Ein Projekt der. Ausgewählte Ergebnisse der Befragung von Besuchern und Akteuren

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ein Projekt der. Ausgewählte Ergebnisse der Befragung von Besuchern und Akteuren"

Transkript

1 Ein Projekt der Ausgewählte Ergebnisse der Befragung von Besuchern und Akteuren 1

2 Inhalt Zusammenfassung... 3 BEFRAGUNG VON BESUCHERN: Herkunft der Besucher... 4 Altersverteilung der Besucher... 4 Altersverteilung Veranstaltungen Naturbeobachtung... 5 Altersverteilung Veranstaltungen Outdoor-Abenteuer... 6 Wie haben Sie vom LTdSN erfahren?... 7 Wie wurden Sie auf eine spezielle Veranstaltung aufmerksam?... 7 Möchten Sie 2009 wieder teilnehmen?... 8 Würden Sie die gerade besuchte Veranstaltung anderen empfehlen?... 8 Finden Sie den Ticketpreis angemessen?... 9 Bewertung von Programmheft, Internetseite und Hotline... 9 BEFRAGUNG VON AKTEUREN: Verteilung der Veranstaltungen auf Größengruppen...10 Verteilung der Veranstaltungen auf die Bezirke...11 Verteilung der Akteure auf Kategorien...12 Haben Sie Ihre Veranstaltung selbstständig beworben?...12 Waren Sie mit der Anzahl der Besucher zufrieden?...13 Möchten Sie am LTdSN 2009 wieder teilnehmen?...13

3 Zusammenfassung Die zum Langen Tag der StadtNatur 2008 beruht auf der Auswertung der Befragungen aller Akteure, die Beiträge zum Programm geliefert haben, sowie einer Befragung von 714 Besucherinnen und Besuchern. Die Befragungen fanden über Fragebögen statt, die sowohl Akteure als auch Besucher selbst ausfüllen konnten. Die Fragebögen unterschieden sich inhaltlich. Während bei den Akteuren vor allem Informationen über die Besucheranzahl, die Werbung und die allgemeine Zufriedenheit mit ihrer Veranstaltung im Mittelpunkt standen, wurden von den Besuchern persönliche Daten (Alter, Geschlecht etc.) sowie Informationen zur Qualität der Werbeträger abgefragt. Ergebnisse Befragung von Besuchern Die Ergebnisse der Besucherbefragung lassen Rückschlüsse darauf zu, welche Bevölkerungsgruppen sich durch das Programm bislang besonders gut angesprochen fühlen. So waren 63 der Besucher älter als 40 Jahre. Der Anteil der Frauen lag bei insgesamt 64. Besonders beliebt war bei den weiblichen Besuchern die Kategorie Naturbeobachtung. Rund 68 der Besucher dieser Veranstaltungen waren Frauen. Erstaunlich ist, dass selbst bei Veranstaltungen, von denen angenommen wurde, dass sie von jungen Erwachsenen kaum frequentiert würden, der Anteil junger Menschen zwischen 18 und 30 Jahren bei knapp 10 lag. Bemerkenswert ist auch, dass über 50 der Besucher angaben, über das Programmheft sowie durch Poster und Flyer vom Langen Tag der StadtNatur erfahren zu haben. Weiteren rund 24 wurde der LTdSN durch Freunde und Bekannte empfohlen. Die Printmaterialien sind damit der wichtigste Werbeträger für den Langen Tag der StadtNatur. Dem Programmheft kommt dabei besondere Aufmerksamkeit zu, weil es auch bei der Frage, wie die Besucher über die jeweilige Einzelveranstaltung Kenntnis erlangt haben, am häufigsten genannt wurde. Umso erfreulicher ist es daher, dass das Programmheft von einer sehr großen Mehrheit (mehr als 98) als sehr gut oder gut bezeichnet wurde. Das Programmheft ist damit auch einer der wichtigsten Werbeträger für Sponsoren und Partner, denn die Auswertung der Befragung zeigt deutlich, dass es sehr intensiv wahrgenommen und genau gelesen wird. Ähnlich hoch ist auch die Zustimmung zu den anderen Service-Angeboten, wie der Telefon-Anmeldehotline. Besonders erfreulich ist auch das Ergebnis der Antworten auf die Frage, ob die Besucher die von ihnen ausgewählte Veranstaltung weiterempfehlen würden. 98 gaben an, die Einzelveranstaltung als empfehlenswert einzustufen. Dies spricht deutlich für die Qualität der einzelnen Programmpunkte. Ergebnisse Befragung von Akteuren Ähnlich positiv wie die Besucherinnen und Besucher bewerteten auch die Akteure ihre Teilnahme am Langen Tag der StadtNatur. 87 äußerten sich zufrieden über die Anzahl der Besucher, über 85 wollen wieder am nächsten Langen Tag teilnehmen. Weitere 11 erwägen dies. Gut 58 der Einzelangebote - zum großen Teil teilnehmerbegrenzte Veranstaltungen wurden von bis zu 19 Besuchern wahrgenommen. Fast 30 der Veranstaltungen wiesen zwischen 20 und 50 Besucher auf. Immerhin 12 kamen auf 50 und mehr Teilnehmer. Interessant ist auch die Verteilung der Einzelangebote auf die Berliner Bezirke. Hier führt Lichtenberg mit 19,7 die Liste an, Zehlendorf folgt mit 9. Erfreulich ist, dass mehr als 70 der Akteure angaben, selbstständig für ihre Veranstaltungen geworben zu haben. Dieses Engagement hat dazu beigetragen, dass die Auslastung der Einzelveranstaltungen sehr hoch war. 3

4 BEFRAGUNG VON BESUCHERN: Herkunft der Besucher Aus dem Veranstaltungsbezirk (23) Aus anderen Bezirken (67) Von außerhalb (Umland, sonstige) (10) Der Lange Tag der StadtNatur regt zu Entdeckungsreisen an: 67 der Besucher nahmen an Veranstaltungen außerhalb ihres Wohnbezirks teil. Eine Chance für die Akteure, auch außerhalb des eigenen Kiezes auf sich aufmerksam zu machen. Verteilung der Besucher auf Altersgruppen Altersstruktur Männer und Frauen Bis 18 Jahre (6 / 4) Jahre (4 / 9) Jahre (5 / 9) Jahre (10 / 18) Jahre (6 / 13) Über 60 Jahre (5 / 11) Die Ergebnisse der Besucherbefragung lassen Rückschlüsse darauf zu, welche Bevölkerungsgruppen sich durch das Programm bislang besonders gut angesprochen fühlen. So sind 63 der Besucher älter als 40 Jahre. Allerdings muss berücksichtigt werden, dass diese Altersgruppe in Berlin auch einen hohen Anteil an der Gesamtbevölkerung hat. 4

5 BEFRAGUNG VON BESUCHERN: Verteilung der Besucher auf Altersgruppen Altersverteilung bei Veranstaltungen der Kategorie Naturbeobachtung Männer Frauen Bis 18 Jahre (3 / 3) Jahre (2 / 7) Jahre (5 / 9) Jahre (9 / 19) Jahre (7 / 17) Über 60 Jahre (6 / 13) Besonders beliebt war die Kategorie Naturbeobachtung bei den weiblichen Besuchern. Rund 68 der Teilnehmer dieser Veranstaltungen waren Frauen. Erstaunlich ist, dass selbst bei Veranstaltungen, von denen angenommen wurde, dass sie von jungen Erwachsenen kaum frequentiert würden, der Anteil junger Menschen zwischen 18 und 30 Jahren bei knapp 10 lag. 5

