Flexible PV Dünnschicht-Module - Übersicht weltweit

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Flexible PV Dünnschicht-Module - Übersicht weltweit"

Transkript

1 4. Workshop Photovoltaik-Modultechnik 29./30. November 2007, TÜV Rheinland, Köln Flexible PV Dünnschicht-Module - Übersicht weltweit Friedrich Kessler Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg -1-

2 Gliederung Einführung Herausforderungen Amorphe/ mikromorphe Module (a-si/nc-si:h) CdTe-Solarzellen auf Folie Flexible CIS bzw. CIGS-Solarzellen Flexible Farbstoffsolarzellen u. organische Solarzellen Zusammenfassung Danksagung -2-

3 Einführung Was heißt flexibel Begriffsbestimmung keine scharfe Abgrenzung flexibel/starr möglich kein grenzwertiger Biegeradius definiert keine Unterscheidung zwischen 1-mal-flexibel und dauerflexibel Flexibles Solarmodul im Sinne dieses Vortrags: Verzicht auf Glasverkapselung und Glassubstrat Roll-to-Roll -Beschichtung (R2R) ist prinzipiell möglich Modul bricht nicht (z.b. bei Steinschlag) optisch wahrnehmbare, wiederholbare Modulverbiegung (10 x 10cm2), die das Modul nicht schädigt -3-

4 Warum flexibel Motivation Flexibel leicht kostengünstig Anpassung an Träger mobile Anwendung R2R-Herstellung (Gebäudedach, Schiffsrumpf, Luftfahrt, Weltraum geringerer Material- Automobil, Consumer-Artikel) Montagevorteile neue Anwendungsfelder Transportvorteile Quelle: de/skystation.html UNI-SOLAR verbrauch (Masse) geringerer Energieverbrauch

5 Geeignete flexible Solarzellentypen Klassische Dünnschichtsolarzellen: a-si / micromorph ηmax = 13,3 % (Edelstahl) CdTe ηmax = 11,4 % (Polyimid) CIS, CIGS ηmax = 17,5 % (Edelstahl) Neu (nahe Zukunft): -5- TiO2 (Grätzelzelle) ca. 11 % (Glas!) Organische Solarzellen ca. 5% a-si/a-sige/nc-si:h a-si/nc-si/nc-si:h

6 Flexible Dünnschichtsolarzellen Herausforderungen Ziele: η flexibles Modul Kostenflexibles Modul = η starres Modul Kosten starres Modul Herausforderung Substrat Starre Standardmodule auf Glas 2 Konfigurationen möglich: hν hν 3 mm Frontabdeckung 0,5 mm 3 µm 3 mm -6- Laminierfolie Superstrat Zelle: CIS, a-si Substrat Substrat -Konfiguration Zelle: a-si, CdTe Laminierfolie 3 mm 3 µm 0,5 mm Rückseitenabdeckung 3 mm Superstrat -Konfiguration

7 Herausforderung Substrat Substrate für flexible Dünnschichtsolarmodule: Polymerfolien eingeschränkte Temperaturbeständigkeit hoher thermischer Ausdehnungskoeffizient Ausgasen im Vakuum rel. hohe Wasser- und Gasdurchlässigkeit elektrisch isolierend geringe Dichte (leicht) geringe Oberflächenrauheit bevorzugtes Polymer und oft einzige Alternative: Polyimid -7-

8 Substrate für flexible Dünnschichtsolarmodule: Metallfolien Stahl hohe Temperaturbeständigkeit geeigneter thermischer Ausdehnungskoeffizient kein Ausgasen im Vakuum ausgezeichnete Gas- und Wasserdampfsperre Titan elektrisch leitend relativ hohe Dichte relativ hohe Oberflächenrauheit (Walzspuren) Bevorzugt eingesetzte Metallfolien: Edelstahl, Titan, Aluminium -8-

9 Herausforderung Frontverkapselung (Substratkonfiguration) Herausforderung: Eindringen von H2O und O2 (Korrosion der Kontaktschicht) flexible, transparente Frontverkapselung noch verbesserungsfähig (begrenzte Langzeitstabilität) Lösungsansatz: dünne Mehrfachschichten Barriere/Polymer aufwändig, (noch) teuer! SiOx ETFE Hotmelt ETFE Hotmelt } *n PV(D)F PET PET PET Multischichtsystem (Fa. Isovolta) -9- } *n Barix -Folie (Vitex Systems) für OLEDs

10 Herausforderung Serienverschaltung einzelner Zellen Zum Vergleich: Monolithische Verschaltung auf Glas Beispiel: CIS-Modul vom ZSW Zn:Al CdS CIGS Mo P1 G1 P2 G2 aktiver Bereich P3 0 P1 G1 P2 G2 lc Strukturierungsmethoden: Laser, Meißel, Lift-Off, Glas P3 l x i-zno

11 Strukturierungsverfahren auf Glas nicht ohne weiteres auf Folie übertragbar - Unterscheidung leitfähiges/isolierendes Substrat Ziel: monolithische Verschaltung im R2R-Verfahren auf el. isoliertem Substrat Typische Verschaltung von Dünnschichtsolarzellen auf Metallfolie: Schindeltechnik : Zusätzliches Metall-Grid notwendig bei großer Zellbreite (z.b. 3 5 cm) Vorteil: - keine Unterbrechung/Störung des R2R-Beschichtungsablaufs - minimaler Verlust aktiver Fläche Nachteil: - Reduzierung der mechanischen Stabilität - zusätzlicher Verkapselungsaufwand notwendig

12 Beispiele: Verschaltung schmaler Zellen ohne Grid CIGS auf Ti-Folie (Weltraum) CIS auf Cu-Band Quelle: IST, Institut für Solartechnologien ggmbh MATRIX space solar array by R.Zwanenburg, M.Kroon; Proceedings of the 7th European Space Power Conference (2005), Stresa

13 Verschaltung auf Polymerfolien: Schindeltechnik bei el. isolierenden Polymersubstraten nur indirekt möglich monolithische Verschaltung prinzipiell möglich Typische Verschaltung auf Polymerfolie: monolithisch (bzw. quasimonolithisch) Beispiel: Einzelne Zelle mit Grid a-si auf Polyimid mit Front-Grid Quelle: PowerFilm (Iowa Thin Film Technologies)

14 Amorphe bzw. mikromorphe Solarmodule (a-si/nc-si:h) hν Grid ITO Beispiel: p a-si:h Aufbau einer amorphen TripelDünnschichtsolarzelle von Uni-Solar n a-si:h p a-si:h (Substrat-Konfiguration) i a-si:h i a-sige:h n a-si:h p a-si:h i a-sige:h n a-si:h ZnO Ag Edelstahlfolie

15 R2R-Modulherstellung von amorphen/micromorphen Modulen Unternehmen Standort Substrat Fertigungstechnologie Stand η [%] (stabil) Produktionsvolumen/ Kommerzieller Start Uni-Solar (United Solar Ovonic) USA, Auburn Hills etc., Michigan Edelstahl 125µm dick 36 cm breit R2R, PECVD, Triple a-si/a-sige/a-sige:h a-si/a-sige/nc-si:h a-si/nc-si/nc-si:h Produktion 13,31 Zelle ca. 7 Modul Prod. 2006: 32 MWp Prod. 2007: 60 MWp? Kapazität Ende 2010: 300 MWp* Helianthos bv/nuon Niederlande, Arnheim Al, 35 cm (120 cm), Al-Ablösung nach Verkap. R2R, PECVD, Single, Tandem a-si/a-si:h a-si/nc-si:h Pilotierung 7,9 Tandemzelle Planung: Prod. 2010: 90 MWp PowerFilm Inc. (Iowa Thin Film Technologies) USA, Ames, Iowa Polyimid, 25 µm dick 33 cm breit R2R, PECVD, Tandem a-si/a-si:h Produktion 3,5-5 Modul Kapazität Ende 2006: 1 MWp Flexcell VHFTechnologies Yverdon-lesBains, Schweiz Polyimid, 50 µm dick 30 (50) cm breit R2R, VHF-PECVD, Single a-si:h Pilotproduktion 4,5 Modul (45 Wp) Prod. 2006: 0,04 MWp Prod. 2007: ca.0,75mwp Plan 2008/9: 25 MWp Fuji Electric Systems CO. Japan, Kumamoto, Polymer R2R, PECVD, a-si/a-sige:h Pilotproduktion 6,1 Modul (96 Wp) Kapazität Ende 2006: 3 MWp Prod. 2007: 12 MWp Kap. 2009: 40 MWp Quelle: Sonne Wind & Wärme 12/2006, Homepage des Herstellers, Info des Herstellers

