Information Netzwerk Märkisches Viertel e.v.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Information Netzwerk Märkisches Viertel e.v."

Transkript

1 Information Netzwerk Märkisches Viertel e.v. 1

2 Partner im Netzwerk Märkisches Viertel Albatros ggmbh Bezirksamt Reinickendorf Birken-Apotheke Büroservice Anja Tamaschke Caritasverband für das Erzbistum Berlin Caritas-Sozialstationen Deutsches Rotes Kreuz Diakonisches Werk im Kirchenkreis Reinickendorf Ergotherapie Zentrum [face] Evangelisches Familienzentrum GESOBAU AG Greenwich-Oberschule Bettina-von-Arnim-Oberschule Johanniter-Unfall-Hilfe Malermeister André Frost Medizin mobil Nord GmbH Seniorenvertretung Reinickendorf Sozialstation Mobil GmbH Sozialstation Impuls Theodor-Bergmann GmbH & Co.KG TSV Berlin-Wittenau 1896 e.v. Pegasus GmbH Pflegedienst am Waldsee GmbH Pflegestützpunkt Reinickendorf Pro Seniore Krankenheim Unionhilfswerk Sozialeinrichtungen ggmbh Unionhilfswerk Ambulante Dienste ggmbh Poli.care/ alloheim Vitanas Senioren Centrum MV Vitanas Klinik für Geriatrie Vorstand und Beisitzer Netzwerk Märkisches Viertel 2

3 Das Märkische Viertel Das Märkische Viertel wurde in den 1960er Jahren als Vorzeigeprojekt des zeitgenössischen Städtebaus für Einwohner konzipiert und innerhalb von zwölf Jahren errichtet. Namhafte Architekten setzten in einer höhengestaffelten Bauweise mit bis zu 18 Geschossen unterschiedliche Akzente. Die Großsiedlungsbestände umfassen ca Wohnungen mit einem breit gefächerten Angebot von Wohnungsgrößen zwischen 40 m² und 110 m². Im Stadtteil leben Einwohner. Das Märkische Viertel umfasst drei LORs ( , , ) in Berlin- Reinickendorf. Sozialstrukturelle Daten deuten auf eine ökonomisch eher schwache Bevölkerung und die räumliche Zunahme sozial benachteiligter Gruppen. Die subjektive Seite dieser objektiven Entwicklungen kann ein steigendes Ausmaß an Unsicherheit und sozialer Ängstlichkeit hervorrufen. Hier im Märkischen Viertel sind die Menschen mit ihrem Leben zufrieden, die Identifikation mit dem Quartier ist hoch. Der Anteil der Einwohner über 65% beträgt 22%. Darunter sind viele Erstmieter, die ab 1964 eingezogen und im Stadtteil alt geworden sind. Das Märkische Viertel bietet Vorteile für sie: Kleine Wohnungen, eine barrierearme Gestaltung des öffentlichen Raums und Gebäude, die barrierearme Bestandsanpassung durch die GESOBAU AG sowie die gut ausgebaute Verkehrsanbindung. Das kommunale Wohnungsunternehmen ist mit über Wohnungen Haupteigentümerin im Stadtteil Märkisches Viertel. Sie erneuert seit 2008 nahezu die gesamte Siedlung energetisch und investiert ca. 560 Mio. Euro. 3

4 Die gute ist heute ein wichtiges Argument für den Wohnstandort Märkisches Viertel. Mobilität und soziale Infrastruktur Auch bei eingeschränkter Mobilität kann man sich in einem eingeschränkten Aktionsradius im Märkischen Viertel gut versorgen. Es gibt ein durchschnittlich gutes lokales Angebot an Versorgungsgütern, Dienstleistungen der Gesundheitswirtschaft sowie zahlreiche Akteure des Gemeinwesens. Sie bilden ein lebendiges Netz für die soziale Versorgung und die Nachbarschaft. Merkmal der Siedlung sind die räumliche Konzentration öffentlicher Funktionen, großen Grünflächen und die Ausweisung zentraler, großräumiger Gewerbeflächen, die Anreiz für Aktivität und Mobilität bieten. Den zentralen Ort des Stadtteils bildet ein Einkaufzentrum, das gleichzeitig als sozialer Treffpunkt genutzt wird. Eine Vielzahl von barrierefreien Läden der unterschiedlichen Branchen, von Arztpraxen, Dienstleistungsanbietern und gastronomischen Angeboten, sowie ein Bürgeramt, ein Schwimmbad und ein Ärztehaus in der Nähe des Zentrums gewährleisten die Deckung des täglichen Bedarfs und die medizinische Versorgung. Auch der Sport genießt viel Raum, die Flächen werden in der Hauptsache von vier Sportvereinen mit vielfältigen Angeboten bespielt. Zahlreiche Seniorensportangebote sind darunter. Die GESOBAU AG engagiert sich stark mit sozialen Projekten und Initiativen im Stadtteil. Sie unterhält eigene Mietertreffpunkte für unterschiedliche Zielgruppen. Jährliche Großveranstaltungen und zahlreiche Nachbarschaftsaktivitäten helfen, die Bewohnerinnen und Bewohner ganzjährig in Beziehung miteinander zu setzen. Versorgungsdefizite ergeben sich durch die teils schleppenden Anpassung an veränderte Bedürfnisse sowie durch die räumliche Struktur der Großsiedlung. 4

5 Anlass und Zielsetzung Wir werden weniger, bunter, älter und ungleicher. Treffend charakterisiert diese Aussage den Wandel der Gesellschaft und den Verlauf von Veränderungen, die bezogen auf das Wohnumfeld und den Wohnungsmarkt, neue Formen im Zusammenleben und steigende Ansprüche an ein gutes Leben nach sich ziehen. Dabei hat das lokale Umfeld für den Alltag älterer Menschen eine besondere Bedeutung: Wohnung und Wohnumfeld müssen bestimmte Kriterien erfüllen, damit ein normales Leben und aktive Teilhabe auch bei abnehmender Mobilität und zunehmender Hilfebedürftigkeit möglich sind. Denn ein selbstbestimmtes Leben zählt zu den wesentlichen Indikatoren der Gesundheitsförderung. Mit dem Motto Hier will ich bleiben besteht das erklärte Ziel des Netzwerkes darin, den Bewohnerinnen und Bewohnern des Märkischen Viertels so lange wie möglich ein selbstständiges Leben in der eigenen Wohnung zu ermöglichen. Das Netzwerk soll das ineffiziente, singuläre Agieren durch effizienteres, kooperatives Handeln ersetzen. Ziel des Netzwerks ist es, eine adäquate und den Bedarfen der älter werdenden Bewohnerschaft angepasste Versorgung mit Dienstleistungen zu gewährleisten bzw. wo nötig die Versorgungsstruktur zu verbessern. Darüber hinaus soll die engmaschige Vernetzung der Netzwerkpartner dazu dienen, Schnittstellen zu überwinden und soziale Problemlagen bei den Bewohnern frühzeitig erkennen und verbessern zu können. Das Netzwerk Märkisches Viertel wurde durch den Pflegestützpunkt Reinickendorf (ehemals Koordinierungsstelle Rund ums Alter), die GESOBAU AG und das Bezirksamtes Reinickendorf initiiert. 50 Gründungsmitglieder kamen im Sept zusammen. 5

6 Beratung und Information zu lokalen Angeboten Schließung von Versorgungslücken Entwicklung gemeinsamer Qualitätsstandards Lösung der Schnittstellenproblematik Stärkung der Betroffenenkompetenz Qualifizierung der Netzwerkpartner Bündelung von Ressourcen Umsetzung 2003 wurde der Grundstein für das NWMV gelegt. 50 Gründungsmitglieder mit sozialräumlichem Bezug zum Märkischen Viertel schlossen sich an und bauten das Netzwerk mit dem Ziel auf, zur Verbesserung sozialer und ökonomischer Strukturen im Quartier beizutragen. Im Fokus der Initiative stehen ältere, behinderte und pflegebedürftig Menschen und ein ganzheitliches Agieren lokaler Akteure. Durch niedrigschwellige Beratungs-, Bildungs- und Präventionsangebote, soziale Dienste und kulturelle Aktivitäten soll die Zielgruppe in ihrer Alltagsbewältigung unterstützen. Bedarfsanalysen (Mieterbefragung GESOBAU AG, Netzwerkprojekt Fokusgruppen) führten 2008 zur Einrichtung der Servicestelle Netzwerk MV als Kontakt- und Anlaufstelle. Die Servicestelle nimmt Anliegen und Fragen entgegen und leitet dieser an die Partner weiter: Beratung, Besuchsdienst, Begleitung, wohnungsnahe Dienstleistungen, Freizeitmöglichkeiten, Handwerkerservice, medizinische Angebote, Mobilitätshilfe, Pflege, Alltagshilfen und Wohnungsanpassung u.v.m. Weiterhin übernimmt die Servicestelle administrative Aufgaben für das Netzwerk und koordiniert Arbeitsabläufe innerhalb des Netzwerks. Finanziert wird die Servicestelle aus Mitgliedsbeiträgen. Die Zusammenarbeit wird seit 2009 durch die Rechtsform Verein geregelt, um dem losen Nebeneinander der Netzwerkpartner einen verbindlichen Rahmen zu geben. Zurzeit gehören dem Netzwerk 25 vollwertigen Mitglieder sowie fünf Ehrenmitglieder mit rund 50 Dienstleistungsangeboten der Bereiche Pflege und Alltagsmanagement, Beratung und Kommunikation, Rehabilitation und Medizin sowie Schulen und weiteren Dienstleistungen des täglichen Bedarfs, Wohnen und Kommune. Aktivierung und Bewohnerbeteiligung wird seit 2010 durch einen interkulturellen Beirat sichergestellt, in dem Vertreterinnen der größten im Stadtteil vertretenen Sprachgruppen unter den Einwohnerinnen und Einwohnern sind: deutsch, türkisch, russisch. 6

