Arbeitsmarktprogramme der Länder

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Arbeitsmarktprogramme der Länder"

Transkript

1 Zielgruppe Existenzgründer MI/BM - Oktober 2012 Arbeitsmarktprogramme der Länder Berichtsjahres 2009/2010

2 Inhaltsverzeichnis - (Zielgruppe Existenzgründer) Seite Inhaltsverzeichnis 2 Summary 3 Regionaldirektion Land RD N Schleswig-Holstein 4 Mecklenburg-Vorpommern 5 Hamburg 6 RD NSB Niedersachsen 7 Bremen 8 RD RPS Rheinland-Pfalz 9 Saarland 10 RD BW Baden-Württemberg 11 RD BY Bayern 12 RD BB Berlin 13 Brandenburg 14 RD SAT Sachsen-Anhalt 15 Thüringen 16 RD S Sachsen 17 Quelle: Ergebnisse der Abfrage per -Info erstellt durch MI31 Erstellungsdatum: Druckdatum:

3 Summary - (Zielgruppe Existenzgründer) Allgemein Der BA liegen Erkenntnisse zu rund 400 von den Ländern durchgeführten Arbeitsmarktprogrammen vor. Davon haben 22 Programme Existenzgründer als Zielgruppe. Die Daten beruhen auf einer Abfrage bei den Regionaldirektionen, die im Oktober 2012 durchgeführt wurde. Die nachfolgende Übersicht erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und greift teilweise auf vorläufige Erkenntnisse der Regionaldirektionen zurück. Finanzierung Die Finanzierung erfolgt häufig aus Landesmitteln und aus Fördermitteln der EU (ESF). Bei rund 50% der Länderprogramme liegen Erkenntnisse über eine ESF-(Teil-) Finanzierung vor. Aufgrund fehlender Angaben kann davon ausgegangen werden, dass der tatsächliche Anteil noch deutlich höher liegt. Darüber hinaus werden Kofinanzierungen von den Kommunen, Bildungsträgern, den Agenturen für Arbeit und teilweise aus SGB II-Mitteln des Bundes vorgenommen. In Einzelfällen fließen auch private Mittel ein. Aufgrund unvollständiger Angaben zum Finanzvolumen und den Finanzierungsanteilen für fast alle Bundesländer können keine Gesamtwerte angegeben werden. Laufzeiten Die Laufzeiten der Länderprogramme variieren stark und bewegen sich zwischen wenigen Monaten und mehreren Jahren. Bei Förderungen aus dem ESF richtet sich die Dauer häufig nach der ESF-Förderperiode. Die Landesministerien setzen insgesamt auf Kontinuität in der Förderung. Daher gibt es im Einzelfall auch unbefristete Laufzeiten. Inhalte und Zielgruppen Existenzgründer sowie und Freiberufliche in den ersten Jahren ihrer selbständigen bzw. freiberuflichen Tätigkeit. Quelle: Ergebnisse der Abfrage per -Info erstellt durch MI31 Erstellungsdatum: Druckdatum:

4 RD Nord Bundesland: Schleswig-Holstein x% Eingliederungstitel SGB III,...) bisherige Anzahl Teilnehmer/innen Zukunftsprogramm Arbeit A 3) Existenzgründungen aus der Arbeitslosigkeit Jugendliche, Beschäftigte, Existenzgründer, KMU, Frauen, Langzeitarbeitslose, andere Zielgruppen (z.b. jugendliche Strafgefangene) Leistungsempfänger nach dem SGB II und SGB III Das Zukunftsprogramm Arbeit umfasst die Förderangebote der schleswig-holsteinischen Arbeitsmarktpolitik für die Jahre , die vom Land und der Europäischen Union gemeinsam finanziert werden. Die Förderangebote des Programms konzentrieren sich dabei auf drei thematische Schwerpunkte: Prioritätsachse A - Steigerung der Anpassungs- und Wettbewerbsfähigkeit von Beschäftigten und Unternehmen Prioritätsachse B - Verbesserung des Humankapitals Prioritätsachse C - Verbesserung des Zugangs zu Beschäftigung sowie der sozialen Eingliederung von benachteiligten Personen. Informationen zu den Rahmenrichtlinien, den ergänzenden Förderkriterien und der Abwicklung (Antragsformulare) des Zukunftsprogramms Arbeit sind unter abrufbar. Nachfolgend werden die Förderangebote des Zukunftsprogramms Arbeit vorgestellt, an denen Leistungsempfänger nach dem SGB II oder SGB III partizipieren können. Gefördert werden regionale Projekte, die Arbeitslose auf eine nachhaltige Existenzgründung vorbereiten. An den Projekten können Arbeitslose teilnehmen, die Leistungen nach dem SGB II oder SGB III erhalten und sich selbständig machen wollen. Die Auswahl der geförderten Projekte erfolgt im Rahmen von Wettbewerben bis Mio ESF, Land, Bund, Kommunen, die unten bei den Private Mittel einzelnen Angeboten genannten Zahlen stellen die kumulierten Werte bis zum dar Seite 4 von 17

5 RD Nord Bundesland: Mecklenburg-Vorpommern x% bisherige Anzahl Programm "Arbeit durch Bildung und Innovation" diverse Die Arbeitsmarktförderung in Mecklenburg-Vorpommern wird derzeit über das Landesprogramm "Arbeit durch Bildung und Innovation" (ArBI) umgesetzt. Die Programme des ArBI werden nahezu vollständig aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) finanziert. Das Land verfolgt mit ArBI das Ziel, die Wirtschaft zu stärken und durch steigende Wertschöpfung attraktive, dauerhafte und existenzsichernde Arbeitsplätze zu schaffen. Es gibt zwei Schwerpunkte, die darauf abzielen, dass sich die Zahl und Qualität der Arbeitsplätze positiv entwickeln: Verbesserung der Anpassungsfähigkeit und Wettbewerbsfähigkeit der Betriebe und ihrer Beschäftigten; Stärkung von Wissen und Innovation. Diese Ziele verdeutlichen, dass hier nicht nur die von uns gesuchten tangiert werden. Es gibt eine Vielzahl von kleineren Maßnahmen, die regional entschieden und umgesetzt werden. Regionalbeiräte beschließen vor Ort, welche Programme förderfähig sind. Zudem gibt es einen Landesbeirat für die Umsetzung von ArBI, in dem auch die BA stimmberechtigt vertreten ist Mio. o.a. o.a. Das genannte ist hier der gesamte ESF-Anteil weitere Kofinanzierungsmittel oder sonstige Finanzmittel können angesichts der Vielzahl der unterschiedlichen Maßnahmen nicht einzeln zugeordnet werden Die Programme sind sieben einzelnen Handlungsfeldern zuzuordnen, wobei vier Querschnittsthemen Berücksichtigung finden: Bewältigung der demografischen Herausforderungen und Fachkräftesicherung, Gleichstellung, nachhaltige Entwicklung und internationale Orientierung 1. HF: "Bessere Schulbildung" Hierzu zählt auch Produktives Lernen; Einsatz von Schulsozialarbeiter/-innen 2. HF: "Zukunftsfähige Berufsausbildung" Dazu zählt die Förderung von zusätzlichen betrieblichen und vollzeitschulischen Ausbildungsplätzen für nicht vermittelte Bewerber/-innen, Förderung der überbetrieblichen Ausbildung, die Verbundausbildung und die Unterstützung der Berufsfrühorientierung und Berufsorientierung 3. HF: "Wettbewerbsfähige Unternehmen und Beschäftigte". Setzt sich u.a. aus Unterstützung des LLL und Förderung von Unternehmensnetzwerken zusammen 4. HF: "Innovation durch Forschung und Entwicklung" 5. HF: "Nachhaltige Existenzgründungen", u.a. Existenzgründerqualifizierung 6. HF: "Sozialer Zusammenhalt" - Dies umfasst auch die Integrationsprojekte von Langzeitarbeitslosen sowie Beschäftigungsprojekte im kommunalen wie sozialem Bereich (INTEGRA", "LANDWINT" und "AQUA" ) Jugendsozialarbeit, Produktionsschulen, Weiterbildungsförderung für Arbeitslose in besonderen Fällen 7. HF: "Chancengleichheit für Frauen und Männer": Dazu gehören Instrumente zur Unterstützung der Ausgestaltung der Gleichstellung von Frauen und Männer auf dem Arbeitsmarkt. (Innovative Ansätze bei der Vereinbarkeit von Arbeits- und Familien- Privatleben und beim Abbau der geschlechterspezifischen Teilung am Arbeitsmarkt Seite 5 von 17

