goja Fachstelle für genderorientierte Jungenarbeit

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "goja Fachstelle für genderorientierte Jungenarbeit"

Transkript

1 goja Fachstelle für genderorientierte Jungenarbeit Jahresbericht 2006/2007 Seite 1 von

2 1 Inhalt 1 Inhalt Einleitung Beschreibung und Konzeption der Einrichtung Vernetzung mit Kooperationspartnern Fachliche Kooperationen Tagungen Büro-Findung und Einrichtung der Räume und Arbeitsplätze Leistung Seminare und Workshops von goja im Schuljahr 2006/ Darstellung entwickelter Workshops und Seminare Projektbeispiel Zusammenarbeit mit Willi-Graf-Gymnasium Pläne, Vorhaben und Ziele für das Schuljahr 2007/ Rundschreiben an alle Münchner Förder- und Hauptschulen Modellprojekt Jungenarbeit Hauptschule an der Implerstraße Weitere Projekt-Ideen Goja-Neujahrsempfang im Januar Zum Schluss Seite 2 von 20

3 2 Einleitung Junge, Junge, war das ein Jahr. Losgelöst vom strengen Duktus des Kalenderjahres zurück zum längst vergessenen und verdrängten Zeitrahmen des Schuljahres; in Bayern bekanntlich von Mitte September bis Ende Juli. Goja, die Fachstelle für genderorientierte Jungenarbeit der Evangelischen Jugendhilfe München hat seit 1. Juli 2006 offiziell damit begonnen Konzepte und Angebote für Buben zu entwickeln. Als bislang erste und einzige Einrichtung eines freien Trägers in München setzt goja seitdem im Sinne der Leitlinien für die Arbeit mit Jungen und jungen Männern, alleinig geschlechtsspezifische Jungenarbeit um. Doch welche Voraussetzungen waren nötig, um eine Einrichtung wie goja überhaupt auf den sozialen Markt zu bringen? Welchen Vorlauf hatte institutionelle Jungenarbeit in München? Welche Hürden mussten überwunden werden um etwas so viel Versprechendes wie goja ins Leben zurufen? Die Protagonisten, die damals Pionierarbeit geleistet haben, müssen nicht namentlich aufgezählt werden um deren Bedeutung für die Etablierung von Jungenarbeit in München hervorzuheben. Man weiß, es waren zunächst eine Hand voll, später mehr als ein Dutzend engagierter Fachkräfte, die mit viel Leidenschaft und Verstand, einem langen Atem, Geduld und Durchhaltevermögen in verschiedensten Fachgremien Überzeugungsarbeit leisteten; die in Arbeitskreisen an der Idee, an Konzepten, an Inhalten und Zielen feilten um schließlich ein gemeinsames Ziel zu erreichen: Die Formulierung der Leitlinien für die Arbeit mit Jungen und jungen Männern sowie deren Verabschiedung gemäß Beschluss des Kinder- und Jugendhilfeausschusses im November Erst daraus resultierte der Auftrag an die Innere Mission, eine Fachstelle für Jungenarbeit mit zwei männlichen Pädagogen, zu je einer halben Stelle, einzurichten. Seite 3 von 20

4 Ab hier beginnt sie: die Entwicklung von goja. Um eine Einrichtung zu etablieren, reicht es nicht nur Dienste anzubieten; sie muss zusätzlich auf sich aufmerksam machen. Im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit ist es goja schließlich gelungen, ein aussagekräftiges Logo zu designen, welches künftig für einen hohen Wiedererkennungswert im sozialen Bereich sorgen wird. Dazu gehörige Items wie goja-briefpapier, -Folder und -Visitenkarten sind gedruckt und seit Juli 2007 im Umlauf. Die Internet-Domain wurde rechtzeitig gesichert und mit Kontaktdaten online gestellt. Inhalte und Informationen für die Homepage wurden im Sommer bereits erstellt und sind seit Oktober 2007 im Netz abrufbar. Einen Überblick über das was goja bislang geleistet und umgesetzt hat, sehen Sie auf den folgenden Seiten. Vieles davon hätten wir ohne die Hilfe Anderer so nicht erreicht. Deshalb geht unser Dank an alle, die uns in der schwierigen Anfangszeit unterstützt haben und wertvolle Wegweiser für unsere Arbeit waren. Die wichtigste Stütze sind die Verantwortlichen und Vorgesetzten unseres Trägers. Herr Garben, Abteilungsleiter sowie Herr Guttandin, Dienststellenleiter haben uns das volle Vertrauen zur Planung und Umsetzung der Arbeitsinhalte geschenkt. Darüber hinaus stellt uns die Innere Mission modern ausgestattete Büroräume und ausreichend Arbeitsmittel zur Verfügung. Seite 4 von 20

5 Wir danken insbesondere allen Kolleginnen der Münchner Mädchenprojekte, namentlich dem Projekt für Mädchen und Junge Frauen, den Zora-Gruppen von Imma und mira für die faire und fruchtbare Kooperation. Ihr ward von der ersten Stunde an für uns da. Wir danken Hartmut Kick vom Stadtjugendamt für die transparenten Vorgaben sowie die Freiheit in der Gestaltung unserer Angebote und Konzepte. Wir danken allen aus dem Netzwerk Jungenarbeit, respektive dem AK-Jungenarbeit, allen voran Ferdinand Walser für den fachlichen und kollegialen Austausch. Und wir danken allen Fachkräften und Kooperationspartner mit denen wir im Laufe des vergangenen Schuljahres zusammen gearbeitet haben. Auf dass Jungenarbeit künftig ihren Weg aus der Projektebene verstärkt in die Praxis findet und so ihre Wirkung in der Gesellschaft entfalten kann. Markus Burchert und Luis Teuber Fachreferenten für genderorientierte Jungenarbeit München-Gern, im Oktober 2007 Seite 5 von 20

6 3 Beschreibung und Konzeption der Einrichtung goja, die Fachstelle für genderorientierte Jungenarbeit, ist eine Einrichtung der Evangelischen Jugendhilfe München. goja versteht sich als Unterstützung der genderorientierten Arbeit mit Jungen für Schulen und Einrichtungen der Jugendsozialarbeit und Jugendhilfe. goja arbeitet präventiv im Sinne von Jugendbildung überall dort, wo Jungen in ihrer Entwicklung gefördert werden. goja bietet Seminare und Veranstaltungen für Jungen an. Schwerpunkte sind: Soziale Kompetenz, Gewaltprävention, Lebens und Berufsplanung, Sexualität und Körperbewusstsein. Die Veranstaltungen werden im geschlechtsspezifischen oder im reflektiert-koedukativen Setting durchgeführt. goja berät Fachkräfte bei Gender-Themen und - Problemen und sucht aktiv mit ihnen nach Lösungen. goja kooperiert mit anderen Einrichtungen der geschlechtsspezifischen Jungen- und Mädchenarbeit. Ziele von goja Förderung von emotionaler und sozialer Kompetenz, Rollenflexibilität und Genderbewusstsein bei Jungen Beratung von Fachkräften in Einrichtungen und exemplarische Kooperation bei Projekten der Jungenarbeit Weiterentwicklung der Genderorientierung in den Einrichtungen der Jugendhilfe, Jugendsozialarbeit und in den Schulen Goja arbeitet so, dass Jungs ein Gespür für Geschlechtergerechtigkeit bekommen und unter diesem Blickwinkel ihre Lebensperspektive entwickeln. Seite 6 von 20

7 Jungs die Möglichkeit bekommen, sich mit männlichen Rollenbildern auseinander zu setzen und hegemoniale Männlichkeit zu hinterfragen. So können sie einen eigenen Weg ihrer männlichen Identitätsfindung gehen. Jungs ihre Stärken und Schwächen erkennen und sich diese eingestehen. So können sie ihre sozialen Fähigkeiten zum Bestandteil ihrer neuen Männlichkeit machen. Jungs sich mit Leib und Seele entdecken und zu einem gesunden männlichen Körperbewusstsein gelangen. Jungs Gewalt und Gewaltstrukturen untereinander sowie zwischen Männern und Frauen erkennen und gewaltfreien Umgang miteinander erleben und erlernen. soziale Einrichtungen und Bildungsträger für die Bedürfnisse von Jungen sensibilisiert werden und sich aktiv für eine geschlechtsspezifische Entwicklung auch von Jungen einsetzen....väter und Mütter sich den unterschiedlichen Herausforderungen von Jungen und Mädchen bewusst werden und unter diesem Blick Partner und Partnerinnen für Orientierung und Wachstum werden. Seite 7 von 20

