Berlin.de-Payment. Anbindung eines Fachverfahrens an das Berlin.de-Payment

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Berlin.de-Payment. Anbindung eines Fachverfahrens an das Berlin.de-Payment"

Transkript

1 Berlin.de-Payment Anbindung eines Fachverfahrens an das Berlin.de-Payment Autor: Steffen Schüssler Datum: Version: BerlinOnline Stadtportal GmbH & Co. KG Karl-Liebknecht-Str Berlin

2 Inhaltsverzeichnis 1.Technische Vorbedingungen Abfrage der Berlin.de-Payment-Schnittstelle Allgemein...4 a)allgemeine Parameter (immer mit zuschicken)...4 b)antworten GetBasketId PayInit PayConfirm PayComplete Benachrichtigung / Bestätigung an den Shop GetStatus Anhang Formatbeschreibung der Parameter Ergebnismeldungen / Antworten...11 Änderungshistorie: 2013/06/ (StS): neuer API-Call GetStatus(), Antwort von PayInit präzisiert 2012/01/ (StS): Klarstellung des Workflow 2010/05/ (StS): neue Version unterstützt "trans_prefix" Parameter (2 Zeichen), dadurch Verkürzung des Grund-Prefix auf zwei Zeichen. 2010/04/ (StS): Transaktions-Id Anfangskürzel auf 3 Zeichen erweitert (ges. 13 Zeichen); anzusprechender Payment-Server soll https://secure.berlin.de sein 2010/02/ (StS): Umstellung intern auf Java-Connector 2009/10/ (StS): Rückgabe-Werte verbessert für externe REST-API-Frameworks; 2009/09/ (StS) Erweiterung der PayInit Methode um zusätzliche Parameter; 2009/08/ (StS): Dokumentation angepasst auf die programmierte Test-Umgebung, derzeit nur implementiert: REST-API; 2008/09/ (StS): Spezifikation der Basisparameter Begriffe (Übersetzung von Berlin.de-Vokabular in Landes-Verwaltungsbegriffe): Shop == Dienstleistung Basket-Id == Transaktions-Id Begriffe (Übersetzung von Berlin.de-Vokabular in EU-DLR-Begriffe): Shop = DLR-Anwendung Behörde = Träger Merchant kann pro Behörde oder auch pro Standort separat sein. Trans_prefix = Zusatzparameter in der Kreuztabelle von Standort<->Dienstleistung

3 1. Technische Vorbedingungen Technische Beschreibung der Punkte 2) und 7) aus dem allgemeinen Workflow. Beim Berlin.DE-Payment wird für jeden SHOP hinterlegt: http-authentifizierung interne auth-authentifizierung interne Shop-Daten für Zahlungsabwicklung und Reporting (Festlegung der erlaubten Zahlungsarten usw.) OK-Url : welche URL vom Shop soll aufgerufen werden, um dem Shop das OK einer Zahlung mitzuteilen (kann auch pro request übermittelt werden). FAIL-Url: welche URL vom Shop soll aufgerufen werden, um dem Shop einen Fehler mitzuteilen (kann auch pro request übermittelt werden). BACK-Url: welche URL vom Shop soll aufgerufen werden, um den Shop einen User-Abbruch mitzuteilen (kann auch pro request übermittelt werden).

4 2. Abfrage der Berlin.de-Payment-Schnittstelle 2.1. Allgemein Die in der folgenden Tabellen aufgeführten Parameter werden über den Browser des Kunden durch ein Redirect an den Berlin.DE-Payment-Server übermittelt. Der Shop reagiert also auf eine Aktion des Browsers mit einer Antwort, die den Kunden auf den Berlin.DE-Payment-Server weiterleitet. Dies kann durch einen HTTP-Redirect-Header, eine HTML-Seite mit einem entsprechenden Meta-Tag oder per Javascript-Formular erfolgen. Für alle Aufrufe wird empfohlen POST zu benutzen, um Caching einzuschränken, alte Bookmarks zu verhindern, und um nicht an der üblichen 1024 Zeichen GET-Url Grenze zu scheitern (Rückruf-Urls und Warenkorb-Beschreibungen können ziemlich lang werden). Aufgerufen werden die Funktionen einzeln, gesichert durch eine SSL-Verbindung, gesichert durch die http-authentifizierung und zusätzlich durch die auth-authentifizierung in den Parametern. Die Anmeldedaten (http und auth) werden separat pro Shop vergeben. Allgemein hat der Aufruf einer Funktion folgendes Aussehen (Bsp. für Version v1.3.x) https://secure.berlin.de/payment/v13/funktionsname.php a) Allgemeine Parameter (immer mit zuschicken) auth_id AN-10 an49kz12n dem Shop fest zugeordnete ID zur Authentifizierung auth_pw ANS-10 Krepel/12%3 Kennwort b) Antworten Eine erfolgreiche Antwort besteht aus: OK Weiterer_Text_oder_URL Beispiel: OK FS Eine Fehler-Antwort hat die Form: ERROR NNN: ErrorText NNN ist ein dreistelliger Code. ErrorText ist standardisiert, kann sich in Zukunft aber ändern. Beispiel: ERROR 223: missing or wrong validation date Generell, können ab Zeile zwei zusätzliche Informationen beschreibender Natur mitgeliefert werden, die aber für eine Auswertung der Nachricht nicht erforderlich sind. Achtung: bei OK Parametern bitte nicht ein eventuell vorhandenes Zeilenende-Zeichen weiterverarbeiten.

5 2.2. GetBasketId Erster Schritt generiert eine gültige Warenkorb-ID im Backend. Neben den obligatorischen "auth_id" und "auth_pw" optionaler Parameter "trans_prefix". trans_prefix A-2 GA (optional) 2-stelliger Prefix, der mit zur Bildung der Warenkorb-ID benutzt wird Rückgabe: OK id=warenkorbid Die Warenkorb-ID hat den Aufbau: - 2 Zeichen Kürzel für den Merchant (hinterlegte Kontoverbindung) - 2 Zeichen Trans-Prefix (soweit vorhanden) - die restlichen Zeichen (gesamt 13 Zeichen) werden mit einer Zufallszahl aus Ziffern aufgefüllt PayInit Übergabe aller gewünschten Parameter des Warenkorbs. basketid AN-13 ZZZ stellige Warenkorb-ID, aus dem Schritt GetBasketId amount N[.]N ganzzahlige Zahl-Beträge, oder mit genau 2 Nachkommastellen, die mit nur genau einem Punkt getrennt sind. Keine Tausenderzeichen, oder Kommas erlaubt. Maximalbetrag pro Shop einstellbar. currency AN-3 EUR Pflichtfeld: Währung, derzeit nur EUR möglich (ISO 4217) description ANL-120 (*) Plakette B-FS1234 weitere Plaketten fuer B-FS2345, B-FS3456, usw. Beschreibender Text des Warenkorbs. Die erste Zeile wird an einigen Stellen hervorgehoben dargestellt und sollte auch auf dem Kontoauszug sofort zu erkennen geben, wofür Geld abgezogen wurde. Umlaute und Sonderzeichen Sind als html-entities zu schicken, um unabhängig vom Zeichensatz zu sein. (*) kunde ANL-120 Hannelore Muster Name des Kunden für einen evtl. notwendigen Compliance-Check (je