6 RD Nord Bundesland: Hamburg x% bisherige Anzahl Kleinstkreditprogramm Arbeitslose Das Kleinstkreditprogramm der BASFI wird fortgesetzt. Damit können Arbeitslose, die sich selbständig machen wollen, einen Kredit zur Existenzgründung in Höhe von maximal Euro erhalten. Die Beratung von Existenzgründern erfolgt über einen Träger, die operative Abwicklung wird durch die Wohnungsbaukreditanstalt (Förderbank) durchgeführt. Das Programm wird aus dem Haushalt der BASFI mit 0,4 Mio. Euro finanziert. Geplant ist, bis zu 100 Existenzgründer zu fördern. 70% der geförderten Existenzgründer sollen nach Beendigung der Förderung ihre Selbständigkeit weiterführen. bis jährlich 0,4 Mio. 100 % Land ca. 700 k. A. keine Durchführung durch BA oder JC Karriereschmiede - Frauen in Führung Interkulturelles Frauenwirtschaftszentrum Pro Exzellenzia gut und hoch qualifizierte Das ESF-Projekt Karriereschmiede Frauen in Führung, das sich an hoch qualifizierte junge junge, berufstätige Frauen Frauen richtet, die sich beruflich weiterentwickeln wollen, das ESF-Projekt Interkulturelles aus Hamburg, die eine Frauenwirtschaftszentrum, das Frauen durch Beratung und Bereitstellung von preiswertem Führungsposition anstreben. Mietraum sowie Büroservice auf dem Weg in die Existenzgründung unterstützt sowie das Unternehme der Hamburger gleichfalls ESF-geförderte Projekt Pro Exzellenzia, das durch den Ausbau der Kooperation Wirtschaft, insbesondere zwischen Hochschulen und Unternehmen Hochschulabsolventinnen und qualifizierten jungen KMU, die das Potenzial Frauen den Zugang zu den ihren Qualifikationen entsprechenden Tätigkeitsfeldern öffnen weiblicher sollen, werden weiter gefördert. Angebote für Arbeitnehmerinnen: Erstberatung (inkl. Nachwuchsführungskräfte im Zielvereinbarungen), Coaching, Seminare (Modularisierte Seminarangebote zu den Rahmen einer strategischen Themenkomplexen Persönlichkeitsentwicklung, Selbstmarketing und Karriereplanung), Personalentwicklung Teilnahme am Lernnetzwerk. Angebote für Unternehmen: Beratung (Bedarfsermittlung im entwickeln und ausschöpfen Bereich strategischer Führungskräfteentwicklung und Vorstellung von Möglichkeiten der möchten Unterstützung hinsichtlich der Qualifizierung weiblicher Nachwuchstalente), Infoveranstaltung (Vorträge zu führungsrelevanten Fragestellungen sowie Themen der strategischen Personalentwicklung), Seminar für Führungskräfte Jan bis Dez % ESF, 50% Land 371 k.a. keine Durchführung durch BA oder JC Seite 6 von 17

7 RD Niedersachsen-Bremen Bundesland: Niedersachsen x% bisherige Anzahl Förderung der Integration von Frauen in den Arbeitsmarkt (FIFA) Frauen, insbesondere Berufsrückkehrerinnen, Alleinerziehende, Migrantinnen; familienbewusste Betriebe; Personalverantwortliche Qualifizierung erwerbsloser Frauen; Beratung; Existenzgründung, Aufstiegsförderung für beschäftigte Frauen, Studien; Modellprojekte Vereinbarkeit von Familie und Beruf k. A. 31 Mio. ESF; 10 Mio. Landesmittel; Kofinanzierung z.b. SGB II; Eigenmittel; Betriebliche Mittel k. A. k. A. Seite 7 von 17

8 RD Niedersachsen-Bremen Bundesland: Bremen x% bisherige Anzahl Existenzgründungsförderung für Arbeitslose, Frauen und Personen mit Migrationshintergrund Arbeitslose, Frauen und Personen mit Migrationshintergrund Beratung von ExistenzgründerInnen in der Vorgründungsphase durch das RKW im Rahmen des 2008 bis 2014 pa Landesprogrammes Starthilfefonds (Gründungsfabrik) ESF-Mittel, Landes/Bundes mittel. ESF-Mittel = 43%, Land/BAgIS/ARGE = 57% Rund 70% der beratenen Personen haben gegründet BAgIS = Stadtgemeinde Bremen, ARGE-Job-Center = Bremerhaven, Agenturen, kommunale Anlaufstellen Seite 8 von 17

9 RD Rheinland-Pfalz-Saarland Bundesland: Rheinland-Pfalz x% bisherige Anzahl Europäischer Sozialfonds (ESF) in Rheinland-Pfalz Prioritätsachse A u.a. Existenzgründer/innen, Beschäftigte in KMU Steigerung der Anpassungsfähigkeit und Wettbewerbsfähigkeit von Beschäftigten und Unternehmen je nach Programm/Projekt QualiScheck Förderung beruflicher Weiterbildung abhängig Beschäftigte, geringfügig Beschäftigte ( Mini-Jobs ), Berufsrückkehrer, Existenzgründer ( oder Freiberufler in den ersten fünf Jahren nach Betriebsgründung oder in den ersten fünf Jahren nach Aufnahme ihrer freiberuflichen oder selbständigen Tätigkeit). Förderung der Teilnahme von Beschäftigten an berufsbezogenen Weiterbildungs-maßnahmen durch Zuschüsse in Form eines Bildungs-Gutscheins (QualiScheck). Ziel ist es, die beruflichen Kenntnisse und Fertigkeiten der Beschäftigten an die raschen wirtschaftlichen und technologischen Entwicklungen anzupassen und damit einen Beitrag zum lebenslangen Lernen zu leisten. Abhängig oder geringfügig Beschäftigte sowie Berufsrückkehrer müssen in Rheinland-Pfalz wohnen oder arbeiten. Bei selbständig Beschäftigten muss der Sitz der Hauptniederlassung in Rheinland-Pfalz liegen. Die Maßnahme muss von einem Weiterbildungsträger angeboten werden, der nach dem Weiterbildungsgesetz, im Rahmen der Arbeitsmarktförderung oder bei einem Sozialversicherungsträger akkreditiert ist. Die Weiterbildungsmaßnahme muss berufsbezogen sein, indem sie zur Verbesserung der Fach-, Methoden-, Sozial- und Persönlichkeitskompetenzen beiträgt und nach dem ersten berufsqualifizierenden Abschluss (Berufsausbildung oder Studium) dem Erhalt der Beschäftigungsfähigkeit in einem ausgeübten oder angestrebten Beruf dient. Die Förderung erfolgt in Form eines Zuschusses. Die Höhe der Förderung beträgt 50% der direkten Kosten der Weiterbildungsmaßnahme, jedoch maximal 500 EUR pro Person und Kalenderjahr. Lehr- und Lernmittel, Fahrtkosten, Unterbringungsoder Verpflegungskosten sind nicht förderfähig. Gesamtkosten unter 60 EUR werden nicht gefördert (Bagatellgrenze). Ab 1. August 2012 werden verstärkt Beschäftigte in den Gesundheitsfachberufen sowie geringfügig Beschäftigte und Beschäftigte unter 45 Jahren, die bisher von der Förderung ausgeschlossen waren, unterstützt. Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie ESF-Mittel Seite 9 von 17

10 RD Rheinland-Pfalz-Saarland Bundesland: Saarland x% bisherige Anzahl Fördergrundsätze für das Saarland zur Umsetzung von Förderaktivitäten der Prioritätsachsen C ( Verbesserung der Arbeitsmarktchancen und Integration benachteiligter Personen ) unter Bezug auf das Operationelle Programm des Saarlandes für den Europäischen Sozialfonds Förderperiode Ziel Regionale Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung Arbeitslose Erwachsene Ü 25 Gefördert werden u.a.: Förderperiode Beschäftigungsmaßnahmen mit Qualifizierungsanteilen für langzeitarbeitslose Erwachsene im ALG II-Bezug, insbesondere für Frauen und ältere Langzeitarbeitslose, Beratungs- und Orientierungsmaßnahmen zur Integration in die Arbeitswelt für Frauen nach der Familienphase, Beratungs- und Orientierungsmaßnahmen zur Integration in die Arbeitswelt für Menschen mit Migrationshintergrund, Beratungsmaßnahmen zur Förderung von Existenzgründungen für Arbeitslose im ALG I bzw. ALG II-Bezug, Qualifizierungsmaßnahmen im Rahmen von Transfer-Kurzarbeit gemäß SGB III, Modellprojekte für Langzeitarbeitslose im ALG-II-Bezug zur Entwicklung und Erprobung modellhafter Qualifizierungsprojekte zur dauerhaften beruflichen Eingliederung in den Arbeitsmarkt Euro Der maximale Beteiligungssatz des ESF beträgt bis zu 50% der zuschussfähigen Gesamtausgaben. Kofinanzierung erfolgt durch Land, Kommunen oder Jobcenter/zKT seit 2008 insgesamt k.a. Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr Seite 10 von 17

