Renaissance der Zwei-Kanalanlage. b Fachberichte zum Thema. Meinung Interview. Baopt-Erfinder Albert Bauer über die Bauer-Optimierung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Renaissance der Zwei-Kanalanlage. b Fachberichte zum Thema. Meinung Interview. Baopt-Erfinder Albert Bauer über die Bauer-Optimierung"

Transkript

1 Bild: Margot Dertinger-Schmid g : Früher waren etwa 80 % der TGA-Planer gegen Baopt, heute sind es vielleicht noch 20 %. Am Anfang hat die Klimabranche versucht, mich zu vernichten. Jetzt habe ich so viele positive Referenzen, dass sich die Stimmung eher umgekehrt hat. Baopt-Erfinder über die Bauer-Optimierung Renaissance der Zwei-Kanalanlage b Fachberichte zum Thema enthält das TGA dossier Raumluftströmung: Auf einfach den Webcode 1148 eingeben oder den QR-Code scannen. Ein in der Klimabranche bekannter Fachplaner empfahl, ehemals Betriebstechniker bei der Stadtsparkasse München, doch besser spazieren zu gehen und die Nachjustierung der 33 Klimaanlagen den Fachleuten zu überlassen. Doch ging nicht spazieren und tüftelte jahrelang an neuen Regelungsstrategien. Der Autodidakt ließ die übliche Lehrmeinung außer Acht und setzte die Ergebnisse aus Tausenden von Trendkurven in ein neuartiges Regelungskonzept um. Doch die Lüftungs- und Klimabranche wies die aus der Beobachtung gewonnenen Erkenntnisse als unwissenschaftlich zurück. s Werdegang zum erfolgreichen Unternehmer gleicht einem Zitat von Mahatma Gandhi: Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du. Inzwischen hat mit seinem Unternehmen Bauer-Optimierungstechnik (Baopt) über 1400 Klimaanlagen mit dem Baopt-Regelungskonzept ausgerüstet. Zu seinen wichtigsten Kunden zählen große Liegenschaftsverwaltungen von Versicherungen, Rundfunkanstalten und Flughäfen. TGA-Fachjournalist Wolfgang Schmid, München, wollte mehr wissen über den lange Zeit umstrittenen Erfinder des Baopt-Systems und sprach mit in seinem Büro in Ismaning bei München. 6 TGA Fachplaner

2 Vita Albert D. Bauer (Jahrgang 1951), ursprünglich gelernter Elektromeister, war viele Jahre als technischer Leiter und Fachreferent für Energieoptimierung in großen Verwaltungsgebäuden tätig. In dieser Zeit hat er sich intensiv mit dem Thema Behaglichkeit und Energieeinsparung in der Heizungs- und Klimatechnik befasst. Die während dieser Zeit erlangten Kenntnisse führten zu diversen Patenten über die Regelung von Klima-, Lüftungs- und Heizungsanlagen. Zur wirtschaftlichen Verwertung dieser Patente und der Regelungssoftware gründete Bauer als Alleingesellschafter die Firma Bauer Optimierungstechnik GmbH & Co. KG, Ismaning. Die Software der Regelungsstrategie des Systems Bauer Optimierungstechnik, kurz Baopt, wird inzwischen in Kooperation mit namhaften DDC-Herstellern eingesetzt und mit erheblichen Zuwachsraten in Deutschland und außerhalb durch Tochtergesellschaften in Österreich, Schweiz und Australien sowie Vertriebsgesellschaften in Holland und Belgien vermarktet. Schmid: Herr Bauer, können Sie in wenigen Sätzen das Grundprinzip des Bauer-Optimierungssystems erklären? Bauer: Das Baopt-System führt zu einer besseren Vermischung der Zuluft mit der Raumluft. Dabei werden Kurzschlüsse zwischen Zuund Abluft eliminiert und im Raum eine maximale Temperaturdifferenz von nur 1 K über eine Raumhöhe von 10 m erreicht. Das bedeutet in einem Büroraum eine Temperaturabweichung von der Solltemperatur in der Horizontalen wie auch in der Vertikalen von nur etwa 0,2 K. Das erreichen wir sowohl mit Ein- Kanalanlagen als auch mit Zwei-Kanalanlagen. Die Durchströmung des Raums erfolgt dabei völlig zugfrei. Durch die intensive Durchmischung der Raumluft über eine ungerichtete Strömung werden die sonst üblichen Luftwalzen mit ihren typischen Schadstoffinseln und Zuglufterscheinungen sicher vermieden. Die chaotische Luftströmung führt dazu, dass alle Stellen im Raum durchströmt werden, selbst Schränke und Schubladen. Schmid: Wie ist Ihre Art der Lufteinbringung und Raumregelung entstanden? Bauer: Aus purer Not! Ich war früher viele Jahre Leiter Betriebstechnik bei der Stadtsparkasse in München. Im Gebäude an der Münchner Leopoldstraße h hatten wir damals etwa 1100 Arbeitsplätze und 33 Lüftungsanlagen. Ständig gab es Beschwerden, dass es zu kalt oder zu U Meine Art der Lufteinbringung und Raumregelung ist aus purer Not entstanden. Es gab ständig Beschwerden der Angestellten. Trotz mehrfacher Verbesserungsversuche wurde die raumlufttechnische Situation in den Büros nicht besser. Ich fühlte mich damals von der Fachwelt ziemlich im Stich gelassen. A warm war und dass es zieht. Trotz mehrfacher Verbesserungsversuche wurde die raumlufttechnische Situation in den Büros nicht besser. Ich fühlte mich damals von der Fachwelt ziemlich im Stich gelassen. Schmid: Wie sind Sie dann vorgegangen? Bauer: Ich fing an zu beobachten und zu experimentieren. Meine Regelungsversuche wichen teilweise um 180 von der damals üblichen Lehrmeinung ab. Der Planer der RLT-Anlagen, die Firma HL-Technik, kommentierte damals meine Experimente mit der Bemerkung, Herr Bauer, gehen Sie lieber spazieren, da haben Sie mehr davon. Doch ich ließ mich nicht beirren und setzte meine Versuche fort, weitgehend in der Nacht und an Wochenenden. Dabei habe ich Tausende Trendkurven ausgewertet und diese mit den Aussagen der Mitarbeiter verknüpft. Meine typischen Fragen waren damals: wann war es Ihnen zu warm, wann zu kalt, wann hat es gezogen, wann war es für Sie komfortabel. Es war mühsamste Kleinarbeit. Schmid: Was waren Ihre ersten Erkenntnisse? Bauer: Der wichtigste Ansatz zur Verbesserung des Raumkomforts ist eine optimale Durchmischung der Raumluft. Je besser sich die Luft in einem Raum mischt, desto weniger Zuluft wird benötigt. Die geringeren Luftmengen beim Baopt-System sind also ein Resultat der besseren Luftdurchströmung. Als ich die Anlagen in der Stadtsparkasse München nach diesen Gesichtspunkten korrigiert hatte, sparten wir pro Jahr rund 1 Mio. DM an Energiekosten ein. Ein Vorteil der neuen Regelungsstrategie war, dass die bestehende Anlagenstruktur weiterverwendet werden konnte, da wir nur in die Regelung und Steuerung der Anlagen eingriffen. Diese Änderung war allerdings gravierend. Die Rechenarbeit eines Klimaanlagenreglers steigt bei einem Baopt-System um den Faktor 20 bis 50. Für moderne DDC-Systeme ist dies jedoch unproblematisch. Schmid: Was unterscheidet eine herkömmliche raumlufttechnische Regelung von einer Baopt-orientierten Regelungsstrategie? Bauer: Alles! Unsere Regelungsstrategie ist komplett anders aufgebaut. Zum Beispiel verzichten wir ganz auf die üblichen Sequenzen von 0 bis 100 %, also Kühlen und Heizen mittels eines einzigen Reglers. Unsere Regelungskonzepte basieren in erster Linie auf einer variablen Regelungsgeschwindigkeit von sehr langsam bis sehr schnell. So einen Regler gab es bis dato nicht auf dem Markt. Außerdem arbeitet unser Regelungskonzept in der Anfahrphase mit einem gezielten Über- und Unterschwingen, um möglichst schnell den Sollwert zu erreichen. Ähnlich reagiert unser Regler auf Laständerungen, das heißt, er reagiert sehr schnell auf Sollwertabweichungen und verlangsamt dann die Regelungsgeschwindigkeit. Wir erreichen dadurch eine sehr genaue Raumtemperaturhaltung mit einer maximalen Über- und Unterschwingung von 0,3 K. Das ist ein Traumwert für eine Raumtemperaturregelung, insbesondere nach Betriebsunterbrechungen, wenn die Klimaanlagen am Morgen Bild: Margot Dertinger-Schmid h In diesem Gebäude der Stadtsparkasse München experimentierte jahrelang an neuen Regelungsstrategien. Dabei fand er heraus, dass eine chaotische Luftführung zu mehr Behaglichkeit führt als eine gerichtete Luftführung und sie zudem noch energiesparender arbeitet

