257 Dynamische Websites

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "257 Dynamische Websites"

Transkript

1 7 Dynamische Websites Inhaltliche Richtziele der Modulprüfung: Anforderungsanalyse durchführen und Anforderungsdokument (User Requirements Document) erstellen. Dynamische Websites konzeptionieren und Realisierungskonzept ausarbeiten. Programmablaufpläne erstellen und Datenmodelle entwerfen und interpretieren. Sicherheitskonzept erarbeiten. Usability- und Accessibilitykonzept entwerfen. Prüf -und Annahmekriterien festlegen. Testumgebung einsetzen. Datenbanken realisieren. Programmabläufe und Datenzugriffe erstellen. Formulare und Funktionen realisieren. Lösungen auf Erfüllung der Vorgaben überprüfen und dokumentieren. Empfohlene Vorkenntnisse: Module 44 und 4 oder gleichwertige Kenntnisse 1 Analyse der Daten und gewünschten Funktionen Tax: 1.1 Kann Prozessmodelle interpretieren, darstellen und modellieren kennt die Bedeutung und Nutzen der Modellierung von Geschäftsprozessen 1.1. Darstellung einer ereignisgesteuerten Prozesske e als Sicht des Geschäftsprozess-Modells verstehen 1.1. kann eine ereignisgesteuerte Prozesskette interpretieren und die Abhängigkeiten von Daten, Funktionen, Ereignis und Organisationseinheit aufzeigen kann Organisationsdiagramme interpretieren sowie Rollen für die zukünftige Webapplikation ableiten Kann eine fundierte Zielgruppendefini on erstellen sowie eine Anforderungsanalyse durchführen Anforderungen an die Webapplikation aus den Zielgruppendefinitionen erstellen 1.. interne Rollen festhalten und kategorisieren Anforderungen an die Webapplika on, die aus internen Rollen resul eren, ausarbeiten Anforderungen an Daten und das Mengengerüst ermi eln 4 Donnerstag,. Dezember 010 RC.1 SEITE 1/11

2 7 Dynamische Websites 1.. abzubildende Funktionen auf ihre Webtauglichkeit überprüfen Sicherheitsanforderungen an Funk onen und Daten ausarbeiten 1. Beherrscht die Erstellung eines Anforderungsdokument (User Requirements Document) Bedeutung eines Anforderungsdokuments kennen 1.. Anforderungsspezifika onen schri lich festhalten 1.. Anforderungsdokument durch Kunden abnehmen lassen Dynamische Website konzeptionieren und Realisierungskonzept ausarbeiten Tax:.1. Kann ein Anforderungsdokument beurteilen beurteilen, ob die Vorgaben aus dem Anforderungsdokument für die Erstellung der Detailspezifikationen ausführlich genug sind Kennt die Grundlagen der Programmiersprachen...1 Abstrak onsprinzip der Programmiersprachen erklären.. wichtigsten Merkmale der Programmiersprache erläutern.. Unterschied zwischen impera ver und deklara ver Programmiersprache erklären..4 Vor- und Nachteile der objektorien erten Sprachen erklären.. Workflow von OOP aufzeigen und die Unterschiede zur prozeduralen Programmierung aufzeigen. Kann Funktionen sowie Abläufe strukturiert darstellen...1 kennt verschiedene Darstellungsmöglichkeiten wie PAP oder Struktogramme und kann deren Vor- und Nachteile erläutern.. Funk onen und Abläufe darstellen.. Detailspezifika onen erstellen..4 kann die Programmkonzepte der Iteration sowie der Alternative grafisch aufzeichnen (z.b. mittels PAP, Struktogramm).. für analysierte Teilprobleme entsprechende Lösungsalgorithmen aufzeigen..6 Lösungsalgorithmen zu einem Programmkonzept zusammenführen und grafisch darstellen.4 Kann Konven onen festlegen und Change Requests professionell handhaben..4.1 Namenskonventionen für Bezeichner von Objekten, Variablen, Konstanten, Arrays und Datenfelder erstellen.4. Konven on für Verzeichnisstruktur erstellen Donnerstag,. Dezember 010 RC.1 SEITE /11

3 7 Dynamische Websites.4. Konven onen für das Modularisierungsprinzip unter Berücksich gung der Wiederverwendbarkeit von Programmcode als Code snippets erstellen.4.4 Regeln für die Erstellung von Libraries erstellen.4. vorhandene Konventionen bei Change Requests analysieren, dokumentieren, erweitern und anwenden. Die Modellierung mit UML-Diagramme umsetzen...1 UML-Diagramme erstellen und lesen.. kennt die wichtigsten UML-Diagrammtypen.. Assozia onen erstellen und interpre eren.6 Kann ein Datenbankmodell entwerfen und interpretieren..6.1 Merkmale und die Komponenten einer relationalen Datenbank kennen.6. Bedeutung der Datenkonsistenz, Datenintegrität und die Problematik von Redundanzen erläutern.6. Bedeutung der Datenfeldtypen und deren Eigenschaften erklären.6.4 Datenbankschema bis zur dritten Normalform normalisieren.6. ERM erstellen und Interpretieren.6.6 logisches Datenmodell erstellen.6.7 Felddatentypen und deren Eigenscha en festlegen.6.8 Datenübergaben beurteilen und wie diese konver ert werden müssen aufgrund der Analyse der Vorgaben Eingabezwang, Format und Konvertierungen für Eingabedaten ableiten und diese in der Detailspezifikation festlegen Kann die Datenqualität und Robustheit der Applikation bei Fehleingaben durch den Benutzer durch validieren und plausibilisieren sicherstellen..7.1 Robustheit der Web-Applikation bei Fehleingaben und Fehlverhalten des Benutzers gewährleisten.7. Regeln für Ausdrücke definieren und diese in der Detailspezifika on festlegen.8 Kann ein Sicherheitskonzept erarbeiten..8.1 Webbasierter Zugriff auf Datenbanken verhindern.8. XSS-A acken (Cross-site scrip ng) abwehren.8. Problema k der Session Fixa on erklären und Schutzmassnahmen durch ein Session Management definieren Donnerstag,. Dezember 010 RC.1 SEITE /11

4 7 Dynamische Websites.8.4 Kriterien zur Bes mmung schutzwürdiger Informa onen ausarbeiten und ihre Kritikalität einschätzen.9 Kann ein Usability- und Accessibilitykonzept erarbeiten..9.1 Benutzeroberflächen nach WC Empfehlungen (WAI) gestalten.9. aufgrund der Analyse der Informationsabfolge Formulare mittels Fieldset, Label, Accesskey und Tabindex übersichtlich sowie benutzerfreundlich entwerfen.9. aufgrund der Designvorgaben Informationen auf einer Seite gruppieren, sinnvolle Abfolgen erstellen und Informationstiefen entwerfen.9.4 geeignete Performance- und Designüberlegungen unter Berücksichtigung der Datenbankanbindung anstellen.10 Kann die Prüf- und Abnahmekriterien festlegen Prüf- und Abnahmekriterien für Web-Applika onen kennen Verfahren, wie z.b.: White-Box-Test, Black-Box-Text, und Testdaten festlegen, um die Applikation auf ihre Funktionsfähigkeit im Einzelnen und im Gesamten zu überprüfen Kann die Plattform und deren Konfiguration auswählen Möglichkeiten zur Eruierung eingesetzter So ware bei einem Webau ri kennen und das Zusammenspiel der Softwarekomponenten (Tools und Script-/Programmiersprache, usw.) darlegen.11. Vor- und Nachteile der verschiedenen Sprachen und die Voraussetzungen bezüglich Provider und die daraus resultierenden technischen Abhängigkeiten, Technologien und Datenbanken etc. kennen.11. Scriptsprachen (PHP, ASP, Ruby, etc.) kennen und aufzeigen, welche Arten von Funktionalitäten sich damit realisieren lassen.11.4 Merkmale von Datenbanksystemen sowie deren Datenbankschnittstellen und Unterschiede beispielhaft erklären.11. Auswirkungen, welche die Wahl des Serverbetriebssystem (Linux, Windows, etc) auf die Realisierung der Website haben kann, erläutern Dynamische Website realisieren Tax:.1 Kann eine Testumgebung einrichten und einsetzen Sinn und Vorteile einer Testumgebung erläutern.1. Testumgebung einrichten.1. Tools und Entwicklungsumgebungen für Testumgebung einrichten. Kennt die Abfolge der Schri e für die Realisierung einer Anwendung und kann deren Abhängigkeiten untereinander erläutern. Donnerstag,. Dezember 010 RC.1 SEITE 4/11