8 4 Vernetzung mit Kooperationspartnern Im Sommer und Herbst wurden diverse Kooperationsgespräche mit Einrichtungen geführt, die ähnliche Schwerpunkte im Bereich der genderbewussten Jungenarbeit oder der Mädchenarbeit haben. Kooperationsabsichten bzw. Kooperationsvereinbarungen wurden vereinbart mit: Projekt für Mädchen und junge Frauen Zora Gruppen für Mädchen und junge Frauen von Imma e.v. Mira Diversen Schulen im Gebiet der Landeshauptstadt München Kibs Kontakt-, Informations- und Beratungsstelle von männlichen Opfern sexueller Gewalt Internationales Jugendzentrum Haidhausen Pro Familia München Netzwerk Jungenarbeit 4.1 Fachliche Kooperationen Jungenarbeit in München erfordert, unserem Verständnis nach, Vernetzung und Kooperation. In diesem Zusammenhang beteiligen wir uns aktiv im Netzwerk Jungenarbeit und am Input AK Jungenarbeit. Wir nahmen an den Netzwerkplenen teil und gestalteten in Zusammenhang des AK Jungenarbeit drei mal die Treffen zu folgenden Themen: Väter und Kinder neue Tendenzen aus der Familienforschung Jungenarbeit in der Schule Situation und Perspektiven Seite 8 von 20

9 Jungenarbeit als Prävention? 4.2 Tagungen Darüber hinaus nahmen wir an folgenden Tagungen und Veranstaltungen teil: Ich werde es sagen Theaterprojekt zum sexuellen Missbrauch von kibs Kamingespräch Genderpädagogik und Schule im Jugendinstitut Gauting Jungen, das schwache starke Geschlecht, Wochenendtagung der ev. Akademie Tutzing in Pappenheim, März 2007 Netzwerktreffen von neue-wege-fuer-jungs in Kassel, September Büro-Findung und Einrichtung der Räume und Arbeitsplätze Im Sommer 2006 wurde ein Raumkonzept erstellt und Räume im Waisenhaus angemietet. Goja stehen zur Verfügung: 1 Büroraum (ca. 25 qm) mit zwei vollwertigen PC-Arbeitsplätzen und einem Besprechungsbereich 1 Gruppenraum (ca. 40 qm) für ca. 20 Personen mit zusätzlichem PC-Arbeitsplatz 1 Küche 1 Sozialbereich in der Diele Kunden- und Mitarbeitertoiletten Darüber hinaus wurde ein Grundstock an Materialien und Literatur angeschafft. Den Mitarbeitern stehen für Mobilität und Transport Car-Sharing Fahrzeuge von Stattauto zur Verfügung. Seite 9 von 20

10 6 Leistung 6.1 Seminare und Workshops von goja im Schuljahr 2006/2007 Art der Veranstaltung Bezeichnung Datum der Veranstaltung Zahl Einrichtung Ort Zielsetzung Kontakte Klassen -Stufe Seminar Grenzen setzen 5./12./19./26. Oktober Schule zur Individuellen Lernförderung an der Gilmstraße Fürstenried Workshop Grenzen setzen 17. Oktober Blutenburg Realschule, Obermenzing Konferenz Seminar Workshop Workshop Jungen- und Mädchenkonferenz Mädchen und Jungen stärken Sexuelle Belästigung am Ausbildungsplatz Pubertät - Zeit zwischen den Stühlen 6. November /30. November Dezember 2006 Seminar Junge sein - Mann werden 14. Februar 2 Seminar Junge sein - Mann werden 15. Februar 2 1 Willi-Graf-Gymnasium Agatharied 1 Maria-Probst-Realschule Sendling 2 Berufsschule des Einzelhandels Sendling 13. Februar 4 Wilhelm-Busch-Realschule Neuperlach Josef-von-Frauenhofer- Realschule Josef-von-Frauenhofer- Realschule Großhadern Großhadern Gewaltprävention Gewaltprävention Durchführung eines SMV-Seminars als Jungen- und Mädchenkonferenz Konfliktklärung, Klassengemeinschaft Gewaltprävention Pubertät, Sexualpädagogik Sexualpädagogik Sexualpädagogik u Seite 10 von 20

11 Art der Veranstaltung Bezeichnung Datum der Veranstaltung Zahl Einrichtung Ort Zielsetzung Kontakte Klassen -Stufe Seminar Workshop Workshop Seminarreihe Seminar Workshop- Reihen Workshop- Reihen Seminar Seminar Madchen und Jungen Stärken Pubertät - Zeit zwischen den Stühlen Pubertät - Zeit zwischen den Stühlen Ideen für mehr Miteinander Raus aus der Schule was dann? BoysDay 1./2. März 2 Ludwig-Thoma-Realschule Berg am Laim 13. Februar 1 Wilhelm-Busch-Realschule Neuperlach Konfliktklärung, Klassengemeinschaft Pubertät, Sexualpädagogik März 3 Maria-Probst-Realschule Sendling Berufsorientierung /20. März 2 Impler-Hauptschule Sendling 26. März 2 Feldbergschule Trudering März/April/Mai 2007 Selbstbewusstseins-training 8./15./22. Mai 3 Mädchen und Jungen stärken Selbstvertrauen/Selbstbew usstsein April, 2. Mai 1 Seminar Kommunikationstraining 21. Mai Hauptschule an der Führischstraße, Arthur- Kutscher-Realschule, Wilhelm-Busch-Realschule, Maria-Probst-Realschule, blutenburg-realschule Tagesheim an der Keilbertstraße Arthur-Kutscher- Realschule Gewaltprävention, Selbstbehauptung, Kommunikation Lebensplanung, Berufsorientierung divers Berufsorientierung 96 7 u. 8 Kieferngarten Moosach 10. Mai Erich-Kästner-Realschule Kieferngarten Berufschule des Einzelhandels, Sendling Lebensorientierung, Rollenreflexion Konfliktklärung, Klassengemeinschaft Lebensorientierung, Rollenreflexion Kommunikationstraini ng Seite 11 von 20

12 Art der Veranstaltung Bezeichnung Datum der Veranstaltung Zahl Einrichtung Ort Zielsetzung Kontakte Klassen -Stufe Implerstraße Seminar Jungen und Mädchen stärken Seminar Junge sein - Mann werden 26. Juni 1 Zweitägiges Seminar und Workshops 13./14. Juni 1 Wilhelm-Busch-Realschule Neuperlach Hauptschule am Gotzinger Platz Sendling ObenOhne-Projekt 16./17.Juli 2 Willi-Graf-Gymnasium Schwabing Konfliktklärung, Klassengemeinschaft Sexualpädagogik Konfliktklärung, Klassengemeinschaft gesamt 53 ca Darstellung entwickelter Workshops und Seminare Das erste Jahr goja war geprägt durch das Entwickeln und Reflektieren des Seminar-Angebots. Hierbei kooperierten wir mit den Mädchen-Projekten und erhielten aus dem Netzwerk eine Vielzahl von Anregungen. Thema Klassengemeinschaft und Konfliktklärung Verbesserung des Umgangs von Jungen und Mädchen untereinander und miteinander: 2 Vormittagsseminar: Mädchen und Jungen stärken (in Kooperation mit dem Projekt für Mädchen und junge Frauen) (5. Klasse) Seite 12 von 20

13 Thema: Sexualpädagogik Aufklärung und Verhütung; spezieller Blick auf die Rollenidentität von Jungen und auf das Mannwerden: Vormittagsseminar: Junge sein Mann werden (in Kooperation mit dem Projekt für Mädchen und junge Frauen) (6. Klasse ) 2-3 Stunden Workshop: Pubertät Zeit zwischen den Stühlen, (6./7. Klasse) Thema: Soziale Kompetenz, Gewaltprävention und Persönlichkeitsentwicklung Vormittagsseminar: Selbstvertrauen entwickeln (auch in Kooperation mit dem Projekt für Mädchen und junge Frauen) (6./7. Klasse) Workshopreihe: Grenzen setzen (auch in Kooperation mit Zora) (Unterstufe und Mittelstufe) Seminarreihe: Gemeinsam in der Schule Ideen für mehr miteinander (auch in Kooperation mit Zora) (Unterstufe und Mittelstufe) Vormittagsseminar: Kommunikationstraining für Jungen (Oberstufe) Thema: Berufsbildung, Lebensplanung, Rollenreflexion Workshop: Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz (für Berufsschulen) (auch in Kooperation mit Projekt für Mädchen und junge Frauen) Seminar: Raus aus der Schul was dann? (8. oder 9. Klasse Hauptschule) Moderation von Workshops und Seminaren in Zusammenhang mit Berufsbildung und BoysDay (7./8. Klasse) Seite 13 von 20