11 RD Baden-Württemberg Bundesland: Baden-Württemberg x% bisherige Anzahl Beratungsförderung für Existenzgründerinnen und - Existenzgründerinnen und -gründer gründer vor der Gründung Kostengünstige Beratung durch Beratungsgutscheine Projekt Donna vivente - Lernen in der Unternehmerinnenrolle Frauen Unterstützung beim Weg in die Selbständigkeit und bei der Unternehmensgründung Seite 11 von 17

12 RD Bayern Bundesland: Bayern x% bisherige Anzahl Existenzgründungsberatung (Coaching), ESF Bayern, Prioritätsachse A, spez. Ziel A 2 Aktion 3 Zielgruppe sind Gezieltes Einzelcoaching für Existenzgründer und Betriebsübernehmer, um die Leistungs- und Existenzgründer und Wettbewerbsfähigkeit zu sichern und zu verbessern. Betriebsübernehmer der Das Existenzgründercoaching ist eine individuelle Förderung in der Vorgründungsphase. Die gewerblichen Wirtschaft Beratung soll innerhalb eines Jahres abgeschlossen sein. (ohne Handwerk und Freie Berufe), die ihren rechtlichen Hauptsitz in Bayern haben Coaching von Zuschuss bis 70 % des Existenzgründern Beraterhonorars bei einem, max. Höchstsatz von Unternehmensna Hiervon hat der Gründer 30% chfolgern (StMWIVT, 6,0 Millionen Euro) selbst zu tragen. Der Fördersatz in Höhe von 70% teilt sich in Landesmittel (18%) und Mittel aus dem ESF (52%) auf. zuständig: StMWIVT Die Abwicklung des bayerischen Coachingprogramms für die gewerbliche Wirtschaft erfolgt bayernweit über die BIHK Service GmbH im Rahmen der Bayerischen Existenzgründerinitiative. Seite 12 von 17

13 RD Berlin-Brandenburg Bundesland: Berlin x% bisherige Anzahl Maßnahmen zur beruflichen Qualifizierung und Beratung von Frauen arbeitslose oder arbeitsuchende Frauen, benachteiligte Frauen, insb. vor dem Hintergrund der geringen Qualifizierung, alleinerziehend, Migrationshintergrund, Behinderung, Akademikerinnen, die längere Zeit nicht bzw. unter ihrer ursprünglichen Qualifikation beschäftigt waren, potenzielle Existenzgründerinnen Förderung von Maßnahmen im Sinne der Doppelstrategie positive Maßnahmen für Frauen. Ziele: Verbesserung der Wettbewerbschancen für Frauen auf dem Arbeitsmarkt durch zukunftsorientierte, innovative und auf den wirtschaftlichen Strukturwandel abgestimmte Qualifizierung, Erschließung neuer Berufs- und Beschäftigungsfelder insbes. im Bereich neuer Technologien zur Diversifizierung des Berufsspektrums. Förderung von Modellmaßnahmen, um bessere Kenntnisse über Inhalte und Rahmenbedingungen, die für Frauen notwendig sind, und deren Aufnahme in allgemeine Maßnahmen zu erhalten. Abbau bestehender Benachteiligungen (gender gaps) auf dem Berliner Arbeitsmarkt. bei den einzelnen Maßnahmen unterschiedlich ca. 5,6 Mio. für 2012 ESF- und Landesmittel Seite 13 von 17

14 RD Berlin-Brandenburg Bundesland: Brandenburg x% bisherige Anzahl 1) Existenzgründungsförderung Gründungswillige Personen Befähigung von Gründungswilligen zur Unternehmensgründung / Gestaltung von Betriebsübergängen ,0 Mio. 75% ESF, 25 % Land Seite 14 von 17

15 RD Sachsen-Anhalt-Thüringen Bundesland: Sachsen-Anhalt x% bisherige Anzahl Qualifizierung, Betreuung und Begleitung von Existenzgründer/Innen überwiegend Existenzgründer aus der Arbeitslosigkeit Hilfen zur Existenzgründung, Qualifizierungsmaßnahmen zur Vermittlung ausreichender Kenntnisse bei der Führung eines Unternehmens keine Angaben ESF: 75%, Land: 25% Förderung modellhafter Einzelprojekte Beschäftigte, Existenzgründer Auszubildende etc. Entwicklung passgenauer Bildungsangebote für spezielle Problemlagen oder spezielle Zielgruppen. Modellprojekte in folgenden Bereichen Personal- und Organisationsentwicklung in KMU Fachkräftegewinnung und Entwicklung Neue Formen der Erstausbildung Wissenstransfer Wissenschaft-Wirtschaft Modellprojekte Existenzgründerförderung, integriert in die Richtlinie ego-konzept Projekte für Zielgruppen Transnationale Projekte Mio. ESF, Land, private Mittel 119 bewilligte Projekte Ziel besteht in der Erprobung neuer, innovativer Methoden und Ansätze zur präventiven Arbeitsmarktpolitik und zur Fachkräftesicherung im Land Wettbewerbsverfahren nach Vorankündigung durch das Ministerium für Arbeit und Soziales EGO-Piloten Existenzgründer Existenzgründungsoffensive ego. arbeitet eng mit zahlreichen Partnern und Experten zusammen, um das Ziel erfolgreich Gründen mit unverbindlicher und kostenfreier Beratung und Begleitung zu realisieren. Das ego.-pilotennetzwerk ist bei der zentralen Förderbank des Landes (IB) angedockt keine Angaben ESF, Landesmittel Sachsen- Anhalt Seite 15 von 17

16 RD Sachsen-Anhalt-Thüringen Bundesland: Thüringen x% bisherige Anzahl Existenzgründerrichtlinie Weiterbildungsrichtlinie: Förderung der Weiterbildung, des lebenslangen Lernens sowie der Qualifizierungsberatung Beratungsrichtlinie Existenzgründer aus Arbeitslosigkeit Inhaber und Arbeitnehmer in Unternehmen, Existenzgründer, U 25 ohne Berufsreife, Frauen KMU und Existenzgründer (auch aus der Arbeitslosigkeit) Zuschüsse zu den Ausgaben des Unternehmens zur Unterstützung beim Aufbau u. der Sicherung junger Unternehmen Zuschüsse zur beruflichen Anpassungsqualifizierung u. Weiterbildung, beruflichen Aus- u. Fortbildung, Zuschüsse für Ausbildungs- u. Qualifizierungsberater, Förderung der Einrichtung u. Unterhaltung von Netzwerken zur Fachkräftesicherung Durch Inanspruchnahme von externen Sachverstand (Beratungen) sollen Leistungsfähigkeit der KMU gestärkt und die Tragfähigkeit von Existenzgründungen verbessert werden. U. a. werden für benachteiligte Zielgruppen der Existenzgründerpass und zielgruppenorientierte Netzwerke, die eine Gründung einer Vollexistenz zum Inhalt haben, gefördert ca. 75% ESF und ca. 25% nat. öffentl. Mittel (Bund, Land, Kommunen) sowie private Mittel 7,5 Mio. pro Jahr ca. ESF 75%, 25% nat. öff. Kofinanzierung Mio. i.d.r. bis zu 75% ESF, 25% pro Jahr für KMU Eigenmittel bzw. auch nat. und söff. Kofinanzierung Existenzgründer bis 2013 Seite 16 von 17

17 RD Sachsen Bundesland: Sachsen x% bisherige Anzahl ESF; Gründungsberatung Potenzielle Existenzgründer Anteilige Finanzierung von allgemeinen Beratungsleistungen zu wirtschaftlichen, technischen, finanziellen und organisatorischen Fragen der Existenzgründung % ESF, Land; 25 % private Mittel ESF; Mikrodarlehen Existenzgründer, junge Unternehmen Die Finanzierung von Investitionen sowie Betriebsmitteln mit einer Gesamtdarlehenshöhe bis 20 T. Kleinstunternehmer ausgewählter Branchen auch innerhalb einer fünfjährigen Existenzgründerphase Seite 17 von 17