6 BEFRAGUNG VON BESUCHERN: Verteilung der Besucher auf Altersgruppen Altersverteilung bei Veranstaltungen der Kategorie Outdoor-Abenteuer Männer Frauen Bis 18 Jahre (16 / 7) Jahre (11 / 16) Jahre (6 / 11) Jahre (12 / 15) Jahre (2 / 4) Über 60 Jahre (1 / 1) Bei den sportlich motivierten Outdoor-Veranstaltungen ist der Anteil von männlichen und weiblichen Besuchern fast gleich. 53 der Teilnehmer waren Frauen, 47 Männer. Mit 50 stellt die Altersgruppe der Personen bis 30 Jahre hier die meisten Teilnehmer, was darauf schließen lässt, dass Naturerfahrungen, die mit sportlichen Aktivitäten gepaart werden, bei dieser Bevölkerungsgruppe besonders gut ankommen. 6

7 BEFRAGUNG VON BESUCHERN: Wie haben Sie vom Langen Tag der StadtNatur erfahren? Zeitungen, Magazine (12) Radio, Fernsehen (5,5) Programmheft, Poster, Flyer (50) Internet (4,4) Bekannte (23,6) LTdSN 2007 (3,5) Sonstige (1) Über 50 der Besucher gaben an, über das Programmheft sowie durch Poster und Flyer vom Langen Tag der StadtNatur erfahren zu haben. Weiteren rund 24 wurde der LTdSN durch Freunde und Bekannte empfohlen. Die Printmaterialien sind damit der wichtigste Werbeträger für den Langen Tag der StadtNatur. Wie wurden Sie auf eine spezielle Veranstaltung aufmerksam? Zeitungen, Magazine (6) Plakate (3) Programmheft (67) Internet (8) Bekannte (16) Dem Programmheft kommt auch deshalb eine besondere Rolle zu, weil es bei der Frage, wie die Besucher über die Einzelveranstaltung Kenntnis erlangt haben, am häufigsten genannt wurde. Auch wird bei dieser Frage deutlich, wie wichtig die sog. Mundpropaganda ist, denn mehr als 16 der Teilnehmer wurden von Bekannten auf den Langen Tag der StadtNatur aufmerksam gemacht. 7

8 BEFRAGUNG VON BESUCHERN: Möchten Sie am Langen Tag der StadtNatur 2009 wieder teilnehmen? Ja (91) Nein (0) Weiß noch nicht (9) Der Lange Tag der StadtNatur hat bei den Besucherinnen und Besuchern einen außerordentlich positiven Eindruck hinterlassen. Mehr als 90 der Befragten möchten wieder teilnehmen. Der LTdSN hat damit bereits im 2. Jahr einen breiten Interessentenkreis gefunden. Würden Sie die gerade besuchte Veranstaltung anderen empfehlen? Ja (98) Nein (2) Der Lange Tag der StadtNatur lebt von den einzelnen Veranstaltungen. Darum ist die Qualität der Angebote von besonderer Bedeutung für die Akzeptanz. Die Resonanz auf die wahrgenommene Veranstaltung war bei den befragten Besuchern fast durchweg positiv. 98 würden diese Veranstaltung weiterempfehlen. 8

9 BEFRAGUNG VON BESUCHERN: Finden Sie den Ticketpreis angemessen? zu hoch (6) zu niedrig (2) angemessen (85) weiß nicht (7) In der Konzeptionsphase des Langen Tags wurde heftig über die Höhe des Ticketpreises diskutiert. Dieser Diskussionsprozess und das überarbeitete Ticketkonzept haben zu einem positiven Ergebnis geführt, wie die Auswertung dieser Frage beweist. 85 der Befragten hielten den Ticketpreis für angemessen, 2 sogar für zu niedrig. Nur 6 fanden den Preis zu hoch. Bewertung von Programmheft, Internetseite und Hotline sehr gut gut befriedigend schlecht Programmheft Internetseite Hotline Das Programmheft wurde von einer sehr großen Mehrheit (mehr als 98) der Befragten als sehr gut oder gut bezeichnet. Ähnlich hoch ist auch die Zustimmung zu den anderen Serviceangeboten, wie der Telefon-Anmeldehotline. Die Internetpräsentation kannten und bewerteten jedoch nur rund ein Viertel der Befragten. Von denen, die sie kannten, stuften 79 die Internetpräsentation als gut oder sehr gut ein. 9

10 BEFRAGUNG VON AKTEUREN: Verteilung der Veranstaltungen auf Größengruppen (Angaben der Besucherzahlen aus den Fragebögen für Akteure) Bis 10 Besucher (17,8) Besucher (40,5) Besucher (13,2) Besucher (8,9) Besucher (7,6) Besucher (7,8) Über 100 Besucher (4,1) Fast 60 der Einzelangebote zum großen Teil teilnehmerbegrenzte Veranstaltungen wurden von bis zu 19 Besuchern wahrgenommen. Fast 30 der Veranstaltungen wiesen zwischen 20 und 50 Besucher auf. Immerhin 12 kamen auf 50 und mehr Teilnehmer. 10

11 BEFRAGUNG VON AKTEUREN: Verteilung der Veranstaltungen auf die Bezirke Charlottenburg (2,2) Friedrichshain (3,4) Hellersdorf (1,3) Hohenschönhausen (2) Köpenick (8,1) Kreuzberg (6,1) Lichtenberg (19,7) Marzahn (2,2) Mitte (0,4) Neukölln (2,7) Pankow (2) Prenzlauer Berg (1,6) Reinickendorf (5,6) Schöneberg (3,6) Spandau (5,2) Steglitz (4,9) Tempelhof (6,3) Tiergarten (2,9) Treptow (3,4) Wedding (1,8) Weißensee (1,1) Wilmersdorf (4,5) Zehlendorf (9) Interessant ist auch die Verteilung der Einzelangebote auf die Berliner Bezirke. Hier führt Lichtenberg mit 19,7 die Liste an, Zehlendorf folgt mit 9. Am geringsten vertreten waren die Bezirke Mitte (0,4), Weißensee (1,1), Hellersdorf (1,3) und Prenzlauer Berg (1,6). In Lichtenberg wurde u.a. im Rahmen einer Großveranstaltung in der Rummelsburger Bucht eine große Anzahl von teilnehmerbeschränkten Einzelveranstaltungen angeboten. 11

12 BEFRAGUNG VON AKTEUREN: Verteilung der Akteure auf Kategorien Stiftung Naturschutz, Grün Berlin (1) Öffentl. Verwaltung (6) Gewerbliche (13) Große Vereine, Verbände (10) Regionale Vereine, Initiativen (38) Prof. Umweltbildungsinst. (19) Wissenschaftliche Inst. (6) Einzelpersonen (7) Mit 38 haben die regionalen Vereine und Initiativen den größten Anteil an den Akteuren, gefolgt von den professionellen Umweltbildungsinstitutionen, die mit 19 vertreten waren. Mit deutlich weniger Institutionen waren die öffentliche Verwaltung und die wissenschaftlichen Einrichtungen (jeweils 6) an der Gesamtzahl der Akteure beteiligt. Haben Sie Ihre Veranstaltung selbstständig beworben? (z.b. in den öffentl. Medien, im Internet, in eigenen Flyern, Programmen und Zeitschriften, per und Mundpropaganda, durch Aufhängen von Plakaten sowie durch Verteilung und Auslegen des SNB- Programmhefts) Ja (71) Nein (29) Mehr als 70 der Akteure gaben an, selbstständig für ihre Veranstaltungen geworben zu haben. Dieses Engagement hat dazu beigetragen, dass die Auslastung der Einzelveranstaltungen sehr hoch war. 12

