Jahrgang 10 Nummer 39 Dezember 2012 STADT UND LAND wissen, wie berlin wohnt. Kult-Kiez Neukölln Ein Bezirk im Trend

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "www.stadtundland.de Jahrgang 10 Nummer 39 Dezember 2012 STADT UND LAND wissen, wie berlin wohnt. Kult-Kiez Neukölln Ein Bezirk im Trend"

Transkript

1 Jahrgang 10 Nummer 39 Dezember 2012 STADT UND LAND wissen, wie berlin wohnt. Kult-Kiez Neukölln Ein Bezirk im Trend

2 neues Anzeige aus tempelhof Mit Energie bewusst umgehen Energiekosten nachhaltig reduzieren und damit die Umwelt schützen? In unserer Infowelt Energie finden Sie Hinweise und Anregungen dazu. Energiespartipps für den Haushalt Energieeffizient bauen und sanieren Kostenlose Checks und Rechner Energie-Shop Gleich reinschauen und informieren unter T Das Berlin-Rätsel Der Todestag der legendären Berliner Schauspielerin und Sängerin Marlene Dietrich jährt sich in diesem Jahr zum 20. Mal. Wissen Sie, auf welchem Friedhof Berlins die Ehrenbürgerin der Stadt beigesetzt wurde? Wenn Sie das Rätsel gelöst haben, winkt Ihnen ein 300-Euro-Renovierungsscheck von OBI. Preisfrage: Auf welchem Friedhof liegt Marlene Dietrich begraben? a) auf dem Friedhof Schöneberg 3, (Stubenrauchstraße/Friedenau) b) auf dem Waldfriedhof Zehlendorf c) auf dem Dom-Friedhof 1 in Mitte Die Lösung bitte bis zum an STADT UND LAND, Unternehmenskommunikation, Werbellinstr. 12, Berlin, stadtundland.de (Rechtsweg ausgeschlossen)

3 inhalt Inhalt Editorial Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr! Die letzten Tage vor den Weihnachtsferien werden bereits gezählt und ein ereignisreiches Jahr geht seinem Ende entgegen. Eines der beherrschenden Themen der Stadt war die rasante Entwicklung der Mieten, für viele Berlinerinnen und Berliner eine existenzielle Frage. Mit der Unterzeichnung des Bündnisses für bezahlbare Mieten hat die STADT UND LAND einen wichtigen Beitrag für den sozialen Frieden in der Stadt geleistet. Es wird auch künftig Wohnungen geben, die für einkommensschwache Haushalte bezahlbar sind, und wir werden Ihnen weiterhin ein verlässlicher Partner bleiben Ihnen 24 Kult-Kiez Neukölln Der Norden Neuköllns erfreut sich insbesondere bei jungen Menschen zunehmender Beliebtheit. Viele Kreative und Gastronomen haben sich seit kurzem hier niedergelassen. PippiPodolski Kunstvolle Helden Die Bürgerstiftung Neukölln stellt Neuköllner Kindern ehrenamtliche Paten zur Seite, die ihnen neue Perspektiven eröffnen und ihre Talente fördern. Heiligabend bei den Nachbarn Am Neuköllner Richardplatz hat Birgitt Claus eine Agentur für Gastronomie gegründet. Sie berichtet Spannendes über regional unterschiedliche Weihnachtsgerichte. Herausforderung Integration Am 19. November fand die beliebte Veranstaltung STADT UND LAND im gesellschaftlichen Dialog mit der finnischen Botschafterin Päivi Luostarinen statt. Mieterhöhung mit Augenmaß Das neu geschlossene Bündnis für soziale Wohnungspolitik und bezahlbare Mieten zwischen Senat und städtischen Wohnungsgesellschaften entlastet die Mieter. Vom Winde bewegt Die 18 Meter hohe Kunstskulptur steht wieder in Hellersdorf. Sie ist ein wichtiger Bestandteil des Hellersdorfer Kunstkonzeptes. Was für ein Himmelsspektakel Am 22. September lud die STADT UND LAND zum Festival der Riesendrachen Zuschauer folgten den spektakulären Darbietungen erfahrener Drachenfliegerteams. Wie man sich bettet, so schläft man Gut schlafen und morgens erholt aus dem Bett steigen, wünscht sich jeder. Hier finden Sie ein paar Tipps für einen erholsamen Schlaf. Sport unterm Hallendach Berlin bietet viele Möglichkeiten, auch im Winter sportlich aktiv zu sein, ohne in der Kälte zu frieren. Wir stellen einige Angebote vor. Wo Husky und Lama wandern Rund um Berlin laden zahlreiche Ausflugsziele zu einem winterlichen Tagesausflug ein. Wir stellen Ihnen die schönsten vor. Wir wünschen Ihnen und Ihren Familien auch im Namen aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der STADT UND LAND ein friedvolles und besinnliches Weihnachtsfest. Möge Ihnen das neue Jahr persönliches Glück, Gesundheit und Erfolg bescheren. Ingo Malter und Jürgen Marx Geschäftsführer Impressum Herausgeber: STADT UND LAND Wohnbauten-Gesellschaft mbh Geschäftsbesorgerin der WoGeHe Werbellinstraße 12, Berlin Telefon: Fax: Gesamtredaktion und ViSdP: Frank Hadamczik, Leitung Unternehmenskommunikation Redaktionelle Mitarbeit: C. Hengstenberg, A. Libramm, A. Setzepfandt, I. Schwibbe Fotos: N. Bornemann, K. Dombrowski, S. Hobbiesiefken, M. Höscher, H. Schlemmer, M. Schmigelski, M. Tragesser Herstellung: stöbe mehnert. Agentur für Kommunikation GmbH Charlottenstraße 13, Berlin Druck: Mundschenk Druck+Medien, J. u. M. Radlbeck GbR Art Direktion/Grafikdesign: stöbe mehnert. GmbH Auflage: Exemplare Redaktionsschluss: STADT UND LAND Journal Nr. 39 Dezember

4 neues Titel aus tempelhof Kult-Kiez Neukölln Der Norden des Bezirks ist bei jungen Menschen sehr angesagt Neukölln liegt total im Trend, sagt Reinhold Steinle, genauer gesagt Nord- Neukölln. Seit vier Jahren führt er Touristen durch Neukölln, um ihnen die positiven Seiten des Bezirks nahezubringen. Steinle ist gut gebucht. Manche seiner Kunden kommen inzwischen sogar aus dem Ausland. Bewegt man sich rund um den Richardplatz oder im Reuterkiez, fallen viele junge Rucksackreisende und gut gekleidete Touristen jenseits der 60 auf. Das ist kein Wunder, denn in letzter Zeit taucht der Bezirk fast einmal pro Monat in den Szene- oder Reiseseiten internationaler Magazine auf. Angesagt sind die Viertel rund um die Reuter- und die Weserstraße, die Schillerpromenade und der Körnerkiez. Dort haben viele junge Leute neben Galerien kleine Geschäfte eröffnet, sagt Stadtführer Steinle. Gut bedient in der Poropati Bar In den Szene-Vierteln mischen sich Bars wie die kultige Poropati Bar mit alteingesessenen Cafés wie der Croissanterie & Cucina. Wer hier als Gewerbetreibender überleben will, braucht vor allem eines: Fantasie. So hat die Finnin Mimosa Pale in der Weserstraße eine Parterrewohnung in den Aktionsraum Himo für Hutskulpturen verwandelt. Die Öffnungszeiten sind sporadisch, am Wochenende finden Kleinkonzerte und Aufführungen statt, die Hüte sind extravagant, aber erschwinglich. Einige Querstraßen weiter betreibt Mareike Ulmann ihr trendiges Modegeschäft Wesen mit Selbstentwürfen aus Ökostoffen. In Kneipen und Lokalen, die mit geringen Mitteln gemütlich eingerichtet sind, treffen sich Abend für Abend junge Leute und genießen Kultur sowie preiswertes Essen und Trinken. Wir haben Europas erste vegane Pizzeria im Kiez aufgemacht, weil hier sehr ernährungsbewusste junge Leute leben, erzählt Paolo Cervini, Betreiber der Pizzeria Sfizy, keine fünfzig Meter von der berühmten Sonnenallee entfernt. Der junge Mann aus der Lombardei hat seine Heimat verlassen, um in Neukölln ohne jegliche Tierbestandteile Pasta zu kochen und Pizza zu backen. Trotz zahlreicher Problemviertel in Neukölln stehen die angesagten Kieze bei jungen Kreativen hoch im Kurs. Beispielsweise rund um den Kunst- und Aktionsraum Schillerpalais in der Schillerpromenade, nicht weit entfernt von der Tempelhofer Freiheit, dem ehemaligen Flughafengelände. Die Künstler waren zuerst da, berichtet Norbert Kleemann, sie kamen aus Stadtvierteln, in denen die Mieten für Wohnungen, Ateliers und Galerien zu teuer geworden waren, aber auch aus dem Ausland." Vor zehn Jahren habe der Trend begonnen, langsam und leise bezogen Künstler und Kreative die leerstehenden Ladenwohnungen und Räume pleitegegangener Geschäfte, so Kleemann. Dann waren auf einmal Eigentumswohnungen gefragt, und die Mieten zogen an. Der Eventmanager gehört zu den Gründern von 48 Stunden Neukölln, einer über die Grenzen des Bezirks hinaus bekannten Schräge Hutskulpturen bei Mimosa Pale Veranstaltung, an der zahlreiche Galerien, Kultur-Einrichtungen und Museen teilnehmen. Anfang November unterstützte Stadt und Land das vom Schillerpalais bezirksweit organisierte Kunstfestival NachtundNebel. An über 100 Kunstorten präsentierten sich Malerei, Skulptur, multimediale Installationen, Lesungen, Aufführungen, Theater, Tanz und Musik. Künstlerinnen und Künstler der aktuellen freien Kunstszene Nord-Neuköllns gewährten teilweise direkt in ihren Ateliers Einblicke in die Entstehung ihrer Kunst. Kleemann ist auch einer der beiden Geschäftsführer der Kreativen Gesellschaft Berlin, die unter dem provokanten Kürzel KGB für den Bezirk wirbt. Über ihr Internet-Portal können potenzielle Neukölln- Touristen Stadtführungen durch den Bezirk buchen oder Informationen zu Britzer Garten, Mode aus Neukölln, Moscheen, dem Flohmarkt Nowkölln oder Schloss Britz einholen. In der Ahoi! Souvenirmanufaktur an der Hertzbergstraße kann man Neukölln-Souvenirs kaufen. Am besten, so Norbert Kleemann, gehen T-Shirts und Buttons mit dem Slogan Neukölln macht glücklich. 4 STADT UND LAND Journal Nr. 39 Dezember 2012

5 Titel Croissanterie & Cucina Pannierstr. 56, tägl Uhr Sfizy Veg Treptower Straße 95, Mi-Fr Uhr, Sa und So Uhr, Poropati Bar Weserstraße 79, tägl. ab 18 Uhr Kreative Gesellschaft Berlin, KGB Hertzbergstraße 1, Tel.: , Mo-Fr Uhr, Hier befindet sich auch: Ahoi! Souvenirmanufaktur Schillerpalais e.v. Schillerpromenade 4, Tel.: , Mo-Fr Uhr, Neukölln-Führungen Reinhold Steinle Tel.: , Himo Weserstraße 53, Tel.: , Wesen Weserstraße 191, Mo-Sa Uhr, STADT UND LAND Journal Nr. 39 Dezember