Selbständigkeit aus der Langzeitarbeitslosigkeit

Selbständigkeit aus der Langzeitarbeitslosigkeit Selbständigkeit aus der Langzeitarbeitslosigkeit Unterstützungsmöglichkeiten in Niedersachsen Bernd Nothnick, Referatsleiter Arbeitsförderung, Unternehmensfinanzierung, Existenzgründungen Bausteine für

Mehr

Ideenwettbewerb für die Durchführung von Projekten zur Förderung der Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit heraus

Ideenwettbewerb für die Durchführung von Projekten zur Förderung der Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit heraus Ideenwettbewerb für die Durchführung von Projekten zur Förderung der Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit heraus 1. Anlass der Aufforderung Die Landesregierung Schleswig-Holstein unterstützt im Rahmen

Mehr

Dr. Gerald Boxberger. Diplom Volkswirt; Promotion im Bereich Wirtschaftspolitik. Bayerisches Wirtschaftsministerium

Dr. Gerald Boxberger. Diplom Volkswirt; Promotion im Bereich Wirtschaftspolitik. Bayerisches Wirtschaftsministerium Dr. Gerald Boxberger Ausbildung: Diplom Volkswirt; Promotion im Bereich Wirtschaftspolitik 1998-2003: Bayerisches Wirtschaftsministerium Referat für wirtschaftspolitische Grundsatzfragen 2003 2006: Regierung

Mehr

Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Zukunftsministerium

Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Zukunftsministerium Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration Zukunftsministerium Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Sehr geehrte Damen

Mehr

erkennen planen handeln Förderprogramme und Finanzierungsmöglichkeiten

erkennen planen handeln Förderprogramme und Finanzierungsmöglichkeiten erkennen planen handeln Förderprogramme und Finanzierungsmöglichkeiten Für Eure Vorhaben im Land Berlin, ob für Gründung, Wachstum, Konsolidierung, Innovation oder Sanierung, stehen Euch die im Folgenden

Mehr

Finanzierung für Existenzgründer öffentliche Finanzierungshilfen

Finanzierung für Existenzgründer öffentliche Finanzierungshilfen Hausarbeit Finanzierung für Existenzgründer öffentliche Finanzierungshilfen angefertigt im Fach Betriebswirtschaftslehre WF 63 / Herr Hagel erstellt von Felix Winters vorgelegt am 06.05.2008 1 Gliederung

Mehr

ENERGIEEFFIZIENZ IM UNTERNEHMEN NEUE KOOPERATIONEN FÜR BERATER UND BILDUNG FÜR MEHR ENERGIE- UND RESSOURCENEFFIZIENZ IN KMU

ENERGIEEFFIZIENZ IM UNTERNEHMEN NEUE KOOPERATIONEN FÜR BERATER UND BILDUNG FÜR MEHR ENERGIE- UND RESSOURCENEFFIZIENZ IN KMU ENERGIEEFFIZIENZ IM UNTERNEHMEN NEUE KOOPERATIONEN FÜR BERATER UND BILDUNG FÜR MEHR ENERGIE- UND RESSOURCENEFFIZIENZ IN KMU Greifswald, 21. November 2013 Ole Wolfframm, RKW Nord GmbH RKW Nord GmbH Partner

Mehr

Europäischer Sozialfonds Auftaktveranstaltung zur Förderperiode 2014 2020 20. Oktober 2014. Forum 3. Förderung im Hochschulbereich

Europäischer Sozialfonds Auftaktveranstaltung zur Förderperiode 2014 2020 20. Oktober 2014. Forum 3. Förderung im Hochschulbereich Europäischer Sozialfonds Auftaktveranstaltung zur Förderperiode 2014 2020 20. Oktober 2014 Forum 3 Förderung im Hochschulbereich ESF-Programm Chancen fördern ESF-Mittelvolumen 260 Mio. Für das MWK relevante

Mehr

Gesprächskreis Arbeit und Qualifizierung. Betriebliche Weiterbildung von Beschäftigten

Gesprächskreis Arbeit und Qualifizierung. Betriebliche Weiterbildung von Beschäftigten Gesprächskreis Arbeit und Qualifizierung Betriebliche Weiterbildung von Beschäftigten Strukturwandel schreitet voran: Verschiebung von produktionsnahen hin zu wissensbasierten Tätigkeiten Veränderung der

Mehr

KfW-Sonderprogramm, Gründercoaching Deutschland, Runder Tisch, Turn Around Beratung

KfW-Sonderprogramm, Gründercoaching Deutschland, Runder Tisch, Turn Around Beratung KfW-Sonderprogramm, Gründercoaching Deutschland, Runder Tisch, Turn Around Beratung Erste Hilfe in Krisenzeiten; Informationsveranstaltung mit Podiumsdiskussion zur Krisenvorbeugung und bekämpfung in Handwerksbetriebenen

Mehr

NBank Engagement für Niedersachsen. Abendforum Woher nehmen, wenn nicht? Gründungsforum Region Göttingen, Harald Karger, 18.11.

NBank Engagement für Niedersachsen. Abendforum Woher nehmen, wenn nicht? Gründungsforum Region Göttingen, Harald Karger, 18.11. NBank Engagement für Niedersachsen Abendforum Woher nehmen, wenn nicht? Gründungsforum Region Göttingen, Harald Karger, 18.11.2013 Regionale Verankerung Beratung und Förderung aus einer Hand Kapitalmarktzugang

Mehr

KarriereStart 23. - 25.01.2015 Klein- und Nebenerwerbsgründungen Beratung und Förderung

KarriereStart 23. - 25.01.2015 Klein- und Nebenerwerbsgründungen Beratung und Förderung KarriereStart 23. - 25.01.2015 Klein- und Nebenerwerbsgründungen Beratung und Förderung www.bmwi.de Kleingründungen/Nebenerwerbsgründungen Vorteile von Kleingründungen (Finanzierungsbedarf unter 25 000

Mehr

Unternehmensförderung in Brandenburg

Unternehmensförderung in Brandenburg Platz für Foto Unternehmensförderung in Brandenburg Cash & Coffee Carsta Matthes, Potsdam, 21. November 2013 Agenda ILB Profil und Zahlen Förderung von Unternehmen - Überblick Zuschussprogramme GRW-G Förderung

Mehr

Fördermöglichkeiten über die ILB Cash & Coffee

Fördermöglichkeiten über die ILB Cash & Coffee Platz für Foto Fördermöglichkeiten über die ILB Cash & Coffee Dietmar Koske, PCT Potsdam, 25. April 2013 Förderangebot für Unternehmen Überblick ILB-Förderangebot Zuschüsse GRW - Zuschuss Gründung innovativ

Mehr

- - 1 - - Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen für das Programm Stufe 2 - Förderung der Eingliederung ausgebildeter junger Menschen in Arbeit

- - 1 - - Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen für das Programm Stufe 2 - Förderung der Eingliederung ausgebildeter junger Menschen in Arbeit - - 1 - - Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen für das Programm Stufe 2 - Förderung der Eingliederung ausgebildeter junger Menschen in Arbeit 1. Zuwendungszweck, Rechtsgrundlage 1.1. Das Land

Mehr

Tabelle D1-1 Internet: Zusammenfassende Darstellung der Bundes- und Länderprogramme und Fördermittel

Tabelle D1-1 Internet: Zusammenfassende Darstellung der Bundes- und Länderprogramme und Fördermittel Tabelle D1-1 Internet: Zusammenfassende Darstellung der Bundes- und Länderprogramme und Fördermittel Bund Aktionsprogramm Kindertagespflege Grund- und Nachqualifizierung von Kindertagespflegepersonen Aus-

Mehr

AbsolventInnenbefragung. HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011

AbsolventInnenbefragung. HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011 Ausgewählte Ergebnisse der AbsolventInnenbefragung an den HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011 Annika Kohls (Diplom-Pflegewirtin 1 (FH)) Agenda 1. Einführung und Studiendesign 2. Angaben

Mehr

NBank Engagement für Niedersachsen. Dipl.-Kauffrau Martina Mießler 5. Gründungstag Wolfsburg-Gifhorn 26. Oktober 2013

NBank Engagement für Niedersachsen. Dipl.-Kauffrau Martina Mießler 5. Gründungstag Wolfsburg-Gifhorn 26. Oktober 2013 NBank Engagement für Niedersachsen Dipl.-Kauffrau Martina Mießler 5. Gründungstag Wolfsburg-Gifhorn 26. Oktober 2013 Regionale Verankerung Beratung und Förderung aus einer Hand Kapitalmarktzugang Einbindung