7 Senioren-Infothek im Märkischen Viertel Seit November 2013 ergänzt die ehrenamtlich geführte Senioren-Infothek die Arbeit der Servicestelle Netzwerk MV. An zentraler Stelle im Märkischen Viertel geben Senioren, die im Stadtteil leben und gut vernetzt sind zweimal wöchentlich Auskünfte weiter und vermitteln an Beratungsdienste etc. Gerade den Gruppen, die durch formelle Angebote schwer zu erreichen sind, soll so der Zugang zu Netzwerkangeboten erleichtert werden. Die Senioren-Infothek wird mit Mitteln des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert. (Anlaufstellen für ältere Menschen) Ergänzend zu den Sprechzeiten setzt die Senioren-Infothek gezielt Schwerpunkte mit den Themenwochen Älter werden im MV und bietet gemeinsam mit Netzwerkpartnern Vorträge und spezielle Beratung an. In einer fortlaufenden Veranstaltungsreihe können Interessierte sich u.a. zu Pflegeversicherungen, Wohnsicherheit oder Wohnformen im Alter beraten lassen. Die Angebote richten sich auch an Interessenten aus anderen Stadtteilen Berlins und angrenzende Regionen Brandenburgs, sie werden allgemein zugänglich beworben. Die Bewohnerinnen und Bewohner des Märkischen Viertels profitieren direkt von den auf ihre Bedarfe hin ausgerichteten Angeboten durch die Servicestelle, die Senioren- Infothek, den seit 2004 eingerichteten Freiwilligen Besuchsdienst MV und den Beirat. zusammengenommen wirken alle Anlaufstellen des Netzwerks Märkisches Viertel über den Alltag hinaus unterstützend, in dem sie die kontinuierliche Verbindung zur Bewohnerschaft sichern. Die Anliegen aus der Bewohnerschaft werden auf diesem Weg ermittelt und bearbeitet, so dass Netzwerkpartner (z. B. GESOBAU, Bezirksamt, Sportverein) sie aufgreifen und in ihre Planungen einfließen lassen können. 7

8 Organisation Die Ziele und Verpflichtungen der einzelnen Netzwerkpartner waren bis 2008 in einem Kooperationsvertrag festgehalten, der mit dem Beitritt zum Netzwerk unterschrieben wurde. Mittlerweile sind die zentralen Inhalte des Vertrages in der Satzung des 2009 gegründeten Vereins verankert. Der Vertrag enthält die Selbstverpflichtung zur freiwilligen und ehrenamtlichen Mitarbeit und Kooperation im Netzwerk und definiert die Organisationsstruktur. Die Mitarbeit im Netzwerk ist zeitintensiv; es bedarf engagierter Partnerinnen und Partner, die entweder ehrenamtlich tätig sind oder von ihren Unternehmen für die Arbeit im Netzwerk freigestellt. Der Verein Netzwerk Märkisches Viertel finanziert sich größtenteils über die 300 Euro Jahresbeitrag, die jedes Mitglied zu zahlen hat. Um die Heterogenität der Netzwerkpartner zu sichern und auch Kleinunternehmen und Selbstständige für den Verein zu gewinnen, ist eine Minderung des Jahresbeitrages generell möglich. Projekte werden zudem aus LSK- und kommunalen Mitteln gefördert. Das Wohnungsunternehmen GESOBAU AG unterstützt die Arbeit des Netzwerks durch Zuwendungen, wie Räumlichkeiten oder personelle und organisatorische Hilfen. Das Netzwerk verbindet unterschiedliche Akteursebenen: Politische Ebene (Stadträte als Schirmherren), die Verwaltungsebene (Bezirksamt Reinickendorf einschl. Beiräte) sowie lokale Akteure. Die Arbeits- und Kommunikationsstrukturen unterteilen sich in die Mitgliederversammlung, Vorstand und Beisitzer, thematische Arbeits- und Projektgruppen sowie den Beirat des Netzwerks. 8

9 Ergebnisse Das Netzwerk Märkisches Viertel ist durch großes Engagement zusammengewachsen und etablierte sich im Stadtteil Märkisches Viertel durch vielfältige Projekte, Aktionen und eine eigene Servicestelle. Dabei war der Grundgedanke für den Aufbau des lokalen Netzwerkes die Verbesserung der Lebenssituation älterer, behinderter und pflegebedürftiger Menschen im Märkischen Viertel. Unter dem Motto Hier will ich bleiben! hat das Netzwerk in den vergangenen zehn Jahren die Dienstleistungslandschaft Märkisches Viertel erheblich gestärkt. Aus dem ressortübergreifenden Ansatz entwickelte sich eine gute und verbindliche Kooperationskultur, von der das Märkische Viertel insgesamt profitiert. Dieses konstruktive Miteinander ermöglicht dem Netzwerk, seine Ziele zu erreichen und Impulse und Ideen zu nachhaltigen Projekten werden zu lassen, wie die am Freitag vorgestellte Chronologie des Netzwerks eindrucksvoll manifestierte. Seit 2009 stellt der Verein Netzwerk Märkisches Viertel die Bedürfnisse der Menschen im Märkischen Viertel in den Mittelpunkt und hilft, den demografischen Wandel sozialräumlich besser zu gestalten. Die heterogene Zusammensetzung von Akteuren aus Gesundheits-, Sozial-, Wohnungswirtschaft, Handwerksbetrieben und Dienstleistern ist in dieser Form ein Novum und ein wesentlicher Erfolgsfaktor. Darüber hinaus ist das Netzwerk ein lernendes, sich entwickelndes System, das stadtteilbezogene Dienstleistungen für die Menschen im Märkischen Viertel anbietet und so den Stadtteil stärkt. Wichtige Akteure sind das Wohnungsunternehmen, die Verwaltung und der ansässige Pflegestützpunkt. Als Ansprechpartner für die Zielgruppen (Einwohner, Netzwerkakteure) und als Kommunikationsplattform für Außen stehen die Servicestelle und die Senioren-Infothek zur Verfügung. Klare Strukturen und Verbindlichkeiten regelt die Satzung. Die Zusammenarbeit wird durch Arbeits- und Projektgruppen auch außerhalb der formellen Strukturen gepflegt und untereinander gefördert. 9

10 Fachexpertise und kritische Reflexion Im Zeitraum von 2006 bis 2009 wurde das NWMV durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung hinsichtlich seiner primärpräventiven Wirkung in der Arbeit der Gesundheitsfürsorge untersucht. Die Untersuchung ging den Fragen nach der Entstehung des NWMV nach, analysierte die Aktivitäten und den Grad der Zielerreichung des NWMV in Bezug auf die Bedürfnisse des Stadtteils und entwarf Qualitätsaspekte zur zukünftigen Entwicklung. Primäre Effekte der Netzwerkarbeit ließen sich in den Bereichen: Strategie, Wirtschaft, Technik, Soziales und Innovationen nachweisen. Die Arbeit des Netzwerks Märkisches Viertel wurde hinsichtlich der Umsetzung seiner Ziele für gut befunden. Besonders die Vernetzung der Mitglieder untereinander hat das Netzwerk trotz der zum Teil heterogenen Einzelinteressen stabilisiert. Die gemeinsame Einschätzung, dass die Außenwirkung der Netzwerkaktivitäten verbesserungsbedürftig ist, hat zu dem Projekt Servicestelle geführt, das 2008 als folgerichtiger Schritt bei der Umsetzung des Netzwerkmottos Hier will ich bleiben! in Angriff genommen wurde. Der Zugang zur Zielgruppe wurde durch den Beirat und die Senioren-Infothek weiter verbessert. Strukturelle Vorteile ergeben sich aus der lokalen Verankerung, eine aktive Kerngruppe und viele aktive Mitglieder sowie u. a. durch klare Ziele und Handlungsfelder. Die Übertragbarkeit des kooperativen Ansatzes auf ähnliche Quartiere oder Stadträume wird in der Fachöffentlichkeit fortlaufend diskutiert. Als Novum und Chance zur Entwicklung ganzheitlicher Quartiersansätze wird die Heterogenität der Netzwerkmitglieder herausgestellt, die Klarheit der Ziele und die Bereitschaft, sich in einem gemeinsame Lernprozess systematisch Fähigkeiten anzueignen, um strukturbezogene soziale Dienstleistungen für die Bewohner des Stadtteils zu entwickeln, die den Gesamtkontext organisationsspezifischer und gesellschaftlicher Bedingungen beachten. 1 0