6 nach Shop-Einstellung Pflichtfeld) paymethod A[,] Kreditkarte,Lastschrift (optional) Zulässige Zahlungsarten, komma-getrennt, derzeit verfügbar: Kreditkarte, Lastschrift, Giropay und Vorkasse; Wenn Vorkasse gewählt ist, wird keine andere Zahlungsart gleichzeitig erlaubt. Es wird generell empfohlen, die Entscheidung bereits im Vorfeld abzufragen, damit der Nutzer im Zahlungsfenster möglichst kurz verweilt ohne lästige Zusatz-Fragen. langid AN-2 en Sprache des angezeigten Backends voreinstellen, derzeit unterstützt (de,en,fr,it,...) andere nachfragen oder ausprobieren. (default: de) successlink URI? php?orderid=1234 faillink URI? php?orderid=1234 backlink URI? php?orderid=1234 Rück-Link der im Erfolgsfall ausgeführt werden soll. Es können bereits eigene Query-Parameter dranhängen; es werden bei der Rückgabe weitere Parameter angehangen, die dann ausgewertet werden sollten. optional! er nimmt ansonsten den successlink, Aufruf im Falle eines Backend-System-Fehlers. Rückg abe erfolgt mit zusätzlichem Parameter status=fail optional! er nimmt ansonsten den successlink Abbruch durch den User. Rückgabe erfolgt mit zusätzlichem Parameter status=back customerid AN-32 CUST Optional bestimmte API-Calls können in der Zukunft anstatt auf die Warenkrob-ID (basketid) auch auf die Customer-Id reagieren. Rückgabe: OK payurl=url_zur_zahlungsseite (*) (description) Der Wertebereich für die Ausgabe auf dem Kontoauszug entspricht den im Datenträgeraustausch-Format (DTAUS-Format) festgelegten Zeichen: Buchstaben (mit den Umlauten Ä, Ö, Ü, ä, ö, ü sowie ß), Ziffern, Leerzeichen, ".", ",", "&", "-", "+", "*", "%", "/", "$".

7 Zwischenschritt Die PayInit-URL müssen Sie Ihrem Nutzer an dieser Stelle auf einer Webseite oder in einer präsentieren (nur 1 Tag gültig), damit dieser nun mittels dieser URL durch den eigentlichen Bezahl-Vorgang surfen kann. Wenn der Nutzer mit der Bezahlung fertig ist (oder abbricht) kommt er zuerst beim BDE-Payment-Backend vorbei, von wo er nun seinerseits an die von Ihnen zur Verfügung gestellten URLs weitergeleitet wird. Im OK-Fall Aufruf der SUCCESSLINK Url, im Fehlerfall Aufruf des FAILLINK und bei einem Abbruch Aufruf des BACKLINK. Alle weiteren Schritte passieren nun wieder hinten herum zwischen Ihrem Server und dem BDE-Payment-Backend PayConfirm Nach dem User im Zahlfenster alles erfolgreich absolviert hat, wird erst jetzt die Zahlungantwort überprüft, die über den Nutzer-Browser zum Shop zurückgekommen ist. Die Zahlung ist nur vorbereitet, aber noch nicht ausgeführt (außer im Fall Giropay, da dort ja des Nutzers Hausbank involviert ist. PayConfirm und PayComplete müssen trotzdem aufgerufen werden, um auch die interne Abrechnung korrekt zu gewährleisten.) Die hier erforderlichen Parameter sind mittels der OK-URL übermittelt worden (DATA und SIGNATURE), die nun ohne Nutzereinwirkung direkt mit dem Berlin.de-Payment-Server überprüft werden können (um Manipulationen zu verhindern). Ihre OK-URL darf selber bereits GET Parameter enthalten (zu beachten gesamt-url-länge). Beispiel: %3D102%252C104%252C352%252C680%26ACCOUNTID %3D %26CURRENCY%3DEUR%26DESCRIP TION%3DTEST-Buchung%26ORDERID%3DTS %26BACKLINK%3Dhttp%253A %252F%252Fsecure.berlin.de%252Fpayment%252Ftest%252Fv11%252Fretsf_back.php %26FAILLIN K%3Dhttp%253A%252F%252Fsecure.berlin.de%252Fpayment%252Ftest %252Fv11%252Fretsf_fail.php%26SUCCESSLINK%3Dhttp%253A%252F%252Fsecure.berlin.de %252Fpayment %252Ftest%252Fv11%252Fretsf_success.php%26DELIVERY%3Dno%26AMOUNT %3D1312&signature=d6e8fd9b036bf745ca3f8d14ad51664c ihrparameter kann zum Beispiel benutzt werden, um selber die basketid durchzuschleifen. basketid AN-13 ZZZ stellige Warenkorb-ID, aus dem Schritt GetBasketId data ANS-680 siehe oben Zahlungsdaten die vom Berlin.de-Backend Server benutzt werden. signature ANS-128 siehe oben Checksumme Antwort (Bsp): OK id=jk jliosiijwijiw &token=(none)

8 2.5. PayComplete Mittels der ID aus PayConfirm, wird nun die Zahlung abgeschlossen (processed). basketid AN-13 ZZZ stellige Warenkorb-ID, aus dem Schritt GetBasketId id ANS-64 JK JLIOSIIJW IJIW ID der vorbereiteten Zahlung token ANS-64 (none) security-token, wird derzeit noch nicht benutzt, sollte aber bereits so mit übermittelt werden, wie es vom PayConfirm-Aufruf zurückkommt. Rückgabe von PayComplete: OK Meldung_falls_notwendig (Meldung kann ignoriert werden OK ist OK) Antwort (Bsp.): OK status=ok 2.6. Benachrichtigung / Bestätigung an den Shop Hinweis Wenn Sie die SSL-verschlüsselte Übertragung der Shopbenachrichtigung wünschen, benötigen Sie ein SSL-Zertifikat, das von einer anerkannten Zertifizierungsstelle auf den Server ausgestellt wurde, den Sie im URL für die Shopbenachrichtigung angeben. Selbst generierte Zertifikate werden nicht akzeptiert. Sie erhalten in diesem Fall keine Shopbenachrichtigung. Sie erhalten ebenfalls keine Shopbenachrichtigung, wenn der Servername im URL für die Shopbenachrichtigung nicht mit dem Server übereinstimmt, für den das Zertifikat ausgestellt wurde. Das gilt z.b. auch, wenn Sie im URL für die Shopbenachrichtigung die IP-Adresse statt des Servernamens angeben. Nach Abwicklung der Zahlung wird der Shop über das Ergebnis informiert. Dazu wird die vom Shopbetreiber eingestellte URL für die Shopbenachrichtigung aufgerufen und die in der folgenden Tabelle enthaltenen Parameter übertragen. Die Benachrichtigung des Shops erfolgt auch bei Auftreten eines Fehlers, Timeouts oder nach Abbruch der Zahlung durch den Kunden. Wichtig Wenn Ihre Shopbenachrichtigung SSL-verschlüsselt übertragen wird, testen Sie bitte nach einem Wechsel des SSL-Zertifikats, ob die Benachrichtigung nach wie vor funktioniert. An die im SUCCESSLINK hinterlegte Adresse werden nach dem Bezahlen durch den Nutzer folgende Daten übermittelt. Alle Felder sind dabei prinzipiell optional und sind auch nicht bei jeder Art der Bezahlung verfügbar.

