Verkehrsparen in. Wohnungsbezogene Mobilität in der. Input für Workshop 1.8. Thomas Schweizer, Fussverkehr Schweiz

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Verkehrsparen in. Wohnungsbezogene Mobilität in der. Input für Workshop 1.8. Thomas Schweizer, Fussverkehr Schweiz"

Transkript

1 Verkehrsparen in Siedlung und Quartier Wohnungsbezogene Mobilität in der 2000-Watt-Gesellschaft 3. Mobilitätssalon 17. April 2012 Input für Workshop 1.8 Thomas Schweizer, Fussverkehr Schweiz

2 Ein gemeinsames Projekt von Fussverkehr Schweiz und Club der Autofreien Projektpartner

3 Ziele Kenntnisse über das Mobilitätsverhalten auf Ebene Siedlung bzw. Quartier (mind. 200 Haushalte) Berechnung von Mobilitätskennziffern (Energieverbrauch) Ermittlung von Schwachstellen im Bereich Mobilität Ermittlung von Grundlagen für die Genossenschaften Ermittlung von Grundlagen für die Stadt

4 Hypothesen Es gibt bereits heute Quartiere und Siedlungen, welche (bezüglich Mobilitätsenergie) i nahe bei der 2000-Watt-Gesellschaft sind. Es gibt Möglichkeiten, im Geschosswohnungsbau die Mobilität zu beeinflussen Hier liegt ein bisher ungenutztes Potenzial

5 Methodik Gespräche mit den Verwaltungen der Wohnbaugenossenschaften Mobilitätskonzept und Mobilitätsplan durch Studierende der HSR, (Abteilung Raumplanung) Umfrage bei den Bewohnern Auswertung / Abschätzung Mobilitätsenergie Zusammenfassung und Schlussfolgerungen

6 Übersicht untersuchte Siedlungen Quartier Siedlung Trägerschaft Anzahl Wohnungen Altstetten Herrlig, Robert Seidel Hof Allgemeine Baugenossenschaft Zürich (ABZ) 217 Aussersihl Kolonie 4 6 Gemeinnützige Bau und Mietergenossenschaft Zürich (GBMZ) 402 Höngg Rütihof 1 3 Baugenossenschaft Sonnengarten 222 Industriequartier Industrie Baugenossenschaft des eidgenössischen Personals (BEP) 318 Unterstrass Ilanzhof I IV Baugenossenschaft Freiblick 322 Schwamendingen Kronwiesen I IV, Roswiesen, Altwiesen Baugenossenschaft Glattal 710 Wollishofen Entlisberg I IV Allgemeine Baugenossenschaft Zürich (ABZ) 230

7

8 Übersicht über die untersuchten Siedlungen Ilanzhof BG Glattal Entlisberg Herrlig GBMZ Rütihof BEP Unterstra Schwame Wollishof Altstetten Aussersihl Höngg Industrie ss nd en Gesamt Anzahl Haushalte Anzahl autofreie Haushalte in% 72% 58% 36% 77% 59% 45% 45% 55% Anzahl Personen '235 Anzahl Autos Autos pro Person 14% 30% 28% 12% 20% 35% 22% 24%

9 100% Kennwerte der untersuchten Siedlungen motorisierter Individualverkehr 80% 60% 40% 55% 45% 45% 40% 51% 30% 20% 19% 5% 11% 0% autofreie Haushalte ein Auto pro Haushalt Haushalte mit mehr als einem Auto untersuchte Siedlungen Stadt Zürich Schweiz

10 Mobility-Mitglieder 14% 12% 10% 8% 6% 4% 2% 0% 10% 5% Mobilitymitglieder pro Einwohner 1% untersuchte Siedlungen Stadt Zürich Schweiz

11 Verfügbarkeit Velos - Abos 100% 80% 60% 80% 62% 69% 40% 42% 40% 31% 20% 20% 13% 7% 0% Verfügbarkeit Velo pro Verfügbarkeit Generalabos Verfügbarkeit Halbtax Person (GA) untersuchte Siedlungen Stadt Zürich Schweiz

12 100% 80% Verfügbarkeit eigener Parkplatz 90% 77% 60% 40% 37% 20% 0% Verfügbarkeit eines eigenen PP untersuchte Siedlungen Stadt Zürich Schweiz

13 Parkierung Vergleich zur neuen PPV abgestellt in blauer Zone Besucher Leerstand abgestellt auf gemietetem PP vermieteter PP Anzahl Autos der Bewohner gemäss Hochrechnung siedlungseigene PP gemäss Verwaltung minimal nötiger Bedarf maximal möglicher Bedarf gemäss neue Parkplatzverordnung 2010

14 1200 Vorhandene Velos und Bedarf Abstellplätze gemäss PPV Herrlig Altstetten GBMZ Aussersihl Rütihof Höngg BEP Industrie Ilanzhof Oberstrass BG Glattal Schwamend Entlisberg Wollishofen Anzahl Velos gemäss Hochrechung Bedarf Veloabstellplätze gemäss PPV 2010

15 4500 Vorhandene Velos und Bedarf Abstellplätze gemäss PPV 2010 allesiedlungen = 10% Besucher Anzahl Velos gemäss Hochrechung Bedarf Veloabstellplätze gemäss PPV 2010

16 Fahrleistung je Haushalte und je Auto Pw w Km Pw km/haushalt PW km/auto

17 800 Primärenergie für wohnungsbezogene Mobilität gemäss SIA Watt pro Pers son in wohnungsbezogene Alltagsmobilität wohnungsbezogene nicht alltägliche Mobilität Total wohnungsbezogene g Mobilität Untersuchte Siedlungen Gesamte Schweiz

18 Handlungsfelder Genossenschaften GBMZ Aussersihl Rütihof Höngg BEP Industrie Ilanzhof Unterstrass BG Glattal Schwamen dingen Entlisberg Wollishofen Parkierung MIV Parkierung Velo ÖV Mobility Kurse Online-Shopping Veloanhänger-VerleihVerleih Vergünstigungen Taxi / Kurier Begegnungszone Mobilitätsinformation Allgemein Mobilitäts- dienstleistungen kurzfristig realisierbar langfristig grealisierbar

19 Handlungsfelder Stadt Zürich und weitere Parkierung MIV GBMZ Rütihof BEP Ilanzhof BG Glattal Entlisberg Aussersihl Höngg Industrie Unterstrass Schwamend. Wollishofen Parkierung Velo ÖV Mobilitätsinformation Verbesserungen LV Strassenführung, Signalisation Lebensraumaufwertung Studie Firmenfahrzeuge

20 Beispiel Siedlung Rütihof 1-3, Höngg Kurzfristige Massnahmen Genossenschaft Mobility-Standort abklären Mobilitätsinformation mit lokalen Inhalten ergänzen zusammen mit Stadt Kurzfristige Massnahmen Stadt Verbesserung ÖV-Angebot am Abend / Wochenenden Mobilitätsinformation mit lokalen Inhalten ergänzen zusammen mit Genossenschaft Massnahmen mit geplantem Neubauprojekt Parkierungskonzept auf Quartierebene erarbeiten.