14 Sonstige Themen Moderation von Jungenkonferenzen (alle Altersstufen) Durchführung und Moderation von Jungenprojekten 7 Projektbeispiel Zusammenarbeit mit Willi-Graf-Gymnasium Unser Ziel ist die Beratung und modellhafte Kooperation mit Einrichtungen und Schulen. Ein erstes, erfolgreiches Beispiel solch einer Kooperation möchten wir hier vorstellen. Im Sommer 2007 wandte sich der Jungenbeauftragte des Willi-Graf-Gymnasiums Thomas Graben an uns, da er über die Fachveranstaltung zu den Leitlinien der Jungenarbeit auf goja aufmerksam wurde. Nachdem er den Job des Jungenbeauftragten an der Schule neu übernommen hatte, wollte er sich informieren und beraten lassen, wie diese Tätigkeit zu gestalten sei und inwieweit eine Kooperation möglich wäre. In zwei Gesprächen vereinbarten wir eine Zusammenarbeit. Angebote der Jungen- und Mädchenarbeit sollten einerseits in der Struktur der Schule und im vorhandenen Rahmen stattfinden und andererseits kontinuierlich zum Bestandteil des Schullebens werden. Auf zwei gemeinsame Projekte legten wir uns fest. Durchführung der SMV-Konferenz als Jungen- und Mädchen-Konferenz und die Entwicklung und Durchführung zweitägiger Jungenprojekttage für alle 8. Klassen während der Projektwoche im Juli. Parallel sollten auch für die Mädchen Veranstaltungen stattfinden. Bei der Durchführung aller Veranstaltungen werden sich sowohl Lehrer und Lehrerinnen des WGG, wie auch wir Mitarbeiter von goja beteiligen. Die Konzeption ist von goja zu entwickelt und zu beraten. Zwischen den einzelnen Veranstaltungen fanden Seite 14 von 20

15 Abstimmungsgespräche in kleinem Rahmen statt. In Folgendem werden die Veranstaltungen kurz beschrieben und reflektiert. SMV-Konferenz Durchführung des ersten Nachmittags des jährlichen SMV-Seminars in Agatharied als Jungen- und Mädchenkonferenz. Im SMV-Seminar finden die Jahresplanung der Schüler und die Schwerpunktsetzung für das laufende Schuljahr statt. Die Idee: Jungen und Mädchen sollen aus dem geschlechtsspezifischen Blick die Situation an der Schule betrachten und unter dem Genderaspekt Schwerpunkte des laufenden Jahr setzen. Die getrennten Konferenzen wurden spielerisch von mir eingeleitet, indem die Unterschiedlichkeit von Buben und Mädchen mit der Großgruppe thematisiert wurden. Nach diesem Einstieg wurde in getrennten Buben- und Mädchengruppen die Situation des letzten Schuljahres reflektiert und Ideen für das neue Schuljahr gesammelt. Dieses Vorgehen war von den Verantwortlichen der SMV mitgetragen. Die Arbeit in den getrennten Gruppen und im wieder geschlechtsgemischten Plenum war sehr engagiert und für die Schülerinnen und Schüler eine interessante Erfahrung, die Spaß machte und ein Aha-Erlebnis war. Auf die Jahresschwerpunkte der SMV wirkte sich dieser neue Konferenzansatz jedoch nicht aus. Zum einen, weil SMV sich doch eher traditionsgemäß an bisherigen Erfahrungen und Aktionen orientiert, zum anderen weil aufgrund einer radikalen Neustrukturierung der SMV-Arbeit in der Schule sich im laufenden Schuljahr andere Aufgaben stellten. Die gemachten Erfahrungen mit der SMV-Konferenz machen deutliche, dass sehr viel mehr Zeit und intensive Nacharbeit notwendig gewesen wären, um hier einen Paradigmenwechsel etablierter SMV- Tätigkeit zu erreichen. Trotz engagierter Tätigkeit der beteiligten Lehrer war dies jedoch nicht möglich. Seite 15 von 20

16 ObenOhne-Projekttage Im Willi-Graf-Gymnasium gibt es für jede Klassenstufe einen Schwerpunkt. Schullandheimaufenthalt, Ski-Kurs, Zam grauft -Seminare etc. In den Gesprächen mit dem Jungenbeauftragten Thomas Graben entwickelte sich die Idee, dass für die achten Klassen ein spezielles Jungenprojekt etabliert werden könnte. Hier soll es um die Auseinandersetzung mit der eigenen Entwicklung als Junge und um die Reflexion von Männerrollen gehen. Diese Jungenprojekttage könnten fester Bestandteil des schulischen Lebens für die achten Klassen werden. Es wurde eine Arbeitsteilung von Schule und goja vereinbart. Die formale Organisation der Veranstaltungen wurde von Thomas übernommen, die Konzeption der Veranstaltungen von Markus und Luis. Als Pilotprojekt und aufgrund finanzieller und zeitlicher Ressourcenknappheit wurden von Thomas drei Locations für die Aktion gewählt: The Tent, das Jugendübernachtungsangebot des Kreisjugendrings am Kapuzinerhölzl in München Allach, ein CVJM-Tagungshaus in Magnetsried und eine Turnhalle in Biburg. Die Seminare in Allach und Magnetsried wurden von Markus und Luis begleitet, das Seminar in Biburg von Markus Nau, einem weiteren Referenten. Aufgrund der verschiedenen räumlichen Gegebenheiten und Klassensituationen es wurden z.t. mehrere Klassen zusammengefasst und der verschiedenen Aufgabenstellungen waren die Seminare sehr unterschiedlich. Grundsätzlich wurde mit den Buben der einzelnen Klassen in einem Kickoff-Workshop das Seminarthema erarbeitet und vereinbart. Themen waren: Sexualität, Drogen, Männerrolle, Selbstvertrauen, Gewalt. Mit den begeleitenden Lehrern wurden in einem von goja vorbereiteten Workshop gemeinsame Ziele für Seite 16 von 20

17 Jungenarbeit vereinbart und diskutiert. Anhand des Seminars in Magnetsried soll nun exemplarisch ein Seminarablauf geschildert werden: Zusammenfassung des Seminars Junge sein Mann werden in Magnetsried, CVJM.Hof Das zweitägige Seminar mit Übernachtung und gemeinsamer Verpflegung am Abend und am Morgen hatte zwei Themenschwerpunkte: Übungen und genderspezifische Fragestellungen. Durch körperbetonte Partnerübungen konnte jeder Schüler herausfinden, was für ihn angenehm oder eher unangenehm ist. Welche Art von Körperkontakt ist unter Jungs normal? Lernziel: Jungs dürfen sich berühren und Gefühle zeigen ohne dabei als schwul zu gelten. In Einzel- wie in Gruppenarbeit wurde dann erarbeitet, welche Eigenschaften und Merkmale ein richtiger Mann haben sollte. Lernziel: Erkennen, dass es eine bunte gleichberechtigte Vielfalt an Möglichkeiten gibt ein richtiger Mann zu sein, auch jenseits der gängigen Rollenklischees 2. Tag: Thema: Berufs- und Lebensplanung der Schüler ein Blick in die Zukunft Übungen zur Selbst- und Fremdwahrnehmung sollen helfen, sich selbst besser einschätzen zu können sowie seine eigenen Potenziale zu entdecken Lernziel: Andere sehen mich teils anders als ich selbst; Stärkung des Selbstvertrauens Thema: Visualisierung und Gestaltung der persönlichen Zukunft: Mein Leben in 10 Jahren (Einzelarbeit) Lernziel: Hinterfragen der eigenen Wünsche; was kann ich wirklich erreichen, was entspricht meinen Fähigkeiten? Welche Erwartungshaltung, welches Rollenbild steckt dahinter? Das zweitägige Seminar wurde mit 36 Schülern in drei Arbeitsgruppen durchgeführt. Referenten waren Markus Burchert sowie zwei Lehrer. Letztere wurden durch zwei Tutoren aus der Kollegstufe unterstützt. Die inhaltliche und konzeptionelle Vorarbeit wurde durch goja geleistet. Die Zusammenarbeit zwischen goja und den Lehrkräften erwies sich als gleichberechtigt und zuverlässig. Die Lehrer zeigten eine hohe Bereitschaft sich mit genderorientierter Jungenarbeit auseinander zu setzen. Seite 17 von 20

