W 3 Rektor/Präsident 1,0 1,0 1,0. W 3 Kanzler 1,0 1,0 1,0. W 3 Universitätsprofessor 1), 4) 170,0 173,0 173,0

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "W 3 Rektor/Präsident 1,0 1,0 1,0. W 3 Kanzler 1,0 1,0 1,0. W 3 Universitätsprofessor 1), 4) 170,0 173,0 173,0"

Transkript

1 Stellenplan für Beamtinnen und Beamte Vgl. Vermerke bei Kap Tit a) Planstellen für Beamtinnen und Beamte W 3 Rektor/Präsident 1,0 1,0 1,0 W 3 Kanzler 1,0 1,0 1,0 W 3 Universitätsprofessor 1), 4) 170,0 173,0 173,0 kw nach Ablauf der Förderung, spätestens zum ) * 2,0 * 1,0 * 1,0 kw nach Ablauf der Förderung, spätestens zum * 7,0 * 0,0 * 0,0 kw nach Ablauf der Förderung, spätestens zum ) * 0,0 * 1,0 * 1,0 kw nach Ablauf der Förderung, spätestens zum ) * 0,0 * 6,0 * 6,0 kw ) * 0,0 * 3,0 * 3,0 W 2 Universitätsprofessor 4,0 6,0 6,0 kw nach Ablauf der Förderung, spätestens zum ) * 0,0 * 1,0 * 1,0 kw nach Ablauf der Förderung, spätestens zum ) * 0,0 * 1,0 * 1,0 W 2 Hochschuldozent 1,0 3,0 3,0 W 1 Professor als Juniorprofessor 62,0 66,0 66,0 kw * 2,0 * 0,0 * 0,0 kw nach Ablauf der Förderung, spätestens zum ) * 0,0 * 1,0 * 1,0 kw nach Ablauf der Förderung, spätestens zum ) * 0,0 * 5,0 * 5,0 A 16 Leitender Bibliotheksdirektor 1,0 1,0 1,0 A 15 Regierungsdirektor 4,0 4,0 4,0 A 15 Akademischer Direktor 8,0 6,0 6,0 A 15 Bibliotheksdirektor 3,0 3,0 3,0 A 14 Oberregierungsrat 4,0 4,0 4,0 A 14 Akademischer Oberrat 59,5 59,5 59,5 A 14 Oberbibliotheksrat 7,0 7,0 7,0 A 13 Regierungsrat 3,0 3,0 3,0 A 13 Akademischer Rat 3) 54,0 55,0 55,0 kw nach Ablauf der Förderung, spätestens zum ) * 0,0 * 1,0 * 1,0 A 13 Archivrat 1,0 1,0 1,0 A 13 Bibliotheksrat 1,5 1,5 1,5 A 13 Oberamtsrat (Bi) 3,0 3,0 3,0 A 13 Oberamtsrat (R) 4,0 4,0 4,0 A 12 Amtsrat (Bi) 6,0 6,0 6,0 A 12 Amtsrat (R) 7,0 7,0 7,0 A 11 Regierungsamtmann 8,0 8,0 8,0-915-

2 A 11 Bibliotheksamtmann 12,0 12,0 12,0 A 10 Regierungsoberinspektor 4,0 4,0 4,0 A 10 Bibliotheksoberinspektor 5,0 5,0 5,0 A 9 Regierungsinspektor 6,0 6,0 6,0 A 9 Bibliotheksinspektor 4,0 4,0 4,0 A 9 Amtsinspektor (R) 1,0 1,0 1,0 A 8 Regierungshauptsekretär 1,0 1,0 1,0 A 8 Bibliothekshauptsekretär 2,0 2,0 2,0 A 7 Regierungsobersekretär 2,0 2,0 2,0 A 7 Bibliotheksobersekretär 3,0 3,0 3,0 A 6 Regierungssekretär 2,0 2,0 2,0 A 6 Bibliothekssekretär 1,0 1,0 1,0 A 6 Oberamtsmeister 4,0 4,0 4,0 A 5 Oberamtsmeister 14,0 14,0 14,0 Summe a) Planstellen für Beamtinnen und Beamte 474,0 484,0 484,0 Summe kw * 11,0 * 20,0 * 20,0 1) Für eine Stelle im Fachbereich Physik ist nur ein auf höchstens 10 Jahre befristetes Dienstverhältnis zulässig. 3) Davon dürfen höchstens 15,5 Stellen unbefristet besetzt werden. 4) Für eine Stelle im Fachbereich Geschichte und Soziologie ist nur ein auf höchstens drei Jahre befristetes Dienstverhältnis zulässig. 5) Stiftungsprofessur für "Empirische Bildungsforschung mit dem Schwerpunkt Frühe Kindheit" 7) Stiftungsprofessur für "Erziehungswissenschaften" 8) Exzellenzinitiative 9) ERC Starting Grant 10) Sofja-Kovalevskaja-Preis 11) Bund-Länder-Programm Konstanz b3 W 3 ( Universitätsprofessor ) neu, Exzellenzinitiative 2, W 3 ( Universitätsprofessor ) neu gegen Wegfall einer Stelle der W 3 bei Kap Tit Nr. 2 kw ( ) Geänderter Vollzugszeitpunkt * - * 1,0 * - * - kw ( ) geänderter Vollzugszeitpunkt * - * 7,0 * - * - kw ( ) Stiftungsprofessur Erziehungswissenschaften * 1,0 * - * - * - kw ( ) Exzellenzinitiative "Kulturelle Grundlagen von Integration" * 4,0 * - * - *

3 kw ( ) neu, Exzellenzinitiative "Kulturelle Grundlagen von Integration" * 1,0 * - * - * - kw ( ) neu, Exzellenzinitiative "Computational life science" * 1,0 * - * - * - kw ( ) Bund-Länder-Programm Konstanz b3 * 3,0 * - * - * - W 2 ( Universitätsprofessor ) neu, ERC Starting Grant W 2 ( Universitätsprofessor ) neu, Sofja-Kovalevskaja-Preis kw ( ) neu, ERC Starting Grant * 1,0 * - * - * - kw ( ) neu, Sofja-Kovalevskaja-Preis * 1,0 * - * - * - W 2 ( Hochschuldozent ) neu gegen Wegfall von zwei Stellen der A 15 (Akademischer Direktor) 2, W 1 ( Professor als Juniorprofessor ) neu, Exzellenzinitiative "Kulturelle Grundlagen von Integration" W 1 ( Professor als Juniorprofessor ) neu, Exzellenzinitiative "Grad. Schule" 4, W 1 ( Professor als Juniorprofessor ) Wegfall in Vollzug des kw-vermerks kw Geänderter Vollzugszeitpunkt * - * 1,0 * - * - kw Wegfall in Vollzug des kw-vermerks * - * 1,0 * - * - kw ( ) Bund-Länder Programm Konstanz b3 * 1,0 * - * - * - kw ( ) neu, Exzellenzinitiative "Grad. Schule" * 4,0 * - * - * - kw ( ) neu, Exzellenzinitiative "Kulturelle Grundlagen von Integration" * 1,0 * - * - * - A 15 ( Akademischer Direktor ) Wegfall; vgl. Zugang von zwei Stellen der W 2 (Hochschuldozent) - 2,0 - - A 13 ( Akademischer Rat ) neu, Exzellenzinitiative "Kulturelle Grundlagen von Integration" kw neu, Exzellenzinitiative "Kulturelle Grundlagen von Integration" * 1,0 * - * - * - zus. a) Planstellen für Beamtinnen und Beamte 13,0 3,0 - - zus. kw * 19,0 * 10,0 * - * - bleiben 10, bleiben kw * 9,0 * 0,0 * 0,0 * 0,0 Leerstellen für planmäßige Beamtinnen und Beamte (kw) W 3 Universitätsprofessor 1,0 1,0 1,0 Für den zum Rektor/Präsident gewählten Universitätsprofessor. Das bisherige Beamtenverhältnis des zum Rektor/Präsident gewählten Universitätsprofessors und seine sich daraus ergebenden Rechte bleiben bestehen. A 14 Oberregierungsrat 0,0 1,0 1,0 Für eine zur Kanzlerin an der Musikhochschule Trossingen gewählte Beamtin -917-