21 Fazit und Schlussfolgerungen 1 In den untersuchten Genossenschaftssiedlungen ist der Energieverbrauch für die Mobilität bereits Nahe den Vorgaben der 2000-Watt-Gesellschaft Die Ermittlung von Kennwerten für die Mobilität ist in Genossenschafts-Siedlungen mit verhältnismässig geringem Aufwand möglich Die Angaben über den Besitz von Autos, Motorrädern und Velos sind eine wichtige Information für die Liegenschaftsverwalter. Diese Information ist bei Neuvermietungen, Renovationen und Umbauten von hohem Wert. Die Mobilität bzw die Mobilitätsenergie sowie die Beeinflussung Die Mobilität bzw. die Mobilitätsenergie sowie die Beeinflussung der Mobilität ist bisher nicht im Fokus der Liegenschaftsverwalter

22 Fazit und Schlussfolgerungen 2 Es bestehen bei allen untersuchten Siedlungen Verbesserungspotenziale und -wünsche Car-Sharing (Mobility) hat mit 10% der Bewohner bereits einen sehr hohen Anteil. Dennoch besteht hier weiterhin ein Potenzial Der Bedarf an zusätzlichen und attraktiven Veloabstellanlagen ist ausgewiesen. Abstellanlagen sind auch ausserhalb der Baulinie bzw. an Stelle von Autoparkplätzen zu ermöglichen. D A f d A b M bilität i f ti d Der Auf- und Ausbau von Mobilitätsinformationen und - dienstleistungen ist sinnvoll.

23 Fazit und Schlussfolgerungen 3 Parkierungskonzepte müssen sowohl private als auch die öffentlichen Parkplätze umfassen und auf Quartierebene ansetzen. Nahversorgung g mit Gütern des täglichen Bedarfs gewinnen an Bedeutung Mobilitätsmanagement in Wohnsiedlungen ist eine sinnvolle Massnahme mit hohem Potenzial Verkehrsparen = Energiesparen

24 Besten Dank Thomas Schweizer h h

Verkehrsparen in Siedlung und Quartier Wohnungsbezogene Mobilität in der 2000-Watt-Gesellschaft

Verkehrsparen in Siedlung und Quartier Wohnungsbezogene Mobilität in der 2000-Watt-Gesellschaft Verkehrsparen in Siedlung und Quartier Wohnungsbezogene Mobilität in der 2000-Watt-Gesellschaft Thomas Schweizer, Fussverkehr Schweiz Samuel Bernhard, Club der Autofreien Ein gemeinsames Projekt von Fussverkehr

Mehr

6/2011 Wohnungsbezogene Mobilität in der 2000-Watt-Gesellschaft

6/2011 Wohnungsbezogene Mobilität in der 2000-Watt-Gesellschaft Tiefbauamt 6/2011 Wohnungsbezogene Mobilität in der 2000-Watt-Gesellschaft Verkehrsparen in Siedlung und Quartier Untersuchungen zum Verkehrsverhalten in sieben Genossenschaftssiedlungen in der Stadt Zürich

Mehr

MIWO Mobilitätsmanagement in Wohnsiedlungen

MIWO Mobilitätsmanagement in Wohnsiedlungen MIWO Mobilitätsmanagement in Wohnsiedlungen Optimierung der wohnungsbezogenen Mobilität und Angebote für den Bestand Präsentation am aargaumobil -Seminar vom 13. Mai 2015 MIWO Mobilitätsmanagement in Wohnsiedlungen

Mehr

MIWO Mobilitätsmanagement in Wohnsiedlungen

MIWO Mobilitätsmanagement in Wohnsiedlungen MIWO Mobilitätsmanagement in Wohnsiedlungen Optimierung der wohnungsbezogenen Mobilität 1 Trägerschaft Bundesämter: BFE, ARE, BWO HSR - Hochschule für Technik Rapperswil Wohnbaugenossenschaften Schweiz

Mehr

MIWO - Mobilitätsmanagement in Wohnsiedlungen

MIWO - Mobilitätsmanagement in Wohnsiedlungen MIWO - Mobilitätsmanagement in Wohnsiedlungen Optimierung der wohnungsbezogenen Mobilität Teilbericht Befragung Arbeitsgemeinschaft Fussverkehr Schweiz, VCS Verkehrs-Club der Schweiz Januar 2014 - 2 -

Mehr

Mobilitätskonzept für den Sihlbogen

Mobilitätskonzept für den Sihlbogen Netzwerk Autofrei Wohnen Schweiz 19. April 2012 Mobilitätskonzept für den Sihlbogen Ruth Bäumler Themen Projekt Sihlbogen Warum ein Mobilitätskonzept für den Sihlbogen? Wieviel i Parkplätze sind Pflicht,

Mehr

EFFIZIENZ UND EINSATZ DER VERKEHRSMITTEL IN DICHTEN RÄUMEN

EFFIZIENZ UND EINSATZ DER VERKEHRSMITTEL IN DICHTEN RÄUMEN SVI Mobilität in Zeiten der Dichte EFFIZIENZ UND EINSATZ DER VERKEHRSMITTEL IN DICHTEN RÄUMEN Prof. Klaus Zweibrücken Olten, 24. August 2017 Zur Person Klaus Zweibrücken Raumplaner (Dipl.-Ing.) Professur

Mehr

Best Practice Sihlbogen von der Planung zum erfolgreichen Betrieb

Best Practice Sihlbogen von der Planung zum erfolgreichen Betrieb Swissbau 2016 Best Practice Sihlbogen von der Planung zum erfolgreichen Betrieb Stefan Schneider, Planungsbüro Jud Gladbachstr. 33, 8006 Zürich, schneider@jud-ag.ch 0 Once upon a time - Sihlbogen in Zürich

Mehr

Autoarme Nutzungen gemäss neuer Parkplatzverordnung in der Stadt Zürich

Autoarme Nutzungen gemäss neuer Parkplatzverordnung in der Stadt Zürich Autoarme Nutzungen gemäss neuer Parkplatzverordnung in der Tagung «Wohnen und Mobilität» Erich Willi, Projektleiter Verkehrsplanung Hochschule Rapperswil 19. April 2012 Übersicht Mechanik PPV Bedingungen

Mehr

Ruth Bäumler Planungsbüro Jud. Mobilitätskonzepte der Projekte Kalkbreite und Sihlbogen