5 7 Dynamische Websites..1 Verzeichnisstrukturen gemäss Konven onen anlegen.. Unterschiede zwischen einem Interpreter und einem Compiler erklären.. grundlegende Sprachelemente wie z.b. Notationsregeln, reservierte Wörter sowie Kommentare kennen und anwenden..4 Begriffe Objekt, Eigenscha, Methode und Funk on erläutern.. Wirkungsweise von Variablen, Arrays und Konstanten kennen und unterschiedliche Datentypen erklären..6 Operatoren kennen..7 Serverskriptsprache-ini-Datei interpretieren und Werte zur Laufzeit ändern. Kann Daten verarbeiten...1 Konven onen auf Bezeichner anwenden.. Unterschied zwischen Variablen und Literalen erläutern.. Variablen verwenden und Werte zuweisen..4 Variablentypen untersuchen und deren Gültigkeitsbereich festlegen.. Konstanten deklarieren und verwenden..6 Variablenfunktionen anwenden..7 mittels Operatoren Ausdrücke definieren..8 Nutzen eines Array erklären..9 indizierte oder assoziative Arrays (Hashtable) initialisieren, Werte zuweisen, Inhalte auslesen, sortieren und umstellen..10 Array-Operatoren anwenden..11 Array-Funk onen anwenden..1 Arrays aus Datenbeständen laden.4. Kann Programmkonzepte anwenden..4.1 Syntax sowie Seman k der eingesetzten Programmiersprache kennen und korrekt einsetzen.4. wechseln zwischen Quelltext (XHTML) und Script-Interpreter auf ein Minimum reduzieren.4. unterschiedliche Wirkungsweisen von Kontrollstrukturen erklären und situativ anwenden.4.4 grafisch dargestellte Programmkonzepte und Abläufe in funktionstüchtigen Code umsetzen Kann Daten speichern und abrufen. Donnerstag,. Dezember 010 RC.1 SEITE /11

6 7 Dynamische Websites..1 Dateien mit entsprechendem Modi öffnen und schliessen.. Daten in Dateien schreiben und auslesen.. Daten in Log- und ini-files schreiben und lesen..4 Dateifunktionen wie file_exists(), filesize(), unlink(), etc. anwenden.. Verzeichnisfunktionen verwenden.6 Kann Manipula on an Strings vornehmen..6.1 Strings formatieren wie trim(), addslashes(), etc..6. Strings zusammenführen und trennen wie explode(), join(), substr(), etc..6. Strings vergleichen wie strcmp(), strlen(), etc..6.4 Teilstrings vergleichen und ersetzen wie strpos(), strstr(), etc..6. Zeichenkettenoperatoren anwenden.6.6 mit Zeichensätzen umgehen, insbesondere ISO Latin 1 und UTF-8.7 Kann Code wiederverwenden..7.1 Hauptprozess (Feed) mittels Modularisierung und Bibliotheken schlank halten.7. Module mittels Funktionen wie require_once() und include() verwenden.7. HEREDOC anwenden.7.4 Funktionen aufrufen.7. Funktionen definieren.7.6 Funktionsparameter verwenden.7.7 Werte aus Funktionen übergeben.7.8 Rekursion implemen eren.8 Kann OOP in PHP anwenden..8.1 Klassen erstellen.8. $this verwenden.8. Instanzen von Klassen ableiten.8.4 einfache Vererbung von Klassen.8. Konstruktoren und Destruktoren erzeugen.8.6 mit Meta-Informa onen über Klassen und Objekte umgehen.8.7 Klassen durch Overloading überladen.8.8 Methoden überschreiben (overriding) Donnerstag,. Dezember 010 RC.1 SEITE 6/11

7 7 Dynamische Websites.8.9 OOP-Codeschnipsel verwenden.8.10 Klassenbibliotheken laden.8.11 Daten kapseln.8.1 Objekte referenzieren, kopieren und klonen.8.1 Schni stellen erstellen.8.14 Verweisoperator/Gül gkeitsbereichsoperator anwenden.8.1 Klassenkonstanten definieren und anwenden.8.16 Klassen nachladen.8.17 Objekte serialisieren.8.18 File- und DirReader-Klasse anwenden.8.19 Klassen und Schni stellen von Standard PHP Library (SPL) anwenden.8.0 DOM mi els PHP manipulieren.9 Kann Fehlerbehandlung einsetzen..9.1 kann Fehlermeldungen durch Änderung der Fehlerprotokollierung anzeigen lassen oder unterbinden.9. anwenden.9. Syntax-, Seman k- und Überlauffehler beheben Fehlerbehandlung mit Klassenbibliotheken durchführen.9. Konzept der Fehlerbehandlung mit Excep ons anwenden.10 Kann Datenbanken erstellen und löschen mit Tools (z.bsp. phpmyadmin) Datenbanken und Tabellen gemäss ERM erstellen oder löschen.10. Datenfelder erstellen, Datentyp zuweisen und weitere Eigenschaften wie Schlüssel definieren.10. Datenfelder löschen.10.4 Beziehungen zwischen den Tabellen erstellen und aufheben.10. Berech gungen einrichten.11 Kann Daten in einer Datenbank manipulieren Datenbestände in geeigneten Formaten importieren und exportieren.11. MySQLi einbinden und verwenden Donnerstag,. Dezember 010 RC.1 SEITE 7/11

8 7 Dynamische Websites.11. Datenbankanbindung mit einer Skriptsprache objektorien ert (Verbindungsobjekt) erstellen, benutzen und wenn nicht mehr benötigt, wieder trennen.11.4 Datenbank auswählen.11. SQL-Befehl auf mehrere Tabellen ausführen.11.6 Antwort der Datenbank in ein Objekt übergeben.11.7 Datenbank mi els MySQLi anlegen.11.8 Eigenscha en und Methoden des MySQLi-Objekt anwenden.11.9 Prepared Statements verwenden Vorteile des PHP Data Objects (PDO) kennen und nutzen Daten ein- und ausgeben, mu eren und löschen.11.1 berechnete Felder erstellen.11.1 Daten gruppieren und zusammenfassen Magic Quotes Problema k behandeln.11.1 Daten aus einer Datenbank auf einer Webseite strukturiert und forma ert darstellen Datenbank sichern und wiederherstellen.1 Kann Formulare entwickeln..1.1 Entwürfe von Benutzeroberflächen in validen Code umsetzen und die Empfehlungen nach WC (WAI) erfüllen.1. Entwurf eines Formulars durch HTML-Elemente wie Input, Textarea, Select und Button korrekt umsetzen.1. wichtigste Unterschiede der HTTP-Methoden GET und POST kennen und die jeweils passende Methoden richtig einsetzen.1.4 MIME-Typen kennen und für Dateien den korrekten Typ setzen.1. Formulardaten mi els Mailversand absetzen sowie die Nachricht für einen Mailclient strukturiert und formatiert aufbereiten.1.6 grafische Benutzeroberfläche erstellen, um Daten in der Datenbank manipulieren zu können.1.7 Eingabeabfolge definieren und situativ zusätzliche Elemente ein- oder ausblenden lassen.1.8 Kontextsensi v Informa onen (aus Variablen, Arrays, Datenbank) ein- und ausblenden.1.9 Formularelemente mit Inhalten aus Dateien oder Datenbanken abfüllen Donnerstag,. Dezember 010 RC.1 SEITE 8/11