3 starten. Wichtig ist, dass wir immer mit 100 % Leistung beginnen und nach dem ersten Überschwingen abregeln. Die Regler sind im Heizfall so programmiert, dass es nur einmal zu einem Überschwingen kommt, aber so gut wie nie zu einem Unterschwingen. Das führt zu einem maximalen Raumkomfort. U die geringeren Luftmengen beim Baopt-System sind ein Resultat der besseren Luftdurchströmung. Als ich die Anlagen in der Stadtsparkasse München nach diesen Gesichtspunkten korrigiert hatte, sparten wir pro Jahr rund 1 Mio. DM an Energiekosten ein. Wir mussten nur die Regelung ändern. A Schmid: Mussten dafür völlig neue Regler konstruiert werden? Bauer: Nein, wir haben nur die Regelalgorithmen, also die Software, verändert, was jedoch sehr aufwendig ist. Die Programmierung eines solchen Reglers umfasst rund 200 Druckseiten, das heißt, der Regler ist ständig am Rechnen. Die lizensierten Regelungsfirmen übersetzen unser Programm dann in ihre jeweilige Reglersprache. Das Baopt-Programm steht für die unterschiedlichen Reglerfabrikate als fester Baustein zur Verfügung. Sobald unsere Software in das jeweilige Reglerfabrikat eingepflegt ist, wird dieser von uns getestet und freigegeben. Bei der Inbetriebnahme einer Anlage muss dann nur noch parametriert werden. Schmid: Wie lange haben Sie an diesem Regelungskonzept gearbeitet? Bauer: Rund 25 Jahre, quasi lebenslänglich, wenn man bedenkt, dass ich manchmal Tag und Nacht und oft auch an Wochenenden an den Regelalgorithmen gearbeitet habe. Da ich von der Elektroseite komme, musste ich mir zunächst die Grundlagen der Klimatechnik und der Strömungslehre sowie das Programmieren der Regler beibringen. Mein Wissen kommt fast ausschließlich aus der Praxis, vor allem durch Beobachten und durch meine Versuchsreihen mit unterschiedlichen Regelungssignalen und Regelungsgeschwindigkeiten. Daraus ist dann der Baopt-Regelalgorithmus entstanden. Schmid: Wie hat die Fachwelt reagiert? Bauer: Die Fachwelt hat meine Erkenntnisse am Anfang erst belächelt, dann strikt abgelehnt. Gravierend für die Klima- und Lüftungsbranche ist natürlich, dass man bei Anlagen nach dem Baopt-System keine Volumenstromregler mehr braucht. Motorisierte Klappen reichen für den Luftabgleich aus. Da bei unserem System geringere Luftmengen bewegt werden, können die Ventilatoren erheblich kleiner dimensioniert werden. Schmid: Worauf führen Sie den hohen Behaglichkeitsfaktor Ihrer Regelung zurück? Bauer: Das Hauptproblem beim neuen Stadtsparkassengebäude war damals, ein einheitliches Regelungskonzept für die weiblichen und männlichen Beschäftigten umzusetzen. Rund 70 % der Belegschaft war weiblich. Bei meinen Befragungen über den individuell gefühlten 8 TGA Fachplaner

4 j Luftströmung in einem konventionell klimatisierten Raum (links) und einem mittels Baopt-System (rechts). Durch die reduzierte ungerichtete Strömung, verbunden mit großen Temperaturdifferenzen zwischen Luftauslass und Aufenthaltszone, ergibt sich ein hoher thermischer Komfort. Bild: Baopt Schmid: Sie wurden anfänglich von der etablierten Klimabranche wegen ihrer unkonventionellen Vorgehensweise heftig kritisiert, auch weil der wissenschaftliche Nachweis für Ihr Regelungskonzept fehlte. Gibt es inzwischen wissenschaftliche Belege für Ihre empirischen Arbeiten? Bauer: Ja, die gibt es in großer Anzahl, aber sie werden nach meiner Beobachtung nicht veröffentlicht. Einige Fachhochschulen haben im Auftrag von Gebäudeeigentümern und Betreibern Untersuchungen mit dem Baopt- System durchgeführt. Es gab aber auch Forschungsaufträge der Klimaindustrie, die jedoch nie veröffentlicht wurden. Mir ist ein Fall bekannt, da waren die Ergebnisse der Untersuchung sehr gut, aber sie durften auf Anweisung der Geldgeber nicht publiziert werden. Um es konkret zu sagen: Am Anfang hat die Klimabranche versucht, mich zu vernichten. Jetzt habe ich so viele positive Referenzen, dass sich die Stimmung eher umgekehrt hat. Raumkomfort kam ich am Anfang zu ganz unterschiedlichen geschlechtsspezifischen Empfindungen. Während Frauen im Sommer relativ leicht bekleidet sind, tragen Männer in diesem Metier ganzjährig Anzug mit Krawatte. Aufgrund der unterschiedlichen Bekleidungsgewohnheiten werden Zugerscheinungen ganz unterschiedlich empfunden. Beim Baopt-System liegt die maximale Luftgeschwindigkeit bei nur etwa 0,1 m/s. Damit schaffen wir ein Raumklima, das für Frauen wie Männer komfortabel ist. 0,1 m/s war in einem klimatisierten Raum bis dato kaum realisierbar. Dazu kommt eine maximale Temperaturdifferenz im Raum von nur 0,2 K. Das sind optimale Bedingungen. Selbst die Luftturbulenzen durch umhergehende Personen, die insbesondere von Frauen oft als Zugluft wahrgenommen werden, sind durch unser System kaum mehr spürbar. Meinen Beobachtungen zufolge bildet sich beim Baopt-System um die Büromöbel herum eine Art Luftpolster, das die von Menschen verursachten Turbulenzen abbremst j. Schmid: Und worauf führen Sie dann die hohe Behaglichkeit trotz unterschiedlicher Bekleidungsgewohnheiten von Männern und Frauen zurück? Bauer: Wir haben die Luftströmungen im Raum durch Nebel sichtbar gemacht. Dabei stellten wir fest, dass bei einem Baopt-geregelten Büroraum auch die Räume zwischen Körper und Kleidung durchlüftet werden. Im Gegensatz dazu stagniert in einem konventionell geregelten Gebäude die von Kleidungsstücken eingeschlossene Luft, also die in Hosenbeinen oder Sakkos. Nach meinen Beobachtungen führt das zu einem Wärmestau und dadurch zu einem anderen Temperaturempfinden k. Für mich war diese Entdeckung eine Sensation. Es ist eine Erklärung, warum es in Baoptgeregelten Gebäuden weniger temperaturbedingte Beschwerden von Frauen gibt, die mit Männern in einem Raum arbeiten. Im Rahmen dieser Untersuchungen haben wir auch die Luftströmungen in geschlossenen Schubladen und Schränken beobachtet. Einigen Mitarbeitern fiel beispielsweise auf, dass nach dem Einbau des Baopt-Systems die regenfeuchten Mäntel in den Garderobeschränken schneller trockneten und besser rochen als vor der Sanierung. Der Nebeltest lieferte dann auch hier den Beweis, dass der Schrank durch die nunmehr chaotische Luftführung besser durchströmt wird als zuvor mit der gerichteten Luftführung. In einer mit einer Baopt-Regelung nachgerüsteten Turnhalle in Österreich hatten wir einen Fall, dass die aus Sicherheitsgründen in einem Unterputzkasten eingebauten Sensoren für Temperatur, Feuchte und Luftqualität anstandslos funktionierten, obwohl der Kasten nur minimal über Schlitze belüftet war. Schmid: Mit welchen Anlagensanierungen schafften Sie den Durchbruch? Bauer: Der Durchbruch kam mit der Nachrüstung von Gebäuden der Universität Linz und des Südwestrundfunks, die allesamt positiv waren und zu hohen Energieeinsparungen führten. Auch die Ergo-Versicherungsgruppe rüstet seit 2006 kontinuierlich Gebäude mit einer Gesamtfläche von bisher über m 2 auf das Baopt-System um l. Schmid: Wie ist heute Ihr Verhältnis zu den Vertretern aus Forschung und Lehre im Bereich Klima-, Lüftungs- und Regelungstechnik? Bauer: Ich habe zu diesem Personenkreis inzwischen ein ganz entspanntes Verhältnis. Meine empirisch gewonnenen Erkenntnisse haben sich als richtig erwiesen. Wenn die Professoren mich in Ruhe lassen, dann lasse ich sie auch in Ruhe, auch wenn meine Erfahrungen mit Akademikern nicht gerade erfreulich waren. Als ich einmal nach fachlicher Unterstützung fragte, wies man mich ab mit der Bemerkung, sie hätten keine Bauernsprechstunde. Heute brauche ich keine Professoren mehr. Mein Erfolg gibt mir Recht. U Ich habe rund 25 Jahre an dem Regelkonzept gearbeitet, quasi lebenslänglich, wenn man bedenkt, dass ich manchmal Tag und Nacht und oft auch an Wochenenden an den Regelalgorithmen gearbeitet habe. Mein Wissen kommt fast ausschließlich aus der Praxis, vor allem durch Beobachten. A