16 Beispiel 1: Uni-Solar (United Solar Ovonics, USA): 30 MW R2R PECVD Uni-Solar ist Marktführer für flexible Dünnschichtsolarzellen R2R-Beschichtung aus Kostengründen Simultanabscheidung der 9 HL-Schichten (Tripel-Zelle) auf 6 Rollen Eckdaten: - Anlagenlänge 90 m, Höhe 3 m - Bandgeschwindigkeit: 30 cm/min

17 Garantie: Verkapselung: ETFE (Tefzel ) + Ethylen-Propylen-Copolymer Verschaltung: Schindeltechnik + Grid 68 W 20 J. (80%) 20J. 20J. 10J. 10J. Module mit Rahmen 39,4 x 284,9 cm2 Dicke: 4 mm η = 7,3 %

18 Anwendungsbeispiele (UNI-SOLAR) Power-Markt + Lamination im R2R-Verfahren

19 + Betreutes Seniorenwohnen, Braunschweig (Alwitra) BJ: 2007 Leistung: 32,76 KWp EVALON Solar (alwitra)

20 + Industriefassade in Duisburg-Beeckerwerth Leistung: 51,76 KWp Solarfläche: 1000 m2 Jahresertrag: kwh/jahr (erwartet) Design: Farbstudio von Garnier

21 Beispiel 2: Helianthos bv/nuon, Arnheim, Niederlande Besonderheiten: R2R-PECVD-Abscheidung auf Al-Folie, 35cm (120cm), die später wieder abgelöst wird (a-si/a-si:h a-si/nc-si:h) APCVD-Abscheidung des TCO Quelle: Helianthos, Nuon, Dr. R. Bartl, FVS-Workshop 2005 (R. Schlatmann) monolithische Verschaltung Produktion nicht vor 2010 Beispiel 3: PowerFilm Inc. (Iowa Thin Film Technologies), USA, Ames, Iowa R2R, PECVD, Tandem a-si/a-si:h auf Polyimid 33 cm (d = 25 µm) kleine Produktion monolithische Verschaltung Märkte: Gebäudeintegration, Consumer-Artikel, Militär

22 Beispiel 4: Flexcell VHF Technologies, Yverdon-les-Bains, Schweiz R2R VHF-PECVD-Abscheidung auf Polyimid, Single a-si:h, 30cm bzw. 50cm 45W-Modul: η = 4,5% monolithische Verschaltung Quelle: Produktion 2008/9: 25MWp (2007: ca. 750kWp) Beispiel 5: Fuji Electric Systems CO., Kumamoto, Japan R2R PECVD-Abscheidung auf Polymer, a-si/a-sige:h 96W-Modul: η = 6,1% Serienverschaltung: SCAF (Series Connection through Apertures Formed on Film Substrate) Produktion 2007: ca. 10MWp Quelle: Fuji Electric Systems

23 CdTe/CdS-Solarzellen auf Folien Keine kommerziellen Aktivitäten bekannt auch im Labormaßstab nur geringe Aktivitäten ETH Zürich (A. Romeo, A.N. Tiwari): Polyimid: η = 11,4% (Superstrat) η = 7,3% (Substrat) SuperstratKonfiguration η = 11,4% η = 7,8% hν Rückkontakt TCO TCO CdTe CdS CdTe CdS TCO TCO Rückkontakt Polyimidsubstrat hν SubstratKonfiguration Metall o. Polyimid

24 Flexible CIS bzw. CIGS Solarmodule hν Standardaufbau einer flexiblen Chalcopyrit-Solarzelle (Substrat-Konfiguration) ZnO:Al Puffer (z.b. CdS) Cu(InGa)Se2 CuInSe2 CuInS2 Mo evtl. Barriere Edelstahl, Ti, Al, Polyimid

25 CIS-Module auf Metallfolien Unternehmen Substrat Global Solar Energy, Inc. USA, Tucson, Arizona Edelstahl 30,48cm breit R2R, Koverdampfung Produktion Miasolé USA, Santa Clara, CA Edelstahl 50µm, 0,6m bzw. 1 m breit R2R, Kosputtern in SeAtmosphäre Pilotproduktion 10,52 (2,42 cm2) Ende 2007? Noch kein Produkt Ziel: 50 MWp/Jahr Daystar Technologies USA, Halfmoon, New York Edelstahl, Einzeller 10x10cm2 und 15,6x15,6cm2; Anlehnung an csi Wafer Chargen, R2R, Sputtern + Selenisierung; auch Koverdampfung für Hocheffizienzellen Aufbau einer R2RProduktion 16,9 (1,1 cm2) (Koverdampfung!!); Sputterziel: 10% 2007? Weltr.: CIGS dampfen Terr.: CIGS sputtern Verzicht auf monol. Verschaltung CIS-Solartechnik GmbH & Co. KG Deutschland, Hamburg Edelstahl, (Cu) R2R, CuInSe2, Elektrodeposition, Metallbänder ca. 4cm breit; Verschaltung zu Modulen 60x120cm2 Pilotproduktion 11,4 (1 cm2) 2008/9 20 MWp Produktion geplant Matsushita Electric Ind., Ltd. Japan, Seika, Kyoto Edelstahl R2R, Koverdampfung - 17,1 Stahl (0,96 cm2) 12,6% (91,1 cm2) - Odersun AG Deutschland, Frankfurt/Oder Kupfer, 1 cm breit 0,1 mm dick R2R, Elektrodepos., sulfurisieren Pilotierung 11 (1cm2) > 8 (aus Serie) 2007, Produktion seit USA, Palo Alto/ Menlo Park, CA Aluminium (oder auch Edelstahlfolie) R2R, Drucken, Nanopartikel (Tinte) Pilotproduktion 13,95 mit Grid 14,6 ohne Grid (0,47 cm2) 2007? Endausbau bis 2010: 430 MWp/Jahr Nanosolar, Inc Fertigungstechnologie Stand η [%] Standort 13,2 Zelle (11,3 Zelle auf Pi) 10,7 Mod. (3716 cm2) Kommerzieller Start 1996, Ende 2007: 40 MWp April Sun One (5 MWp) MWp/Jahr

26 CIS-Module auf isolierenden Substraten Unternehmen Standort Substrat Fertigungstechnologie η [%] Stand Kommerzieller Start Solarion AG Deutschland, Leipzig Polyimidfolie, 20 cm breit R2R, Koverdampfung - 9,5 (1 cm2) 2009 Produktionsvol. > 20MWp Ascent Solar (ITN) Technologies, Inc. USA, Littleton, Colorado Polymerfolie R2R, Koverdampfung, monolithisch verschaltet bis Ende 2007 Aufbau R2R-Pilotlinie mit 0,5-1,5 MWp; 25 MWp geplant, bis 2010/2015 sollen es 100 MWp sein Flisom AG Schweiz, Zürich Polyimidfolie R2R, Koverdampfung Technologietransfer 14,1 (0,595cm2) Spin-Off Unternehmen der ETH Zürich; Weltrekord auf PI Int. Solar Electric Technology, Inc. (ISET) USA, Chatsworth, CA Glas, Folien Chargen, Drucken mit Tinte, Nanopartikel Labor Pilotierung 13,0 Mo-Folie 10,4 PI-Folie 9,6 Stahl-F. 9,5 Ti-Folie (0,08 cm2) Pilot: 2007 Kapaziät Ende 2007: 3 MWp Heliovolt Corporation USA, Austin, Texas Glas, Metall, Polymer, CIGSIntegration in Baustoffe beliebig, field assisted simultan. synthesis and transfer, FASST Produktentwicklung ? direkte, nahtlose Gebäudeintegration, billiger Druckprozess Scheuten Niederlande, Venlo Glaskügelchen 0,2mm, auf Folie Mo sputtern; metallische Precursor (Cu, In) dampfen, mit H2S in Ar sulfurisieren CuInS2 Pilotproduktion 5 (0,06 mm2) 2008? bis zu 1 GWp/Jahr

