Kaufmann/Kauffrau für Bürokommunikation

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kaufmann/Kauffrau für Bürokommunikation"

Transkript

1 Hans Schlotthauer Vorbereitung auf die Zwischenprüfung Kaufmann/Kauffrau für Bürokommunikation 250 programmierte Übungsaufgaben 60 Aufgaben im Prüfungsübungssatz 3. Auflage Bestellnummer 96313

2 Bildungsverlag EINS Sieglarer Straße 2, Troisdorf ISBN Copyright 2007*: Bildungsverlag EINS GmbH, Troisdorf Das Werk und seine Teile sind urheberrechtlich geschützt. Jede Nutzung in anderen als den gesetzlich zugelassenen Fällen bedarf der vorherigen schriftlichen Einwilligung des Verlages. Hinweis zu 52a UrhG: Weder das Werk noch seine Teile dürfen ohne eine solche Einwilligung eingescannt und in ein Netzwerk eingestellt werden. Dies gilt auch für Intranets von Schulen und sonstigen Bildungseinrichtungen.

3 Vorwort Der Zeitpunkt der in der Ausbildungsverordnung vorgeschriebenen Zwischenprüfung hängt von der vertraglichen Ausbildungsdauer ab; dies ist in der Regel die Mitte des zweiten Ausbildungsjahres. Sie wird in schriftlicher Form durchgeführt und erstreckt sich auf die Kenntnisse und Fertigkeiten aus dem Ausbildungsrahmenplan und auf den in der Berufsschule entsprechend den Rahmenplänen vermittelten Stoff. Zweck der Zwischenprüfung ist die Ermittlung des derzeitigen Ausbildungsstandes. Mit dieser Normtestbroschüre können Sie sich anhand einer repräsentativen Auswahl von Aufgaben aus den vorgeschriebenen Prüfungsgebieten gut und gründlich auf die Zwischenprüfung vorbereiten. Zum Inhalt und Aufbau der Broschüre: 250 programmierte Aufgaben in den Prüfungsfächern Bürowirtschaft, Betriebslehre und Wirtschaftsund Sozialkunde. 60 programmierte Aufgaben im Prüfungsübungssatz, der in Umfang und Schwierigkeitsgrad der offiziellen Zwischenprüfung entspricht. Sie sollten diesen Prüfungsübungssatz zunächst komplett in der vorgegebenen Zeit bearbeiten und dann erst die Lösungen überprüfen und bewerten. Somit können Sie mit diesem schon vor der Prüfung für den Ernstfall proben! Hinweis zur Bedeutung des Lösungsbogens auf Seite 86: Bitte kopieren Sie diesen Lösungsbogen und legen Sie ihn während der Bearbeitung neben die Aufgaben. Mit dieser Vorgehensweise arbeiten Sie unter denselben Bedingungen wie in der Prüfung. Stichwortverzeichnis, das ein schnelles Auffinden der Aufgaben zu einzelnen Themen ermöglicht. Ich wünsche Ihnen viel Erfolg und Freude bei Ihrer Arbeit! 3

4

5 Inhaltsverzeichnis Aufgaben Seite Wichtige Hinweise zur Zwischenprüfung... 7 Musteraufgaben... 8 Die Ergoform GmbH als Büromöbelhersteller stellt sich vor... 9 Bereich Bürowirtschaft Funktion 01 Leistungserstellung und Leistungsverwertung Funktion 02 Betriebliche Organisation und Funktionszusammenhänge Funktion 03 Organisation des Arbeitsplatzes Funktion 04 Arbeits- und Organisationsmittel Funktion 05 Bürowirtschaftliche Abläufe Bereich Betriebslehre Funktion 06 Bürokommunikationstechniken Funktion 07 Textverarbeitung Funktion 08 Automatisierte Textverarbeitung Funktion 09 Grundlagen des betrieblichen Personalwesens Funktion 10 Aufgaben der bereichsbezogenen Personalverwaltung Bereich Wirtschafts- und Sozialkunde Funktion 11 Grundlagen des Wirtschaftens/Rechtl. Rahmenbedingungen Funktion 12 Stellung des Ausbildungsbetriebes in der Gesamtwirtschaft Funktion 13 Menschliche Arbeit im Betrieb, Berufsbildung Funktion 14 Arbeitssicherheit, Umweltschutz, rationelle Energieverwendung Funktion 15 Berufsbezogenes Rechnen Lösungen Lösungshilfen zum berufsbezogenen Rechnen Prüfungsübungssatz zur Zwischenprüfung Lösungsbogen zum Prüfungsübungssatz (blanko) Lösungsbogen zum Prüfungsübungssatz (mit Lösungen) Stichwortverzeichnis

6

7 Wichtige Hinweise zur Zwischenprüfung Rechtliche Grundlage für die Zwischenprüfung ist das Berufsbildungsgesetz ( 48) in Verbindung mit den entsprechenden Rechtsverordnungen. Welchen Zweck hat die Zwischenprüfung? Während der Berufsausbildung ist zur Ermittlung des Ausbildungsstandes eine Zwischenprüfung durchzuführen. Vorhandene Ausbildungslücken sollen erkannt werden, um rechtzeitig vor der Abschlussprüfung aufgearbeitet werden zu können. Welche Bedeutung hat die Zwischenprüfung? Die Teilnahme an der Zwischenprüfung ist Voraussetzung für die Zulassung zur Abschlussprüfung. Das Ergebnis hat jedoch keine rechtlichen Konsequenzen für die Fortsetzung des Ausbildungsverhältnisses; ebenso wenig geht die Bewertung in das Ergebnis der Abschlussprüfung ein. Wann findet die Zwischenprüfung statt? In der Regel findet die Zwischenprüfung im Herbst (Ende September) sowie im Frühjahr (Anfang März) statt. Wie und wo erfolgt die Anmeldung zur Zwischenprüfung? Die zuständige IHK fordert den Ausbildungsbetrieb rechtzeitig zur Anmeldung der Auszubildenden für die Teilnahme zur Zwischenprüfung auf; die Anmeldung erfolgt schriftlich. Wie und was wird geprüft? Die Zwischenprüfung wird schriftlich in programmierter Form durchgeführt. In der Regel sind 60 Aufgaben in 120 Minuten zu bearbeiten (Aufgabenformen siehe Musteraufgaben ). Als Hilfsmittel ist ein netzunabhängiger Taschenrechner zugelassen. In der Zwischenprüfung werden nur Kenntnisse und Fertigkeiten geprüft, die in der ersten Hälfte der Ausbildung im Ausbildungsbetrieb und der Berufsschule vermittelt werden sollen (siehe Inhaltsverzeichnis). Wie werden die Prüfungsleistungen bewertet? Die Prüfungsleistungen werden in Punkten bewertet. Es sind höchstens 100 Punkte (%) zu erreichen. Alle Aufgaben werden gleich bewertet; z. B. bei einem Prüfungssatz mit 60 Aufgaben mit 1,6666 Punkten je Aufgabe. Bei Aufgaben mit mehreren Teillösungen erfolgt auch eine Teilbewertung. Die Gesamtbewertung erfolgt dabei in der Regel nach folgender Staffelung: 100 bis 67 Punkte Die Kenntnisse genügen den Anforderungen. Unter 67 bis 50 Punkte Die Kenntnisse weisen Mängel auf; die Leistungen sind verbesserungsbedürftig. Unter 50 bis 0 Punkte Die Kenntnisse genügen den Anforderungen nicht. Wie wird das Prüfungsergebnis mitgeteilt? Die zuständige IHK stellt eine Teilnahmebescheinigung aus. Sie enthält neben den festgestellten Einzelergebnissen gegliedert nach den Funktionen der Ausbildungsordnung die Gesamtsumme der erreichten Punkte (%) und den jeweiligen IHK-Durchschnittswert der Zwischenprüfung. Die Bescheinigung wird in dreifacher Ausfertigung für den Auszubildenden oder gesetzlichen Vertreter, den Ausbildungsbetrieb und die Berufsschule ausgestellt. 7