18 Auswertung des Projekts: Insgesamt wurden alle Seminare von Referenten, Lehrern und Schüler positiv bewertet. Problematisch waren vor allem beim The Tent die Örtlichkeiten, da die Freizeitatmosphäre mit der erwünschten Arbeitsatmosphäre konfligierte und es zu nächtlichen Lärm-Problemen kam. Als negativ wurde von den Schülern aller Seminare bewertet, dass die Veranstaltung während der beliebten Projektwoche stattfand, so dass eine Teilnahme daran nicht möglich war. Inhaltlich konnte bei den unterschiedlichen Veranstaltungen die gesetzten Ziele erreicht werden und sie stießen auf hohe Akzeptanz. Die organisatorische Vorbereitung durch Thomas war hervorragend, die Zusammenarbeit zwischen Lehrern und außerschulischen Referenten sehr positiv. Das ObenOhne-Projekt soll im Schuljahr 2007/2008 in Kooperation der Schule und von goja weitergeführt werden. 8 Pläne, Vorhaben und Ziele für das Schuljahr 2007/2008 Nachdem goja im vergangenen Schuljahr schon gute Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit zahlreichen Kooperationspartnern gemacht hat, ist es unser Bestreben diese Kontakte auszubauen. Hier denken wir in erster Linie an unsere Kolleginnen der Münchner Mädchenprojekte, die wir gerne bei eigenen/externen Anfragen an/von Schulen mit einbeziehen, damit auch künftig Angebote für Jungen und Mädchen parallel stattfinden können. Seite 18 von 20

19 8.1 Rundschreiben an alle Münchner Förder- und Hauptschulen Waren es im vergangenen Schuljahr nur zufällige Kontakte, so sind wir im Sommer erstmals aktiv auf alle Münchner Förder- und Hauptschulen zugegangen um auf unsere Angebot aufmerksam zu machen. Dies mit der Absicht, weiter Hauptschulen als unsere primäre Zielgruppe zu erreichen. Erste Anfragen von Schulleitern haben uns in Folge der Mailing-Aktion erreicht. Termine für Seminare im Herbst/Winter 2007 sind noch möglich. 8.2 Modellprojekt Jungenarbeit Hauptschule an der Implerstraße In Kooperation mit der dortigen Schulsozialarbeit hat goja für die Schüler aller Jahrgangsstufen (5. bis 9. Klasse) ein mehrstufiges Seminarkonzept entwickelt. Die Seminarinhalte werden altersgemäß angeboten und bauen aufeinander auf. Künftig werden die Schüler durchgehend von der Unterstufe bis zum Abschluss mindestens ein goja-seminar pro Schuljahr besuchen. Goja bietet sozusagen die Möglichkeit, den Buben während ihrer fünfjährigen Schulzeit Gender-Lernen nahe zu bringen sowie genderbewusste Denkweisen zu vermitteln und einzuüben. Dieses Projekt wird in Kooperation mit Mädchenprojekten und der Schulsozialarbeit Kunterbunt durchgeführt. Beginn ist Oktober Weitere Projekt-Ideen Entwicklung weiterer Seminarkonzepte entsprechend dem formulierten Bedarf Projekt Young Daddies : Beratung und Begleitung von jugendlichen Vätern und werdenden Vätern. Vater-Kind-Gruppen Seite 19 von 20

20 Babysitter-Ausbildung für Buben in Kooperation mit Schule und Elternbeirat 8.4 Goja-Neujahrsempfang im Januar 2008 Von den Gästen in guter Erinnerung und als Treffpunkt zur Vernetzung bestens geeignet, soll der gelungene erste Neujahrsempfang im Februar 2007 in den nächsten Jahren als feste Veranstaltung von goja etabliert werden. Somit freuen wir uns schon jetzt, Sie am Donnerstag, den 31. Januar 2008 in unseren Räumen wieder begrüßen zu dürfen. Einladungen werden Ihnen noch schriftlich oder per zu gesandt. 9 Zum Schluss Das Schuljahr 2006/2007 war für goja sehr erfolgreich. Zum Sommer stellten wird fest, dass über 50 Seminare, die Vor- und Nachbereitung, die Konzeptionierung, die Produktentwicklung und der Overhead-Aufwand des Neuaufbaus einer Einrichtung an unsere Belastungsgrenze gingen. Wir waren für die Sommerpause dankbar. Wir erleben, dass es für Jungenarbeit in München einen hohen Bedarf gibt. Viele Ideen und Ziele, die wir für notwendig halten, müssen sicher noch einige Zeit auf ihre Umsetzung warten. Nichts desto trotz: Ein Anfang ist gemacht und genderorientierte Jungenarbeit hat ein weiteres solides Standbein in München gewonnen. Seite 20 von 20

Stand: April 2014. Comeback Kids IES

Stand: April 2014. Comeback Kids IES Stand: April 2014 Comeback Kids IES Ein Angebot für die Jahrgänge 9/10 an der Ida Ehre Schule im Rahmen der Kooperation von Jugendhilfe und Schule in Zusammenarbeit mit der Jugendberatung Apostelkirche

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

meine Zukunft führt Das neue Angebot komm auf Tour meine Stärken,

meine Zukunft führt Das neue Angebot komm auf Tour meine Stärken, Das neue Angebot komm auf Tour meine Stärken, meine Zukunft führt in der 7. Klasse an Haupt- und Gesamtschulen an die Themen heran. Die Jugendlichen entdecken spielerisch ihre persönlichen Stärken bzw.

Mehr

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder Association Suisse pour la Protection de l Enfant www.aspe-suisse.ch Associazione Svizzera per la Protezione dell Infanzia www.aspi.ch Kinderschutz Schweiz www.kinderschutz.ch Mein Körper gehört mir Ein

Mehr

Ja was brauchen sie denn jetzt...?

Ja was brauchen sie denn jetzt...? Einladung zum Fachtag Ja was brauchen sie denn jetzt...? Ausbildungsabbrüche vermeiden durch Nachgehende Betreuung Donnerstag, 07. Mai 2015 10:00-16:30 Uhr Stephansstift Hannover Kirchröder Str. 44, 30519

Mehr

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen Stabsstelle Studium und Lehre Referat Service Learning Julia Derkau, Dipl. Kulturwiss. (Medien) Tel. +49 (0) 621 / 181-1965 derkau@ssl.uni-mannheim.de http://www.uni-mannheim.de/sl VORLAGE für Lehrende

Mehr

Analysetool. IGIV Anleitung. Analyse der Gruppe Fragebogen für die Arbeit in Mädchenund Jungengruppen an der Schule und im Jugendfreizeitbereich

Analysetool. IGIV Anleitung. Analyse der Gruppe Fragebogen für die Arbeit in Mädchenund Jungengruppen an der Schule und im Jugendfreizeitbereich IGIV Anleitung Analysetool Name Zeit Zielgruppe Material, Raum, Anzahl der Räume etc. Arbeitsfeld Analyse der Gruppe Fragebogen für die Arbeit in Mädchenund Jungengruppen an der Schule und im Jugendfreizeitbereich

Mehr

REGIERUNGSPRÄSIDIUM KARLSRUHE ABTEILUNG 7 - SCHULE UND BILDUNG

REGIERUNGSPRÄSIDIUM KARLSRUHE ABTEILUNG 7 - SCHULE UND BILDUNG REGIERUNGSPRÄSIDIUM KARLSRUHE ABTEILUNG 7 - SCHULE UND BILDUNG Regierungspräsidium Karlsruhe 76247 Karlsruhe An die Fachlehrer im Schulversuch Mathematik mit einem CAS Karlsruhe 16. Dezember 2014 Name

Mehr

Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM)

Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM) Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM) okaj zürich Kantonale Kinder- und Jugendförderung Zentralstrasse 156 8003 Zürich Tel 044 366 50 10 Fax 044 366 50 15 www.okaj.ch info@okaj.ch Zürich,

Mehr

Projektidee. Wie Mädchen und Jungen ihren eigenen Körper erleben und be werten, hat grossen Einfluss auf ihr Selbstwert- und Lebensgefühl.

Projektidee. Wie Mädchen und Jungen ihren eigenen Körper erleben und be werten, hat grossen Einfluss auf ihr Selbstwert- und Lebensgefühl. Projektpräsentation Die Zyklus-Show Agenten auf dem Weg Ein sexualpädagogisches Präventionsprojekt für Mädchen und Jungen im Alter von 10 bis 12 Jahren und deren Eltern Inhaltsverzeichnis Projektidee 3

Mehr

AB IJAB Ausschreibung 2

AB IJAB Ausschreibung 2 Ausschreibung Unterstützung beim Aufbau von Demokratie und Zivilgesellschaft in Nordafrika im Bereich Jugend Match Making Seminar 27.11. - 29.11.2013 in Berlin Ein Projekt von IJAB im Rahmen der Transformationspartnerschaften

Mehr

Konzeption Paten-Projekt

Konzeption Paten-Projekt Konzeption Paten-Projekt für Kinder und Jugendliche mit besonderem Betreuungsbedarf konzipiert und durchgeführt von Ein Projekt des DRK Kreisverbandes Kehl e.v. 1 1. Projektverantwortliche INSEL Integrationsstelle

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

In den folgenden Gruppen erfolgte eine Bedarfsermittlung in Tagungen (1.-3.), per Umfrage (4.) sowie Einzelgesprächen (5.):

