Neues ab JDK 1.5. Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Java Praktikum SS

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Neues ab JDK 1.5. Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Java Praktikum SS 2008 Gerald.Ehmayer@borland.com 1"

Transkript

1 Neues ab JDK 1.5 Praktikum aus Java Praktikum SS

2 Java 5 - Tiger New Features Timeline, Überblick Java Spracherweiterungen Enums, For Loop,.. Java API StringBuilder, Formatter Sonstiges Java Praktikum SS

3 J2SE Plattform Versionen Timeline Aktuelle Versionen: JDK 1.4.2_12 JDK 5 Update 15 JDK 6 Update 5 Java Praktikum SS

4 Jsdk1.5 Übersicht Java Praktikum SS

5 Java 5 Erweiterungen Sprache Generics Aufzählungstyp (enums) Metainformation (annotations) Standard Bibliotheken Unicode 4.0 Collections Framework Nebenläufigkeit (Threads) Monitoring Java Virtual Machine Performanz Java Praktikum SS

6 Java 5 - Tiger New Features Timeline, Überblick Java Spracherweiterungen Enums, For Loop, Generics, Java API StringBuilder, Formatter Sonstiges Java Praktikum SS

7 Konstante als Aufzählungstypen public final static int FORM_FIELD_COLOR_BLUE = 0; public final static int Praktikum aus Java Spracherweiterungen Typesafe Enumerations (1/4) FORM_FIELD_COLOR_RED = 1; public final static int FORM_FIELD_COLOR_GREEN = 2; Nachteile Verwendung nicht typsicher Umständliche Namensgebung Erweiterung ist problematisch Kein Informationsgehalt Java Praktikum SS

8 Java Spracherweiterungen Typesafe Enumerations (2/4) class Form { class Field { enum Color { BLUE, RED, GREEN }; Color fontcolor = BLUE; Namensbereiche durch Verschachteln Form.Field.Color Enums entsprechen Klassen BLUE,RED,GREEN entsprechen globalen Objekten vom Typ Color Können Konstruktoren und Methoden besitzen Java Praktikum SS

9 Java Spracherweiterungen Typesafe Enumerations (3/4) enum Color { BLUE (0x00,0x00,0xFF), RED (0x00,0xFF,0x00), GREEN(0xFF,0x00,0x00); int r,g,b; Color(int r, int g, int b) { } } Initialisierung durch Konstruktor Methoden und Members wie bei Klassen Java Praktikum SS

10 Vergleich mit == möglich Color c = Color.RED; if (c == Color.RED) { } switch(c) { case RED: } Praktikum aus Java Spracherweiterungen Typesafe Enumerations (4/4) Werte-Bezeichner auch als String verfügbar Color c = Color.valueOf("RED"); if ("RED".equals(c.toString()) { } Verfügbare Werte abfragbar Color[] all = Color.values(); java.lang.enum Java Praktikum SS

11 Java Spracherweiterungen Autoboxing/Unboxing (1/2) Automatische Umwandlung von primitiven Datentypen in ihre Wrapper Klassen. Integer int Integer Double double Double Etc... Umwandeln übernimmt der Compiler Achtung Nullpointer Exceptions möglich Java Praktikum SS

12 Ohne int x = 123, z; Integer y; y = Integer.valueOf(x); Praktikum aus Java Spracherweiterungen Autoboxing/Unboxing (2/2) z = y.intvalue(); Mit y = x; z = y; Unboxing NullPointerException! Integer a = null; int b = a; // Bumm! Java Praktikum SS

13 Java Spracherweiterungen Generics (1/4) Spezielle Typ-Parameter für Klassen/Interfaces und Methoden Typsicherheit Vermeidung von type-casts interface Observable { public void update(object arg){ } } interface Observable<T> { public void update(t arg){ } } Lesen als: Observable vom Typ T Java Praktikum SS

14 Java Spracherweiterungen Generics (2/4) Verwendung im Collections Framework ArrayList list = new ArrayList(); list.add("ein string "); String s = (String)list.get(0); ArrayList<String> list = new ArrayList<String>(); String s = list.get(0); HashMap<Integer,String> map; int userid = 123; map.put(userid, "hans im glück"); Java Praktikum SS

15 Typisieren von Methoden, zum Beispiel ein Setter: Parameter soll mindestens vom Typ Praktikum aus Java Spracherweiterungen Generics (3/4) PasswordObserver sein, und Parameter soll das Interface Observable<User> implementieren <T extends PasswordObserver & Observable<User>> void set(t observer) { } Java Praktikum SS

16 Java Spracherweiterungen Generics (4/4) Exakter Type-check bei Parametern findusers(collection<user> users) Wildcards Upper Bound findusers( Collection<? extends User> users) Lower Bound findusers( Collection<? super Administrator> users) Java Praktikum SS

17 Java Spracherweiterungen Enhanced For Loop (1/3) try { ArrayList users; users.add(auser); Iterator it = users.iterator(); while (it.hasnext()) { } String u = (User) it.next(); ; } catch (ClassCastException ce) { } ce.printstacktrace(); Java Praktikum SS

18 Compiler übernimmt Generieren des Iterators Lesen vom Iterator Praktikum aus Java Spracherweiterungen Enhanced For Loop (2/3) Type-Cast Prüfung auf Listenende ArrayList<User> users; for(user u : users) { } Java Praktikum SS

19 Java Spracherweiterungen Enhanced For Loop (3/3) Funktioniert auch für Arrays int[] numbs = {10,20,30,40,50}; for (int x : numbs) System.out.println(x); Wird zu for (int g=0; g < numbs.length; ++g) { int x = numbs[g];... Java Praktikum SS

20 Metainformation im Programmkode Verarbeitung durch Compiler Praktikum aus Java Spracherweiterungen Annotation Tools Zur Laufzeit Package java.lang.annotation Beispiel: JAX-WS (SOAP Stack von Sun) Java Praktikum SS

21 Java Spracherweiterungen Static Import (1/2) Import von statisch definierten Variablen Klassen Enums Analog zu Package Import import static java.lang.math.pi; import static java.lang.math.*; Java Praktikum SS

22 Beispiel: Praktikum aus Java Spracherweiterungen Static Import (2/2) import java.lang.math; double x = Math.PI; double y = Math.cos(Math.PI/2d x); import static java.lang.math.*; double x = PI; double y = cos(pi/2d x); Java Praktikum SS