Ruth Bäumler Planungsbüro Jud. Mobilitätskonzepte der Projekte Kalkbreite und Sihlbogen Ruth Bäumler Planungsbüro Jud Mobilitätskonzepte der Projekte Kalkbreite und Sihlbogen Sihlbogen Zurlinden In Leimbach, dem südlichsten Quartier Zürichs, situiertes Areal Realisierung durch Baugenossenschaft

Mehr

Tagung Wohnen und Mobilität

Tagung Wohnen und Mobilität Tagung Wohnen und Mobilität TAGUNGSFAZIT Mobilitätsplanung bei Wohnsiedlungen Ansätze für die 2000 Watt- Gesellschaft Prof. Klaus Zweibrücken Rapperswil, 04. Oktober 2012 FAZIT (1) Erkenntnisse Erfolgsfaktoren

Mehr

Verkehrsparen in Siedlung und Quartier

Verkehrsparen in Siedlung und Quartier Verkehrsparen in Siedlung und Quartier Wohnungsbezogene Mobilität in der 2000-Watt-Gesellschaft Thomas Schweizer Samuel Bernhard Impressum Verkehrsparen in Siedlung und Quartier Wohnungsbezogene Mobilität

Mehr

Neue kommunale Wohnsiedlung auf dem Areal Kronenwiese, Zürich-Unterstrass, Objektkredit von 64,8 Millionen Franken

Neue kommunale Wohnsiedlung auf dem Areal Kronenwiese, Zürich-Unterstrass, Objektkredit von 64,8 Millionen Franken Neue kommunale Wohnsiedlung auf dem Areal Kronenwiese, Zürich-Unterstrass, Objektkredit von 64,8 Millionen Franken Lage Geschichte 1985 bis 2003: Gassenküche 2003 bis 2006: Besetzung Wägeliburg 2006: Zunahme

Mehr

I N T E R F A C E. Was Carsharing bewirkt: Auswirkungen auf das Mobilitätsverhalten, den Energieverbrauch und die C0 2 -Bilanz

I N T E R F A C E. Was Carsharing bewirkt: Auswirkungen auf das Mobilitätsverhalten, den Energieverbrauch und die C0 2 -Bilanz Politikstudien Forschung Beratung Was Carsharing bewirkt: Auswirkungen auf das Mobilitätsverhalten, den Energieverbrauch und die C 2 -Bilanz Verhalten ändern. Anders unterwegs im Stadtverkehr der Zukunft,

Mehr

Potential des autoreduziertes Wohnens aus städteplanerischer Sicht

Potential des autoreduziertes Wohnens aus städteplanerischer Sicht Potential des autoreduziertes Wohnens aus städteplanerischer Sicht Albert Gubler, Projektleiter Verkehr Departement Bau Amt für Städtebau Autoreduziertes Wohnen: eine städtische Realität Autobesitz der

Mehr

MIWO - Mobilitätsmanagement in Wohnsiedlungen

MIWO - Mobilitätsmanagement in Wohnsiedlungen MIWO - Mobilitätsmanagement in Wohnsiedlungen Optimierung der wohnungsbezogenen Mobilität Überblick über die 10 Pilotsiedlungen (Kurzform) Arbeitsgemeinschaft Fussverkehr Schweiz, VCS Verkehrs-Club der

Mehr

Mobilität und Wohnen:

Mobilität und Wohnen: Chance Raumplanung Austauschplattform zur Koordination der Weiterbildung in der Raumplanung in Zusammenarbeit von ETH, HSR, FSU, VLP-ASPAN, SIA, KPK und RZU Werkstattgespräch am Freitag, 10. Juni 2016

Mehr

Fußverkehr durch verkehrs- und energiesparsame Siedlungsstrukturen fördern

Fußverkehr durch verkehrs- und energiesparsame Siedlungsstrukturen fördern 2. Deutscher Fußverkehrskongress in Berlin, 11./12. Oktober 2018 Fußverkehr durch verkehrs- und energiesparsame Siedlungsstrukturen fördern Pascal Regli, Verkehrsplaner SVI dipl. Geograph Fußverkehr Schweiz

Mehr

Autoarme Nutzungen das Beispiel Zürich

Autoarme Nutzungen das Beispiel Zürich Autoarme Nutzungen das Beispiel Zürich Autofrei wohnen Lebensraum statt Parkplätze VCS beider Basel 18.3.2013 Erich Willi, Projektleiter Tiefbauamt Wohnparkplätze: Privates und öffentliches Angebot zusammen

Mehr

Steuerung der Verkehrsnachfrage Ansatz Parkierung in der Stadt Zürich

Steuerung der Verkehrsnachfrage Ansatz Parkierung in der Stadt Zürich Steuerung der Verkehrsnachfrage Ansatz Parkierung in der SVI-Veranstaltungsreihe «Mobilität in Zeiten der Dichte» 2. November 2017 Erich Willi, Projektleiter Verkehrsplanung 2.11.2017 Seite 1 Überblick

Mehr

Fachseminar zum autoreduzierten Wohnen

Fachseminar zum autoreduzierten Wohnen Fachseminar zum autoreduzierten Wohnen Samuel Bernhard VCS Verkehrs-Club der Schweiz Präsentation Plattform autofrei/autoarm Wohnen PAWO und Einleitung Programm 14.00 Uhr: Referat Katharina Schmidt, Stiftung

Mehr

Mobilitätmanagement in der Familienheim Genossenschaft Zürich. Zusammenfassung

Mobilitätmanagement in der Familienheim Genossenschaft Zürich. Zusammenfassung Mobilitätmanagement in der Familienheim Genossenschaft Zürich Zusammenfassung Die Familienheim-Genossenschaft Zürich (FGZ) mit ca. 2'200 Wohnobjekten und über 5'500 Einwohnern befindet sich (mit Ausnahme

Mehr

Polyzentrisches Zürich: Beispiele zur Stärkung von ÖV und Nahversorgung

Polyzentrisches Zürich: Beispiele zur Stärkung von ÖV und Nahversorgung Polyzentrisches Zürich: Beispiele zur Stärkung von ÖV und Nahversorgung Städtekonferenz Mobilität 4. Juni 2018 Herausforderung Freizeit- und Einkaufsverkehr, Ansätze für Schweizer Städte Städtekonferenz

Mehr

Bauen für die 2000-Watt-Gesellschaft Die Siedlung Stöckacker Süd Bern

Bauen für die 2000-Watt-Gesellschaft Die Siedlung Stöckacker Süd Bern Stadt Bern Direktion für Finanzen Personal und Informatik Bauen für die 2000-Watt-Gesellschaft Die Siedlung Stöckacker Süd Bern Vorständekonferenz Wohnbaugenossenschaften Bern-Solothurn. Donnerstag 26.

