AGB-News. Nr. III/2006. Häuser-Recycling in Japan

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "AGB-News. Nr. III/2006. Häuser-Recycling in Japan"

Transkript

1 Deutsch-Japanischer Wirtschaftskreis (DJW) Arbeitsgruppe Bayern (AGB) AGB-News Nr. III/2006 Häuser-Recycling in Japan Außerdem: Programme des EU-Japan Centre for Industrial Cooperation Wirtschaftstage Japan während der Asienwoche in Baden-Württemberg Business Japanese Proficiency Test Veranstaltungen des DJW Aktuelle Publikationen auf Verantwortlich für den Inhalt: Sekretariats der AGB des DJW bei JETRO München, Promenadeplatz 12, München Nachdruck und Vervielfältigung nach Rücksprache

2 Wer regelmäßig Tokyo besucht, staunt über immer neue Bauprojekte, die überall in der Stadt vorangetrieben werden. Auch in anderen Regionen Japans sieht man zahlreiche Baustellen, sowohl für Geschäftsgebäude als auch für Privathäuser. Allerdings werden auch vermehrt alte Gebäude wieder verwendet: sie werden nicht mehr abgerissen, sondern nach Möglichkeit umgebaut bzw. die Bauteile wiederverwertet. Auf diese Weise lassen sich die Bauzeit verkürzen, Baumaterialien einsparen und baulich bedingte Umweltverschmutzung reduzieren. Die vorliegende Ausgabe der AGB-News befasst sich mit diesem Geschäftszweig. Des Weiteren weisen wir auf aktuelle Veranstaltungen hin: Im November laden die Industrieund Handelskammern in Baden-Württemberg zum dritten Mal zur Asienwoche ein. JETRO ist auf den beiden Japanveranstaltungen in Stuttgart und Weingarten vertreten. Der Business Japanese Proficiency Test findet ebenfalls im November in Bochum statt. Das EU-Japan Center for Industrial Cooperation organisiert mehrere Veranstaltungsreisen in Japan für Unternehmen aus der EU. 2

3 Häuser-Recycling in Japan Von Katharina Bandlow, JETRO München In Japan befindet sich der private Bausektor seit einigen Jahren wieder im Aufwind. Besonders in Tokyo und anderen Metropolen ist die Bautätigkeit immens. In jüngster Zeit sind jedoch neben dem Bau neuer Objekte zwei weitere Tendenzen zu beobachten: Zum einen werden alte Geschäftsgebäude zu Wohnungen oder für andere Zwecke umgebaut. Zum anderen können Eigenheime, deren Besitzer sich ein neues Haus bauen möchten, wiederverwertet werden, indem die Systembauteile abgebaut und für neue Häuser überarbeitet werden. Building Conversion Für den Umbau von Bestandsimmobilien und deren Nutzung in einer neuen Form gibt es einige bekannte Beispiele aus Europa wie das Kunstmuseum Musée d Orsay im ehemaligen Bahnhof Orsay in Paris oder die Gasometer City in Wien in den ehemaligen Gasbehältern des 19. Jahrhunderts befinden sich nun Wohnungen, Büros und Geschäfte. Auch in Japan haben der Umbau und die alternative Nutzung alter Gebäude in den letzten Jahren stark zugenommen. Zwar gab es auch vorher bereits Umwandlungen von Lagerhäusern in Einkaufsgeschäfte oder ehemaliger Schulgebäude in Wohnungen. Allerdings waren dies eher Einzelfälle. In den letzten Jahren hat sich building conversion jedoch zu einem neuen Geschäftszweig entwickelt, an dem auch vermehrt ausländische Unternehmen beteiligt sind. Neu ist dabei, dass bevorzugt ältere Bürogebäude in Wohnraum umgestaltet werden. Anfang dieses Jahrzehnts wurde eine Reihe neuer Bürokomplexe in Tokyo fertig gestellt, so dass die Befürchtung aufkam, die Fülle an Büroraum könnte das Mietniveau drücken, und ältere und kleinere Bürogebäude könnten unvermietet bleiben. Gleichzeitig stieg jedoch die Nachfrage nach Wohnraum in zentralen Lagen. So lag es nah, beide Stränge aufzugreifen und aus Bürogebäuden Wohnräume zu machen. Hinzu kommt die Tatsache, dass in Zeiten der bubble economy der 1980er Jahre viele Bürogebäude in Wohngebieten errichtet wurden. Diese bieten sich für einen Umbau besonders an. In der Regel werden unattraktive Bürogebäude noch immer abgerissen und durch Neubauten ersetzt. Allerdings lohnt sich ein Umbau häufig in wirtschaftlicher Hinsicht, da Abbruchkosten entfallen und die Investitionskosten für Besitzer kleinerer Büroeinheiten geringer sind. Der Umbau ist auch aus ökologischen Gesichtspunkten sinnvoll: Im Gegensatz zum Neubau entstehen weniger Bauschutt und CO 2 -Emissionen. Andererseits fallen beim Umbau von Geschäftsgebäuden in Wohnungen zusätzliche Kosten durch die strengeren Vorschriften für 3

4 Wohngebiete an, etwa durch das Building Standard Law. Die gesetzlichen Vorgaben betreffen eine Vielzahl von Feuerschutzvorschriften z.b. für Notausgänge und Fluchtwege. Hinzu kommen Erdbeben-Schutzmaßnahmen. Wohnungen erfordern außerdem Neuinstallationen u.a. für Wasser- und Abwasserleitungen in Küchen und Bädern. Daneben gibt es weitere Vorschriften auf lokaler Ebene. All diese Kosten machen einen Umbau nicht immer lohnend. Eine sorgfältige vorherige Gegenüberstellung der Kosten und Nutzen ist daher in jeden Fall angebracht. Einige Immobilieneigentümer und Baufirmen haben bereits aus der Not eine Tugend gemacht und ältere Bürogebäude, für die sich keine gewerblichen Mieter fanden, in Wohnungen umgewandelt. Ein Beispiel aus dem beliebten Aoyama-Viertel in Tokyo zeigt, dass ein solcher Umbau ein Gewinn für alle Beteiligten sein kann: Die Kosten für den Umbau betrugen lediglich ein Drittel der Kosten, die für Abbruch und Neubau entstanden wären. Alle Wohnungen wurden mit Glasfaserkabeln für schnelle Internetverbindungen ausgestattet, das Design der Innenräume ist modern. Verstärkte Wände erhöhen den Schutz vor Erdbebenschäden. In den unteren Stockwerken des Gebäudes zogen diverse Geschäfte, u.a. ein Café und eine Buchhandlung ein. Nicht zuletzt aufgrund der attraktiven Lage konnten alle 44 Wohneinheiten bereits vor der Fertigstellung im Jahr 2004 vermietet werden. In Aoyama sind viele Firmen der Medien- und Modebranche ansässig, und das Design des umgebauten Gebäudes sprach die Mitarbeiter dieser Unternehmen an. Die Baufirma Nippon Tochi Tatemono konnte durch dieses Projekt mehrere Folgeaufträge, darunter den Umbau von Firmenwohnungen in ein Pflegeheim, gewinnen. Ein zweites Bauunternehmen, Taisei Corporation, wandelte ein Bürogebäude von 1920 im schicken Ginza-Viertel in ein Restaurant um. Aufgrund der durch dieses und andere Projekte gewonnenen Erfahrungen plant das Unternehmen, Technologien für andere Umbauten zu entwickeln. Solche Erfolgsbeispiele machen die neue Praxis nach und nach bekannt. Es wird erwartet, dass die Umwandlung alter Gebäude weiterhin von immer mehr Eigentümern, auch außerhalb der städtischen Ballungszentren, als attraktive Alternative zum Abriss und Neubau erkannt und die Anzahl solcher Projekte zunehmen wird. Dabei geht es nicht nur um ehemalige Geschäftsgebäude, wie ein Beispiel aus Fukuoka zeigt. Wegen der landesweit sinkenden Geburtenraten galt es, neue Nutzungsmöglichkeiten für nicht mehr benötigte Schulgebäude zu finden. In der Innenstadt von Fukuoka wurde 2006 das Gebäude einer technischen Schule nach 20 Jahren Nutzung mit Hilfe eines Investment Fonds in ein Geschäftszentrum umgewandelt. Ein weiteres Projekt dieser Art wird noch in diesem Jahr eröffnet. 4

