Juristische Fakultät

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Juristische Fakultät"

Transkript

1 Juristische Fakultät I. Monographien II. Kommentare Prof. Dr. iur. Ingeborg Schwenzer, LL.M. Publikationen 1. Die Freizeichnung des Verkäufers von der Sachmängelhaftung im amerikanischen und deutschen Recht, Frankfurt a.m (Arbeiten zur Rechtsvergleichung, Band 95), 175 S. (zugleich Diss. Freiburg i.br. 1978). 2. Vom Status zur Realbeziehung - Familienrecht im Wandel -, Baden-Baden 1987, 305 S. (zugleich Habilitationsschrift Freiburg i.br. 1986/87). 3. Die Umsetzung der EG-Richtlinie zur Produkthaftpflicht in der Bundesrepublik Deutschland, Baden-Baden 1991 (Schriftenreihe der Deutsch-Französischen Juristenvereinigung, Band 1), 27 S. 4. Empfiehlt es sich, das Kindschaftsrecht neu zu regeln?, Gutachten A für den 59. Deutschen Juristentag - Hannover , München 1992, 112 S. 5. Rechtsvergleichung - Fälle und Materialien -, Tübingen 1996, 352 S. (gemeinsam mit Markus Müller-Chen); 2. Aufl. in Bearbeitung. 6. Restitution of Benefits in Family Relationships, International Encyclopedia of Comparative Law, Volume X: Restitution - Unjust Enrichment and Negotiorum Gestio, Chapter 12, Tübingen/Dordrecht/Boston/Lancaster 1997, 73 S. 7. Schweizerisches Obligationenrecht, Allgemeiner Teil, Bern 1998, 543 S.; 2. Aufl., Bern 2000, 554 S.; 3. Aufl., Bern 2003, 573 S.; 4. Aufl. in Bearbeitung. 8. International Sales Law Cases and Materials -, in Bearbeitung. 9. Model Family Code, in Bearbeitung. 10. Fälle mit Lösungen im Privatrecht, in Bearbeitung. 1. Artt CISG, in: von Caemmerer/Schlechtriem (Hrsg.), Kommentar zum Einheitlichen UN-Kaufrecht - CISG -, 1. Aufl., München 1990; Artt CISG, 2. Aufl., München 1995, 3. Aufl., München Artt , OR, in: Honsell/Vogt/Wiegand (Hrsg.), Kommentar zum Schweizerischen Privatrecht, Obligationenrecht I, 1. Aufl., Basel/Frankfurt a.m. 1992; 2. Aufl., Basel/Frankfurt a.m. 1996; 3. Aufl., Basel/Genf/München Artt , a, ZGB, in: Honsell/Vogt/Geiser (Hrsg.), Kommentar zum Schweizerischen Privatrecht, Zivilgesetzbuch I, 1. Aufl., Basel/Frankfurt a. M. 1996; 2. Aufl., Basel/Genf/München 2002; 3. Aufl. in Bearbeitung. 1

2 III. Herausgeberschaft IV. Aufsätze 4. Artt CISG, in: Schlechtriem (ed.), Commentary on the UN Convention on the International Sale of Goods (CISG), Oxford Allgemeine Einleitung, Artt , 140 ZGB, in: Schwenzer (Hrsg.), Praxiskommentar Scheidungsrecht, Basel/Genf/München Artt CISG, in: Schlechtriem/Schwenzer (Hrsg.), Kommentar zum Einheitlichen UN-Kaufrecht -CISG-, 4. Aufl., München Artt CISG, in: Schlechtriem/Schwenzer (ed.), Commentary on the UN Convention on the International Sale of Goods (CISG), 2nd edition, Oxford Allgemeine Einleitung, Artt , 140 ZGB, in: Schwenzer (Hrsg.), Familienrechtskommentar Scheidung, Bern Artt. 28, 34 PartG, in: Büchler (Hrsg.), Familienrechtskommentar Partnerschaftsgesetz, im Druck. 1. Familie ohne Ehe, Frankfurt a.m./münchen 1988 (Schriften des Deutschen Juristinnenbundes, Band 3), 91 S. (gemeinsam mit Jutta Limbach). 2. European Journal of Law Reform (gemeinsam mit Frank Emmert u.a.; ab 1998/99). 3. Schuldrecht, Rechtsvergleichung und Rechtsvereinheitlichung an der Schwelle zum 21. Jahrhundert, Symposium zum 65. Geburtstag von Prof. Dr. Dr.h.c. Peter Schlechtriem, Tübingen 1999, 119 S. 4. Praxiskommentar Scheidungsrecht, Basel/Genf/München 2000, 1166 S. 5. Die Praxis des Familienrechts (gemeinsam mit Andrea Büchler; ab 2000). 6. Festschrift für Peter Schlechtriem zum 70. Geburtstag, Tübingen 2003, 940 S. (gemeinsam mit Günter Hager). 7. Schriftenreihe zum Familienrecht (gemeinsam mit Andrea Büchler; ab 2003). 8. Kommentar zum Einheitlichen UN-Kaufrecht - CISG -, 4. Aufl., München 2004, 1041 S. (gemeinsam mit Peter Schlechtriem). 9. Commentary on the UN Convention on the International Sale of Goods (CISG), 2nd edition, Oxford 2005, 1149 S. (gemeinsam mit Peter Schlechtriem). 10. Familienrechtskommentar Scheidung, Bern 2005, 1499 S. 1. Zur Entwicklung des Handelsrechts in der Bundesrepublik Deutschland in den Jahren , in: Jahrbuch der Japanisch-Deutschen Gesellschaft für Rechtswissenschaft, Band 5 (1981), S (gemeinsam mit Ernst von Caemmerer). 2. Zession und sekundäre Gläubigerrechte, in: Archiv für die civilistische Praxis, Band 182 (1982), S Der "verbesserte" Gebrauchtwagen, in: Juristische Schulung 1982, S

3 4. Ehelichkeitsvermutung und Ehelichkeitsanfechtung, in: Zeitschrift für das gesamte Familienrecht 1985, S Das Unterhaltsbestimmungsrecht geschiedener Eltern gegenüber volljährigen Kindern, in: Deutsche Richterzeitung 1985, S "... Vater sein dagegen sehr!" - Kritische Anmerkungen zur elterlichen Sorge für nichteheliche Kinder, in: Zeitschrift für das gesamte Familienrecht 1985, S Rückruf- und Warnpflichten des Warenherstellers, in: Juristenzeitung 1987, S Einbeziehung von Spediteurbedingungen sowie Anknüpfung des Schweigens bei grenzüberschreitenden Verträgen, in: Praxis des Internationalen Privat- und Verfahrensrechts 1988, S Sachgüterschutz im Spannungsfeld deliktischer Verkehrspflichten und vertraglicher Leistungspflichten, in: Juristenzeitung 1988, S Personenrechtliche Beziehungen zwischen Vater und Kind in und nach Auflösung einer Familie ohne Ehe, in: Limbach/Schwenzer (Hrsg.), Familie ohne Ehe, Frankfurt a.m./ München 1988 (Schriften des Deutschen Juristinnenbundes, Band 3), S "The Battle of the Forms" und das EAG, in: Praxis des Internationalen Privat- und Verfahrensrechts 1988, S Gesetzliche Regelung der Rechtsprobleme nichtehelicher Lebensgemeinschaften?, in: Juristenzeitung 1988, S "The Medical Student Syndrome" - Ausgleich von Karrierechancen nach Ehescheidung? -, in: Zeitschrift für das gesamte Familienrecht 1988, S Verwandtenunterhalt und soziodemographische Entwicklung, in: Zeitschrift für das gesamte Familienrecht 1989, S Internationaler Gerichtsstand für die Kaufpreisklage, in: Praxis des Internationalen Privat- und Verfahrensrechts 1989, S Neue Formen der Abstandnahme vom Vertrag, in: Juristische Arbeitsblätter 1989, S , Products Liability and Property Damages, in: Tel Aviv University Studies in Law, Band 9 (1989), S Das UN-Abkommen zum internationalen Warenkauf, in: Neue Juristische Wochenschrift 1990, S Frauenbilder im Familienrecht, in: Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Ringvorlesungen, Band 1, Mainz 1990, S Neuere Tendenzen im Umwelthaftungsrecht, in: Schweizerische Vereinigung Beratender Ingenieure (Hrsg.), asic-ingenieur und Umwelt, Referate des asic- Seminars vom 6./7. November 1990 in Bern, Bern 1990, S Kann das private Haftpflichtrecht etwas zu einer besseren Umwelt beisteuern?, in: Neue Zürcher Zeitung vom , S

4 22. L'Adaptation de la Directive Communautaire du 25 Juillet 1985 sur la Responsabilité du Fait des Produits Deféctueux en Allemagne Fédérale, in: Revue internationale de droit comparé 1991, S Stillschweigende Rechtswahl durch Prozeßverhalten im österreichischen Recht, in: Praxis des internationalen Privat- und Verfahrensrechts 1991, S Namensrecht im Überblick: Entwicklung - Rechtsvergleich - Analyse, in: Zeitschrift für das gesamte Familienrecht 1991, S Grundzüge des Umwelthaftungsrechts in der Schweiz, in: Produkthaftpflicht international 1991, S Grundlinien des materiellen und internationalen Ehegüterrechts der Schweiz, in: Deutsche Notar-Zeitschrift 1991, S Unterhaltsrechtliche Probleme bei Trennung und Scheidung, in: Eherecht in der praktischen Auswirkung, Fortbildungsseminar der Juristischen Fakultät der Universität Basel und des Basler Juristenvereins vom 19. Oktober 1990, Zürich 1991, S Das UN-Abkommen zum internationalen Warenkauf (CISG), in: recht 1991, S Die Rechtsstellung des nichtehelichen Kindes, in: Zeitschrift für das gesamte Familienrecht 1992, S Entwurf zur Reform des Kindschaftsrechts, in: Familie und Recht 1992, FuRinfo 4/92, S Öffentliche Übernahmeangebote nach schweizerischem Recht, in: Kreuzer (Hrsg.), Öffentliche Übernahmeangebote, Baden-Baden 1992, S Familienrecht im Umbruch, in: Zeitschrift des Bernischen Juristenvereins 1993, S Property and Alimony in No-Fault Divorce, in: International Congress of Comparative Law, Rapports suisses présentés au XIVème Congrès International de Droit Comparé, Athènes, 31 juillet au 6 août 1994, Zürich 1994, S Reform des Verwandtenunterhalts - eine rechtspolitische Notwendigkeit oder übereilte Aufgabe der Familiensolidarität?, in: Brühler Schriften zum Familienrecht, Band 8, Zehnter Deutscher Familiengerichtstag, Bielefeld 1994, S Die UN-Kinderrechtskonvention und das schweizerische Kindesrecht, in: Aktuelle Juristische Praxis 1994, S Elterliche Sorge für nichteheliche Kinder im Lichte internationaler Konventionen, in: Zeitschrift für Europäisches Privatrecht 1994, S Gemeinsame elterliche Sorge nach Scheidung - Der Weg zu einem europäischen Familienrecht ist noch weit -, in: Zeitschrift für Europäisches Privatrecht 1995, S Gesetzliche Vertretungsmacht der Eltern für unmündige Kinder - Notwendigkeit oder Relikt patriarchaler Familienstruktur? -, in: Familie und Recht: Festgabe für Bernhard Schnyder zum 65. Geburtstag, Freiburg i.ue. 1995, S

5 39. The Law of Contracts, in: Ebke/Finkin (Hrsg.), Introduction to German Law, The Hague/ London/Boston 1996, S Rechtliche Regelung der Familiennamen, Pseudonyme, Künstler- und Aliasnamen, in: Eichler/Hilty/Löffler/Steger/Zgusta (Hrsg.), Namenforschung - Ein internationales Handbuch zur Onomastik -, 2. Teilband, Berlin/New York 1996, S (gemeinsam mit Martin Menne). 41. Vertragsfreiheit im Ehevermögens- und Scheidungsfolgenrecht, in: Archiv für die civilistische Praxis, Band 196 (1996), S Richterliche Kontrolle von Unterhaltsvereinbarungen zwischen Ehegatten, in: Zeitschrift für Europäisches Privatrecht 1997, S Civil Liability for Purely Economic Loss in Switzerland, in: Rapports suisses présentés au XVème Congrès international de droit comparé, Bristol, 27 juillet au 1er aout 1998, Zürich 1998, S (gemeinsam mit Beat Schönenberger). 44. Beschränkung und Modifikation der vertraglichen Haftung, in: Koller (Hrsg.), Haftung aus Vertrag, Sankt Gallen 1998, S Gemeinsame elterliche Gewalt nach Scheidung, in: recht 1998, S Specific Performance and Damages According to the 1994 UNIDROIT Principles of International Commercial Contracts, in: European Journal of Law Reform 1998/99, S Rezeption deutschen Rechtsdenkens im schweizerischen Obligationenrecht, in: Schwenzer (Hrsg.), Schuldrecht, Rechtsvergleichung und Rechtsvereinheitlichung an der Schwelle zum 21. Jahrhundert, Symposium zum 65. Geburtstag von Prof. Dr. Dr.h.c. Peter Schlechtriem, Tübingen 1999, S Ehegattenunterhalt nach Scheidung, in: Aktuelle Juristische Praxis 1999, S Über die Beliebigkeit juristischer Argumentation, in: Die Praxis des Familienrechts 2000, S Registerscheidung?, in: Festschrift für Dieter Henrich, Bielefeld 2000, S Das clean break-prinzip im nachehelichen Vermögensrecht, in: Die Praxis des Familienrechts 2000, S The Evolution of Family Law: From Status to Contract and Relation, in: European Journal of Law Reform 2001, S Die Scheidung - clean break auch für die nacheheliche Versorgung, in: Bitburger Gespräche, Jahrbuch 2001, München 2001, S Rechtsbehelfe und Rückabwicklungsmodelle im CISG, in den European- und UNIDROIT-Principles, im Gandolfi-Entwurf sowie im Entwurf eines Schuldrechtsmodernisierungsgesetzes, in: Schlechtriem (Hrsg.), Wandlungen des Schuldrechts, Baden-Baden 2002, S Registrierte Partnerschaft: Der Schweizer Weg, in: Die Praxis des Familienrechts 2002, S

6 V. Urteilsanmerkungen 56. Aufwendungsersatz bei nicht durchgeführten Verträgen, in: Festschrift für Peter Schlechtriem, Tübingen 2003, S Methodological Aspects of Harmonisation of Family Law, in: Die Praxis des Familienrechts 2003, S , zugleich in: Boele-Woelki (Hrsg.), Perspectives for the Unification and Harmonisation of Family Law in Europe, Antwerp/Oxford/New York 2003, S Eine verhängnisvolle Velofahrt, in: ius.full 2003, S (gemeinsam mit Tobias Zumbach). 59. Braucht die Schweiz Familiengerichte?, in: Vetterli (Hrsg.), Auf dem Weg zum Familiengericht, Bern 2004, S Die Europäisierung des Familienrechts, in: Sutter-Somm/Schnyder (Hrsg.), Festgabe für Franz Hasenböhler, Zürich 2004, S Elterliche Sorge - Die Sicht des Rechts von aussen auf das Innen, in: Die Praxis des Familienrechts 2005, S Grenzen der Vertragsfreiheit in Eheverträgen und Scheidungskonventionen, in: Die Praxis des Familienrechts 2005, S The buyer's right to avoid the contract in case of non-conforming goods or documents, CISG Advisory Council, Opinion No The Danger of Domestic Pre-Conceived Views with Respect to the Uniform Interpretation of the CISG: the Question of Avoidance in the Case of Non-Conforming Goods and Documents, in: (2005) 36 Victoria University of Wellington Law Review, S Towards a New Academic Discipline of Family Sciences, in: International Law Forum 2005, S (gemeinsam mit Sabine Aeschlimann). 66. Zur Notwendigkeit einer Disziplin Familienwissenschaft, erscheint demnächst. 67. The Development of Comparative Law in German Speaking Countries, erscheint demnächst. 68. Avoidance of the Contract in Case of Non-Conforming Goods, erscheint demnächst. 69. The Noble Month the Story Behind the Scenery, in Bearbeitung. 70. Vertragsaufhebung durch den Käufer wegen vertragswidriger Ware oder Dokumente im internationalen Handel, erscheint demnächst in Griechisch. 71. Ethical Values and International Sales Contracts, in Bearbeitung. 72. Towards a Unification of Family Law: Problems, Methods and Perspectives, erscheint demnächst in: European Journal of Law Reform. 1. Anmerkung zu BGH, Urteil vom IV b ZR 56/88, in: Juristenzeitung 1990, S

7 VI. Rezensionen 2. Anmerkung zu BGer., Urteil vom C.18/1991, in: Aktuelle Juristische Praxis 1992, S Anmerkung zu BGer., Urteil vom C.36/1992, in: Aktuelle Juristische Praxis 1993, S Anmerkung zu BGer., Urteil vom C.164/1992, in: Aktuelle Juristische Praxis 1994, S Anmerkung zu BGer., Urteil vom C.75/1995, in: Aktuelle Juristische Praxis 1996, S Anmerkung zu BGer., Urteil vom C.117/1995, in: Aktuelle Juristische Praxis 1996, S Anmerkung zu BGer., Urteil vom C.170/1995, in: Aktuelle Juristische Praxis 1996, S Anmerkung zu BGer., Urteil vom C.238/2000, in: Die Praxis des Familienrechts 2001, S Anmerkung zu OGer. Luzern, Urteil vom , in: Die Praxis des Familienrechts 2002, S Anmerkung zu BGer., Urteil vom C.225/2003, in: Die Praxis des Familienrechts 2004, S Anmerkung zu EVG, Urteil vom H63/02, in: Die Praxis des Familienrechts 2004, S Anmerkung zu EGMR, Urteil vom /01, und BVerfG, Beschluss vom BVR 1481/04, in: Die Praxis des Familienrechts 2005, S Köndgen, Selbstbindung ohne Vertrag. Zur Haftung für geschäftsbezogenes Handeln, 1981, in: Rabels Zeitschrift für ausländisches und internationales Privatrecht, Band 47 (1983), S Eser (Hrsg.), Die nichteheliche Lebensgemeinschaft, 1985, in: Zeitschrift für das gesamte Familienrecht 1986, S de Witt/Huffmann, Nichteheliche Lebensgemeinschaft, 2. Aufl. 1986, in: Zeitschrift für das gesamte Familienrecht 1987, S Breithaupt, Die Akzeptanz des Zerrüttungsprinzips des 1. EheRG, 1986, in: Zeitschrift für das gesamte Familienrecht 1987, S Marty-Schmid, La situation patrimoniale des concubins à la fin de l'union libre, Etude des droits suisse, français et allemand, 1986, in: Zeitschrift für das gesamte Familienrecht 1987, S Lipp, Die eherechtlichen Pflichten und ihre Verletzung, 1988, in: Zeitschrift für Zivilprozeß 1989, S

8 7. Moritz, Die (zivil-)rechtliche Stellung der Minderjährigen und Heranwachsenden innerhalb und außerhalb der Familie, 1989, in: Archiv für die civilistische Praxis, Band 189 (1989), S Hausmann, Nichteheliche Lebensgemeinschaften und Vermögensausgleich, 1989, in: Zeitschrift für das gesamte Familienrecht 1991, S Stern, Erklärungen im UNCITRAL-Kaufrecht, 1990, in: Neue Juristische Wochenschrift 1991, S Fleming, The American Tort Process, 1988, in: The American Journal of Comparative Law 1992, S Berner Kommentar, Band VI, 1. Abteilung, 2. Teilband, Unterteilband 1a, Artikel OR, 1991, in: Aktuelle Juristische Praxis 1992, S Alston/Parker/Seymour (Hrsg.), Children, Rights and the Law, 1992, Weitzman/Maclean (Hrsg.), Economic Consequences of Divorce, 1992, in: Zeitschrift für das gesamte Familienrecht 1993, S Palm-Risse, Der völkerrechtliche Schutz von Ehe und Familie, 1990, in: Zeitschrift für das gesamte Familienrecht 1994, S Kaufmann, Zukunft der Familie, 1990, in: Zeitschrift für das gesamte Familienrecht 1994, S Bogdan, Comparative Law, 1994, in: Zeitschrift für Europäisches Privatrecht 1997, S van Gerven/Lever/Larouche/von Bar/Viney, Tort Law - Scope of Protection, 1998, in: European Journal of Law Reform 2000, S Gerber Jenni/Hausammann (Hrsg.), Die Rechte des Kindes, 2001; dies. (Hrsg.), Kinderrechte - Kindesschutz, 2002, in: Die Praxis des Familienrechts 2002, S Meyer/Mittelstädt, Das Lebenspartnerschaftsgesetz, 2001; Schwab (Hrsg.), Die eingetragene Lebenspartnerschaft, 2002; Muscheler, Das Recht der eingetragenen Lebenspartnerschaft, 2001; Bruns/Kemper (Hrsg.), LpartG, 2001, in: Die Praxis des Familienrechts 2002, S Proksch, Rechtstatsächliche Untersuchung zur Reform des Kindschaftsrechts, 2002, in: Die Praxis des Familienrechts 2003, S Birner, Das Multi-Door Courthouse, 2003, in: Die Praxis des Familienrechts 2004, S Masmejan, Dette alimentaire, 2002, in: Die Praxis des Familienrechts 2004, S Sellin/Engels, Qualität, Aufgabenverteilung und Verfahrensaufwand bei rechtlicher Betreuung, 2003, in: Die Praxis des Familienrechts 2004, S Kostka, Im Interesse des Kindes?, 2004, in: Die Praxis des Familienrechts 2005, S Uhlenbrock, Gesetzliche Regelungen für nichteheliche Lebensgemeinschaften in Deutschland und Frankreich, 2005, in: Die Praxis des Familienrechts 2006, S. 8

9 25. Meile, Alleinerziehung im Familien- und Sozialrecht, in: Die Praxis des Familienrechts 2006, S. VII. Sonstige 1. Der Anwalt des Kindes, in: Zeitschrift für das gesamte Familienrecht 1983, S Fachtagung "Einheitliches Kaufrecht", in: Juristenzeitung 1987, S Begrüßung und laudatio, in: Schwenzer (Hrsg.), Schuldrecht, Rechtsvergleichung und Rechtsvereinheitlichung an der Schwelle zum 21. Jahrhundert, Symposium zum 65. Geburtstag von Prof. Dr. Dr.h.c. Peter Schlechtriem, Tübingen 1999, S. IX-XI. 4. Peter Schlechtriem zum 70. Geburtstag, in: Neue Juristische Wochenschrift 2003, S

Schriftenverzeichnis

Schriftenverzeichnis Isabell Götz Schriftenverzeichnis I. Monographien 1. Unterhalt für volljährige Kinder. Überlegungen zu einer Reform des Verwandtenunterhalts, Schriften zum deutschen, europäischen und vergleichenden Zivil-,

Mehr

Familienrecht. Ein Studienbuch. Dr. Nina Dethloff, LL.M. (Georgetown) 30., neu überarbeitete Auflage

Familienrecht. Ein Studienbuch. Dr. Nina Dethloff, LL.M. (Georgetown) 30., neu überarbeitete Auflage Familienrecht Ein Studienbuch von Dr. Nina Dethloff, LL.M. (Georgetown) o. Professorin an der Universität Bonn 30., neu überarbeitete Auflage des von Günther Beitzke begründeten und in der 26. und 27.

Mehr

Universität Freiburg/Fribourg Herbstsemester 2012. Literaturhinweise

Universität Freiburg/Fribourg Herbstsemester 2012. Literaturhinweise Universität Freiburg/Fribourg Herbstsemester 2012 Masterkurs Nichteheliche Lebensgemeinschaften Dr. iur. Regula Gerber Jenni Literaturhinweise AEBI-MÜLLER REGINA E./WIDMER CARMEN, Die nichteheliche Gemeinschaft

Mehr

Publikationsliste von Alexandra Rumo-Jungo

Publikationsliste von Alexandra Rumo-Jungo Publikationsliste von Alexandra Rumo-Jungo 2008 Alexandra Rumo-Jungo, Gemeinsame elterliche Sorge unverheirateter und geschiedener Eltern: Zur Gleichbehandlung der Eltern oder zum Wohl des Kindes?, ZVW

Mehr

SCHRIFTENVERZEICHNIS / VORTRÄGE

SCHRIFTENVERZEICHNIS / VORTRÄGE Prof. Dr. Roland Fankhauser SCHRIFTENVERZEICHNIS / VORTRÄGE 1. MONOGRAPHIEN / LEHRBÜCHER 1.4. Erbrecht, Lehrbuch der Reihe litera B (zusammen mit BREITSCHMID PETER, EITEL PAUL, GEISER THOMAS, RUMO-JUNGO

Mehr

Die soziale Sicherung der nichtberufstätigen Hausfrau in Frankreich, Belgien und Italien

Die soziale Sicherung der nichtberufstätigen Hausfrau in Frankreich, Belgien und Italien SCHRIFTENREIHE DES INSTITUTS FÜR EUROPÄISCHES RECHT DER UNIVERSITÄT DES ^SAARLANDES Herausgegeben von Bernhard Aubin Band 13 Serie A: Monographien Die soziale Sicherung der nichtberufstätigen Hausfrau

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XVII. A. Ziel der Arbeit... 1

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XVII. A. Ziel der Arbeit... 1 Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis... XVII A. Ziel der Arbeit... 1 B. Ehe- und Familienbild in Gesellschaft und Recht... 3 I. Überblick über die Geschichte des iranischen Familienrechts... 7 II. Ehe

Mehr

Dr. iur. Salim Rizvi, LL.M. (zitiert gemäss DIN 1505-2) Inhaltsverzeichnis. A. Kommentare und Lehrbücher... 1. B. Monographien...

Dr. iur. Salim Rizvi, LL.M. (zitiert gemäss DIN 1505-2) Inhaltsverzeichnis. A. Kommentare und Lehrbücher... 1. B. Monographien... PUBLIKATIONSLISTE Dr. iur., LL.M. (zitiert gemäss DIN 1505-2) Inhaltsverzeichnis Seite A. Kommentare und Lehrbücher... 1 B. Monographien... 2 C. Herausgeberschaften... 4 D. Mitarbeit... 4 A. Kommentare

Mehr

Lebenslauf. Prof. Dr. Andrea Büchler Lehrstuhl für Privatrecht und Rechtsvergleichung Universität Zürich

Lebenslauf. Prof. Dr. Andrea Büchler Lehrstuhl für Privatrecht und Rechtsvergleichung Universität Zürich Lebenslauf Prof. Dr. Andrea Büchler Lehrstuhl für Privatrecht und Rechtsvergleichung 26.11.1968 Geboren in St.Gallen (Schweiz), Schweizer Bürgerin 1974-1979 Primarschule in Gordola und Herisau (Schweiz)

Mehr

Universität Freiburg PRIVATES BANKENRECHT

Universität Freiburg PRIVATES BANKENRECHT PROF. DR. IUR. VIKTOR AEPLI Universität Freiburg Herbstsemester 2012 Masterstudium PRIVATES BANKENRECHT Beginn Montag, 8. Oktober Ort und Zeit BQC 2.518 11.15 12.00 und 13.15 15.00 Daten Oktober: 8., 15.,

Mehr

Internationales Familienrecht für das 21. Jahrhundert

Internationales Familienrecht für das 21. Jahrhundert Internationales Familienrecht für das 21. Jahrhundert Internationales Familienrecht für das 21. Jahrhundert Symposium zum 65. Geburtstag von Ulrich Spellenberg herausgegeben von Robert Freitag Stefan

Mehr

ST.GALLER INTERNATIONALER EHERECHTSTAG

ST.GALLER INTERNATIONALER EHERECHTSTAG Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis ST.GALLER INTERNATIONALER EHERECHTSTAG Mittwoch, 13. November 2013 SIX ConventionPoint, Zürich (1090.) Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis

Mehr

Trennung und Scheidung

Trennung und Scheidung Beck-Rechtsberater Trennung und Scheidung richtig gestalten Getrenntleben Scheidung Lebenspartnerschaftsaufhebung Vermögensauseinandersetzung und Unterhalt Von Prof. Dr. Dr. Herbert Grziwotz, Dr. Susanne

Mehr

Grundkurs Familienrecht für die Soziale Arbeit

Grundkurs Familienrecht für die Soziale Arbeit Reinhard Joachim Wabnitz Grundkurs Familienrecht für die Soziale Arbeit Mit 8 Tabellen, 67 Übersichten, 14 Fallbeispielen und Musterlösungen 3., überarbeitete Auflage Ernst Reinhardt Verlag München Basel

Mehr

Ankündigung von Frau Dr. von der Heyde:

Ankündigung von Frau Dr. von der Heyde: Ankündigung von Frau Dr. von der Heyde: Im Sommersemester 2015 werde ich an der Universität Potsdam eine Einführung ins italienische Recht halten. Die Lehrveranstaltung wird in vier Blöcke aufgeteilt:

Mehr

Publikationsliste. Mobilienleasing Rechtsnatur, Gewährleistung und Gefahrtragung (Manz

Publikationsliste. Mobilienleasing Rechtsnatur, Gewährleistung und Gefahrtragung (Manz Univ.-Prof. Dr. Constanze Fischer-Czermak Publikationsliste I. Monographien und Herausgeberschaften Mobilienleasing Rechtsnatur, Gewährleistung und Gefahrtragung (Manz 1995) Das ABGB auf dem Weg in das

Mehr

Das UN-Kaufrecht als Rechtsgrundlage internationaler Softwareüberlassungsverträge

Das UN-Kaufrecht als Rechtsgrundlage internationaler Softwareüberlassungsverträge BARTSCH UND PARTNER RECHTSANWÄLTE GESELLSCHAFT DES BÜRGERLICHEN RECHTS Das UN-Kaufrecht als Rechtsgrundlage internationaler Softwareüberlassungsverträge RA Olaf Johannsen, LL.M. (UNSW) Herbstakademie 2006

Mehr

Vertiefung im Internationalen Privatrecht. Internationales Familienrecht 5 Ehescheidung

Vertiefung im Internationalen Privatrecht. Internationales Familienrecht 5 Ehescheidung Vertiefung im Internationalen Privatrecht Internationales Familienrecht 5 Ehescheidung Vorbemerkungen 2 Vorlesungsüberblick 1. Wiederholung Grundlagen des IPR 2. Eheschließung 3. Allgemeine Ehewirkung

Mehr

Seite Ziel und Ergebnis der Reform 7 Abkürzungen 8. Welche Lebens- und Familiensituation führt zu einem 11 Unterhaltsanspruch?

Seite Ziel und Ergebnis der Reform 7 Abkürzungen 8. Welche Lebens- und Familiensituation führt zu einem 11 Unterhaltsanspruch? Schnellübersicht Seite Ziel und Ergebnis der Reform 7 Abkürzungen 8 Welche Lebens- und Familiensituation führt zu einem 11 Unterhaltsanspruch? Begrenzung und Befristung des Unterhaltsanspruchs 47 Nachehelicher

Mehr

DIPL.-JUR. (UNIV.) KATHARINA DEKKER

DIPL.-JUR. (UNIV.) KATHARINA DEKKER Die wichtigsten Informationen zum Thema Scheidung Wann ist eine Scheidung möglich? Die wichtigste Voraussetzung für eine Scheidung ist das sog. Trennungsjahr, wenn beide Ehegatten die Scheidung beantragen

Mehr

Recht der beruflichen Vorsorge

Recht der beruflichen Vorsorge Prof. Dr. Roland A. Müller Titularprofessor an der Universität Zürich für Obligationen-, Arbeits- und Sozialversicherungsrecht Schweizerischer Arbeitgeberverband Hegibachstrasse 47 Telefon ++41 (0)44 421

Mehr

Building Competence. Crossing Borders.

Building Competence. Crossing Borders. Master of Science in Business Administration with a Major in Marketing (ZHAW) & Master de droit européen et international des affaires (Université Paris- Dauphine) Prof. Dr. Peter Münch peter.muench@zhaw.ch

Mehr

Inhalt. Geleitwort. Abkürzungen. I. Abhandlungen 1

Inhalt. Geleitwort. Abkürzungen. I. Abhandlungen 1 Inhalt Geleitwort Vorwort Abkürzungen V VII XIII I. Abhandlungen 1 Privatdozent Dr. Martin Gebauer Universität Heidelberg und Frankfurt (Oder) Das neue italienische Verbrauchergesetzbuch (codice del consumo)

Mehr

Martin Widrig, MLaw 1

Martin Widrig, MLaw 1 ALTERNIERENDE OBHUT AUS GRUNDRECHTLICHER SICHT Die Rechtsprechung des EGMR zum Anspruch auf Achtung des Familienlebens und ihre Bedeutung für die Schweiz Martin Widrig ÜBERSICHT 1. Anspruch auf Achtung

Mehr

Master of Law (M Law) Double Degree Englisch

Master of Law (M Law) Double Degree Englisch Rechtswissenschaftliche Fakultät Studienordnung Master of Law (M Law) Double Degree Englisch (StudO M Law Double Degree Englisch) Beschluss der Fakultätsversammlung vom 11. Dezember 2013 RS 4.3.2.1.2 Version

Mehr

Übersicht zu den formalen Anforderungen an eine Hausarbeit

Übersicht zu den formalen Anforderungen an eine Hausarbeit Prof. Dr. Felix Maultzsch, LL.M. (NYU) Übersicht zu den formalen Anforderungen an eine Hausarbeit I. Allgemeines Eine juristische Hausarbeit besteht aus einem Deckblatt (siehe dazu II.), dem Text des Sachverhalts

Mehr

10. Griechisch -Schweizerisches Seminar (Mit deutscher Beteiligung)

10. Griechisch -Schweizerisches Seminar (Mit deutscher Beteiligung) 10. Griechisch -Schweizerisches Seminar (Mit deutscher Beteiligung) Ehescheidung-Scheidungsfolgen-nichteheliche Lebensgemeinschaften, registrierte Partnerschaften im Zivil- Kollissions-und Zivilverfahrensrecht

Mehr

Internationales Güterrecht

Internationales Güterrecht Internationales Güterrecht Im November 2014 haben avocado rechtsanwälte über die Europäische Erbrechtsverordnung berichtet. Die Unwägsamkeiten, die selbst nach Inkrafttreten der Europäischen Erbrechtsverordnung

Mehr

Schriftenverzeichnis

Schriftenverzeichnis Gerd Brudermüller Schriftenverzeichnis I. Monographien Mietrechtliche Aspekte eheähnlicher Gemeinschaften Europäische Hochschulschriften, Reihe II Rechtswissenschaft, Band 309, Peter Lang Verlag, Frankfurt

Mehr

Informationen zum Verfahren der Ehescheidung in Frankreich und in Deutschland

Informationen zum Verfahren der Ehescheidung in Frankreich und in Deutschland Stand: 07/2012 Informationen zum Verfahren der Ehescheidung in Frankreich und in Deutschland I. Gerichtliche Zuständigkeit 1. Internationale Zuständigkeit Bei Ehescheidungen mit internationalem Bezug muss

Mehr

Heybrock, Praxiskommentar zum GmbH-Recht, ZAP-Verlag, 2. Aufl. 2010 (Kommentierung der 41 bis 47 GmbHG, z.t. mit Prof. Dr.

Heybrock, Praxiskommentar zum GmbH-Recht, ZAP-Verlag, 2. Aufl. 2010 (Kommentierung der 41 bis 47 GmbHG, z.t. mit Prof. Dr. Publikationen Dr. Rüdiger Theiselmann, LL.M.oec. I. Kommentare Heybrock, Praxiskommentar zum GmbH-Recht, ZAP-Verlag, 2. Aufl. 2010 (Kommentierung der 41 bis 47 GmbHG, z.t. mit Prof. Dr. Ronald Moeder)

Mehr

Prof. Dr. iur., LL.M. (London) Stand (date): 01.03.2014

Prof. Dr. iur., LL.M. (London) Stand (date): 01.03.2014 P ATRICK C. L EYENS Prof. Dr. iur., LL.M. (London) L EHRVERANSTALTUNGEN ( T AUGHT C OURSES) Stand (date): 01.03.2014 V ORLESUNGEN UND S EMINARE ( T AUGHT C OURSES) N.N. Economics, Seminar, 1 hour/week,

Mehr

Publikationsverzeichnis

Publikationsverzeichnis Publikationsverzeichnis Dr. iur. Tarkan Göksu Stand: 5.3.2014 1. Publikationen 1.1. Monographien und ähnliche Werke - Einführung in das Zivilprozessrecht, Vorlesungsskript. - Schiedsgerichtsbarkeit, Zürich/St.

Mehr

Scheidungs- und Scheidungsfolgenrecht Länderbericht Schweiz

Scheidungs- und Scheidungsfolgenrecht Länderbericht Schweiz Scheidungs- und Scheidungsfolgenrecht Länderbericht Schweiz Aufsatz von Rechtsanwältin Katharina Kraft-Rudel, Berlin Erschienen in FamRB international, April 2007, S. 51-55 Veröffentlichung mit freundlicher

Mehr

bei Prof. Dr. Ulrich Preis und Dr. Markus Stoffels

bei Prof. Dr. Ulrich Preis und Dr. Markus Stoffels Jessica Demmer 5. Semester Haftung der Banken bei fehlerhafter Anlageberatung unter besonderer Berücksichtigung von Wertpapieranlagen Seminar im Zivilrecht Wintersemester 1999 / 2000 bei Prof. Dr. Ulrich

Mehr

Informationen zur Ehescheidung

Informationen zur Ehescheidung BOTSCHAFT DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND Ambassade de la République fédérale d'allemagne Stand: 01/2005 75116 Paris 28, rue Marbeau Fernsprecher/Téléphone: 01. 53.83.46.77 Fernkopie/Télécopie: 01-53-83-46-50

Mehr

Betreuungsunterhalt - Gretchenfrage des Unterhaltsrechts

Betreuungsunterhalt - Gretchenfrage des Unterhaltsrechts fampra.ch 01/2010 vom 26.01.2010 FamPra.ch-2010-18 Betreuungsunterhalt - Gretchenfrage des Unterhaltsrechts Ingeborg Schwenzer, Prof. Dr. iur., LL.M., ordentliche Professorin an der Universität Basel Isabelle

Mehr

Download von Publikationen @ SSRN:

Download von Publikationen @ SSRN: PUBLIKATIONEN & TÄTIGKEITEN Download von Publikationen @ SSRN: http://papers.ssrn.com/sol3/cf_dev/absbyauth.cfm?per_id=1390827 2015: Kommentierung der Bestimmungen über Stimm- und Offenlegungspflicht für

Mehr

Veröffentlichungen Prof. Dr. Dr. h.c. Ulrich Spellenberg

Veröffentlichungen Prof. Dr. Dr. h.c. Ulrich Spellenberg Veröffentlichungen Prof. Dr. Dr. h.c. Ulrich Spellenberg Monographien: 1. Zum Gegenstand des Konkursfeststellungsverfahrens ( 138 ff. KO). Schuld und Haftung im Konkurs. Göttinger Rechtswissenschaftliche

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins Berlin, im November 2006 Stellungnahme Nr. 62/06 abrufbar unter www.anwaltverein.de Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Familienrechtsausschuss zum Grünbuch der Kommission zu den Kollisionsnormen

Mehr

Schriftenverzeichnis

Schriftenverzeichnis Schriftenverzeichnis I. Monographien - Die Formel Schwerpunkt der Vorwerfbarkeit bei der Abgrenzung von Tun und Unterlassen?, Berlin, 1992, 499 S. (zugleich: Köln, Universität, Dissertation, 1991). - Behandlungsabbruch

Mehr

Scheidungsunterlagen für Seite 1 von 7 Rechtsanwalt Dr. Rudolf Wansleben 05252 932410 01715268794

Scheidungsunterlagen für Seite 1 von 7 Rechtsanwalt Dr. Rudolf Wansleben 05252 932410 01715268794 Scheidungsunterlagen für Seite 1 von 7 Ihr Ehescheidungsformular als PDF - Dokument: I. Personendaten 1. Welcher Ehegatte will den Scheidungsantrag stellen? (auch wenn beide Eheleute geschieden werden

Mehr

Prof. Dr. iur., LL.M. (London) Stand (date): 25.09.2015

Prof. Dr. iur., LL.M. (London) Stand (date): 25.09.2015 P ATRICK C. L EYENS Prof. Dr. iur., LL.M. (London) L EHRVERANSTALTUNGEN ( T AUGHT C OURSES) Stand (date): 25.09.2015 V ORLESUNGEN UND S EMINARE ( T AUGHT C OURSES) Bankrecht Gesellschaftsecht II Kapitalmarktrecht

Mehr

BRUNO BAERISWYL, Big Data ohne Datenschutz-Leitplanken, in: digma die Zeitschrift für Datenrecht und Informationssicherheit 2013, 14-17

BRUNO BAERISWYL, Big Data ohne Datenschutz-Leitplanken, in: digma die Zeitschrift für Datenrecht und Informationssicherheit 2013, 14-17 Publikationen (Stand: Dezember 2014) Dr. Bruno Baeriswyl, Datenschutzbeauftragter (Zürich) 2014 BRUNO BAERISWYL, Eine Lektion Datenschutz bitte!, in: digma die Zeitschrift für Datenrecht und Informationssicherheit

Mehr

Peter Merian-Weg 8 Postfach. Jahresbericht 2008

Peter Merian-Weg 8 Postfach. Jahresbericht 2008 Juristische Fakultät Prof. Dr. Ingeborg Schwenzer, LL.M. Ordinaria für Privatrecht Peter Merian-Weg 8 Postfach Tel. ++41-61-267 25 35/40 Fax ++41-61-267 25 75 CH-4002 Basel Ingeborg.Schwenzer@unibas.ch

Mehr

Gesetzestexte 1 152. 1. Die Verfassung des Deutschen Reichs vom 11. August 1919 2. Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland vom

Gesetzestexte 1 152. 1. Die Verfassung des Deutschen Reichs vom 11. August 1919 2. Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland vom Inhaltsübersicht I Inhaltsübersicht Vorwort zur 4. Lieferung der Neubearbeitung Vorwort zur 1. Lieferung der Neubearbeitung Gesetzestexte 1 152 1. Die Verfassung des Deutschen Reichs vom 11. August 1919

Mehr

2. Welche Auswirkungen hat eine Wohnsitzverlegung hinsichtlich des Versorgungsausgleichs?

2. Welche Auswirkungen hat eine Wohnsitzverlegung hinsichtlich des Versorgungsausgleichs? DNotI Deutsches Notarinstitut Gutachten-Abruf-Dienst Gutachten des Deutschen Notarinstituts Fax-Abruf-Nr.: 99474# letzte Aktualisierung: 23. Dezember 2009 EGBGB Art. 14, 15, 17, 25, 26 Deutschland/Österreich:

Mehr

D I E Z E I T S C H R I F T F Ü R F A C H A N W A L T U N D F A M I L I E N G E R I C H T AUS DEM INHALT AUS DER PRAXIS

D I E Z E I T S C H R I F T F Ü R F A C H A N W A L T U N D F A M I L I E N G E R I C H T AUS DEM INHALT AUS DER PRAXIS ur FAMILIE UND RECHT D I E Z E I T S C H R I F T F Ü R F A C H A N W A L T U N D F A M I L I E N G E R I C H T HERAUSGEBER Michael Klein Gerd Weinreich Dieter Büte Prof. Dr. Wolfgang Burandt Dr. Klaus-Peter

Mehr

Ehescheidungsformular

Ehescheidungsformular Ehescheidungsformular 1. Welcher Ehegatte will mir den Auftrag erteilen, den Scheidungsantrag zu stellen? Auch wenn beide Eheleute geschieden werden möchten, muss einer von beiden als Antragsteller auftreten.

Mehr

Ordentliche Generalversammlung vom 30. April 2015 Assemblée générale ordinaire du 30 avril 2015

Ordentliche Generalversammlung vom 30. April 2015 Assemblée générale ordinaire du 30 avril 2015 Ordentliche Generalversammlung vom 30. April 2015 Assemblée générale ordinaire du 30 avril 2015 Traktandum 5.1: Wahlen in den Verwaltungsrat Point 5.1 à l ordre du jour: Elections au Conseil d'administration

Mehr

Fortbildungsbescheinigung

Fortbildungsbescheinigung hat im Jahr 2012 Winter Intensiv am Arlberg AG Familienrecht und AG Erbrecht im Deutschen Anwaltverein; 30 Stunden; 25.02.2012-03.03.2012 Der neue Versorgungsausgleich aus anwaltlicher Sicht AG Familienrecht

Mehr

Dr. Wolfram Viefhues, Weiterer aufsichtsführender Richter am AG, Oberhausen

Dr. Wolfram Viefhues, Weiterer aufsichtsführender Richter am AG, Oberhausen Familienrecht a) Thema: Fehlerquellen im familienrechtlichen Mandat Prozesstaktik und Verfahren Der erfahrene Referent gibt in diesem Seminar praktische Hilfestellung, um eine möglichst effektive Bearbeitung

Mehr

FESTSCHRIFT FÜR ULRICH KLUG ZUM 70. GEBURTSTAG

FESTSCHRIFT FÜR ULRICH KLUG ZUM 70. GEBURTSTAG FESTSCHRIFT FÜR ULRICH KLUG ZUM 70. GEBURTSTAG Herausgegeben von Günter Kohlmann Band II Strafrecht Prozeßrecht Kriminologie Strafvollzugsrecht Dr. Peter Deubner Verlag GmbH Köln 1983 e Band II 2. Straf

Mehr

Schriftenverzeichnis

Schriftenverzeichnis chriftenverzeichnis Prof. Dr. Michael Rodi, M. A. 1. Monographien Die ubventionsrechtsordnung. Die ubvention als Instrument öffentlicher Zweckverwirklichung nach Völkerrecht, Europarecht und deutschem

Mehr

SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012. ch Foundation

SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012. ch Foundation SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012 ch Foundation April 2013 INDEX 1. Student mobility... 3 a. General informations... 3 b. Outgoing Students... 5 i. Higher Education Institutions... 5 ii. Level

Mehr

Vorbemerkung Scheidung online

Vorbemerkung Scheidung online Vorbemerkung Scheidung online Mit diesem Service bieten wir Ihnen die Möglichkeit, ohne Wartezeiten und Anfahrt zum Anwalt den Auftrag auf Einleitung Ihres Scheidungsverfahrens bequem von zu Hause online

Mehr

Vorbemerkung Scheidung online

Vorbemerkung Scheidung online Vorbemerkung Scheidung online Mit diesem Service bieten wir Ihnen die Möglichkeit, dass Sie ohne Anfahrt zum Anwalt und ohne Wartezeiten den Auftrag zur Einleitung eines Scheidungsverfahrens bequem von

Mehr

Ein Leitfaden für Frauen. 3. vollständig überarbeitete Auflage

Ein Leitfaden für Frauen. 3. vollständig überarbeitete Auflage Alleinerziehende in Ulm Ein Leitfaden für Frauen. vollständig überarbeitete Auflage Alleinerziehende in Ulm Ein Leitfaden für Frauen. vollständig überarbeitete Auflage . Rechtsfragen Im Rahmen dieser Broschüre

Mehr

FortbildungsUrkunde. Hiermit bescheinigen wir. Rechtsanwältin. Karin Schaub. die Teilnahme an folgenden Seminaren der DeutschenAnwaltAkademie in 2002:

FortbildungsUrkunde. Hiermit bescheinigen wir. Rechtsanwältin. Karin Schaub. die Teilnahme an folgenden Seminaren der DeutschenAnwaltAkademie in 2002: FortbildungsUrkunde 2002 Hiermit bescheinigen wir die Teilnahme an folgenden Seminaren der DeutschenAnwaltAkademie in 2002: Wohnungseigentum Gestaltung von Rechtsbeziehungen zu nahen Angehörigen in der

Mehr

Welchen Unterschied macht es für die Pension, verheiratet zu sein oder nicht?

Welchen Unterschied macht es für die Pension, verheiratet zu sein oder nicht? Welchen Unterschied macht es für die Pension, verheiratet zu sein oder nicht? Referentin: Dr. in Andrea Jobst-Hausleithner Unterhaltsrecht Versorgungs- und Pensionsausgleich? (Pensions-)Absicherung im

Mehr

MÄNGELHAFTUNG BEIM KAUF VON GESELLSCHAFTSANTEILEN

MÄNGELHAFTUNG BEIM KAUF VON GESELLSCHAFTSANTEILEN EKONOMI OCH SAMHÄLLE Skrifter utgivna vid Svenska handelshögskolan Publications of the Swedish School of Economics and Business Administration Nr 68 PETRI MÄNTYSAARI MÄNGELHAFTUNG BEIM KAUF VON GESELLSCHAFTSANTEILEN

Mehr

Societas Iuris Publici Europaei (SIPE)

Societas Iuris Publici Europaei (SIPE) Societas Iuris Publici Europaei (SIPE) TAGUNG CONGRESS CONGRÈS Nationale Identität aus staatlicher und europäischer Sicht National Identity from the National and European Perspective L identité nationale

Mehr

Ehescheidungsverfahren. Zivilverfahrensrecht FS 2014 Prof. Isaak Meier

Ehescheidungsverfahren. Zivilverfahrensrecht FS 2014 Prof. Isaak Meier Ehescheidungsverfahren Zivilverfahrensrecht FS 2014 Prof. Isaak Meier Materielles Scheidungsrecht als Ausgangslage Die Scheidungsvoraussetzungen nach geltendem Recht sind: Gemeinsames Scheidungsbegehren,

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII. I. Außereheliche Lebensgemeinschaft 1. II. Verlöbnis 21. III. Ehe 27. Abkürzungsverzeichnis... XIII

Inhaltsverzeichnis VII. I. Außereheliche Lebensgemeinschaft 1. II. Verlöbnis 21. III. Ehe 27. Abkürzungsverzeichnis... XIII Abkürzungsverzeichnis... XIII I. Außereheliche Lebensgemeinschaft 1 A. Allgemeines... 1 B. Definition der außerehelichen Lebensgemeinschaft... 3 C. Zu den einzelnen Kriterien... 4 1. Eheähnlichkeit...

Mehr

Die wichtigsten Reformbereiche

Die wichtigsten Reformbereiche Neuerungen im Kindschaftsrecht ab 1.7.2001 (KindRÄG 2001) Die wichtigsten Reformbereiche Herabsetzung der Volljährigkeit Rechtsstellung von Minderjährigen Einvernehmliche Scheidung, Vaterschaftsanerkenntnis

Mehr

P D D R. I U R. M A R I N A T A M M

P D D R. I U R. M A R I N A T A M M P D D R. I U R. M A R I N A T A M M SCHRIFTENVERZEICHNIS Monographien 1 Die Entwicklung der Betriebsrisikolehre und ihre Rückführung auf das BGB, A. Spitz Verlag, Berlin 2001 (Dissertation) 2 Der Anwaltsvertrag,

Mehr

V. Birklbauer/Hilf/Luef-Kölbl/Steininger, Strafprozessrecht, Fälle und Lösungen nach alter und neuer Rechtslage, Wien, Graz 2006 (176 Seiten)

V. Birklbauer/Hilf/Luef-Kölbl/Steininger, Strafprozessrecht, Fälle und Lösungen nach alter und neuer Rechtslage, Wien, Graz 2006 (176 Seiten) ao.univ.prof.dr. Marianne Hilf (vormals Löschnig-Gspandl) Institut für Strafrecht, Strafprozessrecht und Kriminologie Karl-Franzens-Universität Graz Universitätsstrasse 15/B 3 A-8010 Graz Stand: November

Mehr

Handbuch der Forensischen Psychiatrie

Handbuch der Forensischen Psychiatrie H.-L. KRÖBER D. DÖLLING N. LEYGRAF H. SASS (Hrsg.) Handbuch der Forensischen Psychiatrie Band 5 Forensische Psychiatrie im Privatrecht und Öffentlichen Recht STEINKOPFF Inhaltsverzeichnis Forensische Psychiatrie

Mehr

Prof. Dr. iur. Reinhard Ellger, LL.M. (U. of Pennsylvania)

Prof. Dr. iur. Reinhard Ellger, LL.M. (U. of Pennsylvania) Prof. Dr. iur. Reinhard Ellger, LL.M. (U. of Pennsylvania) MAX - PLANCK - INSTITUT FÜR AUSLÄNDISCHES UND INTERNATIONALES PRIVATRECHT * MAX PLANCK INSTITUTE FOR COMPARATIVE AND INTERNATIONAL PRIVATE LAW

Mehr

Die gemeinsame elterliche Sorge bei Trennung und Scheidung ein Blick auf die Begleitforschung zur Kindschaftsrechtsreform

Die gemeinsame elterliche Sorge bei Trennung und Scheidung ein Blick auf die Begleitforschung zur Kindschaftsrechtsreform Deutscher Juristinnenbund aktuelle informationen 2006 Heft 1 Die gemeinsame elterliche Sorge bei Trennung und Scheidung ein Blick auf die Begleitforschung zur Kindschaftsrechtsreform 36. Kongress vom 22.

Mehr

15 Jahre Personalökonomisches Kolloquium

15 Jahre Personalökonomisches Kolloquium 1 Jahre Personalökonomisches Kolloquium Prof. Dr. Mathias Kräkel, Prof. Dr. Oliver Fabel, Prof. Dr. Kerstin Pull 1 Veranstaltungsorte 1998 Bonn 1999 Köln 2 Freiburg 21 Trier 22 Bonn 23 Zürich 24 Bonn 2

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

Executive Master of Laws (LL.M.) im Gesellschafts- Stiftungs- und Trustrecht

Executive Master of Laws (LL.M.) im Gesellschafts- Stiftungs- und Trustrecht Executive Master of Laws (LL.M.) im Gesellschafts- Stiftungs- und Trustrecht Modul Asset Protection Donnerstag, 07.07.2011, 9.00-18.30 Uhr (Univ. Zürich) Freitag, 08.07.2011,10.00-19.00 Uhr (Univ. Liechtenstein)

Mehr

Florian S. Jörg Dr. iur., MCJ, NY Bar Attorney-at-Law, Partner

Florian S. Jörg Dr. iur., MCJ, NY Bar Attorney-at-Law, Partner Florian S. Jörg Dr. iur., MCJ, NY Bar Attorney-at-Law, Partner Year of birth 1966 Admitted to the Bar 1994 Preferred practice areas Corporate and contract law, mergers & acquisitions, banking and capital

Mehr

Anhänge zum. Studienplan zum Studiengang. Master of Arts in Business and Law. Universität Bern. vom 1. August 2010

Anhänge zum. Studienplan zum Studiengang. Master of Arts in Business and Law. Universität Bern. vom 1. August 2010 Anhänge zum Studienplan zum Studiengang Master of Arts in Business and Law Universität Bern vom 1. August 2010 Anhang 1: Zugangsvoraussetzungen für Studierende mit einem wirtschaftswissenschaftlichen Bachelor

Mehr

Scheidungsberater für Männer

Scheidungsberater für Männer Beck-Rechtsberater im dtv 50725 Scheidungsberater für Männer Seine Rechte und Ansprüche bei Trennung und Scheidung von Dr. Gunter Schlickum 3. Auflage Scheidungsberater für Männer Schlickum schnell und

Mehr

I. Pflichtfachveranstaltungen einschließlich Arbeitsgemeinschaften und Übungen (1. bis 3. Studienjahr) 1. Semester Wochenstunden

I. Pflichtfachveranstaltungen einschließlich Arbeitsgemeinschaften und Übungen (1. bis 3. Studienjahr) 1. Semester Wochenstunden 49 Studienplan Rechtswissenschaft Abschluss: Erste Juristische Prüfung (Anlage zur Studienordnung für den Studiengang Rechtswissenschaft Abschluss: Erste juristische Prüfung und Ordnung für die Schwerpunktbereichsprüfung

Mehr

RECHTSANWALT PROF. DR. JUR. MARTIN SCHIMKE, LL.M.

RECHTSANWALT PROF. DR. JUR. MARTIN SCHIMKE, LL.M. RECHTSANWALT PROF. DR. JUR. MARTIN SCHIMKE, LL.M. Lebenslauf Persönliche Daten geboren am: 20. Januar 1959 in: Hagen Adresse: Alt Schürkesfeld 31 40670 Meerbusch Telefon (tagsüber): 0211 20056-244 Mobil:

Mehr

Kooperationsangebot für Lateinamerika Verein e.v.

Kooperationsangebot für Lateinamerika Verein e.v. Kooperationsangebot für Lateinamerika Verein e.v. BUCERIUS LAW SCHOOL WHU MLB BEWERBUNG & AUSWAHL PROGRAMMINHALTE STUDENTEN KOOPERATIONSMODELL ANSPRECHPARTNER 1 Bucerius Law School FAKTEN Erste private

Mehr

Rechtsanwältin Birgit Berger

Rechtsanwältin Birgit Berger Rechtsanwältin Birgit Berger Die Beratung in familienrechtlichen Angelegenheiten Die familienrechtliche Beratung umfasst alle mit einer Trennung oder Scheidung zusammenhängenden Bereiche, wie z.b. den

Mehr

Familienrecht und gesellschaftliche Veränderungen

Familienrecht und gesellschaftliche Veränderungen Familienrecht und gesellschaftliche Veränderungen Gutachten zum Postulat 12.3607 Fehr Zeitgemässes kohärentes Zivil- insbesondere Familienrecht Prof. Dr. Ingeborg Schwenzer, LL.M., Basel August 2013 Inhaltsverzeichnis

Mehr

November 2012. aktuell. Neuerungen im Erwachsenenschutzrecht

November 2012. aktuell. Neuerungen im Erwachsenenschutzrecht November 2012 aktuell Neuerungen im Erwachsenenschutzrecht Editorial Auf den 1. Januar 2013 tritt das neue Erwachsenenschutzrecht (Art. 360-456 ZGB) in Kraft. Neben einer moderneren Gestaltung des Vormundschaftswesens,

Mehr

Lehr- und Vortragstätigkeiten

Lehr- und Vortragstätigkeiten Lebenslauf Dr. Kai C. Andrejewski Berufliche Laufbahn 10/2007- KPMG Audit France SAS, Paris Verantwortlicher Leadpartner Airbus Leiter des International German Desk in Paris 10/2005-9/2007 KPMG Deutsche

Mehr

Verbindlichkeit von Scheidungskonventionen

Verbindlichkeit von Scheidungskonventionen Verbindlichkeit von Scheidungskonventionen Thomas Geiser I. Einleitung 1. Fragestellung Obgleich die Schweiz seit 1912 ein einheitliches Scheidungsrecht kennt, ist die Scheidungswirklichkeit in den einzelnen

Mehr

Privatdozentenliste (Stand: 2. September 2015)

Privatdozentenliste (Stand: 2. September 2015) Privatdozentenliste (Stand: 2. September 2015) PD Dr. Michael Anton LL.M. Universität des Saarlandes F1 Rechts-, und Wirtschaftswissenschaft Campus, Gelände B.4.1. 66123 Saarbrücken Tel.: 0681/302-2122

Mehr

Krankheits- und Pflegekosten (Art. 33 Abs. 1 Bst. h und h bis DBG bzw. 33 Abs. 3 Bst. a und b StG): Kosten ambulanter Pflege zu Hause

Krankheits- und Pflegekosten (Art. 33 Abs. 1 Bst. h und h bis DBG bzw. 33 Abs. 3 Bst. a und b StG): Kosten ambulanter Pflege zu Hause Entscheid der kantonalen Steuerkommission/Verwaltung für die direkte Bundessteuer vom 11. September 2009 i.s. K. (StKE 1/09) Krankheits- und Pflegekosten (Art. 33 Abs. 1 Bst. h und h bis DBG bzw. 33 Abs.

Mehr

Monographien und Kommentierungen. (Mit-)Herausgeber. Selbständige Kapitel in Gemeinschaftswerken

Monographien und Kommentierungen. (Mit-)Herausgeber. Selbständige Kapitel in Gemeinschaftswerken Monographien und Kommentierungen Kommentierung der 100-112 VVG (Haftpflichtversicherung), AHB und USV sowie des ProdHM und UmweltHM, in: Bruck/Möller, Kommentar zum VVG, 9. Aufl., Bd. 4, Berlin 2013. Kommentierung

Mehr

20.02.1999 - BDÜ München URKUNDENÜBERSETZUNG und ÖFFENTLICHE BESTELLUNG. 20.11.1999 - BDÜ München EINFÜHRUNG IN DIE GERICHTS- UND BEHÖRDENTERMINOLOGIE

20.02.1999 - BDÜ München URKUNDENÜBERSETZUNG und ÖFFENTLICHE BESTELLUNG. 20.11.1999 - BDÜ München EINFÜHRUNG IN DIE GERICHTS- UND BEHÖRDENTERMINOLOGIE Monika Westhagen Berufliche Weiterbildung im Bereich Jura u.a. (ohne Medizin) 20.02.1999 - BDÜ München URKUNDENÜBERSETZUNG und ÖFFENTLICHE BESTELLUNG 20.11.1999 - BDÜ München EINFÜHRUNG IN DIE GERICHTS-

Mehr

PUBLIKATIONEN (Stand Juni 2012)

PUBLIKATIONEN (Stand Juni 2012) PUBLIKATIONEN (Stand Juni 2012) I. MONOGRAPHIEN UND KOMMENTIERUNGEN Kommentierung zu 82, 83, 90 VVG (Schadenminderung, Aufwendungsersatz), 100-112 VVG (Haftpflichtversicherung), Produkthaftpflichtversicherung,

Mehr

III INHALTSVERZEICHNIS

III INHALTSVERZEICHNIS III INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS... IX ABSTRAKT... 1 1 EINFÜHRUNG... 3 KAPITEL I... 7 2 DEFINITION DES VORVERTRAGES, BEGRIFF, RECHTSNATUR UND GRUNDLAGEN... 7 Teil 1 Deutschland... 8 Teil 2

Mehr

Aufhebung einer Lebenspartnerschaft. Vor- und Zuname. Straße und Hausnummer. PLZ und Ort. Staatsangehörigkeit. Geburtsdatum... Telefon.. E-Mail.

Aufhebung einer Lebenspartnerschaft. Vor- und Zuname. Straße und Hausnummer. PLZ und Ort. Staatsangehörigkeit. Geburtsdatum... Telefon.. E-Mail. Bitte füllen Sie dieses Formular vollständig aus und senden dieses mit Unterschrift und den erforderlichen Unterlagen per Post, per E-Mail im PDF-Format oder per Fax an 0221-64 00 994-1. Vollmacht im Original

Mehr

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen Kanalstr. 33 73728 Esslingen Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 6 TBB602 MD International Business 2 Int.Marketing/-Finance & Case Studies Int.Business 3 International Conmmercial Law 5 Erläuterungen 6 Modul

Mehr

V i t a. Jahrgang 1942; aufgewachsen auf dem Familiengut in Westfalen. 1961-1967 Jurastudium in München und Freiburg mit Studienaufenthalten in

V i t a. Jahrgang 1942; aufgewachsen auf dem Familiengut in Westfalen. 1961-1967 Jurastudium in München und Freiburg mit Studienaufenthalten in Dr. jur. Hans-Gerd von Dücker 69115 Heidelberg, den 17.1.05 Kurfürstenanlage 5 Präsident des Landgerichts Heidelberg Tel. 06221/591220 Fax 06221/592239 e-mail: vonduecker@lg heidelberg.justiz.bwl.de V

Mehr

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf.

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf. 1 The zip archives available at http://www.econ.utah.edu/ ~ ehrbar/l2co.zip or http: //marx.econ.utah.edu/das-kapital/ec5080.zip compiled August 26, 2010 have the following content. (they differ in their

Mehr

Criminal Compliance. Nomos. Handbuch

Criminal Compliance. Nomos. Handbuch Prof. Dr. Thomas Rotsch [Hrsg.], Professur für Deutsches, Europäisches und Internationales Straf- und Strafprozessrecht, Wirtschaftsstrafrecht und Umweltstrafrecht Begründer und Leiter des CCC Center for

Mehr

Anwaltskanzlei. Rechtsanwaltskanzlei. Meyer-Götz & Meyer-Götz. Terminvereinbarung. Spezialisierung. Zur Kanzlei

Anwaltskanzlei. Rechtsanwaltskanzlei. Meyer-Götz & Meyer-Götz. Terminvereinbarung. Spezialisierung. Zur Kanzlei Anwaltskanzlei Rechtsanwaltskanzlei Königstraße 5a 01097 Dresden Fon +49 (0)351-8 08 18-0 Fax +49 (0)351-8 08 18-20 Mail info@meyer-goetz.de Terminvereinbarung Wir beraten Sie gerne in allen familien-

Mehr

Monographien und Kommentierungen

Monographien und Kommentierungen Monographien und Kommentierungen Kommentierung zu 373 381 HGB, in: Oetker (Hrsg.), HGB, 4. Aufl., München 2015. Kommentierung zu 100 112 VVG (Haftpflichtversicherung), AHB und USV sowie des ProdHM und

Mehr

Studienplan Rechtswissenschaft. Abschluss: Erste juristische Prüfung

Studienplan Rechtswissenschaft. Abschluss: Erste juristische Prüfung Studienplan Rechtswissenschaft Abschluss: Erste juristische Prüfung (Anlage zur Studienordnung und Ordnung für die Schwerpunktbereichsprüfung der Abteilung Rechtswissenschaft der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

VI. Verfahrensrechtliches

VI. Verfahrensrechtliches D1 55 a EheG (so OGH 4 Ob 524/79 SZ 52/140 = EvBl 1980/51 = EFSlg 34.013; 2 Ob 574/85 EFSlg 48.799), muss bezweifelt werden. Das Wort jedenfalls bezieht sich nur auf den Abs 2, will also jede Härteabwägung

Mehr