27 Beispiel 1: Global Solar Energy, Tucson, USA (seit % SOLON, Berlin) R2R-CIGS Koverdampfung seit 1996 Module auf Edelstahl-Band 30,48 cm Verschaltung: Schindeltechnik + Grid 1.1ft² Quelle: Global Solar Beispiel 2: Erfahrung auf PI, jedoch keine Produktion Märkte: Consumer-Bereich, Militär Kapazität Ende 2007: ca. 40 MWp Miasolé, Santa Clara, USA R2R-Kosputtern, Zylinderkath., vertikal, auch CdS u. NaF wird gesputtert; Selenisierung 5 MWp Pilotlinie, Edelstahl 50 cm Ziel: Bandbreite 1 m; 50 MWp Ziel bis Ende 2010: 1200 MWp Quelle: Miasolé Produktionsziel 2007: 71 MWp (nicht erreicht)

28 Beispiel 3: Odersun AG, Frankfurt/Oder R2R Elektrodeposition auf Cu-Band 1 cm spezielles Verfahren zur Herstellung von CuInS2-Solarzellen direkt auf Cu (ohne Mo) Zellverschaltung durch Schindelung ohne Grid Produktion seit 4/2007 Sun One : 5 MWp Quelle: Odersun Beispiel 4: Solarion AG, Leipzig R2R Niedertemperatur-Koverdampfung auf 20cm Polyimidfolie, Se-Ionenstrahlanregung η = 9,5% (1cm2) demonstriert Märkte: Weltraum- u. terrestr. Anwendungen Produktion: ab 2009, >20 MWp

29 Beispiel 5: Nanosolar, Inc., Palo Alto / Menlo Park, USA R2R auf Al-Folie gedruckt + RTP-Behandlung Tinte mit Cu, In, Ga, Se Nanopartikeln, oxidfrei Keine H2Se-Behandlung u. keine Reduktion notwendig Low-cost Frontelektrode η > 10% (Kleinzelle mit 14,6%) demonstriert Energierückgewinnungszeit (laut Nanosolar): < 1 Monat Fertigungskosten: US-Cent /Wp (Roscheisen in Bild der Wissenschaft 2/2007) Produktionsbeginn 2007 Fotos: J. Bernreuter, Bild der Wissenschaft 2/

30 Flexible Farbstoffsolarzellen ( Grätzel -Zelle) Halbleiterelektrode: nanoporöses TiO2 belegt mit Farbstoffmolekül Elektrolyt Metallgegenelektrode Farbstoff: Ru2+ Komplexe Photolytische Zersetzung Lebensdauer der Zellen: ~ 1 Jahr Flüssigelektrolyt: η = 10-11%. Nach O Reagan, M. Grätzel, Nature 353, 737 (1991) Quelle: W. Jägermann, TU Darmstadt

31 Firmenübersicht Farbstoff- und organische Solarzellen Unternehmen Standort Substrat Fertigungstechnologie η [%] Stand Kommerzieller Start G24 innovations Ltd./ Konarka Technologies, Inc. Großbritannien/ USA; Cardiff (Wales)/Lowell Polymer R2R, TiO2/Farbstoff, Drucken Pilotproduktion , 5 MW-Pilot 2 R2R-Linien: 30 MWp, Ziel Ende 2008: 200 MWp Orionsolar Photovoltaics Ltd. Israel Metallfolie Chargen, TiO2/Farbstoff, Siebdruck Labor 7 (1m2) 2008 Peccell Technologies, Inc. Japan, Yokohama, Kanagawa Polyethylennaphthalat (PEN, Polyester) Chargen, TiO2/Farbstoff, Siebdruck oder Rakel Labor 6,2 (0,23cm2) 2008 Sony Deutschland GmbH Deutschland, Stuttgart Polymer --, Polymer-Gel, -- Labor 5,8 (0,25cm2) -- Global Photonic Energy Corp. USA, Ewing Polymer R2R, Chargen, Inline, organischer Halbleiter, nanostrukturiert, Thermische Verdampfung, organische Gasphasen-abscheidung Technologieentwicklung >6 (0,01cm2) -- Quelle: Sonne, Wind und Wärme 12/2006 (J. Bernreuter); Firmenangaben

32 Beispiel: G24 innovations, Cardiff, Wales Erste TiO2-Farbstoff Modulproduktion (seit 2007) Beschichtung im Druckverfahren, dzelle < 1 mm 30 MWp Produktion 4. Quartal 2007 (Plan) Märkte: Consumer-Bereich, tragbare PV (Kleidung), Smart Cards Quelle: G24i,

33 Zusammenfassung Zahlreiche innovative Ansätze für flexible Dünnschicht-PV (noch) kein flexibler CdTe-Dünnschichtsolarhersteller Herausforderungen der flexiblen Technologien lösbar Flexible PV-Module volle Nutzung des Dünnschichtsolarzellen-Potenzials

34 Der Autor dankt dem MAT-Team des ZSW Solarion AG (A. Braun) Odersun AG (M. Winkler, K. Penndorf) Flexcell (F. Bichsel) für die Bereitstellung von Informationsmaterial

FVS Workshop 2000. TCO in Solarmodulen

FVS Workshop 2000. TCO in Solarmodulen 60 TCO-Schichten in CIGS- Dünnschichtsolarmodulen Michael Powalla*, Mike Oertel und Richard Menner Zentrum für Sonnenenergie und Wasserstoff-Forschung michael.powalla@zsw-bw.de 61 Die CIGS-Modul-Technologie

Mehr

Ü ersicht üb ü e b r di d e Vo V r o lesun u g g Sol o arene n rgi g e Anorganische Dünnschichtsolarzellen

Ü ersicht üb ü e b r di d e Vo V r o lesun u g g Sol o arene n rgi g e Anorganische Dünnschichtsolarzellen Übersicht über die Vorlesung Solarenergie 1. Einleitung 2. Die Sonne als Energiequelle 3. Halbleiterphysikalische Grundlagen 4. Kristalline pn-solarzellen 5. Elektrische Eigenschaften 6. Optimierung von

Mehr

Photovoltaik. Herstellung und innovative Konzepte. Von Sebastian Illing und Nora Igel

Photovoltaik. Herstellung und innovative Konzepte. Von Sebastian Illing und Nora Igel Photovoltaik Herstellung und innovative Konzepte Von Sebastian Illing und Nora Igel Photovoltaik - Herstellung und innovative Konzepte Inhaltsübersicht 1. Herstellung 1.1 Siliziumproduktion 1.2 Zellenproduktion

Mehr

Dünnschichtsolarzellen Technologie der Zukunft?

Dünnschichtsolarzellen Technologie der Zukunft? Dünnschichtsolarzellen Technologie der Zukunft? 1. Solarzellen in Dünnschichttechnik: Überblick Photovoltaikmodule, deren photoelektrisch aktive Schichten aus nur wenigen Mikrometer dünnen Materialen bestehen,

Mehr

Dünnfilmsolarzellen in Luxembourg

Dünnfilmsolarzellen in Luxembourg Dünnfilmsolarzellen in Luxembourg Susanne Siebentritt Université du Luxembourg Was sind Dünnfilmsolarzellen? Wie machen wir Solarzellen? Wozu brauchen wir Defekte? Wie untersuchen wir Defekte? LPV und

Mehr

TCO für Silizium- Dünnschichtsolarmodule: Status und Perspektiven

TCO für Silizium- Dünnschichtsolarmodule: Status und Perspektiven TCO für Silizium- Dünnschichtsolarmodule: Status und Perspektiven Joachim Müller, Bernd Rech Forschungszentrum Jülich Institut für Photovoltaik (IPV) Joa.Mueller@fz-juelich.de b.rech@fz-juelich.de Peter

Mehr

Siliciumbasierte Photovoltaik: Gegenwart und Zukunftsperspektiven

Siliciumbasierte Photovoltaik: Gegenwart und Zukunftsperspektiven Siliciumbasierte Photovoltaik: Gegenwart und Zukunftsperspektiven W. Seifert, M. Kittler IHP/BTU Joint Lab BTU Cottbus Konrad-Wachsmann-Allee 1 Gliederung Einordnung der Photovoltaik Prognosen Energiebedarf

Mehr

Photovoltaik - Neuentwicklungen der letzten Jahre

Photovoltaik - Neuentwicklungen der letzten Jahre Photovoltaik - Neuentwicklungen der letzten Jahre Rolf Brendel Bayerisches Zentrum für Angewandte Energieforschung www.zae-bayern.de Abteilung Thermosensorik und Photovoltaik, Erlangen Übersicht Neue Sichtweise