9 id AN-80 Transaktionskennung beim nachgelagerten Zahlungsdienstleister ip IP ' IP-Adresse des Bezahlers ipcountry A-2 DE 2-stellige Landeskennung, bei unbekannt "XX" amount N.N bezahlter Betrag currency AN-3 EUR Währung siehe oben providername ANL-32 Visa Test Card Name des Verarbeiters (Kreditkartengesellschaft etc.) basketid AN-13 ZZZ die ursprünglich vom Shop übermittelte Transaktions-ID eci N = SSL-Transaktion (keine Haftungsumkehr) 1 = 3-D Secure-Transaktion, voll authentifiziert (Haftungsumkehr) 2 = 3-D Secure-Transaktion, nicht authentifiziert (Haftungsumkehr) cccountry A-2 XX 2-stellige Landeskennung der benutzten Karte, bei unbekannt "XX" status A SUCCESS Status im OK-Fall "SUCCESS"

10 2.7. GetStatus Mittels der Warenkorb-Id kann jederzeit der aktuelle Status erfragt werden. Er stellt sich so dar wie man es auch im Administrationsinterface (separat anfragen) sieht. basketid AN-13 ZZZ stellige Warenkorb-ID, aus dem Schritt GetBasketId Rückgabe ist der aktuelle Status der Transaktion. Rückgabewerte für das Feld Status können sein: OK PENDING FAIL Antwort Abfrage war korekt und Status ist OK: OK status=ok auch mögliche korrekte Antworten: OK status=pending OK status=fail in nachfolgenden Zeilen können evtl zusätzliche Informationen stehen, die allerdings nicht für die maschinelle Auswertung gedacht sind. Im Fehlerfall (Abfrage irgendwie inkorrekt), wird die übliche Fehlermeldung ausgegeben, mit dem entsprechenden Fehlercode (Bsp.): ERROR 123 Fehlermeldung

11 3. Anhang 3.1. Formatbeschreibung der Parameter In der folgenden Tabelle sind alle Zeichen aufgeführt und erklärt, die das Format eines Parameters definieren. Zeichen A N S L Xn X-n FIX Bedeutung Buchstaben Ziffern Sonderzeichen Leerzeichen genau n Zeichen maximal n Zeichen feste Zeichenkette [] Eine Anzahl erlaubter Zeichen wird zwischen eckigen Klammern aufgelistet. (*) Beispiele N5 ANS-10 Ziffer mit genau 5 Zeichen Zeichenkette mit bis zu 10 Zeichen. Diese Zeichenkette kann Buchstaben, Ziffern und Sonderzeichen enthalten, aber keine Leerzeichen AN[_]-10 Zeichenkette mit bis zu 10 Zeichen. Diese Zeichenkette kann Buchstaben, Ziffern und das Zeichen '_' enthalten, aber keine Leerzeichen URI URI? Gültige URL nach dem Muster Gültige URL mit erlaubtem Query-String nach dem Muster * Ist auch die eckige Klammer erlaubt, wird diese doppelt aufgeführt z.b. [[] Ergebnismeldungen / Antworten API Error-Codes siehe API_Errorcodes.pdf

Checkliste. Integration Saferpay Payment Page. Version 2.3. 110.0084 SIX Payment Services

Checkliste. Integration Saferpay Payment Page. Version 2.3. 110.0084 SIX Payment Services Checkliste Integration Saferpay Payment Page Version 2.3 110.0084 SIX Payment Services Einleitung Vielen Dank, dass Sie sich für Saferpay als E-Payment-Plattform entschieden haben. Dieses Dokument soll

Mehr

Internetkasse. Titelseite. Sparkassen-Internetkasse / paydirekt Anbindung für Händler und Integratoren

Internetkasse. Titelseite. Sparkassen-Internetkasse / paydirekt Anbindung für Händler und Integratoren Internetkasse Titelseite Sparkassen-Internetkasse / paydirekt Anbindung für Händler und Integratoren Anbindung für Händler und Integratoren Version 1.0.2 Ausgabedatum 23.05.2016 bezieht sich auf Sparkassen-Internetkasse

Mehr

Checkliste. Integration Saferpay Business. Version 2.3. 110.0083 SIX Payment Services

Checkliste. Integration Saferpay Business. Version 2.3. 110.0083 SIX Payment Services Checkliste Integration Saferpay Business Version 2.3 110.0083 SIX Payment Services Einleitung Vielen Dank, dass Sie sich für Saferpay als E-Payment-Plattform entschieden haben. Dieses Dokument soll Ihnen

Mehr

Komfortkasse Checkout Version: 1.1

Komfortkasse Checkout Version: 1.1 Komfortkasse Checkout Version: 1.1 Inhalt Allgemeines... 2 Konfiguration... 3 Bestellung... 3 Formatierung... 3 Aufruf der Checkout URL... 4 Signatur... 5 Erzeugen der Signatur... 5 Callback... 7 Beispiel-Implementierungen...

Mehr

Dokumentation für die Zusatzfunktion Paycode Version 1.4

Dokumentation für die Zusatzfunktion Paycode Version 1.4 Dokumentation für die Zusatzfunktion Paycode Version 1.4 Stand: 14.01.2009 PAYMENT NETWORK AG. Alle Rechte vorbehalten. Es ist untersagt, Teile dieser Dokumentation ohne schriftliche Genehmigung der Payment

Mehr

Internetkasse. Titelseite. Sparkassen-Internetkasse / PayPal Anbindung für Händler und Integratoren

Internetkasse. Titelseite. Sparkassen-Internetkasse / PayPal Anbindung für Händler und Integratoren Internetkasse Titelseite Sparkassen-Internetkasse / PayPal Anbindung für Händler und Integratoren Anbindung für Händler und Integratoren Version 1.0 Ausgabedatum 10.07.2012 bezieht sich auf Sparkassen-Internetkasse

Mehr

Integration Billpay ecommerce

Integration Billpay ecommerce Integration Billpay ecommerce Payment Page Spezifikation Add-On Version 1.1 110.0090 SIX Payment Services Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2 Formatangaben... 3 2 Parameter...

Mehr

ACCOUNTINFO 1.01 VERWENDEN DER ACCOUNTINFO-SCHNITTSTELLE ABFARGE VON ACCOUNT-INFORMATIONEN IN ECHTZEIT 02. MÄRZ 2010

ACCOUNTINFO 1.01 VERWENDEN DER ACCOUNTINFO-SCHNITTSTELLE ABFARGE VON ACCOUNT-INFORMATIONEN IN ECHTZEIT 02. MÄRZ 2010 VERWENDEN DER ACCOUNTINFO-SCHNITTSTELLE ABFARGE VON ACCOUNT-INFORMATIONEN IN ECHTZEIT 02. MÄRZ 2010 VERTRIEBLICHE FRAGEN ZUM FITSMS-GATEWAY mpc networks GmbH Abteilung FitSMS Vertrieb tel +49 (0) 7154-17

Mehr

Kurzanleitung Micro Payment Zahlungsmodule

Kurzanleitung Micro Payment Zahlungsmodule HANDBUCH Kurzanleitung Micro Payment Zahlungsmodule Anleitung für Tech Data eshop Partner CGX AG Weinbergstr. 48d CH-8623 Wetzikon Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 2 Los geht s... 3 2.1 Richten Sie

Mehr

DATENBLATT SHOPSYSTEME

DATENBLATT SHOPSYSTEME DATENBLATT SHOPSYSTEME Stand: 08/2003 Zahlungsmittel und -methoden im Internet Wie authentifiziert sich ein Käufer gegenüber dem Verkäufer und wie bezahlt er die bestellte Ware? Da sich jeder Internetnutzer

Mehr

Saferpay E-Commerce. Hosting Schnittstelle. Telekurs Card Solutions GmbH. Datum: August 2006 Version: 1.4

Saferpay E-Commerce. Hosting Schnittstelle. Telekurs Card Solutions GmbH. Datum: August 2006 Version: 1.4 Saferpay E-Commerce Hosting Schnittstelle Datum: August 2006 Version: 1.4 Status: Released Telekurs Card Solutions GmbH SAFERPAY HOSTING E-COMMERCE INHALTSVERZEICHNIS 2 INHALTSVERZEICHNIS 1 EINLEITUNG

Mehr

VR-Pay virtuell / JTL Shop

VR-Pay virtuell / JTL Shop NetzKollektiv VR-Pay virtuell / JTL Shop / Installation und Konfiguration der Payment-Schnittstelle VR-Pay virtuell an JTL Shop Netzkollektiv Finkenweg 8 41362 Jüchen T 02871 8855148 F 02871 8855697 info@netzkollektiv.de

Mehr

Komfortkasse API Version: 1.2.1

Komfortkasse API Version: 1.2.1 Komfortkasse API Version: 1.2.1 Inhalt Allgemeines... 2 Konfiguration... 2 Bestellung... 3 Formatierung... 3 API-Aufrufe... 4 Senden einer neuen Bestellung an Komfortkasse... 4 Rückgabewerte der API...