Mehr

Genossenschaft Kalkbreite. Mobilität in der 2000 Watt Gesellschaft

Genossenschaft Kalkbreite. Mobilität in der 2000 Watt Gesellschaft Genossenschaft Mobilität in der 2000 Watt Gesellschaft ReferentInnen Stefan Schneider, Planungsbüro Jud AG Erich Willi, Projektleiter Mobilität und Planung Heinrich Gugerli, Fachstelle Nachhaltigkeit Samuel

Mehr

Workshop. Städte als Wegbereiter für eine nachhaltige Mobilität bei Wohnsiedlungen. Fonds für Boden- und Wohnbaupolitik der Stadt Bern

Workshop. Städte als Wegbereiter für eine nachhaltige Mobilität bei Wohnsiedlungen. Fonds für Boden- und Wohnbaupolitik der Stadt Bern Tagung WOHNEN UND MOBILITÄT Donnerstag 4. Oktober 2012 HSR Hochschule für Technik Rapperswil, Aula Liegenschaftsverwaltung der Elsi Hischier, Leiterin Nachhaltiges Immobilienmanagement, Renato Bomio, Projektleiter,

Mehr

Autoarmes Wohnen im Mehrgenerationenhaus «Giesserei» Winterthur

Autoarmes Wohnen im Mehrgenerationenhaus «Giesserei» Winterthur Autoarmes Wohnen im Mehrgenerationenhaus «Giesserei» Winterthur Fachseminar autoarm/autofrei planen und wohnen vom 19.6.14 Nicolas Perrez Projektleiter Raumplanung, Amt für Städtebau Winterthur Bewohner

Mehr

Nachhaltige Mobilität planen und bewirtschaften

Nachhaltige Mobilität planen und bewirtschaften Nachhaltige Mobilität planen und bewirtschaften Energieapéro beider Basel 18. November 2009 Christian Pestalozzi, dipl. Ing. ETH/SIA/SVI Mobilitätsberater EnergieSchweiz profimobil, Basel Handlungsfelder

Mehr

2000-Watt-Areale im Betrieb: Erste Ergebnisse

2000-Watt-Areale im Betrieb: Erste Ergebnisse Erste Ergebnisse Novatlantis Bauform Zürich, 25. September 2016 H. Gugerli, Projektleiter 2000-Watt-Areale Ein Projekt im Auftrag von EnergieSchweiz Zertifikat 2000-Watt-Areale Zertifikat 2000-Watt-Areal

Mehr

Verkehrsparen in Siedlung und Quartier

Verkehrsparen in Siedlung und Quartier Verkehrsparen in Siedlung und Quartier Wohnungsbezogene Mobilität in der 2000-Watt-Gesellschaft Teilbericht Siedlung Herrlig, Robert-Seidel-Hof, Altstetten Allgemeine Baugenossenschaft Zürich ABZ Thomas

Mehr

Intermodale Schnittstellen im Radverkehr

Intermodale Schnittstellen im Radverkehr Direktion für Tiefbau Verkehr und Stadtgrün Intermodale Schnittstellen im Radverkehr Beispiele aus der Schweiz Julian Baker Fachstelle Fuss- und Veloverkehr, Seite 1 I. Ein paar Worte zur Schweiz - 7.7

Mehr

Verdichtung und Parkplatzplanung: Potenziale am Beispiel der Stadt Zürich

Verdichtung und Parkplatzplanung: Potenziale am Beispiel der Stadt Zürich Verdichtung und Parkplatzplanung: Potenziale am Beispiel der SKM-Veranstaltung vom 28. November 2016, Aarau Erich Willi, Projektleiter Verkehrsplanung 28.11.2016 Seite 1 Uebersicht Mengengerüst Parkplätze

Mehr

Neue Parkplatzverordnung Winterthur Fliessender Verkehr dank weniger Parkplätze

Neue Parkplatzverordnung Winterthur Fliessender Verkehr dank weniger Parkplätze Neue Parkplatzverordnung Winterthur Fliessender Verkehr dank weniger Parkplätze Nicolas Perrez Projektleiter Raum und Verkehr Departement Bau Amt für Städtebau Inhalt: Ausgangslage und Ziele der Revision

Mehr

Energieeffizienz in der Mobilität Schlüsselfaktoren bei Wohnbauprojekten

Energieeffizienz in der Mobilität Schlüsselfaktoren bei Wohnbauprojekten Energieeffizienz in der Mobilität Schlüsselfaktoren bei Wohnbauprojekten SIA-Merkblätter 2039 und 2040 4. Oktober 2012 Hochschule für Technik Rapperswil Stefan Schneider, Dipl. Geograph SVI Planungsbüro

Mehr

Die städtischen Wohnsiedlungen Zürich

Die städtischen Wohnsiedlungen Zürich Qualität durch Mässigung. Tagung zur Suffizienz vom 18.06.2013 Wohnsiedlungen auf dem Weg zur 2000-WattGesellschaft: Der Beitrag der Suffizienz Katrin Pfäffli, dipl. Arch. ETH/SIA www.hansruedipreisig.ch

Mehr

Unterwegs in Schaffhausen

Unterwegs in Schaffhausen Mikrozensus Verkehr 2010 Unterwegs in Schaffhausen Auswertung der verdichteten Stichproben von und Schaffhausen Abonnemente für den öffentlichen Verkehr Anteil der Personen % 0 10 20 30 40 50 Halbtaxabo

Mehr

Mobility Carsharing-Standorte als Stellhebel für «2000Watt-Areale»

Mobility Carsharing-Standorte als Stellhebel für «2000Watt-Areale» Mobility Carsharing-Standorte als Stellhebel für «2000Watt-Areale» SIA Merkblatt 2039 Mobilität (Auszug) Entstanden in Zusammenarbeit mit Dr. phil. Timo Ohnmacht Hochschule Luzern Luzern, Juni 2017 «Autoteilen

Mehr

Mobilitätsmanagement in Wohnsiedlungen Tagung Wohnen und Mobilität in Rapperswil

Mobilitätsmanagement in Wohnsiedlungen Tagung Wohnen und Mobilität in Rapperswil Mobilitätsmanagement in Wohnsiedlungen Tagung Wohnen und Mobilität in Rapperswil Bei der Erstellung und Vermietung von Wohnungen sollte die Betrachtung der wohnungsbezogenen Mobilität ein höheres Gewicht

Mehr

Merkblatt SIA SIA Effizienzpfad Energie eine neue Dimension in der Energiediskussion Mobilitätsenergie Forum.Energie.Zürich, 27.9.

