Stromverbrauch in Bürogebäuden Energiecontrolling und Optimierung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Stromverbrauch in Bürogebäuden Energiecontrolling und Optimierung"

Transkript

1 Arbeitskreis Energieberatung Stromverbrauch in Bürogebäuden Energiecontrolling und Optimierung Protokoll zur Veranstaltung des 41. Workshops am 30. März Darmstadt, März 2004

2 Der Arbeitskreis Energieberatung wird vom Institut Wohnen und Umwelt veranstaltet. Die Tagung Stromverbrauch von Bürogebäuden ist die 41. Sitzung des Arbeitskreises. Tagungsleitung: Organisation: Administration: Reprotechnik: Dr. Jens Knissel Marc Großklos u. Dr. Jens Knissel (IWU), Michael Götze (KfW) Ines Nowak Reda Hatteh Herausgeber: Marc Großklos, Dr. Jens Knissel Institut Wohnen und Wohnen GmbH Annastraße 15, Darmstadt 1. Auflage, Darmstadt im März 2004 ISBN-Nr.: X IWU Bestellnr.: 02/04

3 Inhaltsverzeichnis Vorwort 1 Vortrag 1 3 Michael Hörner, DS-Plan, Frankfurt am Main Methodik zur Erfassung, Beurteilung und Optimierung des Elektrizitätsbedarfs von Gebäuden - Vorstellung des Forschungsprojekts MEG Vortrag 2 15 Dr. Jens Knissel, IWU, Darmstadt Kurzverfahren: Strom für Klimatisierung - Berechnungsansatz und Anwendung Vortrag 3a 23 Michael Hörner, DS-Plan, Frankfurt am Main Kurzverfahren: Strom für Beleuchtung - Berechnungsansätze und Anwendung Vortrag 3b 29 Michael Hörner, DS-Plan, Frankfurt am Main Kurzverfahren: Strom für Luftförderung - Berechnungsansätze und Anwendung Vortrag 4 43 Ingo Therburg, Energiereferat, Frankfurt am Main Energetische Qualitätssicherung, Nutzung von Energiekennwerten zum Energiecontrolling bei bestehenden Gebäuden Themenblock: Neubau Ost-Arkade der KfW in Frankfurt am Main Vortrag 5 49 Michael Götze, KfW Bankengruppe; Alexander Theiss, Theiss Architekten, Frankfurt am Main; Klaus Rohlffs, ip 5, Karlsruhe Vorstellung des Gebäudes, Energiekennwerte, Betriebserfahrungen und Messergebnisse

4

5 Vorwort Bürogebäude besitzen im allgemeinen einen hohen Stromverbrauch. Modelluntersuchungen haben gezeigt, dass dieser in heutigen Dienstleistungsgebäuden im Mittel um mehr als 30 % gesenkt werden kann. Einen Beitrag hierzu will die Europäische Richtlinie Gesamteffizienz von Gebäuden leisten. Diese fordert, dass ab 2006 u. a. die Stromverbräuche von Nichtwohngebäuden für Beleuchtung, Lüftung und Klimatisierung in Energiepässen dokumentiert und somit transparent gemacht werden. Diesem aktuellen Thema widmete sich der Arbeitskreis Energieberatung Stromverbrauch in Bürogebäuden vom 30. März 2004, dessen Dokumentation hiermit vorliegt. Experten aus Wissenschaft und Praxis berichten über Möglichkeiten, den Stromverbrauch von Nicht-Wohngebäuden zu analysieren und in Form von Teilenergiekennwerten darzustellen. Im ersten Teil des Tagungsbandes werden Ergebnisse aus dem Forschungsprojekt Methodik zur Erfassung, Beurteilung und Optimierung des Elektrizitätsbedarfs von Gebäuden (MEG) vorgestellt. Der Schwerpunkt liegt bei der Erläuterung und beispielhaften Anwendung von Kurzverfahren zur Abschätzung des Strombedarfs für Beleuchtung, Luftförderung und Klimatisierung. Im zweiten Teil werden Beispiele für die Nutzung von Energiekennwerten zur energetischen Qualitätssicherung aufgezeigt. Zudem enthält dieser Tagungsband eine Kurzpräsentation des Neubaus Ost-Arkade der KfW Bankengruppe als Beispiel für eine vorbildliche energetische Neubauplanung. Weitere Informationen zum Forschungsprojekt MEG sowie die darin entwickelten Berechnungstools stehen unter im Internet kostenlos zur Verfügung. Darmstadt, März 2003 Dr. Jens Knissel 1

6 2

7 Vortrag 1 Methodik zur Erfassung, Beurteilung und Optimierung des Elektrizitätsbedarfs von Gebäuden Vorstellung des Forschungsprojekts MEG Michael Hörner DS-Plan GmbH Schmidtstraße Frankfurt am Main Tel

8 Elektrizitätsbedarf von Gebäuden Methodik zur Erfassung, Beurteilung und Optimierung des Elektrizitätsbedarfs von Gebäuden Grundlagen gefördert von 4

9 1 Einführung 1.1 Ausgangslage Mit dem Erlass der EU-Richtlinie 2002/91/EG über die Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden verstärkt die EU ihre Anstrengungen, den Energiebedarf und die CO 2 -Emissionen weiter zu reduzieren. Im Gebäudebereich, einer der Haupt-Emissionsquellen, sollen durch möglichst umfassende Maßnahmen Energieverbrauch und CO 2 -Emissionen gesenkt werden. Innerhalb einer Frist von 3 Jahren sind die Vorgaben in nationale Regelungen zu übertragen. Die Richtlinie fordert in einem neuen methodischen Ansatz eine gesamtheitliche Beurteilung der Energieeffizienz von Gebäuden. Dabei sollen neben Wärmedämmung, Heizungsanlage und Warmwasserversorgung auch Lüftungsanlagen, Klimatisierung, Beleuchtung und Belichtung berücksichtigt werden. Dies gilt insbesondere auch für die mechanische Lüftung, Klimatisierung und Beleuchtung in Nichtwohngebäuden. Die Methodik soll nicht nur für Neubauten gelten, sondern auch im Bestand anwendbar sein. Mit dem umfassenderen Ansatz der Gesamtenergieeffizienz wird auch eine Methodik zur nachvollziehbaren Erfassung und Beurteilung des Elektrizitätsbedarfs insbesondere von Nichtwohngebäuden notwendig. Bedarfskennwerte für elektrische Energie in Gebäuden sind bedeutend schwieriger zu ermitteln und zu beurteilen als Kennwerte für den Wärmebedarf von Gebäuden. Der Endenergiebedarf für Wärme von Gebäuden kann sehr gut anhand eines einzigen, flächenbezogenen und witterungsbereinigten Kennwertes beurteilt werden. Das reicht zur Einschätzung des Elektrizitätsbedarfs eines Gebäudes nicht aus. Die Gründe dafür liegen in der vielfältigen Verwendung der Elektrizität mit sehr unterschiedlichen Nutzungs- und Witterungseinflüssen. Das macht, anders als beim Wärmebedarf von Gebäuden, einen Ansatz über Teilenergiekennwerte Elektrizität notwendig. 1.2 Zielsetzung Mit dem Förderprojekt MEG wird Bauherren, Planern und Behörden eine Methodik zur Erfassung, Beurteilung und Optimierung des Elektrizitätsbedarfs von Dienstleistungsgebäuden an die Hand gegeben. Folgende Ziele werden verfolgt: 1. Effizienznachweis des Elektrizitätsbedarfs beim Neubau: Mit dem Rechenmodell ist ein Nachweis für die rationelle Verwendung elektrischer Energie möglich. Wenige, nachvollziehbar ermittelte Objektkennwerte werden anhand weniger Systemanforderungen eines Gebäudes bewertet. Das Ergebnis ist durch den Bauherren bzw. eine Behörde überprüfbar. Die Gestaltungsfreiheit durch Architekten und Fachplaner bleibt groß. Der energetische Gütegrad des Projekts wird unmittelbar deutlich. Das Instrumentarium soll bereits von der Entwurfsphase an projektbegleitend eingesetzt werden. 2. Analyse und Optimierung des Elektrizitätsverbrauchs im Gebäudebestand: Die definierten Algorithmen dienen auch dazu, bei bestehenden Gebäuden den tatsächlichen Verbrauch laut Abrechnung des EVU nachvollziehbar aufzuteilen. Die unterschiedlichen Einflüsse auf den Verbrauch werden so transparent gemacht, auch wenn keine ausreichende Struktur von Unterzählern vorhanden ist. Damit kann auch im Gebäudebestand die Effizienz der Nutzung von Elektrizität beurteilt bzw. nachgewiesen werden. 3. Planungshilfen: Für eine überschlägige Bestimmung des Elektrizitätsbedarfs der einzelnen Verwendungszwecke wurden EDV-Planungshilfen auf EXCEL-Basis 5