23 Java Spracherweiterungen Varargs (1/2) Praktikum aus Um an eine Methode eine variable Anzahl von Parametern zu übergeben, muss man ein Array verwenden Arrays anlegen und füllen ist mühsam Funktionalität printf wie in C/C++ ist nicht möglich // Bisher public static void printem(string x[]) { for (int t=0;t<x.length;++t) { System.out.println(x[t]); } } public static void main(string args[]) { printem(new String[] {"bob","fred","joe"}); } Java Praktikum SS

24 Java Spracherweiterungen Varargs (2/2) // Neu public static void printem(string... x) { for (String s : x) { System.out.println(x); } } public static void main(string args[]) { // JDK1.5 style printem("bob","fred","joe"); //JDK1.4 style printem(new String[] {"bob","fred","joe"}); } Java Praktikum SS

25 Java 5 - Tiger New Features Timeline, Überblick Java Spracherweiterungen Enums, For Loop,.. Java API StringBuilder, Formatter Sonstiges Java Praktikum SS

26 Java API News StringBuilder StringBuilder als Alternative zu StringBuffer java.lang.stringbuilder Zum Verketten von Strings StringBuilder Eigenschaften und Schnittstelle wie StringBuffer StringBuilder sbuilder = new StringBuilder(); sbuilder.append("plz.: ").append(4040) ; Nicht thread safe, dafür bessere Performanz! StringBuffer NICHT mehr verwenden Ausnahme: gleichzeitige Verwendung von mehreren Threads Java Praktikum SS

27 Java API News Exception Handling Zugriff auf aktuellen Laufzeit-Stack Thread.currentThread().getStackTrace(); Thread.getAllStackTraces(); Verwendung für Statistiken, Praktikum aus Ausgabeformatierung Standard Implementierung für unbehandelte Exceptions Thread.setDefaultUncaughtExceptionHandler( mydefaulthandler); Verwendung für spezifisches Logging Wichtig, um keine Exceptions zu übersehen Java Praktikum SS

28 Java API News Formatted Output (1/2) Praktikum aus Vorbild ist Ausgabe Formatierung von C/C++ sprintf(format String, Daten ); Beispiel: String firstname = "Albert"; String lastname = "Einstein"; Date date = new Date(); String presentation = "%1$td.%1$tm.%1$tY - Vorname: %2$-20s Nachname: %3$-20s"; String.format(presentation, date, firstname, lastname); System.out.printf(presentation, date, firstname, lastname); Java Praktikum SS

29 Java API News Formatted Output (2/2) Praktikum aus Implementiert in java.util.formatter Formatierungsmöglichkeiten siehe Java Doc Konstruktoren für flexible Ausgabeziele und Zeichenkodierungen Streams, Files, java.lang.appendable Beispiel FileOutputStream out; Formatter formatter = new Formatter(out,"UTF-8"); formatter.format("pi = %12.10f", Math.PI); out.close(); Java Praktikum SS

30 Java API News Formatted Input Text Scanner java.util.scanner Parser für primitive Typen und Strings Konstruktoren für flexible Quellen und Zeichenkodierungen Streams, Reader, Files, Strings Scanner s = new Scanner(Quelle); int val = s.nextint(); s.close(); Vergleiche auch String[] tokens = "aaa bbb ccc".split(regular expression); Obsolet: java.util.stringtokenizer Java Praktikum SS

31 import java.lang.management.*; import java.util.*; import javax.management.*; Java API News Management (1/2) Interface für Zugriff und Bereitstellung von Daten für Monitoring public class MemTest { public static void main(string args[]) { List<java.lang.management.MemoryPoolMXBean> pools = ManagementFactory.getMemoryPoolMXBeans(); for(memorypoolmxbean p: pools) { System.out.println("Memory type=" + p.gettype()); System.out.println("Memory usage=" + p.getusage()); } } } Java Praktikum SS

32 Java API News Management (2/2) Monitor Tool: jconsole Aktivierung für JVM -Dcom.sun.management.jmxremote -Dcom.sun.management.jmxremote.authenticate=false -Dcom.sun.management.jmxremote.ssl=false -Dcom.sun.management.jmxremote.port=9999 Praktikum aus Java Praktikum SS

33 Java 5 - Tiger New Features Timeline, Überblick Java Spracherweiterungen Enums, For Loop,.. Java API StringBuilder, Formatter Sonstiges Java Praktikum SS

34 Java 5 Erweiterungen Java Virtual Machine Praktikum aus Java Heap Self Tuning (Selbst)-Einstellung des Heap wurde optimiert (Performance und Speicherverbrauch) Class Data Sharing Soll Startzeit bei kleinen Applikationen reduzieren Teile der Standardbibliotheken werden in ein Memory-Mapped- File ausgelagert jre\bin\client\classes.jsa MMF wird zwischen mehreren VM s geteilt Garbage Collector Ergonomics Parallele Garbage Collector verbessert Big Size Verbesserungen, besseres adaptives Verhalten Java Praktikum SS

35 Network Timeout (Protocoll Handler), InetAddress ping, Framework für File Caching Internationalisierung Java 5 Erweiterungen Core Libraries (1/2) Unicode 4.0, Vietnam Locale Formatter (java.util) Interpreter Klasse für printf-style Format Strings String s = String.format("Duke's Birthday: %1$tm %1$te,%1$tY", calendar); -> s == "Duke's Birthday: May 23, 1995" Java Praktikum SS

36 Java 5 Erweiterungen Core Libraries (2/2) Collections 3 neue Interfaces (Queue, BlockingQueue, ConcurrentMap) Einige neue Algorithmen Monitoring, Managment, Instrumentation Concurrency Utilities Bit Manipulation Operations ures.html Java Praktikum SS

37 Links Java Praktikum SS

38 Ende der 2. Übung Java Praktikum SS

Java-Schulung Grundlagen

Java-Schulung Grundlagen Java-Schulung Grundlagen Java 2 Standard Edition JDK 5 / 6 31.05.2008 Marcel Wieczorek 1 Themenübersicht Basiswissen Objektorientierung Datentypen Fehlerbehandlung Sonstiges Einführung Klassen, Strings

Mehr

Java Performance Tuning

Java Performance Tuning Seminarunterlage Version: 5.04 Version 5.04 vom 16. Januar 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

C# im Vergleich zu Java

C# im Vergleich zu Java C# im Vergleich zu Java Serhad Ilgün Seminar Universität Dortmund SS 03 Gliederung Entstehung von C# und Java Überblick von C# und Java Unterschiede und Gemeinsamkeiten Zusammenfassung und Ausblick Entstehung

