Apple Talk. Staab Architekten. Text: Peter Rumpf Fotos: Torsten Seidel, Werner Huthmacher u.a.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Apple Talk. Staab Architekten. Text: Peter Rumpf Fotos: Torsten Seidel, Werner Huthmacher u.a."

Transkript

1 Apple Talk 05 Staab Architekten Text: Peter Rumpf Fotos: Torsten Seidel, Werner Huthmacher u.a.

2 Profil Tiefstes Berlin-Kreuzberg, zweiter Hinterhof mit Gewerbequerriegel, verklinkerte Fassade, dritter Stock, eine weiträumige Fabriketage: die Adresse von Staab Architekten. Berlin-typischer geht s kaum. Dennoch passt dieses verhältnismäßig junge Büro mit seinen 50 Mitarbeitern nicht in die Berliner Szene, wie sie gern von außen gesehen wird und manchmal auch sich selbst sieht: preußisch, natursteinverkleidet und etwas blutarm, ornamentfeindlich bis zur Askese, quadratisch, praktisch, gut und zum Verwechseln ähnlich, man kennt sich, man hilft sich, mal als eingeladener Wettbewerbsteilnehmer, mal als Preisrichter, sich scharend um Hans Stimmann, den allmächtigen Senatsbaudirektor. Anders die Architektur von Staab Architekten: Sie folgt keiner schon von weitem erkennbaren Handschrift. Im Gegenteil, jedes Projekt überzeugt durch einen eigenen Ausdruck, durch unkonventionelle Räume und jeweils neue, überraschende Details. Das Gemeinsame findet man eher in der Konzeption des Entwerfens, in der Suche nach dem Anlass der Form, wie und sein Partner ihren Arbeitsansatz zu definieren versuchen. Kaum verwunderlich also, dass es trotz der Kreuzberger Adresse bisher nur wenige Projekte in der Hauptstadt gab, weit zahlreicher dafür in anderen Bundesländern wie Bayern, Baden-Württemberg, Sachsen und wenn es sein muss auch Mexiko oder Australien. Servicezentrum auf der Theresienwiese, München Die Erfolgsgeschichte des Büros gründet sich seit 15 Jahren nahezu ausschließlich auf gewonnene Wettbewerbe, beginnend mit dem 1. Preis im bundesoffenen Verfahren für das Neue Museum Nürnberg (1991 bis 1999) und dem 1. Preis beim beschränkten Wettbewerb für die Erweiterung des Bayerischen Landtags auf der Rückseite des Münchner Maximilianeums, jener stadtbildprägenden Akropolis hoch über der Isar Und das als einziges nicht-bayerisches Büro!

3 Eine gelungene bayrisch-preußische Liaison Dass Staab Architekten acht Jahre später noch einmal von der Regierung mit eingeladen wurden, den Plenarsaal des Landtags neu zu gestalten und wiederum 1. Preis und Auftrag errangen, spricht nicht nur für die Sensibilität im Umgang mit historischer, das heißt schwieriger Substanz, sondern auch für die Liberalität des Bauherrn. Ähnliches trifft auch für den Umbau von Klenzes bzw. Döllgasts Alter Pinakothek in München zu, deren ursprünglicher Eingang an der östlichen Schmalseite wieder geöffnet wurde. Und mit völlig anderem Ergebnis auch für das Servicezentrum auf der Oktoberfest-Wiesn zu Füßen der Bavaria: ein fast hundert Meter langer, mit Kupferblech überzogener Riegel, der seine Funktionen im Inneren und im Untergeschoss versteckt. Allesamt Beispiele einer gelungenen bayerisch-preußischen Liaison. Maximilianeum München Umgestaltung des Plenarsaals des Bayerischen Landtags Dabei sind weder Staab noch Nieuwenhuizen gebürtige Preußen: der eine, Jahrgang 1957, stammt aus Heidelberg, der andere, vier Jahre älter, ist Westfale. Studiert haben sie an der ETH Zürich bei Bernhard Hoessli (Staab) und der RWTH Aachen bei Gottfried Böhm (Nieuwenhuizen). Sie kennen sich, wie sie sagen, seit ewigen Zeiten, und als die Auftragslage 1996 der Neubau eines chemischen Instituts in Berlin-Adlershof es erforderlich werden ließ, stieg Nieuwenhuizen als Partner bei ein. Schnell hat sich eine Art Arbeitsteilung ergeben, die nicht zuletzt von einer Spezialisierung für sehr unterschiedliche Bauaufgaben herrührt: Staab verlegte sich vornehmlich auf die Sparte Ausstellungsarchitektur (neben Nürnberg das Museum Georg Schäfer in Schweinfurt, 1997 bis 2000, und andere, nicht oder noch nicht realisierte wie das für Porsche in Stuttgart, ein Granit-Museum im Bayerischen Wald oder das Landesmuseum in Münster). Sein Partner widmete sich den Institutsbauten, z.b. in Adlershof (1. Preis 1995, Fertigstellung 2001), ein Laborgebäude für Genomforschung in Buch am Nordrand Berlins (2001 bis 2005), oder Universitätsbauten für

4 innovatorische Seelenverwandtschaft trotz pragmatischer Aufgabenteilung Museum Georg Schäfer, Schweinfurt Heidelberg, Augsburg und Potsdam. Derartige Bauten erfordern nun mal andere Erfahrungen als Museen, deren Funktionieren vor allem von städtebaulichen und räumlichen Qualitäten sowie von Materialien und Oberflächen bestimmt wird. Wenn hier von einer eher pragmatischen Aufgabenteilung die Rede ist, sagt das wenig über die innovatorische Seelenverwandtschaft auf ihrem wichtigstem Feld, der Bearbeitung von Wettbewerben. Da zählt ausschließlich eine funktionierende Teamarbeit. Und wie diese sich einer Lösung, oder um es zu wiederholen: einem Anlass der Form nähert, verraten die beiden hier im Gespräch. Verbale Virtuosität, geschmeidige Selbstwerbung oder gar Kollegenschelte ist allerdings ihre Sache nicht. Da kann man in ihrer Branche ganz andere Überzeugungstäter treffen. Und so erstaunt es auch nicht, dass das momentan umfangreichste Projekt des Büros, das in einem riesigen Werkplan beim Interview hinter uns an der Wand hängt, kaum Erwähnung findet: der spektakuläre Umbau des Dresdner Albertinums am Rande der Brühlschen Terrassen. Das zweigeschossige Depot wird als Dach über den großen, bisher offenen Innenhof gehängt, frei schwebend und an den Rändern einen gebührend großen Abstand zu den vier umgebenden Gebäuden haltend, um so genügend Tageslicht in die neu entstehende Besucherhalle darunter bringen zu können. Die kühne Maßnahme, die von den Architekten als Reaktion auf das Elbe-Hochwasser vorgeschlagen wurde, konnte in Dresden überzeugen. Was braucht es da Aufträge in Berlin? Museum Georg Schäfer, Schweinfurt

