STADTSPIEGEL Amtsblatt der Großen Kreisstadt Limbach-Oberfrohna

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "STADTSPIEGEL Amtsblatt der Großen Kreisstadt Limbach-Oberfrohna"

Transkript

1 STADTSPIEGEL Amtsblatt der Großen Kreisstadt Limbach-Oberfrohna 23. Jahrgang Donnerstag, 7. November 2013 Nummer 23 Auschwitz sehen und niemals vergessen Was in Auschwitz geschehen ist, muss sich unauslöschlich in das gesellschaftliche Bewusstsein einprägen. Es darf niemals vergessen werden, damit es sich niemals wiederholen kann. Darum bin ich dankbar, dass diese Ausstellung im Rathaus öffentlich zu sehen ist, sagte Oberbürgermeister Dr. Hans-Christian Rickauer bei der Eröffnung am 21. Oktober. Unter dem Titel Auschwitz sehen und niemals vergessen haben Teilnehmer einer Studienreise Fotos, persönliche Eindrücke und Zeitzeugenberichte zusammengetragen. Christiane Walter, hier im Bild beim Rundgang durch die Ausstellung mit dem Oberbürgermeister, war erschüttert über das, was sie in der Gedenkstätte des Vernichtungslagers gesehen hat. Ebenso wie die anderen Teilnehmer der Studienfahrt möchte sie dazu beizutragen, dass das furchtbare Geschehen nicht vergessen wird. Mehr dazu in dieser Ausgabe. Aus dem Inhalt: Jubiläum: 10 Jahre TeePunkt Fahrzeugappell der Feuerwehr Einladung zum Schautag in die Hammerschmiede

2 STADTSPIEGEL 7. November 2013 Aufruf zum Volkstrauertag 2013 Der Volkstrauertag erinnert uns nicht nur an die Opfer der Kriege, sondern an alle, die durch Gewalt, Unrecht und Unmenschlichkeit litten oder ums Leben kamen. Erinnern ist wichtig, damit wir niemals vergessen, zu welchen Verbrechen gegen die Menschlichkeit Menschen fähig sind. Erinnern ist wichtig, damit wir wachsam bleiben gegenüber den Gefahren erneut aufkeimenden Unrechts wie Fremdenhass und Gewaltbereitschaft auch in unserer Gesellschaft. Erinnern ist wichtig, damit wir den Mut haben, gegen jede Form der Unmenschlichkeit aufzutreten. Ich lade Sie ein für Sonntag, den 17. November 2013, um 11:30 Uhr zur Gedenkfeier und Kranzniederlegung an der Gedenkstätte auf den Friedhof Oberfrohna Hainstraße. Lassen Sie uns in Gedanken an die Opfer von Gewaltherrschaft ein Zeichen setzen des Einsatzes für Frieden, Gerechtigkeit und Respekt vor allen Menschen unabhängig von Aussehen, Rasse und Religion. Dr. Hans-Christian Rickauer Oberbürgermeister Amtliche Bekanntmachungen Verwaltungsausschuss tagt Die nächste öffentliche Sitzung des Verwaltungsausschusses findet am Dienstag, dem 19. November 2013, um Uhr, im Beratungsraum Zlin, Haus B des Rathauses Limbach-Oberfrohna (Rathausplatz 1) statt. Die Tagesordnung kann ab dem 9. November 2013 an den nachfolgend genannten Bekanntmachungstafeln sowie unter unter Aktuelles eingesehen werden. Ortschaftsrat Wolkenburg-Kaufungen tagt Die nächste öffentliche Sitzung des Ortschaftsrates Wolkenburg- Kaufungen findet am Montag, dem 18. November 2013, um Impressum: Herausgeber und verantwortlich für den amtlichen Teil: Stadtverwaltung Limbach-Oberfrohna Oberbürgermeister Dr. Hans-Christian Rickauer, Rathausplatz 1, Tel.: / 7 80 Verantwortlich für den nicht amtlichen Teil: der jeweilige Verfasser Verantwortlich für Satz, Anzeigen und Verlagssonderveröffentlichungen: Zweitweg GmbH, Verlag und Werbung, Grenzgraben 69, Chemnitz, Tel.: / , Fax: / , Druck: Limbacher Druck GmbH, Tel.: / Vertrieb: VDL Sachsen Holding GmbH & Co KG, Winklhofer Straße 20, Chemnitz, Tel / gedruckt auf 100% Recycling-Papier Uhr, im Beratungsraum des Rathauses im Ortsteil Wolkenburg- Kaufungen (Kaufunger Straße 19) statt. Die Tagesordnung der Sitzung kann ab dem 9. November 2013 an den nachfolgend genannten Bekanntmachungstafeln sowie unter unter Aktuelles eingesehen werden. Ortschaftsrat Kändler tagt Die nächste öffentliche Sitzung des Ortschaftsrates Kändler findet am Mittwoch, dem 27. November 2013, um Uhr, im Schulspeisesaal des Rathauses Kändler (Hauptstraße 30) statt. Die Tagesordnung der Sitzung kann ab dem 16. November 2013 an den nachfolgend genannten Bekanntmachungstafeln sowie unter unter Aktuelles eingesehen werden. Standort der Bekanntmachungstafeln: im Rathaus, Haus B, Foyer Erdgeschoss am Rathaus (Haus D, Zufahrt zum Rathaus) am Gebäude Straße des Friedens 100 an der Kreuzung Waldenburger Straße/Meinsdorfer Straße (neben der Parkplatzeinfahrt) im Ortsteil Bräunsdorf am Rathaus (Untere Dorfstraße 8) im Ortsteil Kändler am Rathaus (Hauptstraße 30) im Ortsteil Pleißa am Rathaus (Pleißenbachstraße 68 a) im Ortsteil Wolkenburg-Kaufungen - in Wolkenburg am Rathaus (Kaufunger Straße 19) - in Kaufungen (Dorfstraße 31) - in Dürrengerbisdorf (an der Einfahrt zum Talweg) - in Uhlsdorf (An der Alten Mühle) Bekanntmachung der öffentlichen Auslegung des Entwurfs der Haushaltssatzung und des Haushaltsplanes für das Haushaltsjahr 2014 Der Entwurf der Haushaltssatzung für das Haushaltsjahr 2014 einschließlich des Haushaltsplanes und der Anlagen liegt in der Zeit vom bis während der Öffnungszeiten der Stadtverwaltung, d.h. montags in der Zeit von bis Uhr, dienstags in der Zeit von bis Uhr und von bis Uhr, donnerstags in der Zeit von bis Uhr und von bis Uhr sowie freitags in der Zeit von bis Uhr im Rathaus, Zimmer B 105, zu jedermanns Einsichtnahme aus. Abweichend von den Öffnungszeiten der Stadtverwaltung ist die Einsichtnahme auch am Mittwoch, , in der Zeit von bis Uhr und von bis Uhr möglich. Gemäß 76 Abs. 1 der Gemeindeordnung für den Freistaat Sachsen (SächsGemO) können Einwohner und Abgabepflichtige bis zum Ablauf des Einwendungen gegen den Entwurf erheben. Die Einwendungen können schriftlich oder mündlich zu Protokoll während der vorstehend genannten Öffnungszeiten sowie abweichend auch am Mittwoch, den , in der Zeit von 9.00 Uhr bis Uhr und von bis Uhr, vorgebracht werden. Über fristgemäß erhobene Einwendungen beschließt der Stadtrat in öffentlicher Sitzung. gez. Carsten Schmidt Fachbereichsleiter Finanzen 2

3 STADTSPIEGEL 7. November 2013 Öffentliche Ausschreibungen nach VOB/A Vergabe Nr. 50/13 a) Name, Anschrift, Telefon-, Telefaxnummer sowie adresse des Auftraggebers (Vergabestelle): Stadtverwaltung Limbach-Oberfrohna, Rathausplatz 1, Limbach-Oberfrohna, Tel.: / 78-0, Fax: / , b) gewähltes Vergabeverfahren: Öffentliche Ausschreibung nach VOB/A c) gegebenenfalls Auftragsvergabe auf elektronischem Wege und Verfahren der Ver- und Entschlüsselung: keine elektronische Auftragsvergabe d) Art des Auftrags: Teilsanierung Thomas-Müntzer-Grundschule in Limbach-Oberfrohna Los : Umbau Dachgeschoss Bauvertrag als Einheitspreisvertrag e) Ort der Ausführung: Thomas-Müntzer-Grundschule, Waldenburger Straße 142, Limbach-Oberfrohna f) Art und Umfang der Leistung: ca. 200 m² Dielung, Fehlboden und Unterkonstruktion der Holzbalkendecke abbrechen ca. 125 m² untere Sparrenverkleidung abbrechen ca. 190 m² gemauerte Innenwände abbrechen ca. 30 St. Stahlträger für Unterzüge und Balkenverstärkung ca. 6 m³ Kanthölzer für Umbau Dachgeschoss ca. 200 m² Dielung einbauen ca. 50 m² Innenwandmauerwerk herstellen 4 St. Wohnraumdachfenster einbauen und mit Schiefer eindecken ca. 150 m² Innenwandputz ca. 200 m² Gußasphaltestrich g) Angaben über den Zweck der baulichen Anlage oder des Auftrags, wenn auch Planungsleistungen gefordert werden: Es sind keine Planungsleistungen erforderlich. h) Falls die bauliche Anlage oder der Auftrag in mehrere Lose aufgeteilt ist, Art und Umfang der einzelnen Lose und Möglichkeit, Angebote für eines, mehrere oder alle Lose einzureichen: Aufteilung in mehrere Lose: nein Einreichung der Angebote möglich für: ein Los i) Zeitpunkt, bis zu dem die Bauleistungen beendet werden sollen oder Dauer des Bauleistungsauftrages; sofern möglich, Zeitpunkt, zu dem die Bauleistungen begonnen werden sollen: ca. 5. KW KW 2014 j) gegebenenfalls Angaben nach 8 Absatz 2 Nummer 3 VOB/A zur Zulässigkeit von Nebenangeboten: Nebenangebote sind zulässig in Verbindung mit einem gültigen Hauptangebot, Pauschalangebote werden ausgeschlossen, Nachweise zur Gleichwertigkeit sind mit dem Angebot einzureichen. k) Name und Anschrift, Telefon- und Faxnummer, adresse der Stelle, bei der die Vergabeunterlagen und zusätzliche Unterlagen angefordert und eingesehen werden können: Die Vergabeunterlagen in Papierform sind bestellbar bei: SDV Vergabe GmbH, Tharandter Str. 35, Dresden, Tel.: (0351) , Fax: -1460, und auf Die Vergabeunterlagen in elektronischer Form werden auf www. vergabe24.de bereitgestellt. Die Vergabeunterlagen stehen ab: , 8:00 Uhr zur Verfügung. l) gegebenenfalls Höhe und Bedingungen für die Zahlung des Betrags, der für die Unterlagen zu entrichten ist: Die Angaben erfolgen von der unter k) angegebenen Stelle. m) entfällt n) Frist für den Eingang der Angebote: , 10:00 Uhr o) Anschrift, an die die Angebote zu richten sind: Stadtverwaltung Limbach-Oberfrohna, Verdingungsstelle, Rathausplatz 1, Limbach-Oberfrohna, Tel.: / , Fax: / , p) Sprache in der die Angebote abgefasst sein müssen: deutsch q) Datum, Uhrzeit und Ort des Eröffnungstermins: , 10:00 Uhr Stadtverwaltung Limbach-Oberfrohna, Rathausplatz 1, Haus B, DG, Beratungsraum Zlin (B-201), Limbach-Oberfrohna; Personen die bei der Eröffnung der Angebote anwesend sein dürfen: Bieter oder/und ihre Bevollmächtigten r) gegebenenfalls geforderte Sicherheiten: siehe Vergabeunterlagen s) Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen und/ oder Hinweise auf die maßgeblichen Vorschriften, in denen sie enthalten sind: gemäß Zahlungsbedingungen nach 16 VOB (B) in der gültigen Fassung t) gegebenenfalls Rechtsform, die die Bietergemeinschaft nach der Auftragsvergabe haben muss: Gesamtschuldnerisch haftend mit bevollmächtigtem Vertreter u) Verlangte Nachweis für die Beurteilung der Eignung des Bewerbers oder Bieters: Präqualifizierte Unternehmen führen den Nachweis der Eignung durch den Eintrag in die Liste des Vereins für die Präqualifikation von Bauunternehmen e.v. (Präqualifikationsverzeichnis). Bei Einsatz von Nachunternehmen ist auf Verlangen nachzuweisen, dass die vorgesehenen Nachunternehmen präqualifiziert sind oder die Voraussetzung für die Präqualifikation erfüllen. Nicht präqualifizierte Unternehmen haben zum Nachweis der Eignung mit dem Angebot das ausgefüllte Formblatt "Eigenerklärung zur Eignung" vorzulegen. Bei Einsatz von Nachunternehmen sind die Eigenerklärungen auch für die vorgesehenen Nachunternehmen abzugeben, es sei den, die Nachunternehmen sind präqualifiziert. In diesem Fall reicht die Angabe der Nummer, unter der die Nachunternehmen in die Liste des Vereins für die Präqualifikation von Bauunternehmen e.v. (Präqualifilationsverzeichnis) geführt werden. Gelangt das Angebot in die engere Wahl, sind die Eigenerklärungen (auch die der Nachunternehmen) durch Vorlage der in der "Eigenerklärung zur Eignung" genannten Bescheinigungen zuständiger Stellen zu bestätigen. v) Zuschlagsfrist: w) Name und Anschrift der Stelle, an die sich der Bewerber oder Bieter zur Nachprüfung behaupteter Verstöße gegen Vergabebestimmungen wenden kann: Landesdirektion Sachsen, Dienststelle Chemnitz, Altchemnitzer Straße 41, Chemnitz. Erlaubnisse für noch nicht umgerüstete Kleinkläranlagen erlöschen Ende 2015 Am 8. August 2013 ist die Novellierung des Sächsischen Wassergesetzes in Kraft getreten. Mit Ablauf des 31. Dezember 2015 erlöschen alle wasserrechtlichen Erlaubnisse für Einleitungen aus Kleinkläranlagen, die nicht dem Stand der Technik (Vollbiologie) entsprechen. Die Einleitung aus solchen Anlagen ist ab dem 1. 3