4 A 11 Regierungsamtmann 1) 1,0 1,0 1,0 A 10 Regierungsoberinspektor 1) 2,0 0,0 0,0 Summe Leerstellen planmäßige Beamte/innen (kw) 4,0 3,0 3,0 1) Für gem. 153b LBG-alt beurlaubte Beamtinnen und Beamte. A 14 A 10 ( Oberregierungsrat ) Für eine zur Kanzlerin an der Musikhochschule Trossingen gewählte Beamtin ( Regierungsoberinspektor ) Wegfall für gem. 153b LBG-alt beurlaubte Beamtinnen und Beamte - 2,0 - - zus. Leerstellen planmäßige Beamte/innen (kw) 1,0 2,0 - - bleiben 0,0 1,0 0,0 0,0 Summe Stellenplan für Beamtinnen und Beamte (ohne Leerstellen) 474,0 484,0 484,0 Summe kw * 11,0 * 20,0 * 20, Stellenübersicht für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer (Beschäftigte) 1. Die in der Stellenübersicht für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer aufgeführten Stellen dürfen, soweit es dienstlich notwendig ist, bzgl. Dienstarten und Wertigkeit anderweitig bis 14 TV-L besetzt werden. Voraussetzung ist Kostenneutralität und Einhaltung des Stellensolls. 2. Vgl. Vermerke bei Kap Tit TV-L c) Tarifliche Beschäftigte 1. Wissenschaftlicher Dienst 15 1,0 1,0 1, ,0 26,0 26,0 ku 0/3/3 nach Entgeltgruppe 13 TV-L mit Ausscheiden des 13Ü 0,0 8,0 8,0 ku 0/8/8 nach Entgeltgruppe 13 TV-L mit Ausscheiden des ,5 108,5 108,5 Summe 1. Wissenschaftlicher Dienst 143,5 143,5 143,5-918-

5 14 von E 13 TV-L mit persönlichem ku-vermerk aufgrund der Anpassung an 3, von E 13 TV-L aufgrund der Anpassung an 7, Ü von E 13 TV-L mit persönlichem ku-vermerk aufgrund der Anpassung an 8, nach E 14 TV-L unter Wegfall der Fußnote 3) aufgrund der Anpassung an - 3, nach E 14 TV-L aufgrund der Anpassung an - 7, nach E 13Ü TV-L unter Wegfall der Fußnote 3) aufgrund der Anpassung an - 8,0 - - zus. 1. Wissenschaftlicher Dienst 18,0 18,0 - - bleiben 0,0 0,0 0,0 0,0 2. Verwaltungs- und Hausdienst 14 1,0 2,0 2,0 ku 0/1/1 nach Entgeltgruppe 13 TV-L mit Ausscheiden des 13Ü 0,0 0,5 0,5 ku 0,0/0,5/0,5 nach Entgeltgruppe 13 TV-L mit Ausscheiden des 13 4,5 3,0 3,0 ku 0,5/0,5/0,5 nach 11 TV-L 9 3,0 7,5 7,5 8 12,0 7,5 7,5 7 0,0 3,5 3,5 6 22,5 95,5 95,5 5 77,5 6,0 6,0 ku 0/5/5 nach Entgeltgruppe 3 TV-L mit Ausscheiden des 5-9 Fremdsprachenassistent; -sekretär 36,5 36,5 36,5 4 0,0 1,5 1,5 3 7,0 0,5 0,5 2-5 Beschäftigte für Bürokommunikation 10,5 10,5 10,5 Summe 2. Verwaltungs- und Hausdienst 174,5 174,5 174,5-919-

6 14 von E 13 TV-L mit persönlichem ku-vermerk aufgrund der Anpassung an 13Ü von E 13 TV-L mit persönlichem ku-vermerk aufgrund der Anpassung an 0, nach E 14 TV-L unter Wegfall der Fußnote 3) aufgrund der Anpassung an 13 nach E 13Ü TV-L unter Wegfall der Fußnote 3) aufgrund der Anpassung an - 0, von E 8 TV-L aufgrund der Anpassung an 4, nach E 9 TV-L aufgrund der Anpassung an - 4, von E 6 TV-L aufgrund der Anpassung an 3, von E 5 TV-L aufgrund der Anpassung an 76, nach E 7 TV-L aufgrund der Anpassung an - 3, von E 3 TV-L mit persönlichem ku-vermerk aufgrund der Anpassung an 5, nach E 6 TV-L aufgrund der Anpassung an - 76, von E 3 TV-L aufgrund der Anpassung an 1, nach E 4 TV-L aufgrund der Anpassung an - 1, nach E 5 TV-L unter Wegfall der Fußnote 3) aufgrund der Anpassung an - 5,0 - - zus. 2. Verwaltungs- und Hausdienst 92,5 92,5 - - bleiben 0,0 0,0 0,0 0,0 3. Bibliotheksdienst 14 0,0 1,0 1,0 ku 0/1/1 nach Entgeltgruppe 13 TV-L mit Ausscheiden des 13Ü 0,0 0,5 0,5 ku 0/1/1 nach Entgeltgruppe 13 TV-L mit Ausscheiden des 13 2,0 0,5 0,5 10 2,0 2,0 2,0 9 11,0 11,0 11,0 6 5,0 16,0 16,0 8 3,0 3,0 3,0-920-

7 5 11,0 15,0 15,0 ku 0/1/1 nach Entgeltgruppe 4 TV-L mit Ausscheiden des 4 0,0 2,0 2,0 3 17,0 0,0 0,0 Summe 3. Bibliotheksdienst 51,0 51,0 51,0 14 von E 13 TV-L mit persönlichem ku-vermerk aufgrund der Anpassung an 13Ü von E 13 TV-L mit persönlichem ku-vermerk aufgrund der Anpassung an 0, nach E 14 TV-L unter Wegfall der Fußnote 3) aufgrund der Anpassung an 13 nach E 13Ü TV-L unter Wegfall der Fußnote 3) aufgrund der Anpassung an - 0, von E 5 TV-L aufgrund der Anpassung an 1 5 von E 3 TV-L mit persönlichem ku-vermerk aufgrund der Anpassung an 13, von E 3 TV-L aufgrund der Anpassung an 2, nach E 6 TV-L aufgrund der Anpassung an - 11, von E 3 TV-L aufgrund der Anpassung an 2, nach E 5 TV-L unter Wegfall der Fußnote 3) aufgrund der Anpassung an - 13, nach E 5 TV-L aufgrund der Anpassung an - 2, nach E 4 TV-L aufgrund der Anpassung an - 2,0 - - zus. 3. Bibliotheksdienst 29,5 29,5 - - bleiben 0,0 0,0 0,0 0,0 4. Technischer Dienst 15 1,0 1,0 1,0 14 0,0 1,0 1,0 13Ü 0,0 1,0 1,0 ku 0/1/1 nach Entgeltgruppe 13 TV-L mit Ausscheiden des 13 3,0 2,0 2, ,0 15,0 15, ,5 30,5 30,5-921-

8 10 13,0 13,0 13,0 9 42,0 93,0 93,0 8 56,5 23,5 23,5 ku 0/18/18 nach Entgeltgruppe 7 TV-L mit Ausscheiden des 7 35,0 58,0 58,0 6 55,0 20,5 20,5 5 8,5 6,0 6,0 ku 0/1/1 nach Entgeltgruppe 4 TV-L mit Ausscheiden des 4 2,0 2,0 2,0 3 4,0 0,0 0,0 2Ü 0,0 1,0 1,0 ku 0/1/1 nach Entgeltgruppe 2 TV-L mit Ausscheiden des 2 1,0 0,0 0,0 Summe 4. Technischer Dienst 267,5 267,5 267,5 14 von E 13 TV-L aufgrund der Anpassung an 13Ü von E 13 TV-L mit persönlichem ku-vermerk aufgrund der Anpassung an 13 von E 12 TV-L aufgrund der Anpassung an 13 nach E 14 TV-L aufgrund der Anpassung an 13 nach E 13Ü TV-L unter Wegfall der Fußnote 3) aufgrund der Anpassung an 12 von E 11 TV-L aufgrund der Anpassung an 2, nach E 13 TV-L aufgrund der Anpassung an 11 nach E 12 TV-L aufgrund der Anpassung an - 2, von E 8 TV-L aufgrund der Anpassung an 5 8 von E 6 TV-L mit persönlichem ku-vermerk aufgrund der Anpassung an 18, nach E 9 TV-L aufgrund der Anpassung an - 51, von E 6 TV-L aufgrund der Anpassung an 2 7 von E 5 TV-L aufgrund der Anpassung an 2, von E 5 TV-L aufgrund der Anpassung an 4, nach E 8 TV-L unter Wegfall der Fußnote 3) aufgrund der Anpassung an - 18,