9 7 Dynamische Websites.1.10 fehlende oder falsche Eingaben unter Beibehaltung der vorhandenen Eingaben hervorheben.1.11 geeignete Ereignisprozeduren (Events) für GUI-Elemente programmieren.1.1 bedingte Formatierung (alternierend oder wertbezogen) anwenden.1.1 Dateien hochladen.1 Kann Datum und Uhrzeit berechnen und forma eren..1.1 Unix-Zeitstempel oder den pla ormentsprechenden Stempel.1. Datum und Uhrzeit mit Serverskriptsprache forma eren.1. Datum und Uhrzeit mit SQL-Statement forma eren.1.4 Datumswerte mit Serverskriptsprachen berechnen.1. Datumswerte mit SQL-Statements berechnen.1.6 Kalenderfunk onen anwenden.14 Kann Funk onalitäten realisieren Funk onalitäten gemäss Konzept mi els einer Serverskriptsprache und einer Datenbank realisieren.14. Elemente der Naviga on dynamisch aus Dateien oder Datenbanken laden.14. dynamische Inhalte anzeigen (Realisierung eines kleineren WCMS).14.4 administrative Seiten für die Content-Pflege erstellen (Backend).1 Kann Sicherheitskonzepte umsetzen..1.1 reguläre Ausdrücke erstellen und einsetzen.1. Formulareingaben für die spätere Verwendung validieren und Plausibilitätschecks durchführen.1. erläutern, was mit einer Sitzungsverfolgung bezweckt wird und gängige Techniken zur Realisierung einer Sitzungsverfolgung kennen.1.4 Benutzerak onen mi els Sitzung aufzeichnen sowie Sitzungsdaten benutzerabhängig auswerten und anwenden.1. authentifizierten Benutzer über mehrere Seiten hinweg identifizieren.1.6 Eingaben über mehrere Sitzungen hinweg registrieren sowie später auf Folgeseite zusammenführen und daraus errechnete Grössen darstellen.1.7 Session Fixa on verhindern.1.8 Passwörter verschlüsseln.1.9 mittels Authentifizierung einen geschützten Bereich realisieren Donnerstag,. Dezember 010 RC.1 SEITE 9/11

10 7 Dynamische Websites.1.10 Berech gungen für Schreibzugriff auf Serverdateien einrichten.1.11 Authentifizierung durch Webserver (z.bsp..htaccess) einrichten.1.1 Zugriff und Authen fizierung datenbankunterstützt realisieren.1.1 Möglichkeiten, einen webbasierten Zugriff auf Datenbanken abzuwehren kennen.1.14 Angriffsszenario einer SQL-Injection erklären.1.1 SQL-Injection mittels Sonderzeichenbehandlung und Schlüsselwort-Filterung abwehren.1.16 Möglichkeiten, XSS-Attacken (Cross-site scripting) abzuwehren kennen.1.17 Kriterien zur Bestimmung schutzwürdiger Informationen festlegen und deren Kritikalität einschätzen.1.18 Cookie- Stealing- A acke und Gegenmassnahmen kennen.1.19 Problematik von SQL-/ XPath-/ RSS-Injections sowie XML-Poisoning erklären und Gegenmassnahmen kennen.16 Kann eine sichere Datenübertragung mit SSL realisieren und erklären SSL-Verschlüsselungstechnologie erklären.16. Vor- und Nachteile von SSL-verschlüsselten Verbindungen aufzeigen.16. Bereiche einer Website iden fizieren, bei denen eine SSL-Verschlüsselung sinnvoll ist.16.4 Prozess der Bestellung eines SSL-Zer fikats kennen. Möglichkeiten, welche von Anbietern zusätzlich als Sicherheitselemente angeboten werden (z.b. Point-to-Verify) verstehen.16. richtiges SSL-Angebot für eine Website auswählen (z.b. Standard, Extended Validation, Wildcard, usw.).16.6 selbst signiertes Zertifikat auf Apache einbinden 4 Lösungen auf Erfüllung der Vorgaben überprüfen, rapportieren und übergeben Tax: 4.1 Kann Funk onalitäten, Naviga onen, Darstellung und Daten auf unterschiedlichen Plattformen testen Verfahren und Testdaten festlegen, um die Applikation auf ihre Funktionsfähigkeit im Einzelnen und im Gesamten zu überprüfen 4.1. sinnvolle Testdaten für die Plausibilisierung formulieren und anwenden Robustheit der Web-Applikation mit Datenbankanbindung durch Fehleingaben und Fehlverhalten eines Benutzers testen 4. Kann den Projek ortschri überwachen Termine und Milestones überwachen Donnerstag,. Dezember 010 RC.1 SEITE 10/11

11 7 Dynamische Websites 4.. Budget überwachen 4.. Projektfortschritt rapportieren 4. Kann die Abnahme vorbereiten Abnahmetest und Abgabe vorbereiten und organisieren Lösungen dokumentieren.1 Kann dokumentieren und kommentieren Ordnerstruktur und gewählte Namenkonven on dokumen eren.1. Datenbankanbindung sowie Benutzerschni stellen dokumen eren und dabei auf Wartbarkeit und Nachvollziehbarkeit achten.1. Code inline kommen eren.1.4 Prozessabläufe dokumen eren oder nachführen.1. wesentliche Inhalte einer Benutzerdokumentation kennen und deren Bedeutung als Hilfestellung für Benutzer erläutern.1.6 Elemente eines Abnahmeprotokolls kennen. Sowie deren Bedeutung für die Qualitätssicherung und den Auftragsabschluss darlegen. Kann die Dokumentation automatisieren..1 Dokumenta onstools wie z.b. PHPDocumentor anwenden Empfohlene Anzahl Lektionen: - Diese Empfehlung ist als Richtwert zu verstehen. Sie beinhaltet keine Qualitätsaussage. - Die Empfehlung muss dem Wissensstand und der Praxiserfahrung der Kandidaten angepasst werden. - Der Unterricht erfolgt im Rahmen eines Weiterbildungslehrgangs. - Zusätzlich ist mit einem wöchentlichen Aufwand 6-10 Stunden in Form von Selbststudium zu rechnen (Umsetzen von Erlerntem, eventuellem Einsatz von Lernvideos). - Der Richtwert ist abhängig von den Möglichkeiten, das Erlernte in der Praxis anzuwenden. Bemerkung - Änderungsnachweis RC Version: RC.1, Ausgabedatum Beta Version: Beta.0, Ausgabedatum..010 Donnerstag,. Dezember 010 RC.1 SEITE 11/11

245 Custom Website Development

245 Custom Website Development 4 Custom Website Development Inhaltliche Richtziele der Modulprüfung: Einen bestehenden Webauftritt hinsichtlich Erweiterung mit Funktionen, Navigation, grafischen und multimedialen Elementen analysieren.

Mehr

PHP Programmierung. Seminarunterlage. Version 1.02 vom

PHP Programmierung. Seminarunterlage. Version 1.02 vom Seminarunterlage Version: 1.02 Version 1.02 vom 27. August 2013 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen...

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen... Inhalt HTML- Grundlagen und CSS... 2 XML Programmierung - Grundlagen... 3 PHP Programmierung - Grundlagen... 4 Java - Grundlagen... 5 Java Aufbau... 6 ASP.NET Programmierung - Grundlagen... 7 1 HTML- Grundlagen

Mehr

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. Powershell - Scripting - Grundlagen... 2. PHP Programmierung - Grundlagen... 3

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. Powershell - Scripting - Grundlagen... 2. PHP Programmierung - Grundlagen... 3 Inhalt Powershell - Scripting - Grundlagen... 2 PHP - Grundlagen... 3 XML - Grundlagen... 4 VBS - Visual Basic Script - Grundlagen... 5 Access 2010 - Teil 1... 6 Access 2010 - Teil 2... 7 VBA... 8 VBA

Mehr

Grundlagen relationaler Datenbanken... 2. Access 2010 - Grundlagenseminar... 3. Access 2010 - Aufbauseminar... 4. Von Excel 2010 zu Access 2010...

Grundlagen relationaler Datenbanken... 2. Access 2010 - Grundlagenseminar... 3. Access 2010 - Aufbauseminar... 4. Von Excel 2010 zu Access 2010... Inhalt Grundlagen relationaler Datenbanken... 2 Access 2010 - Grundlagenseminar... 3 Access 2010 - Aufbauseminar... 4 Von Excel 2010 zu Access 2010... 5 Access 2010 - Programmierung Teil 1... 6 Access

Mehr

244 Corporate Website Design

244 Corporate Website Design 44 Corporate Website Design Inhaltliche Richtziele der Modulprüfung: Vorgegebene Aufgabenstellung (Zielsetzung, Inhalte, Funktionalitäten, Rahmenbedingungen, Restriktionen, Kundenwünsche), sowie vorhandene

Mehr

Kurs für Microsoft Online Kurs Microsoft Analysten Programmierer

Kurs für Microsoft Online Kurs Microsoft Analysten Programmierer Kurs für Microsoft Online Kurs Microsoft Analysten Programmierer Akademie Domani info@akademiedomani.de Allgemeines Programm des Kurses für Microsoft Modul 1 Basis Programm Erste Lerneinheit Einführung

Mehr

Grundkurs MySQL und PHP

Grundkurs MySQL und PHP Martin Pollakowski Grundkurs MySQL und PHP So entwickeln Sie Datenbanken mit Open-Source-Software vieweg Inhaltsverzeichnis Anwendung und Nutzen von Datenbanken 1 1.1 Was ist eine Datenbank? 1 1.2 Abgrenzung

Mehr

Besser PHP programmieren

Besser PHP programmieren Carsten Möhrke Besser PHP programmieren Handbuch professioneller PHP-Techniken Galileo Press Vorwort zur dritten Auflage ц JjlJlli!fJÜIj SI!IS* 1.1 Lernen Sie Ihr Arbeitsgerät kennen 13 1.2 Der Editor,

Mehr

Helmut Dittrich Jürgen Mellenthin PHP 4-Workshop

Helmut Dittrich Jürgen Mellenthin PHP 4-Workshop 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Helmut Dittrich Jürgen Mellenthin PHP 4-Workshop Galileo Computing

Mehr

PHP mit Dreamweaver MX bearbeiten 00

PHP mit Dreamweaver MX bearbeiten 00 teil03.fm Seite 360 Donnerstag, 5. Februar 2004 6:27 18 PHP mit Dreamweaver MX bearbeiten 00 Mit Dreamweaver MX 2004 und PHP effektiv arbeiten PHP kann ausschließlich grafisch im Layoutmodus programmiert

Mehr

Microsoft Excel Schulungen

Microsoft Excel Schulungen MS Excel Grundlagen Abwechselnd Vortrag durch den Dozenten mit vielen praxisnahen Übungen für die Teilnehmer. Der Teilnehmer lernt den Funktionsumfang von MS Excel kennen und ist in der Lage, selbstständig

Mehr

Alexander Niemann. Das Einsteigerseminar Objektorientierte Programmierung in Java. bhv

Alexander Niemann. Das Einsteigerseminar Objektorientierte Programmierung in Java. bhv Alexander Niemann Das Einsteigerseminar Objektorientierte Programmierung in Java G bhv Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 Einleitung 13 Lernen - Üben 13 Über dieses Buch 14 Ш11ШШШШ '. ш Ш Java 19 Die Geschichte

Mehr

TYPO3 und TypoScript

TYPO3 und TypoScript TYPO3 und TypoScript Daniel Koch Webseiten programmieren, Templates erstellen, Extensions entwickeln ISBN 3-446-40489-9 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40489-9

Mehr

Einführung in PHP. (mit Aufgaben)

Einführung in PHP. (mit Aufgaben) Einführung in PHP (mit Aufgaben) Dynamische Inhalte mit PHP? 2 Aus der Wikipedia (verkürzt): PHP wird auf etwa 244 Millionen Websites eingesetzt (Stand: Januar 2013) und wird auf etwa 80 % aller Websites

Mehr

Scripting (PHP & MySQL) OCG Server-Side Web. OCG Server-Side Web Scripting (PHP & MySQL) Syllabus Version 2.0. Professionelle Gestaltung von Websites

Scripting (PHP & MySQL) OCG Server-Side Web. OCG Server-Side Web Scripting (PHP & MySQL) Syllabus Version 2.0. Professionelle Gestaltung von Websites OCG Server-Side Web Scripting (PHP & MySQL) OCG Server-Side Web Scripting (PHP & MySQL) Syllabus Version 2.0 Professionelle Gestaltung von Websites Österreichische Computer Gesellschaft (OCG) Wollzeile

Mehr

Microsoft Visual Basic 2005

Microsoft Visual Basic 2005 Michael Halvorson Microsoft Visual Basic 2005 Schritt für Schritt Microsoft Inhaltsverzeichnis Zu diesem Buch 11 Was ist Visual Basic 2005? 11 Visual Basic.NET-Versionen 12 Wegweiser für Ein- und Umsteiger

Mehr

Android Kurs Online Kurs Entwicklung auf Android-Handys

Android Kurs Online Kurs Entwicklung auf Android-Handys Android Kurs Online Kurs Entwicklung auf Android-Handys Akademie Domani info@akademiedomani.de Allgemeines Programm des Kurses Modul Eins - Programmierung J2ee 1) Grundlegende Java - Programmierung : Grundlegende

Mehr

Internetanbindung von Datenbanken

Internetanbindung von Datenbanken Internetanbindung von Datenbanken http://galahad.informatik.fh-kl.de/~miesel/index.html PHP -1 Gliederung Einführung PHP3 Datenbankanbindung mit PHP3 Sicherheitsprobleme Realisierung mit PHP3 Probleme

Mehr

PHP Kurs Online Kurs Analysten Programmierer Web PHP

PHP Kurs Online Kurs Analysten Programmierer Web PHP PHP Kurs Online Kurs Analysten Programmierer Web PHP Akademie Domani info@akademiedomani.de Allgemeines Programm des Kurses PHP Modul 1 - Einführung und Installation PHP-Umgebung Erste Lerneinheit Introduzione

Mehr

Die 7 Module des ECDL (Syllabus 5.0)

Die 7 Module des ECDL (Syllabus 5.0) Die 7 Module des ECDL (Syllabus 5.0) Die nachstehenden Lernziele geben einen Überblick über die Lerninhalte der 7 Module des ECDL nach dem seit Februar 2008 gültigen Lehrplan (Syllabus 5.0). Kandidaten

Mehr

Thomas Theis. Einstieg in Python. Galileo Press

Thomas Theis. Einstieg in Python. Galileo Press Thomas Theis Einstieg in Python Galileo Press 5 Inhalt Inhalt 1 Einführung 17 1.1 Vorteile von Python 17 1.2 Verbreitung von Python 18 1.3 Aufbau des Buchs 18 1.4 Übungen 20 1.5 Installation von Python

Mehr

Angreifbarkeit von Webapplikationen

Angreifbarkeit von Webapplikationen Vortrag über die Risiken und möglichen Sicherheitslücken bei der Entwicklung datenbankgestützter, dynamischer Webseiten Gliederung: Einführung technische Grundlagen Strafbarkeit im Sinne des StGB populäre

Mehr

Programmieren I. Überblick. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik

Programmieren I. Überblick. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik Programmieren I Überblick KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Großforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Übersicht Programmieren Programmieren I (1. Semester)

Mehr

Einstieg in VBA mit Excel Galileo Press

Einstieg in VBA mit Excel Galileo Press Thomas Theis Einstieg in VBA mit Excel Galileo Press Auf einen Blick 1 Einführung 15 2 Grundlagen von Objekten und Ereignissen 45 3 Grundlagen der Programmierung mit VBA 93 4 Fehlerbehandlung 125 5 Mehr

Mehr

Microsoft Visual C# 2008

Microsoft Visual C# 2008 John Sharp 13 Microsoft Visual C# 2008 Schritt für Schritt 13 13 14 15 15 16 16 17 17 17 21 22 22 23 25 26 II 40 51 Press 53 54 54 55 55 56 56 57 58 63 63 64 Inhaltsverzeichnis Einleitung 13 Einführung

Mehr

Sachwortverzeichnis... 251

Sachwortverzeichnis... 251 Inhalt Vorwort... V 1 WWW World Wide Web... 1 1.1 Das Internet Infrastruktur und Administration... 2 1.2 Datenübertragung... 4 1.3 Sprachen im Web... 6 1.4 Webseiten... 7 1.4.1 Clientseitige Dynamik...