10 entwickelt. Diese ersetzen keinesfalls eine detaillierte Planung und Dimensionierung der technischen Anlagen. Sie sind in der Vorplanungsphase aber sinnvoll anwendbar, um Varianten hinsichtlich ihres Elektrizitätsbedarfs und der Wirtschaftlichkeit zu vergleichen. 2 Methodik 2.1 Erfassung des Elektrizitätsbedarfs Der Elektrizitätsbedarf wird für die Verwendungszwecke Beleuchtung (BL), Luftförderung (LF) und Klimatisierung (KL) getrennt erhoben, aber nach dem gleichen Schema in 4 Schritten erfasst, beurteilt und optimiert (vgl. Abb. 2-1): 1. Erfassung Objektwerte Erfassung der Räume mit den Parametern, die für diesen Verwendungszweck energetisch von Bedeutung sind: Flächen mit guten und schlechten Tageslichtverhältnissen, belüftete oder klimatisierte Zonen, Zonen mit gleichartigen Belegungszeiten oder gleicher Steuerung bzw. Regelung im Raum (z.b. CO 2 -Regelung der Lüftung), Zuordnung zu Nutzungszonen gleichartiger Nutzungs- und Komfortanforderungen bzw. desselben Versorgungsbereichs, Erfassung der technischen Anlagen eines Verwendungszwecks (z.b. Lüftungsanlagen mit Hilfsaggregaten wie Umwälzpumpen für WRG, Heiz- und Kühlregister) mit energetisch wichtigen Parametern und Zuordnung zu den Räumen (d.h. Wirkbereich der Lüftungsanlage), Festlegung der Vollbetriebszeiten und der installierten Leistungen mit der entsprechenden Planungshilfe bzw. aus den Planungswerten eines konkreten Projektes, Berechnung der Objektwerte (z.b. spezifischer Elektrizitätsbedarf für Beleuchtung im Großraumbüro: w BL,Großraum = 45 kwh/m² EBF a; das entspricht 2 W/m²100lx bei 750 lx und einer Vollbetriebszeit von 3000 h/a). Für die Arbeitshilfen (AH) werden typische Ausstattungen, technische Daten und Nutzungsprofile bereitgestellt. 2. Festlegung der Standard-Nutzungen mit Grenz- und Zielwerten als Einzelanforderungen w Vz,Nz Anf nach Verwendungszwecken und Nutzungszonen differenziert (z.b. Anforderung an den spezifischen Elektrizitätsbedarf für Beleuchtung im Großraumbüro: w BL,Großraum Anf = 50 kwh/m² EBF a), 3. Beurteilung des Objektwertes für den spezifischen Elektrizitätsbedarf w Vz eines Verwendungszwecks (z.b. für Beleuchtung auf der gesamten beleuchteten Nettofläche) durch Soll-Ist-Vergleich mit der Systemanforderung w Vz Anf! Vz Vz w w Anf. 4. Nachweis der rationellen Verwendung von Elektrizität im Gebäude, wenn die Anforderung an die Teilenergiebedarfe Elektrizität e Vz B erfüllt ist. Vz e Vz B! Vz w Vz Anf A A BGF Vz EBF 6

11 Optimierung, wenn der Nachweis der rationellen Verwendung von Elektrizität für den betrachteten Verwendungszweck nicht erbracht ist. Dann müssen die Auslegungsgrundlagen und Planungsparameter überprüft und angepasst werden. 7

12 Verwendungszweck Planungshilfen Spezifische Leistung des Verwendungszwecks Volllaststunden des Verwendungszwecks Beleuchtung Erfassung Räume Beleuchtung Erfassung Anlagen w BL Luftförderung Erfassung Räume Luftförderung Erfassung Anlagen w LF Kälte Erfassung Räume Kälte Erfassung Anlagen w KL Arbeitshilfen Erfassung Geräte 1. Erfassung Objektwert Beleuchtung Standard-Nutzungen Anforderungen BL w Anf. Luftförderung Standard-Nutzungen Anforderungen LF w Anf. Kälte Standard-Nutzungen Anforderungen KL w Anf. Arbeitshilfen Standard-Nutzungen 2. Standardwerte, Anforderungen Beleuchtung Spezielle Nutzungen Anforderungen Luftförderung Spezielle Nutzungen Anforderungen Kälte Spezielle Nutzungen Anforderungen Beleuchtung Beurteilung BL w w BL Anf. Luftförderung Beurteilung LF w w LF Anf. Kälte Beurteilung KL w w KL Anf. 3. Beurteilung Objektwerte 4. Nachweis nicht erfüllt Optimierung Objektwert Gebäude bzw. mehrere Verwendungszwecke Nachweis Vz e Vz B Vz w Vz Anf A BGF A Vz EBF 4. Nachweis erfüllt Abb. 2-1 Überblick über die Vorgehensweise bei der Erfassung, Beurteilung und Optimierung des Elektrizitätsbedarfs der im Projekt MEG betrachteten Verwendungszwecke!!!! 41. Arbeitskreis Energieberatung Stromverbrauch in Bürogebäuden 8

13 l l l 41. Arbeitskreis Energieberatung Stromverbrauch in Bürogebäuden 2.2 Analyse des Elektrizitätsbedarfs Bei der Analyse wird der Elektrizitätsbedarf E B aus Teilelektrizitätsbedarfen E B Vz bzw. E B Vz,Nz hochgerechnet, die nach fest definierten Verwendungszwecken Vz und/oder typischen Nutzungszonen Nz differenziert sind: E B Vz EB Vz Vz Nz E Vz,Nz B [MWh/a]. Dabei kann man sich die Teilbedarfe aus z. B. Stundenmittelwerten der elektrischen Leistung über das Jahr summiert vorstellen, die etwa aus einer Gebäude- und Anlagensimulation im Planungsstadium eines Gebäudes ermittelt werden können: E Vz,Nz B 8760 n0 P Vz,Nz n [kwh/a]. Gemessene Daten in diesem Detaillierungsgrad z. B. für den Verwendungszweck Beleuchtung in der Nutzungszone Büro liegen aber nur in seltenen Ausnahmefällen vor. Im Projekt MEG wird deshalb der vereinfachende Ansatz verfolgt, den Teilelektrizitätsbedarf Vz,Nz Vz,Nz E B aus der installierten Leistung P inst und einer plausibel abgeschätzten Vollbetriebszeit b Vz,Nz voll zu bestimmen: E Vz,Nz B P b [kwh/a]. Vz,Nz inst Vz,Nz voll Diese Vereinfachung ist in der Praxis notwendig (und zulässig), um den Aufwand für den Nachweis in einem frühen Planungsstadium vertretbar zu halten. Der Leistungswert wird durch einfache Planungshilfsmittel überschlägig festgelegt, entspricht aber in der Regel der Dimensionierung durch den Fachingenieur, also der installierten Leistung. Es wird dabei angenommen, dass die installierte Leistung der unter Volllast aufgenommenen Leistung in etwa entspricht, also grobe Fehldimensionierungen und allzu üppige Sicherheitszuschläge vermieden werden. Die Vollbetriebszeit per Definition die energieäquivalente Betriebszeit bei Volllast ist von der Art der Nutzung, der Steuerung/Regelung etc. im untersuchten Objekt abhängig. P(t) Leistung P inst Bei Vollast gemessene Leistung Elektrizitätsbedarf We Vollbetriebszeit bv o t Nutzungszeit bn Abb. 2-2 Betriebszeit bb Vollbetriebszeit als energieäquivalente Betriebszeit bei der installierten Leistung P inst 9

14 Die Vollbetriebszeit b voll Vz,Nz wird für typische Situationen aus der Standard-Nutzungszeit b N der betrachteten Zone abgeleitet. Dazu müssen die Nutzungssituation im Raum und die Art und die Steuerung/Regelung der Anlagentechnik bekannt sein. Der Zusammenhang zwischen Vollbetriebszeit und Standard-Nutzungszeit kann als Betriebsfaktor f b Vz,Nz ausgedrückt werden: b Vz,Nz voll f b [h/a]. Vz,Nz b N Die Betriebsfaktoren f Vz,Nz b können empirisch oder rechnerisch ermittelt sein. Folgende Einflussfaktoren auf den Elektrizitätsbedarf sind zu berücksichtigen: Raumgeometrie und bauliche Eigenschaften, Komfortniveau, z. B. Beleuchtungsstärke, Außenluftvolumenstrom, max. Raumtemperatur, Nutzung, z. B. Belegungszeiten von Nutzungszonen und Gleichzeitigkeiten der Belegung, Effizienz der technischen Anlagen, z. B. Ventilatorwirkungsgrad, Leuchtenwirkungsgrad, Bedarfsanpassung durch Steuerung und Regelung, z. B. Zeitschaltung oder CO 2 - Regelung von Lüftungsanlagen, Tageslichtregelung oder manuelle Schaltung. 2.3 Beurteilung und Optimierung des Elektrizitätsbedarfs Beurteilung des Elektrizitätsbedarfs Die Methodik beruht auf einem Kennwertverfahren mit Soll-Ist-Vergleich. Zur Beurteilung der Objektwerte aus der Planung werden diese als spezifische Elektrizitätsbedarfe E Vz,Nz Vz,Nz B w [kwh/m² Vz,Nz EBF a] AEBF - nach Verwendungszwecken und Nutzungszonen differenziert - mit Grenz- und Zielwerten (Anforderungen) verglichen. Bezugsgröße für die spezifischen Elektrizitätsbedarfe ist die Energiebezugsfläche, also die Nettofläche 1 des versorgten Bereichs. Der nur auf einen Verwendungszweck bezogene spezifische Elektrizitätsbedarf w Vz also z.b. der spezifische Elektrizitätsbedarf für Beleuchtung in der gesamten mit künstlicher Beleuchtung ausgestatteten Fläche des Gebäudes A BL EBF - ergibt sich als der flächengewichtete Mittelwert der nach Nutzungszonen differenzierten spezifischen Bedarfswerte. w w A Vz,Nz Vz,Nz EBF Vz Nz [kwh/m² Vz EBF a] A EBF 1 Ein Nettoflächen-Bezug wird immer dann gewählt, wenn ein Elektrizitätsbedarf auf eine Teilfläche eines Gebäudes bezogen werden soll. Dort sind Nettoflächen nach DIN 277 definiert, während die Bruttogrundfläche nur als Summe aller anderen Flächenarten sinnvoll verwendet werden kann. 10

