Sozialreferat Stadtjugendamt S - II - LK

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sozialreferat Stadtjugendamt S - II - LK"

Transkript

1 Telefon: Telefax: Sozialreferat Stadtjugendamt S - II - LK Konzept und Räume für ein neues Kinder- und Familienbüro Umsetzung des Konzeptes München Stadt für Kinder Verstärkte Beachtung von Kinderrechten in allen kommunalen Bereichen im Rahmen der kommunalen Kinder- und Jugendplanung 2 Anlagen Beschluss des Kinder- und Jugendhilfeausschusses vom (VB) Öffentliche Sitzung I. Vortrag des Referenten Mit Beschluss vom beauftragte der Stadtrat der Landeshauptstadt München einstimmig das Sozialreferat, bis Ende 2001 zu prüfen, in welchen Räumlichkeiten ein Münchner Kinder- und Familienbüro eingerichtet werden kann. Dazu sind verschiedene Standortalternativen zu benennen, auf Realisierbarkeit zu überprüfen und dem Stadtrat zur Beschlussfassung vorzulegen (siehe Anlage 1). In der Zwischenzeit wurde in Kooperation mit allen relevanten Stellen sowohl ein inhaltliches wie auch ein räumliches Konzept für ein neues Münchner Kinder- und Familienbüro erarbeitet und wird hiermit dem Stadtrat erneut zur Beschlussfassung vorgelegt. Leitfragen für diese Konzeption sind folgende Fragestellungen: 1. Was wollen wir mit einem neuen Münchner Kinder- und Familienbüro erreichen? (Ergebnisse und Wirkungen) 2. Was müssen wir dafür tun? (Programme und Produkte) 3. Wie müssen wir es tun? (Prozesse und Strukturen) 4. Was müssen wir dafür einsetzen? (personelle, finanzielle und räumliche Ressourcen) 1. Aktueller Stand Dem Beschluss des Stadtrats, verschiedene Standortalternativen für ein neues Kinderund Familienbüro zu benennen, auf ihre Realisierbarkeit zu überprüfen und dem Stadtrat zur Beschlussfassung vorzulegen, konnte trotz intensiver Bemühungen von allen Seiten - nur bedingt bis Ende 2001 nachgekommen werden. Bis Ende 2001 wurden 14 Objekte (sowohl im städtischen wie auch im privaten Besitz) begutachtet und auf Realisierungsmöglichkeiten bewertet. Aus verschiedenen Grün-

2 Seite 2 den (siehe Anlage 2) bleibt nunmehr nur noch das Anwesen Severinstraße 2, der stillgelegte Küchenanbau des ehemaligen städtischen Altenheimes St. Martin. Da nach derzeitigem Stand - entgegen früherer Feststellungen - dieser Anbau nicht unter Denkmalschutz steht, bieten sich folgende Varianten: Der Anbau wird für die Zwecke des Kinder- und Familienbüros saniert und ausgebaut. Der Anbau wird abgerissen und an seiner Stelle ein Pavillon für und entsprechend den Zwecken des Kinder- und Familienbüros errichtet. Dieser Anbau ist im wesentlichen der letzte Teil dieses städtischen Gebäudes, der noch nicht saniert ist, in dem aber über kurz oder lang etwas geschehen muss, da der schleichende Verfall auf Dauer in der bestehenden Gemengelage von Altenheim St. Martin (neu), Seniorengarten und Bürogebäude St. Martin/Severinstraße (Altenheim St. Martin - alt) nicht hingenommen werden kann. Das Kinder- und Familienbüro würde sich gut in die bereits bestehende Nutzung des Gesamtgebäudes einfügen, da dort die Abteilung Kindertagesbetreuung des Sozialreferats/Stadtjugendamt und die Kooperationseinrichtung St. Martin sowie zwei weitere Kindertagesstätten bereits vorhanden sind. 2. Erarbeitungsverfahren des Konzeptes für ein neues Münchner Kinder- und Familienbüro In die inhaltliche und räumliche Neukonzeption eines Münchner Kinder- und Familienbüros wurden sowohl die städtischen Referate und Dienststellen der Landeshauptstadt München (zunächst mit einer schriftlichen Befragung, dann im Rahmen einer Arbeitssitzung) als auch freie Träger (schriftliche Befragung, Schwerpunktgespräche mit einzelnen Trägern) mit einbezogen. Der Spielraumkommission der Landeshauptstadt München wurde auf Verlangen ein aktueller Bericht gegeben, zugleich wurden die Optionen diskutiert. Die Ergebnisse aller Verfahrensschritte fließen in diese Beschlussfassung ein. Die Anfragen bei städtischen Dienststellen und bei freien Trägern spiegelten großes Interesse an einem neuen Kinder- und Familienbüro wider. Insbesondere besteht großer Bedarf für eine zentrale, professionelle Informationsstelle zu kinder- und familienrelevanten Leistungen der Stadt und ihrer Kooperationspartner, aber es wird auch großer Raumbedarf für Fortbildungen, Tagungen, Sitzungen, Gruppen, Angebote, Feste und Feierlichkeiten in einem adäquaten kinder- und familienfreundlichen Umfeld signalisiert. Ein neues Kinder- und Familienbüro soll nach Ansicht der Befragten vor allem eine Lotsenfunktion für die Angebote öffentlicher und freier Träger übernehmen, Informations- und niederschwellige Anlaufstelle sowie lebendiger Treffpunkt für die Zielgruppe sowie Multiplikatorinnen und Multiplikatoren sein die Möglichkeiten für ehrenamtliches Engagement in diesem Bereich durch das unkomplizierte Bereitstellen geeigneter Räumlichkeiten und einer Infrastruktur verbessern helfen.

3 Seite 3 Thematisiert wurde, dass ein neues Kinder- und Familienbüro keinesfalls zur Konkurrenz für bestehende Einrichtungen freier Träger werden darf. Favorisiert wird in der schriftlichen Befragung eine gemeinsame Nutzung durch Verwaltung und freie Träger. Das frühere Kinder- und Familienbüro in der Pettenkoferstraße kann für ein neues Kinder- und Familienbüro keinesfalls Vorbild sein. Das damalige Konzept war mehr durch die räumlichen Einschränkungen als durch inhaltliche Ideen und Bedarfe geprägt, die fehlende kontinuierliche personelle Präsenz (z.b. durch eine/n Koordinator/-in) vor Ort ließ die Räume nicht wirklich lebendig werden, auch die räumliche Entfernung von allen Strukturen der Verwaltung haben sich als kontraproduktiv erwiesen. Bei der Konzeption für ein neues Münchner Kinder- und Familienbüro spielte auch die Prüfung folgender Fragen eine Rolle: 1. Welche Defizite in München können durch ein neues Kinder- und Familienbüro abgedeckt werden? 2. Sind im Hinblick auf die laufende Dezentralisierung und Einrichtung von neuen Sozialbürgerhäusern manche Funktionen nicht besser in vorhandenen bzw. neuen dezentralen Einrichtungen zu realisieren? 3. Gibt es Ressourcen in der Stadt (Stadtinformation, Kinderinformationsladen der Spiellandschaft Stadt, Jugendinformationszentrum, Infofon etc.), die die Bedürfnisse der Zielgruppe ausreichend abdecken (Ressourcenoptimierung)? Wo deuten sich Parallelstrukturen an, die durch ein neues Kinder- und Familienbüro verstärkt werden würden (Umbau statt Ausbau)? 4. Ist ein Kinder- und Familienbüro angesichts der Möglichkeiten der modernen Kommunikationsmedien und des Internetauftritts der Landeshauptstadt München zur Befriedigung der Informationsbedürfnisse der Zielgruppe überhaupt notwendig? Welche Qualitäten bietet ein reales, lebendiges Kinder- und Familienbüro, die virtuell nicht abgedeckt werden können? 5. Welche Signalwirkung für die Bevölkerung und die Öffentlichkeit kann von einem neuen Kinder- und Familienbüro ausgehen? 3. Was wollen wir mit einem neuen Münchner Kinder- und Familienbüro erreichen? (Ergebnisse und Wirkungen) Das neue Kinder- und Familienbüro soll: ein lebendiger Kristallisationspunkt für Kinder, Familien und in diesem Bereich Tätige sein umfassende Informationen zum Thema Kind und Familie bieten attraktiver Treffpunkt für Kinder und ihre Familien sein Lotse durch die vielfältigen Angebote für Kinder und Familien der Verwaltung und der freien Träger sein Informationen und Dienstleistungen für mehr Kinder- und Familienfreundlichkeit in München bündeln und strukturieren Angebote von Verwaltung und freien Trägern vernetzen bürgerschaftliches Engagement durch Bereitstellung von Räumen und Büroinfrastruktur unterstützen *

