goja Fachstelle für genderorientierte Jungenarbeit

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "goja Fachstelle für genderorientierte Jungenarbeit"

Transkript

1 goja Fachstelle für genderorientierte Jungenarbeit Jahresbericht 2006/2007 Seite 1 von

2 1 Inhalt 1 Inhalt Einleitung Beschreibung und Konzeption der Einrichtung Vernetzung mit Kooperationspartnern Fachliche Kooperationen Tagungen Büro-Findung und Einrichtung der Räume und Arbeitsplätze Leistung Seminare und Workshops von goja im Schuljahr 2006/ Darstellung entwickelter Workshops und Seminare Projektbeispiel Zusammenarbeit mit Willi-Graf-Gymnasium Pläne, Vorhaben und Ziele für das Schuljahr 2007/ Rundschreiben an alle Münchner Förder- und Hauptschulen Modellprojekt Jungenarbeit Hauptschule an der Implerstraße Weitere Projekt-Ideen Goja-Neujahrsempfang im Januar Zum Schluss Seite 2 von 20

3 2 Einleitung Junge, Junge, war das ein Jahr. Losgelöst vom strengen Duktus des Kalenderjahres zurück zum längst vergessenen und verdrängten Zeitrahmen des Schuljahres; in Bayern bekanntlich von Mitte September bis Ende Juli. Goja, die Fachstelle für genderorientierte Jungenarbeit der Evangelischen Jugendhilfe München hat seit 1. Juli 2006 offiziell damit begonnen Konzepte und Angebote für Buben zu entwickeln. Als bislang erste und einzige Einrichtung eines freien Trägers in München setzt goja seitdem im Sinne der Leitlinien für die Arbeit mit Jungen und jungen Männern, alleinig geschlechtsspezifische Jungenarbeit um. Doch welche Voraussetzungen waren nötig, um eine Einrichtung wie goja überhaupt auf den sozialen Markt zu bringen? Welchen Vorlauf hatte institutionelle Jungenarbeit in München? Welche Hürden mussten überwunden werden um etwas so viel Versprechendes wie goja ins Leben zurufen? Die Protagonisten, die damals Pionierarbeit geleistet haben, müssen nicht namentlich aufgezählt werden um deren Bedeutung für die Etablierung von Jungenarbeit in München hervorzuheben. Man weiß, es waren zunächst eine Hand voll, später mehr als ein Dutzend engagierter Fachkräfte, die mit viel Leidenschaft und Verstand, einem langen Atem, Geduld und Durchhaltevermögen in verschiedensten Fachgremien Überzeugungsarbeit leisteten; die in Arbeitskreisen an der Idee, an Konzepten, an Inhalten und Zielen feilten um schließlich ein gemeinsames Ziel zu erreichen: Die Formulierung der Leitlinien für die Arbeit mit Jungen und jungen Männern sowie deren Verabschiedung gemäß Beschluss des Kinder- und Jugendhilfeausschusses im November Erst daraus resultierte der Auftrag an die Innere Mission, eine Fachstelle für Jungenarbeit mit zwei männlichen Pädagogen, zu je einer halben Stelle, einzurichten. Seite 3 von 20

4 Ab hier beginnt sie: die Entwicklung von goja. Um eine Einrichtung zu etablieren, reicht es nicht nur Dienste anzubieten; sie muss zusätzlich auf sich aufmerksam machen. Im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit ist es goja schließlich gelungen, ein aussagekräftiges Logo zu designen, welches künftig für einen hohen Wiedererkennungswert im sozialen Bereich sorgen wird. Dazu gehörige Items wie goja-briefpapier, -Folder und -Visitenkarten sind gedruckt und seit Juli 2007 im Umlauf. Die Internet-Domain wurde rechtzeitig gesichert und mit Kontaktdaten online gestellt. Inhalte und Informationen für die Homepage wurden im Sommer bereits erstellt und sind seit Oktober 2007 im Netz abrufbar. Einen Überblick über das was goja bislang geleistet und umgesetzt hat, sehen Sie auf den folgenden Seiten. Vieles davon hätten wir ohne die Hilfe Anderer so nicht erreicht. Deshalb geht unser Dank an alle, die uns in der schwierigen Anfangszeit unterstützt haben und wertvolle Wegweiser für unsere Arbeit waren. Die wichtigste Stütze sind die Verantwortlichen und Vorgesetzten unseres Trägers. Herr Garben, Abteilungsleiter sowie Herr Guttandin, Dienststellenleiter haben uns das volle Vertrauen zur Planung und Umsetzung der Arbeitsinhalte geschenkt. Darüber hinaus stellt uns die Innere Mission modern ausgestattete Büroräume und ausreichend Arbeitsmittel zur Verfügung. Seite 4 von 20

5 Wir danken insbesondere allen Kolleginnen der Münchner Mädchenprojekte, namentlich dem Projekt für Mädchen und Junge Frauen, den Zora-Gruppen von Imma und mira für die faire und fruchtbare Kooperation. Ihr ward von der ersten Stunde an für uns da. Wir danken Hartmut Kick vom Stadtjugendamt für die transparenten Vorgaben sowie die Freiheit in der Gestaltung unserer Angebote und Konzepte. Wir danken allen aus dem Netzwerk Jungenarbeit, respektive dem AK-Jungenarbeit, allen voran Ferdinand Walser für den fachlichen und kollegialen Austausch. Und wir danken allen Fachkräften und Kooperationspartner mit denen wir im Laufe des vergangenen Schuljahres zusammen gearbeitet haben. Auf dass Jungenarbeit künftig ihren Weg aus der Projektebene verstärkt in die Praxis findet und so ihre Wirkung in der Gesellschaft entfalten kann. Markus Burchert und Luis Teuber Fachreferenten für genderorientierte Jungenarbeit München-Gern, im Oktober 2007 Seite 5 von 20

6 3 Beschreibung und Konzeption der Einrichtung goja, die Fachstelle für genderorientierte Jungenarbeit, ist eine Einrichtung der Evangelischen Jugendhilfe München. goja versteht sich als Unterstützung der genderorientierten Arbeit mit Jungen für Schulen und Einrichtungen der Jugendsozialarbeit und Jugendhilfe. goja arbeitet präventiv im Sinne von Jugendbildung überall dort, wo Jungen in ihrer Entwicklung gefördert werden. goja bietet Seminare und Veranstaltungen für Jungen an. Schwerpunkte sind: Soziale Kompetenz, Gewaltprävention, Lebens und Berufsplanung, Sexualität und Körperbewusstsein. Die Veranstaltungen werden im geschlechtsspezifischen oder im reflektiert-koedukativen Setting durchgeführt. goja berät Fachkräfte bei Gender-Themen und - Problemen und sucht aktiv mit ihnen nach Lösungen. goja kooperiert mit anderen Einrichtungen der geschlechtsspezifischen Jungen- und Mädchenarbeit. Ziele von goja Förderung von emotionaler und sozialer Kompetenz, Rollenflexibilität und Genderbewusstsein bei Jungen Beratung von Fachkräften in Einrichtungen und exemplarische Kooperation bei Projekten der Jungenarbeit Weiterentwicklung der Genderorientierung in den Einrichtungen der Jugendhilfe, Jugendsozialarbeit und in den Schulen Goja arbeitet so, dass Jungs ein Gespür für Geschlechtergerechtigkeit bekommen und unter diesem Blickwinkel ihre Lebensperspektive entwickeln. Seite 6 von 20

7 Jungs die Möglichkeit bekommen, sich mit männlichen Rollenbildern auseinander zu setzen und hegemoniale Männlichkeit zu hinterfragen. So können sie einen eigenen Weg ihrer männlichen Identitätsfindung gehen. Jungs ihre Stärken und Schwächen erkennen und sich diese eingestehen. So können sie ihre sozialen Fähigkeiten zum Bestandteil ihrer neuen Männlichkeit machen. Jungs sich mit Leib und Seele entdecken und zu einem gesunden männlichen Körperbewusstsein gelangen. Jungs Gewalt und Gewaltstrukturen untereinander sowie zwischen Männern und Frauen erkennen und gewaltfreien Umgang miteinander erleben und erlernen. soziale Einrichtungen und Bildungsträger für die Bedürfnisse von Jungen sensibilisiert werden und sich aktiv für eine geschlechtsspezifische Entwicklung auch von Jungen einsetzen....väter und Mütter sich den unterschiedlichen Herausforderungen von Jungen und Mädchen bewusst werden und unter diesem Blick Partner und Partnerinnen für Orientierung und Wachstum werden. Seite 7 von 20