Mehr

Programmieren I. Prinzipieller Ablauf. Eigenschaften von JAVA. Source-Code Javac Bytecode. Java Virtual Machine (Java, Browser, Appletviewer)

Programmieren I. Prinzipieller Ablauf. Eigenschaften von JAVA. Source-Code Javac Bytecode. Java Virtual Machine (Java, Browser, Appletviewer) Programmieren I Grundlagen von JAVA Dr. Klaus Höppner Hello World in JAVA Hochschule Darmstadt WS 2007/2008 Elementare Datentypen 1 / 17 2 / 17 Eigenschaften von JAVA Prinzipieller Ablauf Plattform-und

Mehr

Java für Computerlinguisten

Java für Computerlinguisten Java für Computerlinguisten 2. Objektorientierte Programmierung Christian Scheible Institut für Maschinelle Sprachverarbeitung 28. Juli 2009 Christian Scheible Java für Computerlinguisten 28. Juli 2009

Mehr

Primitive Datentypen

Primitive Datentypen Primitive Datentypen 2 Arten von Datentypen: primitive Datentypen (heute) Objekte (später) Java ist streng typisiert, d.h. für jede Variable muß angegeben werden was für eine Art von Wert sie aufnimmt.

Mehr

Java Schulung (Java 2 Java Development Kit 5 / 6)

Java Schulung (Java 2 Java Development Kit 5 / 6) 2. Grundlagen der Objektorientierung 2.1 Klassen, Attribute, Methoden Klassen Eine Klasse beschreibt als Bauplan Gemeinsamkeiten einer Menge von Objekten ist also ein Modell, auf dessen Basis Objekte erstellt

Mehr

Einführung in den NetBeans Profiler

Einführung in den NetBeans Profiler Let s talk about IT Wenn s mal wieder länger dauert Einführung in den NetBeans Profiler Dominik Hofmann 14.01.2010 Themenüberblick Themen Grundlagen und Features des NetBeans Profilers CPU Profiling Memory

Mehr

Java: Vererbung. Teil 3: super() www.informatikzentrale.de

Java: Vererbung. Teil 3: super() www.informatikzentrale.de Java: Vererbung Teil 3: super() Konstruktor und Vererbung Kindklasse ruft SELBSTSTÄNDIG und IMMER zuerst den Konstruktor der Elternklasse auf! Konstruktor und Vererbung Kindklasse ruft SELBSTSTÄNDIG und

Mehr

Variablen manipulieren per JDI

Variablen manipulieren per JDI Variablen manipulieren per JDI Zusammenfassung Jede moderne Java IDE verfügt über eine mächtige und dennoch meist einfach zu bedienende Benutzeroberfläche die das finden von Fehlern in lokalen oder entfernt

Mehr

Typische Probleme. 7. Performance und Speicherauslastung. Parameter von java mit Performance-Einfluss. Parameter von javac mit Performance-Einfluss

Typische Probleme. 7. Performance und Speicherauslastung. Parameter von java mit Performance-Einfluss. Parameter von javac mit Performance-Einfluss 7. Performance und Speicherauslastung Java-Parameter mit Performance-Einfluss Versteckte Speicherlecks Direkte Zeitmessung in Java Konzept von Performance-Messwerkzeugen Netbeans-Profiler Software-Qualität

Mehr

Kapitel 6. Vererbung

Kapitel 6. Vererbung 1 Kapitel 6 2 Ziele Das sprinzip der objektorientierten Programmierung verstehen Und in Java umsetzen können Insbesondere folgende Begriffe verstehen und anwenden können: Ober/Unterklassen Subtyping Überschreiben

Mehr

Kapitel 6. Vererbung

Kapitel 6. Vererbung 1 Kapitel 6 2 Ziele Das sprinzip der objektorientierten Programmierung verstehen Und in Java umsetzen können Insbesondere folgende Begriffe verstehen und anwenden können: Ober/Unterklassen Subtyping Überschreiben

Mehr

Objektorientierte Programmierung. Kapitel 12: Interfaces

Objektorientierte Programmierung. Kapitel 12: Interfaces 12. Interfaces 1/14 Objektorientierte Programmierung Kapitel 12: Interfaces Stefan Brass Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Wintersemester 2012/13 http://www.informatik.uni-halle.de/ brass/oop12/

Mehr

Smalltalk vs. Java c Chris Burkert 2002. Smalltalk versus Java

Smalltalk vs. Java c Chris Burkert 2002. Smalltalk versus Java Smalltalk versus Java Gliederung Einführung Geschichte sprachliche Aspekte technische Aspekte theoretische Aspekte praktische Aspekte Fazit Einführung - Merkmale Objektorientierung Einführung - Merkmale

Mehr

Java Virtual Machine (JVM) Bytecode

Java Virtual Machine (JVM) Bytecode Java Virtual Machine (JVM) durch Java-Interpreter (java) realisiert abstrakte Maschine = Softwareschicht zwischen Anwendung und Betriebssystem verantwortlich für Laden von Klassen, Ausführen des Bytecodes,

Mehr

Performance Tuning mit @enterprise

Performance Tuning mit @enterprise @enterprise Kunden-Forum 2005 Performance Tuning mit @enterprise Herbert Groiss Groiss Informatics GmbH, 2005 Inhalt Datenbank RMI JAVA API HTTP Konfiguration Analyse Groiss Informatics GmbH, 2005 2 Datenbank

Mehr

Java - Programmierung - Objektorientierte Programmierung 1

Java - Programmierung - Objektorientierte Programmierung 1 Java - Programmierung - Objektorientierte Programmierung 1 // Klassen und Objekte public class KlaObj public static void main(string args []) Klasse1 a; a = new Klasse1("heute", 47); Klasse1 b = new Klasse1

Mehr

Generische Datenstrukturen

Generische Datenstrukturen Generische Datenstrukturen Prof. Dr. rer. nat. habil. Uwe Aßmann Lehrstuhl Softwaretechnologie Fakultät für Informatik TU Dresden Softwaretechnologie, Prof. Uwe Aßmann 1 2 Trends in der Softwareentwicklung

Mehr

Java 5 "Tiger" Erweiterungen

Java 5 Tiger Erweiterungen Java 5 "Tiger" Erweiterungen Autoboxing und Unboxing Erweiterte for-schleife Variable Anzahl Methoden-Argumente und printf Enumerationen Statische Imports Generics Annotationen (hier nicht behandelt) Java

Mehr

Anleitung. Ein einfaches RMI-Beispiel. (ab Java 5.0) c Y. Pfeifer. (Juni 2014)