6 neues berliner aus bezirke tempelhof PippiPodolski Kunstvolle Helden Neuköllner Kinder zeigen ihre Talente Die Natur gibt einem Menschen seine Fähigkeiten, und das Glück bringt sie zur Wirkung. Dieses Zitat von Rochefoucauld ist das Motto des inzwischen mehrfach ausgezeichneten Projektes Neuköllner Talente der Bürgerstiftung Neukölln. Glück haben in diesem Fall die Kinder, die einen der inzwischen 130 ehrenamtlichen Paten haben, die ihnen neue Perspektiven eröffnen und ihre Talente fördern. Aufgabe der Paten ist es, den Acht- bis Zwölfjährigen die Chance zum Entdecken ihrer Interessen und Begabungen zu geben. Sie bieten den Kindern Zugang zu kulturellen Angeboten, erkunden mit ihnen die Stadt und erweitern so ihren individuellen Horizont. Viele der geförderten Kinder haben mit ihren Paten neue Interessen entdeckt von Astronomie, Klavier spielen, Technik, Sport bis zum Nähen und Kochen. Aleyna mit Patin Sahra Murrenhoff. Beide drehten ein Video zum Song Endlich Helden des Rappers Fard. Vier der betreuten Mädchen, Hüsna, Ilayda, Duygu und Aleyna, haben sich gemeinsam mit ihren Patinnen mit dem Thema Helden beschäftigt. Dabei entstanden mit viel Durchhaltevermögen und Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten ganz unterschiedliche Arbeiten, von der Kurzgeschichte bis zum Heldenkostüm. Unter dem Motto PippiPodolski wurden sie kürzlich in einer Ausstellung in der Galerie im Körnerpark gezeigt. Insbesondere das Beispiel der 12-jährigen Duygu zeigt die Nachhaltigkeit des Talente-Projektes. Duygus eigentliche Patenschaft ist bereits seit einiger Zeit beendet. Trotzdem pflegt sie einen engen Kontakt zu den Neuköllner Talenten. Bei ihrer Arbeit an der Geschichte für PippiPodolski wurde sie von der Autorin Erica Fischer unterstützt. Duygu und Projektpatin Erica Fischer, mit der sie eine Kurzgeschichte schrieb. Schon seit geraumer Zeit verfasst sie nun als Kinderreporterin Artikel für die Kinderseite des Tagesspiegel. Aber nicht nur für die Kinder, auch für die Paten selbst ist das Projekt eine große Bereicherung. Ca. 85 Prozent von ihnen haben einen akademischen Hintergrund und sind zwischen 20 und 30 Jahre alt. Sie erleben einen Perspektivwechsel, sowohl gesellschaftlich als auch generativ, und erhalten Einblicke in ihnen fremde Milieus. Häufig erleben sie einen Lernprozess auf Gegenseitigkeit. Nicht zu vergessen die Eltern der Kinder, die eine fremde Person in ihre Familie aufnehmen. Durch viele positive Rückmeldungen bestärkt, werden sie künftig stärker in das Talente-Projekt einbezogen werden. Die STADT UND LAND gehört zu den wichtigsten Förderern der Neuköllner Talente, denn Chancengleichheit und ein respektvolles Miteinander gehören zu den Voraussetzungen für ein friedliches Zusammenleben. Ilayda vor ihrer Collage Heldenverwandlung, die mit Patin Mira Höschler entstand. Weitere Informationen: 6 STADT UND LAND Journal Nr. 39 Dezember 2012

7 Heiligabend bei den Nachbarn Besuch bei der eßkultur-chefin am Richardplatz berliner bezirke Bei vielen Berliner Familien steht Heiligabend traditionell Kartoffelsalat mit Würstchen auf dem Speiseplan. Das hat damit zu tun, dass die Geburt Jesu früher ein Fastenfeiertag war, erklärt Birgitt Claus. Deshalb gibt es die Gans auch erst am 25. Dezember. Wir sitzen im Wohnzimmer eines Gründerzeithauses am Richardplatz. Direkt nebenan befindet sich die Küche mit sechsflammigem Gasherd. Hier kochen und probieren wir täglich Gerichte aus aller Welt, erklärt die Chefin von eßkultur gründete Birgitt Claus die Agentur für Gastronomie in Neukölln, wo seither ein vielfältiges gastronomisches Angebot vorbereitet wird. Denn Birgitt Claus betreut beispielsweise gastronomisch den Museumskomplex Dahlem, also das Ethnologische Museum, das Museum für Asiatische Kunst und das Museum für Europäische Kulturen. Sie begleitet die Ausstellungen mit den passenden Speisen, bietet ein orientalisches Märchenfrühstück im Beduinenzelt oder eine kulinarische Reise durch die Museen an. Ein weiteres Projekt ist ein kleines Küchenmuseum, für das die STADT UND LAND ihr vor kurzem die ehemalige Remise im Hof zur Verfügung gestellt hat. Doch es weihnachtet und deshalb möchten wir mehr von ihr über weihnachtliche Köstlichkeiten erfahren: Weihnachten gehört zu den wichtigsten kulinarischen Festen des STADT UND LAND Journal Nr. 39 Dezember 2012 Jahres, sagt die 48-Jährige, und einer der Hauptaspekte ist bei diesem Fest zweifellos das Essen. Dabei zeigen sich starke regionale Unterschiede und kulinarische Besonderheiten, und darin kennt sich Birgitt Claus aus: So kommt in Sachsen das Neunerlei auf den Tisch, ein Mahl mit Bratwurst, Kartoffelklößen, Sauerkraut, Linsensuppe, Kompott und weiteren Gängen. Jede Zutat hat eine bestimmte Bedeutung: Bratwurst erhält die Kraft, Sauerkraut soll dafür sorgen, dass einem das Leben nicht sauer wird, Klöße stehen für den Wunsch nach Geld, Kompott für Lebensfreude, erklärt Birgitt Claus. In unserem Nachbarland Polen serviert man zu Heiligabend zwölf Gänge. In Anlehnung an die zwölf Apostel gibt es eine Oblate, Hering, Brot, Rote-Bete-Suppe, Teigohren, Sauerkraut, Pilze, Karpfen, Kartoffeln, Rote Grütze, Mohnsoße und Kompott. Jeder Gang habe eine religiöse, teilweise auf heidnische Bräuche zurückgehende Bedeutung. Ab Mitternacht trinken die Erwachsenen dann,polnischen Landwein, also Wodka, so Claus. Auch in Frankreich gedenkt man Jesus und der Jünger beim 13-teiligen Dessert mit Nüssen, Obst, Baumkuchen und Schokolade. Im hohen Norden dagegen wird deftig gegessen. In Finnland kommt am 23. Dezember ein Schinken in den Ofen, der über Nacht mit Bratensaft begossen wird. Dazu trinkt man Glöggi-Glühwein, zwischendurch geht man in die Sauna. Am nächsten Abend wird der Schinken dann angeschnitten. Am wichtigsten ist mir, Heiligabend und Weihnachten nicht allein zu verbringen. Lieber sitze ich mit Familie und Freunden bei gutem Essen und einem schönen Glas Wein am Tisch zusammen, um diesen besonderen Abend gesellig zu genießen, erklärt Birgitt Claus. Das könne man auch mit Würstchen und Kartoffelsalat. eßkultur Richardplatz 25, Neukölln, Tel.: , 7

8 berliner bezirke Herausforderung Integration STADT UND LAND im gesellschaftlichen Dialog was können wir von den Finnen lernen? Auf Einladung der STADT UND LAND Wohnbauten-Gesellschaft war die Botschafterin Finnlands in Deutschland, Päivi Luostarinen, am 19. November 2012 im Rathaus Neukölln zu Gast, um über die Migrations- und Integrationssituation in Finnland zu berichten und sich anschließend den Fragen aus dem Publikum zu stellen. Botschafterin Päivi Luostarinen verdeutlichte an diesem Abend, dass die Zuwanderungssituation in dem mit 5,4 Millionen Einwohnern dünn besiedelten Finnland nicht mit der deutschen vergleichbar ist, es jedoch einzelne Aspekte der finnischen Integrationspolitik gibt, die auch für Deutschland interessant sein könnten. Im Unterschied zu Deutschland ist das Thema Zuwanderung in Finnland erst seit rund fünfundzwanzig Jahren relevant. Seither wanderten einerseits Flüchtlinge aus Vietnam, Somalia, dem ehemaligen Jugoslawien, Afghanistan und dem Irak ein, andererseits europäische Arbeitskräfte im Zuge der EU-Politik des freien Personenverkehrs, vor allem aus Estland. Infolgedessen hat sich der Ausländeranteil seit der Jahrtausendwende zwar fast verdoppelt, ist mit rund ausländischen Staatsbürgern im europäischen Vergleich jedoch gering. Die Diplomatin betonte, dass auch Finnland aufgrund des demographischen Wandels auf die Arbeitskraft der Migranten angewiesen ist. Deshalb liegt die Integrationsförderung seit Anfang des Jahres in der Zuständigkeit des Ministeriums für Arbeit und Wirtschaft, und das Regierungsprogramm zielt auf eine erhebliche Erhöhung der Migrantenbeschäftigung ab. Besonders interessant für das Publikum war die Tatsache, dass der finnische Staat nicht nur Kenntnisse der zwei Landessprachen Finnisch und Schwedisch einfordert, sondern allen Migranten auch das Recht auf Sprachunterricht in der eigenen Muttersprache einräumt. So werden an den Schulen in Helsinki rund 40 verschiedene Sprachen gelehrt. Der Vortrag der Botschafterin fand reges Interesse, so dass viele Fragen aus dem Publikum folgten und die Gäste die Diskussion anschließend noch bei einem Imbiss fortsetzten. Ein neues Auto für das Ricam Hospiz STADT UND LAND-Geschäftsführer und Ricam-Beiratsmitglied Jürgen Marx (re. im Bild) übergab gemeinsam mit Bernd Hempel vom Lions Club Berlin Kurfürstendamm einen Skoda Fabia an Dorothea Becker, die Geschäftsführerin des Ricam Hospizes. Sie hat 1998 mit der Hilfe vieler Berlinerinnen und Berliner das erste stationäre Hospiz Berlins gegründet. Das Auto wird nun für tägliche Haus- und Beratungsbesuche bei schwerstkranken Menschen genutzt. 8 STADT UND LAND Journal Nr. 39 Dezember 2012

