Stromverbrauch in Bürogebäuden Energiecontrolling und Optimierung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Stromverbrauch in Bürogebäuden Energiecontrolling und Optimierung"

Transkript

1 Arbeitskreis Energieberatung Stromverbrauch in Bürogebäuden Energiecontrolling und Optimierung Protokoll zur Veranstaltung des 41. Workshops am 30. März Darmstadt, März 2004

2 Der Arbeitskreis Energieberatung wird vom Institut Wohnen und Umwelt veranstaltet. Die Tagung Stromverbrauch von Bürogebäuden ist die 41. Sitzung des Arbeitskreises. Tagungsleitung: Organisation: Administration: Reprotechnik: Dr. Jens Knissel Marc Großklos u. Dr. Jens Knissel (IWU), Michael Götze (KfW) Ines Nowak Reda Hatteh Herausgeber: Marc Großklos, Dr. Jens Knissel Institut Wohnen und Wohnen GmbH Annastraße 15, Darmstadt 1. Auflage, Darmstadt im März 2004 ISBN-Nr.: X IWU Bestellnr.: 02/04

3 Inhaltsverzeichnis Vorwort 1 Vortrag 1 3 Michael Hörner, DS-Plan, Frankfurt am Main Methodik zur Erfassung, Beurteilung und Optimierung des Elektrizitätsbedarfs von Gebäuden - Vorstellung des Forschungsprojekts MEG Vortrag 2 15 Dr. Jens Knissel, IWU, Darmstadt Kurzverfahren: Strom für Klimatisierung - Berechnungsansatz und Anwendung Vortrag 3a 23 Michael Hörner, DS-Plan, Frankfurt am Main Kurzverfahren: Strom für Beleuchtung - Berechnungsansätze und Anwendung Vortrag 3b 29 Michael Hörner, DS-Plan, Frankfurt am Main Kurzverfahren: Strom für Luftförderung - Berechnungsansätze und Anwendung Vortrag 4 43 Ingo Therburg, Energiereferat, Frankfurt am Main Energetische Qualitätssicherung, Nutzung von Energiekennwerten zum Energiecontrolling bei bestehenden Gebäuden Themenblock: Neubau Ost-Arkade der KfW in Frankfurt am Main Vortrag 5 49 Michael Götze, KfW Bankengruppe; Alexander Theiss, Theiss Architekten, Frankfurt am Main; Klaus Rohlffs, ip 5, Karlsruhe Vorstellung des Gebäudes, Energiekennwerte, Betriebserfahrungen und Messergebnisse

4

5 Vorwort Bürogebäude besitzen im allgemeinen einen hohen Stromverbrauch. Modelluntersuchungen haben gezeigt, dass dieser in heutigen Dienstleistungsgebäuden im Mittel um mehr als 30 % gesenkt werden kann. Einen Beitrag hierzu will die Europäische Richtlinie Gesamteffizienz von Gebäuden leisten. Diese fordert, dass ab 2006 u. a. die Stromverbräuche von Nichtwohngebäuden für Beleuchtung, Lüftung und Klimatisierung in Energiepässen dokumentiert und somit transparent gemacht werden. Diesem aktuellen Thema widmete sich der Arbeitskreis Energieberatung Stromverbrauch in Bürogebäuden vom 30. März 2004, dessen Dokumentation hiermit vorliegt. Experten aus Wissenschaft und Praxis berichten über Möglichkeiten, den Stromverbrauch von Nicht-Wohngebäuden zu analysieren und in Form von Teilenergiekennwerten darzustellen. Im ersten Teil des Tagungsbandes werden Ergebnisse aus dem Forschungsprojekt Methodik zur Erfassung, Beurteilung und Optimierung des Elektrizitätsbedarfs von Gebäuden (MEG) vorgestellt. Der Schwerpunkt liegt bei der Erläuterung und beispielhaften Anwendung von Kurzverfahren zur Abschätzung des Strombedarfs für Beleuchtung, Luftförderung und Klimatisierung. Im zweiten Teil werden Beispiele für die Nutzung von Energiekennwerten zur energetischen Qualitätssicherung aufgezeigt. Zudem enthält dieser Tagungsband eine Kurzpräsentation des Neubaus Ost-Arkade der KfW Bankengruppe als Beispiel für eine vorbildliche energetische Neubauplanung. Weitere Informationen zum Forschungsprojekt MEG sowie die darin entwickelten Berechnungstools stehen unter im Internet kostenlos zur Verfügung. Darmstadt, März 2003 Dr. Jens Knissel 1

6 2

7 Vortrag 1 Methodik zur Erfassung, Beurteilung und Optimierung des Elektrizitätsbedarfs von Gebäuden Vorstellung des Forschungsprojekts MEG Michael Hörner DS-Plan GmbH Schmidtstraße Frankfurt am Main Tel

8 Elektrizitätsbedarf von Gebäuden Methodik zur Erfassung, Beurteilung und Optimierung des Elektrizitätsbedarfs von Gebäuden Grundlagen gefördert von 4

9 1 Einführung 1.1 Ausgangslage Mit dem Erlass der EU-Richtlinie 2002/91/EG über die Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden verstärkt die EU ihre Anstrengungen, den Energiebedarf und die CO 2 -Emissionen weiter zu reduzieren. Im Gebäudebereich, einer der Haupt-Emissionsquellen, sollen durch möglichst umfassende Maßnahmen Energieverbrauch und CO 2 -Emissionen gesenkt werden. Innerhalb einer Frist von 3 Jahren sind die Vorgaben in nationale Regelungen zu übertragen. Die Richtlinie fordert in einem neuen methodischen Ansatz eine gesamtheitliche Beurteilung der Energieeffizienz von Gebäuden. Dabei sollen neben Wärmedämmung, Heizungsanlage und Warmwasserversorgung auch Lüftungsanlagen, Klimatisierung, Beleuchtung und Belichtung berücksichtigt werden. Dies gilt insbesondere auch für die mechanische Lüftung, Klimatisierung und Beleuchtung in Nichtwohngebäuden. Die Methodik soll nicht nur für Neubauten gelten, sondern auch im Bestand anwendbar sein. Mit dem umfassenderen Ansatz der Gesamtenergieeffizienz wird auch eine Methodik zur nachvollziehbaren Erfassung und Beurteilung des Elektrizitätsbedarfs insbesondere von Nichtwohngebäuden notwendig. Bedarfskennwerte für elektrische Energie in Gebäuden sind bedeutend schwieriger zu ermitteln und zu beurteilen als Kennwerte für den Wärmebedarf von Gebäuden. Der Endenergiebedarf für Wärme von Gebäuden kann sehr gut anhand eines einzigen, flächenbezogenen und witterungsbereinigten Kennwertes beurteilt werden. Das reicht zur Einschätzung des Elektrizitätsbedarfs eines Gebäudes nicht aus. Die Gründe dafür liegen in der vielfältigen Verwendung der Elektrizität mit sehr unterschiedlichen Nutzungs- und Witterungseinflüssen. Das macht, anders als beim Wärmebedarf von Gebäuden, einen Ansatz über Teilenergiekennwerte Elektrizität notwendig. 1.2 Zielsetzung Mit dem Förderprojekt MEG wird Bauherren, Planern und Behörden eine Methodik zur Erfassung, Beurteilung und Optimierung des Elektrizitätsbedarfs von Dienstleistungsgebäuden an die Hand gegeben. Folgende Ziele werden verfolgt: 1. Effizienznachweis des Elektrizitätsbedarfs beim Neubau: Mit dem Rechenmodell ist ein Nachweis für die rationelle Verwendung elektrischer Energie möglich. Wenige, nachvollziehbar ermittelte Objektkennwerte werden anhand weniger Systemanforderungen eines Gebäudes bewertet. Das Ergebnis ist durch den Bauherren bzw. eine Behörde überprüfbar. Die Gestaltungsfreiheit durch Architekten und Fachplaner bleibt groß. Der energetische Gütegrad des Projekts wird unmittelbar deutlich. Das Instrumentarium soll bereits von der Entwurfsphase an projektbegleitend eingesetzt werden. 2. Analyse und Optimierung des Elektrizitätsverbrauchs im Gebäudebestand: Die definierten Algorithmen dienen auch dazu, bei bestehenden Gebäuden den tatsächlichen Verbrauch laut Abrechnung des EVU nachvollziehbar aufzuteilen. Die unterschiedlichen Einflüsse auf den Verbrauch werden so transparent gemacht, auch wenn keine ausreichende Struktur von Unterzählern vorhanden ist. Damit kann auch im Gebäudebestand die Effizienz der Nutzung von Elektrizität beurteilt bzw. nachgewiesen werden. 3. Planungshilfen: Für eine überschlägige Bestimmung des Elektrizitätsbedarfs der einzelnen Verwendungszwecke wurden EDV-Planungshilfen auf EXCEL-Basis 5

10 entwickelt. Diese ersetzen keinesfalls eine detaillierte Planung und Dimensionierung der technischen Anlagen. Sie sind in der Vorplanungsphase aber sinnvoll anwendbar, um Varianten hinsichtlich ihres Elektrizitätsbedarfs und der Wirtschaftlichkeit zu vergleichen. 2 Methodik 2.1 Erfassung des Elektrizitätsbedarfs Der Elektrizitätsbedarf wird für die Verwendungszwecke Beleuchtung (BL), Luftförderung (LF) und Klimatisierung (KL) getrennt erhoben, aber nach dem gleichen Schema in 4 Schritten erfasst, beurteilt und optimiert (vgl. Abb. 2-1): 1. Erfassung Objektwerte Erfassung der Räume mit den Parametern, die für diesen Verwendungszweck energetisch von Bedeutung sind: Flächen mit guten und schlechten Tageslichtverhältnissen, belüftete oder klimatisierte Zonen, Zonen mit gleichartigen Belegungszeiten oder gleicher Steuerung bzw. Regelung im Raum (z.b. CO 2 -Regelung der Lüftung), Zuordnung zu Nutzungszonen gleichartiger Nutzungs- und Komfortanforderungen bzw. desselben Versorgungsbereichs, Erfassung der technischen Anlagen eines Verwendungszwecks (z.b. Lüftungsanlagen mit Hilfsaggregaten wie Umwälzpumpen für WRG, Heiz- und Kühlregister) mit energetisch wichtigen Parametern und Zuordnung zu den Räumen (d.h. Wirkbereich der Lüftungsanlage), Festlegung der Vollbetriebszeiten und der installierten Leistungen mit der entsprechenden Planungshilfe bzw. aus den Planungswerten eines konkreten Projektes, Berechnung der Objektwerte (z.b. spezifischer Elektrizitätsbedarf für Beleuchtung im Großraumbüro: w BL,Großraum = 45 kwh/m² EBF a; das entspricht 2 W/m²100lx bei 750 lx und einer Vollbetriebszeit von 3000 h/a). Für die Arbeitshilfen (AH) werden typische Ausstattungen, technische Daten und Nutzungsprofile bereitgestellt. 2. Festlegung der Standard-Nutzungen mit Grenz- und Zielwerten als Einzelanforderungen w Vz,Nz Anf nach Verwendungszwecken und Nutzungszonen differenziert (z.b. Anforderung an den spezifischen Elektrizitätsbedarf für Beleuchtung im Großraumbüro: w BL,Großraum Anf = 50 kwh/m² EBF a), 3. Beurteilung des Objektwertes für den spezifischen Elektrizitätsbedarf w Vz eines Verwendungszwecks (z.b. für Beleuchtung auf der gesamten beleuchteten Nettofläche) durch Soll-Ist-Vergleich mit der Systemanforderung w Vz Anf! Vz Vz w w Anf. 4. Nachweis der rationellen Verwendung von Elektrizität im Gebäude, wenn die Anforderung an die Teilenergiebedarfe Elektrizität e Vz B erfüllt ist. Vz e Vz B! Vz w Vz Anf A A BGF Vz EBF 6