9 6 nach E 7 TV-L aufgrund der Anpassung an - 21, von E 3 TV-L aufgrund der Anpassung an 3, von E 3 TV-L mit persönlichem ku-vermerk aufgrund der Anpassung an 5 nach E 7 TV-L aufgrund der Anpassung an - 2, nach E 6 TV-L aufgrund der Anpassung an - 4, nach E 5 TV-L aufgrund der Anpassung an - 3, nach E 5 TV-L unter Wegfall der Fußnote 3) aufgrund der Anpassung an 2Ü von E 2 TV-L mit persönlichem ku-vermerk aufgrund der Anpassung an 2 nach E 2Ü TV-L unter Wegfall der Fußnote 3) aufgrund der Anpassung an zus. 4. Technischer Dienst 106,5 106,5 - - bleiben 0,0 0,0 0,0 0,0 5. Pflegedienst KR 9b 1,0 1,0 1,0 KR 7a 1,0 1,0 1,0 Summe 5. Pflegedienst 2,0 2,0 2,0 Summe c) Tarifliche Beschäftigte 638,5 638,5 638,5 1) Die Wegfallvermerke können im Einvernehmen mit dem Ministerium für Finanzen und Wirtschaft in Abweichung von 47 Abs. 2 LHO vollzogen werden. Summe Stellenübersicht für Arbeitnehmer/innen 638,5 638,5 638,5 Summe Universität Konstanz (ohne Leerstellen) 1.112, , ,5 Summe kw * 11,0 * 20,0 * 20,0-923-

W 3 Rektor/Präsident 1,0 1,0 1,0. W 3 Kanzler 1,0 1,0 1,0. W 3 Professor 40,0 40,0 40,0. W 2 Professor 127,0 128,0 128,0. kw 2015 1) * 0,0 * 1,0 * 1,0

W 3 Rektor/Präsident 1,0 1,0 1,0. W 3 Kanzler 1,0 1,0 1,0. W 3 Professor 40,0 40,0 40,0. W 2 Professor 127,0 128,0 128,0. kw 2015 1) * 0,0 * 1,0 * 1,0 422 01 136 Stellenplan für Beamte Vgl. Vermerke bei Kap. 1402 Tit. 422 01 Auf einer Stelle der W 2 kann auch ein Fachschulrat an einer Fachhochschule in A 13 geführt werden. a) Planstellen für Beamte 1.

Mehr

W 3 Präsident der Dualen Hochschule Baden-Württemberg 1,0 1,0 1,0. W 3 Kanzler der Dualen Hochschule Baden-Württemberg 1,0 1,0 1,0

W 3 Präsident der Dualen Hochschule Baden-Württemberg 1,0 1,0 1,0. W 3 Kanzler der Dualen Hochschule Baden-Württemberg 1,0 1,0 1,0 422 01 156 Stellenplan für Beamte a) Planstellen für Beamte 1. Duale Hochschule Präsident der Dualen Hochschule Baden-Württemberg 1,0 1,0 1,0 Kanzler der Dualen Hochschule Baden-Württemberg 1,0 1,0 1,0

Mehr

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Lehrkräfte von öffentlichen Schulen bei den Kap. 0405 bis 0428 können ohne Erstattung der anteiligen Bezüge wie folgt eingesetzt werden: - beim Landesschulzentrum für Umwelterziehung am Staatlichen Aufbaugymnasium

Mehr

Haushaltsplan des Saarlandes. Einzelplan 19

Haushaltsplan des Saarlandes. Einzelplan 19 Haushaltsplan des Saarlandes für das Rechnungsjahr 2015 Einzelplan 19 I N H A L T Kapitel Vorbemerkungen 19 01 2 V O R B E M E R K U N G E N Zum Geschäftsbereich des s Aufgabenbereich und Aufbau der Verwaltung

Mehr

Bekanntmachung der Stadt Altena (Westf.) Haushaltssatzung der Stadt Altena (Westf.) für das Haushaltsjahr 2015

Bekanntmachung der Stadt Altena (Westf.) Haushaltssatzung der Stadt Altena (Westf.) für das Haushaltsjahr 2015 Bekanntmachung der Stadt Altena (Westf.) Haushaltssatzung der Stadt Altena (Westf.) für das Haushaltsjahr 2015 Aufgrund der 78 ff. der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen in der Fassung der

Mehr

Haushaltssatzung der Stadt Mülheim-Kärlich für das Jahr 2013 vom 20. Dezember 2012

Haushaltssatzung der Stadt Mülheim-Kärlich für das Jahr 2013 vom 20. Dezember 2012 Haushaltssatzung der Stadt Mülheim-Kärlich für das Jahr 2013 vom 20. Dezember 2012 Der Stadtrat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz, in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S. 153),

Mehr

Haushaltssatzung der Ortsgemeinde Kettig für das Jahr 2013 vom 20.02.2013

Haushaltssatzung der Ortsgemeinde Kettig für das Jahr 2013 vom 20.02.2013 Haushaltssatzung der Ortsgemeinde Kettig für das Jahr 2013 vom 20.02.2013 Der Ortsgemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31.Januar 1994 (GBL: S. 153), zuletzt

Mehr

Amtliches Bekanntmachungsblatt

Amtliches Bekanntmachungsblatt Amtliches Bekanntmachungsblatt - Amtsblatt des Märkischen Kreises- Nr. 45 Nachtrag Ausgegeben in Lüdenscheid am 05.11.2014 Jahrgang 2014 Inhaltsverzeichnis 04.11.2014 Märkischer Kreis Entwurf der Haushaltssatzung

Mehr

Haushaltssatzung. der Verbandsgemeinde Offenbach an der Queich. für das Haushaltsjahr 2014. vom 31.01.2014

Haushaltssatzung. der Verbandsgemeinde Offenbach an der Queich. für das Haushaltsjahr 2014. vom 31.01.2014 Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Offenbach an der Queich für das Haushaltsjahr 2014 vom 31.01.2014 Der Verbandsgemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31.

Mehr

IStadt Wesseling. Haushaltsbuch 2010. Fach 2. Satzung. wesseling. kommarhein.com

IStadt Wesseling. Haushaltsbuch 2010. Fach 2. Satzung. wesseling. kommarhein.com IStadt Wesseling Haushaltsbuch 2010 Fach 2 Satzung wesseling kommarhein.com Haushaltssatzung der Stadt Wesseling für das Haushaltsjahr 2010 Aufgrund des 78 ff. der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen

Mehr

Freistaat Bayern. Haushaltsplan 2015/2016

Freistaat Bayern. Haushaltsplan 2015/2016 Freistaat Bayern Haushaltsplan 205/206 2 3 Inhalt Seite Haushaltsgesetz 205/206 mit Gesamtplan (Haushaltsübersicht, Finanzierungsübersicht, Kreditfinanzierungsplan), Durchführungsbestimmungen und Begründung...

Mehr

7. Jahrgang Ausgabetag 19.03.2014 Nummer: 10. Inhaltsverzeichnis. Herausgeber: Stadt Hürth Der Bürgermeister

7. Jahrgang Ausgabetag 19.03.2014 Nummer: 10. Inhaltsverzeichnis. Herausgeber: Stadt Hürth Der Bürgermeister Amtsblatt 7. Jahrgang Ausgabetag 19.03.2014 Nummer: 10 Inhaltsverzeichnis 24. HAUSHALTSSATZUNG DER STADT HÜRTH FÜR DAS HAUSHALTSJAHR 2014 Seite/n 62-64 Herausgeber: Bezug: Stadt Hürth Der Bürgermeister

Mehr

LANDTAG DES SAARLANDES 15. Wahlperiode

LANDTAG DES SAARLANDES 15. Wahlperiode LANDTAG DES SAARLANDES 15. Wahlperiode Gesetz Nr. 1 7 9 3 über die Feststellung des Haushaltsplans des Saarlandes für das Rechnungsjahr 2013 (Haushaltsgesetz HG 2013) Vom 12. Dezember 2012 Der Landtag

Mehr

Freistaat Bayern. Haushaltsplan 2013/2014

Freistaat Bayern. Haushaltsplan 2013/2014 Freistaat Bayern Haushaltsplan 203/204 2 3 Inhalt Seite Haushaltsgesetz 203/204 mit Gesamtplan (Haushaltsübersicht, Finanzierungsübersicht, Kreditfinanzierungsplan), Durchführungsbestimmungen und Begründung...