8 Musteraufgaben Mehrfachwahlaufgabe Der Betriebsrat der Ergoform GmbH hat Mitbestimmungs, Mitsprache- und Informationsrechte. Prüfen Sie, bei welchem Vorgang er ein Mitbestimmungsrecht hat. 1. Aufstellung eines Investitionsprogrammes 2. Feststellung der Ertragslage des Unternehmens 3. Errichten von Filialunternehmen 4. Aufstellung von Entlohnungsgrundsätzen 4 5. Festlegung der Entlohnung der Geschäftsführer Zuordnungsaufgabe Ordnen Sie zu, indem Sie die Kennziffern von 3 der insgesamt 7 Güter/Dienstleistungen in die Kästchen eintragen. Güter/Dienstleistungen Güter-/Dienstleistungsarten 1. Maschinen 2. Schmierstoffe 3. Rechtsberatung Produktionsgut als Verbrauchsgut 2 4. Nahrungs-/Genussmittel 5. Büromöbel Konsumgut als Gebrauchsgut 5 6. Werkzeuge 7. Kreditgewährung Sachbezogene Dienstleistung 7 Reihenfolgeaufgabe Bringen Sie die folgenden Arbeitsschritte bei der Einstellung von Arbeitnehmern in die richtige Reihenfolge, indem Sie die Ziffern 1 bis 7 in die Kästchen eintragen. Stellenangebot in geeigneten Medien schalten 3 Vorstellungsgespräche führen 5 Personalbedarfsmeldung überprüfen 1 Zustimmung des Betriebsrates einholen 6 Bewerbungsunterlagen sichten 4 Stelle ggf. intern ausschreiben 2 Arbeitsvertrag zusenden 7 Rechenaufgabe bzw. Aufgabe in Offener-Antwort-Form Ein Reisender der Ergoform GmbH erhält eine Umsatzprovision von 12,5 Prozent. Im Monat Mai erhielt er 2.375,00 EUR. Wie hoch war sein Umsatz im Monat Mai? Komma EUR Ct

9 Willkommen bei unserem Modellunternehmen Ergoform GmbH Glückstraße 32, München Amtsgericht München HR B 1835 Bankverbindungen: Commerzbank München Konto-Nr BLZ Postbank NL München Konto-Nr BLZ Büromöbel aller Art in Einzel- und Serienfertigung 86 Mitarbeiter, davon 3 Auszubildende (Kaufmann/Kauffrau für Bürokommunikation) 9

10

11 Bereich Bürowirtschaft Funktion 01 Leistungserstellung und Leistungsverwertung 1. Aufgabe Ordnen Sie die Tätigkeiten den Bereichen der Ergoform GmbH zu, indem Sie die entsprechenden Ziffern in die Kästchen eintragen. Tätigkeiten Bereiche 1. Bestellung aufgrund eines geprüften Angebotes 2. Auftragsbestätigung an den Kunden Beschaffung 3. Bereitstellung von Fertigungsmaterial 4. Zahlung einer Lieferantenrechnung per Banküberweisung 5. Ermittlung der Vorgabezeiten Lagerung 6. Leasen der benötigten Gabelstapler 7. Buchen der Ausgangsrechnungen Absatz Bürowirtschaft Finanzierung 2. Aufgabe Prüfen Sie, welche Leistungen den Dienstleistungsunternehmen zuzuordnen sind. 1. Herstellung von Produktionsgütern und die Weitergabe an den Handel 2. Veredelung von Konsumgütern für den Verbraucher 3. Übernahme der Vorratshaltung für die Kunden 4. Durchführung der Sorten- und Devisengeschäfte für die Kunden 5. Übernahme eines bestimmten Risikos für die Kunden 6. Anfertigung von Einzelstücken nach Kundenwunsch 3. Aufgabe In welchem Fall spricht man von Diversifikation des Sortiments? 1. Aufnahme qualitativ höherer Ware in den Bestand des bisher angebotenen Sortiments 2. Erweiterung des Sortiments durch Aufnahme neuer Warengruppen 3. Konzentration auf das Kernsortiment in allen Filialen 4. Konzentration des Sortiments auf Waren mit zukünftig zu erwartender Nachfrage 5. Verkleinerung des Lagers im Zusammenhang mit der Änderung des Warenangebotes 4. Aufgabe Die Ergoform GmbH will ergonomisch hochwertige Designer-Bürodrehstühle in ihr Programm aufnehmen (Typ Giovanni, Auflage Stück, Typ Alfredo, Auflage Stück). Welches Fertigungsverfahren muss gewählt werden? 1. Werkstattfertigung 2. Massenfertigung 3. Einzelfertigung 4. Serienfertigung 5. Fließfertigung 5. Aufgabe Entscheiden Sie, welches Fertigungsverfahren vorliegt, bei dem der Mitarbeiter überwiegend Überwachungsfunktion ausübt. 1. Mechanisierte Fertigung 2. Manuelle Fertigung 3. Automatisierte Fertigung 4. Fließfertigung 5. Werkstattfertigung Leistungserstellung und Leistungsverwertung 11

12 6. Aufgabe Bürowirtschaft Die Ergoform GmbH fühlt sich verpflichtet, dem Umweltschutzgedanken Rechnung zu tragen. Welche Verhaltensweise ist ökologisch nicht sinnvoll? 1. Die Verringerung des Verbrauchs von Papier, z. B. durch elektronische Archivierung 2. Die Umstellung von Lastwagen- auf Bahntransport 3. Die Verwendung von Farben und Lacken auf Wasserbasis 4. Die Verwendung recycelfähiger Teile in der Produktion 5. Die Verwendung tropischer Edelhölzer in der Büromöbel-Produktion 7. Aufgabe Mithilfe der Marktbeobachtung und Marktanalyse will die Ergoform GmbH die notwendigen Informationen zur Sicherung und Ausweitung ihres Absatzmarktes sammeln. Welcher Sachverhalt wird durch Marktbeobachtung ermittelt? 1. Umsatzentwicklung im Büromöbelgroßhandel 2. Zahl der Bürodrehstühle in deutschen Unternehmen 3. Absatzwege skandinavischer Büromöbelhersteller 4. Anzahl der durchschnittlichen Büroräume in Unternehmen mit bis zu 500 Mitarbeitern 5. Struktur der potenziellen Kunden für Büromöbel 8. Aufgabe Ordnen Sie die Sachverhalte den Instrumenten der Absatzpolitik zu, indem Sie die entsprechenden Ziffern in die Kästchen eintragen. Sachverhalte Instrumente 1. Ein Produkt wird durch gezielte Maßnahmen an den Kunden herangeführt. Werbung 2. Ein Unternehmen rüstet seinen Fuhrpark mit Fahrzeugtypen eines Herstellers aus. 3. Ein Unternehmen gibt sich ein neues Logo. Verkaufsförderung 4. Ein Kunde wird durch gezielte Maßnahmen an ein Produkt herangeführt. 5. Eine Werbeagentur legt der Geschäftsleitung die Konzeption einer Öffentlichkeitsarbeit beabsichtigten Werbekampagne vor. 9. Aufgabe Entscheiden Sie, in welchem Fall es sich um einen direkten Absatzweg handelt. 1. Hersteller Reisender Einzelhändler Verbraucher 2. Hersteller Auslieferungslager Verkaufsfiliale Verbraucher 3. Hersteller Großhändler Einzelhändler Verbraucher 4. Hersteller Auslieferungslager Einzelhändler Verbraucher 5. Hersteller Verkaufsniederlassung Einzelhändler Verbraucher 10. Aufgabe Robert Kaiser ist selbstständiger Kaufmann und verkauft in eigenem Namen die Produkte der Ergoform GmbH. Er lagert die Büromöbel zunächst ein und rechnet mit der Ergoform GmbH nur die verkauften Produkte ab. In welcher Eigenschaft ist Robert Kaiser tätig? 1. Handelsmakler 2. Handelsvertreter 3. Lagerhalter 4. Kommissionär 5. Handlungsreisender 12 Leistungserstellung und Leistungsverwertung