Anleitung. Ein einfaches RMI-Beispiel. (ab Java 5.0) c Y. Pfeifer. (Juni 2014) Anleitung Ein einfaches RMI-Beispiel (ab Java.0) c Y. Pfeifer (Juni 014) 1 Ein einfaches RMI-Beispiel Vorgehensweise: 1. Java Projekt anlegen. Zwei Packages server & client erstellen Auf der Server-Seite

Mehr

Effiziente Java Programmierung

Effiziente Java Programmierung Effiziente Java Programmierung Seminar Implementierung moderner virtueller Maschinen am Beispiel von Java SS 2009 von Reinhard Klaus Losse 20. Mai 2009 Gliederung Definition Effizienz Werkzeuge zum Messen

Mehr

Prüfungszeuch im Fach Objektorientierte Programmierung WS 2000

Prüfungszeuch im Fach Objektorientierte Programmierung WS 2000 Prüfungszeuch im Fach Objektorientierte Programmierung WS 2000 A. Beschreibung der Projektarbeit. Welche Aufgabe haben Sie im Rahmen der Projektarbeit gelöst? 2. Mit welchen Tools bzw. Programmen (Anwendung,

Mehr

Einführung in Java. PING e.v. Weiterbildung Andreas Rossbacher 24. März 2005

Einführung in Java. PING e.v. Weiterbildung Andreas Rossbacher 24. März 2005 Einführung in Java PING e.v. Weiterbildung Andreas Rossbacher 24. März 2005 Gliederung 1. Was ist Java / Geschichte von Java 2. Prinzip der Plattformunabhängigkeit 3. Wie kommt man vom Quellcode zum Programm

Mehr

Einführung in ActionScript

Einführung in ActionScript Fachbereich Mathematik und Informatik Softwareprojekt: Spieleprogrammierung Einführung in ActionScript Do, Hoang Viet(do@mi.fu-berlin.de) Freie Universität Berlin, SoSe 2012 Agenda Allgemeine Einführung

Mehr

Microsoft Visual C# 2008

Microsoft Visual C# 2008 John Sharp 13 Microsoft Visual C# 2008 Schritt für Schritt 13 13 14 15 15 16 16 17 17 17 21 22 22 23 25 26 II 40 51 Press 53 54 54 55 55 56 56 57 58 63 63 64 Inhaltsverzeichnis Einleitung 13 Einführung

Mehr

Tutorium Java Ein Überblick. Helge Janicke

Tutorium Java Ein Überblick. Helge Janicke Tutorium Java Ein Überblick Helge Janicke 26. Oktober 2000 1 VORRAUSSETZUNGEN ZUM PROGRAMMIEREN MIT JAVA. 1 1 Vorraussetzungen zum Programmieren mit Java. Was braucht man, wenn man mit Java programmieren

Mehr

Schnittstellen implementieren am Beispiel Suchbaum

Schnittstellen implementieren am Beispiel Suchbaum Motivation Informatik mit Java und BlueJ Schnittstellen implementieren am Beispiel Suchbaum von Bernhard Rosing Schreiben Sie eine Klasse Person, deren Instanzen in ein TreeSet (Suchbaum) eingefügt werden

Mehr

Klausur vom 14. Juni 2004. Informatik 4

Klausur vom 14. Juni 2004. Informatik 4 Berner Fachhochschule Hochschule für Technik und Informatik, HTI Fachbereich Elektro- und Kommunikationstechnik Labor für Technische Informatik, Burgdorf Klasse: EV02-1 Name, Vorname: Klausur vom 14. Juni

Mehr

Prof. Dr. Uwe Schmidt. 21. August 2007. Aufgaben zur Klausur Objektorientierte Programmierung im SS 2007 (IA 252)

Prof. Dr. Uwe Schmidt. 21. August 2007. Aufgaben zur Klausur Objektorientierte Programmierung im SS 2007 (IA 252) Prof. Dr. Uwe Schmidt 21. August 2007 Aufgaben zur Klausur Objektorientierte Programmierung im SS 2007 (IA 252) Zeit: 75 Minuten erlaubte Hilfsmittel: keine Bitte tragen Sie Ihre Antworten und fertigen

Mehr

Remote- und Server-Programmierung. Dr. Wolfgang Süß Thorsten Schlachter

Remote- und Server-Programmierung. Dr. Wolfgang Süß Thorsten Schlachter Remote- und Server-Programmierung Dr. Wolfgang Süß Thorsten Schlachter Remote Method Invocation (RMI) Servlets WebServices 2 Remote Method Invocation (RMI) Das Remote Method Invocation (RMI)-Framework

Mehr

Programmieren in Java

Programmieren in Java Programmieren in Java objektorientierte Programmierung 2 2 Zusammenhang Klasse-Datei In jeder *.java Datei kann es genau eine public-klasse geben wobei Klassen- und Dateiname übereinstimmen. Es können

Mehr

Objektorientierte Programmierung

Objektorientierte Programmierung Universität der Bundeswehr Fakultät für Informatik Institut 2 Priv.-Doz. Dr. Lothar Schmitz FT 2006 Zusatzaufgaben Lösungsvorschlag Objektorientierte Programmierung Lösung 22 (Java und UML-Klassendiagramm)

Mehr

Willkommen zur Vorlesung. Objektorientierte Programmierung Vertiefung - Java

Willkommen zur Vorlesung. Objektorientierte Programmierung Vertiefung - Java Willkommen zur Vorlesung Objektorientierte Programmierung Vertiefung - Java Zum Dozenten Mein Name: Andreas Berndt Diplom-Informatiker (TU Darmstadt) Derzeit Software-Entwickler für Web- Applikationen

Mehr

Übungen Informatik I. JAVA - Eclipse. elga Gabler, Holger Vogelsang, Christian Pape. Übungen Informatik 1 1

Übungen Informatik I. JAVA - Eclipse. elga Gabler, Holger Vogelsang, Christian Pape. Übungen Informatik 1 1 Übungen Informatik I JAVA - Eclipse Übungen Informatik 1 1 Integrierte Entwicklungsumgebungen Integrierte Entwicklungsumgebung (IDE): vereint Editor, Compiler, Debugger und andere Entwicklungswerkzeuge

Mehr

Programmierung in Java

Programmierung in Java TAE Technische Akademie Esslingen Ihr Partner für Weiterbildung seit 60 Jahren! Maschinenbau, Produktion und Fahrzeugtechnik Tribologie Reibung, Verschleiß und Schmierung Elektrotechnik, Elektronik und

