Pressemitteilung. Nachlese: Siebtes Kartenforum diskutierte neue Trends und Themen rund um die Karte

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Pressemitteilung. Nachlese: Siebtes Kartenforum diskutierte neue Trends und Themen rund um die Karte"

Transkript

1 Pressemitteilung Nachlese: Siebtes Kartenforum diskutierte neue Trends und Themen rund um die Karte Frankfurt/Main, : Das Kartengeschäft bleibt spannend. Ob am Point of Sale oder im Internet: Anstelle von Bargeld oder Überweisungen werden immer häufiger Kredit- und Zahlungskarten genutzt. Soll sich diese Entwicklung fortsetzen, so müssen offene Fragen möglichst zur Zufriedenheit aller am Zahlungsverkehr Beteiligten geklärt werden. Gemeint sind umstrittene Aspekte wie Zahlungs- und Datensicherheit sowie die Vereinheitlichung der Bezahlverfahren auf europäischer Basis. Mit der gestrigen Veranstaltung im Congress Center Frankfurt/Main kamen die Unternehmen, Atos Worldline, Frankfurt/Main, eine Tochtergesellschaft der Atos Origin Gruppe, und B+S Card Service, Frankfurt/Main, dieser Aufforderung nach. Geboten wurde eine Plattform für unterschiedliche Lösungsansätze und vielfältige Diskussionen. Namhafte Referenten von in- und ausländischen Banken, Kreditorganisationen sowie der Europäischen Zentralbank stellten ihre Überlegungen und Konzepte zum einheitlichen Zahlungsverkehrsraum (SEPA) sowie sicherem Bezahlen im Internet und zur Nutzung neuer Online-Bezahlverfahren vor. Im Fokus weiterer Beiträge standen die Umsetzung des MasterCard/Visa Chipkartenstandards EMV und die systematische Weiterentwicklung der Kreditkartensicherheit durch PCI DSS (Payment Card Industry Data Security Standard). Im Anschluss an die einzelnen Themenblöcke sorgte ein reger Meinungsaustausch für die Diskussion auch kontroverser Standpunkte. Weitere Informationen erhielten die Teilnehmer auf dem gemeinsamen Ausstellungsstand der Veranstalter. Präsentiert wurden hier aktuelle Leistungsangebote von Atos Worldline und B+S Card Service zur Umsetzung von SEPA.

2 Erik Munk Koefoed, Geschäftsführer von Atos Worldline, meinte dazu: Wir freuen uns ganz besonders darüber, dass wir mit SEPA ein Thema platzieren konnten, das die Strategie sämtlicher am Zahlungsverkehr beteiligter Unternehmen entscheidend verändern wird und hoffen, dass wir durch die heutigen Vorträge und Diskussionen mehr Einblick in die Vielschichtigkeit der Thematik geboten haben. Die rege Diskussionsbeteiligung hat uns gezeigt, dass die von uns gewählten Themen auch weiterhin für die Branche interessant sind. Auch wenn es keine allgemeingültigen Lösungen gibt, sollten wir gemeinsam die Themen bearbeiten, so Helmut Schmid, Geschäftsführer der B+S Card Service. Die Veranstaltung moderierte in diesem Jahr erstmals Frank Braatz, Chefredakteur und Mitherausgeber der Karteninformationsdienste, Source und e:view, Hamburg. Der Einladung gefolgt waren mehr als 600 Brancheninsider sowie Journalisten. Die nächste Veranstaltung ist für 2008 geplant. Zu den Themen SEPA - die europäische Chance Die Vortragsreihe eröffnete Jean Michel Godeffroy, Generaldirektor Payment Systems and Market Infrastructure, Europäische Zentralbank, Frankfurt/ Main. Seinen Ausführungen zufolge handelt es sich bei SEPA um mehr als ein politisch motiviertes Projekt zur Beseitigung von grenzüberschreitenden Zahlungsproblemen. Die Reduktion des Themas auf diesen von ihm als Mini-SEPA bezeichneten Ansatz würde zu kurz greifen. Vielmehr verfolge SEPA zwei Zielsetzungen: Zum einen solle durch SEPA ein völlig integriertes Zahlungssystem für den Euro geschaffen werden. Zum anderen verfolge SEPA eine umfassende Modernisierung des Euro-Zahlungsraums auf Basis der Lissabon Agenda.

3 Die Definition der SEPA-Ziele fiele primär in den Verantwortungsbereich von EZB und Europäischer Kommission. Allerdings stünden hier klare, detaillierte Definitionen bewusst zum Teil noch aus. Es sei Aufgabe der Banken diese Spezifikationen marktgerecht festzulegen. Die Umsetzung erfolge auf nationaler Ebene mit Überwachung durch europäische Einrichtungen. Laut Zeitplan sollten bis zum 1. Januar 2008 alle zur Umsetzung von SEPA benötigten Spezifikationen zur Verfügung stehen. Dieser Zeitplan müsse generell eingehalten werden, wolle man nicht das gesamte Projekt gefährden. Betrachte man das Thema SEPA in Hinblick auf seine Auswirkungen für Kartenzahlungen, müsse man zwischen internationalen und inländischen Zahlungen neu differenzieren. Inländisch bedeute in Zukunft dabei allerdings nicht national sondern innerhalb des Euro- Raumes. Bei der Umsetzung des Zeitplans ginge es zunächst einmal um eine vertragliche Bereinigung und Abschaffung aller nationalen Hemmnisse. Anschließend diskutierten Alfred Schmauss, Bereichsleiter Zentrale Geschäftsabwicklung/Zahlungsverkehr, Erste Bank der Österreichischen Sparkassen, Wien, und Leiter der SEPA Card Group im European Payment Council, Luke P. Olbrich, Vice President Business Development, MasterCard International, Waterloo, sowie Thomas Fischer, Banking and Technology Support, Stuttgart, und Hans-Benno Preller, Acting General Manager, Visa Europe, Frankfurt am Main, als Podiumspartner ihre Sichtweise des Themas. Gemeinsam kam man zu dem Ergebnis, dass es - trotz noch bestehender Unklarheiten in Detailfragen - gute Gründe gibt, SEPA voranzutreiben. Allerdings hätten die Banken ein Problem damit, sich dabei das Geschäftsmodell vorschreiben zu lassen. Ein als verbindlich vorgegebenes Modell würde zum einen übersehen, dass die Strukturen des Business Cases für die Banken in den einzelnen SEPA-Ländern variieren und darüber hinaus den im Rahmen von SEPA geforderten größeren Wettbewerb eher behinderten als förderten.

4 Neue Wege im E-Commerce Im nächsten Vortrag ging es um ideal. Michiel Helmer, Senior Product Manager bei der Rabobank Nederland, Eindhoven, stellte das Konzept und die Funktionsweise dieses neuen Online-Bezahlverfahrens aus den Niederlanden vor. Bei ideal handele es sich um eine Online- Überweisung mit Zahlungsgarantie, die Kunden seit kurzem in den Niederlanden alternativ zum Bezahlen mit Kreditkarte im Internet nutzen könnten. Das neue, holländische Verfahren wäre - so seine Ausführungen - entwickelt worden, um mit einer benutzerfreundlichen und kostengünstigen, standardisierten Bezahlmethode Käufern und Händlern vor allem auch mehr Sicherheit bei Zahlungsvorgängen im Internet zu bieten. Im schnell wachsenden Internetmarkt in den Niederlanden wären in den letzten Jahren die Sicherheitsbedenken erheblich gestiegen. Wolle man neue Käufer gewinnen und die Umsätze im Internet-Handel steigern, so ginge das nur über eine Bezahlmethode, die von Konsumenten auch als sicher empfunden werde. Bisherige Erfahrungen zeigten, dass man mit ideal eine von allen Beteiligten akzeptierte Lösung gefunden habe. Steigende Zahlen bei angeschlossenen Händlern und über ideal abgewickelten Transaktionen sprächen dafür, dass in den Niederlanden langfristig bis zu 50 Prozent aller Transaktionen im Netz online über ideal abgewickelt werden könnten. Das gelte besonders dann, wenn sich aufgrund überschaubarer Anschaffungs-, Unterhaltungs- und Umstellungskosten weitere Betreiber dem System anschließen würden. Durch eine Kombination mit anderen Bezahlvarianten wie Teilzahlung, Mobile-, Micro- oder Mini-Payment könne das Verfahren künftig weiter ausgebaut werden und besäße - bei entsprechenden bankenspezifischen Anpassungen - auch das Potenzial für einen europaweiten Einsatz.