15 2.3.2 Anforderungen an den Elektrizitätsbedarf Anforderungen werden für die Verwendungszwecke Beleuchtung (BL), Luftförderung (LF), und Kälte (KL) als Sollwerte für spezifische Elektrizitätsbedarfe in 2 Detaillierungsgraden formuliert: Einzelanforderung nach Verwendungszweck und Nutzungszone differenziert: Vz,Nz w Anf [kwh/m² EBF a]. Systemanforderung für einen ganzen Verwendungszweck: w Vz Anf w A Vz,Nz Anf Vz,Nz EBF Nz Vz A EBF [kwh/m² EBF a]. Die Systemanforderung für den betrachteten Verwendungszweck wird aus dem flächengewichteten Mittelwert der Einzelanforderungen gebildet (vgl. Abb. 2-3). Die Einzelanforderungen stellen Grenzwerte dar und sind so definiert, dass sie mit Komponenten und Systemen eingehalten werden können, die dem Stand der Technik entsprechen und wirtschaftlich vertretbar sind. Für ca. 20 in Dienstleistungsgebäuden häufig vorkommende Nutzungszonen sind Grenzwerte und energetisch anspruchsvollere Zielwerte anhand von Standardnutzungsparametern vorgeschlagen. Diese Grenz- und Zielwerte sind zum Teil aus Verbrauchsmessungen und Gebäudeanalysen empirisch abgeleitet und zum Teil rechnerisch ermittelt. Für sonstige, spezielle Nutzungszonen ist es dem Anwender überlassen, sinnvolle aber nachvollziehbare Definitionen zu treffen. Mit Systemanforderungen eröffnet sich die Möglichkeit, Überschreitungen von Anforderungen in einzelnen Räumen oder Nutzungszonen zuzulassen, wenn sie durch entsprechende Unterschreitungen in anderen Bereichen kompensiert werden Nachweis der rationellen Verwendung von Elektrizität im Gebäude Der Nachweis der rationellen Verwendung von Elektrizität erfolgt für ein ganzes Gebäude mit Hilfe von Teilenergiekennwerten Elektrizität e Vz B für alle Verwendungszwecke. Diese sind auf die Bruttogrundfläche 2 des gesamten Gebäudes bezogen: e Vz B Vz Vz w AEBF [kwh/m² BGF a]. A BGF Der Nachweis ist erbracht, wenn der Objektwert der Summe der betrachteten Teilenergiekennwerte Elektrizität kleiner oder gleich der Summe der Anforderungswerte ist: Vz e w A! Vz Anf Vz EBF Vz Vz B ABGF [kwh/m² BGF a]. 2 Der Bruttoflächen-Bezug wird in Anlehnung an die Energieeinsparverordnung (EnEV) gewählt, die einen Bruttovolumen-Bezug definiert. Die EnEV legt das beheizte Gebäudevolumen gemäß Anhang 1 Abs als das Volumen fest, das von der nach DIN EN ISO 13789: , Fall Außenabmessungen ermittelten wärmeübertragenden Umfassungsfläche A umschlossen wird. 11

16 Die Formulierung einer Nachweis-Anforderung an die Summe der Teilkennwerte eröffnet die Möglichkeit, eine Überschreitung der Systemanforderung bei einem Verwendungszweck durch Unterschreitung der Systemanforderung bei einem anderen Verwendungszweck zu kompensieren. Damit wird der Gestaltungsspielraum in den einzelnen Gewerken erhöht und gleichzeitig sichergestellt, dass das Ziel der rationellen Verwendung von Elektrizität in einem sinnvoll definierten Rahmen erreicht werden kann. Ohne einen Gewerke-übergreifenden integralen Planungsprozess ist die sinnvolle Ausnutzung dieses Gestaltungsspielraums allerdings schwer vorstellbar Optimierung Während Anforderungen nur an den Endenergiebedarf - hier ausschließlich in Form von Elektrizität gestellt werden, können die Planungswerte noch auf weiteren Ebenen beurteilt und optimiert werden. 1. Beurteilung der Nutzungs- und Komfortparameter mit Richtwerten der Energiedienstleistung Ausgangspunkt für eine detailliertere Beurteilung und Optimierung, insbesondere wenn der Nachweis nicht erbracht werden konnte, ist der Nutzenergiebedarf, den eine bestimmte Nutzung nach sich zieht. Dieser Bedarf hängt stark von dem gewünschten Komfortniveau und der Art der Nutzung ab. Typische Komfort- und Nutzungsparameter - Beleuchtungsstärken, Außenluft-Volumenstrom, Nutzungszeiten etc. - sind deshalb in Modul 1.2 in sog. Standard-Nutzungen für ca. 20 typische Nutzungszonen festgeschrieben. Mit Hilfe dieser Definitionen können die tatsächlich angesetzten Komfortparameter im Planungskonzept hinterfragt und auf Plausibität überprüft werden, wie z.b.? V Anf - Außenluft-Volumenstrom V. [m³/hp] - Beleuchtungsstärke E E [lx] m m, Anf - Raumtemperatur traum traum,anf. [W/m² EBF ]?? Der Vergleich der Objekt-spezifischen Werte mit den Richtwerten macht die Energiedienstleistung schnell transparent und bewertbar. 2. Beurteilung mit Richtwerten für Leistungskennwerte Der Endenergiebedarf entsteht durch die mehr oder weniger bedarfsgerechte Deckung des Nutzenergie-Bedarfs durch technische Anlagen - Beleuchtungsanlagen, Lüftungsanlagen etc. Die Anlagen werden nach den gängigen Regeln der Technik dimensioniert, d. h. ein Wert für die zu installierende elektrische Leistung wird festgelegt. Dabei müssen Gleichzeitigkeiten und Sicherheitszuschläge abgeschätzt werden. P A Vz,Nz? inst Vz,Nz Vz,Nz p p Vz,Nz Anf. [W/m² EBF ] EBF Die Leistungswerte der technischen Anlagen im Objekt gemäß Dimensionierung durch den Fachplaner werden in das Verhältnis zur Energiebezugsfläche der jeweils versorgten Nutzungszone gesetzt und daraus die Leistungskennwerte ermittelt. Diese Leistungskennwerte des untersuchten Objekts werden anhand von Richtwerten beurteilt, mit denen die Anforderungen typischerweise erfüllt werden können. 12

17 Überdimensionierungen können sofort erkannt und quantitativ bewertet werden (z.b. durch den Vergleich der spezifischen installierten Leistung für Beleuchtung in Büroflächen). 3. Beurteilung mit Richtwerten für Vollbetriebszeiten Die Art der Steuerung/Regelung in der betrachteten Nutzungszone im untersuchten Objekt führt zu einer überschlägig ermittelten Vollbetriebszeit der zugehörigen technischen Anlage. Vz,Nz voll? b b [h/a] Vz,Nz voll,anf. Diese Vollbetriebszeiten aus dem untersuchten Objekt werden ebenfalls anhand von Richtwerten beurteilt, mit denen die Anforderungen typischerweise erfüllt werden können. Schlechte Regelung und nicht bedarfs-angepaßter Betrieb werden sofort erkennbar und quantitativ bewertbar. 2.4 Die Energiematrix In der Energiematrix werden nach Verwendungszwecken differenziert die Nutzungszonen mit Objektwerten, Einzelanforderungen und Systemanforderung zusammengefasst (vgl. Abb. 2-3). Die strukturierte Darstellung auf Basis der standardisierten Erfassung aller Einflussgrößen machen die Ansatzpunkte für Optimierungsmaßnahmen schnell erkennbar. Energiematrix Beleuchtung Bewertung (Nachweis) Anforderungen (Grenzwert) Objekt: Mustergebäude Objektwerte Nutzung Standard Nettofläche [m²] Spez. Leistung [W/m²] Volllaststunden [h/a] Spez. Bedarf [kwh/m²a ] Energiebedarf [MWh/a] Spez. Leistung [W/m²] Volllaststunden [h/a] Spez. Bedarf [kwh/m²a ] Energiebedarf [MWh/a] Verkehr (ohne Tageslicht) x 342 3, ,3 3, ,9 Schulzimmer einfach x , ,9 8, ,6 Grossraumbüro x , ,7 1, ,8 Therapiezimmer 148 9, ,0 6, ,8 Kantine x , ,4 8, ,7 Einzelbüro Einzelanforderungen x , ,4 6, ,6 Bettenzimmer x 79 7, ,8 7, ,8 Lager, Technik x 36 4, ,1 4, ,1 Verkehr (mit Tageslicht) x 27 3, ,1 8, ,2 WC, Garderoben x 20 4, ,2 4, ,2 Systemanforderung , ,0 5, ,7 Abb. 2-3 Systemanforderung Grenzwert erfüllt Energiematrix zum Verwendungszweck Beleuchtung mit Einzelanforderungen und Bewertung nach Systemanforderung. Einzelanforderungen dienen dazu, Überschreitung (rot markiert) oder Unterschreitung (grün markiert) von Grenzwerten in den einzelnen Nutzungszonen zu identifizieren. 13

