Ein Projekt der. Ausgewählte Ergebnisse der Befragung von Besuchern und Akteuren

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ein Projekt der. Ausgewählte Ergebnisse der Befragung von Besuchern und Akteuren"

Transkript

1 Ein Projekt der Ausgewählte Ergebnisse der Befragung von Besuchern und Akteuren 1

2 Inhalt Zusammenfassung... 3 BEFRAGUNG VON BESUCHERN: Herkunft der Besucher... 4 Altersverteilung der Besucher... 4 Altersverteilung Veranstaltungen Naturbeobachtung... 5 Altersverteilung Veranstaltungen Outdoor-Abenteuer... 6 Wie haben Sie vom LTdSN erfahren?... 7 Wie wurden Sie auf eine spezielle Veranstaltung aufmerksam?... 7 Möchten Sie 2009 wieder teilnehmen?... 8 Würden Sie die gerade besuchte Veranstaltung anderen empfehlen?... 8 Finden Sie den Ticketpreis angemessen?... 9 Bewertung von Programmheft, Internetseite und Hotline... 9 BEFRAGUNG VON AKTEUREN: Verteilung der Veranstaltungen auf Größengruppen...10 Verteilung der Veranstaltungen auf die Bezirke...11 Verteilung der Akteure auf Kategorien...12 Haben Sie Ihre Veranstaltung selbstständig beworben?...12 Waren Sie mit der Anzahl der Besucher zufrieden?...13 Möchten Sie am LTdSN 2009 wieder teilnehmen?...13

3 Zusammenfassung Die zum Langen Tag der StadtNatur 2008 beruht auf der Auswertung der Befragungen aller Akteure, die Beiträge zum Programm geliefert haben, sowie einer Befragung von 714 Besucherinnen und Besuchern. Die Befragungen fanden über Fragebögen statt, die sowohl Akteure als auch Besucher selbst ausfüllen konnten. Die Fragebögen unterschieden sich inhaltlich. Während bei den Akteuren vor allem Informationen über die Besucheranzahl, die Werbung und die allgemeine Zufriedenheit mit ihrer Veranstaltung im Mittelpunkt standen, wurden von den Besuchern persönliche Daten (Alter, Geschlecht etc.) sowie Informationen zur Qualität der Werbeträger abgefragt. Ergebnisse Befragung von Besuchern Die Ergebnisse der Besucherbefragung lassen Rückschlüsse darauf zu, welche Bevölkerungsgruppen sich durch das Programm bislang besonders gut angesprochen fühlen. So waren 63 der Besucher älter als 40 Jahre. Der Anteil der Frauen lag bei insgesamt 64. Besonders beliebt war bei den weiblichen Besuchern die Kategorie Naturbeobachtung. Rund 68 der Besucher dieser Veranstaltungen waren Frauen. Erstaunlich ist, dass selbst bei Veranstaltungen, von denen angenommen wurde, dass sie von jungen Erwachsenen kaum frequentiert würden, der Anteil junger Menschen zwischen 18 und 30 Jahren bei knapp 10 lag. Bemerkenswert ist auch, dass über 50 der Besucher angaben, über das Programmheft sowie durch Poster und Flyer vom Langen Tag der StadtNatur erfahren zu haben. Weiteren rund 24 wurde der LTdSN durch Freunde und Bekannte empfohlen. Die Printmaterialien sind damit der wichtigste Werbeträger für den Langen Tag der StadtNatur. Dem Programmheft kommt dabei besondere Aufmerksamkeit zu, weil es auch bei der Frage, wie die Besucher über die jeweilige Einzelveranstaltung Kenntnis erlangt haben, am häufigsten genannt wurde. Umso erfreulicher ist es daher, dass das Programmheft von einer sehr großen Mehrheit (mehr als 98) als sehr gut oder gut bezeichnet wurde. Das Programmheft ist damit auch einer der wichtigsten Werbeträger für Sponsoren und Partner, denn die Auswertung der Befragung zeigt deutlich, dass es sehr intensiv wahrgenommen und genau gelesen wird. Ähnlich hoch ist auch die Zustimmung zu den anderen Service-Angeboten, wie der Telefon-Anmeldehotline. Besonders erfreulich ist auch das Ergebnis der Antworten auf die Frage, ob die Besucher die von ihnen ausgewählte Veranstaltung weiterempfehlen würden. 98 gaben an, die Einzelveranstaltung als empfehlenswert einzustufen. Dies spricht deutlich für die Qualität der einzelnen Programmpunkte. Ergebnisse Befragung von Akteuren Ähnlich positiv wie die Besucherinnen und Besucher bewerteten auch die Akteure ihre Teilnahme am Langen Tag der StadtNatur. 87 äußerten sich zufrieden über die Anzahl der Besucher, über 85 wollen wieder am nächsten Langen Tag teilnehmen. Weitere 11 erwägen dies. Gut 58 der Einzelangebote - zum großen Teil teilnehmerbegrenzte Veranstaltungen wurden von bis zu 19 Besuchern wahrgenommen. Fast 30 der Veranstaltungen wiesen zwischen 20 und 50 Besucher auf. Immerhin 12 kamen auf 50 und mehr Teilnehmer. Interessant ist auch die Verteilung der Einzelangebote auf die Berliner Bezirke. Hier führt Lichtenberg mit 19,7 die Liste an, Zehlendorf folgt mit 9. Erfreulich ist, dass mehr als 70 der Akteure angaben, selbstständig für ihre Veranstaltungen geworben zu haben. Dieses Engagement hat dazu beigetragen, dass die Auslastung der Einzelveranstaltungen sehr hoch war. 3

4 BEFRAGUNG VON BESUCHERN: Herkunft der Besucher Aus dem Veranstaltungsbezirk (23) Aus anderen Bezirken (67) Von außerhalb (Umland, sonstige) (10) Der Lange Tag der StadtNatur regt zu Entdeckungsreisen an: 67 der Besucher nahmen an Veranstaltungen außerhalb ihres Wohnbezirks teil. Eine Chance für die Akteure, auch außerhalb des eigenen Kiezes auf sich aufmerksam zu machen. Verteilung der Besucher auf Altersgruppen Altersstruktur Männer und Frauen Bis 18 Jahre (6 / 4) Jahre (4 / 9) Jahre (5 / 9) Jahre (10 / 18) Jahre (6 / 13) Über 60 Jahre (5 / 11) Die Ergebnisse der Besucherbefragung lassen Rückschlüsse darauf zu, welche Bevölkerungsgruppen sich durch das Programm bislang besonders gut angesprochen fühlen. So sind 63 der Besucher älter als 40 Jahre. Allerdings muss berücksichtigt werden, dass diese Altersgruppe in Berlin auch einen hohen Anteil an der Gesamtbevölkerung hat. 4

5 BEFRAGUNG VON BESUCHERN: Verteilung der Besucher auf Altersgruppen Altersverteilung bei Veranstaltungen der Kategorie Naturbeobachtung Männer Frauen Bis 18 Jahre (3 / 3) Jahre (2 / 7) Jahre (5 / 9) Jahre (9 / 19) Jahre (7 / 17) Über 60 Jahre (6 / 13) Besonders beliebt war die Kategorie Naturbeobachtung bei den weiblichen Besuchern. Rund 68 der Teilnehmer dieser Veranstaltungen waren Frauen. Erstaunlich ist, dass selbst bei Veranstaltungen, von denen angenommen wurde, dass sie von jungen Erwachsenen kaum frequentiert würden, der Anteil junger Menschen zwischen 18 und 30 Jahren bei knapp 10 lag. 5

