Ein Aktionsprogramm für Berlins Kreativszene!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ein Aktionsprogramm für Berlins Kreativszene!"

Transkript

1 Juli 2007 Ein Aktionsprogramm für Berlins Kreativszene! Einleitung Kreativwirtschaft in aller Munde... Die Kreativwirtschaft ist eine Zukunftsfeld mit hohem Potential. Der EU Kulturministerrat attestierte der Branche im Mai diesen Jahres eine wesentliche Rolle bei der Entwicklung von Wirtschaftswachstum und Schaffung von neuen Arbeitsplätzen. Ein Aktionsplan Kulturwirtschaft auf EU-Ebene ist in Planung, 2009 steht voraussichtlich europaweit unter dem Motto Jahr der Kreativität. Auch auf nationaler Ebene hat die Debatte um Strategien zur stärkeren Förderung des Kreativ- und Kulturwirtschaftsbereiches in den letzten Monaten erheblich an Fahrt gewonnen. Fast alle Bundesländer haben mittlerweile Kulturwirtschaftsberichte vorgelegt, NRW hat bereits erfolgreich erste Förderprogramme konzipiert und umgesetzt. Auch andere europäische Hauptstädte wie Wien oder London haben die Bedeutung der Branche längst erkannt und gehandelt.... aber nur Lippenbekenntnisse in Berlin? Berlin gilt weltweit als die Kunst- und Kulturmetropole. Was die kreativen Ressourcen angeht, muss die deutsche Hauptstadt den Vergleich mit New York, London oder Paris nicht scheuen. Diese Ausnahmestellung verdankt die Stadt ihrer einzigartigen Mischung aus A- vantgarde und Hochkultur, aus Kulturerbe, Kunst, Medien und neuen Technologien. Die vielfältige öffentlich geförderte Berliner Kulturlandschaft und die creative industries ergänzen und bereichern einander. Es ist diese besondere Berliner Melange, die das kulturelle Feld zum zentralen Aktivposten für die nachhaltige Entwicklung der Stadt macht. Laut dem im Mai 2005 erschienenen Kulturwirtschaftsbericht des Berliner Senats produziert die Kreativwirtschaft etwa 11 % des Berliner Bruttoinlandsprodukts und steht damit auf gleicher Höhe mit dem produzierenden Gewerbe. Über Beschäftigte in den Bereichen Mode, Produkt- und Möbeldesign, Architektur, Fotografie und Bildende Kunst und somit über 8% der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten in Berlin arbeiten in der Kreativwirtschaft. Es ist die einzige Branche in Berlin, die in den Zeiten des von Stagnation, Rückgang und Arbeitsplatzabbau gekennzeichneten Strukturwandels Wachstumsraten zu verzeichnen hatte. Auch der Senat hat inzwischen die Bedeutung der Kreativszene als Wirtschaftsmotor für Berlin erkannt: In der Koalitionsvereinbarung wird vollmundig Handlungsbedarf konstatiert und werden Kreativwirtschaftsinitiativen angekündigt bisher allerdings ohne erkennbare Konsequenzen. Die Szene boomt nicht wegen, sondern eher trotz der wenig aktiven Wirtschaftspolitik des Senats. So häufen sich mit steigendem Bedarf auch die Klagen der Akteure in der Kreativwirtschaft über mangelnde Unterstützung: Kreativität suche man in der Berliner Wirtschaftspolitik nahezu vergeblich. Fast unüberwindbar scheinen die Berührungsängste zwischen der Szene den Akteuren in Regierung und Verwaltung. 1

2 Allianz für die Kreativwirtschaft eine Initiative der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Aus dieser Problemlage heraus hat die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Frühjahr 2007 die Initiative Allianz für die Kreativwirtschaft ins Leben gerufen. Gemeinsam mit Akteuren aus den unterschiedlichen Feldern der Kreativwirtschaft haben wir in vier Workshops die aktuelle Situation der Kreativwirtschaft in Berlin analysiert und im Anschluss daran einen konkreten Maßnahmenkatalog zur Unterstützung der Branche entwickelt. Im Vordergrund stand dabei, die Bedürfnisse und Ideen der ProtagonistInnen aus der Praxis aufzugreifen und in konkrete Handlungsempfehlungen zu übersetzen. In diesem Prozess haben sich die Themen Finanzierung und Förderung der Kreativwirtschaft sowie Kreative brauchen Raum als Diskussionsschwerpunkte herauskristallisiert. 1. Analyse der Ist-Situation 1.1 Begriffsdefinition Der Begriff Kreativwirtschaft wird in verschiedenen Kontexten unterschiedlich verwendet, sodass zunächst eine Begriffsklärung nötig war. Die Teilnehmer der Workshops subsumieren hierunter folgende Teilbereiche: Buch- und Pressemarkt, Film- und Fernsehwirtschaft, Kunstmarkt, Softwareentwicklung/Telekommunikation, Musik- und Veranstaltungswirtschaft, Werbung, Architektur, kulturelles Erbe, Design und Darstellende Kunst. 1.2 Strukturmerkmale der Kreativwirtschaft Heterogenität: Als Querschnittsbranche, die sich sowohl aus produzierenden als auch aus dienstleistenden Aktivitäten zusammensetzt, ist die Kreativwirtschaft sehr heterogen. Dies gilt auch innerhalb der Teilmärkte. Zudem verhält sich nur ein Teil der Unternehmen im traditionellen Sinn: Die künstlerisch-kreativen Prozesse sind oft wichtiger als die wirtschaftliche Tragfähigkeit. Wettbewerbsfähigkeit wird nur unzureichend Rechnung getragen. Kleinteiligkeit: Kapitalschwäche: Clusterbildung: Ein weiteres Merkmal ist die Kleinteiligkeit der Branche. Die Mehrheit bilden kleine und Kleinstunternehmen. 80% der Kreativwirtschaftsunternehmen beschäftigen weniger als 5 Personen. Kreativwirtschaftsunternehmen sind vielfach von externen Finanzierungsquellen abgeschnitten. Banken scheuen das Risiko, in Kulturwirtschaftsprodukte zu investieren, weil kaum Sicherheiten geboten werden können und die Markt- und Unternehmensentwicklung schwierig einzuschätzen ist. Lediglich die Bereiche Softwareentwicklung/Telekommunikation, Werbung und die etablierten Unternehmen der Film- und Fernsehproduktion verfügen über ausreichende Finanzierungsquellen. ist kaum vorhanden. Die sich aus der geringen Unternehmensgröße und aus der projektorientierten Struktur vieler Vorhaben zwingend ergebende Kooperationsnotwendigkeit zur Komplettierung der Angebotspalette und einer optimalen Marktnutzung wird häufig nicht erkannt. Allein der Designbereich verfügt über professionelle Netzwerke, die u.a. Zugang zu spezifischen Förderungen ermöglichen. 1.3 Ziele der Allianz für die Kreativwirtschaft: 2