4 STADTSPIEGEL 7. November 2013 Januar 2016 unerlaubt und nicht mehr zulässig. Gemäß der seit 2007 geltenden Kleinkläranlagenverordnung des Freistaat Sachsen muss bis spätestens 31. Dezember 2015 die erforderliche Anpassung bestehender Kleinkläranlagen und Einleitungen an den Stand der Technik erfolgt sein. Dies gilt sowohl für die Neuerrichtung als auch für bestehende Altanlagen. Der Stand der Technik bei Abwassereinleitungen ist eingehalten, wenn die Reinigung vollbiologisch erfolgt. Für die Nutzer abflussloser Gruben gilt, dass am 1. Januar 2016 alles anfallende Schmutzwasser diesen abflusslosen Gruben zuzuführen ist. Darauf wurde bereits in zahlreichen Veröffentlichungen hingewiesen. Der Freistaat Sachsen fördert die Umrüstung und den Ersatz der Kleinkläranlagen, die nicht dem Stand der Technik entsprechen. Grundstückseigentümer, deren Liegenschaften nicht an einen öffentlichen Kanal angeschlossen werden, können sich an den zuständigen Abwasserzweckverband wenden und Fördermittel beantragen. Die betreffenden Betreiber der Kläranlagen sollen aufgrund des nur noch kurzen verbleibenden Zeitraums bis 31. Dezember 2015 umgehend mit den Vorbereitungen der Sanierung bzw. dem Ersatz der vorhandenen Kläranlage beginnen und die entsprechenden Schritte einleiten. Der Zeitaufwand für die Auswahl der entsprechenden vollbiologischen Kläranlage, für die Beantragung der Fördermittel und für das Erlaubnisverfahren, wenn das Abwasser in ein Gewässer eingeleitet wird, ist dabei zu berücksichtigen. Die Erlaubnis ist bei der Unteren Wasserbehörde im Landratsamt Zwickau, Werdau, Zum Sternplatz 7, zu beantragen. Es wird auf die Möglichkeit der Beratung im Bildungs- und Demonstrationszentrum Leipzig (www.bdz-abwasser.de) verwiesen, auf dessen Versuchsfeld verschiedene Anlagen im Betrieb betrachtet und deren Vor- und Nachteile hinterfragt werden können. Umweltamt, Untere Wasserbehörde Aus dem Stadtgeschehen Das kann man nicht in Worte fassen Auschwitz-Ausstellung wurde im Rathaus eröffnet Wenn man die Fotos und Dokumente der aktuellen Ausstellung im Rathaus auf sich wirken lässt, wird man von Grauen erfasst. Angesichts des industriell organisierten Genozids fehlen einem die Worte. Aber was in Auschwitz geschehen ist, muss sich unauslöschlich in das gesellschaftliche Bewusstsein einprägen. Es darf niemals vergessen werden, damit es sich niemals wiederholen kann, sagte Oberbürgermeister Dr. Hans-Christian Rickauer bei der Eröffnung der Ausstellung, die bis zum 31. Januar während der Öffnungszeiten der Stadtverwaltung im Rathaus zu sehen ist. Christiane Walter und Thomas Schuster sind zwei der 14 Teilnehmer, die im vergangenen Jahr das in Südpolen gelegene Oświęcim besuchten, das nach dem Einmarsch Hitlers 1939 in Auschwitz umbenannt wurde. Die Reise nach Auschwitz war eine Reise in die Vergangenheit - in ein sehr dunkles Kapitel deutscher Geschichte. Was wir bei unseren Führungen durch das Stammlager und das Vernichtungslager Birkenau gehört und gesehen haben, überstieg unser Vorstellungsvermögen. Das Gesehene und Erlebte weiterzugeben und dazu beizutragen, dass die Geschehnisse nicht in Vergessenheit geraten, sei der Beweggrund dafür gewesen, die persönlichen Eindrücke in einer Ausstellung zu dokumentieren, so Christiane Walter. Die Nazi-Ideologie ist wie ein Krebsgeschwür, das um sich greift, wenn man nichts dagegen tut. Erinnerung ist das beste Gegenmittel, hob Thomas Schuster hervor. Bewegende Fotos und Berichte von Zeitzeugen, Gedichte von Überlebenden zeigen das ganze Ausmaß dessen, was Menschen anderen Menschen angetan haben. Im besetzten Europa errichtete das Hitlerregime viele Konzentrationslager, doch keines war so groß, so berüchtigt und forderte so viele Opfer wie in Auschwitz. In Auschwitz wurden in beispielloser Weise alle Völker- und Menschenrechte mit Füßen getreten. Mehr als 1,3 Millionen Menschen, darunter 1,1 Millionen Juden, kamen hier ums Leben. Koffer, Kinderwagen, Brillen, Berge menschlicher Haare zeugen von dem furchtbaren Geschehen und der Entmenschlichung der Täter. OB bedankt sich für Hochwasserspenden Nachdem am ersten Juniwochenende unsere Stadt vom Hochwasser heimgesucht wurde, meldeten sich viele Hilfsbereite, um tatkräftig mit anzupacken. Doch auch mit finanziellen Mitteln wurde geholfen. Um die Spendengelder, die die Stadt Limbach-Oberfrohna erhalten hat, zu verteilen, wurde eine Arbeitsgruppe einberufen. Sie entschied darüber, wem welche Hilfe zu Gute kommen soll. Die Arbeitsgruppe, die sich aus Fraktionsvorsitzenden und Ortsvorstehern zusammensetzte, verteilte insgesamt circa Euro an Bürgerinnen und Bürger in unserer Stadt. Etwa Euro davon erhielten wir aus unserer Partnerstadt Ingelheim am Rhein. Diese Geste zeugt von großer Anteilnahme und Hilfsbereitschaft unserer Partnerstadt, die uns ihre Hilfe in solch einer schlimmen Situation sofort zusagte. Natürlich wissen wir, dass die materielle Hilfe nur ein Tropfen auf den heißen Stein ist. Was aber wohl am meisten zählt, das ist die Solidarität, das ist die moralische Unterstützung, 4

5 STADTSPIEGEL 7. November 2013 die zeigt: In der Not, bist du nicht allein!, so das Stadtoberhaupt. Im aktuellen Podcast (unter spricht der Oberbürgermeister ebenfalls zu diesem Thema. Stellvertretend für die 14 Familien, unter denen die Spendengelder aufgeteilt wurden, übergab Oberbürgermeister Dr. Hans-Christian Rickauer Dieter Böhm einen Spendenscheck. Dieter Böhm war besonders für die Hilfe von Fremden dankbar, die ihm in der Zeit des Hochwassers angeboten wurde. Viele haben angehalten und gefragt, ob sie irgendwie helfen können. Das hat mich besonders gefreut, so der Hochwassergeschädigte. Mithilfe der Spenden können nun einige Schäden beseitigt werden. Nun geht s wieder hoch hinaus Am 11. Oktober übergab die Firma DLS die instandgesetzte Drehleiter an Oberbürgermeister Dr. Hans-Christian Rickauer und Gemeindewehrleiter Thomas Luderer. Sie war seit 31. August zur Generalüberholung in der Firma DLS Luckenwalde. Für den Notfall war in dieser Zeit natürlich ein Ersatzfahrzeug in Limbach stationiert, denn über solch einen langen Zeitraum kann auf eine Drehleiter nicht verzichtet werden. Die Leiter war bereits 19 Jahre im Einsatz. Darum musste das Fahrzeug vom Rost befreit und die Hydraulik erneuert werden. Bei der Reparatur fielen dann noch einige Mängel auf, die ebenso beseitigt wurden. Im Rahmen des jährlichen Fahrzeugappells konnte die für circa Euro generalüberholte Drehleiter in Empfang genommen werden. Eine Neuanschaffung hätte in etwa Euro gekostet. In jedem Jahr führt die Feuerwehr einen Fahrzeugappell durch. Bei diesem werden die Fahrzeuge der einzelnen Ortswehren überprüft. Sind die Fahrzeuge sauber und gepflegt? Ist die Ausrüstung vollständig und intakt? Sind alle TÜV-Prüfungen vorzuweisen, die Fahrtenbücher korrekt geführt? Und in Anbetracht der bevorstehenden Jahreszeit: Sind die Fahrzeuge winterbereit? Jeweils ein Maschinist der entsprechenden Wehr wird von einem Kameraden einer anderen Ortswehr geprüft. Sind kleine Mängel vorhanden, werden diese umgehend abgestellt. Auch die Schlauchtransportanhänger werden beim Appell überprüft. Davon gibt es im Stadtgebiet drei. Falls bei einem Einsatz ein Schlauch über eine längere Distanz ausgerollt werden muss, kann das einige Zeit in Anspruch nehmen. Daher stellt sich ein Kamerad mit dem einen Ende des Schlauches an die jeweilige Wasserquelle. Das Fahrzeug fährt dann zum Einsatzort und dabei wickelt sich der Schlauch selbständig ab. Somit wird kostbare Zeit und Kraft gespart, im Notfall kann das Leben retten. Hübsch geschmückt befuhr das Hubrettungsfahrzeug, wie solch ein Fahrzeug mit Drehleiteraufbau im Fachjargon heißt, den Hof der Feuerwache Limbach. Gerd Jesche von der Firma DLS erklärte Oberbürgermeister Dr. Hans-Christian Rickauer, wie die Leiter bedient wird. Gemeinsam mit dem stellvertretenden Ortswehrleiter Christian Kirchner versicherte sich Thomas Luderer auch von der Funktionstüchtigkeit des hydraulischen Rettungsgerätes des TLF 16/25 der Ortswehr Limbach. Es hat sich schon oft bei der Befreiung eingeklemmter Personen in PKW und LKW, auch bei Einsätzen auf der Autobahn, bewährt. Nicht nur dieses Schneidgerät gehört zur Ausrüstung des Tanklöschfahrzeuges (TLF), sondern auch Schläuche, Atemschutzausrüstung und weitere Werkzeuge zur technischen Hilfeleistung. 5

6 STADTSPIEGEL Geschenke für Weihnachtsfeier gesucht Auch in diesem Jahr soll wieder die traditionelle Weihnachtsfeier für sozial Bedürftige stattfinden. Dafür stellt der TeePunkt am Marktsteig 6, kostenlos seine Räumlichkeiten zur Verfügung. Damit die für den 14. Dezember geplante Feier - wie in den vergangenen Jahren - zu einem schönen Fest für die rund 50 eingeladenen Kinder, Frauen und Männer wird, werden Geschenk-Spenden erbeten. Diese können im Fachbereich Ordnungsangelegenheiten bei Heiko Schönherr (Telefon: ), im Café Meyer, Hechinger Straße 10 (Telefon: ) oder im Treffpunkt TeePunkt (Telefon: oder Handy: 0152/ ) bis zum 30. November abgegeben werden. Mit Süßigkeiten, Spielzeug, Kosmetik, Kleidung oder andere Dingen, die alle liebevoll und schön als Weihnachtspäckchen verpackt sind, kann den Beschenkten eine große Freude bereitet werden. Es sollte bitte an alle Päckchen ein kleiner Vermerk angebracht werden, was das Päckchen beinhaltet, für wen das Geschenk gedacht ist, für ein Kind, für eine Frau oder für einen Mann und welche Größe beispielsweise Kleidungsstücke haben. Organisiert wird die Weihnachtsfeier von der Bürgerstiftung Limbach-Oberfrohna, dem Büroservice Christa Ritzmann und der Präventionsarbeit der Stadt. Außerdem sorgen der Warenkorb des Demokratischen Frauen-Bundes (DFB) und die Bäckerei Vogel aus Bräunsdorf wieder für das leibliche Wohl der Gäste. TeePunkt feierte 10-jähriges Bestehen Der TeePunkt ist in unserer Stadt ein wichtiger Anlaufpunkt für Kinder und Jugendliche geworden, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen. Am 19. Oktober lud die Einrichtung am Marktsteig 6 aus Anlass des 10-jährigen Bestehens zu einem Tag der offenen Tür ein. In das Haus haben die Vereinsmitglieder der Freien christlichen Jugendarbeit (FCJA), der an den CVJM angeschlossen ist, schon viel Arbeit investiert. Die Aufenthalts- und Spielräume sind gemütlich eingerichtet worden. Wir haben vor fast zehn Jahren als Teestube begonnen und hätten nicht erwartet, wie die Aufgabe gewachsen ist. Am Samstag ist unser Familientag, da kommen alle Altersgruppen. Beim gemeinsamen Kaffeetrinken ist Zeit, Sorgen und Probleme zu besprechen. Wir nehmen die Kinder so an, wie sie sind, berichtet der Leiter Frank Der Erlös des Benefizkonzertes mit dem Wehrbereichsmusikkorps im Frühjahr kam dem TeePunkt zugute. Das Geld wurde für die Sanierung der maroden Gründstücksmauer und einen Ballfangzaum im Hof verwendet. Bei schönem Wetter können die Kinder nun auch das Außengelände für Spiele nutzen. 7. November 2013 Neumann. Darüber hinaus möchten wir die Kreativität der Kinder fördern: Trommeln, Töpfern, Kerzen ziehen, gemeinsames Kochen, aber auch Filmprojekte werden begeistert angenommen. Ausfahrten und die mehrtägige Sommerfreizeit sind besondere Höhepunkte. Karin Rickauer bedankte sich im Namen des Oberbürgermeisters für die wichtige Arbeit, die die Mitarbeiter ehrenamtlich leisten und überreichte einen Scheck über 300 Euro an Frank Neumann, den Leiter der Einrichtung. Mit dem Geld möchte die Stadt die Arbeit des Vereins unterstützen. Die Helfer engagieren sich aus christlicher Nächstenliebe ehrenamtlich in ihrer Freizeit im TeePunkt. Festschrift des Kunstgussmuseums Lauchhammer vorgestellt Das Eisenwerk Lauchhammer unter den Grafen von Einsiedel lautet der Titel der Festschrift, die anlässlich des zwanzigjährigen Bestehens des Kunstgussmuseums Lauchhammer veröffentlicht wurde. Am Abend des 18. Oktobers stellte sie einer der beiden Herausgeber und Mitautor, Professor Dr. Horst Remane, Leipzig, in einer Power- Point-Präsentation im Schloss Wolkenburg vor. Er zeichnete ein facettenreiches Bild der Grafen Detlev Carl von Einsiedel ( ) und Detlev von Einsiedel ( ) als innovative und erfolgreiche Unternehmer, aufgeschlossene Landwirte und hochrangige Politiker in ihrer sächsischen Heimat und das an einem ihrer ehemaligen Wohnsitze, Schloss Wolkenburg. Unter den mehr als 60 Besuchern der Veranstaltung waren auch die Co-Herausgeberin des Buches, Sybille Fischer aus Röhrsdorf, und die meisten der beteiligten 15 Autoren. Einer von ihnen war Dr. Gert-Helge Vogel. Einigen ist er vielleicht bekannt durch seine Vorträge zur diesjährigen Sonderausstellung im Schloss, die dem Dresdener Maler und Grafiker Rudolf Nehmer gewidmet war. Zwei Kapitel befassen sich detailliert mit dem Schloss Wolkenburg. 6

