AREAL FÜR ZEITGENÖSSISCHE KUNST IN MÜNCHEN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "AREAL FÜR ZEITGENÖSSISCHE KUNST IN MÜNCHEN"

Transkript

1 AREAL FÜR ZEITGENÖSSISCHE KUNST IN MÜNCHEN Seite 1

2 INHALT A Hotspot München... 3 B Offene Prozesse flexible Räume... 7 C Prozessgruppe, Leitungsteam, Künstler D Vernetzung lokal und international E Module - Partner im JUTIER F Next Generation Plattform für interkulturelle Bildung Anlagen: Modul Interkulturelle Bildung Modul Münchner Kammerorchester Modul Performance Plattform (Kreativlabor) Modul Tonkünstlerverband München G Programm- und Nutzungsstruktur H Organisationsstruktur und Rechtsform I Raumnutzungsplanung J Modellrechnung Finanzen K Architektur-Ansatz... 52

3 Seite 3 HOTSPOT MÜNCHEN

4 A HOTSPOT MÜNCHEN Seite 4 Das JUTIER ist in seinem Kern ein öffentlicher Ort der Kunst, ein Ort unmittelbarer Öffentlichkeit, ein Ort der Kunstformen, die diese unmittelbare Öffentlichkeit im weitesten Sinne konstituieren - Theater, Tanz, Musik, Performance, Diskurs und inszenierte bildende Kunst. Es besteht eine Chance für die freie Szene in München und für die Stadt München selbst. Das, was entsteht, wird symbiotische Attraktivität entwickeln und zwar für München und für die hier lebenden Künstler. Sie sollen bleiben. Organisierte Kunstszenen in anderen Städten beweisen, dass sie durch Konzentrierung und Strategie Standortfaktoren des gesamten urbanen Raumes nachhaltig beeinflussen. Gleichzeitig bietet ein JUTIER, das von den kreativen Köpfen selbst entwickelt wird, die Möglichkeit, Visionen in funktionale, effiziente Strukturen zu etablieren, die künstlerische Prozesse auch langfristig stärken und freie Kunst in ein lebendiges Stadtbild integrieren. Wie sieht ein Ort der zeitgenössischen Kunst und Musik, der auf Offenheit, Vernetzung und künstlerische Nachhaltigkeit abzielt aus? Das JUTIER wird zum Hotspot, weil es durch wandelbare Räume und durch unterschiedliche Arten an Kooperationen auf Innovationen der freien darstellenden Kunst und Musik und den sich permanent ändernden Kunstformen, formal und inhaltlich zu reagieren in der Lage ist.

5 A Seite 5 Die Folge dieser künstlerischen Basis, Heimat und Arbeitsstruktur ist ein sich im ständigen Austausch befindendes Künstlerkollektiv, dessen Zusammenarbeit in vorher festgelegten und unterschiedlich langen Zeiträumen besteht. Es gibt künstlerische Produktionen, die sich über 2-6 Wochen erstrecken, daneben Residenzen über Zeiträume von 6 Wochen bis zu 3 Jahren, aber auch langfristige Zusammenarbeit mit institutionellen Partnern, den sogenannten Modulen, die im JUTIER bis zu 7 Jahren beheimatet sind. So entsteht die Möglichkeit mit Künstlern und Gruppen in Koproduktionen langfristig und prozessorientiert zu arbeiten, aber auch kürzere Arbeitsverhältnisse zugunsten neuer Impulse wieder aufzulösen, sodass innerhalb des JUTIERs eine immerwährende Form der Bewegung in Kunstprozessen, gesellschaftspolitischen Denkräumen und neuen Impulsen entsteht. Um diese künstlerische Fluktuation nutzbar, profitabel und attraktiv zu gestalten, bietet das JUTIER eine außergewöhnliche Form der Begegnungsstätte: DIE AGORA. Hier treffen sich Künstler und Wissenschaftler zu Symposien, hier beraten Künstler und Bürgerinitiativen über gemeinsame Strategien, hier veranstalten Schulklassen öffentliche Kunsthappenings. Dieser Melting Point von künstlerischem Potential und lokaler Partizipation verleiht dem Vernetzungsgedanken seine unbedingte und für die Hallen notwendige Nachhaltigkeit. Und das nicht nur in der Begegnung und auch sinnvollen Reibung der Kunstprozesse untereinander, sondern auch mit dem Stadtteilpublikum vor Ort. Die den künstlerischen Prozessen angepasste und transparent gehaltenen Form der Institutionalisierung bietet kreativen Entwicklungsraum und zudem eine maßgeblich veränderte Wahrnehmung der Münchner freien Szene zu einer umfassenden überregionalen und internationalen Sichtbarkeit. Im umgekehrten Prinzip werden so Vorgänge in der europäischen und transnationalen freien Szene für München wahrnehmbar gemacht.

6 A Seite 6 Damit wird ein Forderungskatalog an einen Produktions- und Wirkungsort der freien Szene erfüllt, der ebenso klar wie historisch ist: Der Hotspot JUTIER wird zur ersten Adresse, wenn es darum geht, von außen freie Münchner Produktionen und Künstler zu kontaktieren und damit kontinuierlich den Anschluss an die zeitgenössische europäische freie Performance-, Theater-, Musik- und Tanzszene aufzubauen und dauerhaft anzubieten. Das JUTIER wirkt als institutionelle Plattform im Wettbewerb mit anderen großen freien Häusern. Zugleich treten auch innerhalb des Areals Potenziale der lokalen freien Szene zum Wettstreit an. Was das JUTIER nachhaltig wettbewerbsfähig und zum attraktiven Zentrum der freien darstellenden Künste macht, ist seine Einzigartigkeit in der Organisationsform und Infrastruktur. Allerdings ergeben sich durch die flexiblen Räume und die erwünschte Offenheit spezielle Anforderungen an die künstlerische Leitung eines solchen Konstrukts.

7 Seite 7 PROZESSGRUPPE, LEITUNGSTEAM, KÜNSTLER

8 B P R OZESSGRUPPE, LEITUNGSTEAM, KÜNSTLER Seite 8 Geleitet und profiliert wird das JUTIER von einem Team. So wie die Gewinner des Architekturwettbewerbs eine Entwicklungsagentur für die weitere städtebauliche Planung einsetzen, wird analog für die weitere programmatische und organisatorische Planung des JUTIER-Areals eine Prozessgruppe JUTIER eingesetzt. Diese besteht maßgeblich aus Personen der freien Kunstszene München, international arbeitender ProgrammmacherInnen, aus den Fachbereichen Architektur, Organisation und Finanzen, sowie einem/er VertreterIn der Leitungsebene des Kulturreferates. Die Prozessgruppe JUTIER hat die Aufgabe, einen mit allen beteiligten Referaten und der Politik abgestimmten Zeitplan zu entwickeln, die rechtliche Trägerschaft zu konzipieren, die architektonische Detailplanung voranzutreiben und rechtzeitig vor dem Zeitpunkt Null, das heißt dem Zeitpunkt der bezugsfertig umgebauten Hallen, ein Leitungsteam vorzuschlagen, welches die erste Legislaturperiode des JUTIER künstlerisch verantwortet. Die Prozessgruppe JUTIER setzt zum Zeitpunkt Null seine Arbeit als Beirat des JUTIER fort. Die Akquise des Leitungsteams erfolgt unter genauer Berücksichtigung folgender fachlicher Kompetenzen der an der Leitung beteiligten Personen: Das Team setzt sich aus mehreren Personen zusammen, die bereits ihre kurativen Fähigkeiten in den Sparten Tanz, Theater, Musik, Performance, Literatur, Bildende Kunst, interkulturelle Bildung, Diskurs-Politik-Wissenschaft, etc. unter Beweis stellen konnten.

9 B Seite 9 Das Leitungsteam verpflichtet sich der Aufgabe, das JUTIER so mit Künstlern und Programmen zu füllen, dass eine maximale gegenseitige Befruchtung der dort Arbeitenden stattfinden kann bei gleichzeitiger Heterogenität und Offenheit. Kuratiert werden KünstlerInnen, die mit ihrer Arbeit die künstlerische Vision des Leitungsteams repräsentieren unter Berücksichtigung ihrer originären Umgebung (Freie Szene München, Künstlergruppen national / international, einzelne KünstlerInnen national / international). Die temporär gestaffelten Arten der Zusammenarbeit bieten dem Leitungsteam die Möglichkeit, interessante KünstlerInnen nach kürzeren Koproduktionen auch längerfristig an das JUTIER zu binden. Ziel dessen ist es besonders darauf zu achten, wie sich KünstlerInnen / Künstlergruppen während der Arbeit mit dem und im JUTIER weiter entwickeln. Zusammen mit dem Beirat kann so gezielt ein Pool an potentiellen, zukünftigen Leitungsteammitgliedern zusammengestellt werden. Das System JUTIER beginnt sich selbst zu erhalten und sich aus der eigenen Arbeit heraus weiterzuentwickeln.

