Information Netzwerk Märkisches Viertel e.v.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Information Netzwerk Märkisches Viertel e.v."

Transkript

1 Information Netzwerk Märkisches Viertel e.v. 1

2 Partner im Netzwerk Märkisches Viertel Albatros ggmbh Bezirksamt Reinickendorf Birken-Apotheke Büroservice Anja Tamaschke Caritasverband für das Erzbistum Berlin Caritas-Sozialstationen Deutsches Rotes Kreuz Diakonisches Werk im Kirchenkreis Reinickendorf Ergotherapie Zentrum [face] Evangelisches Familienzentrum GESOBAU AG Greenwich-Oberschule Bettina-von-Arnim-Oberschule Johanniter-Unfall-Hilfe Malermeister André Frost Medizin mobil Nord GmbH Seniorenvertretung Reinickendorf Sozialstation Mobil GmbH Sozialstation Impuls Theodor-Bergmann GmbH & Co.KG TSV Berlin-Wittenau 1896 e.v. Pegasus GmbH Pflegedienst am Waldsee GmbH Pflegestützpunkt Reinickendorf Pro Seniore Krankenheim Unionhilfswerk Sozialeinrichtungen ggmbh Unionhilfswerk Ambulante Dienste ggmbh Poli.care/ alloheim Vitanas Senioren Centrum MV Vitanas Klinik für Geriatrie Vorstand und Beisitzer Netzwerk Märkisches Viertel 2

3 Das Märkische Viertel Das Märkische Viertel wurde in den 1960er Jahren als Vorzeigeprojekt des zeitgenössischen Städtebaus für Einwohner konzipiert und innerhalb von zwölf Jahren errichtet. Namhafte Architekten setzten in einer höhengestaffelten Bauweise mit bis zu 18 Geschossen unterschiedliche Akzente. Die Großsiedlungsbestände umfassen ca Wohnungen mit einem breit gefächerten Angebot von Wohnungsgrößen zwischen 40 m² und 110 m². Im Stadtteil leben Einwohner. Das Märkische Viertel umfasst drei LORs ( , , ) in Berlin- Reinickendorf. Sozialstrukturelle Daten deuten auf eine ökonomisch eher schwache Bevölkerung und die räumliche Zunahme sozial benachteiligter Gruppen. Die subjektive Seite dieser objektiven Entwicklungen kann ein steigendes Ausmaß an Unsicherheit und sozialer Ängstlichkeit hervorrufen. Hier im Märkischen Viertel sind die Menschen mit ihrem Leben zufrieden, die Identifikation mit dem Quartier ist hoch. Der Anteil der Einwohner über 65% beträgt 22%. Darunter sind viele Erstmieter, die ab 1964 eingezogen und im Stadtteil alt geworden sind. Das Märkische Viertel bietet Vorteile für sie: Kleine Wohnungen, eine barrierearme Gestaltung des öffentlichen Raums und Gebäude, die barrierearme Bestandsanpassung durch die GESOBAU AG sowie die gut ausgebaute Verkehrsanbindung. Das kommunale Wohnungsunternehmen ist mit über Wohnungen Haupteigentümerin im Stadtteil Märkisches Viertel. Sie erneuert seit 2008 nahezu die gesamte Siedlung energetisch und investiert ca. 560 Mio. Euro. 3

4 Die gute ist heute ein wichtiges Argument für den Wohnstandort Märkisches Viertel. Mobilität und soziale Infrastruktur Auch bei eingeschränkter Mobilität kann man sich in einem eingeschränkten Aktionsradius im Märkischen Viertel gut versorgen. Es gibt ein durchschnittlich gutes lokales Angebot an Versorgungsgütern, Dienstleistungen der Gesundheitswirtschaft sowie zahlreiche Akteure des Gemeinwesens. Sie bilden ein lebendiges Netz für die soziale Versorgung und die Nachbarschaft. Merkmal der Siedlung sind die räumliche Konzentration öffentlicher Funktionen, großen Grünflächen und die Ausweisung zentraler, großräumiger Gewerbeflächen, die Anreiz für Aktivität und Mobilität bieten. Den zentralen Ort des Stadtteils bildet ein Einkaufzentrum, das gleichzeitig als sozialer Treffpunkt genutzt wird. Eine Vielzahl von barrierefreien Läden der unterschiedlichen Branchen, von Arztpraxen, Dienstleistungsanbietern und gastronomischen Angeboten, sowie ein Bürgeramt, ein Schwimmbad und ein Ärztehaus in der Nähe des Zentrums gewährleisten die Deckung des täglichen Bedarfs und die medizinische Versorgung. Auch der Sport genießt viel Raum, die Flächen werden in der Hauptsache von vier Sportvereinen mit vielfältigen Angeboten bespielt. Zahlreiche Seniorensportangebote sind darunter. Die GESOBAU AG engagiert sich stark mit sozialen Projekten und Initiativen im Stadtteil. Sie unterhält eigene Mietertreffpunkte für unterschiedliche Zielgruppen. Jährliche Großveranstaltungen und zahlreiche Nachbarschaftsaktivitäten helfen, die Bewohnerinnen und Bewohner ganzjährig in Beziehung miteinander zu setzen. Versorgungsdefizite ergeben sich durch die teils schleppenden Anpassung an veränderte Bedürfnisse sowie durch die räumliche Struktur der Großsiedlung. 4

5 Anlass und Zielsetzung Wir werden weniger, bunter, älter und ungleicher. Treffend charakterisiert diese Aussage den Wandel der Gesellschaft und den Verlauf von Veränderungen, die bezogen auf das Wohnumfeld und den Wohnungsmarkt, neue Formen im Zusammenleben und steigende Ansprüche an ein gutes Leben nach sich ziehen. Dabei hat das lokale Umfeld für den Alltag älterer Menschen eine besondere Bedeutung: Wohnung und Wohnumfeld müssen bestimmte Kriterien erfüllen, damit ein normales Leben und aktive Teilhabe auch bei abnehmender Mobilität und zunehmender Hilfebedürftigkeit möglich sind. Denn ein selbstbestimmtes Leben zählt zu den wesentlichen Indikatoren der Gesundheitsförderung. Mit dem Motto Hier will ich bleiben besteht das erklärte Ziel des Netzwerkes darin, den Bewohnerinnen und Bewohnern des Märkischen Viertels so lange wie möglich ein selbstständiges Leben in der eigenen Wohnung zu ermöglichen. Das Netzwerk soll das ineffiziente, singuläre Agieren durch effizienteres, kooperatives Handeln ersetzen. Ziel des Netzwerks ist es, eine adäquate und den Bedarfen der älter werdenden Bewohnerschaft angepasste Versorgung mit Dienstleistungen zu gewährleisten bzw. wo nötig die Versorgungsstruktur zu verbessern. Darüber hinaus soll die engmaschige Vernetzung der Netzwerkpartner dazu dienen, Schnittstellen zu überwinden und soziale Problemlagen bei den Bewohnern frühzeitig erkennen und verbessern zu können. Das Netzwerk Märkisches Viertel wurde durch den Pflegestützpunkt Reinickendorf (ehemals Koordinierungsstelle Rund ums Alter), die GESOBAU AG und das Bezirksamtes Reinickendorf initiiert. 50 Gründungsmitglieder kamen im Sept zusammen. 5

6 Beratung und Information zu lokalen Angeboten Schließung von Versorgungslücken Entwicklung gemeinsamer Qualitätsstandards Lösung der Schnittstellenproblematik Stärkung der Betroffenenkompetenz Qualifizierung der Netzwerkpartner Bündelung von Ressourcen Umsetzung 2003 wurde der Grundstein für das NWMV gelegt. 50 Gründungsmitglieder mit sozialräumlichem Bezug zum Märkischen Viertel schlossen sich an und bauten das Netzwerk mit dem Ziel auf, zur Verbesserung sozialer und ökonomischer Strukturen im Quartier beizutragen. Im Fokus der Initiative stehen ältere, behinderte und pflegebedürftig Menschen und ein ganzheitliches Agieren lokaler Akteure. Durch niedrigschwellige Beratungs-, Bildungs- und Präventionsangebote, soziale Dienste und kulturelle Aktivitäten soll die Zielgruppe in ihrer Alltagsbewältigung unterstützen. Bedarfsanalysen (Mieterbefragung GESOBAU AG, Netzwerkprojekt Fokusgruppen) führten 2008 zur Einrichtung der Servicestelle Netzwerk MV als Kontakt- und Anlaufstelle. Die Servicestelle nimmt Anliegen und Fragen entgegen und leitet dieser an die Partner weiter: Beratung, Besuchsdienst, Begleitung, wohnungsnahe Dienstleistungen, Freizeitmöglichkeiten, Handwerkerservice, medizinische Angebote, Mobilitätshilfe, Pflege, Alltagshilfen und Wohnungsanpassung u.v.m. Weiterhin übernimmt die Servicestelle administrative Aufgaben für das Netzwerk und koordiniert Arbeitsabläufe innerhalb des Netzwerks. Finanziert wird die Servicestelle aus Mitgliedsbeiträgen. Die Zusammenarbeit wird seit 2009 durch die Rechtsform Verein geregelt, um dem losen Nebeneinander der Netzwerkpartner einen verbindlichen Rahmen zu geben. Zurzeit gehören dem Netzwerk 25 vollwertigen Mitglieder sowie fünf Ehrenmitglieder mit rund 50 Dienstleistungsangeboten der Bereiche Pflege und Alltagsmanagement, Beratung und Kommunikation, Rehabilitation und Medizin sowie Schulen und weiteren Dienstleistungen des täglichen Bedarfs, Wohnen und Kommune. Aktivierung und Bewohnerbeteiligung wird seit 2010 durch einen interkulturellen Beirat sichergestellt, in dem Vertreterinnen der größten im Stadtteil vertretenen Sprachgruppen unter den Einwohnerinnen und Einwohnern sind: deutsch, türkisch, russisch. 6