7 STADTSPIEGEL 7. November 2013 Dr. Gert-Helge Vogel widmet sein Kapitel dem Wirken der Grafen von Einsiedel in Wolkenberg und nennt diese Zeit das goldene Zeitalter des Schlosses. Warum das so ist, erfahren Sie im Werk selbst. Dr. Stefan Thiele aus Chemnitz thematisiert die Geschichte der St. Mauritiuskirche als Dr. Helge Vogel war am Abend der Buchpräsentation mit vor Ort. Musterbau klassizistischer sächsischer Baukunst. Erhältlich ist die Festschrift im Buchhandel (ISBN ), beim Drei Birken Verlag, Freiberg, und auf Schloss Wolkenburg. Wer ein Buch auf dem Schloss ersteht, trägt damit gleichzeitig zum Erhalt der Kunstgussfiguren im Schlosspark bei. Sybille Fischer eröffnete Dr. Barbara Wiegand-Stempel an diesem Abend, dass der Erlös der Buchverkäufe den städtischen Museen Limbach- Oberfrohna zu Gute kommen und für Restaurationsarbeiten genutzt werden soll. Letzter Bauernmarkt 2013 Am 16. November wird die Saison mit dem letzen Bauernmarkt in diesem Jahr beendet. An diesem Tag wird in der Zeit von 8 bis 13 Uhr auf dem Johannisplatz wieder die breite Palette an frischen Erzeugnissen aus der Region angeboten. Diese reicht z.b. von Fleisch- und Wurstwaren über Fisch, Molkereiprodukten, Gewürzen und Backwaren bis hin zu Blumen, Gestecken und Keramik. Zum Händlerstamm gehören auch erzgebirgische Wurstspezialitäten (Foto). LIMBOmar lädt ein Am 9. November lädt das Freizeit- und Familienbad von 20 Uhr bis Mitternacht zur Nachtsauna mit FKK-Schwimmen ein. Unter dem Motto: Carpe diem Nutze den Tag kommen jeden Dienstag alle Frühaufsteher auf ihre Kosten. Ab 5.30 Uhr kann im Frühschwimmerclub geschwommen und gefrühstückt werden ein toller Start in den Tag. Vom 11. bis 15. November heißt das Motto der Themensauna England - Irland. Freuen darf man sich auf Yorkshire-Pudding, Irish Scones (Gebäck) und schwarzen Tee mit Milch.. Mehr Infos und Vorbestellungen unter Telefon: Viel mehr als nur ein Hobby Kleintierzüchter präsentierten Kaninchen und Geflügel Am 19. und 20. Oktober kamen 425 erwachsene Besucher in die 32. Werbeschau der Kleintierzüchter in die Reithalle Kaufungen. Die große Vielfalt an Kaninchen, Hühnern, Gänsen, Puten und Tauben in verschiedenen Rassen und Farbenschlägen begeisterte aber auch viele Kinder, die sich mit ihren Eltern die Ausstellung anschauten, Zur Eröffnung der Werbeschau übergab Oberbürgermeister Dr. Hans-Christian Rickauer dem Vorsitzenden des Kleintierzüchtervereins Wolkenburg und Umgebung e.v. S 612, Enrico Fitzner, ein Futterkörbchen. Rechts im Foto: Günter Stiehler, der mit seinen Zwerg-New-Hamshire Vereinsmeister in der Wertung Hühnerund Zwerghühner wurde. 7

8 STADTSPIEGEL 7. November 2013 die der Kleintierzüchterverein Wolkenburg und Umgebung organisiert hatte. Auch befreundete Vereine beteiligten sich an der Schau, an der insgesamt 34 Aussteller teilnahmen. Bei den Tauben holte sich Walter Dell mit seinen Luzerner Goldkragen den Titel. Bei den Kaninchen konnte Michael Krusche mit seinen Groß Chinchillas am besten punkten. Sven Körner und sein Vater Lothar bekamen für ihre Elsässer Gänse die beste Bewertung der Sparte Groß- und Wassergeflügel. Bewertet wurden die Tiere von einer unabhängigen Jury. Der Reitverein Kaufungen übernahm die Verpflegung und bei der Tombola konnten die Besucher tolle Preise gewinnen. Auch auf Vereinsjubiläen konnte dieses Jahr wieder angestoßen werden: René Frenzel ist schon seit 35 Jahren im Verein aktiv, Walter Dell ist seit 25 Jahren Vereinsmitglied. Michael Krusche hält dem Verein seit 20 Jahren die Treue. Auf dem Bauernhof in Kaufungen züchtet Sven Körner Kaninchen der Rasse Weißgrannen blau, die sehr schön an Augen, Pfoten, Rücken und Bauch gezeichnet sind. Außerdem stellte er gemeinsam mit seinem Vater auch Elsässer Gänse aus. Mit dieser kleinen anspruchslosen Rasse, die den Wildgänsen ähnelt, gewann er den Vereinsmeistertitel. DIAKOMED - Diakoniekrankenhaus lädt ein Am 9. November findet im Diakoniekrankenhaus wieder unser jährlicher Tag der offenen Tür statt. Von 9:30 bis 15:00 Uhr haben Alle kleinen Puppenmuttis können ihre Lieblingskuscheltiere mit zu uns bringen und diese in der Teddy-Klinik untersuchen lassen. Unser Clown Fips wartet in der Bastelstraße oder in der Hüpfburg auf euch. Zu so einem besonderen Tag möchten sich unsere kleinsten Besucher vielleicht auch einmal verändern. Diese Möglichkeit besteht mit unserem Stand zum Kinderschminken. In den Abteilungen des Hauses kann man außerdem Medizin zum Anfassen erleben. (Foto: Stefanie Weigelt) Sie die Möglichkeit, einen Blick hinter die Kulissen zu werfen und viel Neues zu entdecken. Zu den Höhepunkten zählt in diesem Jahr unter anderem eine OP-Aufzeichnung einer arthroskopischen Rotatorenmanschettennaht. Unsere Notfallaufnahme stellt sich in der Zeit von 9:30 Uhr bis 13:00 Uhr Ihren Fragen. Außerdem haben zwei unserer Partner (Reha Aktiv und Zweithaarstudio Astrid Leistner) Modenschauen im Programm. Werdende Mütter können ihr Baby bei einer 3D-Sonographie faszinierend realistisch betrachten sowie unsere Entbindungsräume und Wochenstation erkunden. Unsere Ärzte haben zahlreiche Vorträge vorbereitet. Es warten interessante Informationsstände und Führungen auf Sie. Außerdem können Sie kostenfrei Ihr Blut (Prostata- und Schilddrüsen-Screening) untersuchen lassen. Schauen Sie einfach vorbei und lassen Sie sich überraschen. Für Ihr leibliches Wohl sorgt die hauseigene Küche mit leckeren Speisen oder Kaffee und Kuchen. Kostenfreie Parkmöglichkeiten sind direkt am Haus vorhanden. Nutzen Sie auch die gute Busverbindung. Die Haltestelle befindet sich direkt vor dem Krankenhaus. Das ausführliche Programm finden Sie unter Ihr DIAKOMED Diakoniekrankenhaus Chemnitzer Land ggmbh Splash zieht Jugendliche in die Stadthalle Neues Partyformat für 14- bis 16-Jährige Bruno Zahn ist nach zwei je zweiwöchigen Praktika in der Stadthalle nun an seinem Ziel angelangt: hinter dem Mischpult. In seiner Praktikumszeit hat er sich gemeinsam mit dem Team der Stadthalle auf den 11. Oktober vorbereitet. Die Idee, eine Musikveranstaltung für Jugendliche im Alter von 14 bis 16 Jahren zu organisieren, wurde geboren und umgesetzt. So konnte der 15-jährige Schüler der Gerhart-Hauptmann-Oberschule nicht nur in der Vor- Bruno Zahn wird künftig sein Können als DJ brun zeigen. bereitung aktiv mitwirken, sondern auch gleich testen, ob ihm sein Berufswunsch Veranstaltungskaufmann auch wirklich liegt. Sein Können als DJ brun.oz hat er bereits bei privaten Veranstaltungen oder der Teenieparty im Jugendhaus bewiesen. Ich möchte das gerne beruflich machen und die Praktika haben mir gezeigt, wie viel Spaß mir das macht und dass ich mich später beruflich auch in diese Richtung weiterentwickeln möchte, sagt DJ brun.oz am Abend der Veranstaltung. Die nächste Splash-Party ist für den 10. Januar geplant. Von den Jugendlichen selbst wurde die Idee sehr gut angenommen. Der 14-jährige Tom Wegner, Neuntklässler am hiesigen Gymnasium und einer von rund 100 Gästen, wurde durch Freunde auf die Party aufmerksam. Ich finde es gut, dass den Jüngeren hier die Möglichkeit gegeben wird, auch mal zu feiern. Für unter 16-Jährige gibt es sonst kaum die Möglichkeit, eine Disko zu besuchen, da treffen wir uns eher privat. Auch die beiden Freundinnen Lydia Koch und Lina Ochsmann freuten sich über die von Bruno Zahn initiierte Disko. Ich habe in der Schule davon erfahren. Ich fand 8