Mehr

Einführung in die Programmierung Konstanten, dynamische Datenstrukturen. Arvid Terzibaschian

Einführung in die Programmierung Konstanten, dynamische Datenstrukturen. Arvid Terzibaschian Einführung in die Programmierung Arvid Terzibaschian 1 Konstanten 2 Motivation Unveränderliche, wichtige Werte mathematische Konstanten z.b. PI String-Konstanten wie z.b. häufige statische Meldungen mögliche

Mehr

Java Tipps für Lehrer. Table des matières. Einleitung

Java Tipps für Lehrer. Table des matières. Einleitung Java Tipps für Lehrer Table des matières Einleitung..1 Tipp 1: Gültige Objekte erzeugen.2 Tipp 2: Objekte nicht wiederverwenden.3 Tipp 3: Direkt auf die eigenen Attribute zugreifen4 Tipp 4: Ausgabe-Strings

Mehr

Java-Vorkurs 2015. Wintersemester 15/16

Java-Vorkurs 2015. Wintersemester 15/16 Java-Vorkurs 2015 Wintersemester 15/16 Herzlich Willkommen! package de.unistuttgart.47.01.javavorkurs; public class WelcomeErstis { public static void main(string[] args){ System.out.println( Herzlich

Mehr

Praktikum Compilerbau Sitzung 9 Java Bytecode

Praktikum Compilerbau Sitzung 9 Java Bytecode Praktikum Compilerbau Sitzung 9 Java Bytecode Prof. Dr.-Ing. Gregor Snelting Matthias Braun und Sebastian Buchwald IPD Snelting, Lehrstuhl für Programmierparadigmen KIT Universität des Landes Baden-Württemberg

Mehr

Praktikum Informatik II Prof. Dr. Martin Trauth, Dr. Michael Männel

Praktikum Informatik II Prof. Dr. Martin Trauth, Dr. Michael Männel Praktikum Informatik II Prof. Dr. Martin Trauth, Dr. Michael Männel FB Physikalische Technik Musterlösungen Teil 4 Aufgabe 1 package teil4; import javax.swing.*; public class Ei { int haltung, ident; String

Mehr

Einführung in die objektorientierte Programmierung mit Java. Klausur am 19. Oktober 2005

Einführung in die objektorientierte Programmierung mit Java. Klausur am 19. Oktober 2005 Einführung in die objektorientierte Programmierung mit Java Klausur am 19. Oktober 2005 Matrikelnummer: Nachname: Vorname: Semesteranzahl: Die Klausur besteht aus drei Frageblöcken zu den Inhalten der

Mehr

Objekt-Orientierte Programmierung

Objekt-Orientierte Programmierung Objekt-Orientierte Programmierung Ein OO-Programm modelliert eine Anwendung als eine Welt von Objekten, die miteinander in Beziehung stehen ( später). Ein Objekt kann andere Objekte erzeugen. Ein Objekt

Mehr

Grundlagen zur nebenläufigen Programmierung in Java

Grundlagen zur nebenläufigen Programmierung in Java Grundlagen zur nebenläufigen Programmierung in Java Karlsruher Entwicklertag 2013 5. Juni 2013 Referent: Christian Kumpe Inhalt des Vortrags Was zeigt dieser Vortrag? Ein einfaches Beispiel mit allerlei

Mehr

Programmentwicklung ohne BlueJ

Programmentwicklung ohne BlueJ Objektorientierte Programmierung in - Eine praxisnahe Einführung mit Bluej Programmentwicklung BlueJ 1.0 Ein BlueJ-Projekt Ein BlueJ-Projekt ist der Inhalt eines Verzeichnisses. das Projektname heißt wie

Mehr

Web-Services Implementierung mit Java

Web-Services Implementierung mit Java Web-Services Implementierung mit Java J. Heinzelreiter WS 2004/05 Java-APIs für Web-Services (1) Anwendungs-Code JAXR JAXM JAX-RPC SAAJ SOAP/SwA JWSDL WSDL XML/XML-Schema Web-Services/Java - 2 Java-APIs

Mehr

Übersicht. Informatik 2 Teil 3 Anwendungsbeispiel für objektorientierte Programmierung

Übersicht. Informatik 2 Teil 3 Anwendungsbeispiel für objektorientierte Programmierung Übersicht 3.1 Modell Konto 3.2 Modell Konto - Erläuterungen 3.3 Benutzer Ein- und Ausgabe mit Dialogfenster I 3.4 Benutzer Ein- und Ausgabe mit Dialogfenster II 3.5 Klassen- und Objekteigenschaften des

Mehr

CLR CIL MCS ECMA-335. Linux.Ne t. 2005 Albrecht Liebscher, Erlanger Linux Tage

CLR CIL MCS ECMA-335. Linux.Ne t. 2005 Albrecht Liebscher, Erlanger Linux Tage C# CLR CIL MCS ECMA-335 Linux.Ne t Was ist.net? Microsoft Homepage:.NET is the Microsoft Web services strategy to connect information, people, systems and devices through software. Mono Handbuch:.Net besteht

Mehr

Tutorium 5 - Programmieren

Tutorium 5 - Programmieren Tutorium 5 - Programmieren Grischa Liebel Uni Karlsruhe (TH) Tutorium 11 1 Einleitung 2 Abschlussaufgaben 3 Vorlesungsstoff 4 Ergänzungen zum Vorlesungsstoff Grischa Liebel (Uni Karlsruhe (TH)) c 2008

Mehr

AK-Automatisierungs und Kommunikationstechnik TI Technische Informatik. NWT Netzwerktechnik www.munz-udo.de

AK-Automatisierungs und Kommunikationstechnik TI Technische Informatik. NWT Netzwerktechnik www.munz-udo.de Aufgaben: Ein Ausgabe Ein Rechner verwaltet nicht nur Daten, die während der Laufzeit des Programms erzeugt werden. Die meisten Programme greifen auf ältere Datenbestände zurück oder erzeugen für einen

Mehr

Grundlagen der Programmierung Prof. H. Mössenböck. 10. Klassen

Grundlagen der Programmierung Prof. H. Mössenböck. 10. Klassen Grundlagen der Programmierung Prof. H. Mössenböck 10. Klassen Motivation Wie würde man ein Datum speichern (z.b. 13. November 2004)? 3 Variablen int da; String month; int ear; Unbequem, wenn man mehrere

Mehr

Implementierung der Jikes Research Virtual Machine

Implementierung der Jikes Research Virtual Machine Fakultät Informatik Institut für technische Informatik, Professur für VLSI-Entwurfssysteme, Diagnostik und Architektur Implementierung der Jikes Research Virtual Machine Hauptseminar Technische Informatik