11 Optimierung, wenn der Nachweis der rationellen Verwendung von Elektrizität für den betrachteten Verwendungszweck nicht erbracht ist. Dann müssen die Auslegungsgrundlagen und Planungsparameter überprüft und angepasst werden. 7

12 Verwendungszweck Planungshilfen Spezifische Leistung des Verwendungszwecks Volllaststunden des Verwendungszwecks Beleuchtung Erfassung Räume Beleuchtung Erfassung Anlagen w BL Luftförderung Erfassung Räume Luftförderung Erfassung Anlagen w LF Kälte Erfassung Räume Kälte Erfassung Anlagen w KL Arbeitshilfen Erfassung Geräte 1. Erfassung Objektwert Beleuchtung Standard-Nutzungen Anforderungen BL w Anf. Luftförderung Standard-Nutzungen Anforderungen LF w Anf. Kälte Standard-Nutzungen Anforderungen KL w Anf. Arbeitshilfen Standard-Nutzungen 2. Standardwerte, Anforderungen Beleuchtung Spezielle Nutzungen Anforderungen Luftförderung Spezielle Nutzungen Anforderungen Kälte Spezielle Nutzungen Anforderungen Beleuchtung Beurteilung BL w w BL Anf. Luftförderung Beurteilung LF w w LF Anf. Kälte Beurteilung KL w w KL Anf. 3. Beurteilung Objektwerte 4. Nachweis nicht erfüllt Optimierung Objektwert Gebäude bzw. mehrere Verwendungszwecke Nachweis Vz e Vz B Vz w Vz Anf A BGF A Vz EBF 4. Nachweis erfüllt Abb. 2-1 Überblick über die Vorgehensweise bei der Erfassung, Beurteilung und Optimierung des Elektrizitätsbedarfs der im Projekt MEG betrachteten Verwendungszwecke!!!! 41. Arbeitskreis Energieberatung Stromverbrauch in Bürogebäuden 8

13 l l l 41. Arbeitskreis Energieberatung Stromverbrauch in Bürogebäuden 2.2 Analyse des Elektrizitätsbedarfs Bei der Analyse wird der Elektrizitätsbedarf E B aus Teilelektrizitätsbedarfen E B Vz bzw. E B Vz,Nz hochgerechnet, die nach fest definierten Verwendungszwecken Vz und/oder typischen Nutzungszonen Nz differenziert sind: E B Vz EB Vz Vz Nz E Vz,Nz B [MWh/a]. Dabei kann man sich die Teilbedarfe aus z. B. Stundenmittelwerten der elektrischen Leistung über das Jahr summiert vorstellen, die etwa aus einer Gebäude- und Anlagensimulation im Planungsstadium eines Gebäudes ermittelt werden können: E Vz,Nz B 8760 n0 P Vz,Nz n [kwh/a]. Gemessene Daten in diesem Detaillierungsgrad z. B. für den Verwendungszweck Beleuchtung in der Nutzungszone Büro liegen aber nur in seltenen Ausnahmefällen vor. Im Projekt MEG wird deshalb der vereinfachende Ansatz verfolgt, den Teilelektrizitätsbedarf Vz,Nz Vz,Nz E B aus der installierten Leistung P inst und einer plausibel abgeschätzten Vollbetriebszeit b Vz,Nz voll zu bestimmen: E Vz,Nz B P b [kwh/a]. Vz,Nz inst Vz,Nz voll Diese Vereinfachung ist in der Praxis notwendig (und zulässig), um den Aufwand für den Nachweis in einem frühen Planungsstadium vertretbar zu halten. Der Leistungswert wird durch einfache Planungshilfsmittel überschlägig festgelegt, entspricht aber in der Regel der Dimensionierung durch den Fachingenieur, also der installierten Leistung. Es wird dabei angenommen, dass die installierte Leistung der unter Volllast aufgenommenen Leistung in etwa entspricht, also grobe Fehldimensionierungen und allzu üppige Sicherheitszuschläge vermieden werden. Die Vollbetriebszeit per Definition die energieäquivalente Betriebszeit bei Volllast ist von der Art der Nutzung, der Steuerung/Regelung etc. im untersuchten Objekt abhängig. P(t) Leistung P inst Bei Vollast gemessene Leistung Elektrizitätsbedarf We Vollbetriebszeit bv o t Nutzungszeit bn Abb. 2-2 Betriebszeit bb Vollbetriebszeit als energieäquivalente Betriebszeit bei der installierten Leistung P inst 9

14 Die Vollbetriebszeit b voll Vz,Nz wird für typische Situationen aus der Standard-Nutzungszeit b N der betrachteten Zone abgeleitet. Dazu müssen die Nutzungssituation im Raum und die Art und die Steuerung/Regelung der Anlagentechnik bekannt sein. Der Zusammenhang zwischen Vollbetriebszeit und Standard-Nutzungszeit kann als Betriebsfaktor f b Vz,Nz ausgedrückt werden: b Vz,Nz voll f b [h/a]. Vz,Nz b N Die Betriebsfaktoren f Vz,Nz b können empirisch oder rechnerisch ermittelt sein. Folgende Einflussfaktoren auf den Elektrizitätsbedarf sind zu berücksichtigen: Raumgeometrie und bauliche Eigenschaften, Komfortniveau, z. B. Beleuchtungsstärke, Außenluftvolumenstrom, max. Raumtemperatur, Nutzung, z. B. Belegungszeiten von Nutzungszonen und Gleichzeitigkeiten der Belegung, Effizienz der technischen Anlagen, z. B. Ventilatorwirkungsgrad, Leuchtenwirkungsgrad, Bedarfsanpassung durch Steuerung und Regelung, z. B. Zeitschaltung oder CO 2 - Regelung von Lüftungsanlagen, Tageslichtregelung oder manuelle Schaltung. 2.3 Beurteilung und Optimierung des Elektrizitätsbedarfs Beurteilung des Elektrizitätsbedarfs Die Methodik beruht auf einem Kennwertverfahren mit Soll-Ist-Vergleich. Zur Beurteilung der Objektwerte aus der Planung werden diese als spezifische Elektrizitätsbedarfe E Vz,Nz Vz,Nz B w [kwh/m² Vz,Nz EBF a] AEBF - nach Verwendungszwecken und Nutzungszonen differenziert - mit Grenz- und Zielwerten (Anforderungen) verglichen. Bezugsgröße für die spezifischen Elektrizitätsbedarfe ist die Energiebezugsfläche, also die Nettofläche 1 des versorgten Bereichs. Der nur auf einen Verwendungszweck bezogene spezifische Elektrizitätsbedarf w Vz also z.b. der spezifische Elektrizitätsbedarf für Beleuchtung in der gesamten mit künstlicher Beleuchtung ausgestatteten Fläche des Gebäudes A BL EBF - ergibt sich als der flächengewichtete Mittelwert der nach Nutzungszonen differenzierten spezifischen Bedarfswerte. w w A Vz,Nz Vz,Nz EBF Vz Nz [kwh/m² Vz EBF a] A EBF 1 Ein Nettoflächen-Bezug wird immer dann gewählt, wenn ein Elektrizitätsbedarf auf eine Teilfläche eines Gebäudes bezogen werden soll. Dort sind Nettoflächen nach DIN 277 definiert, während die Bruttogrundfläche nur als Summe aller anderen Flächenarten sinnvoll verwendet werden kann. 10

15 2.3.2 Anforderungen an den Elektrizitätsbedarf Anforderungen werden für die Verwendungszwecke Beleuchtung (BL), Luftförderung (LF), und Kälte (KL) als Sollwerte für spezifische Elektrizitätsbedarfe in 2 Detaillierungsgraden formuliert: Einzelanforderung nach Verwendungszweck und Nutzungszone differenziert: Vz,Nz w Anf [kwh/m² EBF a]. Systemanforderung für einen ganzen Verwendungszweck: w Vz Anf w A Vz,Nz Anf Vz,Nz EBF Nz Vz A EBF [kwh/m² EBF a]. Die Systemanforderung für den betrachteten Verwendungszweck wird aus dem flächengewichteten Mittelwert der Einzelanforderungen gebildet (vgl. Abb. 2-3). Die Einzelanforderungen stellen Grenzwerte dar und sind so definiert, dass sie mit Komponenten und Systemen eingehalten werden können, die dem Stand der Technik entsprechen und wirtschaftlich vertretbar sind. Für ca. 20 in Dienstleistungsgebäuden häufig vorkommende Nutzungszonen sind Grenzwerte und energetisch anspruchsvollere Zielwerte anhand von Standardnutzungsparametern vorgeschlagen. Diese Grenz- und Zielwerte sind zum Teil aus Verbrauchsmessungen und Gebäudeanalysen empirisch abgeleitet und zum Teil rechnerisch ermittelt. Für sonstige, spezielle Nutzungszonen ist es dem Anwender überlassen, sinnvolle aber nachvollziehbare Definitionen zu treffen. Mit Systemanforderungen eröffnet sich die Möglichkeit, Überschreitungen von Anforderungen in einzelnen Räumen oder Nutzungszonen zuzulassen, wenn sie durch entsprechende Unterschreitungen in anderen Bereichen kompensiert werden Nachweis der rationellen Verwendung von Elektrizität im Gebäude Der Nachweis der rationellen Verwendung von Elektrizität erfolgt für ein ganzes Gebäude mit Hilfe von Teilenergiekennwerten Elektrizität e Vz B für alle Verwendungszwecke. Diese sind auf die Bruttogrundfläche 2 des gesamten Gebäudes bezogen: e Vz B Vz Vz w AEBF [kwh/m² BGF a]. A BGF Der Nachweis ist erbracht, wenn der Objektwert der Summe der betrachteten Teilenergiekennwerte Elektrizität kleiner oder gleich der Summe der Anforderungswerte ist: Vz e w A! Vz Anf Vz EBF Vz Vz B ABGF [kwh/m² BGF a]. 2 Der Bruttoflächen-Bezug wird in Anlehnung an die Energieeinsparverordnung (EnEV) gewählt, die einen Bruttovolumen-Bezug definiert. Die EnEV legt das beheizte Gebäudevolumen gemäß Anhang 1 Abs als das Volumen fest, das von der nach DIN EN ISO 13789: , Fall Außenabmessungen ermittelten wärmeübertragenden Umfassungsfläche A umschlossen wird. 11