Mehr

Steckbrief Engelhardt Marco

Steckbrief Engelhardt Marco Persönliche Stärken: zielstrebig stresserprobt organisiert teamfähig kreativ Übersicht Ich als Mensch IT Kenntnisse Projektierung Programmier m - Kenntnisse Mobilität und Hobbys Ich als Mensch Meine Kenntnisse

Mehr

Inhalt. Vorwort 11. Inhalt der Buch-CD 13. 1 Einführung 17

Inhalt. Vorwort 11. Inhalt der Buch-CD 13. 1 Einführung 17 Inhalt Vorwort 11 Inhalt der Buch-CD 13 1 Einführung 17 1.1 Was ist MySQL? 17 1.2 Die wichtigsten Eigenschaften von MySQL 20 1.3 Bezugsquellen und Versionen 23 1.4 MySQL im Vergleich zu anderen Datenbanken

Mehr

entweder: zeilenweise fgets() oder: zeichenweise fgetc()

entweder: zeilenweise fgets() oder: zeichenweise fgetc() PHP stellt viele Funktionen zur Verfügung, um mit Dateien effektiv zu arbeiten. Die grundsätzliche Vorgehensweise beim Auslesen einer Datei sieht wie folgt aus: 1. Öffnen der Datei fopen() 2. schrittweises

Mehr

http://www.video2brain.com/de/products-612.htm

http://www.video2brain.com/de/products-612.htm Eine Datenbank zu erstellen ist nicht so einfach und intuitiv, wie einen Brief zu schreiben. Ein klein wenig theoretisches Wissen über Datenbankdesign ist für etwas größere Datenbanken unumgänglich. Lassen

Mehr

MOS - Microsoft Office Specialist 2007

MOS - Microsoft Office Specialist 2007 MOS - Microsoft Office Specialist 2007 MOS Word 2007 Core 1. Dokumente erstellen und anpassen 1.1. Erstellen und Formatieren von Dokumenten 1.2. Layout von Dokumenten 1.3. Dokumente und Inhalte einfacher

Mehr

Soziale Funktionen zu verträglichen Kosten

Soziale Funktionen zu verträglichen Kosten Soziale Funktionen zu verträglichen Kosten Marc Achtelig, Dipl.-Ing.(FH), Dipl.-Wirtschaftsing.(FH) Handbücher Online-Hilfen Screencasts www.indoition.com Agenda Integrationsstufen Organisatorische Voraussetzungen

Mehr

Über den Autor 11. Einleitung 23

Über den Autor 11. Einleitung 23 Inhaltsverzeichnis Über den Autor 11 Einleitung 23 Über dieses Buch 23 Törichte Annahmen über den Leser 24 Symbole in diesem Buch 24 Über das Buch hinaus 25 Wie geht es weiter? 25 Teil I Die ersten Schritte

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 4.1 Programme compilieren und starten 4.2 Arbeiten mit dem Editor 4.3 Der Objekt-Inspektor

Inhaltsverzeichnis. 4.1 Programme compilieren und starten 4.2 Arbeiten mit dem Editor 4.3 Der Objekt-Inspektor Inhaltsverzeichnis Vorwort 1 Was ist Delphi? 1.1 Die Wurzeln von Delphi 1.2 Der Konkurrent - Visual Basic 1.3 Die komponentenbasierte Entwicklung 1.4 Object-Pascal 2 Programmieren mit Delphi 2.1 Das ))visuelle((

Mehr

Benutzerhandbuch. Gästebuch Software - YellaBook v1.0 http://www.yellabook.de. Stand: 01.08.2012. by YellaBook.de - Alle Rechte vorbehalten.

Benutzerhandbuch. Gästebuch Software - YellaBook v1.0 http://www.yellabook.de. Stand: 01.08.2012. by YellaBook.de - Alle Rechte vorbehalten. Benutzerhandbuch Gästebuch Software - YellaBook v1.0 http://www.yellabook.de Stand: 01.08.2012 Inhalt 1 Funktionen... 3 2 Systemanforderungen... 4 3 Installation... 4 4 Einbinden des Gästebuchs... 5 5

Mehr

Die Module des ECDL (nach dem Syllabus 5.0 mit dem Zusatzmodul IT-Sicherheit)

Die Module des ECDL (nach dem Syllabus 5.0 mit dem Zusatzmodul IT-Sicherheit) Die Module des ECDL (nach dem Syllabus 5.0 mit dem Zusatzmodul IT-Sicherheit) Die nachstehenden Lernziele geben einen Überblick über die Lerninhalte der 8 Module des ECDL nach dem seit Februar 2008 gültigen

Mehr

Relationale Datenbanken in der Praxis

Relationale Datenbanken in der Praxis Seite 1 Relationale Datenbanken in der Praxis Inhaltsverzeichnis 1 Datenbank-Design...2 1.1 Entwurf...2 1.2 Beschreibung der Realität...2 1.3 Enitiy-Relationship-Modell (ERM)...3 1.4 Schlüssel...4 1.5

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil 1 Node.js... 1

Inhaltsverzeichnis. Teil 1 Node.js... 1 xiii Teil 1 Node.js... 1 1 Was ist Node.js? 3 1.1 Die Zeitalter des Webs................................... 3 1.1.1 1990 bis 2000: Das Web 1.0....................... 3 1.1.2 2000 bis 2010: Das Web 2.0.......................

Mehr

PHP 6 Beliebte Webskriptsprache wird erwachsen. Linux User Group Bern 14.05.2009 René Moser

PHP 6 Beliebte Webskriptsprache wird erwachsen. Linux User Group Bern 14.05.2009 René Moser <mail@renemoser.net> PHP 6 Beliebte Webskriptsprache wird erwachsen Linux User Group Bern 14.05.2009 René Moser Inhalt 1.Wie entstand PHP? 2.Was PHP? 3.Warum PHP? 4.Wie installiere ich PHP? 5.Wie programmiere

Mehr

AJAX SSL- Wizard Referenz

AJAX SSL- Wizard Referenz AJAX SSL- Wizard Referenz Version 1.0.2+ - 04.04.2011 Präambel Die vorliegende Dokumentation beschreibt den AJAX basierten SSL- Wizard der CertCenter AG. Der SSL- Wizard kann mit wenigen Handgriffen nahtlos

Mehr

Web-Programmierung (WPR)

Web-Programmierung (WPR) Web-Programmierung (WPR) Vorlesung VIII. Common Gateway Interface(CGI) & PHP mailto:wpr@gruner.org 1 12 Common Gateway Interface Von allen Webservern unterstützt Anzubindende Programme => Gateway zu bestehenden

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11. Niveaustufe: Bachelor

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11. Niveaustufe: Bachelor Modul-Nr.: BA-VI-1030 Modulname: Programmierung Grundlagen (PRG) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: 1./2. Studiensemester : Grundkonzepte der Programmierung (GKP) Objektorientierte Programmmierung

Mehr

Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik

Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik 6.3 Systemarchitektur 430 6.3 Systemarchitektur Drei Schichten Architektur Die "Standardtechniken" des Software-Engineering sind auch auf die Architektur einer

Mehr

Holger Schwichtenberg. Windows PowerShell. Konzepte - Praxiseinsatz - Erweiterungen. ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education

Holger Schwichtenberg. Windows PowerShell. Konzepte - Praxiseinsatz - Erweiterungen. ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education Holger Schwichtenberg Windows PowerShell Konzepte - Praxiseinsatz - Erweiterungen ^ y ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don Mills, Ontario Sydney

Mehr

Überblick über die Zertifizierung

Überblick über die Zertifizierung Überblick über die Zertifizierung Das LabVIEW-Zertifizierungsprogramm von National Instruments umfasst drei Qualifikationsstufen: - Certified LabVIEW Associate Developer (CLAD) - Certified LabVIEW Developer