5 Ergänzt wurden seine Ausführungen durch die Darstellungen von Bart Nicolai, Senior Product Manager TWYP/iDEAL Acquiring, ING Group, Amsterdam. Er erläuterte die Hintergründe und einzelne Teilprojekte von ideal. Während es in der ersten Projektstufe vorwiegend um die Entwicklung der Produktspezifikationen und Marke sowie Festlegung der Lizenzen, Regeln und Regulierungen gegangen wäre, beschäftigte sich das zweite Teilprojekt mit den Modalitäten des Issuing (Kartenausgabe) und der Anpassung des Konsumenten Internet-Banking-Projektes. Thema des dritten Projektteils sei die Entwicklung einer Plattform für den Merchant Service (Händlerbetreuung) und das Payment Processing (Zahlungsabwicklung) gewesen. Als Umsetzungspartner habe man sich für Atos Worldline entschieden, weil das Unternehmen zugesichert hat, alle technischen Anforderungen termin- und budgetgerecht umzusetzen. Gesucht hätte man so seine Erläuterungen einen zuverlässigen Anbieter, der bereits über ausgewiesene Erfahrungen mit der Umsetzung von internationalen Großprojekten verfügt und ein kosteneffizientes Processing erbringen kann. Atos Worldline habe mit der Realisierung und dem Betrieb der Acquiring-Plattform für ideal einmal mehr bewiesen, dass sie hohe Anforderungen an die Benutzerfreundlichkeit der Systeme, den Service Level und die Performance sowie eine One-Stop-Shop-Lösung mit Entwicklung und Betrieb aus einer Hand umsetzen kann. Im Anschluss an seine Ausführungen diskutierten auf dem Podium Matthias Fachinger, Vorstand KarstadtQuelle Bank, Neu-Isenburg, und Thomas Maaß, Director E-Payment Service, Atos Worldline, Frankfurt/Main, in wie weit in Zeiten von SEPA länderspezifische Lösungen wie ideal noch zeitgemäß seien. Zunächst länderspezifisch angelegte Lösungen - so das Ergebnis hätten durchaus ihre Existenzberechtigung, wenn es darum ginge, schnell eine taugliche Lösung zu schaffen. Allerdings seien sie nicht automatisch für den internationalen Einsatz geeignet. Deshalb sei es sinnvoll, dem

6 Verbraucher unterschiedliche Verfahren anzubieten. So könnte sich das bessere System durchsetzen. EMV - ein globaler Standard für die Kartenzahlung? Am Nachmittag des Veranstaltungstages ging Helmut Schmid, Geschäftsführer der B+S Card Service, Frankfurt/Main, der Frage nach, wie global oder europäisch der gemeinsame EMV Standard von MasterCard und Visa eigentlich sei und was er für die Praxis in Deutschland bedeute. Als gemeinsamer Standard für den Chip gestützten Zahlungsverkehr mit Debit- und Kreditkarten solle EMV auch in Deutschland Missbrauch verhindern und Kartenzahlungen sicherer machen. Hier gäbe es allerdings noch einiges zu tun. Im Gegensatz zu anderen europäischen Ländern hinke Deutschland bei der Umsetzung von EMV hinterher. Nicht einmal 20 Prozent (d.h. vier Millionen von 22 Millionen Karten) aller im Umlauf befindlichen Kreditkarten verfügten über einen weitgehend fälschungssicheren EMV-Chip. Außerdem habe kaum ein Händler ein Kartenlesegerät (weniger als 1 Prozent von Kassenterminals), das bei Kreditkarten den Chip lesen kann. Das führe in Hinblick auf den seit Januar 2005 in Europa grenzüberschreitend geltenden Liability Shift zu Konsequenzen, da derjenige Zahlungsverkehrspartner für Betrugsfälle (auch bei Zahlungen mit ausländischen Karten) hafte, der nicht EMV-fähig ist. Länder mit bisher hohen Betrugszahlen wären hier mit der Umsetzung von EMV schon weiter. Als Folge würden ausländische gefälschte Karten vor allem dort eingesetzt, wo noch vorwiegend der Magnetstreifen gelesen würde. Entgegenwirken könnte hier eine gemeinsame Aktion aller Acquirer.

7 Im Hinblick auf die Fußballweltmeisterschaft gewänne die Haftungsumkehr jetzt besonders an Bedeutung. Wolle man das Vertrauen in Kreditkartenzahlungen in Deutschland weiter erhalten, so sollte EMV schnellstmöglich umgesetzt werden. Folgt man den Ausführungen von Helmut Schmid, so ist die Umsetzung von EMV in den Austragungsregionen (bis Mai 2006) vorrangig, gefolgt von der Umsetzung in kritischen Branchen (bis September 2006). Bis Dezember 2006 sollten dann nach Möglichkeit 60 Prozent aller Terminals und bis Juli nächsten Jahres alle Terminals EMV-fähig sein. Karten ausgebende Banken, Acquirer und Netzbetreiber müssten deshalb schnellstmöglich ihre Hausaufgaben machen und die neuen Terminals vom Zentralen Kreditausschuss (ZKA), dem die fünf großen deutschen Bankenverbände angehören, zertifizieren lassen. Seit November 2005 laufende Genehmigungsverfahren sollten daher beschleunigt werden. Anschließend diskutierten Dr. Tilo Schürer, Produktmanager ecommerce, DirektBankService LandesBank Berlin, Berlin, Hans-Rainer Frank, European Non-cash Transaction Manager, Deutsche BP, Hamburg, und Glenn Müller, Leiter Konzern Cash Management, Thomas Cook AG, Oberursel, den bisherigen Umsetzungsstatus von EMV und kamen zu dem Ergebnis, dass letztlich kein Weg an der Umsetzung von EMV vorbeigehe. Allerdings bestünde nach wie vor wenig Einigkeit hinsichtlich der Umsetzung einzelner EMV-Aspekte. So sei nicht klar, ob es sinnvoll und bereits technisch möglich sei, bei der Umsetzung von EMV die Nutzung der PIN verbindlich zu machen. Eine nicht frei wählbare PIN könne darüber hinaus zu Nutzungsproblemen bei Karteninhabern führen und Bezahlvorgänge am Point of Sale verlangsamen statt beschleunigen. Weiter bestünden Unklarheiten hinsichtlich der zum Einsatz kommenden Terminals.

8 PCI - die systematische Weiterentwicklung der Kreditkarten Sicherheit Zum Schluss des offiziellen Teils der Veranstaltung beschäftigte sich Randolf-Heiko Skerka, Leiter PCI-Audits, SRC Security Research & Consulting, Bonn, in seinem Vortrag mit den Inhalten des Sicherheitsstandards PCI DSS (Payment Card Industry Data Security Standard) und ihrer bisherigen Umsetzung. Der Standard PCI sei eine Fortführung der Programme AIS (Account Holder Information Security Programm) von Visa und SDP (Site Data Protection) von MasterCard und beschreibe die Vorschriften für eine sichere Datenaufbewahrung. Anlass für die Entwicklung der Vorschriften wären wiederholte Diebstähle und Verluste größerer Mengen an Karteninhaberdaten, deren missbräuchliche Weiterverwendung nicht ausgeschlossen werden könnte. Begünstigt würden Datenaufbewahrungsprobleme so die Ausführungen von Randolf Skerka - zum einen dadurch, dass Kreditkartendaten häufig nicht als sicherheitskritische Informationen angesehen und der Zugang zu Kreditkartendaten nicht ausreichend reguliert sind. Außerdem wären Personen mit Zugang zu Kreditkartendaten sich oft nicht bewusst, wie sensibel diese Daten seien. Hinzu käme, dass im E-Commerce immer noch Anwendungen mit gravierenden Sicherheitsschwächen eingesetzt würden. Würden die Anforderungen des PCI-Standards nicht beachtet, so drohten - beispielsweise Acquirern - in Fällen von Datendiebstahl Schäden in zweistelliger Millionenhöhe. PCI DSS müssten daher alle am Kreditkartengeschäft beteiligten Parteien, wie Zahlungsverkehrsdienstleister (Acquirer und Payment Service Provider, Netzbetreiber, Internet Payment Service Provider, Prozessoren, Payment Gateways), Drittparteien (Inkasso-Büros oder Buchungs- /Bonussystemverwalter) umsetzen, die Kartendaten auf ihren Systemen speichern, verarbeiten oder weiterleiten.