Mehr

Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds: Chancen für Mensch und Arbeitsmarkt

Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds: Chancen für Mensch und Arbeitsmarkt Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds: Chancen für Mensch und Arbeitsmarkt Sehr geehrte Damen und Herren, Sie nehmen an einer Maßnahme teil, die der Europäische Sozialfonds (kurz: ESF) finanziell

Mehr

Aktuelle Entwicklungen in den Kredit- und Förderprogrammen der Investitionsbank Berlin

Aktuelle Entwicklungen in den Kredit- und Förderprogrammen der Investitionsbank Berlin Aktuelle Entwicklungen in den Kredit- und Förderprogrammen der Investitionsbank Berlin 30. März 2011 Stephan Hoffmann Agenda 1. Entwicklung der Berliner Wirtschaft 2. Entwicklung der Wirtschaftsförderung

Mehr

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s Kreditstudie Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 5 Zusammenfassung Methodik Kreditsumme, -zins & -laufzeit nach Bundesland

Mehr

FYB-ACADEMY, Lindenallee 2B, 66538 Neunkirchen, 06821-9838977 www.fyb-academy.com. WeGebAU. Wie Sie eine 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung erhalten

FYB-ACADEMY, Lindenallee 2B, 66538 Neunkirchen, 06821-9838977 www.fyb-academy.com. WeGebAU. Wie Sie eine 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung erhalten WeGebAU Wie Sie eine 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung erhalten Inhaltsverzeichnis 1. Das Förderprogramm WeGebAU 1.1 Was ist WeGebAU? 1.2 Das Ziel von WeGebAU 1.3 Vorteile von WeGebAU 1.4 Gesetzliche

Mehr

Pauschalen für Arbeitslosengeld I (Alg I), Arbeitslosengeld II (Alg II) und Leistungen für Sozialversicherung

Pauschalen für Arbeitslosengeld I (Alg I), Arbeitslosengeld II (Alg II) und Leistungen für Sozialversicherung Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration EUROPÄISCHER SOZIALFONDS 2014-2020 Pauschalen für Arbeitslosengeld I (Alg I), Arbeitslosengeld II (Alg II) und Leistungen

Mehr

NBank Engagement für Niedersachsens Wirtschaft. Jens Chr. Schröder, heute in Uelzen 11.07.2007

NBank Engagement für Niedersachsens Wirtschaft. Jens Chr. Schröder, heute in Uelzen 11.07.2007 NBank Engagement für Niedersachsens Wirtschaft Jens Chr. Schröder, heute in Uelzen 11.07.2007 NBank Ausrichtung Beratung und Förderung aus einer Hand Regionale Verankerung Günstige Refinanzierung Einbindung

Mehr

Transfer für Niedersachsen

Transfer für Niedersachsen gefördert durch die Transfer für Niedersachsen TNG Hilfe für KMU Die TNG, Transfer für Niedersachsen GmbH, ist für die Beratung und Förderung von Klein- und Mittelunternehmen (KMU) in doppelter Weise nützlich:

Mehr

Beschäftigtentransfer Mit uns Zukunft neu gestalten

Beschäftigtentransfer Mit uns Zukunft neu gestalten Beschäftigtentransfer Mit uns Zukunft neu gestalten Stark am Markt: Unser Unternehmen Die TraQ (Transfer und Qualifizierung Hellweg Sauerland) wurde im Jahr 2002 gegründet und hat sich insbesondere auf

Mehr

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 KM 6, Versicherte nach dem Alter und KV-Bezirken 2009 Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 Bund Mitglieder nach Alter 76-93 Familienangehörige

Mehr

Ebene Jahr HH-Stelle EU HH-Stelle Bund HH-Stelle Land Unterkonto HAMISSA EU

Ebene Jahr HH-Stelle EU HH-Stelle Bund HH-Stelle Land Unterkonto HAMISSA EU Bericht 7: Anlagen zur Ergänzung zur Programmplanung (EzP) Referenznummer der Kommission für das OP: Finanzplan: OP ESF Sachsen-Anhalt 27-213 (V1.9) 27DE51PO5 Gültig ab: 1.6.212 Aktion: 52.23.. ESF Garantie-

Mehr

Sie wünschen sich Rückenwind für Ihre berufliche Qualifizierung?

Sie wünschen sich Rückenwind für Ihre berufliche Qualifizierung? MEISTER-BAföG AFBG Sie wünschen sich Rückenwind für Ihre berufliche Qualifizierung? Die Zukunftsförderer Erste Schritte auf dem Weg zum Meister Mit dem Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG), das

Mehr

1. Ausgangslage. 2. Zuwendungszweck

1. Ausgangslage. 2. Zuwendungszweck Perspektive Arbeit Regionale Projekte für Arbeitslose Aufruf des Ministeriums für Arbeit, Soziales, Frauen und Familie des Landes Brandenburg zur Einreichung von Projektanträgen 1. Ausgangslage Der Brandenburger

Mehr

Ebene Jahr HH-Stelle EU HH-Stelle Bund HH-Stelle Land Unterkonto HAMISSA EU

Ebene Jahr HH-Stelle EU HH-Stelle Bund HH-Stelle Land Unterkonto HAMISSA EU Bericht 7: Anlagen zur Ergänzung zur Programmplanung (EzP) Referenznummer der Kommission für das OP: Finanzplan: OP ESF Sachsen-Anhalt 27-213 (V1.9) 27DE51PO5 Gültig ab: 1.6.212 Aktion: 22.23.. ESF Garantie-

Mehr

Mehr qualifizierte Fachkräfte für die Altenpflege Nachqualifizierung als Chance für Hilfskräfte und Betriebe

Mehr qualifizierte Fachkräfte für die Altenpflege Nachqualifizierung als Chance für Hilfskräfte und Betriebe Mehr qualifizierte Fachkräfte für die Altenpflege Nachqualifizierung als Chance für Hilfskräfte und Betriebe Abschlussfachtagung für Rheinland-Pfalz am 19. Juni 2013 in Ludwigshafen Projekt Servicestellen

Mehr

Eingliederungsbilanz. der Agentur für Arbeit Annaberg-Buchholz

Eingliederungsbilanz. der Agentur für Arbeit Annaberg-Buchholz Eingliederungsbilanz 2008 der Agentur für Arbeit Annaberg-Buchholz Inhaltsverzeichnis 1. Gliederung Seite 1 2. Vorbemerkungen zur Eingliederungsbilanz Seite 2 2.1 Rechtliche Grundlagen Seite 2 2.2 Ziele

Mehr

LICHT INS DUNKEL TECHNISCHE UND ORGANISATORISCHE POTENZIALE IN KMU S

LICHT INS DUNKEL TECHNISCHE UND ORGANISATORISCHE POTENZIALE IN KMU S LICHT INS DUNKEL TECHNISCHE UND ORGANISATORISCHE POTENZIALE IN KMU S Leea Akademie, Fachtagung am 21.05.2014 Neustrelitz Ole Wolfframm, RKW Nord GmbH, Hamburg RKW Nord GmbH Partner des Mittelstandes Das

Mehr

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014 Der Arbeitsmarkt in Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung

Mehr

Fördermöglichkeiten nach dem SGB II

Fördermöglichkeiten nach dem SGB II Fördermöglichkeiten nach dem SGB II Aufbau der Hilfen des SGB II Integration in Arbeit 16 I SGB II 16 II SGB II 16 III SGB II Eingliederungsvereinbarung - 15 SGB II Prinzip des Förderns und Fordern - 2

Mehr

Meister-BAföG AFBG Die Förderung für Ihre Karriere

Meister-BAföG AFBG Die Förderung für Ihre Karriere Meister-BAföG AFBG Die Förderung für Ihre Karriere Wie gefördert wird Die nach Landesrecht zuständige Behörde entscheidet über: 1. Zuschüsse und Darlehen zur Finanzierung der Lehrgangs- und Prüfungsgebühren

Mehr

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 CHECK24-Autokreditatlas Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 Stand: März 2013 CHECK24 2013 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Autokredite 2011 vs. 2012 4. Kredit,

Mehr

Merkblatt Beraterförderung

Merkblatt Beraterförderung Merkblatt Beraterförderung Unsere Beratung kann gefördert werden. Wir verstehen uns als Unterstützer Ihres Unternehmenserfolges. Dazu zählt für uns nicht nur die fachliche und methodische Begleitung, sondern

Mehr

UNTERSTÜTZUNG FÜR GRÜNDER UND START-UPS

UNTERSTÜTZUNG FÜR GRÜNDER UND START-UPS UNTERSTÜTZUNG FÜR GRÜNDER UND START-UPS Hamburg, 24. Juni 2014 Jörg Nickel ÜBERBLICK 1. Kurzvorstellung der Hamburgischen Investitionsund Förderbank (IFB Hamburg) 2. Finanzierungsquellen für Gründer 3.