Mehr

Code wiederverwenden: Objektorientierte Programmierung (OOP) sinnvoll nutzen Roland Wagner Automatisierungstreff IT & Automation 2015

Code wiederverwenden: Objektorientierte Programmierung (OOP) sinnvoll nutzen Roland Wagner Automatisierungstreff IT & Automation 2015 Code wiederverwenden: Objektorientierte Programmierung (OOP) sinnvoll nutzen Roland Wagner Automatisierungstreff IT & Automation 2015 CODESYS a trademark of 3S-Smart Software Solutions GmbH Agenda 1 Warum

Mehr

LISE MEITNER GYMNASIUM NEUENHAUS UELSEN

LISE MEITNER GYMNASIUM NEUENHAUS UELSEN Entwurf eines schulinternen Curriculums im Fach Informatik für die Qualifikationsphase (Jahrgang 11 und 12) Für die Gestaltung des Informatikunterrichts in der Qualifikationsphase sind für das schulinterne

Mehr

MATLAB-Automatisierung von Dymola- Simulationen und Ergebnisauswertung Holger Dittus. Modelica User Group BaWü, Stuttgart, 13.06.

MATLAB-Automatisierung von Dymola- Simulationen und Ergebnisauswertung Holger Dittus. Modelica User Group BaWü, Stuttgart, 13.06. www.dlr.de Folie 1 MATLAB-Automatisierung von Dymola- Simulationen und Ergebnisauswertung Holger Dittus Modelica User Group BaWü, Stuttgart, 13.06.2013 www.dlr.de Folie 2 Inhalt Motivation Dymola.mos-Skripte

Mehr

1 Installationen. 1.1 Installationen unter Windows

1 Installationen. 1.1 Installationen unter Windows 1 Installationen Dieses Kapitel beschreibt die Installationen, die für die Nutzung von PHP und MySQL unter Windows, unter Ubuntu Linux und auf einem Mac mit OS X notwendig sind. 1.1 Installationen unter

Mehr

Praxishandbuch SAP Crystal Reports

Praxishandbuch SAP Crystal Reports Stefan Berends, Marielle Ehrmann, Dirk Fischer Praxishandbuch SAP Crystal Reports. Galileo Press Bonn Inhalt Einleitung 17 1.1 SAP-BusinessObjects-BI-Plattform im Überblick 24 1.1.1 Bl-Plattform-Services

Mehr

3. Auflage. O Reillys Taschenbibliothek. Windows PowerShell 3.0. kurz & gut. Lee Holmes. Deutsche Adaption von Rolf Masuch O REILLY

3. Auflage. O Reillys Taschenbibliothek. Windows PowerShell 3.0. kurz & gut. Lee Holmes. Deutsche Adaption von Rolf Masuch O REILLY O Reillys Taschenbibliothek 3. Auflage Windows PowerShell 3.0 kurz & gut O REILLY Lee Holmes Deutsche Adaption von Rolf Masuch Inhalt Einleitung................................................ 2 Installation.....................................................

Mehr

Diplom ICT Power User SIZ

Diplom ICT Power User SIZ Diplom ICT Power User SIZ 2 Berufsbild/Einsatzgebiet Die Diplomprüfung richtet sich an Personen, die bereits über gute theoretische und praktische Kenntnisse im Umgang mit einem PC im Anwendungsbereich

Mehr

1 Hardware-Grundlagen (1. Datei:DV-Grundlagen) 1. 2 Software-Grundlagen 7. 2.1 Allgemein 7. 2.2 Daten 9. 2.3 Windows 7 11

1 Hardware-Grundlagen (1. Datei:DV-Grundlagen) 1. 2 Software-Grundlagen 7. 2.1 Allgemein 7. 2.2 Daten 9. 2.3 Windows 7 11 1 Hardware-Grundlagen (1. Datei:DV-Grundlagen) 1 2 Software-Grundlagen 7 2.1 Allgemein 7 2.2 Daten 9 2.3 Windows 7 11 3 Excel 2013 (2. Datei: Excel 2013) 17 (1) Video 3.1 Excel laden 17 (1) 3.2 Datenerfassung

Mehr

Experte. I-CH-118 Strukturiert implementieren

Experte. I-CH-118 Strukturiert implementieren Autor des Dokuments Valmir Selmani Erstellt / Aktualisiert am 16.06.2011 / 28.06.2011 Teilnehmer des Projekts: Valmir Selmani, Moritz Kündig, Tobias Künzi Seitenanzahl 13 MTV (Moritz Tobias Valmir) 2011

Mehr

FAQ - Script gaesteform

FAQ - Script gaesteform FAQ - Script gaesteform www.kundencenter.ws 9. April 2009 Salvatore Spadaro 1 2 Inhaltsverzeichnis 1 Script - gaesteform 3 1.1 Welchen Funktionumfang bietet das Script gaesteform und welche Technik steckt

Mehr

Web Professional. Web Developer. in Zusammenarbeit mit:

Web Professional. Web Developer. in Zusammenarbeit mit: Web Professional Web Developer in Zusammenarbeit mit: 2 Berufsbild/Einsatzgebiet Initiiert und getragen von führenden Internet-Agenturen der Ostschweiz, bildet der Lehrgang «Web Professional» die praxisnahe

Mehr

Individuelles EDV Training

Individuelles EDV Training FiNTrain GmbH Höllturmpassage 1 78315 Radolfzell Tel.: 07732/979608 Maßnahme : Individuelles EDV Training 50 plus Inhalt und Lernziele Individuelles EDV Training: 50 plus Das Individuelles EDV Training

Mehr

PIWIN 1 Übung Blatt 5

PIWIN 1 Übung Blatt 5 Fakultät für Informatik Wintersemester 2008 André Gronemeier, LS 2, OH 14 Raum 307, andre.gronemeier@cs.uni-dortmund.de PIWIN 1 Übung Blatt 5 Ausgabedatum: 19.12.2008 Übungen: 12.1.2009-22.1.2009 Abgabe:

Mehr

Domain Control System. [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005

Domain Control System. [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005 Domain Control System [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005 Seite 1 von 9 Einfü hrung Das 4eins Domain Control System (DCS) stellt Ihnen verschiedene Dienste und Funktionen für die Konfiguration

Mehr

PHP-Schwachstellen und deren Ausnutzung

PHP-Schwachstellen und deren Ausnutzung PHP-Schwachstellen und deren Ausnutzung 44. DFN Betriebstagung / 7. Februar 2006 DFN-CERT Services GmbH Jan Kohlrausch / CSIRT Gliederung Grundlagen HTTP und PHP Anatomie typischer Schwachstellen in PHP-Skripten

Mehr

Aktuelle Sicherheitsprobleme im Internet: Angriffe auf Web-Applikationen

Aktuelle Sicherheitsprobleme im Internet: Angriffe auf Web-Applikationen FAEL-Seminar Aktuelle Sicherheitsprobleme im Internet: Angriffe auf Web-Applikationen Prof. Dr. Marc Rennhard Institut für angewandte Informationstechnologie InIT ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII

Inhaltsverzeichnis VII Inhaltsverzeichnis 1 Die Grundlagen zu CMS auch eine lange Reise beginnt mit dem ersten Schritt............................................ 1 1.1 Was behandeln wir in dem einleitenden Kapitel?....................