16 Die Formulierung einer Nachweis-Anforderung an die Summe der Teilkennwerte eröffnet die Möglichkeit, eine Überschreitung der Systemanforderung bei einem Verwendungszweck durch Unterschreitung der Systemanforderung bei einem anderen Verwendungszweck zu kompensieren. Damit wird der Gestaltungsspielraum in den einzelnen Gewerken erhöht und gleichzeitig sichergestellt, dass das Ziel der rationellen Verwendung von Elektrizität in einem sinnvoll definierten Rahmen erreicht werden kann. Ohne einen Gewerke-übergreifenden integralen Planungsprozess ist die sinnvolle Ausnutzung dieses Gestaltungsspielraums allerdings schwer vorstellbar Optimierung Während Anforderungen nur an den Endenergiebedarf - hier ausschließlich in Form von Elektrizität gestellt werden, können die Planungswerte noch auf weiteren Ebenen beurteilt und optimiert werden. 1. Beurteilung der Nutzungs- und Komfortparameter mit Richtwerten der Energiedienstleistung Ausgangspunkt für eine detailliertere Beurteilung und Optimierung, insbesondere wenn der Nachweis nicht erbracht werden konnte, ist der Nutzenergiebedarf, den eine bestimmte Nutzung nach sich zieht. Dieser Bedarf hängt stark von dem gewünschten Komfortniveau und der Art der Nutzung ab. Typische Komfort- und Nutzungsparameter - Beleuchtungsstärken, Außenluft-Volumenstrom, Nutzungszeiten etc. - sind deshalb in Modul 1.2 in sog. Standard-Nutzungen für ca. 20 typische Nutzungszonen festgeschrieben. Mit Hilfe dieser Definitionen können die tatsächlich angesetzten Komfortparameter im Planungskonzept hinterfragt und auf Plausibität überprüft werden, wie z.b.? V Anf - Außenluft-Volumenstrom V. [m³/hp] - Beleuchtungsstärke E E [lx] m m, Anf - Raumtemperatur traum traum,anf. [W/m² EBF ]?? Der Vergleich der Objekt-spezifischen Werte mit den Richtwerten macht die Energiedienstleistung schnell transparent und bewertbar. 2. Beurteilung mit Richtwerten für Leistungskennwerte Der Endenergiebedarf entsteht durch die mehr oder weniger bedarfsgerechte Deckung des Nutzenergie-Bedarfs durch technische Anlagen - Beleuchtungsanlagen, Lüftungsanlagen etc. Die Anlagen werden nach den gängigen Regeln der Technik dimensioniert, d. h. ein Wert für die zu installierende elektrische Leistung wird festgelegt. Dabei müssen Gleichzeitigkeiten und Sicherheitszuschläge abgeschätzt werden. P A Vz,Nz? inst Vz,Nz Vz,Nz p p Vz,Nz Anf. [W/m² EBF ] EBF Die Leistungswerte der technischen Anlagen im Objekt gemäß Dimensionierung durch den Fachplaner werden in das Verhältnis zur Energiebezugsfläche der jeweils versorgten Nutzungszone gesetzt und daraus die Leistungskennwerte ermittelt. Diese Leistungskennwerte des untersuchten Objekts werden anhand von Richtwerten beurteilt, mit denen die Anforderungen typischerweise erfüllt werden können. 12

17 Überdimensionierungen können sofort erkannt und quantitativ bewertet werden (z.b. durch den Vergleich der spezifischen installierten Leistung für Beleuchtung in Büroflächen). 3. Beurteilung mit Richtwerten für Vollbetriebszeiten Die Art der Steuerung/Regelung in der betrachteten Nutzungszone im untersuchten Objekt führt zu einer überschlägig ermittelten Vollbetriebszeit der zugehörigen technischen Anlage. Vz,Nz voll? b b [h/a] Vz,Nz voll,anf. Diese Vollbetriebszeiten aus dem untersuchten Objekt werden ebenfalls anhand von Richtwerten beurteilt, mit denen die Anforderungen typischerweise erfüllt werden können. Schlechte Regelung und nicht bedarfs-angepaßter Betrieb werden sofort erkennbar und quantitativ bewertbar. 2.4 Die Energiematrix In der Energiematrix werden nach Verwendungszwecken differenziert die Nutzungszonen mit Objektwerten, Einzelanforderungen und Systemanforderung zusammengefasst (vgl. Abb. 2-3). Die strukturierte Darstellung auf Basis der standardisierten Erfassung aller Einflussgrößen machen die Ansatzpunkte für Optimierungsmaßnahmen schnell erkennbar. Energiematrix Beleuchtung Bewertung (Nachweis) Anforderungen (Grenzwert) Objekt: Mustergebäude Objektwerte Nutzung Standard Nettofläche [m²] Spez. Leistung [W/m²] Volllaststunden [h/a] Spez. Bedarf [kwh/m²a ] Energiebedarf [MWh/a] Spez. Leistung [W/m²] Volllaststunden [h/a] Spez. Bedarf [kwh/m²a ] Energiebedarf [MWh/a] Verkehr (ohne Tageslicht) x 342 3, ,3 3, ,9 Schulzimmer einfach x , ,9 8, ,6 Grossraumbüro x , ,7 1, ,8 Therapiezimmer 148 9, ,0 6, ,8 Kantine x , ,4 8, ,7 Einzelbüro Einzelanforderungen x , ,4 6, ,6 Bettenzimmer x 79 7, ,8 7, ,8 Lager, Technik x 36 4, ,1 4, ,1 Verkehr (mit Tageslicht) x 27 3, ,1 8, ,2 WC, Garderoben x 20 4, ,2 4, ,2 Systemanforderung , ,0 5, ,7 Abb. 2-3 Systemanforderung Grenzwert erfüllt Energiematrix zum Verwendungszweck Beleuchtung mit Einzelanforderungen und Bewertung nach Systemanforderung. Einzelanforderungen dienen dazu, Überschreitung (rot markiert) oder Unterschreitung (grün markiert) von Grenzwerten in den einzelnen Nutzungszonen zu identifizieren. 13

18 Systemanforderungen spezifischer Bedarf Systemanforderung Objektwerte Beurteilung Sonstige Verwendungszweck Beleuchtung (BL) Lüftung (LF) Kälte (KL) Arbeitshilfen (AH) Nettofläche [m²] Spez. Leistung [W/m²] Volllaststunden [h/a] Spez. Bedarf [kwh/m²a] Spez. Leistung [W/m²] Volllaststunden [h/a] Spez. Bedarf [kwh/m²a] , , , , , , Systemanforderung erfüllt Systemanforderung erfüllt Systemanforderung nicht erfüllt Anforderung erfüllt Nachweis Teilenergiekennwert Grenzwert Objektwerte Nachweis Verwendungszweck BGF Gebäude [m²] Teilenergiebedarf [MWh/a] Teilenergiekennwert [kwh/m²a] Teilenergiebedarf [MWh/a] Teilenergiekennwert [kwh/m²a] Beleuchtung (BL) Lüftung (LF) Kälte (KL) Arbeitshilfen (AH) Sonstige Gebäude Nachweis erbracht Abb. 2-4 Beurteilung mit Systemanforderung und Nachweis der rationellen Nutzung von Elektrizität im Gebäude für die im Projekt MEG betrachteten Verwendungszwecke Auf die Bruttogrundfläche (BGF) bezogene Energie- und Teilenergiekennwerte wie in Abb. 2-4 dienen als nützliche Vergleichswerte zwischen Gebäuden gleicher Art und Nutzung sowie zwischen berechnetem Bedarf und im Betrieb des Gebäudes gemessenem Verbrauch. Mit den Kennwerten nach VDI 3807 Blatt 2 kann allerdings nur bei einer kompletten Erhebung aller Verwendungszwecke inklusive der sonstigen Verbraucher verglichen werden. Aus dem Kennwert des Endenergiebedarfs Elektrizität kann ein Kennwert für nichterneuerbare Primärenergie mit Hilfe der Primärenergiefaktoren f P nach DIN : Tabelle C4.1 Primärenergiefaktoren abgeleitet werden. Ebenso ergibt sich ein Kennwerte für das CO 2 -Äquivalent nach GEMIS mit dem Faktor f CO2-Äq.. f P [kwh PE /kwh EE ] f CO2-Äq. [kg CO2-Äq. /kwh EE ] Elektrizität BRD-Kraftwerks-Mix 3,0 0,7 Tabelle 2-1 Faktoren für nicht-erneuerbare Primärenergie und CO 2 -Äquivalent Wird Grüner Strom eingesetzt, können deutlich geringer Primärenergie- und CO 2 -Faktoren in der Berechnung angesetzt werden. 14

19 Vortrag 2 Kurzverfahren: Strom für Klimatisierung Berechnungsansatz und Anwendung Dr. Jens Knissel Institut Wohnen und Umwelt GmbH Annastraße Darmstadt Tel