13 BEFRAGUNG VON AKTEUREN: Waren Sie mit der Anzahl der Besucher zufrieden? Ja (87) Nein, zu viele (1) Nein, zu wenige (12) Die weitaus meisten Akteure bewerteten ihre Teilnahme am Langen Tag der StadtNatur sehr positiv. 87 äußerten sich zufrieden über die Anzahl der Besucher. Nur bei 12 der Akteure erfüllten die Besucherzahlen nicht die Erwartungen. Möchten Sie am Langen Tag der StadtNatur 2009 wieder teilnehmen? Ja (86) Nein (3) Weiß nicht (z.b. Flächen-/ Zeitverfügbarkeit unklar, 11) Über 85 Prozent der Akteure gaben an, dass sie am nächsten Langen Tag der StadtNatur wieder teilnehmen wollen. Weitere 11 Prozent erwägen dies. Dies sind gute Aussichten für ein ansprechendes Programm auch im Jahr

Karte 3.1.1: Bevölkerungsdichte 2014

Karte 3.1.1: Bevölkerungsdichte 2014 Hauptstadtregion - Karte 3.1.1: Bevölkerungsdichte 2014 Freienwalde () Einwohner je km² 300 und mehr 80 bis unter 300 40 bis unter 80 20 bis unter 40 unter 20 er Bezirk er Umland Land Karte 3.1.2: Bevölkerungsdichte

Mehr

Friedrichshain.Kreuzberg!setzt!dieses!Fachstellenkonzept!aus!Personalmangel!gegenwärtig!nicht!mehr!um.!

Friedrichshain.Kreuzberg!setzt!dieses!Fachstellenkonzept!aus!Personalmangel!gegenwärtig!nicht!mehr!um.! Synopse(zu(den(Berichten(der(Bezirke(auf(die(Berichtswünsche(der(PIRATEN(in(der(42.(Sitzung( des(hauptausschusses(vom(27.09.2013(zur(sitzung(des(ua(bezirke(am(25.11.2013( Bericht(der(Bezirke( Charlottenburg.Wilmersdorf:http://www.parlament.berlin.de/ados/17/Haupt/vorgang/h17.1000.I.3.v.pdf

Mehr

Akzeptanz des Tourismus in Berlin

Akzeptanz des Tourismus in Berlin Akzeptanz des Tourismus in Berlin Ergebnisse einer repräsentativen Meinungsumfrage 01 visitberlin.de Wie gern leben Berliner in Berlin? 9 % der Berliner leben gern in der Hauptstadt. 6 % (eher) gern (eher)

Mehr

Bevölkerungsprognose für Berlin und die Bezirke

Bevölkerungsprognose für Berlin und die Bezirke Bevölkerungsprognose für Berlin und die Bezirke 2011 2030 Altersaufbau der Bevölkerung in Berlin am 31.12.2011 und 31.12.2030...2 Bevölkerungsentwicklung in Berlin 1991-2030 Realentwicklung bis 2011; Prognose

Mehr

Gesundheitsberichterstattung Berlin

Gesundheitsberichterstattung Berlin Senatsverwaltung für Gesundheit, Soziales und Verbraucherschutz Gesundheitsberichterstattung Berlin Statistische Kurzinformation 2002-1 Neueste Lebenserwartungsberechnungen für die Berliner Bezirke - Deutliche

Mehr

Den Opfern Gesicht und Stimme geben. Aufgaben einer systematischen Opferbetreuung Sabine Seyb ReachOut Berlin

Den Opfern Gesicht und Stimme geben. Aufgaben einer systematischen Opferbetreuung Sabine Seyb ReachOut Berlin Respekt und Recht Politische und soziale Unterstützung von Opfern rechter Gewalt Berlin, 3. November 2008 Den Opfern Gesicht und Stimme geben Aufgaben einer systematischen Opferbetreuung Sabine Seyb ReachOut

Mehr

Akzeptanzerhaltung im Tourismus

Akzeptanzerhaltung im Tourismus Akzeptanzerhaltung im Tourismus Berliner Tourismus In der öffentlichen Diskussion 2014 Ferienwohnungen City Tax Sicherheit/ Taschendiebstahl Clubszene Is Berlin over? Verbot von Bierbikes ZOB Sauberkeit

Mehr

Standesamtsbestände im Landesarchiv Berlin

Standesamtsbestände im Landesarchiv Berlin P Rep. 100 Tegel 1874 1948 Tegel Reinickendorf 1874-1948 1874-1932* 1874-1902* P Rep. 101 Tegel Schloss und Forst 1915 1921 Tegel Schloss und Forst Reinickendorf 1915-1921 1915-1921 P Rep. 102 Heiligensee

Mehr

Zusammenhang von Sozialstruktur und ihrer. Veränderung 2,5 1,5 0,5 -0,5 -1,5 III Sozialindex I. Sozialindex ( t)r

Zusammenhang von Sozialstruktur und ihrer. Veränderung 2,5 1,5 0,5 -0,5 -1,5 III Sozialindex I. Sozialindex ( t)r Zusammenhang von Sozialstruktur und ihrer 2,5 2 2,0 1,5 II Veränderung Durchschni tt Steglitz- Zehlendorf sozialstrukturelle Entwicklung I Sozialindex I 1 1,0 0,5 0 0-0,5-0,5 Marzahn- Hellersdorf Reinickendorf

Mehr

Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH

Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH Fördertag Berlin-Brandenburg 2012 06.06.2012 Michael Wowra, Hans Witkowski 1 Partnerschaft auf vernünftiger Basis: Wir

Mehr

Leseranalyse Berlin 2014

Leseranalyse Berlin 2014 Leseranalyse Berlin 2014 Ausgewählte Ergebnisse aus der aktuellen Studie des Berliner Wochenblatt Verlages Lokalverkauf Berlin, im Juli 2014 Methodensteckbrief Grundgesamtheit: Datenerhebung: Erhebungszeitraum:

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht A I 5 hj 2 / 15 Einwohnerinnen und Einwohner im Land Berlin am 31. Dezember 2015 statistik Berlin Brandenburg Grunddaten Anteil Einwohner aus islamischen Ländern an allen Einwohnern

Mehr

Marktveränderung aus Maklersicht

Marktveränderung aus Maklersicht Marktveränderung aus Maklersicht Wie Wachstum die Marktbedingungen der Stadt verändert Ein Blick auf den Markt der Berliner Wohnimmobilien - als beliebtes touristisches Reiseziel mit über 28,7 Millionen

Mehr

Mit Sicherheit in die Zukunft

Mit Sicherheit in die Zukunft Mit Sicherheit in die Zukunft Fördertag Berlin-Brandenburg 2011 08.06.2011 Michael Wowra, Hans Witkowski BBB Bürgschaftsbank zu Berlin-Brandenburg GmbH 1 Partnerschaft auf vernünftiger Basis: Wir verbürgen

Mehr

Ansprechpartner/Ansprechpartnerinnen. Marion Kruck Tel Christine Reuter Tel

Ansprechpartner/Ansprechpartnerinnen. Marion Kruck Tel Christine Reuter Tel Ansprechpartner/Ansprechpartnerinnen Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf Marion Kruck Tel. 8866-5382 Christine Reuter Tel. 90291-2129 Sabine Krämer Tel. 8866-5356 Michael Bleiß Tel. 90291-7129 Bezirksamt

Mehr

Leseranalyse Berlin 2014 Ausgewählte Ergebnisse aus der aktuellen Studie des Berliner Wochenbla? Verlages

Leseranalyse Berlin 2014 Ausgewählte Ergebnisse aus der aktuellen Studie des Berliner Wochenbla? Verlages Leseranalyse Berlin 2014 Ausgewählte Ergebnisse aus der aktuellen Studie des Berliner Wochenbla? Verlages Berlin, im Juli 2014 Methodensteckbrief Grundgesamtheit: Deutschsprachige Bevölkerung in Privathaushalten