9 berliner bezirke Mieterhöhung mit Augenmaß Das neue Mietenbündnis entlastet die Mieter Gemeinsam mit den Geschäftsführern und Vorständen der anderen städtischen Wohnungsgesellschaften und Senator Michael Müller (mi.) unterzeichnete Ingo Malter (r.) das Bündnis für Mieten. Das neu geschlossene Bündnis für soziale Wohnungspolitik und bezahlbare Mieten zwischen dem Berliner Senat und den sechs städtischen Wohnungsgesellschaften war in den letzten Wochen in aller Munde. Mit dem Mietenbündnis haben wir ein Instrument der sozialen Wohnungspolitik erarbeitet und umgesetzt, durch das wir die Entwicklung auf dem Wohnungsmarkt positiv beeinflussen können. Ich freue mich, dass wir diesen wichtigen Schritt jetzt getan haben, damit wir für Berlin auch in Zukunft bezahlbaren Wohnraum erhalten können, so der zuständige Senator für Stadtentwicklung und Umwelt, Michael Müller. Das Bündnis sichert auch einkommensschwächeren Mieterinnen und Mietern einen Verbleib in den Wohnungen der städtischen Wohnungsbaugesellschaften. Inhalt des Bündnisses ist ein Bündel von Maßnahmen, das Mietsteigerungen begrenzen und eine schleichende Verdrängung der Mieter aus der Innenstadt stoppen soll. Folgende Vereinbarungen sind für unsere Mieterinnen und Mieter besonders wichtig: Mieterhöhungen sind innerhalb von vier STADT UND LAND Journal Nr. 39 Dezember 2012 Jahren um 15 % statt bisher innerhalb von drei Jahren um 20 % möglich. Die Umlage von Modernisierungskosten erfolgt mit 9 % statt bisher mit 11 %. Nach einer Mieterhöhung soll die Nettokaltmiete 30 % des Haushaltsnettoeinkommens nicht übersteigen. Mit der Unterzeichnung des Mietenbündnisses, das nicht mit einem Rechtsanspruch seitens der Mieter gleichzusetzen ist, endete aber auch der vom Senat verhängte Stopp für Mieterhöhungen. Deshalb haben viele Mieterinnen und Mieter in den letzten Wochen Mieterhöhungen innerhalb der oben genannten Grenzen des Mietenbündnisses erhalten. Alle betroffenen Wohnungen liegen nach wie vor unter den ortsüblichen Vergleichsmieten, die sich aus dem aktuellen Mietspiegel von Berlin ergeben. Soziale Härtefälle werden wie auch bisher praktiziert gemeinsam zwischen den Mietern und der STADT UND LAND gelöst. Erste Ansprechpartner sind in diesem Fall die zuständigen Vermieter/Verwalter, die darüber informieren, welche geeigneten Nachweise seitens der Mieter zu erbringen sind. Für die Bearbeitung von Einsprüchen werden nun folgende Fakten überprüft: Angemessenheit der Wohnfläche, Mietbelastungsquote mittels einer Einkommensbescheinigung, Unterschreitung der Einkommensgrenze des Wohnberechtigungsscheines (WBS) sowie soziale Härten. Die Einkommensbescheinigung nach 9(2) WoFG, Grundlage dieser Faktenprüfung, wird von den Bürgerämtern ausgestellt und sollte im Falle eines Einspruchs so schnell wie möglich beantragt werden. Bei Antragstellung muss Härtefallprüfung Mieterhöhung angegeben werden, damit die Ämter die vollständigen Unterlagen aushändigen. Die Umsetzung des Bündnisses stellt die STADT UND LAND vor organisatorische und finanzielle Herausforderungen, die durch sorgsames Wirtschaften kompensiert werden müssen. Das Unternehmen stellt sich weiterhin seiner sozialen Verantwortung für die Stadt und bietet den Mieterinnen und Mietern damit auch ein großes Stück Sicherheit. 9

10 berliner bezirke Glasrecycling in Berlin spart jährlich Tonnen CO₂. Danke. Trenntstadt Berlin ist eine Initiative der Berliner Stadtreinigung mit den Partnern ALBA, Berlin Recycling und der Stiftung Naturschutz Berlin. 10 STADT UND LAND Journal Nr. 39 Dezember 2012

11 berliner bezirke Super Trouper im Estrel Mieterjubiläumsfeier mit großer ABBA-Show Diesen Abend werden viele Mieterinnen und Mieter nicht vergessen. Hunderte Lämpchen erleuchteten den Saal, als mit Thank you for the music ein mitreißendes Konzert zu Ende ging. Zwei Stunden gab die fast echte ABBA-Band einen Ohrwurm nach dem anderen zum Besten und rockte den Saal, wie man so schön sagt. Die STADT UND LAND hatte am 14. September zur jährlichen Mieterjubiläumsfeier ins ESTREL geladen und viele Jubilare kamen, um sich für ihre jahrzehntelange Wohntreue belohnen zu lassen. Geschäftsführer Ingo Malter begrüßte alle, die nun schon seit 25, 30, 40, 50 oder sogar 60 Jahren bei der STADT UND LAND wohnen. Wir können also mit Fug und Recht behaupten, dass wir Generationen ein Zuhause bieten, so Malter und lieferte auch gleich einige beeindruckende Zahlen mit. Alle 425 Mietparteien, die in diesem Jahr ihr Mieterjubiläum bei uns begehen, verkörpern insgesamt rund Jahre Wohntreue. Regional am stärksten vertreten waren in diesem Jahr die Mieterinnen und Mieter aus Treptow-Köpenick und Tempelhof-Schöneberg, die etwa 70 Prozent aller Jubilare stellten. Die 96 Silberhochzeits-Jubilare mit ihren 25 Jahren Mietvertrag waren die Jüngsten unter ihnen, knapp die Hälfte aller geladenen Jubilare wohnten in diesem Jahr bereits 30 oder 40 Jahre bei der STADT UND LAND. Aber besonders bemerkenswert war die Anzahl derjenigen, die nun bereits ein halbes Jahrhundert bei der STADT UND Die Hits von ABBA begeisterten die Gäste. LAND wohnen: Sagenhafte 125 Mietparteien. Aber auch hier war noch eine Steigerung möglich. Fünf Mieterinnen und Mieter hatten in diesem Jahr sogar schon seit 60 Jahren ihr Zuhause unter unserem Dach. Ingo Malter kommentierte diese Zahlen mit den Worten: Da kann man wirklich von einem Leben mit der STADT UND LAND sprechen. Die beliebte Mieterjubiläumsfeier im Estrel gibt es nunmehr seit fünf Jahren. Da es immer wieder passiert, dass langjährige Mieter sich nicht berücksichtigt fühlen, hier zwei wichtige Hinweise zum Einladungsprocedere. Das interne EDV-System kennt nur das Datum des letzten Mietvertrages. Wer also innerhalb der STADT UND LAND umgezogen ist, wird nur mit der aktuellen Wohnung berücksichtigt. Hier sind die Servicebüros auf Ihre Hinweise angewiesen. Es kommt auch vor, dass ein Nachbar, der später eingezogen ist, früher eingeladen wird. Dies liegt an der 10-jährigen Spanne zwischen den runden Jubiläumsdaten (30, 40, 50, 60) und der erst seit fünf Jahren stattfindenden Feier. Das betrifft insbesondere diejenigen, die sich in der zweiten Hälfte eines Mietjahrzehntes befinden. Diese Mieterinnen und Mieter werden eingeladen, wenn ein rundes Jubiläumsjahr erreicht ist. STADT UND LAND Journal Nr. 39 Dezember

12 Thema berliner bezirke Vom Winde bewegt 18 Meter hohe Kunstskulptur in Hellersdorf steht wieder Bezirksstadtrat Christian Gräff (li.), Prof. Rolf Lieberknecht (2.v.r.) und Geschäftsführer Jürgen Marx (r.) erhielten unterhaltsame Unterstützung bei der Enthüllung der Tafel zum Kunstwerk. Zwei Jahre lang war sie aus dem Stadtbild verschwunden und viele Hellersdorfer hatten sie vermisst die 18 Meter hohe windkinetische Skulptur mit dem Titel 2,43 vorwärts geneigt von Prof. Rolf Lieberknecht. Seit dem 26. Oktober 2012 steht das überarbeitete und wiederaufgebaute Windspiel wieder an der Ecke Hellersdorfer Straße/Gülzower Straße. Die Skulptur ist ein wichtiger Bestandteil des Hellersdorfer Kunstkonzeptes und markiert einen der zentralen Stadteingänge in dem Bezirk. Das weithin sichtbare Kunstwerk aus Stahl, das auf einem vier Meter hohen Betonsockel montiert ist, musste 2010 nach extremen Witterungseinflüssen für die Durchführung notwendiger Reparaturarbeiten deinstalliert und anschließend überarbeitet werden. Nun wurde es in Anwesenheit des Künstlers Prof. Rolf Lieberknecht und des Bezirksstadtrates Christian Gräff durch STADT UND LAND-Geschäftsführer Jürgen Marx wieder an die Hellersdorfer Bürgerinnen und Bürger übergeben. Es lohnt sich, hier einmal stehen zu bleiben und die Skulptur auf sich wirken zu lassen. Erst dann nimmt man die langsamen Bewegungen des Windspiels wahr, die in starkem Kontrast zu diesem hochfrequentierten Verkehrsknotenpunkt stehen, so Jürgen Marx. Er betonte, dass Kunst im öffentlichen Raum und gepflegte Grünflächen zu einem guten Wohnumfeld gehören und Hellersdorf von beidem viel zu bieten hat. Die vom Wind animierte Skulptur entfaltet ihre dreidimensionale Wirkung durch die langsamen Bewegungen ihrer verschiedenen Elemente. Möglich ist dies durch eine raffinierte innere Kugellagertechnik, die die beweglichen Teile der Skulptur auf jeden zarten Lufthauch reagieren lässt. Aber nicht nur der Wind, auch die Sonne hat Einfluss auf die Wahrnehmung des Kunstwerkes. Je nach Lichteinfall leuchtet der Stahl metallisch oder verschmilzt mit den Farben der Umgebung. Der Künstler, Prof. Rolf Lieberknecht, ist Professor für Bildhauerei und dreidimensionale Gestaltung an der Folkwang-Universität der Künste in Essen und durch seine bildhauerischen Arbeiten weltweit bekannt. Seine kinetischen Skulpturen sind Meisterwerke der Präzision. Anlässlich des Wiederaufbaus seines Hellersdorfer Kunstwerkes erläuterte er auch den Titel der Skulptur 2,43 vorwärts geneigt : Es ist eine Art Code zur Wirkung der Schwerkraft. Bei mir beträgt der Neigungswinkel meines Körpers, bevor ich einen Schritt nach vorne machen muss, um nicht umzufallen, 2,43. Daher kommt die leichte Schräglage der Skulptur und auch ihr Titel. Lieberknecht will sein Kunstwerk auch als eine Haltung gegenüber der Welt verstanden wissen: Das Langsame steht für eine kritische Position gegenüber der ständig wachsenden Beschleunigung, das Leise für das Verfeinern der Wahrnehmung durch Konzentration und Besinnung, und das Leichte steht für den sparsamen Gebrauch von Ressourcen, die Verwendung von Materialien und Energien nach ökologischen Kriterien. Mit dem Wiederaufbau der Skulptur ist eines der wichtigsten Hellersdorfer Kunstwerke wieder an seinen angestammten Platz zurückgekehrt. 12 STADT UND LAND Journal Nr. 39 Dezember 2012

