Geschäftsbericht 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geschäftsbericht 2013"

Transkript

1 Geschäftsbericht 2013

2 Schlüsselkennzahlen AUF EINEN BLICK Geschäftsjahr / 2013 Umsatz in Mio. CHF % Operatives Ergebnis in % des Umsatzes Reingewinn in % des Umsatzes in Mio. CHF % in Mio. CHF % % % % % 2.5% 9.3% 8.6% 15.0% Bilanzsumme in Mio. CHF % Eigenkapital in % der Bilanzsumme in Mio. CHF % % % Gewinn je Aktie in CHF % 15.1% 9.5% Kartenbestand Visa, MasterCard in % Merchant Sales Volume in Mrd. CHF % Transaktionsumsatz Issuing in Mrd. CHF % Gesamtbestand Consumer Finance (inkl. Akquisition) in Mio. CHF % Anzahl Mitarbeitende (Vollzeitäquivalente Ende Geschäftsjahr) in FTE % UMSATZVERTEILUNG 2013 NACH ERTRAGSQUELLEN OPERATIVES ERGEBNIS UND REINGEWINN 2009 BIS 2013 [Mio. CHF] Kommissionsertrag: 45% Jahresgebühren: 21% Zinsertrag netto: 15% Übriger Ertrag: 19% Operatives Ergebnis Reingewinn 2 Aduno Gruppe Geschäftsbericht 2013

3 Unternehmensprofil Aduno Gruppe the smart way to pay Die Aduno Gruppe bietet alle Produkte und Dienstleistungen für das bargeldlose Bezahlen aus einer Hand an: von der Kreditkartenherausgabe und der Kartenakzeptanz über Zahlterminals bis zu Privatkredit und Leasing. Durch dieses integrierte Geschäftsmodell und die starke Markt präsenz kann die Aduno Gruppe Synergien nutzen und Mehrwert schaffen. Aduno Gruppe Geschäftsbericht

4 Inhaltsverzeichnis Schlüsselkennzahlen Unternehmensprofil Editorial Interview mit CEO Martin Huldi Geschäftsmodell und Strategie Einzigartig dank integriertem Geschäftsmodell Konzernstruktur Geschäftsbereich Cards Issuing Acquiring Zusammenspiel von Issuing und Acquiring Vier-Parteien-System im Kreditkartengeschäft E- und M-Commerce Geschäftsbereich Consumer Finance Corporate Center Wachstumsstrategie auf drei Stufen Meilensteine Fortschritt auf allen Ebenen Strategische Projekte Bonusprogramm surprize Mobile Payment im Praxistest Geschäftsbereich Cards Kartentransaktionen im Vatikan Neue Vertriebsstrategie Visa paywave eingeführt Neue Zahlterminals von Ingenico Kartenmanagementsystem bei Raiffeisen Cloud-basierte Software von Vibbek Tony Card Geschäftsbereich Consumer Finance Erfolgreiches Preismodell für Privatkredite IT-System ist operativ cashgate-website neu lanciert Neuer elektronischer Code 4 Aduno Gruppe Geschäftsbericht 2013

5 Inhaltsverzeichnis Erfolgsfaktoren Kombination von Erfolgsfaktoren Aktionariat und Finanzierung Mitarbeitende Risiko-Management und Sicherheit Data Intelligence Service Excellence Engagement gegen Überschuldung Reporting Aduno Gruppe weiter auf Wachstumskurs Beide Geschäftsbereiche steigern Umsatz Ergebnis durch Sonderkosten belastet Wachstumsschub im Bereich Cards Umsatz Kartentransaktionen Absatz Terminals Consumer Finance Neugeschäft Bestände Corporate Governance Einleitung Konzernstruktur und Aktionariat Kapitalstruktur Verwaltungsrat Gruppenleitung Erweiterte Gruppenleitung Entschädigungen, Beteiligungen und Darlehen Mitwirkungsrecht der Aktionäre Revisionsorgan Informationspolitik Finanzbericht Konsolidierte Jahresrechnung Aduno Gruppe Jahresrechnung Aduno Holding AG Glossar Kontaktadressen Impressum Aduno Gruppe Geschäftsbericht

6 Editorial Sehr geehrte Damen und Herren Die Aduno Gruppe war im Geschäftsjahr 2013 wiederum erfolgreich unterwegs: Der Umsatz legte gegenüber dem Vorjahr um 7.5% auf den Rekordwert von CHF Mio. zu, und das operative Ergebnis konnte mit CHF 74.5 Mio. knapp auf dem guten Vorjahreswert gehalten werden. Beide Geschäftsfelder sowohl Cards mit dem Issuing-Geschäft der Viseca und dem Acquiring-Geschäft der Aduno als auch der Bereich Consumer Finance mit cashgate und Revi-Leasing haben zu diesem erfreulichen Ergebnis beigetragen. Wachstumsmotor im Kartengeschäft war das Issuing, das 2013 den stärksten Zuwachs in der Geschichte der Aduno Gruppe verzeichnete. Mittlerweile haben wir fast 1.3 Mio. Kreditkarten herausgegeben. Im Bereich Consumer Finance hat sich vor allem das Privatkreditgeschäft positiv entwickelt. Die optimistische Konsumentenstimmung und unser neu eingeführtes Preismodell führten zu deutlich mehr Neuabschlüssen. Obschon das höhere Geschäftsvolumen gerade im Privatkreditgeschäft auch Kapital bindet, konnte die Aduno Gruppe die Eigenkapitalquote um mehr als einen Prozentpunkt auf knapp 20.7% steigern. Fazit: Die Aduno Gruppe steht kerngesund da. Angesichts des guten Geschäftsgangs, des soliden finanziellen Fundaments und der guten Perspektiven schlägt der Verwaltungsrat eine Erhöhung der Dividende von CHF 500. auf CHF 700. je Aktie vor. Trotz dieser Erhöhung bleibt aber auch weiterhin der Hauptteil der Gewinne in der Firma, um das künftige Wachstum zu finanzieren. Und die Wachstumsperspektiven sind für beide Geschäftsbereiche der Aduno Gruppe Erfolg versprechend. Das Kartengeschäft beispielsweise profitiert von dem Trend, dass jedes Jahr mehr Karten im Umlauf sind oder dass der technologische Fortschritt laufend neue Anwendungen wie beispielsweise das Mobile Payment hervorbringt. Im Privatkreditgeschäft sorgt die steigende Marktdurchdringung bei Konsumenten, im Banken- und im Online-Kanal für Wachstum. Wir haben für die Aduno Gruppe eine Wachstumsstrategie definiert, die wir Schritt für Schritt umsetzen. Grundlage bilden neue Dienstleistungen und Geschäftsmodelle, die rund um das Kartengeschäft sowie im Consumer-Finance-Bereich lanciert werden. Nachdem wir in den letzten Jahren vor allem investiert haben, um solche neuen Angebote zu entwickeln und zur Marktreife zu bringen, können wir nun die ersten Früchte ernten. Am 1. März 2014 startet unser Bonusprogramm surprize. Die Grundzüge des Programms stellen wir Ihnen auf den folgenden Seiten dieses Geschäftsberichts vor. An dieser Stelle möchten wir zwei Aspekte herausheben: Erstens definiert surprize die Art und Weise, wie solche Bonusprogramme funktionieren, völlig neu. Indem es Karteninhaber auf der einen mit den Händlern auf der anderen Seite verknüpft, kann surprize den Kunden besonders attraktive und individuell zugeschnittene Prämien und Angebote offerieren. Und zweitens ist die Aduno Gruppe die einzige Firma im Markt, die diese Verknüpfung herstellen kann. 6 Aduno Gruppe Geschäftsbericht 2013

7 Editorial Das Geschäftsjahr 2013 stand noch im Zeichen der letzten Vorbereitungsarbeiten für surprize. Wir haben das Programm im Pilotbetrieb getestet, eine surprize App entwickelt und attraktive Partner gewonnen, welche eine breite Branchenabdeckung gewährleisten. Im laufenden Jahr steht die Lancierung im Zentrum. Angesichts des grossen Kundenstamms im Kreditkartengeschäfts und der über 20 renommierten Partnerfirmen, die wir bereits für den Start von surprize gewinnen konnten, sind wir bezüglich des Erfolgs des Programms sehr zuversichtlich. Parallel dazu wird die Aduno Gruppe weiter investieren und auch 2014 neue Angebote entwickeln sowohl allein als auch im Rahmen von Brancheninitiativen. In der Kreditkartenbranche werden einheitliche Standards geschaffen, um das Mobile Payment in der Schweiz voranzutreiben. Mit ihrer aktiven Beteiligung an diesen Initiativen erfüllt die Aduno Gruppe nicht zuletzt auch die Aufgabe, ihre Partnerbanken und Vertriebspartner als Kompetenzzentrum für das bargeldlose Bezahlen auf dem Weg in die digitale und mobile Zukunft zu unterstützen. Was das wirtschaftliche Umfeld betrifft, erwarten wir für 2014 hinsichtlich Währungen, Zinsen und Konsumentenstimmung ein ähnliches Bild wie Für uns ist das positiv: Der unverändert starke Franken sorgt dafür, dass die Schweizerinnen und Schweizer ins Ausland reisen, dort einkaufen und ihre Karten einsetzen. Die positive Konsumentenstimmung kommt allen unseren Geschäftsfeldern zugute. Entsprechend erwartet die Aduno Gruppe im laufenden Jahr wiederum einen guten Geschäftsgang. Dass die Aduno Gruppe erneut auf ein erfolgreiches Jahr zurückblicken kann, ist in erster Linie das Verdienst unserer Mitarbeitenden. Für die hervorragende Arbeit und ihren Einsatz danken wir im Namen des Verwaltungsrats und der Gruppenleitung. Unser Dank gilt auch unseren Kundinnen und Kunden für ihr Vertrauen und unseren Partnerbanken für ihre Unterstützung. Dr. Pierin Vincenz Präsident des Verwaltungsrats Martin Huldi Chief Executive Officer Aduno Gruppe Geschäftsbericht

