Giesen Rechtsanwalt, Fachanwalt für Verwaltungsrecht www.lauprecht-kiel.de Lorentzendamm 36 24103 Kiel www.lauprecht-kiel.de 05.03. Dr. Tilman Giesen Rechtsanwalt, Fachanwalt für Verwaltungsrecht www.lauprecht-kiel.de Lorentzendamm 36 24103 Kiel www.lauprecht-kiel.de 05.03.2012 Hier den Titel der Präsentation eingeben 1 Dr. Tilman

Mehr

Büro- und Geschäftshaus in attraktiver Lage. 06567 Bad Frankenhausen, Zinkestraße 17

Büro- und Geschäftshaus in attraktiver Lage. 06567 Bad Frankenhausen, Zinkestraße 17 VERKAUFSEXPOSÉ Provisionsfrei Büro- und Geschäftshaus in attraktiver Lage 06567 Bad Frankenhausen, Zinkestraße 17 Objektdaten Standort: Mischgebiet Baujahr: 1994/95, 2003 Grundstücksgröße: 4.347 m² Gesamtmietfläche:

Mehr

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht zur Angemessenheit des Compliance-Management- Systems der IDEAL Lebensversicherung a.g. zur Umsetzung geeigneter Grundsätze und Maßnahmen

Mehr

Berichtsvorlage. Ausschuss für Planung, Verkehr, Energie und Umwelt

Berichtsvorlage. Ausschuss für Planung, Verkehr, Energie und Umwelt Universitätsstadt Tübingen Vorlage 705/2011 Fachbereich Planen Entwickeln Liegenschaften Datum 09.09.2011 Uwe Wulfrath / Tim von Winning, Telefon: 204-2621 Gesch. Z.: 7/wi Berichtsvorlage zur Behandlung

Mehr

Satzung über die Erhebung einer Vergnügungssteuer (Vergnügungssteuersatzung)

Satzung über die Erhebung einer Vergnügungssteuer (Vergnügungssteuersatzung) Satzung über die Erhebung einer Vergnügungssteuer (Vergnügungssteuersatzung) Auf Grund von 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg (GemO) sowie 2, 8 Abs. 2 und 9 Abs. 4 des Kommunalabgabengesetzes

Mehr

Erfurter Sortimentsliste. J u n k e r u n d K r u s e Stadtforschung Planung Markt 5 44137 Dortmund Tel. 02 31-55 78 58-0 Fax 02 31-55 78 58-50

Erfurter Sortimentsliste. J u n k e r u n d K r u s e Stadtforschung Planung Markt 5 44137 Dortmund Tel. 02 31-55 78 58-0 Fax 02 31-55 78 58-50 Landeshauptstadt Erfurt J u n k e r u n d K r u s e Stadtforschung Planung Markt 5 44137 Dortmund Tel. 02 31-55 78 58-0 Fax 02 31-55 78 58-50 O k t o b e r 2 0 0 8 Rahmenbedingungen zur Erstellung einer

Mehr

Baugesetzbuch (BauGB)

Baugesetzbuch (BauGB) Baugesetzbuch (BauGB) BauGB Ausfertigungsdatum: 23.06.1960 Vollzitat: "Baugesetzbuch in der Fassung der Bekanntmachung vom 23. September 2004 (BGBl. I S. 2414), das zuletzt durch Artikel 1 des Gesetzes

Mehr

Satzung über den Anschluss der Grundstücke an die öffentliche Wasserversorgungsanlage und deren Benutzung in der Stadt Freiburg i. Br.