9 Der einer Zertifizierung zugrunde liegende Prüfungsumfang sowie die Prüfungshäufigkeit variierten jeweils in Abhängigkeit von der Anzahl der verarbeiteten Kreditkarten-Transaktionen oder der Gefährdungsstufe. Möglich seien bis zu drei Prüfstufen bestehend aus Fragebogen ( Self Assessment /Selbstauskunft), Security-Scan sowie Prüfung durch externen Auditor und Qualitätsprüfung vor Ort ( Security Audit ). Ziel der Überprüfung sei es, mögliche Sicherheitslücken rechtzeitig aufzudecken und umgehend zu eliminieren. Die offiziellen Fristen für die Umsetzung wären allerdings bereits am 30. Juni 2005 abgelaufen. Wichtiger Bestandteil einer sicheren Datenaufbewahrung seien u.a. der Aufbau und Betrieb eines sicheren IT-Netzwerkes, der Schutz von Karteninhaberdaten, die zusätzliche Verwendung von Anti-Viren- Programmen, die strenge Kontrolle des Zugriffs auf Karteninhaberdaten sowie die ständige Überwachung von IT-Netzwerken, Sicherheitssystemen und Prozessen sowie die Nachverfolgung aller Zugriffe auf Netzwerk-Ressourcen und Karteninhaberdaten. Auf dem Podium diskutierten anschließend Ulrich Bensemann, Kaufmännische Leitung, Rossmann Online, Burgwedel, Sascha Breite, Geschäftsleitung, Telekurs Card Solutions, Hamburg, und Michael Hein, Abteilungsleiter IT-Department, Lenscare, Kiel. Sie legten dar, dass auch sie der Ansicht sind, dass Kartenzahlungen insgesamt sicherer werden müssen. Nur so würden sie auf Dauer vom Verbraucher genutzt. Allgemein gültige Lösungen bei der Umsetzung gäbe es allerdings nicht, da die Umsetzungsvoraussetzungen zum Teil branchenspezifisch differieren würden. Die Nutzung eines qualifizierten Payment Service Providers bei Umsetzung von PCI sei dabei eine Lösungsvariante, die die Erfüllung des Standards vereinfache.

10 Hinweise für die Redaktion Über Atos Origin Atos Origin ist ein international führender Anbieter von IT Dienstleistungen. Das Unternehmen bietet das gesamte Spektrum an Beratung und Dienstleistungen der Informationstechnologie. Die Kompetenzbereiche umfassen Consulting, Systemintegration und Outsourcing. Atos Origin erzielt einen Jahresumsatz von mehr als 5 Milliarden Euro und beschäftigt Mitarbeiter in 40 Ländern. Atos Origin ist der weltweite IT Partner der Olympischen Spiele. Zu den Kunden des Unternehmens gehören internationale Firmen in allen Branchen. Atos Origin ist an der Eurolist Marché in Paris notiert und firmiert als Atos Origin, Atos Euronext Market Solutions, Atos Worldline und Atos Consulting. Über Atos Worldline Atos Worldline ist eine Tochtergesellschaft der Atos Origin Gruppe. Als europaweit agierender Dienstleister im Bereich Informations- und Transaktionsverarbeitung ist das Unternehmen auf Electronic Payment, Customer Relationship Management und eservices (Internet- und Spracherkennungsdienste sowie Mobile Services) spezialisiert. Atos Worldline bietet technologische Innovation und implementiert seine Lösungen wahlweise im Processing- oder im Integrations-Modus. Atos Worldline ist mit Mitarbeitern in Europa vertreten und erwirtschaftet einen jährlichen Umsatz von 400 Millionen. Über B+S Card Service B+S Card Service GmbH, Frankfurt/Main, ist einer der führenden Dienstleister für Kartenzahlungen. Das Unternehmen bietet seinen Kunden Autorisierungs- und Abrechnungsleistungen für Kredit-, Debit- und Kundenkarten. Für die sichere technische Abwicklung von Kartenzahlungen an der Kasse und im Internet liefert B+S Card Service innovative POS-Terminals, Software und Zahlungslösungen. Ergänzt wird die Servicepalette durch IT- und Kundenkarten-Lösungen sowie individuelle Beratungsleistungen. B+S Card Service ist ein Tochterunternehmen des Deutschen Sparkassenverlages, Stuttgart. Neben Deutschland ist B+S auch in angrenzenden europäischen Ländern aktiv. Das Unternehmen hat seinen Firmensitz in Frankfurt/Main mit Geschäftsstellen in Hamburg, Berlin, Stuttgart und Bochum. Weitere Informationen Atos Worldline GmbH Pressestelle Anja Müller Hahnstraße Frankfurt/Main Tel.: Fax: B+S Card Service GmbH Pressestelle Susanne van Verre Lyoner Straße Frankfurt/Main Tel.: Fax:

I t n t erna i ti l ona Z er h a l hlungsverk h ehr Handeln ohne Grenzen Johannes F. Sutter Sutter 2008

I t n t erna i ti l ona Z er h a l hlungsverk h ehr Handeln ohne Grenzen Johannes F. Sutter Sutter 2008 Internationaler ti Zahlungsverkehr h Handeln ohne Grenzen Johannes F. Sutter 2008 SIX Card Solutions Ihr Profi für die technische Abwicklung des bargeldlosen Zahlungsverkehrs & bedeutendster Plattformanbieter

Mehr

Mobile Payment Neue Dynamik im Markt. Robert Beer, Bereichsleiter Product Management & Marketing, 19. Juli 2012

Mobile Payment Neue Dynamik im Markt. Robert Beer, Bereichsleiter Product Management & Marketing, 19. Juli 2012 Mobile Payment Neue Dynamik im Markt Robert Beer, Bereichsleiter Product Management & Marketing, 19. Juli 2012 Agenda Entwicklungen: Was tut sich im Markt? Lösungen der B+S Ausblick 2 Entwicklungen: Was

Mehr

Zahlen bitte - einfach, schnell und sicher! E-Payment-Lösungen für Profis und Einsteiger

Zahlen bitte - einfach, schnell und sicher! E-Payment-Lösungen für Profis und Einsteiger Zahlen bitte - einfach, schnell und sicher! E-Payment-Lösungen für Profis und Einsteiger SIX Card Solutions Deutschland GmbH Christoph Bellinghausen 2011 Agenda Zahlen bitte - einfach, schnell und sicher!

Mehr

Sicherheit im Fokus. Eine erfolgreiche Kartenzahlung beruht auf Sicherheit.

Sicherheit im Fokus. Eine erfolgreiche Kartenzahlung beruht auf Sicherheit. Eine erfolgreiche Kartenzahlung beruht auf Sicherheit. Beim Thema Kartenzahlung wird viel über Sicherheit und Missbrauch gesprochen. Es stehen heute gute Lösungen und Möglichkeiten zur Verfügung, um die

Mehr

PCI-Compliance Sichere Bezahlung mit Kreditkarten im Internet

PCI-Compliance Sichere Bezahlung mit Kreditkarten im Internet PCI-Compliance Sichere Bezahlung mit Kreditkarten im Internet Dr.-Ing. Patrick Theobald, usd.de ag 2. Darmstädter Informationsrechtstag 23. Juni 2006 Vorstellung Dr.-Ing. Patrick Theobald Vorstand usd.de

Mehr

Erfolgsfaktor Payment

Erfolgsfaktor Payment Zahlen bitte einfach, schnell und sicher! Erfolgsfaktor Payment SIX Card Solutions Deutschland GmbH Johannes F. Sutter 2011 www.saferpay.com Erfolgsfaktor Zahlungsmittel 1. Mehr Zahlungsmittel mehr Umsatz!

Mehr

KOMPLETT-LÖSUNGEN FÜR IHRE ZAHLUNGS AB - WICK LUNG IM VERSAND - HANDEL. Überreicht durch: CardProcess GmbH Wachhausstraße 4 76227 Karlsruhe

KOMPLETT-LÖSUNGEN FÜR IHRE ZAHLUNGS AB - WICK LUNG IM VERSAND - HANDEL. Überreicht durch: CardProcess GmbH Wachhausstraße 4 76227 Karlsruhe Überreicht durch: KOMPLETT-LÖSUNGEN FÜR IHRE ZAHLUNGS AB - WICK LUNG IM VERSAND - HANDEL CardProcess GmbH Wachhausstraße 4 76227 Karlsruhe Geschäftsstelle Ettlingen Am Hardtwald 3 76275 Ettlingen Geschäftsstelle

Mehr

Account Information Security Programme - Allgemeine Informationen -

Account Information Security Programme - Allgemeine Informationen - Account Information Security Programme - Allgemeine Informationen - Neue Sicherheitsstandards für die Aufbewahrung und Weiterverarbeitung sensibler Karteninhaberdaten Kreditkartenzahlungen erfreuen sich

Mehr

Sicherheit im Fokus Eine erfolgreiche Kartenzahlung beruht auf Sicherheit.