Mehr

Proseminar: C# und.net. 6. Vortag Generische Klassen. Sebastian Wolf

Proseminar: C# und.net. 6. Vortag Generische Klassen. Sebastian Wolf Proseminar: C# und.net 6. Vortag Generische Klassen Sebastian Wolf 1 Gliederung: 1. Einleitung 2. C# 2.0 3. Beschränkte Generizität 4. Generische Methoden 5. Überladene generische Klassen 6. Was passiert

Mehr

Java Kurs für Anfänger LMU SS09 Einheit 1 Javaumgebung

Java Kurs für Anfänger LMU SS09 Einheit 1 Javaumgebung Java Kurs für Anfänger LMU SS09 Einheit 1 Javaumgebung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Informatik Programmierung und Softwaretechnik (PST) Prof. Wirsing 6. Mai 2009 1 Der Name Java

Mehr

Programmieren I. Die Programmiersprache Java. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik

Programmieren I. Die Programmiersprache Java. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik Programmieren I Die Programmiersprache Java KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Großforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Eigenschaften von Java Java ist eine

Mehr

Javadoc. Programmiermethodik. Eva Zangerle Universität Innsbruck

Javadoc. Programmiermethodik. Eva Zangerle Universität Innsbruck Javadoc Programmiermethodik Eva Zangerle Universität Innsbruck Überblick Einführung Java Ein erster Überblick Objektorientierung Vererbung und Polymorphismus Ausnahmebehandlung Pakete und Javadoc Spezielle

Mehr

Rekursion. Was heißt "rekursiv" Page 1. Eine Methode m() heißt rekursiv, wenn sie sich selbst aufruft. Beispiel: Berechnung der Fakultät (n!

Rekursion. Was heißt rekursiv Page 1. Eine Methode m() heißt rekursiv, wenn sie sich selbst aufruft. Beispiel: Berechnung der Fakultät (n! Rekursion Was heißt "rekursiv" Eine Methode m() heißt rekursiv, wenn sie sich selbst aufruft m() { m(); direkt rekursiv m() { n() { m(); indirekt rekursiv Beispiel: Berechnung der Fakultät (n!) n! = 1

Mehr

PIWIN I. Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler I. Vorlesung 3 SWS WS 2007/2008

PIWIN I. Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler I. Vorlesung 3 SWS WS 2007/2008 PIWIN I Kap. 7 Objektorientierte Programmierung - Einführung 1 PIWIN I Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler I Vorlesung 3 SWS WS 2007/2008 FB Informatik

Mehr

Effizientes Memory Debugging in C/C++

Effizientes Memory Debugging in C/C++ Effizientes Memory Debugging in C/C++ Adam Szalkowski Embedded Computing Conference 2014 Ursachen/ Symptome Debugging Tools Ursachen / Symptome Was habe ich falsch gemacht? Was kann denn passieren im schlimmsten

Mehr

Software Engineering II

Software Engineering II Software Engineering II Codegenerierung für den SmartIO Editor mit der Modeling Workflow Engine Wintersemester 10/111 Fachgebiet Software Engineering Albert Zündorf / Wiederholung Bisher im Laufe des Semesters

Mehr

Nathan Burgener. Design by Contract. Modul SWE

Nathan Burgener. Design by Contract. Modul SWE NathanBurgener DesignbyContract ModulSWE NathanBurgener Inhaltsverzeichnis 1 WasistDesignbyContract...3 1.1 Überblick...3 1.2 DesignbyContractmitMethoden...4 1.3 DesignbyContractmitKlassen...5 1.4 Vererbung...6

Mehr

Gliederung Grundlagen Schlüsselworte try-catch Fehlerobjekte Fehlerklassen Schlüsselwort finally Schlüsselwort throws selbst erstellte Exceptions

Gliederung Grundlagen Schlüsselworte try-catch Fehlerobjekte Fehlerklassen Schlüsselwort finally Schlüsselwort throws selbst erstellte Exceptions try-catch Schlüsselworte try-catch e Schlüsselwort Schlüsselwort selbst erstellte ermöglichen die Behandlung von Fehlern, die zur Laufzeit entstehen. try-catch in C: Fehler führt immer zum Abbruch des

Mehr

1. Der Einstieg in Java

1. Der Einstieg in Java 1. Der Einstieg in Java Was heißt Programmieren? 1. Der Einstieg in Java Lernziele: Am Ende dieses Kapitels sollen Sie wissen, aus welchen Bestandteilen ein Java-Programm besteht, Java-Programme übersetzen

Mehr

Java Einführung Programmcode

Java Einführung Programmcode Java Einführung Programmcode Inhalt dieser Einheit Programmelemente Der erste Programmcode Die Entwicklungsumgebung: Sun's Java Software Development Kit (SDK) Vom Code zum Ausführen des Programms 2 Wiederholung:

Mehr

Erste Schritte in Java

Erste Schritte in Java Erste Schritte in Java Im einführenden Kapitel haben wir die Grundbegriffe der imperativen Programmierung an einem Beispiel (Algorithmus von Euklid) kennengelernt. In diesem Kapitel sehen wir uns an einem

Mehr

Programmieren I. Die Programmiersprache Java. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik

Programmieren I. Die Programmiersprache Java. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik Programmieren I Die Programmiersprache Java KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Großforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Eigenschaften von Java Java ist eine

Mehr

Java Einführung Methoden in Klassen

Java Einführung Methoden in Klassen Java Einführung Methoden in Klassen Lehrziel der Einheit Methoden Signatur (=Deklaration) einer Methode Zugriff/Sichtbarkeit Rückgabewerte Parameter Aufruf von Methoden (Nachrichten) Information Hiding

Mehr

Grundlagen der Informatik Generische Klassen

Grundlagen der Informatik Generische Klassen Grundlagen der Informatik Generische Klassen Generische Klassen, das Java-Collection-Framework und mehr Generische Programmierung Beobachtung: In vielen Problemstellungen hängt der grundsätzliche Aufbau

Mehr

3. Konzepte der objektorientierten Programmierung

3. Konzepte der objektorientierten Programmierung 3. Konzepte der objektorientierten Programmierung 3.1 Basiskonzepte 3.2 Generalisierung / Spezialisierung 3.3 Aggregation 3.4 Assoziation 3.5 Nachrichten 3.6 Polymorphismus 3. Konzepte der Objektorientierung