Mehr

Dokumentation: Erste Schritte für Endkunden

Dokumentation: Erste Schritte für Endkunden pd-admin v4.x Dokumentation: Erste Schritte für Endkunden 2004-2007 Bradler & Krantz GmbH & Co. KG Kurt-Schumacher-Platz 9 44787 Bochum 1 Einleitung Diese Anleitung ist für Endkunden gedacht, die von Ihrem

Mehr

Payment Plug-In für Shopsysteme

Payment Plug-In für Shopsysteme Payment Plug-In für Shopsysteme Administrationshandbuch Stand: 20.12.2013 Seite 1 von 6 Inhalt 1 INSTALLATION... 3 2 KONFIGURATION... 4 2.1 Frontoffice-Einstellung... 4 2.2 Plugin-Einstellungen... 4 2.2.1

Mehr

Dokumentation. Einbindung der TARGOBANK Indirect Business Antragstrecke

Dokumentation. Einbindung der TARGOBANK Indirect Business Antragstrecke Dokumentation Einbindung der TARGOBANK Indirect Business Antragstrecke Version 1.1 TARGOBANK Privatkunden AG & Co. KGaA Kasernenstraße 10 40213 D ü s s e l d o r f 1 1. Bestellprozess mit der Online Finanzierung

Mehr

Saferpay - Payment Page Konfiguration

Saferpay - Payment Page Konfiguration Saferpay - Payment Page Konfiguration Bedienerhandbuch Version.7 0.009 SIX Payment Services Inhalt Einleitung.... Voraussetzungen... Payment Page Konfiguration.... Payment Page Konfiguration bearbeiten.....

Mehr

Benutzerhandbuch. für das Extranet des. Landeswohlfahrtsverbandes Hessen. zur Anmeldung per Grid-Karte

Benutzerhandbuch. für das Extranet des. Landeswohlfahrtsverbandes Hessen. zur Anmeldung per Grid-Karte Extranet des LWV Hessen Benutzerhandbuch Benutzerhandbuch für das Extranet des Landeswohlfahrtsverbandes Hessen zur Anmeldung per Grid-Karte Benutzerhandbuch_Grid-Karte.doc Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Zeiterfassung für Projekte. SOAP-Schnittstelle. Juli 2013 Version 4.7

Zeiterfassung für Projekte. SOAP-Schnittstelle. Juli 2013 Version 4.7 Weil Zeit Geld ist Zeiterfassung für Projekte SOAP-Schnittstelle Juli 2013 Version 4.7 provantis IT Solutions GmbH Siemensstr. 1 71254 Ditzingen Tel. +49 (0)7156/43623-0 Fax. +49 (0)7156/43623-11 zep@provantis.de

Mehr

VR-Pay virtuell / XT-Commerce

VR-Pay virtuell / XT-Commerce NetzKollektiv VR-Pay virtuell / XT-Commerce Installation und Konfiguration der Payment-Schnittstelle VR-Pay virtuell an XT-Commerce Veyton Shopsysteme Netzkollektiv Finkenweg 8 41362 Jüchen T 02871 8855148

Mehr

Draexlmaier Group. Schulungsunterlage für Lieferanten DRÄXLMAIER Supplier Portal

Draexlmaier Group. Schulungsunterlage für Lieferanten DRÄXLMAIER Supplier Portal Draexlmaier Group Schulungsunterlage für Lieferanten DRÄXLMAIER Supplier Portal Version Juli 2015 Inhalt Registrierung als neuer Lieferant... 3 Lieferantenregistrierung... 3 Benutzerregistrierung... 4

Mehr

VR-Pay virtuell / XT-Commerce

VR-Pay virtuell / XT-Commerce NetzKollektiv VR-Pay virtuell / XT-Commerce / Installation und Konfiguration der Payment-Schnittstelle VR-Pay virtuell an XT-Commerce Veyton Shopsysteme Netzkollektiv Finkenweg 8 41362 Jüchen T 02871 8855148

Mehr

Ein Schritt für Schritt -Leitfaden zu dem Bezahlungssystem von Sana Essence GmbH.

Ein Schritt für Schritt -Leitfaden zu dem Bezahlungssystem von Sana Essence GmbH. Heidelpay Technischer Leitfaden Ein Schritt für Schritt -Leitfaden zu dem Bezahlungssystem von Sana Essence GmbH. 1. Zahlungsablauf allgemein... 2 1.1 Bezahlung per Kreditkarte... 4 1.1.1 Bezahlvorgang

Mehr

Schnittstellenbeschreibung

Schnittstellenbeschreibung Schnittstellenbeschreibung Inhalt: - Beschreibung - Vorbereitungen - Die Details - Die verschiedenen Nachrichtenarten - Nachrichtenarchiv - Rückgabewerte - Schnellübersicht und Preisliste Weltweite-SMS.de

Mehr

PaySquare Online. Benutzerhandbuch Mailorder (eterminal)

PaySquare Online. Benutzerhandbuch Mailorder (eterminal) PaySquare Online Benutzerhandbuch Mailorder (eterminal) Inhalt 1. Vorwort... 3 1.1. Funktionalitäten... 3 2. Eingabe einer neuen Zahlung... 4 2.1. Login... 4 2.2. Neue Transaktionen... 6 2.2.1. Registrieren...

Mehr

VR-Pay virtuell / Virtuemart 2-Joomla!

VR-Pay virtuell / Virtuemart 2-Joomla! NetzKollektiv VR-Pay virtuell / Virtuemart 2-Joomla! Installation und Konfiguration der Payment-Schnittstelle vr pay virtuell an Virtuemart 2 Shopsysteme Netzkollektiv Knufstraße 25 46397 Bocholt T 02871

Mehr

Die XML-Schnittstelle von FreelancerWelt.de Projektimport

Die XML-Schnittstelle von FreelancerWelt.de Projektimport Die XML-Schnittstelle von FreelancerWelt.de Projektimport Die Schnittstelle ermöglicht es neue IT Projekte auf FreelancerWelt.de automatisch einzustellen, bestehende zu aktualisieren oder zu löschen. Wenn

Mehr

Saferpay Integrationsleitfaden für "giropay"

Saferpay Integrationsleitfaden für giropay Saferpay Integrationsleitfaden für "giropay" Dieses Dokument beschreibt den Ablauf einer giropay Zahlung über Saferpay. Weiterhin finden Sie hier nützliche Informationen für die Integration von Saferpay

Mehr

Buchhandel.de Callback. Konfiguration, Parameter und Rückgabewerte

Buchhandel.de Callback. Konfiguration, Parameter und Rückgabewerte Konfiguration, Parameter und Rückgabewerte 1 Inhalt 1 ÜBER DIESES DOKUMENT...3 2 BUCHHANDEL.DE WEBSERVICE CALLBACK - EINZELTITELÜBERGABE...3 2.1 Funktionsweise... 3 2.2 Datenfelder der Bestellweiterleitung...

Mehr

PhPepperShop Affiliate Modul

PhPepperShop Affiliate Modul PhPepperShop Affiliate Modul Glarotech GmbH PhPepperShop Affiliate Modul Anleitung August 2015, v2.0 Glarotech GmbH Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 2 Installation...3 2.1 Systemanforderungen...3

Mehr

Release Notes. Release 62. Saferpay Release Notes R62 18.06.2013 SIX Payment Services

Release Notes. Release 62. Saferpay Release Notes R62 18.06.2013 SIX Payment Services Release Notes Release 62 Saferpay Release Notes R62 18.06.2013 SIX Payment Services Inhalt 1 https Interface... 3 1.1 Anpassung der Antwort-Parameter... 3 2 ideal... 3 2.1 Aktualisierung auf Version 3.3.1...