13 11. Aufgabe Mit welcher Maßnahme verstößt eine Firma gegen das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb? 1. Ausverkauf wegen Aufgabe des Geschäftsbetriebs 2. Vergleichende Werbung hinsichtlich wesenstypischer Merkmale eines Produktes 3. Werbeaktion mit dem Slogan Preisvorteil durch Großeinkauf 4. Preisvergleich mit Konkurrenzprodukten 5. Irreführende Angaben über die Beschaffenheit eines Konkurrenzproduktes 12. Aufgabe Die Ergoform GmbH hat ein neues Design für einen Bürostuhl entwickelt. Was muss das Unternehmen beantragen, um diese neue Form zu schützen? 1. Europa-Patent 2. Gebrauchsmusterschutz 3. Geschmacksmusterschutz 4. Markenschutz 5. Gütezeichen Bürowirtschaft 13. Aufgabe Sie erhalten den Auftrag, für die Ergoform GmbH neue Bezugsquellen herauszufinden. Prüfen Sie, wo Sie zeitsparend Bezugsquellen erfahren können. 1. Über die Industrie- und Handelskammer 2. Über das Internet 3. Aus der Liefererdatei 4. Aus Zeitschriften 5. Aus der Warendatei 6. Aus dem Telefonbuch 14. Aufgabe Die Produkte der Ergoform GmbH können auch im Internet bestellt werden. Durch welchen Sachverhalt ist ein rechtlich verbindlicher Kaufvertrag zustande gekommen? 1. Durch das Aufrufen der Website und Anzeigen des ausgesuchten Artikels 2. Durch das Hineinlegen des ausgesuchten Artikels in den Warenkorb 3. Mit dem Klick auf den Button Bestellung 4. Mit dem Klick auf die Buttons Bestellung und AGB akzeptiert 5. Durch den Versand einer Auftragsbestätigung per 15. Aufgabe Bringen Sie die folgenden Arbeitsschritte bei der Warenbeschaffung in die richtige Reihenfolge, indem Sie die Ziffern 1 bis 6 in die Kästchen eintragen. Günstigstes Angebot ermitteln Bezugsquellen analysieren Bestellung schreiben Bedarfsmeldung entgegennehmen Angebote einholen Auftragsbestätigung mit Bestelldurchschlag vergleichen und ablegen Leistungserstellung und Leistungsverwertung 13

14 16. Aufgabe Bürowirtschaft In einer Auftragsbestätigung an die Ergoform GmbH lesen Sie u.a. die Versandkosten sind im Preis nicht enthalten und werden vom Käufer getragen. Welche Lieferungsbedingung entspricht dieser Formulierung? 1. unfrei 2. ab Werk 3. frei Werk dort 4. ab Bahnhof hier 5. frei Haus 17. Aufgabe Ordnen Sie die Versandarten den Beispielen zu, indem Sie die entsprechenden Ziffern in die Kästchen eintragen. Versandarten Beispiele 1. Postversand 2. Bahnwaggon Großcontainer sollen von München nach Hamburg transportiert 3. Luftfracht werden 4. Binnenschifffahrt 5. Seeverschiffung Großcontainer sind von Hamburg nach New York zu transportieren Eine Ladung Rohöl soll von Rotterdam nach Passau transportiert werden Ein Ersatz-Motor soll von München nach Johannisburg versandt werden Ein Satz Rollen für Bürostühle soll von München nach Frankfurt geschickt werden 18. Aufgabe In einem Kaufvertrag der Ergoform GmbH suchen Sie vergeblich einen Hinweis zu der Position Versandkosten. Wie lautet die gesetzliche Regelung, wenn im Kaufvertrag hinsichtlich der Versandkosten keine Vereinbarung getroffen wurde? 1. Die Versandkosten teilen sich Käufer und Verkäufer zu gleichen Teilen. 2. Bis zu einem Warenwert von 100,00 EUR trägt der Käufer die Versandkosten. 3. Bis zu einem Betrag von 500,00 EUR trägt der Verkäufer die Versandkosten. 4. Die Versandkosten trägt der Verkäufer. 5. Die Versandkosten trägt der Käufer. 19. Aufgabe Ordnen Sie den aufgeführten Kaufleuten die jeweils zutreffende Aufgabe zu. Aufgaben Kaufleute 1. Übernimmt nur die Lagerung von Gütern 2. Übernimmt die Beförderung für fremde Rechnung Spediteur 3. Übernimmt nur die Aufbewahrung von Gütern 4. Besorgt die Beförderung von Gütern 5. Übernimmt die Beförderung von Gütern in fremdem Namen für Frachtführer eigene Rechnung 6. Übernimmt die Lagerung und Aufbewahrung von Gütern Lagerhalter 14 Leistungserstellung und Leistungsverwertung

15 20. Aufgabe Ordnen Sie die Rechtsfolgen den Erfüllungsstörungen zu, indem Sie die entsprechenden Ziffern in die Kästchen eintragen. Rechtsfolgen Erfüllungsstörungen 1. Kulanz 2. Gewährleistung Lieferungsverzug 3. Mahnbescheid 4. Schadenersatz statt Leistung 5. Selbsthilfeverkauf Zahlungsverzug Bürowirtschaft Annahmeverzug Funktion 02 Betriebliche Organisation und Funktionszusammenhänge 21. Aufgabe Im Einkauf der Ergoform GmbH soll eine neue Stelle eingerichtet werden. Sie werden beauftragt, an der Stellenbeschreibung mitzuwirken. Dabei haben Sie irrtümlicherweise ein Merkmal in die Beschreibung aufgenommen, die nicht in die Stellenbeschreibung gehört. Um welches Merkmal handelt es sich? 1. Um den Verantwortungsbereich 2. Um die tarifliche Gehaltsgruppe 3. Um die Kompetenzen 4. Um die Aufgaben der Stelle 5. Um die Bezeichnung der Stelle 22. Aufgabe Welcher Unterlage können Sie die Zuständigkeitsbereiche Ihres Ausbildungsbetriebs entnehmen? 1. Den Stellenausschreibungen 2. Den Arbeitsanweisungen 3. Den Betriebsvereinbarungen 4. Dem Organisationsplan 5. Den Arbeitsplatzbeschreibungen 23. Aufgabe Herrn Schlosser, dem Leiter der Verkaufsabteilung, ist Prokura erteilt worden. Welche Handlung ist einem Prokuristen gesetzlich untersagt? 1. Aufnahme eines Kredites 2. Kündigung eines Mitarbeiters 3. Anmietung von Geschäftsräumen 4. Kauf eines Firmenwagens 5. Verkauf eines Grundstücks 24. Aufgabe Welche der folgenden Informationsmöglichkeiten sollte der Verkaufsleiter nutzen, um seine Mitarbeiter über wichtige Änderungen kostengünstig und schnell zu informieren? 1. Rundschreiben 2. Gegensprechanlage 3. Telefon Telefax Betriebliche Organisation und Funktionszusammenhänge 15

Kaufmann / Kauffrau für Bürokommunikation

Kaufmann / Kauffrau für Bürokommunikation Zita Engel Prof. Dr. Gerald Merkl Hans Schlotthauer Vorbereitung auf die Abschlussprüfung Kaufmann / Kauffrau für Bürokommunikation 410 programmierte Übungsaufgaben 12 ungebundene Aufgaben 96 programmierte

Mehr

IHK-PRÜFUNGS-NEWS. Ihr Ansprechpartner E-Mail Tel. Stefan Kastner stefan.kastner@nuernberg.ihk.de 0911/1335-331 Datum

IHK-PRÜFUNGS-NEWS. Ihr Ansprechpartner E-Mail Tel. Stefan Kastner stefan.kastner@nuernberg.ihk.de 0911/1335-331 Datum IHK-PRÜFUNGS-NEWS Ihr Ansprechpartner E-Mail Tel. Stefan Kastner stefan.kastner@nuernberg.ihk.de 0911/1335-331 Datum 19.06.2007 Kaufmann/Kauffrau im Groß- und Außenhandel (AO 2006) (Zwischenprüfung) Nr.

