WERKSTATT FÜR ANGEPASSTE ARBEIT GMBH

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WERKSTATT FÜR ANGEPASSTE ARBEIT GMBH"

Transkript

1 WERKSTATT FÜR ANGEPASSTE ARBEIT GMBH Marienburger Straße Düsseldorf Telefon: 0211/ Telefax: 0211/ BETEILIGUNGSVERHÄLTNIS gezeichnetes Kapital EUR Landeshauptstadt Düsseldorf EUR 75 % Bundesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe von Menschen mit Behinderungen und chronischer Erkrankung und ihren Angehörigen e.v EUR 25 % GESELLSCHAFTSZWECK Die Gesellschaft verfolgt mildtätige Zwecke im Sinne des ' 53 Abgabenordnung. Dieser Zweck wird insbesondere verwirklicht durch die selbstlose Unterstützung von Personen, die infolge ihres körperlichen, geistigen und seelischen Zustandes auf die Hilfe anderer angewiesen sind. Die Gesellschaftszwecke werden insbesondere verwirklicht durch die Errichtung, Unterhaltung und den Betrieb einer Werkstatt für Behinderte. Die Gesellschaft ist berechtigt, alle Geschäfte vorzunehmen, die diesem Zweck förderlich sind. Hierunter fällt auch der Verkauf von Waren in gesellschaftseigenen Läden. Alle Maßnahmen dienen einer wirksamen Eingliederungshilfe und Arbeitsförderung i.s. des Sozialgesetzbuches (SBG IX und SBG XII). Für Personen, die wegen ihrer Behinderung unter den üblichen Bedingungen des allgemeinen Arbeitsmarktes keine Arbeit finden, stellt die Werkstatt Dauerarbeitsplätze zur Verfügung. 250

2 Organe der Gesellschaft a) Vertreter der Stadt Düsseldorf im Verwaltungsrat Beigeordneter Burkhard Hintzsche Ratsfrau Monika Lehmhaus Ratsherr Alfred Syska Frau Susanne Ott Herr Bruno Urbach stv. Vorsitzender b) Geschäftsführer Peter Josef Kleefisch c) Gesellschafterversammlung Städtischer Kapitalvertreter ist der Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Düsseldorf oder ein von ihm benannter Vertreter. 251

3 Aktiva Veränderung TEUR TEUR TEUR TEUR A. Anlagevermögen Immaterielle Vermögensgegenstände Sachanlagen Finanzanlagen B. Umlaufvermögen Vorräte Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände Schecks / Bankguthaben C. Rechnungsabgrenzungsposten Bilanzsumme Passiva Veränderung TEUR TEUR TEUR TEUR A. Eigenkapital Gezeichnetes Kapital Gewinnrücklage Bilanzgewinn davon Jahresüberschuss / Jahresfehlbetrag B. Sonderposten C. Zuschüsse D. Rückstellungen E. Verbindlichkeiten F. Rechnungsabgrenzungsposten Bilanzsumme

4 Gewinn- und Verlustrechnung Veränderung TEUR TEUR TEUR TEUR 1. Umsatzerlöse 2. Bestandserhöhung/-minderung sonstige betriebliche Erträge Erträge aus Leistungsvergütungen 4. und Kostenerstattung Gesamterträge Materialaufwand Personalaufwand 7. Abschreibungen 8. sonstige betriebliche Aufwendungen 9. sonstige Zinsen und ähnliche Erträge 10. Abschreibungen auf Finanzanlanlagen 11. Zinsen und ähnliche Aufwendungen Ergebnis der gewöhnlichen 12. Geschäftstätigkeit Steuern vom Einkommen und Ertrag 13. und sonstige Steuern Jahresüberschuss/-fehlbetrag

5 LAGEBERICHT 2008 Geschäfts- und Rahmenbedingungen Die ist eine von der Bundesagentur für Arbeit anerkannte Einrichtung nach 136 SGB IX. Für die Landeshauptstadt Düsseldorf übernimmt sie die Aufgabe der Rehabilitation behinderter Menschen in Form von "Errichtung, Unterhaltung und Betrieb von Werkstätten für Menschen mit Behinderungen". Unter der notwendigen Erkenntnis und Zielsetzung Werkstatt im Wandel haben Leitungsteam und Verwaltungsrat unserer Gesellschaft zum Jahresbeginn das Leitbild der WfaA fortgeschrieben und hervorgehoben, dass sich die Werkstatt für angepasste Arbeit GmbH zunehmend als Kompetenzzentrum für berufliche Teilhabe am Arbeitsmarkt versteht. Die acht Betriebsstätten, vier Verkaufsläden und ein Café sind vom Finanzamt Düsseldorf-Süd als "gemeinnützig" anerkannt. Vorhandene, anerkannte Werkstattplätze: Im Kalenderjahr durchschnittlich beschäftigte Menschen mit Behinderung: (Vorjahr: 1.420) (Vorjahr: 1.399) Die WfaA vermittelt den Menschen mit Behinderungen eine angemessene berufliche Bildung eine Beschäftigung zu einem ihrer Leistung angemessenem Arbeitsentgelt. Ziel der Maßnahmen ist es: 1. Die Fähigkeit festzustellen bzw. die Teilnehmer/ -innen mit der zeitlichen Arbeitsstruktur vertraut zu machen. 2. Die Leistungsfähigkeit der behinderten Menschen zu stabilisieren, zu erhalten und durch Qualifizierung weiter zu entwickeln. 3. Die Beschäftigten auf eine Vermittlung in den 1. Arbeitsmarkt vorzubereiten und zu begleiten. Entsprechend der seit Juli 2001 geltenden gesetzlichen Vorgabe nach 4 WVO (Werkstättenverordnung), wurden auch im Berichtsjahr im Berufsbildungsbereich Einzelmaßnahmen und Lehrgänge in Form von Grund- und Aufbaukursen angeboten. Die WfaA ist auch im Berichtsjahr in Produktion und Dienstleistung für Industrie, Handel, Handwerk und Verwaltung (Schreinerei, Wäscherei, Schlosserei, Garten- und Landschaftsbau, Schildershop, Einzelhandel, Café, Bioladen, Metallbearbeitung, Montage, Konfektionierung Büroservice, Autowäsche, Abfüllservice und Elektrotechnik) tätig geworden. Im Vorjahr ist die WfaA der GDW-NRW ggmbh beigetreten, um gemeinsam neue Produktions- und Dienstleistungen zu erschließen. Erste Aufträge wurden 2008 auch an die WfaA vermittelt. Die Mitarbeiterstruktur am 31. Dezember 2008 und (2007) Gesamtzahl aller unter Vertrag stehenden Mitarbeiter 332 (311) davon in Vollzeit 304 (284) davon in Teilzeit 28 (27) Unter Berücksichtigung der individuellen Arbeitszeit 322 (302) Aktive Altersteilzeit 3 (5) Passive Altersteilzeit und Elternzeit 10 (9) Auszubildende 10 (6) Die Neueinstellungen betrafen überwiegend die Arbeitsplätze auf den neu geschaffenen Werkstattplätzen. 254