Mehr

JVM Monitoring. Verfügbarkeit und Performance aus Sicht der Java Virtual Machine. Tobias Frech

JVM Monitoring. Verfügbarkeit und Performance aus Sicht der Java Virtual Machine. Tobias Frech JVM Monitoring Verfügbarkeit und Performance aus Sicht der Java Virtual Machine Tobias Frech Warum Monitoring? primäres Interesse: Verfügbarkeit der Anwendung Minimierung von Ausfallzeiten schnelles Alarming

Mehr

TCP/IP Programmierung. C# TimeServer Java6 TimeClient

TCP/IP Programmierung. C# TimeServer Java6 TimeClient TCP/IP Programmierung C# TimeServer Java6 TimeClient Stand 19.10.11 21:24:32 Seite 1 von 16 Inhaltsverzeichnis Erläuterung...3 Software...3 C#TimeServer...4 Klasse ServerThread...6 Starten und Beenden...7

Mehr

Javakurs 2013 Objektorientierung

Javakurs 2013 Objektorientierung Javakurs 2013 Objektorientierung Objektorientierte Programmierung I Armelle Vérité 7 März 2013 Technische Universität Berlin This work is licensed under the Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0

Mehr

Ruby. Programmieren mit Zucker. Thomas Kühn

Ruby. Programmieren mit Zucker. Thomas Kühn Ruby Programmieren mit Zucker Thomas Kühn Gliederung Geschichte Philosophie Syntax mit Zucker Sprachkonzepte Pakete und Frameworks Ausblick Beispiele Yukihiro Matz Matsumoto Geboren am 14.April 1965 Geschichte

Mehr

Codegeneratoren mit Xtend2. 11.04.2012, A. Arnold

Codegeneratoren mit Xtend2. 11.04.2012, A. Arnold Codegeneratoren mit Xtend2 11.04.2012, A. Arnold Copyright 2012 anderscore GmbH Inhalt 1. Was ist Xtend2? 2. Xtend2 Konzepte 3. Hands On! 3 4 8 20 2 Was ist Xtend2? Funktionale, objektorientierte Sprache

Mehr

4. Objektorientierte Programmierung

4. Objektorientierte Programmierung 4. Objektorientierte Programmierung In Abschnitt 3 ging es um fundamentale Basiskonzepte von Java, wie es sie in jeder anderen gängigen Programmiersprache so oder so ähnlich auch gibt. In Abschnitt 4 nun

Mehr

Selbstbestimmtes Lernen. Proinformatik III Objektorientierte Programmierung. Format. Inhalt. Buzzwords

Selbstbestimmtes Lernen. Proinformatik III Objektorientierte Programmierung. Format. Inhalt. Buzzwords 4.0 Proinformatik III Objektorientierte Programmierung Michael Kölling University of Kent Canterbury, UK Selbstbestimmtes Lernen Vorlesung Tutorium Übungen Buch Web-Seite Üben, üben, üben! Format Vorlesung:

Mehr

Mobile und Verteilte Datenbanken

Mobile und Verteilte Datenbanken Mobile und Verteilte Datenbanken Java RMI Vorlesung Wintersemester 2013/2014 groppe@ifis.uni-luebeck.de Institut für Informationssysteme Universität zu Lübeck Kommunikations-Middleware Bietet höhere Kommunikations-Dienste

Mehr

Übung 8: Semaphore in Java (eigene Implementierung)

Übung 8: Semaphore in Java (eigene Implementierung) Übung 8: Semaphore in Java (eigene Implementierung) Ziel der Übung: Diese Übung dient dazu, eine eigene Implementierung einer Semaphore-Klasse in der Programmiersprache Java kennenzulernen. Anschließend

Mehr

Einführung in die Informatik: Programmierung und Software-Entwicklung, WS 11/12. Kapitel 13. Bäume. Bäume

Einführung in die Informatik: Programmierung und Software-Entwicklung, WS 11/12. Kapitel 13. Bäume. Bäume 1 Kapitel 13 Ziele 2 Den Begriff des Baums in der Informatik kennenlernen als verkettete Datenstruktur repräsentieren können Rekursive Funktionen auf n verstehen und schreiben können Verschiedene Möglichkeiten

Mehr

Bachelor-Klausur im WiSe 2013 / 2014. Grundlagen der Informatik

Bachelor-Klausur im WiSe 2013 / 2014. Grundlagen der Informatik Fachhochschule Kaiserslautern FB Informatik und Mikrosystemtechnik Prof. Dr. M. Duque-Antón Bachelor-Klausur im WiSe 2013 / 2014 im Fach Grundlagen der Informatik Angewandte Informatik / Medieninformatik

Mehr

XML-Frameworks in verschiedenen Programmiersprachen Proseminar Textkodierung und Auszeichnung

XML-Frameworks in verschiedenen Programmiersprachen Proseminar Textkodierung und Auszeichnung XML-Frameworks in verschiedenen Programmiersprachen Proseminar Textkodierung und Auszeichnung Matthias Bethke bethke@linguistik.uni-erlangen.de Linguistische Informatik Universität Erlangen-Nürnberg Sommersemester

Mehr

Einführung in AOP. Rico Schiekel - 012816 rschiekel@web.de. Agenda. Kernproblem der Objekt Orientierung

Einführung in AOP. Rico Schiekel - 012816 rschiekel@web.de. Agenda. Kernproblem der Objekt Orientierung Einführung in AOP Informatikseminar Rico Schiekel - 012816 rschiekel@web.de Fachhochschule Ravensburg Weingarten Hochschule für Technik und Sozialwesen Einführung in AOP Agenda Kernproblem der Objekt Orientierung

Mehr

DB-Programmierung. Lehr- und Forschungseinheit Datenbanken und Informationssysteme 1. Ziele. DB2 Zugriff mit Java selbst programmieren

DB-Programmierung. Lehr- und Forschungseinheit Datenbanken und Informationssysteme 1. Ziele. DB2 Zugriff mit Java selbst programmieren DB-Programmierung Lehr- und Forschungseinheit Datenbanken und Informationssysteme 1 Ziele static SQL verstehen Build-Prozess / Art des Datenzugriffs Host-Variablen Vor- / Nachteile dynamic SQL verstehen

Mehr

Java Native Interface

Java Native Interface Java Native Interface Eine Einführung Cornelius Zühl czueh001@student.informatik.fh-wiesbaden.de 01.03.2010 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Was ist JNI?... 3 3. JNI, was habe ich damit zu tun?...