8 Interview CEO «surprize ist revolutionär und für den Kunden attraktiv» Die Aduno Gruppe konnte 2013 an das hervorragende Ergebnis des Vorjahrs anknüpfen. Was waren die Gründe für den guten Geschäftsgang? Zunächst einmal ist die Schweizer Wirtschaft in hervorragender Verfassung und die Konsumentenstimmung entsprechend positiv. Zweitens nutzen die Schweizer die Vorteile des starken Frankens. Sie reisen viel ins Ausland und setzen dort ihre Kreditkarte ein. Und drittens sind die Zinsen tief, was Privatfinanzierungen attraktiv macht. Die Marktsegmente der Aduno Gruppe waren 2013 auf Wachstumskurs. Davon haben wir profitiert. Haben sich alle Geschäftsfelder gut entwickelt, oder gab es Unterschiede? Es gab Unterschiede. Das Issuing, unser bedeutendstes Geschäftsfeld, war auch der Wachstumsmotor. Wir erzielten 2013 das stärkste Nettowachstum in der Geschichte der Aduno Gruppe und haben einen Bestand von 1.3 Mio. herausgegebenen Kreditkarten. Stabil zeigte sich die Situation im Acquiring. Im Bereich Consumer Finance hat sich vor allem das Privatkreditgeschäft positiv entwickelt, getragen von der Konsumentenstimmung und den tiefen Zinsen. Das Leasing-Geschäft blieb hingegen unter Vorjahr. Nachdem sich die Aduno Gruppe in den letzten Jahren in einem Investitionszyklus befand, können nun die ersten Früchte geerntet werden. So wird am 1. März 2014 das neue Bonusprogramm surprize lanciert. Was ist daran neu? Mit surprize sammeln Karteninhaber bei jedem Einkauf surprize Punkte unabhängig davon, ob sie im Laden bezahlen oder online und das weltweit. Diese Punkte können sie auf der Website gegen attraktive Prämien eintauschen. Bei surprize Partnern erhalten sie sogar Mehrfachpunkte und profitieren von persönlichen, exklusiven Rabatten und Sonderangeboten. Also: nicht nur am Verkaufspunkt, sondern auch online, weltweit statt nur im Inland, nicht nur bei einem Partner und mit einer Kundenkarte, sondern in der ganzen Breite das macht surprize so revolutionär und für die Kunden so attraktiv. Weshalb ist bisher noch niemand auf diese Idee gekommen? Weil wir die Einzigen sind, die das können. Wir sind in der einzigartigen Situation, dass wir beide Seiten des Geschäfts betreuen sowohl Karteninhaber im Issuing als auch Händler im Acquiring- Geschäft und somit für beide Seiten Mehrwert schaffen. 8 Aduno Gruppe Geschäftsbericht 2013

9 Interview CEO Wenn das Programm Karteninhaber und Händler verknüpft, wie steht es um den Datenschutz? Der Datenschutz hat bei surprize höchste Priorität. Unsere Kunden vertrauen uns Daten über ihr Einkaufsverhalten an, damit wir ihnen, gestützt darauf, spezifische, auf sie zugeschnittene Prämien und Rabatte anbieten können. Dass wir mit diesen Daten sorgsam umgehen und sie nicht an Dritte weitergeben, ist selbstverständlich. Ein solches Programm lebt vom Vertrauen der Kunden, und das setzen wir nicht aufs Spiel. Sie haben die Breite des Programms angesprochen. Wie viele Partner sind involviert, und welche Branchen sind abgedeckt? Eine Mindestanzahl Partner, die eine gute Branchenabdeckung gewährleisten, ist für surprize erfolgsentscheidend. Das war uns von Anfang an klar, und deshalb haben wir stets gesagt: Wir starten erst, wenn wir aus jeder wichtigen Branche einen Partner haben. Mit über 20 renommierten Partnerfirmen von Reiseanbietern über Tankstellen und Anbieter von Konsumgütern bis hin zu karitativen Organisationen haben wir dieses Ziel schon zum Programmstart erreicht. Und es kommen laufend neue Partner hinzu. Ein anderes brandaktuelles Thema ist Mobile Payment, das bargeldlose Bezahlen via Smartphone. Wann kann der Kunde diese Technologie einsetzen? Die Voraussetzungen für Mobile Payment sind da. Wir haben in einem Pilotprojekt mit der Swisscom erstmals eine Kreditkarte «Over-the-Air» auf eine SIM-Karte geladen. Das ist Voraussetzung für eine Transaktion über Smartphone. Und auf der anderen Seite sind unsere Zahlterminals bei den Händlern für Mobile Payment ausgerüstet. Allerdings wollen wir mit einer perfekten Lösung starten, die für Kunden vom ersten Moment an zuverlässig, sicher und bequem ist. Deshalb dürfte Mobile Payment nicht vor Ende 2014 respektive Anfang 2015 in der Breite starten. Welche weiteren Highlights waren 2013 im Kartengeschäft zu verzeichnen? Neben dem generell starken Wachstum des Kartenbestands, was uns das Volumen für die kommenden Jahre sichert, möchte ich den Zuwachs bei den UnionPay-Kreditkarten erwähnen. Diese vor allem bei asiatischen Kunden beliebten Karten werden mittlerweile bei über Verkaufsstellen akzeptiert, zur Hauptsache in Bijouterie- und Uhrenläden. Weiter haben wir Mitte Jahr paywave eingeführt, die Kontaktlos-Funktionalität von Visa, analog PayPass von MasterCard. Damit sind nun alle unsere Karten contactless payment-fähig. Aduno Gruppe Geschäftsbericht

10 Interview CEO Und was gibt es im Acquiring zu vermelden? Zunächst den Vatikan. Das ist ein attraktiver Neukunde, der rund 150 Verkaufspunkte mit Zahlterminals von Aduno ausgerüstet hat und ein beträchtliches Volumen umsetzt. Ausserdem konnten wir mit einem grossen Handelsunternehmen einen weiteren wichtigen Kunden gewinnen, der 2014 erheblich zum Acquiring-Geschäft beitragen wird. Sprechen wir über den Bereich Consumer Finance. Hier sticht die starke Zunahme der Neuverkäufe ins Auge. Was gab dafür den Ausschlag? Das Consumer-Finance-Geschäft hat sich in der Tat sehr erfreulich entwickelt. Es ist unser klares Ziel, hier weitere Marktanteile zu gewinnen. Eine Schlüsselrolle spielt unser neues Preismodell mit den beiden fixen Zinssätzen von 7.9% und 11.9%. Kunden können selbst überprüfen, welchen Zins sie erhalten. Das hängt von ihrem Risikoprofil ab und nicht vom Vertriebsweg via Bankpartner, cashgate-filiale oder Online-Kanal gelten dieselben Kriterien. Das Modell wurde von den Kunden so gut aufgenommen, dass daraus dieser Wachstumsschub resultierte. War cashgate nicht einfach grosszügiger bei der Prüfung der Kreditwürdigkeit der Antragsteller? Nein, das war eindeutig nicht der Fall. cashgate hat ihre vorsichtige Risikopolitik unverändert beibehalten. Wir wollen nur Kunden, die auch wirklich kreditfähig sind. Das ist in unserem Sinne und auch im Sinne der Kunden. Unser Wachstum im Privatkreditgeschäft soll auf transparenten Kriterien für die Kreditvergabe, guter Kundenbetreuung und offener Informationspolitik basieren nicht auf Konzessionen in der Risikopolitik. Das zweite Standbein von cashgate, das Leasinggeschäft, schnitt schlechter ab als im Vorjahr. Weshalb? Erstens, weil der Fahrzeugmarkt insgesamt stagnierte. Und zweitens, weil die Leasinggesellschaften der Hersteller mit enorm günstigen Leasingzinsen operieren, um den Absatz der eigenen Fahrzeuge anzukurbeln. Mit diesen Konditionen können und wollen wir nicht mithalten. Wir sind aber überzeugt, dass die Perspektiven in diesem Geschäftsfeld intakt sind und wir künftig wieder steigende Umsätze sehen werden. 10 Aduno Gruppe Geschäftsbericht 2013

11 Interview CEO Mitte 2014 wird die variable Obligationenanleihe der Aduno Gruppe über CHF 250 Mio. fällig. Wie wird dieser Betrag refinanziert? Heute hat die Aduno Gruppe zwei Anleihen am Kapitalmarkt ausstehend. Beide wurden bei der Emission von den Investoren sehr gut aufgenommen. Als Ergänzung zur soliden Eigenfinanzierung und dem stabilen Aktionariat ist die Finanzierung über den Kapitalmarkt für die Aduno Gruppe wichtig. Wir werden deshalb eine günstige Marktsituation vorausgesetzt diesen Betrag wiederum am Kapitalmarkt aufnehmen. Wo liegen im laufenden Jahr die Prioritäten der Aduno Gruppe? Zunächst sicherlich auf der surprize Lancierung im Frühling. Das ist ein Meilenstein in der Geschichte unseres Unternehmens. Wir haben alle Voraussetzungen geschaffen, um unsere Kunden zu begeistern. Darauf freue ich mich. Dann wollen wir weiterhin am Puls der Innovation sein. E-Commerce, Mobile Payment oder elektronische Wallets sind hier die Stichworte. Wir werden auch 2014 wieder beträchtliche Mittel in neue Technologien und damit in die Zukunft der Aduno Gruppe investieren. Persönlich ist es mir ein Anliegen, dass wir für unsere Kunden weiterhin einen Top-Service erbringen und die Partnerschaften mit Händlern, Garagisten und Netzwerkpartnern pflegen. Das ist das Fundament unseres Wachstums. Aduno Gruppe Geschäftsbericht