6 Ertrags-, Finanz- und Auftragslage Die Betreuung und Anleitung der Menschen mit Behinderung als Rehamaßnahme ist das Kerngeschäft der Werkstatt. Die Leistungsvergütungen und Kostenerstattungen der Rehabilitationsträger betragen: Leistungsvergütung und Kostenerstatung, in Mio. EUR 26,6 28,2 Anteil an den Einnahmen 74,0% 76,4% Ende 2006 wurde in einer Vereinbarung durch die Spitzenverbände der Wohlfahrtspflege NRW vereinbart: Für 2007 und 2008 keine Erhöhung der Leistungsvergütung (für den Arbeitsbereich) des Landschaftsverbandes Rheinland. In individuellen Verhandlungen hat die Agentur für Arbeit und die Deutsche Rentenversicherung die Leistungsvergütung im Herbst 2008 (für das Eingangsverfahren und den Berufsbildungsbereich) für 2008 um 0,7% und für 2009 um 1% angehoben. Die Umsatzerlöse aus Produktions- und Dienstleistung bildeten bisher einen Anteil von rund 25 % der Gesamteinnahmen Veränderung Umsatz in TEUR Anteil an den Einnahmen: 23,4% 22,0% -1,4% Produktionskosten Die WfaA profitierte bis zum Sommer 2008 von der starken wirtschaftlichen Situation zahlreicher Auftraggeber in Düsseldorf und Umgebung, zum Beispiel aus den Bereichen Chemie, Automotive und Fahrradbau. Die vielfältigen Leistungsangebote lassen es zu, flexibel auf Kundenanfragen eingehen zu können. Der steigende Kostendruck führt in einzelnen Bereichen zu einer Konkurrenzsituation auch mit anderen Werkstätten, so dass die Konzentration auf Qualität und Flexibilität in Zukunft immer mehr in den Vordergrund tritt. Bei der Akquisition wird mehrjährigen Rahmenverträgen mit langjährigen solventen Vertragspartnern der Vorzug eingeräumt, daher beträgt der Anteil der TOP-Ten-Kunden allein zwei Drittel des Gesamtumsatzes. 1. Das restliche Umsatzdrittel wird von 572 Rechnungskunden (Vorjahr 478) erwirtschaftet. 2. Eine Konkurrenzsituation zeigt sich bisher noch weniger im Preiskampf zwischen den verschiedenen Werkstätten dieser Region, als vielmehr bei Anbietern aus dem Niedriglohnbereich. Mit hohen Lieferkontingenten kann die WfaA auf Dauer nur im Verbund behaupten, deshalb setzt das Leitungsteam auf Vertriebs- und Einkaufsgemeinschaften wie z. B. in der Arbeitsgemeinschaft der Werkstätten am Niederrhein oder in der erfolgten Beteiligung an der Gesellschaft der Werkstätten für NRW. 3. Gute Umsatzchancen werden künftig noch verstärkt im Dienstleistungsbereich Garten- und Landschaftspflege, Büroservice, Datenverarbeitung, Wäscherei, Reinigungsservice, Catering, u. a. trotz derzeitiger Einbußen auch mittelfristig in der Zulieferung für die Automobil- und Metallindustrie gesehen. 4. Die Gesellschaft weist wie im Vorjahr einen Jahresüberschuss aus, im Wesentlichen durch steigende Leistungsvergütungen der Kostenträger, entsprechend den gestiegenen Zugängen an Beschäftigten bei den Menschen mit Behinderungen. 255

7 Das Bilanzergebnis der WfaA im Überblick: Angaben in TEUR Bilanzsumme Veränderung -224 Anlagevermögen Anteil ,0% ,9% -592 liquide Mittel, Kasse, Bank Festgelder Anteil ,3% ,3% Die Bilanzsumme in Höhe von TEUR ist im Vergleich zum Vorjahr um 224 TEUR vermindert. Infolge laufender Liquiditätsanalysen des Finanzmanagements und Fristenüberwachung des an Wertpapieren vorhandenen Anlagevermögens, hat sich im Geschäftsjahr keinerlei Liquiditätsproblem eingestellt. Bericht über Ereignisse nach dem Bilanzstichtag Die negativen Auswirkungen der globalen Finanz- und Wirtschaftskrise haben im I. Quartal 2009 auch wie könnte es anders sein- die Werkstatt erreicht. Drastische Umsatzrückgänge von 30 % durch Produktionsausfälle bei den großen Auftraggebern der Automobilbranche, der Chemischen Industrie, den Zulieferanten der Bauwirtschaft führen auch in den Fertigungs- und Montagegruppen teilweise zu Arbeitsausfällen. Diese Auftraggeber gehören schließlich zum Kreis der zehn TOP-Kunden. Das lässt sich kurzfristig nur sehr schwer durch neue Kunden und andere Aufträge ersetzen. Die WfaA ist derzeit jedoch erfolgreich tätig und hat neue größere und mehrjährige Aufträge im Dienstleistungsbereich durch Umstellung des Wäschereibetriebes auf Reinigen von Berufskleidung und Flachwäsche, im Büroservice durch zusätzliche Scannarbeiten des Stadtarchivs erhalten. In diesem Zusammenhang werden auch die Bemühungen um die Umsetzung der verschiedenen Projekte zur Schaffung neuer Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderungen in sogenannten Integrationsfirmen gesehen. Letztendlich ist dies in einer Situation wieder ansteigender Arbeitslosigkeit die bewährteste Form und Chance, Menschen mit Behinderungen einen Arbeitsplatz auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt zu beschaffen. Dabei kann die WfaA auf die Erfahrungen und die Unterstützung der zahlreichen Düsseldorfer Firmen zurückgreifen, die die Gesellschaft bisher in dankenswerter Weise durch die Bereitstellung von immerhin 60 betriebsintegrierten Arbeits- und Praktikumsplätze unterstützt haben. Den Umsatzrückgang der WfaA als Folge u. a. von Kurzarbeit und Massenentlassungen bei Metall bearbeitenden Düsseldorfer Unternehmen führen in der Werkstatt auch zu drastischen Ausgabekürzungen von denen auch die Beschäftigten durch Reduzierung von freiwilligen Leistungen und Entgeltkürzungen unserer Beschäftigten betroffen sind. Chancen und Risiken Die WfaA verfügt über ein funktionierendes Risikomanagementsystem, das sich auch als Frühwarnsystem eignet um drohende Verluste, beziehungsweise Risiken zeitnah zu erkennen. Um Kundenwünschen entgegenzukommen und auf veränderte Situationen des Marktes erfolgreich reagieren zu können, investiert die WfaA GmbH weiterhin in moderne investive Technologien. Adäquate Modernisierungs- und Instandhaltungsaufwendungen an Dach und Fach. In 2009 sind entsprechende Rückstellungen berücksichtigt. Das Leistungsangebot im Büroservicebereich und für den Dienstleistungsbereich wurde ausgebaut. Die Verkaufsstellen im Einzelhandel wurden in einer Organisationseinheit gebündelt, um die Qualifizierung der Beschäftigten verstärkt zu fördern und im Personaleinsatz flexibel zu reagieren. Die verbliebenen zwei kik-erenn-verkaufsläden wurden zu einer Einheit Spielewelt in der Geschäftslage der neuen Düsseldorfer Arkaden im September 2008 neu strukturiert. Die betriebliche Weiterbildung wird sich in den kommenden Jahren noch stärker an den individuellen Bedürfnissen der Mitarbeiter/ -innen und den Erfordernissen des Unternehmens orientieren. Zur Förderung der Einsatzfähigkeit hat die Werkstatt zu dem bestehenden Gesundheitsförderungsprogramm ein betriebliches Eingliederungsmanagementsystem in 2007 eingeführt. Das vorbildliche Gesundheitsförderungsprogramm wurde 2008 von der Unfallkasse NRW mit einer Bonuszahlung ausgezeichnet. Weder für das aktuelle Geschäftsjahr noch für die folgenden Jahre sind Risiken und Gefährdungen erkennbar, die den Fortbestand der Gesellschaft in Frage stellen. 256