3 !" Stärkung des Innovationspotenzials und der Wettbewerbsfähigkeit von Kreativwirtschaftsunternehmen!" Schaffung von Existenzgründungs- und vor allem Existenzsicherungsmaßnahmen!" Erhöhung der Anzahl der Arbeitsplätze in den Kreativbranchen!" Steigerung der Wertschöpfung in den Kreativbranchen!" Optimale Betreuung potenzieller GründerInnen und UnternehmerInnen im Kreativwirtschaftsbereich!" Stimulation von Investitionen - materiell und immateriell!" Bereitstellung ausreichender Flächen und Räume für die Kreativwirtschaftler 2. Maßnahmenkatalog zur Unterstützung der Kreativwirtschaft 2.1 Finanzierung - Flexibler Markt bedingt flexible Förderstrukturen Während die etablierte Film- und Fernsehwirtschaft u.a. über die Medienboard-GmbH (hier fehlt jedoch eine Abspiel, bzw. Präsentationsförderung), die Softwareentwicklung /Datenbankanbieter und Telekommunikation sowie Werbung über gute bis sehr gute auch öffentlich geförderte Finanzierungsquellen verfügen, sind die Bereiche Buch/Presse, Kunstmarkt, Musikwirtschaft und Darstellende Kunst benachteiligt bzw. finden überhaupt keine Finanzierungsquellen. Außerdem gilt, dass - je kleiner und je jünger das Unternehmen ist - Hürden wie mangelndes Eigenkapital, fehlende Referenzen, Plausibilität der Konzepte kaum übersprungen werden können. Um Projekte mit Potential, die mangels Finanzierung und dem damit verbundenen wirtschaftlichen Risiko bisher nicht weiterentwickelt wurden, wirtschaftlich nutzbar zu machen, schlagen wir im Folgenden ein diversifiziertes Förderinstrumentarium vor, das den verschiedenen Bedarfen gerecht wird Auflegung eines Kreativfonds Berlin braucht einen Kreativfonds, der durch flexible Gestaltung der monetären Förderleistung den spezifischen Merkmalen der Kreativwirtschaftsunternehmen Rechnung trägt. Dieser Fonds muss da ansetzen, wo klassische Kreditvergabe und auch Förderprogramme aufhören. Er muss der Heterogenität der Branche durch verschiedene Instrumente wie Kredite, Zuschüsse und auch Zwischenfinanzierung Rechnung tragen. Das Gesamtvolumen des Fonds soll 10 Mio. p.a. ab dem Haushaltsjahr 2008 für eine Laufzeit von zunächst 5 Jahren betragen. Wesentliche Konditionen sind Zuschuss- bzw. Darlehensbeträge von 20 T bis 250 T. In Ausnahmefällen, welche durch entsprechende Begründung des Expertenpools zu belegen sind, darf diese Förderhöchstsumme überschritten werden. Ebenso wichtig ist die flexible Handhabung des Förderungsgegenstandes von den Investitionen im klassischen Sinne bis hin zur Förderung von Projekten:!" Antragsgegenstand sollen kreative, innovative und marktorientierte Projekte (Produkte, Verfahren und Dienstleistungen) aus den genannten Branchen sein.!" Die Förderung adressiert Projekte, die einerseits eine hohe Relevanz für den jeweiligen Kreativbereich haben und andererseits eine erfolgreiche wirtschaftliche Umsetzung erwarten lassen bzw. einen Wertschöpfungsprozess generieren.!" Geringe Renditen dürfen kein Ausschlusskriterium sein. 3

4 !" Antragsberechtigt sollen bestehende oder sich in Gründung befindende kleine oder mittlere Unternehmen (KMU) aller Teilbereiche, einschließlich Personen die eine freiberufliche Tätigkeit ausüben, sein.!" Darüber hinaus sollen Kooperationsprojekte von mehreren Kreativwirtschaftsunternehmen zur Unterstützung der Clusterbildung gefördert werden Instrumente und Anreize zur Öffnung bestehender Finanzierungsinstrumente für die Kreativwirtschaft Da die Mehrheit der Kreativwirtschaftsunternehmen im Vergleich zu anderen Wirtschaftsunternehmen zunächst nur geringe Renditen einkalkuliert und das Ausfallrisiko höher ist, muss die öffentliche Hand Anreize schaffen und Mittel für Finanzierungen, Sicherheiten und Anreize veranschlagen. Das private Engagement von Banken und Finanzinstituten muss für die Kreativwirtschaft geöffnet werden:!" durch Belohnung einer vermehrten Kreditvergabe an Kreativwirtschaftler, von der vor allem kleine und Kleinstunternehmen profitieren!" durch Bereitstellen von Sicherheiten, z.b. Bürgschaftsprogramm für KreativwirtschaftlerInnen Einrichtung eines Expertenpools Es soll ein Pool von Experten eingerichtet werden, die mit Fachexpertise und Insiderkenntnissen in den einzelnen Teilsegmenten die Informationsdefizite der öffentlichen und privaten Banken ausgleichen. Mit einem kleinen Backoffice (Personal, Datenbank etc.) ausgestattet, stehen diese Experten in erster Linie dem Kreativfonds zu Verfügung und beraten und begleiten die Finanzanträge begutachten auf Anfrage aber auch private Kreditinstitute. Die Benennung der Experten erfolgt in enger Abstimmung zwischen Wirtschafts-, Kulturverwaltung und Vertretern der betroffenen Branchen. Die Besetzung des Pools ist zeitlich zu befristen Preisgelder Ergänzend zu den o.g. Instrumenten, sind in Anlehnung an beispielsweise das in Wien praktizierte Programm Departure Preisauslobungen für die Kreativwirtschaft zu installieren. Die Expertenjury mit teils festen teils optionalen Mitgliedern übernimmt die Begutachtung der entsprechenden Arbeiten. Neben dem Preisgeld geht es vor allem darum, Referenzen zu verschaffen und das Marketing der Teilmärkte zu unterstützen Mikrokreditfonds Um den besonderen Anforderungen aller kleiner und kleinster Unternehmen in Berlin gerecht zu werden, bedarf es der Einrichtung eines Mikrokreditfonds. Zum Ausgleich kurzfristiger Liquiditätsengpässe, zur Finanzierung von Aufträgen etc.. können Kredite zwischen und mit einer Laufzeit von weniger als 24 Monaten bereitgestellt werden. Die Mikrofinanzierer begleiten und qualifizieren die UnternehmerInnen, erarbeiten die Kreditempfehlung, übernehmen die Rückzahlungskontrolle und das monatliche Controlling sowie eine e- ventuell erforderliche Krisenintervention. Das Volumen des Fonds soll 2 Mio. betragen. Das Budget wird über den KMU-Fonds bereit gestellt. In Anlehnung an das vom Deutschen Mikrofinanz Institut (DMI) entwickelten Modell (vgl. dazu nachstehende Abbildung) wird ein Kooperationsvertrag zwischen dem Fonds, der Bank sowie den Mikrofinanzierern geschlossen. Die Akkreditierung der Mikrofinanzierer erfolgt durch das den Fonds verwaltende Institut (analog zum DMI). 4

5 2.1.5 Beratung und Coaching Für die Kreativwirtschaft sind diese Instrumente unverzichtbar und oft wichtiger als die am Ende zur Verfügung stehende Finanzierung. Ein fundiertes Konzept ist unerlässlich für Gespräche mit Banken und anderen Geldgebern. Dies gilt um so mehr für Gründungen ohne nennenswerte Referenzen. Ein Großteil künstlerischer, vor allem neuartiger Vorhaben, sind bezüglich ihrer Marktdurchsetzung und perspektiven nur schwer darstellbar oder mit Zahlen zu untermauern. Betriebsvergleiche fehlen und objektive Bewertung ist kaum möglich. Das Konzept stellt folglich die einzige Argumentations- und Darstellungshilfe dar. Die Darlegung insbesondere die Untermauerung der Umsatzplanung und möglicher Szenarien, Chancen und Risiken - entscheiden über Erfolg oder Misserfolg. Konzepte der Kreativwirtschaftler müssen im doppelten Sinne kreativ sein: im Konzeptgegenstand und in der Übersetzung von der kreativen Sprache in die der Banken und Institute. Um derartige Konzepte zu entwickeln, ist in der Regel Unterstützung erforderlich. Hinzukommt, dass KreativwirtschaftlerInnen sich in der Regel unternehmerisches Denken und Know-how erst aneignen müssen. Dies soll durch eine prozessorientierte Beratung und Begleitung über einen längeren Zeitraum von der konzeptionellen Phase über die Startphase bis in die Festigungsphase - erreicht werden. Unser Vorschlag sieht daher eine zwingende Verknüpfung von Beratung, Coaching und Finanzierung vor. Demnach muss ein jährliches Budget öffentlicher Mittel für die von Sachverständigen durchzuführenden Beratungen bereit gestellt werden. Die externen Berater werden regelmäßig bewertet und deren Erfolgsquote erfasst, um einen Pool geeigneter Experten aufzubauen. Die Ratsuchenden erhalten zunächst eine kostenlose Beratung. Weiterer Beratungsbedarf ist zu 50 % selbst zu finanzieren. 5

6 ÖFFENTLICHE HAND Backoffice, Datenbanken, Statistiken, etc. Finanzierung Wettbewerbe Ausschreibungen Expertenpool/Jurys für Teilbereiche der Kreativwirtschaft KREATIVFONDS (IBB) Sonstige Programme (IBB) Anreize/ Boni MICROKREDIT- FONDS Beratung und Coaching Kreativwirtschaft für Andere Institute 6