5 Interview, Die Berliner Architekturszene ist facettenreicher, als sie von außen wahrgenommen wird. Sie haben in dieser Stadt verhältnismäßig wenig gebaut. Fühlen Sie sich dennoch wohl hier oder nehmen Sie die Szene gar nicht zu Kenntnis? Einerseits ist es schade, dass wir hier nicht entsprechend zum Zuge kamen, was nicht zuletzt an der Hermetik dieser doch etwas speziellen Szene liegt. Auf der anderen Seite bot das auch Vorteile, weil wir uns dadurch ein breiteres Umfeld erarbeiten mussten bzw. konnten. Ein Umstand, der uns jetzt, wo es in Berlin immer weniger zu tun gibt, zugute kommt. Büros, die fast nur im Berlin der Ära Stimmann verhaftet waren, haben es nun schwerer. Wir haben in der Tat wenig Kontakt zu der Szene hier. Wir sind gestartet nahezu ausschließlich mit Wettbewerbserfolgen, und die sind über ganz Deutschland verteilt. Wenn man sich dahingegen die Zusammensetzung der Preisrichter bei Berliner Wettbewerben ansieht, so wird klar, warum die Chancen für uns und unsere Architektur begrenzt sind. Wir haben in der Tat wenig Kontakt zu der Szene hier Vielleicht ändert sich das ja jetzt mit dem Ruhestand des Senatsbaudirektors Hans Stimmann. Auffällig ist neben der Tatsache, dass Ihr Erfolg über Wettbewerbe zustande kam und kommt wie weit die Spannweite der Entwurfsaufgaben reicht: auf der einen Seite Institutsbauten und Bibliotheken, auf der anderen Seite Museen. Hat das breite Spektrum mit den beiden Personen Staab und Nieuwenhuizen zu tun? Vom Ausgangspunkt her nicht unbedingt, denn am Anfang der Partnerschaft standen neben Adlershof gleichzeitig die beiden Museen in Nürnberg und Schweinfurt auf dem Programm. Eine Art Aufgabenteilung hat sich dann eher zufällig ergeben: Ich habe mich mehr um die Institute gekümmert und Volker um die Kulturprojekte.

6 Natürlich blieb eine Spezialisierung nicht aus. Ich kenne mich inzwischen relativ gut mit der Problematik von hochinstallierten Gebäuden aus und er mit der von Gehäusen für die Kunst. Links: die Büroräume von Staab-Architekten Rechts: Neues Museum, Nürnberg Heißt das auch, dass je nach Art der Wettbewerbsaufgaben einer von Ihnen die Federführung übernimmt und behält, von der Formfindung bis zur Detailplanung? Nein, das beginnt immer gemeinsam; wir arbeiten im Team. In unserem Büro haben wir eine kleine Wettbewerbsabteilung mit jungen Kollegen. Es gibt regelmäßige Besprechungen, bei denen die Richtung erarbeitet wird. Wie groß muss ich mir eine solche Abteilung vorstellen? Sechs Personen? Nein, nein. Vielleicht zwei bis drei. Und wenn ein Wettbewerb erfolgreich ist, bekommen die jungen Kollegen auch die Chance, in die Ausführungsplanung zu wechseln, auch um Platz für andere zu machen. Das ist auch deshalb sinnvoll, weil nach ein, zwei Jahren Wettbewerben Ermüdungserscheinungen nicht zu vermeiden sind. Wenn sich ein Büro Wettbewerbe leistet, geht das ins Geld. Die Frage zielt auf die Wirtschaftlichkeit Ihres Büros. Es gibt dazu keine Alternative. Es gibt keine Alternative zu Wettbewerben Es könnte ja sein, dass Sie irgendwelche 0815-Bürokisten im Hintergrund durchziehen, an denen mit weniger Aufwand mehr verdient wird, um das in Wettbewerbe zu investieren. Leider nein. Allerdings ist es durchaus so, dass einige Projekte mit mehr Intensität bearbeitet werden, und es gibt andere, an denen man tendenziell mehr verdient. Dennoch bleibt es dabei: Wettbewerbe sind für uns nach wie vor der einzige Weg, um an Aufträge zu gelangen. Andererseits: Wir sind inzwischen wenn man es mit den Anfängen vergleicht priviligiert genug, um auch zu bezahlten Gutachten eingeladen zu werden.

7 Welchen Wettbewerb haben Sie momentan in Arbeit? Für die Hamburger Hafencity. Ich dachte, da sei schon alles verplant. Das ist ein so gigantisches Terrain dort, dass man sich kaum vorstellen kann, wer da alles wohnen oder arbeiten soll. Dann sind wir beteiligt an dem Projekt Süddeutscher Verlag in München, der aus der Sendlinger Straße in der Innenstadt an den Stadtrand zieht und ein interessantes Areal für verschiedene Nutzungen zurücklässt. Was können Sie über die innere Organisation Ihres Büros verraten? Sie ergibt sich aus den Projekten, die in Teams unter einem Projektleiter weiter bearbeitet werden. Zudem haben wir vor ein paar Jahren auch die Bauleitung mit ins Büro hineingenommen. Folgt dieser Entschluss wirtschaftlichen Überlegungen oder dem Wunsch, die Qualitätskontrolle in der Hand zu behalten? Mexiko und Sydney bringen logistische Probleme mit sich Auf jeden Fall das zweite. Außerdem haben wir die Erfahrung gemacht, dass sich dadurch Synergien ergeben, z.b. bei Diskussionen über bautechnische Details zwischen den Entwerfenden und der Bauleitung. Planungsüberlegungen werden in die Bauleitungsabteilung getragen und Praxiserfahrungen in die Planungsteams. Bauleitung ist aber auch Arbeit vor Ort. Wie funktioniert das bei auswärtigen Baustellen, die bei Ihnen eher in der Überzahl sind? Der Radius, den wir von Berlin aus betreuen, beträgt 200 bis 250 Kilometer. Bei größeren Distanzen ziehen wir Partnerbüros hinzu, behalten aber die Oberleitung. Unsere Bauleiter nehmen dennoch an allen Routinesitzungen vor Ort teil. Wie viele Mitarbeiter kümmern sich um die Bauleitung? Acht bis zehn. Darüber hinaus halten Volker und ich intensiven Kontakt zu den Deutsche Botschaft Mexiko Neubau Kanzleigebäude