8 Voraussichtliche Entwicklung der Gesellschaft Die WfaA hat sich in den beiden letzten Jahren mit hohem zeitlichen und personellen Aufwand an der Zuarbeit als ausgewählten Schwerpunkt neben WfbM in Kleve und Solingen am Forschungsvorhaben Entwicklung der Zusatzzahlen zu Werkstätten für behinderte Menschen der Gesellschaft für Integration, Sozialforschung und Betriebspädagogik ggmbh Berlin (ISB) beteiligt. Die im Februar 2009 vorgelegte Studie bestätigt, dass sich auch in den kommenden Jahren die durchschnittliche Anzahl der Menschen mit Behinderung in der Werkstatt weiter erhöhen wird und nach heutiger Erkenntnis frühestens ab dem Jahre 2018 höhere Abgänge durch Rentenbeginn und gegebenenfalls verstärkte Vermittlung in Integrationsprojekte ausgleichen. Die Planung künftiger Werkstattplätze sieht für diesen Personenkreis ab 2010 einen zusätzlichen Bedarf von 90 Werkstattplätzen vor, wenn die begonnen alternativen Beschäftigungsmodelle ihre Zielsetzung nicht in dem erforderlichen Umfang erreichen. Der bisher höchste Anteil der Menschen mit geistiger Behinderung liegt inzwischen unter 50 % und wird prozentual weiter abnehmen, weil der Anteil der Menschen mit psychischer Behinderung steigend ist (derzeitiger Anteil 25 %). Die WfaA unterstützt die vielfältigen Bemühungen von Politik und Kostenträger um die Vermittlung von Menschen mit Behinderung auf den allgemeinen Arbeitsmarkt. Entsprechen der am geänderten Fassung des 136 SGB IX gehören zum Angebot an Berufbildungs- und Arbeitsplätzen nunmehr auch ausgelagerte Plätze auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt. Die ausgelagerten Arbeitsplätze werden zum Zwecke des Übergangs der Gesellschaft als dauerhaft ausgelagerte Plätze angeboten. Anzahl Menschen mit Behinderung in Außengruppen 12 auf betriebsintegrierte Praktikums- und Arbeitsplätze 32 Außerdem hat für die WfaA die Gründung bzw. Beteiligung einer Integrationsgesellschaft erste Priorität. Im Rahmen der Unternehmensziele werden derzeit mehrere Projekte verfolgt, für die in 2009 einen ersten Finanzierungsantrag beim Integrationsamt stellen werden. Die WfaA lehnt Standardabsenkungen in Reha- und Berufsbildungsbereich der WfaA ab. Es wird ein Benchmarking gefordert. Daher beteiligt sich die WfaA weiterhin mit besonderem Engagement an folgenden Erhebungen: 1. Kennzahlenvergleich der Werkstätten im Benchmarking-Pool, mit der Zielsetzung die Betreuungs- und Förderungsqualität auszuweisen und datenbasiert im Sinne des Lernens vom Besten zu verbessern. Zusammenarbeit mit dem Institut für Technologie und Arbeit (ITA) an der Technischen Universität Kaiserslautern. 2. Mitarbeiter in der Projektgruppe des LVR Eckpunkte für Qualitätsstandards zur Benennung von Menschen mit herausfordernden Verhalten. 3. Beteiligung mit 14 weiteren rheinischen Werkstätten am LVR-Modellprojekt Teilzeit für behinderten Menschen in Werkstätten (zz. 13 Beschäftigte, Ziel 25 Beschäftigte auf Jobsharing-Arbeitsplätzen. 4. Projekt SIMAS" sinnvolle produktive Tätigkeiten für Menschen mit schwerer und mehrfacher Behinderung zur Partizipation am sozialen und kulturellen Leben: Projektführer der Abteilung Geistigbehindertenpädagogik an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg. Ziel des dreijährigen Forschungsprojektes ist es, bundesweit in allen Institutionen Angebote für Menschen mit schwerer und mehrfacher Behinderung im Bereich Arbeit Beschäftigung aufzuzeigen. 5. Mitarbeiter an der Projektidee der Regionalagentur Düsseldorf Mettmann zur Förderung von Werkstattbeschäftigten aus Mitteln des europäischen Sozialfonds von schwerbehinderten Menschen in den Arbeitsmarkt. Ein eigener Projekt-Finanzierungsantrag für die Qualifizierung Beschäftigter für den Gastronomiebereich wurde bei der Regionalagentur eingereicht. 257

9 Die WfaA sieht entsprechend dem Leitbild der Gesellschaft einen weiteren Schwerpunkt ihrer künftigen Arbeit im Ausbau der Werkstatt zum Kompetenzzentrum für die Teilhabe der Menschen mit Behinderungen am Arbeitsleben. Zu diesem Zweck erfolgte 2008 eine Beteiligung an folgenden Projekten: 1. HIP Handicapped im Praktikum Schwerbehinderte Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen in Werkstätten für behinderte Menschen des Kreises Mettmann, aus Düsseldorf und angrenzenden Gebieten werden in adäquate Praktika gebracht, um sie danach in sozialversicherungspflichtige Arbeitsstellen zu vermitteln. 2. Beteiligung am Projekt der Zukunftswerkstatt Düsseldorf GmbH durch Vermittlung von Hauswirtschaft Qualifizierungsbausteinen Arbeiten in der Produktion, Speisenzubereitung und Service, Waren lagern und Speisenzubereitung, Reinigen und Pflegen von Räumen und Wäschepflege Für 2009 wurden folgende Projekte den Kostenträgern zur Genehmigung vorgelegt: 3. Projekt IGL, Integration von Menschen mit herausforderndem Verhalten in Werkstätten für Behinderte spezialisierte Angebote in vorübergehend ausgelagerten Arbeitsplätzen in Kooperation mit dem Träger In der Gemeinde leben GmbH. 4. Abgabe eines Angebotes bei der Regionalagentur der Bundesagentur für Arbeit zur Beteiligung am 4-Jahres- Qualifizierungsprogramm Unterstützte Beschäftigung von Menschen mit Behinderungen in den allgemeinen Arbeitsmarkt nach 38a SGB IX für das Düsseldorfer Stadtgebiet. Die Qualifikation der Fachkräfte für Arbeitsund Berufsförderung und der Rehabilitationsfachkräfte haben die WfaA ermuntert, den Kompetenzbereich der WfaA auch auf diejenigen Menschen mit Behinderungen auszudehnen, die nicht zu den Werkstattbeschäftigten zählen, um ihnen die Voraussetzung für eine unterstütze Beschäftigung auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt zu ermöglichen. Der Geschäftsführer versichert nach bestem Wissen, dass im Lagebericht der Geschäftsverlauf einschließlich des Geschäftsergebnisses so dargestellt ist, dass ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild vermittelt wird, und dass die wesentlichen Chancen und Risiken des Abschnittes D beschrieben sind. 258

10 259

11 UNTERNEHMENSKENNZAHLEN Betriebswirtschaftliche Kennzahlen Eigenkapitalquote 31,9% 31,1% 35,6% 39,6% 40,6% Grafik Fremdkapitalquote 68,1% 68,9% 64,4% 60,4% 59,4% Anlagenintensität 213,3% 221,1% 180,7% 152,8% 70,0% Grafik Anlagendeckung I 71,7% 71,1% 76,6% 81,5% 57,9% Grafik Anlagendeckung II 102,6% 100,8% 104,3% 124,1% 90,9% Liquidität ersten Grades 139,6% 213,5% 55,9% 249,0% 289,5% Liquidität zweiten Grades 244,9% 260,3% 206,7% 742,5% 470,6% Eigenkapitalrentabilität 5,7% -2,3% 8,4% 7,5% 1,4% Gesamtkapitalrentabilität 2,6% 0,1% 3,9% 3,8% 1,4% Grafik Umsatzrentabilität -302,6% -295,7% -284,4% -284,4% 0,1% Materialaufwandsquote 11,9% 12,0% 13,1% 13,1% 44,9% Personalaufwandquote 72,6% 75,2% 72,8% 72,8% 347,3% Cash-Flow (TEUR) ,0% 40,0% 31,9% 31,1% 35,6% 39,6% 40,6% 30,0% 20,0% Eigenkapitalquote 10,0% 0,0% ,0% 200,0% 213,3% 221,1% 180,7% 150,0% 152,8% 100,0% 50,0% 0,0% 70,0% Anlagenintensität 260

12 100,0% 80,0% 60,0% 71,7% 76,6% 71,1% 81,5% 57,9% 40,0% Anlagendeckung I 20,0% 0,0% ,0% 4,0% 3,9% 3,8% 3,0% 2,6% 2,0% 1,4% Gesamtkapitalrentabilität 1,0% 0,0% 0,1%

13 Leistungskennzahlen Auslastung der Werkstattplätze 104% 102% 100% 98% 96% 94% 92% 94% 97% 101% 99% 102% 90% Auslastung der Werkstattplätze in % Mitarbeiter Menschen mit Behinderungen Mitarbeiter Gesamt 262

WERKSTATT FÜR ANGEPASSTE ARBEIT GMBH

WERKSTATT FÜR ANGEPASSTE ARBEIT GMBH WERKSTATT FÜR ANGEPASSTE ARBEIT GMBH Marienburger Straße 24 40599 Düsseldorf Telefon: 0211/ 88 25 84-0 Telefax: 0211/ 88 25 84-1900 http://www.wfaa.de E-Mail: info@wfaa.de BETEILIGUNGSVERHÄLTNIS gezeichnetes

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Stefanusstraße 6a 82166 Gräfelfing bei München Telefon: +49-89-1890848-0 Telefax:

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Jahresabschlussanalyse

Jahresabschlussanalyse Herzlich Willkommen zum Seminar Jahresabschlussanalyse Serr GmbH, Oberndorf 1 Viel Erfolg beim Seminar! Serr GmbH, Oberndorf 2 Jahresabschlussanalyse - Gliederung Bestandteile JA Grundstruktur Bilanz und

Mehr

Praxis gestalten Innovation wagen Zur Weiterentwicklung der Teilhabe am Arbeitsleben und des Rechts der Werkstätten für behinderte Menschen

Praxis gestalten Innovation wagen Zur Weiterentwicklung der Teilhabe am Arbeitsleben und des Rechts der Werkstätten für behinderte Menschen Praxis gestalten Innovation wagen Zur Weiterentwicklung der Teilhabe am Arbeitsleben und des Rechts der Werkstätten für behinderte Menschen Empfehlung der Bundesvereinigung Lebenshilfe 1 Herausgegeben

Mehr

Volkshochschule Frankfurt am Main

Volkshochschule Frankfurt am Main Allgemeines: Aufgaben: Die Volkshochschule Frankfurt am Main ist eine Einrichtung des öffentlichen Bildungswesens. Ihre Tätigkeit ist eine Pflichtaufgabe der kommunalen Daseinsvorsorge. Sie gewährleistet

Mehr

I n t e g r a t i o n s p r o j e k t e 2004. Wirtschaftliche Grundlagen und Erfolgsfaktoren. für Integrationsfirmen

I n t e g r a t i o n s p r o j e k t e 2004. Wirtschaftliche Grundlagen und Erfolgsfaktoren. für Integrationsfirmen I n t e g r a t i o n s p r o j e k t e 2004 Wirtschaftliche Grundlagen und Erfolgsfaktoren für Integrationsfirmen Anton Senner 12. März 2004 BAG-Integrationsfirmen. Hedemannstraße 14. 10969 Berlin Tel.

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

Franca Equity AG. Geschäftsbericht

Franca Equity AG. Geschäftsbericht Franca Equity AG Königswall 42 44137 Dortmund Internet: www.franca-equity-ag.de email: info@franca-equity-ag.de Tel: +49 152 33714232 Geschäftsbericht 2013 Rechtliche Grundlagen 1. Gesellschaftsrechtliche

Mehr

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen.

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen. , 36381 Schlüchtern Bericht für den Zeitraum 01.01.2006 bis 30.06.2006 Vorwort des Vorstandsvorsitzenden Sehr geehrte Aktionäre und Geschäftsfreunde, die Baugenehmigungen für Ein- und Zweifamilienhäuser

Mehr

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

Zelfel 1,2 R. C., Morfeld, M. 1. Anwendung und Ergänzung der ICF Kontextfaktoren bei der Teilhabe am Arbeitsleben durch unterstützte Beschäftigung

Zelfel 1,2 R. C., Morfeld, M. 1. Anwendung und Ergänzung der ICF Kontextfaktoren bei der Teilhabe am Arbeitsleben durch unterstützte Beschäftigung Zelfel 1,2 R. C., Morfeld, M. 1 1 Hochschule Magdeburg-Stendal FB Angewandte Humanwissenschaften 2 Universität Bamberg Fakultät Humanwissenschaften Anwendung und Ergänzung der ICF Kontextfaktoren bei der

Mehr

Wenn kein Wind geht, musst Du rudern.

Wenn kein Wind geht, musst Du rudern. Wenn kein Wind geht, musst Du rudern. Polnisches Sprichwort 1 Informationen: Jahresbericht der Integrationsämter 2005/2006-503 Integrationsprojekte nach SGB IX in Deutschland - Insgesamt 11.385 Mitarbeiter,

Mehr

2013/14 2014/15 2015/16 Ist TEUR. 2. Erhöhung/Minderung des Bestandes an unfertigen Ausstattungen 3. Andere aktivierte Eigenleistungen 0 0 0

2013/14 2014/15 2015/16 Ist TEUR. 2. Erhöhung/Minderung des Bestandes an unfertigen Ausstattungen 3. Andere aktivierte Eigenleistungen 0 0 0 2.1 Erfolgsplan 2015/2016 Bühnen und Orchester der Stadt Bielefeld 1. Umsatzerlöse 2013/14 2014/15 2015/16 Ist Plan Plan Einnahmen aus Spielbetrieb 3.227 3.148 3.155 Gastspiele 95 90 70 sonstige Umsatzerlöse

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013 Vorjahr EUR

Mehr

2. Vermögensstruktur Anlagevermögen in % des Gesamtvermögens Umlaufvermögen in % des Gesamtvermögens Lagerintensität Forderungsintensität Liquidität

2. Vermögensstruktur Anlagevermögen in % des Gesamtvermögens Umlaufvermögen in % des Gesamtvermögens Lagerintensität Forderungsintensität Liquidität Bilanzkennzahlen 1. Finanzierungsstruktur Eigenkapitalquote Risikokapitalquote Fremdkapitalquote Bankenverschuldung Verschuldungsquote Bilanzkurs 2. Vermögensstruktur Anlagevermögen in % des Gesamtvermögens

Mehr

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei.

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Jahresbericht Mitreden, mitbestimmen, Mitglied werden! Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Inhalt Vorwort des Vorstandes...4 Vorstandsnachfolge...5 Weiterbildung Mitarbeiter...6-7

Mehr

Messe Düsseldorf GmbH

Messe Düsseldorf GmbH 225 Beteilgunsbericht 2008 MESSE DÜSSELDORF GMBH Postfach 10 10 06 40001 Düsseldorf Telefon: 0211/45 60-01 Telefax 0211/45 60-668 http://www.messe-duesseldorf.de E-Mail: infoservice@messe-duesseldorf.de

Mehr

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009 Seite 1 BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. Seite 2 Agenda. 1. 1. Einführung Einführung 2. Wesentliche Änderungen 3. Finanzkennzahlen Seite 3 Einführung.

Mehr

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS)

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS) Übung zum Sharholder Value Ermittlung der Shareholder Value Die Geschäftsführung der Skapen GmbH schätz, dass der Netto- Cash Flow sich in den nächsten Perioden wie folgt verändert: Periode 0 1 2 3 4 5

Mehr

Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert. Hamburg, 29. Juni 2006

Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert. Hamburg, 29. Juni 2006 1 Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert Hamburg, 29. Juni 2006 Das Geschäftsjahr 2005: Fortsetzung des Erfolgskurses 80 70 60 50 40 Umsatz und EBIT in EUR Mio. 52,1 41,8 71,0 20 18 16 14 12 10 Konzernjahresüberschuss

Mehr

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00 Blatt 1 ZWISCHENBILANZ zum 30. Juni 2015 AKTIVA A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887

auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887 J AHRESAB SCHLUSS auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887 I N H AL T I. Bilanz... 1 II. Gewinn- und Verlustrechnung... 3 III. Anhang

Mehr

NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg

NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg Geschäftsbericht 2011 NABAG Geschäftsbericht 2011 Seite 3 Inhalt Bericht des Vorstands 4 Bericht des Aufsichtsrats 7 Bilanz zum 31.12.2011 8

Mehr

Willkommen auf der. Hauptversammlung 2012

Willkommen auf der. Hauptversammlung 2012 Willkommen auf der Hauptversammlung 2012 1 2 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 2 Quelle: Statistisches Bundesamt 3 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 3 4 Kursentwicklung 2011/2012 4 5 Konzernbilanz zum

Mehr

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten 4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten In dieser Lektion gehen wir weiter ins Detail des Jahresabschlusses. Zentrales Thema sind die Grundlagen der Bilanz. Wie Sie im letzten Kapitel gelernt

Mehr

Alle inklusive- 10 Jahre Gemeindepsychiatrischer Verbund im Landkreis Ravensburg und Bodenseekreis

Alle inklusive- 10 Jahre Gemeindepsychiatrischer Verbund im Landkreis Ravensburg und Bodenseekreis Alle inklusive- 10 Jahre Gemeindepsychiatrischer Verbund im Landkreis Ravensburg und Bodenseekreis Virtuelle Werkstatt XTERN die Werkstatt ohne Betriebsstätte August- Horch- Straße 6 56751 Polch 0 26 54/

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > 14 Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. Vorläufiger Konzernabschluss 2014 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

Vorläufige Bilanz Aktiva in EUR 2011

Vorläufige Bilanz Aktiva in EUR 2011 BöV LV Hessen Vorläufige Bilanz Aktiva in EUR A. Anlagevermögen II. Sachanlagen 3. andere Anlagen. Betriebs- und Geschäftsausstattung 5.281,07 00440 Betriebs- und Geschäftsausstattung 3.770,00 00480 Geringwertige

Mehr

Q1/2012 FINANZBERICHT ÜBER DAS ERSTE QUARTAL 2011/12 UNTERNEHMENS INVEST AG

Q1/2012 FINANZBERICHT ÜBER DAS ERSTE QUARTAL 2011/12 UNTERNEHMENS INVEST AG FINANZBERICHT ÜBER DAS ERSTE QUARTAL 2011/12 UNTERNEHMENS INVEST AG Q1/2012 Zwischenlagebericht Seite 2 Verkürzter Zwischenabschluss Seite 5 Anhang zum Zwischenabschluss Seite 7 Erklärung der gesetzlichen

Mehr

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag 96 PORR Geschäftsbericht 2014 weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag Konzernabschluss 2014 Nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Konzern-Gewinnund Verlustrechnung in TEUR Erläuterungen 2014

Mehr

Segmentberichterstattung

Segmentberichterstattung Konzernzwischenabschluss nach IFRS zum 31. März 2008 der BEKO HOLDING AG Wien, 30. Mai 2008 LAGEBERICHT - GESAMTENTWICKLUNG Erfolgreiche Konzernerweiterung All-time-high bei Umsatz und EBIT Das 1. Quartal

Mehr

Voraussichtliche Entwicklung des Eigenkapitals

Voraussichtliche Entwicklung des Eigenkapitals Anlagen Stadt Coesfeld Nachtragshaushaltsplan 2015 Voraussichtliche Entwicklung des Eigenkapitals Bilanzposten nach 41 Abs. 4 Nr. 1 GemHVO 31.12.2012 31.12.2013 31.12.2014 31.12.2015 31.12.2016 31.12.2017

Mehr

Die Gewinn- und Verlustrechnung

Die Gewinn- und Verlustrechnung Die Gewinn- und Verlustrechnung Ein Unternehmer besitzt nicht nur Vermögensgegenstände und macht Schulden. Er hat auch laufende Aufwendungen zu tragen. Und ohne die Erzielung von laufenden Erträgen könnte

Mehr

Das Geschäftsjahr 2001. Musterfall. Bernd Schmerschneider Steuerberater

Das Geschäftsjahr 2001. Musterfall. Bernd Schmerschneider Steuerberater Das Geschäftsjahr 21 Musterfall Wie erfolgreich war 21? Das Geschäftsergebnis Euro 25. 2. Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Ergebnis vor Steuern 15. 1. Ergebnis der GuV 5. 2 21 Wie hat sich

Mehr

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Rechnungswesen Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Einfache Gewinn- und Verlustrechnung Aufwendungen Euro Erträge Euro Kerngeschäft Materialaufwand 12.000 Umsatzerlöse 41.000 Personalaufwand 15.000

Mehr

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Inhaltsübersicht Einleitung Die Bilanz Die Gewinn- und Verlustrechnung (GuV)

Mehr

NKF Netzwerk vor Ort

NKF Netzwerk vor Ort NKF Netzwerk vor Ort Eine Veranstaltung im Rahmen des NKF- Netzwerks getragen von den sieben Modellkommunen. Das Netzwerk wurde initiiert und wird finanziert vom Innenministerium NRW. O. Kuhl - 22.08.2006

Mehr

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2011 31.12.2010 A. Kurzfristige Vermögenswerte A. Kurzfristige Schulden I. Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 1.165.091,05

Mehr

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 HIGHLIGHTS Rekord-Umsatz- und Ergebniszahlen im Geschäftsjahr 2005 EBIT von EUR 2,99 Mio. auf EUR 13,90 Mio. mehr als vervierfacht Immobilienvermögen auf EUR 331,35

Mehr

K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL. April 2000 H U G O B O S S 1

K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL. April 2000 H U G O B O S S 1 H U G O B O S S K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL April 2000 H U G O B O S S 1 Inhalt BOSS Woman Seite 3 Mono-Marken-Shops Seite 7 Ergebnisausblick 2000 und mittelfristige Erwartungen Seite 8 Entwicklung

Mehr

Unternehmenssteuerung mit Kennzahlen

Unternehmenssteuerung mit Kennzahlen Unternehmenssteuerung mit Kennzahlen 1 In diesem Kapitel Was ist eine Kennzahl? Die wichtigsten Kennzahlen Kennzahlen ermitteln Sie gehen regelmäßig zum Arzt und unterziehen sich einem Routine-Check? Wir

Mehr

Wie verbessere ich mein Bankenrating?

Wie verbessere ich mein Bankenrating? Wie verbessere ich mein Bankenrating? Seminar 1: Finanz- und Ertragslage Was versteht man unter Rating? Ratings geben durch definierte Symbole eine Bonitätsauskunft über einen Schuldner und schätzen damit

Mehr

Bestandsaufnahme. Datenermittlung für Inventar, Bilanz

Bestandsaufnahme. Datenermittlung für Inventar, Bilanz 1 Aufgabe 1 Der Einzelhändler G. Müse e. K. betreibt ein Geschäft für Lebensmittel (food). Am 31. Dezember t 3 findet die Jahresinventur statt. Sie führt zu folgenden Daten, die auf der nächsten Seite

Mehr

Begriffe des Rechnungswesens

Begriffe des Rechnungswesens Begriffe aus der Bilanz Begriffe des Rechnungswesens Nachfolgend erläutern wir Ihnen einige Begriffe aus dem Bereich des Rechnungswesens, die Sie im Zusammenhang mit Ihren Auswertungen kennen sollten.

Mehr

Landkreis Waldshut. Beteiligungsbericht

Landkreis Waldshut. Beteiligungsbericht Beteiligungsbericht 2013 Landkreis Waldshut Beteiligungsbericht 2013 Inhaltsübersicht 1. Vorbemerkungen 1 2. Beteiligungen des Landkreises Waldshut 2.1 Übersicht 2 2.2 GWA gemeinnützige Gesellschaft mbh,

Mehr

Steuernummer 1.270.502.540,40 EUR

Steuernummer 1.270.502.540,40 EUR Seite 1 von 5 Firmenidentifikation MUSTER SPANIEN SA C/ TEST 60 28042 MADRID Spanien Telefon +34 800000000 Telefax E-Mail mustercomunicacion@muster.es Internet www.musterspanien.es Identnummer 102030400

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg JAHRESABSCHLUSS zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH Am Campeon 1-12 85579 Neubiberg Bl LANZ zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH, Neubiberg AKTIVA 30.09.2013

Mehr

IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin

IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin Bericht zum Geschäftsverlauf im Zeitraum 01.04. bis 31.12.2005 (Bericht zum 3. Quartal des Geschäftsjahres 2005/2006) Die IMW Immobilien AG, Berlin, hatte zum 30.09.2005

Mehr

Energiegemeinschaft Weissacher Tal eg

Energiegemeinschaft Weissacher Tal eg Energiegemeinschaft Weissacher Tal eg Jahresbericht 2010 Weissach im Tal Cottenweiler 47 kwp Bildungszentrum Weissacher Tal Anbau West Bericht von Vorstand und Aufsichtsrat über den Geschäftsverlauf und

Mehr

Kennzahlenanalyse mittels Bestandsgrößen. Maik Schneppel

Kennzahlenanalyse mittels Bestandsgrößen. Maik Schneppel mittels Bestandsgrößen Maik Schneppel Inhalt Einleitung Kennzahlenanalyse - Vermögensstruktur - Kapitalstruktur - horizontale Bilanzstruktur Finanzierungsregeln Liquiditätsregeln Quellen Einleitung Interne

Mehr

KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht

KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht Fachgutachten des Fachsenats für Betriebswirtschaft und Organisation beschlossen am 27.11.2007

Mehr

Schnellübersicht. 1 Wer ist erwerbslos?...11. 2 Ansprüche

Schnellübersicht. 1 Wer ist erwerbslos?...11. 2 Ansprüche Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung. Vorwort... 7 Abkürzungen... 8 1 Wer ist erwerbslos?....11 2 Ansprüche aus der

Mehr

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg vormals IP Partner AG Nürnberg INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding AG, Hamburg

Mehr

!" # $% & % ' ( " ) * +,- * - ) $

! # $% & % ' (  ) * +,- * - ) $ !" #$% &%'( *+,-* - )$ # / 0 #!& &) # 1 &) #2& 3 &) #45 3,#!%##!6'( 3!"# $!"%& '((!"#( &#*+ #,+(-. + #" 7 * '!" ' #/ ( * (" +,-' 0' -' 1 ( (2 3 '. 1 ( 4 / +,5,6& 6&!!",6& 6&( ( 7 +' -& %6& % 1 1 1 7 '

Mehr

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2a, 10 Punkte Definieren Sie die Umsatzrendite und die Eigenkapitalrendite und erläutern Sie deren Aussagen. Welcher Art

Mehr

ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB)

ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB) ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB) Ecolutions Trading GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember 2010 AKTIVA 31.12.2010 Vorjahr EUR TEUR A. Umlaufvermögen I. Forderungen und sonstige

Mehr

Informatik-Betrieb Bielefeld Erfolgsplan 2015 Planung Ansatz Rechg. Erg. 2015 2014 2013 T-Euro T Euro T Euro

Informatik-Betrieb Bielefeld Erfolgsplan 2015 Planung Ansatz Rechg. Erg. 2015 2014 2013 T-Euro T Euro T Euro Erfolgsplan 2015 Planung Ansatz Rechg. Erg. 2015 2014 2013 T-Euro T Euro T Euro 1. Umsatzerlöse 16.719,0 15.442,0 16.332,0 4. Sonstige betriebliche Erträge 4.a erhaltene Investitionszuschüsse 4.b Auflösung

Mehr

Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen für Arbeit = Körperschaft des öffentlichen Rechts

Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen für Arbeit = Körperschaft des öffentlichen Rechts Arbeitsförderung Arbeitslosenversicherung Arbeitnehmer 3,25 % des Arbeitsverdienstes Drittes Buch des Sozialgesetzbuches SGB III Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen

Mehr

TOP 2 Medizinische Rehabilitation

TOP 2 Medizinische Rehabilitation Arbeitsgruppe Bundesteilhabegesetz 3. Sitzung am 14. Oktober 2014 (verschoben*) Arbeitspapier zu TOP 2 Stand: 12. März 2015 - final *Hinweis: Arbeitspapier wurde auf der 7. Sitzung am 19. Februar 2015

Mehr

DATAGROUP IT Services Holding AG

DATAGROUP IT Services Holding AG Jahresabschluss der DATAGROUP IT Services Holding AG für das Geschäftsjahr vom 01.10.2008 bis 30.09.2009 Seite 1 von 19 Bilanz zum 30.09.2009 AKTIVA A. Anlagevermögen 30.09.2009 30.09.2008 Immaterielle

Mehr

Der Werkstattlohn in der WfbM

Der Werkstattlohn in der WfbM ARBEITS - UND SOZIALRECHT KURT DITSCHLER Der Werkstattlohn in der WfbM Sozialversicherung Steuerrecht - Sozialhilfe Arbeitshilfe für die Lohnabrechnung in der WfbM Arbeitshilfen für die Praxis Nr. 71 ARBEITSHILFEN

Mehr

Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V.

Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. zur Förderung von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten sowie Modellvorhaben zur Erprobung neuer

Mehr

trebiz- Berufliche Orientierung und Qualifizierung für Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf

trebiz- Berufliche Orientierung und Qualifizierung für Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf trebiz- Berufliche Orientierung und Qualifizierung für Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf Kim Schinner Mick Jürgensen trebiz- Berufliche Orientierung und Qualifizierung für Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf

Mehr

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 HALBJAHRESFINANZBERICHT I. Konzernhalbjahreslagebericht Seite 3 II. Verkürzter IFRS Halbjahreskonzernabschluss Seite 4

Mehr

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert)

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert) Quartalsfinanzbericht Q1/2013 des TELES Konzerns (IFRS, nicht testiert) Kennzahlen TELES Konzern (in Mio. Euro) Q1 2013 Q1 2012 Veränderung Umsatz 2,75 2,99-8 % Rohertrag 1,66 1,47 13 % EBIT -0,31-0,50

Mehr

Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh Akademie Hanau Familienfreundlicher Betrieb des MKK

Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh Akademie Hanau Familienfreundlicher Betrieb des MKK Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh Akademie Hanau Familienfreundlicher Betrieb des MKK Fakten Gegründet 1986 durch das Institut der deutschen Wirtschaft (IW), Köln Weitere Gesellschafter:

Mehr

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wettbewerb August 2013 Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen auf einen

Mehr

BERGISCHES STUDIENINSTITUT FÜR KOMMUNALE VERWALTUNG Sozialrecht

BERGISCHES STUDIENINSTITUT FÜR KOMMUNALE VERWALTUNG Sozialrecht Klausur 4, Schwierigkeitsgrad: Bearbeitungszeit: 240 Minuten 1. Sachverhalt Am 01.02.2012 erscheint im Sozialamt der Stadt Solingen (Bereich des Landschaftsverbandes Rheinland) Frau Dora Dudel-Neujahr

Mehr

Zwischen den Zielen der Finanzwirtschaft existieren Zielkonflikte.

Zwischen den Zielen der Finanzwirtschaft existieren Zielkonflikte. 1 Finanzierung 1.1 Grundlagen der Finanzwirtschaft 01. Liquiditätsbegriff Die Erhaltung der unternehmerischen Liquidität ist eines der Ziele des Finanzmanagement. Dabei ist zu beachten, dass man unterschiedliche

Mehr

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Vor Gewinnverwendung Beträge in TEUR Anhang* 31.12.2013 31.12.2012 AKTIVA Barreserve 1 895.755 380.497 Schuldtitel öffentlicher Stellen 2 48.000 Forderungen an Kreditinstitute

Mehr

Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN

Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 2012 130 125 120 115 110 105 100 95 6,0% 4,0% 2,0% 0,0% -2,0% -4,0% -6,0% -8,0% -10,0% BIP

Mehr

Die Virtuelle Werkstatt Saarbrücken eine Einrichtung der SHG- Gruppe. B. Keßler-Nolte

Die Virtuelle Werkstatt Saarbrücken eine Einrichtung der SHG- Gruppe. B. Keßler-Nolte Die Virtuelle Werkstatt Saarbrücken eine Einrichtung der SHG- Gruppe Die Virtuelle Werkstatt Saarbrücken Aufbau, Modellphase Status der Werkstatt Finanzierung und Vergütung Zielgruppe der Virtuellen Werkstatt

Mehr

Liquiditätsplanung sowie CF als Finanzierungskennzahl. Von Bo An, WS 2007

Liquiditätsplanung sowie CF als Finanzierungskennzahl. Von Bo An, WS 2007 Liquiditätsplanung sowie CF als Finanzierungskennzahl Von Bo An, WS 2007 Der Cash-Flow als Finanzierungskennzahl -- Cash-Flow Analyse -- Beispiel : Ermittlung des CF -- Bewertung des Cash-Flow Gliederung

Mehr

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007 Gewinn- und Verlustrechnung Notes 1.1.- Zinsüberschuss Netto-Risikovorsorge im Kreditgeschäft Zinsüberschuss nach Risikovorsorge Provisionsüberschuss Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen (1) (2) (3) 58

Mehr

Unterstützung erwerbsfähiger Hilfebedürftiger bei der Überwindung behindertenspezifischer Nachteile. Gesetzlicher Auftrag Finanzielle Entlastung

Unterstützung erwerbsfähiger Hilfebedürftiger bei der Überwindung behindertenspezifischer Nachteile. Gesetzlicher Auftrag Finanzielle Entlastung Unterstützung erwerbsfähiger Hilfebedürftiger bei der Überwindung behindertenspezifischer Nachteile Gesetzlicher Auftrag Finanzielle Entlastung Behinderung gemäß Behinderte Behinderte 1 1 Funktionseinschränkung

Mehr

MPC Münchmeyer Petersen Capital AG Präsentation des CEO Ulf Holländer zur Hauptversammlung 2015. Hamburg, 25. Juni 2015

MPC Münchmeyer Petersen Capital AG Präsentation des CEO Ulf Holländer zur Hauptversammlung 2015. Hamburg, 25. Juni 2015 MPC Münchmeyer Petersen Capital AG Präsentation des CEO Ulf Holländer zur Hauptversammlung 2015 Hamburg, 25. Juni 2015 Kennzahlen GuV 2014 5 GuV 2014 EUR Tsd. 2013 EUR Tsd. Umsatz 34.518 29.449 Sonstige

Mehr

KONZERN-NEUNMONATSBERICHT 2015

KONZERN-NEUNMONATSBERICHT 2015 KONZERN-NEUNMONATSBERICHT 2015 1. Januar 2015 bis 30. September 2015 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 1 01.01.2015 30.09.2015 01.01.2014 30.09.2014 Ergebnis Umsatz TEUR 12.122 13.308 Ergebnis vor Abschr.