Merkblatt SIA SIA Effizienzpfad Energie eine neue Dimension in der Energiediskussion Mobilitätsenergie Forum.Energie.Zürich, 27.9. Merkblatt SIA 2039 Referat vom 27. September 2011 am Stefan Schneider, Dipl. Geograph SVI Planungsbüro Jud, Gladbachstr. 33, 8006 Zürich Einführung Gliederung Ausgangslage Bedeutung der Mobilität Handlungsfelder

Mehr

2000-WATT-AREALE IM BETRIEB

2000-WATT-AREALE IM BETRIEB 2000-WATT-AREALE IM BETRIEB FEZ SPECIAL 7. Februar 2017 Urs Vogel Projektleiter, Amstein + Walthert, Zürich Stefan Schneider Mobilitätsexperte, Büro Jud, Zürich 2000-Watt-Areale im Betrieb Inhaltsverzeichnis

Mehr

Standort und Mobilität: Empfehlungen für die Arealentwicklung

Standort und Mobilität: Empfehlungen für die Arealentwicklung Standort und Mobilität: Empfehlungen für die Arealentwicklung Kompetenzzentrum Mobilität Prof. Dr. Timo Ohnmacht Projektleiter T direkt +41 41 228 41 88 timo.ohnmacht@hslu.ch Zug 7. September 2017 Zug

Mehr

Potential für das autoreduzierte Wohnen in einer Berner Agglomerationsgemeinde

Potential für das autoreduzierte Wohnen in einer Berner Agglomerationsgemeinde Potential für das autoreduzierte Wohnen in einer Berner Agglomerationsgemeinde PAWO - Fachseminar Autofrei wohnen ein Bedarf? 14. November 17, Bern Stephan Felber, Gemeindeplaner Leitfragen Was bewegt

Mehr

Mehr als wohnen auf dem Hunziker- Areal, Zürich

Mehr als wohnen auf dem Hunziker- Areal, Zürich Mehr als wohnen auf dem Hunziker- Areal, Zürich öffentliche Veranstaltung: autofrei wohnen güns=ger mieten wohnlicher gestalten Lebensraum sta@ Parkplätze Montag 19. März 2013 VCS beider Basel 1 Mehr als

Mehr

«Mobilitätskonzept und Controllingbericht für autoarme Wohnsiedlungen»

«Mobilitätskonzept und Controllingbericht für autoarme Wohnsiedlungen» Merkblatt: «Mobilitätskonzept und Controllingbericht für autoarme Wohnsiedlungen» Merkblatt erstellt am 16. April 2014 / Raffael Noesberger (mit Unterstützung Ernst Balser + Partner) 1. Einleitung Grundlage

Mehr

Die städtischen Wohnsiedlungen Zürich

Die städtischen Wohnsiedlungen Zürich Wohnsiedlungen auf dem Weg zur 2000-Watt- Gesellschaft: Der Beitrag der Suffizienz Katrin Pfäffli, dipl. Arch. ETH/SIA www.hansruedipreisig.ch Folie 1 Die städtischen Wohnsiedlungen Zürich 53 Siedlungen,

Mehr

Impuls Mobilität. Mobilitätsberatung im Kanton Zürich. Seminar «Mobilitätsmanagement in Planungsprozessen»

Impuls Mobilität. Mobilitätsberatung im Kanton Zürich. Seminar «Mobilitätsmanagement in Planungsprozessen» Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion Impuls Mobilität Mobilitätsberatung im Kanton Zürich Seminar «Mobilitätsmanagement in Planungsprozessen» Programm Impuls Mobilität - Dienstleistungen Donnerstag,

Mehr

Siedlung Letten/Wasserwerk, Zürich (Eigentümerin: Baugenossenschaft des eidgenössischen Personals BEP)

Siedlung Letten/Wasserwerk, Zürich (Eigentümerin: Baugenossenschaft des eidgenössischen Personals BEP) Bericht Siedlung Letten/Wasserwerk, Zürich (Eigentümerin: Baugenossenschaft des eidgenössischen Personals BEP) Bestandesaufnahme und Massnahmenvorschläge Zürich, 2. Oktober 2013, mit Ergänzungen vom 11.

Mehr

Park+Pool im Kanton Aargau

Park+Pool im Kanton Aargau DEPARTEMENT BAU, VERKEHR UND UMWELT Park+Pool im Kanton Aargau aargaumobil-seminar für Unternehmen Aarau, 16. November 2016 K. Wasem, Projektleiterin Verkehrsplanung, Abteilung Verkehr, Kanton Aargau Departement

Mehr

MIU Chancen und Angebote zur Mobilität im Unternehmen

MIU Chancen und Angebote zur Mobilität im Unternehmen MIU Mobilität im Unternehmen MIU Chancen und Angebote zur Mobilität im Unternehmen Roberto De Tommasi, MIU Fachberater Mobilitätslunch, 5. November 2014 Warum lohnt es sich für Unternehmen, sich mit der

Mehr

2000-WATT-AREALE als nachhaltige Raumgrösse

2000-WATT-AREALE als nachhaltige Raumgrösse 2000-WATT-AREALE als nachhaltige Raumgrösse Standard Nachhaltiges Bauen Schweiz Themenanlass «Vom Einzelobjekt zum nachhaltigen Quartier» Swissbau Focus, 22. Januar 2014 Dr. Heinrich Gugerli Fachstelle

Mehr

Unterwegs in Schaffhausen

Unterwegs in Schaffhausen Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2015 Unterwegs in Schaffhausen Auswertung der verdichteten Stichproben von und Schaffhausen Abonnemente für den öffentlichen Verkehr Anteil der Personen % 0 10 20 30 40

Mehr

Mobilität in Zürcher Wohnquartieren

Mobilität in Zürcher Wohnquartieren Mobilität in Zürcher Wohnquartieren Auf dem Weg zur 2000-Watt-Gesellschaft Hochschule für Technik Rapperswil MSE Public Planning Vertiefungsprojekt Herbstsemester 2009 / 2010 Felix Hoesch betreut durch

Mehr

Die Mobilitätsplattform im Kanton Aargau

Die Mobilitätsplattform im Kanton Aargau Die Mobilitätsplattform im Kanton Aargau Seminar Stefan Schneider, Geschäftsstellenleiter Geschäftsstelle aargaumobil, Postfach 2135, 5001 Aarau, Tel.: 062 508 20 24, www.aargaumobil.ch Inhalt 1. Parkraum

Mehr

Köniz verdichtet auch in Zukunft?