Satzung über den Anschluss der Grundstücke an die öffentliche Wasserversorgungsanlage und deren Benutzung in der Stadt Freiburg i. Br. Satzung über den Anschluss der Grundstücke an die öffentliche Wasserversorgungsanlage und deren Benutzung in der Stadt Freiburg i. Br. 13.1 vom 7. Dezember 1982 in der Fassung der Satzungen vom 14. März

Mehr

Tiefgarage Gewerbe Kuhgasse 2 Zinkenwehr 1 Albertsplatz 3 Albertsplatz 4 Casimirstr. 1a

Tiefgarage Gewerbe Kuhgasse 2 Zinkenwehr 1 Albertsplatz 3 Albertsplatz 4 Casimirstr. 1a quartier am albertsplatz Tiefgarage Gewerbe Kuhgasse 2 Zinkenwehr 1 Albertsplatz 3 Albertsplatz 4 Casimirstr. 1a 1 WOHNBAU STADT COBURG GMBH STADTENTWICKLUNGSGESELLSCHAFT COBURG GMBH ÜBERSICHTSPLAN - Quartier

Mehr

Projekte aus der Region Nord. aurelis. Wir entwickeln Potenziale.

Projekte aus der Region Nord. aurelis. Wir entwickeln Potenziale. Projekte aus der Region Nord aurelis. Wir entwickeln Potenziale. aurelis. Wir entwickeln Potenziale. aurelis verfügt deutschlandweit über ein vielfältiges Portfolio citynaher Flächen, der überwiegende

Mehr

Der Spielhallen-Boom: Planerische Steuerung von Vergnügungsstätten

Der Spielhallen-Boom: Planerische Steuerung von Vergnügungsstätten voll. 58 Durch die Implementierung eines staatlichen Monopols wird der Markt verkleinert und erheblich besser kontrollierbar gemacht und so der erwartete Erlös sowie die Erfolgswahrscheinlichkeit der Manipulation

Mehr

BEGRÜNDUNG ZUM Vorhabenbezogenen Bebauungsplan Nr. 76 N - Teilplan A Sondergebiet großflächiger Einzelhandel - Ohlenhohn

BEGRÜNDUNG ZUM Vorhabenbezogenen Bebauungsplan Nr. 76 N - Teilplan A Sondergebiet großflächiger Einzelhandel - Ohlenhohn BEGRÜNDUNG ZUM Vorhabenbezogenen Bebauungsplan Nr. 76 N - Teilplan A Sondergebiet großflächiger Einzelhandel - Ohlenhohn Sondergebiet großflächiger Einzelhandel Eisenerzstraße im Ortsteil Neunkirchen -

Mehr

Selb in Deutschland. Verbundprojekt Früherkennungs- und Kontrollsystem

Selb in Deutschland. Verbundprojekt Früherkennungs- und Kontrollsystem Abschlussveranstaltung im Rahmen des BMBF-gef geförderten Verbundprojektes Entwicklung eines Früherkennungs herkennungs- und Kontrollsystems zur Unterstützung tzung einer flexiblen Stadtentwicklungsplanung

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zum Pfändungsschutz der Altersvorsorge und zur Anpassung des Rechts der Insolvenzanfechtung

Entwurf eines Gesetzes zum Pfändungsschutz der Altersvorsorge und zur Anpassung des Rechts der Insolvenzanfechtung Deutscher Bundestag Drucksache 16/886 16. Wahlperiode 09. 03. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zum Pfändungsschutz der Altersvorsorge und zur Anpassung des Rechts der Insolvenzanfechtung

Mehr

ANWALTSSOZIETÄT Marburg und Erfurt

ANWALTSSOZIETÄT Marburg und Erfurt Hauck-Scholz & Christ ANWALTSSOZIETÄT Marburg und Erfurt Hauck-Scholz & Christ. Postfach 1327. 35003 Marburg Rechtsanwälte DR. PETER HAUCK-SCHOLZ Fachanwalt für Arbeitsrecht Fachanwalt für Verwaltungsrecht

Mehr

Hinweise und Beispiele zum Vorgehen beim Nachweis der Standsicherheit beim Bauen im Bestand