Mehr

Geflüchtete Kinder und Jugendliche Unterstützungsangebote durch das Programm "Jugendsozialarbeit an Berliner Schulen"

Geflüchtete Kinder und Jugendliche Unterstützungsangebote durch das Programm Jugendsozialarbeit an Berliner Schulen Geflüchtete Kinder und Jugendliche Unterstützungsangebote durch das Programm "Jugendsozialarbeit an Berliner Schulen" Marina Koch-Wohsmann Berliner Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft

Mehr

Obdachlosenunterbringung(

Obdachlosenunterbringung( SynopsezudenBerichtenderBezirkeaufdieBerichtswünschederPIRATENinder42.SitzungdesHauptausschusses vom27.09.2013zursitzungdesuabezirkeam25.11.2013 16 Obdachlosenunterbringung( Kapazitätsplanung(bei(der(Obdachlosenunterbringung(

Mehr

Der Berliner Dialekt

Der Berliner Dialekt Gesellschaft für deutsche Sprache[ GfdS] Der Berliner Dialekt in der Einschätzung der Bürger der Stadt Eine repräsentative Umfrage der Gesellschaft für deutsche Sprache durchgeführt von Herausgegeben von

Mehr

Tagesspiegel Newsletter

Tagesspiegel Newsletter Tagesspiegel Newsletter Tagesspiegel Newsletter Checkpoint Einen pointierter Überblick über alles, was in Berlin läuft. Tagesspiegel Newsletter Morgenlage Wirtschaft Der tägliche Newsletter für Entscheider

Mehr

Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH

Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH BPW - Finanzforum Gründung finanzieren 30.März 2011, Mathias Wendt 1 Gemeinsam seit 50 Jahren: Spitzenleistungen Hand in

Mehr

Ergebnisse der Nutzerbefragung in der Stadtbibliothek Spandau

Ergebnisse der Nutzerbefragung in der Stadtbibliothek Spandau Ergebnisse der Nutzerbefragung in der Stadtbibliothek Spandau Wer nutzt die Stadtbibliothek Spandau? Die Stadtbibliothek Spandau bedient mit ihren Angeboten und Dienstleistungen alle Altersgruppen. 30%

Mehr

Auswertung Umfrage 2013 Wie informieren Sie sich?

Auswertung Umfrage 2013 Wie informieren Sie sich? Auswertung Umfrage 2013 Wie informieren Sie sich? Hintergrund: Die Mediennutzung der älteren Generation übertrifft den Medienkonsum der übrigen Altersgruppen in maßgeblichen Bereichen wie Fernsehen, Zeitungen

Mehr

Übersicht Notaufnahmen/Rettungsstellen in Berlin. Spandauer Damm 130. Caspar Theyß Str. 27 29 14193 Berlin

Übersicht Notaufnahmen/Rettungsstellen in Berlin. Spandauer Damm 130. Caspar Theyß Str. 27 29 14193 Berlin Charlottenburg Wilmersdorf DRK Kliniken Berlin Westend Spandauer Damm 130 www.drk kliniken berlin.de (030) 30 35 40 04 14050 Berlin Martin Luther Krankenhaus (030) 89 55 0 (030) 89 55 31 50 Schlosspark

Mehr

Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH

Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH Fördertag Berlin-Brandenburg 2013 06.06.2013 Michael Wowra, Hans Witkowski 1 Partnerschaft auf vernünftiger Basis: Wir

Mehr

Einwohnermeldeämter in Berlin

Einwohnermeldeämter in Berlin Einwohnermeldeämter in Berlin Anschrift Einwohnermeldeamt Berlin Mitte: Rathaus Mitte Karl-Marx-Allee 31 10178 Berlin Telefon Zu den Sprechzeiten: 030 / 901-843-210 Callcenter: 030 / 901-843-210 Fax 030

Mehr

Flughafenwettbewerb in Deutschland - Eine empirische Analyse

Flughafenwettbewerb in Deutschland - Eine empirische Analyse Flughafenwettbewerb in Deutschland - Eine empirische Analyse Dr. Robert Malina Institut für Verkehrswissenschaft (IVM) Westfälische Wilhelms-Universität Münster E-Mail: robert.malina@wiwi.uni-muenster.de

Mehr

Materialband zu den Ergebnissen der MANEO-Umfrage 2 (2007/2008)

Materialband zu den Ergebnissen der MANEO-Umfrage 2 (2007/2008) www.maneo.de Ergebnisse der MANEO-Umfrage 2 (2007/2008) Seite 39 Materialband zu den Ergebnissen der MANEO-Umfrage 2 (2007/2008) Gewalterfahrungen von schwulen und bisexuellen Jugendlichen und Männern

Mehr

Internetveröffentlichung von Erfahrungsberichten der Patientenfürsprecher*innen nach

Internetveröffentlichung von Erfahrungsberichten der Patientenfürsprecher*innen nach Drucksache 17 / 12 475 Kleine Anfrage 17. Wahlperiode Kleine Anfrage des Abgeordneten Dr. Simon Weiß (PIRATEN) vom 29. Juli 2013 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 31. Juli 2013) und Antwort Internetveröffentlichung

Mehr

Vergleichsfaktoren für den Teilmarkt des Wohnungseigentums

Vergleichsfaktoren für den Teilmarkt des Wohnungseigentums Geschäftsstelle des Gutachterausschusses für Grundstückswerte in Berlin Vergleichsfaktoren für den Teilmarkt des Wohnungseigentums zur Verwendung gemäß 183 Abs. 2 Bewertungsgesetz (BewG) 1 Veröffentlicht

Mehr

Charlottenburg Wilmersdorf. » Sozialarbeit.com. e.v. Forkenbeckstraße 16, 14199 Berlin Wilmersdorf. Friedrichshain Kreuzberg

Charlottenburg Wilmersdorf. » Sozialarbeit.com. e.v. Forkenbeckstraße 16, 14199 Berlin Wilmersdorf. Friedrichshain Kreuzberg Übersicht der Anlaufstellen für Möbel, Einrichtungshilfen und Kleidung Charlottenburg Wilmersdorf KLEIDUNG, Möbel und Einrichtungsgegenstände» Sozialarbeit.com. e.v. Forkenbeckstraße 16, 14199 Berlin Wilmersdorf

Mehr

Bedarfsatlas 2012 (Stand 03. Juli 2012, nach Bezirken, redakt. Änd )

Bedarfsatlas 2012 (Stand 03. Juli 2012, nach Bezirken, redakt. Änd ) Der Bedarf stellt eine wesentliche Fördervoraussetzung im Rahmen des Kitaausbauprogramms dar. Der Bedarfsatlas 2012 teilt die Bezirksregionen in 4 Kategorien ein. Eine individuelle Bedarfsbestätigung durch

Mehr

Staffeltag der Berliner Grundschulen 2012

Staffeltag der Berliner Grundschulen 2012 Staffeltag der Berliner Grundschulen 2012 Ergebnisse Berlin, 20. September 2012 Senator für Bildung, Jugend und Wissenschaft Pendelstaffel der Grundschulen - 20 x 50 m Wettkampf V (2002 u.jü.) 1. V o r

Mehr

Überblick der Ausgabestellen Laib und Seele Eine Aktion der Berliner Tafel e.v., der Kirchen und des rbb.