Mehr

So bestelle ich bei Dentaler KURZANLEITUNG. In 4 Schritten bestellt AUSFÜHRLICHE ANLEITUNG 1. SCHRITT - DEN WARENKORB FÜLLEN

So bestelle ich bei Dentaler KURZANLEITUNG. In 4 Schritten bestellt AUSFÜHRLICHE ANLEITUNG 1. SCHRITT - DEN WARENKORB FÜLLEN So bestelle ich bei Dentaler KURZANLEITUNG In 4 Schritten bestellt AUSFÜHRLICHE ANLEITUNG 1. SCHRITT - DEN WARENKORB FÜLLEN Einen Artikel in den Warenkorb legen Die Bestellmenge anpassen Artikel wieder

Mehr

NEWpixi* API und die Umstellung auf REST. Freitag, 3. Mai 13

NEWpixi* API und die Umstellung auf REST. Freitag, 3. Mai 13 NEWpixi* API und die Umstellung auf REST Fakten NEWpixi* API Technik REST-basierend.NET Webservice IIS Webserver Release 31. August 2013, zusammen mit dem NEWpixi* ELI Release Legacy API und erste NEWpixi*

Mehr

Internet for Guests. Interfaces. 1.0.0 Deutsch. Interfaces Seite 1/14

Internet for Guests. Interfaces. 1.0.0 Deutsch. Interfaces Seite 1/14 Internet for Guests Interfaces 1.0.0 Deutsch Interfaces Seite 1/14 Inhalt 1. PMS... 3 1.1 Hinweise... 3 1.2 Konfiguration... 4 1.2.1 VIP/Mitgliedschaft: VIP Gast kostenloser Betrieb... 5 1.2.2 VIP/Mitgliedschaft:

Mehr

PhPepperShop Ogone Modul

PhPepperShop Ogone Modul PhPepperShop Ogone Modul Datum: 6. September 2013 Version: 1.2 PhPepperShop Ogone Modul Anleitung Glarotech GmbH Inhaltsverzeichnis Glarotech GmbH...1 1. Einleitung...3 2. Installation...3 2.1 Systemanforderungen...3

Mehr

Wichtige Grundsätze für die Nutzung der E-Mail-Schnittstellen

Wichtige Grundsätze für die Nutzung der E-Mail-Schnittstellen Einleitung Diese Dokumentation soll Ihnen bei der Nutzung unseres Produktes zur Seite stehen. Leider können wir hiermit sicherlich nicht alle Fragen und Fallstricke aus der Welt schaffen, daher scheuen

Mehr

PAYONE FINANCEGATE. Testverfahren und Testdaten. Version 1.0.0. Stand: 2012-11-01

PAYONE FINANCEGATE. Testverfahren und Testdaten. Version 1.0.0. Stand: 2012-11-01 PAYONE FINANCEGATE Testverfahren und Testdaten Version 1.0.0 Stand: 2012-11-01 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Besondere Hinweise... 4 2 Kreditkarte (ohne 3-D Secure)... 5 2.1 VISA... 5 2.2

Mehr

Version 2.0.1 Deutsch 15.05.2014

Version 2.0.1 Deutsch 15.05.2014 Version 2.0.1 Deutsch 15.05.2014 In diesem HOWTO wird beschrieben wie Sie Ihren Gästen erlauben sich mit Ihrem Google-Account an der IAC-BOX anzumelden. Inhaltsverzeichnis... 1 1. Hinweise... 2 2. Google

Mehr

SSO-Schnittstelle. Inhalt: Beschreibung der Single Sign-On (SSO) Schnittstelle. NetSlave GmbH Simon-Dach-Straße 12 D-10245 Berlin

SSO-Schnittstelle. Inhalt: Beschreibung der Single Sign-On (SSO) Schnittstelle. NetSlave GmbH Simon-Dach-Straße 12 D-10245 Berlin SSO-Schnittstelle Inhalt: Beschreibung der Single Sign-On (SSO) Schnittstelle NetSlave GmbH Simon-Dach-Straße 12 D-10245 Berlin Telefon +49 (0)30-94408-730 Telefax +49 (0)30-96083-706 E-Mail mail@netslave.de

Mehr

VR-Pay virtuell / oscommerce

VR-Pay virtuell / oscommerce NetzKollektiv VR-Pay virtuell / oscommerce Installation und Konfiguration der Payment-Schnittstelle VR-Pay virtuell an oscommerce Shopsysteme Netzkollektiv Knufstraße 25 46397 Bocholt T 0287108855148 F

Mehr

Sofort.com & BreezingForms Crosstec.de, Stand 17.04.2014

Sofort.com & BreezingForms Crosstec.de, Stand 17.04.2014 Sofort.com & BreezingForms Crosstec.de, Stand 17.04.2014 Sofort.com (auch bekannt als Sofortüberweisung bzw. DirectPayment ) ist ein Zahlungsanbieter für das Internet, mit dem es möglich ist, mit dem eigenen

Mehr

Beschreibung Adaption. elpay payment Office

Beschreibung Adaption. elpay payment Office Beschreibung Adaption elpay payment Office Version 004 Stand: 07.07.2006...einfach gut bargeldlos kassieren GWK GmbH Siek 07.07.2006 Version 004 Seite 1 von 6 1999-2006 by GWK GmbH Die Rechte sowohl an

Mehr

VR NetWorld-Software SEPA

VR NetWorld-Software SEPA VR NetWorld-Software SEPA Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Einstellungen 2. Änderungen Zahlunsempfänger-/ pflichtige 3. SEPA-Überweisung 4. Daueraufträge in SEPA-Daueraufträge migrieren 5. Gläubiger-Identifikationsnummer

Mehr

Schnittstellenspezifikation: ZEUS Web Services

Schnittstellenspezifikation: ZEUS Web Services Schnittstellenspezifikation: ZEUS Web Services Version: 1.0.3 Datum: 2009-10-12 Autor: Bernd Ennsfellner, Michael Gruber gizmocraft, design and technology GmbH Landstraßer Hauptstraße 21/6a, 1030 Wien

Mehr

Transaktionspixel. Inhalt: Anbindung Bestellsystem Transaktionspixel-Parameter Conversion-Tracking. NetSlave GmbH Simon-Dach-Straße 12 D-10245 Berlin

Transaktionspixel. Inhalt: Anbindung Bestellsystem Transaktionspixel-Parameter Conversion-Tracking. NetSlave GmbH Simon-Dach-Straße 12 D-10245 Berlin Transaktionspixel Inhalt: Anbindung Bestellsystem Transaktionspixel-Parameter Conversion-Tracking NetSlave GmbH Simon-Dach-Straße 12 D-10245 Berlin Telefon +49 (0)30-94408-730 Telefax +49 (0)30-96083-706

Mehr

SingleSignOn Schnittstelle

SingleSignOn Schnittstelle SingleSignOn Schnittstelle Integration vom Seminar-Shop mit der Partnerseite unter Verwendung der Seminar-Shop Formulare 1 Grundidee: Eine Website übernimmt den Seminar-Shop Content und wünscht, dass ein

Mehr

Dokumentation: Formmail Datarius 1.5

Dokumentation: Formmail Datarius 1.5 Dokumentation: Formmail Datarius 1.5 Datei-Liste Mit dem Formmail Datarius werden folgende Dateien geliefert: Lizenz.txt Nutzungsberechtigung und Haftungsausschluss.. test.php 1. Prüfen Sie, ob Php auf

Mehr

Anbindung externer Webanwendung an PDF- AS-WEB 4.0

Anbindung externer Webanwendung an PDF- AS-WEB 4.0 Dokumentation Anbindung externer Webanwendung an PDF- AS-WEB 4.0 Anbindung einer externen Webanwendung an PDF-AS-WEB 4.0 Version 0.3, 05.06.2014 Andreas Fitzek andreas.fitzek@egiz.gv.at Christian Maierhofer

Mehr

Anleitung Webalizer. Inhaltsverzeichnis

Anleitung Webalizer. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis. Aufgabe / Nutzen des s... 2. Allgemeine Informationen...2.2 Begriffserklärungen...2 2. Zugang zum... 2 3. Die Eingangsseite... 3 4. Die Monatsübersichten und Tagesübersichten... 3 4.