7 2.2 Raum für Kreative Als zweiter zentraler Ansatzpunkt wurde die Bereitstellung von Immobilien und Raum für die KreativwirtschaftlerInnen identifiziert. Analog zur der Finanzierung erachten wir hierfür die Beteiligung der öffentlichen Hand für unerlässlich, um den Bedarf nach geeigneten und günstigen Flächen zu decken. Ausschlaggebend hierfür sind wiederum die Besonderheiten bzw. die zuvor definierten Strukturmerkmale der Kreativwirtschaft. Größere, am Markt bereits etablierte Unternehmen sind nicht auf derartige Unterstützung angewiesen. Vielmehr sind es vor allem die GründerInnen, kleine und Kleinstunternehmen, für die die Raumfrage in einem engen Zusammenhang mit der Existenz ihres Unternehmens steht. Besonders betroffen sind die professionellen bildenden Künstler nur jeder zweite verfügt über ein Atelier. Dies gilt um so mehr als durch den bereits in 2006 begonnenen Boom in der Berliner Immobilienwirtschaft Preise für Miet- und Gewerberäume und immobilien zusehends ansteigen. Nachdem Berlin seine im Bereich Gewerbeansiedlung insbesondere für GründerInnen und auch Künstler - einzige aktive Gesellschaft GSG inzwischen verkauft hat, wird sich dieses Problem weiter verschärfen Erstellung eines Kulturkatasters Zunächst erachten wir es für notwendig, alle bereits existierenden Kulturzentren und Orte (öffentlicher und privater Nutzung), an denen Kulturschaffende und/oder Kreativwirtschaftler konzentriert arbeiten, in einem Kulturkataster für Berlin zu erfassen. Alle Liegenschaften, welche derzeitig von öffentlich geförderten Kulturinstitutionen genutzt werden, sind soweit nicht bereits erfolgt der BiM zuzuordnen und von dieser zu verwalten. Landesimmobilien, die von der Nutzung der Kreativwirtschaftler geprägt werden oder für eine derartige zukünftige Nutzung infrage kommen sogenannte Eroberungsräume der Kreativwirtschaft -, sind dagegen dem Liegenschaftsfonds zuzuordnen. Insofern Zweifel über diese Qualifizierung der Immobilien aufkommt, sind die betroffenen Verwaltungen Stadtentwicklung, Wirtschaft und Kultur in die Bewertung einzubeziehen. Sowohl die Immobilien der öffentlichen Kultur als auch die der Kreativwirtschaft sind in einer Datenbank für alle zugänglich darzustellen. Diese Informationen sollten ergänzt werden um den Gewerbeleerstand, Informationen über beabsichtigte Immobilienveräußerungen des Liegenschaftsfonds sowie anstehende Versteigerungen etc.. Ziel muss es sein, Informationen zu bündeln und den Raumsuchenden zugänglich zu machen Verkauf von Immobilien mit Auflagen zur Zweckbindung In einem weiteren Schritt soll der Liegenschaftsfonds dahingehend beauflagt werden, dass Kreativwirtschaftsunternehmen bei der Veräußerung von den entsprechend klassifizierten Immobilien ( Eroberungsräumen ) zu bevorzugen sind. Beim Abschluss von Erbaurechtsverträgen ist in gleicher Weise zu verfahren. Ferner ist die Satzung des Liegenschaftsfonds entsprechend zu präzisieren. Das diese Auflage überwachende Gremium soll in erster Linie der Steuerungsausschuss des Liegenschaftsfonds sein. Ein Anreiz zur erfolgreichen Umsetzung dieser Beauflagung könnte z.b. durch eine Bonusregelung im Vertrag mit der Geschäftsführung des Liegenschaftsfonds geschaffen werden. Ein Kauf von Immobilien ist für einzelne Kreativwirtschaftsunternehmen kaum zu stemmen. Daher sollte die Auflage dahingehend ergänzt werden, dass sie in gleicher Weise durch Veräußerung an Betreiber von Kreativwirtschaftszentren erfüllt werden kann. Ein Kreativwirtschaftszentrum liegt vor, wenn mindestens 50 % der Gesamtgewerbefläche an Kreativwirtschaftsunternehmen vermietet wird. Das Zentrenmodell ist zu unterstützen, da es preiswerten Raum und Synergieeffekte für die Zielgruppe bietet. Eckpunkte dieses Konzepts sind kleine Flächen, Mieten ab , einfache Mietverträge und das Bereitstellen kommunikativer Vernetzungsstellen z.b. über einen gemeinsamen Büroservice, Infrastruktur wie 7

8 Besprechungsräume, Kopierer etc. Zudem erscheint eine Mischung der verschiedenen Kreativwirtschaftsbereiche sinnvoll insbesondere solcher Bereiche, die vielleicht in irgendeiner Weise kooperieren können. Das Verkaufsprocedere des Liegenschaftsfonds ist dahingehend zu überprüfen ob und in welchen Fällen das Bieterverfahren oder die Verkehrswertermittlung der Kaufpreisbestimmung zugrundegelegt wird. Vor dem Hintergrund der Kapitalknappheit der Kreativwirtschaft und den bereitzustellenden günstigen Mieten, sind Kreativwirtschaftler oder Immobilienbetreiber für Kreativwirtschaftszentren kaum in der Lage, Meistbietende zu übertrumpfen. Die Bindung an die Kreativwirtschaft sollte jeweils mindestens Jahre betragen, pönalisiert und jährlich überprüft werden. Ein geeignetes Sanktionsmittel sehen wir in einer sogenannten Rückauflassungsvormerkung, die grundbuchrechtlich verankert wird und somit nicht ohne Aufsehen verschwinden kann Vermietung von landeseigenen Immobilien mit Zweckbindung Alternativ zum Verkauf von Immobilien soll das Land Berlin über den Liegenschaftsfonds der Kreativwirtschaft zeitlich befristete Vermietung (ca. 10 Jahre) von geeigneten Immobilien anbieten. Diese Vermietung kann wiederum an Kreativwirtschaftlerinnen direkt oder an Betreiber von Kreativwirtschaftszentren erfolgen. Der Vorteil der Vermietungsvariante besteht darin, dass flexibler auf Änderungen von kreativen Ansprüchen an Raum, Lage und Zentren reagiert werden kann. Im Mittelpunkt der Vermietung soll jedoch nicht die Zwischennutzung stehen, sondern es werden Nutzungszeiten von etwa 10 Jahren mit Verlängerungsoptionen angestrebt. Kulturkataster Liegenschaftsfonds BiM Verkauf mit Zweckbindung Kreativwirtschaft Vermietung mit Zweckbindung Kreativwirtschaft Verwaltung/Vermietung für öffentliche Kultur Private Investoren Kreativwirtschaftler Betreiber v. Kreativwirtschaftszentren 8

9 Sören Birke, consense GmbH Aktive TeilnehmerInnen des Workshops Allianz für die Kreativwirtschaft Thoralf Buller, arts and stage academy Christian Bräuer, Yorck Kino GmbH Peter Brüggemann, ideea Messe- und Dekobau GmbH Enrico Burda, Berliner Volksbank Thomas Düllo, cultural engineering Uni Magdeburg Birgit Effinger, goldrausch kuenstlerinnenprojekt Peter James, VUT und Label Commisssion Heidi Jamnik, Solidi Arkadi Junold, Musikwissenschaftler Hannah Kruse, goldrausch kuenstlerinnenprojekt Marco Mundelius, DIW Berlin Eberhardt Mutscheller, mpr Jörn Oltmann, Adlershof MediaCity GmbH Stefanie Remlinger, KV Pankow Jörg Riedel, consense GmbH Jochen Sandig, Radialsystem Notker Schweikhardt, Bühnenbildner Elmar Staudt, Berliner Volksbank Fabian Tacke, st.art e. V. 9

Investitionsbank Berlin - Investitionsbank Berlin. Investitionsbank Berlin. Finanzierungen für die Startphase!