9 STADTSPIEGEL 7. November 2013 Die beiden Freundinnen Lina Ochsmann (l.) und Lydia Koch freuten sich über die von Bruno Zahn initiierte Disko. es toll, dass ich mich hier heute Abend mit meinen Freunden treffen kann - auch, wenn wir noch keine 16 Jahre alt sind, so Lydia Koch. Lina Ochsmann pflichtet ihr bei: Ich komme aus Chemnitz, Lydia hat mich eingeladen und so habe ich vom Splash erfahren. Ich treffe mich gern mit meinen Freunden, also sagte ich gleich zu. Galaball mit Weihnachtstanzturnier um den Großen Preis der Stadt Limbach-Oberfrohna Zum Auftakt der Weihnachtszeit wird die Stadthalle wieder im festlichen Glanz erstrahlen. Am 17. Dezember veranstaltet der Tanzklub Orchidee" Chemnitz e.v. gemeinsam mit der Stadt Limbach-Oberfrohna bereits zum 21. Mal den traditionellen Weihnachtsball mit internationalem Tanzturnier. Oberbürgermeister Dr. Hans-Christian Rickauer wird die Schirmherrschaft übernehmen. Der Galaball bietet die Möglichkeit, schick auszugehen und zum Jahresausklang in stilvollem Ambiente zusammenzukommen und sich der schönen Dinge des Lebens zu freuen. Sinnlichen Genuss fürs Auge garantieren Turniertanzpaare aus Polen, Tschechien, Ecuador, Rumänien, Niederlande, Österreich und Deutschland, die um den Großen Preis der Stadt Limbach-Oberfrohna, in den lateinamerikanischen Tänzen (Samba, Cha Cha Cha, Rumba, Paso Doble, Jive) tanzen. Für Gaumengenüsse wird das Catering der Stadthalle sorgen. In den Pausen und im Anschluss an das Turnier gibt es ausreichend Zeit, in feierlicher Ballatmosphäre zu Live-Musik der Band Happy Feeling selbst das Tanzbein schwingen. Informationen: Einlass: 18 Uhr, Beginn: 19 Uhr Tischkarten: 25 Euro dritte Tischreihe 30 Euro zweite Tischreihe 35 Euro erste Tischreihe oder Rang Infos und Karten unter Karten erhalten Sie weiterhin in folgenden Vorverkaufsstellen: Vereinsheim Tanzklub Orchidee Chemnitz e.v., Stadthalle Limbach-Oberfrohna und der Tanzschule Köhler-Schimmel. Ein Schlaraffenland für Vögel im Tierpark Über die Flamingos in Flamingoland Sieben Flamingos leben seit der Eröffnung im August in Flamingoland. In den nächsten Wochen werden vier weitere aus dem Dresdener Zoo die kleine Gruppe verstärken. Bis zu zwanzig Vögel wünschen wir uns. Ihre exakte zoologische Bezeichnung ist Roter oder Kuba-Flamingo (Phoenicopterus ruber). Er ist allerdings nicht nur auf Kuba, sondern in der gesamten Karibik und in Teilen des angrenzenden Festlands zu Hause. Warum hatten wir uns für den Roten und nicht für eine der anderen fünf Flamingoarten entschieden? Man könnte sagen, dass wir damit den Stadtfarben von Limbach-Oberfrohna gerecht werden, vor allem dann, wenn im kommenden Frühjahr ein grüner Schilfgürtel die Anlage säumen wird. Nein. Der wahre Grund ist der, dass diese Art auch in kleineren Gruppen leben und sich fortpflanzen kann, während alle anderen in Trupps von mehr als 30 Vögeln gehalten werden müssen. Mit Fortpflanzungserfolgen werden wir uns aber noch vier bis fünf Jahre gedulden müssen, weil unsere noch jungen Vögel dann erst geschlechtsreif sind. Vielleicht gelingt es uns aber auch, noch einige ältere Tiere zu erwerben. Die in Flamingoland geschaffenen Bedingungen scheinen nach unseren bisherigen Beobachtungen durchaus für Liebesspiele geeignet zu sein: Der Damm, der einmal die Männchen zur love parade animieren soll, ist heute für die sieben Vögel schon die Hauptstraße, an deren einem Ende die Futtergefäße stehen und am anderen sich der Salzwasserpool befindet. Ihn suchen sie gerne auf, um ihre empfindlichen Füße zu pediküren, aber auch um daraus zu trinken. Das dabei aufgenommene Salz wird über die Nase wieder 9

10 STADTSPIEGEL ausgeschieden und schützt dabei die Schleimhäute vor Infektionen. Das Rot des Gefieders ist in den letzten Wochen auch schon kräftiger geworden; neben dem karotinhaltigen Futter haben die im Wasser lebenden Mikroben, wie Algen, aber auch Wasserflöhe, wie die roten Daphnien, dazu beigetragen. Die Flamingos bei ihrer Lieblingsbeschäftigung, dem Ausfiltern des Planktons aus dem Wasser, zu beobachten, erfüllt den sachverständigen Beobachter mit Begeisterung, bekommt er doch das Gefühl, dass Flamingoland auch Schlaraffenland genannt werden könnte. Der fromme Wunsch des Autors an die Besucher: Nehmen Sie sich mindestens zwanzig Minuten Zeit und gehen Sie vielleicht auch zweimal auf den Besucherdamm. Es gibt viel zu beobachten, nicht nur bei den Flamingos, sondern auch bei den anderen derzeit zwölf weiteren Vogelarten, worüber später zu berichten sein wird. Sogar ein Fernrohr steht zur Verfügung! Prof. Klaus Eulenberger, Vorsitzender des Tierparkfördervereins 7. November 2013 Glühendes Eisen - stampfende Maschinen - fliegende Funken Museum Hammerschmiede Pleißa lädt zum Schautag ein Wer erleben möchte, wie eine Schmiede zu Uropas Zeiten gearbeitet hat, der sollte am 17. November in der Zeit von 10 bis 17 Uhr nach Pleißa kommen. Am Schützteich 10 hat Mirko Günther eine alte Hammerschmiede nach historischen Vorlagen umgebaut. Entstanden ist eine historische Werkzeugschmiede, wie sie einmalig im Osten Deutschlands ist. Zum Schautag öffnet er das arbeitende Museum für Besucher. Im Inneren befindet sich ein einmaliges wassergekühltes Schmiedefeuer, das traditionell mit Steinkohle betrieben wird. Zur Bearbeitung des Eisens stehen mehrere Ambosse, Sperrhörner, Loch- und Richtplatten sowie eine Unmenge an Hilfs- und Feuerwerkzeugen zur Verfügung. Fünf mechanische Hämmer leisten ihren Dienst bei größeren Arbeitsstücken: drei original Hartmann Luftschmiedehämmer in Vorkriegsbauart und ein sehr seltener, voll funktionsfähiger mechanischer Stielhammer der Fa. Morgenstern Einsiedel, Baujahr zirka Ein Federhammer der Firma Dietz Mohsdorf, gebaut um 1920, komplettiert die Sammlung mechanischer Hämmer. Die aktuelle Neuanschaffung ist ein 50 kg Hartmann Gesenklufthammer aus dem Jahr 1963, der neuwertig ist und noch keinen Schlag getan hat. Er stand 48 Jahre als Reservemaschine in einer Holzkiste. Äußerlich angestaubt, aber sonst ungebraucht. Am 17. November kann man Mirko Günther beim Schmieden über die Schulter schauen. (Foto: Christian Schätze) Was sonst noch passierte Bürgerpolizisten stellen Randalierer Zwei Bürgerpolizisten haben am 21. Oktober im Stadtpark einen 17-jährigen Vandalen gestellt. Der Jugendliche hatte auf einem Spielplatz an einer Parkbank mehrere leere Bierflaschen zerschlagen. Durch das Herumspringen auf einer Bank hatte er darüber hinaus vier Latten zerbrochen. Der Sachschaden beläuft sich auf 150 Euro. Der Tatverdächtige hatte 0,34 Promille intus. Er zeigte Reue und beseitigte die Glasscherben. Außerdem will er sich mit der Stadtverwaltung in Verbindung setzen, um den Schaden an der Bank zu beheben. In der Vergangenheit wurden bereits mehrere Sachbeschädigungen im Bereich des Spielplatzes begangen. Diesmal war es den Beamten gelungen, den Jugendlichen bei seiner Tat 10

11 STADTSPIEGEL 7. November 2013 zu beobachten und zu stellen. (*) Herrenloser Koffer Polizei sperrt Straße Ein herrenloser Koffer auf dem Fußweg an der Albertstraße löste am 25. Oktober einen Polizeieinsatz aus. Sie sperrte 10:15 den unmittelbaren Bereich ab und informierte den Kampfmittelbeseitigungsdienst. Spezialisten öffneten den Koffer gegen 13:15 Uhr er war leer. Der Koffer wurde entfernt und die Sperrung wieder aufgehoben. (*) (*) Pressemitteilungen der Polizeidirektion Zwickau. Stellen- und Ausbildungsbörse Aktuelle Stellenangebote für Limbach-Oberfrohna und Niederfrohna: Heizungsbauer, SPS-Programmierer, Elektroinstallateure, CNC-Fräser, Schweißer/Metallbauer, Physiotherapeuten, LKW- Fahrer :Nah- und Fernverkehr, Fahrer für Paketdienst, Podologe, Fachinformatiker, Bäcker, Konstrukteur-Elektrotechnik, Kfz-Mechatroniker, Tischler, Dachdecker, Elektroniker für Betriebstechnik, Monteure für Fotovoltaikanlagen (alle Berufe männlich/weiblich) Nähere Angaben zu allen Stellen finden Sie auch im Internet unter in der Jobbörse. (alle Berufe männlich/ weiblich) Achtung: Freie Ausbildungsplätze für 2014 findet ihr jetzt ganz aktuell in unserer Jobbörse oder bei den Ansprechpartnerinnen im gemeinsamen Arbeitgeber-Service Chemnitzer Land: Jacqueline Oeser/Franka Friedemann Tel: 03723/ Öffnungszeiten Stadtverwaltung Rathausplatz 1, Tel. 78-0, Fax: Internet: Ausstellung: Auschwitz sehen und niemals vergessen Öffnungszeiten des Bürgerbüros Montag 9:00 18:00 Uhr Dienstag 9:00 18:00 Uhr Donnerstag 9:00 18:00 Uhr Freitag 9:00 12:00 Uhr Samstag 9:00 12:00 Uhr Bürgertelefon: kostenlose Rufnummer über Festnetz: Fax: Sprechzeiten des Ortsvorstehers Bräunsdorf: Rathaus, Untere Dorfstr. 8, Tel.: 03722/93422 Donnerstag 14:00 bis 19:00 Uhr Sprechzeiten des Ortsvorstehers Kändler: Rathaus, Hauptstr. 30, 03722/ Dienstag 17:00 bis 18:00 Uhr - und nach Vereinbarung Sprechzeiten des Ortsvorstehers Pleißa: Rathaus, Pleißenbachstraße 68a, Tel.: 03722/ Dienstag 15:00 bis 18:00 Uhr Sprechzeiten des Ortsvorstehers Wolkenburg-Kaufungen: Rathaus, Kaufunger Str. 19, Tel.: /5423 Dienstag 16:00 bis 18:00 Uhr Schiedsstelle: Rathaus, Haus E, Rathausplatz 1, Zimmer E-102 Tel / (nur während der Sprechzeiten) jeden 2. Donnerstag im Monat von 15:30 bis 17:30 Uhr Anwaltliche Beratungsstelle: Rathaus, Haus E, Rathausplatz 1, Zimmer E-102 jeden Dienstag von 15:30 bis 17:30 Uhr Rentenversichertenberatung: Rathaus, Haus B, Rathausplatz 1, Beratungsraum Hambach Tel / (nur während der Sprechzeiten) Jeden 1. und 3. Donnerstag im Monat von 14:30 bis 17:30 Uhr Bürgerservice des Landratsamtes: Außenstelle, Jägerstraße 2a, Tel. (0375) Montag 08:00 bis 16:00 Uhr Dienstag 08:00 bis 18:00 Uhr Mittwoch 08:00 bis 12:00 Uhr Donnerstag 08:00 bis 18:00 Uhr Freitag 08:00 bis 12:00 Uhr Samstag, :00 bis 12:00 Uhr LIMBOmar, Kellerwiese 1, Tel Schwimmbad: Montag 12:30 bis 17:00 Uhr (nur Bahnenschwimmen) Dienstag 05:30 bis 22:00 Uhr Frühschwimmerclub 05:30 bis 08:00 Uhr Mittwoch 12:30 bis 18:00 Uhr Donnerstag 07:00 bis 22:00 Uhr Freitag: 10:30 bis 22:00 Uhr Samstag Sonntag, Feiertag Montag, Mittwoch Freitag geöffnet. 12:00 bis 22:00 Uhr 09:00 bis 20:00 Uhr ACHTUNG! In den Schulferien ist zusätzlich: 10:30 bis 17:00 Uhr 10:30 bis 18:00 Uhr 10:30 bis 22:00 Uhr Bitte beachten Sie, dass Sondernutzungszeiten den Badebetrieb einschränken können! Sondernutzungszeiten Montag: Tag der Kurse, Vereine u. Bahnenschwimmen Bahnenschw., Kurse 12:30 bis 17:00 Uhr Vereine, Aquaf., Kurse 17:00 bis 22:00 Uhr Dienstag: Senioren 07:00 bis 09:15 Uhr Feriendorf (März-Okt) 09:30 bis 11:00 Uhr Behindertenschule 09:00 bis 13:45 Uhr Therapie 12:30 bis 15:30 Uhr Donnerstag: Senioren 07:00 bis 08:45 Uhr Feriendorf (März-Okt) 09:00 bis 12:00 Uhr Senioren 12:30 bis 16:00 Uhr Do.+Freitag Schwimmlernkurse 15:00 bis 17:30 Uhr Samstag Aquafitness 12:00 bis 14:00 Uhr Sauna: Montag: Frauensauna 14:00 bis 22:00 Uhr Die./Mi. Gemeinschaftssauna 10:30 bis 22:00 Uhr Donnerstag: Herrensauna 10:30 bis 16:00 Uhr Gemeinschaftssauna 16:00 bis 22:00 Uhr Freitag: Gemeinschaftssauna 10:30 bis 22:00 Uhr Samstag: Familiensauna 10:00 bis 16:00 Uhr Gemeinschaftssauna 16:00 bis 22:00 Uhr So./Feiertag: Gemeinschaftssauna 10:00 bis 20:00 Uhr Bibliothek, Moritzstraße 12, Tel