Mehr

Multimedia im Netz Wintersemester 2011/12

Multimedia im Netz Wintersemester 2011/12 Multimedia im Netz Wintersemester 2011/12 Übung 01 Betreuer: Verantwortlicher Professor: Sebastian Löhmann Prof. Dr. Heinrich Hussmann Organisatorisches 26.10.2011 MMN Übung 01 2 Inhalte der Übungen Vertiefung

Mehr

Nutzerbeirat 2012 Bonn 20.11.2012

Nutzerbeirat 2012 Bonn 20.11.2012 Der neue Personalausweis Einsatzmöglichkeiten in der Lucom Interaction Platform Nutzerbeirat 2012 Bonn 20.11.2012 Henning Meinhardt Leiter Software Entwicklung Ab Version 3.2.2 unterstützt die LIP den

Mehr

Collax Web Application

Collax Web Application Collax Web Application Howto In diesem Howto wird die Einrichtung des Collax Moduls Web Application auf einem Collax Platform Server anhand der LAMP Anwendung Joomla beschrieben. LAMP steht als Akronym

Mehr

Einleitung und Organisatorisches

Einleitung und Organisatorisches page.1 Einleitung Informatik für Elektrotechnik und Informationstechnik Benedict Reuschling benedict.reuschling@h-da.de Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik WS 2013/14 page.2 Willkommen an der Hochschule

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Der SQL Server 2008 stellt sich vor 15. 2 Die grafischen Tools des SQL Server 2008 59. 3 Eine neue Datenbank erstellen 87

Inhaltsverzeichnis. 1 Der SQL Server 2008 stellt sich vor 15. 2 Die grafischen Tools des SQL Server 2008 59. 3 Eine neue Datenbank erstellen 87 Vorwort 11 1 Der SQL Server 2008 stellt sich vor 15 1.1 SQL Server wer ist das? 16 1.1.1 Der SQL Server im Konzert der Datenbanksysteme 16 1.1.2 Entscheidungsszenarien für Datenbanksysteme 17 1.1.3 Komponenten

Mehr

Fachcurriculum ITG Albert-Schweitzer-Gemeinschaftsschule Klassenstufe 9/10 H. Bauer. Thema Inhalte/Umsetzung Programme Lehrplanbezug.

Fachcurriculum ITG Albert-Schweitzer-Gemeinschaftsschule Klassenstufe 9/10 H. Bauer. Thema Inhalte/Umsetzung Programme Lehrplanbezug. Fachcurriculum ITG Albert-Schweitzer-Gemeinschaftsschule Klassenstufe 9/10 H. Bauer Thema Grundlagen der Erstellung von Webseiten Maximalplan 1 Was man wissen sollten 2 Die erste Webseite mit HTML erstellen

Mehr

Diplom ICT Power User SIZ

Diplom ICT Power User SIZ Diplom ICT Power User SIZ MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Die Diplomprüfung richtet sich an Personen, die bereits über gute theoretische und praktische Kenntnisse im Umgang mit einem

Mehr

Ruby. Programmieren mit Zucker. Thomas Kühn

Ruby. Programmieren mit Zucker. Thomas Kühn Ruby Programmieren mit Zucker Thomas Kühn Gliederung Geschichte Philosophie Syntax mit Zucker Sprachkonzepte Pakete und Frameworks Ausblick Beispiele Yukihiro Matz Matsumoto Geboren am 14.April 1965 Geschichte

Mehr

Anleitung Umstellung auf neuen Mail Server

Anleitung Umstellung auf neuen Mail Server Anleitung Umstellung auf neuen Mail Server Inhalt 1. Zweck dieser Anleitung 3 2. Was ändert sich? 3 3. Beispiele E Mail Programme 4 3.1. Windows Live Mail 4 3.2. Thunderbird 6 3.3. Outlook 2010 8 3.4.

Mehr

web(in)securities CISCO Academy Day 11/12.05.2012 Mark Hloch Montag, 14. Mai 12

web(in)securities CISCO Academy Day 11/12.05.2012 Mark Hloch Montag, 14. Mai 12 Hochschule Niederrhein University of Applied Sciences Elektrotechnik und Informatik Faculty of Electrical Engineering and Computer Science web(in)securities CISCO Academy Day 11/12.05.2012 Mark Hloch Inhalt

Mehr

Vorkurs C++ Programmierung

Vorkurs C++ Programmierung Vorkurs C++ Programmierung Klassen Letzte Stunde Speicherverwaltung automatische Speicherverwaltung auf dem Stack dynamische Speicherverwaltung auf dem Heap new/new[] und delete/delete[] Speicherklassen:

Mehr

PHP-Security. Aleksander Paravac. watz@lug-bamberg.de http://www.lug-bamberg.de. Aleksander Paravac (GNU/Linux User Group Bamberg/Forchheim) 1 / 27

PHP-Security. Aleksander Paravac. watz@lug-bamberg.de http://www.lug-bamberg.de. Aleksander Paravac (GNU/Linux User Group Bamberg/Forchheim) 1 / 27 PHP-Security Aleksander Paravac watz@lug-bamberg.de http://www.lug-bamberg.de Aleksander Paravac (GNU/Linux User Group Bamberg/Forchheim) 1 / 27 Übersicht 1 Motivation 2 Einsatz von PHP auf dem Webserver

Mehr

Einführung in ActionScript

Einführung in ActionScript Fachbereich Mathematik und Informatik Softwareprojekt: Spieleprogrammierung Einführung in ActionScript Do, Hoang Viet(do@mi.fu-berlin.de) Freie Universität Berlin, SoSe 2012 Agenda Allgemeine Einführung

Mehr

Übung 1: Ein Website News-System mit MySQL

Übung 1: Ein Website News-System mit MySQL Übung 1: Ein Website News-System mit MySQL In der Vorübung haben wir bereits mit Hilfe eines ERMs den Datenbankentwurf erstellt und daraus die folgenden Tabellen abgeleitet: Nun muss diese Datenbank in

Mehr

Marcus Throll. f. / Galileo Computing

Marcus Throll. f. / Galileo Computing Marcus Throll f. / Galileo Computing Inhalt Vorwort zur 2. Auflage 13 Vorwort zur 1. Auflage 15 Inhalt der Buch-CO 17 Einführung 21 1.1 Was istmysql? 23 1.2 Die wichtigsten Eigenschaften von MySQL 26 1.3

Mehr

TYPO3-Kurzreferenz für Redakteure

TYPO3-Kurzreferenz für Redakteure TYPO3-Kurzreferenz für Redakteure Die Kurzreferenz orientiert sich weitgehend an den TYPO3 v4 Schulungsvideos. Es kann jedoch geringfügige Abweichungen geben, da in den Videos auf didaktisch sinnvolles

Mehr

PHP Übungsaufgabe 3 1 / 5. Doing Web Apps. PHP Übungsaufgabe 3

PHP Übungsaufgabe 3 1 / 5. Doing Web Apps. PHP Übungsaufgabe 3 1 / 5 Doing Web Apps PHP Übungsaufgabe 3 Werkzeuge Text-Editor, beispielsweise Notepad++ Webserver mit aktiviertem PHP Modul + MySQL-Datenbank Unterlagen Ziele SelfHTML PHP API Handbuch Alle Dokumente

Mehr

CARL HANSER VERLAG. Christopher Allen. Oracle PL/SQL für Einsteiger Der Einsatz von SQL und PL/SQL in der Oracle-Datenbank 3-446-21801-7

CARL HANSER VERLAG. Christopher Allen. Oracle PL/SQL für Einsteiger Der Einsatz von SQL und PL/SQL in der Oracle-Datenbank 3-446-21801-7 CARL HANSER VERLAG Christopher Allen Oracle PL/SQL für Einsteiger Der Einsatz von SQL und PL/SQL in der Oracle-Datenbank 3-446-21801-7 www.hanser.de Inhaltsverzeichnis Danksagung...XI Einleitung...XIII

Mehr

2D22 Prinzipien der Softwareentwicklung. Prinzipien der Softwareentwicklung S. Strahringer 1

2D22 Prinzipien der Softwareentwicklung. Prinzipien der Softwareentwicklung S. Strahringer 1 2D22 1 Inhalte der Lehrveranstaltung Einführung in die Programmierung mit PHP Literatur: Theis, Thomas (2010): Einstieg in PHP 5.3 und MySQL 5.4. [für Programmieranfänger geeignet]. 6., aktualisierte Aufl.

Mehr

2. Interaktive Web Seiten. action in Formularen. Formular. Superglobale Variablen $ POST, $ GET und $ REQUEST. GET und POST

2. Interaktive Web Seiten. action in Formularen. Formular. Superglobale Variablen $ POST, $ GET und $ REQUEST. GET und POST 2. Interaktive Web Seiten GET und POST Die Übertragungsmethoden GET und POST sind im http Protokoll definiert: POST: gibt an, dass sich weitere Daten im Körper der übertragenen Nachricht befinden: z.b.