Mehr

SMS-API. Sloono Schnittstellenbeschreibung. Version 1.2 Stand 22.10.2014

SMS-API. Sloono Schnittstellenbeschreibung. Version 1.2 Stand 22.10.2014 SMS-API Sloono Schnittstellenbeschreibung Version 1.2 Stand 22.10.2014 Diese Seiten über die SLOONO-APIs sollen Ihnen helfen SLOONO in Ihre bestehenden Anwendungen zu integrieren oder neue Anwendungen

Mehr

VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen)

VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen) VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen) Mit der folgenden Anleitung erhalten Sie eine Beschreibung der wesentlichen SEPA-Funktionen in der VR-NetWorld Software. Insbesondere wird auf die Voraussetzungen

Mehr

Benutzer-Handbuch. HTTP-Zugang HTTPS-Zugang

Benutzer-Handbuch. HTTP-Zugang HTTPS-Zugang Benutzer-Handbuch HTTP-Zugang HTTPS-Zugang 1.04 / 02.12.2004 Copyright (2000-2003) Alle Rechte vorbehalten Dolphin Systems Samstagernstr. 45 CH-8832 Wollerau Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2 1 Einleitung

Mehr

Schumacher, Chris Druckdatum 01.06.2012 11:11:00

Schumacher, Chris Druckdatum 01.06.2012 11:11:00 Dokumentenverwaltung Autor Schumacher, Chris Druckdatum 01.06.2012 11:11:00 SMS Login Aktivierung Sie müssen beim ersten Login zwingend einen PIN und eine Secret Answer setzen. Den PIN benötigen Sie bei

Mehr

Installation & Einrichtung: Sage Pay Zahlungs- Schnittstelle für xt:commerce

Installation & Einrichtung: Sage Pay Zahlungs- Schnittstelle für xt:commerce Installation & Einrichtung: Sage Pay Zahlungs- Schnittstelle für xt:commerce Inhaltsverzeichnis 1.0 Einleitung 3 2.0 Installationsanleitung 4 3.0 Einrichten von Bestellstatus-Varianten 6 4.0 Konfiguration

Mehr

Titelseite. payplace.express giropay Anbindung für Händler und Integratoren

Titelseite. payplace.express giropay Anbindung für Händler und Integratoren Titelseite payplace.express giropay Anbindung für Händler und Integratoren Anbindung für Händler und Integratoren Dieses Dokument bezieht sich auf payplace.express, Version 1.2. Revision: 1.3.4 Ausgabedatum:

Mehr

mitho -Framework für plenty PHP-Framework zur Anbindung an die plenty API

mitho -Framework für plenty PHP-Framework zur Anbindung an die plenty API PHP-Framework zur Anbindung an die plenty API Inhaltsverzeichnis 1 Kurzbeschreibung...3 2 Integration...4 3 Möglichkeiten...5 3.1 Artikel...5 3.2 Aufträge...5 3.3 Kunden...5 4 Interne Funktionsweise...7

Mehr

MEHR FUNKTIONEN, MEHR E-COMMERCE:

MEHR FUNKTIONEN, MEHR E-COMMERCE: MEHR FUNKTIONEN, MEHR E-COMMERCE: XT:COMMERCE PLUGIN BB CAMPAIGN MONITOR XT:COMMERCE PLUGIN BB CAMPAIGN MONITOR Das xt:commerce Modul BB Campaign Monitor erlaubt es Ihren Shop-Kunden, sich komfortabel

Mehr

BillSAFE Modul JTL Shop ab V.3.17 und JTL Warenwirtschaft ab V.0.9.9.890

BillSAFE Modul JTL Shop ab V.3.17 und JTL Warenwirtschaft ab V.0.9.9.890 BillSAFE Modul JTL Shop ab V.3.17 und JTL Warenwirtschaft ab V.0.9.9.890 Herzlich willkommen, Sie haben sich für BillSAFE, den beliebtesten Rechnungskauf-Anbieter bei Deutschlands Online-Shoppern entschieden.

Mehr

Erste Schritte mit Deinem Protonet Server

Erste Schritte mit Deinem Protonet Server Erste Schritte mit Deinem Protonet Server In diesem Dokument sind die ersten Schritte (Einrichtungsassistent) innerhalb von SOUL dokumentiert als Ergänzung zur dem Server beiliegenden Anleitung. Im Anschluss

Mehr

Whitepaper zur Erstellung eines Produktdatenfeeds Inhalt

Whitepaper zur Erstellung eines Produktdatenfeeds Inhalt Whitepaper zur Erstellung eines Produktdatenfeeds Inhalt 1. Verfahren zur Datenbereitstellung... 1 2. Produktdatenfeed... 1 2.1 Inhalte der Datei Pflichtfelder... 1 2.2 Inhalte der Datei Empfohlene Felder...

Mehr

Dokumentation REST API Installation

Dokumentation REST API Installation Dokumentation REST API Installation OCLC GmbH Betriebsstätte Böhl-Iggelheim Am Bahnhofsplatz 1 E-Mail: 67459 Böhl-Iggelheim bibliotheca@oclc.org Tel. +49-(0)6324-9612-0 Internet: Fax +49-(0)6324-9612-4005

Mehr

Handbuch für Nutzer von Zertifikaten der Zertifizierungsstellen (CAs) des Bayerischen Behördennetzes (BYBN) zur Sicherung von E-Mails Teil C3:

Handbuch für Nutzer von Zertifikaten der Zertifizierungsstellen (CAs) des Bayerischen Behördennetzes (BYBN) zur Sicherung von E-Mails Teil C3: Handbuch für Nutzer von Zertifikaten der Zertifizierungsstellen (CAs) des Bayerischen Behördennetzes (BYBN) zur Sicherung von E-Mails (Kerstin Ehrhardt) München 02.05.2007 1 1 Auswahl der Standard -Zertifikate...3

Mehr

Bedienungsanleitung Eurovignetten Portal. Buchungserläuterung

Bedienungsanleitung Eurovignetten Portal. Buchungserläuterung Bedienungsanleitung Eurovignetten Portal Dies ist eine Bedienungsanleitung, die Ihnen den Vorgang des Erwerbs einer Eurovignette im Eurovignetten Portal erläutert. Sie dient nicht dazu die gesetzlichen

Mehr

Saferpay - Risk Management

Saferpay - Risk Management Saferpay - Risk Management Bedienerhandbuch Version 2.6 0.0096 SIX Payment Services Inhalt Einleitung... 3. Voraussetzungen... 3.2 Hinweise zur Verwendung... 3 2 Sperrlisten... 2. Übersicht... 2.2 IP-Adressen...