Überblick der Ausgabestellen Laib und Seele Eine Aktion der Berliner Tafel e.v., der Kirchen und des rbb. Überblick der Ausgabestellen Laib und Seele Eine Aktion der Berliner Tafel e.v., der Kirchen und des rbb. Jede Gemeinde organisiert die Lebensmittelausgabe aufgrund der verschiedenen räumlichen Gegebenheiten

Mehr

BBB: Bürgschaften für den Mittelstand in Berlin

BBB: Bürgschaften für den Mittelstand in Berlin BBB: Bürgschaften für den Mittelstand in Berlin BPW Finanzforum Sicherheiten für Ihren Kredit 13.03.2014, Mathias Wendt 1 Bürgschaften und Garantien bis: 1,25 Mio. EUR, keine Untergrenze für: kleine und

Mehr

UMFRAGE VON BESUCHERN ZUM STADTERSCHEINUNGSBILD LUDWIGSBURGS. Präsentiert von: M.Hönicke, T.Sonnenberger, M.Röker

UMFRAGE VON BESUCHERN ZUM STADTERSCHEINUNGSBILD LUDWIGSBURGS. Präsentiert von: M.Hönicke, T.Sonnenberger, M.Röker 1 UMFRAGE VON BESUCHERN ZUM STADTERSCHEINUNGSBILD LUDWIGSBURGS Präsentiert von: M.Hönicke, T.Sonnenberger, M.Röker Gliederung 2 Allgemeines zur Befragung Statistisches zu den Besuchern Anzahl/Geschlechter

Mehr

Übersicht Wahltermine und Anschriften der Wahlvorstände 2016

Übersicht Wahltermine und Anschriften der Wahlvorstände 2016 Übersicht Wahltermine und Anschriften der Wahlvorstände 2016 Schulbereich Charlottenburg- Wilmersdorf Friedrichshain- Kreuzberg 22.11.2016 Wahlvorstand für die Personalratswahl bei SenBJW, Region Charlottenburg-

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht D II 1 j / 14 und im Land Berlin (Stand: sregister 29.2.2016) statistik Berlin Brandenburg Impressum Statistischer Bericht D II 1 j / 14 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen im

Mehr

Intel Centrino Special auf N24.de

Intel Centrino Special auf N24.de Ergebnisse der Kampagnenbegleitforschung Intel Centrino Special auf N24.de München, Februar 2005 Steckbrief und Konzept Zielgruppenbeschreibung Bekanntheit / Nutzung W-LAN Werbeerinnerung Nutzung / Bewertung

Mehr

Tag des Wohnens Projekt StudiWohnen Ergebnisse einer Markt- und Bestandsanalyse

Tag des Wohnens Projekt StudiWohnen Ergebnisse einer Markt- und Bestandsanalyse 03. September 2013 Tag des Wohnens Projekt StudiWohnen Ergebnisse einer Markt- und Bestandsanalyse Herr Norman Schönemann I Bestandsmanagement Herr Michal Sokolowski I Vorstandsassistent Agenda Kurzvorstellung/Aktuelle

Mehr

BBR 2015: Zentrale Ergebnisse

BBR 2015: Zentrale Ergebnisse 150904 A R B E I T S P A P I E R Wolfgang WENDT unter Mitarbeit von Jana NELAIMISCHKIES BBR 2015: Zentrale Ergebnisse I N H A L T A Zur Datenbasis B Bestehensquoten C Ergebnisse in den Fächern Erläuterungen

Mehr

Evaluation: Zukunftstag für Mädchen und Jungen am 28. April 2016 an der Technischen Universität Braunschweig

Evaluation: Zukunftstag für Mädchen und Jungen am 28. April 2016 an der Technischen Universität Braunschweig Evaluation: Zukunftstag für Mädchen und Jungen am 8. April 06 an der Technischen Universität Braunschweig 0 Institute und Einrichtungen der TU Braunschweig stellten am Zukunftstag 06 Veranstaltungen für

Mehr

München, den 22.12.2010. 1. Einführung

München, den 22.12.2010. 1. Einführung 1. Einführung München, den 22.12.2010 Die vorliegende Zwischenauswertung umfasst die Ergebnisse aus drei Befragungswellen, die zwischen Dezember 2009 und Juli 2010 unter Besuchern des Deutschen Museums

Mehr

Berliner Statistik. Wahlen zum Abgeordnetenhaus von Berlin und zu den Bezirksverordnetenversammlungen. Tempelhof-Schöneberg. am 17.

Berliner Statistik. Wahlen zum Abgeordnetenhaus von Berlin und zu den Bezirksverordnetenversammlungen. Tempelhof-Schöneberg. am 17. 1 Statistisches Landesamt Berliner Statistik Wahlen zum Abgeordnetenhaus von Berlin und zu den Bezirksverordnetenversammlungen am 17. September 2006 Demographische und politische Strukturen in den Stimmbezirken

Mehr

Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH

Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH BPW - Finanzforum Sicherheiten für Ihren Kredit 29. Februar 2012, Dirk Borgmann 1 Gemeinsam seit 50 Jahren: Spitzenleistungen

Mehr

Integrationsfachdienste

Integrationsfachdienste Integrationsfachdienste Partner für Menschen mit Behinderung im Arbeitsleben Vorstellungen des Leistungsspektrums beim 8. bipolaris-informationstag Tätig sein mit Bipolaren Störungen 24.11.2012 Was sind

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht A V 3 j / 15 nerhebung nach Art der tatsächlichen Nutzung in Berlin 2015 statistik Berlin Brandenburg Impressum Statistischer Bericht A V 3 j / 15 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen

Mehr

Pressemitteilung der Landesabstimmungsleiterin vom 9. November 2010

Pressemitteilung der Landesabstimmungsleiterin vom 9. November 2010 Pressemitteilung der Landesabstimmungsleiterin vom 9. November 2010 Volksbegehren über die Offenlegung der Teilprivatisierungsverträge bei den Berliner Wasserbetrieben Endgültige Ergebnis ermittelt: Volksbegehren

Mehr

Landschaftsplanverzeichnis Berlin

Landschaftsplanverzeichnis Berlin Landschaftsplanverzeichnis Berlin Dieses Verzeichnis enthält die dem gemeldeten Datensätze mit Stand 24.02.2012. Für Richtigkeit und Vollständigkeit der gemeldeten Daten übernimmt das BfN keine Gewähr.

Mehr

Internet-Adressen für Spender und Helfer

Internet-Adressen für Spender und Helfer Internet-Adressen für Spender und Helfer Diese Liste ist eine Zusammenstellung von Initiativen, Hilfsvereinen und Hilfsorganisationen in Berlin und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit Informationen

Mehr

BBB BÜRGSCHAFTSBANK: Bürgschaften für den Mittelstand in Berlin

BBB BÜRGSCHAFTSBANK: Bürgschaften für den Mittelstand in Berlin BBB BÜRGSCHAFTSBANK: Bürgschaften für den Mittelstand in Berlin Fördertag Berlin-Brandenburg 2016 09.06.2016 Thomas Schwiem 1 Bürgschaften bis: für: Verwendung: 1,25 Mio. EUR, keine Untergrenze kleine

Mehr

BBB: Bürgschaften für den Mittelstand in Berlin

BBB: Bürgschaften für den Mittelstand in Berlin BBB: Bürgschaften für den Mittelstand in Berlin BPW Finanzforum Sicherheiten für Ihren Kredit 06.04.2016, Mathias Wendt 1 Bürgschaften und Garantien bis: 1,25 Mio. EUR, keine Untergrenze für: kleine und

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht K I 4 j / 14 Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung im Land Berlin 2014 statistik Berlin Brandenburg Impressum Statistischer Bericht K I 4 j / 14 Erscheinungsfolge: jährlich

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht K I 4 j / 12 Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung im Land Berlin 2012 statistik Berlin Brandenburg Impressum Statistischer Bericht K I 4 j / 12 Erscheinungsfolge: jährlich

Mehr

Senatsverwaltung für Finanzen Berlin, den 14. Mai 2014 IV A HB 5100 4/2014 Tel.: 9020-2039 Alexander.Grytz@senfin.berlin.de

Senatsverwaltung für Finanzen Berlin, den 14. Mai 2014 IV A HB 5100 4/2014 Tel.: 9020-2039 Alexander.Grytz@senfin.berlin.de Senatsverwaltung für Finanzen Berlin, den 14. Mai 2014 IV A HB 5100 4/2014 Tel.: 9020-2039 Alexander.Grytz@senfin.berlin.de An den Vorsitzenden des Hauptausschusses über den Präsidenten des Abgeordnetenhauses

Mehr

Die Häufigkeit von Demenzerkrankungen in Berlin. Die Häufigkeit von Demenzerkrankungen in Berlin

Die Häufigkeit von Demenzerkrankungen in Berlin. Die Häufigkeit von Demenzerkrankungen in Berlin Alzheimer-Angehörigen-Initiative e.v. Alzheimer-Gesellschaft Berlin e.v. Reinickendorfer Str. 61 (Haus 1) Friedrichstraße 236 13347 Berlin 10969 Berlin Tel.: (030) 47 37 89 95 Tel.: (030) 89 09 43 57 Mail:

Mehr

Beratungsstellen der Berliner Wohlfahrtsverbände Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer (MBE)

Beratungsstellen der Berliner Wohlfahrtsverbände Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer (MBE) Beratungsstellen der Berliner Wohlfahrtsverbände Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer (MBE) Charlottenburg-Wilmersdorf Arbeiterwohlfahrt Landesverband Berlin e.v. Fachstelle für Integration & Migration

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht K I 1 j / 15 Sozialhilfe im Land Berlin 2015 statistik Berlin Brandenburg Ausgaben und Einnahmen Impressum Statistischer Bericht K I 1 j / 15 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen

Mehr

Tag des Wohnens. SituaJon auf dem Berliner Wohnungsmarkt und besondere Angebote der Wohnungsunternehmen

Tag des Wohnens. SituaJon auf dem Berliner Wohnungsmarkt und besondere Angebote der Wohnungsunternehmen Tag des Wohnens SituaJon auf dem Berliner Wohnungsmarkt und besondere Angebote der Wohnungsunternehmen BBU Verband Berlin- Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e.v. Lentzeallee 107 14195 Berlin Tel. 030-897

Mehr

LIGHT BRUSH FOTOGRAFIE TOM KRETSCHMER SONNTAGSTR BERLIN IMPASTO.DE LIGHT BRUSH. Tom Kretschmer Seite 1

LIGHT BRUSH FOTOGRAFIE TOM KRETSCHMER SONNTAGSTR BERLIN IMPASTO.DE LIGHT BRUSH. Tom Kretschmer Seite 1 FOTOGRAFIE TOM KRETSCHMER SONNTAGSTR. 29 10245 BERLIN +49. 176. 326 39 846 EASTSPECTION.COM OSTKREUZFILM.DE IMPASTO.DE Seite 1 Bildkonzept & Fotografie für die Agentur Sensory Minds wurde ein spezifischer

Mehr

42. Drumbo Cup 2016 der Commerzbank

42. Drumbo Cup 2016 der Commerzbank An die Schulleitung / Fachbereichsleitung Sport Leitungen der Neigungsgruppen Fußball Betreuer/Betreuerinnen der Mädchen-Fußballmannschaften 42. Drumbo Cup 2016 der Commerzbank September 2015 Ausschreibung

Mehr

Bekanntmachung im Amtsblatt für Berlin vom 11. Juni 2010 (ABl. S. 858)

Bekanntmachung im Amtsblatt für Berlin vom 11. Juni 2010 (ABl. S. 858) Bekanntmachung im Amtsblatt für Berlin vom 11. Juni 2010 (ABl. S. 858) Die Landesabstimmungsleiterin Volksbegehren über die Offenlegung der Teilprivatisierungsverträge bei den Berliner Wasserbetrieben

Mehr

Beratung von Schwangeren und Wöchnerinnen Zentraler Hebammenruf e.v.

Beratung von Schwangeren und Wöchnerinnen Zentraler Hebammenruf e.v. Beratung von Schwangeren und Wöchnerinnen Zentraler Hebammenruf e.v. Liebe Kollegin, auf Ihre Anfrage senden wir Ihnen unsere Aufnahmebögen zu. Bitte füllen Sie diese sorgfältig aus. Tragen Sie auch Ihre

Mehr

43. Drumbo Cup 2017 der Commerzbank

43. Drumbo Cup 2017 der Commerzbank An die Schulleitung / Fachbereichsleitung Sport Leitungen der Neigungsgruppen Fußball Betreuer/Betreuerinnen der Mädchen-Fußballmannschaften 43. Drumbo Cup 2017 der Commerzbank Oktober 2016 Ausschreibung

Mehr

Liste Praxen ( ) - Home Care Berlin e.v. (Sortiert nach PLZ) Seite 1/5

Liste Praxen ( ) - Home Care Berlin e.v. (Sortiert nach PLZ) Seite 1/5 Liste Praxen (31.01.2017) - Home Care Berlin e.v. (Sortiert nach PLZ) Seite 1/5 Dr. Renate Maier, Dr. Andreas Maier Dorotheenstraße 56, 10117 Berlin Lichterfelde, Mitte, Steglitz +49 (30) 206 23 65 0 +49

Mehr

Berliner Landesinitiative zur Alkoholund Drogenprävention Na klarunabhängig. ein Good-Practice-Beispiel

Berliner Landesinitiative zur Alkoholund Drogenprävention Na klarunabhängig. ein Good-Practice-Beispiel Berliner Landesinitiative zur Alkoholund Drogenprävention Na klarunabhängig bleiben! ein Good-Practice-Beispiel Situationsanalyse 2008 Fokus Alkohol: Kein abgestimmtes Handeln in der Alkoholprävention

Mehr

Schach. für Kinder und Jugendliche in Berlin

Schach. für Kinder und Jugendliche in Berlin Schach für Kinder und Jugendliche in Berlin INFORMATIONEN UND ADRESSEN Stand: 04.10.2012 Schachjugend in Berlin Ausgewählte Vereine mit Jugendarbeit: In der folgenden Liste ist nur ein kleiner Teil der

Mehr

Liste Praxen (15.12.2015) - Home Care Berlin e.v. (Sortiert nach PLZ) Seite 1/5

Liste Praxen (15.12.2015) - Home Care Berlin e.v. (Sortiert nach PLZ) Seite 1/5 Liste Praxen (15.12.2015) - Home Care Berlin e.v. (Sortiert nach PLZ) Seite 1/5 Dr. Renate Maier, Dr. Andreas Maier Dorotheenstraße 56, 10117 Berlin Lichterfelde, Mitte, Steglitz +49 (30) 206 23 65 0 +49

Mehr

43. Drumbo Cup 2017 der Commerzbank

43. Drumbo Cup 2017 der Commerzbank An die Schulleitung / Fachbereichsleitung Sport Leitungen der Neigungsgruppen Fußball Betreuer/Betreuerinnen der Jungen-Fußballmannschaften 43. Drumbo Cup 2017 der Commerzbank Oktober 2016 Ausschreibung

Mehr

RAHMENVEREINBARUNG ZUR BERLINER UNTERBRINGUNGSLEITSTELLE ZWISCHEN DEN BEZIRKSÄMTERN VON BERLIN UND DER ABTEILUNG VI DES LANDESAMTES FÜR