Köniz verdichtet auch in Zukunft? Köniz verdichtet auch in Zukunft? SVI Schwerpunktthema 17/18 "Mobilität in Zeiten der Dichte" 9. November 17, Köniz Stephan Felber, Gemeindeplaner Planer FSU, Verkehrsexperte SVI nichts Wesentliches ausser

Mehr

Entwurf. ABZ-Siedlungen. Allmend und Kalkofen. Bestandesaufnahme und Massnahmenvorschläge. Zürich, 20. Juni 2014

Entwurf. ABZ-Siedlungen. Allmend und Kalkofen. Bestandesaufnahme und Massnahmenvorschläge. Zürich, 20. Juni 2014 Entwurf ABZ-Siedlungen Allmend und Kalkofen Bestandesaufnahme und Massnahmenvorschläge Zürich, 20. Juni 2014 Trägerschaft: Bundesämter BFE, ARE, BWO / HSR - Hochschule für Technik Rapperswil / Wohnbaugenossenschaften

Mehr

Impuls Mobilität. Mobilitätsberatung im Kanton Zürich. Seminar «Parkraummanagement in der Gemeinde» Mittwoch, 29. Juni 2016

Impuls Mobilität. Mobilitätsberatung im Kanton Zürich. Seminar «Parkraummanagement in der Gemeinde» Mittwoch, 29. Juni 2016 Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion Amt für Verkehr Impuls Mobilität Mobilitätsberatung im Kanton Zürich Seminar «Parkraummanagement in der Gemeinde» Mittwoch, 29. Juni 2016 Stefan Schneider, Leiter

Mehr

Rappenstrasse 20-32, Illnauerstrasse 42-44, Effretikon

Rappenstrasse 20-32, Illnauerstrasse 42-44, Effretikon ABZ-Siedlung Rappenstrasse 20-32, Illnauerstrasse 42-44, Effretikon Bestandesaufnahme und Massnahmenvorschläge Zürich, 24. März 2014 Trägerschaft: Bundesämter BFE, ARE, BWO / HSR - Hochschule für Technik

Mehr

Erlenmatt Ost Überlegungen zur Mobilität. Katharina Schmidt Leiterin Bau und Unterhalt 18. März 2013

Erlenmatt Ost Überlegungen zur Mobilität. Katharina Schmidt Leiterin Bau und Unterhalt 18. März 2013 Erlenmatt Ost Überlegungen zur Mobilität Katharina Schmidt Leiterin Bau und Unterhalt 18. März 2013 Wer sind wir? Gründung der Stiftung Habitat: 1996 33 Liegenschaften mit 230 Wohnungen Eigene Projekte

Mehr

CAS Gerontologie Modul Verkehr + Mobilität. Institutionen

CAS Gerontologie Modul Verkehr + Mobilität. Institutionen Dienstleistungsangebote e stu gebote CAS Gerontologie Modul Verkehr + Mobilität Thomas Schweizer 1 Bundesamt für Verkehr Barrierefreiheit im öffentlichen Verkehr www.bav.admin.ch/mobile bil Das BAV ist

Mehr

MIU Mobilität im Unternehmen. im Unternehmen. Mobilitätslunch, 8. November 2013

MIU Mobilität im Unternehmen. im Unternehmen. Mobilitätslunch, 8. November 2013 MIU Mobilität im Unternehmen MIU Chancen und Angebote zur Mobilität im Unternehmen Reiner Langendorf, Leiter Geschäftsstelle t MIU Mobilitätslunch, 8. November 2013 Energieanteil Mobilität 19.2% Verkehr

Mehr

Raum- und Verkehrsplanung im Kanton Zürich Ein Vorbild aus Umweltsicht?

Raum- und Verkehrsplanung im Kanton Zürich Ein Vorbild aus Umweltsicht? Kanton Zürich Baudirektion Amt für Abfall, Wasser, Energie Raum- und Verkehrsplanung im Kanton Zürich Ein Vorbild aus Umweltsicht? Verkehrsökologisches Kolloquium TU Dresden Thomas Stoiber, 3. Mai 2017

Mehr

ATTRAKTIVER UND SICHERER ÖFFENTLICHER RAUM

ATTRAKTIVER UND SICHERER ÖFFENTLICHER RAUM Abschlussveranstaltung «Gemeinde bewegt» ATTRAKTIVER UND SICHERER ÖFFENTLICHER RAUM für Bewegung und Aufenthalt St. Gallen, 28. März 2014 Zur Person Klaus Zweibrücken Raumplaner (Dipl.-Ing.) Professur

Mehr

Voraussetzungen in Planungsinstrumenten schaffen - erste Erfahrungen

Voraussetzungen in Planungsinstrumenten schaffen - erste Erfahrungen Voraussetzungen in Planungsinstrumenten schaffen - erste Erfahrungen Input-Referat am Seminar vom 7. Sept. 2017 Hans Burch, Gemeindeingenieur Horgen Seite 1 Version: 5.9.2017 Elemente von Mobilitätskonzepten:

Mehr

Siedlung Stapfenacker, Bern

Siedlung Stapfenacker, Bern Siedlung Stapfenacker, Bern Optimierung der wohnungsbezogenen Mobilität Bestandaufnahme und Massnahmenvorschläge Eigentümerin: Immobilien Stadt Bern Adressen: Brünnenstrasse 67 85, Stapfenstrasse 50-60,

Mehr

Potenzial und Herausforderungen für autoreduziertes Planen, Bauen und Wohnen in einer Kleinstadt

Potenzial und Herausforderungen für autoreduziertes Planen, Bauen und Wohnen in einer Kleinstadt Potenzial und Herausforderungen für autoreduziertes Planen, Bauen und Wohnen in einer Kleinstadt Stadt Burgdorf Birgit Kurz, Leiterin Stadtentwicklung Fachseminar autoreduziertes Wohnen 7. Oktober 2015

Mehr

Kurzfassung des Berichtes zur 1. MieterInnenbefragung September 2001

Kurzfassung des Berichtes zur 1. MieterInnenbefragung September 2001 abcd in Zusammenarbeit mit ETH Wohnforum Departement Architektur, ETH Hönggerberg CH-8093 Zürich Abteilung F+E, Bereich Soziales, Fachhochschule Solothurn Nordwestschweiz Begleitstudie Regina Kägi-Hof

Mehr

Michael Böniger, Statistik Stadt Zürich. Stadthaus Zürich, Musiksaal 22. November 2012

Michael Böniger, Statistik Stadt Zürich. Stadthaus Zürich, Musiksaal 22. November 2012 Michael Böniger, Stadthaus Zürich, Musiksaal 22. November 2012 Stadt im Wandel? 22. November 2012, Seite 2 / 36 Stadt im Wandel? Gebäude erstellt von 1990 bis 2000 Gebäude erstellt von 2001 bis 2011 22.