8 4 Vernetzung mit Kooperationspartnern Im Sommer und Herbst wurden diverse Kooperationsgespräche mit Einrichtungen geführt, die ähnliche Schwerpunkte im Bereich der genderbewussten Jungenarbeit oder der Mädchenarbeit haben. Kooperationsabsichten bzw. Kooperationsvereinbarungen wurden vereinbart mit: Projekt für Mädchen und junge Frauen Zora Gruppen für Mädchen und junge Frauen von Imma e.v. Mira Diversen Schulen im Gebiet der Landeshauptstadt München Kibs Kontakt-, Informations- und Beratungsstelle von männlichen Opfern sexueller Gewalt Internationales Jugendzentrum Haidhausen Pro Familia München Netzwerk Jungenarbeit 4.1 Fachliche Kooperationen Jungenarbeit in München erfordert, unserem Verständnis nach, Vernetzung und Kooperation. In diesem Zusammenhang beteiligen wir uns aktiv im Netzwerk Jungenarbeit und am Input AK Jungenarbeit. Wir nahmen an den Netzwerkplenen teil und gestalteten in Zusammenhang des AK Jungenarbeit drei mal die Treffen zu folgenden Themen: Väter und Kinder neue Tendenzen aus der Familienforschung Jungenarbeit in der Schule Situation und Perspektiven Seite 8 von 20

9 Jungenarbeit als Prävention? 4.2 Tagungen Darüber hinaus nahmen wir an folgenden Tagungen und Veranstaltungen teil: Ich werde es sagen Theaterprojekt zum sexuellen Missbrauch von kibs Kamingespräch Genderpädagogik und Schule im Jugendinstitut Gauting Jungen, das schwache starke Geschlecht, Wochenendtagung der ev. Akademie Tutzing in Pappenheim, März 2007 Netzwerktreffen von neue-wege-fuer-jungs in Kassel, September Büro-Findung und Einrichtung der Räume und Arbeitsplätze Im Sommer 2006 wurde ein Raumkonzept erstellt und Räume im Waisenhaus angemietet. Goja stehen zur Verfügung: 1 Büroraum (ca. 25 qm) mit zwei vollwertigen PC-Arbeitsplätzen und einem Besprechungsbereich 1 Gruppenraum (ca. 40 qm) für ca. 20 Personen mit zusätzlichem PC-Arbeitsplatz 1 Küche 1 Sozialbereich in der Diele Kunden- und Mitarbeitertoiletten Darüber hinaus wurde ein Grundstock an Materialien und Literatur angeschafft. Den Mitarbeitern stehen für Mobilität und Transport Car-Sharing Fahrzeuge von Stattauto zur Verfügung. Seite 9 von 20

10 6 Leistung 6.1 Seminare und Workshops von goja im Schuljahr 2006/2007 Art der Veranstaltung Bezeichnung Datum der Veranstaltung Zahl Einrichtung Ort Zielsetzung Kontakte Klassen -Stufe Seminar Grenzen setzen 5./12./19./26. Oktober Schule zur Individuellen Lernförderung an der Gilmstraße Fürstenried Workshop Grenzen setzen 17. Oktober Blutenburg Realschule, Obermenzing Konferenz Seminar Workshop Workshop Jungen- und Mädchenkonferenz Mädchen und Jungen stärken Sexuelle Belästigung am Ausbildungsplatz Pubertät - Zeit zwischen den Stühlen 6. November /30. November Dezember 2006 Seminar Junge sein - Mann werden 14. Februar 2 Seminar Junge sein - Mann werden 15. Februar 2 1 Willi-Graf-Gymnasium Agatharied 1 Maria-Probst-Realschule Sendling 2 Berufsschule des Einzelhandels Sendling 13. Februar 4 Wilhelm-Busch-Realschule Neuperlach Josef-von-Frauenhofer- Realschule Josef-von-Frauenhofer- Realschule Großhadern Großhadern Gewaltprävention Gewaltprävention Durchführung eines SMV-Seminars als Jungen- und Mädchenkonferenz Konfliktklärung, Klassengemeinschaft Gewaltprävention Pubertät, Sexualpädagogik Sexualpädagogik Sexualpädagogik u Seite 10 von 20

11 Art der Veranstaltung Bezeichnung Datum der Veranstaltung Zahl Einrichtung Ort Zielsetzung Kontakte Klassen -Stufe Seminar Workshop Workshop Seminarreihe Seminar Workshop- Reihen Workshop- Reihen Seminar Seminar Madchen und Jungen Stärken Pubertät - Zeit zwischen den Stühlen Pubertät - Zeit zwischen den Stühlen Ideen für mehr Miteinander Raus aus der Schule was dann? BoysDay 1./2. März 2 Ludwig-Thoma-Realschule Berg am Laim 13. Februar 1 Wilhelm-Busch-Realschule Neuperlach Konfliktklärung, Klassengemeinschaft Pubertät, Sexualpädagogik März 3 Maria-Probst-Realschule Sendling Berufsorientierung /20. März 2 Impler-Hauptschule Sendling 26. März 2 Feldbergschule Trudering März/April/Mai 2007 Selbstbewusstseins-training 8./15./22. Mai 3 Mädchen und Jungen stärken Selbstvertrauen/Selbstbew usstsein April, 2. Mai 1 Seminar Kommunikationstraining 21. Mai Hauptschule an der Führischstraße, Arthur- Kutscher-Realschule, Wilhelm-Busch-Realschule, Maria-Probst-Realschule, blutenburg-realschule Tagesheim an der Keilbertstraße Arthur-Kutscher- Realschule Gewaltprävention, Selbstbehauptung, Kommunikation Lebensplanung, Berufsorientierung divers Berufsorientierung 96 7 u. 8 Kieferngarten Moosach 10. Mai Erich-Kästner-Realschule Kieferngarten Berufschule des Einzelhandels, Sendling Lebensorientierung, Rollenreflexion Konfliktklärung, Klassengemeinschaft Lebensorientierung, Rollenreflexion Kommunikationstraini ng Seite 11 von 20

12 Art der Veranstaltung Bezeichnung Datum der Veranstaltung Zahl Einrichtung Ort Zielsetzung Kontakte Klassen -Stufe Implerstraße Seminar Jungen und Mädchen stärken Seminar Junge sein - Mann werden 26. Juni 1 Zweitägiges Seminar und Workshops 13./14. Juni 1 Wilhelm-Busch-Realschule Neuperlach Hauptschule am Gotzinger Platz Sendling ObenOhne-Projekt 16./17.Juli 2 Willi-Graf-Gymnasium Schwabing Konfliktklärung, Klassengemeinschaft Sexualpädagogik Konfliktklärung, Klassengemeinschaft gesamt 53 ca Darstellung entwickelter Workshops und Seminare Das erste Jahr goja war geprägt durch das Entwickeln und Reflektieren des Seminar-Angebots. Hierbei kooperierten wir mit den Mädchen-Projekten und erhielten aus dem Netzwerk eine Vielzahl von Anregungen. Thema Klassengemeinschaft und Konfliktklärung Verbesserung des Umgangs von Jungen und Mädchen untereinander und miteinander: 2 Vormittagsseminar: Mädchen und Jungen stärken (in Kooperation mit dem Projekt für Mädchen und junge Frauen) (5. Klasse) Seite 12 von 20

13 Thema: Sexualpädagogik Aufklärung und Verhütung; spezieller Blick auf die Rollenidentität von Jungen und auf das Mannwerden: Vormittagsseminar: Junge sein Mann werden (in Kooperation mit dem Projekt für Mädchen und junge Frauen) (6. Klasse ) 2-3 Stunden Workshop: Pubertät Zeit zwischen den Stühlen, (6./7. Klasse) Thema: Soziale Kompetenz, Gewaltprävention und Persönlichkeitsentwicklung Vormittagsseminar: Selbstvertrauen entwickeln (auch in Kooperation mit dem Projekt für Mädchen und junge Frauen) (6./7. Klasse) Workshopreihe: Grenzen setzen (auch in Kooperation mit Zora) (Unterstufe und Mittelstufe) Seminarreihe: Gemeinsam in der Schule Ideen für mehr miteinander (auch in Kooperation mit Zora) (Unterstufe und Mittelstufe) Vormittagsseminar: Kommunikationstraining für Jungen (Oberstufe) Thema: Berufsbildung, Lebensplanung, Rollenreflexion Workshop: Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz (für Berufsschulen) (auch in Kooperation mit Projekt für Mädchen und junge Frauen) Seminar: Raus aus der Schul was dann? (8. oder 9. Klasse Hauptschule) Moderation von Workshops und Seminaren in Zusammenhang mit Berufsbildung und BoysDay (7./8. Klasse) Seite 13 von 20