Mehr

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Thema Dokumentart Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Übungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 1.4 Bilanz- und

Mehr

KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015

KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015 KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015 1. Halbjahr 2015 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 1 01.01.2015 30.06.2015 01.01.2014 30.06.2014 Ergebnis Umsatz TEUR 7.918 9.396 Ergebnis vor Abschr. (EBITDA) TEUR -184

Mehr

Bericht für den Zeitraum vom 01. Oktober 2005 bis zum 31. Dezember 2005

Bericht für den Zeitraum vom 01. Oktober 2005 bis zum 31. Dezember 2005 Q1 Bericht für den Zeitraum vom 01. Oktober 2005 bis zum 31. Dezember 2005 Die folgende Übersicht stellt die Entwicklung des Geschäftsvolumens der sino AG anhand verschiedener Kennzahlen dar 01.10.05 Veränd.

Mehr

Management Informations System. Soll-Ist-Vergleich Dezember 12

Management Informations System. Soll-Ist-Vergleich Dezember 12 Management Informations System Soll-Ist-Vergleich Dezember 12 Muster GmbH Aschauer & Rachbauer OG Steuerberatungsgesellschaft Hochstraße 1 A-46 Leonding Tel.: +43 (732) 672 492 Jänner 213 Fax: +43 (732)

Mehr

U N I V E R S I T Ä T S I E G E N Prüfungsamt Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

U N I V E R S I T Ä T S I E G E N Prüfungsamt Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Diplomprüfung Matrikel-Nr.: Prüfungsfach: Finanz- und Bankmanagement / Controlling 2. Prüfungstermin Erstprüfer: Wiedemann Zweitprüfer: Moog Erlaubte Hilfsmittel: Nicht programmierbarer, netzunabhängiger

Mehr

Konzernergebnis Q1 2008. Investorenpräsentation 16. Mai 2008

Konzernergebnis Q1 2008. Investorenpräsentation 16. Mai 2008 Konzernergebnis 2008 Investorenpräsentation Highlights 2008 Konzernumsatz um 6,0% auf 609,9 Mio EUR durch Einbeziehung neuer Tochtergesellschaften gesteigert Volumen und Umsatz im Quartalsvergleich 2008

Mehr

Konzern-Quartalsbericht 2015

Konzern-Quartalsbericht 2015 Konzern-Quartalsbericht 2015 1. Quartal 2015 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 1 01.01.2015 31.03.2015 01.01.2014 31.03.2014 Ergebnis Umsatz TEUR 3.975 4.625 Ergebnis vor Abschr. (EBITDA) TEUR -121-13

Mehr

Allgeier Holding AG. Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG

Allgeier Holding AG. Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG Allgeier Holding AG Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG Kennzahlen [in Mio. EUR] Q1 2010 Q1 2009 Veränderung Umsatzerlöse 62,1 55,0 +13 Personalaufwand 21,4 14,3 +50 34,5 26,0

Mehr

Helmut Sorger, Head Corporate Reporting Wienerberger AG. 07.04.2014, Wien. www.controller-institut.at

Helmut Sorger, Head Corporate Reporting Wienerberger AG. 07.04.2014, Wien. www.controller-institut.at Helmut Sorger, Head Corporate Reporting Wienerberger AG 07.04.2014, Wien www.controller-institut.at Information und subjektive Wahrnehmung bei Bilanzierungsentscheidungen Information und Unternehmensumfeld

Mehr

Satzung für den Verein Deutsche Gesellschaft für Mechatronik e.v.

Satzung für den Verein Deutsche Gesellschaft für Mechatronik e.v. Satzung für den Verein Deutsche Gesellschaft für Mechatronik e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr (1) Der Verein führt den Namen "Deutsche Gesellschaft für Mechatronik". Er soll in das Vereinsregister eingetragen

Mehr

WERKSTATTORDNUNG in LEICHTER SPRACHE

WERKSTATTORDNUNG in LEICHTER SPRACHE WERKSTATTORDNUNG in LEICHTER SPRACHE Lebenshilfe Werkstätten Leverkusen / Rhein-Berg ggmbh 2 WERKSTATTORDNUNG INHALT 1. Arbeit... 4 1.1 Arbeitszeiten..................................... 4 1.2 Pausenzeiten.....................................

Mehr

Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM)

Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) - 685 Werkstätten bundesweit - 303.443 Werkstattbeschäftigte, davon 31.357 im Berufsbildungsbereich und 256.449 im Arbeitsbereich - Mit zwei Rechtsverhältnissen

Mehr

Leistungen zur Teilhabe durch die Rentenversicherung. Traumatisierungen im beruflichen Alltag - Referent: Frank Hochrein

Leistungen zur Teilhabe durch die Rentenversicherung. Traumatisierungen im beruflichen Alltag - Referent: Frank Hochrein Traumatisierungen im beruflichen Alltag - Interventionsstrukturen in Mittelfranken Dienstag, 20. November 2012 0 Referent: Frank Hochrein Service Leistungen zur Teilhabe durch die Rentenversicherung Überblick

Mehr

Kennzahlen zu Bilanzen

Kennzahlen zu Bilanzen Kennzahlen zu Bilanzen Inhalt Allgemeines zur Bilanzanalyse Auszug aus Kennzahlenset NRW Bilanzanalyse = methodische Untersuchung von Jahresabschluss und Lagebericht mit dem Ziel, entscheidungsrelevante

Mehr

Zentralstelle für private Überspielungsrechte (ZPÜ) München

Zentralstelle für private Überspielungsrechte (ZPÜ) München Zentralstelle für private Überspielungsrechte (ZPÜ) München Zahlen des Geschäftsjahres 2013 1. Lage der ZPÜ Grundlagen Bei der ZPÜ handelt es sich um eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts. Da sie keine

Mehr

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Modul BWR1, Teil 1 Semester HS 2007 Klassen UI07b/c Woche 6 22.10.2007 Thema Kontenrahmen und Kontenplan WWW-Design-GmbH Funktionsweise Mehrwertsteuer (MWSt) Kontenrahmen

Mehr

EBC*L-Vorbereitungslehrgang

EBC*L-Vorbereitungslehrgang EBC*L-Vorbereitungslehrgang Mag. Alexander Herbst Burggasse 14/IV, A-9020 Klagenfurt, Tel.: 05 0536 22871-22879, Fax: 05 0536 22870, e-mail: kvak@ktn.gv.at http://www.verwaltungsakademie.ktn.gv.at Vorbereitungskurs

Mehr