In den folgenden Gruppen erfolgte eine Bedarfsermittlung in Tagungen (1.-3.), per Umfrage (4.) sowie Einzelgesprächen (5.): ANLAGE: KONSENSZIELE In den folgenden Gruppen erfolgte eine Bedarfsermittlung in Tagungen (1.-3.), per Umfrage (4.) sowie Einzelgesprächen (5.): 1. Fachliche Bedarfsermittlung (KJHG 11, Abs. 1) 2. Amt

Mehr

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Resonanz pädagogischer Fachkräfte auf ein interaktives Fortbildungsangebot zur Verwirklichung gesundheitlicher Chancengleichheit Grimm Iris,

Mehr

Schulprogramm 2014 19

Schulprogramm 2014 19 Schulprogramm 2014 19 Vorwort Ein Schulprogramm verweist auf Entwicklungsziele und -vorhaben, die eine Schule mittelfristig verfolgt. Das Schulprogramm der Primarschule Winkel wurde unter Einbezug der

Mehr

Ergebnisse der Arbeitskreise: 1. AK Berufsschule. Unterrichtsentwicklung

Ergebnisse der Arbeitskreise: 1. AK Berufsschule. Unterrichtsentwicklung Ergebnisse der Arbeitskreise: 1. AK Berufsschule Innere Differenzierung im Unterricht geschlechterspezifisches Lehrmaterial, Aufgaben, Methoden, Die eigene Geschlechterrolle als implizites Unterrichtsthema

Mehr

Handyprofis ein medienpädagogisches Angebot für Kinder, Jugendliche und Erwachsene

Handyprofis ein medienpädagogisches Angebot für Kinder, Jugendliche und Erwachsene Handyprofis ein medienpädagogisches Angebot für Kinder, Jugendliche und Erwachsene Roland Wittwer Sozialinformatiker FH Bereich Medienkompetenz und Projekt Handyprofis Präsentation 16. Januar 2009 pro

Mehr

Gemeinsam sind wir stark! Integrativer Mädchentreff

Gemeinsam sind wir stark! Integrativer Mädchentreff Gemeinsam sind wir stark! Integrativer Mädchentreff Projektleitung: Rita Funk und Janna Hajji Durchführungsort: Offener Kinder/Jugendtreff im Regenbogenhaus des Deutschen Kinderschutzbundes Neuwied 1 1.

Mehr

Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Q2E-Qualitätsmanagement-Modell

Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Q2E-Qualitätsmanagement-Modell Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Q2E-Qualitätsmanagement-Modell 1. Schulentwicklung Unter Schulentwicklung verstehen wir ein aufeinander abgestimmtes System zur Weiterentwicklung der Schule,

Mehr

Jugendarbeit und Schule. Am Beispiel des Stadtjugendringes Rosenheim Team Nord: H. Wörndl Team Süd: M. Bundil Geschäftsführung: M.

Jugendarbeit und Schule. Am Beispiel des Stadtjugendringes Rosenheim Team Nord: H. Wörndl Team Süd: M. Bundil Geschäftsführung: M. Jugendarbeit und Schule Am Beispiel des Stadtjugendringes Rosenheim Team Nord: H. Wörndl Team Süd: M. Bundil Geschäftsführung: M. Bauer Ausgangslage In der Stadt Rosenheim wird sozialraumorientiert gearbeitet.

Mehr

Besonderheiten der Fachmittelschule FMS

Besonderheiten der Fachmittelschule FMS Amt für Berufsbildung, Mittel- und Hochschulen Amtsleitung Bielstrasse 102 4502 Solothurn Besonderheiten der Fachmittelschule FMS 1. Selbstständiges Lernen Definition Lernen besteht aus verschiedenen Dimensionen

Mehr

Klassenfahrten Quo vadis? Die Neuregelung der Reisekostenerstattung für Lehrer/innen bei Schul- und Klassenfahrten

Klassenfahrten Quo vadis? Die Neuregelung der Reisekostenerstattung für Lehrer/innen bei Schul- und Klassenfahrten Klassenfahrten Quo vadis? Die Neuregelung der Reisekostenerstattung für Lehrer/innen bei Schul- und Klassenfahrten Agenda Neuregelung Reisekostenerstattung Konsequenzen der Neuregelung für NRW Wandererlass

Mehr

Herausforderungen im Spannungsfeld von ICT und Medien

Herausforderungen im Spannungsfeld von ICT und Medien Herausforderungen im Spannungsfeld von ICT und Medien Netzwerktreffen 2014 für Schulleitungen und ICT-Verantwortliche Donnerstag, 19. Juni 2014, 17.30 20.30 Uhr Aula Hochschulgebäude Stella Maris, Rorschach

Mehr

Zeppelin-Realschule. Rielasinger Straße 37 78224 Singen. Tel. 07731 / 83 85 99-10 Fax: 07731 / 83 85 99-11 Sekretaritat@ZRS-Singen.

Zeppelin-Realschule. Rielasinger Straße 37 78224 Singen. Tel. 07731 / 83 85 99-10 Fax: 07731 / 83 85 99-11 Sekretaritat@ZRS-Singen. Zeppelin-Realschule Rielasinger Straße 37 78224 Singen Tel. 07731 / 83 85 99-10 Fax: 07731 / 83 85 99-11 Sekretaritat@ZRS-Singen.de http://www.zrs-singen.de Leitbild der Zeppelin-Realschule Die ZRS - eine

Mehr

Fahrt! Dann haben wir die Antworten und das passende Programm für euch!

Fahrt! Dann haben wir die Antworten und das passende Programm für euch! Medien welten Der Workshop... nah dran!... mit echten Kinderredakteuren & Wissen rund um Medien mit Einblicken in deren Arbeitswelt & mit Bonbons & Bällen mit Fragen über Fragen & Antworten rund um Medienthemen

Mehr

LESEMENTOR Köln Auswertung der Schulbefragung 2012

LESEMENTOR Köln Auswertung der Schulbefragung 2012 LESEMENTOR Köln Auswertung der Schulbefragung 2012 Büro für Bürgerengagement Herausgeberin: Steuerungsgruppe von LESEMENTOR Köln c/o Büro für Bürgerengagement AWO Köln Rubensstr. 7 13 50676 Köln Autorin:

Mehr

Das Ziel vor Augen. Information, Beratung und Orientierung für Bildung und Beruf

Das Ziel vor Augen. Information, Beratung und Orientierung für Bildung und Beruf Das Ziel vor Augen Information, Beratung und Orientierung für Bildung und Beruf Berufsorientierung heißt Lebensorientierung Die Weichen für ein zufriedenes, erfolgreiches Leben werden bereits in unserer

Mehr

Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten

Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten Arbeitskreis Mentor.Ring Hamburg 40 Initiativen mit mehr als 2.000 ehrenamtlichen Mentorinnen und Mentoren In Hamburg haben sich in den letzten Jahren

Mehr

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien?

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien? Wie bewerten LehrerInnen & SchülerInnen die MindMatters-Materialien? Ergebnisse zur Initialtestung Wer hat an der Initialtestung teilgenommen? Befragt wurden 24 LehrerInnen (14 Frauen, 8 Männer) und 400

Mehr

Beratungs- und Familienzentrum München

Beratungs- und Familienzentrum München gefördert von der Beratungs- und Familienzentrum München Beratungs- und Familienzentrum München St.-Michael-Straße 7 81673 München Telefon 089 /43 69 08. 0 bz-muenchen@sos-kinderdorf.de www.sos-bz-muenchen.de

Mehr

GUT DRAUF und BodyTalk. Die Kooperation GUT DRAUF und BodyTalk

GUT DRAUF und BodyTalk. Die Kooperation GUT DRAUF und BodyTalk GUT DRAUF und BodyTalk Die Kooperation GUT DRAUF und BodyTalk GUT DRAUF Die Grundlagen Jugendaktion zur Gesundheitsförderung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Zielgruppe sind Jugendliche

Mehr

Konzept zur Studien- und Berufsvorbereitung

Konzept zur Studien- und Berufsvorbereitung Johann-Gottfried-Herder-Gymnasium Franz-Jacob-Str. 8 10369 Berlin-Lichtenberg Tel.: (030) 9760 9567 Fax: (030) 9760 9569 Email: jgherder.sek@versanet.de Homepage : www.jgherder.de Konzept zur Studien-

Mehr

Mobilitätsprojekt der Halleschen Verkehrs-AG Fit im Nahverkehr

Mobilitätsprojekt der Halleschen Verkehrs-AG Fit im Nahverkehr Mobilitätsprojekt der Halleschen Verkehrs-AG Fit im Nahverkehr Situation vor Projektstart - Verkehrserziehung an halleschen Schulen beschränkte sich oft auf das Erlernen von Verhaltensregeln im Straßenverkehr

Mehr

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der Gemeinsame Erklärung des Präsidenten der Kultusministerkonferenz und der Vorsitzenden der Bildungs- und Lehrergewerkschaften sowie ihrer Spitzenorganisationen Deutscher Gewerkschaftsbund DGB und DBB -