Mehr

Autoarme Nutzungen: neue Möglichkeiten in der Stadt Zürich vorgeschlagen

Autoarme Nutzungen: neue Möglichkeiten in der Stadt Zürich vorgeschlagen Autoarme Nutzungen: neue Möglichkeiten in der vorgeschlagen Präsentation Netzwerk «Autofrei Wohnen Schweiz» Erich Willi, Projektleiter Verkehrsplanung 28. Mai 2008 Übersicht Statistik und Bedeutung von

Mehr

Bericht Siedlung Wyler, Bern (Immobilien Stadt Bern ISB)

Bericht Siedlung Wyler, Bern (Immobilien Stadt Bern ISB) Bericht Siedlung Wyler, Bern (Immobilien Stadt Bern ISB) Bestandesaufnahme und Massnahmenvorschläge Trägerschaft: Bundesämter BFE, ARE, BWO / HSR - Hochschule für Technik Rapperswil / Wohnbaugenossenschaften

Mehr

Lancierung: Die neue Plattform autofrei/autoarm Wohnen

Lancierung: Die neue Plattform autofrei/autoarm Wohnen Lancierung: Die neue Plattform autofrei/autoarm Wohnen Samuel Bernhard und Daniel Baehler VCS Verkehrs-Club der Schweiz Fachanlass Autofreies und autoarmes Wohnen im Aufschwung Hotel NH, Freiburg (CH)

Mehr

Mobilitätsmanagement in der Familienheim Genossenschaft Zürich

Mobilitätsmanagement in der Familienheim Genossenschaft Zürich Mobilitätsmanagement in der Familienheim Genossenschaft Zürich Schlussbericht für das DZM / BAG Version 0.1 / 20. November 2013 Amstein + Walthert AG, Andreasstrasse 11, 8050 Zürich Telefon +41 44 305

Mehr

2000-Watt-Areale: Das Beispiel Greencity, Zürich Arbeitsinstrument für Präsentationen Projektleitung 2000-Watt-Areale Version

2000-Watt-Areale: Das Beispiel Greencity, Zürich Arbeitsinstrument für Präsentationen Projektleitung 2000-Watt-Areale Version Arbeitsinstrument für Präsentationen Projektleitung 2000-Watt-Areale Version 1 03.08.2015 Ein Projekt im Auftrag von EnergieSchweiz Lage Die eigene S-Bahn Haltestelle auf dem Areal Ein Standort mit langer

Mehr

REFERAT VON URSULA WYSS, DIREKTORIN TIEFBAU, VERKEHR UND STADT- GRÜN

REFERAT VON URSULA WYSS, DIREKTORIN TIEFBAU, VERKEHR UND STADT- GRÜN Stadt Bern Direktion für Tiefbau, Verkehr und Stadtgrün 2. World Collaborative Mobility Congress Chancen und Risiken geteilter urbaner Mobilität Bern, 8. Mai 2014 REFERAT VON URSULA WYSS, DIREKTORIN TIEFBAU,

Mehr

Mobilitätskonzepte für kleinere Wohnquartiere

Mobilitätskonzepte für kleinere Wohnquartiere Kartengrundlage: Stadt Arnsberg Mobilitätskonzepte für kleinere Wohnquartiere Können die Kleinen von den Großen lernen? Kristina Bröhan M.Sc. Plaza de Rosalia 1 30449 Hannover Telefon 0511.3584-450 Telefax

Mehr

DAS ENERGIESTADT ZERTIFIKAT 2000-WATT-AREALE

DAS ENERGIESTADT ZERTIFIKAT 2000-WATT-AREALE DAS ENERGIESTADT ZERTIFIKAT 2000-WATT-AREALE Maren Kornmann Geschäftsstelle des Trägervereins Energiestadt c/o ENCO Energie-Consulting AG maren.kornmann@enco-ag.ch Seite 1 Zertifikat «2000-Watt-Areal»

Mehr

Nachhaltiges Bauen gemäss SIA-Empfehlung ein Beitrag zur Förderung des «Langsam»verkehrs

Nachhaltiges Bauen gemäss SIA-Empfehlung ein Beitrag zur Förderung des «Langsam»verkehrs Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Strassen ASTRA Fachtagung vom 18. Juni 2009 in Grenchen Journée technique du 18 juin 2009 à Granges Alec von

Mehr

Wohnsiedlung Burgunder Bern

Wohnsiedlung Burgunder Bern Wohnsiedlung Burgunder Bern Auswirkungen der Siedlungsplanung auf das Verhalten der Nutzenden Qualität durch Mässigung? Suffizienz im bebauten Raum Zürich, 18. Juni 2013 Hanspeter Bürgi, Prof., dipl. Architekt

Mehr

NUTZFLÄCHEN FRANKLINSTRASSE 27 (BAUABSCHNITT B)

NUTZFLÄCHEN FRANKLINSTRASSE 27 (BAUABSCHNITT B) 60-01-047 Zürich50 Oerlikon NUTZFLÄCHEN FRANKLINSTRASSE 27 (BAUABSCHNITT B) Bauherr: PostFinance AG Mingerstrasse 20 3030 Bern Post Immobilien Management und Services AG Region Ost Pfingstweidstrasse 60b

Mehr

Stadträume sind Lebensräume

Stadträume sind Lebensräume Stadträume sind Lebensräume Ruth Furrer, 6. Dezember 2018 Forschungsforum Mobilität für Alle 2018 Mobilität und Räume für Menschen Agenda Entwicklungen Strategische Einbettung Voraussetzungen von Seiten

Mehr

Grundlagen Mobilitätskonzept Kirschgarten

Grundlagen Mobilitätskonzept Kirschgarten verkehrsingenieure Gemeinde Schenkon Grundlagen Mobilitätskonzept Kirschgarten Massnahmen zur Verminderung des Verkehrsaufkommens 15.108 / 10. August 2015 Auftraggeber Gemeinde Schenkon Schulstrasse 6214

Mehr

Mobilitätsmanagement in Unternehmen

Mobilitätsmanagement in Unternehmen Mobilitätsmanagement in Unternehmen Ein Pilotprojekt von Kanton und Stadt Luzern Verkehr Energie Umwelt Ein Drittel des CO 2 -Ausstosses stammt vom Verkehr. Der Verkehr nimmt immer noch zu. Der Verkehr

Mehr

Umsetzung von Mobilitätsmanagement in Gemeinden

Umsetzung von Mobilitätsmanagement in Gemeinden Umsetzung von Mobilitätsmanagement in Gemeinden Energiestadt-Kurs für kommunale Energiebeauftragte, 16. Januar 2015, Biel Chiara Schaller, Geschäftsstelle mobiclick, Stadtplanung Biel Daniel Mathys, Leiter

Mehr

GBMZ Siedlung «Stüdli» in Zürich

GBMZ Siedlung «Stüdli» in Zürich GBMZ Siedlung «Stüdli» in Zürich Objekttyp: Wohnungsbau Bauherrschaft: GBMZ Gemeinnützige Bau- und Mietergenossenschaft Zürich Jahr: 2017 Sanierung und Erweiterung Siedlung Grüzefeld in Winterthur Objekttyp:

Mehr

Kanton Aargau Park+Pool-Parkplätze

Kanton Aargau Park+Pool-Parkplätze Kanton Aargau Park+Pool-Parkplätze Erhebung Auslastung November 2014 Fassung Dezember 2014 Departement Bau, Verkehr und Umwelt Herausgeber Departement Bau, Verkehr und Umwelt (BVU) Abteilung Verkehr Herr