13 berliner bezirke Mieter zeigten die grünen Daumen Balkonschmuckwettbewerbe in Hellersdorf und in der Landhaussiedlung Rudow An vielen Wohnstandorten der STADT UND LAND wurde in diesem Jahr wieder erfolgreich gegärtnert und gepflanzt, so dass es im Sommer in Mietergärten und auf Balkonen grünte und blühte. In Hellersdorf und in der Landhaussiedlung Rudow wurden vor wenigen Wochen die Sieger der dort ausgelobten Balkonschmuckwettbewerbe gekürt. Ob Rosenstöckchen oder Kräuterbeet, Hängepflanze oder Staude, kurzer Scherrasen oder Wildblumenwiese die besichtigten Balkone und Mietergärten wurden mit viel Engagement und Liebe zum Detail gestaltet. Die jeweilige Jury bestehend aus Mieterbeiräten bzw. dem Hellersdorfer Grünklub und Vertretern der STADT UND LAND erfreute sich an den zahlreichen grünen Oasen und hatte die Qual der Wahl. Prämiert wurden folgende Mieter: Hellersdorf Mietergarten: 1. Platz: Frau Woyke, Lily- Braun-Straße; 2. Platz: Familie Burghause, Lily-Braun-Straße Balkon: 1. Platz: Familie Fehmann, Teupitzer Straße; 2. Platz: Familie Meinhardt, Louis-Lewin-Straße; 3. Platz: Familie Gelbling, Cecilienstraße; 4. Platz: Familie Lemke, Suhler Straße; 5. Platz: Familie Nerger/Molkentin, Erich-Kästner-Straße Landhaussiedlung Rudow Mietergarten: 1. Platz: Familie Schumacher, Schirpitzer Weg; 2. Platz: Familie Elsner, Neudecker Weg; 3. Platz: Familie Stürmer-Barkowski, Neudecker Weg Balkon: 1. Platz: Familie Kerz, Schirpitzer Weg; 2. Platz: Familie Rommel, Selgenauer Weg; 3. Platz: Familie Menzel, Neudecker Weg Oben: Mit viel Liebe zum Detail hat Familie Woyke in Hellersdorf ein fast mediterranes Ambiente geschaffen. Mitte: Familie Fehmann hat den gesamten Balkon in ein Blütenmeer verwandelt. Links: Ein kleines Paradies. Der gepflegte Garten von Familie Schumacher in der Rudower Landhaussiedlung hat einen hohen Erholungswert und besticht durch wunderschöne Farbkontraste. Vertrauen gegen Vertrauen Neuer Mieterbeirat in der Landhaussiedlung Rudow Im November wurde in der Landhaussiedlung Rudow ein neuer Mieterbeirat gewählt. Die Interessen der Mieter vertreten nun: Eric Konrad, Torsten Dembinski, Ingo Franke und Bettina Purtzel. STADT UND LAND gratuliert zur (Wieder-)Wahl und freut sich auf eine gute Zusammenarbeit. Insgesamt engagieren sich in den Siedlungen der STADT UND LAND rund STADT UND LAND Journal Nr. 39 Dezember Bewohner ehrenamtlich als Interessenvertreter und Mittler zwischen Mieter und Vermieter. Durch gegenseitige Informationen und gemeinsame Beratungen wird auf viele Entscheidungsfindungen im Unternehmen Einfluss genommen, von Bauund Instandhaltungsmaßnahmen über die Gestaltung des Wohnumfelds oder die Senkung der Betriebskosten bis zu Nachbarschaftsproblemen und Verstößen gegen die Hausordnung. Mitbestimmen bedeutet aber auch Mitverantwortung und deshalb gilt in der Zusammenarbeit: Vertrauen gegen Vetrauen. 13

14 THEMA Vermischtes Was für ein Himmelsspektakel STADT UND LAND veranstaltete das Festival der Riesendrachen Foto: Nils Bornemann Zeugen eines atemberaubenden Spiels hunderter Drachen mit dem Wind wurden pünktlich zum Herbstanfang am 22. September rund Besucher auf dem Gelände der Tempelhofer Freiheit. Viele von ihnen waren der Einladung der STADT UND LAND zum ersten Festival der Riesendrachen gefolgt, um den spektakulären Darbietungen erfahrener Drachenfliegerteams aus verschiedenen Ländern zu folgen oder aber die eigenen Fluggeräte in den Himmel steigen zu lassen. Wir hätten nicht gedacht, dass es ein so tolles Fest wird, zeigte sich STADT UND LAND-Geschäftsführer Ingo Malter vom bunten Treiben begeistert. Ursprünglich wurde das Event eine Nummer kleiner und zwar als Mieterfest geplant. Aber dann waren wir so beeindruckt von der Größe und Schönheit der Drachen, dass wir uns dafür entschieden haben, ein Drachenfestival auf diesem phantastischen Gelände zu veranstalten, von dem nicht nur unsere Mieterinnen und Mieter, sondern alle Berlinerinnen und Berliner etwas haben, so Malter weiter. STADT UND LAND-Geschäftsführer Ingo Malter (2.v.l.) und der Aufsichtsratsvorsitzende Dr. Christoph Landerer (r.) begrüßten neben BSR-Chefin Vera Gäde-Butzlaff (m.) auch die beiden Bezirksstadträte Dr. Franziska Giffey (3.v.l.) und Oliver Schworck (2.v.r.). Bei Windgeschwindigkeiten von bis zu 130 Stundenkilometern präsentierten sich Centipeden, Ein- und Zweileiner und phantasievolle Großdrachen imposant und schillernd bunt als Tiere und andere 14 STADT UND LAND Journal Nr. 39 Dezember 2012

15 damals war s... VERMISCHTES Wesen am Himmel über der Drachenwiese. Mit Live-Musik, Bonbonabwürfen, Drachenbasteln, Hüpfburgen, Drachenquiz, Kinderschminken und regionalen Schlemmerständen bot die Veranstaltung jede Menge Vergnügen für Jung und Alt bei freiem Eintritt. Sehr gefragt waren auch die Berufsinformationsstände der Berliner Feuerwehr, des DRK und der Berliner Polizei sowie das Infomobil der BSR. Lob für das Drachenfestival gab es von Vera Gäde-Butzlaff, der Vorstandsvorsitzenden der Berliner Stadtreinigung (BSR), die als Sponsor die Veranstaltung unterstützte, sowie von der Neuköllner Bezirksstadträtin für Bildung, Schule, Kultur und Sport, Dr. Franziska Giffey, und ihrem Amtskollegen aus Tempelhof-Schöneberg, dem für Jugend, Ordnung und Bürgerdienste zuständigen Oliver Schworck. Letzterer wünschte sich viele weitere Drachenfeste in den nächsten Jahren. Wir werden dafür sorgen, dass es nicht das letzte Drachenfest bleibt, versprach denn auch Dr. Christoph Landerer, Aufsichtsratsvorsitzender der STADT UND LAND, die östlich und westlich der Tempelhofer Freiheit einen Bestand von über Wohnungen hat. Anlässlich des Festivals hatte STADT UND LAND auch einen Schulwettstreit initiiert. Die drei Berliner Grundschulen, von denen die meisten kleinen Drachenfans das Fest besucht hatten, wurden nun mit Geldspenden belohnt. Eine Spende in Höhe von Euro ging an die Peter-Petersen-Schule in Berlin-Neukölln, Euro erhielt die Neuköllner Regenbogenschule und über 750 Euro durfte sich die Grundschule auf dem Tempelhofer Feld freuen. 15

16 Aus den Bezirken Ein trockener Platz Mieterbeirat engagiert für mehr Sicherheit und Regenschutz die gewinner aus dem Stadt und land Journal Nr. 38: Herzlichen Glückwunsch! Gewinnspiel: centrovital Lösung: Backstein Arwin Magdanz, Berlin Peter Lude (2. v. r.), Sprecher des Mieterbeirates, ist froh, dass die Wartehalle rechtzeitig vor Beginn der dunklen Jahreszeit aufgestellt wurde. Endlich können viele Nutzer des öffentlichen Nahverkehrs in der John-Locke-Siedlung aufatmen. Durch die Initiative des Mieterbeirates wurde vor wenigen Wochen in der John-Locke- Straße ein weiteres Bushaltestellenhäuschen aufgestellt. Bereits 2010 hatte der Mieterbeirat dieses bei der BVG beantragt, um eine große Gefahrenstelle in der Siedlung zu beseitigen. Bei Regen nutzten die Fahrgäste, ob Jung oder Alt, die Wartehalle auf der gegenüberliegenden Straßenseite und mussten in kurzer Zeit die Straße überqueren, wenn der Bus nach einer schlecht einsehbaren Kurve in Sicht kam. Diese Gefahr ist nun gebannt und die John-Locke-Siedlung ist, dank des engagierten Mieterbeirates, bei Regen um ein trockenes Plätzchen reicher. Gewinnspiel: Estrel Hotel Lösung: Zimmer Jürgen Putscher, Berlin Gewinnspiel: Berlin-Rätsel Lösung: Nikolaikirche Ursula Reiter, Berlin Gewinnspiel: Bücher-Tipps Die Tote von Charlottenburg: Michel Erdmann, Berlin Philipp Pfaffinger, Berlin Der italienische Geliebte: Jörg Kuinke, Berlin Anzeige Die neue Infowelt Energie von Vattenfall Energie, die Sie nicht verbrauchen, ist immer noch die umweltfreundlichste. Im neuen Onlineportal Infowelt Energie zeigt Vattenfall, wie einfach Sie Energie sparen können. Manchmal reichen ja schon ganz kleine Verhaltensänderungen aus, um eine große Wirkung zu erzielen. Wussten Sie, dass zum Beispiel Netzteile von Handys oder Laptops häufig auch im Leerlauf erheblich Strom verbrauchen? Oder dass ein schräg aufgelegter Topfdeckel zu einem zwei- bis dreifach höheren Stromverbrauch im Vergleich zum geschlossenen Deckel führt? Dies können Sie sich sparen und durch ein einfaches Steckerziehen bzw. gerade Auflegen des Deckels die Umwelt und auch Ihren Geldbeutel schonen. In anderen Bereichen fängt das Energiesparen bereits bei der Anschaffung der Geräte an. Etwa, wenn Sie einen neuen Kühlschrank kaufen möchten. Welche Energiesparpotenziale in Ihren eigenen vier Wänden stecken, zeigt Ihnen in wenigen Minuten ein interaktiver Strom-Check. Dieser führt Sie Raum für Raum durch Ihre Wohnung und entlarvt alle Stromfresser. Mit der Infowelt Energie setzt Vattenfall ein weiteres Zeichen in puncto Klimaschutz und möchte Sie zum Mitmachen anregen: mit jeder Menge Tipps und Informationen, wie Sie mühelos Ihren Energieverbrauch reduzieren können. Einfach, verständlich und garantiert alltagstauglich. In Deutschland entfällt fast die Hälfte des Energieverbrauchs auf Heizung, Warmwasser und die Beleuchtung von Gebäuden. Investitionen, etwa in eine bessere Dämmung, können sich deshalb schnell bezahlt machen. Auch hier liefert Ihnen die Infowelt Energie mit vielfältigen Informationen und Checks wichtige Entscheidungshilfen. Und das Beste daran: Über die eingebaute Fördermittelsuche können Sie sich als Eigenheimbesitzer zugleich informieren, welche staatlichen Unterstützungen für Ihre Bauvorhaben angeboten werden. Ein integrierter Energie-Shop mit über tausend Stromsparprodukten rundet das umfangreiche Angebot der Infowelt Energie ab. So erhalten Sie bequem die Möglichkeit, Ihre Energiesparpläne gleich in die Tat umzusetzen. Es lohnt sich, gleich reinzuschauen unter: 16 STADT UND LAND Journal Nr. 39 Dezember 2012