8 Bauherren. Wie fahren zu allen wichtigen Sitzungen mit. Das wird auf Seiten der Bauherrschaft gern gesehen. Vielleicht macht das auch einen Teil des Büroerfolges aus. Sie bauen auch im Ausland, in Mexiko und in Sydney. Entfernter geht s kaum. Bleiben das Ausnahmen, oder kann auch ein Büro ihrer Größenordnung z.b. im boomenden China oder sonstwo mitmischen? Manch einer Ihrer Kollegen verdient im Ausland inzwischen mehr Geld als daheim. Universität Heidelberg Neubau Bioquant Wenn sich Ökologie in den Kosten niederschlägt, gibt es plötzlich Rückzieher Das ist äußerst schwierig. Mexiko und Sydney waren beschränkte Wettbewerbe. Dennoch kommt man nicht darum herum zu überlegen, ob es Sinn macht oder nicht. Vorstellbar wäre statt China eher ein Engagement im europäischen Umfeld, z.b. in Polen. Bei Fernprojekten haben wir die Erfahrung gemacht, dass logistische Probleme auftreten. Wenn man z.b. zwei Tage unterwegs ist, stimmt das Verhältnis zwischen Aufwand und Ertrag nicht mehr, zumindest bei Projekten wie der Schule in Australien. Andererseits sind deutsche Büros gerade im Ausland für ihre Erfahrungen mit dem ökologischen Bauen bekannt und beliebt. Was sagt Ihnen dieser Begriff? Ökologisches Bauen heißt für uns in erster Linie, für einen ausgeglichenen Energiehaushalt zu sorgen, und weniger vordergründige Vorzeigearchitektur. Speichermasse ist wichtig, ebenso Bauteilaktivierung, d.h. in die Wände, eher noch in die Decken werden Wasser führende Leitungen integriert, um damit die Masse zu stabilisieren und weniger durch Heizkörper und Klimageräte. Das zahlt sich vor allem in hochinstallierten Gebäuden aus, aber auch schon in Bürogebäuden, wo immer mehr Abwärme durch die vielen Rechner anfällt, erst recht bei Laborgebäuden. Hinzu kommt für uns außen liegender Sonnenschutz, aber nicht mit simplen Jalousien, die sich schon bei Windstärke 4 verabschieden und nach oben fahren. Für die Uni Heidelberg haben wir dauerhafte, außen liegende horizontale Klappläden mit Rahmen und Aluminiumfüllungen entwickelt. Sie sind derart perforiert, dass sie von innen durchsichtig bleiben, aber die Sonneneinstrahlung außen vor lassen. Oft passiert es, dass man im Wettbewerb anspruchsvolle ökologische Konzepte anbietet und damit sogar den Bauherrn anspricht. Wenn sich das dann in den Kosten niederschlägt, gibt es plötzlich Rückzieher, und die Ergebnisse fallen vergleichsweise konventionell aus. Dennoch wird in letzter Zeit eine Tendenz sichtbar zumindest bei hochinstallierten Gebäuden: Man achtet nicht mehr ausschließlich auf die Investitionskosten, sondern zunehmend auch auf die Betriebskosten. Ein Themensprung! Wie entwerfen Sie? Mit Skizzenblock, Transparentpapierrolle und 6B, am Modell oder ausschließlich am Bildschirm? Maximilianeum München Erweiterung des Bayerischen Landtag Mit allem. Bei mir durchaus noch mit der Handskizze, weil ich am Mac nicht ganz so schnell bin wie die jüngeren Kollegen, die damit aufgewachsen sind. Außerdem wird bei uns noch viel am Modell entwickelt. Und das Medium wechselt, je nach Entwurfsstadium. Aber immer bleibt Entwerfen bei uns ein Diskurs. Wir diskutieren gemeinsam über Lösungen, wobei sie sich dann entwickeln. Genauer gesagt: Am Anfang machen wir uns auf die Suche nach den möglichen Parametern einer Lösung.

9 Servicezentrum auf der Theresienwiese, München Das macht nicht nur einer, sondern ein Wettbewerbsteam. Wir analysieren: Wie wirkt das Umfeld? Welche Funktionen müssen erfüllt werden usw.? Schließlich: aus welchen Parametern kann sich eine Form entwickeln? Oder besser: eine Baukörperlogik. Wir suchen gemeinsam nach der Gesetzmäßigkeit, die einem Baukörper innewohnt. Erklärt sich aus diesem Prozess, dass was ja auffällig ist die Projekte ihres Büros sehr unterschiedlich ausfallen? Eine weithin erkennbare Handschrift, wie sie andere Büros anstreben, fehlt zumindest. Das Servicezentrum auf der Münchner Theresienwiese hat nichts gemeinsam mit z.b. dem Nürnberger Museum. Wenn man genauer hinsieht, erkennt man Gemeinsamkeiten, und zwar in der Herangehensweise des Entwerfens. Jedes unserer Projekte besitzt eine durchgängige Regelhaftigkeit, die sich aus dem Baukörperkonzept entwickelt, auch wenn das Ergebnis jedes Mal anders aussieht, nicht zuletzt weil die Voraussetzungen jeweils andere sind. Das Servicezentrum auf der Theresienwiese reagiert in Form und Oberfläche auf eine völlig andere Situation als Nürnberg. Es gibt den Bau eigentlich gar nicht, weil er die meiste Zeit des Jahres eigentlich nicht existieren darf. Er duckt sich flach an den Hang und versucht sich zu verstecken., Es fällt auf, dass Sie viel in Bayern, speziell in München präsent sind. Ist das Zufall oder lieben die Bayern Sie so? (lacht) Wahrscheinlich! Peter Rumpf war langjähriger Chefredakteur der Zeitschrift Bauwelt. Er lebt in Berlin und schreibt weiterhin regelmäßig über Architektur u.a. für die Süddeutsche Zeitung.

10 Arbeiten Foto 1: Maximilianeum München - Erweiterung des Bayerischen Landtag Foto 2: Maximilianeum München - Erweiterung des Bayerischen Landtag Foto 3: Humboldt Universität Berlin - Neubau Institut für Chemie, Adlershof

11 Foto 4: Neues Museum, Nürnberg Foto 5: Neues Museum, Nürnberg

Am Sandtorkai 50 Hamburg. SKai

Am Sandtorkai 50 Hamburg. SKai Am Sandtorkai 50 Hamburg SKai Ein Büro in der HafenCity als Arbeitsplatz der Zukunft! Die HafenCity ist Europas größtes innerstädtisches Stadtentwicklungsprojekt. In dem früheren Hafen- und Industriegebiet

Mehr

Projekt Nr. 3: la terrazza

Projekt Nr. 3: la terrazza Projekt Nr. 3: 2. Rang 2. Preis Architektur: von Ballmoos Krucker Architekten Badenerstrasse 156, 8004 Zürich Verantwortlich: Thomas von Ballmoos Mitarbeit: Sofia Pimentel, Marcello Concari, Sophie Savary,

Mehr

Der Bayerische Land-Tag in leichter Sprache

Der Bayerische Land-Tag in leichter Sprache Der Bayerische Land-Tag in leichter Sprache Seite Inhalt 2 Begrüßung Der Bayerische Land-Tag in leichter Sprache 4 1. Der Bayerische Land-Tag 6 2. Die Land-Tags-Wahl 8 3. Parteien im Land-Tag 10 4. Die