5 Schmid: Die Regelungsindustrie scheint Ihr Konzept als erste verstanden zu haben. Immerhin gibt es unter den Anbietern von Regelungs- und Gebäudeautomatisierungssystemen inzwischen neun Lizenznehmer, darunter Firmen wie Siemens, Honeywell, Saia, Kieback & Peter oder Priva. Wie ist Ihr Verhältnis zur Klimaindustrie? Bauer: Man kann das Verhältnis zur Klimaindustrie sicher nicht als gut bezeichnen, aber wir haben uns arrangiert. Ich lege der Branche nichts in den Weg und die Branche toleriert mich inzwischen größtenteils. Ich bin der Auffassung, das Baopt-System fördert den Einbau von Klimaanlagen, da die Beschwerderate zurückgeht, die Behaglichkeit steigt und die Energiekosten signifikant gesenkt werden können. Wenn die Klimaindustrie das Thema richtig anpacken würde, könnte sie damit einen Boom auslösen. Schmid: Wer entscheidet über den Einbau eines Baopt-Systems? Bauer: Es sind in erster Linie die Betriebsingenieure von Unternehmen, die für sich selbst bauen und die große Liegenschaften betreiben und verwalten. Inzwischen haben wir aber auch unter den TGA-Planern eine Fangemeinde. Die Zahl der positiv eingestellten Planer nimmt stetig zu. Früher waren etwa 80 % der TGA-Planer strikt gegen Baopt, heute sind es vielleicht noch 20 %. Als wichtigen Meilenstein sehe ich die zunehmende Akzeptanz des sehr wirtschaftlichen Baopt-Kanalsystem, eine Kombination aus zwei Ein-Kanalanlagen, bei denen die Zuluftkanäle im Verhältnis ein Drittel zu zwei Drittel aufgeteilt werden. (Anmerkung der Redaktion: siehe Info-Kasten.) Schmid: Welchen Anteil haben Sanierungen, wie viele Neuanlagen werden nach Baopt-Kriterien gebaut? Bauer: Die Sanierung bestehender Klimaanlagen ist nach wie vor die tragende Größe in U Wir treten mit dem Baopt-Kanalsystem, einer Kombination aus zwei Ein-Kanalsystemen, gegen andere Systeme wie Betonkerntemperierung, aber auch Heiz-/Kühldecken mit Hygienelüftung an. Unser System reagiert schnell, ist behaglich und spart mehr Energie als andere Klimasysteme. A unserem Geschäft. Ich schätze das macht etwa 70 % unserer Aufträge aus. Der Rest sind Neuanlagen. Schmid: Wie kommt ein TGA-Planer an das notwendige Know-how? Bauer: Wir unterstützen die Planer von raumlufttechnischen Anlagen und den dazugehörenden Regelungen mit Rat und Tat. Außerdem beraten wir Bauherren, Architekten und Betreiber, treten aber nicht als Wettbewerber zu Planungsbüros auf. Unsere Erfahrungen zeigen, dass TGA-Planer etwa ab der fünften Baopt- Anlage von uns keine Unterstützung mehr benötigen. Bild: Ergo-Versicherungsgruppe l Die Ergo-Versicherungsgruppe ist einer der überzeugtesten Nutzer des Baopt- Systems. Seit 2006 wurden rund m 2 Bürofläche auf das Baopt-System umgerüstet. k beobachtete, dass eine chaotische Luftführung auch Schubladen, Schränke, ja selbst Hosenbeine und Sakkos durchströmt. Diese Art von Mikroklima machten sich auch die Menschen im alten Korea zunutze, indem sie mithilfe eines Bambusgeflechts eine Art Luftpolster zwischen der Haut und der Kleidung aufbauten. Schmid: Müssen Klimaanlagen nach Baopt anders geplant werden? Bauer: Ich empfehle zunächst, ein konventionelles Nur-Luft-System zu planen und zu berechnen. Von diesem Wert kann man 30 % abziehen, dann liegt man bei einer Büroklimatisierung richtig. Diese Luftmenge reicht aus, die Räume zu heizen und zu kühlen. Wichtig ist, dass die Bewegungsenergie der Zuluft auf null abgebaut sein muss, bevor die Zuluft auf Menschen trifft. Das ist eine Aufgabe, die auch für die konventionelle Klimaanlage gilt. Im Kühlfall können wir 12 C kalte Luft einbringen. Deshalb muss man der Luftzuführung mehr Aufmerksamkeit schenken. Durch die vergleichsweise kalte Zuluft kann ich im Kühlfall die Luftmenge gegenüber der üblichen Einblastemperatur von 18 C quasi halbieren. Das bedeutet rund 75 % weniger Energie für den Lufttransport. Leider kümmern sich nicht alle TGA- Planer um die Energiekosten einer Anlage, sondern eher um die Investitionskosten, denn danach richtet sich ihr Honorar. Schmid: Wie verdienen Sie Ihr Geld? Bauer: Der Kunde, also der Eigentümer des Gebäudes, erwirbt eine Lizenz. Diese Lizenzgebühr bezieht sich auf den Raumkubikmeter und ist nur einmal fällig. Schmid: Erlebt die Zwei-Kanalanlage durch das Baopt-Regelungssystem eine Renaissance? Bauer: Das kann man durchaus so sehen. Wir treten hier tatsächlich gegen andere Systeme wie Betonkerntemperierung, aber auch Heiz-/ Kühldecken mit Hygienelüftung an. Unser System reagiert schnell, ist behaglich und spart mehr Energie als andere Klimasysteme. Schmid: Gibt es belastbare Zahlen über die Einsparungen an Investitionskosten? Bild: Margot Dertinger-Schmid 10 TGA Fachplaner

6 Bauer: Jede Klimaanlage ist ein Unikat und deshalb lassen sich keine pauschalen Einsparungen festlegen. Wenn man die Kosten für ein statisches Heiz- und Kühlsystem mit Hygienelüftung zugrunde legt, dann können wir mit der gleichen Investition eine Vollklimaanlage auf der Basis des Ein-Drittel/Zwei-Drittel-Kanalsystems inklusive Einzelraumregelung anbieten. Es gibt Projekte, da lagen die Investitionskosten für die Baopt-Lösung um rund 20 % niedriger als für die konventionelle HLK-Installation. Vielen Dank für das Gespräch. Das neue Baopt-Kanalsystem Im Zuge einer Baopt-Sanierung werden die bestehenden Mischkästen von Zwei-Kanalanlagen durch Regelungsklappen ersetzt und die Klimaregler mittels einer Baopt-Regelungssoftware aufgerüstet. Für Neuanlagen hat Albert Bauer das Baopt-Kanalsystem entwickelt, eine Kombination aus zwei Ein- Kanalsystemen. Die Funktion erklärt so: Die Volumina der beiden Zuluftkanäle werden im Verhältnis ein Drittel zu zwei Drittel aufgeteilt. Dabei verabschieden wir uns von dem reinen Wärmekanal und dem reinen Kaltkanal. In unserem Kanal 1 und Kanal 2 gibt es keine konstanten Zulufttemperaturen wie bei der klassischen Zwei-Kanalanlage, sondern variable Temperaturen. Auch die Luftmengen sind nicht mehr konstant. Neu ist die große Temperaturspanne in den Kanälen, beispielsweise 12 C im Kühlfall und 45 C im Heizfall. Beide Kanäle können heizen und kühlen. Im Sommerfall sind beide Kanäle Kaltkanäle, im Winter beide Kanäle Warmkanäle. Nur in der Übergangszeit im Frühjahr und im Herbst gibt es sowohl einen Warm- als auch einen Kaltkanal. Die Kanäle werden dazu je nach aktuellem Bedarf unterschiedlich beaufschlagt in Bezug auf Zulufttemperatur und Luftvolumen. Diese Variabilität in der Luftführung erfordert natürlich einen höheren Regelungsaufwand rund 160 Datenpunkte müssen dazu abgearbeitet werden. Durch die flexible Nutzung der Kanäle zur Heizung und Kühlung sparen wir an Kanalquerschnitt und umgewälztem Luftvolumen. Neu ist, dass wir zwei unterschiedlich große Kanäle nutzen, sodass sich die Zuluftmenge über eine entsprechende Klappe leicht an den Lüftungsbedarf anpassen lässt. Im Grunde stehen uns drei Kanäle zur Verfügung: Der kleine, der große sowie beide Kanäle. Wird wenig Heizleistung benötigt, schaltet die Klappe auf den kleinen Kanal, ebenso wenn nur noch wenig Kühlbedarf besteht. Wenn ausschließlich Heiz- bzw. Kühlbedarf besteht, werden beide Kanäle beaufschlagt. Bei sinkendem Bedarf kann auch ein Kanal ganz abgeschaltet werden. Im Grunde genommen ist diese Zwei-Kanalanlage nicht größer als eine Ein-Kanalanlage. Regelungstechnisch entspricht sie zwei kompletten Ein-Kanalsystemen. Das spart sowohl Investitionskosten als auch Energiekosten. z Schema des Baopt-Kanalsystems. Damit sollen Energieeinsparungen von 30 bis 70 % möglich sein. Bild: Baopt