20 Elektrizitätsbedarf von Gebäuden Methodik zur Erfassung, Beurteilung und Optimierung des Elektrizitätsbedarfs von Gebäuden Vortragsmanuskript: Kurzverfahren: Strom für Klimatisierung Dr.-Ing. Jens Knissel Institut Wohnen und Umwelt GmbH Darmstadt, 2004 Aufbauend auf Modul 1.3 Parameterstudie Kälte Modul 2.3 Klimakälte (Version 1.1) 16

21 Ausgangslage und Zielsetzung Um den Komfort für die Mitarbeiter zu sichern, kann in bestimmten Nutzungszonen eines Gebäudes eine Klimatisierung erforderlich sein. Ziel des Forschungsprojekts Methodik zur Erfassung, Beurteilung und Optimierung des Elektrizitätsbedarfs von Gebäuden kurz MEG ist es u. a., ein einfaches Verfahren zur Abschätzung des Strombedarfs zur Klimatisierung zu entwickeln. Damit wird ein Hilfsmittel für die Beurteilung und Optimierung des Strombedarfs zur Klimatisierung gegeben. Das Kurzverfahren soll als Excel-Werkzeug umsetzt werden. Neben der reinen Berechnung kann hiermit durch Vergleich mit Grenz- und Zielwerten ein Nachweis der rationellen Energienutzung geführt werden. Die Entwicklung des Kurzverfahrens Klimatisierung ist in den Modulen 1.3 Parameterstudie Kälte und 2.3 Klimakälte des oben genannten Forschungsvorhabens dokumentiert. Die Berichte können unter eingesehen und heruntergeladen werden. Unter dieser Adresse werden nach Abschluss der Validierungsphase auch die Excel-Arbeitshilfe zu finden sein. Im Folgenden wird der Berechnungsansatz des Kurzverfahrens Klimatisierung kurz skizziert. Anwendungsbereich Die Anwendung des Kurzverfahrens erstreckt sich auf Komfortklimaanlagen in Deutschland. Berechnet wird der Aufwand für Kühlkälte, Entfeuchtungskälte und die Befeuchtung. Die Berechnungsansätze für Ent- und Befeuchtung stellen zunächst Abschätzungen dar, die sich am Raumbedarf orientieren. Sie sollten bei Bedarf in zukünftigen Arbeiten verfeinert werden. Im Folgenden wird der Schwerpunkt auf den Bereich Kühlkälte gelegt. Der Energiebedarf für die Heizung und Warmwasserbereitung wird nicht erfasst, da in dem vorliegenden Projekt nur der Strombedarf des Gebäudes analysiert wird. Mit dem hier vorgestellten Verfahren wird der Einfluss üblicher Gebäude- und Anlagenparameter auf den Strombedarf bestimmt. Es können somit prinzipielle Entscheidungen auf der Konzeptebene getroffen werden. Die Berechnungen ersetzen jedoch in Bezug auf Genauigkeit und Flexibilität keine Gebäude- und Anlagensimulation. Methodik Der Berechnungsgang zur Ermittlung des Strombedarfs zur Kühlung kann in zwei große Blöcke untergliedert werden, die nacheinander abgearbeitet werden: 1. Zone/Raum: Es wird der Kältebedarf berechnet, der dem Raum zugeführt werden muss, um die maximale Raumsolltemperatur nicht zu überschreiten. Dieser Wert wird als Raumkältebedarf bezeichnet. 2. Anlage: Es wird der Strombedarf der Anlage berechnet, der erforderlich ist, um den Raumkältebedarf zu decken. Abb. 1 verdeutlicht die Bilanzgrenze zwischen diesen beiden Teilen (weiß = Raum, grau = Anlage) für den Fall der Kühlkälte. 17

22 Flächenkühlung Q Speicher Q Sol Q RKB,F Q Lüft, Fe Q RKB,F Q Bel Q Trans, Fe Q Heiz Q Arb Q Per Q Trans, op Radiator Q Lüft, Fug Wärmeerzeuger Abb. 1 Bilanzgrenze zwischen Raum (weiß) und Anlagen (grau) Die Lüftungsanlage ist eine wichtige Anlagenkomponente bei der Klimatisierung. Sie wird jedoch im Modul Luftförderung definiert. Hier wird auch der Strombedarf für die Luftförderung berechnet. Aus diesem Grund sind Lüftungsmodul und Kältemodul gekoppelt. Die Daten zur Lüftungsanlage werden über ein Schnittstelle ausgetauscht. Dies stellt sicher, dass z. B. die im Lüftungsmodul definierte Lüftungsanlage identisch ist mit dem im Kältemodul verwendeten System oder eine Erhöhung des Luftwechsel zu Kühlzwecken beim Strombedarf zur Luftförderung berücksichtigt wird. Im Weiteren werden die Ansätze zur Berechnung des Raumkältebedarfs und der Anlagentechnik skizziert. Raumkältebedarf In Modul 1.3 Parameterstudie Kälte wurde im Rahmen einer Parameterstudie unterschiedliche Kurzverfahren zur Berechnung des Jahreskältebedarfs und der maximalen Kältelast getestet. Hierzu wurde der Kältebedarf für einen Büroraum mit unterschiedlichen Kurzverfahren berechnet und die Ergebnisse mit dynamischen Simulationsrechnungen verglichen (Simulationsprogramm: TAS [Kamps 1996], [Knissel 1998]). Ausgehend von einem Basisfall wurden folgende Parameter variiert: Fensterflächenanteil, interner Wärmegewinn, Luftwechsel, mittlerer U-Wert der Fassade. 18

23 Das Ergebnis für den Basisfall zeigt Abb. 2. Während mit dem Klimaflächenprogramm [Burgmeister 1995], [Keller 1998] ein etwas zu niedrigen Wert für den Jahreskältebedarf berechnet wird, liegt der Wert für das Kältetool der SIA 380/4 [Seidinger ], [Seidinger ] deutlich über dem simulierten Wert. Eine gute Übereinstimmung mit dem Simulationsprogramm ergibt sich für das Monatsverfahren [Elsberger 2001] [Rouvel 2003]. Diese beim Basisfall festgestellte Tendenz setzt sich auch bei den Parametervariationen fort. 30 Jahreskältebedarf in kwh/(m²a) Simulation mit TAS Klimafläche SIA 380/4 Kältetool Monatsverfahren Abb. 2 Ergebnis des Programmvergleichs für den Basisfall Wegen der hohen Rechengenauigkeit und der guten Einbindung der Anlagentechnik wurde das Monatsbilanzverfahren zur Berechnung des Raumbedarfs ausgewählt. Neben dem Jahreskältebedarf und der maximalen Kältelast erlaubt dieses Verfahren auch die Berechnung des Entfeuchtungs- und Befeuchtungsbedarfs der Zone (bzw. des Raums).Parameterstudie Vergleich Anlage Aus dem Raumbedarf muss der Strombedarf der Anlage berechnet werden. Das prinzipielle Vorgehen ist in dem folgenden Diagramm beispielhaft für den Kühlfall dargestellt (Einzelheiten im Modul 2.3 Klimakälte). Zunächst werden auf Raum- bzw. Zonenebene die vorhandenen Kühlsysteme (Raumsystem) definiert und der Beitrag der freien Kühlung ermittelt. Dann werden die Zonendaten bezogen auf die Kälteanlagen zusammengefasst und auf dieser Ebene, unter Berücksichtigung der Hilfsenergie, der Strombedarf ermittelt. Raumkältebedarf Raumsystem Freie Kühlung Kälteanlage Hilfsenergie Raum- bzw. zonenweise Betrachtung Kälteanlagen bezog. Betrachtung Abb. 3 Schematische Darstellung des Berechnungsgangs zur Ermittlung des Strombedarfs für die aktive Kühlung 19

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) Gültig bis: 13.04.2021 1 Gebäude Hauptnutzung / Gebäudekategorie Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Wärmeerzeuger

Mehr

Inhalt und Zweck. 1. Geltungsbereich. Vollzugshilfe EN-12 Elektrische Energie, SIA 380/4, Teil Beleuchtung Ausgabe Juni 2011

Inhalt und Zweck. 1. Geltungsbereich. Vollzugshilfe EN-12 Elektrische Energie, SIA 380/4, Teil Beleuchtung Ausgabe Juni 2011 Vollzugshilfe EN-12 Elektrische Energie, SIA 380/4, Teil Beleuchtung Inhalt und Zweck Diese Vollzugshilfe behandelt die energetischen Anforderungen an die Beleuchtung in Gebäuden. Diese basieren auf der

Mehr

Sommerlicher Wärmeschutz in Wohn- und Bürobauten

Sommerlicher Wärmeschutz in Wohn- und Bürobauten Sommerlicher Wärmeschutz in Wohn- und Bürobauten Gebäudesimulation ein aktueller Überblick Tools Einsatz Anforderungen 45 40 Raumluft ohne Store und ohne Lüftung 35 Temperatur [ C] 30 25 Raumluft ohne

Mehr

Wirtschaftlichkeit verschiedener Luftführungssysteme in Industriehallen

Wirtschaftlichkeit verschiedener Luftführungssysteme in Industriehallen Wirtschaftlichkeit verschiedener Luftführungssysteme in Industriehallen Dipl.-Ing. Detlef Makulla Leiter Forschung & Entwicklung der Caverion Deutschland GmbH, Aachen Auswirkungen auf Energiekosten und

Mehr

Energieeffizienz bei Lüftungsanlagen Ein Ratgeber für die Praxis

Energieeffizienz bei Lüftungsanlagen Ein Ratgeber für die Praxis Energieeffizienz bei Lüftungsanlagen Ein Ratgeber für die Praxis 1 Hohe Energieeinsparpotenziale in Lüftungsanlagen Mechanische Lüftungsanlagen dienen dazu, Gebäuden Luft zuzuführen und so aufzubereiten,

Mehr

Die neue EnEV Anforderungsniveaus, Nachweisverfahren, Energiepässe

Die neue EnEV Anforderungsniveaus, Nachweisverfahren, Energiepässe Dr.-Ing. Kati Jagnow Energieausweis und Variabilität seiner Berechnungsgrundlagen was ist von Planern und Auftraggebern zu beachten 1 Die neue EnEV Anforderungsniveaus, Nachweisverfahren, Energiepässe

Mehr

Benchmarking bei Bürogebäuden

Benchmarking bei Bürogebäuden Benchmarking bei Bürogebäuden Vorgehensweise und Hemmnisse bei der Umsetzung energiesparender Bauweise aus der Sicht einer Kommune Ingo Therburg, Energiereferat ENERGIE REFERAT AM M Klimasc ER ENERGIEFORUM

Mehr

Energieberatungsbericht

Energieberatungsbericht Energieberatungsbericht Gebäude: Haus der Vereine - Wohnungen Marktstraße 6 91804 Mörnsheim Auftraggeber: Marktgemeinde Mörnsheim Kastnerplatz 1 91804 Mörnsheim Erstellt von: Johannes Steinhauser Dipl.Ing.FH

Mehr

Vergleich der Varianten

Vergleich der Varianten Vergleich der Varianten Objekt Musterhaus Musterstraße 1 99425 Weimar Aktenzeichen: KfW V7.0 Auftraggeber Berater Mustermann 99425 Weimar Musterstraße 1 Angela Schöffel ENVISYS GmbH & Co. KG Graben 1 99423

Mehr

Strombedarf und Energieeinsparung von Komfortlüftungen

Strombedarf und Energieeinsparung von Komfortlüftungen Komfortlüftungsinfo Nr. 23 Strombedarf und Energieeinsparung von Komfortlüftungen Inhalt 1. Welche elektrische Leistungsaufnahme hat eine Komfortlüftungsanlage? 2. Jährlicher Strombedarf 3. Jährliche Stromkosten

Mehr

Achtung Planungsvariante: Gebäude ist noch nicht erstellt. Karl-Stieler-Str. 17, 12169 Berlin. Verwendung: Vorabzug

Achtung Planungsvariante: Gebäude ist noch nicht erstellt. Karl-Stieler-Str. 17, 12169 Berlin. Verwendung: Vorabzug gemäß den 6 ff. der Energieeinsparverordnung (EnEV) vom Gültig bis: Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil 3 Baujahr Gebäude Aussteller ISRW Dr.-Ing. Klapdor GmbH Reuchlinstrasse 0-0553 Berlin 0.09.2024

Mehr

12.2 Checkliste: Gebäude-Feinanalyse zur Schwachstellensuche bei Energiesparprojekten

12.2 Checkliste: Gebäude-Feinanalyse zur Schwachstellensuche bei Energiesparprojekten 135 Bauhülle Wärmedämmung der Bauhülle Luftdichtigkeit der Bauhülle Bauphysik, Feuchtigkeit Wände gegen aussen Innenwände gegen unbeheizt Dach gegen aussen Decke gegen unbeheizt Boden gegen aussen Boden

Mehr

Energieflüsse in Bürogebäuden - (NEWID-IST) Ergebnisse. Eine Studie im Auftrag der MA 20 - Energieplanung

Energieflüsse in Bürogebäuden - (NEWID-IST) Ergebnisse. Eine Studie im Auftrag der MA 20 - Energieplanung Energieflüsse in Bürogebäuden - (NEWID-IST) Ergebnisse Eine Studie im Auftrag der MA 20 - Energieplanung Ziele Erhebung eingesetzte Energieträger Darstellung der Ist-Energieverbräuche von Bürogebäuden

Mehr

Exposé Ratinger Straße 25 / Ecke Ratinger Mauer 40213 Düsseldorf

Exposé Ratinger Straße 25 / Ecke Ratinger Mauer 40213 Düsseldorf Exposé Ratinger Straße 25 / Ecke Ratinger Mauer 40213 Düsseldorf Gewerbeobjekt Ratinger Straße 25 / Ecke Ratinger Mauer 40213 Düsseldorf Geobasis NRW 2014 Exposé Daten im Überblick Art des Objektes: Gewerbeobjekt

Mehr

Wohnen in Dessau-Nord

Wohnen in Dessau-Nord Wohnen in Dessau-Nord Gemütliche Wohnung sucht netten Mieter! 3-Raumwohnung Wolfgangstraße 10, Dessau-Nord ca. 83 m², 3. Etage links Ausstattung: bezugsfertiger Wohnraum Bad gefliest mit Dusche große Wohnküche

Mehr

ENERGIE AKTIV. Energiebuchhaltung. Landesbericht 2000

ENERGIE AKTIV. Energiebuchhaltung. Landesbericht 2000 ENERGIE AKTIV Energiebuchhaltung Landesbericht 2000 Energiebuchhaltung für Gemeinden Das Programm Energie Aktiv sieht für öffentliche Gebäude die Einführung der Energiebuchhaltung vor. Die Energiebuchhaltung

Mehr

Aktueller Sachstand zum Energieausweis. Energieagentur Regio Freiburg GmbH

Aktueller Sachstand zum Energieausweis. Energieagentur Regio Freiburg GmbH Seminar der badenova am 26.11.07 Aktueller Sachstand zum Energieausweis Energieagentur Regio Freiburg GmbH Dipl.-Ing. Rainer Schüle - Geschäftsführer - Energiepass für Wohngebäude warum? Quelle: Deutsche

Mehr

Die neue EnEV 2014 und die Energetische Inspektion Betreiberpflichten? Betreiberchancen!

Die neue EnEV 2014 und die Energetische Inspektion Betreiberpflichten? Betreiberchancen! Die neue EnEV 2014 und die Energetische Inspektion Betreiberpflichten? Betreiberchancen! Bundesfachtagung Betreiberverantwortung im Rahmen der Facility-Management Messe und Kongress am 25.02.2014 in Frankfurt

Mehr

Die neue Energieeinsparverordnung

Die neue Energieeinsparverordnung Die neue Ingenieurbüro Energieeinsparverordnung Dr. Dahlem Mittelstr. 1 67688 Rodenbach www.bauphysik-dahlem.de Die neue Energieeinsparverordnung Dr.-Ing. Karl-Heinz Dahlem Beratender Ingenieur Energieberatertag

Mehr

Die Arbeitsstättenverordnung beim Planen und Bauen am Beispiel der Beleuchtung

Die Arbeitsstättenverordnung beim Planen und Bauen am Beispiel der Beleuchtung Fachveranstaltung am 09.05.11 Was gilt zukünftig für Arbeitsstätten? Die Arbeitsstättenverordnung beim Planen und Bauen am Beispiel der Beleuchtung Dipl.-Ing. Architekt Roman Jakobiak office@daylighting.de

Mehr

Der Energieausweis: Inhalt, Typen und Übergangsregelungen

Der Energieausweis: Inhalt, Typen und Übergangsregelungen Technische Universität München ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung Berechneter Energiebedarf des Gebäudes 2 Energiebedarf Primärenergiebedarf Gesamtenergieeffizienz

Mehr

Energieeffizienz in der Produktion IHK Bonn/Rhein-Sieg 29.10.2014. Bernd Geschermann

Energieeffizienz in der Produktion IHK Bonn/Rhein-Sieg 29.10.2014. Bernd Geschermann Energieeffizienz in der Produktion IHK Bonn/Rhein-Sieg 29.10.2014 Bernd Geschermann Übersicht 1. Energieverbraucher im Unternehmen 2. Beispiele Folie 2 Energieverbrauch in Unternehmen Einsparpotentiale

Mehr

Willkommen. Welcome. Bienvenue. Energieeffiziente Raumlufttechnik Energierückgewinnung und Energieeffizienztechnologien. Prof. Dr.-Ing.

Willkommen. Welcome. Bienvenue. Energieeffiziente Raumlufttechnik Energierückgewinnung und Energieeffizienztechnologien. Prof. Dr.-Ing. Willkommen Bienvenue Welcome Energieeffiziente Raumlufttechnik Energierückgewinnung und Energieeffizienztechnologien in der Lüftungstechnik Prof. Dr.-Ing. Christoph Kaup c.kaup@umwelt-campus.de Dipl.-Ing.

Mehr

Dynamische exergetische Bewertungsverfahren

Dynamische exergetische Bewertungsverfahren Dynamische exergetische Bewertungsverfahren Dr.-Ing. Joachim Seifert Professur für Heiz- und Raumlufttechnik, TU Dresden Dipl.-Ing. Alexander Hoh EBC Lehrstuhl für Gebäude- und Raumklimatechnik Zielgrößen

Mehr

EnergiepraxisSeminar 2014-2 November 2014. Revidierte Norm SIA 180 Wärmeschutz, Feuchteschutz und Raumklima in Gebäuden

EnergiepraxisSeminar 2014-2 November 2014. Revidierte Norm SIA 180 Wärmeschutz, Feuchteschutz und Raumklima in Gebäuden EnergiePraxis-Seminar 2/2014 Revidierte Norm SIA 180 Wärmeschutz, und Raumklima in Gebäuden Antje Horvath, Inhalt der Norm Vorwort Geltungsbereich Verständigung Thermische Behaglichkeit Wärmeschutz im

Mehr

Erläuterungen zum besseren Verständnis

Erläuterungen zum besseren Verständnis Erläuterungen zu Ihrem Verständnis Grundsätzliches Der Gesetzgeber schreibt in seinem Berechnungsverfahren die energetische Betrachtung, bezogen auf die Primärenergie (siehe unten), vor. Diese Werte sind

Mehr

Energieeinsparung in Industrie und Gewerbe

Energieeinsparung in Industrie und Gewerbe Energieeinsparung in Industrie und Gewerbe Praktische Möglichkeiten des rationellen Energieeinsatzes in Betrieben Prof. Dr.-Ing. Martin Dehli Mit 156 Bildern, 16 Tabellen und 163 Literaturstellen Kontakt

Mehr

Energieberatungsbericht

Energieberatungsbericht Energieberatungsbericht Gebäude: Talstr. 10a 55767 Rötsweiler-Nockenthal Auftraggeber: Herr Sascha Dengel Talstr. 10a 55767 Rötsweiler-Nockenthalr Erstellt von: Gerd Fasel Gebäudeenergieberatung Erstellt

Mehr

Energieausweis NEU für Gebäude in Oberösterreich. Energieeffizienz steigern und Transparenz erhöhen

Energieausweis NEU für Gebäude in Oberösterreich. Energieeffizienz steigern und Transparenz erhöhen Energieausweis NEU für Gebäude in Oberösterreich Energieeffizienz steigern und Transparenz erhöhen Energieausweis NEU für Gebäude in Oberösterreich Energieeffizienz steigern und Transparenz erhöhen Seit

Mehr

Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung

Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung Erste Ergebnisse der TU-München-Studie für den BWP Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung 10. Forum Wärmepumpe, 8.11.2012 Hintergrund und Ausgangslage Der ökologische Nutzen

Mehr

Die Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung

Die Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung Die der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung Karl-Heinz Stawiarski, Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e. V. 7. Februar 2013, Stuttgart TU-München-Studie Hintergrund und Ausgangslage Der ökologische Nutzen der

Mehr

Energie Klimaschutz Stadtentwicklung

Energie Klimaschutz Stadtentwicklung Energie Stadtentwicklung Dr. Werner Neumann Leiter des Energiereferats Stadt Frankfurt am Main Herausforderungen der Umweltpolitik, Ressourcenschonung, Nachhaltigkeit Zielsetzung als Mitglied im Klimabündnis

Mehr

Musterstraße 11 18599 Musterstadt. Aktenzeichen: Anlagenbezeichnung: Registriernummer DIBt:

Musterstraße 11 18599 Musterstadt. Aktenzeichen: Anlagenbezeichnung: Registriernummer DIBt: Energetische Inspektion von Klima- und Lüftungsanlagen Bericht zur energetischen Inspektion nach 12 Energieeinsparverordnung (EnEV) vom 18.11.2013 Ermittlung der Kennwerte nach DIN SPEC 15240:2013-10 in

Mehr

Der Energieausweis für Nichtwohngebäude:

Der Energieausweis für Nichtwohngebäude: Der Energieausweis für Nichtwohngebäude: Was müssen Sie darüber wissen? Ein Gütesiegel für Energieeffizienz Die Energieeinsparverordnung (EnEV) führte schrittweise den Energieausweis für bestehende Gebäude

Mehr

Gebäude. Energienutzung und Umwandlung

Gebäude. Energienutzung und Umwandlung Energiebilanzen - Einleitung Dieses Kapitel erklärt Begriffe, die mit dem Thema Energiebilanz zusammenhängen. Es soll deutlich werden, dass die Höhe der benötigten Energie des Gebäudes von einer großen

Mehr

Energieeffiziente Gebäudelüftungssysteme

Energieeffiziente Gebäudelüftungssysteme Energieeffiziente Gebäudelüftungssysteme Dipl. Ing Bernd Schwarzfeld ÖKOPLAN Büro für zeitgemäße Energieanwendung Energiedesign Gebäudeanalyse Solare Systeme Trnsys-; CFD-Simulationen Grundlage für die

Mehr

Viertes Netzwerktreffen

Viertes Netzwerktreffen Viertes Netzwerktreffen Einsparpotentiale bei Lüftungsanlagen Referent: Horst Fernsner Inhalt Grundlagen Klassifizierung von Lüftungsanlagen Wärmerückgewinnungssysteme Wärmeseitige Regelungskonzepte von

Mehr

Strom sparen im Büro

Strom sparen im Büro Strom sparen im Büro am Praxisbeispiel amsec DI Thomas Führer, AMS Engineering Softwarepark 37, A-4232 Hagenberg thomas.fuehrer@ams-engineering.com www.amsec.at a STIWA Group - Patente angemeldet. Wir

Mehr

MIETOBJEKT MARKHOFGASSE 1-9 WÜRTZLERSTRASSE 20 1030 Wien

MIETOBJEKT MARKHOFGASSE 1-9 WÜRTZLERSTRASSE 20 1030 Wien MIETOBJEKT MARKHOFGASSE 1-9 WÜRTZLERSTRASSE 20 1030 Wien LAGEPLAN MARKHOFGASSE 1-9 Das Objekt MARKHOFGASSE liegt zentrumsnahe und äußerst verkehrsgünstig - direkt an der U3 Schlachthausgasse! Zudem ist

Mehr

KLIMAANLAGE KÜHLDECKE BETONKERNAKTIVIERUNG

KLIMAANLAGE KÜHLDECKE BETONKERNAKTIVIERUNG Seite 1 von 26 ALLGMENE DATEN ¾ Sommerbetrieb o Außentemperatur 32,0 C o Raumtemperatur 26,0 C o max. trockene Kühllast Raum 3,6 KW o max. trockene Kühllast Gebäude 170,0 KW ¾ Winterbetrieb o Außentemperatur

Mehr

Draft: 01/2010. Rechenzentrum ökologisch klimatisiert.

Draft: 01/2010. Rechenzentrum ökologisch klimatisiert. Draft: 01/2010 Rechenzentrum ökologisch klimatisiert. August 2012 Rechenzentrum ökologisch klimatisiert. Die luxemburgische Post und Telekommunikationsgesellschaft (P&T), baut in Betzdorf, Luxemburg, ein

Mehr

Exposé. Büroflächen Omega Büropark München

Exposé. Büroflächen Omega Büropark München Exposé Büroflächen München Die Lage Baierbrunner Straße 21-29, Objektstandort in München 20072,, Baierbrunnerstr.27-29 Heckenstallerstr. Sendling Mittlerer Ring Plinganserstr. A 95 München Murnauerstr

Mehr

Bestätigung zum Antrag "Energieeffizient Bauen" (153)

Bestätigung zum Antrag Energieeffizient Bauen (153) Zurücksetzen Bestätigung zum Antrag "Energieeffizient Bauen" (153) Bitte füllen Sie die Bestätigung in Druckschrift oder maschinell aus (Zutreffendes bitte ankreuzen sowie entsprechende Leerfelder ausfüllen)

Mehr

Kein kfw-kredit wegen zuviel Wärmerückgewinnung?

Kein kfw-kredit wegen zuviel Wärmerückgewinnung? K. Jagnow Mehr Primärenergie durch Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung in einem Haus mit Holzpelletkessel Kein kfw-kredit wegen zuviel Wärmerückgewinnung? Auch nach mehrjähriger Arbeit mit der EnEV und

Mehr

Energieeffiziente Büro- und Verwaltungsgebäude

Energieeffiziente Büro- und Verwaltungsgebäude Energieeffiziente Büro- und Verwaltungsgebäude Hinweise zur primärenergetischen und wirtschaftlichen Optimierung Autor: Dipl.-Ing. Jens Knissel Reprotechnik: Dipl.-Ing. Reda Hatteh ISBN-Nr.: 3-932074-35-1

Mehr

Bestätigung zum Kreditantrag 130 KfW-CO 2. -Gebäudesanierungsprogramm

Bestätigung zum Kreditantrag 130 KfW-CO 2. -Gebäudesanierungsprogramm Bestätigung zum Kreditantrag 130 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm (Sie können diese Bestätigung zusammen mit dem Kreditantrag bei der KfW einreichen oder der KfW die Angaben im Kreditantrag mitteilen.

Mehr

Angaben in Anzeigen bei Energieausweis nach EnEV 2014 (neuer Ausweis)

Angaben in Anzeigen bei Energieausweis nach EnEV 2014 (neuer Ausweis) Wohngebäude Nichtwohngebäude Angaben in Anzeigen bei Energieausweis nach EnEV 2014 (neuer Ausweis) Art des Energieausweises: Energiebedarfs- oder Energieverbrauchsausweis Endenergiebedarf Art des Energieausweises:

Mehr

Nachweisführung nach 10 EEWärmeG / Ersatzmaßnahmen

Nachweisführung nach 10 EEWärmeG / Ersatzmaßnahmen Gesetz zur Förderung Erneuerbarer Energien im Wärmebereich (Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz - EEWärmeG) Nachweisführung nach 10 EEWärmeG / Ersatzmaßnahmen Diese Vorlage dient als Hilfestellung bei der

Mehr

EnergieEffizienz von Kühlanlagen: Optimierung durch präzises Energie-Monitoring

EnergieEffizienz von Kühlanlagen: Optimierung durch präzises Energie-Monitoring EnergieEffizienz von Kühlanlagen: Optimierung durch präzises Energie-Monitoring Robert Meier, Thomas Theiner ACHEMA 2015, Frankfurt am Main 15.-19. Juni 2015 Auf zu neuen Effizienz-Potenzialen 1. Die Kälteanlage:

Mehr

Bestätigung zum Kreditantrag 130/132 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm

Bestätigung zum Kreditantrag 130/132 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm Bestätigung zum Kreditantrag 130/132 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm (Diese Bestätigung kann zusammen mit dem Kreditantrag bei der KfW eingereicht werden, andernfalls sind die Angaben der KfW im Kreditantrag

Mehr

Betriebskostensenkung im Rechenzentrum

Betriebskostensenkung im Rechenzentrum Betriebskostensenkung im Rechenzentrum Energieeinsparung durch innovative Rückkühlung Referent: Dipl.-Ing (FH) Joachim Weber JAEGGI Hybridtechnologie AG 27.05.2010; Thomas Odrich; Jäggi/ Güntner (Schweiz)

Mehr

Merkblatt Spitzenausgleich. Nachweisführung ab 2013

Merkblatt Spitzenausgleich. Nachweisführung ab 2013 Unternehmen des produzierenden Gewerbes müssen in 2013 mit Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz beginnen, um weiterhin vom so genannten Spitzenausgleich nach 10 StromStG und 55 EnergieStG zu

Mehr

Bestätigung zum Kreditantrag 130 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm

Bestätigung zum Kreditantrag 130 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm Bestätigung zum Kreditantrag 130 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm (Sie können diese Bestätigung zusammen mit dem Kreditantrag bei der KfW einreichen oder der KfW die Angaben im Kreditantrag mitteilen.

Mehr

» Das Cloud-Labor. » Effizienz auf dem Prüfstand. future thinking. Marc Wilkens www.regioit-aachen.de. Sinsheim, 29.03.2012

» Das Cloud-Labor. » Effizienz auf dem Prüfstand. future thinking. Marc Wilkens www.regioit-aachen.de. Sinsheim, 29.03.2012 » Das Cloud-Labor» Effizienz auf dem Prüfstand future thinking Marc Wilkens www.regioit-aachen.de Sinsheim, 29.03.2012 GGC-Lab: Die Projektpartner Technische Universität Berlin 2 Vorstellung GGC-Lab: Übersicht

Mehr

Das neue Nutzerinterface für TRNSYS 16 zur einfachen, schnellen und sicheren Simulation einer thermischen Gebäudezone

Das neue Nutzerinterface für TRNSYS 16 zur einfachen, schnellen und sicheren Simulation einer thermischen Gebäudezone TRNSYSlite Das neue Nutzerinterface für TRNSYS 16 zur einfachen, schnellen und sicheren Simulation einer thermischen Gebäudezone 1. Warum ein einfaches Interface? Mit dem Softwarepaket TRNSYS 16 steht

Mehr

Qualitätssicherung bei hoch effizienten Gebäuden. Dipl.-Ing. Arch. Jan Krugmann ZEBAU GmbH Hamburg

Qualitätssicherung bei hoch effizienten Gebäuden. Dipl.-Ing. Arch. Jan Krugmann ZEBAU GmbH Hamburg Qualitätssicherung bei hoch effizienten Gebäuden Dipl.-Ing. Arch. Jan Krugmann ZEBAU GmbH Hamburg Was macht die ZEBAU Energiekonzepte & Förderberatung Heizungsplanung Lüftungsplanung Projektentwicklung

Mehr

IVPU Industrieverband Polyurethan-Hartschaum e.v. informiert und berät in allen, den PUR-Hochleistungs-Dämmstoff betreffenden Fragen von der

IVPU Industrieverband Polyurethan-Hartschaum e.v. informiert und berät in allen, den PUR-Hochleistungs-Dämmstoff betreffenden Fragen von der IVPU Industrieverband Polyurethan-Hartschaum e.v. informiert und berät in allen, den PUR-Hochleistungs-Dämmstoff betreffenden Fragen von der Der Hochleistungs-Dämmstoff Herstellung, über die Verarbeitung

Mehr

Die Entwürfe der Arbeitsgruppe werden dann in den Sitzungen der Fachkommission beraten.