10 Seite 10 OFFENE PROZESSE FLEXIBLE RÄUME

11 C OFFENE PROZESSE FLEXIBLE RÄUME Seite 11 Im JUTIER werden künstlerische und kulturpolitische Prozesse vorangetrieben,diskurse angeregt, Plattformen geschaffen und intensive Nachwuchsförderung betrieben. Junge KünstlerInnen und Gruppen bekommen Produktionsmöglichkeiten (womit sie auch für eine künftige Förderfinanzierung in Betracht kommen). Ebenso wichtig ist es, Nischen für Low-Budget-Projekte offen zu halten: bereit zu sein für Überraschungen und Entdeckungen! Das heißt auch, Reibungsfläche zur Verfügung zu stellen, Campus und Denkraum zu sein. Dieser Denkraum ist nicht nur ein theoretisches Konstrukt. Die Agora als zentraler Raum des JUTIER lässt die Vision eines imaginären Ortes, an dem Ideen mühelos interferieren und sich gegenseitig verstärken können, in konkrete Architektur übergehen. Konkret aber variabel ist die Agora; genauso wie das, was sie beheimatet. Versammlung spielt dabei eine zentrale Rolle. Medienkünstler, Wissenschaftler, Informatiker, Soziologen treffen auf Architekten und Künstler sämtlicher Genres. Neue Kunstformen entstehen, werden scheitern und erfolgreich sein. Anwohner treffen hier bei Workshops und Diskursveranstaltungen auf Künstler, Künstler auf Jugendliche, Jugendliche auf Professoren und umgekehrt. Ebenso lebendig ist die Agora als Raum: Arenaartig bestuhlt bietet er Platz für Podiumsdiskussionen, ohne Bestuhlung ist er Ausstellungsraum. Mit Tafeln lädt er zum Künstlerfrühstück und mit Tanzboden zum Bewegen ein. In der Konferenzsituation wirkt sein Stuhlkreis international, besetzt mit Kindern umliegender Schulen erweitert er das lokale Klassenzimmer. Die Agora: ein Versammlungsort für Künstler, Publikum und Nachbarschaft. Auch die drei Bühnen-Räume können äußerst flexibel auf die an sie gestellten Ansprüche reagieren. Sie besitzen mobile Abtrennmöglichkeiten sowie eine variable Bestuhlung. Sie sind als Frontal- und Arenabühne nutzbar und eignen sich für alle dort stattfindenden Kunstsparten, gleichermaßen für Tanz, Musik, Theater, Performance etc. und auch für deren Mischung, für interdisziplinäre Ansätzen und als Ausstellungsort für Bildende Kunst und Architektur.

12 Seite 12 VERNETZUNG LOKAL UND INTERNATIONAL

13 D VERNETZUNG LOKAL UND INTERNATIONAL Seite 13 Das JUTIER ist der zeitgenössischen Kunst und seiner gesellschaftspolitischen Funktion als Korrektiv zu etablierten politischen und künstlerischen Institutionen verpflichtet. Es vernetzt experimentelles zeitgenössisches Theater, zeitgenössischen Tanz, zeitgenössische Musik und Performance mit anderen Kunst- und Technikformen, mit Wissenschaft, Community Projekten und zivilgesellschaftlichen partizipatorischen Bewegungen und Ansätzen. Produktion, Präsentation und Kunstprozess, lokal, überregional und transnational arbeitender Künstler und Kunsttendenzen werden kuratorisch fokussiert und erhalten in München endlich einen Ort. Das JUTIER dockt an lokale, bestehende Strukturen der freien Theater-, Tanz- und Musikszene, der Künstlerförderung der Landeshauptstadt München und der bereits existierenden Münchner Festivals an, initiiert durch den gemeinsamen Ort und die daraus resultierende gemeinsame künstlerische, sowie strukturelle Verantwortlichkeit gegenseitige Synergien, kreiert daraus neue Schubkraft und damit nachhaltig lokale und internationale Wahrnehmung. Eigenproduktionen und vermehrt internationale und nationale Koproduktionsprojekte werden realisiert, Gastspiele eingeladen um - zusammen mit den bestehenden Münchner Festivals, den Modulen (siehe G.2.) und möglichst auch den Mietern der Ateliers und Studios, den ständigen Bewegungen in der Agora in einem jahresübergreifenden Zyklus den Ort zu fokussieren, ihm ein spezifisches Tempo und Klima zu geben, um damit die Attraktivität für Zuschauerallianzen zu steigern und in München einen Impuls der Freien Künste zu setzen.

14 D Seite 14 Das Herz des JUTIER ist die Agora, der Raum der Versammlung, der Debatte und Auseinandersetzung für relevante gesellschaftspolitische von der Kunst gespiegelte Themen, für Begegnung und Gespräch. Er zentriert Querverbindungen zum umliegenden Kreativgelände in seiner permanenten Entwicklung, den angrenzenden Stadtvierteln, den lokalen KünstlerInnen, den Intellektuellen und (Netz-) Aktivisten, zur Öffentlichkeit der Stadt als Ganzes und zur Öffentlichkeit des internationalen Theater-, Tanz-Musik- und Kunstdiskurses. Überregionale und internationale bereits existierende Produktionsorte der Freien Darstellenden Kunst bekommen in München eine erste Adresse und München als Produktionsort damit Anschluss an bereits existierende und funktionierende Vertriebswege.

15 Seite 15 MODULE PARTNER IM JUTIER

16 E MODULE PARTNER IM JUTIER Seite 16 Im JUTIER werden optional und variabel, institutionell eigenständige Partnerorganisationen längerfristig angesiedelt, die einen substantiellen Beitrag zum Programm des Produktionshauses leisten und den internationalen und lokalen Vernetzungsgedanken vorantreiben. Die weiter unten genannten Beispiele sind exemplarisch und aus heutiger Sicht genannt, andere sind denkbar. Die Prozessgruppe entwickelt den idealen inhaltlichen Mix an Modulen für das JUTIER unter Einbeziehung der räumlichen Möglichkeiten und der eigenen einzubringenden Budgets der Module.

17 Seite 17 Next Generation Plattform für interkulturelle Bildung und Nachhaltigkeit

18 F N E XT GENERATION PLATTFORM FÜR INTERKULTURELLE BILDUNG UND NACHHALTIGKEIT Seite 18 Die frühzeitige Integration junger Generationen in künstlerisch-kulturelle Prozesse trägt wesentlich zur sozialen Stabilisierung und kulturellen Entwicklung einer Stadt bei. Ein zukunftsweisendes Forum für zeitgenössische Kunst in München hat daher die Aufgabe Bedingungen zu schaffen, die ästhetische Bildungsprozesse auslösen und künstlerische Potenziale mit experimentellen Konzepten fördern. Das erfordert professionellen Mut für Sparten übergreifende künstlerische und kulturelle Experimente, die sich inhaltlich mit urbaner, Stadtteil bezogener, sowie globaler interkultureller Lebenswirklichkeit auseinandersetzen. Unser soziales Umfeld ist geprägt von vielfältigen Kulturen. Darauf künstlerisch zu reagieren und interkulturelle Bildungsprozesse für ein differenziertes Verständnis von Welt in Gang zu bringen, ist Zukunftsaufgabe einer (Inter-)kulturellen Bildung. Es geht darum, mit künstlerischen Mitteln bei jungen Menschen das Verständnis einer gemeinsam verantworteten Welt herauszubilden, damit ein Weltverständnis zu vermitteln und künstlerisch zu erarbeiten. In jährlichen Projekten entwickeln Künstler zusammen mit Jugendlichen Schritt für Schritt die künstlerisch-kulturpädagogische Performance-Plattform. Deren Implantierung in das JUTIER wird einen bisher einmaligen und wegweisenden Vorgang hin zu einer innovativen Verbindung von Kunst, Kultur und Bildung markieren. Die Mittel und Methoden der angewandten kulturellen Bildung leisten einen integralen Beitrag zur Stabilität und Entwicklung des JUTIER und entfalten eine synergetische Wechselbeziehung zwischen dem Ort und seinen assoziierten kreativ-wirtschaftlichen Arbeitsfeldern.

19 Seite 19 PROGRAMM- UND NUTZUNGSTRUKTUR

20 G P R OGRAMM- UND NUTZUNGSSTRUKTUR Seite 20 Das Produktionshaus (Münchner freie Szene und internationales Programm) steht im Zentrum des JUTIER. Angegliedert sind modular und optional institutionell eigenständige Partner, wie z.b. die internationalen Festivals, das Münchner Kammerorchester, das Institut für Angewandte kulturelle Bildung und ein Performance-Satellit der Theaterausbildungsinstitute in München und die weiteren Module. Des Weiteren stehen Räume zur Vermietungen bereit, sowohl längerfristige (Studios, Ateliers, Büros) als auch kurzfristige (Veranstaltungs-, Proben- und Ausstellungsräume).

21 1 DAS KERNPROGRAMM PRODUKTIONSHAUS Seite Die Münchner freie Szene Produktionen mit städtischer Förderung Es werden pro Spielzeit circa 15 Tanz-, Theater- Musik- und Performance Produktionen realisiert, die ihren eigenen Produktionsetat aus Mitteln der städtischen Förderung oder anderen Förderprogrammen mitbringen und sich zudem zeitgenössischen, experimentellen Formaten und einer Suche nach neuen Ästhetiken verschreiben. Das Produktionshaus beteiligt sich an den Produktionen mit: Budget: Für Produktionsmittel und Aufführungskosten ist die Künstlergruppe in der Regel selbst verantwortlich hierfür werden die städtische Förderung und eingeworbene Drittmittel verwendet.

22 1 Seite Vernetzung internationale Gastspiele, Koproduktionen, lokale Initiativen Dieses Programm ist jahresübergreifend und schließt die Lücke zwischen den internationalen Festivals und den lokalen Produktionen und bereitet den ständigen Boden für das kreative Klima, das im Austausch mit den KünstlerInnen und Bewohnern des umliegenden Quartiers ist und so eine kulturelle Strahlkraft entwickeln wird in den Bezirk und in die Stadt. Inhaltlich und formal wird dieses Programm hauptsächlich die Visionen und Konzepte des künstlerischen Leitungsteams und seinen künstlerischen Auftrag reflektieren. Dieses Programm umfasst sowohl die Nachwuchsförderung (low budget, Künstler, die noch nicht für eine städt. Förderung in Frage kommen), als auch internationale Koproduktionen, Gastspiele, thematische Reihen, kleinere Festivals (wie z.b. das Transport>festival oder Netzwerkfestivals wie Freischwimmer u.a.) und regelmäßige Diskursveranstaltungen, Workshops, Ideenbörsen, Schulveranstaltungen, Bürgerversammlungen, überparteilichen Kultur- und Sozialinitiativen, NGOs und Aktivistengruppen werden sich im JUTIER verorten. Das Produktionshaus arbeitet im Rahmen seines Programmauftrags regelmäßig mit in München etablierten Festivals, wie z.b., Jazzlines, Lautwechsel, Klangfest, Rodeo etc. und mit relevanten Münchner Kulturinstituten zusammen, wie dem nahe gelegenen Goethe-Institut, auswärtigen Kulturinstituten in München, der Hochschule für Musik und Theater, der Theaterakademie August Everding, der Otto Falckenberg Schule, der Ballett-Akademie, der Heinz-Bosl-Stiftung, der Akademie der bildenden Künste, der Hochschule für Film und Fernsehen und weiteren akademischen Ausbildungsstätten. Budget: Dieses Programm des Produktionshauses benötigt einen Eigenetat, der vom Leitungsteam verantwortet wird.

23 1 Seite Labor Residenzen lokaler und auswärtiger Künstler Residenzen sind produktionsunabhängige oder über einen reinen Probenzeitraum hinausgehende Entwicklungs- und Forschungsangebote an einzelne KünstlerInnen oder Gruppen. Sie garantieren einen permanenten künstlerischen Diskurs vor Ort. Ein Großteil der Residenzen wird an lokale Künstlergruppen (siehe 1.1.) vergeben. Es sollen aber auch internationale oder überregionale KünstlerInnen zu Residenzen eingeladen werden. Es wird zwischen langfristigen (z.b. in Anlehnung an eine Optionsförderung) und kürzeren Residenzen unterschieden. Budget: Aufenthaltskosten für auswärtige KünstlerInnen müssen aus dem Eigenetat des Produktionshauses bzw. Drittmitteln finanziert werden (z.b. Stipendien und überregionalen Förderprogrammen).

24 2 MODULE INSTITUTIONELL EIGENSTÄNDIGE PARTNER IM JUTIER Seite 24 Neben dem Produktionshaus werden im JUTIER (optional und variabel) institutionell eigenständige Partnerorganisationen längerfristig angesiedelt, die einen substantiellen Beitrag zum Programm des Produktionshauses leisten und den internationalen und lokalen Vernetzungsgedanken vorantreiben. Nachfolgende Beispiele sind exemplarisch und aus heutiger Sicht genannt, andere sind denkbar.die Prozessgruppe entwickelt den idealen inhaltlichen Mix and Modulen für das JUTIER unter Einbeziehung der räumlichen Möglichkeiten und der eigenen einzubringenden Budgets der Module (z.b. Mieten für Probenräume, die jetzt an anderer Stelle anfallen etc.). Budget: Die Modulpartner bestreiten ihre Präsenz (Büromieten und ggf. Mietzuschüsse für Probenräume etc.) und ihr Programm aus ihren eigenen Budgets.

25 2 Seite Modul Internationale Festivals Das JUTIER ist für die städtischen Festivals Münchener Biennale, DANCE, SPIELART (Spielmotor München e.v. mit städtischer Beteiligung) das Kommunikations- und Aufführungszentrum. Die Festivals tragen mit ihrem Koproduktions-und Gastspielprogramm hauptsächlich zur überregionalen und internationalen Ausstrahlung des JUTIER bei und können als Katalysator von internationalen und überregionalen Kooperationen dienen. Darüber hinaus bieten die Agora und die flexiblen Veranstaltungsorte Raum für informelle Gespräche, Diskursund Rahmenprogramme und damit die Einbindung lokaler KünstlerInnen (Workshops) und Publikumskreise. 2.2 Modul Geförderte Spielstätte z.b. PATHOS MÜNCHEN Eine im Haus integrierte geförderte Spielstätte, wie zum Beispiel das PATHOS München, arbeitet mit seinem eigenen Programmauftrag, in eigener künstlerischer Verantwortung und eigenem Budget, nimmt aber die Chancen zur Vernetzung wahr.

26 2 Seite Modul - Institut für Angewandte interkulturelle Bildung (IAKB) Das IAKB führt im JUTIER sein eigenes interkulturelles Programm mit Jugendlichen durch und vernetzt sich, wo es sinnvoll ist in seiner Arbeit konkret mit den Produktionen der freien Szene, dem überregionalen und internationalen Gastspielprogramm. (Details siehe Anlage) 2.4 Modul - Münchner Kammerorchester (MKO) Das MKO hat im JUTIER seinen ständigen Sitz mit Büros und Probenräumen, von dem aus es seinen Konzertbetrieb in München steuert. Im JUTIER nutzt das MKO Veranstaltungsräume für musikalische Experimente und Jugendprojekte und vernetzt sich hierbei mit dem Programm des Produktionshauses. (Details siehe Anlage) 2.5 Modul - Performance-Plattform der Theater-, Tanz-, und Musikausbildungs institute in München Die verschiedenen künstlerischen Ausbildungsinstitute gründen eine gemeinsame Performance-Plattform, bei der die Studierenden performative Konzepte erarbeiten (Regisseur, Schauspieler, Choreograf, Tänzer, Dramaturgen, Theaterwissenschaftler, Komponisten, Sänger/Musiker, Bühnenbildner etc.). Die Performance -Plattform hat ein Koordinierungsbüro im JUTIER und vernetzt sich inhaltlich mit dem Programm des Produktionshauses. (Details siehe Anlage)

27 2 Seite Modul - Tonkünstlerverband München Der Tonkünstlerverbands München e.v. mit über 1000 BerufsmusikerInnen als Mitglieder soll im JUTIER seinen zentralen Standort finden: Für Konzerte des Musikforums München, für Schülerkonzerte, Kurse/Unterricht, für Begegnungen und die Verwaltung... Der Tonkünstlerverband sorgt für die Verwaltung seiner Räumlichkeiten. (Details siehe Anlage) 2.7 Modul - Tanztendenz München Die Tanztendenz München als Dachorganisation der freien Münchner Tanzszene wird mit ihren Büros, Tanzstudios etc. im JUTIER angesiedelt.

28 3 VERMIETUNGEN Seite Kulturelle Vermietungen von Veranstaltungsräumen zum Kulturtarif Als Partner für interessierte Münchner Kulturinstitute bietet das JUTIER seine Räume zum Kulturtarif an Kommerzielle Vermietungen von Veranstaltungsräumen (kurzfristig) Diese dienen in erster Linie zur Erzielung von Erträgen, sollten aber dem Kulturauftrag und dem Erscheinungsbild des JUTIER nicht widersprechen, sondern ihrerseits Vernetzungschancen bieten. Nutzungen können sein: Konzerte kommerzieller Veranstalter, betriebsinterne Veranstaltungen und Feiern ohne öffentliche Werbung, Kleinkongresse im kultur- und geisteswissenschaftlichen Bereich, kommerziell orientierte und subkulturelle Club-Formate.

29 3 Seite Kommerzielle Vermietungen von Studios, Ateliers und Büroräumen (längerfristig) Diese dienen in erster Linie zur Erzielung von Erträgen, werden aber dem Kulturauftrag und dem Erscheinungsbild des JUTIER nicht widersprechen, sondern ihrerseits Vernetzungschancen bieten. Das Angebot richtet sich insbesondere an freie KünstlerInnen (Studios, Ateliers) und die Kreativwirtschaft (Galerien, Tonstudios, Fotostudios, Theatertechnik-Firmen, Grafikund Designagenturen, Modeschöpfer, Architekten, Presse, Foto- und Medienagenturen, Arbeitsvermittlungen im künstlerischen und kreativen Bereich, Webdesigner, Softwareentwickler, Kleinverlage, Literatur-, Theateragenturen und Musiklabels etc.). Bei der Auswahl der KünstlerInnen und Galerien soll auch auf größtmögliche Öffentlichkeitswirksamkeit (international bekannte Namen) geachtet werden. In die Nutzung der Agora (z.b. Ausstellungsflächen) sollen kuratiert vom Leitungsteam - auch die Nutzer der vermieteten Ateliers, Büros und Studios der Kreativwirtschaft miteinbezogen werden.

30 Seite 30 ORGANISATIONSSTRUKTUR UND RECHTSFORM

31 H ORGANISATIONSSTRUKTUR UND RECHTSFORM Seite 31 Es wird in Anlehnung an den städtebaulichen Siegerentwurf eine Prozessgruppe JUTIER gegründet. Ausgehend vom inhaltlichen Konzept werden die genannten Ideen und Grundsätze weiterentwickelt und in gegenseitiger Abstimmung mit der Entwicklungsagentur der Stadtplanung- und zusätzlicher Ideen anderer möglicher Partner der Module integriert. Auch ein/e VertreterIn der Leitungsebene des Kulturreferates wird diesem Team angehören, welche/r dadurch seine kulturpolitische Kompetenz mit einbringt. Die Entwicklung eines Leitungsteams und einer Organisationsstruktur für das JUTIER beinhaltet gesellschaftlich visionäre Tragweite. Diese geht einerseits von einer ausgewogenen Balance angemessener inhaltlicher Fortschreibungs- und Entwicklungsmöglichkeiten bis zum Zeitpunkt der Realisierung und aber andererseits von jetzt schon zu fixierenden professionellen Standards aus.

32 H PROZESSGRUPPE Seite 32 KONZEPT INTEGRIERTES KONZEPT IDEENWETTBEWERB 4 Leitungsteam 3 Organisation Prozessgruppe 2 Technik 1 Infrastruktur STUFE 1 STUFE Jahre

33 H Seite 33 Insbesondere hat die Prozessgruppe Jutier die Aufgabe: verbleibenden Kultureinrichtungen und deren neuer Organisation in Relation zum JUTIER zu entwickeln. zu harmonisieren (siehe unten: Graphik Organisationsform) gesteuert und unterstützt wird, bzw. was zu welchem Zeitpunkt jeweils Innen und Außen ist unter Berücksichtigung neuer inhaltlicher Entwicklungen (siehe nachfolgend Membran) und organisatorische Durchführbarkeit zu verifizieren. benannten Grundsätzen weiter zu entwickeln.. Gesichtspunkten.

34 H ORGANISATIONSFORM Gesellschaft Besucher AUSSEN Seite 34 Realitäten Membran INNEN 4 Leitungsteam 3 Organisation 2 Technik 1 Infrastruktur 0 Grund und Boden

35 H Seite 35 Realitäten sind alle bereits beschriebenen Projekte, Gruppen, Festivals, Initiativen; Institutionen und Organisationen etc.. Der Begriff Realitäten bezeichnet ebenso die zeitgenössische darstellende Kunst und Musik, wie Wissenschaft und Bildung, zivilgesellschaftliches Engagement, etc. in München und im Nahbereich des Viertels, die im JUTIER ihren kuratorisch spezifischen, programmatisch fokussierten Ort finden. Das JUTIER ist sinnbildlich von einer durchlässigen Hülle, einer Membran umgeben, die als Filter wirkt, und den Austausch zwischen Innen und Außen des JUTIER ermöglicht, offen und regelnd zugleich und dabei kuratorisch Qualität und Profil sichert. Diese Hülle ist zugleich Schaufester zum Außen, zu den Besuchern, und interagiert mit diesen und der Gesellschaft. Leitungsteam - Um die vielfältigen und komplexen inhaltlichen und betrieblichen Prozesse zu steuern, um inhaltliche Diskussionsprozesse zum aktiven Bestandteil der Leitung zu machen und um zu gewährleisten, dass die verschieden inhaltlichen und künstlerischen Sparten angemessen und qualifiziert in die Leitung des Hauses einfließen, ist von einem Leitungsteam auszugehen. Hier sind mehrere Modelle denkbar: Das Leitungsteam des JUTIER kann Primus inter Pares für der letztendlich zu treffenden künstlerischen Entscheidung verantwortlich zeichnet. Dramaturg/Innen/Spezialist/Innen zuarbeiten

36 H Seite 36 Die Aufgaben und Verantwortungen sollen fest, aber zeitlich auf eine Legislaturperiode begrenzt, von diesem klar definierten und verantwortlichen Leitungsorgan wahrgenommen werden. Das Leitungsteam des JUTIER muss folgende Vorraussetzungen erfüllen: um dem JUTIER nach außen und innen ein starkes, eigenständiges und wiedererkennbares Profil zu geben bei dem längerfristige gemeinsame inhaltliche Strategien entwickelt, aber auch vorab fixierte Belegungsrechte der Räume konkretisiert werden.

37 H Seite 37 Organisation en Detail Die Organisationsstruktur des JUTIER wird hier bewusst nicht näher skizziert, die detaillierte Definition ist Teil der Arbeit der Prozessgruppe JUTIER, jede Vorabfestlegung würde die prozesshafte Arbeitsweise unterbinden. In jedem Fall zeichnet sich die Organisation dadurch aus, dass sie einerseits den funktionalen, organisatorischen, verwaltungsmäßigen, kommunikativen und technischen Anforderungen eines Komplexes dieser Größenordnung und Vielschichtigkeit gerecht wird, andererseits kein starres Konstrukt ist, sondern interne Kommunikations strukturen entwickelt, die ein Höchstmaß an Innovation und Flexibilität erlauben. Somit wird ein Führungsstil individueller Verantwortlichkeit, fachlicher Kompetenz und flacher Hierarchien angestrebt. Ziel-, prozess- und rollenorientiertes Handeln ist unmissverständliche Voraussetzung. Zur Rechtsform Auf einen eindeutigen Vorschlag zur Rechtsform wird hier auch aus oben genannten Gründen noch verzichtet. Die Rechtsform(en) des Betriebs des JUTIER sind an die Größe, die Aufgaben, die Verantwortung und an die Art der finanziellen Ausstattung der Trägerschaft und der Struktur der Zusammenarbeit mit den einzelnen Modulen und ggf. Subunternehmer anzupassen:: In Frage kommen Verein, Einzelunternehmer, GbR, Genossenschaft, Gmbh, Stiftung, ggf. auch funktionale Trennungen in gewinnorientierte (Vermietungen) und gemeinnützige (Kulturförderung) Aspekte der Trägerschaft.

38 Seite 38 RAUMNUTZUNGS- PLANUNG

39 I RAUMNUTZUNGSPLANUNG Öffentliche Veranstaltung TE und Proben Öffentliche V. TE/Proben Öffentliche V. TE/Proben Öffentliche V. TE/Proben Öffentliche V. TE/Proben Szene München Eigenprogramm Festivals Seite 39 Modul 1 Ateliers + Kreativwirtsch. Module andere Vermietungen Betrieb Tanz Theater Musik Tanz Theater Musik Tanz Theater Musik Umrüstung incl. Residenz Optionsför. incl. Eigenprogr.- Residence fremdfinanziert Reparaturen Finanzierung Stadt eig. Festivals+ eig. Szene Prod. Spielfrei Nutzungsart Agora Bühne B Bühne C= Probenr. 1 Probenr. 2 Probenr. 3 Probenr. 4 Probenr. 5 Tage % Tage % Tage Diskurs Ausstellung Bühne A Proben Veranstalt. Betrieb Szene München % % Eigenprogramm % % Festivals Modul % % Module andere % % Ateliers + Kreativ % % Vermietungen % Betrieb Summen Tage % % 190

areal FüR zeitgenössische KUnst In MünChEn

areal FüR zeitgenössische KUnst In MünChEn areal FüR zeitgenössische KUnst In MünChEn Seite 1 Inhalt A Hotspot München... 3 B Offene Prozesse flexible Räume... 7 C Prozessgruppe, Leitungsteam, Künstler... 10 D Vernetzung lokal und international...

Mehr

Masterstudiengang Angewandte Dramaturgie

Masterstudiengang Angewandte Dramaturgie Masterstudiengang Angewandte Dramaturgie Der zweijährige Master-Studiengang Dramaturgie an der ADK richtet sich an Studierende, die eine universitäre Ausbildung in einem geisteswissenschaftlichen Fach

Mehr

Kreatives Quartier Elbinsel Ein Projekt im Rahmen der IBA Hamburg

Kreatives Quartier Elbinsel Ein Projekt im Rahmen der IBA Hamburg Kreatives Quartier Elbinsel Ein Projekt im Rahmen der IBA Hamburg 0 Kreatives Quartier Elbinsel Leitthema Kosmopolis Erprobung eines unkonventionellen, ganzheitlichen Ansatzes von Kreativität und Stadtentwicklung

Mehr

Das Ziel des gemeinsamen kulturellen Austausches wird durch folgende Projekte erreicht:

Das Ziel des gemeinsamen kulturellen Austausches wird durch folgende Projekte erreicht: AthensSyn Die griechische Kultur ist weltweit bekannt und verehrt durch die Antike. Der Tourismus in Griechenland zieht vor allem durch die Präsenz der archäologischen Stätten an; Reisende kommen, um die

Mehr

ZUKUNFTSMUSIK Wie wollen wir leben? Werden Sie Bewohner der STADT FÜR EINE NACHT!

ZUKUNFTSMUSIK Wie wollen wir leben? Werden Sie Bewohner der STADT FÜR EINE NACHT! STADT FÜR EINE NACHT 2016 ZUKUNFTSMUSIK Wie wollen wir leben? Werden Sie Bewohner der STADT FÜR EINE NACHT! Wie wollen wir leben? heißt das Motto der diesjährigen STADT FÜR EINE NACHT, welche am 16. und

Mehr

DREIMAL INSPIRIEREND.

DREIMAL INSPIRIEREND. DREIMAL INSPIRIEREND. Messe München Locations Connecting Global Competence MESSE MÜNCHEN LOCATIONS Messe München ICM Internationales Congress Center München MOC Veranstaltungscenter München 3 UNENDLICHE

Mehr

Individuelle Förderung von Künstlerinnen, Künstlern und Kreativen (IFK) Pilotraum Ruhr

Individuelle Förderung von Künstlerinnen, Künstlern und Kreativen (IFK) Pilotraum Ruhr Individuelle Förderung von Künstlerinnen, Künstlern und Kreativen (IFK) Pilotraum Ruhr Konzeptideen european centre for creative economy (ecce), Stand: 14.04.2016 I. Executive Summary II. III. Genese und

Mehr

Das Ziel. Kultur wird durch Kreativwirtschaft finanziert, und kann in einem solchen System subventionsunabhängiger agieren.

Das Ziel. Kultur wird durch Kreativwirtschaft finanziert, und kann in einem solchen System subventionsunabhängiger agieren. 1 Die Idee Wir wollen das Areal Türlenstraße 2 als Teil eines lebendigen und kreativen Mikrokosmos Stuttgarts mit unserem Konzept lebendig gestalten und den Beweis antreten, dass jede Fläche interimsmäßig

Mehr

Information für Gastgeber

Information für Gastgeber Ein Fest für die zeitgenössische Skulptur in Europa Sonntag, 19. Januar 2014 Information für Gastgeber Ansprechpartner: Isabelle Henn Mail: isabelle.henn@sculpture-network.org Tel.: +49 89 51689792 Deadline

Mehr

Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen

Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen Alexander Koop Elisabeth Pfaff In Deutschland verfügen wir neben vielfältigen sozialstaatlichen Leistungen

Mehr

Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung vom 30.01.2014)

Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung vom 30.01.2014) SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung

Mehr

CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN

CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN ZIELE Errichtung einer Plattform zum Ziele der Zusammenarbeit von Experten und Organisationen aus Spanien und Österreich, sowie aus anderen Ländern,

Mehr

Kulturland NRW Fördergrundlagen für die Position 2.2.1 des Kinder- und Jugendförderplanes NRW

Kulturland NRW Fördergrundlagen für die Position 2.2.1 des Kinder- und Jugendförderplanes NRW Kulturland NRW Fördergrundlagen für die Position 2.2.1 des Kinder- und Jugendförderplanes NRW Veranstaltung der Arbeitsstelle Kulturelle Bildung in Schule und Jugendarbeit am 26.11.2013 Veronika Spogis,

Mehr

Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001

Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001 Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001 04/2013 Awite Qualitätsmanagement Das Awite Qualitätsmanagementsystem umfasst, erfüllt und regelt die in der Norm DIN EN ISO 9001

Mehr

betreffend Erneuerung der Kulturpauschale für die Jahre 2005-2006

betreffend Erneuerung der Kulturpauschale für die Jahre 2005-2006 05.0228.01 an den Grossen Rat ED/050228 Basel, 23. Februar 2005 Regierungsratsbeschluss vom 22. Februar 2005 Ausgabenbericht betreffend Erneuerung der Kulturpauschale für die Jahre 2005-2006 Den Mitgliedern

Mehr

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich Leitsätze zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich 27 Altersheime, ein Gästehaus und die Direktion verstehen sich als innovative und kundenorientierte Dienstleistungsbetriebe 1 Ältere Menschen,

Mehr

Grundinformation zum Programm MUS-E

Grundinformation zum Programm MUS-E Grundinformation zum Programm MUS-E Das Programm MUS-E ermöglicht eine ganzheitliche Schulbildung durch die Künste und fördert die Kreativität. Kreative Kinder sind leistungsfähiger und den Herausforderungen

Mehr

Gastspiele und Festivals im Ausland

Gastspiele und Festivals im Ausland Formular Fachbereich Theater version française: www.prohelvetia.ch/downloads Gastspiele und Festivals im Ausland Pro Helvetia gewährt Beiträge an Gastspiele im Ausland von Schweizer Theatergruppen, die

Mehr

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

Kultur und Medien September 2006 - K 24-330 120/22 -

Kultur und Medien September 2006 - K 24-330 120/22 - Beauftragter der Bundesregierung für Aktualisierte Fassung Kultur und Medien September 2006 - K 24-330 120/22 - Grundsätze für die Auswahl von Künstlerinnen und Künstlern für einen Aufenthalt in der Deutschen

Mehr

Beauftragter der Bundesregierung für Kultur und Medien

Beauftragter der Bundesregierung für Kultur und Medien Beauftragter der Bundesregierung für Kultur und Medien Aktualisierte Fassung Oktober 2007 - K 24-330 120/22 - Grundsätze für die Auswahl von Künstlerinnen und Künstlern für einen Aufenthalt in der Deutschen

Mehr

16. Jahresbericht 2012 / Ausblick 2013

16. Jahresbericht 2012 / Ausblick 2013 16. Jahresbericht 2012 / Ausblick 2013 Foto: Titlis Ostwand "Unsere gemeinsame Zukunft zeigt, dass die Zeit gekommen ist, Ökonomie und Ökologie zusammenzubringen, so dass die Regierungen und die Menschen

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Innovationsfonds Kunst - Programmlinien Kulturprojekte zur Integration und Partizipation von Flüchtlingen und Interkultur 2.

Innovationsfonds Kunst - Programmlinien Kulturprojekte zur Integration und Partizipation von Flüchtlingen und Interkultur 2. Innovationsfonds Kunst - Programmlinien Kulturprojekte zur Integration und Partizipation von Flüchtlingen und Interkultur 2. Tranche 2015 Name der Einrichtung Projekttitel Projektlinie Kurzbeschreibung

Mehr

Aleph for the Arts Kunst-Gymnasium Tel Aviv-Yafo

Aleph for the Arts Kunst-Gymnasium Tel Aviv-Yafo Aleph for the Arts Kunst-Gymnasium Tel Aviv-Yafo Vorschlag zur Renovierung des Auditoriums Hintergrund Die Schule Aleph for the Arts ( früher: Balfour Gymnasium und Ironi Aleph Schule) wurde 1931 in Tel

Mehr

Aktiv, vorausschauend und. OB Bernd Tischler, Bottrop. dynaklim Symposium 2010 09.11.2010

Aktiv, vorausschauend und. OB Bernd Tischler, Bottrop. dynaklim Symposium 2010 09.11.2010 Den Wandel als Region gestalten: Aktiv, vorausschauend und nachhaltig OB Bernd Tischler, Bottrop dynaklim Symposium 2010 09.11.2010 Bottrop im Herzen des Reviers Bottrop im Herzen des Ruhrgebiets Grafik:

Mehr

Tanz in der Schule Schweiz

Tanz in der Schule Schweiz Tanz in der Schule Schweiz Beispiel Bern Übersicht Impulstagung Tanz in Schulen Unesco Kunst und Bildung Bund Pro Helvetia Reso Kulturvermitt lung Stadt Bern Tanzvermitt lung Dampfzentrale Kulturvermitt

Mehr

Die Magna Charta der Universitäten Präambel Die unterzeichneten Universitätspräsidenten und -rektoren, die sich in Bologna anlässlich der neunten Jahrhundertfeier der ältesten europäischen Universität

Mehr

Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung

Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung Die Studentinnen und Studenten, Professorinnen und Professoren, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Hochschule

Mehr

Analoges Photofestival Berlin September 2014

Analoges Photofestival Berlin September 2014 Analoges Photofestival Berlin September 2014 Im September 2014 findet ein europaweit einzigartiges Analoges Photographie-Festival in Berlin statt. Das Festival beinhaltet eine Dreiteilung in Ausstellung,

Mehr

Kulturförderungsprogramm. der Stadt Göppingen

Kulturförderungsprogramm. der Stadt Göppingen Kulturförderungsprogramm der Stadt Göppingen gültig ab 01.01.2014 Kulturförderungsprogramm der Stadt Göppingen I. Präambel Die Stadt ist eine Lebensform, in der sich Kultur und Gesellschaft begegnen und

Mehr

film und medien gmbh hessen Positions- und Diskussionspapier der InitiativeHessenFilm (IHF) Fassung vom 19.11.2012

film und medien gmbh hessen Positions- und Diskussionspapier der InitiativeHessenFilm (IHF) Fassung vom 19.11.2012 film und medien gmbh hessen Positions- und Diskussionspapier der InitiativeHessenFilm (IHF) Fassung vom 19.11.2012 Prolog Kulturell und wirtschaftlich prosperierende Film- und Medienstandorte zeichnen

Mehr

INSELWERK E.V. Vereinskonzept. Mitwirkende, Aktionen, Ziele. S. Klischat 01.03.2015

INSELWERK E.V. Vereinskonzept. Mitwirkende, Aktionen, Ziele. S. Klischat 01.03.2015 INSELWERK E.V. Vereinskonzept Mitwirkende, Aktionen, Ziele S. Klischat 01.03.2015 Inhaltsverzeichnis 1. Gesamtkonzept 1.1 Atelierräume 1.2 Stadtteilarbeit 1.3 Veranstaltungen 2. Finanzierung 3. Räumlichkeiten

Mehr

Events KaVo Kerr Group Eventkonzept und Realisierung

Events KaVo Kerr Group Eventkonzept und Realisierung Events KaVo Kerr Group Eventkonzept und Realisierung Markeneinführung und Produktneuheiten emotional in Szene gesetzt Flora. Köln. Expotechnik Group Juli 2015 Seite 2 Stimmungsvolle Inszenierung einer

Mehr

Mehr als Sie erwarten

Mehr als Sie erwarten Mehr als Sie erwarten Dipl.-Kfm. Michael Bernhardt Geschäftsführer B.i.TEAM Gesellschaft für Softwareberatung mbh BBO Datentechnik GmbH Aus Visionen werden Lösungen B.i.TEAM und BBO bieten Ihnen spezifische

Mehr

Theorie und Geschichte des Schauspiels / des Musiktheaters; Werkanalysen

Theorie und Geschichte des Schauspiels / des Musiktheaters; Werkanalysen Anlage 2 - Modulbeschreibungen Studiengang Master Dramaturgie Schauspiel / Musiktheater 1. Modul Theorie Vermittlung grundlegender Kenntnisse zeitgenössischer Dramaturgien, modellhafte Vertiefungen der

Mehr

Konzept Jugendcafé Karlsfeld

Konzept Jugendcafé Karlsfeld Konzept Jugendcafé Karlsfeld Träger: Jugendkultur und Arbeit e.v. Mai 2007 Gliederung: I. Grundlagen 1. Bedarf 2. Ziele 3. Zielgruppen 4. Träger II. Cafebetrieb 1. Betriebsorganisation 1.1. Öffnungszeiten

Mehr

Begegnung und Bewegung seit 1910 Leitbild Volkshaus Zürich

Begegnung und Bewegung seit 1910 Leitbild Volkshaus Zürich Begegnung und Bewegung seit 1910 Leitbild Volkshaus Zürich Das Volkshaus ist ein Ort der Begegnung und der politischen und sozialen Bewegungen seit seiner Eröffnung im Jahr 1910. Das Volkshaus ist ein

Mehr

RICHTLINIEN ZUR FÖRDERUNG FREIER KULTURARBEIT IN GELSENKIRCHEN

RICHTLINIEN ZUR FÖRDERUNG FREIER KULTURARBEIT IN GELSENKIRCHEN Richtlinien zur Förderung freier Kulturarbeit in Gelsenkirchen - Entwurf Stand: 01.09.2010-1 - von 7 RICHTLINIEN ZUR FÖRDERUNG FREIER KULTURARBEIT IN GELSENKIRCHEN 1) Ziel: Die Stadt Gelsenkirchen fördert

Mehr

Kunstmuseum Ravensburg

Kunstmuseum Ravensburg Kunstmuseum Ravensburg - Investition in den Stadtraum - Gute Lösungen durch Wettbewerb - Investition in die Zukunft durch herausragende Architektur - Zukunftsweisend durch Nachhaltigkeit Kunstmuseum Ravensburg

Mehr

Die Unternehmensstrategie Die Ziele der nächsten Jahre

Die Unternehmensstrategie Die Ziele der nächsten Jahre Die Unternehmensstrategie Die Ziele der nächsten Jahre j u n [Wecken g kreativ individuell Die Unternehmensstrategie ist ein sehr weit gefasster Begriff in der Wirtschaft, doch ist für die meisten Unternehmen,

Mehr

Vorsprung durch Innovation SchauPlatz NANO. Parallel zur

Vorsprung durch Innovation SchauPlatz NANO. Parallel zur Vorsprung durch Innovation SchauPlatz NANO Parallel zur Punktlandung in Ihrer Zielgruppe Immer besser, immer schneller, immer effektiver. Wer im weltweiten Wettbewerb bestehen will, muss ständig daran

Mehr

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Identität und Auftrag Das Bildungswerk Stenden ist eine Einrichtung des eingetragenen, gemeinnützigen Vereins Neue Gesellschaft Niederrhein

Mehr

modern kompetent naturnah tilak competence center

modern kompetent naturnah tilak competence center ø modern kompetent naturnah tilak competence center Alle Vorteile auf einen Blick moderne Architektur - Büroflächen zu erschwinglichen Preisen perfekte Nutzung von Synergien durch gemeinschaftliches Ressourcen-sharing

Mehr

Dynamische Organisationsentwicklung an der BOKU

Dynamische Organisationsentwicklung an der BOKU Dynamische Organisationsentwicklung an der BOKU Plattformen wissenschaftliche Initiativen - Departments Die Herausforderungen an die Universitäten sind heute vielfältig. Schwierige Rahmenbedingungen, wie

Mehr

McKay Savage/Flickr. Schweizerisch-Indisches Klassenzimmer. Schulpartnerschaften auf der Sekundarstufe II

McKay Savage/Flickr. Schweizerisch-Indisches Klassenzimmer. Schulpartnerschaften auf der Sekundarstufe II McKay Savage/Flickr Schweizerisch-Indisches Klassenzimmer Schulpartnerschaften auf der Sekundarstufe II Kooperation über kulturelle Unterschiede hinweg Die ch Stiftung für eidgenössische Zusammenarbeit

Mehr

BRAND NEW GERMANY hongkong 2011 Präsentation deutscher Designdienstleister, 1. bis 3. Dezember

BRAND NEW GERMANY hongkong 2011 Präsentation deutscher Designdienstleister, 1. bis 3. Dezember BRAND NEW GERMANY hongkong 2011 Präsentation deutscher Designdienstleister, 1. bis 3. Dezember Hongkong das Tor zu Asien Mit 6,7 Millionen Einwohnern ein Schmelztiegel vieler Nationen, geprägt vom Interesse

Mehr

-Offenes Klima schaffen -Agieren auf Augenhöhe -ElternkoordinatorIn Brückenfunktion. -Kompetenzen zuweisen -Prioritäten setzen, Mut beweisen

-Offenes Klima schaffen -Agieren auf Augenhöhe -ElternkoordinatorIn Brückenfunktion. -Kompetenzen zuweisen -Prioritäten setzen, Mut beweisen RAA/ Eltern Wie lässt sich eine Zusammenarbeit in Schule mit allen Eltern systematisieren -Beiderseits Motivation heben -Entscheidung der Lehreru. Schulkonferenz Legitimation Teil des Schulprogramms -niedrigschwellige

Mehr

KOOPERATIONSVEREINBARUNG

KOOPERATIONSVEREINBARUNG KOOPERATIONSVEREINBARUNG ÖFFENTLICH-RECHTLICHER VERTRAG ZWISCHEN DER LANDESHAUPTSTADT ERFURT UND DER INTERNATIONALEN HOCHSCHULE BAD HONNEF BONN STUDIENORT ERFURT Landeshauptstadt Erfurt vertreten durch

Mehr

Smart Data for Smart Cities

Smart Data for Smart Cities Smart Data for Smart Cities Innovation Forum Digitalisierung 21.04.2015 Dr.Daniela Rothenhöfer Landeshauptstadt München, Direktorium Hauptabteilung III - IT-Strategie und IT-Steuerung/IT-Controlling (STRAC)

Mehr

LEITLINIEN der UNIVERSITÄT MOZARTEUM SALZBURG Inhalt

LEITLINIEN der UNIVERSITÄT MOZARTEUM SALZBURG Inhalt LEITLINIEN der UNIVERSITÄT MOZARTEUM SALZBURG Inhalt Funktion der Leitlinien Geschichte und gegenwärtige Situation Selbstverständnis Ethische Grundsätze Interne Kommunikation Räumlichkeiten Bildungsauftrag

Mehr

Nyendo Struktur. Monika Pürckhauer. 12. Dezember 2014. www.time4pm.com

Nyendo Struktur. Monika Pürckhauer. 12. Dezember 2014. www.time4pm.com Struktur Monika Pürckhauer 12. Dezember 2014 www.time4pm.com 2 Inhaltsverzeichnis Die Gruppe mit Learning als Die Gliederung des Institutes Erläuterung Die Gliederung der Verwaltung Erläuterung Die Gliederung

Mehr

1 AUFTAKTVERANSTALTUNG 01.12.2011. AUFTAKTVERANSTALTUNG 1. Dezember 2011

1 AUFTAKTVERANSTALTUNG 01.12.2011. AUFTAKTVERANSTALTUNG 1. Dezember 2011 1 AUFTAKTVERANSTALTUNG 01.12.2011 AUFTAKTVERANSTALTUNG 1. Dezember 2011 AUFTAKTVERANSTALTUNG 1. Dezember 2011 2 AUFTAKTVERANSTALTUNG 01.12.2011 BEGRÜSSUNG Josef Wirges Bezirksbürgermeister Stadtbezirk

Mehr

BNE Bundesweite Bildungsnetzwerklandschaft Regionale Plattformen für Bildungsnetzwerke schaffen

BNE Bundesweite Bildungsnetzwerklandschaft Regionale Plattformen für Bildungsnetzwerke schaffen Zukunftslabor Bildungsnetzwerke (Thematisch) in die selbe Richtung denken Für den Antrieb des Netzwerkes sorgen Kickstarts das erleichtert den Start Die Wirksamkeit und Leistung des Netzwerkes im Blick

Mehr

Einfluss Urbaner Gärten auf alle Lebensbereiche

Einfluss Urbaner Gärten auf alle Lebensbereiche Bedeutung der n Münchens ( als Vielfalt der Gemeinschaftsgärten, interkulturellen, Krautgärten, Schrebergärten, Schulgärten etc.) tragen zur Verbesserung der Umwelt bei - verbessern das Kleinklima bei

Mehr

Der erste Eindruck ist der wichtigste. Und der letzte bleibt.

