Arts Education. Konzeption für das Kreativquartier München. Weltverständnis durch Künstlerisch-kulturelle Bildung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Arts Education. Konzeption für das Kreativquartier München. Weltverständnis durch Künstlerisch-kulturelle Bildung"

Transkript

1 Konzeption für das Kreativquartier München Dachauer Straße 112d München tel mobil Arts Education Weltverständnis durch Künstlerisch-kulturelle Bildung Entwicklung und modellhafte Durchführung eines innovativen und nachhaltigen Kooperationsmodells zwischen Kultureller Bildung und Jugendhilfe

2 Inhalt 1. Einleitung Weltverständnis durch Arts Education Inhalt und Methoden von Arts Education Szenisches Handeln Sparten übergreifende künstlerische Methoden Interkulturelle Theaterpädagogik Blickwinkel der Schule Inhaltliche und praktische Umsetzung des Modells Integrative Bildungs-Plattform Arbeitsstruktur Raumbedarf Personal Arbeitszeiten Künstlerisch-kulturpädagogische Kooperationen Modellhafte Bedeutung der Bildungsplattform für Arts Education Nachhaltigkeit von Arts Education durch kulturelle Regeneration Innovation durch strukturelle Weiterentwicklung Zeitplan Anhang Kostenplan Erläuterungen zum Kostenplan 2

3 Konzeption Arts Education Weltverständnis durch künstlerisch-kulturelle Bildung Entwicklung und modellhafte Durchführung eines innovativen und nachhaltigen Kooperationsmodells zwischen Kultureller Bildung und Jugendhilfe. Jeder ist auf seine eigene Art anders (Sarah, 13) 1 Einleitung Das vorliegende Konzept gründet auf den Erklärungen des Deutschen Städtetags zu den Perspektiven einer zukünftigen Bildungspolitik 1, der Enquete-Kommission des Deutschen Bundestags zur Kulturellen Bildung 2, der zweiten Weltkonferenz für Kulturelle Bildung 3 sowie ganz zentral dem 14. Kinder- und Jugendhilfe Bericht 4. Mit dem Investitionsprogramm Zukunft und Betreuung förderte die Bundesregierung den Aufbau von Ganztagsschulen, der mittlerweile in vollem Gange ist. Das Bundesjugendkuratorium hatte in seiner Stellungnahme dazu die Ganztagsschule als Chance beschrieben, einen Lernort zu schaffen, der durch Schule und Jugendhilfe gemeinsam verantwortet wird. 5 In rasanter Folge entstanden daraufhin im letzten Jahrzehnt eine Fülle von Projekten, wissenschaftlichen Studien und Kooperationsformen der Jugendhilfe mit Schule entlang der Diskussion über die Öffnung der Schule für neue Lernkulturen 6 und die Forderung nach einem erweiterten Bildungsbegriff der Jugendhilfe. Mit Hilfe außerschulischer Partner sollte sich die Schule zunehmend vom Lernort zum Lebensort wandeln. In Kooperationsprojekten mit Schule versuchen Akteure der kulturellen Bildung als Teil der Jugendhilfe die Schnittstelle zwischen dem schulischen Bildungsauftrag und dem Recht jedes jungen Menschen auf Förderung seiner Entwicklung und auf Erziehung zu einer eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit 7 auszufüllen. 1 Deutscher Städtetag, Bildung gemeinsam verantworten, München, Gasteig, 8./ , Dokumentation der Erklärungen und Workshopergebnisse, insbesondere zur Kulturellen Bildung unter: Stand: Deutscher Bundestag (Hrsg.): Enquete-Kommission Kultur in Deutschland. Schlussbericht, Bundesdrucksache 16/7000, Bonn 2007, S UNESCO: Seoul Agenda. Goals for the Development of Arts Education, Seoul, , siehe: 4 Deutscher Bundestag, 17. Wahlperiode, Drucksache 17/12200, , 516 S. 5 Bundesjugendkuratorium (BJK): Auf dem Weg zu einer neuen Schule Jugendhilfe und Schule in gemeinsamer Verantwortung, Bonn Biburger, Tom / Wenzlik, Alexander (Hg.): Ich hab gar nicht gemerkt, dass ich was lern. Untersuchungen zu künstlerisch-kulturpädagogischer Lernkultur in Kooperationsprojekten mit Schulen, kopäd Verlag, München 2009, 300 S. 7 Kapitel 1, 1, Kinder- und Jugendhilfegesetz 3

4 Nach Einschätzung der Expert_innen des aktuellen Kinder- und Jugendhilfeberichts ist Bildung zu der zentralen Schlüsselressource geworden, die für ein gelingendes Aufwachsen von grundlegender Bedeutung ist. 8 Sie umschreiben als allgemeines Ziel von Bildung die Entwicklung der Persönlichkeit und Lebensführungskompetenz (...) Trotz der fundamentalen Veränderungen erfolgt der schnelle Ausbau der Ganztagesschulen allerdings politisch weitgehend ohne konzeptionelle Debatten: Es fehlt so etwas wie eine Leitidee, die Sinn und Ziele dieses Ausbaus greifbar werden ließe. 9 Die Annäherungs- und Transformationsprozesse zum Ausbau der Ganztagsbildung an Schulen sind sehr wichtig und sollten weiter stattfinden. Zur Umsetzung einer zukunftsweisenden Leitidee geht die vorliegende modellhafte Projektkonzeption Arts Education 10 einen neuen Weg, der größere Synergien zwischen den Systemen ermöglicht, institutionell erzeugte Ungleichheit auflöst, das Selbstverständnis der Jugendhilfe einlöst und sich vor allem entlang der Persönlichkeitsentwicklung der Kinder- und Jugendlichen erstreckt. Dabei bekommt die Arbeit an Dritten Orten, im Sozialraum, unter Einbezug familialer Binnenwelten 11, dem Stadtteil, durch ein lokales Bildungsmanagement, zentrale Bedeutung: in Kooperation mit pädagogischen Einrichtungen, jedoch losgelöst von starren Hindernissen wie sozialer Auslese, Leistungsdruck, Noten, homogenen Gruppen/Klassen, starren Zeittakten. Der Schlüssel zum Aufbau von Lebensführungskompetenz steckt in künstlerischkulturpädagogisch gestalteter Jugendhilfe an kreativen Orten, die soziale und kulturelle Lebenssituation reflektieren. Folgende Ausführungen sind aus der Arbeits- und Forschungsperspektive des Instituts für Angewandte Kulturelle Bildung, IAKB, generiert, das seit 2004 in München und international Projekte mit Schauspiel, Tanz, Musik und Malerei mit Künstlern_innen und Zielgruppen, insbesondere benachteiligten Kindern und Jugendlichen, in Kooperation mit Schulen entwickelt und durchführt Weltverständnis durch Arts Education Unser soziales Umfeld ist geprägt von vielfältigen Kulturen. Auf die kulturelle Vielfalt in unseren Städten künstlerisch zu reagieren und interkulturelle Bildungsprozesse für ein differenziertes Verständnis von Welt in Gang zu bringen, ist Zukunftsaufgabe der Kulturellen Bildung: Wenn Menschen ihre individuellen Kulturkonflikte verstehen, dann gleichzeitig diejenigen der Welt, oder umgekehrt: Wenn sie die globalen kulturellen Kinder- und Jugendhilfebericht 2013, S Ebenda, S. 41 f. 10 Der Begriff wird in diesem Konzept mit Künstlerisch-kulturelle Bildung übersetzt, da die im Deutschen sonst verwendete Übersetzung Kulturelle Bildung mittlerweile einen inhaltlich sehr breiten Akzent hat. 11 Ebenda, S Siehe 4

5 Welten verstehen, dann verstehen sie auch ihre Kultur bedingten Familien-, Klassen- und Cliquenkonflikte. Auf diesem Weg, den wir als interkulturellen Bildungsprozess begreifen, kann sich ein gemeinsames von Toleranz geprägtes Verständnis von Kultur ausbilden und weiterentwickeln. 13 Es geht darum, mit den in den nächsten Kapiteln skizzierten Mitteln und Methoden das Verständnis einer gemeinsam verantworteten Welt herauszubilden, sozusagen Weltverständnis auszubilden und Lebensführungskompetenz zu vermitteln. 3. Inhalt und Methoden von Arts Education Angewandte Kulturelle Bildung bedeutet: Ich lerne zu verstehen, Kulturen zu verstehen, die Welt zu begreifen. Angewandt meint, ästhetische Lern- und Bildungsprozesse mit neuen Methoden performativ in künstlerische Projekte zusammen mit Kindern und Jugendlichen umzusetzen Szenisches Handeln Sparten übergreifende künstlerische Methoden Szenisches Handeln umreißt auf die Arbeit mit Laien hin ausgewählte Methoden der professionellen künstlerischen Ausbildung, die Lern- und Bildungsprozesse in Gang setzen, indem sie anregen, selbstreflexiv über reale Rollen im Leben nachzudenken und sie mit unterschiedlichen Künsten darzustellen. Die Teilnehmer_innen finden durch Szenisches Handeln zu ihrem authentischen Ausdruck, der in ästhetischen Möglichkeitsräumen künstlerische Qualität für öffentliche Präsentationen bekommt. Künstler_innen und Kulturpädagog_innen werden zu Katalysatoren von ästhetischen und pädagogischen Prozessen. Die Mitwirkenden reflektieren ihre Befindlichkeit im Leben und ihr Denken und Handeln in Bezug zu ihrer sozialen und kulturellen Situation. Szenisches Handeln zielt auf authentische Darstellung dessen, was Menschen fühlen, denken und sich erträumen, wie sie sprechen und was sie tun. Künstler, die mit diesen Methoden arbeiten, greifen nicht auf vor geformte Texte oder von ihnen vorgeschlagenen Situationen und damit auf ihre Bilder zurück. Die Teilnehmer als Theaterschüler werden in Anlehnung an oben genannten Grundzielen der Kulturellen Bildung individuell zum Autor, Sprecher, Musiker, Designer, Tänzer eigener Ideen Vgl. Zielsetzungen der Seoul Agenda, a.a.o. 14 Die im Folgenden beschriebenen neuen künstlerisch-kulturpädagogischen Methoden basieren auf Erkenntnissen des Praxisforschungsprojekt Leben lernen, das in Kooperation mit der Ludwig- Maximilians-Universität, Hochschule München, Universität Passau und Freien Universität Berlin von u.a. mit vorwiegend sozial benachteiligten Jugendlichen durchgeführt wurde. 15 Vgl. Biburger, Tom: Szenisches Handeln Dramaturgie des Lernens, in: Biburger, Tom; Wenzlik, Alexander (Hg.): Ich hab gar nicht gemerkt, dass ich was lern, kopäd Verlag, München 2009, S

