Einsatz von Public Key Infrastrukturen in großen heterogenen Organisationen. Christoph Thiel

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einsatz von Public Key Infrastrukturen in großen heterogenen Organisationen. Christoph Thiel"

Transkript

1 Einsatz von Public Key Infrastrukturen in großen heterogenen Organisationen Christoph Thiel Stuttgart, 4. November 2014

2 Das extented enterprise SSL

3 Grundlegende Sicherheitsanforderungen Authentisierung Partner können sich gegenseitig eindeutig identifizieren. (Organistionen, Personen, Dienste, Systeme, Komponenten ) Verschlüsselung Informationen und Daten sind vor dem Zugriff Dritter gesichert. Integrität Unabstreitbarkeit Interoperabilität Datenmanipulationen während und nach der Transaktion sind ausgeschlossen bzw. werden transparent. Einzelne signierte Transaktionen können nicht geleugnet werden und sind somit (rechtlich) bindend. (Weltweit) einheitliche Systeme, Schnittstellen, Regeln, Prozesse und Verträge. Digitale Signaturen, Hashverfahren, (Asymmetrische) Verschlüsselungsverfahren Zertifikate

4 Digitale Signatur (asymmetrisch) Verfahren zum Schutz / Prüfen der Integrität der Daten und der Authentizität der Urheberschaft Alice Bob Daten im Klartext Hallo, wie... Hallo, wie... Daten mit Signatur Hallo, wie... Daten ohne Signatur Hashverfahren Hallo, wie... Hashverfahren Hashwert U7zdg?9*kl Fg$ j kh77t Hashwert U7zdg?9*kl Fg$ j kh77t Verschlüsselungsverfahren Verschlüsselungsverfahren? Alices privater Schlüssel Alices öffentlicher Schlüssel

5 Vertrauen in öffentliche Schlüssel Vertrauensanker Mit Hilfe des echten öffentlichen Schlüssels eines vertrauenswürdigen Dritten kann jeder das Zertifikat und damit die Echtheit von Alices öffentlichem Schlüssel prüfen. Zertifikat Eindeutiger Name Seriennummer Einsatzfeld des öffentlichen Schlüssels Identitätsinformationen zu Alice Alices öffentlicher Schlüssel signiert Vertrauenswürdiger Dritter bestätigt durch seine digitale Signatur

6 PKI-Grundlagen Zertifikate Wichtigster Standard: X.509, in verschiedenen Versionen vorhanden Versionsnummer 0 für X.509v1, 2 für X.509v3 Zertifikats-S/N eindeutig für alle von einem TC ausgestellten Zertifikate OID des Signaturverfahrens meist SHA256 mit RSA 2048 Bit Name der ausstellenden CA Name in X.500 Schreibweise Name des Inhabers ebenfalls in X.500 Öffentl. Schlüssel des Inhabers der eigentliche Inhalt, er wird dem Besitzer zugeordnet Gültigkeitsdauer der Zertifikats Anfangs- und Enddatum

7 PKI Struktur Certification Control Certificate Policy Sign Certificates & Revocation Lists (CRLs) Archive & Recover Keys Publication Certificates Certificate Revocation Lists (CRLs) Certificate Status (OCSP) Certificate Control Publish, Suspend and Revoke certificates Personalisation Pre-personalisation Card/Token Issuance Validation User Authentication & Authorisation Signature Verification Certificate Validation Registration Registration Pin Letter Printing Renewal Users Authentication Digital Signatures Hardware, Software, abgestimmte, unternehmensweite Richtlinien (Policies)

8 PKI-Grundlagen Zentrale Komponenten Zertifizierungsinstanz (CA) signiert das Zertifikat mit privatem CA-Schlüssel kritischste Komponente, muss in hochsicherer Umgebung betrieben werden Registrierungsinstanz (RA) Anmeldestelle, zentral bei CA, oder auch dezentral gelegen stellt Daten für das zu generierende Zertifikat zusammen Zertifikate-Server (DIR) enthält alle von der CA ausgestellten Zertifikate zum Abruf bereit verwaltet auch die Sperrung von Zertifikaten Zeitstempeldienst (TSS) optionale Komponente versieht die Signatur mit einer zuverlässigen Zeitangabe

9 PKI-Grundlagen Dezentrale Komponenten Lokale Registrierungsinstanz (LRA) dezentral betriebene RA Sperrinstanz (REV) Anlaufstelle für Sperraufträge, oft mit bestehender Hotline kombiniert Endeinheit (End Entity) PKI-Anwender, die Zertifikate nutzen können Personal Security Environment (PSE) Speicherort für private Schlüssel im Idealfall eine Chipkarte oder HSM, oft auch verschlüsselte Datei (Software-PSE)

10 Organisatorische Aspekte (1) Für welche Geschäftsvorfälle wird Public-Key-Infrastruktur benötigt? Authentifizierung, sichere , VPN, Netzzugangskontrolle über 802.1X, Benötige ich PKI-Dienste lediglich intern oder auch extern? Viel hilft viel! Welche Zertifikate sind erforderlich? Fortgeschrittene, qualifizierte, akkreditierte Signaturen, Hard- oder software-basiert, eigene Zertifikate (und Schlüssel) oder die eines Trustcenters, Zertifikatsprofile,? Welche Ressourcen sind erforderlich und verfügbar? Personal, Know-how, technische Infrastruktur Juristische Fachkenntnisse

11 Organisatorische Aspekte (2) Welche technischen Systeme sollen verwendet werden? Zertifikatserzeugung und -verwaltung, Verzeichnisdienste, Client-Software Welche Organisationsstrukturen und Abläufe sind festzulegen? Wer nimmt Registrierung, wer Zertifizierung vor? Richtlinien für Schlüsselerzeugung und -verwendung, Vertretungsregelungen Wie sollen Ausnahmesituationen und Notfälle geregelt werden? Zertifikats- oder Schlüsselwechsel, Widerrufe, Kompromittierung eines Schlüssels Seiteneffekte berücksichtigen Verschlüsselung unterläuft zentralen Schutz durch Firewall

12 PKI Struktur Certification Control Certificate Policy Sign Certificates & Revocation Lists (CRLs) Archive & Recover Keys Publication Certificates Certificate Revocation Lists (CRLs) Certificate Status (OCSP) Certificate Control Publish, Suspend and Revoke certificates Personalisation Pre-personalisation Card/Token Issuance Validation User Authentication & Authorisation Signature Verification Certificate Validation Registration Registration Pin Letter Printing Renewal Users Authentication Digital Signatures Hardware, Software, abgestimmte, unternehmensweite Richtlinien (Policies)

13 PKI Services Virtuelles Trustcenter Certification Control Certificate Policy Sign Certificates & Revocation Lists (CRLs) Archive & Recover Keys Publication Certificates Certificate Revocation Lists (CRLs) Certificate Status (OCSP) Certificate Control Publish, Suspend and Revoke certificates Personalisation Pre-personalisation Card/Token Issuance Validation User Authentication & Authorisation Signature Verification Certificate Validation Registration Registration Pin Letter Printing Renewal Users Authentication Digital Signatures Hardware, Software, abgestimmte, unternehmensweite Richtlinien (Policies).

