Euro 2/2015 2/ , , Notfallpauschale zwischen 19:00 und 07:00 Uhr des Folgetages

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Euro 2/2015 2/2015 127 13,05 195 20,03. 01212 Notfallpauschale zwischen 19:00 und 07:00 Uhr des Folgetages"

Transkript

1 Übersicht der Gebührenordnungspositionen des EBM mit den Punktzahlen und den bayerischen Europreisen (Bewertung mit 10,2718 Cent) ab (Quartal 2/2015) Stand Mit Wirkung zum 1. April 2015 wurden gegenüber der Übersichtsliste für das Quartal 1/2015 die Gebührenordnungspositionen (S. 56) und (S. 72) neu aufgenommen und die Bewertung für die Gebührenordnungspositionen 01750, bis 01755, (S. 3 f.) und (S. 56) geändert. Die Gebührenordnungspositionen und wurden gestrichen. Die Änderungen stehen unter dem Vorbehalt der Nichtbeanstandung durch das Bundesministerium für Gesundheit (BMG). Alle Änderungen sind in der nachfolgenden Liste rot gekennzeichnet. GOP Kurztext Punkte 2/2015 Euro 2/ Unvorhergesehene Inanspruchnahme I , Unvorhergesehene Inanspruchnahme II , Inanspruchnahme an Samstagen , Notfallpauschale zwischen 07:00 und 19:00 Uhr (außer an Samstagen, Sonntagen, gesetzlichen Feiertagen, und ) , Notfallpauschale zwischen 19:00 und 07:00 Uhr des Folgetages , Notfallkonsultationspauschale I 50 5, Notfallkonsultationspauschale II , Notfallkonsultationspauschale III , Reanimationskomplex , Zuschlag Beatmung , Zuschlag Defibrillation , Grundpauschale I für ermächtigte Ärzte, Institute und Krankenhäuser Grundpauschale II für ermächtigte Ärzte, Institute und Krankenhäuser 92 9, , Besuch , Dringender Besuch I , Dringender Besuch II , Besuch eines weiteren Kranken , Visite auf der Belegstation, je Patient 87 8,94 Stand: Seite 1 von 74

2 01415 Dringender Besuch eines Patienten in beschützenden Wohnheimen bzw, Einrichtungen bzw, Pflege- oder Altenheimen mit Pflegepersonal Begleitung eines Kranken durch den behandelnden Arzt beim Transport Besuch im organisierten Not(-fall)dienst bzw. im Rahmen der Notfallversorgung Prüfung der Notwendigkeit und Koordination der häuslichen Krankenpflege Erstverordnung von Behandlungsmaßnahmen zur psychiatrischen häuslichen Krankenpflege Folgeverordnung von Behandlungsmaßnahmen zur psychiatrischen häuslichen Krankenpflege , , , , , , Erstverordnung ambulante Palliativmedizin , Folgeverordnung ambulante Palliativmedizin , Verwaltungskomplex 12 1, Telefonische Beratung im Zusammenhang mit einer Erkrankung 88 9, Konsultationspauschale 18 1, Verweilen außerhalb der Praxis , Praxisklinische Betreuung 2h , Praxisklinische Betreuung 4h , Praxisklinische Betreuung 6h , Zusatzpauschale für Beobachtung nach diagnostischer Koronarangiografie Zusatzpauschale für Beobachtung nach therapeutischer Koronarangiografie Zusatzpauschale für Beobachtung nach diagnostischer Angiografie Zusatzpauschale für Beobachtung nach therapeutischer Angiografie , , , , Ärztlicher Bericht nach Untersuchung 39 4, Individueller Arztbrief 74 7, Mehrfertigung (z, B, Kopie) eines Berichtes oder Briefes an den Hausarzt 12 1, Bescheinigung zur Belastungsgrenze 14 1, Verordnung von medizinischer Rehabilitation , Konsiliarbericht vor Psychotherapie 37 3, Bescheinigung oder Zeugnis 30 3, Krankheitsbericht 44 4, Kurplan, Gutachten, Stellungnahme 83 8, Kurvorschlag 53 5, Grundpauschale für Fachärzte für Laboratoriumsmedizin u. a. 23 2,36 Stand: Seite 2 von 74

3 01701 Grundpauschale für Vertragsärzte aus nicht in der Nr aufgeführten Arztgruppen 5 0, Zuschlag Beratung Neugeborenen-Hörscreening 28 2, Neugeborenen-Hörscreening , Kontroll-AABR i.r.d. Neugeborenen-Hörscreenings , Erweitertes Neugeborenen-Screening gemäß der Kinder- Richtlinien des Gemeinsamen Bundesausschusses Laboruntersuchungen im Rahmen des Neugeborenen- Screenings , , U , U , U , U , U , U , U , U , U , J , Besuch wegen U1 - U , Sonographie der Säuglingshüften bei U , U7a , Krebsfrüherkennungs-Untersuchung bei der Frau , Krebsfrüherkennungs-Untersuchung beim Mann , Gesundheitsuntersuchung , Zytologische Untersuchung (Krebsvorsorge) 74 7, Untersuchung auf Blut im Stuhl 25 2, Beratung gemäß 4 der Chroniker-Richtlinie zu Früherkennungsuntersuchungen für nach dem 1, April 1987 geborene Frauen , Beratung zur Früherkennung des kolorektalen Karzinoms , Totale Koloskopie gem. Krebsfrüherkennungsrichtlinien , Zuschlag zu Gebührenordnungsposition für Abtragung von Polypen , Histologie bei Früherkennungskoloskopie , Früherkennungsuntersuchung auf Hautkrebs , Zuschlag zur Gebührenordnungsposition für die Früherkennungsuntersuchung auf Hautkrebs Röntgenuntersuchung im Rahmen des Mammographie- Screening Beurteilung von Mammographieaufnahmen im Rahmen des Mammographie-Screening Abklärungsdiagnostik I im Rahmen des Mammographie- Screening , , , ,14 Stand: Seite 3 von 74

4 01754 Abklärungsdiagnostik II einschl, ultraschallgest, Biopsie im Rahmen des Mammographie-Screening Stanzbiopsie unter Röntgenkontrolle im Rahmen des Mammographie-Screening Histopathologische Untersuchung im Rahmen des Mammographie-Screening Zuschlag zu der Gebührenordnungsposition für Aufarbeitung Teilnahme an einer multidisziplinären Fallkonferenz im Rahmen des Mammographie-Screening Zuschlag zu der Gebührenordnungsposition oder für Vakuumstanzbiopsie(n) der Mamma , , , , , , Betreuung einer Schwangeren , Zuschlag im Zusammenhang mit Gebührenordnungsposition für Ultraschalluntersuchung im 2. Trimenon , Weiterführende Sonographie I , Weiterführende Sonographie II , Weiterführende Dopplersonographie I , Weiterführende Dopplersonographie II , Vortest auf Gestationsdiabetes , Oraler Glukosetoleranztest (ogtt) zum Ausschluss/Nachweis eines Gestationsdiabetes , Planung der Geburtsleitung , Fruchtwasserentnahme durch Amniozentese , Blutentnahme aus der Nabelschnur , AFP-Bestimmung 60 6, Amnioskopie 62 6, Tokographie vor 28. Woche 94 9, CTG , Chorionzotten-Biopsie , Humangenetische Beurteilung , Humangenetische Beurteilung nach Fremdbefunden , Ausführliche humangenetische Beurteilung wegen evidentem genetischen und/oder teratogenem Risiko Pränatale zytogenetische Untersuchung(en) im Rahmen der Mutterschaftsvorsorge , , TPHA/TPPA-Test und/oder Immunoassay 44 4, Rötelnantikörper-Bestimmung mittels Immunoassay 97 9, Röteln-IgM-Immunoassay 97 9, Blutgruppen- und Rhesusfaktor Bestimmung 83 8, Untersuchung auf Dweak 65 6, Bestimmung der Rhesusformel 41 4, Antikörper-Suchtest 65 6, Antikörper-Differenzierung ,18 Stand: Seite 4 von 74

5 01809 Quantitativer Antikörpernachweis 80 8, HBs-Antigen-Test 55 5, HIV-Immunoassay 41 4, Glukosebestimmung im venösen Plasma nach den Gebührenordnungspositionen und , Untersuchung und Beratung der Wöchnerin , Chlamydia trachomatis - Nachweis im Urin gemäß Mutterschaftsrichtlinie 85 8, Rezepte, Überweisungen, Befundübermittlung 11 1, Beratung im Rahmen der Empfängnisregelung 71 7, Beratung ggf. einschl. Untersuchung im Rahmen der Empfängnisregelung Entnahme von Zellmaterial von der Ektozervix und aus der Endozervix im Rahmen der Empfängnisregelung , , Zytologische Untersuchung (Empfängnisregelung) 58 5, Scheidensekret- Mikroskopie 27 2, Blutentnahme für Varicella-Zoster-Virus-Antikörper- 19 1,95 Nachweis Applikation eines Intrauterinpessars (IUP) , Ultraschallkontrolle nach IUP-Applikation , Subkutane Applikation eines Depot-Kontrazeptivums 65 6, Varicella-Zoster-Virus-Antikörper-Nachweis i.r.d. Empfängnisregelung , Humangenetische Beurteilung , Humangenetische Beurteilung nach Fremdbefunden , Ausführliche humangenetische Beurteilung wegen evidentem genetischen und/oder teratogenem Risiko , Postnatale zytogenetische Untersuchung , Zuschlag zu der Gebührenordnungsposition für die spezielle Darstellung der Strukturen einzelner Chromosomen durch Anwendung besonderer Techniken , Chlamydia trachomatis - Nachweis im Urin gemäß Richtlinie 67 6,88 zur Empfängnisregelung und zum Schwangerschafts- abbruch Beratung wegen Sterilisation 71 7, Untersuchung vor Sterilisation 69 7, Präanästhesiologische Untersuchung , Lokale Anästhesie vor Sterilisation des Mannes 53 5, Sterilisation des Mannes , Sterilisation der Frau , Narkose bei Sterilisation , Beobachtung und Betreuung nach Sterilisation , Beratung wegen geplanter Abruptio 81 8, Untersuchung vor Abruptio 95 9,76 Stand: Seite 5 von 74