12 Geschäftsmodell und Strategie EINZIGARTIG DANK INTEGRIERTEM GESCHÄFTSMODELL Als einziges Unternehmen in der Schweiz deckt die Aduno Gruppe das gesamte Spektrum des bargeldlosen Zahlens ab. Auf der Grundlage ihres integrierten Geschäftsmodells und der starken Präsenz an den Verkaufspunkten entwickelt die Aduno Gruppe innovative Produkte und Dienstleistungen, die Mehrwert für Aktionäre, Kunden und Partner schaffen. Die Aduno Gruppe bietet Produkte und Dienstleistungen für bargeldloses Bezahlen und für Kreditfinanzierung an. Durch die Verknüpfung von Kartenherausgabe, Kartenakzeptanzverträgen und Zahlterminals führt die Aduno Gruppe Kunden, Geschäftspartner und Banken zusammen. Damit ist sie das einzige Unternehmen in der Schweiz, das beide Seiten des Karten geschäfts abdeckt. Das Privatkredit- und Leasinggeschäft rundet die Produkt- und Dienstleistungspalette ab. Die Aduno Gruppe umfasst zum einen den Geschäftsbereich Cards mit den beiden sich ergänzenden Geschäftsfeldern Issuing (Kartenherausgabe; Viseca Card Services SA, «Viseca») und Acquiring (Kartenakzeptanzverträge und Zahlterminals; Aduno SA, «Aduno») sowie Software-Entwicklung für Kartenzahlungen (Vibbek AG mit deutscher Tochtergesellschaft). Zudem hält die Aduno Gruppe eine Beteiligung von 30% an der Accarda AG, die kartenbasierte Kundenbindungsprogramme umsetzt. Zum anderen gehört der Geschäftsbereich Consumer Finance zur Gruppe, der das Privatkredit- und Leasinggeschäft der cashgate AG («cashgate») und Revi-Leasing und Finanz AG («Revi- Leasing») beinhaltet. Das Internal Financing bildet das dritte Standbein der Gruppe, in dem Finanzierung, Fremdwährungsgeschäft und Markenbewirtschaftung zentralisiert und kostenoptimal für die Gruppe erfolgen. Die Aufgaben des Bereichs werden durch die Aduno Finance AG abgedeckt. 12 Aduno Gruppe Geschäftsbericht 2013

13 Geschäftsmodell und Strategie Geografisch ist die Aduno Gruppe breit verankert. Per Ende 2013 verfügte sie über zehn Standorte: Bedano, Freienbach, Genf, Hamburg, Langenthal, Lausanne, St. Gallen, Stans, Winterthur und Zürich Oerlikon. Konzernstruktur Aduno Gruppe (Holding und Segmente/Tochtergesellschaften) Aduno Holding AG 100% 100% 67% Cards Viseca Card Services SA Issuing Aduno SA Acquiring & Terminals Vibbek AG Software Development Consumer Finance 100% cashgate AG Credit & Leasing 100% Revi-Leasing und Finanz AG Leasing Internal Financing 100% Aduno Finance AG Treasury 100% Vibbek GmbH Software Development 30% Accarda AG * Customer Cards * Accarda AG wird nicht operativ geführt. Die Konsolidierung erfolgt ausschliesslich auf Stufe Accarda AG nach der Equity-Methode, die Tochterfirma Sanavena GmbH inkl. ihrer Beteiligungen wird nicht konsolidiert. Geschäftsbereich Cards verbindet Issuing und Acquiring Im Geschäftsbereich Cards bietet die Aduno Gruppe Kreditkarten für Privat- und Geschäftskunden an. Weiter übernimmt sie für ihre Vertragspartner die Kartenakzeptanz und -verarbeitung und stellt die Zahlterminals bereit. Seit Aufnahme der Geschäftstätigkeit wurden die Umsätze und Erträge im Kartengeschäft laufend gesteigert. Mit einer umsichtigen Risikopolitik und effizienten Präventionsinstrumenten konnte die Aduno Gruppe zudem die Verlustquote über die Jahre laufend reduzieren. Aduno Gruppe Geschäftsbericht

14 Geschäftsmodell und Strategie Issuing Kartenherausgabe Die Viseca zählt zu den grössten Herausgebern (Issuern) von Kredit- und PrePaid-Karten von MasterCard und Visa in der Schweiz. Die Privat- und Geschäftskunden von Viseca profitieren von einem breiten Dienstleistungsangebot. Per Ende 2013 betrug der Kartenbestand 1.3 Mio. Acquiring Kartenakzeptanz, Zahlungsabwicklung und Zahlterminals Als Acquirer sorgt die Aduno dafür, dass die Kunden ihrer Vertragspartner bequem und sicher mit allen in der Schweiz gängigen Kredit- und Debitkarten bezahlen können. Dafür sorgt sie an rund Verkaufspunkten für die Akzeptanz und Verarbeitung der elektronischen Zahlungen und stellt die physischen Zahlterminals zur Verfügung. Zusammenspiel von Issuing und Acquiring Die Geschäftsfelder Issuing und Acquiring sind eng miteinander verknüpft: Benötigt ein Kunde eine Kreditkarte, beantragt er diese über einen Issuer wie die Viseca. Der Issuer garantiert die weltweite Funktionalität der Karte, verwaltet das Konto des Karteninhabers und belastet ihm seine Kreditkartentransaktionen. Für die Frist zwischen Transaktion und Bezahlung übernimmt der Issuer zudem die Vorfinanzierung des Kartenumsatzes. Für diese Dienstleistungen zahlt der Karteninhaber dem Issuer eine Kartengebühr. Als Issuer ist die Viseca Lizenznehmerin bei den internationalen Kartenfirmen MasterCard und Visa. Damit ein Händler Karten als Zahlungsmittel akzeptieren kann, arbeitet er mit einem Acquirer wie der Aduno zusammen. Dieser leitet alle Transaktionsdaten an den jeweiligen Issuer weiter und vergütet dem Händler den bezahlten Kaufpreis innert weniger Tage. Die Händler zahlen für jede Transaktion eine fixe oder prozentuale Kommission an den Acquirer. Einen Teil dieser Kommission erhält der Issuer in Form einer Interchange Fee vom Acquirer. Um die Kartenakzeptanz gewährleisten zu können, ist Aduno ebenfalls Lizenznehmerin von Kartenfirmen wie MasterCard, Visa und UnionPay. 14 Aduno Gruppe Geschäftsbericht 2013

15 Geschäftsmodell und Strategie Vier-Parteien-System im Kreditkartengeschäft Lizenzverträge Karten-Lizenzgeber Card Schemes (MasterCard / Visa) Lizenzverträge Acquirer Aduno Payment Services Interchange Fee Vergütung Kaufpreis Issuer Viseca Card Services Vertragspartner Händler Bargeldlos zahlen Übergabe Waren oder Dienstleistungen Karteninhaber Konsument 1. Vertragspartnerkommission 2. Vergütung Kaufpreis 3. Zahlung Kaufpreis 4. Kartengebühr E- und M-Commerce Dank ihrem integrierten Geschäftsmodell ist die Aduno Gruppe hervorragend positioniert, um ihren Kunden elektronische und mobile Produkte und Dienstleistungen anzubieten. E- und M-Commerce- Anwendungen vernetzen Karteninhaber, Vertragspartner und Partnerbanken so, dass sie sich optimal ergänzen und für alle Parteien ein Mehrwert entsteht. Karteninhabern bietet die Viseca beispielsweise mit MyAccount einen praktischen Online-Service, der ihnen jederzeit den Überblick über Kreditkartenausgaben und -transaktionen, Limiten usw. gewährleistet. Ähnlich wie MyAccount funktioniert AdunoAccess, das kostenlose Online-Zahlungsmanagement-Tool für Händler auf Acquiring-Seite. Damit können sie ihre Produkte und Dienstleistungen elektronisch verwalten und den bargeldlosen Zahlungsverkehr steuern. Zudem haben sie mit AdunoAccess ebenfalls eine aktuelle Übersicht über alle Transaktionen. Immer beliebter ist bei den Kunden auf beiden Seiten das Bezahlen via Kontaktlos-Technologie. Wer über eine Kreditkarte mit Kontaktlos-Funktion verfügt, hält zum Bezahlen einfach die Karte ans Zahlterminal. Karteninhaber wie Händler profitieren von der bequemen Aduno Gruppe Geschäftsbericht