Mehr

5 Faktoren für das Erfolgsrezept Kampfkunst Marketing

5 Faktoren für das Erfolgsrezept Kampfkunst Marketing 5 Faktoren für das Erfolgsrezept Kampfkunst Marketing (augustin company) Die Frage des Jahres: Warum haben Anzeigen und Vertriebe, welche erfolgreich waren, aufgehört Kunden zu gewinnen? Wir hatten einige

Mehr

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen 3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen Das Wichtigste in Kürze Das Verständnis von Social (Media) Recruiting als soziale Aktivität der Mitarbeiter stößt häufig auf Skepsis. Berechtigterweise wird

Mehr

Grußwort. von Karl-Ludwig Kley. Vorsitzender der Geschäftsleitung von Merck

Grußwort. von Karl-Ludwig Kley. Vorsitzender der Geschäftsleitung von Merck Grußwort von Karl-Ludwig Kley Vorsitzender der Geschäftsleitung von Merck anlässlich des Besuchs von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel und der Inbetriebnahme einer Energiezentrale auf dem Werkgelände

Mehr

Howling at the Roller Coaster

Howling at the Roller Coaster Howling at the Roller Coaster Canon 6D, EF70 200 mm f/4l IS USM 200 mm ISO 100 f/4.5 1/5 s 8 Portfolio Robert Götzfried Stadien, Kinos, Kegelbahnen Robert Götzfried fotografiert am liebsten dort, wo es

Mehr

Raumdokumentation Nr. 24 System 3400 I System 2000. ADA 1, Hamburg Olsen, Hamburg

Raumdokumentation Nr. 24 System 3400 I System 2000. ADA 1, Hamburg Olsen, Hamburg Raumdokumentation Nr. 24 System 3400 I System 2000 ADA 1, Hamburg Olsen, Hamburg ADA 1 Außen und Innen verschmelzen An prominenter Stelle der Außenalster bildet das neue Bürogebäude ADA 1 eine Schnittstelle

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

WILFORD SCHUPP ARCHITEKTEN

WILFORD SCHUPP ARCHITEKTEN VERWALTUNGSSITZ B.BRAUN MELSUNGEN Ein internationales Büro Wilford Schupp Architekten sind ein international tätiges Büro mit deutschen und englischen Wurzeln. Unsere Schwerpunkte sind Kultur- und Verwaltungsbau,

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Impact Hub Berlin Umbau, Co-Working und Event-Space am Mehringplatz in Berlin Kreuzberg, 2015

Impact Hub Berlin Umbau, Co-Working und Event-Space am Mehringplatz in Berlin Kreuzberg, 2015 Impact Hub Berlin Umbau, Co-Working und Event-Space am Mehringplatz in Berlin Kreuzberg, 2015 LXSY LEROUX SICHROVSKY ARCHITEKTEN c/o Impact Hub Berlin, Friedrichstr. 246, 10965 Berlin info@lxsy.de www.lxsy.de

Mehr

schaller + sternagel architekten

schaller + sternagel architekten schaller + sternagel architekten schaller + sternagel architekten schaller@schaller-sternagel.de sternagel@schaller-sternagel.de www.schaller-sternagel.de www.green-x.de büro allensbach im eez zum eichelrain

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien WOHNEN IN BÜROHÄUSERN In vielen deutschen Großstädten gibt es nicht genug Wohnungen. In Frankfurt am Main wurde deshalb damit begonnen, leer stehende Bürogebäude in der Bürostadt Niederrad zu Wohnhäusern

Mehr

Dürfen wir Ihnen unser Geschäftsgeheimnis verraten? www.delta.at

Dürfen wir Ihnen unser Geschäftsgeheimnis verraten? www.delta.at Dürfen wir Ihnen unser Geschäftsgeheimnis verraten? www.delta.at DELTA Seit Jahrzehnten machen wir das Gleiche. Wir denken voraus. Zukunft ist nicht die Fortsetzung der Gegenwart, sondern die Umsetzung

Mehr

Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen

Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen B a u s t e i n e Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen Nutzen Sie die Chancen der Internationalisierung Die großen internationalen Konzerne solche Ausdrücke können den

Mehr

Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache

Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt das Impressum. Dieses Heft kommt von der Abteilung

Mehr

Bauen, sanieren, konstruieren

Bauen, sanieren, konstruieren Bauen, sanieren, konstruieren wenn mehr als Standard gefordert ist Manchmal erscheint ein Bauvorhaben viel zu komplex für eine nachhaltige Lösung. Manchmal erscheint ein Sanierungsprojekt viel zu vielschichtig

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Rechtspfleger in der Zwangsversteigerungsabteilung

Rechtspfleger in der Zwangsversteigerungsabteilung Sicher habt Ihr schon mal von einem Gericht gehört. Der Ort, wo die Richter entscheiden, ob zum Beispiel ein Dieb ins Gefängnis muss. Gerichte haben aber sehr viel mehr Aufgaben. Die Mitarbeiter sind zum

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Hürlimann-Areal Zürich (ZH) Ehemalige Brauerei Hürlimann

Hürlimann-Areal Zürich (ZH) Ehemalige Brauerei Hürlimann Beispiele erfolgreicher Umnutzungen von Industriebrachen 2 Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Boden und Biotechnologie 3003 Bern Tel. 031 323 93 49 altlasten@bafu.admin.ch (ZH) Ehemalige Brauerei Hürlimann

Mehr

Department Chemie der ETH Zürich, Hönggerberg, Schweiz

Department Chemie der ETH Zürich, Hönggerberg, Schweiz Department Chemie der ETH Zürich, Hönggerberg, Schweiz Das 1990/91 aus einem zweistufigen Architekturwettbewerb hervorgegangene Projekt umfasst ein kammartiges Lehr- und Forschungsgebäude mit fünf Institutstrakten,

Mehr

Geheimnisse des Facebook Marketings

Geheimnisse des Facebook Marketings Geheimnisse des Facebook Marketings 1 Geheimnisse des Facebook Marketings Keines der vielen Marketinginstrumente, das Werbetreibenden im Internet heute zur Verfügung steht, ist so aufregend und verspricht

Mehr

Solitärbau in besonderer Sichtbetonoptik

Solitärbau in besonderer Sichtbetonoptik PRESSEMITTEILUNG Pautzfeld, im Februar 2013 Villa Funken, Köln Solitärbau in besonderer Sichtbetonoptik Die in der gestockten Fassadenfläche sichtbaren Liapor-Blähtonkugeln verleihen der Villa Funken in

Mehr

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen.