17 MARKTPLATZ Aus den Bezirken Vom Licht verzaubert Spreefahrt der Mieterbeiräte zum Festival of Lights Lichterschiffe sorgten immer wieder für eindrucksvolle Momente. Autos über Autos und kein Durchkommen. Das Programm der diesjährigen Mieterbeiratsrundfahrt drohte fast am Verkehrschaos rund um den Treptower Park zu scheitern. Aber als der Schiffsanleger an der Hansabrücke endlich erreicht war, stand einem vergnüglichen und eindrucksvollen Abend nichts mehr im Wege. Die Mieterbeiräte und die Mitglieder des Hellersdorfer Grünklubs freuten sich auf eine Lichterfahrt mit dem Salonschiff Schöneberg anlässlich des Festival of Lights. Und das hielt, was es versprach. Illuminierte Lichterschiffe kreuzten auf der Spree und viele Ufergebäude waren eindrucksvoll ins rechte Licht gesetzt. Geschäftsführer Ingo Malter bedankte sich bei den Gästen für ihr Engagement und die geleistete Arbeit. Er hob hervor, dass die persönlichen Begegnungen und Gespräche den Führungskräften ein direktes Feedback geben, womit unsere Mieterinnen und Mieter zufrieden und womit sie nicht ganz so zufrieden sind. Viele dieser, aus den direkten Gesprächen gewonnenen Erkenntnisse werden bei den Planungen des Unternehmens berücksichtigt. Das unterscheidet uns als kommunales Unternehmen von privaten Wohnungsanbietern, so Malter weiter. Er erläuterte kurz die Eckpunkte des Bündnisses für bezahlbare Mieten, das die STADT UND LAND, wie auch die anderen landeseigenen Wohnungsgesellschaften, mit dem Berliner Senat geschlossen hat. Malter verwies darauf, dass die Umsetzung dieses Mietenbündnisses wirtschaftlich und organisatorisch eine Herausforderung darstellt, der sich das Unternehmen in der Zukunft stellen muss. Während das Buffet regen Zuspruch fand, passierte das Schiff das Regierungsviertel, den Hauptbahnhof, die Museumsinsel, das Nikolaiviertel, die Jannowitz- und die Oberbaumbrücke. Viele Gäste genossen den Ausblick und den milden Abend auf dem Oberdeck und nahmen viele schöne Eindrücke mit nach Hause. STADT UND LAND Journal Nr. 39 Dezember

18 veranstaltungstipps Thema berliner neues marktplatz aus bezirke tempelhof Marktplatz Mietwohnungen Altglienicke 3-Zimmer-Wohnung Lehmusstr. 22, Berlin 2. Obergeschoss, links Baujahr: 1999 Ausstattung: Fernheizung, zentrale Warmwasserversorgung, Abstellraum, Kabelanschluss (Fremdvertrag), Balkon, Keller, öffentlich geförderter Wohnraum Frei ab: sofort Größe: 80 m² Netto-Kaltmiete: 468,82 Brutto-Warmmiete: 674,37 3-Zimmer-Wohnung Ehrenfelder Str. 31, Berlin 2. Obergeschoss, rechts Baujahr: 1997 Ausstattung: Fernheizung, zentrale Warmwasserversorgung, Kabelanschluss (Fremdvertrag), Balkon, Keller, öffentlich geförderter Wohnraum Frei ab: sofort Größe: 75 m² Netto-Kaltmiete: 444,73 Brutto-Warmmiete: 640,10 3-Zimmer-Wohnung Siriusstr. 11, Berlin 5. Obergeschoss, rechts Baujahr: 1996 Ausstattung: Fernheizung, zentrale Warmwasserversorgung, Abstellraum, Kabelanschluss (Fremdvertrag), Balkon, Aufzug, Keller, öffentlich geförderter Wohnraum Frei ab: sofort Größe: 75 m² Netto-Kaltmiete: 427,65 Brutto-Warmmiete: 637,85 Hellersdorf 3-Zimmer-Wohnung Riesaer Straße 111, Berlin 1. Obergeschoss, links Baujahr: 1988 Ausstattung: Fernheizung, zentrale Warmwasserversorgung, Elektroherd, Kabelanschluss (Fremdvertrag), Balkon, Aufzug, Keller Frei ab: sofort Größe: 77 m² Netto-Kaltmiete: 383,85 Brutto-Warmmiete: 559,59 Lichtenrade 3-Zimmer-Wohnung Steinstr. 76, Berlin Erdgeschoss, links Baujahr: 1996 Ausstattung: Zentralheizung Gas, zentrale Warmwasserversorgung, Einbauküche, Gasherd, Abstellraum, Kabelanschluss (Fremdvertrag), Terrasse, Wintergarten, Keller Frei ab: sofort Größe: 83 m² Netto-Kaltmiete: 488,60 Brutto-Warmmiete: 798,60 4-Zimmer-Wohnung John-Locke-Str. 15, Berlin 3. Obergeschoss Baujahr: 1967 Ausstattung: Zentralheizung Öl, Einzel- Warmwasserversorgung, Einbauküche, Elektroherd, Kabelanschluss (Fremdvertrag), Loggia, Aufzug, Keller Frei ab: sofort Größe: 86 m² Netto-Kaltmiete: 385,11 Brutto-Miete (ohne WW): 615, STADT UND LAND Journal Nr. 39 Dezember 2012

19 MARKTPLATZ MARKTPLATZ marktplatz Neukölln 2-Zimmer-Wohnung (seniorengerecht) Morusstr. 1, Berlin 4. Obergeschoss Baujahr: 1984 Ausstattung: Fernheizung, zentrale Warmwasserversorgung, Einbauküche, Elektroherd, Kabelanschluss (Fremdvertrag), Wintergarten, Aufzug, Keller, öffentlich geförderter Wohnraum Frei ab: sofort Größe: 58 m² Netto-Kaltmiete: 354,21 Brutto-Warmmiete: 616,21 2-Zimmer-Wohnung Planetenstr. 81, Berlin Erdgeschoss, links Baujahr: 1937 Ausstattung: Fernheizung, zentrale Warmwasserversorgung, Einbauküche, Gasherd, Duschwanne, Kabelanschluss (Fremdvertrag), Keller Frei ab: Größe: 39 m² Netto-Kaltmiete: 188,92 Brutto-Warmmiete: 311,24 RUDOW 2-Zimmer-Wohnung Neuköllner Str. 304, Berlin Erdgeschoss Baujahr: 1975 Ausstattung: Zentralheizung Öl, zentrale Warmwasserversorgung, Einbauküche, Elektroherd, Kabelanschluss (Fremdvertrag), Balkon, Keller Frei ab: sofort Größe: 65 m² Netto-Kaltmiete: 411,43 Brutto-Warmmiete: 627,56 Treptow 5-Zimmer-Wohnung Johanna-Tesch-Str. 44, Berlin Erdgeschoss, rechts Baujahr: 1961 Ausstattung: Zentralheizung Gas, zentrale Warmwasserversorgung, Elektroherd, Kabelanschluss (Fremdvertrag) Frei ab: sofort Größe: 90 m² Netto-Kaltmiete: 448,96 Brutto-Warmmiete: 700,96 3-Zimmer-Wohnung Groß-Berliner Damm 3, Berlin 3. Obergeschoss, links Baujahr: 1928 Ausstattung: Fernheizung, zentrale Warmwasserversorgung, Elektroherd, Kabelanschluss (Fremdvertrag) Frei ab: sofort Größe: 63 m² Netto-Kaltmiete: 316,20 Brutto-Warmmiete: 463,72 Fredersdorf 5-Zimmer-Wohnung Martin-Luther-Str. 10, Fredersdorf 1. Obergeschoss, links Baujahr: 1997 Ausstattung: Zentralheizung Gas, zentrale Warmwasserversorgung, Gäste-WC, Kabelanschluss (Fremdvertrag), Balkon, Keller, öffentlich geförderter Wohnraum Frei ab: sofort Größe: 101 m² Netto-Kaltmiete: 545,51 Brutto-Warmmiete: 812,82 STADT UND LAND Journal Nr. 39 Dezember

20 Vermischtes Wie man sich bettet, so schläft man Warum guter Schlaf so wichtig ist 20 STADT UND LAND Journal Nr. 39 Dezember 2012

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Schöner Wohnen. Weststadt statt Manhattan. Spektakuläre Aussichten auf KA-City

Schöner Wohnen. Weststadt statt Manhattan. Spektakuläre Aussichten auf KA-City Schöner Wohnen in der Weststadt Weststadt statt Manhattan Spektakuläre Aussichten auf KA-City 3-Zimmer-Wohnung im 1 7. Obergeschoss Baujahr 1 970 Wohnfläche 84,39 m² Miete 675 + Nebenkosten 1 80 Objektbeschreibung

Mehr

Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014

Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014 Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014 Waldschwimmbad lädt zum 24 Stunden Schwimmen für jedermann Am 19./20. Juli 2014 können begeisterte Schwimmer wieder einmal rund um die Uhr Bahn

Mehr

Spectra Aktuell 09/13 Der Heilige Abend in Österreich - Christkind, Christbaum und Tradition beim Essen

Spectra Aktuell 09/13 Der Heilige Abend in Österreich - Christkind, Christbaum und Tradition beim Essen Spectra Aktuell 09/13 Der Heilige Abend in Österreich - Christkind, Christbaum und Tradition beim Essen Spectra Marktforschungsgesellschaft mbh. Brucknerstraße 3-5/4, A-4020 Linz Telefon: +43 (0)732 6901-0,

Mehr

3. Forchheimer Pecha-Kucha-Nacht

3. Forchheimer Pecha-Kucha-Nacht 3. Forchheimer Pecha-Kucha-Nacht Infos zu einem herrlich unkonventionellen Präsentationsabend 15. Oktober 2013, 18:30 Uhr bis ca. 20:30 Uhr Junges Theater Forchheim, Kasernstraße 9 Alle Präsentationen

Mehr

Reisebericht Reisebericht: Graz - alles gegen Aufpreis: Der etwas andere Reisebericht.

Reisebericht Reisebericht: Graz - alles gegen Aufpreis: Der etwas andere Reisebericht. Reisebericht Reisebericht: Graz - alles gegen Aufpreis: Der etwas andere Reisebericht. Graz, die Landeshauptstadt der Steiermark in Österreich, nahe der Slowenischen Grenze, wurde mit seiner Altstadt 1999

Mehr

Lösungen. Leseverstehen

Lösungen. Leseverstehen Lösungen 1 Teil 1: 1A, 2E, 3H, 4B, 5F Teil 2: 6B (Z.7-9), 7C (Z.47-50), 8A (Z.2-3/14-17), 9B (Z.23-26), 10A (Z.18-20) Teil 3: 11D, 12K,13I,14-, 15E, 16J, 17G, 18-, 19F, 20L Teil 1: 21B, 22B, 23A, 24A,

Mehr

Altenwohnanlage Rastede

Altenwohnanlage Rastede Altenwohnanlage Rastede Wir informieren Sie gern Damit Sie einen möglichst umfassenden Eindruck von unseren Leistungen und von der Atmosphäre unseres Hauses bekommen, laden wir Sie herzlich zu einem Besuch

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Verkehrsmittel. Folge 12 Köln. Verkehrsmittel

Verkehrsmittel. Folge 12 Köln. Verkehrsmittel Verkehrsmittel Wenn ihr die anderen Folgen von Ticket nach Berlin gesehen habt, erinnert ihr euch bestimmt an Fortbewegungsmittel, die beide Teams benutzt haben. Überlegt, wie die Verkehrsmittel hießen,

Mehr

Erfahrungsbericht: Ein Auslandspraktikum bei der Interseroh Austria in Österreich

Erfahrungsbericht: Ein Auslandspraktikum bei der Interseroh Austria in Österreich Erfahrungsbericht: Ein Auslandspraktikum bei der Interseroh Austria in Österreich Mein Name ist Kimhout Ly. Ich bin 21 Jahre alt und mache eine Ausbildung zum Kaufmann im Groß- und Außenhandel bei der

Mehr

Reisebericht Kursfahrt Prag Geo- Leistungskurs Fr. Thormeier

Reisebericht Kursfahrt Prag Geo- Leistungskurs Fr. Thormeier Reisebericht Kursfahrt Prag Geo- Leistungskurs Fr. Thormeier 1.Tag Nach unserer Ankunft am Prager Bahnhof fuhren wir mit der U- Bahn zu unserem Hotel in die Prager Neustadt. Da sich der Check- In im Praque

Mehr

Erlangen. Seniorenzentrum Sophienstraße. Betreutes Wohnen

Erlangen. Seniorenzentrum Sophienstraße. Betreutes Wohnen Erlangen Seniorenzentrum Sophienstraße Betreutes Wohnen Der Umzug von weit her ist geschafft: Für Renate Schor beginnt ein neuer Lebensabschnitt im Erlanger Seniorenzentrum Sophienstraße. Hier hat sich

Mehr

seit 1868 uugewöhnlich persönlich!

seit 1868 uugewöhnlich persönlich! seit 1868 uugewöhnlich persönlich! 2/3 Wir begrüßen Sie aufs Herzlichste im Hotel Schneider am Maar! Seit 1868 besteht unser Familienbetrieb. Auf den nachfolgenden Seiten erfahren Sie, was wir für Sie

Mehr

In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster.