Je höher die Einsparungen, desto angenehmer das Klima.

Je höher die Einsparungen, desto angenehmer das Klima. Je höher die Einsparungen, desto angenehmer das Klima. Swissbau Focus 21. Januar 2014 Gestaltungsfreiheit dank Gebäudeautomation 1 Energie- und Gebäudetechnik bei Bosch Unternehmensbereich Energie- und

Mehr

3Luft zum Lernen 33. TROX SCHOOLAIR Energieeffiziente Lüftungslösungen für Schulen

3Luft zum Lernen 33. TROX SCHOOLAIR Energieeffiziente Lüftungslösungen für Schulen 3Luft zum Lernen 33 TROX SCHOOLAIR Energieeffiziente Lüftungslösungen für Schulen 3The art of handling air 33 Gute Luft ist ein Stück Lebensqualität. Ob in freier Natur oder in geschlossenen Räumen nur

Mehr

Grundlagen zur Planung energieeffizienter dezentraler Luft- / Wassersysteme in Kombination mit zentraler Lüftung

Grundlagen zur Planung energieeffizienter dezentraler Luft- / Wassersysteme in Kombination mit zentraler Lüftung Grundlagen zur Planung energieeffizienter dezentraler Luft- / Wassersysteme in Kombination mit zentraler Lüftung Referent: Martin Törpe AL-KO EMCO Klimasysteme info@al-ko-emco-klimasysteme.de Behaglichkeit

Mehr

myniq.net NiQ Das intelligente Energiesparmodul für das Einfamilienhaus

myniq.net NiQ Das intelligente Energiesparmodul für das Einfamilienhaus myniq.net NiQ Das intelligente Energiesparmodul für das Einfamilienhaus Produktbroschüre NiQ 2 NiQ ist das neue, intelligente Energiesparmodul für das Einfamilienhaus. Key-Facts Hält die gewünschte Raumtemperatur

Mehr

Instationäre Raumluftströmung. Instationäre Raumlufttechnik zur Verbesserung

Instationäre Raumluftströmung. Instationäre Raumlufttechnik zur Verbesserung Instationäre Raumlufttechnik zur Verbesserung der Verdünnungsströmung im Teillastbetrieb Instationäre Raumluftströmung Instationäre Raumluftströmung DE 10 2009 009 109 DE 10 2009 009 109 DE 10 2009 009

Mehr

Kirchen richtig heizen und lüften. Kirchen richtig heizen und lüften

Kirchen richtig heizen und lüften. Kirchen richtig heizen und lüften Kirchen richtig heizen und lüften Ziel der Kirchenbeheizung ist Behaglichkeit für den Gottesdienstbesucher Langfristiger Schutz des Gebäudes und der Ausstattung wie Orgeln, Altären, Kunstschätzen, Skulpturen

Mehr

WOHLFÜHLKLIMA FÜR IHRE PRAXIS

WOHLFÜHLKLIMA FÜR IHRE PRAXIS WOHLFÜHLKLIMA FÜR IHRE PRAXIS Fortschrittliche Klimasysteme mit Hygieneprüfsiegel PERFEKTE KLIMATECHNIK... FLÜSTERLEISE INSTALLIERT Wissenschaftliche Fakten für mehr Wohlbefinden Optimales Raumklima bei

Mehr

Luftführungssysteme Kühl- und Heizsysteme. Auslegungskriterien für thermische Behaglichkeit

Luftführungssysteme Kühl- und Heizsysteme. Auslegungskriterien für thermische Behaglichkeit Luftführungssysteme Kühl- und Heizsysteme Auslegungskriterien TB 69 213 n der thermischen Behaglichkeit Hinsichtlich der thermischen Behaglichkeit in Komfortanlagen definiert die europäische Norm EN ISO

Mehr

lindab we simplify construction Lindab Solo - Einfach der natürliche Weg

lindab we simplify construction Lindab Solo - Einfach der natürliche Weg lindab we simplify construction Lindab Solo - Einfach der natürliche Weg Einfach der natürliche Weg Stellen Sie sich eine Temperatur steuernde Kühlbalkenlösung vor, bei der Kühlung und Heizung gleichsam

Mehr

WOHLFÜHLKLIMA ERZEUGEN, ENERGIEKOSTEN REDUZIEREN

WOHLFÜHLKLIMA ERZEUGEN, ENERGIEKOSTEN REDUZIEREN LÜFTUNGS- UND KLIMAZENTRALGERÄTE WOHLFÜHLKLIMA ERZEUGEN, ENERGIEKOSTEN REDUZIEREN Vorwort Prof. Dr.-Ing. Rainer Klein Leiter Studiengang Mechatronic BA Mosbach Leiter Steinbeis Transferzentrum Sensorik

Mehr

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Max macht es viel Spaß, am Wochenende mit seinen Freunden. a) kaufen

Mehr

Standardfehler: Stallklima 2007

Standardfehler: Stallklima 2007 Standardfehler: Standardfehler bei Lüftungs- und Heizungsanlagen in der Tierzucht und Mast Beim Stallklima werden häufig Standardfehler beim Betrieb und der Errichtung der Anlagen festgestellt. Hier liegt

Mehr

Schimmel in Wohnräumen. Wie werden feuchte Wände verhindert? Wie kann Wandschimmel beseitigt werden? den Schimmelpilzen

Schimmel in Wohnräumen. Wie werden feuchte Wände verhindert? Wie kann Wandschimmel beseitigt werden? den Schimmelpilzen Landratsamt Neumarkt i. d. OPf. Gesundheitsamt den Schimmelpilzen Schimmel in Wohnräumen Wie werden feuchte Wände verhindert? Wie kann Wandschimmel beseitigt werden? Wie man feuchte Wände verhindert und

Mehr

ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht BREMERHAVEN. Der Zauberwürfel-Roboter. Paul Giese. Schule: Wilhelm-Raabe-Schule

ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht BREMERHAVEN. Der Zauberwürfel-Roboter. Paul Giese. Schule: Wilhelm-Raabe-Schule ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht BREMERHAVEN Der Zauberwürfel-Roboter Paul Giese Schule: Wilhelm-Raabe-Schule Jugend forscht 2013 Kurzfassung Regionalwettbewerb Bremerhaven

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Prima Klima!? Behaglich arbeiten im Büro. Arbeitsschutz und Prävention

Prima Klima!? Behaglich arbeiten im Büro. Arbeitsschutz und Prävention Prima Klima!? Behaglich arbeiten im Büro Arbeitsschutz und Prävention Klima Betriebsklima Zusammenwirken / Zusammenarbeit der Beschäftigten subjektiv erlebt und wahrgenommen Arbeitsklima Situation am jeweiligen

Mehr

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig.

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig. Freier Fall 1 Der einzige Mensch Der einzige Mensch bin ich Der einzige Mensch bin ich an deem ich versuchen kann zu beobachten wie es geht wenn man sich in ihn hineinversetzt. Ich bin der einzige Mensch

Mehr

Lüften & Heizen Gesundes Wohlfühlklima schaffen und dabei sparen

Lüften & Heizen Gesundes Wohlfühlklima schaffen und dabei sparen Lüften & Heizen Gesundes Wohlfühlklima schaffen und dabei sparen Wie Sie optimal für frische Luft sorgen und dabei noch Heizkosten senken können. Die wichtigsten Tipps. FRISCHE LUFT WÄRME WOHLFÜHLEN Die

Mehr

Der Wunschkunden- Test

Der Wunschkunden- Test Der Wunschkunden- Test Firma Frau/Herr Branche Datum Uhrzeit Ich plane mich im Bereich Controlling selbständig zu machen. Um zu erfahren, ob ich mit meinem Angebot richtig liege, würde ich Ihnen gerne

Mehr

Warum Ihre Technik ein anderes Klima braucht als der Mensch

Warum Ihre Technik ein anderes Klima braucht als der Mensch Warum Ihre Technik ein anderes Klima braucht als der Mensch EC Tower effektives Klima für Räume mit hoher Wärmelast Das richtige Klimasystem für Ihren Technikraum In Technikräumen, in denen dauerhaft Wärme

Mehr

Energieeffizienz. ...in Hotels 10 I 2008. Hotelgäste haben es gern komfortabel.

Energieeffizienz. ...in Hotels 10 I 2008. Hotelgäste haben es gern komfortabel. Energieeffizienz Hannes Lütz Produktmanager CentraLine c/o Honeywell GmbH 0 I 2008 Hotelgäste haben es gern komfortabel. Schließlich zahlen sie für ihr Zimmer. Dafür erwarten sie heißes Wasser, einen gut

Mehr

Energie-Trendmonitor 2014

Energie-Trendmonitor 2014 Energie-Trendmonitor 14 Die Energiewende und ihre Konsequenzen - was denken die Bundesbürger? Umfrage INHALT STIEBEL ELTRON Energie-Tendmonitor 14 Thema: Die Energiewende und ihre Konsequenzen - was denken

Mehr

Frische Luft in den Keller sobald die Sonne scheint ist Pflicht.

Frische Luft in den Keller sobald die Sonne scheint ist Pflicht. Frische Luft in den Keller sobald die Sonne scheint ist Pflicht. Diese Meinung herrscht vor seit Jahrhunderten. Frische Luft kann nie schaden. Gerhard Weitmann Bautenschutz Augsburg Jan. 2015 1 Frische

Mehr

Ihre Energie EFFIZIENT eingesetzt. Informationen für die Gastronomie

Ihre Energie EFFIZIENT eingesetzt. Informationen für die Gastronomie Ihre Energie EFFIZIENT eingesetzt Informationen für die Gastronomie ENERGIE IN DER GASTRONOMIE. Soll sich gute Küche wieder lohnen? Dann bringen Sie wohlschmeckende Speisen und feine Getränke doch mit

Mehr

FAQ. Häufig gestellte Fragen... und die Antworten

FAQ. Häufig gestellte Fragen... und die Antworten FAQ Häufig gestellte Fragen... und die Antworten Erdwärme bietet eine nachhaltige, von Klima, Tages- und Jahreszeit unabhängige Energiequelle zur Wärme- und Stromerzeugung. Bereits mit den heutigen technischen

Mehr

Weit mehr als kalte Luft Die Truma Klimasysteme

Weit mehr als kalte Luft Die Truma Klimasysteme Weit mehr als kalte Luft Die Truma Klimasysteme Aventa eco Aventa comfort compact comfort comfort RC vario Spannungsversorgung Kühlleistung / Heizleistung (Wärmepumpe), 12 V *, 12 V * 1700 W 2400 W / 1800

Mehr

Genusstoleranz. Von Jim Leonard. (Jim Leonard ist der Begründer von Vivation, der Methode, aus der AIM hervorgegangen ist.)

Genusstoleranz. Von Jim Leonard. (Jim Leonard ist der Begründer von Vivation, der Methode, aus der AIM hervorgegangen ist.) Sabeth Kemmler Leiterin von AIM Tel. +49-30-780 95 778 post@aiminternational.de www.aiminternational.de Genusstoleranz Von Jim Leonard (Jim Leonard ist der Begründer von Vivation, der Methode, aus der

Mehr

Messen ist Wissen. Gesamtlösungen für Arbeitsplatz- und Raummanagement

Messen ist Wissen. Gesamtlösungen für Arbeitsplatz- und Raummanagement Messen ist Wissen Gesamtlösungen für Arbeitsplatz- und Raummanagement Untersuchung über optimale Arbeitsplatzbelegung und Raumnutzung In traditionellen Büro- und Schulumgebungen, wo jeder seinen eigenen

Mehr

Wie können Sie durch geeignete Maßnahmen effektiv Heiz- und (Warm)wasserkosten und damit Geld sparen?

Wie können Sie durch geeignete Maßnahmen effektiv Heiz- und (Warm)wasserkosten und damit Geld sparen? Wie können Sie durch geeignete Maßnahmen effektiv Heiz- und (Warm)wasserkosten und damit Geld sparen? Geschirrspülmaschine spart Geld und Wasser. Eine moderne Geschirrspülmaschine braucht im Energiesparmoduls

Mehr

ACCUFLOW SCHOOL SCHULSANIERUNG MIT HOCHLEISTUNGSWÄRMERÜCKGEWINNUNG

ACCUFLOW SCHOOL SCHULSANIERUNG MIT HOCHLEISTUNGSWÄRMERÜCKGEWINNUNG ACCUFLOW SCHOOL SCHULSANIERUNG MIT HOCHLEISTUNGSWÄRMERÜCKGEWINNUNG ACCUFLOW SCHOOL Speichermassenwärmetauscher mit bis zu 93 % Wirkungsgrad Feuchterückgewinnung bis zu 70 % Keine zusätzlichen Heizregister

Mehr

Raumklima. Unter anderem ist das Raumklima bestimmt durch: Baustoffe und Materialien Schadstoffgehalt Gerüche Elektrostatik Luftionisation

Raumklima. Unter anderem ist das Raumklima bestimmt durch: Baustoffe und Materialien Schadstoffgehalt Gerüche Elektrostatik Luftionisation Raumklima 1 Übersicht Raumklima Thermische Aspekte Thermischer Komfort Raumtemperatur Luftfeuchtigkeit Luftbewegung Aspekte der Luftqualität Schadstoffe Gerüche Elektrostatik Luftionisation 2 Raumklima

Mehr

Lösungen für Energieeinsparung und Komfort. Eingangsbereich. Türluftschleier Wärmestrahler Heizlüfter

Lösungen für Energieeinsparung und Komfort. Eingangsbereich. Türluftschleier Wärmestrahler Heizlüfter Lösungen für Energieeinsparung und Komfort Eingangsbereich Türluftschleier Wärmestrahler Heizlüfter Haben Sie Frico bereits erlebt? In vielen öffentlichen Gebäuden gibt es Probleme mit Zugluft und einem

Mehr

WERBUNG MIT BILD VOM HAUS

WERBUNG MIT BILD VOM HAUS ARD-Ratgeber Recht aus Karlsruhe Sendung vom: 12. November 2011, 17.03 Uhr im Ersten WERBUNG MIT BILD VOM HAUS Zur Beachtung! Dieses Manuskript ist urheberrechtlich geschützt. Der vorliegende Abdruck ist

Mehr

* Ich bin müde. Meine Mutter hat mich vor anderthalb Stunden geweckt. Im Auto bin ich

* Ich bin müde. Meine Mutter hat mich vor anderthalb Stunden geweckt. Im Auto bin ich Dipl.-Psych. Ann Kathrin Scheerer, Hamburg, Psychoanalytikerin (DPV/IPV) Krippenbetreuung - aus der Sicht der Kinder Friedrich-Ebert-Stiftung, Berlin, 11.2.2008 Wenn wir die Sicht der Kinder in dieser

Mehr

Clever Heizen und Kühlen. in Gewerbe und Industrie

Clever Heizen und Kühlen. in Gewerbe und Industrie Clever Heizen und Kühlen in Gewerbe und Industrie Heizen und Kühlen mit Umweltwärme Schwank Gaswärmepumpen der Marke Yanmar Das Klimatisieren also Kühlen im Sommer und Heizen im Winter nimmt eine zunehmend

Mehr

ASR 5 Arbeitsstätten-Richtlinie Lüftung

ASR 5 Arbeitsstätten-Richtlinie Lüftung ASR 5 Arbeitsstätten-Richtlinie Lüftung Ausgabe Oktober 1979 Zu 5 der Arbeitsstättenverordnung 1 Begriffe 1.1 Lüftung ist die Erneuerung der Raumluft durch direkte oder indirekte Zuführung von Außenluft.