14 Make or Buy? Sicherheit Durchsetzung eigener Richtlinien Kontrolle über die Dienstleistung Spezialisierung Integration in eigenen Verzeichnisdienst Anpassung von Prozessen und Arbeitsabläufen geringe Abhängigkeit Kosteneinsparung kurze Wege zur Registrierungsstelle Skalierung Anpassung der Dienstleistung bei Bedarf externes Risiko geringe Kosten bei kleinen Zertifikatszahlen (<10.000) Verfügbarkeit hohe Verfügbarkeit garantiert zügiger Auf- und Abbau Erfahrung Rückgriff auf eingespielte, optimierte Prozesse Erfahrungen aus unterschiedlichen Projekten

15 Erfolgsfaktoren für die Einführung Angemessene Sicherheit: Schafft Vertrauen und schützt das Eigentum. Standardkonformität und Interoperabilität: Sichert die Rentabilität der Investitionen. Nutzerfreundliche Anwendungsintegration: Bildet die Voraussetzung für die Kundenakzeptanz.

16 Erfolgsfaktoren Angemessene Sicherheit: Ganzheitliche Optimierung aller sicherheitsrelevanten Prozesse Nutzung von (Hoch-)Sicherheitsinfrastrukturen Kooperation mit marktführenden IT-Sicherheits-Partnern Nutzung der besten kryptologischen Komponenten Nutzung geeigneter Signaturniveaus: fortgeschritten, qualifiziert, akkreditiert. Akkreditierung nach Signaturgesetz seit Mai 2001 Beachtung der EU-Richtlinie Verlässliche Registrierungsinstanzen

17 Erfolgsfaktoren Standardkonformität und Interoperabilität: Verzicht auf eigenentwickelte Lösungen zugunsten der Internet-und Markt-Standards. Vollständige Umsetzung der Spezifikationen Zurückhaltung gegenüber der technikregulierenden nationalen Gesetzgebung. Bildung internationaler (pan-europäischer) Kooperationen. Nutzerfreundliche Anwendungsintegration: Partnerschaften mit den (führenden) Lösungsanbietern. Bereitstellung von Public-Key-Infrastrukturen nach Kundenwunsch (Nutzerwunsch): virtuelles Trustcenter, Gute Mitarbeiter!

18 Schritte zur Einführung Eigentlich wie es immer ist sein sollte Schritt 1: Bedarfsanalyse Schritt 2: Definition der Architektur Schritt 3: Betriebskonzept Schritt 4: Risikoanalyse Schritt 5: Pilotphase Schritt 6: Integration Schritt 7: Kontinuierliche Anpassungen

19 Lernkurve 1998 (Annahme) Bundesdruckerei GmbH

20 Lernkurve 2014 (Annahme) C. Thiel

IT-Sicherheit Kapitel 5 Public Key Infrastructure

IT-Sicherheit Kapitel 5 Public Key Infrastructure IT-Sicherheit Kapitel 5 Public Key Infrastructure Dr. Christian Rathgeb Sommersemester 2014 1 Einführung Problembetrachtung: Alice bezieht den Public Key von Bob aus einem öffentlichen Verzeichnis, verschlüsselt

Mehr

Internet Security: Verfahren & Protokolle

Internet Security: Verfahren & Protokolle Internet Security: Verfahren & Protokolle 39 20 13 Vorlesung im Grundstudium NWI (auch MGS) im Sommersemester 2003 2 SWS, Freitag 10-12, H10 Peter Koch pk@techfak.uni-bielefeld.de 30.05.2003 Internet Security:

Mehr

Public Key Infrastrukturen (PKI)

Public Key Infrastrukturen (PKI) IT-Sicherheit heute - Angriffe, Schutzmechanismen, Umsetzung Public Key Infrastrukturen (PKI) safuat.hamdy@secorvo.de Seite1 Inhalt Komponenten einer PKI Zertifikate PKI-Anwendungen Zusammenfassung Seite2

Mehr

Zertifizierungsrichtlinie der BTU Root CA

Zertifizierungsrichtlinie der BTU Root CA Brandenburgische Technische Universität Universitätsrechenzentrum BTU Root CA Konrad-Wachsmann-Allee 1 03046 Cottbus Tel.: 0355 69 3573 0355 69 2874 der BTU Root CA Vorbemerkung Dies ist die Version 1.3

Mehr

Public Key Infrastruktur. Georg Gruber & Georg Refenner 26.Jänner 2009 ITTK 09

Public Key Infrastruktur. Georg Gruber & Georg Refenner 26.Jänner 2009 ITTK 09 Public Key Infrastruktur Georg Gruber & Georg Refenner 26.Jänner 2009 ITTK 09 Grundlagen Symmetrische Verschlüsselung Asymmetrische Verschlüsselung Hybridverschlüsselung Hashverfahren/Digitale Signaturen

Mehr

!" == TeleSec. Digitale Signatur / PKI =====!" Informationsveranstaltung 22. 05. 2001 Detmold, Leopoldstr. 13-15

! == TeleSec. Digitale Signatur / PKI =====! Informationsveranstaltung 22. 05. 2001 Detmold, Leopoldstr. 13-15 Informationsveranstaltung 22. 05. 2001 Detmold, Leopoldstr. 13-15 Digitale Signatur / PKI TeleSec Dipl.-Ing. Helmut Stolz Pz TeleSec, Tel.: 0271 708 1601; Fax: 0271 708 1625 e-mail: Helmut.Stolz@telekom.de!"