12 STADTSPIEGEL 7. November 2013 Montag: 13:00 bis 18:00 Uhr Dienstag: 10:00 bis 15:00 Uhr Donnerstag: 13:00 bis 18:00 Uhr Freitag: 10:00 bis 14:00 Uhr Tierpark, Tierparkstraße, Tel , Montag bis Freitag 09:30 bis 16:00 Uhr Wochenende 09:30 bis 16:00 Uhr Esche-Museum, Sachsenstraße 3, Tel täglich außer montags von 14:00 bis 17:00 Uhr Sonderausstellung: 1813 Auf der Straße nach Leipzig Führungen und Vorführungen: jeden 2. Samstag und jeden 4. Sonntag im Monat Schloss Wolkenburg, Tel /58170 täglich außer montags von 14:00 bis 17:00 Uhr RZV Bereitschaftsdienst Trinkwasser Havarietelefon 24 h: 03763/ , Internet: ZVF Bereitschaftsdienst Abwasser Bereitschaftstel.: 0174/ , Internet: www. ZVFrohnbach.de Der Stadtspiegel gratuliert Im Oktober feierten folgende Seniorinnen und Senioren in Limbach- Oberfrohna Geburtstag: in Bräunsdorf: 03. Oktober Christine Bretschneider 08. Oktober Christa Herold 11. Oktober Eberhard Peters 80 Jahre 16. Oktober Christa Kretzschmar 80 Jahre 27. Oktober Manfred Scheeler in Dürrengerbisdorf: 16. Oktober Heinz Bauer in Kändler: 02. Oktober Johanna Hofmann 94 Jahre 03. Oktober Elfriede Goldhahn 85 Jahre Paul Wasserka 90 Jahre 06. Oktober Marlit Kanschat 10. Oktober Herbert Richter 99 Jahre 12. Oktober Steffen Beckmann 16. Oktober Walter Ecke 91 Jahre 25. Oktober Margitta Martin 29. Oktober Ingeborg Fichtner 90 Jahre in Kaufungen: 12. Oktober Gertrud Jäde 93 Jahre 17. Oktober Regina Richter 23. Oktober Gisela Lerke in Limbach: 01. Oktober Hildegard Meyer 90 Jahre 02. Oktober Irma Bisser Michael Ernst Erich Flohr 80 Jahre Isolde Heinig 85 Jahre Marga Weidauer 03. Oktober Barbara Fleischer 04. Oktober Hilde Ogiolda Käthe Riedel 92 Jahre 05. Oktober Walter Schiffel 06. Oktober Erich Lindner 91 Jahre 07. Oktober Brigitte Kerstan Karl Lange Christa Ludwig 80 Jahre Gisela Mieth 80 Jahre Hannelore Parthum Hubert Wrobel 08. Oktober Irene Pilz 80 Jahre Brigitte Schnitzer Bernd Sonntag Elfriede Stechow Joachim Thum Traudel Weide 85 Jahre 10. Oktober Karl-Heinz Brückner 11. Oktober Horst Eulenberger 94 Jahre Peter Hintersatz Irmgard Ratajczak 85 Jahre 12. Oktober Gertrud Heinrich 92 Jahre Hildegard Ketter 80 Jahre Bernhard Rätze 13. Oktober Waltraute Goltz 85 Jahre Rudi Meichsner 94 Jahre Gerda Pester 94 Jahre Wolfgang Richter Harry Schubert 14. Oktober Ursula Heidel 85 Jahre Otto Kessler 91 Jahre Marianne Landgraf 94 Jahre Alfons Pflug 85 Jahre Dieter Steinbach Elisabeth Walter 90 Jahre 15. Oktober Sigrid Lippmann 80 Jahre 16. Oktober Rosa Förster 93 Jahre Manfred Pester 17. Oktober Hans-Dieter Lepper 18. Oktober Gerd Dietzel Jutta Kohlsdorf Jürgen Müller Monika Zesch 19. Oktober Lieselotte Block 20. Oktober Werner Bannert 80 Jahre Eva Fröhlich 21. Oktober Marga Körner Rainer Lindner 22. Oktober Renate König Gudrun Weichert 23. Oktober Ursa Müller 90 Jahre 24. Oktober Ruth Schottenhamel 85 Jahre 25. Oktober Günter Naumann 90 Jahre 26. Oktober Christiane Lidzba Hanna Vettermann 27. Oktober Helene Hammer 85 Jahre Helga Oeder 28. Oktober Renate Böttger Renate Winkler 29.Oktober Elke Esche Marianne Müller 91 Jahre Margarete Weinert 91 Jahre 12

13 STADTSPIEGEL 7. November Oktober Hildegard Aurich 80 Jahre in Oberfrohna: 01. Oktober Erna Soballa 05. Oktober Peter Dewart Käthe Sendler 92 Jahre 09. Oktober Roland Wohlfarth 12. Oktober Liane Kirsten 85 Jahre 14. Oktober Rita Klaußner 15. Oktober Sieglinde Dörr 16. Oktober Klaus Neubert 17. Oktober Lothar Pätzold 22. Oktober Gertraud Jetzig 85 Jahre 24. Oktober Udo Fischer 27. Oktober Karl Günther Christa Weidensdörfer 30. Oktober Charlotte Klemm 92 Jahre in Pleißa: 15. Oktober Walter Vettermann 94 Jahre 20. Oktober Margit Teichmann in Rußdorf: 02. Oktober Elfriede Lange 80 Jahre 05. Oktober Helmut Zeuner 22. Oktober Günter Gruschwitz Walter Reiher 85 Jahre 23. Oktober Eliesabeth Uhlmann 25. Oktober Liesbeth Großer 92 Jahre in Uhlsdorf: 27. Oktober Karl-Albert Voigt 92 Jahre in Wolkenburg: 06. Oktober Werner Schlag 85 Jahre 23. Oktober Johannes Zeißig 80 Jahre Oberbürgermeister Dr. Hans-Christian Rickauer wünscht den Jubilarinnen und Jubilaren alles erdenklich Gute, Gesundheit und Wohlergehen. Kirchliche Nachrichten Evangelische Allianz Limbach-Oberfrohna Suchet der Stadt Bestes - Gebet für L.-O. jeden Donnerstag von 7:30 bis 8:00 Uhr Christen aus den verschiedenen Gemeinden unserer Stadt treffen sich in der Brüdergemeinde, Lindenaustraße 1, 1.OG Evangelisch-Lutherische Kirchgemeinde Limbach-Kändler Pfarrer Vögler Telefon: Pfarrer Schubert Telefon: Sonntag, 10. November 09:30 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl in der Stadtkirche Limbach 16:00 Uhr Familiengottesdienst zum Martinsfest in der Lutherkirche Kändler, anschließend Lampionumzug Martinstag, 11. November 16:30 Uhr Martinsfest in der Stadtkirche Limbach, anschließend Lampionumzug Sonntag, 17. November 09:30 Uhr Gottesdienst in der Stadtkirche Limbach 11:00 Uhr Kranzniederlegung zum Volkstrauertag auf dem Friedhof Oberfrohna 09:30 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl in der Lutherkirche Oberfrohna Buß- und Bettag, 20. November 09:30 Uhr Gottesdienst Neu leben in der Stadtkirche Limbach Lutherkirche Oberfrohna Pfarrer Herold Telefon: Sonntag, 10. November 10:30 Uhr Gottesdienst, Abendmahl und Kindergottesdienst Sonntag, 17. November 10:30 Uhr Gottesdienst, Abendmahl und Kindergottesdienst Buß- und Bettag, 20. November 09:30 Uhr Gottesdienst Neu leben in der Stadtkirche Limbach Johanniskirche Rußdorf Pfarrer Schnabl Telefon: Sonntag, 10. November 09:00 Uhr Sakramentsgottesdienst und Kindergottesdienst Sonntag, 17. November 09:00 Uhr Predigtgottesdienst und Kindergottesdienst Buß- und Bettag, 20. November 10:00 Uhr Gemeinsamer Sakramentsgottesdienst in Bräunsdorf Kirche Zum Guten Hirten Bräunsdorf Pfarrer Schnabl Telefon: Sonntag, 10. November 10:00 Uhr Sakramentsgottesdienst zur Kirchweih und Kindergottesdienst Sonntag, 17. November 10:00 Uhr Sakramentsgottesdienst und Kindergottesdienst Buß- und Bettag, 20. November 10:00 Uhr Gemeinsamer Sakramentsgottesdienst Kirche zu Pleißa Pfarrer Herold Telefon: Sonntag, 10. November 09:00 Uhr Sakramentsgottesdienst Sonntag, 17. November 09:00 Uhr Sakramentsgottesdienst Buß- und Bettag, 20. November 09:00 Uhr Sakramentsgottesdienst Katholische Pfarrei St. Marien Pfarrer Niemczewski Telefon: Samstag, 9. November 17:00 Uhr Heilige Messe Sonntag, 10. November 10:00 Uhr Heilige Messe Samstag, 16. November 17:00 Uhr Heilige Messe Sonntag, 17. November 10:00 Uhr Heilige Messe Schwesternkirchgemeinde Wolkenburg-Kaufungen Pfarrerin Colditz Telefon /5344 Sonntag, 10. November 09:00 Uhr Gottesdienst in der Mauritiuskirche Wolkenburg Sonntag, 17. November 13

14 STADTSPIEGEL 7. November :30 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl in der Mauritiuskirche Wolkenburg Buß- und Bettag, 20. November 09:00 Uhr Gottesdienst in Kaufungen Adventgemeinde Limbach-Oberfrohna Pastor Richter Telefon 03727/ Jeden Samstag 09:00 Uhr Bibelgespräch 10:00 Uhr Predigt- und Kindergottesdienst Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde Christuskapelle Ullrich Meyer Telefon 03722/95590 jeden Sonntag: 10:00 Uhr Gottesdienst und Kindergottesdienst Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde - Brüdergemeinde Werner Walter Telefon jeden Sonntag: 10:00 Uhr Gottesdienst und Kindergottesdienst Landeskirchliche Gemeinschaft Rolf Harnack Telefon jeden Sonntag: 19:30 Uhr Gemeinschaftsstunde, Pleißaer Str. 13c Evangelisch-Kirchliche Gemeinschaft Andreas Konrad Telefon jeden Sonntag: 17:00 Uhr Gemeinschaftsstunde für Jung und Alt Neuapostolische Kirche Gemeindevorsteher B. Maciejewski Telefon jeden Donnerstag: 19:30 Uhr und Sonntag: 09:30 Uhr Gottesdienst Religionsgemeinschaft der Zeugen Jehovas Hans-Hermann Landgraf Telefon: Limbach: Donnerstag: 19:00 Uhr, Sonntag: 17:00 Uhr Kändler: Donnerstag: 19:00 Uhr, Sonntag: 09:30 Uhr Wolkenburg-Kauf.: Donnerstag: 19:00 Uhr, Sonntag: 09:30 Uhr Aus dem Vereinsleben Vortrag im Esche-Museum Der Heimatverein Limbach-Oberfrohna und Förderverein Esche- Museum laden für Donnerstag, den 7. November zu dem nächsten Vortrag ins Esche-Museum ein. Er ist der Betrachtung einer wirtschaftlich schwierigen Zeit gewidmet, in der die Deutschen arme Millionäre waren. Referent Bernd Meyer fand sein Thema durch das Briefmarkensammeln. Als Gutachter für Briefmarken spezialisierte er sich schon vor Jahren auf die Zeit Deutsche Inflation. Die sogenannten Ganzsachen weckten sein Interesse für die historischen Zusammenhänge. Er begann die Inhalte der Schreiben zu systematisieren. Anhand dieser Belege berichtet er jetzt in Wort und vielen Bildern über Gründe und Verlauf der Inflation. Bernd Meyer wählte als Überschrift: Aus Deutschlands schwerer Zeit 90 Jahre Hochinflation in Deutschland. Der Vortrag beginnt 19 Uhr im Esche-Saal. Gäste sind willkommen, der Eintritt ist frei. Irmgard Eberth Befähigungskurs erfolgreich abgeschlossen Hospizhelfer stehen Betroffenen und Trauernden in schweren Stunden bei Am Abend vor dem 12. Oktober, dem Welthospiztag, wurden neun Teilnehmer aus dem Befähigungskurs für ehrenamtliche Hospizbegleiter des Freien Hospizverein Erzgebirgsvorland e.v. feierlich im Esche-Museum verabschiedet und in den ambulanten Hospiz- und Palliativberatungsdienst aufgenommen. Zwei der neun Teilnehmer am Befähigungskurs, die am 11. Oktober in den ambulanten Hospiz- und Palliativberatungsdienst aufgenommen wurden. (Foto: Nadine Körner) Während des umfangreichen Befähigungskurses erwarben die Teilnehmer die Fähigkeiten, um schwerstkranken und sterbenden Menschen sowie deren Angehörigen unterstützend zur Seite stehen zu können. Sie setzten sich mit Fachthemen wie Schmerzlinderung, Ernährung in der letzten Lebenszeit, Vorsorgedokumenten, Formen von demenziellen Erkrankungen und Bestattungsmöglichkeiten auseinander und vertieften ihre Fähigkeiten in der Kommunikation mit Schwerstkranken und Trauernden. Alle Teilnehmer absolvierten ein Praktikum in einer Pflegeeinrichtung der Region. Die Besonderheit dieses Kurses war, dass auch eine hörbeeinträchtigte Frau teilnahm. Aus diesem Grund wurde der gesamte Kursinhalt durch zwei staatlich anerkannte Gebärdensprachedolmetscher in Gebärden übersetzt. Auch im kommenden Jahr führt der Hospizverein einen Befähigungskurs für ehrenamtliche Hospizbegleiter durch. Kursbeginn ist im März Interessierte Männer und Frauen sind herzlich eingeladen und können sich schon jetzt bei uns für ein Orientierungsgespräch melden. Wenn Sie sich über die Arbeit des Dienstes informieren oder den Verein mit einer Spende unterstützen möchten, erhalten Sie nähere Informationen unter oder zu den Bürozeiten: dienstags 13 bis 15 Uhr, donnerstags 9 bis 12 Uhr und gern nach Vereinbarung. Kontakt: Johannisplatz 4, Telefon: 03722/469111, Handy: 0170/ Nadine Körner Mitgliederversammlung des KGV Sommerlust Am 16. November findet um 9:30 Uhr im Vereinsheim des KGV Sommerlust e.v; Kleingartenweg 2, die diesjährige Mitgliederversammlung statt. Tagesordnung: Bericht des Vorstandes, Berichterstattung der Baukommission zu 2013 und Vorbereitung 2014, Information zu Wasser- und Stromverbrauch, Diskussion, Beschlussfassung, Schlusswort. Hiermit laden wir alle Mitglieder des KGV Sommerlust e.v. recht herzlich ein. Der Vorstand Ehrung für Willy Böhme Am 15. November wird um 10:30 Uhr am ehemaligen Oberfrohnaer Rathaus, Straße des Friedens 100, eine Gedenktafel zu Ehren des 14