6 BEFRAGUNG VON BESUCHERN: Verteilung der Besucher auf Altersgruppen Altersverteilung bei Veranstaltungen der Kategorie Outdoor-Abenteuer Männer Frauen Bis 18 Jahre (16 / 7) Jahre (11 / 16) Jahre (6 / 11) Jahre (12 / 15) Jahre (2 / 4) Über 60 Jahre (1 / 1) Bei den sportlich motivierten Outdoor-Veranstaltungen ist der Anteil von männlichen und weiblichen Besuchern fast gleich. 53 der Teilnehmer waren Frauen, 47 Männer. Mit 50 stellt die Altersgruppe der Personen bis 30 Jahre hier die meisten Teilnehmer, was darauf schließen lässt, dass Naturerfahrungen, die mit sportlichen Aktivitäten gepaart werden, bei dieser Bevölkerungsgruppe besonders gut ankommen. 6

7 BEFRAGUNG VON BESUCHERN: Wie haben Sie vom Langen Tag der StadtNatur erfahren? Zeitungen, Magazine (12) Radio, Fernsehen (5,5) Programmheft, Poster, Flyer (50) Internet (4,4) Bekannte (23,6) LTdSN 2007 (3,5) Sonstige (1) Über 50 der Besucher gaben an, über das Programmheft sowie durch Poster und Flyer vom Langen Tag der StadtNatur erfahren zu haben. Weiteren rund 24 wurde der LTdSN durch Freunde und Bekannte empfohlen. Die Printmaterialien sind damit der wichtigste Werbeträger für den Langen Tag der StadtNatur. Wie wurden Sie auf eine spezielle Veranstaltung aufmerksam? Zeitungen, Magazine (6) Plakate (3) Programmheft (67) Internet (8) Bekannte (16) Dem Programmheft kommt auch deshalb eine besondere Rolle zu, weil es bei der Frage, wie die Besucher über die Einzelveranstaltung Kenntnis erlangt haben, am häufigsten genannt wurde. Auch wird bei dieser Frage deutlich, wie wichtig die sog. Mundpropaganda ist, denn mehr als 16 der Teilnehmer wurden von Bekannten auf den Langen Tag der StadtNatur aufmerksam gemacht. 7

8 BEFRAGUNG VON BESUCHERN: Möchten Sie am Langen Tag der StadtNatur 2009 wieder teilnehmen? Ja (91) Nein (0) Weiß noch nicht (9) Der Lange Tag der StadtNatur hat bei den Besucherinnen und Besuchern einen außerordentlich positiven Eindruck hinterlassen. Mehr als 90 der Befragten möchten wieder teilnehmen. Der LTdSN hat damit bereits im 2. Jahr einen breiten Interessentenkreis gefunden. Würden Sie die gerade besuchte Veranstaltung anderen empfehlen? Ja (98) Nein (2) Der Lange Tag der StadtNatur lebt von den einzelnen Veranstaltungen. Darum ist die Qualität der Angebote von besonderer Bedeutung für die Akzeptanz. Die Resonanz auf die wahrgenommene Veranstaltung war bei den befragten Besuchern fast durchweg positiv. 98 würden diese Veranstaltung weiterempfehlen. 8

9 BEFRAGUNG VON BESUCHERN: Finden Sie den Ticketpreis angemessen? zu hoch (6) zu niedrig (2) angemessen (85) weiß nicht (7) In der Konzeptionsphase des Langen Tags wurde heftig über die Höhe des Ticketpreises diskutiert. Dieser Diskussionsprozess und das überarbeitete Ticketkonzept haben zu einem positiven Ergebnis geführt, wie die Auswertung dieser Frage beweist. 85 der Befragten hielten den Ticketpreis für angemessen, 2 sogar für zu niedrig. Nur 6 fanden den Preis zu hoch. Bewertung von Programmheft, Internetseite und Hotline sehr gut gut befriedigend schlecht Programmheft Internetseite Hotline Das Programmheft wurde von einer sehr großen Mehrheit (mehr als 98) der Befragten als sehr gut oder gut bezeichnet. Ähnlich hoch ist auch die Zustimmung zu den anderen Serviceangeboten, wie der Telefon-Anmeldehotline. Die Internetpräsentation kannten und bewerteten jedoch nur rund ein Viertel der Befragten. Von denen, die sie kannten, stuften 79 die Internetpräsentation als gut oder sehr gut ein. 9

10 BEFRAGUNG VON AKTEUREN: Verteilung der Veranstaltungen auf Größengruppen (Angaben der Besucherzahlen aus den Fragebögen für Akteure) Bis 10 Besucher (17,8) Besucher (40,5) Besucher (13,2) Besucher (8,9) Besucher (7,6) Besucher (7,8) Über 100 Besucher (4,1) Fast 60 der Einzelangebote zum großen Teil teilnehmerbegrenzte Veranstaltungen wurden von bis zu 19 Besuchern wahrgenommen. Fast 30 der Veranstaltungen wiesen zwischen 20 und 50 Besucher auf. Immerhin 12 kamen auf 50 und mehr Teilnehmer. 10

11 BEFRAGUNG VON AKTEUREN: Verteilung der Veranstaltungen auf die Bezirke Charlottenburg (2,2) Friedrichshain (3,4) Hellersdorf (1,3) Hohenschönhausen (2) Köpenick (8,1) Kreuzberg (6,1) Lichtenberg (19,7) Marzahn (2,2) Mitte (0,4) Neukölln (2,7) Pankow (2) Prenzlauer Berg (1,6) Reinickendorf (5,6) Schöneberg (3,6) Spandau (5,2) Steglitz (4,9) Tempelhof (6,3) Tiergarten (2,9) Treptow (3,4) Wedding (1,8) Weißensee (1,1) Wilmersdorf (4,5) Zehlendorf (9) Interessant ist auch die Verteilung der Einzelangebote auf die Berliner Bezirke. Hier führt Lichtenberg mit 19,7 die Liste an, Zehlendorf folgt mit 9. Am geringsten vertreten waren die Bezirke Mitte (0,4), Weißensee (1,1), Hellersdorf (1,3) und Prenzlauer Berg (1,6). In Lichtenberg wurde u.a. im Rahmen einer Großveranstaltung in der Rummelsburger Bucht eine große Anzahl von teilnehmerbeschränkten Einzelveranstaltungen angeboten. 11

12 BEFRAGUNG VON AKTEUREN: Verteilung der Akteure auf Kategorien Stiftung Naturschutz, Grün Berlin (1) Öffentl. Verwaltung (6) Gewerbliche (13) Große Vereine, Verbände (10) Regionale Vereine, Initiativen (38) Prof. Umweltbildungsinst. (19) Wissenschaftliche Inst. (6) Einzelpersonen (7) Mit 38 haben die regionalen Vereine und Initiativen den größten Anteil an den Akteuren, gefolgt von den professionellen Umweltbildungsinstitutionen, die mit 19 vertreten waren. Mit deutlich weniger Institutionen waren die öffentliche Verwaltung und die wissenschaftlichen Einrichtungen (jeweils 6) an der Gesamtzahl der Akteure beteiligt. Haben Sie Ihre Veranstaltung selbstständig beworben? (z.b. in den öffentl. Medien, im Internet, in eigenen Flyern, Programmen und Zeitschriften, per und Mundpropaganda, durch Aufhängen von Plakaten sowie durch Verteilung und Auslegen des SNB- Programmhefts) Ja (71) Nein (29) Mehr als 70 der Akteure gaben an, selbstständig für ihre Veranstaltungen geworben zu haben. Dieses Engagement hat dazu beigetragen, dass die Auslastung der Einzelveranstaltungen sehr hoch war. 12

13 BEFRAGUNG VON AKTEUREN: Waren Sie mit der Anzahl der Besucher zufrieden? Ja (87) Nein, zu viele (1) Nein, zu wenige (12) Die weitaus meisten Akteure bewerteten ihre Teilnahme am Langen Tag der StadtNatur sehr positiv. 87 äußerten sich zufrieden über die Anzahl der Besucher. Nur bei 12 der Akteure erfüllten die Besucherzahlen nicht die Erwartungen. Möchten Sie am Langen Tag der StadtNatur 2009 wieder teilnehmen? Ja (86) Nein (3) Weiß nicht (z.b. Flächen-/ Zeitverfügbarkeit unklar, 11) Über 85 Prozent der Akteure gaben an, dass sie am nächsten Langen Tag der StadtNatur wieder teilnehmen wollen. Weitere 11 Prozent erwägen dies. Dies sind gute Aussichten für ein ansprechendes Programm auch im Jahr

Friedrichshain.Kreuzberg!setzt!dieses!Fachstellenkonzept!aus!Personalmangel!gegenwärtig!nicht!mehr!um.!