Mehr

AMTSBLATT der Stadt Frechen

AMTSBLATT der Stadt Frechen AMTSBLATT der Stadt Frechen ο 28. Jahrgang ο Ausgabetag 3.2.214 Nr. 2 Inhaltsangabe 5/214 Öffentliche Bekanntmachung der Stadt Frechen über den Ablauf der Nutzungsrechte und Ruhefristen von Grabstätten

Mehr

UNIVERSITÄT DES SAARLANDES

UNIVERSITÄT DES SAARLANDES UNIVERSITÄT DES SAARLANDES HAUSHALTSPLAN (Wirtschaftsplan) für das Rechnungsjahr 2015 LANDTAG DES SAARLANDES 15. Wahlperiode Gesetz Nr. 1844 über die Feststellung des Haushaltsplans des Saarlandes für

Mehr

Bayerisches Gesetz- und Verordnungsblatt Nr. 10/2006 2030 1 2 WFK

Bayerisches Gesetz- und Verordnungsblatt Nr. 10/2006 2030 1 2 WFK 230 2030 1 2 WFK Gesetz über die Rechtsverhältnisse der Hochschullehrer und Hochschullehrerinnen sowie des weiteren wissenschaftlichen und künstlerischen Personals an den Hochschulen (Bayerisches Hochschulpersonalgesetz

Mehr

Zweckbestimmung Funkt.- 2002 2001 2002 2000 Kennziffer EUR EUR EUR TEUR

Zweckbestimmung Funkt.- 2002 2001 2002 2000 Kennziffer EUR EUR EUR TEUR 150 Kapitel Ansatz Ansatz mehr (+) IST Titel weniger (--) Zweckbestimmung Funkt.- 2002 2001 2002 2000 Kennziffer EUR EUR EUR TEUR 12 200 Landesamt für Besoldung und Versorgung Nordrhein-Westfalen Düsseldorf

Mehr

UNIVERSITÄT DES SAARLANDES

UNIVERSITÄT DES SAARLANDES UNIVERSITÄT DES SAARLANDES HAUSHALTSPLAN (Wirtschaftsplan) für das Rechnungsjahr 2014 LANDTAG DES SAARLANDES 15. Wahlperiode Gesetz Nr. 1819 über die Feststellung des Haushaltsplans des Saarlandes für

Mehr

H A U S H A L T S S A T Z U N G. der Kreisstadt Heppenheim für die Haushaltsjahre 2015 und 2016

H A U S H A L T S S A T Z U N G. der Kreisstadt Heppenheim für die Haushaltsjahre 2015 und 2016 I. H A U S H A L T S S A T Z U N G der Kreisstadt Heppenheim für die Haushaltsjahre 2015 und 2016 Aufgrund der 94 ff. der Hessischen Gemeindeordnung (HGO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 07.03.2005

Mehr

Freistaat Bayern. Haushaltsplan 2013/2014. Entwurf

Freistaat Bayern. Haushaltsplan 2013/2014. Entwurf Freistaat Bayern Haushaltsplan 2013/2014 Entwurf 2 3 Inhalt Seite Haushaltsgesetz 2013/2014 mit Gesamtplan (Haushaltsübersicht, Finanzierungsübersicht, Kreditfinanzierungsplan), Durchführungsbestimmungen

Mehr

Beschlußempfehlung. Deutscher Bundestag 8. Wahlperiode. Drucksache 8/1382. des Haushaltsausschusses (8. Ausschuß)

Beschlußempfehlung. Deutscher Bundestag 8. Wahlperiode. Drucksache 8/1382. des Haushaltsausschusses (8. Ausschuß) Deutscher Bundestag 8. Wahlperiode Drucksache 8/1382 Sachgebiet 63 Beschlußempfehlung des Haushaltsausschusses (8. Ausschuß) zum Entwurf eines Gesetzes über die Feststellung des Bundeshaushaltsplans für

Mehr

LAND BRANDENBURG. Haushaltsplan 2007. Band II Einzelplan 02 Ministerpräsident und Staatskanzlei

LAND BRANDENBURG. Haushaltsplan 2007. Band II Einzelplan 02 Ministerpräsident und Staatskanzlei LAND BRANDENBURG Haushaltsplan Band II Einzelplan 02 Ministerpräsident und Staatskanzlei - 3 - Inhaltsverzeichnis Seite Vorwort zum Einzelplan 02 4 Zusammenfassung der Stellenübersicht 7 Einnahmen und

Mehr

Deutsches Institut für Medizinische 1505 Dokumentation und Information. Vorbemerkung. Einnahmen. Verwaltungseinnahmen. Z w e c k b e s t i m m u n g

Deutsches Institut für Medizinische 1505 Dokumentation und Information. Vorbemerkung. Einnahmen. Verwaltungseinnahmen. Z w e c k b e s t i m m u n g - 1 - Vorbemerkung Das Deutsche Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) in Köln ist durch Erlass vom 1. September 1969 (GMBl. S. 401) als nichtrechtsfähige Bundesanstalt errichtet

Mehr

Dienstvereinbarung über die Arbeitszeit

Dienstvereinbarung über die Arbeitszeit Dienstvereinbarung über die Arbeitszeit zwischen der Dienststelle der Universität Ulm und dem Personalrat der Universität Ulm 1 Geltungsbereich 2 Regelmäßige Arbeitszeit / Sollarbeitszeit 3 Feststehende

Mehr

Beamtenrecht und Hochschule. 9. Juli 2015 Universität Duisburg-Essen

Beamtenrecht und Hochschule. 9. Juli 2015 Universität Duisburg-Essen Beamtenrecht und Hochschule 9. Juli 2015 Universität Duisburg-Essen Referentin Ute Lorenz Assessorin Referentin für Mitbestimmung, Dienstrecht und Beamtenpolitik der GEW NRW Ute.Lorenz@gew-nrw.de Stellenausschreibung

Mehr

III. Allgemeine Arbeitsbedingungen

III. Allgemeine Arbeitsbedingungen Hinweise zur Beschäftigung der Lehrkräfte im Tarifbeschäftigungsverhältnis RdErl. d. Ministeriums für Schule und Weiterbildung v. 23. 4. 2007 Inhalt I. Geltungsbereich/Begriffsbestimmung II. Zuständigkeiten

Mehr

Fortbildung von Fachhochschulabsolventinnen und -absolventen an Berufskollegs. RdErl. des Ministeriums für Schule und Weiterbildung vom 6.