6 01902 Feststellung des Schwangerschaftsalters , Präanästhesiologische Untersuchung , Abruptio, medizinische oder kriminologische Indikation, ,02 operativ Abruptio, medizinische Indikation , Abruptio, medizinische oder kriminologische Indikation, medikamentös , Dauer mehr als 2 Stunden , Dauer mehr als 4 Stunden , Kontrolluntersuchung nach Abruptio , Narkose bei Abruptio , Chlamydia trachomatis - Nachweis im Urin gemäß Richtlinie 67 6,88 zur Empfängnisregelung und zum Schwangerschafts- abbruch Substitutionsgestützte Behandlung Opiatabhängiger 39 4, Zuschlag Wochenende, Feiertage 83 8, Zuschlag Therapiegespräch , Diamorphingestützte Behandlung Opiatabhängiger , Zuschlag GOP , Infusion 57 5, Infusion, Dauer mind. 60 Minuten , Erst-Transfusion , Folge-Transfusion 85 8, Eigenblut-Reinfusion 67 6, Erstprogrammierung einer Zytostatikapumpe , Tuberkulintestung 9 0, Kleinchirurgischer Eingriff I und/oder primäre Wundversorgung und/oder Epilation Kleinchirurgischer Eingriff II und/oder primäre Wundversorgung mittels Naht Kleinchirurgischer Eingriff III und/oder primäre Wundversorgung bei Säuglingen, Kleinkindern und Kindern 57 5, , , Behandlungskomplex einer/von sekundär heilenden Wunde(n) , Behandlung Diabetischer Fuß , Behandlungskomplex eines oder mehrerer chronisch venöser Ulcera cruris 55 5, Kompressionstherapie bei der chronisch venösen Insuffizienz, 57 5,85 beim postthrombotischen Syndrom, bei oberflächli- chen und tiefen Beinvenenthrombosen und/oder bei Lymphödem Magenverweilsonde 44 4, Legen eines suprapubischen Harnblasenkatheter , Wechsel/Entfernung suprapubischer Harnblasenkatheter 51 5, Legen/Wechsel transurethraler Dauerkatheter 69 7,09 Stand: Seite 6 von 74

7 02330 Blutentnahme durch Arterienpunktion 55 5, Intraarterielle Injektion 74 7, Punktion I 46 4, Punktion II , Lumbalpunktion , Entlastungspunktion des Pleuraraums und/oder Pleuradrainage , Fixierender Verband , Anwendung von Lokalanästhetika 94 9, C-Harnstoff-Atemtest 23 2, H2-Atemtest , Einzelinhalationstherapie mit Vernebler 14 1, Einzelinhalationstherapie mit speziellem Verneblersystem 44 4, Wärmetherapie 19 1, Elektrotherapie 11 1, Gezielte Elektrostimulation 19 1, Phototherapie eines Neugeborenen 99 10, Versichertenpauschale 0,00 bis zum vollendeten 4.Lebensjahr ,24 ab Beginn des 5. bis zum vollendeten 18. Lebensjahres ,41 ab Beginn des 19. bis zum vollendeten 54. Lebensjahres ,53 ab Beginn des 55. bis zum vollendeten 75. Lebensjahres ,13 ab Beginn des 76. Lebensjahres , Versichertenpauschale bei unvorhergesehener Inanspruchnahme zwischen 19:00 und 7:00 Uhr, an Samstagen, Sonntagen, gesetzlichen Feiertagen, am und bei persönlichem Arzt-Patienten-Kontakt Zusatzpauschale zu den Gebührenordnungspositionen und für die Wahrnehmung des hausärztlichen Versorgungsauftrags gemäß 73 Abs. 1 SGB V Zuschlag zur GOP für qualifizierte nichtärztliche Praxisassistenten 77 7, , , Ärztlich angeordnete Hilfeleistungen anderer Personen , Ärztlich angeordnete Hilfeleistungen anderer Personen für einen weiteren Patienten Zuschlag zu der Versichertenpauschale nach der Gebührenordnungsposition für die Behandlung und Betreuung eines Patienten mit mindestens einer lebensverändernden chronischen Erkrankung Zuschlag zu der Gebührenordnungsposition für die intensive Behandlung und Betreuung eines Patienten mit mindestens einer lebensverändernden chronischen Erkrankung Problemorientiertes ärztliches Gespräch, das aufgrund von Art und Schwere der Erkrankung erforderlich ist , , , ,24 Stand: Seite 7 von 74

8 03241 Computergestützte Auswertung eines kontinuierlich aufgezeichneten Langzeit-EKG von mindestens 18 Stunden Dauer 92 9, Testverfahren bei Demenzverdacht 19 1, Belastungs-Elektrokardiographie (Belastungs-EKG) , Aufzeichnung eines Langzeit-EKG von mindestens 18 Stunden Dauer 67 6, Langzeit-Blutdruckmessung 78 8, Spirographische Untersuchung 60 6, Prokto-/Rektoskopischer Untersuchungskomplex 85 8, Orientierende audiometrische Untersuchung nach vorausgegangener, dokumentierter, auffälliger Hörprüfung 88 9, Entwicklungsneurologische Untersuchung 95 9, Untersuchung zur Sprachentwicklung , Zuschlag neben Früherkennungsuntersuchungen 72 7, Hausärztlich-geriatrisches Basisassessment , Hausärztlich-geriatrischer Betreuungskomplex , Palliativmedizinische Ersterhebung des Patientenstatus inkl. Be-handlungsplan Zuschlag zu der Versichertenpauschale für die palliativmedizinische Betreuung des Patienten in der Arztpraxis Zuschlag zu den Gebührenordnungspositionen oder für die palliativmedizinische Betreuung in der Häuslichkeit , , , Zuschlag zu den Gebührenordnungspositionen 01411, , oder für die palliativmedizinische Betreuung in der Häuslichkeit Versichertenpauschale 0,00 bis zum vollendeten 4.Lebensjahr ,24 ab Beginn des 5. bis zum vollendeten 18. Lebensjahres ,41 ab Beginn des 19. bis zum vollendeten 54. Lebensjahres ,53 ab Beginn des 55. bis zum vollendeten 75. Lebensjahres ,13 ab Beginn des 76. Lebensjahres , Versichertenpauschale bei unvorhergesehener Inanspruchnahme zwischen 19:00 und 7:00 Uhr, an Samstagen, Sonntagen, gesetzlichen Feiertagen, am und bei persönlichem Arzt-Patienten-Kontakt Zusatzpauschale zu den Gebührenordnungspositionen und für die Wahrnehmung des hausärztlichen Versorgungsauftrags gemäß 73 Abs. 1 SGB V Zuschlag zu der Versichertenpauschale nach der Gebührenordnungsposition für die Behandlung und Betreuung eines Patienten mit mindestens einer lebensverändernden chronischen Erkrankung 77 7, , ,35 Stand: Seite 8 von 74

9 04221 Zuschlag zu der Gebührenordnungsposition für die intensive Behandlung und Betreuung eines Patienten mit mindestens einer lebensverändernden chronischen Erkrankung Problemorientiertes ärztliches Gespräch, das aufgrund von Art und Schwere der Erkrankung erforderlich ist Computergestützte Auswertung eines kontinuierlich aufgezeichneten Langzeit-EKG von mindestens 18 Stunden Dauer 40 4, , , Funktionelle Einzel-Entwicklungstherapie 87 8, Funktionelle Gruppen-Entwicklungstherapie 41 4, Belastungs-Elektrokardiographie (Belastungs-EKG) , Aufzeichnung eines Langzeit-EKG von mindestens 18 Stunden Dauer 67 6, Langzeit-Blutdruckmessung 78 8, Spirographische Untersuchung 60 6, Prokto-/Rektoskopischer Untersuchungskomplex 85 8, Orientierende audiometrische Untersuchung nach vorausgegangener, dokumentierter, auffälliger Hörprüfung 88 9, Untersuchung zur funktionellen Entwicklung , Entwicklungsneurologische Untersuchung 95 9, Vollständiger Entwicklungsstatus , Untersuchung zur Sprachentwicklung , Zuschlag neben Früherkennungsuntersuchungen 72 7, Sozialpädiatrisch orientierte eingehende Beratung, Erörterung und/oder Abklärung Zuschlag für die weiterführende sozialpädiatrisch orientierte Versorgung Palliativmedizinische Ersterhebung des Patientenstatus inkl. Behandlungsplan Zuschlag zu der Versichertenpauschale für die palliativmedizinische Betreuung des Patienten in der Arztpraxis Zuschlag zu den Gebührenordnungspositionen oder für die palliativmedizinische Betreuung in der Häuslichkeit , , , , , Zuschlag zu den Gebührenordnungspositionen 01411, , oder für die palliativmedizinische Betreuung in der Häuslichkeit Zusatzpauschale Kinderkardiologie , Kontrolle eines Herzschrittmachers und/oder eines implantierten ,49 Kardioverters bzw, Defibrillators Ergospirometrische Untersuchung , Behandlung eines Herz-Transplantatträgers , Neuropädiatrisches Gespräch, Behandlung, Beratung, Erörterung und/oder Abklärung (Einzelbehandlung) 90 9, Ausführliche neurologisch-motoskopische Untersuchung 87 8,94 Stand: Seite 9 von 74

10 04433 Zusatzpauschale Koordination der neuropädiatrischen Betreuung , EEG , Pädiatrische Schlaf-EEG-Untersuchung , Neurophysiologische Untersuchung (SEP, VEP, AEP, MEP) Zusatzpauschale Abklärung einer peripheren neuromuskulären Erkrankung , , Elektronystagmo-/Okulographie, Blinkreflexprüfung , Zusatzpauschale Behandlung einer Systemerkrankung , Zusatzpauschale intensive, aplasieinduzierende und/oder toxizitätsadaptierte, antiproliferative Behandlung Zusatzpauschale intensivierte Nachbetreuung nach Tumorbehandlung und/oder Transplantation(en) hämatopoetischer Stammzellen , , Zusatzpauschale Ösophago-Gastroduodenoskopie , Langzeit-ph-Metrie des Ösophagus , Perkutane endoskopische Gastrostomie (PEG) , Zusatzpauschale Koloskopie , Zuschlag zu den Gebührenordnungspositionen 04511, und , Zusatzpauschale Rektoskopie 85 8, Rektumsaugbiopsie , Zusatzpauschale (Teil-)Koloskopie und/oder Sigmoidoskopie Zusätzliche Leistung(en) im Zusammenhang mit den Gebührenordnungspositionen oder , , Dünndarmsaugbiopsie , Zusatzpauschale Behandlung eines Lebertransplantatträgers Zusatzpauschale Behandlung eines Dünndarmtransplantatträgers Zusatzpauschale Behandlung eines Bauchspeicheldrüsenoder Nieren- Bauchspeicheldrüsen- Transplantatträgers , , , Zusatzpauschale pädiatrische Pneumologie , Zuschlag zu der Gebührenordnungsposition für die Durchführung eines unspezifischen bronchialen Provokationstests , Ergospirometrische Untersuchung , Schweißtest 78 8, Bestimmung des Säurebasenhaushalts und Blutgasanalyse Zusatzpauschale Behandlung eines Lungen- oder Herz- Lungen-Transplantatträgers , , Zusatzpauschale pädiatrische Rheumatologie ,62 Stand: Seite 10 von 74