Friedrichshain.Kreuzberg!setzt!dieses!Fachstellenkonzept!aus!Personalmangel!gegenwärtig!nicht!mehr!um.! Synopse(zu(den(Berichten(der(Bezirke(auf(die(Berichtswünsche(der(PIRATEN(in(der(42.(Sitzung( des(hauptausschusses(vom(27.09.2013(zur(sitzung(des(ua(bezirke(am(25.11.2013( Bericht(der(Bezirke( Charlottenburg.Wilmersdorf:http://www.parlament.berlin.de/ados/17/Haupt/vorgang/h17.1000.I.3.v.pdf

Mehr

Akzeptanz des Tourismus in Berlin

Akzeptanz des Tourismus in Berlin Akzeptanz des Tourismus in Berlin Ergebnisse einer repräsentativen Meinungsumfrage 01 visitberlin.de Wie gern leben Berliner in Berlin? 9 % der Berliner leben gern in der Hauptstadt. 6 % (eher) gern (eher)

Mehr

Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH

Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH Fördertag Berlin-Brandenburg 2012 06.06.2012 Michael Wowra, Hans Witkowski 1 Partnerschaft auf vernünftiger Basis: Wir

Mehr

Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH

Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH BPW - Finanzforum Gründung finanzieren 30.März 2011, Mathias Wendt 1 Gemeinsam seit 50 Jahren: Spitzenleistungen Hand in

Mehr

Mit Sicherheit in die Zukunft

Mit Sicherheit in die Zukunft Mit Sicherheit in die Zukunft Fördertag Berlin-Brandenburg 2011 08.06.2011 Michael Wowra, Hans Witkowski BBB Bürgschaftsbank zu Berlin-Brandenburg GmbH 1 Partnerschaft auf vernünftiger Basis: Wir verbürgen

Mehr

Obdachlosenunterbringung(

Obdachlosenunterbringung( SynopsezudenBerichtenderBezirkeaufdieBerichtswünschederPIRATENinder42.SitzungdesHauptausschusses vom27.09.2013zursitzungdesuabezirkeam25.11.2013 16 Obdachlosenunterbringung( Kapazitätsplanung(bei(der(Obdachlosenunterbringung(

Mehr

Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH

Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH Fördertag Berlin-Brandenburg 2013 06.06.2013 Michael Wowra, Hans Witkowski 1 Partnerschaft auf vernünftiger Basis: Wir

Mehr

München, den 22.12.2010. 1. Einführung

München, den 22.12.2010. 1. Einführung 1. Einführung München, den 22.12.2010 Die vorliegende Zwischenauswertung umfasst die Ergebnisse aus drei Befragungswellen, die zwischen Dezember 2009 und Juli 2010 unter Besuchern des Deutschen Museums

Mehr

Flughafenwettbewerb in Deutschland - Eine empirische Analyse

Flughafenwettbewerb in Deutschland - Eine empirische Analyse Flughafenwettbewerb in Deutschland - Eine empirische Analyse Dr. Robert Malina Institut für Verkehrswissenschaft (IVM) Westfälische Wilhelms-Universität Münster E-Mail: robert.malina@wiwi.uni-muenster.de

Mehr

Einwohnermeldeämter in Berlin

Einwohnermeldeämter in Berlin Einwohnermeldeämter in Berlin Anschrift Einwohnermeldeamt Berlin Mitte: Rathaus Mitte Karl-Marx-Allee 31 10178 Berlin Telefon Zu den Sprechzeiten: 030 / 901-843-210 Callcenter: 030 / 901-843-210 Fax 030

Mehr

BBB: Bürgschaften für den Mittelstand in Berlin

BBB: Bürgschaften für den Mittelstand in Berlin BBB: Bürgschaften für den Mittelstand in Berlin BPW Finanzforum Sicherheiten für Ihren Kredit 13.03.2014, Mathias Wendt 1 Bürgschaften und Garantien bis: 1,25 Mio. EUR, keine Untergrenze für: kleine und

Mehr

Übersicht Notaufnahmen/Rettungsstellen in Berlin. Spandauer Damm 130. Caspar Theyß Str. 27 29 14193 Berlin

Übersicht Notaufnahmen/Rettungsstellen in Berlin. Spandauer Damm 130. Caspar Theyß Str. 27 29 14193 Berlin Charlottenburg Wilmersdorf DRK Kliniken Berlin Westend Spandauer Damm 130 www.drk kliniken berlin.de (030) 30 35 40 04 14050 Berlin Martin Luther Krankenhaus (030) 89 55 0 (030) 89 55 31 50 Schlosspark

Mehr

Internetveröffentlichung von Erfahrungsberichten der Patientenfürsprecher*innen nach

Internetveröffentlichung von Erfahrungsberichten der Patientenfürsprecher*innen nach Drucksache 17 / 12 475 Kleine Anfrage 17. Wahlperiode Kleine Anfrage des Abgeordneten Dr. Simon Weiß (PIRATEN) vom 29. Juli 2013 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 31. Juli 2013) und Antwort Internetveröffentlichung

Mehr

Auswertung Umfrage 2013 Wie informieren Sie sich?

Auswertung Umfrage 2013 Wie informieren Sie sich? Auswertung Umfrage 2013 Wie informieren Sie sich? Hintergrund: Die Mediennutzung der älteren Generation übertrifft den Medienkonsum der übrigen Altersgruppen in maßgeblichen Bereichen wie Fernsehen, Zeitungen

Mehr

Charlottenburg Wilmersdorf. » Sozialarbeit.com. e.v. Forkenbeckstraße 16, 14199 Berlin Wilmersdorf. Friedrichshain Kreuzberg

Charlottenburg Wilmersdorf. » Sozialarbeit.com. e.v. Forkenbeckstraße 16, 14199 Berlin Wilmersdorf. Friedrichshain Kreuzberg Übersicht der Anlaufstellen für Möbel, Einrichtungshilfen und Kleidung Charlottenburg Wilmersdorf KLEIDUNG, Möbel und Einrichtungsgegenstände» Sozialarbeit.com. e.v. Forkenbeckstraße 16, 14199 Berlin Wilmersdorf

Mehr

Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH

Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH BPW - Finanzforum Sicherheiten für Ihren Kredit 29. Februar 2012, Dirk Borgmann 1 Gemeinsam seit 50 Jahren: Spitzenleistungen

Mehr

Vermietung. Kati Molin - Fotolia.com. Oberschöneweide, Berlin Köpenick

Vermietung. Kati Molin - Fotolia.com. Oberschöneweide, Berlin Köpenick Vermietung Kati Molin - Fotolia.com Oberschöneweide, Berlin Köpenick Macrostandort A 10 Berliner Ring / Hamburg / Rostock Berliner Ring A 10 Stettin / Prenzlau Flughafen Tegel REINICKENDORF PANKOW LICHTENBERG