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen. IFLA-Konferenz Free Access and Digital Divide Herausforderungen für Wissenschaft und Gesellschaft im digitalen Zeitalter Sehr geehrter Herr Staatsminister, verehrte Frau Präsidentin, meine sehr geehrten

Mehr

Vicki Kantor. Lebenslauf. Berufserfahrung. Ferdinand-von-Quast-Medaille. Dipl.-Ing. FH Architektin

Vicki Kantor. Lebenslauf. Berufserfahrung. Ferdinand-von-Quast-Medaille. Dipl.-Ing. FH Architektin Lebenslauf Anschrift Hermann-Hesse-Str. 9h 13156 Berlin Mobil 0176-29518588 Email vk@vickikantor.com Nationalität Deutsch Geburtdatum 28.06.74 Berufserfahrung 04/2013 07/2014 Faber + Faber Architekten

Mehr

Karl-Heinz Röpke Architekten GmbH AG + Sitz : München HRB 12 80 05 Geschäftsführer Karl-Heinz Röpke, Dipl. Ing. Architekt BDA

Karl-Heinz Röpke Architekten GmbH AG + Sitz : München HRB 12 80 05 Geschäftsführer Karl-Heinz Röpke, Dipl. Ing. Architekt BDA RÖPKE ARCHITEKTEN Karl-Heinz Röpke Architekten GmbH AG + Sitz : München HRB 12 80 05 Geschäftsführer Karl-Heinz Röpke, Dipl. Ing. Architekt BDA Unser Büro bietet Planungsleistungen der Leistungsphasen

Mehr

Success Story Von Novell zu Microsoft

Success Story Von Novell zu Microsoft Success Story Von Novell zu Microsoft www.netlogix.de 1 Der Kunde Die Diakonie Neuendettelsau ist mit 180 Einrichtungen der größte diakonische Träger in Bayern. Sie bietet für Menschen mit einer geistigen

Mehr

HESS - VOLK Partnerschaft Freie Architekten Bismarckstraße 31 79336 Herbolzheim www.hess-volk.de

HESS - VOLK Partnerschaft Freie Architekten Bismarckstraße 31 79336 Herbolzheim www.hess-volk.de TEAM 1972 BÜROGRÜNDUNG FRANZ KRENNLEITNER, HERBOLZHEIM 1997 KRENNLEITNER-HESS, PARTNERSCHAFT FREIE ARCHITEKTEN 1999 KRENNLEITNER-HESS-VOLK, PARTNERSCHAFT FREIE ARCHITEKTEN 2006 HESS-VOLK, PARTNERSCHAFT

Mehr

ORDERPICKING NIEDERLÄNDISCHE MATHEMATIK ALYMPIADE 29. NOVEMBER 2002

ORDERPICKING NIEDERLÄNDISCHE MATHEMATIK ALYMPIADE 29. NOVEMBER 2002 ORDERPICKING NIEDERLÄNDISCHE MATHEMATIK ALYMPIADE 29. NOVEMBER 2002 1 Orderpicking Einleitung In Verteilungszentren,die wirklich große Lagerhäuser sind, werden viele Waren in langen Gängen gelagert. Die

Mehr

Tagesberichte. Projekt Bestandserhaltung Kirchenburg Mardisch. Fachschule für Bautechnik Meisterschule für das Bauhandwerk. Mittwoch, 29.

Tagesberichte. Projekt Bestandserhaltung Kirchenburg Mardisch. Fachschule für Bautechnik Meisterschule für das Bauhandwerk. Mittwoch, 29. Mittwoch, 29. Mai 2013 Zwei Herren, auf Rundreise durch Siebenbürgen und Kirchenburgenbesichtigung besuchten uns auf der Baustelle. Sie hatten erfahren, dass wir hier ein durchführen und kamen nach Martinsdorf,

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Das Büro Stuttgart wird von den Architekten und ehemaligen Studienkollegen Hannes Riehle, Maximilian Köth und Brigitte Riehle aufgebaut.

Das Büro Stuttgart wird von den Architekten und ehemaligen Studienkollegen Hannes Riehle, Maximilian Köth und Brigitte Riehle aufgebaut. Büroprofil ist seit Sommer 2014 die Stuttgarter Dependance des seit 1950 in Reutlingen ansässigen Architekturbüros Riehle+Assoziierte Architekten und Stadtplaner. Das Büro Stuttgart wird von den Architekten

Mehr

MESSESTÄNDE. Klassischer Messebau für namhafte Unternehmen... ... aus München, Bayern und ganz Deutschland.

MESSESTÄNDE. Klassischer Messebau für namhafte Unternehmen... ... aus München, Bayern und ganz Deutschland. Klassischer Messebau für namhafte Unternehmen... MESSESTÄNDE Zuerst entwerfen wir Ihren Messeauftritt mit modernster CAD- Software. Anschließend visualisieren wir Ihren Stand in 3-D. Damit Sie schon vorher

Mehr

Bürogemeinschaft München

Bürogemeinschaft München EXPOSEE Bürogemeinschaft München sympathisch, repräsentativ, zentral 2 Räume mit Balkon (20,6 und 18,0 m²) 1 Raum (17,4 m²) 1 Raum (17,8 m²) Gemeinschaftsräume (51 m²) 2 Räume mit Blick auf den Max-Weber-Platz

Mehr

So berechnen Sie Ihre Marktchancen.

So berechnen Sie Ihre Marktchancen. So berechnen Sie Ihre Marktchancen. Marktchancen. 5 2 1 8 4 3 9 7 6 Beurteilung der Wettbewerbsfähigkeit: Im Vergleich zum stärksten Konkurrenten + 0 Standort Geschäftsausstattung Technische Ausstattung

Mehr

Potsdamer Straße 96, 10785 Berlin Exposé - Vermietung

Potsdamer Straße 96, 10785 Berlin Exposé - Vermietung Potsdamer Straße 96, 10785 Berlin Exposé - Vermietung Arnold Kuthe Immobilienverwaltungs- GmbH Brunsbütteler Damm 120-130, 13581 Berlin Telefon: 030 / 588 43 0 Telefax: 030 / 588 43 292 vermietung@kuthe.de

Mehr

Ingenieure. R erenzen. Leistungen im Überblick

Ingenieure. R erenzen. Leistungen im Überblick 1 2 Ingenieure Wir bieten Ingenieur- und Architekturdienstleistungen rund ums Bauen, Modernisieren und Sanieren an. Von der Vorplanung über die Ausführungsplanung bis zur Bauüberwachung begleiten wir Bauherren

Mehr

Realisierung. Bürogebäude am Praterstern, Wien 2. Total Solution GmbH Am Wasser 4 8430 Leibnitz T 0043 3452 71 434 F 0043 3452 71 390.