Mehr

Wenn s draußen kalt wird

Wenn s draußen kalt wird Wenn s draußen kalt wird Mollig warm und gut gelüftet Behaglich durch die Winterzeit Gesundes Raumklima Wie wohl man sich in den vier Wänden fühlt, dafür ist in erster Linie die optimale Raumtemperatur

Mehr

Wenn s draußen kalt wird

Wenn s draußen kalt wird Wenn s draußen kalt wird Richtig warm und gut gelüftet Behaglich durch die Winterzeit Gesundes Raumklima Wie wohl man sich in den vier Wänden fühlt, dafür ist in erster Linie die optimale Raumtemperatur

Mehr

mobil heizen + klimatisieren = sparen²

mobil heizen + klimatisieren = sparen² mobil heizen + klimatisieren = sparen² Das Unternehmen Die Firma Conthermtec GmbH ist Hersteller innovativer Produkte im Bereich mobiler Klimatisierung. Die Angebotspalette umfasst folgende Komponenten:

Mehr

NERVIGE HANDYS IN DER ÖFFENTLICHKEIT RÜCKSICHTSVOLLE NUTZUNG NIMMT ABER LEICHT ZU

NERVIGE HANDYS IN DER ÖFFENTLICHKEIT RÜCKSICHTSVOLLE NUTZUNG NIMMT ABER LEICHT ZU NERVIGE HANDYS IN DER ÖFFENTLICHKEIT RÜCKSICHTSVOLLE NUTZUNG NIMMT ABER LEICHT ZU 7/11 NERVIGE HANDYS IN DER ÖFFENTLICHKEIT RÜCKSICHTSVOLLE NUTZUNG NIMMT ABER LEICHT ZU Laute Handygespräche in öffentlichen

Mehr

Dieser PDF-Report kann und darf unverändert weitergegeben werden.

Dieser PDF-Report kann und darf unverändert weitergegeben werden. ME Finanz-Coaching Matthias Eilers Peter-Strasser-Weg 37 12101 Berlin Dieser PDF-Report kann und darf unverändert weitergegeben werden. http://www.matthiaseilers.de/ Vorwort: In diesem PDF-Report erfährst

Mehr

r? akle m n ilie ob Imm

r? akle m n ilie ob Imm das kann man doch alleine erledigen dann schau ich doch einfach in die Zeitung oder ins Internet, gebe eine Anzeige auf, und dann läuft das doch. Mit viel Glück finde ich einen Käufer, Verkäufer, einen

Mehr

Kühlen statt heizen?

Kühlen statt heizen? Kühlen statt heizen? Eine Studie über Gebäudeverhalten im Klimawandel Arch. Dipl.-Ing. Renate Hammer, MAS Dipl.-Ing. Peter Holzer, Krems KÜHLEN STATT HEIZEN? SOMMERTAUGLICHKEIT IM KLIMAWANDEL Inhalt Prognose

Mehr

Viega Fonterra Smart Control. Stellt sich automatisch auf Ihren Komfort ein.

Viega Fonterra Smart Control. Stellt sich automatisch auf Ihren Komfort ein. Viega Fonterra Smart Control Stellt sich automatisch auf Ihren Komfort ein. Intelligent gesteuert REAGIERT SCHON, BEVOR SIE KALTE FÜSSE BEKOMMEN. Die intelligente Einzelraumregelung Fonterra Smart Control

Mehr

Applikationsbericht. Kaltgang-Einhausung im Rechenzentrum Das clevere Konzept, Energie optimal zu nutzen

Applikationsbericht. Kaltgang-Einhausung im Rechenzentrum Das clevere Konzept, Energie optimal zu nutzen Applikationsbericht Kaltgang-Einhausung im Rechenzentrum Das clevere Konzept, Energie optimal zu nutzen Die Wärmelasten in Rechenzentren steigen stetig an, wobei die Raumklimatisierung erfahrungsgemäss

Mehr

Luftströmungen in Wohnbauten und Einfluss auf die Architektur. Stefan Barp

Luftströmungen in Wohnbauten und Einfluss auf die Architektur. Stefan Barp Luftströmungen in Wohnbauten und Einfluss auf die Architektur Stefan Barp Firmenportrait Keyfigures von AFC 1995 als Spin-Off der ETH gegründet seit 2000 als AG unter AFC Air Flow Consulting AG tätig 2011

Mehr

Wirtschaftlichkeit verschiedener Luftführungssysteme in Industriehallen

Wirtschaftlichkeit verschiedener Luftführungssysteme in Industriehallen Wirtschaftlichkeit verschiedener Luftführungssysteme in Industriehallen Dipl.-Ing. Detlef Makulla Leiter Forschung & Entwicklung der Caverion Deutschland GmbH, Aachen Auswirkungen auf Energiekosten und

Mehr

2.4 Energetische und technische Bewertung von RLT- und Kälteanlagen

2.4 Energetische und technische Bewertung von RLT- und Kälteanlagen 02.xml (090184.fmt), Seite 46 von 82, 19-10-09 13:37:03 2.4 Energetische und technische Bewertung von RLT- und Kälteanlagen Raumlufttechnische Anlagen (RLT-Anlagen) dienen zur Sicherstellung von Raumluftqualität

Mehr

24/7 Danfoss Link App zur komfortablen Heizungsregelung, quasi von überall

24/7 Danfoss Link App zur komfortablen Heizungsregelung, quasi von überall Danfoss Link Heizungsregelung Das Heizungskonzept der Zukunft einfach, effizient und ferngesteuert Früher zu Hause. Temperatur im Wohnzimmer: 21 C. Mit der neuen Danfoss Link App können Sie die Beheizung

Mehr

Brandschutzklappe mit freiem Querschnitt sorgt für minimale Druckverluste und vereinfacht Reinigung sowie Revision

Brandschutzklappe mit freiem Querschnitt sorgt für minimale Druckverluste und vereinfacht Reinigung sowie Revision Presseinformation (+ Bildmaterial, ab S. 5) Seite 1 von 7 Energie sparen durch effektiven Feuerschutz Brandschutzklappe mit freiem Querschnitt sorgt für minimale Druckverluste und vereinfacht Reinigung

Mehr

Energieeffizienz. Neue europäische Planungsvorgaben nach DIN EN 13779 für Lüftungs- und Klimaanlagen

Energieeffizienz. Neue europäische Planungsvorgaben nach DIN EN 13779 für Lüftungs- und Klimaanlagen Neue europäische Planungsvorgaben nach Hannes Lütz Product Manager CentraLine c/o Honeywell GmbH 03 I 2008 Die neue DIN EN 13779 (2) für Lüftungs- und Klimaanlagen ist eine der ersten europäischen Richtlinien,

Mehr

Die Vorteile der Elektrospeicherheizung

Die Vorteile der Elektrospeicherheizung Eine Elektrospeicherheizung ist bequem: Sie liefert auf Knopfdruck behagliche Wärme, überzeugt durch niedrige Anschaffungskosten und braucht weder Kamin noch Heizraum. Die Vorteile der Elektrospeicherheizung

Mehr

Zukunftsupgrade für Ihr Zuhause

Zukunftsupgrade für Ihr Zuhause Zukunftsupgrade für Ihr Zuhause Für Heizkörper und Fußbodenheizungen Wie Sie Ihrer Heizung das Denken beibringen und sie zukünftig via Smartphone steuern Die Situation Komfortabel, wenn Sie zuhause sind.

Mehr

Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle

Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle Name : Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle Worum geht es? Das Mühleteam möchte mit Euch eine kurze Befragung durchführen. Wir haben das Ziel, die Arbeit im Jugendzentrum ständig zu verbessern.