7 Senioren-Infothek im Märkischen Viertel Seit November 2013 ergänzt die ehrenamtlich geführte Senioren-Infothek die Arbeit der Servicestelle Netzwerk MV. An zentraler Stelle im Märkischen Viertel geben Senioren, die im Stadtteil leben und gut vernetzt sind zweimal wöchentlich Auskünfte weiter und vermitteln an Beratungsdienste etc. Gerade den Gruppen, die durch formelle Angebote schwer zu erreichen sind, soll so der Zugang zu Netzwerkangeboten erleichtert werden. Die Senioren-Infothek wird mit Mitteln des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert. (Anlaufstellen für ältere Menschen) Ergänzend zu den Sprechzeiten setzt die Senioren-Infothek gezielt Schwerpunkte mit den Themenwochen Älter werden im MV und bietet gemeinsam mit Netzwerkpartnern Vorträge und spezielle Beratung an. In einer fortlaufenden Veranstaltungsreihe können Interessierte sich u.a. zu Pflegeversicherungen, Wohnsicherheit oder Wohnformen im Alter beraten lassen. Die Angebote richten sich auch an Interessenten aus anderen Stadtteilen Berlins und angrenzende Regionen Brandenburgs, sie werden allgemein zugänglich beworben. Die Bewohnerinnen und Bewohner des Märkischen Viertels profitieren direkt von den auf ihre Bedarfe hin ausgerichteten Angeboten durch die Servicestelle, die Senioren- Infothek, den seit 2004 eingerichteten Freiwilligen Besuchsdienst MV und den Beirat. zusammengenommen wirken alle Anlaufstellen des Netzwerks Märkisches Viertel über den Alltag hinaus unterstützend, in dem sie die kontinuierliche Verbindung zur Bewohnerschaft sichern. Die Anliegen aus der Bewohnerschaft werden auf diesem Weg ermittelt und bearbeitet, so dass Netzwerkpartner (z. B. GESOBAU, Bezirksamt, Sportverein) sie aufgreifen und in ihre Planungen einfließen lassen können. 7

8 Organisation Die Ziele und Verpflichtungen der einzelnen Netzwerkpartner waren bis 2008 in einem Kooperationsvertrag festgehalten, der mit dem Beitritt zum Netzwerk unterschrieben wurde. Mittlerweile sind die zentralen Inhalte des Vertrages in der Satzung des 2009 gegründeten Vereins verankert. Der Vertrag enthält die Selbstverpflichtung zur freiwilligen und ehrenamtlichen Mitarbeit und Kooperation im Netzwerk und definiert die Organisationsstruktur. Die Mitarbeit im Netzwerk ist zeitintensiv; es bedarf engagierter Partnerinnen und Partner, die entweder ehrenamtlich tätig sind oder von ihren Unternehmen für die Arbeit im Netzwerk freigestellt. Der Verein Netzwerk Märkisches Viertel finanziert sich größtenteils über die 300 Euro Jahresbeitrag, die jedes Mitglied zu zahlen hat. Um die Heterogenität der Netzwerkpartner zu sichern und auch Kleinunternehmen und Selbstständige für den Verein zu gewinnen, ist eine Minderung des Jahresbeitrages generell möglich. Projekte werden zudem aus LSK- und kommunalen Mitteln gefördert. Das Wohnungsunternehmen GESOBAU AG unterstützt die Arbeit des Netzwerks durch Zuwendungen, wie Räumlichkeiten oder personelle und organisatorische Hilfen. Das Netzwerk verbindet unterschiedliche Akteursebenen: Politische Ebene (Stadträte als Schirmherren), die Verwaltungsebene (Bezirksamt Reinickendorf einschl. Beiräte) sowie lokale Akteure. Die Arbeits- und Kommunikationsstrukturen unterteilen sich in die Mitgliederversammlung, Vorstand und Beisitzer, thematische Arbeits- und Projektgruppen sowie den Beirat des Netzwerks. 8

9 Ergebnisse Das Netzwerk Märkisches Viertel ist durch großes Engagement zusammengewachsen und etablierte sich im Stadtteil Märkisches Viertel durch vielfältige Projekte, Aktionen und eine eigene Servicestelle. Dabei war der Grundgedanke für den Aufbau des lokalen Netzwerkes die Verbesserung der Lebenssituation älterer, behinderter und pflegebedürftiger Menschen im Märkischen Viertel. Unter dem Motto Hier will ich bleiben! hat das Netzwerk in den vergangenen zehn Jahren die Dienstleistungslandschaft Märkisches Viertel erheblich gestärkt. Aus dem ressortübergreifenden Ansatz entwickelte sich eine gute und verbindliche Kooperationskultur, von der das Märkische Viertel insgesamt profitiert. Dieses konstruktive Miteinander ermöglicht dem Netzwerk, seine Ziele zu erreichen und Impulse und Ideen zu nachhaltigen Projekten werden zu lassen, wie die am Freitag vorgestellte Chronologie des Netzwerks eindrucksvoll manifestierte. Seit 2009 stellt der Verein Netzwerk Märkisches Viertel die Bedürfnisse der Menschen im Märkischen Viertel in den Mittelpunkt und hilft, den demografischen Wandel sozialräumlich besser zu gestalten. Die heterogene Zusammensetzung von Akteuren aus Gesundheits-, Sozial-, Wohnungswirtschaft, Handwerksbetrieben und Dienstleistern ist in dieser Form ein Novum und ein wesentlicher Erfolgsfaktor. Darüber hinaus ist das Netzwerk ein lernendes, sich entwickelndes System, das stadtteilbezogene Dienstleistungen für die Menschen im Märkischen Viertel anbietet und so den Stadtteil stärkt. Wichtige Akteure sind das Wohnungsunternehmen, die Verwaltung und der ansässige Pflegestützpunkt. Als Ansprechpartner für die Zielgruppen (Einwohner, Netzwerkakteure) und als Kommunikationsplattform für Außen stehen die Servicestelle und die Senioren-Infothek zur Verfügung. Klare Strukturen und Verbindlichkeiten regelt die Satzung. Die Zusammenarbeit wird durch Arbeits- und Projektgruppen auch außerhalb der formellen Strukturen gepflegt und untereinander gefördert. 9

10 Fachexpertise und kritische Reflexion Im Zeitraum von 2006 bis 2009 wurde das NWMV durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung hinsichtlich seiner primärpräventiven Wirkung in der Arbeit der Gesundheitsfürsorge untersucht. Die Untersuchung ging den Fragen nach der Entstehung des NWMV nach, analysierte die Aktivitäten und den Grad der Zielerreichung des NWMV in Bezug auf die Bedürfnisse des Stadtteils und entwarf Qualitätsaspekte zur zukünftigen Entwicklung. Primäre Effekte der Netzwerkarbeit ließen sich in den Bereichen: Strategie, Wirtschaft, Technik, Soziales und Innovationen nachweisen. Die Arbeit des Netzwerks Märkisches Viertel wurde hinsichtlich der Umsetzung seiner Ziele für gut befunden. Besonders die Vernetzung der Mitglieder untereinander hat das Netzwerk trotz der zum Teil heterogenen Einzelinteressen stabilisiert. Die gemeinsame Einschätzung, dass die Außenwirkung der Netzwerkaktivitäten verbesserungsbedürftig ist, hat zu dem Projekt Servicestelle geführt, das 2008 als folgerichtiger Schritt bei der Umsetzung des Netzwerkmottos Hier will ich bleiben! in Angriff genommen wurde. Der Zugang zur Zielgruppe wurde durch den Beirat und die Senioren-Infothek weiter verbessert. Strukturelle Vorteile ergeben sich aus der lokalen Verankerung, eine aktive Kerngruppe und viele aktive Mitglieder sowie u. a. durch klare Ziele und Handlungsfelder. Die Übertragbarkeit des kooperativen Ansatzes auf ähnliche Quartiere oder Stadträume wird in der Fachöffentlichkeit fortlaufend diskutiert. Als Novum und Chance zur Entwicklung ganzheitlicher Quartiersansätze wird die Heterogenität der Netzwerkmitglieder herausgestellt, die Klarheit der Ziele und die Bereitschaft, sich in einem gemeinsame Lernprozess systematisch Fähigkeiten anzueignen, um strukturbezogene soziale Dienstleistungen für die Bewohner des Stadtteils zu entwickeln, die den Gesamtkontext organisationsspezifischer und gesellschaftlicher Bedingungen beachten. 1 0