Mehr

Handle so, daß die Wirkungen deiner Handlung nicht zerstörerisch sind für die künftige Möglichkeit solchen Lebens

Handle so, daß die Wirkungen deiner Handlung nicht zerstörerisch sind für die künftige Möglichkeit solchen Lebens Handle so, daß die Wirkungen deiner Handlung nicht zerstörerisch sind für die künftige Möglichkeit solchen Lebens Hans Jonas Mirko Lotz-Blumberg Bachelor of Engineering Energy Harvesting Mirko Lotz-Blumberg

Mehr

Photovoltaik 3.0 Innovationen für mehr Strom aus Licht

Photovoltaik 3.0 Innovationen für mehr Strom aus Licht Photovoltaik 3.0 Innovationen für mehr Strom aus Licht Andreas W. Bett Impulsvortrag Photonik 2020 Workshop Berlin, 23.3.2010 Fraunhofer Institut für Solare Energiesysteme ISE, Freiburg, Germany Übersicht

Mehr

Photovoltaik Module-Betrieb-Möglichkeiten

Photovoltaik Module-Betrieb-Möglichkeiten Photovoltaik Module-Betrieb-Möglichkeiten Doz. Dr.-Ing. Ditmar Schmidt Solarinitiative MV Solarzentrum MV Triwalk/Wietow 1 Gliederung 1. Die Solarzelle 2. Das Solarmodul 3. Was ein Solarmodul alles kann

Mehr

Technologische Innovationen in der Photovoltaik

Technologische Innovationen in der Photovoltaik Technologische Innovationen in der Photovoltaik Inhalt 1. Gebäudeintegration 2. Solartracking 3. Solare Notstromversorgung 4. Eigenschaften von Solarzellen Vergleich kristalliner Si-Zellen und Dünnschichtzellen

Mehr

Physikalische Grundlagen Herstellung, verschiedene Typen Ökonomische und ökologische Betrachtung

Physikalische Grundlagen Herstellung, verschiedene Typen Ökonomische und ökologische Betrachtung Von Philipp Assum Physikalische Grundlagen Herstellung, verschiedene Typen Ökonomische und ökologische Betrachtung Bandlücke Elementare Festkörperphysik und Halbleiterelektronik Elementare Festkörperphysik

Mehr

Von der Sonneneinstrahlung bis zur Netzeinspeisung

Von der Sonneneinstrahlung bis zur Netzeinspeisung Von der Sonneneinstrahlung bis zur Netzeinspeisung Manuel Pezzotti, Leiter Contracting Netzdienstleistungen Rezept: Wie baut man eine Solaranlage 1. Standort 2. Bewilligungen 3. Solarmodule 4. Montagematerial

Mehr

CIS PV-Systeme von Würth Solar in der Anwendung

CIS PV-Systeme von Würth Solar in der Anwendung CIS PV-Systeme von Würth Solar in der Anwendung Würth Solar GmbH & Co KG Schwäbisch Hall www.wuerth-solar.de Pilotproduktion Marbach a.n. Zahlen und Fakten der Pilotfabrik Im ehemaligen Dampfturbinenkraftwerk

Mehr

Leibniz befasste sich mit - U-Booten, - Türschlössern, - Fieberthermometern, - Bergbau-Pumpen, - Infinitesimalrechnung - dualem Code Aber nicht mit

Leibniz befasste sich mit - U-Booten, - Türschlössern, - Fieberthermometern, - Bergbau-Pumpen, - Infinitesimalrechnung - dualem Code Aber nicht mit J. Caro Institut für Physikalische Chemie und Elektrochemie Photovoltaik-Forschung an der Leibniz Uni Hannover Leibniz befasste sich mit - U-Booten, - Türschlössern, - Fieberthermometern, - Bergbau-Pumpen,

Mehr

Festrede von Prof. Dr. rer. nat. habil. H. J. Werner

Festrede von Prof. Dr. rer. nat. habil. H. J. Werner Festrede von Prof. Dr. rer. nat. habil. H. J. Werner Institut für Physikalische Elektronik der Universität Stuttgart In seinem Festvortrag machte Prof. Werner am Beispiel der Photovoltaik (PV) deutlich,

Mehr

WELC ME. Peter Fath. international solar energy research center (isc) konstanz

WELC ME. Peter Fath. international solar energy research center (isc) konstanz WELC ME Peter Fath international solar energy research center (isc) konstanz 1 2 Grundmotivation Erneuerbare Energien Energie-Weltbedarf Verknappung der fossilen und nuklearen Energiequellen kombiniert

Mehr

Metallisierung von Silizium-Solarzellen

Metallisierung von Silizium-Solarzellen Metallisierung von Silizium-Solarzellen Universität Stuttgart, Institut für Photovoltaik ipv R. Zapf-Gottwick, L. Hamann, J.H. Werner Berlin, Februar 2012 Forschung am ipv (Praktika, Bachelor- & Master-Arbeiten,

Mehr

5. Solartagung Rheinland-Pfalz Datum: 11.09.2009

5. Solartagung Rheinland-Pfalz Datum: 11.09.2009 5. Solartagung Rheinland-Pfalz Datum: 11.09.2009 Solarenergie Eine sichere Geldanlage Referent: Martin Buchholz Dachintegrierte PV-Anlagen aus EVALON -Solar Dachintegrierte PV-Anlagen aus EVALON -Solar

Mehr

Euroglas PV Flat und Euroglas PV Hy TCo. Anpassungsfähige und innovative Gläser für PV und Spezialanwendungen

Euroglas PV Flat und Euroglas PV Hy TCo. Anpassungsfähige und innovative Gläser für PV und Spezialanwendungen Euroglas PV Flat und Euroglas PV Hy TCo Anpassungsfähige und innovative Gläser für PV und Spezialanwendungen Basisglas Glas ist ein Werkstoff mit großer Tradition und noch größerer Zukunft. Seine hervorragenden

Mehr

Defektanalyse von Photovoltaik-Modulen mittels Infrarot-Thermographie

Defektanalyse von Photovoltaik-Modulen mittels Infrarot-Thermographie Bavarian Center for Applied Energy Research Defektanalyse von Photovoltaik-Modulen mittels Infrarot-Thermographie Ulrike Jahn, Claudia Buerhop, Ulrich Hoyer 4. Workshop PV-Modultechnik, 29./30. Nov. 2007,

Mehr

Photovoltaik-Großproduktion in Europa

Photovoltaik-Großproduktion in Europa Photovoltaik-Großproduktion in Europa Technologie Optionen für eine Multi-gigawatt Fabrik in Europa Ralf Preu Bereichsleiter Photovoltaik Produktionstechnologie & Qualitätssicherung, Fraunhofer-Institut

Mehr

Inkjet gedruckte Intrusionssensoren für manipulationssichere EC-Karten-Leseterminals

Inkjet gedruckte Intrusionssensoren für manipulationssichere EC-Karten-Leseterminals Inkjet gedruckte Intrusionssensoren für manipulationssichere EC-Karten-Leseterminals Auszug aus BMBF Förderprojekt SADINA Uwe Bürklin Schmid Technology GmbH Vladimir Matic HSG IMAT Prof. Dr. Heinz Kück

Mehr

ORGANISCHE PHOTOVOLTAIK: FORTSCHRITTE UND PERSPEKTIVEN

ORGANISCHE PHOTOVOLTAIK: FORTSCHRITTE UND PERSPEKTIVEN ORGANISCHE PHOTOVOLTAIK: FORTSCHRITTE UND PERSPEKTIVEN Dieter Neher Physik weicher Materie Institut für Physik und Astronomie Potsdam-Golm acatech Akademietag 2013 Energiewende Chancen für Brandenburg

Mehr

U 10. Nationale Photovoltaik-Tagung 2012 TRAFO Baden, Schweiz, 23. März 2012 Page 2

U 10. Nationale Photovoltaik-Tagung 2012 TRAFO Baden, Schweiz, 23. März 2012 Page 2 Umweltdumping versus Technikexzellenz - Wie Marktveränderungen und Technologieentwicklung die Ökobilanz von Solarstrom beeinflussen Rolf Frischknecht, Matthias Stucki, Karin Flury ESU-services GmbH, Uster,

Mehr

Elektrisch leitfähige transparente Beschichtungen auf organischer Basis

Elektrisch leitfähige transparente Beschichtungen auf organischer Basis Elektrisch leitfähige transparente Beschichtungen auf organischer Basis Workshop: "Carbon-Nano-Technologie" Weimar, den 23. Mai 2012 Dominik Nemec 1 Anwendungsgebiete Flachbildschirme Touchscreens organische

Mehr

KYOCERA SOLAR We Care!