RAHMENVEREINBARUNG ZUR BERLINER UNTERBRINGUNGSLEITSTELLE ZWISCHEN DEN BEZIRKSÄMTERN VON BERLIN UND DER ABTEILUNG VI DES LANDESAMTES FÜR RAHMENVEREINBARUNG ZUR BERLINER UNTERBRINGUNGSLEITSTELLE ZWISCHEN DEN BEZIRKSÄMTERN VON BERLIN UND DER ABTEILUNG VI DES LANDESAMTES FÜR GESUNDHEIT UND SOZIALES BERLIN Rahmenvereinbarung zur Berliner Unterbringungsleitstelle

Mehr

Erste Ergebnisse der schriftlichen Befragung des LiW-Projekts (Lebensqualität Älterer im Wohnquartier)

Erste Ergebnisse der schriftlichen Befragung des LiW-Projekts (Lebensqualität Älterer im Wohnquartier) Erste Ergebnisse der schriftlichen Befragung des LiW-Projekts (Lebensqualität Älterer im Wohnquartier) 1. Seniorenkonferenz Gut leben in Schalke am 18.07.2011 Prof. Dr. Harald Rüßler, Dr. Dietmar Köster,

Mehr

30 Jahre AG Notarzt Berlin: ein Rückblick auf eine spannende Zeit. H.-R. Arntz Charité Campus Benjamin Franklin

30 Jahre AG Notarzt Berlin: ein Rückblick auf eine spannende Zeit. H.-R. Arntz Charité Campus Benjamin Franklin 30 Jahre AG Notarzt Berlin: ein Rückblick auf eine spannende Zeit H.-R. Arntz Charité Campus Benjamin Franklin Closed-Chest Cardiac Massage Dr. Jude Dr. Kouwenhoven Dr. Knickerbocker Sladen A, JAMA 1984

Mehr

Ansprechpartner in den Kita-Gutscheinstellen

Ansprechpartner in den Kita-Gutscheinstellen Ansprechpartner in den Kita-Gutscheinstellen Stand: 18. Dezember 2013 Bezirk Kontaktdaten der Kita-Gutscheinstelle Öffnungszeiten Internetseite Mitte Bezirksamt Mitte von Berlin Abteilung Jugend, Schule

Mehr

Drucksache 17 / Wahlperiode. des Abgeordneten Joschka Langenbrinck (SPD) Gymnasiale Oberstufen in Integrierten Sekundarschulen

Drucksache 17 / Wahlperiode. des Abgeordneten Joschka Langenbrinck (SPD) Gymnasiale Oberstufen in Integrierten Sekundarschulen Drucksache 17 / 14 387 Schriftliche Anfrage 17. Wahlperiode Schriftliche Anfrage des Abgeordneten Joschka Langenbrinck (SPD) vom 19. August 2014 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 20. August 2014) und Antwort

Mehr

5 Gesundheitliche Vorsorge

5 Gesundheitliche Vorsorge GESUNDHEITSBERICHTERSTATTUNG BERLIN SPEZIALBERICHT 2006-1 1 5 Gesundheitliche Vorsorge Der Gesundheitsförderung, Prävention und frühzeitigen Erkennung von Erkrankungen kommt im Kindesalter eine besondere

Mehr

Ausländische Pflegekräfte gewinnen und ins Unternehmen integrieren Erfahrungsbericht - Vietnamesische Auszubildende Altenpflege

Ausländische Pflegekräfte gewinnen und ins Unternehmen integrieren Erfahrungsbericht - Vietnamesische Auszubildende Altenpflege Berufsfeld Altenpflege Berufsfeld mit Zukunft! Fachkräfte gewinnen, neue Zielgruppen ansprechen Ausländische Pflegekräfte gewinnen und ins Unternehmen integrieren Erfahrungsbericht - Vietnamesische Auszubildende

Mehr

Leistungen der Hilfe zum Lebensunterhalt nach dem 3. Kapitel SGB XII in Berlin Datenüberblick, Stand

Leistungen der Hilfe zum Lebensunterhalt nach dem 3. Kapitel SGB XII in Berlin Datenüberblick, Stand Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales Referat I A Leistungen der Hilfe zum Lebensunterhalt nach dem 3. Kapitel SGB XII in Berlin Datenüberblick, Stand 31.12.214 Sozialstatistisches Berichtswesen

Mehr

Kurzporträt. zum Beispiel: Berlin. erstellt von Sabine Kamprowski

Kurzporträt. zum Beispiel: Berlin. erstellt von Sabine Kamprowski Kurzporträt zum Beispiel: Berlin erstellt von Sabine Kamprowski Hier stehen Ihre rechtlichen Hinweise Inhalt Berlin, ein Kurzporträt 1 Sehenswürdigkeiten in Berlin... 1 Sightseeing... 2 Essen und Trinken...

Mehr

Vermietung. Kati Molin - Fotolia.com. Oberschöneweide, Berlin Köpenick

Vermietung. Kati Molin - Fotolia.com. Oberschöneweide, Berlin Köpenick Vermietung Kati Molin - Fotolia.com Oberschöneweide, Berlin Köpenick Macrostandort A 10 Berliner Ring / Hamburg / Rostock Berliner Ring A 10 Stettin / Prenzlau Flughafen Tegel REINICKENDORF PANKOW LICHTENBERG

Mehr

Kleine Anfrage. Drucksache 17 / Wahlperiode. des Abgeordneten Dennis Buchner (SPD) Auslastung Berliner Bäderbetriebe.

Kleine Anfrage. Drucksache 17 / Wahlperiode. des Abgeordneten Dennis Buchner (SPD) Auslastung Berliner Bäderbetriebe. Drucksache 17 / 12 594 Kleine Anfrage 17. Wahlperiode Kleine Anfrage des Abgeordneten Dennis Buchner (SPD) vom 28. August 2013 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 30. August 2013) und Antwort Auslastung

Mehr

Sondernutzungserlaubnis

Sondernutzungserlaubnis Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 84232 Sondernutzungserlaubnis Viele Gewerbetreibende wollen und können ihre geschäftliche Tätigkeit nicht ausschließlich auf die Ladenräume

Mehr

Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales Referat I A. Leistungen nach dem LPflGG in Berlin Datenüberblick, Stand

Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales Referat I A. Leistungen nach dem LPflGG in Berlin Datenüberblick, Stand Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales Referat I A Leistungen nach dem LPflGG in Berlin Datenüberblick, Stand 31.12.215 Sozialstatistisches Berichtswesen Berlin Grundauswertung LPflGG 215 Fachliche

Mehr

Ergebnisse der Umfrage für den StaplerCup

Ergebnisse der Umfrage für den StaplerCup Ergebnisse der Umfrage für den StaplerCup Von 810 angeschriebenen Personen haben 298 an der Befragung teilgenommen. Das entspricht einem Rücklauf von 36,8%. Allgemeine Angaben 0. Bitte geben Sie an, ob

Mehr

Öffnungszeiten: Mo- Fr 11-19 Uhr, Sa 11-16 Uhr. Öffnungszeiten: Mo- Fr 11-19 Uhr, Sa 11-16 Uhr. Öffnungszeiten: Mo- Sa von 10-21 Uhr

Öffnungszeiten: Mo- Fr 11-19 Uhr, Sa 11-16 Uhr. Öffnungszeiten: Mo- Fr 11-19 Uhr, Sa 11-16 Uhr. Öffnungszeiten: Mo- Sa von 10-21 Uhr Charlottenburg- Wilmersdorf City- Laden in Wilmersdorf Joachim- Friedrich- Straße 46, 10711 Berlin Tel. (030) 890 496 491 Nähe S- Bahnhof Halensee / am Kurfürstendamm City- Boutique in Charlottenburg Neue

Mehr

Stadtentwicklungspolitik und lokale Zivilgesellschaften: aneinander vorbei oder auf gleichem Kurs?

Stadtentwicklungspolitik und lokale Zivilgesellschaften: aneinander vorbei oder auf gleichem Kurs? Stadtentwicklungspolitik und lokale Zivilgesellschaften: aneinander vorbei oder auf gleichem Kurs? Dr. Frank Jost vhw Bundesverband für Wohnen und Stadtentwicklung e.v., Berlin Bürger sind selbst aktiv

Mehr

Wohnen im Alter in Euskirchen. Ergebnisse einer Umfrage im Seniorenkino

Wohnen im Alter in Euskirchen. Ergebnisse einer Umfrage im Seniorenkino Wohnen im Alter in Euskirchen Ergebnisse einer Umfrage im Seniorenkino Umfrage zum Wohnen im Alter in Euskirchen Am 11.7.12 fand eine Sonderveranstaltung des Seniorenkinos mit dem Schwerpunkt Wohnen im

Mehr

Ankommen und sich gemeinsam wohlfühlen!

Ankommen und sich gemeinsam wohlfühlen! Informationsbroschüre der Diakonie Haltestellen in Berlin Ankommen und sich gemeinsam wohlfühlen! diakoniehaltestelle.de 2 Vorwort Themenübersicht 3 Themenübersicht Diakonie Haltestelle Ankommen und sich

Mehr

Abweichungen der neuen Einwohnerzahlen des Zensus 2011 von der Bevölkerungsfortschreibung

Abweichungen der neuen Einwohnerzahlen des Zensus 2011 von der Bevölkerungsfortschreibung 36 Zeitschrift für amtliche Statistik Berlin Brandenburg 4 2014 Zensus Abweichungen der neuen Einwohnerzahlen des Zensus 2011 von der von Stefan Möller Am 28. Mai 2014 wurden die endgültigen Ergebnisse

Mehr

Plakatvitrinen in U-Bahnhöfen - Berlin Blau Änderungen vorbehalten, Stand:

Plakatvitrinen in U-Bahnhöfen - Berlin Blau Änderungen vorbehalten, Stand: Plakatvitrinen in U-Bahnhöfen - Berlin Blau Änderungen vorbehalten, Stand: 20.01.2017 Unsere Plakatwerbenetze in den U-Bahnhöfen gibt es in verschiedenen, gleichwertig verteilten Standortvarianten entweder

Mehr

Senatsverwaltung für Finanzen Berlin, den 12. Mai 2016 I D VV /2014 Fernruf:

Senatsverwaltung für Finanzen Berlin, den 12. Mai 2016 I D VV /2014 Fernruf: Senatsverwaltung für Finanzen Berlin, den 12. Mai 2016 I D VV 9161-2/2014 Fernruf: 9020-2038 An den Vorsitzenden des Hauptausschusses über den Präsidenten des Abgeordnetenhauses von Berlin über Senatskanzlei

Mehr

KONTOPFÄNDUNG ACHTUNG WENN DIE BANK NICHT ZAHLT... GESPERRT

KONTOPFÄNDUNG ACHTUNG WENN DIE BANK NICHT ZAHLT... GESPERRT KONTOPFÄNDUNG GESPERRT WENN DIE BANK NICHT ZAHLT... ACHTUNG 1 Wenn die Bank nicht zahlt... kann dies unterschiedliche Ursachen haben. Einer dieser Gründe könnte eine Kontopfändung sein. Eine Kontopfändung

Mehr

Kartogramme am Beispiel der räumlichen Verteilung von Personen in SGB II-Bedarfsgemeinschaften in Berlin und Brandenburg

Kartogramme am Beispiel der räumlichen Verteilung von Personen in SGB II-Bedarfsgemeinschaften in Berlin und Brandenburg Zeitschrift für amtliche Statistik Berlin Brandenburg 2/10 Wissenschaftliche Beiträge 29 Hartmut Bömermann Kartogramme am Beispiel der räumlichen Verteilung von Personen in SGB II-Bedarfsgemeinschaften

Mehr

Suizidhäufigkeit in Berlin - Fakten, Dunkelziffern und Ursachen -

Suizidhäufigkeit in Berlin - Fakten, Dunkelziffern und Ursachen - Suizidhäufigkeit in Berlin - Fakten, Dunkelziffern und Ursachen - Dr. Sabine Hermann 1. Gesundheitstag Bipolare Störungen - 8. Mai 2007 - SenGesUmV - GBE Berlin 2007 Folie Nr. 1 Inhalt der Präsentation

Mehr

Orientierungsrahmen für Gewerbemieten in Berlin 10/2007

Orientierungsrahmen für Gewerbemieten in Berlin 10/2007 Orientierungsrahmen für Gewerbemieten in Berlin 10/2007 Seite Wichtige Vorbemerkungen 2 Büro- und 3 Gewerberäume für Einzelhandel, Dienstleistungen und Gastronomie 5 Hallen, Lager, Werkstätten und Fabriketagen

Mehr

Prüfungen 2015 im Jahrgang 10: Zentrale Ergebnisse

Prüfungen 2015 im Jahrgang 10: Zentrale Ergebnisse 151013 A R B E I T S P A P I E R Wolfgang WENDT Julia SCHULZ Prüfungen 2015 im Jahrgang 10: Zentrale Ergebnisse I N H A L T A B Datenbasis Verteilung der Schulabschlüsse am Ende der Sekundarstufe I C Die

Mehr

Joachim Berger: Berlin freiheitlich & rebellisch. Stadt-Wander-Lese-Buch. Berlin o.j. (ca. 1987)

Joachim Berger: Berlin freiheitlich & rebellisch. Stadt-Wander-Lese-Buch. Berlin o.j. (ca. 1987) Holger Hübner: Ausgewählte Literatur über Berliner Gedenktafeln Autorenkollektiv (unter Leitung von Joachim Herrmann): Berlin. Ergebnisse der heimatkundlichen Bestandsaufnahme (Werte unserer Heimat, Band

Mehr

Ergebnisse aus Wiens größter Sicherheitsbefragung

Ergebnisse aus Wiens größter Sicherheitsbefragung Die Helfer Wiens präsentieren Ergebnisse aus Wiens größter Sicherheitsbefragung Sicherheitsgefühl der Bevölkerung Verunsicherungs-Faktoren Vertrauen in die Einsatzkräfte unterstützt von 18.12.2015 Wiens

Mehr

Anzahl der Teilnehmer an der Befragung

Anzahl der Teilnehmer an der Befragung Auswertung "Umfrage zur Kundenzufriedenheit" Gesamtzufriedenheit 2015 Anzahl der Teilnehmer an der Befragung Anzahl der ausgegebenen Fragebögen: davon zurück: nicht abgegebene Fragebögen Fragebögen aus

Mehr

Gen-Süßigkeiten bei Video World

Gen-Süßigkeiten bei Video World Gen-Süßigkeiten bei Stand: Mai 2014 Lebensmittel, die gentechnisch verändert sind oder Zutaten aus gentechnisch veränderten Pflanzen enthalten, müssen gekennzeichnet werden. Dies sind zum Beispiel gentechnisch

Mehr

CampaignCheck TV-Gerät UHD. auf Bild.de

CampaignCheck TV-Gerät UHD. auf Bild.de CampaignCheck TV-Gerät UHD auf Bild.de Inhalt Seite: Untersuchungsdesign 3 Zusammenfassung der Ergebnisse 5 Die Ergebnisse im Einzelnen: 8 WM-Kompetenz 9 Werbewirkung einer Kampagne für 15 UHD-Fernseher

Mehr