15 STADTSPIEGEL 7. November 2013 ehemaligen Bürgermeisters Willy Böhme enthüllt. Oberfrohna hat dem engagierten Stadtoberhaupt er war Bürgermeister in der Zeit von 1908 bis viel zu danken, beispielsweise den Bahnanschluss und damit verbunden den Oberfrohnaer Bahnhof. Der Heimatverein und der Förderverein Esche-Museum erinnern an den verdienstvollen Bürgermeister mit der Tafel an seiner Wirkungsstätte. Irmgard Eberth Päckchen packen für Kinder in Not Noch bis zum 15. November können die Päckchen für die weltweit größte Geschenk-Aktion Weihnachten im Schuhkarton abgegeben werden. Bereits zum 18. Mal wird dazu aufgerufen, aus einfachen Schuhkartons eine unvergess- liche Weihnachtsfreude für Kinder in Not zu machen. Das Schöne dabei - Freude schenken ist kinderleicht, denn mitmachen kann jeder. Einfach einen handelsüblichen Schuhkarton mit buntem Geschenkpapier bekleben und mit Überraschungen füllen, über die sich jedes Kind freut: Spielzeug, Süßigkeiten und praktische Dinge wie Zahnbürste und Zahncreme, Socken und Schulhefte. Die Schuhkarton-Päckchen sowie eine Spende von sechs Euro für Abwicklung und Transport können in den Sammelstellen abgegeben werden. Von dort transportiert der Trägerverein Geschenke der Hoffnung e.v. die Pakete in 14 Länder, wo sie pünktlich zum Weihnachtsfest bei den Kindern ankommen. Weitere Informationen und die Anschrift der Sammelstellen erhalten Sie unter Pressemitteilung NABU lädt ein Knapp, knapper, Wasser ist der Titel des nächsten NABU- Vortrages, den Naturpädagogin Mandy Polster im Rahmen der Sächsischen entwicklungspolitischen Bildungstage (SEBIT) hält. Er handelt vom Umgang mit dem kostbaren Gut, der globalen Verschmutzung und Verringerung unserer Trinkwasserreserven sowie den Auswirkungen auf Mensch und Umwelt. Die Veranstaltung findet am 19. Nobember im Gasthof Sittner in Rußdorf, Waldenburger Str. 150, statt. Beginn ist 19 Uhr. Der Eintritt ist frei. Thomas Polster Handballer reisten nach Baden-Württemberg Das lange Wochenende zum Tag der Deutschen Einheit nutzten die Handballer der 3. Männermannschaft des BSV Limbach-Oberfrohna zu einem gemeinsamen Familienausflug in die Weinregion Baden- Württemberg. Auf Einladung des ehemaligen Limbacher Handballers Lutz Landgraf, der als Landesauswahltrainer des Badischen Handballverbandes Bundesliga-Stars wie Christian Zeitz, Uwe Gensheimer oder Patrick Groetzki betreute, verbrachten wir ein paar unvergessliche Tage in dieser wunderschönen Gegend. Am Anreisetag stand die Besichtigung der Universitätsstadt Heidelberg auf dem Programm, wobei vor allem die schöne Altstadt und dass Schloss beeindruckten. Einmal in der Region, nutzten wir am zweiten Tag die Gelegenheit, unsere Partnergemeinde Hambach an der Weinstraße zu besuchen. Nach einem Rundgang 15

16 STADTSPIEGEL 7. November 2013 Fototermin beim Familienausflug der Männermannschaft des BSV. (Foto: Patrick Fischer) auf dem Hambacher Schloss, bei dem viel Wissenswertes über die Wiege der deutschen Demokratie" vermittelt wurde, ging die Reise weiter zu einem Weingut, wo wir von den Winzerleuten in die Geheimnisse der Weinproduktion eingeführt wurden. Natürlich durfte eine zünftige Verkostung nicht fehlen. Auch wenn am Samstagmorgen ein paar Regentropfen vom Himmel fielen, ließen wir uns nicht vom Plan, die französische Stadt Straßburg zu besuchen, abbringen. Kaum angekommen, zeigte sich das Wetter wieder von seiner besseren Seite und so konnten wir einen schönen Tag in der französischen Grenzstadt genießen. Bei einer Bootsfahrt auf der Ill erfuhren wir viel über die Geschichte der Stadt im Elsass. Neben dem Europaparlament hinterließ vor allem die Altstadt mit den vielen historischen Gebäuden und dem Straßburger Münster bei allen einen bleibenden Eindruck. Der Sonntag stand ganz im Zeichen des Sports. Am Vormittag ging es zum Hockenheimring, wo wir die Rennen um den Porsche-Cup hautnah verfolgen konnten. Vor allem der Besuch der Boxengasse war für viele interessant und aufschlussreich. Neben vielen technischen Details der Fahrzeuge boten auch die hübschen Grid-Girls etwas fürs Auge. Am Abend wartete das nächste Highlight auf uns: In der prall gefüllten SAP-Arena erlebten wir das Eishockeyspiel der Adler Mannheim gegen die Berliner Eisbären. Auch wenn es hier nicht ganz so viele Tore zu sehen gab wie beim Handball, waren wir doch von der Schnelligkeit des Spiels und Atmosphäre in der Halle beeindruckt. Nach diesem tollen Erlebnis mussten wir leider die Heimreise antreten. Vollgepackt mit vielen interessanten Eindrücken von diesem schönen Ausflug, konnte der eine oder andere auf der Rückfahrt seine Müdigkeit nicht mehr unterdrücken und so ließ jeder für sich noch einmal diese schönen Tage Revue passieren. Patrick Fischer Triathlet des LV Limbach mit Top 6-Resultat auf Hawaii Nach 2011 ging der Limbacher Triathlet Alexander Kunze am 12. Oktober zum zweiten Mal beim Ironman auf Hawaii an den Start. Qualifiziert für die Weltmeisterschaft hatte er sich bereits im September 2012 beim Ironman in Wales. Nach seiner Rückkehr schilderte er kurz seine Eindrücke von seiner zweiten Teilnahme am wohl legendärsten Ausdauerwettkampf: Durch die frühe Qualifikation konnte ich mich die gesamte Saison 2013 voll auf Hawaii konzentrieren, was aber in Anbetracht des späten Wettkampfzeitpunktes auch eine besondere Herausforderung darstellte, schließlich wollte ich mich in Hawaii in Bestform präsentieren. Bereits zehn Tage vor dem Rennen erfolgte die Anreise, damit der Körper genügend Zeit hat sich zu akklimatisieren, trainiert wird in den Tagen vor dem Wettkampf in stark reduziertem Umfang dafür aber mit etwas höherer Intensität. Am Wettkampfmorgen fühlte ich mich richtig gut, der Tag konnte beginnen. Beim Schwimmen das gleiche Getümmel wie vor zwei Jahren, nach dem verlassen des Pazifik fehlt meine Uhr, die wurde mir regelrecht abgerissen, das Radfahren läuft dann sehr passabel, in 4:54:36 h absolviere ich die 180 km, was einem Schnitt von 36,5 km/h entspricht. Und dann meine Lieblingsdisziplin, der Marathon. Jetzt fehlt mir natürlich meine Uhr zur Zwischenzeitnahme, aber ich finde schnell einen guten Rhythmus. Nach 3:00:28 h beendete ich den Marathon und laufe damit insgesamt nach 9:15:02 h als 113. der Gesamtwertung durch das Zieltor. Beim Abholen meines Zeitprotokolls traute ich meinen Augen kam. Platz 6 in der Altersklasse und das bei 305 Startern in der AK Völlig kaputt und von den Strapazen des Tages gekennzeichnet treffe ich auf dem Weg Richtung Hotel dann auch endlich meine Frau Sandra und meine Tochter Hannah wieder. Die ersten drei Tage nach dem Rennen spürte ich vor allem den Sonnenbrand, ansonsten war ich einfach nur happy über das Resultat, das lässt Schmerzen schnell vergessen. Spätestens jetzt ist der Ironman auf Hawaii für mich das ultimative Rennen. Jetzt gehe ich in die Off-Season und es ist natürlich auch an der Zeit ein besonderes Dankeschön an meine Unterstützer zu richten. Daher gilt mein ganz besonderer Dank der Sparkasse Chemnitz, Büro Schmaus GmbH, Energy2market GmbH, Metallbau Reiher GmbH & Co. KG, Gebäudereinigung Dostmann, Fitness-Club Turmpassage, Bike-Profis Zwickau, dem Dresdner Laufsportladen sowie der EBiS Steuerberatungsgesellschaft mbh und auch ein ganz besonderer Dank an meine Frau. Sie hat mir stets den Rücken frei gehalten und mir viel Verständnis entgegengebracht. Ein Dankeschön auch an alle, die an mich geglaubt, mir die Daumen gedrückt und sich am Renntag die Nacht um die Ohren geschlagen haben. Mahalo! (Danke) Laufverein Limbach 2000 e.v. Alexander Kunze belegte beim Ironman auf Hawaii Platz 6 in seiner Altersklasse. Hier mit Frau und Töchterchen Hannah. (Foto: privat) Kurz berichtet Classic Brass in Rußdorf Am 16. November ist um 18 Uhr das Blechbläserquintett Classic Brass in der Johanniskirche Rußdorf zu Gast. Unter der Leitung von Jürgen Gröblehner werden fünf Weltklasseinterpreten musizieren. Concerto Maestoso - unter diesem Titel werden von dem interna- 16

17 STADTSPIEGEL 7. November 2013 Rudi-Nest freuen. Nach dem Gottesdienst ist beim Kirchenkaffee wieder Gelegenheit, miteinander ins Gespräch zu kommen. Kirchgemeinde Limbach-Kändler tional zusammengesetzten Ensemble aus Deutschland, der Ukraine und Ungarn herausragende Musikwerke europäischer Komponisten präsentiert. Nach dem barocken Entrée, dem Earl of Oxford s March von William Byrd, erklingt zunächst die Feuerwerksmusik von Georg Friedrich Händel. In der Reihe festlicher Barockmusik, schwelgender Klänge der Romantik und schwungvoller Melodien der Moderne darf der Altmeister Johann Sebastian Bach natürlich nicht fehlen. Außerdem erklingen unter anderem Werke von Purcell, Albinoni, Mozart, Rossini und Rimskj-Korsakov. Ihren ursprünglichen Klangreiz haben sich die ausgewählten Stücke bis heute erhalten und sie werden von dem Blechbläserquintett mit zwei strahlenden Trompeten, einer majestätischen Posaune, einem geheimnisvoll tönenden Horn und einer klanglich alles umarmenden Tuba brillant interpretiert. Die Karten kosten im Vorverkauf 12 Euro, für Schüler und Studenten ermäßigt 8 Euro. Restkarten zzgl. 2 Euro gibt es an der Abendkasse. Die Karten können in folgenden Vorverkaufsstellen erworben werden: - Evangelisch-Lutherische Pfarrämter in Limbach, Oberfrohna und Rußdorf, - Aufatmen Bücher und Geschenke, Helenenstr. 15 und - KunstHandWerk Schneider, Waldenburger Str Presseinformation Damals war s Am Mittwoch, dem 27. November, heißt es ab 15 Uhr wieder: Damals war s. Dieses Mal laden Uta Heinrich und Monika Köhler in den DRK-Treff Hot s 82 zu einem DIA-Vortrag über den Alltag in der DDR ein. Konsummarken, Blaupapier, Goldina oder Mixkaffee na, wer kann da noch mitreden? Bei Kaffee und Kuchen wird der Nachmittag viel zu schnell vergehen. Bitte melden Sie sich unter der Tel.-Nr.: 03722/ (Di Fr von 9.00 bis Uhr) an. Wir freuen uns auf Sie. Ingrid Reusch, DRK-Kreisgeschäftsführerin Wie gewonnen, so zerronnen Neu leben der etwas andere Gottesdienst in der Stadtkirche Wir laden Sie ganz herzlich am Bußund Bettag, dem 20. November zum nächsten Gottesdienst Neu leben in die Stadtkirche ein. Das Thema heißt Wie gewonnen, so zerronnen. Beginn ist 9:30 Uhr. Die Kinder können sich auf ein spannendes Programm im Jagdgenossenschaft Pleißa/Kändler informiert Am 28. November findet um 18 Uhr die Jahresversammlung der Jagdgenossenschaft Pleißa/Kändler im Waldhotel Tannmühle, Ortsteil Pleißa, statt. Hierzu sind alle Mitglieder der Jagdgenossenschaft Pleißa/Kändler recht herzlich eingeladen. Marco Löbel, Jagdvorsteher Neue ELBA Eltern-Kind-Gruppe startet Ziel der Elba-Gruppe ist: Gemeinsame Erlebnisse für Eltern und ihr Baby im 1. Lebensjahr Kontakte der Babys untereinander unterstützen Sinneswahrnehmung und Sinnesanregungen Entspannung und Entlastung Elterliche Erziehungskompetenz fördern und stärken Am beginnt eine neue Gruppe Zeit: 10 x mittwochs 9:30 Uhr bis 11 Uhr Ort: DRK-Ausbildungsstätte, Chemnitzer Str. 77 Eine Kostenübernahme durch die Krankenkasse ist möglich. Anmeldungen sind uns wichtig, bitte melden Sie sich unter Telefon: 03722/91020 oder Internet: Regine Hahn, DRK-Ausbildungsleiterin Ärztliche Bereitschaft (Limbach, Oberfrohna, Rußdorf, Bräunsdorf, Kändler und Pleißa, Wolkenburg, Kaufungen, Uhlsdorf, Dürrengerbisdorf): Die deutschlandweit einheitliche und kostenlose zentrale Notrufnummer für den ärztlichen Bereitschaftsdienst ist: Unter dieser Nummer wird außerhalb der regulären Sprechzeiten der zuständige Bereitschaftsarzt vermittelt. Wichtig: bei schweren Unfällen und lebensbedrohlichen Zuständen muss nach wie vor der Notruf 112 gewählt werden! Apothekenbereitschaft Die Apotheken im Umland haben an folgenden Tagen Bereitschaftsdienst: Sonnen-Apotheke, Friedrich-Marschner-Str. 49, Burgstädt: , Kronen-Apotheke, Jägerstraße 9, L.-O.: Aesculap-Apotheke, Kändler: , Apotheke im Ärztehaus, Ludwig-Richter-Straße 10; L.-O.: , Beethoven-Apotheke, Leipziger Str. 23b, Hartmannsdorf: , Brücken-Apotheke, Brückenstr. 13, Penig: , Schwanen-Apotheke, Markt 14, Burgstädt: , Rosen-Apotheke, Frohnbachstr. 26, L.-O.: Adler-Apotheke Burgstädt: Neue Apotheke, Chemnitzer Straße 16, L.-O.: Chemnitztal-Apotheke, Schweizerthaler Str. 1, Taura oder Mozart-Apotheke, Waldstraße 18, Penig: Moritz-Apotheke, Moritzstraße 18, L.-O.: Elefanten-Apotheke, Bahnhofstraße 5, Burgstädt:

18 STADTSPIEGEL 7. November

STADTSPIEGEL Amtsblatt der Großen Kreisstadt Limbach-Oberfrohna

STADTSPIEGEL Amtsblatt der Großen Kreisstadt Limbach-Oberfrohna STADTSPIEGEL Amtsblatt der Großen Kreisstadt Limbach-Oberfrohna 24. Jahrgang Donnerstag, 6. November 2014 Nummer 23 150 + 1 = Geburtstag der Goethe-Grundschule Eigentlich hatte die Goethe-Grundschule schon

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. www.lakegardens.org Spendenkonto: VR-Bank Rhein-Erft eg BLZ 371 612 89 Konto 101 523 1013 22.August 2013 Liebe Freundinnen und Freunde des Mädchencenters in Kalkutta,

Mehr

Jubiläumsfestwoche. 13.09. - 18.09.2015 Programm

Jubiläumsfestwoche. 13.09. - 18.09.2015 Programm Jubiläumsfestwoche 13.09. - 18.09.2015 Programm 2015 ist schon ein besonderes Jahr: Das Krankenhaus Maria-Hilf wird 150 Jahre alt. So ist das Jubiläum Anlass zum Rückblick, um Zeitläufe und veränderte

Mehr

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Pastor Dr. Ingo Habenicht (Vorstandsvorsitzender des Ev. Johanneswerks) Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk Der Umzug in ein Altenheim ist ein großer Schritt

Mehr

Amtsblatt. der STADT BECKUM. Beckum, den 22. Mai 2015 Jahrgang 2015/Nummer 16. Inhaltsverzeichnis. Bezeichnung. Laufende Nummer

Amtsblatt. der STADT BECKUM. Beckum, den 22. Mai 2015 Jahrgang 2015/Nummer 16. Inhaltsverzeichnis. Bezeichnung. Laufende Nummer Amtsblatt der STADT BECKUM Beckum, den 22. Mai 2015 Jahrgang 2015/Nummer 16 Inhaltsverzeichnis Laufende Nummer Bezeichnung 1 Öffentliche Ausschreibung gemäß 12 Absatz 1 VOB/A; hier: Kanalsanierung Im Soestkamp

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Aktuelle Angebote April 2015

Aktuelle Angebote April 2015 Kranke Menschen Mitarbeit in der Bücherei der Kinderklinik Eine Kinderklinik bietet ihren kleinen Patienten einen Bücherwagen, der ihnen altersgerechten Lesestoff ans Bett bringt. Einsatzzeit: 1-2 x pro

Mehr

TRADITION SEIT 1895. 119 Jahre Liebe zum Verein AKTUELLES VOM TSV WWW.TSV.OFTERSHEIM.DE OFTERSHEIM OKTOBERFEST FAMILIENTAG DIE TWIRLINGS

TRADITION SEIT 1895. 119 Jahre Liebe zum Verein AKTUELLES VOM TSV WWW.TSV.OFTERSHEIM.DE OFTERSHEIM OKTOBERFEST FAMILIENTAG DIE TWIRLINGS Turn- und Sportverein 1895 OFTERSHEIM TRADITION SEIT 1895 119 Jahre Liebe zum Verein DIE TWIRLINGS Die STELLEN TWIRLINGS SICH VOR stellen sich vor OKTOBERFEST FAMILIENTAG AKTUELLES VOM TSV WWW.TSV.OFTERSHEIM.DE

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Berufsgenossenschaft Holz und Metall. Bekanntmachung. Servicemanagement Software 2015-013-HIT

Berufsgenossenschaft Holz und Metall. Bekanntmachung. Servicemanagement Software 2015-013-HIT Berufsgenossenschaft Holz und Metall Bekanntmachung Servicemanagement Software 2015-013-HIT Öffentliche Ausschreibung nach VOL/A Servicemanagement Software 2015-013-HIT 1. Name, Anschrift, Telefon-, Telefaxnummer

Mehr

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Münchens Kinder zählen auf uns! Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Josef Schörghuber-Stiftung für Münchner Kinder Denninger Straße 165, 81925 München Telefon 0 89/ 92 38-499, Telefax

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Ferienfaltblatt 2015

Ferienfaltblatt 2015 Ferienfaltblatt 2015 Schulferien 2015 in NRW Ostern 30.03. 11.04.15 Sommer 29.06. 11.08.15 Herbst 05.10. 17.10.15 Winter 23.12. 06.01.16 (ohne Gewähr) Osterferien Ferienspiele 30.03. 02.04.15 Städt. Jugendtreff

Mehr

Ein guter Tag, für ein Treffen.

Ein guter Tag, für ein Treffen. Ein guter Tag, für ein Treffen. Ideen für den 5. Mai In diesem Heft finden Sie Ideen für den 5. Mai. Sie erfahren, warum das ein besonderer Tag ist. Sie bekommen Tipps für einen spannenden Stadt-Rundgang.

Mehr

akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache

akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache Vorwort Die Vorworte stehen am Anfang vom Buch. Christine

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr

Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr Programm Januar Mai 2011 Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr Vor 125 Jahren hat Carl Benz das erste Automobil der Welt erfunden. Ungebrochen ist seitdem die Faszination, die das Auto in immer neuen innovativen

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow 15.August - 30. September 2015 PASTORALER RAUM NEUSTRELITZ WAREN MARIA, HILFE DER CHRISTEN & HEILIG

Mehr

Amtliches Bekanntmachungsblatt

Amtliches Bekanntmachungsblatt Amtliches Bekanntmachungsblatt - Amtsblatt des Märkischen Kreises- Nr. 45 Nachtrag Ausgegeben in Lüdenscheid am 05.11.2014 Jahrgang 2014 Inhaltsverzeichnis 04.11.2014 Märkischer Kreis Entwurf der Haushaltssatzung

Mehr

capitoberlin Büro für barrierefreie Information Musterexemplar 2 6= Werkstatt-Ordnung der faktura ggmbh im Leicht Lesen-Format

capitoberlin Büro für barrierefreie Information Musterexemplar 2 6= Werkstatt-Ordnung der faktura ggmbh im Leicht Lesen-Format capitoberlin Büro für barrierefreie Information 2 6= Werkstatt-Ordnung der faktura ggmbh im Leicht Lesen-Format Die faktura ggmbh ist eine anerkannte Werkstatt für Menschen mit Behinderungen in Berlin-Mitte.

Mehr

Neues von der Seniorengruppe Strehlen

Neues von der Seniorengruppe Strehlen Newsletter 03/2014 Inhalt Unsere heutigen Themen sind: 1. Aktuelles vom Verein Neues vom Projekt Anlaufstellen für ältere Menschen Neues von der Seniorengruppe Strehlen 2. Weiterbildung Seniorenbegleiter/innen

Mehr

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31]

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] * MC:SUBJECT * file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] Kicker bauen eigenes Stadion Die Fußballschule von Hannover 96 war gleich

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Amtsblatt. für den Salzlandkreis. - Amtliches Verkündungsblatt - 23. Jahrgang Bernburg (Saale), 11. April 2012 Nummer 14 I N H A L T

Amtsblatt. für den Salzlandkreis. - Amtliches Verkündungsblatt - 23. Jahrgang Bernburg (Saale), 11. April 2012 Nummer 14 I N H A L T Amtsblatt für den Salzlandkreis - Amtliches Verkündungsblatt - 23. Jahrgang Bernburg (Saale), 11. April 2012 Nummer 14 I N H A L T A. Amtliche Bekanntmachungen des Salzlandkreises Sitzung des Haushalts-

Mehr

AMTSBLATT Amtliches Bekanntmachungsorgan

AMTSBLATT Amtliches Bekanntmachungsorgan AMTSBLATT Amtliches Bekanntmachungsorgan Jahrgang 2015 Ausgabe - Nr. 30 Ausgabetag 07.08.2015 des Kreises Warendorf der Stadt Ahlen der Gemeinde Everswinkel der Stadt Telgte der Volkshochschule Warendorf

Mehr

Amtsblatt FÜR ÖFFENTLICHE BEKANNTMACHUNGEN Nr. 21 / Ausgabe vom 16.05.2014

Amtsblatt FÜR ÖFFENTLICHE BEKANNTMACHUNGEN Nr. 21 / Ausgabe vom 16.05.2014 Amtsblatt FÜR ÖFFENTLICHE BEKANNTMACHUNGEN Nr. 21 / Ausgabe vom 16.05.2014 Herausgeber: Stadtverwaltung Worms, Bereich 1, Abt. 1.02 Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Marktplatz 2, 67547 Worms, Tel.: (06241)

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Leichte Sprache Mobilitäts-Hilfe Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Das sind die Infos vom Januar 2013. 2 Liebe Leserinnen und Leser! Ich freue

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Datum und Uhrzeit Mittwoch, 1.7. 10:00-11:00 Mittwoch, 1.7. 19.00

Datum und Uhrzeit Mittwoch, 1.7. 10:00-11:00 Mittwoch, 1.7. 19.00 Juli 2015 Datum und Uhrzeit Mittwoch, 1.7. -11:00 Mittwoch, 1.7. 19.00 Donnerstag, 2.7. Donnerstag, 2.7. 16.30 Donnerstag, 2.7. 18:00 Freitag, 3.7. Sonntag, 5.7. 11:00-18:00 Montag, 6.7. 14:30-15:15 Was

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr

Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg

Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg Tel. 056 667 20 40 / www.pfarrei-sarmenstorf.ch Pfarradministrator: Varghese Eerecheril, eracheril@gmail.com Sekretariat: Silvana Gut, donnerstags 09-11 Uhr

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde in der Gropiusstadt Martin-Luther-King-Kirche

Evangelische Kirchengemeinde in der Gropiusstadt Martin-Luther-King-Kirche Evangelische Kirchengemeinde in der Gropiusstadt Martin-Luther-King-Kirche Ulrich Helm, Pfarrer Martin-Luther-King-Weg 6, 12351 Berlin Öffnungszeiten Gemeindebüro: Dienstag 16:00 Uhr-18:00 Uhr Donnerstag

Mehr

Bekanntmachung. 1 Auftraggeber. 2 Vergabestelle. 3 Angaben zur Leistung

Bekanntmachung. 1 Auftraggeber. 2 Vergabestelle. 3 Angaben zur Leistung Bekanntmachung Untersuchung der Erforderlichkeit einer Verlängerung der Verjährungsfrist für Mängelansprüche bei Bauwerken sowie Planungs- und 1 Auftraggeber Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung

Mehr

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Leitender Pfarrer: Siegbert Pappe Tel.: 48 35 36 E-Mail: Pfarrer.Pappe@hl-kreuz-hn.de Pfarrvikar und Klinikseelsorger: Ludwig Zuber Tel.: 39 91 71 Fax: 38 10

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt der GEMEINDE NEU WULMSTORF (auch unter: www.neu-wulmstorf.de )

Amtliches Mitteilungsblatt der GEMEINDE NEU WULMSTORF (auch unter: www.neu-wulmstorf.de ) Amtliches Mitteilungsblatt der GEMEINDE NEU WULMSTORF (auch unter: www.neu-wulmstorf.de ) Ausgabe: 11/2012 Datum: 03.05.2012 Informationen für die Einwohnerinnen und Einwohner Sprechzeiten der Gemeindeverwaltung

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Retten und gerettet werden

Retten und gerettet werden Retten und gerettet werden Notfallwoche 22.-27.08.2009 Eine Einrichtung der St. Franziskus-Stiftung Münster ST. BARBARA-KLINIK HAMM-HEESSEN Sehr geehrte Damen und Herren! Sicher haben Sie sich auch schon

Mehr

Übersicht. Deutscher Amateur-Radio-Club e.v. Distrikt Saar Bundesverband für Amateurfunk in Deutschland Mitglied der International Amateur Radio Union

Übersicht. Deutscher Amateur-Radio-Club e.v. Distrikt Saar Bundesverband für Amateurfunk in Deutschland Mitglied der International Amateur Radio Union Deutscher Amateur-Radio-Club e.v. Distrikt Saar Bundesverband für Amateurfunk in Deutschland Mitglied der International Amateur Radio Union SAAR-RUNDSPRUCH Nr. 43 vom 26. Oktober 2008 Guten Morgen liebe

Mehr

Stadtbezirk Hombruch: Angebote

Stadtbezirk Hombruch: Angebote Stadtbezirk Hombruch: Angebote dieferien für 2013 Stadt Dortmund Jugendamt Einleitung Osterferien Ferien 2013 im Stadtbezirk Hombruch Liebe Eltern, liebe Jugendlichen und Kinder, mit diesem kleinen Heft

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort

Es gilt das gesprochene Wort Dr. h.c. Charlotte Knobloch Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern ehem. Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland anlässlich der Pressekonferenz "Wir Helfen München",

Mehr

ELSA Alumni Deutschland e.v.

ELSA Alumni Deutschland e.v. ELSA Alumni Deutschland e.v. Newsletter Oktober 2011 [EAD-Newsletter Oktober 2011] Liebe EAD-Mitglieder, liebe Ehemalige, im Oktober-Newsletter findet ihr die folgenden Themen: Berichte über vergangene

Mehr

Sehr geehrter Herr Zoller

Sehr geehrter Herr Zoller Sehr geehrter Herr Zoller Da Sie, wie Sie schreiben, der "Transparenz" verpflichtet sind, und diese eine "unabdingbare Voraussetzung ist für eine glaubwürdige, vertrauensvolle Politik ist", habe ich zu

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Amtliches Bekanntmachungsblatt der Stadt Heide

Amtliches Bekanntmachungsblatt der Stadt Heide Stadt Heide Amtliches Bekanntmachungsblatt der Stadt Heide 2015 Nr. 5 Mittwoch, 18. Februar 2015 von Seite 29 bis 35 Inhalt dieser Ausgabe: AMTLICHER TEIL Haushaltssatzung KDWV Seite 30 Eichung von Messgeräten

Mehr

BESCHLUSS-PROTOKOLL. A. Anwesend. I. Ausschussvorsitzender. Dr. Blechschmidt, Frank (FDP) Ausschussmitglieder CDU SPD BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN FDP FWG

BESCHLUSS-PROTOKOLL. A. Anwesend. I. Ausschussvorsitzender. Dr. Blechschmidt, Frank (FDP) Ausschussmitglieder CDU SPD BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN FDP FWG BESCHLUSS-PROTOKOLL über die 3. Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses des Hochtaunuskreises als Akteneinsichtsausschuss in der IX. Wahlzeit am Montag, dem 23.12.2010, im Landratsamt Bad Homburg v.d.höhe.

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Wir lassen unser Kind taufen

Wir lassen unser Kind taufen Wir lassen unser Kind taufen Ein Info-Heft für Taufeltern Liebe Taufeltern Sie wollen Ihr Kind in unserer Kirchengemeinde taufen lassen - wir freuen uns mit Ihnen! Damit Taufgottesdienst gelingt und in

Mehr

2 Finden Sie in dem Silbenrätsel sechs Berufe. Schreiben Sie die Berufe mit Artikel.

2 Finden Sie in dem Silbenrätsel sechs Berufe. Schreiben Sie die Berufe mit Artikel. Zwischentest, Lektion 1 3 Name: 1 Ergänzen Sie die Verben. machen kommst heißen ist bist komme 1. Ich aus Frankreich. 4. Wie Sie? 2. Mein Name Sergej. 5. Wer du? 3. Woher du? 6. Was Sie beruflich? 2 Finden

Mehr

AMTSBLATT. der Stadt Neustadt an der Weinstraße. Inhalt : Öffentliche Bekanntmachungen : Haushaltssatzung für das Jahr 2015

AMTSBLATT. der Stadt Neustadt an der Weinstraße. Inhalt : Öffentliche Bekanntmachungen : Haushaltssatzung für das Jahr 2015 AMTSBLATT der Stadt Neustadt an der Weinstraße Herausgabe, Verlag und Druck: Stadtverwaltung Neustadt an der Weinstraße Hauptabteilung Sachgebiet Öffentlichkeitsarbeit und Gremien Marktplatz 1 67433 Neustadt

Mehr

Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion.

Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion. Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion. www.nrw.de Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion. Lieber

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Zuhause auf Zeit www.gaestehaus.fau.de

Zuhause auf Zeit www.gaestehaus.fau.de Die Gästehäuser der FAU Zuhause auf Zeit www.gaestehaus.fau.de Zuhause auf Zeit Neue Stadt. Neue Menschen. Neue Lebenszeit. Mit unseren Gästehäusern stellen wir unseren akademischen Gästen aus dem In-

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

N i e d e r s c h r i f t

N i e d e r s c h r i f t Gemeinde Heilshoop Nr. 3/ 2013-2018 N i e d e r s c h r i f t über die öffentliche Sitzung der Gemeindevertretung Heilshoop am 05. Dezember 2013 in Heilshoop, Hauptstraße 3, Landhaus Heilshoop Anwesend:

Mehr

* MC:SUBJECT * Newsletter Kindermuseum Zinnober_Juli2015.html[27.07.2015 07:52:29]

* MC:SUBJECT * Newsletter Kindermuseum Zinnober_Juli2015.html[27.07.2015 07:52:29] Matschen, färben, weben In der Mitmach-Ausstellung "Schaffe, schaffe schöne Werke" können Kinder traditionelle Handwerkstechniken ausprobieren Aus Ton Ziegel formen, mit Stempeln Texte drucken, aus Pflanzen

Mehr

Aufgabe 1: 13 Schlüssel vom kleinen Gespenst. Variante A. Wechselspiel: 13 Schlüssel vom kleinen Gespenst

Aufgabe 1: 13 Schlüssel vom kleinen Gespenst. Variante A. Wechselspiel: 13 Schlüssel vom kleinen Gespenst Aufgabe 1: 13 Schlüssel vom kleinen Gespenst Vorbereitung: Die Schüler besprechen die einzelnen Episoden der Geschichte, indem sie einander Fragen stellen und Antworten geben und zusammen nach der Antwort

Mehr

Haushaltssatzung der Stadt Landau in der Pfalz für das Haushaltsjahr 2011

Haushaltssatzung der Stadt Landau in der Pfalz für das Haushaltsjahr 2011 Haushaltssatzung der Stadt Landau in der Pfalz für das Haushaltsjahr 2011 Der Stadtrat hat auf Grund der 95 ff der Gemeindeordnung für Rheinland-Pfalz vom 31.01.1994 (GVBl. S 153), zuletzt geändert durch

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Satzung für den Seniorenbeirat. der Großen Kreisstadt Selb

Satzung für den Seniorenbeirat. der Großen Kreisstadt Selb Satzung für den Seniorenbeirat der Großen Kreisstadt Selb Die Stadt Selb erlässt auf Grund des Art. 23 der Gemeindeordnung für den Freistaat Bayern (GO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 22. August

Mehr

Liebe Schülerin, lieber Schüler,

Liebe Schülerin, lieber Schüler, Liebe Schülerin, lieber Schüler, Deine Schule hat sich entschlossen, beim SOCIAL DAY HERFORD 2015 mitzumachen! Bei diesem außergewöhnlichen Spendenprojekt des Stadtjugendringes Herford e.v. unter der Schirmherrschaft

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

26. Symposium der AGNP. München

26. Symposium der AGNP. München 26. Symposium der AGNP München 7.-10. Oktober 2009 Vorstand der AGNP Prof. Dr. Rainer Rupprecht (Vorsitzender) Prof. Dr. Josef B. Aldenhoff (Stellvertreter des Vorsitzenden) Prof. Dr. Edith Holsboer-Trachsler

Mehr

Richtlinien. über. Ehrungen, Glückwünsche, Beileidsbezeugungen und Verabschiedungen

Richtlinien. über. Ehrungen, Glückwünsche, Beileidsbezeugungen und Verabschiedungen Richtlinien über Ehrungen, Glückwünsche, Beileidsbezeugungen und Verabschiedungen INHALTSVERZEICHNIS A ZUSTÄNDIGKEITEN B GLÜCKWÜNSCHE UND EHRUNGEN a. Ehrenbürger b. Träger der Bürgermedaille c. Gemeinderat

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr 12. September 2015 ab 13 Uhr, Mainlände Lohr Spektakuläres Musikfeuerwerk Live-Stunt-Vorführungen Wakeboard-Show Barfußfahrer Moderationsbühne Radio Charivari live on stage Vorführungen und Aktionen des

Mehr

Lieber Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren des Gemeinderats, Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger.

Lieber Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren des Gemeinderats, Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger. Lieber Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren des Gemeinderats, Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger. Wo steht der Verein Bubenreutheum im Moment? Wir haben in den letzten vier Jahren einen

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Pressemappe 16. Oktober 2010 9. Januar 2011

Pressemappe 16. Oktober 2010 9. Januar 2011 Pressemappe 16. Oktober 2010 9. Januar 2011 Ausstellungsdaten Ausstellungstitel: C&A zieht an! Impressionen einer 100-jährigen Unternehmensgeschichte Ausstellungsdauer: 14. Mai 2011 bis 8. Januar 2012

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Amtsblatt der Gemeinde Weilerswist

Amtsblatt der Gemeinde Weilerswist Amtsblatt der Gemeinde Weilerswist 13. Jahrgang Ausgabetag: 06.1.011 Nr. 33 Inhalt: 1. Öffentliche Bekanntmachung zur Aufstellung des Bebauungsplanes Nr. 71 im Bahnhofsumfeld Weilerswist Beschränkte Öffentlichkeitsbeteiligung

Mehr

IHK-Jubiläumsartikel

IHK-Jubiläumsartikel IHK-Jubiläumsartikel Regionale Partnerschaft im Mittelstand WEP Treuhand GmbH und TX Logistik AG Zwei Mittelständler vom Rhein Spende an die Bürgerstiftung Bad Honnef anlässlich des 30. Kanzleijubiläums

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Mittelfranken BTV-Portal 2015

Mittelfranken BTV-Portal 2015 SV Denkendorf (06063) Hauptstr. 64 /alter Sportplatz, 85095 Denkendorf Neugebauer, Franziska, Dörndorfer Str. 16, 85095 Denkendorf T 08466 1464 Rupprecht, Udo, Krummwiesen 26, 85095 Denkendorf udo@rupprecht-saegetechnik.de

Mehr

Hallo Mac-Mitglieder,

Hallo Mac-Mitglieder, Quelle: www.das-pinocchio.de Hallo Mac-Mitglieder, Besucherzähler: ich wünsche Euch einen guten Start ins neue Jahr 2014. Grundlage - Schulung am 25. Mai 2013 in Mölln wegen die Anfragen biete ich diesjährige

Mehr

Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet.

Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet. Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet. Die Pflege sterbender Kinder und die Begleitung der Eltern und Geschwisterkinder stellt eine der größten

Mehr

Leseverstehen. Name:... insgesamt 25 Minuten 10 Punkte. Aufgabe 1 Blatt 1

Leseverstehen. Name:... insgesamt 25 Minuten 10 Punkte. Aufgabe 1 Blatt 1 Leseverstehen Aufgabe 1 Blatt 1 insgesamt 25 Minuten Situation: Sie suchen verschiedene Dinge in der Zeitung. Finden Sie zu jedem Satz auf Blatt 1 (Satz A-E) die passende Anzeige auf Blatt 2 (Anzeige Nr.

Mehr

Amtlicher Teil. Amtliche Bekanntmachung von Beschlüssen des Stadtrates der Stadt Mühlhausen

Amtlicher Teil. Amtliche Bekanntmachung von Beschlüssen des Stadtrates der Stadt Mühlhausen 21. Jahrgang Mittwoch, den 08.Februar 2012 Nummer 2 Amtlicher Teil Amtliche Bekanntmachung von Beschlüssen des Stadtrates der Stadt Mühlhausen In der Stadtratssitzung am 26.01.2012 wurden nachfolgend aufgeführte

Mehr

Woche der Justiz 2014 - Vorläufige Programmübersicht der Münchner Veranstaltungen Ausstellungen Montag, 19. Mai 2014 bis Samstag, 24. Mai 2014 10:00 Uhr 10:00 Uhr Montag, 19. Mai 2014 "Haftsache" - die

Mehr

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Wissen für das Jahr 2014 vom 28.05.2014

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Wissen für das Jahr 2014 vom 28.05.2014 Die Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Wissen für das Haushaltsjahr 2014 wird hiermit öffentlich bekannt gemacht. Die Haushaltssatzung hat folgenden Wortlaut: Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Wissen

Mehr

Michael Held, vom Landgasthof Held war so freundlich,uns seinen Spiegelsaal zur Verfügung zu stellen

Michael Held, vom Landgasthof Held war so freundlich,uns seinen Spiegelsaal zur Verfügung zu stellen Das größte Event für von Sinnen war bis jetzt der Trauerzug, die aufwendigsten Szenen die wir gestalten konnten. Unter der Leitung des Organisationteams, angeführt von Claudia Schneider, und Doris Deutsch

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr