OSK RALLYE SPORTING REGULATIONS 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "OSK RALLYE SPORTING REGULATIONS 2014"

Transkript

1 OSK RALLYE SPORTING REGULATIONS 2014 Version 1.1 vom gültig ab: (erstellt von D.Hinteregger) Die OSK Rallye Sporting Regulations 2014 basieren auf den 2014 FIA Regional Rally Sporting Regulations und sind das Basisreglement für alle Rallyeveranstaltungen in Österreich. Sie ergänzen bzw. präzisieren den International Sporting Code der FIA, das Nationale Sportgesetz der OSK und die von der OSK verlautbarten Meisterschaftstexte der Rallye Staatsmeisterschaft 2014, der Rallye Pokale 2014, der Historic Rallye Staatsmeisterschaft 2014, und der Historic Rallye Pokale 2014, einschließlich aller von der OSK im Rallyesport 2014 genehmigten Bestimmungen für meisterschaftsähnliche Bewerbe und Cup s. Bei FIAPrädikatsveranstaltungen gelten die aktuellen Bestimmungen der FIA! SCHWARZ : allgemein gültige Bestimmungen GRAU : für den OSKBereich ungültige Bestimmungen BLAU : Nationale Ergänzungen und/oder Änderungen (direkt in den Bestimmungen angeführt oder unter V0 Nationale Bestimmungen für Österreich Seiten 52 60) BRAUN ROT : gegenüber der vorherigen Version geänderte Textpassagen (aktuell Seite(n): 52/55/57/59) : gegenüber der vorherigen Version gestrichene Textpassagen (aktuell Seite(n): 0) Die dieses Reglement ergänzenden veranstaltungsrelevanten Daten und Zusätze sind in der jeweiligen Veranstaltungsausschreibung angeführt. Ausschließlich Änderungen bzw. Ergänzungen des vorliegenden Reglements, die durch die OSK vorgenommen wurden, sind gültig! OSK_Rallye_Sporting_Regulations2014_ver1.1.doc 1

2 2014 FIA Regional Rally Sporting Regulations INDE GENERAL PRINCIPLES 1. GENERAL CONDITIONS 1.1 APPLICATION 1.2 OFFICIAL LANGUAGE 1.3 INTERPRETATION 1.4 DATE OF APPLICATION 2. DEFINITIONS 2.1 BULLETIN 2.2 COMMUNICATION 2.3 CONTROL AREAS 2.4 CREW 2.5 DECISION 2.6 END OF THE RALLY 2.7 LEG 2.8 NEUTRALISATION 2.9 PARC FERME 2.10 PROHIBITED SERVICE 2.11 RECONNAISSANCE 2.12 REGROUP 2.13 ROAD SECTION 2.14 SECTION OF THE RALLY 2.15 SERVICE 2.16 START OF THE RALLY 2.17 SUPER SPECIAL STAGE 2.18 TIME CARD 2.19 TECHNICAL ZONE 2.20 MEDIA ZONE OFFICIALS 3. OFFICIALS AND DELEGATES 3.1 STEWARDS 3.2 FIA DELEGATES 3.3 COMPETITORS RELATIONS OFFICERS ELIGIBLE CARS 4. CARS ELIGIBLE TO ENTER IN FIA CHAMPIONSHIP RALLIES 4.1 SUMMARY 4.2 CLASSES OF CARS 4.3 ADDITIONAL PROVISIONS 4.4 NATIONAL CARS CHAMPIONSHIPS & POINTS 5. CHAMPIONSHIP REQUIREMENTS 5.1 CHAMPIONSHIP POINTS 5.2 NUMBER OF RESULTS FOR THE FINAL CHAMPIONSHIP CLASSIFICATION 2014 FIA Regionale Rallye Wettbewerbsbestimmungen INHALTSVERZEICHNIS ALLGEMEINE GRUNDSÄTZE 1. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN 1.1 ANWENDUNG 1.2 OFFIZIELLE SPRACHE 1.3 AUSLEGUNG 1.4 DATUM DER ANWENDUNG 2. DEFINITIONEN 2.1 BULLETIN 2.2 KOMMUNIKATION 2.3 KONTROLLZONEN 2.4 MANNSCHAFT 2.6 ENTSCHEIDUNG 2.7 ENDE DER RALLYE 2.5 ETAPPE 2.8 NEUTRALISATION 2.9 PARC FERME 2.10 VERBOTENER SERVICE 2.11 BESICHTIGUNG 2.12 SAMMELKONTROLLE 2.13 STRASSENABSCHNITT 2.14 SEKTION DER RALLYE 2.15 SERVICE 2.16 START DER RALLYE 2.17 SUPER SPECIAL STAGE 2.18 ZEITKARTEN 2.19 TECHNISCHE ZONE 2.20 MEDIA ZONE 2.21 BEWERBER 2.22 FAHRERBESPRECHUNG OFFIZIELLE 3. OFFIZIELLE UND DELEGIERTE 3.1 SPORTKOMMISSARE 3.2 FIA DELEGIERTE 3.3 TEILNEHMERVERBINDUNGSLEUTE 3.4 TECHNISCHE KOMMISSARE ZUGELASSENE FAHRZEUGE 4. ZUGELASSENE FAHRZEUGE BEI FIA MEISTERSCHAFTSRALLYES 4.1 ZUSAMMENFASSUNG 4.2 FAHRZEUGKLASSEN 4.3 ZUSÄTZLICHE BESTIMMUNGEN 4.4. NATIONALE FAHRZEUGE MEISTERSCHAFTEN & PUNKTE 5. MEISTERSCHAFTSBEDINGUNGEN 5.1 MEISTERSCHAFTSPUNKTE 5.2 ANZAHL DER ERGEBNISSE FÜR DIE ENDWERTUNG DER MEISTERSCHAFT OSK_Rallye_Sporting_Regulations2014_ver1.1.doc 2

3 6. FIA WORLD RALLY CHAMPIONSHIP FOR DRIVERS AND FIA WORLD RALLY CHAMPIONSHIP FOR CO DRIVERS Applicable only for WRC 7. FIA WORLD RALLY CHAMPIONSHIP FOR MANUFACTURERS Applicable only for WRC 8. FIA SUPPORT CHAMPIONSHIPS (WRC 2, WRC 3) Applicable only for WRC 9. JUNIOR WRC/ERC CHAMPIONSHIP Applicable only for WRC 10. DEAD HEAT IN A CHAMPIONSHIP 10.1 DRIVERS AND CODRIVERS 10.2 MANUFACTURERS (WHEN APPLICABLE) 11. CRITERIA FOR PRIORITY DRIVERS 11.1 PRIORITY DRIVERS 11.2 REPOSITIONING OF PRIORITY DRIVERS 10. GLEICHSTAND IN EINER MEISTERSCHAFT 10.1 FAHRER UND BEIFAHRER 10.2 FAHRZEUGHERSTELLER (WENN ZU TREFFEND) 11. KRITERIEN FÜR PRIORITÄTSFAHRER 11.1 PRIORITÄTSFAHRER 11.2 REPOSITIONIERUNG VON PRIORITÄTSFAHRERN 11.3 PRIORITÄTSFAHRER DER OSK 12. PROCEDURE CONCERNING THE CHOICE OF ITINARARY 12.1 RESPECT OF THE OFFICIAL ITINERARY AND SPORTING PROGRAMME 13. RALLY CHARACTERISTICS 13.1 EVENT DURATION 13.2 PROGRAMME FOR THE RALLIES STANDARD DOCUMENTS 14. FIA STANDARDISED DOCUMENTS 14.1 GENERAL 14.2 ROAD BOOK 14.3 TIME CARD 15. ISSUING OF A FIA VISA INSURANCE 16. INSURANCE COVER 16.1 DESCRIPTION OF INSURANCE COVER 16.2 PUBLIC LIABILITY COVER 16.3 ECLUSION OF COVER 12. VERFAHREN ZUR AUSWAHL DER STRECKE 12.1 EINHALTEN DER OFFIZIELLEN STRECKE UND DES SPORTLICHEN PROGRAMMS 13. CHARAKTERISTIK DER RALLYE 13.1 VERANSTALTUNGSDAUER 13.2 PROGRAMM DER RALLYES 13.3 GESCHWINDIGKEIT AUF VERBINDUNGS ETAPPEN 13.4 DAUER EINER ORMRALLYE 13.5 DEFINITIVE KATEGORISIERUNG EINER RALLYE STANDARDDOKUMENTE 14. FIA STANDARD DOKUMENTE 14.1 ALLGEMEINES 14.2 ROAD BOOK 14.3 ZEITKARTEN 15. AUSSTELLUNG EINER FIAGENEHMIGUNG VERSICHERUNG 16. VERSICHERUNGSSCHUTZ 16.1 BESCHREIBUNG DES VERSICHERUNGS SCHUTZES 16.2 HAFTPFLICHTVERSICHERUNG 16.3 AUSSCHLUSS VON DER DECKUNG 16.4 HAFTUNGSAUSSCHLUSS 16.5 SCHIEDSVEREINBARUNG OSK_Rallye_Sporting_Regulations2014_ver1.1.doc 3

4 CAR IDENTIFICATION FAHRZEUGKENNZEICHNUNG 17. SEASONALLY ALLOCATED NUMBERS Applicable only for WRC 18. COMPETITION NUMBERS AND ADVERTISING 18.1 GENERAL 18.2 FRONT DOOR PANELS 18.3 REAR WINDOW 18.4 SIDE WINDOWS 18.5 ROOF PANEL 18.6 FRONT PLATE 18.7 RESTRICTIONS ON ADVERTISING 18.8 ORGANISER S OPTIONAL ADVERTISING 19. DRIVER S AND CODRIVER S NAMES 19.1 REAR SIDE WINDOWS 19.2 DOOR PLATES / COMPETITION NUMBERS / DRIVER S NAMES DRIVING CONDUCT 20. BEHAVIOUR 20.1 GENERAL RULES 20.2 DURING RECONNAISSANCE 20.3 ECESSIVE SPEED DURING THE RALLY 20.4 TRAFFIC LAWS ENTRIES 21. ENTRY PROCEDURE 21.1 GENERAL 21.2 SUBMISSION OF ENTRY FORMS 21.3 AMENDMENTS ON THE ENTRY FORM 21.4 ASN AUTHORISATIONS 21.5 CHANGE OF COMPETITOR AND/OR CREW MEMBER(S) 21.6 COMPETITORS AND CREW MEMBERS UNDERTAKINGS 22. ENTRY CLOSING DATES 23. ENTRY FEES 23.1 ACCEPTANCE OF ENTRY FORM 23.2 REFUND OF ENTRY FEES 23.3 PARTIAL REFUND OF ENTRY FEES 24. CLASSES 24.1 CHANGE OF CLASS ENTERED RECONNAISSANCE 25. RECONNAISSANCE 25.1 RECONNAISSANCE CARS 25.2 TYRES FOR RECONNAISSANCE CARS 18. STARTNUMMERN UND WERBUNG 18.1 ALLGEMEINES 18.2 SCHILDER AUF DEN FRONTTÜREN 18.3 HECKSCHEIBE 18.4 SEITENSCHEIBEN 18.5 DACHSCHILDER 18.6 FRONTHAUBENSCHILD 18.7 WERBEEINSCHRÄNKUNGEN 18.8 FREIWILLIGE VERANSTALTERWERBUNG 19. FAHRER UND BEIFAHRERNAMEN 19.1 HINTERE SEITENSCHEIBEN 19.2 TÜRSCHILDER / STARNUMMERN / FAHRER NAMEN FAHRVERHALTEN 20. VERHALTEN 20.1 ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN 20.2 WÄHREND DER BESICHTIGUNG 20.3 ÜBERHÖHTE GESCHWINDIGKEIT WÄHREND DER RALLYE 20.4 STRASSENVERKEHRSBESTIMMUNGEN NENNUNGEN 21. NENNUNGSVERFAHREN 21.1 ALLGEMEINES 21.2 EINREICHUNG DER NENNUNGSFORMULARE ÄNDERUNGEN AUF DEM NENNFORMULAR 21.4 ASN GENEHMIGUNGEN 21.5 AUSTAUSCH DES BEWERBERS UND/ODER MANNSCHAFTSMITGLIED(ER) 21.6 VERPFLICHTUNGEN DER BEWERBER UND MANNSCHAFTSMITGLIEDER 22. NENNUNGSSCHLUSS 23. NENNGELDER ANNAHME EINER NENNUNG 23.2 NENNGELDRÜCKERSTATTUNG 23.3 TEILWEISE NENNGELDRÜCKERSTATTUNG 24. KLASSEN 24.1 KLASSENUMSTUFUNGEN BESICHTIGUNG 25. BESICHTIGUNG 25.1 BESICHTIGUNGSFAHRZEUGE 25.2 REIFEN FÜR BESICHTIGUNGSFAHRZEUGE OSK_Rallye_Sporting_Regulations2014_ver1.1.doc 4

5 25.3 RESTRICTION OF RECONNAISSANCE 25.3 RUNNING OF RECONNAISSANCE SCRUTINEERING CHECKS 26. BEFORE THE START 26.1 GENERAL 26.2 TIMETABLE 27. DURING THE RALLY 27.1 ADDITIONAL CHECKS 27.2 RESPONSIBILITY OF THE COMPETITOR 28. FINAL CHECKS 28.1 FINAL PARC FERMÉ 28.2 SELECTION OF CARS 28.3 HOMOLOGATION FORM SHAKEDOWN 29. SHAKEDOWN 29.1 GENERAL 29.2 RUNNING OF SHAKEDOWN 29.3 DISCLAIMER 29.4 TECHNICAL REQUIREMENTS 29.5 BREAKDOWN DURING SHAKEDOWN 29.6 EQUIPMENT OF DRIVER AND PASSENGER ON BOARD 29.7 SERVICE DURING SHAKEDOWN 25.3 BESICHTIGUNGSBESCHRÄNKUNGEN 25.4 ABLAUF DER BESICHTIGUNG TECHNISCHE ABNAHME 26. VOR DEM START 26.1 ALLGEMEINES 26.2 ZEITPLAN 27. WÄHREND DER RALLYE 27.1 ZUSÄTZLICHE ÜBERPRÜFUNGEN 27.2 VERANTWORTLICHKEIT DER BEWERBER 28. SCHLUSSKONTROLLE 28.1 PARC FERMÉ AM ENDE DER RALLYE 28.2 AUSWAHL DER FAHRZEUGE 28.3 HOMOLOGATIONSBLATT SHAKEDOWN 29. SHAKEDOWN 29.1 ALLGEMEINES 29.2 ABLAUF DES SHAKEDOWN 29.2 VERZICHTSERKLÄRUNG 29.3 TECHNISCHE VORAUSSETZUNGEN 29.5 AUSFALL WÄHREND DES SHAKEDOWNS 29.6 AUSRÜSTUNG VON FAHRER UND PASSAGIER 29.7 SERVICE WÄHREND DES SHAKEDOWNS 30. FREE PRACTICE / QUALIFYING FOR GRAVEL RALLIES ONLY Applicable only for WRC and FIA European Rally Championship CONTROLS 31. CONTROLS GENERAL REQUIREMENTS 31.1 SIGNAGE OF CONTROLS 31.2 PROTECTIVE BARRIERS 31.3 STOPPING TIME IN CONTROL AREAS 31.4 READINESS TO WORK 31.5 SEQUENCE OF CONTROLS AND DIRECTION 31.6 MARSHALS INSTRUCTIONS 31.7 MEDIA ZONES 31.8 ONBOARD CAMERA TAPE ECHANGE POINTS 32. PASSAGE CONTROLS 33. TIME CONTROLS 33.1 OPERATION 33.2 CHECKIN PROCEDURE 33.3 TIME CONTROL FOLLOWED BY A SPECIAL STAGE 34. LATENESS 34.1 MAIMUM PERMITTED LATENESS 34.2 EARLY ARRIVAL KONTROLLSTELLEN 31. KONTROLLSTELLEN ALLGEMEINE BESTIM MUNGEN 31.1 KENNZEICHNUNG DER KONTROLLSTELLEN 31.2 SCHUTZBARRIEREN 31.3 AUFENTHALTSDAUER IN KONTROLLZONEN 31.4 ARBEITSBEREITSCHAFT 31.5 ABLAUF DER KONTROLLSTELLEN UND RICHTUNG 31.6 ANWEISUNGEN DES KONTROLLSTELLEN PERSONALS 31.7 MEDIENZONEN BANDWECHSELPUNKTE FÜR ON BOARDKAMERAS 32. DURCHFAHRTSKONTROLLEN 33. ZEITKONTROLLEN 33.1 ABLAUF 33.2 CHECKIN ABLAUF 33.3 ZEITKONTROLLE VOR EINER SONDER PRÜFUNG 34. VERSPÄTUNGEN 34.1 MAIMAL ERLAUBTE VERSPÄTUNG 34.2 ZU FRÜHE ANKUNFT OSK_Rallye_Sporting_Regulations2014_ver1.1.doc 5

6 34.3 NOTIFICATION OF LATENESS 35. REGROUPING CONTROLS 35.1 PROCEDURE AT A REGROUP 35.2 EIT FROM A REGROUP SPECIAL STAGES 36. GENERAL 36.1 TIMING 37. SPECIAL STAGE START 37.1 START POINT 37.2 START PROCEDURE 37.3 MANUAL START PROCEDURE 37.4 DELAYED START THROUGH FAULT OF CREW 37.5 DELAY OF A SPECIAL STAGE 37.6 FALSE START 38. SPECIAL STAGE FINISH 38.1 FINISH LINE 38.2 STOP POINT 39. INTERRUPTION OF A SPECIAL STAGE 40. COMPETITOR SAFETY 40.1 EQUIPMENT OF THE CREWS 40.2 SOS/OK SIGNS 40.3 ACCIDENT REPORTING 40.4 RED TRIANGLE 40.5 THE USE OF YELLOW FLAGS 41. SUPER SPECIAL STAGES 41.1 CHARACTERISTICS OF A SUPER SPECIAL STAGE 41.2 RUNNING OF A SUPER SPECIAL STAGE 41.3 SAFETY PLAN PARC FERME 42. RULES OF PARC FERMÉ 42.1 APPLICATION 42.2 PERSONNEL ALLOWED IN THE PARC FERMÉ 42.3 PUSHING A CAR IN PARC FERMÉ 42.4 CAR COVERS 42.5 TECHNICAL CHECKS 42.6 REPAIRS IN PARC FERME 42.7 PARC FERME AFTER THE END OF THE RALLY 34.3 BEKANNTGABE EINER VERSPÄTUNG 35. SAMMELKONTROLLEN 35.1 VERFAHREN BEI DER ANKUNFT 35.2 VERFAHREN BEI DER AUSFAHRT SONDERPRÜFUNGEN 36. ALLGEMEINES 36.1 ZEITNAHME 36.2 SONDERPRÜFUNGSBESTIMMUNGEM FÜR RALLYES IN ÖSTERREICH 37. SONDERPRÜFUNGSSTART 37.1 STARTPUNKT 37.2 STARTABLAUF 37.3 MANUELLES STARTVERFAHREN 37.4 VERSPÄTUNG AM START DURCH VERSCHULDEN DER MANNSCHAFT 37.5 VERSPÄTUNG EINER SONDERPRÜFUNG 37.6 FEHLSTART 38. SONDERPRÜFUNGSZIEL 38.1 ZIELLINIE 38.2 STOPKONTROLLE 39. UNTERBRECHUNG EINER SONDERPRÜFUNG 40. TEILNEHMERSICHERHEIT 40.1 AUSRÜSTUNG DER MANNSCHAFTS MITGLIEDER 40.2 SOS/OK SCHILD 40.3 UNFALLMELDUNG 40.4 ROTES WARNDREIECK 40.5 VERWENDUNG GELBER FLAGGEN 41. SUPER SPECIAL STAGES 41.1 CHARAKTERISTIK EINER SUPER SPECIAL STAGE 41.2 ABLAUF EINER SUPER SPECIAL STAGE 41.3 SICHERHEITSPLAN 41.4 REGELUNG FÜR SONDERPRÜFUNGEN MIT RUNDKURS 41.5 SCHIKANEN / STRECKENBEGRENZUNGEN 41.6 POWER STAGE (ORM) PARC FERME 42. PARC FERMÉ BESTIMMUNGEN 42.1 ANWENDUNG 42.2 ZULÄSSIGES PERSONAL INNERHALB DES PARC FERMÉ 42.3 SCHIEBEN EINES FAHRZEUGS IM PARC FERMÉ 42.4 FAHRZEUGABDECKUNGEN 42.5 TECHNISCHE ÜBERPRÜFUNGEN 42.6 REPARATUREN IM PARC FERMÉ 42.7 PARC FERME NACH DEM ENDE DER RALLYE OSK_Rallye_Sporting_Regulations2014_ver1.1.doc 6

7 STARTS AND RESTARTS 43. CEREMONIAL START 44. RALLY START 44.1 START AREA 44.2 MAIMUM LATENESS AT START 45. START ORDERS AND INTERVALS 45.1 REVISED START ORDER REQUIREMENT 45.2 REPOSITIONING OF DRIVERS 45.3 START ORDER LEG START ORDER FOR SUBSEQEUNT LEGS 45.5 START INTERVAL 46. RESTART AFTER RETIREMENT / RALLY 2 STARTS AND RESTARTS 43. ZEREMONIEN START 44. RALLYE START 44.1 STARTBEREICH 44.2 MA. VERSPÄTUNG BEIM START 45. STARTREIHENFOLGE UND ABSTÄNDE 45.1 BESTIMMUNG FÜR VERÄNDERTE STARTREIHENFOLGE 45.2 UMREIHUNG VON FAHRERN 45.3 STARTREIHENFOLGE 1. ETAPPE 45.4 STARTREIHENFOLGE FÜR WEITERE ETAPPEN 45.5 STARTABSTÄNDE 46. WIEDERAUFNAHME NACH AUSFALL / RALLY REPAIRS PRIOR TO A RESTART Applicable only for WRC SERVICE 48. SERVICING GENERAL CONDITIONS 48.1 PERFORMING OF SERVICE 48.2 TEAM PERSONNEL & SERVICE RESTRICTIONS 49. SERVICE PARKS 49.1 GENERAL 49.2 SERVICE PARK SCHEDULE 49.3 SERVICE PARK IDENTIFICATION 49.4 SPEED INSIDE SERVICE PARKS 49.5 LAYOUT OF SERVICE PARKS 50. EMPTYING THE TANK AND/OR REFILLING IN THE SERVICE PARK 51. FLEISERVICE GENERAL 51.2 RUNNING OF FLEISERVICE AND TIME SCHEDULES 52. REMOTE SERVICE ZONES (RSZ) 52.1 GENERAL 52.2 NUMBER OF TEAM PERSONNEL 52.3 ELIGIBLE EQUIPMENT AND TOOLS 52.4 RSZ VEHICLE PASS 52.5 TYRE FITTING ZONE (TFZ) 52.6 LIGHT FITTING ZONE (LFZ) SERVICE 48. SERVICEARBEITEN ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN 48.1 SERVICEARBEITEN 48.2 TEAMMITGLIEDER & SERVICEBE SCHRÄNKUNGEN 49. SERVICEPARKS 49.1 ALLGEMEIN 49.2 ZEITPLAN FÜR SERVICEPARKS 49.3 KENNZEICHNUNG DER SERVICEPARKS 49.4 GESCHWINDIGKEIT INNERHALB DER SERVICEPARKS 49.5 PLAN DES SERVICEPARKS 50. ENT UND/ODER BETANKEN IM SERVICEPARK 51. FLEISERVICE ALLGEMEINES 51.2 ABLAUF DES FLEISERVICE UND ZEITPLÄNE 52. REMOTE SERVICE ZONES (RSZ) 52.1 ALLGEMEINES 52.2 ANZAHL DES TEAMPERSONALS 52.3 ERLAUBTE AUSRÜSTUNG UND WERKZEUGE 52.4 RSZFAHRZEUGPASS 52.5 REIFENMONTAGEZONE (RMZ) 52.6 BELEUCHTUNGSMONTAGEZONE (BMZ) 53. SERVICING: ADDITIONAL REQUIREMENTS FOR SUPPORT CHAMPIONSHIPS Applicable only for WRC RESULTS & ADMINISTRATIVE ERGEBNISSE & ADMINISTRATIVE OSK_Rallye_Sporting_Regulations2014_ver1.1.doc 7

8 REQUIREMENTS AFTER THE RALLY 54. RALLY RESULTS 54.1 ESTABLISHING RESULTS 54.2 PUBLICATION OF RESULTS 54.3 DEAD HEAT IN A CHAMPIONSHIP RALLY 54.4 FAIR AND IMPARTIAL COVERAGE 54.5 PROMOTION OF RESULTS 55. PROTESTS AND APPEALS 55.1 LODGING A PROTEST OR APPEAL 55.2 PROTEST FEES 55.3 DEPOSIT 55.4 EPENSES 55.5 APPEALS 56. RALLY PRIZEGIVINGS 56.1 PODIUM CEREMONY 56.2 PRIZEGIVING 57. ANNUAL FIA PRIZEGIVING 57.1 ATTENDANCE REQUIREMENTS 57.2 ABSENCE FUEL REFUELLING 58. REFUELLING AND PROCEDURES 58.1 LOCATION 58.2 PROCEDURE 58.3 PROCEDURE AT COMMERCIAL FILLING STATIONS VORSCHRIFTEN NACH DER RALLYE 54. RALLYEERGEBNISSE 54.1 ERSTELLUNG DER ERGEBNISSE 54.2 VERÖFFENTLICHUNG DER ERGEBNISSE 54.3 GLEICHSTAND BEI EINER MEISTER SCHAFTSRALLYE 54.4 FAIRE UND UNPARTEIISCHE BERICHT ERSTATTUNG 54.5 VERÖFFENTLICHUNG VON ERGEBNISSEN 55. PROTESTE UND BERUFUNGEN 55.1 EINLEGEN EINES PROTESTES ODER EINER BERUFUNG 55.2 PROTESTGEBÜHR 55.3 KOSTENVORSCHUSS 55.4 KOSTEN 55.5 BERUFUNGEN 56. RALLYESIEGEREHRUNGEN 56.1 PODIUMZEREMONIE 56.2 SIEGEREHRUNG 56.3 ANWESENHEITSPFLICHT 57. JAHRESSIEGEREHRUNG DER FIA 57.1 ANWESENHEITSPFLICHT 57.2 ABWESENHEIT KRAFTSTOFF BETANKUNG 58. TANKEN UND ABLÄUFE 58.1 ORT / PLATZ 58.2 ABLAUF 58.3 ABLAUF AN ÖFFENTLICHEN TANKSTELLEN 59. FUEL USE Applicable only for WRC TYRES AND WHEELS 60. GENERAL 60.1 COMPLIANCE 60.2 ALL COMPETITORS ENTERED WITH A WRC CAR 60.3 ALL COMPETITORS ENTERED WITH A S2000RALLY CAR ALL COMPETITORS ENTERED WITH R5 AND R4 CARS ALL PRIORITY DRIVERS ENTERED WITH A GROUP N CAR 60.4 NONPRIORITY DRIVERS ENTERED WITH A 44 GROUP N CAR NONPRIORITY DRIVERS ENTERED WITH A 2WD CAR 60.5 PRIORITY DRIVERS ENTERED WITH A 2WD CAR 60.6 DRIVERS ENTERED WITH RGT CARS 60.7 CONTROL 60.8 TYRE MARKING / CONTROL ZONES 60.9 ROAD SECTION TYRE PRESSURE ADJUSTMENT SPARE WHEELS REIFEN UND RÄDER 60. ALLGEMEINES 60.1 ÜBEREINSTIMMUNG 60.7 KONTROLLE 60.8 REIFENMARKIERUNGS / KONTROLLZONEN 60.9 STRASSENABSCHNITT REIFENDRUCKANPASSUNG RESERVERÄDER OSK_Rallye_Sporting_Regulations2014_ver1.1.doc 8

9 60.12 TYRE SUPPLIER AT SPECIAL STAGE STOP POINT AVAILABILITY OF TYRES REIFENAUSRÜSTER AM STOP EINER SONDERPRÜFUNG VERFÜGBARKEIT DER REIFEN REIFENBESTIMMUNGEN FÜR HISTORISCHE FAHRZEUGE 61. TYRE SUPPLY Applicable only for WRC & ERC. 62. TYRE QUANTITIES Applicable only for WRC MECHANICAL COMPONENTS 63. MECHANICAL COMPONENTES 63.1 ENGINE REPLACEMENT 63.2 TURBOCHARGERS 63.3 TRANSMISSIONS MECHANISCHE TEILE 63. MECHANISCHE TEILE 63.1 MOTORWECHSEL 63.2 TURBOLADER 63.3 GETRIEBE 64. MECHANICAL COMONENTS MANUFACTURERS AND WRC TEAMS Applicable only for WRC 65. ADDITIONAL CAR REQUIREMENTS 65.1 ONBOARD CAMERAS 65.2 TRACKING SYSTEM 65.3 NOISE LEVEL IN THE SPECIAL STAGES 65. ZUSÄTZLICHE FAHRZEUGERFORDERNISSE 65.1 ONBOARD KAMERAS 65.2 TRACKING SYSTEM 65.3 GERÄUSCHVORSCHRIFTEN AUF SONDER PRÜFUNGEN TESTING TESTEN 66. TESTING Applicable only for WRC V CHAMPIONSHIPS REGIONAL VARIATIONS AND ADDITIONAL PROVISIONS V MEISTERSCHAFTEN REGIONALE ABWEICHUNGEN UND ZUSÄTZLICHE BESTIMMUNGEN V1 V2 V3 V4 V5 V6 FIA EUROPEAN RALLY CHAMPIONSHIP/TROPHY FIA AFRICAN RALLY CHAMPIONSHIP FIA MIDDLE EAST RALLY CHAMPIONSHIP FIA ASIA PACIFIC RALLY CHAMPIONSHIP FIA NACAM RALLY CHAMPIONSHIP FIA CODASUR RALLY CHAMPIONSHIP (TBC) V0 NATIONALE BESTIMMUNGEN FÜR ÖSTERREICH V1 FIA RALLYEEUROPAMEISTERSCHAFT / TROPHY APPENDICES APPENDI I CONTROL SIGNS APPENDI II STANDARD DOCUMENTS 1. SUPPLEMENTARY REGULATIONS 2. BULLETINS ANHÄNGE ANHANG I KONTROLLSTELLENSCHILDER ANHANG II STANDARDDOKUMENTE 1. VERANSTALTUNGSAUSSCHREIBUNG 2. DURCHFÜHRUNGSBESTIMMUNGEN OSK_Rallye_Sporting_Regulations2014_ver1.1.doc 9

10 3. RALLYE GUIDE 1 & 2 4. ITINERARY 5. ROAD BOOK 6. TIME CARD 7. STANDARD ENTRY FORM 8. ENTRY LISTS 9. START LISTS & RESULTS OF THE RALLY 10. MEDIA SAFETY BOOK APPENDI III SAFETY (Code Appendix H) APPENDI IV PODIUM CEREMONY Applicable only for WRC and optional for Regional Championships APPENDI V TYRES APPENDI VI ENTRY FEES, ADMINIS TRATIVE PACKAGE AND PERMANENT PASSES Applicable only for WRC APPENDI VII START LIGHT SEQUENCE Applicable only for WRC APPENDI VIII WRC ACADEMY CUP Applicable only for WRC APPENDI I ORGANISATIONAL RE QUIREMENT SPECIFI CATIONS (for organisers only no regulatory value for competitors) 3. RALLYE GUIDE 1 & 2 4. STRECKE 5. ROAD BOOK 6. ZEITKARTE 7. STANDARD NENNFORMULAR 8. NENNUNGSLISTE 9. STARTLISTEN & VERANSTALTUNGS ERGEBNISSE 10. MEDIA SICHERHEITSBUCH ANHANG III SICHERHEIT (ISG ANHANG H) ANHANG V REIFEN ANHANG I ERFORDERLICHE ORGANISATIONS UNTERLAGEN (nur für Veranstalter nicht gültig für Teilnehmer) ANHANG DURCHFÜHRUNG VON SONDER PRÜFUNGEN MIT RUNDKURSEN ANHANG I AUFBAU VON SCHIKANEN ANHANG II FAHRZEUGBEKLEBUNG OSK_Rallye_Sporting_Regulations2014_ver1.1.doc 10

11 GENERAL PRINCIPLES 1. GENERAL CHAMPIONSHIP CONDITIONS The FIA organises Rally Championships which are the property of the FIA. The word Championships automatically includes the FIA Rally Championships, FIA Rally Challenges, FIA Rally Trophies and FIA Rally Cups. All FIA Championships are governed by the current FIA International Sporting Code and its appendices (the Code) and these Regulations which consist of articles applicable to one or more of the specific Championships: A calendar of rallies will be issued by the FIA for the relevant Championship APPLICATION Only the FIA may grant waivers to these regulations. Any breach of these regulations will be reported to the Stewards, who may impose a penalty as in Articles 12.2 and 12.3 of the International Sporting Code. Any case not provided for in the regulations will be studied by the Stewards, who alone have the power to make decisions (Art of the Code) The clerk of the course is charged with the application of these regulations and the rally supplementary regulations before and during the running of the rally. He must inform the Stewards of any important incidents that have occurred which require the application of these regulations or the rally supplementary regulations Anything that is not expressly authorised by these regulations is forbidden OFFICIAL LANGUAGE The various documents, and in particular the supplementary regulations and any bulletins, must be written in English and optionally other languages. In the event of any dispute concerning the interpretation of the regulations, only the English text will be binding INTERPRETATION Should any dispute arise as to the interpretation of these regulations, only the FIA has the authority to make a decision DATE OF APPLICATION These regulations come into force on 1 January DEFINITIONS 2.1 BULLETIN Official written document intended to modify, clarify or complete the supplementary regulations of the rally as detailed in Appendix II. ALLGEMEINE GRUNDSÄTZE 1. ALLGEMEINE MEISTERSCHAFTS BESTIMMUNGEN Die FIA schreibt Rallyemeisterschaften aus, welche Eigentum der FIA sind. Der Begriff Meisterschaften schließt automatisch die FIA Rallyemeisterschaften, FIA RallyeChallenges, FIA RallyeTrophäen und die FIA Rallye Cups mit ein. Die Meisterschaften unterliegen den Bestimmungen des aktuellen Internationalen Sportgesetzes der FIA und seiner Anhänge (das Gesetz) und den vorliegenden Bestimmungen, deren Artikel sich auf eine oder mehrere der unterschiedlichen Meisterschaften beziehen: Für die unterschiedlichen Meisterschaften wird von der FIA ein Kalender ausgegeben. 1.1 ANWENDUNG Alleine die FIA kann Ausnahmegenehmigungen zu diesen Bestimmungen erteilen. Jeder Verstoß gegen diese Bestimmungen wird den Sportkommissaren gemeldet, die eine Bestrafung gemäß Artikel 12.2 und 12.3 des Internationalen Sportgesetzes aussprechen können. Jeder in den vorliegenden Bestimmungen nicht vorgesehene Fall wird von den Sportkommissaren beurteilt, die alleine die Berechtigung besitzen, Entscheidungen zu treffen (Art. 141 des Sportgesetzes) Vor und während des Ablaufs der Rallye ist der Rallyeleiter zur Anwendung dieser Bestimmungen und den Vorschriften der Veranstaltungsausschreibung beauftragt. Er muss die Sportkommissare über jeden wichtigen Zwischenfall informieren, der die Anwendung der vorliegenden Bestimmungen oder der Veranstaltungsausschreibung erforderlich macht Alles, was durch die vorliegenden Bestimmungen nicht ausdrücklich erlaubt ist, ist verboten. 1.2 OFFIZIELLE SPRACHE Die verschiedenen Dokumente und im Besonderen die Veranstaltungsausschreibung und jedes Bulletin müssen in Englisch und wahlweise in einer anderen Sprache verfügbar sein. Im Streitfall über die Auslegung der Bestimmungen ist alleine der englische Text bindend. 1.3 AUSLEGUNG In Streitfällen über die Auslegung vorliegender Bestimmungen ist alleine die FIA entscheidungsberechtigt. 1.4 DATUM DER ANWENDUNG Die vorliegenden Bestimmungen treten am 1. Januar 2014 in Kraft. 2. DEFINITIONEN 2.1 BULLETIN Offizielles, schriftliches Dokument, welches die Veranstaltungsausschreibung ändert, präzisiert oder vervollständigt (wie in Anhang II beschrieben). OSK_Rallye_Sporting_Regulations2014_ver1.1.doc 11

12 2.2 COMMUNICATION Official written document of an informative nature which may be issued by either the clerk of the course or the Stewards. 2.3 CONTROL AREAS The area between the first yellow warning sign and the final beige sign with three transverse stripes is considered as the control area. 2.4 CREW A crew is made up of two persons on board each car nominated as driver and codriver. Unless otherwise stated, either member of the crew may drive during the rally and each one must hold an FIA driver's competition licence for the current year, which is valid for the rally. The driver assumes the competitor s responsibility when the latter is not on board the car during the rally. 2.5 DECISION A document issued by the clerk of the course or the Stewards to announce their findings following an enquiry, hearing or investigation. 2.6 END OF THE RALLY The rally ends with the posting of the Final Official Classification. The competition element of the rally finishes at the final time control. 2.7 LEG Each competitive part of the rally, separated by an overnight regroup (Parc Fermé). If only a Super Special Stage is organised on the evening before Leg 1, this shall be considered to be Section 1 of Leg NEUTRALISATION Time during which a crew is stopped by the organisers for whatever reason where Parc Fermé rules apply. 2.9 PARK FERME An area in which any operation, checking, tuning or repair on the car is is not allowed unless expressly provided for by these regulations or by the supplementary regulations of the rally and where only authorised officials are admitted PROHIBITED SERVICE The use or receipt by the crew of any manufactured materials (solid or liquid, other than drinking water supplied by the organisers), spare parts, tools or equipment other than those carried in the competing car or the presence of team personnel as defined in this regulations RECONNAISSANCE The presence on a special stage in any way whatsoever of an FIA priority driver and / or codrivers at any time or of any NonPriority crew 2.2 KOMMUNIKATION Offizielles, schriftliches Dokument informativer Natur, welches entweder vom Rallyeleiter oder den Sportkommissaren herausgegeben wird. 2.3 KONTROLLZONEN Als Kontrollzone wird der Bereich zwischen dem ersten gelben Kontrollschild und dem letzten beigen Schild mit 3 Querstreifen bezeichnet. 2.4 MANNSCHAFT Eine Mannschaft setzte sich aus 2 Personen an Bord jedes Fahrzeugs zusammen. Die beiden Mannschaftsmitglieder werden als Fahrer und Beifahrer benannt. Sofern nicht anders aufgeführt, dürfen beide Mannschaftsmitglieder während der Rallye fahren, wobei beide im Besitz einer für das laufende Jahr und für die Rallye gültigen FIA Fahrerlizenz sein müssen. Der Fahrer übernimmt die Verantwortung des Bewerbers, falls sich dieser nicht an Bord befindet. 2.5 ENTSCHEIDUNG Ein Dokument, welches vom Rallyeleiter oder den Sportkommissaren herausgegeben wird, um ihre Entscheidung bzw. Erkenntnisse folgend einer Anfrage, einer Anhörung oder Untersuchung bekannt zu geben. 2.6 ENDE DER RALLYE Die Rallye endet mit dem Aushang der offiziellen Endergebnisse. Der Wettbewerb der Rallye endet an der letzten Zeitkontrolle. 2.7 ETAPPE Jeder Teil der Rallye, welcher durch eine Übernacht Sammelkontrolle unter Parc fermé Bestimmungen unterbrochen ist. Falls am Abend vor der 1. Etappe nur eine Super Special Stage durchgeführt wird, so wird dies als Sektion 1 und Teil der 1. Etappe angesehen. 2.8 NEUTRALISATION Zeit, während der die Mannschaften vom Veranstalter angehalten werden, aus welchen Gründen auch immer, wobei die Bestimmungen des Parc Fermé gelten. 2.9 PARK FERME Ein Bereich, in dem jeder Eingriff, jede Überprüfung, Einstellung oder Reparatur am Fahrzeug verboten ist, ausgenommen es ist ausdrücklich in diesen Bestimmungen oder in der Veranstaltungsausschreibung erlaubt und in dem nur bevollmächtigte Offizielle Zutritt haben VERBOTENER SERVICE Die Verwendung oder die Annahme von jeglichen gefertigten Materialien (fest oder flüssig, ausgenommen vom Veranstalter ausgegebenes Trinkwasser), Ersatzteilen, Werkzeugen oder Ausrüstungsgegenständen durch die Mannschaft, ausgenommen der an Bord des Rallyefahrzeugs mitgeführten, oder die Anwesenheit eines Teammitglieds wie in diesen Bestimmungen aufgeführt BESICHTIGUNG Die Anwesenheit eines FIAgesetzten Fahrers und/oder Beifahrer auf einer Sonderprüfung, zu welcher Zeit auch immer, oder eines Teammitgliedes ohne FIAPriorität, das OSK_Rallye_Sporting_Regulations2014_ver1.1.doc 12

13 member intending to enter a rally after the announcement of the itinerary REGROUP A stop scheduled by the organisers under parc fermé conditions having a time control at the entrance and exit to enable the schedule to be followed and/or to regroup the cars still in the rally. The stopping time may vary from crew to crew ROAD SECTION The parts of an itinerary which are not used for special stages SECTION OF THE RALLY Each part of the rally separated by a regroup SERVICE Any work on a competing car except where limited in this regulations START OF THE RALLY The rally starts from the day of administrative checks or reconnaissance (whichever is the earlier). The competition element of the rally starts at the first time control SUPER SPECIAL STAGE Any variation from the running of a special stage as described in this regulations and detailed in the rally supplementary regulations and/or a special stage designed for spectator viewing with the possibility of having more than one car starting at the same time TIME CARD A card intended for the entry of times recorded at the different control points scheduled on the itinerary TECHNICAL ZONE A zone separated by two time controls for the purpose of carrying out technical checks by the scrutineers MEDIA ZONE A zone established for the media prior to the time control at the entrance of service parks, remote services or regroup parks. OFFICIALS 3. OFFICIALS AND DELEGATES 3.1 STEWARDS The panel of Stewards (the Stewards) shall always comprise three members. The Chairman and one member shall be appointed by the FIA and be of a different nationality from that of the organising country. The third member shall be appointed by the ASN of the country organising für die betreffende Rallye nennen möchte, nach Bekanntgabe der Streckenführung SAMMELKONTROLLE Vom Veranstalter vorgesehene Pause unter Parc fermé Bestimmungen mit Zeitkontrollen bei der Ein und Ausfahrt, um einerseits den Zeitplan einzuhalten und andererseits die in Wertung verbliebenen Fahrzeuge wieder zusammenzuführen. Diese Pause kann für die Mannschaften unterschiedlich lang sein STRASSENABSCHNITT Teile der Strecke, welche nicht für Sonderprüfungen verwendet werden ABSCHNITT DER RALLYE Jeder Teil der Rallye, welcher durch eine Sammelkontrolle getrennt ist SERVICE Jegliche Arbeiten an einem Wettbewerbsfahrzeug ausgenommen jener, welche lt. diesen Bestimmungen eingeschränkt sind START DER RALLYE Die Rallye beginnt mit dem Tag der Dokumentenabnahme oder der Besichtigung (je nach dem, was früher beginnt). Der Wettbewerb der Rallye beginnt an der ersten Zeitkontrolle SUPER SPECIAL STAGE Jede Variante einer Sonderprüfung, wie in diesen Bestimmungen und im Detail in der Veranstaltungsausschreibung beschrieben und/oder eine für Zuschauer geplante Sonderprüfung mit der Möglichkeit des gleichzeitigen Starts von mehr als einem Fahrzeug ZEITKARTEN Karten für Zeiteinträge an den verschiedenen auf der Strecke vorgesehenen Kontrollstellen TECHNISCHE ZONE Zone, welche für die Durchführung von technischen Kontrollen durch die technischen Kommissare durch zwei Zeitkontrollen getrennt ist MEDIENZONE Eine Zone für die Medien vor der Zeitkontrolle am Eingang von Serviceparks, einer RemoteServicezone oder einer Sammelkontrolle OFFIZIELLE 3. OFFIZIELLE UND DELEGIERTE 3.1 SPORTKOMMISSARE Das Kollegium der Sportkommissare (die Sportkommissare) muss immer aus drei Mitgliedern bestehen. Der Vorsitzende und ein Mitglied, welche eine andere Nationalität als die des Veranstalters haben müssen, werden von der FIA nominiert. Das dritte Mitglied wird von der ASN des Landes des Rallye Veranstalters nominiert. Zwischen den Sportkommissaren OSK_Rallye_Sporting_Regulations2014_ver1.1.doc 13

14 the rally. There must be a permanent communication link between the Stewards and the clerk of the course. During the running of the rally at least one of the Stewards must be in the vicinity of the rally HQ. 3.2 FIA DELEGATES The minimum of the following delegates may be appointed by the FIA: FIA Technical Delegate The FIA Technical Delegate will liaise with the clerk of the course and will be the chief scrutineer responsible for all technical matters FIA Observer(s) The FIA Observer(s) will review all aspects of the rally and complete the appropriate FIA report form. 3.3 COMPETITORS RELATIONS OFFICER(S) (CRO) The principal duty of the CRO is to provide information or clarifications in connection with the regulations and the running of the rally to the competitors/crews. There must be at least one at each rally. They must be easily identifiable by the competitors/crews and shall be present according to the CRO schedule. ELIGIBLE CARS 4. CARS ELIGIBLE TO ENTER FIA REGIONAL CHAMPIONSHIP RALLIES 4.1 SUMMARY Group A Cars with a corrected cylinder capacity of up to 2000cc conforming to the 2014 Appendix J, Art. 255 Group A Kit Cars with a corrected cylinder capacity of less than 1600cc on condition that the homologation is accepted by the FIA as eligible for the Championship concerned. Group RGT cars conforming to the 2014 Appendix J Art. 256 Group R cars (conforming to the 2014 Appendix J, Article 260 and 260D) Group R4 cars conforming to the 2014 Appendix J, Art. 260 Group R5 cars conforming to the 2014 Appendix J, Art. 261 Group N cars conforming to the 2014 Appendix J, Art Super 2000 cars (conforming to the 2014 Appendix J, Article 254A). Super 2000Rally cars (conforming to the 2014 Appendix J, Art. 255A) fitted with a restrictor complying with Art. 255A5.1.1b except for the following points: a) the maximum internal diameter of the restrictor is 30 mm, b) The external diameter of the restrictor at its narrowest point must be less than 36 mm. The diameter must be maintained over a distance of 5 mm to each side of the und dem Rallyeleiter muss eine permanente Kommunikationsmöglichkeit bestehen. Während der Rallye muss sich mindestens einer der Sportkommissare in unmittelbarer Nähe der Rallyeleitung aufhalten. 3.2 FIA DELEGIERTE Zumindest die nachfolgenden Delegierten können durch die FIA nominiert werden: FIA Technischer Delegierter Der technische Delegierte der FIA arbeitet in Verbindung mit dem Rallyeleiter und ist gleichzeitig Chef der technischen Kommissare FIA Beobachter Der/Die FIA Beobachter bewertet/n alle Aspekte der Rallye und erstellen den entsprechenden FIABericht. 3.3 TEILNEHMERVERBINDUNGSLEUTE (CRO) Die grundsätzliche Aufgabe der CRO s ist es, den Bewerbern und Mannschaften Informationen oder Klarstellungen in Zusammenhang mit den Bestimmungen und dem Ablauf der Rallye zu erteilen. Bei jeder Rallye muss mindestens eine Fahrerverbindungsperson anwesend sein. Sie muss/müssen für die Bewerber/Mannschaften leicht erkennbar und gemäß einem Zeitplan anwesend sein. ZUGELASSENE FAHRZEUGE 4. ZUGELASSENE FAHRZEUGE IN REGIONALEN FIA MEISTERSCHAFTSRALLLIES 4.1 ZUSAMMENFASSUNG Gruppe A Fahrzeuge mit einem Einstufungshubraum bis 2000ccm in Übereinstimmung mit dem Anhang J 2014, Art. 255 Gruppe A Kit Cars mit einem Einstufungshubraum von weniger als 1600 ccm, vorausgesetzt, die FIA bestätigt deren Homologation als für die betreffende Meisterschaft zulässig. Gruppe RGT Fahrzeuge entsprechend dem Anhang J 2014 Art. 256 Gruppe R Fahrzeuge (entsprechend dem Anhang J 2014, Art. 260 und 260D) Gruppe R4 Fahrzeuge entsprechend dem Anhang J 2014, Art. 260 Gruppe R5 Fahrzeuge entsprechend dem Anhang J 2014, Art. 261 Gruppe N Fahrzeuge entsprechend dem Anhang J 2014, Art. 254 Super 2000 Fahrzeuge (entsprechend dem Anhang J 2014, Art.254A) Super 2000Rally Fahrzeuge (entsprechend dem Anhang J 2014, Art. 255A) ausgerüstet mit einem Restriktor gemäß Art. 255A5.1.1b mit Ausnahme folgender Punkte: a) der maximale Innendurchmesser des Restriktors ist 30mm. b) der Außendurchmesser der Restriktors muss an seiner engsten Stelle weniger als 36mm betragen. Der Durchmesser muss 5 mm auf jeder Seite seiner engsten Stelle beibehalten werden. OSK_Rallye_Sporting_Regulations2014_ver1.1.doc 14

15 narrowest point. The diameter of the turbo compressor restrictor may be revised by the FIA at any time without notice. Regional cars National cars Remark concerning R4 cars: These regulations will not be continued after As from , R4 cars will be eligible in the rallies of noneuropean FIA regional championships only. Cars with a National R4 homologation will also be eligible in these rallies as from CLASSES OF CARS Der Durchmesser des Restriktors am Turbolader kann von der FIA jederzeit ohne Ankündigung geändert werden. Regionale Fahrzeuge Nationale Fahrzeuge Anmerkung betreffend R4 Fahrzeuge: Dieses Reglement wird nach 2014 nicht mehr fortgesetzt. Ab dem sind R4 Fahrzeuge nur noch in Rallyes zugelassen, die nicht zu regionalen FIA Meisterschaften zählen. Fahrzeuge mit einer nationalen R4 Homologation sind in diesen Rallyes ebenfalls zugelassen. 4.2 FAHRZEUGKLASSEN Classes RC2 RGT RC3 RC4 RC5 Groups S2000Rally: 1.6T engine with a 30mm restrictor S2000Rally: 2.0 Atmospheric Group R5 (VR5) Group R4 (VR4) Group N over 2000cc (current N4) RGT cars Group A over 1600cc and up to 2000cc Super 1600 R2 (over 1600cc and up to 2000cc VR2C) R3 ( atmo / over 1600cc and up to 2000cc VR3C) R3 (turbo / up to 1620cc / nominal VR3T) R3 (diesel / up to 2000cc / nominal VR3D) Group A up to 1600cc R2 (over 1390cc and up to 1600cc VR2B) Kitcar up to 1600cc Group N over 1600cc and up to 2000cc Group N up to 1600cc R1 (up to 1600cc VR1A/VR1B) Klassen RC2 RGT RC3 RC4 RC5 Gruppen S2000Rallye: 1.6 Turbomotor mit 30mm Restriktor S2000Rallye: 2.0 Saugmotor Gruppe R5 (VR5) Gruppe R4 (VR4) Gruppe N über 2000ccm (dzt.n4) RGT Fahrzeuge Gruppe A über 1600ccm bis 2000ccm Super 1600 R2 (über 1600ccm bis 2000ccm VR2C) R3 (Saugmotor / über 1600ccm bis 2000ccm VR3C) R3 (Turbomotor / bis 1620ccm / nominal VR3T) R3 (Dieselmotor / bis 2000ccm / nominal VR3D) Gruppe A bis 1600ccm R2 (über 1390ccm bis 1600ccm VR2B) Kitcar bis 1600ccm Gruppe N über 1600ccm bis 2000ccm Gruppe N bis 1600ccm R1 (bis 1600ccm VR1A / VR1B) 4.3 ADDITIONAL PROVISIONS Cars homologated as Kitcars, where the capacity is between 1400 and 1600cc, may be accepted if they also comply with Article Weight of Appendix J. Twowheel drive cars equipped with a supercharged diesel engine with a nominal cylinder capacity of less than 2000cc are accepted in Groups A and N. For drivers entered with a Super 2000 Rally car complying with Art. 255A, it will be possible to use lapsed errata without any penalty. For Super 1600 homologated cars, it will be possible to use lapsed errata without any 4.3 ZUSÄTZLICHE BESTIMMUNGEN Fahrzeuge, welche als KitCars homologiert sind und einen Hubraum zwischen 1400 und 1600 ccm haben, können zugelassen werden, sofern sie auch mit dem Art Gewicht des Anhang J übereinstimmen. Zweiradangetriebene Fahrzeuge mit einem Turbo Dieselmotor mit einem Einstufungshubraum von weniger als 2000 ccm werden in den Gruppen A und N akzeptiert. Fahrern, die mit einem Super2000 nach Art. 255A genannt haben, ist es ohne Bestrafung erlaubt, abgelaufene Homologationsberichtigungen zu verwenden. Für Fahrzeuge, die als Super 1600 homologiert sind, ist es ohne Bestrafung erlaubt, abgelaufene OSK_Rallye_Sporting_Regulations2014_ver1.1.doc 15

16 penalty. See also variations in each region. An FIA technical passport is mandatory for S2000, R5, Super 1600 and RGT cars. (optional for cars entered in a rally of an FIA Cup or trophy). 4.4 NATIONAL / REGIONAL CARS The following applies when an organiser admits ASN homologated cars: They may use part or all of the itinerary as in the Championship They may choose to either use the officials appointed to the rally or appoint a separate panel of Stewards, scrutineers and/or officials The cars shall run as a group/class after the last cars entered in a Championship rally The cars shall have their own classification and will not appear on any results of the Championship The cars shall never be shown in a joint entry list, classification (official or unofficial) and/or joint results of special stages during or after a Championship rally Admissible variation from Article to Article FIAapproved cars with ASN homologations will be permitted to take part and score points in FIA African, AsiaPacific, Middle East, NACAM and CODASUR Championship rallies. In addition, the homologation period for certain cars in all Regional Championships has been extended to 31 December 2016, subject to safety requirements. The full list of cars with an extended homologation period can be found on CHAMPIONSHIPS & POINTS 5. CHAMPIONSHIP REQUIREMENTS 5.1 ATTRIBUTION OF POINTS Attribution of championship points For each Championship title, points will be awarded for each rally taking into account the general classification according to the following scale: 1 st 25 points 2 nd 18 points 3 rd 15 points 4 th 12 points 5 th 10 points 6 th 8 points 7 th 6 points 8 th 4 points 9 th 2 points 10 th 1 point Bonus points as per the following scale may Homologationsberichtigungen zu verwenden. Siehe auch die Variationen für die jeweilige Region. Für S2000, R5, Super 1600 und RGT Fahrzeuge ist ein technischer FIAPass vorgeschrieben (optional für Fahrzeuge welche an Rallyes eines FIA Cups oder einer Trophy teilnehmen) GILT NUR FÜR FIAERC VERANSTALTUNGEN!!! 4.4 NATIONALE FAHRZEUGE Wenn ein Veranstalter ASNhomologierte Fahrzeuge zulässt, ist Nachstehendes anzuwenden: Diese können eine Teilstrecke oder die Gesamtstrecke der FIA Meisterschaftsveranstaltung bestreiten Für diese Fahrzeuge können entweder die für die Rallye bestellten Sportkommissare / technischen Kommissare und Offiziellen oder eigens dafür nominierte Offizielle tätig werden Diese Fahrzeuge sind als eigene Gruppe/Klasse nach dem letzten Fahrzeug der Teilnehmer an der Meisterschaftsrallye zu führen Diese Fahrzeuge sind in einer eigenen Wertung zu führen und scheinen in den Ergebnissen der FIA Meisterschaftsveranstaltung nicht auf Diese Fahrzeuge dürfen während oder nach einer Meisterschaftsrallye niemals in einer gemeinsamen Nennliste, Ergebnislisten (offiziell oder inoffiziell) und / oder in gemeinsamen Sonderprüfungsergebnislisten aufscheinen. MEISTERSCHAFTEN & PUNKTE 5. MEISTERSCHAFTSVORAUSSETZUNGEN 5.1 PUNKTEVERGABE Vergabe von Meisterschaftspunkten Für jeden Titel einer Meisterschaft werden bei jeder Rallye Punkte aufgrund des Gesamtergebnisses gemäß nachfolgender Tabelle vergeben: 1 st 25 points 2 nd 18 points 3 rd 15 points 4 th 12 points 5 th 10 points 6 th 8 points 7 th 6 points 8 th 4 points 9 th 2 points 10 th 1 point Bonuspunkte lt. nachstehender Tabelle werden nach OSK_Rallye_Sporting_Regulations2014_ver1.1.doc 16

17 be awarded according to the classification of the each Leg. In order for bonus points to be awarded, each Leg must be comprise a minimum of 25% of the total length of special stages. 1 st 7 points 2 nd 6 points 3 rd 5 points 4 th 4 points 5 th 3 points 6 th 2 points 7 th 1 points To be eligible for bonus points, the car must remain in the parc fermé at the end of the Leg Attribution of reduced points: Should one of the rallies counting towards a Championship or Cup not be able to be run in its entirety, the points shall be awarded based on the established classification: full points if more than 50% of the scheduled length of special stages (timed to the second) has been run. half points being awarded if between 25% and 50% of the scheduled length of special stages has been run. No points will be awarded if less than 25% of the scheduled length of special stages has been run. This is applicable to championship and bonus points. 5.2 NUMBER OF RESULTS FOR THE FINAL CHAMPIONSHIP CLASSIFICATION The classification will be established taking into account the criteria required for each Championship. The driver and the codriver having totalled the highest number of points will be declared the relevant champion/winner. dem Ergebnis jeder Etappe vergeben. Zur Vergabe von Bonuspunkten, muss jede Etappe mindesten 25% der Sonderprüfungsgesamtlänge beinhalten. 1 st 7 points 2 nd 6 points 3 rd 5 points 4 th 4 points 5 th 3 points 6 th 2 points 7 th 1 points Um Bonuspunkte zu bekommen, muss das Fahrzeug am Ende der Etappe im Park Ferme verbleiben Vergabe von reduzierten Punkten: Wenn eine der für die Meisterschaft oder den Cup zählenden Rallye nicht vollständig gefahren werden kann, so werden die Punkte auf Grundlage des erstellten Ergebnisses wie folgt vergeben: Volle Punkte, wenn mehr als 50% der geplanten Sonderprüfungsgesamtlänge (mit Zeitnahme auf die Sekunde) gefahren wurden, halbe Punkte werden vergeben, wenn zwischen 25% und 50% der geplanten Sonderprüfungsgesamtlänge gefahren wurden, keine Punkte werden vergeben, wenn weniger als 25% der geplanten Sonderprüfungsgesamtlänge gefahren wurden, Diese Bestimmung gilt für Meisterschafts und Bonuspunkte. 5.2 ANZAHL DER ERGEBNISSE FÜR DIE ENDWER TUNG DER MEISTERSCHAFT Die Wertung wird aufgrund der für jede Meisterschaft aufgestellten Kriterien erstellt. Der Fahrer und der Beifahrer mit der höchsten Anzahl an Punkten erhält den Titel Meister/Gewinner. 6. FIA WORLD RALLY CHAMPIONSHIP FOR DRIVERS AND FIA WORLD RALLY CHAMPIONSHIP FOR CODRIVERS Applicable only for WRC 7. FIA WORLD RALLY CHAMPIONSHIP FOR MANUFACTURERS Applicable only for WRC 8. FIA SUPPORT CHAMPIONSHIPS (WRC 2, WRC 3) Applicable only for WRC 9. JUNIOR WRC / JUNIOR ERC CHAMPIONSHIPS Applicable only for WRC and ERC 10. DEAD HEAT IN A CHAMPIONSHIP 10.1 DRIVERS AND CODRIVERS For drawing up the final classification of a Championship, the rule for deciding between drivers and codrivers who have scored exactly 10. GLEICHSTAND IN EINER MEISTERSCHAFT 10.1 FAHRER UND BEIFAHRER Bei der Erstellung der Endwertung in einer Meisterschaft findet die folgende Bestimmung Anwendung zur Entscheidung zwischen Fahrern und Beifahrern mit der OSK_Rallye_Sporting_Regulations2014_ver1.1.doc 17

18 the same points total shall be: According to the greater number of first places, then second places, then third places, etc., achieved in the final classifications on their respective Championship, counting only those rallies which have served to make up their points total; According to the greater number of highest places achieved in the final classifications on their respective Championship, counting only those rallies in which each of the drivers and codrivers concerned have taken part, one 11 th place being worth more than any number of 12 th places, one 12 th place being worth more than any number of 13 rd places, and so on In the event of a further tie, the FIA itself will decide the winner and decide between any other tying drivers and codrivers, on the basis of whatever other considerations it thinks appropriate MANUFACTURERS OR TEAMS (WHERE APPLICABLE) The rule for deciding between registered manufacturers or registered Teams which have scored exactly the same points total shall be as follows: According to the greater number of highest places achieved in the qualifying rounds for each manufacturer or team, taking into account only the highest place per rally for each manufacturer or team According to the number of 9 th places, 10 th places, etc., one 9 th place being worth more than any number of 10 th places and so on In the event of a further tie, the FIA itself will decide the winner and decide between any other tying manufacturers on the basis of whatever other considerations it thinks appropriate. 11. CRITERIA FOR PRIORITY DRIVERS 11.1 PRIORITY DRIVERS Drivers who have been P1 in the FIA World Rally Championship in one of the three previous years. Drivers who have won the Production Car World Rally, the WRC 2 Championship, the Super 2000 World Rally or the WRC 3 Championship in the previous three years. Drivers who have won an FIA Regional Rally Championship in the previous three years. Drivers who have won the FIA European Rally Cup the previous year The Stewards may reposition an FIA priority driver when he has entered in a car which, in the opinion of the Stewards, does not justify him benefiting from his priority in the initial starting order. exakt gleichen Anzahl an Punkten: Je nach der größeren Anzahl an ersten Plätzen, dann zweiten Plätzen, dann dritten Plätzen, usw., die im Gesamtklassement der Rallyes erreicht wurden, die für die Errechnung der Gesamtpunktezahl herangezogen wurden; Je nach der größeren Anzahl an besseren Plätzen, die in der Endwertung aller Rallyes erreicht wurden, an denen jeder der Fahrer und Beifahrer mit Punktegleichstand teilgenommen haben, wobei ein 7. Platz mehr wert ist als jede beliebige Anzahl an 8. Plätzen, ein 8. Platz mehr wert ist als jede beliebige Anzahl an 9. Plätzen usw Besteht noch immer Gleichstand, entscheidet die FIA aufgrund von ihr angemessen erscheinenden Gesichtspunkten über den Sieger und allen anderen Fahrern und Beifahrern mit Punktegleichstand FAHRZEUGHERSTELLER ODER TEAMS (WO ZUTREFFEND) Haben registrierte Hersteller oder registrierte Teams exakt die gleiche Punktezahl erzielt, so wird folgendes Verfahren angewendet: Es zählt die größere Anzahl an besten Plätzen bei allen Veranstaltungen, aus denen sich die Gesamtpunktezahl für jeden Hersteller oder jedes Team errechnet, wobei für jeden Hersteller oder jedes Team pro Rallye nur der beste Platz in Betracht gezogen wird Es zählt die Anzahl der 9. Plätze, 10. Plätze usw., wobei ein 9. Platz mehr zählt als irgendeine Anzahl an 10. Plätzen, usw Besteht noch immer Gleichstand, entscheidet die FIA aufgrund von ihr angemessen erscheinenden Gesichtspunkten über den Sieger und allen anderen Herstellern mit Punktegleichstand. 11. KRITERIEN FÜR PRIORITÄTSFAHRER 11.1 PRIORITÄTSFAHRER Fahrer, die in einem der letzten 3 Jahre die FIA RallyeWeltmeisterschaft gewonnen haben. Fahrer, welche die ProduktionswagenRallye Weltmeisterschaft, die WRC 2 Meisterschaft, die Super 2000 Rally Weltmeisterschaft oder die WRC 3 Meisterschaft in den vergangenen drei Jahren gewonnen haben. Fahrer, die eine FIARegionalRallyemeisterschaft in den letzten drei Jahren gewonnen haben. Fahrer, die im vergangenen Jahr den FIAEuropa Rallyecup gewonnen haben Die Sportkommissare können einen FIA Prioritätsfahrer in der ursprünglichen Starterliste so einordnen, wie sie es für gerechtfertigt halten, wenn dieser mit einem Fahrzeug teilnimmt, das nach Meinung der Sportkommissare seinen Vorteil aufgrund seines Status nicht gerechtfertigt. OSK_Rallye_Sporting_Regulations2014_ver1.1.doc 18

19 12. PROCEDURE CONCERNING THE CHOICE OF ITINERARY 12.1 RESPECT OF THE OFFICIAL ITINERARY AND SPORTING PROGRAMME Except in a case of force majeure, the clerk of the course must ensure that the itinerary is respected No objections made immediately before or during the running of the rally will be taken into consideration unless approved by the FIA Safety Delegate After the start of the competitive element of the rally, the relaying of information between competitors concerning the condition of special stages is forbidden. Any transgression will be reported to the Stewards. 12. VERFAHREN ZUR AUSWAHL DER STRECKE 12.1 EINHALTUNG DER OFFIZIELLEN STRECKE UND DES SPORTLICHEN PROGRAMMS Ausgenommen im Fall höherer Gewalt, muss der Rallyeleiter sicherstellen, dass die Strecke eingehalten wird Es werden keine Einwände, welche unverzüglich bzw. vor oder während der Rallye eingebracht werden, in Betracht gezogen, es sei denn, sie werden durch den FIA Sicherheitsdelegierten genehmigt Nach dem Start des Wettbewerbsteils der Veranstaltung ist die Weitergabe von Informationen über den Zustand der Sonderprüfungen zwischen Teilnehmern verboten. Jede Übertretung wird den Sportkommissaren gemeldet. 13. RALLY CHARACTERISTICS 13.1 RALLY DURATION The duration of a rally may vary in the different championships. The appropriate duration is detailed in the variations and additional provisions for the championship concerned. There shall be no single special stage minimum or maximum distance. However, there must ideally be no more than 80 km of special stages between visits to service parks or remote service zones. No one stage or part of a stage may be run more than twice in a rally, super special stages excluded PROGRAMME FOR THE RALLIES Other than respecting the following criteria, organisers are encouraged to evolve their own rally characteristics and may devise their own rally programme/itinerary The timetable of a rally shall be in the following order: Reconnaissance Administration (may also take place prior to the start of reconnaissance) Scrutineering Shakedown (if any) Free Practice / Qualifying Stage (if applicable) Ceremonial Start Rally Podium Ceremony Rallies may competitively run over 2 or 3 days, including section starts or section finishes Rallies must finish on a Saturday or, preferably, a Sunday The podium ceremony shall be held within 1 hour of the arrival of the first car into final service The reconnaissance schedule shall take place over 2 days. Organisers may, however, submit justification to vary this to the FIA. 13. CHARAKTERISTIK DER RALLYE 13.1 RALLYEDAUER Die Dauer einer Rallye kann in den unterschiedlichen Meisterschaften differieren. Die entsprechende Dauer ist in den Varianten und zusätzlichen Bestimmungen der betreffenden Meisterschaft angeführt. Es gibt keinen minimalen oder maximalen Abstand zwischen Sonderprüfungen, im Idealfall soll die Distanz von Sonderprüfungen zu Serviceparks oder außenliegenden Servicezonen nicht mehr als 80 km betragen. Keine Sonderprüfung oder Teil einer Sonderprüfung darf innerhalb einer Rallye mehr als zweimal befahren werden. Ausgenommen davon sind Super Special Stages PROGRAMM FÜR RALLYES Neben der Beachtung der nachfolgend angeführten Kriterien sind die Veranstalter aufgefordert, ihre eigene Rallyecharakteristik zu entwickeln und ihre eigene(s) Rallyeprogramm / strecke zu entwickeln Der Zeitplan einer Rallye muss folgende Reihenfolge haben: Besichtigung Administration/Abnahme (kann auch schon vor dem Beginn der Besichtigung stattfinden) Technische Abnahme Shakedown (falls vorhanden) Freies Training / Qualifying Sonderprüfung (falls zutreffend) ZeremonienStart Rallye Siegerehrung Wettbewerbsmäßig können Rallyes inklusive der Starts und Ziele von Abschnitten über 2 oder 3 Tage laufen Rallyes müssen an einem Samstag, oder bevorzugt an einem Sonntag, enden Die Siegerehrung muss innerhalb 1 Stunde nach der Ankunft des ersten Fahrzeuges im letzten Service stattfinden Der Besichtigungszeitplan muss über 2 Tage beinhalten. Veranstalter können dies jedoch, nach begründeter Einreichung an die FIA, abändern. OSK_Rallye_Sporting_Regulations2014_ver1.1.doc 19

20 STANDARD DOCUMENTS 14. FIA STANDARDISED DOCUMENTS 14.1 GENERAL The format and procedure of the following documents as in Appendix II must be followed: Supplementary regulations (electronic and printed format) Bulletins (electronic and printed format) Rally Guide 1 and/or 2 (electronic format) Itinerary (electronic and printed format) Road book (printed format) Time card (printed format) Entry form (electronic and printed format) Entry lists (electronic format) Start lists and results at the rally (electronic and printed format) Media safety book (electronic and printed format), if applicable Documents which are published electronically shall not be amended once published on the organisers website unless all entrants and officials are informed and the amendments are highlighted. Any documents which require FIA approval prior to publication shall not be amended without approval from the FIA ROAD BOOK All the crews will receive a road book containing a detailed description of the compulsory itinerary. This itinerary and the road direction diagrams must be followed. Any deviation will be reported to the Stewards TIME CARDS Each crew is responsible for: Its time card. Submitting the time card at the controls and for the accuracy of the entries. Any entries made on the time card. Therefore, it is up to the crew to submit its time card to the marshals at the correct time, and to check that the time is correctly entered The appropriate marshal is the only person allowed to make entries on the time card, except the sections marked "for competitor s use" In case of the absence of a stamp/sticker or signature from any control, the absence of a time entry at a time control, or the failure to hand in the time card at each control the crew concerned will be removed from the classification. This information will be pronounced by the clerk of the course at the end of a section Any divergence between the times entered on the crew's time card and those entered on the official documents of the rally will form the subject of an inquiry by the clerk of the course. 15. ISSUING OF AN FIA VISA See Appendix I Organisational Requirement STANDARDDOKUMENTE 14. FIA STANDARDDOKUMENTE 14.1 ALLGEMEINES Die nachfolgenden Dokumente müssen dem Anhang II entsprechen: Veranstaltungsausschreibung (elektronisch und gedrucktes Format) Bulletins (elektronisch und gedrucktes Format) Rallye Guide 1 und/oder 2 (elektronisches Format) Streckenplan (elektronisch und gedrucktes Format) Road Book (gedrucktes Format) Zeitkarten (gedrucktes Format) Nennformular (elektronisch und gedrucktes Format) Nennliste (elektronisches Format) Startliste & Ergebnisse der Rallye (elektronisch und gedrucktes Format) Media Sicherheitsbuch (elektronisch und gedrucktes Format), wenn vorhanden Dokumente, welche elektronisch veröffentlicht werden dürfen nicht geändert werden, wenn sie schon einmal auf der VeranstalterWebsite veröffentlicht wurden, es sei denn, dass alle Bewerber und Offizielle darüber informiert wurden und die Änderungen sichtbar hervorgehoben sind. Jedes Dokument, das vor seiner Veröffentlichung die Genehmigung der FIA benötigt, darf ohne dieselbe nicht geändert werden ROAD BOOK Alle Mannschaften erhalten ein Road Book, das die einzuhaltende vorgeschriebene Strecke genau beschreibt. Dieser Strecke und den Streckenrichtungsdiagrammen ist zu folgen. Jede Abweichung führt zur Meldung an die Sportkommissare ZEITKARTEN Jede Mannschaft ist verantwortlich: für seine Zeitkarten, seine Zeitkarte an jedem Kontrollpunkt vorzulegen und für die Richtigkeit der Eintragungen. für alle Eintragungen in der Zeitkarte. Daher ist es Aufgabe der Mannschaft, ihre Zeitkarte zur richtigen Zeit den Funktionären vorzulegen und zu kontrollieren, dass die Eintragung der Zeit korrekt erfolgte Nur der zuständige Funktionär ist berechtigt, die Zeiten auf der Zeitkarte einzutragen, ausgenommen der Felder, die mit zur Verwendung durch den Teilnehmer gekennzeichnet sind Fehlt der Stempel/Aufkleber oder die Unterschrift einer Kontrollstelle oder der Zeiteintrag einer Zeitkontrolle oder wird die Zeitkarte den Funktionären nicht an jeder Kontrolle vorgelegt, so führt dies zum Wertungsverlust der betreffenden Mannschaft, ausgesprochen durch den Rallyeleiter Jede Abweichung zwischen der Zeiteintragung in der Zeitkarte der Mannschaft einerseits und den offiziellen Rallyeunterlagen andererseits wird vom Rallyeleiter untersucht. 15. AUSSTELLUNG EINER FIAGENEHMIGUNG Siehe Anhang I Spezifikation der organisatorischen OSK_Rallye_Sporting_Regulations2014_ver1.1.doc 20

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

MindestanforderungenanDokumentationvon Lieferanten

MindestanforderungenanDokumentationvon Lieferanten andokumentationvon Lieferanten X.0010 3.02de_en/2014-11-07 Erstellt:J.Wesseloh/EN-M6 Standardvorgabe TK SY Standort Bremen Standard requirements TK SY Location Bremen 07.11.14 DieInformationenindieserUnterlagewurdenmitgrößterSorgfalterarbeitet.DennochkönnenFehlernichtimmervollständig

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Zugangsvoraussetzungen für Airworthiness Review Staff gem. Part-M.A.707

Zugangsvoraussetzungen für Airworthiness Review Staff gem. Part-M.A.707 1) Zusammenfassung der relevanten Part-M Paragraphen und AMC M.A.707 Airworthiness review staff (a) To be approved to carry out reviews, an approved continuing management organisation shall have appropriate

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Disclaimer & Legal Notice. Haftungsausschluss & Impressum

Disclaimer & Legal Notice. Haftungsausschluss & Impressum Disclaimer & Legal Notice Haftungsausschluss & Impressum 1. Disclaimer Limitation of liability for internal content The content of our website has been compiled with meticulous care and to the best of

Mehr

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE)

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) SMA 15.10.2007 W. Scholz Legal framework Bayerisches Staatsministerium für European Directive on Waste incineration

Mehr

Invitation to the International Anglers Meeting 2015 Silo Canal/Brandenburg 15.10. - 17.10. 2015

Invitation to the International Anglers Meeting 2015 Silo Canal/Brandenburg 15.10. - 17.10. 2015 Event-UG (haftungsbeschränkt) DSAV-event UG (haftungsbeschränkt) Am kleinen Wald 3, 52385 Nideggen Invitation to the International Anglers Meeting 2015 Silo Canal/Brandenburg 15.10. - 17.10. 2015 Ladies

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

VPPR Stab Sicherheit, Gesundheit und Umwelt Safety, Security, Health and Environment. Laser which rules apply in Switzerland?

VPPR Stab Sicherheit, Gesundheit und Umwelt Safety, Security, Health and Environment. Laser which rules apply in Switzerland? Laser which rules apply in Switzerland? ETH Zürich KT/07.07.2008 When in danger say STOP! VPPR Laser classes Class 1 Eye safe < 0.39 mw Class 1M Eye safe without optical instruments 400 700 nm < 0.39 mw

Mehr

eurex rundschreiben 278/14

eurex rundschreiben 278/14 eurex rundschreiben 278/14 Datum: 23. Dezember 2014 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Mehtap Dinc EURO STOXX 50, STOXX Europe 50,

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt

Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt EEX Kundeninformation 2004-05-04 Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt Sehr geehrte Damen und Herren, die Rechnungen für den Handel am Auktionsmarkt werden täglich versandt. Dabei stehen

Mehr

Cloud for Customer Learning Resources. Customer

Cloud for Customer Learning Resources. Customer Cloud for Customer Learning Resources Customer Business Center Logon to Business Center for Cloud Solutions from SAP & choose Cloud for Customer https://www.sme.sap.com/irj/sme/ 2013 SAP AG or an SAP affiliate

Mehr

Konsultationspapier. Überprüfung bestehender Rechtsvorschriften zur MwSt.-Fakturierung

Konsultationspapier. Überprüfung bestehender Rechtsvorschriften zur MwSt.-Fakturierung Konsultationspapier Überprüfung bestehender Rechtsvorschriften zur MwSt.-Fakturierung Anmerkung Dieses Dokument wird zur Konsultation an alle im Rahmen eines Gesetzesvorschlags zur MwSt.-Fakturierung betroffenen

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

Aufnahmeuntersuchung für Koi

Aufnahmeuntersuchung für Koi Aufnahmeuntersuchung für Koi Datum des Untersuchs: Date of examination: 1. Angaben zur Praxis / Tierarzt Vet details Name des Tierarztes Name of Vet Name der Praxis Name of practice Adresse Address Beruf

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 English Version Bahnbuchungen so einfach und effizient wie noch nie! Copyright Copyright 2014 Travelport und/oder Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) -

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) - Application Form ABOUT YOU First name(s): Surname: Date of birth : Gender : M F Address : Street: Postcode / Town: Telephone number: Email: - Please affix a photo of yourself here (with your name written

Mehr

Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web.

Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web. Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web.de Damages caused by Diprion pini Endangered Pine Regions in Germany

Mehr

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here!

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! In vier Schritten zum Titel erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! Einleitung Intro Um Sie dabei zu unterstützen, Ihren Messeauftritt

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 von RA Dr. Till Jaeger OSADL Seminar on Software Patents and Open Source Licensing, Berlin, 6./7. November 2008 Agenda 1. Regelungen der GPLv2 zu Patenten 2. Implizite

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Supplier Status Report (SSR)

Supplier Status Report (SSR) Supplier Status Report (SSR) Introduction for BOS suppliers BOS GmbH & Co. KG International Headquarters Stuttgart Ernst-Heinkel-Str. 2 D-73760 Ostfildern Management Letter 2 Supplier Status Report sheet

Mehr

Part I Learning Agreement for Studies Academic Year 2015/16

Part I Learning Agreement for Studies Academic Year 2015/16 Part I Learning Agreement for Studies Academic Year 2015/16 Bitte beachten Sie auch die Ausfüllhilfe auf der letzten Seite. The Student Last name(s): First name(s): Date of birth: Nationality: Sex: Phone:

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

European Aviation Safety Agency

European Aviation Safety Agency European Aviation Safety Agency EASA TYPE-CERTIFICATE DATA SHEET Number : P.502 Issue : 01 Date : 09 March 2010 Type : GEFA-Flug GmbH Models Helix H50F List of effective Pages: Page 1 2 3 4 5 Issue 1 1

Mehr

IBM Security Lab Services für QRadar

IBM Security Lab Services für QRadar IBM Security Lab Services für QRadar Serviceangebote für ein QRadar SIEM Deployment in 10 bzw. 15 Tagen 28.01.2015 12015 IBM Corporation Agenda 1 Inhalt der angebotenen Leistungen Allgemeines Erbrachte

Mehr

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise Benutzeranweisungen SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise 2008.01 (V 1.x.x) Deutsch Please direct all enquiries to your local JDSU sales company. The addresses can be found at: www.jdsu.com/tm-contacts

Mehr

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control SAP PPM Enhanced Field and Tab Control A PPM Consulting Solution Public Enhanced Field and Tab Control Enhanced Field and Tab Control gives you the opportunity to control your fields of items and decision

Mehr

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc.

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Role Play I: Ms Minor Role Card Conversation between Ms Boss, CEO of BIGBOSS Inc. and Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Ms Boss: Guten Morgen, Frau Minor! Guten Morgen, Herr Boss! Frau Minor, bald steht

Mehr

VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut Zeichengenehmigung

VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut Zeichengenehmigung Blatt / page 2 Dieses Blatt gilt nur in Verbindung mit Blatt 1 des sausweises Nr. This supplement is only valid in conjunction with page 1 of the. Terrestrische Photovoltaik-Module mit Silizium-Solarzellen

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-08-30

EEX Kundeninformation 2002-08-30 EEX Kundeninformation 2002-08-30 Terminmarkt - Eurex Release 6.0; Versand der Simulations-Kits Kit-Versand: Am Freitag, 30. August 2002, versendet Eurex nach Handelsschluss die Simulations -Kits für Eurex

Mehr

Einkommensaufbau mit FFI:

Einkommensaufbau mit FFI: For English Explanation, go to page 4. Einkommensaufbau mit FFI: 1) Binäre Cycle: Eine Position ist wie ein Business-Center. Ihr Business-Center hat zwei Teams. Jedes mal, wenn eines der Teams 300 Punkte

Mehr

VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut Gutachten mit Fertigungsüberwachung

VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut Gutachten mit Fertigungsüberwachung Blatt / page 2 Dieses Blatt gilt nur in Verbindung mit Blatt 1 des Gutachtens mit Fertigungsüberwachung Nr.. surveillance No.. PV-Anschlussdose PV-Connection box Typ(en) / Type(s): 740-00115 (Engage Coupler)

Mehr

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs.

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs. Total Security Intelligence Die nächste Generation von Log Management and SIEM Markus Auer Sales Director Q1 Labs IBM Deutschland 1 2012 IBM Corporation Gezielte Angriffe auf Unternehmen und Regierungen

Mehr

Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme

Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme Kai Dupke Senior Product Manager SUSE Linux Enterprise kdupke@novell.com GUUG Frühjahrsfachgespräch 2011 Weimar Hochverfügbarkeit Basis für Geschäftsprozesse

Mehr

Incident Management in the Canton of Bern

Incident Management in the Canton of Bern Incident Management in the Canton of Bern KKJPD Workshop Switzerland-Finland 26 February 2015 Kartause Ittingen (TG) Dr. Stephan Zellmeyer, KFO / BSM, Canton of Bern Agenda Federalist system Structure

Mehr

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Etended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Gerhard Tutz & Gunther Schauberger Ludwig-Maimilians-Universität München Akademiestraße 1, 80799 München

Mehr

HARTNAGEL Etikettiermaschinen für Verpackungsbecher und Automation. Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400

HARTNAGEL Etikettiermaschinen für Verpackungsbecher und Automation. Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400 Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400 Die Firma Hartnagel, begann vor über 15 Jahren den ersten Etikettierautomaten zu entwickeln und zu bauen. Geleitet von der Idee, das hinsichtlich der Produktführung

Mehr

1. Assignment of rights a. Industrial property rights including experiences and knowledge (e. g plans, models) Type of right (e. g.

1. Assignment of rights a. Industrial property rights including experiences and knowledge (e. g plans, models) Type of right (e. g. 1 st copy - for the tax authority of the applicant / Kenn-Nummer Notice pursuant to the Federal Data Protection Act: The data to be given are requested under Sections 149 ff of the German Fiscal Code.

Mehr

Preisliste für The Unscrambler X

Preisliste für The Unscrambler X Preisliste für The Unscrambler X english version Alle Preise verstehen sich netto zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer (19%). Irrtümer, Änderungen und Fehler sind vorbehalten. The Unscrambler wird mit

Mehr

The Single Point Entry Computer for the Dry End

The Single Point Entry Computer for the Dry End The Single Point Entry Computer for the Dry End The master computer system was developed to optimize the production process of a corrugator. All entries are made at the master computer thus error sources

Mehr

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Description & Functional Principle (Piezo Technology) Cleanrooms are dynamic systems. People and goods are constantly in motion. Further installations, production

Mehr

VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut Zeichengenehmigung

VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut Zeichengenehmigung Blatt / page 2 Dieses Blatt gilt nur in Verbindung mit Blatt 1 des sausweises Nr. This supplement is only valid in conjunction with page 1 of the. Terrestrische Photovoltaik-Module mit Silizium-Solarzellen

Mehr

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1 TVHD800x0 Port-Weiterleitung Version 1.1 Inhalt: 1. Übersicht der Ports 2. Ein- / Umstellung der Ports 3. Sonstige Hinweise Haftungsausschluss Diese Bedienungsanleitung wurde mit größter Sorgfalt erstellt.