Mehr

Elektronische Signaturen. LANDRATSAMT BAUTZEN Innerer Service EDV

Elektronische Signaturen. LANDRATSAMT BAUTZEN Innerer Service EDV Elektronische Signaturen Rechtsrahmen Signaturgesetz (SigG) Signaturverordnung (SigV) Bürgerliches Gesetzbuch (BGB), 125 ff. über die Formen von Rechtsgeschäften Verwaltungsverfahrensgesetz (VwVfG), 3a

Mehr

Stammtisch 04.12.2008. Zertifikate

Stammtisch 04.12.2008. Zertifikate Stammtisch Zertifikate Ein Zertifikat ist eine Zusicherung / Bestätigung / Beglaubigung eines Sachverhalts durch eine Institution in einem definierten formalen Rahmen 1 Zertifikate? 2 Digitale X.509 Zertifikate

Mehr

KYPTOGRAPHIE und Verschlüsselungsverfahren

KYPTOGRAPHIE und Verschlüsselungsverfahren KYPTOGRAPHIE und Verschlüsselungsverfahren 1 Kryptographie Abgeleitet von zwei griechischen Wörtern: kryptós - verborgen Gráphein - schreiben Was verstehen Sie unter Kryptographie bzw. was verbinden Sie

Mehr

Netzsicherheit I, WS 2008/2009 Übung 12. Prof. Dr. Jörg Schwenk 20.01.2009

Netzsicherheit I, WS 2008/2009 Übung 12. Prof. Dr. Jörg Schwenk 20.01.2009 Netzsicherheit I, WS 2008/2009 Übung 12 Prof. Dr. Jörg Schwenk 20.01.2009 Aufgabe 1 1 Zertifikate im Allgemeinen a) Was versteht man unter folgenden Begriffen? i. X.509 X.509 ist ein Standard (Zertifikatsstandard)

Mehr

Technische Grundlagen und Anforderungen

Technische Grundlagen und Anforderungen Technische Grundlagen und Anforderungen Thomas Kessler, In&Out AG 28. März 2001 1 Inhalt Public Key Kryptographie Verschlüsseln und signieren Das PKI Puzzle Anwendungsfälle und deren Anforderungen Advanced

Mehr

Kryptografische Verfahren für sichere E-Mail

Kryptografische Verfahren für sichere E-Mail Kryptografische Verfahren für sichere Roadshow Sicheres Internet Prof. Dr. Christoph Karg Hochschule Aalen Studiengang Informatik 28. November 2013 Kommunikation Prof. Dr. Christoph Karg Kryptografische

Mehr

Zertifikate Exchange Server / WLAN. Referent: Marc Grote

Zertifikate Exchange Server / WLAN. Referent: Marc Grote Zertifikate Exchange Server / WLAN Referent: Marc Grote Agenda Verwendungszweck von Zertifikaten Krytografiegrundlagen Symmetrische / Asymmetrische Verschluesselungsverfahren Windows Zertifizierungsstellen

Mehr

Betriebssysteme und Sicherheit

Betriebssysteme und Sicherheit Betriebssysteme und Sicherheit Signatursysteme WS 2013/2014 Dr.-Ing. Elke Franz Elke.Franz@tu-dresden.de 1 Überblick 1 Prinzip digitaler Signatursysteme 2 Vergleich symmetrische / asymmetrische Authentikation

Mehr

Authentication and Credential Management

Authentication and Credential Management Authentication and Credential Management Christopher Kunz & Ralf Gröper Seminar Grid-Computing WS 05/06 Agenda Einführung Asymmetrische Verschlüsselung Digitale Signaturen Zertifikate, CAs Authentifizierung

Mehr

Studentenzertifikate für Online-Dienste der Fachhochschule Landshut

Studentenzertifikate für Online-Dienste der Fachhochschule Landshut Studentenzertifikate für Online-Dienste der Fachhochschule Landshut Die FH Landshut CA Entstanden aus einem Studienprojekt des Fachbereichs Informatik Start Sommersemester 2001 Ziel: CA für FH-Server,

Mehr

Public Key Infrastruktur

Public Key Infrastruktur Public Key Infrastruktur Stand: 11 Mai 2007 Ausgegeben von: Rechenzentrum Hochschule Harz Sandra Thielert Hochschule Harz Friedrichstr. 57 59 38855 Wernigerode 03943 / 659 0 Inhalt 1 Einleitung 4 2 Aufbau

Mehr

Bei falscher Zuordnung: Verlust der Vertraulichkeit. Bei falscher Zuordnung: Verlust der Datenauthentizität

Bei falscher Zuordnung: Verlust der Vertraulichkeit. Bei falscher Zuordnung: Verlust der Datenauthentizität Vorlesung am 12.05.2014 7 Vertrauensmodelle Problem: Zuordnung eines Schlüssels zum Schlüsselinhaber Beispiel 1: Verschlüsselung mit pk, Entschlüsselung mit sk: Bei falscher Zuordnung: Verlust der Vertraulichkeit

Mehr

Allgemeine Erläuterungen zu

Allgemeine Erläuterungen zu en zu persönliche Zertifikate Wurzelzertifikate Zertifikatssperrliste/Widerrufsliste (CRL) Public Key Infrastructure (PKI) Signierung und Verschlüsselung mit S/MIME 1. zum Thema Zertifikate Zertifikate

Mehr

Merkblatt: HSM. Version 1.01. Systemvoraussetzungen, Setup und Trouble Shooting. pdfsupport@pdf-tools.com

Merkblatt: HSM. Version 1.01. Systemvoraussetzungen, Setup und Trouble Shooting. pdfsupport@pdf-tools.com Merkblatt: HSM Version 1.01 Systemvoraussetzungen, Setup und Trouble Shooting Kontakt: pdfsupport@pdf-tools.com Besitzer: PDF Tools AG Kasernenstrasse 1 8184 Bachenbülach Schweiz www.pdf-tools.com Copyright

Mehr

Problem: keine sichere Verbindung zwischen öffentlichen Schlüssel und der tatsächlichen Identität des Erstellers der Signatur.