11 Stolpersteine Welche zeitlichen und finanziellen Kapazitäten die Netzwerkpartner investieren, hängt von der Firmengröße und der Wertigkeit ab, die sie dem Netzwerk beimessen. Hier gibt es große Unterschiede: die GESOBAU AG stellt dem Netzwerk überdurchschnittlich hohe personelle und monetäre Mittel zur Verfügung. Dieses starke Engagement erklärt sich nicht zuletzt damit, dass sich die Ziele des Netzwerkes unmittelbar mit den Vermietungsinteressen des Wohnungsunternehmens decken. Als große Investorin im Quartier ist die Mitgliedschaft der GESOBAU AG zudem ein wesentlicher Anreiz für die im Netzwerk aktiven Dienstleister. Eine weniger finanziell als viel mehr konzeptionell und organisatorisch tragende Säule des Netzwerkes ist der Pflegestützpunkt Reinickendorf, der kontinuierlich an der Verbesserung der Angebotsstruktur und dem Zugang zu den Betroffenen arbeitet. Durch die intensive Einbindung des Bezirksamts Reinickendorf steht dem NWMV eine Vielzahl an Zugangskanälen (formelle und informelle) zur Verfügung, die den einen oder anderen Prozess vereinfachen. Anbieter aus dem Pflegebereich, besonders ambulante Pflegedienste, sind im Netzwerk stark vertreten. Berücksichtigung findet, dass die Zusammenarbeit konkurrierender Unternehmen konfliktbehaftet ist. Die Verantwortung für die langfristige Planung und Gestaltung von Netzwerkprozessen geben die meisten Netzwerkmitglieder an den Vorstand ab, der teilweise bereits die Gründung des Netzwerkes maßgeblich betrieben hat. Der große Einfluss dieser Mitglieder ist allgemein bewusst und anerkannt. Dazu dürfte auch der insgesamt funktionierende Informationsfluss im Netzwerk beitragen, der für Transparenz sorgt 1. 1 HEUSINGER et. al.; 2008: 175ff. 1 1

12 Senioren-Infothek im Märkischen Viertel Neuestes Projekt des Netzwerks ist die Senioreninfothek in der Infobox der GESOBAU AG. Das Ehepaar Grabowsky (68, 72) wird ehrenamtlich Senioren, pflegebedürftige Menschen, deren Angehörige und andere Interessierte über die Angebote und Dienstleistungen in den Bereichen Alter, Gesundheit und Pflege informieren und insbesondere an Angebote der Netzwerkpartner weitervermitteln. Das Projekt wird von Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend unterstützt Netzwerk Märkisches Viertel feiert 10. Jubiläum Mit zahlreichen gemeinsamen Projekten stärkt das NWMV seit 2003 unter dem Motto Hier will ich bleiben! die regionale Dienstleistungslandschaft im Märkischen Viertel LSK-Projekt: Quartiersbezogene Bewohnerarbeit. Erschließung von Beschäftigungspotenzialen im MV Immer mehr Menschen sind von Arbeitslosigkeit betroffen oder bedroht, verfügen über ein geringes Einkommen oder sind auf ergänzende Transferleistungen angewiesen, wobei davon auszugehen ist, dass sich diese Situation perspektivisch nicht verändern, sondern eher verschärfen wird. Das Projekt geht der Frage nach, welche Rahmenbedingungen, Chancen und ggf. auch Förderungen für neue, zukunftsweisende Beschäftigungsfelder existieren und welche Voraussetzungen notwendig sind, um diese Angebote aufzubauen und zu installieren. Es will dazu beitragen, tragfähige Strukturen für unternehmens-bezogene und soziale Dienstleistungen für Menschen zu entwickeln, die auf (zusätzliche) Erwerbsmöglichkeiten angewiesen sind Wettbewerb: "Senioren Willkommen 2013!" Das Netzwerk ruft zum 2. Mal gemeinsam mit dem Bezirksamt Reinickendorf ältere Bewohnerinnen und Bewohner des Märkisches Viertel dazu auf, sich bei einem für Berlin einmaligen Wettbewerb zu beteiligen: gesucht wird das seniorenfreundlichste Unternehmen im Märkischen Viertel. Die Wahl bei "Senioren Willkommen 2013!" fällt mit großer Mehrheit auf das Café Züri. Vor allem geschätzt bei den Kunden: Freundlichkeit und das Eingehen auf Kundenwünsche LSK Projekt: Berufswege - neue Perspektiven eröffnen Im Rahmen des LSK-Projekts Berufswege - neue Perspektiven eröffnen entsteht der Film Wie werde ich was ich bin?. Der Film will Jugendlichen und jungen Erwachsenen neue Chancen, Ideen und Perspektiven für ihren Berufsweg aufzeigen und für Ausbildung und Qualifizierung werben LSK-Projekt: "Berufliche Chancen für Frauen in der Pflege" Das Projekt zielte darauf ab, niedrigschwellig und adressatenorientiert arbeitssuchenden Frauen Beschäftigungsfelder im Gesundheitsbereich zu präsentieren und Möglichkeiten der beruflichen Um- und Neuorientierung aufzuzeigen. Das Projekt wurde gefördert durch das Programm Lokales Soziales Kapital. 1 2

13 Scheckheft 65+ Nachfolgend erhalten Sie beim Blättern im Scheckheft 65+ einen Einblick in die vielfältigen Angebote des Netzwerks und das Leben und Wohnen im Märkischen Viertel! 2011 Wettbewerb: Seniorenfreundlichstes Dienstleistungsunternehmen Das Netzwerk ruft gemeinsam mit dem Bezirksamt Reinickendorf und dem Institut für Gerontologische Forschung ältere Bewohnerinnen und Bewohner des Märkisches Viertel dazu auf, sich bei einem für Berlin einmaligen Wettbewerb zu beteiligen: gesucht wird das seniorenfreundlichste Unternehmen im Märkischen Viertel. Die Wahl bei "Senioren Willkommen 2011!" fällt mit großer Mehrheit auf den EDEKA aktiv Markt. Vor allem geschätzt bei den Kunden: Freundlichkeit, Übersichtlichkeit, Beratung und Eingehen auf Kundenwünsche LSK-Projekt: Wanderausstellung "Beschäftigungsfeld Pflege und Altenhilfe" Vor dem Hintergrund des steigenden Fachkräftemangels im Pflegebereich wird eine Wanderausstellung erstellt, um über das Berufsfeld Pflege, Zugangsvoraussetzungen und Arbeits- und Karrieremöglichkeiten zu informieren. Die Ausstellung richtet sich sowohl an Schulabgänger und Berufsanfänger, als auch an Berufsrückkehrer oder Menschen, die nach längeren Familienpausen eine berufliche Neuorientierung suchen. Schulen, Jugendfreizeiteinrichtungen, Ausbildungsträger und andere Institutionen können diese Ausstellung kostenlos entleihen Einberufung des Seniorenbeirates 2009 wurde ein Seniorenbeirat einberufen, welcher die größten Bewohnergruppen (deutsch, türkisch, russisch) im Quartier abbildet. Der Beirat übt eine Schnittstellenfunktion aus und berät das Netzwerk zu konkreten Themenschwerpunkten aus dem Märkischen Viertel Gründung des Vereins Netzwerk Märkisches Viertel e.v. Die lose Struktur des Netzwerkes wird zunehmend intern hinterfragt. Nach mehrmonatigen Diskussionsrunden wird das Netzwerk Märkisches Viertel e.v. gegründet. 30 Partner treten dem Verein bei, dem jetzt eine Satzung zugrunde liegt. Eine weitere Neuerung ist die Erhebung von Jahresbeiträgen LSK-Projekt: Einrichtung der Servicestelle Netzwerk MV In der Nachbarschaftsetage der GESOBAU AG wird die Servicestelle eingerichtet. Sie bietet Mitgliedern, vor allem aber den Bewohnerinnen und Bewohnern sowie deren Angehörigen fortan verbindliche Sprechzeiten. Auch administrative Aufgaben für den Verein werden von Ines Götting übernommen. Darüber hinaus wird in diesem Jahr der Seniorenbeirat einberufen, der das Netzwerk zu konkreten Themenschwerpunkten aus dem Märkischen Viertel berät. 1 3