5 Auch ausländische Unternehmen sind an der Umbau-Welle beteiligt, bisher vor allem bei der Finanzierung in Form von Investment Fonds. Bei den Umbauten selbst stehen die komplexen japanischen Baugesetze einer alleinigen Betätigung ausländischer Unternehmen im japanischen Markt entgegen. Daher kooperieren ausländische Anbieter häufig mit japanischen Baufirmen und sind z.b. beratend tätig. Voraussichtlich werden sich die Geschäftsmöglichkeiten für ausländische Firmen in den nächsten Jahren ausweiten. Aus alt wird neu Einen anderen Weg der neuen Nutzung verfolgt das Unternehmen Sekisui Chemical Co., einer der größten Hersteller von Fertighäusern. Sekisui stellt 80 % der Bauteile als Systemelemente in der Fabrik her und ist so in der Lage, innerhalb von 40 Tagen ein komplettes Haus aufzustellen. Die Fertighäuser der Sekisui Heim -Serie bestehen aus durchschnittlich 13 würfelförmigen Einheiten, die mit 10 cm dicken Stahlstangen verstärkt sind. Aufgrund der leichten, dennoch sehr stabilen Stahlstangenkonstruktion und der guten Isolierungseigenschaften gibt Sekisui die Lebensdauer ihrer Häuser mit 60 Jahren an. Allerdings werden die meisten Häuser bereits vorher abgerissen, wenn der Eigentümer wechselt oder ein neues Haus bauen möchte. Beim Abriss solcher Fertighäuser stellten Sekisui-Mitarbeiter fest, dass die Bauteile auch nach mehreren Jahrzehnten noch sehr stabil waren und der Abbruch vor Ort aufgrund dieser Robustheit mit sehr viel Aufwand verbunden war. So entstand die Idee, die Bauteile für Neubauten wieder zu verwenden. Auf diese Weise könnte auch eine Menge Bauschutt vermieden werden: Laut Angaben des Ministeriums für Land, Infrastruktur und Transport (MLIT) und des Umweltministeriums entfielen von den 406 Millionen Tonnen Industrieabfällen im Fiskaljahr 2000 (April März 2001) 79 Millionen Tonnen auf Bauschutt und andere Bauabfälle. Dies entspricht einem Anteil von 20 %. Daher stellt die Reduzierung dieser gewaltigen Menge eine ständige Herausforderung für die Baubranche dar. Japan gilt als weltgrößter Häuserbaumarkt in jedem Jahr werden 1 Mio. neuer Bauprojekte begonnen. Aufgrund des hohen Bauvolumens ist die Frage der Ressourcen schonenden Bauweise bzw. der Reduzierung des Baumülls umso dringlicher. Aus dieser Situation entwickelte Sekisui Chemical Co. das folgende System: Einem Kunden, der auf seinem bereits bebauten Grundstück ein neues Haus errichten will, wird mit Hilfe einer Online-Plattform ein anderer Kunde zugeordnet, der ein gebrauchtes, und daher preislich günstigeres Haus, kaufen möchte. Die Stahlträgerteile und andere Komponenten des ersten 5

6 Kundenhauses werden abgebaut und bei einer Tochterfirma von Sekisui Chemical Co. einer gründlichen Prüfung unterzogen. Je nach Zustand wird ein Rostschutz aufgetragen, die Isolierung ersetzt oder Innen- und Außenteile überarbeitet. Auf diese Weise unterscheiden sich überarbeitete Teile kaum von fabrikneuen. Diese aufbereiteten Teile werden nun beim Hausbau des zweiten Kunden eingesetzt, der einen Preisvorteil von 30 % im Vergleich zu einem Sekisui- Haus aus ausschließlich neuen Komponenten genießt. Außerdem wird beim Haus aus wiederverwerteten Bauteilen gegenüber einem Neubau nur die halbe Menge an Baumaterialen benötigt, so dass Ressourcen und Energie eingespart werden. Bei der Umsetzung ihres Systems musste Sekisui Chemical Co. jedoch zunächst einige rechtliche Hürden überwinden. Das japanische Building Standard Law gilt für neue und renovierte Häuser, für wiederverwertete Häuser fehlte allerdings der rechtliche Rahmen. Außerdem schreibt der Construction Materials Recycling Act aus dem Jahr 2000 eine strikte Trennung von Bauabfällen sowie ein Recycling von 95 % aller Bauabfälle bis zum Jahr 2010 vor. Die Abfalltrennung bezieht sich auf den Ort des Hausabbruchs, so dass abtransportierte und in der Fabrik wieder aufbereitete Bauteile ebenfalls in eine Gesetzeslücke fielen. Schließlich genehmigte das japanische Bauministerium jedoch die Pläne von Sekisui Chemical Co., so dass das Programm 2002 an den Markt gehen konnte. Bisher wurde das Angebot sehr positiv aufgenommen. Zwar können Engpässe entstehen, weil für jeden Käufer eines wiederverwerteten Hauses erst einmal ein Verkäufer vorhanden sein muss. Dennoch ist die Anzahl der Projekte seit der Markteinführung ständig gestiegen, wie die nachfolgende Tabelle zeigt Anzahl der Projekte seit der Markteinführung 2002: Geschäftsjahr (April-März) Anzahl der Häuser (bis Sept.) 821 6

7 Im Übrigen hatte Sekisui Chemical Co. bereits 1971, als die Sekisui Heim -Häuserserie auf den Markt kam, Eigentümern eine Tauschoption nach einer bestimmten Wohndauer angeboten, die dem heutigen Konzept ähnelt. Allerdings war das Programm nach einigen Jahren wegen zu geringer Nachfrage eingestellt worden. Es scheint, dass erst heute die Zeit für eine solche Recycling-Idee reif ist. Der Umbau von Bestandsimmobilien für eine neue Nutzung sowie die Wiederverwertung von Fertighäuserteilen sind nur zwei Beispiele, wie die Erwartungen an anspruchsvollen Wohnraum einerseits und Anforderungen des Umweltschutzes andererseits in Einklang gebracht werden können. Quellen und weitere Informationen: Informationen zum Building Standards Law: und The Japan Journal: Demolished to Last, April 2006, S JETRO Japan Economic Monthly: Building Conversions Spark Urban Renaissance, März Japan + Asia-Pacific Perspectives: Renovation, Tokyo-style, September 2006, S Ministry of Land, Infrastructure and Transport: Ministry of the Environment: 7