Mehr

Die Wärmepumpe Unsere Antwort auf steigende Energiepreise

Die Wärmepumpe Unsere Antwort auf steigende Energiepreise Die Wärmepumpe Unsere Antwort auf steigende Energiepreise Inhaltsübersicht A. Funktionsprinzip & Arbeitsweise: Wärme aus der Umwelt - Die Physik macht s möglich B. Die Betriebsarten C. Die Wärmequelle

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL Seite 1 1. TEIL Adrian, der beste Freund Ihres ältesten Bruder, arbeitet in einer Fernsehwerkstatt. Sie suchen nach einem Praktikum als Büroangestellter und Adrian stellt Sie dem Leiter, Herr Berger vor,

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Was denken Sie: Welche Fragen dürfen Arbeitgeber in einem Bewerbungsgespräch stellen? Welche Fragen dürfen sie nicht stellen? Kreuzen Sie an. Diese Fragen

Mehr

Pufferspeicher sind auch in Niedrigenergiehäusern zur Effizienzsteigerung erforderlich

Pufferspeicher sind auch in Niedrigenergiehäusern zur Effizienzsteigerung erforderlich Pufferspeicher sind auch in Niedrigenergiehäusern zur Effizienzsteigerung erforderlich Dipl.-Ing.(FH) Renate ATZINGER, 2003 Alternative Energiequellen wie die Sonne oder biogene Brennstoffe sind auf Grund

Mehr

Festes Vertrauen in eine starke Verbindung

Festes Vertrauen in eine starke Verbindung Festes Vertrauen in eine starke Verbindung Eine Kundenbefragung der SCHUNCK GROUP in Kooperation mit der Organisations- und Wirtschaftspsychologie der LMU. Jetzt sagen wir Ihnen Ihre Meinung Vertrauenswürdigkeit

Mehr

raum/klima/putz Verbundprojekt am KIT www.kit.edu Fachgebiet Bauphysik und Technischer Ausbau fbta, Fakultät für Architektur

raum/klima/putz Verbundprojekt am KIT www.kit.edu Fachgebiet Bauphysik und Technischer Ausbau fbta, Fakultät für Architektur raum/klima/putz Verbundprojekt am KIT fbta, warm?! feucht?! KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Gliederung Hintergrund

Mehr

Grundlagen der Lüftung. PRÄSENTIERT von der PAL-BULLERMANN GMBH ÜBER DEM VEHNTEICH 2 26169 MARKHAUSEN

Grundlagen der Lüftung. PRÄSENTIERT von der PAL-BULLERMANN GMBH ÜBER DEM VEHNTEICH 2 26169 MARKHAUSEN Grundlagen der Lüftung PRÄSENTIERT von der PAL-BULLERMANN GMBH ÜBER DEM VEHNTEICH 2 26169 MARKHAUSEN Gliederung Physikalische Grundlagen Umsetzung in der Praxis Aktuelle Neuerungen in der Lüftung Physikalische

Mehr

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd.

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd. Übungen NEBENSÄTZE Dra. Nining Warningsih, M.Pd. weil -Sätze Warum machen Sie das (nicht)? Kombinieren Sie und ordnen Sie ein. 1. Ich esse kein Fleisch. 2. Ich rauche nicht. 3. Ich esse nichts Süßes. 4.

Mehr

I. DAIKIN Klimatisierung Heizen und Kühlen ohne fossile Brennstoffe

I. DAIKIN Klimatisierung Heizen und Kühlen ohne fossile Brennstoffe DAIKIN Lösungen Von der Einzelraumlösung bis zur Gebäude-Klimatisierung oder technischen Anwendung: Die Ganzjahreslösungen von DAIKIN klimatisieren und heizen wirtschaftlich an 356 Tagen im Jahr und das

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Nicht abschalten! Heizungen im Winter laufen lassen RIEDLINGEN, DEN Langfassung 3869 Zeichen (mit Leerzeichen)

PRESSEMITTEILUNG. Nicht abschalten! Heizungen im Winter laufen lassen RIEDLINGEN, DEN Langfassung 3869 Zeichen (mit Leerzeichen) RIEDLINGEN, DEN 25.11.2015 PRESSEMITTEILUNG Nicht abschalten! Heizungen im Winter laufen lassen Langfassung 3869 Zeichen (mit Leerzeichen) Hausbesitzer sollten bei eisiger Kälte genau das machen, was für

Mehr

Das Ansprechen. - so geht s -

Das Ansprechen. - so geht s - Das Ansprechen - so geht s - 1. Ansprechen Direkt Indirekt 2. Unterhaltung 3 Fragen Kurzgeschichte Unterhaltungsverlängerung - Minidate 3. Telefonnummer Nummer in unter 1 Minute Nummer nach Gespräch holen

Mehr

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Interview mit Frau Dr. Pia Heußner vom Mai 2012 Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Die Diagnose Krebs ist für jede Partnerschaft eine große Herausforderung. Wie hält das Paar die Belastung

Mehr

Lüftungs- und Klimatechnik

Lüftungs- und Klimatechnik Lüftungs- und Klimatechnik Daniel Graf, Dipl. HLK-Ing. FH, Dr. Eicher + Pauli AG, Liestal Vorbereitungskurs auf die höhere Fachprüfung für eidg. dipl. Energie- und Effizienzberater/in Modul 3 Lüftungs-

Mehr

Instationäre Raumlüftung

Instationäre Raumlüftung Instationäre Raumlüftung Dr.-Ing. Christoph Kaup Fachverband Gebäude Klima e. V. DE 10 2009 009 109 DE 10 2009 009 109 DE 10 2009 009 109 DE 10 2009 009 109 CFD (Computational Fluid Dynamics) Berechnungen

Mehr

Ferrari SA, Gemüsegrosshandel, Riazzino //

Ferrari SA, Gemüsegrosshandel, Riazzino // Ferrari SA, Gemüsegrosshandel, Riazzino // Arbeitgeber Luca Censi Der Direktor von IPT Ticino, den ich an einem Abendkurs für Personalführung kennen gelernt hatte, hat mich 2006 angefragt, ob ich bereit

Mehr

Wahlaufgabe Literarischer Text. Name: Den hat es erwischt. Beate Günther

Wahlaufgabe Literarischer Text. Name: Den hat es erwischt. Beate Günther Name: Den hat es erwischt Beate Günther 5 10 15 20 25 30 Was ist denn das? fragte ich Thorsten und zeigte auf seine ausgebeulte Schultasche. Was soll es schon sein? sagte er, doch er wurde puterrot im

Mehr

Strom sparen im Büro

Strom sparen im Büro Strom sparen im Büro am Praxisbeispiel amsec DI Thomas Führer, AMS Engineering Softwarepark 37, A-4232 Hagenberg thomas.fuehrer@ams-engineering.com www.amsec.at a STIWA Group - Patente angemeldet. Wir

Mehr

Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren,

Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren, Personalentwicklung PRÄ Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren, die Friedrich Schiller Universität Jena ist bemüht, Ihnen eine

Mehr

Richtig cool bleiben. Der vernünftige Einsatz von Klimageräten

Richtig cool bleiben. Der vernünftige Einsatz von Klimageräten Richtig cool bleiben Der vernünftige Einsatz von Klimageräten NACHTRÄGLICHE WÄRMEDÄMMUNG FÜR AUSSENWÄNDE 2 Damit die Kosten Sie nicht ins Schwitzen bringen Wenn im Sommer das Thermometer auf über 30 C

Mehr

Kontrollierte Wohnraumlüftung

Kontrollierte Wohnraumlüftung Kontrollierte Wohnraumlüftung Kontrollierte Wohnraumlüftung Für ein gesundes, angenehmes Raumklima ist regelmäßiges Lüften erforderlich. Der Frischluftbedarf hängt von der Personenanzahl und Raumnutzung

Mehr

Komplexe Fehler bei komplexer Gebäudetechnik

Komplexe Fehler bei komplexer Gebäudetechnik Uwe ter Vehn Dipl. Ing. Versorgungstechnik Komplexe Fehler bei komplexer Gebäudetechnik Alten- und Pflegeheim Klaus Bahlsen Haus Hannover 1 Grundschule In der Steinbreite, Hannover Kita Große Pranke, Hannover

Mehr

Energiemanagement und Contracting. Einspar-Contracting Gemeinde Pfinztal Dipl.-Ing. (FH) Ralf Schrauder

Energiemanagement und Contracting. Einspar-Contracting Gemeinde Pfinztal Dipl.-Ing. (FH) Ralf Schrauder Energiemanagement und Contracting Einspar-Contracting Gemeinde Pfinztal Dipl.-Ing. (FH) Ralf Schrauder Agenda 1 2 3 Unternehmensvorstellung / Referenzen Einspar-Contracting für die Gemeinde Pfinztal Energiesparmaßnahmen

Mehr

Akzeptanz von alternativen Vergütungsmodellen bei Verbrauchern

Akzeptanz von alternativen Vergütungsmodellen bei Verbrauchern Akzeptanz von alternativen Vergütungsmodellen bei Verbrauchern Ergebnisse der Online-Umfrage von Peter Frölich im Rahmen der Bachelorthesis zum Thema Die Kundenakzeptanz und Perspektive alternativer Vergütungsmodelle

Mehr

Verband der TÜV e. V. STUDIE ZUM IMAGE DER MPU

Verband der TÜV e. V. STUDIE ZUM IMAGE DER MPU Verband der TÜV e. V. STUDIE ZUM IMAGE DER MPU 2 DIE MEDIZINISCH-PSYCHOLOGISCHE UNTERSUCHUNG (MPU) IST HOCH ANGESEHEN Das Image der Medizinisch-Psychologischen Untersuchung (MPU) ist zwiespältig: Das ist