Fortbildung von Fachhochschulabsolventinnen und -absolventen an Berufskollegs. RdErl. des Ministeriums für Schule und Weiterbildung vom 6. Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW, 40190 Düsseldorf Bezirksregierungen Arnsberg, Detmold, Düsseldorf, Köln, Münster Landesprüfungsamt

Mehr

18/ Der Bundestag wolle beschließen,

18/ Der Bundestag wolle beschließen, 18/ 21.05.2015 Der Bundestag wolle beschließen, den eines Gesetzes über die Feststellung eines Nachtrags zum Bundeshaushaltsplan für das Haushaltsjahr 2015 (Nachtragshaushaltsgesetz 2015) nebst Gesamtplan

Mehr

H A U S H A L T S S A T Z U N G. der Kreisstadt Heppenheim für die Haushaltsjahre 2013 und 2014

H A U S H A L T S S A T Z U N G. der Kreisstadt Heppenheim für die Haushaltsjahre 2013 und 2014 I. H A U S H A L T S S A T Z U N G der Kreisstadt Heppenheim für die Haushaltsjahre 2013 und 2014 Aufgrund der 94 ff. der Hessischen Gemeindeordnung (HGO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 07.03.2005

Mehr

Informationen für Neuberufene

Informationen für Neuberufene UHH Stabsstelle Berufungen Mittelweg 177 D-20148 Hamburg Informationen für Neuberufene Stand: 01.11.2014 Mit diesen Informationen möchten wir einen ersten Überblick über das Ernennungsverfahren von Professorinnen

Mehr

Gesetz- und Verordnungsblatt

Gesetz- und Verordnungsblatt Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Brandenburg Teil I Gesetze 26. Jahrgang Potsdam, den 23. Juni 2015 Nummer 15 Gesetz über die Feststellung des Haushaltsplanes des Landes Brandenburg für die Haushaltsjahre

Mehr

Kapitel 06 106 Fachbereich Medizin der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen und Universitätsklinikum Aachen

Kapitel 06 106 Fachbereich Medizin der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen und Universitätsklinikum Aachen 204 Kapitel Ansatz Ansatz mehr (+) IST Titel weniger ( ) Funkt.- Zweckbestimmung 2015 2014 2015 2013 Kennziffer EUR EUR EUR TEUR 06 106 Fachbereich Medizin der Rheinisch- Westfälischen Technischen Hochschule

Mehr

Soll 2009 a) Betrag Betrag Ist 2008 b) für für Titel. Ist 2007 c) 2010 2011 Tit. Gr. FKZ Zweckbestimmung Tsd. EUR Tsd. EUR Tsd.

Soll 2009 a) Betrag Betrag Ist 2008 b) für für Titel. Ist 2007 c) 2010 2011 Tit. Gr. FKZ Zweckbestimmung Tsd. EUR Tsd. EUR Tsd. Tit. Gr. FKZ Zweckbestimmung Vorwort: Die S t a a t l i c h e F e i n t e c h n i k s c h u l e V i l l i n g e n - S c h w e n n i n g e n führt eine Berufsfachschule für Feinwerkmechaniker, Systemelektroniker

Mehr

Freistaat Bayern. Haushaltsplan 2011/2012

Freistaat Bayern. Haushaltsplan 2011/2012 Freistaat Bayern Haushaltsplan 0/0 Inhalt Seite Haushaltsgesetz 0/0 mit Gesamtplan (Haushaltsübersicht, Finanzierungsübersicht, Kreditfinanzierungsplan), Durchführungsbestimmungen und Begründung... 5

Mehr

- Betreuung pflegebedürftiger Angehöriger und erkrankter Kinder

- Betreuung pflegebedürftiger Angehöriger und erkrankter Kinder Betreuung pflegebedürftiger Angehöriger und erkrankter Kinder Freistellungsregelungen für die Beamtinnen und Beamten der hessischen Landesverwaltung in Auswirkung des Pflegezeitgesetzes Regelungen für

Mehr

Gesetz über die Feststellung des Bundeshaushaltsplans für das Haushaltsjahr 2012 (Haushaltsgesetz 2012)

Gesetz über die Feststellung des Bundeshaushaltsplans für das Haushaltsjahr 2012 (Haushaltsgesetz 2012) Gesetz über die Feststellung des Bundeshaushaltsplans für das Haushaltsjahr 2012 (Haushaltsgesetz 2012) Vom 22. Dezember 2011 (BGBl. I S. 2938) Der Bundestag hat das folgende Gesetz beschlossen: Abschnitt

Mehr

Haushaltsplan. Haushaltsjahre 2015 und 2016. Einzelplan 16 Landesrechnungshof

Haushaltsplan. Haushaltsjahre 2015 und 2016. Einzelplan 16 Landesrechnungshof Land Sachsen-Anhalt Haushaltsplan für die Haushaltsjahre 21 und 216 Einzelplan 16 Landesrechnungshof Anlage - Vorwort zum Einzelplan 16 A. Überblick über die Aufgaben und Aufbau Der Landesrechnungshof

Mehr

LANDTAG DES SAARLANDES Drucksache 15/1050 15. Wahlperiode. Gesetzentwurf der Regierung des Saarlandes. betr.: Gesetz Nr..

LANDTAG DES SAARLANDES Drucksache 15/1050 15. Wahlperiode. Gesetzentwurf der Regierung des Saarlandes. betr.: Gesetz Nr.. LANDTAG DES SAARLANDES Drucksache 15/1050 15. Wahlperiode Gesetzentwurf der Regierung des Saarlandes betr.: Gesetz Nr.. über die Feststellung des Haushaltsplans des Saarlandes für das Rechnungsjahr 2015

Mehr

Gleitzeitordnung. für die Beamtinnen, Beamte und Beschäftigten der Zentralen Verwaltung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Gleitzeitordnung. für die Beamtinnen, Beamte und Beschäftigten der Zentralen Verwaltung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Gleitzeitordnung für die Beamtinnen, Beamte und Beschäftigten der Zentralen Verwaltung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg 1 Inhalt, Grundlage und Geltungsbereich der Gleitzeitordnung (1) Inhalt

Mehr

9. Investitionsprogramm

9. Investitionsprogramm 9. Investitionsprogramm Investitionsprogramm für das Haushaltsjahr 2015 Teilhaushalt 1 Fachbereich Zentrale Dienste Investitionsmaßnahmen 2015 Einzahlungen 2015 2016 2017 2018 Rathaus + Bücherei Bewegliche

Mehr

M e r k b l a t t. über Rechte, Pflichten und Ansprüche für werdende Mütter, Mütter und Väter

M e r k b l a t t. über Rechte, Pflichten und Ansprüche für werdende Mütter, Mütter und Väter M e r k b l a t t über Rechte, Pflichten und Ansprüche für werdende Mütter, Mütter und Väter A - Gesetz zum Schutze der erwerbstätigen Mutter (Mutterschutzgesetz - MuSchG) I. Gesetzliche Gebote und Verbote

Mehr

Sächsischer Landtag DRUCKSACHE 6 / 777 6. Wahlperiode

Sächsischer Landtag DRUCKSACHE 6 / 777 6. Wahlperiode Sächsischer Landtag DRUCKSACHE 6 / 777 6. Wahlperiode Gesetzentwurf der Staatsregierung Gesetz über die Feststellung des Haushaltsplanes des Freistaates Sachsen für die Haushaltsjahre 2015 und 2016 und

Mehr

Wilder Hasard? SCHWERPUNKT

Wilder Hasard? SCHWERPUNKT SCHWERPUNKT Wilder Hasard? Die wissenschaftliche Laufbahn in Deutschland und Amerika CORNELIS MENKE Geboren 1973 in Kiel, Dilthey-Fellow der VolkswagenStiftung, Abteilung Philo sophie der Universität Bielefeld,

Mehr

Arbeitszeit-, Mehrarbeits-, Überstundenund Zeitzuschlagsbeispiele

Arbeitszeit-, Mehrarbeits-, Überstundenund Zeitzuschlagsbeispiele 01. Juni 2011 Arbeitszeit-, Mehrarbeits-, Überstundenund Zeitzuschlagsbeispiele für Mitarbeiter, die den Anlagen 31, 32 oder 33 zu den Arbeitsvertragsrichtlinien (AVR) des Deutschen Caritasverbandes zugeordnet

Mehr

TARIFBESCHÄFTIGTE/ANGESTELLTE. Die Situation

TARIFBESCHÄFTIGTE/ANGESTELLTE. Die Situation TARIFBESCHÄFTIGTE/ANGESTELLTE Die Situation Frau M. hat nach Ihrem Abitur erst einmal einige Zeit im Ausland verbracht. Danach begann sie das Studium der Sozialwissenschaft und Philosophie. Während der

Mehr

Freie Universität Berlin Nummer 1/2004 Januar 2004

Freie Universität Berlin Nummer 1/2004 Januar 2004 PERSONALBLATT Freie Universität Berlin Nummer 1/2004 Januar 2004 Inhalt: Neufassung der Verwaltungsvorschrift über Prämien zur Realisierung von Personalkosteneinsparungen ab dem Jahr 2004 Herausgeber:

Mehr

Fragen und Antworten. zur Zuweisung und Beurlaubung von Beamten

Fragen und Antworten. zur Zuweisung und Beurlaubung von Beamten Fragen und Antworten zur Zuweisung und Beurlaubung von Beamten Einleitung Mit dieser Broschüre möchten wir Sie über die Rahmenbedingungen, Möglichkeiten, Risiken und Chancen der Zuweisung und Beurlaubung

Mehr

63. Jahrgang Ausgegeben in Hannover am 30. Dezember 2009 Nummer 29

63. Jahrgang Ausgegeben in Hannover am 30. Dezember 2009 Nummer 29 5321 63. Jahrgang Ausgegeben in Hannover am 30. Dezember 2009 Nummer 29 Tag I N H A L T 18. 12. 2009 Verordnung zur Änderung der Gemeindehaushalts- und -kassenverordnung............................ 20300

Mehr

Bachelorarbeiten am Lehrstuhl für Klinische und Biologische Psychologie

Bachelorarbeiten am Lehrstuhl für Klinische und Biologische Psychologie FAKULTÄT FÜR SOZIALWISSENSCHAFTEN Lehrstuhl für Klinische und Biologische Psychologie Bachelorarbeiten am Lehrstuhl für Klinische und Biologische Psychologie Ablauf der Vergabe von Bachelorarbeiten und

Mehr

Hinweise und Fragen zur Beurlaubung von Beamten im unmittelbaren Bahnreformbereich

Hinweise und Fragen zur Beurlaubung von Beamten im unmittelbaren Bahnreformbereich Deutsche Bahn AG Beschäftigungsbedingungen Konzern Tel.: 955/54342 Beamtenangelegenheiten 069/265 54342 Karlstraße 6, 60329 Frankfurt (Main) Christian.Illgen@bahn.de Hinweise und Fragen zur Beurlaubung

Mehr

Weiteres Informationsmaterial erhalten Sie beim:

Weiteres Informationsmaterial erhalten Sie beim: Weiteres Informationsmaterial erhalten Sie beim: Bundesamt für Wehrtechnik und Beschaffung Personalgewinnung Postfach 30 0165 56057 Koblenz Telefon 02 61 400-2644 oder -2229 Karriere-Hotline 0800-9 80

Mehr

Der Landtag hat das folgende Gesetz beschlossen: 1 Feststellung des Landeshaushaltsplans. 3 Verwendung von Überschüssen und Mehreinnahmen

Der Landtag hat das folgende Gesetz beschlossen: 1 Feststellung des Landeshaushaltsplans. 3 Verwendung von Überschüssen und Mehreinnahmen Thüringer Gesetz über die Feststellung des Landeshaushaltsplans für die Haushaltsjahre 2013 und 2014 (Thüringer Haushaltsgesetz 2013/2014 - ThürHhG 2013/2014 -) Vom 31. Januar 2013 Der Landtag hat das

Mehr

Land Niedersachsen Einzelplan 17. Haushaltsplan. für die. Haushaltsjahre 2012 und 2013. Einzelplan 17. Landesbeauftragter für den Datenschutz

Land Niedersachsen Einzelplan 17. Haushaltsplan. für die. Haushaltsjahre 2012 und 2013. Einzelplan 17. Landesbeauftragter für den Datenschutz Land Niedersachsen Einzelplan 17 Haushaltsplan für die Haushaltsjahre und Einzelplan 17 Landesbeauftragter für den Datenschutz 2 3 Vorwort zum Einzelplan 17 A. Aufgaben und Aufbau der Verwaltung in den

Mehr

Zweckbestimmung Funkt.- 2000 1999 2000 1998 Kennziffer DM DM DM TDM

Zweckbestimmung Funkt.- 2000 1999 2000 1998 Kennziffer DM DM DM TDM 386 Kapitel 03 610 Kapitel Ansatz Ansatz mehr (+) IST Titel weniger (--) Zweckbestimmung Funkt.- 2000 1999 2000 1998 Kennziffer DM DM DM TDM 03 610 Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik Nordrhein-Westfalen

Mehr

Qualifikationsphase und Abitur. am Tannenbusch-Gymnasium Bonn. Abiturjahrgang 2016

Qualifikationsphase und Abitur. am Tannenbusch-Gymnasium Bonn. Abiturjahrgang 2016 Qualifikationsphase und Abitur am Tannenbusch-Gymnasium Bonn Abiturjahrgang 2016 1 Die gymnasiale Oberstufe 2. Jahr (Q 2) 1. Jahr (Q 1) Abiturprüfungen Qualifikationsphase Einführungsphase (EF) 2 Die gymnasiale

Mehr

Hinweise für Lehrkräfte, die an staatlichen Schulen im Rahmen eines befristeten Arbeitsvertrages bzw. nebenamtlich eingesetzt sind

Hinweise für Lehrkräfte, die an staatlichen Schulen im Rahmen eines befristeten Arbeitsvertrages bzw. nebenamtlich eingesetzt sind Name, Vorname Geburtsdatum Hinweise für Lehrkräfte, die an staatlichen Schulen im Rahmen eines befristeten Arbeitsvertrages bzw. nebenamtlich eingesetzt sind 1. Tätigkeit im Rahmen eines Arbeitsverhältnisses

Mehr

H A U S H A L T S S A T Z U N G

H A U S H A L T S S A T Z U N G H A U S H A L T S S A T Z U N G der Stadt Mülheim an der Ruhr für das Haushaltsjahr 2008 Aufgrund der 78 ff. der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen (GO) in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

Qualifikationsphase und Abitur. am Tannenbusch-Gymnasium Bonn. Abiturjahrgang 2014

Qualifikationsphase und Abitur. am Tannenbusch-Gymnasium Bonn. Abiturjahrgang 2014 Qualifikationsphase und Abitur am Tannenbusch-Gymnasium Bonn Abiturjahrgang 2014 1 Die gymnasiale Oberstufe 2. Jahr (Q 2) 1. Jahr (Q 1) Abiturprüfungen Qualifikationsphase Einführungsphase (Eph) 2 Die

Mehr

Tabelle TVöD / VKA. Anlage A zu 15 TVöD - Tarifgebiet West - (gültig ab 1. Januar 2009)

Tabelle TVöD / VKA. Anlage A zu 15 TVöD - Tarifgebiet West - (gültig ab 1. Januar 2009) Anlage 2 Tabelle TVöD / VKA Anlage A zu 15 TVöD (gültig ab 1. Januar 2009) Entgeltgruppe 15Ü 4.642,22 5.145,66 5.622,60 5.940,57 6.014,76 15 3.639,58 4.038,10 4.186,48 4.716,41 5.119,16 5.384,13 1) 14

Mehr

Gesetz über die Feststellung des Haushaltsplans des Landes Nordrhein-Westfalen für das Haushaltsjahr 2002 (Haushaltsgesetz 2002) und

Gesetz über die Feststellung des Haushaltsplans des Landes Nordrhein-Westfalen für das Haushaltsjahr 2002 (Haushaltsgesetz 2002) und 5 Gesetz über die Feststellung des Haushaltsplans des Landes Nordrhein-Westfalen für das Haushaltsjahr 2002 (Haushaltsgesetz 2002) und Gesetz zur Änderung und Aufhebung haushaltswirksamer Landesgesetze

Mehr

Qualifikationsphase und Abitur. am Tannenbusch-Gymnasium Bonn. Abiturjahrgang 2013

Qualifikationsphase und Abitur. am Tannenbusch-Gymnasium Bonn. Abiturjahrgang 2013 Qualifikationsphase und Abitur am Tannenbusch-Gymnasium Bonn Abiturjahrgang 20 1 Die gymnasiale Oberstufe 2. Jahr (Q 2) 1. Jahr (Q 1) Abiturprüfungen Qualifikationsphase Einführungsphase (Eph) 2 Die gymnasiale

Mehr

TRANSPARENT SOZIALPOLITIK: INFORMATIONEN RATSCHLÄGE - HINTERGRÜNDE

TRANSPARENT SOZIALPOLITIK: INFORMATIONEN RATSCHLÄGE - HINTERGRÜNDE TRANSPARENT SOZIALPOLITIK: INFORMATIONEN RATSCHLÄGE - HINTERGRÜNDE NUMMER 13/11 DATUM 05.12.2011 VERTEILER ÜBV, Geschäftsstellenleiter, Geschäftsstellen, Ortsverwaltungen/Ortsgruppen, Gewerkschaftssekretäre,

Mehr

Altersteilzeit für Beamte. Mehr Freizeit. Sicher versorgt.