Problem: keine sichere Verbindung zwischen öffentlichen Schlüssel und der tatsächlichen Identität des Erstellers der Signatur. Referat im Proseminar Electronic Commerce Thema: Anwendungen von Kryptographie für E-Commerce Betreuer: Michael Galler Stoffsammlung/Grobgliederung Problem der Sicherheit des E-Commerce - nötig für Sicherheitsgarantie:

Mehr

Digitale Zertifikate von der UH-CA (Certification Authority der Universität Hannover)

Digitale Zertifikate von der UH-CA (Certification Authority der Universität Hannover) Digitale Zertifikate von der UH-CA (Certification Authority der Universität Hannover) Sicherheitstage SS/06 Birgit Gersbeck-Schierholz, RRZN Einleitung und Überblick Motivation und Grundlagen: Sicherheitsziele

Mehr

Einige Folien zur Digitalen Signatur

Einige Folien zur Digitalen Signatur Einige Folien zur Digitalen Signatur Prof. Dr. Werner Poguntke Digitale Signatur 1 Gliederung Anforderungen an eine digitale Unterschrift Symmetrische und asymmetrische Verschlüsselung Asymmetrische Verfahren

Mehr

Informationssicherheit in Unternehmen

Informationssicherheit in Unternehmen Informationssicherheit in Unternehmen Erfahrungen aus 5 Praxisprojekten mit mittleren und großen Unternehmen IT-Showcase 21. Juni 2001 Prof. Dr. Hartmut Pohl Hartmut.Pohl@fh-bonn-rhein-sieg.de Forschungsstelle

Mehr

Gültigkeitsmodell der elektronischen Arztausweise und Laufzeit der Zertifikate

Gültigkeitsmodell der elektronischen Arztausweise und Laufzeit der Zertifikate Seite 1 von 6 Autor: G. Raptis Gültigkeitsmodell der elektronischen Arztausweise und Laufzeit der Zertifikate Gültigkeitsmodelle beschreiben den Algorithmus nach dem ein Client oder Dienst entscheidet,

Mehr

Vertrauenswürdige Kommunikation durch digitale Signaturen

Vertrauenswürdige Kommunikation durch digitale Signaturen Vertrauenswürdige Kommunikation durch digitale Signaturen Sicherheitstage WS 05/06 Birgit Gersbeck-Schierholz, RRZN Ideen Schlüsselweitwurf Zum besseren Verständnis alles auf symmetrische V. projezieren:

Mehr

X.509v3 Zertifizierungsinstanz der Universität Würzburg

X.509v3 Zertifizierungsinstanz der Universität Würzburg X.509v3 Zertifizierungsinstanz der Universität Würzburg Markus Krieger Rechenzentrum Uni Würzburg ca@uni-wuerzburg.de 22.01.06 1 Notwendigkeit von Zertifikaten Steigende Anzahl von Kommunikationsbeziehungen

Mehr

Digitale Signatur. Technische und organisatorische Umsetzung im operativen Tagesgeschäft. Malte Naumann

Digitale Signatur. Technische und organisatorische Umsetzung im operativen Tagesgeschäft. Malte Naumann Digitale Signatur Technische und organisatorische Umsetzung im operativen Tagesgeschäft Malte Naumann LESSING & PARTNER Unternehmensberatung für EDV-Sicherheit GmbH Deutschland Schloß Kellenberg D-52428

Mehr

U3L Ffm Verfahren zur Datenverschlüsselung

U3L Ffm Verfahren zur Datenverschlüsselung U3L Ffm Verfahren zur Datenverschlüsselung Definition 2-5 Symmetrische Verschlüsselung 6-7 asymmetrischer Verschlüsselung (Public-Key Verschlüsselung) 8-10 Hybride Verschlüsselung 11-12 Hashfunktion/Digitale

Mehr

Zertifizierungsrichtlinien

Zertifizierungsrichtlinien Zertifizierungsrichtlinien Certification Practice Statement (CPS) Migros Corporate PKI NG-PKI 2014 Interne CA Hierarchie keyon AG Schlüsselstrasse 6 8645 Jona Tel +41 55 220 64 00 www.keyon.ch Switzerland

Mehr

Symmetrische und Asymmetrische Kryptographie. Technik Seminar 2012

Symmetrische und Asymmetrische Kryptographie. Technik Seminar 2012 Symmetrische und Asymmetrische Kryptographie Technik Seminar 2012 Inhalt Symmetrische Kryptographie Transpositionchiffre Substitutionchiffre Aktuelle Verfahren zur Verschlüsselung Hash-Funktionen Message

Mehr

smis_secure mail in der srg / pflichtenheft /

smis_secure mail in der srg / pflichtenheft / smis_secure mail in der srg / pflichtenheft / Dok.-Nr: Version: 1.1 PH.002 Status: Klassifizierung: Autor: Verteiler: Draft Erik Mulder, Thanh Diep Erik Mulder, Thanh Diep Pflichtenheft, Seite 2 / 2 Änderungskontrolle

Mehr

Rechneranmeldung mit Smartcard oder USB-Token

Rechneranmeldung mit Smartcard oder USB-Token Rechneranmeldung mit Smartcard oder USB-Token Verfahren zur Authentifizierung am Rechnersystem und angebotenen Diensten, SS2005 1 Inhalt: 1. Systemanmeldung 2. Grundlagen 3. Technik (letzte Woche) 4. Standards

Mehr

PKI-Outsourcing: Vertrauen ist gut, Kryptografie ist besser

PKI-Outsourcing: Vertrauen ist gut, Kryptografie ist besser PKI-Outsourcing: Vertrauen ist gut, Kryptografie ist besser Theoretische Informatik Prof. Johannes Buchmann Technische Universität Darmstadt Graduiertenkolleg Enabling Technologies for Electronic Commerce

Mehr

Digitale Signaturen. im Kontext der Biometrie. Thomas Kollbach kollbach@informatik.hu-berlin.de

Digitale Signaturen. im Kontext der Biometrie. Thomas Kollbach kollbach@informatik.hu-berlin.de Digitale Signaturen im Kontext der Biometrie Thomas Kollbach kollbach@informatik.hu-berlin.de 2005 Veröffentlicht (mit Ausnahme der Bilder) unter einer Creative Commons Lizenz Details siehe http://creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/2.0/de/

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen D-TRUST GmbH Kommandantenstraße 15 10969 Berlin für den Zertifizierungsdienst D-TRUST SSL Class 3 CA die Erfüllung

Mehr

Digitale Signatur. Digitale Signatur. Anwendungen der Kryptographie. Secret Sharing / Splitting. Ziele SSL / TLS

Digitale Signatur. Digitale Signatur. Anwendungen der Kryptographie. Secret Sharing / Splitting. Ziele SSL / TLS Digitale Signatur Digitale Signatur kombiniert Hash Funktion und Signatur M, SIGK(HASH(M)) wichtige Frage: Wie wird der Bithaufen M interpretiert Struktur von M muss klar definiert sein Wie weiss ich,

Mehr

UH-CA: Zertifikate für digitale Signaturen und Verschlüsselung an der Universität Hannover

UH-CA: Zertifikate für digitale Signaturen und Verschlüsselung an der Universität Hannover UH-CA: Zertifikate für digitale Signaturen und Verschlüsselung an der Universität Hannover Sicherheitstage WS 04/05 Birgit Gersbeck-Schierholz, RRZN Einleitung und Überblick Warum werden digitale Signaturen

Mehr

Elektronische Signaturen Technische und rechtliche Grundlagen

Elektronische Signaturen Technische und rechtliche Grundlagen Elektronische Signaturen Technische und rechtliche Grundlagen Ingmar Camphausen ingmar@inf.fu-berlin.de Arbeitstreffen der IT-Verantwortlichen Freie Universität Berlin, 12.12.2002 Motivation Aktuelle technische

Mehr

PKI-Workshop der GWDG 16.12.2004 Public Key Infrastrukturen nach X.509 Grundlagen und Verwendung von Zertifikaten in wissenschaftlichen Einrichtungen Die Schlüssel zur Sicherheit Public Key? Infrastruktur?

Mehr

IT-Sicherheit. IT-Sicherheit. Axel Pemmann. 03. September 2007

IT-Sicherheit. IT-Sicherheit. Axel Pemmann. 03. September 2007 IT-Sicherheit Axel Pemmann 03. September 2007 1 / 12 1 Authentifizierungsmöglichkeiten Zwei Verschlüsselungsverfahren Authentifizierung von Nachrichten Handshake-Protokolle Verwaltung von Schlüsseln 2

Mehr

E-Mailkommunikation: Erst die Vertrauenswürdigkeit schafft Sicherheit. Stefan Cink Produktmanager

E-Mailkommunikation: Erst die Vertrauenswürdigkeit schafft Sicherheit. Stefan Cink Produktmanager E-Mailkommunikation: Erst die Vertrauenswürdigkeit schafft Sicherheit Stefan Cink Produktmanager Wer wir sind Net at Work entwickelt das innovative Secure E- Mail-Gateway NoSpamProxy für einen umfassenden

Mehr

Secure Messaging. Ihnen? Stephan Wappler IT Security. IT-Sicherheitstag. Sicherheitstag,, Ahaus 16.11.2004

Secure Messaging. Ihnen? Stephan Wappler IT Security. IT-Sicherheitstag. Sicherheitstag,, Ahaus 16.11.2004 Secure Messaging Stephan Wappler IT Security Welche Lösung L passt zu Ihnen? IT-Sicherheitstag Sicherheitstag,, Ahaus 16.11.2004 Agenda Einleitung in die Thematik Secure E-Mail To-End To-Site Zusammenfassung

Mehr

PKI Was soll das? LugBE. Public Key Infrastructures - PKI

PKI Was soll das? LugBE. Public Key Infrastructures - PKI Key Infrastructures - PKI PKI Was soll das? K ennt jemand eine nette G rafik z u PKI s? LugBE 23. März 2006 Markus Wernig Einleitung Symmetrisch vs. asymmetrisch Trusted Third Party Hierarchisches Modell

Mehr

Vertrauenswürdige Kommunikation durch digitale Signaturen oder Wie unterschreibt ein Computer?

Vertrauenswürdige Kommunikation durch digitale Signaturen oder Wie unterschreibt ein Computer? Vertrauenswürdige Kommunikation durch digitale Signaturen oder Wie unterschreibt ein Computer? Sicherheitstage WS 06/07 Birgit Gersbeck-Schierholz, RRZN Einführung Normaler Postweg wird mehr und mehr durch

Mehr

Digitale Signaturen für Ï Signaturzertifikate für geschützte email-kommunikation

Digitale Signaturen für Ï Signaturzertifikate für geschützte email-kommunikation Digitale Signaturen für Ï Signaturzertifikate für geschützte email-kommunikation Ein Großteil der heutigen Kommunikation geschieht per email. Kaum ein anderes Medium ist schneller und effizienter. Allerdings

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen TC TrustCenter GmbH Sonninstraße 24-28 20097 Hamburg für den Zeitstempeldienst Time Stamping Authority (TSA)

Mehr

Stephan Groth (Bereichsleiter IT-Security) 03.05.2007. CIO Solutions. Zentrale E-Mail-Verschlüsselung und Signatur

Stephan Groth (Bereichsleiter IT-Security) 03.05.2007. CIO Solutions. Zentrale E-Mail-Verschlüsselung und Signatur Stephan Groth (Bereichsleiter IT-Security) 03.05.2007 CIO Solutions Zentrale E-Mail-Verschlüsselung und Signatur 2 Wir stellen uns vor Gegründet 2002 Sitz in Berlin und Frankfurt a. M. Beratung, Entwicklung

Mehr

Denn es geht um ihr Geld:

Denn es geht um ihr Geld: Denn es geht um ihr Geld: [A]symmetrische Verschlüsselung, Hashing, Zertifikate, SSL/TLS Warum Verschlüsselung? Austausch sensibler Daten über das Netz: Adressen, Passwörter, Bankdaten, PINs,... Gefahr

Mehr

Programmiertechnik II

Programmiertechnik II X.509: Eine Einführung X.509 ITU-T-Standard: Information Technology Open Systems Interconnection The Directory: Public Key and attribute certificate frameworks Teil des OSI Directory Service (X.500) parallel

Mehr

PKI (public key infrastructure)

PKI (public key infrastructure) PKI (public key infrastructure) am Fritz-Haber-Institut 11. Mai 2015, Bilder: Mehr Sicherheit durch PKI-Technologie, Network Training and Consulting Verschlüsselung allgemein Bei einer Übertragung von

Mehr

Anforderungen an elektronische Signaturen. Michel Messerschmidt

Anforderungen an elektronische Signaturen. Michel Messerschmidt Anforderungen an elektronische Signaturen Michel Messerschmidt Übersicht Kryptographische Grundlagen Rechtliche Grundlagen Praxis Michel Messerschmidt, 2006-03-16 2 Kryptographische Grundlagen Verschlüsselung

Mehr

Phil Zimmerman's PGP- Pretty Good Privacy. Manuel Sprock, Thomas Schäffner, Christian Nawroth, David Koch

Phil Zimmerman's PGP- Pretty Good Privacy. Manuel Sprock, Thomas Schäffner, Christian Nawroth, David Koch Phil Zimmerman's PGP- Pretty Good Privacy Manuel Sprock, Thomas Schäffner, Christian Nawroth, David Koch Übersicht Einleitung Anforderungen an eine sichere elektr. Post Digitale Signatur Verschlüsselung

Mehr

Bundesgesetz über elektronische Signaturen (Signaturgesetz - SigG) (Auszug)

Bundesgesetz über elektronische Signaturen (Signaturgesetz - SigG) (Auszug) Bundesgesetz über elektronische Signaturen (Signaturgesetz - SigG) (Auszug) 1. Abschnitt Gegenstand und Begriffsbestimmungen Gegenstand und Anwendungsbereich 1. (1) Dieses Bundesgesetz regelt den rechtlichen

Mehr

Chipkartensysteme II

Chipkartensysteme II Chipkartensysteme II Aladdin USB etoken von Florian Schenk und René Marx 1 Gliederung? etoken - die Vorteile? Sicherheit und Benutzerakzeptanz? Merkmale des etoken? Übersicht etoken USB Pro? Vorteile etoken

Mehr

IT-Sicherheitsmanagement. Teil 12: Public Key Infrastructure (PKI) I

IT-Sicherheitsmanagement. Teil 12: Public Key Infrastructure (PKI) I IT-Sicherheitsmanagement Teil 12: Public Key Infrastructure (PKI) I 28.05.15 1 Literatur [17-1] Internet X.509 Public Key Infrastructure Certificate and Certificate Revocation List (CRL) Profile http://tools.ietf.org/html/rfc5280

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen TC TrustCenter GmbH Sonninstraße 24-28 20097 Hamburg für den Zertifizierungsdienst TC TrustCenter Class 2

Mehr

Vorlesung IT-Sicherheit FH Frankfurt Sommersemester 2007

Vorlesung IT-Sicherheit FH Frankfurt Sommersemester 2007 Vorlesung IT-Sicherheit FH Frankfurt Sommersemester 2007 Dr. Volker Scheidemann Digitale Zertifikate Public Key Infrastrukturen (PKI) Sicherheitsprozesse Seite: 2 Gefahr bei PKC: Die Man in the Middle-Attacke

Mehr

Architektur von SmartCards und Embedded Systems. Informationstechnische Grundlagen II

Architektur von SmartCards und Embedded Systems. Informationstechnische Grundlagen II Architektur von SmartCards und Embedded Systems Informationstechnische Grundlagen II " Authentisierung " digitale Signatur " Zertifikate Seminarvortrag von Heiko Abraham H.Abraham 26. Apr 2000 1/15 Authentisierung

Mehr

Fachhochschule Frankfurt am Main Fachbereich 2: Informatik WS 2008/2009. IT-Security. Teil 2: Zertifikate, X.509, PKI Dr.

Fachhochschule Frankfurt am Main Fachbereich 2: Informatik WS 2008/2009. IT-Security. Teil 2: Zertifikate, X.509, PKI Dr. Fachhochschule Frankfurt am Main Fachbereich 2: Informatik WS 2008/2009 IT-Security Teil 2: Zertifikate, X.509, PKI Dr. Erwin Hoffmann E-Mail: it-security@fehcom.de Einsatz von Zertifikaten Ein Zertifikat

Mehr

Weltweite PKI-Aktivitäten. Bernhard Esslinger bernhard.esslinger@db.com

Weltweite PKI-Aktivitäten. Bernhard Esslinger bernhard.esslinger@db.com Weltweite PKI-Aktivitäten Bernhard Esslinger bernhard.esslinger@db.com Überblick: Weltweit produktive PKI-Aktivitäten 1. ebusiness: Marktsituation und Hindernisse 2. Lessions learned bei der Deutschen

Mehr

Sichere Kommunikation unter Einsatz der E-Signatur

Sichere Kommunikation unter Einsatz der E-Signatur Sichere Kommunikation unter Einsatz der E-Signatur Emails signieren und verschlüsseln Michael Rautert Agenda: Gefahren bei der Email-Kommunikation Signaturen und Verschlüsselung Anforderungen und Arten

Mehr

Public Key Infrastructure (PKI) Funktion und Organisation einer PKI

Public Key Infrastructure (PKI) Funktion und Organisation einer PKI Public Key Infrastructure (PKI) Funktion und Organisation einer PKI Übersicht Einleitung Begriffe Vertrauensmodelle Zertifikatswiderruf Verzeichnisse Inhalt eines Zertifikats 29.10.2003 Prof. Dr. P. Trommler

Mehr

Integration von Zertifikaten in Benutzerverwaltungssysteme

Integration von Zertifikaten in Benutzerverwaltungssysteme Integration von Zertifikaten in Benutzerverwaltungssysteme FernUniversität in Hagen Universitätsrechenzentrum Certification Authority (CA) Universitätsstr. 21 58084 Hagen 1 Inhalt Zertifikate Was können

Mehr

Sichere Identitäten in Smart Grids

Sichere Identitäten in Smart Grids Informationstag "IT-Sicherheit im Smart Grid" Berlin, 23.05.2012 Sichere Identitäten in Smart Grids Dr. Thomas Störtkuhl, Agenda 1 2 Beispiele für Kommunikationen Digitale Zertifikate: Basis für Authentifizierung

Mehr

5. Signaturen und Zertifikate

5. Signaturen und Zertifikate 5. Signaturen und Zertifikate Folgende Sicherheitsfunktionen sind möglich: Benutzerauthentikation: Datenauthentikation: Datenintegrität: Nachweisbarkeit: Digitale Unterschrift Zahlungsverkehr Nachweis

Mehr

Vorlesung Kryptographie

Vorlesung Kryptographie Vorlesung Kryptographie Teil 2 Dr. Jan Vorbrüggen Übersicht Teil 1 (Nicht-) Ziele Steganographie vs. Kryptographie Historie Annahmen Diffie-Hellman Angriffe Teil 2 Symmetrische Verfahren Asymmetrische

Mehr

8. Trierer Symposium. Bezahlen in der Zukunft

8. Trierer Symposium. Bezahlen in der Zukunft 8. Trierer Symposium Digitales Geld 20./21. Juni, Institut für Telematik, Trier Bezahlen in der Zukunft Dipl.-Ing. Thomas Nisbach ALLCASH GmbH Eurotec-Ring 7 47445 Moers nisbach@allcash.de www.allcash.de

Mehr

Managed PKI & the world according to eidas

Managed PKI & the world according to eidas Managed PKI & the world according to eidas 25.06.2015 Cryptovision Mindshare, Gelsenkirchen Dr. Kim Nguyen, Fellow (Bundesdruckerei GmbH) & Geschäftsführer D-TRUST GmbH 29.06.2015 1 AGENDA Managed PKI

Mehr

Sicherheit im E-Business

Sicherheit im E-Business Sicherheit im E-Business Roger Halbheer Global Risk Management Solutions Einige Zahlen Im Durchschnitt wird auf jede neu installierte Web-Seite nach 28 Sekunden das erste Mal zugegriffen - nach 5 Stunden

Mehr

Betriebssysteme und Sicherheit Sicherheit. Signaturen, Zertifikate, Sichere E-Mail

Betriebssysteme und Sicherheit Sicherheit. Signaturen, Zertifikate, Sichere E-Mail Betriebssysteme und Sicherheit Sicherheit Signaturen, Zertifikate, Sichere E-Mail Frage Public-Key Verschlüsselung stellt Vertraulichkeit sicher Kann man auch Integrität und Authentizität mit Public-Key

Mehr

Modulprüfung (Grundlagen der Informationsverarbeitung und -sicherheit) am 8. 2. 2012 um 14:00 15:30 Uhr im HS 1 (Tivoli) Viel Erfolg!