KYOCERA SOLAR We Care! Kyocera Gruppe 0 Über Uns Kyocera Gruppe Zahlen & Fakten gegründet 1959 in Kyoto (Japan) Firmenname entstand aus KYOto und CERAmics 10,7 Milliarden Euro Gesamtumsatz 10/11 Ca. 60.000 Mitarbeiter weltweit

Mehr

Typische Eigenschaften von Metallen

Typische Eigenschaften von Metallen Typische Eigenschaften von Metallen hohe elektrische Leitfähigkeit (nimmt mit steigender Temperatur ab) hohe Wärmeleitfähigkeit leichte Verformbarkeit metallischer Glanz Elektronengas-Modell eines Metalls

Mehr

Photovoltaik-Anlage Newtech drei Dünnschichtzellentechnologien im Vergleich

Photovoltaik-Anlage Newtech drei Dünnschichtzellentechnologien im Vergleich Photovoltaik-Anlage Newtech drei Dünnschichtzellentechnologien im Vergleich Prof. Dr. H. Häberlin und Ch. Renken Berner Fachhochschule, Hochschule für Technik und Architektur (HTA) Burgdorf Labor für Photovoltaik,

Mehr

Stand und Perspektiven der Photovoltaik

Stand und Perspektiven der Photovoltaik Stand und Perspektiven der Photovoltaik Noch vor 15 Jahren galt die Photovoltaik, die Möglichkeit der Gewinnung elektrischer Energie auf der Grundlage des lichtelektrischen Effekts, als eine Nische für

Mehr

Photovoltaik: Strom gratis von der Sonne?

Photovoltaik: Strom gratis von der Sonne? PHYSIK AM SAMSTAG 2010 Photovoltaik: Strom gratis von der Sonne? Jörg Weber Institut für Angewandte Physik/Halbleiterphysik Technische Universität Dresden Motivation Photovoltaik = Umwandlung von Sonnenlicht

Mehr

IES. Wie lange scheint die Sonne noch? !! Alter der Sonne: 4.5 Mia. Jahre!! Lebenserwartung: min. 10 Mia. Jahre

IES. Wie lange scheint die Sonne noch? !! Alter der Sonne: 4.5 Mia. Jahre!! Lebenserwartung: min. 10 Mia. Jahre Institut für Energiesysteme Photovoltaik Dr. Luc Feitknecht, Dozent, luc.feitknecht@ntb.ch ENERGYSTEME Wie lange scheint die Sonne noch?!! Alter der Sonne: 4.5 Mia. Jahre!! Lebenserwartung: min. 10 Mia.

Mehr

Die Solarzelle. Passivated Emitter and Rear Locally diffused solar cell. 25% c-si Zelle erhältlich bei der University of New South Wales: ~1000EUR/W p

Die Solarzelle. Passivated Emitter and Rear Locally diffused solar cell. 25% c-si Zelle erhältlich bei der University of New South Wales: ~1000EUR/W p Die Passivated Emitter and Rear Locally diffused solar cell 25% c-si Zelle erhältlich bei der University of New South Wales: ~1000EUR/W p Übersicht Definition des Problems Zellaufbau Absorber Emitter Oberflächenpassivierung

Mehr

B-Halle 8/9. Dachintegrierte PV-Anlagen aus EVALON -Solar. Messe Hannover, Halle 8/9. Referent: Helmut Remmels, Dipl.-Ing.

B-Halle 8/9. Dachintegrierte PV-Anlagen aus EVALON -Solar. Messe Hannover, Halle 8/9. Referent: Helmut Remmels, Dipl.-Ing. Dachintegrierte PV-Anlagen aus EVALON -Solar Dachsanierung mit Photovoltaik am Beispiel flach geneigter Dächer Referent: Helmut Remmels, Dipl.-Ing. B-Halle 8/9 Großflächige Dächer, insbesondere von Industrie-

Mehr

LINAC AG IAP Goethe Universität Frankfurt. 5.2 Solarenergie. nergiegewinnung. Physik der En. H. Podlech 1

LINAC AG IAP Goethe Universität Frankfurt. 5.2 Solarenergie. nergiegewinnung. Physik der En. H. Podlech 1 5.2 Solarenergie nergiegewinnung H. Podlech 1 Grundlagen Solarenergie Die Sonne verliert 4.3 Mt Masse pro Sekunde nergiegewinnu ng H. Podlech 2 Die Sonne als schwarzer Strahler Schwarzer Strahler ng nergiegewinnu

Mehr

WWM. whitepaper DIE RICHTIGE AUSWAHL. WWM Whitepaper Serie 2013. 1

WWM. whitepaper DIE RICHTIGE AUSWAHL. WWM Whitepaper Serie 2013. 1 WWM whitepaper DIE RICHTIGE AUSWAHL E I N E S R O L L U P S WWM Whitepaper Serie 2013. 1 INHALT DEFINITION 3 AUF EINEN NENNER KOMMEN. ZIELGRUPPE 3 FÜR WEN IST S INTERESSANT. ARTEN 3 DAS ANGEBOT. GRAFIKQUALITÄTEN

Mehr

Graphene. L. Holtmeier. Proseminar Physik, 2013. L. Holtmeier (University of Bielefeld) Graphene 2013 1 / 18

Graphene. L. Holtmeier. Proseminar Physik, 2013. L. Holtmeier (University of Bielefeld) Graphene 2013 1 / 18 Graphene L. Holtmeier Proseminar Physik, 2013 L. Holtmeier (University of Bielefeld) Graphene 2013 1 / 18 Gliederung 1 Motivation und Einleitung 2 Entdeckung, Herstellung und Identifikation 3 Eigenschaften

Mehr

Kundenspezifische Lösungen Starre, flexible und starr-flexible Leiterplatten für höchste Qualitätsansprüche

Kundenspezifische Lösungen Starre, flexible und starr-flexible Leiterplatten für höchste Qualitätsansprüche printed circuitboards Kundenspezifische Lösungen Starre, flexible und starr-flexible Leiterplatten für höchste Qualitätsansprüche Kompetent. Innovativ. Massgeschneidert. «Die Qualität der Gedanken bestimmt

Mehr

Als im Februar das dritte OTTI-Anwenderforum

Als im Februar das dritte OTTI-Anwenderforum Dicker Fortschritt bei dünnen Zellen Dünnschichttechnologien im Marktdurchbruch Dünnschicht-Solartechnologien sind derzeit sehr oft in den Medien. Bisher haben sie jedoch nur einen geringen Marktanteil.

Mehr

Ökobilanzen von Energiesystemen

Ökobilanzen von Energiesystemen Ökobilanzen von Energiesystemen Rolf Frischknecht Geschäftsführender Partner ESU-services GmbH ESU Branchengespräch 2012, Uster Energie und Nachhaltigkeit ein breites Spektrum Zero emissions! Page 2 Page

Mehr

12.05.2012 Sebastian Fiele & Philip Jäger 1

12.05.2012 Sebastian Fiele & Philip Jäger 1 12.05.2012 Sebastian Fiele & Philip Jäger 1 Inhalt Arten von Solarzellen Geschichte Funktionsweise / Aufbau Silicium Gewinnung Warum Solarstrom? Ausblick in die Zukunft Quellen 12.05.2012 Sebastian Fiele

Mehr

3. Photovoltaik. Arten von Solarzellen Herstellung von Solarzellen Neuartige Solarzellentypen. Prof. Dr. Josef Hofmann. Folie Nr.