Mehr

Senatsverwaltung für Finanzen Berlin, den 14. Mai 2014 IV A HB 5100 4/2014 Tel.: 9020-2039 Alexander.Grytz@senfin.berlin.de

Senatsverwaltung für Finanzen Berlin, den 14. Mai 2014 IV A HB 5100 4/2014 Tel.: 9020-2039 Alexander.Grytz@senfin.berlin.de Senatsverwaltung für Finanzen Berlin, den 14. Mai 2014 IV A HB 5100 4/2014 Tel.: 9020-2039 Alexander.Grytz@senfin.berlin.de An den Vorsitzenden des Hauptausschusses über den Präsidenten des Abgeordnetenhauses

Mehr

Intel Centrino Special auf N24.de

Intel Centrino Special auf N24.de Ergebnisse der Kampagnenbegleitforschung Intel Centrino Special auf N24.de München, Februar 2005 Steckbrief und Konzept Zielgruppenbeschreibung Bekanntheit / Nutzung W-LAN Werbeerinnerung Nutzung / Bewertung

Mehr

Beratung von Schwangeren und Wöchnerinnen Zentraler Hebammenruf e.v.

Beratung von Schwangeren und Wöchnerinnen Zentraler Hebammenruf e.v. Beratung von Schwangeren und Wöchnerinnen Zentraler Hebammenruf e.v. Liebe Kollegin, auf Ihre Anfrage senden wir Ihnen unsere Aufnahmebögen zu. Bitte füllen Sie diese sorgfältig aus. Tragen Sie auch Ihre

Mehr

BBB BÜRGSCHAFTSBANK: Bürgschaften für den Mittelstand in Berlin

BBB BÜRGSCHAFTSBANK: Bürgschaften für den Mittelstand in Berlin BBB BÜRGSCHAFTSBANK: Bürgschaften für den Mittelstand in Berlin Fördertag Berlin-Brandenburg 2016 09.06.2016 Thomas Schwiem 1 Bürgschaften bis: für: Verwendung: 1,25 Mio. EUR, keine Untergrenze kleine

Mehr

Tag des Wohnens. SituaJon auf dem Berliner Wohnungsmarkt und besondere Angebote der Wohnungsunternehmen

Tag des Wohnens. SituaJon auf dem Berliner Wohnungsmarkt und besondere Angebote der Wohnungsunternehmen Tag des Wohnens SituaJon auf dem Berliner Wohnungsmarkt und besondere Angebote der Wohnungsunternehmen BBU Verband Berlin- Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e.v. Lentzeallee 107 14195 Berlin Tel. 030-897

Mehr

Internet-Adressen für Spender und Helfer

Internet-Adressen für Spender und Helfer Internet-Adressen für Spender und Helfer Diese Liste ist eine Zusammenstellung von Initiativen, Hilfsvereinen und Hilfsorganisationen in Berlin und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit Informationen

Mehr

Schach. für Kinder und Jugendliche in Berlin

Schach. für Kinder und Jugendliche in Berlin Schach für Kinder und Jugendliche in Berlin INFORMATIONEN UND ADRESSEN Stand: 04.10.2012 Schachjugend in Berlin Ausgewählte Vereine mit Jugendarbeit: In der folgenden Liste ist nur ein kleiner Teil der

Mehr

Ausländische Pflegekräfte gewinnen und ins Unternehmen integrieren Erfahrungsbericht - Vietnamesische Auszubildende Altenpflege

Ausländische Pflegekräfte gewinnen und ins Unternehmen integrieren Erfahrungsbericht - Vietnamesische Auszubildende Altenpflege Berufsfeld Altenpflege Berufsfeld mit Zukunft! Fachkräfte gewinnen, neue Zielgruppen ansprechen Ausländische Pflegekräfte gewinnen und ins Unternehmen integrieren Erfahrungsbericht - Vietnamesische Auszubildende

Mehr

Sondernutzungserlaubnis

Sondernutzungserlaubnis Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 84232 Sondernutzungserlaubnis Viele Gewerbetreibende wollen und können ihre geschäftliche Tätigkeit nicht ausschließlich auf die Ladenräume

Mehr

Liste Praxen (15.12.2015) - Home Care Berlin e.v. (Sortiert nach PLZ) Seite 1/5

Liste Praxen (15.12.2015) - Home Care Berlin e.v. (Sortiert nach PLZ) Seite 1/5 Liste Praxen (15.12.2015) - Home Care Berlin e.v. (Sortiert nach PLZ) Seite 1/5 Dr. Renate Maier, Dr. Andreas Maier Dorotheenstraße 56, 10117 Berlin Lichterfelde, Mitte, Steglitz +49 (30) 206 23 65 0 +49

Mehr

Gen-Süßigkeiten bei Video World

Gen-Süßigkeiten bei Video World Gen-Süßigkeiten bei Stand: Mai 2014 Lebensmittel, die gentechnisch verändert sind oder Zutaten aus gentechnisch veränderten Pflanzen enthalten, müssen gekennzeichnet werden. Dies sind zum Beispiel gentechnisch

Mehr

Orientierungsrahmen für Gewerbemieten in Berlin 10/2007

Orientierungsrahmen für Gewerbemieten in Berlin 10/2007 Orientierungsrahmen für Gewerbemieten in Berlin 10/2007 Seite Wichtige Vorbemerkungen 2 Büro- und 3 Gewerberäume für Einzelhandel, Dienstleistungen und Gastronomie 5 Hallen, Lager, Werkstätten und Fabriketagen

Mehr

Ankommen und sich gemeinsam wohlfühlen!

Ankommen und sich gemeinsam wohlfühlen! Informationsbroschüre der Diakonie Haltestellen in Berlin Ankommen und sich gemeinsam wohlfühlen! diakoniehaltestelle.de 2 Vorwort Themenübersicht 3 Themenübersicht Diakonie Haltestelle Ankommen und sich

Mehr

KONTOPFÄNDUNG ACHTUNG WENN DIE BANK NICHT ZAHLT... GESPERRT

KONTOPFÄNDUNG ACHTUNG WENN DIE BANK NICHT ZAHLT... GESPERRT KONTOPFÄNDUNG GESPERRT WENN DIE BANK NICHT ZAHLT... ACHTUNG 1 Wenn die Bank nicht zahlt... kann dies unterschiedliche Ursachen haben. Einer dieser Gründe könnte eine Kontopfändung sein. Eine Kontopfändung

Mehr

5 Gesundheitliche Vorsorge

5 Gesundheitliche Vorsorge GESUNDHEITSBERICHTERSTATTUNG BERLIN SPEZIALBERICHT 6-1 1 5 Gesundheitliche Vorsorge Der Gesundheitsförderung, Prävention und frühzeitigen Erkennung von Erkrankungen kommt im Kindesalter eine besondere

Mehr

Zuständigkeiten der Finanzämter für Körperschaften

Zuständigkeiten der Finanzämter für Körperschaften Zuständigkeiten der Finanzämter für Körperschaften Was geschieht bei der Neuorganisation zum 01.01.2016? Die Neuorganisation der Finanzämter für Körperschaften beinhaltet im Wesentlichen: die Änderung

Mehr

Öffnungszeiten: Mo- Fr 11-19 Uhr, Sa 11-16 Uhr. Öffnungszeiten: Mo- Fr 11-19 Uhr, Sa 11-16 Uhr. Öffnungszeiten: Mo- Sa von 10-21 Uhr