11 Stolpersteine Welche zeitlichen und finanziellen Kapazitäten die Netzwerkpartner investieren, hängt von der Firmengröße und der Wertigkeit ab, die sie dem Netzwerk beimessen. Hier gibt es große Unterschiede: die GESOBAU AG stellt dem Netzwerk überdurchschnittlich hohe personelle und monetäre Mittel zur Verfügung. Dieses starke Engagement erklärt sich nicht zuletzt damit, dass sich die Ziele des Netzwerkes unmittelbar mit den Vermietungsinteressen des Wohnungsunternehmens decken. Als große Investorin im Quartier ist die Mitgliedschaft der GESOBAU AG zudem ein wesentlicher Anreiz für die im Netzwerk aktiven Dienstleister. Eine weniger finanziell als viel mehr konzeptionell und organisatorisch tragende Säule des Netzwerkes ist der Pflegestützpunkt Reinickendorf, der kontinuierlich an der Verbesserung der Angebotsstruktur und dem Zugang zu den Betroffenen arbeitet. Durch die intensive Einbindung des Bezirksamts Reinickendorf steht dem NWMV eine Vielzahl an Zugangskanälen (formelle und informelle) zur Verfügung, die den einen oder anderen Prozess vereinfachen. Anbieter aus dem Pflegebereich, besonders ambulante Pflegedienste, sind im Netzwerk stark vertreten. Berücksichtigung findet, dass die Zusammenarbeit konkurrierender Unternehmen konfliktbehaftet ist. Die Verantwortung für die langfristige Planung und Gestaltung von Netzwerkprozessen geben die meisten Netzwerkmitglieder an den Vorstand ab, der teilweise bereits die Gründung des Netzwerkes maßgeblich betrieben hat. Der große Einfluss dieser Mitglieder ist allgemein bewusst und anerkannt. Dazu dürfte auch der insgesamt funktionierende Informationsfluss im Netzwerk beitragen, der für Transparenz sorgt 1. 1 HEUSINGER et. al.; 2008: 175ff. 1 1

12 Senioren-Infothek im Märkischen Viertel Neuestes Projekt des Netzwerks ist die Senioreninfothek in der Infobox der GESOBAU AG. Das Ehepaar Grabowsky (68, 72) wird ehrenamtlich Senioren, pflegebedürftige Menschen, deren Angehörige und andere Interessierte über die Angebote und Dienstleistungen in den Bereichen Alter, Gesundheit und Pflege informieren und insbesondere an Angebote der Netzwerkpartner weitervermitteln. Das Projekt wird von Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend unterstützt Netzwerk Märkisches Viertel feiert 10. Jubiläum Mit zahlreichen gemeinsamen Projekten stärkt das NWMV seit 2003 unter dem Motto Hier will ich bleiben! die regionale Dienstleistungslandschaft im Märkischen Viertel LSK-Projekt: Quartiersbezogene Bewohnerarbeit. Erschließung von Beschäftigungspotenzialen im MV Immer mehr Menschen sind von Arbeitslosigkeit betroffen oder bedroht, verfügen über ein geringes Einkommen oder sind auf ergänzende Transferleistungen angewiesen, wobei davon auszugehen ist, dass sich diese Situation perspektivisch nicht verändern, sondern eher verschärfen wird. Das Projekt geht der Frage nach, welche Rahmenbedingungen, Chancen und ggf. auch Förderungen für neue, zukunftsweisende Beschäftigungsfelder existieren und welche Voraussetzungen notwendig sind, um diese Angebote aufzubauen und zu installieren. Es will dazu beitragen, tragfähige Strukturen für unternehmens-bezogene und soziale Dienstleistungen für Menschen zu entwickeln, die auf (zusätzliche) Erwerbsmöglichkeiten angewiesen sind Wettbewerb: "Senioren Willkommen 2013!" Das Netzwerk ruft zum 2. Mal gemeinsam mit dem Bezirksamt Reinickendorf ältere Bewohnerinnen und Bewohner des Märkisches Viertel dazu auf, sich bei einem für Berlin einmaligen Wettbewerb zu beteiligen: gesucht wird das seniorenfreundlichste Unternehmen im Märkischen Viertel. Die Wahl bei "Senioren Willkommen 2013!" fällt mit großer Mehrheit auf das Café Züri. Vor allem geschätzt bei den Kunden: Freundlichkeit und das Eingehen auf Kundenwünsche LSK Projekt: Berufswege - neue Perspektiven eröffnen Im Rahmen des LSK-Projekts Berufswege - neue Perspektiven eröffnen entsteht der Film Wie werde ich was ich bin?. Der Film will Jugendlichen und jungen Erwachsenen neue Chancen, Ideen und Perspektiven für ihren Berufsweg aufzeigen und für Ausbildung und Qualifizierung werben LSK-Projekt: "Berufliche Chancen für Frauen in der Pflege" Das Projekt zielte darauf ab, niedrigschwellig und adressatenorientiert arbeitssuchenden Frauen Beschäftigungsfelder im Gesundheitsbereich zu präsentieren und Möglichkeiten der beruflichen Um- und Neuorientierung aufzuzeigen. Das Projekt wurde gefördert durch das Programm Lokales Soziales Kapital. 1 2

13 Scheckheft 65+ Nachfolgend erhalten Sie beim Blättern im Scheckheft 65+ einen Einblick in die vielfältigen Angebote des Netzwerks und das Leben und Wohnen im Märkischen Viertel! 2011 Wettbewerb: Seniorenfreundlichstes Dienstleistungsunternehmen Das Netzwerk ruft gemeinsam mit dem Bezirksamt Reinickendorf und dem Institut für Gerontologische Forschung ältere Bewohnerinnen und Bewohner des Märkisches Viertel dazu auf, sich bei einem für Berlin einmaligen Wettbewerb zu beteiligen: gesucht wird das seniorenfreundlichste Unternehmen im Märkischen Viertel. Die Wahl bei "Senioren Willkommen 2011!" fällt mit großer Mehrheit auf den EDEKA aktiv Markt. Vor allem geschätzt bei den Kunden: Freundlichkeit, Übersichtlichkeit, Beratung und Eingehen auf Kundenwünsche LSK-Projekt: Wanderausstellung "Beschäftigungsfeld Pflege und Altenhilfe" Vor dem Hintergrund des steigenden Fachkräftemangels im Pflegebereich wird eine Wanderausstellung erstellt, um über das Berufsfeld Pflege, Zugangsvoraussetzungen und Arbeits- und Karrieremöglichkeiten zu informieren. Die Ausstellung richtet sich sowohl an Schulabgänger und Berufsanfänger, als auch an Berufsrückkehrer oder Menschen, die nach längeren Familienpausen eine berufliche Neuorientierung suchen. Schulen, Jugendfreizeiteinrichtungen, Ausbildungsträger und andere Institutionen können diese Ausstellung kostenlos entleihen Einberufung des Seniorenbeirates 2009 wurde ein Seniorenbeirat einberufen, welcher die größten Bewohnergruppen (deutsch, türkisch, russisch) im Quartier abbildet. Der Beirat übt eine Schnittstellenfunktion aus und berät das Netzwerk zu konkreten Themenschwerpunkten aus dem Märkischen Viertel Gründung des Vereins Netzwerk Märkisches Viertel e.v. Die lose Struktur des Netzwerkes wird zunehmend intern hinterfragt. Nach mehrmonatigen Diskussionsrunden wird das Netzwerk Märkisches Viertel e.v. gegründet. 30 Partner treten dem Verein bei, dem jetzt eine Satzung zugrunde liegt. Eine weitere Neuerung ist die Erhebung von Jahresbeiträgen LSK-Projekt: Einrichtung der Servicestelle Netzwerk MV In der Nachbarschaftsetage der GESOBAU AG wird die Servicestelle eingerichtet. Sie bietet Mitgliedern, vor allem aber den Bewohnerinnen und Bewohnern sowie deren Angehörigen fortan verbindliche Sprechzeiten. Auch administrative Aufgaben für den Verein werden von Ines Götting übernommen. Darüber hinaus wird in diesem Jahr der Seniorenbeirat einberufen, der das Netzwerk zu konkreten Themenschwerpunkten aus dem Märkischen Viertel berät. 1 3