6 Der_die Theaterschüler_in soll zunächst ein reales, eigenes Gefühl erzeugen, das an sein_ ihr Erleben gekoppelt ist. In einem zweiten Schritt wird Erleben mit Bewegung, Mimik, Gestik, Text, Malerei oder Tanz verkörpert und damit sichtbar. Er_sie handelt aus innerem Erleben. In der Wiederholung wird die Gestaltung der Situation reflektiert, immer wieder neu erfasst, in den Proben performativ verändert und für die Aufführung in ausgedachten, der eigenen Phantasie entsprungenen Szenen fixiert. 3.2 Interkulturelle Theaterpädagogik Partizipation in Gruppenprozessen Um produktorientierte und kreative Arbeitsprozesse in Gruppen zu steuern, hilft die Ausdifferenzierung in sich wiederholende Phasen: Erforschung ungestalteten Materials, zum Beispiel Gespräche, Bewegungen, Improvisationen, Bilder, Aufführungen, Videos, Interviews, Standbilder. Gestalten nach künstlerischen Kriterien. Formen und Proben von Abläufen. Zeigen der erarbeiteten Teilstücke zur gegenseitigen Reflexion. Auswerten durch konstruktive Kritik an Qualitäten und Schwächen. Ändern und Integrieren von Teilstücken, ausgehend von der Auswertung und ausgerichtet am gemeinsamen Ziel. Die Qualität der individuellen Lernerfolge der Teilnehmer_innen und der erarbeiteten Aufführung hängt stark von den Gruppenarbeitsprozessen ab. Ziel ist, es ein Ensemble zu formen. Die Ausbildung von Spielfertigkeiten und die Entwicklung einer Inszenierung erfordert die Einbeziehung aller Teilnehmer in einen themenbezogenen Projektprozess. Auftretende Konflikte und Spannungen innerhalb des Ensembles sind Teil der künstlerischen Auseinandersetzung. Einigung erzielen Methoden wie die der Themenzentrierten Interaktion, TZI 16, die in einem gemeinsamen Gruppenprozess zur Entscheidungsfindung beitragen. Das Konzept ermöglicht soziales Lernen, persönliche Entwicklung und Erweiterung eigener Grenzen sowie das Bewusstsein für die politische Verantwortlichkeit in der Welt. Szenisches Handeln und beschriebene theaterpädagogische Strategien bestimmen die künstlerisch-kulturelle Bildungsarbeit mit Zielgruppen. Übergänge theaterpädagogischer und künstlerischer Prozesse sind fließend. Zum Ende eines Produktionsprozesses, spätestens jedoch ab den Durchlaufproben obliegt die Entscheidungsgewalt im künstlerischen Prozess dem leitenden Regisseur. 16 Vgl. Themenzentrierte Interaktion, TZI, nach Ruth Cohn, wikipedia.org/wiki/themenzetnrierte_interaktion, Stand:

7 3.3 Blickwinkel der Schule Schüler_innen der Jahrgangsstufen (11-17 Jahre) durchleben ihre stärkste Phase des psychischen und körperlichen Umbaus. Zugleich öffnen sie sich für neue Weltperspektiven und Erkenntnissen ihrer selbst. Dieser Prozess geschieht in seinen Konflikten und Umbrüchen vor allem in Aktionen, Auseinandersetzungen, ersten Liebeserfahrungen und oft auch Glaubenserlebnissen sowie kulturellen Konflikten. Kinder und Jugendliche handeln in ihren Performances, Übertreibungen, Erschütterungen, Zusammenbrüchen, Wutanfällen, in ihrem Suchen nach Wahrheit und richtigen Menschen, szenisch. Im Zusammenhang mit den einschneidenden körperlichen Veränderungen stellt sich nun die Aufgabe, die in der Kindheit gesammelten Ich-Werte in eine Ich-Identität münden zu lassen. Alles kreist um die Frage: Wer bin ich, wer bin ich nicht? Wohin will ich? Misslingt die Aufgabe, sich selbst zusammenzuhalten, kommt es zur I- dentitätsdiffusion 17. Die Schule mit ihrem zum großen Teil kopfgesteuerten Lernsystem kann Schüler_innen in dieser Zeit nur sehr mangelhaft begleiten. Außerschulische künstlerisch-kulturelle Bildungsarbeit kann zur Erfüllung dieses Bildungsauftrags wesentlich beitragen: Dritte Orte. Es besteht ein Zusammenhang zwischen regionaler Sozialstruktur und Bildungsbeteiligung 18. Die schulische Praxis zeigt, wie schwer es Schüler_innen fällt, aus ihrem gewohnten Stadtviertel herauszugehen. Daher ist es eminent wichtig, sie möglichst oft in andere lokale Milieus zu bringen, die sie nicht kennen. An Orte, die sie selbst kreativ gestalten können, die sie zu ihrer Heimat machen, mit denen sie sich identifizieren können. Externe Partner. Die schulische Praxis lehrt, dass Menschen, die keine pädagogische Ausbildung haben, sondern von ihrem Fachwissen her mit Schüler_innen zusammenarbeiten, zum Beispiel Künstler, Handwerker, Architekten, deutlich effektiver, aber auch empathischer mit Jugendlichen Projekte durchführen, weil sie nicht vom erzieherischen Standpunkt her auf sie blicken, sondern von ihrem Fachwissen aus. Schulexterne Profis beurteilen nicht, sondern bringen Schüler_innen in zielorientierten non-formalen Prozessen Fachwissen und Schlüsselkompetenzen bei und bilden sie kulturell. Kulturelle Bildung. Die Methoden der künstlerische-kulturellen Bildung greifen Fragen nach Identitätsfindung auf und bringen Jugendliche zur Reflexion über sich selbst. Durch sie lernen sie Respekt, Toleranz und interkulturelles Verständnis. Derart in ihren Persönlichkeiten gestärkte Schülerinnen und Schüler zeigen auch in anderen schulischen Bereichen mehr Motivation und Leistung. Ganztagsbildung. Der Ausbau von Ganztagschulen birgt die Chance, künstlerische kulturelle Bildung an außerschulischen Orten zu etablieren. Orientiert an den Erfahrungen und kulturellen Welten der Schüler_innen vermittelt sie interkulturelle Toleranz und gegenseitiges Verständnis von Kulturen, wie es die Schule kaum kann. 17 Vgl. Gudjons, Herbert: Pädagogisches Grundwissen, UTB, Stuttgart Vgl. Tippelt, Rudolf; Bernhard Schmidt: Handbuch Bildungsforschung, VS Verlag, Wiesbaden

8 Das Modellprojekt erweitert schulische Bildungsmöglichkeiten ohne das Selbstverständnis der Jugendhilfe zu tangieren und könnte perspektivisch als Teil eines außerschulischen Unterrichts in Kooperation mit Schulen anerkannt werden. 4 Inhaltliche und praktische Umsetzung des Modells Die Umsetzung des neuen Bildungsmodells als Querschnittsaufgabe an einem gemeinsamen neu gestalteten Ort hängt von strukturellen Rahmenbedingungen und der Vernetzung mit pädagogischen, sozialen und kulturellen Einrichtungen der angrenzenden Stadteile ab. 4.1 Integrative Bildungs-Plattform Künstlerisch-kulturelle Bildung ist nicht einer Sparte zuzuordnen, sondern eine Arbeitsund Gestaltungsmethode, die quer zu den künstlerischen Sparten anwendbar ist und darstellende wie dargestellte Künste sowie technische und handwerkliche Bereiche mit einschließt. Es erfolgt ein unmittelbarer Austausch zwischen den Künsten und Künstlern_innen sowie Kindern und Jugendlichen, der sich in eigenen Produktionen spiegelt. Aufgrund dieser permanent möglichen innovativen Wechselwirkung sind künstlerische und kulturpädagogische Arbeitsweisen integrale Bestandteile von Arts Education. 4.2 Arbeitsstruktur Zur praktischen Umsetzung des Modells kommen wöchentlich vier größere Gruppen à ca. 20 Schüler gleichzeitig ins Kreativquartier. Schwerpunkt der Teilnehmer_innen sind Schüler und Schülerinnen aus Ganztagsschulen sowie Berufschulen und berufsvorbereitende Einrichtungen. Es kommen auch zusätzlich Jugendliche in ihrer Freizeit dazu. Das sind in der Regel Freunde von beteiligten Schülern, aus halbtägigen (Aus-) Bildungseinrichtungen. Wichtig ist auch die Zusammenarbeit mit den Eltern oder anderen Familienmitgliedern, die in die einzelnen Gruppen temporär, in der Regel durch Filmaufnahmen, direkt ins Projekt integriert werden können oder organisatorisch die Arbeit unterstützen. Die beteiligten Künstler_innen arbeiten in Kooperation mit lokalen Einrichtungen von Kunst, Kultur und Jugendhilfe. In freier Wahl können sich die Teilnehmer_innen unabhängig von ihren Klassen oder Zielgruppenzugehörigkeiten zu vier altersübergreifenden möglichst heterogenen Haupt-Gruppen nach ihren Neigungen aufteilen: Schauspiel Theater, Film, Text, Literatur. Tanz Choreografie, Bewegung, Körper. Musik Ton, Songtext, Instrument. Design Malerei, Farbe, Handwerk, Bühnenbild, Raum. 8