Öffnungszeiten: Mo- Fr 11-19 Uhr, Sa 11-16 Uhr. Öffnungszeiten: Mo- Fr 11-19 Uhr, Sa 11-16 Uhr. Öffnungszeiten: Mo- Sa von 10-21 Uhr Charlottenburg- Wilmersdorf City- Laden in Wilmersdorf Joachim- Friedrich- Straße 46, 10711 Berlin Tel. (030) 890 496 491 Nähe S- Bahnhof Halensee / am Kurfürstendamm City- Boutique in Charlottenburg Neue

Mehr

Orientierungsrahmen für Büro, Praxis, Dienstleistungen 2013

Orientierungsrahmen für Büro, Praxis, Dienstleistungen 2013 ORIENTIERUNGSRAHMEN GEWERBEMIETEN Orientierungsrahmen für Büro, Praxis, Dienstleistungen 2013 Der Trend bei den Büromieten geht leicht nach oben, vor allem dort wo die Nachfrage sich weiterhin konzentriert,

Mehr

KONTOPFÄNDUNG ACHTUNG WENN DIE BANK NICHT ZAHLT... GESPERRT

KONTOPFÄNDUNG ACHTUNG WENN DIE BANK NICHT ZAHLT... GESPERRT KONTOPFÄNDUNG GESPERRT WENN DIE BANK NICHT ZAHLT... ACHTUNG 1 Wenn die Bank nicht zahlt... kann dies unterschiedliche Ursachen haben. Einer dieser Gründe könnte eine Kontopfändung sein. Eine Kontopfändung

Mehr

CampaignCheck TV-Gerät UHD. auf Bild.de

CampaignCheck TV-Gerät UHD. auf Bild.de CampaignCheck TV-Gerät UHD auf Bild.de Inhalt Seite: Untersuchungsdesign 3 Zusammenfassung der Ergebnisse 5 Die Ergebnisse im Einzelnen: 8 WM-Kompetenz 9 Werbewirkung einer Kampagne für 15 UHD-Fernseher

Mehr

Joachim Berger: Berlin freiheitlich & rebellisch. Stadt-Wander-Lese-Buch. Berlin o.j. (ca. 1987)

Joachim Berger: Berlin freiheitlich & rebellisch. Stadt-Wander-Lese-Buch. Berlin o.j. (ca. 1987) Holger Hübner: Ausgewählte Literatur über Berliner Gedenktafeln Autorenkollektiv (unter Leitung von Joachim Herrmann): Berlin. Ergebnisse der heimatkundlichen Bestandsaufnahme (Werte unserer Heimat, Band

Mehr

Seite 1. Krankenhausübersicht für den Rettungsdienst...2-13. 2. Aufnahmekrankenhäuser für Großschadensfälle...14-16

Seite 1. Krankenhausübersicht für den Rettungsdienst...2-13. 2. Aufnahmekrankenhäuser für Großschadensfälle...14-16 Krankenhäuser in Berlin Notfallversorgung und Katastrophenschutz Übersicht für den Rettungsdienst Seite 1. Krankenhausübersicht für den Rettungsdienst...2-13 2. Aufnahmekrankenhäuser für Großschadensfälle...14-16

Mehr

Anzahl der Teilnehmer an der Befragung

Anzahl der Teilnehmer an der Befragung Auswertung "Umfrage zur Kundenzufriedenheit" Gesamtzufriedenheit 2015 Anzahl der Teilnehmer an der Befragung Anzahl der ausgegebenen Fragebögen: davon zurück: nicht abgegebene Fragebögen Fragebögen aus

Mehr

KONTOPFÄNDUNG ACHTUNG WENN DIE BANK NICHT ZAHLT... GESPERRT

KONTOPFÄNDUNG ACHTUNG WENN DIE BANK NICHT ZAHLT... GESPERRT KONTOPFÄNDUNG GESPERRT WENN DIE BANK NICHT ZAHLT... ACHTUNG 1 Wenn die Bank nicht zahlt... kann dies unterschiedliche Ursachen haben. Einer dieser Gründe könnte eine Kontopfändung sein. Eine Kontopfändung

Mehr

KONTOPFÄNDUNG ACHTUNG WENN DIE BANK NICHT ZAHLT... GESPERRT

KONTOPFÄNDUNG ACHTUNG WENN DIE BANK NICHT ZAHLT... GESPERRT KONTOPFÄNDUNG GESPERRT WENN DIE BANK NICHT ZAHLT... ACHTUNG 1 Wenn die Bank nicht zahlt... kann dies unterschiedliche Ursachen haben. Einer dieser Gründe könnte eine Kontopfändung sein. Wann kann es zu

Mehr

BBU-MARKTMONITOR 2013 Daten und Trends des Wohnimmobilienmarktes Berlin-Brandenburg

BBU-MARKTMONITOR 2013 Daten und Trends des Wohnimmobilienmarktes Berlin-Brandenburg 7 PRESSEGESPRÄCH: BBU-MARKTMONITOR 2013 Daten und Trends des Wohnimmobilienmarktes Berlin-Brandenburg Donnerstag, den 16. Januar 2014 Maren Kern BBU-Vorstand DER MIETWOHNUNGSMARKT IM FAKTEN-CHECK Berlin

Mehr

Notfalladressen. Sie benötigen schnelle Hilfe?

Notfalladressen. Sie benötigen schnelle Hilfe? Notfalladressen Sie benötigen schnelle Hilfe? Sie haben ein akutes Problem und können nicht lange auf eine schriftliche Antwort eines Experten warten? Wir haben Ihnen Notfallnummern in Ihrer Nähe zusammengestellt,

Mehr

Anzahl der Fälle bzw. Personen mit unbarer Zahlung

Anzahl der Fälle bzw. Personen mit unbarer Zahlung Drucksache 17 / 18 370 Schriftliche Anfrage 17. Wahlperiode Schriftliche Anfrage der Abgeordneten Elke Breitenbach und Hakan Taş (LINKE) vom 11. April 2016 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 12. April 2016)

Mehr

Haus sanieren profitieren!

Haus sanieren profitieren! Haus sanieren profitieren! 1. Welle Evaluation Juli / August 2008 Gliederung Forschungsfragen und Untersuchungsdesign Beschreibung der Stichprobe Aktuelle Durchführung und Erwartungen an den Energie Check

Mehr

Besucherbefragung der Bayerischen Landesausstellung 2015

Besucherbefragung der Bayerischen Landesausstellung 2015 Besucherbefragung der Bayerischen Landesausstellung 2015 Dr. Christian Weyand, SayWay GmbH 18.01.2015 christian.weyand@sayway.com 1 Inhaltsverzeichnis Gesamtzufriedenheit... 3 Bewertung einzelner Bereiche...