14 2007 LSK Projekt: "Bedarfsanalyse zur Dienstleistungsstruktur im Märkischen Viertel" In dem Projekt wurden Nutzungsgewohnheiten und Bedarfe durch Fokusgruppenbefragungen analysiert. Grundidee der Bedarfsanalyse war die aktive Beteiligung der Kundinnen und Kunden und die bessere Nutzung der Angebote im Stadtteil. Die Bedarfsanalyse wurde auf der Grundlage von Fokusgruppen zu den Themen Arbeit/Ehrenamtliches Engagement, allgemeines Freizeitverhalten, Wohnen und Pflege/Betreuung durchgeführt. Das Projekt wurde gefördert durch das Programm Lokales Soziales Kapital LSK-Projekt: Qualifizierung und Beschäftigung im Dienstleistungsbereich MV" Das Projekt beinhaltete die Planung, Entwicklung und Durchführung von Qualifizierungsmaßnahmen, Hospitationen und Praktika. Das Projekt wurde gefördert durch das Programm Lokales Soziales Kapital Einrichtung einer behindertengerechten Musterwohnung Netzwerkpartner insbesondere die Firmen Pegasus GmbH und Theodor Bergmann bauen im Märkischen Viertel eine Wohnung zur behindertengerechten Musterwohnung um. Die Wohnung wird heute als Gäste- und Umsetzwohnung der GESOBAU AG genutzt Belobigung des Kuratoriums Deutsche Altenhilfe Das Netzwerk Märkisches Viertel wird durch das Kuratorium Deutsche Altenhilfe und die Bertelsmann-Stiftung im Rahmen des Werkstatt-Wettbewerbs-Quartier "Leben und Wohnen im Alter als hervorzuhebendes Quartiersprojekt belobigt Berollung des Märkischen Viertels Die Berollung unter Federführung der Bezirksbürgermeisterin diente der Begutachtung der Barrierefreiheit im Märkischen Zentrum. Die Ergebnisse wurden im Anschluss an die entsprechenden Stellen weitergeleitet LSK-Projekt "Netzwerk MV" und Gründung Freiwilliger Besuchsdienst Märkisches Viertel Aufbau des Netzwerks Märkisches Viertel. Das Projekt wurde gefördert durch das Programm Lokales Soziales Kapital. Vier Netzwerkpartner das Bezirksamt Reinickendorf, die GESOBAU AG, der Pflegestützpunkt Reinickendorf, sowie das UNION- HILFSWERK starten auf Grundlage einer Kooperationsvereinbarung den Freiwilligen Besuchsdienst Märkisches Viertel Gründung des Netzwerks Märkisches Viertel Quellen: Heusinger, Josephine/ Schuster, Maja/ Wolter, Birgit: Primärpäventive Wiirkungen der Arbeit des Netzwerks Märkisches Viertel ; Berlin Böhm, Helene/ Reiberg, Uta: 10 Jahre Netzwerk MV ; Berlin 2013 Kontakt: Tel.:

Netzwerk Märkisches Viertel

Netzwerk Märkisches Viertel Netzwerk Märkisches Viertel Soziales Netzwerk und praktische Hilfe Über uns... 1 Partner im Netzwerk Märkisches Viertel Albatros ggmbh Bezirksamt Reinickendorf Birken-Apotheke Büroservice Anja Tamaschke

Mehr

Das Quartier als Handlungsebene

Das Quartier als Handlungsebene Das Quartier als Handlungsebene - Beispiel: Großwohnsiedlung - Demografie-Plattform Hamburg 11. November 2009 von Dr. Birgit Wolter Institut für Gerontologische Forschung e.v., Berlin Prognosen Weniger,

Mehr

Wohnen im Viertel bei der GEWOFAG Ein zweites Wohnzimmer für unsere Bewohnerinnen und Bewohner Fachpolitische Tagung Generationengerecht leben in

Wohnen im Viertel bei der GEWOFAG Ein zweites Wohnzimmer für unsere Bewohnerinnen und Bewohner Fachpolitische Tagung Generationengerecht leben in Wohnen im Viertel bei der GEWOFAG Ein zweites Wohnzimmer für unsere Bewohnerinnen und Bewohner Fachpolitische Tagung Generationengerecht leben in Stadt und Land Berlin, 13.10.2015 Die GEWOFAG Zahlen und

Mehr

Die Bedeutung sozialer Netzwerke und lebendiger Nachbarschaften

Die Bedeutung sozialer Netzwerke und lebendiger Nachbarschaften Die Bedeutung sozialer Netzwerke und lebendiger Nachbarschaften Vortrag auf dem 30.9.2010 Dr. Josefine Heusinger Institut für Gerontologische Forschung e.v., Berlin Gliederung 1. Private Netzwerke und

Mehr

B E L E U C H T U N G K O M M U N A L E R H A N D L U N G S F E L D E R

B E L E U C H T U N G K O M M U N A L E R H A N D L U N G S F E L D E R Hochschule für öffentliche Verwaltung Kehl University of Applied Sciences B E L E U C H T U N G K O M M U N A L E R H A N D L U N G S F E L D E R K Ü N F T I G E H E R A U S F O R D E R U N G E N D E R

Mehr

Pro-Wohnen Internationales Wohnen in Oberhausen-Tackenberg. Pendlerwohnungen im Quartier Lebensqualität im Alter

Pro-Wohnen Internationales Wohnen in Oberhausen-Tackenberg. Pendlerwohnungen im Quartier Lebensqualität im Alter Pro-Wohnen Internationales Wohnen in Oberhausen-Tackenberg Experimenteller Wohnungs- und Städtebau (ExWoSt) -Innovationen für familien- und altengerechte Stadtquartiere - und Pendlerwohnungen im Quartier

Mehr

Wir bringen Älterwerden auf den Punkt.

Wir bringen Älterwerden auf den Punkt. Wir bringen Älterwerden auf den Punkt. Das Senioren-Servicebüro 2 Rat suchen. Hilfe finden. Älterwerden stellt Menschen vor völlig neue Herausforderungen: pflegende Angehörige und die Senioren selbst.

Mehr

Wohnen nach UN-Konvention Angehörigentag BeB Fulda 16. April 2011

Wohnen nach UN-Konvention Angehörigentag BeB Fulda 16. April 2011 Wohnen nach UN-Konvention Angehörigentag BeB Fulda 16. April 2011 Auf Grund von Aussagen während eines Hilfeplangespräches, war ich der Meinung dass das Thema Wohnen nach UN-Konvention ein Vortrag an dem

Mehr

AMBULANTE PFLEGE IM QUARTIER

AMBULANTE PFLEGE IM QUARTIER AMBULANTE PFLEGE IM QUARTIER VORTRAG IM RAHMEN DES STUDIENTAGES DES FACHARBEITSKREISES AMBULANTE PFLEGE DER PARITÄTISCHE NRW KÖLN 6.12.2012 Prof. Dr. Reinhold Knopp, Fachhochschule Düsseldorf Gliederung

Mehr

Nachbarschaften initiieren und moderieren Annette Scholl Kuratorium Deutsche Altershilfe

Nachbarschaften initiieren und moderieren Annette Scholl Kuratorium Deutsche Altershilfe Nachbarschaften initiieren und moderieren Annette Scholl Kuratorium Deutsche Altershilfe 1 Was erwartet Sie in dieser Einheit?! 1. Nachbarschaften und ihre Bedeutung für ältere Menschen 2. Nachbarschaft

Mehr

DAS SOZIALE STADT GEBIET SCHWEIZER VIERTEL. Das Quartiersmanagement Schweizer Viertel

DAS SOZIALE STADT GEBIET SCHWEIZER VIERTEL. Das Quartiersmanagement Schweizer Viertel DAS SOZIALE STADT GEBIET SCHWEIZER VIERTEL Das Quartiersmanagement Schweizer Viertel 2 3 4 Gliederung 5 I. Eckdaten zur Bevölkerungsstruktur II. III. IV. Rahmenbedingungen Aktueller Stand der Entwicklungen

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

Gabriele Wedler, Bereichsleitung Kommunaler Seniorenservice Hannover, Fachbereich Senioren, 21.04.09

Gabriele Wedler, Bereichsleitung Kommunaler Seniorenservice Hannover, Fachbereich Senioren, 21.04.09 Gliederung: Basisvoraussetzungen für eine strukturierte Planung Allgemeine Grundsätze Ziele Ableitung der Planungs- und Steuerungsaufgaben Umsetzungsschritte Ergebnis 2 Voraussetzungen: Politisches Bewusstsein