3. Photovoltaik. Arten von Solarzellen Herstellung von Solarzellen Neuartige Solarzellentypen. Prof. Dr. Josef Hofmann. Folie Nr. 3. Photovoltaik Arten von Solarzellen Herstellung von Solarzellen Neuartige Solarzellentypen Folie Nr. 1 Arten von Solarzellen Quelle: Deutsche Gesellschaft für Solarenergie, Photovoltaische Anlagen, DGS

Mehr

Branchenstruktur & Information über potentielle Partnerunternehmen

Branchenstruktur & Information über potentielle Partnerunternehmen Platzhalter Energie Branchenstruktur & Information über potentielle Partnerunternehmen Stephan Blocks AHK Indonesien (EKONID) Berlin, 07. März 2012 Inhalt I. Rahmenbedingungen II. III. Nachfrager von Photovoltaiktechnologie

Mehr

Dr.-Ing. Sabine Nieland CiS Institut für Mikrosensorik ggmbh

Dr.-Ing. Sabine Nieland CiS Institut für Mikrosensorik ggmbh Die Welt des Siliziums für Anwendungen in der Solartechnik, der Mikrosystemtechnik und der Mikrosensorik Dr.-Ing. Sabine Nieland CiS Institut für Mikrosensorik ggmbh Sand und Quarz = Eltern des Siliziums

Mehr

PHOTOVOLTAIK BEI FRONIUS ÖSTERREICH

PHOTOVOLTAIK BEI FRONIUS ÖSTERREICH PHOTOVOLTAIK BEI FRONIUS ÖSTERREICH Andreas Wlasaty Fronius International GmbH Sparte Solarelektronik Froniusplatz 1 4600 Wels SATTLEDT GESAMT Steckbrief / Modulleistung 615 kwpeak / Modulfläche 3823 m²

Mehr

RFID-Chips aus dem Drucker Herstellung von Tags mittels Nanopartikeln

RFID-Chips aus dem Drucker Herstellung von Tags mittels Nanopartikeln Fakultät Informatik, Technische Informatik, Professur für VLSI-Entwurfssysteme Diagnostik und Architektur RFID-Chips aus dem Drucker Herstellung von Tags mittels Nanopartikeln André Wuttig Dresden, 30.

Mehr

SONNENSPAREN MIT KLIMASCHUTZ-FAKTOR: PHOTOVO LTAIK

SONNENSPAREN MIT KLIMASCHUTZ-FAKTOR: PHOTOVO LTAIK SONNENSPAREN MIT KLIMASCHUTZ-FAKTOR: PHOTOVO LTAIK BRINGEN SIE IHR GELD AUF DIE SONNENSEITE! Ihre Vorteile: Herzlich willkommen bei NERLICH Photovoltaik! Photovoltaik ist eine nachhaltige Investition in

Mehr

IMS Isulated Metallic Substrate

IMS Isulated Metallic Substrate Am Euro Platz 1 A1120 Wien Tel +43 (0) 1 683 000 Fax +43 (0) 1 683 009290 Email info@ats.net www.ats.net IMS Isulated Metallic Substrate Ferdinand Lutschounig, Product Manager AT&S Technologieforum, 4.5.

Mehr

Kompatibilität von Wechselrichtern zu Dünnschichtmodulen und speziellen Modultechnologien

Kompatibilität von Wechselrichtern zu Dünnschichtmodulen und speziellen Modultechnologien Kompatibilität von Wechselrichtern zu Dünnschichtmodulen und speziellen Modultechnologien Stand: 22.05.12 Aufgrund der steigenden Anzahl neuartiger Modultechnologien wie z.b. der Dünnschichttechnologie

Mehr

Photovoltaikanlagen r Investoren

Photovoltaikanlagen r Investoren Photovoltaikanlagen eine Einführung für f r Investoren Photovoltaik in Deutschland 2011 Installierte Nennleistung 24,7 GWp Erzeugte Energie 18500 GWh Anzahl PV-Anlagen > 1 Million Prof. Dr. Wolfgang Siebke,

Mehr

Trends und Rahmenbedingungen für das Innovationssystem Farbstoffsolarzelle Perspektive 2020

Trends und Rahmenbedingungen für das Innovationssystem Farbstoffsolarzelle Perspektive 2020 Trends und Rahmenbedingungen für das Innovationssystem Farbstoffsolarzelle Perspektive 2020 Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit Dr. Severin Beucker Dr. Klaus Fichter unter Mitarbeit von:

Mehr

Spektroskopie. im IR- und UV/VIS-Bereich. Raman-Spektroskopie. http://www.analytik.ethz.ch

Spektroskopie. im IR- und UV/VIS-Bereich. Raman-Spektroskopie. http://www.analytik.ethz.ch Spektroskopie im IR- und UV/VIS-Bereich Raman-Spektroskopie Dr. Thomas Schmid HCI D323 schmid@org.chem.ethz.ch http://www.analytik.ethz.ch Raman-Spektroskopie Chandrasekhara Venkata Raman Entdeckung des

Mehr

Wie gut sind Photovoltaik- Anlagen wirklich?

Wie gut sind Photovoltaik- Anlagen wirklich? Wie gut sind Photovoltaik- Anlagen wirklich? Gliederung Einführung Maßstäbe Einflüsse Optimierung Studie PV-Anlagen im Westerwald Gliederung Einführung Photovoltaik in Deutschland Quelle: BSW 2010 8000

Mehr

Perspektiven und Herausforderungen der Photovoltaik Bernd Rech Helmholtz-Zentrum Berlin und Technische Universität Berlin

Perspektiven und Herausforderungen der Photovoltaik Bernd Rech Helmholtz-Zentrum Berlin und Technische Universität Berlin Perspektiven und Herausforderungen der Photovoltaik Bernd Rech Helmholtz-Zentrum Berlin und Technische Universität Berlin (vielen Dank an: Hans-Werner Schock, Tobias Sontheimer, Wolfgang Eberhardt, Rutger

Mehr

FR4 Semiflex - billiger als ein Kabelbaum?

FR4 Semiflex - billiger als ein Kabelbaum? FR4 Semiflex - billiger als ein Kabelbaum? Webinar am 6. Mai 2014 Referent: Andreas Schilpp 07.05.2014 Seite 1 von 30 www.we-online.de FR4 Semiflex - billiger als ein Kabelbaum? Definition, Begriffsklärung

Mehr

Versuch 33: Photovoltaik - Optische und elektrische Charakterisierung von Solarzellen Institut für Technische Physik II

Versuch 33: Photovoltaik - Optische und elektrische Charakterisierung von Solarzellen Institut für Technische Physik II Versuch 33: Photovoltaik - Optische und elektrische Charakterisierung von Solarzellen Institut für Technische Physik II Photovoltaik:Direkte Umwandlung von Strahlungsenergie in elektrische Energie Anregung

Mehr

Dank Solarenergie: Sie bestimmen, wie viel Sie sparen! 100 % in der Schweiz hergestellt

Dank Solarenergie: Sie bestimmen, wie viel Sie sparen! 100 % in der Schweiz hergestellt Dank Solarenergie: Sie bestimmen, wie viel Sie sparen! 100 % in der Schweiz hergestellt von H+S entwickelt Schweizer Ingenieur-Wissen Studie mit Fachhochschule Rapperswil über 25 Jahre Erfahrung Funktionale

Mehr

Intelligent Energy Management Connected Energy Solutions von Bosch Software Innovations

Intelligent Energy Management Connected Energy Solutions von Bosch Software Innovations Intelligent Energy Management Connected Energy Solutions von 1 Our Company Überblick Industrie Lösungen Utilities, Financial Services, Manufacturing, Retail & Logistics, Public, Telco, Insurance Technologien

Mehr

Smarte Technologien im Verbundprojekt KoSiF

Smarte Technologien im Verbundprojekt KoSiF Komplexe Systeme in Folie Smarte Technologien im Verbundprojekt KoSiF Stefan Saller Festo AG & Co.KG Demonstratoren im Projekt Flexible Technologien für intelligente Folien ASIC HF-Chip gedruckte DMS flexibles

Mehr

ALGATEC Standorte Struktur Module Project Eng.