9 Alle Beteiligten durchlaufen mit künstlerisch-kulturellen Bildungsmethoden selbst kreierte ästhetische Lehr- und Lernpfade zu inhaltlichen Schwerpunkten zu Weltverständnis: Soziale Identität, Cliquenzugehörigkeit, regionale Subkultur. Kulturelle Identität, Religion. Verständnis eigener und fremder Kulturen. Zukunftsvisionen für eine interkulturelle Gesellschaft 19. Im Laufe der Arbeit kristallisieren sich erfahrungsgemäß aus den unterschiedlichen Gruppen Teilnehmer_innen heraus, die an einer künstlerisch weiterführenden Arbeit interessiert sind. Sie formen ein Ensemble, das zusätzlich sowie zeitlich und inhaltlich unabhängig von ihren Projekt-Gruppen wöchentlich arbeitet. Manche Schüler interessieren sich für Computer, Web- und Mediendesign, Öffentlichkeitsarbeit und Organisation sowie filmische Dokumentation. Sie bilden quer zu den vier Gruppen und dem Ensemble eigenständige kleinere Dramaturgie-Gruppen mit flexiblen Arbeitszeiten. Der künstlerische Leiter von Arts Education übernimmt die Dramaturgie-Gruppen und die Ensemble-Arbeit und verantwortet zudem Konzeption sowie die Zusammenarbeit zwischen allen Gruppen. Er knüpft Kooperationen mit externen Projekten und Einrichtungen, die auf den beschriebenen Methoden basieren und führt die Gesamtregie bei vielfältigen Präsentationen. Insgesamt arbeiten auf der Arbeitsplattform regelmäßig und temporär 120 Kinder und Jugendliche, 15 Student_innen, 5 Künstler_innen, 4 Pädagog_innen und viele weitere Erwachsene aus dem familiären, kooperativen und wissenschaftlichen Umfeld von Arts Education. 4.3 Raumbedarf Folgende Räume auf dem Kreativquartier werden mit parallel arbeitenden Projekt- Gruppen der Arts Education belegt: 1 Büroraum für Leitung, Koordination sowie integrierte Arbeitsgruppen für Dramaturgie, Öffentlichkeitsarbeit und Mediengestaltung (Büro IAKB). 1 Probenraum für Schauspiel Sprache, Text, Literatur, Film (Theater Pathos München). 1 Probenraum für Tanz Choreografie, Bewegung, Körper (Pathos Ateliers). 1 Probenraum für Musik Ton, Songtext, Instrument (Kellerraum Pathos). 1 Probenraum für Design Malerei, Handwerk, Bühnenbild, Raum (Halle 6). 2 Räume als Ausweichräume für Arbeit in kleineren Gruppen Schauspiel, Tanz (Halle 6, Theater Schwere Reiter). Depots für Kostüm, Requisite, Bühnenbild, Materialien (Büro IAKB, Halle 6). 19 Zu diesen inhaltlichen Schwerpunkten hat z. B. das IAKB in den letzten Jahren inhaltliche und künstlerische Arbeitsweisen entwickelt und praktisch erprobt, siehe und 9

10 Einer der Probenräume (Pathos) ist auch abends für Ensemble-Arbeit vorgesehen. Für Endproben, Präsentationen und öffentliche Aufführungen stehen Bühnenräume mit bis zu 170 Zuschauerplätzen bereit (Pathos, Schwere Reiter). 4.4 Personal Die 4 Hauptgruppen leiten Künstler_innen aus den beschriebenen verschiedenen Sparten nach Methoden des Szenischen Handelns und der interkulturellen Theaterpädagogik. 20 Sie werden dabei unterstützt von vier Kolleg_innen, in der Regel Schul- und Sozialpädagogen, aus den Einrichtungen, aus denen die Zielgruppen kommen. Ihnen zur Seite stehen Assistenzen, in der Regel Studenten aus den kooperierenden Hochschulen und Akademien. Dem künstlerischen Gesamtleiter obliegt die Leitung der Dramaturgiegruppen und des Ensembles. Er arbeitet mit zwei fachlich versierten Assistenzen für Mediendesign, Film und Schauspiel zusammen. Dazu kommt temporär technisches und künstlerisches Personal zur Umsetzung von Präsentationen, Einrichtung von Licht, Ton, Technik sowie Requisite, Bühnenbild und Film. 4.5 Arbeitszeiten der Gruppen und bei Teambesprechungen Wöchentlich x 32 Schulwochen jährlich: 4 Gruppen à 2 Std. = 8 Std. x 32 = 256 Std. 4 Künstler, 4 Pädagogen, 4 Assistenzen 1 Ensemble à 3 Std. = 3 Std. x 32 = 96 Std. 1 Künstler, 1 Assistenz 1 Dramaturgie à 2 Std. = 2 Std. x 32 = 64 Std. 1 Künstler, 1 Assistenz Monatlich x 10 pro Schuljahr: 4 Teamsitzungen à 2 Std. = 8 Std. x 10 = 80 Std. 4 Künstler, 4 Pädagogen, 4 Assistenz Jährlich: 4 Einzelne Projekttage mit allen Gruppen à 8 Std. = 32 Std. 5 Künstler, 4 Pädagogen, 5 Assistenzen 1 Projektwoche, 5 Tage à 8 Std. = 40 Std. 5 Künstler, 4 Pädagogen, 5 Assistenzen Präsentationen, 4 Tage à 3 Std. = 12 Std. 5 Künstler, 4 Pädagogen, 5 Assistenzen 2 Öffentliche Proben mit Diskussion, à 4 Std. = 8 Std. 5 Künstler, 4 Pädagogen, 5 Assistenzen insgesamt jährlich = 588 Std Das IAKB kann bei der Auswahl aus einem breiten Pool künstlerisch-kulturpädagogisch ausgebildeter Künstler aus dem Umfeld des Praxisforschungsprojekt Leben lernen sowie seiner Kooperationspartner schöpfen. 21 Zu den operativen Kurszeiten, Projekttagen, Präsentationen kommen noch 1:1 Arbeitszeiten zur Vor- und Nachbereitung dazu, wie sie auch in der Schule üblich sind, siehe Kosten- und Finanzierungsplan. 10

11 4.6 Künstlerisch-kulturpädagogische Kooperationen Die künstlerische Leitung verantwortet die Anleitung und Evaluation der einzelnen Gruppen und Ensembles in Zusammenarbeit mit externen Partnern: Mit Projekten und Einrichtungen der Kulturellen Bildung der Stadt München, die im Rahmen der Ganztagsbildung an Schulen agieren, zum Beispiel PA/ Spielen in der Stadt e. V., Kultur & Spielraum e.v. Mit freien Trägern von künstlerisch-kulturpädagogischen Projekten mit Jugendlichen auf kommunaler, Landes- und nationaler Ebene, beispielsweise freie Künstler, Musik-, Kunst-, Schauspielschulen, International Munich Art Lab, IMAL. Mit theater- und tanzpädagogischen Aktionen und Projekten der städtischen und staatlichen Bühnen, zum Beispiel Jugendclubs an Theatern, Künstlern aus den Theater- und Tanz-Ensembles, Musikern. Mit internationalen Kooperationspartnern, beispielsweise Banlieurs d Europe. Mit Hochschulen und Akademien zur Evaluation der Arbeit sowie Fortbildung von Künstlern und Pädagogen, zum Beispiel Ludwig-Maximilians-Universität: Lehrstuhl für allgemeine Pädagogik, Theaterwissenschaft, Zentrum für Lehrerbildung. Hochschule München: Fakultät 13 / Interdisziplinäre Studien und Interkulturelle Kommunikation, Fakultät 11 / Angewandte Sozialwissenschaften. 5 Modellhafte Bedeutung der Bildungs-Plattform für Arts Education Die Motivation für das hier dargestellte Vorhaben kommt aus der aktuellen Notwendigkeit, die gleichzeitig Chance und Herausforderung ist, an der Entwicklung von tragfähigen und übertragbaren Modellen einer gemeinsam von Schule, Jugendhilfe, kulturellen Einrichtungen und Bürgern (Eltern) gestalteten sozio-kulturellen Ganztagsbildung mitzuwirken, die auf Kooperation beruht und auf die Öffnung für Dritte Orte und lokale Bildungsorganisationen zielt. "Die unterschiedlichen Bildungsorte, Bildungsaufgaben und Bildungsmodalitäten können in ein neues Mischungsverhältnis gesetzt werden. In einer engen Kooperation mit der Kinder- und Jugendhilfe, unter Akzeptanz ihrer Eigenständigkeit, eröffnen sich neue Chancen" 22 Die Implantierung von "Arts Education" in das Kreativquartier München stellt ein vorbildliches Modell der Verbindung von Jugendhilfe, Bildung, Kunst/Kultur und Schule im Sinne des im Kinder- und Jugendbericht geforderten neuen Mischungsverhältnisses dar und kann damit vorbildhaft für andere Quartiere, Kommunen und Regionen werden. Innovativ ist auch die Einbindung von Eltern, Familie und Peers. Darüber hinaus bietet die Einbeziehung von lokaler Bildungslandschaft, freier Theater- und Kunst-Szene, etablierter Kunst, und künstlerisch-kultureller Bildung, wie sie das Kulturreferat München für das Kreativquartier anstrebt, eine einmalige Chance zur modellhaften Verwirklichung des Modellprojekts Kinder- und Jugendhilfebericht 2013, S