16 Geschäftsmodell und Strategie und schnellen Zahlungsabwicklung bei gleichbleibender Sicherheit. Die Viseca war Pionierin für die Kontaktlos-Technologie in der Schweiz. Im Geschäftsjahr 2013 hat sie zusätzlich zur schon länger angebotenen Kontaktlos-Funktion PayPass von MasterCard auch paywave von Visa eingeführt. Somit umfasst ihr Kartenportfolio nun fast ausschliesslich Karten mit Kontaktlos-Funktion. Auf Händlerseite installiert die Aduno seit 2012 standardmässig nur noch Terminals, die kontaktloses Bezahlen ermöglichen wurden Zahlterminals der neusten Generation eingeführt, die mittels Near-Field-Communication-Technologie (NFC) sowohl für PayPass- und paywave-karten als auch für ein künftiges Mobile Payment ausgerüstet sind. Mobile Payment heisst, dass der Kunde zum kontaktlosen Bezahlen sein Smartphone an das Zahlterminal hält. Die Funktionalitäten, die sonst auf einer Karte gespeichert werden, sind auf seinem Smartphone hinterlegt und werden bei der Bezahlung mit NFC-Technologie übertragen. Da die Aduno Gruppe sowohl im Issuing als auch im Acquiring tätig ist, konnte sie beim kontaktlosen Bezahlen Erfahrung auf beiden Seiten sammeln. Das macht sie zu einer gefragten Partnerin für Mobile-Payment-Lösungen. Zusammen mit Kooperationspartnern aus der Telekommunikations- und Finanzbranche hat die Aduno Gruppe im Berichtsjahr mehrere Pilotprojekte durchgeführt, um die Lancierung von Mobile Payment vorzubereiten. Consumer Finance mit dichter Präsenz in der Schweiz Die im Bereich Consumer Finance zusammengeschlossenen Firmen cashgate und Revi-Leasing bieten Finanzierungsdienstleistungen für Privatkunden an. Insgesamt werden rund Privatkreditund Leasing-Kunden betreut. Als Kredit- und Leasing-Partnerin namhafter Schweizer Banken verfügt cashgate über das landesweit dichteste Vertriebsnetz mit rund Bankfilialen als Verkaufsstellen für Privatkredite. Eigene Filialen in Genf, Lausanne, St. Gallen, Winterthur und Zürich runden das Vertriebsnetz ab. Im Leasingmarkt arbeiten cashgate und Revi-Leasing zudem mit über Partnergaragen zusammen. Der Bereich Consumer Finance setzt auf nachhaltiges Wachstum und verfolgt eine verantwortungsvolle Risikopolitik. Das Corporate Center als Rückgrat Das Corporate Center stellt als Leistungserbringer für die gesamte Aduno Gruppe sicher, dass die Systeme und Prozesse bezüglich Effizienz und Qualität laufend verbessert werden und Synergien zwischen den verschiedenen Unternehmensbereichen genutzt werden. 16 Aduno Gruppe Geschäftsbericht 2013

17 Geschäftsmodell und Strategie Das Corporate Center umfasst die folgenden Bereiche: Das Operations Management ist verantwortlich für den Kundendienst sowohl für Karteninhaber (24h-Service für Kartenanträge, Kartensperrungen usw.) als auch für Händler (Autorisierungsanfragen, Abwicklung, Terminalsupport) sowie für Kartensicherheit und Risiko-Management. Das IT Service Management ist für die internen IT-Lösungen der Aduno Gruppe verantwortlich. Im Rahmen des Projekts «One Client» wurden im vergangenen Jahr alle Mitarbeitenden mit neuer, einheitlicher Hard- und Software ausgerüstet. Darüber hinaus ist das IT Service Management das interne Kompetenzzentrum für die Entwicklung von Softwarelösungen im E- und M-Commerce sowie im Customer Relationship Management (CRM). Die Business Analytics Services nehmen im Geschäftsmodell der Aduno Gruppe eine Schlüsselrolle ein. Gestützt auf Datenanalysen werden Marketingaktivitäten wie Bonusprogramme oder Direkt-Mailing- Kampagnen entwickelt. «Credit & Fraud Scoring»-Modelle erkennen und verhindern potenzielle Zahlungsausfälle oder Betrugsversuche. Mittels «Event Processing»-Lösungen zur Verarbeitung komplexer Ereignisketten werden Geschäftsprozesse automatisiert. Das Business Management ist verantwortlich für das Management der Geschäftsprozesse und -applikationen innerhalb der Aduno Gruppe. Der Bereich sorgt für optimale Effizienz und Qualität und spielt eine wichtige Rolle bei der Entwicklung neuer Dienstleistungen und Produkte. Security ist zuständig für alle Elemente der physischen und logischen Sicherheit sowie für den Betrieb des Information Security Management Systems der Aduno Gruppe. Security ist die zentrale Anlaufstelle bei Fragen zur Informationssicherheit, unterstützt die Unternehmensbereiche bei der Einhaltung interner und externer Sicherheitsvorgaben zur Erfüllung der Compliance und führt Awareness-Programme zur Sensibilisierung der Mitarbeitenden durch. Wachstumsstrategie auf drei Stufen Die Aduno Gruppe will zur führenden Gesamtlösungsanbieterin für bargeldloses Bezahlen in der Schweiz werden. Um dieses Ziel zu erreichen, hat sie eine Wachstumsstrategie definiert, die drei Stufen umfasst: Die erste Stufe beinhaltet das Basisgeschäft der Gruppe: Der Bereich verfügt mit Kartengebühren, Kommissionen und Einnahmen aus Zahlterminalvermietung respektive -verkauf sowie Service-Abonnements und kostenpflichtigen Online-Modulen über stabile Ertragsquellen. Aduno Gruppe Geschäftsbericht

18 Geschäftsmodell und Strategie Das Privatkredit- und Leasinggeschäft rundet die Produktpalette ab und reduziert durch regelmässige Zins- und Versicherungserträge die Abhängigkeit von den transaktionsbedingten Erträgen im Kartengeschäft. Die Aduno Gruppe treibt laufend Effizienzsteigerungen voran, um die Kosten im bestehenden Geschäft zu senken. Die nationale Präsenz wird durch organisches und akquisitorisches Wachstum ausgebaut. Parallel dazu wird die Vertriebszusammenarbeit mit Partnerbanken intensiviert und der Vertrieb via Online-Kanal forciert. Als zweite Stufe lanciert die Aduno Gruppe rund um das bestehende Karten- und das Consumer-Finance-Geschäft neue Produkte und Dienstleistungen. Eine Schlüsselrolle spielen E- und M-Commerce- Lösungen. Dabei stützt sich die Aduno Gruppe auf ihre technologische Führungsposition und die Synergien, die durch das Ineinandergreifen der Geschäftsaktivitäten entstehen. Auf der dritten Stufe werden sukzessive neue Geschäftsmodelle etabliert aufbauend auf dem Basisgeschäft sowie den zusätzlichen Produkten und Dienstleistungen. Ein Beispiel dafür ist surprize, das die bisher bekannte Form des Bonusprogramms neu definiert. Die Aduno Gruppe strebt bei solchen neuen Geschäftsmodellen eine Vorreiterrolle an, die ein stärkeres Wachstum von Umsatz und Erträgen verspricht und Mehrwert für Kunden, Geschäftspartner und Aktionäre schafft. 18 Aduno Gruppe Geschäftsbericht 2013

19 Meilensteine FORTSCHRITTE AUF ALLEN EBENEN Die Aduno Gruppe hat im Jahr 2013 in allen Geschäftsbereichen wichtige Meilensteine erreicht: bedeutende Kunden gewonnen, neue Produkte und Dienstleistungen eingeführt sowie Prozesse und Technologieplattformen verbessert. Parallel dazu wurden die strategischen Projekte der Gruppe bis zur Marktreife vorangetrieben. Strategische Projekte Bonusprogramm surprize gestartet Beim Einkauf mit der Kreditkarte Punkte sammeln, diese gegen attraktive Prämien eintauschen und beim Bezahlen zusätzlich von individuellen Sonderangeboten überrascht werden das bietet surprize, das neue Bonusprogramm von Viseca. surprize startet am 1. März 2014 und ist einzigartig im Markt, da es Karteninhaber auf der einen Seite mit Händlern auf der anderen Seite verbindet. Das gesamte Geschäftsjahr 2013 stand im Zeichen der Vorbereitungsarbeiten. Mitte November startete die Aduno Gruppe planmässig mit dem Pilotbetrieb. Die surprize Website wurde freigeschaltet, und Mitarbeitende der Aduno Gruppe sowie erste Viseca- Karteninhaber konnten sich für das Bonusprogramm registrieren. Gleichzeitig wurde eine surprize App für die gängigsten mobilen Geräte lanciert. Für das Bonusprogramm konnten attraktive Partner gewonnen werden, die eine breite Branchenabdeckung gewährleisten. Dazu gehören Reiseanbieter, Tankstellen, Konsumgüterfirmen, Online- Händler und karitative Organisationen. Die surprize Partner werden an die technischen Systeme der Aduno Gruppe angebunden, sodass der Kunde direkt von exklusiven Rabatten und Sonderangeboten profitieren kann, sobald er online oder vor Ort einkauft und mit der Karte bezahlt. Die Partner wiederum erhalten ein Instrument zur Kundenbindung, indem sie den Kunden massgeschneiderte Angebote unterbreiten können. Die Aduno Gruppe spielt hier ihre einzigartige Marktposition aus und schafft Mehrwert für Karteninhaber, Händler und Banken. Aduno Gruppe Geschäftsbericht