ALGATEC Standorte Struktur Module Project Eng. Made in Germany Hersteller von mono- & polykristallinen Photovoltaik-Modulen OEM-Produzent für Q-Cells, BOSCH, u. a. Kunden: Projektant, Lieferant, Installateur und Betreiber Modulproduktion seit Mai 2006

Mehr

SOLAR PV - Photovoltaik

SOLAR PV - Photovoltaik SOLAR PV - Photovoltaik Gibt es Alternativen? Solarentwicklung - Photovoltaik 1980 2004 Aufgeständerte Solarmodule >>> Rahmenkonstruktion Solarmodule parallel zur Dachdeckung >>> Flickenteppich Solarmodule

Mehr

MANZ CIGS TECHNOLOGY GMBH Photovoltaik im Wandel, PV-Anlagen als Gestaltungselement und zur Eigenstromnutzung. 05.12.2013 Tobias Repmann

MANZ CIGS TECHNOLOGY GMBH Photovoltaik im Wandel, PV-Anlagen als Gestaltungselement und zur Eigenstromnutzung. 05.12.2013 Tobias Repmann MANZ CIGS TECHNOLOGY GMBH Photovoltaik im Wandel, PV-Anlagen als Gestaltungselement und zur Eigenstromnutzung 05.12.2013 Tobias Repmann INHALT Manz CIGS Technology GmbH Entwicklung der Modul- und Systemkosten

Mehr

Si-Solarzellen. Präsentation von: Frank Hokamp & Fabian Rüthing

Si-Solarzellen. Präsentation von: Frank Hokamp & Fabian Rüthing Si-Solarzellen Präsentation von: Frank Hokamp & Fabian Rüthing Inhaltsverzeichnis Vorteile / Nachteile Anwendungsgebiete / Potential Geschichte Silicium Wirkungsweise / Funktionsprinzip Typen / Herstellungsverfahren

Mehr

Lach dir die Sonne an Photovoltaicanlagen - PV. DI Ralf Roggenbauer, BSc, MES

Lach dir die Sonne an Photovoltaicanlagen - PV. DI Ralf Roggenbauer, BSc, MES Lach dir die Sonne an Photovoltaicanlagen - PV DI Ralf Roggenbauer, BSc, MES Energieberatung NÖ 1 Energiequellen auf unserem Planeten Die Sonne schickt uns in 3 Stunden soviel Energie, wie die gesamte

Mehr

Photovoltaik, was gilt es zu beachten!

Photovoltaik, was gilt es zu beachten! Netzwerk Photovoltaik Photovoltaik, was gilt es zu beachten! Titel Agenda 1. EnergieAgentur.NRW 2. Daten zur Photovoltaik 3. Grundlagen zur Photovoltaik Folie 2 4. Komponenten einer Photovoltaikanlage

Mehr

Konzentrierende Photovoltaik (CPV) für Länder mit hoher direkter Einstrahlung

Konzentrierende Photovoltaik (CPV) für Länder mit hoher direkter Einstrahlung Konzentrierende Photovoltaik (CPV) für Länder mit hoher direkter Einstrahlung 1. Einleitung Ziel aller Forschungsarbeiten im Bereich der Photovoltaik (PV) ist letztlich, die Kosten für PV-erzeugte Energie

Mehr

Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum. 9.1.2013 Thermische Isolierung 1

Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum. 9.1.2013 Thermische Isolierung 1 Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum 9.1.2013 Thermische Isolierung 1 Einleitung Wieso nutzt man Isolierkannen / Dewargefäße, wenn man ein Getränk über eine möglichst lange Zeit heiß (oder auch kalt)

Mehr

SCHOTT AG. Dr. Roland Langfeld, 12.05.2009 SCHOTT AG

SCHOTT AG. Dr. Roland Langfeld, 12.05.2009 SCHOTT AG Profil und Vision SCHOTT ist ein internationaler Technologiekonzern, der seine Kernaufgabe in der nachhaltigen Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen der Menschen durch Spezialwerkstoffe und High-Tech-Lösungen

Mehr

Aufbau von Starr-Flex Leiterplatten

Aufbau von Starr-Flex Leiterplatten Aufbau von Starr-Flex Leiterplatten 1 Uwe Braun Schoeller-Electronics GmbH Head of Internal Sales Deputy Head of Sales Marburger Straße 65 D-35083 Wetter Tel. : + 49 (6423) 81 377 Mobil.: + 49 (1522) 88

Mehr

Webinar: Thermische Simulation hilft bei der Auswahl des richtigen Wärmemanagementkonzeptes Würth Elektronik Circuit Board Technology

Webinar: Thermische Simulation hilft bei der Auswahl des richtigen Wärmemanagementkonzeptes Würth Elektronik Circuit Board Technology Webinar: Thermische Simulation hilft bei der Auswahl des richtigen Wärmemanagementkonzeptes Würth Elektronik Circuit Board Technology www.we-online.de/waermemanagement Seite 1 06.11.2014 Grundlagen Treiber

Mehr

Systeme & Lösungen Flash info

Systeme & Lösungen Flash info Systeme & Lösungen Flash info System Module4 by Pflaum Lösung Die unbrennbare, wärmegedämmte modul-fassade Zeitloses Design. Brandschutz bis EI90. Wärmedämmung bis 200 mm. Flash info ARSOLAR PLUS the economic

Mehr

Solarmarkt - Status und Trends - Prof. Dr. Peter Heck Institut für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS) Birkenfeld 28.09.2006

Solarmarkt - Status und Trends - Prof. Dr. Peter Heck Institut für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS) Birkenfeld 28.09.2006 Solarmarkt - Status und Trends - Prof. Dr. Peter Heck Institut für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS) Birkenfeld 28.09.2006 1 Erneuerbare Energien in Deutschland Anteil am Stromverbrauch: 10,2% Anteil

Mehr

Unendlich präzise. micrometal. excellence in etching

Unendlich präzise. micrometal. excellence in etching Unendlich präzise micrometal excellence in etching High Tech im Profil Feinste Strukturen und engste Toleranzen: Denn Präzision ist unser Geschäft Ihre Vorgaben überschreiten das Gewöhnliche unsere Standards

Mehr

epaper in der Praxis Kindle & Co.

epaper in der Praxis Kindle & Co. epaper in der Praxis Kindle & Co. Proseminar Technische Informationssysteme Stefan Hinkel Dresden, 09.07.2009 Betreuer: Dipl.-Inf. Denis Stein Technische Universität Dresden Fakultät Informatik Institut

Mehr

Webinar Drahtbonden 2015

Webinar Drahtbonden 2015 Webinar Drahtbonden 2015 Würth Elektronik Circuit Board Technology 01.06.2015 Seite 1 www.we-online.de Ihr Referent Dipl.-Ing. (FH), MBA Philipp Conrad Seit 2008 bei Würth Elektronik CBT Produktmanagement

Mehr

Kunststoffoptiken für CPV Anwendungen

Kunststoffoptiken für CPV Anwendungen Kunststoffoptiken für CPV Anwendungen Thomas Luce Eschenbach Optik GmbH thomas.luce@eschenbach optik.de Spectaris Forum München, Intersolar 2011 Einleitung Optik Spritzguß Primäroptiken Thermoplastische

Mehr

Immer auf der Sonnenseite

Immer auf der Sonnenseite Photovoltaic Project Schneeweiderhof near Kusel, Germany, built with 1512kWp EGing EGM 175 by Pfalzwerke AG utility, connected to the grid in 2008 Photovoltaikprojekt Krautheim (Hohenlohekreis), 507kWp

Mehr

3D Drucker für die. Fertigen Sie einsatzbereite Metallteile innerhalb weniger Stunden. Direktmetallfertigung. www.3dsystems.com

3D Drucker für die. Fertigen Sie einsatzbereite Metallteile innerhalb weniger Stunden. Direktmetallfertigung. www.3dsystems.com 3D Drucker für die Direktmetallfertigung Fertigen Sie einsatzbereite Metallteile innerhalb weniger Stunden Präzisionslaserschmelzen patentiert und bewährt Höhere Produktivität, Wiederholgenauigkeit und

Mehr

Stand der Technik und neue Entwicklungen in der Photovoltaik. Gerd Becker Fachhochschule München - Solarlabor Solarenergieförderverein Bayern e.v.

Stand der Technik und neue Entwicklungen in der Photovoltaik. Gerd Becker Fachhochschule München - Solarlabor Solarenergieförderverein Bayern e.v. Stand der Technik und neue Entwicklungen in der Photovoltaik Gerd Becker Fachhochschule München - Solarlabor Solarenergieförderverein Bayern e.v. Inhalt 1. Einführung Anwendungen - Warum Photovoltaik?

Mehr

WEPRO. Technologietransfer von High-Tech-Wissen zur Werkzeugproduktion in sächsischen Unternehmen. 27. Juni 2006. in Oelsnitz / Erzgebirge.