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann im Einzelhandel/zur Kauffrau im Einzelhandel

Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann im Einzelhandel/zur Kauffrau im Einzelhandel Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann im Einzelhandel/zur Kauffrau im Einzelhandel vom 14. Januar 1987 (BGBI. I S. 153 vom 22. Januar 1987) Aufgrund des 25 des Berufsbildungsgesetzes vom 14.

Mehr

Wirtschaftsförderung LÜBECK

Wirtschaftsförderung LÜBECK Ausbildungsberuf Kaufmann/-frau für Bürokommunikation Kaufleute für Bürokommunikation erledigen innerbetrieblich Sekretariats- sowie Assistenzaufgaben und übernehmen bereichsbezogene kaufmännisch-verwaltende

Mehr

G r u n d s ä t z e. Hauswirtschafterin/Hauswirtschafter

G r u n d s ä t z e. Hauswirtschafterin/Hauswirtschafter G r u n d s ä t z e zur Durchführung von Zwischenprüfungen im anerkannten Ausbildungsberuf Hauswirtschafterin/Hauswirtschafter im Land Rheinland-Pfalz Aufgrund des Beschlusses des Berufsbildungsausschusses

Mehr

Industriekaufmann Industriekauffrau

Industriekaufmann Industriekauffrau Gunter Krieg, Ralph Rakemann Vorbereitung auf die Mündliche Prüfung Industriekaufmann Industriekauffrau Report Präsentation Fachgespräch 14. Auflage Bestellnummer 80670 Haben Sie Anregungen oder Kritikpunkte

Mehr

Kaufmann/-frau im Einzelhandel

Kaufmann/-frau im Einzelhandel Kaufmann/-frau im Einzelhandel Inhalte: 1. Prüfungsablauf schriftlich und mündlich 1.1 Einladung zur Prüfung 2. Prüfungsaufgaben 2.1 Gebundene Aufgaben 2.2 Ungebundene Aufgaben 2.3 Handlungsorientierte

Mehr

Warenwirtschaft Ausbildungsmaterial für die Berufsausbildung im Einzelhandel

Warenwirtschaft Ausbildungsmaterial für die Berufsausbildung im Einzelhandel Hans-Ulrich Müller, Jürgen Voigtländer, Jürgen Högner, Anita Richter, Claudia Wernicke in enger Zusammenarbeit mit der Universität Siegen, Berufs- und Wirtschaftspädagogik, Herrn Prof. Dr. Huisinga Warenwirtschaft

Mehr

Top-Prüfung. Bürokauffrau / -mann

Top-Prüfung. Bürokauffrau / -mann Top-Prüfung Bürokauffrau / -mann 350 Testaufgaben zur Prüfungsvorbereitung inkl. Lösungen Bürowirtschaft - 90 Fragen Rechnungswesen - 110 Fragen Wirtschafts- und Sozialkunde - 150 Fragen Top-Prüfung.de

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Spedition und Logistikdienstleistung / zur Kauffrau für Spedition und Logistikdienstleistung

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Spedition und Logistikdienstleistung / zur Kauffrau für Spedition und Logistikdienstleistung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Spedition und / zur Kauffrau für Spedition und vom 26. Juni 2004 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I S. 1902 vom 28. Juni 2004) Auf Grund des 25 Abs.

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung in dem Ausbildungsberuf Verkäufer/Verkäuferin

Verordnung über die Berufsausbildung in dem Ausbildungsberuf Verkäufer/Verkäuferin Verordnung über die Berufsausbildung in dem Ausbildungsberuf Verkäufer/Verkäuferin Vom 16. Juli 2004 Auf Grund des 25 Abs. 1 in Verbindung mit Abs. 2 Satz 1 des Berufsbildungsgesetzes vom 14. August 1969

Mehr

Top-Prüfung WiSo Wirtschafts- und Sozialkunde

Top-Prüfung WiSo Wirtschafts- und Sozialkunde Top-Prüfung WiSo Wirtschafts- und Sozialkunde 300 Testaufgaben inkl. Lösungen zur effektiven Prüfungsvorbereitung Top-Prüfung.de! Claus G. Ehlert Vorwort Dieses Buch dient zur Vorbereitung auf die Abschlussprüfung

Mehr

Top-Prüfung. Kauffrau / Kaufmann im Einzelhandel (Teil 1 und 2 der Prüfung)

Top-Prüfung. Kauffrau / Kaufmann im Einzelhandel (Teil 1 und 2 der Prüfung) Top-Prüfung Kauffrau / Kaufmann im Einzelhandel (Teil 1 und 2 der Prüfung) 400 Testaufgaben zur Prüfungsvorbereitung Verkauf & Marketing - 70 Fragen Warenwirtschaft und Rechnungswesen - 80 Fragen Wirtschafts-

Mehr

Ausbildungsrahmenplan für die Ausbildungsregelung Fachpraktiker für Bürokommunikation/Fachpraktikerin für Bürokommunikation Sachliche Gliederung

Ausbildungsrahmenplan für die Ausbildungsregelung Fachpraktiker für Bürokommunikation/Fachpraktikerin für Bürokommunikation Sachliche Gliederung Seite 1 von 4 Anlage 1 zu 8 Ausbildungsrahmenplan für die Ausbildungsregelung Fachpraktiker für Bürokommunikation/Fachpraktikerin für Bürokommunikation Sachliche Gliederung Abschnitt A: Berufsprofilgebende

Mehr

Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement Start: 1. August 2014

Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement Start: 1. August 2014 Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement Start: 1. August 2014 1 IHK in Zahlen (Stand 31.12.2012) 144.715 Mitgliedsunternehmen 22.053 eingetragene Ausbildungsverhältnisse 8.783 neu eingetragene Berufsausbildungsverträge

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel

Verordnung. über die Berufsausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel über die Berufsausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel vom 14. Februar 2006 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 9 vom 28. Februar 2006) Auf Grund des 4 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

Verordnungüber die Berufsausbildung zum Hauswirtschafter/zur Hauswirtschafterin

Verordnungüber die Berufsausbildung zum Hauswirtschafter/zur Hauswirtschafterin Verordnungüber die Berufsausbildung zum Hauswirtschafter/zur Hauswirtschafterin Vom 30. Juni 1999 Auf Grund des 25 Abs. 1 in Verbindung mit Abs.2des Berufsbildungsgesetzes vom 14. August 1969 (BGBl. I.