Der erste Eindruck ist der wichtigste. Und der letzte bleibt. Der erste Eindruck ist der wichtigste. Und der letzte bleibt. Unser Portfolio Inbound Qualifizierte Anrufannahme Outbound Gewinnung von neuen Kunden und Aufträgen Backoffice Professionelle Sekretariatstätigkeiten

Mehr

Geisteswissenschaftlicher Hochschuldialog der Universitäten Erlangen und Damaskus

Geisteswissenschaftlicher Hochschuldialog der Universitäten Erlangen und Damaskus Geisteswissenschaftlicher Hochschuldialog der Universitäten Erlangen und Damaskus Selbstwahrnehmung und Wahrnehmung des Anderen in Politik, Geschichte und Kultur Auswertung u. Analyse der Einrichtung und

Mehr

PROJEKT REGENBOGENHAUS ZÜRICH ZÜRICH LIEBT ANDERS

PROJEKT REGENBOGENHAUS ZÜRICH ZÜRICH LIEBT ANDERS PROJEKT REGENBOGENHAUS ZÜRICH ZÜRICH LIEBT ANDERS PROJEKT REGENBOGENHAUS Seite 2 Inhalt Inhalt... 2 Einleitung... 3 Warum ein Regenbogenhaus?... 3 Unsere Ziele: Integration statt Isolation Wir leben Zürich

Mehr

WWM. whitepaper cloudlösungen für das EvEntmanagEmEnt. WWM Whitepaper Serie 2014.1

WWM. whitepaper cloudlösungen für das EvEntmanagEmEnt. WWM Whitepaper Serie 2014.1 WWM whitepaper cloudlösungen für das EvEntmanagEmEnt WWM Whitepaper Serie 2014.1 Inhalt Executive Summary 3 Worum es geht Herausforderung Nr. 1 3 individuelle Konzepte Herausforderung Nr. 2 3 Schnelle

Mehr

Fonds Jugend, Bildung, Zukunft

Fonds Jugend, Bildung, Zukunft Fonds Jugend, Bildung, Zukunft Das höchste Gut und allein Nützliche ist die Bildung. Friedrich Schlegel 2 Liebe Leserinnen und Leser, unseren Kindern und Jugendlichen unabhängig ihrer Herkunft eine gute

Mehr

Eine Schöne Zeit erleben

Eine Schöne Zeit erleben Eine Schöne Zeit erleben Jochen Schmauck-Langer Geschäftsführer dementia+art Kulturgeragoge, Autor und Dozent, Kunstbegleiter für Ältere und besonders für Menschen mit Demenz Qualifikation zur Alltagsbegleitung

Mehr

Netzwerk freie Szene München Protokoll 22.6.2015 im BieBie

Netzwerk freie Szene München Protokoll 22.6.2015 im BieBie Netzwerk freie Szene München Protokoll 22.6.2015 im BieBie Protokoll abgefasst von Benno Heisel Wichtige Informationen: Nächstes Treffen: 6. Juli, 15 Uhr in der Theaterakademie August Everding (Prinzregentenplatz

Mehr

Kompetenzzentrum Kreativwirtschaft

Kompetenzzentrum Kreativwirtschaft Kompetenzzentrum Kreativwirtschaft Errichtung eines Netzwerkes für die Kreativwirtschaft, um regionale Branchenbedarfe zu erkennen, Beratungs- und Qualifizierungsangebote sowie Marktzugänge zu schaffen

Mehr

Betr.: Ihr Schreiben vom 13. Juni 2011 01.08.2011

Betr.: Ihr Schreiben vom 13. Juni 2011 01.08.2011 Herrn Michael Leonhardt Jazzinitiative Berlin e. V. Treskowalle 112 10318 Berlin Per Mail: vorstand@jazzinitiative-berlin.de Landesvorstand Berlin Kleine Alexanderstraße 28 10178 Berlin Telefon +49 30

Mehr

Inhalt. Wer wir sind... 3 Teaching Artists... 4 Philosophie... 5 Programme... 6

Inhalt. Wer wir sind... 3 Teaching Artists... 4 Philosophie... 5 Programme... 6 Inhalt Wer wir sind... 3 Teaching Artists... 4 Philosophie... 5 Programme... 6 Projektwochen... 6 Projectwochen:... 7 Kulturtag... 8 T.A.C... 8 Kosten... 9 Bezahlung... 9 Referenzen... 10 3 Wer wir sind

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

Kulturbotschafterinnen und Kulturbotschafter im Sozialraum Kultur und Medien im Alltag

Kulturbotschafterinnen und Kulturbotschafter im Sozialraum Kultur und Medien im Alltag Kulturbotschafterinnen und Kulturbotschafter im Sozialraum Kultur und Medien im Alltag Merkblatt zur Projektbeschreibung im Projektantrag 1. Thematische Schwerpunktsetzung Kulturelle Bildung und Medienkompetenz

Mehr

Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern

Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern Führungsakademie Baden-Württemberg Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern Public Leadership! Programm

Mehr

Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen

Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Bildungsdirektion Kanton Zürich Mittelschul- und Berufsbildungsamt Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Grundlagen und Vorgehensweisen zur Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Gesamtkonzept

Mehr

ein Projekt der digital vernetzten Darstellung von Kulturgütern in Deutschland und ausgewählten Regionen der Nachbarländer

ein Projekt der digital vernetzten Darstellung von Kulturgütern in Deutschland und ausgewählten Regionen der Nachbarländer S. 1 Landeskunde online die digitale Enzyklopädie ein Projekt der digital vernetzten Darstellung von Kulturgütern in Deutschland und ausgewählten Regionen der Nachbarländer Badische Heimat e.v., Freiburg

Mehr

Inhalt: Die Evangelische Fachhochschule Nürnberg Geschichte und Profil der Hochschule Leitziele

Inhalt: Die Evangelische Fachhochschule Nürnberg Geschichte und Profil der Hochschule Leitziele Leitziele der Evangelischen Fachhochschule Nürnberg Inhalt: Die Evangelische Fachhochschule Nürnberg Geschichte und Profil der Hochschule Leitziele Stand: 15.09.2009 2 Die Evangelische Fachhochschule Nürnberg

Mehr

Alle Wirklichkeit ist die Utopie von gestern! (Franz Oppenheimer, Bodenreformer, 1864-1943)

Alle Wirklichkeit ist die Utopie von gestern! (Franz Oppenheimer, Bodenreformer, 1864-1943) Alle Wirklichkeit ist die Utopie von gestern! (Franz Oppenheimer, Bodenreformer, 1864-1943) GEWINN FÜR ALLE GEMEINSCHAFTSEIGENTUM ZUM SOLIDARISCHEN WIRTSCHAFTEN, BAUEN UND WOHNEN BARBARA VON NEUMANN-COSEL

Mehr

Collegium Helveticum. Geschäftsordnung. vom 4. Juli 2005

Collegium Helveticum. Geschäftsordnung. vom 4. Juli 2005 RSETHZ 421.2531.3 Collegium Helveticum Geschäftsordnung vom 4. Juli 2005 Gestützt auf die Vereinbarung zwischen der ETH und der Universität Zürich betreffend Collegium Helveticum vom 25. Mai 2004 (RSETHZ

Mehr

Love it, change it or leave it (not) Veränderungsprozesse als Chance für die Personalentwicklung in der kommunalen Kulturverwaltung

Love it, change it or leave it (not) Veränderungsprozesse als Chance für die Personalentwicklung in der kommunalen Kulturverwaltung Love it, change it or leave it (not) Veränderungsprozesse als Chance für die Personalentwicklung in der kommunalen Kulturverwaltung Elke Sieber M.A. Leiterin Kulturbüro Stadt Karlsruhe Systemischer Business-Coach

Mehr

MigrantInnenorganisationenals Akteure der Integration

MigrantInnenorganisationenals Akteure der Integration MigrantInnenorganisationenals Akteure der Integration Präsentation Tagung Infodrog 4. Juni 2009 Ausländer -Politik - Populistische, repressive Sicht - Administrative, wirklichkeitsfremde Sicht Keine eigentliche

Mehr

Connecting Healthcare IT

Connecting Healthcare IT Connecting Healthcare IT 25. 27. April 2017 Veranstalter Organisation DER WICHTIGSTE TERMIN DES JAHRES Die conhit Europas führende Veranstaltung für Gesundheits-IT feiert vom 25. bis 27. April 2017 ihr

Mehr

Pandion und Competo entwickeln Bürogebäude LeFlux

Pandion und Competo entwickeln Bürogebäude LeFlux Pressemitteilung Pandion und Competo entwickeln Bürogebäude LeFlux Düsseldorf, 13. April 2015 Im Le Quartier Central, dem neuen Düsseldorfer Innenstadtquartier, haben die bauvorbereitenden Maßnahmen für

Mehr

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing Die IT-Service AG Beratung, Technologie, Outsourcing QUALITÄT B e r a t u n g Erfahrungen aus der Praxis. Aus unzähligen Projekten. Spezialwissen und objektive Analysen. Mit uns überwinden Sie Hindernisse

Mehr

Vertriebsstrategie im Mittelstand

Vertriebsstrategie im Mittelstand Vertriebsstrategie im Mittelstand Folge 1: So gewinnen Sie den Markt für sich! cm&p Die Unternehmensentwickler Ihr Partner für Strategie & Veränderung Vertriebsstrategie im Mittelstand So gewinnen Sie

Mehr

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen.