18 Systemanforderungen spezifischer Bedarf Systemanforderung Objektwerte Beurteilung Sonstige Verwendungszweck Beleuchtung (BL) Lüftung (LF) Kälte (KL) Arbeitshilfen (AH) Nettofläche [m²] Spez. Leistung [W/m²] Volllaststunden [h/a] Spez. Bedarf [kwh/m²a] Spez. Leistung [W/m²] Volllaststunden [h/a] Spez. Bedarf [kwh/m²a] , , , , , , Systemanforderung erfüllt Systemanforderung erfüllt Systemanforderung nicht erfüllt Anforderung erfüllt Nachweis Teilenergiekennwert Grenzwert Objektwerte Nachweis Verwendungszweck BGF Gebäude [m²] Teilenergiebedarf [MWh/a] Teilenergiekennwert [kwh/m²a] Teilenergiebedarf [MWh/a] Teilenergiekennwert [kwh/m²a] Beleuchtung (BL) Lüftung (LF) Kälte (KL) Arbeitshilfen (AH) Sonstige Gebäude Nachweis erbracht Abb. 2-4 Beurteilung mit Systemanforderung und Nachweis der rationellen Nutzung von Elektrizität im Gebäude für die im Projekt MEG betrachteten Verwendungszwecke Auf die Bruttogrundfläche (BGF) bezogene Energie- und Teilenergiekennwerte wie in Abb. 2-4 dienen als nützliche Vergleichswerte zwischen Gebäuden gleicher Art und Nutzung sowie zwischen berechnetem Bedarf und im Betrieb des Gebäudes gemessenem Verbrauch. Mit den Kennwerten nach VDI 3807 Blatt 2 kann allerdings nur bei einer kompletten Erhebung aller Verwendungszwecke inklusive der sonstigen Verbraucher verglichen werden. Aus dem Kennwert des Endenergiebedarfs Elektrizität kann ein Kennwert für nichterneuerbare Primärenergie mit Hilfe der Primärenergiefaktoren f P nach DIN : Tabelle C4.1 Primärenergiefaktoren abgeleitet werden. Ebenso ergibt sich ein Kennwerte für das CO 2 -Äquivalent nach GEMIS mit dem Faktor f CO2-Äq.. f P [kwh PE /kwh EE ] f CO2-Äq. [kg CO2-Äq. /kwh EE ] Elektrizität BRD-Kraftwerks-Mix 3,0 0,7 Tabelle 2-1 Faktoren für nicht-erneuerbare Primärenergie und CO 2 -Äquivalent Wird Grüner Strom eingesetzt, können deutlich geringer Primärenergie- und CO 2 -Faktoren in der Berechnung angesetzt werden. 14

19 Vortrag 2 Kurzverfahren: Strom für Klimatisierung Berechnungsansatz und Anwendung Dr. Jens Knissel Institut Wohnen und Umwelt GmbH Annastraße Darmstadt Tel

20 Elektrizitätsbedarf von Gebäuden Methodik zur Erfassung, Beurteilung und Optimierung des Elektrizitätsbedarfs von Gebäuden Vortragsmanuskript: Kurzverfahren: Strom für Klimatisierung Dr.-Ing. Jens Knissel Institut Wohnen und Umwelt GmbH Darmstadt, 2004 Aufbauend auf Modul 1.3 Parameterstudie Kälte Modul 2.3 Klimakälte (Version 1.1) 16

21 Ausgangslage und Zielsetzung Um den Komfort für die Mitarbeiter zu sichern, kann in bestimmten Nutzungszonen eines Gebäudes eine Klimatisierung erforderlich sein. Ziel des Forschungsprojekts Methodik zur Erfassung, Beurteilung und Optimierung des Elektrizitätsbedarfs von Gebäuden kurz MEG ist es u. a., ein einfaches Verfahren zur Abschätzung des Strombedarfs zur Klimatisierung zu entwickeln. Damit wird ein Hilfsmittel für die Beurteilung und Optimierung des Strombedarfs zur Klimatisierung gegeben. Das Kurzverfahren soll als Excel-Werkzeug umsetzt werden. Neben der reinen Berechnung kann hiermit durch Vergleich mit Grenz- und Zielwerten ein Nachweis der rationellen Energienutzung geführt werden. Die Entwicklung des Kurzverfahrens Klimatisierung ist in den Modulen 1.3 Parameterstudie Kälte und 2.3 Klimakälte des oben genannten Forschungsvorhabens dokumentiert. Die Berichte können unter eingesehen und heruntergeladen werden. Unter dieser Adresse werden nach Abschluss der Validierungsphase auch die Excel-Arbeitshilfe zu finden sein. Im Folgenden wird der Berechnungsansatz des Kurzverfahrens Klimatisierung kurz skizziert. Anwendungsbereich Die Anwendung des Kurzverfahrens erstreckt sich auf Komfortklimaanlagen in Deutschland. Berechnet wird der Aufwand für Kühlkälte, Entfeuchtungskälte und die Befeuchtung. Die Berechnungsansätze für Ent- und Befeuchtung stellen zunächst Abschätzungen dar, die sich am Raumbedarf orientieren. Sie sollten bei Bedarf in zukünftigen Arbeiten verfeinert werden. Im Folgenden wird der Schwerpunkt auf den Bereich Kühlkälte gelegt. Der Energiebedarf für die Heizung und Warmwasserbereitung wird nicht erfasst, da in dem vorliegenden Projekt nur der Strombedarf des Gebäudes analysiert wird. Mit dem hier vorgestellten Verfahren wird der Einfluss üblicher Gebäude- und Anlagenparameter auf den Strombedarf bestimmt. Es können somit prinzipielle Entscheidungen auf der Konzeptebene getroffen werden. Die Berechnungen ersetzen jedoch in Bezug auf Genauigkeit und Flexibilität keine Gebäude- und Anlagensimulation. Methodik Der Berechnungsgang zur Ermittlung des Strombedarfs zur Kühlung kann in zwei große Blöcke untergliedert werden, die nacheinander abgearbeitet werden: 1. Zone/Raum: Es wird der Kältebedarf berechnet, der dem Raum zugeführt werden muss, um die maximale Raumsolltemperatur nicht zu überschreiten. Dieser Wert wird als Raumkältebedarf bezeichnet. 2. Anlage: Es wird der Strombedarf der Anlage berechnet, der erforderlich ist, um den Raumkältebedarf zu decken. Abb. 1 verdeutlicht die Bilanzgrenze zwischen diesen beiden Teilen (weiß = Raum, grau = Anlage) für den Fall der Kühlkälte. 17

22 Flächenkühlung Q Speicher Q Sol Q RKB,F Q Lüft, Fe Q RKB,F Q Bel Q Trans, Fe Q Heiz Q Arb Q Per Q Trans, op Radiator Q Lüft, Fug Wärmeerzeuger Abb. 1 Bilanzgrenze zwischen Raum (weiß) und Anlagen (grau) Die Lüftungsanlage ist eine wichtige Anlagenkomponente bei der Klimatisierung. Sie wird jedoch im Modul Luftförderung definiert. Hier wird auch der Strombedarf für die Luftförderung berechnet. Aus diesem Grund sind Lüftungsmodul und Kältemodul gekoppelt. Die Daten zur Lüftungsanlage werden über ein Schnittstelle ausgetauscht. Dies stellt sicher, dass z. B. die im Lüftungsmodul definierte Lüftungsanlage identisch ist mit dem im Kältemodul verwendeten System oder eine Erhöhung des Luftwechsel zu Kühlzwecken beim Strombedarf zur Luftförderung berücksichtigt wird. Im Weiteren werden die Ansätze zur Berechnung des Raumkältebedarfs und der Anlagentechnik skizziert. Raumkältebedarf In Modul 1.3 Parameterstudie Kälte wurde im Rahmen einer Parameterstudie unterschiedliche Kurzverfahren zur Berechnung des Jahreskältebedarfs und der maximalen Kältelast getestet. Hierzu wurde der Kältebedarf für einen Büroraum mit unterschiedlichen Kurzverfahren berechnet und die Ergebnisse mit dynamischen Simulationsrechnungen verglichen (Simulationsprogramm: TAS [Kamps 1996], [Knissel 1998]). Ausgehend von einem Basisfall wurden folgende Parameter variiert: Fensterflächenanteil, interner Wärmegewinn, Luftwechsel, mittlerer U-Wert der Fassade. 18

23 Das Ergebnis für den Basisfall zeigt Abb. 2. Während mit dem Klimaflächenprogramm [Burgmeister 1995], [Keller 1998] ein etwas zu niedrigen Wert für den Jahreskältebedarf berechnet wird, liegt der Wert für das Kältetool der SIA 380/4 [Seidinger ], [Seidinger ] deutlich über dem simulierten Wert. Eine gute Übereinstimmung mit dem Simulationsprogramm ergibt sich für das Monatsverfahren [Elsberger 2001] [Rouvel 2003]. Diese beim Basisfall festgestellte Tendenz setzt sich auch bei den Parametervariationen fort. 30 Jahreskältebedarf in kwh/(m²a) Simulation mit TAS Klimafläche SIA 380/4 Kältetool Monatsverfahren Abb. 2 Ergebnis des Programmvergleichs für den Basisfall Wegen der hohen Rechengenauigkeit und der guten Einbindung der Anlagentechnik wurde das Monatsbilanzverfahren zur Berechnung des Raumbedarfs ausgewählt. Neben dem Jahreskältebedarf und der maximalen Kältelast erlaubt dieses Verfahren auch die Berechnung des Entfeuchtungs- und Befeuchtungsbedarfs der Zone (bzw. des Raums).Parameterstudie Vergleich Anlage Aus dem Raumbedarf muss der Strombedarf der Anlage berechnet werden. Das prinzipielle Vorgehen ist in dem folgenden Diagramm beispielhaft für den Kühlfall dargestellt (Einzelheiten im Modul 2.3 Klimakälte). Zunächst werden auf Raum- bzw. Zonenebene die vorhandenen Kühlsysteme (Raumsystem) definiert und der Beitrag der freien Kühlung ermittelt. Dann werden die Zonendaten bezogen auf die Kälteanlagen zusammengefasst und auf dieser Ebene, unter Berücksichtigung der Hilfsenergie, der Strombedarf ermittelt. Raumkältebedarf Raumsystem Freie Kühlung Kälteanlage Hilfsenergie Raum- bzw. zonenweise Betrachtung Kälteanlagen bezog. Betrachtung Abb. 3 Schematische Darstellung des Berechnungsgangs zur Ermittlung des Strombedarfs für die aktive Kühlung 19

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude Gültig bis: 22.4.224 1 Gebäude Hauptnutzung/ Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Wärmeerzeuger 1) Baujahr Klimaanlage 1) Bürogebäude 1997 1997 Gebäudefoto (freiwillig) Nettogrundfläche 2) Erneuerbare

Mehr

ENERGIEAUSWEISfür Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEISfür Nichtwohngebäude Gültig bis: 02.06.2019 1 Hauptnutzung / Adresse Nichtwohngebäude Albert-Einstein-Ring 1-3, 3a, 22761 Hamburg teil Baujahr 1992 Baujahr Wärmeerzeuger Fernwärme Baujahr Klimaanlage 1994 Nettogrundfläche

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Berechneter Energiebedarf des Gebäudes Energiebedarf Glasbläserallee 18/Fischzug 2-8/Krachtstraße, Bauteil 1 - Haus I-M 2 Endenergiebedarf 73 kwh/(m² a) CO 2 -Emissionen 1) [kg/(m² a)] 43 kwh/(m² a) Primärenergiebedarf

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude Gültig bis: 19.09.04 1 Gebäude Hauptnutzung/ Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Wärmeerzeuger 1) Baujahr Klimaanlage 1) Bürogebäude Hein-Saß-Weg 8, 119 Hamburg 01 01 Gebäudefoto (freiwillig) Nettogrundfläche

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude freiwillige Aushangseite bedarfsbasierter Energieausweis Gültig bis: typ Adresse Baujahr foto (freiwillig) Baujahr Anlagentechnik 1) Anzahl Wohnungen nutzfläche (A N ) Erneuerbare Energien Lüftung Anlass

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV)

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) 60 Anhang 6 Muster Energieausweis Wohngebäude (zu den 18 und 19) ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 1 typ Adresse teil Baujahr Baujahr Anlagentechnik foto (freiwillig) Anzahl Wohnungen nutzfläche

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 21.02.2024 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik 1) Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A N ) Erneuerbare Energien Reihenhaus Matthias-Erzberger-Str.

Mehr

EN ERG 1 EAUSWEISfürWohngebäude

EN ERG 1 EAUSWEISfürWohngebäude trag.plan.ing ~ ~-ü~~g~~ei~s_c_haft 0-I EN ERG EAUSWEISfürWohngebäude gemäß den 6 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) Gültig bis: 29.04.2024 Gebäude Gebäudetyp Adresse Wohnhaus Adickesallee 63-65 60322

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude Gültig bis: 29.04.2024 1 Hauptnutzung / kategorie Adresse teil Baujahr Baujahr Wärmeerzeuger Verwaltungsgebäude mit normaler techn. Ausstattung größer 3.500 m² NGF Hansa Haus Frankfurt Berner Straße 74-76,

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 14.08.2023 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Mehrfamilienreiheneckhaus 1918 Baujahr Anlagentechnik Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A N ) 18 1.267,5 m² Erneuerbare

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) Berechneter Energiebedarf des Gebäudes Erfenschlager Straße 73 Neubau Projekthaus METEOR 2 Primärenergiebedarf Gesamtenergieeffizienz

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 29.04.2024 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A N ) Erneuerbare Energien Lüftung Mehrfamilienhaus 1896 1896

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 3.0.08 Gebäude Gebäudetyp Zweifamilienhaus Adresse Muster, 45000 Muster Gebäudeteil Haus Baujahr Gebäude 94 Gebäudefoto (freiwillig) Baujahr Anlagentechnik 980 Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche

Mehr

Masterarbeit zum Thema: Energetische Schwachstellenanalyse eines komplexen Hochschulgebäudes mit vertiefter Analyse einer Einkanal-Hochdruckanlage

Masterarbeit zum Thema: Energetische Schwachstellenanalyse eines komplexen Hochschulgebäudes mit vertiefter Analyse einer Einkanal-Hochdruckanlage Masterarbeit zum Thema: Energetische Schwachstellenanalyse eines komplexen Hochschulgebäudes mit vertiefter Analyse einer Einkanal-Hochdruckanlage Von Matthias Kailing Ausgangssituation Unter der Leitung

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 07.04.2024 Gebäude Gebäudetyp Adresse Mehrfamilienhaus Gebäudeteil - Baujahr Gebäude 1980 Baujahr Anlagentechnik ¹) 2001 Anzahl Wohnungen 47 Gebäudenutzfläche (A ) N 3677 m² Erneuerbare Energien

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 29.07.2018 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Heim/Herberge C Dr.- Gessler- Str.: 1-7, 93051 Regensburg Gebäudeteil Baujahr Gebäude 1977 Gebäudefoto (freiwillig) Baujahr Anlagentechnik 1996 Anzahl

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 10.02.2021 1 Gebäude Gebäudetyp Mehrfamilienhaus, Gebäudeteil Baujahr Gebäude 1966 / 1994 Baujahr Anlagentechnik 1994 Anzahl Wohnungen 3 Gebäudenutzfläche (A N ) 355,2 m² Erneuerbare Energien

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude Gültig : 08.03.00 1 Gebäude Hauptnutzung/ Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Wärmeerzeuger 1) Baujahr Klimaanlage 1) Nettogrundfläche ) Erneuerbare Energien Bürogebäude Beim Strohhause 31, 0097

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 22.09.2023 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A N ) Mehrfamilienhaus Barchusen 6, 8, 1992 1992 14 1.410,0 m²

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV)

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) Gültig bis: 29.04.2024 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A N ) freistehendes Einfamilienhaus 1959 1998 1 162,0 m² Erneuerbare

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 04.08.018 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Oberferrieder Str. 9 90556 Burgthann / Unterferrieden Gebäudeteil Baujahr Gebäude 1800 im 19. Jahrhundert Gebäudefoto (freiwillig) Baujahr Anlagentechnik

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 21.01.2024 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik 1) Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A N ) Erneuerbare Energien Lüftung Projekt Kirchblick 2014

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 21.07.2018 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Einfamilienhaus Hauptstr 1, 88079 Kressbronn Gebäudeteil Baujahr Gebäude 199 Gebäudefoto (freiwillig) Baujahr Anlagentechnik 2005 Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche

Mehr

Hinweise zu den Angaben über die energetische Qualität des Gebäudes

Hinweise zu den Angaben über die energetische Qualität des Gebäudes ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude gemäß den 6 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) Gültig : 30.0.209 Hauptnutzung/ kategorie - W\W ^^^ W Eichstädter Chaussee 6727 Oberkrämer OT Vehlefanz Adresse teil

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude Gültig bis: 05.11.2022 1 Hauptnutzung / kategorie Adresse teil Baujahr Baujahr Wärmeerzeuger 1) Baujahr Klimaanlage 1) Nettogrundfläche 2) Bürogebäude Stern-,Gewürzmühl-,Tattenbach-, Robert-Koch-Straße,