Hinweise und Beispiele zum Vorgehen beim Nachweis der Standsicherheit beim Bauen im Bestand Hinweise und Beispiele zum Vorgehen beim Nachweis der Standsicherheit beim Bauen im Bestand Von der Fachkommission Bautechnik der Bauministerkonferenz (ARGEBAU) am 26./27. Februar 2008 in Berlin beschlossen

Mehr

[ ] Hierbei sind die folgenden Punkte zu prüfen: 1. Rechtliche Absicherung gegen die unerwünschte spätere Ansiedlung weiterer Einzelhandelsbetriebe

[ ] Hierbei sind die folgenden Punkte zu prüfen: 1. Rechtliche Absicherung gegen die unerwünschte spätere Ansiedlung weiterer Einzelhandelsbetriebe Aufstellung des vorhabenbezogenen Bebauungsplanes Nr. 8124-20 der Stadt Bonn als 2. Änderung des Bebauungsplanes 8124-20 für ein Gebiet im Stadtbezirk Beuel, Ortsteil Bechlinghoven zwischen der neu errichteten

Mehr

ERN ST-R EUT ER- PLA E RNST-RE UTE R-P LATZ. Neubau eines Geschäftshauses. am Ernst-Reuter-Platz in Monheim am Rhein WEDDINGER STRAS E 2

ERN ST-R EUT ER- PLA E RNST-RE UTE R-P LATZ. Neubau eines Geschäftshauses. am Ernst-Reuter-Platz in Monheim am Rhein WEDDINGER STRAS E 2 E RNST-RE UTE R-P LA EX POS É Neubau eines Geschäftshauses am Ernst-Reuter-Platz in Monheim am Rhein zur Miete Erdgeschoss und Terrassen-Obergeschoss für Einzelhandelsnutzung zur Miete E RNST-RE UTE R-P

Mehr

Medienkonferenz vom 14. Mai 2014

Medienkonferenz vom 14. Mai 2014 Änderung der Überbauungsordnung Dorfzentrum Medienkonferenz vom 14. Mai 2014 www.zentrum-muensingen.ch www.muensingen.ch Ablauf Begrüssung Änderung der Überbauungsordnung Das Projekt im Überblick Einkaufen

Mehr

V E R B A N D S G E M E I N D E K A T Z E N E L N B O G E N

V E R B A N D S G E M E I N D E K A T Z E N E L N B O G E N V E R B A N D S G E M E I N D E K A T Z E N E L N B O G E N R H E I N - L A H N - K R E I S B e g r ü n d u n g z u r 9. Ä n d e r u n g d e s F l ä c h e n n u t z u n g s p l a n s T e i l f o r t s

Mehr

Gemeinsam die Infrastruktur der Zukunft aufbauen.

Gemeinsam die Infrastruktur der Zukunft aufbauen. Gemeinsam die Infrastruktur der Zukunft aufbauen. Wachstum des Datenaufkommens bis 2017 (Prognose für Deutschland) 3000 Privat und Geschäftskunden (Exabyte) 2000 1000 GK PK 0 2013 2014 2015 2016 2017 Das

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Errichtung eines Nationalen Waffenregisters (Nationales-Waffenregister-Gesetz NWRG)

Entwurf eines Gesetzes zur Errichtung eines Nationalen Waffenregisters (Nationales-Waffenregister-Gesetz NWRG) Deutscher Bundestag Drucksache 17/8987 17. Wahlperiode 14. 03. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Errichtung eines Nationalen Waffenregisters (Nationales-Waffenregister-Gesetz

Mehr

wohnen +?-MALL Ein Projekt von Sebastian Vilanek

wohnen +?-MALL Ein Projekt von Sebastian Vilanek wohnen +?-MALL Ein Projekt von Sebastian Vilanek wohnen + Das ehemalige Uno-Shoppingareal hat eine Gesamtfläche von 123.000 m 2 und ist damit über 9 Mal so groß wie der Linzer Hauptplatz mit einer Fläche