Modulprüfung (Grundlagen der Informationsverarbeitung und -sicherheit) am 8. 2. 2012 um 14:00 15:30 Uhr im HS 1 (Tivoli) Viel Erfolg! Organisatorisches Modulprüfung (Grundlagen der Informationsverarbeitung und -sicherheit) am 8. 2. 2012 um 14:00 15:30 Uhr im HS 1 (Tivoli) Viel Erfolg! Vorbereitung auf die Prüfung: schriftliche Aufgaben

Mehr

Whitepaper D-TRUST onlinera 2010

Whitepaper D-TRUST onlinera 2010 Whitepaper D-TRUST onlinera 2010 Bundesdruckerei GmbH c/o D-TRUST GmbH Kommandantenstraße 15 D - 10969 Berlin www.d-trust.net E-Mail: vertrieb@bdr.de Tel.: +49 (0) 30 / 25 98-0 Fax: + 49 (0) 30 / 25 98-22

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil 1 Wozu Kryptografie im Internet? Teil 2 Die Grundlagen der Kryptografie

Inhaltsverzeichnis. Teil 1 Wozu Kryptografie im Internet? Teil 2 Die Grundlagen der Kryptografie xv Teil 1 Wozu Kryptografie im Internet? 1 Einleitung 3 1.1 WenndasInterneteinAutowäre...... 3 1.2 SicherheitimInternet... 4 1.3 Die zweite Auflage... 6 1.4 WozunocheinKryptografie-Buch?... 7 1.5 MeinBedauern,meineBittenundmeinDank...

Mehr

Abschlussvortrag zur Bachelorarbeit Analyse der Verfahren zur Authentifizierung und Autorisierung in Grid-Middlewares am Beispiel glite

Abschlussvortrag zur Bachelorarbeit Analyse der Verfahren zur Authentifizierung und Autorisierung in Grid-Middlewares am Beispiel glite Abschlussvortrag zur Bachelorarbeit Analyse der Verfahren zur Authentifizierung und Autorisierung in Grid-Middlewares am Beispiel glite Patrick Hennig Fachgebiet Distributed Virtual Reality (DVR) Lehrgebiet

Mehr

Die elektronische Signatur. als wesentlicher Bestandteil der elektronischen Kommunikation

Die elektronische Signatur. als wesentlicher Bestandteil der elektronischen Kommunikation Die elektronische Signatur als wesentlicher Bestandteil der elektronischen Kommunikation 1 : Vorgehensweise 1. Definition und Funktion: Integrität und Authentizität 2. Arten von Signaturen und Attributzertifikate

Mehr

Public Key Infrastructures

Public Key Infrastructures Public Key Infrastructures Eine Basistechnologie für sichere Kommunikation Autor: Jan Grell Herausgeber: grell-netz.de computer services Jan Grell Auf dem Damm 36 53501 Grafschaft http://www.grell-netz.de

Mehr

ENERGYCA FÜR DIE SMART METERING PKI

ENERGYCA FÜR DIE SMART METERING PKI ENERGYCA FÜR DIE SMART METERING PKI Herausforderungen Zertifizierung nach ISO27001, BSI TR-03145 und Smart Metering Certificate Policy Regelmäßige Anpassungen der Richtlinien Gesonderte spezielle Skills

Mehr

Schlüssel und Zertifikate

Schlüssel und Zertifikate Schlüssel und Zertifikate Bei der asymmetrischen Verschlüsselung wird ein Schlüsselpaar bestehend aus einem öffentlichen und einem privaten Schlüssel verwendet. Daten, die mit dem privaten Schlüssel verschlüsselt

Mehr

Infrastruktur: Vertrauen herstellen, Zertifikate finden

Infrastruktur: Vertrauen herstellen, Zertifikate finden TeleTrusT Bundesverband IT-Sicherheit e.v. Infrastruktur: Vertrauen herstellen, Zertifikate finden Allgemeines zur TeleTrusT EBCA Seit 2001 Zusammenschluss einzelner, gleichberechtigter n zu -Verbund einfacher,

Mehr

SIC CA Zertifizierungsrichtlinien Certificate Practice Statement (CPS) der SIC Customer ID CA 1024 Level 2

SIC CA Zertifizierungsrichtlinien Certificate Practice Statement (CPS) der SIC Customer ID CA 1024 Level 2 SIC CA Zertifizierungsrichtlinien Certificate Practice Statement (CPS) der SIC Customer ID CA 1024 Level 2 Version 2.2 / Dezember 2012 1 Hinweise Die in diesem Dokument enthaltenen Angaben sind ohne Gewähr

Mehr

Certification Practice Statement

Certification Practice Statement Certification Practice Statement Revision R1 2013-01-09 1 Copyright Druckdatum: 9. Januar 2013 Dieses Dokument ist das geistige Eigentum der Salzburger Banken Software. Die Vervielfältigung sowie Verteilung

Mehr

Einsatz der Digitalen Signatur in PDF-Dateien. GxP-Seminare 2002 von IDS Scheer

Einsatz der Digitalen Signatur in PDF-Dateien. GxP-Seminare 2002 von IDS Scheer Einsatz der Digitalen Signatur in PDF-Dateien GxP-Seminare 2002 von IDS Scheer 18. /19. 06. 2002, Köln Jan Hillmer FORMATIX ADOBE Certified Expert Warum PDF? Dateiformat, das die Anordnung von Objekten

Mehr

Informationen zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Unternehmensgruppe ALDI SÜD

Informationen zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Unternehmensgruppe ALDI SÜD Informationen zur sicheren E-Mail-Kommunikation Unternehmensgruppe ALDI SÜD Sichere E-Mail-Kommunikation Vorwort E-Mail ist heute für Unternehmen ein häufig eingesetztes Kommunikationsmittel, das zum Austausch

Mehr

Semantic Web Technologien. Security and Trust. Sebastian Henke. Betreuer: Mark Giereth VIS 06