8 Veranstaltungen in Japan: Unternehmensprogramme der EU-Japan Centre for Industrial Cooperation Das in Brüssel und Tokyo ansässige EU-Japan Centre for Industrial Cooperation bietet in der nächsten Zeit wieder Programme für Unternehmen aus EU-Ländern an, die sich näher über den japanischen Markt informieren wollen: FDI in Japan ( Februar 2007): Auf dieser Unternehmerreise erfahren die Teilnehmer, wie sie ihre Geschäftsaktivitäten in Japan durch Direktinvestitionen und M&A ausweiten können. Anmeldeschluss: 15. November 2006 Nähere Informationen: DBP - Distribution & Business Practices in Japan ( März 2007): Ziel dieser Unternehmerreise ist es, praktisches Verständnis für das japanische Vertriebssystem zu erlangen. Im Anschluss ist eine Verlängerung mit Besuch der Messe FOODEX in Tokyo möglich. Anmeldeschluss: 13. Dezember 2006 Nähere Informationen: HRTP (Human Resources Training Programme) Japan Industry Insight (7. Mai 1./8. Juni 2007): Durch diesen Kurs erhalten Teilnehmer Kenntnisse über die japanische Industriestruktur und Geschäftsverhalten. Das Programm beinhaltet Vorträge, Einführung in die japanische Sprache, Firmenbesichtigungen und gemeinsame Veranstaltungen mit japanischen Geschäftsleuten. Anmeldeschluss: 16. Februar 2007 Nähere Informationen: Alle Programme finden in Japan statt und richten sich an Führungskräfte und Manager aus EU- Ländern. Kosten: Unternehmen tragen die Reisekosten nach/von Japan sowie Kosten für Unterkunft (außer HRTP) und Verpflegung in Japan selbst. Alle anderen Programmkosten werden vom EU-Japan Centre übernommen. Veranstaltungen in Deutschland: Wirtschaftstage Japan auf der Asienwoche in Baden-Württemberg Bereits zum dritten Mal veranstalten die Industrie- und Handelskammern in Baden-Württemberg die Asienwoche mit einem umfangreichen Programm. Japan ist mit zwei Veranstaltungen vertreten, auf denen auch die JETRO ihre Dienstleistungen vorstellen wird. Auszug aus dem Programm: Aktuelle wirtschaftliche Entwicklung in Japan (R. Schneider, Ostasiatischer Verein Hamburg) Vertriebsaufbau und Personalmanagement in Japan (M. Schürmann, Deutsche IHK in Tokyo) Steuern und Investitionen in Japan (N. Thöns und F. Amano, PricewaterhouseCoopers) Rechtliche Aspekte im Japangeschäft (T. Witty, Arqis Rechtsanwälte Tokyo) Dienstleistungen der JETRO und DBJ für deutsche Unternehmen (I. Ishikawa und K. Bandlow, JETRO München, Y. Watanabe, JETRO London, K. Takegahara, Development Bank of Japan) Erfahrungsbericht eines baden-württembergischen Unternehmens (C. Bär, Bär GmbH) Orte und Daten: 8

9 IHK Stuttgart, Kontakt: Julio Neto, Tel. 0711/ IHK Bodensee-Oberschwaben in Weingarten, Kontakt: Dieter Broszio, Tel. 0751/ Kosten: jeweils 125 (inkl. Imbiss) Weitere Informationen: Termine/IHK_Veranstaltungen/Asienwoche_der_baden-wuerttembergischen_IHKs.jsp Business Japanese Proficiency Test Jedes Jahr organisiert JETRO einen Test für Geschäftsjapanisch. Teilnehmen können Personen, die Japanisch als Fremdsprache erlernt haben. In Deutschland findet der Test am in Bochum statt. Die Anmeldung ist noch bis zum 4. Oktober möglich. Nähere Informationen: Veranstaltungen des DJW: Japan-Schulung: Geschäftsverhalten Japan (Düsseldorf) Rechtsveranstaltung Japan: Personalpolitische Besonderheiten (Stuttgart) Mitgliederversammlung und Festvortrag: Der globale Bildungsmarkt (Düsseldorf) Japan Job-Forum (Ludwigshafen) Nähere Informationen und Anmeldung unter Aktuelle Publikationen auf Sonderausgabe JETRO Japan Economic Monthly: Die Entwicklung der japanischen Wirtschaft 2005 und darüber hinaus: Beginn eines nachhaltigen Wachstumszyklus (Januar 2006, 79 Seiten, deutsche Übersetzung) JETRO: Japanische Unternehmen in Europa Auswirkungen der EU-Osterweiterung (Statistiksammlung/Präsentation, 2006, 21 Seiten, deutsche Übersetzung) Cabinet Office: Science and Technology Basic Plan (März 2006, 70 Seiten, Englisch) Basisplan zur Förderung von Wissenschaft und Technologie in Japan METI: New Economic Growth Strategy (Juni 2006, 33 Seiten, Englisch) Japans Strategie für Wirtschaftswachstum in einer globalisierten Welt METI: White Book on International Economy and Trade (Juni 2006, 67 Seiten, Englisch) Bericht des Wirtschaftsministeriums zu Weltwirtschaft und Welthandel 9

Unterstützung deutscher Unternehmen durch die JETRO Invest in Japan Programm

Unterstützung deutscher Unternehmen durch die JETRO Invest in Japan Programm Unterstützung deutscher Unternehmen durch die JETRO Invest in Japan Programm Junya Sumi Business Advisor JETRO Düsseldorf Boarding for Japan Was ist JETRO? Verstärkte FDI Förderung Dienstleistungen der

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Wir beleuchten nachhaltig.

Wir beleuchten nachhaltig. Wir beleuchten nachhaltig. 2 Einführung Das Original AURA THE ORIGINAL LONG LIFE LIGHT 3 Es ist an der Zeit, Ihre Zukunft nachhaltig zu beleuchten. Wenn es um Umweltschutz geht und darum, die begrenzten

Mehr

Immobilien Management

Immobilien Management Bei CORVIS werden Immobilien professionell beurteilt, erworben und verwaltet. Nur so können sie ihr Potential als lohnende Anlageklasse voll entfalten. Nur wenige Family Offices nutzen Immobilien als Anlageklasse.

Mehr

Union Investment erwirbt Bürogebäude im Frankfurter Europaviertel von Vivico

Union Investment erwirbt Bürogebäude im Frankfurter Europaviertel von Vivico 1 Hamburg, 31. Oktober 2008 Union Investment erwirbt Bürogebäude im Frankfurter Europaviertel von Vivico Union Investment Real Estate AG hat von der Vivico Real Estate GmbH die Projektentwicklung des Büro-

Mehr

Immobilien, Anlageobjekte und Unternehmen.

Immobilien, Anlageobjekte und Unternehmen. Professionell beraten und vermitteln Immobilien, Anlageobjekte und Unternehmen. Für Verkäufer: Unternehmens-Vermittlung - für Ihre erwünschte Nachfolge Herzlich Willkommen bei uns - bei IMMPerfect Immobilien

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Einzelhandel Investment & Vermietung

Einzelhandel Investment & Vermietung Einzelhandel Investment & Vermietung 30. Oktober 2014 Wir sind JLL JLL (NYSE:JLL) ist ein Finanz-, Dienstleistungs- und Beratungsunternehmen im Immobilienbereich. Das Unternehmen bietet integrierte Dienstleistungen

Mehr

Grund 1 Japans Comeback Das Wirtschaftswachstum auf Grund der Abenomics erhöht die Anziehungskraft des japanischen Marktes. Die Regierung verstärkt zugleich ihre Bemühungen, ausländische Unternehmen und

Mehr

KOMPETENZ EXZELLENZ FUR INVESTOREN UNTERNEHMEN BANKEN UND PRIVATANLEGER PORTFOLIO OBJEKT PROJEKTE

KOMPETENZ EXZELLENZ FUR INVESTOREN UNTERNEHMEN BANKEN UND PRIVATANLEGER PORTFOLIO OBJEKT PROJEKTE REAl ESTATE KOMPETENZ EXZELLENZ FUR INVESTOREN UNTERNEHMEN BANKEN UND PRIVATANLEGER PORTFOLIO OBJEKT PROJEKTE ENTWICKLUNG THE WOHNEN ASSET REAL MANAGEMENT ESTATE INVESTMENT ESTATE FONDS MAKLER PEOPLE VERMIETUNG