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 24.0.202 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A N ) Erneuerbare Energien Lüftung Doppelhaushälfte Uhlenhorst 25a,

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude Gültig bis: 05.11.2022 1 Gebäude Hauptnutzung/ Adresse Verwaltungsgebäude Reisholzer Werftstrasse 38-40 40589 Düsseldorf Gebäudeteil Baujahr Gebäude 1994 Gebäudefoto (freiwillig) Baujahr Wärmeerzeuger

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) Gültig bis: 13.04.2021 1 Gebäude Hauptnutzung / Gebäudekategorie Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Wärmeerzeuger

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude Gültig : 25.0.207 Hauptnutzung/ teil Baujahr Baujahr Wärmeerzeuger Baujahr Klimaanlage Nettogrundfläche Hauptgebäude 965 996/97 996.90 m² foto (freiwillig) Anlass der Ausstellung des Energieausweises Neubau

Mehr

Sommerlicher Wärmeschutz in Wohn- und Bürobauten

Sommerlicher Wärmeschutz in Wohn- und Bürobauten Sommerlicher Wärmeschutz in Wohn- und Bürobauten Gebäudesimulation ein aktueller Überblick Tools Einsatz Anforderungen 45 40 Raumluft ohne Store und ohne Lüftung 35 Temperatur [ C] 30 25 Raumluft ohne

Mehr

Neubau Mehrfamilienhausanlage. Fernwärme aus ca. 93% KWK - Anteil. Modernisierung (Änderung/Erweiterung)

Neubau Mehrfamilienhausanlage. Fernwärme aus ca. 93% KWK - Anteil. Modernisierung (Änderung/Erweiterung) ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 13.03.2024 1 Gebäude Gebäudetyp Neubau Mehrfamilienhausanlage Adresse Wönnichstr. 77/ 79 10317 Berlin - Lichtenberg Gebäudeteil Wohnen Baujahr Gebäude 2014 Baujahr

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude Gültig bis: 31.03.2024 Aushang Hauptnutzung / kategorie Handel Non-food, sonstige persönliche Dienstleistungen bis 300 qm Sonderzone(n) Adresse Richard-Lattorf-Straße 21 Gewerbe, 30453 Hannover teil Baujahr

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 27.09.2019 1 Gebäude Gebäudetyp Mehrfamilien Adresse Marktstraße 6, 91804 Mörnsheim Gebäudeteil Wohnungen Baujahr Gebäude 1700 zuletzt saniert 1992 Baujahr Anlagentechnik 1992 Anzahl Wohnungen

Mehr

Modernisierungsempfehlungen zum Energieausweis

Modernisierungsempfehlungen zum Energieausweis Modernisierungsempfehlungen zum Energieausweis gemäß 20 Energieeinsparverordnung (EnEV) Gebäude Adresse Piccoloministr. 2 Hauptnutzung / 51063 Köln Gebäudekategorie Bürogebäude, nur beheizt Empfehlungen

Mehr

E N E R G I E A U S W E I S gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV)

E N E R G I E A U S W E I S gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) Gültig bis: 10.2.2017 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Mehrfamilienhaus Parkstraße 1, 10000 Berlin Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A N ) 1956 1993 13

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude Gültig : 01.10.2019 1 Gebäude Hauptnutzung/ Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Wärmeerzeuger 1) Baujahr Klimaanlage 1) Nettogrundfläche 2) Erneuerbare Energien Universität (Institutsgebäude II)

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude Gültig : 10.0.00 1 Gebäude Hauptnutzung/ Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Wärmeerzeuger 1) Baujahr Klimaanlage 1) St. Hedwig Krankenhaus Große Hamburger Straße 5-11 10115 Berlin 1850 1990 Gebäudefoto

Mehr

Neubebauung von Wohnhäusern und Kita an der Höltystraße in München

Neubebauung von Wohnhäusern und Kita an der Höltystraße in München Müller-BBM GmbH Robert-Koch-Str. 11 82152 Planegg bei München Telefon +49(89)85602 0 Telefax +49(89)85602 111 Verteiler Bayerische Hausbau GmbH & Co. KG Herrn Woyten Stadie per E-Mail: wo.stadie@hausbau.de

Mehr

Inhalt und Zweck. 1. Geltungsbereich. Vollzugshilfe EN-12 Elektrische Energie, SIA 380/4, Teil Beleuchtung Ausgabe Juni 2011

Inhalt und Zweck. 1. Geltungsbereich. Vollzugshilfe EN-12 Elektrische Energie, SIA 380/4, Teil Beleuchtung Ausgabe Juni 2011 Vollzugshilfe EN-12 Elektrische Energie, SIA 380/4, Teil Beleuchtung Inhalt und Zweck Diese Vollzugshilfe behandelt die energetischen Anforderungen an die Beleuchtung in Gebäuden. Diese basieren auf der

Mehr

Hinweise zu den Angaben über die energetische Qualität des Gebäudes

Hinweise zu den Angaben über die energetische Qualität des Gebäudes Gültig bis: 30.04.2024 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik Anzahl Wohnungen 1929 Gebäudenutzfläche 565,20 Erneuerbare Energien Lüftung Anlass der Ausstellung

Mehr

E N E R G I E A U S W E I S

E N E R G I E A U S W E I S Gültig bis: 26.02.2025 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Neubau eines Studentenwohnheimes Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik 1) Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A N ) Erneuerbare Energien

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 25.06.2018 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Mehrfamilienhaus, freistehend Streiflacher Str. 2, 82110 Germering Gebäudeteil Baujahr Gebäude 1967 Baujahr Anlagentechnik 1991 Anzahl Wohnungen 9 Gebäudenutzfläche

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude UNGÜLTIGES MUSTER +++ UNGÜLTIGES MUSTER +++ UNGÜLTIGES MUSTER +++ UNGÜLTIGES MUSTER 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Mehrfamilienhaus Lindenallee 11, 03253 Musterstadt Gebäudeteil

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude Gültig bis: 16.03.2018 Aushang Gebäude Hauptnutzung / Gebäudekategorie Nichtwohngebäude Sonderzone(n) Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Wärmeerzeuger Kapellenstr.

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude 62 Anlage 6 (zu 6) Muster Energieausweis Wohngebäude ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 6 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) Gültig bis: typ Adresse teil Baujahr Baujahr Anlagentechnik ) Anzahl

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude freiwillige Aushangseite bedarfsbasierter Energieausweis Gültig bis: Energiebedarf typ Straße, Haus-Nr. PLZ, Ort teil Baujahr foto (freiwillig) Baujahr Anlagentechnik Anzahl Wohnungen nutzfläche (A N )

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 07.06.2024 Registriernummer NW-2014-000049065 Gebäude Gebäudetyp Adresse Mehrfamilienhaus Hagenaustr. 21, 45138 Essen Gebäudeteil - Baujahr Gebäude 3 1954 Baujahr Wärmeerzeuger 3, 4 2014 Anzahl

Mehr

o Gebäude 084359/ 000

o Gebäude 084359/ 000 ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 11.08.2023 o Gebäude 084359/ 000 Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik *) Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (AN) Erneuerbare

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 06.08.2023 Gebäude Gebäudetyp Adresse Doppelhaushälfte Gebäudeteil - Baujahr Gebäude 1904 Baujahr Anlagentechnik ¹) 1996 Anzahl Wohnungen 1 Gebäudenutzfläche (A ) N 189 m² Erneuerbare Energien

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 08.07.207 Gebäude Gebäudetyp Adresse Max Mustermann Waldstr. 8 c, 326 Extertal Gebäudeteil Baujahr Gebäude 993 Gebäudefoto (freiwillig) Baujahr Anlagentechnik 993 Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche

Mehr

10.06.2019. Technische Universität Dresden Dezernat 4 Bergstraße 69 01069 Dresden 11.06.2009. Institutsgeb. für Lehre und Forschung

10.06.2019. Technische Universität Dresden Dezernat 4 Bergstraße 69 01069 Dresden 11.06.2009. Institutsgeb. für Lehre und Forschung 1.6.219 Lieg.Nr. EA33 Geb.Nr. EA33-3522-3523 Institutsgeb. für Lehre und Forschung August-Bebel-Str. 2, 1219 Dresden TU Dresden Haus 83 und Haus 94 1973 5.54 m² Dieses Gebäude 7 5 1 15 2 >2 Vergleichswert

Mehr

0 50 100 150 200 250 300 350 und mehr. Verwaltungsgebäude mit Bibliothek, Hörsaal. Umweltbundesamt, Wörlitzer Platz 1, 06844 Dessau.