Mehr

Internetkasse. Titelseite. Sparkassen-Internetkasse giropay Anbindung für Händler und Integratoren

Internetkasse. Titelseite. Sparkassen-Internetkasse giropay Anbindung für Händler und Integratoren Internetkasse Titelseite Sparkassen-Internetkasse giropay Anbindung für Händler und Integratoren Anbindung für Händler und Integratoren Dieses Dokument bezieht sich auf Sparkassen-Internetkasse, Version

Mehr

Erstellung botoptimierter Partnerlinks

Erstellung botoptimierter Partnerlinks Erstellung botoptimierter Partnerlinks Um bestimmte Aktionen und deren Rückläufer übersichtlich tracken zu können, bietet das RedSYS Partnerprogramm in Verbindung mit den botoptimierten RedSYS-Links, die

Mehr

PageFormant API Version 3

PageFormant API Version 3 PageFormant API Version 3 1 Dokument-Historie Dokumenten-Version API-Version Datum Änderung 1 1.0 02.12.2011 Erstmalige Definition 2 1.0 20.02.2012 Erweiterung 3 1.0 23.06.2012 Benutzerspezifische Nachrichten

Mehr

Verwendung der Support Webseite

Verwendung der Support Webseite amasol Dokumentation Verwendung der Support Webseite Autor: Michael Bauer, amasol AG Datum: 19.03.2015 Version: 3.2 amasol AG Campus Neue Balan Claudius-Keller-Straße 3 B 81669 München Telefon: +49 (0)89

Mehr

VR-Pay virtuell / Magento

VR-Pay virtuell / Magento NetzKollektiv VR-Pay virtuell / Magento / Installation und Konfiguration der Payment-Schnittstelle VR-Pay virtuell an Magento Shopsysteme Netzkollektiv Knufstraße 25 46397 Bocholt T 0287108855148 F 02871

Mehr

VR-Pay virtuell / PrestaShop

VR-Pay virtuell / PrestaShop NetzKollektiv VR-Pay virtuell / PrestaShop Installation und Konfiguration der Payment-Schnittstelle VR-Pay virtuell an PrestaShop-Systeme Netzkollektiv Knufstraße 25 46397 Bocholt T 02871 8855148 F 02871

Mehr

Plugins. Stefan Salich (sallo@gmx.de) Stand 2008-11-21

Plugins. Stefan Salich (sallo@gmx.de) Stand 2008-11-21 Plugins Stefan Salich (sallo@gmx.de) Stand 2008-11-21 Inhaltsverzeichnis 0 Einleitung...3 0.1 Sinn und Zweck...3 0.2 Änderungsübersicht...3 0.3 Abkürzungsverzeichnis...3 1 Einfügen eines Plugins...4 1.1

Mehr

Dokumentation. Buchungsanleitung Amadeus Tour Market (TOMA)

Dokumentation. Buchungsanleitung Amadeus Tour Market (TOMA) Buchungsanleitung Amadeus Tour Market (TOMA) Stand: 30. März 2010 Inhalt 1 Vorbemerkungen...4 2 Übersicht der Aktionen bei TUIfly...5 3 Erstellung einer Buchung...6 3.1 Gerätevakanz...6 3.2 Buchungsanfrage...7

Mehr

Leistungsbeschreibung Click2SMS 1.0

Leistungsbeschreibung Click2SMS 1.0 Leistungsbeschreibung Click2SMS 1.0 Kontakt bei Fragen: oder 0800-MaTelSo Der Dienst ermöglicht das Versenden von SMS über einen Web Service von MaTelSo. Charakteristika: Die Länge einer Einzel SMS beträgt:

Mehr

Bei SCS bezahlen Sie ohne Risiko. 1. Vorkasse. 2. Kreditkarte. Sie können zwischen folgenden Zahlungsmethoden wählen:

Bei SCS bezahlen Sie ohne Risiko. 1. Vorkasse. 2. Kreditkarte. Sie können zwischen folgenden Zahlungsmethoden wählen: Bei SCS bezahlen Sie ohne Risiko Sie können zwischen folgenden Zahlungsmethoden wählen: 1. Vorkasse 2. Kreditkarte 3. PayPal 4. SOFORT Überweisung 5. giropay 6. Rechnung (BillSAFE) 7. Bar oder EC-Karte

Mehr

BOSNotifier.de Gateway API Dokumentation. Inhaltsverzeichnis... 1 Gateway API BOSNotifier.de... 2 Schnittstellen... 2 Protokolle...

BOSNotifier.de Gateway API Dokumentation. Inhaltsverzeichnis... 1 Gateway API BOSNotifier.de... 2 Schnittstellen... 2 Protokolle... Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Gateway API... 2 Schnittstellen... 2 Protokolle... 2 Eingabe... 3 Parameter... 3 Antwort... 3... 4 Hinweise... 4 Ausgabe... 5 Gruppen abfragen... 5... 5... 5...

Mehr

SMS-Gateway HTTP(S) Schnittstellenbeschreibung

SMS-Gateway HTTP(S) Schnittstellenbeschreibung SMS-Gateway HTTP(S) Schnittstellenbeschreibung Version 1.01 02.05.2013 Web: http://www.sms-expert.de Allgemeine Beschreibung der HTTP(S)- Schnittstelle des SMS-Gateways Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...

Mehr

ANLEITUNG. audriga Umzugsdienst für E-Mail- und Groupware-Konten

ANLEITUNG. audriga Umzugsdienst für E-Mail- und Groupware-Konten ANLEITUNG audriga Umzugsdienst für E-Mail- und Groupware-Konten DER AUDRIGA UMZUGSDIENST Mit dem Umzugsdienst von audriga können Sie E-Mail- und Groupware-Konten ohne Installation von Software von Ihrem

Mehr

Erklärung der Webalizer Statistik

Erklärung der Webalizer Statistik Webhost Linux Erklärung der Webalizer Statistik - 1 - Erklärung der Webalizer-Statistik Dieses Dokument beschreibt den Aufbau der Auswertung der Webserver-Statistiken. Die Auswertungen sind täglich ab

Mehr

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Inhalt 1. Starten der Konfigurationsoberfläche des MLG... 3 2. Konfiguration MLG... 4 2.1. Network Settings... 4 2.1.1 Statische

Mehr

2. Die Funktionen des Buchungssystems. Über Aktuelles (a) erreichen Sie die Seite der aktuellen Informationen; (a) (b) (c) (d) (e)

2. Die Funktionen des Buchungssystems. Über Aktuelles (a) erreichen Sie die Seite der aktuellen Informationen; (a) (b) (c) (d) (e) Bedienungsanleitung für das Online-Buchungssystem des Clubs Diese kurze Einführung erläutert Ihnen alle wichtigen Funktionen des Buchungssystems 1. Das elektronische Buchungssystem Die Tennishalle kann

Mehr

Inhalt 1. Einleitung 2. Kostenlose Einrichtung und Nutzung 3. Registrierungsmail 4. Registrierung 5. Varianten und Funktionsweise 6.

Inhalt 1. Einleitung 2. Kostenlose Einrichtung und Nutzung 3. Registrierungsmail 4. Registrierung 5. Varianten und Funktionsweise 6. Inhalt 1. Einleitung 2. Kostenlose Einrichtung und Nutzung 3. Registrierungsmail 4. Registrierung 5. Varianten und Funktionsweise 6. Ansprechpartner bei Unregelmäßigkeiten 1. Einleitung: E-Mails ersetzen

Mehr

Benutzerdokumentation für Studierende. Self Service (PW-Recovery Tool) Verwaltungsdirektion Informatikdienste Marc Feer

Benutzerdokumentation für Studierende. Self Service (PW-Recovery Tool) Verwaltungsdirektion Informatikdienste Marc Feer Verwaltungsdirektion Informatikdienste Marc Feer Benutzerdokumentation für Studierende (PW-Recovery Tool) Frohburgstrasse 3 Postfach 4466 6002 Luzern T +41 (0)41 229 50 10 F +41 (0)41 229 50 20 helpdesk@unilu.ch

Mehr

Terminland Free / Terminland Easy Schnellstart

Terminland Free / Terminland Easy Schnellstart Dokumentation: V 10.04.0 Datum: 22.12.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Hilfe... 3 3. Online-Terminbuchung... 4 3.1. Aufruf der Online-Terminbuchung... 4 3.2. Aufruf des internen Terminmanagers...