Sicherheit im Fokus Eine erfolgreiche Kartenzahlung beruht auf Sicherheit. Eine erfolgreiche Kartenzahlung beruht auf Sicherheit. Beim Thema Kartenzahlung wird viel über Sicherheit und Missbrauch gesprochen. Es stehen heute gute Lösungen und Möglichkeiten zur Verfügung, um die

Mehr

Sicherheit bei Internet- Kreditkartentransaktionen

Sicherheit bei Internet- Kreditkartentransaktionen Sicherheit bei Internet- Kreditkartentransaktionen MasterCard SDP / Visa AIS Randolf Skerka / Manuel Atug SRC Security Research & Consulting GmbH Bonn - Wiesbaden Übersicht Vorstellung SRC Vorstellung

Mehr

Missbrauchsbekämpfungsmaßnahmen

Missbrauchsbekämpfungsmaßnahmen Anlage für Servicevereinbarung zur Kartenakzeptanz Sicherheitsstandards für die Aufbewahrung und Weiterverarbeitung sensibler Karteninhaberdaten Kreditkartenzahlungen erfreuen sich einer immer größer werdenden

Mehr

Erfolgsfaktor E-Payment. Horst Kühn I SIX Payment Services (Germany) GmbH www.six-payment-services.com I www.saferpay.com

Erfolgsfaktor E-Payment. Horst Kühn I SIX Payment Services (Germany) GmbH www.six-payment-services.com I www.saferpay.com Erfolgsfaktor E-Payment Horst Kühn I SIX Payment Services (Germany) GmbH wwwsix-payment-servicescom I wwwsaferpaycom Erfolgsfaktor Elektronische Zahlungsmittel E-Payment-Sicherheit E-Payment-Lösung Erfolgsfaktor

Mehr

Warum sind Ihre zufriedenen Kunden manchmal unzufrieden? Erfolgreicher mit den kundenfreundlichen Bezahlsystemen von B+S Card Service

Warum sind Ihre zufriedenen Kunden manchmal unzufrieden? Erfolgreicher mit den kundenfreundlichen Bezahlsystemen von B+S Card Service Warum sind Ihre zufriedenen Kunden manchmal unzufrieden? Erfolgreicher mit den kundenfreundlichen Bezahlsystemen von B+S Card Service Sie bieten Ihren Kunden noch nicht alle Arten der Kartenzahlung? Kartenzahlung

Mehr

Warum bieten Sie Ihren Kunden nicht mehr Möglichkeiten für Online-Einkäufe?

Warum bieten Sie Ihren Kunden nicht mehr Möglichkeiten für Online-Einkäufe? Warum bieten Sie Ihren Kunden nicht mehr Möglichkeiten für Online-Einkäufe? Vielfältiger verkaufen mit den sicheren B+S Bezahllösungen für E-Commerce und Mailorder. Wie ermöglichen Sie Ihren Kunden sicherste

Mehr

Sparkasse. Fragen und Antworten zur SparkassenCard für Firmenkunden. Sparkassen-Finanzgruppe

Sparkasse. Fragen und Antworten zur SparkassenCard für Firmenkunden. Sparkassen-Finanzgruppe Sparkasse Fragen und Antworten zur SparkassenCard für Firmenkunden Sparkassen-Finanzgruppe Ihre Vorteile der SparkassenCard. Die SparkassenCard hat jetzt ein neues Design. Hat sich auch etwas bei den Funktionen

Mehr

Zahlen bitte einfach, schnell und sicher! Erfolgsfaktor E-Payment Johannes F. Sutter SIX Card Solutions Deutschland GmbH www.saferpay.

Zahlen bitte einfach, schnell und sicher! Erfolgsfaktor E-Payment Johannes F. Sutter SIX Card Solutions Deutschland GmbH www.saferpay. Zahlen bitte einfach, schnell und sicher! Erfolgsfaktor E-Payment Johannes F. Sutter SIX Card Solutions Deutschland GmbH www.saferpay.com Erfolgsfaktor Zahlungsmittel Haben Zahlungsverfahren einen Einfluss

Mehr

Wohin geht die Kartenwelt? Stephan Tobler 9. November 2010

Wohin geht die Kartenwelt? Stephan Tobler 9. November 2010 Wohin geht die Kartenwelt? Stephan Tobler 9. November 2010 AGENDA SIX Group Acquiring-Geschäft Kartenwelt Terminalinfrastruktur Anhang Zürich, 9. November 2010 Seite 2 SIX Group SIX Group AG SIX Group

Mehr

Weshalb ist eine PCI Zertifizierung bei der Akzeptanz von Online-Zahlungen wichtig? Lorenz Würgler Head of Channel Management, Moneybookers Ltd.

Weshalb ist eine PCI Zertifizierung bei der Akzeptanz von Online-Zahlungen wichtig? Lorenz Würgler Head of Channel Management, Moneybookers Ltd. Weshalb ist eine PCI Zertifizierung bei der Akzeptanz von Online-Zahlungen wichtig? Lorenz Würgler Head of Channel Management, Moneybookers Ltd. 1 Agenda Bezahloptionen in Deutschland Kreditkarte als Zahlungsmittel

Mehr

Informationsblatt Missbrauchsbekämpfungsmaßnahmen Sicherheitsprogramme Kreditkartenakzeptanz Anlage zum Vertrag über die Kartenakzeptanz

Informationsblatt Missbrauchsbekämpfungsmaßnahmen Sicherheitsprogramme Kreditkartenakzeptanz Anlage zum Vertrag über die Kartenakzeptanz Sicherheitsstandards für die Aufbewahrung und Weiterverarbeitung sensibler Karteninhaberdaten Kreditkartenzahlungen erfreuen sich einer immer größer werdenden Beliebtheit. Der Schutz von Kreditkarteninformationen

Mehr

c a r d c o m p l e t e ZAHLUNGSKARTEN-TRANSAKTIONEN IN DER HOTELLERIE RESERVIERUNG ANZAHLUNG CHECK OUT FERNABSATZ & E-COMMERCE

c a r d c o m p l e t e ZAHLUNGSKARTEN-TRANSAKTIONEN IN DER HOTELLERIE RESERVIERUNG ANZAHLUNG CHECK OUT FERNABSATZ & E-COMMERCE c a r d c o m p l e t e ZAHLUNGSKARTEN-TRANSAKTIONEN IN DER HOTELLERIE FERNABSATZ & E-COMMERCE Zahlungskarten, vor allem Kreditkarten, haben in der Hotellerie einen hohen Stellenwert und eine unterstützende

Mehr

Erfolg im Online Business Welche zentralen Elemente müssen Sie bei der Planung beachten? SIX Card Solutions Deutschland GmbH Marcus Lilienthal 2011

Erfolg im Online Business Welche zentralen Elemente müssen Sie bei der Planung beachten? SIX Card Solutions Deutschland GmbH Marcus Lilienthal 2011 Erfolg im Online Business Welche zentralen Elemente müssen Sie bei der Planung beachten? SIX Card Solutions Deutschland GmbH Marcus Lilienthal 2011 Die Online-Käufe nehmen zu, die Bedenken der User ab!

Mehr

Online Messe Kartensicherheit

Online Messe Kartensicherheit Online Messe Kartensicherheit Angelika und Kirsten Knoop-Kohlmeyer Sparkasse Celle Was ist Ihnen wichtig? Präventionsmaßnahmen zur Vermeidung von Betrug Die SparkassenCard: Das Girokonto in der Hosentasche

Mehr

So schnell kann s gehen: kontaktloses Zahlen mit Aduno.