Mehr

Männer als Paten für Kinder

Männer als Paten für Kinder Männer als Paten für Kinder inhaltsverzeichnis 3 4 7 11 16 19 22 23 25 27 29 2 vorwort veit hannemann 01. 3 02. GrUsswort von evelyn selinger und andreas schulz 4 03. 01. Männer Und die übernahme von

Mehr

Jugendwohngemeinschaften. Regionalverband Saarbrücken

Jugendwohngemeinschaften. Regionalverband Saarbrücken Jugendwohngemeinschaft/ Regionalverband Saarbrücken Jugendwohngemeinschaften Regionalverband Saarbrücken 1 Jugendwohngemeinschaft/ Regionalverband Saarbrücken/ Kommune: Stadt Friedrichsthal Arbeiterwohlfahrt

Mehr

Auf dem Weg zu einem Jugendmedienschutz-Curriculum. Ingrid Bounin Leitung Medienpädagogische Projekte. www.kindermedienland-bw.de

Auf dem Weg zu einem Jugendmedienschutz-Curriculum. Ingrid Bounin Leitung Medienpädagogische Projekte. www.kindermedienland-bw.de Auf dem Weg zu einem Jugendmedienschutz-Curriculum Ingrid Bounin Leitung Medienpädagogische Projekte www.kindermedienland-bw.de Grundgedanke des präventiven Jugendmedienschutzes auf dass der Mensch ein

Mehr

Prävention durch Schutzkonzepte. Jun.Prof. Dr. Martin Wazlawik, Universität Münster 13.11.14

Prävention durch Schutzkonzepte. Jun.Prof. Dr. Martin Wazlawik, Universität Münster 13.11.14 Prävention durch Schutzkonzepte Jun.Prof. Dr. Martin Wazlawik, Universität Münster 13.11.14 2 Wer sind Sie? Sie sind als Ehrenamtliche_r hier? Sie sind als Hauptamtliche_r hier? Sie kommen aus dem Bereich

Mehr

Projektbericht: Change-Projekt zum Umgang mit Alkohol in einem Produktionsunternehmen

Projektbericht: Change-Projekt zum Umgang mit Alkohol in einem Produktionsunternehmen Change :: flow change process Projektbericht: Change-Projekt zum Umgang mit Alkohol in einem Produktionsunternehmen :: Das Projekt wurde mit Beratung und Begleitung durch die flow consulting gmbh realisiert.

Mehr

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Mit der Reihe zum Thema Schule und was dann? geht das Hans-Sachs-Gymnasium Nürnberg ganz zeitgemäße und innovative Wege, um seine

Mehr

Konzept. der Bildungs- und Erziehungspartnerschaft von Schule und Elternhaus für das Wirsberg-Gymnasium Würzburg

Konzept. der Bildungs- und Erziehungspartnerschaft von Schule und Elternhaus für das Wirsberg-Gymnasium Würzburg Konzept der Bildungs- und Erziehungspartnerschaft von Schule und Elternhaus für das Wirsberg-Gymnasium Würzburg A Leitgedanken Eltern und Schule sind Erziehungs- und Bildungspartner in der pädagogischen

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

Basismodul: Meisterhaft Führen Umfang: 4 Trainingstage (2x2)

Basismodul: Meisterhaft Führen Umfang: 4 Trainingstage (2x2) Übersicht Trainingsmodule - Meisterhaft Führen - Personalentwicklung für betriebliche Führungskräfte. Meister, Vorarbeiter und Gruppenleiter aus Produktion und Instandhaltung (schichtbezogen) Klaus Munzel

Mehr

Tagesgruppen. Regionalverband Saarbrücken

Tagesgruppen. Regionalverband Saarbrücken Tagesgruppe/ Regionalverband Saarbrücken Tagesgruppen Regionalverband Saarbrücken 1 Tagesgruppe/ Regionalverband Saarbrücken/ Kommune: Stadt Püttlingen Partnerschaftliche Erziehungshilfe Partnerschaftliche

Mehr

FORTBILDUNGSKONZEPT (MIT PERSONALENTWICKLUNG) DER EICHENDORFF-GRUNDSCHULE

FORTBILDUNGSKONZEPT (MIT PERSONALENTWICKLUNG) DER EICHENDORFF-GRUNDSCHULE FORTBILDUNGSKONZEPT (MIT PERSONALENTWICKLUNG) DER EICHENDORFF-GRUNDSCHULE Eichendorff-Grundschule Goethestr. 19-24 10625 Berlin Tel.: 030/43727227-0 Fax: 030/43727227-29 www.eichendorff-grundschule-berlin.de

Mehr

Gute Beispiele zur Berufsorientierung: Assessmentverfahren als stärkenorientiertes Instrument der Potenzialanalyse

Gute Beispiele zur Berufsorientierung: Assessmentverfahren als stärkenorientiertes Instrument der Potenzialanalyse Gute Beispiele zur Berufsorientierung: Assessmentverfahren als stärkenorientiertes Instrument der Potenzialanalyse Regionales Bildungsbüro Kreis Herford Vortrag von Olaf Simon, Regionales Bildungsbüro

Mehr

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten.

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten. Hallo liebe Eltern! Mit dem Schuljahr 2013/14 beginnt für den Elternrat des Gymnasiums Brecht das 8. Jahr. Wir, die Mitglieder des gewählten Elternrates, möchten uns Ihnen, liebe Eltern, kurz vorstellen.

Mehr

Konzeption der Schul- und Studienfahrten. des. Johann Mathesius Gymnasiums Rochlitz

Konzeption der Schul- und Studienfahrten. des. Johann Mathesius Gymnasiums Rochlitz Konzeption der Schul- und Studienfahrten des Johann Mathesius Gymnasiums Rochlitz Durch die Schulkonferenz des Johann Mathesius Gymnasiums am 19. Mai 2009 beschlossen. gültig ab: 01. August 2009 Liebe

Mehr

Die genauen Kursinhalte, alle Einzelheiten und Termine können bei einem individuellen Gespräch geklärt werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse!

Die genauen Kursinhalte, alle Einzelheiten und Termine können bei einem individuellen Gespräch geklärt werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse! Unser Angebot unter dem Titel bewusst leben zielt auf Kinder im Alter von rund 7 bis 12 Jahren ab. Es wäre möglich, das Projekt im Rahmen eines Kurses, sowie eines Workshops anzubieten. Dabei haben Sie

Mehr

Fünfzig Jahre und ein bisschen weise

Fünfzig Jahre und ein bisschen weise Fünfzig Jahre und ein bisschen weise Fünfzig Jahre und ein bisschen weise Seit über fünfzig Jahren begleitet die Akademie Führungskräfte auf ihrem beruflichen und persönlichen Entwicklungsweg. Mehr als

Mehr

Behinderte Sexualität? Sexualität von anders begabten Menschen zwischen Entwicklungspsychologie und Sozialisationserfahrungen

Behinderte Sexualität? Sexualität von anders begabten Menschen zwischen Entwicklungspsychologie und Sozialisationserfahrungen Behinderte Sexualität? Sexualität von anders begabten Menschen zwischen Entwicklungspsychologie und Sozialisationserfahrungen Jahrestagung SAGB/ASHM 28. Mai 2015, Bern Irene Müller, Dozentin HSLU-SA, Schwerpunkt

Mehr

Partizipation. am Beispiel Kinderteam - Partizipation im außerunterrichtlichen Bereich

Partizipation. am Beispiel Kinderteam - Partizipation im außerunterrichtlichen Bereich Partizipation am Beispiel Kinderteam - Partizipation im außerunterrichtlichen Bereich Fanny Hensel Grundschule Evangelisches Johannesstift Jugendhilfe ggmbh Gold/Silber/Diamant Teamleitung Carmen Schönbach

Mehr

C omputerized D entistry Wegold Digital

C omputerized D entistry Wegold Digital C omputerized D entistry Wegold Digital 1 Storybook Beschreibung des Arbeitsrahmens. Ausgangslage. Organisatorisches. Moderation. Vorbereitung. Wir sind eben daran, in einer engen Zusammenarbeit mit C&M

Mehr

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung 1. Einführung Fairtrade Die erste Einheit diente dazu, allgemein in das Thema einzuführen, die Teilnehmenden dafür zu öffnen und ein Verständnis für die Strukturen des Welthandels zu ermöglichen. 1. Plenum:

Mehr

Paten für f r Ausbildung

Paten für f r Ausbildung Paten für f r Ausbildung Ein Kooperationsprojekt der Dekanate Karden-Martental und Cochem-Zell, der evangelischen Kirchen Cochem und Zell, der Aktion Arbeit des Bistums Trier, des Caritasverbandes Mosel-Eifel-Hunsrück

Mehr

Qualität in der alltäglichen Projektarbeit Workshop Hamburg 11.6.2012. Schwerpunkt: Planungs- und Prozessqualität

Qualität in der alltäglichen Projektarbeit Workshop Hamburg 11.6.2012. Schwerpunkt: Planungs- und Prozessqualität Qualität in der alltäglichen Projektarbeit Workshop Hamburg 11.6.2012 Schwerpunkt: Planungs- und Prozessqualität Strukturqualität Gliederung 1. Public Health Action Cycle und Qualitätsdimensionen in der

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Konzept für das Projekt Jobsen

Konzept für das Projekt Jobsen Konzept für das Projekt Jobsen Inhaltsangabe: 1. Einleitung 2. Situationsbeschreibung 3. Projektbeschreibung 4. Ziel 4.1 Zielgruppe 5. Grundsätzliches 6. Kooperierende Einrichtungen 1. Einleitung: Jobsen

Mehr

Lehr:werkstatt. Verbindliche Teilnahmebedingungen

Lehr:werkstatt. Verbindliche Teilnahmebedingungen Verbindliche Teilnahmebedingungen Zur besseren Lesbarkeit sprechen wir nur von Lehrern, Studenten und Schülern in der männlichen Form. Wir meinen damit selbstverständlich aber immer auch Lehrerinnen, Studentinnen

Mehr

Netzwerk für Alleinerziehende (NEFA) im Landkreis St. Wendel

Netzwerk für Alleinerziehende (NEFA) im Landkreis St. Wendel Netzwerk für Alleinerziehende (NEFA) im Landkreis St. Wendel Hintergrund des Projekts (1) Im Herbst 2009 Start des Bundesprogramms Gute Arbeit für Alleinerziehende. Projekt der Kommunalen Arbeitsförderung:

Mehr

8.Klass-Spiel : Was wirklich zählt

8.Klass-Spiel : Was wirklich zählt 8.Klass-Spiel : Was wirklich zählt Ein Bericht von Sandra Bula, Schülermutter und Redakteurin des Wochenblatts Beginnen möchte ich einmal mit dem Ende, denn die Eltern der 8. Klasse ließen es sich nicht

Mehr

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Ansprechpartner im Projekt Projektleitung Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW: Tamara Sturm-Schubert t.sturm-schubert@vielfalt-foerdern. schulen.nrw.de

Mehr

Gut bedacht, gut gemacht!

Gut bedacht, gut gemacht! Gut bedacht, gut gemacht! Arbeitshilfe für die Planung und Durchführung künstlerischer Projekte an Schulen Oft ist die Planung die halbe Miete. Dies gilt auch für künstlerische Projekte in Schulen, die

Mehr

Wege und Lösungen finden! Gesundheit als Prozess. Mitarbeiter- und Führungskräfteberatung der B A D GmbH. Christine Hemmen- Johar Rebekka Gale

Wege und Lösungen finden! Gesundheit als Prozess. Mitarbeiter- und Führungskräfteberatung der B A D GmbH. Christine Hemmen- Johar Rebekka Gale Wege und Lösungen finden! Gesundheit als Prozess Mitarbeiter- und Führungskräfteberatung der B A D GmbH Christine Hemmen- Johar Rebekka Gale B A D GmbH, Stand 01/2009 Überblick Unsere Arbeitsweise: Wir

Mehr

Schulstruktur und Bildungschancen

Schulstruktur und Bildungschancen Zukunftskreissitzung am 27. September 2011 Leitung: Dr. Bernhard Bueb Thesenpapier: Schulstruktur und Bildunschancen Schulstruktur und Bildungschancen WIR WISSEN HEUTE: In Deutschland korreliert die Schullaufbahnempfehlung

Mehr

FACHDIENST JUGEND UND FAMILIE

FACHDIENST JUGEND UND FAMILIE FACHDIENST JUGEND UND FAMILIE Familienzentren im Kreis Schleswig-Flensburg 3. Landesweiter Fachtag LAG der freien Wohlfahrtsverbände 08. November 2012 in Kiel FD Jugend und Familie Jugendhilfeplanung -

Mehr

Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen

Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen Zabo Staupiloten Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen Egal, ob bei Ihnen die Geschäftsprozesse, das Change Management oder Personalthemen ins Stocken geraten sind. Es geht immer um Menschen und deren

Mehr

Vereinbarung über die Zusammenarbeit zwischen den kommunalen Kindergärten der Gemeinde Holle, dem St. Martins Kindergarten Holle und der Grundschule

Vereinbarung über die Zusammenarbeit zwischen den kommunalen Kindergärten der Gemeinde Holle, dem St. Martins Kindergarten Holle und der Grundschule Vereinbarung über die Zusammenarbeit zwischen den kommunalen Kindergärten der Gemeinde Holle, dem St. Martins Kindergarten Holle und der Grundschule Holle Inhalt Vorwort 2 Rechtliche Grundlagen 2 Ziele

Mehr

Soziodemographisches Beiblatt: S-PS 24/7-E Version 1.0

Soziodemographisches Beiblatt: S-PS 24/7-E Version 1.0 Soziodemographisches Beiblatt: S-PS 24/7-E Version 1.0 Name: Datum: Wir bitten Sie folglich einige Fragen zur Schullaufbahn Ihres Kindes zu beantworten. Zu Beginn benötigen wir noch einige allgemeine Daten

Mehr

Sensorik in Produktentwicklung & Konsumentenforschung

Sensorik in Produktentwicklung & Konsumentenforschung Sensorik in Produktentwicklung & Konsumentenforschung 07.-08. Juli 2015 in Hamburg Sensorik Workshops 2015 Sensorik in Produktentwicklung und Konsumentenforschung Inhalt Mit diesem Workshop soll eine Einführung

Mehr

Das begleitende Projekt während der gesamten Schulzeit:

Das begleitende Projekt während der gesamten Schulzeit: Das begleitende Projekt während der gesamten Schulzeit: Stand: Dezember 2009 1 Zukunft, aktiv statt passiv Stellen Sie sich vor, dass Sie um die 16 Jahre alt sind und gerade die Hauptschule abgeschlossen

Mehr

Kooperationsknigge Bausteine erfolgreicher Zusammenarbeit Schule-Wirtschaft

Kooperationsknigge Bausteine erfolgreicher Zusammenarbeit Schule-Wirtschaft Kooperationsknigge Bausteine erfolgreicher Zusammenarbeit Schule-Wirtschaft 22./23. November 2004 Brücken bauen Überblick Das bbw als Garant für gute Kooperation Erfahrungen vor Ort: Erfolgreiche Zusammenarbeit

Mehr

Name Praktikumsbetreuer: Unterschrift für den Betrieb: Unterschrift Klassenlehrer:

Name Praktikumsbetreuer: Unterschrift für den Betrieb: Unterschrift Klassenlehrer: 1 Praktikumsmappe Dauer des Betriebspraktikums: vom _bis _ Name des Schülers: Straße: Postleitzahl/Wohnort: Telefon: Name der Lehrkraft:: Telefon: Schulstempel: Betrieb: Name Praktikumsbetreuer: Unterschrift

Mehr

Bewerbung. Erster Schulpreis NRW für Begabtenförderung

Bewerbung. Erster Schulpreis NRW für Begabtenförderung Bewerbung Erster Schulpreis NRW für Begabtenförderung Termine: Bewerbungsstart: 26. Oktober 2009 Bewerbungsschluss: 1. Februar 2010 Festliche Preisverleihung: 26. April 2010 Die Bewerbungsunterlagen einschließlich

Mehr

Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen

Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Bildungsdirektion Kanton Zürich Mittelschul- und Berufsbildungsamt Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Grundlagen und Vorgehensweisen zur Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Gesamtkonzept

Mehr

sga Die selbstgestellte Aufgabe

sga Die selbstgestellte Aufgabe sga Die selbstgestellte Aufgabe in der Vorstufe Oberstufe Die selbstgestellte Aufgabe Rahmenbedingung Die sga ist für alle SchülerInnen der Oberstufe verbindlich. Die sga ist eine eigenständige und individuelle

Mehr

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Das Projekt Ziele Kultur ist kein abgeschlossenes und statisches Ganzes. Kultur ist dynamisch und wandelbar. Für dieses Verständnis möchte ikule (interkulturelles

Mehr

An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012. Organisation Eltern- Engagement. Liebe Schulgemeinschaft,

An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012. Organisation Eltern- Engagement. Liebe Schulgemeinschaft, An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012 Organisation Eltern- Engagement Liebe Schulgemeinschaft, am 12. Mai 2012 fand unser mit großer Spannung erwarteter 1. Gesamt-Eltern-Work-Shop

Mehr

MA HSH / Maren Gaidies 13.08.2010

MA HSH / Maren Gaidies 13.08.2010 MA HSH / Maren Gaidies 13.08.2010 Grußwort Sommer-Uni Flensburg am 16.08.2010 Sehr geehrter Herr Prof. Reuter, sehr geehrter Herr Prof. Blohm, liebe Isabel Rodde, liebe Gäste! Ich freue mich sehr Sie alle,

Mehr

Abschnitt 8. Maßnahmen zur Gleichstellung von Frauen und Männern und Bestimmungen zur Frauenförderung gemäß 10 Abs 3 Z 10 FHStG idgf

Abschnitt 8. Maßnahmen zur Gleichstellung von Frauen und Männern und Bestimmungen zur Frauenförderung gemäß 10 Abs 3 Z 10 FHStG idgf Abschnitt 8. Maßnahmen zur Gleichstellung von Frauen und Männern und Bestimmungen zur Frauenförderung gemäß 10 Abs 3 Z 10 FHStG idgf Satzung FH OÖ, Version 1, 28.05.2014 Inhaltsverzeichnis Maßnahmen zur

Mehr

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption HILFE FÜR FRAUEN Elisabeth-Fry-Haus Konzeption Stand 08/2012 Inhaltsverzeichnis 1. Die Außenwohngruppe III gem. 67 ff. SGB XII... 3 2. Die Ziele... 4 3. Methodik... 5 4. Kooperation und Vernetzung... 6

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Optimale Vorbereitung und Durchführung mündlicher Abiturprüfungen

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Optimale Vorbereitung und Durchführung mündlicher Abiturprüfungen Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Optimale Vorbereitung und Durchführung mündlicher Abiturprüfungen Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de

Mehr

Arbeitskreis Produktionscontrolling - Kennzahlen für die effiziente Produktion

Arbeitskreis Produktionscontrolling - Kennzahlen für die effiziente Produktion Arbeitskreis Produktionscontrolling - Kennzahlen für die effiziente Produktion Kick-Off Veranstaltung am 19. November 2015 bei der Kampmann GmbH in Lingen (Ems) Agenda Arbeitskreis Produktionscontrolling

Mehr

Kooperation mit Eltern

Kooperation mit Eltern Workshop 4 Kooperation mit Eltern Referentin: Dilek Irmak (RAA Bielefeld) Wünsche Wünsche Wünsche Erwartungen Wünsche Erwartungen Wünsche Wünsche Erwartungen Wünsche Erwartungen Dilek ağacı - Der Wunschbaum

Mehr

P R O T O K O L L 2. W O R K S H O P

P R O T O K O L L 2. W O R K S H O P P R O T O K O L L 2. W O R K S H O P im Rahmen des Audit familienfreundlichegemeinde Name der Gemeinde: Goldegg Datum: 3. Dezember 2010 Beginn/Ende: 19.30 Uhr bis 23.00 Uhr Ort: Haus Einklang, Goldegg

Mehr

Grundgedanken zu einer gelingenden Mentoring-Beziehung

Grundgedanken zu einer gelingenden Mentoring-Beziehung Grundgedanken zu einer gelingenden Mentoring-Beziehung Im Austausch mit Ihrer Mentorin / Ihrem Mentor lernen Sie als Mentee, Ihre Kompetenzen besser zu erkennen, gezielter einzusetzen und offensiver darzustellen.

Mehr

Evaluation der Informatik- Ausbildung im RG 2000-2004. 2004 am BG/BRG Villach St. Martin. Marianne Rohrer + Heimo Senger

Evaluation der Informatik- Ausbildung im RG 2000-2004. 2004 am BG/BRG Villach St. Martin. Marianne Rohrer + Heimo Senger Evaluation der Informatik- Ausbildung im RG 2000-2004 2004 am BG/BRG Villach St. Martin Marianne Rohrer + Heimo Senger Inhaltsverzeichnis Ausgangssituation für Schulentwicklung Mögliche Ursachen Beginn

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Förderung von Kindern und Jugendlichen als gesamtgesellschaftliche Aufgabe - Schulabsenz und exzessive Internetnutzung/Internetsucht

Förderung von Kindern und Jugendlichen als gesamtgesellschaftliche Aufgabe - Schulabsenz und exzessive Internetnutzung/Internetsucht Deutsch-Japanisches Studienprogramm für Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe 2014 Förderung benachteiligter Jugendlicher Ergebnispräsentation der Fachdelegation A2: Förderung von Kindern und Jugendlichen

Mehr

Für Kinder mit Behinderung von 10-16 Jahren. Veranstalter: der Behindertenhilfe in. Stadt und Kreis Offenbach. Ludwigstr. 136, 63067 Offenbach

Für Kinder mit Behinderung von 10-16 Jahren. Veranstalter: der Behindertenhilfe in. Stadt und Kreis Offenbach. Ludwigstr. 136, 63067 Offenbach Für Kinder mit Behinderung von 10-16 Jahren Veranstalter: der Behindertenhilfe in Stadt und Kreis Offenbach Ludwigstr. 136, 63067 Offenbach Liebe Eltern... Die Sexualität spielt eine wichtige Rolle im

Mehr

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern Susanne Schlüter-Müller Ärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Frankfurt 1. Vorsitzende von AURYN Frankfurt e.v.

Mehr

http://newsletter.jonasundderwolf.de/t/viewemail/r/7758075862eb11...

http://newsletter.jonasundderwolf.de/t/viewemail/r/7758075862eb11... 1 von 3 06.02.2013 09:23 2 von 3 06.02.2013 09:23 3 von 3 06.02.2013 09:23 Newsletter 8 - Februar 2013 - Qualifizierungsberatung - LEAP http://www.leap-berlin.de/publikationen/projekt-leap-newsletter/newsle...

Mehr

Bischöfliche Grund- und Erweiterte Realschule. 1978 als Grund- und Hauptschule. Namensgebung: 1989 Nikolaus-Groß-Schule

Bischöfliche Grund- und Erweiterte Realschule. 1978 als Grund- und Hauptschule. Namensgebung: 1989 Nikolaus-Groß-Schule Schuldaten hule e Lebach, Lebach Gegründet: 1978 als Grund- und Hauptschule Namensgebung: 1989 Seit 2002: Schulleitung: Schülerzahl: Mitarbeiter: Klassen: Grund- und Erweiterte Realschule Bernhard Britz,

Mehr

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung 2a1 Ich vermittle den Schülerinnen und Schülern ein umfassendes Methodenrepertoire, das sie auch in anderen Fächern anwenden können. 2a2 0 2a3 0 2a4 2b 2c1 2c2 2d 2g 2h 2i 2k 2l 2n Tipps zur selbständigen

Mehr

1. Aufenthaltsräume mit verschiedenen Bedingungen statt nutzloser Korridore

1. Aufenthaltsräume mit verschiedenen Bedingungen statt nutzloser Korridore So könnte Schule für alle erfreulicher, motivierender, wirksamer sein: 1. Aufenthaltsräume mit verschiedenen Bedingungen statt nutzloser Korridore 2. Uhren und ungefähre Zeitvorgaben statt Klingelzeichen

Mehr

Cool sein cool bleiben!

Cool sein cool bleiben! Cool sein cool bleiben! Gewaltpräventionsprogramm für die 6. bis 8. Klassen. Informationsreihe für Lehrkräfte und pädagogische Fachkräfte www.politische-bildung.nrw.de EINLADUNG Cool sein cool bleiben!

Mehr

2. Sitzung der Schulpflegschaft im Schuljahr 12/13

2. Sitzung der Schulpflegschaft im Schuljahr 12/13 2. Sitzung der Schulpflegschaft im Schuljahr 12/13 Donnerstag, 18. April 2013, 19:30 Uhr Bericht der Schulleitung Übersicht über die Themen Themen Anmeldezahlen, Zügigkeit etc. GU-Klasse aktueller Sachstand

Mehr

EVANGELISCHES SCHULZENTRUM LEIPZIG in Trägerschaft des Evangelisch-Lutherischen Kirchenbezirks Leipzig

EVANGELISCHES SCHULZENTRUM LEIPZIG in Trägerschaft des Evangelisch-Lutherischen Kirchenbezirks Leipzig Bewerbung um einen Diakonischen Einsatz Sehr geehrte Damen und Herren, die Schülerin/der Schüler.. wohnhaft in.. besucht zurzeit die 10. Klasse unseres Gymnasiums. Vom 26. Januar bis 05. Februar 2015 werden

Mehr

Kriterien guter Lehre

Kriterien guter Lehre Kriterien guter Lehre Dozierende und Studierende im Gespräch Vorbereitung: Andrea E. Suter, Christoph Uehlinger Ruth Thomas-Fehr, Katharina Frank Marcia Bodenmann Programm 14:00 Begrüssung 14:10 Input-Referat

Mehr