Realisierung. Bürogebäude am Praterstern, Wien 2. Total Solution GmbH Am Wasser 4 8430 Leibnitz T 0043 3452 71 434 F 0043 3452 71 390. Realisierung Bürogebäude am Praterstern, Wien 2 Tillner & Willinger / Vasko+Partner Beteiligte Unternehmen Bürogebäude am Praterstern, Wien 2 Total Solution GmbH Am Wasser 4 8430 Leibnitz T 0043 3452 71

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

1. Wofür braucht es Holz bei der Papierherstellung?

1. Wofür braucht es Holz bei der Papierherstellung? Weniger dank Altpapier 1/3 1. Wofür braucht es bei der Papierherstellung? Alle grafischen Papiere, die zum Schreiben oder Drucken gebraucht werden, bestehen zum Grossteil (80 100 %) aus. Werden die Papierfasern

Mehr

1983 offener wettbewerb kreissparkasse münchen hauptstelle 1. preis

1983 offener wettbewerb kreissparkasse münchen hauptstelle 1. preis referenzen 1983 offener wettbewerb kreissparkasse münchen hauptstelle 1. preis 1983 1986 hauptstelle der kreissparkasse am sendlinger-tor-platz in münchen mit gestaltung der wesentlichen teile der inneneinrichtung

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Ein Arbeitsplatz der Zukunft

Ein Arbeitsplatz der Zukunft Schöne neue Welt Ein Arbeitsplatz der Zukunft Das Büro wandelt sich zum Ort der Kommunikation und Vernetzung. Dazu werden situationsorientierte Räumlichkeiten benötigt, die sowohl den kreativen Austausch

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten

Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten Organisatoren Rosi und Klaus Krekeler berichten über neues Projekt Jimma Paderborn, 1. Dezember 2012 Die Organisation Patenschaften von Mensch

Mehr

BMW Welt München. Daten und Fakten

BMW Welt München. Daten und Fakten BMW Welt München BMW Welt München Die BMW Welt im Norden Münchens ist ein Meisterstück innovativer Architektur. Seit Oktober 2007 dient sie als multifunktionale Bühne für Veranstaltungen jeder Art: Konzerte,

Mehr

Der gelbe Weg. Gestaltungstechnik: Malen und kleben. Zeitaufwand: 4 Doppelstunden. Jahrgang: 6-8. Material:

Der gelbe Weg. Gestaltungstechnik: Malen und kleben. Zeitaufwand: 4 Doppelstunden. Jahrgang: 6-8. Material: Kurzbeschreibung: Entlang eines gelben Weges, der sich von einem zum nächsten Blatt fortsetzt, entwerfen die Schüler bunte Fantasiehäuser. Gestaltungstechnik: Malen und kleben Zeitaufwand: 4 Doppelstunden

Mehr

Innenstadtentwicklung. City-Outlet-Center für Rietberg

Innenstadtentwicklung. City-Outlet-Center für Rietberg Innenstadtentwicklung City-Outlet-Center für Rietberg Inhalt Bestandsaufnahme an der Rathausstraße Rahmenbedingungen in der Rietberger Innenstadt Erfolgreiche Modelle in anderen Städten Gutachten/Potenzialanalyse

Mehr

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Lieber WISO Mein Büro Anwender, WISO Mein Büro ist bisher eine reine Windows-Anwendung und lässt sich somit leider nicht direkt auf einem Macintosh

Mehr

innenarchitektur & consulting

innenarchitektur & consulting office search office check corporate identity interior Christiane Christl Dipl. Ing. Innenarchitektur Prinzregentenstraße 68 D-81675 München phone +49.174/730 750 7 christl@ci-interior.de www.ci-interior.de

Mehr

Regeln für das Qualitäts-Siegel

Regeln für das Qualitäts-Siegel Regeln für das Qualitäts-Siegel 1 Inhalt: Die Qualitäts-Regeln vom Netzwerk Leichte Sprache 3 Die Übersetzung in Leichte Sprache 5 Die Prüfung auf Leichte Sprache 6 Wir beantworten jede Anfrage 7 Wir schreiben

Mehr

2000-2003 Haupstudium der Landschaftsarchitektur an der FH Anhalt/Bernburg

2000-2003 Haupstudium der Landschaftsarchitektur an der FH Anhalt/Bernburg {tab=wer?} Wer bin ich? geboren 1972 in Suhl 1978-1988 Schulausbildung 1988-1990 Ausbildung zum Gärtner 1990-1991 Tätigkeit als Gärtner in Zella-Mehlis 1991-1993 Zivildienst 1993-1996 Besuch des Ilmenau-Kolleg

Mehr

Die Europäische Union

Die Europäische Union Die Europäische Union Leicht erklärt Ein Bericht über die EU in Leichter Sprache von Antje Gravenkamp und Kaileigh Spier 1 Die Europäische Union Was ist die EU? Deutschland liegt in Europa. Europa ist

Mehr

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen ALEMÃO Text 1 Lernen, lernen, lernen Der Mai ist für viele deutsche Jugendliche keine schöne Zeit. Denn dann müssen sie in vielen Bundesländern die Abiturprüfungen schreiben. Das heiβt: lernen, lernen,

Mehr

Das»Prinzip Evernote«

Das»Prinzip Evernote« Das»Prinzip Evernote« Die Rede von der»informationsflut«ist in unserer Gesellschaft schon fast zu einer Standardklage geworden. In Zeiten des Internets schwirren so viele Informationen umher wie nie zuvor

Mehr

Hab, aber Gut? Interview: Oliver Link Bildkonzept: hoch5 Büro für Konzeption und Gestaltung, Henrike Stefanie Gänß, www.hoch5.info

Hab, aber Gut? Interview: Oliver Link Bildkonzept: hoch5 Büro für Konzeption und Gestaltung, Henrike Stefanie Gänß, www.hoch5.info Hab, aber Gut? Die Architektin und Designerin Henrike Stefanie Gänß machte bei sich selbst Inventur und fotografierte ihren gesamten Besitz (erste Galerie). Dann sortierte sie alles Unwichtige heraus (zweite

Mehr

Die Deutschen und ihr Urlaub

Die Deutschen und ihr Urlaub Chaos! Specht Mit mehr als 80 Millionen Einwohnern ist Deutschland der bevölkerungsreichste Staat Europas. 50 Prozent der deutschen Urlauber reisen mit dem Auto in die Ferien. Durch unsere Lage im Herzen

Mehr

Referenzliste denkmalgeschützter Bauvorhaben

Referenzliste denkmalgeschützter Bauvorhaben Referenzliste denkmalgeschützter Bauvorhaben Energetische Sanierung eines denkmalgeschützten Pfarrhauses in Gießen für die ev. Kirchengemeinde. Die Sanierung umfasst die Bereiche Fenster und Dämmung des

Mehr

Herr Müller möchte anderen Menschen helfen. Er bekommt kein Geld für diese Arbeit. Aber die Arbeit macht ihm Freude.