Investitionsbank Berlin - Investitionsbank Berlin. Investitionsbank Berlin. Finanzierungen für die Startphase! Investitionsbank Berlin - Investitionsbank Berlin Investitionsbank Berlin Finanzierungen für die Startphase! Ronald Freier Kundenberatung Wirtschaftsförderung 01. April 2014 Agenda 1. Investitionsbank

Mehr

Starthilfe durch staatliche Förderkredite und private Beteiligungen

Starthilfe durch staatliche Förderkredite und private Beteiligungen Starthilfe durch staatliche Förderkredite und private Beteiligungen Bank Produkt Inhalt Besonderheiten IBB-Investitionsbank Berlin detaillierte Informationen z.b. über Konditionen auf www.ibb.de oder unter

Mehr

Bedarfsanalyse der Kreativwirtschaft in der Stadt Linz Ergebnisse einer Online-Erhebung

Bedarfsanalyse der Kreativwirtschaft in der Stadt Linz Ergebnisse einer Online-Erhebung Bedarfsanalyse der Kreativwirtschaft in der Stadt Linz Ergebnisse einer Online-Erhebung Univ.-Prof. Dr. Norbert Kailer Univ.-Ass. Dr. Tina Gruber-Mücke Oktober 2009 www.iug.jku.at norbert.kailer@jku.at

Mehr

Selbständigkeit aus der Langzeitarbeitslosigkeit

Selbständigkeit aus der Langzeitarbeitslosigkeit Selbständigkeit aus der Langzeitarbeitslosigkeit Unterstützungsmöglichkeiten in Niedersachsen Bernd Nothnick, Referatsleiter Arbeitsförderung, Unternehmensfinanzierung, Existenzgründungen Bausteine für

Mehr

Brandenburg Kredit Mikro (ERP Gründerkredit- Startgeld)/ Planung neues Programm

Brandenburg Kredit Mikro (ERP Gründerkredit- Startgeld)/ Planung neues Programm Präsentationstitel formell Brandenburg Kredit Mikro (ERP Gründerkredit- Startgeld)/ Planung neues Programm Uwe Steffen Titel der Präsentation Ministerium für Wirtschaft 1 Brandenburgkredit Mikro Basiert

Mehr

erkennen planen handeln Förderprogramme und Finanzierungsmöglichkeiten

erkennen planen handeln Förderprogramme und Finanzierungsmöglichkeiten erkennen planen handeln Förderprogramme und Finanzierungsmöglichkeiten Für Eure Vorhaben im Land Berlin, ob für Gründung, Wachstum, Konsolidierung, Innovation oder Sanierung, stehen Euch die im Folgenden

Mehr

Bürgschaftsbank Schleswig-Holstein GmbH Lorentzendamm 22 24103 Kiel DIE BRÜCKE IN DIE ZUKUNFT

Bürgschaftsbank Schleswig-Holstein GmbH Lorentzendamm 22 24103 Kiel DIE BRÜCKE IN DIE ZUKUNFT Schleswig-Holstein GmbH Lorentzendamm 22 24103 Kiel DIE BRÜCKE IN DIE ZUKUNFT Bürgschaften für Unternehmen, Freie Berufe und Existenzgründungen Die Schleswig-Holstein engagiert sich seit ihrer Gründung

Mehr

monex grenke smava bankdarlehen unternehmen + finanzierung

monex grenke smava bankdarlehen unternehmen + finanzierung smava monex grenke bankdarlehen unternehmen + finanzierung Sie suchen Finanzierungsmöglichkeiten für Ihr Kleinunternehmen? Wir stellen Ihnen individuelle und flexible Lösungen vor und helfen Ihnen bei

Mehr

MIKRO- FINANZIERUNG GELD FÜR KREATIVE IDEEN

MIKRO- FINANZIERUNG GELD FÜR KREATIVE IDEEN MIKRO- FINANZIERUNG GELD FÜR KREATIVE IDEEN AGENDA VERSCHAFFEN SIE SICH EINEN ÜBERBLICK ÜBER DIE MIKROFINANZIERUNG. MIKROFINANZIERUNG Mikrofinanz ist ein Überbegriff für finanzielle Dienstleistungen wie

Mehr

Investitionsbank Berlin - Finanzierungsmöglichkeiten - Förderunterstützungen. 02. Juni 2015 Christian Krüger

Investitionsbank Berlin - Finanzierungsmöglichkeiten - Förderunterstützungen. 02. Juni 2015 Christian Krüger Investitionsbank Berlin - Finanzierungsmöglichkeiten - Förderunterstützungen 02. Juni 2015 Christian Krüger Investitionsbank Berlin Förderbank des Landes Berlin Wirtschafts- und Immobilienförderung Darlehensbasierte,

Mehr

Existenzgründung finanzieren: Förderprogramme des Bundes und des Landes Berlin

Existenzgründung finanzieren: Förderprogramme des Bundes und des Landes Berlin Existenzgründung finanzieren: Förderprogramme des Bundes und des Landes Berlin Holger Richter Förderberatung im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Heinz-Joachim Mogge Investitionsbank Berlin

Mehr

Öffentliche Finanzierungshilfen und Informationen zum Bankgespräch. Jochen Oberlack

Öffentliche Finanzierungshilfen und Informationen zum Bankgespräch. Jochen Oberlack Öffentliche Finanzierungshilfen und Informationen zum Bankgespräch Jochen Oberlack 1 Öffentliche Finanzierungshilfen Tipps für das Kreditgespräch 2 Der Weg zur optimalen Finanzierung DAS BANKGESPRÄCH Auswahl

Mehr

Finanzierungen für Existenzgründer

Finanzierungen für Existenzgründer Finanzierungen für Existenzgründer DZ BANK, Förderprogramme für Existenzgründer in Schleswig-Holstein November 2009 Seite 2 Ansprechpartner für Existenzgründer DZ BANK, Förderprogramme für Existenzgründer

Mehr

Die Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten der Investitionsbank Berlin

Die Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten der Investitionsbank Berlin Die Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten der Investitionsbank Berlin 06. Juni 2012 Leslie Jakstat Endspurt 06. Juni 2012 Die Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten der IBB 2 Förderkredite - Überblick

Mehr

aws Risikokapital Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International

aws Risikokapital Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International aws Risikokapital Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International Risikokapital stützt Wachstum von innovativen Unternehmen Sie suchen eine Investorin die frisches Kapital einbringt

Mehr

austria wirtschaftsservice

austria wirtschaftsservice austria wirtschaftsservice aws-förderungen im Rahmen der Konjunkturpakete Dr. Wilhelm Hantsch-Linhart Graz 09.09.09 aws Förderbank für den Mittelstand Bank des Bundes für Wirtschaftsförderungen Ziele:

Mehr

austria wirtschaftsservice

austria wirtschaftsservice austria wirtschaftsservice Schwerpunkt Gründerfonds und Business Angel Fonds 2013 05 07 aws Bernhard Sagmeister Wer wir sind Profil der austria wirtschaftsservice GmbH (aws) Eigentümer 100 % Republik Österreich

Mehr

Unternehmensförderung in Brandenburg

Unternehmensförderung in Brandenburg Platz für Foto Unternehmensförderung in Brandenburg Cash & Coffee Carsta Matthes, Potsdam, 21. November 2013 Agenda ILB Profil und Zahlen Förderung von Unternehmen - Überblick Zuschussprogramme GRW-G Förderung

Mehr

Microlending - Finanzierung für kleine Unternehmen

Microlending - Finanzierung für kleine Unternehmen Microlending - Finanzierung für kleine Unternehmen 1 Entstehung Gründungsberatungsgesellschaften in Bayern und Sachsen Mikrofinanzierer für Deutschland vorrangig Bayern und Sachsen Sitz in München und

Mehr

Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH

Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH Finanzforum 31.03.2010, Mathias Wendt 1 Gemeinsam seit 50 Jahren: Spitzenleistungen Hand in Hand. > Die BBB ist seit über

Mehr

aws-förderungen und Konjunkturpaket Kammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten (29. Juni 2009)

aws-förderungen und Konjunkturpaket Kammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten (29. Juni 2009) aws-förderungen und Konjunkturpaket Kammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten (29. Juni 2009) Was ist die aws/ austria wirtschaftsservice? BMF BM f. Verkehr, Innovation u. Technologie Republik Österreich