12 Neben den künstlerischen Produkten integriert "Arts Education" mit den beschriebenen Strukturen, Methoden und Arbeitsmitteln ein hochwertiges ästhetisches, künstlerisches, sozial- sowie kulturpädagogisches Bildungsinstrument in die öffentliche Kunst- und Kulturszene. Sie erhöhen die kommunale und landesweite Akzeptanz sowie den Stellenwert von Jugendhilfe und Kultureller Bildung in Symbiose mit Kunst und Kultur. 6 Nachhaltigkeit von Arts Education durch kulturelle Regeneration Nachhaltigkeit basiert auf der Regeneration von Systemen. Nachhaltige Entwicklung geht von der Vorstellung aus, dass sie nur durch gleichzeitiges und gleichberechtigtes Umsetzen von Umwelt bezogenen, wirtschaftlichen und sozialen Zielen erreicht werden kann. Nur auf diese Weise kann die Leistungsfähigkeit einer Gesellschaft sichergestellt und verbessert werden. Die drei Aspekte bedingen sich dabei gegenseitig. 23 Wer von Nachhaltigkeit spricht, meint daher in der Regel nur den ökologischen Aspekt, ausgehend von Fachgebieten wie Planung, Architektur, Verkehr oder Städtebau. Nachhaltige Methoden von Arts Education zielen auf Humanressourcen auf vorwiegend benachteiligte Jugendliche, die ihre kulturellen Identitäten reflektieren und in einem künstlerischen Prozess lernen, an Kultur zu partizipieren. Sie setzen gleichzeitig Prozesse in Gang und reflektieren ihrerseits die interkulturelle Realität des Zusammenlebens. Auf diese Weise beeinflussen sie Entwicklungen, regenerieren immer wieder den kulturellen Entwicklungsprozess einer Gesellschaft und ihrer Kultur schaffenden Institutionen nachhaltig. Dazu kommt, dass Jugendliche, die künstlerische Lehr- und Lernpfade zu Weltverständnis mehrere Jahre durchlaufen haben und sich eine berufliche Perspektive im Feld der Kulturellen Bildung vorstellen, als Tutoren in Grundschulen und Horten wirken können. Sie könnten beginnen, Kinder bereits sehr früh an Kunst, Kultur und Weltverständnis heranzuführen. Wünschenswert wäre, wenn die geplante Grundschule im Kreativquartier bereits mit einem kulturpädagogischen Profil aufgebaut würde. 7 Innovation durch strukturelle Weiterentwicklung Wenn der Begriff innovativ durch neu ersetzt werden kann, ist er unzureichend gesetzt. Innovation kommt von erneuern (lat. innovare) und findet statt, wenn Strukturen so angelegt sind, dass aus Ideen neue Produkte und Dienstleistungen entstehen, die sich auf dem Markt behaupten können. Arts Education stellt sich der Aufgabe: Jugendliche in die Lage zu versetzen, ihrerseits kreative Prozesse zu initiieren Projekte zu entwickeln, die erst im weiteren Prozess der künstlerischen Arbeit mit und durch die Teilnehmer entstehen. 23 Vgl. Wissenschaftliche Dienste des Deutschen Bundestags: Der aktuelle Begriff. Nachhaltigkeit, Nr. 6/2004, S. 2 12

13 Möglichkeitsräume für ihre Performances zu eröffnen, die sie von Profis begleitet immer wieder weiter erneuern und zum Beispiel auf dem Marktplatz einem öffentlichen Publikum für einen Eintrittspreis erfolgreich zeigen können. Darüber hinaus gilt es, mit Künstlern, Pädagogen und Wissenschaftlern die angewandten Methoden und den im Kapitel 4.2 Arbeitsstruktur beschriebenen ästhetischen Lehr- und Lernpfad für Weltverständnis inhaltlich immer weiter zu entwickeln. 8 Zeitplan Ab Januar 2013 Schuljahr 2013/14 Schuljahr 2014/15 Weitere Planung Recherche und Aufbau der Gruppen und Kooperationspartner. Organisation der Räumlichkeiten. Zusammenstellung des Projektteams und Erstellen eines tragfähigen Finanzkonzepts. Modellhafte Etablierung von Arts Education in Bestandsgebäuden auf dem Kreativquartier. Zielgruppen: Kinder, Jugendliche, junge Erwachsene in schulischen und (berufs-)bildenden Einrichtungen. Fortführung des Projekts, eventuell mit wechselnden Gruppen. Ausweitung der Arbeit mit weiteren Gruppen mit zusätzlichen Drittmitteln. Entwicklung eines Forschungsdesigns in Kooperation mit Hochschulen für eine Begleitforschung über Weltverständnis durch künstlerische kulturelle Bildungsprozesse. Nachhaltige Etablierung von Arts Education auf dem Kreativquartier, beispielsweise in der Jutierhalle mit Bezug auf den ganzen künstlerisch-kulturellen Campus, nach oben genanntem Konzept, mit breit angelegter wissenschaftlicher Praxisforschung. Erweiterung des Projekts und seiner Kooperationspartner zu einer permanent arbeitenden Bildungs-Plattform mit Arts Education auf dem Kreativquartier, die von den drei zuständigen Referaten: Sozial-, Schul- und Kulturreferat der LH München sowie dem Freistaat Bayern und aus EU-Mitteln getragen wird. Erste positive Gespräche auf kommunaler und Landesebene haben bereits stattgefunden. 13

14 Autor des Konzepts Tom Biburger, M.A. Studium: Theater- und Filmwissenschaft, Soziologie, Germanistik Regisseur, Dramaturg, Autor, Schauspieler Berufliche Stationen: Freie Universität Berlin, Deutsches Theater Berlin, Staatliche Bühnen Nürnberg, Junges Landestheater Bayern, Hochschule München, Ludwig-Maximilians-Universität, Institut für Angewandte Kulturelle Bildung, München Arbeitsgebiete: Theaterpraxis, Regie, Dramaturgie, Regie- und Schauspieltheorie / Arts Education mit Zielgruppen / Kooperationsprojekte im Bereich Theater, Tanz und Film mit Künstler/innen und Jugendlichen / Angewandte Sozialforschung, soziologische Filmstudien / Filmdokumentationen Mitwirkung bei Konzeption und Ausarbeitung Andrea Oestreicher Lehrerin, Mittelschule Peslmüller Straße, Pasing Lehrbeauftragte an der Ludwig-Maximilians-Untiversität, Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung, Prof. Dr. Tippelt Arbeitsgebiete: Lehramt, interkulturelle Mediation, Elternarbeit Markus Weißschnur, B.A. Studium: Sozialpädagogik Berufliche Stationen: Campill Community Glencraig, Nordirland; St. Konradihaus Schelklingen; Sankt Petersburg Early Intervention Institut, Russland; Willy-Brandt-Gesamtschule, Kinderschutz e.v., stübs e.v, München Arbeitsgebiete: Interkulturelle Sozial- und Theaterpädagogik / Kinder- und Jugendhilfe, Schulsozialarbeit / Systemische Beratung / Transaktionsanalyse / Kooperationsprojekte im Bereich Theater, Tanz und Film mit Künstler/innen und Jugendlichen Auszeichnungen und Publikationen Auszeichnung von Projekten des Instituts für Angewandte Kulturelle Bildung: Auswahl des internationalen Projekts Peace als Projekt der Europäischen Union im Programm Jugend für Europa, 23. Januar 2012, Bonn. Aufführung von Bist Du sicher? als deutscher Beitrag zur Abschlusskonferenz zum Europäischen Jahr gegen Armut und soziale Ausgrenzung , 11 h, Europäische Kommission, Charlemagne building, Brüssel. Mit neuem Mut. Auswahl und Förderung des IAKB-Projekts Bist Du sicher? als europäisches Leuchtturmprojekt. Bundesministerin Ursula stellte die 40 ausgewählten (von 800 eingereichten) Leuchtturmprojekte zum Europäischen Jahr gegen Armut und Soziale Ausgrenzung vor. 25. Februar 2010, Konferenzraum, Heinrich-Böll-Stiftung, Berlin. Kultur.Forscher! Aufnahme des Instituts für Angewandte Kulturelle Bildung als bundesweites dreijähriges Modellprojekt der Kultur.Forscher, gefördert von der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung sowie der PWC-Stiftung. 18. Mai 2009, Rathausgalerie, München. Lebenskunst lernen mehr Chancen durch Kulturelle Bildung Aufnahme des IAKB in bundesweites Modellprojekt der Bundesvereinigung Kulturelle Jugendbildung, BKJ, gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. 2. Juni 2008, Berlinische Galerie, Berlin. Preisträger bei "Mixed up!" Bundesweiter Kulturpreis der BKJ für Münchner Hautschulprojekt, gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. 13. September 2007, Französischer Dom, Berlin. Das IAKB und seine Kooperationspartner - die Initiatoren des Münchner Modellprojekts an der Hauptschule Perlacher Straße" - erhielten den Kulturpreis für ihr bemerkenswertes kulturpädagogisches Konzept sowie die gelungene Form der Zusammenarbeit mit einer allgemein bildenden Schule. Preisträger bei "Kinder zum Olymp!" Bundespräsident Köhler ehrt Münchner Schule und ihre Kooperationspartner beim bundesweiten Wettbewerb "Kinder zum Olymp!" mit dem Preis in der Kategorie Tanz. Hochschulen evaluieren die kulturpädagogische Arbeit. 28. September 2006, Neue Philharmonie, Berlin. 14

15 Publikationen, u.a.: Biburger, Tom; Merkle, Mathis; Weißschnur, Johannes: Creative Change, Musik-/Videoclip zum Kreativquartier München, DVD 3:30 min, München 2012 Biburger, Tom; Weißschnur, Markus: Peace, Text- und Filmdokumentation des Modellprojekts für die EU, IAKB, München 2012 Biburger Tom: Bist Du sicher?, Text- und Filmdokumentation des Modellprojekts für die EU, IAKB, München 2011 Biburger, Tom; Wenzlik, Alexander (Hg.): Ich hab gar nicht gemerkt, dass ich was lern. Untersuchungen zu künstlerisch-kulturpädagogischer Lernkultur, Kopäd München, 2009, 300 S. Biburger, Tom: Szenisches Handeln Dramaturgie des Lernens, in: Biburger, Tom; Wenzlik, Alexander (Hg.): Ich hab gar nicht gemerkt, dass ich was lern, kopäd Verlag, München 2009, S Hill, Burkhard; Biburger, Tom; Wenzlik, Alexander (Hg.): Lernkultur und Kulturelle Bildung, kopäd Verlag, München 2008, 190 S. Biburger, Tom: Szenisches Handeln Leben lernen, in: Hill, Burkhard; Biburger, Tom; Wenzlik, Alexander (Hg.): Lernkultur und Kulturelle Bildung, kopäd Verlag, München 2008, S Wenzlik, Alexander; Wunderlich, Monika; Korp, Sebastian; Biburger, Tom (Hrsg.): Praxisforschungsprojekt Leben lernen. Handreichung zur kulturpädagogisch-künstlerischen Praxis, München 2008 Weitere Veröffentlichungen, Inszenierungen, Projekte, Filme: 15

Theorie und Geschichte des Schauspiels / des Musiktheaters; Werkanalysen

Theorie und Geschichte des Schauspiels / des Musiktheaters; Werkanalysen Anlage 2 - Modulbeschreibungen Studiengang Master Dramaturgie Schauspiel / Musiktheater 1. Modul Theorie Vermittlung grundlegender Kenntnisse zeitgenössischer Dramaturgien, modellhafte Vertiefungen der

Mehr

KOOPERATIONSVEREINBARUNG

KOOPERATIONSVEREINBARUNG KOOPERATIONSVEREINBARUNG ÖFFENTLICH-RECHTLICHER VERTRAG ZWISCHEN DER LANDESHAUPTSTADT ERFURT UND DER INTERNATIONALEN HOCHSCHULE BAD HONNEF BONN STUDIENORT ERFURT Landeshauptstadt Erfurt vertreten durch

Mehr

Landesjugendamt Rheinland Schule auf dem Weg zum Haus des Lernens und Lebens

Landesjugendamt Rheinland Schule auf dem Weg zum Haus des Lernens und Lebens Landesjugendamt Rheinland Schule auf dem Weg zum Haus des Lernens und Lebens Anregungen für die Gestaltung der Offenen Ganztagsschule im Primarbereich beschlossen vom Landesjugendhilfeausschuss Rheinland

Mehr

Jugendförderungswerk Mönchengladbach e.v.