Herr Müller möchte anderen Menschen helfen. Er bekommt kein Geld für diese Arbeit. Aber die Arbeit macht ihm Freude. 26 Und wie finde ich ein freiwilliges Engagement? Leichte Sprache Herr Müller möchte etwas Gutes für andere Menschen tun. Weil es ihm Spaß macht. Herr Müller möchte anderen Menschen helfen. Er bekommt

Mehr

Löffler Weber Architekten. Hubertusstraße 4, 80639 München, T: 089-178093-06/-07, F: 089-17809308, www.loefflerweber.de

Löffler Weber Architekten. Hubertusstraße 4, 80639 München, T: 089-178093-06/-07, F: 089-17809308, www.loefflerweber.de Hubertusstraße 4, 80639 München, T: 089-178093-06/-07, F: 089-17809308, www.loefflerweber.de Das vom Verlagsgründer Carl Hanser Anfang der 60er Jahre erbaute Wohn- und Bürogebäude im Münchner Herzogpark

Mehr

ascom Ascom (Schweiz) AG Bodenweid in Bern-Bümpliz März 2011

ascom Ascom (Schweiz) AG Bodenweid in Bern-Bümpliz März 2011 ascom Ascom (Schweiz) AG Bodenweid in Bern-Bümpliz März 2011 Ascom (Schweiz) AG - Adressen Ascom (Schweiz) AG Freiburgstrasse 251 3018 Bern Vermietung & Besichtigung: Ascom (Schweiz) AG Immobilien & Facility

Mehr

Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland

Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland Vortrag anlässlich der Tagung der Friedrich-Ebert-Stiftung Auf dem Weg zu einer Landwirtschaft ohne Subventionen? am 10. November 2008 in Berlin

Mehr

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese Radio D Folge 10 Erkennungsmelodie des RSK Titelmusik Radio D Herzlich willkommen zur zehnten Folge des Radiosprachkurses Radio D. Wie Sie sich vielleicht

Mehr

Sanierung Bürogebäude AGES

Sanierung Bürogebäude AGES Sanierung Bürogebäude AGES Bürogebäude AGES Fotos: Richard Tanzer Sanierung Bürogebäude AGES Pasettistraße 74/Traisengasse 5, 1200 Wien Helle Räume, eine zeitgemäße Technikausstattung und ein begrünter

Mehr

Stadtentwicklung und Projektmanagement. Baugemeinschaftsforum

Stadtentwicklung und Projektmanagement. Baugemeinschaftsforum Stadtentwicklung und Projektmanagement Baugemeinschaftsforum 2013 1 10 vermeidbare Fehler und 10 Dinge, die Baugemeinschaften überzeugend machen! 2 1. Passivhaus ohne Südorientierung? Bauen Sie nur ein

Mehr

Stellen Sie Ihr Marketing auf sichere Beine Und planen Sie so Ihren Unternehmenserfolg

Stellen Sie Ihr Marketing auf sichere Beine Und planen Sie so Ihren Unternehmenserfolg Stellen Sie Ihr Marketing auf sichere Beine Und planen Sie so Ihren Unternehmenserfolg Eine Anleitung für Unternehmer und Selbstständige Inhaltsverzeichnis 1. Warum ein Marketingplan so wichtig ist 2 2.

Mehr

BÜRO DER ZUKUNFT modern funktional nachhaltig

BÜRO DER ZUKUNFT modern funktional nachhaltig BÜRO DER ZUKUNFT modern funktional nachhaltig BÜRO DER ZUKUNFT modern funktional nachhaltig Sich optimal für die Zukunft des expandierenden Unternehmens aufzustellen, war das erklärte Ziel der Ingenieurgesellschaft

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für. Angela Schmidt

Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für. Angela Schmidt Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für Angela Schmidt 1) Wie schätzen Sie Ihre finanzielle Risikobereitschaft im Vergleich zu anderen Menschen ein? 1. Extrem niedrige Risikobereitschaft.

Mehr

architektur baustatik bauphysik energieberatung qualitätssicherung

architektur baustatik bauphysik energieberatung qualitätssicherung architektur baustatik bauphysik energieberatung qualitätssicherung Ingenieurbüro Schmiegel & Denne Leistungsübersicht Die Architektur Im Mittelpunkt unserer Tätigkeit steht der Mensch. Egal, welche Architekturaufgabe

Mehr

Übersicht. Beschreibung. Netto-Mietzinse

Übersicht. Beschreibung. Netto-Mietzinse in Mauren Übersicht Adresse 8576 Mauren TG Objekt neubau Büro- und Gewerbegebäude Quadratmeter ca. 334 m 2 Büroräume (1. und 2. Obergeschoss) ca. 303 m 2 Produktionsräume mit Option von ca. 303 m 2 (Zwischenboden)

Mehr

Albtraum Einbruch! Und dann? Wie sich Opfer von Einbrüchen fühlen

Albtraum Einbruch! Und dann? Wie sich Opfer von Einbrüchen fühlen Albtraum Einbruch! Und dann? Wie sich Opfer von Einbrüchen fühlen Ich kann hier nicht wohnen bleiben! Mein erster Blick geht immer zur Terrassentür Sie müssen sich vorstellen, es geht jemand in meine Wohnung,

Mehr

Architektur. Bauten von Dipl. Ing. Cäcilia Eing. Christiane Brähler (Hg. u. Fotos) Christiane Brähler Architektur Bauten von Dipl. Ing.

Architektur. Bauten von Dipl. Ing. Cäcilia Eing. Christiane Brähler (Hg. u. Fotos) Christiane Brähler Architektur Bauten von Dipl. Ing. Christiane Brähler (Hg. u. Fotos) Christiane Brähler Architektur Bauten von Dipl. Ing. Cäcilia Eing Architektur Bauten von Dipl. Ing. Cäcilia Eing Architektur Bauten von Dipl. Ing. Cäcilia Eing Ar chi

Mehr

Kooperatives Bibliotheksmarketing: Was hat sich an den Hochschulen für Angewandte Wissenschaften bewährt, damit Bibliotheken sich auszahlen?

Kooperatives Bibliotheksmarketing: Was hat sich an den Hochschulen für Angewandte Wissenschaften bewährt, damit Bibliotheken sich auszahlen? : Was hat sich an den Hochschulen für Angewandte Wissenschaften bewährt, damit Bibliotheken sich auszahlen? Jens Renner Text und Bild beim Verfasser Bayerischer Bibliothekstag Rosenheim 20. November 2014

Mehr

Aktuell: Zentrum Europaplatz in Bern, S. 14 «The Metropolitans» in Zürich, S. 20 Hotel Thessoni classic in Zürich-Regensdorf, S.