20 Meilensteine Mobile Payment im Praxistest Gut vorangekommen ist die Aduno Gruppe 2013 mit ihrer Mobile-Payment-Initiative. Im Rahmen eines Pilotprojekts mit einem grossen Schweizer Telekommunikationsunternehmen wurde erstmals eine «Over-the-Air»-Personalisierung durchgeführt. Dabei wurde eine Kreditkarte «über die Luft» in virtueller Form auf die SIM-Karte eines Smartphones übertragen, womit anschliessend Transaktionen ausgeführt werden konnten. Die sichere Übertragung der Kundendaten über den Luftweg ist nicht nur Voraussetzung für Transaktionen, sondern auch für eine mögliche Kartensperrung im Falle eines Verlusts des Smartphones. Um die Kreditkartendaten auf dem Smartphone zu verwalten und die getätigten Transaktionen zu überprüfen, steht eine spezielle App zur Verfügung. In diesem elektronischen Portemonnaie wird der Kunde künftig die für die Zahlung gewünschte Karte anwählen können. Mitte Jahr startete ein weiteres Pilotprojekt, bei dem eine Gruppe von Mitarbeitenden der Aduno Gruppe mit NFC-fähigen Smartphones ausgerüstet wurde, um Mobile Payment im Alltag zu testen. Damit konnten Erkenntnisse über die Benutzerbedürfnisse gewonnen und die technischen Prozesse optimiert werden. Ebenfalls am Pilot beteiligt waren die Mitarbeitenden eines Kartenherstellers, eines Terminalherstellers und eines Telekommunikationsunternehmens. Gemeinsam mit ihren Partnern will die Aduno Gruppe einen allgemein gültigen Standard definieren, der Mobile Payment in der Schweiz zum kommerziellen Durchbruch verhilft. Dadurch, dass die meisten Terminals der grossen Detailhändler bereits NFC-fähig sind, ist eine wichtige Voraussetzung erfüllt. Die Lancierung auf breiter Front ist auf Ende 2014 oder Anfang 2015 zu erwarten. Geschäftsbereich Cards Aduno Gruppe verarbeitet Kartentransaktionen im Vatikan Einen Meilenstein markiert die Partnerschaft der Aduno Gruppe mit dem Vatikanstaat. Bereits seit Februar 2013 ermöglicht die Aduno Gruppe den Vatikan-Besuchern aus aller Welt das bargeldlose Bezahlen mit Kredit- oder Debitkarten. Vor Ort erfolgt die Bezahlung exklusiv an den rund 150 Aduno-Zahlterminals. Die Aduno Gruppe stellt die Verarbeitung der bargeldlosen Zahlungen sicher. Zudem wickelt sie die Transaktionen in den Online-Shops ab, beispielsweise für Tickets für Sehenswürdigkeiten. 20 Aduno Gruppe Geschäftsbericht 2013

Als Unternehmen erfolgreich in die bargeldlose Zukunft.

Als Unternehmen erfolgreich in die bargeldlose Zukunft. Als Unternehmen erfolgreich in die bargeldlose Zukunft. payment services Die Aduno Gruppe unterstützt Sie im täglichen Geldverkehr. Machen Sie mit der Aduno Gruppe den ersten Schritt in die bargeldlose

Mehr

Als Unternehmen erfolgreich in die bargeldlose Zukunft.

Als Unternehmen erfolgreich in die bargeldlose Zukunft. Als Unternehmen erfolgreich in die bargeldlose Zukunft. payment services Die Aduno Gruppe unterstützt Sie im täglichen Geldverkehr. Machen Sie mit der Aduno Gruppe den ersten Schritt in die bargeldlose

Mehr

Als Unternehmen erfolgreich in die bargeldlose Zukunft.

Als Unternehmen erfolgreich in die bargeldlose Zukunft. Als Unternehmen erfolgreich in die bargeldlose Zukunft. payment services Die Aduno Gruppe unterstützt Sie im täglichen Geldverkehr. Machen Sie mit der Aduno Gruppe den ersten Schritt in die bargeldlose

Mehr

Aduno Gruppe. the smart way to pay 26.08.2014

Aduno Gruppe. the smart way to pay 26.08.2014 Aduno Gruppe the smart way to pay 26.08.2014 Inhaltsübersicht Key Facts Aduno Gruppe Bezahllösungen der Aduno Payment Services Innovative Lösungen Mobile & Loyalty Entwicklung und Prognosen E-Commerce

Mehr

Geschäftsbericht 2012

Geschäftsbericht 2012 Geschäftsbericht 2012 Schlüsselkennzahlen Auf einen Blick In 1 000 CHF Geschäftsjahr 2010 Geschäftsjahr 2011 Geschäftsjahr 2012 Geschäftsjahr 2011 / 2012 Umsatz 387 936 378 514 406 296 7% Operatives Ergebnis

Mehr

Geschäftsbericht 2011

Geschäftsbericht 2011 Geschäftsbericht 2011 Schlüsselkennzahlen Auf einen Blick In 1 000 CHF Geschäftsjahr 2009 Geschäftsjahr 2010 Geschäftsjahr 2011 Geschäftsjahr 2010 / 2011 Umsatz 389 501 387 936 378 514-2% -2% Operatives

Mehr

Unkompliziert bargeldlos!

Unkompliziert bargeldlos! MasterCard und Visa Unkompliziert bargeldlos! Ihre -Karte mit den attraktiven Leistungen für den Alltag und auf Reisen. card services Ein Unternehmen der Aduno Gruppe www.aduno-gruppe.ch Angebot. Massgeschneidert.

Mehr

So schnell kann s gehen: kontaktloses Zahlen mit Aduno.

So schnell kann s gehen: kontaktloses Zahlen mit Aduno. So schnell kann s gehen: kontaktloses Zahlen mit Aduno. Einfach, sicher, schnell. Auch für Kleinbeträge. Aduno bietet für jedes Bedürfnis die passende kontaktlose Lösung: Die Terminals der Verdi-Familie

Mehr

Erfolgreich in die bargeldlose Zukunft - mit Aduno.

Erfolgreich in die bargeldlose Zukunft - mit Aduno. Erfolgreich in die bargeldlose Zukunft - mit Aduno. Spezialangebot für Bankkunden: Steigen Sie mit Aduno in die Welt des bargeldlosen Zahlens ein! Wir bieten Ihnen massgeschneiderte Lösungen an und schenken

Mehr

SUPERCARDplus und Swisscard Marcel Bührer, CEO Swisscard. Zürich, 16. Juni 2006

SUPERCARDplus und Swisscard Marcel Bührer, CEO Swisscard. Zürich, 16. Juni 2006 SUPERCARDplus und Swisscard Marcel Bührer, CEO Swisscard Zürich, 16. Juni 2006 Swisscard AECS AG ist Marktführerin bei Co-Branding-Karten Swisscard AECS AG... wurde 1998 von American Express und Credit

Mehr

WKB-Kreditkarten/ Maestro-Karte. Mehr Freiheit, Sicherheit und Unabhängigkeit

WKB-Kreditkarten/ Maestro-Karte. Mehr Freiheit, Sicherheit und Unabhängigkeit WKB-Kreditkarten/ Maestro-Karte Mehr Freiheit, Sicherheit und Unabhängigkeit Geld in seiner praktischsten und einfachsten Form Heute zahlen Sie weltweit unbeschwert bargeldlos. Das ist nicht nur sicher

Mehr

Wohin geht die Kartenwelt? Stephan Tobler 9. November 2010

Wohin geht die Kartenwelt? Stephan Tobler 9. November 2010 Wohin geht die Kartenwelt? Stephan Tobler 9. November 2010 AGENDA SIX Group Acquiring-Geschäft Kartenwelt Terminalinfrastruktur Anhang Zürich, 9. November 2010 Seite 2 SIX Group SIX Group AG SIX Group

Mehr

EuroCIS vom 19. Februar bis 21. Februar 2013 in Düsseldorf: Mobile Payment im Handel: Innovativ, vielfältig, zukunftsorientiert

EuroCIS vom 19. Februar bis 21. Februar 2013 in Düsseldorf: Mobile Payment im Handel: Innovativ, vielfältig, zukunftsorientiert EuroCIS vom 19. Februar bis 21. Februar 2013 in Düsseldorf: Mobile Payment im Handel: Innovativ, vielfältig, zukunftsorientiert Tablets und Smart Phones als mini-pos Terminals für Mobile Händler +++ Mobile

Mehr

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand Pressemitteilung 02/11 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand 2010 hat die Bank das Geschäftsfeld Automotive weiter

Mehr

Die Hospitality Solution

Die Hospitality Solution Payment Services Die Hospitality Solution Für Hotels Für Sie und Ihre Gäste: die Hospitality Solution von SIX Inhaltsverzeichnis SIX Payment Services 04 Das Kunden-Erlebnis 05 Die Hospitality Solution

Mehr

vorzüglich Sicherheit und Effizienz für die Kartenakzeptanz und den kartengestützten Postbank P.O.S. Transact

vorzüglich Sicherheit und Effizienz für die Kartenakzeptanz und den kartengestützten Postbank P.O.S. Transact vorzüglich Sicherheit und Effizienz für die Kartenakzeptanz und den kartengestützten Zahlungsverkehr. Postbank P.O.S. Transact Um was es uns geht Bargeldloser Zahlungsverkehr in Form von kartengestützten

Mehr

Ihre PrePaid-Karte für mehr, als Sie denken

Ihre PrePaid-Karte für mehr, als Sie denken MasterCard und Visa Ihre -Karte für mehr, als Sie denken Ihre -Karte mit den attraktiven Leistungen für den Alltag und auf Reisen. card services Ein Unternehmen der Aduno Gruppe www.aduno-gruppe.ch Zukunft.

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

Wo ist Ihr Kiwanis-Logo jetzt auch noch Gold wert?