14 Sonstige Themen Moderation von Jungenkonferenzen (alle Altersstufen) Durchführung und Moderation von Jungenprojekten 7 Projektbeispiel Zusammenarbeit mit Willi-Graf-Gymnasium Unser Ziel ist die Beratung und modellhafte Kooperation mit Einrichtungen und Schulen. Ein erstes, erfolgreiches Beispiel solch einer Kooperation möchten wir hier vorstellen. Im Sommer 2007 wandte sich der Jungenbeauftragte des Willi-Graf-Gymnasiums Thomas Graben an uns, da er über die Fachveranstaltung zu den Leitlinien der Jungenarbeit auf goja aufmerksam wurde. Nachdem er den Job des Jungenbeauftragten an der Schule neu übernommen hatte, wollte er sich informieren und beraten lassen, wie diese Tätigkeit zu gestalten sei und inwieweit eine Kooperation möglich wäre. In zwei Gesprächen vereinbarten wir eine Zusammenarbeit. Angebote der Jungen- und Mädchenarbeit sollten einerseits in der Struktur der Schule und im vorhandenen Rahmen stattfinden und andererseits kontinuierlich zum Bestandteil des Schullebens werden. Auf zwei gemeinsame Projekte legten wir uns fest. Durchführung der SMV-Konferenz als Jungen- und Mädchen-Konferenz und die Entwicklung und Durchführung zweitägiger Jungenprojekttage für alle 8. Klassen während der Projektwoche im Juli. Parallel sollten auch für die Mädchen Veranstaltungen stattfinden. Bei der Durchführung aller Veranstaltungen werden sich sowohl Lehrer und Lehrerinnen des WGG, wie auch wir Mitarbeiter von goja beteiligen. Die Konzeption ist von goja zu entwickelt und zu beraten. Zwischen den einzelnen Veranstaltungen fanden Seite 14 von 20

15 Abstimmungsgespräche in kleinem Rahmen statt. In Folgendem werden die Veranstaltungen kurz beschrieben und reflektiert. SMV-Konferenz Durchführung des ersten Nachmittags des jährlichen SMV-Seminars in Agatharied als Jungen- und Mädchenkonferenz. Im SMV-Seminar finden die Jahresplanung der Schüler und die Schwerpunktsetzung für das laufende Schuljahr statt. Die Idee: Jungen und Mädchen sollen aus dem geschlechtsspezifischen Blick die Situation an der Schule betrachten und unter dem Genderaspekt Schwerpunkte des laufenden Jahr setzen. Die getrennten Konferenzen wurden spielerisch von mir eingeleitet, indem die Unterschiedlichkeit von Buben und Mädchen mit der Großgruppe thematisiert wurden. Nach diesem Einstieg wurde in getrennten Buben- und Mädchengruppen die Situation des letzten Schuljahres reflektiert und Ideen für das neue Schuljahr gesammelt. Dieses Vorgehen war von den Verantwortlichen der SMV mitgetragen. Die Arbeit in den getrennten Gruppen und im wieder geschlechtsgemischten Plenum war sehr engagiert und für die Schülerinnen und Schüler eine interessante Erfahrung, die Spaß machte und ein Aha-Erlebnis war. Auf die Jahresschwerpunkte der SMV wirkte sich dieser neue Konferenzansatz jedoch nicht aus. Zum einen, weil SMV sich doch eher traditionsgemäß an bisherigen Erfahrungen und Aktionen orientiert, zum anderen weil aufgrund einer radikalen Neustrukturierung der SMV-Arbeit in der Schule sich im laufenden Schuljahr andere Aufgaben stellten. Die gemachten Erfahrungen mit der SMV-Konferenz machen deutliche, dass sehr viel mehr Zeit und intensive Nacharbeit notwendig gewesen wären, um hier einen Paradigmenwechsel etablierter SMV- Tätigkeit zu erreichen. Trotz engagierter Tätigkeit der beteiligten Lehrer war dies jedoch nicht möglich. Seite 15 von 20

16 ObenOhne-Projekttage Im Willi-Graf-Gymnasium gibt es für jede Klassenstufe einen Schwerpunkt. Schullandheimaufenthalt, Ski-Kurs, Zam grauft -Seminare etc. In den Gesprächen mit dem Jungenbeauftragten Thomas Graben entwickelte sich die Idee, dass für die achten Klassen ein spezielles Jungenprojekt etabliert werden könnte. Hier soll es um die Auseinandersetzung mit der eigenen Entwicklung als Junge und um die Reflexion von Männerrollen gehen. Diese Jungenprojekttage könnten fester Bestandteil des schulischen Lebens für die achten Klassen werden. Es wurde eine Arbeitsteilung von Schule und goja vereinbart. Die formale Organisation der Veranstaltungen wurde von Thomas übernommen, die Konzeption der Veranstaltungen von Markus und Luis. Als Pilotprojekt und aufgrund finanzieller und zeitlicher Ressourcenknappheit wurden von Thomas drei Locations für die Aktion gewählt: The Tent, das Jugendübernachtungsangebot des Kreisjugendrings am Kapuzinerhölzl in München Allach, ein CVJM-Tagungshaus in Magnetsried und eine Turnhalle in Biburg. Die Seminare in Allach und Magnetsried wurden von Markus und Luis begleitet, das Seminar in Biburg von Markus Nau, einem weiteren Referenten. Aufgrund der verschiedenen räumlichen Gegebenheiten und Klassensituationen es wurden z.t. mehrere Klassen zusammengefasst und der verschiedenen Aufgabenstellungen waren die Seminare sehr unterschiedlich. Grundsätzlich wurde mit den Buben der einzelnen Klassen in einem Kickoff-Workshop das Seminarthema erarbeitet und vereinbart. Themen waren: Sexualität, Drogen, Männerrolle, Selbstvertrauen, Gewalt. Mit den begeleitenden Lehrern wurden in einem von goja vorbereiteten Workshop gemeinsame Ziele für Seite 16 von 20

17 Jungenarbeit vereinbart und diskutiert. Anhand des Seminars in Magnetsried soll nun exemplarisch ein Seminarablauf geschildert werden: Zusammenfassung des Seminars Junge sein Mann werden in Magnetsried, CVJM.Hof Das zweitägige Seminar mit Übernachtung und gemeinsamer Verpflegung am Abend und am Morgen hatte zwei Themenschwerpunkte: Übungen und genderspezifische Fragestellungen. Durch körperbetonte Partnerübungen konnte jeder Schüler herausfinden, was für ihn angenehm oder eher unangenehm ist. Welche Art von Körperkontakt ist unter Jungs normal? Lernziel: Jungs dürfen sich berühren und Gefühle zeigen ohne dabei als schwul zu gelten. In Einzel- wie in Gruppenarbeit wurde dann erarbeitet, welche Eigenschaften und Merkmale ein richtiger Mann haben sollte. Lernziel: Erkennen, dass es eine bunte gleichberechtigte Vielfalt an Möglichkeiten gibt ein richtiger Mann zu sein, auch jenseits der gängigen Rollenklischees 2. Tag: Thema: Berufs- und Lebensplanung der Schüler ein Blick in die Zukunft Übungen zur Selbst- und Fremdwahrnehmung sollen helfen, sich selbst besser einschätzen zu können sowie seine eigenen Potenziale zu entdecken Lernziel: Andere sehen mich teils anders als ich selbst; Stärkung des Selbstvertrauens Thema: Visualisierung und Gestaltung der persönlichen Zukunft: Mein Leben in 10 Jahren (Einzelarbeit) Lernziel: Hinterfragen der eigenen Wünsche; was kann ich wirklich erreichen, was entspricht meinen Fähigkeiten? Welche Erwartungshaltung, welches Rollenbild steckt dahinter? Das zweitägige Seminar wurde mit 36 Schülern in drei Arbeitsgruppen durchgeführt. Referenten waren Markus Burchert sowie zwei Lehrer. Letztere wurden durch zwei Tutoren aus der Kollegstufe unterstützt. Die inhaltliche und konzeptionelle Vorarbeit wurde durch goja geleistet. Die Zusammenarbeit zwischen goja und den Lehrkräften erwies sich als gleichberechtigt und zuverlässig. Die Lehrer zeigten eine hohe Bereitschaft sich mit genderorientierter Jungenarbeit auseinander zu setzen. Seite 17 von 20

18 Auswertung des Projekts: Insgesamt wurden alle Seminare von Referenten, Lehrern und Schüler positiv bewertet. Problematisch waren vor allem beim The Tent die Örtlichkeiten, da die Freizeitatmosphäre mit der erwünschten Arbeitsatmosphäre konfligierte und es zu nächtlichen Lärm-Problemen kam. Als negativ wurde von den Schülern aller Seminare bewertet, dass die Veranstaltung während der beliebten Projektwoche stattfand, so dass eine Teilnahme daran nicht möglich war. Inhaltlich konnte bei den unterschiedlichen Veranstaltungen die gesetzten Ziele erreicht werden und sie stießen auf hohe Akzeptanz. Die organisatorische Vorbereitung durch Thomas war hervorragend, die Zusammenarbeit zwischen Lehrern und außerschulischen Referenten sehr positiv. Das ObenOhne-Projekt soll im Schuljahr 2007/2008 in Kooperation der Schule und von goja weitergeführt werden. 8 Pläne, Vorhaben und Ziele für das Schuljahr 2007/2008 Nachdem goja im vergangenen Schuljahr schon gute Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit zahlreichen Kooperationspartnern gemacht hat, ist es unser Bestreben diese Kontakte auszubauen. Hier denken wir in erster Linie an unsere Kolleginnen der Münchner Mädchenprojekte, die wir gerne bei eigenen/externen Anfragen an/von Schulen mit einbeziehen, damit auch künftig Angebote für Jungen und Mädchen parallel stattfinden können. Seite 18 von 20

19 8.1 Rundschreiben an alle Münchner Förder- und Hauptschulen Waren es im vergangenen Schuljahr nur zufällige Kontakte, so sind wir im Sommer erstmals aktiv auf alle Münchner Förder- und Hauptschulen zugegangen um auf unsere Angebot aufmerksam zu machen. Dies mit der Absicht, weiter Hauptschulen als unsere primäre Zielgruppe zu erreichen. Erste Anfragen von Schulleitern haben uns in Folge der Mailing-Aktion erreicht. Termine für Seminare im Herbst/Winter 2007 sind noch möglich. 8.2 Modellprojekt Jungenarbeit Hauptschule an der Implerstraße In Kooperation mit der dortigen Schulsozialarbeit hat goja für die Schüler aller Jahrgangsstufen (5. bis 9. Klasse) ein mehrstufiges Seminarkonzept entwickelt. Die Seminarinhalte werden altersgemäß angeboten und bauen aufeinander auf. Künftig werden die Schüler durchgehend von der Unterstufe bis zum Abschluss mindestens ein goja-seminar pro Schuljahr besuchen. Goja bietet sozusagen die Möglichkeit, den Buben während ihrer fünfjährigen Schulzeit Gender-Lernen nahe zu bringen sowie genderbewusste Denkweisen zu vermitteln und einzuüben. Dieses Projekt wird in Kooperation mit Mädchenprojekten und der Schulsozialarbeit Kunterbunt durchgeführt. Beginn ist Oktober Weitere Projekt-Ideen Entwicklung weiterer Seminarkonzepte entsprechend dem formulierten Bedarf Projekt Young Daddies : Beratung und Begleitung von jugendlichen Vätern und werdenden Vätern. Vater-Kind-Gruppen Seite 19 von 20

20 Babysitter-Ausbildung für Buben in Kooperation mit Schule und Elternbeirat 8.4 Goja-Neujahrsempfang im Januar 2008 Von den Gästen in guter Erinnerung und als Treffpunkt zur Vernetzung bestens geeignet, soll der gelungene erste Neujahrsempfang im Februar 2007 in den nächsten Jahren als feste Veranstaltung von goja etabliert werden. Somit freuen wir uns schon jetzt, Sie am Donnerstag, den 31. Januar 2008 in unseren Räumen wieder begrüßen zu dürfen. Einladungen werden Ihnen noch schriftlich oder per zu gesandt. 9 Zum Schluss Das Schuljahr 2006/2007 war für goja sehr erfolgreich. Zum Sommer stellten wird fest, dass über 50 Seminare, die Vor- und Nachbereitung, die Konzeptionierung, die Produktentwicklung und der Overhead-Aufwand des Neuaufbaus einer Einrichtung an unsere Belastungsgrenze gingen. Wir waren für die Sommerpause dankbar. Wir erleben, dass es für Jungenarbeit in München einen hohen Bedarf gibt. Viele Ideen und Ziele, die wir für notwendig halten, müssen sicher noch einige Zeit auf ihre Umsetzung warten. Nichts desto trotz: Ein Anfang ist gemacht und genderorientierte Jungenarbeit hat ein weiteres solides Standbein in München gewonnen. Seite 20 von 20

Für uns war heute wichtig über die Lebenssituation von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Transsexuellen, Transgender und Intersexuellen

Für uns war heute wichtig über die Lebenssituation von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Transsexuellen, Transgender und Intersexuellen Sehr geehrte Teilnehmende, liebe Kolleginnen und Kollegen, die Fachtagung Vielfalt leben Praxis gestalten. Sexuelle und geschlechtliche Identitäten in Einrichtungen und Institutionen berücksichtigen war

Mehr

Mädchentreff Goldach Ziele und Inhalte

Mädchentreff Goldach Ziele und Inhalte Mädchentreff Goldach Ziele und Inhalte 1 Zielgruppe 1 2 Ziele 1 2.1 Ziele auf individueller Ebene der Mädchen 1 2.2 Ziele auf gesellschaftlicher Ebene 1 2.3 Ziele auf der Ebene des Mädchentreffs 1 3 Angebote

Mehr

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Praktikumsbericht von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Nach sieben Monaten Praktikum ist es Zeit kurz zurück zu blicken. Der folgende Bericht soll daher Antwort auf vier

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

INFORMATION FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE

INFORMATION FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE LEITFADEN COACHING-ORIENTIERTES MITARBEITER/INNENGESPRÄCH INFORMATION FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE Inhalt: A: Allgemeines zum coaching-orientierten MitarbeiterInnengespräch B: Vorbereitung C: Ein Phasenkonzept D.

Mehr

Ja was brauchen sie denn jetzt...?

Ja was brauchen sie denn jetzt...? Einladung zum Fachtag Ja was brauchen sie denn jetzt...? Ausbildungsabbrüche vermeiden durch Nachgehende Betreuung Donnerstag, 07. Mai 2015 10:00-16:30 Uhr Stephansstift Hannover Kirchröder Str. 44, 30519

Mehr

Fachveranstaltungen Herbst /Winter 2014/15

Fachveranstaltungen Herbst /Winter 2014/15 Fachveranstaltungen Herbst /Winter 2014/15 In dem komplexen und sensiblen Feld der sexuellen Gewalt bieten Sie durch ihre klare Haltung und transparente und ruhige Herangehensweise konkrete und praxistaugliche

Mehr

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Resonanz pädagogischer Fachkräfte auf ein interaktives Fortbildungsangebot zur Verwirklichung gesundheitlicher Chancengleichheit Grimm Iris,

Mehr

Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum. 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum

Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum. 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum 1 Gliederung Hochschule Bochum, Bochum University of Applied Sciences

Mehr

Zukunftsplanung im Übergang Schule-Beruf

Zukunftsplanung im Übergang Schule-Beruf Übergang Schule-Beruf Präsentation & Ergänzungen (bezugnehmend auf Teilnehmer- Fragen und Diskussion im Rahmen der Arbeitsgruppe am 7. Oktober 2011 in Berlin) Träumst Du noch oder planst Du schon? Arbeitsgruppe

Mehr

- Coach sein Schüler zum Erfolg begleiten -

- Coach sein Schüler zum Erfolg begleiten - Schüler-Power - Coach sein Schüler zum Erfolg begleiten - Dr. Kai Haack Schüler-Power Coaching-Programm Herzlich Willkommen, und Danke für Ihr Interesse an dieser herausfordernden wie belohnenden Aufgabe,

Mehr

Analysetool. IGIV Anleitung. Analyse der Gruppe Fragebogen für die Arbeit in Mädchenund Jungengruppen an der Schule und im Jugendfreizeitbereich

Analysetool. IGIV Anleitung. Analyse der Gruppe Fragebogen für die Arbeit in Mädchenund Jungengruppen an der Schule und im Jugendfreizeitbereich IGIV Anleitung Analysetool Name Zeit Zielgruppe Material, Raum, Anzahl der Räume etc. Arbeitsfeld Analyse der Gruppe Fragebogen für die Arbeit in Mädchenund Jungengruppen an der Schule und im Jugendfreizeitbereich

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Erprobungsfassung. Multi-Media Berufsbildende Schulen. Regionales Bildungszentrum für die Medien- und IT-Berufsausbildung in der Region Hannover

Erprobungsfassung. Multi-Media Berufsbildende Schulen. Regionales Bildungszentrum für die Medien- und IT-Berufsausbildung in der Region Hannover Erprobungsfassung Multi-Media Berufsbildende Schulen Regionales Bildungszentrum für die Medien- und IT-Berufsausbildung in der Region Hannover Leitfaden für Mitarbeitergespräche 1 1. Zielvorstellungen

Mehr

Projektbericht: Seminar "Sozialkompetenz im BVJ" der Georg-von- Langen-Schule

Projektbericht: Seminar Sozialkompetenz im BVJ der Georg-von- Langen-Schule Projektbericht: Seminar "Sozialkompetenz im BVJ" der Georg-von- Langen-Schule 1. Entwicklung der Seminare Seit dem Schuljahr 2000/2001 werden in der Georg-von-Langen-Schule Seminare zur "Förderung und

Mehr

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Mit der Reihe zum Thema Schule und was dann? geht das Hans-Sachs-Gymnasium Nürnberg ganz zeitgemäße und innovative Wege, um seine

Mehr

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Mit der Reihe zum

Mehr

Besonderes begrüße ich natürlich unsere Referenten und die Teilnehmer/innen an unserer Gesprächsrunde.

Besonderes begrüße ich natürlich unsere Referenten und die Teilnehmer/innen an unserer Gesprächsrunde. Begrüßung Meine sehr verehrten Damen und Herren, ich begrüße Sie sehr herzlich zum Symposium "Gemeinsame Bildung für alle Kinder" des Vereins Behindertenhilfe in Stadt und Kreis Offenbach. Gemeinsam mit

Mehr

erlebnispädagogische Klassenfahrten mehrtägige Angebote für Schulklassen

erlebnispädagogische Klassenfahrten mehrtägige Angebote für Schulklassen erlebnispädagogische Klassenfahrten mehrtägige Angebote für Schulklassen Idee und Konzept Unsere Klassenfahrten sind keine Aneinanderreihung von einzelnen Programmbausteinen. Unsere Klassenfahrten an sich

Mehr

Projekt Verantwortung

Projekt Verantwortung Projekt Verantwortung Spüren, wie es ist, gebraucht zu werden Verantwortung zu tragen heißt an den Aufgaben zu wachsen. Verfasserin: Christiane Huber Stand 13.07.2015 "Unser erzieherisches Ziel ist im

Mehr

Das Frauenhaus ein guter Ort für Kinder! Schutz und Unterstützung für Mädchen und Jungen, die häusliche Gewalt erlebt haben.

Das Frauenhaus ein guter Ort für Kinder! Schutz und Unterstützung für Mädchen und Jungen, die häusliche Gewalt erlebt haben. Das Frauenhaus ein guter Ort für Kinder! Schutz und Unterstützung für Mädchen und Jungen, die häusliche Gewalt erlebt haben. » Kinder haben ein Recht auf gewaltfreie Erziehung. Körperliche Bestrafungen,

Mehr

Fragebogen zur Erfassung der qualitativen Umsetzung des Unterrichtsprogramms Lions - Quest Erwachsen werden (LQ/Ew) (im Schuljahr 2008/09)

Fragebogen zur Erfassung der qualitativen Umsetzung des Unterrichtsprogramms Lions - Quest Erwachsen werden (LQ/Ew) (im Schuljahr 2008/09) zur Erfassung der qualitativen Umsetzung des Unterrichtsprogramms Lions - Quest Erwachsen werden (LQ/Ew) (im ) Folgender hat das Ziel, die Implementierung des Programms LQ/Ew an Ihrer Schule zu erfassen.

Mehr

Schwierige Führungssituationen mit Coaching bewältigen

Schwierige Führungssituationen mit Coaching bewältigen Schulentwicklungstag Rosenheim 6. Dezember 2011 Schwierige Führungssituationen mit Coaching bewältigen Dipl.-Psych. Heinz Schlegel Leiter der Staatlichen Schulberatungsstelle für Oberbayern West, München

Mehr

bildungsangebot VOLKSSCHULE

bildungsangebot VOLKSSCHULE bildungsangebot VOLKSSCHULE Liebe Lehrerinnen, liebe Lehrer! Neben der Familie ist die Schule ein wesentlicher Raum der Sozialisation und somit ein wichtiger Ort, an dem vorbeugende Maßnahmen kindgerecht

Mehr

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Kurzbeschreibung: Ich bin Sümeyra Coskun, besuche das BG Gallus in Bregenz und bin 16 Jahre alt. Ich bezeichne mich als engagierte Person, weil ich

Mehr

Fazit. Was hat mich weitergebracht?

Fazit. Was hat mich weitergebracht? Fazit Auf diesem Arbeitsblatt werden der Ablauf des Projekts und die Aufgabenstellungen festgehalten. Es soll herausgefunden werden, mit welchen Bausteinen die Studierenden engagiert arbeiten konnten und

Mehr

FACHDIENST JUGEND UND FAMILIE

FACHDIENST JUGEND UND FAMILIE FACHDIENST JUGEND UND FAMILIE Familienzentren im Kreis Schleswig-Flensburg 3. Landesweiter Fachtag LAG der freien Wohlfahrtsverbände 08. November 2012 in Kiel FD Jugend und Familie Jugendhilfeplanung -

Mehr

Dokumentation des Projektes Schüler helfen Schülern An der Clemens- Brentano-/ Overberg Realschule plus Koblenz

Dokumentation des Projektes Schüler helfen Schülern An der Clemens- Brentano-/ Overberg Realschule plus Koblenz Dokumentation des Projektes Schüler helfen Schülern An der Clemens- Brentano-/ Overberg Realschule plus Koblenz 30.01.2013 Hochschule Koblenz Sozialwissenschaften WS 2011/2012-2012/13 R. Siegismund und

Mehr

Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren,

Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren, Personalentwicklung PRÄ Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren, die Friedrich Schiller Universität Jena ist bemüht, Ihnen eine

Mehr

Projekt Planetenlehrpfad

Projekt Planetenlehrpfad Projekt Planetenlehrpfad 1. Vorbemerkungen Im Wahlpflichtunterricht Physik der 10. Klasse wurde an der Fritz-Karsen-Schule ein viermonatiges Projekt zum Sonnensystem durchgeführt. Ziel war hierbei, auf

Mehr

Inklusion h Eine Betrachtung auf Grundlage des Kommunalen Index für Inklusion -Inklusion vor Ortder

Inklusion h Eine Betrachtung auf Grundlage des Kommunalen Index für Inklusion -Inklusion vor Ortder Innovationsfond Kulturelle Bildung - Inklusion 1. Treffen der Projekt- und Denkwerkstatt Inklusion hwas verstehen wir unter Inklusion h Eine Betrachtung auf Grundlage des Kommunalen Index für Inklusion

Mehr

Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen

Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen UNIVERSITÄT HOHENHEIM DER KANZLER Miteinander Aktiv - Gestalten Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen Liebe Kolleginnen und Kollegen, Sie werden in nächster Zeit mit Ihrem

Mehr

Überblick: Einführung und betriebliche Umsetzung der Weiterbildung zu Prozess- oder Applikationsexperten in der Produktionstechnologie

Überblick: Einführung und betriebliche Umsetzung der Weiterbildung zu Prozess- oder Applikationsexperten in der Produktionstechnologie Überblick: Einführung und betriebliche Umsetzung der Weiterbildung zu Prozess- oder Applikationsexperten in der Produktionstechnologie Ziel: Spezialisten in der Produktionstechnologie Sie wollen als Vorgesetzte/r

Mehr

JobCoaches machen Schüler/innen an den Polys und Hauptschulen individuelles Beratungsangebot

JobCoaches machen Schüler/innen an den Polys und Hauptschulen individuelles Beratungsangebot I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit KommR Viktor SIGL Wirtschafts-Landesrat Franz PAYRHUBER Landesschulinspektor Stephan HENZINGER JobCoach am 17. September 2012 zum Thema Erfolgsmodell JobCoaching:

Mehr

Info- und Gesprächsabende 2014-2015

Info- und Gesprächsabende 2014-2015 17.09.14 Sabine Simon Eltern werden- viel zu 24.09.14 Karl-Heinz Spring Zeig mal deins, dann zeig ich dir auch meins - Sexualität im Kindesalter; kostenlos, Beginn 18.00 Uhr! Anmeldung Der Sexualpädagoge

Mehr

Schwierige Führungssituationen mit Coaching bewältigen

Schwierige Führungssituationen mit Coaching bewältigen Schulentwicklungstag Wolnzach 30. November 2012 Schwierige Führungssituationen mit Coaching bewältigen Dipl.-Psych. Heinz Schlegel Leiter der Staatlichen Schulberatungsstelle für Oberbayern West, München

Mehr

Im Dezember 2009 wurde unsere Schule von drei Mitgliedern des Qualitätsteams der Bezirksregierung Düsseldorf drei Tage lang geprüft.