Mehr

222 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2000 Teil I Nr. 10, ausgegeben zu Bonn am 22. März 2000

222 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2000 Teil I Nr. 10, ausgegeben zu Bonn am 22. März 2000 222 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2000 Teil I Nr. 10, ausgegeben zu Bonn am 22. März 2000 Verordnung zur Änderung der Verordnung über die Berufsausbildung zum Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste/

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung. zum Buchhändler und zur Buchhändlerin. vom 15. März 2011

Verordnung. über die Berufsausbildung. zum Buchhändler und zur Buchhändlerin. vom 15. März 2011 über die Berufsausbildung zum Buchhändler und zur Buchhändlerin vom 15. März 2011 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 11 vom 21. März 2011) Auf Grund des 4 Absatz 1 in Verbindung mit 5 des

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum Industriekaufmann/zur Industriekauffrau

Verordnung über die Berufsausbildung zum Industriekaufmann/zur Industriekauffrau Verordnung über die Berufsausbildung zum Industriekaufmann/zur Industriekauffrau Vom 23. Juli 2002(abgedruckt im Bundesgesetzblatt Teil I S. 2764 vom 26. Juli 2002) Auf Grund des 25 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung in dem Ausbildungsberuf Kaufmann/Kauffrau im Einzelhandel

Verordnung über die Berufsausbildung in dem Ausbildungsberuf Kaufmann/Kauffrau im Einzelhandel Verordnung über die Berufsausbildung in dem Ausbildungsberuf Kaufmann/Kauffrau im Einzelhandel Vom 16. Juli 2004 Auf Grund des 25 Abs. 1 in Verbindung mit Abs. 2 Satz 1 des Berufsbildungsgesetzes vom 14.

Mehr

I n h a l t s ü b e r s i c h t

I n h a l t s ü b e r s i c h t über die Berufsausbildung zum Verkäufer / Verkäuferin und zum Kaufmann im Einzelhandel / zur Kauffrau Im Einzelhandel 1 vom 16. Juli 2004 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 38 vom 26. Juli

Mehr

Verordnung. ab 01. Oktober 2007 bis 31. Juli 2012 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I S. 2270 vom 04. September 2007)

Verordnung. ab 01. Oktober 2007 bis 31. Juli 2012 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I S. 2270 vom 04. September 2007) über die Erprobung abweichender Ausbildungs- und Prüfungsbestimmungen in der Berufsausbildung im Einzelhandel in dem Ausbildungsberuf Kaufmann im Einzelhandel Kauffrau im Einzelhandel (EzHdlAusbErprV)

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zur Fachkraft für Schutz und Sicherheit. vom 21. Mai 2008

Verordnung. über die Berufsausbildung zur Fachkraft für Schutz und Sicherheit. vom 21. Mai 2008 über die Berufsausbildung zur vom 21. Mai 2008 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 21 vom 31. Mai 2008) Auf Grund des 4 Abs. 1 in Verbindung mit 5 des Berufsbildungsgesetzes vom 23. März 2005

Mehr

(2) Gegenstand der Berufsausbildung in den Fachrichtungen sind mindestens die folgenden Fertigkeiten und Kenntnisse:

(2) Gegenstand der Berufsausbildung in den Fachrichtungen sind mindestens die folgenden Fertigkeiten und Kenntnisse: Verordnung über die Berufsausbildung zum Aufbereitungsmechaniker/ zur Aufbereitungsmechanikerin (Aufbereitungsmechaniker-Ausbildungsverordnung) Vom 2. April 1992 (abgedruckt im Bundesgesetzblatt Teil I

Mehr

Zeitliche und sachliche Gliederung der Berufsausbildung

Zeitliche und sachliche Gliederung der Berufsausbildung Zeitliche und sachliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsplan Der zeitliche und sachlich gegliederte Ausbildungsplan ist Bestandteil des Ausbildungsvertrages

Mehr

Verordnung. 1 Struktur und Gegenstand der Erprobung

Verordnung. 1 Struktur und Gegenstand der Erprobung über die Erprobung abweichender Ausbildungs- und Prüfungsbestimmungen in der Berufsausbildung im Einzelhandel in dem Ausbildungsberuf Kaufmann im Einzelhandel Kauffrau im Einzelhandel (EzHdlAusbErprV)

Mehr

Top-Prüfung Verkäufer/in

Top-Prüfung Verkäufer/in Top-Prüfung Verkäufer/in 300 Testaufgaben zur Prüfungsvorbereitung inkl. Lösungen Verkauf & Marketing - 70 Fragen Warenwirtschaft & Rechnungswesen - 80 Fragen Wirtschafts- und Sozialkunde - 150 Fragen

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap

Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap Verfasser: Dr. Eberhard Boller, Dipl.-Hdl., Siegen Gernot B. Hartmann, Dipl.-Hdl.,

Mehr

Verordnung. vom 11. Dezember 2013 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 72 vom 17. Dezember 2013)

Verordnung. vom 11. Dezember 2013 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 72 vom 17. Dezember 2013) über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Büromanagement / zur Kauffrau für Büromanagement (Büromanagementkaufleute-Ausbildungsverordnung BüroMKfAusbV) vom 11. Dezember 2013 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Büromanagement und zur Kauffrau für Büromanagement BüroMKfAusbV

Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Büromanagement und zur Kauffrau für Büromanagement BüroMKfAusbV Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Büromanagement und zur Kauffrau für Büromanagement BüroMKfAusbV Büromanagementkaufleute-Ausbildungsverordnung vom 11. Dezember 2013 (BGBl. I S. 4125),

Mehr

Informationen und Ausbildungsinhalte der Kaufleute für Bürokommunikation

Informationen und Ausbildungsinhalte der Kaufleute für Bürokommunikation Informationen und Ausbildungsinhalte der Kaufleute für Bürokommunikation Während der gesamten Ausbildung lernen die Auszubildenden im Ausbildungsbetrieb beispielsweise: wie man Arbeits- und Organisationsmittel

Mehr

NEUORDNUNG des Berufbildes Kaufmann/-frau für Spedition und Logistikdienstleistungen. Informationsveranstaltung der IHK Saarland am 10.

NEUORDNUNG des Berufbildes Kaufmann/-frau für Spedition und Logistikdienstleistungen. Informationsveranstaltung der IHK Saarland am 10. NEUORDNUNG des Berufbildes Kaufmann/-frau für Spedition und Logistikdienstleistungen Informationsveranstaltung der IHK Saarland am 10. Mai 2004 1 Ausbildungsberufsbezeichnung: Ausbildungsbereich: Kaufmann/-frau

Mehr

Informationen zum neuen Ausbildungsberuf Kauffrau/Kaufmann für Büromanagement

Informationen zum neuen Ausbildungsberuf Kauffrau/Kaufmann für Büromanagement Informationen zum neuen Ausbildungsberuf Kauffrau/Kaufmann für Büromanagement im Rahmen des Ausbilder/-innen-Treffens der Staatlichen Berufsschule Fürstenfeldbruck Fürstenfeldbruck, 20. November 2014 Aus

Mehr

Wirtschafts- und Geschäftsprozesse für IT-Berufe

Wirtschafts- und Geschäftsprozesse für IT-Berufe Jürgen Gratzke Wirtschafts- und Geschäftsprozesse für IT-Berufe Arbeitsheft 5. Auflage Bestellnummer 5386 Bildquellenverzeichnis Bohmeyer & Schuster GbR, Berlin (www.schilder-versand.com 23 (9), 27 (4))

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zur Servicekraft für Schutz und Sicherheit*)

Verordnung über die Berufsausbildung zur Servicekraft für Schutz und Sicherheit*) 940 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2008 Teil I 21, ausgegeben zu Bonn am 31. Mai 2008 Verordnung über die Berufsausbildung zur Servicekraft für Schutz und Sicherheit*) Vom 21. Mai 2008 Auf Grund des 4 Abs.

Mehr

Kaufmann und Kauffrau für Büromanagement - Der neue Büroberuf

Kaufmann und Kauffrau für Büromanagement - Der neue Büroberuf Kaufmann und Kauffrau für Büromanagement - Der neue Büroberuf Das Kuratorium der Deutschen Wirtschaft für Berufsbildung Koordinierungsstelle der Wirtschaft Das Kuratorium der Deutschen Wirtschaft für Berufsbildung

Mehr

Fachkraft im Gastgewerbe. Allgemeine Informationen über die Ausbildung im Hotel- und Gaststättengewerbe. www.dehoga-niedersachsen.