Mehr

Selbstbestimmtes Leben auf dem Land. Nachbarschaftshilfe und soziale Dienstleistungen ein Programm des BMfFSFJ

Selbstbestimmtes Leben auf dem Land. Nachbarschaftshilfe und soziale Dienstleistungen ein Programm des BMfFSFJ Selbstbestimmtes Leben auf dem Land Bürgerinitiative Stendal e.v in Zahlen: Vereinsgründung: September 2004 Mitglieder im Januar 2014: 332 Ehrenamtlich Aktive: 70 bis 80 Kooperation statt Konkurrenz Ehrungen:

Mehr

Woche des bürgerschaftlichen Engagements 2007 Integration und Teilhabe

Woche des bürgerschaftlichen Engagements 2007 Integration und Teilhabe Woche des bürgerschaftlichen Engagements 2007 Integration und Teilhabe In der Zeit vom 14. bis 23.September findet in diesem Jahr die dritte Woche des bürgerschaftlichen Engagement statt. Die bundesweite

Mehr

Quartierskonzepte in Bayern Beispiele und Fördermöglichkeiten

Quartierskonzepte in Bayern Beispiele und Fördermöglichkeiten ALTENPFLEGE 2013 Quartierskonzepte in Bayern Beispiele und Fördermöglichkeiten Sabine Wenng 10. April 2013 1 Inhalt Quartierskonzept: Was ist das? Grundlagen für die Quartiersentwicklung in Bayern Beispiele

Mehr

Hintergrundinformation. Forum AutoVision der Wolfsburg AG

Hintergrundinformation. Forum AutoVision der Wolfsburg AG Hintergrundinformation Forum AutoVision der Wolfsburg AG Der Gebäudekomplex Forum AutoVision der Wolfsburg AG ist sichtbarer Ausdruck der wirtschaftlichen Aufbruchsstimmung in Wolfsburg. Hier finden die

Mehr

Begegnungsräume / Nachbarschaftstreffs und

Begegnungsräume / Nachbarschaftstreffs und Quartiersbezogene BewohnerArbeit (QBA) im Auftrag der Landeshauptstadt München Begegnungsräume / Nachbarschaftstreffs und Präsentations-Inhalte Wie sieht das Klima in Ihrem Stadtteil aus? Präsentations-Inhalte

Mehr

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung Leitbild der Bertelsmann Stiftung Für eine zukunftsfähige Gesellschaft BertelsmannStiftung Mission Statement Leitbild der Bertelsmann Stiftung Vorwort Die Bertelsmann Stiftung engagiert sich in der Tradition

Mehr

zwischen einem negativen Sozialstaat und einer Kommune mit umfassenden Allzuständigkeiten zu halten.

zwischen einem negativen Sozialstaat und einer Kommune mit umfassenden Allzuständigkeiten zu halten. Aufbauend auf ihrer Erfahrung in der Kommunalpolitik, als engagierte Bürger, Vertreter von Krankenkassen und Landesgesundheitsämtern, Gesundheitswissenschaftler oder Angehörige von medizinischen Berufen

Mehr

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation 4. MST-Regionalkonferenz NRW Workshop 4 Nationale und internationale Cluster / Netzwerke Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation Michael Astor Prognos AG Berlin, 19.10.2007

Mehr

Deutsches Pflege Forum _ März 2013. Was bewegt Ratsuchende, Betroffene, Patienten, Pflegebedürftige und deren Angehörige rund um das Thema Pflege?

Deutsches Pflege Forum _ März 2013. Was bewegt Ratsuchende, Betroffene, Patienten, Pflegebedürftige und deren Angehörige rund um das Thema Pflege? Deutsches Pflege Forum _ März 2013 Was bewegt Ratsuchende, Betroffene, Patienten, Pflegebedürftige und deren Angehörige rund um das Thema Pflege? Meine Handlungsfelder Patientenbeauftragte seit 2004 Koordinierungsstelle

Mehr

Zukunft Quartier Älter werden im Wohnviertel

Zukunft Quartier Älter werden im Wohnviertel Zukunft Quartier Älter werden im Wohnviertel Dr. Renate Narten Büro für sozialräumliche Forschung und Beratung Schönbergstraße 17, 30419 Hannover Tel: 0511 / 271 2733, e-mail: r.narten@t-online.de 24.4.09

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

Fachkräftesicherung: Anforderungen an Wirtschaft und Politik

Fachkräftesicherung: Anforderungen an Wirtschaft und Politik S1 Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Fachkräftesicherung: Anforderungen an Wirtschaft und Politik Frankfurt, den 09. September 2011

Mehr

Kooperation statt Konkurrenz Ambulante Pflegeunternehmen im Netzwerk»ZUKUNFT:PFLEGE«Roswitha Zago (Bremer Pflegedienst GmbH) und Holger Hegermann

Kooperation statt Konkurrenz Ambulante Pflegeunternehmen im Netzwerk»ZUKUNFT:PFLEGE«Roswitha Zago (Bremer Pflegedienst GmbH) und Holger Hegermann Kooperation statt Konkurrenz Ambulante Pflegeunternehmen im Netzwerk»ZUKUNFT:PFLEGE«Roswitha Zago (Bremer Pflegedienst GmbH) und Holger Hegermann (vacances GmbH) Inhalte 1. Das Projekt»ZUKUNFT:PFLEGE«und

Mehr

Herbert Schubert. Bundeskongress Soziale Arbeit AG I-15: Quartiermanagement Profile, Methoden, Konflikte Kassel, 25.-27.09.2003

Herbert Schubert. Bundeskongress Soziale Arbeit AG I-15: Quartiermanagement Profile, Methoden, Konflikte Kassel, 25.-27.09.2003 Herbert Schubert www.sozial-raum raum-management.de management.de Anforderungsprofil Qualifikation Bundeskongress Soziale Arbeit AG I-15: Profile, Methoden, Konflikte Kassel, 25.-27.09.2003 1 Integriertes

Mehr

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Identität und Auftrag Das Bildungswerk Stenden ist eine Einrichtung des eingetragenen, gemeinnützigen Vereins Neue Gesellschaft Niederrhein

Mehr

Gemeinsam handeln: Gesundheitsförderung bei Arbeitslosen

Gemeinsam handeln: Gesundheitsförderung bei Arbeitslosen Gemeinsam handeln: Gesundheitsförderung bei Arbeitslosen Eckpunkte zum Vorgehen im kommunalen Raum Kooperationsverbund Gesundheitsförderung bei sozial Benachteiligten bundesweites Verbundprojekt mit 55

Mehr

Vielfalt pflegen selbstbestimmt leben. Hans Werner Rössing

Vielfalt pflegen selbstbestimmt leben. Hans Werner Rössing Vielfalt pflegen selbstbestimmt leben Hans Werner Rössing Charta und Seniorennetzwerk Zwei Projekte aus dem Bundesfamilienministerium Projekt 1 Charta der Rechte hilfe und pflegebedürftiger Menschen Entstand

Mehr

Stadtmarketing Langenselbold

Stadtmarketing Langenselbold Stadtmarketing Langenselbold 1 DER STADTMARKETINGVEREIN LANGENSELBOLD STELLT SICH VOR 2013 2 Teil 1: Präsentation der Mitgliederversammlung vom 25. Juni 2013 Teil 2: Wer sind wir? Was wollen wir? Stadtmarketing

Mehr

Wohnen und Leben in Gemeinschaft

Wohnen und Leben in Gemeinschaft Wohnen und Leben in Gemeinschaft Amaryllis eg mit Villa Emma eg und Amaryllis PLuS Bonn Beuel, Vilich-Müldorf 01.07.2015 Silke Gross 11. Deutscher Seniorentag 3.7.2015 Städtebauliche Planung Stadtbahn

Mehr

Zusätzliche Betreuung von Menschen mit Demenz. Prof. Dr. Peter Sauer

Zusätzliche Betreuung von Menschen mit Demenz. Prof. Dr. Peter Sauer Titel Zusätzliche Betreuung von Menschen mit Demenz Bisherige Erfahrungen und Chancen durch die Novellierung des SGB XI Prof. Dr. Peter Sauer Berlin, 12.03.08 zur Person: Hintergrund Prof. für Sozialpolitik

Mehr

Profilbildung in den Gemeinden

Profilbildung in den Gemeinden Profilbildung in den n informierte Alle Bürgerinnen und Bürger wissen, wer, wo, wie Unterstützung in Sachen Pflege und Betreuung anbietet mit pflegeorientierter Infrastruktur Breite Angebote für Aktivitäten

Mehr

Fundamente gießen Durch Netzwerke Finanzierungen erschließen Dörte von Kittlitz, Selbsthilfe-Büro Niedersachsen, Hannover

Fundamente gießen Durch Netzwerke Finanzierungen erschließen Dörte von Kittlitz, Selbsthilfe-Büro Niedersachsen, Hannover Fundamente gießen Durch Netzwerke Finanzierungen erschließen Dörte von Kittlitz, Selbsthilfe-Büro Niedersachsen, Hannover Referat anlässlich der 33. Jahrestagung der Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen

Mehr

Sorgende Netze. -Entlastung pflegender Angehöriger unter Einbindung von Ehrenamt und Selbsthilfe-

Sorgende Netze. -Entlastung pflegender Angehöriger unter Einbindung von Ehrenamt und Selbsthilfe- Sorgende Netze -Entlastung pflegender Angehöriger unter Einbindung von Ehrenamt und Selbsthilfe- 1 Ausgangssituation I Geschwächte Bindungs- und Unterstützungskraft primärer Netzwerke (erweiterter Familienbegriff)

Mehr

Lenninger Netz. Neue Kooperationen für einen familienfreundlichen Standort. Verein zur Koordination sozialer Aufgaben in Lenningen e.v.