Im Dezember 2009 wurde unsere Schule von drei Mitgliedern des Qualitätsteams der Bezirksregierung Düsseldorf drei Tage lang geprüft. Qualitätsanalyse Im Dezember 2009 wurde unsere Schule von drei Mitgliedern des Qualitätsteams der Bezirksregierung Düsseldorf drei Tage lang geprüft. Unterricht, Schulkultur, Schulmanagement, Qualitätsentwicklung

Mehr

Jugendsozialarbeit. an der

Jugendsozialarbeit. an der Jugendsozialarbeit an der Hauptschule Weiherhammer Start: März 2008 Frau Sandra Zwirner Dipl. Sozialpädagogin (FH) Träger der Stelle Gfi ggmbh Weiden Gesellschaft zur Förderung beruflicher und sozialer

Mehr

Workshopprogramm. doris hartmann management beratung + entwicklung. telefon 040/41 70 51 fax 040/44 42 96 schlüterstraße 14 20146 hamburg

Workshopprogramm. doris hartmann management beratung + entwicklung. telefon 040/41 70 51 fax 040/44 42 96 schlüterstraße 14 20146 hamburg Workshopprogramm Kompass für mehr Profil Berufliche Entwicklungen verlaufen heute oft nicht mehr zielgerichtet, sondern sind zunehmend geprägt von Umwegen; sei es durch strukturelle Veränderungen in den

Mehr

2.1 Präsentieren wozu eigentlich?

2.1 Präsentieren wozu eigentlich? 2.1 Präsentieren wozu eigentlich? Gute Ideen verkaufen sich in den seltensten Fällen von allein. Es ist heute mehr denn je notwendig, sich und seine Leistungen, Produkte etc. gut zu präsentieren, d. h.

Mehr

Auswertung der Feedbackbögen der Veranstaltung vom 28.03.2009. Vollversammlung / Fachtagung des SER / LER. Zum Thema Berufsvorbereitung

Auswertung der Feedbackbögen der Veranstaltung vom 28.03.2009. Vollversammlung / Fachtagung des SER / LER. Zum Thema Berufsvorbereitung Auswertung der Feedbackbögen der Veranstaltung vom 28.03.2009 Vollversammlung / Fachtagung des SER / LER Zum Thema Berufsvorbereitung Die Gewährleistung für das gelingen einer Fachtagung ist immer von

Mehr

Staatssekretär Dr. Günther Horzetzky

Staatssekretär Dr. Günther Horzetzky #upj15 #upj15 Staatssekretär Dr. Günther Horzetzky Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes Nordrhein-Westfalen Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie,

Mehr

Fragebogen mit prozentualer Ergebnisdarstellung: Teil A IT-Berufe Anlage 5 Teil A: Fragen zum Erprobungslehrplan

Fragebogen mit prozentualer Ergebnisdarstellung: Teil A IT-Berufe Anlage 5 Teil A: Fragen zum Erprobungslehrplan Ich unterrichte in folgendem Ausbildungsberuf: (bitte eintragen) IT-Berufe 1. In welchen Handlungsbereichen unterrichten Sie in o. g. Ausbildungsrichtung? in allen Handlungsbereichen des fachtheoretischen

Mehr

Dokumentation des Projekts Schüler helfen Schülern

Dokumentation des Projekts Schüler helfen Schülern Dokumentation des Projekts Schüler helfen Schülern An der Clemens-Brentano-/ Overberg Realschule plus Koblenz Verfasserinnen: I. Braun und A. Kellerer (6. Fachsemester, SoSe 2014) Fachbereich Sozialwissenschaften,

Mehr

young generation Investieren Sie in die Zukunft: Unsere Jugendlichen Future-Bonds

young generation Investieren Sie in die Zukunft: Unsere Jugendlichen Future-Bonds young generation Investieren Sie in die Zukunft: Unsere Jugendlichen Future-Bonds wertvoll FÜhREn Inhalt Zukunft erfolgreich gestalten Keine Generation vorher war mit solch drastischen Veränderungen konfrontiert

Mehr

Sexualisierte Gewalt in Einrichtungen und Diensten der Erziehungshilfe

Sexualisierte Gewalt in Einrichtungen und Diensten der Erziehungshilfe Sexualisierte Gewalt in Einrichtungen und Diensten der Erziehungshilfe Prof. Dr. Claudia Bundschuh Altbekanntes Problem neu gewachsenes Problembewusstsein Altbekanntes Problem Täter/innen sexualisierter

Mehr

LEITUNGSTRAINING MITTLERE EBENE 2015/2016

LEITUNGSTRAINING MITTLERE EBENE 2015/2016 die gemeinde akademie LEITUNGSTRAINING MITTLERE EBENE 2015/2016 für Frauen und Männer in Leitungsverantwortung auf der mittleren Ebene: z.b. Dekaninnen und Dekane, Superintendentinnen und Superintendenten,

Mehr

Jährliche Mitarbeiterbefragung 2012

Jährliche Mitarbeiterbefragung 2012 Jährliche Mitarbeiterbefragung 2012 Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, Eschweiler, ich möchten Sie hiermit bitten, an unserer jährlichen Mitarbeiterbefragung teilzunehmen. Wir führen diese Befragung

Mehr

Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen

Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen Die Diagnose Die Diagnose, an Krebs erkrankt zu sein, ist für die meisten Menschen erst einmal ein Schock. Das Leben scheint angehalten

Mehr

Leichte Sprache: Recht und Chance. Eine Qualifizierung in Leichter Sprache

Leichte Sprache: Recht und Chance. Eine Qualifizierung in Leichter Sprache Leichte Sprache: Recht und Chance Eine Qualifizierung in Leichter Sprache Eine Seminarreihe der Bildungskooperation inform und Lebenshilfe Hessen in Zusammenarbeit mit der Lebenshilfe Bremen, der Lebenshilfe

Mehr

Kompaktprogramm, Projekttage Prima Klima (Soziale Kompetenz)

Kompaktprogramm, Projekttage Prima Klima (Soziale Kompetenz) Thüringer Sportjugend Waldhof Finsterbergen Michael König Projekt Gesundheitliche Jugendbildung Spießbergstraße 27 99898 Finsterbergen Tel.: 03623 306310 Mail: m.koenig@thuer-sportjugend.de Kompaktprogramm,

Mehr

STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN SELBSTERKUNDUNGSHEFTE. Beruf und Studium BuS. Typ BA

STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN SELBSTERKUNDUNGSHEFTE. Beruf und Studium BuS. Typ BA STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN SELBSTERKUNDUNGSHEFTE Beruf und Studium BuS Typ BA Startseite Typ A wichtige Information, daher bitte genau lesen! Sie stehen am Anfang Ihrer

Mehr

2. Im Unterricht thematisieren: Warum ist die soziale Fertigkeit wichtig?

2. Im Unterricht thematisieren: Warum ist die soziale Fertigkeit wichtig? Einüben sozialer Kompetenzen Ludger Brüning und Tobias Saum Soziale Kompetenzen sind zugleich Bedingung und ein Ziel des Kooperativen Lernens. Sie sind die Voraussetzung für gelingende Kommunikation, wechselseitiges

Mehr

Informationen über die Initiative

Informationen über die Initiative Informationen über die Initiative Inhalt: 1. Leitbild 2. Projektbeschreibung 3. Informationen über die Initiative 4. Geplante Aktionen WS 2014/15 5. tun.starthilfe in Zahlen 1. Leitbild tun.starthilfe

Mehr

Herzo - Sen i orenbüro. die Kultur des Helfens er Leben. mb. Stadt Herzogenaurach. Leitfaden. Kindergarten Grundschule

Herzo - Sen i orenbüro. die Kultur des Helfens er Leben. mb. Stadt Herzogenaurach. Leitfaden. Kindergarten Grundschule Leitfaden Kindergarten Grundschule Wer kann Herzo-Lesepate werden? Alle Menschen aus allen Alters-, Bevölkerungs- und Berufsgruppen, die ihre Freude am Lesen weitergeben möchten und die Lesekompetenz der

Mehr

Soziale und interkulturelle Kompetenz

Soziale und interkulturelle Kompetenz Workshop-Angebot Soziale und interkulturelle Kompetenz September 2011 Seite 1 Soziale Kompetenz im Dialog (weiter)entwickeln Neue Denkmuster brauchen neue Denkräume. Probleme können nicht auf der Denkebene

Mehr

Erlebnispädagogische Klassenfahrt. Schwerpunkt Erlebnis- und Umweltpädagogik. Schullandheimaufenthalt

Erlebnispädagogische Klassenfahrt. Schwerpunkt Erlebnis- und Umweltpädagogik. Schullandheimaufenthalt Schullandheimaufenthalt Schwerpunkt Erlebnis- und Umweltpädagogik Der nachfolgend aufgeführte Aufenthalt für das Schullandheim Landjugendhaus Kienberg richtet sich an Schulklassen, die ihren Aufenthalt

Mehr

QUALITÄTSMANAGEMENT in der Kita

QUALITÄTSMANAGEMENT in der Kita QUALITÄTSMANAGEMENT in der Kita QUALITÄTSMANAGEMENT IN DER KITA WIE SIE DAS EIGENE QM-SYSTEM NACHHALTIG UND PRAXISNAH ETABLIEREN Qualitätsmanagement in der Kita ist eine Herausforderung für alle Beteiligten

Mehr

Im besonderen kann die Arbeit jenes Feld darstellen, auf dem die Einzigartigkeit eines Individuums in Beziehung zur Gemeinschaft steht und so Sinn

Im besonderen kann die Arbeit jenes Feld darstellen, auf dem die Einzigartigkeit eines Individuums in Beziehung zur Gemeinschaft steht und so Sinn Im besonderen kann die Arbeit jenes Feld darstellen, auf dem die Einzigartigkeit eines Individuums in Beziehung zur Gemeinschaft steht und so Sinn und Wert bekommt (V. Frankl) Diese Situationen halfen

Mehr

Meine Lernplanung Wie lerne ich?