Wo ist Ihr Kiwanis-Logo jetzt auch noch Gold wert? Wo ist Ihr Kiwanis-Logo jetzt auch noch Gold wert? Auf der exklusiven Kiwanis MasterCard Gold! Diese goldene MasterCard ist mit dem Kiwanis-Signet gleich doppelt Gold wert: (Chip ist erst ab 2. Halbjahr

Mehr

Halbjahresbericht 2012

Halbjahresbericht 2012 Halbjahresbericht 2012 Schlüsselkennzahlen Inhaltsverzeichnis Auf einen Blick 1. Halbjahr 2010 1. Halbjahr 1. Halbjahr 2012 1. Halbjahr 2012/ Umsatz 188 771 181 993 194 434 + 7% Operatives Ergebnis in

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Referat von Erich Hunziker Stellvertretender Leiter der Konzernleitung Finanzchef (es gilt das gesprochene Wort) Guten Morgen, meine sehr verehrten Damen und Herren

Mehr

NFC City Berlin bringt das innovativste Zahlungsmittel unserer Zeit in die Hauptstadt. NFC City Berlin ist eine gemeinsame Initiative von:

NFC City Berlin bringt das innovativste Zahlungsmittel unserer Zeit in die Hauptstadt. NFC City Berlin ist eine gemeinsame Initiative von: Das Contactless Indicator Markenzeichen, bestehend aus vier größer werdenden Bögen, befindet sich im Eigentum von EMVCo LLC und wird mit deren Genehmigung benutzt. NFC City Berlin bringt das innovativste

Mehr

AdunoAccess: Verwalten Sie Ihr Geschäft einfach online.

AdunoAccess: Verwalten Sie Ihr Geschäft einfach online. Verständlich: Informationen im Überblick. Ihr zuverlässiger Partner für Terminal-Lösungen und mehr. Auf www.aduno.ch finden Sie das Login zu Ihrem AdunoAccess. Wer wir sind Als einziges Schweizer Unternehmen

Mehr

Sicher, diskret und bequem bezahlen

Sicher, diskret und bequem bezahlen MasterCard / Visa Gold International in Euro oder US-Dollar Sicher, diskret und bequem bezahlen card services Ein Unternehmen der Aduno Gruppe www.aduno-gruppe.ch Ein ganzes Paket von Vorteilen Kein Währungsrisiko

Mehr

CreditPlus steigert Gewinn deutlich

CreditPlus steigert Gewinn deutlich Pressemitteilung 05/12 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher Jahresergebnis 2011 (nach HGB): CreditPlus steigert Gewinn deutlich 2011 hat die Bank ihr Neugeschäftsvolumen mit Konsumentenkrediten

Mehr

Privatkonto Bildung plus

Privatkonto Bildung plus Privatkonto Bildung plus Wir begleiten Studierende mit einem attraktiven Finanzpaket. www.zugerkb.ch Alles, was man für sein Geld braucht Als Studierender ist man auf ein gutes Finanzmanagement angewiesen.

Mehr

Sicher. Schnell. Flexibel. Bargeldlos bezahlen mit KTW.

Sicher. Schnell. Flexibel. Bargeldlos bezahlen mit KTW. Sicher. Schnell. Flexibel. Bargeldlos bezahlen mit KTW. Hardwareterminal E-Payment Prepaid Kreditkartenabwicklung Kundenkarten Geschenkkarten Rücklastschriftenservice Beim Geld hört der Spaß auf... deshalb

Mehr

EFG International erweitert Produktpalette und Vermögensbasis im Hedge-Fund-Bereich durch Akquisition von Capital Management Advisors (CMA)

EFG International erweitert Produktpalette und Vermögensbasis im Hedge-Fund-Bereich durch Akquisition von Capital Management Advisors (CMA) EFG International erweitert Produktpalette und Vermögensbasis im Hedge-Fund-Bereich durch Akquisition von Capital Management Advisors (CMA) Investor Relations Telefonkonferenz heute um 11.00 Uhr MEZ Präsentation:

Mehr

PAYLIFE BANKOMAT-KASSEN. Allgemeine Informationen

PAYLIFE BANKOMAT-KASSEN. Allgemeine Informationen PAYLIFE BANKOMAT-KASSEN Allgemeine Informationen VORWORT Marktsituation PayLife Seit September 2007 gibt es in Österreich im Händlergeschäft bei der Kartenakzeptanz massiven Wettbewerb. PayLife bietet

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

I t n t erna i ti l ona Z er h a l hlungsverk h ehr Handeln ohne Grenzen Johannes F. Sutter Sutter 2008

I t n t erna i ti l ona Z er h a l hlungsverk h ehr Handeln ohne Grenzen Johannes F. Sutter Sutter 2008 Internationaler ti Zahlungsverkehr h Handeln ohne Grenzen Johannes F. Sutter 2008 SIX Card Solutions Ihr Profi für die technische Abwicklung des bargeldlosen Zahlungsverkehrs & bedeutendster Plattformanbieter

Mehr

apt-webshop-system Zahlungs-Schnittstellen

apt-webshop-system Zahlungs-Schnittstellen apt-webshop-system 1 Historie Version Datum Autor Kommentar 1 24.04.2008 Axel Uhlmann Ersterstellung 2 Ipayment ipayment unterstützt Ihren Geschäftserfolg im Internet, indem es Ihren Kunden die sichere

Mehr

Warum bieten Sie Ihren Kunden nicht mehr Möglichkeiten für Online-Einkäufe?

Warum bieten Sie Ihren Kunden nicht mehr Möglichkeiten für Online-Einkäufe? Warum bieten Sie Ihren Kunden nicht mehr Möglichkeiten für Online-Einkäufe? Vielfältiger verkaufen mit den sicheren B+S Bezahllösungen für E-Commerce und Mailorder. Wie ermöglichen Sie Ihren Kunden sicherste

Mehr

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Jahresabschluss 2014 Medienmitteilung 13. Februar 2015 Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Schindler hat die eingeschlagene Wachstumsstrategie erfolgreich weitergeführt und 2014 mit einem starken vierten

Mehr

Wie sicher sind Zahlungen im Internet?

Wie sicher sind Zahlungen im Internet? Wie sicher sind Zahlungen im Internet? Internet ist ein öffentliches Medium, wie z. B. die Post auch. Wenn ich einen Brief aufgebe muss ich (leider) damit rechnen, dass er verloren gehen kann oder dass

Mehr

Kartenmarkt - Statistik Deutschland 2001-2010

Kartenmarkt - Statistik Deutschland 2001-2010 500 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 in Tsd. 350 300 250 200 150 100 50 0 Tankstelle Andere in Mio. 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 450 400

Mehr

Ihr Partner für den bargeldlosen Zahlungsverkehr

Ihr Partner für den bargeldlosen Zahlungsverkehr Ihr Partner für den bargeldlosen Zahlungsverkehr Seamless payment - grenzenlose Bezahllösungen lautet die Antwort auf die Herausforderungen an kartengestütztes Bezahlen über alle Verkaufskanäle hinweg.

Mehr

Februar 2014 FLASH INSIGHT. Apples Mobile Payment Der Game Changer am POS

Februar 2014 FLASH INSIGHT. Apples Mobile Payment Der Game Changer am POS Februar 2014 FLASH INSIGHT Apples Mobile Payment Der Game Changer am POS Copyright Die Nutzung der Inhalte und Darstellungen in Drittdokumenten ist nur mit vorheriger Zustimmung von MÜCKE, STURM & COMPANY

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite.

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite. PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2009 20. Mai 2010 Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihre Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

CardMobile. 1. Jede kontaktlose Transaktion wird autorisiert. Entweder vorab (EUR 50 für die Börsen- Funktion) oder im Rahmen der Transaktion.

CardMobile. 1. Jede kontaktlose Transaktion wird autorisiert. Entweder vorab (EUR 50 für die Börsen- Funktion) oder im Rahmen der Transaktion. CardMobile [... ein Produkt der Raiffeisen Bank International AG (RBI)] Informationen siehe: www.r-card-service.at www.r-card-service.at/cardmobile Kontakt / Rückfragen: Raiffeisen Bank International AG

Mehr

Geschäftskunden Kontoübersicht

Geschäftskunden Kontoübersicht Geschäftskunden Kontoübersicht Unsere Konten und Karten für Geschäftskunden im Überblick ZAHLEN Eignung Geschäftskonto (Kontokorrent) Das Basiskonto für geschäftliche Zwecke Eurokonto Das Geschäftskonto

Mehr

Payment Services. Die Retail Solution. Für grosse und multinationale Einzelhandelsunternehmen

Payment Services. Die Retail Solution. Für grosse und multinationale Einzelhandelsunternehmen Payment Services Die Retail Solution Für grosse und multinationale Einzelhandelsunternehmen Die Komplettlösung für Einzelhandelsunternehmen Inhaltsverzeichnis SIX Payment Services 04 Das Kunden-Erlebnis

Mehr

Aversa Versicherungen Geschäftsbericht 2008

Aversa Versicherungen Geschäftsbericht 2008 Aversa Versicherungen Geschäftsbericht 2008 Inhalt Firmenkonzept Lagebericht Geschäftsentwicklung - Prämieneinnahmen - Schadensanalyse Kapitalanlagen und Aktienportfolio Rückversicherung - Rückblick -

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentation ConCardis der führende Anbieter im bargeldlosen Zahlungsverkehr Nr.1 im deutschen Kreditkartenacquiring Nr. 13 im europäischen Acquiring 1 Nr.1 in Europa im High-Value Acquiring

Mehr

Mobile Payment Neue Dynamik im Markt. Robert Beer, Bereichsleiter Product Management & Marketing, 19. Juli 2012

Mobile Payment Neue Dynamik im Markt. Robert Beer, Bereichsleiter Product Management & Marketing, 19. Juli 2012 Mobile Payment Neue Dynamik im Markt Robert Beer, Bereichsleiter Product Management & Marketing, 19. Juli 2012 Agenda Entwicklungen: Was tut sich im Markt? Lösungen der B+S Ausblick 2 Entwicklungen: Was

Mehr

Warum sind Ihre zufriedenen Kunden manchmal unzufrieden? Erfolgreicher mit den kundenfreundlichen Bezahlsystemen von B+S Card Service

Warum sind Ihre zufriedenen Kunden manchmal unzufrieden? Erfolgreicher mit den kundenfreundlichen Bezahlsystemen von B+S Card Service Warum sind Ihre zufriedenen Kunden manchmal unzufrieden? Erfolgreicher mit den kundenfreundlichen Bezahlsystemen von B+S Card Service Sie bieten Ihren Kunden noch nicht alle Arten der Kartenzahlung? Kartenzahlung

Mehr

Stationär. Mobil. Und virtuell. Kartengestützter Zahlungsverkehr

Stationär. Mobil. Und virtuell. Kartengestützter Zahlungsverkehr Stationär. Mobil. Und virtuell. Kartengestützter Zahlungsverkehr Das erwartet Sie. Alles auf einen Blick. Im Profil. Wer wir sind. Im Detail. Wie wir Kartengestützten Zahlungsverkehr sehen. Im Fokus. Was

Mehr

SCHUFA Ihr Partner im modernen Wirtschaftsleben

SCHUFA Ihr Partner im modernen Wirtschaftsleben SCHUFA Ihr Partner im modernen Wirtschaftsleben Wir schaffen Vertrauen 2 Einkaufen heute Einfach, schnell und unkompliziert Wir leben in einer Welt voller attraktiver Produktangebote und Dienstleistungen.