Lenninger Netz. Neue Kooperationen für einen familienfreundlichen Standort. Verein zur Koordination sozialer Aufgaben in Lenningen e.v. Lenninger Netz Verein zur Koordination sozialer Aufgaben in Lenningen e.v. Neue Kooperationen für einen familienfreundlichen Standort RegioKonferenz in Stuttgart am 21. Februar 2008 1 Lenningen im Landkreis

Mehr

Wissenschaftliche Programmevaluation Neue Bausteine in der Eingliederungshilfe (gefördert durch den Kommunalverband für Jugend und Soziales)

Wissenschaftliche Programmevaluation Neue Bausteine in der Eingliederungshilfe (gefördert durch den Kommunalverband für Jugend und Soziales) Zentrum für kooperative Forschung an der DHBW Stuttgart Wissenschaftliche Programmevaluation Neue Bausteine in der Eingliederungshilfe (gefördert durch den Kommunalverband für Jugend und Soziales) Ergebnisse

Mehr

>> Service und Qualität >> Kundenorientierung >> Ökologie >> Regionalität

>> Service und Qualität >> Kundenorientierung >> Ökologie >> Regionalität // Unser Leitbild // Unser Leitbild Sichere, wirtschaftliche und umweltfreundliche Stromversorgung für die Menschen in unserer Region von Menschen aus der Region das garantiert das E-Werk Mittelbaden.

Mehr

Guter Start Clearing -/ Koordinierungsstelle Niedrigschwelliges freiwilliges Angebot im Bereich Frühe Hilfen

Guter Start Clearing -/ Koordinierungsstelle Niedrigschwelliges freiwilliges Angebot im Bereich Frühe Hilfen Kurzprofil f. Stadt Coesfeld Name des Projektes: Guter Start Clearing -/ Koordinierungsstelle Niedrigschwelliges freiwilliges Angebot im Bereich Frühe Hilfen Geschichte, Entstehung des Projektes: Anfang

Mehr

Fachforum 2 Öffentliche Finanzierungsmöglichkeiten nutzen

Fachforum 2 Öffentliche Finanzierungsmöglichkeiten nutzen Fachforum 2 Öffentliche Finanzierungsmöglichkeiten nutzen Fachtagung Anlaufstellen für ältere Menschen I Göttingen I 29.01.2015 I Nils Scheffler - scheffler@urbanexpert.net Finanzierungsbedarfe: Altengerechte

Mehr

Leitbild Lebenszentrum Ebhausen e. V.

Leitbild Lebenszentrum Ebhausen e. V. Leitbild Lebenszentrum Ebhausen e. V. I. Lebenszentrum Ebhausen e. V. - wer wir sind Das Lebenszentrum Ebhausen e.v. (LZE) ist eine selbständige diakonische Einrichtung innerhalb der Evangelisch-methodistischen

Mehr

Lebensräume für ein selbstbestimmtes Leben, worüber sprechen wir eigentlich? Dr. h. c. Jürgen Gohde, 2. April 2014, Frankfurt am Main

Lebensräume für ein selbstbestimmtes Leben, worüber sprechen wir eigentlich? Dr. h. c. Jürgen Gohde, 2. April 2014, Frankfurt am Main Lebensräume für ein selbstbestimmtes Leben, worüber sprechen wir eigentlich? Dr. h. c. Jürgen Gohde, 2. April 2014, Frankfurt am Main Richtungsanzeigen Wie wollen Menschen alt werden? Welches sind die

Mehr

Projektblatt für den Aktionsplan

Projektblatt für den Aktionsplan Seite 1 von 5 Projektblatt für den Aktionsplan BBWA: Reinickendorf Handlungsfeld Aktion Qualifizierung und Beschäftigung Integration von sozial benachteiligten Gruppen Förderzeitraum 01.06. 2011-31.05.2013

Mehr

Wir erbringen in christlicher Verantwortung soziale Dienste, insbesondere für Senioren und Menschen mit Behinderung.

Wir erbringen in christlicher Verantwortung soziale Dienste, insbesondere für Senioren und Menschen mit Behinderung. Unser Leitbild Selbstverständnis Der Caritas Wohn- und Werkstätten im Erzbistum Paderborn e. V. ist ein selbständiger Trägerverband der Alten- und Behindertenhilfe und versteht sich als Teil der Caritasarbeit

Mehr

Konzept der Herrschinger Insel

Konzept der Herrschinger Insel Konzept der Herrschinger Insel 1. Entstehungsgeschichte Im Jahr 2005 entwickelten, auf Initiative von M. Schmidt/Treffpunkt für ältere Bürger und TS- V-Seniorensport, der Behinderten- und Seniorenbeirat

Mehr

Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010

Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010 Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010 Gesellschaftliche Teilhabe und aktive Mitgestaltung fördern Empfehlungen des bundesweiten Integrationsprogramms Was kann getan werden, um das Know-how von Migrantenorganisationen

Mehr

Zielgruppen des Aktionsplanes (die unterstrichenen Zielgruppen wurden bisher ungenügend berücksichtigt)

Zielgruppen des Aktionsplanes (die unterstrichenen Zielgruppen wurden bisher ungenügend berücksichtigt) Entwicklungsziele laut Aktionsplan Entwicklung von Partizipationsmöglichkeiten - Aktivierung (interessierter) Bewohner/innen - Regelmäßiger Austausch von Akteuren und Trägern Schaffung einer bewohnerorientierten

Mehr

Teilhabe am Leben im Quartier

Teilhabe am Leben im Quartier Teilhabe am Leben im Quartier Teilhabe am Leben im Quartier Ausgangssituation Caritasverband Ahaus und Vreden: 5 anerkannte Sozialstationen im Altkreis Ahaus Pflege Betreuung (Gruppen/Einzel) Hauswirtschaft

Mehr

Neue Wege für eine gute Pflege?

Neue Wege für eine gute Pflege? Angelika Graf, MdB angelika.graf@bundestag.de www.grafspd.de Berlin, 25. September 2012 Neue Wege für eine gute Pflege? Für eine umfassende Pflegereform: Pflege als gesamtgesellschaftliche Aufgabe stärken

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

Herzlich Willkommen Ihr

Herzlich Willkommen Ihr Herzlich Willkommen Ihr 2 Deutschland altert 3 3 4 5 6 Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung Bis 2030 steigt der Anteil der über 60jährigen um 8 Millionen auf 28,5 Mio. Menschen oder 36 % der Gesamtbevölkerung.

Mehr

Berlin, im Mai 2013. Bestehende überregionale Strukturen können zur Vernetzung genutzt und weiterentwickelt werden.