11 04551 Zusatzpauschale spezielle kinderrheumatologische Funktionsdiagnostik Zusatzpauschale kontinuierliche Betreuung eines chronisch niereninsuffizienten Patienten Zusatzpauschale kindernephrologische Behandlung eines Nierentransplantatträgers Zusatzpauschale kontinuierliche Betreuung eines dialysepflichtigen Patienten Zusatzpauschale kindernephrologische Betreuung bei Durchführung der Hämodialyse Zusatzpauschale kindernephrologische Betreuung bei Durchführung einer Peritonealdialyse Zuschlag zu den Gebührenordnungspositionen und für die Durchführung einer Trainingsdialyse Zusatzpauschale kindernephrologische Betreuung bei LDL- Apherese Zusatzpauschale kindernephrologische Betreuung bei A- pherese bei rheumatoider Arthritis , , , , , , , , , Zusatzpauschale Diagnostik und Behandlung eines Patienten ,05 mit morphologischen Veränderungen einer Hormondrü- se Grundpauschale bis 5. Lebensjahr 97 9, Grundpauschale Lebensjahr 95 9, Grundpauschale ab 60. Lebensjahr , Zuschlag für die anästhesiologische Grundversorgung gemäß Allgemeiner Bestimmung zu den Gebührenordnungspositionen bis , Zuschlag zur GOP , Aufwandserstattung für das Aufsuchen eines Kranken 57 5, Präanästhesiologische Untersuchung , Leitungsanästhesie an der Schädelbasis , Anästhesie oder Kurznarkose , Zuschlag weitere 15 Minuten , Überwachung der Vitalfunktionen , Analgesie , Beobachtung und Betreuung , Periduralanästhesie im Zusammenhang mit der Erbringung einer der Gebührenordnungspositionen bis Dokumentierte Überwachung im Anschluss an die Gebührenordnungsposition Anästhesie und/oder Narkose, bis zu einer Schnitt-Naht- Zeit von 15 Minuten Zuschlag zu der Gebührenordnungsposition bei Fortsetzung einer Anästhesie und/oder Narkose , , , ,06 Stand: Seite 11 von 74

12 05372 Beobachtung und Betreuung eines Patienten nach einem operativen oder diagnostischen Eingriff nach der Gebührenordnungsposition , Grundpauschale bis 5. Lebensjahr , Grundpauschale Lebensjahr , Grundpauschale ab 60. Lebensjahr , Zuschlag für die augenärztliche Grundversorgung gemäß Allgemeiner Bestimmung zu den Gebührenordnungspositionen bis , Zuschlag zur GOP , Zuschlag konservativ tätiger Augenarzt , Fortlaufende Tonometrie 88 9, Elektrophysiologische Untersuchung , Zusatzpauschale Schielbehandlung bis 5. Lebensjahr , Zusatzpauschale Schielbehandlung ab 6. Lebensjahr , Perimetrie , Fluoreszenzangiographie , PDT , Binokulare Untersuchung des Augenhintergrundes 51 5, Zusatzpauschale für die Betreuung eines Patienten nach Durchführung einer intravitrealen Medikamenteneingabe am rechten Auge nach den GOPen 31371, 31373, oder , Zusatzpauschale für die Betreuung eines Patienten nach ,27 Durchführung einer intravitrealen Medikamenteneingabe am linke Auge nach den GOPen 31372, 31373, oder Anpassung einer Verbandlinse , Erstanpassung und Auswahl der Kontaktlinse(n) , Prüfung auf Sitz und Verträglichkeit einer (von) Kontaktlinsen 76 7, Bestimmung von Sehhilfen , Kleinchirurgischer Eingriff am Auge I und/oder primäre Wundversorgung am Auge Kleinchirurgischer Eingriff am Auge II und/oder primäre Wundversorgung am Auge Kleinchirurgischer Eingriff am Auge III und/oder primäre Wundversorgung am Auge bei Säuglingen, Kleinkindern und Kindern 69 7, , , Grundpauschale bis 5. Lebensjahr , Grundpauschale Lebensjahr , Grundpauschale ab 60. Lebensjahr ,19 Stand: Seite 12 von 74

13 07220 Zuschlag für die chirurgische Grundversorgung gemäß Allgemeiner Bestimmung zu den Gebührenordnungspositionen bis , Zuschlag zur GOP , Zusatzpauschale Behandlung und ggf. Diagnostik von Erkrankung(en) des Stütz- und Bewegungsapparates bei Neugeborenen, Säuglingen, Kleinkindern und Kindern Zusatzpauschale Behandlung und ggf. Diagnostik von Erkrankung(en) des Stütz- und Bewegungsapparates bei Jugendlichen und Erwachsenen Zusatzpauschale Diagnostik und/oder Therapie bei visceralchirurgischer(n) Erkrankung(en) und/oder Eingriff(en) Zusatzpauschale Behandlung eines Patienten mit einer Funktionsstörung der Hand , , , , Behandlung sekundär heilender Wunde(n) , Zusatzpauschale Onkologie , Grundpauschale bis 5. Lebensjahr , Grundpauschale Lebensjahr , Grundpauschale ab 60. Lebensjahr , Zuschlag für die gynäkologische Grundversorgung gemäß Allgemeiner Bestimmung zu den Gebührenordnungspositionen bis , Zuschlag zur GOP , Zuschlag Reproduktionsmedizin , Zusatzpauschale Geburtshilfe 90 9, Apparative Untersuchung bei Harninkontinenz , Urethro(-zysto)skopie , Mammastanzbiopsie , Ring, Pessar Applikation 65 6, Subkutane Applikation eines Depot-Kontrazeptivums 65 6, Vaginoskopie 72 7, Zusatzpauschale Prokto-/Rektoskopie 85 8, Zuschlag für die Polypenentfernung 57 5, Gewinnung von Zellmaterial aus der Gebärmutterhöhle 80 8, Prüfung der Eileiter auf Durchgängigkeit mittels sonographischer Kontrastmitteluntersuchung , Zusatzpauschale Onkologie , Verweilen im Gebärraum , Geburt , Zuschlag Leitung und Betreuung einer komplizierten Geburt , Äußere Wendung , Innere oder kombinierte Wendung , Zuschlag Schnittentbindung ,88 Stand: Seite 13 von 74

14 08416 Entfernung der Nachgeburt , Erstellung eines Behandlungsplans 67 6, Beratung des Ehepaares gemäß Nr. 16 der Richtlinien über künstliche Befruchtung Beratung des Ehepaares gemäß Nr. 14 der Richtlinien über künstliche Befruchtung Intrazervikale, intrauterine oder intratubare homologe Insemination im Spontanzyklus Intrazervikale, intrauterine oder intratubare homologe Insemination nach hormoneller Stimulation 81 8, , , , Gewinnung und Untersuchung(en) des Spermas , Ultraschallgezielte und/oder laparoskopische Eizellentnahme Zuschlag zu Gebührenordnungsposition bei ambulanter Durchführung In-vitro-Fertilisation (IVF) mit anschließendem Embryo- Transfer (ET) Maßnahmen zur In-vitro-Fertilisation (IVF) entsprechend der Gebührenordnungsposition bis zum Ausbleiben der Zellteilung Maßnahmen zur In-vitro-Fertilisation (IVF) entsprechend der Gebührenordnungspositionen bzw, bis frühestens zwei Tage vor der geplanten Follikelpunktion , , , , , IVF einschl. ICSI mit anschließendem Embryo-Transfer (ET) , IVF einschl. ICSI bis zum Ausbleiben der Zellteilung , Humangenetische Abklärung , Ausführliches schriftliches wissenschaftlich begründetes humangenetisches Gutachten , Humangenetische Beratung und Begutachtung , Chromosomenanalyse , Spezielle Darstellung der Strukturen einzelner Chromosomen durch Anwendung besonderer Techniken , Grundpauschale bis 5. Lebensjahr , Grundpauschale Lebensjahr , Grundpauschale ab 60. Lebensjahr , Zuschlag für die Hals-Nasen-Ohrenärztliche Grundversorgung gemäß Allgemeiner Bestimmung zu den Gebührenordnungspositionen bis , Zuschlag zur GOP , Tamponade der hinteren Nasenabschnitte und/oder des Nasenrachenraumes , Lupenlaryngoskopie 76 7, Schwebe- oder Stützlaryngoskopie ,67 Stand: Seite 14 von 74

15 09313 Direkte Laryngoskopie mittels Endoskop beim Neugeborenen, ,41 Säugling, Kleinkind oder Kind bis zum vollendeten 5, Lebensjahr Stroboskopische Untersuchung der Stimmlippen 83 8, Bronchoskopie , Zuschlag Intervention, Perbronchiale Biopsie, BAL , Ösophagoskopie , Videostroboskopie , Tonschwellenaudiometrie , Zuschlag Sprachaudiometrie , Zuschlag Kinderaudiometrie an einer sonstigen Kinderaudiometrieanlage 32 3, Reflexbestimmung an den Mittelohrmuskeln 78 8, Abklärung einer vestibulo-cochleären Erkrankung mittels Messung(en) otoakustischer Emissionen , Prüfung der Labyrinthe mit nystagmographischer Aufzeichnung , Retro-cochleäre Erkrankung , Hörschwellenbestimmung in Sedierung , Zusatzpauschale Nasenbluten , Zusatzpauschale Untersuchung der Stimme , Zusatzpauschale Untersuchung des Sprechens und der Sprache , Zusatzpauschale Aphasie, Dysarthrie und/oder Dysphagie , Stimmfeldmessung 60 6, Zuschlag zu der Gebührenordnungsposition bei Durchführung einer Kinderaudiometrie an einer speziellen Kinderaudiometrieanlage Kindersprachaudiometrie an einer speziellen Kinderaudiometrieanlage , , Zusatzpauschale Diagnostik Tinnitus , Zusatzpauschale Onkologie , Wechsel und/oder Entfernung einer pharyngo-trachealen Sprechprothese , Anlage einer Paukenhöhlendrainage , Kleinchirurgischer Eingriff I im Hals-Nasen-Ohren-Mund- Bereich 60 6, Kleinchirurgischer Eingriff II im Hals-Nasen-Ohren-Mund ,25 Bereich und/oder primäre Wundversorgung im Hals-Nasen- Ohren-Mund-Bereich Kleinchirurgischer Eingriff III im Hals-Nasen-Ohren-Mund ,50 Bereich und/oder primäre Wundversorgung bei Säuglingen, Kleinkindern und Kindern im Hals-Nasen-Ohren-Mund- Bereich Zusatzpauschale OP-Nachsorge chronische Sinusitis 83 8, Zusatzpauschale OP-Nachsorge Tympanoplastik Typ II-V 83 8,53 Stand: Seite 15 von 74