Mehr

Quality Software Engineering. MyCardAccount Näher bei Ihren Kunden in jeder Beziehung

Quality Software Engineering. MyCardAccount Näher bei Ihren Kunden in jeder Beziehung Quality Software Engineering MyCardAccount Näher bei Ihren Kunden in jeder Beziehung Die Herausforderung Neue Kundenerwartungen erfüllen und dabei Kosten senken Die Ansprüche der Kreditkarteninhaber steigen.

Mehr

Dr. Ralph Lewin Präsident des Verwaltungsrates

Dr. Ralph Lewin Präsident des Verwaltungsrates Dr. Ralph Lewin Präsident des Verwaltungsrates Es gilt das gesprochene Wort (Folie 1: Herzlich willkommen zur Bilanzmedienkonferenz) (Folie 2: Bild Dr. Ralph Lewin) Sehr geehrte Damen und Herren Ich begrüsse

Mehr

Günter Apel. Ihr Experte für wirksames Wachstum. Geschäftsmodell-Vertrieb Wachsen Sie in den rentablen Geschäftsfeldern Ihrer Kunden!

Günter Apel. Ihr Experte für wirksames Wachstum. Geschäftsmodell-Vertrieb Wachsen Sie in den rentablen Geschäftsfeldern Ihrer Kunden! commutare Günter Apel Ihr Experte für wirksames Wachstum Geschäftsmodell-Vertrieb Wachsen Sie in den rentablen Geschäftsfeldern Ihrer Kunden! Editorial Sie kennen sicherlich die Herausforderung wenn es

Mehr

Anhang 4: Folien Referat Vizepräsident des Verwaltungsrats inkl. Rede

Anhang 4: Folien Referat Vizepräsident des Verwaltungsrats inkl. Rede Anhang 4: Folien Referat Vizepräsident des Verwaltungsrats inkl. Rede Entschädigungsbericht Einheitliche Grundsätze bei der Entlöhnung Variabler Erfolgsanteil fördert das Erreichen übergeordneter Ziele

Mehr

Wir machen zahlen einfach Der Card-Service-Partner für Österreichs Banken

Wir machen zahlen einfach Der Card-Service-Partner für Österreichs Banken Wir machen zahlen einfach Der Card-Service-Partner für Österreichs Banken Jänner 2013 Agenda Die Entwicklung des bargeldlosen Zahlungsverkehrs in Österreich Der österreichische Kartenmarkt im Überblick,

Mehr

Erfolgsfaktor Payment

Erfolgsfaktor Payment Zahlen bitte einfach, schnell und sicher! Erfolgsfaktor Payment SIX Card Solutions Deutschland GmbH Johannes F. Sutter 2011 www.saferpay.com Erfolgsfaktor Zahlungsmittel 1. Mehr Zahlungsmittel mehr Umsatz!

Mehr

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013 Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Geschäftsjahr 2013 Erfolgreiche Entwicklung in einem herausfordernden Jahr Nach verhaltenem

Mehr

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen.

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen. Erstes Halbjahr 2012 mit zufriedenstellendem Ergebnis Wirtschaftliches Ergebnis von 313,8 Mio. Euro erzielt Harte Kernkapitalquote wieder auf 11,7 Prozent gesteigert Deka-Vermögenskonzept und Deka-BasisAnlage

Mehr

Begriffs-Dschungel Kartenwelt. Erklärung der Begriffe aus der Kartenwelt Daniel Eckstein

Begriffs-Dschungel Kartenwelt. Erklärung der Begriffe aus der Kartenwelt Daniel Eckstein Begriffs-Dschungel Kartenwelt Erklärung der Begriffe aus der Kartenwelt Daniel Eckstein Inhalt Die Abrantix AG In Kürze Knowhow Referenzen Begriffe Card-Schemes EMV PCI Ep2 IFSF Weitere Begriffe (Fraud,

Mehr

for better business WHO WE ARE

for better business WHO WE ARE WHO WE ARE WHO WE ARE UNTERNEHMENSPROFIL Die a1m GmbH ist ein technischer Diesnstleister für die Zahlungsindustrie mit Sitz in Berlin. Das Unternehmen wurde von erfahrenen Spezialisten gegründet, die,

Mehr

Mehr als nur Bezahlen viele Vorteile beim Einkaufen und Reisen

Mehr als nur Bezahlen viele Vorteile beim Einkaufen und Reisen MasterCard oder Visa Mehr als nur Bezahlen viele Vorteile beim Einkaufen und Reisen Die Kreditkarten mit den attraktivsten Leistungen für den Alltag und auf Reisen. card services Ein Unternehmen der Aduno

Mehr

individuelle IT-Lösungen

individuelle IT-Lösungen individuelle IT-Lösungen Unternehmensprofil Als kompetenter IT Dienstleister ist HaKoDi EDV-Systeme für kleine und mittelständische Unternehmen in ganz Mitteldeutschland tätig. Wir planen und realisieren

Mehr

Die individuelle Kreditkarte für Ihren Verein.

Die individuelle Kreditkarte für Ihren Verein. Die individuelle Kreditkarte für Ihren Verein. Dokumentation für den Vereinsvorstand Cornèr Banca SA, Cornèrcard, Via Canova 16, 6901 Lugano Tel: 091 800 41 41, Fax: 091 800 55 66, info@cornercard.ch,

Mehr

ONLINE. Die perfekte Schnittstelle im Netz.

ONLINE. Die perfekte Schnittstelle im Netz. ONLINE Die perfekte Schnittstelle im Netz. Einfach bezahlen im Internet. Moderne Lösungen für den bargeldlosen Zahlungsverkehr im Web machen hobex heute zu einem gefragten Partner im Internet. So individuell

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010. Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011

GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010. Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011 GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011 Agenda 1 Vorläufige Zahlen 2010 2 Strategische Entwicklung 3 Ausblick GFT Gruppe 28. Februar

Mehr

Für eine nachhaltige Zukunft

Für eine nachhaltige Zukunft Für eine nachhaltige Zukunft Corporate Responsibility Übersicht 2014 Wir sind stolz auf die Rolle, die wir im weltweiten Finanzsystem spielen und wir haben uns dazu verpflichtet, unsere Geschäfte so verantwortungsvoll

Mehr

Zahlen bitte - einfach, schnell und sicher! E-Payment-Lösungen für Profis und Einsteiger

Zahlen bitte - einfach, schnell und sicher! E-Payment-Lösungen für Profis und Einsteiger Zahlen bitte - einfach, schnell und sicher! E-Payment-Lösungen für Profis und Einsteiger SIX Card Solutions Deutschland GmbH Christoph Bellinghausen 2011 Agenda Zahlen bitte - einfach, schnell und sicher!

Mehr

PCI-Compliance Sichere Bezahlung mit Kreditkarten im Internet

PCI-Compliance Sichere Bezahlung mit Kreditkarten im Internet PCI-Compliance Sichere Bezahlung mit Kreditkarten im Internet Dr.-Ing. Patrick Theobald, usd.de ag 2. Darmstädter Informationsrechtstag 23. Juni 2006 Vorstellung Dr.-Ing. Patrick Theobald Vorstand usd.de

Mehr

Produkte und Dienstleistungen

Produkte und Dienstleistungen Produkte und Dienstleistungen Deutsche Payment mehr als nur ein Zahlungsdienstleister Fallbeispiel: Ein Kunde möchte in Ihrem Online- Shop einen Artikel bestellen, bricht aber den Bestellvorgang ab. Unsere

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

MasterCard Business Card Die erste echte Kreditkarte für KMU

MasterCard Business Card Die erste echte Kreditkarte für KMU MasterCard Business Card Die erste echte Kreditkarte für KMU Ein Unternehmen der Aduno Gruppe www.aduno-gruppe.ch Auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten Es sind meist kleine und mittlere Unternehmen, welche

Mehr

Der POSH-Service im Überblick

Der POSH-Service im Überblick Der POSH-Service im Überblick Die wichtigsten Informationen zu Ihrem virtuellen Terminal auf einen Blick Copyright Mai 2004 montrada GmbH Der POSH-Service im Überblick 2 1 Einführung... 3 2 Die Funktionen

Mehr

Pressemitteilung. Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge

Pressemitteilung. Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge Pressemitteilung Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge Eutin, im Februar 2015 Die Sparkasse Holstein überzeugt auch

Mehr

Pressemitteilung 5/2015. Paderborn / Detmold, 30. Januar 2015. Sparkasse Paderborn-Detmold erfolgreich durch Nähe und regionale Identität

Pressemitteilung 5/2015. Paderborn / Detmold, 30. Januar 2015. Sparkasse Paderborn-Detmold erfolgreich durch Nähe und regionale Identität Pressemitteilung 5/2015 Paderborn /, 30. Januar 2015 erfolgreich durch Nähe und regionale Identität Geschäftsentwicklung 2014 leicht über Erwartungen Die zeigt sich mit dem Geschäftsjahr 2014 zufrieden.