Berlin, im Mai 2013. Bestehende überregionale Strukturen können zur Vernetzung genutzt und weiterentwickelt werden. Empfehlung der kommunalen Spitzenverbände und der gesetzlichen Krankenversicherung zur Zusammenarbeit im Bereich Primärprävention und Gesundheitsförderung in der Kommune Berlin, im Mai 2013 Der Schutz

Mehr

STARKE JUGEND STARKE ZUKUNFT. Jugendarbeit in Niedersachsen

STARKE JUGEND STARKE ZUKUNFT. Jugendarbeit in Niedersachsen Jugendarbeit in Niedersachsen STARKE JUGEND STARKE ZUKUNFT Negativtrend beenden! 12,3% 1992 Anteil der Ausgaben für Jugendarbeit an den Ausgaben der Jugendhilfe 9,5% 7,9% 7,8% 2008 Jugendhilfe 1.100 Mio

Mehr

Führung QA1304. Leitbild. Albula/Churwalden

Führung QA1304. Leitbild. Albula/Churwalden Aufbau: 1. Hilfe und Pflege zu Hause 2 2. Positionierung 3 3. Unterstützung pflegender Angehöriger 4 4. Vernetzung 5 5. Qualität 6 6. Mitarbeitende 7 7. Finanzierung 9 8. Unternehmungsführung 10 _.docx

Mehr

Inklusion h Eine Betrachtung auf Grundlage des Kommunalen Index für Inklusion -Inklusion vor Ortder

Inklusion h Eine Betrachtung auf Grundlage des Kommunalen Index für Inklusion -Inklusion vor Ortder Innovationsfond Kulturelle Bildung - Inklusion 1. Treffen der Projekt- und Denkwerkstatt Inklusion hwas verstehen wir unter Inklusion h Eine Betrachtung auf Grundlage des Kommunalen Index für Inklusion

Mehr

Mädchentreff Goldach Ziele und Inhalte

Mädchentreff Goldach Ziele und Inhalte Mädchentreff Goldach Ziele und Inhalte 1 Zielgruppe 1 2 Ziele 1 2.1 Ziele auf individueller Ebene der Mädchen 1 2.2 Ziele auf gesellschaftlicher Ebene 1 2.3 Ziele auf der Ebene des Mädchentreffs 1 3 Angebote

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

Vernetzung der Versorgungsübergänge in ländlichen Regionen

Vernetzung der Versorgungsübergänge in ländlichen Regionen Vernetzung der Versorgungsübergänge in ländlichen Regionen Das Bild k ann zurzeit nicht angezeigt werden. Möglichkeiten schaffen und nutzen! Landkreis Osnabrück Fachdienst Soziales Senioren und Pflegestützpunkt

Mehr

Zusammenfassung der projektbezogenen Erkenntnisse und Schlussfolgerungen

Zusammenfassung der projektbezogenen Erkenntnisse und Schlussfolgerungen Arbeitsgruppe Kooperationsstrukturen für ältere Arbeitslose Zusammenfassung der projektbezogenen Erkenntnisse und Schlussfolgerungen Die Zielgruppe im Projektgebiet >> Das Projekt konzentriert sich in

Mehr

Wer sich bewegt - bleibt! Gemeinwesenorientierte Altersarbeit Neue Chancen für ein gutes älter werden Das Projekt Siedlungs- und Wohnassistenz

Wer sich bewegt - bleibt! Gemeinwesenorientierte Altersarbeit Neue Chancen für ein gutes älter werden Das Projekt Siedlungs- und Wohnassistenz - Ausgangslage - AG Wohnen im Alter Auftrag Befragung Bevölkerung Einbezug Alters- Pflegeheime Ergebnisse Ist Sollzustand in den Alters- und Pflegeheimplätzen. Daraus erfolgt politischer Auftrag Pflegekostenbeiträge

Mehr

Genossenschaften modern interpretiert

Genossenschaften modern interpretiert Genossenschaften modern interpretiert Institut für Genossenschaftswesen Universität Münster 1/17 www.ifg-muenster.de 2/28 Agenda 1 Aktuelle Herausforderungen 2 Modern interpretiert: Geschäftsmodell 3 Modern

Mehr

COMPASS Die Pflegeberatung der Privaten

COMPASS Die Pflegeberatung der Privaten COMPASS Die Pflegeberatung der Privaten Organisatorische Modelle der unabhängigen Pflegeberatung Dimensionen der Pflegeberatung gemäß 7a SGB XI Information und Aufklärung zu Leistungsrechtlichen Ansprüchen

Mehr

Deutsche Islamkonferenz Sitzung des Arbeitsausschusses am 17.9.2014 Berlin

Deutsche Islamkonferenz Sitzung des Arbeitsausschusses am 17.9.2014 Berlin Deutsche Islamkonferenz Sitzung des Arbeitsausschusses am 17.9.2014 Berlin Altenhilfe und pflege in den Ländern am Beispiel NRW Andreas Burkert Leiter der Gruppe 41 in der Abteilung Pflege, Alter, Demographische

Mehr

Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25.

Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25. Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25. Juni 2012 Rainer Christian Beutel, Vorstand der KGSt Was bedeutet es, prozessorientiert

Mehr

Mission Statement. des. Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung

Mission Statement. des. Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung Mission Statement des Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung in der Europäischen Union 2 Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen

Mehr

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich Leitsätze zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich 27 Altersheime, ein Gästehaus und die Direktion verstehen sich als innovative und kundenorientierte Dienstleistungsbetriebe 1 Ältere Menschen,

Mehr

AK 1 Unternehmensstrategien

AK 1 Unternehmensstrategien AK 1 Unternehmensstrategien Zukunftsorientierte innovative Unternehmen erbringen den Nachweis, daß die Umsetzung von Nachhaltigkeitsstrategien ihre globale Wettbewerbsfähigkeit steigert. Institutionalisierung

Mehr

Verstetigung Wo stehen die Projekte? Ergebnisse der 2. Online-Befragung

Verstetigung Wo stehen die Projekte? Ergebnisse der 2. Online-Befragung Verstetigung Wo stehen die Projekte? Ergebnisse der 2. Online-Befragung Verstetigung und Transfer wie geht das? Tagung im Rahmen des Programms XENOS, 3./4.12.2013, Essen Team Wissenschaftliche Begleitung

Mehr

Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation

Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation Solmsstraße 18, 60486 Frankfurt am Main Telefon (069) 60 50 18-0, Telefax (069) 60 50 18-29 Gemeinsame Empfehlung nach 13 Abs. 2 Nr. 10 SGB IX über die Zusammenarbeit

Mehr

Interkulturelle Öffentlichkeitsarbeit der Stadt Nürnberg

Interkulturelle Öffentlichkeitsarbeit der Stadt Nürnberg Amt für Kultur und Freizeit Interkulturelle Öffentlichkeitsarbeit der Stadt Nürnberg Beitrag zum Workshop 4 des 6. Runden Tisches des Flächenübergreifenden Integrationsprojekts der Stadt Bamberg * 12.Oktober

Mehr

Landeskommission Berlin gegen Gewalt

Landeskommission Berlin gegen Gewalt Landeskommission Berlin gegen Gewalt Berlin, Mai 2010 Wettbewerbsunterlagen zum Berliner Präventionspreis 2010 Sexuelle Gewalt und Kinderschutz Die Landeskommission Berlin gegen Gewalt lobt angesichts

Mehr

VSOP Frühjahrstreffen in Ulm 16.05.2014

VSOP Frühjahrstreffen in Ulm 16.05.2014 VSOP Frühjahrstreffen in Ulm 16.05.2014 Sozialraumorientierung Quartierssozialarbeit Stadt Ulm, Andrea Janisch Quartierssozialarbeit??? Wir haben doch schon soziale Arbeit: Soziale Arbeit fördert den sozialen

Mehr

Von Menschen für Menschen in Schleswig-

Von Menschen für Menschen in Schleswig- Von Menschen für Menschen in Schleswig- Holstein Strategiepapier 2020 der Landes-Arbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtsverbände Schleswig-Holstein e.v. Visionen und Ziele Wir haben Überzeugungen! Wir

Mehr

Gesund alt werden im Quartier Linse. Gesund alt werden im Quartier Linse - 10. September 2014 Simone Zückler

Gesund alt werden im Quartier Linse. Gesund alt werden im Quartier Linse - 10. September 2014 Simone Zückler Gesund alt werden im Quartier Linse Die Linse in Stellingen 2 2 Steckbrief Linse 1.469 Wohnungen (1961 bis 2010) der Baugenossenschaft Hamburger Wohnen Durchschnittsmiete im Quartier: 5,70 Euro je qm Aktive

Mehr

LandZukunft MODELLVORHABEN IM LANDKREIS BIRKENFELD

LandZukunft MODELLVORHABEN IM LANDKREIS BIRKENFELD LandZukunft MODELLVORHABEN IM LANDKREIS BIRKENFELD Ein Modellvorhaben des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz und u.a. des Landkreises Birkenfeld zur Stärkung peripherer

Mehr

Agentur zum Auf- und Ausbau niedrigschwelliger Betreuungsangebote

Agentur zum Auf- und Ausbau niedrigschwelliger Betreuungsangebote Agentur zum Auf- und Ausbau niedrigschwelliger Betreuungsangebote Praxistipp Gewinnung und Eignung von Ehrenamtlichen in Niedrigschwelligen Betreuungsangeboten Erstellt durch die Agentur zum Auf- und Ausbau

Mehr

Aus- und Weiterbildung in der Pflege Förderung durch die Agentur für Arbeit Aachen-Düren

Aus- und Weiterbildung in der Pflege Förderung durch die Agentur für Arbeit Aachen-Düren Aus- und Weiterbildung in der Pflege Förderung durch die Agentur für Arbeit Aachen-Düren Demografischer Wandel Multiple Herausforderungen für den Arbeits- und Ausbildungsmarkt Die Zahl der Schüler an allgemeinbildenden

Mehr

EFRE-Maßnahmen für Nachhaltige Stadtentwicklung

EFRE-Maßnahmen für Nachhaltige Stadtentwicklung EU-Strukturfondsförderung 2014 2020 EFRE-Maßnahmen für Nachhaltige Stadtentwicklung Christian Weßling Referat Städtebau- und EU- Förderung Förderperiode 2014-2020 Sachsen bisher: Konvergenz- bzw. Phasing-Out-Region

Mehr

Deutsche Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. Seite 1 von 5 http://www.dag-shg.de

Deutsche Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. Seite 1 von 5 http://www.dag-shg.de Miteinander und Füreinander: Die Arbeit und das Engagement von Selbsthilfegruppen sowie die bestehenden Netzwerkstrukturen der Selbsthilfe sind eine erhebliche gesellschaftliche Ressource im Feld des Zivilengagements

Mehr

LoVe. Lokale Verantwortungsgemeinschaften in kleinen Lebenskreisen und Mitarbeitende in neuer Verantwortung für das Gemeinwesen.