Aktuell: Zentrum Europaplatz in Bern, S. 14 «The Metropolitans» in Zürich, S. 20 Hotel Thessoni classic in Zürich-Regensdorf, S. Das aktuelle Bau-Fachmagazin www.bauinfomagazin.ch 1-2015 21. Jahrgang CHF 9.50 5.50 Aktuell: Zentrum Europaplatz in Bern, S. 14 «The Metropolitans» in Zürich, S. 20 Hotel Thessoni classic in Zürich-Regensdorf,

Mehr

Thermografische Untersuchung der VHS Hietzing

Thermografische Untersuchung der VHS Hietzing Thermografische Untersuchung der VHS Hietzing Dir. Dr. Robert Streibel Hofwiesengasse 4 1130 Wien Thermografie am: 9.1.2001 durch: DI Gerald Rücker anwesend: Dr. R. Streibel 1.1.2001 DI Gerald Rücker 1

Mehr

Qualitätssicherung bei hoch effizienten Gebäuden. Dipl.-Ing. Arch. Jan Krugmann ZEBAU GmbH Hamburg

Qualitätssicherung bei hoch effizienten Gebäuden. Dipl.-Ing. Arch. Jan Krugmann ZEBAU GmbH Hamburg Qualitätssicherung bei hoch effizienten Gebäuden Dipl.-Ing. Arch. Jan Krugmann ZEBAU GmbH Hamburg Was macht die ZEBAU Energiekonzepte & Förderberatung Heizungsplanung Lüftungsplanung Projektentwicklung

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Die Pendlerpauschale ganz einfach

Mehr

Haushaltsrede OB Wolff 2015

Haushaltsrede OB Wolff 2015 Haushaltsrede OB Wolff 2015 Der städtische Haushalt ist ein Balanceakt zwischen Soll und Haben: Wir sollen fordern die Bürger aber wir haben nicht für alles Geld sagt uns der Blick auf das Konto... Ich

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

R A U M D O K U M E N T A T I O N 1 2

R A U M D O K U M E N T A T I O N 1 2 R A U M D O K U M E N T A T I O N 1 2 Zeppelin Carré Stuttgart Bauherr: DEGI Deutsche Gesellschaft für Immobilienfonds mbh, Frankfurt am Main Architekten: Planungsgruppe Zeppelin Carré; Auer+Weber+Partner

Mehr

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Modul: Soziale Kompetenz Vier Ohren Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Teilnehmer: 3-20 Personen (Die Übung kann mit einer Gruppe von 3-6 Personen oder bis zu max. vier Gruppen realisiert werden) Material:

Mehr

Courtagefrei - Zur Untermiete im Falkenried-Wassertank - Loftartiges Bürogebäude in HH-Eppendorf

Courtagefrei - Zur Untermiete im Falkenried-Wassertank - Loftartiges Bürogebäude in HH-Eppendorf Courtagefrei - Zur Untermiete im Falkenried-Wassertank - Loftartiges Bürogebäude in HH- Scout-ID: 76899042 Ihr Ansprechpartner: freiheit.com technologies gmbh Khanh Wendland Fläche teilbar ab: 73,00 m²

Mehr

Kurzvorstellung. Das von mir als Inhaber geführte Ingenieurbüro wurde zum Jahresbeginn 2005 gegründet. Standort des Büros ist Lüneburg.

Kurzvorstellung. Das von mir als Inhaber geführte Ingenieurbüro wurde zum Jahresbeginn 2005 gegründet. Standort des Büros ist Lüneburg. Kurzvorstellung Das von mir als Inhaber geführte Ingenieurbüro wurde zum Jahresbeginn 2005 gegründet. Standort des Büros ist Lüneburg. Der Schwerpunkt unserer Tätigkeit liegt im konstruktiven Ingenieurbau

Mehr

RAUM FÜR TÜREN AUSSTELLUNGSSYSTEM

RAUM FÜR TÜREN AUSSTELLUNGSSYSTEM RAUM FÜR TÜREN AUSSTELLUNGSSYSTEM Leitgedanke 2 3 Eine Expedition ins Ideenreich! Eine Ausstellung ist ein Ort, an dem Kunden mit einem Produkt, mit einer Marke, das erste Mal in Berührung kommen. Ein

Mehr

Medienkompetenz und Datenschutz für Kinder und Jugendliche. - Ein Wohnzimmer-Vortrag -

Medienkompetenz und Datenschutz für Kinder und Jugendliche. - Ein Wohnzimmer-Vortrag - Medienkompetenz und Datenschutz für Kinder und Jugendliche - Ein Wohnzimmer-Vortrag - Zweck und Ziel Verstehen, welche Medien es gibt Welches Medium für welche Aktion gut ist Was ist Datenschutz? Welche

Mehr

Durch die Klinker-Riemchen ist das System. wartungs- und renovierungsfrei, die Folgekosten. der Fassade sind, anders als bei Putz- oder

Durch die Klinker-Riemchen ist das System. wartungs- und renovierungsfrei, die Folgekosten. der Fassade sind, anders als bei Putz- oder OBJEKTBAU Langformat Wärmegedämmte Fassaden mit echten Klinker-Riemchen. Unser System besteht aus vier wesentlichen Komponenten: > > Stegdämmplatten, die auf die vorbereitete Wand geklebt und verschraubt

Mehr

20. Algorithmus der Woche Online-Algorithmen: Was ist es wert, die Zukunft zu kennen? Das Ski-Problem

20. Algorithmus der Woche Online-Algorithmen: Was ist es wert, die Zukunft zu kennen? Das Ski-Problem 20. Algorithmus der Woche Online-Algorithmen: Was ist es wert, die Zukunft zu kennen? Das Ski-Problem Autor Susanne Albers, Universität Freiburg Swen Schmelzer, Universität Freiburg In diesem Jahr möchte

Mehr

1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren

1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren Bild an Tafel 1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren 2. Schreiben aufschreiben/zusammenfassen..., was im Plenum mündlich (zur Person, den Personen) zuvor besprochen

Mehr

Vermietung HFF München. HFF München Bernd-Eichinger-Platz 1 80333 München vermietung@hff-muc.de

Vermietung HFF München. HFF München Bernd-Eichinger-Platz 1 80333 München vermietung@hff-muc.de Vermietung HFF München HFF München Bernd-Eichinger-Platz 1 80333 München vermietung@hff-muc.de Das Bauwerk Seit Bezug des Neubaus in der Gabelsbergerstraße öffnet die Hochschule für Fernsehen und Film

Mehr

Bürohaus LX 2. Laxenburger Straße 2 1100 Wien VERMIETUNGS- EXPOSÉ. Wien, 18.08.2015

Bürohaus LX 2. Laxenburger Straße 2 1100 Wien VERMIETUNGS- EXPOSÉ. Wien, 18.08.2015 VERMIETUNGS- EXPOSÉ Bürohaus LX 2 Laxenburger Straße 2 Wien, 18.08.2015 KGAL ASSET MANAGEMENT ÖSTERREICH GMBH Dresdner Straße 45 1200 Wien Telefon +43 1 33 44 829-0 office.wien@kgal.de www.kgal.at Inhaltsverzeichnis

Mehr

Mit Sicherheit die beste Entscheidung für Bauen im Bestand.

Mit Sicherheit die beste Entscheidung für Bauen im Bestand. Mit Sicherheit die beste Entscheidung für Bauen im Bestand. Leitbild Warum IBS? Die Sicherheit, die wir Ihnen garantieren, speist sich aus zwei Quellen: unserer Erfahrung und unserer Einstellung. Unsere

Mehr