Mehr

48159 Münster, Gartenstr. 215 BAUGRUNDSTÜCK im - ZENTRUM NORD -

48159 Münster, Gartenstr. 215 BAUGRUNDSTÜCK im - ZENTRUM NORD - EXPOSÉ Provisionsfrei 48159 Münster, Gartenstr. 215 BAUGRUNDSTÜCK im - ZENTRUM NORD - Objektdaten Standort: Eigentümer: 48159 Münster, Gartenstr. 215 / Anton-Bruchhausen-Str. Deutsche Telekom AG Grundstück:

Mehr

9 Bewertung weiterer Potenzialflächen

9 Bewertung weiterer Potenzialflächen 9 Bewertung weiterer Potenzialflächen Im Hinblick auf die Erstellung eines künftigen einzelhandelsrelevanten Entwicklungskonzeptes bildet die Bewertung möglicher Potenzialflächen einen wesentlichen Baustein.

Mehr

Aktuelle Rechtsprechung zu Tierhaltungsanlagen. Ltd. LWD Volkmar Nies Rechtsanwalt Dr. Helmar Hentschke

Aktuelle Rechtsprechung zu Tierhaltungsanlagen. Ltd. LWD Volkmar Nies Rechtsanwalt Dr. Helmar Hentschke Aktuelle Rechtsprechung zu Tierhaltungsanlagen Ltd. LWD Volkmar Nies Rechtsanwalt Dr. Helmar Hentschke Gliederung I. Genehmigungsrecht II. Umweltverträglichkeitsprüfung III. FFH-Richtlinie und Genehmigungsrecht

Mehr

26. BImSchV - Verordnung über elektromagnetische Felder Vom 16. Dezember 1996

26. BImSchV - Verordnung über elektromagnetische Felder Vom 16. Dezember 1996 26. BImSchV - Verordnung über elektromagnetische Felder Vom 16. Dezember 1996 Auf Grund des 23 Abs. 1 des Bundes-Immissionsschutzgesetzes in der Fassung der Bekanntmachung vom 14. Mai 1990 (BGBl. I S.

Mehr

13. ÖKO-AUDIT UND UMWELTPRÜFUNGEN Umweltbericht - Stadt Schriesheim

13. ÖKO-AUDIT UND UMWELTPRÜFUNGEN Umweltbericht - Stadt Schriesheim 13. ÖKO-AUDIT UND UMWELTPRÜFUNGEN Umweltbericht - Stadt Schriesheim 13. Öko-Audit und Umweltprüfungen 13.1 Rechtliche Grundlagen ISO 14001:1996, weltweit geltende Umweltmanagementnorm EN ISO 14001:1996

Mehr

E-Mail-Seminar: Datenschutz an Schulen

E-Mail-Seminar: Datenschutz an Schulen E-Mail-Seminar: Datenschutz an Schulen Autorin: Veronika Höller Lektion 3: Datenübermittlung/-austausch In dieser Lektion erfahren Sie alles über das Thema Datenübermittlung und -austausch. Es werden u.

Mehr

Satzung Neubau Verwaltungszentrum als Eigenbetrieb. vom 16. April 2013

Satzung Neubau Verwaltungszentrum als Eigenbetrieb. vom 16. April 2013 Satzung Neubau Verwaltungszentrum als Eigenbetrieb 2.4 vom 16. April 2013 Aufgrund des 4 Abs. 1 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg in der Fassung der Bekanntmachung vom 24. Juli 2000 (GBl. S. 581,

Mehr

Strandbad / Seeviertel Rangsdorf

Strandbad / Seeviertel Rangsdorf Vorschlag und Eckpunkte für ein Entwicklungskonzept Strandbad / Seeviertel Rangsdorf SPD-Ortsverein und SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung Rangsdorf Stand 01/2015 Fragen des Bürgermeisters aus der

Mehr