0 50 100 150 200 250 300 350 und mehr. Verwaltungsgebäude mit Bibliothek, Hörsaal. Umweltbundesamt, Wörlitzer Platz 1, 06844 Dessau. Erstellt am: 20.02.2006 Gesamtbewertung Primärenergiebedarf Dieses Gebäude 73,1 kwh/(m²a) 0 50 100 150 200 250 300 350 und mehr Neubau modernisierter Altbau Hauptnutzung Adresse Baujahr Gebäude Baujahr

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 12.01.2019 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Mehrfamilienhaus Rathausstr. 7,9,11, 13, 10178 Berlin Gebäudeteil - Baujahr Gebäude 1966 Baujahr Anlagentechnik 1995 Anzahl Wohnungen 363 Gebäudenutzfläche

Mehr

~ Z \ Baujahr Gebäude. i'jw3mtwl%}yz 1994. Hinweise zu den Angaben über die energetische Qualität des Gebäudes

~ Z \ Baujahr Gebäude. i'jw3mtwl%}yz 1994. Hinweise zu den Angaben über die energetische Qualität des Gebäudes ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude Gültig : 08.10.2019 Hauptnutzung/ kategorie Tankstelle Adresse Am Müggelpark 23, 15537 Gosen teil ~ Z \ Baujahr Baujahr Wärmeerzeuger1) 1996 i'jw3mtwl%}yz 1994 w m ik--7--

Mehr

Hinweise zu den Angaben über die energetische Qualität des Gebäudes

Hinweise zu den Angaben über die energetische Qualität des Gebäudes gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) vom 29.04.2009 Gültig bis: 11.05.2024 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Neubau eines Mehrfamilienhauses Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik 1)

Mehr

Wirtschaftlichkeit verschiedener Luftführungssysteme in Industriehallen

Wirtschaftlichkeit verschiedener Luftführungssysteme in Industriehallen Wirtschaftlichkeit verschiedener Luftführungssysteme in Industriehallen Dipl.-Ing. Detlef Makulla Leiter Forschung & Entwicklung der Caverion Deutschland GmbH, Aachen Auswirkungen auf Energiekosten und

Mehr

Der Energieausweis wurde auf der Grundlage von Auswertungen des Energieverbrauchs erstellt. Die Ergebnisse sind auf Seite 3 dargestellt.

Der Energieausweis wurde auf der Grundlage von Auswertungen des Energieverbrauchs erstellt. Die Ergebnisse sind auf Seite 3 dargestellt. Gültig bis: 18.12.2022 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik *) Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (AN) Erneuerbare Energien Lüftung Anlass der Ausstellung des

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung(EnEV) Gültig bis: 23.1.218 1 Gebäude Gebäudetyp Wohngebäude Liegenschaftsnummer 34745 Adresse Jacobstr 48+weitere Blöcke 862 Zwickau Kundennummer Gebäudeteil 1419

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) Gültig bis: 27.09.2022 1 Gebäude Hauptnutzung/ Gebäudekategorie Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Wärmeerzeuger

Mehr

Energieverbrauchskennwerte nach VDI 3807

Energieverbrauchskennwerte nach VDI 3807 Energieverbrauchskennwerte nach VDI 3807 Kennzahl, Kennwert Mit Kennzahlen lassen sich in universeller Form spezifische Eigenschaften von Vorgängen durch funktionale Zusammenhänge beschreiben. Grundlage

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 05..2025 Registriernummer 2 NI-205-00070968 Gebäude Gebäudetyp Adresse Einfamilienhaus freistehend Große Str. 78, 3246 Lahstedt Gebäudeteil Baujahr Gebäude 3 984 Baujahr Wärmeerzeuger 3, 4

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 02.10.2019 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik 1) Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A N ) Erneuerbare Energien Mehrfamilienhaus Musterstr. 3b,

Mehr

Inhalt und Zweck. 1. Geltungsbereich, Stand der Technik

Inhalt und Zweck. 1. Geltungsbereich, Stand der Technik Vollzugshilfe EN-5 Kühlen, Be- und Entfeuchten Inhalt und Zweck Diese Vollzugshilfe behandelt das Verfahren und die Anforderung an die Planung, die Installation und den Ersatz von Kühl-, Be- und Entfeuchtungsanlagen.

Mehr

Neubau Kindertagesstätte E+ Weingartenstraße Phoenix See Energiekonzept

Neubau Kindertagesstätte E+ Weingartenstraße Phoenix See Energiekonzept Neubau Kindertagesstätte E+ Weingartenstraße Phoenix See Energiekonzept 1 Übersicht Flächenkennwerte BGF 1.089 m² Nutzfläche 935 m² Geschosszahl 2 A/V-Verhältnis 0,45 m -1 Bruttovolumen (Innerhalb der

Mehr

(oder: "Registriernummer wurde beantragt am ") Mehrfamilienhaus Energieeffizienzstr. 10, 10010 Hauptstadt Dachgeschoss 1984 1985 14 128

(oder: Registriernummer wurde beantragt am ) Mehrfamilienhaus Energieeffizienzstr. 10, 10010 Hauptstadt Dachgeschoss 1984 1985 14 128 gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) vom 1 16.10.201 Gültig bis: 0.0.202 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Wärmeerzeuger, Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A

Mehr

Energieeffizienz 2012

Energieeffizienz 2012 Energieeffizienz 2012 VDI Bezirksverein 13. September 2011 Karlsruhe Effizienz-Klassifizierungen Effizienzklassifizierungen im Überblick Spezifische Ventilatorleistung (SFP E -Klassen) nach DIN EN 13779:2007

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude gemäß den 6 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) vom 8. November 0 Gültig bis: 09..0 Gebäude Hauptnutzung / Gebäudekategorie Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Nichtwohngebäude Edisonstrasse, 877 Kempten

Mehr

Vergleich der Varianten

Vergleich der Varianten Vergleich der Varianten Objekt Musterhaus Musterstraße 1 99425 Weimar Aktenzeichen: KfW V7.0 Auftraggeber Berater Mustermann 99425 Weimar Musterstraße 1 Angela Schöffel ENVISYS GmbH & Co. KG Graben 1 99423

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) vom 1 18. November 2013

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) vom 1 18. November 2013 gemäß den 6 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) vom 8. November 0 Gültig bis:.0.0 Registriernummer BE-0-0007 Gebäude Hauptnutzung / Gebäudekategorie Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude 860 00 Bürogebäude,

Mehr

Tuttlinger Straße 22, 70619 Stuttgart. Baukörper A (Hausnummer 22 B) VORAB. Sonstiges (freiwillig) des Energieausweises. ErwB (Änderung/ Erweiterung)

Tuttlinger Straße 22, 70619 Stuttgart. Baukörper A (Hausnummer 22 B) VORAB. Sonstiges (freiwillig) des Energieausweises. ErwB (Änderung/ Erweiterung) Gültig bis: 24.06.2016 Energieeinsparverordnung 2009 (EnEV 2009) 1 Gebäude G Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Gebäudefoto (freiwillig) 2016 Anlass der Ausstellung Neubau Sonstiges (freiwillig)

Mehr

Mehrfamilienhaus. Julie-Salinger-Weg, 01099 Dresden VORSCHAU. Vermietung/Verkauf

Mehrfamilienhaus. Julie-Salinger-Weg, 01099 Dresden VORSCHAU. Vermietung/Verkauf Gültig bis: 17.09.2025 1 Gebäude Gebäudetyp Mehrfamilienhaus Adresse Julie-Salinger-Weg, 01099 Dresden Gebäudeteil Stadtvilla A5 Baujahr Gebäude 3 2014 Baujahr Wärmeerzeuger 3, 4 2014 Anzahl Wohnungen

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 09.01.2024 1 Gebäude Gebäudetyp Freistehendes Einfamilienhaus Adresse Treudelbergweg 5, 22397 Hamburg Gebäudeteil Baujahr Gebäude 1992 Baujahr Anlagentechnik 1992 Anzahl Wohnungen 1 Gebäudenutzfläche

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik 1) Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A N ) Erneuerbare Energien Lüftung Gebäudefoto (freiwillig) Anlass der

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) vom 1 18. November 2013

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) vom 1 18. November 2013 gemäß den 6 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) vom 8. November 0 Gültig bis: 0.0.0 Registriernummer SH-0-000708 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil freistehendes Einfamilienhaus Musterstr., 5 Musterstadt

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude gemäß den 16 ff. der Energieeinsparverordnung (EnEV) vom ¹ 18.11.2013

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude gemäß den 16 ff. der Energieeinsparverordnung (EnEV) vom ¹ 18.11.2013 Gültig bis: 24.03.2025 1 Gebäude Hauptnutzung / Unterkunft, Betreuung, Verpflegung Gebäudekategorie Adresse Adalperostraße 78, 85737 Ismaning Gebäudeteil ganzes Gebäude Baujahr Gebäude 3 1987 Baujahr Wärmeerzeuger

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 6 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) vom 8. November 0 Gültig bis: 0.07.0 Registriernummer Registriernummer wurde beantragt am.07.0 - vorläufiger Energieausweis gemäß EnEV 7 Absatz Satz - Gebäude

Mehr

Aktuelle Gesetze EnEV 2014 & DIN 4108-2 Februar 2013 & EEWärmeG. www.solar-computer.de SOLAR-COMPUTER GmbH 1

Aktuelle Gesetze EnEV 2014 & DIN 4108-2 Februar 2013 & EEWärmeG. www.solar-computer.de SOLAR-COMPUTER GmbH 1 Aktuelle Gesetze EnEV 2014 & DIN 4108-2 Februar 2013 & EEWärmeG www.solar-computer.de SOLAR-COMPUTER GmbH 1 1 Zweck und Anwendungsbereich Energieeinsparverordnung 2014 1 Zweck und Anwendungsbereich Zweck

Mehr

Effizienzklassen für den Primärenergiebedarf

Effizienzklassen für den Primärenergiebedarf ffizienzklassen für den Primärenergiebedarf Q P '' in kwh/(m²a) 0... 40 > 40... 60 > 60... 80 > 80... 110 > 110... 150 > 150... 200 > 200... 300 > 300... 400 > 400... 500 > 500 ffizienzklasse Untersuchung

Mehr

Energieeffizienz konkret.