In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster. In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster.de In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Breitenfelder Hof. Sie über uns. Hotel & Tagung

Breitenfelder Hof. Sie über uns. Hotel & Tagung Sie über uns Wir bekamen viele positive Reaktionen seitens unserer Tagungsteilnehmer, vor allem die Kollegen aus Übersee waren tief beeindruckt über den guten Service. Deutschland scheint also doch keine

Mehr

Schöner Wohnen. Siebenkommafünf Prozent Rendite beim Gutenbergplatz. 2-Zimmer, Küche, Diele, Bad, Keller Baujahr ca. 1 956 Wohnfläche ca.

Schöner Wohnen. Siebenkommafünf Prozent Rendite beim Gutenbergplatz. 2-Zimmer, Küche, Diele, Bad, Keller Baujahr ca. 1 956 Wohnfläche ca. Schöner Wohnen in der Weststadt Siebenkommafünf Prozent Rendite beim Gutenbergplatz 2-Zimmer, Küche, Diele, Bad, Keller Baujahr ca. 1 956 Wohnfläche ca. 39 m² Kaufpreis 48.000 Objektbeschreibung Griechenland-Anleihen

Mehr

Erfahrungsbericht über mein Auslandssemester an der Lincoln University (02/14-05/14)

Erfahrungsbericht über mein Auslandssemester an der Lincoln University (02/14-05/14) Erfahrungsbericht über mein Auslandssemester an der Lincoln University (02/14-05/14) von Katharina W. Vorbereitung Für mich war schon lang klar, dass ich gerne nach Neuseeland gehen würde, um dort Lebensmittel-

Mehr

5½-Zimmer-Gartenwohnung mit Wintergarten

5½-Zimmer-Gartenwohnung mit Wintergarten 5½-Zimmer-Gartenwohnung mit Wintergarten Samstagernstrasse 48a, 8832 Wollerau Mitglied Schweizerischer Verband der Immobilienwirtschaft SVIT Mitglied Schweizerische Maklerkammer SMK Inhaltsverzeichnis

Mehr

Stadtgarten Residenz Celle

Stadtgarten Residenz Celle Stadtgarten Residenz Celle www.semmelhaack.de Betreutes Wohnen in Celle (77er-Straße, Wehlstraße und Else-Wex-Straße) Der grüne Innenhof der Stadtgartenresidenz als zentraler Treffpunkt verbindet er Erholung

Mehr

IMMOBILIENMENSCHEN - Möblierte 2 Zi. Dachgeschoss und Schlafgalerie - flexible Mietdauer ab 4 Monate!

IMMOBILIENMENSCHEN - Möblierte 2 Zi. Dachgeschoss und Schlafgalerie - flexible Mietdauer ab 4 Monate! Broschüre IMMOBILIENMENSCHEN - Möblierte 2 Zi. Dachgeschoss und Schlafgalerie - flexible Mietdauer ab 4 Monate! EXPOSÉ IMMOBILIENMENSCHEN - Möblierte 2 Zi. Dachgeschoss und Schlafgalerie - flexible Mietdauer

Mehr

Fragebogen zum Hotel

Fragebogen zum Hotel Fragebogen zum Hotel Sehr geehrte Dame/ geehrter Herr, es freute uns,sie für mindestens eine Nacht in unserem Hotel wilkommen zu heissen. Wir hoffen, Sie haben Ihren Aufenthalt bei uns genossen. Um unser

Mehr

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser,

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser, 2. Rundbrief Hallo liebe Leser, hier ist er endlich, mein 2. Rundbrief. Seit dem letzten Rundbrief ist einiges passiert. Ich werde heute über meine Aufgaben hier vor Ort schreiben und sonstige Dinge meines

Mehr

Club Tegel. Ein Pflegeheim der besonderen Art. domino-world Club Tegel Buddestraße 10 13507 Berlin www.domino-world.de

Club Tegel. Ein Pflegeheim der besonderen Art. domino-world Club Tegel Buddestraße 10 13507 Berlin www.domino-world.de Club Tegel Ein Pflegeheim der besonderen Art domino-world Club Tegel Buddestraße 10 13507 Berlin www.domino-world.de Wir alle werden einmal alt das Älterwerden gehört zum Leben. Für uns heißt das aber

Mehr

Feiern auf Gut Sonnenhausen

Feiern auf Gut Sonnenhausen Feiern auf Gut Sonnenhausen»Ein besonderer Platz für besondere Feste.«N achhaltiges Wachstum, Bio-Küche, eine tiefe Verbundenheit mit der natürlichen Umgebung, viel Kunst und ein individuelles Gespür für

Mehr

B1, Kap. 27, Ü 1b. Kopiervorlage 27a: Wer hat das gesagt?

B1, Kap. 27, Ü 1b. Kopiervorlage 27a: Wer hat das gesagt? Kopiervorlage 27a: Wer hat das gesagt? B1, Kap. 27, Ü 1b 1 Essen ist mein Hobby, eigentlich noch mehr das Kochen. Ich mache das sehr gern, wenn ich Zeit habe. Und dann genieße ich mit meiner Freundin das

Mehr

Ein Umzug der sich lohnt!! 300 UmzugsBONUS kassieren - helle, RENOVIERTE Wohnung im Grünen

Ein Umzug der sich lohnt!! 300 UmzugsBONUS kassieren - helle, RENOVIERTE Wohnung im Grünen Ein Umzug der sich lohnt!! 300 UmzugsBONUS kassieren - helle, RENOVIERTE Scout-ID: 62859208 Objekt-Nr.: DUI-Reg10-WE8.2 (1/972) Wohnungstyp: Etagenwohnung Etage: 1 Etagenanzahl: 3 Schlafzimmer: 2 Badezimmer:

Mehr

東 京. Tokyo Hallo ihr Lieben! Ich weiß es hat etwas gedauert, aber dafür gibt es eine schöne PDF-Datei.

東 京. Tokyo Hallo ihr Lieben! Ich weiß es hat etwas gedauert, aber dafür gibt es eine schöne PDF-Datei. 東 京 Tokyo Hallo ihr Lieben! Ich weiß es hat etwas gedauert, aber dafür gibt es eine schöne PDF-Datei. Mitte Mai hatte ich eine Woche Urlaub (vom Urlaub ) in Tokyo gemacht. Um Geld zu sparen bin ich nicht

Mehr

Bungalowsiedlung auf Rügen Wohnen im Alter. Das Konzept. Jennifer Leusch Jana Ahlers Enrico Stuth Maren Krollmann Corinna Hoffmann Friederike Frötsch

Bungalowsiedlung auf Rügen Wohnen im Alter. Das Konzept. Jennifer Leusch Jana Ahlers Enrico Stuth Maren Krollmann Corinna Hoffmann Friederike Frötsch Bungalowsiedlung auf Rügen Wohnen im Alter Das Konzept Jennifer Leusch Jana Ahlers Enrico Stuth Maren Krollmann Corinna Hoffmann Friederike Frötsch Pflegekonzept Ap05a Unser Pflegekonzept beruht auf dem

Mehr

Wohnen für Hilfe - Häufige Fragen von Zimmeranbieter/innen und unsere Antworten

Wohnen für Hilfe - Häufige Fragen von Zimmeranbieter/innen und unsere Antworten Wohnen für Hilfe - Häufige Fragen von Zimmeranbieter/innen und unsere Antworten Wer kann ein Zimmer anbieten?... 2 Und wer zieht ein?... 2 Kostet die Vermittlung etwas?... 2 Meine Wohnung ist groß, aber

Mehr

Fonds Jugend, Bildung, Zukunft

Fonds Jugend, Bildung, Zukunft Fonds Jugend, Bildung, Zukunft Das höchste Gut und allein Nützliche ist die Bildung. Friedrich Schlegel 2 Liebe Leserinnen und Leser, unseren Kindern und Jugendlichen unabhängig ihrer Herkunft eine gute

Mehr

Die CO2 Vernichter! Grundschule Hameln Rohrsen Schuljahr 2012/2013

Die CO2 Vernichter! Grundschule Hameln Rohrsen Schuljahr 2012/2013 Die CO2 Vernichter! Grundschule Hameln Rohrsen Schuljahr 2012/2013 Wir, Die CO2 Vernichter haben uns die Grundschule Rohrsen angeschaut und überlegt, was wir hier schon für den Klimaschutz machen und was

Mehr

Information für Gastgeber

Information für Gastgeber Ein Fest für die zeitgenössische Skulptur in Europa Sonntag, 19. Januar 2014 Information für Gastgeber Ansprechpartner: Isabelle Henn Mail: isabelle.henn@sculpture-network.org Tel.: +49 89 51689792 Deadline

Mehr

Behinderten-Politisches Maßnahmen-Paket für Brandenburg

Behinderten-Politisches Maßnahmen-Paket für Brandenburg Behinderten-Politisches Maßnahmen-Paket für Brandenburg Das macht Brandenburg für die Rechte von Kindern und Erwachsenen mit Behinderungen Zusammen-Fassung in Leichter Sprache. 2 Achtung Im Text gibt es

Mehr

LIEBLINGSGERICHTE DER BERLINER

LIEBLINGSGERICHTE DER BERLINER IDIOMA NIVEL DESTREZA Alemán Básico Comprensión oral LIEBLINGSGERICHTE DER BERLINER Hören Sie den Text und wählen Sie die richtige Antwort. Nur eine Antwort ist richtig! (Aus: www.deutsch-perfekt.com,

Mehr

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28)

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Irgendwann kommt dann die Station, wo ich aussteigen muss. Der Typ steigt mit mir aus. Ich will mich von ihm verabschieden. Aber der meint, dass er

Mehr

IMMOBILIENMENSCHEN - Auf in die Messestadt Riem!!!