Mehr

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point Konfigurationsprogramm Configuration program (english translation italic type) Dieses Programm ermöglicht Ihnen Einstellungen in Ihrem Wireless

Mehr

CUSTOMER INFORMATION 2014-11-10

CUSTOMER INFORMATION 2014-11-10 CUSTOMER INFORMATION 2014-11-10 Introduction of Trade Registration Services for Greek Power Futures Dear trading participants, On 1 December 2014, the European Energy Exchange (EEX) is introducing a new

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Erzberglauf - Anmeldung

Erzberglauf - Anmeldung Erzberglauf - Anmeldung Erzberglauf - Registration Online Anmeldung Die Online-Anmeldung erfolgt über www.pentek-payment.at - einem Service der PENTEK timing GmbH im Namen und auf Rechnung des Veranstalters.

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

14. Styrian Open. 14th Styrian Open Championships. 12.3.2011 Stadthalle Fürstenfeld Austria

14. Styrian Open. 14th Styrian Open Championships. 12.3.2011 Stadthalle Fürstenfeld Austria 14. Styrian Open 14th Styrian Open Championships 12.3.2011 Stadthalle Fürstenfeld Austria Werter Karateka, ich lade Sie/dich sehr herzlich ein an den 14. Styrian Open am 12.3.2011 in Fürstenfeld teilzunehmen.

Mehr

Sampling & Analysing Systems NPP. Probenahmesysteme NPP Sampling Systems

Sampling & Analysing Systems NPP. Probenahmesysteme NPP Sampling Systems Sampling & Analysing Systems NPP Probenahmesysteme NPP Sampling Systems Dr. Thiedig NPP Probenahmesysteme NPP Sampling Systems HÖCHSTE SICHERHEITSSTANDARDS HIGHEST SAFETY STANDARDS Engineering, Produktion,

Mehr

C A N O U N Kanzlei Übersetzungsbüro

C A N O U N Kanzlei Übersetzungsbüro The Law Concerning the Permission to Register Branches and Representative Offices of Foreign Corporations Official Gazette No. 15384, dated 17.12.1997 (26.9.1376) Letter No. Gh- 1592, dated 25.11.1997

Mehr

REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN

REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN SECOND OPINION REPORT ZWEITE MEINUNG GUTACHTEN netto Euro brutto Euro medical report of a medical

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

English. Deutsch. niwis consulting gmbh (https://www.niwis.com), manual NSEPEM Version 1.0

English. Deutsch. niwis consulting gmbh (https://www.niwis.com), manual NSEPEM Version 1.0 English Deutsch English After a configuration change in the windows registry, you have to restart the service. Requirements: Windows XP, Windows 7, SEP 12.1x With the default settings an event is triggered

Mehr

GIPS-TAG 2015 Supplemental Information (Ergänzende Information)

GIPS-TAG 2015 Supplemental Information (Ergänzende Information) GIPS-TAG 2015 Supplemental Information (Ergänzende Information) Herbert Jobelius DPG Deutsche Performancemessungs-Gesellschaft für Wertpapierportfolios mbh Supplemental Information 1. Supplemental Information

Mehr

Integration of Subsystems in PROFINET. Generation of downloadable objects

Integration of Subsystems in PROFINET. Generation of downloadable objects Sibas PN Integration of Subsystems in PROFINET Generation of downloadable objects First version: As at: Document version: Document ID: November 19, 2009 January 18, 2010 0.2 No. of pages: 7 A2B00073919K

Mehr

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08 Robotino View Kommunikation mit OPC Robotino View Communication with OPC 1 DE/EN 04/08 Stand/Status: 04/2008 Autor/Author: Markus Bellenberg Festo Didactic GmbH & Co. KG, 73770 Denkendorf, Germany, 2008

Mehr

Daimler. Patent Portfolio PRE-SAFE.

Daimler. Patent Portfolio PRE-SAFE. Daimler. Patent Portfolio PRE-SAFE. Licensing Patent Portfolio PRE-SAFE Patent Portfolio PRE-SAFE Potentially hazardous driving situations such as skidding, emergency brakings or sudden obstacle avoidance

Mehr

Technische Spezifikation ekey FW update

Technische Spezifikation ekey FW update Technische Spezifikation ekey FW update Allgemein gültig Produktbeschreibung Mit dem ekey Firmware update kann bei allen ekey home Fingerscannern und Steuereinheiten eine Softwareaktualisierung durchgeführt

Mehr

VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut Zeichengenehmigung

VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut Zeichengenehmigung Blatt / Page 2 Dieses Blatt gilt nur in Verbindung mit Blatt 1 des sausweises Nr.. This supplement is only valid in conjunction with page 1 of the. Zündgerät für Hochdruck-Entladungslampen Ignitor for

Mehr

Temporary Backup Schemes SNSF Consolidator Grants

Temporary Backup Schemes SNSF Consolidator Grants Temporary Backup Schemes SNSF Consolidator Grants Gillian Olivieri Division International Co-operation SNSF Temporary Backup Schemes Raison d être and principles Minimise brain drain Be as close as possible

Mehr

Aufgabenstellung Wie verwende ich den in Windows XP und Windows 2000 enthaltenen SNTP- Client w32time an SICLOCK TM/TS?

Aufgabenstellung Wie verwende ich den in Windows XP und Windows 2000 enthaltenen SNTP- Client w32time an SICLOCK TM/TS? SICLOCK Application Note AN-0001 Titel w32time an SICLOCK TM/TS Aufgabenstellung Wie verwende ich den in Windows XP und Windows 2000 enthaltenen SNTP- Client w32time an SICLOCK TM/TS? Schlüsselwörter NTP,

Mehr

Continuous Auditing eine gut gemeinte aber schlechte Idee kommt zurück

Continuous Auditing eine gut gemeinte aber schlechte Idee kommt zurück Continuous Auditing eine gut gemeinte aber schlechte Idee kommt zurück Michel Huissoud Lic.iur, CISA, CIA 5. November 2012 - ISACA/SVIR-Fachtagung - Zürich Überwachung Continuous Monitoring Continuous

Mehr

Lufft UMB Sensor Overview

Lufft UMB Sensor Overview Lufft Sensor Overview Wind Radiance (solar radiation) Titan Ventus WS310 Platinum WS301/303 Gold V200A WS300 WS400 WS304 Professional WS200 WS401 WS302 Radiance (solar radiation) Radiation 2 Channel EPANDER

Mehr

fastpim 1 H fast switching H bridge module Features: - 1 Phase Input Rectifier Bridge - 1 Phase fast switching IGBT + FRED full H bridge - NTC

fastpim 1 H fast switching H bridge module Features: - 1 Phase Input Rectifier Bridge - 1 Phase fast switching IGBT + FRED full H bridge - NTC fast switching H bridge module Features: - 1 Phase Input Rectifier Bridge - 1 Phase fast switching IGBT + FRED full H bridge - NTC Copyright by Vincotech 1 Revision: 1 module types / Produkttypen Part-Number

Mehr

TomTom WEBFLEET Tachograph

TomTom WEBFLEET Tachograph TomTom WEBFLEET Tachograph Installation TG, 17.06.2013 Terms & Conditions Customers can sign-up for WEBFLEET Tachograph Management using the additional services form. Remote download Price: NAT: 9,90.-/EU:

Mehr

com.tom ServicePortal V1.02 Erste Schritte com.tom Erste Schritte Copyright 2014 Beck IPC GmbH Page 1 of 11

com.tom ServicePortal V1.02 Erste Schritte com.tom Erste Schritte Copyright 2014 Beck IPC GmbH Page 1 of 11 com.tom Copyright 2014 Beck IPC GmbH Page 1 of 11 INHALT 1 AUFGABE... 3 2 VORAUSSETZUNG... 3 3 SERVICEPORTAL... 3 4 KONTO ERSTELLEN... 3 5 ÜBERSICHT... 5 6 PROJEKT EINRICHTEN... 5 7 GATEWAY AKTIVIEREN...

Mehr

Group and Session Management for Collaborative Applications

Group and Session Management for Collaborative Applications Diss. ETH No. 12075 Group and Session Management for Collaborative Applications A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZÜRICH for the degree of Doctor of Technical Seiences

Mehr

Smartphone Benutzung. Sprache: Deutsch. Letzte Überarbeitung: 25. April 2012. www.av-comparatives.org - 1 -

Smartphone Benutzung. Sprache: Deutsch. Letzte Überarbeitung: 25. April 2012. www.av-comparatives.org - 1 - Smartphone Benutzung Sprache: Deutsch Letzte Überarbeitung: 25. April 2012-1 - Überblick Smartphones haben unser Leben zweifelsohne verändert. Viele verwenden inzwischen Ihr Smartphone als täglichen Begleiter

Mehr

Load balancing Router with / mit DMZ

Load balancing Router with / mit DMZ ALL7000 Load balancing Router with / mit DMZ Deutsch Seite 3 English Page 10 ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup - 2 - Hardware Beschreibung

Mehr

Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben?

Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben? Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben? How do I get additional TOEFL certificates? How can I add further recipients for TOEFL certificates?

Mehr

CampusCenter. Online application instructions non-eu international applicants Example: Bachelor with minor, first semester

CampusCenter. Online application instructions non-eu international applicants Example: Bachelor with minor, first semester CampusCenter Alsterterrasse 1 20354 Hamburg www.uni-hamburg.de/campuscenter Anleitung zur Online-Bewerbung für internationale Studienanfängerinnen und Studienanfänger aus Staaten außerhalb der Europäischen

Mehr

Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere

Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere Copyright 1997-2005 Brainware Consulting & Development AG All rights

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-09-11

EEX Kundeninformation 2002-09-11 EEX Kundeninformation 2002-09-11 Terminmarkt Bereitstellung eines Simulations-Hotfixes für Eurex Release 6.0 Aufgrund eines Fehlers in den Release 6.0 Simulations-Kits lässt sich die neue Broadcast-Split-

Mehr

FAQ - Häufig gestellte Fragen zur PC Software iks AQUASSOFT FAQ Frequently asked questions regarding the software iks AQUASSOFT

FAQ - Häufig gestellte Fragen zur PC Software iks AQUASSOFT FAQ Frequently asked questions regarding the software iks AQUASSOFT FAQ - Häufig gestellte Fragen zur PC Software iks AQUASSOFT FAQ Frequently asked questions regarding the software iks AQUASSOFT Mit welchen Versionen des iks Computers funktioniert AQUASSOFT? An Hand der

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz. English Version 1 UNIGRAZONLINE With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.at You can choose between a German and an English

Mehr

UPU / CEN / ETSI. E-Zustellung in Europa & weltweit

UPU / CEN / ETSI. E-Zustellung in Europa & weltweit UPU / CEN / ETSI E-Zustellung in Europa & weltweit Wien, den 14. Jänner 2015 Consulting Technology Operations Copyright: Document Exchange Network GmbH EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 30.7.2014 COM(2014)

Mehr

Transparenz 2.0. Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand

Transparenz 2.0. Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand Matthias Seul IBM Research & Development GmbH BSI-Sicherheitskongress 2013 Transparenz 2.0 Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand R1 Rechtliche Hinweise IBM Corporation 2013.

Mehr

CUSTOMER INFORMATION 2011-07-04

CUSTOMER INFORMATION 2011-07-04 CUSTOMER INFORMATION 2011-07-04 Reorganization of Trader Assistants and acceptance of external Traders Exams Dear Trading Participants, We would like to inform you about changes regarding the function

Mehr

SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. SAFETY FIRST HAS NEVER BEEN SO EXCITING.

SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. SAFETY FIRST HAS NEVER BEEN SO EXCITING. Fahraktive EVENTS ZUM ANSCHNALLEN. FASTEN YOUR SEATBELTS FOR SOME AWESOME DRIVING EVENTS. SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. Jeder, der BMW UND MINI DRIVING ACADEMY hört, denkt automatisch an Sicherheit.

Mehr

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb Inbetriebnahme von Produktionslinie 4 am Standort Zhenjiang Darlehen von BoC in Höhe von RMB 130 Mio. ausbezahlt Inbetriebnahme von Produktionslinie

Mehr

Windows PowerShell 3.0 für Einsteiger 1

Windows PowerShell 3.0 für Einsteiger 1 Windows PowerShell 3.0 für Einsteiger 1 Übersicht über Windows PowerShell 3.0. Arbeiten mit Event Logs und PING Autor: Frank Koch, Microsoft Deutschland Information in this document, including URLs and

Mehr