16 09372 Pauschale Neuverordnung Hörgerät Jugendlicher/Erwachsener Zusatzpauschale Erste Nachuntersuchung Hörgeräteversorgung , , Zusatzpauschale Nachsorge(n) Hörgeräteversorgung , Zusatzpauschale Koordination Hörgeräteakustiker 62 6, Grundpauschale bis 5. Lebensjahr , Grundpauschale Lebensjahr , Grundpauschale ab 60. Lebensjahr , Zuschlag für die hautärztliche Grundversorgung gemäß Allgemeiner Bestimmung zu den Gebührenordnungspositionen bis , Zuschlag zur GOP , Bestimmung der Erythemschwelle 78 8, Behandlung von Naevi flammei , Behandlung von Hämangiomen , Behandlung von Naevi flammei und/oder Hämangiomen , Komplex Wundbehandlung , Kleinchirurgischer Eingriff I und/oder primäre Wundversorgung oder Epilation Kleinchirurgischer Eingriff II und/oder primäre Wundversorgung Kleinchirurgischer Eingriff III und/oder primäre Wundversorgung bei Säuglingen, Kleinkindern und Kindern 57 5, , , (Teil-)Exzision am Körperstamm bzw, Extremitäten , (Teil-)Exzision im Kopf-/Gesichtsbereich bzw, Hand , Zusatzpauschale Onkologie , Balneophototherapie , Grundpauschale bis 5. Lebensjahr , Grundpauschale Lebensjahr , Grundpauschale ab 60. Lebensjahr , Zusatzpauschale zu den Gebührenordnungspositionen , bis für eine humangenetische Beratung und/oder Erörterung von insgesamt mindestens 80 Minuten Dauer Humangenetische Beurteilung , Humangenetische Beurteilung nach Fremdbefunden , Ausführliche humangenetische Beurteilung wegen evidentem genetischen und/oder teratogenem Risiko Chromosomenanalyse aus Zellen des hämatopoetischen Systems , , Chromosomenanalyse aus Fibroblasten , Spezielle Darstellung der Strukturen einzelner Chromosomen durch Anwendung besonderer Techniken im Zusammenhang mit den Gebührenordnungspositionen oder ,91 Stand: Seite 16 von 74

17 11320 Nachweis oder Ausschluss einer krankheitsrelevanten oder krankheitsauslösenden genomischen Mutation mittels Hybridisierung mit einer mutationssequenzspezifischen Sonde Nachweis oder Ausschluss einer krankheitsrelevanten oder krankheitsauslösenden genomischen Mutation mittels sequenzspezifischer und nichtträgergebundener Nukleinsäureamplifikation Nachweis oder Ausschluss einer krankheitsrelevanten oder krankheitsauslösenden genomischen Mutation mittels Sequenzierung menschlicher DNA nach der Kettenabbruchmethode nach Sanger , , , Faktor-V-Leiden-Mutation , Prothrombin G20210A-Mutation , HLA-B , MTHFR-C677T-Mutation , Hämochromatose , Cystische Fibrose - mehrere Mutationen , Cystische Fibrose - vollständige Untersuchung , Cystische Fibrose - bei bekannter Mutation , Fragiles X-Syndrom - Analyse Repeat-Expansion , Fragiles X-Syndrom - weitergehende Untersuchung , Muskeldystrophie Typ Duchenne/Becker , Muskeldystrophie Typ Duchenne/Becker - vollständige Untersuchung Muskeldystrophie Typ Duchenne/Becker - bei bekannter Mutation , , Chorea Huntington - auch bei bekannter Mutation , Myotone Dystrophie Typ 1 - Analyse Repeat-Expansion , Myotone Dystrophie Typ 1 - weitergehende Untersuchung , Myotone Dystrophie Typ 2 - Analyse Repeat-Expansion , Myotone Dystrophie Typ 2 - weitergehende Untersuchung , Hämophilie A - Analyse einer Inversion , Hämophilie A - vollständige Untersuchung , Hämophilie A - Untersuchung auf Deletion bei bekannter ,53 Mutation Hämophilie A - bei bekannter Mutation , Spinale Muskelatrophie - Untersuchung auf eine Deletion und Duplikation , Spinale Muskelatrophie - vollständige Untersuchung , Spinale Muskelatrophie - bei bekannter Mutation , Sensorineurale Schwerhörigkeit Typ I - GJB2-Gen , Sensorineurale Schwerhörigkeit Typ I - GJB6-Gen ,59 Stand: Seite 17 von 74

18 11422 Sensorineurale Schwerhörigkeit Typ I - bei bekannter Mutation im GJB2-Gen Lynch-Syndrom - Untersuchung bei Vorliegen von Tumormaterial , , Lynch-Syndrom - weitergehende Untersuchung , Lynch-Syndrom - Untersuchung, wenn kein Tumormaterial ,47 vorliegt Lynch-Syndrom - bei bekannter Mutation , Lynch-Syndrom - Untersuchung auf Deletion und Duplikation bei bekannter Deletion Hereditäres Mamma- und Ovarialkarzinom - Mutationsanalyse im BRCA1-Gen Hereditäres Mamma- und Ovarialkarzinom - Mutationsanalyse im BRCA2-Gen Hereditäres Mamma- und Ovarialkarzinom - bei bekannter Mutation Hereditäres Mamma- und Ovarialkarzinom - Untersuchung auf Deletion und Duplikation bei bekannter Deletion Geistige Entwicklungsstörung ungeklärter Ätiologie - Analyse auf Mikrodeletion und Mikroduplikation , , , , , , Konsiliarpauschale 80 8, Grundpauschale für Fachärzte für Laboratoriumsmedizin u,a, Grundpauschale für Vertragsärzte aus nicht in der Nr aufgeführten Arztgruppen bei Probeneinsendung 14 1,44 5 0, Grundpauschale bis 5. Lebensjahr , Grundpauschale Lebensjahr , Grundpauschale ab 60. Lebensjahr , Zuschlag für die allgemeine internistische Grundversorgung gemäß Allgemeiner Bestimmung zu den Gebührenordnungspositionen bis , Zuschlag zur GOP , Zusatzpauschale fachinternistische Behandlung , Belastungs-EKG , Aufzeichnung eines Langzeit-EKG von mindestens 18 Stunden Dauer Computergestützte Auswertung eines kontinuierlich aufgezeichneten Langzeit-EKG von mindestens 18 Stunden Dauer 67 6, , Langzeit-Blutdruckmessung 78 8, Spirographische Untersuchung 60 6, Säure-Basen-Status und Blutgasanalyse 74 7, Zusatzpauschale Prokto-/Rektoskopie 85 8, Allergologische Basisdiagnostik 80 8,22 Stand: Seite 18 von 74

19 13260 Zuschlag zu der Gebührenordnungsposition für Polypenentfernung(en) 57 5, Grundpauschale bis 5. Lebensjahr , Grundpauschale Lebensjahr , Grundpauschale ab 60. Lebensjahr , Zuschlag zu den Gebührenordnungspositionen bis für die angiologisch-internistische Grundversorgung 41 4, Zuschlag zur GOP , Zusatzpauschale Angiologie , Laufband-Ergometrie im Zusammenhang mit der Gebührenordnungsposition Zusatzpauschale intermittierende fibrinolytische Therapie und/oder Prostanoidtherapie Systemische fibrinolytische Therapie arterieller oder venöser Thrombosen bei belegärztlicher Behandlung 67 6, , , Grundpauschale bis 5. Lebensjahr , Grundpauschale Lebensjahr , Grundpauschale ab 60. Lebensjahr , Zuschlag zu den Gebührenordnungspositionen bis 41 4, für die endokrinologisch-internistische Grundversorgung Zuschlag zur GOP , Zusatzpauschale Hormondrüsen-Fehlfunktion , Grundpauschale bis 5. Lebensjahr , Grundpauschale Lebensjahr , Grundpauschale ab 60. Lebensjahr , Zuschlag zu den Gebührenordnungspositionen bis 41 4, für die gastroenterologisch-internistische Grundversorgung Zuschlag zur GOP , Zusatzpauschale Ösophago-Gastroduodenoskopie , Zusätzliche Leistung(en) im Zusammenhang mit der Gebührenordnungsposition Polypektomie(n) im Zusammenhang mit der Gebührenordnungsposition , , Bougierung des Ösophagus oder Kardiasprengung , Einsetzen einer Ösophagusprothese , Perkutane Gastrostomie , Saugbiopsie des Dünndarms beim Kleinkind oder Kind , Zusatzpauschale Koloskopie , Zusatzpauschale (Teil-)Koloskopie , Zusätzliche Leistung(en) im Zusammenhang mit den Gebührenordnungspositionen oder Laservaporisation(en) und/oder Argon-Plasma- Koagulation(en) im Zusammenhang mit den Nrn, 13400, , ,55 Stand: Seite 19 von 74

20 13421 oder Zusatzpauschale bilio-pankreatische Diagnostik , Zusatzpauschale bilio-pankreatische Therapie , Zusatzpauschale Onkologie , Zusatzpauschale Behandlung eines Lebertransplantatträgers Zusatzpauschale Behandlung eines Dünndarmtransplantatträgers Zusatzpauschale Behandlung eines Bauchspeicheldrüsenoder Nieren- Bauchspeicheldrüsen- Transplantatträgers , , , Grundpauschale bis 5. Lebensjahr , Grundpauschale Lebensjahr , Grundpauschale ab 60. Lebensjahr , Zuschlag zu den Gebührenordnungspositionen bis 41 4, für die hämato-/onkologisch-internistische Grundversorgung Zuschlag zur GOP , Zusatzpauschale hämatologische, onkologische, immunologische Erkrankung , Zusatzpauschale Betreuung nach Transplantation , Zusatzpauschale aplasieinduzierende/toxiditäts-adaptierte Therapie , Grundpauschale bis 5. Lebensjahr , Grundpauschale Lebensjahr , Grundpauschale ab 60. Lebensjahr , Zuschlag zu den Gebührenordnungspositionen bis für die kardiologisch-internistische Grundversorgung 41 4, Zuschlag zur GOP , Zusatzpauschale Kardiologie I , Zusatzpauschale Kardiologie II , Elektrostimulation des Herzens , Kontrolle Herzschrittmacher, Kardioverter, Defibrillator , Ergospirometrie , Zusatzpauschale Behandlung eines Herz ,47 Transplantatträgers Grundpauschale bis 5. Lebensjahr , Grundpauschale Lebensjahr , Grundpauschale ab 60. Lebensjahr , Zuschlag zu den Gebührenordnungspositionen bis 41 4, für die nephrologisch-internistische Grundversorgung Zuschlag zur GOP , Zusatzpauschale kontinuierliche Betreuung eines chronisch niereninsuffizienten Patienten ,47 Stand: Seite 20 von 74

schließen als Anlage 24 zum Bundesmantelvertrag-Ärzte (BMV-Ä) die nachstehende

schließen als Anlage 24 zum Bundesmantelvertrag-Ärzte (BMV-Ä) die nachstehende Die Kassenärztliche Bundesvereinigung, K. d. ö. R., Berlin, einerseits und der GKV-Spitzenverband, K. d. ö. R., Berlin, andererseits schließen als Anlage 24 zum Bundesmantelvertrag-Ärzte (BMV-Ä) die nachstehende