Mehr

php Hier soll ein Überblick über das Erstellen von php Programmen gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...2 2.Parameterübergabe...

php Hier soll ein Überblick über das Erstellen von php Programmen gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...2 2.Parameterübergabe... php Hier soll ein Überblick über das Erstellen von php Programmen gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...2 2.Parameterübergabe...7 3.Zugriff auf mysql Daten...11 Verteilte Systeme: php.sxw Prof.

Mehr

Kompaktseminare Das MS Access 2010 Kursprogramm

Kompaktseminare Das MS Access 2010 Kursprogramm Kompaktseminare Das MS Access 2010 Kursprogramm Was ist Access Keine Angst vor Datenbanken Office Anwender mit Datenbank Interesse Zuerst ein wenig Theorie - Was ist eine Datenbank - Ist MS Access 2010

Mehr

Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten

Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten Jürgen Thomas Entstanden als Wiki-Buch Bibliografische Information Diese Publikation ist bei der Deutschen Nationalbibliothek registriert. Detaillierte Angaben

Mehr

Fachbereich Informatik Praktikum 1

Fachbereich Informatik Praktikum 1 Hochschule Darmstadt DATA WAREHOUSE SS2015 Fachbereich Informatik Praktikum 1 Prof. Dr. S. Karczewski Dipl. Inf. Dipl. Math. Y. Orkunoglu Datum: 14.April.2015 1. Kurzbeschreibung In diesem Praktikum geht

Mehr

JBuilderX: Installation und Kurzanleitung (Windows)

JBuilderX: Installation und Kurzanleitung (Windows) JBuilder X Seite 1 JBuilderX: Installation und Kurzanleitung (Windows) 1. JBuilder installieren Eine Gratis-Version kann von der Webseite www.borland.de heruntergeladen werden. Systemvoraussetzungen: 256

Mehr

PHP5.3. Fortgeschrittene Techniken der Web-Programmierung. Andreas Dittfurth 1. Ausgabe, April 2010 GPHP53F

PHP5.3. Fortgeschrittene Techniken der Web-Programmierung. Andreas Dittfurth 1. Ausgabe, April 2010 GPHP53F PHP5.3 Andreas Dittfurth 1. Ausgabe, April 2010 Fortgeschrittene Techniken der Web-Programmierung GPHP53F I PHP 5.3 - Fortgeschrittene Techniken der Web-Programmierung 1 Bevor Sie beginnen...4 1.1 Zielgruppe

Mehr

Zeichensatzkonvertierung in Oracle-DB. moving objects GmbH Martin Busik Hamburg - Mai 2003 www.moving-objects.de

Zeichensatzkonvertierung in Oracle-DB. moving objects GmbH Martin Busik Hamburg - Mai 2003 www.moving-objects.de Zeichensatzkonvertierung in Oracle-DB moving objects GmbH Martin Busik Hamburg - Mai 2003 www.moving-objects.de moving objects GmbH? Beratung Anforderungserhebung Geschäftprozessanalyse Coaching? Schulung

Mehr

ARBEITSPROGRAMM. Elektronikerin - Electroniker EFZ

ARBEITSPROGRAMM. Elektronikerin - Electroniker EFZ Version 2.0 1/8 Semester 1 Hardware und Softwaretechnik 0 gemäss BiVo Unterricht in Bern BiVo : http://www.sbfi.admin.ch/bvz/index.html?lang=de 0 Version 2.0 2/8 Semester 2 Hardware und Softwaretechnik

Mehr

Grundlagen der EDV 3. Vorlesung mit Übungen. Dipl. Ing. Martin Ney

Grundlagen der EDV 3. Vorlesung mit Übungen. Dipl. Ing. Martin Ney Grundlagen der EDV 3 Vorlesung mit Übungen Dipl. Ing. Martin Ney Grundlagen der EDV 3 HTML und CSS HTML und PHP CMS Datenbanken SQL Grundlagen der EDV 2/29 Internetprotokolle HTTP zum Abruf von Internetdateien

Mehr

verstehen lernen, wie der Angreifer denkt diese Methoden selbst anwenden Allerdings: Mitdenken, nicht nur blindes ausprobieren Außerdem:

verstehen lernen, wie der Angreifer denkt diese Methoden selbst anwenden Allerdings: Mitdenken, nicht nur blindes ausprobieren Außerdem: !! "!!##$ %& es gibt keine 100 %ige Sicherheit Fehler zu machen ist menschlich man muss es so gut wie möglich machen es ist GROB FAHRLÄSSIG es nicht einmal zu versuchen Ziel: Methoden entwickeln, die Sicherheit

Mehr

Schnellstarthandbuch. Hilfe aufrufen Klicken Sie auf das Fragezeichen, um Hilfeinhalt anzuzeigen.

Schnellstarthandbuch. Hilfe aufrufen Klicken Sie auf das Fragezeichen, um Hilfeinhalt anzuzeigen. Schnellstarthandbuch Microsoft Access 2013 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von älteren Access-Versionen. Dieses Handbuch soll Ihnen dabei helfen, sich schnell mit der neuen Version vertraut zu

Mehr

Grundsätzliche Struktur und Entwurfsprinzipien des Gesamtsystems. Grundsätzliche Struktur und Entwurfsprinzipien der einzelnen Pakete

Grundsätzliche Struktur und Entwurfsprinzipien des Gesamtsystems. Grundsätzliche Struktur und Entwurfsprinzipien der einzelnen Pakete Allgemeines 2 Produktübersicht 2 Grundsätzliche Struktur und Entwurfsprinzipien des Gesamtsystems 3 Grundsätzliche Struktur und Entwurfsprinzipien der einzelnen Pakete Account-Verwaltung 5 Freund-Funktionen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Lutz Fröhlich. PostgreSQL 9. Praxisbuch für Administratoren und Entwickler. ISBN (Buch): 978-3-446-42239-1

Inhaltsverzeichnis. Lutz Fröhlich. PostgreSQL 9. Praxisbuch für Administratoren und Entwickler. ISBN (Buch): 978-3-446-42239-1 Inhaltsverzeichnis Lutz Fröhlich PostgreSQL 9 Praxisbuch für Administratoren und Entwickler ISBN (Buch): 978-3-446-42239-1 ISBN (E-Book): 978-3-446-42932-1 Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Mehr

Kapitel 3 Das Projekt Bankkonto Seite 1

Kapitel 3 Das Projekt Bankkonto Seite 1 Kapitel 3 Das Projekt Bankkonto Seite 1 3 Das Projekt Bankkonto Nun wirst du dich etwas gründlicher mit dem Quelltext einer Klasse beschäftigen. Du lernst, wie zwei Objekte eine gemeinsame Aufgabe erledigen.

Mehr

Sicherheit in Rich Internet Applications

Sicherheit in Rich Internet Applications Sicherheit in Rich Internet Applications Florian Kelbert 14.02.2008 Seite 2 Sicherheit in Rich Internet Applications Florian Kelbert 14.02.2008 Inhaltsverzeichnis Grundlagen Ajax und Mashups Adobe Flash-Player

Mehr

Sicherheit in Webanwendungen CrossSite, Session und SQL

Sicherheit in Webanwendungen CrossSite, Session und SQL Sicherheit in Webanwendungen CrossSite, Session und SQL Angriffstechniken und Abwehrmaßnahmen Mario Klump Die Cross-Site -Familie Die Cross-Site-Arten Cross-Site-Scripting (CSS/XSS) Cross-Site-Request-Forgery

Mehr

FileMaker und PHP Workshop

FileMaker und PHP Workshop FileMaker und PHP Workshop 2-stündiger Ausschnitt aus einem 3-tägigen Schulungsprogramm Bernhard Schulz FileMaker Konferenz 2010 / Zürich Ziel des Workshops Kennenlernen von PHP Möglichkeiten von FileMaker

Mehr