14 2007 LSK Projekt: "Bedarfsanalyse zur Dienstleistungsstruktur im Märkischen Viertel" In dem Projekt wurden Nutzungsgewohnheiten und Bedarfe durch Fokusgruppenbefragungen analysiert. Grundidee der Bedarfsanalyse war die aktive Beteiligung der Kundinnen und Kunden und die bessere Nutzung der Angebote im Stadtteil. Die Bedarfsanalyse wurde auf der Grundlage von Fokusgruppen zu den Themen Arbeit/Ehrenamtliches Engagement, allgemeines Freizeitverhalten, Wohnen und Pflege/Betreuung durchgeführt. Das Projekt wurde gefördert durch das Programm Lokales Soziales Kapital LSK-Projekt: Qualifizierung und Beschäftigung im Dienstleistungsbereich MV" Das Projekt beinhaltete die Planung, Entwicklung und Durchführung von Qualifizierungsmaßnahmen, Hospitationen und Praktika. Das Projekt wurde gefördert durch das Programm Lokales Soziales Kapital Einrichtung einer behindertengerechten Musterwohnung Netzwerkpartner insbesondere die Firmen Pegasus GmbH und Theodor Bergmann bauen im Märkischen Viertel eine Wohnung zur behindertengerechten Musterwohnung um. Die Wohnung wird heute als Gäste- und Umsetzwohnung der GESOBAU AG genutzt Belobigung des Kuratoriums Deutsche Altenhilfe Das Netzwerk Märkisches Viertel wird durch das Kuratorium Deutsche Altenhilfe und die Bertelsmann-Stiftung im Rahmen des Werkstatt-Wettbewerbs-Quartier "Leben und Wohnen im Alter als hervorzuhebendes Quartiersprojekt belobigt Berollung des Märkischen Viertels Die Berollung unter Federführung der Bezirksbürgermeisterin diente der Begutachtung der Barrierefreiheit im Märkischen Zentrum. Die Ergebnisse wurden im Anschluss an die entsprechenden Stellen weitergeleitet LSK-Projekt "Netzwerk MV" und Gründung Freiwilliger Besuchsdienst Märkisches Viertel Aufbau des Netzwerks Märkisches Viertel. Das Projekt wurde gefördert durch das Programm Lokales Soziales Kapital. Vier Netzwerkpartner das Bezirksamt Reinickendorf, die GESOBAU AG, der Pflegestützpunkt Reinickendorf, sowie das UNION- HILFSWERK starten auf Grundlage einer Kooperationsvereinbarung den Freiwilligen Besuchsdienst Märkisches Viertel Gründung des Netzwerks Märkisches Viertel Quellen: Heusinger, Josephine/ Schuster, Maja/ Wolter, Birgit: Primärpäventive Wiirkungen der Arbeit des Netzwerks Märkisches Viertel ; Berlin Böhm, Helene/ Reiberg, Uta: 10 Jahre Netzwerk MV ; Berlin 2013 Kontakt: Tel.:

Die Bedeutung sozialer Netzwerke und lebendiger Nachbarschaften

Die Bedeutung sozialer Netzwerke und lebendiger Nachbarschaften Die Bedeutung sozialer Netzwerke und lebendiger Nachbarschaften Vortrag auf dem 30.9.2010 Dr. Josefine Heusinger Institut für Gerontologische Forschung e.v., Berlin Gliederung 1. Private Netzwerke und

Mehr

Pro-Wohnen Internationales Wohnen in Oberhausen-Tackenberg. Pendlerwohnungen im Quartier Lebensqualität im Alter

Pro-Wohnen Internationales Wohnen in Oberhausen-Tackenberg. Pendlerwohnungen im Quartier Lebensqualität im Alter Pro-Wohnen Internationales Wohnen in Oberhausen-Tackenberg Experimenteller Wohnungs- und Städtebau (ExWoSt) -Innovationen für familien- und altengerechte Stadtquartiere - und Pendlerwohnungen im Quartier

Mehr

Nachbarschaften initiieren und moderieren Annette Scholl Kuratorium Deutsche Altershilfe

Nachbarschaften initiieren und moderieren Annette Scholl Kuratorium Deutsche Altershilfe Nachbarschaften initiieren und moderieren Annette Scholl Kuratorium Deutsche Altershilfe 1 Was erwartet Sie in dieser Einheit?! 1. Nachbarschaften und ihre Bedeutung für ältere Menschen 2. Nachbarschaft

Mehr

Gesund alt werden im Quartier Linse. Gesund alt werden im Quartier Linse - 10. September 2014 Simone Zückler

Gesund alt werden im Quartier Linse. Gesund alt werden im Quartier Linse - 10. September 2014 Simone Zückler Gesund alt werden im Quartier Linse Die Linse in Stellingen 2 2 Steckbrief Linse 1.469 Wohnungen (1961 bis 2010) der Baugenossenschaft Hamburger Wohnen Durchschnittsmiete im Quartier: 5,70 Euro je qm Aktive

Mehr

Wohn- und Versorgungskonzepte für ältere Menschen in vertrauter Umgebung

Wohn- und Versorgungskonzepte für ältere Menschen in vertrauter Umgebung Wohn- und Versorgungskonzepte für ältere Menschen in vertrauter Umgebung Dr. Renate Narten Büro für sozialräumliche Forschung und Beratung Schönbergstraße 17, 30419 Hannover Tel: 0511 / 271 2733, e-mail:

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Gabriele Wedler, Bereichsleitung Kommunaler Seniorenservice Hannover, Fachbereich Senioren, 21.04.09

Gabriele Wedler, Bereichsleitung Kommunaler Seniorenservice Hannover, Fachbereich Senioren, 21.04.09 Gliederung: Basisvoraussetzungen für eine strukturierte Planung Allgemeine Grundsätze Ziele Ableitung der Planungs- und Steuerungsaufgaben Umsetzungsschritte Ergebnis 2 Voraussetzungen: Politisches Bewusstsein

Mehr

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation 4. MST-Regionalkonferenz NRW Workshop 4 Nationale und internationale Cluster / Netzwerke Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation Michael Astor Prognos AG Berlin, 19.10.2007

Mehr

Neue Wege für eine gute Pflege?

Neue Wege für eine gute Pflege? Angelika Graf, MdB angelika.graf@bundestag.de www.grafspd.de Berlin, 25. September 2012 Neue Wege für eine gute Pflege? Für eine umfassende Pflegereform: Pflege als gesamtgesellschaftliche Aufgabe stärken

Mehr

Neue Regelungen für Pflegebedürftige

Neue Regelungen für Pflegebedürftige Neue Regelungen für Pflegebedürftige Erstes Pflegestärkungsgesetz tritt am 1. Januar 2015 in Kraft von Katja Kruse Durch zwei Pflegestärkungsgesetze will die Bundesregierung in dieser Wahlperiode die pflegerische

Mehr

Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren. Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention

Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren. Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention Inhalte Suchtprävention als Gesundheitsförderung Risikofaktoren

Mehr

In Quartieren denken und handeln sechs Thesen zur Notwendigkeit der Bündelung öffentlicher Fördermittel Dietrich Suhlrie, Vorstand NRW.