So schnell kann s gehen: kontaktloses Zahlen mit Aduno. So schnell kann s gehen: kontaktloses Zahlen mit Aduno. Einfach, sicher, schnell. Auch für Kleinbeträge. Aduno bietet für jedes Bedürfnis die passende kontaktlose Lösung: Die Terminals der Verdi-Familie

Mehr

POS-Payment vor Umbruch Neue Herausforderungen für den Handel

POS-Payment vor Umbruch Neue Herausforderungen für den Handel POS-Payment vor Umbruch Neue Herausforderungen für den Handel Agenda Was tut sich im Markt? Neue Kartenprodukte Veränderungen der Zahlverfahren Kontaktloses Bezahlen Neue Produkte, Neue Services Ausblick

Mehr

epayment App (iphone)

epayment App (iphone) epayment App (iphone) Benutzerhandbuch ConCardis epayment App (iphone) Version 1.0 ConCardis PayEngine www.payengine.de 1 EINLEITUNG 3 2 ZUGANGSDATEN 4 3 TRANSAKTIONEN DURCHFÜHREN 5 3.1 ZAHLUNG ÜBER EINE

Mehr

Information. Produktcharakteristik. Payment Card Industry Data Security Standard. Stand: 07/2015 Postbank P.O.S. Transact GmbH

Information. Produktcharakteristik. Payment Card Industry Data Security Standard. Stand: 07/2015 Postbank P.O.S. Transact GmbH Postbank P.O.S. Transact GmbH (nun EVO Kartenakzeptanz GmbH) ist kürzlich von der EVO Payments International Group erworben worden Produktcharakteristik VISA und MasterCard haben unter dem Namen VISA-AIS

Mehr

EMV Beratungs-Service

EMV Beratungs-Service . Lösungen für den kartengestützten Zahlungsverkehr EMV Beratungs-Service.......... Optimieren Sie Ihre EMV-Migration SRC Security Research & Consulting GmbH Lösungen für den kartengestützten Zahlungsverkehr

Mehr

Infosheet: SEPA-Umstellung

Infosheet: SEPA-Umstellung Infosheet: SEPA-Umstellung Erstellt durch: Christoph Haider, CMC Dr. David Leisch, MBA, CMC Unternehmensberater Stand: 1.12.2013 1 Allgemeines SEPA (Single Euro Payments Area) ist eine Initiative der Europäischen

Mehr

epayment & Collection - Zahlungsabwicklung im Internet: sicher und effizient für Unternehmen und Kunden

epayment & Collection - Zahlungsabwicklung im Internet: sicher und effizient für Unternehmen und Kunden Virtueller Roundtable: epayment & Collection - Zahlungsabwicklung im Internet: sicher und effizient für Unternehmen und Kunden Kurzeinführung: 2 von 3 Deutschen kauften 2005 bereits online ein (Statistisches

Mehr

Payment Card Industry (PCI) Datensicherheitsstandard

Payment Card Industry (PCI) Datensicherheitsstandard Payment Card Industry (PCI) Datensicherheitsstandard Konformitätsbescheinigung für Vor-Ort-Beurteilungen - Händler Version 3.0 Februar 2014 1. Abschnitt: Informationen zur Beurteilung Anleitung zum Einreichen

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentation ConCardis der führende Anbieter im bargeldlosen Zahlungsverkehr Nr.1 im deutschen Kreditkartenacquiring Nr. 13 im europäischen Acquiring 1 Nr.1 in Europa im High-Value Acquiring

Mehr

Information- und Preisblatt Stand: November 2010

Information- und Preisblatt Stand: November 2010 VR-Pay virtuell Komplettlösungen für Ihre Zahlungsabwicklung im Versandhandel «Elektronic Banking» Telefon 01802 876534* -mit Flatrate 06183 91841725 Telefax 06183 91841729 e-mail ebl@vrbank-mkb.de Internet

Mehr

Payment Card Industry (PCI) Datensicherheitsstandard

Payment Card Industry (PCI) Datensicherheitsstandard Payment Card Industry (PCI) Datensicherheitsstandard Konformitätsbescheinigung für Selbstbeurteilungs-Fragebogen P2PE-HW Version 3.0 Februar 2014 Abschnitt 1: Beurteilungsinformationen Anleitung zum Einreichen

Mehr

ConCardis GmbH Solmsstr. 4 D-60486 Frankfurt am Main

ConCardis GmbH Solmsstr. 4 D-60486 Frankfurt am Main Payment Card Industry (PCI) Data Security Standard Informationen und Hinweise für Händler zur Umsetzung der Programme MasterCard Site Data Protection (SDP) und Visa Account Information Security (AIS) Von

Mehr

Sparkasse. Der neue Zahlungsverkehr in Deutschland und Europa: SEPA Single Euro Payments Area. Sparkassen-Finanzgruppe

Sparkasse. Der neue Zahlungsverkehr in Deutschland und Europa: SEPA Single Euro Payments Area. Sparkassen-Finanzgruppe Sparkasse Der neue Zahlungsverkehr in Deutschland und Europa: SEPA Single Euro Payments Area Sparkassen-Finanzgruppe Alles, was Sie über SEPA jetzt wissen müssen. Der Euro-Zahlungsverkehr wird Realität

Mehr

we bring epayment to life!

we bring epayment to life! we bring epayment to life! Gutscheinkarten Prepaid Mobilfunk Eigene Gutscheinkarten Zahlungsverkehr ecommerce Corporate Incentives Firmenstruktur Euronet Worldwide, Inc. steht seit mehr als 20 Jahren für

Mehr

SEPA Standardisierungsprojekte und realistische Zeitplanungen. Regine Quentmeier, SRC Security Research & Consulting GmbH Bonn - Wiesbaden

SEPA Standardisierungsprojekte und realistische Zeitplanungen. Regine Quentmeier, SRC Security Research & Consulting GmbH Bonn - Wiesbaden SEPA Standardisierungsprojekte und realistische Zeitplanungen Regine Quentmeier, SRC Security Research & Consulting GmbH Bonn - Wiesbaden Überblick Ziele der Standardisierung zur SEPA for Cards Standardisierungsinitiativen

Mehr

PCI DSS DIE HÄUFIGSTEN FRAGEN ZU PCI DSS. Schutz vor Kartenmissbrauch. Inhalt

PCI DSS DIE HÄUFIGSTEN FRAGEN ZU PCI DSS. Schutz vor Kartenmissbrauch. Inhalt PCI DSS DIE HÄUFIGSTEN FRAGEN ZU PCI DSS Schutz vor Kartenmissbrauch Mit dem Payment Card Industry DataSecurity Standard (PCI DSS) schützen Sie die Kreditkarten-Daten Ihrer Kunden. Sie beugen Datenmissbrauch

Mehr

Elektronisches Lastschriftverfahren Was unterschreibe ich auf dem Kassenbon? CeBIT HEISE Forum 02.03.2011. Carolyn Eichler

Elektronisches Lastschriftverfahren Was unterschreibe ich auf dem Kassenbon? CeBIT HEISE Forum 02.03.2011. Carolyn Eichler Elektronisches Lastschriftverfahren Was unterschreibe ich auf dem CeBIT HEISE Forum 02.03.2011 Carolyn Eichler Die 7 Säulen des ULD Prüfung Beratung Schulung inkl. DATEN- SCHUTZ- AKADEMIE IT-Labor Modellprojekte

Mehr

Aduno Gruppe. the smart way to pay 26.08.2014

Aduno Gruppe. the smart way to pay 26.08.2014 Aduno Gruppe the smart way to pay 26.08.2014 Inhaltsübersicht Key Facts Aduno Gruppe Bezahllösungen der Aduno Payment Services Innovative Lösungen Mobile & Loyalty Entwicklung und Prognosen E-Commerce

Mehr

e-commerce Tag München, 02. Juli 2013 Was bedeutet Universal Commerce für den Zahlungsverkehr?

e-commerce Tag München, 02. Juli 2013 Was bedeutet Universal Commerce für den Zahlungsverkehr? e-commerce Tag München, 02. Juli 2013 Multi-Channel-Payment: Was bedeutet Universal Commerce für den Zahlungsverkehr? Haldun Dagistan Leiter Partner Management Acquiring & e-commerce 1 TeleCash Geschäftsjahr

Mehr

ecommerce in Osteuropa

ecommerce in Osteuropa Good Morning epayment Anita Halmosi, 27.11.2014 2014 Wirecard CEE 1 Wirecard AG Wirecard ist führend als Spezialist für Zahlungsabwicklung und Issuing. Gegründet 1999 Hauptsitz in Aschheim (München), >1,500