Jugendförderungswerk Mönchengladbach e.v. Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, sehr geehrte Geschäftspartner, Mit dem hier dargestellten Leitbild geben wir unserem Unternehmen und damit allen Akteuren einen Rahmen, an dem sich alles Handeln

Mehr

Soziale Arbeit in der Schule Aufgaben der Kinder- und Jugendhilfe

Soziale Arbeit in der Schule Aufgaben der Kinder- und Jugendhilfe Soziale Arbeit in der Schule Aufgaben der Kinder- und Jugendhilfe Positionspapier beschlossen auf der 116. Arbeitstagung der Bundesarbeitsgemeinschaft Landesjugendämter vom 14. bis 16. Mai 2014 in Mainz

Mehr

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Resonanz pädagogischer Fachkräfte auf ein interaktives Fortbildungsangebot zur Verwirklichung gesundheitlicher Chancengleichheit Grimm Iris,

Mehr

-Offenes Klima schaffen -Agieren auf Augenhöhe -ElternkoordinatorIn Brückenfunktion. -Kompetenzen zuweisen -Prioritäten setzen, Mut beweisen

-Offenes Klima schaffen -Agieren auf Augenhöhe -ElternkoordinatorIn Brückenfunktion. -Kompetenzen zuweisen -Prioritäten setzen, Mut beweisen RAA/ Eltern Wie lässt sich eine Zusammenarbeit in Schule mit allen Eltern systematisieren -Beiderseits Motivation heben -Entscheidung der Lehreru. Schulkonferenz Legitimation Teil des Schulprogramms -niedrigschwellige

Mehr

Pädagogische Berufe und Handlungsfelder: Profilskizze zu Öffentliche Kindererziehung: Kindergrippe, Kindergarten, Hort Dozent: Prof. Dr.

Pädagogische Berufe und Handlungsfelder: Profilskizze zu Öffentliche Kindererziehung: Kindergrippe, Kindergarten, Hort Dozent: Prof. Dr. Pädagogische Berufe und Handlungsfelder: Profilskizze zu Öffentliche Kindererziehung: Kindergrippe, Kindergarten, Hort Dozent: Prof. Dr. Behrmann 1 Kinder- und Jugendarbeit 1. Arbeitsfeld: Das Arbeitsfeld

Mehr

Kulturland NRW Fördergrundlagen für die Position 2.2.1 des Kinder- und Jugendförderplanes NRW

Kulturland NRW Fördergrundlagen für die Position 2.2.1 des Kinder- und Jugendförderplanes NRW Kulturland NRW Fördergrundlagen für die Position 2.2.1 des Kinder- und Jugendförderplanes NRW Veranstaltung der Arbeitsstelle Kulturelle Bildung in Schule und Jugendarbeit am 26.11.2013 Veronika Spogis,

Mehr

Masterstudiengang Angewandte Dramaturgie

Masterstudiengang Angewandte Dramaturgie Masterstudiengang Angewandte Dramaturgie Der zweijährige Master-Studiengang Dramaturgie an der ADK richtet sich an Studierende, die eine universitäre Ausbildung in einem geisteswissenschaftlichen Fach

Mehr

gesunde kitas starke kinder Ein Pilotprojekt der Plattform Ernährung und Bewegung zur Prävention von Übergewicht im Kleinkindalter

gesunde kitas starke kinder Ein Pilotprojekt der Plattform Ernährung und Bewegung zur Prävention von Übergewicht im Kleinkindalter Andrea Lambeck, Berlin gesunde kitas starke kinder Ein Pilotprojekt der Plattform Ernährung und Bewegung zur Prävention von Übergewicht im Kleinkindalter KiTa-Projekt Hintergrund & Vorgehen erste Lebensjahre

Mehr

Keine Lust auf Schule?

Keine Lust auf Schule? Keine Lust auf Schule? Prävention von Schulmüdigkeit und Schulverweigerung Dipl. Soz. Andrea Michel Institut für Sozialpädagogische Forschung Mainz andrea.michel@ism-mainz.de Grundannahmen Schulprobleme

Mehr

Auftrag und Selbstverständnis von Schulsozialarbeit

Auftrag und Selbstverständnis von Schulsozialarbeit Auftrag und Selbstverständnis von Schulsozialarbeit Wie wirkt Schulsozialarbeit? Was kann sie in der Schule leisten? GEW: Schulsozialarbeit wirkt! Professionelles Selbstverständnis und gute Arbeitsbedingungen,

Mehr

Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern

Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern Führungsakademie Baden-Württemberg Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern Public Leadership! Programm

Mehr

LEITLINIEN der UNIVERSITÄT MOZARTEUM SALZBURG Inhalt

LEITLINIEN der UNIVERSITÄT MOZARTEUM SALZBURG Inhalt LEITLINIEN der UNIVERSITÄT MOZARTEUM SALZBURG Inhalt Funktion der Leitlinien Geschichte und gegenwärtige Situation Selbstverständnis Ethische Grundsätze Interne Kommunikation Räumlichkeiten Bildungsauftrag

Mehr

Berufsbegleitende Weiterbildung Beratungskompetenz für IT-Dienstleister

Berufsbegleitende Weiterbildung Beratungskompetenz für IT-Dienstleister Berufsbegleitende Weiterbildung Beratungskompetenz für IT-Dienstleister I Berufsbegleitende Weiterbildung Beratungskompetenz für IT-Dienstleister Statt seinen Kunden davon überzeugen zu wollen, dass man

Mehr

Kulturbotschafterinnen und Kulturbotschafter im Sozialraum Kultur und Medien im Alltag

Kulturbotschafterinnen und Kulturbotschafter im Sozialraum Kultur und Medien im Alltag Kulturbotschafterinnen und Kulturbotschafter im Sozialraum Kultur und Medien im Alltag Merkblatt zur Projektbeschreibung im Projektantrag 1. Thematische Schwerpunktsetzung Kulturelle Bildung und Medienkompetenz

Mehr

Grundinformation zum Programm MUS-E

Grundinformation zum Programm MUS-E Grundinformation zum Programm MUS-E Das Programm MUS-E ermöglicht eine ganzheitliche Schulbildung durch die Künste und fördert die Kreativität. Kreative Kinder sind leistungsfähiger und den Herausforderungen

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

Andreas Hopmann Landestagung der hessischen Jugendarbeit 15.04.2008 Gersfeld. Andreas Hopmann, www.hopmanns.de, 15.04.

Andreas Hopmann Landestagung der hessischen Jugendarbeit 15.04.2008 Gersfeld. Andreas Hopmann, www.hopmanns.de, 15.04. Möglichkeiten und Grenzen von Planung bei der Gestaltung kommunaler Bildungslandschaften Andreas Hopmann Landestagung der hessischen Jugendarbeit 15.04.2008 Gersfeld Überblick Begriffe: Planung, Bildung,

Mehr

Der Wissenschaftssommer in der Stadt der Wissenschaft 2011. Saarbrücken, 23.Juni 2009

Der Wissenschaftssommer in der Stadt der Wissenschaft 2011. Saarbrücken, 23.Juni 2009 Der Wissenschaftssommer in der Stadt der Wissenschaft 2011 Saarbrücken, 23.Juni 2009 Wissenschaft im Dialog wurde 1999 auf Initiative des Stifterverbandes für f die Deutsche Wissenschaft von den großen

Mehr

Forschungsförderung durch Institutionen der Lehrerbildung

Forschungsförderung durch Institutionen der Lehrerbildung Forschungsförderung durch Institutionen der Lehrerbildung Prof. Dr. Bardo Herzig Dr. Annegret Helen Hilligus Universität Oldenburg 28. September 2012 Gliederung Vorgaben des HG NRW 2009 Forschung gemäß

Mehr

Stellenbezeichnung Einsatzbereich Kernaufgaben Anforderungsprofil

Stellenbezeichnung Einsatzbereich Kernaufgaben Anforderungsprofil Ergotherapeut/-in - Sie führen spezielle ergotherapeutische Methoden und Techniken für bewegungsgestörte Schülerinnen und Schüler durch. Sie unterstützen die Lehrerinnen und Lehrer, Erziehern sowie den

Mehr

Informationen zur Qualifizierung von GTS-Gruppenleiterinnen und Gruppenleitern

Informationen zur Qualifizierung von GTS-Gruppenleiterinnen und Gruppenleitern Anlage 3 Informationen zur Qualifizierung von GTS-Gruppenleiterinnen und Gruppenleitern Die Kooperation mit Pädagogischen Partnern ist eines der Standbeine innerhalb des rheinland-pfälzischen Ganztagsschulkonzeptes.

Mehr

Inhalt: Die Evangelische Fachhochschule Nürnberg Geschichte und Profil der Hochschule Leitziele

Inhalt: Die Evangelische Fachhochschule Nürnberg Geschichte und Profil der Hochschule Leitziele Leitziele der Evangelischen Fachhochschule Nürnberg Inhalt: Die Evangelische Fachhochschule Nürnberg Geschichte und Profil der Hochschule Leitziele Stand: 15.09.2009 2 Die Evangelische Fachhochschule Nürnberg

Mehr

Verband Katholischer Tageseinrichtungen für Kinder (KTK) Bundesverband e. V.