IMMOBILIENMENSCHEN - Auf in die Messestadt Riem!!! Broschüre IMMOBILIENMENSCHEN - Auf in die Messestadt Riem!!! EXPOSÉ IMMOBILIENMENSCHEN - Auf in die Messestadt Riem!!! ECKDATEN Adresse: 81829 München Baujahr: 2007 Zimmerzahl: 2 Wohnfläche (ca.): 53,46

Mehr

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС I. HÖREN Dieser Prüfungsteil hat zwei Teile. Lies zuerst die Aufgaben,

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr

Ziel meiner Rede ist es, ein Band zwischen der europäischen Idee und der Jugend Europas zu spannen.

Ziel meiner Rede ist es, ein Band zwischen der europäischen Idee und der Jugend Europas zu spannen. 1 Kreativ-Wettbewerb für Jugendliche Zukunft Europa(s) Die Faszination der europäischen Idee Recklinghausen, den 25.03.2016 Sehr geehrter Herr Präsident des Europäischen Parlamentes, meine Damen und Herren

Mehr

Aktion 65 PLUS. Wohnungswechsel für SeniorInnen.

Aktion 65 PLUS. Wohnungswechsel für SeniorInnen. Aktion 65 PLUS Aktion 65 PLUS. Wohnungswechsel für SeniorInnen. 65 PLUS eine Aktion für SeniorInnen im Gemeindebau Auch wenn es die Kinder heute nicht mehr so eilig haben, von zu Hause wegzukommen irgendwann

Mehr

Bonn-Musikerviertel - Schöne helle 2 Zi.-Wohnung m. Balkon und vor allem mit modernem Duschbad!

Bonn-Musikerviertel - Schöne helle 2 Zi.-Wohnung m. Balkon und vor allem mit modernem Duschbad! Bonn-Musikerviertel - Schöne helle 2 Zi.-Wohnung m. Balkon und vor allem mit modernem Scout-ID: 74803796 Etage: 3 Schlafzimmer: 1 Badezimmer: 1 Keller: Balkon/Terrasse: Garten/-mitbenutzung: Einbauküche:

Mehr

Schöner Wohnen. in der Südweststadt. Edle Altbau-Etage in stilvoller Stadtvilla. Miete 1.200 + NK. weststadtmakler. de. weststadtmakler.

Schöner Wohnen. in der Südweststadt. Edle Altbau-Etage in stilvoller Stadtvilla. Miete 1.200 + NK. weststadtmakler. de. weststadtmakler. Schöner Wohnen in der Südweststadt Edle Altbau-Etage in stilvoller Stadtvilla Top-Lage Beiertheimer Wäldchen 4 Zimmer, Wintergarten, Küche, Tageslichtbad separates WC, Diele, Speisekammer, Abstellraum

Mehr

SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007

SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007 CODENUMMER:.. SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007 Anfänger I. Lies bitte die zwei Anzeigen. Anzeige 1 Lernstudio Nachhilfe Probleme in Mathematik, Englisch, Deutsch? Physik nicht verstanden, Chemie zu schwer?

Mehr

Auslandssemester in Tampere/Finnland von Matthias Krumm

Auslandssemester in Tampere/Finnland von Matthias Krumm Auslandssemester in Tampere/Finnland von Matthias Krumm 1 Haussee, 10min von der Wohnung entfernt Die Frage, die einem oft gestellt wird: Wieso Tampere und wo ist das überhaupt? lässt sich ganz einfach

Mehr

Woche des bürgerschaftlichen Engagements 2007 Integration und Teilhabe

Woche des bürgerschaftlichen Engagements 2007 Integration und Teilhabe Woche des bürgerschaftlichen Engagements 2007 Integration und Teilhabe In der Zeit vom 14. bis 23.September findet in diesem Jahr die dritte Woche des bürgerschaftlichen Engagement statt. Die bundesweite

Mehr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr 12. September 2015 ab 13 Uhr, Mainlände Lohr Spektakuläres Musikfeuerwerk Live-Stunt-Vorführungen Wakeboard-Show Barfußfahrer Moderationsbühne Radio Charivari live on stage Vorführungen und Aktionen des

Mehr

Appartements. Wohnen im Dolder Waldhaus in der Stadt und doch im Grünen

Appartements. Wohnen im Dolder Waldhaus in der Stadt und doch im Grünen Appartements Wohnen im Dolder Waldhaus in der Stadt und doch im Grünen Kurhausstrasse 20 8032 Zürich Switzerland Tel. +41 44 269 10 00 Fax +41 44 269 10 01 info@dolderwaldhaus.ch www.dolderwaldhaus.ch

Mehr

Lernen Sie HORIZONT näher kennen und unterstützen Sie uns dabei, für obdachlose Kinder und ihre Mütter da zu sein. Ich danke Ihnen sehr herzlich!

Lernen Sie HORIZONT näher kennen und unterstützen Sie uns dabei, für obdachlose Kinder und ihre Mütter da zu sein. Ich danke Ihnen sehr herzlich! Schwierige Lebensumstände und Schicksalsschläge führen immer wieder dazu, dass Mütter mit ihren Kindern plötzlich auf der Straße stehen. Die Verzweiflung und die oftmals traumatischen Erlebnisse, die damit

Mehr

Perfekte Altersvorsorge in Berlin- Lichtenberg!!

Perfekte Altersvorsorge in Berlin- Lichtenberg!! Perfekte Altersvorsorge in Berlin- Lichtenberg!! Living in Berlin e.k. Hönower Straße 72, 12623 Berlin 1/11 Eckdaten Objektart Anlage-/Investmentobjekte Energieausweistyp Verbrauchsausweis Baujahr 1927

Mehr

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, Baden-Württemberg ist heute besser als früher. Baden-Württemberg ist modern. Und lebendig. Tragen wir Grünen die Verantwortung?

Mehr

Schatz, DAS ist unser neues Zuhause! 2 Zimmer + begehbarer Kleiderschrank o. Büro + PROVISIONSFREI

Schatz, DAS ist unser neues Zuhause! 2 Zimmer + begehbarer Kleiderschrank o. Büro + PROVISIONSFREI Schatz, DAS ist unser neues Zuhause! 2 Zimmer + begehbarer Kleiderschrank o. Büro + Scout-ID: 74851003 Objekt-Nr.: B-Rüd36-WE11. Wohnungstyp: Etagenwohnung Etage: 1 Etagenanzahl: 4 Schlafzimmer: 1 Badezimmer:

Mehr

So steigen Sie richtig ein!

So steigen Sie richtig ein! Jetzt modernisieren! Energieeffizienz und Lebensfreude Gebäude sanieren So steigen Sie richtig ein! Alle Infos im Internet: www.zukunftaltbau.de Gebäude sanieren bringt vielfältigen Nutzen Wer saniert,

Mehr

Exkursionen für internationale Studierende im Wintersemester 2014/15. Speicherstadt Hamburg Schloss Sanssouci Potsdam Innenstadt Leipzig

Exkursionen für internationale Studierende im Wintersemester 2014/15. Speicherstadt Hamburg Schloss Sanssouci Potsdam Innenstadt Leipzig Exkursionen für internationale Studierende im Wintersemester 2014/15 Speicherstadt Hamburg Schloss Sanssouci Potsdam Innenstadt Leipzig Ziele: Hamburg 18.10.-19.10.2014 Potsdam 06.12.2014 Leipzig 24.-25.01.2015

Mehr

Studieren im Ausland -Erasmus in Italien-

Studieren im Ausland -Erasmus in Italien- Studieren im Ausland -Erasmus in Italien- Manuel Schad PH Weingarten Lehramt an Haupt-, Werkreal-, Realschulen 7. Semester Erfahrungsbericht WS 2015/16 1 Inhaltsverzeichnis 1) Infos zum Stipendium 2) Vorbereitungen

Mehr

Kulinarischer Kalender

Kulinarischer Kalender Kulinarischer Kalender Unsere Veranstaltungen Oktober bis Dezember 2015 im Hotel Neckartal Tafelhaus Fishy Friday Freitag, 9. Oktober, ab 19 Uhr Wasserspiele Freitag, 30. Oktober, ab 19 Uhr Fischfang auf

Mehr

Abschlussbericht. zum 38. Freiburger Ferienpass 2015

Abschlussbericht. zum 38. Freiburger Ferienpass 2015 Abschlussbericht zum 38. Freiburger Ferienpass 2015 Impressum: Dezember 2015 STADT FREIBURG IM BREISGAU Dezernat für Umwelt, Jugend, Schule und Bildung Amt für Kinder, Jugend und Familie Abteilung Jugendanliegen

Mehr

Diese 36 Fragen reichen, um sich zu verlieben

Diese 36 Fragen reichen, um sich zu verlieben Diese 36 Fragen reichen, um sich zu verlieben Wie verliebt er oder sie sich bloß in mich? Während Singles diese Frage wieder und wieder bei gemeinsamen Rotweinabenden zu ergründen versuchen, haben Wissenschaftler

Mehr

Markt der Möglichkeiten

Markt der Möglichkeiten - Genau passend zum Kirchentag kam der Himmel zumindest was das Wetter anbetrifft in Hoch-Stimmung und tauchte Stuttgart mit Temperaturen um die 35 C in die größte Junihitze aller Zeiten.. Dank dieser

Mehr

September bis November

September bis November September bis November im KULTURAMA Museum des Menschen, Zürich Die neue Webseite steht: http://www.kulturama.ch Newsletter Trotz kühleren Tagen, der Sommer ist noch nicht um! Und wir blicken mit Vorfreude

Mehr

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt Tim Brauns ist Sammler. Doch er sammelt weder Briefmarken, noch Überraschungseifiguren oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht,

Mehr

1: Grand Hotel Europa 2: Hilton 3: The Penz 4: Leipziger Hof 5: Hotel Central 6: Hotel Sailer 7: Hotel Ibis. 1 km

1: Grand Hotel Europa 2: Hilton 3: The Penz 4: Leipziger Hof 5: Hotel Central 6: Hotel Sailer 7: Hotel Ibis. 1 km 1: Grand Hotel Europa 2: Hilton 3: The Penz 4: Leipziger Hof 5: Hotel Central 6: Hotel Sailer 7: Hotel Ibis 1 km GRAND HOTEL EUROPA ***** Welten verbinden im Grand Hotel Europa begegnen sich italienisches

Mehr

Club Treptow. Ein Pflegeheim der besonderen Art

Club Treptow. Ein Pflegeheim der besonderen Art Club Treptow Ein Pflegeheim der besonderen Art Unser Ziel: Ihre Gesundheit Wir alle werden einmal alt das Älterwerden gehört zum Leben. Für uns heißt das aber nicht, dass Menschen, die in die Jahre kommen,

Mehr

Titelbild. Hudson, OH USA Laura Fakultät 12 - Lehramt an Grundschulen nach LABG 2009-2.Semester 17.09.2014-17.12.2014

Titelbild. Hudson, OH USA Laura Fakultät 12 - Lehramt an Grundschulen nach LABG 2009-2.Semester 17.09.2014-17.12.2014 Titelbild Laura Fakultät 12 - Lehramt an Grundschulen nach LABG 2009-2.Semester 17.09.2014-17.12.2014 1 Hudson ist eine Kleinstadt mit ca. 26.000 Einwohnern. Sie liegt im Nordwesten Ohios und ist ca. 50

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Energiespartipps & Sparsame Haushaltsgeräte 2015 / 2016

Energiespartipps & Sparsame Haushaltsgeräte 2015 / 2016 Energiespartipps & Sparsame Haushaltsgeräte 2015 / 2016 Kühl- und Gefriergeräte, Wasch- und Spülmaschinen sowie Wasch- und Wäschetrockner sind Anschaffungen für viele Jahre. Neben einer guten Leistung

Mehr

Seniorenhaus St. Franziskus

Seniorenhaus St. Franziskus Seniorenhaus Ihr Daheim in Philippsburg: Seniorenhaus Bestens gepflegt leben und wohnen In der freundlichen, hell und modern gestalteten Hauskappelle finden regelmäßig Gottesdienste statt. Mitten im Herzen

Mehr

Neujahrsempfang der Malteser Dank ans Ehrenamt und Vorstellung des neuen Landesbeauftragten

Neujahrsempfang der Malteser Dank ans Ehrenamt und Vorstellung des neuen Landesbeauftragten Liebe Malteser, auch in diesem Jahr wollen wir Ihnen allen monatlich über das berichten, was in unserer Welt der Malteser im Erzbistum Berlin so los ist. Dieses Jahr 2015 wird uns allen auch wieder spannende

Mehr

Klassenfahrt der 5d oder

Klassenfahrt der 5d oder Klassenfahrt der 5d oder Wie viele öffentliche Verkehrsmittel kann man in drei Tagen benutzen? Tag 1 Bericht aus Lehrersicht Am 11.05.2015 war es soweit. Unsere Reise nach Bielefeld (gibt es das überhaupt?)