Mehr

Behandlungswegweiser Vorsorgeuntersuchungen und Schutzimpfungen für den Tarif INTER QualiMed - zur Vorlage beim Arzt

Behandlungswegweiser Vorsorgeuntersuchungen und Schutzimpfungen für den Tarif INTER QualiMed - zur Vorlage beim Arzt INTER Krankenversicherung ag Behandlungswegweiser Vorsorgeuntersuchungen und Schutzimpfungen für den Tarif INTER QualiMed - zur Vorlage beim Arzt Versicherungsscheinnummer Vorname und Name des Patienten

Mehr

O z. Zt. in Berlin als Vertragsarzt zugelassen O für einen bereits in der Praxis angestellten Arzt

O z. Zt. in Berlin als Vertragsarzt zugelassen O für einen bereits in der Praxis angestellten Arzt Absender: (KV-Stempel des Vertragsarztes) An den Zulassungsausschuss für Ärzte Zulassungsbezirk Berlin Masurenallee 6 A 14057 Berlin Antrag auf Genehmigung der Anstellung eines Arztes gem. 95 (9) bzw.

Mehr

B E S C H L U S S. des Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 1 Satz 1 SGB V in seiner 309. Sitzung am 27. Juni 2013

B E S C H L U S S. des Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 1 Satz 1 SGB V in seiner 309. Sitzung am 27. Juni 2013 B E S C H L U S S des Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 1 Satz 1 SGB V in seiner 309. Sitzung am 27. Juni 2013 zur Änderung des Einheitlichen Bewertungsmaßstabes (EBM) mit Wirkung zum 1. Oktober 2013

Mehr

Einheitlicher Bewertungsmaßstab (EBM)

Einheitlicher Bewertungsmaßstab (EBM) Einheitlicher Bewertungsmaßstab (EBM) Stand: 2. Quartal 2015 Arztgruppen-EBM Hausarzt Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin 2014 Inhaltsverzeichnis I Allgemeine Bestimmungen...........................

Mehr

Übernahme einer eigenen Praxis in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen

Übernahme einer eigenen Praxis in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen Übernahme einer eigenen Praxis in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen Seite Praxisübergabe Hausarzt (9)... 1 Praxisübergabe Kinder- und Jugendmedizin (3)... 5 Praxisübergabe Innere Medizin (2)... 6 Praxisübergabe

Mehr

Informationen zum EBM 2013

Informationen zum EBM 2013 Informationen zum EBM 2013 Richtig abrechnen in 2013 Jahrgang 8 Stand: Mai 2013 VORWORT Mit dem Versorgungsstrukturgesetz (GKV-VStG) hatte der Gesetzgeber ein weiteres Mal Vorgaben für eine Überarbeitung

Mehr

Antrag auf Zulassung eines Medizinischen Versorgungszentrums (MVZ) gem. 95 Abs. 1 SGB V ab:...

Antrag auf Zulassung eines Medizinischen Versorgungszentrums (MVZ) gem. 95 Abs. 1 SGB V ab:... Seite 1 Antrag auf Zulassung eines Medizinischen Versorgungszentrums (MVZ) gem. 95 Abs. 1 SGB V ab:... I. Angaben zum Träger 1.) Name / Bezeichnung:... 2.) Rechtsform des Trägers:... 3.) Anschrift des

Mehr

Leistungen für Vorsorgeuntersuchungen in den Tarifen

Leistungen für Vorsorgeuntersuchungen in den Tarifen Leistungen für Vorsorgeuntersuchungen in den Tarifen 3 Blick + Check (BC1U bis BC3U) 3 plus (P1U bis P3U) 3 Mitglieder (M1U bis M3U) der R+V Krankenversicherung AG Die R+V Krankenversicherung AG leistet

Mehr

Ausbildungsinhalte Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe an der Universitätsfrauenklinik Magdeburg

Ausbildungsinhalte Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe an der Universitätsfrauenklinik Magdeburg Ausbildungsinhalte Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe an der Universitätsfrauenklinik Magdeburg Direktor: Prof. Dr. med. Dr. h. c. S.-D. Costa Grundlage Weiterbildungsordnung Sachsen-Anhalt

Mehr

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Patienteninformation MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Inhalt Unsere Versorgung auf einen Blick 4 Wissenswertes 6 Standort Schmalkalden 7 Standort Suhl 10 2 3 Germar Oechel Regine Bauer Sehr geehrte

Mehr

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken www.simssee-klinik.de Ein Unternehmen der Gesundheitswelt Chiemgau Wir behandeln therapieresistente,

Mehr

Überweisung / Einweisung

Überweisung / Einweisung Überweisung / Einweisung Im Folgenden haben wir häufig gestellte Fragen mit den dazugehörigen Antworten zum Thema Überweisung / Einweisung für Sie zusammengestellt: In welchen Fällen werden Patienten überwiesen?

Mehr

Wer kriegt was von wem?

Wer kriegt was von wem? Wer kriegt was von wem? Zur Übernahme der Behandlungskosten bei gesetzlich, privat und gemischt versicherten Paaren. Rechtsanwältin Esther Beckhove, MBL Düsseldorf, 13.06.2009 1. Teil Gesetzliche Krankenversicherung

Mehr

Besondere Versorgung für klärungsbedürftige Fälle in der Region Bamberg

Besondere Versorgung für klärungsbedürftige Fälle in der Region Bamberg Besondere Versorgung für klärungsbedürftige Fälle in der Region Bamberg 1 Integrationsvertrag nach 140a SGB V zwischen SozialStiftung Bamberg Gemeinnützige Krankenhausgesellschaft des Landkreises Bamberg

Mehr

Gesetz zur Modernisierung der gesetzlichen Krankenversicherung und seine Auswirkungen auf die Versicherten

Gesetz zur Modernisierung der gesetzlichen Krankenversicherung und seine Auswirkungen auf die Versicherten Agenturservice-Jupe Tel.: 02325-558 426 Fax : 02325-467 0 380 Mobil : 0174-29 11111 Mail : Web : info@agenturservice-jupe.de http://www.agenturservice-jupe.de Deutsche Anwalt- und Notar-Versicherung Presseartikel

Mehr

RASTERZEUGNIS INNERE MEDIZIN

RASTERZEUGNIS INNERE MEDIZIN An die Ärztekammer RASTERZEUGNIS FÜR DIE AUSBILDUNG ZUR FACHÄRZTIN/ZUM FACHARZT IM HAUPTFA C H INNERE MEDIZIN Herr/Frau geboren am hat sich gemäß den Bestimmungen des Ärztegesetz 1998, i.d.g.f., / (Zutreffendes

Mehr

Liste möglicher ambulanter Eingriffe

Liste möglicher ambulanter Eingriffe Liste möglicher ambulanter Eingriffe Kategorie : der Eingriff ist ambulant durchzuführen Kategorie : der Eingriff kann wahlweise ambulant oder stationär durchgeführt werden Hinweis: Alle hier aufgeführten

Mehr

Curriculum. zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin

Curriculum. zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin Curriculum zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin Marienhospital Stuttgart Lehrkrankenhaus der Universität Tübingen Zentrum für Innere Klinik

Mehr

7.6 Facharzt / Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie (Plastischer und Ästhetischer Chirurg / Plastische und Ästhetische Chirurgin)

7.6 Facharzt / Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie (Plastischer und Ästhetischer Chirurg / Plastische und Ästhetische Chirurgin) Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom 01.05.2005, geändert zum 01.02.2012 (siehe jeweilige Fußnoten) 7.6 Facharzt / Fachärztin für Plastische und Ästhetische

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abschnitt 1: Allgemeines. 1.1 Verbindlichkeit. 1.2 Ausfüllen der Vordrucke. Abschnitt 2: Vordruck-Muster

Inhaltsverzeichnis. Abschnitt 1: Allgemeines. 1.1 Verbindlichkeit. 1.2 Ausfüllen der Vordrucke. Abschnitt 2: Vordruck-Muster Vereinbarung über Vordrucke für die vertragsärztliche Versorgung Stand: Januar 2015 Inhaltsverzeichnis Abschnitt 1: Allgemeines 1.1 Verbindlichkeit 1.2 Ausfüllen der Vordrucke Abschnitt 2: Vordruck-Muster

Mehr

Die Gesundheitsreform: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen die wichtigsten Veränderungen auf einen Blick

Die Gesundheitsreform: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen die wichtigsten Veränderungen auf einen Blick Die Gesundheitsreform: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen die wichtigsten Veränderungen auf einen Blick Prozentuale Zuzahlung Gundsätzlich wird künftig bei allen Leistungen eine Zuzahlung von

Mehr

I. Gezielte Vorsorgeuntersuchungen nach gesetzlich eingeführten Programmen sind:

I. Gezielte Vorsorgeuntersuchungen nach gesetzlich eingeführten Programmen sind: Übersicht der versicherten Vorsorgeuntersuchungen BestMed Komfort Tarif BM4 / 0-3 und BestMed Premium Tarif BM5 / 0-3 Sehr geehrte Versicherte, sehr geehrter Versicherter, gern informieren wir Sie über

Mehr

Qualitätsbericht der KV Thüringen. Berichtsjahr 2010 Datengrundlage: 01.01.2010 31.12.2010

Qualitätsbericht der KV Thüringen. Berichtsjahr 2010 Datengrundlage: 01.01.2010 31.12.2010 Qualitätsbericht der KV Thüringen Berichtsjahr 21 Datengrundlage: 1.1.21 31.12.21 Stand: 31.12.21 Arztstruktur Summe an der vertragsärztlichen Versorgung teilnehmende Ärzte / Psychotherapeuten Schwerpunktbezeichnungen