Mehr

Zuschüsse. Einstiegsgeld Einstieg in die Selbstständigkeit Natürliche Personen, die Arbeitslosengeld II nach SGB II beziehen.

Zuschüsse. Einstiegsgeld Einstieg in die Selbstständigkeit Natürliche Personen, die Arbeitslosengeld II nach SGB II beziehen. nrwbank.de Eist.de Arbeitsag entur.de Arbeitsag entur.de. de Übersicht über Programme zur Förderung von Eistenzgründungen Zuschüsse Gründungszuschuss Einstieg in die Selbstständigkeit Natürliche Personen,

Mehr

Ergebnisse aus der Projektarbeit

Ergebnisse aus der Projektarbeit Mehr qualifizierte Fachkräfte für die Altenpflege Nachqualifizierung als Chance für Hilfskräfte und Betriebe Dokumentation der Abschlussfachtagung für Projekt Servicestellen Nachqualifizierung Altenpflege

Mehr

Fokus Frau weibliche Erwerbschancen verbessern

Fokus Frau weibliche Erwerbschancen verbessern Dr. Helga Lukoschat Potsdam, 6.Dezember 2012 Fokus Frau weibliche Erwerbschancen verbessern Fachtagung Wirtschaft trifft Gleichstellung Frauen in der Arbeitswelt Impulsvortrag im Dialogforum B I. Gute

Mehr

Zuschüsse. Beratungsförderung. Natürliche Personen, die ein Unternehmen gründen, bzw. eine freiberufliche Tätigkeit in NRW beginnen wollen.

Zuschüsse. Beratungsförderung. Natürliche Personen, die ein Unternehmen gründen, bzw. eine freiberufliche Tätigkeit in NRW beginnen wollen. Übersicht über Programme zur Förderung von Eistenzgründungen Programm Förderzweck Förderberechtigt Fördergeber Zuschüsse Gründungszuschuss Einstieg in die Selbständigkeit Natürliche Personen, die Arbeitslosengeld

Mehr

Finanzierung der Qualifizierung

Finanzierung der Qualifizierung Finanzierung der Qualifizierung Markt der Möglichkeiten, 25.11.2014 Veronika Erler, Regionalbüro für berufliche Fortbildung Stuttgart Überblick Finanzierungsmöglichkeiten Beruflicher Aufstieg mit Berufsabschluss

Mehr

Existenzgründung Das Finanzierungs- und Förderangebot der KfW Bankengruppe

Existenzgründung Das Finanzierungs- und Förderangebot der KfW Bankengruppe Existenzgründung Das Finanzierungs- und Förderangebot der KfW Bankengruppe Stuttgart, 01.04.2011 NewCome Andreas Beitzen KfW Bankengruppe Wir stellen uns vor Sitz in Frankfurt, Berlin und Bonn 3.600 Mitarbeiter

Mehr

Fördermittel 2012 Übersicht für Klein-und Mittelbetriebe (KMU)in Deutschland

Fördermittel 2012 Übersicht für Klein-und Mittelbetriebe (KMU)in Deutschland Fördermittel 2012 Übersicht für Klein-und Mittelbetriebe (KMU)in Deutschland von Wolfgang Riedel RIEDEXCO Dipl. Bankbetriebswirt In unserer kostenlosen Präsentation erhalten Sie einen aktuellen Überblick

Mehr

Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege. (13. Dezember 2012 31. Dezember 2015)

Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege. (13. Dezember 2012 31. Dezember 2015) Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege (13. Dezember 2012 31. Dezember 2015) Vorstellung Sascha Reinecke, M. A. Vorstand Öffentlichkeitsarbeit im Arbeitskreis Ausbildungsstätten für Altenpflege

Mehr

CHECK24-Autokreditanalyse

CHECK24-Autokreditanalyse CHECK24-Autokreditanalyse Auswertung abgeschlossener Autokredite über CHECK24.de nach - durchschnittlichen Kreditsummen, - durchschnittlich abgeschlossenen Zinssätzen, - Bundesländern - und Geschlecht

Mehr

Netzwerk Baden-Württemberg Eine Initiative des GEB Stuttgart. Abschlussjahrgang 2012

Netzwerk Baden-Württemberg Eine Initiative des GEB Stuttgart. Abschlussjahrgang 2012 Netzwerk Baden-Württemberg Eine Initiative des GEB Stuttgart 2 2 Die Situation Doppelte Abschlussjahrgänge Schleswig-Holstein 2016 11.915 Hamburg 2010 5.376 Mecklenburg-Vorpommern 2008 3 3 Bremen 2012

Mehr

Beschäftigungsperspektiven eröffnen Regionalentwicklung

Beschäftigungsperspektiven eröffnen Regionalentwicklung 1 Projektauswahlkriterien für das Operationelle Programm des Landes Brandenburg für den Europäischen Sozialfonds in der Förderperiode 2007 2013 gemäß Art. 71 VO (EG) Nr. 1083/2006 für die Förderungen:

Mehr

Demografiesensibles Verwaltungshandeln Marburg, den 20.7. 2015

Demografiesensibles Verwaltungshandeln Marburg, den 20.7. 2015 Demografiesensibles Verwaltungshandeln Marburg, den 20.7. 2015 Agenda Aktuelle und zukünftige Rahmenbedingungen Was ist demografiesensibles Verwaltungshandeln? Ein Blick in die aktuelle Verwaltungspraxis

Mehr

monex grenke smava bankdarlehen unternehmen + finanzierung

monex grenke smava bankdarlehen unternehmen + finanzierung smava monex grenke bankdarlehen unternehmen + finanzierung Sie suchen Finanzierungsmöglichkeiten für Ihr Kleinunternehmen? Wir stellen Ihnen individuelle und flexible Lösungen vor und helfen Ihnen bei

Mehr

Handbuch Existenzgründung

Handbuch Existenzgründung Friedrich von Collrepp Handbuch Existenzgründung Sicher in die dauerhat erfolgreiche Selbstständigkeit 6. Auflage Mit Musterverträgen, Formularvorlagen und aktuellen Infos zu Förderprogrammen, Mini-GmbH,

Mehr

Landtag Brandenburg Drucksache 3/538 3. Wahlperiode

Landtag Brandenburg Drucksache 3/538 3. Wahlperiode Landtag Brandenburg Drucksache 3/538 3. Wahlperiode Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage Nr. 85 der Abgeordneten Birgit Fechner Fraktion der DVU Drucksache 3/173 Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz

Mehr

Förderung nachhaltiger und hochwertiger Beschäftigung. Workshop A ESF Konferenz am 21. Mai 2014

Förderung nachhaltiger und hochwertiger Beschäftigung. Workshop A ESF Konferenz am 21. Mai 2014 Förderung nachhaltiger und hochwertiger Beschäftigung Workshop A ESF Konferenz am 21. Mai 2014 1 Förderung nachhaltiger und hochwertiger Beschäftigung 1. Nachhaltige und hochwertige Beschäftigung im Sinne

Mehr

NBank Engagement für Niedersachsen. Manuel Schleicher, Osnabrück 12.03.2010

NBank Engagement für Niedersachsen. Manuel Schleicher, Osnabrück 12.03.2010 NBank Engagement für Niedersachsen Manuel Schleicher, Osnabrück 12.03.2010 NBank Engagement für Niedersachsens Wirtschaft Ausrichtung und Überblick Förderkredite Förderbeispiele Beratungsförderung KfW/NBank-Beratungssprechtag

Mehr

Informationen zur Förderung Ihres Fernstudiums

Informationen zur Förderung Ihres Fernstudiums Informationen zur Förderung Ihres Fernstudiums Berufliche Weiterbildung ist ein hohes Gut und wird deswegen vom Staat durch verschiedene Fördermittel auf vielfältige Art und Weise unterstützt. Als besonderen

Mehr

Pilotprojekt zur Umsetzung von Gender Budgeting Beschäftigungspolitisches Aktionsprogramm Bremen und Bremerhaven