Fachkraft im Gastgewerbe. Allgemeine Informationen über die Ausbildung im Hotel- und Gaststättengewerbe. www.dehoga-niedersachsen. Allgemeine Informationen über die Ausbildung im Hotel- und Gaststättengewerbe www.dehoga-niedersachsen.de Fachkraft im Gastgewerbe Die Fachkraft im Gastgewerbe ist insbesondere in folgenden Abteilungen

Mehr

Herzlich willkommen. im Haus der Handelskammer Bremen

Herzlich willkommen. im Haus der Handelskammer Bremen 1 Herzlich willkommen im Haus der Handelskammer Bremen 2 Tagesordnung 1. Kurze Einführung in das Berufsbild 2. Wahlqualifikationen 3. Prüfungswesen 4. Beschulung 5. Verschiedenes / Austausch Ende der Veranstaltung

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Versicherungen und Finanzen / zur Kauffrau für Versicherungen und Finanzen )

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Versicherungen und Finanzen / zur Kauffrau für Versicherungen und Finanzen ) über die Berufsausbildung zum Kaufmann / zur Kauffrau ) vom 17. Mai 2006 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 24 vom 22. Mai 2006) Auf Grund des 4 Abs. 1 in Verbindung mit 5 des Berufsbildungsgesetzes

Mehr

IT-Anwendungen Ausbildungsmaterial für die Berufsausbildung im Einzelhandel

IT-Anwendungen Ausbildungsmaterial für die Berufsausbildung im Einzelhandel Hans-Ulrich Müller, Jürgen Voigtländer, Jürgen Högner, Anita Richter, Claudia Wernicke in enger Zusammenarbeit mit der Universität Siegen, Berufs- und Wirtschaftspädagogik, Herrn Prof. Dr. Huisinga IT-Anwendungen

Mehr

Einzelhandelsprozesse Ausbildungsmaterial für die Berufsausbildung im Einzelhandel

Einzelhandelsprozesse Ausbildungsmaterial für die Berufsausbildung im Einzelhandel Hans-Ulrich Müller, Jürgen Voigtländer, Jürgen Högner, Anita Richter, Claudia Wernicke in enger Zusammenarbeit mit der Universität Siegen, Berufs- und Wirtschaftspädagogik, Herrn Prof. Dr. Huisinga Einzelhandelsprozesse

Mehr

Zwischenprüfung im Ausbildungsberuf Fachangestellter/Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste am 26. Februar 2014

Zwischenprüfung im Ausbildungsberuf Fachangestellter/Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste am 26. Februar 2014 Vom Prüfling auszufüllen Kennziffer: Zeitpunkt des Beginns: Zeitpunkt der Abgabe: Berufsschule Zwischenprüfung im Ausbildungsberuf Fachangestellter/Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste am

Mehr

Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel Fachrichtung Großhandel

Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel Fachrichtung Großhandel Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel Fachrichtung Großhandel Schwerpunkte in der Praxis Waren verkaufen, Service- und Kundendienstleistungen Verkaufspreise kalkulieren Qualitätsstandards sichern Markt

Mehr

Neuordnung Kaufmann/-frau für Büromanagement

Neuordnung Kaufmann/-frau für Büromanagement Neuordnung Kaufmann/-frau für Büromanagement Seite 2 Seite 3 Seite 4 Ausbildungsrahmenplan Integrative Fertigkeiten, Kenntnisse u. Fähigkeiten Während der gesamten Ausbildung zu vermitteln: 1. Ausbildungsbetrieb,

Mehr

Industriekaufmann/-frau

Industriekaufmann/-frau AUS- UND WEITERBILDUNG Industriekaufmann/-frau Ausbildungsdauer: 3 Jahre Arbeitsgebiet: Industriekaufleute sind in Unternehmen unterschiedlicher Branchen und Größen tätig. Ihr kaufmännisch-betriebswirtschaftliches

Mehr

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsbetrieb:... Verantwortlicher Ausbilder:... Auszubildender:... Ausbildungsberuf: Servicekraft für Schutz

Mehr

Abschlussprüfung. Sommer 2013

Abschlussprüfung. Sommer 2013 Staatsbetrieb Geobasisinformation und Vermessung Sachsen - GeoSN zuständige Stelle nach 73 BBiG Abschlussprüfung Sommer 2013 nach 37 BBiG und POGIT im Ausbildungsberuf Vermessungstechniker / Vermessungstechnikerin

Mehr

Kaufmann/-frau für Büromanagement

Kaufmann/-frau für Büromanagement A n m e l d u n g z u m L e h r g a n g A n f a h r t s s k i z z e A u s b i l d u n g s v e r b u n d T e l t o w e. V. B i l d u n g s z e n t r u m d e r I H K P o t s d a m Anmeldung (bitte per Post

Mehr

Ein Kaufhaus veranstaltet eine Woche des Kindes. Unter welcher Bezeichnung ordnet man diese Werbemaßnahme. 4 5. Marktanalyse

Ein Kaufhaus veranstaltet eine Woche des Kindes. Unter welcher Bezeichnung ordnet man diese Werbemaßnahme. 4 5. Marktanalyse Musteraufgaben Mehrfachwahlaufgabe Ein Kaufhaus veranstaltet eine Woche des Kindes. Unter welcher Bezeichnung ordnet man diese Werbemaßnahme ein? 1. Kundendienst 2. Marktforschung 3. Gemeinschaftswerbung

Mehr

Allgemein Warum musste die Ausbildung zum Buchhändler novelliert werden? Wer war an diesem Neuordnungsprozess beteiligt?

Allgemein Warum musste die Ausbildung zum Buchhändler novelliert werden? Wer war an diesem Neuordnungsprozess beteiligt? Allgemein Warum musste die Ausbildung zum Buchhändler novelliert werden? Die alte Verordnung stammt noch aus dem Jahr 1998. Die Anforderungen des Buchmarktes an seine Mitarbeiter und somit an die Ausbildung

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung

Verordnung über die Berufsausbildung Verordnung über die Berufsausbildung Fachkraft für Schutz und Sicherheit vom 23. Juli 2002 Bestell-Nr. 61.02.984 Verordnung über die Berufsausbildung zur Fachkraft für Schutz und Sicherheit vom 23. Juli

Mehr

Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste

Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste Die Berufsausbildung zum/zur Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste wird erstmalig zum 01.08.1998 angeboten. Damit gibt es einen weiteren

Mehr

Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement

Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement Gliederung 1. Mitarbeiter der zuständigen Stelle 2. Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement Rechtsgrundlagen Zuständigkeiten Dauer der Berufsausbildung Struktur der Berufsausbildung

Mehr

(für Prüfungsteilnehmer/-innen, deren Ausbildung ab dem 01.09.2002 begonnen hat)

(für Prüfungsteilnehmer/-innen, deren Ausbildung ab dem 01.09.2002 begonnen hat) Die IHK informiert: Report Merkblatt zum Aufbau und Inhalt des Reports Abschlussprüfung Industriekaufmann/-frau (für Prüfungsteilnehmer/-innen, deren Ausbildung ab dem 01.09.2002 begonnen hat) Auszug aus

Mehr

Richtlinie zur Führung von Berichtsheften

Richtlinie zur Führung von Berichtsheften Richtlinie zur Führung von Berichtsheften Aktualisierte Auflage 2013 Richtlinie zur Führung von Berichtsheften der Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mittelfranken Präambel Das Berichtsheft ist

Mehr

4.1 Kaufmann / Kauffrau für Bürokommunikation

4.1 Kaufmann / Kauffrau für Bürokommunikation 4.1 Kaufmann / Kauffrau für Bürokommunikation Der Kaufmann / die Kauffrau für Bürokommunikation (KfB) wird mit kaufmännischverwaltenden Funktionen sowie mit Assistenz- und Sekretariatsfunktionen in Betrieben