Die Entwürfe der Arbeitsgruppe werden dann in den Sitzungen der Fachkommission beraten. Fachkommission Bautechnik der Bauministerkonferenz Auslegungsfragen zur Energieeinsparverordnung Teil 16 Dr. Justus Achelis, DIBt Die Bundesregierung hat auf Grund der 1 Abs. 2, des 2 Abs. 2, des 3 Abs.

Mehr

Smart Metering aus der Sicht des Gebäudes

Smart Metering aus der Sicht des Gebäudes Smart Metering aus der Sicht des Gebäudes März 2011 Welche Medien sind im Gebäude wichtig? Wärme häufig fossil erzeugt meist 1 Erzeuger viele Räume / Nutzer Elektrizität grössere und kleinere Verbraucher

Mehr

Aktuelle Trends im Bereich Kühlung von Rechenzentren

Aktuelle Trends im Bereich Kühlung von Rechenzentren ASYB12LDC / AOYS12LDC Aktuelle Trends im Bereich Kühlung von Rechenzentren Dr.-Ing. Manfred Stahl 6.03.2015 Seite 1 Thema 1: Optimierung der PUE-Werte Kennwert zur Beurteilung der Energieeffizienz eines

Mehr

copyright SEGER KG RückTeubert S t u d e n t e n w o h n h e i m i n 6 3 7 4 3 A s c h a f f e n b u r g - W ü r z b u r g e r S t r a s s e 135

copyright SEGER KG RückTeubert S t u d e n t e n w o h n h e i m i n 6 3 7 4 3 A s c h a f f e n b u r g - W ü r z b u r g e r S t r a s s e 135 Baugrund Etwa 1.333 Quadratmeter Bebauung Fünfstöckige Bebauung mit 2-3 Läden im EG nebst Lobby Gebäudenutzung 25 Tiefgaragen Stellplätze und etwa 44 teilmöblierte Ein- bis Zweizimmer Appartments in den

Mehr

Land Niederösterreich

Land Niederösterreich Land Niederösterreich Erfahrungen des Landes NÖ mit energieeffizientem und nachhaltigem Bauen warum Energieeffizienz & Nachhaltigkeit? Vorbildfunktion des Landes NÖ Industrie und Gewerbe können reagieren

Mehr

Funktionsnachweis durch. Simulationsberechnungen für das System. ClimaLevel

Funktionsnachweis durch. Simulationsberechnungen für das System. ClimaLevel Funktionsnachweis durch Simulationsberechnungen für das System ClimaLevel Köln, 15.05.2009 Schmidt Reuter Integrale Planung und Beratung GmbH, Graeffstraße 5, D-50823 Köln Telefon: +49 (0)221 5741 0 Fax:

Mehr

2015 Ingenieurbüro Eilers

2015 Ingenieurbüro Eilers EnEV2016: Was ändert sich? Verschärfung der Primärenergiegrenzwerte für den ab dem 1.1.2016 um 25% (das Referenzgebäude bleibt unverändert) Spezifischer Transmissionswärmeverlust H T wird auf den H T-Wert

Mehr

Passivhaus-Sanierung Frankfurt Rotlintstraße 116-128

Passivhaus-Sanierung Frankfurt Rotlintstraße 116-128 Passivhaus-Sanierung Frankfurt Rotlintstraße 116-128 Marc Großklos Umwelt, Darmstadt Grundprinzipien des Passivhauses Hervorragende Dämmung der Gebäudehülle Vermeidung von Wärmebrücken Ausnutzung solarer

Mehr

Simulationsstudie Energieeffizienz von Elektroheizungen. Thermische und Strömungstechnische Simulationen

Simulationsstudie Energieeffizienz von Elektroheizungen. Thermische und Strömungstechnische Simulationen Thermische und Strömungstechnische Simulationen 27.09.2012 Hintergrund Anstehende Ersatzpflicht für Nachtspeicherheizungen Intensive Bewerbung von direkten elektrischen Infrarot -Strahlungsheizungen Ziele

Mehr

MOBIMO Hochhaus Zürich - Ein realisierter Quantensprung

MOBIMO Hochhaus Zürich - Ein realisierter Quantensprung MOBIMO Hochhaus Zürich - Ein realisierter Quantensprung Intergrale Planung am Beispiel retroreflektiver Sonnenschutz 1. Integrale Planung 2. Dynamische Simulation als Basis für die Optimierung 3. Umsetzung

Mehr

Erfassungsbogen zur Vaillant WinSoft 2000 - Energieberatung

Erfassungsbogen zur Vaillant WinSoft 2000 - Energieberatung Erfassungsbogen zur Vaillant WinSoft 2000 - Energieberatung Anschrift: Name:... Straße:... PLZ, Ort:... Telefon:... Projektbezeichnung:... Gebäudedaten Gebäudetyp: Ein- und Zweifamilienhaus Mehrfamilienhaus

Mehr

Wohngebäude. Förderung Energetische Sanierung (Wohn- und Nichtwohngebäude)

Wohngebäude. Förderung Energetische Sanierung (Wohn- und Nichtwohngebäude) Wohngebäude Energieeffizient Sanieren Sonderförderung (Zuschuss) sind Eigentümer von selbst genutzten und vermieteten freie Berufe, Organisationen, öffentliche Dienste 1. Zuschuss für Baubegleitung bei

Mehr

17. Wahlperiode 18.09.2015 17/7645

17. Wahlperiode 18.09.2015 17/7645 Bayerischer Landtag 17. Wahlperiode 18.09.2015 17/7645 Schriftliche Anfrage des Abgeordneten Martin Stümpfig BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN vom 28.04.2015 Energiebilanz Bayern (II) Nichtwohngebäude Ich frage die

Mehr

4 Berechnung. Mehr Informationen zum Titel. 4.1 Rechenverfahren. 4.2 Ist-Energiebilanz. 4.1.1 Verwendung von Rechenprogrammen

4 Berechnung. Mehr Informationen zum Titel. 4.1 Rechenverfahren. 4.2 Ist-Energiebilanz. 4.1.1 Verwendung von Rechenprogrammen Mehr Informationen zum Titel 4 Berechnung 41 Rechenverfahren 411 Verwendung von Rechenprogrammen Die Wahl der Rechenprogramme für die Energieberatung steht dem Berater frei auch die Software für die Erstellung

Mehr

ZUKUNFTSRAUM SCHULE Optimierung von Lüftungskonzepten für Klassenräume im Bestand auf der Basis von in situ Messmethoden

ZUKUNFTSRAUM SCHULE Optimierung von Lüftungskonzepten für Klassenräume im Bestand auf der Basis von in situ Messmethoden ZUKUNFTSRAUM SCHULE Optimierung von Lüftungskonzepten für Klassenräume im Bestand auf der Basis von in situ Messmethoden Auf Wissen bauen Raumklimasysteme Kompetenzfelder Kombination natürlicher und mechanischer

Mehr

AIR CAMPUS Adlershof. 12 489 Berlin-Adlershof

AIR CAMPUS Adlershof. 12 489 Berlin-Adlershof Adlershof 12 489 Berlin-Adlershof JRIC 10/2014 Lage Das Objekt befindet sich in unmittelbarer Nähe zum Flughafen BER und hat einen eigenen Autobahnanschluss. Der S-Bahnhof Adlershof ist in 5 Minuten fußläufig

Mehr

Energieeffizienz in Gebäuden mit ABB i-bus KNX Einsparpotenziale nach EN 15232. STO/G - Slide 1

Energieeffizienz in Gebäuden mit ABB i-bus KNX Einsparpotenziale nach EN 15232. STO/G - Slide 1 Energieeffizienz in Gebäuden mit ABB i-bus KNX Einsparpotenziale nach EN 15232 STO/G - Slide 1 Treibende Kräfte für Energieeffizienz und Klimaschutz Kyoto Protokoll, Reduktion der CO2 Emissionen (-5% im

Mehr

Heizlastberechnung Pro

Heizlastberechnung Pro Anleitung zum EVEBI-Modul Heizlastlastberechnung 12831 erstellt von: ENVISYS GmbH & Co. KG, 99423 Weimar, Prellerstraße 9 Hinweis: Die Dokumentation entspricht der Energieberater-Software EVEBI 7.6. Sollten

Mehr

Auf dem Pfad zum Energieausweis

Auf dem Pfad zum Energieausweis Auf dem Pfad zum Energieausweis Fristen, Ausnahmen, Übergangsvorschriften - das Regelwerk des EnEV- Entwurfs ist nicht einfach zu durchschauen. In welchen Fällen, wann und von wem ein Energieausweis nach

Mehr

Grüne Logistik: elearning. Energiemanagement. Dieses Angebot wurde mit Förderung der Regionalen Innovationsstrategie Weser-Ems e.v. entwickelt.