Mehr

Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008

Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008 Evaluationsbericht Erstsemesterbefragung SoSe 2008 Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008 Nachfolgende Daten beziehen sich auf die Befragung

Mehr

1.1 Einleitung 7 1.2 Die Entwicklung in Deutschland 2004 bis 2015 8 1.3 Überschuldung nach Bundesländern 12

1.1 Einleitung 7 1.2 Die Entwicklung in Deutschland 2004 bis 2015 8 1.3 Überschuldung nach Bundesländern 12 Creditreform SchuldnerAtlas Berlin 2015 INHALT SEITE 1 Überschuldung von Verbrauchern 7 1.1 Einleitung 7 1.2 Die Entwicklung in Deutschland 2004 bis 2015 8 1.3 Überschuldung nach Bundesländern 12 2 Überschuldungssituation

Mehr

der Städtischen Berufsschule 4 Nürnberg Projektleitung: Tobias Holzhausen Marie Sußner

der Städtischen Berufsschule 4 Nürnberg Projektleitung: Tobias Holzhausen Marie Sußner der Städtischen Berufsschule 4 Nürnberg Projektleitung: Tobias Holzhausen Marie Sußner Studiendesign Datenerhebung Online-Befragung mit standardisiertem Fragebogen, der auf der Website der B4 implementiert

Mehr

Befragung Bürger und Stadtverwaltung

Befragung Bürger und Stadtverwaltung Anlage 1 Befragung Bürger und Stadtverwaltung Befragung von 2.011 Münchner Bürgerinnen und Bürger durchgeführt im Auftrag der Landeshauptstadt München durch die Interview AG Projektverantwortlich: Dipl.-Volkswirt

Mehr

SenGesUmV - I A 1 - Stand Jan. 08 / Folie -1-

SenGesUmV - I A 1 - Stand Jan. 08 / Folie -1- SenGesUmV - I A 1 - Stand Jan. 08 / Folie -1- Inhalt der Präsentation 1. 1. Rahmenbedingungen der der Gesundheitsberichterstattung (GBE) (GBE) in in Berlin Berlin 2. 2. Ausgewählte Ergebnisse des des Basisberichts

Mehr

Senatsverwaltung für. Bildung, Jugend und Sport. Informationen für Eltern

Senatsverwaltung für. Bildung, Jugend und Sport. Informationen für Eltern Senatsverwaltung für 1 Bildung, Jugend und Sport Informationen für Eltern Herausgeber: Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Sport Beuthstr. 6-8, 10117 Berlin Telefon: (0 30) 90 26 7 Fax: (0 30) 90

Mehr

Erbrechtliche Vorsorge in Deutschland

Erbrechtliche Vorsorge in Deutschland Erbrechtliche Vorsorge in Deutschland durchgeführt im Auftrag der Deutschen Vereinigung für Erbrecht und Vermögensnachfolge Prof. Dr. Christoph Hommerich Dipl.-Soz. Nicole Hommerich Bergisch Gladbach,

Mehr

international campus berlin IM KINDL QUARTIER

international campus berlin IM KINDL QUARTIER international campus berlin IM KINDL QUARTIER BERLIN Berlin ist mit 3,4 Millionen Einwohnern die größte Stadt Deutschlands, die zweitgrößte Stadt der Europäischen Union (nach Einwohnern) und ein bedeutendes

Mehr

Weisse Liste Arztsuche Auswertung von Befragungsergebnissen

Weisse Liste Arztsuche Auswertung von Befragungsergebnissen Weisse Liste Arztsuche Auswertung von Befragungsergebnissen Stand: Partner: Die Auswertung Hintergrund Die Arztsuche der Weissen Liste beruht zentral auf den Ergebnissen einer fortlaufenden Befragung von

Mehr

Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 18934

Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 18934 Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 18934 Reisegewerbekarte Um zunächst einem Irrtum vorzubeugen: Unter dem sogenannten Reisegewerbe versteht die Gewerbeordnung nicht den

Mehr

ONLINE DATING STUDIE

ONLINE DATING STUDIE ONLINE DATING STUDIE Wie datet die Beliner Start-Up-Szene? Die Start-Up-Szene datet am liebsten mit Leuten aus Mitte Am unbeliebtesten ist Marzahn VORWORT Online-Dating wird mehr und mehr zu einem anerkannten

Mehr

Katharina Holder & Holger Gärtner

Katharina Holder & Holger Gärtner Institut für Schulqualität der Länder Berlin und Brandenburg e.v. Abitur Berlin 2014 Ergebnisbericht Katharina Holder & Holger Gärtner ISQ Impressum Herausgeber: Institut für Schulqualität der Länder Berlin

Mehr

Wohnen und Abheben Attraktive Angebote im Umfeld des Airport Berlin Brandenburg International (BBI)

Wohnen und Abheben Attraktive Angebote im Umfeld des Airport Berlin Brandenburg International (BBI) degewo AG Potsdamer Straße 60 10785 Berlin Tel.: 030 26485-0 Fax: 030 26485-4320 www.degewo.de Wohnen und Abheben Attraktive Angebote im Umfeld des Airport Berlin Brandenburg International (BBI) BBI-Perspektiven

Mehr

wenn es bei Menschen mit Schwerbehinderung um die Teilhabe am Arbeitsleben geht Berliner Integrationsfachdienste Aufgaben, Angebote, Ansprechpartner

wenn es bei Menschen mit Schwerbehinderung um die Teilhabe am Arbeitsleben geht Berliner Integrationsfachdienste Aufgaben, Angebote, Ansprechpartner wenn es bei Menschen mit Schwerbehinderung um die Teilhabe am Arbeitsleben geht Berliner Integrationsfachdienste Aufgaben, Angebote, Ansprechpartner Diese Broschüre gibt Ihnen einen Überblick über die

Mehr

Wahrnehmung und Akzeptanz von Plakaten

Wahrnehmung und Akzeptanz von Plakaten Wahrnehmung und Akzeptanz von Plakaten Copyright: Fachverband Aussenwerbung e.v., PosterSelect Media-Agentur für Außenwerbung GmbH Plakate sind überall in der Öffentlichkeit anzutreffen auf Plakatwänden,

Mehr

Das kleinräumige Wohnviertel als künftiges Maß aller Dinge?

Das kleinräumige Wohnviertel als künftiges Maß aller Dinge? 30 Verschiedenes Die KV Berlin rüstet sich für die Bedarfsplanung der Zukunft Das kleinräumige Wohnviertel als künftiges Maß aller Dinge? In Sachen Bedarfsplanung für die ärztliche Versorgung gab es mal

Mehr

Drucksache 17 / 11 411 Kleine Anfrage. 17. Wahlperiode. des Abgeordneten Alexander Spies (PIRATEN) Kooperationsvereinbarungen der Berliner Jobcenter

Drucksache 17 / 11 411 Kleine Anfrage. 17. Wahlperiode. des Abgeordneten Alexander Spies (PIRATEN) Kooperationsvereinbarungen der Berliner Jobcenter Drucksache 17 / 11 411 Kleine Anfrage 17. Wahlperiode Kleine Anfrage des Abgeordneten Alexander Spies (PIRATEN) vom 09. Januar 2013 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 11. Januar 2013) und Antwort Kooperationsvereinbarungen

Mehr

Liste der Sozialkaufhäuser in Berlin

Liste der Sozialkaufhäuser in Berlin Liste der Sozialkaufhäuser in Berlin Adresse Goldnetz ggmbh Sozialmarkt Mitte Dircksenstr 47 10178 Bln- Mitte Tel. 030-288 83 777 www.goldnetz- berlin.de/ Mo - Fr 8.00-15.00 DRK Kreisverband Berlin- City

Mehr

Zentralabitur Berlin 2009

Zentralabitur Berlin 2009 Institut für Schulqualität der Länder Berlin und Brandenburg e.v. Zentralabitur Berlin 2009 Ergebnisbericht Katharina Maag Merki Stephanie Appius Daniela Julia Jäger In dem vorliegenden Bericht werden

Mehr

DRK Standortübersicht Altkleider-Container - Vielen Dank für Ihre Spende

DRK Standortübersicht Altkleider-Container - Vielen Dank für Ihre Spende 1 Alt Lietzow/Parkpl. REICHELT 10587 Charlottenburg 2 Alt Lietzow/Parkpl. REICHELT 10587 Charlottenburg 3 Franklinstr. 26 10587 Charlottenburg 4 Fritschestr. 51/Pestalozzistr. 10627 Charlottenburg 5 Fürstenbrunner

Mehr

Studie zur Kundenzufriedenheit des Studentenwerks Leipzig. Zusammenfassung der Ergebnisse der Onlinebefragung 2015