4 Seite 4 Was das künftige Kinder- und Familienbüro nicht sein soll: - kein weiteres reines kinderkulturelles Angebot der Stadt - keine reine Infobörse - keine Konkurrenz zu bestehenden Einrichtungen - kein weiteres Mütter- und/oder Väterzentrum - keine weitere Freizeitstätte für Kinder 4. Was müssen wir dafür tun? (Programme und Leistungen) Inhaltliche Kriterien für die Einrichtung eines neuen Kinder- und Familienbüros Aufgrund der Anfragen im Büro der Kinderbeauftragten sowie den Umfragen innerhalb der Verwaltung und bei freien Trägern lassen sich für sieben große Bereiche Bedarfe für eine kinder- und familienfreundliche Angebotsstruktur ausmachen, die im Rahmen eines Kinder- und Familienbüros verwirklicht werden können: 1. Das Büro der Kinderbeauftragten wird verortet als fester Bestandteil eines künftigen Kinder- und Familienbüros mit folgenden Arbeitsinhalten (laut Beschluss vom ): Ermittlung und Verfolgung von kinderpolitischen Entwicklungen, Bedarfen, Defiziten und Themenschwerpunkten (Leitthema), Unterstützung der regelmäßigen Berichterstattung zur Situation von Kindern und ihren Familien in München; Dokumentation von Entwicklungen; Ombudsstelle für Kinder (und ihre Familien) mit Konfliktmoderationsmöglichkeit, Fortbildungsangebote mit Kooperationspartnern aus allen Referaten und freien Trägern und regelmäßige oder punktuelle Arbeitsgruppen wie AG Planungsbeteiligung oder AG der Kinderbeauftragten der Bezirksausschüsse. 2. regelmäßige und punktuelle Angebote von Kooperationspartnern: Tagungen, Fortbildungen, Arbeitsgruppen 3. zentrale Informationsstelle für Kinder und Familien, Multiplikatorinnen und Multiplikatoren: eine feste Auskunftsstelle (für das Stadtjugendamt/die Stadt) mit festen Weiterverbindungs-/Ansprech- und Kontaktmöglichkeiten für alle Themen rund um Kind und Familie; Lotsenfunktion/Wegweiser für städtische und andere Angebote; Spendenakquisition und Sponsoring, Beteiligungsmöglichkeiten für Kinder und Familien z.b. Wettbewerb München- Offen für Kinder ; z.t. persönliche Betreuung und punktuelle Begleitung von Kindern, Auslage und Ausgabe verschiedenster Materialien. 4. attraktive kinder- und familiengerechte Raumnutzungsmöglichkeiten, z.b. für Gruppenangebote, Elternabende, Fortbildungen, Veranstaltungen, Betreuungsangebote für Kleinkinder, Nachmittagsbetreuung für Schüler, für junge Mütter, Deutschkurse für Migrantinnen mit Kinderbetreuung, Büromitnutzungsoption für Ehrenamtliche im Feld Kinder und Familien, begleiteter Umgang etc. (damit eine kontinuierliche optimale Nutzung der Räumlichkeiten gewährleistet ist). 5. Beratung: schnell, niederschwellig, verlässlich, verbindlich, auch anonym, an Fachstellen und Dienste vermittelnd, sozialpädagogische Beratung, möglicherwei-

5 Seite 5 se mit interkulturellem Schwerpunkt, z.t. spezielle Beratungsangebote wie Rechtsberatung 6. Treffpunkt: Spiel- und Begegnungsmöglichkeiten auch an Regentagen, Café, wechselnde attraktive Programmangebote (z.b. öffentliche Foren, Ausstellungen, Kulturangebote, weitere attraktive Angebote mit Signalwirkung für die Zielgruppe) 7. Öffentlichkeitsarbeit: qualifizierte Ansprechpartnerin für die Medien; Materialerstellung und veröffentlichung; ggf. Weitervermittlung an Pressestellen der Stadt/der Referate Insbesondere die Lotsenfunktion, die schnelle und kompetente Hilfe durch eine zuverlässige Stelle, die verhindern soll, dass Ratsuchende nach dem Buchbinder-Wanninger-Prinzip durch die Verwaltung geschleust werden oder aber aus Sicht der Verwaltung an mehreren nicht zuständigen Stellen anrufen, nachfragen und dementsprechend Kapazitäten binden, soll mit dieser Wegweiserfunktion verhindert und für beide Seiten, Klienten und Dienstleister Stadt bzw. freie Träger, befriedigender gelöst werden. In einem neuem Kinder- und Familienbüro bietet sich außerdem an, dass bestimmte Schwerpunktaktionen in Kooperation bzw. enger Abstimmung mit den jeweiligen Dienststellen stattfinden, z.b. der Verkauf von Ferienpässen, Beratungen bei der Suche nach einem geeigneten Kinderbetreuungsplatz in Zeiten, in denen besonderer Bedarf ist, Schulberatungen, Zeugnisberatungen, Rechtsberatungen, wenn das Wetter wieder besser wird, Kinder wieder gehäuft draußen spielen und Nachbarschaftsklagen sich häufen (in Kooperation und Absprache mit den jeweils zuständigen Dienststellen der Stadt). Weitere Themenschwerpunkte sind denkbar. Durch die Recherchen im Vorfeld wurde deutlich, dass eine reine Infobörse nicht ausreichend ist für die Einrichtung und den Betrieb eines Münchner Kinder- und Familienbüros. Insbesondere von Seiten der Eltern wie auch von Multiplikatorinnen und Multiplikatoren wird ein lebendiger Treffpunkt für Kinder und Familien gewünscht, der hinsichtlich Lage und Angebot so attraktiv ist, dass man dafür auch Wege in Kauf nimmt. Treffpunkt heißt: ein Ort des Austausches für alle, die kinder- und/oder familienpolitisch aktiv sind (z.b. Elternvertretungen, Ehrenamtliche, Kinderbeauftragte in den Bezirksausschüssen). Sie wünschen sich, dass in einem Kinder- und Familienbüro nicht nur die regelmäßigen und sporadischen Arbeitsgruppensitzungen und Fortbildungen abgehalten werden können, sondern dass darüber hinaus auch andere Funktionen mit einem Besuch erfüllt werden können (Recherche, Beratung, Kommunikation mit Gleichgesinnten, Materialsammlung etc.). Eltern wünschen sich vor allem einen Ort, der gut erreichbar ist, um sich mit oder ohne Kind(ern) zu treffen, zu spielen, etwas zu erleben, auch ohne sich vorher lange anzumelden oder sich fest für eine regelmäßige Gruppe zu entscheiden, ein Ort, der auch spontane Entscheidungen möglich macht, sich mit Gleichgesinnten zu treffen, gemeinsam etwas zu erleben oder zu unternehmen. 5. Wie müssen wir es tun? Bei der Realisierung des neuen Kinder- und Familienbüros muss mit allen relevanten Dienststellen der Landeshauptstadt München sowie freien Trägern ein tragfähiges Kooperationskonzept erarbeitet werden, das gleichzeitig offen ist für aktuelle Entwicklungen und Bedarfe. Vorarbeiten hierzu wurden in Punkt 2 dieser Vorlage dargestellt. *

6 Seite 6 Warum ein Kinder- und Familienbüro und kein reines Kinderbüro? Aus Sicht des Sozialreferates/Stadtjugendamt muss es Ziel der Stadt bleiben, Kinder und Familien als System und damit ganzheitlich anzusprechen, Kinderfreundlichkeit beginnt bei den ganz Kleinen und lässt sich dort nur über das System Familie realisieren. Alle Erfahrungen der letzten Jahre - sowohl in München als auch andernorts - gehen davon aus, eine kinderfreundliche Stadtentwicklung mit einer familienfreundlichen Stadtentwicklung zu koppeln (wie auch im Kinder- und Jugendhilfegesetz und im Beschluss München Stadt für Kinder vom verankert), ohne dabei jedoch systematisch die Interessen und Bedürfnisse der Kinder den Interessen von Erwachsenen unterzuordnen. Es soll im neuen Kinder- und Familienbüro Angebote geben, die sich nur an Kinder richten, andere, die sich nur an Erwachsene richten, und solche, die Kinder und Erwachsene ansprechen. Informationen müssen ebenfalls auf kindliche Rezeptionsbedürfnisse und Zugangsmöglichkeiten, aber zusätzlich auch auf die von Erwachsenen/Eltern zugeschnitten werden. Großer Wert muss darauf gelegt werden, adäquate Angebote und Informationen für ausländische Mitbürgerinnen und Mitbürger anzubieten, da in München in rund 20% der Haushalte Kinder und Familien nichtdeutscher Herkunft leben, zu diesen kommen rund 15 % binationale Haushalte mit Kindern (Quelle: Jahresbericht des Stadtjugendamtes 2000). Rund ein Viertel aller Münchner Kinder sind nichtdeutscher Herkunft. Wo gibt es Überschneidungen, wo gibt es Kooperationsmöglichkeiten? Vor allem die Abteilungen Kindertagesbetreuung und stadteigener Anbieter von Jugendhilfeleistungen des Stadtjugendamtes signalisierten im Vorfeld, dass es Überschneidungen mit dem Büro der Kinderbeauftragten gibt. Vor allem, weil sich Fragesteller und Ratsuchende häufig an die Stellen wenden, mit denen sie schon Kontakt hatten. Bemängelt wird sowohl von Klienten wie auch von städtischen Dienststellen, dass es keine einheitliche Regelung für den Parteiverkehr per Telefon und im Sozialreferat und in anderen Referaten gibt, ebenso wenig ein Beschwerdemanagement. Das Sachgebiet Kinder- und Jugendschutz bietet neben den Elternbriefen für deutsche und ausländische Eltern in München auch eine telefonische Anlaufstelle für Leserinnen und Leser und damit Elterninformationen mit niederschwelliger Beratung und ggf. Weitervermittlung, eine Hotline zu Themenschwerpunkten befindet sich im Aufbau. Dieser neue Service hat sich deshalb etabliert, weil mit den Elternbriefen eine große Öffentlichkeit erreicht wird und sie große Resonanz gefunden haben. Daraus hat sich der Telefonservice entwickelt. Der Bedarf an qualifizierten, schnellen Informationen geht jedoch deutlich über die Themen der Elternbriefe hinaus. Die Zahl der Anrufe ist schwankend, liegt aber monatlich bei über 40 Anrufen. Das Sachgebiet Elternbriefe hat großes Interesse an einer direkten Zusammenarbeit mit dem Büro der Kinderbeauftragten signalisiert. Über ähnliche Erfahrungen berichtet die Abteilung Kindertagesbetreuung. Auch hier rufen viele Klientinnen und Klienten an, deren Anfragen sich häufig nicht auf den unmittelbaren Zuständigkeitsbereich beziehen. Umgekehrt werden viele Anfragen an das Büro der Kinderbeauftragten gerichtet, für die die Zuständigkeit in diesen beiden Abteilungen liegt. Zusätzlich gibt es viele Anfragen zu vielen anderen Themen- und Zustän-