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

KARRIERESERVICE BERLIN: INTERVIEW MIT SASCHA KNEIFEL, MEDIENMANAGER (B.A.) EIN PRAKTIKUM IN CHINA: ERFAHRUNGEN

KARRIERESERVICE BERLIN: INTERVIEW MIT SASCHA KNEIFEL, MEDIENMANAGER (B.A.) EIN PRAKTIKUM IN CHINA: ERFAHRUNGEN KARRIERESERVICE BERLIN: INTERVIEW MIT SASCHA KNEIFEL, MEDIENMANAGER (B.A.) EIN PRAKTIKUM IN CHINA: ERFAHRUNGEN AUF INS REICH DER MITTE! PEKING UND SHANGHAI SIND DIE NEUEN SEHNSUCHTSORTE Sascha Kneifel,

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

Wie wohn ich und wie wohnst du?

Wie wohn ich und wie wohnst du? Wie wohn ich und wie wohnst du? Beschreibe, wie es bei dir zuhause aussieht: (Welche Zimmer gibt es in eurer Wohnung? Wer benutzt die Räume? Welche Räume findest du besonders wichtig? Welche Zimmer findest

Mehr

Wir fahren nach Berlin vom 14. Juni 19. Juni. Berlin wir kommen!

Wir fahren nach Berlin vom 14. Juni 19. Juni. Berlin wir kommen! Berlin wir kommen! Endlich ist es soweit. Alle waren pünktlich am Bus. Um 8.45 Uhr geht die Reise mit dem Fernbus los. Mit einigen Pausen kommen wir gut gelaunt am Zentralen Omnibus Bahnhof in Berlin an.

Mehr

Ein Zuhause wie ich es brauche.

Ein Zuhause wie ich es brauche. Ein Zuhause wie ich es brauche. HERZLICH WILLKOMMEN Im AltersZentrum St. Martin wohnen Sie, wie es zu Ihnen passt. In unmittelbarer Nähe der Surseer Altstadt bieten wir Ihnen ein Zuhause, das Sie ganz

Mehr

Nr. Item Punkte 1. Warum gibt es auf den deutschen Autobahnen das Verkehrschaos?

Nr. Item Punkte 1. Warum gibt es auf den deutschen Autobahnen das Verkehrschaos? a) esen Sie den Text Die Deutschen und ihr Urlaub Kein anderes Volk auf der Welt fährt so oft und so gerne in den Urlaub, wie die Deutschen. Mehr als drei Viertel aller Bundesbürger verlassen mindestens

Mehr

Zeit zum Wohlfühlen TRADITION UND MODERNE DIREKT VOR DEN TOREN SALZBURGS. www.gruenauerhof.at

Zeit zum Wohlfühlen TRADITION UND MODERNE DIREKT VOR DEN TOREN SALZBURGS. www.gruenauerhof.at Zeit zum Wohlfühlen TRADITION UND MODERNE DIREKT VOR DEN TOREN SALZBURGS www.gruenauerhof.at Der Grünauer Hof EINE FAMILIE, EINE PHILOSOPHIE Herzlich willkommen Seit über 100 Jahren schon verwöhnt der

Mehr

Was immer der Grund Ihres Aufenthaltes bei uns ist, Geschäftsreise oder Urlaub,

Was immer der Grund Ihres Aufenthaltes bei uns ist, Geschäftsreise oder Urlaub, Sehr geehrter Gast, Es ist ein Vergnügen, Sie zu unserer Wohnung begrüßen zu dürfen. Was immer der Grund Ihres Aufenthaltes bei uns ist, Geschäftsreise oder Urlaub, das Apartment bietet moderne Ausstattung

Mehr

Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien

Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien Ich kann mich noch genau daran erinnern, wie vor etwa 2 Jahren der Wunsch in mir hochkam, ein Jahr ins Ausland zu gehen; alles

Mehr

SMART LIVING. Intelligente Haussteuerung einfach per App.

SMART LIVING. Intelligente Haussteuerung einfach per App. SMART LIVING Intelligente Haussteuerung einfach per App. Ihr Zuhause einfach perfekt auf Sie eingestellt. Ihr Zuhause ist mehr als nur der Ort, an dem Sie wohnen. Es ist ein Stück Geborgenheit, Sicherheit,

Mehr

Der Teufelhof Basel 2. Weindegustationen 3. Whiskey-Degustation 6. Grappa-Degustation 7. Cocktail mixen 8. Wein und Essen: die richtige Kombination 9

Der Teufelhof Basel 2. Weindegustationen 3. Whiskey-Degustation 6. Grappa-Degustation 7. Cocktail mixen 8. Wein und Essen: die richtige Kombination 9 Rahmenprogramme im Teufelhof Basel Inhalt Der Teufelhof Basel 2 Weindegustationen 3 Whiskey-Degustation 6 Grappa-Degustation 7 Cocktail mixen 8 Wein und Essen: die richtige Kombination 9 Malkurs «Portait»

Mehr

abz*austria Dieses Projekt wird durch das Bundesministerium für Inneres (ko-)finanziert

abz*austria Dieses Projekt wird durch das Bundesministerium für Inneres (ko-)finanziert abz*sprachtagebuch Dieses Projekt wird durch das Bundesministerium für Inneres (ko-)finanziert Vorwort Es freut uns sehr, dass wir im Auftrag des Bundesministeriums für Inneres dieses Sprachtagebuch speziell

Mehr

Wortschatz zum Thema: Wohnen

Wortschatz zum Thema: Wohnen 1 Wortschatz zum Thema: Wohnen Rzeczowniki: das Haus, die Häuser das Wohnhaus das Hochhaus das Doppelhaus die Doppelhaushälfte, -n das Mietshaus das Bauernhaus / das Landhaus das Mehrfamilienhaus das Sommerhaus

Mehr

Sitz-Check für die Familie Wissen & Verhalten

Sitz-Check für die Familie Wissen & Verhalten Sitz-Check für die Familie Wissen & Verhalten Wenn es um die Gesundheit der Familie geht, kommen uns die Themen Ernährung und Bewegung sogleich in den Sinn. Aber auch der zunehmend Sitzende Lebensstil

Mehr

Wohnen mit Charme und Behaglichkeit

Wohnen mit Charme und Behaglichkeit Elegantes in Bestlage von Waldperlach Wohnen mit Charme und Behaglichkeit Kompakte 3 Zimmerwohnung mit sonniger Terrasse, Garten und zusätzlichem Hobbyraum in 85540 Haar, Gronsdorfer Straße 9 H Sie suchen?

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes)

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) A. Bevor ihr das Interview mit Heiko hört, überlegt bitte: Durch welche Umstände kann man in Stress geraten? B. Hört

Mehr

Nachbarschaftshilfe Stadt Zürich

Nachbarschaftshilfe Stadt Zürich Nachbarschaftshilfe Stadt Zürich 1 Technischer Steckbrief Zielgruppe: Wohnbevölkerung der Stadt Zürich ab 15 Jahren Stichprobe: Total 500 Interviews Methode: Telefonische Befragung (CATI) Feldzeit: 5.

Mehr

generalunternehmer - bauträger - immobilienmakler susergasse 5a, 6800 feldkirch

generalunternehmer - bauträger - immobilienmakler susergasse 5a, 6800 feldkirch generalunternehmer - bauträger - immobilienmakler susergasse 5a, 6800 feldkirch t. +43 - (0)664-88 60 64 36 e. office@hsbaupartner.at i. www.hsbaupartner.at hs baupartner ein partner in allen fragen rund

Mehr

Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten

Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten Sie bekommen Ergänzungs leistungen? Dann ist dieses Merk blatt für Sie. Ein Merk blatt in Leichter Sprache Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten Wann bekommen Sie Geld zurück? Dieser

Mehr

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen.

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen. Manuskript Wie wohnen die Deutschen eigentlich? Nina und David wollen herausfinden, ob es die typisch deutsche Wohnung gibt. Und sie versuchen außerdem, eine Wohnung zu finden. Nicht ganz einfach in der

Mehr

Leseprobe. Florian Freistetter. Der Komet im Cocktailglas. Wie Astronomie unseren Alltag bestimmt. ISBN (Buch): 978-3-446-43505-6

Leseprobe. Florian Freistetter. Der Komet im Cocktailglas. Wie Astronomie unseren Alltag bestimmt. ISBN (Buch): 978-3-446-43505-6 Leseprobe Florian Freistetter Der Komet im Cocktailglas Wie Astronomie unseren Alltag bestimmt ISBN (Buch): 978-3-446-43505-6 ISBN (E-Book): 978-3-446-43506-3 Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Mehr

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste,

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste, Grußwort von Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch zur Festveranstaltung anlässlich der Gründung der Stiftung Kinderherzzentrum Bonn am Dienstag, 21. Januar 2014, im Alten Rathaus Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt,

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

Fürstlicher Service mit Herz Stuttgart entspannt genießen. Kronen Hotel Garni Stuttgart

Fürstlicher Service mit Herz Stuttgart entspannt genießen. Kronen Hotel Garni Stuttgart Fürstlicher Service mit Herz Stuttgart entspannt genießen Kronen Hotel Garni Stuttgart Ein herzliches Willkommen im Kronen Hotel Stuttgart. Genießen Sie den Aufenthalt in unserem freundlichen Stadthotel

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

Kaltscherklapp. Liebe Leser, Beilage zu Neues aus Langen Brütz Nr. 6 Januar 2013

Kaltscherklapp. Liebe Leser, Beilage zu Neues aus Langen Brütz Nr. 6 Januar 2013 Kaltscherklapp Beilage zu Neues aus Langen Brütz Nr. 6 Januar 2013 Liebe Leser, als 24 Seiten Neues aus Langen Brütz gefüllt waren und ich eine Woche lang darüber glücklich war, regte mich ein Besucher

Mehr

Betreutes Wohnen in Ludwigsfelde

Betreutes Wohnen in Ludwigsfelde Selbstbestimmt leben. Sich geborgen fühlen. Sicherheit schätzen. Sich über Hilf e freuen. Betreutes Wohnen in Ludwigsfelde Senioren- und behindertengerechtes Wohnen Straße der Jugend/Hirschweg Salvador-Allende-Straße

Mehr