Mehr

8. Gebiet Frauenheilkunde und Geburtshilfe

8. Gebiet Frauenheilkunde und Geburtshilfe Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom 01.05.2005, geändert zum 01.02.2012 (siehe jeweilige Fußnoten) 8. Gebiet Frauenheilkunde und Geburtshilfe Definition:

Mehr

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM Dr. med. univ. Angelika Forster Fachärztin für Physikalische Medizin und allgemeine Rehabilitation, Kurärztin sowie Ärztin für Allgemeinmedizin

Mehr

Antrag. Antragsteller (bei angestelltem Arzt ist dies der Arbeitgeber, bei einem im MVZ tätigen Arzt der MVZ-Vertretungsberechtigte)

Antrag. Antragsteller (bei angestelltem Arzt ist dies der Arbeitgeber, bei einem im MVZ tätigen Arzt der MVZ-Vertretungsberechtigte) Kassenärztliche Vereinigung Bayerns Qualitätssicherung Elsenheimerstr. 39 80687 München Antrag auf Genehmigung zur Ausführung und Abrechnung von Leistungen der spezialisierten Versorgung von Patienten

Mehr

Richtlinien. des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen

Richtlinien. des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen Richtlinien des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen zur Empfängnisregelung und zum Schwangerschaftsabbruch (vormals: Sonstige Hilfen-Richtlinien) * in der Fassung vom 4. Dezember 1990 (Bundesarbeitsblatt

Mehr

Verordnung von Heilmitteln in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) (am Beispiel der Physiotherapie)

Verordnung von Heilmitteln in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) (am Beispiel der Physiotherapie) Verordnung von Heilmitteln in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) (am Beispiel der Physiotherapie) Stand: Mai 2012 (su / ID beha_heilmittel) Heilmittel sind Dienstleistungen, die von Vertragsärzten

Mehr

Kooperation von Vertragsärzten mit Krankenhäusern Stefan Rohpeter

Kooperation von Vertragsärzten mit Krankenhäusern Stefan Rohpeter Kooperation von Vertragsärzten mit Krankenhäusern Stefan Rohpeter Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht Health Care Manager 1 Inhalt 1. Honorararzt 2. ASV Honorar-/Konsiliararzt schematische Darstellung

Mehr

dr. med. petra gierloff

dr. med. petra gierloff dr. med. petra gierloff Hohe Kiefer 159 / 14532 Kleinmachnow / T: (033203) 811799 anmeldung@praxis-gierloff.de www.praxis-gierloff.de Mo Fr 8.00 12.00 / Mo, Di & Do 17.00 19.00 Familienmedizin Disease-Management-Programme

Mehr

24.04.2013. Die Heilkundeübertragungsrichtlinie- Vorteile für die Patienten und die Gesellschaft? Historie

24.04.2013. Die Heilkundeübertragungsrichtlinie- Vorteile für die Patienten und die Gesellschaft? Historie SGB V 63 / Abs. 3c Die Heilkundeübertragungsrichtlinie- Vorteile für die Patienten und die Gesellschaft? 20. Jahrestagung der Gesellschaft für Qualitätsmanagement in der Gesundheitsversorgung e.v. 11./

Mehr

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung zum Rahmenvertrag nach 73a SGB V zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Thüringen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen

Mehr

Sonstige Hilfen-Richtlinien

Sonstige Hilfen-Richtlinien Sonstige Hilfen-Richtlinien Der Bundesausschuß der Ärzte und Krankenkassen hat in seiner Sitzung am 23. Oktober 1998 beschlossen, die Richtlinien des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen über

Mehr

Vorsorge & Check up. Gesamt. Check up. Kardiologische. Vorsorge. Dermatologische. Vorsorge. Basis. Check up. Physiatrisches Vorsorgepaket

Vorsorge & Check up. Gesamt. Check up. Kardiologische. Vorsorge. Dermatologische. Vorsorge. Basis. Check up. Physiatrisches Vorsorgepaket Vorsorge & Check up Gesamt Check up Kardiologische Vorsorge Dermatologische Vorsorge Basis Check up Physiatrisches Vorsorgepaket Urologische Vorsorge Ambulante Pakete > Gesamt Check up Die Privatklinik

Mehr

sofern die zweifache Behandlung pro Tag vom Arzt ausdrücklich verordnet wurde.

sofern die zweifache Behandlung pro Tag vom Arzt ausdrücklich verordnet wurde. TARIF: Allgemeines: 1 Der Physiotherapeut ist im Rahmen der ärztlichen Verordnung, der gesetzlichen Bestimmungen und seines Fachwissens frei in der Wahl seiner Behandlungsmethoden. Gestützt darauf wählt

Mehr

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Der Gemeinsame Bundesausschuss hat im Rahmen der Bewertung

Mehr

Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll? Früherkennung des Darmkrebs Christoph Schmidt Bonn

Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll? Früherkennung des Darmkrebs Christoph Schmidt Bonn Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll? Früherkennung des Darmkrebs Christoph Schmidt Bonn Krebsneuerkrankungen in Deutschland 2006 Männer (200 018) Prostata Dickdarm, Mastdarm Lunge Harnblase Magen

Mehr

Versorgung im Rahmen des Programms zur Früherkennung von Brustkrebs durch Mammographie-Screening Anlage 9.2 BMV-Ä/EKV

Versorgung im Rahmen des Programms zur Früherkennung von Brustkrebs durch Mammographie-Screening Anlage 9.2 BMV-Ä/EKV Versorgung im Rahmen des Programms zur Früherkennung von Brustkrebs durch Anlage 9.2 BMV-Ä/EKV Stand: 16.06.2014 In Kraft-Treten der Änderung 01.07.2014 Inhaltsverzeichnis Abschnitt A Besonderer Versorgungsauftrag...

Mehr

7. Gebiet Frauenheilkunde und Geburtshilfe. Definition:

7. Gebiet Frauenheilkunde und Geburtshilfe. Definition: 7. Gebiet Frauenheilkunde und Geburtshilfe Definition: Das Gebiet Frauenheilkunde und Geburtshilfe umfasst die Erkennung, Vorbeugung, konservative und operative Behandlung sowie Nachsorge von geschlechtsspezifischen

Mehr

Welche Früherkennungs- und Vorsorgeuntersuchungen sind empfohlen und werden von den gesetzlichen Kassen getragen?

Welche Früherkennungs- und Vorsorgeuntersuchungen sind empfohlen und werden von den gesetzlichen Kassen getragen? Welche Früherkennungs- und Vorsorgeuntersuchungen sind empfohlen und werden von den gesetzlichen Kassen getragen? Früherkennung von Krebs Genitaluntersuchung von 20 Prostatauntersuchung Genitaluntersuchung

Mehr

pcj^âíìéää=pmw=ûêòíäáåüéi=ò~üå êòíäáåüé=ìåç=ëí~íáçå êé=_éü~åçäìåö=

pcj^âíìéää=pmw=ûêòíäáåüéi=ò~üå êòíäáåüé=ìåç=ëí~íáçå êé=_éü~åçäìåö= pcj^âíìéää=pmw=ûêòíäáåüéi=ò~üå êòíäáåüé=ìåç=ëí~íáçå êé=_éü~åçäìåö= Inhalt Vorwort zur 9. Auflage Abkürzungen 1 Einführung 2 Ärztliche bzw. zahnärztliche Behandlung 2.1 Allgemeines zum Leistungserbringungsrecht

Mehr

Vorsorgen ist besser Unsere Angebote zur Früherkennung

Vorsorgen ist besser Unsere Angebote zur Früherkennung So erreichen Sie uns www.deutschebkk.de info@deutschebkk.de Vorsorgen ist besser Unsere Angebote zur Früherkennung Stand: Januar 2015 Gütesiegel: FOCUS-MONEY 49/2014 Deutsche BKK Weil vorbeugen besser

Mehr

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Art und Umfang der Kostenübernahme bei einer Kinderwunschbehandlung hängen maßgeblich davon ab, ob eine private oder eine gesetzliche Krankenversicherung besteht.

Mehr

Hebammen-Vergütungsvereinbarung

Hebammen-Vergütungsvereinbarung Hebammen-Vergütungsvereinbarung (Anlage 1 zum Vertrag nach 134a SGB V) 1 Anwendungsbereich (1) Die Vergütungen für die Leistungen der freiberuflichen Hebammen im Rahmen der Hebammenhilfe in der gesetzlichen

Mehr

Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen

Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Bremen (nachfolgend KVHB genannt) und der Techniker Krankenkasse

Mehr

Vergütungsliste für. Krankengymnastische/physiotherapeutische Leistungen, Massagen und medizinischen Bäder

Vergütungsliste für. Krankengymnastische/physiotherapeutische Leistungen, Massagen und medizinischen Bäder Verband der Angestellten Krankenkassen e.v. AEV Arbeiter Ersatzkassen Verband e.v. Vergütungsliste für Krankengymnastische/physiotherapeutische Leistungen, Massagen und medizinischen Bäder (Preisliste

Mehr

Gemeinschaftspraxis Loisach Ufer 30. Prof. Dr. med. Carl Albrecht Schirren Fax 08171-27297 Facharzt für Innere Medizin und Gastroenterologie

Gemeinschaftspraxis Loisach Ufer 30. Prof. Dr. med. Carl Albrecht Schirren Fax 08171-27297 Facharzt für Innere Medizin und Gastroenterologie Aufklärung vor einer Spiegelung der Speiseröhre, des Magens und des oberen Dünndarms (Ösophago-Gastro-Duodenoskopie) Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, liebe Eltern, die folgenden Ausführungen

Mehr

Kapitel 19 Pränataldiagnostik bei Fanconi-Anämie

Kapitel 19 Pränataldiagnostik bei Fanconi-Anämie 183 Kapitel 19 Pränataldiagnostik bei Fanconi-Anämie Prof. Dr. rer. nat. Susan Olson Oregon Health Sciences University, Portland OR, USA Pränatale Diagnose Mit Hilfe der pränatalen Diagnose kann man feststellen,

Mehr

R E C H T S A N W Ä L T E. Walter-Benjamin-Platz 6 10629 Berlin Telefon + 49.30.327 787-0 E-Mail office@db-law.de www.db-law.de

R E C H T S A N W Ä L T E. Walter-Benjamin-Platz 6 10629 Berlin Telefon + 49.30.327 787-0 E-Mail office@db-law.de www.db-law.de R E C H T S A N W Ä L T E Walter-Benjamin-Platz 6 10629 Berlin Telefon + 49.30.327 787-0 E-Mail office@db-law.de www.db-law.de Psychotherapeutenkammer NRW Informationsveranstaltung Köln - 19.03.2010 Rechtliche