7 Seite 7 digkeitsbereichen. Eher selten sind Anfragen, die sich auf die eigentlichen Themenschwerpunkte der Kinderbeauftragten konzentrieren. Die Zahl der Fremdanrufe im Büro der Kinderbeauftragten bewegt sich zwischen 5 bis 10 Anfragen pro Tag als Minimum. Deutlich wird bei dieser knappen Bestandsaufnahme, die nicht abschließend ist, dass eine einheitliche Regelung für telefonische Anfragen, die Kinder und ihre Familien betreffen, sinnvoll ist, da jedes neue Infotelefon auch die Zahl der Irrläufer potenziert. Mehr und mehr gilt das auch für den Bereich der elektronischen Anfragen per . Das aber ist weder für die Kundinnen und Kunden sinnvoll und hilfreich, noch für die Beschäftigten der Verwaltung. Häufig stellt das Büro der Kinderbeauftragten zudem fest, dass Kundinnen und Kunden, deren Wünsche und Anliegen an anderer Stelle abschlägig beschieden wurden, sich hinterher noch an das Büro der Kinderbeauftragten oder an die ehrenamtlichen Kinderbeauftragten vor Ort wenden. Die Zeit, die hier für Recherchen und Nachfragen benötigt wird (Datenschutzhindernisse einmal ganz außer Acht gelassen), potenziert sich, obwohl in der Regel keine neuen Ergebnisse und Erkenntnisse zutage gefördert werden. Auch hier fehlt es an einem einheitlichen Beschwerdemanagement. Die beschriebenen Parallelstrukturen im Informations- und teilweise im niederschwelligen Beratungsbereich lassen sich durch ein strukturiertes synergetisches Vorgehen und durch Kooperationen deutlich verbessern, auch im Sinne von Kostenersparnissen und einem sparsamen Umgang mit personellen Ressourcen. Als neue Schnittstellen sind zudem künftig verstärkt die Sozialbürgerhäuser in die konzeptionellen Überlegungen einzubeziehen. Bietet es sich an, das Kinder- und Familienbüro mit dem JugendInformationsZentrum (JIZ) zu verbinden? Aus Sicht des Sozialreferats/Stadtjugendamt bietet sich eine Verbindung von Kinderund Familienbüro mit einem neu zu gestaltenden JugendInformationsZentrum nicht an. Während sich Kinder- und Familieninteressen programmatisch, architektonisch und ästhetisch leichter in geeigneten Räumlichkeiten unterbringen lassen, brauchen Jugendliche ein vollkommen anderes Umfeld. Das JugendInformationsZentrum lebt stark, wie der Kreisjugendring in seinem Überlegungen für eine Neugestaltung des JIZ betont, von Laufkundschaft und einer exzellenten Erreichbarkeit, neben einer guten telefonischen Erreichbarkeit und Serviceleistungen per Internet und . Andere Städte, wie beispielsweise Nürnberg, haben die jugendgerechte Information deshalb in ein gutsituiertes städtisches Informationszentrum integriert (neben Touristen- und Stadtinformation in Bahnhofs- und Zentrumsnähe). Das wäre auch in München denkbar und machbar. Bislang führt der Bereich Kinder-, Jugend- und Familieninformation in der Stadtinformation am Marienplatz ein echtes Mauerblümchen-Dasein, ist weder ästhetisch noch informativ ansprechend. Wenn die Bereiche Kinder und Familie künftig als Infobörse im Kinder- und Familienbüro untergebracht werden, würde in der Stadtinformation mehr Platz bestehen, ein zielgruppengerechtes, zentrales, attraktives JugendInformationsZentrum zu etablieren. Für Veranstaltungen, telefonische Beratungen, Themenschwerpunkte stünden weiterhin die Räume des JIZ in der Paul-Heyse- Straße oder aber auch das Haus der Jugendarbeit zur Verfügung, die beide ein jugendgerechtes Ambiente bieten. Eine Unterbringung der Infobörse des JIZ in der *

8 Seite 8 Stadtinformation im Rathaus böte darüber hinaus den Vorteil, dass sowohl Münchner Jugendliche angesprochen werden könnten als auch Jugendliche, die sich als Gäste, Touristen oder Austauschschüler in München aufhalten. Für die Entwicklung eines jugendgerechten Informationszentrums müsste ein eigenes Konzept erarbeitet und dem Stadtrat zur Beschlussfassung vorgelegt werden, unter Einbeziehung der vorhandenen Modelle von jugendgerechter Information und Beratung (Infofon, Haus der Jugendarbeit, Jugendtelefon des Kinderschutzbundes, Beratungsstellen). Das ist jedoch nicht primär Gegenstand der konzeptionellen Entwicklung eines Münchner Kinder- und Familienbüros und wird deshalb hier nur kurz gestreift. 6. Was müssen wir dafür einsetzen? Personelle, finanzielle und räumliche Ressourcen für die Einrichtung eines neuen Kinder- und Familienbüros Das Raumnutzungskonzept, mit dem bis Ende 2001 nach geeigneten Räumlichkeiten gesucht wurde, geht davon aus, das Büro der Kinderbeauftragten in ein künftiges Münchner Kinder- und Familienbüro zu integrieren. Das hat mehrere Gründe: Zum einen hat sich beim separierten, personell nicht kontinuierlich besetzten ehemaligen Münchner Kinder- und Familienbüro in der Pettenkoferstraße gezeigt, dass ein funktionierender, für die Zielgruppe attraktiver Betrieb nicht herzustellen ist. Ein Kinder- und Familienbüro benötigt ein gutes Raum- und Programmmanagement und die hauptamtliche Präsenz vor Ort, besonders, wenn das Konzept einer Kooperation von haupt- und ehrenamtlichen Nutzerinnen und Nutzern funktionieren soll. In vielen anderen Kommunen in Deutschland wurden die kinderpolitischen Funktionen Kinderbeauftragte/r und Kinderbüro zusammengelegt, einmal um Synergieeffekte zu erzielen und um nach außen wie auch verwaltungsintern zu signalisieren, dass hier der Ort und die Personen sind, die sich für Kinder- und Familieninteressen in der Stadt stark machen, zum anderen, um Überschneidungen von ähnlichen Arbeitsbereichen zu vermeiden. Die derzeitige Unterbringung des Büros der Kinderbeauftragten mit sechs Personen (eine Stelle Leitung, ½ Stelle Sozialpädagogin, eine Stelle Verwaltungskraft mit zwei Teilzeitstellen sowie einer BSHG-Kraft mit 35 Wochenstunden und eine Praktikantin) in drei Büroräumen, die je knapp 20 qm groß sind und in denen ständig viele Materialien gelagert werden müssen, würde durch einen Umzug in geeignete Räumlichkeiten zudem endlich deutlich verbessert werden, zumal eine weitere Stelle für eine Fachkraft zwar bereits vom Stadtrat genehmigt, aber noch nicht ausgeschrieben wurde. Es macht keinen Sinn, ein separates Kinder- und Familienbüro fernab von Verwaltungsstrukturen, insbesondere vom Sozialreferat/Stadtjugendamt und dem Rathaus, zu etablieren. Statt dessen wird versucht, ein neues Kinder- und Familienbüro in die Verwaltung einzubinden bzw. in deren Nähe anzusiedeln, am besten nahe dem oder im Rathaus oder dem Sozialreferat. Sinnvoll wäre auch die räumliche Nähe zur Abteilung Kindertagesbetreuung in der St. Martinstraße oder zu den geplanten Räumlichkeiten der Anbieterabteilung, weil hier jeweils inhaltliche Überschneidungen gegeben oder zu erwarten sind. Wenn das Büro der Kinderbeauftragten mit in ein neues Kinder- und Familienbüro ziehen soll, ergibt sich ein Raumbedarf nach den Berechnungen des Personal- und Orga-

9 Seite 9 nisationsreferates der Landeshauptstadt München von rund 300 m², der sich wie folgt zusammensetzt (Standartgrößen): 1 Büroraum für die Leitung (1 Stelle Vollzeit): 23 m² 1 Büroraum Sozialpädagogen (1/2 Stelle + 1 geplante Stelle) 23 m² 1 Büroraum Verwaltungskraft (2 Teilzeitstellen, die sich z.t. überlappen): 23 m² 1 Büroraum BSHG-Kraft und Praktikantin (2 Stellen fast Vollzeit) 23 m² Summe: 92 m² Dazu kommen als übliche feste Größen ein Mehrbedarf von 5% wg. Teilzeitentwicklung = 5 m², so dass für das Büro der Kinderbeauftragten insgesamt ein Raumbedarf von 97 m² als feste Größe vom Personal- und Organisationsreferat errechnet wurde. Daneben werden für eine sinnvolle Nutzung für ein künftiges Kinder- und Familienbüro die folgenden Raumgrößen für sinnvoll erachtet (Maximallösung, ca.-angaben): mittlerer Besprechungsraum für Treffpunkt/Familiencafé 30 m² großer Gruppenraum für variable Nutzung 60 m² kleiner Gruppenraum für variable Nutzung 20 m² kleiner Gruppenraum für Infobörse 20 m² mittlerer Gruppenraum Kinder / auch Beratungen/Besprechungen mit Kindern 30 m² kleiner Büroraum für gemeinschaftliche Nutzung/ehrenamtliche/öff. PC 15 m² Lagerräume m² Kinderwagengarage 15 m² Teeküche mit Sozialraum für Mitarbeiterinnen 15 m² Sanitärräume Damen (öffentlich und Mitarbeiterinnen) Sanitärräume Herren Sanitärräume behinderten- und kindgerecht, Wickelmöglichkeit Summe: ca. 220 m² (Das POR rechnet übliche 15% Raumreserve dazu, so dass sie auf eine benötigte Gesamtfläche von rund 350 m² kommen.) Errechnete Raumgröße für eine Minimallösung (großer Gruppenraum und Infobörse mit Büro der Kinderbeauftragten): ca. 200 m². Durch geschickte Raumaufteilungen ließen sich die benötigten Quadratmeterzahlen deutlich reduzieren, z.b. wenn der große Gruppenraum durch variable Wände zeitweise in zwei kleinere geteilt werden könnte. Personelle Anforderungen Da das Büro der Kinderbeauftragten im Kinder- und Familienbüro verortet werden soll, ist die ständige Präsenz von Mitarbeitern gegeben. Um einen reibungslosen Ablauf insbesondere auch während Urlaubs- und Krankheitszeiten gewährleisten zu können, ist die Einrichtung einer weiteren versierten, selbständig arbeitenden Fachkraft mit der Eingruppierung BAT V b notwendig, vor allem für den Parteiverkehr (teilweise auch zu für städtische Mitarbeiter unüblichen Zeiten wie am Wochenende oder in den Abendstunden) sowie für die ständige telefonische Präsenz und die Abwicklung der umfangreichen Korrespondenzen und das Raummanagement für das künftige Kinder- und Familienbüro. Die eine Stelle einer Verwaltungsfachkraft, über die das Büro der Kinderbe- *

10 Seite 10 auftragten derzeit verfügt, ist nicht ausreichend, um die Mehraufgaben mit zu erledigen und bereits mit anderen Aufgaben mehr als ausgelastet Realisierung eines neuen Kinder- und Familienbüros 8 in der aktuellen Haushaltslage? Dem Sozialreferat stehen für die Sanierung des Gebäudes, die Einrichtung und den Betrieb des Kinder- und Familienbüros keine Mittel zur Verfügung. Andererseits würde das Kinder- und Familienbüro das Ziel einer kinder- und familienfreundlichen Stadt unterstützen. Auch sind über kurz oder lang Sanierungsarbeiten an dem städtischen Gebäude in der St. Martinstraße/Severinstraße unausweichlich, so dass es auch mit Blick auf die bisherigen Fachausschussbeschlüsse durchaus gerechtfertigt wäre, unter den Gesichtspunkten zielorientiertes Verwaltungshandeln einerseits und Bestandsschutz andererseits die erforderlichen Mittel in die Haushaltsberatungen 2003 einzubringen. Angesichts der Haushaltsvorgaben sehe ich mich dazu jedoch außerstande, so dass ich beantrage, das Projekt eines Kinder- und Familienbüros nicht weiter zu verfolgen. Dem Korreferenten, Herrn Stadtrat Benker, der Verwaltungsbeirätin, Frau Stadträtin Burkhardt, der Stadtkämmerei, dem Schul- und Kultusreferat, dem Baureferat/HA Gartenbau, dem Referat für Gesundheit und Umwelt, dem Kreisverwaltungsreferat, dem Kulturreferat, dem Sozialreferat/Stadtjugendamt/Kindertagespflege, dem Sozialreferat/Stadtjugendamt/Angebote für Kinder, Jugendliche und Familien, dem Sozialreferat/Stadtjugendamt/Stadteigener Anbieter von Jugendhilfeleistungen und dem Kreisjugendring München-Stadt, der Arbeitsgemeinschaft Spiellandschaft Stadt/Kinderinforma-tionsladen und dem Münchner Kinder- und Jugendforum ist ein Abdruck der Sitzungsvorlage zugeleitet worden. Der Korreferent hat der Vorlage zugestimmt / nicht zugestimmt / hat die Vorlage zur Kenntnis genommen. Die Verwaltungsbeirätin hat der Vorlage zugestimmt / nicht zugestimmt / hat die Vorlage zur Kenntnis genommen. II. Antrag des Referenten Das Vorhaben, ein neues Kinder- und Familienbüro einzurichten, wird aufgegeben. Der Auftrag aus dem Stadtratsbeschluss vom ist mit dieser Vorlage behandelt.

11 III. Beschluss nach Antrag. Der Stadtrat der Landeshauptstadt München Kinder- und Jugendhilfeausschuss Die Vorsitzende Der Referent Dr. Gertraud Burkert Bürgermeisterin Friedrich Graffe Berufsm. Stadtrat IV. Abdruck von I. mit III. über den Stenografischen Sitzungsdienst an das Direktorium - Dokumentationsstelle an die Stadtkämmerei an das Revisionsamt z.k.

12 Seite 12 V. Wv. Sozialreferat 1. Die Übereinstimmung vorstehenden Abdrucks mit der beglaubigten Zweitschrift wird bestätigt. 2. An das Personal- und Organisationsreferat an das Kommunalreferat an das Schul- und Kultusreferat an das Referat für Stadtplanung und Bauordnung an das Gesundheits- und Umweltreferat an das Baureferat an das Baureferat/Gartenbau an das Kreisverwaltungsreferat Münchner Kinder- und Jugendforum AG Spiellandschaft Stadt/Kinderinformationsladen Kreisjugendring München-Stadt z.k. Am I.A.

Beschluss des Verwaltungs- und Personalausschusses als Feriensenat vom 09.09.2015 Öffentliche Sitzung

Beschluss des Verwaltungs- und Personalausschusses als Feriensenat vom 09.09.2015 Öffentliche Sitzung Telefסּn: 0 233-40501 Telefax: 0 233-98940501 Sozialreferat Seite 1 von 7 Amt für Wohnen und Migration S-III-SW4 Neufassung vom 08.09.2015 Unterbringung von Flüchtlingen und Wohnungslosen / Flüchtlingen

Mehr

Referat für Arbeit und Wirtschaft Wirtschaftsförderung Gründungen

Referat für Arbeit und Wirtschaft Wirtschaftsförderung Gründungen Telefon: 233-21290 Telefax: 233-27966 Andreas Lotte Referat für Arbeit und Wirtschaft Wirtschaftsförderung Gründungen Evaluierung der Gründungsberatung des Münchner Existenzgründungsbüros Sitzungsvorlage

Mehr

Kommunalreferat Immobilienmanagement

Kommunalreferat Immobilienmanagement Telefon: 0 233-24840 Telefax: 0 233-20328 Kommunalreferat Immobilienmanagement Finanzierung Anmietung Oberanger 24 / Jüdisches Museum 1. Stadtbezirk Altstadt-Lehel Sitzungsvorlage Nr. 14-20 / V 00483 Kurzübersicht

Mehr

Referat für Arbeit und Wirtschaft Beteiligungsmanagement

Referat für Arbeit und Wirtschaft Beteiligungsmanagement Telefon: 233-27514 Telefax: 233-21136 Herr Doll Referat für Arbeit und Wirtschaft Beteiligungsmanagement Verringerung der Schließzeiten an den Bahnschranken entlang der S8 im Stadtbezirk 13 Bogenhausen

Mehr

Referat für Arbeit und Wirtschaft

Referat für Arbeit und Wirtschaft Telefon: 233-27973 Telefax: 233-27966 Stephanie Grafe Seite Referat für Arbeit und Wirtschaft Wirtschaftsförderung Standortentwicklung München digital (I): Die Stadt unterstützt Coworking Antrag Nr. 08-14

Mehr

Beschluss des Verwaltungs- und Personalausschusses vom 21.11.2007 (VB) Öffentliche Sitzung

Beschluss des Verwaltungs- und Personalausschusses vom 21.11.2007 (VB) Öffentliche Sitzung Telefon: 233-21032 Telefax: 233-989-21032 Telefon: 233-28261 Telefax: 233-28606 Direktorium Gesamtstädtisches Controlling / Steuerungsunterstützung Datenschutzbeauftragter Stelle für Datenschutz Datenschutz

Mehr

Stadtkämmerei. Telefon: 0233-92129 Telefax: 0233-28998 Hauptabteilung 11/23 Betriebswirtschaft

Stadtkämmerei. Telefon: 0233-92129 Telefax: 0233-28998 Hauptabteilung 11/23 Betriebswirtschaft Stadtkämmerei Telefon: 0233-92129 Telefax: 0233-28998 Hauptabteilung 11/23 Betriebswirtschaft Messestadt Riem; Ablöse von maßnahmebezogenen Krediten nach Ablauf der Zinsbindungsfrist zum 30.11.2010 Sitzungsvorlage

Mehr

Die Situation der Flüchtlinge verbessern I München setzt sich für Änderungen zur Erleichterung der Arbeitsaufnahme ein

Die Situation der Flüchtlinge verbessern I München setzt sich für Änderungen zur Erleichterung der Arbeitsaufnahme ein Telefon: 0 233-23000 Telefax: 0 233-989 23000 Seite 1 von 5 Kreisverwaltungsreferat Hauptabteilung II Einwohnerwesen KVR-II/L Die Situation der Flüchtlinge verbessern I München setzt sich für Änderungen

Mehr

Landeshauptstadt München Kommunalreferat

Landeshauptstadt München Kommunalreferat Landeshauptstadt München Kommunalreferat Herrn Stadtrat Dr. Florian Vogel Axel Markwardt Berufsmäßiger Stadtrat Rathaus 12.03.2014 Umzug des Revisionsamtes Schriftliche Anfrage gemäß 68 GeschO von Herrn

Mehr

Sozialreferat Stadtjugendamt S - II - KT

Sozialreferat Stadtjugendamt S - II - KT Telefon: 233-20107 Telefax: 233-20191 Sozialreferat Stadtjugendamt S - II - KT Ausschreibung von Trägerschaften für bezuschusste soziale Einrichtungen (Produkt 2.1.1) Betriebsträgerschaft Kinderkrippen

Mehr

Seite Landeshauptstadt München Personal- und Organisationsreferat

Seite Landeshauptstadt München Personal- und Organisationsreferat Seite Landeshauptstadt 1 von 5 München Personal- und Organisationsreferat Dr. Thomas Böhle Berufsmäßiger Stadtrat Geschäftsstelle des Bezirksausschusses 05 Au-Haidhausen Friedensstr. 40 81660 München 10.02.2011

Mehr

Bekanntgabe in der Sitzung des Finanzausschusses vom 17. Dezember 2002 Öffentliche Sitzung

Bekanntgabe in der Sitzung des Finanzausschusses vom 17. Dezember 2002 Öffentliche Sitzung Telefon: 233-9 21 54 Telefax: 233-2 59 11 Stadtkämmerei HA II/1 Vorläufige Haushaltsführung 2003 Bekanntgabe in der Sitzung des Finanzausschusses vom 17. Dezember 2002 Öffentliche Sitzung I. Vortrag des

Mehr

Baureferat Tiefbau. Telefon 233-61400 Telefax 233-61405

Baureferat Tiefbau. Telefon 233-61400 Telefax 233-61405 Telefon 233-61400 Telefax 233-61405 Baureferat Tiefbau Ausbau des Mittleren Ringes (B2R) Ost Lärmschutzbebauung an der Richard-Strauss-Straße zwischen Denninger Straße und Effnerplatz im 13. Stadtbezirk

Mehr

Stadtkämmerei Referatsleitung

Stadtkämmerei Referatsleitung Telefon: 0 233-92 085 Telefax: 0 233-989 92 085 Stadtkämmerei Referatsleitung Schnelle und unkomplizierte Hilfe für Bombenopfer Antrag Nr. 08-14 / A 03625 von Herrn StR Richard Quaas, Frau StRin Mechthilde

Mehr

Referat für Bildung und Sport Stabsstelle Kommunales Bildungsmanagement und Steuerung RBS-KBS

Referat für Bildung und Sport Stabsstelle Kommunales Bildungsmanagement und Steuerung RBS-KBS Telefon: 0 233-83557 0 233-84121 Telefax: 0 233-83535 Referat für Bildung und Sport Stabsstelle Kommunales Bildungsmanagement und Steuerung RBS-KBS kita barometer Elternbefragung zum Bedarf an Kindertagesbetreuung

Mehr

Strategische Neuausrichtung der IT der Stadt München - Prozessorientierte Organisationsveränderungen als Grundlage für E-Government

Strategische Neuausrichtung der IT der Stadt München - Prozessorientierte Organisationsveränderungen als Grundlage für E-Government 16. Anwenderforum E-Government 2010 Strategische Neuausrichtung der IT der Stadt München - Prozessorientierte Organisationsveränderungen als Grundlage für E-Government Landeshauptstadt München Gertraud

Mehr

Stadtkämmerei. Telefon: 233-92122 Telefax: 233-26907. Hauptabteilung I/22. Schuldenmanagement; Quartalsbericht. Sitzungsvorlage 02-08 / V 10343

Stadtkämmerei. Telefon: 233-92122 Telefax: 233-26907. Hauptabteilung I/22. Schuldenmanagement; Quartalsbericht. Sitzungsvorlage 02-08 / V 10343 Telefon: 233-92122 Telefax: 233-26907 Stadtkämmerei Hauptabteilung I/22 Schuldenmanagement; Quartalsbericht Sitzungsvorlage 02-08 / V 10343 Anlage: Bericht II. Quartal 2007 Bekanntgabe im Finanzausschuss

Mehr

Service-Telefone. der Münchner Stadtverwaltung. Wohnen. Sozialbürgerhäuser. Sport. Steuern, Abgaben, Gebühren. Störungsmeldestellen.

Service-Telefone. der Münchner Stadtverwaltung. Wohnen. Sozialbürgerhäuser. Sport. Steuern, Abgaben, Gebühren. Störungsmeldestellen. Sozialbürgerhäuser Mitte Milbertshofen-Am Hart Schwabing-Freimann Orleansplatz Sendling Laim-Schwanthalerhöhe Neuhausen-Moosach Berg am Laim-Trudering-Riem Ramersdorf-Perlach Giesing-Harlaching Plinganserstraße

Mehr

Geld und Familie. Wichtige Angebote zur finanziellen Unterstützung in der Landeshauptstadt München

Geld und Familie. Wichtige Angebote zur finanziellen Unterstützung in der Landeshauptstadt München Geld und Familie Wichtige Angebote zur finanziellen Unterstützung in der Landeshauptstadt München Liebe Eltern Leistungen aus dem Bildungs- und Teilhabepaket bei vielen Münchner Familien ist das Geld knapp.

Mehr

Partizipation und Beschwerdemanagement als Herausforderungen und Methoden im Kinderschutz am Beispiel der Landeshauptstadt München

Partizipation und Beschwerdemanagement als Herausforderungen und Methoden im Kinderschutz am Beispiel der Landeshauptstadt München Partizipation und Beschwerdemanagement als Herausforderungen und Methoden im Kinderschutz am Beispiel der Landeshauptstadt München Fachtagung: Qualität durch Beteiligung von Kindern!? 19.06.2016 in Nürnberg

Mehr

Seite Referat 1 für Arbeit und Wirtschaft Stab der Referatsleitung Veranstaltungen

Seite Referat 1 für Arbeit und Wirtschaft Stab der Referatsleitung Veranstaltungen Telefon: 233-82802 Telefax: 233-82800 Seite Referat 1 für Arbeit und Wirtschaft Stab der Referatsleitung Veranstaltungen Neubau des Schützen-Festzeltes zum Oktoberfest 2015 Sitzungsvorlage Nr. 14-20 /

Mehr

Referat für Arbeit und Wirtschaft FB V

Referat für Arbeit und Wirtschaft FB V Telefon: 233 2 75 14 Telefax: 233 2 11 36 Alexander Doll Referat für Arbeit und Wirtschaft FB V Sozialtarif für Strom und Gas einführen Antrag Nr. 02-08 / A 04155 der PDS vom 03.01.2008 Sitzungsvorlage

Mehr

Stadtkämmerei Hauptabteilung II

Stadtkämmerei Hauptabteilung II Telefon: 0233-92186 Telefax: 0 233-25911 Stadtkämmerei Hauptabteilung II Steuereinnahmen für die Tilgung von Kreditverbindlichkeiten Antrag Nr. 08 14/A 02909 der Stadtratsfraktion der FDP, vom 17.11.2011,

Mehr

Auf der nächsten Sitzung der Schulkonferenz müssen beide Protokolle durch die Schulkonferenz genehmigt werden.

Auf der nächsten Sitzung der Schulkonferenz müssen beide Protokolle durch die Schulkonferenz genehmigt werden. Protokoll der Schulkonferenz 08.11.2006 Anwesende: Herr Umlauf (EV GS) Frau Borowy, Frau Przybill (EV Sek I), Herr Pahl (Vorstand), Herr Beese (Förderverein) Nora Jensen (SV, 7/8 D), Silke Hingst (SV,

Mehr

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas 12.10.2013 ist ein Kooperationsprojekt von verband Rhein-Kreis Neuss e.v. Sozialdienste Rhein-Kreis Neuss GmbH SkF Sozialdienst katholischer Frauen e.v. Es ist ein Angebot für Menschen im Rhein-Kreis Neuss

Mehr

Kinder- und Jugendstudie im Erzgebirgskreis. Onlinebefragung der freien Träger und Kommunen

Kinder- und Jugendstudie im Erzgebirgskreis. Onlinebefragung der freien Träger und Kommunen Kinder- und Jugendstudie im Erzgebirgskreis Onlinebefragung der freien Träger und Kommunen Gliederung Untersuchungsdesign Ergebnisse der Onlinebefragungen Rahmenbedingungen Familienfreundlichkeit Beteiligungsmöglichkeiten

Mehr

Stadtkämmerei Hauptabteilung 1/2

Stadtkämmerei Hauptabteilung 1/2 Telefon: 0233-92519 Telefax: 0 233-24948 Stadtkämmerei Hauptabteilung 1/2 Aufhebung der steuerlichen Zuordnung städtischer Darlehen an Betriebe gewerblicher Art (BgA); Zuordnung der Darlehen zum allgemeinen

Mehr

Sozialreferat. Telefסּn: 0 233-48173 0 233-48372 Telefax: 0 233-48378. Amt für Soziale Sicherung S-I-IP4

Sozialreferat. Telefסּn: 0 233-48173 0 233-48372 Telefax: 0 233-48378. Amt für Soziale Sicherung S-I-IP4 Telefסּn: 0 233-48173 0 233-48372 Telefax: 0 233-48378 Sozialreferat Seite 1 von 6 Amt für Soziale Sicherung S-I-IP4 Qualitätsoffensive stationäre Altenpflege Studienfahrt in die Schweiz Produkt 60 5.5.2

Mehr

Direktorium Hauptabteilung II Abteilung Verwaltung D-HA II/V 1

Direktorium Hauptabteilung II Abteilung Verwaltung D-HA II/V 1 Telefon 16-9 25 50 Telefax 16-2 52 41 Direktorium Hauptabteilung II Abteilung Verwaltung D-HA II/V 1 Verwaltungskostenpauschale für die Bezirksausschüsse 19 BA-GeschO Anlagen Beschluss des Verwaltungs-

Mehr

IT-Sicherheitsmanagement bei einer großen Kommune

IT-Sicherheitsmanagement bei einer großen Kommune IT-Sicherheitsmanagement bei einer großen Kommune 6. Bayerisches Anwenderforum 2014 Schloss Nymphenburg, München 22. Mai 2014 Dr. Michael Bungert Landeshauptstadt München Direktorium Hauptabteilung III

Mehr

Good Practise ITIL V3 - Prozessorientierte Organisationsveränderungen als Grundlage für E-Government

Good Practise ITIL V3 - Prozessorientierte Organisationsveränderungen als Grundlage für E-Government 16. Anwenderforum E-Government 2010 Good Practise ITIL V3 - Prozessorientierte Organisationsveränderungen als Grundlage für E-Government Dr. Daniela Rothenhöfer Landeshauptstadt München Programmleitung

Mehr

Protokoll. der Sitzung des Bezirksausschusses 25 Laim am 03.02.15 im Alten- und Servicezentrum Laim, Kiem-Pauli-Weg 22.

Protokoll. der Sitzung des Bezirksausschusses 25 Laim am 03.02.15 im Alten- und Servicezentrum Laim, Kiem-Pauli-Weg 22. Bezirksausschuss des 25. Stadtbezirkes LAIM Landeshauptstadt München Vorsitzender Josef Mögele Privat: Saherrstr. 37 80689 München Geschäftsstelle: Landsberger Str. 486 81241 München Telefon: 233-37354

Mehr

Berichtsvorlage. Ausschuss für Planung, Verkehr, Energie und Umwelt

Berichtsvorlage. Ausschuss für Planung, Verkehr, Energie und Umwelt Universitätsstadt Tübingen Vorlage 705/2011 Fachbereich Planen Entwickeln Liegenschaften Datum 09.09.2011 Uwe Wulfrath / Tim von Winning, Telefon: 204-2621 Gesch. Z.: 7/wi Berichtsvorlage zur Behandlung

Mehr

Niederschrift. über die 14. öffentliche Sitzung des Hauptausschusses am 30.11.2010 im Großen Sitzungssaal des Rathauses

Niederschrift. über die 14. öffentliche Sitzung des Hauptausschusses am 30.11.2010 im Großen Sitzungssaal des Rathauses Niederschrift über die 14. öffentliche Sitzung des Hauptausschusses am 30.11.2010 im Großen Sitzungssaal des Rathauses Anwesend: Vorsitzende/r 1. Bürgermeister Armin Schaupp Stadträte Erich Angerer Arndt

Mehr

Beschluss des Verwaltungs- und Personalausschusses vom 23.09.2015 (SB) Öffentliche Sitzung

Beschluss des Verwaltungs- und Personalausschusses vom 23.09.2015 (SB) Öffentliche Sitzung Telefon: 233-82300 Telefax: 233-989 82300 Direktorium Hauptabteilung III IT-Strategie und IT-Steuerung/ IT-Controlling (STRAC) Kooperation Ratsinformationssystem mit München Transparent Antrag Nr. 14-20

Mehr

Gabriele Wedler, Bereichsleitung Kommunaler Seniorenservice Hannover, Fachbereich Senioren, 21.04.09

Gabriele Wedler, Bereichsleitung Kommunaler Seniorenservice Hannover, Fachbereich Senioren, 21.04.09 Gliederung: Basisvoraussetzungen für eine strukturierte Planung Allgemeine Grundsätze Ziele Ableitung der Planungs- und Steuerungsaufgaben Umsetzungsschritte Ergebnis 2 Voraussetzungen: Politisches Bewusstsein

Mehr

Referat für Gesundheit und Umwelt Gesundheitliche Versorgung und Prävention Versorgung und Pflege RGU-GVP-KVP

Referat für Gesundheit und Umwelt Gesundheitliche Versorgung und Prävention Versorgung und Pflege RGU-GVP-KVP Telefon: Seite 0 1233-47544 von 10 Telefax: 0 233-47542 Referat für Gesundheit und Umwelt Gesundheitliche Versorgung und Prävention Versorgung und Pflege RGU-GVP-KVP Inklusion auch bei den Dolmetscherdiensten

Mehr

Beschluss des Stadtentwässerungsausschusses vom 25.06.2002 (VB) Öffentliche Sitzung. Herr Stadtrat Kreitl hat am 21.02.2002 folgenden Antrag gestellt:

Beschluss des Stadtentwässerungsausschusses vom 25.06.2002 (VB) Öffentliche Sitzung. Herr Stadtrat Kreitl hat am 21.02.2002 folgenden Antrag gestellt: Stadtentwässerungswerke Baureferat Telefon: 233-6 01 80 Telefax: 233-6 01 85 Änderung der städtischen Entwässerungssatzung Antrag Nr. 96-02/A 03602 von Herrn StR Norbert Kreitl vom 21.02.2002 Anlage Antrag

Mehr

Für die Bearbeitung des Antrags wurde eine Fristverlängerung eingeräumt.

Für die Bearbeitung des Antrags wurde eine Fristverlängerung eingeräumt. Telefסּn: 0 233-48298 Telefax: 0 2 33-48378 Sozialreferat Seite 1 von 8 Amt für Soziale Sicherung S-I-IP / 4 Informationen zu Leistungen nach dem SGB II und SGB XII in leichter Sprache" Antrag Nr. 08-14

Mehr

Kommunalreferat Vermessungsamt

Kommunalreferat Vermessungsamt Telefon: 233 (quer 16) - 24396 Telefax: 233 (quer 16) - 26509 Az: 310/2004 Kommunalreferat Vermessungsamt Straßenbenennung im 15. Stadtbezirk Trudering-Riem Messestadt Riem - 2. Bauabschnitt Wohnen Selma-Lagerlöf-Straße

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten Möglichkeiten und Grenzen beim Aufbau von Demenzpaten-Projekten Dipl.-Theologin, Dipl.-Psycho-Gerontologin aufschwungalt, München Konzeptumsetzung Beachtung der Kriterien eines modernen bürgerschaftlichen

Mehr

Minderung der Ausgaben

Minderung der Ausgaben Anlage 2 Feinkonzept 2007 Formblatt 4. Haushaltssicherungskonzept 2007-2011 Baureferat Feinkonzept 2007 Haushaltskonsolidierung - (saldierte Minausgabe) Referat Baureferat Dienststelle Abteilung Hauptabteilung

Mehr

Patenprojekt Wolfenbüttel

Patenprojekt Wolfenbüttel PATENSCHAFTEN für Kinder psychisch kranker Eltern 1 Ursula Biermann Patenschaften für Kinder psychisch kranker Eltern Zielgruppe und konzeptionelle Überlegungen Anforderungen an die Paten Grundsätze der

Mehr

passepartout-ch Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 markus.gander@infoklick.

passepartout-ch Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 markus.gander@infoklick. Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 Markus Gander Geschäftsführer INFOKLICK markus.gander@infoklick.ch Vinzenz Miescher Projektleiter vinzenz.miescher@infoklick.ch

Mehr

Expertenforum Nachhaltige Beschaffung 17.04.15

Expertenforum Nachhaltige Beschaffung 17.04.15 Nachhaltige Beschaffung in einer Kommune: Erfahrungen aus München Astrid Engel Landeshauptstadt München Referat für Gesundheit und Umwelt Bayerstr. 28a, 80335 München Telefon: 089 / 233-47552, Telefax:

Mehr

Mieterbeirat der Landeshauptstadt München

Mieterbeirat der Landeshauptstadt München Mieterbeirat der Landeshauptstadt München Büro: Burgstraße 4, 80331 München Tel. (089) 2332 4334 Fax (089) 2332 11 80 Mail: mieterbeirat@ems.muenchen.de München, 16.07.2013 Protokoll der 3. öffentlichen

Mehr

Arbeitslosenzentrum im Diakonischen Werk im Schwarzwald-Baar-Kreis. Vorstellung Kick off Veranstaltung in Bad Boll am 24. / 25.

Arbeitslosenzentrum im Diakonischen Werk im Schwarzwald-Baar-Kreis. Vorstellung Kick off Veranstaltung in Bad Boll am 24. / 25. Arbeitslosenzentrum im Diakonischen Werk im Schwarzwald-Baar-Kreis Vorstellung Kick off Veranstaltung in Bad Boll am 24. / 25. April 2013 Arbeitsmarktsituation Schwarzwald-Bar-Kreis Zahlen: März 2013 Arbeitslosenquote

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

Ombudsstellen und Beschwerdeverfahren in der Kinder- und Jugendhilfe

Ombudsstellen und Beschwerdeverfahren in der Kinder- und Jugendhilfe Ombudsstellen und Beschwerdeverfahren in der Kinder- und Jugendhilfe Eine aktuelle Debatte Runde Tische - Kinder- und Jugendhilfe trägt Verantwortung für die Sicherung der Rechte junger Menschen auch in

Mehr

Insgesamt ist die Auswertung der Befragung positiv ausgefallen. Die besten Ergebnisse erzielten wir in diesen Bereichen

Insgesamt ist die Auswertung der Befragung positiv ausgefallen. Die besten Ergebnisse erzielten wir in diesen Bereichen Städtische Kindertagesstätte Herrenbach Juni 2015 Liebe Eltern, wir möchten ihnen recht herzlich für Ihre Unterstützung in den letzten Wochen danken. Es war eine turbulente und spannende Zeit die wir gemeinsam

Mehr

AG Jugend mit Migrationshintergrund vom 20.02.2013

AG Jugend mit Migrationshintergrund vom 20.02.2013 Protokoll TeilnehmerInnen: AG Jugend mit Migrationshintergrund vom 20.02.2013 Jüdisches Soziokulturelles Zentrum Ludwig Philippson e.v. Stadtjugendring Magdeburg e.v. Kinder- und Jugendhaus Altstadt, Magdeburg

Mehr

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Der Gemeinsame Bundesausschuss hat im Rahmen der Bewertung

Mehr

Patenprojekt - Aktiv gegen Wohungslosigkeit

Patenprojekt - Aktiv gegen Wohungslosigkeit Patenprojekt - Aktiv gegen Wohungslosigkeit Amt für Wohnen und Migration Zentrale Wohnungslosenhilfe Fachbereich Betreuung Präambel Das Patenprojekt München hilft Menschen, die in schwierigen sozialen

Mehr

FACHDIENST JUGEND UND FAMILIE

FACHDIENST JUGEND UND FAMILIE FACHDIENST JUGEND UND FAMILIE Familienzentren im Kreis Schleswig-Flensburg 3. Landesweiter Fachtag LAG der freien Wohlfahrtsverbände 08. November 2012 in Kiel FD Jugend und Familie Jugendhilfeplanung -

Mehr

Seite Referat 1 für Arbeit und Wirtschaft

Seite Referat 1 für Arbeit und Wirtschaft Telefon: 233-25325 Telefax: 233-27966 Seite Referat 1 für Arbeit und Wirtschaft Wirtschaftsförderung Grundlagen der Wirtschaftspolitik Münchner Jahreswirtschaftsbericht 2013 Sitzungsvorlage Nr. 08-14 /

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Anlage 2. Wege zur Personalentwicklung

Anlage 2. Wege zur Personalentwicklung Anlage 2 Wege zur Personalentwicklung Führungsdialog Wegweiser durch die Testphase November 1999 Inhaltsverzeichnis 1 Was ist der Führungsdialog?...3 2 Informationen zur Testphase...3 3 Ablauf des Führungsdialoges...4

Mehr

IWS News aktuell 1/2015

IWS News aktuell 1/2015 IWS News aktuell 1/2015 Liebe Mitglieder, die Zeit schreitet unaufhaltsam fort. Auch im 1. Quartal des Jahres 2015 waren im Vorstand des IWS wichtige Entscheidungen zu treffen, Termine wahrzunehmen und

Mehr

Kein Kind zurücklassen Kommunen in NRW beugen vor. Das Modellvorhaben im Kreis Warendorf

Kein Kind zurücklassen Kommunen in NRW beugen vor. Das Modellvorhaben im Kreis Warendorf Kein Kind zurücklassen Kommunen in NRW beugen vor Das Modellvorhaben im Kreis Warendorf Workshop am 03.09.2012 Kreis Warendorf Strategie des Kreises Warendorf Langfristig angelegte Weiterentwicklung der

Mehr

Fragebogen Telearbeit/Call Center

Fragebogen Telearbeit/Call Center Anschrift der befragten Einrichtung: Fragebogen Telearbeit/Call Center Ansprechpartner für Nachfragen: bitte zurück an: EDBI - Ehemaliges Deutsches Bibliotheksinstitut Referat Bibliotheksmanagement Dr.

Mehr

Gewinnung und Begleitung von freiwillig und ehrenamtlich Tätigen St. Josef-Haus, Kerpen Buir

Gewinnung und Begleitung von freiwillig und ehrenamtlich Tätigen St. Josef-Haus, Kerpen Buir verband für den Rhein-Erft -Kreis e.v. Reifferscheidstr. 2-4, 50354 Hürth Tel.: 02233 / 7990-0 (Fax 62) info@caritas-erftkreis.de Rahmenkonzeption für die Einrichtungen der stationären Altenhilfe Gewinnung

Mehr

und Umwelt Umweltschutz Umweltvorsorge, Immissionsschutz Klimaschutz, Energie RGU-UW111

und Umwelt Umweltschutz Umweltvorsorge, Immissionsschutz Klimaschutz, Energie RGU-UW111 Telefon: 0 233-47713 Telefax: 0 233-47705 Seite Referat 1 von 7für Gesundheit und Umwelt Umweltschutz Umweltvorsorge, Immissionsschutz Klimaschutz, Energie RGU-UW111 Förderprogramm Energieeinsparung (FES)

Mehr

Jungunternehmer und Business Center Kehlerpark

Jungunternehmer und Business Center Kehlerpark Jungunternehmer und Business Center Kehlerpark Neue und innovative Wege in der Wirtschaftsförderung in Dornbirn ISK Institut für Standort-, Regional- und Kommunalentwicklung Gestern wurde im Rahmen einer

Mehr

Medienkonzept der. BBS EHS Trier. Projektschule im Landesprogramm Medienkompetenz macht Schule"

Medienkonzept der. BBS EHS Trier. Projektschule im Landesprogramm Medienkompetenz macht Schule Medienkonzept der BBS EHS Trier Projektschule im Landesprogramm Medienkompetenz macht Schule" Trier, 24.10.2011 1/5 1 Einleitung/Grundgedanke 1.1 Definition Medienkompetenz 1 Hauptziel von Medienkompetenz

Mehr

etage.01 Shared office zürich.

etage.01 Shared office zürich. etage.01 Shared office zürich. Haupt bahnh of: 4k Se e: m 4,5 2 exponierte Lage... km Ihr Büroraum liegt an einer der wichtigsten Verkehrsachsen Zürichs und ist mit den öffentlichen Verkehrsmitteln (Tramlinie

Mehr

Pro-Wohnen Internationales Wohnen in Oberhausen-Tackenberg. Pendlerwohnungen im Quartier Lebensqualität im Alter

Pro-Wohnen Internationales Wohnen in Oberhausen-Tackenberg. Pendlerwohnungen im Quartier Lebensqualität im Alter Pro-Wohnen Internationales Wohnen in Oberhausen-Tackenberg Experimenteller Wohnungs- und Städtebau (ExWoSt) -Innovationen für familien- und altengerechte Stadtquartiere - und Pendlerwohnungen im Quartier

Mehr

- Umwelt, Energie, Landwirtschaft - am 25.11.2013

- Umwelt, Energie, Landwirtschaft - am 25.11.2013 Schule der Dorfund Landentwicklung Thierhaupten Strategierunden Landkreis Unterallgäu - Umwelt, Energie, Landwirtschaft - am 25.11.2013 Dokumentation Gefördert durch das Bayerische Staatsministerium für

Mehr

Abschlussbericht Kundenmonitor. Fachbereich Familie, Jugend und Soziales Produkt Erziehungsberatung

Abschlussbericht Kundenmonitor. Fachbereich Familie, Jugend und Soziales Produkt Erziehungsberatung Abschlussbericht Kundenmonitor Fachbereich Familie, Jugend und Soziales Produkt Erziehungsberatung Stand August 2011 Inhaltsverzeichnis Teil 1 Einleitung Befragungsart Zielsetzung der Befragung Zeitraum

Mehr

Smart Data for Smart Cities

Smart Data for Smart Cities Smart Data for Smart Cities Innovation Forum Digitalisierung 21.04.2015 Dr.Daniela Rothenhöfer Landeshauptstadt München, Direktorium Hauptabteilung III - IT-Strategie und IT-Steuerung/IT-Controlling (STRAC)

Mehr

Bericht. Stadtbauamt, Fachbereich Stadtentwicklung, Jurastrasse 22, 4901 Langenthal Telefon 062 916 21 11, Telefax 062 923 21 76, www.langenthal.

Bericht. Stadtbauamt, Fachbereich Stadtentwicklung, Jurastrasse 22, 4901 Langenthal Telefon 062 916 21 11, Telefax 062 923 21 76, www.langenthal. Erfassung und Auswertung von Daten für Aussagen über eine nachhaltige Gestaltung und Nutzung des Stadtraums als Grundlage für die Siedlungsrichtplanung Bericht Datum: 4. Februar 2013 Bearbeiter: Tina Hurni,

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

Fundraising Konzept für den Evangelischen Kirchenkreis Münster

Fundraising Konzept für den Evangelischen Kirchenkreis Münster Fundraising Konzept für den Evangelischen Kirchenkreis Münster Präambel Auftrag des Evangelischen Kirchenkreises Münster als Gemeinschaft von Gemeinden, Einrichtungen und Diensten ist es, das Evangelium

Mehr

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Leitbild der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Präambel Die DEUTSCHE KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind

Mehr

Dipl.Päd. Nina-Mareen Schweigert Fachforum Onlineberatung 2015 Forum 1: (Virtuelle) Teams in der Onlineberatung

Dipl.Päd. Nina-Mareen Schweigert Fachforum Onlineberatung 2015 Forum 1: (Virtuelle) Teams in der Onlineberatung Dipl.Päd. Nina-Mareen Schweigert Fachforum Onlineberatung 2015 Forum 1: (Virtuelle) Teams in der Onlineberatung Youth-Life-Line (YLL) Angebot & Konzeption Das Angebot bei YLL ist leicht erreichbar & nutzbar

Mehr

Sanierung Bürogebäude AGES

Sanierung Bürogebäude AGES Sanierung Bürogebäude AGES Bürogebäude AGES Fotos: Richard Tanzer Sanierung Bürogebäude AGES Pasettistraße 74/Traisengasse 5, 1200 Wien Helle Räume, eine zeitgemäße Technikausstattung und ein begrünter

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien WOHNEN IN BÜROHÄUSERN In vielen deutschen Großstädten gibt es nicht genug Wohnungen. In Frankfurt am Main wurde deshalb damit begonnen, leer stehende Bürogebäude in der Bürostadt Niederrad zu Wohnhäusern

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

-Offenes Klima schaffen -Agieren auf Augenhöhe -ElternkoordinatorIn Brückenfunktion. -Kompetenzen zuweisen -Prioritäten setzen, Mut beweisen

-Offenes Klima schaffen -Agieren auf Augenhöhe -ElternkoordinatorIn Brückenfunktion. -Kompetenzen zuweisen -Prioritäten setzen, Mut beweisen RAA/ Eltern Wie lässt sich eine Zusammenarbeit in Schule mit allen Eltern systematisieren -Beiderseits Motivation heben -Entscheidung der Lehreru. Schulkonferenz Legitimation Teil des Schulprogramms -niedrigschwellige

Mehr

Budget-Gemeindeversammlung. 5. Dezember 2012. Geschäft. Einführung einer oder eines Familienbeauftragten

Budget-Gemeindeversammlung. 5. Dezember 2012. Geschäft. Einführung einer oder eines Familienbeauftragten Budget-Gemeindeversammlung 5. Dezember 2012 Geschäft 1 Einführung einer oder eines Familienbeauftragten Bewilligung eines jährlich wiederkehrenden Kredites Bericht und Antrag der Rechnungsprüfungskommission

Mehr

Exposé Gebäude 501. Mietflächen in der CargoCity Süd

Exposé Gebäude 501. Mietflächen in der CargoCity Süd Exposé Gebäude 501 Mietflächen in der CargoCity Süd 2 Exposé Gebäude 501 CargoCity Süd ein Standort mit Zukunft Gebäude 501 CargoCity Süd Gebäude 501 Die CargoCity Süd ist mit einer Fläche von 98 Hektar

Mehr

Einrichtung Beratungsangebot Kontakt

Einrichtung Beratungsangebot Kontakt Bürgerschaftliches Engagement Unterstützung als ergänzendes Angebot durch Ehrenamtliche und Bedarfe für ehrenamtliche Arbeit Engagement.soz@muenchen.de adtverwaltung/sozialreferat/leitung- und-zentrale/buergerschaftliches-

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Exposé Gebäude 456. Mietflächen in der CargoCity Nord am Flughafen Frankfurt

Exposé Gebäude 456. Mietflächen in der CargoCity Nord am Flughafen Frankfurt Exposé Gebäude 456 Mietflächen in der CargoCity Nord am Flughafen Frankfurt 2 Exposé Gebäude 456 CargoCity Nord der Umschlagort für Sonderfracht Gebäude 456 CargoCity Nord Die 51 Hektar große CargoCity

Mehr

Untersuchung des Soldan Instituts für Anwaltsmanagement zum Thema Mandanten und Ihre Anwälte

Untersuchung des Soldan Instituts für Anwaltsmanagement zum Thema Mandanten und Ihre Anwälte An alle Rechtsanwaltskammern 3. September 2007 BRAK-Nr. 409/2007 Rechtsanwältin Julia von Seltmann Sekretariat: Astrid Franke/FS Tel.: (0 30) 28 49 39-32 franke@brak.de Untersuchung des Soldan Instituts

Mehr

Familienpass Lingen. Familienfreundliches Lingen

Familienpass Lingen. Familienfreundliches Lingen Familienpass Lingen Familienfreundliches Lingen Inhalt 1. Familie und Familienpolitik in der Öffentlichkeit 2. Familienpass 3. Wohnbauförderung 4. Förderung Freier Träger 5. Wohn- und Lebenssituation von

Mehr

des Antrags auf Anerkennung als Verbraucherinsolvenzberatungsstelle Ort, Datum: A n t r a g

des Antrags auf Anerkennung als Verbraucherinsolvenzberatungsstelle Ort, Datum: A n t r a g 1 An das Thüringer Ministerium für Soziales, Familie und Gesundheit Referat 32 Werner Seelenbinder-Straße 6 99096 Erfurt Ort, Datum: A n t r a g auf Anerkennung als geeignete Stelle im Verbraucherinsolvenzverfahren

Mehr

MA HSH / Maren Gaidies 13.08.2010

MA HSH / Maren Gaidies 13.08.2010 MA HSH / Maren Gaidies 13.08.2010 Grußwort Sommer-Uni Flensburg am 16.08.2010 Sehr geehrter Herr Prof. Reuter, sehr geehrter Herr Prof. Blohm, liebe Isabel Rodde, liebe Gäste! Ich freue mich sehr Sie alle,

Mehr

STARKE JUGEND STARKE ZUKUNFT. Jugendarbeit in Niedersachsen

STARKE JUGEND STARKE ZUKUNFT. Jugendarbeit in Niedersachsen Jugendarbeit in Niedersachsen STARKE JUGEND STARKE ZUKUNFT Negativtrend beenden! 12,3% 1992 Anteil der Ausgaben für Jugendarbeit an den Ausgaben der Jugendhilfe 9,5% 7,9% 7,8% 2008 Jugendhilfe 1.100 Mio

Mehr

Direktorium Gesamtstädt. Controlling/ Steuerungsunterstützung

Direktorium Gesamtstädt. Controlling/ Steuerungsunterstützung Telefon: 233-92353 Telefax: 233-28128 Direktorium Gesamtstädt. Controlling/ Steuerungsunterstützung Top-Level-Domain.muenchen ; Verfahren bei einer Bewerberanfrage Sitzungsvorlage Nr. 08-14 / V 08397 Beschluss

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer am 14. Jänner 2015 um 11:00 Uhr im Linzer Landhaus Zimmer 233 zum Thema "Land OÖ verstärkt Bürgerservice: Zusammenlegung

Mehr

*********************************************************************************************************

********************************************************************************************************* NEWSLETTER Nr. 7/2008 "Wir sind die Zukunft" für die Aktiven in der offenen Kinder- und Jugendarbeit www.wir-sind-die-zukunft.net INHALT Editorial Infos aus dem KJHA vom 08.07.2008 Bericht vom 13. Deutschen

Mehr

Service-Center der Stadt Oldenburg

Service-Center der Stadt Oldenburg Amt für Personal- und Verwaltungsmanagement - ServiceCenter 1 Service-Center der Stadt Oldenburg Ingo Tulodetzki (Leiter des Fachdienstes ServiceCenter) Bremen 23.01.2013 Amt für Personal- und Verwaltungsmanagement

Mehr

Bebauungsplan Belvedere: Visualisierungen, 2. Lesung

Bebauungsplan Belvedere: Visualisierungen, 2. Lesung G r o s s e r G e m e i n d e r a t Grosser Gemeinderat, Vorlage Nr. 1935.4 Bebauungsplan Belvedere: Visualisierungen, 2. Lesung Bericht und Antrag der Bau- und Planungskommission vom 4. Dezember 2007

Mehr

Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern

Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern Ein Präventionsprojekt stellt sich vor Fakten zum Patenschaftsprojekt Träger: ADS Grenzfriedensbund e.v., Kinderschutzbund Flensburg Laufzeit

Mehr

Vorläufige Förderkriterien für Zuschüsse zum Aufbau von Lernpatenzentren Keiner darf verloren gehen in Rheinland-Pfalz Stand: Mai 2012

Vorläufige Förderkriterien für Zuschüsse zum Aufbau von Lernpatenzentren Keiner darf verloren gehen in Rheinland-Pfalz Stand: Mai 2012 Ausut Vorläufige Förderkriterien für Zuschüsse zum Aufbau von Lernpatenzentren Keiner darf verloren gehen in Rheinland-Pfalz Stand: Mai 2012 A. Vorbemerkung: Entsprechend den Zielformulierungen im fortgeschriebenen

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 20/5886 20. Wahlperiode 27.11.12 Schriftliche Kleine Anfrage der Abgeordneten Antje Möller (GRÜNE) vom 19.11.12 und Antwort des Senats Betr.: Situation

Mehr

Befragung der Kundinnen und Kunden der Stadtverwaltung Hannover zur Verbesserung der Kundenorientierung

Befragung der Kundinnen und Kunden der Stadtverwaltung Hannover zur Verbesserung der Kundenorientierung Befragung der Kundinnen und Kunden der Stadtverwaltung Hannover zur Verbesserung der Kundenorientierung Andreas Martin Landeshauptstadt Hannover Fachbereich Steuerung, Personal und Zentrale Dienste Bereich

Mehr

Stadtkämmerei Geschäftsleitung

Stadtkämmerei Geschäftsleitung Telefon: 0 233-23820 Telefax: 0 233-26640 Stadtkämmerei Geschäftsleitung Restrukturierung des Finanzmanagements der Stadtkämmerei 3 Anlagen Sitzungsvorlage Nr. 08-14 / V 12269 Bekanntgabe im Finanzausschuss

Mehr