Mehr

PCI DSS DIE HÄUFIGSTEN FRAGEN ZU PCI DSS. Schutz vor Kartenmissbrauch. Inhalt

PCI DSS DIE HÄUFIGSTEN FRAGEN ZU PCI DSS. Schutz vor Kartenmissbrauch. Inhalt PCI DSS DIE HÄUFIGSTEN FRAGEN ZU PCI DSS Schutz vor Kartenmissbrauch Mit dem Payment Card Industry DataSecurity Standard (PCI DSS) schützen Sie die Kreditkarten-Daten Ihrer Kunden. Sie beugen Datenmissbrauch

Mehr

Kartenmarkt - Statistik Deutschland 2001-2010

Kartenmarkt - Statistik Deutschland 2001-2010 500 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 in Tsd. 350 300 250 200 150 100 50 0 Tankstelle Andere in Mio. 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 450 400

Mehr

Willkommen bei PaySquare! Sichere Kartenakzeptanz im Fernabsatz

Willkommen bei PaySquare! Sichere Kartenakzeptanz im Fernabsatz Willkommen bei PaySquare! Sichere Kartenakzeptanz im Fernabsatz 2 Inhalt Service, der keine Fragen offen lässt 4 Fernabsatzgeschäft 5 Informationen zum Fernabsatz 5 Sicherheit im Fernabsatz 6 Sicherheitsverfahren

Mehr

Informationen über EMV

Informationen über EMV Informationen über EMV EMV 96 und EMV 2000 Ausgabe 1.4 Datum 29. März 2004 Status freigegeben Die nachfolgenden Informationen beruhen auf dem aktuellen Wissensstand und sind ohne Gewähr. Änderungen und

Mehr

Wie sicher sind Zahlungen im Internet?

Wie sicher sind Zahlungen im Internet? Wie sicher sind Zahlungen im Internet? Internet ist ein öffentliches Medium, wie z. B. die Post auch. Wenn ich einen Brief aufgebe muss ich (leider) damit rechnen, dass er verloren gehen kann oder dass

Mehr

Überall kassieren mit dem iphone

Überall kassieren mit dem iphone Überall kassieren mit dem iphone Die ConCardis epayment App macht Ihr iphone zum Bezahlterminal Zahlungsabwicklung für unterwegs: sicher, einfach und überall Sie möchten bargeldlose Zahlungen mobil und

Mehr

Händlerinformation. Informationen und Hinweise für Händler zur Umsetzung des Programms. Payment Card Industry Data Security Standard (PCI DSS)

Händlerinformation. Informationen und Hinweise für Händler zur Umsetzung des Programms. Payment Card Industry Data Security Standard (PCI DSS) Postbank P.O.S. Transact GmbH (nun EVO Kartenakzeptanz GmbH) ist kürzlich von der EVO Payments International Group erworben worden Informationen und Hinweise für Händler zur Umsetzung des Programms Payment

Mehr

Banken und Zahlungsverkehr

Banken und Zahlungsverkehr Banken und Zahlungsverkehr Fokus Deutschland Seminar Internationaler Vergleich von E-Commerce-Systemen 2. Präsentation von Michael Hannig Banken und Zahlungsverkehr II 1 Gliederung I Banken in Deutschland

Mehr

Sichere Zahlungssysteme in offenen Netzen

Sichere Zahlungssysteme in offenen Netzen Sichere Zahlungssysteme in offenen Netzen Thomas Denny SRC Security Research & Consulting GmbH, Bonn 1 Motivation Die kartengestützten Zahlungssysteme stellen einen wesentlichen Ausgangspunkt bei der Entwicklung

Mehr

SumUp ist der einfache Weg Kreditkartenzahlungen zu akzeptieren

SumUp ist der einfache Weg Kreditkartenzahlungen zu akzeptieren & SumUp ist der einfache Weg Kreditkartenzahlungen zu akzeptieren * Kartenzahlungen ohne Terminal: SumUp funktioniert einfach mit einem Smartphone oder Tablet-Computer Einfach loslegen: Der Kartenleser

Mehr

Fachverband Hotellerie. Neue EU-Verordnung über Interbankenentgelte

Fachverband Hotellerie. Neue EU-Verordnung über Interbankenentgelte Fachverband Hotellerie Neue EU-Verordnung über Interbankenentgelte Information, aktualisierte Fassung vom 3.2.2015 EU-Verordnung bringt Deckelung der Interbankenentgelte Die Europäische Kommission hat

Mehr

B+S Bezahllösungen. Für den öffentlichen Dienst. Wie sehr rechnet sich mehr Effizienz im Kundenservice?

B+S Bezahllösungen. Für den öffentlichen Dienst. Wie sehr rechnet sich mehr Effizienz im Kundenservice? B+S Bezahllösungen Für den öffentlichen Dienst Wie sehr rechnet sich mehr Effizienz im Kundenservice? D Warum kompliziert, wenn es so einfach geht? Kartenzahlung ist heute eine Selbstverständlichkeit,

Mehr

PCI DSS DIE HÄUFIGSTEN FRAGEN ZU PCI DSS. Schutz vor Kartenmissbrauch. Inhalt

PCI DSS DIE HÄUFIGSTEN FRAGEN ZU PCI DSS. Schutz vor Kartenmissbrauch. Inhalt PCI DSS DIE HÄUFIGSTEN FRAGEN ZU PCI DSS Schutz vor Kartenmissbrauch Mit dem Payment Card Industry DataSecurity Standard (PCI DSS) schützen Sie die Kreditkarten-Daten Ihrer Kunden. Sie beugen Datenmissbrauch

Mehr

THE YAPITAL WAY MOBILE PAYMENT: CHANCEN UND LÖSUNGEN YAPITAL UND DIE IDEE EINES ECHTEN CROSS-CHANNEL-PAYMENTS

THE YAPITAL WAY MOBILE PAYMENT: CHANCEN UND LÖSUNGEN YAPITAL UND DIE IDEE EINES ECHTEN CROSS-CHANNEL-PAYMENTS MOBILE PAYMENT: CHANCEN UND LÖSUNGEN YAPITAL UND DIE IDEE EINES ECHTEN CROSS-CHANNEL-PAYMENTS Expert Forum, Frankfurt/Main, 26. September 2013 THE YAPITAL WAY 1 YAPITAL IST... 100% OTTO GROUP Electronic

Mehr

Ihr Partner für den bargeldlosen Zahlungsverkehr

Ihr Partner für den bargeldlosen Zahlungsverkehr Ihr Partner für den bargeldlosen Zahlungsverkehr Seamless payment - grenzenlose Bezahllösungen lautet die Antwort auf die Herausforderungen an kartengestütztes Bezahlen über alle Verkaufskanäle hinweg.

Mehr

ONLINE. Die perfekte Schnittstelle im Netz.

ONLINE. Die perfekte Schnittstelle im Netz. ONLINE Die perfekte Schnittstelle im Netz. Einfach bezahlen im Internet. Moderne Lösungen für den bargeldlosen Zahlungsverkehr im Web machen hobex heute zu einem gefragten Partner im Internet. So individuell

Mehr

Zahlungssysteme im Wandel der Zeit

Zahlungssysteme im Wandel der Zeit Zahlungssysteme im Wandel der Zeit A-SIT Zeitreise 1 Das Kompetenzzentrum für bargeldloses Bezahlen PayLife ist Drehscheibe zwischen den Karteninhabern, den Vertragspartnern und den Banken. 2 Payment is

Mehr

apt-webshop-system Zahlungs-Schnittstellen

apt-webshop-system Zahlungs-Schnittstellen apt-webshop-system 1 Historie Version Datum Autor Kommentar 1 24.04.2008 Axel Uhlmann Ersterstellung 2 Ipayment ipayment unterstützt Ihren Geschäftserfolg im Internet, indem es Ihren Kunden die sichere

Mehr

Erfolgsfaktor Payment bei der Internationalisierung

Erfolgsfaktor Payment bei der Internationalisierung Erfolgsfaktor Payment bei der Internationalisierung Globales Payment Processing im Omni-Channel-Vertrieb ERFOLG BRAUCHT DIE PASSENDEN INSTRUMENTE Internationalisierung Potenziale nutzen Quelle: European

Mehr

Maestro im E-Commerce

Maestro im E-Commerce Maestro im E-Commerce EZM-Workshop 25.06.2007 Dr. Till Hakenberg, Product Manager Pago etransaction Services GmbH Be sure. Business powered by Pago Agenda Pago - Das Unternehmen Maestro - Funktionsweise

Mehr

SEPA DIE HÄUFIGSTEN FRAGEN ZU SEPA. Zahlungsverkehr ohne Grenzen. Inhalt

SEPA DIE HÄUFIGSTEN FRAGEN ZU SEPA. Zahlungsverkehr ohne Grenzen. Inhalt SEPA DIE HÄUFIGSTEN FRAGEN SEPA DIE HÄUFIGSTEN FRAGEN ZU SEPA Zahlungsverkehr ohne Grenzen Seit Anfang 2008 werden nach und nach europaweit einheitliche Standards für Überweisungen, Lastschriften sowie

Mehr

Begriffs-Dschungel Kartenwelt. Erklärung der Begriffe aus der Kartenwelt Daniel Eckstein

Begriffs-Dschungel Kartenwelt. Erklärung der Begriffe aus der Kartenwelt Daniel Eckstein Begriffs-Dschungel Kartenwelt Erklärung der Begriffe aus der Kartenwelt Daniel Eckstein Inhalt Die Abrantix AG In Kürze Knowhow Referenzen Begriffe Card-Schemes EMV PCI Ep2 IFSF Weitere Begriffe (Fraud,

Mehr

Mehr Service und Automatisierung. im Hotelgewerbe. Das ConCardis Payment Gateway

Mehr Service und Automatisierung. im Hotelgewerbe. Das ConCardis Payment Gateway Mehr Service und Automatisierung im Hotelgewerbe Das ConCardis Payment Gateway 2 3 Entscheiden Sie sich jetzt für eine Lösung, die Ihnen rundum kundenfreundliche Bezahlprozesse ermöglicht. Genießen Sie

Mehr

Information zu SEPA. SEPA (Single Euro Payments Area) Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum

Information zu SEPA. SEPA (Single Euro Payments Area) Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum Information zu SEPA SEPA (Single Euro Payments Area) Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum Zur vollständigen Schaffung des europäischen Binnenmarktes werden ab 28.01.2008 sukzessive europaweit einheitliche

Mehr

Online- Zahlungsverkehr für Shopbetreiber

Online- Zahlungsverkehr für Shopbetreiber LOGISTIK HEUTE 2007 Online- Zahlungsverkehr für Shopbetreiber Einsparpotenziale nutzen, Risiko minimieren Johannes F. Sutter Geschäftsführer Telekurs Card Solutions GmbH Telekurs Card Solutions 22. Mai

Mehr

Wie sicher sind Online-Zahlungen?

Wie sicher sind Online-Zahlungen? Wie sicher sind Online-Zahlungen? Dr. Hans-Joachim Massenberg Bundesbank, Frankfurt am Main 15. Juni 2015 Symposium Zahlungsverkehr in Deutschland im Jahr 2015 Agenda Was sind Online-Zahlungen? Online-Banking

Mehr

Global. Multichannel. Payment Processing

Global. Multichannel. Payment Processing Global. Multichannel. Payment Processing Mit dem Computop Paygate ist es Ihnen möglich, weltweit neue Märkte und Absatzkanäle zu erschließen. Die passenden Zahlungsmethoden sind ein wichtiger Erfolgsfaktor,

Mehr

33 Antworten auf die wichtigsten Fragen zum Payment Card Industry Data Security Standard. Die wichtigsten Fragen!

33 Antworten auf die wichtigsten Fragen zum Payment Card Industry Data Security Standard. Die wichtigsten Fragen! Postbank P.O.S. Transact GmbH (nun EVO Kartenakzeptanz GmbH) ist kürzlich von der EVO Payments International Group erworben worden Die wichtigsten Fragen! 01. Was ist PCI DSS? 02. Was ist der PCI SSC?

Mehr

POS-Netzbetrieb und Terminals. Mit Kartenzahlung mehr Umsatz, Komfort und Sicherheit

POS-Netzbetrieb und Terminals. Mit Kartenzahlung mehr Umsatz, Komfort und Sicherheit POS-Netzbetrieb und Terminals Mit Kartenzahlung mehr Umsatz, Komfort und Sicherheit Gute Geschäfte brauchen kein Bargeld An Ihrer Kasse oder Ihrem Point of Sale (POS) Mit dem Service Kartenzahlung erfüllen

Mehr

Mobile Payment. Vom Wirrwarr zur stabilen Realität. Forschungsgruppe für Industrielle Software (INSO) Technische Universität Wien Dr.

Mobile Payment. Vom Wirrwarr zur stabilen Realität. Forschungsgruppe für Industrielle Software (INSO) Technische Universität Wien Dr. Mobile Payment Vom Wirrwarr zur stabilen Realität Forschungsgruppe für Industrielle Software (INSO) Technische Universität Wien Dr. Gerald Madlmayr 1 Mobile Payment RTR 2015 Technische Universität Wien

Mehr

EuroCIS vom 19. Februar bis 21. Februar 2013 in Düsseldorf: Mobile Payment im Handel: Innovativ, vielfältig, zukunftsorientiert

EuroCIS vom 19. Februar bis 21. Februar 2013 in Düsseldorf: Mobile Payment im Handel: Innovativ, vielfältig, zukunftsorientiert EuroCIS vom 19. Februar bis 21. Februar 2013 in Düsseldorf: Mobile Payment im Handel: Innovativ, vielfältig, zukunftsorientiert Tablets und Smart Phones als mini-pos Terminals für Mobile Händler +++ Mobile

Mehr

Pago Online-Überweisung sicher, schnell und bequem im Internet bezahlen

Pago Online-Überweisung sicher, schnell und bequem im Internet bezahlen Pago Online-Überweisung sicher, schnell und bequem im Internet bezahlen Präsentation für European E-Commerce Academy Pago etransaction Services GmbH 06. Oktober 2004 Informationen zu Pago Pago etransaction

Mehr

Saferpay Release Notes R55. Release 55 05.04.2011. Saferpay TM

Saferpay Release Notes R55. Release 55 05.04.2011. Saferpay TM Saferpay Release Notes R55 Release 55 05.04.2011 Saferpay TM Inhaltsverzeichnis 1 Release Items: Produktneuheiten... 3 1.1 Das neue Saferpay Glossar... 3 1.2 Release Items Saferpay Backoffice... 3 1.2.1

Mehr

Aktuelle Trends im Zahlungsverkehr Haben Banken und Handel denselben Fokus? Hanno Bender Stv. Chefredakteur Redaktion Der Handel

Aktuelle Trends im Zahlungsverkehr Haben Banken und Handel denselben Fokus? Hanno Bender Stv. Chefredakteur Redaktion Der Handel Aktuelle Trends im Zahlungsverkehr Haben Banken und Handel denselben Fokus? Hanno Bender Stv. Chefredakteur Redaktion Der Handel 12. CIBI Innovationstag Vorstellung Wirtschaftsmagazin Der Handel Auflage

Mehr

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Presseinformation Kartenzahlungen im Rückblick Frankfurt/Berlin, 4. Juni 2014 1968 Einführung der Scheckgarantiekarte durch die deutsche Kreditwirtschaft

Mehr

13. Karten- Symposium

13. Karten- Symposium EINLADUNG ec cash Debitkarten Chancen Interchange Co-Branding Potenziale Kreditkarten EU-Regulationen Mobile Payment Innovation Zahlungsverkehr Akzeptanz E-Commerce 13. Karten- Symposium 22. - 23.06.2015

Mehr

Frequently Asked Questions Long List PCI DSS

Frequently Asked Questions Long List PCI DSS Die häufigsten Fragen zum Thema PCI 1. FAQ Allgemein 1.1. Was ist der PCI SSC? 3 1.2. Was ist der? 3 1.3. Welche Anforderungen stellt der? 3 1.4. Wer ist an die Einhaltung des gebunden? 3 1.5. Wird zwischen

Mehr

Cash-Ticket Die perfekte Ergänzung zu bestehenden Zahlungsmitteln bei Internet-Händlern

Cash-Ticket Die perfekte Ergänzung zu bestehenden Zahlungsmitteln bei Internet-Händlern Cash-Ticket Die perfekte Ergänzung zu bestehenden Zahlungsmitteln bei Internet-Händlern Thomas Grabner 17. EC-Forum Köln, 17. Juni 2010 Das Unternehmen CASH-TICKET wird von einer 100%igen Tochtergesellschaft