Pilotprojekt zur Umsetzung von Gender Budgeting Beschäftigungspolitisches Aktionsprogramm Bremen und Bremerhaven Die Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Pilotprojekt zur Umsetzung von Gender Budgeting Beschäftigungspolitisches Aktionsprogramm und Bremerhaven Beitrag für die Reform-Manufaktur Fachtagung: Geschlechtersensible

Mehr

Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen für Arbeit = Körperschaft des öffentlichen Rechts

Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen für Arbeit = Körperschaft des öffentlichen Rechts Arbeitsförderung Arbeitslosenversicherung Arbeitnehmer 3,25 % des Arbeitsverdienstes Drittes Buch des Sozialgesetzbuches SGB III Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen

Mehr

Investitionsvorhaben 2. Halbjahr 2014

Investitionsvorhaben 2. Halbjahr 2014 GBMR BB Tracking Investitionsvorhaben. Halbjahr 04 Ergebnisse einer repräsentativen Telefonbefragung bei 400 BB-Finanzentscheidern mit Umsatz über Mio. August 04 Zusammenfassung 8% der befragten Unternehmen

Mehr

Möglichkeiten Ihrer Studienfinanzierung. Stefan Erbe Studienorganisation

Möglichkeiten Ihrer Studienfinanzierung. Stefan Erbe Studienorganisation Möglichkeiten Ihrer Studienfinanzierung Stefan Erbe Studienorganisation 1. Möglichkeiten der Studienfinanzierung Vielzahl von staatlichen und privaten Fördermöglichkeiten! Welches dieser Instrumente im

Mehr

Investitionsbank Berlin - Investitionsbank Berlin. Investitionsbank Berlin. Finanzierungen für die Startphase!

Investitionsbank Berlin - Investitionsbank Berlin. Investitionsbank Berlin. Finanzierungen für die Startphase! Investitionsbank Berlin - Investitionsbank Berlin Investitionsbank Berlin Finanzierungen für die Startphase! Ronald Freier Kundenberatung Wirtschaftsförderung 01. April 2014 Agenda 1. Investitionsbank

Mehr

Wenn kein Wind geht, musst Du rudern.

Wenn kein Wind geht, musst Du rudern. Wenn kein Wind geht, musst Du rudern. Polnisches Sprichwort 1 Informationen: Jahresbericht der Integrationsämter 2005/2006-503 Integrationsprojekte nach SGB IX in Deutschland - Insgesamt 11.385 Mitarbeiter,

Mehr

Infrastruktur. Von Abwasser bis Windpark: Förderung kommunaler Investitionen in die Energiewende. Infrastruktur

Infrastruktur. Von Abwasser bis Windpark: Förderung kommunaler Investitionen in die Energiewende. Infrastruktur Infrastruktur Von Abwasser bis Windpark: Förderung kommunaler Investitionen in die Energiewende Infrastruktur Vortrag von Sally Schumann am 13. Juni 2013 1 13.06.2013 Die LfA Förderbank Bayern im Überblick

Mehr

Energieeffizienz-Impulsgespräche

Energieeffizienz-Impulsgespräche Energieeffizienz-Impulsgespräche clever mitmachen wettbewerbsfähig bleiben InterCityHotel Kiel 10. April 2013 Funda Elmaz Prokuristin RKW Nord GmbH 1 RKW Nord Partner des Mittelstandes Das RKW unterstützt

Mehr

Marktübersicht: Förderbanken g

Marktübersicht: Förderbanken g g Bremer Aufbau-Bank GmbH Bayerische Landesbodenkreditanstalt Bremer Immobilienkredit Förderprogramme, Kommunalkredite Hamburgische Wohnungsbaukreditanstalt Internet www.bab-bremen.de www.bayernlabo.de

Mehr

Öffentliche Finanzierungshilfen und Informationen zum Bankgespräch. Jochen Oberlack

Öffentliche Finanzierungshilfen und Informationen zum Bankgespräch. Jochen Oberlack Öffentliche Finanzierungshilfen und Informationen zum Bankgespräch Jochen Oberlack 1 Öffentliche Finanzierungshilfen Tipps für das Kreditgespräch 2 Der Weg zur optimalen Finanzierung DAS BANKGESPRÄCH Auswahl

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Öffentliche Finanzierungsmittel für f r Existenzgründer. nder. Vortrag von Christine Beck. am 13. April 2013

Öffentliche Finanzierungsmittel für f r Existenzgründer. nder. Vortrag von Christine Beck. am 13. April 2013 Öffentliche Finanzierungsmittel für f r Existenzgründer nder Vortrag von Christine Beck am 13. April 2013 1 01/2013 LfA Förderbank Bayern im Überblick Spezialkreditinstitut des Freistaates Bayern zur Förderung

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Fit für die Zukunft! Bundesagentur für Arbeit, Geschäftsbereich Personal/Organisationsentwicklung, Personalpolitik/Personalentwicklung Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliches Gesundheitsmanagement

Mehr

Perspektiven eröffnen Der Mensch im Mittelpunkt

Perspektiven eröffnen Der Mensch im Mittelpunkt Perspektiven eröffnen Der Mensch im Mittelpunkt Inhalt Überzeugend: unsere Stärken Beschäftigtentransfer: verantwortungsvoll handeln Zeitarbeit: passgenau und flexibel Überzeugend: unsere Stärken Unsere

Mehr

Öffentliche Finanzierungsmittel für f r Existenzgründer. nder. Vortrag von Christine Beck. am 03. März 2013

Öffentliche Finanzierungsmittel für f r Existenzgründer. nder. Vortrag von Christine Beck. am 03. März 2013 Öffentliche Finanzierungsmittel für f r Existenzgründer nder Vortrag von Christine Beck am 03. März 2013 1 01/2013 LfA Förderbank Bayern im Überblick Spezialkreditinstitut des Freistaates Bayern zur Förderung

Mehr

Arbeitsmarktpolitische Instrumente des Transfers von Beschäftigen in KMU

Arbeitsmarktpolitische Instrumente des Transfers von Beschäftigen in KMU Arbeitsmarktpolitische Instrumente des Transfers von Beschäftigen in KMU Merkblatt für die kleinen und mittleren Unternehmen des Landes Sachsen-Anhalt Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 Seite Transferleistungen

Mehr

Das Förderprogramm WeGebAU 2011 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung

Das Förderprogramm WeGebAU 2011 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung Das Förderprogramm WeGebAU 2011 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung Business Trends Academy GmbH Exellence made in Berlin Maßnahme- Nr. 955-0642-09 Coaching Seminare & Trainings Personalberatung INTERNET:

Mehr

www.ihk-trier.de Beratung für Innovation und Technologietransfer (BITT)

www.ihk-trier.de Beratung für Innovation und Technologietransfer (BITT) www.ihk-trier.de Beratung für Innovation und Technologietransfer (BITT) Technologieberatung ist eine gemeinsame Einrichtung der rheinland- pfälzischen Industrie- und Handelskammern und Handwerkskammern

Mehr

Personalbericht 2012. Zahlen und Fakten. Group Human Resources

Personalbericht 2012. Zahlen und Fakten. Group Human Resources Personalbericht 2012 Zahlen und Fakten Group Human Resources Personalkennzahlen 2012 Die Commerzbank ist eine führende Bank in Deutschland und Polen. Auch weltweit steht sie ihren Kunden als Partner der

Mehr

Förderprogramme für Gründer/innen

Förderprogramme für Gründer/innen Förderprogramme für Gründer/innen Habichtstraße 41, 22305 Hamburg www.bg-hamburg.de Christian Wolff Firmenkundenbetreuer der Bürgschaftsgemeinschaft Hamburg GmbH Hamburger Gründungsnetzwerk An mangelnden

Mehr

Das Kreativitätspotenzial der Deutschen

Das Kreativitätspotenzial der Deutschen Das Kreativitätspotenzial der Deutschen Ergebnisse einer repräsentativen Befragung im Auftrag der Wirtschaftsinitiative für Mitteldeutschland GmbH Prof. Dr. Manfred Kirchgeorg Evelyn Kästner (M.A.) Lehrstuhl

Mehr

Unternehmensförderung in Brandenburg. IHK Potsdam RC Teltow-Fläming Dietmar Koske, Luckenwalde, 19. Februar 2015

Unternehmensförderung in Brandenburg. IHK Potsdam RC Teltow-Fläming Dietmar Koske, Luckenwalde, 19. Februar 2015 Unternehmensförderung in Brandenburg IHK Potsdam RC Teltow-Fläming Dietmar Koske, Luckenwalde, 19. Februar 2015 Die Förderbereiche der ILB Zentrale Förderbereiche Wirtschaft Arbeit Infrastruktur Wohnungsbau

Mehr

Potenziale erkennen Beratungskostenförderung im Fokus. Thomas Brühmann, Prokurist wfc Wirtschaftsförderung Kreis Coesfeld GmbH Nottuln, 4.