Grüne Logistik: elearning. Energiemanagement. Dieses Angebot wurde mit Förderung der Regionalen Innovationsstrategie Weser-Ems e.v. entwickelt. Grüne Logistik: elearning Energiemanagement Dieses Angebot wurde mit Förderung der Regionalen Innovationsstrategie Weser-Ems e.v. entwickelt. Für wen ist dieses elearning Angebot gedacht? Es richtet sich

Mehr

Grundlagen der Heiz- und Raumlufttechnik

Grundlagen der Heiz- und Raumlufttechnik Übung Heiz- und Kühllastberechung Grundlagen der Heiz- und Raumlufttechnik nstitut für GebäudeEnergetik Lehrstuhl für Heiz- und Raumlufttechnik Pfaffenwaldring 35 D-70569 Stuttgart Christian Stäbler Telefon

Mehr

Energieberatungsbericht

Energieberatungsbericht Energieberatungsbericht Gebäude: Kornweg 16 89233 Burlafingen Auftraggeber: Erstellt von: Herr Karl Bindl Veilchenweg 2 89264 Dirrfelden Dipl.-Ing. Achim Schlaier Schwarzenbergstraße 183 89081 Ulm / Donau

Mehr

Smarte Energie- und Gebäudetechnik Cleantec par excellence

Smarte Energie- und Gebäudetechnik Cleantec par excellence Seite 1 Smarte Energie- und Gebäudetechnik Cleantec par excellence Prof. Dr. Hanspeter Eicher VR Präsident Dr. Eicher + Pauli AG Seite 2 Was ist smarte Gebäudetechnik?. Smarte Gebäudetechnik genügt folgenden

Mehr

Gebäudeautomation: Turbo für die Energiestrategie und Kostenbremse ihr Energiebudget?

Gebäudeautomation: Turbo für die Energiestrategie und Kostenbremse ihr Energiebudget? energie-cluster, Gebäudeautomation: Turbo für die Energiestrategie und Kostenbremse ihr Energiebudget? siemens.ch/energieeffizienz 3/4 der Schweizer Endenergie muss langfristig ersetzt werden Heute 14%

Mehr

Beitrag der Stromerzeugung zur Energiebilanz des Gebäudes

Beitrag der Stromerzeugung zur Energiebilanz des Gebäudes Mieterstrom: Wohnortnahe Stromerzeugung und Vermarktung an die Mieter 23.06.2015, Darmstadt Beitrag der Stromerzeugung zur Energiebilanz des Gebäudes Marc Großklos Institut Wn und Umwelt GmbH (IWU) 1 Fragen

Mehr

Kennwerte Stromverbrauch. 1. Kurzinfo. 2. Gesamtkennwerte

Kennwerte Stromverbrauch. 1. Kurzinfo. 2. Gesamtkennwerte Kennwerte Stromverbrauch 1. Kurzinfo Der Stromverbrauch vom Gebäuden bestimmt den Gesamtenergieverbrauch und in noch viel stärkerem Maß den Primärenergiebedarf entscheidend mit. Die folgenden Kennwerte

Mehr

Ingenieurbüro Lehmeyer gelistet und zertifiziert bei :

Ingenieurbüro Lehmeyer gelistet und zertifiziert bei : Ingenieurbüro Lehmeyer gelistet und zertifiziert bei : Nur stetige Fort- und Weiterbildung sichert eine qualitativ hochwertige Beratung. So sind wir in namhaften Organisationen und Verbänden geprüft und

Mehr

Ecodesign und Labelling in der Raumlufttechnik und Gebäudeautomation

Ecodesign und Labelling in der Raumlufttechnik und Gebäudeautomation Ecodesign und Labelling in der Raumlufttechnik und Gebäudeautomation 1.Teil Raumlufttechnik Claus Händel Verordnungsrechtlicher Rahmen Übersicht Ecodesign-Verordnungen Anforderungen an Wohnungslüftungsgeräte

Mehr

Swisscom Rechenzentrum Wankdorf

Swisscom Rechenzentrum Wankdorf Swisscom AG Rechenzentrum Wankdorf Stauffacherstrasse 59 3015 Bern www.swisscom.ch Swisscom Rechenzentrum Wankdorf Für eine erfolgreiche Zukunft Das Swisscom Rechenzentrum Wankdorf ist die Antwort auf

Mehr

Dipl. -Wirt.-Ing. Carsten Falley Geschäftsführer MENERGA Büro Frankfurt Wirtschaftlicher Sportstättenbau Lüftung Wärmerückgewinnung

Dipl. -Wirt.-Ing. Carsten Falley Geschäftsführer MENERGA Büro Frankfurt Wirtschaftlicher Sportstättenbau Lüftung Wärmerückgewinnung Dipl. -Wirt.-Ing. Carsten Falley Geschäftsführer MENERGA Büro Frankfurt Wirtschaftlicher Sportstättenbau Lüftung Wärmerückgewinnung Frankfurt 14.11.2012 Wussten Sie schon? Moderne Baukonzepte von hochwärmegedämmten

Mehr

Alles zum Thema Sanierung

Alles zum Thema Sanierung Alles zum Thema Sanierung Fördermittel gesetzliche Auflagen Praxistipps vorgetragen von Dipl. Ing. Alexander Kionka Agenda 1. Warum Sanierung? 2. Fördermittel für Altbausanierungen 3. gesetzliche Auflagen

Mehr

Lerneinheit 1 Gebäudeenergieberater (175 Seiten)

Lerneinheit 1 Gebäudeenergieberater (175 Seiten) Berufsbegleitend richtet sich gebäudeenergieberater24 in erster Linie an Architekten und Ingenieure aller Fachrichtungen sowie Personen mit einer Meisterprüfung oder einem erfolgreichen Technikerabschluss

Mehr

Online-Bestätigung zum Antrag "Energieeffizient Bauen" (153) MUSTER. Vermieter (ohne ETW-Vermietung) mit

Online-Bestätigung zum Antrag Energieeffizient Bauen (153) MUSTER. Vermieter (ohne ETW-Vermietung) mit Online-Bestätigung zum Antrag "Energieeffizient Bauen" (153) Über das kreditdurchleitende Finanzierungsinstitut An die KfW Niederlassung Berlin 10865 Berlin Ihre nächsten Schritte: 1. Bitte unterschreiben

Mehr

Variantenvergleich, Vollkostenbetrachtung (VDI 2067) jeweils mit:

Variantenvergleich, Vollkostenbetrachtung (VDI 2067) jeweils mit: Modul II: KWK Programm Mini -Plan Dipl. Ing. (FH) Peter Pioch 4.3.215 Weiterbildungszentrum für innovative Energietechnologien der Handwerkskammer Ulm (WBZU) Wirtschaftlichkeit Variantenvergleich, Vollkostenbetrachtung

Mehr

MINERGIE Der Schweizer Standard für Energiesparhäuser

MINERGIE Der Schweizer Standard für Energiesparhäuser MINERGIE Der Schweizer Standard für Energiesparhäuser MINERGIE-Gebäude Architektur Kybernetik Siegfried Delzer 1. Mobimo Hochhaus, Zürich 2001, Minergie 2. BCA, Steiner AG, Zürich 2002, Minergie-P 3. Logistikzentrum,

Mehr

Exposé. Büroflächen in der Topas Arkade Berlin

Exposé. Büroflächen in der Topas Arkade Berlin Exposé Büroflächen in der Berlin Reichstag Die Lage 153a-154 / Mittelstraße 55, Objektstandort in Berlin Oranienburger Str. Charité Berlin Mitte Spree Max-Planck -Institut Museumsinsel Dt. Bundestag Post

Mehr

Bestätigung zum Kreditantrag 130/132 KfW-CO 2. -Gebäudesanierungsprogramm

Bestätigung zum Kreditantrag 130/132 KfW-CO 2. -Gebäudesanierungsprogramm Bestätigung zum Kreditantrag 130/132 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm (Diese Bestätigung kann zusammen mit dem Kreditantrag bei der KfW eingereicht werden, andernfalls sind die Angaben der KfW im Kreditantrag

Mehr

Effizienter Einsatz von Gewerbekälteanlagen und die F-Gase-Verordnung

Effizienter Einsatz von Gewerbekälteanlagen und die F-Gase-Verordnung Effizienter Einsatz von Gewerbekälteanlagen und die F-Gase-Verordnung M. Eng. Martin Cyrus 28.01.2014 Vortrag zum Effizienz Forum Wirtschaft 1 Übersicht 1. Kurze Vorstellung Ing.-Büro Genesis 2. Effiziente

Mehr

Gute Luft macht Schule macht Schule

Gute Luft macht Schule macht Schule Ausgangssituation: wie gut ist die Luft in Klassenräumen? subjektive Wahrnehmung von extrem schlechter Luftqualität sehr häufig Studien belegen: CO2-Werte von 2000 bis 3000 ppm sind der Normalfall; Spitzen

Mehr

Freie Lüftung - Möglichkeiten, Grenzen, rechtliche Aspekte

Freie Lüftung - Möglichkeiten, Grenzen, rechtliche Aspekte Freie Lüftung - Möglichkeiten, Grenzen, rechtliche Aspekte Thomas von der Heyden Bad Kissingen, 17. April 2012 Gliederung Arbeitsstättenrecht Normen VDI-Richtlinien Zusammenfassung Seite 2 ASR A 3.6 Lüftung

Mehr

EDV EDV. Energieverbrauch EDV-Anlagen. Verbrauchsverhältnis in modernen Dienstleistungsunternehmen

EDV EDV. Energieverbrauch EDV-Anlagen. Verbrauchsverhältnis in modernen Dienstleistungsunternehmen EDV EDV Energieverbrauch EDV-Anlagen Für die Nutzung von EDV wird Energie benötigt. Da wir in unserem Arbeitsalltag (und auch zu Hause) die EDV immer intensiver einsetzen, steigt auch der Energieverbrauch

Mehr

Energieberatung. Beratung Konzept Planung Begleitung Förderungen Zuschüsse DIE ZUKUNFT ÖKOLOGISCH VORBILDLICH. Fragen rund um den Energieausweis

Energieberatung. Beratung Konzept Planung Begleitung Förderungen Zuschüsse DIE ZUKUNFT ÖKOLOGISCH VORBILDLICH. Fragen rund um den Energieausweis Beratung Konzept Planung Begleitung Förderungen Zuschüsse DIE ZUKUNFT ÖKOLOGISCH VORBILDLICH Fragen rund um den Energieausweis Energieausweis nach EnEV 2009 Bei Vermietung oder Veräußerung eines Gebäudes

Mehr

Hoval auf der Chillventa:

Hoval auf der Chillventa: Hoval auf der Chillventa: 7. Oktober 2014 Effiziente Kühlung, Lüftung "live" und ein neues Fachbuch Hoval auf der Chillventa 2014 Unter dem Titel "Cool Solutions" stellt Hoval eine Live-Vorführung des

Mehr