Verband Katholischer Tageseinrichtungen für Kinder (KTK) Bundesverband e. V. http://www. Dialog und Kooperation Ausbau und Gestaltung der Ganztagsangebote für Schulkinder - eine gemeinsame Verantwortung von Kindertageseinrichtungen und Schule Das deutsche Bildungssystem ist grundlegend

Mehr

Session I: Kooperation konkret Rahmenbedingungen, Instrumente & Modelle

Session I: Kooperation konkret Rahmenbedingungen, Instrumente & Modelle 1 Session I: Kooperation konkret Rahmenbedingungen, Instrumente & Modelle Tagung Jugendarbeit macht Schule, 20.5.2014, 14:30-16:30, FH Campus Wien, 1100 Wien Leitfragen: Welche Beispiele von Kooperationen

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

Bildung, Betreuung und Erziehung. kommunale Bildungsplanung in der Landeshauptstadt Hannover

Bildung, Betreuung und Erziehung. kommunale Bildungsplanung in der Landeshauptstadt Hannover Bildung, Betreuung und Erziehung kommunale Bildungsplanung in der Landeshauptstadt Hannover 1 Entstehung 2 Oberbürgermeister Lenkungsgruppe Jugend und Bildung 2007 Zielsetzung Städtische Aktivitäten zur

Mehr

1. Masterstudiengang "Schulsozialarbeit / Jugendsozialarbeit an Schulen"

1. Masterstudiengang Schulsozialarbeit / Jugendsozialarbeit an Schulen Bezeichnung: "Schulsozialarbeit / Jugendsozialarbeit an Schulen" Studiengangsleitung: Prof. Dr. Ulrich Bartosch 1. Masterstudiengang "Schulsozialarbeit / Jugendsozialarbeit an Schulen" Die Fakultät für

Mehr

Unser Leitbild. Gemäß unserer Satzung ist unsere Aufgabe die Förderung der öffentlichen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen.

Unser Leitbild. Gemäß unserer Satzung ist unsere Aufgabe die Förderung der öffentlichen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen. Unser Leitbild 1. Unsere Identität und unser Auftrag Der Landesverband der Volkshochschulen von Nordrhein-Westfalen e. V. ist der Zusammenschluss der Träger von Volkshochschulen im Sinne des 1. Gesetzes

Mehr

Kompetenzen fördern bei der Bildungsmesse Didacta in Köln, 27.02.-03.03.2007

Kompetenzen fördern bei der Bildungsmesse Didacta in Köln, 27.02.-03.03.2007 Kompetenzen fördern bei der Bildungsmesse Didacta in Köln, 27.02.-03.03.2007 Auf der diesjährigen didacta hatten wir Gelegenheit, als ein Teil des Messestandes des Bundesministeriums für Bildung und Forschung

Mehr

Leitbild. für die Kindergärten der Kindergartendirektion Vinschgau. Spielen und Lernen im Kindergarten - Achtsamkeit als Weg

Leitbild. für die Kindergärten der Kindergartendirektion Vinschgau. Spielen und Lernen im Kindergarten - Achtsamkeit als Weg Leitbild für die Kindergärten der Kindergartendirektion Vinschgau Spielen und Lernen im Kindergarten - Achtsamkeit als Weg Vorwort der Direktorin Vision was uns leitet Qualität Sicherheit - Gesundheit

Mehr

Fachtag // Finanzierungsstrategien/-praxis >> Die BKJ

Fachtag // Finanzierungsstrategien/-praxis >> Die BKJ >> Die BKJ // BKJ ist der bundesweite Dachverband für Kulturelle (Kinder- und Jugend-) Bildung mit 55 Mitgliedern: >> Fachverbände, Landesvereinigungen, Fortbildungsinstitutionen >> alle Sparten, alle

Mehr

Schlüsselkompetenzen durch kulturelle Bildung. Themenübersicht. Der Kompetenznachweis Kultur. Hinter(Gründe) für den Kompetenznachweis Kultur

Schlüsselkompetenzen durch kulturelle Bildung. Themenübersicht. Der Kompetenznachweis Kultur. Hinter(Gründe) für den Kompetenznachweis Kultur 1 Schlüsselkompetenzen durch kulturelle Bildung Der Kompetenznachweis Kultur Bundesvereinigung Kulturelle Jugendbildung e.v. (BKJ) Themenübersicht 1. 2. 3. 4. 5. Hinter(Gründe) für den Kompetenznachweis

Mehr

4.5 Bildung und Kultur

4.5 Bildung und Kultur 4.5 Bildung und Kultur Folgende Ziele und Maßnahmen wurden im Beteiligungsprozess herausgearbeitet: Oberziele: 1. Stärkung der Bereiche Bildung und Erziehung in Hinblick auf die Erfordernisse des demografischen

Mehr

Voneinander lernen und profitieren. Voneinander lernen und profitieren Städt. Kindertageseinrichtung Willy-Althof, 01.02.2010 1

Voneinander lernen und profitieren. Voneinander lernen und profitieren Städt. Kindertageseinrichtung Willy-Althof, 01.02.2010 1 Voneinander lernen und profitieren Voneinander lernen und profitieren Städt. Kindertageseinrichtung Willy-Althof, 01.02.2010 1 Agenda Information Vorstellung: Willy-Althof Kindergarten Umsetzung des BayBEP

Mehr

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen Stabsstelle Studium und Lehre Referat Service Learning Julia Derkau, Dipl. Kulturwiss. (Medien) Tel. +49 (0) 621 / 181-1965 derkau@ssl.uni-mannheim.de http://www.uni-mannheim.de/sl VORLAGE für Lehrende

Mehr

CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN

CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN ZIELE Errichtung einer Plattform zum Ziele der Zusammenarbeit von Experten und Organisationen aus Spanien und Österreich, sowie aus anderen Ländern,

Mehr

Die Thüringer Gemeinschaftsschule. Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Die Thüringer Gemeinschaftsschule. Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Die Thüringer Gemeinschaftsschule Ziel einer guten Schule ist es, allen Kindern den bestmöglichen Start ins Leben zu ermöglichen. Dazu gehört die Integration von leistungsschwächeren und sozial benachteiligten

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Mustervereinbarung. Die Mustervereinbarung soll auch ein Impuls sein, die Qualität nach Innen und Außen zu sichern und weiter zu entwickeln.

Mustervereinbarung. Die Mustervereinbarung soll auch ein Impuls sein, die Qualität nach Innen und Außen zu sichern und weiter zu entwickeln. Mustervereinbarung Die vorliegende Mustervereinbarung zur Kooperation von Kindertageseinrichtung und Grundschule soll Unterstützung, Orientierung und Anregung zur kreativen und verbindlichen Zusammenarbeit

Mehr

Projekt PONTE. - Beispiel guter Praxis am Übergang Kita/Grundschule -

Projekt PONTE. - Beispiel guter Praxis am Übergang Kita/Grundschule - Projekt PONTE - Beispiel guter Praxis am Übergang Kita/Grundschule - I: Rahmendaten Das Projekt PONTE geht von dem Ansatz aus, dass es beim Übergang Kindergarten-Schule primär nicht um die Herstellung

Mehr

Eckdaten der Einrichtung

Eckdaten der Einrichtung der Einrichtung Unsere Kindertagesstätte befindet sich in einem ehemaligen Gutshof Dieses alte Gebäude mit seinen Steingewölben im Erdgeschoss, verleiht der Einrichtung eine ganz besondere Atmosphäre Sie

Mehr

Verstetigung Wo stehen die Projekte? Ergebnisse der 2. Online-Befragung

Verstetigung Wo stehen die Projekte? Ergebnisse der 2. Online-Befragung Verstetigung Wo stehen die Projekte? Ergebnisse der 2. Online-Befragung Verstetigung und Transfer wie geht das? Tagung im Rahmen des Programms XENOS, 3./4.12.2013, Essen Team Wissenschaftliche Begleitung

Mehr

Rahmenvereinbarung. zwischen dem Landessportverband Baden-Württemberg e. V. und dem Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg.

Rahmenvereinbarung. zwischen dem Landessportverband Baden-Württemberg e. V. und dem Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg. Rahmenvereinbarung zwischen dem Landessportverband Baden-Württemberg e. V. und dem Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg über Bewegung, Spiel und Sport im außerunterrichtlichen Schulsport

Mehr

Inklusion bei Legasthenie und Dyskalkulie

Inklusion bei Legasthenie und Dyskalkulie Inklusion bei Legasthenie und Dyskalkulie h4p://www.qualiboxx.de/wws/dossier- inklusion.php Landesverband Legasthenie und Dyskalkulie Berlin e. V. im Bundesverband Legasthenie und Dyskalkulie e. V. LVL

Mehr

Besonderes begrüße ich natürlich unsere Referenten und die Teilnehmer/innen an unserer Gesprächsrunde.

Besonderes begrüße ich natürlich unsere Referenten und die Teilnehmer/innen an unserer Gesprächsrunde. Begrüßung Meine sehr verehrten Damen und Herren, ich begrüße Sie sehr herzlich zum Symposium "Gemeinsame Bildung für alle Kinder" des Vereins Behindertenhilfe in Stadt und Kreis Offenbach. Gemeinsam mit

Mehr

Sprungtuch e.v. Konzept Schulsozialarbeit für das Leibniz Gymnasium in Bad Schwartau

Sprungtuch e.v. Konzept Schulsozialarbeit für das Leibniz Gymnasium in Bad Schwartau Konzept Schulsozialarbeit für das Leibniz Gymnasium in Bad Schwartau Der Lübecker Verein Sprungtuch e.v., gegründet im Jahr 1989, ist ein gemeinnütziger, anerkannter freier Träger der Jugendhilfe und Mitglied

Mehr

Vernetzung der Akteure in der Familienbildung wie kann es gelingen?