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Unser Leitbild unsere Richtlinien Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Inhalt Bildungsauftrag 4 Kultur 6 Führung 8 Unterricht 10 Partner 12 Infrastruktur 14 Unser Leitbild unsere

Mehr

Mehr Frauen in Führungspositionen - Regionale Bündnisse für Chancengleichheit Aufruf zur Bewerbung

Mehr Frauen in Führungspositionen - Regionale Bündnisse für Chancengleichheit Aufruf zur Bewerbung Mehr Frauen in Führungspositionen - Regionale Bündnisse für Chancengleichheit Aufruf zur Bewerbung Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend fördert von 2012 bis 2015 zehn Regionale

Mehr

Strategie- und Leitbildentwicklung für die Technische Universität Braunschweig Vorlage zur Senatssitzung am 25. September 2013

Strategie- und Leitbildentwicklung für die Technische Universität Braunschweig Vorlage zur Senatssitzung am 25. September 2013 Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Strategie- und Leitbildentwicklung für die Technische Universität Braunschweig Vorlage zur Senatssitzung am 25. September 2013 Platzhalter

Mehr

IHR AUFTRITT BEIM RUNDFUNKCHOR BERLIN PARTNER-PROGRAMM

IHR AUFTRITT BEIM RUNDFUNKCHOR BERLIN PARTNER-PROGRAMM IHR AUFTRITT BEIM RUNDFUNKCHOR BERLIN PARTNER-PROGRAMM Übersicht Ein starker Partner: Der Rundfunkchor Berlin Ihre Möglichkeiten einer Partnerschaft Ihr Ansprechpartner DAS PROFIL DES RUNDFUNKCHOReS BERLIN

Mehr

theater.international. infos, tipps & netzwerke

theater.international. infos, tipps & netzwerke theater.international. infos, tipps & netzwerke Material zum Gespräch am 8.5.2014: Internationale Vernetzung im Kinder- und Jugendtheater Ansprechpartner und Beratungsstellen Servicestelle Internationaler

Mehr

01. - 03. Mai 2015. präsentiert von Iwanson International in Kooperation mit dem Kulturreferat der Landeshauptstadt München. Dienstag, 17.

01. - 03. Mai 2015. präsentiert von Iwanson International in Kooperation mit dem Kulturreferat der Landeshauptstadt München. Dienstag, 17. Junger Tanz München 01. - 03. Mai 2015 präsentiert von Iwanson International in Kooperation mit dem Kulturreferat der Landeshauptstadt München Junger Tanz München Seit 2009 ist die Vorstellungsreihe 'Junger

Mehr

Perspektivenpapier Neue MedieN für innovative der Wert gemeinsamen HaNdelNs formate NutzeN WisseNscHaft im ÖffeNtlicHeN raum

Perspektivenpapier Neue MedieN für innovative der Wert gemeinsamen HaNdelNs formate NutzeN WisseNscHaft im ÖffeNtlicHeN raum Perspektivenpapier Wissenschaft im Öffentlichen Raum Zwischenbilanz und Perspektiven für das nächste Jahrzehnt November 2009 Wissenschaft im Öffentlichen Raum Zwischenbilanz und Perspektiven für das nächste

Mehr

Individuelle Software für Ihr Unternehmen

Individuelle Software für Ihr Unternehmen Individuelle Software für Ihr Unternehmen Maßgeschneidert passt besser logisch, werden Sie sagen und an einen auf den Leib geschneiderten Anzug denken. Aber haben Sie sich schon einmal überlegt, wie gut

Mehr

Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010

Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010 Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010 Gesellschaftliche Teilhabe und aktive Mitgestaltung fördern Empfehlungen des bundesweiten Integrationsprogramms Was kann getan werden, um das Know-how von Migrantenorganisationen

Mehr

Dem Projektantrag gingen ein intensiver Diskussionsprozess und eine Befragung interner Beteiligter voraus Ziel war es, fehlende Schnittstellen zu

Dem Projektantrag gingen ein intensiver Diskussionsprozess und eine Befragung interner Beteiligter voraus Ziel war es, fehlende Schnittstellen zu Dem Projektantrag gingen ein intensiver Diskussionsprozess und eine Befragung interner Beteiligter voraus Ziel war es, fehlende Schnittstellen zu programmieren und Mittel und Wege ausfindig zu machen,

Mehr

Strategische Ziele der Universität Zürich

Strategische Ziele der Universität Zürich Universität Zürich Kommunikation Seilergraben 49 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 44 30 Telefax +41 44 634 23 46 www.kommunikation.uzh.ch Strategische Ziele der Universität Zürich 1 Forschung Die UZH

Mehr

Am Sandtorkai 50 Hamburg. SKai

Am Sandtorkai 50 Hamburg. SKai Am Sandtorkai 50 Hamburg SKai Ein Büro in der HafenCity als Arbeitsplatz der Zukunft! Die HafenCity ist Europas größtes innerstädtisches Stadtentwicklungsprojekt. In dem früheren Hafen- und Industriegebiet

Mehr

Projekt PONTE. - Beispiel guter Praxis am Übergang Kita/Grundschule -

Projekt PONTE. - Beispiel guter Praxis am Übergang Kita/Grundschule - Projekt PONTE - Beispiel guter Praxis am Übergang Kita/Grundschule - I: Rahmendaten Das Projekt PONTE geht von dem Ansatz aus, dass es beim Übergang Kindergarten-Schule primär nicht um die Herstellung

Mehr

Vom Industriegebiet zur Wirtschaftsfläche? Zukünftige Anforderungen für Stadtplanung und Unternehmen

Vom Industriegebiet zur Wirtschaftsfläche? Zukünftige Anforderungen für Stadtplanung und Unternehmen Vom Industriegebiet zur Wirtschaftsfläche? Zukünftige Anforderungen für Stadtplanung und Unternehmen Anlass: Termin/Ort: Referent: 4. Think Tank Urbane Produktion Standortanforderungen und Flächenbedarf

Mehr

Portfolio. Designed in London - made in the future. Rheinlandstr. 10 D- 71636 Ludwigsburg

Portfolio. Designed in London - made in the future. Rheinlandstr. 10 D- 71636 Ludwigsburg Portfolio Designed in London - made in the future Inflate Germany c/o pulsmacher GmbH Rheinlandstr. 10 D- 71636 Ludwigsburg Fon + 49(0) 7141 64861-0 Fax + 49(0) 7141 64861-11 info@inflate-germany.de www.inflate-germany.de

Mehr

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Leitbild der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Präambel Die DEUTSCHE KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind

Mehr

Aus- und Weiterbildungsakademie Textil- und Bekleidungswirtschaft NRW

Aus- und Weiterbildungsakademie Textil- und Bekleidungswirtschaft NRW Aus- und Weiterbildungsakademie Textil- und Bekleidungswirtschaft NRW Zukunft bilden ZiTex - Textil & Mode NRW, DBR Projektbeschreibung Bildungsakademie; Seite 2 / 16 Inhalt Zusammenfassung 05 Die Branche

Mehr

Der Wissenschaftssommer in der Stadt der Wissenschaft 2011. Saarbrücken, 23.Juni 2009

Der Wissenschaftssommer in der Stadt der Wissenschaft 2011. Saarbrücken, 23.Juni 2009 Der Wissenschaftssommer in der Stadt der Wissenschaft 2011 Saarbrücken, 23.Juni 2009 Wissenschaft im Dialog wurde 1999 auf Initiative des Stifterverbandes für f die Deutsche Wissenschaft von den großen

Mehr

WAS NICHT GEHT, ERFAHREN SIE WOANDERS

WAS NICHT GEHT, ERFAHREN SIE WOANDERS WAS NICHT GEHT, ERFAHREN SIE WOANDERS Unternehmen WIR MACHEN MARKEN ZUM ERLEBNIS und laden Sie mit dieser Broschüre herzlich ein, in die Welt von AMBROSIUS einzutauchen. Überzeugen Sie sich von unseren

Mehr

MUSIK 2020 BERLIN. MUSIK 2020 BERLIN Supporter Kampagne

MUSIK 2020 BERLIN. MUSIK 2020 BERLIN Supporter Kampagne MUSIK 2020 BERLIN MUSIK 2020 BERLIN Supporter Kampagne Die Supporter Kampagne Die Kampagne MUSIK 2020 BERLIN ist eine Kampagne zur Sicherung und Weiterentwicklung des Musikstandortes Berlin mit der Forderung

Mehr

Kunst spricht Bände neue Perspektiven für Kunst - und Kulturschaffende

Kunst spricht Bände neue Perspektiven für Kunst - und Kulturschaffende neue Perspektiven für Kunst - und Kulturschaffende Sylke Sippel Marktplatz Bildung 19. Februar 2015, Berlin Kurz vorgestellt 2 Sylke Sippel Dipl. Pädagogin Projektleitung Projektarbeit in der kulturellen

Mehr