Mehr

PAYLIFE BANKOMAT-KASSEN. Allgemeine Informationen

PAYLIFE BANKOMAT-KASSEN. Allgemeine Informationen PAYLIFE BANKOMAT-KASSEN Allgemeine Informationen VORWORT Marktsituation PayLife Seit September 2007 gibt es in Österreich im Händlergeschäft bei der Kartenakzeptanz massiven Wettbewerb. PayLife bietet

Mehr

PCI DSS DIE HÄUFIGSTEN FRAGEN ZU PCI DSS. Schutz vor Kartenmissbrauch. Inhalt

PCI DSS DIE HÄUFIGSTEN FRAGEN ZU PCI DSS. Schutz vor Kartenmissbrauch. Inhalt PCI DSS DIE HÄUFIGSTEN FRAGEN ZU PCI DSS Schutz vor Kartenmissbrauch Mit dem Payment Card Industry DataSecurity Standard (PCI DSS) schützen Sie die Kreditkarten-Daten Ihrer Kunden. Sie beugen Datenmissbrauch

Mehr

Issuer und Acquirer von Visa und MasterCard = Untersuchungsadressaten

Issuer und Acquirer von Visa und MasterCard = Untersuchungsadressaten Wettbewerbskommission WEKO Commission de la concurrence COMCO Commissione della concorrenza COMCO Competition Commission COMCO Presserohstoff zum Fall Kreditkarten Domestische Interchange Fees II (KKDMIF

Mehr

Softwareterminals und M-Payment. Wo geht die Reise hin?

Softwareterminals und M-Payment. Wo geht die Reise hin? Softwareterminals und M-Payment. Wo geht die Reise hin? Anteile Zahlungsarten 37,5% 0,4% 3,0% Anteil der Zahlungsarten im Einzelhandel 2009 59,1% Cash Rechnung Sonstige Plastik Der Kartenumsatz in Deutschland

Mehr

BCB Die Bankfabrik Make payments pay off

BCB Die Bankfabrik Make payments pay off BCB Die Bankfabrik Make payments pay off Das ist BCB 3 BCB Zahlungsverkehr aus einer Hand Effizient, kompetent, zuverlässig: BCB bietet Finanzdienstleistern in ganz Europa alle Dienstleistungen rund um

Mehr

Sicher. Schnell. Flexibel. Bargeldlos bezahlen mit KTW.

Sicher. Schnell. Flexibel. Bargeldlos bezahlen mit KTW. Sicher. Schnell. Flexibel. Bargeldlos bezahlen mit KTW. Hardwareterminal E-Payment Prepaid Kreditkartenabwicklung Kundenkarten Geschenkkarten Rücklastschriftenservice Beim Geld hört der Spaß auf... deshalb

Mehr

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband girogo Durchbruch für kontaktloses Bezahlen Was gibt es für einen Händler Schöneres, als wenn seine Kunden mit Freude bezahlen? Lange Schlangen an den

Mehr

B+S Datenmanagement. Für transparente Abrechnungen. Wie einfach lassen sich Kartenzahlungen in Ihrer Buchhaltung verarbeiten?

B+S Datenmanagement. Für transparente Abrechnungen. Wie einfach lassen sich Kartenzahlungen in Ihrer Buchhaltung verarbeiten? B+S Datenmanagement Für transparente Abrechnungen Wie einfach lassen sich Kartenzahlungen in Ihrer Buchhaltung verarbeiten? D A CH B+S Service Portal Abrechnungsdaten jederzeit verfügbar. Als B+S Kunde

Mehr

Payment Card Industry (PCI) Datensicherheitsstandard

Payment Card Industry (PCI) Datensicherheitsstandard Payment Card Industry (PCI) Datensicherheitsstandard Konformitätsbescheinigung für Selbstbeurteilungs-Fragebogen D - Dienstanbieter Version 3.0 Februar 2014 1. Abschnitt: Informationen zur Beurteilung

Mehr

Produkte und Dienstleistungen

Produkte und Dienstleistungen Produkte und Dienstleistungen Deutsche Payment mehr als nur ein Zahlungsdienstleister Fallbeispiel: Ein Kunde möchte in Ihrem Online- Shop einen Artikel bestellen, bricht aber den Bestellvorgang ab. Unsere

Mehr

Stationär. Mobil. Und virtuell. Kartengestützter Zahlungsverkehr

Stationär. Mobil. Und virtuell. Kartengestützter Zahlungsverkehr Stationär. Mobil. Und virtuell. Kartengestützter Zahlungsverkehr Das erwartet Sie. Alles auf einen Blick. Im Profil. Wer wir sind. Im Detail. Wie wir Kartengestützten Zahlungsverkehr sehen. Im Fokus. Was

Mehr

Deutsche Kreditwirtschaft-Informationsveranstaltung

Deutsche Kreditwirtschaft-Informationsveranstaltung Deutsche Kreditwirtschaft-Informationsveranstaltung Aktuelle Veränderungsprozesse im kartengestützten Zahlungsverkehr aus sicht der Deutschen Kreditwirtschaft Kontaktlose Zahlsysteme Wolfgang Adamiok Direktor,

Mehr

B+S Bezahllösungen. Für Travel & Entertainment. Warum nicht mit kundenfreundlicheren Bezahllösungen in die Zukunft starten?

B+S Bezahllösungen. Für Travel & Entertainment. Warum nicht mit kundenfreundlicheren Bezahllösungen in die Zukunft starten? B+S Bezahllösungen Für Travel & Entertainment Reisebüros und Reiseveranstalter Hotels und Gastronomie Autovermietungen Airlines Kreuzfahrtschiffe und Fährlinien Warum nicht mit kundenfreundlicheren Bezahllösungen

Mehr

Der richtige Umgang mit Kreditkartendaten

Der richtige Umgang mit Kreditkartendaten Der richtige Umgang mit Kreditkartendaten Die Zahlung per Kreditkarte ist längst Standard in der Reisebranche - die Kunden schätzen deren Schnelligkeit und Komfort nicht nur unterwegs, sondern schon beim

Mehr

Verdi. Der neue Massstab für bargeldloses Zahlen. payment services

Verdi. Der neue Massstab für bargeldloses Zahlen. payment services Verdi. Der neue Massstab für bargeldloses Zahlen. payment services Verdi revolutioniert den EFT/POS-Markt: Noch nie zuvor war ein Zahlterminal so sicher, so schnell und so zuverlässig. Ein Unternehmen

Mehr

SUPERCARDplus und Swisscard Marcel Bührer, CEO Swisscard. Zürich, 16. Juni 2006

SUPERCARDplus und Swisscard Marcel Bührer, CEO Swisscard. Zürich, 16. Juni 2006 SUPERCARDplus und Swisscard Marcel Bührer, CEO Swisscard Zürich, 16. Juni 2006 Swisscard AECS AG ist Marktführerin bei Co-Branding-Karten Swisscard AECS AG... wurde 1998 von American Express und Credit

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum Thema SEPA 1 / 7

Häufig gestellte Fragen zum Thema SEPA 1 / 7 Häufig gestellte Fragen zum Thema SEPA 1 / 7 Was bedeutet SEPA? SEPA ist die Abkürzung für "Single Euro Payments Area", dem einheitlichen Euro- Zahlungsverkehrsraum. Dieser besteht aus 32 europäischen

Mehr

for better business WHO WE ARE

for better business WHO WE ARE WHO WE ARE WHO WE ARE UNTERNEHMENSPROFIL Die a1m GmbH ist ein technischer Diesnstleister für die Zahlungsindustrie mit Sitz in Berlin. Das Unternehmen wurde von erfahrenen Spezialisten gegründet, die,

Mehr

Die Zeit wird knapp. Der physische Schutz Ihrer Zahlungsgeräte ist nicht länger nur eine freiwillige Option.

Die Zeit wird knapp. Der physische Schutz Ihrer Zahlungsgeräte ist nicht länger nur eine freiwillige Option. Die Zeit wird knapp Der physische Schutz Ihrer Zahlungsgeräte ist nicht länger nur eine freiwillige Option. Einzelhändler, die meinen, dass das Compliance-Datum 30. Juni 2015 nicht für sie gilt, sollten

Mehr

fachdokumentation EMV-Einführung

fachdokumentation EMV-Einführung fachdokumentation EMV-Einführung was ist emv? EMV steht für die Kreditkartenunternehmen Europay, Mastercard, Visa und ist eine gemeinsame Spezifikation für den Zahlungsverkehr mit Chip. Bisher wurden in

Mehr