Mehr

Remote Method Invocation (RMI)

Remote Method Invocation (RMI) Remote Method Invocation (RMI) Hier soll ein Überblick 1 über die RMI-Technologie der Java 2 Plattform gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...3 2.RMI Architektur...6 2.1.Überblick...6 2.2.RMI

Mehr

Prinzipien Objektorientierter Programmierung

Prinzipien Objektorientierter Programmierung Prinzipien Objektorientierter Programmierung Valerian Wintner Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort 1 2 Kapselung 1 3 Polymorphie 2 3.1 Dynamische Polymorphie...................... 2 3.2 Statische Polymorphie........................

Mehr

5. Abstrakte Klassen. Beispiel (3) Abstrakte Klasse. Beispiel (2) Angenommen, wir wollen die folgende Klassenhierarchie implementieren:

5. Abstrakte Klassen. Beispiel (3) Abstrakte Klasse. Beispiel (2) Angenommen, wir wollen die folgende Klassenhierarchie implementieren: 5. Abstrakte Klassen Beispiel 5. Abstrakte Klassen 5. Abstrakte Klassen Beispiel Beispiel (3) Angenommen, wir wollen die folgende Klassenhierarchie implementieren: Probleme des Implementierungsvorschlags:

Mehr

Ein- und Ausgabe in Java

Ein- und Ausgabe in Java Ein- und Ausgabe in Java Das Package java.io enthält eine Sammlung von Klassen, die die Kommunikation mit dem Computer steuern Einlesen und Ausgeben von Dateien Ausgabe auf dem Bildschirm Einlesen von

Mehr

Android Processes & Services

Android Processes & Services Android Processes & Services Jürg Luthiger University of Applied Sciences Northwestern Switzerland Institute for Mobile and Distributed Systems Ziele heute Arbeitsblatt 4 besprechen (inkl. Repetition)

Mehr

5. Threads, Serverprozesse und Benachrichtigungen

5. Threads, Serverprozesse und Benachrichtigungen 5. Threads, Serverprozesse und Benachrichtigungen Threads allgemein Threads in Android: Handler und Messages Services: Local, Remote, Binding Benachrichtigungen Entwicklung mobiler Anwendungen Europäische

Mehr

Swp08-6 Verantwortliche: Yundensuren, Baigalmaa. Testkonzept

Swp08-6 Verantwortliche: Yundensuren, Baigalmaa. Testkonzept Testkonzept 1.Einführung Um die Zuverläsigkeit und die Qualität der Software und des gesamten Systems zu verbessern, sind Tests durchzuführen. Die Testreihe läst sich in drei Stufen einteilen, nülich Komponententest,

Mehr

Arrays Fortgeschrittene Verwendung

Arrays Fortgeschrittene Verwendung Arrays Fortgeschrittene Verwendung Gilbert Beyer und Annabelle Klarl Zentralübung zur Vorlesung Einführung in die Informatik http://www.pst.ifi.lmu.de/lehre/wise-11-12/infoeinf WS11/12 Arrays: Wiederholung

Mehr

Software Engineering Klassendiagramme weiterführende Konzepte

Software Engineering Klassendiagramme weiterführende Konzepte Software Engineering Klassendiagramme weiterführende Konzepte Prof. Adrian A. Müller, PMP, PSM 1, CSM Fachbereich Informatik und Mikrosystemtechnik 1 Klassenattribut: static Implementierung in Java public

Mehr

Programmieren II. Sockets. Vorlesung 16. Handout S. 1. Dr. Klaus Höppner. Hochschule Darmstadt Sommersemester 2010. Sockets.

Programmieren II. Sockets. Vorlesung 16. Handout S. 1. Dr. Klaus Höppner. Hochschule Darmstadt Sommersemester 2010. Sockets. Programmieren II Dr. Klaus Höppner Hochschule Darmstadt Sommersemester 2010 1 / 19 2 / 19 Über einen Socket kann eine Anwendung die Implementierung des Netzwerkprotokolls des darunter liegenden Betriebssystems

Mehr

Alexander Niemann. Das Einsteigerseminar Objektorientierte Programmierung in Java. bhv

Alexander Niemann. Das Einsteigerseminar Objektorientierte Programmierung in Java. bhv Alexander Niemann Das Einsteigerseminar Objektorientierte Programmierung in Java G bhv Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 Einleitung 13 Lernen - Üben 13 Über dieses Buch 14 Ш11ШШШШ '. ш Ш Java 19 Die Geschichte

Mehr

Synchronisation in Java. Invisible Web

Synchronisation in Java. Invisible Web Synchronisation in Java Studienprojekt Invisible Web Tang Zhihong Synchronisation in Java Synchronisationsproblem Monitore Wait und notify PipedInputStream und PipedOutputStream Synchronisation von Collections

Mehr

Netzwerkprogrammierung & Threads

Netzwerkprogrammierung & Threads & Threads Praktikum aus Softwareentwicklung 2 Netzwerp. - 1 & Threads URL, URLConnection, UDP, TCP Threads Parallele Programme, Synchronisation, Netzwerp. - 2 Grundlagen (1/2) Kommunikation zwischen verteilten

Mehr

Klausur zur Vorlesung Verteilte Systeme im SS 2007 Prof. Dr. Odej Kao 24. Juli 2007

Klausur zur Vorlesung Verteilte Systeme im SS 2007 Prof. Dr. Odej Kao 24. Juli 2007 Klausur zur Vorlesung Verteilte Systeme im SS 2007 Prof. Dr. Odej Kao 24. Juli 2007 Name: Vorname: Matrikelnummer: Studiengang: E-Mail: Schreiben Sie zunächst sofort Ihren Namen und Matrikelnummer auf

Mehr

Grundlagen der Programmierung UE

Grundlagen der Programmierung UE Grundlagen der Programmierung UE Research and teaching network GdP UE H. Prähofer, R. Wolfinger 1 Vortragende Dr. Herbert Praehofer (G1 u. G2) Mag. Reinhard Wolfinger (G3 u. G4) Institute for System Software

Mehr

Vorlesung im Herbstwintersemester 2007. Autorisierte studentisch Lösungen zu Aufgabenblatt 2

Vorlesung im Herbstwintersemester 2007. Autorisierte studentisch Lösungen zu Aufgabenblatt 2 Praktische Informatik I Vorlesung im Herbstwintersemester 2007 Autorisierte studentisch Lösungen zu Aufgabenblatt 2 zusammengestellt von Iva Tsvetkova 9.10.2007 1.Präsenzaufgaben 1.1 Entwurf einer Verwaltung

Mehr