Vernetzung der Akteure in der Familienbildung wie kann es gelingen? Vernetzung der Akteure in der Familienbildung wie kann es gelingen? Sylke Bilz Fachreferentin GaBi - Ganzheitliche Bildung im Sozialraum Felsenweg-Institut der Karl Kübel Stiftung 11.06.2015 1 Was ist

Mehr

Informations- und Fördermöglichkeiten für Projekte mit Migranten/Migrantinnen und Flüchtlingen (in alphabetischer Reihenfolge):

Informations- und Fördermöglichkeiten für Projekte mit Migranten/Migrantinnen und Flüchtlingen (in alphabetischer Reihenfolge): InfoPoint Kulturelle Bildung Potenziale der Kulturellen Bildung bei der Integration von Flüchtlingen nutzen Die Lebenssituation geflüchteter Kinder, Jugendlicher und ihrer Familien in Deutschland kann

Mehr

Beurteilungs- und Fördermaßstäbe für die Förderung von Projekten aus dem Kinder- und Jugendförderplan im Haushaltsjahr 2016

Beurteilungs- und Fördermaßstäbe für die Förderung von Projekten aus dem Kinder- und Jugendförderplan im Haushaltsjahr 2016 Beurteilungs- und Fördermaßstäbe für die Förderung von Projekten aus dem Kinder- und Jugendförderplan im Haushaltsjahr 2016 Im Förderjahr 2016 sollen in allen Förderbereichen verstärkt Angebote gefördert

Mehr

Bewerbungsbogen für Kulturagenten. Berlin

Bewerbungsbogen für Kulturagenten. Berlin Bewerbungsbogen für Kulturagenten Berlin Bewerbungsbogen für einen Kulturagenten in Berlin Die gemeinnützige Forum K & B GmbH sucht für das Programm»Kulturagenten für kreative Schulen«vom 15.03.2013 befristet

Mehr

SeminareKunstOberstufeG8 Chancen und Strukturen

SeminareKunstOberstufeG8 Chancen und Strukturen SeminareKunstOberstufeG8 Chancen und Strukturen Markus Schlee Kunst Stundentafel G8 G9 12/1 12/2 13/1 13/2 GESAMT GK 3 x 2 3 x 2 16 LK 1 x 5 1 x 5 1 x 5 1 x 5 20 36 G8 11/1 11/2 12/1 12/2 GESAMT Fach 4

Mehr

Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung vom 30.01.2014)

Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung vom 30.01.2014) SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung

Mehr

Das Ziel vor Augen. Information, Beratung und Orientierung für Bildung und Beruf

Das Ziel vor Augen. Information, Beratung und Orientierung für Bildung und Beruf Das Ziel vor Augen Information, Beratung und Orientierung für Bildung und Beruf Berufsorientierung heißt Lebensorientierung Die Weichen für ein zufriedenes, erfolgreiches Leben werden bereits in unserer

Mehr

Grundsatzpapier. Gemeinsames Verständnis von Kultureller Bildung

Grundsatzpapier. Gemeinsames Verständnis von Kultureller Bildung Grundsatzpapier zur Kulturellen Bildung in den Kulturräumen des Freistaates Sachsen Vogtland-Zwickau, Leipziger Raum, Erzgebirge-Mittelsachsen, Niederschlesien-Oberlausitz, Chemnitz, Leipzig und Dresden

Mehr

Eine Stadt macht sich auf den Weg zu einem selbstverständlichen Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung.

Eine Stadt macht sich auf den Weg zu einem selbstverständlichen Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung. Eine Stadt macht sich auf den Weg zu einem selbstverständlichen Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung. 1 Anlass für das Projekt Regensburg inklusiv Konvention der Vereinten Nationen über die

Mehr

Johanna Coulin-Kuglitsch Schulsozialarbeit als Handlungsfeld der Profession Soziale Arbeit

Johanna Coulin-Kuglitsch Schulsozialarbeit als Handlungsfeld der Profession Soziale Arbeit Schulsozialarbeit als Handlungsfeld der Profession Soziale Arbeit Fokus auf sozialer Entwicklung und sozialem Zusammenhalt gesellschaftlich beauftragtes, professionelles Angebot Unterstützung für Individuen,

Mehr

Inhalt. Schulleitungsausbildung. Wirksamkeit und Perspektiven. Katharina Maag Merki

Inhalt. Schulleitungsausbildung. Wirksamkeit und Perspektiven. Katharina Maag Merki Schulleitungsausbildung Wirksamkeit und Perspektiven Katharina Maag Merki Kongress der Schweizerischen Gesellschaft für Bildungsforschung Lugano 21. bis 23. Sept. 2005 Inhalt 1. Vorstellung der Ausbildung

Mehr

Projekt Verantwortung

Projekt Verantwortung Projekt Verantwortung Spüren, wie es ist, gebraucht zu werden Verantwortung zu tragen heißt an den Aufgaben zu wachsen. Verfasserin: Christiane Huber Stand 13.07.2015 "Unser erzieherisches Ziel ist im

Mehr

ERMUTIGUNG. Johannes Warth. Seminare

ERMUTIGUNG. Johannes Warth. Seminare e Die Kunst der freien Rede Präsentationen, Ansprachen und auch allgemein freies Sprechen vor Zuhörern sind wichtige Bestandteile im Geschäftsleben. Nur wer sich sicher fühlt, kann souverän auftreten!

Mehr

Perspektiven der Frühen Hilfen aus Sicht des NZFH

Perspektiven der Frühen Hilfen aus Sicht des NZFH Perspektiven der Frühen Hilfen aus Sicht des NZFH Fachtagung Bilanz und Perspektiven der Frühen Hilfen im Saarland Saarbrücken, 01. Juli 2013 Träger Das Nationale Zentrum Frühe Hilfen Bundesinitiative

Mehr

Dokumentation des Projektes Schüler helfen Schülern An der Clemens- Brentano-/ Overberg Realschule plus Koblenz

Dokumentation des Projektes Schüler helfen Schülern An der Clemens- Brentano-/ Overberg Realschule plus Koblenz Dokumentation des Projektes Schüler helfen Schülern An der Clemens- Brentano-/ Overberg Realschule plus Koblenz 30.01.2013 Hochschule Koblenz Sozialwissenschaften WS 2011/2012-2012/13 R. Siegismund und

Mehr

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden.

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden. Leadership Seite 1 Unser Verständnis Sie möchten Ihre Führungsqualitäten verbessern? Sie suchen den Austausch über Ihre derzeitige Situation als Führungskraft und möchten sich sowohl methodisch als auch

Mehr

Teil 1 Elternarbeit als Erziehungspartnerschaft

Teil 1 Elternarbeit als Erziehungspartnerschaft Teil 1 Elternarbeit als Erziehungspartnerschaft In der pädagogischen Praxis von Kindertagesstätten hat die Elternarbeit in den vergangenen Jahren einen zunehmend höheren Stellenwert bekommen. Unter dem

Mehr

Pädagogische Hochschule Freiburg Institut für Erziehungswissenschaft I

Pädagogische Hochschule Freiburg Institut für Erziehungswissenschaft I Pädagogische Hochschule Freiburg Institut für Erziehungswissenschaft I Seminar: Schultheoretische Aspekte der Ganztagspädagogik Prof. Dr. Alfred Holzbrecher Lehrerin bzw. Lehrer an der Ganztagsschule Abb.

Mehr

Erfahrungstransfer aus Lehrforschungsprojekten in der künstlerisch-wissenschaftlichen Weiterbildung des UdK Berlin Career College

Erfahrungstransfer aus Lehrforschungsprojekten in der künstlerisch-wissenschaftlichen Weiterbildung des UdK Berlin Career College Erfahrungstransfer aus Lehrforschungsprojekten in der künstlerisch-wissenschaftlichen Weiterbildung des UdK Berlin Career College DGWF-Jahrestagung Freiburg, 25. 09. 2015 Universität der Künste Berlin

Mehr

Programmakkreditierung

Programmakkreditierung Programmakkreditierung Setzen Sie auf Qualitätsentwicklung Qualität sichern und verbessern Vor dem Hintergrund des zunehmenden nationalen wie internationalen Wettbewerbs reicht Qualitätssicherung im Bereich

Mehr

D A S B U N D E S J U G E N D B A L L E T T I M B A L L E T T Z E N T R U M H A M B U R G J O H N N E U M E I E R

D A S B U N D E S J U G E N D B A L L E T T I M B A L L E T T Z E N T R U M H A M B U R G J O H N N E U M E I E R D A S B U N D E S J U G E N D B A L L E T T I M B A L L E T T Z E N T R U M H A M B U R G J O H N N E U M E I E R P R E S S E M A T E R I A L I E N Z U R P R E S S E K O N F E R E N Z A M 3 0. M Ä R Z

Mehr

Schulstruktur und Bildungschancen

Schulstruktur und Bildungschancen Zukunftskreissitzung am 27. September 2011 Leitung: Dr. Bernhard Bueb Thesenpapier: Schulstruktur und Bildunschancen Schulstruktur und Bildungschancen WIR WISSEN HEUTE: In Deutschland korreliert die Schullaufbahnempfehlung

Mehr

Qualifizierung nach Maß: Wir vermitteln (über)regionale Beratungen und Coachings passgenau für den individuellen Bedarf.