Studie zur Kundenzufriedenheit des Studentenwerks Leipzig. Zusammenfassung der Ergebnisse der Onlinebefragung 2015 Studie zur Kundenzufriedenheit des Studentenwerks Leipzig Zusammenfassung der Ergebnisse der Onlinebefragung 2015 Gliederung Projektziel, Vorgehen & Stichprobe Ergebnisse 2015 & Handlungsfelder Vergleich

Mehr

arbeiterwohlfahrt kompetent zukunftsorientiert Landesverband Berlin e. V.

arbeiterwohlfahrt kompetent zukunftsorientiert Landesverband Berlin e. V. arbeiterwohlfahrt zukunftsorientiert kompetent Landesverband Berlin e. V. Leitsätze der Arbeiterwohlfahrt Wir bestimmen vor unserem geschichtlichen Hintergrund als Teil der Arbeiterbewegung unser Handeln

Mehr

Wo komm ich her wo will ich hin Wanderbewegungen von Familien. Idee Elliesen-Kliefoth / Gensheimer 2010

Wo komm ich her wo will ich hin Wanderbewegungen von Familien. Idee Elliesen-Kliefoth / Gensheimer 2010 Projekt Wo komm ich her wo will ich hin Wanderbewegungen von Familien Projekt Schreib- und Fotowettbewerb Kinder im Alter von 10 bis 14 Jahren Das Projekt MIXTOUR Wo komm ich her wo will ich hin Wanderbewegungen

Mehr

JAHRESPRESSEKONFERENZ BERLIN des BBU Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e. V.

JAHRESPRESSEKONFERENZ BERLIN des BBU Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e. V. JAHRESPRESSEKONFERENZ BERLIN des BBU Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e. V. am Donnerstag, den 22. Mai 2014 *SPERRFRIST 22.05.2014, 10:00 Uhr* Maren Kern Vorstand BBU Verband Berlin-Brandenburgischer

Mehr

Abschlussbericht zur Kundenbefragung zum Thema Roman-Aufstellung in der Stadtbibliothek Dormagen

Abschlussbericht zur Kundenbefragung zum Thema Roman-Aufstellung in der Stadtbibliothek Dormagen Abschlussbericht zur Kundenbefragung zum Thema Roman-Aufstellung in der Stadtbibliothek Dormagen 1. Ausgangsvoraussetzungen Im Zeitraum 21.01.2010 18.02.2010 wurde eine schriftliche Befragung der Zielgruppe

Mehr

Liste Berliner Friedhöfe (einschließlich Umland)

Liste Berliner Friedhöfe (einschließlich Umland) Liste Berliner Friedhöfe (einschließlich Umland) Stand März 2014 Bezirk Friedhofsname Strasse PLZ Ort Friedhofskennzahl Flächengröße in m² Friedhofsträger Friedhofstyp Denkmalwert Baudenkmadenkmal Garten-

Mehr

Drucksache 17 / 15 414. 17. Wahlperiode. des Abgeordneten Joschka Langenbrinck (SPD) Komasaufen von Kindern und Jugendlichen in Berlin im Jahr 2014

Drucksache 17 / 15 414. 17. Wahlperiode. des Abgeordneten Joschka Langenbrinck (SPD) Komasaufen von Kindern und Jugendlichen in Berlin im Jahr 2014 Drucksache 17 / 15 414 Schriftliche Anfrage 17. Wahlperiode Schriftliche Anfrage des Abgeordneten Joschka Langenbrinck (SPD) vom 29. Januar 2015 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 29. Januar 2015) und Antwort

Mehr

Wissen und Einstellung zur 2. Säule der Schweizer Bevölkerung. Bevölkerungsrepräsentative Studie Schweiz

Wissen und Einstellung zur 2. Säule der Schweizer Bevölkerung. Bevölkerungsrepräsentative Studie Schweiz Wissen und Einstellung zur. Säule der Schweizer Bevölkerung Bevölkerungsrepräsentative Studie Schweiz Persönliche Zufriedenheit mit der eigenen Pensionskasse Die Versicherten vertrauen ihrer Pensionskasse

Mehr

Heilkunst und Gesellschaft. Zur Gestalt eines menschlichen Gesundheitssystems 100 Jahre Gerda Alexander Eutonie im Wandel Wuppertal 1.11.

Heilkunst und Gesellschaft. Zur Gestalt eines menschlichen Gesundheitssystems 100 Jahre Gerda Alexander Eutonie im Wandel Wuppertal 1.11. Heilkunst und Gesellschaft Zur Gestalt eines menschlichen Gesundheitssystems 100 Jahre Gerda Alexander Eutonie im Wandel Wuppertal 1.11.2008 Brücke und ich, wir haben uns miteinander verschworen, der Wahrheit

Mehr

Strukturwandel des Wohnens im Alter Berlin

Strukturwandel des Wohnens im Alter Berlin Fachtagung Friedrich Ebert Stiftung Strukturwandel des Wohnens im Alter Berlin Annamaria Schwedt Berlin, 23. Juni 2006 empirica ag Kurfürstendamm 234 10719 Berlin www.empirica-institut.de Themen empirica

Mehr

Jugendhilfe Aktionstag 29.September 2005 Aktionen in den Bezirken

Jugendhilfe Aktionstag 29.September 2005 Aktionen in den Bezirken Jugendhilfe Aktionstag 29.September 2005 Aktionen in den Bezirken Charlottenburg- Wilmersdorf 12.00 - ca. 18.00 Uhr Kinderheim Rudolf-Mendel-Haus, Kleinstheimgruppe Schwalbennest, Johannisches Sozialwerk

Mehr

Mitglieder des Vereins

Mitglieder des Vereins Seite 1/11 Mitglieder des Vereins Mitte (mit Tiergarten und Wedding) Herr Dipl.-Med. Christian Andersen Oranienburger Straße 69 10117 Berlin Telefon: 030-28 38 69 27 Telefax: 030-28 38 69 28 E-Mail: urologie_andersen@t-online.de

Mehr

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Der große Unterschied - und doch wieder nicht

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Der große Unterschied - und doch wieder nicht Peter Zellmann / Beatrix Haslinger Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Kampf der Geschlechter Das tut die moderne Frau in ihrer Freizeit Freizeit im Leben des modernen Mannes Wo gibt die

Mehr

Weiterbildung als Aufgabe und Verpflichtung

Weiterbildung als Aufgabe und Verpflichtung Rudolf Tippelt Institut für Gerontologie Heidelberg, Robert-Bosch- Stiftung und Institut der Deutschen Wirtschaft Köln Leistungsfähigkeit und Leistungsmotivation älterer Arbeitnehmer erhalten Stuttgart,

Mehr

Hilfe zur Selbsthilfe. XII. Onkologische Fachtagung für medizinische Berufe 29. Mai 2009

Hilfe zur Selbsthilfe. XII. Onkologische Fachtagung für medizinische Berufe 29. Mai 2009 Deutsche ILCO e. V. Hilfe zur Selbsthilfe XII. Onkologische Fachtagung für medizinische Berufe 29. Mai 2009 Deutsche ILCO e. V. Die Deutsche ILCO = Selbsthilfeorganisation für Stomaträger und Menschen

Mehr

Gesundheitsberichterstattung Berlin

Gesundheitsberichterstattung Berlin Senatsverwaltung für Arbeit, Soziales und Frauen Gesundheitsberichterstattung Berlin Spezialbericht 2001-1 Zur gesundheitlichen Lage von Kindern in Berlin - Ergebnisse und Handlungsempfehlungen auf Basis

Mehr

Ergebnisse aus der Online Befragung

Ergebnisse aus der Online Befragung Ergebnisse aus der Online Befragung Im Folgenden sehen Sie einige Ergebnisse aus der Online Befragung, die per E-Mail an alle MitarbeiterInnen der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie versendet wurde und

Mehr

Tage der offenen Tür im Schuljahr 2015/16

Tage der offenen Tür im Schuljahr 2015/16 Annie Heuser Schule, Samstag, 10.10.2015, 10.00 14.00 Uhr, Monatsfeier und Tag der offenen Tür Samstag, 21.11.2015, 14.00 18.00 Uhr, Wintermarkt Montag, 25.01.16, 20.00 Uhr, Infoabend Oberstufe: Abschlüsse

Mehr

Auswertung Mitarbeiterbefragung FACHHOCHSCHULE DORTMUND

Auswertung Mitarbeiterbefragung FACHHOCHSCHULE DORTMUND Auswertung Mitarbeiterbefragung FACHHOCHSCHULE DORTMUND Auswertung. ALLGEMEIN Befragungszeitraum: 01.06.15 30.06.15 Stichprobe: 745 Rücklauf: 386 (52%) KÖNIGSTEINER AGENTUR EMPLOYER BRANDING 2 Befragungsteilnehmer.