Altersteilzeit für Beamte. Mehr Freizeit. Sicher versorgt. Altersteilzeit für Beamte. Mehr Freizeit. Sicher versorgt. Auswirkungen auf die Versorgung. Übersicht Seite 1. Vorbemerkung. Voraussetzungen für die Altersteilzeit 4. Wie kann die Arbeitszeit verteilt

Mehr

Senatsverwaltung für Inneres Stand: April 2005. Merkblatt. Möglichkeiten und Auswirkungen von Urlaub ohne Bezüge für Beamtinnen und Beamte 1

Senatsverwaltung für Inneres Stand: April 2005. Merkblatt. Möglichkeiten und Auswirkungen von Urlaub ohne Bezüge für Beamtinnen und Beamte 1 Senatsverwaltung für Inneres Stand: April 2005 Merkblatt Möglichkeiten und Auswirkungen von Urlaub ohne Bezüge für Beamtinnen und Beamte 1 I. Information und Beratung II. III. IV. Die verschiedenen Fallgruppen

Mehr

2014 Einzelplan Einnahmen Ausgaben

2014 Einzelplan Einnahmen Ausgaben Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 4411 04. 12. 2013 Gesetzentwurf der Landesregierung Gesetz über die Feststellung eines Zweiten Nachtrags zum Staatshaushaltsplan von Baden-Württemberg

Mehr

Informatik-Betrieb Bielefeld Erfolgsplan 2015 Planung Ansatz Rechg. Erg. 2015 2014 2013 T-Euro T Euro T Euro

Informatik-Betrieb Bielefeld Erfolgsplan 2015 Planung Ansatz Rechg. Erg. 2015 2014 2013 T-Euro T Euro T Euro Erfolgsplan 2015 Planung Ansatz Rechg. Erg. 2015 2014 2013 T-Euro T Euro T Euro 1. Umsatzerlöse 16.719,0 15.442,0 16.332,0 4. Sonstige betriebliche Erträge 4.a erhaltene Investitionszuschüsse 4.b Auflösung

Mehr

Zusätzliche private Altersvorsorge Informationen für Beamtinnen/Beamte ( Riesterrente )

Zusätzliche private Altersvorsorge Informationen für Beamtinnen/Beamte ( Riesterrente ) Landesverwaltungsamt Berlin Zentraler Personalservice Zusätzliche private Altersvorsorge Informationen für Beamtinnen/Beamte ( Riesterrente ) Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr, dieses Informationsblatt

Mehr

Arbeitnehmer auf Grund des anwendbaren Tarifvertrages zu bestimmen;

Arbeitnehmer auf Grund des anwendbaren Tarifvertrages zu bestimmen; Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete Arbeitsverträge (Teilzeit- und Befristungsgesetz - TzBfG) (Teilzeit- und Befristungsgesetz vom 21. Dezember 2000 (BGBl. I S. 1966), zuletzt geändert durch Artikel

Mehr

Stadt Schwäbisch Hall

Stadt Schwäbisch Hall Stadt Schwäbisch Hall Betriebssatzung für den Eigenbetrieb Touristik und Marketing Schwäbisch Hall Aufgrund des 1 des Eigenbetriebsgesetzes (EigBG) vom 15.12.1997 in Verbindung mit 4 der Gemeindeordnung

Mehr

Dr. Bader & Kollegen

Dr. Bader & Kollegen Dr. Bader & Kollegen Rechtsanwälte Dr. Bader & Kollegen Schlehbuschstr. 10 80997 München Dr. Claudia Bader* Karin C. Neumann Nuray DemirKapi Landesarbeitsgericht München Winzererstr. 104 80797 München

Mehr

Hinweise zur Elternzeit für Beamtinnen und Beamte

Hinweise zur Elternzeit für Beamtinnen und Beamte Hinweise zur Elternzeit für Beamtinnen und Beamte Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um allgemeine, unverbindliche Hinweise zur Elternzeit handelt. Zuständig für die Bewilligung der Elternzeit ist

Mehr

BEKANNTMACHUNG der Gemeinde Ostseebad Göhren

BEKANNTMACHUNG der Gemeinde Ostseebad Göhren BEKANNTMACHUNG der Gemeinde Ostseebad Göhren 1. Aufgrund der 45 ff. der Kommunalverfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern wird nach Beschluss der Gemeindevertretung vom 15.03.2010 und mit Genehmigung

Mehr

Gesamtbetriebsve reinbaru n9 zur Umsetzung des Tarifvertrages über Einmalzahlungen und Altersvorsorge (GBV TEA)

Gesamtbetriebsve reinbaru n9 zur Umsetzung des Tarifvertrages über Einmalzahlungen und Altersvorsorge (GBV TEA) GBV TEA Seite 1 von 5 Gesamtbetriebsve reinbaru n9 zur Umsetzung des Tarifvertrages über Einmalzahlungen und Altersvorsorge (GBV TEA) Die Unternehmensleitung der LANXESS Deutschland GmbH schließt im Namen

Mehr

RRRRR. Ministerium für Schule und Berufsbildung des Landes Schleswig-Holstein NACHRICHTENBLATT. Hochschule

RRRRR. Ministerium für Schule und Berufsbildung des Landes Schleswig-Holstein NACHRICHTENBLATT. Hochschule NACHRICHTENBLATT Ministerium für Schule und Berufsbildung des Landes Schleswig-Holstein RRRRR Hochschule Ausgabe Nr. 05 / 2014 Kiel, 25. September 2014 Nachrichtenblatt Hochschule als besondere Ausgabe

Mehr

Dienstvereinbarung über die. Neuregelung der gleitenden Arbeitszeit in der Universität Hannover

Dienstvereinbarung über die. Neuregelung der gleitenden Arbeitszeit in der Universität Hannover 8/2003 Verkündungsblatt der Universität Hannover vom 15.08.2003 Seite 4 B. Bekanntmachungen nach 78 Abs. 2 NPersVG Am 17.07./06.08.2003 ist die nachfolgende Dienstvereinbarung, unterzeichnet vom Vizepräsidenten

Mehr

Personalversammlung der wissenschaftlich Beschäftigten an der FH Bielefeld

Personalversammlung der wissenschaftlich Beschäftigten an der FH Bielefeld Personalversammlung der wissenschaftlich Beschäftigten an der FH Bielefeld Am Freitag, 11.04.2014 um 10:00 Uhr FH Bielefeld, Kurt-Schumacher-Straße 6, Gebäude D Raum 207 Tagesordnung Begrüßung Feststellung

Mehr

Verordnung über die Lehrverpflichtung an Hochschulen (Lehrverpflichtungsverordnung LVVO)

Verordnung über die Lehrverpflichtung an Hochschulen (Lehrverpflichtungsverordnung LVVO) Verordnung über die Lehrverpflichtung an Hochschulen (Lehrverpflichtungsverordnung LVVO) Vom 27. März 2001 in der Fassung der Fünften Änderungsverordnung vom 29. April 2008 - Keine amtliche Fassung - Auf

Mehr

Fachprüfungsordnung für den Masterstudiengang Physik des Fachbereichs Mathematik und Naturwissenschaften der Universität Kassel vom 12.