Mehr

Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten

Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten KORN weist den Weg in eine bessere Zukunft. Wie wir mit unserem Abfall umgehen, ist eines der dringlichsten Probleme

Mehr

Ein PACT für Flensburg

Ein PACT für Flensburg Ein PACT für Flensburg Partnerschaft zur Attraktivierung von City-, Dienstleistungs- und Tourismusbereichen Stadt Flensburg Flensburger Fakten: kreisfreie Stadt / Oberzentrum 160 km nördlich von Hamburg

Mehr

DG HYP: Ihr Partner für professionelle gewerbliche Immobilienfinanzierungen

DG HYP: Ihr Partner für professionelle gewerbliche Immobilienfinanzierungen : Ihr Partner für professionelle gewerbliche Immobilienfinanzierungen. Die innovative Immobilienbank. MASSGESCHNEIDERTE FINANZIERUNGSLÖSUNGEN Neue Handlungsspielräume in der Immobilienfinanzierung. Das

Mehr

Sprachen. schaffen Perspektiven. Augsburg Berlin Cambridge Frankfurt Hamburg Köln Leipzig München New York Prag Stuttgart

Sprachen. schaffen Perspektiven. Augsburg Berlin Cambridge Frankfurt Hamburg Köln Leipzig München New York Prag Stuttgart Sprachen schaffen Perspektiven Augsburg Berlin Cambridge Frankfurt Hamburg Köln Leipzig München New York Prag Stuttgart Philosophie Business Languages for Global Players Die globalisierte Geschäftswelt

Mehr

Hürlimann-Areal Zürich (ZH) Ehemalige Brauerei Hürlimann

Hürlimann-Areal Zürich (ZH) Ehemalige Brauerei Hürlimann Beispiele erfolgreicher Umnutzungen von Industriebrachen 2 Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Boden und Biotechnologie 3003 Bern Tel. 031 323 93 49 altlasten@bafu.admin.ch (ZH) Ehemalige Brauerei Hürlimann

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien WOHNEN IN BÜROHÄUSERN In vielen deutschen Großstädten gibt es nicht genug Wohnungen. In Frankfurt am Main wurde deshalb damit begonnen, leer stehende Bürogebäude in der Bürostadt Niederrad zu Wohnhäusern

Mehr

ARQIS Academy DÜSSELDORF MÜNCHEN TOKIO

ARQIS Academy DÜSSELDORF MÜNCHEN TOKIO ARQIS Academy DÜSSELDORF MÜNCHEN TOKIO Überblick Die Kanzlei ARQIS Academy Ihr Weg zum Ziel Drei Bausteine zum Erfolg Anschriften 2 ARQIS Rechtsanwälte Unsere Kanzlei Januar 2006: Gründung der Kanzlei

Mehr

WWM. whitepaper cloudlösungen für das EvEntmanagEmEnt. WWM Whitepaper Serie 2014.1

WWM. whitepaper cloudlösungen für das EvEntmanagEmEnt. WWM Whitepaper Serie 2014.1 WWM whitepaper cloudlösungen für das EvEntmanagEmEnt WWM Whitepaper Serie 2014.1 Inhalt Executive Summary 3 Worum es geht Herausforderung Nr. 1 3 individuelle Konzepte Herausforderung Nr. 2 3 Schnelle

Mehr

IMMOBILIENMARKT Arbeitsauftrag

IMMOBILIENMARKT Arbeitsauftrag Aufgabe 1 Weshalb nehmen Immobilien in der Volkswirtschaft der Schweiz eine bedeutende Stellung ein? Nennen Sie drei Beispiele. Aufgabe 2 a) Weshalb beeinflusst das Zinsniveau die Nachfrage nach Immobilien

Mehr

Presseinformation. Gutachterausschuss: Nürnbergs Grundstückspreise steigen 12.03.2015

Presseinformation. Gutachterausschuss: Nürnbergs Grundstückspreise steigen 12.03.2015 Presseinformation 12.03.2015 Stadt Nürnberg Wirtschaftsreferat Gutachterausschuss: Nürnbergs Grundstückspreise steigen Kontakt: Tel: 0911/231-22 70 Fax: 0911/231-38 28 wirtschaftsreferat@stadt.nuernberg.de

Mehr

BBS BAU- UND BÜROSERVICE GMBH. www.bbsline.de

BBS BAU- UND BÜROSERVICE GMBH. www.bbsline.de Lufthansa Alzey: BBS BAUHERR: Lufthansa A.E.R.O. GmbH / HGF-Hamburger Gesellschaft für Flughafenanlagen GmbH : Neubau Lager- und Produktionshalle 4 für die Lufthansa A.E.R.O. GmbH rd. 6,0 Mio. EUR BAUZEIT:

Mehr

Was bleibt und was kommt?

Was bleibt und was kommt? Was bleibt und was kommt? Über Trends in den Immobilienmärkten, Strukturen, Menschen und Konsequenzen Thomas Flohr, Geschäftsführender Gesellschafter BERND HEUER & PARTNER Human Resources GmbH Gesellschaft

Mehr

Management Skills für Sensoriker

Management Skills für Sensoriker Management Skills für Sensoriker geplant Juli 2015 in Hamburg Sensorik Workshops 2015 Management Skills für Sensoriker Inhalt Um seinen Arbeitsbereich als Sensoriker auf Augenhöhe mit Marketing, Marktforschung,

Mehr

Sparkassen-Finanzgruppe. Unser Beitrag für die Region.

Sparkassen-Finanzgruppe. Unser Beitrag für die Region. Sparkassen-Finanzgruppe Wenn s um Geld Wenn s geht um Geld geht Sparkasse S Sparkasse Hochrhein Hochrhein Unser Beitrag für die Region. Der Vorstand der Sparkasse Hochrhein (v. l.): Heinz Rombach (Vorsitzender)

Mehr

Volkswagen Immobilien bleibt mit Wohnungsneubauprogramm und kontinuierlicher Bestandsmodernisierung auf Erfolgskurs

Volkswagen Immobilien bleibt mit Wohnungsneubauprogramm und kontinuierlicher Bestandsmodernisierung auf Erfolgskurs Pressemitteilung Seite 1 von 5 Volkswagen Immobilien bleibt mit Wohnungsneubauprogramm und kontinuierlicher Bestandsmodernisierung auf Erfolgskurs Fertigstellung des ersten Wohnungsneubauprojekts und umfassende

Mehr

Eine interessante Kapitalanlage oder für eine späteren Zeitpunkt zur Selbstnutzung!

Eine interessante Kapitalanlage oder für eine späteren Zeitpunkt zur Selbstnutzung! Objekt 1610 Uelzen Mellies Immobilien Schmiedestr. 14 29525 Uelzen Tel: 0581-9738741 E-Mail: info@mellies-immobilien.de Vertretungsberechtigter: Harry W. Mellies Berufsaufsichtsbehörde: Gewerbeerlaubnis

Mehr

Investor Relations News

Investor Relations News Investor Relations News 8. Mai 2014 > Bilfinger startet mit stabilem ersten Quartal ins Jahr 2014 > Trennung von Geschäftsfeld Construction geplant Leistung und bereinigtes Ergebnis akquisitionsbedingt

Mehr

Pandion und Competo entwickeln Bürogebäude LeFlux

Pandion und Competo entwickeln Bürogebäude LeFlux Pressemitteilung Pandion und Competo entwickeln Bürogebäude LeFlux Düsseldorf, 13. April 2015 Im Le Quartier Central, dem neuen Düsseldorfer Innenstadtquartier, haben die bauvorbereitenden Maßnahmen für

Mehr

Fachmarkt-Investmentreport. Deutschland Gesamtjahr 2015 Erschienen im Februar 2016

Fachmarkt-Investmentreport. Deutschland Gesamtjahr 2015 Erschienen im Februar 2016 Fachmarkt-Investmentreport Deutschland Gesamtjahr 2015 Erschienen im Februar 2016 JLL Fachmarkt-Investmentreport Februar 2016 2 Renditen für Fachmarktprodukte weiter rückläufig Headline Transaktionsvolumen

Mehr

Wie wert-voll ist ein Fertighaus?