Mehr

Prostatakrebs: in Deutschland

Prostatakrebs: in Deutschland Prostatakrebs: in Deutschland Häufigster bösartiger Tumor bei Männern ca. 32.000 Neuerkrankungen/Jahr in Deutschland Zweithäufigste Todesursache bei Männern Etwa 12.000 Todesfälle/Jahr wegen Prostatakrebs

Mehr

Gesundheitsvorsorge, Früherkennung und Verhütung von Krankheiten. Bosch BKK. Gesetzliche Krankenund Pflegeversicherung

Gesundheitsvorsorge, Früherkennung und Verhütung von Krankheiten. Bosch BKK. Gesetzliche Krankenund Pflegeversicherung Gesundheitsvorsorge, Früherkennung und Verhütung von Krankheiten Bosch BKK Gesetzliche Krankenund Pflegeversicherung Gesundheitsvorsorge, Früherkennung und Verhütung von Krankheiten Nirgendwo bewahrheitet

Mehr

Präambel. 1 Inhalt. 2 Genehmigungspflicht für die substituierenden Ärzte

Präambel. 1 Inhalt. 2 Genehmigungspflicht für die substituierenden Ärzte 2. Substitutionsgestützte Behandlung Opiatabhängiger Präambel Krankenbehandlung im Sinne des 27 SGB V umfasst auch die Behandlung von Suchterkrankungen. Das alleinige Auswechseln des Opiats durch ein Substitutionsmittel

Mehr

Der IVF-Fonds: Hilfe bei unerfülltem Kinderwunsch

Der IVF-Fonds: Hilfe bei unerfülltem Kinderwunsch Das IVF-Fonds-Gesetz Der IVF-Fonds: Hilfe bei unerfülltem Kinderwunsch Seit 1. Jänner 2000 ist das Bundesgesetz, mit dem ein Fonds zur Finanzierung der Invitro-Fertilisation eingerichtet wird - IVF-Fonds-Gesetz,

Mehr

LOGBUCH für das Praktische Jahr

LOGBUCH für das Praktische Jahr LOGBUCH für das Praktische Jahr Fach: Name: Klinik: Gynäkologie PJ Zeitraum: Zivilrechtliche Haftung des Studierenden im Praktischen Jahr Quelle: Klement A, Schroeder-Printzen J, Bretschneider K, Lichte

Mehr

Dieses Profil sowie die Zeugnisse/Zertifikate sind anonymisiert, bei Interesse kontaktieren Sie uns gern per E-Mail.

Dieses Profil sowie die Zeugnisse/Zertifikate sind anonymisiert, bei Interesse kontaktieren Sie uns gern per E-Mail. Dieses Profil sowie die Zeugnisse/Zertifikate sind anonymisiert, bei Interesse kontaktieren Sie uns gern per E-Mail. Referenznummer: 30285AA Bewerbungsunterlagen für die Position als: Assistenzarzt für

Mehr

Physiotherapie im Überblick

Physiotherapie im Überblick Physiotherapie im Überblick UNSER THERAPIEANGEBOT Physiotherapie im Überblick Das Ziel jeder physiotherapeutischen Behandlung ist es, die körperliche Leistungsfähigkeit von Patientinnen und Patienten möglichst

Mehr

Gastroenterologie-Vertrag nach 140a ff SGB V

Gastroenterologie-Vertrag nach 140a ff SGB V Berufsverband Niedergelassener Gastroenterologen Baden-Württemberg e.v. AOK Baden-Württemberg Hauptverwaltung Gastroenterologie-Vertrag nach 140a ff SGB V FAQ häufig gestellte Fragen Die AOK Baden-Württemberg

Mehr

Vergütungsvereinbarung

Vergütungsvereinbarung AC 21 Masseur/med. Badebetrieb TK 20000 AC 22 Krankengymnast/Physiotherapeut TK 20000 svereinbarung zu den Verträgen nach 125 SGB V über die Erbringung und physikalisch-/physiotherapeutischer Leistungen

Mehr

Weiterbildungskonzept Klinik für Pneumologie, Departement Innere Medizin, UniversitätsSpital Zürich

Weiterbildungskonzept Klinik für Pneumologie, Departement Innere Medizin, UniversitätsSpital Zürich Weiterbildungskonzept Klinik für Pneumologie, Departement Innere Medizin, UniversitätsSpital Zürich 1. Allgemein Pneumologische Klinik am UniversitätsSpital mit Ambulatorium, stationäre Patienten und Konsiliardienst

Mehr

Ausgeschlossene und teilweise ausgeschlossene Untersuchungs- und Behandlungsmethoden. Anlage 1 zu 6 Abs. 2 Bundesbeihilfeverordnung

Ausgeschlossene und teilweise ausgeschlossene Untersuchungs- und Behandlungsmethoden. Anlage 1 zu 6 Abs. 2 Bundesbeihilfeverordnung Ausgeschlossene und teilweise ausgeschlossene Untersuchungs- und Behandlungsmethoden Anlage 1 zu 6 Abs. 2 Bundesbeihilfeverordnung Abschnitt 1 Völliger Ausschluss 1.1 Anwendung tonmodulierter Verfahren,

Mehr

ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen

ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen Dr. I. Paikert-Schmid B. Wermuth ärztliche Leitung Pflegedienstleitung Derzeitige Struktur Versorgungsbereich und Spezialangebote kbo-isar-amper-klinikum

Mehr

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung, K.d.ö.R., Berlin. einerseits. und. der GKV-Spitzenverband (Spitzenverband Bund), K.d.ö.R., Berlin.

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung, K.d.ö.R., Berlin. einerseits. und. der GKV-Spitzenverband (Spitzenverband Bund), K.d.ö.R., Berlin. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung, K.d.ö.R., Berlin einerseits und der GKV-Spitzenverband (Spitzenverband Bund), K.d.ö.R., Berlin andererseits vereinbaren die nachstehende 1 Schlussfassung 30. Änderung

Mehr

R E C H T S A N W Ä L T E

R E C H T S A N W Ä L T E R E C H T S A N W Ä L T E Alte Kontroversen und neue Herausforderungen einer gesetzlichen Neuregelung ineges - Institut für Europäische Gesundheitspolitik & Sozialrecht, 01.04.2014 Prof. Dr. iur. Martin

Mehr

Hebammengebühren. 431.151 Stand: 01.08.2015

Hebammengebühren. 431.151 Stand: 01.08.2015 Hebammengebühren Beihilferechtlich maßgeblich ist seit 26.05.2010 die Verordnung des Sozialministeriums über die Gebühren für die Leistungen der Hebammen und Entbindungspfleger außerhalb der gesetzlichen

Mehr

derkvprofi informiert: neue Tarife der PKV Zusatz Württembergische Krankenversicherung AKG

derkvprofi informiert: neue Tarife der PKV Zusatz Württembergische Krankenversicherung AKG derkvprofi informiert: neue Tarife der PKV Zusatz Württembergische Krankenversicherung AKG Es war an der Zeit für einen neuen Tarif, ein neues Produkt, das es so noch nicht gegeben hat! Wir sprechen von

Mehr

Im Speziellen entscheide ich mich für folgende Massnahmen (fakultativ) Ich möchte medikamentöse lebensverlängernde Behandlung(en).

Im Speziellen entscheide ich mich für folgende Massnahmen (fakultativ) Ich möchte medikamentöse lebensverlängernde Behandlung(en). Patientenverfügung Patientenverfügung Personalien der verfügenden Person PLZ, Im Besitze meiner geistigen Gesundheit bekunde ich nachstehend meinen Willen für den Fall, dass ich nicht mehr in der Lage

Mehr

LOGBUCH für das Praktisches Jahr

LOGBUCH für das Praktisches Jahr LOGBUCH für das Praktisches Jahr Fach: Kinder- und Jugendpsychiatrie Name: Klinik: PJ Zeitraum: Zivilrechtliche Haftung des Studierenden im Praktischen Jahr Quelle: Klement A, Schroeder-Printzen J, Bretschneider

Mehr

Vereinbarung zu den Blutreinigungsverfahren. Inhalt:

Vereinbarung zu den Blutreinigungsverfahren. Inhalt: Vereinbarung gemäß 135 Abs. 2 SGB V zur Ausführung und Abrechnung von Blutreinigungsverfahren (Qualitätssicherungsvereinbarung zu den Blutreinigungsverfahren) vom 16. Juni 1997 in der Fassung vom 1. April

Mehr

Gebührenordnung für Psychologische Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten (GOP) Basistarif 860, 870). KVB UV-GOÄ.

Gebührenordnung für Psychologische Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten (GOP) Basistarif 860, 870). KVB UV-GOÄ. Stand: Mai 2010 Gebührenordnung für Psychologische Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten (GOP) GOP-Gebührenteil Anmerkungen zur Anwendung der Gebührentabellen Die nachfolgenden

Mehr

Frauenklinik Baden-Baden Bühl

Frauenklinik Baden-Baden Bühl Klinikum Mittelbaden ggmbh Informationen Klinikum Mittelbaden Baden-Baden Balg Balger Str. 50 76532 Baden-Baden info.balg@klinikum-mittelbaden.de Klinikum Mittelbaden Bühl Robert-Koch-Str. 70 77815 Bühl

Mehr

Was ist ein Prostatakarzinom?

Was ist ein Prostatakarzinom? Was ist ein Prostatakarzinom? Das Prostatakarzinom ist die bösartige Neubildung des Prostatadrüsengewebes. Es entsteht meist in der äußeren Region der Drüse, so dass es bei der Untersuchung mit dem Finger

Mehr

Der Nachweis der schwerwiegend chronischen Erkrankung ist durch ein ärztliches Attest zu belegen.

Der Nachweis der schwerwiegend chronischen Erkrankung ist durch ein ärztliches Attest zu belegen. Krankenversicherung Gesetzliche Krankenversicherung...2 Schwerwiegend chronisch krank... 2 Fahrtkosten für Krankenfahrten... 3 Krankengeld...4 Leistungen bei Heimhämodialyse... 4 Private Krankenversicherung...4

Mehr

Hausarzt relevante medizinische Informationen übermittelt werden, sofern der Patient damit einverstanden ist und einen Hausarzt benennt.