Mehr

ALUMNI UZH VISA BONUS CARD

ALUMNI UZH VISA BONUS CARD Die Dachorganisation der Alumni- Vereinigungen der Universität Zürich Universität Zürich; Michel van grondel ALUMNI UZH VISA BONUS CARD www.alumni.uzh.ch/bonuscard BONUS CARD BONUSpROgRAMM Attraktives

Mehr

E-Commerce Kreditkartentransaktionen

E-Commerce Kreditkartentransaktionen 1 E-Commerce Kreditkartentransaktionen Dr. Thomas Fromherz E-Commerce Konferenz 2012, Zürich 29. März 2012 2 Agenda E-Commerce Kreditkartenzahlungen heute Betrüger mit Business Plan und andere Herausforderungen

Mehr

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 Pressemitteilung Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 Ort: Sparkassengeschäftsstelle Erkner Beuststraße 23 15537 Erkner Frankfurt (Oder), 11. März 2015 Ansprechpartner: Pressesprecher Holger Swazinna

Mehr

B+S Bezahllösungen. Für den öffentlichen Dienst. Wie sehr rechnet sich mehr Effizienz im Kundenservice?

B+S Bezahllösungen. Für den öffentlichen Dienst. Wie sehr rechnet sich mehr Effizienz im Kundenservice? B+S Bezahllösungen Für den öffentlichen Dienst Wie sehr rechnet sich mehr Effizienz im Kundenservice? D Warum kompliziert, wenn es so einfach geht? Kartenzahlung ist heute eine Selbstverständlichkeit,

Mehr

e-commerce Tag München, 02. Juli 2013 Was bedeutet Universal Commerce für den Zahlungsverkehr?

e-commerce Tag München, 02. Juli 2013 Was bedeutet Universal Commerce für den Zahlungsverkehr? e-commerce Tag München, 02. Juli 2013 Multi-Channel-Payment: Was bedeutet Universal Commerce für den Zahlungsverkehr? Haldun Dagistan Leiter Partner Management Acquiring & e-commerce 1 TeleCash Geschäftsjahr

Mehr

Zahlungssysteme im Wandel der Zeit

Zahlungssysteme im Wandel der Zeit Zahlungssysteme im Wandel der Zeit A-SIT Zeitreise 1 Das Kompetenzzentrum für bargeldloses Bezahlen PayLife ist Drehscheibe zwischen den Karteninhabern, den Vertragspartnern und den Banken. 2 Payment is

Mehr

Issuer und Acquirer von Visa und MasterCard = Untersuchungsadressaten

Issuer und Acquirer von Visa und MasterCard = Untersuchungsadressaten Wettbewerbskommission WEKO Commission de la concurrence COMCO Commissione della concorrenza COMCO Competition Commission COMCO Presserohstoff zum Fall Kreditkarten Domestische Interchange Fees II (KKDMIF

Mehr

Swiss Life wächst profitabel, steigert die Prämieneinnahmen um 7% auf CHF 19,1 Milliarden und den Reingewinn um 4% auf CHF 818 Millionen

Swiss Life wächst profitabel, steigert die Prämieneinnahmen um 7% auf CHF 19,1 Milliarden und den Reingewinn um 4% auf CHF 818 Millionen Zürich, 27. Februar 2015 Swiss Life wächst profitabel, steigert die Prämieneinnahmen um 7% auf CHF 19,1 Milliarden und den Reingewinn um 4% auf CHF 818 Millionen Swiss Life blickt auf ein erfolgreiches

Mehr

Unser Angebot. Eine Übersicht für Privatpersonen

Unser Angebot. Eine Übersicht für Privatpersonen Unser Angebot Eine Übersicht für Privatpersonen An Ihre Bedürfnisse angepasst. Einfache Lösungen, attraktive Konditionen und kompetente Beratung: Das erhalten Sie bei der Migros Bank. Die etwas andere

Mehr

DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung

DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung Was für ein Tempo! Das Rad dreht sich rasant schnell: Die heutigen Anforderungen an Softwareentwicklung sind hoch und werden

Mehr

Wie wäre es, wenn ich alle meine Forderungen immer sofort erhalten würde? Das wäre so wie Factoring.

Wie wäre es, wenn ich alle meine Forderungen immer sofort erhalten würde? Das wäre so wie Factoring. Wie wäre es, wenn ich alle meine Forderungen immer sofort erhalten würde? So funktioniert Factoring 3. Direktüberweisung der Rechnungssumme Händler 1. Lieferung der Ware und Erstellung der Rechnung 2.

Mehr

Foto: audioundwerbung istockphoto.com SCHICKLER KOMPAKT: PROXIMITY MOBILE PAYMENT. Smartphones: Die Geldbörse von morgen

Foto: audioundwerbung istockphoto.com SCHICKLER KOMPAKT: PROXIMITY MOBILE PAYMENT. Smartphones: Die Geldbörse von morgen Foto: audioundwerbung istockphoto.com SCHICKLER : PROXIMITY MOBILE PAYMENT Smartphones: Die Geldbörse von morgen Umsätze durch Proximity Mobile Payment wachsen mit über 50% pro Jahr SMARTPHONES DIE GELDBÖRSE

Mehr

Kreditkarten. Cembra MasterCard Gold Cembra MasterCard Premium Willkommen

Kreditkarten. Cembra MasterCard Gold Cembra MasterCard Premium Willkommen Kreditkarten Cembra MasterCard Gold Cembra MasterCard Premium Willkommen Ihre persönliche Cembra MasterCard Es freut uns, dass Sie sich für die Cembra MasterCard entschieden haben. Jetzt können Sie weltweit

Mehr

Global. Multichannel. Payment Processing

Global. Multichannel. Payment Processing Global. Multichannel. Payment Processing Mit dem Computop Paygate ist es Ihnen möglich, weltweit neue Märkte und Absatzkanäle zu erschließen. Die passenden Zahlungsmethoden sind ein wichtiger Erfolgsfaktor,

Mehr

ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen

ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen Name: Markus Beck Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Deliance GmbH Liebe Leserinnen

Mehr

PICA & MR Entscheiderforum

PICA & MR Entscheiderforum PICA & MR Entscheiderforum Wertorientierte Steuerung der IT Von den Unternehmenszielen zur IT- Steuerung mit Tools wie Sharepoint und einem Excel-basierten Scoremanager Wolfgang Reiß Leiter Informatik-Betrieb

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Medien-Information Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Steinhausen, 23. November 2010 Die Zuger Elektronikgruppe Carlo Gavazzi

Mehr

Presse-Information Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7

Presse-Information Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7 Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7 L-Bank stellt Land 207 Millionen Euro für Zukunftsaufgaben zur Verfügung 2 Milliarden für die Wirtschaft im Land - 11.000 neue Arbeitsplätze 5

Mehr

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Pressemitteilung Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Düsseldorf, 08.05.2014 Jahresüberschuss unverändert bei 21 Millionen Euro Inhaberfamilie Oetker stärkt erneut Eigenkapitalbasis der Bank Strategische

Mehr

VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013

VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013 VP Bank Gruppe 18. März 2014 VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013 SIX Swiss Exchange Begrüssung Fredy Vogt Präsident des Verwaltungsrates Programm 1Begrüssung Fredy Vogt, Präsident des Verwaltungsrates 2

Mehr

PROZESSEINHEIT KREDITKARTEN MORENO FRANK

PROZESSEINHEIT KREDITKARTEN MORENO FRANK PROZESSEINHEIT KREDITKARTEN MORENO FRANK 1 Inhaltsverzeichnis PROZESSEINHEIT TITTELBLATT...1 INHALTSVERZEICHNIS...2 FLUSSDIAGRAMM DER PROZESSEINHEIT...3 BERICHT DER PROZESSEINHEIT...5 ANGEBOT FÜR KUNDEN...7

Mehr

Finanzen. Finanzen Mehrwert schaffen. Ausschüttung an die Aktionäre

Finanzen. Finanzen Mehrwert schaffen. Ausschüttung an die Aktionäre Finanzen Finanzen Mehrwert schaffen Die Bilanzstruktur der Schaffner Gruppe präsentiert sich zum Ende des Geschäftsjahres 2013/14 solide. Die Eigenkapitalquote lag mit 43 % auch nach der Übernahme der

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz der Burkhalter Holding AG 13. April 2015. ConventionPoint der SIX Swiss Exchange

Bilanz-Medienkonferenz der Burkhalter Holding AG 13. April 2015. ConventionPoint der SIX Swiss Exchange Bilanz-Medienkonferenz der Burkhalter Holding AG 13. April 2015 ConventionPoint der SIX Swiss Exchange Die Burkhalter Gruppe Führende Anbieterin von Elektrotechnik-Leistungen am Bauwerk 2015 Burkhalter

Mehr

Wir machen zahlen einfach Der Card-Service-Partner für Österreichs Banken

Wir machen zahlen einfach Der Card-Service-Partner für Österreichs Banken Wir machen zahlen einfach Der Card-Service-Partner für Österreichs Banken Jänner 2014 Agenda Die Entwicklung des bargeldlosen Zahlungsverkehrs in Österreich Der österreichische Kartenmarkt im Überblick,

Mehr