Fachprüfungsordnung für den Masterstudiengang Physik des Fachbereichs Mathematik und Naturwissenschaften der Universität Kassel vom 12. Fachprüfungsordnung für den Masterstudiengang Physik des Fachbereichs Mathematik und Naturwissenschaften der Universität Kassel vom 12. Juni 2013 Inhalt 1 Geltungsbereich 2 Akademische Grade, Profiltyp

Mehr

Abiturprüfung 2015. Verbindliche Festlegung 3. + 4. Abiturfach. Bedingungen für die Zulassung zur Abiturprüfung. Bildung der Gesamtqualifikation

Abiturprüfung 2015. Verbindliche Festlegung 3. + 4. Abiturfach. Bedingungen für die Zulassung zur Abiturprüfung. Bildung der Gesamtqualifikation Abiturprüfung 2015 Verbindliche Festlegung 3. + 4. Abiturfach Bedingungen für die Zulassung zur Abiturprüfung Bildung der Gesamtqualifikation Verfahren in der Abiturprüfung Voraussetzungen für das Bestehen

Mehr

Haushaltsplan 2015/2016

Haushaltsplan 2015/2016 Haushaltsplan 2015/2016 Einzelplan 01 Landtag 2 Inhalt Seite Vorwort Übersicht über Bauausgaben Übersicht über die Einnahmen und Ausgaben im Haushaltsjahr 2015 Übersicht über die Einnahmen und Ausgaben

Mehr

Verordnung über die Lehrverpflichtung an Hochschulen (Lehrverpflichtungsverordnung LVVO) 1

Verordnung über die Lehrverpflichtung an Hochschulen (Lehrverpflichtungsverordnung LVVO) 1 Verordnung über die Lehrverpflichtung an Hochschulen (Lehrverpflichtungsverordnung LVVO) 1 Gesetzeshistorie: Vom 22. Januar 1993 (GVBl. S. 58). In der Fassung vom 27. März 2001 (GVBl. S. 74). Geändert

Mehr

Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Lebensmitteltechnologie/ Lebensmittelwirtschaft

Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Lebensmitteltechnologie/ Lebensmittelwirtschaft Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang technologie/ wirtschaft Vom 0. Juni 008 Der Rektor der Hochschule Bremerhaven hat am 0. Juni 008 gemäß 0

Mehr

Haushaltsordnung des Freistaates Bayern (Bayerische Haushaltsordnung - BayHO)

Haushaltsordnung des Freistaates Bayern (Bayerische Haushaltsordnung - BayHO) Gesamtes Gesetz Amtliche Abkürzung: BayHO Neugefasst durch 01.01.1983 Bek. vom: Gültig ab: 01.01.1972 Dokumenttyp: Gesetz Quelle: Fundstelle: BayRS IV, 664 Gliederungs-Nr: 630-1-F Haushaltsordnung des

Mehr

Grundordnung der Hochschule Heilbronn Technik, Wirtschaft, Informatik vom 01.09.2015

Grundordnung der Hochschule Heilbronn Technik, Wirtschaft, Informatik vom 01.09.2015 Grundordnung der Hochschule Heilbronn Technik, Wirtschaft, Informatik vom 01.09.2015 Aufgrund von 8 Absatz 4 des Landeshochschulgesetzes in der Fassung vom 1. April 2014 (GBl. S. 99, im Folgenden: LHG)

Mehr

Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil VII Alters- und Hinterbliebenengeld

Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil VII Alters- und Hinterbliebenengeld Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil VII Alters- und Hinterbliebenengeld Inhalt 1. Anspruch auf Altersgeld... 2 2. Berechnung des Altersgeldes... 2 3. Zahlung des Altersgeldes...

Mehr

4 / 2011. Universität der Künste Berlin. Anzeiger der Universität der Künste Berlin vom 29. Juli 2011

4 / 2011. Universität der Künste Berlin. Anzeiger der Universität der Künste Berlin vom 29. Juli 2011 Universität der Künste Berlin Der Präsident Bildende Kunst Gestaltung Musik Darstellende Kunst 4 / 2011 Anzeiger der Universität der Künste Berlin vom 29. Juli 2011 Inhalt Seite Dienstvereinbarung über

Mehr

Vom 25. Oktober 2001. (GVOBl. M-V S. 431), in Kraft am 1. März 2002 GS Meckl.-Vorp. Gl. Nr. 221-7 - 9. 1 Geltungsbereich

Vom 25. Oktober 2001. (GVOBl. M-V S. 431), in Kraft am 1. März 2002 GS Meckl.-Vorp. Gl. Nr. 221-7 - 9. 1 Geltungsbereich Verordnung über die Lehrverpflichtung des hauptberuflichen Lehrpersonals an den Hochschulen des Landes Mecklenburg-Vorpommern (Lehrverpflichtungsverordnung - LVVO M-V -) Vom 25. Oktober 2001 (GVOBl. M-V

Mehr

Amtliche Mitteilungen der FernUniversität in Hagen. Nr. 8 / 2012

Amtliche Mitteilungen der FernUniversität in Hagen. Nr. 8 / 2012 Amtliche Mitteilungen der FernUniversität in Hagen Nr. 8 / 2012 Hagen, 05. Oktober 2012 Inhalt: 1. Erste Satzung zur Änderung der Studienordnung für den Studiengang Politik- und Verwaltungswissenschaft

Mehr

Ministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren 0902 Allgemeine Bewilligungen

Ministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren 0902 Allgemeine Bewilligungen Einnahmen Verwaltungseinnahmen 119 49 290 Vermischte Einnahmen 29,6 a) 29,6 29,6 392,5 b) 33,9 c) Erläuterung: Veranschlagt sind insbesondere Zinseinnahmen, bei denen eine Verbuchung mit der Hauptforderung

Mehr

Wirkung der Befreiung von der Versicherungspflicht in der Krankenversicherung nach 8 SGB V

Wirkung der Befreiung von der Versicherungspflicht in der Krankenversicherung nach 8 SGB V von der Versicherungspflicht in der Krankenversicherung nach 8 SGB V Tabellarische Übersicht zu dem Besprechungsergebnis zu TOP 1 der Fachkonferenz Beiträge am 27. Juni 2012 Grundsätze Wirkung Die Befreiung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 7 Abkürzungsverzeichnis 13. A. Einführung 19

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 7 Abkürzungsverzeichnis 13. A. Einführung 19 Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 7 Abkürzungsverzeichnis 13 A. Einführung 19 B. Gesetz über Mindesturlaub für Arbeitnehmer (Bundesurlaubsgesetz) 33 1. Gesetzestext und Kommentierung 33 1 Urlaubsanspruch 33

Mehr

2. Kündigungsfristen

2. Kündigungsfristen 2. Kündigungsfristen Wird ein Arbeitsverhältnis durch Kündigung beendet, müssen beide Seiten Kündigungsfristen einhalten. Die gesetzlichen Kündigungsfristen sind seit 1993 für Arbeiter und Angestellte

Mehr

Die Kündigung ordentlich unkündbarer Arbeitnehmer

Die Kündigung ordentlich unkündbarer Arbeitnehmer Marion Gusek Die Kündigung ordentlich unkündbarer Arbeitnehmer PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 17 Erstes Kapitel: Einleitung 21 Zweites Kapitel:

Mehr

Haushaltsplan des Saarlandes

Haushaltsplan des Saarlandes Haushaltsplan des Saarlandes für das Rechnungsjahr 2014 Bevölkerung am 31052013 992005 Flächeninhalt in qkm 2570 Zahl der Einwohner auf 1 qkm 386 LANDTAG DES SAARLANDES 15 Wahlperiode Gesetz Nr 1819 über

Mehr

M I N I S T E R I U M F Ü R W I S S E N S C H A F T, F O R S C H U N G U N D K U N S T B A D E N - W Ü R T T E M B E R G

M I N I S T E R I U M F Ü R W I S S E N S C H A F T, F O R S C H U N G U N D K U N S T B A D E N - W Ü R T T E M B E R G M I I S T E R I U M F Ü R W I S S E S C H A F T, F O R S C H U G U D K U S T B A D E - W Ü R T T E M B E R G Postfach 10 4 5 70029 Stuttgart E-Mail: poststelle@mwk.bwl.de FAX: 0711 279-080 Herrn Präsidenten

Mehr

Rente und Beendigung von Arbeitsverhältnissen

Rente und Beendigung von Arbeitsverhältnissen HBE PRAXISWISSEN Rente und Beendigung von Arbeitsverhältnissen Handelsverband Bayern e.v. Brienner Straße 45, 80333 München Rechtsanwältin Claudia Lindemann Telefon 089 55118-122 Telefax 089 55118-118

Mehr

Bayerisches Staatsministerium Stand: 24. Juli 2014 der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat

Bayerisches Staatsministerium Stand: 24. Juli 2014 der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat Bayerisches Staatsministerium Stand: 24. Juli 2014 der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat Hinweise zur Durchführung der arbeits- und tarifvertraglichen Auswirkungen des Gesetzes über Leistungsverbesserungen

Mehr

des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst

des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Landtag von BadenWürttemberg 14. Wahlperiode Drucksache 14 / 67. 04. 010 Antrag der Abg. Martin Rivoir u. a. SPD und Stellungnahme des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Die Beiträge von

Mehr