In Quartieren denken und handeln sechs Thesen zur Notwendigkeit der Bündelung öffentlicher Fördermittel Dietrich Suhlrie, Vorstand NRW. : Jahrestagung Deutscher Verband In Quartieren denken und handeln sechs Thesen zur Notwendigkeit der Bündelung öffentlicher Fördermittel Dietrich Suhlrie, Vorstand NRW.BANK Quartier als Handlungsebene

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

Budget-Gemeindeversammlung. 5. Dezember 2012. Geschäft. Einführung einer oder eines Familienbeauftragten

Budget-Gemeindeversammlung. 5. Dezember 2012. Geschäft. Einführung einer oder eines Familienbeauftragten Budget-Gemeindeversammlung 5. Dezember 2012 Geschäft 1 Einführung einer oder eines Familienbeauftragten Bewilligung eines jährlich wiederkehrenden Kredites Bericht und Antrag der Rechnungsprüfungskommission

Mehr

Lassen Sie sich doch mal helfen

Lassen Sie sich doch mal helfen Lassen Sie sich doch mal helfen - Alltagshilfen Wolfenbüttel - Die alltagshilfen in Wolfenbüttel sind ein gemeinsames Projekt der Kreisstelle Wolfenbüttel des Diakonischen Werkes der ev.- luth. Landeskirche

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

Versorgungs- und Betreuungsangebote für ältere Menschen mit Migrationshintergrund in Göttingen

Versorgungs- und Betreuungsangebote für ältere Menschen mit Migrationshintergrund in Göttingen Versorgungs- und Betreuungsangebote für ältere Menschen mit Migrationshintergrund in Göttingen Bericht im Ausschuss für Soziales und Gesundheit, 10.01.2012 Renate Kornhardt Altersaufbau der Bevölkerung

Mehr

Ob Quartier, Stadtteil oder Großstadt: Wir brauchen. Demenzfreundlichkeit

Ob Quartier, Stadtteil oder Großstadt: Wir brauchen. Demenzfreundlichkeit Unsere Zukunft: Mehr ältere und von Demenz betroffene Menschen und weniger jüngere Bis 2050: 10 Mio mehr über 60-Jährige 16 Mio weniger 20-40-Jährige Die Lösung: Kindertagesstätten bauen und bei Pflegebedürftigen

Mehr

Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten

Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten Arbeitskreis Mentor.Ring Hamburg 40 Initiativen mit mehr als 2.000 ehrenamtlichen Mentorinnen und Mentoren In Hamburg haben sich in den letzten Jahren

Mehr

passepartout-ch Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 markus.gander@infoklick.

passepartout-ch Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 markus.gander@infoklick. Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 Markus Gander Geschäftsführer INFOKLICK markus.gander@infoklick.ch Vinzenz Miescher Projektleiter vinzenz.miescher@infoklick.ch

Mehr

-Offenes Klima schaffen -Agieren auf Augenhöhe -ElternkoordinatorIn Brückenfunktion. -Kompetenzen zuweisen -Prioritäten setzen, Mut beweisen

-Offenes Klima schaffen -Agieren auf Augenhöhe -ElternkoordinatorIn Brückenfunktion. -Kompetenzen zuweisen -Prioritäten setzen, Mut beweisen RAA/ Eltern Wie lässt sich eine Zusammenarbeit in Schule mit allen Eltern systematisieren -Beiderseits Motivation heben -Entscheidung der Lehreru. Schulkonferenz Legitimation Teil des Schulprogramms -niedrigschwellige

Mehr

Soziale Dienste in Deutschland

Soziale Dienste in Deutschland Soziale Dienste in Deutschland Ist Deutschland nicht nur exportstark und wohlhabend, sondern auch sozial? Wie können Junge EU-Länder wie Rumänien im Bereich soziale Dienste profitieren? Ökonomische Perspektive

Mehr

Konzept Quartiersmanagement

Konzept Quartiersmanagement Konzept Quartiersmanagement Stadt Freiburg i. Br. 19.05.2004 Sozial- und Jugendamt I. Ausgangslage Seit Mitte der 1970er Jahre entwickelt und unterstützt das Sozial- und Jugendamt quartiersorientierte

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote?

Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote? Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote? Belinda Hernig Referentin Pflege Abteilung Gesundheit Verband der Ersatzkassen e.v., Berlin 19. Jahrestagung der Betreuungsbehörden/-

Mehr

Freiräume ohne schlechtes Gewissen

Freiräume ohne schlechtes Gewissen Familienzentrum Menschenkinder Freiräume ohne schlechtes Gewissen Über die herausfordernde Aufgabe der Versorgung älterer Menschen in der heutigen Zeit Dagmar Schallenberg -lich willkommen! Worum es uns

Mehr

Projekt Familienpatenschaften. Ein niedrigschwelliges Unterstützungsangebot für Familien mit Kindern. Runder Tisch gegen Kinderarmut in Bergkamen

Projekt Familienpatenschaften. Ein niedrigschwelliges Unterstützungsangebot für Familien mit Kindern. Runder Tisch gegen Kinderarmut in Bergkamen Projekt Familienpatenschaften Ein niedrigschwelliges Unterstützungsangebot für Familien mit Kindern Runder Tisch gegen Kinderarmut in Bergkamen 1 Ausgangspunkt Ausgangspunkt des Projektes Familienpatenschaften

Mehr

Netzwerk für Alleinerziehende (NEFA) im Landkreis St. Wendel

Netzwerk für Alleinerziehende (NEFA) im Landkreis St. Wendel Netzwerk für Alleinerziehende (NEFA) im Landkreis St. Wendel Hintergrund des Projekts (1) Im Herbst 2009 Start des Bundesprogramms Gute Arbeit für Alleinerziehende. Projekt der Kommunalen Arbeitsförderung:

Mehr

Liebe Mitstreiterinnen und Mitstreiter für gemeinschaftliches Wohnen, die erste Frage, die uns immer gestellt wird, ist:

Liebe Mitstreiterinnen und Mitstreiter für gemeinschaftliches Wohnen, die erste Frage, die uns immer gestellt wird, ist: Wohnmix Gemeinsam Leben an der Weitzstraße e.v. Vorstellung der Organistionsform Verein auf dem Treffen der Wohninitiativen am 24.6.2010 in Herford. von Edda Pargmann, Sprecherin des Vereins Wohnmix Liebe

Mehr

Ideen zur Stärkung der Bürgerbeteiligung durch Bürgervereine von BürSte e.v.

Ideen zur Stärkung der Bürgerbeteiligung durch Bürgervereine von BürSte e.v. Ideen zur Stärkung der Bürgerbeteiligung durch Bürgervereine von BürSte e.v. Was ist der Stephankiez? Teil des Ortsteiles Moabit im Bezirk Mitte gut erhaltenes Gründerzeitviertel 1995-2006 Sanierungsgebiet

Mehr

Im Folgenden finden Sie weitere Informationen über den Runden Tisch bzw. Stadtseniorenrat Sindelfingen:

Im Folgenden finden Sie weitere Informationen über den Runden Tisch bzw. Stadtseniorenrat Sindelfingen: Im Folgenden finden Sie weitere Informationen über den Runden Tisch bzw. Stadtseniorenrat Sindelfingen: Inhaltsverzeichnis: 1. Großes Potenzial für Seniorenarbeit 2. Gründung Runder Tisch - Seniorenarbeit

Mehr

Gemeinsam handeln. Eckpunkte zur Qualität der Gesundheitsförderung bei Erwerbslosen. Stefan Bräunling, MPH Wien, 21. Juni 2012

Gemeinsam handeln. Eckpunkte zur Qualität der Gesundheitsförderung bei Erwerbslosen. Stefan Bräunling, MPH Wien, 21. Juni 2012 Gemeinsam handeln. Eckpunkte zur Qualität der Gesundheitsförderung bei Erwerbslosen Stefan Bräunling, MPH Wien, 21. Juni 2012 Kooperationsverbund Gesundheitsförderung bei sozial Benachteiligten Gutachten

Mehr

Coram Center, London. Kinder- und Familienzentren in der kommunalen Bildungslandschaft. Beate Irskens. Gleiche Chancen für alle!

Coram Center, London. Kinder- und Familienzentren in der kommunalen Bildungslandschaft. Beate Irskens. Gleiche Chancen für alle! Kinder- und Familienzentren in der kommunalen Bildungslandschaft Beate Irskens Ludwigsburg, 4.10.2010 Coram Center, London Seite 2 1 Coram Center, London Ziele: Reduzierung der Kinderarmut Koordination

Mehr

Richtlinie zum Programm der Bundesregierung zur intensivierten Eingliederung und Beratung von schwerbehinderten Menschen

Richtlinie zum Programm der Bundesregierung zur intensivierten Eingliederung und Beratung von schwerbehinderten Menschen Richtlinie zum Programm der Bundesregierung zur intensivierten Eingliederung und Beratung von schwerbehinderten Menschen 1. Inhalt und Ziele des Programms 1.1 Der Beirat für die Teilhabe behinderter Menschen

Mehr

Wohnkonzepte der Johanniter-Unfall-Hilfe e.v.

Wohnkonzepte der Johanniter-Unfall-Hilfe e.v. Wohnkonzepte der Johanniter-Unfall-Hilfe e.v. Die Johanniter-Unfall-Hilfe Leistungen Verband Willkommen bei der Johanniter-Unfall-Hilfe Die Johanniter-Unfall-Hilfe e.v., eine der größten Hilfsorganisationen

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

Prävention durch Frühe Hilfen Ringvorlesung 09.05.07 FH Kiel. Volker Syring, Flensburg

Prävention durch Frühe Hilfen Ringvorlesung 09.05.07 FH Kiel. Volker Syring, Flensburg Prävention durch Frühe Hilfen Ringvorlesung 09.05.07 FH Kiel Volker Syring, Flensburg Risikokindheit in Deutschland Teenagerschwangerschaften Kriminalität Alkohol Missbrauch Armut Häusliche Gewalt Soziale

Mehr

Gesundheitsförderung und Prävention Angebote und Zugangswege für ältere Menschen in Landkreisen

Gesundheitsförderung und Prävention Angebote und Zugangswege für ältere Menschen in Landkreisen Gesundheitsförderung und Prävention Angebote und Zugangswege für ältere Menschen in Landkreisen Bitte bis zum 10.10.2014 zurücksenden an: Deutsches Institut für Urbanistik Bereich Wirtschaft und Finanzen

Mehr

Familiengesundheitspflege auf kommunaler Ebene - ein neues Handlungsfeld für die Pflege. Verein zur Förderung der Familiengesundheit e.v.