Energieeffizienz konkret. Energieeffizienz konkret. Raumlufttechnische Geräte stets mit aktuellem Energieeffizienz-Label: Ob nach der RLT-Richtlinie 01 des Herstellerverbands RLT-Geräte e.v. oder nach der EUROVENT-Richtlinie. Energieeffizienz:

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude KALO) ~~2RIMETA gemäß den 6 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) Gültig bis: 2.8.222 Gebäude 6357 / G~e_ba_" u_d_e_typ ~ Mehrfamilienhaus Adresse Gebäudetell Baujahr Geba:rnfe 96,'Qe_~äwdenutzträche (ÄN)

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 25.04.2017 1 typ teil Baujahr Baujahr Anlagentechnik Anzahl Wohnungen nutzfläche (A N ) Mehrfamilienhaus Vorderhaus 1928 1982 9 575 m² foto (freiwillig) Anlass der Ausstellung Neubau Modernisierung

Mehr

Ener g!eaus?els für Wohngebäude

Ener g!eaus?els für Wohngebäude Ener g!eaus?els für Wohngebäude gemäß den ää 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) 1 Mehrfamilienhaus Nitzschkaer Str. 5a+ b, 04808 Burkartshain 1993 1993 15 1194,432 m2 :'-??. Neubau -l Vermietung /

Mehr

Anlage zum Merkblatt Programm Energieeffizient Bauen (153)

Anlage zum Merkblatt Programm Energieeffizient Bauen (153) und ergänzende Informationen zur Berechnung für den Neubau zum KfW-Effizienzhaus 40, 55 (inklusive Passivhaus) und 70 Anforderungen bei der energetischen Fachplanung und Baubegleitung an den Sachverständigen

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 15.03.2025 1 Gebäude Gebäudetyp Mehrfamilienhaus Adresse Festplatz Harburger Straße, 21680 Stade Gebäudeteil Haus B Baujahr Gebäude 3 2015 Baujahr Wärmeerzeuger 3, 4 2015 Gebäudefoto (freiwillig)

Mehr

Vergleich Leistungsumfang Rechenkern ibp18599kernel und EXCEL Tool zur DIN V 18599

Vergleich Leistungsumfang Rechenkern ibp18599kernel und EXCEL Tool zur DIN V 18599 Bauaufsichtlich anerkannte Stelle für Prüfung, Überwachung und Zertifizierung Zulassung neuer Baustoffe, Bauteile und Bauarten Forschung, Entwicklung, Demonstration und Beratung auf den Gebieten der Bauphysik

Mehr

Energieausweis für Wohngebäude

Energieausweis für Wohngebäude 08.12.2025 25002 1229840 Gültig bis Gebäude Mehrfamilienhaus - freistehend Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Objektnummer Attillastraße 7 ; 12529 Schönefeld/OT Großziethen Wohnen 1997 Baujahr Gebäude 3) 1997

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäßden 6ff.Energieeinsparverordnung(EnEV)vom 8. November 0 Gültig bis:..0 Registriernummer BW-0-00070 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil freistehendes Zweifamilienhaus mit Anbau Friedhofstr. 0, 779

Mehr

Dem Energieausweis sind zusätzliche Informationen zur energetischen Qualität beigefügt (freiwillige Angabe)

Dem Energieausweis sind zusätzliche Informationen zur energetischen Qualität beigefügt (freiwillige Angabe) Gesetzlicher Prüfungsverband Gültig bis: Seite 1 von 5 Gebäude Gebäudetyp MFH Adresse Waldstrasse 115, Stuttgart 61-151 Gebäudeteil Baujahr Gebäude 1990 Baujahr Anlagetechnik 1990 Gebäudefoto (freiwillig)

Mehr

Die nachfolgende Zusammenfassung, Analyse und Kommentierung der Richtlinien wurde für cci Wissensportal von Dr.- Ing. Manfred Stahl erstellt.

Die nachfolgende Zusammenfassung, Analyse und Kommentierung der Richtlinien wurde für cci Wissensportal von Dr.- Ing. Manfred Stahl erstellt. Die VDI 4650 Blatt 2: Kurzverfahren zur Berechnung der Jahresheizzahl und des Jahresnutzungsgrads von Sorptionswärmepumpenanlagen. Gas-Wärmepumpen zur Raumheizung und Warmwasserbereitung Die nachfolgende

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 30.09.2020 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A N ) freistehendes Mehrfamilienhaus 1968 2007 40 2.766,0 m² Erneuerbare

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude gemäß den 6 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) vom 8. November 0 Gültig bis: 7.0.0 Registriernummer BW-0-00009 Gebäude Hauptnutzung / Gebäudekategorie Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude 990 990 Bürogebäude,

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 6 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) vom 8. November 0 Gültig bis: 06.07.05 Registriernummer HH-05-0005660 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Wohnteil gemischt genutztes Gebäude Bachstraße

Mehr

IGE. Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden. Universität t Stuttgart. Prof. Dr.-Ing. Michael Schmidt, VDI. Lehrstuhl für f r Heiz- und Raumlufttechnik

IGE. Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden. Universität t Stuttgart. Prof. Dr.-Ing. Michael Schmidt, VDI. Lehrstuhl für f r Heiz- und Raumlufttechnik Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden Prof. Dr.-Ing. Michael Schmidt, VDI f Lehrstuhl für f r Heiz- und Raumlufttechnik Universität t Stuttgart 23.10.2007 Prof. Dr.-Ing. Michael Schmidt 1 Verordnung über

Mehr

Energieeffizienz bei Lüftungsanlagen Ein Ratgeber für die Praxis

Energieeffizienz bei Lüftungsanlagen Ein Ratgeber für die Praxis Energieeffizienz bei Lüftungsanlagen Ein Ratgeber für die Praxis 1 Hohe Energieeinsparpotenziale in Lüftungsanlagen Mechanische Lüftungsanlagen dienen dazu, Gebäuden Luft zuzuführen und so aufzubereiten,

Mehr

Energieausweis für Wohngebäude

Energieausweis für Wohngebäude Energieausweis für Wohngebäude gemäß ÖNORM H5055 und Richtlinie 2002/91/EG Österreichisches Institut für autechnik Gebäude Gebäudeart Gebäudezone Straße PLZ/Ort EigentümerIn Mehrfamilienhaus 4541 Adlwang

Mehr

Handbuch B54.AT OIB RL 2007. Ing. Günter Grüner GmbH Ing. Günter Grüner

Handbuch B54.AT OIB RL 2007. Ing. Günter Grüner GmbH Ing. Günter Grüner Handbuch B54.AT OIB RL 2007 Ing. Günter Grüner GmbH Ing. Günter Grüner Stand: Juni 2009 Inhalt A) USER GUIDE... 3 1.1. Programmstart... 3 1.2. Anmeldung:... 3 1.3. Allgemeine Daten:... 8 1.4. Erfassung

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) vom 1)

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) vom 1) Gültig bis: Registriernummer 2) : 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude 3) Baujahr Wärmeerzeuger3) 4) Gebäudefoto (freiwillig) Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A N ) nach 19 EnEV

Mehr

Passivhaus Qualitätssicherung Wohngebäude

Passivhaus Qualitätssicherung Wohngebäude Passivhaus Qualitätssicherung Wohngebäude (Stand April 2014) Einführung Die Bahnstadt ist heute das größte Neubaugebiet in Deutschland, in dem flächendeckend der Passivhaus-(PH)- Standard realisiert wird.

Mehr

5. Nachweis Elektrische Energie: Teil Lüftung / Klimatisierung 5.1. Anlagen mit geringer elektrischer Leistung (Einzelanforderung),

5. Nachweis Elektrische Energie: Teil Lüftung / Klimatisierung 5.1. Anlagen mit geringer elektrischer Leistung (Einzelanforderung), Vollzugshilfe EN-13 Elektrische Energie, SIA 380/4: Teil Lüftung/Klimatisierung Inhalt und Zweck Diese Vollzugshilfe behandelt die energetischen Anforderungen an Lüftungs- und Klimaanlagen zu Gebäuden.

Mehr

Benchmarking bei Bürogebäuden

Benchmarking bei Bürogebäuden Benchmarking bei Bürogebäuden Vorgehensweise und Hemmnisse bei der Umsetzung energiesparender Bauweise aus der Sicht einer Kommune Ingo Therburg, Energiereferat ENERGIE REFERAT AM M Klimasc ER ENERGIEFORUM

Mehr