WEPRO. Technologietransfer von High-Tech-Wissen zur Werkzeugproduktion in sächsischen Unternehmen. 27. Juni 2006. in Oelsnitz / Erzgebirge. WEPRO Technologietransfer von High-Tech-Wissen zur Werkzeugproduktion in sächsischen Unternehmen Workshop in Oelsnitz / Erzgebirge 27. Juni 2006 Inhalt Versuch einer Systematisierung Rapid Tooling zur

Mehr

Einsatz ionischer Flüssigkeiten als Elektrolyt in Lithium-Ionen. Ionen-Zellen. I. Mertens, P. Schulz, P. Wasserscheid (FAU)

Einsatz ionischer Flüssigkeiten als Elektrolyt in Lithium-Ionen. Ionen-Zellen. I. Mertens, P. Schulz, P. Wasserscheid (FAU) Einsatz ionischer Flüssigkeiten als Elektrolyt in Lithium-Ionen Ionen-Zellen S. Wennig,, G. Topalov,, B. Oberschachtsiek,, A. Heinzel (ZBT) I. Mertens, P. Schulz, P. Wasserscheid (FAU) 23.05.2012 5. Workshop

Mehr

Bestandteile einer Photovoltaik-Anlage

Bestandteile einer Photovoltaik-Anlage Unter Photovoltaik (PV) versteht man die direkte Umwandlung von Sonnenenergie in elektrischen Strom. Dies geschieht in Solarzellen, in denen so genannte Halbleiter das Licht in Strom transformieren. Mehrere

Mehr

Unternehmen. Kunde. Projekt

Unternehmen. Kunde. Projekt Unternehmen SEC SolarEnergyConsult Energiesysteme GmbH Berliner Chaussee 11 39307 Genthin Deutschland Ansprechpartner: Thorsten Wiesel Telefon: +49 3933-82216-0 Telefax: +49 3933-82216-29 E-Mail: info@solar-energy-consult.de

Mehr

Energy Harvesting am menschlichen Körper

Energy Harvesting am menschlichen Körper Kooperationsforum Energie & Gesundheit Peter Spies, Fraunhofer IIS Nürnberg, 17.06.2015 Fraunhofer IIS 1. Einführung und Architektur 2. Mechanische Wandler und Beispiele 3. Thermische Wandler und Demonstrator

Mehr

Monokristalline Solarzellen - leistungsstarke Module

Monokristalline Solarzellen - leistungsstarke Module Monokristalline Solarzellen - leistungsstarke Module Monokristalline Solarzellen wurden ursprünglich für die Raumfahrttechnik und für Satelliten entwickelt. Später wurden monokristalline Solarmodule auch

Mehr

März 2010 REPORT. Dünnschichtmodule überbewertet? Aussagekräftige Untersuchungsergebnisse beim Vergleich von Dünnschicht- und kristallinen Modulen

März 2010 REPORT. Dünnschichtmodule überbewertet? Aussagekräftige Untersuchungsergebnisse beim Vergleich von Dünnschicht- und kristallinen Modulen T März 1 REPORT Dünnschichtmodule überbewertet? Aussagekräftige Untersuchungsergebnisse beim Vergleich von Dünnschicht- und kristallinen Modulen T Aussagekräftige Untersuchungsergebnisse beim Vergleich

Mehr

1. Auftraggeber client. 1.1. Firmenname: company name: 1.2. Straße: street: 1.3. Ort: place: 1.4. Telefon: phone: 1.5. Fax: fax:

1. Auftraggeber client. 1.1. Firmenname: company name: 1.2. Straße: street: 1.3. Ort: place: 1.4. Telefon: phone: 1.5. Fax: fax: Seite 1 von 10 page 1 of 10 Antrag zur Zertifizierung eines PV Moduls und einer Fertigungsstätteninspektion des zu zertifizierenden Produkts Information about the certificate owner and the manufacturing

Mehr

Österreichs führender Experte für alternative Investments

Österreichs führender Experte für alternative Investments Österreichs führender Experte für alternative Investments Zukunftsorientiert investieren in nachhaltige Investments die ethisch, ökologisch und wirtschaftlich sinnvoll sind Nachhaltig in erneuerbare Energien

Mehr

MIG-Aluminiumschweißen. Gasfluss. MIG = Metall-Inertgas-Schweißen

MIG-Aluminiumschweißen. Gasfluss. MIG = Metall-Inertgas-Schweißen MIG-Aluminiumschweißen MIG = Metall-Inertgas-Schweißen Inertgase für das Aluminiumschweißen sind Argon und Helium Gasgemische aus Argon und Helium werden ebenfalls verwendet Vorteile: Hohe Produktivität

Mehr

Entwicklung und Potential der Photovoltaik / Solarthermie. Dr. Bianca Gründig-Wendrock, Solar World Innovations GmbH, Freiberg

Entwicklung und Potential der Photovoltaik / Solarthermie. Dr. Bianca Gründig-Wendrock, Solar World Innovations GmbH, Freiberg Entwicklung und Potential der Photovoltaik / Solarthermie Dr. Bianca Gründig-Wendrock, Solar World Innovations GmbH, Freiberg Inhalt: 1) Zur Person / zum Unternehmen 2) Photovoltaik / Solarthermie 3) Aktuelles

Mehr

Multifunktionale photovoltaische Bauelemente in der Gebäudehülle

Multifunktionale photovoltaische Bauelemente in der Gebäudehülle Workshop Gebäudeintegration Metall Solar 2012 Multifunktionale photovoltaische Bauelemente in der Gebäudehülle Christian Bendel, Dr.- Ing. (PVS) Großenhoferstr. 3, 34270 Schauenburg Tel.: (05601) 920126,

Mehr

Woher kommt die Energie in Zukunft?

Woher kommt die Energie in Zukunft? Woher kommt die Energie in Zukunft? Dr. Stephan Pitter Referent des Vizepräsidenten für Forschung und Innovation Fügen Sie auf der Masterfolie ein frei wählbares Bild ein (z.b. passend zum Vortrag) KIT

Mehr

Photovoltaik. Teil I - Theorie

Photovoltaik. Teil I - Theorie Photovoltaik Teil I - Theorie Das Sonnenspektrum: Das Sonnenspektrum wird in Air- Mass- x-klassen eingeteilt: Dabei steht das x für den Einfallswinkel! - AM0: Spektrum außerhalb der Atmosphäre - AM1: Spektrum

Mehr

Technologie-Roadmapping zur Erschließung von Ressourceneffizienzpotenzialen

Technologie-Roadmapping zur Erschließung von Ressourceneffizienzpotenzialen Das Projekt wird gefördert von: Technologie-Roadmapping zur Erschließung von Ressourceneffizienzpotenzialen Siegfried Behrendt Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung Dr. Jens Clausen Borderstep

Mehr

Photovoltaik Neue Konzepte

Photovoltaik Neue Konzepte Photovoltaik Neue Konzepte Prof. Dr. Vladimir Dyakonov dyakonov@ physik.uni- wuerzburg.de Prof. Dr. Christoph Brabec christoph.brabec@ zae.uni-erlangen.de Dr. Jens Hauch Technologies GmbH, Nürnberg JHauch@.com

Mehr

1 1 PHOTOVOLTAIK. Abbildung 1: Die Entwicklung der globalen Stromerzeugung aus Photovoltaik, angegeben in Megawatt-peak (siehe Text), aus [2]

1 1 PHOTOVOLTAIK. Abbildung 1: Die Entwicklung der globalen Stromerzeugung aus Photovoltaik, angegeben in Megawatt-peak (siehe Text), aus [2] 1 1 PHOTOVOLTAIK 1 Photovoltaik 1.1 Entwicklung und Perspektive Die Gewinnung von Energie direkt aus der Sonnenstrahlung kann für die Energieversorgung der Zukunft eine bedeutende Rolle spielen. Seit 1953

Mehr

1 Verbindungsleitungen

1 Verbindungsleitungen 1 Verbinungsleitungen Für ie Funktion aller elektronischen Schaltungen sin Verbinungsleitungen zischen en Bauelementen unverzichtbar. Ihre Aufgabe ist es, Signale von einem Baustein zum nächsten zu transportieren.

Mehr

SOLAERA, die innovative Solarheizung für Ihr Haus

SOLAERA, die innovative Solarheizung für Ihr Haus SOLAERA SONNE. TAG UND NACHT. SOLAERA, die innovative Solarheizung für Ihr Haus Rosmarie Neukomm, Gebr. Müller AG, Bern; www.solarmueller.ch 1 Inhalt Solaera Komponenten + System Solaera am Beispiel Altbausanierung

Mehr

Grundlagen und Potenziale der Photovoltaik

Grundlagen und Potenziale der Photovoltaik Grundlagen und Potenziale der Photovoltaik 14. Fuldaer Elektrotechnik-Kolloquium 06.11.2009 Thomas Glotzbach Fraunhofer Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik (IWES) Königstor 59, D-34119 Kassel

Mehr