Mehr

Antrag zur Ausbildung im Ausbildungsberuf Kaufmann/frau für Büromanagement

Antrag zur Ausbildung im Ausbildungsberuf Kaufmann/frau für Büromanagement Antrag zur Ausbildung im Ausbildungsberuf Kaufmann/frau für Büromanagement Handwerkskammer für München und Oberbayern Referat Ausbildungsberatung Max-Joseph-Straße 4 80333 München Sehr geehrte Damen und

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap

Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap Verfasser: Dipl.-Hdl. Willi Richard Studiendirektor Dipl.-Betriebswirt Hans Werner

Mehr

Neuordnung der Büroberufe. Informationen zum Novellierungsverfahren und zum neuen Ausbildungsberuf

Neuordnung der Büroberufe. Informationen zum Novellierungsverfahren und zum neuen Ausbildungsberuf Neuordnung der Büroberufe Informationen zum Novellierungsverfahren und zum neuen Ausbildungsberuf DIHK 2013 Historie 1989/92: 3 Büroberufe entstanden: Bürokaufmann/-frau, Kaufmann/-frau für Bürokommunikation

Mehr

Auslandsaufenthalte: was ist zu beachten?

Auslandsaufenthalte: was ist zu beachten? Auslandsaufenthalte: was ist zu beachten? Gesetzliche Bestimmungen und vertragliche Vereinbarungen 24. Februar 2010, IHK Potsdam 2 Abs. 3 BBiG Berufsbildungsgesetz (BBiG) Teile der Berufsausbildung können

Mehr

Ratgeber für neue Ausbildungsbetriebe

Ratgeber für neue Ausbildungsbetriebe Ratgeber für neue Ausbildungsbetriebe Inhalt: I. Verkürzung der Ausbildung Welche Richtzeiten gelten für die Verkürzung der Ausbildungszeit? Ist eine Mindestzeit in der Ausbildung erforderlich? Was muss

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum Bankkaufmann/zur Bankkauffrau

Verordnung über die Berufsausbildung zum Bankkaufmann/zur Bankkauffrau Verordnung über die Berufsausbildung zum Bankkaufmann/zur Bankkauffrau BankKfm/KfrAusbV Ausfertigungsdatum: 30.12.1997 Vollzitat: "Verordnung über die Berufsausbildung zum Bankkaufmann/zur Bankkauffrau

Mehr

Firma Finest Brokers GmbH Weinbergweg 2 97080 Würzburg

Firma Finest Brokers GmbH Weinbergweg 2 97080 Würzburg Firma Finest Brokers GmbH Weinbergweg 2 97080 Würzburg Tel.: 0931 / 460 09 61 Fax: 0931 / 460 09 68 service@finest-brokers.de Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen JavaScript aktivieren,

Mehr

Neuordnung der Berufsausbildung. Kaufmann für Büromanagement und Kauffrau für Büromanagement

Neuordnung der Berufsausbildung. Kaufmann für Büromanagement und Kauffrau für Büromanagement Neuordnung der Berufsausbildung Kaufmann für Büromanagement und Kauffrau für Büromanagement Kaufmann/Kauffrau für Bürokommunikation (3 Jahre) Konzept Büroberufe bisher Bürokaufmann/Bürokauffrau (3 Jahre)

Mehr

INFORMATIONEN ZUM GEFAHRGUTBEAUFTRAGTEN WER BRAUCHT EINEN GEFAHRGUTBEAUFTRAGTEN?

INFORMATIONEN ZUM GEFAHRGUTBEAUFTRAGTEN WER BRAUCHT EINEN GEFAHRGUTBEAUFTRAGTEN? INFORMATIONEN ZUM GEFAHRGUTBEAUFTRAGTEN WER BRAUCHT EINEN GEFAHRGUTBEAUFTRAGTEN? Wenn ein Unternehmen an der Beförderung von Gefahrgut im weitesten Sinn beteiligt ist (Beförderung, Lagerung, Handel, Verpackung,

Mehr

Muster-AGB für Online-Shops

Muster-AGB für Online-Shops Muster-AGB für Online-Shops Stand: Januar 2014 Hinweise für die Benutzung dieser Muster-AGB Unzulässige AGB-Klauseln sind immer wieder Anlass wettbewerbsrechtlicher Abmahnungen gegenüber Betreibern von

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap

Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap Verfasser: Dipl.-Kfm. Gisbert Groh, Oberstudiendirektor Dipl.-Kfm. Volker Schröer,

Mehr

U N T E R W E I S U N G S P L A N. für einen Lehrgang der überbetrieblichen beruflichen Grundbildung im

U N T E R W E I S U N G S P L A N. für einen Lehrgang der überbetrieblichen beruflichen Grundbildung im U N T E R W E I S U N G S P L A N für einen Lehrgang der überbetrieblichen beruflichen Grundbildung im LANDMASCHINENMECHANIKER-HANDWERK Mechaniker/in für Land- und Baumaschinentechnik (12211-00) 1 Thema

Mehr

Beschaffung. Beschaffungsplanung (Was?, Wo?, Wieviel?, Wann?)

Beschaffung. Beschaffungsplanung (Was?, Wo?, Wieviel?, Wann?) Beschaffung Beschaffung oder auch Supply Management genannt, ist ein wichtiger Bestandteil des Unternehmens. Der Bereich Beschaffung ist ein Teil des Marketings, bei dem die Hebelwirkung am höchsten ist.

Mehr

John-F.-Kennedy Schule Esslingen a. N. Rundschreiben Nr. 29/2014/2015 (8 Seiten) Esslingen, 23.01.2015 neh-nae

John-F.-Kennedy Schule Esslingen a. N. Rundschreiben Nr. 29/2014/2015 (8 Seiten) Esslingen, 23.01.2015 neh-nae John-F.-Kennedy Schule Esslingen a. N. Rundschreiben Nr. 29/2014/2015 (8 Seiten) Esslingen, 23.01.2015 neh-nae An alle Lehrer/Lehrerinnen Abschlussprüfung der KBS/BK (Teilzeit) im Sommer 2015 1. Zeitplan

Mehr

Fachkraft für Lagerlogistik

Fachkraft für Lagerlogistik Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsbetrieb:... Verantwortlicher Ausbilder:... Auszubildender:... Ausbildungsberuf: Fachkraft für Lagerlogistik

Mehr

Ausbildungsordnung für PKA

Ausbildungsordnung für PKA Ausbildungsordnung für PKA Verordnung über die Berufsausbildung zum pharmazeutisch-kaufmännischen Angestellten/ zur pharmazeutisch-kaufmännischen Angestellten *) Vom 3. März 1993 (BGBI. Ι S. 292 vom 12.

Mehr

Mobilität in der dualen Ausbildung

Mobilität in der dualen Ausbildung Mobilität in der dualen Ausbildung Ausgangslage und Rahmenbedingungen 30. Juni 2010, IHK Karlsruhe Die Mobilität zu Lernzwecken darf nicht die Ausnahme sein, wie dies gegenwärtig der Fall ist. Sie sollte

Mehr

Kaufmann im Einzelhandel/Kauffrau im Einzelhandel

Kaufmann im Einzelhandel/Kauffrau im Einzelhandel Kaufmann im Einzelhandel/Kauffrau im Einzelhandel Gestreckte Abschlussprüfung für Ausbildungsverhältnisse ab 01.07.2009 Am 24.03.2009 wurde die neue Erprobungsverordnung im Ausbildungsberuf Kaufmann/ Kauffrau

Mehr

08.07.2013 Christian Reuter reuter@trier.ihk.de www.ihk-trier.de

08.07.2013 Christian Reuter reuter@trier.ihk.de www.ihk-trier.de Agenda Ausgangslage Eckwerte Ausbildungsinhalte Zwischenprüfung Abschlussprüfung Ausgangssituation Die Verordnung Weinküfer stammt aus dem Jahr 1982 Neben Wein wurden weitere Weinerzeugnisse wie z.b. Schaumwein,

Mehr

Geprüfter Handelsfachwirt werden!