Qualifizierung nach Maß: Wir vermitteln (über)regionale Beratungen und Coachings passgenau für den individuellen Bedarf. Zukunft gemeinsam früh entwickeln Alle Kinder in Deutschland sollen die Chance haben, von klein auf ihre Potenziale zu entfalten. Damit dies gelingt, müssen viele Akteure zusammenarbeiten: Eltern, kommunal

Mehr

Inklusion h Eine Betrachtung auf Grundlage des Kommunalen Index für Inklusion -Inklusion vor Ortder

Inklusion h Eine Betrachtung auf Grundlage des Kommunalen Index für Inklusion -Inklusion vor Ortder Innovationsfond Kulturelle Bildung - Inklusion 1. Treffen der Projekt- und Denkwerkstatt Inklusion hwas verstehen wir unter Inklusion h Eine Betrachtung auf Grundlage des Kommunalen Index für Inklusion

Mehr

PRESSEMAPPE VERANSTALTUNGEN DER WERKBUND WERKSTATT NÜRNBERG 2014

PRESSEMAPPE VERANSTALTUNGEN DER WERKBUND WERKSTATT NÜRNBERG 2014 PRESSEMAPPE VERANSTALTUNGEN DER WERKBUND WERKSTATT NÜRNBERG 2014 JAHRESABSCHLUSSAUSSTELLUNG DER WERKBUND WERKSTATT NÜRNBERG 2014 Die Werkbund Werkstatt Nürnberg zeigt die Arbeitsergebnisse ihrer Teilnehmer

Mehr

PIT - PRÄVENTION IM TEAM -

PIT - PRÄVENTION IM TEAM - PIT - PRÄVENTION IM TEAM - Informationsveranstaltung 2014/15 PIT - Informationsveranstaltung 2014/15 Folie 1 AUFTRAG DER SCHULE 1 SchG von Rheinland-Pfalz (1) Der Auftrag der Schule bestimmt sich aus dem

Mehr

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung Leitbild der Bertelsmann Stiftung Für eine zukunftsfähige Gesellschaft BertelsmannStiftung Mission Statement Leitbild der Bertelsmann Stiftung Vorwort Die Bertelsmann Stiftung engagiert sich in der Tradition

Mehr

SCHULPRAKTISCHE STUDIEN C O A C H I N G

SCHULPRAKTISCHE STUDIEN C O A C H I N G SPS-COACHING 1 SCHULPRAKTISCHE STUDIEN C O A C H I N G vgl: Tatsachenforschungsprojekt PH Linz-Bund Steuerungsgruppe: Dr.Ganglmair Peter, Pflüglmayr Anneliese, Prammer-Semmler Eva, Schoeller Heidemarie

Mehr

1. EINFUHRUNG. Ein Buch für alle Fälle Das Handbuch zum Kinder-Plan-Bau-Wagen

1. EINFUHRUNG. Ein Buch für alle Fälle Das Handbuch zum Kinder-Plan-Bau-Wagen 5 1. EINFUHRUNG : Ein Buch für alle Fälle Das Handbuch zum Kinder-Plan-Bau-Wagen VORWORT 3 Liebe Mädchen und Buben, liebe Münchnerinnen und Münchner, Kinder planen nicht schlechter oder besser als Erwachsene,

Mehr

Erfolgsfaktoren von Projekten anhand der Erfahrungen aus den Modulen

Erfolgsfaktoren von Projekten anhand der Erfahrungen aus den Modulen Erfolgsfaktoren von Projekten anhand der Erfahrungen aus den Modulen Quinta Schneiter Projektleiterin Module Gesundheitsförderung Schweiz Zwischensynthese Evaluation KAP 2010: Modulebene Multiplizierte

Mehr

Landeskommission Berlin gegen Gewalt

Landeskommission Berlin gegen Gewalt Landeskommission Berlin gegen Gewalt Berlin, Mai 2010 Wettbewerbsunterlagen zum Berliner Präventionspreis 2010 Sexuelle Gewalt und Kinderschutz Die Landeskommission Berlin gegen Gewalt lobt angesichts

Mehr

Umsetzung in Deutschland

Umsetzung in Deutschland UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung Umsetzung in Deutschland Hintergrund Struktur Strategie Projekte Weltkonferenz UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung (2005-2014) Folgeprojekt aus dem

Mehr

Zentrum für Lehrerbildung

Zentrum für Lehrerbildung Zentrum für Lehrerbildung Professur Grundschuldidaktik Sachunterricht und Medienerziehung Juniorprofessur Grundschuldidaktik Sport und Bewegungserziehung Juniorprofessur Grundschuldidaktik Englisch Juniorprofessur

Mehr

Führung und Gesundheit. Eine Qualifizierung für Führungskräfte im Krankenhaus

Führung und Gesundheit. Eine Qualifizierung für Führungskräfte im Krankenhaus Führung und Gesundheit Eine Qualifizierung für Führungskräfte im Krankenhaus Hintergrund Führungskräfte in Krankenhäusern stehen vielfältigen und neuen Anforderungen gegenüber, die sich aus ethischen,

Mehr

Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation

Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation 70 Teil I Konzepte zum Wissensmanagement: Von der Information zum Wissen Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation Die lernende Organisation als Ziel des Wissensmanagements: mit Wissensmanagement

Mehr

Theater für Fremdsprachige

Theater für Fremdsprachige Annette Kuhn, Schauspiel, Theaterpädagogik, Regie Freier Platz 7, 8200 Schaffhausen, Schweiz info@annettekuhn.ch, www.annettekuhn.ch, mobil CH: 078 683 96 02, mobil D: 0175 627 14 52 Theater für Fremdsprachige

Mehr

Programm KiFa Konzeption. Programm KiFa. Programm KiFa Kinder- und Familienbildung Stadt Ludwigsburg info@kifa.de www.kifa.de

Programm KiFa Konzeption. Programm KiFa. Programm KiFa Kinder- und Familienbildung Stadt Ludwigsburg info@kifa.de www.kifa.de Programm KiFa Konzeption Programm KiFa Stadt Ludwigsburg Übersicht Übersicht Vorstellung des Programms Kifa... 3 KiFa Konzeption... 5 Kontakt... 8 2 Vorstellung des Programms KiFa KiFa (Kinder- und Familienbildung)

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

Qualitätsentwicklung in Tiroler Kinderbetreuungseinrichtungen

Qualitätsentwicklung in Tiroler Kinderbetreuungseinrichtungen Qualitätsentwicklung in Tiroler Kinderbetreuungseinrichtungen Kinderbetreuungseinrichtungen, also Kinderkrippen, Kindergärten und Horte sind wichtige gesellschaftliche Instanzen im Hinblick auf die dort

Mehr

Ausbildung zum Schülermediator

Ausbildung zum Schülermediator Ausbildung zum Schülermediator Die Schulmediation stellt ein Verfahren zum Lösen von Alltags- und Bagatellkonflikten im Schulalltag dar. Dabei werden die Art der Konflikte nach Inhalten, Konfliktparteien

Mehr

für den einjährigen modularen oder kompakten Bildungsgang zum eidg. anerkannten Abschluss «eidg. Fachausweis Ausbilderin, Ausbilder»

für den einjährigen modularen oder kompakten Bildungsgang zum eidg. anerkannten Abschluss «eidg. Fachausweis Ausbilderin, Ausbilder» en Eidg. Fachausweis Ausbilderin, Ausbilder Module 1-5 für den einjährigen modularen oder kompakten Bildungsgang zum eidg. anerkannten Abschluss «eidg. Fachausweis Ausbilderin, Ausbilder» Modul 1: Lernveranstaltungen

Mehr

DER ZUKUNFT BEGEGNEN CHANCEN ERÖFFNEN

DER ZUKUNFT BEGEGNEN CHANCEN ERÖFFNEN V I S I O N U N D L E I T B I L D VISION UND LEITBILD DER ZUKUNFT BEGEGNEN CHANCEN ERÖFFNEN Bildung ist unser Business Die Wirtschaft ist unser Partner Lernen ist unsere Kultur Der Wandel fordert uns heraus

Mehr

Methoden der Sozialen Arbeit in der Schule

Methoden der Sozialen Arbeit in der Schule Rainer Kilb, Jochen Peter (Hrsg.) Methoden der Sozialen Arbeit in der Schule Mit 17 Abbildungen, 7 Tabellen und 11 Übersichten Beiträge von Marion Baldus, Roland Büchner, Winfried Büschges-Abel, Torsten

Mehr

Geschäftsbericht für das Geschäftsjahr 2010

Geschäftsbericht für das Geschäftsjahr 2010 Geschäftsbericht für das Geschäftsjahr 2010 Inhaltsverzeichnis Präambel Stiftungsarbeit Übernahme von Trägerschaften Projektförderung Öffentlichkeitsarbeit Stiftung Öffentlichkeitsarbeit Bildungseinrichtung

Mehr

Symposium Forschendes Lernen im kulturellen Bereich Möglichkeiten und Herausforderungen im Kontext von Schule 23. und 24. September 2010 in Berlin

Symposium Forschendes Lernen im kulturellen Bereich Möglichkeiten und Herausforderungen im Kontext von Schule 23. und 24. September 2010 in Berlin Symposium Forschendes Lernen im kulturellen Bereich Möglichkeiten und Herausforderungen im Kontext von Schule 23. und 24. September 2010 in Berlin Protokoll AG INTERDISZIPLINÄRES ARBEITEN (Nena Osmers)

Mehr

Weiterbildung in Organisationsund Personalentwicklung

Weiterbildung in Organisationsund Personalentwicklung Weiterbildung in Organisationsund Personalentwicklung EinE WEitErbildung, die WEitErführt. Persönlichkeit geht in führung Am Anfang gelungener Bildung stehen persönliche Motivation und Initiative. Aus

Mehr

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION 10. Telefonkonferenz - 12. Juni 2014 Was bleibt? Verstetigung des Bundesprogramms Offensive Frühe Chancen: Schwerpunkt-Kitas Sprache & Integration Ursula Wede, Lisa

Mehr

BERUFS- UND STUDIENORIENTIERUNG IN NIEDERSACHSEN

BERUFS- UND STUDIENORIENTIERUNG IN NIEDERSACHSEN Rudolf Schröder, Veronika Büschgens 1) Gründe für die Einbeziehung von Schülerfirmen in die Berufsorientierung Schülerfirmen stellen Schulprojekte mit Ähnlichkeit zu kleinen Unternehmen dar, die von Schülern

Mehr

Bildungsforschung und Qualitätsmanagement

Bildungsforschung und Qualitätsmanagement Institut für Schulentwicklungsforschung (IFS) Fakultät 12 Erziehungswissenschaft, Psychologie und Soziologie Technische Universität Dortmund Bildungsforschung und Qualitätsmanagement - Studienprofil im

Mehr

Stellenwert, Aufgaben und Leistungen der Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte. Berlin, 26. März 2009 Hans Rudolf Leu

Stellenwert, Aufgaben und Leistungen der Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte. Berlin, 26. März 2009 Hans Rudolf Leu Stellenwert, Aufgaben und Leistungen der Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte Berlin, 26. März 2009 Hans Rudolf Leu Weiterbildung frühpädagogischer Fachkräfte hat eine hohe Aktualität.

Mehr

Qualifizierung nach Maß: Wir organisieren (über)regionale Fortbildungen und Fachtagungen.

Qualifizierung nach Maß: Wir organisieren (über)regionale Fortbildungen und Fachtagungen. Zukunft gemeinsam früh entwickeln Alle Kinder in Deutschland sollen die Chance haben, von klein auf ihre Potenziale zu entfalten. Damit dies gelingt, müssen viele Akteure zusammenarbeiten: Eltern, kommunal

Mehr