Semantic Web Technologien. Security and Trust. Sebastian Henke. Betreuer: Mark Giereth VIS 06 Semantic Web Technologien Security and Trust Sebastian Henke Betreuer: Mark Giereth Überblick Einführung Security Trust Verschlüsselung Pre-Shared-Key-Verfahren Public-Key-Verfahren Digitale Signatur Funktionsweise

Mehr

Signatur- und Zertifikatsprüfung in der Praxis

Signatur- und Zertifikatsprüfung in der Praxis Signatur- und Zertifikatsprüfung in der Praxis ADV Tagung Elektronische Signatur Der Weg in die Praxis 21.11.2006 Zentrum für sichere Informationstechnologie - Austria Agenda Grundlagen zur Signaturprüfung

Mehr

Verteilte Systeme. 10.1 Unsicherheit in Verteilten Systemen

Verteilte Systeme. 10.1 Unsicherheit in Verteilten Systemen Verteilte Systeme Übung 10 Jens Müller-Iden Gruppe PVS (Parallele und Verteilte Systeme) Institut für Informatik Westfälische Wilhelms-Universität Münster Sommersemester 2007 10.1 Unsicherheit in Verteilten

Mehr

TOPKI Plattform zur Verteilung von digitalen Zertifikaten

TOPKI Plattform zur Verteilung von digitalen Zertifikaten TOPKI Plattform zur Verteilung von digitalen Zertifikaten Secardeo GmbH 2016 Trusted Open Public Key Infrastructure - TOPKI Das Problem der Schlüsselverteilung Unternehmen stehen zunehmen unter dem Druck,

Mehr

Verteilte Systeme. Übung 10. Jens Müller-Iden

Verteilte Systeme. Übung 10. Jens Müller-Iden Verteilte Systeme Übung 10 Jens Müller-Iden Gruppe PVS (Parallele und Verteilte Systeme) Institut für Informatik Westfälische Wilhelms-Universität Münster Sommersemester 2007 10.1 Unsicherheit in Verteilten

Mehr

PKI: Ein Tanz um das goldene Kalb?

PKI: Ein Tanz um das goldene Kalb? PKI: Ein Tanz um das goldene Kalb? 1634 Nicolas Poussin PD Dr. Rolf Oppliger Informatikstrategieorgan Bund (ISB) Holzikofenweg 8, 3003 Bern Tel. +41 (0)31 325 96 96, Fax. +41 (0)31 322 45 66, E-Mail: rolf.oppliger@isb.admin.ch

Mehr

Secure Sockets Layer (SSL) Prof. Dr. P. Trommler

Secure Sockets Layer (SSL) Prof. Dr. P. Trommler Secure Sockets Layer (SSL) Prof. Dr. P. Trommler Übersicht Internetsicherheit Protokoll Sitzungen Schlüssel und Algorithmen vereinbaren Exportversionen Public Keys Protokollnachrichten 29.10.2003 Prof.

Mehr

[VERSCHLÜSSELUNG: ZERTIFIKATE]

[VERSCHLÜSSELUNG: ZERTIFIKATE] WS2007/2008 Fachhochschule Ostfriesland/Oldenburg/Wilhemshaven Markus Cramer 5011438 Kay Anlauf 5012602 [VERSCHLÜSSELUNG: ZERTIFIKATE] Ausarbeitung zum Thema Zertifikate. Was sind Zertifikate? Wie funktionieren

Mehr

Digitale Signatur. Prof. Dr. Wolfgang Riggert FH Flensburg

Digitale Signatur. Prof. Dr. Wolfgang Riggert FH Flensburg Digitale Signatur Prof. Dr. Wolfgang Riggert FH Flensburg Zusatzmaterial Cryptool mit Simulationen zu allen Aspekten der Verschlüsselung und deren Verfahren Gliederung Definition Rechtliche Rahmenbedingungen

Mehr

TUD-Chipkarte. Digitale Identität für Studierende und Bedienstete. Ronny John Technische Universität Darmstadt Hochschulrechenzentrum (HRZ)

TUD-Chipkarte. Digitale Identität für Studierende und Bedienstete. Ronny John Technische Universität Darmstadt Hochschulrechenzentrum (HRZ) TUD-Chipkarte Digitale Identität für Studierende und Bedienstete Ronny John Technische Universität Darmstadt Hochschulrechenzentrum (HRZ) Inhalt Die TUD-Chipkarte als digitale ID für Studierende und Bedienstete

Mehr

Elektronische Unterschriften

Elektronische Unterschriften Elektronische Unterschriften Konstantinos Georgopoulos, M.A. FH Kaiserslautern, Standort FH Zweibrücken Business-Value of IT IT-Sicherheit Prof. Knopper 20.12.2013 Einleitung Konstantinos Georgopoulos,

Mehr

Digitale Identitäten in der Industrieautomation

Digitale Identitäten in der Industrieautomation Digitale Identitäten in der Industrieautomation Basis für die IT Security Dr. Thomas Störtkuhl TÜV SÜD AG, Embedded Systems 1 Agenda Kommunikationen: Vision, Beispiele Digitale Zertifikate: Basis für Authentifizierung

Mehr

Qualifizierte Signaturkarten

Qualifizierte Signaturkarten Seite 1/5 Qualifizierte Signaturkarten» Standardsignaturkarten Qualifizierte D-TRUST Card 2048 Bit*, SHA-256 Signaturkarte mit qualifiziertem Zertifikat zum Signieren von elektronischen Daten und fortgeschrittenem

Mehr

PGP und das Web of Trust

PGP und das Web of Trust PGP und das Web of Trust Thomas Merkel Frubar Network 14. Juni 2007 E509 273D 2107 23A6 AD86 1879 4C0E 6BFD E80B F2AB Thomas Merkel (Frubar Network) PGP und das Web of Trust 14. Juni

Mehr

Public Key Infrastrukturen. Secorvo White Paper

Public Key Infrastrukturen. Secorvo White Paper Public Key Infrastrukturen Secorvo White Paper Vertrauensmodelle und PKI-Komponenten Version 1.1 Stand 21. April 2011 Petra Barzin Secorvo Security Consulting GmbH Ettlinger Straße 12-14 D-76137 Karlsruhe

Mehr

Whitepaper. EDIFACT-Signatur-, Verschlüsselungs- und Mailcockpit

Whitepaper. EDIFACT-Signatur-, Verschlüsselungs- und Mailcockpit Whitepaper EDIFACT-Signatur-, Verschlüsselungs- und Mailcockpit Funktionsumfang: Plattform: Verschlüsselung, Signierung und email-versand von EDIFACT-Nachrichten des deutschen Energiemarktes gemäß der

Mehr