Familiengesundheitspflege auf kommunaler Ebene - ein neues Handlungsfeld für die Pflege. Verein zur Förderung der Familiengesundheit e.v. Familiengesundheitspflege auf kommunaler Ebene - ein neues Handlungsfeld für die Pflege 9. Fachtag Pflege in der Gerontopsychiatrie Stephan Vogt, Familiengesundheit 21 e.v. Kaufbeuren, 18.10.2012 Familiengesundheitspflege

Mehr

Ein Modellvorhaben der Landesregierung Nordrhein-Westfalen und der Bertelsmann Stiftung. Stadt Dortmund Jugendamt

Ein Modellvorhaben der Landesregierung Nordrhein-Westfalen und der Bertelsmann Stiftung. Stadt Dortmund Jugendamt Ein Modellvorhaben der Landesregierung Nordrhein-Westfalen und der Bertelsmann Stiftung Stadt Dortmund Jugendamt DORTMUND Netzwerk INFamilie Potenziale entwickeln von Anfang an Wir machen bei dem Modellvorhaben

Mehr

Eine Aktion der Evangelischen Aktionsgemeinschaft für Familienfragen e. V.

Eine Aktion der Evangelischen Aktionsgemeinschaft für Familienfragen e. V. Eine Aktion der Evangelischen Aktionsgemeinschaft für Familienfragen e. V. Der Demografische Wandel ist in vollem Gange. Menschen in Deutschland leben heute durchschnittlich 30 Jahre länger als noch vor

Mehr

S t e c k b r i e f. Kneipen Säle Vereinslokale. Lebensmittelgeschäfte Bäcker Metzger Post Bank

S t e c k b r i e f. Kneipen Säle Vereinslokale. Lebensmittelgeschäfte Bäcker Metzger Post Bank S t e c k b r i e f 1. Bewerbung von: Gemeinde: a) Ort b) Ortsgruppe c) Stadtteil (Unzutreffendes streichen) Wieso diese Kombination? 2. Einwohnerzahlen 3. Bevölkerungsstruktur (in Prozent) Einwohner 1900

Mehr

Herzlich Willkommen Ihr

Herzlich Willkommen Ihr Herzlich Willkommen Ihr 2 Deutschland altert 3 3 4 5 6 Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung Bis 2030 steigt der Anteil der über 60jährigen um 8 Millionen auf 28,5 Mio. Menschen oder 36 % der Gesamtbevölkerung.

Mehr

Empfang 25 Jahre Beratungsstelle für ältere Menschen. und ihre Angehörigen

Empfang 25 Jahre Beratungsstelle für ältere Menschen. und ihre Angehörigen 1 Empfang 25 Jahre Beratungsstelle für ältere Menschen und ihre Angehörigen Meine sehr geehrte Damen und Herren, ich freue mich sehr, Sie hier heute so zahlreich im Namen des Vorstandes der Hamburgischen

Mehr

Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken

Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken Forum I Kommunale Netzwerke zur Armutsprävention bei Kindern und Jugendlichen Entwicklungsaufgaben von Kindern und

Mehr

PFLEGELEISTUNGEN AB 1. JANUAR 2015

PFLEGELEISTUNGEN AB 1. JANUAR 2015 PFLEGELEISTUNGEN AB 1. JANUAR 2015 Durch das Erste Gesetz zur Stärkung der pflegerischen Versorgung und zur Änderung weiterer Vorschriften - Erstes Pflegestärkungsgesetz - wurden die Pflegeleistungen zum

Mehr

Gut für den Landkreis.

Gut für den Landkreis. Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Bahnhofstraße 8 73728 Esslingen KundenService: Telefon 0711 398-5000 Telefax 0711 398-5100 kundenservice@ksk-es.de www.ksk-es.de Haben Sie Fragen zu unserem gesellschaftlichen

Mehr

Deutsche Alzheimer Gesellschaft e. V. Selbsthilfe Demenz. Die wichtigsten Verbesserungen

Deutsche Alzheimer Gesellschaft e. V. Selbsthilfe Demenz. Die wichtigsten Verbesserungen Deutsche Alzheimer Gesellschaft e. V. Selbsthilfe Demenz Beilage zu Leitfaden zur Pflegeversicherung 13. Auflage 2012, August 2012 Der Deutsche Bundestag hat am 29. Juni 2012 ein Gesetz zur Reform der

Mehr

Markensatzung für die Ausgestaltung und Nutzung der Dachmarke. ʺDie Kommunalenʺ

Markensatzung für die Ausgestaltung und Nutzung der Dachmarke. ʺDie Kommunalenʺ Markensatzung für die Ausgestaltung und Nutzung der Dachmarke ʺDie Kommunalenʺ 1 Trägerschaft Der Bundesverband der kommunalen Senioren und Behinderteneinrichtungen e.v. (BKSB) mit Sitz in Köln (Boltensternstr.

Mehr

Gemeinsam handeln: Gesundheitsförderung bei Arbeitslosen

Gemeinsam handeln: Gesundheitsförderung bei Arbeitslosen Gemeinsam handeln: Gesundheitsförderung bei Arbeitslosen Eckpunkte zum Vorgehen im kommunalen Raum Kooperationsverbund Gesundheitsförderung bei sozial Benachteiligten bundesweites Verbundprojekt mit 55

Mehr

Ärztehaus Große Hamburger Straße 5 11 10115 Berlin. - Vermietung -

Ärztehaus Große Hamburger Straße 5 11 10115 Berlin. - Vermietung - Ärztehaus Große Hamburger Straße 5 11 10115 Berlin - Vermietung - Inhalt Seite Exposé... Die Idee... Areal... Ein Gebäude mit Geschichte... Mietstruktur und -flächen... Pläne... Vorteile des Ärztehauses...

Mehr

Cluster Monitor Deutschland

Cluster Monitor Deutschland Cluster Monitor Deutschland Trends und Perspektiven von Unternehmen in regionalen Netzwerken und Clustern Redaktion Dr. Sonja Kind, Dr. Gerd Meier zu Köcker, Michael Nerger Geschäftsstelle Kompetenznetze,

Mehr

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation Außerklinische Intensivpflege Pflege und Rehabilitation Wir sind für Sie da Rehabilitationsmaßnahmen nach Unfällen oder schweren Erkrankungen sind irgendwann zu Ende. Doch was ist, wenn Ihr Angehöriger

Mehr

Familiengesundheitspflege - ein neues Handlungsfeld für Pflegende und Hebammen im Bereich Prävention und Gesundheitsförderung

Familiengesundheitspflege - ein neues Handlungsfeld für Pflegende und Hebammen im Bereich Prävention und Gesundheitsförderung 29. Deutscher Krankenhaustag, Düsseldorf Pflegeforum, Teil III, 16.11.2006 Familiengesundheitspflege - ein neues Handlungsfeld für Pflegende und Hebammen im Bereich Prävention und Gesundheitsförderung

Mehr

Die zweite Lebenshälfte eine Lebensphase im Wandel

Die zweite Lebenshälfte eine Lebensphase im Wandel Die zweite Lebenshälfte eine Lebensphase im Wandel Prof. Dr. François Höpflinger Soziologisches Institut, Universität Zürich ETH Forum Wohnungsbau 2008 Neues Wohnen in der zweiten Lebenshälfte 17. April

Mehr

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Pastor Dr. Ingo Habenicht (Vorstandsvorsitzender des Ev. Johanneswerks) Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk Der Umzug in ein Altenheim ist ein großer Schritt

Mehr

Torben Vahle/Dunya Bentama

Torben Vahle/Dunya Bentama Workshop Gesundheit im Setting Stadt/Stadtquartier, Bielefeld, 8.9.2009 Exkursion zu Urban Health im Studiengang Master of Science in Public Health Torben Vahle/Dunya Bentama Studiengang Master of Science

Mehr

Klicken Sie, um das Titelformat zu bearbeiten. Job-Café Billstedt

Klicken Sie, um das Titelformat zu bearbeiten. Job-Café Billstedt Klicken Sie, um das Titelformat zu bearbeiten Job-Café Billstedt Initiatoren: Jubilate Kirche in Schiffbek und Öjendorf und Die www.eaktivoli.de bildet mit der Jubilate Kirche in Schiffbek und Öjendorf

Mehr

Selb in Deutschland. Verbundprojekt Früherkennungs- und Kontrollsystem

Selb in Deutschland. Verbundprojekt Früherkennungs- und Kontrollsystem Abschlussveranstaltung im Rahmen des BMBF-gef geförderten Verbundprojektes Entwicklung eines Früherkennungs herkennungs- und Kontrollsystems zur Unterstützung tzung einer flexiblen Stadtentwicklungsplanung

Mehr

Düsseldorf, 24. 27. Sept. 2014

Düsseldorf, 24. 27. Sept. 2014 Information für Besucher mit fachberuflichem Interesse Düsseldorf, 24. 27. Sept. 2014 www.rehacare.de Fachmesse und Kongress Selbstbestimmt leben Treffpunkt der Experten! Die technischen Möglichkeiten

Mehr

Wissen in kleinen und mittelständischen Unternehmen systematisch nutzen

Wissen in kleinen und mittelständischen Unternehmen systematisch nutzen Wissen in kleinen und mittelständischen Unternehmen systematisch nutzen Treffpunkt Zukunft Erfolgsfaktor Wissen Handwerkskammer Dresden Solveig Hausmann, TU Dresden Glaubitz, 18. September 2012 2 Agenda

Mehr

Konzeption Spielplatzpaten. paten der Freiwilligenagentur Freilassing. sing. Stand Mai 2012 2. Auflage

Konzeption Spielplatzpaten. paten der Freiwilligenagentur Freilassing. sing. Stand Mai 2012 2. Auflage Konzeption Spielplatzpaten paten der Freiwilligenagentur Freilassing sing Stand Mai 2012 2. Auflage KONTAKT Obere Feldstr. 6-83395 Freilassing Telefon : 08654/774576 oder 08654/773069 Kinder und Jugendbüro

Mehr

Prof. Dr. Stefan Greß. Prävention und Gesundheitsförderung in den Niederlanden

Prof. Dr. Stefan Greß. Prävention und Gesundheitsförderung in den Niederlanden Prof. Dr. Stefan Greß Prävention und Gesundheitsförderung in den Niederlanden Vortrag bei der Tagung Prävention und Gesundheitsförderung in Sozialversicherungsstaaten: Strukturen Akteure Probleme am 11.

Mehr

Corporate Responsibility und Corporate Volunteering am Beispiel der Commerzbank. In Stability Konferenz, 17. Mai 2014

Corporate Responsibility und Corporate Volunteering am Beispiel der Commerzbank. In Stability Konferenz, 17. Mai 2014 Corporate Responsibility und Corporate Volunteering am Beispiel der Commerzbank In Stability Konferenz, 17. Mai 2014 Corporate Responsibility in der Commerzbank Der Abteilung Corporate Responsibility obliegt

Mehr

MEHR WOHLBEFINDEN FÜR MENSCHEN IN SENIOREN-EINRICHTUNGEN

MEHR WOHLBEFINDEN FÜR MENSCHEN IN SENIOREN-EINRICHTUNGEN MEHR WOHLBEFINDEN FÜR MENSCHEN IN SENIOREN-EINRICHTUNGEN Das innovative Gehirn- und Körpertraining zur Steigerung der Lebensqualität Dr. Kathrin Adlkofer Geschäftsführende Gesellschafterin Willkommen bei

Mehr

Konzeption Paten-Projekt

Konzeption Paten-Projekt Konzeption Paten-Projekt für Kinder und Jugendliche mit besonderem Betreuungsbedarf konzipiert und durchgeführt von Ein Projekt des DRK Kreisverbandes Kehl e.v. 1 1. Projektverantwortliche INSEL Integrationsstelle

Mehr

FRAGEBOGENAKTION IM QUARTIER RATINGEN OST

FRAGEBOGENAKTION IM QUARTIER RATINGEN OST FRAGEBOGENAKTION IM QUARTIER RATINGEN OST Laufzeit: 28.05. 30.06.2015 Im Rahmen des Projektes SEQURA (Seniorengerechte Quartiersentwicklung in Ratingen) führen wir eine nicht repräsentative Befragung der

Mehr

Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich

Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich Konrad-Adenauer-Stiftung Washington Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich Susanne Granold Washington, D.C. März 2005 Konrad-Adenauer-Stiftung Washington 20005 Massachussetts Avenue,

Mehr

Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015

Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015 Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015 Im Mittelpunkt der Reform steht die ambulante Versorgung. Die Leistungen der Pflegeversicherung sollen zur Stärkung der häuslichen Pflege insbesondere

Mehr

Ausbildung und Studium bei der Diakonie

Ausbildung und Studium bei der Diakonie Ausbildung und Studium bei der Diakonie Zu allen Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten finden Sie hier weitere Informationen www.ran-ans-leben-diakonie.de DAS MACHT MIR SPASS! DAS IST DAS, WAS ICH WILL!

Mehr

Pflegestützpunkte: unabhängige, neutrale und kostenlose Beratungs- und Informationsangebote

Pflegestützpunkte: unabhängige, neutrale und kostenlose Beratungs- und Informationsangebote Pflegestützpunkte: unabhängige, neutrale und kostenlose Beratungs- und Informationsangebote Pflegestützpunkte Baden-Württemberg e.v. 1 Baden-Württemberg meldet Vollzug: Die Pflegestützpunkte haben ihre

Mehr

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas 12.10.2013 ist ein Kooperationsprojekt von verband Rhein-Kreis Neuss e.v. Sozialdienste Rhein-Kreis Neuss GmbH SkF Sozialdienst katholischer Frauen e.v. Es ist ein Angebot für Menschen im Rhein-Kreis Neuss

Mehr

Information. Gemeinsam und. Fragen und Antworten zu den Lokalen Bündnissen für Familie EUROPÄISCHE UNION

Information. Gemeinsam und. Fragen und Antworten zu den Lokalen Bündnissen für Familie EUROPÄISCHE UNION Information Gemeinsam und familienfreundlich Fragen und Antworten zu den Lokalen Bündnissen für Familie EUROPÄISCHE UNION Was ist ein Lokales Bündnis für Familie? Jedes Lokale Bündnis ist ein konkretes

Mehr

PROJEKT REGENBOGENHAUS ZÜRICH ZÜRICH LIEBT ANDERS

PROJEKT REGENBOGENHAUS ZÜRICH ZÜRICH LIEBT ANDERS PROJEKT REGENBOGENHAUS ZÜRICH ZÜRICH LIEBT ANDERS PROJEKT REGENBOGENHAUS Seite 2 Inhalt Inhalt... 2 Einleitung... 3 Warum ein Regenbogenhaus?... 3 Unsere Ziele: Integration statt Isolation Wir leben Zürich

Mehr

Fachkonferenz Auf dem Weg in eine neue Kommunalpolitik: Örtliche Teilhabeplanung für Menschen mit Behinderung

Fachkonferenz Auf dem Weg in eine neue Kommunalpolitik: Örtliche Teilhabeplanung für Menschen mit Behinderung Universität Siegen WS 2010/2011 Seminar: Kommunale Teilhabeplanung Dozent: Herr A. Rohrmann Master Bildung und Soziale Arbeit Protokoll erstellt von Evelyn Müller, Mat. Nr.: 876700 Fachkonferenz Auf dem

Mehr

Gewinnung und Begleitung von freiwillig und ehrenamtlich Tätigen St. Josef-Haus, Kerpen Buir

Gewinnung und Begleitung von freiwillig und ehrenamtlich Tätigen St. Josef-Haus, Kerpen Buir verband für den Rhein-Erft -Kreis e.v. Reifferscheidstr. 2-4, 50354 Hürth Tel.: 02233 / 7990-0 (Fax 62) info@caritas-erftkreis.de Rahmenkonzeption für die Einrichtungen der stationären Altenhilfe Gewinnung

Mehr

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich Leitsätze zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich 27 Altersheime, ein Gästehaus und die Direktion verstehen sich als innovative und kundenorientierte Dienstleistungsbetriebe 1 Ältere Menschen,

Mehr

Stefan Schrank. Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut

Stefan Schrank. Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Stefan Schrank Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Stefan Schrank Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Kundenbefragung als Element der Qualitätssicherung in der ambulanten Pflege Bibliografische

Mehr

Älterwerden in Biberach

Älterwerden in Biberach Älterwerden in Biberach Altersleitbild der Stadt Biberach/Riss Kurzfassung Seniorenbüro Eine Einrichtung der Hospitalstiftung für die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Biberach Präambel Leitbild für ein

Mehr

Strukturmerkmale des Ehrenamts Älterer im Sport ein Vergleich zu anderen gesellschaftlichen Bereichen

Strukturmerkmale des Ehrenamts Älterer im Sport ein Vergleich zu anderen gesellschaftlichen Bereichen Strukturmerkmale des Ehrenamts Älterer im Sport ein Vergleich zu anderen gesellschaftlichen Bereichen Vortrag auf dem Auftaktworkshop zum Projekt Attraktives Ehrenamt im Sport Gesucht: Funktionsträger/innen

Mehr

sozialpolitische positionen

sozialpolitische positionen sozialpolitische positionen Die Zieglerschen - Altenhilfe Wir, die Zieglerschen, sind uns bewusst, dass wir als diakonisches Unternehmen Mitverantwortung für gesellschaftliche Fragen tragen. Diese Verantwortung

Mehr

- Zukunft selbst gestalten -

- Zukunft selbst gestalten - GWO-Projekt - Zukunft selbst gestalten - für Jugendliche mit und ohne Migrationshintergrund zwischen 12 bis 27 Jahren Zur Stärkung des Selbstbewusstseins und der Selbstentwicklung von Jugendlichen mit

Mehr

Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V.

Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. zur Förderung von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten sowie Modellvorhaben zur Erprobung neuer

Mehr

Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland

Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland Das Projekt Verantwortungspartner-Regionen in Deutschland wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales und des Europäischen Sozialfonds

Mehr

Erfahrungen aus den Generationsübergreifenden Freiwilligendiensten Philipp Stemmer Tagung:,Segel setzen, engagiert sein Rendsburg, 07.09.

Erfahrungen aus den Generationsübergreifenden Freiwilligendiensten Philipp Stemmer Tagung:,Segel setzen, engagiert sein Rendsburg, 07.09. Erfahrungen aus den Generationsübergreifenden Freiwilligendiensten Philipp Stemmer Tagung:,Segel setzen, engagiert sein Rendsburg, 07.09.2009 zze Zentrum für zivilgesellschaftliche Entwicklung 2009 1 Gliederung

Mehr

Geänderte rechtl. Rahmenbedingungen. Erstes Pflegestärkungsgesetz (PSG) Pflegestärkungsgesetze. Schwerpunkte des 1. PSG

Geänderte rechtl. Rahmenbedingungen. Erstes Pflegestärkungsgesetz (PSG) Pflegestärkungsgesetze. Schwerpunkte des 1. PSG Geänderte rechtl. Rahmenbedingungen Pflegeneuausrichtungsgesetz, seit 01.01.2013 in Kraft Erstes Pflegestärkungsgesetz (PSG) Umsetzung der Landesheimbauverordnung (LHeimBauVO) vom 18.04.2011 (gültig ab

Mehr

WIR für UNS eg. eine genossenschaftlich organisierte Seniorenhilfe

WIR für UNS eg. eine genossenschaftlich organisierte Seniorenhilfe WIR für UNS eg eine genossenschaftlich organisierte Seniorenhilfe Unsere Zielsetzung Unsere Hilfsdienste Fakten zur Organisation Hilfe- und Entgeltkonzept Bisherige Entwicklung und Erfahrungen 1 Unsere

Mehr

Neue Wohnformen in aller Munde

Neue Wohnformen in aller Munde Neue Wohnformen in aller Munde Drei Dinge braucht ein Eine gemeinsame Idee Wohnprojekt... Eine gute Architektur barrierefrei, beteiligungsoffen und begegnungsfördernd mit sicherem Rückzug und mit ökologischem

Mehr

Hintergrund. Im Folgenden UN-Konvention 2

Hintergrund. Im Folgenden UN-Konvention 2 Gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung/Beeinträchtigung an internationaler Mobilität im Rahmen von Bildung und Arbeit durch Sicherstellung von Teilhabeleistungen ermöglichen Forderungspapier

Mehr

WIR am Klingenborn Wohnen im Dr.-Max-Schulze-Kahleyss-Haus

WIR am Klingenborn Wohnen im Dr.-Max-Schulze-Kahleyss-Haus Demografische Trends Entwicklung der Geburtenhäufigkeit: - In Westdeutschland ist die Zahl der Geburten je Frau seit 30 Jahren weitgehend konstant - Ostdeutschland hat Transformationsschock überwunden

Mehr

Der Gebäudesektor im Energiekonzept der Bundesregierung

Der Gebäudesektor im Energiekonzept der Bundesregierung Ornth / 10.11.2010 NABU-Dialogforum Klima- und Ressourcenschutz im Gebäudebestand 10. November 2010 Der Gebäudesektor im Energiekonzept der Bundesregierung Wolfgang Ornth Dr. Frank Heidrich Ornth / 10.11.2010

Mehr

Kreativität gibt s nur im Plural!

Kreativität gibt s nur im Plural! 1 Kreativität gibt s nur im Plural! Kooperationen zur Aufwertung von Zentren Was Zusammenarbeit heute leisten kann! Elke Frauns büro frauns kommunikation planung marketing, Münster 2 Übersicht Kreative

Mehr

Aktion zur ländlichen Entwicklung. Was ist das?

Aktion zur ländlichen Entwicklung. Was ist das? Aktion zur ländlichen Entwicklung Was ist das? Inhalt der Präsentation: Was ist eine Aktion zur Ländlichen Entwicklung (ALE)? Die Themen der ALE Die Akteure in der ALE Die Rolle der Örtlichen Kommission

Mehr

Familienhebammen. nachhaltige Gesundheitsförderung für Schwangere, Mütter und junge Kinder

Familienhebammen. nachhaltige Gesundheitsförderung für Schwangere, Mütter und junge Kinder Familienhebammen nachhaltige Gesundheitsförderung für Schwangere, Mütter und junge Kinder Weniger ist mehr: Rauchfrei- Beratung durch Familienhebammen 14. Juni 2011 Familienhebammen Familienhebammen sind

Mehr

Private für die Innenstadt - Fachtagung Hof, 27. März 2013 - Modellvorhaben Bremen - mit KiQ Potentiale bündeln

Private für die Innenstadt - Fachtagung Hof, 27. März 2013 - Modellvorhaben Bremen - mit KiQ Potentiale bündeln Lenkungsgruppe Handlungsfelder Immobilienmodernisierung Quartiersentwicklung Merkmale von KiQ-SIN Unterstützung der Eigentümer Immobilieneigentümer sollen die bestmögliche Unterstützung erhalten in: Finanzierungs-

Mehr

Perspektiven eröffnen Der Mensch im Mittelpunkt

Perspektiven eröffnen Der Mensch im Mittelpunkt Perspektiven eröffnen Der Mensch im Mittelpunkt Inhalt Überzeugend: unsere Stärken Beschäftigtentransfer: verantwortungsvoll handeln Zeitarbeit: passgenau und flexibel Überzeugend: unsere Stärken Unsere

Mehr

Dezember 2014. Liebe Leserin, lieber Leser,

Dezember 2014. Liebe Leserin, lieber Leser, Geilenkirchen, den 08.12.2014 Dezember 2014 Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Newsletter wird im Rahmen des Bundesprogramms TOLERANZ FÖRDERN - KOMPETENZ STÄRKEN für den Bereich Geilenkirchen in Zusammenarbeit

Mehr

30 Jahre. Pflegekompetenz der Privaten Krankenversicherung.

30 Jahre. Pflegekompetenz der Privaten Krankenversicherung. 30 Jahre Pflegekompetenz der Privaten Krankenversicherung. 30 Jahre Pflegekompetenz: Vom Kostenträger zum Gestalter Bereits 1984 hat die PKV die freiwillige Pflegeversicherung als Vorsorgelösung ins Leben

Mehr

POLE POSITION. Mit dem VDI drei Längen voraus: Technik.Netzwerk.Karriere.

POLE POSITION. Mit dem VDI drei Längen voraus: Technik.Netzwerk.Karriere. POLE POSITION Mit dem VDI drei Längen voraus: Technik.Netzwerk.Karriere. VDI: Ihr Sprungbrett für die Zukunft Ingenieure, Naturwissenschaftler, Informatiker mit fast 150.000 Mitgliedern ist der VDI Europas

Mehr

Unterstützung von Pflegebedürftigen und pflegenden Angehörigen- der Beitrag der Modellprogramme zur Weiterentwicklung der Pflegeversicherung

Unterstützung von Pflegebedürftigen und pflegenden Angehörigen- der Beitrag der Modellprogramme zur Weiterentwicklung der Pflegeversicherung Unterstützung von Pflegebedürftigen und pflegenden Angehörigen- der Beitrag der Modellprogramme zur Weiterentwicklung der Pflegeversicherung Netzwerk Pflegebegleiter in Thüringen - Fachveranstaltung Erfurt,

Mehr