Geprüfter Handelsfachwirt werden! Diplom-Volkswirt Peter Collier Dipl.-Betriebswirt (BA) Volker Wedde Geprüfter Handelsfachwirt werden! Anleitung für eine erfolgreiche Prüfung 10., überarbeitete Auflage weconsult - Verlag Aufgaben aus

Mehr

Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement Teil 1 und Teil 2 der gestreckten Abschlussprüfung

Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement Teil 1 und Teil 2 der gestreckten Abschlussprüfung Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement Teil 1 und Teil 2 der gestreckten Abschlussprüfung Informationsveranstaltung zum/zur Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement am 24. März 2015 im Haus der Arbeitgeberverbände

Mehr

Einführung in die Industriebuchführung

Einführung in die Industriebuchführung Hug Speth Waltermann Einführung in die Industriebuchführung Merkur Verlag Rinteln Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zur Fachkraft für Schutz und Sicherheit

Verordnung über die Berufsausbildung zur Fachkraft für Schutz und Sicherheit Verordnung über die Berufsausbildung zur Fachkraft für Schutz und Sicherheit SchSiAusbV 2008 Ausfertigungsdatum: 21.05.2008 Vollzitat: "Verordnung über die Berufsausbildung zur Fachkraft für Schutz und

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum Bankkaufmann/zur Bankkauffrau

Verordnung über die Berufsausbildung zum Bankkaufmann/zur Bankkauffrau Verordnung über die Berufsausbildung zum Bankkaufmann/zur Bankkauffrau BankKfm/KfrAusbV Ausfertigungsdatum: 30.12.1997 Vollzitat: "Verordnung über die Berufsausbildung zum Bankkaufmann/zur Bankkauffrau

Mehr

Fachmann / -frau für Systemgastronomie. Allgemeine Informationen über die Ausbildung im Hotel- und Gaststättengewerbe. www.dehoga-niedersachsen.

Fachmann / -frau für Systemgastronomie. Allgemeine Informationen über die Ausbildung im Hotel- und Gaststättengewerbe. www.dehoga-niedersachsen. Fachmann / -frau für Systemgastronomie Allgemeine Informationen über die Ausbildung im Hotel- und Gaststättengewerbe www.dehoga-niedersachsen.de Fachmann / -frau für Systemgastronomie Fachmann/-frau für

Mehr

Mandanteninformation

Mandanteninformation Mandanteninformation - Die Abgrenzung vom Angestellten zum leitenden Angestellten - das Anwaltshaus Böblingen informiert! 1 Die Abgrenzung vom Angestellten zum leitenden Angestellten ist in der Praxis

Mehr

Kaufmann für Büromanagement/ Kauffrau für Büromanagement

Kaufmann für Büromanagement/ Kauffrau für Büromanagement AUSBILDUNG U G GESTALTEN G S Kaufmann für Büromanagement/ Kauffrau für Büromanagement mit CD-ROM 4 Inhalt Inhalt Vorwort... 3 A Der neue Ausbildungsberuf... 7 1 Der Beruf im Überblick... 8 2 Der Europass

Mehr

Sachkundeprüfung VersicherungsvermittlerIn/-beraterIn*

Sachkundeprüfung VersicherungsvermittlerIn/-beraterIn* Bereich Sach- und Fachkundeprüfung Merkblatt zur Februar 2007 Sachkundeprüfung VersicherungsvermittlerIn/-beraterIn* Anmerkung: Wir haben in dieser Fassung bereits den Verordnungsentwurf vom 18.12.2006

Mehr

Informationen für den Praktikumsbetrieb

Informationen für den Praktikumsbetrieb Berufsbildende Schulen 1 Aurich Fachoberschule Wirtschaft Am Schulzentrum 15 26605 Aurich Tel 04941 925 101 Fax 04941 925 177 E-Mail: info@bbs1-aurich.de Internet: www.bbs1-aurich.de Praktikum als Zugangsvoraussetzung

Mehr

dspace bildet aus! Ausbildung zum Industriekaufmann (w/m)

dspace bildet aus! Ausbildung zum Industriekaufmann (w/m) dspace bildet aus! Ausbildung zum Industriekaufmann (w/m) Unser Ausbildungsangebot Liebe Bewerberin, lieber Bewerber, mit der erfolgreichen Beendigung der Schullaufbahn haben Sie den ersten großen Meilenstein

Mehr

1 Für Studierende, die ihr Studium vor dem 1.09.2010 aufgenommen haben, gelten folgende Ordnungen:

1 Für Studierende, die ihr Studium vor dem 1.09.2010 aufgenommen haben, gelten folgende Ordnungen: Richtlinie zur Praxisphase in den Bachelorstudiengängen Marketing/- sowie Logistik/ Technische Betriebswirtschaftslehre des Departments Wirtschaft der Fakultät Wirtschaft & Soziales an der Hochschule für

Mehr

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsbetrieb:... Verantwortlicher Ausbilder:... Auszubildender:... Ausbildungsberuf: Fachkraft für Lagerlogistik

Mehr

Merkblatt zur Verpflichtung auf das Datengeheimnis nach 6 Abs. 2 Sächsisches Datenschutzgesetz

Merkblatt zur Verpflichtung auf das Datengeheimnis nach 6 Abs. 2 Sächsisches Datenschutzgesetz Merkblatt zur Verpflichtung auf das Datengeheimnis nach 6 Abs. 2 Sächsisches Datenschutzgesetz 1. Was versteht man unter der "Verpflichtung auf das Datengeheimnis"? Die Verpflichtung auf das Datengeheimnis

Mehr

Kaufmann/-frau für Bürokommunikation

Kaufmann/-frau für Bürokommunikation Kaufmännische Richtung Kaufmann/-frau für Bürokommunikation Kaufleute für Bürokommunikation übernehmen hauptsächlich Assistenz- und Sekretariatsaufgaben sowie teilweise Sachbearbeiterfunktionen. Im Unternehmen

Mehr

Zielorientiert Lernen

Zielorientiert Lernen orientiert Lernen e.k. orientiert Lernen Seminarprogramm Besuchen Sie uns im Internet und informieren Sie sich unter: www.orientiert-lernen.de sverzeichnis orientiert Lernen e.k. Was heißt orientiert Lernen?

Mehr

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsplan Der sachlich und zeitlich gegliederte Ausbildungsplan ist Bestandteil des Ausbildungsvertrages

Mehr

Quelle: Autorenkollektiv, Verlag des Bibliographischen Instituts, Leipzig und Wien, Vierte Auflage, 1885-1892

Quelle: Autorenkollektiv, Verlag des Bibliographischen Instituts, Leipzig und Wien, Vierte Auflage, 1885-1892 Der Vertreter des Kaufmanns Quelle: Autorenkollektiv, Verlag des Bibliographischen Instituts, Leipzig und Wien, Vierte Auflage, 1885-1892 Die Prokura... (von lat.: procurare = für etwas Sorge tragen) 1.

Mehr

Staatliche Berufsschule II Memmingen. Die Umsetzung der Neuordnung der Büroberufe in der Berufsschule

Staatliche Berufsschule II Memmingen. Die Umsetzung der Neuordnung der Büroberufe in der Berufsschule Staatliche Berufsschule II Memmingen Die Umsetzung der Neuordnung der Büroberufe in der Berufsschule 1 Gliederung 1. Gründe für eine Neuordnung 2. Wesentliche Änderungen 3. Entwicklung des Rahmenlehrplans

Mehr