Mehr

Bekanntmachung im Amtsblatt für Berlin vom 11. Mai 2012 (ABl. S. 734)

Bekanntmachung im Amtsblatt für Berlin vom 11. Mai 2012 (ABl. S. 734) Bekanntmachung im Amtsblatt für Berlin vom 11. Mai 2012 (ABl. S. 734) Die Landesabstimmungsleiterin Volksbegehren über die Durchsetzung eines landesplanerischen Nachtflugverbots am Flughafen Berlin Brandenburg

Mehr

#Youthday im Löwenpark Melk

#Youthday im Löwenpark Melk Pressemappe #Youthday im Löwenpark Melk Planung und Durchführung eines Events zur Steigerung der Kundenfrequenz inklusive Marktforschung eine Diplomarbeit der Handelsakademie Ybbs/ Donau Projektteam (Sarah

Mehr

Wohn- & Geschäftshäuser Residential Investment Marktreport 2013 /2014 Berlin

Wohn- & Geschäftshäuser Residential Investment Marktreport 2013 /2014 Berlin Wohn- & Geschäftshäuser Residential Investment Marktreport 2013 /2014 Berlin Wohn- und Geschäftshäuser Berlin Residential Investment Berlin Der Berliner Markt für Wohn- und Geschäftshäuser ist weiterhin

Mehr

Berliner Rahmenplan Bioterrorismus

Berliner Rahmenplan Bioterrorismus Senatsverwaltung für Gesundheit, Soziales und Verbraucherschutz Berliner Rahmenplan Bioterrorismus Olaf Franke Terrorgefahren Nairobi, 07.August 998 New York,. September 200 Terroristische Waffe? eine

Mehr

ASYLSUCHENDE, WOHNUNGSLOSE, OBDACHLOSE Stand 11.11.2014

ASYLSUCHENDE, WOHNUNGSLOSE, OBDACHLOSE Stand 11.11.2014 ASYLSUCHENDE, WOHNUNGSLOSE, OBDACHLOSE Stand 11.11.2014 1. Wie viele Asylbewerber bringt das LAGeSo unter? Mit Stand 11.11.2014 leben insgesamt 11.761 Personen in 48 Unterkünften. Zusätzlich sind 671 Flüchtlinge

Mehr

Ansprechpartner für das Förderverfahren Zukunftsinitiative Stadtteil

Ansprechpartner für das Förderverfahren Zukunftsinitiative Stadtteil Soziale Stadt: Ansprechpartner für das Förderverfahren Zukunftsinitiative Stadtteil Bezirk Quartier Quartiersbüro Friedrichshain- Kreuzberg Mariannenplatz Naunynstraße 73, 10997 Berlin Tel.: 030-6120-1880

Mehr

REGIONALMONITOR NORDSCHWARZWALD

REGIONALMONITOR NORDSCHWARZWALD Ergebnisse Juli 2014 REGIONALMONITOR NORDSCHWARZWALD Lebensqualität und Klimaschutz im Enzkreis 2014 für Landratsamt Gliederung Gesamtstudie Auftrag, Zielsetzung, Methode Soziodemografie - Wer wurde befragt?

Mehr

Bericht von Transparency International Deutschland zur Korruptionsprävention in den Berliner Bezirken

Bericht von Transparency International Deutschland zur Korruptionsprävention in den Berliner Bezirken Bericht von Transparency International Deutschland zur Korruptionsprävention in den Berliner Bezirken Der Berliner Senat hat in einem Rundschreiben vom September 1998 über die Richtlinien zur Korruptionsprävention

Mehr

Steglitz / Zehlendorf

Steglitz / Zehlendorf Steglitz / Zehlendorf 17,18 13 28 Breitenbachplatz 27 Walther-Schreiber-Platz Feuerbachstr. Podbielskiallee Schloßstr. Dahlem-Dorf Thielplatz Oskar-Helene-Heim Str. Cla yall ee Onkel Toms Hütte Krumme

Mehr

Glossar der Krankenhäuser, Heil- und Pflegeanstalten und Hospitäler - 1 -

Glossar der Krankenhäuser, Heil- und Pflegeanstalten und Hospitäler - 1 - Glossar der Krankenhäuser, Heil- und Pflegeanstalten und Hospitäler - 1 - Städtische Heil- und Pflegeanstalt Buch 1906 III. Städtische Irrenanstalt 1926 Heil- und Pflegeanstalt Buch 1940 Schließung der

Mehr

Soziale Arbeit öffentlich machen?! SELBST- UND FREMDBILD DER SOZIALEN ARBEIT IN DER MEDIALEN WELT

Soziale Arbeit öffentlich machen?! SELBST- UND FREMDBILD DER SOZIALEN ARBEIT IN DER MEDIALEN WELT Soziale Arbeit öffentlich machen?! SELBST- UND FREMDBILD DER SOZIALEN ARBEIT IN DER MEDIALEN WELT Wir gaben bei der Online Suche der ZEIT das Stichwort Soziale Arbeit ein, um uns über aktuelle und öffentlich

Mehr

Spielhallen-Flut zerstört Kieze und Menschen VI: Kriminalität durch legales und illegales Glücksspiel Ergebnisse der Schwerpunkt-Razzien 2012

Spielhallen-Flut zerstört Kieze und Menschen VI: Kriminalität durch legales und illegales Glücksspiel Ergebnisse der Schwerpunkt-Razzien 2012 Drucksache 17 / 11 118 Kleine Anfrage 17. Wahlperiode Kleine Anfrage des Abgeordneten Daniel Buchholz (SPD) vom 24. Oktober 2012 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 24. Oktober 2012) und Antwort Spielhallen-Flut

Mehr

Verweise auf die Internetpräsenz und Reichweite der Werbekampagne

Verweise auf die Internetpräsenz und Reichweite der Werbekampagne a) Ergebnisbericht Zusammensetzung der Befragten Über den Zeitraum vom 18.12.2012 bis 01.02.2013 haben insgesamt 123 Nutzer an der Erhebung teilgenommen. Von denjenigen, die ein Geschlecht angegeben haben

Mehr

Ein Unternehmen der ProSiebenSat.1 Media AG. München, Mai 2014 BRITA. Onsite-Befragung

Ein Unternehmen der ProSiebenSat.1 Media AG. München, Mai 2014 BRITA. Onsite-Befragung Ein Unternehmen der ProSiebenSat.1 Media AG München, Mai 2014 BRITA Onsite-Befragung Agenda Steckbrief Werbeerinnerung Kaufbereitschaft Fazit 2 Steckbrief Durchführung Erhebungsform Grundgesamtheit Auswahlverfahren

Mehr