Mehr

Masterarbeit zum Thema: Energetische Schwachstellenanalyse eines komplexen Hochschulgebäudes mit vertiefter Analyse einer Einkanal-Hochdruckanlage

Masterarbeit zum Thema: Energetische Schwachstellenanalyse eines komplexen Hochschulgebäudes mit vertiefter Analyse einer Einkanal-Hochdruckanlage Masterarbeit zum Thema: Energetische Schwachstellenanalyse eines komplexen Hochschulgebäudes mit vertiefter Analyse einer Einkanal-Hochdruckanlage Von Matthias Kailing Ausgangssituation Unter der Leitung

Mehr

GasWärmePumpen. Wärme Kälte Bivalenz

GasWärmePumpen. Wärme Kälte Bivalenz GasWärmePumpen Wärme Kälte Bivalenz Gaswärmepumpen von Schwank Umweltwärme nutzen Schwank Gaswärmepumpen kombinieren das effiziente Medium Gas mit der Nutzung von Umweltwärme. Etwa ein Drittel der Energie,

Mehr

Wie funktioniert ein Heißluftballon? Einen Mini-Heißluftballon aufsteigen lassen

Wie funktioniert ein Heißluftballon? Einen Mini-Heißluftballon aufsteigen lassen Wie funktioniert ein Heißluftballon? Einen Mini-Heißluftballon aufsteigen lassen In aller Kürze Hast du schon mal einen Heißluftballon am Himmel beobachtet? Wie kommt es eigentlich, dass er fliegen kann?

Mehr

Land Niederösterreich

Land Niederösterreich Land Niederösterreich Erfahrungen des Landes NÖ mit energieeffizientem und nachhaltigem Bauen warum Energieeffizienz & Nachhaltigkeit? Vorbildfunktion des Landes NÖ Industrie und Gewerbe können reagieren

Mehr

Sichtbarkeit Ihres. Unternehmens... Und Geld allein macht doch Glücklich!

Sichtbarkeit Ihres. Unternehmens... Und Geld allein macht doch Glücklich! Sichtbarkeit Ihres Unternehmens.. Und Geld allein macht doch Glücklich! Wir wollen heute mit Ihnen, dem Unternehmer, über Ihre Werbung für Ihr Online-Geschäft sprechen. Haben Sie dafür ein paar Minuten

Mehr

SANIERUNG UND ENERGIEOPTIMIERUNG PLANUNG» KONSTRUKTION» REALISATION

SANIERUNG UND ENERGIEOPTIMIERUNG PLANUNG» KONSTRUKTION» REALISATION SANIERUNG UND ENERGIEOPTIMIERUNG PLANUNG» KONSTRUKTION» REALISATION SANIERUNG UND ENERGIEOPTIMIERUNG SANIERUNG» ENERGIEOPTIMIERUNG NATÜRLICHE BE- UND ENTLÜFTUNG TAGESLICHTSYSTEME RWA-SYSTEME FASSADENSYSTEME

Mehr

Dem Schimmel Keine Chance

Dem Schimmel Keine Chance Dem Schimmel Keine Chance Die Einsparung von Heizenergie ist heute von größter Bedeutung. Allerdings heizen viele Menschen aus falsch verstandener Sparsamkeit zu wenig oder falsch. Die unangenehme Folge:

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

SEO bis zur Rente? Ein (gewagter) Blick auf die Zukunft unserer Branche. Johannes Beus SISTRIX GmbH

SEO bis zur Rente? Ein (gewagter) Blick auf die Zukunft unserer Branche. Johannes Beus SISTRIX GmbH SEO bis zur Rente? Ein (gewagter) Blick auf die Zukunft unserer Branche. Johannes Beus Prognosen sind schwierig, besonders wenn sie die Zukunft betreffen. zugeschrieben: Karl Valentin Mark Twain Winston

Mehr

BETONTHERMIX DaS NeUe FeRTiGDeCKeNSySTeM ZUM HeiZeN, KÜHLeN UND energiesparen.

BETONTHERMIX DaS NeUe FeRTiGDeCKeNSySTeM ZUM HeiZeN, KÜHLeN UND energiesparen. BETONTHERMIX das neue fertigdeckensystem ZUM HEIZEN, KÜHLEN UND ENERGIESPAREN. Innovativ und wohnwert steigernd Mit großer Erfahrung beim Bauen mit Betonfertigteilen, einem umfassenden Produktprogramm

Mehr

Rahmenfragebogen Wärme

Rahmenfragebogen Wärme Rahmenfragebogen Wärme Vorschlag ZEW 10.03.2009 SECO@home Workshop Praxisbeirat 16.03.2009 ZEW Mannheim Forschungsfragen Allgemein: Was sind die bestimmenden Faktoren bei der Wahl einer wärmerelevanten

Mehr

image Warme Füsse für kühle Rechner Das neue, funkgesteuerte Regelungssystem für Fussbodenheizungen CF2

image Warme Füsse für kühle Rechner Das neue, funkgesteuerte Regelungssystem für Fussbodenheizungen CF2 image Warme Füsse für kühle Rechner Das neue, funkgesteuerte Regelungssystem für Fussbodenheizungen CF2 Mehr Komfort und weniger Energieverbrauch Seit Generationen schätzt man Danfoss als Entwickler und

Mehr

Effiziente IT- Kühllösungen Die front to back Luftführung im Server. Luftführung im Server

Effiziente IT- Kühllösungen Die front to back Luftführung im Server. Luftführung im Server Die front to back Luftführung im Server Die meisten Server arbeiten nach dem Prinzip der front to back Luftführung. Der Server erzeugt hier, mit den internen Lüftern, einen Unterdruck und im rückwärtigen

Mehr

KLIMAANLAGE KÜHLDECKE BETONKERNAKTIVIERUNG

KLIMAANLAGE KÜHLDECKE BETONKERNAKTIVIERUNG Seite 1 von 26 ALLGMENE DATEN ¾ Sommerbetrieb o Außentemperatur 32,0 C o Raumtemperatur 26,0 C o max. trockene Kühllast Raum 3,6 KW o max. trockene Kühllast Gebäude 170,0 KW ¾ Winterbetrieb o Außentemperatur

Mehr

Werner Nitsche DL7MWN

Werner Nitsche DL7MWN Unterhaching, den 09.03.2013 Zwischenbericht 4 Röhren-Doppelsuper-Retro-Radio Phönix Bild 1 Die unbestückte Leiterplatte für den Eingangsfilter und LO1 Liebe Funkfreunde! Wieder ist einige Zeit vergangen,

Mehr

Analyse 1: Diskussion der Beschleunigungsdaten

Analyse 1: Diskussion der Beschleunigungsdaten Flugzeugstart Zielsetzung: In diesem Experiment untersuchen wir die Bewegung eines Flugzeugs, indem wir seine Beschleunigung messen. Da es schwierig sein dürfte, dieses Experiment heutzutage ohne Probleme

Mehr

Betonkerntemperierung mit Luft CONCRETCOOL

Betonkerntemperierung mit Luft CONCRETCOOL Betonkerntemperierung mit Luft CONCRETCOOL Das innovative System Bei uns kühlt die Natur Zentralbibliothek, Ulm Foto Martin Dukeck Arcus Sportklinik, Pforzheim Foto Arcus Sportklinik Berufskolleg Kreis

Mehr

Das ägyptische Medaillon von Michelle

Das ägyptische Medaillon von Michelle Das ägyptische Medaillon von Michelle Eines Tages zog ein Mädchen namens Sarah mit ihren Eltern in das Haus Anubis ein. Leider mussten die Eltern irgendwann nach Ägypten zurück, deshalb war Sarah alleine

Mehr

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Praktikumsbericht von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Nach sieben Monaten Praktikum ist es Zeit kurz zurück zu blicken. Der folgende Bericht soll daher Antwort auf vier

Mehr

Arbeiten in Schulräumen - Hinweise für ein "gesundes" Raumklima

Arbeiten in Schulräumen - Hinweise für ein gesundes Raumklima Arbeiten in Schulräumen - Hinweise für ein "gesundes" Raumklima Wohn- und Arbeitsräume bilden den Lebensraum des Menschen. Auch der Lehrerarbeitsplatz befindet sich vorwiegend in Innenräumen. Den stofflichen

Mehr

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/0 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! Ende der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts haben flexible, externe Beschäftigungsformen

Mehr