Hausarzt relevante medizinische Informationen übermittelt werden, sofern der Patient damit einverstanden ist und einen Hausarzt benennt. Berichtspflichten von Psychologischen Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten / Stellungnahme des Justiziars der Bundespsychotherapeutenkammer vom 25.05.04 In einem Schreiben des

Mehr

VI. Auszug aus dem Gebührenverzeichnis für Heilpraktiker (GebüH)

VI. Auszug aus dem Gebührenverzeichnis für Heilpraktiker (GebüH) VI. Auszug aus dem Gebührenverzeichnis für Heilpraktiker (GebüH) Für den Psychotherapie-Ausübenden nach dem HPG sind nur die nachstehenden Ziffern der Leistungsübersicht wichtig. LEISTUNGSÜBERSICHT 1-8

Mehr

zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen (KV Sachsen) Schützenhöhe 12 01099 Dresden und

zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen (KV Sachsen) Schützenhöhe 12 01099 Dresden und Strukturvertrag gemäß 73a SGB V über die frühzeitige Diagnostik der Peripheren Arteriellen Verschlusskrankheit (PAVK) in den Gebieten der Städte Dresden und Chemnitz/Zwickau zwischen der Kassenärztlichen

Mehr

Vertrag mit der AOK Hessen: Weitere Vorsorgeleistungen für Kinder und Jugendliche

Vertrag mit der AOK Hessen: Weitere Vorsorgeleistungen für Kinder und Jugendliche KV Hessen Postfach 15 02 04 60062 Frankfurt/Main An alle Haus- und Kinderärzte sowie hausärztlich tätigen Internisten in Hessen Georg-Voigt-Straße 15 60325 Frankfurt Postfach 15 02 04 60062 Frankfurt Internet:

Mehr

Praktisches Beispiel eines strukturierten und integrativen Zusammenwirkens aller qualifizierten Leistungserbringer

Praktisches Beispiel eines strukturierten und integrativen Zusammenwirkens aller qualifizierten Leistungserbringer Praktisches Beispiel eines strukturierten und integrativen Zusammenwirkens aller qualifizierten Leistungserbringer Patient mit Diabetes mellitus Typ II Patient mit Diabetes mellitus Typ II Hausarzt Diagnose;

Mehr

Sie werden von Patientinnen gewünscht, sind medizinisch sinnvoll, dürfen aber nicht von der GKV auch nicht aus Kulanz- gezahlt werden.

Sie werden von Patientinnen gewünscht, sind medizinisch sinnvoll, dürfen aber nicht von der GKV auch nicht aus Kulanz- gezahlt werden. Arbeitsgemeinschaft Niedergelassener Gynäkologen und Gynäkologinnen Dortmund Dr. med. H.-A. Lohmann Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtenhilfe Hansastraße 14-16 44137 Dortmund Tel. : (0231) 571907

Mehr

Vorsorgeuntersuchung, PSA Test, Prostatabiopsie

Vorsorgeuntersuchung, PSA Test, Prostatabiopsie Kapitel 8: Vorsorgeuntersuchung, PSA Test, Prostatabiopsie Basiswissen Warum soll man zur Prostatavorsorgeuntersuchung? Ziel einer Vorsorgeuntersuchung der Prostata ist, daß eine eventuell bestehende Erkrankung

Mehr

Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung von Kinderwunschbehandlungen

Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung von Kinderwunschbehandlungen Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung von Kinderwunschbehandlungen 1 Zuwendungszweck, Rechtsgrundlage 2 Gegenstand der Förderung 3 Zuwendungsempfänger 5 Art und Umfang, Höhe der Zuwendung

Mehr

Vergütungsvereinbarung gem. 125 SGB V für die Abrechnung physiotherapeutischer Leistungen, Massagen und medizinischer Bäder. gültig ab 01.04.

Vergütungsvereinbarung gem. 125 SGB V für die Abrechnung physiotherapeutischer Leistungen, Massagen und medizinischer Bäder. gültig ab 01.04. Vergütungsvereinbarung gem. 125 SGB V für die Abrechnung physiotherapeutischer Leistungen, Massagen und medizinischer Bäder gültig ab 01.04.2014 für das gesamte Bundesgebiet zwischen dem Bundesverband

Mehr

Verordnung des EDI über Leistungen in der obligatorischen Krankenpflegeversicherung

Verordnung des EDI über Leistungen in der obligatorischen Krankenpflegeversicherung Verordnung des EDI über Leistungen in der obligatorischen Krankenpflegeversicherung (Krankenpflege-Leistungsverordnung, KLV) Änderung vom 27. Oktober 2009 Das Eidgenössische Departement des Innern (EDI)

Mehr

Die Brust im Zentrum

Die Brust im Zentrum Interdisziplinäres Brustzentrum Baden Die Angebote im zertifizierten Interdisziplinären Brustzentrum Baden Die Brust im Zentrum www.brustzentrumbaden.ch Kantonsspital Baden Liebe Patientin Eine Veränderung

Mehr

Zielgerichtete Therapie mit Olaparib bei BRCA1/2- Mutationsträgerinnen

Zielgerichtete Therapie mit Olaparib bei BRCA1/2- Mutationsträgerinnen Zielgerichtete Therapie mit Olaparib bei BRCA1/2- Mutationsträgerinnen Prof. Dr. med. Brigitte Schlegelberger 670513011/15 Olaparib Zulassung in Europa: Rezidiv eines Platin-sensitiven Ovarialkarzinoms

Mehr

Mindestmengen in der vertragsärztlichen Versorgung

Mindestmengen in der vertragsärztlichen Versorgung Mindestmengen in der vertragsärztlichen Versorgung Frühjahrstagung der ARGE Medizinrecht des DAV Arbeitsgruppe Vertragsarztrecht 12.04.2013 München Referentin Dr. jur. Cosima Vossenkuhl Rechtsanwältin

Mehr

Vereinbarung zur Überweisungssteuerung zur Verbesserung der medizinischen Versorgung. Seite 1 von 8

Vereinbarung zur Überweisungssteuerung zur Verbesserung der medizinischen Versorgung. Seite 1 von 8 Anlage 9 zum Gesamtvertrag vom 16. Februar 1994 zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Mecklenburg Vorpommern und dem AOK Landesverband Mecklenburg-Vorpommern (heute AOK Nordost) Vereinbarung zur Überweisungssteuerung

Mehr

Mikrochirurgie an der Prostata mit dem da Vinci-System

Mikrochirurgie an der Prostata mit dem da Vinci-System Mikrochirurgie an der Prostata mit dem da Vinci-System Ein Angebot des Kantonsspitals Frauenfeld und des Kantonsspitals Münsterlingen für alle urologischen Patienten. Inhaltsverzeichnis Willkommen in den

Mehr

Empfehlungen zum Umgang mit medizinischer Behandlung bei Demenz. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft

Empfehlungen zum Umgang mit medizinischer Behandlung bei Demenz. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Empfehlungen zum Umgang mit medizinischer Behandlung bei Demenz Immer wieder berichten Ratsuchende, dass sie im Fall einer Erkrankung eines demenzkranken Angehörigen ärztlicherseits mit der Frage konfrontiert

Mehr

Verständnis als Voraussetzung von Handeln -

Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Die aktuelle Versorgungssituation der Demenzkranken in Deutschland Prof. Dr. H. Gutzmann Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie 1 Die

Mehr

Früherkennung von Krebs

Früherkennung von Krebs Früherkennung von Krebs Untersuchung Alter Geschlecht Häufig -keit Genitaluntersuchung von 20 von Gebärmutterhalskrebs) Anmerkungen Inspektion des Muttermes Krebsabstrich zytologische Untersuchung (Pap-Test)

Mehr

(M u s t e r-) L o g b u c h

(M u s t e r-) L o g b u c h (M u s t e r-) L o g b u c h Dokumentation der Weiterbildung gemäß (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) über die Zusatz-Weiterbildung Proktologie Angaben zur Person Name/Vorname (Rufname bitte unterstreichen)

Mehr

Nachsorge = Vorsorge

Nachsorge = Vorsorge Prof. Dr. Bernhard Wörmann DGHO - Leitlinien Berlin Hämatoonkologische Praxis Bremen Magdeburg, 29. August 2010 Aufgaben der Nachsorge Lokalrezidiv (örtlicher Rückfall) Fernmetastasen Nebenwirkungen der

Mehr

Kapitel 1 Verhältnis zwischen Patient und Leistungserbringer

Kapitel 1 Verhältnis zwischen Patient und Leistungserbringer Kapitel 1 Verhältnis zwischen Patient und Leistungserbringer Was ist unter einer behandlungsbedürftigen Krankheit zu verstehen?... 16 Behandlungsvertrag welche Pflichten ergeben sich für den Arzt?... 18

Mehr

Haftung für Pflegefehler im Bereich der modernen Wundversorgung

Haftung für Pflegefehler im Bereich der modernen Wundversorgung Haftung für Pflegefehler im Bereich der modernen Wundversorgung Referent: Timm Laue-Ogal - AnwälteHaus Osnabrück - Rechtsanwalt, Fachanwalt für Medizinrecht 1 Worum geht es? Haftungsfragen im Spannungsfeld

Mehr

Krebstherapie maßgeschneidert individualisiert & ganzheitlich

Krebstherapie maßgeschneidert individualisiert & ganzheitlich Krebstherapie maßgeschneidert individualisiert & ganzheitlich Günther Gastl UK für Innere Medizin V Hämatologie & Onkologie Medizinische Universität Innsbruck Die Heilkunst umfasst dreierlei: - die Erkrankung

Mehr

c) Insbesondere: Zusatzbeiträge

c) Insbesondere: Zusatzbeiträge c) Insbesondere: Zusatzbeiträge 242 Abs. 1 SGB V: Soweit der Finanzbedarf einer Krankenkasse durch die Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds nicht gedeckt ist, hat sie in ihrer Satzung zu bestimmen, dass

Mehr

BEDEUTUNG DES INTRAOPERATIVEN NEUROMONITORING DURCHFÜHRUNG UND RISIKEN. Kathleen Seidel

BEDEUTUNG DES INTRAOPERATIVEN NEUROMONITORING DURCHFÜHRUNG UND RISIKEN. Kathleen Seidel IG-NOPPS 2010 BEDEUTUNG DES INTRAOPERATIVEN NEUROMONITORING DURCHFÜHRUNG UND RISIKEN Kathleen Seidel Universitätsklinik für Neurochirurgie (Direktor: Prof. Dr. Andreas Raabe) Inselspital, Universität Bern

Mehr

Antrag. Antragsteller (bei angestelltem Arzt ist dies der Arbeitgeber, bei einem im MVZ tätigen Arzt der MVZ-Vertretungsberechtigte)

Antrag. Antragsteller (bei angestelltem Arzt ist dies der Arbeitgeber, bei einem im MVZ tätigen Arzt der MVZ-Vertretungsberechtigte) Kassenärztliche Vereinigung Bayerns Qualitätssicherung Witschelstr. 106 90431 Nürnberg Antrag auf Genehmigung zur Ausführung und Abrechnung der phototherapeutischen Keratektomie (PTK) mit dem Excimer-Laser

Mehr