Mehr

Vorbildlich erneuerte Wohnbauten: 2 Praxisbeispiele

Vorbildlich erneuerte Wohnbauten: 2 Praxisbeispiele Vorbildlich erneuerte Wohnbauten: 2 Praxisbeispiele Andreas Edelmann edelmann energie, Zürich Energie-Coach Stadt Zürich Gemeinderat Zürich Vorstand Hausverein Sektion Zürich Fragestellungen Auswertung

Mehr

Mobilitätskonzept Liebrüti. Mitwirkungsbericht

Mobilitätskonzept Liebrüti. Mitwirkungsbericht Mobilitätskonzept Liebrüti Mitwirkungsbericht Das Mobilitätskonzept Liebrüti lag vom 15. April bis 15. Mai öffentlich zur Mitwirkung auf. Am 22. April 2015 fand im Saal Liebrüti eine Informationsveranstaltung

Mehr

Mobilitätsplanung am Beispiel der Stadt Zürich

Mobilitätsplanung am Beispiel der Stadt Zürich Mobilitätsplanung am Beispiel der Kongress 30. September 2011 Yvonne Meier-Bukowiecki, Leiterin Mobilitätsmanagement Verkehrspolitik, geprägt von Konstanz, Pragmatismus und Vernetzung 1973 Nein zu unterirdischen

Mehr

Suffizienz - wie bitte? Annette Aumann Fachstelle nachhaltiges Bauen Swissbau, 24. Januar 2014

Suffizienz - wie bitte? Annette Aumann Fachstelle nachhaltiges Bauen Swissbau, 24. Januar 2014 Suffizienz - wie bitte? Annette Aumann Fachstelle nachhaltiges Bauen Swissbau, 24. Januar 2014 Das der 4000 stadteigene Bauten sind unser Wirkungsfeld 350 Mio Franken verbauen wir pro Jahr für unsere Kundschaft

Mehr

e-carsharing im ländlichen Raum Workshop

e-carsharing im ländlichen Raum Workshop e-carsharing im ländlichen Raum Workshop Rheine-Elte den 12.04.2016 Carolin Dietrich, Projektleiterin der infas enermetric Consulting GmbH Knut Petersen, Seniorberater der EcoLibro GmbH Wettbewerbsvorteile

Mehr

Leitfaden autoreduziertes und freies Wohnen

Leitfaden autoreduziertes und freies Wohnen Leitfaden autoreduziertes und freies Wohnen 62 der Bau- und Nutzungsordnung (BNO) Baden, 23. Juli 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 2 Wozu dient der Leitfaden Autoreduziertes und freies Wohnen?...

Mehr

Siedlung Hohliebe, Bern

Siedlung Hohliebe, Bern Siedlung Hohliebe, Bern Optimierung der wohnungsbezogenen Mobilität Bestandaufnahme und Massnahmenvorschläge Eigentümerin: Immobilien Stadt Bern Adressen: Freiburgstrasse 459 489, Bern. Zürich, 25. Oktober

Mehr

15 ha grüne Wiese - was nun? Wie entsteht ein nachhaltiges Neubauquartier? Präsentation 06. April 2010 Nachhaltige Quartierentwicklung.

15 ha grüne Wiese - was nun? Wie entsteht ein nachhaltiges Neubauquartier? Präsentation 06. April 2010 Nachhaltige Quartierentwicklung. Präsentation 06. April 2010 15 ha grüne Wiese - was nun? oder Wie entsteht ein nachhaltiges Neubauquartier? Bruno Hoesli Raumplaner NDS HTL FSU, Planer REG A Inhalt 2 1. Nachhaltigkeit als Auftrag 2. der

Mehr

Das Fahrrad im Mobilitätsverbund - eine Allianz für die Zukunft.

Das Fahrrad im Mobilitätsverbund - eine Allianz für die Zukunft. Hartmut H. Topp Planungsbüro R+T, Darmstadt imove TU Kaiserslautern Das Fahrrad im Mobilitätsverbund - eine Allianz für die Zukunft. 2. Fahrradkommunalkonferenz Neue Wege für den Radverkehr der Fahrradakademie

Mehr

Nachhaltige Stadt Zürich auf dem Weg zur 2000-Watt-Gesellschaft

Nachhaltige Stadt Zürich auf dem Weg zur 2000-Watt-Gesellschaft Nachhaltige auf dem Weg zur 2000-Watt-Gesellschaft Stadtspital Triemli Dr. Annick Lalive d Epinay Fachstelle für nachhaltiges Bauen der Die Bauherrenvertretung der 130 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Mehr

MIWO Mobilitätsmanagement

MIWO Mobilitätsmanagement MIWO Mobilitätsmanagement in Wohnsiedlungen MIWO - Mobilitätsmanagement in Wohnsiedlungen Optimierung der wohnungsbezogenen Mobilität Handbuch Arbeitsgemeinschaft Fussverkehr Schweiz, VCS Verkehrs-Club

Mehr

Parkraumkonzept der Stadt Dübendorf

Parkraumkonzept der Stadt Dübendorf Parkraumkonzept der Stadt Dübendorf Stefanie Pfändler Stabstelle Stadtplanung 29. Juni 2016, Impuls Mobilität, Seminar «Parkraummanagement in der Gemeinde» Inhalt Ausgangslage Parkierungssituation Dübendorf

Mehr

Kommunaler Gesamtplan Verkehr (KGV)

Kommunaler Gesamtplan Verkehr (KGV) DEPARTEMENT BAU, VERKEHR UND UMWELT Kommunaler Gesamtplan Verkehr (KGV) Carlo Degelo, Abteilung Verkehr, Leiter Sektion Verkehrsplanung 14. Januar 2016, Wildegg Leitplanken: das Planungsumfeld Raumkonzept

Mehr

Basler Parkplatzpolitik

Basler Parkplatzpolitik Kanton Basel-Stadt Basler Parkplatzpolitik Simon Kettner, Leiter sstrategie, Kanton Basel-Stadt SVI Schwerpunktthema und Dichte Steuerung der Verkehrsnachfrage Ansatz Parkierung, 2.11.2017 Bisherige Ziele

Mehr

Gemeinsame Medienmitteilung des Statistischen Amts des Kantons Zürich und Statistik Stadt Zürich

Gemeinsame Medienmitteilung des Statistischen Amts des Kantons Zürich und Statistik Stadt Zürich 12/204-01 (6 Seiten) 22.8.2012, 10 Uhr Gemeinsame Medienmitteilung des Statistischen Amts des Kantons Zürich und Statistik Stadt Zürich Weniger leere Wohnungen im Kanton moderater Anstieg in der Stadt

Mehr