Mehr

Ex-Ante-Evaluierung von Finanzinstrumenten in Thüringen 2014-2020

Ex-Ante-Evaluierung von Finanzinstrumenten in Thüringen 2014-2020 GEFRA Ex-Ante-Evaluierung von Finanzinstrumenten in Thüringen 2014-2020 ESF-Mikrokredite Kurzfassung Kovalis Dr. Stefan Meyer, Bremen GEFRA Gesellschaft für Finanz- und Regionalanalysen, Münster Ausschreibung

Mehr

GRÜNDUNGSFÖRDERUNG IN SALZGITTER. Angebote der WIS. Matthias Grüne 28.02.2014

GRÜNDUNGSFÖRDERUNG IN SALZGITTER. Angebote der WIS. Matthias Grüne 28.02.2014 GRÜNDUNGSFÖRDERUNG IN SALZGITTER Angebote der WIS Matthias Grüne 1 Sie haben eine gute Idee? 2 3 große Herausforderungen 3 fehlende Erfahrung fehlendes Gründungsprozesswissen Woran muss ich denken? Wie

Mehr

Ethnische Ökonomien und Mikrofinanzierung

Ethnische Ökonomien und Mikrofinanzierung Ethnische Ökonomien und Mikrofinanzierung Erfahrungen aus dem europäischen Ausland Michael Unterberg Agenda Vorstellung Mikrofinanzierung in Europa Unternehmer mit Migrationshintergrund als Zielgruppe

Mehr

Eigenkapitalinitiativen der aws Bernhard Sagmeister

Eigenkapitalinitiativen der aws Bernhard Sagmeister Eigenkapitalinitiativen der aws Bernhard Sagmeister Wolf Theiss, Wien 25.11.2014 Gesetzlich definierte Ziele und Aufgaben 2 des Austria Wirtschaftsservice Gesetz Schaffung von Arbeitsplätzen, Stärkung

Mehr

MIQUA Mikrokredite im Quartier - Ein Projektbeispiel im Rahmen des ESF Programm BIWAQ Bildung, Wirtschaft, Arbeit im Quartier -

MIQUA Mikrokredite im Quartier - Ein Projektbeispiel im Rahmen des ESF Programm BIWAQ Bildung, Wirtschaft, Arbeit im Quartier - MIQUA Mikrokredite im Quartier - Ein Projektbeispiel im Rahmen des ESF Programm BIWAQ Bildung, Wirtschaft, Arbeit im Quartier - ESF Jahreskonferenz Berlin, 03.05.2010 KIZ gemeinnützige Projektgesellschaft

Mehr

Presse-Information Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7

Presse-Information Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7 Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7 L-Bank stellt Land 207 Millionen Euro für Zukunftsaufgaben zur Verfügung 2 Milliarden für die Wirtschaft im Land - 11.000 neue Arbeitsplätze 5

Mehr

Rechnen Sie mit uns. Die Fördermittel Experten. Öffentliche Finanzierungshilfen und Informationen zum Bankgespräch

Rechnen Sie mit uns. Die Fördermittel Experten. Öffentliche Finanzierungshilfen und Informationen zum Bankgespräch Rechnen Sie mit uns. Die Fördermittel Experten. Öffentliche Finanzierungshilfen und Informationen zum Bankgespräch Themenschwerpunkte Tipps für das Kreditgespräch Öffentliche Finanzierungshilfen 2 Regeln

Mehr

Leipzig Open Data Cloud

Leipzig Open Data Cloud Leipzig Open Data Cloud Förderantrag im Rahmen der Ausschreibung Open Innovation des Amts für Wirtschaftsförderung der Stadt Leipzig Prof. Dr. Hans-Gert Gräbe InfAI Institut für Angewandte Informatik,

Mehr

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Statement Herr Werner Netzel Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes e.v. Einordnung Green Economy Die Sparkassen-Finanzgruppe

Mehr

Aktuelle Entwicklungen in den Kredit- und Förderprogrammen der Investitionsbank Berlin

Aktuelle Entwicklungen in den Kredit- und Förderprogrammen der Investitionsbank Berlin Aktuelle Entwicklungen in den Kredit- und Förderprogrammen der Investitionsbank Berlin 30. März 2011 Stephan Hoffmann Agenda 1. Entwicklung der Berliner Wirtschaft 2. Entwicklung der Wirtschaftsförderung

Mehr

Förderung und Finanzierung der gewerblichen Wirtschaft Förderchancen 2011 für Unternehmen

Förderung und Finanzierung der gewerblichen Wirtschaft Förderchancen 2011 für Unternehmen Platz für Foto Förderung und Finanzierung der gewerblichen Wirtschaft Förderchancen 2011 für Unternehmen Klaus Seidel, Ribbeck, 28.03.2011 Agenda Seite 2 ILB-Förderpalette ILB-Förderpalette Zuschüsse Darlehen

Mehr

Rede von Hans-Joachim Fuchtel. Begrüßung

Rede von Hans-Joachim Fuchtel. Begrüßung Rede von Hans-Joachim Fuchtel Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Arbeit und Soziales Begrüßung anlässlich der ESF-Jahreskonferenz 2010 Mit dem ESF in die Selbstständigkeit am 03.05.2010

Mehr

1. Projektwerkstatt zum Thema: Mikrofinanzierung als neues Instrument der Stadtentwicklung?

1. Projektwerkstatt zum Thema: Mikrofinanzierung als neues Instrument der Stadtentwicklung? 1. Projektwerkstatt zum Thema: Mikrofinanzierung als neues Instrument der Stadtentwicklung? in der Wirtschaftsförderung in Dortmund Arbeitsstand 28. September 2007 KIZ gemeinnützige Projektgesellschaft

Mehr

Finanzierung für Existenzgründer öffentliche Finanzierungshilfen

Finanzierung für Existenzgründer öffentliche Finanzierungshilfen Hausarbeit Finanzierung für Existenzgründer öffentliche Finanzierungshilfen angefertigt im Fach Betriebswirtschaftslehre WF 63 / Herr Hagel erstellt von Felix Winters vorgelegt am 06.05.2008 1 Gliederung

Mehr

Landtag Brandenburg Drucksache 5/3901 5. Wahlperiode

Landtag Brandenburg Drucksache 5/3901 5. Wahlperiode Landtag Brandenburg Drucksache 5/3901 5. Wahlperiode Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 1390 des Abgeordneten Axel Vogel Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Drucksache 5/3526 Existenzgründung

Mehr

Sechster Österreichischer Kreativwirtschaftsbericht

Sechster Österreichischer Kreativwirtschaftsbericht Sechster Österreichischer Kreativwirtschaftsbericht Ökonomische Bedeutung der Kreativwirtschaft Mag. Aliette Dörflinger Wien, am 28. April 2015 Die österreichische Kreativwirtschaft in Zahlen 2/12 Anteil

Mehr

Zentrum für Selbständigkeit, ethnisches Gewerbe und Diversity GbR. Existenzgründungen durch Migranten, Abgeordnetenhaus Berlin, 26.06.

Zentrum für Selbständigkeit, ethnisches Gewerbe und Diversity GbR. Existenzgründungen durch Migranten, Abgeordnetenhaus Berlin, 26.06. Zentrum für Selbständigkeit, ethnisches Gewerbe und Diversity GbR Existenzgründungen durch Migranten, Abgeordnetenhaus Berlin, 26.06.2014 Ausgangslage in Berlin mehr als 70.000 Bestandsunternehmen von

Mehr

Zusammenfassung. Berlin, März 2011. fokus:unternehmen. Eine Information der privaten Banken

Zusammenfassung. Berlin, März 2011. fokus:unternehmen. Eine Information der privaten Banken 1 Öffentliche Förderung Zusammenfassung Berlin, März 2011 fokus:unternehmen Eine Information der privaten Banken Öffentliche Förderung Inhalt I. Was sind öffentliche Fördermittel? Unternehmen stehen immer

Mehr

Erhöhen Sie Ihre Gewinne mit Zuschüssen - und reduzieren Sie Ihre Lohnkosten!