Mehr

SEPA-Umstellungsleitfaden für die VR-NetWorld Software

SEPA-Umstellungsleitfaden für die VR-NetWorld Software SEPA-Umstellungsleitfaden für die VR-NetWorld Software 1. Allgemeine Einstellungen Überprüfen Sie zunächst die aktuelle Programmversion über die Menüpunkte? Über VR-NetWorld. Damit Sie alle SEPA-Funktionen

Mehr

Spezifikationen und Voraussetzung

Spezifikationen und Voraussetzung Projekt IGH DataExpert Paynet Adapter Spezifikationen Voraussetzungen Datum : 21.07.08 Version : 1.0.0.2 21.07.2008 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Architektur... 3 2.1 Grundsätze

Mehr

Kurzinformation Zugang zur NOVA für dezentrale Administratoren

Kurzinformation Zugang zur NOVA für dezentrale Administratoren Kurzinformation Zugang zur NOVA für dezentrale Administratoren Unter dieser URL können Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und PW anmelden: www.login.eservice-drv.de/elogin Nach erfolgreicher Anmeldung mit

Mehr

Beantragen und installieren eines Nutzerzertifikats der CA HS-Bochum - Basic

Beantragen und installieren eines Nutzerzertifikats der CA HS-Bochum - Basic CAMPUS IT DEPARTMENT OF INFORMATION TECHNOLOGY Beantragen und installieren eines Nutzerzertifikats der CA HS-Bochum - Basic Seite 1 Ein Dokument der Campus IT Hochschule Bochum Stand 12.2013 Version 0.02

Mehr

Collax Web Application

Collax Web Application Collax Web Application Howto In diesem Howto wird die Einrichtung des Collax Moduls Web Application auf einem Collax Platform Server anhand der LAMP Anwendung Joomla beschrieben. LAMP steht als Akronym

Mehr

www.horoskop-server.de Programmers Manual Geodaten Ver. 2.0

www.horoskop-server.de Programmers Manual Geodaten Ver. 2.0 www.horoskop-server.de Programmers Manual Geodaten Ver. 2.0 Inhaltsverzeichnis Intro...3 Quick Start...3 Request...4 Parameter...4 Response...5 XML Format...5 Header...5 Liste der Orte...6 Stand: 28.12.2005

Mehr

Leistungsbeschreibung Click2Fax 1.0

Leistungsbeschreibung Click2Fax 1.0 Leistungsbeschreibung Click2Fax 1.0 Kontakt bei Fragen: oder 0800-MaTelSo Der Dienst ermöglicht das Versenden von Faxen über einen Web Service von MaTelSo. Charakteristika: Das zu versendende Fax muß als

Mehr

Version 2.0.1 Deutsch 03.06.2014. In diesem HOWTO wird beschrieben wie Sie Ihren Gästen die Anmeldung über eine SMS ermöglichen.

Version 2.0.1 Deutsch 03.06.2014. In diesem HOWTO wird beschrieben wie Sie Ihren Gästen die Anmeldung über eine SMS ermöglichen. Version 2.0.1 Deutsch 03.06.2014 In diesem HOWTO wird beschrieben wie Sie Ihren Gästen die Anmeldung über eine SMS ermöglichen. Inhaltsverzeichnis... 1 1. Hinweise... 2 2. Konfiguration... 3 2.1. Generische

Mehr

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern BSH-FX (File Exchange) Dokumentation für BSH-Mitarbeiter und externe Partner für den Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern Stand: 24.06.2015, Version 1.01 Inhalt Inhalt... 2 Allgemeines zum BSH-FX

Mehr

Spezifikationen und Voraussetzung

Spezifikationen und Voraussetzung Projekt IGH DataExpert Yellowbill Adapter Spezifikationen Voraussetzungen Datum : 22.08.2013 Version : 1.0.0.2 22.08.2013 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 2 Architektur...3 2.1 Grundsätze

Mehr

Merkblatt: HSM. Version 1.01. Systemvoraussetzungen, Setup und Trouble Shooting. pdfsupport@pdf-tools.com

Merkblatt: HSM. Version 1.01. Systemvoraussetzungen, Setup und Trouble Shooting. pdfsupport@pdf-tools.com Merkblatt: HSM Version 1.01 Systemvoraussetzungen, Setup und Trouble Shooting Kontakt: pdfsupport@pdf-tools.com Besitzer: PDF Tools AG Kasernenstrasse 1 8184 Bachenbülach Schweiz www.pdf-tools.com Copyright

Mehr

Kunderegistrierung am egeodata Austria Portal

Kunderegistrierung am egeodata Austria Portal Kunderegistrierung am egeodata Austria Portal Dieses Tutorial soll zeigen, wie sich ein neuer Kunde am egeodata Austria Portal registriert. Die Registrierung ist erforderlich, um fortgeschrittene oder

Mehr

Release-Info. FILAKS.PLUS Release 4.5.0. Anhang DAF ecommerce

Release-Info. FILAKS.PLUS Release 4.5.0. Anhang DAF ecommerce Release-Info FILAKS.PLUS Release 4.5.0 Anhang DAF ecommerce Inhaltsübersicht 1 Allgemein 3 2 DAF ecommerce 4 2.1 Artikelabfrage 6 2.2 Warenkorb an FILAKS.PLUS übertragen 7 2.3 Neuer Auftrag in FILAKS.PLUS

Mehr

Anleitung REST API Schneelast-Messsystem SMS

Anleitung REST API Schneelast-Messsystem SMS Anleitung REST API Schneelast-Messsystem SMS Version 2.01 REST API Schneelast-Messsystem SMS Die API (Schnittstelle) ist als sogenannter RESTful Webservice angelegt, bei dem jede Funktion über eine eindeutige

Mehr

GRAF-SYTECO. Handbuch. Zeichensatzgenerator für AT-Geräte. Erstellt: November 2004. SYsteme TEchnischer COmmunikation

GRAF-SYTECO. Handbuch. Zeichensatzgenerator für AT-Geräte. Erstellt: November 2004. SYsteme TEchnischer COmmunikation GRAF-SYTECO Handbuch Zeichensatzgenerator für AT-Geräte Dokument: Status: H165A0 Freigegeben Erstellt: November 2004 SYsteme TEchnischer COmmunikation GRAF-SYTECO Gmbh & Co.KG * Kaiserstrasse 18 * D-78609

Mehr

WISO Kaufmann, WISO Lohn & Gehalt Versionsnummer 10.0.3510 Thema. Software. Zertifizierungsantrag bei der ITSG Datum Januar 2010

WISO Kaufmann, WISO Lohn & Gehalt Versionsnummer 10.0.3510 Thema. Software. Zertifizierungsantrag bei der ITSG Datum Januar 2010 Software WISO Kaufmann, WISO Lohn & Gehalt Versionsnummer 10.0.3510 Thema Zertifizierungsantrag bei der ITSG Datum Januar 2010 Um aus der Software WISO Kaufmann beziehungsweise WISO Lohn & Gehalt eine

Mehr

Mit unserer Webshop-Schnittstelle können Sie Ihre Webshop-Bestellungen direkt in orgamax einlesen und weiter verarbeiten.

Mit unserer Webshop-Schnittstelle können Sie Ihre Webshop-Bestellungen direkt in orgamax einlesen und weiter verarbeiten. 1. Einführung Mit unserer Webshop-Schnittstelle können Sie Ihre Webshop-Bestellungen direkt in orgamax einlesen und weiter verarbeiten. orgamax stellt Ihnen eine interaktive Kommunikations-Schnittstelle

Mehr