LoVe. Lokale Verantwortungsgemeinschaften in kleinen Lebenskreisen und Mitarbeitende in neuer Verantwortung für das Gemeinwesen. LoVe Lokale Verantwortungsgemeinschaften in kleinen Lebenskreisen und Mitarbeitende in neuer Verantwortung für das Gemeinwesen Gefördert durch: Selbstbestimmung und Teilhabe für ältere und behinderte Menschen

Mehr

Aufgaben einer Pflegekasse

Aufgaben einer Pflegekasse Fachtagung Niedrigschwellige Betreuungsangebote am 15. Juni 2004, Hannover Aufgaben einer Pflegekasse Torsten Dette Mitglied des Vorstandes, IKK-LV Niedersachsen -Landesverband Niedersachsen Gliederung

Mehr

Jugendförderungswerk Mönchengladbach e.v.

Jugendförderungswerk Mönchengladbach e.v. Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, sehr geehrte Geschäftspartner, Mit dem hier dargestellten Leitbild geben wir unserem Unternehmen und damit allen Akteuren einen Rahmen, an dem sich alles Handeln

Mehr

Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren. Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention

Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren. Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention Inhalte Suchtprävention als Gesundheitsförderung Risikofaktoren

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Betreuung von blinden und sehbehinderten Seniorinnen und Senioren

Betreuung von blinden und sehbehinderten Seniorinnen und Senioren Betreuung von blinden und sehbehinderten Seniorinnen und Senioren Die Hausgemeinschaften sind auf die besonderen Bedürfnisse von blinden und sehbehinderten Menschen eingestellt. Unabhängig davon, wie lange

Mehr

Die medizinische Rehabilitation. Ein Überblick

Die medizinische Rehabilitation. Ein Überblick Die medizinische Rehabilitation Ein Überblick 66 Schriftenreihe der GVG, Bd.66 Gesellschaft für Versicherungswissenschaft und -gestaltung e.v. (GVG) (Hrsg.) Die medizinische Rehabilitation Ein Überblick

Mehr

Programm KiFa Konzeption. Programm KiFa. Programm KiFa Kinder- und Familienbildung Stadt Ludwigsburg info@kifa.de www.kifa.de

Programm KiFa Konzeption. Programm KiFa. Programm KiFa Kinder- und Familienbildung Stadt Ludwigsburg info@kifa.de www.kifa.de Programm KiFa Konzeption Programm KiFa Stadt Ludwigsburg Übersicht Übersicht Vorstellung des Programms Kifa... 3 KiFa Konzeption... 5 Kontakt... 8 2 Vorstellung des Programms KiFa KiFa (Kinder- und Familienbildung)

Mehr

Wir achten und schätzen

Wir achten und schätzen achten und schätzen Der Mensch und seine Einzigartigkeit stehen bei uns im Zentrum. begegne ich den Mitarbeitenden auf Augenhöhe und mit Empathie stehe ich den Mitarbeitenden in belastenden Situationen

Mehr

Aktiv, vorausschauend und. OB Bernd Tischler, Bottrop. dynaklim Symposium 2010 09.11.2010

Aktiv, vorausschauend und. OB Bernd Tischler, Bottrop. dynaklim Symposium 2010 09.11.2010 Den Wandel als Region gestalten: Aktiv, vorausschauend und nachhaltig OB Bernd Tischler, Bottrop dynaklim Symposium 2010 09.11.2010 Bottrop im Herzen des Reviers Bottrop im Herzen des Ruhrgebiets Grafik:

Mehr

Konzeption Clara - Ökumenischer Kinder- und Jugendhospizdienst Mannheim

Konzeption Clara - Ökumenischer Kinder- und Jugendhospizdienst Mannheim Konzeption Clara - Ökumenischer Kinder- und Jugendhospizdienst Mannheim 1. Leitbild Der Ökumenische Kinder- und Jugendhospizdienst steht mit der freien Wohlfahrtspflege von Diakonie und Caritas in dem

Mehr

Niedrigschwellige Betreuungsangebote: Kennzeichen, Bedarfe und Schritte zum Aufbau

Niedrigschwellige Betreuungsangebote: Kennzeichen, Bedarfe und Schritte zum Aufbau Agentur zum Auf- und Ausbau Niedrigschwellige : Kennzeichen, Bedarfe und Schritte zum Aufbau Dipl.-Soz. Lisa Distler, Leiterin der Agentur zum Auf- und Ausbau Übersicht Teil I Agentur zum Auf- und Ausbau

Mehr

Leitbild Malans. Wohnen und leben in den Bündner Reben

Leitbild Malans. Wohnen und leben in den Bündner Reben Leitbild Malans Wohnen und leben in den Bündner Reben Gemeinde Malans: Zukunftsperspektiven Richtziele Malans mit seinen natürlichen Schönheiten, Wein und Kultur ist eine liebens- und lebenswerte Gemeinde.

Mehr

Leitbild Kliniken der Stadt Köln. Der Mensch im Zentrum unseres Handelns

Leitbild Kliniken der Stadt Köln. Der Mensch im Zentrum unseres Handelns Leitbild Kliniken der Stadt Köln Der Mensch im Zentrum unseres Handelns Wir, die Kliniken der Stadt Köln, stellen mit unseren Krankenhäusern Holweide, Merheim und Amsterdamer Straße einen wesentlichen

Mehr

Regionale Gesundheitsförderung im. Fonds Gesundes Österreich

Regionale Gesundheitsförderung im. Fonds Gesundes Österreich Geschäftsbereich Regionale Gesundheitsförderung im Fonds Gesundes Österreich Mag. Christa Peinhaupt, MBA Fonds Gesundes Österreich 10. Netzwerkstatt Lernende Regionen Seeham, 29.10.2013 1 Überblick 1.)

Mehr

Richtlinie zum Programm der Bundesregierung zur intensivierten Eingliederung und Beratung von schwerbehinderten Menschen

Richtlinie zum Programm der Bundesregierung zur intensivierten Eingliederung und Beratung von schwerbehinderten Menschen Richtlinie zum Programm der Bundesregierung zur intensivierten Eingliederung und Beratung von schwerbehinderten Menschen 1. Inhalt und Ziele des Programms 1.1 Der Beirat für die Teilhabe behinderter Menschen

Mehr

Freiräume ohne schlechtes Gewissen

Freiräume ohne schlechtes Gewissen Familienzentrum Menschenkinder Freiräume ohne schlechtes Gewissen Über die herausfordernde Aufgabe der Versorgung älterer Menschen in der heutigen Zeit Dagmar Schallenberg -lich willkommen! Worum es uns

Mehr

Eine Aktion der Evangelischen Aktionsgemeinschaft für Familienfragen e. V.

Eine Aktion der Evangelischen Aktionsgemeinschaft für Familienfragen e. V. Eine Aktion der Evangelischen Aktionsgemeinschaft für Familienfragen e. V. Der Demografische Wandel ist in vollem Gange. Menschen in Deutschland leben heute durchschnittlich 30 Jahre länger als noch vor

Mehr

Versorgungs- und Betreuungsangebote für ältere Menschen mit Migrationshintergrund in Göttingen

Versorgungs- und Betreuungsangebote für ältere Menschen mit Migrationshintergrund in Göttingen Versorgungs- und Betreuungsangebote für ältere Menschen mit Migrationshintergrund in Göttingen Bericht im Ausschuss für Soziales und Gesundheit, 10.01.2012 Renate Kornhardt Altersaufbau der Bevölkerung

Mehr

betriebliches gesundheitsmanagement

betriebliches gesundheitsmanagement betriebliches gesundheitsmanagement betriebliches gesundheitsmanagement warum? Langfristige Zukunftsplanungen sind für Unternehmen nur durch eine gesundheitsorientierte Personal- und Organisationsentwicklung

Mehr