Erhöhen Sie Ihre Gewinne mit Zuschüssen - und reduzieren Sie Ihre Lohnkosten! Erhöhen Sie Ihre Gewinne mit Zuschüssen - und reduzieren Sie Ihre Lohnkosten! Die günstigste Finanzierung (zinsverbilligte Darlehen) Die besten Zuschussprogramme Jedes Jahr erhalten Unternehmen rund 108

Mehr

Clever finanzieren Alternativen zum klassischen Kredit

Clever finanzieren Alternativen zum klassischen Kredit Clever finanzieren Alternativen zum klassischen Kredit Info-Veranstaltung am 13. November im HWK-Bildungszentrum Weitere alternative Finanzierungsformen Leasing Mezzanine Finanzierung Business Angels/

Mehr

MERKBLATT: Die Förderprogramme für Hochwassergeschädigte im Überblick (Stand 30. Juli 2013)

MERKBLATT: Die Förderprogramme für Hochwassergeschädigte im Überblick (Stand 30. Juli 2013) MERKBLATT: Die Förderprogramme für Hochwassergeschädigte im Überblick (Stand 30. Juli 2013) Nach den unmittelbaren Soforthilfen (vgl. S+P-Merkblatt, Stand 06. Juni 2013) haben die sächsische Staatsregierung

Mehr

Kreditversorgung der Hamburger Wirtschaft

Kreditversorgung der Hamburger Wirtschaft Ergebnisse einer Sonderbefragung im Rahmen des Hamburger Konjunkturbarometers Herbst 2009 Die Stimmung in der Hamburger Wirtschaft hellt sich weiter auf das ist das Ergebnis des Konjunkturbarometers unserer

Mehr

Masterarbeit. Bankenaufsichtsreform Basel 3

Masterarbeit. Bankenaufsichtsreform Basel 3 Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Masterarbeit Aktuelle Aspekte der KMU Finanzierung unter Berücksichtigung regionaler Disparitäten

Mehr

Die KfW-Mittelstandsförderung. Kerstin Kiehl Abteilungsdirektorin der KfW Bankengruppe Berlin, 24. September 2008

Die KfW-Mittelstandsförderung. Kerstin Kiehl Abteilungsdirektorin der KfW Bankengruppe Berlin, 24. September 2008 Die KfW-Mittelstandsförderung Kerstin Kiehl Abteilungsdirektorin der KfW Bankengruppe Berlin, 24. September 2008 Markenstruktur Förderung Mittelstand, Existenzgründer, Start-ups Förderung Wohnungswirtschaft,

Mehr

Moin, moin! Harald Bock

Moin, moin! Harald Bock Bürgschaftsbank Schleswig-Holstein GmbH, Kiel Moin, moin! Harald Bock Mitglied der Geschäftsführung Erfolg ist die beste Existenzsicherung. 27. Mai 2008 Die Förderinstitute des Landes schließt Sicherheitenlücken

Mehr

UNTERSTÜTZUNG FÜR GRÜNDER UND START-UPS

UNTERSTÜTZUNG FÜR GRÜNDER UND START-UPS UNTERSTÜTZUNG FÜR GRÜNDER UND START-UPS Hamburg, 24. Juni 2014 Jörg Nickel ÜBERBLICK 1. Kurzvorstellung der Hamburgischen Investitionsund Förderbank (IFB Hamburg) 2. Finanzierungsquellen für Gründer 3.

Mehr

BAB DER KONTAKT. für Unternehmer im Lande Bremen

BAB DER KONTAKT. für Unternehmer im Lande Bremen BAB DER KONTAKT für Unternehmer im Lande Bremen Die Bremer Aufbau-Bank als Dienstleister der Wirtschaftspolitik Vertrauen statt Panik: Unter dieser Überschrift ist das Bundesland Bremen der Konjunkturkrise

Mehr

Deutsches Mikrofinanz Institut

Deutsches Mikrofinanz Institut Mikrofinanzierung in Bayern GUM Gesellschaft für Unternehmensberatung und Mikrofinanzierung mbh LfA Förderbank Bayern München, 12. März 2008 Deutsches Mikrofinanz Institut Parchimer Allee 89 a 12359 Berlin

Mehr

Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH

Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH BPW - Finanzforum Gründung finanzieren 30.März 2011, Mathias Wendt 1 Gemeinsam seit 50 Jahren: Spitzenleistungen Hand in

Mehr

5. Mittelstandstag Berlin Forum 3 Investitionsfinanzierung für den Mittelstand

5. Mittelstandstag Berlin Forum 3 Investitionsfinanzierung für den Mittelstand 5. Mittelstandstag Berlin Forum 3 Investitionsfinanzierung für den Mittelstand 17.Oktober 2011 Investitionsbank Berlin Heinz-Joachim Mogge Kundenberatung Wirtschaftsförderung IBB Produktfamilien in der

Mehr

Innovationsmanagement für kleinere und mittelgroße Bibliotheken ein Vergleich mit Start-Ups und klein- und mittelständischen Unternehmen

Innovationsmanagement für kleinere und mittelgroße Bibliotheken ein Vergleich mit Start-Ups und klein- und mittelständischen Unternehmen Innovationsmanagement für kleinere und mittelgroße Bibliotheken ein Vergleich mit Start-Ups und klein- und mittelständischen Unternehmen Prof. Dr. Ursula Georgy Fachhochschule Köln 103. Bibliothekartag

Mehr

Mikrokredite erhalten

Mikrokredite erhalten Mikrokredite erhalten - GLS Bank http://mikrokreditfonds.gls.de/startseite/kredit-erhalten.html Start > Startseite > Kredit erhalten Mikrokredite erhalten Sie benötigen für Ihre Gründung oder für Ihr kleines

Mehr

Kreativität gibt s nur im Plural!

Kreativität gibt s nur im Plural! 1 Kreativität gibt s nur im Plural! Kooperationen zur Aufwertung von Zentren Was Zusammenarbeit heute leisten kann! Elke Frauns büro frauns kommunikation planung marketing, Münster 2 Übersicht Kreative

Mehr

Projektentwicklung. Plus.

Projektentwicklung. Plus. Projektentwicklung. Plus. Unternehmen 02 Unser Mehrwert: Vernetzte Kompetenz. Kreativität, Know-how und Leistungsbereitschaft, aber vor allem die Leidenschaft für Immobilien haben Kai 18 Projekte zu einem

Mehr

NBank Engagement für Niedersachsen. Manuel Schleicher, Osnabrück 12.03.2010

NBank Engagement für Niedersachsen. Manuel Schleicher, Osnabrück 12.03.2010 NBank Engagement für Niedersachsen Manuel Schleicher, Osnabrück 12.03.2010 NBank Engagement für Niedersachsens Wirtschaft Ausrichtung und Überblick Förderkredite Förderbeispiele Beratungsförderung KfW/NBank-Beratungssprechtag

Mehr

QUÉBEC: IHR NÄCHSTER GESCHÄFTSSTANDORT

QUÉBEC: IHR NÄCHSTER GESCHÄFTSSTANDORT QUÉBEC: IHR NÄCHSTER GESCHÄFTSSTANDORT QUÉBEC QUÉBEC: IHR NÄCHSTER GESCHÄFTSSTANDORT ENTSCHEIDEN SIE SICH FÜR QUÉBEC UND ENTDECKEN SIE INNOVATION UND KREATIVITÄT Stockholm TALENTIERTE ARBEITSKRÄFTE London

Mehr

DMI Deutsches Mikrofinanz Institut e.v.