Potenziale erkennen Beratungskostenförderung im Fokus. Thomas Brühmann, Prokurist wfc Wirtschaftsförderung Kreis Coesfeld GmbH Nottuln, 4. Potenziale erkennen Beratungskostenförderung im Fokus Thomas Brühmann, Prokurist wfc Wirtschaftsförderung Kreis Coesfeld GmbH Nottuln, 4. Mai 2011 wfc Wirtschaftsförderung Kreis Coesfeld GmbH Profil Gesellschafter:

Mehr

Demografischer Wandel Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt im Norden

Demografischer Wandel Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt im Norden Demografischer Wandel Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt im Norden Forum Chancengleichheit: Arbeitsmarkt und Demographie Schwerin, den 08.06.2010 Volker Kotte IAB Nord Demografischer Wandel Änderung der

Mehr

Hochschule und was dann? Selbst ist die Frau!

Hochschule und was dann? Selbst ist die Frau! Hochschule und was dann? Selbst ist die Frau! Erfolgreich selbstständig mit einer wissensorientierten Dienstleistung Info-Nachmittag, 13. November 2008, Trier Wer soll das bezahlen? Tipps & Hilfen zur

Mehr

Fördermi(el für KMU in Deutschland. Von Wolfgang Riedel RIEDEXCO Dipl. Bankbetriebswirt

Fördermi(el für KMU in Deutschland. Von Wolfgang Riedel RIEDEXCO Dipl. Bankbetriebswirt Fördermi(el für KMU in Deutschland Von Wolfgang Riedel RIEDEXCO Dipl. Bankbetriebswirt Förderarten Kredite (Zinsverbilligung/ HaAungsfreistellung) BürgschaAen/ Beteiligungen Zuschüsse Förderstellen Bundesförderung

Mehr

Personalentwicklung für Managementaufgaben in Fakultäten

Personalentwicklung für Managementaufgaben in Fakultäten Gisela Klann-Delius Institut für Deutsche und Niederländische Philologie, Fachbereich Philosophie und Geisteswissenschaften Freie Universität Berlin Personalentwicklung für Managementaufgaben in Fakultäten

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten für Unternehmen

Finanzierungsmöglichkeiten für Unternehmen Platz für Foto Finanzierungsmöglichkeiten für Unternehmen Beratertag für Unternehmen im Landkreis Potsdam-Mittelmark Carsta Matthes, Teltow, 25.05.2010 Agenda Übersicht -Wir stellen uns vor -Förderangebot

Mehr

Geförderte Weiterbildung Welche Fördermöglichkeiten gibt es?

Geförderte Weiterbildung Welche Fördermöglichkeiten gibt es? Sabine Kohl, Sprengnetter Immobilienbewertung, Sinzig Geförderte Weiterbildung Welche Fördermöglichkeiten gibt es? Workshop zum 19. Jahreskongress Immobilienbewertung Vom 13. bis 15. Januar 2011 in Fulda

Mehr

Seminarangebot für hessische Jobcenter Rechtskreis SGB II

Seminarangebot für hessische Jobcenter Rechtskreis SGB II BA-Mitarbeiterin referierent vor Berufsrückkehrern Seminarangebot für hessische Brosch_A5_standard Jobcenter Rechtskreis SGB II 3. Auflage März 2014 Logo Weiter durch Bildung Weiterbildung und Personalentwicklung

Mehr

Europäischer Sozialfonds Regionale Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung (ESF) Förderaufruf

Europäischer Sozialfonds Regionale Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung (ESF) Förderaufruf Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg Europäische Union Europäischer Sozialfonds Europäischer Sozialfonds Regionale Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung (ESF) Förderaufruf des Wirtschaftsministeriums

Mehr

Aktuelle ILB-Programme zur Finanzierung von Investitionsvorhaben. Heinrich Weißhaupt, Schönwalde 04.April 2011

Aktuelle ILB-Programme zur Finanzierung von Investitionsvorhaben. Heinrich Weißhaupt, Schönwalde 04.April 2011 Platz für Foto Aktuelle ILB-Programme zur Finanzierung von Investitionsvorhaben Vortragende Seite 2 Agenda Aktuelle Änderungen 2011 in der GRW-Förderung der Gewerblichen Wirtschaft Neues zum Brandenburgkredit

Mehr

Bekanntmachung Interessenbekundungsverfahren

Bekanntmachung Interessenbekundungsverfahren Bekanntmachung Interessenbekundungsverfahren Qualifizierung für Beschäftigung Maßnahmen zur modularen Qualifizierung von arbeitslosen Personen in geförderten Beschäftigungsverhältnissen 1. Förderziele

Mehr

Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive)

Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive) Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive) Startprojekt im Rahmen des Modellvorhabens LandZukunft im Landkreis Birkenfeld Projektskizze, Stand

Mehr

NBank Engagement für Niedersachsen. Öffentliche Förderung: Vielfalt der Unterstützung. Harald Karger, WIS Gründertag, 28.02.2014

NBank Engagement für Niedersachsen. Öffentliche Förderung: Vielfalt der Unterstützung. Harald Karger, WIS Gründertag, 28.02.2014 NBank Engagement für Niedersachsen Öffentliche Förderung: Vielfalt der Unterstützung Harald Karger, WIS Gründertag, 28.02.2014 Niedersachsen-Gründerkredit Zinsgünstiges Darlehen für Gründer, Freiberufler

Mehr

Brandenburg Kredit Mikro (ERP Gründerkredit- Startgeld)/ Planung neues Programm

Brandenburg Kredit Mikro (ERP Gründerkredit- Startgeld)/ Planung neues Programm Präsentationstitel formell Brandenburg Kredit Mikro (ERP Gründerkredit- Startgeld)/ Planung neues Programm Uwe Steffen Titel der Präsentation Ministerium für Wirtschaft 1 Brandenburgkredit Mikro Basiert

Mehr

Überblick über die Entwicklung der Wirtschaftsförderung Stephan Hoffmann

Überblick über die Entwicklung der Wirtschaftsförderung Stephan Hoffmann Überblick über die Entwicklung der Wirtschaftsförderung Stephan Hoffmann 20.03.2014 Agenda 1. Entwicklung der Berliner Wirtschaft 2. Strukturelle Veränderungen in der Wirtschaftsförderung 3. Entwicklung

Mehr

Fördermöglichkeiten Für Studierende. Lassen Sie sich Ihr Studium finanzieren!

Fördermöglichkeiten Für Studierende. Lassen Sie sich Ihr Studium finanzieren! Fördermöglichkeiten Für Studierende Lassen Sie sich Ihr Studium finanzieren! Vorwort Liebe Studentin, lieber Student, Leon Schäfer Verwaltung / Beratung Fördermöglichkeiten Als zertifiziertes Bildungsinstitut

Mehr

Fördermöglichkeiten über die ILB Cash & Coffee

Fördermöglichkeiten über die ILB Cash & Coffee Platz für Foto Fördermöglichkeiten über die ILB Cash & Coffee Dietmar Koske, PCT Potsdam, 19. April 2012 Förderangebot für Unternehmen Überblick ILB-Förderangebot Zuschüsse Darlehen Beteiligung GRW - Zuschuss

Mehr

Sie möchten professionelle Beratung beim Aufbau Ihres unternehmens?

Sie möchten professionelle Beratung beim Aufbau Ihres unternehmens? gründercoaching DeutSchlAnD für junge unternehmen Sie möchten professionelle Beratung beim Aufbau Ihres unternehmens? Die Zukunftsförderer gute Beratung macht sich bezahlt Sie haben ein Unternehmen gegründet,

Mehr

Forschungsabteilung BEST

Forschungsabteilung BEST Ausbildungsfonds - Modelle in Deutschland und dem benachbarten Ausland Veranstaltung des Bündnis 90 / Die Grünen NRW-Landesverbandes Düsseldorf 22.05.2007 Dirk Langer Institut Arbeit und Qualifikation

Mehr

Unternehmensnachfolge. Förderprogramme zur Finanzierung

Unternehmensnachfolge. Förderprogramme zur Finanzierung Unternehmensnachfolge Förderprogramme zur Finanzierung 2 Unternehmensnachfolge erfolgreich gestalten Bis zum Jahr 2020 stehen in Sachsen mehr als 15.000 mittelständische Unternehmen mit insgesamt 200.000

Mehr