Wie wert-voll ist ein Fertighaus? Wie wert-voll ist ein Fertighaus? Zeitgemäße Einfamilienhäuser in Holzfertigbauweise sehen schick aus, können durch einen hohen Vorfertigungsgrad kurzfristig errichtet werden und besitzen den Vorteil des

Mehr

7. Revisorenfrühstück Versicherungen

7. Revisorenfrühstück Versicherungen www.pwc.de/de/events 7. Revisorenfrühstück Versicherungen Business Breakfast 27. November 2013, Köln 28. November 2013, Frankfurt am Main 4. Dezember 2013, Hannover 5. Dezember 2013, Stuttgart 11. Dezember

Mehr

EXCO knackt im 20ten Unternehmensjahr die 20-Millionen-Marke

EXCO knackt im 20ten Unternehmensjahr die 20-Millionen-Marke PRESSEINFORMATION EXCO knackt im 20ten Unternehmensjahr die 20-Millionen-Marke Erfolgreiche Jahresbilanz 2013: Umsatzwachstum von rund 20 Prozent Weiterer Ausbau der Geschäftstätigkeiten in Deutschland

Mehr

ConTraX Real Estate. Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report

ConTraX Real Estate. Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report ConTraX Real Estate Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report Der deutsche Büromarkt ist in 2005 wieder gestiegen. Mit einer Steigerung von 10,6 % gegenüber 2004 wurde das beste Ergebnis seit

Mehr

Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital

Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital 190 Family Offices geben Auskunft, wie sie in Private Equity und Venture Capital investieren. Während Private

Mehr

kompakt. Warum ziehen Büromieter um? Research Newsletter Juni 2013

kompakt. Warum ziehen Büromieter um? Research Newsletter Juni 2013 kompakt. Research Newsletter Juni 2013 Warum ziehen Büromieter um? Die Umzüge von Büronutzern sind ein Schwerpunkt der Büromarktberichterstattung. Vertragsdaten werden in aggregierter Form analysiert und

Mehr

ZIELE erreichen WERTSTROM. IDEEN entwickeln. KULTUR leben. optimieren. KVP und Lean Management:

ZIELE erreichen WERTSTROM. IDEEN entwickeln. KULTUR leben. optimieren. KVP und Lean Management: KVP und Lean Management: Damit machen wir Ihre Prozesse robuster, schneller und kostengünstiger. ZIELE erreichen WERTSTROM optimieren IDEEN entwickeln KULTUR leben 1 Lean Management Teil 1: Das Geheimnis

Mehr

Krise ist bei Häuslbauer noch nicht angelangt

Krise ist bei Häuslbauer noch nicht angelangt Presseunterlagen Linz, 26.3.9 Krise ist bei Häuslbauer noch nicht angelangt 62 Prozent setzen ihr Bauvorhaben unbeirrt fort, 63 Prozent wollen selbst mehr Eigenleistungen einbringen. Die Rolle der Immobilie

Mehr

Chinas Kultur im Vergleich: Einige überraschende Erkenntnisse des World Values Survey

Chinas Kultur im Vergleich: Einige überraschende Erkenntnisse des World Values Survey Chinas Kultur im Vergleich: Einige überraschende Erkenntnisse des World Values Survey Carsten Herrmann-Pillath Im internationalen Geschäftsverkehr werden immer wieder kulturelle Differenzen als eine entscheidende

Mehr

TRAVEL MANAGER IM MITTELSTAND

TRAVEL MANAGER IM MITTELSTAND TRAVEL MANAGER IM MITTELSTAND Kerstin Klee, Travel Managerin, Webasto SE Aufgaben, Herausforderungen und Positionierung im Unternehmen Was tun wir in den nächsten 90 Minuten Wir sprechen über folgende

Mehr

PRIVATE BANKING. Mustersparkasse hier einfügen. Unsere Leistungen im Immobilienmanagement.

PRIVATE BANKING. Mustersparkasse hier einfügen. Unsere Leistungen im Immobilienmanagement. PRIVATE BANKING Mustersparkasse hier einfügen Unsere Leistungen im management. Unsere Leistungsfelder für Ihr management. portfolio, rund Seite 2 von 5 rund Unser Angebot: management. Unser Private Banking

Mehr

Autoindustrie: China wird zum weltweit größten Markt für Premiumfahrzeuge

Autoindustrie: China wird zum weltweit größten Markt für Premiumfahrzeuge Medieninformation 4. März 2013 Autoindustrie: China wird zum weltweit größten Markt für Premiumfahrzeuge Bis 2020 USA überholt Wachstum in China verlangsamt sich, bleibt aber mit 12% p.a. auf hohem Niveau

Mehr

Sparkassen-Kunden profitieren von Wertpapieren

Sparkassen-Kunden profitieren von Wertpapieren Presseinformation 20. März 2015 Sparkassen-Kunden profitieren von Wertpapieren Geschäftsjahr 2014 mit gutem Wachstum in allen Bereichen Die Sparkasse Westmünsterland blickt auf ein zufriedenstellendes

Mehr

Sind Affiliates von Partnerprogrammen Handelsvertreter?

Sind Affiliates von Partnerprogrammen Handelsvertreter? RA DR. MARTIN BAHR Sind Affiliates von Partnerprogrammen Handelsvertreter? aus der Reihe: Recht für Merchants und Affiliates - Teil I!"### RA Dr. Martin Bahr Sind Affiliates von Partnerprogrammen Handelsvertreter?

Mehr

Nachhaltigkeits-Check

Nachhaltigkeits-Check Nachhaltigkeits-Check Name: Hausinvest ISIN: DE0009807016 WKN: 980701 Emittent: Commerz Real Investment GmbH Wertpapierart / Anlageart Es handelt sich um einen offenen Immobilienfond, der weltweit in Gewerbeimmobilien

Mehr

Was ist Application Lifecycle Management?

Was ist Application Lifecycle Management? Was ist Application Lifecycle Management? Von David Chappell Gefördert durch die Microsoft Corporation 2010 Chappell & Associates David Chappell: Was ist Application Lifecycle Management? Seite 2 von 7

Mehr

Immovaria Real Estate AG Außerordentliche Hauptversammlung am 29. November 2013 in Berlin. Urheber Foto: Thomas Wolf, www.foto-tw.

Immovaria Real Estate AG Außerordentliche Hauptversammlung am 29. November 2013 in Berlin. Urheber Foto: Thomas Wolf, www.foto-tw. Immovaria Real Estate AG Außerordentliche Hauptversammlung am 29. November 2013 in Berlin Urheber Foto: Thomas Wolf, www.foto-tw.de Marktanalyse: Berlin gehört zu den sogenannten Big 5 der Gewerblichen

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Mag. a Doris Hummer Landesrätin Dr. Gerald Reisinger Geschäftsführer FH OÖ FH-Prof. DI Dr. Margarethe Überwimmer Dekanin FH OÖ Management-Fakultät Steyr am

Mehr

THE NATURAL STEP NACHHALTIGKEITS STRATEGIE Zertifikatskurs Level 1. Wien: 22 23 November München: 29 30 November

THE NATURAL STEP NACHHALTIGKEITS STRATEGIE Zertifikatskurs Level 1. Wien: 22 23 November München: 29 30 November THE NATURAL STEP NACHHALTIGKEITS STRATEGIE Zertifikatskurs Level 1 Wien: 22 23 November München: 29 30 November THE NATURAL STEP ZERTIFIKATSKURS LEVEL 1 Einführung in den global genutzten, umfassenden

Mehr

HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN GENOSSENSCHAFTLICHE INVESTITION IN DEUTSCHE WOHNIMMOBILIEN INFLATIONSSICHER I TRANSPARENT I KRISENSICHER

HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN GENOSSENSCHAFTLICHE INVESTITION IN DEUTSCHE WOHNIMMOBILIEN INFLATIONSSICHER I TRANSPARENT I KRISENSICHER HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN GENOSSENSCHAFTLICHE INVESTITION IN DEUTSCHE WOHNIMMOBILIEN INFLATIONSSICHER I TRANSPARENT I KRISENSICHER 1. Wer ist die Eventus eg? Die Eventus eg ist Deutschlands führende Wohnungsgenossenschaft

Mehr

Online Intelligence Solutions. meinestadt.de

Online Intelligence Solutions. meinestadt.de Online Intelligence Solutions meinestadt.de Die Webanalyse und Business Intelligence- Abteilung von meinestadt schuf einen umfassenden Reportingprozess für das Unternehmen und entwickelte eine eigene Datenkultur.

Mehr

Nachhaltige Investments

Nachhaltige Investments Mario Rothenbücher Nachhaltige Investments Geldanlagen im Zeichen der Clean Technology Diplomica Verlag Mario Rothenbücher Nachhaltige Investments: Geldanlagen im Zeichen der Clean Technology ISBN: 978-3-8428-0738-9

Mehr

«PERFEKTION IST NICHT DANN ERREICHT, WENN ES NICHTS MEHR HINZUZUFÜGEN GIBT, SONDERN DANN, WENN MAN NICHTS MEHR WEGLASSEN KANN.»

«PERFEKTION IST NICHT DANN ERREICHT, WENN ES NICHTS MEHR HINZUZUFÜGEN GIBT, SONDERN DANN, WENN MAN NICHTS MEHR WEGLASSEN KANN.» «PERFEKTION IST NICHT DANN ERREICHT, WENN ES NICHTS MEHR HINZUZUFÜGEN GIBT, SONDERN DANN, WENN MAN NICHTS MEHR WEGLASSEN KANN.» www.pse-solutions.ch ANTOINE DE SAINT-EXUPÉRY 1 PROJECT SYSTEM ENGINEERING

Mehr

Finanzierung im Mittelstand Aktuelle Trends einschließlich der Mittelstandsanleihe Talk am Abend

Finanzierung im Mittelstand Aktuelle Trends einschließlich der Mittelstandsanleihe Talk am Abend www.pwc.de/de/events www.gsk.de Finanzierung im Mittelstand Aktuelle Trends einschließlich der Mittelstandsanleihe Talk am Abend 29. November 2011, Heidelberg Finanzierung im Mittelstand Aktuelle Trends

Mehr

Gewerbestandort im Süden Düsseldorfs entwickelt sich. Hafenpforte das neue Portal zum Reisholzer Hafen

Gewerbestandort im Süden Düsseldorfs entwickelt sich. Hafenpforte das neue Portal zum Reisholzer Hafen Gewerbestandort im Süden Düsseldorfs entwickelt sich Hafenpforte das neue Portal zum Reisholzer Hafen Die Attraktivität des Industrie- und Gewerbestandortes im Düsseldorfer Süden nimmt weiter zu. Parallel

Mehr

Umfrage Mitarbeiterkapazitäten für das BCM 2010 der bcm news Mai 2010 Ergebnisse der bcm news Umfrage Mitarbeiterkapazitäten für das BCM 2010

Umfrage Mitarbeiterkapazitäten für das BCM 2010 der bcm news Mai 2010 Ergebnisse der bcm news Umfrage Mitarbeiterkapazitäten für das BCM 2010 Ergebnisse der bcm news Umfrage Mitarbeiterkapazitäten für das BCM 2010 1. Management Summary Im März/April 2010 führte bcm news eine Online Umfrage zur Mitarbeiterkapazität für das BCM durch. Spiegelt

Mehr

Unser neues Zuhause in Detmold-Hiddesen

Unser neues Zuhause in Detmold-Hiddesen Unser neues Zuhause in Detmold-Hiddesen fotolia,sunny studio Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Lage und Infrastruktur Im bevorzugten Ortsteil Detmold-Hiddesen entsteht

Mehr

Modern Wohnen in bester Lage - Investition mit Zukunft

Modern Wohnen in bester Lage - Investition mit Zukunft in Vertretung der LBS Immobilien GmbH Aktuelles Immobilienangebot: Modern Wohnen in bester Lage - Investition mit Zukunft 01099 Dresden, Dachgeschoss, Baujahr 2016 Ihr Ansprechpartner Frau Beate Wetzel

Mehr

Bayer Technology Services Unternehmen - Berufseinstieg. Exkursion Uni Köln, 14.2. Dipl. Mathematiker/innen

Bayer Technology Services Unternehmen - Berufseinstieg. Exkursion Uni Köln, 14.2. Dipl. Mathematiker/innen Bayer Technology Services Unternehmen - Berufseinstieg Exkursion Uni Köln, 14.2. Dipl. Mathematiker/innen Bayer: Science for a better Life Struktur des Bayer-Konzerns Holding Konzernvorstand Bayer AG Corporate

Mehr

IFZ-Konferenz Real Estate 3.0 Immobilien und neue Technologien Donnerstag, 11. Juni 2015, 08.00 17.00 Uhr www.hslu.

IFZ-Konferenz Real Estate 3.0 Immobilien und neue Technologien Donnerstag, 11. Juni 2015, 08.00 17.00 Uhr www.hslu. IFZ-Konferenz Real Estate 3.0 Immobilien und neue Technologien Donnerstag, 11. Juni 2015, 08.00 17.00 Uhr Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ www.hslu.ch/ifz-konferenzen Real Estate 3.0 Immobilien

Mehr

Ergebnisse Investorenumfrage 2015 Investitionsstrategien institutioneller Investoren am deutschen Wohnimmobilienmarkt

Ergebnisse Investorenumfrage 2015 Investitionsstrategien institutioneller Investoren am deutschen Wohnimmobilienmarkt Ergebnisse Investorenumfrage 2015 Investitionsstrategien institutioneller Investoren am deutschen Wohnimmobilienmarkt Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1. Fragestellung und Profil der Befragten 2.

Mehr

Deutsch-Japanischer Wirtschaftskreis e.v. (DJW) Japanese-German Business Association 日 独 産 業 協 会. Zwischenbericht (01.01.2012 bis 04.10.

Deutsch-Japanischer Wirtschaftskreis e.v. (DJW) Japanese-German Business Association 日 独 産 業 協 会. Zwischenbericht (01.01.2012 bis 04.10. Deutsch-Japanischer Wirtschaftskreis e.v. (DJW) Japanese-German Business Association 日 独 産 業 協 会 Graf-Adolf-Str. 49, 40210 Düsseldorf Tel.: 0211 9945 9191 Fax: 0211 9945 9212 E-Mail: info@djw.de Zwischenbericht

Mehr

Für eine nachhaltige Zukunft

Für eine nachhaltige Zukunft Für eine nachhaltige Zukunft Corporate Responsibility Übersicht 2014 Wir sind stolz auf die Rolle, die wir im weltweiten Finanzsystem spielen und wir haben uns dazu verpflichtet, unsere Geschäfte so verantwortungsvoll

Mehr

Newsletter 19. August 2015

Newsletter 19. August 2015 Newsletter 19. August 2015 Namaste sehr geehrte Damen und Herren, Namaste liebe Freunde von PAORC! Seit den großen Erdbeben in Nepal sind nun einige Monate vergangen. Es gibt zwar nachwievor kleinere Nachbeben

Mehr

Büromarktbericht Bonn 2014.

Büromarktbericht Bonn 2014. Büromarktbericht Bonn 2014. Der Büromarkt. Fakten. Bestand Büroflächen 3.740.000 m² Flächenumsatz 63.700 m² Leerstand 145.300 m² Leerstandsquote 3,90 % Spitzenmiete 17,50 EUR/ m² Höchstmiete 20,00 EUR/

Mehr

Deutsch-Japanische Wirtschaftsbeziehungen nach 3/11

Deutsch-Japanische Wirtschaftsbeziehungen nach 3/11 Deutsch-Japanische Wirtschaftsbeziehungen nach 3/11 gefasst.foto: picture-alliance/ dpa Japans Industrie hat nach der Katastrophe wieder Tritt Seit der Dreifachkatastrophe vom 11. März wird in Japan auf

Mehr

Immobilien-Träume einfacher finanzieren

Immobilien-Träume einfacher finanzieren skyline Immobilien-Träume einfacher finanzieren Profitieren Sie von unserem umfassenden Konditionenvergleich in Verbindung mit unserem Partner PlanetHome. Ihr Traum vom Wohnen braucht ein solides Fundament

Mehr

Botschaft des Gemeindevorstandes an das Gemeindeparlament. betreffend

Botschaft des Gemeindevorstandes an das Gemeindeparlament. betreffend Gemeinde Arosa Botschaft des Gemeindevorstandes an das Gemeindeparlament betreffend Verhandlungsmandat und Genehmigung Verpflichtungskredite Mieterausbau und Miete Arztpraxisräumlichkeiten im Neubau Hotel

Mehr

Skalierungsverfahren. 25. Juni 2015 in München. Überblick über verschiedene Meßmethodiken. Sensorik Workshops 2015

Skalierungsverfahren. 25. Juni 2015 in München. Überblick über verschiedene Meßmethodiken. Sensorik Workshops 2015 Skalierungsverfahren Überblick über verschiedene Meßmethodiken 25. Juni 2015 in München Sensorik Workshops 2015 Skalierungsverfahren Überblick über verschiedene Meßmethodiken Inhalt Im Mittelpunkt des

Mehr

Die Premium-Brand-Philosophie als internationale Herausforderung. Hanspeter Ueltschi

Die Premium-Brand-Philosophie als internationale Herausforderung. Hanspeter Ueltschi Die Premium-Brand-Philosophie als internationale Herausforderung Hanspeter Ueltschi 1 Wer wir sind BERNINA ist seit der Gründung vor über 100 Jahren ein unabhängiges, familiengeführtes Unternehmen. Die

Mehr

Weiterbildung 2011. Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag

Weiterbildung 2011. Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag Weiterbildung 2011 Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung Deutscher Industrie- und Handelskammertag 1 Der DIHK hat Unternehmen zu ihren Plänen und Motiven im Bereich Aus- und Weiterbildung befragt.

Mehr

BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN

BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN Für Sie Besonderes zu leisten, ist unser vorrangiges Ziel, individuell nach Ihren Wünschen sowie Ihrem konkreten Bedarf. Diesem Anspruch stellen wir uns mit höchstem

Mehr

Mehr Sicherheit, bessere Verfügbarkeit und weniger Energieverbrauch -Das Rechenzentrum eröffnet neuen Serverraum-

Mehr Sicherheit, bessere Verfügbarkeit und weniger Energieverbrauch -Das Rechenzentrum eröffnet neuen Serverraum- Mehr Sicherheit, bessere Verfügbarkeit und weniger Energieverbrauch -Das Rechenzentrum eröffnet neuen Serverraum- Internet, Email, E-Learning, online-rückmeldungen und andere wesentlichen IT- Anwendungen

Mehr

Business Process Outsourcing. in Partnerschaft mit den Besten gewinnen. Business Process Outsourcing

Business Process Outsourcing. in Partnerschaft mit den Besten gewinnen. Business Process Outsourcing Business Process Outsourcing in Partnerschaft mit den Besten gewinnen Business Process Outsourcing Veränderung heißt Gewohntes loszulassen und bereit sein Neues zu empfangen. Norbert Samhammer, CEO Samhammer

Mehr

Technik, die sich auszahlt. Effiziente Energiedienstleistungen für Ihre Immobilien. Bosch Energy and Building Solutions

Technik, die sich auszahlt. Effiziente Energiedienstleistungen für Ihre Immobilien. Bosch Energy and Building Solutions Technik, die sich auszahlt. Effiziente Energiedienstleistungen für Ihre Immobilien. Bosch Energy and Building Solutions 2 Bosch Energy and Building Solutions Bosch Energy and Building Solutions 3 Eine

Mehr

Baufinanzierung Studie 2014

Baufinanzierung Studie 2014 Baufinanzierung Studie 2014 Eigenleistungen beim Hauskauf Allianz Deutschland AG/ November 2014 Drei Viertel der in den letzten zehn Jahren erworbenen Eigenheime waren Häuser. Mehr als die Hälfte davon

Mehr

Kabel für Offshore Windparks

Kabel für Offshore Windparks Kabel für Offshore Windparks Nexans Deutschland gehört zu den führenden Kabelherstellern in Europa. Das Unternehmen bietet ein umfassendes Programm an Hochleistungskabeln, Systemen und Komponenten für

Mehr

Informationsveranstaltung zum hindernisfreien Bauen, 30. August 2013 Referat von Herrn Regierungsrat Markus Kägi Es gilt das gesprochene Wort!

Informationsveranstaltung zum hindernisfreien Bauen, 30. August 2013 Referat von Herrn Regierungsrat Markus Kägi Es gilt das gesprochene Wort! Generalsekretariat Kommunikation Baudirektion Informationsveranstaltung zum hindernisfreien Bauen, 30. August 2013 Referat von Herrn Regierungsrat Markus Kägi Es gilt das gesprochene Wort! Sehr geehrte

Mehr

TGC arbeitet eng mit Anwaltskanzleien auf der ganzen Welt, und insbesondere mit Anwaltsfirmen aus London, Dublin, Frankfurt und New York, zusammen.

TGC arbeitet eng mit Anwaltskanzleien auf der ganzen Welt, und insbesondere mit Anwaltsfirmen aus London, Dublin, Frankfurt und New York, zusammen. TGC Corporate Lawyers Corporate Lawyers TGC hat es sich zum übergeordneten Ziel gesetzt, ihre Mandanten mit praktischen juristischen Ratschlägen, die den Mandanten von TGC bei deren gewerblicher Tätigkeit

Mehr

Pressekonferenz. mit. Klubobmann Mag. Thomas Stelzer. OÖVP-Offensive für leistbares Wohnen. Vorschläge zur verstärkten Förderung von Eigentum in OÖ

Pressekonferenz. mit. Klubobmann Mag. Thomas Stelzer. OÖVP-Offensive für leistbares Wohnen. Vorschläge zur verstärkten Förderung von Eigentum in OÖ Linz, 11. Juni 2015 Pressekonferenz mit Klubobmann Mag. Thomas Stelzer OÖVP-Offensive für leistbares Wohnen Vorschläge zur verstärkten Förderung von Eigentum in OÖ Eigentum soll erschwinglich und kein

Mehr

Das Chamäleon Ein Haus mit vielen Gesichtern Zwei Doppelhaushälften, fünf Wohneinheiten oder etwas für Menschen mit viel Platzbedarf

Das Chamäleon Ein Haus mit vielen Gesichtern Zwei Doppelhaushälften, fünf Wohneinheiten oder etwas für Menschen mit viel Platzbedarf Objekt 1621 Lüneburg Mellies Immobilien Schmiedestr. 14 29525 Uelzen Tel: 0581-9738741 E-Mail: info@mellies-immobilien.de Vertretungsberechtigter: Harry W. Mellies Berufsaufsichtsbehörde: Gewerbeerlaubnis

Mehr

Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens

Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens Unsere Umweltrichtlinien verstehen wir als Basis, um die negativen Auswirkungen der Geschäftstätigkeit unseres Unternehmens auf die Umwelt zu

Mehr

Aufzeichnungspflichten nach dem Mindestlohngesetz

Aufzeichnungspflichten nach dem Mindestlohngesetz Aufzeichnungspflichten nach dem Mindestlohngesetz Wichtige Tipps für Unternehmer und Existenzgründer Februar 2015 Industrie- und Handelskammer zu Schwerin Graf-Schack-Allee 12, 19053 Schwerin Tel.: 0385

Mehr

Die Industrie ein starker Partner für Berlin. Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin

Die Industrie ein starker Partner für Berlin. Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin Die Industrie ein starker Partner für Berlin Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin Wohlstand Lösungen attraktiv Karriere Netzwerk urban nachhaltig Produktion Nachbar Industrie

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen der nachhaltigen Beschaffung. Konzepte Strukturen Schwierigkeiten. Düsseldorf, 17. Februar 2014

Rechtliche Rahmenbedingungen der nachhaltigen Beschaffung. Konzepte Strukturen Schwierigkeiten. Düsseldorf, 17. Februar 2014 Rechtliche Rahmenbedingungen der nachhaltigen Beschaffung Konzepte Strukturen Schwierigkeiten Düsseldorf, 17. Februar 2014 Gliederung Begriff der Nachhaltigkeit und Verwendung im rechtlichen Kontext Regelungen

Mehr

Statistische Materialien zu Existenzgründung und Selbstständigkeit der Wohnbevölkerung mit Migrationshintergrund

Statistische Materialien zu Existenzgründung und Selbstständigkeit der Wohnbevölkerung mit Migrationshintergrund Statistische Materialien zu Existenzgründung und Selbstständigkeit der Wohnbevölkerung mit Migrationshintergrund in Berlin Diese Studie ist im Rahmen des Projektes Netzwerk ethnische Ökonomie entstanden.

Mehr

ENEV-NACHWEISE PREISLISTE 2013

ENEV-NACHWEISE PREISLISTE 2013 Dipl-Ing. Architekt Gerhard Mica Orleansstraße 21 81667 München ENEV-NACHWEISE PREISLISTE 2013 T 089-74790900 F 089-74790901 info@m2-plan www.m2-plan.de Energieausweis Neubau Der Energieausweis ist bei

Mehr

I.O. BUSINESS. Prioritäten setzen mit der ABC-Analyse

I.O. BUSINESS. Prioritäten setzen mit der ABC-Analyse I.O. BUSINESS Checkliste Prioritäten setzen mit der ABC-Analyse Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Prioritäten setzen mit der ABC-Analyse Wenn Sie diese Checkliste ausgewählt haben, geht es Ihnen

Mehr

Alternative Energie im Hamburger Hafen: Linde und Hamburg Port Authority setzen auf flüssiges Erdgas

Alternative Energie im Hamburger Hafen: Linde und Hamburg Port Authority setzen auf flüssiges Erdgas Anzufordern unter: Alternative Energie im Hamburger Hafen: Linde und Hamburg Port Authority setzen auf flüssiges Erdgas München/Hamburg, 10. Februar 2012 Der Technologiekonzern The Linde Group und die

Mehr

Mein Recht auf Schulung und Weiterbildung als Betriebsratsmitglied

Mein Recht auf Schulung und Weiterbildung als Betriebsratsmitglied Warum braucht ein Betriebsratsmitglied Schulung & Weiterbildung? Die Aufgaben, Pflichten und Verantwortlichkeiten von Betriebsräten sind mit den Jahren komplexer, umfangreicher und somit auch anspruchsvoller

Mehr

Project Management mit SharePoint

Project Management mit SharePoint Project Management mit SharePoint PM Forum Augsburg Thomas Luister / Jürgen Settele 24 th February 2012 Copyright Siemens Protection AG 2012. notice All / Copyright rights reserved. notice Agenda 1 Einführung

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 26: Februar 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Außerbörslicher Handel immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

Jetzt mehr erfahren auf easyfolio.de. Was mein Leben leichter macht: Geldanlage mit easyfolio. Werbemitteilung. Unsere Produktpartner:

Jetzt mehr erfahren auf easyfolio.de. Was mein Leben leichter macht: Geldanlage mit easyfolio. Werbemitteilung. Unsere Produktpartner: Jetzt mehr erfahren auf easyfolio.de Was mein Leben leichter macht: Geldanlage mit easyfolio. Unsere Produktpartner: Werbemitteilung easyfolio: Einfach anlegen, ein gutes Gefühl. Wir bieten mit easyfolio

Mehr

Die Lage der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft in Deutschland

Die Lage der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft in Deutschland Die Lage der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft in Deutschland I. Der ZIA stellt sich vor (1) Gründung des ZIA am 22. Juni 2006 Umfassende Interessenvertretung der Immobilienwirtschaft 116 Mitglieder (Tendenz

Mehr

Fortbildung als effizientes Marketing-Instrument

Fortbildung als effizientes Marketing-Instrument Für Kundenbindung und Markenpflege: Fortbildung als effizientes Marketing-Instrument Informationen zum AVA-Veranstaltungsservice für Industrieunternehmen Hoher Stellenwert im tierärztlichen Bereich Gerade

Mehr

ABZ-Monitor 2. Quartal 2015 Sonderthema: Mindestlohn. Business Target Group GmbH Veerser Weg 2A 27383 Scheessel

ABZ-Monitor 2. Quartal 2015 Sonderthema: Mindestlohn. Business Target Group GmbH Veerser Weg 2A 27383 Scheessel ABZ-Monitor 2. Quartal 2015 Sonderthema: Mindestlohn Business Target Group GmbH Veerser Weg 2A 27383 Scheessel BTG AHGZ-Monitor ABZ-Monitor 2. Beherbergung Quartal 2015 XX/201X Seite 1 Seite 1 Inhalt 1.

Mehr

Haushalt auf LED-Beleuchtung umrüsten

Haushalt auf LED-Beleuchtung umrüsten Haushalt auf LED-Beleuchtung umrüsten Projekt-Team: Dominik Meister / Silas Sommer Beruf: Informatiker Lehrjahr: 3. Lehrjahr Name der Schule oder des Betriebs: GIBS Solothurn Name der Lehrperson oder der

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

der führende gruppenreiseanbieter

der führende gruppenreiseanbieter der führende gruppenreiseanbieter 2 Wer wir sind www.kuonigrouptravel.com der weltweit führende gruppenreiseanbieter Kuoni Group Travel Experts ist das Ergebnis einer Fusion zwischen zwei außergewöhnlich

Mehr

Hauspreise 2007: Moderat, stabil, seitwärts Wohnungen etwas billiger Häuser etwas teurer

Hauspreise 2007: Moderat, stabil, seitwärts Wohnungen etwas billiger Häuser etwas teurer Hauspreise 2007: Moderat, stabil, seitwärts Wohnungen etwas billiger Häuser etwas teurer Berlin, 11. Januar 2008 Zusammenfassung Freistehende Ein- und Zweifamilienhäuser aus dem Bestand blieben 2007 relativ

Mehr