DMI Deutsches Mikrofinanz Institut e.v. DMI Deutsches Mikrofinanz Institut e.v. Alternative Finanzierungsmodelle Neue Wege zur Vorhabensfinanzierung für Existenzgründer und Unternehmer - Mikrofinanzierung - Potsdam, den 11.09.2013 1 Projektpartner

Mehr

Merkblatt Beraterförderung

Merkblatt Beraterförderung Merkblatt Beraterförderung Unsere Beratung kann gefördert werden. Wir verstehen uns als Unterstützer Ihres Unternehmenserfolges. Dazu zählt für uns nicht nur die fachliche und methodische Begleitung, sondern

Mehr

MKB Mikrokredit Brandenburg GmbH

MKB Mikrokredit Brandenburg GmbH MKB Mikrokredit Brandenburg GmbH Alternative Finanzierungsmodelle Vorhabensfinanzierung für Existenzgründer und Unternehmer - Mikrofinanzierung - Potsdam, den 20.09.2012 1 VS Finance GmbH, Lietzenburger

Mehr

NBank Engagement für Niedersachsen. Öffentliche Förderung: Vielfalt der Unterstützung. Harald Karger, WIS Gründertag, 28.02.2014

NBank Engagement für Niedersachsen. Öffentliche Förderung: Vielfalt der Unterstützung. Harald Karger, WIS Gründertag, 28.02.2014 NBank Engagement für Niedersachsen Öffentliche Förderung: Vielfalt der Unterstützung Harald Karger, WIS Gründertag, 28.02.2014 Niedersachsen-Gründerkredit Zinsgünstiges Darlehen für Gründer, Freiberufler

Mehr

Das Mikrofinanzangebot von. MONEX Mikrofinanzierung Baden-Württemberg. und GUM Bayern. Neu-Ulm

Das Mikrofinanzangebot von. MONEX Mikrofinanzierung Baden-Württemberg. und GUM Bayern. Neu-Ulm Das Mikrofinanzangebot von MONEX Mikrofinanzierung Baden-Württemberg und GUM Bayern Infotag Unternehmen und Finanzierung am 4. Oktober 2010 Neu-Ulm Wer hat Mikrokredite bekannt gemacht? 2 1 Warum gibt

Mehr

Zukunft unternehmen 20 Jahre Bürgschafts bank Sachsen: Effekte auf die wirtschaftliche Entwicklung in Sachsen Vorstellung der Studie

Zukunft unternehmen 20 Jahre Bürgschafts bank Sachsen: Effekte auf die wirtschaftliche Entwicklung in Sachsen Vorstellung der Studie Bürgschaftsbank Sachsen GmbH Anton-Graff-Straße 20 / 01309 Dresden Telefon 0351 4409-0 / Telefax 0351 4409-450 info@bbs-sachsen.de / www.bbs-sachsen.de Zukunft unternehmen 20 Jahre Bürgschafts bank Sachsen:

Mehr

Mikrokreditfonds Deutschland als Instrument der Regionalentwicklung

Mikrokreditfonds Deutschland als Instrument der Regionalentwicklung Mikrokreditfonds Deutschland als Instrument der Regionalentwicklung Stand und Ausblick Tagung: Zukunft ländliche Regionalentwicklung am 19.11.2013 Dr. Dietrich Englert; BMAS Regionalentwicklung durch Mikrokredite

Mehr

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung.

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Kennen Sie die wahren Werte Ihres Unternehmens? Im Finanzwesen und dem Controlling Ihres Unternehmens

Mehr

Engagierte Menschen. konsequent fördern

Engagierte Menschen. konsequent fördern Engagierte Menschen konsequent fördern Im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft, Familie und Jugend bietet die Austria Wirtschaftsservice Gesellschaft mbh (aws) für Unternehmensgründungen bzw.

Mehr

BUSINESSPLAN ASPEKTE UND BERECHNUNGEN FÜR EXISTENZGRÜNDUNGSVORHABEN. RKW Bremen GmbH

BUSINESSPLAN ASPEKTE UND BERECHNUNGEN FÜR EXISTENZGRÜNDUNGSVORHABEN. RKW Bremen GmbH BUSINESSPLAN ASPEKTE UND BERECHNUNGEN FÜR EXISTENZGRÜNDUNGSVORHABEN INHALTE EINES BUSINESSPLANS Jede Gründung benötigt neben einer erfolgversprechenden Geschäftsidee einen Plan, wie die Idee in die Tat

Mehr

Sie möchten sich selbstständig machen?

Sie möchten sich selbstständig machen? KFW-GRÜNDERKREDIT Sie möchten sich selbstständig machen? Die Zukunftsförderer Aller Anfang ist leicht Sie wollen ein Unternehmen gründen und sind auf der Suche nach einer günstigen Finanzierungsmöglichkeit?

Mehr

Mergers & Acquisitions Wachstumsfinanzierung

Mergers & Acquisitions Wachstumsfinanzierung St. Gallen Consulting ist Partner von Unternehmen, Aufsichtsorganen und vor allem des Top- und Executive Managements. Unser Engagement gehört der Organisation, die uns beauftragt. Für Sie und mit Ihnen

Mehr

Ideenwettbewerb für die Durchführung von Projekten zur Förderung der Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit heraus

Ideenwettbewerb für die Durchführung von Projekten zur Förderung der Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit heraus Ideenwettbewerb für die Durchführung von Projekten zur Förderung der Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit heraus 1. Anlass der Aufforderung Die Landesregierung Schleswig-Holstein unterstützt im Rahmen

Mehr

Beratungsangebot Personalmanagement

Beratungsangebot Personalmanagement Beratungsangebot Personalmanagement Ihre Mitarbeiter machen die Musik wir bringen Ihr Orchester zum Klingen Wir nehmen Ihren Erfolg persönlich Dr. Steffen Scheurer Willkommen, ich freue mich, Ihnen unser

Mehr

Stellungnahme. der. zum. Antrag der Fraktion DIE LINKE:

Stellungnahme. der. zum. Antrag der Fraktion DIE LINKE: BAG SELBSTHILFE Bundesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe von Menschen mit Behinderung und chronischer Erkrankung und ihren Angehörigen e.v. Kirchfeldstr. 149 40215 Düsseldorf Tel. 0211/31006-36 Fax. 0211/31006-48

Mehr

Einlagen bei Sparkassen sind sicher

Einlagen bei Sparkassen sind sicher S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband Einlagen bei Sparkassen sind sicher Information für Kunden der Sparkassen Fragen und Antworten zu den Störungen auf den internationalen Finanzmärkten

Mehr

Existenzgründung/ Beratung bei der Sparkasse Hohenlohekreis

Existenzgründung/ Beratung bei der Sparkasse Hohenlohekreis Existenzgründung/ Beratung bei der Firmen- und Gewerbekunden Michael Fünfer I. Was ist das Entscheidende: Eine gute Vorbereitung ist alles. Eine marktfähige Geschäftsidee, zur Gründung einer nachhaltigen

Mehr

Mikrofinanzfonds Deutschland Kapital für Mikrofinanzierungen. Eine Kooperation von

Mikrofinanzfonds Deutschland Kapital für Mikrofinanzierungen. Eine Kooperation von Mikrofinanzfonds Deutschland Kapital für Mikrofinanzierungen Eine Kooperation von Welche Vorteile bietet der Mikrofinanzfonds Deutschland? Der Mikrofinanzfonds Deutschland erleichtert für Gründungen und

Mehr

Existenz 2010 Fürstenfeldbruck 03.07.2010. Microlending Finanzierung für kleine Unternehmen. Referent: Horst Eckhardt

Existenz 2010 Fürstenfeldbruck 03.07.2010. Microlending Finanzierung für kleine Unternehmen. Referent: Horst Eckhardt Existenz 2010 Fürstenfeldbruck 03.07.2010 Microlending Finanzierung für kleine Unternehmen Referent: Horst Eckhardt Tätigkeitsbereiche der GUM mbh Beratung, Coaching, Seminare für Existenzgründer/innen

Mehr

Unternehmensförderung in Brandenburg. IHK Potsdam RC Teltow-Fläming Dietmar Koske, Luckenwalde, 19. Februar 2015

Unternehmensförderung in Brandenburg. IHK Potsdam RC Teltow-Fläming Dietmar Koske, Luckenwalde, 19. Februar 2015 Unternehmensförderung in Brandenburg IHK Potsdam RC Teltow-Fläming Dietmar Koske, Luckenwalde, 19. Februar 2015 Die Förderbereiche der ILB Zentrale Förderbereiche Wirtschaft Arbeit Infrastruktur Wohnungsbau

Mehr

NBank Engagement für Niedersachsen. Abendforum Woher nehmen, wenn nicht? Gründungsforum Region Göttingen, Harald Karger, 18.11.