Meine Lernplanung Wie lerne ich? Wie lerne ich? Zeitraum Was will ich erreichen? Wie? Bis wann? Kontrolle Weiteres Vorgehen 17_A_1 Wie lerne ich? Wenn du deine gesteckten Ziele nicht erreicht hast, war der gewählte Weg vielleicht nicht

Mehr

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit!

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit! Wie verändere ich mein Leben? Du wunderbarer Menschenengel, geliebte Margarete, du spürst sehr genau, dass es an der Zeit ist, die nächsten Schritte zu gehen... hin zu dir selbst und ebenso auch nach Außen.

Mehr

Fachakademie für Heilpädagogik. HEILPÄDAGOGISCHE FACHPRAXIS I (400 Std.) und II (400 Std.)

Fachakademie für Heilpädagogik. HEILPÄDAGOGISCHE FACHPRAXIS I (400 Std.) und II (400 Std.) HEILPÄDAGOGISCHE FACHPRAXIS I (400 Std.) und II (400 Std.) 1 Vorbemerkungen 2 Formen der heilpädagogischen Fachpraxis 2.1 Hospitationen und Exkursionen 2.2 Projekte und Aktionen 2.3 Unterrichtsbegleitende

Mehr

BFD - für ein Jahr an die FEBB

BFD - für ein Jahr an die FEBB BFD - für ein Jahr an die FEBB Freiwillig engagiert in Deutschland Bundesfreiwilligendienst Zeiten ändern sich: Im Leben eines jeden Menschen gibt es Momente der Neuorientierung. So stehen junge Menschen

Mehr

Selbstreflexion für Lehrpersonen Ich als Führungspersönlichkeit

Selbstreflexion für Lehrpersonen Ich als Führungspersönlichkeit 6.2 Selbstreflexion für Lehrpersonen Ich als Führungspersönlichkeit Beschreibung und Begründung In diesem Werkzeug kann sich eine Lehrperson mit seiner eigenen Führungspraxis auseinandersetzen. Selbstreflexion

Mehr

Auftrag und Selbstverständnis von Schulsozialarbeit

Auftrag und Selbstverständnis von Schulsozialarbeit Auftrag und Selbstverständnis von Schulsozialarbeit Wie wirkt Schulsozialarbeit? Was kann sie in der Schule leisten? GEW: Schulsozialarbeit wirkt! Professionelles Selbstverständnis und gute Arbeitsbedingungen,

Mehr

Unser Train the Trainer Angebot zur nachhaltigen Weiterentwicklung von Dozenten, Trainern und Ausbildern und Multiplikatoren im Unternehmen

Unser Train the Trainer Angebot zur nachhaltigen Weiterentwicklung von Dozenten, Trainern und Ausbildern und Multiplikatoren im Unternehmen Unser Train the Trainer Angebot zur nachhaltigen Weiterentwicklung von Dozenten, Trainern und Ausbildern und Multiplikatoren im Unternehmen Munter-Macher-Methoden für beschleunigtes und nachhaltiges Lernen

Mehr

Abitur - und dann? Ein Orientierungsseminar zur Studien- und Berufsfindung

Abitur - und dann? Ein Orientierungsseminar zur Studien- und Berufsfindung Abitur - und dann? Ein Orientierungsseminar zur Studien- und Berufsfindung STEPHAN REICHENBACH Coaching Training Beratung Der Ausbildungsmarkt stellt die Jugendlichen vor besondere Herausforderungen zu

Mehr

Konstanzer. für Kinder im Trennungskonflikt der Eltern. www.konstanzer-praxis.de. Faire Eltern starke Kinder

Konstanzer. für Kinder im Trennungskonflikt der Eltern. www.konstanzer-praxis.de. Faire Eltern starke Kinder für Kinder im Trennungskonflikt der Eltern Faire Eltern starke Kinder Einführung KONSTANZER PRAXIS WAS IST DAS? Bei einer Trennung oder Scheidung gehen Sie als Paar auseinander. Als Eltern jedoch tragen

Mehr

1. EINFUHRUNG. Ein Buch für alle Fälle Das Handbuch zum Kinder-Plan-Bau-Wagen

1. EINFUHRUNG. Ein Buch für alle Fälle Das Handbuch zum Kinder-Plan-Bau-Wagen 5 1. EINFUHRUNG : Ein Buch für alle Fälle Das Handbuch zum Kinder-Plan-Bau-Wagen VORWORT 3 Liebe Mädchen und Buben, liebe Münchnerinnen und Münchner, Kinder planen nicht schlechter oder besser als Erwachsene,

Mehr

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen Fragen und Antworten 1. Warum dieser Zukunftstag? Uns, dem Organisationsteam,

Mehr

TMS-Konfliktlotsen Projektbeschreibung Fair bringt mehr Wir sind dabei!!!

TMS-Konfliktlotsen Projektbeschreibung Fair bringt mehr Wir sind dabei!!! TMS-Konfliktlotsen Projektbeschreibung Fair bringt mehr Wir sind dabei!!! Fair bringt mehr Wir TMS-Konfliktlotsen sind etwas Besonderes, denn wir sind nicht nur als Streitschlichterinnen und Streitschlichter

Mehr

Wie finde ich die richtige Schule für mein Kind?

Wie finde ich die richtige Schule für mein Kind? Wie finde ich die richtige Schule für mein Kind? In Hamburg werden autistische Schülerinnen und Schüler an allen Schulformen unterrichtet und für diese Kinder und Jugendlichen können ganz unterschiedliche

Mehr

Das Leitbild vom Verein WIR

Das Leitbild vom Verein WIR Das Leitbild vom Verein WIR Dieses Zeichen ist ein Gütesiegel. Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich. Leicht Lesen gibt es in drei Stufen. B1: leicht verständlich A2: noch leichter verständlich

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut

Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut *weitere Informationen zur Kriterienliste innen 2 Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut Reinhold Altmann Institutsleiter Walter S. (16) besucht die 10. Klasse des Gymnasiums und ist Schüler

Mehr

Protokoll einer Veranstaltung

Protokoll einer Veranstaltung Protokollformular: VA-Nr.: 15-41 Titel der Veranstaltung : Vertiefungsveranstaltung "Führung und Zusammenarbeit" Datum : 10.06.2015 Uhrzeit : 09:00-13:00 Uhr Veranstaltungsort : Europasaal, Haus der Jugend

Mehr

Stand: April 2014. Comeback Kids IES

Stand: April 2014. Comeback Kids IES Stand: April 2014 Comeback Kids IES Ein Angebot für die Jahrgänge 9/10 an der Ida Ehre Schule im Rahmen der Kooperation von Jugendhilfe und Schule in Zusammenarbeit mit der Jugendberatung Apostelkirche

Mehr

Fragebogen zur Evaluation der Vorlesung und Übungen Computer Grafik, CS231, SS05

Fragebogen zur Evaluation der Vorlesung und Übungen Computer Grafik, CS231, SS05 Fragebogen zur Evaluation der Vorlesung und Übungen Computer Grafik, CS231, SS05 Dozent: Thomas Vetter Bitte Name des Tutors angeben: Liebe Studierende, Ihre Angaben in diesem Fragebogen helfen uns, die

Mehr

Kompetenz in Sachen e-business. Interview

Kompetenz in Sachen e-business. Interview Kompetenz in Sachen e-business Interview Herzlich Willkommen. Diese Broschüre gibt den Inhalt eines Interviews vom Oktober 2007 wieder und informiert Sie darüber, wer die e-manager GmbH ist und was sie

Mehr

An die Eltern. unserer Schülerinnen und Schüler. Liebe Eltern,

An die Eltern. unserer Schülerinnen und Schüler. Liebe Eltern, Kolleg St. Blasien e.v. Fürstabt-Gerbert-Straße 14 D-79837 St. Blasien An die Eltern unserer Schülerinnen und Schüler www.kolleg-st-blasien.de P. Klaus Mertes SJ Kollegsdirektor Telefon: 0 76 72 / 27 202

Mehr

Berufsbegleitende Teilzeiterzieherausbildung in der Pädagogischen Akademie Elisabethenstift in Darmstadt. Eine Zwischenbilanz

Berufsbegleitende Teilzeiterzieherausbildung in der Pädagogischen Akademie Elisabethenstift in Darmstadt. Eine Zwischenbilanz Berufsbegleitende Teilzeiterzieherausbildung in der Pädagogischen Akademie Elisabethenstift in Darmstadt Eine Zwischenbilanz D. Giebenhain, M. Hilkert; EREV Forum 48-2013 1 Gliederung 1. Geschichte der

Mehr

Persönliches Kompetenz-Portfolio

Persönliches Kompetenz-Portfolio 1 Persönliches Kompetenz-Portfolio Dieser Fragebogen unterstützt Sie dabei, Ihre persönlichen Kompetenzen zu erfassen. Sie können ihn als Entscheidungshilfe benutzen, z. B. für die Auswahl einer geeigneten

Mehr

Studenten helfen Senioren. Senioren Internet - Treff in der Abt. Gummersbach der Fachhochschule Köln

Studenten helfen Senioren. Senioren Internet - Treff in der Abt. Gummersbach der Fachhochschule Köln Studenten helfen Senioren Senioren Internet - Treff in der Abt. Gummersbach der Fachhochschule Köln Entstehung und Ziele der Gruppe Jede Woche treffen sich einige Erwachsene, die an neuen Technologien

Mehr

Ergebnisprotokoll der AG 9 der Erftprävent am 21.05.14 Kein Abschluss ohne Anschluss Kommunale Kooperation und Jugendhilfe

Ergebnisprotokoll der AG 9 der Erftprävent am 21.05.14 Kein Abschluss ohne Anschluss Kommunale Kooperation und Jugendhilfe Ergebnisprotokoll der AG 9 der Erftprävent am 21.05.14 Kein Abschluss ohne Anschluss Kommunale Kooperation und Jugendhilfe In der Arbeitsgruppe stellte Frau Heyer von der Kommunalen Koordinationsstelle

Mehr

Handlungsfeld 1: Unterricht gestalten und Lernprozesse nachhaltig anlegen

Handlungsfeld 1: Unterricht gestalten und Lernprozesse nachhaltig anlegen Welche Methoden, Arbeits- und Kommunikationsformen kennen Sie? Beobachten und dokumentieren Sie, welche in Ihrer Ausbildungsklasse realisiert werden. Planen und skizzieren Sie in knapper Form eine Unterrichtsstunde

Mehr

im Rahmen der Fortbildung LEAD for Climate Justice

im Rahmen der Fortbildung LEAD for Climate Justice Dokumentation der lokalen Aktion im Rahmen der Fortbildung LEAD for Climate Justice Workshop Klimagerechtigkeit für Lebenskundelehrer/-innen in Kooperation mit dem Humanistischen Verband Deutschland (HVD

Mehr

Schulkooperationen. Kirsten Nagel, NRW.BANK, Marketing & Gesellschaftliches Engagement

Schulkooperationen. Kirsten Nagel, NRW.BANK, Marketing & Gesellschaftliches Engagement Schulkooperationen Mit Unterstützung von Einstieg ist es gelungen, unseren Schulkooperationen ein Profil zu geben. Ein verlässlicher Partner in der Zusammenführung der Interessen von Wirtschaft und Schule

Mehr

Betreuerpersönlichkeit ( 72 SGB VIII) Ein kleiner Ausflug in das zukünftige europäische Bildungswesen

Betreuerpersönlichkeit ( 72 SGB VIII) Ein kleiner Ausflug in das zukünftige europäische Bildungswesen Betreuerpersönlichkeit ( 72 SGB VIII) Was zeichnet eine Fachkraft im Sinne des europäischen Kompetenzrahmens (EQF) aus? CHRISTIANE THIESEN Freie Supervisorin und Weiterbildungsreferentin, Lindau Ein kleiner

Mehr

Programm 1. Semester 2015

Programm 1. Semester 2015 Programm 1. Semester 2015 Liebe Tagespflegefamilien, Freunde und Förderer unseres Vereins! Das Jahr 2015 ist ein ganz besonderes für den Tages und Pflegemutter e.v. Leonberg der Verein kommt ins Schwabenalter

Mehr

Workshops für SchülerInnen zur interkulturellen Sensibilisierung

Workshops für SchülerInnen zur interkulturellen Sensibilisierung Workshops für SchülerInnen zur interkulturellen Sensibilisierung Ein Programm von Grenzenlos Interkultureller Austausch grenzenlos@schools.or.at www.schools.or.at Grundgedanke Unsere Gesellschaft scheint

Mehr

Partner: im Juni 2013

Partner: im Juni 2013 Partner: im Juni 2013 Leonardino bis Mai 2013 Projektlaufzeit: seit 2007 ganz Wien: seit SJ 2012/2013 Neu ausgestattete Schulen: 140 Eingebundene Schulen gesamt: 260 Teilnehmende Schulen beim Contest:

Mehr

Jahrgang 8. 1.0 Betriebspraktikum

Jahrgang 8. 1.0 Betriebspraktikum 1.0 Betriebspraktikum Jahrgang 8 1.1 Wichtige Frage zum Thema: Wann und in welcher Form wird über das erste Betriebspraktikum informiert? 1.2 Beschreibung des Ist-Zustands: Über das Betriebspraktikum wurde

Mehr

An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012. Organisation Eltern- Engagement. Liebe Schulgemeinschaft,

An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012. Organisation Eltern- Engagement. Liebe Schulgemeinschaft, An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012 Organisation Eltern- Engagement Liebe Schulgemeinschaft, am 12. Mai 2012 fand unser mit großer Spannung erwarteter 1. Gesamt-Eltern-Work-Shop

Mehr

D.E.O. Die Erwachsene Organisation. Lösungen für eine synergetische Arbeitswelt

D.E.O. Die Erwachsene Organisation. Lösungen für eine synergetische Arbeitswelt Missionar: Expansion als Vorgabe Dieser Typ will wachsen: ein zusätzliches Verkaufsgebiet, eine weitere Zielgruppe. Nur keine Einschränkungen! Legen Sie ihm die Welt zu Füßen. Stagnation würde ihn wegtreiben.

Mehr

Ausbildung zum Eltern- & Familiencoach

Ausbildung zum Eltern- & Familiencoach Ausbildung zum Eltern- & Familiencoach Interne 10tägige Zusatzausbildung für IPE`ler. - Metamuster im Systemischen Kontext (Der Tresorcode für Familienharmonie) - Videobasierte Erziehungsunterstützung

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten

Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Staatsminister Helmut Brunner Stefan Marquard das Gesicht der Schulverpflegung in Bayern Start des Projekts Mensa-Check mit Stefan

Mehr

Gemeinsam sind wir stark! Integrativer Mädchentreff

Gemeinsam sind wir stark! Integrativer Mädchentreff Gemeinsam sind wir stark! Integrativer Mädchentreff Projektleitung: Rita Funk und Janna Hajji Durchführungsort: Offener Kinder/Jugendtreff im Regenbogenhaus des Deutschen Kinderschutzbundes Neuwied 1 1.

Mehr

Ausbildungs- und Begleitprogramm der Stephanusschule für Lehramtsanwärterinnen und -wärter der Sonderpädagogik

Ausbildungs- und Begleitprogramm der Stephanusschule für Lehramtsanwärterinnen und -wärter der Sonderpädagogik Ausbildungs- und Begleitprogramm der Stephanusschule für Lehramtsanwärterinnen und -wärter der Sonderpädagogik Nach der neuen OVP beträgt die Dauer der Ausbildungszeit der Lehramtsanwärter 18 Monate. Einstellungstermine

Mehr

Die Thüringer Gemeinschaftsschule. Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Die Thüringer Gemeinschaftsschule. Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Die Thüringer Gemeinschaftsschule Ziel einer guten Schule ist es, allen Kindern den bestmöglichen Start ins Leben zu ermöglichen. Dazu gehört die Integration von leistungsschwächeren und sozial benachteiligten

Mehr

Führung 3.0 die wirksamste Art zu führen. Persönlichkeitsorientierte Führung

Führung 3.0 die wirksamste Art zu führen. Persönlichkeitsorientierte Führung Führung 3.0 die wirksamste Art zu führen Führung 3.0 Die Führung von Mitarbeitern verlangt heutzutage weit mehr als nur die Kenntnis einiger Managementmethoden und Führungstools (Führung 1.0). Dagegen

Mehr