NBank Engagement für Niedersachsen. Abendforum Woher nehmen, wenn nicht? Gründungsforum Region Göttingen, Harald Karger, 18.11. NBank Engagement für Niedersachsen Abendforum Woher nehmen, wenn nicht? Gründungsforum Region Göttingen, Harald Karger, 18.11.2013 Regionale Verankerung Beratung und Förderung aus einer Hand Kapitalmarktzugang

Mehr

Investitionsbank Berlin Finanzierungsmöglichkeiten für Existenzgründer

Investitionsbank Berlin Finanzierungsmöglichkeiten für Existenzgründer Investitionsbank Berlin Finanzierungsmöglichkeiten für Existenzgründer Finanzforum Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg 31. März 2010 Marcel Gallé Betreuung Gewerbekunden Agenda 1. Produktfamilien

Mehr

Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten

Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten Reinhild Reska Sehr geehrter Herr Bürgermeister, meine Damen und Herren, die Soziale Fraktion wird der Fortschreibung des Haushaltssanierungsplanes

Mehr

Microlending for small business. Mikrofinanzierung ein neuer Weg für Kleinunternehmer/innen

Microlending for small business. Mikrofinanzierung ein neuer Weg für Kleinunternehmer/innen Microlending for small business Mikrofinanzierung ein neuer Weg für Kleinunternehmer/innen Referent Hermann Steindl Entstehung Gründungsberatungsgesellschaften in Bayern und Sachsen Mikrofinanzierer für

Mehr

Finanzierungsangebote der Investitionsbank Berlin

Finanzierungsangebote der Investitionsbank Berlin Finanzierungsangebote der Investitionsbank Berlin 20. Mai 2010 Ronald Freier 27.05.2010 Finanzierungsbausteine IBB 1 Vorstellung IBB Die Investitionsbank Berlin (IBB) In der jetzigen Form 1992 gegründet

Mehr

Die Förderprogramme der Investitionsbank Berlin (IBB) im Bereich Wirtschaftsförderung mit Schwerpunkt auf Innovationen und Technologie

Die Förderprogramme der Investitionsbank Berlin (IBB) im Bereich Wirtschaftsförderung mit Schwerpunkt auf Innovationen und Technologie Die Förderprogramme der Investitionsbank Berlin (IBB) im Bereich Wirtschaftsförderung mit Schwerpunkt auf Innovationen und Technologie Thomas Schmidt Juni 2014 Agenda 1. Die Innovations- und Technologieförderung

Mehr

Saarländische Investitionskreditbank AG

Saarländische Investitionskreditbank AG Fördermöglichkeiten der SIKB bedarfsgerechte Finanzierungen unter Einbindung von Förderkrediten, Bürgschaften und Beteiligungen Saarbrücken, 1. Dezember 2011 Förderbank des Saarlandes Aktionäre sind das

Mehr

Helping Hands - Finanzierung. Handout-Sammlung für das Ideenpapier

Helping Hands - Finanzierung. Handout-Sammlung für das Ideenpapier Helping Hands - Finanzierung Handout-Sammlung für das Ideenpapier Gliederung 1. Investitionsplanung 2. Kapitalbedarfsplanung 3. Woher bekomme ich mein Geld? 4. Umsatz- und Kostenplanung Solltet ihr Fragen

Mehr

Konjunkturkrise - Unterstützung krisenbedrohter Unternehmen

Konjunkturkrise - Unterstützung krisenbedrohter Unternehmen Konjunkturkrise - Unterstützung krisenbedrohter Unternehmen Staatssekretärin Almuth Nehring-Venus Unternehmensportal Berlin eastside 02. April 2009 I. Konjunkturelle Entwicklung II. Konjunkturpakete I

Mehr

Finanzierungshilfen für Unternehmen in Nordrhein-Westfalen

Finanzierungshilfen für Unternehmen in Nordrhein-Westfalen Finanzierungshilfen für Unternehmen in Nordrhein-Westfalen Februar 2009 1 I. Bürgschaftsprogramme 1. Bürgschaften der Bürgschaftsbank Nordrhein-Westfalen 2. Landesbürgschaften II. III. Kreditprogramme

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Finanzierung und Förderung in einem Überblick

Finanzierung und Förderung in einem Überblick Finanzierung und Förderung in einem Überblick Finanzierungsform Gründungsphase Höhe der Finanzierung Kapitalbeschaffung Beratung/Expertise Stipendien und Beratungszuschüsse START-UP-Hochschul-Ausgründungen

Mehr

MONEX Mikrofinanzierung Kleine Kredite für großartige Ideen

MONEX Mikrofinanzierung Kleine Kredite für großartige Ideen MONEX Mikrofinanzierung Kleine Kredite für großartige Ideen Ohne Moos nichts los Finanzierung für GründerInnen und kleine Unternehmen Oliver Förster Wer hat Mikrokredite bekannt gemacht? Warum gibt es

Mehr

NUK-Vortrag Öffentliche Finanzierungshilfen. Referent: Thimo Frielinghaus

NUK-Vortrag Öffentliche Finanzierungshilfen. Referent: Thimo Frielinghaus NUK-Vortrag Öffentliche Finanzierungshilfen Referent: Thimo Frielinghaus Agenda 1. Grundlage: Der Businessplan 2. Struktur von öffentlichen Finanzierungshilfen 3. Fördervoraussetzungen 4. ausgewählte Förderprogramme

Mehr

MONEX Mikrofinanzierung Kleine Kredite für großartige Ideen

MONEX Mikrofinanzierung Kleine Kredite für großartige Ideen MONEX Mikrofinanzierung Kleine Kredite für großartige Ideen bwcon: Creative Financing Day Finanzierung für die Kreativwirtschaft Katrin Becker Wer hat Mikrokredite bekannt gemacht? Warum gibt es Mikrokredite

Mehr

Hamburger Unternehmerinnentag 2005

Hamburger Unternehmerinnentag 2005 Hamburger Unternehmerinnentag 2005 Know-how, Lebenserfahrung, Stabilität, Nachfolge... Unternehmerin mit 50plus mit Stefanie Pump, Hamburger Sparkasse Angelika Caspari, Caspari & Partner (Moderation) Heide

Mehr

Teilweise wird auch zwischen Mikrofinanzierungen durch Banken und dem sog. Microlending differenziert:

Teilweise wird auch zwischen Mikrofinanzierungen durch Banken und dem sog. Microlending differenziert: Mikrofinanzierung Was sind Mikrofinanzierungen? Nach der EU-Definition handelt es sich bei Mikrofinanzierungen um gewerbliche Finanzierungen mit einem Volumen bis zu 25.000 Euro. Der Begriff Mikrofinanz

Mehr

TÖPPER - ZWEI. Arbeiten im Schloss. www.neubruck.at

TÖPPER - ZWEI. Arbeiten im Schloss. www.neubruck.at TÖPPER - ZWEI Arbeiten im Schloss www.neubruck.at INTERESSE? Sie sind UnternehmerIn in der Kreativbranche? Keine Lust mehr, im Home-Office Kunden zu empfangen? Gemeinsam ist besser als allein? Im Töpperschloss

Mehr

asset management drlübkekelber Immobiliendienstleistungen für Eigentümer

asset management drlübkekelber Immobiliendienstleistungen für Eigentümer G E R M A N R E A L E S TAT E Immobiliendienstleistungen für Eigentümer Dr. Lübke & Kelber GmbH - German Real Estate Taunusstr. 6 - SKYPER Carré 60329 Frankfurt Telefon +49 (0)69 9999-1400 www.drluebkekelber.de

Mehr

innovativer Unternehmen

innovativer Unternehmen Logo Firma innovativer Unternehmen Otto Hopfner, BayBG Kapitalforum Augsburg, 26.09.2013 BayBG im Überblick Inhaltsverzeichnis BayBG Venture Capital Beteiligungsformen Beteiligungsanlässe Venture-Investments

Mehr

ERP-Förderungen im Überblick. Dr. Georg Silber

ERP-Förderungen im Überblick. Dr. Georg Silber ERP-Förderungen im Überblick Dr. Georg Silber ERP-Förderungen im Überblick Programme, Fallbeispiele, Verfahren Dr. Georg Silber Leiter Investitionsförderungen ERP-Fonds stv. Leiter KMU und Gründer aws

Mehr

Fördermöglichkeiten und Finanzierungshürden

Fördermöglichkeiten und Finanzierungshürden Fördermöglichkeiten und Finanzierungshürden Winfried Schaffer (Sachverständiger für Immobilienfinanzierungen) M-Vena Energieagentur in Mecklenburg-Vorpommern GmbH Rostock Agenda Fördermöglichkeiten 1.

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr